Sie sind auf Seite 1von 378

mlSSr^ ""^^r^.

'
v
« rlSSH^^B^
•'-;''*-'^T^
r '•-

^t| ^|^^gn|^^,.

^^-
,
":4-v..>:^ - \

\ -V
Digitized by the Internet Archive
in 2011 with funding from
Univers ity of Toronto

http://www.archive.org/details/dieodysseealsdicOOroth
H766nx
•Yr

t)on

ß:ttrl ^ofI)c.

^abcrborn.
^xnd unb S^erlog öon gerbinanb 6c^öntng!).
1914.
5tlle 9led)te t)or6ef)alten.

Copyright 1914 by Ferdinand Schöningh at Paderborn.


^tt meiner „^lia§> al§ ^id&tung" ^aberborn 1910
c^leid^äeitig ift erfd^ienen „^ie £)bt)ffee al§ ^unfttüer!" öon
§. ®rat)eim SJlünfter i. 2B. 1910, fpäter SSel^ner, „§omertfc^e
Probleme II, bte c^omlpofition ber Db^ffee" ßei:p5tg 1912
(i^eubner). 3n beiben ^Irbetten mxh bie Dbt)ffee al§ 2Ber!

etne§ planmäßig fdiaffenben ^td)ter§ extt)tefen. SQßenn id^


tro^bem ntd^t nur t)on meinen ^i^eunben ^ur 35eröffentli(^ung
meiner „Dbtiffee al§ ^ic^tung" aufgeforbert morben bin,

fonbern fetbft aud) bie ©rgän^ung meiner 2lia§> buxd) bte

23etra(^tung ber Dbt)ffee für nötig gei)alten Ijahe, fo liegt

ber ©runb barin, bofe in beiben ^Irbeiten eine burd)gel^enbe


^nalt)fe ber ^ic^tung, bie 33ud) für 23uc^ in feiner 3[^er=

binbung mit ber §aupt!^anblung betra(i)tet unb bie ©rünbe


ber ©egner auf i^re @ti(^l)altig!eit prüft, nic^t gegeben ift.

33eibe erörtern tpefentlidje fünfte ber bidtjterifd^en ^om=


pofition unb geigen mit ©efrf)i(f bk Eigenart be§ ®id)ter§,
aber ein t)oEe§ 29ilb feiner Xätigfeit !ann bod^ nur eine
5ufammenf)ängenbe ^nalt)fe geben, ^ufeerbem mufete enblid^
einmal ha§> 33erl^ältni§ ber Db^ffee gur 3lia§ eingel^enber
erörtert merben, unb ba§ gefd£)al^ am beften t)on bem, ber
heibe, 3lia§ tüie Dbt)ffee, al§ ^id^tungen nad^getüiefen ^atte.
3nbe§, beibe 35orgänger ^aben mir meine Aufgabe tnefentlidt)

erleid^tert, gang befonber§ ^Belgner burd^ bie fd^arfe 53e=

!ömpfung ber ©egner, fo ba^ id) in ben meiften ^yoüen auf


i£)n öertüeifen fonnte unb mel^r ^la^ fanb für ben pofitiöen

S^laditDei^ bid^terifcfien ©d^affenS in ber Db^ffee. ®amit t)offe

id^ bie gu befriebigen, bie e§ fdt)mer5lic^ empfanben, ba^ in


ber „3lia§ aU ^id^tung" über ber 33efämpfung unb 2Biber=
legung fatfc^er 5lnfid)ten ber ^id^ter felbft gu furg gefommen fei.
IV »orlDort.

2)er 3tt)eite Xeil fott natürlid) nur ben Einfang mad^en


einer neuen 23etradötung be§ 25er^ältniffe§ Don 3lta§ unb
Dbl)ffee ^uetnanber. ^di ^tneifle nid^t, ba^ fortgefe^te Sorfd^ung
nod^ uiel n)td}tigere ©rünbe für bie 25erfaffereint)eit entbeden
lüirb. 5lber fd^on bie ©rünbe betoeifen, bafe
t)orgebrad)ten
e§ ntd^t bloßer „frommer ©laube" ift, menn man beibe
*2)i(^tungen einem 35erfaffer gibt, unb ba^ nid^t nur ber,
n)eldt)er fie al§ ©in^eiten „genießen" tüitt, mie eine ^od^mütige
^ritif immer tüieber fd^reibt, fonbern aud£) ber, melct)er mit
ernfter ^ritif an bie ©ebid)te ge^t, ftd^ Don itjxex (Sint)eitlid^=

feit überzeugen fann.


