Sie sind auf Seite 1von 135

Ätherische Öle und Kräuter in Naturseifen

und Kosmetik

Stefanie Thiedig

http://naturseife-und-kosmetik.de

1
Inhaltsverzeichnis
Einführung................................................................................................................. 5
Was sind ätherische Öle........................................................................................7
Wie ätherische Öle gewonnen werden ................................................................ 8
Wofür ätherische Öle verwendet werden .......................................................... 10
Ätherische Öle zur Raumbeduftung................................................................ 10
Ätherische Öle zum Baden .............................................................................. 11
Ätherische Öle zur Inhalation ......................................................................... 11
Ätherische Öle in der Kosmetik....................................................................... 12
Ätherische Öle in der Küche............................................................................ 12
Tipps zum Kauf ätherischer Öle .......................................................................... 12
Wie man ätherische Öle grob unterscheiden kann ........................................ 13
Warnhinweise und was bei der Verwendung von ätherischen Ölen beachtet
werden sollte .......................................................................................................... 14
Ätherische Öle von A bis Z ...................................................................................... 19
Agarholz .......................................................................................................... 19
Amyris ............................................................................................................. 19
Angelikawurzel ................................................................................................ 20
Anis.................................................................................................................. 21
Basilikum ......................................................................................................... 22
Bay................................................................................................................... 23
Benzoe............................................................................................................. 24
Bergamotte ..................................................................................................... 24
Blutorange....................................................................................................... 25
Cajeput ............................................................................................................ 26
Cistrose............................................................................................................ 27
Clementine ...................................................................................................... 27
Davana ............................................................................................................ 28
Dill ................................................................................................................... 29
Douglasie......................................................................................................... 29
Elemi................................................................................................................ 30
Eukalyptus ....................................................................................................... 31
Fenchel ............................................................................................................ 32
Fichtennadel.................................................................................................... 33
Geranium ........................................................................................................ 34
Ginster ............................................................................................................. 35
Grapefruit........................................................................................................ 36
Ho-Blätter........................................................................................................ 37
Honig ............................................................................................................... 37

2
Immortelle ...................................................................................................... 38
Ingwer ............................................................................................................. 39
Iriswurzel ......................................................................................................... 40
Johanniskraut .................................................................................................. 42
Kamille, blau.................................................................................................... 43
Kamille, römisch .............................................................................................. 44
Kampfer........................................................................................................... 45
Kanuka............................................................................................................. 46
Kardamom....................................................................................................... 47
Karottensamen................................................................................................ 47
Koriander......................................................................................................... 48
Latschenkiefer ................................................................................................. 49
Lavandin .......................................................................................................... 51
Lavendel .......................................................................................................... 52
Lemongras ....................................................................................................... 53
Limette ............................................................................................................ 54
Lorbeer ............................................................................................................ 55
Magnolienblüte ............................................................................................... 56
Majoran ........................................................................................................... 57
Mandarine ....................................................................................................... 58
Manuka ........................................................................................................... 59
Melisse / Zitronenmelisse ............................................................................... 61
Muskatellersalbei ............................................................................................ 62
Muskatnuss ..................................................................................................... 63
Myrrhe ............................................................................................................ 64
Myrte............................................................................................................... 65
Neroli............................................................................................................... 65
Orange............................................................................................................. 66
Palmarosa........................................................................................................ 68
Patschuli .......................................................................................................... 68
Petitgrain......................................................................................................... 69
Pfefferminze.................................................................................................... 70
Pfeffer ............................................................................................................. 71
Rose................................................................................................................. 72
Rosmarin ......................................................................................................... 74
Salbei ............................................................................................................... 74
Sandelholz ....................................................................................................... 76
Schafgarbe ...................................................................................................... 76
Schopflavendel ................................................................................................ 77
Teebaum ......................................................................................................... 78

3
Thymian........................................................................................................... 79
Tonka............................................................................................................... 80
Tuberose ......................................................................................................... 80
Vanille ............................................................................................................. 81
Verbena ........................................................................................................... 81
Vetiver ............................................................................................................. 82
Wacholder ....................................................................................................... 83
Ylang-Ylang ...................................................................................................... 84
Zedernholz ...................................................................................................... 85
Zimt ................................................................................................................. 86
Zitrone ............................................................................................................. 86
Welche ätherischen Öle für welchen Hauttyp? .................................................. 89
Ätherische Öle in Naturseifen ............................................................................. 94
Kräuterbeschreibungen......................................................................................96
Verwendung der ätherischen Öle und Kräuter.................................................125

4
Einführung
Ätherische Öle und Kräuter werden sowohl in der Naturheilkunde
als auch im Kosmetikbereich eingesetzt. Sie können unter
anderem beim Herstellen von Cremes, Salben, Tonics und
anderen Produkten als auch beim Sieden von Naturseifen
verwendet werden. Da jedes ätherische Öl und die zugehörigen
Pflanzen unterschiedliche Eigenschaften aufweisen, sollte man
sich idealerweise vor der Verwendung eines solchen ausreichend
über die Wirkweisen informieren. Aus diesem Grund stelle ich
Ihnen dieses kostenlose eBook zur Verfügung.

Beachten Sie aber bitte, dass ich mich nur auf die Verwendung in
Naturseifen und anderen Kosmetikprodukten beziehe und
keinerlei Hinweise, Tipps oder Anleitungen zur Verwendung der
ätherischen Öle und Kräuter in der Aromatherapie oder gar zu
Heilzwecken geben kann und werde! Empfindlichen Menschen,
Schwangeren und Epileptikern rate ich zudem davon ab,
ätherische Öle zu nutzen, ohne vorab mit dem Haus- oder
Hautarzt gesprochen zu haben. Bitte beachten Sie zudem den
Haftungsausschluss am Ende dieses eBooks.

Und nun noch ein Hinweis in eigener Sache: Auf meiner Website
http://naturseife-und-kosmetik.de stelle ich Ihnen zahlreiche
Informationen sowie Rezepte und Tutorials zur Verfügung. Diese
Informationen sind für Sie natürlich kostenlos. Auch dieses eBook
ist gratis. Ich habe jedoch eine Bitte: Wenn Sie eine Website oder
einen Blog besitzen, würde ich mich über eine Verlinkung freuen.
Denn nur so ist gewährleistet, dass viele Besucher auf meine
Seite finden. Bitte geben Sie dieses eBook daher auch nicht direkt
an Freunde und Bekannte weiter, sondern nennen ihnen meine
Website. Dort können sich Ihre Bekannten das eBook ebenfalls
runterladen. Da die Website erst seit Mitte 2013 besteht, werden

5
in den kommenden Wochen und Monaten noch viele weitere
Artikel rund um das Selbermachen von Kosmetikprodukten und
Wellnessartikeln hinzukommen. Daher würde ich mich freuen,
wenn Sie meine Seite weiterhin besuchen würden.

Zudem freue ich mich über Seifenrezepte oder andere Artikel, die
ich auf meinem Blog veröffentlichen kann. Wenn Sie also ein
tolles Seifenrezept oder eine spannende Idee haben, die Sie mit
anderen Naturkosmetik-Herstellern teilen möchten, setzen Sie
sich doch einfach mit mir in Verbindung. Meine E-Mail-Adresse
finden Sie am Ende des eBooks.

Nun wünsche ich Ihnen viel Spaß mit dem eBook und hoffe, dass
Sie einige neue und hilfreiche Informationen finden werden.

6
Was sind ätherische Öle?

In den verschiedenen Teilen einer Pflanze wie etwa in Blättern,


Wurzeln, Hölzern und Blüten bilden sich die ätherischen Öle. Sie
entstehen direkt in den Zellen der Pflanzenteile und werden in
Drüsen oder Zellen angereichert. Gelangen sie an die Luft,
verflüchtigen sie sich rasch, daher die Bezeichnung ätherisch
(hauchzart, himmlisch, nicht fassbar). Dabei handelt es sich bei
den ätherischen Ölen nicht um Öle im üblichen Sinne. Anstelle
fettiger Flecken hinterlassen sie nur einen, für die Pflanze
charakteristischen, Duft. Der Duft ist noch wahrnehmbar, wenn
die Flüssigkeit bereits vollständig entschwunden ist, bevor sich
dann auch er verflüchtigt. Daher ist es von großer Wichtigkeit, die
Öle stets in dunklen und gut verschlossenen Behältnissen
aufzubewahren.

Ätherische Öle sind vielseitig einsetzbar und haben, je nach Öl,


einen positiven Einfluss auf Körper und Seele. Sie können
stimmungsaufhellend oder beruhigend sein. Andere wiederum
pflegen die Haut oder haben eine antibakterielle Wirkung. Sie
beeinflussen dabei unseren Hormonspiegel und fördern die
Gesundheit der körpereigenen Zellen. Auch in der Anwendung
bieten sie verschiedene Möglichkeiten. Sie können als Raumduft
in Massageölen und Cremes Verwendung finden, können dem
abendlichen Entspannungsbad beigemischt oder auch inhaliert
werden. Oft sind dabei nur wenige Tropfen eines Öles
ausreichend, um einen positiven Effekt zu erzielen.

Schon im Altertum wussten die Menschen um die heilenden Kräfte


der Öle. Sie galten als kostbar und fanden Verwendung in Medizin
und Kosmetik. Über die Jahre ging gerade in der westlichen Welt
das Wissen um ihre Bedeutung nach und nach verloren.
Besonders die Zeit der Hexenverbrennungen führte zu einem

7
fatalen Wissensverlust durch die Ermordung vieler weiser Frauen.
Einige Öle wie Lavendel und Pfefferminze überdauerten jedoch die
Zeit und fanden ihren Weg in die moderne Medizin. Nach und
nach wird hierzulande nun verlorenes Wissen wiederentdeckt.
Eine große Hilfe ist dabei das traditionsreiche China, wo der Wert
der ätherischen Öle stets im Bewusstsein der Menschen war.

Heute sind die Öle eine gesunde Alternative zu den synthetischen


Duftstoffen der Industrie, wie man sie in Raumsprays und Parfums
finden kann. Auch bei der Seifenherstellung und in anderen selbst
gemachten Kosmetikprodukten finden sie als natürlich Alternative
zu Parfümölen Verwendung.

Aufgrund ihrer intensiven Wirkung sind nur wenige ätherische Öle


für Kleinkinder geeignet. Sogenannte sanfte Öle wie Lavendel und
Rose können jedoch in niedriger Dosierung bei Kindern
angewandt werden. Auch bei Erwachsenen sollten ätherische Öle
niemals in unverdünntem Zustand Verwendung finden. Beachten
Sie stets die empfohlene Dosierung um Haut und Schleimhäute
nicht unnötig zu reizen. Auch während Schwangerschaft und
Stillzeit sollte auf die Verwendung bestimmter ätherischer Öle wie
beispielsweise Zimt oder Rosmarin besser verzichtet werden.

Wie ätherische Öle gewonnen werden

Je nach Beschaffenheit der Pflanze gibt es unterschiedliche


Methoden zur Gewinnung der ätherischen Öle. Die wohl häufigste
Methode ist die Wasserdampfdestillation. Dabei wird in einem
Gefäß Wasserdampf erzeugt, der die darüber gelagerten Pflanzen
durchdringt. Dann löst der aufsteigende Wasserdampf die
ätherischen Öle und trägt sie mit sich nach oben. Mittels eines
gekühlten Rohres wird der Dampf wieder in Wasser umgewandelt

8
und aufgefangen. Man erhält Wasser, auf dessen Oberfläche das
ätherische Öl nun in Tropfen schwimmt und abgeschöpft werden
kann. Diese Methode hat den Nachteil, dass sich bei den dafür
benötigten hohen Temperaturen Bestandteile der wertvollen Öle
verflüchtigen und die Qualität des Öles darunter leidet.

Eine weitaus schonendere Methode ist die sogenannte


Kaltpressung, die jedoch nur bei wenigen Ölen wie Zitronen- oder
Orangenöl Anwendung findet. Die zerkleinerten Schalen werden
hierbei mit Wasser gemischt und gepresst. Im Anschluss wird das
entstandene Gemisch aus Öl und Wasser in einer Zentrifuge
getrennt.

Bei Blüten wird häufig auf chemische Lösungsmittel wie Aceton


zurückgegriffen. Nachdem die Blüten mit dem Lösungsmittel
übergossen worden sind, werden sie in einem
Destillationsverfahren erhitzt, wobei sich Öl und Lösungsmittel
durch Kondensation wieder voneinander trennen. Öle, die auf
diesem Wege gewonnen werden, nennt man Absolue. Da nie
gewährleistet werden kann, dass nicht Spuren des Lösungsmittels
zurückbleiben, wird in der Aromatherapie auf Absolue verzichtet.

Bei der Extraktion durch Kohlendioxid handelt es sich um eine


relativ neue Methode, die, da sie einen sehr hohen Druck und
dementsprechend hoch entwickelte Maschinen benötigt, nicht
ganz billig ist. Das so gewonnene Öl hat keinerlei Duftstoffe
verloren und ist frei von Rückständen. Es hat allerdings auch
seinen Preis.

Eine sehr alte Methode zur Gewinnung der ätherischen Öle nennt
sich Enfleurage. Dabei werden die Blüten in eine auf einer
Glasplatte aufgebrachten Fettschicht gedrückt. Diese Fettschicht
bindet das Öl und den Duft im Verlaufe mehrerer Stunden.
Danach werden die Blüten entfernt und durch neue ersetzt. Dieser

9
Vorgang muss viele Male wiederholt werden, bevor letztendlich
das Öl mittels Alkohol wieder aus dem Fett herausgelöst wird. Das
Ergebnis ist ein qualitativ sehr hochwertiges Öl.

Wofür ätherische Öle verwendet werden

Das Nutzungsspektrum ätherische Öle ist groß. Ich richte mich


hier zwar nur an Menschen, die ätherische Öle für den Einsatz in
Naturseifen und anderen Kosmetikprodukten nutzen möchten, will
Ihnen aber dennoch die gesamte Bandbreite der
Nutzungsmöglichkeiten kurz vorstellen.

Ätherische Öle zur Raumbeduftung

Die meisten Menschen haben sicher eine Duftlampe zuhause oder


zumindest schon mal eine gesehen. Duftlampen sind ideal dazu

10
geeignet, Düfte auf unkomplizierte Weise zu vernebeln. Dafür gibt
man zuerst etwas Wasser in die Schale der Duftlampe und tropft
dann wenige Tropfen des ätherischen Öls hinein. Meist reichen 2
bis 3 Tropfen. Von unten wird die Mischung nun durch ein Teelicht
erhitzt. Die winzigen Duftmoleküle breiten sich aus und verteilen
sich in der Raumluft.

Neben den Duftlampen kann man ätherische Öle über das


sogenannte Räucherwerk nutzen. Bekannt sind dabei vor allem
Räucherstäbchen und Räucherzylinder sowie verschiedene
Räuchermischungen.

Ätherische Öle zum Baden

Es braucht keinen kompliziert zusammengesetzten Badezusatz,


der aus zahlreichen synthetischen Inhaltsstoffen besteht. Einen
einfachen Badezusatz, der oft sehr viel wirkungsvoller ist, kann
man sich mit ätherischen Ölen herstellen. Es ist möglich, die Öle
einfach pur ins Badewasser zu tropfen. Für ein Vollbad reichen
meist 5 bis 10 Tropfen. Das Badewasser sollte jedoch nicht
wärmer als 37°C sein, um den Kreislauf nicht zu belasten. Die
Duftmoleküle können so optimal wirken. Zusätzlich kann man die
Haut pflegen, indem ein Schuss Sahne, Milch oder Öl zum
Badewasser gegeben wird.

Ätherische Öle zur Inhalation

Ätherische Öle werden auch zur Inhalation genutzt. Jeder hat


sicher schon mal ein Kamillendampfbad gemacht. Bei
Erkältungskrankheiten werden auch gerne Eukalyptusdampfbäder
genutzt. Dafür gibt man einfach 1 bis 3 Tropfen des jeweiligen Öls
in eine Schüssel mit warmem Wasser, beugt sich mit
geschlossenen Augen über die Schale und bedeckt den Kopf mit
einem Handtuch.

11
Ätherische Öle in der Kosmetik

Naturkosmetikhersteller verwenden ausschließlich ätherische Öle,


um den Produkten einen angenehmen Duft zu geben.
Konventionelle Produkte werden hingegen meist mit
synthetischen Parfümölen beduftet. Ätherische Öle können jedoch
mehr als die künstlichen Duftstoffe. Sehr beliebt sind vor allem
Massageöle, die mit ätherischen Ölen angereichert sind. Hier darf
man das ätherische Öl niemals pur verwenden, sondern wenige
Tropfen auf ein Trägeröl wie Sesamöl, Olivenöl, Sojaöl oder eines
der anderen vielen Pflanzenöle mischen. Ätherische Öle werden
aber auch dazu genutzt, Seifen zu beduften und vielen anderen
Kosmetikprodukten eine individuelle Duftnote zu verleihen.

Ätherische Öle in der Küche

Einige ätherische Öle können auch in der Küche genutzt werden


beispielsweise das fruchtig, krautige Basilikumöl. Bevor man dazu
übergeht, ätherische Öle für die Zubereitung von Speisen zu
nutzen, sollte man sich aber erst ausführlich über das Thema
informieren. Denn es gibt auch ätherische Öle, die nicht innerlich
verwendet werden dürfen und bei Einnahme Vergiftungen
hervorrufen!

Tipps zum Kauf ätherischer Öle

Achten Sie beim Kauf ätherischer Öle auf eine hohe Qualität, da
bei verdünnten oder nachträglich mit künstlichen Stoffen
parfümierten Düften der gewünschte Effekt ausbleibt. Ein
ätherisches Öl sollte zu hundert Prozent aus reinem ätherischen
Öl bestehen und als solches auch auf dem Etikett ausgewiesen
sein. Auch die Qualität der verwendeten Pflanzen sollte aufgeführt

12
sein. Das Etikett gibt ebenfalls darüber Auskunft, ob es sich um
Absolue handelt oder nicht.

Wie man ätherische Öle grob unterscheiden kann

Es gibt auf dem Markt unterschiedliche Qualitäten an ätherischen


Ölen. Die Unterteilung erfolgt allgemein folgendermaßen:

1. Naturreine ätherische Öle: Diese ätherischen Öle werden


über verschiedene Methoden direkt aus der
Ausgangspflanze gewonnen und dürfen keine
synthetischen Zusätze enthalten.
2. Natürliche ätherische Öle: Diese Öle sind zwar natürlich,
jedoch nicht naturrein. Neben dem eigentlichen ätherischen
Öl können noch andere Öle enthalten sein. Man wendet
dies oft an, um hochpreisige Öle erschwinglicher zu
machen und mischt diese daher mit preiswerteren Ölen. In
natürlichen ätherischen Ölen dürfen jedoch keinerlei
synthetische Stoffe zu finden sein.
3. Naturidentische ätherische Öle: Es handelt sich um
synthetische Nachstellungen des naturreinen ätherischen
Öls. Häufig zu finden bei sehr hochpreisigen Ölen.

13
Warnhinweise und was bei der
Verwendung von ätherischen Ölen
beachtet werden sollte
Ich rate Ihnen dazu, ätherische Öle niemals pur auf die Haut
aufzutragen. Zwar gibt es einige Öle, die auch unverdünnt
verwendet werden könnten, dennoch sollte man hier Vorsicht
walten lassen und auf die Verwendung als pure Hautpflege
verzichten. Die meisten ätherischen Öle wirken stark hautreizend
und können sogar Verbrennungen herbeiführen. Zudem sollte
unbedingt auf folgende Dinge geachtet werden:

• Ätherische Öle bitte niemals mit Schleimhäuten oder den


Augen in Kontakt bringen.
• Die Öle sollten unbedingt unzugänglich für Kinder und
Haustiere aufbewahrt werden.
• Achten Sie auf die Einsatzkonzentration des ätherischen
Öls. In Cremes reichen maximal 0,5% auf die
Gesamtmenge. In Seifen kann die Einsatzkonzentration
hingegen etwas höher liegen.
• Ätherische Öle sollten immer in dunklen Flaschen oder
zumindest vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt,
aufbewahrt werden.
• Allergiker sollten auf die Verwendung von ätherischen Ölen
verzichten oder sich professionell beraten lassen.
• Verwenden Sie ätherische Öle niemals bei Babys,
Kleinkindern, Kindern sowie alten und geschwächten
Personen. Weder pur noch in einem Basisöl gemischt.
• Epileptiker, Schwangere und Personen mit Bluthochdruck
oder bestimmten Krankheiten sollten unbedingt vor der
Verwendung der ätherischen Öle einen Arzt befragen.

14
• Auch, wer sich einer homöopathischen Behandlung
unterzieht, sollte vorsichtig sein und vor Verwendung der
ätherischen Öle mit einem Arzt sprechen.
• Wasser eignet sich nicht, um ätherische Öle zu verdünnen,
da sie nicht wasserlöslich sind. Verdünnen Sie ätherische
Öle daher nur in fettreichen Trägermaterialien wie
beispielsweise Pflanzenölen.
• Verwenden Sie ätherische Öle niemals innerlich. Bitte
vorher unbedingt ärztlichen Rat einholen!
• Und noch einmal: Ätherische Öle sollten auf keinen Fall pur
auf die Haut aufgetragen werden.

Öle, die mit Bedacht und Vorsicht genutzt


werden sollten:

Es gibt ätherische Öle, die stark hautreizend wirken oder sogar


giftig sind und daher nur mit Vorsicht und vor allem sehr niedrig
dosiert verwendet werden sollten. Verwendung bitte nur in
Abspülprodukten wie Seifen. Folgende der hier im E-Book
aufgeführten Öle fallen unter diese Kategorie:

• Fenchel (das bitter Öl)


• Kampfer (braun und gelb)
• Latschenkiefer (Bergkiefer)
• Salbei
• Thymian (rot)
• Tonkabohne
• Zimt (das Öl der Rinde)

Leicht bedenkliche Öle:

Öle, die nur in abspülbaren Produkten wie Seifen genutzt werden


sollten und dort bitte auch nur in niedriger Konzentration.
Allergiker, Schwangere und Epileptiker sollten ihren Arzt

15
befragen. Hier werden nur Öle vorgestellt, die in diesem E-Book
behandelt werden.

• Basilikum
• Eukalyptus
• Kampfer (weiß)
• Koriander
• Lorbeer
• Muskatnuss
• schwarzer Pfeffer
• Thymian (hell)
• Zeder (Virginiana)
• Zimtblatt

Hautreizende Öle:

Öle, die in hohen Konzentrationen oder durch weitere äußere


Einflüsse (beispielsweise Sonneneinstrahlung) die Haut reizen
können. Sie sollten besser nur in abspülbaren Produkten
verwendet werden. Zum Baden bitte nur maximal 2 Tropfen auf
eine Badewannenfüllung verwenden. Darunter fallen folgende
ätherischen Öle:

• Anis
• Basilikum
• Cajeput
• Eukalyptus
• Gewürznelke
• Ingwer
• Pfefferminz
• Pfeffer
• Zedernholz
• Zimtblätter

16
• Zitrone

Fototoxizität:

Öle, die fototoxisch wirken, können eine Hautverfärbung oder


Reizungen hervorrufen, wenn die mit dem Öl in Berührung
gekommen Haut Sonneneinstrahlung ausgesetzt wird. Darunter
fallen folgende der hier im E-Book aufgeführten Öle:

• Angelikawurzel
• Bergamotte
• Ingwer
• Johanniskraut
• Limette
• Mandarine
• Orange
• Verbena
• Zitrone

Schwangerschaft:

Folgende Öle sollten in der Schwangerschaft vollständig gemieden


werden:

• Angelikawurzel
• Anis
• Basilikum
• Cajeput (in der 1. Schwangerschaftshälfte)
• Cistrose
• Fenchel
• Lemongras
• Lorbeer
• Majoran

17
• Muskatnuss
• Muskatellersalbei
• Myrrhe
• Salbei
• Thymian
• Wacholder
• Zedernöle
• Zimt

Hoher Blutdruck:

Auch Menschen, die unter hohem Blutdruck leiden, sollten auf


einige wenige Öle besser verzichten. Dazu gehören:

• Rosmarin
• Salbei
• Thymian

Epilepsie und Homöopathie:

Epileptikern und Menschen, die sich homöopathischen


Behandlungen unterziehen, möchte ich hier keine Empfehlungen
geben. Bitte befragen Sie in diesem Fall unbedingt ihren Arzt.

Empfindliche Haut und Allergien:

Es gibt Öle, die sehr gängig und weit verbreitet sind, bei
empfindlichen Menschen aber dennoch Reaktionen und
Reizungen hervorrufen können. Dies ist beispielsweise beim
Teebaumöl und auch bei Kamille der Fall. Wer also sehr
empfindliche reagiert und unter Allergien leidet, sollte vor
Verwendung eines ätherischen Öls den Arzt befragen.

18
Ätherische Öle von A bis Z
In diesem Kapitel finden Sie nun die Beschreibungen von rund 80
verschiedenen ätherischen Ölen. Der Schwerpunkt liegt bei der
Verwendung der Öle in Seifen, Cremes, Massageprodukte,
Badezusätzen und anderen Kosmetikprodukten.

Agarholz

Aquilaria agallocha

Das wohl teuerste Öl der Welt entsteht durch eine Pilzinfektion.


Wird der Agarbaum von einem Parasit befallen, wehrt er sich mit
der Absonderung einer öligen Substanz, die sich wie ein Film auf
die infizierten Stellen legt. Nur aus diesem infizierten Holz lässt
sich das kostbare Öl extrahieren. Sein Duft wird als erdig würzig
oder auch rauchig beschrieben und findet Verwendung in teuren
Parfums oder als Räucherwerk. Letzteres hat eine berauschende
und halluzinogene Wirkung, weswegen es auch während der
Meditation angewandt wird. Agarholz wird fast ausschließlich
wegen seiner berauschenden und belebenden Wirkung auf die
Seele genutzt, zwar wird ihm auch eine heilende Wirkung auf
Krampfadern und Hämorrhoiden nachgesagt, doch wegen seines
hohen Preises findet es in dieser Richtung kaum Verwendung.

Harmonie mit anderen Düften: Vanille, Weihrauch, Jasmin,


Geranie, Muskatnuss, Sandelholz oder auch Rose.

Verwendung in der Hautpflege: Für jeden Hauttyp geeignet.

