Sie sind auf Seite 1von 4

ICS 55.180.99

VDI-RICHTLINIEN

Mai 2010

 

VEREIN

Ladungssicherung auf Straflenfahrzeugen Groflraum- und Schwertransporte Datenblatt zur Transportplanung von Groflraum- und Schwertransporten Winkelberechnung

VDI 02700

DEUTSCHER

INGENIEURE

Blatt 13.2

 

Securing of loads on road vehicles ñ Oversized and heavy load transportation ñ Data sheet for trans- portation planning for oversized and heavy load transportation ñ Calculation of angle

 

Vorbemerkung Der Inhalt dieser Richtlinie ist entstanden unter Beachtung der Vorgaben und Empfehlungen der Richtlinie VDI 1000.

Einrichtungen sowie Hilfsmitteln zur Ladungssi- cherung ber¸cksichtigt werden, die f¸r einen be- fˆrderungs- und betriebssicheren Transport erfor- derlich sind. Mˆglichkeiten der Ermittlung der Ladungsmasse sind unter anderem:

 

Herstellerangaben unter Ber¸cksichtigung etwaiger baulicher Ver‰nderungen Materialberechnungen

Allen, die ehrenamtlich an der Erarbeitung dieser VDI-Richtlinie mitgewirkt haben, sei gedankt.

1

In diesem Datenblatt kˆnnen alle f¸r die Bemes- sung der Ladungssicherungsmaflnahmen notwen- digen Daten erfasst werden. Dieses Datenblatt gilt nur in Verbindung mit der Richtlinie VDI 2700 Blatt 13.

Anwendungsbereich

Verwiegung mit Kranwaagen oder anderen zuverl‰ssigen Wiegetechniken

Die Feststellung der Ladungsmasse ist in einer Bescheinigung detailliert zu beschreiben und dem Frachtf¸hrer zu ¸bergeben. Neben der Masse hat die Schwerpunktlage f¸r die Planung herausragende Bedeutung. Sie ist daher mˆglichst genau zu ermitteln und mit einem Auf- mafl in die Massenbescheinigung aufzunehmen.

3

Auf Basis der unter Abschnitt 2 ermittelten Werte

Wahl des Fahrzeugs

2

Gewicht/Ladungsschwerpunkt

bestimmt der Frachtf¸hrer die erforderliche Fahr- zeugkombination. Dabei ber¸cksichtigt er:

Die Planung eines Groflraum- oder Schwertrans- ports ist im Wesentlichen von der genauen Fest- stellung der Ladungsmasse abh‰ngig. Auf ihr basieren die Auswahl und Zusammenstellung der Fahrzeugkombination, die Festlegung der La- dungssicherungsmaflnahmen und die Angabe der Achslasten f¸r das Genehmigungs- und Erlaub- nisverfahren. Der Auftraggeber/Absender hat alle Mˆglichkei-

Masse der Zurrmittel und weiterer Hilfsmittel zur Ladungssicherung, soweit diese nicht vom Auftraggeber/Absender ber¸cksichtigt wurden bei Tiefbettfahrzeugen oder anderen Fahrzeug- konstruktionen, die nicht ¸ber eine durchg‰ngi- ge Ladefl‰che verf¸gen, die Schwerpunktlage der Ladung in Abh‰ngigkeit zum Lastangriffs- punkt und der zur Verf¸gung stehenden Stell- fl‰che

ten auszuschˆpfen, um die reale Masse der La- dung zu ermitteln. Dabei muss gegebenenfalls die Masse von Hilfskonstruktionen und ‰hnlichen

Anzahl, Lage und Dimensionierung der Zurr- punkte

 

VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik (GPL)

 

Fachbereich Technische Logistik

ñ 2 ñ

VDI 02700 Blatt 13.2

Datenblatt ñ Ladungssicherung

(Winkelberechnung) Grunddaten zur Berechnung der erforderlichen Sicherungskr‰fte Ladung:

Gewicht:

Schwerpunktlage (siehe auch unten):

L‰nge:

Breite:

Hˆhe:

Materialpaarung und Einflussfaktoren:

Ladung/Ladefl‰che: RH-Matte: trocken: nass: vereist: ˆlig/fettig: Reibwert:
Ladung/Ladefl‰che:
RH-Matte:
trocken:
nass:
vereist:
ˆlig/fettig:
Reibwert:

Reibwerte (beispielhaft) >>> ohne Feststellung eines Werts, der unterste Wert:

Metall/Metall

Holz/Holz

Metall/Holz

Beton/Holz

Sonstige

0,1ñ0,25

0,2ñ0,5

0,2ñ0,5

0,3ñ0,6

Begr¸ndung:

Mˆgliche Zurrpunkte:

Anzahl an der Ladung, Hˆhe:

Zul‰ssige Zugkraft:

Zurrpunkte gem‰fl EN 12640:

Zul‰ssige Zugkraft:

Skizze f¸r Schwerpunktlage:

VDI 02700 Blatt 13.2

ñ 3 ñ

Skizze f¸r Schwerpunktlage: VDI 02700 Blatt 13.2 ñ 3 ñ Daten f¸r jeweilige Sicherungsmethoden: Direktzurren Zurrpunkt

Daten f¸r jeweilige Sicherungsmethoden:

Direktzurren

Zurrpunkt 1 (Z1)

Zurrpunkt 2 (Z2)

Zurrpunkt 3 (Z3)

Zurrpunkt 4 (Z4)

Direktzurren (bei Aufteilung auf mehrere Zurrmittel)

(Z = Z n )

Zurrpunkt 5 (Z 1.n ) Zurrpunkt 6 (Z 2.n ) Zurrpunkt 7 (Z 3.n )
Zurrpunkt 5 (Z 1.n )
Zurrpunkt 6 (Z 2.n )
Zurrpunkt 7 (Z 3.n )
Zurrpunkt 8 (Z 4.n )
Verwendete Zurrmittel
Anzahl und LC (in daN) der Sicherungsmittel

ñ 4 ñ

VDI 02700 Blatt 13.2

Niederzurren

ñ 4 ñ VDI 02700 Blatt 13.2 Niederzurren Bereich 1 Bereich 2 (bei unterschiedlichen Hˆhen) Verwendete

Bereich 1

Bereich 2 (bei unterschiedlichen Hˆhen)

Verwendete Zurrmittel

 

Anzahl und S TF (in daN) der Sicherungs- mittel

Festgestellte Vorspannkr‰fte (in daN)

Belastbarkeit Fahrzeugaufbau bei Formschluss (Kontakt) mit Ladung:

(gilt auch f¸r Sicherungstraversen und Rungen)

vorne (in daN)

rechts (in daN)

links (in daN)

hinten (in daN)

Berechnungsgrundlage ist die VDI 2700 Blatt 2.