You are on page 1of 52

Steuertipps

für alle Steuerzahlenden.

Stand 2010

Informationen für die


Steuererklärung 2009

www.fm.nrw.de

Dokument1 31.05.2006 17:25 Uhr Seite 1


Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:25 Uhr Seite 1

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

niemand soll in Deutschland mehr Steuern zahlen, als er wirklich muss, und mehr als nötig an den
Staat abgeben. Die „Steuertipps für alle“ helfen Ihnen dabei, für Sie günstige Regelungen kennen zu
lernen: Zum Beispiel, welche Aufwendungen berücksichtigt werden können und welche Förderun­
gen es für Familien gibt.

Die Broschüre stellt auf Ihre Einkommensteuererklärung 2009 ab und soll Ihnen als erster Einstieg
in das komplexe Thema „Steuern“ dienen. Sie kann allerdings nicht alle Themen erschöpfend an-
sprechen, denn die Steuerveranlagung ist immer eine Entscheidung im Einzelfall.

Bitte sprechen Sie bei weiteren Fragen Ihr Finanzamt an. Fast alle Finanzämter in Nordrhein-West­
falen haben Service- und Informationsstellen eingerichtet. Dort sind die meisten Dienstleistungen
der Finanzverwaltung zentral erhältlich.

In den Service- und Informationsstellen besteht der Vorteil, die Steuererklärung durchzusprechen
und die Belege prüfen zu lassen. Häufig kann das Finanzamt gleich im Anschluss die Veranlagung
durchführen – und eine mögliche Steuererstattung ist schneller auf dem Konto. Hiervon profitieren
beide Seiten.

Dr. Helmut Linssen


Finanzminister des Landes Nordrhein-Westfalen
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:25 Uhr Seite 2

Impressum

Herausgeber
Finanzministerium

des Landes Nordrhein-Westfalen

Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Jägerhofstraße 6, 40479 Düsseldorf

Telefon: 0211-49722325

www.fm.nrw.de

Redaktion
Stephie Hagelüken (verantw.) und Florian Torka
in Zusammenarbeit mit der Steuerabteilung

Gestaltung und Produktion


satz & grafik Jürgen Krüger
Kleinschmitthauser Weg 40, 40468 Düsseldorf

Fotos
www.fotolia.de – Titelseite: Monkey Business;
absolut; Anthony Leopold; Daiga; Dan Race;
Dream-Emotion; Dybol; ElenaR; Esther
Hildebrand; Fotolia V; Franz Pfluegl; Ilan Amith;
Karin Lau; Kzenon; Laurence Gough; Liv Friis­
larsen; Marzanna Syncerz; Mellimage; Michael
Möller; Mikko Pitkänen; Pavel Losevsky; Petro
Feketa; philidor; Philippe Desoche; puje;
Sebastian Duda; seen; Stefan Redel; Stephen
Coburn; Yuri Arcurs

Stand: März 2010

Hinweis
Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Finanzministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen heraus-
gegeben. Sie darf weder von Parteien noch von Wahlbewerberinnen/-bewerbern oder Wahlhelferinnen/-helfern während eines
Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Dies gilt für die Landtags-, Bundestags- und Kommunal-
wahlen sowie auch für die Wahl der Mitglieder des Europäischen Parlaments. Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung
auf Wahlveranstaltungen, an Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben parteipoliti­
scher Informationen oder Werbemittel. Untersagt ist gleichfalls die Weitergabe an Dritte zum Zwecke der Wahlwerbung.
Unabhängig davon, wann, auf welchem Weg und in welcher Anzahl diese Schrift der Empfängerin oder dem Empfänger zuge­
gangen ist, darf sie auch ohne zeitlichen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl nicht in einer Weise verwendet werden, die als
Parteinahme der Landesregierung zu Gunsten einzelner politischer Gruppen verstanden werden könnte. Erlaubt ist es jedoch
den Parteien, diese Informationsschrift zur Unterrichtung ihrer Mitglieder zu verwenden.
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:25 Uhr Seite 3

Inhalt

4 Steuertipps für alle

19 Steuertipps für Arbeitnehmer

26 Arbeiten in den Niederlanden und in Belgien

27 Steuertipps für Arbeitsuchende

29 Steuertipps für Schüler und Studierende

37 Steuertipps für Eltern


Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:25 Uhr Seite 4

Steuertipps für alle werden. Die gezahlten Beiträge sind um die im jeweiligen
Jahr erhaltenen Beitragsrückvergütungen zu kürzen.
Bestimmte Kosten der privaten Lebensführung können

als Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastun- Die begünstigten Altersvorsorgebeiträge umfassen im

gen abgezogen werden. Diese Steuervergünstigungen Einzelnen:

betreffen alle Steuerzahlenden, unabhängig davon, aus

welchen Einkunftsarten sie Einkünfte erzielen: ob aus ■ Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeitrag zur allgemeinen

unternehmerischer, landwirtschaftlicher oder selbststän- Rentenversicherung einschließlich freiwilliger Beiträge.

diger Tätigkeit, aus Mieten, Rentenbezügen, Kapital- Diese Beträge können Sie der Lohnsteuerbescheini­

vermögen oder Spekulationsgeschäften. gung entnehmen;

■ Beiträge zur landwirtschaftlichen Alterskasse;

Sonderausgaben ■ Beiträge zu berufsständischen Versorgungseinrichtun­


gen (Pflichtbeiträge, freiwillige Beiträge);
Ausgaben, die nicht in direktem Zusammenhang mit den
Einkünften stehen (z. B. für Miete, Lebensunterhalt, Klei- ■ Beiträge zu kapitalgedeckten Rentenversicherungsver­
dung, Freizeit usw.), sind Lebenshaltungskosten, die steu- trägen, die bestimmte Förderkriterien erfüllen müssen
erlich grundsätzlich nicht berücksichtigt werden. Einzelne (so genannte Rürup-Rente oder Basisversorgung).
dieser Aufwendungen, deren Zweck der Staat besonders
fördern will (z. B. bestimmte Ausgaben für Ihre Versorgung
und Absicherung), können Sie jedoch im Rahmen von Zu den begünstigten übrigen Vorsorgeaufwendungen
Höchstbeträgen als Sonderausgaben absetzen. gehören:

■ Arbeitnehmeranteil am Gesamtsozialversicherungsbei-

trag (Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Ar-

Vorsorgeaufwendungen beitslosenversicherung). Diesen Betrag können Sie der

Lohnsteuerbescheinigung entnehmen;
Ausgaben für die Altersvorsorge und für übrige Vorsorge
können bis zu bestimmten Höchstbeträgen abgesetzt ■ Beiträge zu einer freiwilligen Pflegeversicherung;
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:25 Uhr Seite 5

■ Krankenkassenbeiträge einschließlich Beiträge zu Zu- Unterhaltsleistungen an geschiedene oder dauernd ge­


satzversicherungen (Tagegeld, Krankheitsrisiko bei trennt lebende Ehegatten
Auslandsaufenthalt usw.);
Berücksichtigt werden bis zu 13 805 Euro jährlich. Sie be­
■ Beiträge zu Unfallversicherungen; nötigen dazu allerdings die Zustimmung der Empfangs-
person, weil sie diese Zahlungen dann versteuern muss.
■ Beiträge zu Privat- und Auto-Haftpflichtversicherungen; Diese Zustimmung ist grundsätzlich bis zum Widerruf
wirksam. Dabei ist zu beachten, dass der Widerruf vor Be­
■ Beiträge zu Risikolebensversicherungen. ginn des Kalenderjahres, für das die Zustimmung erstmals
nicht gelten soll, gegenüber dem Finanzamt zu erklären
ist. Verwenden Sie bitte für Ihren Antrag auf Abzug von Un­
Beiträge zu Rentenversicherungen mit oder ohne Kapital- terhaltsleistungen als Sonderausgaben den beim Finanz­
wahlrecht und zu Kapitallebensversicherungen können amt erhältlichen Vordruck Anlage U, der weitere Erläute-
nur noch dann berücksichtigt werden, wenn der Versiche­ rungen enthält.
rungsvertrag vor dem 01.01.2005 zu laufen begonnen hat
und bereits vor diesem Datum mit der Beitragszahlung be­
gonnen worden ist. Nicht absetzen können Sie Beiträge
zur Rechtsschutz-, Kasko-, Hausrat-, Reiserücktritt- oder Rentenzahlungen und dauernde Lasten
zu anderen Sachversicherungen. Bausparkassenbeiträge
sind ebenfalls nicht als Sonderausgaben abziehbar. Bitte Wenn Sie aufgrund einer besonderen Verpflichtung Ren­
prüfen Sie, ob für diese Beiträge eine Wohnungsbauprä­ tenzahlungen oder dauernde Lasten geleistet haben,
mie in Betracht kommt. können diese unter bestimmten Voraussetzungen als Son­
derausgaben berücksichtigt werden. Hierzu gehören zum
Für alle übrigen Sonderausgaben erhalten Sie vom Finanz­ Beispiel Versorgungsleistungen (Altenteilsleistungen), die
amt einen Pauschbetrag von 36 Euro (bei Zusammenver­ in Verträgen zur Übergabe von Betriebsvermögen im Rah­
anlagung und für Verwitwete mit Steuerklasse III: 72 Euro). men einer vorweggenommenen Erbfolge zugesagt worden
Sollten Sie höhere Aufwendungen haben, werden diese sind. Reine Unterhaltsleistungen sind dagegen nicht ab-
berücksichtigt, wenn Sie sie einzeln nachweisen. Hierbei ziehbar.
können Sie geltend machen:
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:25 Uhr Seite 6

Kirchensteuer und Kirchgeld In diesen Fällen wird von der kirchensteuerpflichtigen Per­
son ein besonderes Kirchgeld erhoben. Beiträge, die die
Kirchensteuer können Sie (mit Ausnahme des auf die Ab- nicht kirchensteuerpflichtige Person als Mitglied einer
geltungsteuer entfallenden Teils) in der im Kalenderjahr sonstigen öffentlich-rechtlichen Religionsgemeinschaft
tatsächlich entrichteten Höhe als Sonderausgaben gel­ (zum Beispiel Freikirche) entrichtet hat, werden auf das
tend machen. Davon müssen Sie jedoch etwaige in dem besondere Kirchgeld angerechnet.
Kalenderjahr erstattete oder gutgeschriebene Beträge ab-
ziehen. Bei getrennt veranlagten Ehegatten wird kein besonderes
Kirchgeld erhoben. Das besondere Kirchgeld ist – wie die
Die steuererhebenden Kirchen in Nordrhein-Westfalen ha­ Kirchensteuer – unbeschränkt als Sonderausgabe abzugs-
ben auch die Möglichkeit, ein sog. besonderes Kirchgeld zu fähig.
erheben. Hierzu sind die evangelischen Landeskirchen, die
römisch-katholischen Bistümer, die jüdischen Landesver-
bände und die altkatholische Kirche berechtigt.*) Das be­
sondere Kirchgeld kann bei zusammen zur Einkommen- Kinderbetreuungskosten
steuer veranlagten Ehepaaren erhoben werden, wenn
Aufwendungen für Dienstleistungen zur Betreuung eines
1. der verdienende Teil nicht Mitglied einer der genannten zum Haushalt des Steuerpflichtigen gehörenden Kindes
Religionsgemeinschaften ist und (leibliches Kind, Adoptivkind, Pflegekind) sind wie Be-
triebsausgaben oder Werbungskosten begünstigt, wenn
2. der nicht oder wenig(er) verdienende Teil Mitglied ist, diese wegen einer Erwerbstätigkeit des Steuerpflichtigen
aber keine oder nur eine geringe Kirchensteuer zu zah­ anfallen.
len hat.
Der Höhe nach sind zwei Drittel der Aufwendungen, höchs­
tens 4 000 Euro je Kind, wie Werbungskosten oder Betriebs-
ausgaben abziehbar. Der Umstand, dass im Kalenderjahr
Kinderbetreuungskosten nicht regelmäßig geleistet wor­
den sind, führt nicht zu einer zeitanteiligen Kürzung des
*) Bisher haben in Nordrhein-Westfalen die jüdischen Landesverbände, die
altkatholische Kirche und die evangelische Kirche davon Gebrauch ge­
Höchstbetrags. Die Kinderbetreuungskosten werden bei
macht. der Ermittlung der Einkünfte aus nichtselbstständiger
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:25 Uhr Seite 7

Arbeit neben dem Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 920 Eu­ Freizeitbetätigungen sind nicht abziehbar. Ebenfalls nicht
ro wie Werbungskosten abgezogen. Außerdem ist die Ein­ berücksichtigungsfähig sind Aufwendungen für Sachleis­
tragung eines Freibetrags auf der Lohnsteuerkarte im Rah­ tungen, die neben der Betreuung erbracht werden (zum
men des Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahrens möglich. Beispiel Verpflegung des Kindes). Aufwendungen für die
Beaufsichtigung des Kindes bei der Erledigung seiner
Auch Mini-Jobs gelten als Erwerbstätigkeit in diesem Sin­ häuslichen Schulaufgaben fallen dagegen unter die Kin-
ne. Zusammenlebende Elternteile müssen beide erwerbs- derbetreuung. Nebenkosten, die nicht unmittelbar der Be­
tätig sein. Gleiches gilt bei nichtehelichen Lebensgemein­ treuung eines Kindes dienen, zum Beispiel Kosten für die
schaften. Dabei reicht es aus, wenn ein Elternteil Vollzeit Fahrt des Kindes zur Betreuungsperson, stellen keine be­
und der andere Teilzeit beschäftigt ist. günstigten Aufwendungen dar.

Haben beide Elternteile Aufwendungen getragen, können Zwei Drittel der Aufwendungen für die Betreuung eines
gleichwohl je Kind nur maximal 4 000 Euro wie Werbungs- haushaltszugehörigen Kindes, höchstens 4 000 Euro je Kind,
kosten geltend gemacht werden. Sofern die Steuerpflich­ können als Sonderausgaben steuermindernd berücksich­
tigen nicht eine andere Aufteilung wählen, ist der Betrag je tigt werden, wenn der Steuerpflichtige sich in Ausbildung
zur Hälfte bei der Einkünfteermittlung der Eltern zu be­ befindet, körperlich, geistig oder seelisch behindert oder
rücksichtigen. krank ist. Entstehen die Aufwendungen wegen Krankheit
des Steuerpflichtigen, muss die Krankheit innerhalb eines
Berücksichtigungsfähig sind zum Beispiel Aufwendungen zusammenhängenden Zeitraums von mindestens drei
für den Kindergarten, eine Kindertagesstätte, einen Kin- Monaten bestanden haben, es sei denn, der Krankheitsfall
derhort oder ähnliche Einrichtungen, für eine Tagesmutter, tritt unmittelbar im Anschluss an eine Erwerbstätigkeit
eine Kinderfrau oder eine Erzieherin. Zu den begünstigten oder Ausbildung ein.
Aufwendungen gehören alle Ausgaben in Geld oder Gel-
deswert zur Kinderbetreuung einschließlich etwaiger Kos­ Bei zusammenlebenden Eltern kommt dieser Sonderaus-
tenerstattungen an die Betreuungsperson (zum Beispiel gabenabzug nur in Betracht, wenn bei beiden Elternteilen
Fahrtkosten). das Tatbestandsmerkmal Ausbildung, Behinderung oder
Krankheit vorliegt oder ein Elternteil erwerbstätig ist und
Aufwendungen für Unterricht (zum Beispiel für Nachhilfe- der andere Elternteil sich in Ausbildung befindet, körperlich,
unterricht), die Vermittlung besonderer Fähigkeiten (zum geistig oder seelisch behindert oder krank ist.
Beispiel Musikunterricht) oder für sportliche und andere
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:25 Uhr Seite 8

Die Berücksichtigung setzt voraus, dass das Kind das Spenden


14. Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder wegen einer
vor Vollendung des 27. Lebensjahres eingetretenen körper- Zuwendungen zur Förderung gemeinnütziger, mildtätiger
lichen, geistigen oder seelischen Behinderung außerstan- und kirchlicher Zwecke (= steuerbegünstigte Zwecke im
de ist, sich selbst zu unterhalten. Bei Eintritt der Behinde­ Sinne der §§ 52 bis 54 der Abgabenordnung) können Sie
rung nach dem 31.12.2006 sind Kinderbetreuungskosten bis zur Höhe von insgesamt 20 % des Gesamtbetrags der
über das 14. Lebensjahr hinaus nur begünstigt, wenn die Einkünfte als Sonderausgabe absetzen. Zuwendungen in
Behinderung vor Vollendung des 25. Lebensjahres einge­ diesem Sinne sind Spenden und – mit einigen Ausnahmen –
treten ist. auch Mitgliedsbeiträge.