Amyris

Amyris balsamifera

19
Dabei handelt es sich um einen immergrünen Baum von den
westindischen Inseln. Das ätherische Öl wird aus seinem Harz
gewonnen. Sein Duft ist dem des Sandelholzes nicht unähnlich,
warm, holzig und würzig. Jedoch ist ätherisches Amyrisöl sehr viel
preiswerter als das Öl des Sandelholzes und wird daher gerne als
Ersatz für dieses verwendet. Der Duft von Amyris hat eine
beruhigende und entspannende Wirkung und wird gern bei
Schlafstörungen angewandt. Das Öl findet zudem in Seifen und
Cremes Verwendung, gilt als antiseptisch, heilt kleinere Wunden
und verschafft Linderung bei Krampfadern und Hämorrhoiden. Es
hat eine vitalisierende und regenerative Wirkung auf die reife
Haut und eignet sich hervorragend zur Gesichtspflege.

Harmonie mit anderen Düften: Sein Duft harmoniert sowohl


mit verwandten Düften wie Sandelholz und Zeder, aber auch mit
Blütendüften wie Jasmin und Rose oder Lavendel.

Verwendung in der Hautpflege: Besonders geeignet ist es bei


reifer Haut.

Angelikawurzel

Angelica archangelica

Die Angelikawurzel ist ein wild wachsendes Doldengewächs, das


sich besonders häufig an Flussläufen findet, früher jedoch wegen
seiner heilenden Wirkung auch in den hiesigen Gärten heimisch
war. Das Öl wird aus der Wurzel der Pflanze gewonnen, sein Duft
wird als bitter, krautig und erdig beschrieben. Nicht nur in der
Medizin schätzt man seine regulierende Wirkung auf den
Verdauungstrakt, und so findet sich Angelikawurzel auch in
Magenbittern. Als Zusatz im Badewasser lindert es
Muskelverspannungen und wirkt krampflösend. Seine größte

20
Bedeutung hat das Öl der Angelikawurzel allerdings für die Seele,
da es Angstzustände auflöst, stimmungsaufhellend wirkt und
einen gesunden Schlaf fördert.

Harmonie mit anderen Düften: Grapefruit, Lemongras,


Bergamotte, Limette, Muskatellersalbei.

Warnhinweise: Bei Sonneneinstrahlung kann die Benutzung des


Öles zu einer Reizung der Haut führen.

Verwendung in der Hautpflege: Besonders geeignet ist es bei


sensibler und unreiner Haut.

Anis

Pimpinella anisum

Das Öl verströmt einen vertrauten Duft von Fenchel und


Sternanis. Es wird aus den Samen der Anispflanze gewonnen, ein
weiß blühendes Doldenkraut, das überwiegend in Südrussland
beheimatet ist. Im Frühherbst ist Erntezeit, dann werden die
Samen nachgetrocknet. Sie dürfen keinesfalls erhitzt werden, da
so das ätherische Öl vernichtet würde. Anis hat in hohen Dosen
eine berauschende Wirkung und kann Magenreizungen
verursachen. Schwangeren Frauen wird grundsätzlich vom
Aniskonsum abgeraten. Als Massageöl kann es allerdings
Blähungen und Bauchkrämpfe lindern. Auf die Seele hat es eine
beruhigende und aufhellende Wirkung. Es kann Albträume
vertreiben und macht einfach gute Laune. Junge Mütter kennen
Anis als Bestandteil der Milchbildungstees.

Harmonie mit anderen Düften: Das Öl von Anis passt gut zu


Zimt, Fenchel, Lavendel, Neroli, Melisse und Kamille.

21
Warnhinweise: Das Öl ist absolut ungeeignet für Schwangere,
Babys und Kinder. Zudem sollte das Öl bei allergischen
Hautreaktionen, Entzündungen und Irritationen gemieden werden.
Anisöl sollte generell nur sehr sparsam Verwendung finden,
insbesondere in Leave-on Produkten.

Verwendung in der Hautpflege: In Massageölen bei


Verspannungen (maximal 1% Anisöl in einem Basisöl wie Mandel-,
Sesam- oder Sojaöl verwenden).

Basilikum

Ocynum basilicum

Das Öl wird durch Destillation der Blätter und Blüten gewonnen.


Basilikumöl bringt viele gute Eigenschaften mit. Der frische,
krautige Duft macht gute Laune und beruhigt die Nerven. Gerne
wird es auch bei Schlafstörungen und depressiven
Verstimmungen eingesetzt. Bei Erkältungen unterdrückt es
Reizhusten, wirkt schleimlösend und beeinflusst auch den
Verdauungstrakt positiv. Es hilft bei Menstruationsbeschwerden
und lindert die typischen Probleme der Wechseljahre. Die Pflanze
stammt ursprünglich aus Indien, wo ihr seit jeher eine große
Verehrung zuteilwurde. Daher stammt auch der volkstümliche
Name Königskraut. Längst wird sie im gesamten Mittelmeerraum
angebaut und verbreitet ihren stark würzigen, balsamischen Duft.
Das ätherische Öl ist vielseitig einsetzbar. Der angenehme Duft
kann mit Hilfe von Aromalampen verbreitet werden oder auch in
Massageölen sowie als Badezusatz Verwendung finden. Auch in
Seifen ist Basilikumöl beleibt, da er dort sehr beständig ist.

22
Harmonie mit anderen Düften: Das Öl harmoniert wunderbar
mit Bergamotte, Geranie, Lavendel, Majoran, Melisse, Zypresse
oder frischen Zitrusdüften.

Warnhinweise: Von einer Verwendung in der Schwangerschaft


und bei Epilepsie wird abgeraten.

Verwendung in der Hautpflege: Besonders geeignet bei


gereizter Haut (Insektenstiche).

Bay

Pimenta racemosa

Dieses Öl wird aus den Blättern des Bay-Baumes gepresst, der auf
den karibischen Inseln beheimatet ist. Sein Bekanntheitsgrad ist
in Amerika deutlich höher als bei uns. Pimenta racemosa, so der
lateinische Name, verbreitet einen würzigen Duft, ähnlich dem
von Nelken und findet häufig Verwendung in der Parfumindustrie,
speziell in der Herstellung von Herrendüften. Das Öl kann als
Raumduft verwendet werden, wird aber wegen seiner
antiseptischen Wirkung auch in Seifen sehr geschätzt. Es mildert
Irritationen der Haut wie etwa Sonnenbrände und kann als
Badezusatz Muskelverspannungen lindern. Aber Vorsicht: In zu
hohen Dosierungen kann es die Haut reizen.

Harmonie mit anderen Düften: Sein würziger Duft harmoniert


gut mit Lavendel, Geranie, Rosmarin, Thymian, Ingwer oder Anis.

Warnhinweise: Das Öl ist ungeeignet für die innerliche Einnahe,


da es die Schleimhäute reizen kann. Auch Schwangere sollten von
der Verwendung des Bayöl unbedingt Abstand nehmen.

23
Verwendung in der Hautpflege: Bayöl wird gerne gegen
Haarausfall, bei juckender und empfindlicher Kopfhaut sowie bei
Schuppen eingesetzt.

Benzoe

Styrax tonkinensis

Ein Duft von Vanille und Schokolade, der die Seele streichelt, uns
Ruhe und Geborgenheit schenkt, das ist Benzoe. Es wird aus dem
Harz des Styraxbaumes gewonnen und findet Verwendung in
Massageölen, Cremes, Badezusätzen, Saunaaufgüssen und
Seifen. Sein Duft harmoniert mit fast allen anderen Düften und
der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Pflegemittel mit
Benzoe eignen sich für trockene, spröde Haut und bei der
Behandlung von Ekzemen. Benzoe verlängert durch seine
antibakterielle Wirkung die Haltbarkeit von Pflegeprodukten.

Harmonie mit anderen Düften: Benzoe passt zu fast allen


anderen Düften.

Verwendung in der Hautpflege: In entspannenden


Massageprodukten.

Bergamotte

Citrus bergamia

Der frisch, fruchtige Duft wird aus der Schale der


Bergamottefrucht gewonnen, die aus einer Kreuzung zwischen
Bitterorange und Zitrone entstand. Sie wächst an einem
gleichnamigen Baum, der eher in tropischen Gefilden beheimatet

24
ist. Als Raumöl angewendet, hat das fruchtig, frische Öl eine
stimmungsaufhellende Wirkung, lindert Ängste und Depressionen.
Bei Schmerzen hat sich eine Anwendung in Form von Kompressen
als wirkungsvoll erwiesen. Bergamotteöl gibt außerdem dem Earl-
Grey-Tee seinen typischen Geschmack, der von vielen Menschen
geschätzt wird.

Harmonie mit anderen Düften: Bergamotte harmoniert mit


Rosmarin, Ylang-Ylang und Wachholder sowie allen anderen
Zitrusölen. Auch andere Mischungen sind möglich und eröffnen
ganz neue Dufterlebnisse.

Warnhinweise: Nach einer äußerlichen Anwendung von


Bergamotteöl muss von Sonnenbädern abgeraten werden, da es
fototoxisch ist und somit die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöht.

Verwendung in der Hautpflege: Bergamotteöl eignet sich für


fette und unreine Haut und hilft bei Schuppenflechten.

Blutorange

Citrus sinensis

Die Blutorange, eine immergrüne Zitruspflanze, hat ihren


Ursprung in Asien und gelangte im Laufe der letzten Jahrhunderte
nach Afrika und Südeuropa. Das süß, fruchtige Öl der Blutorange
wird durch Kaltpressung aus der Schale der Frucht gewonnen und
ist ein beliebter Raumduft. Blutorange wirkt stimmungsaufhellend
und belebend. In dunklen Wintertagen ist es genau der richtige
Duftstoff gegen schlechte Laune. Der frische Duft macht munter
und gibt Energie für Neues. In der Seife duftet das Öl sehr frisch
und angenehm, ist dort jedoch nicht lange beständig.

25
Harmonie mit anderen Düften: Das Öl der Blutorange
harmoniert mit vielen Düften, gerne auch herbe und scharfe wie
Ingwer. Kombinationen dieser Art findet man häufig in
Kosmetikprodukten.

Verwendung in der Hautpflege: Es kann bei allen Hauttypen


angewendet werden, eine ausdrückliche Empfehlung wird bei
Akne und Hautirritationen gegeben.

Cajeput

Melaleuca leucadendra

Dieses Öl, gewonnen aus den Blättern des Cajeputbaumes ist für
all jene, die sich gestresst fühlen oder einfach gerade mal
durchhängen. Sein Duft erinnert an Eukalyptus, was nicht weiter
verwundert, weil sein Hauptbestandteil Cineol ist, ein Duftstoff,
der häufig in der Natur vorkommt. Er macht den Kopf klar und
verleiht neue Energie. Das Öl wird durch Wasserdampfdestillation
gewonnen und es bedarf einer ungeheuer großen Menge Blätter,
um daraus eine kleine Menge Öl zu destillieren. In der Medizin
schätzt man Cajeput auch wegen seiner antiseptischen Wirkung.
Es hilft bei Erkrankungen der Atemwege, wirkt schleimlösend und
befreiend. Auch bei Zahnschmerzen empfiehlt man Cajeputöl.
Besonders beliebt ist Cajeput aber weil es zu den am stärksten
keimtötenden Ölen überhaupt zählt.

Harmonie mit anderen Düften: Sein Duft verträgt sich mit


Zitrone, Eukalyptus, Lavendel aber auch mit Hölzern wie Zeder,
Zypresse und Tanne.

Warnhinweise: Cajeput ist ungeeignet für schwangere Frauen


und Babys.

26
Verwendung in der Hautpflege: Besonders geeignet ist es bei
Akne und Schuppenflechte. Es ist hier dem Teebaumöl ähnlich,
wirkt jedoch noch milder und verträglicher.

Cistrose

Cistus ladaniver

In der Medizin vollbringt das Öl der Cistrose, gewonnen aus dem


Harz der Pflanze, kleine Wunder. Es gilt als antiviral und
antibakteriell. Es beschleunigt die Wundheilung bei kleinen und
großen Verletzungen. Aufgetragen auf die Haut lindert es Juckreiz
und hilft bei Akne. In der Aromatherapie gilt der strenge und
herbe Duft als bedenklich, denn er wirkt auf das
Unterbewusstsein, bereitet den Boden für eine kritische
Auseinandersetzung mit sich selbst und wird vorwiegend während
der Meditation angewandt. Die Stimmung kann darunter leiden.

Harmonie mit anderen Düften: Harmoniert gut mit


Zitrusdüften wie Mandarine und Orange. Zudem passt das Öl zu
Neroli und Patschuli.

Verwendung in der Hautpflege: Das Öl der Cistrose wirkt


adstringierend, tonisierend und antiseptisch. Empfohlen wird es
daher überwiegend für unreine und fettige Haut.

Clementine

Citrus deliciosa

Der Clemtinenbaum, beheimatet im Mittelmeerraum, kann bis zu


sechs Meter hoch werden. Seine Früchte, die Clementinen, sind

27
eine Mischung aus Orangen und Mandarinen. Sie liefern den
frischen fruchtigen und süßen Duft, der vor allem bei Kindern sehr
beliebt ist. Clementinenöl als Zusatz im Badewasser entspannt
und macht glücklich. Allerdings sollte man nur wenige Tropfen ins
Wasser geben, denn zu viel von dem Öl kann die Haut reizen.

Harmonie mit anderen Düften: Clementine gibt jeder Mischung


etwas Fruchtiges, besonders empfohlen werden aber Honig, Zimt,
Vanille, Rose oder andere Zitrusdüfte.

Verwendung in der Hautpflege: Im Prinzip ist Clementine für


jeden Hauttyp geeignet, doch wie alle Zitrusdüfte darf es nur in
Maßen verwendet werden, um Hautirritationen zu vermeiden.

Davana

Artemisia pallens

Das Öl wird aus einer in Indien beheimateten Korbblütlerpflanze


gewonnen - dem Davanakraut. Sein warmer, süßer Duft beruhigt
die Nerven, wirkt entspannend und gibt eine positive Einstellung
zum Leben. Davana ist ein starkes Öl mit großer Wirkung. Laut
einer Studie tötet es Parasiten im Verdauungstrakt, doch seine
Verwendung findet es hauptsächlich in Parfums und allgemein in
der Kosmetikindustrie. Sein Duft ist sinnlich und fruchtig. Es wird
per Wasserdampfdestillation gewonnen.

Warnhinweise: Das Öl ist nicht für Kinder und Schwangere


geeignet.

Verwendung in der Hautpflege: Davanaöl eignet sich für jeden


Hauttyp.

28
Dill

Anethum graveolens

Dill ist schon seit jeher als Heilpflanze bekannt. Dabei finden
sowohl die Samen als auch das daraus gewonnene Öl
Verwendung. Dill ist ein Allheilmittel bei Beschwerden im Magen-
Darm-Trakt. Es hilft bei Blähungen und Krämpfen, hemmt das
Bakterienwachstum und regt die Magensaftbildung an. Als
Teeaufguss gilt er als beruhigend und entspannend. Der Duft des
ätherischen Dillöls ist zugleich würzig und süß. Übrigens: Sowohl
frischer Dill als auch das ätherische Öl sind hervorragende
Appetitanreger!

Harmonie mit anderen Düften: Dillöl passt gut zu anderen


Kräuterdüften wie Melisse, Salbei, Lavendel und Majoran. Es
harmoniert aber auch mit Lemongras und Patschuli.

Warnhinweise: Wie alle ätherischen Öle darf es nicht


unverdünnt verwendet werden, schon gar nicht in
Kindergesichtern, da es zu Kehlkopfkrämpfen und Atemnot führen
kann. Das Öl ist ungeeignet für Babys, Kinder und Schwangere.

Verwendung in der Hautpflege: Es eignet sich besonders für


die reife Haut, da ihm verjüngende Eigenschaften wie gesteigerte
Elastizität zugesprochen werden.

Douglasie

Pseudotsuga douglasii

29
Die Douglasie ist ein Nadelbaum, der vor allem in Nordamerika
und Kanada angetroffen wird, aber auch in unseren Parks
gelegentlich am Wegesrand steht. Sein Öl riecht so wunderbar,
wie Nadelhölzer eben riechen: würzig intensiv, erdig und einfach
nach Wald. Es hilft bei Erkältungsbeschwerden, ist antiviral und
antibakteriell und ist, als Bestandteil im Massageöl, ein Mittel
gegen Rückenschmerzen. Auf die Seele hat es eine anregende
und gesundheitsfördernde Wirkung. Die Douglasie holt uns aus
dem Loch und schiebt uns vorwärts auf neuen Wegen. Ihr Öl sollte
sparsam verwendet werden, da es sehr intensiv ist.

Verwendung in der Hautpflege: Besonders geeignet ist es bei


gereizter Haut.

Elemi

Canarium luzonicum

Dieses aus dem Harz des Elemibaumes gewonnene Öl besitzt


einen würzig, zitronigen Duft. Es hat eine lang zurückreichende
Geschichte in der Hautpflege. Schon die alten Ägypter kannten
Elemi und nutzten es bei der Einbalsamierung ihrer Toten. Auch
bei der Herstellung von Salben wurde es seit der Antike
beigemischt, da es antiseptisch ist und das gesunde Wachstum
des Gewebes fördert. Es kann die Narbenbildung unterstützen und
später zur Pflege der empfindlichen Haut weiterbenutzt werden.
Wegen seines angenehmen Dufts findet man es heute häufig in
Parfums und Kosmetika.

Harmonie mit anderen Düften: Elemi passt gut zu Lavendel,


Geranie und Neroli.

30
Verwendung in der Hautpflege: Elemi eignet sich besonders
für empfindliche Haut.

Eukalyptus

Eucalyptus globulus

Eukalyptusöl ist als Gegenmittel bei Erkältung, Bronchitis und


Atembeschwerden im Allgemeinen bekannt. Gewonnen wird es
aus den Blättern eines der höchsten Bäume der Erde und sein
Duft ist scharf, frisch und würzig. Der Eukalyptusbaum ist
ursprünglich ein Australier und das Grundnahrungsmittel der
Koalas. Inzwischen ist er aber auch in Europa und weiten Teilen
Asiens beheimatet. Das Eukalyptusöl ist eines der am stärksten
antiseptischen Öle. Zudem aktiviert es die Atmung und verhindert
die Verbreitung von Keimen. Ideal ist das Öl daher bei
Erkältungskrankheiten. So kann es in einer Duftlampe verdunstet
der Ausbreitung von Keimen entgegenwirken und zudem
wohltuend auf die Atemwege einwirken. Es lindert so Husten und
Heiserkeit.

Harmonie mir anderen Düften: Der Duft des Eukalyptusöls


harmoniert mit einer Reihe anderer würzig oder holzig riechender
Öle und auch mit Zitrone, Lemongras und Thymian.

Warnhinweise: Eukalyptusöl ist für Babys, Kleinkinder und auch


Allergiker ungeeignet. Es darf zudem nicht überdosiert werden.

Verwendung in der Hautpflege: Auf der Haut hat Eukalyptus


eine durchblutungsfördernde Wirkung. Es ist für alle Hauttypen
geeignet.

31
Fenchel

Foeniculum vulgare

Der Duft des Fenchels kann bitter bis süß und würzig bis mint-
artig sein. Gewonnen wird sein ätherisches Öl, indem die Früchte
der gelben Blüten gequetscht und anschließend destilliert werden.
Kaufen kann man das ätherische Öl in zwei Qualitäten: das bittere
Fenchelöl enthält etwa 20% Bitterstoffe und ist im Gegensatz zum
süßen Fenchelöl viel preiswerter zu haben.

Sowohl die Pflanze als auch das ätherische Fenchelöl sind den
meisten Menschen überwiegend zur Behandlung von Blähungen
und zur Regulierung der Darmtätigkeit bekannt. Fenchel wirkt
nämlich krampflösend, blähungswidrig antibakteriell und
magenstärkend. Zudem wird Fenchel aber auch in der
Frauenheilkunde bei Menstruationsbeschwerden und zur
Milchbildung geschätzt.

Fenchelöl wird außerdem gerne zur Raumbeduftung genutzt,


denn auch in diesem Bereich weist es positive Eigenschaften auf.
Das ätherische Fenchelöl ist nämlich ideal, um das
Selbstbewusstsein zu stärken und diverse psychische
Instabilitäten zu lindern. Dafür gibt man einfach ein bis zwei
Tropfen Fenchelöl mit Wasser in die Schale einer Duftlampe und
vernebelt das Öl.

Auf die menschliche Haut hat Fenchel eine reinigende und


antiseptische Wirkung. Daher kann man das ätherische Fenchelöl
auch beim Seife selber machen sowie in niedriger Dosierung in
Cremes und Gesichtswässern einsetzen.

32
Harmonie mit anderen Düften: Ätherisches Fenchelöl ist mit
Düften von Rose und Lavendel oder holzigen Düften wie
Sandelholz gut kombinierbar.

Warnhinweise: Das ätherische Öl sollte generell nicht innerlich


verwendet werden. Für die innerliche Anwendung eignen sich
fertig zu kaufende Teebeutel. Außerdem sollten schwangere
Frauen und Epileptiker das ätherische Fenchelöl meiden.

Verwendung in der Hautpflege: Bei Entzündungen gut


geeignet, sollte jedoch nur stark verdünnt verwendet werden.

Fichtennadel

Abies sibirica

Der würzig frische Duft nach nassem Wald an einem Herbsttag


wird aus den Nadeln des gleichnamigen Baumes mittels
Wasserdampfdestillation gewonnen. Fichten sind auch bei uns
heimisch und zählen hier sogar zu den weit verbreitetsten
Nadelbaumarten. Wer Spaziergänge in Nadelwäldern schätzt, wird
auch das Öl der Fichte lieben, denn es wirkt wohltuend auf die
Lunge, befreit die Atemwege und schafft einfach Wohlbefinden in
den heimischen vier Wänden.

In der Aromatherapie wird es gegen Stress und Erschöpfung


verwendet. Im Massageöl hilft es Muskelschmerzen, Arthritis und
Rheuma zu lindern. Fichtennadelöl regt die Durchblutung an,
schafft Abhilfe bei Fußschweiß und hilft bei Pilzinfektion. Man kann
das Öl entweder in der Duftlampe nutzen, es zur Inhalation
verwenden oder es in Kosmetikprodukten und Seifen anwenden.

33
Rezept für einen durchblutenden und anregenden
Badezusatz:

1. 6 Tropfen Fichtennadelöl und 3 Tropfen ätherisches


Lavendelöl mit etwa 50 ml Mandelöl vermischen, dazu 2 EL
Sahne geben und anschließend einen Teelöffel Honig
unterrühren.
2. Diese Mischung auf eine Badewannenfüllung Wasser
mischen und ein entspannendes, beruhigendes und
gleichzeitig anregendes Bad genießen.

Harmonie mit anderen Düften: Der Duft des ätherischen


Fichtennadelöls harmoniert mit andern Hölzern wie Zeder oder
Sandelholz, passt aber auch zu Jasmin, Lavendel und Ylang-Ylang.

Geranium

Pelargonium odorantissimi, Pelargonium graveolens

Das ätherische Öl der Geranie wird aus ihren Blättern gewonnen


und duftet nach Rose, weswegen es häufig als Ersatz für das
teurere Rosenöl verwendet wird. Genaugenommen gibt es einige
Hundert verschiedene Geranienarten, wobei Pelargonium
odorantissimi und Pelargonium graveolens die für die Kosmetik
und Aromatherapie am relevantesten sind. Das ätherische Öl der
Geranie ist sehr hautfreundlich und für alle Hauttypen geeignet.
Daher findet es sich oft in Badezusätzen und Massageölen wieder.
Zudem nutzt man das ätherische Öl ebenfalls häufig bei der
Seifenherstellung und in der Parfumindustrie.

Er wirkt entspannend und hilft bei Depressionen. Wer sich


unausgeglichen fühlt und seine Mitte wiederfinden möchte, kann
das Öl zur Raumbeduftung nutzen. Eine besondere Empfehlung

34
für die Hautpflege gilt bei Akne, Ekzemen, allen entzündlichen
Hautkrankheiten und schlecht heilenden Wunden. Geraniumöl
kann nämlich Entzündungen lindern und wirkt zudem antiseptisch
und adstringierend. Auch bei der Behandlung von Narben wird
Geranium empfohlen.

Harmonie mit anderen Düften: Der Duft harmoniert mit Rose


und allen Zitrusdüften.

Warnhinweise: Geranium kann bei manchen Menschen


allergische Reaktionen hervorrufen. Massageöl zu Testzwecken
auf kleiner Hautfläche auftragen.

Verwendung in der Hautpflege: Geraniumöl ist in der Regel


gut hautverträglich und kann daher in vielerlei Produkten
eingesetzt werden.

Ginster

Spartium junceum

Das Öl wird aus den Blüten des Ginsters mittels Extraktion


gewonnen. Der Duft des Ginsters bringt den Sommer zurück, und
zwar direkt in unsere Seele. Somit wird klar, das Ginster vor allem
auf seelisch/psychischer Ebene wirkt. Der blumig frisch und
sonnige Duft findet daher häufig in der Aromatherapie
Verwendung. Ätherisches Ginsteröl gibt Energie für neue Pläne,
entspannt ohne müde zu machen und lässt uns den Alltag leichter
nehmen. Es wird bei seelischem Ungleichgewicht, Trauer, Ängsten
und seelischer Verletzung eingesetzt und sorgt für ein Gefühl der
Geborgenheit.

35
Harmonie mit anderen Düften: Das ätherische Öl des Ginsters
ist sehr aufdringlich und stark. Daher kann es alleine verwendet
werden oder sparsam in Kombination mit anderen ätherischen
Ölen wie beispielsweise Jasmin, Tonka, Rose oder Lavendel.

Verwendung in der Hautpflege: Ätherisches Ginsteröl ist eher


für die Aromatherapie interessant. In der Hautpflege wird es kaum
verwendet.

Grapefruit

Citrus paradisi

Aus der Schale der Grapefruit wird dieses frische, zitronig


duftende Öl gepresst. Es wird bei Lebererkrankungen, zur
Reinigung der Nieren und zur Gewichtsreduzierung eingesetzt.
Grapefruitöl ist häufig in Hautpflegeprodukten zu finden, da es
gegen fettige Haut und fettende Haare hilft und sich auch bei
Akne als wirksam erwiesen hat. Es fördert die Durchblutung, wirkt
antibakteriell und entschlackt. Auch bei Cellulite empfiehlt sich
Grapefruitöl, da es die Haut strafft und sein Duft ganz nebenbei
auch noch die Laune hebt.

