Sie sind auf Seite 1von 12

GUSSEISEN

KONSTRUKTIONSANWEISUNGEN

DANIA A/S - MARKEDSVEJ 21 - DK-9600 AARS - DÄNEMARK


TEL.+45 98 62 19 11 FAX.+45 98 62 27 56 www.dania-as.dk
KONSTRUKTIONSANWEISUNGEN

FÜR GUSSEISEN
ALLGEMEINE BETRACHTUNGEN

Die Konstruktion ist dafür ausschlaggebend, wie Jedes einzelne Gussteil muss individuell
das einzelne Gussteil zu fertigen ist und behandelt werden aber es gibt gewisse
beeinflusst damit auch die Herstellung des Grundregel, die alle Gusseisenteile angepasst
Gusseisens und die Ausformung der werden können. Nur durch genaue Vorbereitung
Modelleinrichtung. Um Gusseisen von bester und Follow-up der Herstellung von Gusseisen
Qualität zu erzielen, wird eine gute Konstruktion kann man eine hohe Qualität, zufriedenstellende
gefordert. Eine schlechte Konstruktion kann zu Eigenschaften und niedrige Kosten erreichen.
Lunkerporositäten führen. Die Konstruktion kann Die Vorbereitung umfasst folgende Hauptpunkte:
weiterhin die Festigkeitseigenschaften ƒ Giesstechnisch optimale Konstruktion
beeinflussen, so dass diese mit der Festigkeit ƒ Wahl der Materialqualität
eines aus demselben Material gegossenen ƒ Wahl der Modelleinrichtung
Standardprobestabs nicht vergleichbar sind. ƒ Produktionsplanung
Örtliche Lunker sind oft die Hauptursache Folgende Anweisungen sind als Anleitung für
fehlender Druckdichtheit im Guss. Lunker sind auf sowohl Konstrukteure als Abnehmer von
verschiedene Ursachen zurückzuführen, aber in Qualitätsgusseisen gedacht. Die Anweisungen
der Regel werden sie durch die Konstruktion des beruhen auf praktischen Erfahrungen, die
Gussteils hervorgerufen. Giessereien in der ganzen Welt gemacht haben.

yy
;; ;
y
KONSTRUKTIONSANWEISUNGEN
1. Spitze Winkel und schroffe Änderungen der Wanddicke
Spitze Winkel geben oft Anlass zur
Spanningskonzentrationen und eine unerwünschte Fig. 2: V und Y geformte Querschnitte.
Gefüge, die zur Rissbildung während der Erstarrung

;;
yy
;;;
yyy
;
y
oder auch später führen kann. Recht konstruierte
Eckrundungen mindern das Risiko und erleichtern
die Modellfertigung. (Abb. 1, 2, 3). Beim Gusseisen
mit schroffen Änderungen der Wandstärke erstarren
die dünnen Quersnitte zuerst und ziehen flüssiges Schlechte Konstruktion. Hier

;;
yy
;;;
yyy
Eisen von den angrenzenden, dickeren verursachen Wärmepunkte

;; yy
yy ;;yy
;;
Querschnitten an. Dieses kommt während der schlechte Gefüge.
Erstarrung vor und kann Lunkerporositäten im
Übergang zwischen den dünnen und den
schwereren Querschnitt veranlassen. Diese örtlichen
Lunker können oft schlechte Druckdichtheit und Besser.
Wärmeanhäufungen
Bereiche mit geringerer Festigkeit verursachen. werden kleiner.

;;yy
yy
;;
(Abb. 4, 5)

yy
;;
Fig. 1: Fig. 3:
L geformter Querschnitt

R = T oder T

;;
yy
3 2

T Lunker Besser. Diese Konstruktion


Zu grosser Radius. Bewirkt hat eine gleichmässige
Lunker und schlechte Gefüge Abkühlung
Fig. 4: Zylinder mit Füssen Fig. 5:
Lunkerfehler

Nicht
zweckmässig

Poröses Guss

Zweckmässig

Falsch Richtig
Poröses Guss mindert die Stärke

2. Heisse Stellen vermeiden

yy ;;;
;;
yyy
;;;
Heisse Stellen sind Stellen im Guss, die lange warm S
bleiben und wo das Eisen noch flüssig ist, sogar

