Sie sind auf Seite 1von 233

nachwachsende-rohstoffe.

de

Handreichung
Biogasgewinnung und -nutzung
Institut für Energetik und Umwelt gGmbH

Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft

Kuratorium für Technik und Bauwesen


in der Landwirtschaft e. V.

3., überarbeitete Auflage

Gülzow, 2006

Herausgegeben von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR),


Hofplatz 1, 18276 Gülzow, mit Förderung des Bundesministeriums für
Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (FKZ 22027200).
Die vorliegende Publikation wurde erstellt durch

Institut für Energetik und Umwelt gGmbH


Torgauer Str. 116
04347 Leipzig
Tel.: 03 41 - 24 34-412
Fax: 03 41 - 24 34-433
www.ie-leipzig.de

in Kooperation mit der


Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft
Institut für Technologie und Biosystemtechnik
Bundesallee 50
38116 Braunschweig
Tel.: 05 31 - 5 96-751
Fax: 05 31 - 5 96-363
www.fal.de

und dem
Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e. V.
Bartningstr. 49
64289 Darmstadt
Tel.: 0 61 51 - 7 00 10
Fax: 0 61 51 - 70 01-123
www.ktbl.de

Herausgeber:
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.
Hofplatz 1
18276 Gülzow
Tel.: (0 38 43) 69 30-0
Fax: (0 38 43) 69 30-102
E-Mail: info@fnr.de
Internet: http://www.fnr.de

Redaktion:
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.
Abt. Öffentlichkeitsarbeit

Gestaltung und Produktion:


tangram documents, Bentwisch

Alle Rechte vorbehalten.


Kein Teil dieses Werkes darf ohne schriftliche Einwilligung des Herausgebers
in irgendeiner Form reproduziert oder unter Verwendung elektronischer
Systeme verarbeitet, vervielfältigt, verbreitet oder archiviert werden.

ISBN 3-00-014333-5
1
Inhaltsverzeichnis

Verzeichnisse
Abbildungsverzeichnis .................................................................................................................................................. 8
Tabellenverzeichnis...................................................................................................................................................... 11
Abkürzungsverzeichnis............................................................................................................................................... 15
Glossar ........................................................................................................................................................................... 17

1 Ziele der Handreichung ......................................................................................... 21


M. KALTSCHMITT, F. SCHOLWIN
1.1 Aufgabenstellung .......................................................................................................................................... 21
1.2 Lösungsansatz ............................................................................................................................................... 21
1.3 Inhalt ............................................................................................................................................................... 22
1.4 Zielgruppen.................................................................................................................................................... 22
1.5 Abgrenzung ................................................................................................................................................... 24
1.5.1 Technik .............................................................................................................................................. 24
1.5.2 Substrate............................................................................................................................................ 24
1.5.3 Datenumfang .................................................................................................................................... 24

2 Grundlagen der anaeroben Fermentation .......................................................... 25


A. SCHATTAUER, P. WEILAND
2.1 Entstehung von Biogas ................................................................................................................................. 25
2.2 Milieubedingungen....................................................................................................................................... 26
2.2.1 Sauerstoff........................................................................................................................................... 26
2.2.2 Temperatur ....................................................................................................................................... 26
2.2.3 pH-Wert............................................................................................................................................. 27
2.2.4 Nährstoffversorgung ....................................................................................................................... 27
2.2.5 Hemmstoffe ...................................................................................................................................... 27
2.3 Betriebsparameter ......................................................................................................................................... 28
2.3.1 Raumbelastung und Verweilzeit des Fermenters ....................................................................... 28
2.3.2 Durchmischung................................................................................................................................ 29
2.3.3 Gasbildungspotenzial und methanogene Aktivität.................................................................... 29
2.4 Ursachen für Prozessstörungen .................................................................................................................. 32
2.4.1 Temperatur ....................................................................................................................................... 32
2.4.2 Ammoniakbildung (NH3) .............................................................................................................. 32
2.4.3 Schwefelwasserstoff (H2S).............................................................................................................. 33
2.4.4 Fehler bei der Substratzugabe........................................................................................................ 33
2.5 Literaturverzeichnis...................................................................................................................................... 35

3
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

3 Anlagentechnik zur Biogasbereitstellung ............................................................ 36


F. SCHOLWIN, T. WEIDELE, H. GATTERMANN, A. SCHATTAUER, P. WEILAND
3.1 Merkmale und Unterscheidung verschiedener Verfahrensvarianten
(F. SCHOLWIN, T. WEIDELE, H. GATTERMANN) ............................................................................................ 36
3.1.1 Anzahl der Prozessstufen ............................................................................................................... 36
3.1.2 Prozesstemperatur ........................................................................................................................... 37
3.1.3 Art der Beschickung ........................................................................................................................ 37
3.1.4 Trockensubstanzgehalt der Gärsubstrate ..................................................................................... 39
3.2 Verfahrenstechnik (F. SCHOLWIN, T. WEIDELE, H. GATTERMANN) ......................................................... 43
3.2.1 Substrathandling .............................................................................................................................. 45
3.2.2 Biogasgewinnung............................................................................................................................. 59
3.2.3 Lagerung des vergorenen Substrates ............................................................................................ 74
3.2.4 Speicherung des gewonnenen Biogases ....................................................................................... 74
3.2.5 Prozessüberwachung und -steuerung .......................................................................................... 75
3.3 Sicherheitsregeln (A. SCHATTAUER, P. WEILAND) ..................................................................................... 82
3.3.1 Vergiftungs- und Erstickungsgefahr............................................................................................. 82
3.3.2 Explosions- und Brandgefahr......................................................................................................... 83
3.3.3 Weitere Unfallgefahren ................................................................................................................... 84
3.4 Literaturverzeichnis ....................................................................................................................................... 85

4 Beschreibung ausgewählter Substrate................................................................. 86


A. SCHATTAUER, P. WEILAND
4.1 Substrate aus der Landwirtschaft ................................................................................................................ 86
4.1.1 Wirtschaftsdünger............................................................................................................................ 86
4.1.2 Nachwachsende Rohstoffe ............................................................................................................. 87
4.2 Substrate aus der weiterverarbeitenden Agroindustrie ........................................................................... 90
4.2.1 Bierherstellung ................................................................................................................................. 90
4.2.2 Alkoholgewinnung .......................................................................................................................... 90
4.2.3 Kartoffelverarbeitung (Stärkeherstellung) ................................................................................... 91
4.2.4 Zuckergewinnung............................................................................................................................ 91
4.2.5 Nebenprodukte der Obstverarbeitung ......................................................................................... 92
4.3 Organische Reststoffe aus Kommunen und Haushalten.......................................................................... 93
4.4 Grün- und Rasenschnitt................................................................................................................................. 94
4.5 Anhang............................................................................................................................................................. 95
4.6 Literaturverzeichnis ....................................................................................................................................... 96

5 Gasaufbereitung und Verwertungsmöglichkeiten ............................................. 97


F. SCHOLWIN, T. WEIDELE, H. GATTERMANN
5.1 Gasaufbereitung ............................................................................................................................................. 97
5.1.1 Entschwefelung ................................................................................................................................ 97
5.1.2 Trocknung ....................................................................................................................................... 100
5.2 Nutzung durch Kraft-Wärme-Kopplung.................................................................................................. 101
5.2.1 Blockheizkraftwerke mit Verbrennungsmotoren...................................................................... 101
5.2.2 Nutzung in Stirlingmotoren ......................................................................................................... 110
5.2.3 Nutzung in Mikrogasturbinen ..................................................................................................... 111
5.2.4 Nutzung in Brennstoffzellen ........................................................................................................ 112
5.3 Nutzung durch Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung ....................................................................................... 113
5.4 Weitere Nutzungsmöglichkeiten ............................................................................................................... 114
5.4.1 Thermische Nutzung von Biogas ................................................................................................ 114
5.4.2 Einspeisung in das Erdgasnetz .................................................................................................... 114
5.4.3 Treibstoff für Kraftfahrzeuge ....................................................................................................... 115
5.5 Literaturverzeichnis ..................................................................................................................................... 116
4
Inhaltsverzeichnis

6 Modellanlagen ..................................................................................................... 117


A. NIEBAUM, H. DÖHLER
6.1 Aufgabe und Ziel ........................................................................................................................................ 117
6.2 Modellanlagen – Charakteristika und Annahmen................................................................................. 117
6.2.1 Substrate.......................................................................................................................................... 118
6.2.2 Anlagenleistung ............................................................................................................................. 119
6.2.3 Biologische und technische Auslegung ...................................................................................... 121
6.2.4 Annahmen für die Investitionsbedarfsberechnung.................................................................. 122
6.2.5 Betrieb der Modellanlagen ........................................................................................................... 123
6.2.6 Genehmigung ................................................................................................................................. 123
6.3 Beschreibung und Darstellung der Modellanlagen ............................................................................... 124
6.3.1 Input-Output-Übersicht der Modellanlagen ............................................................................. 124
6.3.2 Verfahrensbeschreibung der Modellanlagen............................................................................. 124
6.3.3 Investitionsbedarf Modellanlagen............................................................................................... 136
6.4 Literaturverzeichnis.................................................................................................................................... 136

7 Rechtliche und administrative Rahmenbedingungen...................................... 137


J. MATTHIAS
7.1 Strom aus Biomasse – Vergütung und Netzanschluss .......................................................................... 137
7.2 Genehmigung von Biogasanlagen............................................................................................................ 140
7.2.1 Wesentliche Kriterien für die Anlagengenehmigung............................................................... 141
7.3 Genehmigungsbeispiele ............................................................................................................................. 148
7.3.1 Modellanlage 1 – Einzelbetriebliche Anlage mit Rinderhaltung 120 GV,
NaWaRo-Einsatz ............................................................................................................................ 148
7.3.2 Modellanlage 2 – Einzelbetriebliche Anlage mit Mastschweinehaltung 160 GV,
NaWaRo-Einsatz ............................................................................................................................ 148
7.3.3 Modellanlage 3 – Gemeinschaftsanlage mit Rinderhaltung 250 GV
und Mastschweinehaltung 160 GV und NaWaRo-Einsatz...................................................... 149
7.3.4 Modellanlage 4 – Genossenschaftsanlage mit Rinderhaltung 2000 GV ................................ 149
7.3.5 Modellanlage 5 – Gemeinschaftsanlage mit Rinderhaltung 520 GV
und Mastschweinehaltung 320 GV, NaWaRo-Einsatz............................................................. 150
7.3.6 Modellanlage 6 – Gemeinschaftsanlage mit 520 GV Rinderhaltung
und 320 GV Mastschweinehaltung, Einsatz von NaWaRos und Abfällen ........................... 150
7.4 Literaturverzeichnis.................................................................................................................................... 152

8 Qualität und Verwertung des Gärrestes ............................................................. 153


T. AMON, H. DÖHLER
8.1 Veränderungen der Substrateigenschaften durch den Gärprozess..................................................... 153
8.2 Konsequenzen für die Lagerung des Gärrestes...................................................................................... 156
8.2.1 Ammoniakemissionen .................................................................................................................. 156
8.2.2 Klimarelevante Emissionen.......................................................................................................... 156
8.3 Konsequenzen für die Düngewirkung des Gärrestes............................................................................ 159
8.3.1 Verfügbarkeit und Nährstoffwirkung von Stickstoff ............................................................... 159
8.3.2 Weitere Konsequenzen der Vergärung auf die pflanzenbauliche Nutzung......................... 161
8.4 Günstige Einsatztermine für flüssige Wirtschaftsdünger und Gärreste............................................. 162
8.5 Applikationstechniken für den Gärrest ................................................................................................... 163
8.6 Anfallende Abwässer und Gärrestaufbereitung .................................................................................... 164
8.7 Literaturverzeichnis.................................................................................................................................... 165

5
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

9 Betriebsform, Arbeitszeit, Steuern ....................................................................... 166


P. JÄGER, M. SCHWAB, R. STEPHANY
9.1 Umstrukturierung des Betriebes – Perspektiven und Ansätze zur Optimierung ............................. 166
9.2 Auswirkung auf die Fruchtfolge............................................................................................................... 167
9.3 Der Faktor Zeit............................................................................................................................................. 167
9.3.1 Faktor „Zeit“ in der Technik ........................................................................................................ 167
9.3.2 Arbeitszeitbedarf............................................................................................................................ 168
9.4 Steuerliche und rechtliche Anmerkungen ............................................................................................... 175
9.4.1 Steuerliche Behandlung des Betriebs von Biogasanlagen........................................................ 175
9.4.2 Rechtsformwahl und die steuerlichen Auswirkungen............................................................. 177
9.5 Literaturverzeichnis .................................................................................................................................... 181

10 Grundsätze bei der Projektplanung ................................................................... 182


U. KEYMER, G. REINHOLD
10.1 Vorüberlegungen......................................................................................................................................... 182
10.1.1 Was will ich? ................................................................................................................................... 182
10.1.2 Was kann ich? ................................................................................................................................. 182
10.1.3 Was habe ich an Rohstoffen zur Verfügung? ............................................................................ 183
10.2 Stromvergütung........................................................................................................................................... 183
10.2.1 Mindestvergütung ......................................................................................................................... 183
10.2.2 Vergütungszuschlag „NaWaRo-Bonus“ .................................................................................... 184
10.2.3 Vergütungszuschlag „Kraft-Wärme-Kopplungs-Bonus“ ........................................................ 185
10.2.4 Vergütungszuschlag „Technologie-Bonus“ ............................................................................... 187
10.3 Beurteilungsmaßstab für die Wirtschaftlichkeit ..................................................................................... 187
10.4 Erträge ........................................................................................................................................................... 187
10.5 Kosten............................................................................................................................................................ 188
10.6 Arbeitszeitbedarf ......................................................................................................................................... 188
10.6.1 Arbeitszeitbedarf für Anlagenbetreuung und Wartung .......................................................... 188
10.6.2 Arbeitszeitbedarf für die Rohstoffbereitstellung....................................................................... 189
10.7 Wichtige Einflussfaktoren auf die Wirtschaftlichkeit ............................................................................ 189
10.7.1 Anschaffungskosten ...................................................................................................................... 190
10.7.2 Gasausbeute .................................................................................................................................... 190
10.7.3 Gasqualität ...................................................................................................................................... 191
10.7.4 BHKW .............................................................................................................................................. 191
10.8 Kalkulationsbeispiel.................................................................................................................................... 193
10.9 Einsatz von Kofermenten ........................................................................................................................... 196
10.9.1 Berechnung der Gasausbeuten .................................................................................................... 196
10.9.2 Bereitstellungskosten von Kofermenten..................................................................................... 198
10.9.3 Sensitivitätsanalyse ........................................................................................................................ 203
10.10 Modellanlagen ............................................................................................................................................. 203
10.11 Abschätzung der Wirtschaftlichkeit ......................................................................................................... 203
10.12 Kalkulation der Modellanlagen................................................................................................................. 206
10.13 Sensitivitätsanalyse ..................................................................................................................................... 209
10.14 Literaturverzeichnis .................................................................................................................................... 209

6
Inhaltsverzeichnis

11 Umsetzung eines Projektes .................................................................................. 210


F. SCHOLWIN, A. NIEBAUM, A. SCHATTAUER
11.1 Idee und Projektskizze ............................................................................................................................... 210
11.2 Feinplanungsphase ..................................................................................................................................... 210
11.3 Genehmigungsplanung.............................................................................................................................. 213
11.4 Anlagenkauf................................................................................................................................................. 214
11.5 Anlagenbau .................................................................................................................................................. 216
11.6 Anlagenbetrieb ............................................................................................................................................ 219
11.7 Literaturverzeichnis.................................................................................................................................... 220

12 Stellung und Bedeutung von Biogas als


regenerativer Energieträger in Deutschland ..................................................... 221
M. KALTSCHMITT, A. SCHEUERMANN, F. SCHOLWIN, R. WILFERT
12.1 Biogaserzeugung als Option einer Energiegewinnung aus Biomasse ................................................ 221
12.2 Stand der Biogasgewinnung und -nutzung in Deutschland ................................................................ 221
12.2.1 Anlagenbestand und Anlagenleistung ....................................................................................... 222
12.2.2 Eingesetzte Substrate..................................................................................................................... 224
12.3 Potenziale ..................................................................................................................................................... 224
12.4 Ausblick ........................................................................................................................................................ 227
12.5 Literaturverzeichnis.................................................................................................................................... 227

13 Beispielprojekte .................................................................................................... 228


A. SCHATTAUER, P. WEILAND
13.1 Beispiel 1 (bis 75 kWel) ............................................................................................................................... 229
13.2 Beispiel 2 (75-500 kWel) .............................................................................................................................. 230
13.3 Beispiel 3 (ab 500 kWel) .............................................................................................................................. 231

7
1
Abbildungsverzeichnis

Abb. 1-1: Wegweiser zum Inhalt der Handreichung ................................................................................................... 23

Abb. 2-1: Schematische Darstellung des anaeroben Abbaus ...................................................................................... 25


Abb. 2-2: Hemmung der Methanbildung aus Essigsäure durch NH3 (nach /2-11/) ............................................. 32
Abb. 2-3: Anteil von HS- und H2S in Abhängigkeit vom pH-Wert (nach /2-11/).................................................. 33
Abb. 2-4: Biogasausbeute und Gasbildungsrate in Abhängigkeit von der Verweilzeit (nach/2-12/) ................. 34

Abb. 3-1: Batchverfahren .................................................................................................................................................. 37


Abb. 3-2: Wechselbehälter-Verfahren ............................................................................................................................. 38
Abb. 3-3: Durchfluss-Verfahren....................................................................................................................................... 38
Abb. 3-4: Speicher-Verfahren ........................................................................................................................................... 39
Abb. 3-5: Kombiniertes Durchfluss-Speicher-Verfahren ............................................................................................. 39
Abb. 3-6: Pfropfenstromreaktor /3-4/............................................................................................................................ 40
Abb. 3-7: Volldurchmischter Fermenter, Schnittdarstellung: Biogas Nord GmbH ................................................. 40
Abb. 3-8: Doppelkammer-Fermenter; Abbildung: ENTEC Environment Technology Umwelttechnik GmbH . 41
Abb. 3-9: Einschub-Fermenter mit Abrollcontainer, Prototypenstadium; Foto: Bioferm GmbH.......................... 42
Abb. 3-10: Boxen-Fermenter beim Befüllen, Prototypenstadium; Foto: Bioferm GmbH.......................................... 42
Abb. 3-11: Folienschlauchbefüllung; Foto: B. Linke, Institut für Agrartechnik Bornim ........................................... 42
Abb. 3-12: Kombinierte Trockenfermentation mit dem 3-A-Verfahren, schematisch;
Abbildung: S.I.G. - Dr.-Ing. Steffen GmbH ................................................................................................... 43
Abb. 3-13: Pfropfenstromfermenter; Foto: Kompogas AG ............................................................................................ 43
Abb. 3-14: Allgemeiner Verfahrensablauf bei der Biogasgewinnung; nach /3-3/.................................................... 44
Abb. 3-15: Schema einer landwirtschaftlichen Biogasanlage mit Verwendung von Kosubstraten;
Schema: B. Linke, Institut für Agrartechnik Bornim ................................................................................... 44
Abb. 3-16: Hygienisierung mit Rückkühlung; Foto: TEWE Elektronic GmbH & Co. KG ........................................ 47
Abb. 3-17: Vorlagebehälter; Fotos: Konrad Pumpe GmbH ........................................................................................... 47
Abb. 3-18: Tauchpumpe mit Schneidkanten am Rotor als Beispiel der Einheit aus
Zerkleinerungs- und Förderaggregat; Fotos: ITT FLYGT Pumpen GmbH ............................................. 48
Abb. 3-19: Substratzerkleinerung in der Förderleitung; Fotos: Hugo Vogelsang Maschinenbau GmbH.............. 48
Abb. 3-20: Pumpen in einer Biogasanlage; Foto: WELtec BioPower GmbH .............................................................. 51
Abb. 3-21: Exzenterschneckenpumpe (links), nachstellbarer Stator (rechts);
Bilder: Armatec-FTS-Armaturen GmbH & Co. KG ..................................................................................... 52
Abb. 3-22: Drehkolben-Pumpprinzip; Bild: Vogelsang GmbH .................................................................................... 53
Abb. 3-23: Funktionsprinzip Balgpumpe; Bilder: Armatec-FTS-Armaturen GmbH & Co. KG............................... 53
Abb. 3-24: Vor- bzw. Annahmegrube bei der Beschickung; Fotos: Loick Bioenergie, ENR -
Energiegesellschaft nachwachsender Rohstoffe mbH; Hugo Vogelsang Maschinenbau GmbH......... 55
Abb. 3-25: Verfahren zur Einbringung stapelbarer Biomasse; Bild: FAL Braunschweig ......................................... 55
Abb. 3-27: Einbringung stapelbarer Biomasse mit Förderschnecken; Foto: Pumpe GmbH..................................... 56
Abb. 3-26: Einbringung stapelbarer Biomasse mit Eintragskolben; Foto: PlanET Energietechnik ......................... 58

8
Abbildungsverzeichnis

Abb. 3-28: Arbeitsbühne zwischen zwei Behältern mit Rohrleitungen und Drucksicherungen;
Foto: MT-Energie GmbH ................................................................................................................................. 59
Abb. 3-29: Schwerstoffabscheider in einer Rohrleitung; Foto: Institut für Energetik und Umwelt gGmbH ........ 59
Abb. 3-30: Blick in einen Fermenter; Foto: Biogas Nord GmbH................................................................................... 59
Abb. 3-31: Liegender Tankfermenter mit Paddelrührwerk /3-4/ ............................................................................... 60
Abb. 3-32: Stehender Fermenter mit Einbauten; Bild: Anlagen- und Apparatebau Lüthe GmbH ......................... 61
Abb. 3-33: Bau eines Betonfermenters; Foto: Johann Wolf GmbH & Co Systembau KG ......................................... 62
Abb. 3-34: Im Bau befindliche Edelstahlfermenter; Foto: Anlagen- und Apparatebau Lüthe GmbH ................... 64
Abb. 3-35: Edelstahlheizrohre im Fermenter verlegt; Einbau von Heizschläuchen in die Fermenterwand;
Fotos links und Mitte: Biogas Nord GmbH; Foto rechts: PlanET Energietechnik .................................. 65
Abb. 3-36: Tauchmotor-Propellerrührwerk (links) und Führungsrohrsystem (rechts);
Fotos: Agrartechnik Lothar Becker ................................................................................................................ 67
Abb. 3-37: Langachsrührwerke mit zwei Rührwerkzeugen mit und ohne Lagerung am Fermenterboden;
Foto: WELtec BioPower GmbH; Grafik: Armatec FTS-Armaturen GmbH & Co. KG ........................... 68
Abb. 3-38: Axialrührwerk; Zeichnung: ENTEC Environmental Technology Umwelttechnik GmbH ................... 69
Abb. 3-39: Paddelrührwerk; Foto: PlanET Energietechnik ........................................................................................... 69
Abb. 3-40: Schneckenseparator; Zeichnung: FAN Separator GmbH; Foto: PlanET Energietechnik ...................... 73
Abb. 3-41: Folienspeicher; Zeichungen: Linke, B.: Institut für Agrartechnik Bornim............................................... 75
Abb. 3-42: Unterkonstruktion eines Tragluftdaches (links); Biogasanlage mit Tragluftdächern (rechts)
Fotos: MT-Energie GmbH ............................................................................................................................... 76
Abb. 3-43: Notfackel einer Biogasanlage; Foto: Haase Umwelttechnik AG ............................................................... 77
Abb. 3-44: Computer-gestützte Anlagenführung; Foto: Agrartechnik Lothar Becker.............................................. 77
Abb. 3-45: Prozessvisualisierung und zentrale Messdatenerfassung; Bilder: Awite Bioenergie GbR ................... 77
Abb. 3-46: Gasanalysegerät; Foto: Schmack Biogas AG................................................................................................. 81

Abb. 5-1: Gasregelung für die Lufteinblasung in den Fermentergasraum;


Foto: Institut für Energetik und Umwelt gGmbH ....................................................................................... 98
Abb. 5-2: Externe biologische Entschwefelungskolonnen, rechts neben einem Gasspeicher;
Fotos: S&H GmbH & Co. Umweltengineering KG ..................................................................................... 98
Abb. 5-3: Schematischer Aufbau eines BHKW; Schema: ASUE ............................................................................... 102
Abb. 5-4: Biogas-BHKW, Komplettmodul in Kompaktbauweise mit Notfackel;
Abb.: Haase Energietechnik AG ................................................................................................................... 102
Abb. 5-5: Elektrischer Wirkungsgrad von Biogas-BHKW nach Herstellerangaben; nach /5-25/, erweitert .... 105
Abb. 5-6: Heizverteiler; Foto: MT-Energie-GmbH ..................................................................................................... 105
Abb. 5-7: BHKW mit Gasregelstrecke (helle Leitungen); Foto: MT-Energie GmbH ............................................. 106
Abb. 5-8: BHKW-Container bzw. Aufbau eines BHKW in einem Gebäude; Fotos: Seva Energie AG ............... 109
Abb. 5-9: Spezifische Kosten von Biogas-BHKW ....................................................................................................... 109
Abb. 5-10: Richtpreise für Instandhaltungsverträge /5-12/ ....................................................................................... 110
Abb. 5-11: Arbeitsweise eines Stirlingmotors aus /5-14/ nach /5-24/..................................................................... 110
Abb. 5-12: Aufbau einer Mikrogasturbine; Bild: G.A.S. Energietechnologie GmbH .............................................. 111
Abb. 5-13: Funktionsprinzip einer Brennstoffzelle; Zeichnung: FAL Braunschweig.............................................. 112
Abb. 5-14: Funktionsschema einer Absorptionskältemaschine .................................................................................. 113
Abb. 5-15: Beispiel einer Absorptionskältemaschine an einer Biogasanlage;
Foto: Institut für Energetik und Umwelt gGmbH ..................................................................................... 113

Abb. 6-1: Substratbeispiele, nach Stoffgruppen sortiert ............................................................................................ 119


Abb. 6-2: Verfahrensfließbild der Modellanlage 1...................................................................................................... 129
Abb. 6-3: Verfahrensfließbild der Modellanlage 2...................................................................................................... 130
Abb. 6-4: Verfahrensfließbild der Modellanlage 3...................................................................................................... 132
Abb. 6-5: Verfahrensfließbild der Modellanlage 4...................................................................................................... 133
Abb. 6-6: Verfahrensfließbild der Modellanlage 5...................................................................................................... 134
Abb. 6-7: Verfahrensfließbild der Modellanlage 6...................................................................................................... 135

9
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Abb. 7-1: Kriterien und Verfahren der Genehmigung einer Biogasanlage,


Quelle: Ratgeber für Genehmigungsverfahren bei landwirtschaftlichen Biogasanlagen, MUNLV .. 143

Abb. 8-1: Ausbringzeiträume für Gärreste und flüssige Wirtschaftsdünger (/8-14/).......................................... 162

Abb. 9-1: Arbeitsfolgen der Mais- und Anwelksilageproduktion............................................................................ 170


Abb. 9-2: Darstellung des für die Modellanlage 5 erforderlichen Arbeitszeitbedarfes......................................... 174

Abb. 10-1: Schematische Darstellung zum KWK-Bonus für Anlagen bis 2 Megawatt Leistung
(geändert nach /10-1/) .................................................................................................................................. 187
Abb. 10-2: Arbeitszeitbedarf für Anlagenbetreuung und Wartung (ergänzt nach /10-2/) ................................... 189
Abb. 10-3: Spezifische Investitionskosten (ergänzt nach /10-3/)............................................................................... 191
Abb. 10-4: Höherer Wirkungsgrad von Zündstrahlmotoren im Vergleich zu Gas-Otto-Motoren ....................... 193
Abb. 10-5: Wärmebilanz einer Biogasanlage (nach /10-4/) ........................................................................................ 195
Abb. 10-6: Wirtschaftlichkeit von Kofermenten - ohne Ansatz von Nutzungskosten oder Pachtzahlungen ..... 202

Abb. 11-1: Realisierungsschritte eines Projektes zur Biogasgewinnung und -nutzung.......................................... 210

Abb. 12-1: Nutzungsmöglichkeiten von Biomasse zu End-/Nutzenergiebereitstellung /12-1/ .......................... 222


Abb. 12-2: Entwicklung des Bestandes und der Leistung von Biogasanlagen seit Inkrafttreten von MAP
und EEG (Datenbasis KfW) /12-2/.............................................................................................................. 222
Abb. 12-3: Spezifische elektrische Leistung (Durchschnittswerte) pro Biogasanlage in den Bundesländern;
Darstellung IE Leipzig auf Datenbasis KfW /12-2/.................................................................................. 223
Abb. 12-4: Gegenüberstellung der Anteile von Leistung und Bestand der Biogasanlagen
in den Bundesländern; Darstellung IE Leipzig auf Datenbasis KfW und eigene Erhebung /12-2/ . 223
Abb. 12-5: Anteil der verschiedenen vergärbaren organischen Stoffströme am Gesamtpotenzial....................... 226

10
1
Tabellenverzeichnis

Tabelle 2-1: Hemmstoffe und deren schädigende Konzentrationen /2-1/.................................................................... 28


Tabelle 2-2: Spezifischer Biogasertrag und Methangehalt................................................................................................ 30
Tabelle 2-3: Silomais, Beginn Teigreife, körnerreich (Bsp.) .............................................................................................. 30
Tabelle 2-4: Biogasausbeute und Methanausbeute von Silomais (Mittelwerte) ............................................................ 31
Tabelle 2-5: Durchschnittliche Zusammensetzung von Biogas (nach /2-1/) ................................................................ 31

Tabelle 3-1: Einteilung der Verfahren zur Biogaserzeugung nach verschiedenen Kriterien ...................................... 36
Tabelle 3-2: Eigenschaften von Biogasreaktoren mit Pfropfenströmung; nach /3-3/ und /3-1/ .............................. 39
Tabelle 3-3: Eigenschaften von volldurchmischten Biogasreaktoren; nach /3-3/ und /3-1/..................................... 40
Tabelle 3-4: Eigenschaften der Trockenvergärung; nach /3-5/ ....................................................................................... 41
Tabelle 3-5: Lagerung von Substraten vor der Vergärung ............................................................................................... 46
Tabelle 3-6: Kennwerte und Einsatzparameter von Hygienisierungsbehältern............................................................ 47
Tabelle 3-7: Kennwerte und Einsatzparameter von Zerkleinerungsaggregaten bei
der direkten Feststoffdosierung....................................................................................................................... 48
Tabelle 3-8: Kennwerte und Einsatzparameter von Zerkleinerungsaggregaten vor
Aufgabe des Substrates in die Vorgrube........................................................................................................ 49
Tabelle 3-9: Kennwerte und Einsatzparameter von Zerkleinerungsrührwerken in der Vorgrube ............................ 49
Tabelle 3-10: Kennwerte und Einsatzparameter von Zerkleinerungsaggregaten in der Förderleitung ...................... 49
Tabelle 3-11: Kennwerte und Einsatzparameter von Zerkleinerungsaggregaten, die mit
der Fördertechnik eine Geräteeinheit bilden ................................................................................................. 50
Tabelle 3-12: Kennwerte und Einsatzparameter von Kreiselpumpen .............................................................................. 52
Tabelle 3-13: Kennwerte und Einsatzparameter von Exzenterschneckenpumpen......................................................... 52
Tabelle 3-14: Kennwerte und Einsatzparameter von Drehkolbenpumpen...................................................................... 53
Tabelle 3-15: Kennwerte und Einsatzparameter von Balgpumpen................................................................................... 54
Tabelle 3-16: Kennwerte und Einsatzparameter von Vorgruben ...................................................................................... 54
Tabelle 3-17: Eigenschaften von Einspülschächten.............................................................................................................. 56
Tabelle 3-18: Kennwerte und Einsatzparameter von Eintragsschnecken /3-1/ ............................................................. 57
Tabelle 3-19: Kennwerte und Einsatzparameter von Eintragskolben............................................................................... 57
Tabelle 3-20: Kennwerte von Armaturen und Rohrleitungen; nach /3-1/ ...................................................................... 58
Tabelle 3-21: Kennwerte und Einsatzparameter von liegenden Fermentern für Biogasanlagen.................................. 60
Tabelle 3-22: Kennwerte und Einsatzparameter von stehenden Fermentern .................................................................. 61
Tabelle 3-23: Kennwerte und Einsatzparameter von Trockenfermentationsbehältern .................................................. 62
Tabelle 3-24: Kennwerte und Einsatzparameter von Beton für Behälter in Biogasanlagen /3-10/, /3-11/, /3-14/. 63
Tabelle 3-25: Kennwerte und Einsatzparameter von Stahl für Behälter in Biogasanlagen............................................ 63
Tabelle 3-26: Kennwerte von Dämmstoffen /3-12/, /3-13/ .............................................................................................. 64
Tabelle 3-27: Kennwerte von Dämmstoffen - Beispiele....................................................................................................... 64
Tabelle 3-28: Kennwerte und Einsatzparameter von integrierten Heizungen /3-1/, /3-12/ ....................................... 65
Tabelle 3-29: Kennwerte und Einsatzparameter von externen Wärmetauschern /3-3/, /3-12/.................................. 66
Tabelle 3-30: Kennwerte und Einsatzparameter von Tauchmotor-Propellerrührwerken /3-2/ .................................. 67

11
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Tabelle 3-31: Kennwerte und Einsatzparameter von Langachsrührwerken .................................................................... 68


Tabelle 3-32: Kennwerte und Einsatzparameter von axialen Rührwerken für Biogasanlagen ..................................... 69
Tabelle 3-33: Kennwerte und Einsatzparameter von Paddel-/Haspelrührwerken in liegenden Fermentern............ 70
Tabelle 3-34: Kennwerte und Einsatzparameter von Paddel-/Haspelrührwerken in stehenden Fermentern........... 70
Tabelle 3-35: Kennwerte und Einsatzparameter der pneumatischen Fermenterdurchmischung ................................ 71
Tabelle 3-36: Kennwerte und Einsatzparameter der hydraulischen Fermenterdurchmischung .................................. 71
Tabelle 3-37: Technik von Sedimentaustragssystemen ....................................................................................................... 72
Tabelle 3-38: Technik von Schneckenseparatoren ................................................................................................................ 73
Tabelle 3-39: Kennwerte und Einsatzparameter von externen Biogasspeichern, Daten z.T. aus /3-3/ ...................... 75
Tabelle 3-40: Kennwerte und Einsatzparameter von Folienhauben, Daten z.T. aus /3-3/ ........................................... 76
Tabelle 3-41: Kennwerte und Einsatzparameter von Notfackeln ...................................................................................... 76
Tabelle 3-42: Kennwerte und Einsatzparameter von induktiven und kapazitiven Durchflussmessgeräten.............. 78
Tabelle 3-43: Kennwerte und Einsatzparameter von Feststoffmasseerfassungssystemen............................................. 78
Tabelle 3-44: Kennwerte und Einsatzparameter von Messeinrichtungen für den Fermenterfüllstand ....................... 79
Tabelle 3-45: Kennwerte und Einsatzparameter von Messeinrichtungen für die
Füllstandserfassung im Gasspeicher............................................................................................................... 79
Tabelle 3-46: Kennwerte und Einsatzparameter von Temperatursensoren ..................................................................... 80
Tabelle 3-47: Kennwerte und Einsatzparameter von pH-Metern ...................................................................................... 80
Tabelle 3-48: Kennwerte und Einsatzparameter von Methoden zur Bestimmung der Substratzusammensetzung . 81
Tabelle 3-49: Kennwerte und Einsatzparameter von Gaszählern...................................................................................... 81
Tabelle 3-50: Kennwerte und Einsatzparameter von Sensoren für die Erfassung der Gaszusammensetzung .......... 82
Tabelle 3-51: Eigenschaften von Gasen /3-16/, /3-17/....................................................................................................... 83
Tabelle 3-52: Eigenschaften der Biogaskomponenten /3-16/, /3-17/, /3-18/ ................................................................ 83
Tabelle 3-53: Toxische Wirkung von Schwefelwasserstoff /3-17/ .................................................................................... 83

Tabelle 4-1: Nährstoffgehalte von Wirtschaftsdüngern (nach/4-1/) .............................................................................. 86


Tabelle 4-2: Schwermetallgehalte von Wirtschaftsdüngern (nach /4-3/) ...................................................................... 87
Tabelle 4-3: Gasertrag und Methangehalt von Wirtschaftsdüngern ............................................................................... 87
Tabelle 4-4: Stoffeigenschaften Maissilage .......................................................................................................................... 88
Tabelle 4-5: Mineralstoffgehalte und Spurenelemente von Maissilage /4-9/, /4-10/ ................................................. 88
Tabelle 4-6: Stoffeigenschaften von Roggensilage (Ganzpflanze) ................................................................................... 88
Tabelle 4-7: Stoffeigenschaften von Rüben und Rübenblatt /4-12/................................................................................ 89
Tabelle 4-8: Schwermetallgehalte /4-1/ .............................................................................................................................. 89
Tabelle 4-9: Stoffeigenschaften von Grassilage /4-1/, /4-13/, /4-14/ ........................................................................... 89
Tabelle 4-10: Schwermetallgehalte von Grassilage /4-10/ ................................................................................................. 89
Tabelle 4-11: Stoffeigenschaften von Biertreber /4-1/, /4-15/ .......................................................................................... 90
Tabelle 4-12: Schwermetallgehalte von Biertreber /4-10/ .................................................................................................. 90
Tabelle 4-13: Stoffeigenschaften von Alkoholschlempen /4-1/, /4-15/ .......................................................................... 90
Tabelle 4-14: Stoffeigenschaften der Nebenprodukte der Stärkeerzeugung .................................................................... 91
Tabelle 4-15: Mineralstoffe und Spurenelemente................................................................................................................. 91
Tabelle 4-16: Stoffeigenschaften von Pressschnitzel und Melasse /4-1/, /4-15/, /4-17/ ............................................. 92
Tabelle 4-17: Gehalte an Schwermetallen /4-18/ ................................................................................................................. 92
Tabelle 4-18: Stoffeigenschaften von Trester /4-1/, /4-15/ ............................................................................................... 92
Tabelle 4-19: Schwermetallgehalte von Trester /4-1/ ......................................................................................................... 92
Tabelle 4-20: Stoffeigenschaften organischer Reststoffe /4-1/, /4-14/............................................................................. 93
Tabelle 4-21: Stoffeigenschaften von Schlachtrückständen /4-1/, /4-14/ ....................................................................... 93
Tabelle 4-22: Schwermetallgehalte von organischen Reststoffen und Schlachtabfällen /4-1/ ..................................... 93
Tabelle 4-23: Stoffeigenschaften von Grünschnitt /4-1/, /4-15/....................................................................................... 94
Tabelle 4-24: Schwermetallgehalte von Grünschnitt /4-1/ ................................................................................................ 94
Tabelle 4-25: Zusammenfassung der Substrate .................................................................................................................... 95

12
Tabellenverzeichnis

Tabelle 5-1: Mindesteigenschaften für Brenngase, Bezugssauerstoffgehalt 5 % /5-1/ ................................................ 98


Tabelle 5-2: Kennwerte und Einsatzparameter der biologischen Entschwefelung im Fermenter.............................. 99
Tabelle 5-3: Kennwerte und Einsatzparameter externer biologischer Entschwefelungsanlagen ............................... 99
Tabelle 5-4: Kennwerte bei der internen chemischen Entschwefelung; nach /5-3/................................................... 100
Tabelle 5-5: Kennwerte und Einsatzparameter externer chemischer Entschwefelungsanlagen............................... 101
Tabelle 5-6: Kennwerte und Einsatzparameter von Gas-Otto-Motoren ....................................................................... 102
Tabelle 5-7: Kennwerte und Einsatzparameter von Zündstrahlmotoren..................................................................... 103
Tabelle 5-8: Emissionsgrenzwerte der TA-Luft vom 30.07. 2002 für Verbrennungsmotoranlagen
nach Nr. 1.4 (einschl. 1.1 u. 1.2) 4. BImSchV /5-6/ ..................................................................................... 104

Tabelle 6-1: Charakteristika der Modellanlagen .............................................................................................................. 117


Tabelle 6-2: In den Modellen verwendete Substrate und substratspezifische Eigenschaften ................................... 118
Tabelle 6-3: Häufigkeit und Massenanteil der häufigsten Kosubstrate in landwirtschaftlichen Biogasanlagen;
(verändert nach /6-4/).................................................................................................................................... 119
Tabelle 6-4: Einteilung der Leistungsklassen der Modellanlagen ................................................................................. 120
Tabelle 6-5: Technische und verfahrenstechnische Parameter der Modellanlagen .................................................... 120
Tabelle 6-6: Für die Modelle verwendete Baugruppen mit Charakterisierung........................................................... 121
Tabelle 6-7: Betriebsform der Modellanlagen ................................................................................................................... 123
Tabelle 6-8: Charakteristika der Modellanlagen .............................................................................................................. 124
Tabelle 6-9: Modellanlagen – Inputsubstrate, biologische- und verfahrenstechnische Kennwerte
sowie Biogaserträge und Daten zur Verwertung ....................................................................................... 125
Tabelle 6-10: Übersicht über Baugruppen der Modellanlage 1........................................................................................ 129
Tabelle 6-11: Übersicht über Verfahrensschritte der Modellanlage 2 ............................................................................. 130
Tabelle 6-12: Übersicht über Verfahrensschritte der Modellanlage 3 ............................................................................. 132
Tabelle 6-13: Übersicht über Verfahrensschritte der Modellanlage 4 ............................................................................. 133
Tabelle 6-14: Übersicht über Verfahrensschritte der Modellanlage 5 ............................................................................. 134
Tabelle 6-15: Übersicht über Verfahrensschritte der Modellanlage 6 ............................................................................. 135
Tabelle 6-16: Investitionsbedarf der Modellanlagen für Verfahrensschritte / Baugruppen ....................................... 136

Tabelle 7-1: Für den Anwendungsbereich des EEG anerkannte und nicht anerkannte Biomasse
gem. BiomasseV (nach /7-2/)........................................................................................................................ 137
Tabelle 7-2: Stromvergütung nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) ......................................................... 138
Tabelle 7-3: Derzeit gültige und lt. Gesetzesnovellierung vom 02.04.2004 diskutierte Vergütungssätze
für Biogas .......................................................................................................................................................... 138
Tabelle 7-4: Rechtliche Rahmenbedingungen für die Errichtung einer Biogasanlage ............................................... 140
Tabelle 7-5: Regelungsbereich unterschiedlicher für die Gärrestverwertung anzuwendender Rechtsvorgaben .. 146
Tabelle 7-6: Grenzwerte für Schwermetalle in Gärrückständen nach BioAbfV .......................................................... 147
Tabelle 7-7: Schwermetall-Grenzwerte für Böden nach der BioAbfV [mg/kg TM] ................................................... 147

Tabelle 8-1: Stoffkennwerte von Gärrest unterschiedlicher Ausgangssubstrate (erweitert nach /8-1/) ................ 154
Tabelle 8-2: NH3-, CH4-, N2O- und klimarelevante Emissionen während der Lagerung und nach der
Ausbringung von Milchvieh- und Schweinegülle (gerundet nach /8-8/) ............................................. 157
Tabelle 8-3: NH3-, CH4-, N2O- und klimarelevante Emissionen während der Lagerung und nach der
Ausbringung von Milchviehflüssigmist (gerundet nach /8-8/) .............................................................. 157
Tabelle 8-4: NH3-, CH4-, N2O- und klimarelevante Emissionen während der Lagerung und nach der
Ausbringung von Schweineflüssigmist (gerundet nach /8-8/) ............................................................... 157
Tabelle 8-5: Kumulierte NH3-, CH4-, N2O- und klimarelevante Gasemissionen (GHG) während der
Lagerung von Milchviehflüssigmist gemessen im Winter und im Sommer (gerundet nach /8-8/).. 158
Tabelle 8-6: Kalkulation zur Abschätzung des theoretisch verfügbaren Stickstoffs aus unvergorener
und vergorener Rindergülle (Berechnung nach /8-19/ ............................................................................ 160
Tabelle 8-7: Kalkulation zur Abschätzung des theoretisch verfügbaren Stickstoffs aus unvergorener
und vergorener Rindergülle und Rinderfestmist (Berechnung nach /8-19/) ........................................ 161

13
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Tabelle 8-8: Exaktverteileinrichtungen und Art der Flüssigkeitsablage (nach /8-20/ und /8-21/) ........................ 163
Tabelle 8-9: Arbeitsbreite, Arbeitstiefe und Einsatzgebiete verschiedener Exaktverteiltechniken (nach /8-21/) . 163

Tabelle 9-1: Durchschnittlicher Arbeitsaufwand für das Betreiben einer Biogasanlage ............................................ 171
Tabelle 9-2: Gliederung und Einteilung des Arbeitszeitbedarfes .................................................................................. 171
Tabelle 9-3: Elementzeiten für die Entnahme von Silagen aus Fahrsilos mit befestigter Wendeplatte mit
Frontlader und Schneidzange an einem Standard-Traktor bzw. einer Schneidschaufel an
einem Teleskoplader........................................................................................................................................ 172
Tabelle 9-4: Erforderliche Ladezeiten bei der Verwendung unterschiedlicher Ladegeräte
(nach /9-7/, /9-8/, /9-9/) .............................................................................................................................. 173
Tabelle 9-5: Kalkulation des Gesamtarbeitszeitbedarf/Jahr mit Rüstzeiten ................................................................ 173
Tabelle 9-6: Arbeitszeitbedarf für Routinearbeiten und Substratbeschickung (Grundlagen aus Tabelle 9-1)........ 173
Tabelle 9-7: Steuerliche Einordnung des Betriebs bei der Produktion von Strom aus Biogas .................................. 175
Tabelle 9-8: Die wichtigsten Rechtsformen im Überblick ............................................................................................... 180

Tabelle 10-1: Berechnung der Stromvergütungen.............................................................................................................. 184


Tabelle 10-2: Einsatzstoffe, die zum Bezug des Vergütungszuschlages berechtigen ................................................... 186
Tabelle 10-3: Abschätzung der Gaserträge und Gasqualität ............................................................................................ 194
Tabelle 10-4: Berechnung der Transmissionsverluste........................................................................................................ 194
Tabelle 10-5: Kalkulationsbeispiel zur Wirtschaftlichkeit einer Biogasanlage............................................................... 197
Tabelle 10-6: Grassilage, 1. Schnitt, Mitte der Blüte - Rohnährstoffgehalte und VQ pro 1000 g Trockenmasse....... 198
Tabelle 10-7: Grassilage, 1. Schnitt, Mitte der Blüte - Gasausbeute in l/kg TS (ergänzt nach /10-7/) ...................... 198
Tabelle 10-8: Maximale Kosten der Bereitstellung von Kofermenten frei Biogasanlage - bei nicht
ausgelasteten Anlagen mit Zündstrahl-BHKW .......................................................................................... 199
Tabelle 10-9: Maximale Bereitstellungskosten von Kofermenten frei Biogasanlage mit Ansatz
von Festkosten - Zündstrahl-BHKW ............................................................................................................ 201
Tabelle 10-10: Einfluss wichtiger Parameter auf die Wirtschaftlichkeit von Substraten (vgl. Abb. 10-6).................... 204
Tabelle 10-11: In den Modellanlagen eingesetzte Substrate ............................................................................................... 204
Tabelle 10-12: Erlöse/Kosten der Substrate .......................................................................................................................... 205
Tabelle 10-13: Überschlägige Abschätzung der Wirtschaftlichkeit ................................................................................... 205
Tabelle 10-14: Kalkulation der Modellanlagen ..................................................................................................................... 207
Tabelle 10-15: Einfluss wichtiger Parameter auf die Wirtschaftlichkeit der Modellanlagen ......................................... 209

14
1

2Abkürzungsverzeichnis

Abb. Abbildung GHG Greenhouse Gas; Klima schädigende


AfA Abschreibung für Anlagen Gase
AKh Arbeitskraftstunden GPS Ganzpflanzensilage
BHKW Blockheizkraftwerk GV Großvieheinheit
BImschG Bundes-Immissionsschutz-Gesetz H2 Wasserstoff
BImschV Bundes-Immissionsschutz-Verordnung H2 S Schwefelwasserstoff
BioAbfV Bioabfallverordnung HDPE Polyethylen hoher Dichte
BiomasseV Biomasseverordnung Hg Quecksilber
BSE Bovine Spongiform Encephalopathy HRT hydraulische Aufenthaltszeit
bzw. beziehungsweise (hydraulic retention time)
C Kohlenstoff IBN Inbetriebnahmephase
ca. circa i.d.R. in der Regel
Ca Kalzium K Kalium
CCM Corn-Cob-Maize K2O Kaliumoxid
Cd Cadmium KfW Kreditanstalt für Wiederaufbau (umbe-
CH4 Methan nannt in Deutsche Mittelstandsbank)
C/N Kohlenstoff-Stickstoff-Verhältnis KWK Kraft-Wärme-Kopplung
CO Kohlenstoffmonoxid LM Lebensmittel
CO2 Kohlenstoffdioxid LUFA Landwirtschaftliche Untersuchungs-
CO2eq Kohlenstoffdioxid-Äquivalente und Forschungsanstalt
Cr Chrom MAK Maximale Arbeitsplatzkonzentration
CSB Chemischer Sauerstoffbedarf MAP Marktanreizprogramm
Cu Kupfer Mg Magnesium
d.h. das heißt Mio Millionen
DLG Deutsche Landwirtschafts Gesellschaft Mn Mangan
DüMV Düngemittelverordnung N Stickstoff
DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und N2 O Distickstoffoxid, Lachgas
Wasserfaches n.a. nicht angegeben
EAK Europäischer Abfallkatalog Na Natrium
EEG Erneuerbare-Energien-Gesetz NaWaRo Nachwachsender Rohstoff
EG Europäische Gemeinschaft NH3 Ammoniak
EPDM Ethylen-Propylen-Dien-Copolymer NH4 Ammonium
etc. et cetera Ni Nickel
EU Europäische Union Nm³ Normkubikmeter (bei Normaldruck)
evtl. eventuell NO3 Nitrat
Fe Eisen NOX Stickoxide
FM Frischmasse Nr. Nummer
ggfs. gegebenenfalls NRW Nordrhein-Westfalen

15
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

NTC Heißleiter (mit negativem Temperatur- TMR Tauchmotor-Propeller-Rührwerk


koeffizient) TS Trockensubstanz
o. oder u. und
o. a. oben angegeben u. a. unter Anderem
o.ä. oder ähnliche u. U. unter Umständen
o. g. oben genannt usw. und so weiter
OH Hydroxid UV Ultraviolett
oTS organische Trockensubstanz v. H. vom Hundert
P Phosphor VDI Verein Deutscher Ingenieure
P2O5 Phosphat VDMA Verband Deutscher Maschinen- und An-
Pb Blei lagenbau
PEOC Produktname der HPG GmbH für ein vgl. vergleiche
Linear-Low-Density-Polyethylen-Rohr Vol.-% volumetrischer Raumanteil
PVC Polyvinylchlorid WS Wassersäule
S Schwefel z. B. zum Beispiel
Sn Zinn Zn Zink
sog. sogenannt z.T. zum Teil
TA Technische Anleitung

16
3

4Glossar

Abbau /6/ Die Zerlegung von aus vielen Atomen bestehenden org. Verbindungen in einfachere Ver-
bindungen oder Moleküle durch biotische und abiotische Prozesse. Beim biotischen
Abbau findet die Zersetzung durch biologische (z. B. durch Enzyme oder Mikroorganis-
men), bei der abiotischen Zersetzung durch chemische (z. B. langsame Oxidation, Ver-
brennung, Umwandlung) oder physikalische (z. B. UV-Strahlung) Prozesse statt.

Abbaubarkeit /6/ Die Eigenschaft eines Stoffes, durch biochemische, chemische oder physikalische Reaktio-
nen umgewandelt werden zu können. Endprodukte der Reaktionen sind entweder andere
Verbindungen (Metabolite) oder im Falle der vollständigen Mineralisierung CO2, H2O,
NH3.

Abbaugrad Der Grad des biologischen oder chemischen Abbaus organischer Verbindungen.

Abfall, allgemein /6/ Bewegliche Gegenstände, Stoffe, Rückstände oder Reste, deren sich der Besitzer entledi-
gen will, nennt man Abfall. Das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz unterscheidet nach
Abfällen zur Verwertung und Abfällen zur Beseitigung (jene, die nicht verwertet werden
können).

Abfallentsorgung /6/ Nach dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz umfasst die Abfallentsorgung die Ver-
wertung und die Beseitigung von Abfällen sowie die hierzu erforderlichen Maßnahmen
des Einsammelns, Beförderns, Lagerns und Behandelns sowie der Schadstoffminimierung.

Ammoniak (NH3) Stickstoffhaltiges Gas, entsteht aus dem Abbau stickstoffhaltiger Verbindungen, wie z. B.
Eiweiß, Harnstoff und Harnsäure.

Anaerobe Bakterien /1/ Mikroorganismen, die in einer Umgebung leben und sich reproduzieren, in der kein freier
oder gelöster Sauerstoff vorkommt.

Anaerober biologischer Abbau organischer Substanzen durch anaerobe Bakterien, teilweise unter Freisetzung von
Abbau /1/ Biogas.

Aufbereitung Verfahrensschritt zur Vorbehandlung (z. B. Zerkleinern, Abtrennung von Störstoffen,


Homogenisierung...)

Basissubstrat Zur Vergärung bestimmte Wirtschaftsdünger.

Biogas /1/ Produkt des anaeroben biologischen Abbaus organischer Substrate. Enthält ca. 45-70 %
Methan, 30-55 % Kohlendioxid, geringe Mengen an Stickstoff, Schwefelwasserstoff und
anderer Spurengase.

17
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Biogasanlage /2/ Anlage zur Erzeugung, Lagerung und Verwertung von Biogas unter Einschluss aller dem
Betrieb dienenden Einrichtungen und Bauten. Die Erzeugung erfolgt aus der Vergärung
organischer Stoffe.

Blockheizkraftwerk Aggregat zur Erzeugung von Elektro- und Wärmeenergie auf der Basis eines Motors und
(BHKW) eines daran gekoppelten Generators.

C/N-Verhältnis /7/ Verhältnis der Kohlenstoff- zur Stickstoffmenge. Das C/N-Verhältnis im zu vergärenden
Gut ist für einen optimalen Gärprozess wichtig (ideal: 13/30). Das C/N-Verhältnis im ver-
gorenen Gut lässt eine Aussage über die Stickstoffverfügbarkeit bei der Düngung zu (ideal
ca. 13).

Durchsatz /8/ Die einer Anlage zugeführte und verarbeitete Menge je Zeiteinheit. Synonym: Input.

Emission /3/ Wenn etwas an die Umwelt abgegeben wird, bezeichnet man das als Emission. Emittiert
werden können Rauch, Gase, Staub, Abwasser und Gerüche, aber auch Geräusche,
Erschütterungen, Licht, Wärme und Strahlen.

Endenergie/-träger Unter Endenergieträgern, bzw. Endenergie werden Energieträger verstanden, die der End-
verbraucher letztendlich bezieht. Das kann z. B. Heizöl im Öltank des Endverbrauchers
sein. Die Endenergie resultiert aus Sekundär- und ggf. Aus Primärenergie, vermindert um
die Umwandlungs- und Verteilungsverluste.

Entschwefelung Verfahrensschritt (biologisch oder chemisch) zur Fällung des Schwefelanteils aus dem Bio-
gas.

explosionsgefährdete Räumliche Bereiche, in denen auf Grund der örtlichen und betrieblichen Verhältnisse eine
Bereiche /2/ gefährliche explosionsfähige Atmosphäre auftreten kann.

Fermenter (Reaktor, Gär- Behälter, in dem der mikrobiologische Abbau des Substrates bei gleichzeitiger Biogasbil-
behälter, Faulbehälter) /2/ dung stattfindet.

Feststoffeinbringung Verfahren zur Einbringen von nicht pumpfähigen Substraten oder Substratgemischen
direkt in den Fermenter.

Fettabscheider Anlage zum Abscheiden nicht emulgierter organischer Öle und Fette, die z. B. in den
Abwässern von Gaststätten, Großküchen, Schlacht- und Verarbeitungsbetrieben der
Fleisch- und Fischindustrie, Margarinefabriken und Ölmühlen enthalten sind
(vgl. DIN 4040).

Gärrest Rückstand der Biogasgewinnung, Output des Fermenters.

Gärrestlager Behälter oder Erdbecken, in dem Gülle, Jauche sowie das vergorene Substrat vor der wei-
(Güllelager) /2/ teren Nutzung gelagert wird.

Gasdom /2/ Aufsatz auf Gärbehälter, in dem das Biogas gesammelt und abgezogen wird.

Gaslager /2/ Raum oder Bereich, in dem der Gasspeicher untergebracht ist.

Gasspeicher /2/ Gasdichter Behälter oder Foliensack, in dem das Biogas zwischengespeichert wird.

Hygienisierung Verfahrensschritt zur Reduzierung und/oder Eliminierung von Seuchenerregern


und/oder Phytopathogenen. Hinweise zu Verfahren geben BioAbfV oder EG-Hygiene-VO

Inverkehrbringen Das Anbieten, Vorrätighalten zur Abgabe, Feilhalten und jedes Abgeben von Produkten
an andere.

18
Glossar

k-Wert Der Wärmedurchgangskoeffizient, auch k-Wert genannt, ist ein Maß für die Güte der Wär-
medämmung. Er gibt den Wärmestrom an, der bei einem Temperaturunterschied von
einem Grad Celsius durch einen Quadratmeter eines Bauteils fließt. Je kleiner der k-Wert
ist, desto geringer sind die Wärmeverluste.

Kohlendioxid (CO2 ) /3/ farbloses, unbrennbares, leicht säuerlich riechendes, ungiftiges Gas, das neben Wasser als
Endprodukt aller Verbrennungsvorgänge entsteht.

Kondensat Im Fermenter entstandenes Biogas ist wasserdampfgesättigt und muss vor Verwertung im
BHKW entwässert werden. Die gezielte Kondensation erfolgt über eine ausreichend ange-
legte Erdleitung in einen Kondensatabscheider oder über eine Trocknung des Biogases.

Kosubstrat Zur Vergärung bestimmter organischer Stoff, der kein Wirtschaftsdünger ist.

Kraft-Wärme-Kopplung Gleichzeitige Umwandlung von eingesetzter Energie in elektrische (oder mechanische)


Energie und in Wärme, die zur energetischen Nutzung bestimmt ist (Nutzwärme).

Methan (CH4) /4/ Farbloses, geruchsloses und ungiftiges Gas. Verbrennt zu Kohlendioxid und Wasser.
Methan zählt zu den wichtigsten Treibhausgasen und ist Hauptbestandteil von Bio-,
Klär-, Deponie- und Erdgas.

Nachwachsende Roh- Sammelbegriff für stofflich und energetisch genutzte Biomasse (keine Futter- und Lebens-
stoffe (NaWaRo) /3/ mittel). Es handelt sich hierbei i.d.R. um land- und forstwirtschaftlich erzeugte Rohstoffe
wie Holz, Flachs, Raps, Zuckerstoffe und Stärke aus Rüben, Kartoffeln oder Mais, die nach
der Aufbereitung einer weiteren stofflichen oder energetischen Anwendung zugeführt
werden.

organischer Trocken- um den Wasseranteil und die anorganische Substanz reduzierter Anteil eines Stoffgemi-
substanzanteil (oTS) sches, in der Regel durch Trocknung bei 105 °C und nachfolgendes Glühen bei 550 °C
ermittelt.

Primärenergie/-träger Unter Primärenergieträgern werden Stoffe und unter Primärenergie der Energieinhalt der
Primärenergieträger verstanden, die noch keiner technischen Umwandlung unterworfen
wurden und aus denen direkt oder durch mehrere Umwandlungen Sekundärenergie oder
Sekundärenergieträger werden können. Bei Primärenergieträgern handelt es sich bei-
spielsweise um Steinkohle, Braunkohle, Erdöl, Biomasse usw.

Raumbelastung Organischer Anteil des in den Fermenter eingebrachten Gutes, bezogen auf das nutzbare
Fermenterraumvolumen pro Zeiteinheit; Einheit: kg oTS/m³*d.

Schwefeldioxid /5/ farbloses, stechend riechendes Gas, entsteht beim Verbrennen von Schwefel oder Rösten
von Sulfiden. Seine wässrige Lösung ist die schweflige Säure.

Schwefelwasserstoff Brennbares, stark giftiges Gas mit einem unangenehm stechenden Geruch nach faulen
(H2S) /1/ Eiern, der jedoch nur in geringen Konzentrationen wahrnehmbar ist.

Sekundärenergie/-träger Sekundärenergieträger, bzw. Sekundärenergie ist der Energiegehalt von Sekundärenergie-


trägern, die direkt oder aus mehreren Umwandlungen in technischen Anlagen aus Primär-
oder aus anderen Sekundärenergieträgern bzw. -energien bereitgestellt werden. Als Bei-
spiele sollen hier Benzin, Heizöl, elektrische Energie aufgezählt werden. Dabei fallen u. a.
Umwandlungs- und Verteilungsverluste an.

Silage Silage ist durch Milchsäuregärung konserviertes Pflanzenmaterial.

Siloxane /5/ Wasserstoff-Sauerstoffverbindungen des Siliziums.

19
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Stickoxid /4/ Die Gase Stickstoffmonoxid (NO) und Stickstoffdioxid (NO2) werden unter dem Begriff
NOx (Stickoxide) zusammengefasst. Sie entstehen bei allen Verbrennungsvorgängen (vor
allen bei hohen Temperaturen) als Verbindung zwischen dem Stickstoff der Luft und dem
Sauerstoff, aber auch durch Oxidation von stickstoffhaltigen Verbindungen, die im Brenn-
stoff enthalten sind.

Substrat Zur Vergärung mit dem Ziel der Biogasgewinnung vorgesehenes organisches und biolo-
gisch abbaubares Material.

Trockensubstanzanteil wasserfreier Anteil eines Stoffgemisches nach Trocknung bei 105 °C.
(TS)

Verweilzeit durchschnittliche Aufenthaltszeit des Substrates im Fermenter.

Vollaststunden Zeitraum der Vollauslastung einer Anlage wenn die Gesamtnutzungsstunden und der
durchschnittliche Nutzungsgrad innerhalb eines Jahres auf einen Nutzungsgrad von 100%
umgerechnet werden.

Quellen:

/1/ Harris, Paul: Definition of Terms; University of Adelaide, Faculty of Sciences, School of Earth and Environ-
mental Sciences, Download am 16.1.2004 von:
http://www.ees.adelaide.edu.au/pharris/biogas/glossary.html
/2/ Sicherheitsregeln für landwirtschaftliche Biogasanlagen
/3/ Umweltlexikon; Download am 16.1.2004 von:
http://www.umweltministerium.bayern.de/service/lexikon/index.htm
/4/ Katalyse Umweltlexikon; Download am 16.1.2004 von: http://www.umweltlexikon-online.de)
/5/ Schülerduden: Die Chemie, Meyers Lexikonverlag, 1988
/6/ Umweltbundesamt: Umweltfibel; Download am 16.1.2004 von: www.umweltfibel.de
/7/ Kuhn, E.: Kofermentation; KTBL-Schrift 219
/8/ Länderarbeitsgemeinschaft Abfall (1995): Merkblatt M10
/9/ KTBL-Arbeitspapier 219
/10/ Schulz, H. und Eder, B. (2001): Biogas – Praxis. Grundlagen, Planung, Anlagenbau, Beispiele. 2. überarb. Auf-
lage, ökobuch Verlag, Staufen bei Freiburg

20
1
Ziele der
Handreichung 1
Vor dem Hintergrund der Forderung nach der ver- stischen Aspekten vermittelt werden, um möglichst
stärkten Nutzung regenerativer Energien zur Reduk- viele Biogas-Projekte zum Erfolg zu führen.
tion der energiebedingten Treibhausgas-Emissionen - Die Marktentwicklung hat zu einer Vielzahl techni-
hat in den vergangenen Jahren die landwirtschaftliche scher Lösungsvarianten und Einzellösungen
Biogasgewinnung und -nutzung immer mehr zuge- geführt. Es fehlt aber ein frei von Firmeninteressen
nommen. Die Organisation, die Errichtung sowie der erarbeiteter und wissenschaftlich fundierter Über-
Betrieb einer Anlage zur Gewinnung und Nutzung blick darüber, welche Technologien heute marktver-
von Biogas aus biogenen Substraten sind aus energie- fügbar und welche zukunftsträchtig sind.
und umweltpolitischer Sicht sinnvoll und lohnend. - Bei der Wahl der Substrate werden in vielen Anla-
Die vorliegende Handreichung soll einen Beitrag lei- gen aus Unkenntnis elementare biotechnologische
sten, erschöpfende und praxisnahe Antworten auf Regeln verletzt. Deshalb muss Wissen bereitgestellt
technische, organisatorische, rechtliche und wirt- werden, um zu vermeiden, dass weiterhin viele
schaftliche Fragen der landwirtschaftlichen Biogaser- Systeme weitab vom Optimum betrieben werden.
zeugung und -nutzung zu geben. - Es bestehen große Unsicherheiten bei Fragen der
Genehmigung von Biogasanlagen. Hier muss ein
Überblick über notwendige Schritte bei der Umset-
1.1 Aufgabenstellung zung eines Biogas-Projektes unter Berücksichtigung
der äußerst uneinheitlichen Praxis in den einzelnen
Die seit Jahren erkennbare Steigerung der Energieer- Bundesländern erarbeitet werden.
zeugung aus Biogas ist im Wesentlichen auf die verän- Die regenerative Energiebereitstellung aus Biogas
derte administrative Rahmensetzung (z. B. staatlich kann in idealer Weise mit einem verbesserten
festgelegte Vergütungssätze für Strom aus regenerati- Stoffstrommanagement kombiniert werden. Deshalb
ven Energien, Investitionszulagen für die Errichtung würden viele Landwirte gerne in Biogasanlagen inve-
von Biogasanlagen auf Bundes- und Landesebene) zu- stieren. Sie sind jedoch teilweise verunsichert, weil
rückzuführen. Auf Grund dieser wachsenden Nach- Fakten und Wunschvorstellungen oft nur schwer zu
frage hat sich eine beachtliche Zahl von Biogasanla- unterschieden sind. Aus diesem Grund ist dringend
genherstellern und Komponentenanbietern am Markt Handlungsbedarf geboten, damit das energetische
etabliert. Auf diese Weise konnte die Branche wichtige und wirtschaftliche Potenzial, das die Branche zwei-
Erfahrungen sammeln, aus denen sich vier bedeu- felsohne noch immer hat, nicht mangels verfügbarer
tende Fragestellungen ergeben, deren Beantwortung Informationen ungenutzt bleibt.
die Aufgabe der vorliegenden Handreichung zur Bio-
gasgewinnung und -nutzung sein soll:
- Trotz der erkennbaren Tendenz einer zukünftig 1.2 Lösungsansatz
weiter zunehmenden Biogaserzeugung fehlt in der
Landwirtschaft oft noch das notwendige Know- Die vorliegende Handreichung soll die bestehenden
how. Deshalb müssen Kenntnisse von der Land- Informationslücken schließen und potenzielle Anla-
wirtschaft bis hin zur Energietechnik mit allen genbetreiber und andere Beteiligte durch die Pla-
damit zusammenhängenden rechtlichen, ökologi- nungsphasen eines Biogasprojektes bis hin zur Um-
schen, administrativen, organisatorischen und logi- setzung begleiten.

21
1 Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

- Die Handreichung soll den Leser MOTIVIEREN, Vorgehen bei der Erstellung einer Projektbeurteilung
die Gegebenheiten in seinem Umfeld zu überden- auf. Dabei sind die Erkenntnisse der letzten Jahre aus
ken und zu prüfen, ob und auf welche Weise er in bereits bestehenden Anlagen berücksichtigt und es
seinem Bereich einen Beitrag zur energetischen wird auf mögliche technische Entwicklungen hinge-
Nutzung von Biogas leisten kann. wiesen.
- Auch soll die Handreichung INFORMIEREN. Die Umsetzung oder Realisierung einer Anlage
Potenzielle Betreiber und andere an der energe- wird in Kapitel 11 durch Planungsempfehlungen und
tischen Nutzung von Biogas Interessierte sollen Checklisten zum Anlagenbau, zum Anlagenbetrieb
durch den Leitfaden alle notwendigen Informatio- und zum Vertragsabschluss auf der Basis der Informa-
nen aus einer Quelle beziehen können. tionen der vorhergehenden Kapitel erleichtert.
- Die Handreichung soll darüber hinaus die entspre- Kapitel 12 soll dazu anregen, Ideen zu entwickeln
chenden Hilfsmittel bereitstellen, eine Projektidee und Initiativen zu starten. Es werden aber auch Argu-
zu EVALUIEREN. Es soll das Handwerkszeug ver- mente für die Biogasgewinnung und -nutzung gelie-
mittelt werden, das zur Prüfung vielversprechen- fert, um die Öffentlichkeitsarbeit zu unterstützen, die
der Projektideen im Hinblick auf ihre Tauglichkeit zur Verwirklichung einer Idee zur energetischen Nut-
für die wirtschaftliche Umsetzung notwendig ist. zung organischer Substrate zur Biogasgewinnung
- Zusätzlich soll die Handreichung Anleitungen und notwendig ist.
Entscheidungshilfen geben, eine Projektidee zur Zur Veranschaulichung realisierter Biogasprojekte
Energiebereitstellung aus Biogas erfolgreich zu bei unterschiedlichen Konfigurationen der Biogasge-
REALISIEREN. winnung und -nutzung werden in Kapitel 13 mehrere
Beispiele vorgestellt.
Ein Wegweiser zu den Antworten auf die wichti-
1.3 Inhalt gen Fragen der vier Themenkomplexe ist in Abbil-
dung 1-1 veranschaulicht.
Die vorliegende Handreichung bietet dem Leser einen
Überblick über die komplexe Thematik der Biogasge-
winnung und -nutzung. Sie kann als Leitfaden und 1.4 Zielgruppen
Checkliste für alle notwendigen Überlegungen und
Handlungen zur Vorbereitung, Planung, Errichtung Die Handreichung richtet sich grundsätzlich an alle
und zum Betrieb einer Biogasanlage genutzt werden. Personen, die Interesse an der Biogasgewinnung und -
Dabei werden nicht nur die technisch-planerischen nutzung haben und/oder von einem Biogasprojekt in
Aspekte, sondern auch rechtliche, wirtschaftliche und irgendeiner Form betroffen sind. Die Handreichung
organisatorische Gesichtspunkte berücksichtigt. Dies wendet sich damit in erster Linie an Personen oder
wird in den einzelnen Kapiteln des Leitfadens reali- Einrichtungen, die ein Biogasprojekt umsetzen und
siert; deshalb werden im Folgenden zunächst deren realisieren.
Inhalte in einer Übersicht dargestellt. Zur Zielgruppe der Personen, die ein Biogas-Pro-
Folgend aus den vier oben dargestellten Lösungs- jekt umsetzen wollen, zählen zunächst Landwirte
ansätzen soll die Handreichung vor allem in Bezug bzw. landwirtschaftliche Unternehmen. Als Substra-
auf die folgenden vier Themenkomplexe Unterstüt- terzeuger und Energieerzeuger können sie Interesse
zung anbieten: an der energetischen Biogasgewinnung und -nutzung
- Motivation zum Engagement haben. Zudem stellen im landwirtschaftlichen Betrieb
- Vermittlung von Basisinformation die Gärreste ein im Wert gesteigertes Düngemittel dar.
- Evaluierung einer Projektidee Auf Grund des großen Biomassepotenzials im land-
- Umsetzung eines Projektes wirtschaftlichen Bereich steht die landwirtschaftliche
In ihren Kapiteln 2 bis 10 liefert die Handreichung Biogaserzeugung im Mittelpunkt der Betrachtungen
notwendige Basisinformationen zur Nutzung von der vorliegenden Handreichung.
Biogas aus der Vergärung und vermittelt ausreichend Zu den weiteren potenziellen Biogas-Erzeugern
Sachkenntnis in naturwissenschaftlichen, technischen, zählen andere Produzenten oder Verwerter organi-
rechtlichen, organisatorischen und finanziellen Berei- scher Reststoffe, wie beispielsweise Betriebe der
chen. lebensmittelverarbeitenden Industrie, Entsorgungs-
Kapitel 9 und 10 der Handreichung zeigen über unternehmen oder Kommunen, zum Zielgruppen-
die Bereitstellung von Basisinformationen hinaus das spektrum. Private Investoren zählen ebenfalls zur

22
Ziele der Handreichung

Wegweiser

Vermittlung von Basisinformation


zum Inhalt der Was passiert Kapitel 2
Handreichung im Prozess? Biologische Grundlagen
zur Biogas- Wie ist der Stand

Evaluierung einer Projektidee


gewinnung Welche Technik der Technik? Kapitel 3

Umsetzung eines Projektes


und -nutzung Welche Eigen- ist geeignet? Technik Biogasgewinnung
schaften hat die
Technik (Biogas- Welche Substra-
gewinnung)? Welche Gasaus- te sind geeignet?
beute ist zu Kapitel 4
erwarten? Substrate
Wie ist der Stand
Welche Technik der Technik?
Welche Eigen- Kapitel 5
ist geeignet?
schaften hat die Technik Biogasnutzung
Technik (Biogas- Wie können An-
nutzung)? lagen konfigu-
Welche Konfigu-
riert sein? Kapitel 6
ration ist
geeignet? Modellanlagen
Welche Rahmen-
bedingungen sind
Welche Rahmen-
Welche Rahmen- relevant? Kapitel 7
bedingungen sind
bedingungen relevant? Recht/Administration
müssen berück- Wie können
sichtigt werden? Rückstände ver-
Wie sollen die
Rückstände ver- wertet werden? Kapitel 8
wertet werden? Gärreste
Welche Be-
Motivation zum Engagement

Wie wird die Anla- triebsstruktur ist


ge in den Betrieb sinnvoll? Kapitel 9
eingebunden? Organisation
Wie kann die Wirt-
schaftlichkeit be-
Ist das Projekt stimmt werden? Kapitel 10
wirtschaftlich? Wirtschaftlichkeit
Wie sollte bei
der Projektum-
setzung vorge- Kapitel 11
gangen werden? Projektumsetzung

Welche Argu-
Anlagen-
beispiele

mente sprechen Kapitel 12


Wie sind
für die Biogas- Politische Hintergründe
bereits
nutzung?
realisierte
Biogas-
anlagen kon- Kapitel 13
figuriert? Beispielanlagen

Abb. 1-1: Wegweiser zum Inhalt der Handreichung

Zielgruppe der potenziellen Realisierer. So existieren Ähnliches gilt auch für regionale und überregio-
z. B. Beteiligungsgesellschaften, die speziell in ökolo- nale Verbände und Organisationen, die im Bereich
gisch sinnvolle Projekte investieren. der regenerativen Energien aktiv und unter Umstän-
Die zweite Zielgruppe sind Personen, die in den beratend tätig sind. Für sie ist die Handreichung
irgendeiner Form an einem Biogasprojekt beteiligt eine wesentliche Informationsquelle für ihre Bera-
sind, sei es als Behördenmitarbeiter, Bankangestell- tungsaufgaben im Bereich der Nutzung von Biomasse
ter, landwirtschaftlicher Berater oder Planer, aber zur Biogasgewinnung.
auch als Anlagen- und Komponentenbauer. Darüber Die Handreichung ist ebenfalls als Motivation und
hinaus sind aber auch alle Personen, die mittelbar Hilfe für Entscheidungsträger gedacht, die sich auf
oder unmittelbar von der Umsetzung eines Biogas- Grund ihrer Position in der Lage befinden, Biogaspro-
projektes betroffen sind, angesprochen. Die Handrei- jekte zu initiieren und/oder anzuschieben. Potenziel-
chung soll hier Informationsdefizite beseitigen und len Fördergeldgebern und Energieagenturen wird
zum besseren Verständnis für die gegenseitigen die Handreichung in ihrer Multiplikatoren-Funktion
Belange beitragen. hilfreich sein.

23
1 Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

1.5 Abgrenzung 1.5.2 Substrate

Bei der vorliegenden Handreichung müssen, wie In der Handreichung werden die derzeit mit bedeu-
nachfolgend beschrieben, sowohl hinsichtlich der tenden Anteilen in der Biogaswirtschaft eingesetzten
Technik und der betrachteten Substrate als auch im Substrate unabhängig von ihrer Herkunft (Landwirt-
Hinblick auf den Datenumfang Abgrenzungen vorge- schaft, Landschaftspflege, Kommune, Industrie) be-
nommen werden. rücksichtigt. Schwerpunktmäßig wird aber auf die
landwirtschaftlichen Substrate eingegangen.
1.5.1 Technik
1.5.3 Datenumfang
Die Handreichung konzentriert sich ausschließlich
auf die Verwertung von Biomasse zur Gewinnung Auch hinsichtlich des Datenumfangs erfolgt eine Ab-
und Nutzung von Biogas. Dabei liegt der Schwer- grenzung. Die hier vorliegende Handreichung enthält
punkt auf der landwirtschaftlichen Nassfermentation einerseits die Daten und Fakten, die zum Verständnis
und der kombinierten Erzeugung von Wärme und der entsprechenden Informationen und Vorgehens-
Strom mittels Kraft-Wärme-Kopplung. weisen notwendig sind, und andererseits diejenigen,
U. a. auf Grund hoher Kosten und noch bestehen- die für die Durchführung erster Abschätzungen und
der technischer Probleme werden die Verfahren der Berechnungen erforderlich sind. Auf die Einbezie-
Trockenfermentation und der über die motorische hung darüber hinaus gehenden Zahlenmaterials
Kraft-Wärme-Kopplung hinausgehenden Technolo- wurde zu Gunsten höherer Transparenz und Über-
gien zur Nutzung von Biogas (z. B. Mikrogasturbine, sichtlichkeit verzichtet.
Brennstoffzelle, Treibstoffherstellung) nur erwähnt. Die vorliegende Handreichung enthält die aus den
Die Handreichung konzentriert sich damit ausschließ- sorgfältigen Recherchen und vielfältigen Fachgesprä-
lich auf die Biogaserzeugung in Nassvergärungsver- chen resultierenden Ergebnisse mit dem Stand Mitte
fahren und die motorische Verbrennung des Biogases 2003. Dabei kann kein Anspruch auf die absolute Voll-
zur Elektroenergieproduktion mit marktgängiger ständigkeit und Richtigkeit der Daten erhoben wer-
Technik. den, wobei das Ziel der umfassenden und weitestge-
hend erschöpfenden Darstellung aller relevanten
Teilbereiche der Biogasgewinnung und -nutzung
erreicht scheint.

