Sie sind auf Seite 1von 2

Funktionentheorie Prof. Dr.

Victor Pidstrygach
Göttingen, Sommersemester 2018 Christoff Krüger

Übungblatt 7

Name:
1 2 3 4 5
Tutor: Punkte:
Abgabe: Freitag, 25. Mai, 12 Uhr

Aufgabe 1 (4 Punkte)
Sei γ eine geschlossene Kurve in C und O = C \ γ das Komplement von γ. Der Index oder auch
die Windungszahl von γ bzgl. z ∈ O ist durch
Z
1 1
Indγ (z) = dw
2πi γ w − z
definiert.
Zeigen Sie, dass Indγ : O → C eine holomorphe Funktion definiert, nur Werte in Z annimmt und
Indγ auf der unbeschränkten Zusammenhangskomponente von O verschwindet.
Hinweis: Zeigen Sie, dass für jedes z ∈ O die Funktion
Z t 
φ(t) γ̇(s)
Φ(t) = mit φ(t) = exp ds
γ(t) − z 0 γ(s) − z

konstant ist und folgern Sie, dass Indγ (z) ∈ Z. Zitieren Sie für die anderen Behauptungen aus der
Vorlesung.

Aufgabe 2 (10 Punkte)


Sei U ⊂ C \ {0} offen und zusammenhängend. Eine stetige Funktion f : U → C heißt Zweig des
Logarithmus’, falls
exp(f (z)) = z
auf U gilt. Beweisen Sie
1. Die Exponentialfunktion ist nun invertierbar auf f (U ) mit Umkehrfunktion f .
2. Ist g ein weiterer Zweig auf U , so gilt f (z) − g(z) = 2πik für ein k ∈ Z.
3. Ein Zweig des Logarithmus’ definiert ein eindeutiges Argument einer komplexen Zahl in U
und umgekehrt.
4. Ein Zweig des Logarithmus’ f ist holomorph mit f 0 (z) = z −1 .
5. Es sind äquivalent:
(a) Es gibt einen Zweig des Logarithmus’ auf U .
(b) j(z) = z −1 hat eine Stammfunktion auf U .
(c) Das Integral von j entlang jedes geschlossenens Weges in U verschwindet.

Aufgabe 3 (4 Punkte)
Sei a ∈ C und 0 < r < |a|. Berechnen Sie
Z 2π
log |reit − a| dt.
0

Substituieren Sie z = reit und nutzen Sie log | · | = Re log(·) für einen geeigneten Zweig des
Logarithmus’.

1
Aufgabe 4 (6 Punkte)
Seien x1 , . . . , xk ∈ C \ R endlich viele Punkte, U = C \ {x1 , . . . , xk } und f : U → C eine holo-
morphe Funktion mit f ∈ L1 (R) und sup |f (R exp(it))| → 0 mit R → ∞. Wir zeigen, dass die
Fouriertransformierte
Z
1
fˆ(ξ) = √ f (t) exp(iξt) dt
2π R
mithilfe von komplexer Analysis berechnet werden kann.
1. Zeigen Sie, dass
2
t ≤ sin t ≤ t
π
für alle 0 ≤ t ≤ π/2.
2. Seien γR,± (t) = R exp(it), t ∈ [0; ±π] der obere bzw. untere Halbkreis mit Radius R. Zeigen
Sie, dass das Integral von f (t) exp(iξt) für positives ξ entlang γR,+ sowie für negatives ξ
entlang γR,− im Grenzwert R → ∞ verschwindet.

3. Berechnen Sie ĝ für


t
g(t) = .
(t2 + 1)2

Aufgabe 5 (6 Punkte)
Im Folgenden arbeiten wir mit dem Zweig log : C \ R≥0 → C des Logarithmus’ gegeben durch die
Wahl 0 < arg z < 2π.
Sei 0 < ε < 1. Bezeichne mit α±ε (x) = x exp(±iε) für x ∈ [ε; 1/ε] die Wege knapp über
bzw. unter der reellen Achse mit Winkel ±ε. Die beiden Wege γε (t) = ε exp(it) und Γε (t) =
1/ε exp(it) mit t ∈ [ε; 2π − ε] und verbinden die jeweiligen Enden von α+ und α− wie im Bild.
1. Seien x1 , . . . , xk ∈ C \ R≥0 endliche viele Punkte,
U = C \ {x1 , . . . , xk } und f : U → C eine holomorphe
Funktion mit f ∈ L1 (R). Zeigen Sie, dass
Z ∞ Z Z !
1
f (x) dx = − lim − log(z)f (z) dz.
0 2πi ε→0 α+ε α−ε
α+ε
2. Sei nun
Γε
x γε
f (x) =
(x + 3)3
. α-ε
Beweisen Sie, dass die Integrale von log(z)f (z) ent-
lang Γε und γε im Grenzwert ε → 0 verschwinden und
berechnen Sie
Z ∞
f (x) dx.
0