Sie sind auf Seite 1von 3

Administration - Webmin

Diese Installationsanleitung beschreibt die Installation des Administrationsprogramms webmin. Webmin kann von jedem Rechner aus gestartet werden, der einen Internet-Browser besitzt.

Zunächst melden Sie sich als Benutzer root an.

Hier der Installationsablauf für webmin:

cp webmin-0.990.tar.gz /usr/local (kopieren von webmin-0.990.tar.gz in das Verzeichnis /usr/local) cd /usr/local gunzip webmin-0.990.tar.gz tar xf webmin-0.990.tar cd webmin-0.990 ./setup.sh

Das 0.990 gibt die Version von webmin an. Diese ändert sich je nach Version, die Sie installieren.

Das Skript setup.sh fragt jetzt einige Konfigurationsdetails ab, die Sie alle mit [Enter] bestätigen können. Das Web-Server Login sollte den Namen admin behalten. Das Kennwort ist frei wählbar. Start Webmin at boot time mit y beantworten.

Damit ist die Installation abgeschlossen. Sie können jetzt mit Hilfe eines Internet- Browsers (mit Java-Script) von jedem Clienten aus webmin starten. Als Port wird 10000 verwendet. Als Adresse geben Sie beispielsweise http://server.linux.netz:10000, wobei server der Name Ihres Netzwerkservers ist, alternativ können Sie auch die IP-Adresse eingeben.

Administration – VNC-Server

Diese Installationsanleitung beschreibt die Installation eines VNC-Servers. Das Programm bietet die Möglichkeit, einen Linux-Server über eine grafische Schnittstelle fernzusteuern. VORSICHT! VNC überträgt Passwörter im Klartext!

Zunächst melden Sie sich als Benutzer root an.

Stellen Sie sicher, dass das Paket vnc installiert ist. Sollte dies nicht der Fall sein:

Yast starten Software (Alt-O) Module (Alt-M):

o Software installieren/löschen Starten (Alt-S) Gruppe:

o System/X11/Utilities

Paket:

o vnc

Aus-/Abwählen (Alt-A) (x=installieren / i=installiert / d=deinstallieren) OK (Alt-O) Verlassen (Alt-V)

Als nächstes starten Sie den VNC-Server mit vncserver. Beim ersten Start wird nach einem Kennwort gefragt. Dieses Kennwort wird dann später von dem VNC-Client abgefragt.

In der Datei /root/.vnc/xstartup können Sie Programme eintragen, die beim Start des vncservers mitstarten sollen. Z.B. xosview um die Systemauslastung des Servers zu beobachten oder xisdnload um den S0-Bus der ISDN-Karte zu überwachen.

Grundsätzlich können auf dem Linux-Server mehrere VNC-Server gestartet werden. Alle VNC-Server verwenden das gleiche Kennwort. Die verschiedenen VNC-Server werden durch die Ziffer hinter dem “:“ unterschieden. (Beispiel: “server:1“ ist VNC- Server 1, “server:2“ ist VNC-Server 2, usw.)

Um mit einem Clienten auf den VNC-Server zuzugreifen:

Es gibt unter Win9x/NT den VNC-Viewer. Nach dem Programmstart ist zunächst der Hostname und die Displaynummer anzugeben (Beispiel: server:1). Anschließend werden Sie nach dem Passwort gefragt.

Von dieser Oberfläche können Sie jetzt alle Programme auf Ihrem Server starten (Midnight-Commander, Yast, XISDNLOAD, usw.)

Soll der vncserver beim Booten automatisch starten, verwenden Sie am Besten ein Skript, welches Sie unter ftp-server-linux.orgdns.org herunterladen können Anschließend kopieren Sie das Skript “vncserver“ nach /etc/init.d.

Danach müssen noch folgende Kommandos ausgeführt werden:

insserv /etc/init.d/vncserver ln –s /etc/init.d/vncserver /sbin/vncserver

Zum Schluß müssen Sie noch einen Pfad in der Datei /etc/rc.config mit Hilfe von Yast hinzufügen:

Yast Starten System (Alt-Y) Module (Alt-M):

o Sysconfig-Editor Starten (Alt-S)

Konfigurationsoptionen (Alt-K):

o Base-Administration (Cursor rechts):

- Common-Basics

Path (Alt-A):

:/usr/x11R6/bin hinzufügen Speichern (Alt-P)

Verlassen (Alt-V)