Ätherisches Grapefruitöl kann sehr gut in Badezusätzen, Cremes


und auch in Seifen verwendet werden. Es ist gut verträglich,
bringt positive Eigenschaften mit sich und regt die Lebensgeister
an.

Harmonie mit anderen Düften: Der Duft des ätherischen


Grapefruitöls harmoniert mit süßen Düften wie Honig und Vanille
sowie mit Lavendel und allen Zitrusdüften. Auch viele andere
Kombinationen sind denkbar, die Grapefruit setzt der Fantasie
keine Grenzen.

36
Verwendung in der Hautpflege: Das ätherische Öl der
Grapefruit ist ideal bei fetter, unreiner Haut und Akne. Auch zur
Steigerung der Durchblutung ist es empfehlenswert und kann
daher gut in Celluliteprodukten verwendet werden. Im Gegensatz
zu anderen Zitrusölen wirkt das Öl nicht fototoxisch.

Ho-Blätter

Cinamommum camphora

Der Shiu-Baum wächst in China und sein Öl, das aus den Blättern
gewonnen wird, verbreitet einen Duft nach Rosenholz und leichter
Süße, weswegen es gern in der Kosmetikindustrie, in Parfüms,
Bädern und Massageölen, verwendet wird. Auf die Haut
aufgetragen hilft es, das Bindegewebe zu stärken und wirkt
entspannend und beruhigend. Es stärkt außerdem das
Immunsystem und bringt uns gut durch die Erkältungszeit, da es
antiviral und antibakteriell ist.

Tipp: Zusammen mit Sandelholz und Geranie ist das ätherische


Ho-Blätteröl ein toller Duft in selbst gemachten Badezusätzen.

Harmonie mit anderen Düften: Ätherisches Ho-Blätteröl


harmoniert mit Zitrus- und Blütendüften und Sandelholz.

Verwendung in der Hautpflege: Das Öl des Ho-Baumes ist für


alle Hauttypen geeignet, es pflegt und schützt die Haut vor den
Belastungen des Alltags.

Honig

Mel

37
Das ätherische Honig-Öl ist ein Absolue und wird mittels
Alkoholextraktion von den Bienenwachswaben gewonnen. Sein
Duft ist süß und warm, Honigduft eben, und findet Verwendung in
der Aromatherapie und in Kosmetika. Honigessenz eignet sich
hervorragend zur Pflege der Haut, ganz besonders aber bei
empfindlicher Haut oder Hautreizungen. Dort wirkt die Essenz
beruhigend und ausgleichend. Zudem bewahrt es die natürliche
Feuchtigkeit der Haut, lässt sie jung und frisch aussehen. Daher
empfehlen auch Anti-Aging Programme Honig in Cremes und
anderen Pflegeprodukten.

Harmonie mit anderen Düften: Es harmoniert mit Zitrusdüften


und Vanille.

Verwendung in der Hautpflege: Prinzipiell ist es für jeden


Hauttyp geeignet.

Immortelle

Helichrysum italicum

Die Immortelle ist im Mittelmeerraum beheimatet und gedeiht


prachtvoll auf kargen Böden. Ihr Öl wird aus dem Kraut selbst und
aus den Blütenblättern destilliert. Es duftet würzig und ein wenig
balsamisch. Das Absolue der Immortelle hingegen verströmt den
Geruch der Mittelmeerlandschaft. In der Aromatherapie wird es
angewandt, um innere Anspannung und Ängste zu lösen.
Immortelle wird zwar gelegentlich auch bei Darmproblemen
verwendet, ist aber mit Vorsicht zu genießen, da es Krämpfe
auslösen kann. In Massageölen, Cremes und Seifen wirkt es
entzündungshemmend, lindert Akne und Schuppenflechte und
lässt Wunden schneller heilen. Zudem soll das ätherische Öl der

38
Immortelle das Gewebe straffen können und eignet sich daher als
Zusatz in Cremes und Lotionen gegen schlaffe Haut.

Harmonie mit anderen Düften: Mit dem Öl der Immortelle


harmonieren sowohl Zitrus- als auch Blütendüfte. Aber auch
Ylang-Ylang und Zypresse können gut in Kombination mit
ätherischem Immortelleöl genutzt werden.

Warnhinweise: In der Raumbeduftung sollte man das ätherische


Öl nur sparsam einsetzen, da es bekannt dafür ist, in hohen
Konzentrationen die Stimmung zu trüben.

Verwendung in der Hautpflege: Wegen der


entzündungshemmenden Eigenschaften sehr gut zur Pflege von
Aknehaut geeignet. Generell kann das Öl bei fast allen Hauttypen
verwendet werden.

Ingwer

Zingiber officinale

Der Ingwer hat sich ursprünglich aus China und Indien


stammend, zunächst in unsere Küchen geschlichen. Sein
unverwechselbarer Geschmack verleiht vielen Lebensmitteln eine
ganz besondere Note und ist dabei appetitanregend und
wärmend. Besonders bewährt hat sich Ingwer als Mittel gegen
Übelkeit. Das Öl, durch Wasserdampfdestillation gewonnen, duftet
fruchtig frisch und zitronig und harmoniert ausgezeichnet mit
Zitrusdüften. Er hat eine anregende Wirkung auf die Seele. In
Seifen enthalten, entspannt und erfrischt das ätherische Öl des
Ingwers zugleich und ist für alle Hauttypen, auch für die
empfindliche Haut, geeignet.

39
Harmonie mit anderen Düften: Ingweröl harmoniert mit
Zitrusduften, insbesondere Orange.

Warnhinweise: Das Öl des Ingwers darf nicht getrunken werden!

Verwendung in der Hautpflege: Das ätherische Öl des Ingwers


ist für alle Hauttypen geeignet.

Iriswurzel

Iris palladia

Das ätherische Öl wird durch Fermentation aus der Wurzel der Iris
(Schwertlilie) gelöst. Es findet in der Aromatherapie, in der
Medizin und besonders in der Kosmetikindustrie Verwendung.
Mütter kennen die Iris meist als Veilchenwurzel. Die Pflanze
erleichtert Babys das Zahnen und hilft ganz allgemein bei
Zahnschmerzen. Ihr Duft wird als mystisch, sanft und blumig
beschrieben. In Verbindung mit anderen Ölen hat Iriswurzel die
Eigenschaft ihre flüchtigen Düfte zu binden. Iriswurzel beugt
Hautunreinheiten vor und schenkt einen strahlend frischen Teint.

Aufgrund der geringen Ausbeute bei der Gewinnung des


ätherischen Iriswurzelöls ist das Öl sehr teuer und kommt daher
für die Seifenherstellung eher selten zum Einsatz. In Cremes und
Co kann das Öl aber gut verwendet werden, denn meist genügen
einige wenige Tropfen, um das Kosmetikprodukt zu beduften.

Jasmin

Jasminum officinale, Jasminum grandiflorum, Jasminum sambac

40
Das Öl der Jasminblüte gehört zu den teureren seiner Art, weil es
einer Unmenge an Blüten bedarf, um es herzustellen. Es wird
durch Alkoholextraktion oder Enfleurage gewonnen. Der Duft der
ursprünglich in Asien beheimateten Pflanze ist unverwechselbar:
süß und blumig, manchmal auch betörend und sinnlich. Sas
ätherisches Öl der Jasmin findet in der Aromatherapie und der
Kosmetik reichlich Anwendung, gilt als ausgleichend und
beruhigend und kann unsere Fantasie beflügeln. Jasmin ist eines
der bekanntesten und am meist verwendeten aphrodisierenden
Öle. Besonders gerne wird das ätherische Öl außerdem bei
Menstruationsbeschwerden und PMS verwendet.

Jasmin eignet sich besonders für trockene und empfindliche Haut.


In Seifen Cremes, Bädern und Ölen verwendet, lässt es lästigen
Juckreiz rasch abklingen und entspannt die Muskulatur. Es wirkt
pflegend und lindert Hautentzündungen. Zudem soll Jasminöl
sogar bei Hautproblemen wirksam sein, die psychosomatisch
bedingte auftreten.

Harmonie mit anderen Düften: Jasmin passt zu vielen anderen


Düften. Sehr gut harmoniert es aber unter anderem mit Zimt,
Kardamom sowie Zitrusdüften.

Warnhinweise: Jasminöl ist aufgrund seiner


Gewinnungsmethode für den innerlichen Gebrauch ungeeignet.

Verwendung in der Hautpflege: In Massageöle und


Badezusätzen wird es gerne wegen seiner aphrodisierenden
Eigenschaften genutzt. In der Hautpflege verwendet man
ätherisches Jasminöl vor allem bei trockener Haut.

41
Johanniskraut

Hypericum perforatum

Johanniskraut, eine der ältesten Heilpflanzen überhaupt, ist in der


medizinischen Welt als pflanzliches Antidepressivum bekannt. Es
wirkt stimmungsaufhellend und beruhigend zugleich. Daher ist
Johanniskraut auch bekannt als Mittel zur Schlafförderung. Für die
Herstellung des ätherischen Öls mittels Destillation werden nicht
nur die Blüten, sondern auch Stängel und Blätter der Pflanze
verwendet.

Das Johanniskraut kann noch viel mehr, als gute Laune verbreiten.
Dermatologen loben seine antibakterielle Wirkung, die aufgrund
der Gerbstoffe der Pflanze hervorgerufen wird. Ätherisches
Johanniskrautöl eignet sich hervorragend zur Pflege empfindlicher
und trockener Haut. Es wirkt feuchtigkeitsspendend und fettend.
Da es auch Juckreiz-stillend ist, eignen sich Produkte mit
Johanniskrautöl besonders für Menschen mit Neurodermitis.
Äußerlich wird es jedoch überwiegend in Form des sogenannten
Rotöls verwendet. In dieser Form soll es rheumatische
Beschwerden lindern, wärmen, durchbluten, entkrampfen,
Schmerzen lindern und die Wundheilung fördern.

Rotöl selber machen:

Rotöl ist wirklich sehr einfach selbst herzustellen und sollte in


jeder Hausapotheke vorhanden sein. Und so wird's gemacht:

1. Etwa 20 bis 30 der Blütenblätter des Johanniskraut frisch


sammeln (traditionsgemäß in der Zeit um die
Sommersonnenwende).
2. Die Johanniskraut-Blütenblätter in einem Mörser fein
zermahlen.

42
3. Gemahlene Blüten in ein verschließbares Glas füllen und
mit etwa 500 ml Mandelöl, Sesamöl oder Olivenöl auffüllen.
4. Glas luftdicht verschließen und 40 Tage unter
Sonneneinstrahlung stehen lassen.
5. Rotöl anschließend durch einen Filter gießen und umfüllen
(bevorzugt in eine dunkle Flasche füllen und vor weiterer
Sonneneinstrahlung schützen).

Bei sauerstoffgeschützter, dunkler Aufbewahrung ist das selbst


gemachte Rotöl rund 1 Jahr lang haltbar. Um die Wirkung des
Rotöls noch intensiver zu machen, kann man ihm einige Tropfen
des ätherischen Johanniskrautöls zugeben. Diese gibt man am
Besten portionsweise kurz vor der Verwendung des Öls hinzu.

Warnhinweise: Bei der äußerlichen Verwendung des Rotöls und


des ätherischen Johanniskrautöls sollte man anschließend direkte
Sonneneinstrahlung meiden. Johanniskraut erhöht nämlich die
Lichtempfindlichkeit der Haut.

Verwendung in der Hautpflege: Johanniskraut ist ein


bekanntes Heilkraut, weshalb es überwiegend im medizinischen
Bereich Verwendung findet. So kann das Öl (Rotöl oder
ätherisches Öl) unter anderem bei Rheuma, Gicht, Entzündungen
sowie zur Wärmung und Schmerzstillung eingesetzt werden. Auch
bei Neurodermitis, empfindlicher und trockener Haut findet
Johanniskrautöl Verwendung.

Kamille, blau

Matricaria chamomilla

Kamille wächst am Wegesrand auf Schutthalden und zwischen


Pflastersteinen. Es ist ein anspruchsloses Heilkraut – als solches

43
seit Urzeiten bekannt – besonders bei Magenproblemen,
Erkrankungen der Atemwege und Hautirritationen. Der krautig,
würzige Duft der blauen Kamille ist sehr intensiv und das Öl sollte
nur sparsam verwendet werden.

Kamille blau gilt als die „echte“ Kamille. Sie ist intensiver und
wirkungsvoller als all ihre Unterarten. Ihr Öl wird durch
Destillation gewonnen, es ist würzig und warm. In
Pflegeprodukten lindert das ätherische Kamillenöl blau die
unterschiedlichsten Hauterkrankungen und Reizungen. Es wirkt
nämlich entzündungshemmend und beruhigend.

Harmonie mit anderen Düften: Das ätherische Öl der Kamille


lässt sich gut mit anderen Blütendüften oder Vanille mischen.

Verwendung in der Hautpflege: Besonders geeignet ist das


ätherische Öl zur Einarbeitung in Cremes, Seifen und Co, die zur
Behandlung der Neurodermitis und Schuppenflechte dienen.

Kamille, römisch

Anthemis nobilis

Diese Kamillenart wird nur halb so hoch wie die echte Kamille, ist
aber auch weit verbreitet. Ihr Öl wir so wie das der Matricaria
chamomilla ("echte" Kamille) durch Destillation der ganzen
Pflanze gewonnen. Die römische Kamille wird auch die gelbe
Kamille genannt. Sie riecht ähnlich wie die echte Kamille und
findet häufig Anwendung in der Aromatherapie, da sie beruhigt
und Ängste auflöst.

In Cremes Massageölen und Seifen hat die römische Kamille eine


positive Wirkung auf Hautinfektionen und lindert Schmerz. Das

44
ätherische Öl der römischen Kamille wird auch bei nervösen
Hautkrankheiten eingesetzt. Bei Akne beispielsweise hilft ein
regelmäßiges Dampfbad mit dem Öl der römischen Kamille,
Wasser und etwas Zitronenöl. Dafür gibt man 2 bis 3 Tropfen des
ätherischen Öls in gut 2 Liter heißes Wasser und fügt diesem noch
2 bis 3 Tropfen ätherisches Zitronenöl hinzu. Idealerweise führt
man die Bedampfung 1x wöchentlich durch.

Verwendung in der Hautpflege: Ätherisches Kamillenöl hilft


bei diversen Hautkrankheiten und wird gerne zur Behandlung von
Akne, Entzündungen und bei diversen Hautinfektionen eingesetzt.

Warnhinweise: Auch wenn die Kamille als sehr mild gilt, sollte
man bei empfindlicher Haut dennoch vorsichtig mit der
Verwendung des ätherischen Öls sein und es nur sparsam
einsetzen.

Kampfer

Cinnamomum camphora

Erst wenn der Kampferbaum über 25 Jahre alt ist, bildet sich in
ihm der eigentliche Wirkstoff. Durch Destillation wird er dann aus
dem Holz und den Blättern des in China und Indien beheimateten
Baumes gewonnen. In der Medizin wird das ätherische Kampfer-Öl
in vielen Bereichen verwendet, zum Beispiel bei
Atemwegserkrankungen, Rheuma, Pilzinfektionen und vielem
mehr. Allerdings darf Kampfer nur sehr sparsam beigemischt
werden, da er hautreizend und in zu großen Mengen giftig ist.

In der Hautpflege wird die Essenz des Kampfers wegen seiner


antiseptischen Wirkung bei fettiger und unreiner Haut verwendet.
Auch bei Akne sind Pflegeprodukte mit Kampfer geeignet. Das Öl

45
steigert die Durchblutung und verhindert die Neubildung von
Unreinheiten. Es ist jedoch darauf zu achten, dass das Kampferöl
nur stark verdünnt, beispielsweise mit einem Öl oder Alkohol,
verwendet wird.

Warnhinweise: Die Essenz ist für Kleinkinder, Schwangere und


Epileptiker ungeeignet. Bitte Kampfer-Essenz niemals innerlich
einnehmen und nur sehr sparsam für den äußerlichen Gebrauch
verwenden.

Verwendung in der Hautpflege: Das Öl des Kampferbaums


eignet sich bei fettiger, unreiner Haut sowie bei Akne.

Kanuka

Cunzea ericoides, Leptospermum ericoides

Der Kanuka gehört zur Familie der Teebäume und stammt aus
Neuseeland. Sein ätherisches Öl, das durch
Wasserdampfdestillation aus den Zweigen und Blättern des
Baums gewonnen wird, hat einen strengen und erdigen Duft. Es
passt gut zu Zitrusdüften und Rose. In der Aromatherapie wird es
als Energiespender und zur Stärkung des Selbstbewusstseins
angewandt.

In Pflegeprodukten wirkt das ätherische Kanukaöl stark


keimtötend und entzündungshemmend. Es lockert außerdem die
Muskulatur, schafft Abhilfe bei Rückenschmerzen und ist daher
ein beliebter Zusatz in Bade- und Massageölen.

Harmonie mit anderen Düften: Das ätherische Öl harmoniert


unter anderem mit Lavendel, Rose, Manuka, Teebaum und
Zitrusdüften.

46
Verwendung in der Hautpflege: Besonders empfehlenswert
sind Produkte mit Kanukaöl bei Krampfadern und Akne.

Kardamom

Elettaria cardamomum

Die meisten von uns kennen Kardamom als Küchengewürz, ganz


besonders in der Weihnachtsbäckerei und bei der Herstellung
indischer oder asiatischer Gerichte. Elettaria cardamomum ist ein
wild wachsendes Staudengewächs aus Indien. Als Gewürz und
Duftstoff ist es seit Tausenden von Jahren bekannt. Sein Öl wird
aus den Samen durch Wasserdampfdestillation gewonnen und hat
einen süß-würzigen und holzigen Duft. Kardamom wirkt
antibakteriell und schleimlösend, weswegen es gut in die
Erkältungszeit passt. Es regt den Darm an und hilft bei Blähungen.
Außerdem kann Kardamomöl gegen Spannungskopfscherzen
helfen. Dafür kann man einfach zwei Tropfen des ätherischen Öls
mit etwa 1 EL Pflanzenöl mischen und diese Mischung für die
Kopfmassage verwenden.

Harmonie mit anderen Düften: Geranium, Palmarosa,


Bergamotte, Orange und andere Zitrusdüfte.

Karottensamen

Daucus carota

Mittels Wasserdampfdestillation wird aus den Samen der


gewöhnlichen Karotte dieses würzig, weich riechende Öl
extrahiert. Es harmoniert mit Zitrusdüften, Wacholder, Geranie

47
und Lavendel. Öl aus Karottensamen ist antiseptisch,
harntreibend und entgiftet die Leber. Es stärkt auch die
Schleimhäute und lindert die Beschwerden von Arthritis, Rheuma
und Gicht.

Einen unersetzlichen Beitrag leistet es allerdings zur Hautpflege,


denn es wirkt straffend und revitalisierend und gibt einen
gesunden Teint. Das ätherische Karottensamenöl hilft bei Akne
und empfiehlt sich bei Hautausschlägen, Schuppenflechte,
nässenden Wunden und Geschwüren aller Art. Es reicht schon,
wenn man einfach wenige Tropfen des ätherischen Öls in die
gewohnte Pflegecreme oder ein Hautpflegeöl mischt.

Harmonie mit anderen Düften: Es harmoniert unter anderem


mit Zitrusdüften, Wacholder, Geranie und Lavendel sowie
verschiedenen Holz- und Gewürzdüften.

Warnhinweise: Nach Verwendung einer Pflege mit ätherischem


Karottensamenöl sollte direkte Sonneneinstrahlung möglichst
gemieden werden.

Verwendung in der Hautpflege: Da es die Haut strafft, ist es


besonders bei schlaffer, reifer Haut zu empfehlen.

Koriander

Coriandum sativum

Koriander ist eines unserer ältesten Gewürze. Er gehört zur


Familie der Doldenblütler und ist im Mittelmeerraum und im
mittleren Osten Zuhause. Der Duft seines ätherischen Öles wird
als exotisch, sinnlich, würzig und auch zitronig beschrieben und
harmoniert mit ganz unterschiedlichen Ölen wie Geranium,

48
Sandelholz, Orange, Jasmin oder Bergamotte. In der
Aromatherapie wird das ätherische Korianderöl bei Unruhe und
depressiven Verstimmungen eingesetzt, in der modernen Medizin
gilt Koriander als Bakterienkiller und ist damit bei vielen
Infektionen mehr als wertvoll.

Koriander und sein ätherisches Öl gelten außerdem als entgiftend:


Frischer Koriander kann Nervengewebe von Quecksilber befreien.
Für die Haut ist das Öl des Korianders ein angenehm pflegender
Stoff, der auch bei Pilzinfektionen Abhilfe schafft und durch seine
erwärmenden Eigenschaften Gelenkschmerzen und Rheuma
lindert. Auch gestresste und geschwächte Menschen können vom
ätherischen Korianderöl profitieren und die aufbauende Wirkung
des Öls über wohltuende Massagen oder entspannende Bäder
nutzen. Um ein Badeöl herzustellen, mischt man einfach 3
Tropfen Korianderessenz mit 3 Tropfen Geraniumöl und gibt diese
auf 3 Esslöffel Oliven-, Soja- oder Sonnenblumenöl. Diese
Mischung reicht für ein wohltuendes Vollbad.

Harmonie mit anderen Düften: Ätherisches Korianderöl passt


gut zu Geranium, Sandelholz, Orange, Jasmin oder Bergamotte.

Latschenkiefer

Pinus mugho

Die in den Höhen der Alpenregionen wachsende Latschenkiefer


steht unter Naturschutz und ihre Nadeln, aus denen das Öl mittels
Wasserdampfdestillation gewonnen wird, dürfen nur mit
Genehmigung geerntet werden. Das mild nach Wald duftende
ätherische Öl kann zur Inhalation verwendet werden, da es den
Schleim löst und das Abhusten erleichtert. In der Aromatherapie

49
gilt der Duft der Latschenkiefer als aufbauend und anregend und
wird auch zur Beruhigung und zur Verbesserung des
Allgemeinbefindens verwendet.

Latschenkieferöl findet sich in vielen Massageölen und


Badezusätzen. Es fördert die Durchblutung der Haut und lindert
Muskelverspannungen. Ätherisches Latschenkieferöl findet auch
Verwendung bei der Fußpflege und eignet sich zur Behandlung
von Hornhaut und Hornhautschwielen. Besonders beliebt ist das
ätherische Latschenkieferöl aber vor allem als Saunaaufguss, wo
es natürlich stets mit Wasser verdünnt, genutzt werden sollte.
Außerdem nutzt man es oft zur Herstellung von Erkältungsbädern.

Harmonie mit anderen Düften: Passt gut zu anderen


Nadelhölzern wie beispielsweise Zypresse aber auch zu würzig-
frischen Ölen wie Eukalyptus und Thymian. Gut kombinieren kann
man Latschenkieferöl außerdem mit Lavendel und zitrischen
Düften.

Warnhinweise: Bei der Anwendung von Latschenkieferöl gelten


eine Reihe von Vorsichtsmaßnahmen. Da es die Haut auch in
niedriger Dosierung reizen kann, darf es nur äußerst sparsam
eingesetzt werden. Wenige Tropfen im Badewasser reichen im
Allgemeinen aus. Für Babys und Kleinkinder ist das ätherische Öl
hingegen überhaupt nicht geeignet, auch bei Herz- und
Kreislaufbeschwerden, Asthma und akutem fieberhaftem Infekt
wird vom Gebrauch abgeraten.

Verwendung in der Hautpflege: Beliebtes ätherisches Öl in


Saunaaufgüssen und Badezusätzen.

50
Lavandin

Lavandula hybrida

Bei Lavandin handelt es sich um eine Lavendelart, die durch die


Kreuzung zweier Lavendelsorten entstanden ist - nämlich vom
Lavandula vera und Lavandula spica. Lavandin ist eine
Hybridpflanze und wird hauptsächlich in Frankreich angebaut. Das
durch Wasserdampfdestillation aus den Blüten der Pflanze
gewonnene Öl, riecht ähnlich dem Öl des echten Lavendels, hat
aber eine andere Intensität und findet in der Parfümindustrie
häufig Verwendung. Dies liegt vor allem daran, dass ätherisches
Lavandinöl weniger wertvolle Inhaltsstoffe als das Öl des echten
Lavendels besitzt und somit sehr viel preiswerter angeboten wird.

Der Duft des Lavandin entspannt und beruhigt. In


Pflegeprodukten wie Ölen und Seifen gilt Lavandin als besonders
schonend und geeignet für empfindliche Haut. Gleichzeitig hat es
eine antiseptische Wirkung und hilft bei Hautunreinheiten. Dieser
Wirkung ist beim "echten" Lavendelöl jedoch sehr viel stärker
vorhanden, weshalb das ätherische Lavendelöl dem Lavandinöl zu
diesem Zwecke stets vorgezogen werden sollte.

Harmonie mit anderen Düften: Lanvandin kann mit vielen


anderen Düften gemischt werden. Es harmoniert zum Beispiel
sehr gut mit Bergamotte, Nadelholzölen, Gernanium, Neroli,
Zitrone und anderen Zitrusdüften. Wem das ätherische Öl des
Lavandula spica, Lavendula officinalis etc. zu teuer ist, kann auch
Lavandin und Lavendel mischen.

Warnhinweise: Das ätherische Öl des Lavandin ist nicht zur


innerlichen Anwendung geeignet.

51
Verwendung in der Hautpflege: Für die Hautpflege sollte das
ätherische Öl des Lavendels bevorzugt werden.

Lavendel

Lavandula officinalis, Lavandula angustifolia, Lavandula vera

Schon die Römer liebten den Duft des Lavendels in ihren


Badezusätzen. Heute ist der Duft des Lavendels der berühmteste
Duft der Welt. Dementsprechend oft begegnen wir ihm in
zahlreichen Produkten. Doch Vorsicht: Beim Einkauf von
Lavendelöl sollte immer auf gute Qualität geachtet werden, da
viele minderwertige Produkte angeboten werden. Es sollte
„echter“, „Lavendel fein“, „angustifolia“ oder „vera“ Lavendel
sein. Ist das Öl hingegen nicht gekennzeichnet, handelt es sich in
Wirklichkeit meist um das weniger wertvolle ätherische
Lavandinöl. Das bekannteste Hauptanbaugebiet des echten
Lavendels (und auch des Lavandins) ist natürlich Frankreich. Die
weiten Lavendelfelder der Provence dienen wohl beinahe jedem
Besucher der Region für ein schönes Erinnerungsfoto.