;;;
yyy yy
;;
;;;
yyy
Fig. 6:
nach Erstarrung der angrenzenden Querschnitte. S

yyyyyyyy
;;;;;;;; y;yyyy; yyy
;;; ;
y
;;;
Heisse Stellen können poröses Guss von demsel- Riss
ben Charakter wie bei üblichen Lunkern verursa-

;;;;;;
yyyyyy y;yyy
;;;y; yyy ;
y
;;;
35

chen. Sie kommen aber in anderen als die für

Lunker
1,85 S
y;y; yyy
;;;;;;
yyyyyy ;;; y; yyyy;
;;; s
Lunker Charakteristischen Stellen vor (d.h. beim
Gusseisen mit grossen Gussanhäufungen).

;;;;;;
yyyyyy ;;;
yyy
;
y ;;;
yyy
68

Heisse Stellen können auch beim Guss mit ganz

;;;;;;y;yyy
yyyyyy ;;; yyy ;;;
gleichartiger Wanddicke vorkommen und sind bei
40
komplizierten Gussteilen mit Kernen besonders
gewöhnlich. Dieses Verhältnis ist oft auf schlechte
;;;;
yyyy ;y yyy
;;;
;;;;;;
yyyyyy yyyy
;;;; yyy
;;;
Wärmeleitung zurückzuführen, z.B. bei Kernen mit S
einem sehr spitzen Winkel. Während des Giessens
35

;;;;;;
yyyyyy ;;;;
yyyy ;;;
yyy
S
wird der Sand in diesen Stellen sehr stark erhitzt S

;;;;;;yyyy
yyyyyy ;;;;yyy ;;;
und da die Wärmeleitfähigkeit des Sandes kleiner 1,5 S
als die des Eisens ist, bleibt das Eisen in diesen

S
10
10

;;;;;;
yyyyyy ;;;;
yyyy ;;;
yyy 1,5
Stellen längere Zeit flüssig und wird oft porös (Abb. 52
6, 7, 8).

;;;;;;yyyy
yyyyyy ;;;;yyy ;;;
40

Falsche (oben) und richtige (unten) Konstruktion der Rippen


und Übergänge. Die Kreise geben die Wanddickenverhält-
Fig. 8: nisse wieder. Spitzwinklige und rechtwinklige angeschlossene
Rippen verursachen Warmrissbildung.

Fig. 7:
Wärmepunkte

Wärmepunkt Lunker

Nicht zweckmässig
Falsch Richtig
Wärme-
punkt

Falsch Richtig
Bei Zylinderguss muss man Kernkonstruktionen mit
Zweckmässig ungenügender Abkühlungsfläche vermeiden
yy
;; 3. Vorsicht bei einander kreuzenden Gewichtquerschnitten und Verstärkungsrippen

;;
yy
Fig. 12:
Wenn Rippen und Querversteifungen die Festigkeit des
Gusses verbessern sollen, müssen sie richtig konstruiert
und angebracht werden. Querversteifungen und Rippen
dürfen in einem spitzen Winkel oder in einer solchen Weise
nicht zusammentreffen, dass sie zu grosse
Gussanhäufungen bilden, die eine grobe Gefüge oder
reduzierte Festigkeit verursachen können. Sie müssen
versetzt und so konstruiert werden, dass sie immer früher
als den Gussquerschnitt erstarren, der die grösste
Festigkeit haben soll. (Abb. 9-15). Rechteckige Löcher mit
scharfen Ecken in Rippen, Körper und Konsolen sollten

;;;
yyy
Nicht zweckmässig
vermieden werden. Solche Löcher müssen oval mit der Zweckmässig
längsten Ausdehnung in Richtung der Kraft sein.(Abb. 16).

yy;;
;; yy
Fig. 9: Fig. 13:

yyy
;;;
Bei diesem Kreuzungspunkt zwischen zwei
Querschnitten ist es nur der Bereich ausserhalb

;;;
yyy
;;
yy
des Kreises, der normale

;;;
yyy
Abkühlungsgeschwindigkeit hat.