Sofern die vorstehend beschriebenen Regelungen nicht zur Zuwendungen, die die genannte Grenze überschreiten,
Anwendung kommen, können alle Eltern mit haushaltszu­ können in den folgenden Jahren als Sonderausgabe abge­
gehörigen Kindern, die das dritte Lebensjahr, aber noch nicht zogen werden. Darüber hinaus werden Zuwendungen an Stif­
das sechste Lebensjahr vollendet haben, zwei Drittel ihrer tungen zusätzlich steuerlich gefördert. Weitergehende Aus-
Kinderbetreuungskosten, höchstens 4 000 Euro je Kind, als führungen hierzu enthält die vom Finanzministerium heraus-
Sonderausgaben vom Gesamtbetrag der Einkünfte abziehen. gegebene kostenpflichtige Broschüre „Vereine & Steuern“.

Liegen bei Kinderbetreuungskosten die Voraussetzungen Mitgliedsbeiträge und Spenden an politische Parteien im
für eine Berücksichtigung als Betriebsausgaben, Werbungs- Sinne von § 2 des Parteiengesetzes werden zunächst in
kosten oder Sonderausgaben nicht vor, kann eine Inan­ Höhe von 50 % der geleisteten Zahlungen als Abzug von
spruchnahme der Steuerermäßigung nach § 35 a EStG in der Steuerschuld berücksichtigt, jedoch nur bis zum
Betracht kommen. Höchstbetrag von 825 Euro bei Alleinstehenden und von
1 650 Euro bei Verheirateten. Das bedeutet, dass Alleinste­
Die Geltendmachung der Kinderbetreuungskosten setzt hende, die 1 650 Euro zu Gunsten einer Partei aufwenden,
voraus, dass Ihnen diesbezüglich eine Rechnung (zum Bei- in den Genuss einer Steuerersparnis von 825 Euro kom­
spiel einer selbstständigen Tagesmutter; Bescheid über men; Verheiratete, die 3 300 Euro leisten, erreichen eine
Kindergartenbeiträge) vorliegt und der Rechnungsbetrag Steuerminderung von 1 650 Euro.
unbar auf das Konto des Leistungserbringers überwiesen
wurde. Den Finanzämtern bleibt es unbenommen, die ent­ Spenden und Beiträge an politische Parteien, die über
sprechenden Belege im Einzelfall anzufordern. 1 650 Euro bzw. 3 300 Euro hinausgehen, werden als
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:26 Uhr Seite 9

Sonderausgaben bis zur Höhe von weiteren 1 650 Euro Studiengebühren können Sie die Aufwendungen für Fach-
(bei Verheirateten bis zu 3 300 Euro) abgezogen. bücher und anderes Lernmaterial sowie Fahrtkosten gel­
tend machen.
Mitgliedsbeiträge und Spenden an sog. unabhängige Wäh­
lervereinigungen werden ebenfalls in Höhe von 50 % der
Ausgaben – höchstens aber bis zu 825 Euro/1 650 Euro
(Alleinstehende/Verheiratete) – durch Abzug von der Steu­ Schulgeld
erschuld berücksichtigt. Ein hierüber hinausgehender An­
satz im Rahmen der Sonderausgaben kommt für Spenden Besucht ein Kind, für das Sie einen Kinderfreibetrag oder
und Beiträge an Wählervereinigungen nicht in Betracht. Kindergeld erhalten, eine Privatschule, können Sie 30 %
der zu leistenden Schulgeldzahlungen bis zu einem jährli­
Für den Spendenabzug ist die Vorlage einer förmlichen Zu- chen Höchstbetrag von 5 000 Euro je Kind bei den Sonder-
wendungsbestätigung erforderlich (amtlicher Vordruck). ausgaben geltend machen. Auch in den Fällen, in denen
Bei Zuwendungen bis zur Höhe von 200 Euro (bei Mit- beide Elternteile anteilig die Kosten des Schulbesuchs tra­
gliedsbeiträgen an politische Parteien auch darüber hi­ gen (zum Beispiel weil sie nicht miteinander verheiratet
naus) genügt ein vereinfachter Nachweis (Bareinzahlungs­ sind oder getrennt leben), kann der Höchstbetrag für jedes
beleg oder Buchungsbestätigung eines Kreditinstituts). zu berücksichtigende Kind pro Elternpaar insgesamt nur
einmal in jedem Kalenderjahr geltend gemacht werden.

Die Berücksichtigung setzt voraus, dass die Schule im EU-/


Berufsausbildung EWR-Raum belegen ist und zu einem von dem Kultusmi­
nisterium eines Bundeslandes, von der Kultusministerkon­
Wenn Sie Kosten für Ihre erste eigene Berufsausbildung ferenz der Länder oder einer inländischen Zeugnisaner­
oder für ein Erststudium haben, können Sie diese bis zu kennungsstelle anerkannten bzw. als gleichwertig aner­
einem Höchstbetrag von 4 000 Euro jährlich absetzen. Bei kannten allgemein bildenden Jahrgangs- oder Schulab­
Eheleuten gilt der Betrag für jeden der beiden gesondert. schluss führt. Begünstigt sind auch Schulen in freier Trä­
Die Ausbildungskosten werden auch dann anerkannt, gerschaft. Darunter sind auch solche zu verstehen, die zu
wenn sie für die Weiterbildung in einem nicht ausgeübten einer Körperschaft des öffentlichen Rechts gehören wie
Beruf anfallen. Aufwendungen für Hobbykurse sind aber zum Beispiel konfessionelle Schulen. Der Sonderausga­
steuerlich nicht abziehbar. Neben Lehrgangs- und benabzug von Schulgeld wird Ihnen auch für Entgelte an
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:26 Uhr Seite 10

10

Privatschulen, die zu einem berufsbildenden Schul-, Jahr­ Pauschbetrag für behinderte Menschen
gangs- oder Berufsabschluss führen, und für entspre­
chend vorbereitende Einrichtungen gewährt. Wenn Sie behindert sind, wird Ihre Stadt- oder Gemeinde-
verwaltung in der Regel die dafür zu gewährende Steuer-
Der Besuch einer Deutschen Schule im Ausland steht dem ermäßigung in Form des Pauschbetrags für behinderte
Besuch einer der vorgenannten Schulen gleich, selbst Menschen bereits als Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte
wenn sie außerhalb des EU-/EWR-Raums (Drittländern) eingetragen haben; ansonsten kann sie natürlich noch bei
belegen ist. Entgelte an andere Schulen außerhalb des EU-/ der Einkommensteuer-Veranlagung berücksichtigt wer-
EWR-Raums können nicht als Sonderausgaben berück­ den. Der Pauschbetrag für behinderte Menschen ist nach
sichtigt werden. dem Grad der Behinderung gestaffelt.

Er beträgt bei einem Behinderungsgrad


von 25 und 30 . . . . . . . . . . . . . . . . . . 310 Euro
Außergewöhnliche Belastungen von 35 und 40 . . . . . . . . . . . . . . . . . . 430 Euro
von 45 und 50 . . . . . . . . . . . . . . . . . . 570 Euro
Ausgaben, die durch besondere Umstände zwangsläufig von 55 und 60 . . . . . . . . . . . . . . . . . . 720 Euro
entstehen, wie zum Beispiel wegen Krankheit, Kur oder To­ von 65 und 70 . . . . . . . . . . . . . . . . . . 890 Euro
desfall, können als außergewöhnliche Belastungen steuer­ von 75 und 80 . . . . . . . . . . . . . . . . 1 060 Euro
lich geltend gemacht werden. Die Aufwendungen sind je- von 85 und 90 . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 230 Euro
doch zuvor um die zumutbare Belastung (vgl. Seite 17) zu von 95 und 100 . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 420 Euro
kürzen, die von der Höhe des Gesamtbetrags der Einkünf­
te, dem Familienstand und der Anzahl der Kinder abhängig Für Blinde (Merkzeichen „Bl“) und für dauernd pflegebe­
ist. Der Prozentsatz der zumutbaren Belastung sinkt mit dürftige behinderte Menschen (= hilflose Person, Merkzei­
der Zahl der Kinder, für die Steuerpflichtige Kindergeld, chen „H“ im Ausweis im Sinne des SGB IX bzw. Einstufung
einen Kinderfreibetrag oder einen Freibetrag für den in Pflegestufe III nach dem SGB XI, dem SGB XII oder die­
Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf sen entsprechenden gesetzlichen Vorschriften) beträgt
erhalten. der jährliche Pauschbetrag 3 700 Euro.
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:26 Uhr Seite 11

11

Beträgt der Grad der Behinderung weniger als 50, aber min­ Mit der Inanspruchnahme eines Pauschbetrags für behin­
destens 25, ist eine Steuerermäßigung nur möglich, wenn derte Menschen werden alle laufenden und typischen Auf-
wendungen abgegolten, die behinderten Menschen erfah-
■ wegen der Behinderung entweder ein gesetzlicher An- rungsgemäß durch ihre Behinderung bzw. Krankheit ent­
spruch auf Rente oder andere laufende Bezüge besteht stehen. Durch den Pauschbetrag sind folgende Kosten ab-
oder gegolten:

■ die Behinderung zu einer dauernden Einbuße der kör­ ■ für Hilfe bei den gewöhnlichen und regelmäßig wieder-
perlichen Beweglichkeit geführt hat oder kehrenden Verrichtungen des täglichen Lebens,

■ die Behinderung auf einer typischen Berufskrankheit ■ für Pflege,


beruht.
■ für erhöhten Wäschebedarf.
Sie können auch einen Pauschbetrag beantragen, wenn
die Voraussetzungen für die Steuerermäßigung bei Ihrem Sie können insoweit wählen, ob Sie den Pauschbetrag in
Ehegatten vorliegen. Entsprechendes gilt für Ihre Kinder Anspruch nehmen oder die tatsächlichen Kosten als
bzw. Enkelkinder, für die Sie Kindergeld oder einen Kinder- außergewöhnliche Belastungen allgemeiner Art geltend
freibetrag und gegebenenfalls einen Freibetrag für den Be­ machen (vgl. „Außergewöhnliche Belastungen“). Dieses
treuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf erhal­ Wahlrecht können Sie im jeweiligen Veranlagungszeitraum
ten, sofern diese die Steuerermäßigung nicht selber in An- nur einheitlich ausüben.
spruch nehmen. Bei alleinstehenden oder nicht miteinan­
der verheirateten Eltern wird der Pauschbetrag für das be­ Kosten, die zwar durch die Behinderung bedingt sind, aber
hinderte Kind grundsätzlich auf beide Elternteile je zur von der o. g. Typisierung nicht erfasst werden (zum Bei-
Hälfte aufgeteilt. Auf gemeinsamen Antrag der Eltern ist spiel Heilbehandlungen, Operationen, Kuren, Arznei-, Arzt-
jedoch eine andere Aufteilung möglich. Falls Sie die Steu- und Fahrtkosten), können neben dem Pauschbetrag als
erermäßigung erstmals beantragen, fügen Sie bitte die ge­ außergewöhnliche Belastungen allgemeiner Art geltend
nannten Nachweise bei. gemacht werden.
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:26 Uhr Seite 12

12

Unterstützung bedürftiger Angehöriger nisteriums (www.bundesfinanzministerium.de) zweispra­


chige Unterhaltserklärungen in den gängigsten Sprachen
Haben Sie bedürftige Angehörige unterhalten, für die Sie zum Abruf bereit gestellt. Bitte beachten Sie, dass für jede
und andere Personen weder Kindergeld noch einen Kin- unterhaltene Person eine eigene Unterhaltserklärung ein-
derfreibetrag und gegebenenfalls einen Freibetrag für den zureichen ist.
Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf er-
halten und die Ihnen oder Ihrem Ehegatten gegenüber
nach inländischen Maßstäben gesetzlich unterhaltsbe­
rechtigt sind (zum Beispiel Eltern, Großeltern), so können
Sie Ihre nachgewiesenen Aufwendungen für jede unterhal­
tene Person bis zu 7 680 Euro jährlich geltend machen.

Der gesetzlich unterhaltsberechtigten Person gleichge­


stellt ist eine Person, wenn bei ihr zum Unterhalt bestimm­
te inländische öffentliche Mittel (zum Beispiel Sozialhilfe,
Arbeitslosenhilfe) mit Rücksicht auf Ihre Unterhaltsleis-
tungen gekürzt worden sind.

Auf den Höchstbetrag der Unterhaltsleistungen werden


die eigenen Einkünfte und Bezüge der unterhaltenen Per­
son im Unterhaltszeitraum angerechnet, jedoch nur, so-
weit sie 624 Euro jährlich übersteigen. Lebt die unterhalte­
ne Person nicht im Inland, so können Aufwendungen nur
abgezogen werden, soweit die Unterhaltsbedürftigkeit
nachgewiesen wird und die Aufwendungen nach den Ver-
hältnissen des Wohnsitzstaates der unterhaltenen Person
notwendig und angemessen sind.

Zur Nachweiserleichterung der Unterhaltsbedürftigkeit


werden hierzu auf der Internetseite des Bundesfinanzmi­
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:26 Uhr Seite 13

13

Unter Berücksichtigung der Verhältnisse des Wohnsitzstaates erkennt das Finanzamt folgende Beträge an:

Höchstbetrag Anrech- Land


für Unterhalts­ nungsfreier
leistungen (EUR) Betrag (EUR)

Ländergruppe 1, zum Beispiel

7 680 624 Australien, Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien,


Hongkong, Irland, Island, Israel, Italien, Japan, Kanada, Kuwait, Liechten­
stein, Luxemburg, Monaco, Niederlande, Norwegen, Österreich, San Mari­
no, Schweden, Schweiz, Singapur, Spanien, Vereinigte Arabische Emirate,
Vereinigte Staaten von Amerika

Ländergruppe 2, zum Beispiel

5 760 468 Bahamas, Barbados, Griechenland, Korea (Republik), Malta, Neuseeland,


Oman, Portugal, Saudi-Arabien, Slowenien, Taiwan, Trinidad und Tobago,
Tschechische Republik, Zypern

Ländergruppe 3, zum Beispiel

3 840 312 Argentinien, Botsuana, Brasilien, Bulgarien, Chile, Costa Rica, Estland,
Jamaika, Kroatien, Lettland, Libanon, Litauen, Malaysia, Mauritius, Mexiko,
Panama, Polen, Rumänien, Russische Föderation, Seychellen, Slowakische
Republik, Südafrika, Türkei, Ungarn, Uruguay, Venezuela, Weißrussland

Ländergruppe 4, zum Beispiel

1 920 156 Afghanistan, Ägypten, Albanien, Algerien, Angola, Armenien, Aserbai­


dschan, Äthiopien, Bangladesch, Bolivien, Bosnien-Herzegowina, Burundi,
China (Volksrepublik), Dominikanische Republik, Dschibuti, Ecuador,
El Salvador, Fidschi, Gambia, Georgien, Ghana, Guatemala, Haiti, Hondu­
ras, Indien, Indonesien, Irak, Iran (Islamische Republik), Jemen, Jordanien,
Kambodscha, Kamerun, Kasachstan, Kenia, Kolumbien, Kongo, Korea (De­
mokratische Volksrepublik), Kuba, Liberia, Madagaskar, Malediven,
Marokko, Mazedonien, Mongolei, Mosambik, Namibia, Nepal, Nicaragua,
Niger, Nigeria, Pakistan, Papua Neuguinea, Paraguay, Peru, Philippinen,
Ruanda, Sambia

Für jeden vollen Monat, in dem die Voraussetzungen für die Gewährung der Steuerermäßigung nicht vorgelegen
haben, mindern sich die vorgenannten Jahresbeträge um ein Zwölftel.
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:26 Uhr Seite 14

14

Freibetrag für den Sonderbedarf bei Berufsausbildung bei nicht miteinander verheirateten Eltern wird der Frei-
betrag jedem Elternteil, dem Aufwendungen für die Be-
Entstehen Ihnen Aufwendungen für die Berufsausbildung rufsausbildung des Kindes entstehen, zur Hälfte zuer­
eines volljährigen auswärtig untergebrachten Kindes, für kannt. Auf gemeinsamen Antrag der Eltern ist allerdings
das Sie Kindergeld, einen Kinderfreibetrag oder einen Frei- eine andere Aufteilung möglich.
betrag für den Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbil­
dungsbedarf erhalten, so können Sie einen Freibetrag in
Höhe von 924 Euro geltend machen. Bei Kindern, die im
Ausland leben und deshalb im Inland nicht unbeschränkt Haushaltsnahe Beschäftigungen/Dienstleistungen
steuerpflichtig sind, vermindert sich der vorstehende Frei-
betrag je nach den Verhältnissen des Wohnsitzstaates ge­ Voraussetzung für eine Steuerermäßigung nach § 35 a
gebenenfalls um ein Viertel auf 693 Euro, um die Hälfte auf EStG ist, dass das haushaltsnahe Beschäftigungsverhält­
462 Euro bzw. um drei Viertel auf 231 Euro. Der maßgebli- nis, die haushaltsnahe Dienstleistung bzw. die Handwerker-
che Freibetrag mindert sich außerdem um ein Zwölftel für leistung in Ihrem Haushalt ausgeführt wird. Begünstigt
jeden Monat, in dem die Voraussetzungen für die Steuer- sind Haushalte, die innerhalb des EU-/EWR-Raums bele­
vergünstigung nicht vorgelegen haben. gen sind. Hierzu gehört auch eine Wohnung, die Sie einem
in Ihrer Einkommensteuererklärung zu berücksichtigenden
Die tatsächliche Höhe der entstandenen Kosten muss Kind (§ 32 EStG) zur unentgeltlichen Nutzung überlassen.
nicht besonders nachgewiesen werden. Allerdings sind
eigene Einkünfte und Bezüge des Kindes vom Freibetrag Eine Inanspruchnahme der Steuerermäßigung nach § 35 a
für den Sonderbedarf bei Berufsausbildung abzuziehen, EStG ist auch möglich, wenn sich der eigenständige und
soweit sie mehr als 1 848 Euro im Kalenderjahr betragen. abgeschlossene Haushalt in einem Heim befindet.