Hildegard von Bingen lobte erstmals die Wirkung des Lavendels


auf die Seele des Menschen, denn Lavendel regt die
Serotoninbildung an und wirkt so auf das zentrale Nervensystem
(das hat Hildegard von Bingen allerdings so noch nicht gewusst).
Sein Duft beruhigt, löst Ängste und innere Anspannung, hilft bei
Schlaflosigkeit und vertreibt ganz nebenbei auch noch Ungeziefer.
Er wird als blumig, süßlich, mild und klar beschrieben und
harmoniert mit anderen Blütendüften, Früchten und Hölzern.

In Seifen und anderen Hautpflegeprodukten ist das ätherische


Lavendelöl besonders für empfindliche und gereizte Haut

52
geeignet, auf welche es eine beruhigende Wirkung hat. Auch zur
Wundreinigung kann man es verwenden, denn es wirkt
entzündungshemmend, regenerationsfördernd und heilend.
Besonders beliebt ist das ätherische Lavendelöl zur Behandlung
von diversen Hautkrankheiten- und Problemen wie Akne,
Psoriasis, Abszessen, Geschwüren, Fußpilz und vielem mehr. Kurz
gesagt: Lavendelöl ist eines der für die Hautpflege wertvollsten
und bekanntesten ätherischen Öle, das ganz nebenbei auch noch
einen traumhaften Duft verbreitet.

Harmonie mit anderen Düften: Ätherisches Lavendelöl passt


zu vielen Düften. Beliebt ist es beispielsweise zur Kombination mit
Blütendüften, Zitrusdüften und Hölzern.

Verwendung in der Hautpflege: Sehr wertvolles Öl zur


Behandlung von Wunden und kleinen Verletzungen sowie zur
Pflege von vielerlei Hautproblemen wie beispielsweise Akne,
Psoriasis oder Fußpilz.

Lemongras

Cymbopogon citratus

Das Lemongras ist in den Tropen Zuhause, wo die etwa kniehohe


Pflanze, die zur Gattung der Süßgräser gehört, angebaut wird.
Bekannte Anbaugebiete sind unter anderem in Indonesien, Indien
sowie in Afrika und Südamerika zu finden. Das ätherische Öl wird
durch Wasserdampfdestillation der Gräser hergestellt. Der Duft
des Öls ist sehr zitronig und frisch. Ebenso ist auch seine Wirkung
auf die menschliche Psyche: Es erfrischt, fördert die Konzentration
und gibt neue Energie. Zudem vertreibt der Duft des ätherischen
Lemongrasöls lästige Insekten.

53
In Cremes und Seifen wirkt das Öl gewebsstraffend und beugt
Krampfadern vor. Es eignet sich wegen seiner
durchblutungsfördernden, straffenden Eigenschaften auch bei
Cellulite. Zudem reinigt ätherisches Lemongrasöl die Haut und
hilft sogar bei Fußpilz. Insgesamt also ein sehr wertvolles Öl für
die Hautpflege, das jedoch nie pur auf die Haut aufgetragen
werden sollte. Ideal kann es seine Wirkung als Zusatz in
Massageprodukten verbreiten.

Harmonie mit anderen Düften: Das ätherische Öl harmoniert


unter anderem mit anderen Zitrusdüften, Lavendel, Geranie,
Wacholder und vielen mehr.

Warnhinweise: Das Öl sollte nie pur auf die Haut aufgetragen


werden (so wie die meisten ätherischen Öle) und ist ungeeignet
für sehr empfindliche Hauttypen.

Verwendung in der Hautpflege: Schönes Öl für die


Seifenherstellung sowie zur Verwendung in straffenden
Körperpflegeprodukten.

Limette

Citrus medica

Die Limette, die Zitrone der Tropen, ist sehr saftig und noch
intensiver im Geschmack als unsere Zitrone. Ihr Öl wird durch
Kaltpressung der Schalen gewonnen. Limettenöl findet häufig
Verwendung in der Aromatherapie, da es sehr vielseitig auf uns
einwirkt. Es erfrischt gibt neue Energie, hilft aus der depressiven
Stimmung und schenkt neue Lebensfreude. Sein Duft ist feinherb
und erfrischend. Er harmoniert mit Lavendel und Ylang-Ylang.

54
Das ätherische Öl der Limette ist für empfindliche Haut nur in
Gemischen mit anderen Ölen zu empfehlen, da es leicht zu
Reizungen führen kann. Seife und andere Kosmetikprodukte mit
Limettenöl eignen sich besonders für die Pflege fettiger Haut,
jedoch ist das ätherische Limettenöl in der Naturseife nicht
beständig (wie es bei allen Zitrusdüften der Fall ist).

Harmonie mit anderen Düften: Passt gut zu anderen Zitrusölen


sowie zu Lavendel, Ylang-Ylang und weiteren ätherischen Ölen.

Warnhinweise: Kalt gepresstes Limettenöl kann die


Lichtempfindlichkeit der Haut erhöhen.

Verwendung in der Hautpflege: Üblicherweise wird das


ätherische Limettenöl in erfrischenden Pflegeprodukten sowie in
Kosmetik gegen fettige Haut eingesetzt.

Lorbeer

Laurus nobilis

Das ätherische Öl des Lorbeers wird durch


Wasserdampfdestillation aus den ledrigen Blättern der
immergrünen Mittelmeerpflanze gewonnen. Es verbreitet einen
Duft, der an Eukalyptus erinnert und angenehm frisch ist.
Innerlich wirkt das Öl magenstärkend und verdauungsfördernd.
Wohl auch aus diesem Grunde gehört in jede Suppe oder Soße
mindestens ein Lorbeerblatt, das in diesen Gerichten natürlich
auch den Geschmack verfeinern soll.

Pflegeprodukte mit Lorbeer eignen sich besonders für die durch


Akne belastete Haut, weil es die Talgdrüsen in ihrer Produktion
hemmt. Auch bei Schuppenflechte ist es einsetzbar, weil es nicht

55
nur desinfiziert, Entzündungen hemmt und beruhigt, sondern
auch rückfettend ist. Auch für normale Haut ist Lorbeer geeignet.
Bei Verspannungen und Rheuma kommt Lorbeer ebenso zum
Einsatz. Achtung: Lorbeer sollte auf der Haut nur in Maßen
angewendet werden, da es über einen längeren Zeitraum
verwendet, die Sensibilität der Haut erhöht.

Harmonie mit anderen Düften: Das ätherische Öl des Lorbeers


harmoniert gut mit Lavendel und Zitrusölen.

Warnhinweise: Da Lorbeer die Haut reizen kann, sollte das Öl


sehr sparsam verwendet werden.

Verwendung in der Hautpflege: Ätherisches Lorbeeröl kann -


mit Bedacht verwendet - zur Behandlung von fettiger Haut und
Akne genutzt werden.

Magnolienblüte

Annona odorata

Die Magnolie ist eine der ältesten Bäume der Welt und wird vor
allem in Japan und China kultiviert. Der Duft der Magnolienblüte
ist süß, exotisch und blumig. Er wird in der Parfümindustrie oft
und gern verwendet. Gewonnen wird das ätherische Öl der
Magnolienblüte durch Extraktion aus den Blütenblättern. Neben
der Verwendung in der Parfümindustrie wird das Öl außerdem in
der Aromatherapie genutzt denn es macht gelassen bei Zorn und
Aufregung und hilft bei Reizbarkeit. Es senkt den Blutdruck und
beruhigt das Herz. In der Kosmetik werden der Magnolie
zellerneuernde Fähigkeiten zugesprochen.

56
Harmonie mit anderen Düften: Das ätherische Öl harmoniert
unter anderem mit Rose, Sandelholz, Jasmin, Zedernholz,
Linaloeholz und Ylang-Ylang.

Warnhinweise: Von einer Verwendung während der


Schwangerschaft wird abgeraten.

Verwendung in der Hautpflege: Das Öl wird meist in der


Parfümindustrie verwendet aber auch in exklusiven
Kosmetikprodukten genutzt.

Majoran

Origanum majorana

Majoran ist heute in ganz Europa verbreitet, stammt aber


ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und Indien. Das ätherische
Öl wird durch Wasserdampfdestillation aus den Abschnitten des
Krauts (blühend) gewonnen und hat einen krautig, frischen, leicht
süßlichen Geruch, der Zuversicht schenkt, beruhigt, Ängste
vertreibt und entspannt.

Ätherisches Majoranöl hat eine wärmende Wirkung auf die Haut


und lindert die Beschwerden von Arthritis, Rheuma und
Muskelverspannungen. Aus diesen Gründen kann man ätherisches
Majoranöl hervorragend für die Massage nutzen. Einfach 4
Tropfen des Öls in 2 EL Basisöl (Sesam, Sonnenblume oder ein
anderes Pflanzenöl) geben und vermischen.

In Pflegeprodukten hingegen hilft das ätherische Öl bei Juckreiz,


schlecht heilenden Wunden und Krampfadern. Es hat außerdem
eine entzündungshemmende Wirkung und wird oft zur
Behandlung von gereizter und fettiger Haut empfohlen. Beim

57
Seife selber machen kann es daher gut in Gesichtsseifen gegen
unreine, fettige und Aknehaut eingesetzt werden. Aber auch in
Gärtnerseifen findet es oft Verwendung, da es charakteristisch gut
passt und kleine Kratzer versorgt.

Harmonie mit anderen Düften: Ätherisches Majoranöl passt


gut zu anderen Kräuterdüften wie Thymian, Teebaum oder Salbei.
Ebenso kann es gut mit Lavendel und Geranie gemischt werden.

Warnhinweise: Bei einer bestehenden Schwangerschaft darf


Majoranöl nicht verwendet werden. Außerdem kann es bei
Überdosierung zum Auftreten von Kopfschmerzen kommen.

Verwendung in der Hautpflege: Gut geeignet bei


entzündlicher, fettiger Haut sowie bei Juckreiz, Wunden und
Krampfadern.

Mandarine

Citrus reticulata

Das ätherische Öl der Mandarine wird aus den Schalen dieser


mediterranen Frucht durch Kaltpressung gewonnen. Frisch,
spritzig, fruchtig, süß wird ihr Duft beschrieben, der beruhigend,
besonders in der Kombination mit Vanille und Zimt, ist. Er gibt
zudem neue Energie, lindert Ängste und besänftigt Kummer.
Dadurch ist er besonders für Kinder und auch für ältere Menschen
geeignet. Die Verwendung in der Schwangerschaft ist gefahrlos.

Ätherisches Mandarinenöl findet sich häufig in


Hautpflegeprodukten zur Vorbeugung von
Schwangerschaftsstreifen. Auch für Akne, fettige Haut und
Cellulite sind Produkte mit Mandarinenöl zu empfehlen. Zu

58
beachten ist allerdings, dass es bei Überdosierung die Haut reizt
und sie lichtempfindlich macht. Ätherisches Mandarinenöl kann
natürlich beim Seife selber machen zum Einsatz kommen. Hier
muss man allerdings beachten, dass der Duft in der Naturseife
nicht lange beständig ist. Leider sind nämlich alle Zitrusdüfte
flüchtig und daher auch in Seifen nicht lange haltbar. Idealerweise
kombiniert man das ätherische Mandarinenöl daher stets mit
anderen, beständigeren, Düften.

Harmonie mit anderen Düften: Kinder lieben die Verbindung


mit Vanille. Auch Zimt ist als weitere Kombination beliebt. Zudem
passt der fruchtig, süße Duft sehr gut zu anderen Zitrusdüften wie
Orange und auch die Mischung mit Lavendel und Neroli ist
interessant.

Warnhinweise: Zitrusöle können empfindliche Haut reizen und


zudem die Lichtempfindlichkeit erhöhen. Da das Öl aus den
Schalen der Frucht gepresst wird, sollte man die Bio-Variante
bevorzugen.

Verwendung in der Hautpflege: In straffenden


Körperpflegeprodukten gegen Cellulite und
Schwangerschaftsstreifen sowie in Pflegeprodukten gegen fettige
Haut und Akne.

Manuka

Leptospermum scoparium

Manuka ist ein Strauch aus der Familie der Teebäume.


Ursprünglich stammt er aus Neuseeland, wo seine pilz- und
bakterienabtötende Wirkung schon lange bekannt ist. Sein Öl hilft
zum Beispiel bei Entzündungen des Zahnfleisches, Ekzemen und

59
Nagelpilz. Als Massageöl wird es mit Vorliebe bei Verspannungen
und Muskelkater angewandt. Das ätherische Öl wird durch
Wasserdampfdestillation der Blätter gewonnen. Sein Duft ist erdig
und würzig. Er harmoniert mit Blüten wie Lavendel und Rose, aber
auch mit Zitrusdüften und Hölzern.

Manukaöl in Seifen und anderen Pflegeprodukten empfiehlt sich


bei Akne, Schuppenflechte und juckenden Ekzemen. Es stärkt die
Hautfunktionen und gibt ihr Widerstandskraft. Zwar ist
hierzulande das Teebaumöl zur Behandlung von Akne,
Schuppenflechten und Entzündungen viel bekannter,
genaugenommen ist die Wirkung des Manukaöls jedoch noch
stärker als die des Teebaumöls. Hinzu kommt, dass Manukaöl viel
besser vertragen wird, da es durch den geringen Cineolgehalt die
Haut weniger reizt als das ätherische Teebaumöl. Somit kann
ätherisches Manukaöl auch sehr gut in allerlei Pflegeprodukten
Verwendung finden und selbst von Menschen mit empfindlicher
Haut genutzt werden.

Auch auf seelischer Ebene kann Manukaöl stärken und


empfindliche Menschen aufbauen. Es hilft bei Stress, Labilität und
Überforderung. Einige Tropfen des Öls in der Duftlampe können
wahre Wunder bewirken und für ein besseres Wohl befinden
sorgen. Oder wie wäre es mit einem aufbauenden Massageöl oder
einer duftenden Massagekerze?

Harmonie mit anderen Düften: Zum Manukaöl passen


Lavendel, Geranie und Rose sowie verschiedene Zitrusdüfte und
Holznoten.

Verwendung in der Hautpflege: Manukaöl kann bei vielen


Hauttypen und Problemen hilfreich sein. Bewährt hat es sich unter
anderem bei Zahnfleischentzündungen, Akne, Schuppenflechten,
Pilzerkrankungen, Ekzemen sowie bei rheumatischen

60
Beschwerden. Hervorzuheben ist auch die gute Verträglichkeit
des ätherischen Manukaöls.

Melisse / Zitronenmelisse

Melissa officinalis

Schon seit dem Mittelalter gilt Melissenöl als Allheilmittel und


auch heute sind viele geneigt, dem zuzustimmen. Das Öl wird mit
Wasserdampfdestillation aus Zweigen und Blattwerk der Melisse
gewonnen. Es ist sehr teuer, da nur geringe Mengen Öl aus einer
Pflanze hervorgehen. Aus diesem Grund wird Melissenöl oft
gestreckt und es empfiehlt sich, beim Kauf sehr achtsam zu sein.
Das Öl hat einen frischen, zitronigen Duft, der bei Stress beruhigt
und zugleich erfrischt. Auch bei Ängsten und Herzrasen kann
Melisse helfen. Melissenöl hat außerdem eine schmerzstillende
Wirkung und hilft bei Wehen, Kopfschmerzen und Migräne. In der
Duftlampe eingesetzt kann Melissenöl besonders bei
Schlafproblemen und Gefühlsschwankungen helfen. Melisse sorgt
nämlich für eine ausgeglichenere Gefühlslage, weshalb sich das
getrocknete Kraut auch oft Bestandteil von Abend- und Schlaftees
ist.

Für die Haut ist es besonders geeignet, wenn sie fettig oder
unrein ist. Auch bei schwerwiegenden Krankheitsbildern wie der
Gürtelrose können Produkte mit Melisse Beschwerden lindern.
Hautreizungen durch Melissenöl sind möglich, es ist also Vorsicht
geboten. Bei Herpesbläschen kann man es allerdings sogar pur
auf die Bläschen auftragen.

Harmonie mit anderen Düften: Melisse passt zu Geranie, Rose,


Lavendel, Neroli sowie zum frischen Lemongras sowie zu
verschiedenen Minzdüften.

61
Warnhinweise: Das Melissenöl kann hin und wieder
Hautreizungen hervorrufen.

Verwendung in der Hautpflege: Wirkt entzündungshemmend


und antiseptisch, daher besonders bei unreiner Haut zu
empfehlen.

Muskatellersalbei

Salvia sclarea

Diese Unterart des Salbeis wächst sowohl im Mittelmeerraum als


auch in England und wird in vielen anderen Ländern kultiviert.
Sein Öl wird durch Destillation aus den Blüten der Pflanze
gewonnen und hat einen nussigen, herben Duft. In der
Aromatherapie schätzt man seine beruhigende Wirkung auf den
gestressten Menschen. Er lindert Kopfschmerzen und gelegentlich
wird ihm eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt.

In Pflegeprodukten wie Seifen und Körperölen hat es eine


besonders pflegende Wirkung und ist für fettige und unreine Haut
bestens geeignet. Das ätherische Öl wirkt nämlich
entzündungshemmend, tonisierend und hemmt zudem die
Talgproduktion. Außerdem verringert es die Schweißbildung und
hat sich auch zur Behandlung von Schuppen bewährt. Somit ist
Muskatellersalbei ideal zur Beduftung von Haarseifen.

Harmonie mit anderen Düften: Muskatellersalbei harmoniert


unter anderem mit Lavendel, Gernanium, Rose, Palmarosa,
Bergamotte und Sandelholz.

Warnhinweise: Muskateller sollte sparsam und nicht in der


Schwangerschaft angewendet werden. Bei der Dosierung sollte

62
man allgemein vorsichtig sein, denn das Öl hat eine hormonartige
Wirkung.

Verwendung in der Hautpflege: Besonders zu empfehlen ist


Muskatellersalbei bei unreiner und fettiger Haut sowie zur
Behandlung von Schuppen.

Muskatnuss

Myristica fragrans

Wir kennen die Muskatnuss meist aus der Küche, wo sie unseren
Kartoffelbrei aufpeppt. Doch dieses wertvolle Gewürz der Antike
kann soviel mehr. Myristica fragrans, so ihr wissenschaftlicher
Name, stammt ursprünglich aus Indonesien und ist die Frucht des
gleichnamigen Baumes. Das Öl, durch Wasserdampfdestillation
aus der Nuss gewonnen, duftet herb, bitter und würzig und
harmoniert sehr gut mit Zitrusdüften und Kräutern. In der
Aromatherapie gilt es als aufbauend und stimulierend.

In Cremes und Seifen lindert die Muskatnuss Ekzeme, Flechten


und Herpes. In Massageölen eingesetzt kann das ätherische Öl
der Muskatnuss Verspannungen lindern und sogar gegen Rheuma
helfen. Nutzt man das Öl hingegen in der Duftlampe, soll es für
einen guten Schlaf und schöne Träume sorgen.

Harmonie mit anderen Düften: Sehr angenehm in Verbindung


mit Orange sowie weihnachtlichen Gewürzdüften.

Warnhinweise: Achtung: Ein übermäßiger Verzehr von


Muskatnuss ist giftig, auf der Haut kann es überdosiert zu
Reizungen führen! Schwangere und Kinder dürfen das Öl ebenfalls
nicht verwenden.

63
Verwendung in der Hautpflege: In Leave-on Produkten wie
Cremes und Co. eher nicht zu empfehlen. In Seifen kann es
jedoch, sparsam eingesetzt, problemlos genutzt werden.

Myrrhe

Commiphora myrrha oder abyssinica, molmol

Das ätherische Öl der Myrrhe wird durch Dampfdestillation aus


dem Harz des Myrrhebaums gewonnen. Es ist ein sehr zähes Öl
und nicht einfach zu verarbeiten. Es verbreitet einen eher
strengen und bitteren Geruch und harmoniert mit Zitrusdüften
wie beispielsweise Orange. Mit Wasserdampf inhaliert kann das
ätherische Myrrheöl Erkältungsbeschwerden lindern. Besonders
bekannt ist Myrrhe jedoch zur Raumbeduftung und als
Räucherwerk, denn spirituelle Menschen schwören seit jeher auf
die entspannende Wirkung des Duftes.

Das ätherische Öl der Myrrhe hat eine desinfizierende Wirkung


und hilft bei Geschwüren im Mundraum. Hautpflegemittel mit
Myrrheöl eignen sich für die reife Haut, zur Wundheilung und bei
Hautpilz.

Harmonie mit anderen Düften: Um den Duft etwas


abzumildern, können verschiedene Zitrusdüfte beigemischt
werden.

Warnhinweise: Für Schwangere und Asthmatiker ist das Öl der


Myrrhe ungeeignet.

Verwendung in der Hautpflege: Myrrhe wird in der Kosmetik


schon aufgrund seines gewöhnungsbedürftigen Geruchs nur
wenig verwendet.

64
Myrte

Myrtus communis

Myrtus communis, so der lateinische Name der Myrte, ist eine


vielseitige Pflanze, die in Nordafrika Zuhause ist und inzwischen
den gesamten Mittelmeerraum erobert hat. Als Heilpflanze und
Räucherwerk war sie schon bei den alten Griechen bekannt. Ihr Öl
wird durch Wasserdampfdestillation aus den Zweigen und Blättern
gewonnen. Es duftet angenehm frisch und leicht krautig.
Ätherisches Myrtenöl wird in Raumduftspendern verwendet, da es
unangenehme Gerüche gut überlagert. In der Aromatherapie soll
es eine klärende Wirkung auf den Geist haben.

Myrtenöl wird häufig in Parfüms eingesetzt, es harmoniert mit


Blütendüften, Zitrone und Bergamotte. Auf die Haut hat es eine
reinigende Wirkung. Das Öl pflegt unreine Haut und lindert
entzündliche Akne. Gegenanzeigen gibt es keine.

Harmonie mit anderen Düften: Passt gut zu Rose, Geranie,


Lavendel, Zitrone, Orange, Bergamotte, Neroli und Zypresse.

Verwendung in der Hautpflege: Bei entzündlicher Haut und


Akne geeignet.

Neroli

Citrus aurantium

Ursprünglich aus China stammend wird die Pomeranze inzwischen


auf der ganzen Welt angesiedelt. Das ätherische Öl der
Pomeranze wird durch Kaltpressung der Schale oder durch

65
Destillation der Blüten des Baums gewonnen. Das gewonnene
Neroliöl verbreitet den angenehmen Duft von Frucht und Frische
und ist dabei leicht herb. Der Duft soll Schockzustände und
Ängste lindern können und ist ein guter Stresslöser.

In Pflegeprodukten wie Seifen und Cremes wird Neroli nicht nur


wegen seines wunderbaren Duftes verwendet, sondern auch
wegen seiner pflegenden Eigenschaften. Neroliöl wird eine
verjüngende Wirkung auf die Hautzellen nachgesagt, weswegen
es besonders für die reife Haut empfehlenswert ist. Auch trockene
und empfindliche Haut profitiert von Neroliöl. Beliebt ist Neroli
auch bei der Herstellung von Parfüms, wo es man es jedoch
sparsam einsetzen sollte. Zusammen mit ätherischen Ölen von
Rose und Gernanie sowie verschiedenen Holzdüften lassen sich
sehr wohlriechende Mischungen kreieren.

Harmonie mit anderen Düften: Neroli kann mit vielen Blüten-


und Holznoten sowie mit Zitrusdüften gemischt werden. Auch
Sandelholz harmoniert hervorragend mit dem ätherischen
Neroliöl.

Warnhinweise: In Verbindung mit Sonneneinstrahlung kann


Neroliöl Flecken auf der Haut verursachen.

Verwendung in der Hautpflege: Beliebtes Öl bei reifer Haut.


Kann gut in Gesichts- und Massageölen sowie in Anti-Age
Kosmetik verwendet werden.

Orange

Citrus sinensis

66
Auch die Orange, eigentlich aus China stammend, ist mittlerweile
auf fast allen Kontinenten heimisch. Das Öl der Frucht wird durch
Kaltpressung der Schale gewonnen und duftet nach der uns so
vertrauten, süßen Orange. Der Duft des Öls harmoniert mit
Vanille, Zimt, Honig, der gesamten Weihnachtsbäckerei und noch
vielen anderen. Auf die Seele hat der Duft eine beruhigende und
entspannende Wirkung, ebenso wirkt das Öl auf Magen und Darm.
Orangenöl wird nämlich bereits seit langer Zeit wirksam gegen
Blähungen und Bauchkrämpfe eingesetzt. Kinder mögen ihn
besonders gern. In der Duftlampe vernebelt sorgt das ätherische
Öl der Orange für gute Laune und schafft Antrieb in dunklen
Stunden.

Orangenöl in Pflegeprodukten eignet sich für fettige Haut und ist


empfehlenswert bei Cellulite. In Seifen ist Orangenöl ebenfalls
beliebt, jedoch leider nicht sehr beständig. Beim Seife selber
machen sollte man das ätherische Orangenöl daher stets mit
anderen, haltbareren Düften kombinieren. Sehr angenehm ist das
Öl aber auch in erfrischenden, leichten Körperlotionen.

Harmonie mit anderen Düften: Orangenöl kann mit vielen


Düften kombiniert werden beispielsweise mit Zimt, Honig, Vanille,
Anis, Muskatnuss, Neroli, Jasmin, Koriander, Patschuli, Ingwer und
vielen weiteren.

Warnhinweise: Eine Verbindung mit Sonneneinstrahlung sollte


auch hier vermieden werden.

Verwendung in der Hautpflege: Üblicherweise in leichten,


sommerlichen Lotionen sowie in straffenden
Körperpflegeprodukten.

67
Palmarosa

Cymbopogon martinii

Palmarosa stammt aus Indien und ist ein Süßgras, ähnlich dem
Zitronengras. Bei uns kennt man es als spät blühende
Gartenstaude. Das ätherische Öl wird durch
Wasserdampfdestillation aus den Gräsern und Blüten der Pflanze
gewonnen und hat einen Duft, der dem der Rose nicht unähnlich
ist. Daher wird es gelegentlich als Ersatz für das teurere Rosenöl
verwendet. Es harmoniert mit Sandelholz, Kamille und allen
Zitrusdüften. In der Aromatherapie gilt Palmarosa als beruhigend
und ausgleichend.

Auf die Haut hat es eine besonders pflegende Eigenschaft. Es


pflegt die empfindliche Haut, lässt Hautirritationen abklingen und
gilt als verlässliches Mittel bei Pilzerkrankungen, weswegen es oft
in Massageölen für Füße verwendet wird. Der angenehm blumige
Duft macht sich sehr gut in selbst gemachten Naturseifen sowie in
diversen Cremes, Lotionen und Parfüms.

