Sie sind auf Seite 1von 6

BILDER DER WOCHE

POLEN

VERSAMMELTER HASS
Diese Masse ruft: „My Chcemy
Boga – Wir wollen Gott!“,
eine alte polnische Lieblings-
hymne von Papst Johannes
Paul II. Millionen sangen sie
ihm einst entgegen bei seinem
Besuch 1979. Heute wird der
Spruch benutzt, um gegen
Muslime, Homosexuelle und
generell den „liberalen Wes-
FOTO: RADEK PIETRUSZKA/EPA/REX/SHUTTERSTOCK

ten“ zu hetzen. 60 000 schlos-


sen sich am vergangenen
Wochenende in Warschau den
Hassreden an. Am selben Tag
wurde eine Polin aus einer
katholischen Kirche geworfen,
weil sie ein Plakat mit dem
Spruch „Rassismus ist eine
Sünde“ trug – ein Zitat von Jo-
hannes Paul II. Der Priester in
der Kirche segnete gerade die
Marschierer. Quo vadis, Polen?

12 16.11.2017
USA

DU FEHLST
Die First Baptist Church von
Sutherland Springs ist fast
leer. Jeder einzelne der weißen
Klappstühle, jede einzelne rote
Rose steht für einen Men-
schen, der fehlt. Megan fehlt.
Emily fehlt. Crystal fehlt.
Greg fehlt. Und das ungebore-
ne Kind der Familie Holcombe
wird nie das Licht der Welt
erblicken. Alle starben durch
die Kugeln des Amokschützen,
der in der Kirchengemeinde
in Texas um sich schoss.
Zu den Toten gehört auch
Annabelle, die Tochter des
FOTO: RICK WILKING/REUTERS

Pastors Frank Pomeroy. Der


rief Trauernde beim ersten
Gottesdienst nach dem Massa-
ker unter Tränen dazu auf,
für das Gute zu streiten. „Wir
dürfen niemals aufgeben.“

16.11.2017 15
GROSSBRITANNIEN

MAJESTÄT WACKELT
In der Rangliste emotional
auftretender Briten steht sie
nicht unbedingt an der Spitze.
Die Queen ist berühmt dafür,
die Fassung zu wahren, so
gesehen war sehr auffällig,
was da ihre Wange herunter-
kullerte: ein Tränchen! Es
war „Remembrance Day“, man
gedachte in London der Kriegs-
gefallenen – und Majestät
war gerührt. Vielleicht, weil sie
nur als Zuschauerin auf dem
Balkon dabei war: Sonst legte
die Queen traditionell einen
FOTO: SAMIR HUSSEIN/WIREIMAGE

Mohnblumenkranz am Kriegs-
denkmal nieder, diesmal über-
ließ sie das Prinz Charles, ihrem
Thronfolger. Und bei dem
Gedanken, dass der so langsam
ihre Aufgaben übernimmt,
kommen uns auch: die Tränen.

16.11.2017 17