Ausbildungshilfen aus öffentlichen Mitteln (zum Beispiel Für haushaltsnahe geringfügige Beschäftigungsverhält­
Berufsbeihilfen oder Ausbildungsgelder nach dem Arbeits- nisse (so genannte Mini-Jobs) in Ihrem inländischen Pri­
förderungsgesetz, Zuschüsse nach dem Bundesausbil­ vathaushalt ermäßigt sich die Einkommensteuer auf An-
dungsförderungsgesetz, Stipendien oder bezogene Zu- trag um 20 v. H. der Aufwendungen, höchstens 510 Euro.
schüsse von Förderungseinrichtungen, die für diese Zu-
wendungen öffentliche Mittel erhalten) sind in voller Höhe Bei haushaltsnahen sozialversicherungspflichtigen Be­
auf den Freibetrag anzurechnen. Bei Alleinstehenden oder schäftigungsverhältnissen und haushaltsnahen Dienst-
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:26 Uhr Seite 15

15

leistungen, die von einem selbstständigen Dienstleister Begünstigt sind alle Aufwendungen für Renovierungs-, Er-
oder einer Dienstleistungsagentur ausgeführt werden, er- haltungs- und Modernisierungsmaßnahmen für die zu
mäßigt sich die Einkommensteuer um 20 % der Aufwen- eigenen Wohnzwecken genutzte Wohnung.
dungen, höchstens 4 000 Euro jährlich. Zu den begünstig­
ten haushaltsnahen Dienstleistungen gehört unter ande­ Hierzu gehören unter anderem: Malerarbeiten wie Strei­
rem: Fensterreinigung durch einen selbstständigen Fens­ chen/Lackieren von Innen- und Außenwänden, Türen,
terputzer, Reinigung der Wohnung durch einen Angestell­ Fenstern, Wandschränken, Heizkörpern und -rohren; Re­
ten einer Dienstleistungsagentur, Reinigung des Treppen- paratur oder Austausch von Fenstern, Türen oder Boden-
hauses und der übrigen Gemeinschaftsräume durch Reini­ belägen (z. B. Teppichboden, Parkett, Fliesen); Reparatur,
gungsunternehmen, Gartenpflegearbeiten (wie zum Bei- Austausch oder Wartung von Heizungsanlagen oder Elek­
spiel Rasenmähen oder Heckenschneiden) durch einen tro-, Gas- und Wasserinstallationen, Reparatur und War­
Selbstständigen sowie Dienstleistungen von Selbstständi­ tung von Haushaltsgegenständen vor Ort (z. B. Fernseher,
gen anlässlich von privaten Umzügen. Waschmaschine, Geschirrspüler, Herd, PC); Modernisie­
rung oder Austausch der Einbauküche, Modernisierung
Die Steuerermäßigung kann auch in Anspruch genommen des Badezimmers, Maßnahmen der Gartengestaltung und
werden für die Inanspruchnahme von Pflege- und Betreu­ Pflasterarbeiten auf dem Wohngrundstück. Ebenfalls be­
ungsleistungen sowie für Aufwendungen, die wegen der günstigt sind so genannte Kontrollaufwendungen, z. B. die
Unterbringung in einem Heim oder zur dauernden Pflege Schornsteinfegergebühr oder die Kontrolle von Blitz-
erwachsen, soweit darin Kosten für Dienstleistungen ent­ schutzanlagen sowie handwerkliche Leistungen für Haus-
halten sind, die mit denen einer Hilfe im Haushalt ver- anschlüsse (z. B. Kabel für Strom oder Fernsehen).
gleichbar sind. Diese Steuerermäßigung kann von der
pflegebedürftigen Person selbst oder einem Angehörigen Alle handwerklichen Tätigkeiten im Rahmen einer Neubau-
in Anspruch genommen werden, der die entsprechenden maßnahme werden nicht gefördert, weil es sich dann nicht
Leistungen bezahlt. Die Steuerermäßigung wird nur ge­ um eine Renovierungs-, Erhaltungs- oder Modernisie-
währt, soweit die Aufwendungen nicht bereits als außerge- rungsmaßnahme handelt.
wöhnliche Belastungen berücksichtigt worden sind.
Begünstigt sind jeweils die Aufwendungen für die Arbeits-
Bei Inanspruchnahme von Handwerkerleistungen ermä- leistung (also der Arbeitslohn) einschließlich der in Rech­
ßigt sich die Einkommensteuer zusätzlich um weitere nung gestellten Maschinen- und Fahrtkosten und die hie­
20 % der Aufwendungen, höchstens 1 200 Euro jährlich. rauf entfallende Umsatzsteuer. Der Anteil der Arbeitskosten
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:26 Uhr Seite 16

16

muss grundsätzlich anhand der Angaben in der Rechnung Die vorstehend beschriebenen Steuerermäßigungen
gesondert ermittelt werden können. Ein gesonderter Aus- können auch von Wohnungseigentümern bzw. Mietern in
weis der auf die Arbeitskosten entfallenden Umsatzsteuer Anspruch genommen werden. Die begünstigten Aufwen-
ist aber nicht erforderlich. dungen sind in diesen Fällen regelmäßig durch eine Be­
scheinigung des Verwalters/Vermieters nachzuweisen.
Materialkosten oder sonstige im Zusammenhang mit der
Leistung gelieferte Waren (zum Beispiel Fliesen, Tapeten,
Farbe, Pflastersteine oder Pflegebett) bleiben außer An­
satz. Pflege-Pauschbetrag

Ebenfalls nicht begünstigt sind Aufwendungen, die bereits Wenn Sie eine nicht nur vorübergehend hilflose Person
nach anderen Vorschriften des Einkommensteuergesetzes (Merkzeichen „H“ im Ausweis nach dem SGB IX bzw. Ein­
(zum Beispiel Betriebsausgaben, Werbungskosten, Son­ stufung in Pflegestufe III nach dem SGB XI, dem SGB XII
derausgaben oder außergewöhnliche Belastungen) steu­ oder diesen entsprechenden gesetzlichen Vorschriften) im
ermindernd berücksichtigt werden. Werden zum Beispiel Inland in Ihrem Haushalt oder im Haushalt der pflegebe­
bei einem teilweise zu eigenen Wohnzwecken und teilweise dürftigen Person selbst pflegen, können Sie anstelle Ihrer
vermieteten Haus Erhaltungsaufwendungen getätigt, kann tatsächlichen Aufwendungen einen Pflege-Pauschbetrag
nur für den zu eigenen Wohnzwecken genutzten Teil die von 924 Euro geltend machen. Der Pflege-Pauschbetrag
Steuermäßigung für Handwerkerleistungen in Anspruch wird nicht um die „zumutbare Belastung“ (siehe nächsten
genommen werden. Für die auf den vermieteten Teil ent­ Absatz) gekürzt; er wird auch in voller Höhe gewährt, wenn
fallenden Aufwendungen kommt ein Werbungskostenab­ die hilflose Person nur während eines Teils des Kalender­
zug bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung jahrs gepflegt worden ist. Bei Pflege durch mehrere Perso­
in Betracht. nen im Kalenderjahr wird der Pflege-Pauschbetrag aber
auf die Zahl der anspruchsberechtigten Pflegepersonen
Die Berücksichtigung der Aufwendungen setzt allerdings aufgeteilt. Die Inanspruchnahme des Pflege-Pauschbe­
voraus, dass Ihnen eine Rechnung vorliegt und Sie den trags setzt allerdings voraus, dass Sie für die Pflege keine
Rechnungsbetrag auf das Konto des Leistungserbringers Einnahmen erhalten. Unschädlich ist hingegen das Pflege­
überwiesen haben. geld, das Eltern für die Pflege ihres behinderten Kindes
erhalten.
Wichtig: Barzahlungen werden nicht anerkannt!
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:26 Uhr Seite 17

17

Andere außergewöhnliche Belastungen Aufwendungen für die Auseinandersetzung gemeinsamen


Vermögens anlässlich einer Scheidung sind dagegen nicht
Zumutbare Belastung als außergewöhnliche Belastung zu berücksichtigen, un­
abhängig davon, ob die Eheleute die Vermögensverteilung
Eine Steuerermäßigung für andere außergewöhnliche Be- selbst regeln oder die Entscheidung dem Familiengericht
lastungen kommt nur dann in Betracht, wenn die Aufwen- übertragen.
dungen einen bestimmten Teil des Einkommens – die „zu-
mutbare Belastung“ – übersteigen. Die zumutbare Belas­
tung ist nach der Anzahl der Kinder, dem Familienstand
und der Höhe des Gesamtbetrags der Einkünfte gestaffelt Krankheitskosten
und beträgt 1 bis 7 % des Gesamtbetrags der Einkünfte.
Die folgenden Aufwendungen führen im Allgemeinen zu soweit sie nicht (zum Beispiel von der Krankenkasse) er­
einer außergewöhnlichen Belastung: stattet worden sind und auch in der Zukunft nicht erstattet
werden. Die Notwendigkeit der medizinischen Maßnahme
(zum Beispiel von Arznei-, Heil- und Hilfsmitteln) ist in der
Beerdigungskosten Regel durch ärztliche oder heilpraktische Verordnung
nachzuweisen.
für Angehörige, soweit die Kosten nicht durch den Nach-
lass oder etwaige Versicherungsleistungen gedeckt sind.
Aufwendungen für die Trauerkleidung oder die Bewirtung
von Trauergästen können nicht berücksichtigt werden. Kurkosten

wenn die Notwendigkeit der Kur durch Vorlage eines vor


Kurbeginn ausgestellten amtsärztlichen Attestes oder
Ehescheidungskosten einer ärztlichen Bescheinigung eines Medizinischen
Dienstes der Krankenversicherung nachgewiesen ist. Von
Dazu gehören die unmittelbaren und unvermeidbaren Kos­ dem Erfordernis eines vor Kurantritt ausgestellten amts­
ten des Scheidungsprozesses. Dies sind die Prozesskosten ärztlichen Attestes kann ausnahmsweise abgesehen
für die Scheidung (insbesondere Gerichts- und Anwalts- werden, wenn feststeht, dass eine gesetzliche Kranken­
kosten) und den Versorgungsausgleich. kasse im Rahmen der Bewilligung von Zuschüssen für
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:26 Uhr Seite 18

18

Unterkunft und Verpflegung die Notwendigkeitsprüfung


vorgenommen und positiv beschieden hat.

Der Zuschuss einer Krankenversicherung zu Arzt-, Arznei-


und Kurmittelkosten ersetzt den Nachweis der Kurbedürf­
tigkeit jedoch nicht. Auch eine hausärztliche Bescheini­
gung reicht für den Nachweis der Notwendigkeit einer Kur
nicht aus.

Wiederbeschaffung von Hausrat

Aufwendungen für die Beschaffung von Hausrat und Klei­


dung sind regelmäßig steuerlich nicht abziehbar. Sind die­
se Gegenstände jedoch durch ein unabwendbares Ereignis
(zum Beispiel Brand, Hochwasser, Unwetter) verloren ge­
gangen, so können die Aufwendungen für ihre Wiederbe-
schaffung als außergewöhnliche Belastung geltend ge­
macht werden, allerdings unter Abzug der hierfür erhalte­
nen Ersatzleistungen (zum Beispiel aus öffentlichen Mit­
teln, Versicherungen) und der „zumutbaren Belastung“
(siehe Seite 17).
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:26 Uhr Seite 19

19

Steuertipps für Arbeitnehmer ■ wenn sich Ihre Steuerklasse oder die Zahl Ihrer Kinder
im Laufe des Jahres zu Ihren Gunsten geändert hat und
Haben Sie schon eine Erstattung von Lohnsteuer für dies noch nicht bei einem Lohnsteuer-Jahresausgleich
2009 beantragt? Wenn nein, sollen die „Steuertipps“ durch Ihre Arbeitgeberin/Ihren Arbeitgeber berücksich­
Sie anregen zu prüfen, ob es sich nicht auch für Sie tigt worden ist;
lohnt. Sie finden hier Antworten auf die Frage, was für
das Kalenderjahr 2009 zu einer Steuerermäßigung ■ wenn Ihnen Werbungskosten, Sonderausgaben oder
führen kann. Bei jedem Finanzamt, aber auch in vielen außergewöhnliche Belastungen entstanden sind, für die
Betrieben erhalten Sie die erforderlichen Vordrucke. kein Freibetrag auf Ihrer Lohnsteuerkarte eingetragen
Dazu erhalten Sie eine Anleitung, die Ihnen im Einzel­ worden ist.
nen zeigt, wie Sie Ihren Antrag ausfüllen können. Sie
finden die Vordrucke auch auf dem Formularserver im
Internet unter www.formulare-bfinv.de
Zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung sind Sie un­
ter anderem verpflichtet,
Diese „Ausfüll-Anleitung“ enthält zudem weitere wichtige
Informationen für Ihre Einkommensteuererklärung. Soweit ■ wenn Sie Einkünfte, von denen keine Lohnsteuer ein-
dann noch Fragen offen bleiben, wird Ihnen Ihr Finanzamt behalten worden ist, von mehr als 410 Euro bezogen
weiterhelfen. haben;

Die Abgabe der Einkommensteuererklärung kann sich ins- ■ wenn auf Ihrer Lohnsteuerkarte ein Freibetrag – ausge­
besondere lohnen, nommen der Pauschbeträge für behinderte Menschen
oder Hinterbliebene und Kinderfreibeträge – eingetra­
■ wenn Sie nicht ununterbrochen in einem Dienstverhält­ gen worden ist;
nis gestanden haben;
■ wenn Sie bestimmte Lohnersatzleistungen (zum Bei-
■ wenn die Höhe Ihres Arbeitslohns im Laufe des Jahres spiel Arbeitslosengeld, Teilarbeitslosengeld, Arbeitslo­
geschwankt hat und von Ihrer Arbeitgeberin/Ihrem Ar­ senhilfe, Krankengeld, Mutterschaftsgeld, Elterngeld)
beitgeber ein Lohnsteuer-Jahresausgleich noch nicht von mehr als 410 Euro bezogen haben;
durchgeführt worden ist;
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:26 Uhr Seite 20

20

■ wenn beide Eheleute Arbeitslohn bezogen haben und Derartige Aufwendungen bezeichnet das Lohn- und Ein-
einer für das Kalenderjahr oder einen Teil des Kalender- kommensteuerrecht als „Werbungskosten“. Weil sie dem
jahres nach den Steuerklassen V oder VI besteuert wor­ Erwerb, der Sicherung oder auch der Erhaltung Ihrer Ein-
den ist; nahmen dienen, dürfen Sie diese Werbungskosten bei Ih­
rer Steuerberechnung von Ihrem Lohn oder Gehalt abset­
■ wenn Sie von der Finanzbehörde zur Abgabe einer Ein- zen. Das Finanzamt zieht von sich aus für Werbungskosten
kommensteuererklärung aufgefordert werden. einen Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 920 Euro jährlich
ab, gleichgültig, ob Sie Aufwendungen in dieser Höhe ge­
Die Frist zur Abgabe der Einkommensteuererklärung 2009 habt haben oder nicht.
endet in diesen Pflichtveranlagungsfällen am 31.05.2010.
Sie kann auf Antrag vom Finanzamt verlängert werden. Liegen Ihre Werbungskosten unter 920 Euro jährlich, kön­
nen Sie es sich deshalb sparen, Ihre Aufwendungen im Ein­
zelnen anzugeben. Liegen Ihre Ausgaben über dem
Pauschbetrag von 920 Euro jährlich, können Sie sie in ent­
Werbungskosten sprechender Höhe geltend machen. Dazu müssen Sie je-
doch sämtliche Aufwendungen im Einzelnen angeben und
Damit Sie Ihren Lohn oder Ihr Gehalt verdienen, müssen belegen.
Sie nicht nur Ihre Arbeitskraft einsetzen, sondern es ent­
stehen Ihnen dabei regelmäßig auch Ausgaben, die Ihnen
nicht von Arbeitgeberseite ersetzt werden,
Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte
■ zum Beispiel für die Wege zwischen Ihrer Wohnung und
Ihrer Arbeitsstätte; Für den Weg zwischen Wohnung und Arbeitsstätte erkennt
das Finanzamt eine verkehrsmittelunabhängige Entfer­
■ zum Beispiel für Ihre Arbeitsmittel wie Werkzeuge, nungspauschale von 0,30 Euro je Entfernungskilometer
typische Berufskleidung und Fachliteratur; als Werbungskosten an. Verkehrsmittelunabhängig bedeu­
tet, dass Sie auch dann, wenn Sie zum Beispiel mit öffent­
■ zum Beispiel für einen Fortbildungskurs, den Sie eben- lichen Verkehrsmitteln zur Arbeit fahren, diese Pauschale
so wie Fachliteratur brauchen, um in Ihrem Beruf auf in dieser Höhe geltend machen können. Die insgesamt zu
dem Laufenden zu bleiben. berücksichtigende Entfernungspauschale ist auf einen
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:26 Uhr Seite 21

