Sie sind auf Seite 1von 25

ISSN 1864-1725 3/2018

BiblioTheke 3/2018 x 1

BiblioTheke
Zeitschrift für katholische Bücherei- und Medienarbeit

In Serie: Öffentlichkeitsarbeit
Events in der Bücherei

Epochen eines Mediums


Das Buch – eine geniale Erfindung!

Bibliotheksstatistik 2017
Kirchliche Büchereiarbeit in Deutschland

Literaturpraxis
Janet Lewis: Die Frau, die liebte
2 In h a l t
x BiblioTheke 3/2018 BiblioTheke3/2018 Ed i t o ri al 3

4 Öffentlichkeitsarbeit: Events in der Bücherei Janina Mogendorf

9 Du sollst dir ein Bild machen, Fotoworkshop Heinrich Wullhorst

12 Epochen eines Mediums: Das Buch eine geniale Erfindung Jörn Buchner

18 Der Beitrag kleiner Büchereien zur Integration J. Schumacher, H. Schwarze

23 KiBüAss-Jubiläumstreffen: Wiedersehen mit Fortsetzung Gisella Müller

24 Bibliotheksstatistik 2017

26 Lernen, Arbeiten, Verweilen und Wohlfühlen Alessandra Sorbello-Staub

28 Im Interview: Rainer Bucher: Das Ehrenamt verdient mehr Achtung

31 Enquete Bericht „Kultur in Deutschland“ Paul Meyer


Liebe Leserin, lieber Leser,
33 Mit mehrsprachigen Bilderbüchern Grenzen überwinden Antje Ehmann
wie beeindruckend kirchliche Büchereiar- Wertschöpfung da ist. (Als Untergrenze für
36 Der kleine Prinz und die Leichte Sprache Sabine M. Muhl beit ist, sieht man spätestens einmal im eine Berechnungsgrundlage kann man ja
Jahr in der Gesamtübersicht der Statistik, mal den Mindestlohn ansetzen.)
39 Bücher-Activity zum Selberbasteln – Annika Libera die immer in Heft 3 der BiblioTheke abge-
druckt ist. Über eine Millionen Menschen Und hier geht es um echte Werte wie Kin-
40 Impressionen vom Katholikentag suchen unsere Büchereien Jahr für Jahr auf der zur Freude am Lesen hinführen, was
und wir zählen über 12 Millionen Besuche sich sofort und im späteren Leben mehr
42 Praxisberichte im Jahr. Über 78.000 Veranstaltungen gab als auszahlt, um Literaturgespräche, in
es im Jahr 2017. Ist das nicht Wahnsinn? denen die Fragen des Lebens und des
- Open – mehr Service geht nicht Christa Gast Glaubens ins Gespräch gebracht werden
Dahinter stehen über 40.000 meist ehren- und um Orte sein, an denen sich Men-
43 Literatur Praxis: Janet Lewis: Die Frau, die liebte Susanne Emschermann amtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbei- schen willkommen fühlen: Senioren,
ter. Die geleisteten Arbeitsstunden, „für Kinder, Eltern, Singles, Einheimische Gä-
Gotteslohn“, wie es eine Büchereimitar- ste, Heimatsuchende… Diese Statistik-
beiterin in St. Thomas Morus in Neusäß zahlen (mehr auf den Seiten 24 und 25)
bei der Anwerbung einer weiteren Freiwil- konnten wir nur mit Ihrer Mithilfe zu-
ligen für die Büchereiarbeit ausdrückte, sammentragen. Herausgekommen ist
liegen bei über 4 Millionen. wieder einmal Grandioses. Herzlichen
Dank für Ihre treue Mitarbeit!
Pfarrer, Kirchenvorstände, Kämmerer und
Politiker sollten einmal für sich ausrech- Ihr
nen, was hier an Arbeitsleistung mit echter Guido Schröer
© Jessica Ruscello / unsplash.com
4 BiblioTheke 3/2018 BiblioTheke 3/2018 Öffe nt l i c hk e i t s arb e i t 5

© www.pixabay.com

Veranstaltung. Neuerscheinungen und Buchpreise, Planungsphase voraus. Ist die Veranstaltungsidee ge-
Lese- und Gedenktage, Frühling, Sommer, Herbst funden und festgezurrt, geht es los. Hilfreich ist ein
und Winter. Feste im Kirchenjahr, Jubiläen in der klares Oberthema, damit die Beteiligten sich nicht
Gemeinde, kulturelle Ereignisse der Stadt, Märkte verzetteln und die Richtung im Auge behalten. In
und Themenwochen, Ausstellungen und Messen mehreren Teamsitzungen sollte die Organisation be-
oder einfach das Tagesgeschehen. Aus alldem lassen sprochen, die Finanzierung geklärt, die Aufgaben
sich Ideen ableiten und je größer das Netzwerk, de- verteilt und ein Zeitplan aufgestellt werden. Checkli-
sto besser lassen sie sich umsetzen. sten helfen, den Überblick zu wahren und es tut gut,
Aufgabe für Aufgabe abhaken zu können.
Kooperationen
To Dos und wichtige Fragen
Die Zusammenarbeit mit anderen Büchereien oder
Buchhandlungen kann gewinnbringend sein. Nicht Programm
nur, aber auch, wenn es um Events geht. Bei gele- • Wie wird das Programm gestaltet?
gentlichen Treffen lassen sich gemeinsame Projekte • Wer tritt auf?
entwickeln und planen. Im rechtsrheinischen Bonn • Was wird gezeigt?
existiert ein Kooperationskreis mehrerer Büche- • Welche Aktionen gibt es?
reien. Zweimal im Jahr treffen sich die Verantwort- • Wann soll das Event steigen?
lichen zur Abstimmung. Und jedes Frühjahr gestal- (ggf. Alternativtermin überlegen)
ten sie zusammen Erlebnistage rund ums Buch.
Rahmenbedingungen

In Serie: Öffentlichkeitsarbeit In diesem Jahr geht es unter dem Motto „Der Glo-
bus quietscht und eiert“ um die Bewahrung der
Schöpfung, um Nachhaltigkeit und Umweltschutz.
• Wie viele Gäste werden erwartet?
• Wer ist die Zielgruppe? Hat sie besondere Bedürfnisse?
• Findet die Veranstaltung drinnen oder draußen statt?
Events in der Bücherei Dazu finden Autoren-Lesungen, Vorträge, Filmvor- • Wenn drinnen: Reichen die Räumlichkeiten aus
führungen, Exkursionen für Schulklassen und vieles oder muss man eine Alternative suchen?
mehr statt. • Welche Infrastruktur wird benötigt?
 Für die Gäste: Bestuhlung, sanitäre Anlagen, barrie-
Grundsätzlich ist es sinnvoll mit Schulen, Kinder- refreier Zugang, Essen und Getränke
J anin a M o g e n d o r f etwas Geschick und Durchhaltevermögen können gärten und anderen Institutionen vor Ort zusam-  Für die Darbietungen: Bühne, Technik, Licht und
auch einzelne Büchereimitarbeiter etwas auf die Bei- menzuarbeiten. Viele Lehrer sind dankbar, wenn sie Ton, Garderobe, Requisiten
Die katholische Bücherei kann ein Ort der Stille sein. Hier ne stellen, aber gemeinsam geht es besser. Unterrichtsthemen mit Hilfe der Bücherei veran-
ein unterdrücktes Hüsteln, dort das Knarzen eines Buchrü- schaulichen und vertiefen können. Didaktisches Rechtliches und Finanzierung
ckens und das einzige, was sich wirklich bewegt, sind die Die Idee Material zur Vor- und Nachbereitung bieten zum • Wie hoch muss das Budget angesetzt werden?
tanzenden Staubkörner. Wer dieses Szenario liebt, kann Beispiel die diöze- • Wer finanziert das Event?
sich bequem zurücklehnen, seinen Nachmittagstee trinken Events in einer Bücherei können so vielseitig sein, sanen Medienfach- • Was ist rechtlich zu beach-
und einen Roman zur Hand nehmen. Wer sich jedoch ei- wie die Welt der Bücher selbst. Wer aufmerksam an stellen an. ten? Müssen zum Beispiel Li-
nen lebendigen Ort wünscht, an dem sich Menschen begeg- den Regalen entlangstreift, findet eine Inspiration zenzen eingeholt werden?
nen, Kinder lachen und Bücherliebe auch mal laut sein nach der anderen. Kinderbücher fürs Bilderbuchki- Eine größere Veran- • Gibt es weitere Regeln und
darf, braucht Events. no oder einen Vorlesenachmittag. Krimis, die zu staltung planen Vorgaben?
einem Krimidinner anregen. Kreatives, das sich in
Event – das englische Wort bedeutet nicht nur Ver- einem Nähkurs umsetzen lässt. Sachbücher für ei- Große Veranstal- Aufgabenverteilung
anstaltung, sondern auch Ereignis. Es braucht nicht nen Experimentiertag mit Schülern. Mystery und tungen, wie Som- • Was kann das Team leisten?
immer hundert Zuschauer, Lichtorgeln und Ton- Science-Fiction als Ausgangspunkt für Rollenspiele. merfeste, ein Bü- • Braucht es für die Logistik
techniker. Vielmehr braucht es gute Ideen und of- cherfestival oder externe Eventpartner?
fene, engagierte Menschen, die sich gerne vernet- Wir brauchen also nicht zwingend einen äußeren Thementage setzen • Wer ist für welche Aufgabe
zen und Lust haben, ihre Talente einzubringen. Mit Anlass, oftmals inspirieren aber genau diese zu einer eine mehrwöchige verantwortlich?
© www.pixabay.com
6 Ö f f e n tl i c hke its a rbe it BiblioTheke 3/2018 BiblioTheke 3/2018 Öffe nt l i c hk e i t s arb e i t 7

© www.pixabay.com
 Koordination Die Kosten niedrig halten
 Kommunikation mit Förderern, Darbietenden,
Dienstleistern, der Pfarrgemeinde, dem Hausmeister, Je vernetzter eine Bücherei ist und je verwurzelter im
den Besuchern, der Nachbarschaft Ort, desto mehr Ressourcen sind vorhanden. Da ist
 Werbung und Öffentlichkeitsarbeit zunächst das Mitarbeiter-Team. Also jene, die ehren-
 Einkäufe, Dekoration und Geschenke amtlich in der Bücherei arbeiten und zugleich in der
 Catering Gemeinde oder im Verein, mindestens aber in ihren
 Programm und Moderation Familien- und Freundeskreisen verortet sind. Jeder
bringt durch seine Hobbys, Interessen und Lebens-
Ablaufplan des Tages umstände eigene Netzwerke mit. Und so kennt jeder
• Aufgaben für den Veranstaltungstag festlegen einen, der einen kennt, der… sich mit IT auskennt,
 Aufbau und Dekoration, Empfang und Begleitung eine Band hat oder seinen Beamer verleiht.
der Künstler/Autoren/Referenten, Eingangskontrolle
und Gästebetreuung, Catering und Lieferanten, An- Und wenn wir keinen kennen, so müssen wir ihn
sprechpartner für Dienstleister, die Technik und bei kennenlernen. Am besten über einen gemeinsamen
logistischen Problemen, Fotos und Dokumentation Nenner, wie den Ort. Die Druckerei um die Ecke
 Nachbesprechung: Abrechnung und Kostenüber- lässt sich eher auf einen Freundschaftspreis ein, als
sicht, Manöverkritik und Auswertung, Dankschreiben die am anderen Ende der Stadt. Möglicherweise be-
suchen die Kinder des Druckers selbst die Bücherei,
Die Finanzierung vielleicht erhofft er sich auch einfach Folgeaufträge
und gute Mundpropaganda von seinem nahegele- Umweltschutz und Nachhaltigkeit, schafft neue Ver- kinos. Sie verleihen Medien und Geräte, erstellen
In der Regel finanziert ein Träger – meist die Kirchen- genen Kunden. bindungen. Etwa mit der Besitzerin des Bioladens begleitende Materialien und sind für die Lizenzver-
gemeinde – den laufenden Betrieb der Öffentlichen oder der Imkerin, die bei einer Veranstaltungsreihe gabe zuständig.
Katholischen Bücherei. Auch die Bistümer sowie gele- Für eine präsente Bücherei lässt sich auch besser die zur Bewahrung der Schöpfung Infonachmittage an-
gentlich die Städte und Gemeinden steuern Zuschüs- Werbetrommel rühren, wenn es um Spenden und bieten. Aus persönlicher Überzeugung, aber sicher Denn Büchereien, die einen Film oder einen Dia-
se bei. Da die Ausleihe traditionell kostenlos ist und Unterstützung geht. Es gibt viele Möglichkeiten Zu- auch in der Hoffnung, darüber neue Kunden oder vortrag zeigen wollen, müssen zunächst die Rechte
auch bleiben soll und lediglich hin und wieder ge- schüsse zu gewinnen: Von der Kollekte in der Kir- Bienenpaten zu gewinnen. dafür erwerben. Medien aus dem Büchereibestand
ringe Mahngebühren fällig werden, verfügt die Bü- che oder dem Sonderzuschuss durch die Pfarrei, sind ausschließlich zum privaten Gebrauch ge-
cherei in der Regel über keine eigenen gesicherten über Einnahmen bei der Straßenfest-Tombola, bis Wer jedoch einen bestimmten Schriftsteller im dacht. Auch Ausstellungen, etwa mit Bildern von
Einnahmen – zumindest keine üppigen. hin zu einzelnen Sponsoren, die sich für die Lese- Blick hat, kann auch den direkten Kontakt suchen. Kinderbuchillustratoren, lassen sich mit Hilfe der
förderung im Ort stark machen. Viele Menschen Autoren und Illustratoren haben in der Regel eine Fachstellen realisieren.
Wie also größere Events finanzieren? Auch wenn viele spenden gerne für die Realisierung eines konkreten eigene Homepage oder sind über den Verlag er-
helfende Hände ehrenamtlich mit anpacken, so Events oder übernehmen einzelne Posten. reichbar. Zudem vermitteln Kunst- und Kulturstif- Der Borromäusverein ist ein guter Partner, wenn es
braucht es doch Gelder für die Werbung, die Infra- tungen der Länder verschiedene Lesungen. um Veranstaltungen und Projekte geht. Gemeinsam
struktur und bei Lesungen, Vorträgen oder Theater- Referenten, Autoren und Künstler finden mit den diözesanen Fachstellen entwickelt der Ver-
stücken auch ein Honorar für die Darbietung. Viele Förderung und Unterstützung ein Angebote, von der Leseförderung bis hin zu „50
Büchereien nehmen bei Veranstaltungen ein Ein- Auch hier lohnt es sich, zunächst im direkten Um- plus“. Infos und Beratung rund um Arbeitshilfen
trittsgeld. Andere befürchten, es könnte die Besucher feld zu schauen. Gibt es lokale Autoren, Künstler Diözesane Fachstellen für Katholische Öffentliche und Lernspaß-Aktionen, Unterstützung bei Bilder-
fernhalten und stellen lieber Spendenboxen oder Referenten, die für eine Veran- staltung Büchereien stehen mit Rat und Tat so- buchkinos oder die geförderte Veranstaltungsreihe
auf. In beiden Fällen sind die Einnahmen im in der Bücherei zu haben sind? Ein wie finanzi- eller Unterstützung zur „Wir sind Lesehelden“ finden sich auf der Home-
Vorfeld schwer abzuschätzen. Zudem bleibt gemeinsames Interesse, wie Seite, wenn es um die Planung eines page www.borromaeusverein.de.
die Frage, wer in Vorleistung geht. Events geht. Die Medi-
enzentralen der Fach- Werbung und Ankündigung
stellen sind auch die
richtigen Ansprechpart- Es gibt viele Wege, um auf ein anstehendes Event
ner bei Filmvorführungen, aufmerksam zu machen. Veranstaltungsprofis unter
Diashows und Bilderbuch- den Büchereien arbeiten mit Programmheften, die
© www.pixabay.com
8 Ö f f e n tl i c hke its a rbe it BiblioTheke 3/2018 BiblioTheke 3/2018 9

zur Mitnahme ausliegen. Wer einzelne Ereignisse Wer öffentlich wirbt, muss nicht nur Urheberrechte
bewerben will, kann das zum Beispiel online tun: beachten, sondern auch gesetzliche Vorgaben. Wol-
Eine gute Bücherei-Webseite ist immer auf dem len wir zum Beispiel für die Ankündigung eines Bil-
derbuchkinos Illustrationen aus dem Buch verwen-
den, brauchen wir die Genehmigung des Verlages.
Zudem ist wildes Plakatieren im öffentlichen Raum
strafbar, Infos und Genehmigungen erteilt das Ord-
nungsamt. Auf der sicheren Seite ist, wer in Ge-
schäften, Schulen, Kindergärten und anderen Insti-
tutionen am Ort nachfragt, ob man ein Plakat auf-

© photoauszeit.de
hängen und Handzettel auslegen darf.