;;
yy
;;;
yyy
;;;;
yyyy
;;;
yyy
;;
yy
;;
yy
;;;
yyy
;;;
;;;
yyy
;;;;
yyyy
;;;
yyy
;;
yy
;;
yy
;;;;;
yyyyy
;;;;;
yyyyy

;;
yy
;;
yy
Erstarrt im Laufe von Erstarrt im Laufe von
Nicht zweckmässig
;;;;;
yyyyy
Zweckmässig

3 Minuten. 7 Minuten
Fig. 14:
Innerhalb des Kreises sind die Abkühlungsverhältnisse

;;
yy
;;
yy
wie bei einer Wanddicke, die 100% grösser ist.

;
y
Fig.10:

;;
yy
Falsch Versetzte Rippen mindert Richtig
das Risiko für Verwerfungen

yy
;;
y
; ;
y
Falsch Richtig und Wärmepunkte

yy
;;
Der Übergang zwischen Dünne Rippen müssen an Fig. 15
Rippen und Guss darf keine schweren Querschnitten
Gussanhäufung bilden nicht angebracht werden.

;;
yy
Dieses verursacht

;;
yy
Spannungskonzentratione
n und Rissbildung. Die
Rippen müssen vor dem
Querschnitt des Gusses
erstarren. Es wird eine
Dicke von 0,8-0,9 -mal
der Dicke des
Richtig Querschnittes gefordert.

;;
yy
Bei grossen, ebenen Platten kann
eine kreisförmige Anschlussrippe
mit Vorteil verwendet werden. Ihre Gussanhäufungen
Fig. 11: Wanddicke kann kleiner als die der können durch ver-
anliegenden Rippen sein. setzte Querrippen
vermieden werden.

;;
yy
Fig. 16:

Nicht zweckmässig

Wenn ein Guss- Seiten versehen ist, müssen


Querschnitt mit sie wie oben angebracht
Rippen an beiden werden. Falsch Richtig
yy
;;
;
y ;
y ;
y 4. Nur die notwendige Wanddicke verwenden

;;
yy
;
y ;
y ;
y
Fig. 19:
Grosse Wanddicke bedeutet nicht immer grössere
Festigkeit, sondern vergrössert die Lunkerneigung.
yy
;; ;;
yy
yy
;;
Viele Gussteile können effektiv ausgekernt werden
so dass man unnötiges Eisenverbrauch vermeidet.

yy
;;
;;;;;;
yyy
Diese Konstruktion ist sowohl druckdichterer als
stärker und gleichzeitig leichter. (Abb. 17-21).

Fig. 17:
yy
;; Falsch Richtig

yyy;;
yy
y
;
Gleichartige Wanddicke spart Gewicht, Material und
Bearbeitungskosten und verbessert die Festigkeit des

yyy
;;;
Unzwecksmässig
yyyyyy
;;;;;; Zwecksmässig Fig. 20:

;;; yy
yyy ;;
yy
y
;
Fig. 18

;;;;
yy
y
;
Nicht zweckmässig

;;;
yyy
Zweckmässig

y
;
yyy
;;;
yy
;;;
y
;;
yy;
Falsch

Fig. 21:

;;; y;
yyy
Nicht zweckmässig

Richtig

Exzenter für hydraulische Pumpe. Ursprünglich mit einer 50 Zweckmässig


mm Kerne konstruiert, was grosse Gussanhäufungen
bedeutet und poröses Guss in den bearbeiteten Stellen

5. Zu grosse Rauheit und schroffe Übergänge zwischen verschiedenen Wanddicken vermeiden

Rauheit und schroffe Übergänge können

yyyy
;;;; yyyyy
;;;;;
Fig. 23:
Wärmepunkte verursachen und dadurch entsteht

y;yyyy
;;;; ;;
yy
;;;;;
yyyyy
die Gefahr poröses Gusses und niedrigerer

;y;yyy
yy
;; ;y;
Festigkeit. Deshalb müssen Verbindungen
zwischen Rauheiten und angrenzendem dünnerem
Guss mit Rundungen ausgeführt werden. (Fig. 22,
23, 24 und 25).
y; ;;
yy
;;;;
yyyy ;;;;
yyyy
Falsch Richtig

;;;;
yyyy
;;;; ;;;;
yyyy
Fig. 22:
yyyy
;;;;
;;;;
yyyy
yyyy Falsch
;;;;
yyyy Richtig

Falsch Richtig Wo es möglich ist, muss volle Schräge verwendet werden.