21

jährlichen Höchstbetrag von 4 500 Euro beschränkt. Fah­ benutzt haben. Für die Tage, an denen Sie mitgenommen
ren Sie jedoch mit Ihrem eigenen oder einem Ihnen zur werden, ist der Höchstbetrag von jährlich 4 500 Euro zu
Nutzung überlassenen Pkw, kann auch ein höherer Betrag beachten. Erforderliche Umwegstrecken sind nicht zu be­
angesetzt werden. Gleiches gilt, wenn bei Benutzung öf­ rücksichtigen.
fentlicher Verkehrsmittel tatsächlich höhere Fahrtkosten
anfallen. Maßgeblich ist die kürzeste Straßenverbindung Aufwendungen, die Ihnen anlässlich eines Unfalls mit Ih­
zwischen Wohnung und Arbeitsstätte; dies ist unabhängig rem Fahrzeug auf dem Weg zur Arbeit oder auf der Heim-
von dem Verkehrsmittel, das Sie benutzen (also zum Bei- fahrt zur Wohnung entstanden sind und nicht von der Ver-
spiel auch bei Benutzung der Bahn). sicherung oder einem beteiligten Dritten ersetzt werden,
können neben den vorgenannten Kilometerbeträgen als
Eine weitere Strecke kann aber anerkannt werden, wenn allgemeine Werbungskosten abgezogen werden. Ersatz-
sie offensichtlich verkehrsgünstiger ist und auch von Ih­ leistungen, die Ihre Arbeitgeberin/Ihr Arbeitgeber pau­
nen regelmäßig benutzt wird. Eine Strecke ist verkehrs- schal versteuert oder steuerfrei gewährt hat, mindern die
günstiger, wenn die Arbeitsstätte in der Regel schneller abziehbaren Werbungskosten.
und pünktlicher erreicht wird. Sie können die Aufwendun­
gen für eine Fahrt zur Arbeitsstätte grundsätzlich nur ein-
mal je Arbeitstag geltend machen.
Beiträge für Berufsverbände
Günstigere Regelungen gelten unter Umständen, wenn Sie
an ständig wechselnden Einsatzstellen tätig waren oder Gehören Sie einem Berufsverband (Gewerkschaft, Fach-
eine Behinderung haben. Hierzu erfahren Sie Näheres in verband oder Beamtenorganisation) an, können Sie die
der Anleitung zur Einkommensteuererklärung und bei Ih­ Mitgliedsbeiträge absetzen.
rem Finanzamt.

Jedes Mitglied einer Fahrgemeinschaft kann die Entfer­


nungspauschale geltend machen – auch an den Tagen, an Arbeitsmittel
denen es mitgenommen wird. Bei Fahrgemeinschaften,
deren Mitglieder ihren Pkw abwechselnd einsetzen, kön­ Zu den Arbeitsmitteln, die Sie – soweit sie nicht von Ar­
nen Sie die Entfernungspauschale für die Tage der Höhe beitgeberseite gestellt worden sind – absetzen können,
nach unbegrenzt geltend machen, an denen Sie Ihren Pkw zählen die selber beschafften, für die Ausübung Ihrer
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:26 Uhr Seite 22

22

Berufsarbeit benötigten Werkzeuge, Fachbücher, Fachzeit- Berufskleidung


schriften usw. (vgl. auch „Arbeitszimmer“).
Haben Sie bei der Arbeit typische Berufskleidung getragen,
zum Beispiel einen Arbeitsanzug für Schmutzberufe („Blau­
mann“) oder einen Büro- oder Laborkittel, können Sie die
Arbeitszimmer Anschaffungskosten sowie die Kosten für die Reinigung
geltend machen. Ihren Aufwand für übliche Straßenbeklei-
Ein häusliches Arbeitszimmer wird steuerlich nur noch an- dung können Sie dagegen nicht absetzen, auch wenn sie
erkannt, wenn feststeht, dass das Zimmer den Mittelpunkt ausschließlich bei der Arbeit getragen wird.
der gesamten betrieblichen und beruflichen Betätigung
bildet. Den Mittelpunkt der gesamten beruflichen und be­
trieblichen Tätigkeit bildet das Arbeitszimmer grundsätz­
lich dann, wenn Sie an keinem anderen Ort dauerhaft tätig Berufliche Fortbildung
sind. Die Aufwendungen für das häusliche Arbeitszimmer,
wie zum Beispiel: anteilige Miete, Heizungskosten, Reini­ Haben Sie einen Lehrgang, einen Kursus, Tagungen und
gungskosten, Ausstattungskosten (Tapeten, Teppiche, Vor- Vortragsveranstaltungen besucht, um sich in dem von Ih­
hänge, Gardinen, Lampen etc.), können dann unbegrenzt als nen ausgeübten Beruf fortzubilden, können Sie sämtliche
Werbungskosten abgezogen werden. Arbeitsmittel (z. B. Kosten (Lehrgangsgebühren, Fahrtkosten, Schreibmaterial
nahezu ausschließlich beruflich genutzte Schreibtische usw.) absetzen. Abziehbar sind auch die Kosten, die durch
und Bücherschränke) werden gesondert berücksichtigt. eine Meisterprüfung entstehen.
Betragen die Anschaffungskosten mehr als 410 Euro, müs­
sen Sie diese auf die Jahre der üblichen Nutzungsdauer
verteilen.
Bewerbungskosten

Wenn Sie eine Arbeitsstelle gesucht haben, können Sie da-


Kinderbetreuungskosten s. Seite 6 ff. durch entstandene Kosten geltend machen. Zum Beispiel:
Fahrgelder bei Vorstellungen, Fotokopien, Inseratskosten
usw. Es kommt nicht darauf an, ob Ihre Bewerbung Erfolg
hatte. Sofern sich die Aufwendungen steuerlich nicht
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:26 Uhr Seite 23

23

Bei doppelter Haushaltsführung im Inland erkennt das Finanzamt


im Allgemeinen folgende Beträge an:

Unterkunftskosten Verpflegungsmehraufwendungen
Fahrtkosten am Arbeitsort (bis zu drei Monaten)

erste Hinfahrt, Zwischenheim-


letzte Rückfahrt fahrten

tatsächliche Kosten, 1 x wöchentlich tatsächliche in nachgewiesener – bei einer Abwesenheit von


bei Pkw statt Kosten, bei Pkw statt Höhe 24 Stunden: 24 €
Einzelnachweis Einzelnachweis 0,30 € für
0,30 € je gefahrenen jeden Kilometer der – bei einer Abwesenheit von
Kilometer Entfernung zwischen mindestens 14 Stunden: 12 €
dem Ort des eigenen
Hausstand und dem – bei einer Abwesenheit von
Beschäftigungsort mindestens 8 Stunden: 6 €

auswirken, etwa weil Sie ganzjährig arbeitslos waren, Doppelte Haushaltsführung


können Sie die Ausgaben unter Umständen in dem Vor­
bzw. in Folgejahren als Verlustrück- bzw. -vortrag geltend Wenn Sie außerhalb des Ortes beschäftigt sind, an dem
machen. Hierzu erfahren Sie Näheres auf den Seiten 27 Sie einen eigenen Haushalt unterhalten, und am Beschäf­
und 28 sowie bei Ihrem Finanzamt. tigungsort eine Unterkunft oder Wohnung benutzt haben,
können Sie die hierdurch entstandenen Mehraufwendun­
gen für Fahrt, Unterkunft am Beschäftigungsort und Ver­
pflegung absetzen. Voraussetzung ist, dass Sie den „dop­
Umzugskosten pelten Haushalt“ aus beruflichem Anlass begründet
haben.
Mussten Sie aus beruflichen Gründen umziehen, können
Sie die Kosten absetzen. Ein beruflicher Grund wird zum Die steuerliche Berücksichtigung von Verpflegungsmehr­
Beispiel anerkannt, wenn die Arbeitgeberseite den Umzug aufwendungen anlässlich einer aus beruflichem Anlass be­
fordert (Bezug oder Räumung einer Dienstwohnung), sich gründeten doppelten Haushaltsführung ist – wie bei einer
die Fahrt zur Arbeit erheblich verkürzt (Fahrzeitersparnis Auswärtstätigkeit – auf einen Zeitraum von drei Monaten
der täglichen Hin- und Rückfahrt mindestens eine Stunde; und auf die vorgenannten Pauschbeträge beschränkt. Die
Fahrzeitveränderungen bei Ehegatten sind nicht zu saldie­ Berücksichtigung von Unterkunftskosten und wöchentli­
ren) oder Sie eine Zweitwohnung bei einer beruflich veran­ chen Familienheimfahrten ist für die gesamte Dauer der
lassten doppelten Haushaltsführung bezogen oder aufge­ doppelten Haushaltsführung möglich.
geben haben und dies der Grund für Ihren Umzug war. Ihre
Umzugskosten sind grundsätzlich bis zu einem Betrag ab- Wenn Sie keinen eigenen Hausstand haben, weil Sie zum
ziehbar, den vergleichbare Beamtinnen/Beamte als Um- Beispiel bei Ihren Eltern wohnen, können Sie grundsätzlich
zugskostenvergütung erhalten würden. keine Kosten geltend machen.

Im Übrigen müssen Sie steuerfreie Ersatzleistungen von


Arbeitgeberseite von Ihren Aufwendungen abziehen.
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:26 Uhr Seite 24

24

Reisekosten bei Auswärtstätigkeiten 2. Reisekosten bei sonstigen Auswärtstätigkeiten

1. Wechselnde Einsatzstellen und Fahrtätigkeit Zu den abziehbaren Reisekosten gehören alle Kosten, die
mit einer Auswärtstätigkeit unmittelbar zusammenhän­
Wenn Sie nur an ständig wechselnden Einsatzstellen tätig
gen. Das sind Fahrtkosten einschließlich Parkgebühren,
sind (zum Beispiel bei Bauarbeitern), können Sie die hier-
Mehraufwendungen für Verpflegung, Übernachtungskos­
durch entstandenen Mehraufwendungen für Verpflegung
ten und Nebenkosten wie zum Beispiel Telefon-, Telefax-
geltend machen. Entsprechendes gilt, wenn Sie eine Fahr-
kosten und Porti. Bis auf zwei Ausnahmen müssen Sie die
tätigkeit ausüben (zum Beispiel Berufskraftfahrer) und am
Aufwendungen im Einzelnen nachweisen.
Betriebssitz keine regelmäßige Arbeitsstätte haben.

1. Bei Benutzung eines eigenen Fahrzeuges können Sie


Die Verpflegungsmehraufwendungen können allerdings
anstelle der tatsächlichen Kosten einen Pauschsatz für
nur mit folgenden Pauschbeträgen berücksichtigt werden:
den gefahrenen Kilometer geltend machen, und zwar
für

Personenkraftwagen . . . . . . . . . . . . . . . 30 Cent
bei einer Abwesenheit von 24 Stunden: 24 Euro

Motorrad/Motorroller . . . . . . . . . . . . . . 13 Cent
bei einer Abwesenheit von

mindestens 14 Stunden: 12 Euro


Moped/Mofa . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 Cent

bei einer Abwesenheit von


Fahrrad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Cent
mindestens 8 Stunden: 6 Euro

Unfallkosten, die nicht von der Versicherung oder einem


beteiligten Dritten ersetzt werden, können Sie neben
Maßgebend ist dabei allein die Dauer der Abwesenheit von
dem Pauschsatz abziehen.
der Wohnung am jeweiligen Kalendertag.

2. Verpflegungsmehraufwendungen für einen Zeitraum


von drei Monaten sind wie bei einer doppelten Haus-
haltsführung ansetzbar.
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:43 Uhr Seite 25

25

Auch für Reisekosten gilt, dass sie nur insoweit als Wer­ Arbeitnehmer-Sparzulage
bungskosten anerkannt werden, als sie nicht von Arbeitge­
berseite erstattet werden. Zahlt Ihnen die Arbeitgeberin/ Für zulagebegünstigte vermögenswirksame Leistungen
der Arbeitgeber weniger als die Pauschbeträge, können wird nach Ablauf des Kalenderjahrs eine Arbeitnehmer-
Sie den Unterschiedsbetrag ansetzen. Sparzulage festgesetzt. Die Arbeitnehmer-Sparzulage
wird regelmäßig erst nach Ablauf der Sperrfrist des Anla­
gevertrags ausgezahlt. Der Antrag auf Festsetzung der
Sparzulage ist grundsätzlich zusammen mit der Einkom­
Altersentlastungsbetrag mensteuer-Erklärung zu stellen (Erläuterungen hierzu fin­
den Sie auch in der Anleitung zur Einkommensteuererklä­
Wenn Sie vor dem Beginn des Veranlagungszeitraums das rung). Fügen Sie bitte die Bescheinigung vermögenswirk­
64. Lebensjahr vollendet haben, berücksichtigt das Finanz­ samer Leistungen (Anlage VL) des Anlage-Instituts/Emp­
amt zusätzlich einen Altersentlastungsbetrag, sofern Sie fängers bei.
Einkünfte beziehen, die nicht Renten oder Versorgungs-
bezüge sind. Der Altersentlastungsbetrag beträgt 40 %
des Arbeitslohns und gegebenenfalls der positiven Sum­
me der anderen Einkünfte (mit Ausnahme der Renten und
Versorgungsbezüge), höchstens 1 900 Euro jährlich, wenn
Sie das 64. Lebensjahr vor dem 01.01.2005 vollendet ha­
ben. Er beträgt 38,4 % – höchstens 1 824 Euro – bei Voll-
endung des 64. Lebensjahres vor dem 01.01.2006, 36,8 % –
höchstens 1 748 Euro – bei Vollendung des 64. Lebens-
jahres vor dem 01.01.2007 und 35,2 % – höchstens 1 672
Euro – bei Vollendung des 64. Lebensjahres vor dem
01.01.2008.
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:43 Uhr Seite 26

26

Arbeiten in den Niederlanden und in genannt, an die sich Arbeitsuchende, Beschäftigte, Arbeit-
Belgien geberinnen und Arbeitgeber sowie sonstige Interessierte
wenden können, die Fragen zur grenzüberschreitenden Ar­
Erweitertes Internetangebot der Landesregierung in- beit haben. Als besonderen Service leitet das Portal zudem
formiert über den Arbeitsmarkt in den Niederlanden bei besonders komplizierten Fragen direkt an professionel­
und in Belgien. le Beraterinnen und Berater weiter.

Wer Arbeit sucht, sollte seine Chance auch jenseits der


nahen Grenzen suchen. Und Arbeitgeberinnen/Arbeitge­
Wertvolle Hilfe für die Jobsuche über Grenzen hinweg ber in Nachbarstaaten sind gut beraten, Grenzpendlerin­
nen und Grenzpendlern eine Chance zu geben.
Rente, Krankenversicherung, Arbeitsrecht: Wer in Nord­
rhein-Westfalen wohnt, aber bei den Nachbarn in den Nie- Die Internetseite www.grenzpendler.nrw.de dient als Weg-
derlanden oder in Belgien arbeiten will, braucht eine Fülle weiser und gibt die notwendige Orientierung.
von Informationen. Wertvolle Hinweise und fundierte Ant­
worten finden Interessierte unter der Internetadresse: Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus Staaten
www.grenzpendler.nrw.de der Europäischen Union gilt innerhalb der EU Freizügigkeit
bei der Wahl des Arbeitsortes. Derzeit pendeln etwa
Einige Beispiele: Welche Unterschiede gibt es zwischen 18 000 Frauen und Männer aus Nordrhein-Westfalen zur
den Niederlanden und Deutschland beim Rentenalter oder Arbeit über die niederländische und die belgische Grenze.
der Beurteilung der Arbeitsfähigkeit? Welche Leistungen
werden von Krankenversicherungen erbracht? Was ge­
schieht im Falle der Arbeitslosigkeit? Welche Unterschiede
gilt es beim Kindergeld zu beachten?

