Sie sind auf Seite 1von 4

Die Regierung der Trickser - zu Lasten der Ärmsten

Schwarz-Gelb setzt Chancengerechtigkeit für Kinder aufs Spiel - Von der Leyen rechnet sich die Welt schön

In dieser Woche hat Ministerin Das sieht nach Willkür und Ma- Betreuungsplatz ab 2013 gerät wiesen sind, weil die Löhne nicht
Ursula von der Leyen ihre Neu- nipulation aus, denn eine Be- in Gefahr. Bildungs- und integra- reichen.
berechnung der Regelleistungen gründung liefert der Gesetzent- tions-politisch kontraproduktive
im Arbeitslosengeld II vorgelegt. wurf nicht. Schwarz-Gelb erweckt Geldverschwendung wie für das Auch bei der Leiharbeit liegt
Das Ergebnis aber scheint schon den Eindruck, dass ein politisch Betreuungsgeld muss die Koaliti- vieles im Argen, und die SPD-
lange vorher festgestanden zu gewolltes Ergebnis trickreich on streichen. Wir brauchen jetzt Bundestagsfraktion nimmt sich
haben. herbeigerechnet wurde. Die Mi- dringend einen neuen Bund- dieses Themas entschlossen an
nisterin muss Datengrundlage Länder-Pakt für Bildungsinvestiti- (siehe auch den Artikel auf Seite
Die Schwachen werden gegen und Berechnung vollständig und onen und Infrastrukturausbau. 3).
die noch Schwächeren ausge- unverzüglich aufklären. Das öffnet den Weg zu gleichen
spielt. Die Starken werden durch Bildungschancen in Deutschland,
auf dem auch Kinder aus armen Wir fordern einen gesetzlichen
Klientelgesetze noch zusätzlich Beim Bildungspaket für Kinder Mindestlohn von 8,50 Euro. Wir
mit Steuerprivilegien bedient. hat von der Leyen Vorschläge Familien eine gute Zukunft fin-
den können. fordern außerdem die Stärkung
Diesem rechtskonservativen Ge- der SPD übernommen. Das kos- der Tarifstrukturen und angemes-
sellschaftsbild hat sich Ministerin tenlose Mittagessen ist neu auf- sene Lohnzuwächse. Mindestlohn
von der Leyen offenbar gebeugt: genommen. Das ist gut. Aller- Wir messen jeden Vorschlag und ordentliche Tariflöhne sind
Die Regelsätze für Erwachsene dings schummelt von der Leyen daran, ob er dauerhaft Wege die Mittel, um das Lohnabstands-
sollen um 5 Euro, diejenigen von bei der Höhe der neuen Mittel. aus Armut und Abhängigkeit gebot zwischen Transferleistun-
1,7 Millionen Kindern im Ar- Denn sie rechnet das Schulbe- weist. Menschen werden bedürf- gen und Erwerbseinkommen zu
mutsrisiko überhaupt nicht er- darfspaket mit ein, das wir schon tig, weil sie arbeitslos sind oder wahren. Dadurch würde aus
höht werden. in der Großen Koalition durch- Arbeit für Armutslöhne tun müs- dem Sog nach unten, der die
gesetzt haben. Und mehr noch: sen. An diese Ursachen von Ar- Sozialsysteme belastet, eine Dy-
Wie kommen Merkel und von Ohne den Ausbau der Ganz- mut und Abhängigkeit traut sich namik nach oben, in der mehr
der Leyen auf dieses Ergebnis? tagsangebote in Kita und Schule Schwarz-Gelb nicht heran. Im Menschen den sozialen Aufstieg
Bislang wurden, bezogen auf die gibt es auch keine für alle Kinder Gegenteil, die Beschlüsse der schaffen und zu Leistungsträgern
Einkommensverteilung, die un- zugängliche Förderung. Wo die Koalition verschlimmern und der Gesellschaft werden.
tersten 20 Prozent der Haushalte Infrastruktur in den Kommunen verfestigen die Probleme: Die
zugrunde gelegt, um zu errech- fehlt, hängt die Ministerin in der schwarz-gelbe Blockade von
Außerdem kürzt Schwarz-Gelb
nen, was man für ein menschen- Luft. Dann geht nichts. flächendeckenden Mindestlöh-
massiv bei den Mitteln für akti-
würdiges Leben braucht. Jetzt nen lässt Millionen von Erwerbs-
vierende Arbeitsmarktpolitik. Das
aber wird diese Bezugsgruppe Gerade an dieser Stelle aber tätigen zu Bittstellern um ergän- Erlahmen der Vermittlung aber
auf die untersten 15 Prozent konterkariert Schwarz-Gelb die zende Sozialleistungen werden. führt in die Perspektivlosigkeit
verengt, um den Regelsatz für Bildungsteilhabe. Denn der Aus- von Erwerbslosen und letzten
Erwachsene festzulegen. Da die bau der Kitaplätze und der Der Bundestag hat in dieser Wo- Endes in den Dauerbezug von
neue Bezugsgruppe ärmer ist, Ganztagsbetreuung stockt, weil che die Arbeitsbedingungen im Arbeitslosengeld II. Schwarz-
wird also der Grundsicherungs- die Steuergesetzgebung des Bereich der Postdienstleistungen Gelb hat den Kampf gegen die
bedarf herunter gerechnet. Bundes den Kommunen das diskutiert – eine Branche, in der Langzeitarbeitslosigkeit aufgege-
Geld wegnimmt. Die Umsetzung viele Beschäftigte auf zusätzliche ben.
des Rechtsanspruchs auf einen staatliche Unterstützung ange-
Seite 2

