Sie sind auf Seite 1von 28

Herr Böhm ist ein 52-jähriger Patienten,der sich wegen seit 2,5 Wochen aufgetretener, in den

Rücken australender Abdominalschmerzen vorstellte. Die Schmerzen seien Paraumbilikal


aufgetreten und hätten in ganzen Abdomen gewandert.Der Patient gibt an,dass er 5 Kilo
innerhalb 5 Monaten abgenommen habe. Des weiteren klagte er über Hämatechesis und
Vomitus von Mageninhalt 5 Mal täglich. Folgende Begleitsymptomen seien ihm aufgefallen:
Asthenie, Blässe und kalte Hände.
Der Patient leide an Tachyarrytmie seit 5 Jahren( er hat Herzrythmusstörungen gesagt. Ich habe
gefragt welche- er wusste nicht genau aber sein Herz schlägt schnell und irregular) und Tinea
ingvinalis rechts.
Vor 5 Jahren sei er wegen Mandibularfraktur operiert worden und vor 2 Jahren habe er an
Herpes Zoster gelliten.
Die Medikamentenanamnese ergab eine Einnahme von Beloc 95mg1-0-0,herbale Tabletten
wegen Insomnia und Salbe wegen die Tinea ingvinalis (die Name habe ich vergessen).Die
vegetative Anamnese sei unauffällig bis auf Insomnia wegen die Diarrhö. In der
Familienanamnese fanden sich Cholelithisis bedingt Ileus mit 80 Jahren und Hyperthyreose bei
der Mutter und Ösophagus Varizen beim Vater.Er sei vor 3 Jahren an akute Blutung
gestorben.Sein Sohn vom ersten Ehe leide an Down Syndrom.Er rauche nicht aber vor 5Jshren
habe er 20 Zigaretten pro Tag vor20Jahren geraucht(20PY),trinke 1 Glas Bier abends und nehme
keine Drogen ein.
Er sei selbständig,habe eigene Reinigungsfirma,sei verheiratet und lebe mit seiner zweiten Frau
und dem Sohn von ersten Ehe(er sei Betreuer)....
Ich habe vergessen nach Allergie zu fragen und das fehlte in meinem Brief. Also ich muss sagen
dass der Form des Briefes,den ich geschrieben habe ,nicht genau wie hier ist und im Brief habe
ich bis auf Verdachtsdiagnose geschafft.
Ich habe als Verdachtsdiagnose MB. Chron gesagt. Der dritten Teil war schnell vorbei. Ich habe
nur 2 Sätze über Patient Vorstellung gesagt und danach haben sie vielen Fragen über DD und
Untersuchungen gefragt. Ich musste Rectal Tusche aufklären,warum in Anamnese habe ich für
Schleim in Stuhl gefragt,Erregern des infektiös Enterokollitis...
Zusammenfassend der Patient hat viel und sehr schnell gesprochen und ich musste ihn
mehrmals unterbrechen, mein Arztbrief war nicht so perfekt,es war Weit von perfekt , aber die
😁

Prüfern waren mit meiner medizinischen Kenntnisse sehr zufrieden und sie haben mir viel
gelobt,aber hatten Bemerkungen , dass ich 2. Mal Englisch statt Deutsch benutzt habe. 😂Also
viel Erfolg und bleiben sie positiv und ruhig.Man kann diese Sache im ersten Mal schaffen.
Der Fall war ein Colonkarzinom:
Herr Schröder ist 58 jährige Patient, der sich wegen Bauchbeschwerden vorgestellt hat.
Der Patient hat seit 4-5 Wochen Obstipation und manchmal Diarrhö. Er hat außerdem
periumbilicale Bauchschmerzen beim Stuhlgang.
Der Stuhl ist fest und manschmal weich, aber nicht blultig.
Der Patient hat Appetitslosigkeit und Gewichtsabnahme von 2-3 kg.
Er hat Zeichen von Anämie (Blässe, Müdigkeit).
Der patient klaget darüber hinaus über Belastungsdyspnoe.
In der vegetativen Anamnese gibt es Schlafstörung. Der Patient raucht 30 Pack years.
In der Vorgeschichte leidet er an Hämorrhoiden, arterielle Hypertonie, Arthrose und GERD. Er
nimmt deswegen Valsartan, Ibuprofen, und Omeprazol.
In der familien Anamnese hat der Vater Kolonpolypen, ein Sohn hat Holdenkarzinom.
Die Fragen beim Arzt – Arzt Gespräch :
1. Die Verdachtsdiagnose und Differenzialdiagnose ?
2. Der Patient nimmt Valsartan gegen den Bluthochdruck. Ist diese Behandlung richtig bei diesem
Patient mit Hämorrhoiden bzw. darf das sein und warum ?
3. Welche besondere Laboruntersuchungen muss der Arzt in diesem Fall veranlassen ?
(Tumormarker).
4. Welche Ergebnisse erwarten wir im Blutbild bei diesem Patienten mit Blässen ? ( Hämoglobin
ist niedrig, Anämie).
5. Warum hat der Patient Anämie ? welche Test müssen wir in dieser Situation machen und wie
heißt der Test ? (occult blood in Stool ).
6. Was für Untersuchung muss der Arzt als Nächstes veranlassen (Abdomensonografie).
7. Was erwarten wir im Ultraschall zu finden? (Metastasen in der Leber, manchmal freie
Flüssigkeit bzw. Aszites).
8. Was ist die nächste Untersuchung zur Stellung der Diagnose ? ( Koloskopie).
9. Welche Befunde erwarten wir , wenn wir die Darmspiegelung durchführen.
10. In welchen Wörtern erklären Sie Ihrem Patienten die Koloskopie ?
11. Wenn der Patient Angst vor der Koloskopie hat, was werden Sie machen ? wie berühigen Sie
Ihren Patienten ?
12. Welche Komplikationen können durch die Koloskopie passieren ?
13. Welche Therapie schlagen Sie für diesen Fall vor ?
14. Wie begründen Sie die Dyspnoe bei dem Patienten ?
15. Welche Krankheiten stehen unter den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen ? (Morbus
Chron und Colitis ulcerosa ).
16. Was ist das Reitzdarmsyndrom? Könnte es sein, dass der Patient an diesem Syndrom leidet?
Ich habe für die Fachsprachprüfung ungefähr 40 Fälle gelesen. Über das Colonkarzinom habe
ich leider nicht gelesen, trotzdem habe ich es geschafft.
Im zweiten Teil, die Dokumentation, hat man keine Zeit.. Ich empfehle euch , einfache Sätze zu
schreiben. Die Zeit reicht gar nicht für die schönen Sätze und Formulierungen, sondern vielleicht
nur für einfache Sätze....
Das Arzt - Arzt Gespräch war für mich der schönste Teil in der Prüfung.
Um die Prüfung zu bestehen, braucht man diese Voraussetzungen:
1. Man muss sehr gut Deutsch sprechen
2. Man muss sich mit den lateinischen und deutschen Begriffen sehr gut auskennen.
3. Man muss im ersten Teil viele Fragen an den Patienten stellen, die zu seinen Beschwerden
passen.
Viel Erfolg an alle.
Mein Fall war Ulcus Ventriculi.
Bei dem ersten Teil war alles ziemlich angenehm, der Prüfer war sehr nett und sprach deutlich
und langsam.
-Anamnese:
Der Patient (Herr Krüger 58 alt) hat viel gesprochen und selbst viele Informationen gegeben.
Er stellte sich wegen seit 3 Wochen bestehende steckende Oberbauchschmerzen(unmittelbar nach
Nahrungsaufnahme).
Nach Angabe des Patienten seien die Schmerzen seit 2 Tage stärker geworden und aufgrund eines
blutigen Erbrechens(2 mal) und schwarze Stuhl habe er Angst gehabt und sei in die Notaufnahme
gekommen.* Er hat Angst ob es Krebs war so man muss Empathie zeigen.
Begleitende Symptome wie Fieber, Appetitlosigkeit oder Probleme beim Wasserlassen oder
Stuhlgang werden verneint.
Die Schmerzintensität wird mit 9 von 10 auf der Schmerzskala bewertet
Als Vorerkrankungen bestehen eine arterielle Hypertonie behandelt mit ein B-blocker (1 mal täglich)
und Rückenschmerzen (aufgrund der schweren Arbeit) behandelt mit Ibuprofen(fast 1 mal täglich).
Er berichtete auch Kreuzbandriss vor 10 Jahren und Schleudertrauma vor 6 Jahren.
Allergie: gegen Pflaster und Fruktose intoleranz.
Er rauche 30 Zigaretten täglich seit 30 Jahren (45 Py) und trinke 1-2 Bier.
Seine Mutter hat eine Wunde an der Wade- ulkus cruris.
Keine relevante Vorerkrankungen des Vaters.
Schwester: Darmresektion vor X Jahren.
Er machte ein sehr stressige Arbeit aber welche ich hatte kein zeit zu fragen!!
*Ich rate Ihnen, dass Sie Ihre Notizen während der Anamnese ganz organisiert zu
machen. So vergessen Sie nichts und gleichzeitig hilft das Ihnen sowohl beim
Schreiben der Dukomentation als auch bei der Patintenvorstellung.