Das Internet-Portal informiert zudem in niederländisch


und deutsch über Arbeitsmöglichkeiten in Belgien und den
Niederlanden. So besteht zum Beispiel ein direkter Zugriff
auf niederländische und belgische Stellenbörsen. Außer-
dem werden auf der Internetseite jene Beratungsstellen
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:43 Uhr Seite 27

27

Steuertipps für Arbeitsuchende späteren steuerpflichtigen Einnahmen aus der angestreb­


ten beruflichen Tätigkeit stehen.
Dieses Kapitel soll Arbeitsuchenden aufzeigen, wie ihre
Aufwendungen bei der Suche nach einem neuen Arbeits-
platz auch in Zeiten der Erwerbslosigkeit steuerlich be­
rücksichtigt werden können. Verluste können auch in anderen Kalenderjahren be­
rücksichtigt werden

Werbungskosten können grundsätzlich auch dann berück­


Werbungskosten entstehen auch bei Arbeitslosigkeit sichtigt werden, wenn jemand wegen Arbeitslosigkeit und
mangels anderer eigener Einkünfte (zum Beispiel aus Ver­
Beschäftigte können Aufwendungen, die in sachlichem Zu­ mietung und Verpachtung) oder anderer Einkünfte des zu­
sammenhang mit ihrem gegenwärtigen Arbeitsverhältnis sammenveranlagten Ehegatten in dem Kalenderjahr, in
stehen, steuermindernd als Werbungskosten geltend ma­ dem die Kosten anfallen, nicht zur Steuer herangezogen
chen. Als steuermindernd anerkannt werden aber auch die wird. Die Aufwendungen können in solchen Fällen in einem
Aufwendungen, die mit einem künftigen Arbeitsverhältnis anderen Kalenderjahr berücksichtigt werden, in dem Ar­
in Zusammenhang stehen. Das heißt, auch bei der Arbeits- beitslohn bezogen wurde oder andere Einkünfte vorhan­
suche fallen Werbungskosten an. Hierzu zählen zum Bei- den sind, mit denen die Aufwendungen verrechnet werden
spiel Fahrtkosten und Spesen bei Vorstellungsterminen, können. Die Voraussetzung für die steuerliche Berücksich­
Kosten für Fotokopien oder Inserate. Dabei kommt es tigung in einem anderen Kalenderjahr regelt § 10 d des Ein-
nicht darauf an, ob die Bewerbung erfolgreich ist. kommensteuergesetzes (EStG). Demnach können Ausga­
ben, die wegen fehlender Einnahmen nicht im gleichen Jahr
Steuerlich anerkannt werden auch Aufwendungen für die verrechnet werden können, als Verlust in das vorangegan­
berufliche Fortbildung in dem früher ausgeübten Beruf. gene Jahr zurückgetragen werden (Verlustrücktrag) oder
Wer bei Arbeitslosigkeit Lehrgänge und Vorträge besucht, in den Folgejahren geltend gemacht werden (Verlustvor-
um seine Chancen am Arbeitsmarkt zu verbessern, kann trag). Steuerpflichtige können wählen, in welchem Jahr oder
Kursgebühren, Fahrtkosten oder Büromaterial steuerlich in welchen Jahren sie die Verluste verrechnen möchten.
geltend machen. Gleiches gilt auch für Aufwendungen im
Rahmen von Umschulungsmaßnahmen, wenn sie in einem
konkreten, objektiv feststellbaren Zusammenhang mit
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:43 Uhr Seite 28

28

Beispiel: Wichtig ist:


Das Finanzamt sollte möglichst bald von der Existenz
Martin Meier ist seit Mitte des Jahres 2006 arbeitslos. eines durch Arbeitslosigkeit entstandenen steuerlichen
Auch im Jahre 2007 hat er trotz intensiver Bemühungen Verlustes erfahren. Hierzu ist es erforderlich, dass er­
keine Arbeitsstelle finden können. Außer seinem Arbeits- werbslose Arbeitnehmer eine Steuererklärung auch für
losengeld hatte der ledige Martin Meier im Jahre 2006 das Jahr abgeben, in dem die steuermindernd zu berück-
keine weiteren Einnahmen. 2007 gab er 2 500 Euro für Be- sichtigende Aufwendungen angefallen sind. Die Verluste,
werbungen und Fortbildung aus. Seit 01.01.2008 hat er die noch nicht mit Einkünften verrechnet wurden bzw. ver-
wieder einen festen Arbeitsplatz. rechnet werden konnten, werden vom Finanzamt in einem
gesonderten Bescheid festgestellt (§ 10 d Abs. 4 EStG).
Martin Meier kann wählen, ob er den steuerlichen Verlust
des Jahres 2007 in das Jahr 2006 zurücktragen oder auf Sollten zur Ausübung des Wahlrechts beim Verlustabzug
seiner Lohnsteuerkarte 2008 einen vom Arbeitslohn abzu­ oder über die Feststellung des Verlustabzugs noch Fragen
ziehenden Freibetrag in Höhe von 2 500 Euro vom Finanz­ bestehen, helfen Ihnen auch die Mitarbeiterinnen und Mit-
amt eintragen lassen möchte (§ 39 a Abs. 1 Nr. 5 a EStG). arbeiter des örtlichen Finanzamts weiter.
Letzteres dürfte für Martin Meier günstiger sein, da er im
Jahr 2008 das ganze Jahr in einem Arbeitsverhältnis ge­ Arbeitslosenunterstützung kann Steuersatz beein­
standen hat und damit seine Steuerbelastung für dieses flussen
Jahr höher sein wird als im Jahr 2006. Bei Berücksichti­
gung des Verlustes im Jahr 2008 kann er demzufolge auch Der Bezug von Arbeitslosengeld oder Arbeitlosenhilfe ist
mit einer höheren Steuerentlastung rechnen. Schließlich zwar steuerfrei – die im Leistungsnachweis oder im Zwi­
kann Martin Meier den Verlust von 2 500 Euro auch noch schenbescheid ausgewiesenen Leistungen der Agentur für
bei seiner Einkommensteuer-Veranlagung 2008 geltend Arbeit werden jedoch bei der Ermittlung des Steuersatzes
machen. berücksichtigt (Progressionsvorbehalt); das heißt, sie be­
einflussen die Höhe der Steuer, die auf die übrigen steuer­
Auch bei Arbeitslosigkeit Steuererklärung abgeben! pflichtigen Einkünfte zu entrichten ist. Das gleiche gilt für
Lohnersatzleistungen wie Kurzarbeitergeld, Insolvenzgeld,
Eingliederungsgeld. Existenzgründungszuschüsse und
Überbrückungsgeld sind hingegen steuerfrei und unterlie­
gen nicht dem Progressionsvorbehalt.
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:43 Uhr Seite 29

29

Steuertipps für Schüler und Studierende einzubehalten und an das Finanzamt und die jeweiligen
Krankenkassen abzuführen. Zunehmend werden Schüle­
Viele Schülerinnen und Schüler, Studentinnen und Stu­ rinnen/Schülern und Studierenden Arbeiten und Aufträge
denten arbeiten in den Ferien oder auch neben Schule im Rahmen einer selbstständigen oder gewerblichen Tä­
und Studium als Aushilfen und Teilzeitkräfte. Mit tigkeit angeboten.
einem neuen Job stellen sich oft auch neue Fragen:
Wann bin ich selbstständig oder nicht selbstständig Die Entscheidung, ob eine Tätigkeit steuerrechtlich selbst-
tätig; brauche ich eine Lohnsteuerkarte; muss ich ständig oder nicht selbstständig ausgeübt wird, richtet
Steuern zahlen; kann ich später Steuern vom Finanz­ sich jedoch nicht allein nach der Einstufung der Vertrags-
amt zurückbekommen; kann ich Ausgaben steuerlich parteien. Entscheidend für eine Abgrenzung sind die Ver-
geltend machen; bin ich sozialversicherungspflichtig? tragsgestaltung und das Gesamtbild der tatsächlich aus-
Die nachfolgenden Erläuterungen sollen helfen, solche geübten Tätigkeit. Für eine selbstständige oder gewerbli­
Fragen zu klären und den Einstieg in das Arbeitsleben che Tätigkeit spricht, wenn Auftragnehmende bei Gestal­
zu erleichtern. tung und Erledigung der Arbeiten oder des Auftrags weit-
gehend freie Hand haben. Es muss der Arbeitserfolg und
nicht die Arbeitskraft geschuldet werden, also das Unter­
nehmerrisiko bei der bzw. dem Auftragnehmenden liegen.
Selbstständig oder nicht selbstständig? Im Zweifel kann beim Finanzamt der Auftraggebenden
eine so genannte Anrufungsauskunft eingeholt werden.
Aushilfskräfte stehen meistens in einem Arbeitsverhältnis,
das heißt für die Dauer ihrer Tätigkeit sind sie in einen Be- Wird eine Tätigkeit gewerblich oder selbstständig ausge­
trieb eingeordnet und weisungsgebunden und erzielen als übt, ist zwar keine Lohnsteuer abzuführen, es besteht je-
Arbeitnehmende Einkünfte aus nicht selbstständiger Ar­ doch Einkommen- und Umsatzsteuerpflicht – d. h. man ist
beit (Arbeitslohn). verpflichtet, nach Ablauf des Kalenderjahres bei seinem
Finanzamt eine Einkommensteuererklärung abzugeben,
Von diesem Arbeitslohn hat die Arbeitgeberseite Lohn- wenn die Einkünfte z. B. im Jahr 2009 mehr als 7 834 Euro
steuer, den Solidaritätszuschlag, gegebenenfalls Kirchen- betragen haben oder wenn man von der Finanzbehörde zur
steuer und – soweit Sozialversicherungspflicht besteht – Abgabe einer Einkommensteuererklärung aufgefordert wird.
Sozialversicherungsbeiträge (Beiträge zur gesetzlichen Umsatzsteuer fällt nicht an, wenn die Umsätze (Einnahmen)
Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung) im Vorjahr den Betrag von 17 500 Euro nicht überstiegen
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:43 Uhr Seite 30

30

haben und im laufenden Kalenderjahr voraussichtlich Beiträge zur Unfallversicherung, Umlagen nach dem Auf-
50 000 Euro nicht übersteigen werden (so genannte Klein- wandsausgleichsgesetz und eine Insolvenzgeldumlage.
unternehmerregelung). Kleinunternehmerinnen/Kleinun­ Die Erhebung der niedrigen Pauschsteuer in Höhe von 2 %
ternehmer dürfen jedoch Umsatzsteuer auf ihren Rech- ist nur zulässig, wenn Arbeitgeber die o. g. pauschalen Ar­
nungen nicht gesondert ausweisen. beitgeberbeiträge zur Rentenversicherung von 15 % zu
entrichten haben. Bei privater Krankenversicherung wird
Wegen weiterer Einzelheiten wird auf die Broschüre „Steu­ der Pauschalbeitrag zur Krankenversicherung nicht fällig.
ertipps für Existenzgründerinnen und Existenzgründer“ Die pauschalen Abgaben sind von Arbeitgeberseite insge­
verwiesen (kostenlos erhältlich bei: Nordrhein-Westfalen samt an die Einzugsstelle der Bundesknappschaft abzu­
direkt, Telefon: 01803-100110; 9 Cent pro Minute aus dem führen.
deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise können abweichen).
Weitere Informationen und Vordrucke erhalten Sie bei der
Minijob-Zentrale der deutschen Rentenversicherung
Knappschaft-Bahn-See, 45115 Essen, Telefon: 01801-
Geringfügige Beschäftigung (Mini-Jobs) 200504 (3,9 Ct/Min. aus dem deutschen Festnetz, abwei­
chende Preise für Mobilfunkteilnehmer), Montag bis
Die Regeln zur geringfügigen Beschäftigung sind unter fol­ Freitag: 7.00 – 19.00 Uhr, Fax: 0201-384979797, Internet:
genden Voraussetzungen auf Ihr Arbeitsverhältnis anzu­ www.minijob-zentrale.de. Informationen zur Unfallversi­
wenden: cherung erhalten Sie bei der für Sie zuständigen Berufsge­
nossenschaft.
■O Sie haben sich mit der Arbeitgeberseite über ein derar­
tiges Arbeitsverhältnis geeinigt und Weder die Pauschsteuer noch das Arbeitsentgelt aus der
geringfügigen Beschäftigung sind im Rahmen Ihrer Ein-
■O der Arbeitslohn beträgt nicht mehr als 400 Euro im kommensteuerveranlagung zu erfassen. Anstelle der pau­
Monat. schalen Besteuerung kann das Arbeitsentgelt aber auch
individuell nach Ihrer Lohnsteuerkarte versteuert werden.
Für diese geringfügigen Beschäftigungen zahlen Arbeitge­ Dies ist insbesondere bei den Steuerklassen I, II, III und IV
ber in der Regel eine pauschale Abgabe von maximal 30 % manchmal sinnvoll, da in diesen Steuerklassen bei einem
(15 % Rentenversicherung, 13 % Krankenversicherung, Arbeitsentgelt bis zu 400 Euro keine Lohnsteuer anfällt.
2 % Pauschsteuer) des Arbeitsentgelts. Hinzu kommen
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:43 Uhr Seite 31

31

Üben Sie mehrere geringfügige Beschäftigungen neben- Geburtsdatum, die Religionszugehörigkeit sowie gegebe­
einander aus, sind diese für die Beurteilung, ob die Ge­ nenfalls die Zahl der Kinderfreibeträge von der Gemeinde
ringfügigkeitsgrenze von 400 Euro überschritten ist, zu­ eingetragen. Besonders zu beachten ist die Steuerklasse:
sammenzurechnen. Bei Überschreiten der 400-Euro- Für Ledige wird die Steuerklasse „eins“ eingetragen. Der
Grenze entfallen die Pauschalabgaben und es besteht Ver- Eintrag „zwei“ steht für alleinstehende Arbeitnehmer, bei
sicherungspflicht in allen Zweigen der Sozialversicherung. denen der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende zu be­
Lohnsteuerlich kann Ihre Arbeitgeberin/Ihr Arbeitgeber in rücksichtigen ist.
diesen Fällen die Lohnsteuer auf das Arbeitsentgelt mit
einem Pauschsteuersatz von 20 % (zzgl. Solidaritätszu­ Verheiratete Arbeitnehmer können die Steuerklassenkom­
schlag und ggf. Kirchensteuer) erheben, wenn der Arbeits- binationen „drei“/„fünf“ oder „vier“/„vier“ wählen. Die
lohn beim einzelnen Beschäftigungsverhältnis 400 Euro Steuerklasse „sechs“ ist bei Arbeitnehmern anzuwenden,
nicht übersteigt. Anderenfalls müssen Sie Ihrer Arbeitge­ die nebeneinander von mehreren Arbeitgebenden Arbeits-
berin/Ihrem Arbeitgeber eine Lohnsteuerkarte zur Durch- lohn beziehen, oder wenn keine Lohnsteuerkarte vorgelegt
führung des Lohnsteuerabzugs vorlegen. Sie können eine wird. Bitte überprüfen Sie diese Eintragungen, bevor Sie
solche geringfügige Beschäftigung auch neben ihrer ver­ die Karte der Arbeitgeberseite aushändigen.
sicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung ausüben. Für
diese Nebenbeschäftigung muss die Arbeitgeberseite Die abzuführende Lohnsteuer bemisst sich nach dem be­
dann die oben genannten Pauschalabgaben abführen. zogenen Arbeitslohn und den Besteuerungsmerkmalen
auf der Lohnsteuerkarte. Bei Lohnsteuerabzug werden be­
reits eine Reihe von Frei- und Pauschbeträgen (zum Bei-
spiel der Grundfreibetrag, der Arbeitnehmer-Pauschbe­
Lohnsteuerkarte erforderlich? trag für Werbungskosten, die Vorsorgepauschale für Versi­
cherungsbeiträge und der Sonderausgaben-Pauschbetrag
Schülerinnen/Schüler und Studierende, die in einem sowie bei Steuerklasse zwei der Entlastungsbetrag für
Dienstverhältnis stehen und bei denen die Vorausset- Alleinerziehende) steuermindernd berücksichtigt. Nach
zungen einer geringfügigen Beschäftigung nicht vorliegen, Beendigung des Dienstverhältnisses oder am Ende des
haben zu Beginn der Tätigkeit der Arbeitgeberseite grund­ Kalenderjahres bescheinigt die Arbeitgeberseite unter an­
sätzlich eine Lohnsteuerkarte vorzulegen. Die Lohnsteuer- derem die Höhe des Arbeitslohns sowie die einbehaltenen
karte wird von der Wohnortgemeinde ausgestellt. Auf Steuerabzugsbeträge (Lohn- und Kirchensteuer sowie den
dieser Lohnsteuerkarte werden unter anderem das Solidaritätszuschlag).
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:44 Uhr Seite 32

32

Diese Lohnsteuerbescheinigung überspielt die Arbeitge­ schaftliche Tätigkeiten ausüben und keine Fachkräfte
berseite auf elektronischem Weg an die Finanzverwaltung. sind, kann unter bestimmten weiteren Voraussetzungen
Arbeitnehmer erhalten einen Ausdruck dieser Lohnsteuer- die Lohnsteuer mit einem Pauschsteuersatz von 5 % erho­
bescheinigung. Die Lohnsteuerkarte wird Arbeitnehmern ben werden. Bei kurzfristig Beschäftigten und bei Aushilfs-
bei Beendigung des Dienstverhältnisses im Laufe des Ka­ kräften in land- und forstwirtschaftlichen Betrieben darf
lenderjahres von Arbeitgeberseite ausgehändigt, nach Ab- der Stundenlohn nicht mehr als 12 Euro betragen. Zusätz­
lauf des Kalenderjahrs grundsätzlich nicht. lich zur pauschalierten Lohnsteuer ist ein Solidaritätszu­
schlag von 5,5 % der pauschalierten Lohnsteuer abzufüh­
ren. Gegebenenfalls müssen daneben noch 7 bzw. 9 %
pauschalierte Kirchensteuer auf den Lohnsteuerbetrag
Lohnsteuerpauschalierung? entrichtet werden.