Um das Formen zu vereinfachen, sind Aussenansätze zu
vermeiden.
;;; y
yyy ; yy
;;
yyy ;
;;; yyy ;y
;;
Fig. 24: Fig. 25

;;
yy Falsch

yyyy
;;;yyy ;
y
Richtig
Nachteilig Richtig
Eine zusammenhängende Liste statt einer Reihe von
Ansätzen macht es möglich, die Löcher nach Wunsch zu Konstruktion einer Befestigungsfläche
verlegen.

;;
yy
;y
6. Gleiche Dicke zwischen Kerne

;yyy
;y;y
;;
yy;;
yy
yy
;;
yy
;; yy
;;
y
; y
; y
;
Wände zwischen Innenkerne werden langsamer Fig. 26
abgekühlt und müssen deshalb etwas dünner als die
Aussenwände sein. Sie müssen mit einander so
;;yy
yy;; ;;
yy
verbunden werden, dass spitze Winkel und Guss-
Anhäufungen vermieden werden. (Fig. 26) Bei
zylindrischen Kernen muss der Durchmesser
;y ;;
yy Falsch
grösser als die umgebende Wanddicke sein.

Besser

Innere Querschnitte in einem Gussstyck mit komplizierten


Kernen erstarren langsamer als die äusseren Querschnitte.
Die Dicke der ersten muss deshalb 0,8-0,9 der letzten sein,
abhängig von der Komplexität der Konstruktion.

7. Gussspannungen vermeiden
1. Eine ungerade Anzahl von Speichen
Verschiedene Abkühlgeschwindigkeiten in den verwenden.
verschiedenen Teilen des Gusses sind die üblichste
2. Alle Querschnitte müssen so gleichmässig wie
Ursache der Gussspannungen. Rissbildung,
Verwerfung und verringerte Stärke ist darauf zurück- möglich abkühlen, um zu grosse Abweichungen
zuführen, dass das Material unterschiedlich in der Wanddicke zu vermeiden.
schrumpft oder während der Erstarrung an 3. Sorgfältige Verteilung der Querschnitte mit
Schrumpfen verhindert wird. Folgende Massnahmen verschiedenen Wanddicken.
vermindern oder verhindern
Fig. 27:
Erstarrungsspannungen:
1. Schroffe Änderungen der Wanddicke vermeiden,
da dieses entsprechende Änderungen der
Schrumpf- oder Kontraktionsrichtung und

;y;yy;y
yy
verschiedene Abkühlgeschwindigkeiten
verursachen können.
2. Zu viele schwere Kerne vermeiden. Sie erweitern
sich infolge der Hitze und leisten Widerstand

;;;;
yyyy
yy
;; yyyyy
;;;;;
yy
;;
gegen die freie Kontraktion des Gusses.
Wenn Innenspannungen auf dem niedrigsten
Niveau sein müssen oder wenn ganz stabiles Guss
von vitaler Bedeutung ist, muss eine
Spannungsarmglühung durchgeführt werden. Bei
yyyy
;;;;
yy ;;;;;
;; yyyyy
yy
;;Falsch Falsch
Konstruktion von Zahnrädern, Schwungrädern und
anderen Rädern mit Speichen (Fig. 27-30):

Fig. 28:

Richtig

Falsch Richtig
;y;yy;y;
Fig. 29
Richtig
Falsch Richtig

Falsch

Der Radkranz des Schwungrades A ist kräftiger als die


Speichen ausgeführt, weshalb er nach dem Giessen zuletzt
erstarrt. Da die Kontraktion verhindert wird, kommen
zurückbleibende Zugspannungen im Radkranz vor, während
Speichen und die Nabe entsprechenden Druckspannungen
ausgesetzt sind. Die optimale Lösung ist, die Speichen so zu
konstruieren, dass sie dieselben Abkühlverhältnisse als Nabe
und Radkranz bekommen.