Ein verlorenes Jahr für Schwarz-Gelb


„Traumkoalition“ mit klassischem Fehlstart - Lobbyisten können sich freuen

Ein Jahr ist seit der Bundestags- der Unternehmenssteuerreform Gebühren führen im Gegenteil die FDP gegen alles gestimmt,
wahl am 27. September 2009 2008 auf Dauer zurückgenom- dazu, dass viele Menschen noch was Arbeitsmarkt und Wachstum
vergangenen. Schwarz-Gelb hat men. Insgesamt verursachen die weniger Geld übrig haben. stabilisieren half, die Union hat
eine Wahl gewonnen, Deutsch- schwarz-gelben Steuergeschenke gezögert und gezaudert.
land aber hat verloren. Ange- Mindereinnahmen für Bund, Seit dem Sommer forciert Angela
kündigt war eine Wunschkoaliti- Länder und Gemeinden von gut Merkel die Bedienung der eige- Am 18. September haben in
on. Die Traumhochzeit von 10 Mrd. Euro. nen Klientel. Ob Haushalts-, Berlin 100.000 Menschen ge-
Schwarz-Gelb wurde allerdings Sozial-, Gesundheits- oder Ener- meinsam mit gesellschaftlichen
im Eiltempo zum Alptraum für Seit dem Frühjahr hat eine Mehr- giepolitik, mit den Beschlüssen Gruppen und Organisationen
Deutschland. heit der Deutschen Schwarz- der Koalition wird soziale Unge- den von uns vor zehn Jahren
Gelb das Vertrauen entzogen. rechtigkeit verschärft, werden durchgesetzten Atomausstieg
Die erste wesentliche Maßnahme Die Koalition bekäme keine neue Privilegien und Begünsti- verteidigt. Auch die Gewerk-
der Bundesregierung war das so Mehrheit mehr. Die FDP fiel in gungen eingeführt und Zukunfts- schaften kündigen Herbstaktio-
genannte der Wählergunst von 15 auf 5 chancen blockiert. nen gegen die Schwarz-Gelbe
„Wachstumsbeschleunigungsges Prozent. Von der großspurig Klientelpolitik an. Nach Meinung
etz“, das in der Sachverständi- verkündeten Steuerreform mit Die Konjunktur hat sich im zwei- des DGB werden die Kosten der
genanhörung von nahezu allen angeblichen Entlastungen für die ten Quartal des Jahres erholt, Finanz- und Wirtschaftskrise auf
Experten abgelehnt wurde: In der Mittelschicht und für kleine Ein- der Arbeitsmarkt bleibt stabil – den Schultern der kleinen Leute
Sache alleine ein Klientelbefrie- kommen ist nichts übrig geblie- doch die Bundesregierung hat abgeladen.
digungs- und Schuldenbeschleu- ben. nichts dazu beigetragen. Sie
nigungsgesetz. Der Gipfel der sonnt sich im Licht von Entschei- Gemeinsam mit gesellschaftli-
Steuergeschenke, die ab 2010 Die FDP-Minister sind bis auf die dungen der Vorgängerregierun- chen Gruppen, Gewerkschaften
gelten, ist und bleibt das Hotel- Knochen blamiert. Vizekanzler gen, in denen die Handschrift und Sozialverbänden werden wir
steuerprivileg. Rund eine Milliar- Guido Westerwelle, der keinen der SPD deutlich erkennbar ist. gegen die Spaltung der Gesell-
de Euro zu Lasten von Bund, Koalitionsvertrag ohne massive schaft und die Blockade von
Ländern und Kommunen. Und Steuersenkungen unterschreiben Arbeitsmarktreformen, bessere Zukunftschancen angehen.
das in einer Zeit höchster Finanz- wollte, steht mit leeren Händen Deutschland braucht eine andere
not. Vermittlung, mehr Bildungschan-
da. Er hat nicht ein einziges sei- cen, Stärkung der Kommunen, Politik.
ner politischen Versprechen Konjunkurprogramme gegen die
Bei der Unternehmensbesteue- gehalten. Die angekündigten Krise und ein Schutzschirm für
rung hat Schwarz-Gelb wesentli- Einschnitte bei Arbeitslosen und Arbeit durch die Regelungen der
che Gegenfinanzierungsmaß- Familien, steigende Sozialabga- Kurzarbeit – 2008 und 2009 hat
nahmen für die Entlastungen bei ben und höhere kommunale