In bestimmten Fällen kann bei Aushilfskräften und Teilzeit- Sonderzuwendungen, die als Entlohnung für das ganze
beschäftigten die Lohnsteuer statt nach den Merkmalen Jahr gelten, müssen für die Feststellung, ob die Pauscha­
der Lohnsteuerkarte ohne Vorlage einer Lohnsteuerkarte lierungsgrenzen eingehalten sind, auf die gesamte Be­
nach festen Pauschsteuersätzen erhoben werden, und zwar schäftigungszeit gleichmäßig verteilt werden. Aushilfs-
kräfte können eine Pauschalierung der Lohnsteuer auch
■ wenn der Arbeitslohn monatlich 400 Euro nicht über- für mehrere gleichzeitig nebeneinander ausgeübte Tätig­
steigt, mit einem Steuersatz von 2 % bzw. 20 % (vgl. keiten – jedoch nicht bei der selben Arbeitgeberin/beim
geringfügige Beschäftigung, Seite 30 f.), selben Arbeitgeber – in Anspruch nehmen.

■ wenn Arbeitnehmer kurzfristig (nicht mehr als 18 zu­


sammenhängende Arbeitstage) beschäftigt werden
und der Arbeitslohn 62 Euro pro Arbeitstag nicht über- Lohnsteuerkarte oder Pauschalierung?
steigt oder die Beschäftigung zu einem unvorherseh­
baren Zeitpunkt sofort erforderlich wird, mit einem Eine Pauschalierung der Lohnsteuer ist bei Schülerinnen/
Steuersatz von 25 %. Schülern und Studierenden meist nur dann sinnvoll, wenn
überhaupt eine Jahressteuer anfällt. Bei Ledigen (Steuer-
Bei Aushilfskräften in land- und forstwirtschaftlichen klasse I) ohne andere steuerpflichtige Einkünfte oder steu­
Betrieben, die ausschließlich typisch land- und forstwirt­ erfreie Leistungen, wie zum Beispiel BAFöG-Zuschüsse,
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:44 Uhr Seite 33

33

wird zum Beispiel in 2009 eine Jahreslohnsteuer erst ab Finanzamt. Dort erhalten Sie auch die für die Eintragung
einem Bruttoarbeitslohn von 10 673 Euro erhoben. Das benötigten Vordrucke.
heißt, bis zu diesem Betrag wird einbehaltene Lohnsteuer
durch einen Antrag auf Einkommensteuerveranlagung
grundsätzlich in vollem Umfang vom Finanzamt erstattet.
Erstattung durch das Finanzamt?
Bei einer Pauschalierung der Lohnsteuer schuldet die Ar­
beitgeberin/der Arbeitgeber die Lohnsteuer. Im Innenver­ Lohnsteuer, die bei Vorlage einer Lohnsteuerkarte zu viel
hältnis kann jedoch arbeitsvertraglich vereinbart werden, einbehalten wurde, kann nach Ablauf des Kalenderjahres
dass die Arbeitnehmerseite den Lohn abzüglich der Pau­ im Rahmen einer Einkommensteuerveranlagung vom Fi­
schalsteuern erhält. Auf die Höhe der pauschalen Lohn- nanzamt erstattet werden. Vordrucke und ein Anleitungs­
steuer hat diese „Abwälzung“ jedoch keinen Einfluss. Der heft zum Ausfüllen sind bei jedem Finanzamt kostenlos
pauschal besteuerte Arbeitslohn bleibt bei einer Einkom­ erhältlich.
mensteuerveranlagung außer Ansatz. Die pauschale Lohn-
steuer kann auf eine anderweitig begründete Jahressteu­ Im Rahmen einer Einkommensteuerveranlagung können
erschuld nicht angerechnet werden. den Einnahmen auch Aufwendungen gegengerechnet wer-
den. Zum Beispiel Aufwendungen für Berufskleidung oder
Haben Schülerinnen/Schüler oder Studierende mehrere für Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte.
Arbeitsverhältnisse und legen sie in allen Arbeitsver-
hältnissen eine Lohnsteuerkarte vor, können sie sich zum Für den Weg zwischen Wohnung und Arbeitsstätte erkennt
Beispiel in 2009 bei einem Bruttoarbeitslohn bis zu das Finanzamt eine verkehrsmittelunabhängige Entfer­
10 673 Euro im ersten Arbeitsverhältnis (= Steuerklasse I) nungspauschale von 0,30 Euro je Entfernungskilometer
auf der Lohnsteuerkarte für das zweite Arbeitsverhältnis als Werbungskosten an. Verkehrsmittelunabhängig bedeu­
(Steuerklasse VI) einen Freibetrag eintragen lassen. Dies tet, dass auch Arbeitnehmer, die zum Beispiel mit öffent­
führt zu einer geringeren Steuerbelastung und einem hö­ lichen Verkehrsmitteln zur Arbeit fahren, diese Pauschale
heren Nettoarbeitslohn. Auf der Lohnsteuerkarte für das in dieser Höhe geltend machen können. Die insgesamt zu
erste Arbeitsverhältnis (= Steuerklasse I) wird jedoch in berücksichtigende Entfernungspauschale ist auf einen
entsprechender Höhe ein Hinzurechnungsbetrag eingetra­ jährlichen Höchstbetrag von 4 500 Euro beschränkt. Fah­
gen, der gegebenenfalls dort zu einem höheren Lohnsteu­ ren Sie jedoch mit Ihrem eigenen oder einem Ihnen zur
erabzug führen kann. Nähere Auskünfte hierzu erteilt das Nutzung überlassenen Pkw, kann auch ein höherer Betrag
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:44 Uhr Seite 34

34

angesetzt werden. Gleiches gilt, wenn bei Benutzung öf­ Ferner können Vorsorgeaufwendungen (zum Beispiel Sozi­
fentlicher Verkehrsmittel die tatsächlichen Fahrtkosten alversicherungsbeiträge, Beiträge zu einer freiwilligen
diesen Höchstbetrag übersteigen. Maßgeblich ist die kür­ Kranken-, Lebens-, Unfall- und Haftpflichtversicherung),
zeste Straßenverbindung zwischen Wohnung und Arbeits- Aufwendungen für die eigene Berufsausbildung und Spen­
stätte; dies ist unabhängig von dem Verkehrsmittel, das den im Rahmen bestimmter Höchstbeträge sowie gezahl­
Sie benutzen (also zum Beispiel auch bei Benutzung der te Kirchensteuer als Sonderausgaben abgesetzt werden.
Bahn). Auch außergewöhnliche Belastungen, das heißt Aufwen-
dungen, die aufgrund besonderer Umstände zwangsläufig
Eine weitere Strecke kann aber anerkannt werden, wenn anfallen (zum Beispiel Krankheitskosten und Aufwendun­
sie offensichtlich verkehrsgünstiger ist und auch von Ih­ gen wegen einer Behinderung) können berücksichtigt
nen regelmäßig benutzt wird. Eine Strecke ist verkehrs- werden.
günstiger, wenn die Arbeitsstätte in der Regel schneller
und pünktlicher erreicht wird. Näheres dazu findet sich ebenfalls in dem kostenlosen An-
leitungsheft zur Einkommensteuererklärung.
Derartige Aufwendungen bezeichnet das Lohn- und Ein-
kommensteuerrecht als „Werbungskosten“. Weil sie dem Die Aufwendungen für die eigene erstmalige Berufsausbil­
Erwerb, der Sicherung oder auch der Erhaltung der Ein- dung oder für das Erststudium können bis zu einem
nahmen dienen, dürfen diese Werbungskosten bei der Höchstbetrag von 4 000 Euro jährlich als Sonderausgaben
Steuerberechnung vom Lohn oder Gehalt abgesetzt wer- berücksichtigt werden. Zu den Ausbildungskosten gehö­
den. Das Finanzamt zieht von sich aus für Werbungskos­ ren neben Lehrgangs- und Studiengebühren die Aufwen-
ten einen Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 920 Euro jähr­ dungen für Fachbücher und anderes Lernmaterial sowie
lich ab, gleichgültig, ob Aufwendungen in dieser Höhe an- Fahrtkosten.
gefallen sind oder nicht. Liegen Ihre Werbungskosten un­
ter 920 Euro jährlich, können Sie deshalb darauf verzich­
ten, Ihre Aufwendungen im Einzelnen anzugeben. Liegen
Ihre Ausgaben über dem Pauschbetrag von 920 Euro jähr­ Wann besteht Sozialversicherungspflicht?
lich, können Sie sie in entsprechender Höhe geltend ma­
chen. Dazu müssen Sie jedoch sämtliche Aufwendungen Beschäftigungen, die nicht länger als zwei Monate oder
im Einzelnen angeben und belegen. 50 Arbeitstage im Jahr ausgeübt werden, sind unabhängig
von der Höhe des Verdienstes sozialversicherungsfrei als
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:44 Uhr Seite 35

35

so genannte kurzfristige Beschäftigungen oder Saisonbe­ Ist die Arbeit den Erfordernissen des Studiums angepasst
schäftigungen. und untergeordnet, kann Versicherungsfreiheit auch noch
bei einer Wochenarbeitszeit von mehr als 20 Stunden be­
Sozialversicherungsfrei ist auch eine länger andauernde stehen, zum Beispiel Beschäftigung am Wochenende, in
Aushilfsarbeit während der Schulzeit oder des Studiums, den Abend- oder Nachtstunden. Zum Nachweis für den
wenn es sich um eine geringfügige Beschäftigung handelt Versicherungsträger hat die Arbeitgeberseite eine Imma­
(vgl. Seite 30 f.), das heißt das Arbeitsentgelt 400 Euro trikulationsbescheinigung zu den Lohnunterlagen zu legen.
nicht überschreitet. Auch für Schülerinnen/Schüler oder
Studierende in diesen geringfügig entlohnten Beschäfti­ Studierende, die eine Beschäftigung aufnehmen, die nicht
gungen muss die Arbeitgeberseite jedoch pauschale Sozi­ kurzfristig oder geringfügig entlohnt ist, unterliegen der
alversicherungsbeiträge abführen (vgl. auch Seite 30 f.). Rentenversicherungspflicht. Dabei spielt es keine Rolle, ob
Sind Sie privat krankenversichert, wird der Pauschalbei- die Beschäftigung neben dem Studium oder in der vor-
trag zur Krankenversicherung nicht fällig. Mehrere Be­ lesungsfreien Zeit ausgeübt wird.
schäftigungsverhältnisse dieser Art sind allerdings zusam­
menzurechnen. Ungewöhnlich wird die Folge, wenn Studierende zwei ver­
schiedene geringfügige Beschäftigungen ausüben. Durch
Darüber hinaus sind Studierende in der Kranken-, Pflege- die vorgeschriebene Zusammenrechnung entfällt bei
und Arbeitslosenversicherung versicherungsfrei (zu den Überschreitung der Grenzwerte das Merkmal „Geringfü­
Besonderheiten in der gesetzlichen Rentenversicherung gigkeit“. Solange das Studium dabei im Vordergrund steht,
siehe folgenden Absatz), wenn sie während ihres Studi­ bleiben Studierende in der Kranken-, Pflege- und Arbeits-
ums gegen Entgelt beschäftigt sind und ihrem Erschei­ losenversicherung sozialabgabenfrei. In der Rentenversi­
nungsbild nach Studierende bleiben. Das ist dann der Fall, cherung tritt hingegen Versicherungspflicht ein; die
wenn Zeit und Arbeitskraft überwiegend vom Studium in Beiträge tragen Arbeitgeber und Arbeitnehmer je zur
Anspruch genommen werden. Hälfte.

In der Regel wird dies angenommen, wenn Studierende Die Beitragssätze in der Sozialversicherung betragen 2010
wöchentlich nicht mehr als 20 Stunden neben ihrem Stu­ 19,9 % in der gesetzlichen Rentenversicherung, 2,8 % in
dium erwerbstätig sind. der Arbeitslosenversicherung und 1,95 % in der Pflege-
versicherung gegebenenfalls zuzüglich des Zuschlags für
Kinderlose in Höhe von 0,25 %. Der Beitragssatz zur
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:44 Uhr Seite 36

36

gesetzlichen Krankenversicherung beträgt 14,9 %, davon


tragen die Arbeitgeber 7 % und die Arbeitnehmer 7,9 %.

Bei einem Monatseinkommen von 400,01 bis 799,99 Euro


wird für den Arbeitnehmer vom 01.04.2003 an zur Bei-
tragsermittlung in der Sozialversicherung eine Gleitzone
nach § 20 Abs. 2 SGB IV eingeführt: Im Ergebnis wird in
diesem Einkommensbereich für den Arbeitnehmer die
Beitragsbelastung abgesenkt, indem für die Beitragsbe­
rechnung ein gegenüber dem Arbeitsentgelt geringeres
Bemessungsentgelt zugrunde gelegt wird.

Der Arbeitnehmer ist im Regelfall in allen Zweigen der So­


zialversicherung versicherungspflichtig; sein monatlicher
Anteil am Sozialversicherungsbeitrag steigt in dieser Gleit­
zone an, und zwar von rund 20 v. H. des vollen Arbeitneh­
meranteils (bei mehr als 400 Euro) über 50 v. H. des vollen
Arbeitnehmeranteils (bei rund 500 Euro) über 75 v. H. des
vollen Arbeitnehmeranteils (bei rund 600 Euro) progressiv
bis zur vollen Beitragsbelastung bei 800 Euro. Dagegen
hat der Arbeitgeber unverändert den vollen Anteil am So­
zialversicherungsbeitrag – ausgehend vom Bruttoarbeits-
entgelt – zu entrichten.
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:44 Uhr Seite 37

37

Steuertipps für Eltern gehört, dass es von seinen Pflegeeltern auf Dauer wie ein
leibliches Kind betreut wird. Weitere Voraussetzung für die
Das Existenzminimum eines Kindes einschließlich des Anerkennung eines Pflegekindschaftsverhältnisses ist,
Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarfs dass das Kind aus dem natürlichen Obhuts- und Pflegever­
wird entweder durch das Kindergeld oder die Summe hältnis zu seinen leiblichen Eltern ausgeschieden ist. Ein
aus Kinderfreibetrag und Freibetrag für den Betreu­ Kind, das wegen des Erwerbs im Haushalt aufgenommen
ungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf garan­ wird und das bei Wegfall von Unterhaltszahlungen nicht
tiert. Daneben gibt es zahlreiche weitere Steuerver- mehr betreut würde (so genanntes Kostkind), ist kein Pfle­
günstigungen, wie den Freibetrag für den Sonderbe­ gekind.
darf bei Berufsausbildung, den Entlastungsbetrag für
Alleinerziehende oder die Kinderzulage im Rahmen der Besteht bei einem adoptierten Kind das Kindschaftsver­
Eigenheimzulage. Die folgenden Seiten geben Ihnen hältnis zu den leiblichen Eltern weiter, so ist das Kind nur
Hinweise, von welchen Steuererleichterungen Sie und als Adoptivkind zu berücksichtigen. Ist ein leibliches Kind
Ihre Familie profitieren können. oder ein Adoptivkind zugleich ein Pflegekind, so ist das
Kind nur als Pflegekind zu berücksichtigen.

