Sie sind auf Seite 1von 2

Der Patient: Herr Breuer Peter, 46 J, 176 cm / 78 kg.

Allergien: Amoxicillin, Haselnüsse, Pollen


Raucher ca. 15 PJ, trinkt gelegentlich Alkohol.
Sozial Anamnese: Verkäufer vom Beruf. Verheiratet. Hat
1 Kind. Wohnt zusammen mit der Familie.
Familien Anamnese: Vater – DM II, Retinopathie
Mutter – z.n. Hysterektomie wegen
Endometriumkarzinom.
Kind – Mukoviszidose.
Der Patient stellt sich in der Notambulanz wegen seit 5
Tagen bestehenden, brennenden und druckenden
Halsschmerzen vor. Er berichtet, dass in diesem
Zeitraum, er die Schwierigkeiten mit dem Schlucken und
Sprechen habe, und die Letzten seien sehr schmerzhaft.
Er sagt, dass er in die letzte zwei Tage gar nichts
gegessen habe, aber er versuche viel Flüssigkeit zu
trinken. Des Weiteren gibt er an hoch Fieber bis 39 C,
trockene Husten und schmerhafte, bilaterale
Lymphadenophatie des Halses. Gegen Fieber habe er
Paracetamol eingenommen aber mit zeitlichen Effekt. Er
fühle sich immer Müde. Fragen nach Thoraxschmerzen
und Dyspnoe wurden verneint.
Der Patient erwähnt, dass in dem letzten Winter er die
Seitenstrangangina gehabt habe, aber chronische
Tonsillitis sei nicht bekannt.
An Vorerkrankungen leide er an Diabetes Mellitus Typ II
sowie an chronische Colitis seit zwei-drei Jahren. Er
nehme regelmäßig den Medikament 1-0-1 (weißt nicht
genau welche) gegen DM ein.
z.n. Commotio Cerebri und Bandriss rechtes
Sprunggelenks vor 20 Jahren beim Fußballspiel.
Die vegetative Anamnese ist unauffällig.
VD: Akute Pharyngitis.
DD: Laryngitis, Tracheitis, Tonsillitis
Procedere:
Labor (CRP,BSG, Leyko. Glukose, Hba1c)
Abstrich von Pharynx für Miko.
EKG, Hals-Sono, Rö Th.
Ggf. CT, MRT Hals, Lymphknotenpunktion.
Fachbegriffe: Hepatomegalie, Clavicula, Rigor,
Anaphylaktische Schock, Arthralgie, Reflux, Embolus,
Umbilicus, palpabel, pretibial, Pneumonie.
Ich wünsche euch viel Erfolg.
Mit freundlichen Grüßen,
Iliar