Sie sind auf Seite 1von 1

Johannes

 Gutenberg-­‐Universität  Mainz  
Historisches  Seminar  
Seminar  Neuste  Geschichte,  WiSe  14/15  
Dozent:  Dr.  Wolfgang  Elz  
Student:  Oster,  Daniel  
Fachsemester:  2  
angestrebter  Abschluss:  B.A.  of  Education  Geschichte  
Handout  zum  Referat  „Das  Kabinett  Brüning“  
 
Heinrich  Brüning  
-­‐geb.  26.November.1885  in  Münster  
-­‐Sohn  eines  kath.  Essigfabrikanten  
-­‐Studierte  erfolgreich  Philosophie,  Geschichte  und  Volkswirtschaft  und  
promovierte  1915  in  Bonn  
-­‐Freiwilliger  Kriegsteilnehmer    
-­‐Geschäftsführer  des  deutschen  Gewerkschaftsbundes  
-­‐Fraktionsvorsitzender  der  Zentrumspartei  
 
Entstehung  des  Kabinett  Brünings  
 
-­‐27.März.1930  zerbricht  die  große  Koalition  und  das  Kabinett  Müller  tritt  zurück  
-­‐Am  Tag  darauf  ernennt  Paul  von  Hindenburg  Heinrich  Brüning  zum  
Reichkanzler  
-­‐Innerhalb  von  drei  Tagen  wird  unter  Brünings  Leitung  ein  Kabinett  mit  
Politikern  des  Zentrums,  der  DDP,  der  DVP  und  DNVP  zusammengestellt  
-­‐Hindenburg  hofft  dabei  auf  ein  antiparlamentarisches  und  antimarxistisches  
Kabinett    
 
Brünings  Ziele  als  Reichskanzler  
 
-­‐Knüpft  im  Wesentlichen  nahtlos  an  das  Kabinett  Müller  an  
-­‐Eine  stabile  Kompromissregierung,  notfalls  auch  gegen  das  Parlament  mit  der  
Notverordnung  
-­‐Ausgleichs  des  Staatshaushalts  durch  Sparmaßnahmen  und  Steuererhöhungen  
-­‐Klärung  der  Reparationsfrage  
 
Fazit/Bedeutung  
 
-­‐Unter  Brünings  Regierung  herrscht  in  Deutschland  aufgrund  seiner  
Finanzpolitik  ein  Massenelend  
-­‐Dennoch  kann  von  einer  stabilen  Regierung  gesprochen  werden,  nicht  zuletzt  
wegen  der  Kompromissbereitschaft  der  SPD  
-­‐Brüning  schafft  es  faktisch  den  Ausstieg  aus  dem  Young  Plan  zu  erzwingen,  
scheitert  aber  daran,  die  Wirtschaft  vor  der  Weltwirtschaftskrise  zu  schützen  
-­‐Durch  seinen  massiven  Gebrauch  der  Notverordnung,  untergrub  Brüning  die  
Demokratie  und  setzte  damit  einen  Grundstein  für  das  folgende  NS-­‐Regime  
 

Literatur  
Büttner,  Ursula:  Das  Scheitern  der  Weimarer  Republik  (Gebhardt  Handbuch  der  
Geschichte,  Bd  18),  München  2010  
Franz,  Günther:  Heinrich  Brüning  (Biographisches  Wörterbuch  zur  deutschen  
Geschichten,  Bd  1),  Berlin  1993