Nach dem Event ist vor dem Event

Einige Veranstaltungen sind Selbstläufer, bei ande-


ren hakt es und nicht immer können wir sagen, wa-
rum die eine gut ankam und die andere weniger.
Manchmal ist es einfach Pech: Das Wetter zu schön
Du sollst dir ein Bild machen
oder zu schlecht, eine Erkältungswelle oder zu viele Fotoworkshop vermittelt Ideen und Tricks zur
andere Events zur gleichen Zeit. Aber jeder, der Ver-
anstaltungen plant und durchführt, kennt auch
Öffentlichkeitsarbeit
neuesten Stand und weist auf aktuelle Termine hin. dieses gute Gefühl nach einem erfolgreichen Tag.
Wer einen Facebook-Auftritt hat, kann dort für das
Bücherei-Event werben. Veranstaltungsseiten im In- Und hin und wieder passiert bei so einem Ereignis Heinrich Wu llhors t Profis ins Boot geholt, die dabei helfen sollen, den
ternet lassen sich nach einer Registrierung mit Da- auch ein kleines Wunder: Ein alter Herr, der am Hei- richtigen Blick auf die eigenen Stärken zu lenken.
ten füttern. matabend gerührt die Bücherei betritt, weil er zu- „Das Image einer Einrichtung wird immer auch durch die
letzt an der Hand seines eigenen Großvaters hier Bilder geprägt, mit denen sie sich selbst darstellt“, betont Workshop – Tipps und Kniffe an der Kamera
Ältere Menschen erreichen wir über Lokalzeitungen, war. Oder ein kleiner Junge, der mit dem Sprach- Guido Schröer vom Borromäusverein. Schröer weiß, dass es
Anzeigenblätter oder den Pfarrbrief. Dabei ist vor- heilkindergarten zu einer Lesung kommt und alle für eine moderne Öffentlichkeitsarbeit nicht ausreicht, mit Im Oktober bietet der Borromäusverein in Zusam-
her abzuklären, in welcher Form die Redaktionen erstaunt, weil er – animiert von der Geschichte – einem neu gestalteten Logo allein Aufmerksamkeit zu er- menarbeit mit Photoauszeit.de einen Workshop an,
gerne benachrichtigt werden. Per E-Mail, mit Foto zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder spricht. zielen. Deshalb soll mit einem Fotoworkshop jetzt ein neu- bei dem es nicht in erster Linie darum geht, die eigene
oder ohne. Häufig haben auch Redaktionen Veran- Beides ist genauso passiert und es kann wohl kaum er Weg beschritten werden, auf die Arbeit der Büchereien Kamera besser kennen zu lernen und ein paar Tricks
staltungsdatenbanken. Wichtig ist auch zu wissen, eine größere Motivation geben, die Bücherei zu aufmerksam zu machen. und Kniffe beim Fotografieren zu entdecken. „Wir
wann Redaktionsschluss ist und der Veranstaltungs- einem lebendigen Ort der Begegnung zu machen. wollen den Verantwortlichen in den Büchereien vor
hinweis spätestens vorliegen muss. Findet die Le- Katholische Öffentliche Büchereien leiden zuweilen Ort zeigen, wie viele tolle Bilder in ihren Büchern ste-
sung an einem Mittwoch statt, muss die Wochen- unter dem Vorurteil, dass es dort etwas verstaubt zu- cken. Sie sollen erfahren, wie sie die Fotografie nutzen
zeitung am Samstag vorher darüber berichten. geht. Dabei haben diejenigen, die das behaupten, können, Imagewerbung zu betreiben“, erklärt Hein-
wahrscheinlich seit Jahrzehnten keine solche Einrich- rich Wullhorst, einer der Macher von Photoauszeit.
Etwa zwei Wochen vor dem Event, sollten Handzet- tung mehr besucht. „Wir müssen den Menschen in Der Journalist und Buchautor betreibt eine Kommuni-
tel und Plakate fertig sein. Gut, wer schon Vorlagen den Pfarreien, aber auch allen in den Orten oder kationsagentur am Niederrhein und ist als Pressefoto-
mit Wiedererkennungswert erstellt hat und diese Stadtteilen, in denen wir mit unseren mehr als 2.200 graf seit vielen Jahren mit der Kamera als dem „drit-
nur noch anpassen muss. Hier lohnt sich ein Blick Büchereien aktiv sind, unser frisches und modernes ten Auge“ unterwegs. Als ehemaliger Pressesprecher
in den catShop des Borromäusvereins, der viele pas- Gesicht zeigen“, erläutert Guido Schröer. „Dazu ge- des Kolpingwerkes Deutschland kennt er sich darüber
sende Vorlagen und Fotos zu bieten hat. Alle, die hört eine Bildsprache, die vermittelt, dass sich die hinaus bestens im „katholischen Milieu“ aus. Mit
Janina Mogendorf ist freie Journalistin und wohnt
sich zum ersten Mal an Flyer und Co wagen, finden Menschen, die zu uns kommen, bei uns wohlfühlen dem Buch „Leuchtturm oder Kerzenstummel?“ hat er
mit Mann und Tochter in Königswinter bei Bonn.
Rat und Tat in der BiblioTheke, Ausgaben 3.17 und und unser Angebot wertschätzen.“ An dieser Bildspra- im vergangenen Mai eine Zustandsbeschreibung der
Kontakt über www.janina-mogendorf.de
4.17. che will der Verein jetzt arbeiten und hat sich dazu katholischen Verbände auf den Markt gebracht. „Ka-
10 Fotow or ks ho p BiblioTheke 3/2018 BiblioTheke 3/2018 Fotoworkshop 11
© photoauszeit.de

„Die Technik steht nicht im Mittelpunkt unseres Anmeldung und Kosten:


Workshops, sondern das gemeinsame Entwickeln von
Bildideen für die Öffentlichkeitsarbeit.“ Das Ziel des
Kurses ist es, den Teilnehmenden einen Blick dafür zu Wann?
Plan für den Tagesworkshop in Siegburg
vermitteln, was ihre Einrichtung ganz besonders Sonntag, 07. Oktober 2018, 09:00 – 16:30 Uhr
macht. Kleine Dinge, die man im Alltag übersieht, er-
langen auf einmal eine ganz andere Bedeutung. Für 09:00 Uhr Begrüßung und Einführung in das Wo?
das Außergewöhnliche, das dann auch die Menschen Kursthema KÖB Sankt Servatius, Mühlenstraße 14, 53721 Siegburg.
auf die Bücherei aufmerksam machen soll, wollen die
Coaches die Fotofreunde begeistern. „Das Schöne ist, 09:10 Uhr Worauf es beim Fotografieren ankommt www.facebook.com/koeb.sankt.servatius.siegburg
dass bei unseren Workshops alle mitmachen können: – Grundlagen der Fotografie
Der Fotoanfänger mit seinem Smartphone oder die Fotografieren in Räumen, Menschen Teilnahmegebühr: 20,00 Euro
begeisterte Hobbyfotografin mit der Spiegelreflexka- und Bücher, Tricks und Tipps
mera“, freut sich Annette Ruppert auf viele unter- Anmeldung bitte bis spätestens 12. September 2018
schiedliche Besucherinnen oder Besucher des Work- 10:15 Uhr Kaffeepause – Vorbereiten des Shootings per Email an info@borromaeusverein.de oder an
tholische Verbände und Einrichtungen müssen viel shops. Guido Schröer, Borromäusverein, Wittelsbacherring 9,
stärker zeigen, wie viel Innovationskraft in ihnen 10:30 Uhr Fotoshooting 1 in der Bücherei 53115 Bonn. Ihre Anmeldedaten werden ausschließlich
steckt, dass sie viel moderner sind als der Ruf, der ih- Aus Liebe zum Buch und der Fotografie • Einsatz der Kamera in verschiedenen zum Zwecke der Kursveranstaltung genutzt und spätestens
nen oftmals vorausgeht“, ist eine seiner Erkenntnisse. Situationen zum 07. Januar 2019 wieder gelöscht.
„Und dazu gehört auch, dass wir es schaffen, uns bes- Mit der Katholischen Öffentlichen Bücherei Sankt • Licht und Belichtung
ser ins Bild zu setzen.“ Servatius in Siegburg hat Guido Schröer eine Einrich- • Nah dran und weit weg Weitere Fragen rund um das Fotoseminar beantworten
tung gefunden, die für den Zweck mehr als geeignet • Portraits mit Mensch und Buch – wir Ihnen gerne unter (0228) 7258-409.
Photoauszeit – Mehr Spaß mit der Kamera ist. „Wir führen den Kurs an einem Sonntag durch. Testimonials
Dann findet in einem kleinen Zeitfenster auch Publi- Wenn Sie wegen des frühen Kursbeginns um 09:00 Uhr
„Mit unserem Label Photoauszeit haben wir eine Ni- kumsverkehr statt. Das hilft uns, die Bilder lebendig 12:00 Uhr Mittagspause eine vorherige Übernachtung in Siegburg wünschen, ist
sche geschaffen, in der wir Menschen zeigen wollen, werden zu lassen“, berichtet der Geschäftsführer. Ihnen der Borromäusverein gerne bei der Hotelsuche be-
wie viel Spaß das Fotografieren in Gemeinschaft „Man kann zwar auch so eine Menge aus dem Thema 12:30 Uhr Bildauswahl und Besprechung hilflich.
macht und wie viel Freude es bereitet, den Umgang Buch und Bücherei machen, mit Menschen wird das • Voneinander Lernen
mit der Kamera wieder oder neu zu entdecken“, sagt Ganze aber noch einmal interessanter, weil Buch und • Ideen zur Verbesserung entwickeln Wenn Sie an dem Fotoseminar teilnehmen, bitten wir
Annette Ruppert. Die ambitionierte Hobbyfotografin Mensch in enger Beziehung zueinander stehen“, freut Sie, uns gelungene Fotos für den allgemeinen Gebrauch
aus Schweinfurt liebt es, besondere Motive vor die sich Heinrich Wullhorst. Er hat in der Katholischen 14:00 Uhr Fotoshooting 2 in den KÖBs, dem bv., in catShop und den sozialen Me-
Linse zu bekommen. Sie hat den Blick für interessante Öffentlichen Bücherei im niederrheinischen Twiste- • Umsetzung der Erkenntnisse der Bild- dien zur Verfügung zu stellen.
Bildgestaltungen und Freude daran, andere für ihr den schon einmal hinter die Kulissen geschaut und besprechung
Hobby einzunehmen. Mit dieser Mischung aus Erfah- getestet, was alles so geht. „Wir beide lieben Bücher • Entwicklung neuen Ideen
rung und Begeisterung wollen die beiden Coaches die und wir lieben es, Menschen für das Fotografieren zu • Verbesserung der Ansätze aus
Teilnehmer des Workshops im Oktober in Siegburg begeistern. Deshalb freuen wir uns unglaublich auf Shooting 1
fesseln. die Veranstaltung in Siegburg“, sagen die beiden Pho-
toauszeit-Coaches. 15:00 Uhr Bildauswahl und Besprechung
„Fotografieren kann doch heute jeder, da muss ich • Tipps und Hinweise zur Optimierung
doch einfach nur mein Smartphone herausnehmen. • Arbeit mit Fotosoftware
Was soll ich denn da noch lernen?“ Das ist eine Frage,
die den beiden bei der Planung von Workshops zu- Heinrich Wullhorst ist Journalist, Kommunikations- 16:15 Uhr Schlussbesprechung
nehmend gestellt wird. „Es stimmt, dass wir heute viel berater und Buchautor. Der ehemalige Pressespre-
mehr und schnellere Möglichkeiten haben, mal eben cher des Kolpingwerks Deutschland engagiert sich 16:30 Uhr Ende des Workshops
ein Foto zu machen, oder ein kurzes Video zu dre- seit fast vier Jahrzehnten ehrenamtlich in katho- © www.pixabay.com
hen“, bestätigt Annette Ruppert. „Aber genau an der lischen Verbänden.
Stelle setzen wir an“, ergänzt Heinrich Wullhorst.

© www.pixabay.com
12 BiblioTheke 3/2018 BiblioTheke 3/2018 Ep o c he n e i ne s M e d i u ms 13

Um Botschaften der Vergänglichkeit zu entreißen, galt Gedächtnisses überwindet. Gerade der Wunsch nach
der Spruch: „Die Stimm’ vergeht, die Schrift besteht.“ beständiger Bewahrung schärft die Aufmerksamkeit
Dementsprechend gab Gott Moses seine Gebote auf für Gefährdungen von Tradition und Überlieferung
Steintafeln. Deshalb befahl er dem Propheten Jesaja: durch verlöschende Schriftzeichen. Das Buch wird seit
„Nun komm, schreib es auf eine Tafel bei ihnen, / seiner Erfindung vom Mythos der Zeit überdauernden
zeichne es in ein Schriftstück auf, / damit es für einen Überlieferung begleitet und hat entsprechende kultu-
künftigen Tag Zeuge sei auf ewig!“ (Jesaja 30, 8). Auch relle Zuschreibungen erfahren: es gilt als zuverlässiger
der Wunsch Hiobs zielt auf Bewahrung seiner Worte: Wissensspeicher, als Behälter für die durch Schrift un-
„Würden meine Worte doch geschrieben, / würden sie sterblich gewordene Stimme der Verstorbenen und als
doch in ein Buch eingeritzt, mit eisernem Griffel und Erfindung, welche die Botschaft ihres Autors durch
mit Blei, / für immer gehauen in den Fels“ (Hiob 19, Zeit und Raum transportiert, um dann erst in unserer

© www.pixabay.com
23-24). Die Härte des Materials, in welche sich Schrift- Zeit überwiegend als Unterhaltungsmedium neben
zeichen eingravieren lassen, verbürgt die Dauer der anderen wahrgenommen zu werden.
Botschaft. Die Erfindung der Schrift – als entschei-
dende Grundlage der Buchkultur – überwindet die Ver- II. Beweglicher Schriftträger – Epoche des Papiers
gänglichkeit des gesprochenen Wortes und entlastet
das Gedächtnis. Infolge der Verbreitung der Alphabet- Die Erfolgsgeschichte des transportablen Buches ist

Epochen eines Mediums schrift verliert das Ohr als Erkenntnisorgan münd-
licher Kulturen gegenüber den Augen an Bedeutung,
die für Lesen und Schreiben ausschlaggebend sind.
wesentlich an die Verfügbarkeit leichterer Schriftträ-
ger gebunden. Ägyptischer Papyrus ist der wichtigste
Beschreibstoff der Antike. Seine Herstellung aus dem
Das Buch – eine geniale Erfindung Pflanzenstängel des echten Papyrus, einer zu den Sau-
Schriftzeichen hat der Mensch in seiner Geschichte ergräsern gehörenden Staudenart, ist geographisch an
auf einer Vielzahl von Beschreibstoffen hinterlassen ein subtropisches Klima gebunden. Der wichtigste
Jörn B uch n e r I. Beständigkeit der Botschaften – Epoche der Schrift – auf Baumblättern, Ton, Steinen, Wachs, den kost- Schriftträger des Mittelalters ist das aus Tierhäuten ge-
baren Materialien Papyrus und Pergament, schließ- wonnene Pergament. Die Häute von Kälbern, Ziegen
Die Buchbranche ist durch die zunehmende Digitalisie- Viele vertreten die Auffassung, dass es das Buch als lich auf Papier – und zudem hat er diese Schriftträger oder Schafen wurden abgeschabt, in Kalklösung von
rung in einem tiefgreifenden Wandel begriffen. Die ra- gedruckten Inhalt, digitalen Content oder zumindest in unterschiedlichen Formen organisiert. Die wohl Fleischresten und Haaren befreit, getrocknet, mit
sante technische Entwicklung lässt nur Vermutungen als Prinzip auch in Zukunft geben wird – eben weil bekanntesten Formen sind Schreibtafel, Schriftrolle Bimsstein geglättet und schließlich mit Kreide ge-
über die Zukunft zu. Was bedeutet dieser umfassende sich dieser perfekte Schriftbehälter im Laufe seiner Ge- und eben das Buch. Die bereits in der Antike verwen- weißt. Um die Kostspieligkeit dieses Beschreibstoffes
Medienwechsel für das Buch, seine Kultur und die Märkte, schichte schon häufig veränderten Nutzungsbedin- dete Wachstafel, ein mit Wachs überzogener Holzrah- einschätzen zu können, muss man sich vorstellen,
auf denen es vertrieben wird? gungen angepasst hat. Erst seit der Erfindung des men, wurde für Notizen oder Schreibübungen ver- dass ganze Herden geschlachtet werden mussten, um
Buchdrucks mit beweglichen Lettern um 1450 n. Chr. wendet. In das weiche Wachs wurden mit der spitzen eine mittelalterliche Prachthandschrift herzustellen.
Zweifellos lässt die digitale Revolution der Gegen- durch Johannes Gutenberg hat sich die Buchform sta- Seite eines Griffels Schriftzeichen ge- Die glatte Oberfläche des
wart das Verschwinden des gedruckten Buches im- bilisiert und seither nicht mehr wesentlich verändert. ritzt, mit der stumpfen Seite wurde Pergaments erlaubte eine
mer denkbarer werden. Umso dringlicher erscheint die Wachsschicht wieder geglättet, Tilgung von Schriftzeichen
mir eine historische Standortbestimmung des Informiert man sich bei Historikern der Medienge- um dadurch die Schriftzeichen wie- durch Abkratzen oder Ab-
Buches, die sich kulturkritischer Gesten enthält. Es schichte über die Geschichte des Prinzips Buch, so be- der zu löschen. Die Wachstafel wie waschen und seine erneute
geht mir also weder darum, Trends und Tendenzen ginnt diese mit der Erfindung der Schrift. Immer wenn auch die ungebrannte Tontafel eig- Beschriftung. Diese im Mit-
unserer Zeit zu beklagen, noch den technologischen in Kulturen der Wunsch nach Bewahrung mündlicher neten sich also nicht für die dauer- telalter vielfach vorgenom-
Fortschritt in Zukunftseuphorie umzumünzen. Ich Erzählstoffe in fixierter Gestalt entsteht, erscheinen hafte Speicherung von Botschaften, mene Überschreibung von
will vielmehr einige Voraussetzungen der Buchkultur Schrift und Buch im Horizont kultureller Möglich- zeichneten sich aber durch ihre un- Pergament – das sogenann-
ausloten. Ausgangspunkt meiner Überlegungen ist keiten. Bücher sind auf Schrift angewiesene Speicher- begrenzte Wiederverwendbarkeit te Palimpsestieren – macht
die Frage, was dem Buch als seine materielle Grund- medien, in denen die Menschen im Laufe ihrer Ge- aus. Die Beispiele von Steintafel und den Mangel an neuem
lage vorausging und aus welchen Werkstoffen und schichte alles verzeichneten und eintrugen – sowohl wächserner Schrift verdeutlichen, Schreibmaterial und die
Elementen es sich zusammengesetzt hat? Auf diese ihr Wissen als auch ihre Träume, eben Fakten und Fik- dass der Mensch mit der Erfindung Knappheit und Kostbarkeit
Weise soll das gedruckte Buch als etwas Gemachtes tionen –, was sie zur späteren Verwendung bewahren der Schrift die Vergänglichkeit der dieses Beschreibstoffes
erscheinen – eben als eine geniale Erfindung! oder künftigen Generationen überliefern wollten. Stimme und die Schwächen seines deutlich.
© www.pixabay.com
14 E p oc h en e in e s Me dium s BiblioTheke 3/2018 BiblioTheke 3/2018 Di g i t al i s i e ru ng 15

Die Herstellung von Papyrus und Pergament sind bei- schirm abgelöst und Schriftzüge bestehen nicht
de auf natürliche Ressourcen angewiesen – auf Papy- mehr aus Tinte und Druckerschwärze, sondern aus
russtauden oder Weidetiere. Diese Angewiesenheit auf leuchtenden Pixeln. Bilanziert wird dies als Rückzug
natürliche Rohstoffe wird erst mit der europäischen des Schriftverkehrs in den virtuellen Raum, als Ent-
Papierproduktion überwunden. Denn Papier fertigte körperlichung der Schrift. Auf unseren Bildschirmen
man aus Lumpen, also aus den Fasern abgelegter Klei- wird uns auf Knopfdruck etwas angezeigt, aber der
dungsstücke, den sogenannten Hadern, und aus Tau- angezeigte Text kann durch einen weiteren Knopf-
en und Takelagen der Seefahrt an. Die Papierindustrie druck durch etwas anderes Angezeigtes ersetzt wer-
bezog ihren Rohstoff aus Städten und Dörfern, nicht den. Der Umgang mit digitalen Schriftzeichen ist der
aus der Natur. Dies macht Papier zu einem Zivilisati- auf Dauer geschaltete Wechsel von Verlöschen und