Harmonie mit anderen Düften: Palmarosa passt zu vielen


Blütendüften wie Geranie, Lavendel und Rose sowie zu
Sandelholz, Zitrone, Vetiver und Rosenholz.

Verwendung in der Hautpflege: Bei empfindlicher und


trockener Haut geeignet.

Patschuli

Pogostemon cablin

68
Diese Pflanze, mit ihren mehr als fünfzig verschiedenen Arten,
stammt aus Asien und ist mit der uns bekannten Minze verwandt.
Ihr Öl wird durch Wasserdampfdestillation aus den Blättern der
Pflanze gewonnen. Es riecht intensiv nach Erde und einer
gewissen Süße. Populär wurde es in der Hippiezeit, da sein
schwerer Geruch den von Canabis überdecken kann. Heute spielt
es in der Parfumindustrie eine wichtige Rolle und verleiht auch
Pflegeprodukten wie Massageölen und Seifen seinen
unverwechselbaren Duft.

Es hat eine antiseptische Wirkung und eignet sich in Pflegemitteln


besonders für fettige Haut, Neurodermitis, Pilzerkrankungen und
Akne. Es beruhigt ferner bei Insektenstichen. Sowohl in Cremes
als auch in Seifen ist Patschuli ein hervorragender Duft, um
flüchtigere Öle zu fixieren. Allein verwendet wäre Patschuli aber
ohnehin zu schwer und aufdringlich. In ausgewogenen
Mischungen hingegen kann man mit dem ätherischen Patschuliöl
wirklich wunderbare Duftnoten kreieren.

Harmonie mit anderen Düften: Patschuli harmoniert mit


Blütendüften wie Lavendel und Rose, aber auch mit Zedernholz,
Bergamotte und Myrrhe.

Verwendung in der Hautpflege: Bei Neurodermitis, Akne und


anderen Hautkrankheiten wirksam.

Petitgrain

Citrus aurantium

Beim Petitgrain-Öl handelt es sich zumeist um eine Mischung von


verschiedenen Zitrusölen wie der Bitterorange, Orange Zitrone
und Mandarine. Selten, und nur wenn es ausdrücklich auf dem

69
Produkt vermerkt ist, handelt es sich um das reine Öl der
Bitterorange. Ihr Öl wird durch die Destillation der Zweige, Blätter
und der noch unreifen Früchte gewonnen. Es duftet fruchtig, frisch
und herb. Damit harmoniert es zum Beispiel mit Sandelholz,
Patschuli oder Muskatellersalbei. In der Aromatherapie hilft es bei
schlechter Laune und steigert die Kreativität. In Seifen wird es
wegen seines positiven Effektes auf fettige und unreine Haut
verwendet.

Harmonie mit anderen Düften: Patschuli, Sandelholz,


Muskatellersalbei, Bergamotte, Lavendel, Limette, Rosmarin,
Neroli.

Pfefferminze

Mentha piperita

Die Pfefferminze ist uns aus dem heimischen Garten bestens


bekannt. Ursprünglich stammte sie aus England und wurde wegen
ihrer antiseptischen Wirkung den Wasservorräten auf Schiffen
beigemengt. Das ätherische Öl wird durch
Wasserdampfdestillation aus den Blättern der Pflanze gewonnen
und hat den uns bekannten intensiven, frischen und leicht herben
Mentholgeruch. Er harmoniert mit Lavendel, Majoran, Rosmarin
und Zitrusdüften. In der Medizin schätzt man die wohltuende
Wirkung der Minze auf den Verdauungstrakt und auf die
Atemwege bei Erkältung. Das Öl lindert Kopfschmerzen, erfrischt
und gibt neue Energie.

In Seifen und anderen Kosmetikprodukten hat es eine kühlende


und erfrischende Wirkung auf die Haut, gefolgt von einer starken
Hauterwärmung. Industriell verwendet wird das ätherische Öl

70
jedoch überwiegend in Zahnpasten, Mundwässern und kühlenden
Massageprodukten. Pfefferminzöl kann aber noch viel mehr und
sollte Bestandteil einer jeden Hausapotheke sein. Denn es kann
Prellungen und Muskelkater lindern und wird sogar bei einem
Hexenschuss empfohlen. Hierfür kann man das ätherische Öl mit
einem Pflanzenöl mischen oder es in eine fette Salbe einarbeiten
und auf die betroffenen Körperstellen einmassieren.

Harmonie mit anderen Düften: Zitrusdüfte, Majoran, Lavendel,


Rosmarin, Eukalyptus.

Warnhinweise: Pfefferminzöl darf nicht während der


Schwangerschaft oder während einer homöopathischen
Behandlung angewendet werden. Es kann die Haut reizen oder
auch zu einer leichten Benommenheit führen.

Pfeffer

Piper nigrum

Der schwarze Pfeffer, Samen einer tropischen Kletterpflanze ist


ein altes und bekanntes, wertvolles Gewürz. Sein Öl wir d aus den
unreifen Samen gewonnen, sein Duft ist würzig und warm. Er lässt
sich mit fast jedem anderen Duft gut kombinieren, sowohl mit
Früchten, als auch Blüten oder Kräutern. Das ätherische Öl hat
eine wärmende Wirkung und kann das Atmen bei schweren
Erkältungen erleichtern. Der Duft ist belebend und anregend. Er
stärkt die Konzentrationsfähigkeit und das Selbstvertrauen.

In Seifen und Badezusätzen entfaltet das ätherische Öl des


Pfeffers seine wärmende Wirkung auf die Haut, fördert die
Durchblutung und lindert so Muskelschmerzen. Bei der Dosierung
ist Vorsicht angebracht, da Pfeffer die Haut reizen kann. Daher ist

71
das ätherische Öl des Pfeffers eher etwas für Rinse-Off Produkte,
also alle Kosmetika, die abgespült werden. In Cremes und
Massageprodukten hingegen sollte Pfeffer wirklich nur sehr, sehr
sparsam verwendet werden.

Harmonie mit anderen Düften: Harmoniert mit Blüten sowie


Kräuter- und Fruchtdüften.

Warnhinweise: Das ätherische Pfefferöl ist nichts für Cremes


und andere Kosmetika, die auf der Haut verbleiben. In
Badezusätzen uns Seifen kann es eingesetzt werden jedoch
ebenfalls nur sehr, sehr sparsam. Empfindliche Menschen sollten
auf den Einsatz generell verzichten und für Kinder ist das Öl
generell gar nicht geeignet.

Verwendung in der Hautpflege: Nur sehr eingeschränkt zu


empfehlen.

Rose

Rosa centifolia, Rosa damascena

Das Öl der Rose wird durch Wasserdampfdestillation aus den


Blütenblättern der Pflanze gewonnen. Aufgrund der sehr geringen
Ausbeute ist das ätherische Rosenöl eines der teuersten Öle
überhaupt. Neben dem Rosa centifolia Öl, das ebenfalls zu den
teuersten Ölen der Welt zählt, steht auch das Rosa damascene Öl
zur Wahl. Dieses bulgarische Rosenöl ist jedoch eine wahre Rarität
und somit nochmals etwas kostspieliger. Beim Kauf von
ätherischem Rosenöl sollte man stets darauf achten, dass es sich
wirklich um echtes ätherisches Rosenöl handelt. Leider sind viele
Fälschungen auf dem Markt.

72
Der unverwechselbare Duft des Rosenöls findet sich in
zahlreichen Parfums und Pflegemitteln, er wird gemeinhin als
warm süß und weiblich bezeichnet. Das Öl harmoniert unter
anderem mit anderen Blütendüften, Neroli oder auch Sandelholz.
Rosenduft wird in seiner Wirkung als Trostpflaster für die Seele
beschrieben, der bei Liebeskummer hilft und Abgeschlagenheit,
überreizten Nerven und Schlaflosigkeit entgegenwirken soll. Das
Öl des Lebens wird auch bei Geburt und Strebebegleitung
eingesetzt.

In Seifen und anderen Pflegemitteln ist das ätherische Rosenöl


wegen seiner antiseptischen Wirkung und der gleichzeitigen
intensiven Pflege vielseitig einsetzbar. Es ist wirksam bei Akne
Herpes, beugt Schwangerschaftsstreifen vor und pflegt die reife
Haut. Allerdings wird das echte ätherische Rosenöl aufgrund
seines hohen Preises in Kosmetikprodukten eher selten
eingesetzt. Besonders bei der Seifenherstellung greift man daher
überwiegend auf preiswertere, synthetische Parfümöle zurück.

Harmonie mit anderen Düften: Das ätherische Rosenöl passt


zu vielen anderen Blütendüften sowie zu Jasmin, Melisse und
Sandelholz.

Warnhinweise: Das teure Öl wird oft gefälscht. Achten Sie daher


auf die Etikettierung und kaufen Sie nur von vertrauenswürdigen
Händlern.

Verwendung in der Hautpflege: Ätherisches Rosenöl kann für


alle Hauttypen verwendet werden. Es pflegt besonders die reife
Haut intensiv.

73
Rosmarin

Rosmarinus officinalis

Rosmarinus officinalis lautet der lateinische Name dieser aus dem


Mittelmeerraum stammenden Pflanze. Der Name bedeutet „Tau
des Meeres“ und Pflanze und Öl finden sich nicht nur in unseren
Küchen, sondern auch in vielen Hautpflegemitteln wieder. Das
ätherische Rosmarinöl wird per Destillation aus Blättern und
Blüten gewonnen. Es duftet aromatisch, krautig und belebend.

Das Öl hat durchblutungsfördernde, erwärmende Eigenschaften,


weswegen es in Bade- und Massageölen zur Muskelentspannung
Verwendung findet. Auf die Haut hat Rosmarinöl in Seifen und
anderen Kosmetikprodukten eine reinigende und entfettende
Wirkung. Auch seine entzündungshemmenden Eigenschaften
sprechen für die Verwendung in Produkten gegen unreine und
fettige Haut.

Harmonie mit anderen Düften: Sein Duft passt beispielsweise


zu Basilikum, Bergamotte, Minze, Wacholder und Zeder.

Warnhinweise: Für Schwangere, Babys, Kleinkinder und


Epileptiker ist Rosmarinöl nicht geeignet, in Überdosierungen
kann es toxisch sein.

Verwendung in der Hautpflege: Ätherisches Rosmarinöl ist


hilfreich bei Akne, Cellulite und Muskelverspannungen.

Salbei

Salvia officinalis, Salvia triloba, Salvia lavandulifolia

74
Salbei findet man wild wachsen auf der ganzen Welt sowie
gepflanzt in unseren heimischen Gärten. Sein Duft ist frisch,
würzig und krautig, er lässt sich gut mit Zitrusdüften, Lavendel
und Rosmarin mischen. Das ätherische Salbeiöl wird durch
Wasserdampfdestillation aus der Pflanze gewonnen. Sein Duft hat
eine anregende Wirkung und stärkt das Selbstvertrauen.
Außerdem ist Salbei ein bekanntes Mittel bei Halsschmerzen,
Zahnfleischentzündungen und vielen Beschwerden anderen
Beschwerden in Mund und Rachen.

In Pflegeprodukten ist besonders für die trockene Haut geeignet,


denn es strafft und pflegt diese. Salvia officinalis wird
insbesondere für die Aromatherapie empfohlen, da der sehr hohe
Thujon-Gehalt die Nutzung in der Hautpflege einschränkt. Für
Pflegeprodukte sind Salvia lavandulifolia und Salvia triloba besser
geeignet. Eine empfehlenswerte Alternative zum ätherischen
Salbeiöl ist übrigens das verträglichere Muskatellersalbeiöl.

Harmonie mit anderen Düften: Passt gut zu anderen


Kräuterdüften sowie zu Lavendel und zitrischen Duftnoten.

Warnhinweise: Schwangere, Epileptiker und Menschen mit


Bluthochdruck sollten auf Salbeiprodukte (das gilt für alle Arten
des Salbeis) verzichten. Salvia officinalis bitte nur in der
Duftlampe verwenden.

Verwendung in der Hautpflege: Die Sorten Salvia


lavandulifolia und Salvia triloba können in geringer
Einsatzkonzentration in Produkten gegen Akne, diversen Seifen
und für Massage- und Badeprodukte genutzt werden.

75
Sandelholz

Santalum album

Sandelholz stammt aus Ostindien und sein Anbau unterliegt


strengen staatlichen Kontrollen. Um echtes Sandelholzöl zu
produzieren, müssen die Bäume mindestens dreißig Jahre alt sein.
Sandelholzöl gilt daher als selten und kostbar, weswegen es zu
den am meisten verfälschten ätherischen Ölen gehört. Oft werden
billigere Hölzer verwendet, die mit Sandelholz nichts zu tun
haben. Der Duft des Öls ist balsamisch, samtig und holzig und
harmoniert wunderbar mit anderen Holz- und Blütendüften.
Besonders bekannt ist das ätherische Sandelholzöl übrigens
wegen seiner euphorisierend und aphrodisierenden Wirkung.

Sandelholzöl ist aber nicht nur für die Aromatherapie geeignet,


sondern auch gut für trockene, fettige und aknegeschädigte Haut.
Es lindert Juckreiz und beugt Schwangerschaftsstreifen vor. Hinzu
kommt, dass Sandelholz ein sehr mildes, gut verträgliches Öl ist,
das somit auch gut in Cremes, Lotionen und Massageprodukten
eingesetzt werden kann.

Harmonie mit anderen Düften: Vor allem mit Blütendüften wie


Palmarosa, Rose und Lavendel aber auch mit Vanille, Patschuli
und verschiedenen Holzdüften.

Verwendung in der Hautpflege: Gut verträgliches Öl für allerlei


Kosmetikprodukte, die insbesondere trockener und normaler Haut
guttun.

Schafgarbe

Achillea Millefolium

76
Das ätherische Öl der Schafgarbe ist das Öl der Frauen. Allein sein
Duft soll zyklusregulierend sein. Es wird durch
Wasserdampfdestillation des Krautes gewonnen und hat einen
mild krautigen Blütenduft. Der Duft soll durch schlechte Zeiten
helfen und neue Kraft geben.

In Seifen hilft das ätherische Öl bei Entzündungen der Haut, Akne,


fettiger Haut und Cellulite.

Harmonie mit anderen Düften: Schafgarbe harmoniert mit


Düften wie Bergamotte, Basilikum und verschiedenen
Blütendüften.

Warnhinweise: Schwangere sollten auf Produkte mit Schafgarbe


verzichten, da das ätherische Öl wehenfördernd sein soll.

Verwendung in der Hautpflege: Gut bei entzündeter, unreiner


Haut sowie bei Bindegewebsschwäche.

Schopflavendel

Lavandula stoechas

Das Öl des Schopflavendels wird durch Wasserdampfdestillation


gewonnen. Sein Duft ist herb und kampferähnlich und vielseitig
kombinierbar. Ätherisches Schopflavendelöl klärt den Geist und
gibt neue Kraft.

In Massageölen regt das Öl die Durchblutung an und lindert


Rheumabeschwerden.

77
Warnhinweise: Schopflavendelöl darf bei Schwangeren
keinesfalls angewendet werden. Es wirkt neurotoxisch und ist
daher generell mit großer Vorsicht zu genießen.

Teebaum

Melaleuca alternifolia

Bei niedrigen Temperaturen wird das Öl des australischen


Teebaums sanft aus den Blättern destilliert. So entsteht ein
hochwertiges, hautfreundliches Öl, das sogar unverdünnt auf
kleine Haustellen aufgetragen werden darf (eine Ausnahme bildet
hier empfindliche Haut). Hochwertiges Teebaumöl hat einen
Cineolgehalt unter vier Prozent. Liegt der Cineolanteil höher, sollte
es nur verdünnt verwendet werden, da es sonst zu Hautreizungen
kommen kann. Das Öl des Teebaums duftet streng würzig und ein
wenig nach Eukalyptus. Es harmoniert gut mit Zitrusdüften.

Teebaumöl ist stark antiseptisch. Es hilft bei Furunkeln, Abzessen


und Pilzerkrankungen der Haut und verschafft Linderung bei
Mückenstichen. Seifen und andere Kosmetikprodukte mit diesem
Inhaltsstoff eignen sich bei Akne, Schuppenflechte und
normalisieren fette und unreine Haut. Das ätherische Teebaumöl
kann auch punktuell auf Pickel sowie Warzen aufgetragen werden.
Auch kleine Verletzungen können wirkungsvoll mit dem Öl
behandelt werden. Daher ist Teebaumöl auch ideal, um selbst
gemachte Gärtnerseifen damit zu beduften.

Harmonie mit anderen Düften: Nicht jeder mag den Duft des
ätherischen Teebaumöls. Runder und weniger aufdringlich riecht
er, wenn man ihn mit anderen Ölen kombiniert. Gut passen zum

78
Beispiel Zitrusdüfte, Lavendel, Lemongras, Rosmarin und
Verbena.

Warnhinweise: Bei empfindlicher Haut bitte nicht pur auftragen.

Verwendung in der Hautpflege: Bewährtes Hausmittel bei


Pickeln, Pilzerkrankungen und kleinen Verletzungen.

Thymian

Thymus vulgaris

Thymian ist uns aus unseren heimischen Gärten und der eigenen
Küche bekannt. Die immergrüne Pflanze stammt ursprünglich aus
dem Mittelmeerraum, ihr Öl wird mit Wasserdampfdestillation des
Krautes gewonnen. Es duftet stark würzig und krautig und
harmoniert sowohl mit Blüten als auch mit Hölzern und Früchten.
Thymianöl hilft bei Erkältung und Erschöpfungszuständen, steigert
den Blutdruck und wirkt krampflösend bei Magen- und
Darminfekten.

In Seifen und anderen Hautpflegemitteln hilft seine antiseptische


Wirkung bei Pickeln und Akne. Zudem entschlackt und entgiftet es
die Haut. Trotz der guten Wirkung sollte ätherisches Thymianöl
nur sparsam eingesetzt werden.

Harmonie mit anderen Düften: Passt zu Blütendüften, Hölzern,


Früchten und natürlich zu anderen Kräuterdüften.

Warnhinweise: Thymian darf nur sparsam verwendet werden, da


es in größeren Mengen giftig ist. Es ist nicht für Allergiker,
Epileptiker und Menschen mit hohem Blutdruck geeignet.

79
Verwendung in der Hautpflege: In Hautpflegeprodukten und
Seifen gegen unreine, fettige Haut und zur Steigerung der
Durchblutung. Bitte nur sehr sparsam verwenden.

Tonka

Dipteryx odorata

Das Absolue der Tonkabohne wird ihr mit Hilfe von Weingeist
entzogen. Das Öl der aus Brasilien stammenden Bohne duftet
balsamisch, warm und süß. Es harmoniert gut mit dem Öl
verschiedener Harze und Hölzer, aber auch mit Zitrusdüften.

Äußerlich angewendet hat Tonkaöl entkrampfende und wärmende


Eigenschaften und ist daher bei Muskelkater geeignet. Der Duft
soll beruhigend und sinnlich auf uns wirken und glücklich machen.

Tuberose

Polianthes tuberosa

Das Öl der Tuberose wird durch Alkoholextraktion aus der


gleichnamigen Blüte gewonnen. Es gilt als eines der wertvollsten
Öle der Welt, weil es nur in geringen Mengen hergestellt wird. Es
hat einen schweren, sinnlich, blumigen Duft und findet in Parfüms
und Pflegeprodukten Verwendung.

Harmonie mit anderen Düften: Das passt hervorragend zu


anderen Blütendüften wie Rose, Jasmin oder auch Ylang-Ylang und
Immortelle. Gemischen mit Tuberose wird eine aphrodisierende
Wirkung nachgesagt.

80
Vanille

Vanilla planifolia

Das Öl der Vanille wird durch Alkoholextraktion aus den Schoten


der Pflanze gewonnen. Unsere Vanille, Vanilla planifolia, stammt
zumeist aus Lateinamerika, wo sie verstärkt angebaut wird. Ihr
Duft ist uns bestens bekannt, da sie als Aroma in vielen
Lebensmitteln zu finden ist. Der Duft ist süß, schwer und bekannt
vanilleartig eben. Vanilleduft erinnert an Süßigkeiten,
Weihnachten und die Kindheit und macht die meisten Menschen
daher glücklich und zufrieden.

Vanilleöl findet sich in Massageölen, Parfüms und Seifen. Auf die


Haut selbst hat das Öl der Vanille wenig Einfluss, kann aber die
Wirkung anderer Öle verstärken. Meist wird das Öl einzig dem
angenehmen Duft wegen eingesetzt.

Harmonie mit anderen Düften: Vanille passt zu sehr vielen


Ölen, der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Verbena

Lippia citriodora

Verbena gehört zur Familie der Eisenkrautgewächse und steht


wild wuchernd am Straßenrand. Sie hat viele Namen wie Verbene,
Verbena officinalis, Zitronenstrauch oder Zitronenverbene. Sie ist
in der Frauenheilkunde sehr bekannt und wird bei
Menstruationsbeschwerden, zur Zyklusregulierung und zur
Milchbildung eingesetzt. Während der Schwangerschaft wird von

81
Produkten mit Verbena (Verbena officinalis) allerdings
ausdrücklich abgeraten. Das Öl dieser ursprünglich aus Afrika zu
uns eingewanderten Pflanze wird durch Wasserdampfdestillation
gewonnen und riecht zitronig, frisch. Das Öl lässt sich mit
Blütendüften, Orange und Eisenkraut kombinieren, gilt als
beruhigend und Stress lindernd und fördert die Konzentration.

Äußerlich verwendet sorgt der Anteil an Gerbsäure des Öls für ein
Zusammenziehen der Haut. Das ist bei kleinen Wunden oder
Hautirritationen von Vorteil. Außerdem kann das ätherische Öl die
Durchblutung steigern, was man vor allem bei Sport- und
Massageölen nutzt.

Harmonie mit anderen Düften: Verbena passt zu Blütendüften,


Kräutern und Orange.

Warnhinweise: Das Öl kann die Haut reizen und sollte daher nur
sehr sparsam verwendet werden. Es erhöht zudem die
Lichtempfindlichkeit und ist auch für schwangere Frauen
ungeeignet.

Vetiver

Vetiveria zizanoides

Das Öl wird aus der Wurzel dieses Süßgrases durch


Wasserdampfdestillation gewonnen. Vetiver stammt aus den
Tropen, der Duft des Öles ist schwer, erdig und duftet nach Wald.
Er passt gut zu Geranie, Zimt, Bergamotte und Ylang-Ylang.

Das Öl von Vetiver vertreibt Motten, wird aber auch in Parfüms


und Körperpflegemitteln eingesetzt. Es ist hautpflegend und

82
hautregenerierend und damit besonders für reife Haut geeignet.
Gegenanzeigen sind nicht bekannt.

Harmonie mit anderen Düften: Geranie, Patschuli, Sandelholz,


Zimt, Bergamotte und Ylang-Ylang.

Verwendung in der Hautpflege: Hautpflegendes- und


regenerierendes Öl, das unter anderem für reife Haut geeignet ist.

Wacholder

Juniperus communis

Der Wacholder ist in ganz Europa zu finden. Ganze Haine dieses


immergrünen Baumes finden sich vor allem in Norddeutschland.
Sein Öl wird aus dem Holz und den Beeren gewonnen. Es hat
einen angenehm würzigen, leicht süßen Duft. Wacholderöl lässt
sich gut mit Orange, Bergamotte oder Dill kombinieren, sein Duft
gibt Zuversicht und Stärke.

In Pflegeprodukten für die Haut hilft das Öl bei Akne, Ekzemen,


Neurodermitis, Blutergüssen, Cellulite und Entzündungen. Es
entschlackt und entgiftet die Haut und hat zudem eine wärmende
und antiseptische Wirkung.

Harmonie mit anderen Düften: Wacholderöl passt unter


anderem zu Orange, Bergamotte, Dill, Thymian, Kamille und
Geranie.

Warnhinweise: Bei Schwangerschaft oder einer bekannten


Nierenerkrankung soll auf Wacholderöl verzichtet werden.

83
Verwendung in der Hautpflege: Das ätherische Öl hat sich in
Pflegeprodukten gegen Akne, Cellulite und Neurodermitis
bewährt.

Ylang-Ylang

Cananga odorata

Der Name bedeutet übersetzt die Blume der Blumen und


beschreibt damit deutlich die hervorstechendste Eigenschaft
dieses Öls. Denn kaum ein anderes Öl hat einen derart intensiven
Blütenduft wie das Ylan-Ylang Öl. Gewonnen wird es mittels eines
aufwendigen, vier-schrittigen Destillationsvorganges aus den
Blüten des Baumes. Daher werden auch vier verschiedene
Qualitäten des Öls angeboten (Ylang-Ylang 1 bis Ylang-Ylang
extra). Der Duft des Ylang-Ylang Öles ist schwer, blumig, süß und
betörend. In der Aromatherapie gilt er als herzstärkend,
beruhigend, aphrodisierend, und glücklich machend. Er lindert
Nervosität und Angstzustände.

Seine hautpflegende Wirkung kommt in Badezusätzen, Cremes


und Seifen zur Geltung, wo es aufgrund seiner Talgregulierenden
Wirkung besonders für die fettige Haut geeignet ist. Ätherisches
Ylang-Ylang Öl ist hautfreundlich und mild, kann daher auch bei
anderen Hauttypen verwendet werden. Allerdings ist der Duft des
Öls sehr intensiv und nicht jeder mag ihn. Bei hoher Dosierung
kann es sogar zu Kopfschmerzen und Übelkeit kommen.

Harmonie mit anderen Düften: Der Duft ist kombinierbar mit


Grapefruit, Sandelholz, Jasmin, Neroli und allem, wonach einem
gerade ist.

84
Warnhinweise: Bei zu hoher Dosierung können Kopfschmerzen
und Übelkeit auftreten.

Verwendung in der Hautpflege: Bei fettiger Haut bestens


geeignet.

Zedernholz

Cedrus atlantica

In der Geschichte hat der Lieferant für dieses Öl gewechselt, was


der Wirkung jedoch keinen Abbruch tut. Heute kommt unser
Zedernöl von einem amerikanischen Baum und duftet warm und
aromatisch. Seine Wirkung auf die Psyche wird als stärkend,
beruhigend und konzentrationsfördernd beschrieben.

Zedernholzöl wirkt adstringierend, beruhigend und regenerierend,


weshalb das Öl gut in Pflegeprodukten bei fettiger Haut,
fettendem Haar und Schuppenflechte eingesetzt werden kann.