-Schreiben:
Ich musste mich sehr beeilen um alles zu schaffen(kein Zeit für DD).
Ich denke dass es die wichtigste Teil der Prüfung ist.

- Patientenvorstellung:
Hier wird, wie schon vielmals gesagt wurde, nicht nur Sprachkenntnisse, sondern auch fachbezogene
Kenntnisse überprüft

Ich vorstellte den Patienten(in 5 Minuten!!), Oberarzt (sehr netter Man) fragte nach Verdacht- und
Differenzialdiagnosen, Risikofaktoren sowie diagnostiche Verfahren. Man soll die
Untersuchungsmethoden ganz genau erklären, in meinem Fall: Gastroskopie.
Bei Nachweis einer Helicobacter-pylori-Infektion werden mittels Clarithromycin
+ Metronidazol (Eradikationstherapie) und zwecks Säurereduktion mit
einem Protonenpumpeninhibitor (PPI, z. B. Omeprazol) behandelt.
Ein 78 jähriger Patient( Name habe ich vergessen), der sich bei uns vom Hausarzt eingewiesen
vorgestellt hat. Er klagte über seit einer Woche Halsödem und geschwollene Lymphknoten im
Halsbereich. Des weiteren berichtete der patient, dass er keine Schmerzen in Halsbereich habe.
Ferner sind der Patient folgende Symptome aufgefallen:Fieber 39,3, chronische Fatigue,
Abgeschlagenheit, Nachtschweiß, Nervosität, unruhige Gefühl, Nykturie, Schlafstörungen,
Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust.
Er leide an Hypercholesterinämie, Bandscheibenschmerzen wegen Arthrose, Chronische
Konjuktivitis.
Furunkul im Rücken vor vier Wochen und Prostata Hyperplasie.

Er nimmt regelmäßig Simvastatin 40 mg 0-0-1 und bei Bedarf Ibuprofen und Pantoprazol als
Magenschutz und Augentropfen einmal protag ein.

Seit 15 Jahren rauche er nicht mehr aber früher 30 PY .Er trinke regelmäßig ein Glas Sekt
abends. Er reagiert allergisch auf Erdbeeren (kriegt Pruritis und Exanthem)
Ihr Vater sei an einem Larynxkarzinom gestorben. Er habe eine Schwester, die an Hemiplegie
leide.
Er sei nie verheiratet, habe keine Kinder.
Vedacht: Hodgkin Lymphom
Differentialdiagnose: 1- Lymphadenitis. 2- Metastase anderer Karzinom z.B. Bronchial Karzinom.

Mit der Patientin wurden folgende Maßnahmen gesprochen:


Körperliche Untersuchung
Laborbefunde(BB,CRP,BSG,CEA,TSH,fT3,fT4)
Rö Thorax(Lymphknotenvergrößerung, Infiltration)
CT Körper um Metastasen zu suchen.

Ich habe noch zwei Prüflinge gesehen. Ihre Fälle waren Hyperthyreose und Fahrradunfall
Hallo , ich habe am 18.11.2017 FSP in Münster bestanden , meine
Fall war TVT (tief Venen Thrombose )
Ich habe mich mit dem FSP lernen Plan (allgemeine Fälle)
vorbereitet .ich kann das Ihnen weiter geben oder schicken.
Zufällig habe ich paar Prüflinge gefragt was für ein Fall die hatten :

Epilepsie, Ulkus Duodeni ,Fahrrad Unfall,Unfall , Pancreatitis....