© www.pixabay.com
onsprodukt. Denn die Verfügbarkeit von Hadern war Erscheinen. Die Schrift hat im Medium des Digitalen
abhängig von der Bevölkerungsentwicklung, der Tex- ihren konkreten Ort verloren. Gegen dieses kultur-
tilproduktion und der Entwicklung von Handel und kritische Argument lässt sich anführen, dass der
Seefahrt. In dem Maße wie Gesellschaften prospe- Computer den Menschen zum Alphabet und zur
rierten, wuchs nicht nur der Bedarf an Papier, sondern Schrift zurückgeführt hat. Denn man muss sich klar
auch die Verfügbarkeit des Rohstoffes, um es herzu- machen, dass das moderne Massenmedium Fernse-
stellen. In diesem Sinne ist die Papierproduktion ein hen den Menschen mit flimmernden Bildern um- III. Massenhaft schöne Kopien – Epoche des Drucks Die medienhistorische Bedeutsamkeit der Drucker-
frühes Modell für substantielles Recycling, da aus Ab- stellt hatte, der Computer aber ohne Lesen und presse von Johannes Gutenberg verbirgt sich hinter
fällen ein neues Produkt gewonnen wird. Der wich- Schreiben schlichtweg nicht zu bedienen ist. Ob dies Um die Erfolgsgeschichte des Buches besser zu verste- der Formulierung „Druck mit beweglichen Lettern“.
tigste Akteur in diesem Wiederverwertungskreislauf so bleibt, wird die Zeit zeigen. hen, muss man sich vergegenwärtigen, dass die Ver- Gutenbergs geniale Innovation liegt in der Erfindung
ist der Lumpensammler, der die Fertigung mit den be- vielfältigung von Büchern im Mittelalter ausschließ- von Gussformen, die es ermöglichen, Metallstempel
nötigten Faserrohstoffen versorgte, und eine Maschi- lich durch Abschreiben möglich war. Erst vor dem für jeden einzelnen Buchstaben des Alphabets herzu-
ne mit dem Namen Papierholländer, die die Hadern Hintergrund der mühsamen Anfertigung handschrift- stellen. Die Wiederverwendbarkeit der Gussform si-
zu einem Faserbrei zerkleinerte. licher Kopien in mittelalterlichen Schreibstuben wird cherte die nahezu beliebige Herstellung identischer
klar, warum die mechanische Vervielfältigung von Lettern, sodass auf diesem Weg ein Setzkasten ent-
Aus dem dünnen Brei in einer Bütte (einem Bottich) Schriftstücken durch die Druckerpresse, die gegen stand. Der Buchstabenkasten als Grundausstattung je-
schöpft der Papiermacher mit Hilfe eines feinma- Ende des 15. Jahrhunderts das Schreibhandwerk ver- der Druckwerkstatt fußt auf der Zerlegung der ge-
schigen Siebes ein Blatt Büttenpapier. Erst in der zwei- drängt, einen tiefgreifenden kulturellen Wandel dar- schriebenen Sprache in ihre kleinsten Teile: die Buch-
ten Hälfte des 19. Jahrhundert stellte eine moderne Pa- stellt. Das handschriftliche Kopieren von Werken war staben. Die Aufreihung der Buchstabenstempel zu
pierproduktion allmählich auf Holzfasern um. Bereits ein störanfälliger Prozess – mit großer Regelmäßigkeit Textzeilen durch den Schriftsetzer erfolgte mittels so-
im ausgehenden 18. Jahrhundert wurde Papier zu schlichen sich Schreibfehler ein. Auch einen gleich- genannter Winkelhaken. Man muss sich vorstellen,
einem Massenprodukt, wofür die rapide wachsende mäßigen Schriftzug über längere Zeiträume zu halten, dass die Drucktechnik vor Gutenberg kurze Texte wie
Buchproduktion, der zunehmende private Briefver- erforderte ein hohes Maß an Übung und Konzentrati- beispielsweise Andachtsbilder und Gebete über das
kehr, die Aktenführung moderner Bürokratie und die on. Gegenüber der Handschrift mit Griffel und Feder Blockdruckverfahren vervielfältigte, sodass der ge-
Popularität der Papiertapete deutliche Anzeichen sind. ist die Druckerpresse zunächst eine Schönschreibema- samte Text als Holzschnitt abgebildet, eingefärbt und
Papier erweist sich als sehr mobiles Medium – gleicher- schine, die bei sorgfältiger Arbeit, einen fehlerfreien dann gedruckt wurde. Erst durch den Vergleich mit
maßen geeignet für Buch, Brief und Akte, eben jener und harmonisch konstruierten Text hervorbringt. Das dem älteren Blockdruckverfahren kann die kulturelle
„papierene Kitt“, der fortan die Gesellschaft zusam- heißt, die manuelle Schriftbeherrschung eines Schrei- Bedeutsamkeit des Setzkastens und die Beweglichkeit
menhält. Eben weil der Mensch in immer mehr Le- bers wird durch Technik ersetzt. Zudem ist die Dru- der Lettern richtig gewürdigt werden. Jede Druck-
bensbereichen auf Papier als Schriftträger angewiesen ckerpresse eine Kopiermaschine, die mit mecha- werkstatt konnte wegen des Setzkastens prinzipiell je-
ist, spricht man seither von der Epoche des Papiers. nischen Mittel eine massenhafte Erzeugung iden- den Text als Druckmatrize setzen, um dann unbe-
tischer Exemplare eines Textes erlaubt, wobei allein grenzt identische Exemplare dieses Textes zu drucken.
In unserer Zeit neigt sich die Epoche des Papiers unter durch die Masse der Kopien eine dauerhafte Überliefe- Das Zeichenrepertoire der Alphabetschrift wird im 15.
© www.pixabay.com

den Auswirkungen der Digitalisierung ihrem Ende zu. rung deutlich wahrscheinlicher wird. Die Drucker- Jahrhundert also vollständig in Metall materialisiert,
Papier, schon lange Recycling-Produkt, ist nicht nur presse gewährleistet durch die Masse an Textzeugen um dann als Letternstempel in einem Setzkasten ab-
aus umweltpolitischen Gründen im Rückzug begrif- die Unsterblichkeit von Autoren weit besser, als eine gelegt und als Buchstabenfolge zu Wörtern, Sätzen,
fen. Papier wird durch den neuen Schriftträger Bild- handschriftliche Überlieferung das je gekonnt hätte. Zeilen, ganzen Druckmatrizen angeordnet zu werden.
BiblioTheke 3/2018 Ep o c he n e i ne s M e d i u ms 17

auf, wenn man sie in Umzugskartons verstauen muss. gedruckte Buch nach wie vor ein Gesamtkunstwerk,
Doch scheint die digitale Revolution die Epoche des Pa- das beim Lesen alle Sinne – ob bewusst oder unbe-
piers in absehbarer Zeit zu beenden. wusst – vereinnahmt. Zudem geht der persönliche Be-
sitz eines gedruckten Buches immer mit sichtbaren
Legt man allein Nützlichkeitserwägungen zugrunde, Spuren einher, die das Leben im Gelesenen hinterlas-

m
entsteht schnell der Eindruck, dass das E-Book dem sen hat: Eselsohren, Fettflecken, Sandstrandsand aus

.co
bay
gedruckten Buch ähnelt. Doch was bedeutet es, wenn dem Urlaub, eine getrocknete Blume, Lesezeichen,

ixa
p
w.
die materielle Oberfläche eines Textes an Körperlich- Unterstreichungen, Anmerkungen, Notizzettel, Ein-

ww
©
keit verliert und allein ein handliches Gerät zurück- trittskarten finden sich eingeklemmt zwischen den
bleibt. Gegenüber dem gedruckten Buch muss man Buchdeckeln und schließlich noch die Widmung auf
dem digitalen Buch trotz leuchtender Schriftzeichen dem Titelblatt. Das Buch im Regal oder in der verges-
eine mangelnde Sinnlichkeit anlasten. Das Buch ist senen Kiste auf dem Dachboden ist immer auch per-
immer schon mehr gewesen als nur ein Vehikel zum sönliche Erinnerungsplastik – eben eine Erinnerungs-
Der handschriftliche oder drucktechnisch auf Papier IV. Sinnlichkeit, Sentimentalität, Transport von Texten. Es ist zugleich ein praktisches spur zwischen Leben und Lesen. Dem digitalen Text
geprägte Buchstabe ist aus etwas gemacht – getrockne- Sammelleidenschaft – Epoche der „Buch-Körper“ und formschönes Objekt – eben eine geniale Erfin- – so praktisch er in seiner Handhabung sein mag – ist
ter Tinte – und tritt dem Leser als etwas Körperliches dung. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass sich ein Verlust an Sentimentalität zu bilanzieren. Denn
entgegen. Das E-Book ist in den Lesehaushalten weltweit ange- das Lesen von Büchern stark vom Lesen „gescrollter“ niemand wird sich daran erinnern, wann er einen be-
kommen. Das digitale Lesegerät, in das über Kabel Texte – eine Reminiszenz an die Schriftrolle – unter- stimmten Roman aus dem Netz heruntergeladen hat.
Heutzutage findet sich im Grunde ein solcher Lettern- oder Funk und natürlich gegen Entgelt oder via On- scheidet. Denn beim Lesen sind keineswegs nur die
setzkasten nicht nur auf den Schreibtischen in jedem Leihe aus einem digitalen Irgendwo Lesestoffe herun- Augen beteiligt, sondern alle Sinnesorgane gefragt.
modernen Büro, sondern auch in den Wohnzimmern: tergeladen werden können, macht den Leser unab- Den Geruch des Buches atmet die Nase ein, die Be-
Jörn Buchner hat Deutsche Philologie studiert und
die Computertastatur. Ein entscheidender Unter- hängig von Öffnungszeiten öffentlicher Büchereien schaffenheit des Einbands lastet spürbar auf der Hand,
als Lehrkraft beim Institut für Deutsche Sprache und
schied ist jedoch schnell auszumachen: Jeder Knopf- und Bibliotheken und erspart ihm auch den Weg in dem Papier spüren die Finger beim Umblättern nach,
Literatur an der Universität Köln gearbeitet. Er leitet
druck auf die Taste „A“ erzeugt auf dem Bildschirm die Buchhandlung. Lesestoffe sind bequem verfügbar, wie das Ohr das Knistern des Papieres hört. Trotz der heute die Bildungsabteilung im Borromäusverein e.V.
einen „Abdruck“ von „A“. Das Wort „Abdruck“ ist zu jeder Zeit und an fast allen erdenklichen Orten, Gleichmacherei des industriellen Buchdesigns ist das
hier nur noch Metapher. Denn was auf dem Bild- solange man Zugriff auf das Netz hat. Mit Sicherheit
schirm sichtbar wird ist kein „Abdruck“, sondern „Pi- wird der Internet-Buchhandel seine Geschäftsanteile

© www.pixabay.com
xel-Leuchten“. Obgleich der digitale Buchstabe abge- durch logistische und technische Perfektionierung
speichert und damit dauerhaft archiviert werden weiterhin erheblich steigern. Der Leser wird im Um-
kann, wirkt er seltsam entrückt, ohne konkreten Ort. gang mit elektronischen „Gadgets“ zum „User“, da
Dieses Empfinden ändert sich erst mit dem ›Aus- handliche Geräte zwischen ihm und dem Text vermit-
druck‹, das heißt mit seinem „Abdruck“ auf Papier. teln. Deren elektronisches Innenleben, die Hardware
Obgleich jedes Textverarbeitungsprogramm an oder Software, entziehen sich in der Regel seinem Ver-
Schriftauswahl, Layout-Optionen, Interpunktions- ständnis. Doch die Geräte erfüllen ihre Funktion als
und Zusatzzeichen den Setzkasten und Gutenbergs technisch mehr oder weniger ausgereifte Zapfstellen
Vorstellungen von einem „guten Druck“ überbietet, für das Netz.
fehlt dem digitalen Text die Materialität oder Körper-
lichkeit des gedruckten Buches. Dennoch ist bemer- Digitale Lesegeräte verändern auch unsere Wohnkultur.
kenswert, dass gegenwärtig ein durchschnittlicher Das Bücherregal, einst sichtbares Zeichen für Bildung
Haushalt über eine erhebliche Anzahl von Druckorten und Belesenheit, scheint ein Auslaufmodell zu werden,
verfügt: neben den alten Tintenstrahl- oder Thermo- kann man doch aufgrund der stetig zunehmenden
druckern, die in die Epoche des Papiers zurückführen Speicherkapazitäten dieser handlichen Apparate ganze
und daher häufig in Zimmerecken verstauben, sind Bibliotheken in digitaler Form in seiner Manteltasche
digitale Ausgabegeräte, wie Laptops, Smartphones, Ta- mit sich herumtragen. Gedruckte Bücher reklamieren
blets und E-Reader von ihrer Gebrauchsfunktion her noch Raum für sich, machen als zusammengeleimte Pa-
als solche Druckorte aufzufassen, dienen sie doch vor- pierkonvolute immer weitere Regalmeter erforderlich
nehmlich der Darstellung von Texten. und fallen in ihrer Platzbedürftigkeit spätestens dann
18 BiblioTheke 3/2018 BiblioTheke 3/2018 I nt e g r at i o n 19

Büchereien – Anlaufstellen für Flüchtlinge

Zunächst sammeln fünf Pilotbüchereien Erfahrungen • Beim Lesepatenservice begleiten und unterstützen
mit dem Aufbau verschiedener Angebote und Service- ehrenamtliche Lesepaten/innen Flüchtlinge beim Er-
leistungen: Das sind die Evangelische Öffentliche Bü- werb der deutschen Sprache, indem sie gemeinsam
cherei Aegidienberg, die Öffentliche Bücherei Bad So- (Bilder-)Bücher betrachten, Worte benennen und vor-
bernheim, die Evangelische Öffentliche Bücherei Bis- lesen und somit möglichst viele Gesprächsanlässe bie-
kirchen, die Evangelische Öffentliche Bücherei an der ten, damit sich die deutsche Sprache festigen kann.
Matthäikirche Bonn und die Evangelische Öffentliche
Bücherei Neuss-Erfttal. • Die Büchereien haben in ihren Räumen einen Com-
puterarbeitsplatz mit Drucker eingerichtet, sodass die
Ehrenamtliche Büchereien sind eine gute Anlaufstelle Geflüchteten auch einen Zugang zu elektronischen
für Flüchtlinge, da sie selbst in kleinsten Gemeinden Sprachkursen haben oder auch die Möglichkeit, etwas
vorhanden sind, ihre Angebote meist kostenfrei ge- auszudrucken, zum Beispiel die Bewerbung um einen

© www.pixabay.com
nutzt werden können, ehrenamtliche Büchereimitar- Praktikumsplatz.
beitende einen persönlichen und freundlichen Um-
gang mit ihren Besucherinnen und Besuchern pflegen • In den interkulturellen Veranstaltungen kommen
und immer wieder großes Engagement zeigen. Doch Menschen aus den unterschiedlichsten Herkunftslän-
leider stoßen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei dern und Deutschland zusammen. Die Büchereien ha-
neuen Herausforderungen vielerorts an Grenzen: es ben hier ein vielfältiges Veranstaltungsangebot entwi-
fehlen Kenntnisse über geeignete Medien oder Infor- ckelt. Das Programm reicht von ein- oder auch mehr-

Der Beitrag kleiner mationen über Herkunft und Lebensweisen von Ge-
flüchteten. Natürlich stellt sich auch die Frage, wie sie
sprachigen Vorlesestunden, Bilderbuchkinos, Ka-
mishibaivorführungen über Begegnungs- oder Nach-

Büchereien zur Integration


Geflüchtete überhaupt erreichen und mit ihnen kom- barschaftscafés bis hin zum gemeinsamen Kochen,
munizieren können. Literatur- oder Filmabenden.

Pilotbüchereien – Mit verbesserten Leistungen • Die Büchereien vernetzen sich mit lokalen und regi-
Modellprojekt der evangelischen Büchereien im Rheinland onalen Institutionen und Akteuren der Flüchtlingsar-
Mit dem Projekt hat die Büchereifachstelle eine Mög- beit, stellen das Angebot der Bücherei in Führungen
lichkeit geschaffen, die ehrenamtlichen Büchereien in vor und legen überall dort, wo Flüchtlinge sich aufhal-
ihrer Arbeit mit Geflüchteten zu unterstützen und ih- ten (mehrsprachige) Flyer aus. So werden Kontakte zu
Judith Sch um a ch e r, He l g a S c hwarz e oder gar nicht der deutschen Sprache mächtig sind. nen wichtige Informationen und Anregungen für die Integrationsbeauftragten und -helfern, zu Lehrer/in-
Büchereien sind öffentliche Orte, die mit entspre- Arbeit zukommen zu lassen. nen von Deutschkursen oder an (Berufs-)Schulen ge-
Büchereien haben vielfältige Aufgaben: sie stellen Wissen chenden Angeboten diese Zielgruppe erreichen. Doch knüpft und die dort Tätigen als Multiplikatoren ge-
bereit, bieten ihren Leserinnen und Lesern Unterhaltung in können auch kleinste ehrenamtlich geführte Büche- In den Pilotbüchereien werden während der Projektlauf- wonnen.
Form von Büchern, DVDs, CDs oder Spielen, bereichern reien einen Beitrag zur erfolgreichen Integration bei- zeit folgende Angebote und Serviceleistungen aufgebaut:
das Gemeindeleben durch unterschiedlichste Veranstal- steuern? Und wenn ja, welche Unterstützung benöti- Die Erfahrungen, die die Büchereiteams in den Pilot-
tungsangebote und leisten einen wichtigen Beitrag zur Le- gen sie. • Sie erweitern ihren Bestand zum einen um Medien, büchereien machen, werden in einem zweiten Schritt
seförderung. Viele der Büchereien bewältigen diese Aufga- die für Flüchtlinge interessant und hilfreich sind: ausgewertet und aufbereitet, um sie anderen interes-
ben allein durch ihre ehrenamtliche Arbeit, die viel Leiden- Diese Fragen greift das EUgeförderte Projekt „Sprach- (Wort-)Bilderbücher, Wörterbücher, mehrsprachige sierten Büchereien zur Verfügung zu stellen. Durch
schaft und Einsatz der Mitarbeitenden voraussetzt. räume – Büchereien für Integration“ auf. Das Projekt, Geschichten, Bücher in Leichter oder Einfacher Spra- diesen Transfer können ehrenamtliche Büchereien ihr
das von der Büchereifachstelle der Evangelischen Kir- che, Sprachkurse oder auch Bücher über die neue Hei- Engagement ausweiten und ihre Arbeit erfolgreich
In jüngster Zeit haben die Büchereien ihrem Ange- che im Rheinland entwickelt wurde, will Menschen mat. Zum anderen stellen sie darüber hinaus Multipli- fortführen. Erste Transferbüchereien nutzen bereits
botsspektrum eine weitere Aufgabe hinzugefügt. unterschiedlicher Nationen zusammenbringen, katoren der Medien zur Verfügung für ihre Arbeit mit die Medienempfehlungslisten, greifen Veranstaltungs-
Durch die Zuwanderung einer großen Zahl von Flüchtlinge beim Spracherwerb und dem Ankommen Zugewanderten und bieten Medien, die auch den Ein- ideen auf oder haben einen Lesepatenservice einge-
Flüchtlingen entstand Bedarf an Angeboten für Men- in Deutschland unterstützen und somit Integration heimischen helfen, sich mit Fluchtgeschichten aus- richtet und sind glücklich über die Vorarbeit und die
schen, die neu nach Deutschland kommen und kaum fördern. einanderzusetzen. Möglichkeiten zur Umsetzung.
20 I n te g r a ti o n BiblioTheke 3/2018 BiblioTheke 3/2018 I nt e g r at i o n 21

© Barbara Voss
Lesepaten – Mehr als nur Sprachtrainer

Eines der neuen Angebote ist der Lesepatenservice.