24
2
Grundlagen der an-
aeroben Fermentation 2
2.1 Entstehung von Biogas
Ausgangsmaterial
(Eiweiße, Kohlenhydrate, Proteine)
Wie schon der Name vermuten lässt, entsteht das
„Bio“-Gas in einem biologischen Prozess. Unter Ab-
Hydrolyse
schluss von Sauerstoff entsteht dabei aus organischer
Masse ein Gasgemisch, das sogenannte Biogas. Dieser
in der Natur weit verbreitete Prozess findet beispiels- Einfache organische Bausteine
(Aminosäuren, Fettsäuren, Zucker)
weise in Mooren, auf dem Grund von Seen, in der
Güllegrube sowie im Pansen von Wiederkäuern statt.
Hierbei wird die organische Masse fast vollständig zu Säurebildung

Biogas umgewandelt und es entstehen nur geringe


Mengen an neuer Biomasse oder Wärme. Niedere Fettsäuren Weitere Produkte
(Propionsäure, Buttersäure) (Milchsäure, Alkohole usw.)
Das gebildete Gasgemisch besteht zu ca. zwei Drit-
teln aus Methan und ca. einem Drittel aus Kohlen-
dioxid. Daneben befinden sich im Biogas noch geringe Essigsäurebildung

Mengen an Wasserstoff, Schwefelwasserstoff, Ammo-


niak und anderen Spurengasen. Um den Entstehungs-
Essigsäure H2 + CO2
prozess des Biogases deutlich zu machen, kann dieser
in mehrere Teilschritte unterteilt werden (siehe
Abb. 2-1) /2-1/, /2-2/, /2-3/, /2-4/.
Methanbildung
In dem ersten Schritt, der „Hydrolyse“, werden
die komplexen Verbindungen des Ausgangsmaterials
(z. B. Kohlenhydrate, Eiweiße, Fette) in einfachere, Biogas
CH 4 + CO 2
organische Verbindungen (z. B. Aminosäuren, Zucker,
Fettsäuren) zerlegt. Die daran beteiligten Bakterien
setzen hierzu Enzyme frei, die das Material auf bio- Abb. 2-1: Schematische Darstellung des anaeroben Abbaus
chemischem Weg zersetzen.
Die gebildeten Zwischenprodukte werden dann in säurebildung schädlich ist, müssen die Essigsäure-
der sogenannten „Versäuerungsphase“ (Acidoge- bildner mit den Bakterien der Methanogenese eine
nese) durch säurebildende Bakterien weiter zu niede- enge Lebensgemeinschaft bilden. Diese verbrauchen
ren Fettsäuren (Essig-, Propion- und Buttersäure) bei der Bildung von Methan den Wasserstoff und sor-
sowie Kohlendioxid und Wasserstoff abgebaut. Dane- gen so für akzeptable Lebensbedingungen für die ace-
ben werden aber auch geringe Mengen an Milchsäure togenen Bakterien.
und Alkohole gebildet. In der anschließenden „Methanogenese“, dem
Diese Produkte werden anschließend in der Aceto- letzten Schritt der Biogasbildung, wird aus den Pro-
genese, der „Essigsäurebildung“, durch Bakterien zu dukten der Acetogenese das Methan gebildet.
Vorläufersubstanzen des Biogases (Essigsäure, Was- Laufen die vier Abbauschritte gemeinsam in
serstoff und Kohlendioxid) umgesetzt. Da ein zu einem Fermenter ab, spricht man von einstufigen
hoher Wasserstoffgehalt für die Bakterien der Essig- Anlagen. Da die Bakterien der einzelnen Stufen aber

25
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

unterschiedliche Anforderungen an ihren Lebens- Eine strikte Unterteilung der Verfahren in Nass- und
raum stellen, muss hier ein Kompromiss gefunden Trockenfermentation ist aus biologischer Sicht ei-
werden. Da die Methanbakterien am empfindlichsten gentlich irreführend, da die am Vergärungsprozess
gegenüber Störungen sind und sich nur langsam ver- beteiligten Bakterien in jedem Fall ein flüssiges Me-
mehren, werden die Milieubedingungen in solchen dium für ihr Überleben benötigen.
Systemen normalerweise an sie angepasst. Hingegen Auch bei der Definition über den Trockenmasse-
werden in zweistufigen Anlagen die Hydrolyse und gehalt des zu vergärenden Substrates kommt es
die Acidogenese von den nachfolgenden Abbaustufen immer wieder zu Missverständnissen, da häufig
räumlich getrennt. Dadurch können die Umgebungs- mehrere Substrate mit unterschiedlichen Trocken-
bedingungen besser an die Bakteriengruppen ange- massegehalten eingesetzt werden. Hier muss dem
passt werden und es lassen sich höhere Abbauleistun- Betreiber klar sein, dass nicht der Trockenmasse-
gen erreichen. gehalt der Einzelsubstrate maßgebend für die Ein-
teilung des Verfahrens ist, sondern der Trockenmas-
segehalt des in den Fermenter eingebrachten
2.2 Milieubedingungen Substratgemisches.
Deswegen erfolgt hier die Einteilung in Nass-
Bei der Beschreibung der Milieubedingungen muss oder Trockenfermentation über den Trockenmasse-
zwischen Nassfermentation und Trocken- gehalt des Fermenterinhalts.
fermentation unterschieden werden, da sich insbeson- Es sei noch einmal darauf hingewiesen, dass die
dere im Hinblick auf den Wassergehalt Unterschiede Bakterien in ihrer unmittelbaren Umgebung in bei-
zwischen den beiden Verfahren ergeben. Auf Grund den Fällen ausreichend Wasser benötigen.
der weiteren Verbreitung soll im Folgenden nur auf Zwar gibt es keine genaue Definition der Grenze
die Nassfermentation eingegangen werden. zwischen Nass- und Trockenfermentation, jedoch
hat es sich in der Praxis eingebürgert, dass man bis
2.2.1 Sauerstoff zu einem Trockenmassegehalt im Fermenter von
12-15 % von Nassfermentation spricht, da der Fer-
Methanbakterien gehören zu den ältesten Lebewesen menterinhalt bei diesem Wassergehalt noch pump-
auf unserer Erde und entstanden vor etwa drei bis bar ist. Steigt der Trockenmassegehalt im Fermenter
vier Milliarden Jahren, lange bevor sich die Atmo- auf über 16 %, so ist das Material in der Regel nicht
sphäre, wie wir sie kennen, gebildet hatte. Aus diesem mehr pumpbar und man bezeichnet den Prozess als
Grund sind diese Bakterien auch heute noch auf eine Trockenvergärung.
Lebensumgebung angewiesen, in der kein Sauerstoff
vorkommt. Denn einige Arten werden schon durch
geringe Sauerstoffmengen abgetötet. Oft lässt sich bungstemperatur ist. Dies lässt sich aber nur bedingt
aber ein Sauerstoffeintrag in den Fermenter nicht voll- auf biologische Abbau- und Umsetzungsprozesse an-
kommen vermeiden. Der Grund, dass die Methanbak- wenden. Es muss hier bedacht werden, dass für die an
terien nicht sofort in ihrer Aktivität gehemmt werden den Stoffwechselprozessen beteiligten Bakteriengrup-
oder sogar ganz absterben liegt darin, dass sie in Ge- pen unterschiedliche Temperaturoptima existieren
meinschaft mit Bakterien aus den vorhergehenden /2-1/. Werden diese optimalen Temperaturbereiche
Abbauschritten leben /2-1/, /2-2/. Einige von ihnen unter- bzw. überschritten, kann dies zu einer Hem-
sind sogenannte fakultativ anaerob lebende Bakterien, mung und im Extremfall zur unwiderruflichen Schä-
das heißt sie können sowohl unter Sauerstoffeinfluss digung der beteiligten Bakterien führen. Für den Bio-
als auch vollkommen ohne Sauerstoff überleben. gasprozess hat dies folgende Auswirkungen:
Solange der Sauerstoffeintrag nicht zu groß ist, Die am Abbau beteiligten Bakterien lassen sich auf
können diese Bakterien den Sauerstoff verbrauchen, Grund ihrer Temperaturoptima in drei Gruppen ein-
bevor er die Bakterien schädigt, die auf eine sauer- teilen. Es wird hier zwischen psychrophilen, mesophi-
stofffreie Umgebung zwingend angewiesen sind. len und thermophilen Bakterien unterschieden /2-1/.
- Psychrophile Bakterien haben ihr Optimum bei
2.2.2 Temperatur Temperaturen bis ca. 25 °C. Bei solchen Temperatu-
ren entfällt das Aufheizen der Substrate bzw. des
Man kann grundsätzlich sagen, dass chemische Reak- Fermenters, jedoch sind Abbauleistung und Gas-
tionen umso schneller ablaufen, je höher die Umge- produktion stark vermindert.

26
Grundlagen der anaeroben Fermentation

- Der größte Teil der bekannten Methanbakterien hat Im Normalfall wird der pH-Wert durch das freige-
sein Wachstumsoptimum im mesophilen Tempera- setzte Kohlendioxid im neutralen Bereich gepuffert
turbereich zwischen 32 und 42 °C. Anlagen, die im /2-1/. Sinkt der pH-Wert trotzdem ab, ist also die Puf-
mesophilen Bereich arbeiten, sind in der Praxis am ferkapazität erschöpft, werden die Methanbakterien
weitesten verbreitet, da in diesem Temperaturbe- in ihrer Stoffwechselaktivität gehemmt. Da der
reich eine relativ hohe Gasausbeute sowie eine gute methanogene Abbau nun aber nicht mehr schnell
Prozessstabilität erreicht werden /2-5/. genug funktioniert, kommt es zu einer Anhäufung
- Sollen durch Hygienisierung (s. auch Kap. 4.3) des der Säuren aus der Acidogenese, was den pH-Wert
Substrates gesundheitsschädliche Keime abgetötet noch weiter absinken lässt. Der Prozess versauert und
werden oder werden Substrate verwendet, die mit die Methanbakterien stellen ihre Arbeit ganz ein.
hoher Eigentemperatur anfallen (z. B. Prozesswas- Wird ein solches Absinken des pH-Wertes bemerkt,
ser), bieten sich thermophile Bakterienkulturen für muss die Substratzufuhr sofort gedrosselt oder
die Vergärung an. Diese haben ihr Optimum im Tem- gestoppt werden, um den Methanbakterien Zeit zu
peraturbereich zwischen 50 und 57 °C. Es wird hier geben, die vorhandenen Säuren abzubauen.
durch die hohe Prozesstemperatur eine höhere Gas-
ausbeute erreicht. Jedoch ist zu bedenken, dass auch 2.2.4 Nährstoffversorgung
mehr Energie für das Aufheizen des Gärprozesses
benötigt wird. Auch ist der Gärprozess in diesem Die Prozesse im Fermenter lassen sich mit denen ver-
Temperaturbereich empfindlicher gegenüber Störun- gleichen, die im Verdauungstrakt von Wiederkäuern
gen oder Unregelmäßigkeiten in der Substratzufuhr ablaufen. Deshalb reagieren die Bakterien genauso ne-
oder der Betriebsweise des Fermenters /2-4/. gativ wie die Tiere auf „Fütterungsfehler“. Zwar soll
Da die Bakterien bei ihrer „Arbeit“ nur geringe Men- sich mit den verwendeten Substraten möglichst viel
gen an Eigenwärme produzieren, die nicht für das Er- Methan produzieren lassen, jedoch sind Spurenele-
reichen der nötigen Umgebungstemperatur ausreicht, mente und Nährstoffe wie Eisen, Nickel, Kobalt, Se-
muss bei mesophiler und thermophiler Betriebsweise len, Molybdän und Wolfram für das Wachstum und
des Fermenters dieser in jedem Fall isoliert und extern Überleben der Bakterien gleichermaßen notwendig
beheizt werden, damit die optimalen Temperaturbe- /2-2/. Wie viel Methan sich letztendlich aus den ein-
dingungen der Bakterien erreicht werden können. gesetzten Substraten gewinnen lässt, wird durch die
Anteile an Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten be-
2.2.3 pH-Wert stimmt.
Weiterhin ist für den stabilen Prozessablauf ein
Für den pH-Wert gelten ähnliche Zusammenhänge ausgewogenes C/N-Verhältnis des eingesetzten Sub-
wie für die Temperatur. Die Bakterien der einzelnen strates wichtig. Ist dieses Verhältnis zu hoch (viel C
Prozessstufen haben unterschiedliche pH-Werte bei und wenig N), kann der vorhandene Kohlenstoff
denen sie optimal wachsen können. So liegt das nicht vollständig umgesetzt werden und es wird mög-
pH-Optimum der hydrolisierenden und säurebilden- liches Methanpotenzial nicht genutzt. Im umgekehr-
den Bakterien bei pH 4,5 bis 6,3 /2-6/. Sie sind aber ten Fall kann es durch Stickstoffüberschuss zur Bil-
nicht zwingend darauf angewiesen und können auch dung von Ammoniak (NH3) kommen, der schon in
bei geringfügig höheren pH-Werten noch überleben, geringen Konzentrationen die Bakterien in ihrem
ihre Aktivität wird dadurch nur gering gehemmt. Da- Wachstum hemmt und sogar zum völligen Zusam-
gegen benötigen die essigsäure- und methanbilden- menbruch der gesamten Bakterienpopulation führen
den Bakterien unbedingt einen pH-Wert im neutralen kann /2-2/. Für einen ungestörten Prozessablauf
Bereich bei 6,8 bis 7,5 /2-2/. Findet der Gärprozess in muss das C/N-Verhältnis deswegen im Bereich 10-30
nur einem Fermenter statt, muss demzufolge dieser liegen. Um die Bakterien ausreichend mit Nährstoffen
pH-Bereich eingehalten werden. zu versorgen sollte das C:N:P:S-Verhältnis bei
Unabhängig davon, ob der Prozess ein- oder zwei- 600:15:5:1 liegen /2-7/.
stufig ist, stellt sich der pH-Wert innerhalb des
Systems meist automatisch durch die alkalischen und 2.2.5 Hemmstoffe
sauren Stoffwechselprodukte ein, die während des
anaeroben Abbaus gebildet werden /2-1/. Wie emp- Ist die Gasproduktion bzw. der Prozessablauf ge-
findlich jedoch dieses Gleichgewicht ist, zeigt fol- hemmt, kann dies unterschiedliche Gründe haben.
gende Kettenreaktion. Dies können zum Einen betriebstechnische Gründe

27
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

sein (vgl. Kapitel 2.4). Zum Anderen können Hemm- ebenfalls ein essentielles Spurenelement und damit
stoffe den Prozessfortschritt verzögern. Dies sind ein wichtiger Mineralstoff der methanbildenden Bak-
Stoffe, die unter Umständen schon in geringen Men- terien. Außerdem werden Schwermetalle durch Sulfi-
gen toxisch auf die Bakterien wirken und den Abbau- dionen (S2-) gebunden und ausgefällt /2-2/.
prozess behindern. Will man diese Stoffe beschreiben, Eine mögliche Hemmwirkung verschiedener
muss man zwischen Hemmstoffen unterscheiden, die Stoffe hängt also von mehreren Faktoren ab und eine
durch die Substratzugabe in den Fermenter gelangen, Festlegung auf feste Grenzwerte ist nur schwer durch-
und solchen, die als Zwischenprodukte aus den ein- zuführen. Eine Auflistung einiger Hemmstoffe ist in
zelnen Abbauschritten hervorgehen. Tab. 2-1 abgebildet.
Bei der „Fütterung“ eines Fermenters muss man
sich im Klaren sein, dass auch eine übermäßige Sub- Tabelle 2-1: Hemmstoffe und deren schädigende Konzen-
stratzugabe den Gärprozess hemmen kann, da sich trationen /2-1/
grundsätzlich jeder Inhaltsstoff eines Substrates in zu
hohen Konzentrationen schädlich auf die Bakterien Hemmstoff: Konzentration:
auswirken kann. Dies gilt aber besonders für Substan- Natrium zwischen 6-30 g/l (in adaptierten Kulturen
zen wie Antibiotika, Desinfektions- oder Lösungsmit- bis zu 60 g/l)
tel, Herbizide, Salze oder Schwermetalle, die auch Kalium ab 3 g/l
schon in geringen Mengen den Abbauprozess hem- Calcium ab 2,8 g/l CaCl2
men können. Aber auch essentielle Spurenelemente
Magnesium ab 2,4 g/l MgCl2
können in zu hohen Konzentrationen toxisch für die
Ammonium 2,7-10 g/l
Bakterien sein. Da sich die Bakterien bis zu einem
Ammoniak ab 0,15 g/l
gewissen Maße auch an solche Stoffe anpassen kön-
nen, ist die Konzentration, ab der ein Stoff die Bakte- Schwefel ab 50 mg/l H2S, 100 mg/l S2-, 160 mg/l
Na2S
rien schädigt, nur schwer zu bestimmen /2-1/, /2-2/.
(in adaptierten Kulturen bis zu 600 mg/l
Auch existieren für einige Hemmstoffe Wechselwir- Na2S und 1000 mg/l H2S)
kungen mit anderen Stoffen. So wirken Schwermetalle Schwer- Als freie Ionen:
nur dann schädigend auf den Gärprozess, wenn sie in metalle ab 10mg/l Ni, ab 40 mg/l Cu, ab 130 mg/l
gelöster Form vorliegen. Sie werden aber durch Cr, ab 340 mg/l Pb, ab 400 mg/l Zn
In Carbonatform:
Schwefelwasserstoff, der ebenfalls im Gärprozess
ab 160 mg/l Zn, ab 170 mg/l Cu, ab 180
gebildet wird, gebunden und ausgefällt /2-1/. mg/l Cd, ab 530 mg/l Cr3+, ab 1750 mg/l Fe
Auch während des Gärprozesses werden Stoffe Schwermetalle können durch Sulfid gefällt
gebildet, die den Prozess hemmen können. Insbeson- und neutralisiert werden

dere Ammoniak (NH3) wirkt schon in geringen Kon- Verzweigte Iso-Buttersäure: schon ab 50 mg/l hemmend
Fettsäuren
zentrationen schädigend auf die Bakterien. Dieser
steht im Gleichgewicht mit der Ammoniumkonzen-
tration (NH4) des Fermenters (Ammoniak reagiert
hierbei mit Wasser zu Ammonium und einem 2.3 Betriebsparameter
OH--Ion und umgekehrt). Das bedeutet, dass sich bei
einem zunehmend basischen pH-Wert, also bei 2.3.1 Raumbelastung und Verweilzeit
zunehmender OH--Ionen-Konzentration, das Gleich- des Fermenters
gewicht verschiebt und die Ammoniakkonzentration
zunimmt. Während Ammonium den meisten Bakte- Beim Bau von Biogasanlagen stehen meistens ökono-
rien jedoch als N-Quelle dient, wirkt Ammoniak mische Überlegungen im Vordergrund. So wird auch
schon in geringen Konzentrationen (ab 0,15 g/l) hem- bei der Wahl der Fermentergröße nicht unbedingt die
mend auf die Mikroorganismen /2-2/. Darüber hin- maximale Gasausbeute bzw. der vollständige Abbau
aus kann auch eine hohe Gesamtkonzentration an der im Substrat enthaltenen organischen Masse ange-
NH3 und NH4 ab ca. 3000 mg/l zu einer Hemmung strebt. Würde man einen vollständigen Abbau der or-
des Biogasprozesses führen /2-6/. ganischen Inhaltsstoffe realisieren wollen, müsste
Ein anderes Produkt des Gärprozesses ist Schwe- man mitunter mit sehr langen Aufenthaltszeiten des
felwasserstoff (H2S), welcher in gelöster Form als Zell- Substrates im Fermenter und damit auch entsprechen-
gift schon in Konzentrationen von ca. 50 mg/l den den Behältergrößen rechnen, da einige Stoffe – wenn
Abbauprozess hemmen kann. Schwefel ist allerdings überhaupt – erst nach längeren Zeiträumen abgebaut

28
Grundlagen der anaeroben Fermentation

werden. Es muss also angestrebt werden, bei vertret- Verbindung mit der Abbaubarkeit des Substrates und
barem wirtschaftlichem Aufwand ein Optimum an der angestrebten Verweilzeit das benötigte Reaktorvo-
Abbauleistung zu erreichen. lumen errechnet werden.
In dieser Hinsicht ist die Raumbelastung ein wich-
tiger Betriebsparameter. Sie gibt an, wie viel Kilo- 2.3.2 Durchmischung
gramm organischer Trockensubstanz (oTS) dem Fer-
menter je m³ Volumen und Zeiteinheit zugeführt Um eine hohe Biogasproduktion zu erreichen, ist ein
werden kann /2-1/. intensiver Kontakt von Bakterien und Substrat erfor-
derlich, welcher im Allgemeinen durch Durchmi-
schen des Gärbehälters erreicht wird /2-1/.
m × c
BR = In einem nicht-durchmischten Gärbehälter lässt
VR sich nach einiger Zeit eine Entmischung des Inhaltes
mit gleichzeitiger Schichtenbildung beobachten, was
Gleichung 2-1: Raumbelastung BR auf die Dichteunterschiede der einzelnen Inhaltsstoffe
(m  =zugeführte Substratmenge der eingesetzten Substrate zurückzuführen ist. Dabei
je Zeiteinheit [kg/d]; c = Konzentration findet sich der Großteil der Bakterienmasse, bedingt
der organischen Substanz [%]; durch die hohe Dichte, im unteren Teil wieder, wäh-
VR = Reaktorvolumen [l]) rend sich das abzubauende Substrat häufig in der obe-
ren Schicht ansammelt. In einem solchen Fall ist der
Ein weiterer Parameter bei der Dimensionierung Kontaktbereich auf den Grenzbereich dieser beiden
der Behältergröße ist die hydraulische Verweilzeit. Schichten beschränkt und es findet nur wenig Abbau
Dies ist die Zeitdauer, die ein zugeführtes Substrat im statt. Zudem bildet sich aus aufschwimmenden Stof-
Mittel bis zu seinem Austrag im Fermenter verbleibt fen eine Schwimmschicht, welche den Gasaustritt
/2-1/. Zur Berechnung setzt man das Reaktorvolu- erschwert /2-8/.
men (VR) ins Verhältnis zur zugeführten Substrat- Es ist also wichtig, den Kontakt von Bakterien und
menge ( V ), es ergibt sich die hydraulische Verweil- Substrat durch Mischen des Gärbehälters zu fördern.
zeit (HRT; hydraulic retention time) des Fermenters Dennoch sollte ein zu starkes Durchmischen vermie-
/2-2/. den werden. Vor allem die Essigsäure-bildenden Bak-
terien (aktiv in der Acetogenese) und die Bakterien
VR der Methanogenese bilden eine enge Lebensgemein-
HRT = schaft, die für einen ungestörten Biogasbildungspro-
V
zess von großer Wichtigkeit ist. Wird diese Lebensge-
Gleichung 2-2: Hydraulische Verweilzeit meinschaft durch zu große Scherkräfte infolge
intensiven Rührens zerstört, kann es im schlimmsten
Zwischen diesen beiden Parametern besteht ein Fall zu einem völligen Erliegen des gesamten Prozes-
enger Zusammenhang, da mit steigender Raumbelas- ses kommen.
tung mehr Substrat dem Fermenter zugeführt wird Es gilt also einen Kompromiss zu finden, der bei-
und somit die Verweilzeit zurück geht. Um den Gär- den Bedingungen hinreichend gerecht wird. In der
prozess aufrecht halten zu können, muss die hydrauli- Praxis wird dies zum Einen durch langsam rotierende
sche Verweilzeit so gewählt werden, dass durch den Rührwerke erreicht, die nur sehr geringe Scherkräfte
ständigen Austausch des Reaktorinhalts nicht mehr bewirken, und zum Anderen dadurch, dass der Reak-
Bakterien ausgespült werden als in dieser Zeit nach- torinhalt in Intervallen (d. h. nur für eine kurze, vor-
wachsen können (z. B. liegt die Verdopplungsrate her definierte Zeitspanne) durchmischt wird.
einiger anaerober Bakterien bei 10 Tagen und länger)
/2-1/. Außerdem muss man bedenken, dass bei 2.3.3 Gasbildungspotenzial und methanogene
geringer Verweilzeit den Bakterien nur wenig Zeit Aktivität
bleibt, das Substrat abzubauen und so zwar ein guter
Substratdurchsatz, aber nur eine unzureichende Gas- 2.3.3.1 Mögliche Gasausbeute
ausbeute erzielt wird. Es ist also in gleichem Maße
wichtig, die Verweilzeit an die spezifische Abbauge- Wie viel Biogas in einer Biogasanlage produziert wird,
schwindigkeit der verwendeten Substrate anzupas- hängt im Wesentlichen von der Zusammensetzung
sen. Bei bekannter täglicher Zugabemenge kann in der eingesetzten Substrate ab.

29
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

In der Praxis ist eine entsprechende Berechnung Wie schon am Anfang dieses Kapitels beschrieben,
des Biogasertrages kaum durchzuführen, da in der bestehen zwar durchaus Parallelen zwischen den
Regel die Konzentrationen der Einzelnährstoffe insbe- Vorgängen im Pansen der Wiederkäuer und den Ab-
sondere bei Substratgemischen nicht bekannt sind. bauvorgängen in einer Biogasanlage, jedoch sind
Zudem wird bei einer solchen Berechnung von einem beide Vorgänge nur bedingt vergleichbar, da es in
hundertprozentigen Abbau der organischen Substanz beiden „Systemen“ zu unterschiedlichen Synergie-
ausgegangen, der in der Praxis nicht erreicht wird. effekten kommen kann, die die Biogasproduktion
Da zwischen den Abbauvorgängen in einer Bio- beeinflussen.
gasanlage und den Verdauungsvorgängen bei Wieder- Deswegen kann die eben vorgestellte Berech-
käuern Parallelen bestehen, kann anhand der Inhalts- nungsmethode die tatsächliche Gas- bzw. Methan-
stoffe sowie deren Verdaulichkeiten der theoretisch ausbeute nur grob wiedergeben und darf deshalb
erreichbare Biogasertrag errechnet werden /2-9/. Die nicht für betriebliche oder ökonomische Kalkulatio-
hierfür benötigten Kennzahlen können den DLG-Fut- nen herangezogen werden!
terwerttabellen entnommen werden, in der die Jedoch lässt die vorgestellte Methode eine tenden-
Gehalte an Asche (RA), Rohfaser (RF), Fett (RL), zielle Abschätzung der Biogasausbeute und einen
Eiweiß (RP) und N-freien Extraktstoffen (NfE) bezo- Vergleich zwischen verschiedenen Substraten zu.
gen auf die Trockensubstanz (TS) aus der WEENDER
FUTTERMITTEL-ANALYSE sowie deren Verdaulichkeiten Die weitere Berechnung soll am Beispiel Silomais
(VQ) zusammengefasst werden. Die Anteile an RF (Beginn Teigreife, körnerreich) verdeutlicht werden
und NfE ergeben zusammen den Gehalt an Kohlenhy- (Tabelle 2-3).
draten.
Den einzelnen Stoffgruppen lassen sich spezifische Tabelle 2-3: Silomais, Beginn Teigreife, körnerreich (Bsp.)
Gaserträge sowie Methangehalte zuordnen, die sich
Rohprotein (RP)

aus den unterschiedlichen relativen Kohlenstoff–


Rohasche (RA)

Rohfaser (RF)
Rohfett (RL)
Anteilen ergeben (Tabelle 2-2) /2-7/:

VQNfE [%]
VQRP [%]

VQRL [%]

VQRF [%]
[g/kg TS]

[g/kg TS]

[g/kg TS]

[g/kg TS]

[g/kg TS]
TS [%]

Tabelle 2-2: Spezifischer Biogasertrag und Methangehalt

NfE
Biogasertrag Methangehalt 29 53 92 57 42 82 185 63 628 78
[l/kg oTS] [Vol.-%]

Verdauliches Eiweiß (RP) 600-700 70-75


Daraus errechnet sich:
Verdauliches Fett (RL) 1.000-1.250 68-73 oTS-Gehalt:
Verdauliche Kohlen- (1000 – 53)/10 = 94,7 % (TS)
700-800 50-55
hydrate (RF + NfE) Verdauliches Eiweiß:
(92 · 57%)/1000 = 0,0524 kg/kg TS
Aus diesen Vorgaben lassen sich nun die organi- Verdauliches Fett:
sche Trockensubstanz sowie die jeweilige Masse der (42 · 87%)/1000 = 0,03654 kg/kg TS
verdaulichen Stoffgruppen je kg Trockensubstanz Verdauliche Kohlenhydrate:
errechnen /2-9/: ((185 · 63%) + (628 · 78%))/1000 = 0,606 kg/kg TS

oTS-Gehalt: Die Massen der Stoffgruppen je kg oTS errechnen


(1000-Rohasche)/10 [% TS] sich daraus wie folgt:
Verdauliches Eiweiß: Verdauliches Eiweiß:
(Rohprotein · VQRP)/1000 [kg/kg TS] 0,0524 kg/kg TS · 94,7 % oTS = 0,0496 kg oTS
Verdauliches Fett: Verdauliches Fett:
(Rohfett · VQRL)/1000 [kg/kg TS] 0,0365 kg/kg TS · 94,7 % oTS = 0,0346 kg oTS
Verdauliche Kohlenhydrate: Verdauliche Kohlenhydrate:
((Rohfaser · VQRF) + (NfE · VQNfE))/1000 [kg/kg TS] 0,606 kg/kg TS · 94,7 % oTS = 0,574 kg oTS

Die Ergebnisse werden nun mit den Werten aus


Tabelle 2-2 multipliziert und man erhält die in Tabelle
2-4 dargestellten Biogas- und Methanausbeuten.

30
Grundlagen der anaeroben Fermentation

Tabelle 2-4: Biogasausbeute und Methanausbeute von 2.3.3.2 Gasqualität


Silomais (Mittelwerte)
Biogas ist ein Gasgemisch, welches zu ca. einem Drit-
Biogas Methan
tel aus Kohlendioxid (CO2) und zu zwei Dritteln aus
[l/kg oTS] [l/kg oTS]
Methan (CH4) sowie Wasserdampf und diversen Spu-
Verdauliches Eiweiß (RP) 34,72 25,2 rengasen besteht.
Verdauliches Fett (RL) 43,25 30,5 Interessant für den Betreiber einer Biogasanlage ist
Verdauliche Kohlenhydrate jedoch in erster Linie der Methangehalt, also der pro-
453,46 238,1
(RF + NfE) zentuale Anteil des Methans am Gasgemisch, da hier-
Summe (je kg oTS) 513,43 293,8 aus die zu gewinnende Energie resultiert. Zwar kann
die Zusammensetzung des Biogases nur begrenzt
Je kg Frischmasse ergeben sich daraus 145,9 Liter beeinflusst werden. Jedoch hängt der Gehalt von
Biogas mit einem Methangehalt von ca. 57 %. Wie am Methan im Biogas von mehreren Faktoren wie Was-
Beispiel zu sehen, lässt sich auf relativ einfache Weise sergehalt des Substrates, Gärtemperatur, Verweilzeit
die zu erwartende Biogasausbeute sowie der Methan- sowie Substrataufbereitung und dem Grad des Sub-
gehalt im Biogas für beliebige Substrate errechnen. stratsaufschlusses ab /2-1/.
Allerdings beeinflussen noch weitere Faktoren, Die erzielbare Ausbeute an Methan ist dabei im
wie die Verweilzeit der Substrate im Fermenter, der wesentlichen durch die Zusammensetzung des einge-
Trockensubstanzgehalt, evtl. vorhandene Hemmstoffe setzten Substrates, also durch die Anteile an Fetten,
und die Gärtemperatur den erreichbaren Biogas- Proteinen und Kohlenhydraten bestimmt /2-10/.
ertrag. So ergibt sich durch Steigerung der Verweilzeit Hierbei nehmen die spezifischen Methanausbeuten
eine bessere Abbauleistung und damit auch eine der eben genannten Stoffgruppen in der genannten
höhere Gasproduktion. Mit fortschreitender Verweil- Reihenfolge ab. Bezogen auf die Masse lässt sich mit
zeit wird mehr und mehr Methan freigesetzt, was Fetten eine höhere Methanausbeute erreichen als mit
dann den Heizwert des Gasgemisches steigert. Kohlenhydraten.
Durch eine Steigerung der Temperatur wird auch Im Hinblick auf die Reinheit des Gasgemisches ist
die Geschwindigkeit der Abbauvorgänge gesteigert. die Konzentration des Spurengases Schwefelwasser-
Dies ist allerdings nur in bestimmtem Maße möglich, stoff (H2S) wichtig. Sie sollte zum Einen nicht zu hoch
da nach Überschreiten der Maximaltemperatur die sein, da Schwefelwasserstoff schon in geringen Kon-
Bakterien geschädigt werden können und der umge- zentrationen hemmend auf den Abbauprozess wirkt.
kehrte Effekt erreicht wird. Zusätzlich zur gesteiger- Zum Anderen führen hohe H2S-Konzentrationen im
ten Gasproduktion wird allerdings auch mehr Koh- Biogas zu Korrosionsschäden an Blockheizkraftwer-
lendioxid aus der flüssigen Phase freigesetzt, was ken und Heizkesseln /2-1/.
wiederum zu einem schlechteren Heizwert des Gas- Ein Überblick über die durchschnittliche Zusam-
gemisches führt. mensetzung des Biogases gibt Tabelle 2-5.
Der Gehalt an Trockensubstanz im Fermenter
(TS-Gehalt) kann die Gasausbeute in zweierlei Hin- Tabelle 2-5: Durchschnittliche Zusammensetzung von
sicht beeinflussen. Zum Einen können sich die Bakte- Biogas (nach /2-1/)
rien bei hohen TS-Gehalten nur schlecht bewegen und
so nur das Substrat in ihrem unmittelbarem Umfeld Bestandteil Konzentration
abbauen. Bei sehr hohen Trockensubstanzgehalten Methan (CH4) 50-75 Vol.-%
von 40 % und mehr kann die Gärung sogar ganz zum
Kohlendioxid (CO2) 25-45 Vol.-%
Erliegen kommen, da hier nicht mehr genügend
Wasser (H2O) 2-7 Vol.-% (20-40 °C)
Feuchtigkeit für ein Bakterienwachstum vorhanden
ist. Zum Anderen kann es infolge der hohen Trocken- Schwefelwasserstoff (H2S) 20-20000 ppm
substanzgehalte zu Problemen mit Hemmstoffen Stickstoff (N2) < 2 Vol.-%
kommen, da diese durch den niedrigen Wassergehalt
Sauerstoff (O2) < 2 Vol.-%
in konzentrierter Form vorliegen können. Auch eine
Vorbehandlung der eingesetzten Substrate (Zerklei- Wasserstoff (H2) < 1 Vol.-%

nern, Homogenisieren etc.) kann die Ausbeute stei-


gern, da das Substrat den Bakterien so besser zur Ver-
fügung steht /2-4/.

31
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

2.4 Ursachen für Prozessstörungen pH-Wertes mit einer Versäuerung des gesamten Pro-
zesses. Aber auch die Zugabe großer Mengen nicht
2.4.1 Temperatur vorgewärmten Substrates oder eine ungenügende
Beheizung des Fermenters z.B. durch Ausfall der
Im praktischen Betrieb von Biogasanlagen gibt es Temperatursensoren können einen Abfall der
viele Ursachen, warum es zu einem Abfall der Fermentertemperatur zur Folge haben. Deswegen ist
Prozesstemperatur kommen kann. Der Heizung des eine regelmäßige Kontrolle der Gärtemperatur von
Fermenters kommt gerade bei den gemäßigten Tem- großer Wichtigkeit für einen erfolgreichen Anlagenbe-
peraturen in Deutschland eine zentrale Bedeutung zu trieb.
und bei einem Ausfall kann die Gärtemperatur relativ
schnell um mehrere Grad abfallen. Dabei muss nicht 2.4.2 Ammoniakbildung (NH3)
unbedingt die Heizung an sich defekt sein, was das
folgende Szenario zeigt. Wie schon in Kapitel 2.2.5 erläutert wurde, steht die
Durch Ausfall des BHKW fehlt nach einiger Zeit Bildung von Ammoniak in enger Beziehung zu dem
die nötige Abwärme für die Fermenterheizung. Der vorherrschenden pH-Wert in der Lösung. Das Gleich-
Temperaturabfall hemmt die Aktivität der Methan- gewicht zwischen Ammonium (NH4) und Ammoniak
bakterien, da sie nur in einem engen Temperaturfen- (NH3) wird dabei mit steigendem pH-Wert zugunsten
ster überleben /2-3/. Die Bakterien der Hydrolyse des Ammoniak verschoben /2-11/. Darüber hinaus
und Acidogenese sind in dieser Hinsicht weniger spe- nimmt die Hemmwirkung des Ammoniaks mit stei-
zialisiert und können auch bei einem Temperaturab- gender Temperatur zu, was sich insbesondere auf
fall zunächst überleben. Dadurch kommt es aber zu thermophil betriebene Biogasanlagen auswirkt (vgl.
einer Anreicherung der Säuren im Fermenter, vor Abb. 2-2).
allem wenn die Substratzufuhr nicht rechtzeitig Aber auch die Wahl der Substrate wirkt sich auf
gedrosselt oder ausgesetzt wird. die Ammoniakbildung aus, vor allem durch Vergä-
In einem solchen Fall kommt zu der schon vorhan- rung von Substraten mit hohem Eiweißgehalt wird
denen Temperaturhemmung auch noch ein Abfall des vermehrt Ammoniumstickstoff freigesetzt /2-7/.

Dissoziationsgleichgewicht NH3/NH4-N Hemmung der Methanbildung aus


Essigsäure durch NH3

undiss. NH3 [%] NH4-N [%]


10,0 90,0 100

75
1,0 99,0 T=38°C

50
T=30°C
0,1 99,9
25

0,01 99,99
6,0 7,0 8,0 0 20 40 60 80

pH - Wert mg/l NH3-N

Abb. 2-2: Hemmung der Methanbildung aus Essigsäure durch NH3 (nach /2-11/)

32
Grundlagen der anaeroben Fermentation

2.4.3 Schwefelwasserstoff (H2S) Animpfen des Fermenters


Gerade beim Animpfen eines Fermenters müssen ei-
Für die Bildung von Schwefelwasserstoff gelten ähnli- nige Grundsätze beachtet werden, um später einen
che Zusammenhänge wie für die Ammoniakbildung. stabilen Prozess mit guter Gasausbeute zu erreichen.
Schwefel liegt hier entweder in undissoziierter Form Das Animpfen geschieht bei den meisten Biogasanla-
(HS-, S2-) in der Flüssigphase oder als Schwefelwas- gen mit vergorener Rindergülle, da in diesem Substrat
serstoff (H2S) im Gasgemisch und in der Flüssigkeit schon eine genügende Konzentration der benötigten
vor (siehe Abb. 2-3) /2-11/. Bakterien vorhanden ist. Allerdings ist deren Aktivität
durch das niedrige Nahrungsangebot nur gering und
H2S [%] HS- [%] muss erst auf die maximale Abbauleistung gebracht
100 0
werden /2-2/.
Wichtig während dieser sogenannten Anfahrphase
90 10
ist, dass das zugegebene Substrat in seiner Zusam-
80 20
mensetzung möglichst konstant bleibt, damit sich die
70 30
Bakterien stabil entwickeln können. Starke Schwan-
60 40 kungen in der Substratzusammensetzung bzw. stän-
50 50 dig wechselnde Substrate bedeuten für die Bakterien
40 60 auch ständig wechselnde Lebensbedingungen, an die
30 70 sie sich in einem solchen Fall immer neu anpassen
müssen. Und da sich die Bakterien substratspezifisch
20 80
entwickeln, kann es so zu keinem stabilen Abbau
10 90
kommen.
0 100
6,0 6,2 6,4 6,6 6,8 7,0 7,2 7,4 7,6 7,8 8,0 9,0
Gerade am Beginn der Anfahrphase ist es wichtig,
dass die Menge an Substrat, also die Raumbelastung,
pH - Wert nur langsam und in kleinen Schritten erhöht wird, um
insbesondere den Methanbakterien genügend Zeit für
Abb. 2-3: Anteil von HS- und H2S in Abhängigkeit vom ihr Wachstum zu geben /2-2/. Wird zu viel Substrat
pH-Wert (nach /2-11/) zugegeben, können auf Grund der nur langsam wach-
senden Methanbakterien die in den vorhergehenden
Wie hoch der Anteil an gelöstem H2S in der Flüs- Abbaustufen gebildeten Zwischenprodukte nicht
sigphase ist, hängt von der H2S-Konzentration in der schnell genug abgebaut werden und es kommt zu
Flüssigphase sowie vom Partialdruck des Schwefel- einer Versäuerung des gesamten Prozesses.
wasserstoffs in der Gasphase ab (Henrysches Gesetz).
Darüber hinaus wird dieses Gleichgewicht aber noch Kontinuierlicher Betrieb
durch andere Faktoren beeinflusst. Mit steigender Direkt an die Anfahrphase schließt sich der „reguläre“
Temperatur nimmt der Anteil an gelöstem H2S in der Betrieb des Fermenters an (Abb. 2-4). Durch langsa-
Flüssigphase ab, jedoch steigt mit der Gasproduktion mes Steigern der Substratzufuhr wurde innerhalb der
auch der Partialdruck in der Gasphase und damit der Anfahrphase die maximale Wachstumsrate der Bakte-
Anteil an gelöstem H2S /2-7/, /2-11/. Wie aus rien erreicht.
Abb. 2-3 zu ersehen ist, besteht zudem ein Zusam- Die Verweilzeit gibt die Aufenthaltsdauer des
menhang mit dem vorherrschenden pH-Wert. Die zugegebenen Substrates bis zu seinem Austausch
Konzentration an gelöstem H2S im Reaktor nimmt mit gegen neues Substrat wieder und ist damit auch ein
sinkendem pH-Wert zu. indirektes Maß für die Belastung des Fermenters mit
organischem Material, da den Bakterien mit kürzer
2.4.4 Fehler bei der Substratzugabe werdender Verweilzeit weniger Zeit für den Abbau
des Materials bleibt.
Oft kommt es bei neu gebauten Anlagen schon gleich Abb. 2-4 zeigt, dass bei geringer Belastung (und
in der Anfangsphase zu Problemen wie zu geringer damit hoher Verweilzeit) des Fermenters auch eine
Gasausbeute oder zu hohen Säurekonzentrationen, hohe Biogasausbeute je kg zugegebenem Substrat
was im schlimmsten Fall den kompletten Austausch erreicht wird. Die abgebildete Gasbildungsrate als
des Reaktorinhalts und ein erneutes Anfahren des Maß der Produktivität ist bei dieser Betriebsweise
Fermentationsprozesses nach sich ziehen kann. niedrig.

33
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Biogasausbeute [m³/kg]

Gasbildungsrate [m³/m³*d]

0 5 A 10 15 20 25 30
mittlere hydraulische Verweilzeit [HRT]

Abb. 2-4: Biogasausbeute und Gasbildungsrate in Abhängigkeit von der Verweilzeit (nach/2-12/)

Mit steigender Substratzufuhr bzw. kürzer wer- anfällig für Schwankungen in der zugegebenen Sub-
dender Verweilzeit nimmt allerdings die Produktivi- stratmenge oder der Substratzusammensetzung ist. Je
tät der Bakterien zu, jedoch geht auf Grund der näher man sich Punkt A nähert, um so instabiler wird
zunehmenden Belastung sowie der kürzeren Verweil- der Abbauprozess hinsichtlich Schwankungen und
zeit die Biogasausbeute leicht zurück. Die Gasbil- Unregelmäßigkeiten in der Betriebsführung. Hier
dungsrate steigt mit zunehmender Belastung des Fer- können schon kleine Fehler zum völligen Zusammen-
menters zunächst auf ein Maximum (Punkt A) an. Auf bruch des Abbauprozesses führen. Es muss daher ein
Grund der steigenden Substratzugabe je Zeiteinheit Kompromiss zwischen der Stabilität des Gärprozesses
kann das Material nicht mehr vollständig von den und der Gasproduktion gefunden werden.
Bakterien abgebaut werden, weswegen die Gasbil-
dungsrate zurückgeht. Einfluss der Substrate auf den Gärprozess
Wird die Verweilzeit weiter verkürzt, kommt es Die Qualität des Substrates beeinflusst die Menge und
sehr schnell zu einem Zusammenbruch der Gaspro- die Qualität des erzeugten Biogases, weshalb gegebe-
duktion, da in einem solchen Fall durch den schnellen nenfalls eine Vorbehandlung des Substrates durchge-
Substrataustausch mehr Bakterienmasse mitausge- führt werden muss. Grundsätzlich muss darauf ge-
spült wird als neu gebildet werden kann. achtet werden, dass die Substrate eine gute Qualität
Es muss also auch beim Regelbetrieb des Fermen- aufweisen. Beispielsweise kann der Einsatz von Fut-
ters darauf geachtet werden, dass die Substratzufuhr terresten oder Substraten, die stark verschimmelt oder
nur langsam gesteigert wird und dass die maximale verdorben sind, zu einem Einbruch der Gasproduk-
Zufuhrmenge nicht überschritten wird. Auch plötzli- tion und starker Schaumbildung führen. Die Einhal-
che Veränderungen in der Substratzusammensetzung tung der Grundregel, nur die Substrate in die Biogas-
wirken sich negativ auf die Gasproduktion aus und anlage einzubringen, die auch gut für die
sollten deshalb vermieden werden. Sollen neue Sub- Viehfütterung geeignet sind, kann hier mögliche Pro-
strate verwendet werden, sollte die Änderung nur bleme vermeiden helfen.
behutsam erfolgen, um den Bakterien ein Anpassung Durch eine vorhergehende Behandlung der einge-
an die neuen Lebensbedingungen zu ermöglichen. setzten Substrate wird die Verfügbarkeit des Materials
In der Praxis wird die maximale Produktion für den biologischen Abbau und damit auch die
jedoch nicht erreicht und man bewegt sich im Bereich erzielbare Gasausbeute beeinflusst. Aber auch für den
rechts neben Punkt A, da hier der Prozess weniger störungsfreien Betrieb der Biogasanlage kann eine

34
Grundlagen der anaeroben Fermentation

Aufbereitung nötig sein. So müssen z. B. uner- 2.5 Literaturverzeichnis


wünschte Fremdstoffe (Steine, Metallstücke, Plastik
etc.) und nicht abbaubare Stoffe (Sand, Holz etc.) vor- /2-1/ Kaltschmitt, M.; Hartmann, H.: Energie aus Biomasse –

her entfernt werden. Grundlagen, Techniken und Verfahren; Springer Verlag


Berlin, Heidelberg, New York, 2001
Insbesondere Substrate wie Stroh oder Ernterück-
/2-2/ Braun, R.: Biogas – Methangärung organischer Abfall-
stände sollten vorher zerkleinert werden, da durch
stoffe; Springer Verlag Wien, New York, 1982
das Zerkleinern die Oberfläche des Substrates und /2-3/ Kloss, R.: Planung von Biogasanlagen; Oldenbourg Ver-
damit auch die Angriffsfläche für die Bakterien ver- lag München, Wien, 1986
größert und der Abbau beschleunigt wird bzw. ein /2-4/ Schattner, S.; Gronauer, A.: „Methangärung verschiede-
Abbau überhaupt ermöglicht wird. Ansonsten kann ner Substrate – Kenntnisstand und offene Fragen“, Gül-
es bei einigen Substraten passieren, dass auf Grund zower Fachgespräche, Band 15: Energetische Nutzung
der angestrebten kurzen Verweilzeiten das Substrat von Biogas: „Stand der Technik und Optimierungspo-
tenzial“, S. 28-38, Weimar 2000
nur zum Teil abgebaut wird und so Biogaspotenzial
/2-5/ Weiland, P., „Stand und Perspektiven der Biogasnut-
teilweise ungenutzt bleibt.
zung und –erzeugung in Deutschland“, Gülzower
Auch der pH-Wert der Substrate hat Einfluss auf Fachgespräche, Band 15: Energetische Nutzung von
den gesamten Prozess. Das ist darauf zurückzufüh- Biogas: „Stand der Technik und Optimierungspoten-
ren, dass innerhalb des Prozesses ein empfindliches zial“, S. 8-27, Weimar 2000
pH-Gleichgewicht besteht, welches nur bis zu einem /2-6/ Wellinger, A.;Baserga, U.; Edelmann, W.;Egger, K.; Sei-
gewissen Punkt Schwankungen ausgleichen kann. ler, B., Biogas-Handbuch, Grundlagen – Planung –
Werden große Mengen Substrat mit niedrigem Betrieb landwirtschaftlicher Anlagen, Verlag Wirz –
Aarau, 1991
pH-Wert (z. B. saure Abwässer oder auch Silagen) in
/2-7/ Weiland, P.: Grundlagen der Methangärung – Biologie
den Fermenter gegeben, kann dies zu einer Hem-
und Substrate; VDI-Berichte, Nr. 1620 „Biogas als rege-
mung des Abbauprozesses führen. Hier muss dann nerative Energie – Stand und Perspektiven“; S. 19-32;
vor der Einspeisung in den Fermenter eine pH-Wert VDI-Verlag 2001
Regulierung durch z. B. Laugen vorgenommen wer- /2-8/ Maurer, M.; Winkler, J-P., Biogas – Theoretische Grund-
den. Auch kann es durch starke pH-Wert-Unter- lagen, Bau und Betrieb von Anlagen, Verlag C.F.Müller,
schiede zwischen Fermenterinhalt und Substrat zu Karlsruhe, 1980
starker Schaumbildung kommen, da dann in der flüs- /2-9/ Biogasanlagen zur Vergärung nachwachsender Roh-
stoffe; Tagungsband; Barnstorfer Biogastagung 2000;
sigen Phase gelöstes CO2 freigesetzt wird und aus-
Ländliche Erwachsenenbildung Niedersachsen (LEB)
strömt.
/2-10/ Merkblatt ATV-DVWK-M 363 „Herkunft, Aufbereitung
Aber auch durch die Wahl der Substrate bzw. der und Verwertung von Biogasen“, ATV-DVWK, 2002
Substratzusammensetzung kann es zu Störungen des /2-11/ Kroiss, H.: Anaerobe Abwasserreinigung; Wiener Mit-
Gärprozesses kommen. Da Gasausbeute und -qualität teilungen Bd. 62; Technische Universität Wien, 1985
im Wesentlichen durch die Anteile an Fetten, Protei- /2-12/ Biogas in der Landwirtschaft – Leitfaden für Landwirte
nen und Kohlenhydraten im verwendeten Substrat und Investoren im Land Brandenburg; Ministerium für
bestimmt werden, läge es nahe, möglichst Substrate Landwirtschaft, Umweltschutz und Raumordnung des
Landes Brandenburg; Potsdam 2001
zu verwenden, die besonders hohe Konzentrationen
dieser Stoffgruppen enthalten. Dies kann in einigen
Fällen oder auch über einen gewissen Zeitraum
durchaus funktionieren. Da aber die Bakterien für ihr
Überleben neben diesen Komponenten auch andere
Nährstoffe sowie Spurenelemente benötigen, kann es
durch die Unterversorgung der Bakterien zu einer
völligen Verarmung des Prozesses kommen und der
erwünschte Erfolg bleibt aus. Es muss also auch hier
ein Kompromiss zwischen einer hohen Gasproduk-
tion und guter Nährstoffversorgung gefunden wer-
den.

35
3

3 Anlagentechnik zur
Biogasbereitstellung

Die Anlagentechnik zur Biogasbereitstellung weist ein 3.1 Merkmale und Unterscheidung
sehr breites Spektrum auf. Dieses Spektrum wird in verschiedener Verfahrensvarianten
diesem Kapitel dargestellt. Die Möglichkeiten der
Komponenten- und Aggregatkombinationen sind na- Die Erzeugung von Biogas durch anaerobe Fermenta-
hezu unbegrenzt. Aus diesem Grund werden die Ein- tion wird in verschiedenen Verfahrensvarianten
zelaggregate mit technischen Beispielen diskutiert. durchgeführt. Typische Varianten zeigt Tab. 3-1.
Für den konkreten Anwendungsfall muss jedoch eine
fallspezifische Prüfung der Aggregat- und Systemeig- Tabelle 3-1: Einteilung der Verfahren zur Biogaserzeu-
nung und eine Leistungsanpassung durch Fachperso- gung nach verschiedenen Kriterien
nal durchgeführt werden.
Weit verbreitet ist bei der Biogasanlagenerrichtung Kriterium Unterscheidungsmerkmale
die Übernahme des Auftrages für die Komplettanlage Anzahl der Prozessstufen - einstufig
durch einen einzelnen Anbieter, was mit Vor- und - zweistufig
- mehrstufig
Nachteilen für den Bauherrn verbunden ist. Bei einem
Einzelanbieter kann als vorteilhaft angesehen werden, Prozesstemperatur - psychrophil
- mesophil
dass die eingesetzte Technik in der Regel aufeinander
- thermophil
abgestimmt ist und Gewährleistung für die Einzelag-
Art der Beschickung - diskontinuierlich
gregate und die Gesamtanlage übernommen wird. - quasikontinuierlich
Damit ist auch die Funktionalität eingeschlossen, die - kontinuierlich
die Erzeugung des Biogases umfasst. Die Übergabe Trockensubstanzgehalt - Nassvergärung
wird häufig erst nach der Inbetriebnahme vereinbart, der Substrate - Trockenvergärung
womit das Risiko der relativ schwierigen Einfahr-
phase auf den Anlagenhersteller übergeht. Nachteilig
ist der relativ geringe Einfluss des Bauherrn auf die 3.1.1 Anzahl der Prozessstufen
Zusammenstellung der Technik im Detail, die eine
Kostensenkung zur Folge haben kann. Bei landwirtschaftlichen Biogasanlagen kommen
meist ein- oder zweistufige Verfahren zur Anwen-
dung, wobei der Schwerpunkt bei den einstufigen
Anlagen liegt /3-1/.
Bei einstufigen Anlagen findet keine räumliche
Trennung der verschiedenen Prozessphasen der Ver-
gärung (Hydrolyse, Versäuerungsphase, Essigsäure-
bildung und Methanbildung) statt. Alle Prozesspha-
sen werden in einem Behälter durchgeführt.
Bei zwei- bzw. mehrstufigen Verfahren wird eine
räumliche Trennung der Phasen auf verschiedene Behäl-
ter vorgenommen. Bei den zweistufigen Verfahren wer-
den beispielsweise die Hydrolyse und die Versäuerungs-
phase in einem externen Behälter durchgeführt.

36
Anlagentechnik zur Biogasbereitstellung

3.1.2 Prozesstemperatur 3.1.3 Art der Beschickung

Mesophile Biogasanlagen werden mit Temperaturen Die Beschickung oder auch Fütterung der Biogasan-
zwischen 32 und 38 °C, thermophile Anlagen zwi- lage bestimmt in hohem Maße die Verfügbarkeit von
schen 42 und 55 °C betrieben. Dabei sind die Grenzen frischem Substrat für die Mikroorganismen und wirkt
schwimmend. Die Fermentertemperatur kann dar- sich damit auf die Biogasfreisetzung aus. Es wird
über hinaus in Abhängigkeit des eingesetzten Sub- grundsätzlich zwischen kontinuierlicher, quasikonti-
strates optimiert werden. 85 % der landwirtschaftli- nuierlicher und diskontinuierlicher Beschickung un-
chen Biogasanlagen arbeiten im mesophilen Bereich. terschieden.
Im thermophilen Bereich arbeitende Anlagen sind
teilweise mit einer mesophilen Prozessstufe kombi- 3.1.3.1 Diskontinuierliche Beschickung
niert /3-2/.
Bei der diskontinuierlichen Beschickung wird zwi-
schen Batchverfahren und Wechselbehälterverfahren
unterschieden. Die diskontinuierliche Beschickung
hat die größte Bedeutung in der Trockenfermentation.

Batchverfahren
Phase 1: Entleerung Bei dem Batchverfahren wird der Fermenter komplett
mit frischem Substrat gefüllt und luftdicht verschlos-
sen. Das Substrat bleibt bis zum Ende der gewählten
Verweilzeit in dem Behälter, ohne dass Substrat hinzu-
gefügt oder entnommen wird. Nach Ablauf der Ver-
Vorrats- Gär- Lager- weilzeit wird der Fermenter geleert und mit frischem
behälter behälter behälter
voll leer voll Substrat befüllt, wobei ein geringer Teil des ausgefaul-
Phase 2: Befüllung
ten Materials zur Animpfung im Behälter verbleiben
kann. Zur zügigen Befüllung und Leerung des Batch-
behälters wird zusätzlich ein Vorrats- und ein Lager-
behälter benötigt.
Bei dem Batchverfahren setzt die Gasproduktion
nach der Befüllung langsam ein und nimmt nach
Vorrats- Gär- Lager-
behälter behälter behälter Erreichen des Maximums wieder ab. Eine konstante
leer voll voll
Gasproduktion und -qualität ist somit nicht gegeben.
Phase 3: Vergärung Die Verweilzeit kann durch die Behältergröße einge-
stellt werden und wird sicher eingehalten /3-2/. Der
Verfahrensablauf wird in Abbildung 3-1 schematisch
dargestellt.

Gär-
behälter
voll

Abb. 3-1: Batchverfahren

37
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Wechselbehälter-Verfahren 3.1.3.2 Quasikontinuierliche und kontinuierliche


Das Wechselbehälter-Verfahren arbeitet mit zwei Gär- Beschickung
behältern. Der erste Behälter wird langsam und
gleichmäßig mit Substrat aus einer Vorgrube befüllt, Bei der quasikontinuierlichen und der kontinuierli-
während das Substrat im zweiten vollgefüllten Behäl- chen Beschickung kann zwischen Durchflussverfah-
ter ausfault. Ist die Befüllung des ersten Behälters ab- ren, Speicherverfahren und dem kombinierten Spei-
geschlossen, wird der zweite Behälter in einem Zug cher-Durchflussverfahren unterschieden werden. Im
komplett in einen Lagerbehälter entleert und anschlie- Gegensatz zur kontinuierlichen Beschickung wird bei
ßend wieder langsam befüllt. Das Verfahren veran- der quasikontinuierlichen Beschickung mindestens
schaulicht Abbildung 3-2. einmal arbeitstäglich eine unvergorene Sub-
stratcharge in den Fermenter eingebracht. Vorteilhaft
hat sich eine Beschickung in kleinen Chargen mehr-
Phase 1: Faulprozess
mals täglich erwiesen.

Durchfluss-Verfahren
Die meisten Biogasanlagen arbeiten nach dem Durch-
Vor- befüllen vergären emtleeren flussverfahren. Aus einem Vorratsbehälter bzw. einer
grube Behälter 1 Behälter 2 Lager-
behälter Vorgrube wird das Substrat mehrmals täglich in den
Faulbehälter gepumpt. Die gleiche Menge, die dem
Phase 2: Behälter 2 wird entleert
Fermenter an frischem Substrat zugegeben wird, ge-
langt über Verdrängung oder Entnahme in das Gär-
restlager (vergleiche Abb. 3-3).

Vor- vergären entleeren befüllen


grube Behälter 1 Behälter 2 Lager-
behälter Gasspeicher

Phase 3: Faulprozess

Vorgrube Gärbehälter Lagerbehälter

Abb. 3-3: Durchfluss-Verfahren


Vor- vergären befüllen entleeren
grube Behälter 1 Behälter 2 Lager-
behälter Der Fermenter ist bei diesem Verfahren somit
immer gefüllt und wird nur für Reparaturarbeiten
Phase 4: Behälter 1 wird entleert
geleert. Dieses Verfahren weist eine gleichmäßige
Gasproduktion und eine gute Faulraumauslastung
auf. Es besteht jedoch die Gefahr der Kurzschlussströ-
mung durch den Fermenter, d. h. es ist damit zu rech-
Vor- entleeren vergären befüllen nen, dass ein geringer Teil des frisch eingebrachten
grube Behälter 1 Behälter 2 Lager-
behälter Substrates sofort wieder ausgetragen wird /3-2/.

Abb. 3-2: Wechselbehälter-Verfahren Speicher-Verfahren


Fermenter und Gärrestlager sind bei dem Speicher-
Durch die Verwendung mehrerer Behälter, ist eine verfahren zu einem Behälter zusammengefasst. Beim
gleichmäßige Gasproduktion möglich. Definierte Ver- Ausbringen des ausgefaulten Substrats wird der kom-
weilzeiten können auch mit diesem Verfahren garan- binierte Faul- und Lagerbehälter bis auf einen Rest,
tiert werden /3-2/. der zum Animpfen des frischen Substrates benötigt
wird, geleert. Anschließend wird der Behälter aus ei-
ner Vorgrube durch ständige Substratzugabe langsam
befüllt. Der Verfahrensverlauf kann Abb. 3-4 entnom-
men werden. Die Gasproduktion ist weniger gleich-
mäßig als beim Durchflussverfahren, dagegen können
lange Verweilzeiten besser eingehalten werden /3-2/.

38
Anlagentechnik zur Biogasbereitstellung

3.1.4 Trockensubstanzgehalt der Gärsubstrate

Gasspeicher
Die Konsistenz der Substrate ist von ihrem Trocken-
Gasspeicher
substanzgehalt abhängig. Nassvergärungsverfahren
arbeiten mit pumpfähigen Substraten. Bei der Tro-
Anlage Anlage ckenvergärung kommen stapelbare Substrate zum
Vorgrube
leer voll
Einsatz.
Abb. 3-4: Speicher-Verfahren Bei landwirtschaftlichen Biogasanlagen kommt
fast ausschließlich die Nassvergärung zur Anwen-
dung. Bei den ausgeführten Trockenvergärungsanla-
Kombiniertes Durchfluss-Speicher-Verfahren gen handelt es sich zum größten Teil um Versuchs-
Bei Biogasanlagen, die nach dem kombinierten bzw. Pilotanlagen.
Durchfluss-Speicher-Verfahren arbeiten, ist das Gär-
restlager ebenfalls abgedeckt. So kann das hier anfal- 3.1.4.1 Nassvergärungsverfahren
lende Biogas aufgefangen und verwertet werden. Das
Gärrestlager fungiert so als „Speicheranlage”. Diesem Für die Vergärung pumpfähiger Substrate können
Speicheranlagenteil ist ein Durchflussfermenter vor- Pfropfenströmungsverfahren, Verfahren mit Voll-
geschaltet. Auch aus dem Durchflussfermenter kann, durchmischung und Sonderverfahren zum Einsatz
wenn z. B. Bedarf an viel vergorenem Substrat zu kommen.
Düngezwecken besteht, Substrat entnommen werden.
Eine schematische Verfahrensübersicht zeigt Abb. 3-5. Pfropfenströmungsverfahren
Das Verfahren erlaubt eine gleichmäßige Gasproduk- Biogasanlagen mit Pfropfenströmung, die auch als
tion. Die Verweilzeit kann nicht exakt bestimmt wer- Tank-Durchflussanlagen bekannt sind, nutzen den
den, da Kurzschlussströmungen im Durchflussfer- Verdrängungseffekt von zugeführtem frischem Sub-
menter möglich sind /3-2/. strat, um eine Pfropfenströmung durch einen in der
Regel liegenden Fermenter mit rundem oder rechtek-
kigem Querschnitt hervorzurufen. Eine Durchmi-
Gasspeicher Gasspeicher
schung quer zur Strömungsrichtung wird meist durch
Paddelwellen oder eine speziell konstruierte Strö-
mungsleitung realisiert. Die Eigenschaften solcher
Vorgrube Gärbehälter Lagerbehälter Anlagen sind in Tabelle 3-2 charakterisiert. Der sche-
matische Aufbau wird durch das Beispiel in Abb. 3-6
Abb. 3-5: Kombiniertes Durchfluss-Speicher-Verfahren veranschaulicht.

Tabelle 3-2: Eigenschaften von Biogasreaktoren mit Pfropfenströmung; nach /3-3/ und /3-1/

Kennwerte • Baugröße bei liegenden Fermentern bis 800


• aus Stahl oder Beton
Eignung • für pumpfähige Substrate mit hohem Trockensubstanzgehalt geeignet; Rühr- und Fördertechnik muss
an Substrate angepasst werden
• für quasikontinuierliche bzw. kontinuierliche Beschickung vorgesehen
Vorteile + kompakte, kostengünstige Bauweise bei Kleinanlagen
+ Trennung der Gärstufen im Pfropfenstrom
+ bauartbedingte Vermeidung von Schwimmdecken und Sinkschichten
+ Einhaltung von Verweilzeiten durch weitgehende Vermeidung von Kurzschlussströmungen
+ geringe Verweilzeiten
+ effektiv beheizbar, auf Grund der kompakten Bauweise geringe Wärmeverluste
Nachteile - nur in geringen Größen wirtschaftlich herstellbar
- Wartungsarbeiten am Rührwerk erfordern die vollständige Entleerung des Gärbehälters
Bauformen • können horizontal liegend und vertikal stehend hergestellt werden, wobei sie meist liegend angewen-
det werden
• in stehender Bauform wird die Pfropfenströmung meist durch vertikale, selten durch horizontale Ein-
bauten realisiert
• können mit und ohne Durchmischungseinrichtungen betrieben werden

39
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Tabelle 3-3: Eigenschaften von volldurchmischten Biogasreaktoren; nach /3-3/ und /3-1/

Kennwerte • Baugröße bis oberhalb von 6000 m³ möglich, die Durchmischung und die Prozesskontrolle werden aber
mit zunehmender Größe schwieriger zu realisieren
• aus Stahl oder Beton
Eignung • für pumpfähige Substrate mit geringem und mittlerem Trockensubstanzgehalt geeignet; Rühr- und För-
dertechnik muss an Substrate angepasst werden
• für quasikontinuierliche, kontinuierliche und diskontinuierliche Beschickung geeignet
Vorteile + kostengünstige Bauweise bei Reaktorvolumina oberhalb 300 m³
+ variabler Betrieb als Durchfluss-, Durchfluss-Speicher-, oder Speicherverfahren
+ technische Aggregate können je nach Bauart meist ohne Fermenterleerung gewartet werden
Nachteile - Abdeckung der Fermenter ist bei großen Anlagen aufwändig
- Kurzschlussströmungen sind möglich, dadurch keine Sicherheit bei der Verweilzeitangabe
- Schwimmdecken- und Sinkschichtenbildung möglich
Bauformen • stehende zylindrische Behälter oberirdisch oder ebenerdig abschließend
• können mit und ohne Durchmischung betrieben werden
• die Durchmischungseinrichtungen müssen sehr leistungsfähig sein; bei ausschließlicher Güllevergärung
kann auch eine pneumatische Umwälzung durch Biogaseinpressung eingesetzt werden
• Umwälzungsmöglichkeiten: Rührwerke im freien Reaktorraum, axiales Rührwerk in einem zentralen ver-
tikalen Leitrohr, hydraulische Umwälzung mit externen Pumpen, hydraulische Umwälzung durch Bio-
gaseinpressung in ein vertikales Leitrohr, hydraulische Umwälzung durch flächige Biogaseinpressung
durch Düsen am Reaktorboden

Verfahren mit Volldurchmischung


Vorwiegend im Bereich der landwirtschaftlichen Bio-
gaserzeugung werden volldurchmischte Reaktoren in
zylindrischer, stehender Bauform angewendet. Sie
entsprechen im Wesentlichen Standardgüllelagern,
die nach entsprechenden Umbauten auch genutzt
werden können. Die Fermenter bestehen aus einem
Behälter mit Betonboden und Wänden aus Stahl oder
Stahlbeton. Der Behälter kann ganz oder teilweise im
Boden versenkt oder vollständig oberirdisch errichtet
werden. Auf den Behälter wird gasdicht eine Decke
Abb. 3-6: Pfropfenstromreaktor /3-4/ aufgebaut, die je nach Anforderungen und Konstruk-
tionsweise verschiedenartig ausgeführt wird. Die
Volldurchmischung wird durch Rührwerke im bzw.
am Reaktor realisiert. Die spezifischen Eigenschaften
werden in Tabelle 3-3 dargestellt, ein Schnittbild zeigt
Abb. 3-7.

Sonderverfahren
Abweichend von den oben genannten, sehr weit ver-
breiteten Verfahren für die Nassvergärung existieren
weitere Verfahren, die nicht klar den oben genannten
Kategorien zugeordnet werden können. Meist haben
diese Verfahren lokale bzw. sehr geringe Bedeutung
auf dem Markt.
Relativ weit verbreitet sind in Deutschland Vergä-
rungsverfahren, die die Substratdurchmischung in
Doppelkammerverfahren realisieren. Dabei wird die
Abb. 3-7: Volldurchmischter Fermenter, hydraulische Substratumwälzung durch automati-
Schnittdarstellung: Biogas Nord GmbH schen Druckaufbau resultierend aus der Gasproduk-

40
Anlagentechnik zur Biogasbereitstellung

3.1.4.2 Trockenvergärungsverfahren

Für landwirtschaftliche Betriebe, denen keine Gülle


als Basissubstrat zur Verfügung steht, ist die Biogasge-
winnung durch Nassvergärung mit großem techni-
schem Aufwand zu realisieren. Um die Substrate für
die Nassvergärung aufzubereiten, müssen sie mit
hohem Energie- und Wasserbedarf verflüssigt bzw.
angemaischt werden. Eine Alternative ist hier die im
Versuchs- oder Prototypenstadium befindliche Bio-
gasgewinnung durch Trockenvergärung. Die derzeit
auf dem Markt angebotenen Verfahren haben die Ent-
wicklung jedoch weitgehend noch nicht abgeschlos-
sen. Aus diesem Grund wird die Darstellung der
Abb. 3-8: Doppelkammer-Fermenter; Abbildung: ENTEC Trockenfermentationsverfahren relativ kurz gehalten
Environment Technology Umwelttechnik /3-5/, /3-6/. Die Spezifika der Trockenvergärung
GmbH sind in Tabelle 3-4 zusammengefasst. Bei einer Weiter-
entwicklung der Verfahren und nach dem Ausräumen
der vorhandenen Probleme könnte die Trockenvergä-
tion und Druckablass bei Erreichen eines festgelegten rung für viehlose landwirtschaftliche Betriebe eine Al-
Überdruckes erreicht. Dadurch kann auf den Einsatz ternative zur Nassvergärung bieten.
elektrischer Energie für die Umwälzung verzichtet
werden. Dafür ist der bauliche Aufwand für den Fer- Containerverfahren
menter höher. Es wurden im landwirtschaftlichen Im Containerverfahren werden Mobil- oder Ein-
Bereich über 50 auf dieser Technologie basierende Bio- schub-Fermenter mit Biomasse befüllt und luftdicht
gasanlagen mit Fermentervolumina zwischen 400 und verschlossen. Die im Impfsubstrat, das dem frischen
2500 m³ im Wesentlichen für die reine Gülle- oder Substrat beigemischt wird, enthaltenen Mikroorganis-
Klärschlammvergärung errichtet. Der Aufbau eines men erwärmen das Substrat in einer ersten Phase, in
Doppelkammer-Fermenters wird in Abb. 3-8 veran- der dem Fermenter Luft zugeführt wird. Es findet ein
schaulicht.

Tabelle 3-4: Eigenschaften der Trockenvergärung; nach /3-5/

Kennwerte • Baugröße durch modulare Bauweise nicht begrenzt


• Konstruktion aus Stahl oder Beton
Eignung • für stapelbare Substrate geeignet
• für quasikontinuierliche, kontinuierliche und diskontinuierliche Beschickung geeignet
Vorteile + modularer Aufbau ermöglicht flexible Anpassung der Anlage an den Bedarf
+ verringerter Prozessenergiebedarf durch Einsparung von Fördertechnik
+ dadurch verminderter Wartungsaufwand und Verschleiß
+ Entstehung eines Biogases mit geringer Schwefelwasserstoffkonzentration und dadurch
Einsparung der Gasreinigung
+ überbetrieblicher Einsatz durch mobile Fermentertechnik
+ Einsparung von Energie zur Erwärmung des Gärsubstrates durch Nutzung der biologischen
Wärmefreisetzung bei kurzzeitigem aerobem Abbau des Materials
Nachteile - eine kontinuierliche Gasproduktion erfordert den phasenversetzten Betrieb mehrerer Module
- auf Grund fehlender Durchmischung können Zonen mit verminderter Gasbildung auftreten
- um einen hohen Gasertrag zu erzielen, ist der Einsatz hoher Impfmaterialmengen notwendig
- für die explosionssichere Befüllung und Entleerung muss Sicherheitstechnik installiert werden
Bauformen • Container, Boxen
• Schläuche, Tunnel
• liegende Pfropfenstromfermenter

41
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Abb. 3-9: Einschub-Fermenter mit Abrollcontainer, Prototypenstadium; Foto: Bioferm GmbH

Abb. 3-10: Boxen-Fermenter beim Befüllen, Prototypenstadium; Foto: Bioferm GmbH

mit Wärmefreisetzung verbundener Kompostierungs- Substrates genutzt. Zur weiteren kontinuierlichen


prozess statt. Nachdem die Betriebstemperatur Wärmeeinbringung können die Schläuche auf einer
erreicht ist, wird die Luftzufuhr abgeschaltet. Nach- Betonplatte, in der eine Fußbodenheizung integriert
dem der eingetragene Sauerstoff verbraucht worden ist, verlegt werden. Zur Verminderung von Wärme-
ist, werden Mikroorganismen aktiv, die wie in der verlusten kann der Folienschlauch bei der Befüllung
Nassvergärung die Biomasse zu Biogas umsetzen. mit einer Wärmedämmung überzogen werden /3-5/.
Das Biogas wird in an den Fermenter angeschlossenen Über in den Schlauch integrierte Sammelleitungen
Gassammelleitungen aufgefangen und der energe- wird das nach Verbrauch des Sauerstoffes gebildete
tischen Nutzung zugeführt /3-1/. Ein Beispiel für ein Biogas gefasst und der Nutzung zugeführt. Ein An-
Container-Trockenfermentationsverfahren ist in wendungsbeispiel ist in Abb. 3-11 dargestellt.
Abb. 3-9 dargestellt.

Boxen-Fermenter
Boxen-Fermenter ähneln geometrisch Containerfer-
mentern, sie sind allerdings garagenartig aus Fertig-
betonteilen aufgebaut /3-3/, /3-5/, /3-6/. Der Pro-
zessablauf entspricht dem in Containerfermentern.
Abb. 3-10 zeigt ein Beispiel.

Folienschlauch-Fermenter
Für Folienschlauch-Fermenter werden die aus der Si-
liertechnik bekannten Methoden der Folienschlauch-
silierung verwendet. Auch hier wird der aerobe Kom- Abb. 3-11: Folienschlauchbefüllung; Foto: B. Linke, Insti-
postierungsprozess für die erste Erwärmung des tut für Agrartechnik Bornim

42
Anlagentechnik zur Biogasbereitstellung

Wannen- bzw. Tunnelfermenter 3.2 Verfahrenstechnik


Vergleichbar zu den Folienschlauchfermentern wer-
den Vergärungssysteme entwickelt, die einen Grundsätzlich kann eine landwirtschaftliche Biogas-
quasi-kontinuierlichen Prozess in Wannen bzw. Tun- anlage unabhängig von der Betriebsweise in vier ver-
neln ermöglichen. Der Verfahrensablauf stimmt wei- schiedene Verfahrensschritte unterteilt werden:
testgehend mit dem im Folienschlauch überein, lässt 1. Anlieferung, Lagerung, Aufbereitung, Transport
sich jedoch besser kontrollieren. Ein Beispiel für ein und Einbringung der Substrate
derartiges Verfahren wird in Abb. 3-12 dargestellt. 2. Biogasgewinnung
3. Gärrestlagerung und evtl. -aufbereitung und Aus-
bringung
4. Biogasspeicherung, -aufbereitung und -verwertung
Die einzelnen Schritte werden in Abb. 3-14 detailliert
dargestellt.
Die vier Verfahrensschritte sind voneinander nicht
unabhängig. Besonders zwischen Schritt 2 und Schritt
4 besteht eine enge Verbindung, da Schritt 4 normaler-
weise die in Schritt 2 benötigte Prozesswärme zur Ver-
fügung stellt.
Die zu Schritt 4 gehörende Aufbereitung und Ver-
wertung des Biogases ist in Kapitel 5 und die Aufbe-
Abb. 3-12: Kombinierte Trockenfermentation mit dem reitung und Behandlung des Gärrestes in Kapitel 8
3-A-Verfahren, schematisch; Abbildung: S.I.G. - gesondert dargestellt.
Dr.-Ing. Steffen GmbH Welche verfahrenstechnische Ausrüstung für die
Anlage gewählt wird, ist in erster Linie von den zur
Pfropfenstromfermenter Verfügung stehenden Substraten abhängig. Die
Im Bereich der Abfallwirtschaft werden bereits seit ei- Menge der Substrate bestimmt die Dimensionierung
niger Zeit erfolgreich Pfropfenstromfermenter für die aller Aggregate und der Behältervolumina. Die Quali-
Trockenvergärung eingesetzt. Sie werden als liegende tät der Substrate (TS-Gehalt, Struktur, Herkunft usw.)
und als stehende Fermenter konstruiert und kontinu- bestimmt die Auslegung der Verfahrenstechnik. Je
ierlich oder quasikontinuierlich beschickt. Teilweise nach Zusammensetzung der Substrate kann es not-
integrierte Rührwellen dienen der leichteren Entga- wendig sein, Störstoffe abzutrennen oder die Sub-
sung des Materiales. In der landwirtschaftlichen Bio- strate durch Zugabe von Wasser anzumaischen, um
gaserzeugung spielen diese Verfahren auf Grund des sie in einen pumpfähigen Zustand zu überführen.
hohen technischen Aufwandes der kontinuierlichen Werden Stoffe verwendet, die einer Hygienisierung
Technik jedoch derzeit keine Rolle. Abb. 3-13 veran- bedürfen, ist es notwendig, eine Hygienisierungsstufe
schaulicht beispielhaft die Technologie. Der Schnitt- einzuplanen. Das Substrat gelangt nach der Vorbe-
darstellung eines Pfropfenstromfermenters entspricht handlung in den Fermenter, wo es vergoren wird.
Abb. 3-6. Bei der Nassvergärung kommen meistens einstu-
fige Anlagen, die nach dem Durchflussverfahren
arbeiten, zum Einsatz. Bei zweistufigen Verfahren ist
dem eigentlichen Fermenter ein Vorfermenter vorge-
schaltet. Im Vorfermenter werden die Bedingungen
für die ersten zwei Stufen des Abbauprozesses
(Hydrolyse und Säurebildung) optimal eingestellt.
Das Substrat gelangt nach dem Vorfermenter in den
Hauptfermenter, in dem die nachfolgenden Abbau-
stufen stattfinden. Der Gärrest wird in geschlossenen
Nachfermentern mit Biogasnutzung oder offenen
Gärrestbehältern gelagert und in der Regel als Flüs-
sigdünger auf landwirtschaftlichen Nutzflächen aus-
gebracht.
Abb. 3-13: Pfropfenstromfermenter; Foto: Kompogas AG

43
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Anlieferung u. Lagerung

Aufbereitung u. Vorbehandlung (optional)


Sortierung, Zerkleinerung, Anmaischen,
1. Verfahrensschritt
Homogenisieren

Einbringung
Förderung, Dosierung

Biogasgewinnung 2. Verfah-
Vergärung im Fermenter rensschritt
Gär- Bio-
reste gas

Gärrestlagerung u./o. Nachgärung Biogasaufbereitung- u.


Gärrestaufbereitung Biogas speicherung
Trocknung, Entschwefelung

Fest-Flüssig-Tren- Ausbrin- Biogasverwertung


nung (optional) gung oder, Stromproduktion u. Wärmegewinnung (KWK)
Kompos-
Ausbrin- tierung
Flüssig- gung, ohne Fest-
dünger Kompos- Flüssig-
tierung Trennung

3. Verfahrensschritt 4. Verfahresschritt
Verfahrensschritt

Abb. 3-14: Allgemeiner Verfahrensablauf bei der Biogasgewinnung; nach /3-3/

1
9
Gülle

3 4 2 Faulschlamm
organische
Abfälle
6
Biogas
5
Strom 7

Wärme

1 Stallanlagen
2 Güllegrube
3 Sammelbehälter 8
4 Hygienisierungstank
5 Biogasreaktor
6 Gasspeicher
7 Blockheizkraftwerk
8 Güllelagerbehälter
9 Ackerfläche

Abb. 3-15: Schema einer landwirtschaftlichen Biogasanlage mit Verwendung von Kosubstraten;
Schema: B. Linke, Institut für Agrartechnik Bornim

44
Anlagentechnik zur Biogasbereitstellung

Das bei der Vergärung entstehende Biogas wird 3.2.1.2 Lagerung


gespeichert und aufbereitet. Seine Verwertung erfolgt
meistens in einem Blockheizkraftwerk (BHKW) zur Substratlager dienen in erster Linie dazu, Schwankun-
gleichzeitigen Erzeugung von Strom und Wärme. In gen bei der Bereitstellung und Anlieferung der ver-
Abb. 3-15 sind die wesentlichen Anlagenkomponen- schiedenen Substrate und Kosubstrate auszugleichen.
ten, Baugruppen und Aggregate einer einstufigen Die Gestaltung der Lager ist von den verwendeten
landwirtschaftlichen Biogasanlage bei Verwendung Substraten abhängig. Die für die Lager benötigte Flä-
zu hygienisierender Kosubstrate dargestellt. che richtet sich nach den zu erwartenden Stoffmengen
Die Verfahrensschritte stellen sich hier wie folgt und den auszugleichenden Zeiträumen. Werden be-
dar: Zu dem ersten Verfahrensschritt (Lagerung, Auf- triebsfremde Kosubstrate verwendet, spielen vertrag-
bereitung, Transport und Einbringung der Substrate) liche Bedingungen wie Abnahmemenge und Häufig-
gehören die Gülle- bzw. Vorgrube (2), der Sammelbe- keit der Lieferung eine Rolle. Werden hygienisch
hälter (3) und der Hygienisierungstank (4). Der zweite bedenkliche Kosubstrate aus z. B. industrieller Her-
Verfahrensschritt (Biogasgewinnung) wird im Biogas- kunft verwendet, ist auf eine strikte Abtrennung der
reaktor (5), der auch als Fermenter bezeichnet wird, Annahmestation vom landwirtschaftlichen Betrieb zu
durchgeführt. Der dritte Verfahrensschritt wird durch achten. Es darf keine Vermischung von hygienisch be-
den Güllelagerbehälter (8) bzw. das Gärrestlager und denklichem und unbedenklichem Substrat vor dem
die Ausbringung des vergorenen Substrates auf die Durchlauf durch die Hygienisierungseinrichtung
Ackerfläche (9) dargestellt. Der vierte Verfahrens- möglich sein. Zur Minimierung von Gerüchen, aber
schritt (Biogasspeicherung, -aufbereitung und -ver- auch aus praktischen Gesichtspunkten sollte die An-
wertung) wird in dem Gasspeicher (6) und dem nahme, Lagerung und Aufbereitung der Substrate in
Blockheizkraftwerk (7) durchgeführt. Die einzelnen Hallen, deren Abluft über Biofilter gereinigt wird,
Verfahrensschritte sollen im weiteren Verlauf genauer durchgeführt werden. So ist die Technik geschützt
betrachtet werden. und Bedien- sowie Kontrollarbeiten können witte-
rungsunabhängig durchgeführt werden /3-1/. Tabelle
3.2.1 Substrathandling 3-5 zeigt die Lagerung von Substraten im Überblick.

Die auf dem Weg der verschiedenen Substrate in den 3.2.1.3 Aufbereitung
Biogasfermenter notwendigen Schritte werden unter
dem Oberbegriff Substrathandling zusammengefasst. Art und Umfang der Substrataufbereitung beeinflus-
Im Einzelnen umfasst das Substrathandling die Anlie- sen den Ablauf des Gärprozesses und damit die Aus-
ferung, die Lagerung, die Aufbereitung, den Trans- nutzung des energetischen Potenziales der verwende-
port und die Einbringung der Substrate. ten Substrate. Ziel der Aufbereitung muss es sein, auf
der einen Seite gesetzlichen Ansprüchen wie der Hy-
3.2.1.1 Anlieferung gienisierung und auf der anderen Seite den Mikroor-
ganismen als Erzeuger des Methans, also des beab-
Die Anlieferung spielt nur bei der Verwertung von be- sichtigten Produktes, weitestgehend gerecht zu
triebsfremden Kosubstraten eine wichtige Rolle. Für werden. In der Substrataufbereitung liegt eines der
die Abrechnung und Nachweisführung ist bei der An- beiden großen Potenziale der Optimierung der Ge-
lieferung eine Eingangskontrolle des Substrates, die in samtanlage. Dabei bewegt man sich auf dem Grat
der Regel visuell durchgeführt wird, unerlässlich. zwischen Unter- und Überlastung der Biogasanlage.
Gleichzeitig ist das Anlieferungsgewicht zu erfassen In der Klärgasproduktion bereits im Einsatz, in der
und alle Eingangsdaten zu protokollieren. Besondere Biomassevergärung noch im Forschungsstadium,
Beachtung ist Substraten zu widmen, die als Abfall kann bei der Aufbereitung das organische Material
klassifiziert sind. Hier kann je nach Einstufung des durch Desintegration aufgeschlossen werden. Damit
Abfalls eine Nachweisführungspflicht bestehen oder kann eine bessere Verfügbarkeit des Substrates für die
von der zuständigen Behörde gefordert werden. Wei- Mikroorganismen erreicht werden, die zu erhöhten
tere Informationen zu rechtlichen und administrati- Abbauraten führen soll. Da sich die Desintegration
ven Rahmenbedingungen können in Kapitel 7 nach- noch im Versuchsstadium befindet, wird sie hier nicht
gelesen werden. weiter ausgeführt.