Fachbegriff:antitussivum , cortex, Menopause , Angiopathie


,Adnexitis ,.....leider ,ich habe viele vergessen
Mein fall war einen Ulkus Cruris Postthromboticum,
Der Patient sprach deutlich am Anfang, dann bisschen schneller wenn er zu Symptomen kamm,
trotzdem konnte ich die wichtigste informationen sammeln: der ist 68 jahre alt, klagte über
geschwollenes schmerzaftes bein seit 6 wochen (hier gebe ich nur die details, wie sollte es
geschrieben werden, könntet ihr von Mastern übernehmen), fast am Ende hatte er dann erwähnt,
dass das Bein offenes ist (in ein ganz kurzer und diskreter satz!!!)
Seit 3-4 tagen haben die schmerzen verstärkt, er leide an Arterielle Hypertonie seit 4 jahren,
nehme HCT, ASS, und andere Medikament gegen Inkontinenz,
habe eine Thrombose vor 5 jahren, eine leistenhernie vor 20 jahren, darüber klagte er immer
noch,
nehme eine Salbe gegen Schmerzen, die aber ihm nicht geholffen hat,
Keine Allergie sei bei ihm bekannt, Noxen habe ich vergessen zu fragen, und vegetative
anamnese ist unauffällig,
Der vater sei an Nebennierenkarzinom vor 15 jahren gestorben, und die Mutter litte an
Darmbeutel!
Er sei seit langem verheiratet, und lebe zusammen mit seiner Ehefrau, um die er sich kümmert
(sie hatte vor 4 jahren Apoplex),
Der patient war verwirrt, und wollte unbedingt wissen worum es geht, ich habe ihn beruhigt, und
ich erklärte dass, ich keine verdachtdiagnose stellen kann bevor ich ihn körperlich untersuche.
Er wollte auch wissen was passiert mit seiner Frau, wenn er aufgenommen wird, ich sagte, dass
die Sozialberaterin darum besorgen sollte,
Die Zeit für Arztbrief ist sehr knapp um alle die details einzutragen, ich habe ein scheißer brief
geschrieben, ich wollte bis zum Ende kommen, und das habe ich geschafft!
Das Arzt-arzt geschpräch war weniger stressig, ich habe die verdachtdiagnose gestellt (Ulcus
Cruris) wahrscheinlich postthromboticum, die Differentialdiagnose mit Trauma, CVI, und PAVK
haben des Prüfers viel gefallen, auch die behandlung, er fragte noch wie groß ist die wunde,
habe ich gesagt ich musste das selbst messen bei Körperlicher Untersuchung!
Auf die frage welche schmerzmittel sollten wir geben, und welche beinlagerung sollten wir
empfehlen konnte ich nicht antworten!
Warum habe ich durchgefallen laut der Prüfern:
Mein Atztbrief war eine scheiße, und ich habe nicht die Fachbegriffe benutzt zb: Darmbeutel, das
ist das erste mal ich habe diesen begriff gehört!...
Sie sagten, dass ich trotzdem sehr gut sprechen kann!
Meine selbst beurteilung: Ich habe viel fehler gemacht, aber ich sollte die Prüfung trotzdem
bestehen, man kann nicht Perfekt sein, meine meinung nach sie suchen die Perfektion!
Meine emfehlungen: Seien Perfekt, oder verlassen Sie Bayern!
Von 5 bewerbern am vormittag, nur eine hat es geschafft! Die andere fälle waren Fraktur,
Hyperthyreose, Bandscheibenvorfall,
1 Teil :
*Ein Zettel mit dem Struktur des Körpers anterior und posterior wobei ich
-zwischen Oberlippe und Nase -rechte Ringfinger -rechter Schulter
finden musste(Achtung! Wenn man 2/3 falsch macht wird die Prüfung
direkt abgebrochen)
*40 Fachbegriffe(ganz einfach,man kann ohne Probleme mehr als 20
übersetzten)
Drosselvene,
Venenentzündung,
Vaginitis
,Vorsteherdrüseentzündung,
Hand,magnum,
Ellenbogen,
Luxation,
Abschürfung,Arzt für alte Menschen,
Herzschwäche,
Netzhaut,
Menstruation,
Verrenkung,
Ohrspeicheldrüse,
Innenknöchel,
zuführend,Speiche
*Erste Teil dauert total 25 Minuten
Dann man muss warten ca 30-40 Minuten bis erste Teil korrigiert wird.
2 Teil:
Frau Kleinerschmidt ist eine 78 jährige Patientin,die sich bei uns vom
Hausarzt eingewiesen vorgestellt hat.Sie klagte über seit einer Woche
Halsödem.Sie erwähnte,dass die Bluse nicht zumachen
könne.Aüßerdem teilte sie mit,dass die keine Schmerzen in Halsbereich
habe.Ferner sind der Patientin folgende Symtome aufgefallen:Fieber
39,3 ,chronische Fatigue,Abgeschlagenheit,Schweißausbrüche in der
Nacht,Nervosität,unruhige
Gefühl,Nykturie,Schlafstörungen,Innapetenz,Gewichtverlus ca 4 kg
innerhalb 3 Wochen,Harninkontinenz.Die Frage nach vorherige ähnliche
Beschwerden wurde verneint.
Sie leide an Hypercholesterinämie,Bandscheibenschmerzen,Chronische
Konjuktivitis,Uterusptos
Z.n Furunkulektomie im Rücken vor vier Wochen
Sie nimmt regelmäßig Simvastatin 40 mg 0-0-1 und be Bedarf Ibuprofen
und Augentropfen ein
Seit 18 Jahren rauche sie nicht mehr aber früher 30 PY.Sie trinke
regelmäßig ein Glas Sekt abends.Sie reagiert allergisch auf
Erdbeeren(kriegt Pruritis und Exanthem)
Ihr Vater sei an einem Bronchialkarzinom gestorben und ihr Mutter habe
an Demenz gelitten und daran gestorben.Die Geschwister seien gesund
Ich gehe von einem Verdacht auf Hyperthyreose aus
Als Differentialdiagnose kommen Laryngokarzinom,Morbus Hodgkin und
Metastazen
Mit der Patientin wurden folgende Maßnahmen gesprochen:
korperliche Untersuchung
Thyroidpalpation mit Aufklärung
Laborbefunde(BB,CRP,BSG,CEA,TSH,fT3,fT4)
Laryngoskopie(Läsione der Schleimhaut)
Rö Thorax(Lymphknotenvergrößerung,Infiltration)
CT Körper um Metastasen zu suchen
ACHTUNG !!!
Die richtige Diagnose ist nicht Hyperthyreose sondern Morbus Hodgkin
aber ich habe Hyperthyreose gesagt.Und manche von den Maßnahmen
nicht geschrieben.
Empfehlung-Hier haben Sie Zeit(20 Minuten reichen) so fragen Sie
immer nach wenn Sie etwas nicht verstehen.“Die Patientin“ spricht zu
viel und ich konnte nur einigen Fragen stellen.Sie hat die wichtigsten
Symptomen selbst gesagt ohne zu fragen.Hier müssen Sie alles was die
Patientin sagt,schreiben.ALLES!!
Die Prüfern wollen nur bemerken ob wir gut verstehen können
3 Teil (direkt nach dem Anamnesegespröch):
*Dokumentation der Befunde (20 Minuten)
Hier die Zeit geht schnell und achten Sie darauf die Endungen richtig zu
schreiben.Sie bemerken auch eine fehlende Punkt oder Komma
*Konsil-Laryngoskopie+Konsil-Rö Thorax(5 Minuten)
das finde ich am kommischten.Wie kann man in 5 Minuten 2 Konsil
anfordern mit den klinischen Angaben,Verdachtdiagnose und
Fragestellung??!!!
Ich habe die Konsiln nicht so gut gemacht aber sie haben nicht
gesagt(Biegler bewertet Konsil am wichtigsten)
4 Teil : direkt nach der Dokumentation
*Arztbrief mit vielen komplizierten Fachworte,niemals benutztenden
Abkürzungen.Muss man durchlesen und drei Fragen antworten(nicht
ganz ganz einfach aber nicht so schwer auch)
*Zwei telefonische Anrufe zB von OP-Abteilung Frau X muss die
Klemmern raussetzten(wenn einigen Worte nicht verstehen fragen sie
nach.Die Frau,die am Telefon ist hilft)
20 Minuten hier reichen aus
5 Teil : nach fast 45 Minuten Wartezeit
Fallvorstellung(10 Minuten)
Der Prüfer heute sagte „Bevor Sie den Fall vorstellen,muss ich Ihnen
sagen dass Sie haben schon bestanden auch wenn Sie den Fall nicht
gut vorstellen“ und gab mir die Bescheinigung dass ich bestanden hatte
Jetzt sprechen wir wie Kollegen-sagte er
Dann habe ich ein Paar Worte über den Fall gesagt und das warst
Er sagte-Sie haben gut gemacht obwohl Sie einige wichtige Fragen
vergessen haben.Und hatte er recht
Aber wie gesagt,sie waren sehr sehr nett genauso wie Kollegen
miteinandern.
Meine Meinung : Wer der FSP zum zweiten Mal ablegt,besteht 99%
Ich habe die Prüfung am 27.11. in München abgelegt und bestanden.
Mein Fall war Hyperthyreose. Die Patientin hat fast alles von den
aktuellen Beschwerden alleine erzählt und hat sehr deutlich gesprochen.
Sie hat alle die Symptome, die für eine Hyperthyreose wichtig sind,
gennant. Als Vorerkrankungen sagte sie alle deutsche Begriffe, die man
während des Arzt-Arzt Gesprächs auf latein sagen muss. Die waren:
Schleimbeutelentzündung, Handgelenkbruch, Bauchfellentzündung,
Speiseröhrenkrebs.
Die aktuelle Anamnese mit Vorerkrankungen und Familienanamnese waren
nicht besonders umfangsreich. Trotzdem ist die Zeit schnell gelaufen, weil
die Patientin viele Fragen hatte und stellte. Sie war nervös und ich mustte
die Fragen beantworten, um sie zu beruhigen.
Den zweiten Teil finde ich nicht besonders schwer, wenn man keine
komplizierte Sätze schreibt und ein Konzept im Kopf hat.
Während des Gesprächs (dritter Teil) hat der Arzt viele Fragen bezüglich
der Erkrankung gestellt. Er hatte viel Verständnis, mehr als ich erwartete
und war sehr nett. Allerdings fand ich es ein bisschen detailliert. Die Fragen
waren (ungefähr): Blutwerte, Antikörper-besonders TRAK; Erklärung der
Sonographie; Th, Wann sollte die Th umgesetzt werden; Szintigraphie,
kalte-warme-heiße Knoten; Feinnadelpunktion; Schilddrüßenresektion und
Komplikationen; Hypoparathyreoidism-PTH-Kalzium; Vollnarkose; die
Befunde vor der Einleitung einer Vollnarkose.
Trotz der vielen Fragen, war das Gespräch der beste Teil der Prüfung,
meiner Meinung nach. Ganz angenehm.
Ich habe eine positive Erfahrung und ich bin zufrieden, da die Erfahrungen,
die ich vorher gehört habe, mir zu schwer schienen. Die Prüfer helfen gerne,
wenn man sich an was nicht erinnern kann. Die Empfehlung: Fälle der
Inneremedizin (und zwar die häufigste von denen) und doccheck.