Lesepaten/innen sind Ehrenamtliche, die sich gezielt
qualifizieren lassen, um mit einzelnen Flüchtlingen
oder Flüchtlingsfamilien die deutsche Sprache zu
üben. Dabei versteht sich das Projekt als Ergänzung
zu den bestehenden Sprach- und Integrationskursen.
Alle Lesepaten/innen hatten die Möglichkeit, an ei-
ner dreiteiligen Schulung teilzunehmen. Diese wur-

©Judith Schumacher
de vom Evangelischen Erwachsenenbildungswerk
Rheinland-Süd e.V. konzipiert und durchgeführt. An
drei Tagen erhielten die Ehrenamtlichen Anregungen
für die Arbeit als Lesepatin oder Lesepate, Hinter-
grundinformationen über die Herkunftsländer der Lesepatin Ingrid Walbröl aus Aegidienberg im Einsatz Eine Berufsschulklasse in Bonn mit DaZ-Schüler/innen und -Schülern besucht die Pilotbücherei an der Matthäikirche.
Flüchtlinge und über kulturelle Besonderheiten so-
wie über Ursachen von Migration. Auch das sensible
Thema Trauma sowie der Umgang mit traumagefähr- die 18-jährige Rebecca Dreißig es tut. Die Lesepatin Auch Anja Zern aus Bonn hat beim Begegnungscafé Sprachkurse. Besonders freut sich die Büchereileite-
deten Menschen wurden ebenso ausführlich behan- aus Neuss berichtet, dass sie mit ihrem Schützling, ei- der Gemeinde neue Kontakte geknüpft. Für sie war es rin Brigitte Ambrosius darüber, dass jetzt auch Frauen
delt, wie die Grenzen des Ehrenamts. Damit die Lese- ner Zehnjährigen, jedes gemeinsam gelesene und be- selbstverständlich, aktiv zu werden und Flüchtlinge den Deutschkurs besuchen und den Lesepatenser-
paten/innen weiterhin im Gespräch bleiben, bieten sprochene Buch ins Antolin-Programm eingetragen in der Anfangszeit zu unterstützen. „Ich konnte gar vice nutzen. Zu Beginn waren es nur Ehemänner, die
die Büchereien Treffen, bei denen die Ehrenamt- hat. Antolin ist ein webbasiertes Programm zur Lese- nicht begreifen, was da um mich herum passierte, das das Angebot wahrnahmen, aber diese waren so über-
lichen ihre Erfahrungen austauschen und sich bei förderung, bei dem Kinder Verständnisfragen zu gele- war so unwirklich.“, erzählt sie. Im Begegnungscafé zeugt davon, dass sie auch ihre Frauen schickten, da-
Problemen gegenseitig unterstützen können. Auf- senen Büchern beantworten müssen und sie dafür der Hardtberger Kirchengemeinde traf sie auf eine sy- mit diese ihre Deutschkenntnisse verbessern.
grund erster Anfragen aus anderen Büchereien wur- Punkte erhalten. „Es ist toll zu sehen, wie sie sich im rische Mutter und ihren Sohn. Eigentlich suchte die
de bereits eine weitere Schulung für Interessierte im Laufe der Zeit verbessert hat, am Anfang hatte sie im- Mutter Hilfe für ihren jugendlichen Sohn, doch schon So unterschiedlich die Anforderungen an die Ehren-
Bonner Raum durchgeführt, weitere sind bereits in mer null Punkte und jetzt hat sie immer volle Punkt- bald nutzte auch sie die Möglichkeit, mit Anja Zern amtlichen in den Büchereien sind, so verschieden
Planung. zahl.“, erzählt Rebecca Dreißig stolz. ihre Kenntnisse aus den Sprachkursen zu vertiefen. sind ihre Motivationen. Regine Müller aus Bad So-
© Donata Dreißig
Mittlerweile ist auch Anja Zern mehr als eine Lesepa- bernheim hat selbst vier Jahre in Nepal gelebt und
Die Lesepaten/innen Von Flüchtlingen zu Freunden tin, gemeinsam machen sie Ausflüge. Sie findet, dass weiß, wie man sich vollkommen fremd in einem
arbeiten mit ihren es in der deutschen Gesellschaft noch viel mehr Be- Land fühlt. Sie ist Sprachförderlehrerin der örtlichen
Schützlingen im ge- Nicht nur die Lesepatenarbeit bringt Menschen zu- wusstsein für die ankommenden Flüchtlinge geben Grundschule und findet es toll, dass die Bücherei
schützten Raum, so- sammen, vor allem auch interkulturelle Veranstal- muss. „Jeder sollte sich mal Gedanken machen, was sich so engagiert und auch sie etwas beitragen kann.
dass Vertrauen aufge- tungsangebote tragen dazu bei. Ingrid Walbröl aus Ae- er oder sie im Kleinen machen kann. Das sind nicht „Ich möchte etwas zurückgeben“, sagt sie, „den Men-
baut werden kann. gidienberg hat in der Flüchtlingsfamilie, mit der sie die Flüchtlinge, sondern Menschen, die mal Freunde schen zeigen, ihr seid willkommen und ihr seid uns
Vertrauen, das wichtig Deutsch lernt, eine ganz neue Familie gefunden. Die werden können.“ wichtig“. Sie arbeitet mit Kindern aus verschiedenen
ist, damit möglichst vier Kinder der Familie Mustafa nennen sie schon Ländern, wie Syrien und Afghanistan, gestaltet die
viel Deutsch gespro- Oma und haben sie in ihr Herz geschlossen. Sie wird Jeder kann etwas tun gemeinsame Zeit spielerisch und mit viel Vergnügen.
chen wird und der schon beim Ankommen herzlich begrüßt. „Diese Dafür erntet sie von den Kindern eine Menge Re-
Sprachschatz nach Menschen sind so lieb, jeder der Vorurteile Flüchtlin- Dass die Größe keine Rolle spielt, zeigt die Bücherei spekt und Herzlichkeit. Wo auch immer sie auf-
und nach erweitert gen gegenüber hat, sollte das erleben.“, sagt sie. Für aus Biskirchen. In dem kleinen Büchereiraum finden taucht, ist sie von einer Horde Kindern umgeben, die
wird und sich festigt. sie hat sich eine ganz neue Tür geöffnet, gemeinsam sich knapp 3.000 Medien, die vom nur zweiköpfigen alle ihre Aufmerksamkeit möchten. Mit Kindern zu
Bei Kindern klappt besuchen sie das wöchentliche Begegnungscafé und Team betreut werden. Zusätzlich geben die Bücherei- arbeiten, findet sie toll: „die Kinder trauen sich, ganz
dies besonders gut, Veranstaltungen wie das Zuckerfest, das die Gemein- mitarbeiterinnen im angrenzenden Gemeindehaus viel zu reden“, das ist einfacher als bei Erwachsenen,
Rebecca Dreißig mit Heba aus wenn man den Lese- de mit den Muslimen nachgefeiert hat. Die Verbesse- ehrenamtlich Deutschkurse, engagieren sich im Be- die oft gehemmter sind, „aber vielleicht kann man
Neuss-Erfttal beantworten pateneinsatz spiele- rung der Deutsch-Kenntnisse „ihrer“ Familie ist für sie gegnungscafé und unterstützen als Lesepatinnen über die Kinder die Erwachsenen erreichen“, hofft
Antolin-Fragen risch gestaltet, so wie das Sahnehäubchen. Flüchtlinge bei der Vor- oder Nachbereitung der sie.
BiblioTheke 3/2018 Erl e b ni s b e r i c ht 23

© www.pixabay.com
KiBüAss-Jubiläumstreffen
Ein Wiedersehen mit Fortsetzung
Gisella Müller

Vor 20 Jahren absolvierten Teilnehmerinnen einen Kurs für


Kirchliche Büchereiassistentinnen. Seitdem treffen sie sich jedes
Jahr wieder, um sich auszutauschen, etwas gemeinsam zu erle-
ben und den guten Geist der seit zwei Dekaden existierenden
Gemeinschaft jedes Jahr aufs Neue zu beleben.

Als im Januar 1997 in Bonn ein neuer Kurs für Kirchliche


Büchereiassistentinnen startete, damals noch in St. Augu-
stin bei den Steyler Missionaren, entstand schnell eine Vom Haus Venusberg in Bonn die Gegend erkundet
sehr gute Gemeinschaft unter den Frauen.
Am Samstagvormittag fuhren wir bei strahlendem Son-
So waren wir uns schnell einig, den Kurs möglichst inner- nenschein nach Brühl. Dort besichtigten wir Schloss Au-
halb eines Jahres durchzuziehen und freuten uns schon auf gustusburg. Dieses wunderschöne Barockschlösschen
die zweite Woche im Juni. Nicht allen war es möglich, aber diente viele Jahre lang als repräsentatives Gebäude zum
die meisten verwirklichten dieses Vorhaben. In jeder der Empfang von Staatsgästen. Unsere sehr engagierte Führe-
vier Wochen hatten wir viel Spaß. Neben dem Unterricht rin verstand es vortrefflich, Fakten und kleine Anekdoten
Jede Bücherei kann mit ihren Mitteln beitragen Wer auf der Suche nach Informationen, Medien, Ma- bei unterschiedlichen Referenten, und stets unter den auf- in unterhaltsamer Weise zu vermitteln. Beeindruckend
terialien oder auch Erfahrungen für die Arbeit mit merksamen Blicken von Frau Dedenbach, unternahmen war besonders das reichhaltig verzierte, großzügige Trep-
Immer mehr Büchereien nutzen die erarbeiteten Geflüchteten ist, wird auf der Projekthomepage fün- wir Ausflüge nach Bonn und Meckenheim und verbrach- penhaus. Die Zeit verging wie im Flug. Danach teilte sich
Konzepte und Ideen aus dem Projekt und planen in dig. Unter der Adresse www.sprachraeume.ekir.de ten am Abend vergnügte Zeiten im Klosterstübchen. die Gruppe. Wer wollte, wanderte zum Jagdhaus „Falken-
ihren Büchereien eigene Aktionen für Flüchtlinge, können die Aktivitäten der Pilotbüchereien verfolgt lust“, etwa 2,5 km entfernt. Andere besuchten das „Max
schaffen Medien für die neue Zielgruppe an oder ha- werden oder Medien, aus der Rubrik „Bücher“ für Im Januar 1998 beendeten wir den Kurs. Es war nur lo- Ernst Haus“ in Brühl, wieder andere testeten Kaffee und
ben einen Lesepatenservice eingerichtet. Die 17-jäh- den eigenen Bestand ausgewählt werden. Sie können gisch, dass wir sofort ein Wiedersehen vereinbarten. Das Kuchen oder Eis in der Brühler Fußgängerzone.
rige Marie hat im Oktober 2017 an der ersten Trans- auch eine umfangreiche Medienliste (derzeit über haben wir seitdem im Zweijahresrhythmus durchgeführt,
ferschulung für Lesepaten/innen in Bonn teilgenom- 2.500 Titel) im excel-Format sowie eine Liste von Lie- jedes Mal an einem anderen Ort und immer konnten 12 Danach zog es uns zurück zum Venusberg zu einer klei-
men und trifft sich nun einmal die Woche mit einem feranten von mehr- oder fremdsprachigen Medien bis 15 von uns dabei sein. nen Verschnaufpause. Das Abendessen genossen wir in
kleinen Jungen und seiner Mutter. Gemeinsam üben bei der Büchereifachstelle abrufen. Senden Sie eine einem Libanesischen Restaurant, für einige von uns eine
sie beim Vorlesen und im Spiel die deutsche Sprache. Mail an: helga.schwarze@ekir.de. Dann erhalten Sie Reger Austausch mit alten Bekannten erste, aber sehr leckere und reichhaltige Erfahrung. Den
Marie ist sehr glücklich, dass es das Projekt gibt und einen Link. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, restlichen Abend verbrachten wir im Klosterstübchen
ihre Bücherei davon profitiert, denn so lernt auch sie sich einen Ansichtsbestand zuschicken zu lassen. Begonnen haben wir in Hinterzarten/Schwarzwald, danach mit dem Anschauen von Fotos, Lesen von Gedichten
selbst die deutsche Sprache von einer anderen Seite trafen wir uns in Schmallenberg/Sauerland; weiter ging es und vielen „Weißt du noch?“. Natürlich wurden auch
kennen und sich klarer auszudrücken. Nähere Informationen erhalten Sie bei Helga Schwar- in Limburg, Köln, Freckenhorst bei Münster, Wolfrathshau- Ort und Zeitpunkt des nächsten Treffens festgelegt, denn
ze, 0211/4562-525, helga.schwarze@ekir.de sen/Oberpfalz, Schmerlenbach bei Aschaffenburg, Bonn, auch nach 20 Jahren möchten wir diese liebgewordene
Ob Lesepatenservice, Computerarbeitsplatz, inter- Mainz, Aachen und zum Zwanzigjährigen natürlich noch Tradition weiterführen.
kulturelle Veranstaltung oder neue Medien, Ziel des einmal in Bonn. Die Wochenenden waren immer ausge-
Projektes ist es, dass sich jede Bücherei, die Flücht- Dieses Projekt wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- füllt mit etwas Kultur, möglichst mit einem Besuch der Bü- Nach dem Frühstück am Sonntag starteten dann bald schon
linge unterstützen möchte, mit ihren Mitteln und und Integrationsfonds kofinanziert. cherei und natürlich viel Zeit zum Austausch. die ersten in Richtung Heimat. Mit vielen guten Wünschen
Wünschen engagieren kann. Schon eine kleine Me- und der Hoffnung auf ein gesundes Wiedersehen verab-
dienkiste mit mehrsprachigen Büchern oder Büchern Vom 13. – 15. April 2018 bezogen wir Quartier im Haus schiedeten wir uns herzlich voneinander. Wer noch bleiben
zum Deutschlernen kann etwas bewirken. Kooperati- Venusberg/Bonn. Nach einem schönen Abendessen wur- konnte, kam in den Genuss eines kleinen Konzertes in der
onen mit Begegnungscafés, Sprachkursen oder Schu- den zuerst einmal Neuigkeiten ausgetauscht. Da wir uns Kirche. Das war ein wunderbarer Abschluss eines tollen Wo-
len führen zu einem lebendigen Austausch und einer alle schon so lange kennen und umeinander wissen, gibt chenendes. Ein großes Dankeschön noch einmal an
Bereicherung für alle Teilnehmenden. es immer viel zu erzählen. Christel und Irmgard, die es organisiert haben.


24 S ta ti s ti k 3/2018 3/2018 St at i s t i k 25

Bibliotheksstatistik 2017 für die


Kirchliche Büchereiarbeit in Deutschland
Stand: 02.05.2018

(Erz-)Bistum Büchereien Bestand Entleihungen Benutzer Besuche Erwerbungsmittel


Erwerbungsmittel Veranstaltungen Veranstaltungen
Mitarbeiter(innen) Mitarbeiter/innen Umsatz Erw. je ME Umsatz
Gel.Arbeitsstunden Erw. je ME

Anzahl % Medien % Medien % Personen % Personen % € % Anzahl % Personen % €


Aachen 101 -0,98 361.935 -3,57 630.847 -1,87 24.479 -2,03 162.058 -3,67 235.646 0,02 2.328 2,06 1.089 -1,80 118.565 1,74 0,65
Berlin 11 57,14 21.457 10,02 5.014 5,76 381 2,97 3.664 57,12 4.060 26,05 144 56,52 54 17,39 3.872 0,23 0,19
Essen 118 -5,60 362.218 -5,38 364.996 -8,57 16.535 -15,98 171.627 -12,29 233.455 0,33 1.821 -5,99 936 -10,77 85.341 1,01 0,64
Freiburg 222 -1,33 803.568 -2,65 976.215 -6,17 41.995 -10,88 280.548 -8,40 524.334 -1,76 2.247 -3,19 1.760 -4,35 144.044 1,21 0,65
Fulda 53 -1,85 154.873 -0,32 117.995 -4,16 7.229 1,42 68.692 2,74 78.312 -13,87 582 12,57 297 -1,00 24.251 0,76 0,51
Hildesheim 40 2,56 71.470 -4,61 73.871 -9,91 4.205 -13,5 35.272 -3,89 37.397 3,12 292 -5,81 218 1,40 18.509 1,03 0,52
Köln 358 0,28 1.377.535 -0,61 2.444.834 -2,46 92.457 -2,43 1.156.636 -2,40 1.275.893 -1,96 11.244 9,29 4.398 0,02 428.537 1,77 0,93
Limburg 78 -1,27 243.838 -29,85 221.635 -4,86 9.913 -2,66 90.153 -8,73 126.921 0,54 1.511 -0,92 772 1,58 57.201 0,91 0,52
Mainz 129 0 553.795 -0,33 793.908 -3,21 31.224 -0,45 352.413 0,99 324.790 -4,91 3.580 4,59 1.622 3,19 133.557 1,43 0,59
Münster 359 -1,91 1.696.709 -0,57 4.234.845 -3,52 134.815 -4,81 1.916.902 -3,94 2.055.193 1,08 10.419 2,76 4.900 1,49 650.917 2,50 1,21
Osnabrück 145 -8,23 619.644 -5,61 1.081.652 -2,71 32.311 -20,41 382.630 -6,24 453.749 -0,17 2.457 -10,69 1.848 -2,33 126.072 1,75 0,73
Paderborn 205 -1,44 745.662 -5,05 870.166 -2,83 39.113 -8,91 391.899 -6,46 533.518 -3,81 2.597 -2,18 1.809 -1,58 140.949 1,17 0,72
Rottenburg 103 -4,63 460.424 -5,58 625.389 -7,37 24.153 -6,64 264.816 -11,75 289.361 -8,26 1.353 -5,58 992 -3,50 62.054 1,36 0,63
Speyer 117 -0,85 319.110 -7,28 508.683 -4,42 24.132 0,27 198.850 -2,57 214.132 18,3 2.398 1,91 920 -0,11 89.234 1,59 0,67
Trier 144 -4,64 488.695 -2,84 599.133 -3,36 27.620 -5,74 197.799 -4,62 284.084 -6,46 2.490 -1,85 1.245 -3,71 117.725 1,23 0,58

Summe bv. 2.183 -1,93 8.280.933 -3,78 13.549.183 -3,74 510.562 -6,29 5.673.959 -4,53 6.670.845 -1,09 45.463 2,02 22.860 -1,00 2.200.828 1,64 0,81
SMB 1.036 -0,29 7.163.753 -1,45 13.157.723 -1,67 462.332 -1,72 5.347.708 -1,74 4.990.542 2,69 22.190 3,32 12.376 1,59 1.310.250 1,84 0,70
Summe kath. 3.219 -1,41 15.444.686 -2,71 26.706.906 -2,73 972.894 -4,17 11.021.667 -3,19 11.661.387 0,49 67.653 2,45 35.236 -0,11 3.511.078 1,73 0,76
eliport 774 -2,64 2.289.176 -4,21 2.639.061 -4,85 124.803 -1,88 1.200.000 85,2 1.103.316 0,11 10.743 -4,52 5.285 -3,79 509.035 1,15 0,48
Summe kirchl. 3.993 -1,65 17.733.862 -2,90 29.345.967 -2,93 1.097.697 -3,92 12.221.667 1,57 12.764.703 0,46 78.396 1,43 40.521 -0,60 4.020.113 1,65 0,72

Besuche und Veranstaltungen Geleistete Arbeitsstunden


Büchereiarbeit erfährt nach wie vor Büchereiarbeit ist weit überwiegend
stabiles Interesse. Die Zahlen der Ehrenamtsarbeit. Die Zahl von
Besuche und der Veranstaltungen 4.020.113 geleisteten Arbeitsstun-
waren auch 2017 wieder leicht stei- den zeigt eindrücklich, was hier für
gend. Und dies, obwohl meist auf Kirche und Gesellschaft geleistet
Grund von Pfarreizusammenlegun- wird.
gen einige Büchereien leider ge-
schlossen worden sind.