Für die Gewährung von Kindergeld werden auch Stief- und


Welche Kinder werden für die Gewährung des Kinder- Enkelkinder berücksichtigt. Hinsichtlich des Kinderfreibe­
geldes, des Kinderfreibetrags und des Betreuungsfrei- trags und des Freibetrags für den Betreuungs- und Erzie­
betrags berücksichtigt? hungs- oder Ausbildungsbedarf ist insoweit eine Übertra­
gung möglich (siehe nächste Seite).
Die vorgenannten Steuervergünstigungen für Kinder
werden gewährt für

■ leibliche Kinder und Adoptivkinder sowie Kindergeld

■ Pflegekinder. Das einkommensunabhängige Kindergeld beträgt

Ein Pflegekind hat nur, wer wie die leiblichen Eltern einem ■ für das erste und zweite Kind jeweils 164 Euro monat­
Kind in seinem Haushalt ein Zuhause gewährt. Dazu lich;
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:44 Uhr Seite 38

38

■ für das dritte Kind 170 Euro monatlich, Sofern bei zusammen lebenden Ehegatten ein Kind-
schaftsverhältnis nur zu einem Ehegatten besteht, wird bei
■ für das vierte und jedes weitere Kind 195 Euro monatlich. der Zusammenveranlagung nur ein Kinderfreibetrag von
1 932 Euro jährlich berücksichtigt. Allerdings wird auch in
Für die Auszahlung des Kindergeldes ist die Familienkasse diesen Fällen ein Kinderfreibetrag von 3 864 Euro jährlich
bei der Bundesagentur für Arbeit zuständig. Die Mitarbei­ angesetzt, wenn der andere Elternteil verstorben ist oder
terinnen und Mitarbeiter erteilen auch weitere Auskünfte im Ausland lebte und deshalb nicht unbeschränkt steuer­
zum Kindergeld. pflichtig war, der steuerpflichtige Elternteil das Kind allein
angenommen hat oder das Kind nur zu ihm in einem Pfle­
gekindschaftsverhältnis steht; ebenso ist es, wenn der Kin-
derfreibetrag nach den im Folgenden dargestellten Grund-
Kinderfreibetrag sätzen von dem anderen Elternteil auf einen der Ehegatten
übertragen wird.
Der Kinderfreibetrag beträgt 3 864 Euro jährlich (322 Euro
monatlich) und in bestimmten Fällen 1 932 Euro jährlich Etwas anderes gilt für alleinstehende Eltern, d. h. für sol­
(161 Euro monatlich). Für jeden vollen Kalendermonat, in che, die ledig, verwitwet, geschieden oder die zwar verhei­
dem die Voraussetzungen für die Gewährung des Kinder- ratet sind, aber dauernd getrennt leben. In diesen Fällen
freibetrags nicht vorliegen, ermäßigt er sich um ein Zwölf­ erhält jeder Elternteil einen Kinderfreibetrag von 1 932 Eu­
tel. Bei Kindern, die im Ausland leben und deshalb nicht ro jährlich. Aber auch hier wird einem Elternteil der „gro-
unbeschränkt steuerpflichtig sind, wird der Kinderfreibe­ ße“ Kinderfreibetrag von 3 864 Euro jährlich gewährt, wenn
trag nur insoweit abgezogen, als er nach den Verhältnissen der andere Elternteil verstorben ist oder im Ausland war.
des Wohnsitzstaates des Kindes notwendig und angemes­
sen ist. Er vermindert sich deshalb gegebenenfalls um ein Falls beide Elternteile dem Grunde nach Anspruch auf
Viertel, um die Hälfte oder um drei Viertel jährlich (s. S. 12 f.). einen Kinderfreibetrag von 1 932 Euro haben, wird der
einem Elternteil zustehende Kinderfreibetrag auf Antrag
Bei Ehegatten, die nicht dauernd getrennt leben, wird bei auf den anderen Elternteil übertragen, wenn nur der an-
der Zusammenveranlagung zur Einkommensteuer ein Kin- tragstellende Elternteil seiner Unterhaltsverpflichtung ge­
derfreibetrag von 3 864 Euro jährlich berücksichtigt, so- genüber dem Kind im Wesentlichen nachkommt; in die­
fern ein steuerliches Kindschaftsverhältnis zu beiden Ehe- sem Fall kann der Freibetrag damit dem anderen Elternteil,
gatten besteht. der seine Unterhaltspflicht verletzt, entzogen werden.
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:44 Uhr Seite 39

39

Der Kinderfreibetrag kann – ggf. zusammen mit dem Frei- ist. Er vermindert sich deshalb gegebenenfalls um ein Vier­
betrag für den Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbil­ tel, die Hälfte oder drei Viertel (siehe Seite 12 f.).
dungsbedarf – auch auf einen Stiefelternteil oder auf
Großeltern übertragen werden, wenn sie das Kind in ihren Bei Ehegatten, die nicht dauernd getrennt leben, wird bei
Haushalt aufgenommen haben. der Zusammenveranlagung zur Einkommensteuer ein
Freibetrag für den Betreuungs- und Erziehungs- oder Aus-
bildungsbedarf von 2 160 Euro jährlich berücksichtigt, so-
fern ein steuerliches Kindschaftsverhältnis zu beiden Ehe-
Freibetrag für den Betreuungs- und Erziehungs- oder gatten besteht.
Ausbildungsbedarf
Sofern bei zusammen lebenden Ehegatten ein Kind-
Durch den Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungs- schaftsverhältnis nur zu einem Ehegatten besteht, wird bei
freibetrag wird auch der Betreuungs- und Erziehungs- der Zusammenveranlagung nur ein Freibetrag für den Be­
oder Ausbildungsbedarf für ein Kind steuerlich berück­ treuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf von
sichtigt. Der Freibetrag für jedes Kind, beträgt 2 160 Euro 1 080 Euro jährlich berücksichtigt. Allerdings wird auch in
jährlich (180 Euro monatlich) und in bestimmten Fällen diesen Fällen ein Freibetrag von 2 160 Euro jährlich ange­
1 080 Euro jährlich (90 Euro monatlich). Auf die Höhe der setzt, wenn der andere Elternteil verstorben ist oder im
tatsächlich entstehenden Aufwendungen kommt es nicht Ausland lebte und deshalb nicht unbeschränkt steuer­
an. pflichtig war, der steuerpflichtige Elternteil das Kind allein
angenommen hat oder das Kind nur zu ihm in einem Pfle­
Für jeden vollen Kalendermonat, in dem die Voraussetzun­ gekindschaftsverhältnis steht.
gen für die Gewährung des Freibetrags für den Betreu­
ungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf nicht vor- Etwas anderes gilt für alleinstehende Eltern, d. h. für sol­
liegen, ermäßigt er sich um ein Zwölftel. che, die ledig, verwitwet, geschieden oder die zwar verhei­
ratet sind, aber dauernd getrennt leben. In diesen Fällen
Bei Kindern, die im Ausland leben und deshalb nicht unbe­ erhält jeder Elternteil einen Freibetrag für den Betreuungs-
schränkt steuerpflichtig sind, wird der Freibetrag für den und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf von 1 080 Euro
Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf nur jährlich. Aber auch hier wird einem Elternteil der Freibe­
insoweit abgezogen, als er nach den Verhältnissen des trag von 2 160 Euro jährlich gewährt, wenn der andere El­
Wohnsitzstaates des Kindes notwendig und angemessen ternteil verstorben ist oder im Ausland war.
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:44 Uhr Seite 40

40

Falls beide Elternteile Anspruch auf einen Freibetrag von 18 bis 21 Jahre
1 080 Euro haben, kann der Freibetrag desjenigen Eltern-
teils, in dessen Wohnung das minderjährige Kind nicht ge­ Kinder dieser Altersgruppe werden auch dann berücksich­
meldet ist, auf Antrag auf den anderen Elternteil übertra­ tigt, wenn sie nicht in einem Beschäftigungsverhältnis
gen werden. stehen und bei einer inländischen Agentur für Arbeit als
Arbeitsuchende gemeldet sind. Eine geringfügige Be­
Der Freibetrag für den Betreuungs- und Erziehungs- oder schäftigung ist keine Beschäftigung in diesem Sinne.
Ausbildungsbedarf kann – zusammen mit dem Kinderfrei-
betrag – auch auf einen Stiefelternteil oder auf Großeltern Hat das Kind den gesetzlichen Grundwehr- oder Zivildienst
übertragen werden, wenn sie das Kind in ihren Haushalt geleistet oder sich an Stelle des gesetzlichen Grundwehr-
aufgenommen haben. dienstes freiwillig für die Dauer von nicht mehr als drei
Jahren zum Wehrdienst verpflichtet oder eine vom ge­
setzlichen Grundwehr- oder Zivildienst befreiende Tätig­
keit als Entwicklungshelfer ausgeübt, so verlängert sich
Welche Bedeutung hat das Alter des Kindes für Kinder­ der Berücksichtigungszeitraum über das 21. Lebensjahr
geld und Freibeträge für Kinder? hinaus für einen der Dauer des Dienstes oder der Tätigkeit
entsprechenden Zeitraum, höchstens für die Dauer des in­
Die Voraussetzungen für die Berücksichtigung von Kin­ ländischen gesetzlichen Grundwehr- oder Zivildienstes.
dern für die Gewährung des Kindergeldes bzw. des Kinder-
freibetrags sowie der Freibetrag für den Betreuungs- und Bei anerkannten Kriegsdienstverweigerern verlängert sich
Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf sind für bestimmte der Zeitraum um die Dauer des inländischen gesetzlichen
Altersgruppen unterschiedlich geregelt. Zivildienstes. Wurde der gesetzliche Grundwehr- oder Zi­
vildienst in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen
Bis 18 Jahre Union oder in Island, Liechtenstein oder Norwegen geleis­
tet, so ist die Dauer dieses Dienstes maßgebend. Bei eige­
Kindergeld bzw. die Freibeträge für Kinder stehen – ohne nen Einkünften und Bezügen des Kindes kann die Berück­
weitere Voraussetzung – in vollem Umfang ab dem Kalen­ sichtigung ausgeschlossen sein (siehe Seite 42).
dermonat zu, in dem das Kind geboren wurde, und in je-
dem folgenden Kalendermonat, zu dessen Beginn es das
18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:44 Uhr Seite 41

41

18 bis 25 Jahre Zivildienstgesetzes leistet oder einen entwicklungspoli­


tischen Freiwilligendienst „weltwärts“ im Sinne der
Hat das Kind das 18., aber noch nicht das 25. Lebensjahr Richtlinie des Bundesministeriums für wirtschaftliche
vollendet, so wird es für die Gewährung des Kindergeldes Zusammenarbeit und Entwicklung vom 01.08.2007
bzw. der Freibeträge für Kinder berücksichtigt, wenn es (BAnz. 2008 S. 1 297) leistet oder einen Freiwilligen-
dienst aller Generationen im Sinne von § 2 Abs. 1 a des
■ für einen Beruf ausgebildet wird (die bei den 18 bis SGB VII, oder
21 Jahre alten Kindern aufgeführten Verlängerungstat-
bestände sind über das 25. Lebensjahr hinaus entspre­ ■ eine Berufsausbildung mangels Ausbildungsplatz nicht
chend anzuwenden), oder beginnen oder fortsetzen kann.

■ sich in einer Übergangszeit von höchstens vier Monaten Ein Kind wird in der Zeit nicht berücksichtigt, in der es den
befindet, die zwischen zwei Ausbildungsabschnitten gesetzlichen Grundwehr- oder Zivildienst oder einen da-
oder zwischen einem Ausbildungsabschnitt und der Ab- von befreienden Dienst leistet und die Berufsausbildung
leistung des gesetzlichen Wehr- oder Zivildienstes, einer durch die Aufnahme des Dienstes oder der Tätigkeit unter­
vom Wehr- oder Zivildienst befreienden Tätigkeit als brochen worden ist. Statt dessen wurde bei arbeitslosen
Entwicklungshelfer oder als Dienstleistender im Aus- Kindern, Kindern in Berufsausbildung sowie Kindern in der
land nach § 14 b des Zivildienstgesetzes oder der Ableis­ Übergangszeit zwischen zwei Ausbildungsabschnitten von
tung eines freiwilligen Dienstes (vgl. folgenden Punkt) höchstens vier Monaten Dauer die vorgenannten Verlänge­
liegt (die bei den 18 bis 21 Jahre alten Kindern aufge­ rungstatbestände eingeführt.
führten Verlängerungstatbestände sind über das 25. Le­
bensjahr hinaus entsprechend anzuwenden), oder In der Zeit des gesetzlichen Grundwehr- oder Zivildienstes
oder eines davon befreienden Dienstes können jedoch ge­
■ ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr im Sinne gebenenfalls Unterhaltsleistungen für Kinder steuerlich
des Jugendfreiwilligendienstgesetzes oder einen Frei- geltend gemacht werden (vgl. Seite 12 f.). Bei eigenen Ein­
willigendienst im Sinne des Beschlusses Nr. 1719/ künften und Bezügen des Kindes kann die Berücksichti­
2006/EG des Europäischen Parlaments und des Rates gung ausgeschlossen sein (siehe Seite 42).
vom 15.11.2006 zur Einführung des Programms
„Jugend in Aktion“ (ABl. EU Nr. L 327 S. 30) oder einen
anderen Dienst im Ausland im Sinne von § 14 b des
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:44 Uhr Seite 42

42

Ohne altersmäßige Begrenzung Voraussetzungen für das Kindergeld bzw. die Freibeträge
für Kinder nur in einem Teil des Kalendermonats vor, sind
Ein Kind wird ohne altersmäßige Begrenzung berücksich­ Einkünfte und Bezüge nur insoweit anzusetzen, als sie auf
tigt, wenn es wegen körperlicher, geistiger oder seelischer diesen Teil entfallen. Für jeden Kalendermonat, in dem die
Behinderung nicht in der Lage ist, sich selbst finanziell zu Voraussetzungen für das Kindergeld bzw. den Kinderfrei-
unterhalten. Die Behinderung muss allerdings vor Vollen­ betrag an keinem Tag vorliegen, ermäßigt sich das Kinder­
dung des 25. Lebensjahres eingetreten sein. Bei eigenen geld bzw. der Kinderfreibetrag um ein Zwölftel.
Einkünften und Bezügen des Kindes kann die Berücksich­
tigung ausgeschlossen sein (siehe nächsten Absatz). Bestimmte Bezüge für besondere Ausbildungszwecke und
Einkünfte, die für derartige Zwecke verwendet werden,
bleiben dabei außer Ansatz. Bezüge für besondere Ausbil­
dungszwecke sind das Büchergeld bei Begabtenförderung
Welche Bedeutung haben eigene Einkünfte und Bezüge und Leistungen bei einem Auslandsstudium für Studien-
des Kindes? gebühren, Reisekosten, Auslandskrankenversicherung,
Zuschläge zum Wechselkursausgleich sowie Reisekosten
Kinder über 18 Jahre werden für die Gewährung des Kin- bei einem freiwilligen sozialen oder ökologischen Jahr.
dergeldes bzw. der Freibeträge für Kinder und den davon
abhängigen Steuervergünstigungen nicht berücksichtigt,
wenn sie eigene Einkünfte (zum Beispiel Bruttoarbeitslohn
abzüglich Arbeitnehmer-Pauschbetrag in Höhe von Kindergartenplatz
920 Euro oder höhere tatsächliche Werbungskosten) und
Bezüge, die zur Bestreitung des Unterhalts bestimmt oder Übernimmt die Arbeitgeberseite zusätzlich zum ohnehin
geeignet sind (zum Beispiel Zuschüsse nach dem Bundes- geschuldeten Arbeitslohn die Kosten für die Unterbrin­
ausbildungsförderungsgesetz), von mehr als 7 680 Euro gung und Betreuung eines nicht schulpflichtigen Kindes in
im Kalenderjahr 2009 hatten. Bei der Feststellung der an- einem Kindergarten oder einer vergleichbaren Einrich­
zurechnenden Bezüge sind aus Vereinfachungsgründen tung, bleibt diese Leistung steuerfrei. Das gleiche gilt,
insgesamt 180 Euro im Kalenderjahr abzuziehen, wenn wenn Arbeitgebende ein nicht schulpflichtiges Kind in
nicht höhere Aufwendungen, die in Zusammenhang mit einem eigenen Betriebskindergarten betreuen lassen.
dem Zufluss der entsprechenden Einnahmen stehen,
nachgewiesen oder glaubhaft gemacht werden. Liegen die
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:44 Uhr Seite 43

43

Entlastungsbetrag für Alleinerziehende Außergewöhnliche Belastungen

Ein Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Höhe von Ausgaben, die durch besondere Umstände zwangsläufig
1 308 Euro jährlich (= 109 Euro monatlich) wird berück­ entstehen, wie zum Beispiel wegen Krankheit, Kur oder
sichtigt, wenn Alleinstehende mit mindestens einem Kind Todesfall, können als außergewöhnliche Belastungen steu­
eine Haushaltsgemeinschaft in einer gemeinsamen Woh­ erlich geltend gemacht werden. Die Kosten sind jedoch
nung bilden. Das Kind darf das 18. Lebensjahr noch nicht zuvor um die zumutbare Belastung (vgl. Seite 17f.) zu kür­
vollendet haben, es sei denn, dass die alleinerziehende zen, die von der Kinderzahl, dem Familienstand und der
Person Anspruch auf Kindergeld oder Freibeträge für Kin- Höhe des Gesamtbetrags der Einkünfte abhängig ist. Die
der hat. Ledige, dauernd getrennt Lebende oder Geschie­ zumutbare Belastung sinkt mit der Zahl der Kinder, für die
dene gelten als alleinstehend, wenn sie nicht die Voraus­ Sie Kindergeld, einen Kinderfreibetrag oder einen Freibe­
setzung für die Anwendung des Splitting-Verfahrens erfül­ trag für den Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbil­
len (Ausnahme „Witwensplitting“) und keine Haushaltsge­ dungsbedarf erhalten.
meinschaft mit einer anderen volljährigen Person bilden,
die sich an der Haushaltsführung beteiligt.