45
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Tabelle 3-5: Lagerung von Substraten vor der Vergärung

Dimensionierung • abhängig von: Substrataufkommen, Fermenterleistung, auszugleichenden Lieferzeiträumen, Flächen-


ausstattung und Ertrag bei Kosubstraten, Lieferverträgen bei betriebsfremden Substraten
• Betriebsstörungen müssen abgefangen werden können
Besonderheiten • bei nachwachsenden Rohstoffen, die auf Stilllegungsflächen angebaut wurden, ist eine Denaturierung
durchzuführen
• es sollte das Einfrieren von technischen Einrichtungen bei der Lagerung vermieden werden, bei-
spielsweise durch Isolierung, Aufstellung von Lagertanks in Hallen oder Nutzung von Gruben unter
Geländeniveau
• Abbauprozesse, die den Gasertrag mindern, sollten vermieden werden
• Vermischung von hygienisch bedenklichen und hygienisch unbedenklichen Substraten muss vermie-
den werden
• Geruchsentwicklung sollte durch bauliche Maßnahmen minimiert werden
Bauformen • in der Landwirtschaft übliche Lager als Fahrsilo oder Grube, für flüssige Substrate Tanks
• Vorgruben können als kurzfristige Lager bis zu cirka drei Tagen genutzt werden
Kosten • in der Regel sind Lager vorhanden, für Neubauten muss der Preis in Abhängigkeit der Vielzahl der
oben genannten Einflussgrößen für den Einzelfall ermittelt werden

Sortierung und Störstoffabtrennung mentiert. Die Temperatur des Substrates ist nach der
Die Notwendigkeit einer Sortierung und Störstoffab- Hygienisierung höher als die im Fermenter vorherr-
trennung hängt von der Herkunft und Zusammenset- schende Prozesstemperatur. Soll das hygienisierte
zung des Substrates ab. Steine, die den am häufigsten Substrat direkt in den Fermenter gegeben werden, ist
auftretenden Störstoff darstellen, werden meist in der eine Abkühlung auf eine Temperatur im Bereich der
Vorgrube abgetrennt, von deren Boden sie von Zeit zu Fermentertemperatur notwendig. Beispielhaft werden
Zeit entnommen werden müssen. Andere Störstoffe Hygienisierungsbehälter in Abb. 3-16 dargestellt, spe-
werden manuell bei der Substratanlieferung oder der zifische Eigenschaften von Hygienisierungsbehältern
Befüllung der Beschickungseinrichtungen aussortiert. werden in Tabelle 3-6 zusammengefasst.
Das größte Störstoffpotenzial haben Bioabfälle.
Zerkleinerung
Hygienisierung Die Substratzerkleinerung erschließt Substratoberflä-
Um die gesetzlich vorgeschriebenen Kriterien für ei- chen für den biologischen Abbau und damit auch für
nige aus Sicht der Seuchen- und Phytohygiene kriti- die Methanproduktion. Grundsätzlich kann davon
sche Stoffgruppen zu erfüllen, ist es unter Umständen ausgegangen werden, dass mit einem höheren Zer-
notwendig, eine thermische Vorbehandlung in die kleinerungsgrad die Geschwindigkeit des biologi-
Biogasanlage zu integrieren. Die Vorbehandlung er- schen Abbaus, aber nicht zwingend die Gasausbeute
folgt durch Erwärmung der Stoffe auf eine Tempera- steigt. Die Methanproduktion folgt unter anderem aus
tur von 70 °C bei mindestens einer Stunde Verweilzeit dem Zusammenspiel von Aufenthaltszeit und Zer-
/3-7/. kleinerungsgrad. Daher muss großer Wert auf den
Da die Größen der zur Hygienisierung verwende- richtigen Technikeinsatz gelegt werden. Die Zerklei-
ten Behälter und der Energieaufwand von der Durch- nerung der Substrate kann vor der Einbringung bzw.
satzmenge abhängen, wird die Hygienisierung in der Förderung installiert werden. Häufig ist jedoch eine
Regel vor der Einbringung bedenklicher Kosubstrate direkte Kopplung von Zerkleinerung und Förderung
in den Fermenter durchgeführt. So ist es möglich, nur oder sogar eine Vereinigung in einem einzelnen
die bedenklichen Stoffe zu hygienisieren und damit Aggregat zu verzeichnen. Der Antrieb der Aggregate
die Hygienestufe wirtschaftlicher zu dimensionieren. erfolgt meist über einen Elektromotor, teilweise ist
Die Stoffe werden außerdem thermisch aufgeschlos- auch der Anschluss an die Antriebswelle eines Trak-
sen und sind dadurch besser vergärbar. tors möglich.
Die Hygienisierung kann in beheizbaren Edel- Für die direkte Feststoffeinbringung ist die Zer-
stahlbehältern durchgeführt werden. Verwendet wer- kleinerungstechnik meist im Vorlagebehälter instal-
den häufig Behälter aus der Fütterungstechnik. Die liert. Ein Beispiel zeigt Abb. 3-17. Eigenschaften von
Hygienisierung wird mittels Füllstands-, Temperatur- Zerkleinerungsaggregaten bei der direkten Feststoff-
und Druckmesseinrichtungen überwacht und doku- dosierung werden in Tabelle 3-7 zusammengefasst.

46
Anlagentechnik zur Biogasbereitstellung

Tabelle 3-6: Kennwerte und Einsatzparameter von Hygienisierungsbehältern

Kennwerte • Volumen: Hygienisierungsbehälter bis zu 50 m³ Inhalt werden in Biogasanlagen eingesetzt


• Heizung: innenliegend oder Doppelwandbehälter
• Dauer: Es müssen zu der einen Stunde Hygienisierungszeit Befüllvorgang, Aufheizen und Entleeren
für die Dimensionierung berücksichtigt werden
Eignung • für die üblichen Hygienisierungsbehälter muss das Substrat pumpfähig sein und daher gegebenen-
falls vor der Hygienisierung vorbehandelt werden
Besonderheiten • automatische Registriervorrichtung für den Hygienisierungsverlauf ist zwingend vorzusehen
• das heiße hygienisierte Substrat sollte nicht direkt in den Fermenter gegeben werden, da die Biologie
die hohen Temperaturen nicht verträgt
• es darf keine Vermischung von hygienisch bedenklichem und unbedenklichem Material möglich sein
• je nach Substrat ist mit der Ablagerung von Sand und Schwerstoffen zu rechnen
• Druckausgleich bei der Erwärmung muss möglich sein
Bauformen • einwandige Edelstahlbehälter mit interner Heizung oder doppelwandige Edelstahlbehälter mit
Wandheizung oder Gegenstromwärmetauschern bzw. außenliegenden Wärmetauschern
Wartung • es ist mindestens ein Mannloch im Behälter vorzusehen
• je nach installierter Technik (Temperaturfühler, Rührwerke, Pumpen) ist Wartung notwendig, der
Behälter selbst sollte ohne Wartung auskommen

Abb. 3-16: Hygienisierung mit Rückkühlung


Foto: TEWE Elektronic GmbH & Co. KG

Einige pumpfähige Substrate müssen vor dem


Durchlauf durch die Beschickungseinrichtung zerklei-
nert werden, um deren Funktion nicht zu gefährden.
Die Zerkleinerung wird entweder vor Aufgabe der
Substrate in die Vorgrube, in der Vorgrube, in der
Pumpleitung vor der Förderpumpe oder direkt in der
Fördereinrichtung durchgeführt. Die Möglichkeiten
der Zerkleinerung werden in den Abb. 3-18 und 3-19
sowie den Tabellen 3-8 bis 3-11 dargestellt und erläu-
tert. Abb. 3-17: Vorlagebehälter
Fotos: Konrad Pumpe GmbH

47
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Abb. 3-18: Tauchpumpe mit Schneidkanten am Rotor als Beispiel der Einheit aus Zerkleinerungs- und Förderaggregat
Fotos: ITT FLYGT Pumpen GmbH

Abb. 3-19: Substratzerkleinerung in der Förderleitung; Fotos: Hugo Vogelsang Maschinenbau GmbH

Tabelle 3-7: Kennwerte und Einsatzparameter von Zerkleinerungsaggregaten bei der direkten Feststoffdosierung

Kennwerte • bis zu 50 t täglich können mit marktüblichen Einzelaggregaten zerkleinert werden


Eignung • übliche Silagen, CCM, Mist aus der Viehhaltung (auch Geflügel), Altbrot, Gemüse
• für langfaserige Stoffe sind Zahnwalzen eher geeignet
Vorteile + große Durchsatzmengen
+ einfache Befüllung mit Radlader oder Greifer
+ großes Vorratsvolumen zur automatisierten Steuerung von Zerkleinerung und Beschickung
+ Einsatz robuster Technik
Nachteile - mögliche Brückenbildung über dem Zerkleinerungswerkzeug, die aber stark von der Geometrie des Vorla-
gebehälters abhängt
- vollständiger manueller Materialausbau im Havariefall
Besonderheiten • Paddelwellen vermindern die Gefahr der Brückenbildung über dem Zerkleinerungswerkzeug
Bauformen • Futtermischwagen mit installierten Schneidmessern als Feststoffdosierer
• Vorlagebehälter mit schneidenden Schnecken zur Zerkleinerung und Förderung
• Vorlagebehälter mit reißenden Paddelwellen zur Zerkleinerung und Förderung
• Vorlagebehälter mit Dosierung des stapelfähigen Substrates durch ein Fräswerk
Wartung • nach Herstellerangaben sind die Geräte wartungsarm, Wartungsverträge werden angeboten
• die Wartung sollte innerhalb der Beschickungspausen möglich sein

48
Anlagentechnik zur Biogasbereitstellung

Tabelle 3-8: Kennwerte und Einsatzparameter von Zerkleinerungsaggregaten vor Aufgabe des Substrates in die Vorgrube

Kennwerte • Leistung: z.B. 1 m³ pro Stunde und Kilowatt in der Mühle


Eignung • Kartoffeln mit Steinen, Rüben, Grünabfälle (Mühle)
• übliche Silagen, CCM, Mist aus der Viehhaltung (auch Geflügel), Altbrot, Gemüse; für langfaserige Stoffe
sind Zahnwalzen eher geeignet (Futtermischwagen)
Vorteile + leichte Zugänglichkeit des Aggregates bei Havarien
+ es kann ein Vorrat an zerkleinertem Substrat vorbereitet und vorgehalten werden
Nachteile - bei Verstopfungen o.ä. muss das Aggregat mit der Hand entleert werden
- manuelle Befüllung des Aggregates
Besonderheiten • Vorlagebehälter in verschiedenen Größen können installiert werden
• die Höhe der Vorlagebehälter sollte an die verfügbare Maschinentechnik angepasst sein
Bauformen • freistehende Feststoffmühle
• Einsatz von Futtermischwagen mit Schneid- oder Reißwerkzeugen möglich
Wartung • kann vertraglich mit dem Hersteller vereinbart werden und ist in Abhängigkeit der verarbeiteten Substrate
notwendig
• für Überbrückung von Wartungsintervallen kann ein Vorrat an zerkleinertem Material vorgehalten werden

Tabelle 3-9: Kennwerte und Einsatzparameter von Zerkleinerungsrührwerken in der Vorgrube

Kennwerte • Leistungsaufnahme: in den üblichen Größenordnungen der Rührwerkstechnik mit einem Leistungszuschlag
um 6 kW bei Rührwerken mit 5-15 kW
Eignung • Festmist, Speisereste, Grünschnitt, Stroh
Vorteile + direkte Feststoffaufgabe in die Vorgrube
+ keine zusätzlichen Aggregate notwendig
Nachteile - die Erhöhung des Trockensubstanzgehaltes im Fermenter ist nur bis zur Grenze der Pumpfähigkeit des
Substrates möglich
- Gefahr der Schwimmdeckenbildung und Sinkschichtenbildung in Abhängigkeit des Substrates
Besonderheiten • bei direkter Feststoffeinbringung in den Fermenter, z. B. über Einspülschächte können Zerkleinerungsrühr-
werke auch im Fermenter eingesetzt werden
Bauformen • in der Regel als Rührwerksflügel mit Schneidmessern bzw. zusätzlicher Montage von Schneidmessern auf
der Rührwerksachse
Wartung • je nach Rührwerkstyp kann die Wartung ohne Prozessunterbrechung außerhalb der Vorgrube oder des Fer-
menters durchgeführt werden

Tabelle 3-10: Kennwerte und Einsatzparameter von Zerkleinerungsaggregaten in der Förderleitung

Kennwerte • Zerkleinerer bis 150 m³/h Förderleistung bei 5 % TS (bei 1,5 - 11 kW)
• Kenndaten der Aggregate hängen sehr stark vom Trockensubstanzgehalt ab, die Leistungen sinken mit
zunehmendem Trockensubstanzgehalt stark
• Drehkolbenpumpen: bis 350 m³/h Zerkleinerungsleistung
Eignung • Zerkleinerer: Substrate dürfen keine Steine enthalten, ansonsten für stapelbare und faserige Substrate
• Drehkolbenpumpen: pumpfähige Substrate ohne größere Steine
Vorteile + leichte Zugänglichkeit des Aggregates bei Havarien
+ bei Verstopfungen können die Aggregate leicht geöffnet und gewartet werden
Nachteile - die Erhöhung des Trockensubstanzgehaltes im Fermenter ist nur bis zur Grenze der Pumpfähigkeit des
Substrates möglich
Besonderheiten • die Aggregate sollten durch Schieber von der Substratleitung getrennt werden können
• für den Havariefall kann eine über Schieber zu bedienende Umgehung sinnvoll sein
• erreichbare Partikelgrößen werden durch Auswahl der Schneid- oder Reißtechnik bestimmt
• Zerkleinerer können mit Schwerstoffabscheidern ausgestattet werden
• vor dem Aggregat sollte eine Schwerstoffabscheidung erfolgen
Bauformen • Zerkleinerer mit rotierenden Messern vor einem Schneidsieb
• Drehkolbenpumpenbauweise; Drehkolben können als Schneid- oder Reißwerkzeuge ausgeformt sein
Wartung • freistehende Aggregate können schnell ohne lange Ausfallzeiten gewartet werden, Tauchpumpen können
dafür leicht aus dem Substrat entnommen werden
• Reinigungsöffnungen beschleunigen die Arbeiten erheblich

49
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Tabelle 3-11: Kennwerte und Einsatzparameter von Zerkleinerungsaggregaten, die mit der Fördertechnik eine Geräteeinheit bilden

Kennwerte • Förderströme bis 350 m³/h


• Förderhöhe bis 25 m
• Leistungsaufnahme: 7,5 - 15 kW
Eignung • pumpfähige Substrate mit langfaserigen Bestandteilen
Vorteile + leichte Zugänglichkeit des Aggregates bei Havarien
+ bei Verstopfungen können die Aggregate leicht geöffnet und gewartet werden
+ keine zusätzlichen Förderaggregate notwendig
Nachteile - die Erhöhung des Trockensubstanzgehaltes im Fermenter ist nur bis zur Grenze der Pumpfähigkeit des
Substrates möglich
- es lässt sich nur ein kleiner Teil des Stoffstroms zerkleinern; durch mehrmaliges Umpumpen kann der Anteil
an geschnittenem Gut erhöht werden
Besonderheiten • die Aggregate sollten durch Schieber von der Substratleitung getrennt werden können
• für den Havariefall kann eine über Schieber zu bedienende Umgehung sinnvoll sein
• erreichbare Partikelgrößen werden durch Auswahl der Schneid- oder Reißtechnik bestimmt
Bauformen • Kreiselpumpen; Laufrad mit Schneidkanten als trocken stehende Pumpe oder Tauchpumpe
Wartung • freistehende Pumpen können schnell ohne lange Ausfallzeiten gewartet werden, Tauchpumpen können
dafür leicht aus dem Substrat entnommen werden
• Wartungsöffnungen verkürzen die Stillstandszeiten stark

Anmaischen, Homogenisieren wechselnder Substratzusammensetzung müssen die


Das Anmaischen von Substraten ist notwendig, um in Mikroorganismen sich an die veränderten Bedingun-
der Nassvergärung pumpfähige Substrate durch Er- gen anpassen, was meist mit einer Einbuße bei der
höhung des Wassergehaltes herzustellen und diese Gasausbeute verbunden ist. Die Homogenisierung
dann in den Fermenter zu fördern. Es erfolgt in der pumpfähiger Substrate wird meist in der Vorgrube
Regel in der Vorgrube kurz vor Einbringung des Subs- mit Rührwerken durchgeführt. Die Technik der Rühr-
trates in den Gärprozess. Als Flüssigkeit zum Anmai- werke wird im Abschnitt Rührwerke vorgestellt. Die
schen werden je nach Verfügbarkeit Gülle, bereits ver- Vermischung entspricht in etwa den Systemen der
gorene Biogasgülle, Prozesswasser oder im volldurchmischten Fermenter (siehe Abschnitt Verfah-
Ausnahmefall auch Frischwasser genutzt. Die An- ren mit Volldurchmischung).
wendung bereits vergorener Biogasgülle kann den
Frischwasserbedarf senken und hat den Vorteil, dass 3.2.1.4 Substrattransport und -einbringung
das Substrat bereits vor Erreichen des Fermenters mit
den Bakterien des Gärprozesses angeimpft wird. Da- Für einen stabilen Gärprozess ist aus prozessbiologi-
her bietet sich diese Vorgehensweise nach einer Hy- scher Sicht ein kontinuierlicher Substratstrom durch
gienisierungsstufe oder in Pfropfenstromverfahren die Biogasanlage der Idealfall. Da dieser in der Praxis
besonders an. Es ist allerdings darauf zu achten, dass kaum realisiert werden kann, ist eine quasikontinuier-
durch Güllerückführung die ANreicherung von Salz- liche Zugabe des Substrates in den Fermenter der Re-
und Nährstofffrachten möglich ist und der Pro- gelfall. Die Zugabe des Substrates erfolgt in mehreren
zessbiologie schaden kann. Auf die Nutzung von Chargen über den Tag verteilt. Daraus folgend wer-
Frischwasser sollte aufgrund der hohen Kosten nach den alle Aggregate, die für den Substrattransport not-
Möglichkeit verzichtet werden. Falls für das Anmai- wendig sind, nicht kontinuierlich betrieben. Dies
schen Wasser aus Reinigungsprozessen verwendet spielt für die Auslegung eine sehr große Rolle.
werden soll, ist zu bedenken, dass Desinfektionsmittel Die Anlagentechnik für den Transport und die Ein-
den Vergärungsprozess beeinträchtigen können, da bringung hängt im Wesentlichen von der Beschaffen-
die Wirkung solcher Mittel auch auf die Mikroorga- heit des Substrates ab. Es muss zwischen Technik für
nismengemeinschaft im Fermenter negativ ist. Die für pumpfähige und stapelbare Substrate unterschieden
das Anmaischen verwendete Pumpentechnik wird im werden.
Abschnitt Anmaischen dargestellt. Bei der Einbringung der Substrate ist deren Tem-
Die Homogenität der zugeführten Substrate ist für peratur zu beachten. Bei großen Differenzen zwischen
die Stabilität des Vergärungsprozesses von hoher Material- und Fermentertemperatur (beispielsweise
Bedeutung. Bei stark schwankender Belastung und bei Einbringung nach einer Hygienisierungsstufe

50
Anlagentechnik zur Biogasbereitstellung

oder im Winter) wird die Prozessbiologie stark gasanlage außer Betrieb genommen werden muss. Die
gestört, was zur Verminderung des Gasertrages füh- Pumpen müssen daher über Absperrschieber zum
ren kann. Als technische Lösungen werden hier Ausführen von Wartungsarbeiten vom Leitungsnetz
zuweilen Wärmetauscher und beheizte Vorgruben trennbar sein. Verwendet werden fast ausschließlich
angewendet. Kreisel- oder Verdrängerpumpen, die auch in der Gül-
letechnik zur Anwendung kommen.
Transport pumpfähiger Substrate Die Auswahl geeigneter Pumpen hinsichtlich Leis-
Zum Transport pumpfähiger Substrate innerhalb der tung und Fördereigenschaften ist in hohem Maß von
Biogasanlage werden hauptsächlich über Elektromo- den eingesetzten Substraten und deren Aufberei-
toren angetriebene Pumpen verwendet. Sie können tungsgrad bzw. Trockensubstanzgehalt abhängig.
über Zeitschaltuhren oder Prozessrechner angesteuert Zum Schutz der Pumpen können Schneid- und Zer-
werden, wodurch der Gesamtprozess ganz oder teil- kleinerungsapparate sowie Fremdkörperabscheider
weise automatisiert werden kann. In vielen Fällen direkt vor die Pumpe eingebaut werden oder Pum-
wird der gesamte Substrattransport innerhalb der Bio- pen, deren Förderelemente mit Zerkleinerungsein-
gasanlage über ein oder zwei zentral in einem Pump- richtungen versehen sind, zum Einsatz kommen.
oder Steuerhaus positionierte Pumpen realisiert. Die
Verlegung der benötigten Rohrleitungen erfolgt dann Kreiselpumpen
so, dass alle eintretenden Betriebsfälle (z. B. Beschik- Bei Kreiselpumpen dreht sich ein Laufrad in einem
ken, vollständiges Entleeren von Behältern, Havarie- feststehenden Gehäuse mit meist konstanter Dreh-
fälle etc.) über gut zugängliche oder automatische zahl. Das zu fördernde Medium wird mit Hilfe des
Schieber gesteuert werden können. Ein Beispiel für Laufrades beschleunigt und die daraus resultierende
die Pumpen- und Rohrleitungsinstallation in einer Geschwindigkeitserhöhung im Druckstutzen der
Biogasanlage zeigt Abb. 3-20. Kreiselpumpe in Förderhöhe bzw. Förderdruck umge-
Es sollte darauf geachtet werden, dass die Pumpen setzt. Kreiselpumpen sind in der Gülletechnik weit
gut zugänglich sind und ausreichend Arbeitsraum verbreitet. Beispiele werden in Abb. 3-19 im Abschnitt
um sie herum freigehalten wird. Trotz getroffener Vor- Zerkleinerungstechnik gezeigt. Kennwerte und Ein-
sichtsmaßnahmen und guter Substrataufbereitung satzparameter sind in Tabelle 3-12 enthalten.
kann es passieren, dass es zu Verstopfungen der Pum-
pen kommt, die schnell beseitigt werden müssen. Verdrängerpumpen
Außerdem ist zu beachten, dass die beweglichen Teile Zum Transport dickflüssiger Substrate mit hohen
der Pumpen Verschleißteile sind, die in Biogasanlagen Trockensubstanzgehalten werden Verdrängerpum-
hohen Beanspruchungen unterliegen und von Zeit zu pen eingesetzt. Bei Verdrängerpumpen kann die ge-
Zeit ausgetauscht werden müssen, ohne dass die Bio- förderte Menge über die Drehzahl bestimmt werden.
Dadurch wird eine bessere Steuerung der Pumpen in
Verbindung mit einer genaueren Dosierung des Sub-
strates erreicht. Sie sind selbstansaugend und druck-
stabiler als Kreiselpumpen, das heißt, die Förder-
menge ist sehr viel weniger von der Förderhöhe
abhängig. Verdrängerpumpen sind relativ störanfällig
gegenüber Störstoffen, weswegen es sinnvoll ist, die
Pumpen mit Zerkleinerungsaggregaten und Fremd-
körperabscheidern vor grobstückigen und faserigen
Bestandteilen zu schützen.
Zum Einsatz kommen größtenteils Drehkolben-
und Exzenterschneckenpumpen. Exzenterschnecken-
pumpen haben einen korkenzieherförmigen Rotor,
der in einem Stator aus elastischem Material läuft.
Durch die Drehung des Rotors entsteht ein wandern-
der Hohlraum, in dem das Substrat transportiert
wird. Ein Beispiel ist in Abb. 3-21 dargestellt. Kenn-
Abb. 3-20: Pumpen in einer Biogasanlage; werte und Einsatzparameter können Tabelle 3-13 ent-
Foto: WELtec BioPower GmbH nommen werden.

51
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Tabelle 3-12: Kennwerte und Einsatzparameter von Kreiselpumpen

Kennwerte • Förderdruck: bis zu 20 bar


• Fördermenge ab 2 m³/min aufwärts
• Leistungsaufnahme: z.B. 3 kW bei 2 m³/min; 15 kW bei 6 m³/min, stark substratabhängig
Eignung • dünnflüssige Substrate mit niedrigen Trockensubstanzgehalten; Strohanteile sind zulässig
Vorteile + einfacher, kompakter und robuster Aufbau
+ hohe Förderleistung
+ flexibler Einsatz
Nachteile - nicht selbstansaugend, Aufstellung unterhalb des anzusaugenden Substratspiegels, z. B. in einem
Schacht notwendig
- nicht zur Substratdosierung geeignet
Besonderheiten • starke Abhängigkeit der Förderleistung vom Förderdruck bzw. der Förderhöhe
Bauformen • als Tauchpumpe oder Pumpe in Trockenaufstellung; auch als Schneidpumpe lieferbar (siehe Seite 46);
als Tauchpumpe mit Antrieb unter oder über Substratoberfläche verfügbar
Wartung • bei Tauchpumpen erschwert, jedoch über Entnahmeöffnungen relativ leicht erreichbar
• Sicherheitsvorschriften bei Arbeiten im Fermenter müssen beachtet werden
• Betriebsunterbrechungen sind geringfügig länger als bei anderen Pumpentypen

Abb. 3-21: Exzenterschneckenpumpe (links), nachstellbarer Stator (rechts); Bilder: Armatec-FTS-Armaturen GmbH & Co. KG

Tabelle 3-13: Kennwerte und Einsatzparameter von Exzenterschneckenpumpen

Kennwerte • Förderdruck: bis zu 25 bar


• Fördermenge ab 0,055 m³/min aufwärts
• Leistungsaufnahme: z.B. 7,5 kW bei 0,5 m³/min; 55 kW bei 4 m³/min, stark substratabhängig
Eignung • dickflüssige pumpfähige Substrate mit geringen Störstoffanteilen
Vorteile + selbst ansaugend
+ einfacher, robuster Aufbau
+ zur Substratdosierung geeignet
Nachteile - geringere Förderleistungen als Kreiselpumpen
- empfindlich gegen Trockenlauf
- empfindlich gegen Störstoffe (Steine, langfaserige Stoffe, Metallteile)
Besonderheiten • starke Abhängigkeit der Förderleistung von der Viskosität, stabile Förderung bei schwankenden Drücken
• Trockenlaufschutz kann integriert sein
• sehr häufige Anwendung in der Klärtechnik
• der Stator kann zum Teil in Abhängigkeit der Förderleistung, des Substrates und der Abnutzung meist
nachgestellt werden
• Förderrichtungsänderung als Sonderbauform möglich
• zum Schutz Druckabschaltung vorsehen
Bauformen • als Pumpe in Trockenaufstellung
Wartung • sehr langlebig
• aufgrund des Aufbaues wartungsfreundlich, es werden durch Kolbenschnellwechselsysteme nur kurze
Betriebsunterbrechungen notwendig

52
Anlagentechnik zur Biogasbereitstellung

Tabelle 3-14: Kennwerte und Einsatzparameter von Drehkolbenpumpen

Kennwerte • Förderdruck: bis zu 16 bar


• Fördermenge ab 0,1 m³/min aufwärts
Eignung • dünnflüssige und dickflüssige pumpfähige Substrate
Vorteile + einfacher, robuster Aufbau
+ selbstansaugend bis 10 m Wassersäule
+ zur Substratdosierung geeignet
+ Förderung größerer Fremd- und Faserstoffe als Exzenterschneckenpumpen
+ trockenlaufunempfindlich
+ geringer Platzbedarf
+ Förderrichtungsänderung serienmäßig
Besonderheiten • hohe Drehzahlen bis 1300 U/min sind günstig für die Leistungsoptimierung
• nachstellbare Halbschalen optimieren Wirkungsgrad und Standzeit durch Verminderung des Spiels
• zum Schutz Druckabschaltung vorsehen
Bauformen • als Pumpe in Trockenaufstellung
Wartung • aufgrund des Aufbaues wartungsfreundlich, es werden nur kurze Betriebsunterbrechungen notwendig

Drehkolbenpumpen besitzen zwei gegenläufig rotie-


rende zwei- bis vierflügelige Drehkolben in einem
ovalen Gehäuse. Die beiden Drehkolben wälzen sich
gegenläufig mit geringem axialen und radialen Spiel
aufeinander ab, wobei sie weder das Gehäuse noch
sich untereinander berühren und so ausgebildet sind,
dass in jeder Stellung der Saug- gegen den Druck-
raum abgesperrt wird. Zum Transport des Mediums Abb. 3-22: Drehkolben-Pumpprinzip; Bild: Vogelsang GmbH
werden die im Saugraum auftretenden Lücken mit
dem Fördermedium gefüllt und zur Druckseite trans- Flansch (siehe Abb. 3-23) auf und nieder. Durch die
portiert. Das Funktionsprinzip von Drehkolbenpum- abwechselnde Ansaugung und den Druckaufbau
pen kann Abb. 3-22 entnommen werden. Kennwerte werden die Ventile automatisch bewegt, so dass das
und Einsatzparameter werden in Tabelle 3-14 zusam- Substrat vom Einlass zum Auslass gefördert wird. Als
mengefasst. Förderelement dient ein Reifen. Kraftbedarf und Ver-
schleiß sind aufgrund wenig beweglicher Teile gering.
Balgpumpen Der Balg arbeitet reibungsfrei. Zwei druckmittelge-
Balgpumpen können zur Förderung von Dickstoffen steuerte Ventile dienen bei Stillstand der Pumpe als
mit großen Fremdkörperanteilen verwendet werden. Rücklaufsicherung. Kennwerte und Einsatzparame-
Der Antrieb erfolgt über einen Getriebemotor mittels ter von Balgpumpen werden in Tabelle 3-15 zusam-
Exzenter und Pleuel. Der Pleuel bewegt den unteren mengefasst.

Abb. 3-23: Funktionsprinzip Balgpumpe (Flansch (1), Ventile (2 und 3), Auslass (4), Einlass (5))
Bilder: Armatec-FTS-Armaturen GmbH & Co. KG

53
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Tabelle 3-15: Kennwerte und Einsatzparameter von Balgpumpen

Kennwerte • Förderdruck: bis zu 5 bar


• Fördermenge unterhalb 1 m³/min
• Leistungsaufnahme: z.B. 3 kW bei 0,25 m³/min, stark substratabhängig
Eignung • dickflüssige pumpfähige Substrate mit hohen Störstoffanteilen
Vorteile + einfacher, robuster Aufbau
+ selbstansaugend bis 3 m WS
+ zur Substratdosierung geeignet
+ Förderung größerer Fremdstoffe
+ trockenlaufunempfindlich
Nachteile - geringe Fördermenge
Bauformen • als Pumpe in Trockenaufstellung
Wartung • aufgrund wenig beweglicher Teile verschleißarm, daher wartungsfreundlich

Transport von stapelbaren Substraten in die Schnekkenwindungen passt. Automatische För-


Stapelbare Substrate müssen in der Nassvergärung dersysteme für stapelbare Substrate stellen in der Re-
bis zur Materialeinbringung bzw. bis zur Anmai- gel eine Einheit mit den Einbringungsaggregaten an
schung transportiert werden. Die meisten Wege wer- der Biogasanlage dar.
den mit einem üblichen Lader zurückgelegt. Erst für In den bekannten Versuchs- und Pilotanlagen der
die automatisierte Beschickung werden Kratzböden, Trockenvergärung werden die stapelfähigen Substrate
Overhead-Schubstangen und Förderschnecken einge- ausschließlich mit dem Radlader bewegt.
setzt. Kratzböden und Overhead-Schubstangen sind
in der Lage, nahezu alle stapelbaren Substrate hori- Einbringung pumpfähiger Substrate
zontal oder mit einer leichten Steigung zu fördern. Sie Pumpfähige Substrate werden in der Regel über in
können jedoch nicht für die Dosierung verwendet den Boden eingelassene substratdichte Vorgruben aus
werden. Sie ermöglichen die Anwendung von sehr Beton, in denen die anfallende Gülle zwischengespei-
großen Vorlagebehältern. Förderschnecken können chert und homogenisiert wird, eingebracht. Die Vor-
stapelbare Substrate in nahezu alle Richtungen trans- gruben sollten so ausgelegt sein, dass mindestens ein
portieren. Vorbedingung ist hier nur die Freiheit von bis zwei Tagesmengen in ihnen gespeichert werden
großen Steinen und die Zerkleinerung des Substrates, können. Häufig werden vorhandene Güllesammel-
dass es von der Schnecke ergriffen werden kann und gruben im landwirtschaftlichen Betrieb genutzt.

Tabelle 3-16: Kennwerte und Einsatzparameter von Vorgruben

Kennwerte • Herstellung aus wasserdichtem Beton, meist aus Stahlbeton


• das Volumen sollte ein bis zwei Tagesmengen an Substrat aufnehmen können
Eignung • pumpfähige, rührbare Substrate
• bei Einsatz von Zerkleinerungstechnik auch stapelbare Substrate
Besonderheiten • gute Homogenisierung und Vermischung der Substrate möglich
• Bildung von Sinkschichten aus Steinen möglich
• Sinkschichtentnahme sollte über Pumpensumpf, Sammelgruben oder über Räumaggregate ermöglicht wer-
den
• die Abdeckung der Vorgrube ist wegen Geruchsemissionen empfehlenswert
• Feststoffeinbringung kann zu Verstopfungen, Sink- und Schwimmschichten oder zur Entmischung führen
Bauformen • runde oder viereckige ebenerdig abschließende Behälter oder Behälter, deren Befüllungseinrichtung noch mit
einem Radlader erreicht werden kann
• höherliegende Gruben im Vergleich zum Fermenter sind vorteilhaft, da durch das entstehende hydraulische
Gefälle auf den Einsatz von Fördertechnik verzichtet werden kann
• die Umwälzung kann mit gleichen Technologien realisiert werden, wie in den Fermentern
Wartung • bei fehlender Sinkschichtentnahme manuelle Sinkschichtentfernung notwendig
• ansonsten kaum Wartungsaufwand; die Wartung der technischen Aggregate wird in den jeweiligen Kapiteln
beschrieben

54
Anlagentechnik zur Biogasbereitstellung

Abb. 3-24: Vor- bzw. Annahmegrube bei der Beschickung; Fotos: Loick Bioenergie, ENR - Energiegesellschaft nachwachsender
Rohstoffe mbH; Hugo Vogelsang Maschinenbau GmbH

Verfügt die Biogasanlage nicht über eine getrennte Einbringung von stapelbaren Substraten
Zugabemöglichkeit zur Direkteinbringung von Durch die Einbringung von stapelbaren Substraten in
Kosubstraten, werden auch stapelbare Substrate in die Vorgrube und die damit verbundenen Probleme
der Vorgrube gemischt, zerkleinert, homogenisiert kann eine kontinuierliche und automatisierte Einbrin-
und wenn nötig zur Herstellung pumpfähiger Gemi- gung der Substrate in den Vergärungsprozess er-
sche angemaischt. Aus diesem Grund sind Vorgruben schwert werden und ein erhöhter Arbeitsaufwand die
mit Rührwerken, wenn nötig in Kombination mit Folge sein. Aus diesen Gründen werden Feststoffe
Reiß- und Schneidwerkzeugen zur Zerkleinerung der meist unter Umgehung der Vorgrube direkt in den
Substrate, ausgestattet. Werden störstoffhaltige Sub- Fermenter eingebracht. Kofermente können so unab-
strate verarbeitet, dient die Vorgrube auch zur Abtren- hängig von der Gülle und in regelmäßigen Abständen
nung von Steinen und Sinkschichten, sie können z. B. eingespeist werden /3-8/. Außerdem ist es möglich,
mittels Kratzböden und Förderschnecken konzen- den Trockensubstanzgehalt im Fermenter zu erhöhen
triert und ausgetragen werden /3-3/. Zur Vermei- und damit die Biogasausbeute zu verbessern. Sche-
dung von Geruchsemissionen sollten Vorgruben abge- matisch werden die Verfahren der Einbringung stapel-
deckt werden. Die Abdeckung sollte allerdings so barer Substrate in Abb. 3-25 veranschaulicht.
ausgeführt sein, dass ein Öffnen der Vorgrube und
damit eine problemlose Entnahme von abgesetzten
Sinkstoffen weiterhin möglich ist. Die Kenndaten von Eintragssch necke Eintragskolben Einspülschacht
Vorgruben werden in Tabelle 3-16 zusammengefasst,
ein Beispiel wird in Abb. 3-24 dargestellt.

Abb. 3-25: Verfahren zur Einbringung stapelbarer Bio-


masse; Bild: FAL Braunschweig

55
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Tabelle 3-17: Eigenschaften von Einspülschächten

Kennwerte • Öffnungsgröße und -höhe sollte dem vorhandenen Radladertyp entsprechen


Eignung • alle mit dem Radlader transportierbaren Substrate
Vorteile + geringer baulicher Aufwand
+ geringe Investitions- und laufende Kosten
Nachteile - starke Geruchsemissionen
- keine Dosierung und nur wenige Beschickungsvorgänge am Tag möglich
- es sind in der Praxis Verstopfungen aufgetreten
- es kann kein temperiertes Substrat zugegeben werden
- Sauerstoffeintrag in den Gärprozess
Besonderheiten • die Ladehöhe sollte an Radlader angepasst sein
• ohne Vorzerkleinerung ist Zerkleinerungstechnik im Fermenter notwendig
Bauformen • Stahlblech- oder Edelstahlkonstruktionen, die die Feststoffeinbringung unter die Substratoberfläche
im Fermenter ermöglichen; die Nachspülung wird durch Kreislaufpumpen des Gärsubstrates aus
dem Fermenter in den Schacht gewährleistet
• im Einspülschacht können Rühraggregate integriert sein
Wartung • kaum notwendig, bei Verstopfungen muss der Einspülschacht manuell geleert werden
• durch frei stehenden Substratspiegel im Schacht erschwert
• Sicherheitsvorschriften bei Arbeiten im Fermenter müssen beachtet werden

Einspülschächte ters mit Steigschnecken überwunden werden. Zur


Der Eintrag über Einspülschächte oder Einspülschleu- Beschickung der Schnecke werden Vorlagebehälter
sen ermöglicht es, mittels Front- oder Radlader jeder- mit und ohne Zerkleinerungswerkzeuge eingesetzt
zeit größere Mengen Feststoffe direkt in den Fermen- /3-8/. Kennwerte von Einbringungssystemen mit
ter einzubringen. Tabelle 3-17 zeigt einen Überblick Förderschnecken werden in Tabelle 3-19 zusammen-
über die Eigenschaften. gefasst, ein Beispiel wird in Abb. 3-27 veranschaulicht.

Eintragskolben Vermusung der Biomasse


Bei der Einbringung mittels Eintragskolben werden Die Kofermente (z. B. Rüben) werden mit in der Rü-
die Kosubstrate mittels Hydraulikzylinder durch eine benverarbeitung üblichen Zerkleinerungsaggregaten
Öffnung in der Fermenterwand nahe der Fermenter- aufbereitet, dass sie einen pumpfähigen Zustand errei-
sohle direkt in den Fermenter eingebracht. Durch die chen. Der dabei verbleibende Trockensubstanzgehalt
bodennahe Einbringung werden sie mit Gülle durch- beträgt bis zu 18 %. Die verflüssigten Substrate werden
tränkt und so die Gefahr der Schwimmschichtenbil- in entsprechenden Behältern gelagert und unter Umge-
dung reduziert. Das System ist mit gegeneinander hung der Vorgrube direkt mit den in Abschnitt Subs-
laufenden Mischwalzen ausgestattet, die die Kosub-
strate in den unterhalb liegenden Zylinder befördern
und gleichzeitig langfaserige Stoffe zerkleinern /3-1/.
Kennwerte von Eintragskolben werden in Tabelle 3-18
zusammengefasst, ein Beispiel wird in Abb. 3-26 ver-
anschaulicht.

Einbringung über Eintragsschnecken


Bei der Einspeisung der Kosubstrate mittels Eintrags-
bzw. Förderschnecken wird das Kosubstrat durch
Stopfschnecken unterhalb des im Fermenter befindli-
chen Flüssigkeitsspiegels gedrückt. So ist gesichert,
dass kein Gas austreten kann. Im einfachsten Fall
steht bei dieser Methode der Dosierer auf dem Fer-
menter, so dass nur eine Schnecke zur Einbringung Abb. 3-27: Einbringung stapelbarer Biomasse mit Förder-
notwendig ist. Ansonsten muss die Höhe des Fermen- schnecken; Foto: Pumpe GmbH

56
Anlagentechnik zur Biogasbereitstellung

Tabelle 3-18: Kennwerte und Einsatzparameter von Eintragsschnecken /3-1/

Kennwerte • Vorlagebehälter bis 40 m³, Futtermischwagen bis 16 m³


Eignung • alle üblichen stapelbaren Kosubstrate mit Steinen, die kleiner als die Schneckenwindungen sind
• bei Vorlagebehältern mit Rührarm keine langfaserigen Substrate
• bei Futtermischwagen auch sehr strohiger Mist und Großballen
Vorteile + Förderrichtung spielt keine Rolle
+ automatisierbar
Nachteile - Abrieb in den Schneckengehäusen und an den Schnecken
- Mögliche Materialbrückenbildung am Übergang von Vorlagebehälter zur Schnecke in Behältern ohne
Rührarm
- Empfindlichkeit gegenüber Steinen
- hoher Kraftbedarf bei Einsatz von Futtermischwagen
Besonderheiten • Anmaischen mit Gülle aus dem Fermenter ist möglich
• Gasaustritt durch die Schnecken muss verhindert werden
• gewichtsabhängige Dosierung bei Installation von Wiegetechnik ist möglich
Bauformen • Stopfschnecke aus Vorlagebehälter senkrecht in den Fermenter
• Stopfschnecke aus Vorlagebehälter waagerecht in den Fermenter
• Schneckensystem zur Überwindung der Fermenterhöhe und zur Einbringung unter den Flüssigkeits-
spiegel im Fermenter
• Vorlagebehälter mit Schwerkraftzuführung des Materiales zur Schnecke
• Vorlagebehälter mit Flachboden und Rührarm über offener Schnecke
• Vorlagebehälter als Futtermischwagen mit Kratzboden und Vertikalmischer mit Gegenschneide
Wartung • Aufgrund der beweglichen Technik ist mit regelmäßigem Wartungsaufwand zu rechnen
• Vorlagebehälter müssen in der Regel von Hand geleert werden, wenn Havarien eintreten, daher stel-
len größere Behälter nicht immer einen Vorteil dar
• Wartung der Schnecke, die die Förderung in den Fermenter realisiert, ist mit einer z.T. erheblichen
Prozessunterbrechung verbunden

Tabelle 3-19: Kennwerte und Einsatzparameter von Eintragskolben

Kennwerte • Vorlagebehälter bis zu 15 m³


Eignung • alle üblichen stapelbaren Kosubstrate, je nach Schneckentechnik auch mit Steinen
Vorteile + weitgehend geruchsfrei
+ sehr gute Dosierbarkeit
+ automatisierbar
Nachteile - Gefahr der Sinkschichtenbildung
- Gefahr der Verklumpung des eingepressten Substrates, damit nicht optimal zugänglich für die Mikro-
organismen im Fermenter
Besonderheiten • Zuführung muss flüssigkeitsdicht ausgeführt sein
• Einfüllhöhe und -größe sind mit der vorhandenen Fülltechnik im Betrieb abzustimmen
• Presszylinder muss durch Schieber vom Fermenter abtrennbar sein
• Zerteilung des Presspfropfens durch ein Messerkreuz wird angeboten und erscheint aufgrund der
Verklumpungsgefahr sehr sinnvoll
• Platzbedarf direkt neben dem Fermenter
• z.T. gewichtsdosierte Zugabe durch Installation von Wiegetechnik möglich
Bauformen • Hydraulikzylinder mit hydraulisch oder elektrisch angetriebenen Zuführungsschnecken
Wartung • Aufgrund der beweglichen Technik ist mit regelmäßigem Wartungsaufwand zu rechnen
• Vorlagebehälter müssen in der Regel von Hand geleert werden, wenn Havarien eintreten, daher stel-
len größere Behälter nicht immer einen Vorteil dar
• Wartung des Kolbens ist mit einer z.T. erheblichen Prozessunterbrechung, evtl. auch mit einer Lee-
rung des Fermenters verbunden

57
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Abb. 3-26: Einbringung stapelbarer Biomasse mit Eintragskolben; Foto: PlanET Energietechnik

trattransport- und -einbringung erläuterten Aggregaten nigungsöffnungen und Manometer müssen gut erreich-
in den Fermenter gepumpt. Durch dieses Verfahren bar und bedienbar sein sowie frostfrei verbaut werden.
lässt sich beim Einsatz von Gülle als Grundsubstrat Die „Sicherheitsregeln für landwirtschaftliche Biogasan-
keine Erhöhung des Trockensubstanzgehaltes im Fer- lagen” enthalten die an Rohrleitungen und Armaturen
menter erzielen /3-8/. gestellten Anforderungen. Die hier vorgeschriebenen
Materialeigenschaften, Sicherheitsvorkehrungen und
Einbringung von stapelbaren Substraten in der Dichtigkeitsprüfungen sind als Mindestanforderungen
Trockenvergärung für einen sicheren Betrieb der Biogasanlage einzuhalten.
Aufgrund des einfachen Aufbaues der Fermentertech- Als außerordentlich bedeutender Faktor hat sich her-
nik in der Trockenfermentation ist bei den im Pilot- ausgestellt, dass aus allen Gasleitungen an allen Stel-
maßstab betriebenen Anlagen keine Automatisierung len die Möglichkeit bestehen muss, Kondensat abzu-
der Beschickung vorgesehen. Sowohl Beschickung als lassen beziehungsweise die Leitungen mit soviel Gefälle
auch Entleerung werden mit der in der Landwirt- gebaut werden müssen, dass auch leichte Setzungen
schaft üblichen Transporttechnik, meist mit Radla- noch nicht zu nicht vorgesehenen Hoch- und Tiefpunk-
dern, durchgeführt. ten in den Leitungen führen. Aufgrund der geringen
Drücke im System können bereits sehr geringe Kondens-
Armaturen und Rohrleitungen wassermengen zu einer vollständigen Leitungsverstop-
Die eingesetzten Armaturen und Rohrleitungen müssen fung führen. Die wichtigsten Kenngrößen sind in Tabelle
medien- und korrosionsbeständig sein. Armaturen wie 3-20 zusammengefasst. Einen Eindruck vermitteln Abb.
Kupplungen, Absperrschieber, Rückschlagklappen, Rei- 3-28 und Abb. 3-29.

Tabelle 3-20: Kennwerte von Armaturen und Rohrleitungen; nach /3-1/

Kennwerte • Rohrleitungsmaterial: PVC, HDPE, Stahl oder Edelstahl, je nach Medienbelastung und Druckstufe
• keine Gusseisenleitungen wegen der Bildung von Ablagerungen installieren
• Substratleitungen sollten 300 mm Durchmesser haben
Besonderheiten • Schieber dichten als Keilflachschieber sehr gut ab, sind aber störstoffempfindlich
• Messerschieber trennen faserhaltige Stoffe durch
• für schnell lösbare Rohrverbindungen sollten Kugelkopfschnellverschlüsse verwendet werden
• bei allen Armaturen und Rohrleitungen ist auf Frostfreiheit zu achten, bei warmem Substrat sollte
eine Isolierung angebracht werden
• Rohrverlegung immer mit 1-2% Gefälle, um Entleerung zu ermöglichen
• Rücklauf von Substrat aus dem Fermenter in die Vorgrube durch Leitungsverlegung verhindern
• bei Rohrverlegung im Boden auf gute Verdichtung vor der Installation achten
• Vor Rückschlagklappen sind Schieber zu installieren, falls die Rückschlagklappe durch Störstoffe
nicht mehr schließt
• Kondensat muss aus allen Gasleitungen abgelassen werden können
• bei langen und verwinkelten Leitungen auf Druckverluste achten

58
Anlagentechnik zur Biogasbereitstellung

3.2.2 Biogasgewinnung

Das Biogas wird durch Vergärung der Substrate in


Fermentern gewonnen. Der Fermenter ist, inklusive
dazu gehöriger Peripherie, das eigentliche Kernstück
der Biogasanlage. Die verschiedenen Ausführungen
der Fermenter werden hinsichtlich Materialien und
Bauweise häufig von landwirtschaftlichen Güllela-
gern abgeleitet und an die spezifischen Anforderun-
gen der Biogastechnik angepasst. Substratmenge und
die gewählte hydraulische Verweilzeit bestimmen das
Volumen der Fermenter. Abhängig von den zur Verfü-
gung stehenden Substraten, dem gewählten Gär-
Abb. 3-28: Arbeitsbühne zwischen zwei Behältern mit verfahren und den örtlichen Gegebenheiten können
Rohrleitungen und Drucksicherungen; Fermenter unterschiedlich ausgeführt werden. Unab-
Foto: MT-Energie GmbH hängig von ihrer Ausführung müssen Fermenter ei-
nige Grundvoraussetzungen erfüllen, sie müssen:
- gas- und flüssigkeitsdicht sein,
- die Möglichkeit besitzen, die erforderliche Prozes-
stemperatur durch Wärmeeintrag (Heizung) zur
Verfügung zu stellen,
- Wärmeverluste und Temperaturschwankungen
z. B. durch Wärmeisolierung verhindern,
- eine Möglichkeit zur Durchmischung des Substra-
tes besitzen, um Temperaturgefälle, Schwimm- und
Sinkschichtenbildung, ein Gefälle der Nährstoff-
konzentration im Substrat und eine schlechte Aus-
gasung des Substrates zu vermeiden sowie die
Homogenisierung des Substrates sicherzustellen,
- Einrichtungen oder Möglichkeiten zur Sediment-
austragung besitzen,
Abb. 3-29: Schwerstoffabscheider in einer Rohrleitung; - Einrichtungen zur Ableitung des gewonnenen Bio-
Foto: Institut für Energetik und Umwelt gases besitzen und
gGmbH - Möglichkeiten zur Probenahme aus dem Fermenter
besitzen.
Daneben gehören Schaugläser mit Reinigungsanlagen
zur Sichtprüfung des Gärprozesses (ein Beispiel zeigt
Abb. 3-30) und Revisionsschächte für mögliche
anfallende Wartungs- und Reparaturarbeiten zur
Ausstattung der Fermenter. Des weiteren sind
Sicherheitsarmaturen sowie Über- und Unter-
drucksicherungen zur Einhaltung vorgeschriebener
Sicherheitsregeln vorzusehen.
Neben den technischen und baulichen Anforde-
rungen werden zusätzliche Anforderungen an ver-
wendete Baumaterialien gestellt. So sollte darauf
geachtet werden, dass die verwendeten Materialien
für das im Fermenter herrschende Milieu geeignet
Abb. 3-30: Blick in einen Fermenter; sind. Als besonders problematisch haben sich die
Foto: Biogas Nord GmbH Übergangszone vom Flüssigkeitsspiegel zum Gas-
raum und der Gasraum selbst herauskristallisiert.

59
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Hier ist es notwendig, nur Materialien einzusetzen, größe möglich. Häufig werden sie als Stahltanks aus-
die gegen Säuren und Korrosion resistent sind. geführt und kommen als Hauptfermenter für kleinere
Um Fehler beim Bau und damit verbundene Schä- Anlagen oder als Vorfermenter für größere Anlagen
digungen bzw. Zerstörungen der Fermenter zu ver- mit stehenden Hauptfermentern in Frage. Liegende
meiden, muss die Planung und Erstellung von qualifi- Fermenter werden auch parallel betrieben, um grö-
zierten Fachfirmen durchgeführt werden. Neben der ßere Durchsatzmengen zu realisieren.
Statik der Behälter müssen auch Schutzmaßnahmen Weil liegende Behälter in der Regel um ein mehrfa-
für Baumaterialien (Korrosionsschutz usw.) mit ches länger als hoch sind, stellt sich automatisch die
berücksichtigt werden. Im Fall der Missachtung sogenannte Pfropfendurchströmung ein. Das Sub-
grundlegender Regeln und Mindestanforderungen strat wandert hierbei langsam von der Eintrags- zur
sind schwerwiegende und vor allem kostenintensive Austragsseite, wobei sich ein Pfropfen bildet, der
Schädigungen der Fermenter bzw. der gesamten Bio- durch den Fermenter strömt. Die Möglichkeit, nicht
gasanlage möglich. Im Weiteren werden die Bauteile, ausgegorenes Substrat ungewollt aus dem Fermenter
die für die Fermentation eingesetzt werden, näher auszutragen, wird dadurch verringert und die Auf-
betrachtet. enthaltszeit kann für das gesamte Material mit höhe-
rer Sicherheit gewährleistet werden /3-3/. Kennwerte
3.2.2.1 Fermenterbauformen und Besonderheiten liegender Fermenter werden in
Tabelle 3-21 zusammengefasst, Abb. 3-31 zeigt ein Bei-
Aufgrund der Verfahrensweise weisen Fermenter für spiel für einen liegenden Fermenter.
die Nass- und Trockenfermentation grundsätzliche
Unterschiede auf.

Nassvergärung
Die Nassvergärung wird in mit Tanks vergleichbaren
Behältern durchgeführt. Prinzipiell wird zwischen lie-
genden und stehenden Fermentern unterschieden.

Liegende Fermenter
Liegende Fermenter haben eine zylindrische Form
und sind hinsichtlich ihres Volumens begrenzt, da sie
häufig nicht vor Ort gefertigt werden. Der dadurch Abb. 3-31: Liegender Tankfermenter mit Paddelrührwerk
notwendige Transport der Fermenter zu ihrem Ein- /3-4/
satzort ist jedoch nur bis zu einer gewissen Behälter-

Tabelle 3-21: Kennwerte und Einsatzparameter von liegenden Fermentern für Biogasanlagen

Kennwerte • Material: vorwiegend Stahl und Edelstahl, auch aus Stahlbeton möglich
• Volumen: bis ca. 800 m³ möglich
Eignung • alle Substrattypen, die Anpassung der technischen Aggregate bestimmt die Eignung
Vorteile + es können leistungsfähige, funktionssichere und energiesparende Rührwerke eingesetzt werden
Nachteile - Platzbedarf der Behälter
- hohe Wärmeverluste aufgrund einer großen Oberfläche im Vergleich zum Volumen
- Animpfung des Frischmateriales fehlt oder muss durch Rückführung von Gärsubstrat realisiert werden
Besonderheiten • Öffnungen für alle anzuschließenden Aggregate und Rohrleitungen sind vorzusehen
• zur Sicherheit muss ein Überdruckventil für den Gasraum installiert werden
Bauformen • als Pfropfenstromreaktor mit rundem oder eckigem Querschnitt
Wartung • es ist mindestens ein Mannloch vorzusehen, um den Reaktor im Havariefall begehen zu können
• Sicherheitsvorschriften bei Arbeiten im Fermenter müssen beachtet werden

60
Anlagentechnik zur Biogasbereitstellung

Stehende Fermenter
Stehende Fermenter sind überwiegend als Rundbe- Stehende Fermenter sind die in der Praxis vornehm-
hälter ausgeführt und werden vor Ort erstellt. Sie lich ausgeführten Fermenter. Kennwerte stehender
können vollständig durchmischt (Rührkesselprinzip) Fermenter zeigt Tabelle 3-22, ein Beispiel veranschau-
oder als Pfropfenstromreaktor betrieben werden. licht Abb. 3-32.

Tabelle 3-22: Kennwerte und Einsatzparameter von stehenden Fermentern

Kennwerte • Material: Stahlbeton, Stahl und Edelstahl


• Volumen: theoretisch unbegrenzt, bis 30.000 m³ möglich, aber meist nicht größer als 6.000 m³ da sich
größere Fermenter schwierig durchmischen lassen
Eignung • alle Substrattypen, die Anpassung der technischen Aggregate bestimmt die Eignung
Vorteile + Günstiges Oberflächen-Volumen-Verhältnis, damit geringe Wärmeverluste
Nachteile - bei volldurchmischten Reaktoren besteht die Gefahr der Kurzschlussströmung
- es können Schwimm- und Sinkschichten entstehen
Besonderheiten • der Reaktor muss gasdicht ausgeführt werden
• eine Dachneigung aufgrund der möglichen Schneelast ist empfehlenswert
• Baugrund muss sehr tragfähig sein, da keine Setzungen auftreten sollten
• Öffnungen für alle anzuschließenden Aggregate und Rohrleitungen sind vorzusehen
• der Boden kann mit Gefälle zum Zentrum oder zum Rand hergestellt werden, um einen effektiven
Sedimentaustrag zu ermöglichen
• zur Sicherheit muss ein Überdruckventil für den Gasraum installiert werden
Bauformen • unterirdisch mit ebenerdigem befahrbarem Dach, teilweise in der Erde versenkt oder auf dem Boden
stehend
• mit fester Betondecke oder Decke als Gasmembran mit oder ohne Wetterschutzdach
• volldurchmischt oder Sonderbauform als Pfropfenstromreaktor
Wartung • es ist mindestens ein Mannloch vorzusehen, um den Reaktor im Havariefall begehen zu können
• Sicherheitsvorschriften bei Arbeiten im Fermenter müssen beachtet werden

Abb. 3-32: Stehender Fermenter mit Einbauten; Bild: Anlagen- und Apparatebau Lüthe GmbH

61
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Tabelle 3-23: Kennwerte und Einsatzparameter von Trockenfermentationsbehältern

Eignung • stapelbare Substrate


Vorteile + effektive Raumauslastung durch hohen Trockensubstanzgehalt
+ dadurch geringe Investitionskosten und geringer Platzbedarf
Nachteile - bei nicht durchmischten Reaktoren Behinderung der Ausgasung durch Setzung
- Gefahr der Zonenbildung mit zu hohen oder zu niedrigen Wassergehalten
- Gefahr der Bildung von Versäuerungszonen ohne Methanproduktion
- bei Batchverfahren ungleichmäßige Gasproduktion
Besonderheiten • der Reaktor muss gasdicht ausgeführt werden, dies gilt besonders für Beschickungs- und Entnahme-
öffnungen
• Beschickung und Entnahme müssen ohne die Gefahr der Beschädigung von Dichtungen oder ande-
ren Fermentereinrichtungen möglich sein
• zur Sicherheit muss ein Überdruckventil für den Gasraum installiert werden
Bauformen • siehe Kapitel 3.1.4.2
Wartung • Sicherheitsvorschriften bei Arbeiten im Fermenter müssen beachtet werden

Trockenvergärung
Die konstruktive Ausführung der Trockenfermentati-
onsverfahren ist sehr verschiedenartig (siehe Kapitel
3.1.4.2). Aus diesem Grund werden in Tabelle 3-23 die
allgemein notwendigen Randbedingungen und die zu
beachtenden Kennwerte für Fermenter zur Trocken-
fermentation erwähnt.

3.2.2.2 Konstruktion der Fermenter

Die Fermenter bestehen im Wesentlichen aus einem


Behälter, der wärmegedämmt errichtet wird, einem
Heizsystem, Mischaggregaten und Austragssystemen
für Sedimente und das vergorene Substrat.
Abb. 3-33: Bau eines Betonfermenters
Behälterkonstruktion Foto: Johann Wolf GmbH & Co Systembau KG
Fermenter werden entweder aus Stahl, Edelstahl oder
Stahlbeton konstruiert.
Stahlbeton wird durch Wassersättigung ausrei-
chend gasdicht, wobei die dafür benötigte Feuchte in zu Rissbildungen, Undichtigkeiten und Betonkorro-
Substrat und Biogas enthalten ist. Die Fermenter wer- sion, was im Extremfall zum Abriss des Fermenters
den vor Ort aus Beton gegossen oder, wenn auch sel- geführt hat. Diese Probleme müssen durch eine aus-
tener, aus Fertigteilen zusammengesetzt. Bei Betonbe- reichende Betonqualität und professionelle Planung
hältern besteht die Möglichkeit, wenn dies die der Fermenter vermieden werden. Vom Bundesver-
Untergrundbeschaffenheit zulässt, sie ganz oder teil- band der Deutschen Zementindustrie e. V. ist das
weise in den Boden abzusenken. Die Behälterdecke Zement-Merkblatt „Beton für Behälter in Biogasanla-
kann aus Beton, bei abgesenkten Behältern auch gen” herausgegeben worden. Hier sind Empfehlun-
befahrbar, ausgeführt sein, wobei das Biogas in einem gen an die Anforderungen der Betongüte für Stahlbe-
externen Gasspeicher gespeichert wird. Soll der Fer- tonfermenter definiert. Die wichtigsten Eckdaten für
menter gleichzeitig als Gasspeicher dienen, kommen Beton im spezifischen Anwendungsfall Biogasanla-
gasdichte Foliendächer zum Einsatz. Ab einer gewis- genbau sind in Tabelle 3-24 zusammengefasst. Zusätz-
sen Behältergröße ist es notwendig, bei Betondecken liche Informationen können den Zementmerkblättern
Mittelstützen zu verwenden. Hier besteht bei unsach- Landwirtschaft LB 3 /3-10/ und LB 13 /3-11/ ent-
gemäßer Ausführung die Gefahr der Rissbildung in nommen werden. Ein Beispiel für einen im Bau
der Decke. In der Vergangenheit kam es nicht selten befindlichen Stahlbetonfermenter zeigt Abb. 3-33.

62
Anlagentechnik zur Biogasbereitstellung

Tabelle 3-24: Kennwerte und Einsatzparameter von Beton für Behälter in Biogasanlagen /3-10/, /3-11/, /3-14/

Kennwerte • für Fermenter ≥ B 35; für Vorgruben und Güllelager ≥ B 25


• Wasserzementwert ≤ 0,5; für Vorgruben und Güllelager ≤ 0,6
• Rissbreitenbeschränkung rechnerisch auf ≤ 0,15 mm
• Betondeckung der Bewehrung, Mindestmaß innen 4 cm
• Mindestnachbehandlungszeit nach der Fertigstellung sollte verdoppelt werden
Eignung • für alle Fermentertypen (liegend und stehend) sowie Gruben
Vorteile + Fundament und Fermenter können ein Bauteil sein
+ Fertigteilmontage z.T. möglich
Nachteile - nur in frostfreien Perioden herstellbar
- Bauzeit länger als bei Stahlfermentern
Besonderheiten • bei Fussbodenheizungen müssen die aus der Beheizung resultierenden Spannungen berücksichtigt
werden
• Gasdichtigkeit muss gewährleistet sein
• notwendige Fensteröffnungen müssen exakt geplant sein
• Spannungen, die aus z.T. großen Temperaturunterschieden innerhalb des Bauwerks herrühren kön-
nen, müssen bei der Bewehrung beachtet werden, um Schäden zu vermeiden
• Insbesondere die nicht ständig von Substrat bedeckten Betonflächen (Gasraum) müssen vor Korro-
sion durch Säuren durch Beschichtungen geschützt werden (z.B. mit Epoxid)
• behördlicherseits wird oft ein Leckerkennungssystem gefordert
• Sulfatbeständigkeit sollte gewährleistet sein (Einsatz von HS-Zement)
• die Behälterstatik sollte sehr gründlich standortspezifisch geplant werden, um Risse und Schäden zu
vermeiden

Tabelle 3-25: Kennwerte und Einsatzparameter von Stahl für Behälter in Biogasanlagen

Kennwerte • verzinkter / emaillierter Baustahl St 37 oder Edelstahl V2A, im korrosiven Gasraum V4A
Eignung • für alle liegenden und stehenden Fermenter und Gruben
Vorteile + Vorfertigung und kurze Bauzeit möglich
+ flexibel in der Herstellung von Öffnungen
Nachteile - Fundament, Dichtungen und andere Bauteile sind nur in frostfreien Perioden herstellbar
- für Rühraggregate ist meist eine zusätzliche Abstützung notwendig
Besonderheiten • Insbesondere die nicht ständig von Substrat bedeckten Materialflächen (Gasraum) sollten aus höher-
wertigem Material oder mit Schutzbeschichtung aufgrund der Korrosion hergestellt werden
• Gasdichtigkeit, insbesondere der Anschlüsse an Fundament und Dach muss gewährleistet sein
• behördlicherseits wird oft ein Leckerkennungssystem gefordert
• Beschädigungen der Beschichtungen bei Baustahl-Behältern müssen unbedingt vermieden werden

Behälter aus Stahl und Edelstahl werden auf ein Wärmedämmung des Fermenters
Betonfundament gesetzt, mit dem sie verbunden wer- Um Wärmeverluste zu verringern, müssen die Fer-
den. Zum Einsatz kommen gewickelte Blechbahnen menter zusätzlich mit Wärmedämmmaterial versehen
und verschweißte oder verschraubte Stahlplatten. Die werden. Zur Wärmedämmung können handelsübli-
Verschraubungen müssen anschließend abgedichtet che Materialen verwendet werden, die je nach Ein-
werden. Stahlfermenter werden immer überirdisch satzbereich (Bodennähe usw.) unterschiedliche Eigen-
hergestellt. In der Regel wird die Dachkonstruktion schaften haben sollten (vergleiche Tabelle 3-26). Eine
als Gasspeicher verwendet und mit einer gasdichten Übersicht der Parameter kann Tabelle 3-27 entnom-
Folie gearbeitet. Kennwerte und Eigenschaften von men werden, die Beispiele für Dämmstoffe enthält.
Stahlbehältern werden in Tabelle 3-25 dargestellt. Bei- Zum Schutz vor Witterungseinflüssen wird das
spiele zeigt Abb. 3-34. Dämmmaterial mit Trapezblechen oder Holz verklei-
det.

63
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Abb. 3-34: Im Bau befindliche Edelstahlfermenter; Foto: Anlagen- und Apparatebau Lüthe GmbH

Tabelle 3-26: Kennwerte von Dämmstoffen /3-12/, /3-13/

Kennwerte • Material im Fermenter oder unter der Erdoberfläche: geschlossenporige Stoffe wie PU-Hartschaum
und Schaumglas, die ein Eindringen von Feuchtigkeit verhindern
• Material über der Erdoberfläche: Mineralwolle, Mineralfasermatten, Hartschaummatten, Extruder-
schaum, Styrodur, Kunstschaumstoffe, Polystyrol
• Materialstärke: 5-10 cm werden verwendet, unter 6 cm ist die Dämmwirkung aber gering; die Praxis-
werte basieren eher auf Erfahrungen als auf Berechnungen; in der Literatur wird von Dämmstärken
bis 20 cm berichtet
• k-Werte liegen im Bereich von 0,03 - 0,05 W/mK
• Belastbarkeit des Dämmstoffes im Bodenbereich muss die gesamte voll gefüllte Fermenterlast tragen
können
Bauformen • die Wärmedämmung kann innen- oder außenliegend eingebaut werden, wobei generell keiner dieser
Varianten der Vorzug gegeben werden kann
Besonderheiten • alle Dämmaterialen sollen nagerfest sein

Tabelle 3-27: Kennwerte von Dämmstoffen - Beispiele

Dämmstoff Wärmeleitfähigkeit Anwendungstyp

Mineralfaser- Dämmstoffe ca. 40- 120 kg/m³ 0,030-0,040 WV, WL, W, WD


Perlite-Dämmplatten 150-210 kg/m³ 0,045-0,055 W,WD,WS
Polystyrol- Partikelschaum EPS 15 kg/m³ < Rohdichte 0,030-0,040 W
Polystyrol- Partikelschaum EPS 20 kg/m³ < Rohdichte 0,020-0,040 W, WD
Polystyrol- Extruderschaum XPS 25 kg/m³ < Rohdichte 0,030-0,04 WD, W
Polyurethan- Hartschaum PUR 30 kg/m³ < Rohdichte 0,020-0,035 WD, W, WS
Schaumglas 0,04-0,06 W, WD, WDS, WDH
Anwendungstypen: WV mit Beanspruchung auf Abreiß- und Scherfestigkeit; WL, W ohne Beanspruchung auf Druck; WD mit
Beanspruchung auf Druck; WS Dämmstoffe für Sondereinsatzgebiete

Fermenterheizung
Um einen optimalen Vergärungsprozess sicherzustel- Das betrifft sowohl zeitliche Temperaturschwankun-
len, muss eine gleichmäßige Temperatur im Fermen- gen als auch die Temperaturverteilung in verschiede-
ter vorherrschen. Hierbei ist nicht die Einhaltung der nen Fermenterbereichen /3-3/. Starke Schwankungen
vorgegebenen Temperatur auf ein zehntel Grad genau und die Über- bzw. Unterschreitung bestimmter Tem-
ausschlaggebend, sondern dass Temperaturschwan- peraturwerte können zur Hemmung des Gärprozes-
kungen gering gehalten werden. ses oder im schlimmsten Fall zum Erliegen des

64
Anlagentechnik zur Biogasbereitstellung

Prozesses führen. Die Ursachen für Temperatur- Zur Bereitstellung der benötigten Prozesstemperatu-
schwankungen können vielschichtig sein: ren und zum Ausgleich von Wärmeverlusten muss
- Zufuhr von Frischsubstrat das Substrat erwärmt werden, was durch externe oder
- Temperaturschichten- oder Temperaturzonenbil- durch in den Fermenter integrierte Wärmetauscher
dung aufgrund unzureichender Wärmedämmung, bzw. Heizungen geschehen kann.
ineffektiver oder falsch dimensionierter Heizung, Im Fermenter integrierte Heizungen erwärmen
unzureichender Durchmischung das Gärsubstrat im Fermenter. Tabelle 3-28 vermittelt
- Lage der Heizungen eine Übersicht der eingesetzten Technologien, Abb.
- Extremaußentemperaturen in Sommer und Winter 3-35 zeigt Beispiele.
- Ausfall von Aggregaten.

Abb. 3-35: Edelstahlheizrohre im Fermenter verlegt (links); Einbau von Heizschläuchen in die Fermenterwand (Mitte und
rechts); Fotos links und Mitte: Biogas Nord GmbH; Foto rechts: PlanET Energietechnik

Tabelle 3-28: Kennwerte und Einsatzparameter von integrierten Heizungen /3-1/, /3-12/

Kennwerte • Material: bei Verlegung im Gärraum oder als Rühraggregat Edelstahlrohre, VPC oder PE (Kunststoffe
müssen aufgrund der geringeren Wärmeleitung eng verlegt werden), bei Verlegung im Beton übliche
Fußbodenheizungsleitungen
Eignung • Wandheizungen: alle Betonfermentertypen
• Fußbodenheizung: alle stehenden Fermenter
• innenliegende Heizung: alle Fermentertypen, aber eher bei stehenden zu finden
• mit Rühraggregaten verbundene Heizungen: alle Fermentertypen, aber eher bei liegenden zu finden
Vorteile + im Fermenter liegende und mit Rührwerken verbundene Heizungen haben eine gute Wärmeübertra-
gung
+ Fußboden- und Wandheizungen führen nicht zu Ablagerungen
+ in Rühraggregaten integrierte Heizungen erreichen sehr viel Material zur Erwärmung
Nachteile - Wirkung von Fußbodenheizungen kann durch Sinkschichtenbildung stark vermindert sein
- Heizungen im Fermenterraum können zu Ablagerungen führen, daher sollten sie mit einem Abstand
zur Wand verlegt werden
- Fußboden- und Wandheizungen haben eine geringe Wärmeübertragung
Besonderheiten • Heizrohre müssen entlüftet werden können, dazu werden sie von unten nach oben durchströmt
• im Beton verlegte Heizleitungen verursachen Wärmespannungen
• je nach Fermentergröße in zwei oder mehr Heizkreisen verlegt
• Heizeinrichtungen dürfen andere Aggregate nicht behindern (z. B. Räumer)
• für thermophilen Betrieb sind in der Wand oder im Boden liegende Heizungen ungeeignet
Bauformen • Fussbodenheizungen
• in der Wand liegende Heizungen (bei Stahlfermentern auch an der Außenwand möglich)
• vor der Wand angebrachte Heizungen
• in die Rühraggregate integrierte oder mit ihnen kombinierte Heizung
Wartung • Heizungen sollten zur Gewährleistung der Wärmeübertragung regelmäßig gereinigt werden
• im Fermenter oder im Bauwerk integrierte Heizungen sind sehr schlecht oder gar nicht zugänglich
• Sicherheitsvorschriften bei Arbeiten im Fermenter müssen beachtet werden

65
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Tabelle 3-29: Kennwerte und Einsatzparameter von externen Wärmetauschern /3-3/, /3-12/

Kennwerte • Material: in der Regel Edelstahl


• Durchsatzleistungen orientieren sich an der Anlagenkapazität und der Prozesstemperatur
• Rohrdurchmesser entsprechen den üblichen Substratleitungen in Biogasanlagen
Eignung • alle Fermentertypen, häufiger Einsatz in Pfropfenstromfermentern
Vorteile + es kann eine sehr gute Wärmeübertragung gewährleistet werden
+ Frischmaterial führt nicht zum Temperaturschock im Fermenter
+ es wird das gesamte Materialvolumen durch die Heizung erreicht
+ externe Wärmetauscher können leicht gereinigt und gewartet werden
+ gute Regelbarkeit der Temperatur
Nachteile - unter Umständen ist eine zusätzliche Fermenterheizung vorzusehen
- der externe Wärmetauscher stellt ein zusätzliches Aggregat dar, das mit Zusatzkosten verbunden ist
Besonderheiten • Wärmetauscher müssen entlüftet werden können, dazu werden sie von unten nach oben durchströmt
• für thermophilen Prozessbetrieb gut geeignet
Bauformen • Spiral- oder Doppelrohrwärmeübertrager
Wartung • sehr gute Zugänglichkeit für Wartung und Reinigung

Externe Wärmetauscher erwärmen das Gärsub- Die beiden letztgenannten Möglichkeiten spielen
strat vor dem Eintrag in den Fermenter, wodurch es eine eher untergeordnete Rolle. In Deutschland wer-
bereits vorgewärmt in den Fermenter gelangt. So kön- den in etwa 85 bis 90 % der Anlagen mechanische Ein-
nen Temperaturschwankungen bei der Substrat- richtungen bzw. Rührwerke eingesetzt /3-1/.
einbringung vermieden werden. Bei Einsatz von
externen Wärmetauschern muss entweder eine konti- Mechanische Durchmischung
nuierliche Substratumwälzung durch den Wärmetau- Die mechanische Durchmischung des Gärsubstrates
scher realisiert werden oder es kann auf eine zusätzli- wird durch Verwendung von Rührwerken realisiert.
che interne Heizung im Fermenter nicht verzichtet Unterschieden werden kann zwischen
werden, um eine konstante Fermentertemperatur auf- - schnell laufenden und intensiv wirkenden Rühr-
rechtzuerhalten. Eigenschaften externer Wärmetau- werken,
scher können Tabelle 3-29 entnommen werden. - mittelschnell laufenden Rührwerken,
- langsam laufenden Rührwerken.
Mischaggregate Die Rührwerke werden in Dauer- oder Intervallbe-
Eine gute Durchmischung des Fermenterinhalts muss trieb betrieben. In der Praxis hat sich gezeigt, dass die
aus mehreren Gründen gewährleistet sein: Rührintervalle an die spezifischen Eigenschaften jeder
- Vermischen von frischem und ausgefaultem Sub- Biogasanlage, wie Substrateigenschaften, Behälter-
strat, wodurch das frische Substrat angeimpft wird, größen, Neigung zur Schwimmdeckenbildung usw.
- eine gleichmäßige Verteilung von Wärme und empirisch optimiert werden müssen. Nachdem die
Nährstoffen innerhalb des Fermenters, Anlage in Betrieb genommen wurde, wird sicherheits-
- die Vermeidung und Zerstörung von Sink- und halber länger und häufiger gerührt. Die gemachten
Schwimmschichten, Erfahrungen werden dann zur Optimierung der
- ein gutes Ausgasen des Biogases aus dem Gärsubstrat. Dauer und Häufigkeit der Intervalle sowie der Ein-
Eine minimale Durchmischung des Gärsubstrates fin- stellungen der Rührwerke verwendet. Zum Einsatz
det durch das Einbringen von Frischsubstrat, thermi- können hierbei unterschiedliche Rührwerkstypen
sche Konvektionsströmungen und das Aufsteigen kommen.
von Gasblasen statt. Diese passive Durchmischung ist In stehenden, nach dem Rührkesselprinzip
allerdings nicht ausreichend, weshalb der Durchmi- arbeitenden Fermentern kommen häufig Tauchmotor-
schungsprozess aktiv unterstützt werden muss. Propellerrührwerke (TMR) zum Einsatz. Angetrieben
Das Durchmischen kann durch mechanische Ein- werden TMR durch getriebelose Elektromotoren,
richtungen im Faulbehälter wie z. B. Rührwerke, deren Gehäuse druckwasserdicht und korrosionsfest
hydraulisch durch außerhalb des Fermenters ange- ummantelt sind und durch das Umgebungsmedium
ordnete Pumpen oder pneumatisch durch Einblasung gekühlt werden /3-1/. Sie werden komplett in das
von Biogas in den Fermenter durchgeführt werden. Substrat eingetaucht und besitzen meistens

66
Anlagentechnik zur Biogasbereitstellung

Tabelle 3-30: Kennwerte und Einsatzparameter von Tauchmotor-Propellerrührwerken /3-2/

Kennwerte • schnell laufende Rührwerke im Intervallbetrieb (300-1500 U/min)


• Leistungsbedarf: um die 10 kW pro 1000 m³ Fermentervolumen bei recht flüssigen Substraten; abhän-
gig von Substratzähigkeit und Fermentergeometrie
• verfügbare Leistungsbereiche: 0,25-35 kW
• Einsatzdauer abhängig vom Substrat, muss in der Einfahrphase ermittelt werden
• in großen Fermentern werden häufig zwei Rührwerke installiert
• Material: korrosionsfest, meist Edelstahl
Eignung • alle Substrate in der Nassvergärung, meist in stehenden Fermentern
• mesophile Vergärung
Vorteile + sehr gute Durchmischung im Fermenter erreichbar
+ aufgrund der sehr guten Beweglichkeit gezielte Erreichung aller Fermenterbereiche bei der Durchmi-
schung möglich
+ Zerstörung von Schwimmdecken und Sinkschichten sehr gut möglich
Nachteile - hoher Energieaufwand bei jedem Anlauf, um Fermenterinhalt in Bewegung zu bringen
- daher auch hohe Aggregatleistung erforderlich
- durch Führungsschienen viele bewegliche Teile im Fermenter
- aufgrund der Intervalldurchmischung Absetz- und Aufschwimmvorgänge möglich
- Wartung erfordert die Öffnung des Fermenters
Besonderheiten • Durchführung der Führungsrohre durch Fermenterdecke muss gasdicht sein
• Intervallsteuerung z.B. über Zeitschaltuhren
• Motorgehäuse müssen vollkommen flüssigkeitsdicht sein
• Motorkühlung muss auch bei hohen Fermentertemperaturen gewährleistet sein
• automatische Leckerkennung im Motorgehäuse wird z.T. angeboten
Bauformen • tauchfähige getriebelose Elektromotoren mit Propeller, z.T. auch mit einstufigem Getriebe
Wartung • z.T. schwierig, da der Motor aus dem Fermenter genommen werden muss
• Wartungs- und Motorentnahmeöffnungen müssen im Fermenter integriert sein
• Sicherheitsvorschriften bei Arbeiten im Fermenter müssen beachtet werden

geometrisch optimierte zwei- oder dreiflügelige Alternativ sitzt bei Langachsrührwerken der
Propeller. Durch ihr Führungsrohrsystem, bestehend Motor am Ende einer Rührwelle, die schräg in den
aus Galgen, Seilwinde und Leitprofil, lassen sich die Fermenter eingebaut wird. Der Motor ist außerhalb
Rührwerke meist von außen in ihrer Höhe, seitlich des Fermenters angeordnet, wobei die Wellendurch-
und in ihrer Neigung verstellen. Einsatzdaten und ein führung durch die Fermenterdecke oder bei Foliendä-
Beispiel sind in Tabelle 3-30 und Abb. 3-36 dargestellt. chern im oberen Wandbereich vorgenommen wird
und gasdicht ausgeführt ist. Die Wellen können
zusätzlich am Fermenterboden gelagert sein und sind
mit einem oder mehreren großflächigen, paddelförmi-
gen Rührwerkzeugen ausgestattet.
Tabelle 3-31 vermittelt die Kennwerte von Lang-
achsrührwerken, Abb. 3-37 zeigt Beispiele.
Eine weitere Möglichkeit der mechanischen
Durchmischung des Fermenters bieten axiale Rühr-
werke. Sie werden oft kontinuierlich betrieben. Axiale
Rührwerke sind an meist zentrisch an der Fermenter-
decke montierten Wellen angebracht. Die Geschwin-
digkeit des Antriebsmotors, der sich außerhalb des
Fermenters befindet, wird durch ein Getriebe auf
wenige Umdrehungen pro Minute herabgesetzt. Sie
sollen im Inneren des Fermenters eine ständige Strö-
Abb. 3-36: Tauchmotor-Propellerrührwerk (links) und Füh- mung erzeugen, die innen nach unten und an den
rungsrohrsystem (rechts); Wänden nach oben gerichtet ist. Kennwerte und Ein-
Fotos: Agrartechnik Lothar Becker satzparameter von axialen Rührwerken sind in

67
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Tabelle 3-31: Kennwerte und Einsatzparameter von Langachsrührwerken

Kennwerte • mittelschnell (100-300 U/min) oder langsam (10-50 U/min) laufende Rührwerke im Intervallbetrieb
oder kontinuierlich
• Leistungsbedarf: um die 10 kW pro 1000 m³ Fermentervolumen bei recht flüssigen Substraten und
Intervallbetrieb; abhängig von Substratzähigkeit und Fermentergeometrie; im kontinuierlichen
Betrieb geringer Energieverbrauch
• verfügbare Leistungsbereiche: 2-30 kW
• Einsatzdauer und Drehzahl abhängig vom Substrat, muss in der Einfahrphase ermittelt werden
• Material: korrosionsfest, meist Edelstahl
Eignung • alle Substrate in der Nassvergärung, nur in stehenden Fermentern
Vorteile + sehr gute Durchmischung im Fermenter erreichbar
+ kaum bewegliche Teile im Fermenter
+ Antrieb wartungsfreundlich außerhalb des Fermenters
+ bei kontinuierlichem Betrieb können Absetz- und Aufschwimmvorgänge vermieden werden
Nachteile - unvollständige Durchmischung ist aufgrund der stationären Installation möglich
- dadurch sind Bereiche mit Sink- und Schwimmschichtenbildung möglich
- im Intervallbetrieb hoher Energieaufwand bei jedem Anlauf, um Fermenterinhalt in Bewegung zu
bringen; daher auch hohe Aggregatleistung erforderlich
- bei Intervalldurchmischung Absetz- und Aufschwimmvorgänge möglich
- bei außenliegenden Motoren kann es zu Problemen wegen Motor- und Getriebegeräuschen kommen
Besonderheiten • Durchführung der Rührwerksachse muss gasdicht sein
• Intervallsteuerung z.B. über Zeitschaltuhren
• Drehzahlregelung mit Frequenzumrichtern möglich
Bauformen • Außenliegende Elektromotoren mit Getriebe, innenliegende Rührwerksachse mit ein oder mehreren
Propellern und ggfs. Zerkleinerungswerkzeugen (siehe Kapitel Zerkleinerung)
• z.T. Achsende am Boden fixiert, schwimmend oder schwenkbar ausgeführt
• Zapfwellenanschluss möglich
Wartung • Motorwartung aufgrund der fermenterexternen Montage einfach und ohne Prozessunterbrechung
möglich
• Reparatur von Flügeln und Achse schwierig, da sie aus dem Fermenter genommen werden müssen
oder der Fermenter abgelassen werden muss
• Wartungsöffnungen müssen im Fermenter integriert sein
• Sicherheitsvorschriften bei Arbeiten im Fermenter müssen beachtet werden

Abb. 3-37: Langachsrührwerke mit zwei Rührwerkzeugen mit und ohne Lagerung am Fermenterboden;
Foto: WELtec BioPower GmbH; Grafik: Armatec FTS-Armaturen GmbH & Co. KG

Tabelle 3-32 zusammengefasst, ein Beispiel stellt Abb. Fermentern, die nach dem Pfropfenstromprinzip
3-38 dar. arbeiten, eingesetzt werden. Auf der horizontalen
Paddel- oder Haspelrührwerke sind langsam lau- Rührachse sind Paddel angebaut, die die Durchmi-
fende Rührwerke, die bauartbedingt meist in liegenden schung realisieren. Die Rührwirkung soll nur eine

68
Anlagentechnik zur Biogasbereitstellung

Tabelle 3-32: Kennwerte und Einsatzparameter von axialen Rührwerken für Biogasanlagen

Kennwerte • langsam laufende Rührwerke im kontinuierlichen Betrieb


• verfügbare Leistungsbereiche: bis 25 kW und 22m Durchmesser im Angebot
• Drehzahl abhängig vom Substrat, muss in der Einfahrphase ermittelt werden
• Material: korrosionsfest, meist Edelstahl
• Leistungsbedarf: z.B. 5,5 kW bei 3000 m³, meist darüber
Eignung • alle Substrate in der Nassvergärung, nur in stehenden größeren Fermentern
Vorteile + gute Durchmischung im Fermenter erreichbar
+ kaum bewegliche Teile im Fermenter
+ Antrieb wartungsfreundlich außerhalb des Fermenters
+ geringe Schwimmdecken können nach unten abgesaugt werden
+ kontinuierliche Absetz- und Aufschwimmvorgänge werden weitgehend verhindert
Nachteile - unvollständige Durchmischung ist aufgrund der stationären Installation möglich
- dadurch sind Bereiche mit Sink- und Schwimmschichtenbildung möglich, insbesondere die Fermen-
terrandbereiche neigen dazu
Besonderheiten • Durchführung der Rührwerksachse muss gasdicht sein
• Drehzahlregelung mit Frequenzumrichtern möglich
Bauformen • Außenliegende Elektromotoren mit Getriebe, innenliegende Rührwerksachse mit einem oder
mehreren Propellern bzw. Paddeln, als stehende oder hängende Rührwerke
• Propellermontage kann in einem Leitrohr für die Strömungsausbildung erfolgen
• exzentrische Anordnung ist möglich
Wartung • Motorwartung aufgrund der fermenterexternen Montage einfach und ohne Prozessunterbrechung
möglich
• Reparatur von Flügeln und Achse schwierig, da sie aus dem Fermenter genommen werden müssen
oder der Fermenter abgelassen werden muss
• Wartungsöffnungen müssen im Fermenter integriert sein
• Sicherheitsvorschriften bei Arbeiten im Fermenter müssen beachtet werden

Abb. 3-38: Axialrührwerk; Zeichnung: ENTEC Environ- Abb. 3-39: Paddelrührwerk; Foto: PlanET Energietechnik
mental Technology Umwelttechnik GmbH

vertikale Durchmischung des Substrates erreichen. Zeitraum mit geringer Drehzahl in Betrieb genom-
Der horizontale Pfropfenstrom wird durch die Nach- men. Kennwerte enthält Tabelle 3-33.
lieferung von Material in den Fermenter gewährlei- Paddel- oder Haspelrührwerke können auch in
stet. In den Laufwellen und auch in den Rührarmen stehenden Fermentern installiert werden. Ein Beispiel
der Rührwerke sind oftmals Heizschlangen integriert wird in Abb. 3-39 dargestellt. Die Eigenschaften kön-
(vgl. Abb. 3-31), mit denen das Gärsubstrat erwärmt nen Tabelle 3-34 entnommen werden.
wird. Sie werden mehrmals am Tag für einen kurzen

69
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Tabelle 3-33: Kennwerte und Einsatzparameter von Paddel-/Haspelrührwerken in liegenden Fermentern

Kennwerte • langsam laufende Rührwerke im Intervallbetrieb


• Leistungsbedarf: stark vom individuellen Einsatzort und Substrat abhängig, in der Trockenfermentation
aufgrund des hohen Substratwiderstandes erheblich höher
• Drehzahl abhängig vom Substrat, muss in der Einfahrphase ermittelt werden
• Material: korrosionsfest, meist Edelstahl
Eignung • alle Substrate in der Nass- und Trockenvergärung, nur in liegenden Fermentern
Vorteile + gute Durchmischung im Fermenter erreichbar
+ trotzdem Gewährleistung des Pfropfenstromes
+ Antrieb wartungsfreundlich außerhalb des Fermenters, auch Zapfwellenanschluss möglich
+ kontinuierliche Absetz- und Aufschwimmvorgänge werden verhindert
Nachteile - für Paddelwartungen muss der Fermenter entleert werden, bei Havarien in der Trockenfermentation ist eine
manuelle Entleerung des gesamten Fermenters notwendig
Besonderheiten • Durchführung der Rührwerksachse muss gasdicht sein
• Drehzahlregelung mit Frequenzumrichtern möglich
Bauformen • Außenliegende Elektromotoren mit Getriebe, innenliegende Rührwerksachse mit mehreren Paddeln, z.T.
Montage von Wärmetauscherrohren als zusätzliche Mischaggregate auf der Achse bzw. als Einheit mit den
Paddeln
Wartung • Motorwartung aufgrund der fermenterexternen Montage einfach und ohne Prozessunterbrechung möglich
• Reparatur von Paddeln und Achse schwierig, da der Fermenter abgelassen werden muss
• Wartungsöffnungen müssen im Fermenter integriert sein
• Sicherheitsvorschriften bei Arbeiten im Fermenter müssen beachtet werden

Tabelle 3-34: Kennwerte und Einsatzparameter von Paddel-/Haspelrührwerken in stehenden Fermentern

Kennwerte • langsam laufende Rührwerke im Intervallbetrieb


• Leistungsbedarf: stark vom individuellen Einsatzort und Substrat abhängig
• Drehzahl abhängig vom Substrat, muss in der Einfahrphase ermittelt werden
• Material: korrosionsfest, meist Edelstahl
Eignung • alle Substrate in der Nassvergärung
Vorteile + Antrieb wartungsfreundlich außerhalb des Fermenters
Nachteile - für Paddelwartungen muss der Fermenter entleert werden
- unvollständige Durchmischung aufgrund der stationären Installation möglich
Besonderheiten • Durchführung der Rührwerksachse muss gasdicht sein
• Drehzahlregelung mit Frequenzumrichtern möglich
Bauformen • Außenliegende Elektromotoren mit Getriebe, innenliegende Rührwerksachse mit mehreren Paddeln
Wartung • Motorwartung aufgrund der fermenterexternen Montage einfach und ohne Prozessunterbrechung möglich
• Reparatur von Paddeln und Achse schwierig, da der Fermenter abgelassen werden muss
• Wartungsöffnungen müssen im Fermenter integriert sein
• Sicherheitsvorschriften bei Arbeiten im Fermenter müssen beachtet werden

Pneumatische Durchmischung Die Systeme haben den Vorteil, dass die für die
Die pneumatische Durchmischung des Gärsubstrates Durchmischung benötigten mechanischen Teile (Pum-
wird zwar von einigen Herstellern angeboten, spielt pen und Verdichter) außerhalb des Fermenters ange-
allerdings bei landwirtschaftlichen Biogasanlagen ordnet sind und so einem geringeren Verschleiß
eine untergeordnete Rolle. unterliegen. Zur Zerstörung von Schwimmschichten
Bei der pneumatischen Durchmischung wird Bio- eignen sich diese Techniken nicht, weswegen sie nur
gas über den Fermenterboden in den Fermenter ein- für dünnflüssige Substrate mit geringer Neigung zur
geblasen. Dadurch kommt es durch die aufsteigenden Schwimmschichtenbildung eingesetzt werden kön-
Gasblasen zu einer vertikalen Bewegung und Durch- nen. Kennwerte von Systemen zur pneumatischen
mischung des Substrates. Durchmischung enthält Tabelle 3-35.