3um ©dt)Iu6 ^cihe td£) aud^ hei biefer 5(rbeit meinen
Sreunben, bie mid| bereittüittigft unterftü^t ^aben, 5U banfen,
namentlich §errn Oberlehrer ^abidf in gi^iebenau für bie
§ilfe bei ber ^orreftur unb §errn ^rof. 5- <Stürmer in
Sßeilburg, tpeldfier tüieber in lieben§lDürbigfter SBeife bie

fd^mierige Anfertigung be§ 3nbice§ übernommen ^at.

33erlin = 5i^iebenau, im ^^ouember 1913.


9nf)alfeangabe.

©ette

®rftc§ ^U(^: Slnall^fe ber Dbtjffee 1—194


einlettung 1—19
3)a§ erfte ^nä) («) 20—33
3)a§^roömium 20-21. —
S)teS3erfe 11—87 21—25.—
®ie SSerfe 88-251 26/27. 3)te 9ftebe m^ene§ —
$8. 253-305 28-30. —
Selemac^ unb bie Sfreter 31. 32.
S)er ©d^lufe be§ S3u(^e§ 33.
2)a§ ätoeite 23ud) (/?) 33—39
S)te SSoüSDerfammtung 33—37. — S)er ©(f)lufe be§
a3u(f)e§ 38. 39.

®a§ britte Sud) (y). 3:elem ad^ in ^t)lo§ 39—42


^a§ vierte 33u(^ (rf). Sielemad^ bei Smenelaog 42—51
S^elemad^ in <Bpaxta 42—44. — ©d)tt)änfe bon £)bl)f|eu§
44—46. — ®a§ 5lbbre(i)en ber Selemad^ie 47—51.
S)a§ fünfte S3u(^ (f). Ob^'ffeu§ unb ^al\)p\o 51—55
S5a§ fed^fte «ud) (^). 5laufiEaa 55—58
3)a§ fiebente 33ut^ (^y) 58—64
©bt)ffeu§ ge^t 3um ^önigS^jarafte 58. 59. — ßbi)ffeu§
Dor ben ?p^äa!en 60. 61. — S)ie Sfrage ber Königin
62-64.
®a§ ad^te S5u(^ (^) 64—70
Sie Ofeftfi^iele 64. 65. — S)a§ Sanslieb 66. — Ob^ffeuS'
5lbfc^ieb Don 9^aufi!aa 67—69. — ©d^Iufe be§S5ud^e§ 70.
S)a§ neunte 35ud) (t) 70—78
S)ie ©(^tüierigfeiten ber ^d^erjd'^lung 70. 71. —
^ifonen, ßotopliagen, ^t)!lD:pen 72. 73. — Ob^ffeu§
in ber ^bt}le ^oIt)t)t)em§ 74. — Ob^ffeuS' Stettung
unb Übermut 75—78.
S)a§ geinte SBud) [x] 78—85
3lilD§unb Säftr^gonen 79. 80. —
S)a§ ßir!eabenteuer
81-84. —
®er ©c^lufe be§ S5u(^e§ 84. 85.
S)a§ elfte 23u(^ (A) 85-98
2)ie SSebeutung ber 9^ef^ia für bie ^anblung 85—87. —
@lpenDr. 2:eirefta§ 88. 89. — S)er ^^i^oinenfatalog
unb ba§ ^ntermeägo 90—94. —
®a§ ©efpräc^ mit ben
troifd^en gelben 94—96. —®ieS}erfe 565—627 96-98.
VI ^nT^altSangabe.