Hallo! Ich habe dort die FSP abgelegt. Mein Fall war Cholecystektomie.
Die Patientin klagte über rechte Oberbauchschmerzen, Übelkeit. Nach
20 Minuten Anamnese kommt die zweitd Teil: Patientvorstellung. Sie
haben am meistens dif.Diagnose gefragt, Therapie- Möglichkeiten. Ich
musste auch die Aufklärung für laparoskopische Cholecystektomie
machen. Die Kommision ist sehr nett und hilfreich. Viel Erfolg!
Ich habe gestern die Fachspracheprüfung FSP in München abgelegt und
bestanden.
Frau Kleinerschmidt ist eine 78 jährige Patientin, die sich bei uns vom
Hausarzt eingewiesen vorgestellt hat. Sie klagte über seit einer Woche
Halsödem und geschwollene Lymphknoten im Halsbereich. Außerdem
teilte sie mit, dass die keine Schmerzen in Halsbereich habe. Ferner sind
der Patientin folgende Symptome aufgefallen:Fieber 39,3, chronische
Fatigue, Abgeschlagenheit, Nachtschweiß, Nervosität, unruhige Gefühl,
Nykturie, Schlafstörungen, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust ca 4-5 kg
innerhalb 6 Wochen Die Frage nach vorherige ähnliche Beschwerden
wurde verneint.
Sie leide an Hypercholesterinämie, Bandscheibenschmerzen, Chronische
Konjuktivitis.
Z .n Furunkulektomie im Rücken vor vier Wochen
Sie nimmt regelmäßig Simvastatin 40 mg 0-0-1 und bei Bedarf Ibuprofen
und Augentropfen ein
Seit 18 Jahren rauche sie nicht mehr aber früher 30 PY .Sie trinke
regelmäßig ein Glas Sekt abends. Sie reagiert allergisch auf
Erdbeeren(kriegt Pruritis und Exanthem)
Ihr Vater sei an einem Bronchialkarzinom gestorben und ihr Mutter habe
an Demenz gelitten und daran gestorben. Die Geschwister seien gesund
Ich gehe von einem Verdacht auf Akute Leukemia aus( Kann man auch
Morbus Hodgkin sagen)
Als Differentialdiagnose kommen Laryngokarzinom, Morbus Hodgkin und
Metastazen und Angina Tonsillaris
Mit der Patientin wurden folgende Maßnahmen gesprochen:
Körperliche Untersuchung
Laborbefunde(BB,CRP,BSG,CEA,TSH,fT3,fT4)
Rö Thorax(Lymphknotenvergrößerung, Infiltration)
CT Körper um Metastasen zu suchen mit Aufklärung
ch habe noch zwei Prüflinge gesehen. Ihre Fälle waren Hyperthyreose und
Fahrradunfall

Gestern hatte ich die Fachsprachprüfung in Düsseldorf abgelegt und bestanden.


Books recommended (Bücher, die ich empfehle)
1. Menschen Im Beruf
2. Deutsch für Ärztinnen und Ärzte
3. Deutsch im Krankenhaus
Fachbegriffe(Aszitis, Syndesmose, Peritonitis, Herzinsuffienz, Arthrose usw.) und Abkürzungen (V.a.,
EZ, AZ, HWI, TEP usw.) sind wichtig.
Mein Fall war Chronische Pankreatitis.
So the FSP was in 3 Teilen:
Teil 1:
Patient-Arzt Gespräch: Der Patient berichtete über Diffuse Oberbauchschmerzen seit paar Wochen,
langsam aufgetretend mit Ausstrahlung in den Rücken, und jetzt ist seit ein Paar Tagen besonders
nach dem Essen verschlimmert.
Der Patient klagt über Überkeit aber hat noch nicht erbrochen und auch Vollegefühl (Apetitlosigkeit)
Er gibt weiter an Durchfall vor eine Woche. Die Konsistenz des Stuhls war flüßig bis wässerig.
Keine Belastungsabhängigkeit, Atmungsabhängigkeit oder Lageabhängigkeit.
Auf einer Schmerzskala würden die Schmerzen bei 7/10 liegen.
Sonst keine Auffäligkeiten beim Wasserlassen, Schlafen, Gewichtveränderung.
Danach muss man die Familienanamnese, Sozialanamnese dürchführen.
Das war aber einfach.
Die Patient hat deutlich gesprochen aber hat viele unnötige Sachen gesprochen.
Wir müssen auch die Diagnostik (Untersuchungen) zu dem Patient aufklären. (ZB. ERCP, CT,MRT,
Bluttransfusion)
Teil 2:
Brief Schreiben.
Man muss die Anamnese auf einem Papier aufschreiben. Die Zeit dafür ist aber sehr kurz. Muss man
sich beeilen. Aber es geht schon.
Teil 3:
Arzt-Arzt Gespräch.
Dieser Teil habe ich am schwierigsten gefunden.
Ich musste die Anamnesegespräch zu 2 Oberärzte berichen. Und danach haben Sie mich viel über
meine Verdachdiagnose und Differenzialdiagnosen gefragt.
Danach haben Sir mir die Laborbefunde gezeigt und ich musste darüber kommentieren.
Sie waren nett aber streng.
Aber insgesamt, war die Prüfung ziemlich gut.
Falls gibt es noch was dass ihr wissen wollt, könnt ihr mir gerne schreiben.

Guten Abend!
Letzter Samstag habe ich die FSP in Münster bestanden. Die Berichte, die ich hier gefunden
habe, haben mir sehr geholfen, deshalb wollte ich meine eigene Erfahrung mitteilen.
Es ist sehr wichtig, dass man alles versteht, was der Patient erzählt. Ich habe die Situation mit
dem Unfall nicht genau verstanden (wo gefallen? wie?), deshalb habe ich die Prüfung fast nicht
bestanden. Wenn ihr etwas nicht versteht, fragt ihr noch mal und noch mal, bis ihr es verstanden
haben. Ich glaube trotzdem, dass die wichtigste Dinge sind 1. Konfidenz zu ausstrahlen auch
wann man nervös ist und 2. Empathie und Interesse für den Patienten zu zeigen.
Wenn der Patient über Schmerzen klagt, soll man dem Patienten ein Schmerzmittel anbieten.
Wenn der Patient Sorge über etwas macht, soll man diese Sorge ansprechen und den Patienten
beruhigen. Z.b. mein Patient hatte Angst, dass er wegen des Unfalls seine Arbeit verlieren
werde.
Mein Fall:
Herr Reiner Krause (53 J.) stellte sich wegen seit Heute Morgen aufgetretener Schmerzen in
rechten Oberarm und Hüfte vor.
Des Weiteren berichtete der Patient, dass die Schmerzen aufgetreten seien, nachdem er die
Treppe heruntergefallen sei, als er in seinem Garten gearbeitet habe. Ferner gab der Patient an,
dass es ihm Schwarz vor den Augen gewesen sei (als er auf die Treppe war), und das nächste
Ding, dass er erinnere, ist wie er auf dem Boden lag.
Dieses Morgen habe Herr Krause gewohntermaßen 14 IE Insulin gespritzt, aber habe danach nur
ein Stuck Brot mit Marmelade gegessen statt zwei, da er keinen Hunger hätte.
Darüber hinaus sei bei dem Patienten folgende Begleitsymptome aufgefallen: Durchfall, wann er
Stress habe. Im Lauf des Jahres habe Herr Krause infolge Ernährungsumstellung wegen DM Typ
2 10 Kilogramm abgenommen.
An Vorerkrankungen leide der Patient an Diabetes Mellitus Typ 2 (seit 8 Jahren). Vor 3 Jahren
hätte der Patient eine Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis). Vor 30 Jahren habe er das Knie
verletzt, dann wurde eine Gelenkspiegelung (Arthroskopie) durchgeführt. Als Kind wurde der
Patient auf den Kopf gestürzt und seitdem habe er Ohrgeräusche (Tinnitus).
In Bezug auf die Medikamente nehme der Patient einen ACE Hemmer (habe den Name
vergessen), Insulin 14 IE seit 2 Wochen (vorher habe er Metformin eingenommen, aber es hat
aufgehört zu arbeiten) und Nasentropfen.
Herr Krause hat eine Pflaserallergie.
In der Familie fanden sich folgende Erkrankungen: Nebenhöhlentumor bei Vater (er ist wegen der
Tumor gestorben) und Krampfadern (Varicose) und offenes Bein (Ulcus Cruris) bei Mutter.
Die Sozialanamnese ergab, dass der Patient als ein Paketauslieferer bei DHL arbeitet. Ihre Frau
ist (vor 5 Jahren?) an Brustkrebs gestorben. Jetzt habe er eine neue Partnerin, die um sich
kümmern könnte. Der Patient hat zwei erwachsene Kinder. Er hat keine Geschwister.
Die Anamnestische Angaben deuten am ehesten auf Hypoglykämie vor.
Frage:
Differenzialdiagnosen? Differenzialdiagnostisch kommen TIA, Apoplex, Gehirntumor und
Synkope in Betracht.
Untersuchungen? BZ, BB, MRI Gehirn (Apoplex?) mit Kopfhörer wegen Tinnitus, Röntgen
Oberarm und Hüfte
Die Oberärzte haben mir viele Frage über die Dinge, die der Patient erzählt habe, gestellt. Z.b.
Wann ist der Vater gestorben? Seit wann nimmt er Insulin? Was hat er vorher eingenommen?
Usw. Sie wollten wissen, ob ich alles bemerkt und richtig verstanden habe. Ich könnte von dem
Blatt lesen, das hat mir sehr geholfen. Ich glaube ich habe keine medizinische Frage bekommen.
Fachbegriffe:
Apoplex, rezidiv, Alopezie, Duodenum, Leukämie, angiologisch, Ileus, subkutan. Da gab es
ungefähr 12 Begriffe, ich habe die andere vergessen.