70
Anlagentechnik zur Biogasbereitstellung

Tabelle 3-35: Kennwerte und Einsatzparameter der pneumatischen Fermenterdurchmischung

Kennwerte • Leistungsbedarf: z.B. 15 kW Verdichter für einen 1400 m³ Fermenter, quasikontinuierlicher Betrieb
• verfügbare Leistungsbereiche: ab 0,5 kW alle Bereiche für Biogasanlagen möglich
Eignung • sehr dünnflüssige Substrate mit geringer Schwimmdeckenbildung
Vorteile + gute Durchmischung im Fermenter erreichbar
+ wartungsfreundlicher Standort von Gasverdichtern außerhalb des Fermenters
+ Sinkschichten werden verhindert
Nachteile - für Wartungen der Biogaseintragseinrichtungen muss der Fermenter entleert werden
Besonderheiten • Verdichtertechnik muss für die Zusammensetzung des Biogases geeignet sein
Bauformen • gleichmäßige Düsenverteilung über den gesamten Fermenterboden oder Mammutpumpenprinzip
der Einpressung des Biogases in ein vertikales Leitrohr
• Kombination mit hydraulischer oder mechanischer Durchmischung wird angewendet
Wartung • Gasverdichterwartung aufgrund der fermenterexternen Montage einfach und ohne Prozessunterbre-
chung möglich
• Reparatur Biogaseinpressungsbauteilen schwierig, da der Fermenter abgelassen werden muss
• Sicherheitsvorschriften bei Arbeiten im Fermenter müssen beachtet werden

Hydraulische Durchmischung
Bei der hydraulischen Durchmischung wird Substrat Zur Zerstörung von Schwimmschichten eignet
über Pumpen und waagerecht oder zusätzlich senk- sich auch die hydraulische Durchmischung nur
recht schwenkbare Rührdüsen in den Fermenter ein- bedingt, weswegen sie nur für dünnflüssige Substrate
gedrückt. Das Absaugen und Einleiten des Gärsub- mit geringer Neigung zur Schwimmschichtenbildung
strates muss so erfolgen, dass der Fermenterinhalt eingesetzt werden kann. Zur Beurteilung der Pum-
möglichst vollständig durchmischt wird. pentechnik sind zusätzlich die Angaben in Kapitel
Auch hydraulisch durchmischte Systeme haben Substrattransport und -einbringung zu beachten.
den Vorteil, dass die für die Durchmischung benötig- Tabelle 3-36 zeigt eine Übersicht der Kennwerte und
ten mechanischen Teile außerhalb des Fermenters Einsatzparameter der hydraulischen Durchmischung.
angeordnet sind und so einem geringeren Verschleiß
unterliegen und leicht gewartet werden können.

Tabelle 3-36: Kennwerte und Einsatzparameter der hydraulischen Fermenterdurchmischung

Kennwerte • Einsatz von Pumpen hoher Förderleistung


• Leistungsdaten: entsprechen den üblichen Pumpenleistungen wie in Kapitel 3.2.1.4
• Material: wie bei Pumpen
Eignung • alle leicht pumpfähigen Substrate in der Nassvergärung
Vorteile + gute Durchmischung im Fermenter mit verstellbaren Tauchkreiselpumpen oder Leitrohren erreichbar,
damit auch Zerstörung von Sink- und Schwimmschichten möglich
Nachteile - mit externen Pumpen ohne gezielte Strömungsleitung ist die Bildung von Sink- und Schwimmschich-
ten möglich
- mit externen Pumpen ohne gezielte Strömungsleitung können Sink- und Schwimmschichten nicht
entfernt werden
Besonderheiten • Aggregatbesonderheiten siehe Kapitel 3.2.1.4
Bauformen • Tauchkreiselpumpe oder trocken aufgestellte Kreisel-, Exzenterschneckenpumpe oder Drehkolben-
pumpe, siehe Kapitel 3.2.1.4
• bei externen Pumpen können die Eintrittsstellen mit beweglichen Leitrohren oder Düsen versehen
sein; Umschaltung verschiedener Einlassstellen möglich
Wartung • es gelten die gleichen aggregatspezifischen Wartungsangaben wie in Kapitel 3.2.1.4

71
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Sedimentaustrag aus dem Fermenter des Fermenters verkleinert wird. Es sind bereits bis
Sedimente bzw. Sinkschichten bilden sich durch das zur Hälfte mit Sand gefüllte Fermenter aufgetreten.
Absetzen von Schwerstoffen wie beispielsweise Sand Außerdem können die Sinkschichten sehr stark ver-
in der Nassvergärung. Zur Abscheidung von Schwer- härten, so dass sie nur noch mit Spaten oder Baggern
stoffen werden Vorgruben mit Schwerstoffabschei- zu entfernen sind. Der Austrag der Sinkschichten aus
dern versehen, jedoch kann Sand, beispielsweise bei dem Fermenter wird über Bodenräumer oder einen
Hühnerkot, sehr stark an die organische Substanz ge- Bodenablass möglich. Bei starker Sinkschichtenbil-
bunden sein, so dass in Vorgruben meist nur Steine dung ist die Funktionalität der Sedimentaustrags-
und andere grobe Schwerstoffe abgeschieden werden systeme allerdings nicht in jeden Fall gegeben, wes-
können. Ein Großteil des Sandes wird erst während wegen es nötig sein kann, den Fermenter zu öffnen,
des biologischen Abbauprozesses im Fermenter frei- um die Sinkschichten per Hand oder maschinell zu
gesetzt. entfernen. Mögliche Techniken des Sedimentaustra-
Bestimmte Substrate wie z. B. Schweinegülle oder ges werden in Tabelle 3-37 dargestellt. Bei sehr hohen
Hühnerkot können die Bildung solcher Schichten för- Fermentern über 10 m Höhe kann der statische Druck
dern. Die Sinkschichten können im Laufe der Zeit ausreichen, um Sand, Kalk und Schlamm auszutra-
sehr mächtig werden, wodurch das nutzbare Volumen gen.

Tabelle 3-37: Technik von Sedimentaustragssystemen

Kennwerte • Kennwerte der für Sedimentaustragssysteme verwendeten Aggregate entsprechen denen der Einzel-
aggregate, die weiter oben beschrieben wurden
Eignung • Bodenräumer nur in stehenden Fermentern mit runder und ebener Grundfläche
• Austragsschnecken in liegenden und stehenden Fermentern
• konische Fermenterböden in stehenden Fermentern
Besonderheiten • Besonderheiten der für Sedimentaustragssysteme verwendeten Aggregate entsprechen denen der
Einzelaggregate, die weiter oben beschrieben wurden
• Austragsschnecken müssen entweder flüssigkeitsdicht durch die Fermenterwand oder gasdicht über
die Fermenterwand geführt werden
• der Austrag kann starke Gerüche verursachen
• für Austragsschnecken muss ein Pumpensumpf o.ä. im Fermenter integriert sein
Bauformen • Bodenräumer mit außenliegendem Antrieb zur Förderung der Sinkschicht nach außen
• Austragsschnecken am Fermenterboden
• konischer Fermenterboden mit Entnahmepumpe und Sinkschichtaufrührung oder Spüleinrichtung
Wartung • die Wartung ist bei fest installierten Systemen mit dem Ablass des Fermenters verbunden, daher sind
außenliegende Antriebe oder entnehmbare Aggregate von Vorteil
• Sicherheitsvorschriften bei Arbeiten im Fermenter müssen beachtet werden

Schaumfalle sprühen, wofür allerdings die entsprechende Vorrich-


Je nach verwendetem Substrat bzw. verwendeter Sub- tung im Fermenter vorhanden sein muss. Schaum-
stratzusammensetzung kann es zur Schaumbildung hemmer sind allerdings Silikatverbindungen, die das
bei der Nassfermentation im Fermenter kommen. Die- BHKW bei der Gasnutzung schädigen können.
ser Schaum kann die Gasleitungen zur Biogasent-
nahme verstopfen, weswegen die Gasableitung mög- Austrag des vergorenen Materials
lichst hoch im Fermenter verlegt werden sollte. Bei liegenden Fermentern wird das vergorene Mate-
Zusätzliche Schaumfallen sollen das Eindringen von rial durch die Pfropfenströmung aufgrund des in den
Schaum in die Substratleitungen zu den nachgeschal- Fermenter geförderten Substrateintrages über einen
teten Fermentern oder Lagerbecken verhindern. Au- Überlauf oder ein unterhalb des Substratspiegels gele-
ßerdem kann im Gasraum des Fermenters ein genes Austragsrohr ausgetragen. Stehende Fermenter
Schaumsensor angebracht werden, der bei zuviel haben normalerweise einen Überlauf, der nach dem
Schaumentstehung einen Alarm auslöst. Weiterhin be- Siphonprinzip arbeitet, um einen Gasaustritt zu ver-
steht die Möglichkeit, bei zu starker Schaumbildung hindern. Das vergorene Substrat kann auch mittels
schaumhemmende Stoffe in den Fermenter einzu- Pumpen abgezogen werden.

72
Anlagentechnik zur Biogasbereitstellung

3.2.2.3 Fest-Flüssig-Trennung

Mit der Erhöhung der Anteile an stapelfähigen Sub- Bei der Prozesswasser-Kreislaufführung ist aller-
straten in der Biogasgewinnung muss mehr Augen- dings zu beachten, dass sich Salze und Nährstoffe bis
merk auf die Herkunft der Anmaischflüssigkeit und zu für die Prozessbiologie schädlichen Konzentratio-
die Kapazität des Gärrestlagers geworfen werden. nen anreichern können.
Das Lager ist häufig für die anfallende Gülle geplant,
kann aber zusätzliche Substrate nach der Vergärung 3.2.2.4 Überwachung und Steuerung der
nicht mehr aufnehmen. Für diesen Fall kann der Ein- Biogasgewinnung
satz einer Fest-Flüssig-Trennung wirtschaftlich und
technologisch sinnvoll sein. Das Presswasser kann als Aufgrund der engen Zusammenhänge der Teile des
Anmaischwasser oder auch als Flüssigdünger wieder- komplexen Gesamtsystems Biogasanlage wird die
verwendet werden und die feste Fraktion ist in wenig Überwachung und Steuerung der Gesamtanlage zen-
Volumen lagerfähig oder kann kompostiert werden. tral durchgeführt.
Zur Fest-Flüssig-Trennung können Siebbandpres- Aus diesem Grund werden Überwachung und
sen, Zentrifugen oder Schrauben- bzw. Schnecken- Steuerung der Biogasgewinnung gemeinsam mit den
separatoren verwendet werden. Aufgrund des vor- anderen Aggregaten im Kapitel 3.2.5 diskutiert.
wiegenden Einsatzes von Separatoren werden deren
Kennwerte in Tabelle 3-38 vorgestellt. Einen Schnitt
und ein Anwendungsbeispiel eines Separators zeigt
Abb. 3-40.

Tabelle 3-38: Technik von Schneckenseparatoren

Kennwerte • Substrate von < 1% Trockensubstanz bis ca. 20 % Trockensubstanz


• Produkt: bis über 40 % Trockensubstanz
• Leistung: beispielsweise bei 5,5 kW und ca. 35 m³/h Input von 5 auf 25 % Trockensubstanz
Eignung • für pumpfähige Substrate, die von Förderschnecken bewegt werden können
Besonderheiten • Zusatzoptionen wie beispielsweise Oszillatoren können die Entwässerung effektiver machen
• vollautomatischer Betrieb möglich
Bauformen • freistehendes Aggregat
• Installation nach der Fermentation um Anmaischwasser zurückzuführen und Rührwerke im Gärrest-
lager einzusparen
Wartung • gut zugängliches Aggregat, Wartung ohne Gesamtprozessunterbrechung möglich

Abb. 3-40: Schneckenseparator; Zeichnung: FAN Separator GmbH; Foto: PlanET Energietechnik

73
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

3.2.3 Lagerung des vergorenen Substrates werden kann, empfohlen wird häufig ein Volumen
von ein bis zwei Tagesproduktionen. Unterschieden
Das vergorene Substrat (Gärrest, Biogasgülle) gelangt werden kann zwischen Nieder-, Mittel- und Hoch-
aus dem Fermenter in ein Gärrestlager. Hier wird es druckspeichern.
bis zu seiner Ausbringung zwischengelagert und ab-
gekühlt was je nach Jahreszeit bis zu einem halben Niederdruckspeicher
Jahr realisiert werden muss und dementsprechend Am gebräuchlichsten sind Niederdruckspeicher mit
ausgelegt wird. Als Gärrestlager können alte Güllebe- einem Überdruckbereich von 0,05 bis 0,5 mbar. Nie-
hälter bzw. -becken verwendet oder neue angelegt derdruckspeicher bestehen aus Folien, die den Sicher-
werden. Die Speicherkapazität der Lager sollte so be- heitsanforderungen gerecht werden müssen. Folien-
messen sein, dass Zeiträume, in denen ein witterungs- speicher werden als externe Gasspeicher oder als
abhängiges Ausbringen der Gärreste nicht möglich Gashauben auf dem Fermenter installiert.
ist, ausreichend abgedeckt sind. Die Dimensionierung Externe Niederdruckspeicher können in Form von
ist hier von der Verfahrensführung und den eingesetz- Folienkissen ausgeführt werden. Die Folienkissen
ten Substraten abhängig. Meist werden stehende werden zum Schutz vor Witterungseinflüssen in
Rundbehälter verwendet. Aufbau und installierte geeigneten Gebäuden untergebracht oder mit einer
Technik entsprechen weitgehend dem Grundaufbau zweiten Folie versehen (Abb. 3-41). Die Spezifikatio-
der Fermenter (siehe Kapitel 3.2.2.2). Es wird aller- nen von externen Gasspeichern werden in Tabelle 3-39
dings oft auf Rührwerkstechnik, Sandräumung, Be- dargestellt.
heizung und Wärmedämmung verzichtet. Wird der Fermenter selbst bzw. der Nachgärbehäl-
Da die im Gärsubstrat enthaltene organische Sub- ter als Gasspeicher verwendet, kommen sogenannte
stanz im Fermenter nicht zu 100 % abgebaut wird, fin- Folienhauben zum Einsatz. Die Folie wird gasdicht an
den auch bei der Lagerung der Gärreste weiterhin der Oberkante des Behälters angebracht. Im Behälter
Gärprozesse statt. Wird das Gärrestlager gasdicht wird ein Traggestell eingebaut, auf dem die Folie bei
abgedeckt, kann das hierbei entstehende Biogas auf- leerem Gasspeicher aufliegen kann. Je nach Füllstand
gefangen werden. Dies ist bei Lagerneubauten vorge- des Gasspeichers dehnt sich die Folie aus. Kennwerte
schrieben. In diesem Fall fungiert das Gärrestlager als können Tabelle 3-40 entnommen werden, Beispiele
Nachgärbehälter. Das so zusätzlich gewonnene Biogas werden in Abb. 3-42 gezeigt.
kann bis zu 20 % der Gesamtausbeute betragen.
Neben der zusätzlichen Gasausbeute können so auch Mittel- und Hochdruckspeicher
Geruchsemissionen verringert werden. Aus diesen Mittel- und Hochdruckspeicher speichern das Biogas
Gründen ist ein abgedecktes Gärrestlager einem nicht bei Betriebsdrücken zwischen 5 und 250 bar in Stahl-
abgedeckten vorzuziehen /3-3/. druckbehältern und –flaschen /3-1/. Sie sind sehr be-
triebs- und kostenaufwändig. Bei Druckspeichern bis
3.2.4 Speicherung des gewonnenen Biogases 10 bar muss mit einem Energiebedarf bis zu
0,22 kWh/m³ und bei Hochdruckspeichern mit
Das Biogas fällt in schwankender Menge und z. T. mit 200-300 bar mit ca. 0,31 kWh/m³ gerechnet werden
Leistungsspitzen an. Aus diesem Grund und wegen /3-3/. Deshalb kommen sie bei landwirtschaftlichen
der weitestgehend konstanten Nutzungsmenge muss Biogasanlagen praktisch nicht zum Einsatz.
es in dafür geeigneten Speichern zwischengespeichert
werden. Die Gasspeicher müssen gasdicht, druckfest, Notfackel
medien-, UV-, temperatur- und witterungsbeständig Für den Fall, dass die Gasspeicher kein zusätzliches
sein. Vor Inbetriebnahme sind die Gasspeicher auf Biogas mehr aufnehmen können und/oder das Gas
ihre Dichtigkeit zu prüfen. Aus Sicherheitsgründen z. B. aufgrund von Wartungsarbeiten am BHKW oder
müssen Gasspeicher mit Über- und Unterdrucksiche- extrem schlechter Qualität nicht verwertet werden
rungen ausgestattet sein, um eine unzulässig hohe kann, muss der nicht nutzbare Teil schadlos entsorgt
Änderung des Innendrucks im Speicher zu verhin- werden. Die Vorgaben zur Betriebsgenehmigung wer-
dern. Weitere Sicherheitsanforderungen und -vor- den hier bundeslandspezifisch unterschiedlich ge-
schriften für Gasspeicher sind in den „Sicherheits- handhabt, wobei ab Gasströmen von 20 m³/h die In-
regeln für landwirtschaftliche Biogasanlagen” stallation einer Verwertungsalternative zum BHKW
enthalten. Die Speicher sollten so ausgelegt sein, dass vorgeschrieben ist. Dies kann in der Form eines zwei-
ca. eine viertel Tagesproduktion Biogas gespeichert ten BHKW erfolgen (beispielsweise zwei kleinere

74
Anlagentechnik zur Biogasbereitstellung

Tabelle 3-39: Kennwerte und Einsatzparameter von externen Biogasspeichern, Daten z.T. aus /3-3/

Kennwerte • Gasspeichervolumen bis 2000 m³ lieferbar


• Überdruck: 0-100 mbar
• Foliendurchlässigkeit: es muss mit 1-5 ‰ Biogasverlust am Tag gerechnet werden
• Materialien: PVC (nicht sehr langlebig), Butylkautschuk, Polyäthylen-Polypropylen-Gemisch
Eignung • für alle Biogasanlagen
Vorteile + Methankonzentration des aktuell gebildeten Biogases kann im Gasraum des Fermenters gemessen
werden (aufgrund der geringen Gasmenge ist dort die Vermischung klein) und spiegelt die Aktivität
der Mikroorganismen wider
Nachteile - ggfs. zusätzlicher Platzbedarf
- ggfs. zusätzliches Gebäude
Besonderheiten • durch Auflegen von Gewichten kann der Druck zur Beschickung des BHKW erhöht werden
• Bei Unterbringung in Gebäuden muss auf eine sehr gute Luftzufuhr zum Gebäude geachtet werden
um explosionsfähige Gemische zu vermeiden
• in Abhängigkeit vom Füllstand kann die Motorleistung des BHKW angepasst werden
Bauformen • freiliegendes und fixiertes Folienkissen
• eingehaustes Folienkissen in Extragebäude oder Tank
• Folienkissen auf einer Zwischendecke über dem Fermenter
• Foliensack, hängend in einem Gebäude (z. B. ungenutzte Scheune)
• Folienspeicher unter Tragluftdach
Wartung • weitestgehend wartungsfrei

Stützluft

innere Membran
Biogas Biogas

Folienkissenspeicher Doppelmembranspeicher

Abb. 3-41: Folienspeicher; Zeichungen: Linke, B.: Institut für Agrartechnik Bornim

BHKW statt eines großen). Mit der Installation einer Parameter des Vergärungsprozesses zu überwachen.
Notfackel ist man hier auf jeden Fall auf der sicheren Zur Beurteilung und Steuerung des Gärprozesses ist
Seite, um die Möglichkeit der Gasentsorgung nach- eine Überwachung folgender Werte empfehlenswert,
weisen zu können. Meist wird dies auch von den Be- wobei zumindest die Bestimmung der ersten vier
hörden gefordert. Kennwerte von Notfakkeln, die im genannten Werte täglich erfolgen sollte:
Biogasbereich eingesetzt werden, zeigt Tabelle 3-41. - Art und Menge der zugeführten Substrate,
Ein Beispiel zeigt Abb. 3-43. - Prozesstemperatur,
- pH-Wert,
3.2.5 Prozessüberwachung und -steuerung - Gasmenge und -zusammensetzung,
- kurzkettige Fettsäuren,
Neben einer fachmännischen Planung der Biogasan- - Füllstand.
lage sollte ein betriebsbegleitender Service der Anla- Eine Standardisierung und Weiterentwicklung des
genhersteller die Regel sein. Durch Laboruntersu- Gärprozesses und damit der Produktivität der Biogas-
chungen wird eine Optimierung des Gärprozesses anlage ist nur durch eine regelmäßige Überwachung
angestrebt. So kann eine ausreichende Biogasproduk- und Dokumentation (z. B. in Betriebstagebüchern) der
tion gewährleistet und dem größtmöglichsten Störfall Messdaten möglich. Überwachung und Dokumenta-
einer Biogasanlage, dem Zusammenbrechen des Bio- tion sind auch bei stabil laufenden Prozessen notwen-
gasprozesses, vorgebeugt werden. dig, um Abweichungen von Normalwerten rechtzei-
Um eine effektive Prozessführung und -kontrolle tig erkennen zu können. Nur so besteht die
durchführen zu können, ist es notwendig, bestimmte Möglichkeit eines frühzeitigen Eingriffs und einer da-

75
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Tabelle 3-40: Kennwerte und Einsatzparameter von Folienhauben, Daten z.T. aus /3-3/

Kennwerte • Gasspeichervolumen bis 4000 m³ lieferbar


• Überdruck: 5-100 mbar
• Foliendurchlässigkeit: es muss mit 1-5 ‰ Biogasverlust am Tag gerechnet werden
• Materialien: Butylkautschuk, Polyäthylen-Polypropylen-Gemisch, EPDM-Kautschuk
Eignung • für alle Biogasanlagen mit stehendem Fermenter und Nachgärer mit möglichst hohen Durchmessern
Vorteile + kein zusätzliches Gebäude notwendig
+ kein zusätzlicher Platz notwendig
Nachteile - die aktuelle Methankonzentration im Gasraum des Fermenters kann aufgrund der starken Gasvermi-
schung im großen Gasraum nicht gemessen werden und kann daher die Aktivität der Mikroorganis-
men nicht widerspiegeln
- Wärmedämmung zum Gasraum ist ohne zusätzliches Dach nur gering
- ohne zusätzliches Dach wind- und schneeempfindlich
Besonderheiten • Wärmedämmung durch Doppelfolie mit Lufteinblasung (Tragluftdach) möglich
• Rührwerke können nicht auf der Fermenterdecke montiert werden
Bauformen • Folie als Dach über dem Fermenter
• Folie unter einem Tragluftdach
• Folie unter einer festen Dach auf einem höher gezogenen Fermenter
Wartung • weitestgehend wartungsfrei

Abb. 3-42: Unterkonstruktion eines Tragluftdaches (links); Biogasanlage mit Tragluftdächern (rechts)
Fotos: MT-Energie GmbH

Tabelle 3-41: Kennwerte und Einsatzparameter von Notfackeln

Kennwerte • Volumenströme bis 1000 m³/h möglich


• Verbrennungstemperatur 800-1000 °C
• Material: Stahl oder Edelstahl
Eignung • für alle Biogasanlagen
Besonderheiten • mit offener oder verdeckter Verbrennung möglich
• mit isolierter Brennkammer auch Einhaltung der Vorgaben nach TA Luft möglich, wobei dies bei Not-
fackeln nicht zwingend vorgeschrieben ist
• mit Naturzug oder Gebläse verfügbar
• Sicherheitshinweise, insbesondere in Bezug auf den Abstand zum nächsten Gebäude sind zu beach-
ten
• Druckerhöhung des Biogases vor der Brennerdüse notwendig
Bauformen • Einzelaggregat auf eigenem kleinen Betonfundament im Handbetrieb oder automatisierbar
Wartung • weitestgehend wartungsfrei

76
Anlagentechnik zur Biogasbereitstellung

Abb. 3-44: Computer-gestützte Anlagenführung;


Foto: Agrartechnik Lothar Becker

Die Automatisierung von Biogasanlagen nimmt in


immer stärkerem Maß zu. Durch Prozessleitsysteme
können die meisten Aggregate einer Biogasanlage
Abb. 3-43: Notfackel einer Biogasanlage; automatisch gesteuert werden. Bekannt sind Steue-
Foto: Haase Umwelttechnik AG rung für folgende Komponenten:
- Substratbeschickung,
- Hygienisierung,
mit verbundenen Korrektur des Gärprozesses. Auto- - Fermenterheizung,
matische Messsysteme zur Überwachung der Pro- - Mischaggregate,
zessbiologie befinden sich in der Entwicklung, sind - Sedimentaustrag,
aber derzeit noch nicht marktreif. Wird eine compu- - Substrattransport durch die Anlage,
tergestützte Steuerung der Biogasanlage verwendet, - Fest-Flüssig-Trennung,
können die Messwerte über entsprechende Systeme - Entschwefelung,
per Computer aufgenommen und visualisiert werden. - Blockheizkraftwerk.
Kern der automatischen Überwachung ist nach wie Die Art der Steuerung variiert von Zeitschaltuhren bis
vor die Funktionskontrolle aller Aggregate. Neben ei- hin zu visualisierten computergestützten Regelungen
ner automatischen Steuerung der Anlage sind auch mit Fernüberwachung durch einen Anlagenservice.
Datenfernübertragungen realisierbar. Abb. 3-44 zeigt Die Anlagensteuerung wird individuell für jede
ein Beispiel für die Computerüberwachung einer Bio- Anlage geplant und geliefert. Die Abb. 3-45 zeigt
gasanlage. Beispiele für die Prozessvisualisierung und eine
zentrale Messdatenerfassung.

Abb. 3-45: Prozessvisualisierung und zentrale Messdatenerfassung; Bilder: Awite Bioenergie GbR

77
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

In der Praxis ist die mess- und regeltechnische men vereinzelt Ultraschall- und Wärmeleitfähigkeits-
Ausstattung von Biogasanlagen im landwirtschaftli- verfahren zum Einsatz, deren Kennwerte mit denen
chen Bereich meist sehr einfach. Dies kann im Wesent- der induktiven und kapazitiven Sensoren weitest-
lichen darauf zurückgeführt werden, dass kaum gehend übereinstimmen. Einsatzparameter werden in
kostengünstige, wartungsarme und preisgünstige Tabelle 3-42 dargestellt.
Messfühler, die für die Biogastechnik geeignet sind,
auf dem Markt verfügbar sind. Die einzigen nahezu Zugegebene Feststoffmenge
uneingeschränkt einsetzbaren Sensoren sind Tempe- Zur Bestimmung der eingetragenen Feststoffmenge
ratur- und Druckfühler, die nahezu in jeder Anlage bzw. Kosubstratmenge (Silomais, Ernterückstände
genutzt werden. usw.) sollten entsprechende Wiegevorrichtungen vor-
Nachfolgend wird die Messung der einzelnen handen sein. So ist eine definierte Dosierung der Fest-
Messgrößen, die an Biogasanlagen erfasst werden, im stoffe möglich. Kennwerte können aus Tabelle 3-43
Detail dargestellt. entnommen werden.

Zugegebene Menge pumpfähiger Substrate Fermenterfüllstand


Die Menge pumpfähiger Substrate, die dem Fermen- Für die Überwachung des Füllstandes im Fermenter
ter zugegeben wurde, kann über eine Durchflussmes- und in den Lagerbehältern werden Systeme, die den
sung bestimmt werden. Die Durchflussmesser müs- hydrostatischen Druck am Boden des Fermenters
sen unempfindlich gegen Verschmutzungen sein. oder den Abstand zur Oberfläche der Flüssigkeit mit
Durchflussmesser, die mit mechanischen Teilen arbei- Ultraschall oder Radar messen, verwendet. Kenn-
ten, haben sich aus diesem Grund nicht bewährt. Ver- werte für Füllstandsmessanordnungen sind in Tabelle
wendet werden vorwiegend induktiv und kapazitiv 3-44 zusammengefasst.
arbeitende Durchflussmessgeräte. Inzwischen kom-

Tabelle 3-42: Kennwerte und Einsatzparameter von induktiven und kapazitiven Durchflussmessgeräten

Kennwerte • alle in Biogasanlagen üblichen Durchflussströme können gemessen werden


• Die Sensoren sollten aus Edelstahl hergestellt sein um Korrosion zu vermeiden
Eignung • alle pumpfähigen Substrate
Besonderheiten • aufgrund des Aufbaues ohne mechanische Teile im Stoffstrom keine Behinderungen im Stoffstrom
trotz exakter Messung
Bauformen • in Rohrleitungen integrierbare Sensoren
Wartung • sehr leicht von außen ohne Eingriff in den Materialstrom möglich

Tabelle 3-43: Kennwerte und Einsatzparameter von Feststoffmasseerfassungssystemen

Kennwerte • Drucksensoren sind für alle Gewichtsklassen verfügbar, alle für die Biogastechnik bekannten Vorlage-
behälter können aus Sicht der Drucksensoren gewogen werden
• die Sensoren müssen wetterfest und wasserdicht sein
Eignung • alle stapelbaren Substrate, die von Aggregaten gefördert werden, die nicht fest mit dem Fermenter
verbunden sein müssen
Besonderheiten • die Wägung muss immer frei schwebend möglich sein, Verschmutzungen im Bereich der Drucksenso-
ren und unter dem Vorlagebehälter sind zu vermeiden,
• die Nachfüllung der Vorlagebehälter während der Beschickung muss vermieden werden
• Wiegeeinrichtungen am Radlader können üblicherweise nicht automatisch für die Prozesssteuerung
erfasst werden
Bauformen • mit Drucksensoren ausgestattete Vorlagebehälter für die Feststoffeinbringung
• mit Wiegeeinrichtungen ausgestattete Radlader
Wartung • mit geringen Beschickungsunterbrechungen von außen möglich

78
Anlagentechnik zur Biogasbereitstellung

Tabelle 3-44: Kennwerte und Einsatzparameter von Messeinrichtungen für den Fermenterfüllstand

Kennwerte • hydrostatische Drücke können bis auf 10 cm Wassersäule genau für alle bekannten Fermenterhöhen
gemessen werden
• die Messung des Abstandes des Flüssigkeitsspiegels von der Fermenterdecke ist für alle Fermenter-
höhen genauer als 1 cm möglich
Eignung • Für alle Fermentertypen in der Nassfermentation
Besonderheiten • Sensoren im Gasraum können stark korrodieren und verschmutzen, was zu Fehlmessungen und zur
Sensorzerstörung führen kann
• Sensoren im Fermenter können nicht oder schlecht gewartet werden
• Explosionsschutz beachten
Bauformen • Messung des hydrostatischen Druckes am Fermenterboden mit Druckmessdosen (Regelfall)
• Messung des Abstandes von der Fermenterdecke zur Flüssigkeitsoberfläche mit Radar oder Ultra-
schall
• U-Rohr-Manometer als manuell ablesbares Einfachstinstrument
Wartung • mit der Wartung oder dem Sensoraustausch ist eine Öffnung des Fermenters, möglicherweise der
Ablass des Gesamtfermenters notwendig
• Sensoren an von außen entnehmbaren Bauteilen erleichtern das Vorgehen erheblich
• Sicherheitsvorschriften bei Arbeiten im Fermenter müssen beachtet werden
• im Einzelfall wird auch das Gewicht des Fermenters mit Druckaufnehmern gemessen

Tabelle 3-45: Kennwerte und Einsatzparameter von Messeinrichtungen für die Füllstandserfassung im Gasspeicher

Kennwerte • die Druckmessung im Gas ist auf wenige Millibar genau möglich
Eignung • für alle Niederdruckgasspeicher geeignet
Besonderheiten • die Sensoren müssen korrosionsfest sein und hohe Luftfeuchten ertragen können
• Explosionsschutz beachten
Bauformen • Messung des Gasdruckes mit Druckdosen
• U-Rohr-Manometer zur manuellen Ablseung
• Längengeber am Folienspeicher zur manuellen Ablesung
Wartung • bei Installation von Drucksensoren, die nach außen aus dem Gasraum entnommen werden können,
einfach möglich
• Sicherheitsvorschriften bei Arbeiten im Fermenter müssen beachtet werden

Füllstand des Gasspeichers mente verwendet werden. Die gemessenen Werte


Über Füllstandserfassungen im Gasspeicher können müssen anschließend dokumentiert werden. Durch
die nachgeschalteten Blockheizkraftwerke gesteuert Aufgabe der Messwerte auf Leitsysteme können sie
werden. So ist es möglich, bei zu geringer Biogaspro- per Computer gespeichert und visualisiert werden.
duktion die BHKW abzuschalten und bei ausreichend Bei Verwendung entsprechender Ventile ist so auch
gespeicherter Biogasmenge wieder in Betrieb zu neh- eine automatische Steuerung des Heizkreislaufes
men. Die Füllstandsmessung erfolgt mit Drucksenso- möglich. Temperatursensoren für die Biogastechnik
ren oder Längengebern. Der Druck im Gasspeicher sind in Tabelle 3-46 charakterisiert.
kann zur Steuerung des Verdichters vor dem Block-
heizkraftwerk genutzt werden. Kennwerte für Mes- pH-Wert
seinrichtungen für die Füllstandserfassung des Gas- Der pH-Wert gibt wichtige Hinweise auf den Zustand
speichers sind in Tabelle 3-45 zusammengestellt. des Gärprozesses. Er kann in regelmäßigen Abstän-
den durch Entnahme einer repräsentativen Probe aus
Prozesstemperatur dem Fermenter mit handelsüblichen pH-Metern ge-
Die Temperatur im Fermenter muss zur Gewährlei- messen werden. Zur Erstellung eines Trends müssen
stung einer konstanten Prozesstemperatur gemessen die Messergebnisse dokumentiert werden. Eine Zu-
werden. Für die Temperaturüberwachung des Prozes- sammenstellung der Kennwerte von pH-Metern er-
ses sollten mehrere Messstellen im Fermenter vorge- folgt in Tabelle 3-47.
sehen werden. Es können PT100- oder NTC-Messele-

79
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Tabelle 3-46: Kennwerte und Einsatzparameter von Temperatursensoren

Kennwerte • Temperaturen können mit Thermoelementen auf ± 1,5°C genau gemessen werden, NTC-Elemente
erlauben die Messung auf ± 0,2°C genau
Eignung • für alle Fermentertypen geeignet
Besonderheiten • Thermoelemente müssen über sog. Ausgleichsleitungen mit der Messwerterfassung verbunden wer-
den
• die Sensoren dürfen nicht zu nah an der Wand oder an der Fermenterheizung installiert werden, um
Fehlmessungen zu vermeiden
• die Temperaturverteilung im Fermenter ist nicht immer homogen, daher ist die Nutzung mehrerer
Messstellen empfehlenswert
• weitere Messstellen in Heizaggregaten und an Verbrauchern
Bauformen • meist als Mantelthermoelemete, bzw. ummantelte NTC-Sensoren
• Fühler zur manuellen Ablesung an Fermentern und Rohrleitungen
Wartung • Temperatursensoren müssen je nach Typ regelmäßig kalibriert werden
• Sicherheitsvorschriften bei Arbeiten im Fermenter müssen beachtet werden

Tabelle 3-47: Kennwerte und Einsatzparameter von pH-Metern

Kennwerte • pH-Werte zwischen 0 und 12 können erfasst werden, Werte zwischen 5 und 8 sind aber nur zu erwarten
• Sonden sind in der Regel aus Glas gefertigt
Eignung • für alle pumpfähigen Substrate
Besonderheiten • die Drift der Sensoren erfordert eine häufige Kalibrierung
• die Sonden müssen immer in Salzlösung aufbewahrt werden
• die Messung muss an einer frischen Probe sofort durchgeführt werden
• es muss eine Probenahmeöffnung im Fermenter vorgesehen sein
• wenn sehr geringe pH-Werte gemessen werden, droht der Fermenter „umzukippen”, zum Zeitpunkt
der Messung des geringen Wertes muss ein Prozesseingriff seht schnell erfolgen
Bauformen • üblich ist eine Handsonde, die in das Substrat getaucht wird
• es sind auch kontinuierlich im Fermenter installierte Sonden möglich
Wartung • eine Kalibrierung ist vor jeder Messung notwendig
• Sicherheitsvorschriften bei Arbeiten im Fermenter müssen beachtet werden

Fettsäurebestimmung/ Substratzusammensetzung der Vor-Ort- und der automatischen Analyse, die


Die Überwachung der Fettsäuren ermöglicht eine si- sogar die Prozessregelung erlaubt. Eigenschaften von
chere Beurteilung des Gärprozesses. Bei der Messung Methoden zur Bestimmung der Substratzusammen-
wird das Spektrum und die Konzentration der kurz- setzung sind in Tabelle 3-48 zusammengefasst.
kettigen Fettsäuren, die bei dem Gärprozess entste-
hen, bestimmt. Die kontinuierliche Messung ist auf- Gasmenge
grund des hohen Messaufwands und der Die Messung der anfallenden Biogasmenge ist aus
aufwändigen Analysetechnik schwer vor Ort durch- Gründen der Prozessüberwachung notwendig. Unre-
zuführen. Werden die Proben im Labor untersucht, gelmäßigkeiten in der Gasproduktion können auf Stö-
kann der Zeitabstand zwischen Probenahme und rungen im Prozess hinweisen, auf die reagiert werden
Analyseergebnis relativ groß sein. Eine Aussage über muss. Installiert sind die Gaszähler in der Gasleitung
den momentan vorherrschenden Prozesszustand ist direkt im Anschluss an den Fermenter. Die gemesse-
daher schwierig. Viele Hersteller und Beratungsunter- nen Biogasmengen sollten zur Erstellung von Trends
nehmen von Biogasanlagen bieten die Fettsäurebe- aufgezeichnet werden. Kennwerte enthält Tabelle
stimmung innerhalb der weiterführenden Betreuung 3-49.
der Biogasanlage an.
Alternativ oder zusätzlich zu den Fettsäurekon- Gaszusammensetzung
zentrationen wird die Konzentration des CSB (Chemi- Durch Gasanalysen kann bei Verwendung entspre-
scher Sauerstoffbedarf) kontinuierlich oder diskonti- chender Messgeräte die Gaszusammensetzung konti-
nuierlich überwacht. Vorteilhaft ist die Möglichkeit nuierlich kontrolliert werden. Die Ergebnisse können

80
Anlagentechnik zur Biogasbereitstellung

Tabelle 3-48: Kennwerte und Einsatzparameter von Methoden zur Bestimmung der Substratzusammensetzung

Kennwerte • Fettsäurekonzentrationen bis zu einem CSB von 10.000 mg/l können durchgeführt werden
• CSB-Konzentrationsmessungen zwischen 10 und 50.000 mg/l sind möglich
Eignung • gut für alle pumpfähigen Substrate geeignet
Besonderheiten • der Probentransport sollte möglichst kurz gehalten werden, um die frische Probe zu analysieren, da
der Abbauprozess im Probengefäß fortgesetzt wird
• es muss eine Probenahmeöffnung im Fermenter vorgesehen sein
• für die Verfahren entsteht ein Chemikalienbedarf
• Messtechnik recht teuer
Bauformen • Fettsäuren werden in Gaschromatographen im Labor ermittelt
• der CSB kann durch Oxidation ermittelt werden, ein Online-Messverfahren wird angeboten
Wartung • Regelmäßige Kalibrierungen sind notwendig
• Wartungsarbeiten entfallen für den Biogasanlagenbetreiber

Tabelle 3-49: Kennwerte und Einsatzparameter von Gaszählern

Kennwerte • es stehen für alle möglichen Volumenströme Durchflussmessgeräte zur Verfügung


Eignung • für alle Biogasanlagen geeignet
Besonderheiten • Gaszähler müssen unempfindlich gegenüber dem korrosiven Biogas sein
• Gaszähler sind meist sehr feuchteempfindlich
Bauformen • Drehkolbenzähler, Wirbel- und Dralldurchflussmesser in Abhängigkeit des Gasdurchflusses
Wartung • aufgrund der Installation in der Gasleitung ist die Wartung leicht möglich
• während der Wartungszeit muss das BHKW abgeschaltet werden

zur Steuerung des Gärprozesses oder nachfolgender


Prozesse wie z. B. der Gasreinigung verwendet wer-
den. Zur Bestimmung der Gaszusammensetzung kön-
nen Sensoren auf der Basis von Wärmetönung,
Wärmeleitung, Infrarotstrahlungsabsorption, Chemo-
sorption oder elektrochemischer Bestimmung zum
Einsatz kommen. Bei der Auswahl der Methoden
sollte die Messgenauigkeit, Selektivität, Linearität,
Messbereich und die Empfindlichkeit der Sensoren
bzw. Analysemethoden berücksichtigt werden. Zur
Bestimmung von Methan und Kohlenstoffdioxid ha-
ben sich Infrarotsensoren, von Wasserstoff, Sauerstoff
und Schwefelwasserstoff elektrochemische Sensoren
als geeignet herausgestellt.
Die Messung auf Biogasanlagen erfolgt mit Hand- Abb. 3-46: Gasanalysegerät; Foto: Schmack Biogas AG
messgeräten oder stationären Messgeräten. Über
Handmessgeräte können zwar Aussagen über die
Gaszusammensetzung getroffen werden, eine Integra-
tion der Messwerte in eine computergestützte Anla-
gensteuerung ist gegenüber stationär arbeitenden
Geräten nur schwer möglich. Sensoren für die Mes-
sung der Gaszusammensetzung sind in Tabelle 3-50
charakterisiert. Ein Beispiel für ein Gasmessgerät
zeigt Abb. 3-46.

81
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Tabelle 3-50: Kennwerte und Einsatzparameter von Sensoren für die Erfassung der Gaszusammensetzung

Kennwerte • alle Konzentrationsbereiche lassen sich erfassen


• die Genauigkeit der Messgeräte hängt von der Art der Sensoren und den gewählten Messbereichen
ab
Eignung • für alle Biogasanlagen nach Entfeuchtung des Biogases
Besonderheiten • Sensoren können durch kondensierende Feuchtigkeit im Gas zerstört werden, daher ist eine Ent-
feuchtung des Gases vor die Sensorik zu schalten
• Sensoren können, um ihre Standzeit zu verlängern, intermittierend mit Biogas beschickt werden, um
beispielsweise stündliche Messwerte zu erfassen
• elektrochemische Sensoren sind kostengünstig, müssen aber ein- bis zweijährig ausgetauscht und
häufig kalibriert werden
• bei der Messung ist zu berücksichtigen, dass sich das aktuell gebildete Biogas mit dem im Gasraum
über dem Fermenter befindlichen Gas vermischt und damit nur ein Mittelwert der Gaskonzentratio-
nen erfasst werden kann
• alle mit Biogas in Berührung kommenden Bauteile müssen widerstandsfähig gegen Biogas sein
• Messungen mit Handgeräten können nur schwer Trends in der Gaszusammensetzung widerspiegeln
• bei Messungen mit Handgeräten ist die Anlaufphase zu beachten, in der nach Einschalten der Geräte
bis zu 30 Minuten keine zuverlässigen Messwerte ermittelt werden
Bauformen • elektrochemische Sensoren für Wasserstoff, Sauerstoff, Schwefelwasserstoff und Methan
• Infrarotsensoren für Kohlendioxid und Methan
• Messgeräte können als Handgeräte oder fest installiert erworben werden
Wartung • regelmäßige Prüfungen und Kalibrierungen sind notwendig
• Sicherheitsvorschriften bei Arbeiten im Fermenter müssen beachtet werden

3.3 Sicherheitsregeln Dieses Kapitel soll dem Leser einen Überblick über
die potenziellen Gefahren während des Betriebes
Biogas ist ein Gasgemisch und besteht im wesentli- einer Biogasanlage vermitteln und ihn dahingehend
chen aus Methan (50-80 Vol.-%), Kohlendioxid sensibilisieren. Es kann daher keinesfalls die gültigen
(20-50 Vol.-%), Schwefelwasserstoff (0,01-0,4 Vol.-%) Fassungen der zitierten Regeln /3-16/, /3-18/,
sowie weiteren Spurengasen /3-15/, /3-16/. Die /3-19/, /3-20/ ersetzen.
Eigenschaften von Biogas werden anderen Gasen in
Tabelle 3-51 gegenübergestellt. Tabelle 3-52 fasst die 3.3.1 Vergiftungs- und Erstickungsgefahr
Eigenschaften der einzelnen Biogaskomponenten zu-
sammen. In Verbindung mit Luftsauerstoff ist das Die Freisetzung von Biogasen ist bekanntlich ein na-
Gasgemisch Biogas in bestimmten Grenzen explosi- türlicher Prozess und deswegen nicht ausschließlich
onsfähig, weswegen bei der Errichtung und beim Be- auf Biogasanlagen beschränkt. Insbesondere in der
trieb einer Biogasanlage besondere Sicherheitsvor- tierhaltenden Landwirtschaft ist es in der Vergangen-
schriften beachtet werden müssen. heit immer wieder zu teilweise tödlichen Unfällen im
Darüber hinaus bestehen weitere Gefahren z.B. der Zusammenhang mit Biogasen gekommen (z.B. Gülle-
Erstickung oder Vergiftung sowie mechanischer Art. keller, Futtersilos etc.).
Diese vielfältigen Sicherheitsvorschriften sind in Liegt Biogas in genügend hohen Konzentrationen
verschiedenen Regelwerken beschrieben. Hervorzu- vor, kann es beim Einatmen zu Vergiftungs- oder
heben sind hier die „Sicherheitsregeln für landwirt- Erstickungserscheinungen bis hin zum Tod führen.
schaftliche Biogasanlagen” (Arbeitsunterlage 69) des Insbesondere der enthaltene Anteil an Schwefelwas-
Bundesverbandes der landwirtschaftlichen Berufsge- serstoff (H2S) in nicht entschwefeltem Biogas wirkt
nossenschaften /3-16/, in denen die Anforderungen schon in geringen Konzentrationen stark toxisch
an den Bau und den Betrieb von Biogasanlagen im (siehe Tabelle 3-53).
Sinne der Durchführungsanweisung zu §1 der Unfall- Darüber hinaus kann es insbesondere in geschlos-
verhütungsvorschrift „Arbeitsstätten, bauliche Anla- senen oder tiefer gelegenen Räumen zu Erstickungen
gen und Einrichtungen” (VSG 2.1) /3-19/ der land- durch Verdrängen des Sauerstoff durch Biogas kom-
wirtschaftlichen Berufsgenossenschaften beschrieben men. Zwar ist Biogas mit einer relativen Dichte von
werden. ca. 1,2 kg pro Nm³ leichter als Luft, jedoch neigt es zur
Entmischung. Dabei sammelt sich das schwerere Koh-

82
Anlagentechnik zur Biogasbereitstellung

Tabelle 3-51: Eigenschaften von Gasen /3-16/, /3-17/

Biogasa Erdgas Propan Methan Wasserstoff

Heizwert kWh/m³ 6 10 26 10 3
Dichte kg/m³ 1,2 0,7 2,01 0,72 0,09
Dichteverhältnis zu Luft 0,9 0,54 1,51 0,55 0,07
Zündtemperatur °C 700 650 470 600 585
Explosionsbereich Vol.-% 6 - 12 4,4 - 15 1,7 – 10,9 4,4 – 16,5 4 - 77
a. Beispiel: Methan 60 Vol.-%, Kohlendioxid 38 Vol.-% und Restgase 2 Vol.-%

Tabelle 3-52: Eigenschaften der Biogaskomponenten /3-16/, /3-17/, /3-18/

CH4 CO2 H2S CO H

Dichte kg/m³ 0,72 1,85 1,44 1,57 0,084


Dichteverhältnis zu Luft 0,55 1,53 1,19 0,97 0,07
Zündtemperatur °C 600 - 270 605 585
Explosionsbereich Vol.-% 4,4 – 16,5 - 4,3 – 45,5 10,9 – 75,6 4 – 77

MAK-Werta ppm n.a. 5000 10 30 n.a.

a. MAK = maximale Arbeitsplatzkonzentration

lendioxid (D = 1,85 kg/m³) im Bodenbereich an, wäh- 3.3.2 Explosions- und Brandgefahr
rend das leichtere Methan (D = 0,72 kg/m³) nach oben
steigt. Wie schon erwähnt wurde, kann es unter bestimmten
Aus diesen Gründen muss in geschlossenen Räu- Bedingungen vorkommen, dass Biogas in Verbindung
men, z. B. umbaute Gasspeicher, jederzeit für eine mit Luft ein explosionsfähiges Gasgemisch bildet (siehe
ausreichende Belüftung gesorgt werden. Darüber hin- Tabelle 3-52). Oberhalb der Explosionsgrenzen besteht
aus muss bei Arbeiten in potenziellen Gefahrenberei- zwar keine Explosionsgefahr, dennoch können durch
chen (Fermenter, Wartungsschächte, Gaslager etc.) die offenes Feuer, Schaltfunken elektrischer Geräte oder
persönliche Schutzausrüstung (z. B. Gaswarngeräte, auch Blitzschlag Brände ausgelöst werden.
Atemschutz usw.) getragen werden. Beim Betrieb von Biogasanlagen muss daher insbe-
sondere in der näheren Umgebung von Gärbehältern
und Gasspeichern mit der Entstehung von explosions-
Tabelle 3-53: Toxische Wirkung von Schwefelwasserstoff /3-17/
fähigen Gas/Luft-Gemischen sowie mit erhöhter
Brandgefahr gerechnet werden. Abhängig von der
Konzentration
Wirkung Wahrscheinlichkeit des Auftretens einer explosionsfä-
(in der Luft)
higen Atmosphäre werden die verschiedenen Anla-
0,03 – 0,15 ppma Wahrnehmungsschwelle (Geruch von
faulen Eiern) genbereiche durch die „BGR 104 – Explosions-
schutz-Regeln” in sogenannte „Explosionsgefährdete
15 – 75 ppm Reizung der Augen und der Atem-
wege, Übelkeit, Erbrechen, Kopf- Bereiche” (Ex-Zonen) eingeteilt /3-19/, in denen ent-
schmerzen, Bewusstlosigkeit sprechende Vorsorge- und Sicherheitsmaßnahmen
150 – 300 ppm Lähmung der Geruchsnerven getroffen werden müssen.
(0,015 – 0,03 %)
> 375 ppm Tod durch Vergiftung (nach mehreren Zone 0
(0,038 %) Stunden) In Bereichen der Zone 0 tritt eine explosionsfähige At-
> 750 ppm Bewusstlosigkeit und Tod durch Atem- mosphäre ständig, langfristig oder zeitlich überwie-
(0,075 %) stillstand innerhalb 30-60 Minuten gend auf /3-16/, /3-19/. Solche Bereiche sind jedoch
ab 1000 ppm schneller Tod durch Atemlähmung im Normalfall bei Biogasanlagen nicht zu finden.
(0,1 %) innerhalb weniger Minuten
Auch der/die Gärbehälter stellen keinen solchen Be-
a. ppm = Parts Per Million (1ppm = 0,0001%) reich dar.

83
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Zone 1 3.3.3 Weitere Unfallgefahren


Die Zone 1 beschreibt Bereiche, in denen gelegentlich
eine explosionsfähige Atmosphäre auftritt. Dies kön- Neben den bisher beschriebenen Gefahrenquellen be-
nen Bereiche in der näheren Umgebung von Einstiegs- stehen weitere Unfallquellen, z. B. Absturzgefahr an
öffnungen des Gasspeichers oder auf der gasführen- Leitern oder nicht abgedeckten Gruben (Einspültrich-
den Seite des Gärbehälters sowie in der Nähe von ter, Wartungsschächte etc.). Zudem stellen bewegte
Abblaseinrichtungen, Überdrucksicherungen oder Anlagenteile (Rührwellen etc.) weitere Gefahrenquel-
Gasfackeln sein /3-16/. Um diese Bereiche sind im len dar.
Umkreis von 1 m (bei freier Lüftung) die Sicherheits- Im Bereich der Blockheizkraftwerke kann es durch
maßnahmen der Zone 1 zu realisieren. Der Umkreis unsachgemäße Bedienung oder durch Defekte zu töd-
erweitert sich in geschlossenen Räumen auf 4,5 m lichen Stromschlägen kommen, da hier elektrische
/3-19/. Energie mit Spannungen von mehreren hundert Volt
und Stromstärken im dreistelligen Amperebereich
Zone 2 erzeugt werden. Dieselbe Gefahr geht auch von Rühr-
In diesen Bereichen ist im Normalfall nicht damit zu werken, Pumpen, Zuführeinrichtungen etc. aus, da
rechnen, dass explosionsfähige Gas/Luftgemische hier ebenfalls mit hohen elektrischen Leistungen gear-
auftreten. Kommt dies aber dennoch vor, so kann man beitet wird.
davon ausgehen, dass dies nur selten der Fall und Weiterhin besteht durch die Heiz- bzw Kühl-
nicht von zeitlich langer Dauer ist (z. B. bei Service- systeme (Motorkühler, Fermenterheizung, Wärmetau-
arbeiten oder im Störungsfall) /3-16/, /3-19/. scher etc.) einer Biogasanlage Verbrühungsgefahr im
Dies betrifft z.B. Einstiegsöffnungen sowie das Fall von Störungen. Dies trifft auch auf Teile der
Innere des Fermenters und bei Gasspeichern die BHKW bzw. evtl. vorhandener Notsysteme (z. B. Gas-
nähere Umgebung der Be- und Entlüftungsöffnungen. fackel) zu.
In den betreffenden Bereichen müssen im Umkreis Um Unfälle dieser Art zu vermeiden, müssen an
von 1 bis 3 m die Maßnahmen der Zone 2 umgesetzt den entsprechenden Anlagenteilen gut sichtbare
werden /3-19/. Warnhinweise angebracht und das Betriebspersonal
In den explosionsgefährdeten Bereichen müssen dementsprechend eingewiesen sein.
Maßnahmen gemäß BRG 104, Abschnitt E2 zur Ver-
meidung von Zündquellen getroffen werden. Zusätz-
lich sind solche Bereiche mit den entsprechenden
Warn- und Hinweisschildern zu versehen.

84
Anlagentechnik zur Biogasbereitstellung

3.4 Literaturverzeichnis

/3-1/ Schulz, H.; Eder, B.: Biogas-Praxis: Grundlagen, Pla- /3-10/ Zement-Merkblatt Landwirtschaft LB 3: Beton für land-
nung, Anlagenbau, Beispiel, 2. überarbeitete Auflage, wirtschaftliche Bauvorhaben, Bauberatung Zement
Ökobuch Verlag, Staufen bei Freiburg, 1996, 2001 /3-11/ Zement-Merkblatt Landwirtschaft LB 13: Dichte Behäl-
/3-2/ Weiland, P.; Rieger, Ch.: Wissenschaftliches Messpro- ter für die Landwirtschaft, Bauberatung Zement
gramm zur Bewertung von Biogasanlagen im Land- /3-12/ Gers-Grapperhaus, C.: Die richtige Technik für ihre Bio-
wirtschaftlichen Bereich; (FNR-FKZ: 00NR179); 3. Zwi- gasanlage, Biogas Strom aus Gülle und Biomasse, top
schenbericht; Institut für Technologie und agrar Fachbuch, Landwirtschaftsverlag GmbH, Mün-
Systemtechnik/Bundesforschungsanstalt für Land- ster-Hiltrup, 2002
wirtschaft (FAL); Braunschweig; 2001 /3-13/ Zement-Merkblatt Landwirtschaft LB 14: Beton für
/3-3/ Jäkel, K.: Managementunterlage “Landwirtschaftliche Behälter in Biogasanlagen, Bauberatung Zement
Biogaserzeugung und -verwertung”, Sächsische Lan- /3-14/ Kretzschmar, F.; Markert, H. (2002): Qualitätssicherung
desanstalt für Landwirtschaft, 1998 / 2002 bei Stahlbeton-Fermentern; in: Biogasjournal Nr.
/3-4/ Neubarth, J.; Kaltschmitt, M.: Regenerative Energien in 1/2002
Österreich - Systemtechnik, Potenziale, Wirtschaftlich- /3-15/ Kaltschmitt, M.; Hartmann, H.: Energie aus Biomasse –
keit, Umweltaspekte; Wien, 2000 Grundlagen, Techniken und Verfahren; Springer Verlag
/3-5/ Hoffmann, M.: Trockenfermentation in der Landwirt- Berlin, Heidelberg, New York, 2001
schaft – Entwicklung und Stand, Biogas – Energieträger /3-16/ Sicherheitsregeln für landwirtschaftliche Biogasanla-
der Zukunft, VDI-Berichte 1751, Tagung Leipzig 11 und gen (Arbeitsunterlage 69); Bundesverband der landw.
12. März 2003 Berufsgenossenschaften e.V.; Kassel 2002
/3-6/ Aschmann, V.; Mitterleitner, H.: Trockenvergären: Es /3-17/ Falbe, J. et al. (Hrsg); Römpp Chemie Lexikon; Georg
geht auch ohne Gülle, Biogas Strom aus Gülle und Bio- Thieme Verlag; 9. Auflage: Stuttgart, 1992
masse, top agrar Fachbuch, Landwirtschaftsverlag /3-18/ Grenzwerte in der Luft am Arbeitsplatz (TRGS 900);
GmbH, Münster-Hiltrup, 2002 Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin;
/3-7/ Beratungsempfehlungen Biogas, Verband der Land- Download vom 17.09.03; http://www.baua.de/prax/
wirtschaftskammern e.V., VLK-Beratungsempfehlun- ags/trgs.htm
gen 2002 /3-19/ „Arbeitsstätten, bauliche Anlagen und Einrichtungen”
/3-8/ Block, K.: Feststoffe direkt in den Fermenter, Landwirt- (VSG 2.1); Bundesverband der landwirtschaftlichen
schaftliches Wochenblatt, S. 33-35, 27/2002 Berufsgenossenschaften; Download vom 28.08.03;
/3-9/ Wilfert, R.; Schattauer, A.: Biogasgewinnung und -nut- http://www.lsv-d.de/verbaende/01blb/
zung – Eine technische, ökologische und ökonomische 02serv_bera/vsg/index.html
Analyse; DBU Projekt 15071; Zwischenbericht; Institut /3-20/ BGR 104 – Explosionsschutz-Regeln; Carl Heymanns
für Energetik und Umwelt gGmbH Leipzig, Bundesfor- Verlag KG; Köln, 2002
schungsanstalt für Landwirtschaft (FAL); Braun-
schweig, Dezember 2002

85
4

4 Beschreibung aus-
gewählter Substrate

In diesem Kapitel sollen ausgewählte Substrate näher geeignet ist. Insbesondere durch die wachsenden Be-
betrachtet werden. Es wird sowohl auf die Herkunft triebsgrößen in der Tierhaltung und die gestiegenen
der Substrate als auch auf deren wichtigste Eigen- Umweltanforderungen an die weitere Nutzung der Ex-
schaften wie Trockensubstanz (TS), organische Trok- kremente müssen alternative Verwertungswege für die
kensubstanz (oTS), Nährstoffe (N, P, K) oder vorhan- anfallende Gülle bzw. den anfallenden Festmist gefun-
dene organische Schadstoffe eingegangen. Außerdem den werden. Die Nährstoffe von Wirtschaftsdüngern
werden Aussagen über die zu erwartenden Gaser- lassen sich aus Tabelle 4-1 entnehmen.
träge und die Gasqualität sowie die Handhabung der Im Zusammenhang der Initiative „Gute Qualität
Substrate getroffen. und sichere Erträge“ des Umwelt- und des Verbrau-
Da es nicht möglich ist, die gesamte Bandbreite der cherschutzministeriums vom Juni 2002 wurden vom
möglichen Substrate zu beschreiben, hat dieses Kapi- Umweltbundesamt Berlin die folgenden mittleren
tel keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Auch unter- Schwermetallgehalte ermittelt (Tabelle 4-2).
liegen die hier dargestellten Substrate jährlichen Qua- Der Biogasertrag von Rindergülle liegt mit
litätsschwankungen, weshalb die in diesem Kapitel 20-30 m³ je t Substrat leicht unter dem der Schweine-
aufgeführten Stoffdaten keine absoluten Werte dar- gülle (vgl. Tabelle 4-3). Zudem weist das Gas aus Rin-
stellen. dergülle im Vergleich zu dem aus Schweinegülle
einen deutlich niedrigeren durchschnittlichen
Methangehalt auf /4-4/. Dies liegt daran, dass der
4.1 Substrate aus der Landwirtschaft Magen des Rindes ähnlich wie eine Biogasanlage
arbeitet, die Gülle also schon vorvergoren wurde.
4.1.1 Wirtschaftsdünger Rinder- und Schweinegülle lassen sich auf Grund
ihres relativ niedrigen Trockensubstanzgehaltes gut
Nimmt man die Statistiken über die Nutztierhaltung in mit anderen Substraten (Kosubstrate) kombinieren.
Deutschland als Grundlage, so ergibt sich gerade in der Anders sieht dies beim Festmist aus, da er wegen des
Rinder- und Schweinehaltung ein enormes Substratpo- hohen Trockensubstanzanteils in der Regel verdünnt
tenzial, welches für eine Verwendung in Biogasanlagen werden muss, um pumpfähig zu sein; zudem muss

Tabelle 4-1: Nährstoffgehalte von Wirtschaftsdüngern (nach/4-1/)

TS oTS N NH4 P2O5 K2 O Mg


Substrat
[%] [% TS] [% TS]

Rindergülle 8-11 75-82 2,6-6,7 1-4 0,5-3,3 5,5-10 0,3-0,7


Schweinegülle ca.7 75-86 6-18 3-17 2-10 3-7,5 0,6-1,5
Rindermist ca. 25 68-76 1,1-3,4 0,22-2 1-1,5 2-5 1,3
Schweinemist 20-25 75-80 2,6-5,2 0,9-1,8 2,3-2,8 2,5-3 n.a.
Hühnermist ca. 32 63-80 5,4 0,39 n.a. n.a. n.a.

86
Beschreibung ausgewählter Substrate

Tabelle 4-2: Schwermetallgehalte von Wirtschaftsdüngern (nach /4-3/)

Cd Cr Cu Hg Ni Pb Zn
Substrat
[mg / kg TS]

Rindergülle 0,3 7,3 44,5 0,06 5,9 7,7 270


Schweinegülle 0,4 9,4 309 0,02 10,3 6,2 858
Rindermist 0,29 12,9 39,0 0,03 5,2 30,0 190
Schweinemist 0,33 10,3 450 0,04 9,5 5,1 1068
Hühnermist 0,25 4,4 52,6 0,02 8,1 7,2 336

Tabelle 4-3: Gasertrag und Methangehalt von Wirtschaftsdüngern

Substrat Biogasertrag CH4-Gehalt

[m³/t Substrat] [m³/t oTS] [Vol.-%]

Rindergülle 20-30 200-500 60


Schweinegülle 20-35 300-700 60-70
Rindermist 40-50 210-300 60
Schweinemist 55-65 270-450 60
Hühnermist 70-90 250-450 60

der Festmist homogenisiert werden. Als eventuelle Sollen auf Stilllegungsflächen Nachwachsende Rohstoffe
Kosubstrate kommen hier in erster Linie solche mit zur Verwendung in Biogasanlagen angebaut werden, so
wird gemäß der Verordnung (EG) Nr. 2461/99 zwischen
einem hohen Wasser- oder Energiegehalt in Betracht dem Anbau zur Verwertung in hofeigenen und nicht-hof-
(Schlempen, Fette etc.). eigenen Biogasanlagen unterschieden.
Das Handling und die Lagerung von Rinder- bzw. Bei hofeigenen Biogasanlagen muss eine Anbauerklärung
bei der zuständigen Behörde eingereicht werden. Jedoch
Schweinegülle ist relativ unproblematisch. Im Nor-
muss bei nicht-hofeigenen Biogasanlagen ein Anbau- und
malfall kann die Gülle direkt oder über eine Vorgrube Abnahmevertrag zwischen dem Erzeuger und dem Betrei-
der Biogasanlage zugeführt werden. ber der Biogasanlage abgeschlossen und eingereicht wer-
den. In beiden Fällen sind die Nachwachsenden Rohstoffe
vollständig zu ernten und einzulagern. Zusätzlich müssen
4.1.2 Nachwachsende Rohstoffe die Rohstoffe denaturiert werden, damit sie als Futter-
oder Nahrungsmittel unbrauchbar werden. Hierzu sind
Bei Einhaltung bestimmter rechtlicher Vorgaben ist derzeit Gülle oder Festmist sowie Tieröl oder Bitterlupi-
nenschrot zugelassen, zudem kann bei Körnergetreide
der Anbau von nachwachsenden Rohstoffen auf Still-
auch der Farbstoff „Dispers-Blau“ eingesetzt werden.
legungsflächen zur Verwendung in Biogasanlagen Ausführliche Informationen zu den Genehmigungsver-
möglich. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen sind fahren können den „Merkblättern zur Verwendungskon-
durch die EU-Verordnung Nr. 1251 vom 17. Mai 1999 trolle von Nachwachsenden Rohstoffen in Biogasanlagen“
des Bundesamtes für Landwirtschaft und Ernährung
/4-5/ sowie die dazugehörige Durchführungs- (BLE) entnommen werden.
bestimmung /4-6/ gegeben. Zusätzlich hat die Bun-
desanstalt für Landwirtschaft und Ernährung „Merk-
blätter zur Verwendungskontrolle Nachwachsender dung in Biogasanlagen. Besonders in viehhaltenden
Rohstoffe“ /4-7/, /4-8/ herausgegeben, die als Hilfe- Betrieben steht jedoch die bisherige Nutzung der
stellung dienen sollen.1 Maissilage als Futter in direkter Konkurrenz zur Ver-
wendung in Biogasanlagen. Die Ernteerträge je
4.1.2.1 Mais Hektar schwanken zwar von Jahr zu Jahr, liegen im
Mittel aber bei ca. 45 t Frischmasse. Weitere Kennda-
Mais als nachwachsender Rohstoff eignet sich durch ten der Maissilage sowie der Biogasertrag und der
seinen hohen Energieertrag je Hektar für die Verwen- Methangehalt sind in Tabelle 4-4 zusammengefasst.
Angaben über organische Schadstoffe sowie über
1. Siehe hierzu: http://www.ble.de unter „Pflanzliche Erzeugnisse –
Nachwachsende Rohstoffe“
eventuelle Schwermetallfrachten liegen zur Zeit nicht

87
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Tabelle 4-4: Stoffeigenschaften Maissilage

TS oTS N NH4 P Biogasertrag CH4-Gehalt


Substrat
[%] [% TS] [% TS] [m³/t FM] [m³/t oTS] [Vol.-%]

Maissilage 20-35 85-95 1,1-2 0,15-0,3 0,2-0,3 170-200 450-700 50-55

Tabelle 4-5: Mineralstoffgehalte und Spurenelemente von Maissilage /4-9/, /4-10/

Ca P Na Mg K Cd Cr Cu Ni Pb Zn Mn Fe
Substrat
[% TS] [mg/kg TS]

Maissilage 0,18 0,24 0,03 0,12 1,13 0,2 0,5 4,5-5 5 2 35-56 31 67

Tabelle 4-6: Stoffeigenschaften von Roggensilage (Ganzpflanze)

TS oTS N NH4 P Biogasertrag CH4-Gehalt


Substrat
[%] [% TS] [% TS] [m³/t FM] [m³/t oTS] [Vol.-%]

Roggen-GPS 30-35 92-98 4,0 0,57 0,71 170-220 550-680 ca. 55

vor. Die Anteile an Spurenelementen lassen sich aus bendes Substrat zu haben. Die wichtigsten Kenndaten
Tabelle 4-5 ersehen. Fremd- oder Störstoffe kommen der Roggensilage sind in Tabelle 4-6 dargestellt.
in der Maissilage kaum vor. Angaben über Schwermetallkonzentrationen lie-
Die Maissilage kann unproblematisch gelagert gen zurzeit nicht vor, sie liegen aber in der Regel unter
werden, da sie in der Regel als Fahrsilo angelegt und den zulässigen Höchstgrenzen für Lebensmittel.
mit einer Plastikfolie abgedeckt wird. Nach Abschluss Eine ganzjährige Lagerung ist wie schon angespro-
der Silierphase (4-6 Wochen) kann sie direkt in der chen durch Silieren des Materials möglich, besondere
Biogasanlage verwendet werden. Anforderungen hinsichtlich Hygiene oder Störstoffen
Zwar ist auch eine Monovergärung von Maissilage bestehen nicht.
möglich, dennoch empfiehlt es sich, Maissilage als
Kosubstrat mit Gülle zu vergären, da der Prozessab- 4.1.2.3 Rüben
lauf hierbei stabiler ist und sich bei Kofermentation
Synergieeffekte ergeben können, die die Abbaubarkeit Auf Grund ihres hohen Massewachstums eignet sich
bzw. den Methanertrag erhöhen können. die Rübe (Futter- oder Zuckerrübe) gut zum Anbau
als nachwachsender Rohstoff. Anders als Roggen
4.1.2.2 Roggen-Ganzpflanzensilage (GPS) stellt die Rübe spezielle Ansprüche an Boden und
Klima, sie braucht ein eher mildes Klima und tief-
Stellvertretend für weitere mögliche Ganzpflanzen- gründige humose Böden.
silagen (GPS) soll an dieser Stelle Roggen-GPS vorge- Die Erträge sind je nach Bodenvoraussetzungen
stellt werden. Roggen stellt nur geringe Ansprüche an unterschiedlich und bewegen sich bei der Zuckerrübe
die Bodengüte und an das Klima und kann deshalb um 500-600 dt/ha. Bei den Erträgen der Futterrüben
auch in kühleren Regionen bzw. auf leichten Böden ergeben sich zusätzlich noch Sortenunterschiede, so
angebaut werden. Beim Anbau als nachwachsender liegt der Ertrag von Masserüben bei ca. 900 dt/ha und
Rohstoff auf Stilllegungsflächen gelten die gleichen der der Gehaltsrüben bei ungefähr 600-700 dt/ha
vertraglichen Regelungen wie beim Mais (siehe Kapi- /4-11/. Bei den Erträgen der Blattmasse ergeben sich
tel 4.1.2.1). Der Kornertrag des Roggens liegt bei un- ebenfalls sortenspezifische Unterschiede. So liegt die
gefähr 5-6 t je Hektar, das Korn:Stroh-Verhältnis bei Relation von Rübenmasse zu Blattmasse bei der
ca. 1:1,6. Dies ergibt einen Gesamtertrag von 13-15 t Zuckerrübe bei 1:0,8 und die der Gehaltsrübe bei
FM je Hektar /4-11/. 1:0,5. Die Massenrübe hat auf Grund ihres hohen Mas-
Da Roggen nur einmal jährlich geerntet werden sewachstums „nur“ eine Rübe-Blatt-Relation von
kann, also nur saisonal anfällt, ist eine Silierung sinn- 1:0,3-0,4 /4-11/. Weitere stoffliche Daten sind in den
voll, um für das ganze Jahr ein möglichst gleichblei- Tabellen 4-7 und 4-8 aufgeführt.