©cttc

S)a§ snjDltte 29utf) {/n) 98-107


2)ic 5lnUHnfungen^irte§ 98 — 102. — ©irenen. ©cljlla,

(5IÖarl)Dbi§ u. a. 102. 103. — S)ie ßam^^etiafsene

104 106.
3:a§ brciäct)nte SSud) (>•) 107—116
Obt)ffeu§'9tbfd)ieb.$DfeibDU§9fia(i)el07-110.-Obt)fteu§
in feiner ^eimat 111. — Obt)fteu§ unb 5ltl^ene

111—113. - 2)ie»etn)anblnn9be§Obi)ffeu§ll4.115.
2)a§ meräel^nte fSnä) (^). Ob^fteuS bei ®umaio§ . . . 116-118
2>a§ fünfaefinte Sud) (o) 118—122
2elema(i)§ müdtef)x 118. 119. — 3)ie (äraä^Iung beS
eumaio§ 120. 121.
<^a6 |ed)3e{)nte ^ud^ (tt) 122-127
S^elemad^ in ber §ütte be§ 6umaio^ 122—124. —
2)ie @r!ennunö glnifdien SSater unb ©o'^n 125. —
^eimfel^r unb neuer ^Infdilag ber Orteier 126. 127.
3)a§ fieb^etinte S3ud) {p) 128-185
3:eIemQd)§ 33eri(f)t üon feiner 9^eife 128. 129. —
Obt)ffeu§ unb ^JielanttiiDS. S)ie 3lrgo§e:)3ifDbe
130—132. — £)bt)ffeu§' erfte§ ^luftreten unter hen
Dreiern 132. 133.
3)a§ o(i)taei)nte S5ud^ (ai 135-143
2)ie 3ro§e)3ifobe 135. 136. — Obl)ffeu§ unb 3lm)3t)t=

nomog 137. — ^enelo^e entlocft ben i^reiern ©e=


fd^enfe 138— 140. — 2)er©(f)lu6 be§S5u(^e§ 141—143.
S)o§ neun3e{)nte 33ud) (r) 143—158
2)o§ ^egfd^affen ber äßaffen 143—145. — 5)a§ (5e=
j^^räd) 3n)ifci)en Dbt)ffeu§ unb ^eneIo)3e 145—150. —
3)ie 3)erfe 346—348. — €b^ffeu§ tnirb Don @ur^=
fleia erfannt 148—154. — S)er 6d)Iufe be§ S8ud^e§
154-158.
®a§ ähjanjigfte Su(f) (v). 2)ie ^Vorbereitung gum ^-i^eier^

morbe 158—160
3)o§ einunbgluanäigfte SSud) (</?) 160—166
^eneIot)e ^olt ben SBogen 160. 161. — 3)ie SSogen^Drobe
162—164. — Obl)ffeu§ erplt unb f)3annt ben Jßogen
165—166.
®a§ ä^eiunbätoanäigfte $Bud) (x) 166—171
2öürbigung be§ SSuc^eS im gangen 166. 167. ßam))f —
mit ben iJ'ceietii 167. 168. SSeftrafung ber un= —
getreuen SD^lägbe 168—171.
!I)a§ breiunbatoanjigfte ^uä) {ip) 171—177
^enelD:pe unb Obi)ffeu§. S)ie 2Biebererfennung
171-173. Beurteilung be§ 33u(f)e§ 174. 175.
3nl)a(t§angaDe. VII
©cttc

S)er ©ct)lufe ber Obtjffee (v^297-ft>) 177—191


35erglei(^ung mit bem ©(^lufe anberer S)irf)tungen
177—179. — S)ie Sebenfen gegen bie @(^tt)eit be§

©d^luf|c§ 180—182. —
(Srünbe für bk gcf)tf)eit
182 - 184. —
®ie 3nl)alt§angaben 185. —
Obt)ffeu§
uttbSaerte^ 185— 186. —
S)te3n)eite5neft)ia 186-188.
— £)bt)f|eu§ h)irb öon feinem SSater erfannt 189.

2)ie 5lu§föönung mit ben SSeriüanbten ber er-

fd^lagenen t^rreier 190. 191.