Hallo zusammen,heute hatte ich die Prüfung in München.Ich habe nicht bestanden.Sie waren
zufrieden mit Anamnese,Arztbrief und mit Patientvorstellung.Sie haben mir gesagt,dass bei mir
Fonetik nicht am besten ist,und deswegen habe ich gefallen(Ich denke,dass meine Deutsch
Sprache ziemlich gut ist 😉 )
Herr Fürstner,ein 47-jähriger Patient,stellte sich wegen 5 Monaten bestehender
Gewichtsverlust.In diesem Zeitraum habe er 7 Kilo abgenommen.Des Weiteren klagt er über
Polyphagie undTachykardie.Ferner sind dem Patienten folgende Begleitsymptome
aufgefallen:Diarrhö und Haarausfall.Er klagt über vermehrtes Schwitzen und Insomnien.Im Laufe
der Zeit seien die Beschwerden schlechter geworden.
An Vorerkrankungen leide er an Allergische Rhinitis und Hyperlipidämie.Er nähme regelmäßig
Simvastatin 20 mg.Er wurde 2013 wegen Bursitis operiert.
Es sei Allergie gegen Mandeln bekannt.Rauchen,Drogenkonsum oder Alkoholkonsum wird
verneint.In der Familienamnese fanden sich Angina Pectoris beim Vater und Peritonitis bei der
Mutter,sie ist daran gestorben.
Er sei Verkäufer von Beruf und lebe allein.
Diagnose:Hyperthyreose
Diagnostische Maßnahme:Labor-TSH,fT3,fT4,TRAK
Sonographie
Szintigraphie
Sie haben die Fachbegriffe nicht gefragt.
Die Fragen waren:TRAK was ist,und wie wirken diese Autoantikörper an die Schilddrüse?Wie
sieht die Schilddrüse bei Sonographie aus?Was wurden wir bei Szintigraphie sehen?Jod-
Plummerung-wann und wie?Thyreostatika-Name und Dosierung?Wann machen wir die
Thyreoidektomie?Warum haben die Patienten mit Hyperthyreose geschwollene Beine,?Morbus
Basedow?
Mein Fall war Ulkus Krankheit. Der Patient hat viel gesprochen und viele Informationen gegeben.
Er hat über seine Frau und seiner Arbeit gesprochen. Er hat mich mehrmals mit Fragen
unterborchen: Wissen Sie was ist los mit mir? Sie stellen nur Fragen und sagen mir nichts. Ich
muss wissen. Ist das gefährlich? usw usw
Seine Beschwerde waren: schwarze Stuhl, Blut erbrechen, Übelkeit, Gewichtsverlust, ständige
Oberbauchschmerzen.
Vorerkrankungen: Hypertonie, Kreuzbandriss und Schleudertrauma vor 10 Jahren.
Für Arztbrief bekommt man zwei Blätter. Am erste Seite gibt es Lücken für Name,
Sozial/Familie/Medikamente/Genussmitel-anamnese. 20 Minuten ist nicht genug Zeit und ich habe
nichts über Therapie geschrieben.
Im Arzt Arzt Gespräch stellt der Arzt viele Fragen. Für jeder Symptom sollte ein Fachbegriff benutzt.
Der Patient hat gesagt, dass er Äpfelunverträglichkeit habe- Fruktose intoleranz muss man sagen, für
Blut erbrechen - hämatemesis. Seine Mutter hat eine Wunde an der Wade- ulkus cruris usw. Ich
wusste Fachbegriff für Scheudeltrauma nicht . Es ist wichtig, dass sie in erstem Teil bei
Anamneseaufnahme nachfragen, wenn sie etwas nicht wissen oder nicht gut verstehen.
Ich habe noch zwei Prüflinge gesehen. Ihre Fälle waren Schilddrüsenüberfunktion und Urolithiasis.
Mein Fall war -Akute pankreatitis
Name
Geschlecht -
Geburtsdatum
Gewicht- Größe
Hausarzt-
Herr Theo Sobotzsky ist ein 54 jähriger Patient,der sich in unseres Krankenhaus wegen seit paar
Wochen bestehende diffuse gürtelförmige Oberbauch schmerzen,mit Ausstrahlung nach hinten in
den Rücken vorgestellt hat.Er habe postprandial voll Gefühl und Blähungen .Auffallend sei dass
die Schmerzen nach dem Essen auftrat .
Er erwähnte dass die Schmerzen auf eine 10erskala(0-10)bei 7 bestehen und langsam
aufgetreten sein.Es gebe keine Auslöser .
Des Weiteren klagt er über Diarhö(flüssig bis wässerig)2-3 /d.
Stuhl sei entfärbt und urine sei dunkler in Farbe .
Es gebe keine Aussage über Erbrechen,Übelkeit .Frage nach ähnlichen vorherigen Beschwerden
würde verneint.
Er ist ein chronischer Alkoholiker .
Allergien-keine Allergien bekannt.
Er rauche 1 Sachtel pro Tag seit 10 jahren(10pj).Er trinke 4 Biere /Tag (48g/d)kein Drogenabusus
.Er sei geschieden ,habe eine Tochter.(keine Kontakt mit ihr seit lange).in der Familien
Anamnese fanden sich Pankreas Kopf karzinom(?)bei Vater(85j).er sei deswegen 4 Jahr vor
operiert .Mutter sei gesund.
Vegetative Anamnese -
AZ-gut EZ -gut. B Symptomatik -Nachtschweiß ,Gewicht Verlust von 5 kg in 4 Monaten .keine
Fieber .Appetitlösigkeit wegen schmerzen.
Es seien keine relevanten Vorerkrankungen bekannt.Der Patient nimmt zurzeit keine
Medikamente ein.
V.a-Akute pankreatitis
D.d Cholezystitis.,Pankreas karzinom,Ulcus,Appendicitis ,MI
Diagnostische Maßnahmen-
1)Körperliche Untersuchung-BD ,HF,ikterusAS,DS,DG,Murphy Zeichen ,courvoiser Zeichen
,Tunner Zeichen ,Cullen Zeichen
2)EKG-MI auszuschließen
3)Abd sono-Pankreas ödem,inhomogenität.
4)Rö thorax-pleural Erguss auszuschließen
5)abdomen CT-Nekrosen,psuedozysten,Verkalkung
6)PT,Inr (Leberzirrhosen ),Amylase,lipase(pankreatitis),ggt,Crp,BSG ( Entzündung Reaktion)
Therapie -
Stationäre Aufnahme
Analgetikum (Pethidin ,Tramadol usw)
Infusion Therapie - Ausreichen Flüssigkeit (4l/d)
Kalzium Substitution
Antibiotikum (Metro ,ciprofloxacin)
Thrombose Prophylaxe -clexane und Kompression Strümpfe )
Ggf ERCP -bei Gallenstein.
Der Patient (Schauspieler) war gar nicht kooperative.ich musste ihn thousand mal
unterbrechen.er erzählte nür unnötige Sachen.ich habe meine Anamnese von ihm gezogen.
Ich musste ihn EKG,Ultraschall,ERCP aufklären und weitere vergehen erklären mit Therapie und
Fragen wie "habe ich Krebs?und viele andere fragen antworten .
Bei Arzt Arzt Gespräch .Die beide Ärzten waren nett aber streng.Sie waren nür freundlich am
Ende mit mir wann ich alle geantwortet habe.
Es gab viele Abkürzungen (HWS,e.u,v.a ,VES,TEP,HWI usw)begriffen (umrämie
,Gonarthritis,Endometriose ,vorhofflimnern,Adenixitis)leider habe ich mehr als Hälfte vergessen.
Dann die Ärztin hat mir Kuli und Papier gegeben und gesagt"schreiben Sie mal wie sie dieses
Medikamente verordnet würden bei runde mit Oberarzt dann hat sie paar Diktat gemacht.
Sie wollte wissen ob ich alle bei der Ärzte rund in Krankenhaus schaffen würde ohne
Wiederholung
Dann haben sie viel fragen gestellt ZB (warum Urin sei dunkel? und Stuhl sei entfärbt?,was
bedeutet Amylase,lipase ?physiologie von pankreas .ikterus?
Meine Meinung nach im Vergleich zu Gleichwertigkeit Prüfung die ich in Warendorf bestanden
habe,war FSP nur eine Formalität.
Aber man muss wissen in welche Richtung soll er lernen .
Am Ende haben die Ärzten prima ,schön und über welche Bücher habe ich in Uni gelernt und so
weiter gefragt.
Mein Fall war ein Inliner-Unfall mit linkem Oberbauchtrauma und beginnenden blutungsbedingten
Schocksymptomen (zweizeitige Milzruptur mit hypovolämischem Schock).
Herr Schärer ist ein 32-jähriger Pat., der sich heute morgens wegen seit gestern abends
progredienter, ziehender, in die linke Schulter ausstrahlender Oberbauchschmerzen links bei
Zustand nach Inliner-Unfall vorstellte.
Er sei bei Inliner-Fahren mit linkem Oberbauch auf einen Pfosten aufgeknallt, was heftige
Schmerzen hervorgerufen habe.
Des Weiteren klagte er über seit dem Unfall bestehende Blässe, leichte Dyspnoe, Tachykardie
und Vertigo.
Zusätzlich seien ihm Bauchumfangsanstieg, sowie tellergrößiges Hämatom an der betroffenen
Stelle aufgefallen.
Ferner habe er Hämaturie bei Miktion bemerkt.
Die Frage nach weiteren relevanten Symptomen wurde verneint.
An Vorerkrankungen seien Meningitis bei Zeckenbiss, Migräne, infektöse Mononukleose (kissing
desease) mit 17 und Hörsturz mit 29 bekannt. ( diese sind die fachlichen Begriffe, die man selber
erkennen muss)
Die Medikamentenanamnese ergab die Einnahme von ASS wegen Migräne bei Bedarf, Eisen-
Kautabletten (er ist vegan), Fettcreme gegen Ekzem 2 täglich ( er benutzt sie an den
Augenlidern).
In der Familienanamnese fanden sich ein Larynxkarzinom, das chirurgisch reseziert wurde, mit
Tracheostoma-Anlage bei Vater, kongenitaler Herzklappenfehler bei Tochter und rheumatische
Arthritis bei Mutter.
Er habe vor 5 Jahren 12-15 Zigaretten täglich für 15 Jahren geraucht und trinke jeden Tag
abends ein Glas Wein.
Allergie gegen Penicillin und Laktuloseintoleranz seien bekannt.
Er lebe mit seiner Partnerin seit 6 Jahren zusammen, habe eine Tochter und sei Logopäde von
Beruf, wo er unter Stress leide.
Ich stellte im letzten Teil dem Prüfer den Patienten vor und wurde über die erste diagnostische
Maßnahme gefragt (wie man vorgeht), dann sagte ich, dass man vor allem seine Vitalzeichen
kontrollieren und stabilisieren müsste und eine gezielte körperliche Untersuchung durchführen
sollte( Puls und Bauch abtasten, Darmgeräusche abhören), weil es sich hier um einen Notfall
handelt, was den Prüfern richtig gefallen hat. Dann hat der Prüfer gefragt über die weitere
Diagnostik mit Begründung (Labor: BB, CRP, BSG, Leuko, INR, Quick, PTT, Blutgruppe, LDH,
Rönt-Thx: Ausschluss einer Rippenfraktur und eines traumbedingten Pleuraerguss,
Abdomenübersichtsaufnahme: Ausschluss freier Luft bei Perforation, Sonographie: freie
Flüssigkeit, Milz anschauen).
Dann habe ich erzählt, dass ich 2 Blutkonserven aufbreiten muss, weil er am Ehesten
Bluttransfusion brauchen würde und bei ihm eine Laparotomie dringend erfolgen sollte, um die
Blutungsquelle zu erfassen und die Blutung zu stillen. Hierbei wollte ich weiter reden aber die Zeit
war um 😊.
Die Prüfer waren nett und der Patient war kooperativ und hat nicht versucht, mich zu verwirren
aber ich habe von Anfang an das gesamte Gespräch geführt.
Ich habe bemerkt, dass es den Prüfern sehr wichtig ist, dass ich jedes Detail in der Anamnese
(sogar die Kleinigkeiten, wie seit wann lebt er mit seiner Partnerin oder wie alt war er, als bei ihm
Migräne diagnostiziert wurde) entweder aufgeschrieben oder gekannt habe und nix übersehen
wurde.
Sie haben mir am Ende des dritten Teils gesagt, dass ich sehr gut gemacht habe und ich auf das
Ergebnis noch warten muss. (Da war ich ziemlich sicher, dass ich bestanden habe)
Nach 5 Minuten wurde ich gerufen und die Dame hat mir mitgeteilt, dass ich die Prüfung
bestanden habe. Die Prüfer hatten jedoch nur eine Bemerkung, dass ich nicht gut den
Unfallhergang beschrieben habe und ich das gut üben solle aber ansonsten war die Prüfung
perfekt.
Ich empfehle, bei solchem schwierigem Fall (Unfall mit Sturz) den Unfallhergang nicht zu
beschreiben und darauf in der Dokumentation zu verzichten, falls man nicht genau gewusst hätte,
wie er ihn beschreibt und das ist ja viel besser als Fehler zu machen und Zeit zu verlieren ( was
ich gemacht habe ). 🤣