Alle Angaben in Prozent geben die Entwicklung im Vergleich zu den Zahlen des Vorjahres an
(siehe auch BiT 3/2017).
Impressum
Berlin: Zum Redaktionsschluss lagen noch nicht alle statistischen Daten von allen Berliner KÖBs vor. © Borromäusverein e.V.
Quellen: Meldungen der (erz-)diözesanen Büchereifachstellen bzw. Auswertungen der Büchereiver- Juni 2018
bände Borromäusverein e.V. (bv.), Sankt Michaelsbund e.V. (SMB) und Evangelisches Literaturportal info@borromaeusverein.de
e.V. (eliport). www.borromaeusverein.de

26 Ver a n s ta ltun ge n BiblioTheke 3/2018 BiblioTheke 3/2018 Ve r ans t al t u ng e n 27

Zu diesen gesellschaftlichen Räumen werden in der einen usw.) erleichtert Aufbau und Gestaltung eines
Fachliteratur u. a. auch Bibliotheken gezählt2, vor attraktiven Angebotes. Für den Bereich der Kinderle-
allem wenn sie aufgrund eines innovativen Raum- seförderung bietet der Borromäusverein eine Viel-
konzeptes bzw. Neubaus eine hohe Aufenthaltsquali- zahl von vorgefertigten Formaten und liefert auch
tät bieten3. Tatsächlich ist ein auf sogenannten wei- genaue Anleitung für die Durchführung (http://
chen Faktoren basiertes Verständnis von Bibliothek www.borromaeusverein.de/lesefoerderung/). Weitere
als gesellschaftlichem Raum, der Lernen, Arbeiten, Tipps finden sich auf den Webseiten der regionalen
Verweilen und Wohlfühlen an einem Ort vereinigt, Fachstellen und im Webangebot des deutschen Bibli-

© www.fotolia.de/Dariusz Jarzabek
mittlerweile nicht mehr neu. Ausgehend von erfolg- otheksverbandes bibliotheksportal.de.
reichen Beispielen aus den Vereinigten Staaten und
aus den skandinavischen Ländern haben öffentliche Lokales stärken
und wissenschaftliche Bibliotheken deutschlandweit
die Vorteile der „weichen“ Faktoren für ihre strate- Erfolgreiche Veranstaltungsarbeit lebt vor allem von
gische Marketingplanung erkannt und ihre Öffent- Marktsichtung und von einer genauen Zielgruppeno-
lichkeitsarbeit am „dritten Raum“ neu orientiert. rientierung: Kinder- und Jugendliche, Familien oder
Senioren haben nicht nur andere inhaltliche, sondern

Lernen, Arbeiten, Verweilen und Der damit verbundene Erfolg basiert auf wenigen
Grundbausteinen:
auch andere räumliche und organisatorische Bedürf-
nisse. Neben einer Analyse des lokalen Angebotes

Wohlfühlen
• Verweilen und Wohlfühlen fördern sind der Austausch mit den ortsansässigen Kulturein-
• Aufmerksamkeit und Emotionen wecken richtungen bzw. mit anderen KÖBs sowie das Feed-
• Erlebnisse bieten. back der Kunden wichtige Elemente, die auch kleine-
ren KÖBs weiterhelfen können, ein eigenes Veranstal-
Veranstaltungen als Erfolgs- und Nachhaltigkeitsfaktor Erfolgsfaktor Veranstaltungsarbeit tungsprofil zu bestimmen bzw. zu schärfen.

Eine wichtige Komponente dieses neuen Marketing- Der wichtigste Erfolgsfaktor bleibt: Der digitalen
konzeptes liegt in der Stärkung der Veranstaltungsar- Welt lokale Kommunikations- und Treffmöglich-
Von A lessa n d r a S o r b e l l o -S t au b Der „Dritte Ort“ ist ein Fachbegriff, den der ame- beit. Die in den letzten Jahren auch statistisch wahr- keiten gegenüberstellen. Das ist der Weg in die Zu-
rikanische Soziologe Ray Oldenburg Ende der zunehmende positive Entwicklung der Veranstal- kunft. Mit messbarem Erfolg4.
Lernen, Schmökern 1980er Jahre mit seinem Buch „The Great Good tungszahlen in den KÖBs ist ein deutliches Zeichen
1 Vgl. Thomas Oberholthaus: Die weichen Faktoren zählen.
und vor allem Treffen. Place“ (1989) eingeführt hat. Oldenburg theoreti- der neuen strategischen Positionierung der einzel-
Leistungsdaten in Wandel. In Bibliotheke 3 (2017), S. 23-27
Ausleihzahlen und siert für die moderne Gesellschaft neben Zuhause nen Büchereien in Richtung „weiche“ Faktoren. Die mit weiterer Literatur.
Medienangebot haben („Erster Ort“) und Arbeitsplatz („Zweiter Ort“) die Vorteile liegen auf der Hand: Indem Büchereien sich
2 Die Zugehörigkeit der Bibliotheken zu den Dritten Orten
in den letzten Jahren Bedeutung von gesellschaftlichen Räumen, soge- zu Treffpunkt- und Veranstaltungsorten verändern, wird auch kontrovers diskutiert. Vgl. dazu Corinna Haas, Rudolf
aufgrund der Ubiquität nannte „Dritte Orte“, wo die Menschen nicht nur stärken und verstetigen sie die Kommunikation und Mumenthaler, Karsten Schuldt: Ist die Bibliothek ein Dritter
von Information ihre virtuell, sondern persönlich zusammenfinden Interaktion mit ihren Nutzern. Veranstaltungen la- Ort? Ein Seminarbericht. In: Informationspraxis 1 (2015) 2,
S. 1-36 DOI: http://dx.doi.org/10.11588/ip.2015.2.23763
zentrale Rolle im Bibli- und miteinander kommunizieren können. den immer wieder neu dazu ein, die Bücherei als ge-
(17.4.2018), mit weiterführender Literatur.
otheksdasein zugun- sellschaftlichen Raum aufzusuchen und wahrzuneh-
3 Zum Thema vgl. Julia Weis: Aufenthalt in Bibliotheken. Berlin
sten anderer Merkmale Die Bibliothek als Dritter Ort men, mit deutlicher Steigerung der Kundenbindung
2015 (Berliner Handreichungen zur Bibliothek und Informa-
verloren. Im Konkur- und der Kundenzufriedenheit und positiven Auswir- tionswissenschaft 390). URL: http://edoc.hu-berlin.de/series/
renzkampf mit dem di- Die wichtigsten Kennzeichen dieser Orte sind kungen auf die Nachhaltigkeit der Einrichtung. berliner-handreichungen/2015-390/PDF/390.pdf (17.4.2018).
gitalen Informations- ihre leichte Zugänglichkeit, ihre einladende Ge- 4 Über Aufenthalt in Bibliotheken als Messgröße vgl. Julia Weis
und Kommunikations- staltung und spielerische Atmosphäre, das nied- Vernetzt denken und handeln (s. Anm 3), S. 33-48.
angebot verändert sich rige Zugangsprofil, die Möglichkeit des regelmä-
das Dienstleistungs- ßigen Zusammenkommens und des Gesprächs, Erfolgreiche Veranstaltungsarbeit gelingt auch in Dr. Alessandra Sorbello Staub ist wissenschaftliche
profil der Bibliotheken zunehmend. Vom reinen Theken- das Wohl- und Zugehörigkeitsgefühl, die sie zu kleinen Teams mit geringen humanen Ressourcen. Bibliothekarin und Direktorin der Bibliothek des Bi-
dienst in Richtung eines einladenden Aufenthaltsortes, einem Zuhause außerhalb des Zuhauses werden Die Vernetzung mit anderen Kultur- und Bildungs- schöflichen Priesterseminars Fulda und Leiterin der
eines sogenannten Dritten Ortes. lassen 1. einrichtungen (Schulen und Volkshochschulen, Ver- Fachstelle Fulda.
28 I n te r v i ew BiblioTheke 3/2018 BiblioTheke 3/2018 I nt e r v i e w 29

Im Interview: Rainer Bucher nicht einfach die hauptamtlichen Laien noch stär-
ker vermehren, sei es, weil man dafür tatsächlich
nicht mehr genug Geld hat, sei es, weil manche da-
verführerisch, gerade in Zeiten, in denen es mit der
Kirche gesellschaftlich gesehen eher abwärts geht.
Dann werden sie schnell zu Projektionsflächen eige-
Das Ehrenamt verdient eine Neubewertung und mehr Achtung mit merkwürdigerweise die priesterliche Identität ner Interessen und schmerzlindernder Sehnsüchte.
gefährdet sehen. Der Gemeinschaftsbegriff, aber auch der Volks-Be-
griff sind hierfür Beispiele. „Ehrenamt“ ist eine sozi-
BiblioTheke: Aber normalerweise entscheiden doch die ologische Kategorie. Ohne theologische Kontextuali-
Professor Rainer Bucher legte kürzlich vom Evangelium her zukommt, Priester, in welchen Bereichen der Kirche ehrenamtliches sierung verwendet, wird sie leicht zum Vehikel vor
im Theologischen Internet-Feuilleton denken. Diese Perspektiven Engagement gewünscht wird. sich selbst verschleierter Interessen.
feinschwarz.net eine provokante dürfen nicht außer Acht gelas-
These zum Thema „Ehrenamt“ vor. sen werden. Oder in Ihrem Fall: Rainer Bucher: Das war vielleicht einmal so und BiblioTheke: Wie äußert sich das?
BiblioTheke sprach mit dem Pasto- Was bedeutet die Liebe zur Lite- mancherorts ist es auch noch so. Aber die katho-
raltheologen an der Universität Graz ratur für die Entdeckung der lische Büchereiarbeit ist ein gutes Beispiel dafür, dass Rainer Bucher: „Ehrenamtliche“ sind vor allem Mit-
und Mitglied der feinschwarz-Redak- Welt und der eigenen Existenz sich Katholische Laien von Anfang an dafür einge- christen/innen, die bereit sind, unentlohnt und im
tion. in ihr? setzt haben, dass es Katholische Büchereiarbeit über- öffentlichen Rahmen zu tun, wofür es Kirche gibt:
haupt gibt und sie haben sich auch von Anfang an das Evangelium und unsere heutige Existenz kreativ
BiblioTheke: Herr Professor Bucher, BiblioTheke: Wie sehen Sie denn entscheidend engagiert. ins Spiel zu bringen, in Wort und Tat, hier und heute,
in der katholischen Büchereiarbeit in grundsätzlich das Verhältnis von im Kleinen und im Großen, zum Segen für andere
Deutschland arbeiten 35.000 Ehren- Haupt- und Ehrenamtlichen im Heute stehen die „Ehrenamtlichen“ aber generell und für sich selbst.  Als Mitglieder der Kirche sind wir
amtliche. Ohne diese Ehrenamt- bisherigen Sprachgebrauch? nicht mehr unter der Biografielenkungsmacht des viel mehr füreinander als „Hauptamtliche“ oder „Eh-
lichen gäbe es die katholische Büche- Klerus. Die „Ehrenamtlichen“ entscheiden über ihr renamtliche“. Das zu realisieren ist die Vorausset-
reiarbeit in Deutschland nicht. Sie Rainer Bucher: Die Polarität kirchliches Engagement nach individuellem Nut- zung, um tun zu können, was wir füreinander vor
möchten, dass wir in der Kirche ein- von Haupt- und Ehrenamt- zenkalkül. Einerseits steigt der Bedarf des kirchlichen allem tun sollten: voneinander lernen, was das Evan-
mal auf den Begriff „Ehrenamtliche“ verzichten. Warum? lichen, die sich im bisherigen Sprachgebrauch zeigt, Systems an „Ehrenamtlichen“ zu seiner Selbsterhal- gelium heute bedeutet.
entstammt einer bestimmten Logik: Die Ehrenamt- tung, andererseits treten diese „Ehrenamtlichen“ auf
Rainer Bucher: Ich halte den Begriff „Ehrenamtliche“ lichen sind in dieser Logik das Andere des professio- Grund des gesellschaftlichen Entmachtungspro- Ob wir die anderen, die mit uns Kirche sind, als „Eh-
innerkirchlich zumindest für problematisch. Die nellen Systems. Für Profis sind alle anderen eben zu- zesses von Kirche weit selbstbewusster auf als in frü- renamtliche“ adressieren oder als individuelle, viel-
Mitarbeiter/innen im kirchlichen Büchereiwesen, erst einmal Nicht-Profis und so nennen sie diese heren Zeiten. Und in dieser Perspektive gerät die fältige, begabte und bedürftige, jedenfalls herausfor-
von denen Sie sprechen und denen ich übrigens mei- dann auch. Die Hauptamtlichen stehen ihnen gegen- Werbung um „Ehrenamtliche“ allein schon wegen dernde und von Gott berufene Mitglieder des Volkes
ne Liebe zur Literatur mitverdanke, sind ja zunächst wärtig in einer merkwürdigen Mischung aus Überle- dieser Bezeichnung „Ehrenamtliche“ in den Ver- Gottes, das ist nicht gleichgültig. Man braucht die
einmal gleichberechtigte Mitglieder des „Volkes genheit und Abhängigkeit gegenüber. Denn einer- dacht, der Versuch zu sein, das alte klerikale System Mitglieder des Volkes Gottes wirklich, ob sie bereit
Gottes“. Wenn man sie als „Ehrenamtliche“ bezeich- seits liegen Geld und Rahmenbedingungen ziemlich in Zeiten seines strukturellen Niedergangs auf frei- sind, sich in ihr zu engagieren, oder „treue passive
net, zeigt das, dass man sie zunächst im Horizont des weitgehend in Händen der Profis, andererseits sind williger Basis noch ein wenig aufrecht zu erhal- Mitglieder“ bleiben.
Unterschieds von entlohnter Professionalität und diese aber auch von den Ehrenamtlichen abhängig ten. Die „Ehrenamtlichen“ sind nun aber nicht zu-
nicht-entlohnter Nicht-Professionalität wahrnimmt. wie schon lange nicht mehr. erst „Ehrenamtliche“, sie sind vielmehr von Gott be- BiblioTheke: Sind da nur die aktiven Kirchgänger im
Und das greift zu kurz. rufene Mitglieder des Volkes Gottes und „des prie- Blick?
BiblioTheke: Wie beschreiben Sie die Entwicklung des sterlichen, prophetischen und königlichen Amtes
BiblioTheke: Hinter Ihrer Kritik steht auch, dass Professi- „Ehrenamts“ angesichts der aktuellen Entwicklung in der auf ihre Weise teilhaftig“ (2. Vatikanisches Konzil, Rainer Bucher: Die Kirche braucht alle, die zu ihr ge-
onalität nicht die einzige Perspektive ist, wie die Arbeit in Kirche? Lumen Gentium 31). hören. Sie muss sie hören und respektieren. Sie muss
den Büchereien wahrgenommen werden sollte. Welche ihnen Raum geben und Aufmerksamkeit. Sie braucht
Perspektiven sind denn noch denkbar? Rainer Bucher: Ich sehe drei Entwicklungen, die die BiblioTheke: Sie betonen mit der Berufung auf das 2. Va- sie um ihres Lebens willen, das sie verkörpern, um
Bedeutung und damit auch die Macht der Ehrenamt- tikanische Konzil den theologischen Aspekt, auf den es ihres Glaubens willen, für den sie stehen, und um
Rainer Bucher: Nun, man könnte etwa von der Sakra- lichen gegenüber dem professionellen System massiv Ihnen ankommt. ihrer Liebe willen, zu der sie fähig sind. Sie braucht

© www.pixabay.com
mentalität der Institution, also der Kirche vor Ort her steigern: Generell liest man überall, dass man Ehren- sie, um zu entdecken, wo sie ist und was ihre Aufgabe
denken und dem Anteil, den ein Mitarbeitender hie- amtliche braucht, weil die Priester nicht mehr alles Rainer Bucher: Ja, das ist mir entscheidend wichtig. als Kirche hier und heute ist. Sie braucht sie, um zu
ran hat. Ebenso kann man von den Kompetenzen machen könnten, es gebe einfach zu wenig von ih- Soziologische Kategorien, ohne dass sie theolo- werden, was sie sein soll: Gottes Volk im Hier und
des Mitarbeitenden oder seiner Aufgabe, die ihm nen. Die katholische Kirche kann und will aber auch gischen Kriterien unterworfen werden, sind enorm Heute.
30 I n te r v i ew BiblioTheke 3/2018 BiblioTheke 3/2018 x 31

© www.pixabay.com
Die kirchliche Würde der „Ehrenamtlichen“ kommt BiblioTheke: Was ist Ihr Fazit?
nicht erst aus ihrem kirchlichen Engagement. Das zu
schätzen, zu ehren und zu pflegen, ist eine selbstver- Rainer Bucher: Die Chance wäre: Im anderen jemand
ständliche Pflicht des Anstands und des Dankes. Die zu sehen, mit dem man zusammen neu lernen kann,
kirchliche Würde der sog. „Ehrenamtlichen“ wurzelt was das Evangelium hier und heute in den ziemlich
darin, dass sie Mitglieder des Volkes Gottes sind. Die neuen und unübersichtlichen Zeiten und Biografien
Frage ist, ob die katholische Kirche genug Orte und der Gegenwart bedeutet. Mit anderen Worten: „Eh-
Formen hat, wo man das in seinen atemberaubenden renamtlichenmanagement“ wäre zu überführen in
Konsequenzen realisiert. „Volk Gottes-Aufmerksamkeit unter den Zeichen der
Zeit“, wäre zu gestalten als Chance, überhaupt zu er-
BiblioTheke: Welche Voraussetzung braucht Kirche außer fahren, was es denn mit dieser Zeit und mit Gott in
den von Ihnen angesprochenen Orten und Formen noch? ihr auf sich hat. Die Zeit aber ist vielfältig, bunt,
spannend und unübersichtlich: In den Büchern Ih-
Rainer Bucher: Vor allem stellt sich die Frage, ob es rer Bibliotheken kann man das aufs Intensivste ent-
innerkirchlich genug Orte wirklich ehrlicher Kom- decken.
munikation gibt. Das kann man bezweifeln. Wie viel
Ehrlichkeit ist in unserer gewöhnlichen innerkirch- Gottes Heilszusage in ihr konkret bedeutet, dass wir
lichen katholischen Kultur möglich? Das ist eine
Überlebensfrage für die Kirche. Denn ohne Ehrlich-
keit, Freiheit und Offenheit, ohne Orte vertrauens-
immer erst neu suchen und entdecken, erfahren und
erleben müssen. Deswegen: Verzichten Sie doch mal
versuchsweise auf den Begriff „Ehrenamt“ und
Enquete Bericht
voller Kommunikation können die notwendigen
Orte der gemeinsamen Entdeckung des Glaubens in
schauen, was passiert. Vielleicht machen Sie ja neue
Entdeckungen!
„Kultur in Deutschland“
seiner konkreten Existenzbedeutsamkeit heute gar
nicht erst entstehen. Zehn Jahre Referenzdokument
BiblioTheke: Und diese ehrliche Kommunikation fordern
Sie im Hinblick auf das ehrenamtliche Engagement ein? Rainer Bucher ist Pastoraltheologe an der Universität Pau l Meyer Kommission des Deutschen Bundestags „Kultur in
Graz und Mitglied der feinschwarz-Redaktion. Deutschland“ habe ihn sein Mitsachverständiger
Rainer Bucher: Die soziologische Perspektive der Un- http://www.feinschwarz.net. Veröffentlichungen Kontinuität und Beharrlichkeit sind Qualitäten, die in Thomas Sternberg mit seinen ständigen Mahnungen,
terscheidung „Ehrenamt“ – „Hauptamt“ erfasst eine u. a: Wenn nichts bleibt, wie es war. Zur prekären der katholischen Büchereiarbeit zu Hause sind. Auch dem wenn über Kultur in Deutschland gesprochen wird,
unbestreitbare Wirklichkeit kirchlichen Handelns. Zukunft der katholischen Kirche, 3. Aufl. Würzburg Deutschen Kulturrat ist eine solche Langfristigkeit ein die Kirchen nicht zu vergessen, genervt. Thomas
Aber diese Perspektive verschleiert eher, worum es 2017 Anliegen, damit im Bereich Kultur nachhaltig gearbei- Sternberg, inzwischen Präsident des Zentralkomitees
geht: die säkularen Realitäten in ihrem geistlichen tet werden kann. So erinnerte der Deutsche Kulturrat am der Katholiken, war seinerzeit Direktor der Katho-
Sinn, also als Zeichen der Zeit zu entziffern und die 13.12.2017 daran, dass 10 Jahre zuvor im Plenum des lischen Akademie in Münster.
geistlichen Inhalte auf ihre erlösende weltliche Be- Deutschen Bundestags der Abschlussbericht der Enquete-
deutung hin zu erkennen. Dazu aber braucht es alle! Kommission „Kultur in Deutschland“ debattiert wurde. Das Ergebnis erstaunte alle, denn die Kirchen setzen
Der Deutsche Kulturrat erkannte nun an, dass es tatsäch- in etwa gleich viel Mittel wie die Kommunen oder die
m