Selbst im Umfallen tut sich Schwarz-Gelb schwer


Schlingerkurs der Bundesregierung bei Steuermehrbelastungen für energieintensive Unternehmen

Die zu Recht geäußerte Kritik an lehnen wir ab. Sie hätten vor zugestalten, dass diese zur Erhal- Tabaksteuer kompensiert werden
den Plänen der schwarz-gelben allem erhebliche Konsequenzen tung ihrer internationalen Wett- – und auch das ist schon wieder
Koalition im Hinblick auf die für die Wettbewerbsfähigkeit bewerbsfähigkeit nicht in vollem höchst umstritten in den Reihen
Steuermehrbelastungen energie- energieintensiver Unternehmen, Umfang mit einer zusätzlichen der Koalition. Dies entlarvt vor
intensiver Unternehmen hat insbesondere auch für kleine und
Steuer auf Energie belastet wer- allem eines: Es geht Schwarz-
Konsequenzen: Die Koalition fällt mittlere Unternehmen. den. Im Gegenzug ist mit der Gelb gar nicht um das Ziel, den
um. Die Kanzlerin selbst will nun deutschen Wirtschaft vereinbart Abbau ökologisch schädlicher
die Pläne wieder fallen lassen. Klar ist, dass vor allem auch worden, dass sie sich auf die Subventionen zu verfolgen. Und
energieintensive Unternehmen Ziele aus einer entsprechenden es geht auch nicht darum, sinn-
Dieses Vorhaben ist grundsätz- dazu angehalten werden müs- Klimaschutzvereinbarung ver- volle Anreize für weitere Energie-
lich zu begrüßen – schöne Worte sen, alles zu tun, ihre Verbräuche pflichtet. Diese Verabredungen einsparungen in der Industrie zu
allein reichen jedoch nicht aus. zu verringern. Aber es gab für können nicht einseitig durch die schaffen. Nein, es geht einzig
Es müssen Taten folgen. Die uns Sozialdemokraten gute Bundesregierung aufgekündigt und allein darum, Löcher im
Sparpläne, die auf der Sparklau- Gründe, im Rahmen der ökolo- werden. Bundeshaushalt zu stopfen. Sehr
sur ohne industrie- und umwelt- gischen Steuerreform gleichzeitig deutlich macht dies: Die Fortset-
politischen Kompass auf die mit der Einführung der Energie- Jetzt sollen die infolge dessen zung kopfloser Politik ohne jegli-
Schnelle aus rein fiskalischen steuer die Regelungen für das fehlenden Beträge an anderer ches Gesamtkonzept.
Gründen erdacht worden sind, produzierende Gewerbe so aus- Stelle mit einer Erhöhung der
Seite 3