Ich würde noch betonen, dass man gut vorbereiten und die Fälle mit jemandem gegenseitig üben
sollte, um die Prüfung zu bestehen.
Lernquellen:
1- FSP Vorbereitung (ist voller Rechtschreib-, Grammatik- und Formulierungsfehlern aber der
Inhalt ist sehr gut)
2- DocCheck Flexikon ( sehr gut für den Wortschatz und die Formulierungen und fachlich
zusammengefasst)
3- Fallbücher Innere Medizin und Chirurgie ( ich empfehle, am Ende des Lernens die häufigsten
Fälle in denen zu lesen)
Der Fall war eine Urolithiasis mit plötzlichen Schmerzen, Dysurie, Hämaturie uzw. Bei dem ersten
Teil war alles ziemlich angenehm, der Prüfer war sehr nett und sprach deutlich und langsam.
Zweiter Teil braucht eine Vorbereitung. Ich empfehle die Sätze und Redewendungen einfach
auswendig zu lernen, weil es mit der Zeit sehr knapp ist.
Und dritter Teil ist am schwierigsten meiner Meinung nach. Ich hatte viele Fragen über
Diagnostik, DD, Therapie, Komplikationen. Und das muss man nicht nur sagen, sondern auch
beschreiben, meinst sogar sehr detaliert.
Im großen und ganzen war die Atmosphäre für mich sehr unangenehm und unfreundlich.
Dazu möchte ich erwähnen, dass nur 2 aus 5 Personen, die ich gesehen habe, haben
bestanden. Deshalb bereitet ihr gut vor und ich wünsche euch viel Glück und Erfolg.
Herr Kühne ist ein 58 jähriger Patient, der sich aufgrund am Vortag aufgetauchter
Brustschmerzen vorstellte. Desweiteren berichtete der Patient, dass die druckende Schmerzen
plötzlich beim Aufstehen gegen 6:30Uhr aufgetreten seien und dass die bei 7 bis 8 auf der
Schmerzskala verspürt würden. Der Patient sagte dass er sich sofort flach gelegt habe, bis es
nach ein paar Minuten zu einer geringen Erleichterung gekommen sei, jedoch wären die
Schmerzen nicht vollständig rückläufig. Eine Ausstrahlung der Schmerzen sowie ein Atemnot
wurden vom Patientn verneint. In diesem zusammenhang ist zu erwähnen dass er weder eine
Dyspnoe noch eine Orthopnoe habe.
In der Voranamnese wären ähnliche Beschwerden am letzten Jahr beim Fahrradfahren mit den
Freunden auffällig, trotzdem habe er keinen Arzt dafür aufgesucht. Er wurde in den letzten
Monaten mit einer Bronchitis diagnostiziert und solle vom einem Artzt verschriebene Antibiotika
einnehmen. Der Patient sei aber damals nicht überzeugt gewesen und habe die Symptome
homöopathisch selbst veresorgt. Zudem fiel auch in der Voranamnese einen seit Monaten
bestehenden trockenen Husten auf, mit besonderer Verschlechterung am Morgen. Eine seit
Jahren rezidievierende Obstipation wurde vom Patienten erwähnt, die auch homöopathisch
behandelt konne.
Es gab keine bekannte Vorerkrankungen, keine Einnahme von Dauermedikamenten sowie keine
vorbekannte Allergien. Der Patient hat die Störungen bei der Miktion und Defäkation verneint.
In der Vegatativeanamnese ergab sich kein Fieber, kein Hyperhydrosis, keine Appetitlosigkeit,
keine Gewichtsänderungen sowie keinen Aufenthalt im Ausland in der letzten Zeit. Er sei 177cm
groß und wiege 74kg.
Es fiel ein Nikotinabusis mit 1 Schachtel pro Tag seit dem 15. Lebensjahr (43 PY) und ein
Alkoholabusis von Bier 8-9 Mal pro Woche auf.
Dem Patientn nach sei er zu uns gekommen, damit seine Frau zufrieden sein konne. Er wollte
tatsächlich nicht zum Arzt gehen, weil er ärztliche Behandlungen nicht leiden konne.
Herr Kühne sei 3 Mal verheiratet und habe 2 erwachsene Sohne und keine Geschwister.