©dllufe 192—194
3h)ette§ S5u(^: SSerpItniS ber £)bt}ffee sur 3tia§ .... 195—339
Einleitung 197-208
®er 3n^alt ber (Sebic^te 204-221
®te ^orm ber ©ebid^te . 221—292
a) S)er Slufbau ber ^anblung 221—238
b) S)ie bid^terifd^e Sedint! 238—271
5lufJ)eben ber ©:|3annung burd^ Eingabe be§ @nb=
ergebniffe§ 238—244. — SSerldngerung unferer
©:pannung im einzelnen tote im gangen 244— 251. —
3lugenblicfg= ober ©d^einbegrünbungen 251—257. —
S)a§ ©ingreifen ber ©ötter in bie ^anblung 257—264.
— S)ie ©Iei(f)nif|e 264— 271.
c) S)ie fprad^Ud^e Sform 271—292
SOßortf d)a^ 271 -275. — S)ie^atront)mica 277-284.
— ©rammatifdie S^ormen 284—288. — ©a^bau
288—292.
©d^lufe 292—305
9lnl)ang 306-339
örttid)feit ber §ctnblung a) im allgemeinen 306—315;
b) ber ©treit um Qeuta^--^tl)ata 315-339.
5Jbfeiir5ungcn öfteve angefüJ^rfcr ^d)tiffen.

^el-^ner 1 = ^omerilt^e Probleme I. S)te fultuiellen SSerl^ältniffe ber

Obljfjee al§ fritifd)e ^nftang. OJlit einem 9lQ(i)iDort (5lTtftar(f)ea)

UDU 5t. 9iömer. S5. ®. 2:eul6ner. Sett35tg 1911.


SSelgner II = ^omerifrf)e Probleme II. S)ie ^ompofttion bex Ob^ffee.
@benba 1912.
SSraun I unb II (et), a. a. O.) = i^. SSraun, ®ej(f)id)te ber ^unft in

i^rem gnttnicflungSgang. 2. S5b. 2öie§baben 1856—58.


^. Sauer ©. ^.^ = ©runbfraöen ber ^omerfritü. 2. 51. Sei^^gig 1909.
S)ral)eim Ob. (ober O^.) = S)ra^eim, ®ie Obi^ffee al§ ^unfttüerf. Sin
Seitrag gur ©rflärung ber 3)id)tung. 5D^ünfter 1910. 3lf(f)enborff§

33erlag.
S)reru;p a. a. £). =- ®reru^, ®a§ fünfte Sud^ ber ^üa§. ©runblagen
einer l^omerifdjen ^oetif. ^aberbovn 1913. [y. ©d)öningb.
2)reru)3, ^orner = ^omer. 2öeltgefc£)id^te in ®l)ara!terbitbern. 5[Rün(f)en

1905. mr(f)t)eim§ SSerlag.


'^xexnp, Omero = Omero, Le Origini della Givilta Ellenica. Omero
dl E. Drerup Versione fatta sulla Prima Edizione Tedesca da
Ad. Ginquini e Franzesco Grimod Bergamo. Institute Italiano
D'Arti Grafiche, Editore. 1910.
OrrieS I ^^ ©tubien gur Dbtjffee I. S)a§ BaQtuuffeft auf S(J)eria. 5Jltt=

teitungen ber 33orberafiatif(f)en ©efettfd^aft 1910, 2—4. Seipgig.


§inri(i)§ 3Serlag.
^rie§ II - ©tubien gur Obtifjee II. Obt)ffeu§ ber bhikshu. (i'benba 1911, 4.
Henning»: Ob. ober a. a. O. = §omer§ Obljffee, ein fritifd)er ^om=
mentar. Sßeibmann, SSerlin 1903.
9ftotf)e: 2öbf). = S)ie SBebeutung ber äöieberbolungen für bie §omerif(f)e
tJrage. 3^e[tfii)ri|t be^ ^^rangöfifdien @t)ninafium§ in Berlin
1890 (©. 21. bei ©. gocf, Seipäig).
0iot]^e: Söbfp. = 2)ie Sebeutung ber 5Iöiberfprüd)e für bie ^omerifd^e
^rage. Programm be§ öfrang. ®pmn. in SSerlin 1894 {©. 21.

bei ©. }^od, ßeipjig).