Leiharbeit regulieren - Missbrauch bekämpfen


„Wenn wir die Leiharbeit nicht Volker Rieble, Arbeitsrechtler an und müsse auch entsprechend Leiharbeiten in den Entsendebe-
vernünftig in den Griff kriegen, der LMU München, dem Parla- besonders geregelt werden. trieben bessere Mitbestimmungs-
werden wir erheblichen gesell- mentarischen Staatssekretär im möglichkeiten einzuräumen.
schaftlichen Sprengstoff erzeu- Bundesministerium für Arbeit undGarrelt Duin sprach sich im Zu-
gen. Deshalb müssen wir dafür Soziales, Dr. Ralf Brauksiepe, ge der Diskussion für die Einfüh- Erwartungsgemäß sahen die
sorgen, dass der Grundsatz Pascal Kober, MdB von der FDP- rung eines Mindestlohns von Vertreter der Zeitarbeitsbranche
‚Gleicher Lohn für gleiche Arbeit‘ Fraktion und Dr. Wilhelm Ada- 8,50 Euro aus. Die von der rot- weit weniger Handlungsbedarf.
in der Leiharbeit gilt.“ my, dem Leiter des Bereichs Ar- grünen Bundesregierung 2003 Auch die Vertreter der Regierung
beitsmarktpolitik beim Bundes- verabschiedete Form des Arbeit- lehnten weitere Reformen der
Mit diesen Worten hat Garrelt vorstand des Deutschen Gewerk- nehmerüberlassungsgesetzes, Leiharbeit ab. Verbandspräsident
Duin in einer Podiumsdiskussion schaftsbundes, ging die Runde nach die Tarifparteien eigene Enkerts verwies darauf, dass es
des Zukunftsvertrags Zeitarbeit der Frage „Welche Regulierung Lohnhöhen festlegen dürfen, sich bei den Leiharbeitern häufig
e.V., eines Zusammenschlusses braucht Zeitarbeit?“ auf den habe sich nicht bewährt. Glei- um Hilfstätigkeiten handele. Die
sieben großer Zeitarbeitsunter- Grund. ches gelte für den mit der Aus- Branche spiele daher eine wichti-
nehmen (u.a. Adecco, Manpo- weitung der Leiharbeit erhofften ge Rolle, wenn es darum gehe,
wer und Randstad), eine der Dr. Adamy vom DGB wies dar- „Klebeeffekt“ einer Übernahme Beschäftigungschancen für Nicht
Grundpositionen der SPD zum auf hin, dass es in keiner ande- in ein Regelarbeitsverhältnis. - oder Geringqualifizierte zu
Thema Leiharbeit deutlich ge- ren Branche eine vergleichbar Auch hier habe die Reform nicht eröffnen.
macht. hohe Zahl von Vollzeitbeschäftig- die gewünschten Ziele gebracht.
ten gebe, die ihr Gehalt mit Ar- Außerdem müsse die hohe Zahl Garrelt Duin betonte, dieses
Gemeinsam mit dem Präsidenten beitslosengeld II aufstocken an sachgrundlos befristeten Zeit- dürfe der Einhaltung des Grund-
des Bundesverbandes Zeitarbeit müssten. Die Leiharbeit stelle ein arbeitsverhältnissen gesenkt wer- satzes „Gleiches Geld für gleiche
(BZA), Volker Enkerts, Prof. Dr. besonderes Arbeitsverhältnis da den. Weiterhin gelte es, den Arbeit“ nicht entgegenstehen.