88
Beschreibung ausgewählter Substrate

Tabelle 4-7: Stoffeigenschaften von Rüben und Rübenblatt /4-12/

TS oTS N NH4 P Biogasertrag CH4-Gehalt


Substrat
[%] [% TS] [% TS] [m³/t FM] [m³/t oTS] [Vol.-%]

Zuckerrübe 23 90-95 2,6 0,2 0,4 170-180 800-860 53-54


Masserübe 12 75-85 1,9 0,3-0,4 0,3 75-100 620-850 53-54
Gehaltsrübe 12 75-85 1,9 0,3-0,4 0,4 75-100 620-850 53-54
Rübenblatt 16 75-80 0,2-0,4 n.a. 0,7-0,9 ca. 70 550-600 54-55

Tabelle 4-8: Schwermetallgehalte /4-1/ 4.1.2.4 Grassilage

Cd Cr Cu Ni Pb Zn
Substrat Der Anbau und die Ernte von Gras bzw. die Nutzung
[mg / kg TS] von Grassilage ist wie auch beim Mais gut mechani-
Rübenblatt 0,2 <1 10 5 0,5 28
sierbar und relativ unproblematisch. Je nach Witte-
rung und Klimabedingungen kann mit drei bis fünf
Ernten im Jahr gerechnet werden. Die Menge an Gras-
Zwar fehlen genaue Werte über die Konzentratio- silage, die letztlich für eine Verwertung in Biogasanla-
nen an Schwermetallen in den Rübenkörpern, doch gen verbleibt, hängt von mehreren Faktoren ab. Dies
kann davon ausgegangen werden, dass diese relativ sind im Wesentlichen:
gering sind (s. auch Kap. 4.2.4). Die Abbaubarkeit der - Bodenqualität
Rüben ist relativ hoch, jedoch nur unter der Voraus- - Klimabedingungen
setzung, dass die Rüben vorher gut zerkleinert wor- - Pflanzenart und -sorte
den sind. - Reifegrad zum Erntezeitpunkt
Probleme treten jedoch bei der Trockenreinigung - Art der Konservierung und Lagerung
der Rüben auf. Anhaftende Erde muss möglichst voll- Auf Grund der Vielfalt dieser Faktoren ist eine verläs-
ständig entfernt werden, da sie sich sonst am Fermen- sliche Angabe von Ernteerträgen nicht möglich. Nach-
terboden absetzt und ansammelt, wodurch wertvoller folgend sind deshalb nur die spezifischen Stoffdaten
Gärraum verloren geht. Auch müssen Steine vor dem (Tabelle 4-9) sowie die Gehalte an Schwermetallen (Ta-
Zerkleinern entfernt werden. Da Rüben sowie Rüben- belle 4-10) aufgeführt.
blatt nur saisonal geerntet werden, ist eine Lagerung Es sei noch angemerkt, dass die Grassilage in den
notwendig, um das Substrat das ganze Jahr verfügbar Milchviehregionen den Hauptbestandteil des Winter-
zu machen, was in der Regel durch Silieren der zer- futters darstellt. Eine Verwertung der Grassilage als
kleinerten Pflanze geschieht. Allerdings muss hier Rohstoff für Biogasanlagen kann hier also nur von
beachtet werden, dass eine Lagerung als Fahrsilo auf Grünlandflächen erfolgen, die nicht zur Futtergewin-
Grund der breiigen Konsistenz der zerkleinerten Rübe nung benötigt werden. Jedoch können auch Stillle-
nicht möglich ist, weswegen hier ein fest umschlosse- gungsflächen zum Anbau von Ackergras genutzt
nes Lager benutzt werden muss. werden.

Tabelle 4-9: Stoffeigenschaften von Grassilage /4-1/, /4-13/, /4-14/

TS oTS N NH4 P2 O 5 Biogasertrag CH4-Gehalt


Substrat
[%] [% TS] [% TS] [m³/t FM] [m³/t oTS] [Vol.-%]

Grassilage 25-50 70-95 3,5-6,9 6,9-19,8 0,4-0,8 170-200 550-620 54-55

Tabelle 4-10: Schwermetallgehalte von Grassilage /4-10/

Cd Cr Cu Ni Pb Zn
Substrat
[mg / kg TS]

Grassilage 0,2 1,4 8,1-9,5 2,1 3,9 38-53

89
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

4.2 Substrate aus der weiterverar- dung in Biogasanlagen geeignet. Allerdings ist derzeit
beitenden Agroindustrie nur ein Teil der anfallenden Mengen auch tatsächlich
nutzbar, da die anfallenden Produkte auch anderwei-
4.2.1 Bierherstellung tig, z. B. in der Lebensmittelindustrie (Bierhefe) oder
als Tierfutter (Treber, Malzstaub) eingesetzt werden.
Bei der Produktion von Bier fallen verschiedene Ne- In Tabelle 4-11 sind Kenndaten des Trebers aufge-
benprodukte an, von denen Treber mit 75 % den zeigt.
Hauptanteil ausmacht. Je Hektoliter Bier fallen ca. Die Schadstoffgehalte des Trebers lassen sich aus
19,2 kg Treber, 2,4 kg Hefe und Geläger, 1,8 kg Heiß- Tabelle 4-12 ersehen.
trub, 0,6 kg Kühltrub, 0,5 kg Kieselgurschlamm und Die Lagerung und das Handling sind relativ
0,1 kg Malzstaub an /4-15/. unproblematisch. Allerdings treten bei längerer Lage-
In diesem Kapitel wird nur der Treber näher rung beachtliche Energieverluste und Schimmelpilz-
betrachtet, da er die mengenmäßig größte Fraktion befall auf, weswegen in einem solchen Fall eine Silie-
darstellt. Dennoch sind die übrigen Fraktionen bis auf rung empfehlenswert ist.
den Kieselgurschlamm ebenso gut für eine Verwen-

Tabelle 4-11: Stoffeigenschaften von Biertreber /4-1/, /4-15/

Substrat TS OTS N NH4 P2O5 Biogasertrag CH4-Gehalt

[%] [% TS] [% TS] [m³/t FM] [m³/t oTS] [Vol.-%]

Biertreber 20-25 70-80 4-5 n.a. 1,5 105-130 580-750 59-60

Tabelle 4-12: Schwermetallgehalte von Biertreber /4-10/

Cd Cr Cu Ni Pb Zn
Substrat
[mg / kg TS]

Biertreber 0,1-0,2 0,5 15 0,5 0,3 76

4.2.2 Alkoholgewinnung

Schlempen entstehen als Nebenprodukt bei der Alko- In Tabelle 4-13 sind die Stoffdaten einzelner
holherstellung aus Getreide, Kartoffeln oder Obst. Schlempen sowie deren Gasausbeuten und Methan-
Bei der Alkoholerzeugung fällt je Liter Alkohol gehalte aufgeführt. Allerdings liegen nur unvollstän-
etwa die 12-fache Menge Schlempe an, welche derzeit dige Analysewerte vor.
hauptsächlich als Viehfutter oder als Düngemittel ein- Besondere Anforderungen an Hygienemaßnah-
gesetzt wird /4-15/. men bestehen im Allgemeinen nicht, auch weisen
Schlempen in der Regel nur geringe Konzentrationen
an Schadstoffen oder Schwermetallen auf.

Tabelle 4-13: Stoffeigenschaften von Alkoholschlempen /4-1/, /4-15/

TS oTS N P2O5 Biogasertrag CH4-Gehalt

[%] [% TS] [% TS] [m³/t FM] [m³/t oTS] [Vol.-%]

Getreideschlempe 6-8 83-88 6-10 3,6-6 30-50 430-700 58-65


Kartoffelschlempe 6-7 85-95 5-13 0,9 36-42 400-700 58-65
Obstschlempe 2-3 ca. 95 n.a. 0,73 10-20 300-650 58-65

90
Beschreibung ausgewählter Substrate

4.2.3 Kartoffelverarbeitung (Stärkeherstellung)

Bei der Stärkeherstellung aus Kartoffeln fällt neben Eine Möglichkeit ist die Verwertung in Biogasanla-
organisch belasteten Abwässern auch sogenannte gen, da es sich bei den Nebenprodukten um gut ver-
Kartoffelpülpe als Nebenprodukt an. Diese besteht gärbare Substrate handelt. Die stofflichen Eigenschaf-
hauptsächlich aus Schalen, Zellwänden und nicht auf- ten sind in Tabelle 4-14 dargestellt.
geschlossenen Stärkezellen, welche nach der Stärke- In Tabelle 4-15 sind die Konzentrationen an Spu-
gewinnung übrigbleiben. Je Tonne verarbeiteter Kar- renelementen im Substrat angegeben. Zu beachten
toffeln fallen ungefähr 240 kg Pülpe sowie 760 Liter sind die relativ hohen Kalium- und Chloridgehalte,
Kartoffelfruchtwasser und 400-600 Liter sogenanntes welche unter Umständen zu einer Hemmung des Gär-
Prozesswasser /4-16/ an. prozesses führen können.
Derzeit wird ein Teil der Pülpe als Viehfutter wie- Fremd- und Störstoffe sind nicht zu erwarten, da
der an die Landwirte abgegeben und der größte Teil diese schon vor oder während der Stärkegewinnung
des Fruchtwassers als Dünger auf die Felder ausge- abgetrennt wurden.
bracht. Da aber die Verfütterung nur einen kleinen Besondere Anforderungen an Hygienemaßnah-
Teil der anfallenden Menge ausmacht und das Aus- men oder die Lagerung bestehen nicht, es sollte
bringen des Fruchtwassers zu einer Überdüngung der jedoch beachtet werden, dass Frucht- und Prozess-
Flächen und zur Versalzung des Grundwassers führen wasser bei Lagerung in Vorratsbehältern für den Gär-
kann, müssen mittelfristig alternative Verwertungs- prozess wieder erwärmt werden muss, was zusätzli-
möglichkeiten gefunden werden. che Energie benötigt.

Tabelle 4-14: Stoffeigenschaften der Nebenprodukte der Stärkeerzeugung

TS oTS N NH4 P2O5 Biogasertrag CH4-Gehalt


Substrat
[%] [% TS] [% TS] [m³/t FM] [m³/t oTS] [Vol.-%]

Pülpe (frisch) ca. 13 ca.90 0,5-1 0,04 0,1-0,2 80-90 650-750 52-65
Fruchtwasser 3,7 70-75 4-5 0,8-1 2,5-3 50-56 1500-2000 50-60
Prozesswasser 1,6 65-90 7-8 0,6-0,8 2-2,5 55-65 3000-4500 50-60

Tabelle 4-15: Mineralstoffe und Spurenelemente

K2 O Ca Cl Na Mg NO3-N
Substrat
[mg/kg FM]

Kartoffelpülpe (frisch) 1814 19,3 4,8 262,5 154,1 0,56


Fruchtwasser 5557,8 34,2 1320 39,9 222,1 85,93
Prozesswasser 2196 18 235,5 60,1 66,1 14,48

4.2.4 Zuckergewinnung

Bei der Verarbeitung von Zuckerrüben zur Herstel- des enthaltenen Wassers zu Melasseschnitzel weiter-
lung von Kristallzucker fallen verschiedene Neben- verarbeitet und ebenfalls als Tierfutter eingesetzt.
produkte an, die hauptsächlich als Viehfutter verwen- Die Melasse wird neben der Verwendung als Tier-
det werden. Dies sind zum Einen sogenannte futter auch als Rohstoff in Hefefabriken oder Brenne-
Nass-Schnitzel, die nach dem Zerkleinern der Rüben reien eingesetzt. Zwar ist dadurch die verfügbare
und der anschließenden Extraktion des Zuckers anfal- Menge stark eingeschränkt, jedoch stellen Rüben-
len, und zum Anderen die Melasse, die durch Abtren- schnitzel und Melasse auf Grund des Restzuckerge-
nen der Zuckerkristalle von dem eingedickten Zuk- haltes ein gutes Kosubstrat für die Biogasproduktion
kersirup gewonnen wird. Ein Teil der Schnitzel wird dar (vgl. Tabelle 4-16).
durch Einmischen von Melasse und durch Abpressen

91
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Tabelle 4-16: Stoffeigenschaften von Pressschnitzel und Melasse /4-1/, /4-15/, /4-17/

TS oTS N P 2O 5 Biogasertrag CH4-Gehalt


Substrat
[%] [% TS] [% TS] [m³/t FM] [m³/t oTS] [Vol.-%]

Pressschnitzel 22 - 26 ca. 95 n.a. n.a. 60-75 250-350 70-75


Melasse 80 - 90 85-90 1,5 0,3 290-340 360-490 70-75

Tabelle 4-17: Gehalte an Schwermetallen /4-18/

Cd Cr Hg Mn Zn Sn Ni Cu Fe
Substrat
[mg/kg Frischmasse]

Pressschnitzel 0,35 4,40 0,01 25,6 22,4 0,16 2,0 4,31 194
Melasse 0,12 0,20 <0,01 29,6 32,0 0,18 2,99 2,69 32,3

Als Substrat für Biogasanlagen sind, wie zu erse- 4.2.5 Nebenprodukte der Obstverarbeitung
hen ist, die Nebenprodukte der Zuckerindustrie gut
geeignet. Allerdings eignen sich die Substrate auf Bei der Verarbeitung von Trauben und Obst zu Wein
Grund des hohen Trockenmassegehalts nicht für eine und Fruchtsaft fallen sogenannte Trester als Neben-
Monovergärung. In Verbindung mit z.B. Gülle stellen produkte an. Diese werden wegen ihrer noch hohen
sie aber ein gutes Kosubstrat dar. Die Schwermetallge- Gehalte an Zucker bevorzugt als Rohstoff für die Al-
halte der Nebenprodukte zeigt Tabelle 4-17. koholherstellung genutzt. Aber auch als Viehfutter
Bedingt durch den Entzuckerungsprozess können oder als Grundstoff für die Pektinherstellung finden
Fremd- und Störstoffe praktisch ausgeschlossen wer- die Trester Verwendung. Je Hektoliter Wein bzw.
den. Besondere hygienische Anforderungen an Lage- Fruchtsaft fallen ca. 25 kg Trester und je Hektoliter
rung und Verwendung bestehen derzeit nicht. Fruchtnektar rund 10 kg Trester an /4-15/. Die wich-
Die Pressschnitzel werden zur längeren Haltbar- tigsten Stoffdaten sind in den Tabellen 4-18 und 4-19
keit einsiliert, die Melasse in entsprechenden Vorrats- aufgeführt.
behältern gelagert. Dies ist auch vor dem Hintergrund Fremd- oder Störstoffe sind auf Grund des vorher-
der saisonalen Verfügbarkeit der Zuckerrüben bzw. gehenden Produktionsprozesses nicht zu erwarten,
der Nebenprodukte (September bis Dezember) not- auch ist eine Hygienisierung nicht notwendig. Bei län-
wendig, um eine ganzjährige Versorgung zu sichern. gerer Lagerung ist auch eine Silierung der Substrate
möglich.

Tabelle 4-18: Stoffeigenschaften von Trester /4-1/, /4-15/

TS oTS N P Biogasertrag CH4-Gehalt


Substrat
[%] [% TS] [% TS] [m³/t FM] [m³/t oTS] [Vol.-%]

Apfeltrester 25-45 85-90 1,1 0,3 145-150 660-680 65-70


Obsttrester 25-45 90-95 1-1,2 0,5-0,6 250-280 590-660 65-70
Rebentrester 40-50 80-90 1,5-3 0,8-1,7 250-270 640-690 65-70

Tabelle 4-19: Schwermetallgehalte von Trester /4-1/

Cd Cr Cu Ni Pb Zn
Substrat
[mg / kg TS]

Apfeltrester 0,3 1,6 7,8 n.a. 3,4 6,7


Obsttrester n.a. 0,06 7,8 3 0,7 25
Rebentrester 0,5 5 150 2,5 n.a. 75

92
Beschreibung ausgewählter Substrate

4.3 Organische Reststoffe aus erfüllt werden. Diese werden durch die Bioabfallver-
Kommunen und Haushalten ordnung (BioAbfV) und die EU-Verordnung Nr.
1774/2002 sowie deren Durchführungsbestimmungen
In diesem Kapitel sind eine Reihe von Stoffen zusam- vorgeschrieben. Auch die Verwertung der anfallenden
mengefasst, die zwar im Allgemeinen als Abfall nicht Gärreste ist durch die genannten Regelwerke einge-
weiter beachtet werden, sich aber auf Grund der orga- schränkt und nur mit erheblichen Auflagen möglich.
nischen Herkunft gut als Substrate in Biogasanlagen Die Zusammensetzung der einzelnen Substrate
einsetzen lassen. Es werden an dieser Stelle folgende schwankt teilweise sehr stark, da nach Anfall unter-
Stoffe berücksichtigt: die Biotonne aus der kommuna- schiedliche Fraktionen in den einzelnen Stoffklassen
len Abfallentsorgung, Speisereste und überlagerte Le- vorhanden sind. Die Spannweiten der Stoffeigen-
bensmittel vor allem aus Großküchen, Marktabfälle, schaften von Reststoffen und Schlachtrückständen
Schlachtrückstände sowie Fettabscheiderrückstände. sind in den Tabellen 4-20 und 4-21 zusammengefasst.
Um eine Ausbreitung von Krankheiten oder Seu- Auf Grund ihrer Herkunft weisen die hier betrach-
chen zu verhindern, müssen bei den hier betrachteten teten Substrate nur geringe Konzentrationen an
Stoffgruppen besondere hygienische Anforderungen Schwermetallen auf (Tabelle 4-22).

Tabelle 4-20: Stoffeigenschaften organischer Reststoffe /4-1/, /4-14/

TS oTS N NH4 P2O5 Biogasertrag CH4-Gehalt


Substrat
[%] [% TS] [% TS] [m³/t FM] [m³/t oTS] [%]

Biotonne 40-75 50-70 0,5-2,7 0,05-0,2 0,2-0,8 80-120 150-600 58-65


Speisereste und überla-
9-37 80-98 0,6-5 0,01-1,1 0,3-1,5 50-480 200-500 45-61
gerte Lebensmittel
Marktabfälle 15-20 80-90 3-5 n.a. 0,8 45-110 400-600 60-65
Fettabscheider 2-70 75-93 0,1-3,6 0,02-1,5 0,1-0,6 11-450 ca. 700 60-72

Tabelle 4-21: Stoffeigenschaften von Schlachtrückständen /4-1/, /4-14/

TS oTS N NH4 P2O5 Biogasertrag CH4-Gehalt


Substrat
[%] [% TS] [% TS] [m³/t FM] [m³/t oTS] [%]

Mageninhalt (Schwein) 12-15 75-86 2,5-2,7 n.a. 1,05 20-60 250-450 60-70
Panseninhalt 11-19 80-90 1,3-2,2 0,4-0,7 1,1-1,6 20-60 200-400 58-62
Flotatschlamm 5-24 80-95 3,2-8,9 0,01-0,06 0,9-3 35-280 900-1200 60-72

Tabelle 4-22: Schwermetallgehalte von organischen Reststoffen und Schlachtabfällen /4-1/

Substrat Cd Cr Cu Ni Pb Zn

[mg / kg TS]

Biotonne 0,3-0,6 7-25 14-21 5,5-10 n.a. 88-105


Speisereste (+ überl. LM) n.a. n.a. 7 n.a. n.a. 67
Fettabscheider n.a. n.a. 44 n.a. n.a. 290
Marktabfälle 0,8 8,5 12,2 8,5 4,6 94
Mageninhalt (Schwein) n.a. n.a. 49-53 n.a. n.a. 163-190
Panseninhalt 2 33 5-99 20 20 71-321
Flotatschlamm n.a. n.a. 39-80 n.a. n.a. 281-380

93
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Je nach Reinheit der Substrate müssen allerdings 4.4 Grün- und Rasenschnitt
Fremd- und Störstoffe wie Plastik, Knochen, Gummi-
bänder etc. vor dem Einbringen in die Biogasanlage Durch die kommunale Pflege von Parkflächen und
entfernt werden, um Störungen im Anlagenbetrieb zu begrünten Straßenrändern fällt eine Menge an Grün-
vermeiden. Gerade der Inhalt der Biotonne weist oft und Rasenschnitt an. Da dieses Material aber nur sai-
viele dieser unerwünschten Stoffe auf. sonal anfällt, muss es für eine ganzjährige Bereitstel-
Hier bestehen, anders als bei den bisher betrachte- lung als Biogas-Substrat siliert werden. Dies ist aber
ten Substraten, erhebliche Anforderungen an die Seu- wegen des weit verstreuten Aufkommens nur bedingt
chenhygiene. Dies trifft insbesondere auf die Schlacht- sinnvoll, will man zu hohe Transportkosten vermei-
abfälle zu, da hier ein besonderes Risiko besteht. Auf den.
Grund der ab Mai 2003 gültigen EU-Verordnung 1774 Abgesehen davon ist es ein gut zu vergärendes
werden alle bedenklichen Stoffe je nach seuchenhy- Kosubstrat, auf Grund des hohen Trockensubstanzge-
gienischen Bedenken in drei Kategorien eingeteilt. halts ist es aber als Monosubstrat nicht zu empfehlen.
Eine Verarbeitung dieser Substrate ist ohne vorherige Einige wichtige Stoffdaten sowie die Biogasausbeute
Hygienisierung nicht zulässig, zudem werden Min- und den Methangehalt zeigen die Tabellen 4-23 und
destanforderungen an die Lagerung sowie die Biogas- 4-24.
anlagen gestellt /4-19/. Das Handling ist bis auf die angesprochenen logis-
Für einen zügigen Abbau der Substrate muss den tischen Schwierigkeiten bei der Silierung unproble-
Bakterien genügend Angriffsfläche geboten werden, matisch. Eventuell muss das Material vor Einbringen
weswegen die eingesetzten Substrate vorher gründ- in die Biogasanlage von Störstoffen wie Ästen oder
lich zerkleinert und homogenisiert werden müssen. Steinen befreit und homogenisiert werden. Eine
Können die Vorgaben erfüllt werden, sind die organi- Hygienisierung ist in der Regel nicht erforderlich.
schen Reststoffe gute Kosubstrate mit relativ guten
Gasausbeuten (siehe Tabellen 4-20 und 4-21).

Tabelle 4-23: Stoffeigenschaften von Grünschnitt /4-1/, /4-15/

TS oTS N P Biogasertrag Methangehalt


Substrat
[%] [% TS] [% TS] [m³/t FM] [m³/t oTS] [Vol.-%]

Grünschnitt ca. 12 83-92 2-3 1,5-2 150-200 550-680 55-65

Tabelle 4-24: Schwermetallgehalte von Grünschnitt /4-1/

Cd Cr Cu Ni Pb Zn
Substrat
[mg / kg TS]

Grünschnitt 0,7-2,1 4-9 10-21 1-9 70 8

94
Beschreibung ausgewählter Substrate

4.5 Anhang

Tabelle 4-25: Zusammenfassung der Substrate

TS oTS N NH4 P Biogasertrag CH4-Gehalt


Substrat
[%] [% TS] [% TS] [m³/t FM] [m³/t oTS] [Vol.-%]

Wirtschaftsdünger
Rindergülle 8-11 75-82 2,6-6,7 1-4 0,5-3,3 20-30 200-500 60
Schweinegülle ca.7 75-86 6-18 3-17 2-10 20-35 300-700 60-70
Rindermist ca. 25 68-76 1,1-3,4 0,22-2 1-1,5 40-50 210-300 60
Schweinemist 20-25 75-80 2,6-5,2 0,9-1,8 2,3-2,8 55-65 270-450 60
Hühnermist ca. 32 63-80 5,4 0,39 n.a. 70-90 250-450 60
Nachwachsende Rohstoffe
Maissilage 20-35 85-95 1,1-2 0,15-0,3 0,2-0,3 170-200 450-700 50-55
Roggen-GPS 30-35 92-98 4,0 0,57 0,71 170-220 550-680 ca. 55
Zuckerrübe 23 90-95 2,6 0,2 0,4 170-180 800-860 53-54
Masserübe 12 75-85 1,9 0,3-0,4 0,3 75-100 620-850 53-54
Gehaltsrübe 12 75-85 1,9 0,3-0,4 0,4 75-100 620-850 53-54
Rübenblatt 16 75-80 0,2-0,4 n.a. 0,7-0,9 ca. 70 550-600 54-55
Grassilage 25-50 70-95 3,5-6,9 6,9-19,8 0,4-0,8 170-200 550-620 54-55
Substrate der weiterverarbeitenden Agrarindustrie
Biertreber 20-25 70-80 4-5 n.a. 1,5 105-130 580-750 59-60
Getreideschlempe 6-8 83-88 6-10 3,6-6 30-50 430-700 58-65
Kartoffelschlempe 6-7 85-95 5-13 0,9 36-42 400-700 58-65
Obstschlempe 2–3 ca. 95 n.a. 0,73 10-20 300-650 58-65
Pülpe (frisch) ca. 13 ca.90 0,5-1 0,04 0,1-0,2 80-90 650-750 52-65
Fruchtwasser 3,7 70-75 4-5 0,8-1 2,5-3 50-56 1500-2000 50-60
Prozesswasser 1,6 65-90 7-8 0,6-0,8 2-2,5 55-65 3000-4500 50-60
Pressschnitzel 22 - 26 ca. 95 n.a. n.a. 60-75 250-350 70-75
Melasse 80 - 90 85-90 1,5 0,3 290-340 360-490 70-75
Apfeltrester 25-45 85-90 1,1 0,3 145-150 660-680 65-70
Obsttrester 25-45 90-95 1-1,2 0,5-0,6 250-280 590-660 65-70
Rebentrester 40-50 80-90 1,5-3 0,8-1,7 250-270 640-690 65-70
Organische Reststoffe aus Kommunen / Schlachtrückstände
Biotonne 40-75 50-70 0,5-2,7 0,05-0,2 0,2-0,8 80-120 150-600 58-65
Speisereste und überlagerte 9-37 80-98 0,6-5 0,01-1,1 0,3-1,5 50-480 200-500 45-61
Lebensm.
Marktabfälle 5-20 80-90 3-5 n.a. 0,8 45-110 400-600 60-65
Fett aus Fettabscheidern 2-70 75-93 0,1-3,6 0,02-1,5 0,1-0,6 11-450 ca. 700 60-72
Mageninhalt (Schwein) 12-15 75-86 2,5-2,7 n.a. 1,05 20-60 250-450 60-70
Panseninhalt 11-19 80-90 1,3-2,2 0,4-0,7 1,1-1,6 20-60 200-400 58-62
Flotatschlamm 5-24 80-95 3,2-8,9 0,01-0,06 0,9-3 35-280 900-1200 60-72
Grün- und Rasenschnitt
Grünschnitt ca. 12 83-92 2-3 1,5-2 150-200 550-680 55-65

95
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

4.6 Literaturverzeichnis

/4-1/ KTBL Arbeitspapier 249 – Kofermentation; Kuratorium /4-12/ Hassan, E.: Untersuchungen zur Vergärung von Futter-
für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft – rübensilage; BLE-Projekt Az. 99UM031; Abschlußbe-
KTBL; Darmstadt 1998 richt; Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft
/4-2/ KTBL Taschenbuch Landwirtschaft 2002/03; 21. Aufl.; (FAL), Braunschweig; 2001
Darmstadt; 2002 /4-13/ Keymer, U.: Wirtschaftlichkeit und Förderung von Bio-
/4-3/ Zur einheitlichen Ableitung von Schwermetallgrenzen gasanlagen; Landesanstalt für Betriebswirtschaft und
in Düngemitteln“; Workshop, Umweltbundesamt; Ber- Agrarstruktur, München;
lin 2002 http://www.regierung.niederbayern.bayern.de/
/4-4/ Weiland, P.: Stand und Perspektiven der Biogasnut- wirfuersie/biogas/UlrichKeymer.pdf, Download vom
zung und –erzeugung in Deutschland; Gülzoer Fachge- 29.08.2003
spräche, Band 15: Energetische Nutzung von Biogas: /4-14/ Schattner, S.; Gronauer, A.: Methanbildung verschiede-
„Stand der Technik und Optimierungspotenzial“; S. ner Substrate – Kenntnisstand und offene Fragen; aus:
8-27; Weimar 2000 Gülzower Fachgespräche, Band 15: „Energetische Nut-
/4-5/ Verordnung (EG) Nr. 1251/1999; der Kommission; zung von Biogas: Stand der Technik und Optimie-
Brüssel 1999 rungspotenzial“; S. 28-38, Weimar, 2000
/4-6/ Verordnung (EG) Nr. 2461/1999; der Kommission; /4-15/ Wilfert, R.; Schattauer, A.: Biogasgewinnung und –nut-
Brüssel 1999 zung – Eine technische, ökonomische und ökologische
/4-7/ Merkblatt zur Verwendungskontrolle Nachwachsender Analyse; DBU-Projekt, 1. Zwischenbericht; Institut für
Rohstoffe in hofeigenen Biogasanlagen; Bundesmini- Energetik und Umwelt GmbH, Leipzig; Bundesfor-
sterium für Landwirtschaft und Ernährung (BLE); schungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Braun-
Frankfurt/M. 2002 schweig; 2002
/4-8/ Merkblatt zur Verwendungskontrolle Nachwachsender /4-16/ Umweltbericht; Emsland-Stärke; Download vom
Rohstoffe in nicht hofeigenen Biogasanlagen; Bundes- 16.09.2002;
ministerium für Landwirtschaft und Ernährung (BLE); http://www.emsland-staerke.de/d/umwelt.htm
Frankfurt/M. 2002 /4-17/ Schnitzel und Melasse – Daten, Fakten, Vorschriften;
/4-9/ LUFA Oldenburg: Maissilagequalität; Download vom Verein der Zuckerindustrie; Landwirtschaftsverlag
17.03.2003, Münster-Hiltrup,1996
http://www.lufa-oldenburg.de/maissilage.htm /4-18/ Konzept zur Qualität und Produktsicherheit für Futter-
/4-10/ Endbericht zum Projekt „Erfassung von Schwermetall- mittel aus der Zuckerrübenverarbeitung; Broschüre;
strömen in landwirtschaftlichen Produktionsbetrieben“ 2. Aufl.; Verein der Zuckerindustrie; 2003
(in Vorbereitung); Umweltbundesamt; Berlin 2003 /4-19/ Verordnung (EG) Nr. 1774/2002; Anh. VI; der Kommis-
/4-11/ Dörfler, H. (Hrsg.): Der praktische Landwirt; 4. Aufl.; sion; Brüssel 2002
BLV Verl.-Ges., München; 1990

96
Gasaufbereitung
und Verwertungs-
möglichkeiten 5 5
Biogas wird hauptsächlich in Verbrennungsmotoren, Aus diesen Gründen wird bei landwirtschaftlichen
die einen Generator zur Stromerzeugung antreiben, Biogasanlagen normalerweise eine Entschwefelung
genutzt. Weiterhin besteht die Möglichkeit, Biogas in und Trocknung des gewonnenen Biogases durchge-
Mikrogasturbinen, Brennstoffzellen und Stirlingmoto- führt. In Abhängigkeit von den im Biogas enthaltenen
ren einzusetzen. Auch diese Techniken dienen in er- Begleitstoffen und von der verwendeten Nutzungs-
ster Linie dazu, das gewonnene Biogas zu verstro- technologie (z. B. Brennstoffzelle) kann es allerdings
men. Eine weitere Nutzungsmöglichkeit besteht in notwendig sein, eine weiterreichende Gasaufberei-
der alleinigen thermischen Nutzung in dafür geeigne- tung durchzuführen. Die Hersteller der BHKW stellen
ten Brennern bzw. Heizkesseln. Auch der Einsatz von Mindestanforderungen an die Eigenschaften der ein-
Biogas als Treibstoff zum Antrieb von Kraftfahrzeu- gesetzten Brenngase. Dies gilt auch bei der Verwen-
gen oder aber die Einspeisung in das Erdgasnetz sind dung von Biogas. Die Brenngaseigenschaften sollten
Nutzungsoptionen. Auf Grund verschiedener Hemm- eingehalten werden, um verkürzte Wartungsinter-
nisse sind die unterschiedlichen Nutzungsmöglich- valle oder eine Schädigung der Motoren zu vermei-
keiten zum heutigen Zeitpunkt nur zum Teil realisier- den. Ein Beispiel für solche Mindesteigenschaften des
bar. Daher wird der Schwerpunkt dieses Kapitels auf eingesetzten Brenngases ist in Tabelle 5-1 gegeben.
die derzeit fast ausschließliche motorische Nutzung
durch Kraft-Wärme-Kopplung zur gleichzeitigen Er- 5.1.1 Entschwefelung
zeugung von Strom und Wärme gelegt.
Die direkte Nutzung des gewonnenen Rohgases ist Bei der Entschwefelung kommen unterschiedliche
wegen verschiedener im Gas vorhandener biogasspe- Verfahren zum Einsatz. Unterschieden werden kann
zifischer Inhaltsstoffe wie z. B. Schwefelwasserstoff in zwischen biologischen, chemischen und physikali-
der Regel nicht möglich. Das Biogas wird aus diesem schen Entschwefelungsverfahren.
Grund einer Reinigung unterzogen, die als Vorausset- Neben der Gaszusammensetzung spielt vor Allem
zung für die Nutzung betrachtet wird. die Durchströmungsrate des Biogases durch die Ent-
schwefelungseinrichtung eine wesentliche Rolle. Die
Durchströmungsrate kann in Abhängigkeit von der
5.1 Gasaufbereitung Prozessführung erheblich schwanken. Besonders
hohe temporäre Biogasfreisetzungsraten und damit
Biogas ist wasserdampfgesättigt und beinhaltet neben verknüpft hohe Durchströmungsraten können nach
Methan (CH4) und Kohlenstoffdioxid (CO2) u. a. auch der Beschickung des Fermenters mit frischem Subs-
Spuren von Schwefelwasserstoff (H2S). trat und während des Betriebes der Rührwerke beo-
Schwefelwasserstoff ist toxisch und riecht unange- bachtet werden. Kurzfristige Durchströmungsraten
nehm nach faulen Eiern. In Verbindung mit dem im von 50 % über dem Mittelwert können auftreten. Um
Biogas enthaltenen Wasserdampf kommt es zur eine zuverlässige Entschwefelung zu gewährleisten,
Schwefelsäurebildung. Die Säuren greifen die zur Ver- ist es notwendig, im Vergleich zum Belastungsdurch-
wertung des Biogases verwendeten Motoren sowie schnitt überdimensionierte Entschwefelungsanlagen
vor- und nachgeschaltete Bauteile (Gasleitung, Abgas- einzusetzen.
leitung usw.) an.

97
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Tabelle 5-1: Mindesteigenschaften für Brenngase, Bezugssauerstoffgehalt 5 % /5-1/

Heizwert (unterer Heizwert) Hu ≥ 4 kWh/m³


Schwefelgehalt (gesamt) S ≤ 2,2 g/m³ CH4

oder H2S-Gehalt H2S ≤ 0,15 Vol.- %


Chlorgehalt (gesamt) Cl ≤ 100,0 mg/m³ CH4

Fluorgehalt (gesamt) F ≤ 50,0 mg/m³ CH4

Summe Chlor und Fluor (Cl + F) ≤ 100,0 mg/m³ CH4

Staub (3 ... 10 µm) ≤ 10,0 mg/m³ CH4

relative Feuchte (bei tiefster Ansaugluft-Temperatur, d.h. keine ϕ < 90 %


Kondensation in Ansaugrohr und Gasregelstrecke)
Fließdruck vor Eintritt in die Gasregelstrecke pGas 20 ... 100 mbar
Gasdruckschwankungen < ± 10 % des Einstellwertes
Gastemperatur T 10 ... 50°C
Kohlenwasserstoffe (> C5) < 0,4 mg/m³ CH4

Silizium (bei Si > 5 mg/m³ CH4 Ölanalysen auf


Si < 10,0 mg/m³ CH4
Metallgehalte < 15 mg/kg Öl beachten)
Methanzahl (Biogas MZ ca. 135) MZ >135

5.1.1.1 Biologische Entschwefelung im Fermenter

Die biologische Entschwefelung wird häufig im Fer- sind omnipräsent, weshalb sie nicht zusätzlich zuge-
menter durchgeführt. Zur Durchführung der biologi- führt werden müssen. Der benötigte Sauerstoff wird
schen Entschwefelung müssen Sauerstoff und das über Einblasung von Luft, beispielsweise mittels eines
Bakterium Sulfobacter oxydans vorhanden sein. Das Kleinstkompressors, in den Fermenter eingetragen.
Bakterium wandelt Schwefelwasserstoff in der Ge- Eigenschaften der biologischen Entschwefelung im
genwart von Sauerstoff in elementaren Schwefel um. Fermenter zeigt Tabelle 5-2, ein Beispiel ist in Abb. 5-1
Dazu benötigt es Nährstoffe, die im ausreichenden dargestellt.
Umfang im Fermenter vorhanden sind. Die Bakterien

Abb. 5-1: Gasregelung für die Lufteinblasung in den Abb. 5-2: Externe biologische Entschwefelungskolonnen,
Fermentergasraum; Foto: Institut für Energetik rechts neben einem Gasspeicher; Fotos: S&H
und Umwelt gGmbH GmbH & Co. Umweltengineering KG

98
Gasaufbereitung und Verwertungsmöglichkeiten

Tabelle 5-2: Kennwerte und Einsatzparameter der biologischen Entschwefelung im Fermenter

Kennwerte • Luftzufuhr ca. 3-5 % der freigesetzten Biogasmenge


Eignung • alle Fermenter mit Gasraum über dem Fermenter, am besten bei Fermentern mit Gasspeicher über
dem Fermenter
Vorteile + sehr kostengünstig
+ wartungs- und störfallarme Technik
Nachteile - keine Orientierung an der real freigesetzten Schwefelwasserstoffmenge
- keine gezielte Optimierung des Schwefelwasserstoffabbaues möglich
- mögliche Prozessbeeinträchtigung durch Sauerstoffeintrag
- starke Korrosion an allen Bauteilen im Gasraum
- Tag-Nacht- und jahreszeitliche Temperaturschwankungen im Gasraum können ungünstig für die
Entschwefelung sein
- auf Schwankungen in der freigesetzten Gasmenge kann nicht reagiert werden
Besonderheiten • Aufwuchsflächen für die Schwefelbakterien sollten vorhanden sein oder zusätzlich geschaffen wer-
den, da die vorhandene Oberfläche meist für die Entschwefelung nicht ausreicht; es eignen sich vor
allem Holzkonstruktionen wie z. B. eine Balkendecke
• Optimierung durch Regelung der Sauerstoffzufuhr in den Reaktor und kontinuierliche Schwefelwas-
serstoffmessung möglich
• Explosionsschutz aufgrund der Möglichkeit der Bildung explosiver Gemische notwendig
Bauformen • Kleinstkompressor oder Aquarienpumpe mit nachgeschaltetem Regelventil und Durchflussanzeige
zur manuellen Steuerung des Gasflusses
Wartung • kaum notwendig

5.1.1.2 Biologische Entschwefelung außerhalb des Fermenters

Zur Vermeidung der oben genannten Nachteile kann genauer einzuhalten. Um die Düngewirkung des ver-
die biologische Entschwefelung auch außerhalb des gorenen Substrats zu erhöhen, kann der anfallende
Fermenters durchgeführt werden. Einige Firmen bie- Schwefel dem vergorenen Substrat im Gärrestlager
ten hierfür in separaten Behältern angeordnete biolo- wieder zugeführt werden. Kennwerte und Einsatz-
gische Entschwefelungskolonnen an. Es besteht so die parameter externer biologischer Entschwefelungs-
Möglichkeit, die für die Entschwefelung notwendigen anlagen sind in Tabelle 5-3 zusammengefasst. Bei-
Randbedingungen wie Luft- bzw. Sauerstoffzufuhr spiele sind in Abb. 5-2 dargestellt.

Tabelle 5-3: Kennwerte und Einsatzparameter externer biologischer Entschwefelungsanlagen

Kennwerte • über 99 % Reinigungsleistung möglich (z.B. von 6000 ppm auf <50 ppm)
• Technik für alle Biogasanlagendimensionen erhältlich
• Systeme für Gasflüsse zwischen 10 und 1200 Nm³/h verfügbar
Eignung • alle Biogasgewinnungssysteme
Vorteile + Dimensionierung auf die real freigesetzte Schwefelwasserstoffmenge möglich
+ gezielte automatisierte Optimierung des Schwefelwasserstoffabbaues durch Nährstoff-, Luftzufuhr-
und Temperaturmanagement möglich
+ keine Prozessbeeinträchtigung durch Sauerstoffeintrag
+ Vermeidung starker Korrosion an Bauteilen im Gasraum des Fermenters
+ kein Chemikalieneinsatz notwendig
+ bei ausreichender Dimensionierung wirken sich kurzfristige Schwankungen in der Gasmenge nicht
negativ auf die Gasqualität aus
Nachteile - zusätzliches, mit Kosten verbundenes Aggregat notwendig
- zusätzlicher Wartungsaufwand
Besonderheiten • Explosionsschutz aufgrund der Möglichkeit der Bildung explosiver Gemische notwendig
Bauformen • als Säulen, Kessel oder Container aus Kunststoff oder Stahl, freistehend, gefüllt mit Trägerkörpern,
z. T. mit Rückspülung einer Mikroorganismenemulsion
Wartung • z. T. sind biologische Mikroorganismenemulsionen in größeren Zeitabständen nachzufüllen oder Trä-
gerkörper langfristig auszutauschen

99
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Tabelle 5-4: Kennwerte bei der internen chemischen Entschwefelung; nach /5-3/

Kennwerte • chemische Substanzen zur Abscheidung können Eisensalze (Eisen-III-chlorid, Eisen-II-chlorid) sein,
es eignet sich auch Raseneisenerz
• Verbrauch z.B. 0,023 Liter Eisen-III-chlorid pro m³ Biogas
Eignung • alle Systeme der Nassvergärung
Vorteile + sehr gute Abscheideraten
+ kein zusätzliches Aggregat zur Entschwefelung notwendig
+ kein zusätzlicher Wartungsaufwand entsteht
+ auf die Eingangssubstratmasse bezogene Dosierung möglich
+ keine Prozessbeeinträchtigung durch Sauerstoffeintrag
+ Vermeidung starker Korrosion an Bauteilen im Gasraum des Fermenters (im Vgl. zur internen biolo-
gischen Entschwefelung)
+ Schwankungen in der Gasfreisetzungsrate verursachen keine Qualitätseinbußen im Biogas
Nachteile - Dimensionierung auf den Schwefelgehalt der Eingangssubstrate schwierig
- Erhöhung der laufenden Kosten und des Aufwandes durch kontinuierlichen Chemikalienverbrauch
Besonderheiten • die chemische Entschwefelung im Fermenter wird z. T. eingesetzt, wenn die biologische Entschwefe-
lung im Gasraum des Fermenters nicht ausreicht
• entstehendes Eisensulfid kann die Eisenkonzentrationen im Boden nach der Ausbringung des Gärre-
stes stark steigern
Bauformen • manuelle oder automatisierte Dosierung durch zusätzliche Kleinfördertechnik
• Einbringung als Lösung oder in Form von Presslingen und Körnern
Wartung • keine Wartung notwendig

5.1.1.3 Chemische Entschwefelung im Fermenter Die Kühlung des Biogases wird häufig in der Gas-
leitung durchgeführt. Durch ein entsprechendes
Bei der chemischen Entschwefelung wird dem Gär- Gefälle beim Verlegen der Gasleitung wird das Kon-
substrat eine chemische Substanz zugeführt, die densat in einem am tiefsten Punkt der Gasleitung ein-
Schwefel chemisch bindet und damit die Freisetzung gebauten Kondensatabscheider gesammelt. Wird die
von Schwefelwasserstoff unterbindet. Die Substanz Gasleitung unterirdisch geführt, ist der Kühleffekt
geht nicht verloren, sondern findet sich im vergorenen höher. Vorraussetzung für die Kühlung des Biogases
Substrat wieder /5-2/. Kennwerte zur chemischen in der Gasleitung ist allerdings eine ausreichende
Entschwefelung sind in Tabelle 5-4 enthalten. Länge der Gasleitung. Bei der unterirdischen Lei-
tungsführung muss zwingend darauf geachtet wer-
5.1.1.4 Chemische Entschwefelung außerhalb des den, dass Setzungen nicht zur Wassersackbildung
Fermenters führen können. Voraussetzung dafür ist eine ausrei-
chende Verdichtung des Leitungsbettes. Neben dem
Bei der externen chemischen Entschwefelung wird Wasserdampf wird durch das Kondensat ein Teil wei-
eine Gaswäsche außerhalb des Fermenters mit einer terer unerwünschter Inhaltsstoffe wie wasserlösliche
Lauge (meist Natriumhydroxid) durchgeführt. Die Ei- Gase und Aerosole aus dem Biogas entfernt. Die Kon-
genschaften werden in Tabelle 5-5 erläutert. densatabscheider müssen regelmäßig entleert wer-
den, weshalb sie gut zugänglich sein müssen. Das
5.1.2 Trocknung Einfrieren der Kondensatabscheider muss durch frost-
freien Einbau unbedingt verhindert werden.
Um die Gasverwertungsaggregate vor hohem Ver- Bei einigen Anlagen findet die Gastrocknung durch
schleiß und Zerstörung zu schützen, muss Wasser- eine Kühlung des Biogases in elektrisch betriebenen
dampf aus dem Biogas entfernt werden. Die Menge Gaskühlern statt. Durch die hierbei herrschenden nied-
Wasser bzw. Wasserdampf, die Biogas aufnehmen rigen Temperaturen unter 10 °C kann viel Feuchtigkeit
kann, ist von der Gastemperatur abhängig. Die rela- abgeschieden werden. Zur Minimierung der relativen
tive Feuchte von Biogas beträgt im Fermenter 100 %, Luftfeuchte, nicht jedoch der absoluten Luftfeuchte,
das Biogas ist somit wasserdampfgesättigt. Durch kann das Gas nach der Kühlung wieder erwärmt wer-
Kühlung des Gases fällt ein Teil des Wasserdampfes den, wodurch eine Kondensatbildung im weiteren Ver-
als Kondensat aus. lauf der Gasleitung verhindert werden kann.

100
Gasaufbereitung und Verwertungsmöglichkeiten

Tabelle 5-5: Kennwerte und Einsatzparameter externer chemischer Entschwefelungsanlagen

Kennwerte • mit Natronlauge oder Eisenhydroxid möglich


• in Abhängigkeit der Abstimmung von Rohgasmenge und Anlagengröße sehr hohe Reinigungsgrade
oberhalb 95 % möglich
Eignung • alle Biogasgewinnungssysteme
Vorteile + Dimensionierung auf die real freigesetzte Schwefelwasserstoffmenge möglich
+ gezielte automatisierte Optimierung der Schwefelwasserstoffabscheidung durch Laugen- und Tem-
peraturmanagement möglich
+ keine Prozessbeeinträchtigung durch Sauerstoffeintrag
+ Vermeidung starker Korrosion an Bauteilen im Gasraum des Fermenters (im Vgl. zur internen biolo-
gischen Entschwefelung)
+ Schwankungen in der Gasfreisetzungsrate verursachen keine Qualitätseinbußen im Biogas bei Über-
dimensionierung der Entschwefelung
Nachteile - zusätzliches, mit Kosten verbundenes Aggregat
- es entsteht ein Chemikalienbedarf
- zusätzlicher Eintrag von Frischwasser zur Laugenverdünnung notwendig (nicht bei Eisenhydroxid)
- zusätzlicher Wartungsaufwand
Besonderheiten • Entsorgung der verbrauchten Lauge in Kläranlagen notwendig, aber aus chemischer Sicht unproble-
matisch (nur bei Natronlauge)
Bauformen • als Säulen oder Kessel aus Kunststoff, freistehend, gefüllt mit Trägerkörpern, mit Rückspülung der
Lauge
Wartung • die Chemikalien sind in größeren Zeitabständen nachzufüllen
• Eisenhydroxid lässt sich durch Belüftung mit Umgebungsluft mehrfach regenerieren, wobei die
starke Wärmefreisetzung bis zur Entzündung führen kann

5.2 Nutzung durch Kraft-Wärme-Kopplung

Unter Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) wird die verteilung und elektrischen Schalt- und Steuerein-
gleichzeitige Erzeugung von Kraft (bzw. Strom) und richtungen zur Stromverteilung und zur
Wärme verstanden. Fast ausschließlich werden hierzu BHKW-Steuerung. Als Motor werden Gas-Otto-,
Blockheizkraftwerke (BHKW) mit Verbrennungsmo- Gas-Diesel- oder Zündstrahlmotoren verwendet, wo-
toren, die mit einem Generator gekoppelt sind, ver- bei letztere derzeit noch häufiger zum Einsatz kom-
wendet. Die Motoren laufen mit konstanter Drehzahl men. Gas-Diesel-Motoren (Gasmotoren auf der Basis
(1500 U/min), damit der direkt gekoppelte Generator eines umgerüsteten marktüblichen Dieselmotor-
elektrische Energie, die kompatibel zur Netzfrequenz blocks, vgl. Kapitel 5.2.1.1) und Gas-Ottomotoren
ist, bereitstellt. Zum Generatorantrieb bzw. zur Strom- werden nach dem Ottoprinzip ohne zusätzliches
erzeugung können alternativ zu den üblichen Zünd- Zündöl betrieben, der Unterschied liegt lediglich in
strahl- und Gas-Otto-Motoren Mikrogasturbinen, Stir- der Verdichtung. Beide Motoren werden daher im
lingmotoren oder Brennstoffzellen eingesetzt werden. weiteren Text als Gas-Otto-Motoren bezeichnet. Der
Da diese Techniken sich jedoch noch weitestgehend in schematische Aufbau eines Biogas-BHKW und Bei-
der Entwicklungs- oder Prototypenphase befinden, spiele sind in Abb. 5-3 und 5-4 dargestellt.
werden hier vorrangig BHKW mit Verbrennungs-
motor vorgestellt. 5.2.1.1 Gas-Ottomotoren

5.2.1 Blockheizkraftwerke mit Gas-Ottomotoren sind speziell für den Gasbetrieb ent-
Verbrennungsmotoren wickelte Motoren, die nach dem Ottoprinzip arbeiten.
Die Motoren werden zur Minimierung der Stickoxid-
Das BHKW-Modul besteht neben dem Verbrennungs- emissionen als Magermotoren mit hohem Luftüber-
motor und einem darauf abgestimmten Generator aus schuss betrieben. Bei Magerbetrieb wird weniger
Wärmetauschersystemen zur Rückgewinnung der Brennstoff im Motor umgesetzt, was zu einer Leis-
Wärmeenergie aus Abgas, Kühlwasser- und Schmier- tungsminderung der Motoren führt. Diese wird durch
ölkreislauf, hydraulischen Einrichtungen zur Wärme- die Aufladung der Motoren mittels Abgasturbolader

101
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Abb. 5-3: Schematischer Aufbau eines BHKW;


Schema: ASUE

ausgeglichen. Gas-Ottomotoren sind auf einen Min- Abb. 5-4: Biogas-BHKW, Komplettmodul in Kompaktbau-
destgehalt an Methan im Biogas von ca. 45 % ange- weise mit Notfackel; Abb.: Haase Energietechnik
wiesen. Bei geringeren Methangehalten schalten sie AG
ab.
Bei kleineren Motoren bis zu einer Grenze von Erdgas betrieben werden /5-1/. Dies kann z. B. zum
etwa 100 kWel werden Motorblöcke eingesetzt, die als Anfahren der Biogasanlage nützlich sein, um über die
Ottomotoren konzipiert worden sind. Bei höheren Motorabwärme die benötigte Prozesswärme zur Ver-
elektrischen Leistungen kommen umgebaute Diesel- fügung zu stellen. Neben der Gasregelstrecke für das
aggregate, die mit Zündkerzen ausgestattet werden, Biogas muss dafür zusätzlich eine Strecke für das
zum Einsatz. Beide Motortypen werden hier als Ersatzgas installiert werden.
Gas-Otto-Motoren bezeichnet, da sie nach dem Die wesentlichen Kenndaten von Gas-Otto-Moto-
Otto-Prinzip arbeiten. ren, die für die Anwendung bei der Biogasnutzung
Sollte kein Biogas zur Verfügung stehen, können relevant sind, werden in Tabelle 5-6 dargestellt.
Gas-Ottomotoren auch mit anderen Gasarten wie z. B.

Tabelle 5-6: Kennwerte und Einsatzparameter von Gas-Otto-Motoren

Kennwerte • elektrische Leistung bis > 1 MW, unter 100 kW nur selten anzutreffen
• Wirkungsgrade elektrisch 34-40 % (bei elektrischen Nennleistungen > 300 kW)
• Standzeit: ca. 60.000 Betriebsstunden
• ab ca. 45 % Methangehalt einsetzbar
Eignung • grundsätzlich alle Biogasanlagen, wirtschaftlicher Einsatz eher in größeren Anlagen
Vorteile + speziell für die Gasverwertung konstruiert
+ Emissionsgrenzwerte werden sicher eingehalten
+ geringer Wartungsaufwand
+ Gesamtwirkungsgrad höher als bei Zündstrahlmotoren
Nachteile - leicht erhöhte Kosten gegenüber Zündstrahlmotoren
- höhere Kosten durch Fertigung in geringen Stückzahlen
- im unteren Leistungsbereich geringerer elektrischer Wirkungsgrad als bei Zündstrahlmotoren
Besonderheiten • für den Fall der Überhitzung bei geringem Wärmebedarf ist ein Notkühler vorzusehen
• Leistungsregelung in Abhängigkeit von der Gasqualität ist möglich und empfehlenswert
Bauformen • als einzeln stehendes Aggregat in einem Gebäude oder Kompaktbauweise im Container
Wartung • siehe Kapitel Wartung

102
Gasaufbereitung und Verwertungsmöglichkeiten

Tabelle 5-7: Kennwerte und Einsatzparameter von Zündstrahlmotoren

Kennwerte • bis zu 10 % Zündölanteil zur Verbrennung


• elektrische Leistung bis ca. 250 kW
• Standzeit: ca. 35.000 Betriebsstunden
• Wirkungsgrade elektrisch 30- < 40% (Wirkungsgrade um 30 % nur bei kleinen Anlagen)
Eignung • grundsätzlich alle Biogasanlagen, wirtschaftlicher Einsatz eher in kleineren Anlagen
Vorteile + preisgünstiger Einsatz von Standard-Motoren
+ im unteren Leistungsbereich erhöhter elektrischer Wirkungsgrad im Vergleich zu Gas-Otto-Motoren
Nachteile - Verkoken der Einspritzdüsen führt zu erhöhten Abgasbelastungen (NOX) und häufigeren Wartungs-
arbeiten
- keine für Biogas spezifische Entwicklung der Motoren
- Gesamtwirkungsgrad geringer als bei Gas-Otto-Motoren
- es muss ein zusätzlicher Brennstoff (Zündöl) eingesetzt werden
- der Schadstoffausstoß überschreitet häufig die in der TA Luft vorgegebenen Grenzwerte
Besonderheiten • für den Fall der Überhitzung bei geringem Wärmebedarf ist ein Notkühler vorzusehen
• Leistungsregelung in Abhängigkeit der Gasqualität ist möglich und empfehlenswert
Bauformen • als einzeln stehendes Aggregat in einem Gebäude oder Kompaktbauweise im Container
Wartung • siehe Kapitel Wartung

5.2.1.2 Zündstrahlmotoren

Zündstrahlmotoren arbeiten nach dem Dieselprinzip. Erneuerbare-Energien-Gesetz ab 2007 für Neuanlagen


Verwendet werden häufig Motoren aus dem Schlep- sogar vorgeschrieben. Bei der Anwendung sind die
per- und Lastkraftwagenbau. Sie sind nicht immer Qualitätsanforderungen der Motorenhersteller einzu-
speziell für den Gasbetrieb entwickelt und werden halten, wobei zu beachten ist, dass nicht alle Motoren-
z. T. durch Modifizierungen an den Gasbetrieb ange- hersteller die volle Gewährleistung bei Einsatz von
passt. Das Biogas wird über einen Gasmischer der Biodiesel als Zündöl übernehmen. Als Vorteil von
Verbrennungsluft beigemischt und durch das über regenerativen Zündölen können geringere Kohlen-
eine Einspritzanlage dem Brennraum zugeführte stoffmonoxidemissionen und die Schwefelfreiheit
Zündöl gezündet. Die Einstellungen werden norma- festgestellt werden. Aus ökologischer Sicht stellen
lerweise so vorgenommen, dass der Zündölanteil ma- sich die vollständige Energiebereitstellung aus rege-
ximal 10 % der zugeführten Brennstoffleistung be- nerativen Energieträgern und die biologische Abbau-
trägt. Durch die relativ geringe Menge eingespritzten barkeit des Zündöles (im Havariefall) als vorteilhaft
Zündöls besteht wegen fehlender Kühlung der Ein- dar. Aus Sicht der Motortechnik ist mit einem höheren
spritzdüsen die Gefahr, dass diese verkoken /5-1/ Filterverschleiß, einer Düsenverharzung und einer
und damit schneller verschleißen. Auch Zündstrahl- geringeren Viskosität des Pflanzenöls zu rechnen.
motoren werden mit hohem Luftüberschuss betrie- Nachteilig ist weiterhin die vermehrte Freisetzung
ben. Die Lastregelung wird über die Regelung der zu- von Lachgas.
geführten Zündölmenge oder Gasmenge realisiert. Kennwerte und Einsatzparameter von Zündstrahl-
Bei Ausfall der Biogasversorgung können die motoren sind Tabelle 5-7 zu entnehmen.
Zündstrahlmotoren mit reinem Zündöl oder Diesel
betrieben werden. Die Umstellung auf Ersatzbrenn- 5.2.1.3 Schadstoffreduzierung und Abgasreinigung
stoffe ist problemlos möglich und kann beim Anfah-
ren der Biogasanlage zur Prozesswärmebereitstellung Stationäre Verbrennungsmotoranlagen für den Ein-
notwendig sein. satz von Biogas sind vom Gesetzgeber als genehmi-
Als Zündöl kommt derzeit in der Regel Dieselöl gungsbedürftig eingestuft, wenn die Feuerungswär-
oder Heizöl zum Einsatz. Als Alternative im Sinne der meleistung 1 MW oder mehr beträgt. Die Technische
Nutzung regenerativer Energien kann auch Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA-Luft) gibt für
Raps-Mehtyl-Ester (Biodiesel) oder Pflanzenöl einge- diesen Fall Grenzwerte vor, die eingehalten werden
setzt werden. Die Anwendung von regenerativem müssen. Liegt die installierte Feuerungswärme-
Zündöl (Raps-Methyl-Ester oder anerkannte Bio- leistung unter 1 MW, handelt es sich um eine nicht ge-
masse nach EEG) wird laut aktuellem Entwurf zum nehmigungspflichtige Anlage. In diesem Fall sind die

103
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Tabelle 5-8: Emissionsgrenzwerte der TA-Luft vom 30.07. Vor allem die Stickstoffoxid- (NOX) und Kohlenstoff-
2002 für Verbrennungsmotoranlagen nach Nr. monoxidemissionen (CO) können u. U. die in der
1.4 (einschl. 1.1 u. 1.2) 4. BImSchV /5-6/ TA-Luft festgelegten Grenzwerte überschreiten.
Durch das zur Zündung der Motoren verwendete
Gas-Otto- Zündstrahl-
Schadstoff Einheit Zündöl befinden sich im Abgas außerdem Rußparti-
motoren motoren
kel /5-5/, /5-7/, /5-8/.
Feuerungs- <3 ≥3 <3 ≥3
wärmeleistung MW MW MW MW
5.2.1.4 Generatoren
Kohlenstoffmonoxid mg/m³ 1000 650 2000 650
Stickstoffoxid mg/m³ 500 500 1000 500 Bei den in Blockheizkraftwerken verwendeten Gene-
Schwefeldioxid und ratoren handelt es sich um Asynchron- oder Syn-
Schwefeltrioxid chrongeneratoren. Asynchrongeneratoren werden nur
mg/m³ 350 350 350 350
angegeben als bei kleineren Anlagen mit einer elektrischen Leistung
Schwefeldioxid
bis etwa 100 kW eingesetzt /5-9/. Bei Biogasanlagen
Gesamtstaub mg/m³ 20 20 20 20 werden daher normalerweise Synchrongeneratoren
organische Stoffe: verwendet.
mg/m³ 60 20 60 60
Formaldehyd

5.2.1.5 Elektrische Wirkungsgrade und Leistung


in der TA-Luft vorgeschriebenen Werte als Richtwerte
bei der Prüfung der Einhaltung der Betreiberpflichten, Der Wirkungsgrad eines Blockheizkraftwerks ist ein
also der Pflicht, nach Stand der Technik unvermeid- Maß dafür, wie effektiv die ihm zugeführte Energie
bare schädliche Umwelteinwirkung auf ein Mindest- genutzt wird. Der Gesamtwirkungsgrad setzt sich aus
maß zu beschränken, heranzuziehen, was durch die der Summe des elektrischen und des thermischen
Genehmigungsbehörden unterschiedlich gehandhabt Wirkungsgrades zusammen und liegt im Normalfall
wird /5-5/. Die in der TA-Luft vorgegebenen Grenz- zwischen 80 und 90 %. Als Faustregel für Gas-Otto-
werte nehmen eine Unterscheidung für Zündstrahl- und Zündstrahlmotoren kann angenommen werden,
und Gas-Otto-Motoren vor. In Tabelle 5-8 sind die ge- dass der elektrische Wirkungsgrad und der thermi-
forderten Grenzwerte der TA-Luft vom 30. Juli 2002 sche Wirkungsgrad 0 des Gesamtwirkungsgrades be-
aufgeführt. trägt /5-1/.
Die Bereitstellung eines gut gereinigten Brennga- Der elektrische Wirkungsgrad setzt sich aus dem
ses kann zur Minimierung der Schadstoffgehalte im mechanischen Wirkungsgrad des Motors und dem
Abgas führen. Schwefeldioxid entsteht z. B. bei Ver- Wirkungsgrad des Generators zusammen und ergibt
brennung des im Biogas enthaltenen Schwefelwasser- sich durch Multiplikation der beiden Wirkungsgrade.
stoffs (H2S). Sind die Konzentrationen nicht Die elektrischen Wirkungsgrade von mit Zündstrahl-
erwünschter Spurenstoffe im Biogas gering, ist auch motoren betriebenen BHKW liegen zwischen 30 und
die im Abgas vorhandene Konzentration an deren 40 % und sind zumindest im unteren Leistungsbe-
Verbrennungsprodukten gering. reich bei gleicher elektrischer Leistung höher als die
Zur Minimierung der Stickstoffoxidemissionen von mit Gas-Ottomotoren betriebenen BHKW (Abb.
werden die Motoren im Magerbetrieb (vgl. Kapitel 5-5). Die Wirkungsgrade von mit Gas-Ottomotoren
5.2.1.1) betrieben. Durch Magerbetrieb ist es möglich, betriebenen BHKW liegen zwischen 34 und 40 %. Mit
die Verbrennungstemperatur abzusenken und zunehmender elektrischer Leistung nehmen die elek-
dadurch die Entstehung von Stickstoffoxiden zu ver- trischen Wirkungsgrade sowohl bei Zündstrahl- als
ringern. auch bei Gas-Ottomotoren zu. Da die Wirkungsgrade
Katalysatoren kommen bei mit Biogas betriebenen von den BHKW-Herstellern unter Prüfstands-
BHKW normalerweise nicht zum Einsatz. Die im Bio- bedingungen (Dauerlauf mit Erdgas) ermittelt wer-
gas enthaltenen Begleitstoffe wie z. B. Schwefelwas- den, sind die im praktischen Einsatz an der Biogasan-
serstoff führen zur Deaktivierung und Zerstörung der lage erzielten Werte meist geringer als die
Katalysatoren. Herstellerangaben. Insbesondere ist zu beachten, dass
Magerbetriebene Gas-Ottomotoren halten norma- in der Praxis nur in den seltensten Fällen durchgängig
lerweise die in der TA-Luft geforderten Grenzwerte Volllast gefahren werden kann und die Wirkungs-
problemlos ein. Zündstrahlmotoren haben in der grade im Teillastbetrieb geringer als im Volllastbetrieb
Regel schlechtere Abgaswerte als Gas-Ottomotoren. sind. Diese Abhängigkeit ist aggregatspezifisch und

104
Gasaufbereitung und Verwertungsmöglichkeiten

41,0
elektrischer Wirkungsgrad [%]
[%]

39,0
37,0
35,0
33,0
31,0
29,0 Zündstrahlmotoren

27,0 Gas-Otto-Motoren
25,0
0 200 400 600
installierte, elektrische Leistung [kW]

Abb. 5-5: Elektrischer Wirkungsgrad von Biogas-BHKW nach Herstellerangaben; nach /5-25/, erweitert

kann aus den technischen Datenblättern abgeleitet


werden. Dabei ist wieder zu beachten, dass die in
Datenblättern angegebenen Wirkungsgrade in der
Regel bei Einsatz von Erdgas unter Prüfstandsbedin-
gungen ermittelt wurden.

5.2.1.6 Wärmeauskopplung

Zur Nutzung der bei der Stromproduktion anfallen-


den Wärme ist es notwendig, eine Auskopplung über
Wärmetauscher vorzusehen. In einem mit Verbren-
nungsmotor betriebenen BHKW fällt die Wärme auf
unterschiedlichen Temperaturniveaus an. Die größte
Wärmemenge kann über das Kühlwassersystem des Abb. 5-6: Heizverteiler; Foto: MT-Energie-GmbH
Verbrennungsmotors gewonnen werden. Auf Grund
ihres Temperaturniveaus kann sie zur Bereitstellung oder Wohnräume beheizt werden. BHKWs sind voll
von Heiz- bzw. Prozessenergie verwendet werden. Ei- kompatibel mit der üblichen Heiztechnik und daher
nen Heizverteiler zeigt Abb. 5-6. Zur Auskopplung leicht an den Heizkreislauf anzuschließen. Für den Fall
der Wärme aus dem Kühlwasserkreislauf kommen des Ausfalles des BHKW sollte der oft bereits vorhan-
meist Plattenwärmetauscher zum Einsatz /5-3/. Die dene Heizkessel zum Notbetrieb vorgehalten werden.
ausgekoppelte Wärme wird anschließend über einen Der darüber hinausgehende Wärmebedarf ist stark von
Verteiler an die einzelnen Heizkreisläufe verteilt. der Betriebsstruktur abhängig (Schweinemast, Geflü-
Das Temperaturniveau der Abgase beträgt unge- gelhaltung etc.). Zur Prozessvereinfachung, z. B. zum
fähr 460 bis 550 °C. Zum Auskoppeln der Abgas- Ausmisten kann eine zusätzliche Fußbodenheizung in
wärme kommen Abgaswärmetauscher aus Edelstahl, Ställen das Festfrieren von Mist am Boden sehr hilf-
die meistens als Rohrbündelwärmetauscher ausge- reich vermeiden. Meist ist damit jedoch die verfügbare
führt sind, zum Einsatz /5-3/. Wärme noch nicht in einem hohen Maße ganzjährig
Im eigenen Betrieb kann der Wärmebedarf aus der ausgenutzt /5-3/.
Abwärme der BHKW recht schnell gedeckt werden. Er Aus diesem Grund kann die Suche nach Wär-
ist in der Regel nur im Winter hoch, im Sommer dage- meabnehmern außerhalb der Grenzen des eigenen
gen muss der Notkühler die meiste Überschusswärme Betriebes zum wirtschaftlichen Wärmeeinsatz führen.
freisetzen. Neben der für die Fermenterheizung benö- Wenn sich günstige Möglichkeiten für den Wärmeab-
tigten Wärme, die ca. 25 bis 40 % der gesamten anfal- satz bieten, kann auch durch bessere Fermenterdäm-
lenden Wärmemenge beträgt, können zusätzlich die mung oder effektiveren Wärmeeintrag in den Fer-
Substrathygienisierung betrieben und z. B. Betriebs- menter eine Wärmeeinsparung im Betrieb sinnvoll

105
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

sein. Zu beachten ist beim Wärmeverkauf jedoch die


z. T. notwendige Kontinuität der Wärmelieferung, so
dass häufig Wartungsintervalle und Ausfallzeiten
überbrückt werden müssen. Potenzielle Wärmenutzer
sind nahegelegene gewerbliche und kommunale Ein-
richtungen (Gartenbaubetriebe, Fischzuchtbetriebe,
Milchverarbeitung, Holztrocknung u. a.) oder Wohn-
häuser. Ein besonderes Potenzial für die Wärmenut-
zung bieten Veredlungs- und Trocknungsprozesse mit
hohem Wärmeenergieeinsatz. Eine weitere Alterna-
tive stellt die Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung dar (siehe
Kapitel 5.3).
In der weiteren Wärmenutzung wird derzeit ein
großes Potenzial gesehen, jedoch sind wirtschaftlich
tragbare Konzepte und Projekte bisher eher die Aus- Abb. 5-7: BHKW mit Gasregelstrecke (helle Leitungen);
nahme. Durch den Absatz der Wärme können zusätz- Foto: MT-Energie GmbH
liche Einkommensquellen erschlossen werden, die
erheblich zur Wirtschaftlichkeit der Anlage beitragen druckwächter enthalten. Sinnvoll ist es, einen Gaszäh-
können. ler zur Bestimmung der Gasmenge und einen Feinfil-
Die Kühlung der BHKW-Motoren muss auch bei ter zum Abtrennen von Partikeln aus dem Biogas mit
fehlender Wärmeabnahme der Verbraucher im Heiz- in die Gasstrecke zu integrieren. Wenn notwendig,
kreislauf (z. B. im Sommer) sichergestellt werden, um wird ein Verdichter in die Strecke integriert. In Abb.
eine Überhitzung und damit verbundene Schädigung 5-7 ist ein Beispiel für eine Gasregelstrecke zu sehen.
zu vermeiden. Hierfür werden Notkühler mit in den Von besonderer Bedeutung für die Installation
Heizkreislauf der Motoren eingebunden, über die die der Gasleitungen ist die Integration von Einrichtun-
nicht benötigte Wärme an die Umgebung abgegeben gen zum Kondensatablass, da bereits geringe Kon-
werden kann. densatmengen auf Grund der geringen Gasdrücke
zum Verschluss der Gasleitung führen können.
5.2.1.7 Gasregelstrecke
5.2.1.8 Betrieb, Wartung, Service und Aufstellräume
Um das Biogas effektiv nutzen zu können, stellen
Gasmotoren Anforderungen in Bezug auf die physi- Die Nutzung von Biogas in BHKW setzt bestimmte
kalischen Eigenschaften des Gases. Dies sind insbe- Rahmenbedingungen voraus, die eingehalten werden
sondere der Druck, mit dem das Biogas dem Gasmo- müssen. Neben dem eigentlichen Betrieb sind hierbei
tor zugeführt wird (meist 100 mbar) und ein auch vorgegebene Wartungsintervalle und Anforde-
definierter Volumenstrom. Falls diese Parameter die rungen an den Aufstellraum der BHKW-Anlage zu
Vorgaben nicht erfüllen können, beispielsweise wenn beachten.
nicht ausreichend Gas im Fermenter freigesetzt wird,
werden die Motoren abgeschaltet oder in den Teillast- Betrieb
betrieb umgeschaltet. Um die Vorgaben sehr konstant BHKW-Anlagen arbeiten auf Grund von verschiede-
einzuhalten und Sicherheitsanforderungen gerecht zu nen Regel-, Überwachungs- und Steuerungs-
werden, wird eine Gasregelstrecke direkt vor dem maßnahmen in der Regel weitgehend automatisch.
BHKW installiert. Um eine Beurteilung des Betriebes des BHKW sicher-
Die Gasregelstrecke sollte einschließlich der zustellen, sollten folgende Daten zur Erstellung von
gesamten Gasleitung nach den Richtlinien der Deut- Trends in einem Betriebstagebuch festgehalten wer-
schen Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e.V. den:
(DVGW) zugelassen sein. Alle Gasleitungen müssen - erreichte Betriebsstunden,
entweder durch gelbe Farbe oder gelbe Pfeile kennt- - Anzahl der Starts,
lich gemacht werden. Die Regelstrecke muss zwei - elektrische Leistung,
selbständig schließende Ventile (Magnetventile), ein - Motorkühlwassertemperatur,
Absperrventil außerhalb des Aufstellraumes, eine - Vor- und Rücklauftemperatur des Heizwassers,
Flammendurchschlagsicherung und einen Unter- - Kühlwasserdruck,

106
Gasaufbereitung und Verwertungsmöglichkeiten

- Öldruck, Labor untersucht. Anhand der Laborergebnisse kann


- Abgastemperatur, eine Aussage über die Länge der nötigen Ölwechsel-
- Abgasgegendruck, intervalle sowie über den Verschleiß des Motors
- Brennstoffverbrauch, gemacht werden /5-1/. Um die Ölwechselintervalle
- erzeugte Leistung (thermisch und elektrisch). zu verlängern, wird häufig die verwendete Ölmenge
Die Daten können in der Regel über die BHKW-Steue- durch Ölwannenvergrößerungen erhöht, die von vie-
rung erfasst und dokumentiert werden. Eine Kopp- len Herstellern angeboten werden.
lung der BHKW-Steuerung mit den Regelkreisen der
Biogasanlage sowie der Datenaustausch mit einem Wartung
zentralen Leitsystem bzw. die Datenfernübertragung Der Betrieb eines BHKW mit Biogas setzt voraus, dass
per Modem, die auch die Ferndiagnose durch den die vorgegebenen Wartungsintervalle eingehalten
Hersteller ermöglicht, kann häufig realisiert werden. werden. Dazu zählt auch die vorbeugende Instand-
Eine tägliche Begehung und Sichtkontrolle der Anlage haltung wie z. B. Ölwechsel und Austausch von Ver-
sollte allerdings trotz aller elektronischen Überwa- schleißteilen. Eine ungenügende Wartung und In-
chungen durchgeführt werden. standhaltung kann zur Schädigung des BHKW führen
Bei BHKW mit Zündstrahlmotoren sollte neben und somit erhebliche Kosten verursachen /5-1/,
der verbrauchten Gasmenge auch der Zündölver- /5-11/.
brauch gemessen werden. Um die Vergütung des ein- Jeder BHKW-Hersteller stellt einen Inspektions-
gespeisten Stroms nach EEG sicherzustellen, darf die und Wartungsplan zur Verfügung. Anhand dieser
zugeführte Zündstrahlmenge nicht mehr als 10 % der Pläne ist zu erkennen, welche Tätigkeiten in welchen
Brennstoffleistung betragen /5-10/. Es kann nötig Zeitabständen zur Instandhaltung und Pflege der
sein, einen Nachweis über die Höhe der eingesetzten Module durchgeführt werden müssen. Der zeitliche
Zündstrahlmenge zu erbringen, was sich ohne ein Abstand der verschiedenen Maßnahmen ist von Fak-
geeichtes Messsystem als schwierig erweisen kann. toren wie dem Motortyp etc. abhängig. Durch Schu-
Diese Forderungen werden durch Netzbetreiber erho- lungen, die vom BHKW-Hersteller angeboten werden,
ben, entbehren jedoch einer gesetzlichen Grundlage. besteht die Möglichkeit, einige Arbeiten in Eigenregie
Um eine Aussage über den thermischen Wirkungs- durchzuführen /5-11/.
grad des BHKW machen zu können, sollte neben der Neben den Wartungsplänen werden auch Service-
produzierten Strommenge auch die produzierte Wär- verträge angeboten. Vor dem Kauf des BHKW sollten
memenge durch Wärmemengenzähler gemessen wer- die Einzelheiten der Serviceverträge geklärt sein,
den. So ist es außerdem möglich, eine relativ genaue wobei insbesondere folgende Punkte beachtet werden
Aussage über die benötigte Prozesswärme oder über sollten:
die von anderen an den Heizkreislauf des BHKW - welche Arbeiten führt der Betreiber durch,
angeschlossenen Verbrauchern (ggfs. Ställe usw.) - welche Form des Servicevertrages wird vereinbart,
benötigte Wärmemenge zu treffen. - wer liefert die Betriebsmaterialien,
Damit die Motoren ausreichend mit Gas versorgt - in welchem Zeitraum erfolgt eine Reparatur,
werden, muss ein entsprechender Fließdruck vor Ein- - welche Laufzeit hat der Vertrag,
tritt in die eigentliche Gasregelstrecke gewährleistet - schließt der Vertrag eine große Revision mit ein,
sein. Bei druckloser Biogasspeicherung ist hierfür eine - wie werden außerplanmäßige Probleme behandelt.
Gasdruckerhöhung durch entsprechende Gasverdich- Welche Leistungen in den Servicevertrag aufgenom-
ter vorzunehmen. men werden, ist unter anderem auch davon abhängig,
Eine große Rolle für den sicheren Betrieb der welche Eigenleistungen vom Betreiber ausgeführt wer-
Motoren spielt das Schmieröl. Durch das Schmieröl den können. Von der Fachgemeinschaft Kraftmaschi-
werden die im Motor entstehenden Säuren neutrali- nen des VDMA wurden eine Spezifikation und ein Ver-
siert. Ein Austausch des Schmieröls ist infolge von tragsmuster für Wartungs- und Instandhaltungs-
Alterung, Verschmutzung und Nitrierung bzw. der verträge entwickelt. Basierend auf dieser Spezifikation
Abnahme des Neutralisationsvermögens in regelmä- entstand die VDI-Richtlinie 4680 „BHKW-Grundsätze
ßigen Abständen in Abhängigkeit von der Motorart, für die Gestaltung von Serviceverträgen”. Hier können
des Öls und der Betriebsstundenanzahl durchzufüh- entsprechende Informationen über Inhalt und Aufbau
ren. Neben regelmäßigen Ölwechselintervallen sollte der Verträge eingeholt werden /5-12/. Gemäß VDMA
vor dem Ölwechsel eine Ölprobe entnommen werden. können verschiedene Vertragsformen von Servicever-
Die Ölprobe wird in einem darauf spezialisierten trägen definiert werden.

107
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Der Inspektionsvertrag umfasst alle Maßnahmen Aufstellräume


zur Feststellung und Beurteilung des Ist-Zustandes Blockheizkraftwerke sollten nur in dafür geeigneten
der zu inspizierenden Anlage. Die Vergütung kann in Gebäuden aufgestellt werden. Zur Verringerung der
Form einer Pauschale geleistet werden oder wird nach Geräuschemissionen sollten die Gebäude mit Schall-
Aufwand bemessen, wobei zu klären ist, ob Inspektio- dämmmaterial oder die BHKW-Module selbst mit
nen einmalig oder regelmäßig stattfinden. einer Schallschutzhaube versehen werden. Neben
Der Wartungsvertrag enthält erforderliche Maß- ausreichend Platz zum Durchführen von Wartungsar-
nahmen zur Erhaltung des Soll-Zustandes. Die durch- beiten muss auf eine ausreichende Luftversorgung ge-
zuführenden Tätigkeiten sollten in einer Liste achtet werden, um den Luftbedarf der Motoren de-
beschrieben werden, die durch Bezugnahme Vertrags- cken zu können. Hierfür kann es notwendig sein,
bestandteil wird. Die Tätigkeiten können periodisch entsprechende Zu- und Abluftgebläse zu verwenden.
oder zustandsabhängig durchgeführt werden. Die Weitere detaillierte Anforderungen an Aufstellräume
Vertragspartner können eine Vergütung nach Auf- von BHKW können den Sicherheitsregeln für land-
wand oder als Pauschale vereinbaren. Je nach Ver- wirtschaftliche Biogasanlagen entnommen werden.
tragsvereinbarung kann auch das Beheben von Stö- Für die Aufstellung im Freien werden
rungen, die nicht vom Bediener beseitigt werden BHKW-Module, die in schallgedämmte Container ein-
können, mit zu den Leistungen gehören. gebaut sind, angeboten. In diesen Containern sind
Der Instandsetzungsvertrag umfasst alle erforder- normalerweise die Anforderungen an Aufstellräume
lichen Maßnahmen zum Wiederherstellen des vom BHKW-Hersteller realisiert. Ein weiterer Vorteil
Soll-Zustandes. Die durchzuführenden Tätigkeiten der Containerbauweise stellt die Komplettmontage
ergeben sich aus den Bedingungen des Einzelfalls. Die der Anlage beim BHKW-Hersteller mit einem
Vergütung wird normalerweise nach Aufwand festge- anschließenden Test dar. So lassen sich die Zeiten von
legt /5-12/. der Aufstellung bis zur Inbetriebnahme auf ein bis
Der Instandhaltungsvertrag, auch Vollwartungs- zwei Tage reduzieren. Beispiele für die Aufstellung
vertrag genannt, umfasst Maßnahmen, die zur Erhal- von BHKW zeigt Abb. 5-8.
tung eines sicheren Betriebs notwendig sind (War-
tungs- und Reparaturarbeiten, Ersatzteilinstallation 5.2.1.9 Kosten
und Betriebsstoffe außer Brennstoff). Eine sogenannte
Generalüberholung ist auf Grund der Vertragsdauer Die Kosten von Blockheizkraftwerken sind stark von
(in der Regel 10 Jahre) ebenfalls enthalten. Dieser Ver- den verwendeten Motortypen abhängig. Bei Zünd-
trag entspricht weitestgehend einer Garantieleistung. strahlmotoren handelt es sich häufig um Motoren, die
Die Vergütung erfolgt meistens in Form einer Pau- anders als Gas-Ottomotoren in Serienproduktion her-
schale /5-12/. gestellt werden, weswegen sie in der Anschaffung
Die Standzeit von Zündstrahlmotoren beträgt günstiger sind. Als grober Netto-Richtpreis können
durchschnittlich 35 000 Betriebsstunden /5-13/, was für ein BHKW mit Zündstrahlmotor mit einer elektri-
bei 8000 Betriebsstunden im Jahr ca. 4½ Jahren ent- schen Leistung von 200 kW etwa 550 _/kW und bei
spricht. Danach ist eine Generalüberholung des einem BHKW mit Gas-Ottomotor bei gleicher elektri-
Motors nötig, wobei meist der gesamte Motor scher Leistung ca. 800 _/kW dienen (vgl. Abb. 5-9).
getauscht wird, da sich eine Generalüberholung Die spezifischen Kosten nehmen mit zunehmender
wegen der niedrigen Motorpreise nicht lohnt. Bei elektrischer Leistung der BHKW ab. Bei der Beurtei-
Gas-Ottomotoren kann von einer durchschnittlichen lung muss auf jeden Fall der Wirkungsgrad der An-
Standzeit von 45 000 Betriebsstunden bzw. ca. 5½ Jah- lage beachtet werden. BHKW mit höheren Wirkungs-
ren ausgegangen werden. Danach wird eine General- graden weisen höhere Kosten auf, die aber durch den
überholung des Motors durchgeführt. Hier werden erhöhten Mehrerlös aus dem Stromverkauf wieder
fast alle Teile bis auf Motorblock und Kurbelwelle ausgeglichen werden können.
ausgetauscht. Nach der Generalüberholung ist eine Bei Zündstrahlmotoren fallen zusätzlich Kosten
Laufzeit in gleicher Höhe zu erwarten /5-12/. Die für das zum Betrieb notwendige Zündöl und dessen
Standzeiten sind u. a. sehr von der Wartung und Bevorratung (Vorratsbehälter) an. Zündstrahlaggre-
Pflege der Motoren abhängig, weswegen sie sehr gate sind bei gleicher anfallender Biogasmenge größer
stark variieren können. zu wählen als Gas-Ottomotoren, da zusätzlich zum
Biogas noch der Energiegehalt des Zündöls berück-
sichtigt werden muss /5-1/.

