Sie sind auf Seite 1von 6

0.

1 Beispiele für Integrationstechniken

Die Substitutionsregel

Aus der Kettenregel


f (φ( x ))0 = f 0 (φ( x )) · φ0 ( x )
folgt, daß f (φ( x )) eine Stammfunktion von f 0 (φ( x )) · φ0 ( x ) ist. D.h.
Z
f (φ( x )) · φ0 ( x )dx = F (φ( x )) + C

wenn F ( x ) eine Stammfunktion von f ( x ) ist. Dies ist die sogenannte Substitutionsregel.
Speziell gilt für bestimmte Integrale:

Z b Z φ(b)
0
f (φ( x )) · φ ( x )dx = F (φ( x ))|ba = F (φ( a)) − F (φ(b)) = f (y)dy
a φ( a)

Algorithmus: Will man das unbestimmte Integral


Z
f (φ( x )) · φ0 ( x )dx

lösen, so bildet man


u = φ( x )

und
du = φ0 ( x )dx

dann ist: Z Z
f (u)du = f (φ( x )) · φ0 ( x )dx

Wir bestimmen also eine Stammfunktion F (u) für f (u) und erhalten:
Z
f (φ( x )) · φ0 ( x )dx = F (φ( x ))

3
x2 · e x dx
R
Beispiel 1:
Wir wählen φ( x ) := x3 . Es ist φ0 ( x ) = 3x2 . Also ist

1 1
Z Z Z
x3 0 φ( x )
2
x ·e = φ (x) · e dx = eu du =
3 3
1 u 1 3
e + C = ex + C
3 3
Kurzschreibweise:
u = x3
du = 3x2 dx
du
dx = 2
3x

du 1 1 x3
Z Z Z
x3 u
2
x · e dx = 2
x ·e 2
= eu du = e +C
3x 3 3
h i0
1 x3 3 3
Probe: 3e +C = 13 e x · 3x2 = x2 · e x

2√ x
R
Beispiel 2: x
dx

Wähle u = φ( x ) = x. Dann ist φ0 ( x ) = 1

2 x
.

u= x

1
du = √ dx
2 x


dx = 2 xdu


2 x 2u √
Z Z Z
√ dx = √ 2 xdu = 2 2u du
x x

Stammfunktion für 2x :
2x = e x ln 2

e x ln 2 2x
Z
e x ln 2 = +C = +C
ln 2 ln 2

Daher gilt: √
2u +1 2 x +1
Z
2 2u du = +C = +C
ln 2 ln 2
h √
x +1
i0 h √ i0 √ √ √
2 1 ( x +1)·ln(2) 2 √x ·2 2√ x
Probe: ln 2 + C = ln 2 e = ln1(2) e( x+1)·ln(2) · ln(2) · 2 x
1
√ = 2 x
= x

cos( x )e2·sin( x) dx
R
Beispiel 3:

u = 2 · sin( x )

du = 2 cos( x )dx
1
dx = du
2 cos( x )

1 1 1 2 sin( x)
Z Z Z
2·sin( x ) u
cos( x )e dx = cos( x )e du = eu du = e +C
2 cos( x ) 2 2
Die partielle Integration

Aus der Produktregel [ f ( x ) · g( x )]0 = f 0 ( x ) g( x ) + f ( x ) g0 ( x ) folgt:


Z
f ( x ) · g( x ) = f 0 ( x ) g( x ) + f ( x ) g0 ( x )dx

oder Z Z
0
f ( x ) · g( x )dx = f ( x ) g( x ) − f ( x ) g0 ( x )dx

oder küurzer, falls H eine Stammfunktion von f ( x ) g0 ( x ) ist:


Z
f 0 ( x ) · g( x )dx = f ( x ) g( x ) − H ( x )

speziell gilt für bestimme Integrale gilt:

Z b
f 0 ( x ) · g( x )dx
b

= f (b) g(b) − H (b) − [ f ( a) g( a) − H ( a)]

= f (b) g(b) − f ( a) g( a) − [ H (b) − H ( a)]