Harmonie mit anderen Düften: Kombinierbar ist der Duft


gleichermaßen mit Blüten, Früchten, Kräutern und Hölzern.

Warnhinweise: Zedernholzöl wird eine abtreibende Wirkung


zugesprochen, daher ist eine Anwendung in der Schwangerschaft
unbedingt zu vermeiden. Das Öl darf nicht mit dem der
Virginiazeder verwechselt werden, deren Öl nur in der
Aromatherapie genutzt wird.

Verwendung in der Hautpflege: Gut bei fettiger Haut und


schnell fettendem Haar.

85
Zimt

Cinnamomum ceylanicum

Zimt produziert einen Duft, der uns allen aus der Weihnachtszeit
bestens vertraut ist. Er ist warm, würzig und süß und schenkt uns
Geborgenheit und Entspannung. Gewonnen wird Zimtöl aus der
Rinde des Zimtbaumes, unseren Zimtstangen. Es lässt sich mit
allen fruchtigen Düften und Ingwer, Jasmin, Ylang-Ylang und Nelke
kombinieren.

Auf die Haut hat Zimtöl eine stark wärmende Wirkung, es darf auf
keinen Fall unverdünnt oder in zu hoher Konzentration auf die
Haut aufgetragen werden, da es zu schweren Hautreizungen
kommen kann. Auch von einer inneren Anwendung wird,
entgegen alter Überlieferung, heute abgeraten. Auch in Seifen
kann Zimtöl eingesetzt werden, jedoch auch hier bitte sparsam.

Harmonie mit anderen Düften: Mit fruchtigen Düften wie


Orange und Mandarine sowie mit, Ingwer, Jasmin, und anderen
Gewürzen.

Warnhinweise: Nicht zur innerlichen Anwendung und auf keinen


Fall in der Schwangerschaft geeignet! Das Öl ist nichts für Kinder
und Babys und auch nichts für Menschen mit empfindlicher Haut.
Bitte stets sehr sparsam verwenden.

Zitrone

Citrus limon

Die Zitrone wächst in tropischen Gebieten und im


Mittelmeerraum. Ihr Öl wird durch eine Kaltpressung der Schale

86
gewonnen, sein Duft ist frisch, fruchtig und leicht und genau so
wirkt er auch auf uns. Sein Duft ist mit dem vieler anderer Düfte
kombinierbar, etwa mit anderen Früchten oder Wacholder oder
Rosmarin.

In Seifen und anderen Pflegeprodukten hilft es bei fettiger und


unreiner Haut, bei Herpes, Hautausschlägen und Furunkeln und
bei Krampfadern, Blutergüssen und Insektenstichen.

Harmonie mit anderen Düften: Mit anderen Zitrusdüften sowie


mit Wacholder, Rosmarin und vielen weiteren.

Warnhinweise: Zitronenöl kann die Haut reizen und sie


lichtempfindlich machen. Es ist nicht lange haltbar und sollte
rasch verbraucht werden.

Verwendung in der Hautpflege: Empfehlenswert bei fettiger,


unreiner Haut.

Zypresse

Cupressus sempervirens

Das Öl wird aus den Blättern und jungen Zweigen der


gleichnamigen Pflanze gewonnen. Sein Duft ist harzig, warm und
würzig und gut kombinierbar mit Zitrusdüften, Lavendel,
Muskateller und Verbena. Der Duft ist ein Seelentröster,
ausgleichend und konzentrationsfördernd.

In Hautpflegeprodukten verwendet man es bei Krampfadern,


Cellulitis, fettiger Haut und übermäßigem Schwitzen.

87
Harmonie mit anderen Düften: Passt zu vielen anderen Ölen
wie Zitrone, Bergamotte, Orange, Lavendel, Verbena, Myrte und
Muskatellersalbei.

Warnhinweise: Zypressenöl ist für Schwangere, Epileptiker und


Asthmatiker ungeeignet.

Verwendung in der Hautpflege: Bei fettiger, unreiner Haut und


bei Bindegewebsschwäche.

88
Welche ätherischen Öle für welchen Hauttyp?

Bei trockener Haut:


Bergamotte, Benzoe, Jasmin, Johanniskraut, Lavendel,
Muskateller, Neroli, Patschuli, Sandelholz

Bei fettiger Haut:


Bergamotte, Angelikawurzel, Kampfer, Limette, Lorbeer,
Mandarine, Melisse, Orange, Patschuli, Petitgrain, Schafgarbe,
Sandelholz, Teebaumöl, Zedernholz, Ylang-Ylang, Zitrone,
Zypresse

Für empfindliche Haut nehmen Sie:


Angelikawurzel, Elemi, Honig, Ingwer, Lavandin, Lavdendel,
Muskateller, Neroli, Palmarosa, Thymian

Bei normaler Haut:


Bergamotte, Davana, Geranie, Lavandin, Lavendel, Koriander,
Loorbeer, Melisse, Neroli, Vetiver, Sandelholz, Rose

Für die reife Haut:


Amyris, Dill, Honig, Karottensamenöl, Lemongras, Myrrhe, Neroli,
Vetiver, Rose

Bei Cellulite:
Dill, Fenchel, Grapruit, Lemongras, Mandarine, Orange,
Schafgrabe, Wacholder, Zypresse

89
Hilfe bei Akne:
Cistrose, Cajeput, Geranium, Immortelle, Iriswurzel, Kamille,
Kampfer, Kanuka, Lavandin, Lorbeer, Mandarine, Manuka, Melisse,
Myrte, Patschuli, Schafgarbe, Sandelholz, Teebaumöl, Thymian,
Wacholder

Bei Neurodermitis:
Immortelle, Jasmin, Johanniskraut, Kamille, Lorbeer, Muskatnuss,
Patschuli, Wacholder

Psoriasis (Schuppenflechte):
Bergamotte, Cajeput, Geranium, Immortelle, Kamille, Manuka,
Melisse, Muskatnuss, pffer, Pfefferminze, Teebaumöl, Zedernholz

Andere Hautprobleme:
Douglasie, Basilikum, Elemi, Geranium, Honig, Kamille, Koriander,
Latschenkiefer, Lavendel, Melisse, Muskateller, Myrrhe,
Muskatnuss, Patschuli, Palmarosa, Teebaumöl, Verbena,
Wacholder, Zitrone, Zypresse

Mischungen ätherischer Öle

Das Schöne an den ätherischen Ölen ist die Möglichkeit, mit ihnen
zahlreiche individuelle Duftmischungen zu kreieren. Wenn Sie
einen eigenen Duft mischen möchten, ist der Fantasie im Prinzip
keine Grenze gesetzt. Idealerweise kombinieren Sie natürlich
diejenigen ätherischen Öle miteinander, die dem eigenen Hauttyp
am ehesten entsprechen oder die eine bestimmte Wirkung haben.

90
Möchten Sie beispielsweise eine aphrodisierende Duftmischung
für ein Massageöl herstellen, dann sollten Sie auch die
entsprechenden Öle verwenden. Als Anregung verrate ich Ihnen
einige meiner eigenen Duftkreationen:

Mischungen für Badeöle und andere


Badeprodukte
Diese Mischungen können Sie in die selbst hergestellten
Badezusätze einarbeiten. Bitte erhöhen oder verringern Sie die
Menge entsprechend und verwenden Sie die Mischungen niemals
pur auf der Haut.

Fruchtig und anregend

Sorgt für Gute Laune und vertreibt “Winterdepressionen”:

Mischung 1:

• 4 Tropfen ätherisches Palmarosaöl


• 3 Tropfen ätherisches Rosenöl
• 1 bis 2 Tropfen ätherisches Patschuliöl

Mischung 2:

• 5 Tropfen ätherisches Petigrainöl


• 2 Tropfen ätherisches Orangenöl
• 2 Tropfen ätherisches Grapefruitöl

Anregend und erotisierend:

Mischung 1:

• 4 Tropfen ätherisches Tuberoseöl


• 2 Tropfen ätherisches Jasminöl
• 2 Tropfen ätherisches Sandelholzöl

91
Mischung 2:

• 4 Tropfen ätherisches Sandelholzöl


• 3 Tropfen ätherisches Lavendelöl
• 2 Tropfen ätherisches Jasminöl
• 2 Tropfen ätherisches Ylang-Ylang Öl

Beruhigend und entspannend

Mischung 1:

• 4 Tropfen ätherisches Lavendelöl


• 3 Tropfen ätherisches Vetiveröl
• 3 Tropfen ätherisches Sandelholzöl

Mischung 2:

• 5 Tropfen ätherisches Lavendelöl


• 3 Tropfen ätherisches Muskatellersalbeiöl
• 2 Tropfen ätherisches Sandelholzöl
• 2 Tropfen ätherisches Neroliöl

Duftmischungen für Seifen


Folgende Duftmischungen kommen besonders in Seifen gut zur
Geltung:

Duftmischung für eine blumige Seife

Für etwa 1000g Seife

• 10g ätherisches Lavendelöl


• 6g ätherisches Palmarosaöl

92
• 3g ätherisches Geraniumöl
• 2g ätherisches Palmarosaöl

Duftmischung für eine krautig, frische Seife

Für etwa 1000g Seife

• 10g ätherisches Lemongrasöl


• 5g ätherisches Rosmarinöl
• 5g ätherisches Wacholderöl

Duftmischung für eine blumig, frische Seife

Für etwa 1000g Seife

• 6g ätherisches Geraniumöl
• 6g ätherisches Palmarosaöl
• 6g ätherisches Lavendelöl
• 2g ätherisches Ylang-Ylang-Öl
• 1g ätherisches Nelkenöl

Duftmischung für eine holzig, frische Seife

Für etwa 1000g Seife

• 10g ätherisches Grapefruitöl


• 8g ätherisches Amyrisöl
• 4g ätherisches Zedernholzöl

Duftmischung für eine Kräuterseife

Für etwa 1000g Seife

• 12g ätherisches Lavendelöl


• 5g ätherisches Teebaumöl
• 5g ätherisches Muskatellersalbeiöl

93
Ätherische Öle in Naturseifen

Ätherische Öle sind generell sehr gut geeignet, um Naturseifen zu


beduften. Sie sind natürlich und haben im Gegensatz zu den
Parfümölen auch eine bestimmte Wirkung. Leider sind aber einige
ätherische Öle in Seifen nicht beständig. Sie sind flüchtig und
verfliegen schnell. Wer vermeiden möchte, dass die Seifen bereits
nach wenigen Wochen ihren Duft verlieren, sollte solche Öle
immer mit anderen ätherischen Ölen kombinieren und diese somit
zum Fixieren des Duftes nutzen. Besonders bei allen Zitrusölen
wie beispielsweise Orange, Zitrone oder Grapefruit muss immer
ein fixierendes, lang haltbares Öl zugemischt werden. Denn
Zitrusöle sind immer flüchtig und nicht lange beständig.
Kombinieren kann man unter anderem mit folgenden, haltbaren,
ätherischen Ölen:

• Basilikum
• Bay
• Cajeput
• Eukalyptus
• Fenchel
• Fichtennadel
• Lemongras
• Manuka
• Muskatellersalbei
• Palmarosa
• Patschuli
• Pfefferminze
• Teebaum
• Thymian
• Sandelholz
• Vetiver

94
• Ylang-Ylang
• Zeder

95
Kräuterbeschreibungen
Kräuterbeschreibungen einiger interessanter Kräuter für die
Naturseife.

Basilikum

Ocimum basilicum

Im antiken Griechenland wurde Basilikum als Gewürz-, Heil- und


Zierpflanze geschätzt. Heute ist er eine beliebte Gewürzpflanze,
die vor allem in Mittelmeergerichten verwendet wird. Tomate-
Mozarella mit Basilikum kennt wohl jeder. In geringem Maße
findet er aber auch Verwendung in der Volksheilkunde und in der
Kosmetikindustrie. Ursprünglich stammt Basilikum aus Indien und
gelangte über Ägypten und Italien in die südeuropäischen Länder.
Erst im 12. Jahrhundert kam es nach Mitteleuropa. Heute ist
Basilikum auf der ganzen Welt als Gewürzpflanze verbreitet.

Basilikum gehört zur Familie der Lippenblütler und sein


botanischer Name lautet Ocimum basilicum. Inzwischen gibt es
unzählige Sorten, von denen einige nur Zierwert haben. Die
bekannteste Sorte ist das großblättrige, typisch italienische
Genoveser Basilikum. Bekannt sind auch der kleinblättrige
griechische Basilikum, Zitronenbasilikum, Dark Opal mit roten
Blättern und Thaibasilikum.
Je nach Sorte wird die Pflanze bis zu 50 cm hoch und wächst
buschig. Sie hat aromatische grüne oder rote Blätter. An langen
Ähren sitzen die cremig-weißen oder rötlichen Blüten, die im
Hochsommer blühen.

Die meisten Basilikumarten sind einjährig und müssen jedes Jahr


neu herangezogen werden. Wie alle mediterranen Kräuter liebt
Basilikum im Garten volle Sonne und einen gut durchlässigen,

96
nicht zu feuchten Boden. Schnecken lieben diese Pflanze
besonders, deshalb ist ein Schutz im Garten wichtig. Erscheinen
die Blütenähren, können sie abgezwickt werden, da ansonsten
alle Kraft in die Blüten geht und Aroma und Blattbildung darunter
leiden.

Vom Basilikum werden hauptsächlich die frischen Blätter


verwendet. Durch Trocknen verliert es sehr viel Aroma, deshalb
ist das Einfrieren, Einsalzen oder Einlegen in Öl eher geeignet. Die
Ernte erfolgt laufend.

Basilikum würzt fast jedes pikante Gericht, ein Muss ist es in den
typisch italienischen Gerichten. Sein Aroma harmoniert gut mit
anderen mediterranen Kräutern.

Basilikum - Heil- und Duftkraut

Als Heilkraut kann es bei Blähungen, Magen- und


Darmbeschwerden und bei Übelkeit helfen. Außerdem wirkt es
stärkend und keimtötend. Die Anwendung erfolgt als Tee.
Basilikumöl auf die Schläfen gerieben, kann starke Kopfschmerzen
lindern.
Basilikum gilt als Duftkraut und wird für ätherische Öle
verwendet. Einige Tropfen davon oder frische Basilikumblätter
verleihen dem Wasch- und Badewasser frischen Duft und
beruhigen trockene und wunde Haut. In Cremes und als Duftstoff
in der Parfümindustrie ist Basilikum ebenfalls beliebt.

Verwendung in der Seife

Basilikum kann, wie die meisten anderen Kräuter auch, direkt in


den Seifenleim gerührt werden. Idealerweise verwendet man
dafür das getrocknete Basilikum beziehungsweise dessen Blätter.
Basilikum verleiht der Naturseife einen schönen, grünen Ton. Mit

97
der Zeit dunkelt dieser allerdings etwas nach und auch die
zerkleinerten Basilikumstückchen werden bräunlich. Übrigens
duftet Basilikum in der Seife etwas durch, man nimmt einen
schwachen Geruch wahr.

Kamille

Matricaria chamomilla

Die Kamille ist die wohl bekannteste und auch beliebteste


Heilpflanze. Sie wächst mehrjährig und gehört zur Familie der
Korbblütler. In der Natur ist die Kamille leider nur noch selten zu
finden, dafür aber als “Gartenkamille” in heimischen Gärten
vertreten. Kamille kann in der Küche sowie in Naturkosmetik
verwendet werden. Auch zusammen mit anderen Kräutern kann
sie – gezielt eingesetzt – für Wohlbefinden und Gesundheit
sorgen. Sie können Kamille sehr einfach auf dem Balkon oder im
heimischen Garten ziehen und die Blüten der Heilpflanze ernten.
Getrocknet können sie dann für die verschiedensten Einsätze
verwendet werden.

Die Chamaemelum nobile, wie sie heute genannt wird, ist die
Römische Kamille. Auch Gartenkamille wird unter dieser
Bezeichnung geführt.

Die Kamille hat 4 bis 7 cm lange wechselständige Laubblätter, die


mehrfach gefiedert sind. Ihre Blüten haben einen Durchmesser
von 10 bis 28 mm. Die Blütenmitte ist gelb und von weißen
Zungenblüten umgeben.

Das etwa dreijährige Kraut wird zwischen 10 und 60 cm hoch und


blüht von Mai bis Juli. Kamille wächst bevorzugt an kiesigen
Wegrändern, Gewässerrändern und auf Brachen.

98
Die Kamille ist leicht anzubauen. Sie benötigt keine besonderen
Pflegemaßnahmen. Die Pflanze hält sogar längere Trockenheit
problemlos aus. Da sie recht angenehm anzuschauen ist, kann sie
vielseitig verwendet werden, egal ob im Garten oder in Töpfen auf
dem Balkon. Vor allem im Garten, zusammen mit anderen
Kräutern im Kräuterbeet, ist die Kamille sehr beliebt. Aber auch im
Topf auf dem Balkon kann Kamille gezogen werden. Die
verwendete Erde sollte gute Drainageeigenschaften aufweisen,
damit die Heilpflanze nicht zu feucht steht. Um das Wachstum der
Blüte zu fördern, ist ein Rückschnitt nach der Ernte oder nach
dem Abblühen zu empfehlen.

Geerntet werden nur die Blüten, und zwar dann, wenn sich der
Röhrenblütenkranz bereits bis zum zweiten Drittel des gewölbten
Blütenbodens geöffnet hat. Nach dem vollständigen Trocknen der
Kamillenblüten sind sie vielfach einsetzbar. Seit jeher ist die
Kamille als entzündungshemmend und antibakteriell bekannt. Sie
kann bei Erkältungen, Halsentzündungen und Husten als Tee
eingenommen werden. In der Küche können getrocknete
Kamilleblüten Kuchen, Desserts und andere Gerichte
aromatisieren. Ein Teeaufguss sorgt allgemein für Wohlbefinden
und ist zudem auch bei Durchfall, Blähungen, Koliken und
Blasenschwäche zu empfehlen. Auch bei Schwäche, Nervosität
und sogar Menstruationsbeschwerden soll die Kamille lindern
wirken.

Verwendung der Kamille in Kosmetik

Auszüge oder ätherische Öle der Kamille werden in kosmetischen


Produkten wie Zahnpasta, Hautsalbe oder Haartinkturen
verwendet. Als Heilpflanze wirkt sie wundheilend, antibakteriell,
beruhigend und entzündungshemmend. Daher prädestiniert sich
der Einsatz von Kamille bevorzugt bei unreiner und fettiger Haut,

99
sie kann aber auch bei empfindlicher Haut eingesetzt werden. Als
starker Aufguss mit Wasser ist das Heilkraut wirksam bei
Mundgeruch und Zahnfleischentzündungen.

Kamillenhydrolat, das in Rohstoffshops zu bekommen ist, kann in


Salben, Cremes und Tonics eingerührt werden. Auch die
Verwendung als pures Gesichtswasser ist möglich und wirkt
besonders bei fettiger Haut und Akne positiv.

Kamillenblüten können auch in einem Kräuter-Gesichtsdampfbad


ihre Wirkung entfalten. Dazu können etwa 3 EL der getrockneten
Kamillenblüten in eine kleine Schüssel gegeben und 2 bis 3 Liter
kochendem Wasser übergossen werden. Legen Sie dann ein
Handtuch über den Kopf und haltet das Gesicht in den
aufsteigenden Dampf. Die Poren werden so geöffnet, Talg und
Unreinheiten können besser abfließen und der Teint wird geklärt.
Sehr positiv ist diese Behandlung, wenn Mitesser, Pickel und Akne
vorhanden sind. Optimalerweise führt man das Dampfbad
mindestens einmal pro Woche durch.

Auch in Kräuter-Seifen ist Kamille ein guter Zusatz. Entweder Sie


geben das Heilkraut getrocknet und fein gemahlen zum
Seifenleim oder Sie brühen einen sehr starken Kamillentee auf
und rühren damit die Lauge an.

Lavendel

Lavandula angustifolia

Lavendel ist auch in unseren heimischen Gärten als Zierpflanze


bekannt.
Besonders an warmen Sommertagen verbreitet er seinen würzig-
charakteristischen Duft. Der zur Familie der Lippenblütler

100
gehörende Lavendel wird seit jeher wegen seines Wohlgeruchs
geschätzt. Heute kommt er vor allem in Südeuropa vor. Mit
Lavendel werden häufig die Regionen Südfrankreichs verbunden,
wo die Pflanze zur Gewinnung des ätherischen Lavendelöls
angebaut wird.

Weltweit gibt es etwa 26 verschiedene Lavendelsorten. Die drei


bekanntesten, und heilpflanzlich Wichtigsten, sind der Echte
Lavendel (Lavandula Angustifolia), der Speiklavendel (Lavandula
Latifolia) und der Schopflavendel (Lavandula Stoechas).

Der Echte Lavendel hat 4 bis 5 cm lange und 2 bis 3 mm breite


Blätter. Diese sind jung weißfilzig, später grün und verkahlend. Sie
sind länglich, haben einen umgerollten Rand und verschmälern
sich an beiden Seiten. Die 10 bis 12 mm großen Knospen des
Echten Lavendels entwickeln sich zu dunkelvioletten, blauen oder
amethystfarbenen ährenartigen Blüten. Der Speiklavendel besitzt
hingegen bis zu 8 cm lange Blätter, welche einnervig, linealisch
und blaugrün sind. Die graublauen Blüten duften scharf und
stechend. Die am Rand umgerollten Blätter des Schopflavendels
sind 1 bis 4 cm lang. Sie sind auf beiden Seiten weich behaart.
Seine Blütenähren haben eine Größe von 2 bis 4 cm. Der Duft
ähnelt dem des Speiklavendels, er ist aber etwas milder.

Der Echte Lavendel wächst buschig, dicht und niedrig. Er erreicht


je nach Klima eine Wuchshöhe von 20 bis 50 cm. Optimaler
Standort sind trockene, sonnige Hänge. Speiklavendel hingegen
wächst grasartig und wird zwischen 80 und 100 cm hoch.
Schopflavendel kann an einem trockenen, sonnigen Standort eine
Höhe zwischen 10 und 70 cm erreichen.

Lavendel ist trockene Lagen gewöhnt und kommt deshalb mit


wenig Wasser gut aus. Er wächst an einem vollsonnigen Standort,

101
bevorzugt mit sandig-kiesigem Bodengrund. Lavendel kann auch
im Winter draußen bleiben und benötigt keine extra
Schutzmaßnahmen. Lediglich Junge- und Topfpflanzen sollten vor
Kälte geschützt werden. Die Pflanze verträgt auch einen sehr
starken Rückschnitt, der nach der Blüte im Frühling oder Sommer
erfolgen kann. Alle 1 bis 2 Wochen wird der Lavendel mit einem
Universaldünger gedüngt.

Lavendel wird geerntet, bevor die Blüten komplett aufgeblüht


sind. In der Regel sind die Monate Juli und August die Richten zur
Ernte. Dann ist der Anteil an ätherischen Ölen am höchsten.

Für einen Lavendel-Tee können die frischen oder getrockneten


Lavendelblüten verwendet werden. Ein derartiger Teeaufguss
wirkt entspannend, beruhigend, antiseptisch und galletreibend. In
der Küche kommen junge Blätter und weiche Triebe zum Einsatz.
Diese eignen sich hervorragend zum Verfeinern verschiedener
Gerichte. Zum Würzen von Speisen sind die selbst geernteten
Lavendelblüten hervorragend geeignet. Macht es den Franzosen
nach und kreiert eure eigenen “Kräuter de Provence“. Sehr gut
schmeckt Lavendel in Verbindung mit Thymian und Rosmarin.
Fein zerrieben könnt ihr daraus eines sehr gute Kräuterbutter
herstellen.

Ebenso ist selbst gemachter Lavendelzucker ein toller Ersatz für


herkömmlichen Vanillezucker. Er verleiht süßen Gerichten eine
individuelle Note und ist auch als Geschenk hervorragend
geeignet. Auf 100 g Zucker werden etwa 1 EL fein gemahlene,
getrocknete Lavendelblüten gegeben.

Verwendung von Lavendel in Kosmetik und Seifen

Auch zur Schönheitspflege für Haare und Haut kann Lavendel


benutzt werden, da er eine regenerierende und beruhigende

102
Wirkung besitzt. Lavendelseifen sind die bekannten Klassiker
unter den Naturseifen. Sie können zum Beispiel getrockneten
Lavendel sehr fein mahlen und diesen den selbst gemachten
Seifen zugeben. Dazu kombiniert man am besten ätherisches
Lavendelöl.

Seine bekannte beruhigende und entspannende Wirkung kann


sich ebenfalls zu Nutzen gemacht werden. Mittels eines Ölauszugs
können so wunderbare Badeöle hergestellt werden.
Lavendelhydrolate sind in diversen Rohstoffshops für Selbstrührer
zu finden. Das Hydrolat des Lavendels ist besonders bei
empfindlicher und entzündlicher Haut zu empfehlen. Es kann in
Cremes verarbeitet oder sogar pur auf die Haut aufgetragen
werden.

Frauenmantel

Alchemilla

Schon bei den Germanenfrauen war die Pflanze als Heilmittel


bekannt. Heute ist der Frauenmantel in allen gemäßigten Zonen
der Erde verbreitet und als Gartenpflanze beliebt. Sein Name
Alchemilla stammt aus dem Mittelalter. Damals glaubten die
Alchemisten, aus den Tropfen auf den Blättern ein
Unsterblichkeitselixier herstellen zu können. Bekannt ist er auch
als Frauenheilmittel für vielerlei Beschwerden.

Frauenmantel gehört zur Familie der Rosengewächse, sein


botanischer Name lautet Alchemilla vulgaris. Daneben gibt es
Alchemilla mollis, den großblättrigen Garten-Frauenmantel und
den kleinblättrigen Wiesenfrauenmantel. In der Heilkunde findet
überwiegend Alchemilla vulgaris Verwendung. Frauenmantel ist

103
eine dichte, horstbildende Pflanze die bis zu 30 cm hoch werden
kann. Seine handförmigen Blätter sind weich behaart, blassgrün
und fein gezähnt. Die kleinen Blüten stehen auf langen Stielen
gebündelt in Rispen und sind gelbgrün. Typisch sind die
„Tautropfen“ an den Blatträndern und in der Blattvertiefung am
Stängel.