8. Nachspeisung erleichtern

Es ist wichtig, dass die während der Erstarrung


vorkommende Kontraktion durch Nachspeisung Fig. 31:
von flüssigem Eisen kompensiert wird. Um s
dieses zu erreichen, muss für die grösseren
Querschnitte, wo die Erstarrung zuletzt

;yy;y;y;
vorkommt, ein Reservoir von flüssigem Eisen der
Nachspeisung zugänglich sein.(fig. 30, 31, 32) s
Y
Falsch

Speiser bei S kann Y nicht nachspeisen


Speiser
Fig. 30
s

;
y
s

y;;yy;y; yy
Besser
Lunker

;; ;
y;;
y ;
y
Wenn es mehr Gussanhäufungen gibt, müssen sie jede
für sich mit Speiser versehen werden.
Falsch Richtig

Speiser Speiser

;;;; ;;
yyyy yy
Fig. 32 Speiser

;;y;y;y;
yy
yyyy
;;;;
Lunker
yyy
;;;
Falsch Richtig
yyy
;;; Lunker

Nachspeisung an den schweren Querschnitt ist nicht möglich Nicht zweckmässig Zweckmässig
9. Kernstifte vermeiden
Normalerweise gibt es in druckdichtem Guss
Fig. 34:
Innenkanäle, die ausgekernt werden müssen. Solche Nicht zweckmässig
Kerne müssen so konstruiert werden, dass sie sich
selbst unterstützen. Wenn das nicht möglich ist,
müssen die Kerne von metallischen Kernstiften
unterstützt werden. Dadurch entsteht die Gefahr,
dass die Kernstifte in den Guss nicht
ordnungsgemäss eingeschweisst werden, was
Undichtheit in der betreffenden Stellen verursachen Kernstifte
kann. In vielen Fällen kann man durch eine einfache
Konstruktionsänderung Kernstifte vermeiden, aber
wenn das nicht möglich ist, muss man die Wanddicke
in den Stellen vergrössern, wo Kernstifte angebracht
werden sollen. Dadurch wird das
Zusammenschweissen der Kernstifte mit dem Guss Zweckmässig
erleichert. (Fig. 33, 34, 35)

Fig. 33:
Form Fig. 35:

Kernstifte

Nachteilige Konstruktion Verbesserte Konstruktion

Kern Die Änderung erleichtert die Kernanbringung

yyy
;;;
10. Konstruktionen mit genügend viele und grosse Löcher für Kernstütze

Diese Löcher (Fig. 36, 37, 38, 39) tragen dazu bei: Fig. 38:

yyyy
;;;;
1. Anbringung des Kerns im Form zu sichern.

;;;
yyy
;;;;
yyyy
2. Gas von Kernen ableiten. Kernstütze
3. Kräfte aufnehmen, die den Kern
beeinflussen, während das Metall noch
flüssig ist.
4. Es möglich machen, Kernsand und etwaige
yyy
;;; Blasen

Armierung des Kerns zu entfernen.

;;;;;;;
yyyyyyy

;;;
yyy
Fig. 36: Blasen Kernstütze Nicht zweckmässig

yy
;;
;
y ;
y yy
;;
;
y
yyyyy
;;;;;
;
y ; y
y ;

;;
yy
;;
yy
a) b) c) d)

;
y yy
;;
a) Falsch. Fehlende Ableitung von Gas von dem Kern.
b) Falsch. Zu kleine Kernstütze verursachen Blasen im Guss
c) Richtig. Zweckmässig
d) Richtig. Der Kern in sowohl Ober- als Unterkasten wird
unterstützt.

;;
yy
y
;yy ;;
;;
Fig. 39: Ursprüngliche nachteilige Konstruktion

Fig. 37 Öffnung für Kernausschlagen


yy
;; ;
y
;;y;
yy

y;;yyy;y
yy
yyy
;;; ;
yy
;
y;
;y Änderung der Konstruktion, die die Gasableitung nach oben

;
y
;
y
erleichert.

Nachteilige Konstruktion Verbesserte Konstruktion

Die Änderung der Konstruktion erleichert das


Kernausschlagen Änderung der Konstruktion
;;;
y yy
11. Ungerade Teilungsfläche vermeiden
Ungerade Teilungsflächen verursachen teuere
Fig. 41:
Modelle, fordern tüchtigere Former und erhöhen die
Kosten für Form- und Kernfertigung sowie das
Risiko für Gussfehler. Gussteile mit einer
natürlichen Teilungsfläche können mit einem

;;
yy;;
yy y
;
geteilten Modell gefertigt und eventuell
maschinengeformt werden. Die Beispiele Fig. 40,
41, 42 zeigen, dass durch eine
Vereinfachung der Teilungsfläche