108
Gasaufbereitung und Verwertungsmöglichkeiten

Abb. 5-8: BHKW-Container bzw. Aufbau eines BHKW in einem Gebäude; Fotos: Seva Energie AG

Spezifische Kosten biogasbetriebener BHKW

1.600 Zündstrahler
Zündstrahler
/kW
Spezifische Kosten (ohne Mehrwertsteuer) in •/kW

Gas-Otto
Gas-Otto
1.400
Zündstrahler
Zündstrahler
1.200 Gas-Otto
Gas-Otto

1.000

800

600

400

200

0
0 100 200 300 400 500 600 700
Elektrische Leistung in kW

Abb. 5-9: Spezifische Kosten von Biogas-BHKW

Preisvergleiche zwischen einzelnen BHKW kön- tungsverträge in Abhängigkeit der installierten


nen sich als schwierig erweisen, da sich der Umfang Motorleistung. Da die BHKW allerdings nicht immer
der einzelnen Angebote sehr stark unterscheidet. Um in Volllast laufen, was zur Reduzierung der eingespei-
eine Vergleichbarkeit herstellen zu können, ist die Ein- sten Kilowattstunden führt, legen viele Hersteller die
holung von Angeboten mit einer sehr detaillierten Kostenpauschale nach Betriebsstunden fest.
Angebotsanfrage empfehlenswert. Trotzdem ist die Zum Kauf des BHKW stellt das Contracting eine
sorgfältige Prüfung der Angebotsinhalte sehr wichtig, Alternative dar. Contracting wird von vielen
um ggf. das günstigste Angebot vom billigsten unter- BHKW-Herstellern in unterschiedlichen Varianten
scheiden zu können. angeboten. Je nach Variante werden Teile des unter-
Neben den Anschaffungskosten sollten auch nehmerischen Risikos vom Biogasanlagenbetreiber
Kosten für Wartung und Instandhaltung mit berück- auf den Contractor verlagert. Das verbleibende Restri-
sichtigt werden. Die Kosten sind stark von den ange- siko wird vertraglich zwischen beiden Parteien gere-
botenen Leistungen bzw. Vertragsinhalten abhängig gelt. So besteht z. B. die Möglichkeit, dass der Con-
(vgl. Kapitel 5.2.1.8). Als grober Richtpreis können tractor Planung, Finanzierung, Bau und Wartung
ungefähr 1 bis 1,8 Cent pro erzeugte kWhel. für Voll- sowie die Betriebsführung der BHKW-Anlage über-
wartungsverträge veranschlagt werden /5-11/. Abb. nimmt und damit ihr Betreiber ist. Ein Teil der Vergü-
5-10 zeigt eine Übersicht über Preise für Vollwar- tung, die der Contractor (Betreiber) für den einge-

109
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

3,75
3,50
3,25
3,00
2,75
2,50
2,25
Ct/kWh

2,00
1,75
1,50
1,25
1,00
0,75
0,50
0,25
0,00
0 100 200 300 400 500 600 700
Elektrische Leistung in kW

Abb. 5-10: Richtpreise für Instandhaltungsverträge /5-12/

speisten Strom bekommt, gibt er an den Nutzer


(Biogasanlagenbetreiber) weiter. Contracting bietet
die verschiedensten Varianten, die individuell zwi-
schen Contractor und Nutzer ausgehandelt werden
können.

5.2.2 Nutzung in Stirlingmotoren

Der Stirlingmotor gehört zu den Heißgas- oder Ex-


pansionsmotoren. Hier wird der Kolben nicht – wie
bei Verbrennungsmotoren – durch die Expansion von
Verbrennungsgasen aus einer inneren Verbrennung
bewegt, sondern durch die Ausdehnung (Expansion)
eines eingeschlossenen Gases, welches sich infolge Abb. 5-11: Arbeitsweise eines Stirlingmotors aus /5-14/
Energie- bzw. Wärmezufuhr einer externen Energie- nach /5-24/
quelle ausdehnt. Durch diese Entkopplung der Ener-
gie- bzw. Wärmequelle von der eigentlichen Krafter- Auf Grund der kontinuierlichen Verbrennung wei-
zeugung im Stirlingmotor kann die benötigte Wärme sen Stirlingmotoren geringe Schadstoff- und
aus unterschiedlichen Energiequellen, wie z. B. einem Geräuschemissionen sowie einen geringen Wartungs-
Gasbrenner, der mit Biogas betrieben wird, zur Verfü- aufwand auf. Sie lassen wegen der geringen Bauteil-
gung gestellt werden. belastungen und des geschlossenen Gaskreislaufs
Das grundlegende Prinzip des Stirlingmotors geringe Wartungskosten erhoffen. Die elektrischen
basiert auf dem Effekt, dass ein Gas bei einer Tempe- Wirkungsgrade sind im Vergleich mit herkömmlichen
raturänderung eine gewisse Volumenänderungsarbeit Gas-Ottomotoren geringer und liegen zwischen 24
verrichtet. Wird dieses Arbeitsgas zwischen einem und 28 %. Die Leistung von Stirlingmotoren ist vor-
Raum mit konstant hoher Temperatur und einem rangig im Bereich unter 50 kWel. angesiedelt. Die
Raum mit konstant niedriger Temperatur hin- und Abgastemperaturen liegen zwischen 250 und 300 °C.
herbewegt, ist ein kontinuierlicher Betrieb des Motors Auf Grund der äußeren Verbrennung werden
möglich. Damit wird das Arbeitsgas im Kreislauf geringe Ansprüche an die Qualität des Biogases
geführt. Das Arbeitsprinzip ist in Abb. 5-11 darge- gestellt, weswegen auch Gase mit geringen Methan-
stellt. gehalten verwendet werden können /5-14/.

110
Gasaufbereitung und Verwertungsmöglichkeiten

Erdgasbetriebene Stirlingmotoren sind in sehr klei-


nen Leistungsklassen am Markt verfügbar. Um Stir-
lingmotoren konkurrenzfähig in der Biogastechnolo-
gie einzusetzen, bedarf es allerdings noch diverser
technischer Weiterentwicklungen. Der Stirlingmotor
würde wie Zündstrahl- oder Gas-Otto-Aggregate in
BHKW eingesetzt werden können. Derzeit laufen in
Deutschland Versuche mit einem 40-kW-Stirlingmo-
tor, der mit Biogas betrieben wird. In Österreich wird
der Pilotbetrieb eines Stirlingmotors gerade aufge-
nommen.

5.2.3 Nutzung in Mikrogasturbinen

In Gasturbinen wird Luft aus der Umgebung ange-


Abb. 5-12: Aufbau einer Mikrogasturbine;
saugt und durch einen Verdichter auf hohen Druck
Bild: G.A.S. Energietechnologie GmbH
verdichtet. Die Luft gelangt in eine Brennkammer, wo
sie unter Zugabe von Biogas verbrannt wird. Die da-
bei stattfindende Temperaturerhöhung bewirkt eine Gasdruckerhöhung notwendig. Neben dem Brenn-
Volumenausdehnung. Die heißen Gase gelangen in kammerdruck sind strömungs- und massenstrombe-
eine Turbine, wo sie entspannt werden, wobei sie dingte Druckverluste über die Gasleitung, Ventile und
deutlich mehr Leistung abgeben als für den Antrieb Brenner zu berücksichtigen, so dass die Druckerhö-
des Verdichters benötigt wird. Mit der nicht zum Ver- hung bei bis zu 6 bar atmosphärischem Überdruck
dichterantrieb benötigten Energie wird ein Generator liegt. Hierzu wird der Mikrogasturbine brennstoffsei-
zum Zweck der Stromerzeugung angetrieben. tig ein Verdichter vorgeschaltet.
Als Mikrogasturbinen oder Mikroturbinen werden Unerwünschte Begleitstoffe im Biogas können die
kleine, schnelllaufende Gasturbinen mit niedrigen Mikrogasturbinen schädigen, weshalb eine Gasreini-
Brennkammertemperaturen und -drücken im unteren gung und -trocknung durchgeführt werden muss.
elektrischen Leistungsbereich bis 200 kW bezeichnet. Mikrogasturbinen können Methangehalte von
Als Basis der Mikrogasturbinentechnik dienen die 35 bis 100 % verkraften /5-15/, /5-7/.
Turboladertechnologie aus dem Kraftfahrzeugbereich Durch kontinuierliche Verbrennung mit Luftüber-
und Entwicklungen aus der Luftfahrt. Momentan gibt schuss und geringen Brennkammerdrücken weisen
es verschiedene Hersteller von Mikrogasturbinen in Mikrogasturbinen deutlich geringere Abgasemissio-
den USA und in Europa. Mikrogasturbinen besitzen nen als Motoren auf. Dies ermöglicht neue Wege der
zur Verbesserung des Wirkungsgrades im Gegensatz Abgasnutzung wie z. B. die direkte Futtermitteltrock-
zu „normalen” Gasturbinen einen Rekuperator, in nung oder CO2-Düngung von Pflanzen im Unterglas-
dem die Verbrennungsluft vorgewärmt wird. Der bau. Die Abwärme ist auf einem relativ hohen Tempe-
Aufbau einer Mikrogasturbine ist in Abb. 5-12 darge- raturniveau verfügbar und wird nur über die Abgase
stellt. transportiert. Damit kann die anfallende Wärme
Bei einer Drehzahl von ca. 96 000 U/min wird ein kostengünstiger und technisch einfacher genutzt wer-
hochfrequenter Wechselstrom erzeugt, der über eine den als bei Verbrennungsmotoren /5-15/, /5-16/,
Leistungselektronik so bereitgestellt wird, dass er in /5-17/.
das Stromnetz eingespeist werden kann. Sollen Die Wartungsintervalle sind zumindest bei mit
Mikrogasturbinen für Biogas verwendet werden, sind Erdgas betriebenen Mikrogasturbinen deutlich länger
gegenüber dem Erdgasbetrieb u. a. Änderungen an als bei Motoren. So wird bei mit Erdgas betriebenen
der Brennkammer und den Brennstoffdüsen erforder- Mikrogasturbinen von einem Wartungsintervall von
lich /5-15/. Die Schallemissionen der Mikrogasturbi- bis zu 8.000 (Luftlager) bzw. 6.000 Betriebsstunden
nen liegen in einem hohen Frequenzbereich und las- (mit ölgeschmierten Lagern) ausgegangen /5-15/.
sen sich gut dämmen. Einige Hersteller gehen bei mit Biogas betriebenen
Da das Biogas in die Brennkammer der Mikrogas- Mikrogasturbinen von Wartungsintervallen von 4000
turbine eingebracht werden muss, in der ein Über- Betriebsstunden aus. Praxiswerte für den Betrieb mit
druck von mehreren bar herrschen kann, ist eine Biogas liegen momentan noch nicht ausreichend vor,

111
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

so dass die angegebenen Wartungsintervalle nur als tung an dotierter Aktivkohle entfernt. Anschließend
Schätzung angesehen werden können. erfolgt eine Methananreicherung durch Gaswäsche
Ein Nachteil der Mikrogasturbinen ist der mit ca. mit Wasser- oder Druckwechseladsorption mit Mole-
28 % relativ geringe elektrische Wirkungsgrad. Auch kularsieben, falls dies für den Brennstoffzellentyp not-
der Gesamtwirkungsgrad liegt mit ca. 82 % /5-17/ wendig ist. Gleichzeitig erfolgt die Gasfeinreinigung
häufig etwas unter dem von Gas-Otto- und Zünd- zur Entfernung von H2S und anderer im Biogas ent-
strahlmotoren. Zur Zeit werden Versuche mit biogas- haltener Spurenstoffe. Mit Hilfe der katalytischen
betriebenen Mikrogasturbinen durchgeführt. Die Dampfreformierung wird Methan in Wasserstoff
Investitionskosten liegen verglichen mit leistungs- überführt, wobei dieser Prozessschritt bei einigen
äquivalenten, auf Motoren basierenden Biogas-Nut- Brennstoffzellen zellintern erfolgen kann. Die Brenn-
zungskonzepten um 15 bis 20 % höher /5-16/. Es stoffzellen-Typen sind nach Art der verwendeten
wird allerdings eine Kostensenkung erwartet, wenn Elektrolyten benannt und lassen sich in Nieder- (AFC,
Mikrogasturbinen stärker im Markt vertreten sind. PEM), Mittel- (PAFC) und Hochtemperatur-Brenn-
stoffzellen (MCFC, SOFC) unterteilen. Welche Zelle
5.2.4 Nutzung in Brennstoffzellen am besten für den Einsatz geeignet ist, hängt von der
Art der Wärmeverwertung und den verfügbaren Lei-
Die Wirkungsweise der Brennstoffzelle unterscheidet stungsklassen ab.
sich grundsätzlich von den herkömmlichen Arten der Die Polymer-Elektrolyt-Membran (PEM) Brenn-
Energieumwandlung. Die Umwandlung der chemi- stoffzelle stellt eine Möglichkeit für den Einsatz in
schen Energie des Biogases in Strom findet direkt Biogasanlagen dar. Durch ihre Betriebstemperatur
statt. Die Brennstoffzelle garantiert hohe elektrische (80 °C) lässt sich die Wärme direkt in ein vorhandenes
Wirkungsgrade bis zu 50 % bei nahezu emissions- Warmwassernetz einspeisen. Die Art des verwende-
freier Betriebsweise. ten Elektrolyten lässt eine hohe Lebensdauer der PEM
Das Funktionsprinzip der Brennstoffzelle ist mit erwarten, sie ist jedoch sehr empfindlich gegenüber
der Umkehrung der Elektrolyse des Wassers ver- Verunreinigungen im Brenngas einschließlich Kohlen-
gleichbar. Bei der Elektrolyse wird unter Zufuhr elek- stoffdioxid, daher ist der Aufwand für die Gasreini-
trischer Energie das Wassermolekül in Wasserstoff gung hoch. Die Integration einer PEM wird zur Zeit in
(H2) und Sauerstoff (O2) aufgespalten. In einer Brenn- der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft
stoffzelle reagieren hingegen H2 und O2 unter Abgabe (FAL) erprobt.
von elektrischer Energie und Wärme zu Wasser Am weitesten entwickelt ist die PAFC (Phosphoric
(H2O), sie benötigt somit für die elektrochemische Acid Fuel Cell). Sie wird unter Verwendung von Erd-
Reaktion Wasserstoff und Sauerstoff als „Brennstoff” gas weltweit am häufigsten eingesetzt. Gegenüber
/5-18/. Ein Funktionsbeispiel zeigt Abb. 5-13. anderen Brennstoffzellen ist der elektrische Wirkungs-
Biogas muss grundsätzlich für den Einsatz in grad geringer. Die PAFC ist allerdings weniger emp-
Brennstoffzellen aufbereitet werden. H2S wird durch findlich gegenüber Kohlenstoffdioxid und Kohlen-
biologische Entschwefelung oder katalytische Spal- stoffmonoxid.
Die MCFC (Molten Carbonate Fuel Cell) wird mit
einer flüssigen Karbonschmelze als Elektrolyt betrie-
ben und ist unempfindlich gegenüber Kohlenstoff-
monoxid und toleriert Kohlenstoffdioxid bis 40 %
Volumenanteil. Auf Grund ihrer Arbeitstemperatur
(600-700 °C) kann die Umwandlung von Methan in
Wasserstoff, auch Reformierung genannt, zellintern
stattfinden. Ihre Abwärme kann beispielsweise in
nachgeschalteten Turbinen weiter genutzt werden.
Eine MCFC-Brennstoffzelle wird in einem von E.ON
Energie AG und der Fachagentur Nachwachsende
Rohstoffe e.V. finanzierten Projekt der Schmack Bio-
gas AG zur Verwertung von aufbereitetem Biogas ein-
gesetzt.
Abb. 5-13: Funktionsprinzip einer Brennstoffzelle;
Eine weitere Hochtemperatur-Brennstoffzelle ist
Zeichnung: FAL Braunschweig
die SOFC (Solid Oxide Fuel Cell). Sie arbeitet bei Tem-

112
Gasaufbereitung und Verwertungsmöglichkeiten

peraturen zwischen 750 und 1000 °C. Sie hat hohe 5.3 Nutzung durch
elektrische Wirkungsgrade und auch hier kann die Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung
Reformierung von Methan zu Wasserstoff zellintern
stattfinden. Sie weist eine geringe Empfindlichkeit Eine kontinuierliche Abnahme der bei der Nutzung
gegenüber Schwefel auf, was einen Vorteil bei der Ver- von Biogas in einem BHKW anfallenden Wärme ist
wertung von Biogas darstellt. nur in Ausnahmefällen gegeben. Die Nutzung der an-
Für alle Brennstoffzellentypen sind die Investiti- fallenden Wärme kann allerdings ein entscheidender
onskosten von 12 000 _/kW /5-19/ sehr hoch und Faktor für die Wirtschaftlichkeit der Biogasanlage
noch weit von motorisch betriebenen BHKW entfernt. sein. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, ein entspre-
Inwieweit sich die Investitionskosten nach unten ent- chendes Wärmenutzungskonzept in die Planung der
wickeln und noch z. T. bestehende technische Pro- Anlage mit einzubeziehen. Gesichert nutzbar ist im-
bleme ausgeräumt werden können, wird in verschie- mer nur der Teil der anfallenden Wärme, der für den
denen Pilotvorhaben untersucht. Ausgehend vom Prozess der Biogaserzeugung (Heizung des Fermen-
aktuellen Entwicklungsstadium ist in den nächsten ters) selbst benötigt wird. Das sind allerdings nur ca.
Jahren nicht mit markttauglichen Systemen zu rech- 25 bis 40 %, der Rest wird häufig ungenutzt über Not-
nen. kühler an die Umgebung abgegeben.
Bei der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung wird Kälte
aus Wärme gewonnen. Die Umwandlung der Wärme
in Kälte geschieht durch das sogenannte Sorptions-
verfahren, welches in Adsorptions- und Absorptions-
kälteverfahren unterschieden wird. Beschrieben wer-
Kältemittel- den soll auf Grund der höheren Relevanz das
$EVRUEHU dampf
9HUGDPSIHU
Rückkühlkreislauf
Absorptionsverfahren bzw. eine Absorptionskälte-
maschine, wie sie prinzipiell aus alten Kühlschränken
Kaltwasserkreis-
lauf zum bekannt ist. Das Verfahrensprinzip wird in Abb. 5-14
/|VXQJVPLWWHOSXPSH

Verbraucher

dargestellt. Ein Realisierungsbeispiel an einer Biogas-


Expansionsventil
'URVVHOYHQWLO

anlage ist in Abb. 5-15 zu sehen.


Zur Kälteerzeugung wird ein Arbeitsstoffpaar
Kältemittel- bestehend aus Kälte- und Lösungsmittel verwendet.
$XVWUHLEHU dampf
.RQGHQVDWRU Das Lösungsmittel absorbiert ein Kältemittel und
Heizkreislauf

Rückkühlkreislauf
wird anschließend wieder von ihm getrennt. Als
Arbeitsstoffpaar können Wasser (Kältemittel) und
Abb. 5-14: Funktionsschema einer Absorptions- Lithiumbromid (Lösungsmittel) für Temperaturen
kältemaschine über 0 °C oder Ammoniak (Kältemittel) und Wasser
(Lösungsmittel) für Temperaturen bis zu –60 °C ver-
wendet werden.
Lösungs- und Kältemittel werden im Austreiber
voneinander getrennt. Dafür muss die Lösung erhitzt
werden, wofür die vom BHKW zur Verfügung
gestellte Wärme verwendet wird. Das Kältemittel ver-
dampft auf Grund seines niedrigeren Siedepunktes
zuerst und gelangt in den Kondensator. Das jetzt käl-
temittelarme Lösungsmittel gelangt in den Absorber.
In dem Kondensator wird das Kältemittel abgekühlt
und dadurch verflüssigt. Anschließend wird es in
einem Expansionsventil auf den der gewünschten
Temperatur entsprechenden Verdampfungsdruck ent-
spannt. Im Verdampfer wird das Kältemittel anschlie-
ßend unter Aufnahme von Wärme verdampft. Hier
Abb. 5-15: Beispiel einer Absorptionskältemaschine an findet die eigentliche Kühlung des Kältekreislaufes,
einer Biogasanlage; Foto: Institut für Energetik an den die Verbraucher angeschlossen sind, statt. Der
und Umwelt gGmbH dabei entstehende Kältemitteldampf strömt zum

113
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Absorber. Im Absorber wird das Kältemittel vom hat gegenüber der Kraft-Wärme-Kopplung in Block-
Lösungsmittel aufgenommen (absorbiert), womit der heizkraftwerken an Bedeutung verloren. Dies kann
Kreislauf geschlossen ist /5-3/, /5-23/. sich im Zuge der Entwicklung von Wärmenutzungs-
Das einzige mechanisch bewegliche Bauteil ist die konzepten, in denen der Abstand zwischen Biogasan-
Lösungsmittelpumpe, wodurch der Verschleiß und lage und Verbraucher für die Wärmeleitung zu groß,
damit der Wartungsaufwand dieser Anlagen sehr aber die Versorgung direkt mit Biogas ohne Energie-
gering ist. Ein weiterer Vorteil von Absorptionskälte- verlust wirtschaftlich ist, ändern.
anlagen besteht in ihrem geringeren Stromverbrauch
gegenüber Kompressionskälteanlagen. Außerdem 5.4.2 Einspeisung in das Erdgasnetz
kann zusätzlich die bei der KWK anfallende Wärme
genutzt werden. Zum Einen kann so Strom eingespart Die Einspeisung von Biogas in das Erdgasnetz könnte
und zum Anderen die vom BHKW bereitgestellte zukünftig eine weitere Nutzungsmöglichkeit darstel-
Wärme genutzt werden /5-20/. len. Biogas würde nicht mehr vor Ort in BHKW zur
Die Anwendung von KWK-Anlagen in der land- Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) genutzt, sondern
wirtschaftlichen Biogasgewinnung wird derzeit direkt in das vorhandene Erdgasnetz eingespeist wer-
bereits an einigen Standorten als Pilotprojekt betrie- den. Hierfür ist es allerdings notwendig, noch beste-
ben. hende rechtliche Hemmnisse und technisch-wirt-
schaftliche Barrieren zu überwinden.
Aus rechtlicher Sicht schreibt eine EU-Gasrichtlinie
5.4 Weitere Nutzungsmöglichkeiten den ungehinderten Zugang zum Gasnetz für jeden
Gaslieferanten vor (Richtlinie zur Öffnung der Gas-
Die Nutzung des Biogases bietet sich über die KWK netze für Biogase und Gas aus Biomasse; Europäi-
hinaus für die direkte Wärmeenergieerzeugung, als sches Parlament; 13.03.2001) /5-3/. In Deutschland
Kraftstoff oder Substitut von Erdgas an. wäre eine Einleitungs- bzw. Durchleitungsverord-
nung als Ergänzung des Energiewirtschaftsgesetzes
5.4.1 Thermische Nutzung von Biogas notwendig /5-21/.
Bei einer beabsichtigten Einspeisung des Biogases
Die Verbrennung von Biogas zur Wärmebereitstellung würde sich grundsätzlich an der Konfiguration der
ist problemlos möglich. Die hierfür eingesetzten Bren- Biogasanlage, bis auf den Wegfall des BHKW, nichts
ner sind häufig Allgasgeräte, die auf verschiedene ändern. Durch das fehlende BHKW müssten Alterna-
Brennstoffe umgestellt werden können. Es muss le- tiven bei der Bereitstellung von Prozessstrom und
diglich eine Anpassung der Geräte an den Biogasbe- -wärme berücksichtigt werden. Der Prozessstrom
trieb erfolgen. Bei Geräten, die Teile aus Buntmetall kann aus dem Netz entnommen, die Beheizung des
und niederen Stahllegierungen enthalten, ist durch Fermenters könnte beispielsweise über Heizkessel
den im Biogas enthaltenden Schwefelwasserstoff mit realisiert werden. Eine weitere Möglichkeit wäre der
Korrosion zu rechnen, weswegen diese Metalle ausge- parallele Betrieb eines BHKW, das so ausgelegt ist,
tauscht werden müssen. dass die benötigte Prozessenergie zur Verfügung
Es kann zwischen atmosphärischen Brennern und gestellt werden kann. Das verbleibende Biogas würde
Gebläsebrennern unterschieden werden. Atmosphäri- zur Einspeisung genutzt werden können.
sche Geräte beziehen die Verbrennungsluft durch Um Biogas in das Erdgasnetz einspeisen zu kön-
Selbstansaugung aus der Umgebung. Der benötigte nen, besteht die Notwendigkeit der Reinigung bzw.
Gasvordruck liegt bei ungefähr 8 mbar und kann häu- Aufbereitung des Biogases auf Erdgasqualität
fig von der Biogasanlage bereitgestellt werden. Bei (DVGW Richtlinie G 260). Um die geforderten Kenn-
Gebläsebrennern wird die Verbrennungsluft durch ein werte zu erreichen, muss das Biogas getrocknet und
Gebläse zugeführt. Der benötigte Vordruck des Bren- von Schwefelwasserstoff befreit werden. Des Weiteren
ners liegt bei mindestens 15 mbar. Zur Bereitstellung ist eine Trennung von Methan (CH4) und Kohlenstoff-
des benötigten Gasvordruckes ist u. U. die Verwen- dioxid (CO2) durchzuführen. Neben der eigentlichen
dung von Gasverdichtern notwendig /5-3/. Aufbereitung ist eine Druckerhöhung des einzuspei-
Das Biogas kann bei entsprechenden Brennern senden Gases auf den vorherrschenden Druck in der
auch anderen Brennstoffen zugefeuert werden. Die Erdgasleitung vorzunehmen. Außerdem muss der
Nutzung von Biogas zur reinen Wärmeerzeugung ist Transport des Biogases über Leitungen zur eigentli-
allerdings in Deutschland nicht weit verbreitet und chen Einspeisestelle sichergestellt sein.

114
Gasaufbereitung und Verwertungsmöglichkeiten

In der Praxis existieren Biogaseinspeiseanlagen in Grundsätzlich sind gasbetriebene Fahrzeuge am


Schweden, den Niederlanden und der Schweiz. In Markt verfügbar und werden von allen namhaften
Deutschland wird gerade an den ersten Anlagen gear- Kfz-Herstellern angeboten. Das Angebot erstreckt
beitet, wobei bisher noch keine Standardtechnik für sich hierbei auf Modelle mit monovalenter oder biva-
die Umsetzung der Aufbereitungsschritte angeboten lenter Betriebsweise. Monovalente Fahrzeuge werden
wird. Darüber hinaus gibt es noch erhebliche Pro- nur mit Gas betrieben. Bei bivalenter Betriebsweise
bleme bei der ökonomischen Umsetzung derartiger kann der Motor mit Gas oder wahlweise mit Benzin
Anlagen. angetrieben werden /5-22/. Mit unkomprimiertem
Biogas ist wegen der beträchtlichen Volumina keine
5.4.3 Treibstoff für Kraftfahrzeuge nennenswerte Reichweite zu erzielen. Aus diesem
Grund wird das Biogas in Druckgasbehältern bei
In Schweden und der Schweiz wird Biogas schon seit ungefähr 200 bar im Heck der Fahrzeuge gespeichert.
längerer Zeit als Treibstoff für Busse und Lastkraftwa- Seit Juni 2002 sind Biotreibstoffe steuerbefreit,
gen eingesetzt. Auch in Deutschland wurden mehrere wodurch die notwendige Planungssicherheit für den
Projekte durchgeführt, eine breite Umsetzung hat die Bau von Biogastankstellen besteht. Die Kosten für die
Technologie allerdings noch nicht gefunden. Aufbereitung des Biogases, die vom angestrebten
Soll Biogas als Treibstoff für Fahrzeuge eingesetzt Reinheitsgrad abhängen, sind schwer abzuschätzen.
werden, muss es auf eine für den Einsatz in derzeit Wegen des erforderlichen Technikaufwandes und der
üblichen Kfz-Motoren akzeptable Qualität aufbereitet zu erwartenden Investitionskosten eignen sich hierfür
werden. Neben den auf den Motor korrosiv wirken- vor allem Anlagen mit einer Biogasproduktion von
den Stoffen wie z. B. Schwefelwasserstoff muss auch mindestens 2500 m³ pro Tag /5-19/.
der Kohlenstoffdioxidanteil (CO2) sowie Wasser-
dampf aus dem Biogas entfernt werden. Da es sich bei
den angebotenen Fahrzeugen meist um Erdgasfahr-
zeuge handelt, ist eine Aufbereitung des Biogases auf
Erdgasqualität (vgl. Kapitel 5.4.2) ratsam.

115
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

5.5 Literaturverzeichnis

/5-1/ Heinze, U.; Rockmann, G.; Sichting, J.: Energetische /5-12/ Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umwelt-
Verwertung von Biogasen, Bauen für die Landwirt- freundlichen Energieverbrauch e.V. (ASUE), Energiere-
schaft, Heft Nr. 3, 2000 ferat der Stadt Frankfurt Referat 79A.2, BHKW-Kenn-
/5-2/ Helms, P.: Biologische Entschwefelung, Erneuerbare daten 2001
Energien in der Landwirtschaft 2002/2003; Band 5, 1. /5-13/ Schnell, H-J.: Schulungen für Planer- und Serviceperso-
Auflage Dezember 2002, Verlag für landwirtschaftliche nal, Biogas Journal Nr. 2/2002, Fachverband Biogas
Publikationen, Zeven e.V., 2002
/5-3/ Jäkel, K.: Managementunterlage “Landwirtschaftliche /5-14/ Kaltschmitt, M.; Hartmann, H.: Energie aus Biomasse
Biogaserzeugung und -verwertung”, Sächsische Lan- Grundlagen, Techniken und Verfahren, Springer-Ver-
desanstalt für Landwirtschaft, 1998 / 2002 lag, 2001
/5-4/ Mitterleitner, H.: Zündstrahler oder Gasmotor: Welches /5-15/ Dielmann K.P.: Mikrogasturbinen Technik und Anwen-
BHKW kommt in Frage, Biogas Strom aus Gülle und dung, BWK Das Energie- Fachmagazin, 06/2001, Sprin-
Biomasse, top agrar Fachbuch, Landwirtschaftsverlag ger VDI Verlag., 2001
GmbH, Münster-Hiltrup, 2002 /5-16/ Willenbrink, B.: Einsatz von Micro-Gasturbinen zur
/5-5/ Termath, S.: Zündstrahlmotoren zur Energieerzeugung Biogasnutzung, Erneuerbare Energien in der
Emissionen beim Betrieb mit Biogas, Elftes Symposium Land(wirt)schaft 2002/2003 – Band 5, 1. Auflage
Energie aus Biomasse Biogas, Pflanzeöl, Festbrenn- Dezember 2002, Verlag für land(wirt)schaftliche Publi-
stoffe, Ostbayrisches Technologie-Transfer-Institut e.V. kationen, Zeven
(OTTI) Regensburg, Tagungsband, 11/2002 /5-17/ Willenbrink, B.: Einsatz von Micro-Gasturbinen zur
/5-6/ Novellierung der TA-Luft beschlossen, Biogas Journal Biogasnutzung, Firmenschrift PRO2
Nr. 1/2002, Fachverband Biogas e.V., 2002 /5-18/ Mikro-KWK Motoren, Turbinen und Brennstoffzellen,
/5-7/ Dielmann, K.P.; Krautkremer, B.: Biogasnutzung mit ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und
Mikrogasturbinen in Laboruntersuchungen und Feld- umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V., Verlag
tests, Stand der Technik und Entwicklungschancen, Rationeller Erdgaseinsatz
Elftes Symposium Energie aus Biomasse Biogas, Pflan- /5-19/ Weiland, P.: Neue Trends machen Biogas noch interes-
zeöl, Festbrennstoffe, Ostbayrisches Technologie-Trans- santer, Biogas Strom aus Gülle und Biomasse, top agrar
fer-Institut e.V. (OTTI) Regensburg, Tagungsband, Fachbuch, Landwirtschaftsverlag GmbH, Münster-Hil-
11/2002 trup, 2002
/5-8/ Schlattmann, M.; Effenberger, M.; Gronauer, A.: Abgas- /5-20/ http://www.asue.de/, Kühlen mit Erdgas, Zugriff
emissionen biogasbetriebener Blockheizkraftwerke, 15.03.2003
Landtechnik, Landwirtschaftsverlag GmbH, Münster, /5-21/ Tentscher, W.: Biogas über das Erdgasnetz direkt ver-
06/2002 kaufen?, Biogas Journal Nr. 3/2000, Fachverband Bio-
/5-9/ schmitt-enertec GmbH, gas e.V., 2000
http://www.schmitt-enertec.de/bhkw/biogas_bhkw_ /5-22/ http://www.umweltbundesamt.de/gasantrieb/
beschreib.htm, Zugriff 10.02.2003 tat/index.htm, Zugriff 30.01.2003
/5-10/ Verband der Netzbetreiber VDN e.V.: Auslegung des /5-23/ Wie funktioniert eine Absorptionskältemaschine,
Gesetzes für den Vorrang erneuerbarer Energien vom http://www.bhkw-info.de/kwkk/funktion.html,
29.03.2000 durch den VDN; Stand: 1.1.2003 Zugriff 20.01.2003
/5-11/ Rank, P.: Wartung und Service an biogasbetriebenen /5-24/ Raggam, A.: Ökologie-Energie; Skriptum zur Vorle-
Blockheizkraftwerken, Biogas Journal Nr. 2/2002, Fach- sung; Institut für Wärmetechnik; Technische Universi-
verband Biogas e.V., 2002 tät Graz 1997
/5-25/ Mitterleitner, Hans: persönliche Mitteilung 2004

116
Modellanlagen 6 6
6.1 Aufgabe und Ziel 6.2 Modellanlagen – Charakteristika
und Annahmen
Oft ist ein System zu komplex, um es gedanklich voll-
ständig erfassen und untersuchen zu können. Dann Grundlage für die Auswahl verschiedener Charakteri-
tritt ein Modellbildungsprozess mit dem Ziel ein, das stika waren Erfahrungen aus dem Anlagenbau und
komplexe System auf wesentliche Parameter und der Praxis des Anlagenbetriebes in deutschen Biogas-
Wechselwirkungen zu reduzieren. anlagen sowie die Auswertungen des „Wissenschaftli-
Vor diesem Hintergrund wurden praxisnahe Bio- chen Messprogramms zur Bewertung von Biogasanla-
gas-Modellanlagen für bestimmte Aufgabenstellun- gen im landwirtschaftlichen Bereich“ /6-1/, /6-2/,
gen und Ziele entwickelt. /6-3/, /6-4/. Als Ergebnis werden typische Anlagen-
Eine Übersicht über die Annahmen und Charakte- konfigurationen der Bundesrepublik Deutschland in
ristika der Modellanlagen gibt Kapitel 6.2, Kapitel 6.3 sechs Modellanlagen abgebildet, wobei die Eckdaten
beschreibt alle Modellbiogasanlagen in tabellarischer der Modelle „eingesetzte Substrate“, „Anlagenlei-
Form und in Kapitel 6.4 wird eine Verfahrensbeschrei- stung“, „Technische Auslegung“, „Betriebsweise“
bung vorgenommen. und „Genehmigung“ besonderen Auswahlkriterien
Die getroffene Auswahl von Modellanlagen hat unterlagen (vgl. dazu Tabelle 6-1).
- die Aufgabe, dem interessierten Leser als Demons-
trationsobjekt zu dienen. Die Modellanlagen wer- Tabelle 6-1: Charakteristika der Modellanlagen
den somit als Instrument zur Erklärung komplexer
Charak-
Zusammenhänge verschiedener Fachbereiche Auswahlkriterium
teristikum
herangezogen. Sie eröffnen die Möglichkeit, z. B.
Substrate • Auswahl repräsentativer Substrate aus
aktuelle rechtliche, betriebswirtschaftliche und verschiedenen Substratgruppen
(verfahrens-)technische Zusammenhänge und Pro- • Berücksichtigung praxisrelevanter
blemkreise in den folgenden Kapiteln 7 „Rechtliche Mischungsverhältnisse
• Berücksichtigung von Substraten mit
und administrative Rahmenbedingungen“ bis 11
bekannten Gasertragsparametern
„Planungsgrundlagen“ isoliert zu betrachten und
Anlagenlei- • Berücksichtigung praxisnaher Anlagen-
zu untersuchen.
stung größen innerhalb definierter Größen-
- das Ziel, praxisnahe Handlungsempfehlungen aus- klassen
zusprechen. Technische • Auswahl von Standards für Bauteile
Damit sich eine möglichst breite Leserschaft in den Auslegung und Komponenten
Modellkonfigurationen wiederfindet, sind bestimmte • Dimensionierung und Auslegung
erfolgt substrat- und mengenspezifisch,
Ansprüche an die Art und die Anzahl der Modellan-
d. h. nach biologischen und verfahrens-
lagen gestellt worden, die im Folgenden erläutert technischen Gesichtspunkten
werden. Betrieb • Berücksichtigung praxisnaher Betrei-
bermodelle
Genehmigung • Modellanlagen als Fallbeispiele: Abbil-
dung aktueller rechtlicher nationaler
und internationaler Rahmenbedingun-
gen

117
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Innerhalb der Eckdaten wurden spezifische Tabelle 6-2: In den Modellen verwendete Substrate und
Annahmen getroffen. Diese werden in den Unterkapi- substratspezifische Eigenschaften
teln 6.2.1 bis 6.2.5 benannt und erklärt. Bei der Konfi-
TS- oTS- Me-
guration der Modelle stand die Betriebssicherheit der
Ge- Gehalt Biogasausbeute than-
Anlage und des Anlagenprozesses unter biologischen, halt der TS gehalt
Substrate
verfahrenstechnischen, baulichen und genehmigungs-
l N/ Nm³/
rechtlichen Gesichtspunkten im Vordergrund. % % %
kg oTS t FM

6.2.1 Substrate Rindergülle 8,8 85,0 280,0 21,0 55,0


Schweinegülle 6,0 85,0 400,0 20,4 60,0
Der Leistungsbereich und die Betriebssicherheit einer Maissilage
33,0 95,8 586,1 185,3 52,2
Biogasanlage werden erheblich von der Art, Qualität wachsreif
und Menge der eingesetzten Substrate beeinflusst. Grassilage 35,0 89,2 583,8 182,3 54,1
Substrateigenschaften und -inhaltsstoffe bestimmen Futterreste
die Gasertragswerte. Oftmals unterscheiden sich Lite- (Silomais/ 34,0 92,5 585,0 184,0 53,0
Grassilage)
raturangaben für gleiche Substrate sehr stark; auch ist
ein Gärtest für eine erste Einschätzung der betrieb- Einstreu –
86,0 91,4 369,0 290,0 51,0
Weizenstroh
lichen Substrat-Situation sehr aufwändig. Die Bayeri-
sche Landesanstalt für Betriebswirtschaft und Agrar- Roggen Körner 87,0 97,8 701,7 597,0 52,0

struktur /6-6/ stellte 1999 erstmals ein Berechnungs- Fettabscheider-


5,0 90,0 1000,0 45,0 68,0
rückstand
verfahren vor, mit dem sich auf Basis der
Verdaulichkeiten der Einzel-Rohnährstoffe eines Speisereste
18,0 92,3 761,5 126,5 61,9
fettreich
Substrates (Rohprotein-, Rohfett-, Rohfaser- und
NfE-Fraktion) die wertgebenden Bezugsgrößen für
Biogas (Gasausbeute, Methangehalt) errechnen lassen an agroindustriellen Reststoffen steigt das Interesse an
(vgl. Kapitel 4). Die Ergebnisse dieser Berechnung Anbau und Einsatz nachwachsender Rohstoffe
werden auch in der Offizialberatung als abgestimmte (NaWaRos) in Biogasanlagen. Dies wird gestützt
Werte verwendet. Die wertgebenden Parameter für durch die Möglichkeit des Anbaus von NaWaRos auf
die in den Modellanlagen eingesetzten Substrate wur- Stilllegungsflächen unter Beibehaltung der Flächen-
den mit Hilfe o. g. Berechnungsgrundlage ermittelt. stilllegungsprämie sowie durch die im Gesetzesent-
Eine Übersicht gibt Tabelle 6-2. wurf zur Novellierung des Erneuerbare-Ener-
Als Grundlage für die in Tabelle 6-2 einzusehende gien-Gesetzes geplante Förderung von Biogasanlagen,
Substrat-Auswahl für die Modellanlagen dienten die die ausschließlich Gülle und/oder Pflanzenbestand-
Ergebnisse des „Wissenschaftlichen Messprogramms teile vergären (vgl. Kapitel 7, Tabelle 7-2).
zur Bewertung von Biogasanlagen im landwirtschaft- Die alleinige Vergärung von Energiepflanzen
lichen Bereich“ /6-1/, /6-2/, /6-3/, /6-4/. Darin sind (Monovergärung) ohne Zusatz von Wirtschaftsdünger
die in über 30 Biogasanlagen des Bundesgebietes ein- ist auch in kontinuierlichen Nassvergärungsanlagen
gesetzten Substrate hinsichtlich der Häufigkeit ihres möglich; häufig fehlen jedoch belastbare Daten zur
Einsatzes sowie ihres Mischungsanteiles an der biologischen und technischen Auslegung und Belast-
Gesamtmischung ausgewertet worden. Die Auswer- barkeit der Biogasanlage sowie zur Definition von
tungen ergeben, dass Wirtschaftsdünger für den Parametern, die eine aussagekräftige Früherkennung
Großteil der Biogasanlagen weiterhin das Hauptsub- von Belastungszuständen zulassen. Derzeit werden in
strat darstellen. Für über 80 % der Anlagen beträgt groß angelegten Forschungsprojekten diese Fragestel-
der Massenanteil der Wirtschaftsdünger mindestens lungen behandelt und geklärt /6-5/.
50 %. Bei der Konfigurierung der Modellanlagen In der Auswertung des Biogasmessprogramms
wurde auf Basis dieser Erhebungen ein Massenanteil wurde folgende Häufigkeitsverteilung beim Einsatz
der Wirtschaftsdünger an der Gesamtmischung von von Kosubstraten neben Wirtschaftsdünger ermittelt
ca. 65 % unterstellt, obwohl der Trend bei den Neu- (Tabelle 6-3).
bau-Anlagen dahin geht, dass diese mit zunehmen- Da für das Substrat Getreideausputz keine defi-
dem Massenanteil an Kosubstraten wie organischen nierten Gasertragsleistungen vorliegen, weil die Ver-
Reststoffen und Energiepflanzen betrieben werden. daulichkeitsquotienten der Rohnährstoffe dieses
Mit der aktuellen Situation des begrenzten Angebotes Substrates nicht abzuleiten sind und deshalb die Gas-

118
Modellanlagen

Stoffgruppe
(Basissubstrat) (Ko-)Substrate

Wirtschaftsdünger Nachwachsende Pflanzliche Tierische Reststoffe


Rohstoffe Reststoffe

Rindergülle Silomais Futterreste Fette


Schweinegülle Ernterückstände Speisereste
Grassilage
Hühnergülle Grasschnitt Bioabfälle
Festmist ... Rübenblattsilage ... ...
Getreide-
Ganzpflanzensilage ...

Abb. 6-1: Substratbeispiele, nach Stoffgruppen sortiert

Tabelle 6-3: Häufigkeit und Massenanteil der häufigsten typische Vertreter verstanden werden, bei Bedarf sind
Kosubstrate in landwirtschaftlichen Biogasan- sie durch ähnlich geprägte Stoffe einer Stoffgruppe
lagen; (verändert nach /6-4/) ersetzbar. Da sich damit jedoch auch die biologischen,
technischen, wirtschaftlichen und genehmigungs-
Futterreste
Grassilage

Getreide-

rechtlichen Verhältnisse ändern können, ist eine


Silomais

ausputz

Substrate Anpassung der Modellanlagen auf betriebseigene


Fett

Verhältnisse nur eingeschränkt möglich. Hier sind in


Einsatzhäufigkeit jedem Fall die Fachberatung und das ausgewählte
66 47 22 28 16
[% der Anlagen]a Planungsbüro hinzuzuziehen.
Mittlerer Massen- Eine Übersicht über die in den Modellen verwen-
anteil am Gesamt- 11 4 5 5 2 deten Substrate sowie die substratspezifischen Eigen-
substrat [%]a schaften gibt Tabelle 6-2 (berechnet nach /6-6/). Unter
a. gerundet das Nebenerzeugnis „Futterreste“ fallen nur Grund-
futter- und Kraftfutterreste aus der Rinderfütterung.

ausbeute durch den o. a. Berechnungsansatz nicht kal- 6.2.2 Anlagenleistung


kulierbar ist, wurde das Substrat „Getreideausputz“
nicht mit in die Liste der Inputstoffe für die Modellan- Seit In-Kraft-Treten des EEG und des Marktanreizpro-
lagen aufgenommen. gramms (MAP) hat sich der Bestand der Biogasanla-
In Anlehnung an aktuelle Diskussionen um die gen in Deutschland gegenüber 1999 um 80 % erhöht.
zukünftige Verwertung von Roggen ist das Substrat Die installierte elektrische Leistung ist im Durch-
„Roggen (Korn)“ bzw. die Werte für das Substrat in schnitt von 53 kW auf 145 kW gestiegen (siehe Kapitel
den Modellanlagen berücksichtigt worden. 12). Auffallend sind die enormen Unterschiede in der
Allgemein gilt, dass die ausgewählten Substrate Größenverteilung landwirtschaftlicher Biogasanla-
jeweils stellvertretend für Stoffe aus einzelnen, defi- gen zwischen den Bundesländern auf Grund unter-
nierten Stoffgruppen stehen. Eine Übersicht über die schiedlicher Agrarstrukturen.
Stoffgruppen mit Beispielen gibt Abb. 6-1. Die in den Die Kriterien zur Einteilung der Leistungsklassen
Modellen verwendeten Substrate können somit als in den Modellanlagen sind in Tabelle 6-4 dargelegt.

119
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Tabelle 6-4: Einteilung der Leistungsklassen der Modellanlagen

Leistungsklasse Begründung Modellanlagen-Nr.

≤ 70 kW • Bis 70 kW: Teilschulderlass der KfW im Rahmen des MAP


• Beispiel für niedrigen Leistungsbereich 1
• Mindestgrundvergütung 11,5 Cent pro Kilowattstunde a
70 – 150 kW • Beispiel für den durchschnittlichen Leistungsbereich derzeit
2
überwiegend gebauter Anlagen
3
• Mindestgrundvergütung 11,5 Cent pro Kilowattstunde a
150 – 500 kW • Beispiele für landwirtschaftliche Großanlagen und Gemeinschafts-
anlagen
4
• Kostendegressionseffekt in Bezug auf die Höhe der spezifischen
5
Investition
6
• Anteilige Mindestgrundvergütung von 11,5 Cent und 9,9 Cent pro Kilowatt-
stunde a
a. Entwurf zur Novellierung EEG vom 18.11.03 (siehe Kapitel 10)

Tabelle 6-5: Technische und verfahrenstechnische Parameter der Modellanlagen

Parameter / Annahmen Einheit Größenordnung

BHKW
Wirkungsgrad BHKW el./therm elektrisch elektrisch therm. therm.
bei ... installierten elektr. kW: Herstellerangaben Dauerbetrieb Herstellerangaben Dauerbetrieb
... 50 33 30 50 40
51 - 75 35 32 49 39
[%] 48 38
76 – 150 36 33
151 - 200 37 34 47 38
201 - 330 39 35 50 40
331 – 500 40 36 53 43

Sicherheitszuschlag BHKW-Leistung [%] ---


BHKW-Laufzeit [h/Jahr] 8.000
(Volllastanteil: 100%)
BHKW-Bauart ab 250 kW errechnete Leistung aus Methan:
Gas-Otto-Motor
Zündölanteil bei Zündstrahlmotor [%] 10,0
Heizwert Methan kWh/m3 10,0

Verfahrenstechnik
Gaslagerkapazität [h/Tag] mindestens 5
Pumpfähigkeit des Substratgemisches [% TS] max. 16
TS ≥ 16%: Zusatzmodul Feststoffeintrag

Faulraumbelastung [kg oTS/m3· Tag] max. 3,5

Verweilzeit im Fermenter [Tage] mindestens 30


Bruttovolumen Fermenter [m3] Nettovolumen + 10%
Nettovolumen: (Substratmenge pro Tag x Verweilzeit)

Lagerkapazität Gärrest [Tage] 180


Gärtemperatur [°C] Mesophil: 38
Mittlere Substratzulauftemperatur [°C] 12

120
Modellanlagen

6.2.3 Biologische und technische Auslegung

6.2.3.1 Biologische/verfahrenstechnische Parameter Baugruppen


Bei der technischen Auslegung und Konfiguration der
Für einen betriebssicheren Fermentationsprozess und Modellanlagen wurde festgelegt, dass alle Modelle
eine wirtschaftlich realistische Einschätzung einer der gleichen einstufigen Prozessführung unterliegen.
Anlage ist die Definition grundlegender, den Fermen- Weiterhin sind alle verwendeten Bauteile von ver-
tations- und Gasverwertungsprozess beeinflussender gleichbarer Ausstattung, auch in der Auswahl der
Parameter mit Darlegung der Größenordnung unab- Materialien, sie unterscheiden sich ggf. hinsichtlich
dingbar. Einen Überblick über diese Parameter der ihrer Dimensionierung. Die verwendeten Baugrup-
biologischen und (verfahrens-)technischen Auslegung pen sind in Tabelle 6-6 aufgeführt und charakterisiert.
der Modellanlagen gibt Tabelle 6-5. Die Darstellung der Haupt-Bauteile innerhalb einer
Baugruppe soll die Funktionseinheit des Systems
6.2.3.2 Bauliche/technische Parameter verdeutlichen. Eine Untergliederung in Basis- und
Zusatzausstattung unterstreicht, dass bei der Ver-
Die technische Ausstattung der Modellanlagen wird wertung von TS-reichen Materialien oder betriebs-
in Bauteile gegliedert und diese zu funktionalen Bau- fremden Kosubstraten neben Kapazitätserweiterun-
gruppen zusammengefasst (vgl. Kapitel 3 und 5). gen der Basisausstattung Zusatzausstattungen an der
Anlage erforderlich sind, die Einfluss auf den Mecha-
nisierungsgrad, den Investitionsbedarf und damit auf
den Gesamtbetrieb der Anlage und deren Kosten ha-
ben.

Tabelle 6-6: Für die Modelle verwendete Baugruppen mit Charakterisierung

Baugruppe Charakterisierung und Haupt-Bauteile

Annahme Gülle/Kofermente Betonbehälter, ggf. Vorratstank

Rühr-, Zerkleinerungs-, und Pumptechnik, evtl. Befüllschacht, Substratleitungen, Füllstandsmessung,


Leckerkennung, Volumenmeßgeräte

Fermenter Oberirdisch errichteter, stehender Betonbehälter


BASISAUSSTATTUNG

Beheizung, Isolierung, Verkleidung, Rührtechnik, gasdichte Behälterabdeckung (Gaslagerung), Sub-


strat- und Gasleitungen, biologische Entschwefelung, Mess- und Regel- sowie Sicherheitstechnik, Lek-
kerkennung

BHKW Zündstrahl- oder Gas-Otto-Motor

Motorblock, Generator, Wärmetauscher, Wärmeverteiler, Notkühler, Steuerung, Gasleitungen, Mess-


und Regel- sowie Sicherheitstechnik, Wärmemengen-, Stromzähler, Sensorik, Kondensatabtrennung,
Druckluftstation, ggf. zusätzliche Gastechnik, Ölbehälter, Schallschutz, Container

Gärrestlager Betonbehälter

Rührtechnik, Substratleitungen, Entnahmetechnik, Behälterabdeckung, Leckerkennung


(bei gasdichter Behälterabdeckung: Mess- und Regeltechnik, Sensorik, Gasleitungen)

Gasfackel Einfache Bauausführung, zusätzliche Gastechnik

Notwendigkeit der Ausstattung resultiert aus Substrateigenschaften/-herkunft

Feststoffeintrag Schnecken- oder Presskolbeneintrag


AUSSTATTUNG
ZUSATZ-

Befülltrichter, Wiegeeinrichtung, Fermenterbeschickung

Hygienisierung Chargenhygienisierung vor Fermentationsprozess

Isolierter Behälter, Beheizung, Rühr-, ggf. Zerkleinerungs- und Pumptechnik, Mess- und Regeltechnik,
Sensorik

121
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

6.2.4 Annahmen für die Investitionsbedarfs- Menge/Substratcharge trockensubstanzreichen Mate-


berechnung rials abhängig.

6.2.4.1 Investitionsbedarf Baugruppen Hygienisierung


Der Verfahrensablauf der Modellanlagen sieht einen
Eine Übersicht über den Investitionsbedarf für die Hygienisierungsprozess vor der Fermentationsstufe
Baugruppen-Ausstattung der Modellanlagen gibt Ta- vor, d. h. es werden nur die Substratchargen hygieni-
belle 6-16, Kapitel 6.3.3. Die Preise umfassen Material- siert, die nach der EU-HygieneV 1774/2002 (s. Kapitel
und Montagekosten. 7) oder nach BioAbfV (s. Kapitel 7) hygienisierungs-
Hinsichtlich der Kostenermittlung für die Bau- pflichtig sind.
gruppen „Gärrestlager“, „Feststoffeintrag“ und Die Kosten der Baugruppe „Hygienisierung“ sind
„Hygienisierung“ sind folgende Annahmen getroffen abhängig von ihrer Dimensionierung, d. h. von der
worden: Menge des Tagesdurchsatzes des zu hygienisierenden
Materials.
Gärrestlager Falls hygienisierungspflichtiges Material bereits
Bei Modellanlagen mit einzelbetrieblicher Organisa- hygienisiert an die Biogasanlage angeliefert wird, so
tionsform wird nur die zusätzliche Lagerkapazität ist keine Hygienisierungsvorrichtung an der Biogas-
durch den Kofermenteinsatz berechnet, da die Kosten anlage notwendig, die Kosten dafür brauchen dem-
der Wirtschaftsdüngerlagerung der Tierhaltung anzu- nach nicht angesetzt werden. Womöglich ist aber eine
rechnen sind. Anpassung der Rohstoffkosten/-erlöse für dieses
Bei Modellanlagen, die als Gemeinschaftsanlagen Substrat vorzunehmen, da die Kosten, die eine
konzipiert sind und an dem Ort errichtet werden, an externe Hygienisierung verursacht, im Normalfall auf
dem auch die Tierhaltung angesiedelt ist, ist nur die die Entsorgungskosten oder -erlöse des Materials
zusätzliche Investition durch Kosubstratlagerung kal- pro t Frischmasse umgelegt werden.
kuliert. Am Biogasstandort anfallender Wirtschafts-
dünger sowie Wirtschaftsdünger anderer an der 6.2.4.2 Investitionsbedarf Modellanlagen
Gemeinschaft beteiligter Betriebe wird nicht in die
Lagerkapazitätsberechnung aufgenommen. Weiter- Für die Modellanlagen wurde bei der Ermittlung des
hin wird bei der Berechnung des zusätzlichen Lager- mittleren Investitionsbedarfes von weitgehend opti-
kapazitätsbedarfes ein Abbaugrad der organischen malen Bedingungen ausgegangen, d. h.:
Trockensubstanz der Kofermente in Höhe von 50 % - Es sind keine Ausgaben für spezielle oder außerge-
unterstellt. wöhnliche Baubedingungen erforderlich.
- Wie für andere landwirtschaftliche Bauvorhaben
Güllelagerraum unter dem Stall ist weder als Gär- auch, sind Kosten für Bauplatz und Erschließung
restlagerkapazität noch als Lagerraum für den Fer- nicht gesondert berücksichtigt. Bei gewerblichen
mentationsprozess in ein Anlagenkonzept zu inte- Anlagen und Gemeinschaftsanlagen müssen diese
grieren. Er ist allenfalls als zusätzlicher Puffer für Kostenpositionen möglicherweise zusätzlich in die
die Vorgrube/den Anmischbehälter zu nutzen. Kalkulation einfließen.
- Bei der Auslegung der Modellanlagen wurde gene-
rell darauf geachtet, dass die installierten Leistungen
Feststoffeintragstechnik der BHKW genau auf die unterstellten Substratmen-
Die Feststoffeintragstechnik wird benötigt, wenn trok- gen und Gaserträge abgestellt sind. Dabei wurde
kensubstanzreiche Materialien in einer Größenord- von einer optimalen Laufzeit des eingesetzten
nung eingesetzt werden, bei der BHKW von 8.000 Betriebsstunden im Jahr bei
- bei einer Einmischung in eine Vorgrube die Pump- 100 % Volllast ausgegangen. Die Rest-Standzeit von
fähigkeit des Substratgemisches überschritten 760 Stunden pro Jahr beinhaltet Wartungs- und klei-
würde (Grenze der Pumpfähigkeit: 16 % TS). nere Reparaturintervalle (vgl. Kapitel 9). Längere
- bei einem Anmaischen in einem Annahmebehälter Standzeiten des Motors als 2 bis 3 Tage am Stück
mit extremen Schwimm- oder Sinkschichten sollten u.a. aus verfahrenstechnischen und ökonomi-
gerechnet werden müsste. schen Gründen unbedingt vermieden werden.
Die Dimensionierung und damit der Investitionsbe- In der Praxis dagegen werden sehr häufig Leistungs-
darf für den Feststoffeintrag ist somit von der reserven vorgehalten, die durch den Gedanken einer

122
Modellanlagen

möglichen Anlagenerweiterung begründet werden. schaftliches Konzept unterstellt worden. Das


Dies kann aber nur dann wirtschaftlich sinnvoll sein, Betriebskonzept der Gemeinschaftsbiogasanlage wird
wenn die Reserven in überschaubarer Zeit genutzt in den Modellen 3, 5 und 6 berücksichtigt. Dabei wird
werden können, d. h. wenn mit zusätzlichen Substra- unter dem Begriff „landwirtschaftliche Gemein-
ten verlässlich kalkuliert werden kann. Das Vorhalten schaftsanlage“ Folgendes verstanden:
von Kapazitäten kostet viel Geld!
Eine weitere Möglichkeit, dem Erweiterungsge- Gemeinschaftsanlagen, bei denen sich mehrere
danken ohne viel Umrüstungsaufwand Rechnung zu Landwirte zusammengeschlossen haben, um die in
tragen, ist die Vorhaltung von Platzreserven z. B. im ihren Betrieben anfallenden Wirtschaftsdünger und
Technikcontainer oder Technikgebäude für einen wei- weitere Kosubstrate zu behandeln und den Gärrest
teren Motor. Die Vorhaltung von Platzreserven in die- auf den Flächen der Mitgliedsbetriebe zu verwerten,
ser Form ist kostenseitig sehr viel günstiger als die sind als landwirtschaftliche Gemeinschaftsanla-
Vorhaltung von Leistungskapazitäten bei einem gen anzusehen.
bereits genutzten Motor.
Die Kostenposition „Vorhaltung von Platzreser-
ven und zusätzliche Anschlüsse für weiteren Motor“ Modell 4 hingegen ist als Genossenschaftsanlage
ist bei der Investitionsberechnung für die Modellanla- eine Sonderform der landwirtschaftlichen Gemein-
gen nicht berücksichtigt worden. schaftsanlage, da die landwirtschaftlichen Flächen der
Parameter und Annahmen, die für weitergehende Agrargenossenschaft als innerbetriebliche Flächen
wirtschaftliche Analysen der Modellanlagen ausge- behandelt werden. Die Zuordnung der Flächen ist
wählt und getroffen werden müssen, sind ausführlich damit das wesentliche Unterscheidungskriterium zu
in Kapitel 10 vorgestellt und behandelt. den o. a. definierten Gemeinschaftsanlagen.
Tabelle 6-7 bietet eine zusammenfassende Über-
6.2.5 Betrieb der Modellanlagen sicht über die Betriebsform der Modellanlagen.

Bei der Planung von Biogasanlagen stehen Landwirte


Tabelle 6-7: Betriebsform der Modellanlagen
vor der Entscheidung, eine Biogasanlage einzelbe-
trieblich oder gemeinschaftlich mit einem oder meh-
Betriebsform Modell-Nummer
reren Landwirten zu betreiben. An die unterschiedli-
chen Möglichkeiten der Kooperationsform von 1
Einzelbetrieb
2
Gemeinschaftsanlagen, die an die Situation vor Ort
Landwirtschaftliche Gemein- 3
angepasst werden muss, sind bestimmte Voraus-
schaftsanlage 5
setzungen geknüpft (siehe Kapitel 9). Weiterhin müs- (gemäß Definition im Text) 6
sen z. B. rechtliche und steuerrechtliche Fragestellun- Genossenschaftsanlage 4
gen geklärt und die Konsequenzen hinsichtlich der
für den Komplex „Biogaserzeugung, Anlagenerrich-
tung und -betrieb“ geltenden Gesetze berücksichtigt
werden. Genehmigungsrechtliche Aspekte von
Gemeinschaftsanlagen werden ausführlich in Kapitel 6.2.6 Genehmigung
7 angesprochen, eine Übersicht über mögliche Be-
triebsformen und sich daraus ergebende steuerrechtli- Die Modellanlagen sollen hinsichtlich der formulier-
che Konsequenzen gibt Kapitel 9. ten Charakteristika „Art und Menge Substrateinsatz“,
Die Entscheidung für eine bestimmte Koopera- „Anlagenleistung“, „Betreibermodell für den Betrieb
tionsform sollte von langer Hand geplant werden und der Anlage“ sowie „Gärrestverwertung“ eine reprä-
unter Hinzuziehung einer sachkundigen Person sentative Bandbreite an genehmigungsrelevanten Ge-
(unabhängiger Berater) erfolgen. setzen erschließen.
Für die Modellanlagen wird nur grundsätzlich Modellanlagen erlauben weiterhin die beispiel-
zwischen den Betreibermodellen „Einzelbetrieb“ und hafte Abbildung eines Genehmigungsprozesses.
„Gemeinschaftsbetrieb“ unterschieden. Zudem kann über Synergie- oder Hemmeffekte ver-
Die Modellanlagen 1 und 2 werden einzelbetrieb- schiedener gültiger Rechtsprechungen aufgeklärt
lich betrieben; für Anlagen ≥ 200 kW installierte elek- werden. Die einfache Strukturierung der Modellanla-
trische Leistung ist als Betreiberlösung ein gemein- gen hinsichtlich Substrateinsatz, -menge und

123
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Mischungsverhältnis sowie Anlagengröße schließt Tabelle 6-8: Charakteristika der Modellanlagen


Sonderfälle der Genehmigung aus.
Anlage Charakterisierung
Eine ausführliche genehmigungsrechtliche Einord-
nung der Modellanlagen wird in Kapitel 7 vorgenom- Modell 1 Einzelbetrieblich organisierte Anlage mit Rin-
men. derhaltung 120 GV, ausschließlich Einsatz von
betriebseigenen NaWaRos (Mais-, Grassilage)

Hinweis: Modell 2 Einzelbetrieblich organisierte Anlage mit Mast-


schweinehaltung 160 GV, Einsatz von betriebsei-
Es ist dringend zu empfehlen, frühzeitig mit der ge- genen (Maissilage, Roggen (Korn) 40%) und
nehmigenden Behörde Kontakt aufzunehmen und zugekauften NaWaRos (Roggen, Korn)
abzuklären, welche Forderungen von Seiten der zu- Modell 3 Gemeinschaftsanlage mit Rinderhaltung
ständigen Behörde an den Landwirt oder die Ge- 250 GV und Mastschweinehaltung 160 GV
meinschaft gestellt werden. Wie bei der sorgfältigen sowie Einsatz von betriebseigenen NaWaRos
(Mais-, Grassilage, Roggen (Korn) 40%) und
Beratung und Planung einer Biogasanlage sind auch
zugekauften NaWaRos (Roggen, Korn)
mit der Genehmigung auf jeden Fall sachkundige
Modell 4 Genossenschaftsanlage mit Rinderhaltung
Personen zu betrauen; das können Mitarbeiter eines 2000 GV
erfahrenen Planungsbüro oder eines erfahrenen An-
Modell 5 Gemeinschaftsanlage mit Rinderhaltung
lagenherstellers sein. 520 GV und Mastschweinehaltung 320 GV
sowie Einsatz von betriebseigenen NaWaRos
(Mais-, Grassilage, Roggen (Korn) 40%) und
zugekauften NaWaRos (Roggen, Korn)
Modell 6 Gemeinschaftsanlage mit 520 GV Rinderhal-
6.3 Beschreibung und Darstellung tung und 320 GV Mastschweinehaltung, Ein-
der Modellanlagen satz von betriebseigenen NaWaRos (Mais-,
Grassilage, Roggen (Korn) 40%) und zugekauf-
ten NaWaRos (Roggen, Korn), Einsatz von
Nachdem Eckdaten und Kennwerte von Biogasanla-
Abfällen (Speisereste, Fettabscheider)
gen für den Modellbildungsprozess dargestellt und
definiert wurden, ist eine zusammenfassende und
übersichtliche Einordnung der Modellanlagen nach 6.3.1 Input-Output-Übersicht der Modellanlagen
praxisrelevanten Größen hilfreich (Tabelle 6-8)
Weiterhin ist zu betonen, dass die Modellanlagen Tabelle 6-9 gibt eine Übersicht über die sechs konzi-
keine Abbildung konkreter Praxisanlagen sind. Sie pierten Modellanlagen mit den dazugehörigen Input-
sind mit dem Ziel konzipiert worden, biologische, materialien und -chargen, den biologischen und ver-
verfahrenstechnische, genehmigungsrechtliche und fahrenstechnischen Kennwerten und Daten zum
wirtschaftliche Gegebenheiten umfassend und praxis- Biogasertrag und zur Biogasverwertung.
nah erklären und darstellen zu können, um den inter-
essierten Leser für immer wiederkehrende Kernfrage- 6.3.2 Verfahrensbeschreibung der Modell-
stellungen zu sensibilisieren und Lösungsvorschläge anlagen
aufzuzeigen.
Kapitel 6.3.1 gibt eine Übersicht über die sechs Eine Verfahrensbeschreibung gibt eine Übersicht über
konzipierten Modellanlagen mit Input- und Output- verwendete Bauteile bzw. Baugruppen und ihre bau-
bilanzen, Kapitel 6.3.2 gibt eine detaillierte Verfah- lich-technische Ausführung, um die Verfahrens-
rensbeschreibung und eine Übersicht über verwen- schritte des Biogas- und Substratprozesses transpa-
dete Baugruppen sowie ihre Dimensionierung und renter zu gestalten.
Auslegung für jede Modellbiogasanlage. In den Kapiteln 6.3.2.1 bis 6.3.2.5 werden die funk-
In Kapitel 6.3.3 wird der Investitionsbedarf für die tionalen Baugruppen bzw. Verfahrensabschnitte der
einzelnen, in Kapitel 6.3.2 näher beschriebenen und Biogaserzeugung und –verwertung und des Substrat-
die Modellanlagen betreffenden Baugruppen darge- flusses allgemein beschrieben.
legt. In Kapitel 6.3.2.6 werden die Spezifika der Bau-
gruppen der Modellanlagen dargelegt. Dabei wird
eine Dimensionierung für das Haupt-Bauteil der
Basis- sowie Zusatzausstattung vorgenommen. Die
sonstigen Bauteile, wie z. B. „Rührwerke“ oder „Pum-
pen“ sind so ausgelegt worden, dass ein reibungsloser

124
Modellanlagen

Tabelle 6-9: Modellanlagen – Inputsubstrate, biologische- und verfahrenstechnische Kennwerte sowie Biogaserträge und Daten
zur Verwertung

Kennwerte Einheit Modell I Modell II Modell III Modell IV Modell V Modell VI


Substrate
Rindergülle t FM/Jahr 2.160 4.536 36.000 9.360 9.360
Schweinegülle t FM/Jahr 1.728 1.728 3.456 3.456
Futterreste tt/FM/Jahr
FMJahr 22 46 365 95 95
Einstreu t FM/Jahr 0
Maissilage t FM/Jahr 600 600 1.000 2.500 1.700
Grassilage t FM/Jahr 400 200 1.500
Roggen 40% Eigen; 60% Zukauf t FM/Jahr 250 365 500 1500
Fettabscheiderfett t FM/Jahr 1000
Speisereste t FM/Jahr 3000
t FM/Jahr 3.182 2.578 7.875 36.365 17.411 20.111
Summe
t FM/Tag 8,7 7,1 21,6 99,6 47,7 55,1

Input
ø TS-Gehalt Inputmaterial % 16,8 20,1 15,7 9,1 16,4 17,5
theoretischerøøAbbaugrad
theoretischer AbbaugradoTS
oTS % 63,2 79,0 67,0 37,8 66,6 75,5
Verweilzeit Tage 43 60 43 30 45 48
Gärbehältervolumen (netto) m³ 375 424 928 2.999 2.147 2.645
Gärbehältervolumen (brutto) m³ 420 480 1.100 3.300 2.400 3.000
kg oTS /m³
Raumbelastung 3,2 2,9 3,0 2,3 3,0 3,1
und Tag
Gärtemperatur °C 38 38 38 38 38 38
Substratzulauftemperatur °C 12 12 12 12 12 12
zusätzl. Gärrestlagerkapazität (ohne
m³ 410 270 530 0 1.700 2.770
Gülle)

Output
erwarteterGasertrag
Gasertrag mN³/Jahr 233.490 295.681 578.634 823.160 1.319.724 1.919.534
erwarteter Methangehalt % 53,4 53,0 53,2 54,8 53,4 55,0
Ausfall der Gasproduktion Tage/Jahr 5 5 5 5 5 5
Methanerzeugung mN³/Jahr 122.869 154.649 303.585 445.311 695.010 1.040.840
Methanerzeugung mN³/Tag 337 424 832 1220 1904 2852
Heizwert kWh/mN³ 10 10 10 10 10 10
Bruttoenergie im Biogas kWh/Jahr 1.228.689 1.546.488 3.035.848 4.453.107 6.950.103 10.408.399

BHKW
Bauart Zündstrahl-Motor Gas-Otto-Motor
Wirkungsgradel lt. Hersteller % 33 35 36 37 39 40
Wirkungsgradtherm lt. Hersteller % 50 49 48 47 50 53
Stromkennzahl lt. Hersteller 0,66 0,72 0,76 0,80 0,77 0,75
Motorlaufzeit Std./Jahr 8.000 8.000 8.000 8.000 8.000 8.000
realer Wirkungsgradel % 30 32 33 34 35 36
realer Wirkungsgradtherm % 40 39 38 38 40 42
Zündölanteil % 10 10 10 10
Zündölverbrauch l/Jahr 13.652 17.183 33.732 49.479
entfällt
Heizwert Zündöl kWh/l 10 10 10 10
Bruttoenergie im Zündöl kWh/Jahr 136.521 171.832 337.316 494.790
zugeführte Bruttoenergie insgesamt kWh/Jahr 1.365.210 1.718.320 3.373.164 4.947.896 6.950.103 10.408.399
berechnete Leistung kW 51 69 139 210 304 468
installierte Leistung kW 55 75 150 220 330 500

Energieerzeugung
Bruttoenergiegesamt kWh/Jahr 1.365.210 1.718.320 3.373.164 4.947.896 6.950.103 10.408.399
kWhel/Jahr 409.563 549.862 1.113.144 1.682.285 2.432.536 3.747.024
davon Stromerzeugung
kWhel/Tag 1.122 1.506 3.050 4.609 6.664 10.266
davon Wärmerzeugung kWhtherm/Jahr 546.084 673.581 1.295.295 1.880.201 2.780.041 4.413.161

125
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Verfahrensablauf gewährleistet ist. Auf die Dimensio- - Rührmöglichkeit vorhanden oder problemlos nach-
nierung dieser Bauteile wird hier jedoch nicht näher rüstbar.
eingegangen. In der in Kapitel 6.3.3 einzusehenden Die Möglichkeit der Einbindung und Nutzung der
Investitionsberechnung für die Modellanlagen wird Güllegrube in den Verfahrensablauf sollte vom Anla-
die unterschiedliche Auslegung der Bauteil-Kapazitä- genplaner geprüft werden.
ten jedoch berücksichtigt.
Feststoffeinbringung
6.3.2.1 Verfahrensschritt Substratannahme und Die unterschiedlichen Verfahren und Ausführungen
-vorbereitung der Feststoffeinbringung sind ausführlich in Kapitel 5
beschrieben.
Annahmebehälter Der Befülltrichter der Einbringung sollte mindes-
Der Annahmebehälter ist meist als Betonbehälter aus- tens 1 bis 2 Tages-Substratcharge(n) fassen können.
geführt und mit einer Leckerkennung ausgestattet.
Er dient der Anmischung der Einzelsubstrate und Vorlagebehälter für Kofermente
der Zwischenspeicherung des Substratgemisches. Das Für viele hygienisierungspflichtige Stoffe ist eine ge-
Füllvolumen sollte so bemessen sein, dass eine Vor- sonderte Annahme und Vorlage von Vorteil.
haltekapazität für einen Zeitraum von etwa 1 bis 3 Das Material wird meist in regelmäßigen Abstän-
Tagen erreicht wird. Der Annahmebehälter muß abge- den an den landwirtschaftlichen Betrieb angeliefert.
deckt sein (z. B. über eine Betonplatte). Je nach Materialeigenschaften sollte der Vorlagebe-
Ein Füllschacht für das Befüllen mit z. B. Silagen hälter als Betongrube oder auch als Stahltank ausge-
oder anderen Kofermenten, die keiner besonderen führt sein.
Vorbehandlung bedürfen, sollte bei kleineren Kosub- Werden z. B. Fette angeliefert, so sollten diese in
stratchargen vorgesehen werden. Der Füllschacht einem wärmeisolierten Vorlagebehälter gelagert wer-
kann über eine Klappe abgedeckt werden. den, damit die Konsistenz des angelieferten, warmen
Mit Hilfe eines oder mehrerer zeitgesteuerter Fettes ein Weiterpumpen erleichtert und die Ablage-
Tauchmotorrührwerke werden die Substrate homoge- rungen im Rohrleitungssystem minimiert werden.
nisiert. Weiterhin wird ein Festfahren verhindert.
Innerhalb des Annahmebehälters wird ein Die Dimensionierung des Vorlagebehälters richtet
TS-Gehalt der Substratmischung von etwa 16 % einge- sich nach dem Anlieferungsintervall.
stellt. Zur Einstellung des TS-Gehaltes kann u. U. ver- Die Komponentenausstattung des Beton-Vorlage-
gorenes Substrat aus dem Gärrestlager mit Hilfe einer behälters ist baugleich mit der des Annahmebehälters.
Pumpe dem Annahmebehälter zugeführt werden. Falls das Material des Vorlagebehälters hygienisie-
Die Substratmischung aus dem Annahmebehälter rungspflichtig ist, ist eine gesonderte Pumpe für die
wird mit einer Pumpe zeitgesteuert dem Fermenter zeitgesteuerte und chargenweise Zufuhr des Materi-
zugeführt. als in eine Hygienisierungseinrichtung notwendig.
Der Pumpe ist ein Zerkleinerer/Schneidwerk vor-
geschaltet, um grobe Stoffe oder langhalmige Kompo- Hygienisierung
nenten der Substrate zu zerkleinern und für den bio- Diese besteht aus einem oder mehreren wärmeisolier-
logischen Abbau aufzuschließen. ten Verweilbehältern, die an den Heizverteiler des
In der Praxis können häufig Güllegruben am Stall BHKW angeschlossen sind, so dass das Material min-
genutzt werden, um Gülle für den Fermentationspro- destens 60 min bei Temperaturen über 70 °C gehalten
zess vorzuhalten. Dazu muss diese Grube jedoch werden kann. Die Dimensionierung des/der Verweil-
bestimmte Anforderungen erfüllen: behälter richtet sich nach dem Fermenterbeschik-
- Abdeckung verfügbar oder aber problemlos nach- kungsintervall.
rüstbar Sowohl der Füllstand und die Temperatur in jedem
- Mindestfüllvolumina : Verweilbehälter als auch die Temperaturen des zu-
- 1 bis 2-tägige Vorhaltekapazität für die Substrat- und abgeführten Substrates werden angezeigt und
masse Gülle, falls zusätzlich ein Annahmebehäl- registriert. Dadurch ist eine lückenlose Dokumenta-
ter errichtet wird tion über den Hygienisierungsverlauf gegeben.
- 3 bis 4-tägige Vorhaltekapazität für die Substrat- Das hygienisierte Material wird nach einer Halte-
masse Gülle, falls kein Annahmebehälter zusätz- zeit von 1 h über eine gesonderte Pumpe in den Fer-
lich errichtet wird menter gepumpt.