Pflege und Ernte

Als mehrjährige, winterharte Pflanze ist der Frauenmantel sehr


pflegeleicht. Er liebt halbschattige Standorte und einen humosen,
feuchten und lockeren Boden. Nach der Blüte können Blüten und
Blätter ganz zurückgeschnitten werden, er treibt wieder neu aus
bis zum Spätsommer. Frauenmantel sät sich im Garten leicht
selbst aus. Wer seinen Frauenmantel für Heilzwecke nutzen
möchte, sollte beim Kauf von Saatgut oder Pflanzen auf die
Bezeichnung Alchemilla vulgaris achten.

Beim Frauenmantel werden in der Vollblüte Blüten, Blätter und


Stängel geerntet und anschließend getrocknet. Während der
Blütezeit können diese auch frisch verwendet werden. Die leicht
bitteren Frauenmantelblätter können frisch unter Salate gemischt
werden.

In der Heilkunde kommt Frauenmantel vor allem bei


Frauenbeschwerden zum Einsatz. Aber auch bei Magen- und
Darmbeschwerden, Entzündungen und Katarrhen kann
Frauenmanteltee helfen.

Verwendung in Kosmetik und Seifen

Frauenmantel ist stark adstringierend und ideal als Tonikum bei


Hautunreinheiten und fetter Haut. Für trockene Haut wird er in
Cremes verwendet.

104
Das entzündungshemmende und antivirale Frauenmantelkraut ist
ein guter Zusatz in selbst gemachten Seifen. Am besten
verwendet man es getrocknet und ganz fein gemahlen. Wenn
man die Bestandteile einige Stunden in Öl einlegt, wirken sie auf
der Haut weniger kratzig. Die Seife wird mit dem Kraut leicht
grünlich bis bräunlich, der Grünton bleibt also nicht ewig
bestehen.

Kapuzinerkresse

Tropaeolum majus

Die Kapuzinerkresse ist eine vielseitige Heil- und Zierpflanze, die


leicht im Garten gezogen werden kann. In der Naturheilkunde
findet sie häufig Anwendung, ebenso wie in der Küche. Die
Kapuzinerkresse ist als Gartendekoration äußerst beliebt. Das
Besondere an ihr ist jedoch, dass die Blüten bedenkenlos verzehrt
werden können. Daher ist Kapuzinerkresse in der Küche so
beliebt. Aber nicht nur zum Kochen kann man die Blüten und
Blätter verwenden. Auch, wer unter unreiner und fettiger Haut
leidet, kann von der Kapuzinerkresse profitieren.

In Mitteleuropa wird hauptsächlich die Große Kapuzinerkresse,


Tropaeolum majus, gepflanzt. Daneben gibt es noch die Kleine
Kapuzinerkresse, Tropaeolum minus. Inzwischen sind auch
mehrere Zuchtformen auf dem Markt, die jedoch nicht für
Heilzwecke geeignet sind.

Wechselständige, rundliche Blätter sitzen an den saftigen


Stängeln. Ihre Farben reichen von Blaugrün bis Grasgrün. Die
Stängel sind je nach Art von 45-200 cm lang und neigen zum
Ranken. Die trichterförmigen Blüten leuchten in Weiß-, Gelb-,
Orange- oder Rottönen aus dem Laub.

105
Die krautige Pflanze stammt ursprünglich aus Süd- und
Mittelamerika. Im 16. Jahrhundert wurden die Samen von den
Spaniern nach Europa gebracht und haben sich dort weit
verbreitet.

Kapuzinerkresse ist eine einjährige, frostempfindliche Pflanze,


daher sollte sie erst nach den Eisheiligen ausgesät oder im
Zimmer vorgezogen werden. Sie liebt schwach feuchte und
nährstoffreiche Böden und gedeiht sowohl in der Sonne als auch
im Halbschatten. Sehr gut passt Kapuzinerkresse in das Blumen-
und Gemüsebeet, da sie sich als “Blattlausfänger” eignet.

Den ganzen Sommer über können Blüten und Blätter geerntet und
verwendet werden. Stängel und Blätter werden getrocknet oder
zu Saft gepresst.

In der Küche eignen sich Kapuzinerkresseblätter zum Würzen von


Salaten und Quark. Man verwendet dabei sowohl die Blätter als
auch die hübschen Blüten der Pflanze. Die Blüten dienen zur
Dekoration und die Samenkapseln lassen sich als “falsche
Kapern” einlegen.

Kapuzinerkresse enthält viel Vitamin C sowie antibakterielle,


pilztötende und schleimlösende Wirkstoffe. Daher eignet sie sich
bei Erkrankungen der Atemwege, bei Entzündungen und zur
Stärkung nach längeren Krankheiten.

Verwendung in der Kosmetik und in Seifen

Kapuzinerkressesaft hilft bei Haarausfall. Entweder frisch gepresst


oder als Haarwasser.

Kapuzinerkresse kann, wie die meisten anderen Kräuter auch,


beim Seife selber machen eingesetzt werden. Verwenden kann

106
man die Blüten und die Blätter. Die Blätter verleihen der
Naturseife einen grünen Ton, der die Seife absolut natürlich und
etwas rustikal erscheinen lässt. Wer Kapuzinerkresse in der selbst
gemachten Seife einsetzen möchte, kann dies mittels Ölauszug
tun, einen starken Kapuzinerkresse-Teeaufguss brühen oder die
Blätter trockenen und dann fein gemahlen zum Seifenleim geben.
Besonders toll ist Kapuzinerkresse bei unreiner Haut, Pickeln und
Akne. Kapuzinerkresse wirkt nämlich adstringierend (Poren
zusammenziehend), entzündungshemmende und reguliert zudem
die Talgproduktion. Idealerweise kombiniert ihr die
Kapuzinerkresse in der Seife gegen unreine, fettige Haut mit
verschiedenen Tonerden, Salz und einer gut durchdachten Öl/Fett-
Kombination.

Petersilie
Petroselinum crispum

Sie wächst in fast jedem Küchengarten, schwimmt in unseren


Suppen und ist uns allen bestens vertraut. Den alten Griechen
diente die Petersilie als Kopfschmuck. Heute ist sie Gewürz und
Heilpflanze zugleich.

Der botanische Name der Petersilie lautet Petroselinum crispum.


Im Volksmund heißt sie auch Peterchen, Peterlein, Silk,
Bockskraut, Geilwurz oder Bittersilche.

Es gibt sie in kraus oder glatt, ganz nach Belieben. Im Frühjahr


treibt ihre rübenartige Wurzel aus und dann können die
aromatischen Blätter bis zu einem Meter hoch werden. Petersilie
gehört zu der Familie der Doldenblütler. Sie blüht im Juni und Juli,
aus den Blüten entwickeln sich dann nach und nach die kleinen
Früchte.

107
Ursprünglich aus Südeuropa stammend, ist sie doch schon seit
dem Mittelalter bei uns heimisch. Schon Hildegrad von Bingen und
Paracelsus erwähnten die positiven Eigenschaften der Petersilie
auf den menschlichen Körper und die Seele. Damals fand sich
Petersilie in jedem Klostergarten.

Wer Petersilie anbaut, braucht Geduld, denn sie keimt sehr


langsam. Bis zu vier Wochen können vergehen, ehe sich das erste
Grün zeigt. Petersilie mag es trocken und sonnig, obwohl ein
wenig Schatten zur Mittagszeit ihr auch sehr recht ist. Der Boden
sollte nährstoffreich und feucht sein, keinesfalls aber das Wasser
stauen. Frost ist der Feind der Petersilie.

Petersilie, in Töpfen oder Balkonkästen angepflanzt, kann das


ganze Jahr geerntet werden. Sie ist reich an Vitamin C und
vertreibt die Frühjahrsmüdigkeit. Sie hilft bei
Verdauungsstörungen, ist harntreibend und hilft bei Blasen- und
Nierensteinen. Petersilie gilt als Entwässerungsmittel. Sie ist
hilfreich bei Kreislauf- und Menstruationsbeschwerden. Nicht nur
Letzteres brachte ihr einen besonderen Stellenwert in der
Frauenheilkunde ein. Petersilie ist wehenfördernd und während
der Schwangerschaft sollte man lieber auf sie verzichten, da ein
übermäßiger Genuss von Petersilie angeblich zu einer Fehlgeburt
führen kann. Äußerlich wendet man die Petersilie bei Geschwüren
Insektenstichen und Schuppen an. Im Altertum galt Petersilie als
Aphrodisiakum.

Petersilie in Seifen

Petersilie kann natürlich auch in Seifen verwendet werden. Sie


passt charakteristisch gut in Gärtnerseifen und eignet sich auch
zur Kombination mit anderen Kräutern. Petersilie wirkt reinigen
und klärend auf die Haut, kann daher auch in Gesichtsseifen
gegen unreine Haut genutzt werden. Verwenden Sie die Petersilie

108
am Besten in getrockneter, fein gemahlener Form und geben Sie
der Seife somit einen zusätzlichen Peelingeffekt.

Pfefferminze

Mentha piperita

Die Pfefferminze ist schon Kindern als Teekraut oder


Geschmacksrichtung in Süßigkeiten bekannt. Aber sie kann noch
weit mehr! Kaum eine Pflanze verbinden wir stärker mit Frische
als die Pfefferminze. Nicht alleine deswegen eignet sich
Pfefferminze sehr gut zur Verwendung in Naturseifen und
Kosmetikprodukte. Sie hilft außerdem gegen eine ganze Reihe
von Krankheiten und Beschwerden.

Der botanische Name der Pfefferminze ist Mentha piperita. Sie ist
eine natürlich entstandene Kreuzung aus zwei anderen Minzarten:
M. aquatica × und M. spicata. Die Pfefferminze hat im Vergleich
zu anderen Minzen einen schärferen Geschmack, außerdem einen
besonders hohen Menthol- und einen niedrigen Carvongehalt.

Die Pfefferminze ist ein frosthartes, mehrjähriges Kraut. Sie wird


30 bis 90 Zentimeter hoch. Die Stiele sind behaart und
verzweigen sich nur wenig. Die Blätter sind länglich, am Rand
gezähnt und gegenständig angeordnet. Die Pfefferminze blüht
rosa oder lila.

In Europa sind verschiedene Minzarten heimisch. Die Pfefferminze


wurde im 17. Jahrhundert in England entdeckt, wo sie
wahrscheinlich durch Bastardisierung entstanden ist. Inzwischen
wird sie in den gemäßigten Zonen weltweit angebaut und
verwildert von dort aus häufig.

109
Die Pfefferminze ist robust und pflegeleicht. Sie mag kalkhaltige,
humusreiche Erde und einen sonnigen, aber nicht zu heißen
Standort. Wichtig ist regelmäßiges Gießen, da Trockenheit die
Gefahr von Schädlingen erhöht. Unkraut sollte häufig entfernt
werden, damit es die flachen Wurzeln nicht beschädigt. Im Herbst
verdorrt die Pflanze, kommt aber im Frühjahr meist problemlos
wieder.

Die Blätter und Blütenspitzen der Pfefferminze werden vor allem


von Juni bis August geerntet. Besonders aromatisch sind sie, wenn
sie an einem sonnigen Tag geerntet werden.

Die frischen oder getrockneten Blätter werden vor allem für einen
wohlschmeckenden Tee verwendet. Wenn die Pflanzen
Arzneibuchqualität haben, können sie auch als Heilmittel
eingesetzt werden. Pfefferminze regt die Gallentätigkeit an, löst
Krämpfe im Magen-Darm-Bereich und kann eine erstaunliche
Wirkung gegen Viren entfalten. Auch zur Schlafförderung und
Nervenberuhigung kann die Pfefferminze eingesetzt werden, da
sie leicht beruhigend wirkt.

Außerdem werden aus Pfefferminze Likör und eine Reihe


verschiedener Süßigkeiten hergestellt: Kaugummis, Bonbons oder
Schokoladenfüllungen beispielsweise.

Verwendung von Pfefferminze in Kosmetik und Seifen

Kaum eine Zahncreme kommt ohne Pfefferminze aus. Der Grund:


Sie erfrischt und reinigt sehr stark. Dieser Effekt kann auch in
anderen Kosmetika genutzt werden: Als Gesichtswasser oder
Zusatz in Cremes reinigt, klärt und erfrischt die Pfefferminze die
Gesichtshaut. Auch als Zusatz in selbst gemachten Seifen wirkt
sie erfrischend und belebend. Pfefferminz-Seifen sind deshalb
besonders für den Morgen oder in den Sommermonaten geeignet.

110
Zusammen mit ätherischem Pfefferminzöl können so auch
antibakterielle Wirkungen erreicht werden. Wer eine Naturseife
mit Pfefferminze sieden möchte, sollte auf getrocknete
Pfefferminze zurückgreifen. Mahlen Sie die getrockneten Blätter
möglichst fein und geben Sie sie dann dem angedickten
Seifenleim zu.

Ringelblume

Calendula officinalis

Die Ringelblume gehört zu den bekanntesten Zier- und


Heilpflanzen und fehlt in keinem Bauerngarten. Ursprünglich
stammt die Pflanze aus Ägypten, wurde seit dem 12. Jahrhundert
in Europa kultiviert und ist inzwischen weltweit verbreitet.
Sie wird hauptsächlich in der Naturheilkunde, aber auch für
Kosmetik verwendet. In der Kosmetik ist die Ringelblume
besonders zur Behandlung von wunder, entzündlicher und
verletzter Haut bekannt. Daher verwendet man sie häufig in
Salben. Eine einfache Ringelblumensalbe kann man übrigens auch
mit wenigen Zutaten selber machen. Beliebt ist Ringelblume aber
auch in anderen Kosmetikprodukten sowie in Naturseifen.

Ringelblumen haben einen verzweigten, leicht buschigen Wuchs


und werden 30-60 cm hoch. Auf den kantigen Stängeln sitzen die
Blütenköpfe, deren Farben von Blassgelb bis zu leuchtendem
Orange reichen. Die länglichen Blätter sind blassgrün.

Pflege und Ernte

Die Ringelblume ist einjährig und blüht vom Frühsommer bis zu


den ersten Frösten. An den Boden stellt sie keine besonderen
Ansprüche. Etwas Kompost oder eine leichte Düngung im Frühjahr

111
genügen. Einmal im Garten sät sie sich selbst aus. Diese Sämlinge
können dann versetzt werden.

Die Blütenköpfe können während der gesamten Vegetationszeit


geerntet und frisch oder getrocknet verwendet werden. In der
Küche werden die Blütenblätter zur Dekoration oder auch als
Safranersatz genommen.
Die Heilkunde setzt Ringelblumen vor allem bei Entzündungen,
Schwellungen, Quetschungen, Leber- und Gallenproblemen,
Gefäßentzündungen und Fußpilz ein. Dafür kann man einen
einfachen Umschlag machen. Die Blütenblätter werden in einem
Sud gekocht, die Umschläge damit getränkt und auf die wunde
Haut aufgelegt.

In Seifen und Kosmetik

Ringelblumen haben eine entzündungshemmende Wirkung und


machen die Haut glatt und weich. Daher eignen sie sich als Zusatz
in Cremes, Hautölen und Lotionen. Wer die Wirkung in seinen
selbst gemachten Hautcremes nutzen möchte, kann ein
Wirkstofföl verwenden.

Die Ringelblumenblüten gehören zu den wenigen Pflanzenteilen,


die sich in der fertigen Naturseife nicht ins Braune verfärben. Dies
ist nämlich bei fast allen Kräutern und Blüten der Fall.
Ringelblumenblüten- und deren Blätter behalten ihren schönen,
satten Gelbton hingegen auch noch Monate nach der
Seifenherstellung. Man kann die Blüten und deren Blätter also fein
und gleichmäßig zerkleinert direkt zur Seifenmasse geben.
Alternativ ist es natürlich aber auch hier möglich, einen Aufguss
herzustellen oder einen Ölauszug selber zu machen. Da die
Ringelblume entzündungshemmend und antiseptisch wirkt, kann
die Ringelblumenseife sehr gut bei unreiner Haut, Akne sowie bei
entzündlichen Hautzuständen verwendet werden.

112
Meine letzte Ringelblumenseife habe ich folgendermaßen
beduftet:

• 3 Teile ätherisches Blutorangenöl


• 2 Teile ätherisches Palmarosaöl
• 1 Teil ätherisches Rosenöl
• 1 Teil ätherisches Ylang-Ylang Öl

Rosmarin

Rosmarinus offinicinalis

Rosmarin ist durch seinen hohen Anteil an ätherischen Ölen ein


sehr aromatisches Kraut. Es ist nicht nur in der Küche zum
Verfeinern diverser Speisen beliebt, sondern auch schon seit
Jahrhunderten als Heilkraut bekannt. Es soll gegen Bauch-und
Kopfschmerzen sowie auch gegen rheumatisch bedingte Pein
hilfreich sein. Außerdem bringt Rosmarin wegen seiner
durchblutungsfördernden Wirkung den Kreislauf in Schwung. Bei
Epilepsie, Bluthochdruck und in der Schwangerschaft sollte der
Duft des Rosmarins jedoch gemieden werden.

Der Rosmarinus Officinalis gehört zu einer der zwei Sorten der


Pflanzengattung Rosmarinus. Der Name leitet sich von der
Eigenschaft des immergrünen Halbstrauchs ab, in Küstennähe
entlang des Mittelmeers zu wachsen. Die lateinischen Worte
rosmarinus bedeuten übersetzt Tau des Meeres. Die
Namensdeutung anhand altgriechischer Begriffe lässt
Rückschlüsse auf die Heilwirkung dieses Krauts schließen.

113
Es gibt zahlreiche verschiedene Rosmarin-Sorten, die sich vor
allem in ihren Aromen, aber auch ihrer Härte und Empfindlichkeit
unterscheiden.

Die Blätter des Rosmarinus Officinalis sind schmal und länglich,


ähneln beinahe schon Nadeln. Während die Oberseite der Blätter
ein sattes, dunkles Grün aufweist, ist die Unterseite mit pelzartig-
feinen, weißen Haaren versehen. Die violett-blauen, rosa oder
weißlichen Blüten erscheinen das erste Mal im Frühjahr und
können über den ganzen Sommer hinweg immer wieder
aufblühen.

Der Rosmarinstrauch wächst wild entlang der Küsten des


Mittelmeeres. Bereits in der Antike wurde die Pflanze als Heil-und
Gewürzpflanze kultiviert. Im mitteleuropäischen Bereich hat sie im
Mittelalter Einzug gehalten. Hier wird sie nicht nur wegen ihres
Geschmacks, sondern auch ihres attraktiven Aussehens
angepflanzt.

Rosmarin liebt sonnige und heiße Plätze sowie möglichst kargen,


kalthaltigen Boden. Er ist robust und einige Sorten sind auch
winterhart. Allerdings geht die Pflanze schnell ein, wenn sie in zu
feuchter Erde steht oder sogar Staunässe ausgesetzt ist. Da der
wunderbar duftende Strauch bis zu zwei Meter hoch und ebenso
breit werden kann, empfiehlt es sich, ihn regelmäßig
zurückzuschneiden, wenn er als Balkonpflanze dienen soll.

Die Blätter oder kleinen Zweige des Rosmarinstrauchs können von


Frühjahr bis Herbst geerntet werden. Verwendung finden sowohl
frische Zweige als auch getrocknete oder zu Pulver zerstoßene
Blätter.

Die Anwendung von Rosmarin ist sehr vielseitig. Durch seinen


intensiven Geschmack wird er besonders bei Fisch- und

114
Fleischgerichten sehr empfohlen. Dieses Kraut ist aus der
mediterranen Küche nicht mehr wegzudenken.

Verwendung in Seifen und Kosmetik

Doch auch in der Kosmetik und als Heilkraut ist der Rosmarin
vielfach in Verwendung. Das liegt sowohl an seinem würzigen Duft
als auch an den vielen positiven Eigenschaften, welche den
Strauch ausmachen.

Rosmarin wird wegen seines starken Aromas gerne zu Badeöl


oder Tinkturen verarbeitet. Die Inhaltsstoffe sind stark
antiseptisch und antimikrobiell. Die Wundheilung wird gefördert
und die Haut erfrischt. Rissige, wunde oder durch Ekzeme
belastete Haut kann von der Anwendung des Rosmarinkrauts
daher stark profitieren.

In einem Shampoo verarbeitet ist Rosmarin ein äußert wirksames


Mittel gegen Schuppen und fettiges Haar.

Der Einsatz von Rosmarin in Seifen ist besonders wegen der


antiseptischen und bakterienabtötenden Wirkung sehr beliebt. Am
Einfachsten ist beim Seife selber machen die Zugabe von
gemahlenem Rosmarin (dessen Nadeln) oder Destillat. Für einen
hübschen Außeneffekt können auch einzelne Blätter und Blüten in
die Seife integriert werden. Charakteristisch passt Rosmarin auch
sehr gut in eine Gärtnerseife.

Salbei

Salvia officinalis

115
Salbei gehört zu den bekanntesten Heilpflanzen. Schon sein Name
deutet darauf hin: Der botanische Name “Salvia” kommt von
lateinischen “salvare” und das bedeutet “heilen”. Aber auch als
Küchenkraut, zum Räuchern und in der (Natur-)Kosmetik wird
Salbei gerne verwendet.

Die bekannteste Salbeiart ist Salvia officinalis. Sie heißt auch


Küchen-, Arznei- oder Echter Salbei. Daneben gibt es aber noch
viele andere Sorten: 800 bis 1100 Arten werden unterschieden.
Einige davon haben leicht halluzinogene Wirkung, andere werden
in erster Linie als Zierpflanzen eingesetzt.

Der Echte Salbei wird bis zu 60 Zentimeter hoch. Er wächst


strauchartig und hat verholzende Äste. Die jungen Blätter sind
von dichtem, weißem Pelz überzogen. Später bleiben die Härchen
nur noch an der Unterseite bestehen. Salbei gehört zu den
Lippenblütlern. Seine Blüten sind blau-violett.

Ursprünglich war der Echte Salbei nur auf der Balkanhalbinsel


bekannt. Inzwischen wächst er von Griechenland bis Spanien wild.
Als Garten- und Kulturpflanze ist er aber in der ganzen Welt
verbreitet.

Salbei steht im Garten gerne in der vollen Sonne. Er braucht einen


mäßig feuchten, eher kargen Boden. Staunässe verträgt er nicht
gut. Deshalb sollte er immer erst gegossen werden, wenn die
oberste Erdschicht schon trocken ist. Ist eine Salbeipflanze einmal
fest angewachsen, hält sie auch längere Zeit ohne Wasser durch.
Düngung ist nicht nötig. Bei zu starker Düngung stellt der Salbei
sogar das Blühen ein. Nach der Blüte sollte die Pflanze auf zehn
bis 20 Zentimeter zurückgeschnitten werden. Das Entfernen der
vertrockneten Blüten verlängert die Blütezeit bis weit in den
Herbst hinein.

116
Für die Gewürz- oder Heilanwendung werden die frischen oder
getrockneten Blätter verwendet. Die Haupternte sollte vor der
Blütezeit geschehen. Die geernteten Blätter können durch
Trocknen haltbar gemacht werden. Junge Blätter und Triebspitzen
lassen sich jedoch vom Frühjahr bis weit in den Herbst hinein
ernten.

Als Gewürz eignet sich Salbei vor allem für fette Speisen.
Fleischgerichten verleiht er eine besondere Note. Weil Salbei sehr
geschmacksintensiv ist, verträgt er sich am besten mit anderen
intensiven Gewürzen.

Als Heilkraut ist Salbei vor allem für seine positive Wirkung auf die
Stimme bekannt. Bei Husten, Heiserkeit und Halsschmerzen hilft
ein Salbeitee mit Honig ganz hervorragend. Sänger verwenden
Salbeiöl zur Pflege ihrer Stimme. Aber auch bei
Verdauungsbeschwerden und übermäßigem Schwitzen ist Salbei
sehr hilfreich.

Verwendung von Salbei in der Kosmetik

Salbei hat eine stark reinigende und klärende Wirkung und wird in
Kosmetikprodukten deshalb zur Pflege von fettiger oder unreiner
Haut verwendet. Er eignet sich als Zusatz in Seifen, Cremes und
Lotionen, aber auch als Badezusatz.

In Naturseifen wird Salbei in getrockneter und fein zermahlener


Form dem Seifenleim zugegeben. Man kann auch frisch gebrühten
Salbeitee zum Anrühren der Lauge verwenden. Wer mag, kann
auch ein Mazerat herstellen und dieses als Wirkstofföl zugeben.
Als Basis können beispielsweise Olivenöl, aber auch Soja- und
Sonnenblumenöl dienen.

117
Spitzwegerich

Plantago lanceolata

Er gehört zur Familie der Wegerichgewächse, die hier bei uns


auch den Breitwegerich, den Mittelwegerich und den
Spitzwegerich umfasst. Spitzwegerich gilt als Hexenkraut, denn
seine heilenden Eigenschaften sind seit der Antike bekannt und
wurden seit jeher ausgiebig von den weisen Frauen genutzt.

Der Spitzwegerich ist in ganz Europa verbreitet. Er findet sich auf


Wiesen und in Gärten und häufig auch einfach am Wegesrand. Es
ist nicht nötig, ihn anzubauen, er findet den Weg in den eigenen
Garten auch ganz allein. Spitzwegerich ist mehrjährig etwa
zwanzig Zentimeter hoch, kann aber auch bis zu fünfzig
Zentimeter hoch werden. Seine stiellosen, schlanken Blätter
bilden eine Rosette, aus der sich der gerade, von einer Ähre
gekrönte, Stängel erhebt. Während der Blütezeit von Mai bis
September schmücken winzige weiße Blüten den unteren Rand
der Ähre.

Der Spitzwegerich ist neben seinem lateinischen Namen (Plantago


Ianceolata) auch noch unter vielen weiteren bekannt. Dazu
gehören: Heilwegerich, Königsblatt, Lungenblatterl, Rippenkraut,
Spitzfederich und Wegtritt.

Spitzwegerich eignet sich hervorragend zu Inneren und äußeren


Anwendung. Er wirkt, beispielsweise als Tee getrunken,
schleimlösend und findet Anwendung bei Husten, Erkältungen und
Halsschmerzen. Nebenbei wirkt er auf diese Weise auch noch auf
den Stoffwechsel, reguliert die Darmtätigkeit und ist harntreibend.
Seine Blätter, zerrieben oder zerkaut, sondern einen
desinfizierenden Saft ab. Sie können direkt auf Wunden gelegt
werden, wo sie blutstillend wirken. Und ein lästiger Mückenstich,

118
der einem sonst den Spaziergang verdorben hätte, kann direkt
mit dem am Wegesrand wachsenden Spitzwegerich behandelt
werden, denn sein Saft hilft auch gegen Juckreiz. Erntezeit ist
während seiner gesamten Blütezeit, von Mai bis September.