Die Hauptamtlichen verkörpern Kirche nur in sehr lich eine Stärkung der Kulturpolitik des Bundes als Kon- Länder für Kultur ein. Hinzu kommt bei den Kirchen
y.co
aba

eingeschränkter Weise: Sie sind schlicht nur ihr ge- sequenz der Arbeit der Enquete-Kommission gegeben hat. noch das erhebliche ehrenamtliche Engagement,
.pix

ringster Teil. Über 99 % der Kirche arbeiten nicht ohne das jeder Mitteleinsatz blutleer bliebe.
ww
©w

hauptamtlich in ihr, sind Kirche aber in gleicher Olaf Zimmermann, der Geschäftsführer des Deut-
Weise. Es ist nämlich christlich, vielleicht sogar spe- schen Kulturrats, erinnert daran, dass sich der Deut- Olaf Zimmermann berichtet, dass diese Thematik in-
zifisch christlich, dass die anderen in der christ- sche Kulturrat mit dem Verhältnis von Kultur und nerhalb des Kulturrates zwiespältige Reaktionen aus-
lichen Botschaft viel mehr sind als nur irgendwel- Kirche seit mehr als 10 Jahren beschäftigt. Der Beginn löste. Einerseits wurden die Aspekte des kulturellen
che andere und schon gar nicht einfach Objekte der sei eine kleine Auseinandersetzung gewesen, wie Zim- Lebens von kirchlichen Mitgliedern des Deutschen
funktionalen Instrumentalisierung. Sie gehören mermann auf einer Tagung „10 Jahre Enquete-Bericht Kulturrats wie dem Borromäusverein endlich einmal
dazu! „Kultur in Deutschland“ beschreibt. In der Enquete- ausdrücklich beleuchtet. Dies gilt besonders für
32 K u l tu r i n De uts c hla nd BiblioTheke 3/2018 BiblioTheke 3/2018 33

die verschiedenen kirchlichen Verbände wie den Der Deutsche Kulturrat erinnert auch daran, dass in
Borromäusverein, das Evangelische Literaturpor- der deutschen Gesellschaft der interreligiöse und in-
tal oder auch die kirchlichen Chorverbände. Die terkulturelle Dialog an Bedeutung gewinnt. Hier wird
anderen standen diesem Schwerpunkt deutlich den Kirchen die beachtliche Leistung attestiert, er-

© www.pixabay.com
kritischer gegenüber. Sie haben unterstrichen, probte Modelle dazu bereits zu praktizieren. Heraus-
dass es ein Verdienst der Aufklärung und später gehoben ist heute sicher die Flüchtlingsarbeit, die in
der aufkommenden Kulturmärkte ist, dass sich die Pfarreien, Caritas und Büchereien geleistet wird.
Künstler von der Kirche emanzipieren konnten.
Einig waren sich aber beide Seiten, dass das The-
ma wichtig ist und weiter behandelt werden muss.
Deshalb wurde vom Deutschen Kulturrat auch die
Reformationsdekade von 2008 bis 2017 intensiv Enquete-Kommissionen sind fraktionsübergrei-
aus kulturpolitischer Perspektive begleitet. fende Vereinigungen samt externen Sachverstän-
digen, die von Bundestag oder einzelnen Landta-
Die Kontinuität und die Nachhaltigkeit, um die es gen eingesetzt werden, um langfristige strate-
laut Deutschem Kulturrat und Enquete-Kommissi-
on in Bezug auf Kirche und Kultur geht, werden so
gische Planungen zu übernehmen und einen
größtmöglichen Konsens zur Problemstellung zu Mit mehrsprachigen Bilderbüchern
Grenzen überwinden
beschrieben: erarbeiten. Enquete-Kommissionen setzen sich
aus Abgeordneten aller Fraktionen und externen
Kirchenbauten prägen Städte und Dörfer, Literatur Sachverständigen zusammen, wobei beide Grup-
und Theater finden starke biblische Motive und pen gleichberechtigt sind. (http://www.enquete-
Symbole, Bibelübersetzungen prägen die Sprache kommission.de/erklaerung.php) Das Buch als interkulturelle Brücke
und die europäische Musik entstammt der litur-
gischen Deklamation.
Antje Ehmann mehr wird einem aber auch klar,
Ausdrücklich werden die kirchlichen öffentlichen dass wir im Grunde unseres Her-
Büchereien als wesentlich zum kulturellen Leben Es hat sich enorm viel getan in den letzten zens gar nicht so verschieden
beitragend gewürdigt. Haupt- und engagiertes Eh- Jahren im Bereich der mehrsprachigen Bilder- sind,“ so die Illustratorin Sonja
renamt werden je hälftig als Stütze des kirchlichen bücher. Antje Ehmann hat sich für den Bor- Wimmer. Nicht nur ihre male-
Kulturbeitrags identifiziert. Eine besondere Formu- romäusverein umgeschaut und folgende emp- rischen, poetischen Bilder, son-
lierung erkennt die hohe Bedeutung an: „öffent- fehlenswerte Titel aus aller Welt entdeckt. dern auch das Lettering – eine Mi-
lich-nichtstaatlich“. Dies besagt, dass kirchliche schung aus handgemalten Buch-
Kulturarbeit für alle im Staat da, aber nicht vom „Der Tag, als Saida zu uns kam“ von Su- staben und digitaler Typografie –
Staat gesteuert oder kontrolliert ist. Gleichzeitig ist sana Gómez Redondo ist gestalterisch eine Augenweide,
die kulturelle Tätigkeit für die Kirchen keine Ne- ihre Bildideen durchweg originell.
benaufgabe, sondern ausdrücklich Dienst für Gott „Am Tag, als Saida zu uns kam, wusste ich sofort, dass
und Dienst am Menschen. ich sie immer gernhaben würde.“ So ist es bei Susana „Weil bei Saida abgesehen von der Geschichte auch
Gómez Redondo zu lesen. Aus der Perspektive der noch jede Menge arabisch-deutsches Vokabular unter-
Besondere Bedeutung werden den kirchlichen Bü- neuen Freundin wird erzählt – von der Ankunft des gebracht werden sollte, waren die Haare und die Wä-
chereien außerhalb der Städte und auf dem Lande fremden Mädchens aus Marokko und ihrer gemein- scheleine eine gute Möglichkeit, beides auf spielerische
zugemessen. Dazu weist Guido Schröer in Biblio- samen Suche nach einer neuen Sprache, der Suche Art und Weise zu verbinden,“ ergänzt Wimmer noch.
Theke 1/2018 darauf hin, dass wenn heute viele nach neuen Worten. „Ich habe während dieser Arbeit Da die Illustratorin selbst kein Arabisch kann, hat die
Diözesen mitten in Prozessen über diözesane Leit- an ‚Der Tag, als Saida zu uns kam‘ gelernt, dass Spra- Übersetzerin Catalina Rojas Hauser am Ende noch ein-
linien und pastorale Entwicklungsprozesse sind, so che ein Stück Heimat und Vertrautheit bedeutet. Sie mal Korrektur gelesen. Als Bilderbuchkino ist das Werk
sei klar, dass gerade auch die katholische Bücherei- Paul Meyer ist Diplom-Religionspädagoge und arbei- hilft uns, Kontakte zu knüpfen und Freunde zu fin- bei MATTHIAS-FILM erhältlich, mit zahlreichen Ideen
arbeit herausgefordert ist, ihre Verantwortung im tet als Religionslehrer in Bremen. den. Je mehr wir von ihr verstehen und uns in der und Anregungen für Erzieher/innen http://bilderbuch-
Kontext dieser Prozesse wahrzunehmen. fremden Sprache und Kultur heimisch fühlen, desto kino.de/der-tag-als-saida-zu-uns-kam/.
© www.pixabay.com
34 B u c h v or ste llun ge n BiblioTheke 3/2018 BiblioTheke 3/2018 B u c hv o r s t e l l u ng e n 35

„abd.de“ von Iwona Chmielewska tel „Das kenn ich schon!“ befinden und mit dem ebenso klugen wie eingängigen Auf insgesamt acht Doppelseiten sind dann auf den
kreiert. Auch damit lässt Zweizeiler „In allen Ländern, nah und fern, hört man großflächigen Landkarten und teils unter stabilen
Eher im Grundschulbereich – vielleicht sogar im sich gut Deutsch lernen ein DANKE! immer gern“ schließt die kleine Geschichte. Klappen Worte und Erklärungen dazu verortet. Das ist
Kunstunterricht – könnte Iwona Chmielewskas Bilder- bzw. mit kleinen Kindern hochinteressant für Kinder ab acht Jahren und erwei-
buch „abd.de“ seinen Platz finden. Die polnische den Wortschatz erweitern. „Ich bin einmalig! tert auch das Wissen von Erwachsenen. So erfährt
Künstlerin kombiniert hier verschiedene Techniken: Kannst Du mich fin- man beispielsweise, dass in Paraguay fast drei
Zeichnung, Aquarell und Collage. Mit der deutschen Nun aber geht es darum, den?“ von Manjula Pad- Viertel der Menschen zweisprachig leben und
Sprache ist sie auf besondere Art und Weise verbun- auf Doppelseiten The- manabhan dass Indien mit seinen 400 Sprachen Weltrekord
den: „Ein Lächeln erstrahlt auf meinem Gesicht, so- menbereiche aus dem alltäglichen Leben abzu- hält. Sarah Tavernier vom „L’Atelier Cartographik“
bald ich irgendwo über ein deutsches Wort stolpere. decken und die jeweiligen Worte in Deutsch, Englisch, Aus Indien kommt die erzählt zur Bildgestaltung: „Die Zeichnungen sind
Dass diese Sprache und Kultur mir gar nicht so fremd Französisch und Arabisch dazuzuschreiben. Worum es Lizenz bzw. das Mit- am Computer entstanden, wir haben Vektorgra-
sind, verdanke ich meiner Großmutter, die mir geht? Ums Essen, die Kleidung, Tiere und Spielzeug. machbilderbuch, das Ay- fiken mit vielen Mustern und ‚old-looking‘ Effekten
kleinem Mädchen deutsche Kinderreime beibrachte.“ Wunderbar, dass immer ein wenig Humor dabei ist lin Keller, engagierte kombiniert.“
Je vier Seiten und vier Worte pro oder kleine Anekdoten versteckt sind. Da gibt es das Verlegerin des Talisa Ver-
Buchstabe präsentiert dieses „Ei kaputt (schon wieder)“ oder das „Gänseblümchen lages, ergattert hat. Vor Jahren schon einmal auf „Mein Bildwörterbuch – Arabisch/Englisch/Deutsch –
künstlerische Buch in hoch- (sie liebt mich – sie liebt mich nicht).“ Moni Port er- Deutsch erschienen, waren zwischenzeitlich die Rechte Unterwegs“ von FISCHER
wertiger Ausstattung. Dabei zählt: „Ich habe vor zwei Jahren bereits Rückmel- frei und nun kommt Manjula Padmanabhan’s „Ich bin
steht in einer Reihe unter dungen erhalten, dass Kinder von Geflüchteten mit einmalig! Kannst Du mich finden?“ in 17 Sprachen Zumindest vom Format her das
dem deutschen Wort je- meinem Buch in Hamburg Deutsch lernten, sowie und 11 Alphabeten erneut zur Geltung. genaue Gegenteil ist „Mein Bild-
weils die Übersetzung ins von einer französischen Familie, deren Kinder auch wörterbuch – Arabisch/Englisch/
Englische, Französische ihr Deutsch verbessern wollten.“ „Ich habe das Bilderbuch auf einer Fachtagung in Deutsch – Unterwegs“ – aber
und Polnische. einem Workshop entdeckt und war sofort sehr ange- vom Anliegen her sind die bei-
„Ich sag Danke! Was tan. Kontakt zu der Autorin, die in den USA lebt, hatte den Werke nicht so viel vonei-
Auch in den Illustrati- sagst Du?“ von Bernd ich auch gleich und sie war begeistert von meiner Idee, nander entfernt. Als vierbändige
onen sind jeweils Begriffe mit Penners das Bilderbuch erneut in Deutschland zu verlegen,“ er- Reihe konzipiert, soll sie Kin-
denselben Anfangsbuchstaben versteckt. So etwa innert sich Frau Keller. Die Kombination aus Suchspiel der, Eltern und Erzieher/innen
auf der Seite mit dem B: dort ist Bertolt Brecht zu Ein anderes Pappbilder- und Rätselaufgaben und den einen Satz in vielfältigen schnelles Nachschlagen und
sehen und ein Buch von Bertelsmann. In gedeckten buch, das aber viel klei- Sprachen und Schriften zu lesen, überzeugt. „Nach Zeigen ermöglichen. Regina
Farben spricht das Werk sicher auch den erwachse- ner und in quadra- Schätzungen der UNESCO werden mindestens die Hälf- Köhler, zuständige Lektorin beim Verlag FISCHER
nen Bilderbuchsammler an. Der Buchstabe D zeigt tischem Format daher- te der Sprachen am Ende des 21. Jahrhunderts nicht Sauerländer, dazu: „Die Idee war, eine kleine Hilfe für
den Kölner Dom, Buchstabe H etwa einen Hampel- kommt, ist „Ich sag mehr existieren.“ Auch diese Information bekommt die ersten Schritte in einem neuen, vielleicht auch
mann und eine Tanzfigur Pina Bauschs. So kombi- Danke! Was sagst der Leser im Nachwort von Sylke Zier geboten und wird noch fremden Alltag zu schaffen. Damit sollten die
niert und assoziiert Chmielewska klug Kunst, Kultur Du?“. Bernd Penners angeregt, darüber nachzudenken. Hürden beim Einkaufen, dem Arztbesuch oder bei Frei-
und Geschichte. „Ich stand vor dem Gemälde von und Johanna Fritz ha- zeitbeschäftigungen verringert werden.“ Das gelingt
Lucas Cranach ‚Adam und Eva im Paradies‘ und sah ben eine allererste Fremdsprachenhorizonterweiterung „Das große Buch der Sprachen – Hallo zweifellos in handlichem Format, mit zahlreichen Fo-
den Apfel. So hatte ich als Einstieg diese Geste für den für ganz junge Kinder konzipiert und illustriert. Welt Hello World“ von Jonathan Litton tografien und dank der Übersetzung der 450 wich-
Buchstaben A. Der nächste Buchstabe, den ich füllen tigsten Wörter ins Arabische von Abbas Amin.
konnte, was das W – als ich durch Deutschland fuhr Ein gutgelaunter, freundlicher Bär reist quer durch Eu- Über den Tellerrand blicken lässt
und viele Windmühlen sah,“ erinnert sich Iwona ropa und lernt so, dass man merci, grazie, thank you, sich auch gut mit „Das große Buch Wenn Menschen – Erwachsene wie Kinder – aus unter-
Chmielewska noch. gracias und tesekkürler sagt. Die Illustratorin Johanna der Sprachen – Hallo Welt Hello schiedlichen Kulturkreisen mit Hilfe all dieser Bilder-
Fritz dazu: „Ich habe eine Mutter, die aus Dänemark World“. Jonathan Litton sammelt bücher miteinander ins Gespräch kommen und auf
„Kennst Du das schon?“ von Moni Port kommt. Da war eine zweite Sprache von Beginn an Begrüßungswörter aus mehr als 150 diesem Wege Missverständnisse ausgeräumt und Brü-
selbstverständlich für uns. Bei meinen eigenen Kindern Sprachen aus aller Welt. Schon auf cken gebaut werden können, ist schon viel erreicht!
Auch vier Sprachen aber für viel jüngere Kinder und in merke ich jetzt, wie spannend sie andere Sprachen fin- dem Cover sind scheinbar unzähli-
einem gänzlich anderen Stil hat man mit „Kennst Du den, und wie leicht und spielerisch ihr Zugang dazu ge Menschen in der jeweils landes-
das schon?“ in der Hand. Moni Port hat vor fast zehn ist.“ Auf der letzten Doppelseite vermittelt eine Euro- typischen Tracht und Bekleidung zu sehen. In kleinen Antje Ehmann ist Fachjournalistin für Kinderliteratur
Jahren ein großformatiges Pappbilderbuch mit dem Ti- pakarte einen Überblick, wo sich die bereisten Länder Sprechblasen liest man “Habari, Ciao und Hola!“
36 BiblioTheke 3/2018 BiblioTheke 3/2018 L e i c ht e Sp r ac he 37

Grundsätzlich kann man dabei drei Funktionen unter- Forschungsstelle Universität Hildesheim
scheiden:
Die Forschungsstelle Leichte Sprache in Hildesheim
1. Für Menschen mit kognitiven Einschränkungen unter der Leitung von Prof. Christiane Maaß forscht
hat Leichte Sprache eine Partizipialfunktion, sie kön- seit 2014 aus übersetzungs- und sprachwissenschaft-
nen – endlich – teilhaben. Es ist sonst schlichtweg licher Sicht zum Thema LS. Zusammen mit Co-Auto-
nicht möglich, sich ohne fremde Hilfe Texte selbst- rin, der Sprachwissenschaftlerin Prof. Ursula Bredel
ständig zu erschließen. Verträge, Patientenverfü- sind im Dudenverlag folgende Titel erschienen, die in
gungen, Medikamentenbeipackzettel sind für viele all- keiner Übersetzerpraxis fehlen sollten:

© www.pixabay.com
gemeinsprachliche Nutzer/innen nicht ganz „ohne“. • Leichte Sprache: Theoretische Grundlagen. Orien-
2. Eine Lernfunktion haben LS-Texte, wenn sie als Ein- tierung für die Praxis (ISBN 978-3411756162), ein
stieg und Durchgangsstufe auf dem Weg zu standard- umfassendes Grundlagenwerk
sprachlichen Texten verwendet werden. Dafür ist es • Der praxisorientierte Ratgeber Leichte Sprache (ISBN
wichtig, dass die Texte in korrektem Deutsch verfasst 978-3-411-75618-6
sind. Dazu gehören die Regelungen aus dem Duden- • Das ergänzende Arbeitsbuch Leichte Sprache (ISBN
verlag. 978-3-411-75617-9)

