Sie sind auf Seite 1von 1

Die Symptome sind so typisch, dass die Verdachtsdiagnose meist schnell feststeht.

Hinweise, welche Pollen die allergische Symptomatik auslösen, gibt die Jahreszeit, wann der
Heuschnupfen auftritt:



 Als erstes fliegen Hasel- und Erlenpollen, manchmal schon im Winter. Im April und Mai sind
es vor allem Pappel, Weide, Birke, Eiche und Buche.
 Roggenpollen und von andere Getreidepollen sowie der meisten Süßgräser auf Wiesen und
Weiden beginnen Ende Mai bis Juni zu fliegen.
 Im Juli und August werden die Pollen von Kräutern wie Brennnessel, Beifuß und Wegerich
vom Winde verweht. Etwa zur gleichen Zeit finden sich auch die Sporen der Schimmelpilze
Alternaria und Cladosporium in der Luft. Sie benötigen eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit, um
ihre Sporen zu bilden. Richtig aktiv werden sie daher an kühlen und feuchten
Spätsommerabenden.

Heuschnupfen