;yy;y;;y ;;;
Konstruktionsänderung grosse Kosteneinsparungen
bei Herstellung der Modelleinrichtung erzielt werden
können.

yyy
;;
yyy
;
;;
yy y
;
Fig. 40:
Ungerade Teilungsfläche Fig. 42: Nachteilige Konstruktion

yy ;;
;; yy

;y;y ;;;;;
yy
yyy
;;
yy
Ursprüngliche Konstruktion Verbesserte Konstruktion

y;;
;
yy
;;yyy
;
Änderung auf einseitige Schräge

12. Die Konstruktion vereinfachen und Losteile vermeiden

Fig. 43:
Gegenschräge und lose Teile am Modell kann durch
eine Verlängerung des betreffenden Gussbereiches

;;
yy ;
y
in Richtung der Modellteilungslinie vermieden
werden. (Fig. 43, 44 )
Konstruktione vermeiden, die bei der Fertigung
Anschlussstücke in zusammengestellten Teilen des Falsch Richtig
Forms fordern, da dieses die Kosten und das Risiko
für Gussfehler erhöht. Konstruktionen vermeiden, Vollständige Schräge verwenden, wo möglich
die mehr als eine Teilungslinie erfordert. (Fig. 45)

;;y;
yy
yyyyyy
;;;;;;

;;
yy ;;
yy
Fig. 45:
Oberteil

Fig. 44:

;;
yy ;
y
Zwischenteil

;;
yy ;;
yy
Unterteil

Falsch Besser

;; yy ;;y;
yyyyyy
;;;;;;
Nicht zweckmässig

yy
Äussere und innere Kerne Innere Kerne
Oberteil

Unterteil

Richtig

Keine Kerne Zweckmässig


yyy
;;;
;;;
yyy
13. Die Kernfertigung vereinfachen und Modelllosteile vermeiden
Kerne erhöhen die Kosten und das Ausschussrisiko.
Fig. 48:
Oft kann die Verwendung von sowohl äusseren als

yyy
;;;
Kerne
inneren Kernen durch eine einfache Änderung der
Konstruktion vermieden werden. Wenn Löcher in der
Gusswand zu fertigen sind, dürfen sie kleineren

;;;
yyy
Durchmesser als die Wanddicke nicht haben, die sie
durchdringen sollen.(Fig. 46-49)
Nicht zweckmässig

yyy
;;;
Fig. 46:

;;;
yyy
Zweckmässig

;
y ;;
yy
Fig. 49 Kupplungsgehäuse

yy
;;
12 1/4 "

;;; y;yy
yyy
Nicht Zweckmässig

;;
8 3/4"

17 "
11"

12 5/8"

y;y;y;y;yy
;
y
;; ;
y ;;
yy
Zweckmässig
Ursprüngliche Konstruktion

;
y yy
;;
Kern notwendig für Formen des Querschnitts von 11”

;;;;;
yyyyy;;;;;
yyyyy
yy
;;
y
; y
;
12 1/4 "

yyy
;;; yyy
;;;
Fig. 47:

;;;;;
yyyyy;;;;;
yyyyy
yy
;;
Äussere Rippen vermeiden

; y;yy
y
;;
yy
8 3/4"

;;
yyyyy
;;;;;yyyyy
;;;;;
;;;;;
yyyyy
y
;;;;;;
yyyyy
y
;
;;;;;
yyyyy;;;;;
yyyyy
yy
;;
12 5/8 "

yyyy
;;;; yyyyy
;;;;; ;;;;;yyyyy
yyyyy;;;;;Geänderte Konstruktion
Konstruktion ohne äusseren Kern reduziert den Fertigungspreis

14. Mit genügender Schräge konstruieren

Fig. 50

Schräge ist notwendig für eine einfache

yyyyy
;;;;; ;;;;;
yyyyy
Formfertigung. Die Schräge beeinflusst die
Formkosten und die gewünschte Überfläche. Die
notwendige Schräge ist von Art und Grösse des
Teils, Massgenauigkeit, Formmaterial sowie
Herstellungsverfahren abhängig. Beraten Sie sich
mit der Giesserei bereits im Konstruktionsstadium
;;;;;
yyyyy ;;;;;
yyyyy
;;;;; yyyyy
yyyyy ;;;;;
über die notwendige Schräge, die für Ihr Gussteil Schlechte Modellschräge Angemessene
verursacht Oberflächenfehler Modellschräge ergibt
aktuell ist. (Fig. 50) im Form beim Abheben des einen guten Form
Modells.
yy
;; ;;
yy
;
y
15. Die Konstruktion für Bearbeitung vorbereiten
Gusseisen mit scharfen Ecken und Kanten ist eine Fig. 54:

;;
yy ;;
yy
;
y
allgemeine Ursache der Bearbeitungsschwierigkeiten Scheinbare Wirkliche

yyyyyy
;;;;;;
(Fig. 51). Bei Abrundung der Ecken und Kanten Schräge Schräge
vermeidet man harten Guss und reduziert die

;;;;;;
yyyyyy

;;;
yyy
Bearbeitungskosten (Fig. 52). Eine
zufriedenstellende Kontinuität bei der Bearbeitung ist
zu erzielen. Der Spielraum für die Bearbeitung muss
genügend sein und die Grösse dieser Spielpassung
;;;;;;
yyyyyy
;;;;;;
yyyyyy
Bearbei-
tungsflächen

muss an das Bearbeitungsverfahren angepasst


;;;;;;
yyyyyy
;;;;;;
yyyyyy
werden (Fig. 53). Passen Sie auf – eine
Bearbeitungszugabe einer gegenüberliegenden

;;
yy ;
y ;;;
yyy
Fläche kann den scheinbaren Spielraum reduzieren
(Fig. 54, 55).
Das Gussteil so konstruieren, dass Aufspannung in Fig. 55:

yy
;;
einer Bearbeitungsmaschine möglich wird (Fig. 56).

;;
yy
Fig. 51 r

yyyyyy;;;;;;;
;;;;;; yyyyyyyyy
;;
;;
6

;;
yy ;
y yyy
;;;
Scheibenfräser
4

y;y;
y;y;
a
yy
;; a mindestens = r

;y;y yyy
yy
;; ;;;
Nachteilige Konstruktion Verbesserte Konstruktoin

Fig. 52:

y;y; yy
Harte Ecken
und Kanten

Grosse Schleifspur für Scheibenfräser und Schleifscheibe

;;
;y;y ;;
yy
;; ;;
yy
Fig. 56:
yy
;; yy
;; Spannnocken erleitern die Bearbeitung und

;;
yy ;;
yy und können später beseitigt werden.

yyy
;;;
Nicht zweckmässig

;
y
;;;;;;;
yyy yyyy
a

yy;;
yy
;y ;;;
yyy ; y
y ;
a
;;;
yyy
;;;
yyy
yyy
;;;
;
y
; y
y ;
y
yyyyyyyyyyyy
;;;;;;;;;;;;
;
yyy
;;; yyy
;;;
;;; y
yyy
;;;
yyy ;
;
y
;;;
yyy Zweckmässig ;;;
yyy
Fig. 53:

Nachteilige Konstruktion Verbesserte Konstruktion

a a

Schnitt a-b b Schnitt a-b b

Ansätze sind durch eine zusammenhängende Fläche ersetzt


ZUSAMMENFASSENDE BETRACHTUNGEN

Folgende Faktoren müssen bei Konstruktion von f. Kernstifte (9)


Gusseisen erwägt werden: g. Kernstütze (10)
h. Teilungsflächen (11)
1. Verwendungsbereich des Gussteils i. Lose Formteile (12)
2. Festigkeitseigenschaften der Konstruktion und j. Etwaige Vereinfachung der Konstruktion (12, 13)
des Materials k. Schräge (14)
3. Dimensionen und Toleranzen l. Bearbeitbarkeit (15)
4. Konstruktionsregel
a. Ecken, Winkel und heisse Stellen (Punkt 1,2 Es muss betont werden, dass es sehr wichtig ist, dass
sehen) die Giesserei bei der Konstruktion von Gusseisen so
b. Einander kreuzende Querschnitte und früh wie möglich einbezogen wird. Die Giessereien
Verstärkungsrippen (3) haben grosse Erfahrung, wenn es sich um
c. Variationen der Wanddicke (3, 4, 5, 6) Konstruktionsprobleme handelt und sie wissen, wie
d. Gussspannunngen man Gussfehler vermeidet und die Fertigung von
e. Möglichkeiten der Nachspeisung (8) Gusseisen erleichert.