Bundesregierung muss maritime Interessen wahren


weit über die Küstenregion hin- lition muss sich im Rahmen der
aus. Rund 95 Prozent des inter- International Maritime Organiza-
kontinentalen Güteraustausches tion (IMO) zudem dafür einset-
werden durch den globalen See- zen, dass technische Innovatio-
verkehr bewältigt. Mit dem nen vorangetrieben werden.
Wachstum des Schiffsverkehrs Nach den kontraproduktiven
nehmen auch die Umweltbelas- Beschlüssen der jetzigen Bundes-
tungen durch Emissionen von regierung zu den Laufzeiten der
Treibhausgasen und anderen Atomkraftwerke erwarten wir ein
Luftschadstoffen zu. Es ist daher überzeugendes Signal von Bun-
wichtig, im Sinne eines umfas- desregierung und Energiewirt-
senden Energiekonzeptes den schaft. Mit der Entwicklung der
Schiffsverkehr einzubeziehen. Um Windenergie bietet sich die
die Energieeffizienz in der Schiff- Chance, Deutschland in diesem
fahrt und im Schiffbau zu stei- Zukunftsbereich einmalig gut
gern, muss die Förderung von aufzustellen. Das von Schwarz-
Forschung und Entwicklung im Gelb geplante Sonderprogramm
Bereich des maritimen Umwelt- „Offshore-Windenergie“ darf
schutzes intensiviert und besser jedoch nicht zu einem verzerrten
koordiniert werden. Wettbewerb führen. Wer die
erneuerbaren Energien ausbau-
Von der Ausweitung des Budgets en will, braucht klare rechtliche
für die Energieforschung muss Standards. Dazu gehört auch
Die SPD-Küstengang, der Zu- schaft in den Blick nehmen. Die auch der Schiffbau profitieren. eine Förderung nach festen Ver-
sammenschluss der SP D- Seeschifffahrt als einer der wich- Die Vorreiterrolle der deutschen gütungssätzen. Die jetzt von der
Bundestagsabgeordneten aus tigsten Nutzer der Meere kann Industrie müssen wir sichern und Bundesregierung diskutierte Ver-
den Küsten-Bundesländern, hat einen Beitrag dazu leisten, den ausbauen. Zur Absenkung der kürzung der Bezugsdauer bei
die Bundesregierung eindrücklich weltweiten Klimazielen näher zu Stickoxidemissionen verfügen die erhöhter Vergütung läuft diesem
davor gewarnt, die maritimen kommen. Die Meere stellen ei- deutschen Schiffbau- und Zulie- Ziel zuwider. Dies schadet dem
Interessen in ihrer Energiepolitik nen bedeutenden Wirtschafts- ferunternehmen bereits heute Zukunftsmarkt Offshore-
zu vernachlässigen. Das Energie- raum mit großen Chancen dar. über entsprechende Motoren- Windenergie, der gerade für die
konzept der Bundesregierung Dabei gehen die ökonomischen technik. Die schwarz-gelbe Koa- Küstenländer ein enormes Wirt-
muss auch die maritime Wirt- Effekte der maritimen Wirtschaft schaftspotenzial bietet.
Seite 4