Spitzwegerich für die Hautpflege und in Seifen

Als Gesichtskompresse angewendet, einfach mit kochendem


Wasser übergießen und ein mit abgekühltem Sud getränktes Tuch
auf die Haut legen, hilft Spitzwegerich bei Akne und
Hautunreinheiten und beugt Entzündungen vor. Dem Shampoo
beigemischt oder auch als Spülung schafft er Abhilfe bei fettigem
Haar und entzündeter Kopfhaut. In Seifen kann man das Kraut als
Peelingzusatz oder frisch, püriert verwenden. Es verleiht der Seife
einen schönen, satten Grünton.

Thymian

Thymus Vulgaris

Thymian ist ein aromatisches, in Halbsträuchern wachsendes


Kraut. Seine antibakterielle und Fäulnis-verhindernde Wirkung war
schon in der ägyptischen Hochkultur bekannt. Dort war die
Pflanze ein Teil des Einbalsamierungsrituals. Doch auch heute
erfreut sich das Kraut – besonders wegen seines intensiven,
würzigen Geschmacks und der in ihm enthaltenen wertvollen
ätherischen Öle – großer Beliebtheit.

Die Thymiane, auch der sogenannte Echte Thymian, gehören der


Pflanzengattung der Lippenblütler an und wachsen als Sträucher
oder Halbsträucher. Die größte Artenvielfalt kann im
Mittelmeerraum beobachtet werden. Doch Thymian wächst auch
in Afrika und Teilen Asiens wild. Kultiviert wird der Strauch

119
mittlerweile auf der ganzen Welt. Der Thymus Vulgaris ist auch
unter anderen Namen wie Kuttelkraut, Römischer Quendel oder
Gartenthymian bekannt.

Viele andere Sorten wie der zitronig-duftende Französische


Thymian werden immer populärer, sie sind jedoch meist weniger
robust als der Echte Thymian.

Die Laubblätter des Thymus Vulgaris sind sehr klein und etwas
eingerollt. Die schmalen Blätter sind von elliptischer Form und
dunkelgrüner Farbe. An der Unterseite sind sie von einem Pelz
weißer Härchen bedeckt. Die Blüten des Echten Thymians sind
weiß oder hellrosa.

Der maximal bis zu vierzig Zentimeter hoch wachsende Strauch


eignet sich hervorragend für die Bepflanzung von Balkonen und
Terrassen.

Ursprünglich stammt der Thymian aus dem Mittelmeerraum, wo


er dank des warmen, milden und trockenen Klimas gut gedeihen
kann. Er wurde aber bereits früh auch in andere Teile der Welt
getragen und wächst beispielsweise auch in Mitteleuropa nicht
nur in kultivierter, sondern auch in wilder Form.

Idealerweise steht Thymian in der prallen Sonne und hat einen


nährstoffarmen, trockenen und sandigen Boden zur Verfügung.
Die robuste Pflanze blüht auf, wo andere Kräuter nicht mehr
überleben können. Was sie allerdings nicht verträgt, ist Staunässe
und zu häufiges Gießen oder Düngen.

Der Echte Thymian ist winterhart, andere Sorten müssen


eventuell durch Laub, Stroh oder Reisig während der
Wintermonate geschützt werden.

120
Geerntet werden die Blätter des Thymianstrauchs, das ist das
ganze Jahr lang möglich. Für die Zubereitung von Speisen können
sie sowohl in frischer als auch in trockener oder pulverisierter
Form verwendet werden. Luftdicht verschlossen behält
getrockneter Thymian sein starkes Aroma über lange Zeit.

Durch seine antibakterielle Wirkung findet der Thymian auch in


Arzneien und in der Kosmetik Verwendung. Thymian wirkt sich
positiv auf die Atemwege aus und wird unter anderem gegen
Bronchitis und Keuchhusten eingesetzt.

Verwendung von Thymian in der Kosmetik und in Seifen

Etwa die Hälfte des im Thymian enthaltenen ätherischen Öls ist


das namensgebende Thymol. In reiner Form ist dieser Wirkstoff
giftig, nur durch die Kombination mit anderen Inhaltsstoffen der
Pflanze wird er für die Menschen verträglich, ja sogar zuträglich.
Da die Öle relativ scharf sind, werden sie von Menschen mit sehr
empfindlicher Haut manchmal nicht vertragen. Daher ist es
ratsam, Thymian-Produkte erst an einer kleinen Hautstelle auf
ihre Verträglichkeit hin zu testen.

Durch seine reinigende und desinfizierende Wirkung eignet sich


Thymian für den Einsatz in Gesichtswasser, als Badezusatz oder in
Reinigungslotionen gegen unreine Haut. Auch fettiges Haar und
schuppige Kopfhaut können positiv beeinflusst werden.

Ätherisches Thymianöl erfrischt und macht munter. Die


Beimischung zu einer selbst gemachten Seife macht diese
antibakteriell und antiviral. Das kann durch ein Hinzusetzen des
destillierten ätherischen Öls oder Thymianpulvers geschehen. In
diesem Fall können Sie auch den Thymian aus dem eigenen
Garten verwenden, diesen vollständig trocknen lassen und dann
in einem Mörser oder mittels Küchenmaschine fein mahlen.

121
Charakteristisch passt Thymian sehr gut in Kräuterseifen sowie in
die selbst gemachte Gärtnerseife. Unangenehme und hartnäckige
Gerüche wie der des Knoblauchs können mit einer Thymianseife
problemlos abgewaschen werden.

Zitronenmelisse / Melisse

Melissa officinalis

Die Zitronenmelisse wird allgemein auch als Melisse bezeichnet.


Ihre Blätter verbreiten einen unverwechselbar frischen, zitronigen
Duft. Wir genießen ihn an heißen Sommertagen im Garten. Die
Blätter werden außerdem gerne zum Verfeinern von schwarzem
Tee genutzt. Doch die Melisse kann noch viel mehr, auch zur
Verwendung in Naturseifen und in diversen Kosmetikprodukten.

Die Zitronenmelisse ist eine aus Südeuropa stammende


Staudenpflanze, die sich häufig in unseren Gärten findet. Noch im
Mittelalter war das Vorhandensein von Zitronenmelisse in jedem
Klostergarten eine Pflicht. Sie gehört zu den Lippenblütlern und
der flüchtige Betrachter kann sie mit einer Brennnessel oder
Minze verwechseln.

Der botanische Name der Melisse lautet Melissa officinalis. Ihr


Name bedeutet Biene somit wird der Name ihrem größten Fan
gewidmet. Sie wird als Futterpflanze für Bienen angebaut und
Imker reiben sogar das Innere ihrer Stöcke mit dem Duft der
Zitronenmelisse ein, damit die Völker ihnen treu bleiben.

Man findet sie außerdem unter der Bezeichnung Bienenfang,


Bienenkraut, Herztrost, Nervenkräutel oder Zitronella.

122
Pflege und Anbau

Die Zitronenmelisse braucht keine Pflege, im Gegenteil. Einmal


fest verwurzelt wuchert sie Jahr für Jahr vor sich hin und rasch hat
man ein ganzes Beet voller Zitronenmelisse. Soviel Tee kann man
gar nicht trinken! Wird sie an einem windgeschützten Standort
angebaut und bekommt sie zudem genügend Feuchtigkeit, erfreut
sie den Gärtner von Mai bis September.

Ernte und Verwendung

Melisse findet sich nicht nur aufgrund ihres angenehmen


Geschmacks im Tee und wird auch nicht nur des Geruchs wegen
in unseren Duftsäckchen verwendet. Melisse wirkt nämlich
insbesondere auf die Seele. Verwendet wird sie daher zur
Linderung von Angstzuständen, Schlaflosigkeit, aber auch bei
Herzbeschwerden und Kopfschmerzen.

Melisse lindert Menstruations- und Wechseljahrsbeschwerden und


findet Verwendung bei Gicht, Ischiasbeschwerden und
Augenringen. Eigentlich gibt es laut alter Überlieferung keine
Beschwerden, bei denen Melisse nicht angezeigt wäre. Die
Schulmedizin schätzt jedoch vor allem ihre bereits erwähnte
beruhigende Wirkung auf die Seele. Ebenfalls anerkannt ist ihre
Wirkung auf Lippenherpes, weswegen sie sich in Lippenbalsamen
findet.

Tipp: Melisse sollte am frühen Nachmittag geschnitten werden.


Schneidet man sie im Juni vor der ersten Blüte zurück, treibt sie
danach noch buschiger aus.

Verwendung in der Kosmetik und in Seifen

123
Zitronenmelisse hat eine antibakterielle Wirkung und eignet sich
daher gut für fettige, unreine Haut und bei Akne. In der Kosmetik
wird vor allem das ätherische Öl genutzt. Zur Hautpflege kann
man auch reines Melissen-Hydrolat verwenden. Es kann sowohl
als Gesichtswasser als auch nach der Rasur zum Einsatz kommen.
Zudem wird es als Zusatz zum Badewasser verwendet und in
Cremes eingerührt.

Melisse kann wie die meisten anderen Kräuter auch beim Seife
selber machen verwendet werden. Üblicherweise nutzt man das
Kraut, um einen Teeaufguss herzustellen. Alternativ ist es auch
möglich, die Melissenblätter fein zerkleinert (frisch oder
getrocknet) zum Seifenleim zu geben und unterzurühren. So
erhält man einen leichten Peelingeffekt.

124
Verwendung der ätherischen Öle und
Kräuter

In diesem abschließenden Kapitel möchte ich Ihnen noch einige


Rezepte und Anwendungsbeispiele der ätherischen Öle und
Kräuter vorstellen.

Salbe selber machen

Eine Salbe ist wirklich sehr schnell und einfach hergestellt. Salben
können aus ein oder zwei Phasen gerührt werden. Sie enthalten
also entweder nur eine sogenannte Fettphase (alle Fette, Öle und
Wachse) oder bestehen aus einer Fett- und einer Wasserphase
(Wasser, Wirkstoffe und ggf. Konservierungsmittel). Am
einfachsten ist es, wenn Sie sich zuerst auf die erste Variante
beschränken, denn eine Fettsalbe ist sehr viel einfacher
herzustellen. Hierfür braucht es nur einen Konsistenzgeber und
ein Öl. Wirkungsvoller wird die Salbe, wenn Sie anstelle eines
einfachen Pflanzenöls einen Ölauszug herstellen. Ein solcher
Ölauszug enthält viele wertvolle Inhaltsstoffe der
Ausgangspflanze. Und so wird der Ölauszug gemacht:

Ölauszüge in der Seife

Ölauszüge enthalten die spezifischen Wirkstoffe der Pflanze, aus


der der Ölauszug stammt. Im Internet und in Reformhäusern kann
man beispielsweise diverse Wirkstofföle kaufen. Als Beispiel kann
man hier das Kamillenöl nennen. Wer keine Ölauszüge bzw.
Wirkstofföle aus dem Handel verwenden möchte, kann die
Ölauszüge selbst herstellen. Denn es ist gar nicht so schwer
natürliche Ölauszüge selber zu machen:

125
Schritt 1: Pflanzenteile zerkleinern

Bei den meisten Rezepturen werden frische Pflanzenteile


verwendet. Ich bevorzuge jedoch trotzdem gut durchgetrocknete
Kräuter, da sie, aufgrund des sehr geringen bzw. kaum noch
vorhandenen Wasseranteils, die Gefahr einer Verkeimung
reduzieren. Je mehr Wasser ein Produkt enthält, desto höhe ist die
Gefahr, dass sich Mikroorganismen ausbreiten. Fett kann die
Ansiedlung von Mikroorganismen verhindern, da es ihnen keinen
geeigneten Lebensraum bietet. Entweder man lässt die Kräuter
für den Ölauszug also gut durchtrocknen (nach dem vorherigen
putzen) oder man verwendet frische Kräuter. Die frischen Kräuter
müssen zuerst gesäubert werden, sodass sie frei von Schmutz
aber auch von abgestorbenen, verfärbten oder welken Stellen
sind. Anschließend werden die Pflanzenteile zerkleinert. So bietet
sich dem Öl mehr Ansatzfläche. Frische Pflanzen können auch
zerstoßen werden beispielsweise mit einem Mörser oder einem
Blitzhacker. Diese Anwendung sollte jedoch nur kurz erfolgen,
damit die Zellwände lediglich aufgebrochen werden.

Tipp: Ölauszüge aus frischen Pflanzen sind meist intensiver als bei
getrockneten Pflanzen, allerdings besteht bei frischen Pflanzen
wie erwähnt eine erhöhte Schimmelgefahr. Um die Gefahr der
Verkeimung zu verringern, empfiehlt es sich, das frische
Pflanzenmaterial einige Stunden, maximal einen Tag vor der
Verarbeitung anwelken zu lassen und dann erst zu zerkleinern.

Schritt 2: Pflanzenteile mit Öl übergießen

Nachdem die Pflanzenteile zerkleinert wurden, werden sie im


nächsten Schritt mit nativem und fettem Öl übergossen. Hierzu
empfehlen sich vor allem hochwertige und naturbelassene Öle,
die nicht raffiniert wurden und nicht leicht oxidieren wie Olivenöl,
Jojobaöl und Sesamöl oder auch Traubenkernöl. Bei einem

126
schonenden Kaltauszug ruhen die übergossenen Pflanzenteile
anschließend für die Extraktionszeit. Hierbei ist es wichtig, einen
weder zu kurzen noch zu langen Zeitraum zu wählen. Ruhen die
Pflanzenteile zu kurz im Öl, kann keine ausreichende Extraktion
der Wirkstoffe erfolgen. Ruhen sie zu lang, besteht die Gefahr,
dass sich die Pflanzenteile zersetzen. Für die Ruhephase empfiehlt
sich daher ein Zeitraum von zehn und 14 Tagen. Während dieser
Zeit müssen alle Pflanzenteile gut mit Öl bedeckt sein, damit sich
kein Schimmel bildet. Außerdem muss der Ansatz zweimal pro
Tag bewegt werden, da sich die Wirkstoffe so am besten aus dem
zerkleinerten Pflanzenmaterial lösen. Während früher empfohlen
wurde, die im Öl schwimmenden Pflanzenmaterial in die Sonne zu
stellen, weiß man heute, dass direkte Sonneneinstrahlung keine
nennenswerten Vorteile darstellt. Stattdessen spielt die
Temperatur die wesentliche Rolle. Eine moderate
Zimmertemperatur ist dabei deutlich besser als zu hohe
Temperaturen. Statt eines Kaltauszugs kann auch ein Heißauszug
erfolgen. Dabei werden die mit Öl übergossenen Pflanzenteile
anschließend nicht stehen gelassen, sondern erhitzt und für zwei
bis drei Stunden simmern gelassen.

Tipp: Wer frische Kräuter verwenden möchte, sollte dafür sorgen,


dass sie komplett mit Öl bedeckt sind. Verwenden Sie hier ruhig
eine großzügige Menge Öl, denn es dürfen keine Pflanzenteile aus
dem Öl herausstehen. Bei getrockneten Kräutern kann hingegen
weniger Öl verwendet werden. Der Ölauszug ist somit letztendlich
konzentrierter als die Variante mit frischen Kräutern.

Schritt 3: Öl abseihen

Nach der Ruhephase von maximal zwei Wochen bzw. nach dem
Simmern wird das Öl abgeseiht. Hierfür eignen sich Leinentücher
besonders gut. Bei einer kühlen und dunklen Lagerung in einer
gut verschlossenen Braunglasfalsche kann der Ölauszug einige

127
Zeit gelagert werden. Da Ölauszüge jedoch nicht sonderlich stabil
sind, empfiehlt sich ein Aufbrauchen innerhalb von sechs
Monaten.

Welcher Ölauszug für welche Wirkung?

Je nachdem welche Pflanze und welches Öl verwendet werden,


wird ein Ölauszug mit unterschiedlicher Wirkung hergestellt. Für
trockene Haut oder reife Haut empfiehlt sich ein Auszug mit
Centellakraut in Sesamöl. Fettige und unreine Haut wird strahlend
und rein mit einem Auszug aus Schafgarbenkraut, Kamillenblüten
und Lavendelblüten in Traubenkernöl. Für eine beruhigende
Wirkung und die Herstellung einer Naturseife mit angenehmem
Duft empfiehlt sich ein Auszug aus Vanilleschoten und Jojobaöl.

Wenn der Ölauszug für die Seife genutzt werden soll, kann sogar
das Pflanzenmaterial mitverarbeitete werden. Hacken Sie die
Kräuter dann vor der Herstellung des Ölauszugs möglichst fein
und gleichmäßig. Der hergestellte Kräuterauszug kann dann
mitsamt Öl und Kräutern in den Seifenleim gegeben werden.

Und so wird dann die Salbe hergestellt

• 100ml Öl/Ölauszug
• 10g Bienenwachs
• auf Wunsch etwa 1g Tocopheryl Acetate

Das Bienenwachs wird in einer kleinen Schüssel oder einem


Becherglas abgewogen und, idealerweise, auf der Herdplatte
geschmolzen. Anschließend wird die Temperatur runtergeregelt
und der Ölauszug wird nach und nach unter ständigem Rühren
zum Bienenwachs gegeben. Ganz zum Schluss kann auf Wunsch
das Tocopheryl Acetet untergemischt werden, das die Haltbarkeit
der Öle und Fett erhöhen soll. Wer nur kleine Mengen Salbe

128
herstellt und diese innerhalb weniger Wochen verbraucht, kann
auf das antioxidative Tocopheryl Acetate auch verzichten.

Tipp: Man kann die Konsistenz der Salbe zwischendurch testen,


indem ein kleiner Tropfen der Masse abgenommen und auf eine
kalte Unterlage getropft wird. Die Masse erstarrt schnell und kann
auf ihre Konsistenz hin überprüft werden. Erscheint die Salbe zu
fest? Dann einfach eine kleine Menge Öl zur Salbe geben.
Erscheint die Salbe zu flüssig? Dann sollte noch ein wenig mehr
Bienenwachs hinzugefügt werden.

Gesichtsöl für reife Haut

Ein einfach hergestelltes Gesichtsöl mit der richtigen Mischung


ätherischer Öle und Pflanzenöle kann mehr bewirken als eine
teure Anti-Age-Creme. Einfach 50ml Sesamöl mit 3 Tropfen
Neroliöl, 2 Tropfen Dillöl, 2 Tropfen Rosenöl und 1 Tropfen
Karottensamenöl mischen und diese Ölmischung jeden Abend auf
das Gesicht auftragen und sanft einmassieren.

Desinfizierendes Mundwasser

Auch ein Mundwasser kann ganz einfach mit nur zwei ätherischen
Ölen hergestellt werden. Teebaumöl und Pfefferminze eignen sich
hervorragend zur Herstellung eines Mundwassers, denn
besonders das Teebaumöl wirkt desinfizierend und
entzündungshemmende. Ätherisches Pfefferminzöl erfrischt und
sorgt für einen angenehmen Geschmack. Zur Herstellung eines
Mundwasser können 150 ml Wasser mit einem Tropfen
ätherischem Pfefferminzöl und 1 Tropfen ätherischem Teebaumöl
gemischt werden. Dieses Mundwasser kann man morgens und
abends zum Mundspülen verwenden. Es ist besser, die Mischung
alle paar Tage frisch zuzubereiten, statt eine große Menge
herzustellen.

129
Potpourris selbst machen

Ein ansprechendes Potpourri ist schnell und einfach hergestellt.


Für die individuelle Mischung eignet sich eine Vielzahl pflanzlicher
Bestandteile, die man überwiegend in freier Natur und im eigenen
Garten sammeln oder aber einzeln im Handel kaufen kann. Der
Fantasie sind dabei kaum Grenzen gesetzt – hier nur einige
Vorschläge, die sich bestens für ein selbst gemachtes Potpourri
eignen:

• Farbton Rosa und Rot: Blütenblätter und Blüten von Rose


(auch ganze Rosenknospen), Fuchsie, Hortensie oder rosa
Schafgarbe, getrocknete Hagebutten
• Farbton Gelb und Orange: Blütenblätter und Blüten von
Ringelblume, Sonnenblume, gelber Gladiole oder
Frauenmantel, getrocknete Zitronen- und Orangenscheiben
• Farbton Blau und Violett: Blüten und Blütenblätter von
Lavendel, Kornblume oder Rittersporn
• Farbton Grün: Gräser, Rosen- und andere feste Blätter,
Rosmarin, Wacholder, Moose, Flechten, Piniennadeln
• Farbton Weiß: Blütenblätter von weißen Rosen oder
Margariten
• Farbton Braun: Baumzapfen, Zweige, Rindenstückchen,
Getreideähren, Sternanis, Zimtstangen, Vanilleschoten,
Gewürznelken oder Piment

Wichtig ist, dass alle Zutaten des Potpourris gut getrocknet sind.
Frisch gepflückte Blumen und Pflanzen kann man dazu zu kleinen
Büscheln zusammenbinden und an geeigneter Stelle aufhängen.
Um dem Potpourri einen angenehmen Duft zu verleihen, können
die gewünschten ätherischen Öle auf die getrockneten Blüten und
Kräuter geträufelt werden. Dabei sollte man jedoch sehr sparsam
sein. Meist reichen 1 bis 2 Tropfen des ätherischen Öls aus.

130
Duftsäckchen herstellen

Ist der Dekor-Effekt weniger gefragt, dafür aber die vielseitige


Verwendung, gibt es eine weitere Möglichkeit, Potpourris zu
nutzen: In kleine Stoffbeutel gefüllt werden aus den bunten
Mischungen angenehm riechende Duftsäckchen. Besonders
beliebt ist die Füllung mit Lavendel: Ein kleiner Duftsack mit den
getrockneten Blüten des Strauchgewächses sorgt nicht nur unter
dem Kopfkissen für einen ruhigen Schlaf und in der
Sockenschublade für einen angenehmen Geruch, sondern soll
sogar Motten aus Kleiderschränken und -kommoden fernhalten.
Zitrus-Öle und Lemongras in Kombination mit zwei bis drei
Gewürznelken hingegen schützen im Sommer vor lästigen
Stechattacken einschlägiger Insektenarten. Ein weiterer Vorteil
des Potpourri-Säckchens: Lässt die Duftintensität einmal nach,
können die eingelagerten ätherischen Öle durch etwas Kneten
und Drücken wieder freigesetzt und das Säckchen somit mehrfach
aufgefrischt werden.

Duftsträuße

Zum Abschluss noch eine besonders kreative und schöne Art,


gerade im Winter in den heimischen vier Wänden für angenehmen
Geruch zu sorgen: der Duftstrauß! Im Grunde nichts mehr als ein
gängiger Blumenstrauß, sorgen in diesem Bündel aus Blumen,
Kräutern, Zweigen und vielleicht dem ein oder anderen Accessoire
gewisse duftende Elemente für dezenten Wohlgeruch. Besonders
weihnachtlich wirkt beispielsweise eine Mischung aus Viburnum
und Illex-Zweigen kombiniert mit den duftenden Nadeln der
Cryptomeria-Tanne, einigen Zimtstangen und getrockneten
Orangenscheiben.

Im Sommer ist die Auswahl noch weit größer: Majoran,


Zitronenmelisse, Basilikum, Salbei, Rosmarin und viele weitere

131
Kräuterpflanzen machen sich auch als angenehm riechender
Strauß bestens in einer Vase – oder natürlich als
saisonübergreifender Trockenstrauß an Decke, Wand oder
anderweitig arrangiert, den man – und hier schließt sich quasi der
Kreis zum Potpourri – zusätzlich mit ätherischen Ölen versetzen
kann, um seine Duftwirkung zu verstärken.

132
Quellennachweise und Tipps für weitere Informationen

Die heilende Kraft der ätherischen Öle, Gerti Samel und Barbara Krähmer, ISBN 978-3-517-
06383-1

Kräuter - Das große GU PraxisHandbuch, Engelbert Kötter, ISBN 978-3-8338-1129-6

Naturseife - das reine Vergnügen, Claudia Kasper, ISBN 978-3-902540-10-2

Lexikon der kosmetischen Rohstoffe, Brigitte Bräutigam, ISBN 97838391311367

http://naturseife-und-kosmetik.de Weblog, Stefanie Thiedig

Bildquellen

© Stefanie Thiedig

© Jörg Thiedig

133
Impressum

Stefanie Thiedig
Cesar-Stünzi-Str. 2
79618 Rheinfelden (Baden)
Telefon: 07623/3079662
E-Mail: info@naturseife-und-kosmetik.de
Internet: http://naturseife-und-kosmetik.de
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27 a Umsatzsteuergesetz:
DE278277374

Haftungsausschluss und Urheberrecht

Das komplette eBook unterliegt dem Urheberrecht. Dies gilt sowohl für Texte
und Grafiken als auch für Bilder, Rezepte und Layouts. Alle Rechte sind
vorbehalten. Jegliche Verwertung, auch Abdruck, Weitergabe und
Reproduktionen, die ohne meine Zustimmung erfolgen, sind untersagt. Dies gilt
insbesondere für die Vervielfältigung, die Einspeicherung und Verarbeitung in
elektronischen Daten sowie die Übersetzung und den Weiterverkauf.

Jegliche Tipps, Rezepte, Arbeitsanweisungen, Bilder usw. wurden vom Autor in


sorgfältiger Arbeit erstellt. Fehler sind trotzdem nicht komplett auszuschließen.
Aufgrund unterschiedlicher Rohstoffe und Ausgangsbedingungen sowie der
individuellen Fähigkeiten kann nicht garantiert werden, dass die Situationen auf
den Leser zutreffen. Daher weist der Autor hier ausdrücklich darauf hin, dass
keine Garantie oder eine Haftung für Schäden, Verletzungen, Verluste oder
Folgeschäden übernommen werden kann. Eine juristische Verantwortung oder
Haftung ist auszuschließen.

Das Urheberrecht liegt beim Autor.


Alle Rechte vorbehalten.
Text Copyright © 2014 Stefanie Thiedig
1. Version

134
Vielen Dank für Ihr Interesse an meinem eBook.

Ich freue mich auf einen weiteren Besuch auf Naturseife-


und-Kosmetik.de!

Außerdem sind wir auch bei Facebook zu finden:


https://www.facebook.com/NaturseifeBlog

Dieses eBook wird regelmäßig aktualisiert und mit neuen


Inhalten versehen. Über Aktualisierungen und weitere
Neuigkeiten werden Sie im Naturseife-und-Kosmetik
Newsletter sowie über Facebook informiert.

135