Der kleine Prinz und die Leichte Sprache 3. Leichte Sprache – Texte als Brückenfunktion
LS-Texte sind immer Zusatzangebote, sie können aus
vielerlei Gründen keinen Ausgangstext ersetzen, aber
Die Uni bietet Einführungs- und Vertiefungs-Work-
shops. Die Interessenten/innen aus ganz Deutschland
Leichte Sprache: Was ist das und für wen ist sie hilfreich? sie können als Brückenfunktion dienen: Idealerweise haben unterschiedlichste Professionen, das bedeutet
ist der Text so aufgebaut, dass man zwischen Aus- regen Austausch und sogar konkrete Verlagszusagen:
Sabin e M . M uh l gangs- und Zieltext wechseln kann. eine Juristin aus Süddeutschland erhoffte sich mit ih-
rem Manuskript Netzwerkkontakte für die Veröffentli-
Inklusion ist ein hochaktuelles Thema. Das Ziel ist Teilha- Weitere Zielgruppen (mit und ohne Behinderungen) Regelwerke für Leichte Sprache chung ihres Buches (Thema: NS-Gedenkstätte). Das
be am gesamtgesellschaftlichen Leben in allen Bereichen, sind (nach Größe absteigend): Buch erscheint voraussichtlich im Frühling 2018, zu-
auch textliche Barrierefreiheit gehört dazu. Nicht nur Trep- Es gibt verschiedene Regelwerke (chronologische Rei- dem gibt es die Planung für eine Interview-Serie mit
penstufen oder fehlende Hilfsmittel erschweren vielen Be- • Menschen mit Demenz (1,3 Mio., Tendenz steigend) henfolge): Überlebenden des Lagers im Holocaust.
troffenen den Alltag. Fast 15 Millionen Menschen in • Menschen mit Deutsch als Fremdsprache (+ 1 Mio.) • Informationen für alle. Europäische Regeln, wie
Deutschland gehören zu den primären Zielgruppen von • Menschen mit geistiger Behinderung (bis ca. 800.000) man Informationen leicht lesbar und leicht verständ- Die Universität arbeitet mit einer Prüf-Software für die
Texten in Leichter Sprache. • Menschen mit Lernschwierigkeiten/LRS (470.000) lich macht (Broschüre Inclusion Europe, 2009, in LS) sog. Verständlichkeitsprüfung (www.text-lab.de), un-
• Aphasiker (Sprachstörungen nach Unfall/Erkran- • Leichte Sprache – Ein Ratgeber (2009, Netzwerk bedingt notwendig ist aber immer die Verstehensprü-
Menschen mit kognitiven Einschränkungen können kung, ca. bis 240.000) Leichte Sprache e.V., in LS), Neuauflage 2013 BMAS fung durch Prüfer aus der Zielgruppe. Daran sind auch
seit kurzem dank des novellierten Behindertengleich- • prälingual Gehörlose (ca. 80.000 vor dem Erwerb • BITV 2.0 (2011), Barrierefreie-Technologie-Verord- die meisten Prüfsiegel obligatorisch gebunden.
stellungsgesetzes (BGG) mit Leistungsbescheiden in der Schriftsprache) – deren Muttersprache ist die Ge- nung, Gesetzestext, legt erstmals Regeln für LS fest
Leichter Sprache rechnen. Leichte Sprache ist ein bärdensprache Leichte Sprache ist ein Schriftsprachenkonzept, das
Sprachkonzept, das festen Regeln folgt. Texte in dieser Diese bieten eine Grundorientierung, wenden sich sich auch auf andere Medien übertragen lässt. Barrie-
reduzierten Sprachform sind für Menschen wichtig, Millionenfacher Nutzen – drei Funktionen aber nicht an Übersetzer/innen. Auffallend ist, dass es refreien Websites oder Apps und Games sind weitere
die Probleme mit dem Lesen haben oder für die stan- kein einheitliches Konzept oder eine einheitliche Beispiele, wo verständlichere Texte den Nutzer/innen
dardsprachliche Texte zu schwer sind. Neue Studien aus Hamburg sprechen gar von 21 Mio. Qualitätssicherung gibt. In den letzten Jahren haben neue Welten eröffnen können.
Menschen mit Erstsprache Deutsch, die Schwierig- sich verschiedene Richtungen etabliert. Das ist zu-
Mehr als die Hälfte der heterogenen Zielgruppe sind keiten beim Lesen und Verstehen von Texten haben. nächst verwirrend und herausfordernd, schon rein Netzwerk Leichte Sprache
sogenannte funktionale Analphabeten (7,5 Mio.), sie Wir kennen alle Texte, die schwierig zu verstehen optisch: Bindestrich oder Mediopunkt.
stellen die mit Abstand größte primäre Zielgruppe. sind, weil sie gespickt mit Fachbegriffen und – unnö- Das Netzwerk Leichte Sprache veröffentlicht den Rat-

© www.pixabay.com
Analphabetismus ist ein relativer Begriff. Mangelhafte tigerweise – schwierigen Sätzen sind. Leichte Sprache Leichte Sprache meint nicht immer dieselben Regeln. geber Leichte Sprache (in LS) kostenlos im Netz (PDF).
Beherrschung der Schriftsprache und deren Vermei- als Sprachkonzept kann helfen, Barrieren zu über- In allen drei Regelwerken gibt es insgesamt 120 ver- Das Bundesministerium verschickt den Ratgeber in ge-
dung sind bestimmende Kennzeichen. (Vgl. Biblio- winden. schiedene Regeln, nur 17 sind einheitlich, mitunter druckter Form, bestellbar über den Webshop des BMAS.
Theke 2/2017, fünfteilige Serie Analphabetismus.) widersprechen sich einzelne Regeln auch! Damit kann sich Jede/r autodidaktisch einen ersten
38 L e i c h te Spra c he BiblioTheke 3/2018 BiblioTheke 3/2018 Sp i e l e nd l e r ne n 39

© www.pixabay.com
Überblick verschaffen. Deutschlandweit gibt es Schu- Textprobe aus „Der kleine Prinz“*
lungen, meist bei einem gemeinnützigen Träger oder
Wohlfahrtsverband (Lebenshilfe, Caritas, AWO etc.). Ausgangstext:

Das capito Netzwerk Folglich lebte ich allein, ohne jemanden, mit dem ich wirk-
lich reden konnte, bis ich vor sechs Jahren in der Sahara
Das capito Netzwerk verwendet den eigens entwi- eine Panne hatte. Am Motor war etwas kaputtgegangen.
ckelten Kriterienkatalog, der als Leitfaden im Rahmen Und da ich weder einen Mechaniker noch Passagiere dabei-
des berufsbegleitenden Lehrgangs Leicht Lesen (LL)
ausgeteilt wird. Danach ist man – wie ich auch –
zertifizierte/r Übersetzer/in für Leichte Sprache.
hatte, musste ich die schwierige Reparatur ganz allein in
Angriff nehmen. Für mich ging es um Leben und Tod. Mein
Trinkwasser würde nur knapp acht Tage reichen.
Bücher-Activity zum Selberbasteln
Ein Spiel für lustige Runden
Gesamteuropäischer So schlief ich am ersten Abend auf dem Sand ein, tausend
Referenzrahmen Meilen von jeder bewohnten Gegend entfernt. Ich war • Spielvorbereitungen:
(GERS): noch viel einsamer als ein Schiffbrüchiger auf einem Floß Von Annik a Libera Es werden zwei Teams gebildet und
im Ozean. Ihr könnt euch meine Überraschung also vor- evtl. ein Spielleiter bestimmt. Die
Die Prüfsiegel richten stellen, als mich bei Tagesanbruch ein lustiges Stimmchen • Teilnehmer: Teams geben sich selbst einen Na-
sich (beim Netzwerk weckte. Für 4-30 Personen (ab einer Größe men. Danach wird bestimmt, wel-
capito) nach verschie- von 10 Personen wird ein Spiellei- ches Team beginnen darf und ein
denen Niveaus, das Abdruck mit freundlicher Genehmigung des © Ana- ter empfohlen) Spieler des Teams ausgewählt, der
Netzwerk und die Uni conda Verlag Köln anfängt. Dieser Spieler erhält eine
übersetzen im Bereich • Benötigtes Material: Karte aus jeder Kategorie (Erklären,
A 1. Leiche Sprache be- Zieltext (Übersetzung in Leichte Sprache) Karteikarten in drei verschiedenen Far- Oder auch ohne Kenntnisse des Pantomime, Zeichnen), die er sich
deutet A 1-Niveau, Ein-   ben (mind. 30 Stück in jeder Farbe), Buches spielbar sein. (z. B. Der Chi- ansehen darf. Er wählt eine Karte aus
fache Sprache B 1 – Als Erwachsener habe ich allein gelebt. Sanduhr oder Countdown (Handy etc.), nese von Ken Follet) und versucht, seinem Team den Be-
(vereinfachte Standard- Ich habe niemanden zum Reden gehabt. Alarmgeber (Quitschi, Glocke, Klingel), griff so zu erklären, pantomimisch
sprache, Standardspra- Vor einigen Jahren habe ich einen Unfall in der Sand·wüste Flipchart oder Zeichenblock, Stifte darzustellen oder zu zeichnen, dass
che gilt als B 2). Sahara gehabt. es diesen Begriff errät. Sobald der
Die Sahara ist eine heiße Landschaft in Afrika. • Vor dem Spiel: Spieler beginnt, wird die Sanduhr
Weiterführende Links:   Jede Karteikartenfarbe steht für umgedreht oder der Countdown (ca.
Netzwerke und Weiterbildungen: Mein Flugzeug·motor ist kaputt gegangen. eine Aktivität: Erklären, Pantomi- 60 sec) gestartet. Wird der Begriff in
www.leichtesprache.org Ich bin allein geflogen. me und Malen. Nun nimmt man der vorgegebenen Zeit erraten, erhält
www.uni-hildesheim.de Ich muss also allein eine Reparatur versuchen. Buchtitel, Autoren, Figuren, Orte das Team einen Punkt. Läuft die Zeit
www.capito.eu Reparatur heißt etwas wieder in Ordnung bringen. oder ähnliches und schreibt diese ab oder wird ein verbotener Begriff
www.inclusioneurope.org   auf die Karteikarten. Dabei sollte In der Kategorie Erklären werden je- beim Erklären benutzt, wird die Run-
www.bmas.de Es geht um mein Leben! man im Hinterkopf behalten, mit weils drei weitere Begriffe auf die de durch ein Geräusch mit dem
Buchverlage/Medien Ich habe Trink·wasser für 8 Tage. welcher Zielgruppe gespielt werden Karte geschrieben, die der Spieler Alarmgeber beendet und das gegne-
www.verlag-leichte-sprache.de (Der kleine Prinz in LS) Am ersten Abend schlafe ich im Sand. soll und dass die gewählten Begriffe nicht verwenden darf. rische Team ist an der Reihe. Sollte
www.spassamlesenverlag.de und einfachebuecher.de   auch erklärbar, pantomimisch dar- ein Spieler keinen seiner drei Begriffe
(Webshop Verlag Spaß am Lesen) Ich bin so weit von anderen Menschen entfernt. stellbar und zeichenbar sind. Au- kennen, darf er sich einen Spieler des
www.nachrichtenleicht.de Ich bin wirklich sehr einsam. ßerdem sollten die Begriffe einen gegnerischen Teams ausdenken, der
www.einfachstars.info (Blog über Prominente in LS) So einsam wie ein Mensch allein auf einem großen Meer. gewissen Bekanntheitsgrad haben, sich eine der drei Karten aussuchen
Morgens weckt mich eine zarte Stimme. um sie zeichnen zu können. und diese spielen darf. In diesem Fall
Da bin ich doch sehr überrascht. dürfen beide Teams raten. Das Team,
Sabine M. Muhl, Hamburg, Literatur- und Medienwissen-
Annika Libera ist Absolventin das den Begriff errät, bekommt den
schaftlerin, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit, Autorin,
*Der Kleine Prinz in leichter Sprache erscheint voraussicht- Punkt. Welches Team als erstes zehn
Übersetzerin LS, Verlegerin des KiBüAss-Kurses 2017/2018.
lich im September 2018. Punkte hat, hat gewonnen.
40 K a th ol i ke n ta g BiblioTheke 3/2018 BiblioTheke 3/2018 K at ho l i k e nt ag 41

Impressionen vom
Katholikentag

Reges Interesse im Zelt auf der Kir- Dank an alle, die sich hier enga-
chenmeile des Katholikentags, ins- giert haben: Marion Hartmann,
besondere am Freitag und Sams- Münster; Thomas Oberholthaus,
tag, als die Sonne strahlte. Am Meppen; Johanna Rathenow,
Donnerstag hingegen suchten bei Münster; Olaf Lewejohann, Och-
Regen, Kälte und Nässe Besucher trup; Petra Bartoldus, Paderborn;
Unterschlupf im Trockenen beim Hildegard Kinzius, Düsseldorf;
bv. Christel Plenter, Münster; Ruth
Bursch, Neuenkirchen; Klaudia Unser Freitagsteam auf dem Katholikentag bei einer kurzen
Kinder begeisterten sich am Don- Bünning, Hadamar; Claudia Verschnaufspause
nerstag und Freitag mit Tonies und Herbstmann, Münster; Stefanie
Bee-Bots, das LeseHelden-Projekt Knüfing, Bocholt; Barbara Kum-
stellte sich am Freitag und Samstag mer, Rheine; Christine Tapé, Bonn.
vor. Am Samstag wurde zur Freude Dank auch nicht zuletzt für die zu-
der Kinder noch Platz fürs Vorle- verlässige logistische Unterstüt-
sen geschaffen. zung durch Frank Zäske, Bonn.
Vor dem Start, Fotos: Guido Schröer

Zwei LeseHelden fasziniert vor Tonie und Bee-Bots

Geschichten vorgelesen bekommen ist spannend


Lagebesprechung in unserer Zeltbücherei Foto: Claudia Herbstmann
42 BiblioTheke 3/2018 BiblioTheke 3/2018 L i t e r at u r- P r ax i s 43
Das Interessanteste in vielen
Zeitschriften steckt meist eher in

Praxisberichte
den alltäglichen, lebens- und
berufspraktischen Beiträgen als in
den bedeutsamen Grundsatzartikeln.
So ist es wohl auch in dieser
Zeitschrift BiblioTheke.
Schreiben Sie uns Ihre Berichte:
Janet Lewis:
schroeer@borromaeusverein.de
Die Frau, die liebte
Su s anne Ems chermann

Borro-Rezension Janet Lewis:


Im Januar 1539 sind zwei elfjährige Kinder vermählt Die Frau, die liebte
worden. Martin und Bertrande sind die Kinder von dtv Verlagsgesellschaft
Großbauern in der Gascogne. Die Verbindung soll 136 Seiten, 18 Euro
endlich Frieden zwischen ihren verfeindeten Familien ISBN: 978-3423281553
stiften. Der Hof wird von Martins Vater mit strenger
Hand regiert. Der Junge muss sich fügen, bei Unge-
horsam drohen schwere Strafen. Martin möchte Din- geschiedenheit für das tägliche Leben? Martins Vater
OPEN – mehr Service geht nicht ge verändern, Neues ausprobieren. Aber er weiß, dass herrscht über seine Großfamilie und alle Menschen,
dies bis zum Tode seines Vaters nicht möglich sein die auf dem Hof leben und arbeiten. Er wird mit
Mit neuem Softwaremodul rund um die Uhr geöffnet wird. Das Ehepaar gewöhnt sich aneinander, Bertran- einem homerischen König verglichen (S.23). Welche
de bringt mit 20 einen Erben zur Welt. Doch eines Auswirkungen hat seine Herrschaft auf seine „Unter-
Tages gesteht ihr Martin, dass er Getreide entwendet tanen“?
Von Ch r ista Ga st hat und den Hof verlassen wird, um dem Zorn des Va-
ters zu entgehen. In einigen Tagen will er zurück sein. Die Hochzeit
NIEDERPLEIS. Ausleihfrist verges- mütter kommen gerne don- Doch er kommt nicht zurück. Seine Eltern sterben Was erfährt der Leser über die Kinder, die vermählt
sen oder unsicher, ob alle Bücher nerstags früh, wenn sie die und ein Onkel übernimmt den Hof. Acht Jahre nach werden? Gibt es Andeutungen auf Charaktereigen-
abgegeben sind? Kinder nebenan abgegeben Martins Weggang steht er plötzlich vor der Tür. Nach schaften, die später von Bedeutung für den Verlauf
haben. Doch Büchereileite- anfänglicher Freude überkommen Bertrande Zweifel der Geschichte sein werden? Bis zum Abend der
Für Leser der Pfarrbücherei (KÖB) rin Elisabeth Glaser stellt an der Identität ihres Mannes. Sie vertraut sich dem Hochzeit hat Bertrande nichts von der anstehenden
St. Martinus ist das jetzt kein Pro- fest: „Nicht mehr bei allem Priester an, der sie beruhigt und ihr versichert, ein Zeremonie gewusst. Sie fügt sich in ihr Schicksal, wie
blem mehr. Mit dem neuen Soft- an die Öffnungszeiten ge- Mensch könne sich ändern. Bertrande bringt ein wei- sie es gelernt hat. Doch nach dem Festessen steht sie
waremodul OPEN können sie zu al- bunden zu sein, empfinden teres Kind zur Welt, doch ihre Unsicherheit wächst. auf, um den Raum zu erforschen. Sie ist neugierig und
len Zeiten ganz entspannt im die meisten als sehr prak- Schließlich klagt sie ihren Mann als Betrüger an und wissbegierig, ihre Umgebung beobachtet sie genau. In
Schulbus oder vom heimischen tisch. Dementsprechend wird mswinkel die Katastrophe nimmt ihren Lauf. Janet Lewis erzählt einem Nebengang trifft sie auf Martin, der die Tafel
erin Dagmar Ro
Sofa aus mit dem Smartphone, Ta- das Angebot schon sehr gut ge- Büchereimitarbeit Ho mepage. unaufgeregt und dennoch eindringlich von einem der ebenfalls verlassen hat. Er ist unzufrieden und ohr-
ne ue
blet oder PC auf www.koeb-marti- nutzt.“ freut sich über die bekanntesten Gerichtsprozesse im 16. Jahrhundert in feigt seine Braut im Jähzorn, hat seine Gefühle nicht
(Foto: CG)
nus.de das eigene Leserkonto pfle- Frankreich. Sie bleibt immer dicht an ihrer Hauptfi- im Griff. Gerade hatte er versucht, einen Fensterla-
gen, nachschauen welche Bücher, Zum Ausleihen beziehungswei- gur. Es ist die Geschichte einer Frau, die ihren Weg den zu öffnen, um Licht in den Flur zu lassen. Bei
CDs, DVDs oder Spiele sie noch se Abholen der bestellten Medi- sucht – zwischen der Erfüllung ihrer täglichen Pflich- genauerem Lesen fällt die symbolhafte Handlung auf.
ausgeliehen haben, die Ausleihe en oder zur Teilnahme an einer ten, ihrem Glauben und persönlichem Glück. Der
selbstständig verlängern, im Be- der Veranstaltungen wie Bü- 1941 erschienene Roman wurde erst jetzt von Susan- Martins Eltern
stand stöbern und neue Medien re- cherwürmchentreff oder Buch- ne Höbel ins Deutsche übersetzt. Wie behandeln die Eltern von Martin das junge Ehe-
servieren oder auch Anschaffungs- vorstellung muss man sich je- paar nachdem Bertrande auf den Hof der Familie
wünsche äußern. doch noch in die Bücherei be- Zeit und Ort des Geschehens Guerre gezogen ist? „...die gemessene Freundlichkeit
wegen. Welche Rolle spielen Zeit und Ort für das Leben von und Warmherzigkeit, die Madame Guerre der jungen
Die gut sortierte Pfarrbücherei mit Bertrande und Martin? Stellen Sie sich diesen kleinen Frau ihres Sohnes zuteilwerden ließ, sandten warme
über 6.000 Medien hat viermal wö- Ort vor, der zur Winterzeit völlig von der Außenwelt Strahlen weit in die Zukunft aus“ (S.20). Die Gegen-
chentlich geöffnet. Vor und nach Christa Gast, in Kirchenzei- abgeschlossen ist und auch sonst kaum von Fremden wart des Vaters vermittelt ihr Sicherheit. Nach der
der Sonntagsmesse kommen die tung für das Erzbistum heimgesucht wird. „Von Artigues ging es zu keinem Geburt des Sohnes Sanxi wird sie mit neuer Achtung
meisten Besucher. Kindergarten- Köln vom 16.02.2018 anderen Ort“ (S.18). Was bedeutet eine solche Ab- behandelt – warum?
44 L i te r a tu r -P ra x is BiblioTheke 3/2018 BiblioTheke 3/2018 L i t e r at u r- P r ax i s 45