Nichtregierungsorganisation Merkel - Faktencheck


Leutheusser-Schnarrenberger: Die Ohnmächtige
Bundesjustizministerin Sabine Nur wenige Tage nach dem dass bei der Bekämpfung kinder- einer „Stiftung“ ist aber nichts
Leutheusser-Schnarrenberger gilt Kabinettsbeschluss brach Streit in pornografischer Inhalte im Netz geklärt. Wo bleibt das Konzept?
als Galionsfigur des FDP- der Koalition aus: Die Union das Sperren solcher Seiten nichts Konzepte und Pläne müssen auf
Bürgerrechtsflügels. Sie ver- sperrte sich massiv gegen die bringt. Deswegen tritt die Minis- den Tisch. Das Problem drängt.
sprach bei ihrem neuen Amtsan- Abschaffung der nachträglichen terin für das effektivere Instru- Die Bundesjustizministerin muss
tritt, dass nun ein anderer Geist Sicherungsverwahrung und die ment des Löschens ein. Doch bei handeln. Bei der Gleichstellung
einziehen werde. Doch nach den FDP-Ministerin hatte das wirklich der Union und hier vor allem bei eingetragener Lebenspartner-
großen Ankündigungen der libe- brennende Problem der Altfälle der CSU verweigert man sich schaften herrscht ebenfalls Ohn-
ralen Ministerin ist es gespenstig offenbar nicht bedacht. Für be- gegen vernünftiges Denken: macht. Die Forderung nach dem
ruhig in der Rechtspolitik gewor- reits verurteilte und in Haft be- rückständig bzw. unbelehrbar so genannten großen Adoptions-
den. Die FDP hat sich in der findliche Gewalttäter soll es nun wird auf dem Sperren von Inter- recht ist der Koalitionsdisziplin
Innen- und Rechtspolitik vollstän- nach der Haft weiterhin die Mög- netseiten beharrt. Die Ministerin zum Opfer gefallen. Auch im
dig abgemeldet und konzentriert lichkeit einer „sicheren Unter- schaut zu. Wir erwarten von der Einkommensteuerrecht werden
sich auf Steuerprivilegien und bringung“ geben. Allerdings soll Bundesregierung, dass sie nun eingetragene Lebenspartner
Klientelgeschenke. Leutheusser- für künftige Fälle die nachträgli- endlich konsequent entsprechen- gegenüber Eheleuten weiterhin
Schnarrenberger, die Ohnmäch- che Anordnung der Sicherungs- de Maßnahmen ergreift. Wie benachteiligt, auch hier blockiert
tige. verwahrung nicht mehr möglich verzweifelt die Justizministerin um die starre Haltung ihres Koaliti-
sein. Das Verfahren zieht sich in Anerkennung als Datenschützerin onspartners. Die Justizministerin
Einige Beispiele: Die Bundesjus- die Länge, und es ist zu befürch- ringt, zeigt sich in dem viel zitier- muss endlich handeln und einen
tizministerin legte zwar Eckpunkte ten, dass bis zur Rechtskraft des ten Vorhaben, eine Stiftung Da- Gesetzentwurf vorlegen, der
zur Reform des Rechts der Siche- neuen Gesetzes die meisten der tenschutz einrichten zu wollen. eingetragene Lebenspartner-
rungsverwahrung vor. Diese Altfälle bereits auf freiem Fuß Die Stiftung soll unter anderem schaften in allen Bereichen mit
wurden Ende Juni 2010 vom sind. Leutheusser- ein Datenschutzaudit entwickeln. der Ehe gleichstellt.
Kabinett auch beschlossen. Aber: Schnarrenberger betont zu Recht, Außer der hübschen Verpackung

Bundesparteitag der SPD


Am vergangenen Wochenende deutlich. Die aktuellen Umfragen Du unter www.spd.de Spruch der Woche
fand der außerordentliche Bun- zeigen, dass Rot-Grün eine
desparteitag der SPD in Berlin Mehrheit in unserem Land hat. An dem Parteitag nahmen neben
statt. Darüber hinaus wurden nach Garrelt Duin als Mitglied des
ausführlichen Diskussionen An- Parteivorstandes und Hans Fors- „Wir wollen zu jeder
In seiner Rede stellte Sigmar träge zur Rente mit 67, Integrati- ter als Mitglied des Parteirates
Gabriel die politische Richtung auch die UB-Vorsitzende Hilda Zeit Kaffee kochen
onspolitik, Energiepolitik sowie
der SPD heraus. Der Christians und der stellvertreten- können.“
zur Wirtschafts- und Arbeits-
„Arbeitsparteitag“ machte den marktpolitik und anderen The- de UB-Vorsitzende Ulrich Mit-
klaren Kurs für eine Regierungs- men beschlossen. Mehr Infos telstädt als Delegierte des SPD
übernahme in Deutschland 2013 über den Bundesparteitag findest Bezirks Weser-Ems teil.
Bundeswirtschaftsminister
Rainer Brüderle (FDP)
zum Kern des
Energiekonzeptes der
Bundesregierung

Impressum

Büro Garrelt Duin, MdB


Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel.: 030 - 227 - 70145
Fax: 030 - 227 - 76445
garrelt.duin@bundestag.de
www.garreltduin.de