Der Vater starb an einem Herzinfarkt im 49 Lebensjahr. Die Mutter ist noch am Leben und leidet
an Diabetest mellitus und Arthritis.

Er wohne mit der Ehefrau zusammen. Er arbeite in einer Lager für eine Gasinstillationfirma, und
klagte über Stress bei der Arbeit.
Verdachtsdiagnose:
Angina Pectoris DD COPD-Exazerbation DD Pneumonie
Procedere:
EKG
Röntgen-Thorax
Labor: BB, Troponin, CRP, BSG
LuFu
_______________________________
Die 2 Prüfer waren ein Internist und ein Chirurg. Das Aufnahmegespräch dauert 20 Minuten,
dann hat man 20-Minuten Zeit um den Brief fertigzuschreiben. Zunächst wird ein Arzt-Arzt
gespräch für 20 Minuten geführt.
Beim ersten Teil wurde die Rolle des Patienten von einem Prüfer gespielt. Hier hat der Patient
meine Frage nicht deutlich beantwortet und wollte immer über seinen Stress mit seiner
ehemaligen Frauen und mit der Arbeit reden. Ich musste ihn mehrmals höflich erbitten nur auf
unser Gespräch zu konzentrieren. Er war ein bisschen aufgeregt und dachte, dass er keine
ärztliche Hilfe braucht und dass alles mit einem Bier besser gehen könnte. Er fragte am Ende des
Gesprächs wie es weiter gehen soll, und ob er mit einem elekrischen Schock behandelt würde
(wie ihm seine Arbeitskollegen sagten).
Beim dritten Teil habe ich meinen Aufnahmebericht abgegeben und den Fall vorgestellt (ohne
den von mir geschriebenen Bericht volesen zu dürfen). Dann hat der andere Arzt einige Fragen
über die Verdachtsdiagnose und Differenzialdiagnose gestellt. (z.B sagte er dass das EKG
unauffällig sei, und fragte was ich zunächst verordnen wolle...).
Ich sollte danach dem Patienten klären, wie die Therapie für COPD läuft. Und sollte ein paar
Fachbegriffe definieren, und zwar: Rehabilitation, EKG, Schaufensterkrankheit, Schlaganfall,
Schenkelhalsfraktur.
Die Prüfer waren sehr nett und am Ende habe ich das Ergebnis sofort bekommen.
Hauptsache muss man vor der Prüfung nicht gestresst sein und das Gespräch während der
Prüfung sehr gut steuern. Ich würde euch auch empfehlen, sehr aktiv bei der Hospitation zu sein.
Eine fließende Sprache kommt nicht mit der Schweigsamkeit. Deutsch ist unsere 2. oder 3.
Sprache und wir dürfen Fehler machen solange wir lernen. Am Anfang zeigen die Kollegen
Verständnis für unsere Fehler, nutzt ihr diese Gelegenheit und spricht ihr so viel wie möglich und
bittet ihr um Korrektur. Nach ein paar Wochen/ Monaten wäre es peinlich, wenn man viele
Sprachfehler macht.
Ich wünsche euch viel Erfolg in der Prüfung und einen guten Anfang in Deutschland.
Herr Budde ist ein 63 jähriger Pat., der sich bei uns vorstellte. Gewicht 66 kg Groß 165 cm
Hausarzt: Dr. Müller
Der Pat. Berichtete seit gestern über plötzliche, stechende und Starke Lendenschmerzen links
mit Austrahlung in linken Bein. Zudem klagt er über Hypästhesie und Parästhesie im Bein Links.
Er hat auch gesagt, dass er eine Eingeschränkung der Beweglichkeit im linken Bein habe. Diese
Schmerzen habe ein Intensität von 8/10. Außerdem habe Herr Budde diclofenac Tablette Zu
Hause eingenommen, Aber er habe keine Besserung oder Verminderung der Schmerzen
gefühlt.
Voerkrankugen:
Dm Typ 1 und AHT seit 20 Jahren ist bekannt.
Eisenmangelanämie.
Er verneine wichtige voroperationen.
Herr Budde nehme derzeit Ramipril 10 mg 1-0-0, Eisentablete, Fettsenkung Tablette ein.
Er spritzt Insulin 16 EI in der Nacht.
Allergie: Heuschnupfen.
Vegetative anamnese war unauffällig bis auf Einschlafsstörung, und Obstipation gelegentlich.
Er rauche 10 Zigaretten täglich seit 43 Jahren (21,5 Py).
Er trinke Alkohol nur gelegentlich und er verneine Drogenkonsum.
Er sei Lehrer vom Beruf, geschieden, habe 2 Kinder und lebe mit einer neuen Partnerin
zusammen.
In der Familienanamnese fanden sich folgende wichtige Erkrankungen:
Vater sei an Prostatakarzinom gestorben.
Mutter habe vor 5 Jahren an Apoplexie gelitten und seitdem sie Demenz habe.
Aufgrund der Symptomatik habe ich den Verdacht auf Diskus Prolaps im Lenden Bereich.
Als Diferentialdiagnose kommen im Betracht:
Muskelverspannung, Metastasen in LWS, diabetische Neuropathie, Nephrolithiasis, paVK.
Zur weiteren Aufklärung schlage ich vor:
 Körperliche Untersuchung.
 Laborwerte: BB, CRP; BSG, Kreatinin, Harnstoff, Urinuntersuchung, Glukose und glykiertes
Hämmoglobin.
 Röntgen der LWS.
 MRT der LWS.
Als Therapie Maßnahmen würde ich empfehlen:
.. Stationäre Therapie.
.. Bettruhe.
.. Vollkost.
.. Schmerztherapie.
.. Physiotherapie und Ergotherapie.
.. Orthopädische Konsil.
Fachbegrife: Coxitis, Aneurisma, suprapubische Katheter, lateral, Radiologe, distal, Ulkus
ventriculi.
Die Prüfer waren sehr net. Danach habe ich die Anamnese gemacht, Der Patient hat mir gefragt:
Was denken Sie Herr Doktor, dass ich habe?, Wie viel Zeit muss ich hier bleiben?, Was ist eine
MRT?.
Im dritten Teil habe ich über die aktuelle Anamnese des Patienten berichtet, als ich die Fragen
der Prüfer bekommen habe. 1) Welche Verdachtsdiagnose haben Sie?, 2) Welche
Vorerkrankungen hat des Patienten und Welche Medikamenten Nimmt des Patienten?. 3)
Welche motorische Eingeschränkung hat des Patienten? 4). Welche Muskeln sind Betroffen in
diesem Fall?. 5) Was zeigte besondere die körperliche Untersuchung in diesem Fall? Ich habe
Lassege Zeichen geantwortet Und wie kann man Lassege Zeichen unterscuhen? 6) Was können
Sie in einem Röntgen der LWS ansehen? 7) Welche Therapie empfehlen Sie konservative oder
chirurgische und warum? 8) wann ist eine Diskektomie indiziert?. Und das war alle. Ich habe
vielleicht ein paar Fragen vergessen. Ich habe in dieser Gruppe viele Fälle gelesen und das war
für mich eine gute Hilfe. Ich wünsche Ihnen alles gute und viel Glück