„Unschädlich“ sind insbesondere weitere im Haushalt le­ Freibetrag für den Sonderbedarf
bende Kinder, für die die Alleinerziehenden Anspruch auf bei Berufsausbildung s. Seite 14
Kindergeld oder Kinderfreibeträge haben, die den Grund-
wehr- oder Zivildienst leisten, die sich für die Dauer von
nicht mehr als drei Jahren zum Wehrdienst verpflichtet
haben oder die ein vom Grundwehr- oder Zivildienst be­ Kinderbetreuungskosten s. Seite 6 ff.
freiendes Jahr als Entwicklungshelfer im Sinne des § 1
Abs. 1 des Entwicklungshelfergesetzes ausüben. Liegen
die Voraussetzungen für den Entlastungsbetrag nicht
ganzjährig vor, ermäßigt sich der Betrag monatlich um je
ein Zwölftel (= 109 Euro).
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:44 Uhr Seite 44

44

Pauschbeträge für behinderte Kinder tatsächlichen Aufwendungen einen Pflege-Pauschbetrag


von 924 Euro beantragen.
Hat ein behindertes Kind Anspruch auf den Pauschbetrag
für behinderte Menschen, so kann dieser auf Antrag auf Eigentlich setzt die Inanspruchnahme des Pauschbetrags
die Eltern übertragen werden, wenn das Kind ihn nicht in für behinderte Menschen voraus, dass die Pflegeperson
Anspruch nimmt (z. B. weil es keine ausreichenden eige­ für die Pflege keine Einnahmen erhält. Unschädlich ist hin-
nen Einkünfte hat) und die Eltern für das Kind Kindergeld, gegen das Pflegegeld, das Eltern für die Pflege ihres behin­
einen Kinderfreibetrag oder einen Freibetrag für den Be­ derten Kindes erhalten. Der Pflege-Pauschbetrag wird
treuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf erhal­ nicht um die zumutbare Belastung gekürzt und gegebe­
ten. Bei alleinstehenden oder bei nicht miteinander verhei­ nenfalls neben dem Pauschbetrag für behinderte Men­
rateten Eltern wird der Pauschbetrag für das behinderte schen abgezogen.
Kind wie der Freibetrag für den Sonderbedarf bei Berufs-
ausbildung aufgeteilt. Wenn die durch die Behinderung
verursachten tatsächlichen Aufwendungen – nach Abzug
der zumutbaren Belastung – über dem Pauschbetrag für Unterhaltsleistungen für Kinder s. Seite 12 f.
behinderte Menschen liegen, wird der höhere Betrag be­
rücksichtigt. Die Aufwendungen müssen dem Finanzamt ins-
gesamt belegt oder zumindest glaubhaft gemacht werden.
Eigenheimzulage

Eine der Voraussetzungen für den Anspruch auf Eigen-


Pflege-Pauschbeträge für hilflose Kinder heimzulage ist, dass die Summe der positiven Einkünfte
des Erstjahres zuzüglich der Summe der positiven Ein­
Eltern können wegen der außergewöhnlichen Belastun­ künfte des vorangegangenen Jahres bei Alleinstehenden
gen, die ihnen durch die persönliche Pflege eines nicht nur 70 000 Euro und bei Eheleuten, die die Voraussetzungen
vorübergehend hilflosen Kindes (Merkzeichen „H“ im Aus- für eine Zusammenveranlagung erfüllen, 140 000 Euro
weis nach dem Neunten Buch Sozialgesetzbuch oder Ein­ nicht überschreitet. Diese Beträge erhöhen sich grund­
stufung in Pflegestufe III nach dem Elften Buch Sozial- sätzlich um 30 000 Euro für jedes Kind, für das ein An-
gesetzbuch bzw. entsprechenden gesetzlichen Bestim­ spruch auf Kinderzulage besteht (vgl. hierzu den nachfol­
mungen) in ihrem Haushalt entstehen, anstelle ihrer genden Abschnitt).
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:44 Uhr Seite 45

45

Die vorgenannten Grenzen gelten, wenn mit der Herstel­ oder Ausbildungsbedarf erhalten, eine Kinderzulage in
lung des Objekts (= grundsätzlich Einreichung des Bau- Höhe von 800 Euro (bei Erwerb von Genossenschaftsan­
antrags) nach dem 31.12.2003 begonnen oder in Anschaf­ teilen 250 Euro) ausgezahlt. Sind mehrere Anspruchsbe­
fungsfällen der Notarvertrag nach dem 31.12.2003 abge­ rechtigte Eigentümerinnen/Eigentümer einer Wohnung
schlossen wurde. und haben sie zugleich für ein Kind Anspruch auf die Kin-
derzulage, ist bei jedem die Kinderzulage und die Erhö­
Bauherren oder Erwerberinnen/Erwerber, die die vorge­ hung der Einkunftsgrenze nur zur Hälfte zu berücksichti­
nannte Grenze erst im Laufe des achtjährigen Förderzeit­ gen. Zudem kann die Kinderzulage im Kalenderjahr nur für
raums (das heißt in zwei späteren Jahren) einhalten, kön­ eine Wohnung in Anspruch genommen werden.
nen die Eigenheimzulage für den restlichen Förderzeit­
raum beanspruchen.

Nach dem Gesetz zur Abschaffung der Eigenheimzulage Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag
vom 22.12.2005 wird keine Eigenheimzulage mehr in
neuen Fällen gewährt, wenn im Fall der Anschaffung der Bei der Berechnung der Kirchensteuer (in Nordrhein-
notarielle Kaufvertrag erst nach dem 31.12.2005 abge­ Westfalen 9 % der Lohn- bzw. Einkommensteuer), des be­
schlossen und im Fall der Herstellung erst nach dem sonderen Kirchgeldes und des Solidaritätszuschlags (re-
31.12.2005 mit der Herstellung des Objekts begonnen, das gelmäßig 5,5 % der Lohn- bzw. Einkommensteuer) wird die
heißt der Bauantrag eingereicht worden ist. Bemessungsgrundlage in allen Fällen unter Berücksichti­
gung der jeweils in Betracht kommenden Freibeträge für
Kinder (vgl. Seite 38 f.) ermittelt.

Kinderzulage

Eltern, die die Wohneigentumsförderung in Form der Wie erhält man die Steuervergünstigung?
Eigenheimzulage in Anspruch nehmen, erhalten jährlich
für jedes haushaltszugehörige Kind, für das sie im jeweili­ Im laufenden Kalenderjahr wird das Kindergeld als Steuer-
gen Kalenderjahr des Förderzeitraums Kindergeld, einen vergütung von der zuständigen Familienkasse der Bundes-
Kinderfreibetrag oder einen Betreuungsfreibetrag bzw. ab agentur für Arbeit ausgezahlt. Wird die verfassungsrecht­
2002 einen Freibetrag für den Betreuungs- und Erziehungs- lich gebotene Freistellung eines Einkommensbetrags in
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:44 Uhr Seite 46

46

Höhe des Existenzminimums eines Kindes einschließlich Bescheinigung von Kindern auf der Lohnsteuerkarte
des Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbe­
darfs dadurch nicht erreicht, zieht das Finanzamt im Rah­ Für die Ermittlung der Bemessungsgrundlage zur Berech­
men der Veranlagung zur Einkommensteuer einen Kinder- nung der Kirchensteuer und des Solidaritätszuschlags
freibetrag und ggf. einen Freibetrag für den Betreuungs- beim Steuerabzug vom laufenden Arbeitslohn und beim
und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf ab. Zur Vermei­ Lohnsteuer-Jahresausgleich durch Arbeitgebende wird auf
dung einer Doppelberücksichtigung wird der Anspruch auf der Lohnsteuerkarte jeder Kinderfreibetrag von 1 932 Euro
Kindergeld in diesem Fall der Einkommensteuer hinzuge- mit dem Zähler 0,5 und jeder Kinderfreibetrag von
rechnet (Vergleichsrechnung; vgl. nächste Seite). 3 864 Euro mit dem Zähler 1 berücksichtigt.

Die auf der Lohnsteuerkarte bescheinigte Zahl der Kinder- Bei der Ermittlung der monatlichen Lohnsteuer werden die
freibeträge ist nur noch für die Berechnung der Kirchen- Kinderfreibeträge und die Freibeträge für den Betreuungs-
steuer und des Solidaritätszuschlags von Bedeutung. Bei und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf hingegen nicht
der Ermittlung der monatlichen Lohnsteuer werden hinge­ mehr berücksichtigt.
gen die Kinderfreibeträge und die Freibeträge für den Be­
treuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf nicht Für Kinder von Eltern, die nicht miteinander verheiratet
berücksichtigt. Die übrigen kindbedingten Steuervergüns­ sind (z. B. wenn Elternteile alleinstehend sind oder wenn
tigungen werden grundsätzlich bereits beim laufenden ein Elternteil mit einem Dritten verheiratet ist), wird regel-
Lohnsteuerabzug berücksichtigt. Voraussetzung ist aller­ mäßig als Kinderfreibetragszahl 0,5 eingetragen. Abwei­
dings, dass auf der Lohnsteuerkarte die Steuerklasse II zur chend hiervon kann ein Kind auf der Lohnsteuerkarte
Berücksichtigung des Entlastungsbetrags für Alleinerzie­ eines Elternteils nur dann bei der Kinderfreibetragszahl
hende (vgl. Seite 42 f.) richtig bescheinigt sowie aufgrund mit dem Zähler 1 ohne besondere Prüfung berücksichtigt
eines etwaigen Antrags auf Lohnsteuerermäßigung wegen werden, wenn der andere Elternteil verstorben oder dessen
kindbedingter Steuervergünstigungen ein Freibetrag ein- Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt nicht zu ermitteln
getragen worden ist. Andernfalls können die steuerlichen oder der Vater des Kindes amtlich nicht feststellbar ist.
Entlastungen noch bei der Veranlagung zur Einkommen-
steuer geltend gemacht werden. Entsprechendes gilt, wenn der andere Elternteil voraus-
sichtlich während des ganzen Kalenderjahres nicht unbe­
schränkt einkommensteuerpflichtig ist oder ein Kind allein
nur von einem Elternteil angenommen wurde. Darüber
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:45 Uhr Seite 47

47

hinaus darf bei einem Elternteil für ein Kind auf der Lohn- berücksichtigt. Für Kinder über 18 Jahre sind die beson­
steuerkarte anstelle des Kinderfreibetragszählers 0,5 der deren Antragsvoraussetzungen nachzuweisen bzw. glaub­
Zähler 1 eingetragen werden, wenn dieser Elternteil darle­ haft zu machen; die Vorlage einer Lebensbescheinigung ist
gen kann, dass die Voraussetzungen für eine Übertragung im Allgemeinen nicht erforderlich.
(vgl. Seite 38 f.) erfüllt sind und sich voraussichtlich nicht
ändern werden. Unrichtige Eintragungen auf der Lohnsteuerkarte bezüg­
lich kindbedingter Steuerermäßigungen muss die Ge­
Kinder bis 18 Jahre, die zu Beginn des Jahres im Inland meinde oder das Finanzamt gegebenenfalls nachträglich
leben und deshalb hier unbeschränkt steuerpflichtig sind, ändern.
werden regelmäßig durch die Gemeinde bei der Ausstel­
lung der Lohnsteuerkarte berücksichtigt. Ist ein Kind bei Sofern ein Kind auf der Lohnsteuerkarte nicht bescheinigt
Ihnen nicht mit Wohnung gemeldet, müssen Sie der Ge­ worden ist, steht dies der Geltendmachung des Kindes bei
meinde für dieses Kind eine steuerliche Lebensbescheini­ der Veranlagung zur Einkommensteuer nicht entgegen.
gung vorlegen, die nicht älter als drei Jahre ist. Eine solche
Bescheinigung stellt auf Antrag eines Elternteils die Ge­
meinde aus, in der das Kind mit Wohnung gemeldet ist.
Dem Antrag sind geeignete Unterlagen beizufügen, aus Berücksichtigung von Kindern bei einer Veranlagung
denen die Verwandtschaft ersten Grades mit dem Kind zur Einkommensteuer
hervorgeht.
Stellt das Finanzamt bei der Durchführung der Einkom­
Kinder über 18 Jahre sowie Pflegekinder, Kinder, bei denen mensteuerveranlagung fest, dass die Kinderfreibeträge
ein Pflegekindschaftsverhältnis zu einer dritten Person und gegebenenfalls Freibeträge für den Betreuungs- und
(möglicherweise) besteht oder Kinder, für die eine erfor­ Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf aus verfassungs-
derliche Lebensbescheinigung nicht vorgelegt werden rechtlichen Gründen zu berücksichtigen sind, werden sie
kann oder bei denen für einen Elternteil der Wohnsitz oder im Rahmen der Ermittlung des zu versteuernden Einkom­
gewöhnliche Aufenthalt nicht zu ermitteln oder deren mens abgezogen und der Anspruch auf Kindergeld der
Vater amtlich nicht feststellbar ist, sowie Kinder, für die der Einkommensteuer hinzugerechnet (sog. Vergleichsrech­
dem anderen Elternteil zustehende Kinderfreibetrag nung).
übertragen werden kann (vgl. Seite 38 f.), werden auf
Antrag nur vom Finanzamt auf der Lohnsteuerkarte
Tipps_alle_100324 26.03.2010 17:45 Uhr Seite 48

48

Beispiel: Die Hinzurechnung des Kindergeldes zur Einkommensteu­


Die Eheleute A und B sind Eltern eines zehnjährigen er ist auch dann vorzunehmen, wenn das Kindergeld der
Sohnes und haben für 2009 1 848 Euro Kindergeld er- bzw. dem Steuerpflichtigen im Rahmen eines zivilrechtli­
halten. Stellt das Finanzamt bei der Durchführung der chen Ausgleichs zusteht.
Einkommensteuerveranlagung 2009 fest, dass der Ab­
zug des Kinderfreibetrags von 3 864 Euro und des Frei- Beispiel:
betrags für den Betreuungs- und Erziehungs- oder Aus- Die geschiedenen Eheleute A (Vater) und B (Mutter) sind
bildungsbedarf von 2 160 Euro aus verfassungsrechtli­ Eltern eines zwanzigjährigen Sohnes, der Betriebswirt-
chen Gründen geboten ist, wird der Kinderfreibetrag schaftslehre studiert. B erhält das Kindergeld in Höhe von
und der Freibetrag für den Betreuungs- und Erzie­ 164 Euro monatlich. Die Hälfte des Kindergeldes mindert
hungs- oder Ausbildungsbedarf bei der Ermittlung des die Unterhaltsverpflichtung des A. Wird im Rahmen der
zu versteuernden Einkommens abgezogen und das Kin- Einkommensteuerveranlagung des A ein Kinderfreibetrag
dergeld in Höhe von 1 968 Euro der Einkommensteuer von 1 932 Euro und ein Freibetrag für den Betreuungs- und
hinzugerechnet. Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf von 1 080 Euro abge­
zogen, so ist seine Einkommensteuer um 984 Euro Kinder­
geld zu erhöhen. Entsprechendes gilt, wenn im Rahmen
Beispiel: der Einkommensteuerveranlagung der Mutter ein Kinder-
Die Eheleute A und B sind Eltern einer neunzehnjährigen freibetrag von 1 932 Euro und ein Freibetrag für den Be­
Tochter und haben für 2009 1 968 Euro Kindergeld erhal­ treuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf von
ten, da sich die Tochter in Berufsausbildung befindet. 1 080 Euro abgezogen wird.
Stellt das Finanzamt bei der Durchführung der Einkom­
mensteuerveranlagung 2009 fest, dass der Abzug des Kin-
derfreibetrags von 3 864 Euro und des Freibetrags für den
Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf von
2 160 Euro aus verfassungsrechtlichen Gründen geboten
ist, wird der Kinderfreibetrag und der Freibetrag für den
Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf bei
der Ermittlung des zu versteuernden Einkommens abge­
zogen und das Kindergeld in Höhe von 1 968 Euro der Ein-
kommensteuer hinzugerechnet.
Dokument1 31.05.2006 17:25 Uhr Seite 1
Steuertipps für Existenzgründerinnen
und Existenzgründer

Steuertipps für Menschen mit besonderen Bedürfnissen


aufgrund einer Behinderung und für Menschen im Ruhestand

Steuertipps zur Erbschaft- und Schenkungsteuer

Steuertipps für Denkmaleigentümerinnen


und Denkmaleigentümer

Das Land bürgt

Wohnen in Belgien – arbeiten in Deutschland (dreisprachig)

Wonen in Nederland, werken in Duitsland (zweisprachig)

Vereine & Steuern (kostenpflichtig)

Finanzministerium

des Landes Nordrhein-Westfalen

Jägerhofstraße 6

40479 Düsseldorf

www.fm.nrw.de