häufiges Innehalten und Wiederlesen hilfreich, damit


Das Verhälnis zwischen dem jungen Ehepaar Arnaud du Tilh
die Zwischentöne nicht verloren gehen. Warum hat
Wie verändern sich Bertrandes Gefühle ihrem Mann Worin unterscheidet er sich von Martin Guerre, wo
Lewis einen allwissenden Erzähler für ihre Geschichte
gegenüber während der Ehe? „Martin war angemes- gleicht er ihm? Verändert er sich während der drei
gewählt und wie geht es dem Leser damit? „So begann
sen freundlich zu ihr, dennoch fürchtete sie sich ein Jahre, die er mit Bertrande verbringt?
für die Frau von Martin Guerre der Lebensabschnitt,
wenig vor ihm“ (S.23). „Ganz allmählich wandelte
der ihr so viel Freude bringen sollte, aber auch solch
sich Bertrandes Zuneigung zu ihrem Mann zu einer Religion und Glaube
eigentümliches und unvorhersehbares Leid“(S.15).
tiefen, erfüllenden Leidenschaft“ (S.27). Mit 20 bringt Bertrande ist katholisch sozialisiert. Von Erstkommu-
sie schließlich einen Sohn zur Welt „...und ihr Glück nion und kirchlicher Trauung ist die Rede. Ist sie ein Abschlussrunde
schien gekrönt und geheiligt, über alles Maß hinaus, gläubiger Mensch? Was versteht sie unter Seelenheil? Diskutieren Sie das Nachwort von Judith Hermann. Vertrieb Medien
das sie sich je erträumt hatte“ (S.27). Welche Bedeutung hat die Meinung des Priesters für Warum beschreibt sie „Die Frau, die liebte“ als „ein November 2016
sie? Sie vertraut sich ihm in der Beichte an und hofft wagemutiges, ein letztlich wildes Buch“ (S.136). Wie Aufteilung der Betreuung nach Fachstellen
Martins Auflehnung auf Verständnis. Enttäuscht und verzweifelt muss sie haben die Leser/innen das Buch empfunden? Haben
Wenn Martin sich nicht an die Regeln hält, wird sein feststellen, dass der Geistliche mit Respekt von der Herzlich willkommen
sie Verständnis für die bei der ekz, Ihrem
Handlungsweisen neuen
von Büchereidienstleister
Bertran- Wenn Sie zu folgenden Fachstellen gehören,
Verhalten sanktioniert. Als er ohne Erlaubnis zur Bä- veränderten Geisteshaltung ihres Gatten spricht. Er de, Martin und Arnaud? sind Ihre Ansprechpartner für Medien:
renjagd geht, schlägt der Vater ihm zwei Zähne aus. schätzt seine Gegenwart und hat sich mit ihm ange-
Was zeigt uns dieses Ereignis? „Er war überglücklich. freundet. Der Priester stellt die Institution Ehe über Vielleicht haben Sie in Ihrer Leserunde die Möglich- Essen Kd-Nr.: 3130XXX
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Büchereiteams,
Doch als er den forschenden Blick seines Vaters sah, die Zweifel von Bertrande. Sie kann in dem Rück- keit, sich eine der Verfilmungen des Stoffes anzuse- Freiburg Kd-Nr.: 3140XXX
schwand sein Glücksgefühl...und [er] entschuldigte kehrer nur noch den Teufel sehen und versucht, um hen. Es existierenalsdrei Verfilmungen:
Leiterin „Die der
des Medienvertriebs Wieder- Münster
ekz.bibliotheksservice GmbH freue ich mich sehrKd-Nr.: 3200XXX
sich für seine Abwesenheit bei den Tagesarbeiten...“Zeit ihre Seele zu kämpfen. Deshalb beschließt sie ihn mit kehr des Martin Guerre“ (1982)
darüber, dass wir diemit Nathalieöffentlichen
Katholischen Baye Rottenburg-Stuttgart
Büchereien
ab dem 1. Januar 2017 Kd-Nr.: 3230XXX
fürs Gebet, meine Kinder“, sagte der Vater“ (S.25). Das Hilfe ihres Onkels als Hochstapler anzuklagen. Was und Bibliotheks
als neuer Gerard Depardieu, „Som- dürfen.
dienstleister begleiten
Ereignis schweißt die jungen Eheleute zusammen. sagt diese Entscheidung über ihre Entwicklung aus? mersby“ (1993) mit Jodie Foster
Nachdem Martin Weizen aus dem Bestand seines Va- Bei allen
undFragen rund um
Richard GereMedien
undsteht Ihnen die ekzRegionalteam
„Wie- ab sofort zuverlässig zur Seite.
1: Tel.: 07121 144-411,
ters entwendet hat, entschließt er sich, den Hof für Der Prozess in Rieux Dabeidersehen
machen wirmitunseinem
gerne auch für
Fremden“Ihre traditionellen Buchausstellungen stark.
E-Mail: Medien.Team1@ekz.de
Auf der folgenden Seite präsentieren wir Ihnen bereits die Frühjahrsausstellung 2017.
acht Tage zu verlassen, um der Auspeitschung zu ent- Von den befragten Zeugen halten 40 den Angeklagten (2010) mit Silke Bodenbender
gehen. Er ist nicht länger bereit, die überzogenen Kon- für Martin Guerre, 50 beschwören, es handele sich um und Peter Davor. Außerdem Hildesheim Kd-Nr.: 3160XXX
Auch Ihre Zeitschriftenabonnements können Sie bei uns beauftragen. Das bewährte Angebot ergänzen wir
sequenzen seines Handelns zu tragen. Arnaud du Tilh. Bertrande betet: „Mein Gott, mein gibt es ein Musical, das 1996 Köln Kd-Nr.:
durch Kinder- und Jugendzeitschriften. Bitte kündigen Sie bei Interesse einfach fristgerecht Ihre bestehenden 3170XXX
Gott... erlöse mich von der Sünde“ (S.94). Arnaud wird Abonnements und starten abin London bei
Jahresbeginn uraufgeführt wur-
uns. Auf Ihre Abonnements Osnabrück
gewähren wir Ihnen 5 % Rabatt.Kd-Nr.: 3210XXX
Die Jahre von Martins Abwesenheit zum Tode verurteilt. „Trotz des Urteils, das soeben ge- de. Was fasziniert an dieser Speyer Kd-Nr.: 3240XXX
Wie reagiert die Familie auf Martins Fortgang? Wel- gen ihn verkündet worden war, blickten seine Augen Geschichte,
Damit Sie einfach und unkompliziert bestellendie nach
können, realen
passen Trier Kd-Nr.:
wir unseren Webshop „Medienservices“ an 3250XXX
che Entwicklung macht Bertrande durch? „Ohne ihn klar, und sein Gesicht war hell, fast konnte man sagen, die Bedürfnisse der Katholischen öffentlichen erzählt
Prozessakten Büchereien an.
wird?
war es einsam“ (S.35). „Auch das Familienleben hatte vor Freude“ (S.95). Wie erklärt sich diese Reaktion? In BiblioTheke 1/2017 werden wir in einem Beitrag und in einer Beilage alleRegionalteam
wichtigen Informationen
2: Tel.:zur
07121 144-412,
sich verändert, Freude gab es keine mehr“ (S.38). Nach neuen Medienbestellung und -lieferung für Sie zusammenstellen. E-Mail: Medien.Team2@ekz.de
dem Tod der Schwiegereltern verlässt sie ihre Heimat- Der Prozess in Toulouse
Und nicht zuletzt stehen wir für Ihre Fragen ab sofort persönlich zur Verfügung. Auf der folgenden Seite
stadt, um im benachbarten Bischofssitz Rieux nach Durch den Einspruch von Martins Schwestern kommt Aachen Kd-Nr.: 3110XXX
finden Sie Ihre künftigen Ansprechpartnerinnen und einige Informationen über die ekz.
Martin zu fragen. Zum ersten Mal verlässt sie ihren es zu einem zweiten Prozess. Vorher führt Bertrande Berlin Kd-Nr.: 3120XXX
engen Kokon! Sie trägt Verantwortung für den Hof, drei wichtige Gespräche: mit dem Priester, der jüngsten Fulda Kd-Nr.:
Wir freuen uns darauf, Sie ab dem neuen Jahr bei Ihrer Büchereiarbeit zu beraten und zu begleiten! 3150XXX
kümmert sich um ihren Sohn und denkt acht Jahre Schwester von Martin und der alten Bediensteten, die Limburg Kd-Nr.: 3180XXX
später: „Endlich finde ich meinen Frieden (S.46).“ Wo- schon in der Hochzeitsnacht auftritt. Diese sagt zu ihr: Mit herzlichen Grüßen Mainz Kd-Nr.: 3190XXX
rin besteht dieser Frieden? „Madame, ich wünschte mir, dass Ihr nach wie vor ge- Paderborn Kd-Nr.: 3220XXX
täuscht wäret. Wir waren alle glücklich, damals“ (S.104).
Die Wiederkehr von Martin Welche Symbolik hat das Töten und Rupfen der Tauben? Regionalteam 3: Tel.: 07121 144-413,
Was bedeutet die Rückkehr für die Familie und die Be- Weshalb glaubt Arnaud, nur durch seinen Tod, Verge- Karin Gerhardt E-Mail: Medien.Team3@ekz.de
diensteten? Ist ihr Verhalten vor diesem Hintergrund bung zu erlangen? Leitung Vertrieb Medien
verständlich? Welche Veränderungen beobachten Sie ekz.bibliotheksservice GmbH Sie erreichen uns Montag bis Freitag von 8 – 18 Uhr
nach der Rückkehr des vermeintlichen Martin? „Es Sprache und Erzählstil Susanne Emschermann ist freie Autorin und Lite-
war erstaunlich, wie sehr der Hof nach der Rückkehr Die klare Sprache von Janet Lewis und die Kürze der raturreferentin
des Hausherrn aufblühte“ (S.55). Geschichte verleiten zum schnellen Lesen. Hier ist ein

ekz.bibliotheksservice GmbH • Bismarckstraße 3, 72764 Reutlingen • Postfach 1542, 72705 Reutlingen • Deutschland • Telefon + 49 7121 144-0
46 BiblioTheke 3/2018 BiblioTheke 3/2018 D i ö z e s ane B ü c he r e i fac hs t e l l e n 47

Aachen Hildesheim Osnabrück


Wir für Sie – Borromäusverein Fachstelle für Büchereiarbeit im Fachstelle für kirchliche Fachstelle für Katholische
Katechetischen Institut Büchereiarbeit im Bistum Hildesheim öffentliche Büchereien
Eupener Str. 132, 52066 Aachen Domhof 24, 31134 Hildesheim in der Diözese Osnabrück
Tel. 0241 60004-20, -21, -24 , -25 Tel. 05121 307-880, -883 Domhof 12, 49716 Meppen
fachstelle@bistum-aachen.de Fax 05121 307-881 Tel. 05931 912147
Der Borromäusverein e.V. ist eine Medieneinrichtung der Katho- www.fachstelle.kibac.de buechereiarbeit@bis­tum-hildesheim.de Fax 05931 912146
lischen Kirche. Als Dachverband für die katholische Büchereiarbeit Ihre Ansprechpartner www.bistum-hildesheim.de koeb@bistum-os.de
arbeitet er eng mit den diözesanen Büchereifachstellen der 15 Mit- und Kontaktdaten Berlin www.bistum.net/koeb
gliedsdiözesen zusammen. Sein Lektorat gibt einen kompetenten Fachstelle für Katholische öffentliche Köln
Überblick über die Neuer­ scheinungen des Marktes und spricht Medien­ - Borromäusverein e.V.: Bü­chereien im Erzbistum Berlin Generalvikariat Paderborn
em­pfehlungen insbesonde­re für Büchereien aus. Niederwallstr. 8–9, 10117 Berlin Fachstelle Katholische öffentliche Büche­reien IRUM – Institut für Religionspädagogik
Lektorat 0228 7258-401 Tel. 030 32684540 Marzellenstraße 32, 50668 Köln und Medienarbeit im Erzbistum Paderborn
Er setzt sich für die Leseförderung ein und entwickelt entsprechende Ange- Bildung 0228 7258-405 Fax 030 326847540 Tel. 0221 1642-1840 – Büchereifachstelle –
bote. Weitere Dienstleistungen sind die Bildungsangebote zur Förderung der Redaktion 0228 7258-409 kath.bildungswerk@erzbistumberlin.de Fax 0221 1642-1839 Am Stadelhof 10, 33098 Paderborn
bibliothekarischen, literarischen und spirituellen Kompetenz. Er unterstützt Leitung 0228 7258-409 www.erzbistumberlin.de buechereifachstelle@erzbistum­-koeln.de Tel. 05251 125-1916, -1917, -1918
die Ehrenamtlichen mit Materialien für die Arbeit in der Bücherei und infor- LeseHeld 0228 7258-410 www.erzbistum-koeln.de Fax 05251 125-1929
miert online und in der BiblioTheke über büchereirelevante Themen. Lesen libell-e.de 0228 7258-411 Essen buechereifachstelle@erzbistum-paderborn.de
Sie mehr in den jeweiligen Rubriken unter  www.borromaeusverein.de Medienforum des Bistums Essen Limburg www.irum.de
Fax 0228 7258-412 Zwölfling 14, 45127 Essen Fachstelle für Büchereiarbeit
Besuchen Sie den Borromäusverein auf Facebook, lesen Sie, was andere im E-Mail info@borromaeusverein.de Tel. 0201 2204-274, -275, -285 im Bistum Limburg Rottenburg-Stuttgart
Netzwerk Bücherei so machen oder posten Sie selbst etwas. Und erhalten Sie Internet www.borromaeusverein.de Fax 0201 2204-272 Bernardusweg 6, 65589 Hadamar Fachstelle Katholische Büchereiarbeit
Hinweise auf Anmeldeschluss, letzte Plätze in Kursen u.  Ä. www.facebook.com/ www.medienprofile.de medienforum@bistum-essen.de Tel. 06433 887-57, -59, -58, -52 in der Diözese Rottenburg-Stuttgart
borromaeusverein. www.bistum-essen.de Fax 06433 887-80 Jahnstr. 32, 70597 Stuttgart
fachstelle@bistumlimburg.de Tel. 0711 9791-2719
Freiburg www.lesen.bistumlimburg.de Fax 0711 9791-2744
Bildungswerk der Erzdiözese Freiburg, buechereiarbeit@bo.drs.de
Fachbereich Kirchliches Büchereiwesen Mainz www.fachstelle-medien.de
Lands­knechtstraße 4, 79102 Freiburg Fachstelle für katholische
Tel. 0761 70862-19, -20, -29, -30, -52 Büchereiarbeit im Bistum Mainz Speyer
Fax 0761 70862-62 Grebenstraße 24–26, 55116 Mainz Fachstelle für Katholische öffentliche
Impressum BiblioTheke – Zeitschrift für katholische Bücherei- und Medienarbeit
info@nimm-und-lies.de Tel. 06131 253-292 Bü­chereien im Bistum Speyer
www.nimm-und-lies.de Fax 06131 253-408 Große Pfaffengasse 13, 67346 Speyer
buechereiarbeit@bistum-mainz.de Tel. 06232 102184
Herausgeber und Verlag: Redaktion: Der Ausschuss Profil und Kommunikation
Fulda www.bistum-mainz.de/buechereiarbeit Fax 06232 102188
Borromäusverein e.V., Guido Schröer V.i.S.d.P., steht als beratendes Organ zur Verfügung.
Bibliothek des Bischöflichen Priesterseminars, buechereifachstelle@bistum-speyer.de
Wittelsbacherring 9, 53115 Bonn 0228 7258-409, Ein Teil der Bilder sind von fotolia und von
Fachstelle für Büchereiarbeit im Bistum Münster http://cms.bistum-speyer.de/buechereifachstelle
ISSN 1864-1725; 32. Jahrgang 2018 info@borromaeusverein.de www.pixabay.com.
Fulda Bischöfliches Generalvikariat,
Preise: Einzelbezug 6 E, Jahresabo. Copyright und Nachdruck: Namentlich gekennzeichnete Artikel geben Domdechanei 4, 36037 Fulda Hauptabteilung Seelsorge, Referat Büchereien Trier
inkl. Porto 20 E, für Katholische öffent- © Borromäusverein e.V. Bonn nicht unbedingt die Meinung des Heraus­ Tel. 0661 87-564 Rosenstr. 16, 48143 Münster Bischöfliches Generalvikariat, Strategiebereich 3:
liche Büchereien gelten besondere Nachdruck nur mit Genehmigung. gebers wieder. Fax 0661 87-500 Tel. 0251 495-6062 Kommunikation und Medien, Arbeitsbereich
Konditionen. Redaktionsschluss: Einem Teil der Ausgabe liegen Infos der buechereifachstelle@thf-fulda.de Fax 0251 495-6081 Medienkompetenz/Büchereiarbeit
Layout: Sibylle Preißler, 1. Februar, 1. Mai, 1. August, 1. November diözesanen Büchereifachstellen bei. www.bib.thf-fulda.de buechereien@bistum-muenster.de Mustorstr. 2, 54290 Trier
Bernward Medien GmbH, Hildesheim Erscheinungsdatum: www.bistum-muenster.de Tel. 0651 7105-259
www.borromaeusverein.de
Druck: Fischer Druck GmbH, Peine 1. Woche im Januar, April, Juli, Oktober  
Publikationen Fax 0651 7105-520
buechereiarbeit@bgv-trier.de
www.bistum-trier.de
Gästebuch
„Bibliotheken sind geheime Fenster, durch sie kann man in andere Länder, Kulturen und Herzen schauen!“

Rafik Schami, syrisch-deutscher Schriftsteller

Rundlauf

Verwandte Interessen