Z b
= f ( x ) g( x )| xx= b
=a − f ( x ) g0 ( x )dx
a

sin( x )2 dx
R
Beispiel 4:
Wir setzen:
f 0 ( x ) = sin( x ) ⇒ f ( x ) = − cos( x )

und
g( x ) = sin( x ) ⇒ g0 ( x ) = cos( x )

Also Z
sin( x )2 dx = − cos( x ) sin( x )+
Z Z
2
cos( x ) dx = cos( x ) sin( x ) + 1 − sin( x )2 dx

Daher gilt:
1
Z
sin( x )2 dx = [ x − cos( x ) sin( x )]
2
sin( x )
Beispiel 5: Die Funktion tan( x ) = cos( X )
hat auf dem Intervall (− π2 , π2 ) die Umkehrfunktion
arctan( x ).
Die Ableitung von tan( x ) ist nach der Quotientenregel:

cos( x )2 + sin( x )2
tan( x )0 = = 1 + tan( x )2
cos( x )2

Mit der Kettenregel folgt aus


tan(arctan( x )) = x

die Ableitung von arctan( x ):

(1 + tan(arctan( x ))2 ) · arctan( x )0 = 1

also
1
arctan( x )0 =
1 + x2
Damit berechnen wir Z Z
arctan( x )dx = 1 · arctan( x )dx

Wir setzen
f 0 (x) = 1 ⇒ f (x) = x
1
g( x ) = arctan( x ) ⇒ g0 ( x ) =
1 + x2
Daher ist
x
Z Z
1 · arctan( x )dx = x · arctan( x ) − dx
1 + x2
Das letzte Integral können wir wieder über Substitution lösen:
x
Z
dx
1 + x2

u := 1 + x2

du = 2xdx

x x 1 1 1
Z Z Z
dx = · du = du =
1 + x2 u 2x 2 u
1 1
ln(u) + C = ln( x2 + 1) + C
2 2
Insgesamt also
1
Z
arctan( x )dx = x · arctan( x ) − ln( x2 + 1) + C
2
h i0
1
Probe: x · arctan( x ) − 2 ln( x2 + 1) + C = 1 · arctan( x ) + x · 1+1x2 − 12 1+1x2 · 2x = arctan( x )
Bemerkung: Durch dieses Beispiel wissen wir auch:
1
Z
= arctan( x ) + C
1 + x2
R
Beispiel 6: ln( x )dx
Der gleiche Trick wie bei arctan( x ) liefert:
Z
1 · ln( x )dx

f 0 (x) = 1 ⇒ f (x) = x

1
g( x ) = ln( x ) ⇒ g0 ( x ) =
x

1
Z Z
1 · ln( x )dx = x · ln( x ) − x · dx = x · ln( x ) − x + C
x

Probe: [ x · ln( x ) − x + C ]0 = 1 · ln( x ) + x · 1x − 1 = ln( x )


h i
Beispiel 7: Es ist ( x−a)(1 x−b) = a−1 b · x− 1
a − 1
x −b

Daher gilt:

x−a
 
1 1
Z
dx = ln +C
( x − a)( x − b) a−b x−b

Beispiel 8:

1
Z
dx
sin( x )

Es ist

1 sin( x ) sin( x )
Z Z Z
dx = dx = dx
sin( x ) sin( x )2 1 − cos( x )2

Substitution:
u = cos( x )

du = − sin( x )dx

daher:
sin( x ) 1
Z Z
dx = − du
1 − cos( x )2 1 − u2
Zwischenrechnung:  
1 1 1 1
= +
1 − u2 2 1−u 1+u

daher:
1 1
Z
2
du = [ln(1 + u) − ln(1 − u)]
1−u 2
für
−1 ≤ u ≤ 1

Fazit:
1 1 1
Z Z
dx = − 2
du = [ln(1 − cos( x )) − ln(1 + cos( x ))]
sin( x ) 1−u 2

Hinweis: In Maxima lautet der Befehl für die Integration: integrate(Ausdruck,Variable)


Beispiele:

integrate(1/(( x − a) ∗ ( x − b)), x ) =

log ( x − b) log ( x − a)

b−a b−a
Die Auswertung von bestimmten Integralen geschieht durch den Befehl integra-
te(Ausdruck,Variable,untere Grenze,obere Grenze)
Beispiel:

integrate(1/x, x, 1, 2) = log(2)