Der Fall war eine Überfunktion der Schilddrüse. Der Patient hat gesagt dass seine frau an dem
Speiserohrekarzinom gestorben ist und er ist aufgrund der Fymose und der
Speichelbeutelentzündung operiert worden.�Man muss wirklich ein Konzept für die Prüfung
haben, weil die Zeit sehr knap ist und v.a. bei dem Arztbrief. �Die Prüfer haben in dem letzten
Teil viele Fragen, deswegen üben sie die Fälle, die oft in der Prüfung sind. Wenn sie Fragen
haben, jetzt habe ich ziemlich viel Zeit und kann an sie antworten.
Der Patient klagt über die innere Unruhe, die Nervosität und das Herzrasen. Die
Begleitsymptome sind erhöhtes Schwitzen innerer Handfläche, brüchige Nägel, Haarausfall , er
hat unabsichtlich 4 kg abgenommen.
Viel Glück Leute.
Hallo !
Mit diesem Schreiben möchte ich die wichtigsten Fälle für die Fachsprachprüfung, die ich gelernt
habe, veröffentlichen:
1. Hyperthyreose
2. Hypoglykämie
3. Ulkus cruris
4. Akute Pankreatitis
5. Harnwegsinfekte
6. Gastroösophageale Refluxkrankheit
7. Lungenödem
8. Akuter Myokardinfarkt
9. Colon irritabile
10. Asthma
11. Ikterus bei Cholestase
12. Divertikulitis
13. Obere gastrointestinale Blutung
14. Appendizitis
15. Cholezystolithiasis - Choledocholithiasis
16. Ulkus ventriculi
17. Ulkus duodeni
18. Bandscheibenvorfall
19. Akute pyelonephritis
20. Herzinsuffizienz
21. Apoplex
22. TIA
23. Untere gastrointestinale Blutung
24. Cholezystitis
25. Pneumonie
26. Kniegelenk - Verletzungen
27. Lungenembolie
28. Laktoseintoleranz
29. Bronchialkarzinom
30. Koronare Herzkrankheit
31. Phlebothrombose
32. SHT
33. Struma multinodosa
34. Lungentuberkulose
35. Hepatitis A
36. Ileus
37. Verletzung des Handgelenks und der Hand
38. Migräne
39. Metabolisches Syndrom
40. Leberzirrhose
41. Angina tonsillaris
42. Pneumothorax
43. Nephrolithiasis
44. Obstipation
45. Akute Meningitis
46. Polytrauma, Milzruptur
47. Hypothyreose
48. Diabetes mellitus
49. Diarrhö
50. COPD
51. Schock
52. Schenkelhalsfraktur
53. Leukämie
54. Arthritis urica
55. Hodgken - Lymphom
56. Sprunggelenksfraktur
57. Morbus Crohn
58. Colitis ulcerosa
Ich habe über das Colonkarzinom zwar nicht gelesen, trotzdem habe ich es geschafft, als ich diesen
Fall in der Prüfung gehabt habe.
Ich habe über die folgenden Untersuchungen gelesen :
1. CT
2. EKG
3. EEG
4. Gastroskopie
5. Sonografie
6. Doplex- Sonografie
7. MRT
8. Lumpalpunktion
9. Herzkatheter
10. ERCP
11. Koloskopie
12. Bronchoskopie
13. Arthroskopie
14. Pleurapunktion
15. Aszitespunktion
Herr Jörk Thomas ist 27 jähriger Patient der sich wegen seit einer stunde auftretener kopf-
,Schultergelenk-,oberarm-,Bacuh-,Schmerzen bei Z.n Fahradunfall vorstellte.
Des weitern klagte der Patient über eine Übelkeit .die sich mit der Zeit verbessert hätte,sowie
eine starke 'Thorakalschmerzen beim tiefen Einatmen und eine bestehende Vertigo.
Außerdem berichtete der Patient ,dass er nach dem Unfall das Bewustsein verloren habe.und als
er nach einigen Minuten aufgewacht habe,habe er diese komplex schmerzen sowie einige
Abschürfungen im hinterkopf sowie hinter Ohrenmuschel bemerkt habe.
Darüber hinaus gibt er an ,dass die schonhalting des Arms, eine Linderng des
Schultergelenksschmerzen gebracht habe.
An Vorerkrankungen leide der Patient an Thyreoiditis Hashimoto
,schambeinentzündung,Ohrengang exem.Außerdem klagte er über chronische
Müdigkeit(Asthenie) und Antriebslosigkeit besonders Morgens sowie eine Obstibation..(vielleicht
L-thyroxin dosis ist gering)
der patient sei mit 8 lebensjahr wegen Phimose(vorhautverengung) operiert worden und ein
anaphylaktischer Schock bei Z.n Bienenstich sei vor 2 jahren bei ihm bekannt ..
der Patient nehem folgende medikamente ein:
-L thyroxin 75 mg regelmäßig
-Magnesium wegen Wadenkrampf
-Kortison Tropfen wegen Ohrengang Exem
-hält immer Adrenalin pen dabei (z.n anaphulaktischem Schock
-Diclofenac wurde wegen schambeinentzündug eingenommen (jetzt abgesetzt)
..
Allergien gegen braunes Pflaster sei bei ihm bekkannt
In der Familienanamnese fanden sich ein Gesichtsfeldausfall (skotom) (organische Ursachen
wurden abgeschlossen),eine Depression bei der Zwillingschwester ,bypass beim Vater.
Der patient sei ein Studient an Erziehungswissenschaft 6 semester,lebe mit partnerin und habe
keine kinder
Die anamnistischen Aufgaben deuten am ehesten auf Polytrauma hin
V.a schädel-hirn-Trauma
V.a Schultergelenk Luxation
V.a Rippen Fraktur
V.a intraabdomenelle Blutung(milzruptur)
zur weiteren Abklärung würde ich wolgende Maßname durchführen:
Körperliche Untersuchung
Labor:BB,blutgruppe.INR.PTT
CT schädel
Röntgen Thorax-abdomen
Abdomen Sonografie
schulltergelenk Röntgen
Die Fragen:
wie man geht vor? (körberlich untersuchung..apparative diagnostika)
warum ct?(blutunug).warun Thorax Röntgen?(Rippenfraktur mit komplikationen).warum
sonographie des Abdomens?(frei Flussigkeit besonders in Koller Pouch Raum bei Milzruptur) wie
könnte die Milz rupturieren(einzeitig und zweizeitig mit erklärung)
was könnte noch im schultergelenk sein?(clavicula -proximal Humerus-Fraktur)
wen von Ärzte rufen Sie erst?(chirurg)
hatte der Patient einen Helm?(habe ich nicht gefragt )
wie geht man beim hypovolumischen schock vor? vitalzeichen kontrolieren ..zwei venöse
zugänge..Flüssigkeitzufur..blutgruppe bei Blutung und blutkonserve bestellung.
Mein Tipps
1-ich habe alle vorgegangene Erfahrungen gelesen,was mir bei der Dokumentation sehr helfreich
war
2-bei der anamnese muss man nachfragen und wenn man etwas nicht vertsehen kann ,muss
man einfach so schreiben und so erzählen genau wie man es gehört hat ..bei mir zum Beispiel
war so mit (gesichtsfeldausfall) ..
3-Im letzten Teil..man muss langsam sprechen und die richtige Antwort nicht sofort angeben..Z.B
'Frage:was für Diagnose? Antwort;die anamnistischen Angaben deuten am ehesten auf eine
.....hin..weil der Patient so so so habe.