126
Modellanlagen

Vorbereitungstechnik 6.3.2.3 Verfahrensschritt Biogasspeicherung und


Vorbereitungstechniken müssen bei Materialien ein- -aufbereitung
gesetzt werden, deren physikalischer Zustand wenig
Ansiedlungs- und Zersetzungsflächen bietet. Über dem Flüssigkeitsniveau des Fermenters ist ein
Bei Verwendung des Substrates „Roggen (Korn)“ Gasraum, der mit einer gasdichten Membran abge-
bietet sich z. B. der Einsatz einer Quetsche an. schlossen ist. Diese Membran dient als Gasspeicher,
Die angeschlagenen Roggenkörner können dann sie ist dehnbar, bei gefülltem Speicher ist sie halbku-
per Radlader oder Elevator einem Annahmebehälter gelförmig ausgebildet.
oder einer Feststoffeinbringung zugeführt werden. Eine über eine Mittelstütze getragene Holzkon-
Letztere Einbringtechnik bietet den Vorteil, dass struktion verhindert das Absinken der Membran auf
die angeschlagenen Körner ohne Zwischenlagerung den Flüssigkeitsspiegel im Fermenter.
im Annahmebehälter, in dem sie durch Quellprozesse Die Membran („Gasblase“) wird von außen durch
zu einer Schwimmdeckenbildung beitragen, problem- eine fest installierte wetterfeste Folie vor Witterungs-
los dem Fermenter zugeführt werden können. und Windeinflüssen geschützt.
In dem durch die Vergärung entstehenden Biogas
6.3.2.2 Verfahrensschritt Fermentation können erhebliche Mengen an Schwefelwasserstoff
(H2S) enthalten sein.
Die Fermentation findet im mesophilen Temperatur- Aus diesem Grund ist für den Fermenter eine bio-
bereich zwischen 35 °C und 40 °C statt. logische Entschwefelung im Gasraum vorgesehen.
Der Fermenter ist als ein volldurchmischter Durch- Hierfür wird mit Hilfe einer Membranluftpumpe eine
laufreaktor aus Beton mit Dämmung und Trapez- geringe Menge Luft geregelt in den Gasraum einge-
blechverkleidung ausgeführt. Er ist mit einer Heizung blasen.
versehen, die die Wärmeverluste kompensiert und An dem Fermenter ist eine Über- und Unterdruck-
die Wärmeenergie für die Aufheizung der zugeführ- sicherung am Gasraum angeschlossen.
ten Substrate bereitstellt. Das in dem Fermenter anfallende und gespeicherte
Der Fermenter ist mit einer Leckerkennung ausge- Biogas ist warm und feucht.
stattet. Für die Gasverwertung ist das Gas zu kühlen und
Die mittlere hydraulische Verweilzeit des Substrat- der kondensierende Wasserdampf abzuleiten.
gemisches sollte mindestens 30 Tage betragen und so Hierfür ist eine entsprechend dimensionierte Erd-
ausgelegt sein, dass eine Raumbelastung von leitung mit stetigem Gefälle zu einem Kondensat-
3,5 kg oTS/m3· d eingehalten wird. schacht vorgesehen.
Die Substratzufuhr von dem Annahmebehäl- In der Erdleitung anfallendes Kondensat wird
ter/der Hygienisierung zum Fermenter erfolgt über innerhalb des Kondensatschachtes in einer Wasser-
eine Substratleitung, die oberhalb des Flüssigkeitsni- vorlage abgeschieden. Die Wasservorlage verhindert
veaus im Fermenter endet. das unkontrollierte Entweichen von Gas. Im Konden-
Die Zufuhr erfolgt zeitgesteuert. satschacht ist eine Kondensatpumpe installiert, die
Entsprechend dem zugeführten Substratvolumen niveaugesteuert das Kondensat dem Endlager
wird ein korrespondierendes Volumen an Gärresten zuführt.
über eine in die Gärflüssigkeit eingetauchte Überlauf-
leitung in das Gärrestlager geleitet. 6.3.2.4 Verfahrensschritt Gasverwertung
In dem Fermenter sind Tauchmotorrührwerke
installiert, die den Fermenterinhalt in regelmäßigen Für die Gasnutzung ist ein Zündstrahl-BHKW oder
Zeitabständen durchmischen und somit der Sink- Gas-Otto BHKW mit Generator vorgesehen.
schicht- und Schwimmdeckenbildung vorbeugen. Vor dem Aggregat ist eine Flammendurchschlagsi-
Mindestens ein Sichtfenster im Fermenter ist für cherung vorgesehen.
Kontrollarbeiten unabdingbar, weiterhin dient diese Um das Gas in dem Gas-Otto-BHKW nutzen zu
Öffnung als Revisionsöffnung. können, muss der Gasdruck mit Hilfe eines Verdich-
ters erhöht werden. Die Leistung des Verdichters wird
geregelt.
Vor jedem Apparat ist eine Flammendurchschlag-
sicherung vorgesehen, vor dem Verdichter ist diese als

127
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Kiestopf ausgeführt. Das in dem Kiestopf anfallende Der Behälter wird mit einer Abdeckung versehen.
Kondensat wird dem Kondensatschacht zugeführt. Diese ist nicht gasdicht ausgeführt und dient dem-
In dem BHKW wird das Biogas verbrannt und mit nach auch nicht als Biogasspeicher für aus dem Gär-
Hilfe des Generators in Strom umgewandelt. Die hier- restlager entweichendes Biogas, jedoch wird das
bei anfallende Wärme wird im Prozess zur Beheizung Emissionspotenzial aus dem Gärrestlager erheblich
des Fermenters und ggf. der Hygienisierung genutzt. vermindert (vgl. Kapitel 8).
Darüber hinaus verfügbare Wärme aus dem Innerhalb des Gärrestlagers sind ein bzw. zwei
BHKW kann zu anderen Heizzwecken genutzt wer- Tauchmotorrührwerke installiert.
den (Wohnhaus-, Gebäude-, Stallbeheizung, Trock- Das Lager ist ggf. über eine Leitung mit dem vor-
nung, externe Wärmeabnehmer). handenen Güllebehälter verbunden. Im Gärrestlager
Überschüssige Wärme wird über einen Notkühler ist höhenverstellbar eine Entnahmemöglichkeit instal-
abgeführt. liert, um Gärrest, u.a. auch für die Verdünnung der
Gemäß den Sicherheitsrichtlinien für landwirt- Substratmischung im Annahmebehälter, entnehmen
schaftliche Biogasanlagen ist die bei Ausfall der Gas- zu können.
nutzung abzublasende Gasmenge auf maximal
20 m³/h zu begrenzen. Dementsprechend muss für 6.3.2.6 Verfahrens-Kenndaten der Modellanlagen
alle Modellanlagen eine Gasfackel bzw. ein Gasbren-
ner vorgesehen werden. Im praktischen Betrieb ist Modellanlage 1
auch der Einsatz einer mobilen Gasfackel möglich. Einzelbetriebliche Anlage mit Rinderhaltung
Die Gasfackel wird automatisch druckgesteuert in 120 GV, NaWaRo-Einsatz
Betrieb gesetzt. Die Modellanlage 1 wird ausschließlich mit Substra-
Auch vor der Gasfackel ist eine Flammendurch- ten vom eigenen Hof betrieben. Es werden Rinder-
schlagsicherung installiert. gülle, Futterreste aus der Rinderfütterung und ein Ge-
misch aus Gras- und Maissilage eingesetzt. Ein
6.3.2.5 Verfahrensschritt Gärrestlagerung geringer Teil des vergorenen Materials wird zurück-
geführt, um die Gülle-Silagemischung auf einen
Für die Speicherung der anfallenden Gärreste ist ggf. pumpfähigen TS-Gehalt von 16 % zu verdünnen. Das
das bereits aus der Tierhaltung vorhandene Güllela- zurückgeführte Material wird als nicht zum Biogaser-
ger vorgesehen. Der Gärrestanteil aus der zusätzli- trag beitragende Lösung angesehen, es wird also bei
chen Vergärung von Kosubstraten muss hingegen ad- der Berechnung der Biogasausbeute aus den verwen-
äquat gelagert werden. deten Substraten nicht berücksichtigt.
Als zusätzlicher Gärrestlagerbehälter wird ein Anhand des folgenden Verfahrensfließbildes (Abb.
Betonrundbehälter vorgesehen. 6-2) kann der Substrat- und Biogasfluss nachvollzo-
Die Auslegung des Gärrestlagers bezieht sich auf gen werden, Tabelle 6-10 gibt dann eine Übersicht
einen 180-tägigen Lagerzeitraum. Bei Modellanlagen, über in Modellanlage 2 verwendete Baugruppen
die als Gemeinschaftsanlagen konzipiert sind und an sowie ihre Dimensionierung.
dem Ort errichtet werden, an dem auch die Tierhal-
tung angesiedelt ist, ist nur die zusätzliche Investition Modellanlage 2
durch Kosubstratlagerung kalkuliert. Am Biogas- Einzelbetriebliche Anlage mit Mastschweinehal-
standort anfallender Wirtschaftsdünger sowie tung 160 GV, NaWaRo-Einsatz
Wirtschaftsdünger anderer an der Gemeinschaft betei- Die Modellanlage 2 wird einzelbetrieblich organisiert.
ligter Betriebe wird nicht in die Lagerkapazitätsbe- Neben hofeigenen Substraten wie Schweinegülle und
rechnung aufgenommen, d.h. nach Anlieferung und Maissilage wird der Nachwachsende Rohstoff Roggen
Abgabe von Frischgülle eines an der Gemeinschaft (Korn) zu 40 % selbst erzeugt und zu 60 % zugekauft
beteiligten Betriebes an den Biogasstandort wird dem und eingesetzt.
Gärrestlager Gärrest zur Lagerung bei dem anliefern- Anhand des folgenden Verfahrensfließbildes
den Betrieb entnommen. So werden Lagerkapazitäten (Abb. 6-3) kann der Substrat- und Biogasfluss nach-
voll ausgenutzt und Leerfahrten vermieden. vollzogen werden, die Tabelle 6-11 gibt dann eine
Weiterhin wird bei der Berechnung des zusätzli- Übersicht über in Modellanlage 2 verwendete Bau-
chen Lagerkapazitätsbedarfes ein Abbaugrad der gruppen sowie ihre Dimensionierung.
organischen Trockensubstanz der Kofermente in
Höhe von 50 % unterstellt.

128
Modellanlagen

Verfahrensschritte:
1 Güllevorgrube
2 Annahmebehälter mit Befüllschacht für NaWaRos
3 Fermenter mit Biogasspeicher und Entschwefelung
4 Gasverwertung mit: 4a: BHKW-Modul
4b: Gasfackel
5 Gärrestlager mit Abdeckung
6 Ausbringung

Abb. 6-2: Verfahrensfließbild der Modellanlage 1

Tabelle 6-10: Übersicht über Baugruppen der Modellanlage 1

Verfahrensschritt/ Baugruppe Dimensionierung (brutto) Besonderheiten / Funktion

Substratannahme und -vorbereitung


Güllegrube am Stall 1 bis 2-tägige wird verwendet als Güllevorlage
Vorhaltekapazität
Annahmebehälter 35 m³ Anmischung von Gülle aus Güllegrube und per Radlager
über Füllschacht zugeführtem Gras-Maissilagegemisch
Feststoffeinbringung --- ---
Vorlagebehälter für Kosubstrate --- ---
Hygienisierung --- ---
Vorbereitungstechnik --- ---
Fermentation/Gasaufbereitung
Fermenter 420 m³ gasdichte Doppelmembran-Abdeckung zur Gasspeicherung
interne biologische Entschwefelung
45 d Verweilzeit des Gärsubstrates Raumbelastung:
3,3 kg oTS/m³·d
Gasverwertung
BHKW 55 kWel Zündstrahl-BHKW
Installierte Leistung
Laufzeit: 8.000 h/a unter Volllast
Gasfackel 30 m³ Biogas/h
Gärrestlagerung
zusätzlicher Lagerbehälter aus 420 m³ Abdeckung zur Emissionsminderung
Kosubstratvergärung Rückführung von Gärrest-Anteil zu Annahmebehälter

129
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Verfahrensschritte:
1 Güllevorgrube
2 Getreidelager (Roggen (Korn))
3 Getreidequetsche
4 Feststoffeinbringung NaWaRos
5 Fermenter mit Biogasspeicher und Entschwefelung
6 Gasverwertung mit: 6a: BHKW-Modul
6b: Gasfackel
7 Gärrestlager mit Abdeckung
8 Ausbringung

Abb. 6-3: Verfahrensfließbild der Modellanlage 2

Tabelle 6-11: Übersicht über Verfahrensschritte der Modellanlage 2

Verfahrensschritt/ Baugruppe Dimensionierung (brutto) Besonderheiten / Funktion

Substratannahme und -vorbereitung


Güllegrube am Stall 3 bis 4-tägige auf Annahmebehälter kann verzichtet werden, falls Güllegrube
Vorhaltekapazität Füllvolumen von 15 m³ aufweist und mit Rührwerkstechnik
ausgestattet bzw. nachrüstbar ist
Annahmebehälter
Feststoffeinbringung Befülltrichter: 8 m³ Maissilagecharge
Befülltrichter
Vorlagebehälter für Kosubstrate ---
Hygienisierung ---
Vorbereitungstechnik Getreidequetsche ---
Fermentation / Gasaufbereitung
Fermenter 480 m³ gasdichte Doppelmembran-Abdeckung zur Gasspeicherung
interne biologische Entschwefelung
60 d Verweilzeit des Gärsubstrates, Raumbelastung:
2,9 kg oTS/m³· d
Gasverwertung
BHKW 75 kWel Zündstrahl-BHKW
Installierte Leistung
Laufzeit: 8.000 h/a unter Volllast
Gasfackel 38 m³ Biogas/h
Gärrestlagerung
zusätzlicher Lagerbehälter aus 280 m³ Abdeckung zur Emissionsminderung
Kosubstratvergärung

130
Modellanlagen

Modellanlage 3 Modellanlage 5
Gemeinschaftsanlage mit Rinderhaltung 250 GV Gemeinschaftsanlage mit Rinderhaltung 520 GV
und Mastschweinehaltung 160 GV und Na- und Mastschweinehaltung 320 GV, NaWaRo-Einsatz
WaRo-Einsatz Die Modellanlage 5 ist als Gemeinschaftsanlage von
Die Modellanlage 3 wird als Gemeinschaftsanlage be- mehr als zwei landwirtschaftlichen Betrieben organi-
trieben. Es wird unterstellt, dass die Anlage an dem siert. Es wird unterstellt, dass die Anlage an dem Be-
Betrieb errichtet wird, an dem die Wärme genutzt trieb errichtet wird, an dem mengenmäßig die meiste
werden kann. Näheres zu der Problematik Außen- Biomasse erzeugt wird. Näheres zu der Problematik
bereichprivilegierung/Genehmigung bei Gemein- Außenbereichprivilegierung/Genehmigung bei Ge-
schaftsanlagen kann in Kapitel 7 nachgelesen werden. meinschaftsanlagen kann in Kapitel 7 nachgelesen
Die Anlage wird bei dem mastschweinehaltenden Be- werden. Die Anlage wird bei einem Rinder haltenden
trieb errichtet. Die eingesetzten Substrate sind aus- Betrieb errichtet. Die eingesetzten Substrate sind aus-
schließlich Gülle und ein Gras-Maissilagegemisch, schließlich Güllen, ein Gras-Maissilagegemisch, Fut-
Roggenkörner sowie Futterreste aus der Rinderfütte- terreste aus der Rinderfütterung und Roggen (Kör-
rung. ner), die zu 40 % eigenerzeugt und zu 60 % zugekauft
Anhand des folgenden Verfahrensfließbildes (Abb. werden.
6-4) kann der Substrat- und Biogasfluss nachvollzo- Anhand des folgenden Verfahrensfließbildes (Abb.
gen werden, die Tabelle 6-12 gibt dann eine Übersicht 6-6) kann der Substrat- und Biogasfluss nachvollzo-
über in Modellanlage 3 verwendete Baugruppen gen werden, die Tabelle 6-14 gibt dann eine Übersicht
sowie ihre Dimensionierung. über in Modellanlage 5 verwendete Baugruppen
sowie ihre Dimensionierung.
Modellanlage 4
Genossenschaftsanlage mit Rinderhaltung 2000 GV Modellanlage 6
Modellbiogasanlage 4 setzt ausschließlich Rindergülle Gemeinschaftsanlage mit 520 GV Rinderhaltung
aus der eigenen Tierhaltung ein sowie Futterreste aus und 320 GV Mastschweinehaltung, Einsatz von Na-
der Rinderfütterung. WaRos und Abfällen
Anhand des folgenden Verfahrensfließbildes (Abb. Die Modellanlage 6 ist als Gemeinschaftsanlage von
6-5) kann der Substrat- und Biogasfluss nachvollzo- mehr als zwei landwirtschaftlichen Betrieben organi-
gen werden, die Tabelle 6-13 gibt dann eine Übersicht siert.
über in Modellanlage 4 verwendete Baugruppen Die Anlage wird so konzipiert, dass sie auch auf
sowie ihre Dimensionierung. einer Sonderfläche errichtet werden kann.
Neben den landwirtschaftlichen Substraten Gülle,
Gras-Maissilagegemisch, Futterreste aus der Rinder-
fütterung und Roggen (Körner) aus Eigenerzeugung
(40 %) und als Zukaufgetreide werden auch betriebs-
fremde Stoffe mit einem Anteil von 20 % des
Gesamt-Inputstromes eingesetzt. Diese Substrate sind
Fettabscheider, Küchen- und Speisereste aus dem
Gastronomiebereich.
Anhand des folgenden Verfahrensfließbildes (Abb.
6-7) kann der Substrat- und Biogasfluss nachvollzo-
gen werden, die Tabelle 6-15 gibt dann eine Übersicht
über in Modellanlage 6 verwendete Baugruppen
sowie ihre Dimensionierung.

131
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Verfahrensschritte:
1 Güllevorgrube Betrieb 1
2 Annahme- und Anmischbehälter
3 Getreidelager (Roggen (Korn))
4 Getreidequetsche
5 Feststoffeinbringung NaWaRos
6 Fermenter mit Biogasspeicher und Entschwefelung
7 Gasverwertung mit: 7a: BHKW-Modul
7b: Gasfackel
8 Gärrestlager mit Abdeckung
9 Ausbringung

Abb. 6-4: Verfahrensfließbild der Modellanlage 3

Tabelle 6-12: Übersicht über Verfahrensschritte der Modellanlage 3

Verfahrensschritt/ Baugruppe Dimensionierung (brutto) Besonderheiten / Funktion

Substratannahme und -vorbereitung


Güllegrube am Stall 1 bis 2-tägige wird verwendet als Güllevorlage
Vorhaltekapazität
Annahmebehälter 80 m³ Anmischung von Gülle aus Güllegrube Biogasstandort und
von Gülle aus Gemeinschaftsbetrieb
Feststoffeinbringung/Befülltrichter Befülltrichter: 13 m³ Grassilage-, Maissilagegemisch
Vorlagebehälter für Kosubstrate --- ---
Hygienisierung --- ---
Vorbereitungstechnik Getreidequetsche ---
Fermentation/Gasaufbereitung
Fermenter 1.100 m³ gasdichte Doppelmembran-Abdeckung zur Gasspeicherung
interne biologische Entschwefelung
43 d Verweilzeit des Gärsubstrates, Raumbelastung:
3,3 kg oTS/m³· d
Gasverwertung
BHKW 150 kWel Zündstrahl-BHKW
Laufzeit: 8.000 h/a unter Volllast
Gasfackel 80 m³ Biogas/h
Gärrestlagerung
zusätzlicher Lagerbehälter aus 560 m³ Abdeckung zur Emissionsminderung
Kosubstratvergärung Rücknahme von Gärrest-Anteil zur Lagerung in Gemein-
schaftsbetrieb

132
Modellanlagen

Verfahrensschritte:
1 Güllevorgrube
2 Fermenter mit Biogasspeicher und Entschwefelung
3 Gasverwertung mit: 3a: BHKW-Modul
3b: Gasfackel
4 Gärrestlager mit Abdeckung
5 Ausbringung

Abb. 6-5: Verfahrensfließbild der Modellanlage 4

Tabelle 6-13: Übersicht über Verfahrensschritte der Modellanlage 4

Verfahrensschritt/Baugruppe Dimensionierung (brutto) Besonderheiten / Funktion

Substratannahme und -vorbereitung


Güllegrube am Stall 3 bis 4-tägige auf Annahmebehälter kann verzichtet werden, falls Güllegrube
Vorhaltekapazität Füllvolumen von 300 m³ aufweist und mit Rührwerkstechnik
ausgestattet bzw. nachrüstbar ist
Annahmebehälter
Feststoffeinbringung/ --- ---
Befülltrichter
Vorlagebehälter für Kosubstrate --- ---
Hygienisierung --- ---
Vorbereitungstechnik --- ---
Fermentation/Gasaufbereitung
Fermenter 3.300 m³ gasdichte Doppelmembran-Abdeckung zur Gasspeicherung
interne biologische Entschwefelung
30 d Verweilzeit des Gärsubstrates Raumbelastung:
2,6 kg oTS/m³·d
Gasverwertung
BHKW 220 kWel Zündstrahl-BHKW
Laufzeit: 8.000 h/a unter Volllast
Gasfackel 110 m³ Biogas/h
Gärrestlagerung
zusätzlicher Lagerbehälter aus --- kein Einsatz von Kofermenten: keine zusätzliche Lagerkapazi-
Kosubstratvergärung tät erforderlich

133
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Verfahrensschritte:
1 Güllevorgrube Betrieb 1
2 Annahme- und Anmischbehälter
3 Getreidelager (Roggen (Korn))
4 Getreidequetsche
5 Feststoffeinbringung NaWaRos
6 Fermenter mit Biogasspeicher und Entschwefelung
7 Gasverwertung mit: 7a: BHKW-Modul
7b: Gasfackel
8 Gärrestlager mit Abdeckung
9 Ausbringung

Abb. 6-6: Verfahrensfließbild der Modellanlage 5

Tabelle 6-14: Übersicht über Verfahrensschritte der Modellanlage 5

Verfahrensschritt/Baugruppe Dimensionierung (brutto) Besonderheiten /Funktion


Substratannahme und -vorbereitung
Güllegrube am Stall 1 bis 2-tägige wird verwendet als Güllevorlage
Vorhaltekapazität
Annahmebehälter 150 m³ Anmischung von Gülle aus Güllegrube Biogasstandort und
von Gülle aus Gemeinschaftsbetrieben
Feststoffeinbringung Befülltrichter Befülltrichter: 18 m³ Gras-, Maissilagegemisch und gequetschter Roggen
Vorlagebehälter für Kosubstrate --- ---
Hygienisierung --- ---
Vorbereitungstechnik abhängig von Getreidequetsche für Roggenkörner
Anlieferungsintervall
Fermentation/Gasaufbereitung
Fermenter 2.400 m³ gasdichte Doppelmembran-Abdeckung zur Gasspeicherung
interne biologische Entschwefelung
45 d Verweilzeit des Gärsubstrates, Raumbelastung:
3,3 kg oTS/m³ · d
Gasverwertung
BHKW 330 kWel Gas-Otto-BHKW
Laufzeit: 8.000 h/a unter Volllast
Gasfackel 170 m³ Biogas/h
Gärrestlagerung
zusätzlicher Lagerbehälter aus 1.740 m³ Abdeckung zur Emissionsminderung
Kosubstratvergärung Rücknahme von Gärrest-Anteil zur Lagerung in Gemein-
schaftsbetrieben

134
Modellanlagen

Verfahrensschritte:
1 Güllevorgrube Betrieb 1 8 Feststoffeinbringung NaWaRos
2 Annahme- und Anmischbehälter 9 Fermenter mit Biogasspeicher und Entschwefelung
3 Annahmebehälter Speisereste 10 Gasverwertung mit: 10a: BHKW-Modul
4 Annahmebehälter Fettabscheider 10b: Gasfackel
5 Hygienisierungseinrichtung 11 Gärrestlager mit Abdeckung
6 Getreidelager (Roggen (Korn)) 12 Ausbringung
7 Getreidequetsche

Abb. 6-7: Verfahrensfließbild der Modellanlage 6

Tabelle 6-15: Übersicht über Verfahrensschritte der Modellanlage 6

Verfahrensschritt/Baugruppe Dimensionierung (brutto) Besonderheiten/Funktion


Substratannahme und -vorbereitung
Güllegrube am Stall --- ---
Annahmebehälter 150 m³ Annahme und Anmischung von Gülle aus Gemeinschaftsbe-
trieben
Feststoffeinbringung/ Befülltrichter: 13 m³ Gras-, Maissilagegemisch und gequetschter Roggen
Befülltrichter
Vorlagebehälter für Kosubstrate abhängig vom Anliefe- Küchen- und Speiserestecharge, Fettabscheidercharge
rungsintervall
Hygienisierung 12 m³/d Küchen- und Speiserestecharge, Fettabscheidercharge
Vorbereitungstechnik abhängig von Anliefe- Quetsche für Roggenkörner
rungsintervall
Fermentation/Gasaufbereitung
Fermenter 3.000 m³ gasdichte Doppelmembran-Abdeckung zur Gasspeicherung
interne biologische Entschwefelung
48 d Verweilzeit des Gärsubstrates, Raumbelastung:
3,4 kg oTS/m³ · d
Gasverwertung
BHKW 500 kWel Gas-Otto-BHKW
Installierte Leistung
Laufzeit: 8.000 h/a unter Volllast
Gasfackel 240 m³ Biogas/h
Gärrestlagerung
zusätzlicher Lagerbehälter aus 2.800 m³ Abdeckung zur Emissionsminderung
Kosubstratvergärung Rücknahme von Gärrest-Anteil zur Lagerung in Gemein-
schaftsbetriebe

135
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

6.3.3 Investitionsbedarf Modellanlagen

Die folgende Tabelle 6-16 gibt eine Übersicht über den


Investitionsbedarf der Modellanlagen auf Basis o.g.
Verfahrens-Baugruppen.

Tabelle 6-16: Investitionsbedarf der Modellanlagen für Verfahrensschritte / Baugruppen

Mittlerer Investitionsbedarf Baugruppen Investition [_]

Modell 1 Modell 2 Modell 3 Modell 4 Modell 5 Modell 6

Basisausstattung
Substratannahme 22.100 19.500 37.205 43.000 32.500 32.500
Fermenter 94.500 94.500 113.000 320.000 220.000 300.000
Blockheizkraftwerk 65.000 85.000 178.000 206.000 316.000 362.500
Gasfackel 12.000 12.000 25.000 25.000 25.000 25.000
Summe 193.600 211.000 353.205 594.000 593.500 720.000
Zusatzausstattung
Summe Annahme Kosubstrate (Fette/Speisereste) 80.500
Summe Feststoffeintrag inkl. ggf. Vorbereitungstechnik 12.000 27.500 30.000 37.500
Hygienisierung 57.000
Gärrestlager (zusätzliche Kapazität.) mit Abdeckung 29.180 38.000 32.000 72.000 104.000
Summe 29.180 50.000 59.500 0 102.000 279.000
Summe Basisausstattung und Zusatzausstattung 222.780 261.900 412.705 594.000 695.500 999.000
Planungs- /Genehmigungskosten (+10%) 22.278 26.100 41.271 59.400 69.550 99.900
Gesamtinvestition 245.057 287.100 453.976 653.400 765.050 1.098.900

6.4 Literaturverzeichnis

/6-1/ Weiland, P.; Rieger, Ch.: Wissenschaftliches Messpro- /6-4/ Weiland, P.; Rieger, Ch.: Wissenschaftliches Messpro-
gramm zur Bewertung von Biogasanlagen im landwirt- gramm zur Bewertung von Biogasanlagen im landwirt-
schaftlichen Bereich. (FNR-FKZ: 00NR179). 1. Zwi- schaftlichen Bereich. (FNR-FKZ: 00NR179). 4. Zwi-
schenbericht, Institut für Technologie und schenbericht, Institut für Technologie und
Systemtechnik der Bundesforschungsanstalt für Land- Systemtechnik der Bundesforschungsanstalt für Land-
wirtschaft (FAL), Braunschweig (2001) wirtschaft (FAL), Braunschweig (2003)
/6-2/ Weiland, P.; Rieger, Ch.: Wissenschaftliches Messpro- /6-5/ Linke, B.; Mähnert, M.: Kinetik der Biogasgewinnung
gramm zur Bewertung von Biogasanlagen im landwirt- aus nachwachsenden Rohstoffen bei kontinuierlicher
schaftlichen Bereich. (FNR-FKZ: 00NR179). 2. Zwi- Prozessführung als Grundlage für die Bemessung von
schenbericht, Institut für Technologie und landwirtschaftlichen Biogasanlagen. Laufendes
Systemtechnik der Bundesforschungsanstalt für Land- FNR-gefördertes Forschungsprojekt des ATB Potsdam
wirtschaft (FAL), Braunschweig (2002) und der BTN Biotechnologie Nordhausen GmbH
/6-3/ Weiland, P.; Rieger, Ch.: Wissenschaftliches Messpro- /6-6/ Keymer, U.: Biogas – Menge und Qualität. Berechnung,
gramm zur Bewertung von Biogasanlagen im landwirt- Meßmethoden, Optimierung. In: Landtechnik-Bericht
schaftlichen Bereich. (FNR-FKZ: 00NR179). 3. Zwi- (32), Mitterleitner, H. (Hrsg.), Landtechnischer Verein
schenbericht, Institut für Technologie und in Bayern e.V., Freising, (1999)
Systemtechnik der Bundesforschungsanstalt für Land-
wirtschaft (FAL), Braunschweig (2002)

136
Rechtliche und
administrative
Rahmenbedingungen 7 7

7.1 Strom aus Biomasse – Vergütung bers als auch die Abnahme und Höhe der Vergütungs-
und Netzanschluss sätze für Strom, der aus den einzelnen erneuerbaren
Energiequellen gewonnen und ins öffentliche Netz
Im April 2000 sind neue Regelungen für die Einspei- eingespeist wird.
sung von Strom durch das Gesetz für den Vorrang er- Neben Windkraft-, Wasserkraft-, Geothermie-, So-
neuerbarer Energien (EEG) in Kraft getreten. Ziel und lar- und Biomasseanlagen werden Biogasanlagen als
Zweck dieser Regelung ist die Verdoppelung der Nut- eine Form der Energiegewinnung aus Biomasse im
zung erneuerbarer Energien bis zum Jahr 2010, um Rahmen des EEG gefördert.
„…eine nachhaltige Entwicklung der Energieversor- Mit dem Inkrafttreten der Biomasseverordnung im
gung zu ermöglichen, die volkswirtschaftlichen Ko- Juni 2001 ist der Begriff der Biomasse im Gesetz defi-
sten der Energieversorgung (…) zu verringern, Natur niert. Die Biomasseverordnung regelt somit, welche
und Umwelt zu schonen, einen Beitrag zur Vermei- Stoffe für den Anwendungsbereich des EEG als Bio-
dung von Konflikten um fossile Energieressourcen zu masse anerkannt werden und welche nicht (vgl.
leisten und die Weiterentwicklung von Technologien Tabelle 7-1). Sie regelt auch, welche technischen Ver-
zur Erzeugung von Strom aus Erneuerbaren Energien fahren zur Stromerzeugung aus Biomasse in den An-
zu fördern“. wendungsbereich des EEG fallen sowie welche Um-
Das Gesetz regelt sowohl Anwendungsbereiche, weltanforderungen einzuhalten sind.
Rechte und Pflichten des Anlagen- und Netzbetrei-

Tabelle 7-1: Für den Anwendungsbereich des EEG anerkannte und nicht anerkannte Biomasse gem. BiomasseV (nach /7-2/)

Anerkannte Biomasse Nicht anerkannte Biomasse


(§ 2 BiomasseV) (§ 3 BiomasseV)

• Pflanzen- und Pflanzenbestandteile • fossile Brennstoffe


• aus Pflanzen und Pflanzenbestandteilen hergestellte • Torf
Energieträger • gemischte Siedlungsabfälle
• Abfälle und Nebenprodukte pflanzlicher und tierischer • Altholz mit einem
Herkunft aus der Land-, Forst- und Fischwirtschaft - PCB/PCT-Gehalt > 0,005 Gewichtsprozent
• Bioabfälle - Quecksilbergehalt < 0,0001 Gewichtsprozent
• aus Biomasse durch Vergasung oder Pyrolyse erzeugtes Gas • Papier, Pappe, Karton
• aus Biomasse erzeugte Alkohole • Klärschlamm
• Altholz • Hafenschlick und sonstige Gewässerschlämme und -sedi-
• Pflanzenölmethylester mente
• Treibsel aus Gewässerpflege, Uferpflege und -reinhaltung • Textilien
• durch anaerobe Vergasung erzeugtes Biogas • Tierkörper, Tierkörperteile und Erzeugnisse, die nach dem
Tierkörperbeseitigungsgesetz in Tierkörperbeseitigungsan-
stalten zu beseitigen sind und Stoffe, die aus deren Beseiti-
gung entstanden sind
• Deponiegas
• Klärgas

137
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Tabelle 7-2: Stromvergütung nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG)

Einspeisevergütung [ct/kWhel.]
Jahr der Inbetriebnahme (IBN) a
Stromherkunft Merkmale
2003 2004 2005 2006

Installierte elektr. Leistung


Biomasse
- bis 500 kW 10,0 9,9 9,8 9,7
(gasförmig =
- 501 kW – 5 MW 9,0 8,9 8,8 8,8
Biogas)
- 5 MW – 20 MW 8,5 8,4 8,4 8,3
a. Das Jahr der Inbetriebnahme bestimmt die garantierte Höhe der Einspeisevergütung für eine festgesetzte Laufzeit von 20 Jahren.
Werden die jeweiligen Grenzwerte überschritten, findet §4 (2) erster Halbsatz Anwendung, d.h. die erzeugte elektr. Energiemenge wird gemäß prozen-
tualer Anteile bezogen auf die installierte Leistung vergütet.
Bsp.: IBN: 2004, Installierte elektr. Leistung: 600 kW
→ 83 % der eingespeisten Energie wird zu 9,9 _cent vergütet, 17% der eingespeisten Energie zu 8,9 _cent.

Tabelle 7-3: Derzeit gültige und lt. Gesetzesnovellierung vom 02.04.2004 diskutierte Vergütungssätze für Biogas

Erneuerbare Energien Gesetzesnovellierung


Gesetz (EEG) April 2004
Mindestvergütungssätze in Mindestvergütungssätze in Cent pro
Cent pro Kilowattstunde Kilowattstunde ab Inkrafttreten des
für das Jahr 2004 Gesetzes
9,90 Anlagenleistung bis einschließlich 150 kWel 11,50
9,90 Anlagenleistung bis einschließlich 500 kWel 9,90
8,90 Anlagenleistung bis einschließlich 5 MWel 8,90
8,50 Anlagenleistung bis einschließlich 20 MW 8,40
Keine Zuschläge Stromgewinnung ausschließlich aus Pflanzen- und 6 Cent pro Kilowattstunde zusätzlich für
Pflanzenbestandteilenteilen die keiner weiteren als der Anlagen mit einer Leistung bis ein-
zu ihrer Ernte, Konservierung oder Nutzung in der Bio- schließlich 500 kWel
gasanlage erfolgten Aufbereitung oder Veränderung 4 Cent pro Kilowattsunde zusätzlich für
unterzogen wurde und/oder Gülle im Sinne der Anlagen mit einer Leistung bis ein-
EG-Verordnung Nr. 1774/2002 schließlich 5 MWel
Keine Zuschläge Bei Einsatz neuer Technologien (thermochemische Ver- 2 Cent pro Kilowattstunde zusätzlich für
gasung, Brennstoffzelle, Gasturbine, Dampfmotor, Anlagen mit einer Leistung bis ein-
Organic-Rankine, Kalina-Cycle) schließlich 5 MWel
Keine Zuschläge Wärmenutzung aus KWK-Anlagena 2 Cent pro Kilowattstunde zusätzlich für
Anlagen mit einer Leistung bis ein-
schließlich 20 MWel, ausschließlich für
Strom im Sinne des KWK-Gesetzesa
ab 01. Januar 2005 Absenkung der Mindestvergütung für Anlagen, die ab ab 1. Januar 2005
jährlich jeweils um ein Pro- diesem Zeitpunkt neu in Betrieb genommen werden jährlich jeweils um 1,5 Prozent des Vor-
zent des Vorjahreswertes jahreswertes
20 Jahren Die im Jahr der Inbetriebnahme gültigen Mindestvergü- Zahlungsverpflichtung für Mindestver-
tungen sind zu zahlen für die Dauer von gütung und Zuschläge 20 Jahren
keine Regelung Beschränkung des Zündöleinsatzes Anlagen, die ab dem 1. Januar 2007 in
Betrieb genommen werden, müssen zur
Zünd- und Stützfeuerung ausschließlich
Biomasse oder Pflanzenölmethylester
verwenden, ansonsten entfällt Vergü-
tungspflicht.
a. Interpretation und Erläuterungen zum "KWK-Bonus" sind ausführlich in Kapitel 10.2.3 dargestellt

Die im EEG festgeschriebenen Mindestvergü- men wurden und werden, sinkt die Vergütung jähr-
tungssätze für Strom aus neu in Betrieb genommenen lich um ein Prozent bezogen auf ein volles Jahr. Einen
Biogasanlagen werden für die Dauer von 20 Jahren Überblick über aktuelle Vergütungssätze und Berech-
garantiert. Sie bewirken somit Investitionssicherheit. nungen gibt Tabelle 7-2.
Bei Anlagen, die nach dem 1.1.2002 in Betrieb genom-

138
Rechtliche und administrative Rahmenbedingungen

Das Gesetz regelt ausschließlich die Stromeinspei- Ausblick:


sung aus erneuerbaren Quellen, soweit nicht die rege- Das Erneuerbare-Energien-Gesetz wurde in den
nerative Stromerzeugung erst durch eine Stütz- oder letzten Monaten grundlegend überarbeitet. Zurzeit
Zündfeuerung möglich ist, wie bei der Verstromung liegt eine vom Bundestag am 02.04.2004 verabschie-
des Biogases in Zündstrahlmotoren. dete Gesetzesnovellierung vor, die im Mai vom
Danach verbessern sich die Rahmenbedingungen Bundesrat an den Vermittlungsausschuss verwiesen
für kleine und mittlere Anlagen deutlich, wenn aus- wurde. Nach Einigung im Bundesrat wird die No-
schließlich nachwachsende Rohstoffen und Gülle ein- vellierung dann abschließend dem Bundestag vor-
gesetzt werden. Aber auch große Anlagen profitieren aussichtlich im Juli vorgelegt, so dass ein
von der Erhöhung der Vergütungssätze, weil „sich die In-Kraft-Treten für August/September dieses Jahres
Höhe der Vergütung jeweils anteilig nach der Lei- erwartet werden kann. Inhaltliche Änderungen
stung der Anlage im Verhältnis zum jeweils anzuwen- werden voraussichtlich nicht erfolgen.
denden Schwellenwert“ bestimmt. Die Novellierung regelt u .a. die Vergütung für
Der Anwendungsbereich des EEG-Gesetzes gilt Strom aus Biomasse. Die Vergütungssätze werden in
auch für Biogas, das an einem Ort erzeugt, in ein Gas- Abhängigkeit von Anlagengröße und eingesetzten
netz eingespeist und dann an einem anderen Ort des Substraten stärker differenziert, Innovations- und
Netzes der energetischen Nutzung zugeführt wird. Investitionsanreize ergeben sich aus Zuschlägen für
Hier muss lediglich ein rechnerischer Nachweis ge- den Einsatz neuer Technologien und bei Realisie-
führt werden, dass die entnommene Energiemenge rung von Wärmenutzungskonzepten. In Tabelle 7-3
dem Energiegehalt des vorher eingespeisten Biogases sind die zurzeit gültigen Vergütungssätze den in der
entspricht. Gesetzesnovellierung vom 02.04.2004 vorgeschlage-
Weiterhin gibt das EEG Hinweise zur Zuordnung nen Vergütungssätzen gegenüber gestellt.
der Kosten für die Schaffung der Stromeinspeisung. Weitere ausführliche Erläuterungen und Interpreta-
Somit ist es die Pflicht des Netzbetreibers, die Mög- tionen zur Gesetzesnovellierung gibt Kapitel 10.2.
lichkeit des Anschlusses einer Biogasanlage zur Auf-
nahme und Weiterleitung eingespeisten Stromes an
das Versorgungsnetz zu gewährleisten. Ist dazu ein
Netzausbau bzw. eine Netzerweiterung von Nöten, Die Gesetzesnovellierung vom 2. April 2004 sieht
müssen die entstehenden Kosten vom Netzbetreiber unter §12 „Gemeinsame Vorschriften für Abnahme,
getragen und transparent dargestellt werden. Die Übertragung und Vergütung“ einen neuen Absatz 4
Heranführung und den Anschluss der Biogasanlage vor, der „...die Aufrechnung von (...) Forderungen des
an den technisch und wirtschaftlich günstigsten Ver- Netzbetreibers mit den Vergütungsansprüchen des
knüpfungspunkt des Netzes trägt der Biogasanlagen- Anlagenbetreibers verbietet. Durch diese Regelung
betreiber. Dieser kann den Netzbetreiber selbst oder soll verhindert werden, dass die wirtschaftlich über-
aber einen fachkundigen Dritten mit dem Anschluss mächtigen Netzbetreiber (...) unbillig hohe Mess-, Ab-
beauftragen. rechnungs-, Blindstrom und Versorgungskosten von
In der Vergangenheit hat der Netzbetreiber die den Anlagenbetreibern durch Aufrechnung erlangen
Netzerweiterungskosten oftmals überproportional und das Prozessrisiko auf die Anlagenbetreiber ab-
auf die Anschlusskosten umgelegt und damit die wälzen.“.
Wirtschaftlichkeit einer geplanten Biogasanlage ge- Festzuhalten bleibt, dass die Rechtslage durch das
fährdet. Deshalb ist es immer sinnvoll, Kosten und EEG für Anlagenbetreiber äußerst günstig gestaltet
Leistungspositionen fachkundiger Firmen einzuho- wurde, wenngleich es an verschiedenen Stellen
len und zu vergleichen. Falls ein Anlagenbetreiber an Schwierigkeiten mit der Gesetzesauslegung gibt.
der Korrektheit des Einspeisevertrages zweifelt, sollte Sollte es zu Unstimmigkeiten kommen, sollte sich der
er sich mit fachkundigen Stellen in Verbindung setzen Anlagenbetreiber nicht scheuen, sich gegen den Netz-
und die Clearing-Stelle des Bundesministeriums für betreiber zur Wehr zu setzen.
Wirtschaft und Technologie (Referat III A5, 10115 Ber-
lin) kontaktieren.

139
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

7.2 Genehmigung von Biogasanlagen auch in der Vielzahl der für die Genehmigung einer
Biogasanlage relevanten Gesetze und Verordnungen
Die Planungsgrundlagen für eine Biogasanlage sind wider (Tabelle 7-4).
sehr vielfältig und deshalb nahezu bei jeder Anlage Ergänzt werden diese Rahmenbedingungen für
anders. Der einfachste Fall ist die hofeigene Biogasan- die Errichtung der Anlage um die Gesetze und Ver-
lage, welche ausschließlich mit der im Betrieb anfal- ordnungen für den Betrieb der Anlage.
lenden Biomasse (Wirtschaftsdünger tierischer Her- Beispielhaft sind hier die für die Ausbringung des
kunft, Nachwachsende Rohstoffe) beschickt wird. Aus Gärsubstrates einzuhaltenden Vorschriften (z. B. Dün-
wirtschaftlichen Gründen erfolgt häufig der Einsatz geverordnung und Düngemittelverordnung).
von Bioabfällen als Kofermente, die so als zusätzliche Als eine Konsequenz aus diesem umfangreichen
Energielieferanten dienen. Ebenfalls aus wirtschaftli- Regularienkatalog für die Genehmigung von Biogas-
chen Gründen werden die Anlagen auch oft deutlich anlagen ist die Empfehlung abzuleiten, das Genehmi-
größer geplant. Um eine solche größere Anlage reali- gungsverfahren für die geplante Anlage in Zusam-
sieren zu können, erfolgt ein Zusammenschluss eini- menarbeit mit einem erfahrenen Ingenieurbüro oder
ger landwirtschaftlicher Betriebe, welche eine Ge- Anlagenbauer abzuwickeln.
meinschaftsanlage betreiben wollen. Eine andere Ergänzend muss darauf hingewiesen werden, dass
Lösung ist die Großanlage mit einem jährlichen nicht alle rechtlichen Rahmenbedingungen bundes-
Durchsatz von beispielsweise 50.000 t Substrat, an der weit einheitlich Anwendung finden. Für den Einzel-
häufig deutlich über 20 Betriebe beteiligt sind. fall bedeutet dies, dass die jeweils geplante Biogasan-
Die Liste der denkbaren Anlagenvarianten ließe lage mit den vor Ort zuständigen Behörden ihr
sich lange fortsetzen. Dieser Tatbestand spiegelt sich „spezifisches“ Genehmigungsverfahren durchlaufen

Tabelle 7-4: Rechtliche Rahmenbedingungen für die Errichtung einer Biogasanlage

Baugesetzbuch - BauGB –
Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzverordnung – BauNVO)
Bauordnung der einzelnen Bundesländer (Landesbauordnung – BauO)
Verordnung über bautechnische Prüfungen – BauPrüfVO –
Feuerungsverordnung – FeuVO –
Gesetz zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen,
Geräusche, Erschütterungen und ähnliche Vorgänge (Bundes-Immissionsschutzgsetz - BlmSchG)
Gesetz zur Umsetzung der UVP-Änderungsrichtlinie, der IVU-Richtlinie und weiterer EG-Richtlinien zum Umweltschutz
Vierte Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionschutzgesetz (Verordnung über genehmigungsbedürftige Anlagen
– 4. BlmSchV)
Hygienevorschriften für nicht für den menschlichen Verzehr bestimmte tierische Nebenprodukte (EG-HygieneV)
Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Beseitigung von Abfällen
(Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz – KrW-/AbfG)
Gesetz über die Beseitigung von Tierkörpern, Tierkörperteilen und tierischen Erzeugnissen (Tierkörperbeseitigungsgesetz –
TierKBG)
Verordnung über die Verwertung von Bioabfallen auf landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich und gärtnerisch genutzten Flächen
(Bioabfallverordnung – BioAbfV)
Gesetz zur Ordnung des Wasserhaushaltes (Wasserhaushaltsgesetz – WHG)
Wassergesetz der Bundesländer (Landeswassergesetz – LWG sowie im Wasserschutzgebiet die Wasserschutzgebietsverordnung)
Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege (Bundesnaturschutzgesetz – BnatSchG)
Gesetz zur Sicherung des Naturhaushalts und zur Entwicklung der Landschaft (Landschaftsgesetz – LG)
Mineralölsteuergesetz (MinöStG)
Stromsteuergesetz (StromStG)
Quelle: Ratgeber für Genehmigungsverfahren bei landwirtschaftlichen Biogasanlagen, MUNLV

140
Rechtliche und administrative Rahmenbedingungen

muss. Damit die Genehmigung und Umsetzung der Die Düngeverordnung gibt zulässige Nährstoff-
geplanten Anlage möglichst zügig erfolgen kann, hat frachten an und in der Düngemittelverordnung ist ge-
sich der “Runde Tisch“ („Scoping Termin“) mit allen regelt, welche Substrate für die Aufbringung auf land-
relevanten Behörden in einem möglichst frühen Sta- wirtschaftlichen Flächen zugelassen sind. Darüber
dium der Anlagenplanung bewährt. Dies ist ein zu- hinaus ist es von Bedeutung, ob der gesamte Gärrest
sätzliches Argument für die Nutzung der Erfahrung ausschließlich auf betriebseigenen Flächen ausge-
von ausgewiesenen Spezialisten. bracht wird oder ob er auch auf betriebsfremden Flä-
Die folgenden Ausführungen zu den rechtlichen chen verwertet wird. Nicht jeder Gärrest darf in Ver-
und administrativen Rahmenbedingungen für Geneh- kehr gebracht werden.
migung und Betrieb von Biogasanlagen basieren auf Substratspezifische Kriterien der EU-HygieneV
EU- und nationaler Rechtsetzung. Exemplarisch wird und der Düngemittelverordnung sind zu berücksich-
an einigen Stellen auf die in Nordrhein-Westfalen tigen. Bei der Vergärung von Bioabfällen sind zusätz-
(NRW) gängige Genehmigungspraxis Bezug genom- lich die Schwermetallgrenzwerte der BioAbfV einzu-
men. halten.

7.2.1 Wesentliche Kriterien für die Anlagenge- 7.2.1.1 Der Standort der Anlage (Baugesetzbuch)
nehmigung
Bei vielen Projekten ist die Frage nach dem genehmi-
Aus der Vielzahl der zu berücksichtigenden Gesetze gungsfähigen Standort für die Anlage nicht unproble-
und Verordnungen können für die Einschätzung der matisch und sollte daher als erstes geklärt werden.
Realisierbarkeit des geplanten Projektes folgende vier Dabei geht es um die Frage, ob die geplante Anlage
Fragestellungen als „Leitfaden zur Beurteilung der beim landwirtschaftlichen Betrieb, in einem Gewerbe-
Genehmigungsfähigkeit“ herausgestellt werden: gebiet oder auf einer Sonderfläche errichtet werden
1. Standort der Anlage kann bzw. soll. In den meisten Fällen soll die Biogas-
2. Genehmigungsverfahren anlage bei einem landwirtschaftlichen Betrieb errich-
3. Hygienevorschriften und bauliche Anforderungen tet werden. Ein solcher Standort im Außenbereich hat
4. Ausbringung des Gärrestes wesentliche Vorteile für den Anlagenbetrieb. Daher
gilt es zu klären, ob die geplante Biogasanlage als pri-
Die systematische Zusammenstellung der Substrate, vilegiertes Vorhaben im Außenbereich genehmi-
die in der Biogasanlage vergoren werden sollen, bildet gungsfähig ist.
die Basis zur Beurteilung aller weiteren Fragestellun-
gen. Genehmigung der Biogasanlage als untergeordnete
Aus der in der Substratliste aufgeführten jährli- bzw. mitgezogene Nebenanlage
chen Tonnage der einzelnen Substrate bzw. der daraus Im Außenbereich kann eine Biogasanlage gemäß § 35
zu erwartenden energetischen Ausbeute lassen sich Abs. 1 Nr. 1 Baugesetzbuch als untergeordnete Neben-
Rückschlüsse auf die Standortanforderungen für die anlage oder als durch die Hauptanlage mitgezogene
geplante Anlage ziehen. privilegierte Anlage zulässig sein. D. h. die Biogasan-
Art, Menge und Herkunft der vorgesehenen Sub- lage muss dem landwirtschaftlichen Betrieb räumlich
strate sind entscheidend für die Frage nach dem Ge- und funktional zugeordnet sein. Sie darf nur einen
nehmigungsverfahren (Baurecht – BlmSch-Recht) und untergeordneten Teil der Betriebsfläche einnehmen.
beeinflussen darüber hinaus die bauliche Ausführung Hinsichtlich der räumlich funktionalen Zuord-
der geplanten Anlage. Es gelten entsprechend des un- nung bei Gemeinschaftsanlagen ist festgelegt wor-
terschiedlichen Hygienerisikos nach EU-Hygienever- den, dass es an der räumlichen Zuordnung der Bio-
ordnung (EU-HygieneV) sowie Bioabfallverordnung gasanlage zu dem Betrieb auch dann nicht fehlt, wenn
(BioAbfV) substratspezische Vorgaben für Behand- die mit dem Vorhaben zu verbauende Fläche an die
lung – Hygienisierung (70 °C, 60 Minuten), Sterilisie- Hoffläche angrenzt. In der Regel wird es ausreichen,
rung (133 °C, 3 bar, 20 Minuten) – und Verwertung wenn die beteiligten Betriebe eine gemeinsame
von Substraten einer Biogasanlage. Grenze haben.
Als vierter Aspekt muss die Verwertung des Gär- Weiterhin ist für die Genehmigungsfähigkeit zu
rests geklärt sein. Hier kommen die Anforderungen klären, ob neben der räumlichen Zuordnung Biogas-
des Düngemittelrechts zum Tragen. anlage – landwirtschaftlicher Betrieb auch die Eigen-
schaft der untergeordneten Nebenanlage gegeben ist.

141
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Dazu muss die Biogasanlage eine dem landwirtschaft- Kofermentanteils resultierenden Einkünfte nicht über-
lichen Betrieb dienende Funktion aufweisen. Diese wiegend zum Einkommen des Landwirtes beitragen.
leitet sich aus dem Umstand ab, dass die Gärrück- Für Biogas-Gemeinschaftsanlagen bedeuten die
stände im Sinne eines weitgehend geschlossenen o. g. Kriterien für eine untergeordnete Nebenanlage
Nährstoffkreislaufs auf den landwirtschaftlich ge- bzw. eine mitgezogene Privilegierung Einschränkun-
nutzten Flächen als Düngemittel verwertet werden. gen, die im Einzelfall mit der Genehmigungsbehörde
Eine dem landwirtschaftlichen Betrieb dienende zu diskutieren sind und ggf. zu der Notwendigkeit ei-
Funktion ist im Sinne des § 34 Abs. 1 Nr. 1 des Bauge- ner Genehmigung als selbstständige Anlage im Au-
setzbuches dann gegeben, wenn weniger als 50 % der ßenbereich führen (siehe Modellanlage 6).
erzeugten Energie in das öffentliche Netz eingespeist
wird. In diese Berechnung werden sowohl der erzeugte Genehmigung der Biogasanlage als selbständige
Strom als auch die erzeugte Wärme mit einbezogen. Anlage im Außenbereich
Für die Berechnung dieses Energieanteils wird nur In Einzelfällen können Biogasanlagen nach § 35 Abs. 1
die tatsächlich nutzbare Energie herangezogen. Insbe- Nr. 4 Baugesetzbuch als selbständige Anlage im Au-
sondere für die Wärme sind hier die oft nicht nutzba- ßenbereich zulässig sein. Erforderlich dafür ist, dass
ren Energiemengen von Bedeutung. Zusätzlich werden das betreffende Vorhaben notwendigerweise im Au-
von der tatsächlich verfügbaren Energie die Prozessen- ßenbereich auszuführen ist. Dies kann z. B. wegen zu
ergien (Wärme + Strom) abgezogen. Anhand der so er- erwartender nachteiliger Wirkung auf die Umgebung
mittelten Energiemenge wird der innerbetriebliche durch Emissionskonflikte und Lieferverkehr für Gülle
Nutzungsanteil errechnet. Werden mehr als 50 % von und andere Einsatzstoffe landwirtschaftlichen Ur-
diesem Energieanteil im Betrieb verwertet, ist der Privi- sprungs gegeben sein, wenn dadurch für andere Be-
legierungstatbestand erfüllt und die Anlage kann an reiche, wie z. B. Gewerbegebiete, unzumutbare Lärm-
dem geplanten Standort errichtet werden. oder Geruchsbeeinträchtigungen zu erwarten wären.
Eine Biogasanlage kann nicht nur bei landwirt- Die Frage nach der Genehmigungsfähigkeit des
schaftlichen Betrieben als untergeordnete Nebenan- Standortes wird in der Regel mit zunehmender Anzahl
lage zulässig sein, sondern auch bei gartenbaulichen der beteiligten Betriebe an der geplanten Biogasanlage
und forstwirtschaftlichen Betrieben und bei nach § 35 schwieriger. So werden von der Genehmigungsbe-
Abs. 1 Nr. 4 Baugesetzbuch ausnahmsweise im Au- hörde für große Gemeinschaftsanlagen auch Sonderflä-
ßenbereich privilegiert zulässigen Betrieben, wie z. B. chen im Außenbereich ausgewiesen, damit ein geneh-
einem Landgasthof. Aus Gründen der Wirtschaftlich- migungsfähiger Standort zur Verfügung steht. Die
keit sind die geplanten Anlagen aber häufig so groß Errichtung von Biogasanlagen in Gewerbegebieten ist
und leistungsstark, dass weit mehr als 50 % der er- grundsätzlich möglich, aber oft nicht gewollt.
zeugten Energie ins öffentliche Netz eingespeist wird.
Diese Anlagen können dann durch die mitgezogene Ausblick: Am 30. April hat der Deutsche Bundestag
Privilegierung im Außenbereich genehmigt werden. in der zweiten und dritten Beratung des von der
Diese setzt voraus, dass das zur Vergärung einge- Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Ge-
setzte Material überwiegend (mindestens 51 %) be- setzes zur Anpassung des Baugesetzbuches an
triebseigenen Ursprungs ist. Der Einsatz nicht be- EU-Richtlinien (Europarechtsanpassungsgesetz Bau
triebseigener Stoffe landwirtschaftlichen Ursprungs – EAG Bau) wichtige Änderungen auch für das
(z. B. Gülle, Rübenschnitzel, Kartoffelschlempe oder landwirtschaftliche Bauen beschlossen. Eine klare
Ausputzgetreide) bis zu einem Anteil von 49 % steht Verbesserung ist für die eigenständige baurechtliche
einer mitgezogenen Privilegierung nicht entgegen. Privilegierung von Biomasseanlagen im Außenbe-
Jedoch steht die Zugabe nicht betriebseigener Ko- reich bis 500 kWel erwirkt worden. Diese gilt für
fermente ohne landwirtschaftlichen Ursprung (z. B. Anlagen von Landwirten einschließlich gewerbli-
Speiseabfälle oder Inhalte von Fettabscheidern) einer chen Tierhaltungsbetrieben, von Forstwirten und
mitgezogenen Privilegierung nur dann nicht entge- Gartenbaubetrieben - soweit am Betriebsstandort
gen, wenn sie in unbedeutender Menge erfolgt: In ei- nur eine Biomasseanlage betrieben wird und die
nem vom Land NRW veröffentlichten Merkblatt wird Biomasse überwiegend aus dem eigenen Betrieb
„unbedeutende Menge“ mit < 20 % der eingesetzten stammt. Das vom Bundestag verabschiedete Gesetz
Gesamtsubstratmenge beziffert. wird dem Bundesrat voraussichtlich abschließend
Für die mitgezogene Privilegierung ist außerdem am 9. Juli vorgelegt und könnte daher schon im
ausschlaggebend, dass die aus der Vergärung dieses Sommer In-Kraft-treten.

142
Rechtliche und administrative Rahmenbedingungen

7.2.1.2 Genehmigungsverfahren als 10 t Abfall pro Tag zugeführt, muss das Genehmi-
gungsverfahren nach Bundes-Immissionsschutzge-
Ob die geplante Biogasanlage nach Baurecht oder setz durchlaufen werden. Die Fragestellung, ob Gülle
nach Bundes-Immissionsschutzgesetz genehmigt in diesem Zusammenhang als Abfall einzustufen ist,
wird, ergibt sich aus den in Abb. 7-1 aufgeführten Kri- wird in den Bundesländern unterschiedlich interpre-
terien und Grenzwerten. tiert.
In der 4. BImSchV, Anhang 1, werden Anlagen- Eine weitere Lesart dabei ist, dass der gesamte
grenzen aufgeführt, nach denen eine Zuordnung der Durchsatz (Wirtschaftsdünger, Abfall und eingesetzte
betreffenden Anlage zum durchzuführenden Geneh- nachwachsende Rohstoffe) landwirtschaftlicher Ko-
migungsverfahren erfolgt. Kleinere Anlagen können fermentationsanlagen bei einer Zuordnung zu einem
demnach nach Baurecht genehmigt werden, größere Genehmigungsverfahren zu berücksichtigen sei. Be-
nach Bundes-Immissionsschutzrecht. gründet wird dies damit, dass eine Mischung aus
Das erste Entscheidungskriterium ist die täglich Gülle und Abfall insgesamt rechtlich als Abfall anzu-
durchgesetzte Abfallmasse. Werden der Anlage mehr sehen sei.

Genehmigung einer landwirtschaftlichen Biogasanlage

Anlagen zur biologischen Behandlung (4. BlmSchV) von ja


nicht besonders überwachungsbedürftigen Abfällen
> 10 t/Tag

nein

Errichtung der Biogasanlage im Zusammenhang mit ja


einer genehmigungsbedürftigen Tierhaltungsanlage
z. B. > 2.000 Schweinemastplätze (4. BlmSchV)

nein
ja
Güllelagerkapazität > 2.500 m³ (4. BlmSchV)

nein

Feuerungswärmeleistung des BHKW > 1 MW ja


(4. BlmSchV)
nein

Lagerung nicht besonders überwachungsbedürftiger ja


Abfälle > 10 t (4. BlmSchV)

nein

Genehmigungsverfahren nach
Baugenehmigung
Bundes-Immissionsschutzgesetz

Abb. 7-1: Kriterien und Verfahren der Genehmigung einer Biogasanlage, Quelle: Ratgeber für Genehmigungsverfahren bei
landwirtschaftlichen Biogasanlagen, MUNLV

143
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Diese unterschiedliche Auslegung des Genehmi- 7.2.1.3 Hygienevorschrift und bauliche


gungsrechts durch die Bundesländer führt zu einer Anforderungen
gewissen Ungleichbehandlung von Anlagen. Um ei-
ner regional unterschiedlichen Genehmigungspraxis Aus der EU-Hygieneverordnung (EU-HygieneV) und
entgegen zu wirken, arbeiten einige Länderministe- der Bioabfallverordnung (BioAbfV) ergeben sich, sub-
rien an einer Standardisierung des Genehmigungsver- stratspezifisch, umfassende bauliche, verfahrenstech-
fahrens. Obgleich das Genehmigungsverfahren nach nische und organisatorische Vorgaben.
dem BlmSchG aufwändiger ist als die Genehmigung Für Substrate tierischer Herkunft sind die Vorga-
nach Baurecht, ist bei den heute überwiegend reali- ben der EU-HygieneV umzusetzen.
sierten größeren Biogasanlagen der höhere Bestands- Für Bioabfälle pflanzlicher Herkunft sowie für Kü-
schutz von nicht unerheblicher Bedeutung. chen- und Speiseabfälle (inklusive Abfall aus der Bio-
Das Genehmigungsverfahren nach Bundes-Immis- tonne und Speiseöl) sind die BioAbfV und ggf. das
sionsschutzgesetz wird unterteilt nach „vereinfach- Tierkörperbeseitigungsrecht umzusetzen.
ten“ (kleinen) und „förmlichen“ (großen) Verfahren. Die EU-HygieneV (Verordnung EG Nr. 1774/2002
Auch diese Unterscheidung wird an der täglich mit Hygienevorschriften für nicht für den menschli-
durchgesetzten Abfallmasse festgelegt. Die Abgren- chen Verzehr bestimmte tierische Nebenprodukte)
zung der Verfahren erfolgt bei 50 t Abfall Input pro wurde als Reaktion auf die BSE-Krise mit dem Ziel
Tag. konzipiert, tierische Nebenprodukte, die als genus-
Ein weiteres Kriterium für die Abgrenzung der Ver- suntauglich bewertet werden, nicht in die Futtermit-
fahren ist die Gesamtfeuerungswärmeleistung des/der telkette gelangen zu lassen.
BHKW-Module (> 1 MW). Darüber hinaus steht diese Zur Beurteilung, welche tierischen Nebenprodukte
Unterscheidung des Genehmigungsverfahrens auch im und auch Wirtschaftsdünger tierischer Herkunft in ei-
Zusammenhang mit der Anwendung des Umweltver- ner Biogasanlage verwertet werden dürfen, werden
träglichkeitsprüfungsgesetzes (UVPG). diese in Kategorien eingeteilt.
Die Gesamtfeuerungswärmeleistung des BHKW Diese Aufteilung der nicht für den menschlichen
ergibt sich aus der Summe der erzeugten Energie aus Verzehr bestimmten tierischen Nebenprodukte erfolgt
Wärme und Strom. Wird die Gesamtfeuerungswär- in drei Kategorien, woraus sich die anzuwendenden
meleistung eines BHKWs mit 1 MW beziffert, so ent- Behandlungsverfahren und Verwertungswege erge-
spricht dies bei einem elektrischen Wirkungsgrad von ben:
35 % einer elektrischen Leistung des BHKW von
350 kW. Kategorie 1-Material: spezifisches Risikomaterial mit
Soll die Biogasanlage im Zusammenhang mit einer BSE-Relevanz
genehmigungsbedürftigen Tierhaltungsanlage errich- → muss verbrannt oder nach Sterilisierung deponiert
tet werden, wird auch die Anlage nach dem Bun- werden.
des-Immissionsschutzgesetz zu genehmigen sein. Kategorie 2-Material: nicht BSE-relevantes, genus-
suntaugliches Tiermaterial aus Schlachthöfen und
Verarbeitungsbetrieben, Erzeugnisse aus Drittlän-
dern, Arzneimittel enthaltendes Tiermaterial sowie
Wirtschaftsdünger
→ darf nach Sterilisierung (133 °C, 3 bar, 20 min) und
Geruchsstoffmarkierung einer zugelassenen Biogas-
anlage (siehe unten im Text) zugeführt oder als orga-
nisches Dünge- oder Bodenverbesserungsmittel ein-
gesetzt werden.
Kategorie 3-Material: genusstaugliche tierische Er-
zeugnisse und Nebenprodukte wie Schlachtkörper-
teile, Eierschalen, Blut, Häute, Federn und Wolle so-
wie überlagerte Lebensmittel oder Fehlchargen
→ muss in einer nach EU-HygieneV zugelassenen
Biogasanlage eine Hygienisierung (70 °C, 60 min)
durchlaufen.

144
Rechtliche und administrative Rahmenbedingungen

Zu dem unter Kategorie 2 aufgeführten Begriff „Wirt- Grundsätzlich dürfen alle im Anhang 1 der Bio-
schaftsdünger“ zählt auch Gülle. Dazu gilt aber bis AbfV gelisteten Stoffe in der Biogasanlage eingesetzt
zum 31.12.2004 eine Übergangsregelung, welche den werden. Darüber hinausgehende Stoffe bedürfen der
Einsatz von Gülle unverändert ohne Sterilisierungs- gesonderten Zulassung durch die Genehmigungsbe-
und Hygienisierungsmaßnahmen zulässt. hörde.
Ob Gülle nach dem 31.12.2004 uneingeschränkt die Bioabfälle sind grundsätzlich vor einer Ausbrin-
Behandlungsverfahren des Kategorie 2-Materials er- gung oder Herstellung von Gemischen einer Behand-
fahren muss, wird derzeit noch kontrovers diskutiert. lung zuzuführen. Diese Behandlung muss die seu-
Küchen- und Speiseabfälle (auch die sogenannten chen- und phytohygienische Unbedenklichkeit des
Biotonnen-Inhalte, einschließlich gebrauchtem Spei- Substrates gewährleisten.
seöl) können als Kategorie 3-Material bis auf Widerruf Daraus ergeben sich folgende Anforderungen an
nach bundesdeutschem Recht in Biogasanlagen verar- Biogasanlagen:
beitet werden. Dabei ist es wichtig, dass diese Kü- - thermophile Betriebsweise des/der Fermenter bei
chen- und Speiseabfälle nur in Restaurants, Cate- einer Mindesttemperatur von 55 °C über einen
ring-Einrichtungen und Küchen (einschließlich Groß- zusammenhängenden Zeitraum von 24 h sowie
und Haushaltsküchen) anfallen dürfen. einer hydraulischen Verweilzeit im Reaktor von
Die EU-HygieneV legt folgende Zulassungsbedin- mindestens 20 Tagen oder
gungen für eine Biogasanlage fest: - thermische Vorbehandlung des/der eingesetzten
- Abstandsregelungen zwischen Biogasanlage und Substrate(s) (70 °C, 60 min) oder
tierhaltendem Betrieb, - thermische Nachbehandlung (70 °C, 60 min) oder
- Errichtung einer unumgehbaren Hygienisierungs- - Nachkompostierung des separierten Gärrückstan-
einrichtung. Werden bereits auf 133 °C erhitzte tieri- des.
sche Nebenprodukte oder an anderer Stelle Zur Überprüfung des Hygienisierungserfolges sind
hygienisiertes Kategorie 3-Material verarbeitet, Biogasanlagen einer direkten und einer indirekten
kann auf die Hygienisierung an der Anlage ver- Prozessprüfung zu unterziehen. Bei der direkten Pro-
zichtet werden, zessprüfung sollen definierte Keimträger in die An-
- Gerät zur Überwachung und Aufzeichnung der lage eingebracht werden. Nach entsprechender Ver-
Temperaturentwicklung während der Hygienisie- weilzeit werden diese entnommen und der
rung, Hygienisierungserfolg wird anhand der Reduktion
- ein Sicherheitssystem zur Vermeidung einer unzu- der Testorganismenpopulation durch ein zugelasse-
reichenden Erhitzung, nes Labor ermittelt. Da die Methodik dieser Prüfung
- Einrichtungen zur Reinigung und Desinfektion von noch nicht vollständig geklärt ist und nicht für den
Fahrzeugen und Behältern beim Verlassen der Bio- praktischen Einsatz bereitsteht, wird zurzeit von den
gasanlage, Genehmigungsbehörden von einer Nachweisführung
- Teilchengröße, Mindesttemperatur (70 °C, 60 Minu- abgesehen.
ten) und Mindestverweilzeit bei Hygienisierung, Dagegen wird die Nachweisführung der indirek-
- Aussetzen der Zulassung bei Nichteinhaltung der ten Prozessführung (Nachweis vorgegebener Tempe-
Zulassungsvoraussetzungen. ratur) eingefordert.
Für die praktische Umsetzung bedeutet dies für einen Behandelte Bioabfälle müssen eine Endprodukt-
Biogasanlagebetreiber, der zum Beispiel neben Gülle prüfung absolvieren. Dazu wird an einer Gärrest-
und Silomais Material der Kategorie 2 oder 3 einset- probe im Labor der phyto- und seuchenhygienische
zen möchte, den aufgeführten Anforderungskatalog Zustand anhand von Indikatorkeimen (Salmonella,
für die Biogasanlage umzusetzen. Ob die Zulassungs- Tomatensamen, Tabakmosaikvirus und Kohlher-
bedingungen ab 2005 auch schon bei Gülle umzuset- nie-Erreger) durchgeführt. Das Zeitintervall dieser
zen sind (s. Kategorie 2) wird noch diskutiert. Prüfung ist vom Anlagendurchsatz abhängig und
Die Vorgaben der Bioabfallverordnung (Bio- liegt in der Verantwortung des Betriebes.
AbfV) vom 21. September 1998 sind nur auf Biogas- Die Auswirkungen der Bioabfallverordnung auf
anlagen anzuwenden, in denen Bioabfälle vergoren die Ausbringung des Gärrestes sind in Unterpunkt 4
werden. beschrieben.
Die Untersuchungsmodalitäten (Prüforganismen
und -methodik) sind in Anhang 2 der BioAbfV zu-
sammengestellt.

145
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

7.2.1.4 Ausbringung des Gärsubstrates werden. Weiterhin dürfen im Betriebsdurchschnitt auf


Grünland nicht mehr als 210 kg Gesamtstickstoff je
In Abhängigkeit von den eingesetzten Substraten ist Hektar und auf Ackerland nicht mehr als 170 kg Ge-
die Gärrestverwertung unterschiedlichen Rechtsberei- samtstickstoff je Hektar ausgebracht werden.
chen unterworfen (Tabelle 7-5). Bei einer weitgehenden Kreislaufführung von
Nährstoffen durch vorwiegenden Einsatz von im
Tabelle 7-5: Regelungsbereich unterschiedlicher für die
landwirtschaftlichen Betrieb anfallenden Substraten
Gärrestverwertung anzuwendender Rechts- (Gülle, Festmist und auch auf (Stilllegungs-)Flächen
vorgaben
angebaute nachwachsende Rohstoffe) wird die Nähr-
stoffbilanz des Betriebes durch die Errichtung und
Rechtsvorgabe Betroffene Substrate
den Betrieb einer Biogasanlage nicht wesentlich beein-
nährstoffbezogene Regelungen flusst. Zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit der
Düngeverordnung alle Substrate Biogasanlagen werden jedoch häufig extern anfal-
Düngemittelverordnung alle Substrate, nur bei In-Ver- lende Kofermente zur Steigerung der Gasausbeute
kehr-Bringen
eingesetzt.
schadstoffbezogene Regelungen
In NRW sind dies häufig energiereiche Geflügelex-
BioAbfV alle Bioabfälle, Gärreste mit kremente. Durch deren Einsatz wird dem Betrieb eine
Bioabfall als Kofermente
erhebliche Menge an Phosphor zugeführt. Bei hohen
Regelungen in Bezug auf die Produkthygiene P-Gehalten der landwirtschaftlichen Nutzflächen des
EU-HygieneV Substrate tierischen Betriebes kann daraus eine innerbetriebliche Verwert-
Ursprungs
barkeit von nur einem Teil des Gärrests resultieren.
Düngemittelverordnung alle Substrate, nur bei
In-Verkehr-Bringen Sofern sich für die geplante Kofermentationsanlage
BioAbfV alle Bioabfälle, Gärreste mit auf Grund der Nährstofffrachten die Notwendigkeit
Bioabfall als Kofermente des Abgebens von Gärsubstrat ergibt, muss geprüft
werden, ob das Gärsubstrat in Verkehr gebracht wer-
den darf oder ob nur eine sogenannte „Eigenverwer-
Düngeverordnung tung“ auf betriebseigenen Flächen erfolgen darf.
Mit der Düngeverordnung werden die Grundsätze
der guten fachlichen Praxis beim Düngen durch Defi- Düngemittelverordnung
nition der pflanzenbaulich sachgerechten Düngemit- Die Düngemittelverordnung beinhaltet die Zulassung
telanwendung unter Berücksichtigung des Umwelt- und Kennzeichnung von Düngemitteln, Natur- und
schutzes konkretisiert. Hilfsstoffen. Organische Abfälle zur Verwertung im
Düngemittel sind zeitlich und mengenmäßig so Bereich der landwirtschaftlichen Düngung dürfen nur
auszubringen, dass ihre Nährstoffe von den Pflanzen angewandt werden, wenn sie als Sekundärrohstoff-
weitestgehend ausgenutzt und damit Nährstoffverlu- dünger zugelassen sind.
ste bei der Bewirtschaftung sowie damit verbundene Sie dürfen gewerbsmäßig aber nur in Verkehr ge-
Einträge in die Gewässer weitestgehend vermieden bracht werden, wenn sie im Hinblick auf die Verursa-
werden. chung von Krankheiten bei Mensch und Tier durch
Neben diesen allgemeinen Regeln zur guten fachli- Übertragung von Krankheitserregern und Schäden an
chen Praxis in der Landwirtschaft sind für die An- Pflanzen, Pflanzenerzeugnissen oder Böden durch
wendung von Wirtschaftsdüngern tierischer Herkunft Verbreitung von Schadorganismen unbedenklich sind
und Sekundärrohstoffdüngern besondere Regelungen (§ 1 Abs. 2 DüMV).
gültig. Durch den Abschnittes 3a der Düngemittelverord-
Gülle, Jauche, Geflügelkot und stickstoffhaltige Se- nung werden Düngemitteltypen für Sekundärroh-
kundärrohstoffdünger sind auf unbestelltem Acker- stoffdünger definiert und Vorgaben für die Kenn-
land unverzüglich einzuarbeiten. Weiterhin dürfen zeichnung gegeben. Die Typenzulassung ist
mit diesen Stoffen auf Ackerland nach der Ernte der allgemeingültig, d. h. es sind alle Produkte, die einen
Hauptfrucht nicht mehr als 40 kg Ammoniumstick- Düngemitteltyp erfüllen, verkehrsfähig. Darüber hin-
stoff oder 80 kg Gesamtstickstoff je Hektar ausge- aus enthält die Düngemittelverordnung Anforderun-
bracht werden. In der Zeit vom 15. November bis zum gen an die Art und Kennzeichnung von Natur- und
15. Januar des folgenden Jahres dürfen die vorge- Hilfsstoffen. Zur Aufbereitung von Sekundärrohstoff-
nannten Düngemittel grundsätzlich nicht ausgebracht düngern dürfen ausschließlich die in Anhang 1, Ab-

146
Rechtliche und administrative Rahmenbedingungen

schnitt 3a, Spalte 5 DüMV aufgeführten Ausgangsma- Tabelle 7-6: Grenzwerte für Schwermetalle in Gärrück-
terialien eingesetzt werden. ständen nach BioAbfV
Die Düngemitteltypen sind beschrieben durch
Element [mg/kg TS]
- Typenbezeichnung, Maximal zulässige
- Mindestgehalt an Nährstoffen, Aufbringungsmenge
Pb Cd Cr Cu Ni Hg Zn
- Typenbestimmende Bestandteile, Nährstofffor-
20 t TS/(ha · 3a) 150 1,5 100 100 50 1 400
men und -löslichkeiten,
30 t TS/(ha · 3a) 100 1 70 70 35 0,7 300
- Bewertung und weitere Erfordernisse,
- Zusammensetzung und Art der Herstellung,
- Besondere Bestimmungen. tration zu Grunde gelegt. Damit wird häufig eine
Ein typischer Düngemitteltyp für Gärrückstände aus Ausbringung ermöglicht.
der Kofermentation ist der organische NPK-Dün- Bei der Genehmigung von Biogasanlagen ist bei
ger-flüssig. geplanter Kofermentation von Bioabfällen außerdem
darauf zu achten, dass vorgesehene Aufbringungsflä-
Ausblick: chen nach BioAbfV auch die entsprechenden Boden-
Am 04.12.2003 wurde die neue Düngemittelverord- grenzwerte einhalten (Tabelle 7-7).
nung verabschiedet und trat umgehend In-Kraft.
Danach hat sich der Tatbestand des „In-Ver- Tabelle 7-7: Schwermetall-Grenzwerte für Böden nach der
kehr-Bringens“ von Gärresten, insbesondere bei Ge- BioAbfV [mg/kg TM]
meinschaftsanlagen, erheblich verbessert. Durch
Bodenart Cd Bb Cr Cu Hg Ni Zn
den Abgleich mit der Bioabfallverordnung hat eine
differenzierte Aufnahme von Düngemitteltypen zur Ton 1,5 100 100 60 1 70 200
Düngemittelverordnung genehmigungsrechtlich für (1a) (150a)

Eindeutigkeit bei der Gärrestverwertung und damit Lehm 1 70 60 40 0,5 50 150


für Erleichterung im Genehmigungsverfahren ge- a. bei einem pH-Wert < 6
sorgt.
EU-HygieneV
Für Biogasanlagen, in denen außer Wirtschaftsdünger
keine weiteren Substrate tierischer Herkunft vergoren
Bioabfallverordnung werden, brauchen die Genehmigungsbehörden vor
Die Bioabfallverordnung (BioAbfV) regelt die Auf- Ort die strengen Produktkriterien der EU-HygieneV
bringung von Bioabfällen – auch in Mischungen mit nicht zu übernehmen.
Wirtschaftsdüngern – auf landwirtschaftlich, forst- Für Anlagen, welche andere der EU-HygieneV un-
wirtschaftlich und gärtnerisch genutzten Böden. terworfene tierische Nebenprodukte einsetzen, gelten
Anhang 1 der BioAbfV umfasst abschließend eine spezielle Grenzwerte hinsichtlich der Seuchenhy-
Auflistung aller für die Verwertung auf Flächen giene.
grundsätzlich geeigneten Bioabfälle sowie minerali- Vor einem beabsichtigten In-Verkehr-Bringen müs-
schen Zuschlagstoffe. sen Gülle, verarbeitete Gülle und verarbeitete Gülle-
Sofern in einer Biogasanlage Bioabfälle vergoren produkte nach EU-HygieneV einer Hitzebehandlung
werden, müssen die auf landwirtschaftlichen Flächen (70 °C, 60 min, oder vergleichbare, noch festzulegende
ausgebrachten Gärreste Schwermetallgrenzwerte und Bedingungen) unterzogen werden. Sie müssen
maximal zulässige Ausbringmassen in Tonnen Tro- - frei von Salmonellen,
ckenmasse pro ha innerhalb von drei Jahren einhalten - frei von Enterobacteriaceae und
(Tabelle 7-6). - zur Verringerung Sporen bildender Bakterien
Oftmals besitzen Wirtschaftsdünger tierischer Her- und der Toxinbildung behandelt worden sein.
kunft hohe Gehalte an den essentiellen Spurennähr- In der Konsequenz würde dies bedeuten, dass der
stoffen Cu und Zn. Bei Kofermentation von Wirt- Gärrest vor einem beabsichtigten In-Verkehr-Bringen
schaftsdüngern und Bioabfällen überschreitet der eine Hygienisierung durchlaufen müsste, da bei
Gärrest deshalb oft die Schwermetall-Grenzwerte. mesophiler Vergärung die im Wirtschaftsdünger vor-
In diesem Fall wird üblicherweise in Abstimmung handenen Darmbakterien zwar vermindert werden,
mit der zuständigen Fachbehörde (z. B. Landwirt- jedoch nicht das von der EU geforderte Grenzwert-
schaftskammer) der Stoffstrom und nicht die Konzen- niveau erreichen.

147
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Im bundesdeutschen Kontext ist die Auslegung Genehmigungsverfahren


des Begriffs „In-Verkehr-Bringen“ umstritten; so wird Auf Grund eines Substrateinsatzes von knapp 9 t pro
düngemittelrechtlich die Abgabe innerhalb von Ge- Tag wird, wie auch bei allen anderen Kriterien gemäß
nossenschaften oder sonstiger Personenvereinigun- Tabelle 7-1, keiner der Grenzwerte für ein Genehmi-
gen dem gewerbsmäßigen In-Verkehr-Bringen gleich- gungsverfahren nach dem Bundesimmissionsschutz-
gestellt. Dies hätte für Biogasgemeinschaftsanlagen gesetz überschritten: die Anlage kann nach Baurecht
zur Konsequenz, dass – unbeschadet einer Kofermen- genehmigt werden.
tation weiterer tierischer Nebenprodukte – hier eine
Hygienisierung vorzusehen ist. Auf Ministerium- Hygienevorschriften und bauliche Anforderungen
sebene ist nicht abschließend geklärt, ob künftig bei Die Genehmigungsbehörde wird hinsichtlich der
Gemeinschaftsanlagen eine hygienisierende Behand- Gülle-Vergärung von der in der EU-HygieneV einge-
lung vorzusehen ist. Von Tierärzten wird angeführt, räumten Möglichkeit Gebrauch machen können, den
dass durch das Schließen von Infektionskreisläufen Gülle-Einsatz von Hygienisierungsauflagen zu ent-
bei dem überbetrieblichen Wirtschaftsdüngereinsatz koppeln.
ein höheres seuchenhygienisches Risiko vorliegt. Von
Ökonomen wird auf die hohen Kosten einer solchen Ausbringung des Gärrestes
Behandlung verwiesen. Die Nährstoffe aus Rindergülle fallen ohnehin im Be-
Deutlich wird, dass derzeit für Bundesländer und trieb an. Darüber hinaus angebaute Silage wird auf
Genehmigungsbehörden noch Interpretationsspiel- Stilllegungsflächen und gegebenenfalls durch Zukauf
raum bei den Hygienevorgaben der EU-Verordnung bereitgestellt. Bei Zukauf ist die Düngebilanz im Vor-
vorhanden ist. So liegt es derzeit im Ermessen der Ge- feld der Genehmigung zu überprüfen.
nehmigungsbehörde, bei Gemeinschaftsanlagen eine Sofern kein In-Verkehr-Bringen des Gärrests vor-
Zuordnung der Flächen aller beteiligter Betriebe zu gesehen ist, müssen die Produktkriterien der EU-Hy-
der Anlage vorzunehmen. gieneV nicht eingehalten werden.

7.3.2 Modellanlage 2 – Einzelbetriebliche


Anlage mit Mastschweinehaltung 160 GV,
7.3 Genehmigungsbeispiele NaWaRo-Einsatz

7.3.1 Modellanlage 1 – Einzelbetriebliche Die hier vorgestellte Anlage soll mit Schweinegülle,
Anlage mit Rinderhaltung 120 GV, Maissilage und Zukauf-Roggen betrieben werden.
NaWaRo-Einsatz
Standort der Anlage
Diese Biogasanlage wird an einem rindviehhaltenden Die hier geplante betriebseigene Kofermentationsan-
landwirtschaftlichen Betrieb errichtet. Neben der Rin- lage ist als mitgezogene Anlage auf Grund der Stoff-
dergülle werden Mais- und Grassilage zur Vergärung ströme als privilegiertes Bauwerk im Außenbereich
eingesetzt. genehmigungsfähig. Auch kann auf Grund des höhe-
ren Wärmebedarfes eines schweinehaltenden Betrie-
Standort der Anlage bes (hier besonders Sauen und Ferkelaufzuchtbe-
Auf Grund der zu erwartenden energetischen Aus- triebe) möglicherweise bereits die Forderung nach
beute von ca. 55 kW elektrisch erfüllt dieses Beispiel über 50-%iger Nutzung von Wärme und Strom inklu-
unter Berücksichtigung von Prozessenergie (ther- siv der Prozessenergien als Privilegierungsgrundlage
misch und elektrisch) die Bedingung, dass mehr als erfüllt sein.
50 % der erzeugten Energie im Betrieb verbraucht
werden. Damit steht der Privilegierung dieses Bau- Genehmigungsverfahren
vorhabens im Außenbereich als untergeordnete Ne- Die Anlage kann nach Baurecht genehmigt werden.
benanlage nichts entgegen.
Sollte diese Energiebilanz dennoch kritisch ausfal- Hygienevorschriften und bauliche Anforderungen
len, ist die mitgezogene Privilegierung und somit eine Die Genehmigungsbehörde wird hinsichtlich der
Genehmigung im Außenbereich in jedem Fall gege- Gülle-Vergärung von der in der EU-HygieneV einge-
ben. räumten Möglichkeit Gebrauch machen können, den

148
Rechtliche und administrative Rahmenbedingungen

Gülle-Einsatz von Hygienisierungsauflagen zu ent- gen, die keinen Bioabfall vergären, die für Bioabfall in
koppeln. der 4. BImSchV genannten Anlagendurchsätze ange-
setzt. Die Durchsatzgrenze von 10 t/d wird in diesem
Ausbringung des Gärrests Fall überschritten, sodass in NRW ein vereinfachtes
Bei dieser betriebseigenen Anlage ist davon auszuge- BImSch-Genehmigungsverfahren zu durchlaufen ist.
hen, dass die Nährstoffe aus Schweinegülle und Mais-
silage auf den zum Betrieb gehörenden Flächen aus- Hygienevorschriften und bauliche Anforderungen
gebracht werden können. Durch den als NaWaRo Da es sich um eine Biogasgemeinschaftsanlage han-
eingesetzten P-reichen Roggen ist eine pflanzenbe- delt, kann bei strenger Auslegung der Vorgaben der
darfsgerechte und standortangepasste Versorgung EU-HygieneV und der DüngemittelV von einem
und Aufbringung der anfallenden Nährstoffe zu prü- In-Verkehr-Bringen des Gärrests ausgegangen wer-
fen. Der Eigenverwertung des insgesamt anfallenden den. In diesem Fall ist das gesamte Gärgut zu hygieni-
Gärrests nach DüngeV steht nichts entgegen. sieren. Von Seiten der Genehmigungsbehörden wird
jedoch oftmals versucht, zwischen der Notwendigkeit
7.3.3 Modellanlage 3 – Gemeinschaftsanlage von Hygieneauflagen und ökonomischen Zwängen
mit Rinderhaltung 250 GV und Mastschwei- abzuwägen. Sind nur wenige Betriebe an der gemein-
nehaltung 160 GV und NaWaRo-Einsatz schaftlich betriebenen Anlage beteiligt, werten dies
einige Genehmigungsbehörden nicht als In-Ver-
Die hier angesetzten Rinder- und Schweinegüllemen- kehr-Bringen, so dass in diesem Fall Hygienisierungs-
gen stehen für eine geplante Gemeinschaftsanlage, die auflagen entfallen können.
i.d.R. als GbR oder GmbH betrieben wird. Als weitere
Substrate sollen Mais- und Grassilage, also nachwach- Ausbringung des Gärrestes
sende Rohstoffe eingesetzt werden. Bei Gemeinschaftsanlagen ist es notwendig, das Gär-
substrat auf den Flächen aller beteiligten Betriebe wie-
Standort der Anlage der auszubringen, um eine pflanzenbedarfsgerechte
Bei der zu erwartenden elektrischen Leistung der An- und standortangepasste Aufbringung der anfallenden
lage von ca. 230 kW ohne Wärmeverwendung ist Nährstoffe zu gewährleisten. Sofern die Genehmi-
nicht davon auszugehen, dass mehr als 50 % der er- gungsbehörde von einem In-Verkehr-Bringen des
zeugten Energie im Betrieb verbraucht werden. Es ist Substrates ausgeht, sind die Produktkriterien der
der Tatbestand der mitgezogenen Privilegierung zu EU-HygieneV einzuhalten.
prüfen. Auf Grund der Forderung, dass 50 % der ein-
gesetzten Biomasse von dem Betrieb stammen sollen, 7.3.4 Modellanlage 4 – Genossenschaftsanlage
an dem die Anlage steht, könnte diese Anlage bei dem mit Rinderhaltung 2000 GV
Rinderbetrieb errichtet werden. Dem steht die in der
Regel schlechtere Nutzungsmöglichkeit der anfallen- Die hier vorgestellte Anlage ist stellvertretend für ei-
den Wärme entgegen. Im vorliegenden Modellfall nen Genossenschaftsbetrieb, wie er in den neuen Bun-
wird aus Gründen der Ausnutzung anfallender desländern anzutreffen ist. Es werden ausschließlich
Wärme die Anlage auf dem Schweine haltenden Be- Wirtschaftsdünger und Futterreste vergoren.
trieb errichtet.
Grundsätzlich sollte mit der Genehmigungsbe- Standort der Anlage
hörde geprüft werden, inwieweit die Standorte als Da die 36.000 t Rindergülle zuzüglich der anfallenden
eine Gemeinschaft gesehen werden und die Kriterien Futterreste von dem Betrieb stammen, von dem die
untergeordneter Anlagen schwerer wiegen, als die Anlage errichtet werden soll, ist zumindest der Tatbe-
strenge Zuordnung zu dem Ort des Anfalls der Bio- stand der mitgezogenen Privilegierung gegeben. So-
masse. Es gibt Einzelfälle, in denen diese „pragmati- mit steht der Errichtung der Anlage im Außenbereich
sche Sichtweise“ für zwei bis drei beteiligte Betriebe bei dem großen Rinderbetrieb aus Sicht des Baugeset-
realisiert wurde. zes nichts im Wege.

Genehmigungsverfahren Genehmigungsverfahren
Sehr unterschiedlich wird in einzelnen Bundeslän- In NRW würde die Anlage auf Grund ihrer Durch-
dern die Zuordnung zu einem Genehmigungsverfah- satzleistung und der länderinternen Lesart der
ren entschieden. In NRW wird auch bei Biogasanla- 4. BImschV einer BImSch-Genehmigung bedürfen. Da

149
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

der Tierhaltungsbetrieb selbst genehmigungspflichtig Sofern einer der Tierhaltungsbetriebe selbst genehmi-
nach BImSchG (Tierplatzzahlen, Güllelagerkapazität) gungspflichtig nach BImSchG (Tierplatzzahlen, Gülle-
ist, kann die geplante Biogasanlage als Nebenanlage lagerkapazität) ist, kann die geplante Biogasanlage als
zum vorhandenen Betrieb genehmigt werden. Nebenanlage zum vorhandenen Betrieb genehmigt
werden.
Hygienevorschriften und bauliche Anforderungen
Die Genehmigungsbehörde wird hinsichtlich der Gülle- Hygienevorschriften und bauliche Anforderungen
Vergärung von der in der EU-HygieneV eingeräumten Da es sich um eine Biogasgemeinschaftsanlage han-
Möglichkeit Gebrauch machen können, den Gülle-Ein- delt, kann bei strenger Auslegung der Vorgaben der
satz von Hygienisierungsauflagen zu entkoppeln. EU-HygieneV und der DüngemittelV von einem
In-Verkehr-Bringen des Gärrest ausgegangen werden.
Ausbringung des Gärrests In diesem Fall ist das gesamte Gärgut zu hygienisie-
Es ist davon auszugehen, dass der Betrieb auch vor Er- ren. Von Seiten der Genehmigungsbehörden wird je-
richtung der Biogasanlage mit den jetzt verwerteten doch oftmals versucht, zwischen der Notwendigkeit
Güllemengen umgehen und diese nach DüngeV stand- von Hygieneauflagen und ökonomischen Zwängen
ort- und pflanzenbedarfsgerecht auf landwirtschaftli- abzuwägen. Sind nur wenige Betriebe an der gemein-
chen Flächen verwertet hat. Durch die Vergärung der schaftlich betriebenen Anlage beteiligt, werten dies
Gülle ist keine Änderung des Nährstoffaufkommens einige Genehmigungsbehörden nicht als In-Ver-
oder der Nährstoffzusammensetzung der Gülle zu er- kehr-Bringen, so dass in diesem Fall Hygienisierungs-
warten. Somit sind hinsichtlich der Nährstofffrachten auflagen entfallen können.
keine zusätzlichen Überlegungen für die Umsetzbarkeit
der Anlage notwendig. Für die Düngeplanung ist aller- Ausbringung des Gärrestes
dings zu berücksichtigen, dass sich die Stickstoffverfüg- Bei Gemeinschaftsanlagen ist es notwendig, das Gär-
barkeit in der Gülle durch die anaerobe Behandlung substrat auf den Flächen aller beteiligten Betriebe wie-
merklich erhöht. der auszubringen, um eine pflanzenbedarfsgerechte
und standortangepasste Aufbringung der anfallenden
7.3.5 Modellanlage 5 – Gemeinschaftsanlage Nährstoffe zu gewährleisten. Sofern die Genehmi-
mit Rinderhaltung 520 GV und Mastschwei- gungsbehörde von einem In-Verkehr-Bringen des
nehaltung 320 GV, NaWaRo-Einsatz Substrates ausgeht, sind die Produktkriterien der
EU-HygieneV einzuhalten.
Auch bei Modellanlage 5 handelt ist sich um eine
Gemeinschaftsanlage. Die Anlage soll mit rund 7.3.6 Modellanlage 6 – Gemeinschaftsanlage
13.000 t/a Rinder- und Schweinegülle betrieben wer- mit 520 GV Rinderhaltung und 320 GV
den. Als Kofermente sollen Mais- und Grassilage so- Mastschweinehaltung, Einsatz von NaWa-
wie 500 t Roggen pro Jahr eingesetzt werden. Ros und Abfällen

Standort der Anlage Bei dieser Anlage wollen drei Betriebe gemeinsam
Für diese Anlage gilt in Analogie zu Beispiel 3, dass eine 500 kW-Biogasanlage betreiben. Als Substrate
zu prüfen ist, ob die Anlage als „mitgezogen“ privile- sind die anfallende Gülle der Betriebe (ca. 13.000 t/a)
giert für einen Standort im Außenbereich genehmi- sowie 1.700 t/a Maissilage und 1.500 t/a Roggen vor-
gungsfähig ist. Es sind wieder die Kriterien der funk- gesehen. Zur Steigerung der Methanausbeute sollen
tionalen und räumlichen Zuordnung sowie des 1.000 t/a Fettabscheiderfett (EAK-Schlüssel-Nr. 02 02
untergeordneten Charakters auch hinsichtlich des Be- 04, Fleisch- und Fischverarbeitung) sowie 3.000 t/a
triebseinkommens zu durchleuchten. Bei der Unter- Speisereste vergoren werden.
stellung von drei beteiligten Anlagen wird dies wohl
im Einzelfall zu differierenden Stellungnahmen der Standort der Anlage
Genehmigungsbehörden führen. Damit diese Anlage als privilegiertes Bauwerk im Au-
ßenbereich erstellt werden kann, ist die Frage nach
Genehmigungsverfahren der mitgezogenen Privilegierung zu prüfen. Die Nut-
In NRW würde die Anlage auf Grund ihrer Durch- zung von mehr als 50 % der anfallenden Energie im
satzleistung und der länderinternen Lesart der Betrieb ist auszuschließen. Zwar ließe sich die räum-
4. BImSchV einer BImSch-Genehmigung bedürfen. lich funktionale Zuordnung zu einem der Betriebe

150
Rechtliche und administrative Rahmenbedingungen

darstellen, jedoch wird auch die Fragestellung nach Ausbringung des Gärrestes
dem untergeordneten Charakter der Anlage für den Bei Gemeinschaftsanlagen ist es notwendig, das Gär-
landwirtschaftlichen Betrieb kritisch zu durchleuch- substrat auf den Flächen aller beteiligten Betriebe wie-
ten sein. Aus oben genannten Gründen wird eine der- der auszubringen, um eine pflanzenbedarfsgerechte
artige Anlage wahrscheinlich als selbständige Anlage und standortangepasste Aufbringung der anfallenden
im Außenbereich gemäß § 35, Abs. 1, Nr. 4 des Bauge- Nährstoffe zu gewährleisten.
setzbuches die Genehmigung erlangen müssen. Alter- Sofern die Genehmigungsbehörde von einem
nativ ist ein Standort im Gewerbegebiet bzw. die In-Verkehr-Bringen des Substrates ausgeht, sind die
Ausweisung einer Sonderfläche anzustreben. Insbe- Produktkriterien der EU-HygieneV einzuhalten.
sondere bei diesen Voraussetzungen für die Standort- Auf Grund der vergorenen Bioabfälle (Fettab-
bestimmung der Biogasanlage ist es für einen zügigen scheiderfett, Küchen- und Speiseabfälle) sind die
Fortgang der Planung sehr wichtig, die beteiligten Schwermetallgrenzwerte der BioAbfV gültig.
Fachbehörden und politischen Vertreter frühzeitig in Die Anforderungen der EU-HygieneV gelten für
die Anlagenplanung einzubeziehen, um die mögliche das Fettabscheiderfett.
Genehmigungsstrategie festzulegen. Die Nährstoffbilanz des Betriebes ist zu überprü-
fen, allerdings werden nur ca. 15 bis 20 % N- und
Genehmigungsverfahren P-reiches Substrat aus externen Quellen zugeführt.
Auf Grund des Einsatzes von ca. 4 000 t/a Bioabfall Dies sind einerseits die sehr nährstoffreichen Speise-
wird diese Anlage in allen Bundesländern auf Grund reste, zum anderen der Roggen, sofern er extern an-
des eingesetzten Abfalls BImSch-genehmigungs- fällt, also nicht in dem Betrieb selbst erzeugt wird.
pflichtig.

Hygienevorschriften und bauliche Anforderungen


Fettabscheiderfett (EAK-Schlüssel-Nr. 02 02 04,
Fleisch- und Fischverarbeitung) ist ein nach BioAbfV
zugelassenes Substrat. Nach EU-HygieneV kann es
Kategorie 2 (genussuntauglich) oder Kategorie 3 (ge-
nusstauglich) zugeordnet werden. Die entsprechen-
den Behandlungsvorgaben (Sterilisierung, Hygieni-
sierung) sind einzuhalten.
Speisereste entsprechen der EU-Bezeichnung „Kü-
chen- und Speiseabfälle“, die der Kategorie 3 zuge-
ordnet sind. Nach BMU-Expertenmeinung sind die-
sen Küchen- und Speiseabfällen auch die „Abfälle aus
der Biotonne“ zuzuordnen. Diese Abfallgruppe
wurde aus dem Regelungsgefüge der EU-HygieneV
herausgelöst und der nationalen Rechtsetzung unter-
stellt. Demnach sind hier weiterhin die Vorgaben der
BioAbfV hinsichtlich Betriebsweise und Anlagenüber-
prüfung anzuwenden.

151
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

7.4 Literaturverzeichnis Mit Übergangsverordnungen:


Verordnung (EG) Nr. 809/2003 der Kommission vom 12.05.2003
/7-1/ Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirt- betreffend Übergangsmaßnahmen gem. der Verord-
schaft und Verbraucherschutz des Landes Nord- nung (EG) 1774/2002 des Europäischen Parlaments
rhein-Westfalen: Ratgeber für Genehmigungsverfahren und des Rates hinsichtlich der Verarbeitungsstandards
bei landwirtschaftlichen Biogasanlagen, (2002) für Material der Kategorie 3 und Gülle, die in Kompo-
/7-2/ Kaltschmitt, M.; Weidele, T.; Scheuermann, A.; Thrän, stieranlagen verwendet werden (ABl. L 117 v.
D.; Scholwin, F.; Dilger, M.; Falkenberg, D.; Nill, M.; 13.05.2003, S. 10-11) und
Witt, J.: Monitoring zur Wirkung der Biomasseverord- Verordnung (EG) Nr. 810/2003 der Kommission vom 12.05.2003
nung auf Basis des Eneuerbare-Energien-Gesetz. End- betreffend Übergangsmaßnahmen gem. der Verord-
bericht des IE gGmbH zum Forschungs- und Entwick- nung (EG) 1774/2002 des Europäischen Parlaments
lungsvorhaben 201 41 132 des BMU und des UBA, und des Rates hinsichtlich der Verarbeitungsstandards
(2003) für Material der Kategorie 3 und Gülle, die in Biogasan-
lagen verwendet werden (ABl. L 117 v. 13.05.2003, S.
12-13)
Rechtsquellen (gegliedert nach Kapitelaufbau): Düngemittelgesetz (DüngMG) – BGBl I 1977, S. 2134, neugefasst
durch Bek. V. 04.12.2003, BGBl I, S. 2373
Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) - BGBl I, 1999, S. 2633 v.
Düngemittelverordnung (DüngMV) – neugefasst durch Bek. V.
07.12.1999, Gesetz aufgeh. durch Art. 4, Abs. 1 G. v.
04.08.1999, BGBl I, S. 1758, zuletzt geändert am
29.03.2000, BGBl I, S. 305 m. W. v. 01.04.2000
26.11.2003, BGBl I, S.
Biomasseverordnung (BiomasseV) – BGBl I, 2001, S.1234
Düngeverordnung (DüngeV) – BGBl I, 1996, S. 118, zuletzt geän-
Baugesetzbuch (BauGB) – Neugefasst durch Bek. Vom
dert durch Art. 1. V.V. 14.02.2003, BGBl I, S. 235
27.08.1997, BGBl I S. 2141, zuletzt geändert durch Art.
12 G.v. 23.07.2002, BGBl I, S. 2850
Baunutzungsverordnung (BauNVO) – neugefasst durch Bek. V.
23.01.1990, BGBl I, S. 133, zuletzt geändert durch Art. 3.
G. v. 22.04.1993; BGBl I, S. 466
Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) – neugefasst durch
Bek. V. 26.09.2002, BGBl I, S. 3830
Verordnung über genehmigungsbedürftige Anlagen (4. BIm-
SchV) – BGBl I, 1974, S.495, Neuord. Aufgeh. Durch §3
V.v. 24.07.1985, BGBl I, S. 1586 mit Wirkung v. 01.11.1985
Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetz (UVPG) – neugefasst
durch Bek. V. 05.09.2001, BGBl I, S. 2350, zuletzt geän-
dert durch Art. 2 G. v. 18.06.2002, BGBl I, S. 1314
Technische Anleitung Luft (TA Luft) – GMBl, 27.02.1986 S. 95,
Neufassung Gmbl., 24.07.2002, Nr. 25/29
Verordnung über das Europäische Abfallverzeichnis, Abfallver-
zeichnis-Verordnung (AVV) BGBL I 2001, S. 3379
Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (KrW-/AbfG) – BGBl I,
1994, S. 2705, zuletzt geändert durch Art. 69, G, v.
21.08.2002, BGBl I, S.3322
Tierkörperbeseitigungsgesetz (TierKBG) – neugefasst durch Bek.
V. 11.04.2001, BGBl, S. 523, zuletzt geändert durch Art.
18, G. v. 25.06.2001, BGBl I, S. 1215
Viehverkehrsverordnung (ViehVerkV) – neugefasst durch Bek.
V. 24.03.2003, BGBl I, S. 381
Futtermittelgesetz (FuttMG) – neugefasst durch Bek. V.
25.08.200, BGBl I, S. 1358, zuletzt geändert durch Art. 1,
Abs. 1, G. v. 08.08.2002, BGBl I, S. 3316
Bioabfallverordnung (BioAbfV) – BGBl I, 1998; S.2955, zuletzt
geändert durch Art. 3, V.v. 25.04.2002, BGBl I, S. 1488
Verordnung (EG) Nr. 1774/2002 des Europäischen Parlaments
und des Rates vom 3. Oktober 2002 mit Hygienevor-
schriften für nicht für den menschlichen Verzehr
bestimmte tierische Nebenprodukte (EG-Hygiene-VO-
Abl L 273 vom 10.10.2002, S. 1-95)

152
8
Qualität und Verwertung
des Gärrestes 8
8.1 Veränderungen der Substrateigen- ren Abbaugrad der organischen Substanz zu rechnen
schaften durch den Gärprozess (vgl. Tabelle 8-1).
Neben den tierart- und haltungssystemspezifi-
Die Zusammensetzung der vergorenen Biomasse hin- schen Parametern haben jedoch auch prozessbedingte
sichtlich der darin enthaltenen organischen Substanz, Gärverlaufsparameter entscheidenden Einfluss auf
des Stickstoffgehaltes und der Stickstoffform sowie die Abbaurate und den Abbaugrad der organischen
weiterer Nähr- und Schadstoffe ist von der Lager- Substanz. In diesem Zusammenhang sind insbeson-
dauer, der Herkunft und Zusammensetzung des Aus- dere die Parameter Temperatur und Verweilzeit des
gangssubstrates und von den Gärverlauf bestimmen- Gärgutes im Fermenter sowie die Raumbelastung zu
den Parametern abhängig (z. B. Temperatur, nennen /8-1/.
Raumbelastung). Tabelle 8-1 gibt einen Überblick über Stoffkenn-
Durch den Vergärungsprozess wird der organi- werte von vergorenem Wirtschaftsdünger bzw.
sche Trockensubstanzgehalt des Ausgangssubstrates Gülle-Substrat-Mischungen, die in Labor- und Praxis-
um ca. 24-80 % vermindert (vgl. Tabelle 8-1), da ein untersuchungen erhoben wurden.
Großteil der Kohlenstoffverbindungen der organi- Die Vergärung mindert auch die Viskosität, die
schen Trockensubstanz (oTS) in Methan (CH4) und „Zähigkeit“ von Gülle, insbesondere die der Rinder-
Kohlendioxid (CO2) abgebaut und als technisch ver- gülle. Dazu trägt maßgeblich die Verminderung des
wertbares Gas (Biogas) energetisch genutzt wird. Trockensubstanzgehaltes, aber auch der Abbau der
Der Abbaugrad der organischen Substanz von Schleimstoffe bei. Weiterhin wird die Viskosität von
Wirtschaftsdüngern hängt von verschiedenen Parame- Gülle durch die darin befindlichen „Gasbläschen“
tern ab. Dabei spielt die Tierart eine entscheidende (Kohlendioxid und Methan) bestimmt. Durch die Ver-
Rolle. So kann bei Rindergülle von einem Abbaugrad gärung werden diese Gase aus der Flüssigkeit freige-
von durchschnittlich 30 % (Milchvieh) bis 40 % (Mast- setzt, und damit auch die Viskosität verringert.
vieh) ausgegangen werden, bei Schweinegülle von Weiterhin werden die geruchsaktiven Substan-
40 % bis 50 % und bei Hühnergülle werden sogar zen und die organischen Säuren vermindert. Der typi-
durchschnittliche Abbaugradleistungen von 45 % bis sche „Güllegeruch“ und die Geruchsintensität werden
65 % gemessen. Die niedrigeren Abbaugrade bei der somit weitgehend eliminiert /8-1/. Die Reduktion der
Rinder- bzw. Milchviehgülle im Vergleich zu den an- organischen Säuren trägt sowohl zur Verminderung
deren Tierarten ist auf den höheren Rohfaseranteil im des Geruches als auch zur Verringerung der Verät-
Futter und in der Folge auf einen höheren Rohfaserge- zung von Pflanzen bei.
halt im Dünger zurückzuführen. Zudem weisen Infolge des Abbaus der organischen Substanz wird
Schweine- und Hühnergülle einen höheren Fett- und auch ein Teil des organisch gebundenen Stickstoffs in
Kohlenhydratgehalt auf. Sie haben deshalb im Ver- die Ammoniumform (Ammoniumcarbonat) über-
gleich zum Flüssigmist von Rindern einen höheren führt. Daraus resultiert eine Erhöhung des Ammoni-
Gehalt an abbaubarer Energie. umanteils im Gärrest von ca. 5–10 % bei Gülle. Wird
Beim zusätzlichem Einsatz von nachwachsenden Stallmist vergoren, kann sich der Ammoniumanteil
Rohstoffen ist im Vergleich zum Wirtschaftsdünger von verdoppeln.
Nutztieren mit höheren Abbauraten und einem höhe- Der pH-Wert unvergorener Gülle liegt, bedingt
durch deren hohe Pufferkapazität, um den Neutral-

153
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Tabelle 8-1: Stoffkennwerte von Gärrest unterschiedlicher Ausgangssubstrate (erweitert nach /8-1/)

Abbau org. Abbau org. Anteil NH4-N


Substrat pH-Wert Autor
Substanz [%] Säuren [%] an Nges. [%]

Wirtschaftsdünger
Schweinegülle 54 83 70 7,7 Nach /8-1/
Schweinegülle 40 76 72
Schweinegülle, separiert 73 7,9
Milchviehgülle, separiert 24 68 50 7,9
Rindergülle 30 47
Rindergülle, separiert 63 8,3
Bullengülle 52 74 8,0
Hühnergülle 67 85 8,2
Rinder- und Schweine-Festmist (Biobetrieb) 48 71 7,5 /8-2/
Wirtschaftsdünger + NaWaRo
Gemisch aus Silomaissilage, Sonnenblu-
mensilage, Wiesengrassilage und Bullen- 80 58-64 7,8 /8-3/
flüssigmist

punkt bzw. im schwach alkalischen Bereich. Nach der baus der Trockenmasse erhöht sich, wie beim Stick-
Methangärung ist eine Erhöhung des pH-Wertes im stoff, die Nährstoffkonzentration leicht.
Gärrest auf 8 oder 8,5 zu verzeichnen. Dies hat Ein- Der Gehalt an Schwefel wird durch den Fermenta-
fluss auf die Ammoniakverdunstung aus dem vergo- tionsprozess reduziert, da Schwefel in Form von
renen Substrat: Schwefelwasserstoff gasförmig mit dem Biogas aus
Bei einem pH-Wert um 7,0 liegt der anorganische dem Gärsubstrat entweicht. Schwefelwasserstoff ist
Stickstoffanteil in der Gülle nahezu ausschließlich als als Gasbestandteil im Biogas jedoch unerwünscht, da
Ammoniumstickstoff vor, der nicht gasförmig entwei- es u. a. zu Korrosionen am BHKW führen kann. In der
chen kann. Mit steigendem pH-Wert wird das Ammo- überwiegenden Anzahl der Biogasanlagen wird das
nium in Ammoniak umgewandelt. Der Ammoniakan- Biogas daher durch eine biologische Entschwefelung
teil in der Gülle nimmt also zu, wohingegen der (vgl. Kapitel 5.1 Gasaufbereitung) gereinigt. Die Ent-
Ammoniumanteil proportional dazu abnimmt. Bei ei- schwefelung bewirkt, dass ein Großteil des im Biogas
nem pH-Wert von 8,0 beträgt der Ammoniakanteil gelösten Schwefelwasserstoffes durch die angesie-
etwa 20 %. Erhöhte Ammoniakverluste während der delten Schwefelbakterien zu elementarem Schwefel
Lagerung und vor allem nach dem Ausbringen des umgewandelt und somit in reiner Nährstoffform im
Gärrestes können die Folge sein (vgl. Kapitel 8.3). Gärsubstrat verbleibt, so dass sich der Gesamt-Schwe-
Die Gesamtstickstoffgehalte werden durch den fel-Anteil im Substrat nur wenig reduziert.
Fermentationsprozess nicht vermindert, durch den Die Höhe der Schadstoffkonzentrationen im Gär-
Abbau der Trockensubstanz und damit der Gesamt- rest werden im Wesentlichen durch die verwendeten
masse erhöht sich der Anteil des Gesamtstickstoffge- Substrate bestimmt (vgl. Kapitel 4 Beschreibung aus-
haltes in der Frischmasse des Gärsubstrates leicht. gewählter Substrate).
Die weiteren wertgebenden Inhaltsstoffe des Gär- Schwermetalle, die keinem biologischen Abbau
restes Phosphor, Calcium, Kalium und Magnesium unterliegen, reichern sich wegen des Abbaus organi-
werden durch den biologischen Prozess in ihrer scher Substanz wie die Nährstoffe etwas an. Probleme
Masse nicht verändert. Wie beim Stickstoff wird auch treten dann im Genehmigungsrecht auf. Da in der
ein Teil des Phosphors in die anorganische (besser BioAbfV die Grenzwerte für Schwermetalle auf die
pflanzenverfügbare) Form überführt. Kalium und Trockensubstanz bezogen werden (mg/kg TS), kann
Magnesium liegen in Wirtschaftsdüngern ohnehin sich bei einem Abbau der organischen Substanz von
überwiegend gelöst und leicht pflanzenverfügbar vor, 50 % die Schwermetall-Konzentration verdoppeln,
so dass keine nennenswerten Veränderungen durch ohne dass sich die Gesamtmenge verändert (vgl. Ka-
den Gärprozess zu erwarten sind. Aufgrund des Ab- pitel 7) /8-5/.

154
Qualität und Verwertung des Gärrestes

Über den Abbau von organischen Schadstoffen gen Verweilzeit immer noch bis zu rund 10 % der
wie Dioxinen, Furanen, polychlorierten Biphenylen Bakterien wiederfinden. Werden zwei Fermenter hin-
etc. in Biogasanlagen ist wenig bekannt. Untersuchun- tereinander angeordnet, steigt diese Keimreduktion
gen in Abwasser-Anaerobanlagen lassen erwarten, bereits auf 99 %. Eine unvollständige Abtötung ist oft-
dass der Abbau dieser Stoffe in Biogasanlagen nicht mals nur auf die ungünstige Aufenthaltszeit-Vertei-
signifikant beschleunigt wird. lung im Reaktor zurückzuführen.
Von besonderer Bedeutung ist weiterhin die hygie- Als ein Vertreter der Pilze ist der Erreger der Kohl-
nische Unbedenklichkeit des Gärrestes. Dies gilt ins- hernie (Plasmodiophora brassicae) ins Untersu-
besondere, wenn Infektionskreisläufe durchbrochen chungsspektrum der Bioabfallverordnung aufgenom-
werden müssen. men worden. Bei der indirekten Prozessprüfung wird
Zur Elimination phyto- und seuchenhygienisch re- der Erreger auch unter mesophilen Bedingungen und
levanter Organismen ist für Substrate tierischen Ur- kurzen Einwirkzeiten in hohem Maße inaktiviert.
sprungs nach EU-Recht (vgl. Kapitel 7) eine Hygieni- Das Infektionspotenzial verschiedener Wurmeier
sierungs- (70 °C) oder sogar Sterilisierungseinheit und -larven wird ebenfalls im mesophilen Bereich be-
(133 °C) vorzusehen. reits innerhalb von wenigen Tagen und unter thermo-
Eine keimabtötende Wirkung auf das Substrat tritt philen Bedingungen innerhalb von wenigen Stunden
jedoch auch im Gärreaktor selbst auf. Sie ist abhängig weitgehend zerstört.
von der Aufenthaltszeit des Substrates, der Betrieb- Die Überlebensdauer von Enteroviren unter anae-
stemperatur und von physikalisch-chemischen Bedin- rob-thermophilen Bedingungen ist sehr unterschied-
gungen im Fermenter. Bei vollständig durchmischten lich und reicht, je nach Organismus, von mehreren
Fermentern besteht die Möglichkeit, dass ein Teil des Minuten bis zu mehreren Wochen. Auch phytopatho-
neu in den Reaktor eingetragenen Substrates sogleich gene Viren besitzen unter anaeroben Bedingungen
wieder ausgetragen wird. Dadurch ist es möglich, eine hohe Tenazität. So wird der Tabak-Mosaik-Virus
dass pathogene Keime zu kurz im Fermenter verblei- als Einlegeprobe in Keimträgern unter Hygienisie-
ben, um abgetötet zu werden. Sie werden dann mit rungsbedingungen der Bioabfallverordnung nicht
dem Gärrest ausgetragen und können bei landwirt- hinreichend abgetötet. Dies gilt auch für andere phy-
schaftlicher Verwertung Pflanzenkrankheiten (Phy- topathogene Viren.
tohygiene) verursachen, von Wildtieren aufgenom- Die Milieubedingungen Exoenzymgehalt, Säure-
men werden, mit dem Futter zu den Nutztieren gehalt und Redoxpotenzial bei der Vergärung wirken
gelangen oder direkt über die Nahrung später wieder in stärkerem Maß abtötend oder stark hemmend auf
zum Menschen zurückgeführt werden (Seuchenhy- Pathogene als das Fehlen von Sauerstoff (Anaerobie).
giene) /8-6/. Besonders hygienisierend wirken die Prozessbedin-
Das Temperaturniveau, bei welchem der Vergä- gungen der Hydrolyse, die bei leicht saurem pH-Wert
rungsprozess abläuft, hat den wesentlichen Einfluss und gleichzeitig hohen Konzentrationen an Exoenzy-
auf die Absterberate von Pathogenen. men stattfindet, wodurch pathogene Keime und Un-
Pflanzensamen (z. B. Hirse- und Tomatensamen) krautsamen effizient angegriffen werden.
besitzen unter anaeroben, insbesondere auch hydroly- Nach /8-6/ sind hinsichtlich der Hygienisierungs-
tischen Bedingungen eine geringe Überlebensfähig- wirkung Pfropfenstromfermenter oder Reaktorkaska-
keit. In mesophilen, einstufigen Anlagen kommt es in- den vorteilhaft, da sichergestellt wird, dass das ge-
nerhalb einiger Tage zu einer Keimverzögerung und samte Gärgut in ausreichendem Maße den
damit innerhalb der durchschnittlichen Verweilzeit im hygienisierenden Bedingungen ausgesetzt ist. In ei-
Fermenter zu einem Absterben der Samen. In thermo- nem einstufigen Reaktor mit gutem Pfropfenstrom-
philen Anlagen sowie unter den hydrolytischen Be- verhalten bzw. in Serie geschalteten Reaktoren lässt
dingungen im Zweistufenprozess erfolgt das Abster- sich auch im mesophilen Temperaturbereich eine wei-
ben rascher. testgehende Hygienisierung erreichen; nur bei sehr
Seuchenhygienisch bedenkliche Bakterien (z. B. wenigen, sehr resistenten Erregern müssen Einschrän-
Salmonellen) werden unter mesophilen Bedingungen kungen gemacht werden.
in der Regel innerhalb weniger Tage um 90 % dezi- Oftmals unterschätzt, aber auch wenig erforscht,
miert. Unter thermophilen Bedingungen beträgt die ist bislang das Infektionsrisiko durch Pflanzenschäd-
Dauer bis zu ihrer 90-%igen Elimination wenige Stun- linge im Gärrest. Bei der Kofermentation von Abfällen
den. Dennoch können sich im Fermenter unter meso- pflanzlichen Ursprungs (Haushalt, Garten, Kom-
philen Betriebsbedingungen (35 °C) auch nach 20 Ta- mune) ist davon auszugehen, dass die Rohstoffe einen

155
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

hohen Gehalt keimfähiger Unkrautsamen aufweisen. Diese Ergebnisse zeigen, dass das Behandlungs-
Diese können bei ungeeigneter Behandlung zu einer verfahren „anaerobe Vergärung“ Ammoniakemissio-
zusätzlichen Verunkrautung der Kulturflächen füh- nen nicht vermindern kann. Nach Aussagen des For-
ren. schungsberichtes traten die Emissionen jedoch
Grundsätzlich zu berücksichtigen ist, dass ein hy- überwiegend während der Ausbringung auf und kön-
gienisch unbedenklich aus dem Fermenter austreten- nen somit durch die Wahl der Ausbringtechnik und
der Gärrest durch Kurzschlussströmungen bei der La- des Zeitpunktes wirksam beeinflusst werden (vgl. Ka-
gerung durchaus wieder neu mit Pathogenen belastet pitel 8.4 und 8.5).
werden kann.
Weitere Hinweise zu Hygienisierungsanforderun- 8.2.2 Klimarelevante Emissionen
gen an bestimmte Ausgangssubstrate bzw. Hygieni-
sierungsanforderungen vor einer Weiterverwendung Hinsichtlich des Einflusses verschiedener Flüssig-
des Gärrestes sind in Kapitel 7 zusammengestellt. mist-Behandlungsverfahren auf den Umfang gasför-
miger Emissionen wurde ein großflächig angelegter
Versuch durchgeführt /8-8/. Die Ergebnisse der Un-
8.2 Konsequenzen für die Lagerung des tersuchungen können den Tabellen 8-3 und 8-4 ent-
Gärrestes nommen werden.
In Bezug auf die Minderungswirkung klimarele-
Bei der Lagerung von Wirtschaftsdüngern kommt es vanter Emissionen (CH4, N2O) verschiedener Verfah-
zu Emissionen von klimarelevanten Gasen wie Me- ren der Behandlung von Milchviehflüssigmist und
than (CH4) und Lachgas (N2O) sowie zu Emissionen Schweineflüssigmist in der Verfahrenskette „Lage-
von Ammoniak (NH3) und Geruchsstoffen. rung“ und „Ausbringung“ zeigt die Biogaserzeugung
die beste Wirkung.
8.2.1 Ammoniakemissionen Wie den Tabellen 8-3 und 8-4 und Tabelle 8-2 wei-
ter zu entnehmen ist, senkt die Biogaserzeugung die
Im Zuge der Fermentation steigt der Ammonium- klimarelevanten Gesamt-Emissionen im Vergleich zu
anteil im Gärrest an und führt zu einem Anstieg des unbehandeltem Flüssigmist um bis zu 60-75 %.
pH-Wertes. Hierdurch wird die Umwandlung von Dieses Emissionsreduktionspotenzial der aufge-
Ammonium zu Ammoniak gefördert. Dies bedeutet, führten klimarelevanten Gase CH4 und N2O ist je-
dass während der Lagerung das Ammoniakemis- doch überwiegend auf eine Verminderung der
sionspotenzial aus dem Gärrest ansteigt. Methanemissionen aus dem Gärrest um bis zu 75 %
Weiterhin wird ein Großteil des Trockensubstanz- zurückzuführen (vgl. Tabelle 8-3 und 8-4).
gehaltes durch den Vergärungsprozess reduziert, so Die Methanbildung aus vergorener Gülle wird
dass eine emissionsmindernde Schwimmschichtbil- durch den anaeroben Prozess erheblich verringert, da
dung, wie sie bei der Lagerung unvergorener Gülle zu bereits durch die Bildung des Biogases im Fermenter
beobachten ist, nur noch eingeschränkt möglich ist. ein Teil der organischen Substanz des Gärsubstrates
Besteht der Gärrest z. B. allein aus vergorener von Bakterienkulturen metabolisiert wurde und diese
Gülle, so weist dieser nach Untersuchungen von somit im Lagerbehälter als potenzieller Reaktionsbau-
/8-7/ zwischen 21 und 64 % höhere Ammoniakemis- stein nicht mehr in vollem Umfang zur Verfügung
sionen als unvergorene Gülle auf. Andere Untersu- steht. Der Grad der Verminderung von Methan-
chungen zeigten keine Verminderung der Ammonia- emissionen hängt somit entscheidend von dem
kemissionen durch den Biogasprozess gegenüber Abbaugrad der organischen Substanz und damit ein-
unbehandeltem Flüssigmist, jedoch wurde in vielen hergehend auch von der Verweildauer des Ausgangs-
Fällen eine vergleichbare freigesetzte Ammoniak- substrates im Fermenter ab. So konnte in verschiede-
menge festgestellt. nen Untersuchungen gezeigt werden, dass Gärreste
In einem Forschungsprojekt der Universität für mit einer kurzen Fermentationsphase, d.h. einer ge-
Bodenkunde, Wien, /8-8/ wurden die Emissionen ringen Verweilzeit im Fermenter mehr CH4 emittieren
von Ammoniak, Lachgas und Methan während der als Gärreste mit längerer Verweilzeit im Fermenter.
Lagerung und nach der Ausbringung von Milchvieh- Weiterhin ist es sogar denkbar, dass sich die
und Schweineflüssigmist unter praxisnahen Bedin- CH4-Emissionen aus dem Gärrest im Vergleich zu un-
gungen untersucht. Ergebnisse des Projektes sind in behandelter Gülle erhöhen können, wenn durch eine
Tabelle 8-2 aufgeführt. sehr kurze Verweildauer das Substrat gerade mit

156
Qualität und Verwertung des Gärrestes

Tabelle 8-2: NH3-, CH4-, N2O- und klimarelevante Emissionen während der Lagerung und nach der Ausbringung von Milch-
vieh- und Schweinegülle (gerundet nach /8-8/)

NH3 CH4 N2O GHGa


Behandlung
[g/m3] % [g/m3] % [g/m3] % [% CO2 Äq.]

Milchviehgülle unbehandelt 227 100 4.047 100 24 100 100


Vergärung 230 101 1.345 33 31 130 41
Schweinegülle unbehandelt 211 100 866 100 56 100 100
Vergärung 263 125 217 25 77 138 80
a. GHG = greenhouse gas emissions = klimarelevante Emissionen

Tabelle 8-3: NH3-, CH4-, N2O- und klimarelevante Emissionen während der Lagerung und nach der Ausbringung von Milch-
viehflüssigmist (gerundet nach /8-8/)

NH3 CH4 N2O GHGa


Behandlung
[g/m3] % [g/m3] % [g/m3] % [% CO2 Äq]

unbehandelt 227 100 4.047 100 24 100 100


Separiert 403 178 2.363 58 29 120 63
Vergärung 230 101 1.345 33 31 130 41
Strohdecke 320 141 4.926 122 53 220 130
Belüftung 423 186 1.739 43 54 227 58
a. GHG = greenhouse gas emissions = klimarelevante Emissionen

Tabelle 8-4: NH3-, CH4-, N2O- und klimarelevante Emissionen während der Lagerung und nach der Ausbringung von
Schweineflüssigmist (gerundet nach /8-8/)

NH3 CH4 N2O GHGa


Behandlung
[g/m3] % [g/m3] % [g/m3] % [% CO2 Äq]

unbehandelt 211 100 866 100 56 100 100


Separiert 314 149 249 29 41 74 51
Vergärung 263 125 217 25 77 138 80
Strohdecke 254 121 906 105 168 298 199
Belüftung 728 345 1.328 153 559 995 28
a. GHG = greenhouse gas emissions = klimarelevante Emissionen

Methanbildnern angeimpft ist, und es bereits wieder Andernfalls ist mit erheblichen Methanenergiever-
aus dem Reaktor ausgeschleust wird und in das Gär- lusten und Atmosphärenbelastungen zu rechnen.
restlager gelangt /8-9/.
Auf Basis mehrjähriger Untersuchungen gilt daher Weiterführende Untersuchungsergebnisse zur Emis-
die allgemeine Empfehlung für Anlagenbetreiber: sionsminderung verschiedener Abdeckungsvarianten
für vergorene Biogasgülle haben gezeigt, dass der
- die Verweilzeit bei Rindergülle sollte 28 bis 35 Effekt der Biogasbehandlung allein schon deutliche
Tage und bei Schweinegülle 25 Tage nicht unter- Einsparungseffekte für klimarelevante Gasemissionen
schreiten. während der Lagerung im Vergleich zu unbehandel-
- bei der Kofermentation mit Energiepflanzen tem Milchviehflüssigmist ermöglicht /8-8/ (vgl. Ta-
wird für Mais eine hydraulische Verweilzeit von belle 8-5).
41 bis 44 Tagen und bei Kleegras von 45-47 Laut den Versuchsergebnissen sollte bei der Aus-
Tagen empfohlen. wahl von Behälterabdeckungen für einen Gärrest-

157
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Tabelle 8-5: Kumulierte CH4-, NH3-, N2O- und klimarelevante Gasemissionen (GHG) während der Lagerung von Milchvieh-
flüssigmist gemessen im Winter und im Sommer (gerundet nach /8-8/)

Winter Experiment Sommer Experiment


Behandlung
CH4 NH3 N2O GHG CH4 NH3 N2O GHG
[g m-3] [g m-3] [g m-3] [kg CO2eq. m-3] [g m-3] [g m-3] [g m-3] [kg CO2eq. m-3]

Unbehandelt mit nat. Schwimm-


164 73 44 17 3591 111 49 91
decke
Unbehandelt mit Abdeckung
142 52 38 15 2999 60 59 81
(Holzdeckel)
nach Vergärung 111 62 40 15 1154 223 72 47
nach Vergärung mit Strohab-
115 50 40 15 1192 126 76 49
deckung
Biogas mit Stroh und zusätzli-
81 49 41 14 1021 78 61 41
chem Holzdeckel

lagerbehälter nicht auf eine Strohabdeckung zurück- Schon aus Untersuchungen zum N2O-Emissionsver-
gegriffen werden, da diese keine CH4-Emissions- halten von unbehandeltem gelagertem Flüssigmist
minderungsmaßnahme ist. Wenn der Gärrestzufluss kommt der Temperatur eine erhebliche Bedeutung zu
dann auch noch von oben in das Gärrestlager erfolgt, /8-12/.
wie es bei einem Überlaufmechanismus üblich und Die Ergebnisse aus Tabelle 8-5 unterstreichen den
gängige Praxis ist, so wird die Schwimmschicht bzw. angeführten Temperatureinfluss auch bei vergorenem
-decke zerstört und es kann vermehrt z. B. Methan, Flüssigmist. So ist der Umfang der Lachgasemissio-
das aus der „Restgärung“ im Lagerbehälter entstan- nen aus Gärrestlagerung im Winter mit dem aus der
den ist, austreten. Daher sollte auf jeden Fall die Eig- Lagerung unbehandelten Flüssigmistes mit natürli-
nung einer Lagerbehälterabdeckung im Hinblick auf cher Schwimmdecke vergleichbar.
einen Emissionsminderungseffekt geprüft werden. Im Sommer hingegen sind weitaus höhere Emis-
Eine „gasdichte“ Abdeckung des Lagerbehälters sionen aus Gärrestlagerung als im Winter zu verzeich-
hat nicht nur den Vorteil, gasförmige Emissionen er- nen, weiterhin übersteigt der Umfang der Emissionen
heblich zu vermindern, sondern ermöglicht zusätz- aus Gärrestlagerung im Sommer den aus unbehandel-
lich, im Lagerbehälter gebildetes Biogas aufzufangen tem Flüssigmist um bis zu 50 %.
und zu verwerten. Um Schadgasemissionen weitgehend zu vermei-
Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass den, muss auch bei der Lagerung von vergorener
der Biogasprozess die Methanemissionen erheblich Gülle aus Biogasanlagen darauf geachtet werden, die
vermindert. Bei der Lagerung des Gärrestes sollten je- Güllelagerbehälter unbedingt abzudecken. Bei einem
doch folgende Punkte beachtet werden: zweistufigen Fermentationsprozess (vgl. Kapitel 3)
- Dimensionierung des Fermenters im Hinblick auf dient hierzu der an das gasführende System ange-
eine ausreichend lange Verweildauer in Abhängig- schlossene zweite Fermenter (sog. „Nachfermenter“).
keit von der Substratzusammensetzung
- Steigerung des Abbaugrades durch geeignete Maß-
nahmen
- Geeignete, besser „gasdichte“ Abdeckung des
Lagerbehälters.
Hinsichtlich der Lachgasemissionen zeigen verschie-
dene Untersuchungen sehr unterschiedliche Ergeb-
nisse. So kann sowohl eine Verringerung als auch eine
Zunahme der emittierten Lachgasmenge aus dem
Gärrest im Vergleich zu unbehandeltem Flüssigmist
beobachtet werden /8-10/, /8-11/.

158
Qualität und Verwertung des Gärrestes

8.3 Konsequenzen für die Der Effekt der verringerten Ätzwirkung spielt eine
Düngewirkung des Gärrestes eher untergeordnete Rolle. Verätzungen treten meist
nur dann auf, wenn frisch ausgeschiedene Gülle auf
Beim Einsatz von Gärresten sind, wie auch beim Ein- Pflanzen ausgebracht wird, denn unmittelbar nach
satz von unbehandelten Wirtschaftsdüngern, gemäß der Ausscheidung steigen die Gehalte der dafür ver-
der DüngeVO folgende Grundsätze besonders zu be- antwortlichen organischen Säuren. Wenn Rohgülle
achten: mehrere Monate gelagert wurde, sind Verätzungen
- Ausbringung mit geeigneter Technik zur Vermei- bei der Ausbringung nicht zu erwarten.
dung von Nährstoffverlusten, Das C/N-Verhältnis im Gärrest verengt sich in-
- unverzügliche Einarbeitung auf unbestellten Flä- folge der Methangärung entsprechend dem Ausfau-
chen in den Boden, lungsgrad von etwa 9:1 auf ca. 5-6:1 bei Flüssigmist
- keine Anwendung, wenn der Boden nicht aufnah- bzw. 15:1 auf 7:1 bei Festmist /8-13/, /8-2/. Dies be-
mefähig ist (schneebedeckt, tiefgefroren, wasserge- wirkt eine geringere Stickstofffestlegung im Boden
sättigt), und folglich eine etwas bessere N-Verfügbarkeit bei
- nach Ernte der Hauptfrucht Anwendung nur bis in der Anwendung des Gärrestes im Pflanzenbau.
Höhe von 80 kg Gesamt-N oder 40 kg Ammo-
nium-N je ha auf im Herbst zu bestellende Flächen Modellbetrachtungen zur N-Wirkung
bzw. zur Strohdüngung, Die Auswirkungen auf die Stickstoffverfügbarkeit
- keine Ausbringung in der Zeit vom 15. November sind in den Tabellen 8-6 und 8-7 modellhaft dargestellt
bis 15. Januar. (nach /8-19/). In die Überlegungen und Annahmen
Die Höhe der Düngergaben ist unter Berücksichti- wurden die Ergebnisse von /8-15, /8-13/, /8-16/,
gung des Nährstoffbedarfes der anzubauenden /8-17/ sowie /8-18/ einbezogen.
Fruchtart, der Wirksamkeit der anzuwendenden Dün-
ger, der Nachwirkung vorangegangener Düngemaß- Modellbetrachtung 1
nahmen sowie der Nährstoffversorgung des Bodens
zu bemessen. Tabelle 8-6 zeigt die Stickstoffverfügbarkeit von unver-
gorener (RG) und vergorener Rindergülle, die oberflächig
8.3.1 Verfügbarkeit und Nährstoffwirkung von (RGv) bzw. mit Schleppschläuchen (RGvS) ausgebracht
Stickstoff wird sowie von unvergorener Rindergülle, die zur Ver-
meidung von Ammoniakverlusten unmittelbar nach
Die durch den Abbau organischer Feststoffe verrin- der Ausbringung eingearbeitet wird (RGe).
gerten Trockensubstanzgehalte bedingen eine gleich- Es wird vereinfachend angenommen, dass sich der
mäßigere Struktur sowie eine geringere Teilchengröße Stickstoffgehalt von Rindergülle während der Vergä-
im Gärrest. rung und der Lagerung nicht verändert (Abdeckung
Für die Düngewirkung sind folgende Veränderun- des Güllelagerbehälters). Der Anteil des Ammo-
gen des Gärrestes von Bedeutung: nium-N am Gesamt-N beträgt 50 % bei Rohgülle und
- verbesserte Fließfähigkeit, 55 % bei vergorener Gülle. Angenommen wird weiter,
- Geringere Ätzwirkung auf Pflanzen durch den dass in allen Varianten die gleiche Stickstoffmenge
Abbau organischer Säuren, (160 kgN/ha) ausgebracht wird.
- Verringerung des C/N-Verhältnisses und daraus Unter der Annahme, dass die Ammoniakverluste
folgend bei oberflächig ausgebrachter, unvergorener Rindergülle
- eine etwas bessere, kurzfristige Düngewirkung (RG) 40 % betragen und 10 % des org. gebundenen
Die bessere Fließfähigkeit bewirkt weniger Probleme Stickstoff im Ausbringungsjahr mineralisiert werden,
beim Umpumpen, Homogenisieren und Ausbringen ist von einer Stickstoffverfügbarkeit im Anwendungs-
der Gülle. Dies fällt besonders bei der zur Minderung jahr von 56 kg bzw. 35 % des Gesamt-N auszugehen.
der Ammoniakemissionen notwendigen anspruchs- Fünf Jahre nach der Ausbringung (Annahme: Minera-
vollen Gülle-Applikationstechnik (Schleppschläuche, lisation des organisch gebundenem Stickstoff im Jahr
Schleppschuh) ins Gewicht. Der Gärrest bzw. dünne nach der Ausbringung 5 %, danach jeweils 3 %) sind
Gülle, insbesondere Gülle mit einem TS-Gehalt unter nur 41 % des ausgebrachten N freigesetzt (pflanzen-
4-5 %, läuft besser am Bewuchs ab und verursacht verfügbar) worden.
deshalb geringere Futterverschmutzung. Vergorene Rindergülle (RGv) enthält mehr Ammo-
nium-N, entsprechend weniger organisch gebunde-

159
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

Tabelle 8-6: Kalkulation zur Abschätzung des theoretisch verfügbaren Stickstoffs aus unvergorener und vergorener Rindergülle
(Berechnung nach /8-19/

Rindergülle, vergo- Rindergülle, un-


Rindergülle, un- Rindergülle
Einheit ren, Schlepp- vergoren, eingear-
vergoren (RG ) vergoren (RGv)
schlauch (RGvS) beitet (RGe )

N-Gehalt [kg/t] 4 4 4 4
Anteil NH4-N
[%] 50 55 55 50
am Gesamt-N
Ausgebrachte Menge [t/ha] 40 40 40 40
Ausgebrachte N-Menge [kg/ha] 160 160 160 160
davon NH4-N 80 88 88 80
org, geb. N 80 72 72 80
abzüglich NH3 -Verluste
RG u. RGv 40 %, RGvS 25 %, [kg] 32 35 22 8
RGe 10 % des NH4-N)
abzüglich des im
Anwendungsjahr nicht
wirksamen org. geb. N [kg] 72 68 68 72
RG 90%, RGv, RGvS 95%,
RGe 90% des org. geb. N
Zuzügl. „C/N-Effekt“ ver-
[kg] - 7 7 -
gorenes Substrat
Verbleibender, im [kg] 56 63 77 80
Anwendungsjahr theore-
tisch pflanzenverfügbarer [% d. ausge- 35 40 44 50
Stickstoff brachten Nt]
Fünf Jahre nach der Anwen- [kg] 66 70 83 90
dung insgesamt verfügbar
gewordener Stickstoff [% d. ausge- 41 44 52 56
brachten Nt]

nen Stickstoff. Die prozentualen Ammoniakverluste Modellbetrachtung 2


sind gleich hoch, da sich die Effekte der pH-Wert-Er-
höhung und die verbesserte Infiltration in den Boden Tabelle 8-7 zeigt die Wirkung der Einarbeitung vergore-
neutralisieren. Unterschiedlich im Vergleich zur un- ner Gülle (RGve) und den Einfluss der Nassvergärung
vergorenen Gülle ist die geringere Immobiliserung von Festmist (FM und FMve) auf die N-Verfügbarkeit.
von Stickstoff im Boden, angenommen mit „einem Bo- Im Vergleich zur unbehandelten Gülle bewirkt die
nus“ von 7 kg für die vergorene Gülle. Im Anwen- Einarbeitung von vergorener Gülle einen Anstieg der
dungsjahr werden folglich 40 % und 5 Jahre nach der N-Verfügbarkeit im Anwendungsjahr um 27 kg auf
Anwendung 44 % des Stickstoffs pflanzenverfügbar. 52 % (RGve).
Der Unterschied zur unvergorenen Gülle ist jedoch Aufgrund des geringen Ammonium-Gehaltes von
gering. Eine bessere Wirkung wird erzielt durch die Festmist ist dessen N-Verfügbarkeit im Anwendungs-
Ausbringung der vergorenen Gülle mit Schlepp- jahr sehr gering und beträgt nur etwa 19 % des appli-
schläuchen in wachsende Bestände (RGvS, vgl. dazu zierten N (FM). Auch eine Einarbeitung kann die
auch Kapitel 8.5). Durch die Minderung der Ammoni- Ausnutzung wegen des geringen Gewinns an Ammo-
akverluste kann die N-Ausnutzung im Anwendungs- nium-N nur begrenzt verbessern. Dagegen bewirkt
jahr auf 44 % gesteigert werden. eine Festmist-N-Mineraliserung durch den Vergä-
Am Beispiel der eingearbeiteten Rindergülle soll rungsprozess einen signifikanten Anstieg der Ammo-
verdeutlicht werden, dass weniger die Art der Gülle- nium-Gehalte (Annahme: Zunahme von 10 auf 30 %
behandlung, sondern vielmehr die Verminderung von des Gesamt-N). Dieses Ammonium wird durch Einar-
Ammoniakverlusten für die Höhe der N-Ausnutzung beitung vor der Verflüchtigung geschützt, die N-Aus-
entscheidend ist. nutzung im Anwendungsjahr kann um etwa 50 % ge-
steigert werden (FMve).

160
Qualität und Verwertung des Gärrestes

Tabelle 8-7: Kalkulation zur Abschätzung des theoretisch verfügbaren Stickstoffs aus unvergorener und vergorener Rindergülle
und Rinderfestmist (Berechnung nach /8-19/)

Rindergülle vergo- Festmist, vergo-


Rindergülle, Festmist,
Einheit ren, eingearbeitet ren, eingearbeitet
unvergoren (RG ) (FM)
(RGve) (FMve)

N-Gehalt [kg/t] 4 4 7 4
Anteil NH4-N am
[%] 50 55 10 30
Gesamt-Stickstoff
Ausgebrachte Menge [t/ha] 40 40 23 40
Ausgebrachte N-Menge [kg/ha] 160 160 160 160
davon NH4-N 80 88 16 48
org, geb. N 80 72 144 112
abzüglich NH3 -Verluste
RG u. RGve 40 %, FM 50 %, [kg] 32 9 8 6
FMve 10 % des NH4-N)
Abzüglich des im Anwen-
dungsjahr nicht wirksamen
org. geb. N: RG 90%, RGve [kg] 72 68 122 106
95%, FM 80%, FMve 90% des
org. geb. Stickstoff
Zuzügl. „C/N-Effekt“ vergo-
[kg] - 7 - 11
renes Substrat
Verbleibender, im [kg] 56 83 30 49
Anwendungsjahr theore-
tisch pflanzenverfügbarer [% d. ausge- 35 52 19 31
Stickstoff brachten Nt]
Fünf Jahre nach der Anwen- [kg] 66 91 53 64
dung insgesamt verfügbar
gewordener Stickstoff [% d. ausge- 41 57 33 39
brachten Nt]

8.3.2 Weitere Konsequenzen der Vergärung auf


die pflanzenbauliche Nutzung

Bei Anwendung von Gülle, ob unbehandelt oder in ei- Bei der Gülleausbringung auf den Pflanzenbe-
ner Biogasanlage vergoren, kann davon ausgegangen stand ergeben sich hinsichtlich der Ätzwirkung und
werden, dass Phosphor und Kalium etwa die gleiche der Futteraufnahme durch weidende Tiere keine gesi-
Wirkung wie Mineraldünger aufweisen. Obwohl bei cherten Unterschiede zwischen unbehandelter und
ausgefaulter Gülle eine höhere Löslichkeit des Phos- fermentierter Gülle. Auch hier haben Aus-
phors in 0,1 N HCl nachgewiesen wurde, waren in bringungszeitpunkt und Witterung einen wesentli-
Gefäßversuchen zwischen unbehandelter und behan- cheren Einfluss. Neuere Ergebnisse /8-7/ zeigen, dass
delter Gülle keine Unterschiede in der Wirkung fest- Tiere das Futter von Flächen, die mit ausgefaulter
zustellen. Gülle gedüngt wurden, besser aufnehmen als von Flä-
Die Bildung von Biogas ist mit einem Abbau an or- chen mit unbehandelter Gülle, aber immer noch in
ganischer Substanz von mehr als 30 % verbunden. Da deutlich geringerem Maße als von ungedüngten oder
es sich hierbei um den leicht umsetzbaren Teil han- mineralisch gedüngten Flächen.
delt, bleiben die für die Reproduktion des Humus nö-
tigen höhermolekularen Ligninverbindungen weitge-
hend erhalten. In Modellversuchen für Gärrückstände
aus Schweinegülle ermittelten /8-15/ die gleiche Hu-
musreproduktionsleistung wie für Rottemist.

161
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

8.4 Günstige Einsatztermine für flüssige ist auf unbewachsenem Ackerland im Sommer und
Wirtschaftsdünger und Gärreste Herbst durchführbar. Bei der Düngung von Reihen-
kulturen ist im Zuge der Ausbringung eine sofortige
Bei der Wahl eines günstigen Ausbringtermins ent- öberflächliche Einarbeitung mit Rollhacken oder Häu-
steht ein Zielkonflikt zwischen maximaler Emissions- felscharen möglich. Die Ausbringmenge zu diesem
minderung und den pflanzenbaulichen Erfordernis- Termin wird jedoch durch die Regelung der Dün-
sen. Die weitreichendsten Emissionsminderungen geVO (max. Ausbringmenge von 40 kg anrechenbarer
sind mit der direkten Einarbeitung erreichbar. Diese N pro ha) begrenzt.

Fruchtart JUL AUG SEP OKT NOV DEZ JAN FEB MÄR APR MAI JUN
Weizen, Triticale, Roggen
1) 2)
Wintergerste Sperr-
Hafer, Futtergerste frist
1) 2)
Winterraps nach
3)
Silo- und Körnermais Dünge
3)
Zucker-, Futterrüben -VO
3)
Kartoffeln § 3,
Feldgras Abs. 4
Wiesen, Mähweiden
4)
Zwischenfrüchte
4)
Strohrotte

8
1)9 nur wenn
nurN-Bedarf
wennvorhanden,
N-Bedarfsofortige
vorhanden, sofor
Einarbeitung
gute Ausnutzung Einarbeitung
10 11maximalmaximal 40 kg anrechenbarer
40 kg anrechenbarer N N
2)
weniger gute Ausnutzung
12 13im Märzim
mit März mit Nitrifikationshemmer,
Nitrifikationshemmer, sofor
sofortige Einarbeitung
3)
schlechte Ausnutzung 14 15maximal
Einarbeitung
4) maximal 40 kg anrechenbarer
40 kg anrechenbarer N, sofor
N, sofortige Einarbeitung
Einarbeitung

Abb. 8-1: Ausbringzeiträume für Gärreste und flüssige Wirtschaftsdünger (/8-14/)

Der Dungeinsatz im Sommer und Herbst vor dem Häufig wird mit einer geringeren N-Auswaschung
Anbau von Hackfrüchten ist aus pflanzenbaulichen von Biogasgülle im Vergleich zu Rohgülle argumen-
Gründen überwiegend auf die Düngung von Zwi- tiert. Dies kann in Sonderfällen zutreffen, allgemein
schenfrüchten vor der Hackfrucht begrenzt. Der gilt dies jedoch nicht. Die Auswaschung von Wirt-
Nährstoffbedarf der Hackfrucht wird dann haupt- schaftsdünger-Stickstoff ist primär abhängig von der
sächlich aus dem Bodenvorrat gedeckt. Zwischen- ausgebrachten Stickstoffmenge, des Ausbringungster-
früchte spielen aber in vielen Regionen nur eine unbe- mins und der gedüngten Kultur bzw. der Nährstoff-
deutende Rolle. Die Ausbringung zu Hackfrüchten, aufnahmefähigkeit der Kultur. Wird die Düngung
insbesondere Mais, erfolgt daher vor allem im Früh- nach Menge und Termin an den Nährstoffbedarf der
jahr. Kulturpflanze angepasst, ist ein Unterschied bei der
Auswaschung nicht zu erwarten.
Hinweis: Der pauschale Abzug von 20 % des im
Wirtschaftsdünger enthaltenen Gesamtstickstoffs
für Ausbringverluste bei der Bemessung der
Ausbringungsobergrenzen ist seit In-Kraft-Treten
der Novellierung der Düngeverordnung zum
14.02.2003 nicht mehr zulässig.

162
Qualität und Verwertung des Gärrestes

8.5 Applikationstechniken für den Gärrest

Voraussetzungen für eine pflanzenbedarfsgerechte Für die Verteilung von ausgefaulter Gülle ist be-
Ausbringung sind neben einem geeigneten Ausbrin- sonders die Eignung des Schleppschlauchverteilers
gungstermin eine gleichmäßige Längs- und Querver- hervorzuheben. Er eignet sich besonders für Acker-
teilung sowie eine möglichst geringe Pflanzenver- land und kann sowohl auf unbestelltem Ackerland als
schmutzung. Die technische Entwicklung der letzten auch im wachsenden Bestand eingesetzt werden. Der
Jahre hat zu unterschiedlichen Exaktverteileinrichtun- Vorteil der Schleppschlauchtechnik liegt in der band-
gen geführt. Nach der Art der Flüssigkeitsablage auf förmigen (damit Verringerung der emittierenden
der Fläche lassen sich fünf Verteilerbauarten unter- Oberfläche) Platzierung der Gülle auf die Bodenober-
scheiden (vgl. Tabelle 8-8): fläche, in wachsende Beständen ohne mit den oberir-
dischen Pflanzenteilen in Berührung zu kommen.
Tabelle 8-8: Exaktverteileinrichtungen und Art der Flüs-
Hierdurch wird die Gülle vor Sonneneinstrahlung
sigkeitsablage (nach /8-20/ und /8-21/) und Wind geschützt, was sich zusätzlich mindernd
auf die Emissionen auswirkt. Besonders bei dünnflüs-
Verteileinrichtung Art der Flüssigkeitsablage
sigen Wirtschaftsdüngern ist mit einem deutlichen
Breitverteiler verteilen den Flüssigmist bzw. Gärrest Minderungseffekt der Ammoniakemissionen zu rech-
breitflächig auf der Fläche
nen. Bei Jauche, Schweinegülle und auch bei anaerob
Schleppschlauch- legen den Flüssigmist bzw. Gärrest vergorener Rindergülle ist in wachsenden Beständen
verteiler streifenförmig auf der Bodenoberflä-
che ab mit einer Minderung der Ammoniakemissionen von
30 bis 50 % des Ammonium-N zu rechnen (/8-20/).
Schleppkufen legen den Flüssigmist bzw. Gärrest
unter die Pflanzen in den obersten Das Minderungspotential hingegen bei z. B. dickflüs-
Krumenbereich ab siger Rindergülle ist eher als gering einzustufen.
Schleppscheiben legen den Flüssigmist bzw. Gärrest im Die folgende Tabelle 8-9 gibt einen Überblick über
oberen Krumenbereich ab Arbeitskenndaten und Anhaltswerte zur Eignung des
Gülleinjektoren legen den Flüssigmist bzw. Gärrest im Einsatzes o.g. Exaktverteiltechniken.
mittleren Krumenbereich ab

Tabelle 8-9: Arbeitsbreite, Arbeitstiefe und Einsatzgebiete verschiedener Exaktverteiltechniken (nach /8-21/)

Mehrkosten
Arbeits- Arbeits-
gegenüber Breitver- Einsatz auf bzw. in
breite tiefe
teiler

gepflüg- Stoppel- stehendem stehendem Grün-


[m] [cm] [_/m3]
tem Acker acker Getreide Mais land

Breitverteiler 6 – 12 0 + + + 0 +
Schlepp- 9 – 24 0 0,77 + + + + +0
schlauch
Schleppschuh 3 – 12 0–3 1,28 0 + 0 - +
Schleppscheibe 3–7 bis 5 1,79 0 + - - +
Gülleinjektion 3–6 5 – 15 3,07 + + - - -
+ = gut geeignet; 0 = bedingt geeignet; - = nicht geeignet

163
Handreichung Biogasgewinnung und -nutzung

8.6 Anfallende Abwässer


und Gärrestaufbereitung

Sofern keine technische Aufbereitung des Gärrestes z. Zur weiteren Verwendung der abgetrennten flüssi-
B. durch eine Separation in Fest- und Flüssigphase in gen Phase als Prozesswasser für die Gärung muss es
der Biogasanlage erfolgt, fallen im Betrieb einer Bio- bestimmte Anforderungen erfüllen. Wichtig sind:
gasanlage keine Abwässer im weiteren Sinne an. Die - die Gehalte an flüchtigen Fettsäuren
Biogasanlage ist somit als geschlossenes System anzu- - die Salzkonzentration
sehen, bei dem alle theoretisch anfallenden Abwässer - der Ammoniumgehalt
letzten Endes im Gärrestlager gesammelt werden, um - der pH-Wert
von dort der landwirtschaftlichen Verwertung zuge- Da diese Parameter sich direkt auf die Stabilität der
führt zu werden. Anzustreben ist eine Betriebsweise, Gärung auswirken, sollten sie regelmäßig kontrolliert
bei der mögliche Ab- bzw. Reinigungswasser über die und zum Methanertrag der Biogasanlage in Bezug ge-
Vorgrube dem Fermenter zugesetzt werden und den setzt werden.
Gärprozess durchlaufen. Hierdurch kann die Einbrin- Daher muss das Prozesswasser bestimmte Anfor-
gung und Homogenisierung von trockensubstanzrei- derungen erfüllen, die im Wesentlichen von der Kon-
chen Kofermenten u. U. wesentlich erleichtert wer- zeption der Anlage abhängig sind. Es handelt sich in
den. Ferner wird durch den Biogasprozess eine erster Linie um die Gehalte an Feststoffen und um
thermische Behandlung des Abwassers erreicht, die Substanzen, die im Prozess kritische Ablagerungen
einer möglichen Keimverbreitung durch Abwässer bilden (z. B. Salze) sowie um biologisch leicht abbau-
vorbeugt. bare organische Kohlenstoffverbindungen oder hem-
Unter bestimmten Umständen kann es in Abhän- mende Inputsubstanzen oder Produkte. So können
gigkeit vom Inputmaterial (Koferment) erforderlich Feststoffe im Prozessabwassersystem Probleme bei
werden, zum Zweck der Nähr- bzw. Schadstoffaus- Armaturen oder Düsen verursachen, Härtebildner
schleusung aus dem Betrieb Feststoffe abzutrennen nach Abfall des CO2-Partialdrucks in der Wasser-
bzw. Flüssigkeit (Prozesswasser) nicht mehr in die phase störende Niederschläge bilden und Rohrleitun-
Vorgrube einzubringen. gen verstopfen, biologisch abbaubare, organische
Eine weitergehende Aufbereitung der Gärrück- Kohlenstoffverbindungen zu relevanten Geruchsent-
stände kann in Form einer Entwässerung und an- wicklungen führen und hohe NHx-N- oder Sulfid-Ge-
schließender Nachrotte vorgenommen werden. halte den anaeroben Abbau hemmen. Mitunter sind
Hierzu wird der Gärrest mittels Dekanterzentrifugen deshalb weitere Aufbereitungsschritte notwendig,
oder Schneckenpressen maschinell entwässert. Die wobei meistens physikalisch-chemische bzw. aerobe
abgepressten Feststoffe müssen dann einer Nachrotte biologische Behandlungsschritte ausreichend sind
unterzogen werden. Diese Aufbereitung macht öko- (nach /8-22/).
nomisch nur dann einen Sinn, wenn für dieses Sub-
strat ein sicherer Vermarktungsweg erschlossen wer-
den kann.
Das bei der Entwässerung gleichfalls anfallende
Prozessabwasser ist mit einer Vielzahl von Stoffen be-
frachtet, sodass es bei einer vollständigen Rückfüh-
rung in den Anlagenkreislauf zu einer deutlichen
Aufkonzentrierung verschiedener Stoffe kommen
kann.

164
Qualität und Verwertung des Gärrestes

8.7 Literaturverzeichnis

/8-1/ Roschke, M. (2003): Verwertung der Faulsubstrate, in: /8-11/ Sommer, S.-G.; Petersen, S.-O., Sogaard, T. (2000):
Biogas in der Landwirtschaft – Leitfaden für Landwirte Greenhouse gas emission from stored livestock slurry.
und Investoren im Land Brandenburg, Ministerium für Journal of Environmental Quality 29: 744–751
Landwirtschaft, Umweltschutz und Raumordnung des /8-12/ Hartung, E. und Monteney, G.-J. (2000): Emission von
Landes Brandenburg (Hrsg.), Potsdam, S. 29-33 Methan (CH4) und Lachgas (N2O) aus der Tierhaltung.
/8-2/ Amon, T., Boxberger, J. (2000): Biogas production from Agrartechnische Forschung 6 S. 62-69
farmyard manure. In: Martinez, J., Sangiorgi, F. (Eds.): /8-13/ Dosch, R. und Gutser, R. (1996): Risk for gaseous N los-
9th Internat. Workshop of the European Cooparative ses by different slurry managements; Transactions of
Research Network „Recycling of Agricultural, Munici- the 9'" Nitrogen Workshop Braunschweig S. 481-484
pal and Industrial Residues in Agriculture, Ramiran“, /8-14/ KTBL-Datensammlung (2002): Betriebsplanung Land-
6-9 September 2000, Gargnagno, Italy. wirtschaft 2002/2003, 18. Auflage, Darmstadt
/8-3/ Amon, Th.; Kryvoruchko, V.; Amon, B.; Moitzi, G.; /8-15/ Asmus, F. und Linke, B. (1987): Zur pflanzenbaulichen
Fistarol-Lyson, D; Hackl, E.; Jeremic, D.; Zollitsch, W.; Verwertung von Gülle-Faulschlamm aus der Biogasge-
Pötsch, E.; Mayer, K.; Plank, J. (2003): Endberichtericht winnung; Feldwirtschaft 28, S. 354-355
"Optimierung der Biogaserzeugung aus den Energie- /8-16/ Gutser, R., Amberger, A. und Vilsmeier, K .(1987): Wir-
pflanzen Mais und Kleegras" Forschungsprojekt Nr. kung unterschiedlich aufbereiteter Gülle im Gefäßver-
1249 GZ 24.002/59-IIA1/01. Auftraggeber: Bundesmi- such zu Hafer und Weidelgras; VDLUFA-Schriften-
nisterium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt- und reihe, 23. Kongreßband S. 279293
Wasserwirtschaft. Pioneer Saaten Ges.M.B.H Parndorf, /8-17/ Gutser, A., Nitschke und Klasink, A. (1997): Umwelt-
Austria schonende Verwertung von Reststoffen verschiedener
/8-4/ Jäkel, K. (2003). Eigenschaften des vergorenen Substra- Gülleaufbereitungsverfahren; KTBL-Arbeitspapier 242
tes. in: Managementunterlage Biogaserzeugung und – Umweltverträgliche Gülleaufbereitung und -verwer-
verwertung, Hrsg.: Sächsische Landesanstalt für Land- tung, S. 97-108
wirtschaft, S. 37-60 /8-18/ Hege, U. (1988): Düngewirkung von ausgefaultem
/8-5/ KTBL und UBA (2002): Fütterungsstrategien zur Ver- Fließmist; 27. Biogas Praktiker Informationstagung,
minderung von Spurenelementen/Schwermetallen in Grub S. 50-56
Wirtschaftsdüngern, KTBL-Workshop 23./24.04.2002, /8-19/ Döhler, H. (1996): Landbauliche Verwertung stickstoff-
Göttingen – KTBL-Schrift 410 reicher Abfallstoffe, Komposte und Wirtschaftsdünger.
/8-6/ Edelmann, Werner (2001): „Biogaserzeugung und Nut- Wasser & Boden, 48. Jg.
zung“ in Kaltschschmitt, M. und Hartmann, H. (Hrsg.): /8-20/ AID (2003): Ammoniak-Emissionen in der Landwirt-
„Energie aus Biomasse“, Springer Verlag, S. 660 – 662 schaft - Gute fachliche Praxis. aid infodienst (Hrsg.),
/8-7/ Jäkel, K., Wanka, U. und Albert, E. (2002): Wie aus dem Nr. 1454/2003
Gärrest Edelgülle wird, Biogas – Strom aus Gülle und /8-21/ Schwab, M. (2003): KTBL –Forschungsergebnisse,
Biomasse, Top agrar Fachbuch, S. 74-77 unveröffentlicht
/8-8/ Amon, B., Moitzi, G., Schimpl, M.; Kryvoruchko, V.; /8-22/ ATV-DVWK-M 372 (2003): Technische Rahmenbedin-
Wagner-Alt, C. (2002): Methane, Nitrous Oxide and gungen für die Vergärung biogener Abfälle, Hrsg.:
Ammonia Emissions from Management of Liquid ATV-DVWK Deutsche Vereinigung für Wasserwirt-
Manures. Final Report. November 2002. Research pro- schaft, Abwasser und Abfall e.V. S. 29 - 31
jekt no. 1107; BMLF GZ 24.002/24-IIA1a/98 and exten-
sion GZ 24.002/33-IIA1a/00. On behalf of Federal
Ministry of Agriculture, Forestry, Environment and
Water Management and Federal Ministry for Educa-
tion, Science and Culture
/8-9/ Clemens, J., Wolter, M., Wulf, S., Ahlgrimm, H.-J.
(2002): Methan- und Lachgas-Emissionen bei der Lage-
rung und Ausbringung von Wirtschaftsdüngern, in:
KTBL-Schrift 406, Emissionen der Tierhaltung, S.
203-214
/8-10/ Schumacher, I. (1999): Vorläufiger Versuchsbericht zur
Lagerung von Gülle und Kofermentationssubstraten
im Rahmen des DBU Vorhabens „Untersuchung der
Emission direkt und indirekt klimawirksamer Spuren-
gase (NH 3, N2O und CH4) nach Ausbringung von
Kofermentationsrückständen sowie Entwicklung von
Verminderungsstrategien“.

165
9

9 Betriebsform, Arbeits-
zeit, Steuern

Die Umstellung eines Betriebes auf Biogasgewinnung unter anderem eine GbR zur Biomasseverwertung,
und -nutzung kann im Wesentlichen auf die nachfol- die die Grundleistung aus Rohstoffpflanzen und
genden Hauptargumente zurückgeführt werden. Gülle sowie anderweitigen Stoffen, wie z. B. Fette er-
Diese Argumente besitzen in weiten Teilen Gültigkeit bringt (vgl. Kapitel 9.5).
für eine Vielzahl interessierter Betriebe. Die Einspeisung der gewonnenen Energie erfolgt
Umstellungsargumente für einen landwirtschaftli- in den nächstgelegenen Transformator des Netzbetrei-
chen Betrieb zur Erzeugung von Biogas: bers. Die größtmögliche räumliche Nähe zum Trafo
- Positive Veränderung physikalischer/chemischer senkt die Baukosten der Anlage.
Eigenschaften von Wirtschaftsdüngern im Hinblick
auf
- Emissionspotenzial klimarelevanter Gase und 9.1 Umstrukturierung des Betriebes –
unter Berücksichtigung von Ausbringungszeit- Perspektiven und Ansätze zur
punkten, -techniken sowie Lagerung auch auf Optimierung
Ammoniak
- Geruchsintensität Die Biogaserzeugung zur Energiegewinnung als
- Pflanzenverträglichkeit zweites Standbein ist ein neues Berufsbild in der
- Nährstoffverfügbarkeit Landwirtschaft. Der Landwirt wird zum Energiewirt.
- Die wirtschaftlich sinnvolle Verwertung der anfal- Der tägliche Mehraufwand für Betreuung und
lenden, überwiegend betriebseigenen Biomasse Kontrolle der Anlage ist eine zusätzliche Belastung.
- Die positive Einstellung der Öffentlichkeit zur Für eine Anlage mittlerer Größe werden schnell einige
Erzeugung erneuerbarer Energien Stunden pro Tag benötigt. Eine laufende Kontrolle zur
- Der auf 20 Jahre garantierte Strompreis bei der Ein- Sicherung einer hohen Energieausbeute ist zwingend
speisung in das Festnetz erforderlich.
- Die schon länger anhaltende schlechte Erlössitua- Durch den Bau der Biogasanlage ist der Betriebs-
tion in der pflanzlichen und tierischen Produktion leiter weniger abkömmlich. Wird die Anlage in einer
bei unsicheren Zukunftsaussichten Gemeinschaft realisiert, so dass sich die kooperieren-
- Die Schaffung eines Arbeitsplatzes im Betrieb z. B. den Betriebe bei der Kontrolle der Anlage abwech-
für den Hofnachfolger seln, entschärft sich die Arbeitsbelastung. Sofern alle
- Die anstehende Osterweiterung der EU und der beteiligten Personen der Betreibergemeinschaft den
damit verbundene große Flächenzuwachs in den technischen Ablauf bis zur Stromerzeugung beherr-
neuen Mitgliedsländern zur pflanzlichen Produk- schen, ist ein reibungsloser Ablauf gewährleistet.
tion unter niedrigem Lohnniveau Werden eigene Rohstoffe erzeugt, so ist das Ziel in
- Die immer stärkere Liberalisierung der Märkte und der pflanzlichen Produktion die Optimierung der
der dadurch schwieriger werdende Absatz der Fruchtfolgeglieder in Haupt- und Zweitfruchtstellung
landwirtschaftlichen Ur-Produkte (z.B. Qualitäts- zur Erhöhung der Energieausbeute. Dabei dürfen aber
weizen) die Grundsätze zur Sicherung der Bodenfruchtbar-
Zur Risikoabfederung kann die Realisierung mit ei- keit, wie Erosionsschutz, optimale Erhaltung der
nem Partnerbetrieb in einer Betriebsgemeinschaft Struktur und Gare bei der Rücklieferung der Biogas-
vollzogen werden. Gegründet werden kann hierzu gülle und bei der Bodenbearbeitung nicht beeinträch-

166
Betriebsform, Arbeitszeit, Steuern

tigt werden. Die biologischen Effekte der Fruchtfolge- 9.3 Der Faktor Zeit
umstellung stabilisieren weiterhin die nachhaltige
Ertragsfähigkeit des Bodens und sichern damit das Der Faktor „Zeit“ ist eine Einflussgröße mit einem
Ertragsniveau der pflanzlichen Produktion zur renta- enormen wirtschaftlichen Gewicht. Dies gilt auch für
blen Biogaserzeugung. das Betreiben einer landwirtschaftlichen Biogasanlage
Die Betriebsabläufe müssen vor dem Hintergrund mit all ihren Abhängigkeiten von den verfügbaren
der Zielsetzung einer langfristigen Ertragsabsiche- Substraten und Kosubstraten, technischen und bauli-
rung laufend optimiert werden, was die Betriebsleiter chen Lösungen und der Eingliederung dieses Betrie-
zumindest in der Anlaufphase – den ersten Jahren – bes oder Betriebszweiges in ein bestehendes oder zu
stark fordern wird. gründendes Unternehmen.

9.3.1 Faktor „Zeit“ in der Technik


9.2 Auswirkung auf die Fruchtfolge
Die entscheidende Zielsetzung beim Betrieb einer Bio-
Durch die Biomasseerzeugung kann eine Neuausrich- gasanlage liegt darin, die installierte Leistung zur
tung der Fruchtfolge notwendig werden. Im Vorder- Stromerzeugung bestmöglich zu nu