9^ot^e: 3SB. = äat)re5bericl)te be§ )3l)itol. 3}erein§ ,su SSerlin in ber
3eitf(i)rift für ®t)mnafialtt)efen. SBeibmann, SSerlin.
33erlag
S3om ^23. 1912 ift ein ©elparatabbrucE (6. (eiber mit eigener
21.),

©eitenga^l, unter bem ^itel: „S)er augenblicflictie ©taub ber


§omerifd)en i^rage" 2öeibenau 1912 erfd^ienen.
3Jotf)e, 5)te Obpffee al§ Di^tuttg.
X ?lbfür3im(ien üfter§ angefülirter ©cfiriften.

^oitie: S;^S3. = SurfianS Saf)re§beri{^te über bie gfortftfjritte ber


flaffifrticn 5lltertuin§U)iffenfd^Qft.

9iDtl)e: ^?l®. = 2)ie 3Ita§ al§ 3)ic^tung. «Paberborn 1910. fj. ©d^öningt).
31. 9ftömer: .<pon^- ®p^ == §omerifd^e ©eftalten unb ©eftaltungen.
©. 91. au§ ber 3reftfct)ritt ber Unberfität ©riangen. Erlangen
unb Sei^^gig 1901.
31. 9lömer: ^om. 8tub. = §om. 6tubien. 9lb!£). b. f. bat)r. 3l!ab. b.

2öiff. 1902. I. ^l. iL 3lbt. 389-402. ©. 21. in ßommiyfion b.

®. 0^ran3td)en $8erlag, 3Jlün(i)en.


21. 9liimer: 3lr. 3ltt). = 2lriftard)§ 3lt!^etefen in ber ^omerf'ritif {tvivt--

li(^eunb angeblidje). 23. ©. Seubner, Seipsig 1912.


21. 9fiömer: ^ux 3;ed)nit =^ ^uv Sedinif ber l)Dm ®ebid)te. ©benba 1907
§. III ©. 495—530.
6)3iefe: a. a. £). = 5[Renfd)enart unb ^elbentum in ber 3liQ§- ^aber=
born 1913. (^..©djöningt).
2Öilamoit)t^: §. U. = ^omertfd)e Unterfui^ungen uon U. t). SCÖilamotoi^.
23erltn 1884. 2öeibmann.

@nglifcJ) = ameri!onif(^e 3ßitfd)riften.


Class. Phil. = Classical Philology. The University of Chicago Press.
Chicago, Illinois.

J. of Phil. = The Journal of Philology. London. Macmillan and Co.


J. of H. St. = The Journal of Hellenic Studies. London W. C.
Quart. = The Classical Quaterly. London, John Murray. Boston,
Ginn et Co.
23ud[) I.

iRot^e, ^le Db^ffee a[§ S^idöluno.


ßtnkitung*

®ie 5Iuf gäbe her §omeranaMe liahe t(i)3^® 6.92—110


nä^er gu beftimmen gefud)t. ©egenüber einer ^ritü, bie ftet§

öerlangt, ha^ hex S)id)ter fo l^abe fortfQt)xen muffen, n^ie

fie e§ bei ^äufig burd)au§ mangeinbem «^unftöerftänbni^ für


aEein richtig ^ält, l)abe id) ben ©runbfa^ aufgefteHt, ha^

man hei jebem ^nftofe guerft fragen muffe, tt)a§ ber ®id)ter
mit feiner ^arfteEung gemottt unb burcö fie erreid)t ^at;
ba6 man ferner bie @d)tx)ierig!eiten erniäge, bie ftd^ ber
©urd^fü^rung feiner ^bfid)t entgegenfteEten, unb hie A'unft=

mittel in 33etrad)t 3ief)e, bie bem ^id)ter bei feinem ©d)affen


gur 35erfügung ftanben; biefe fönne man am beften burd)
3}ergleid) äl)ulid)er 6teEen ermitteln.
®ie ftrenge ®urc^fül)rung biefe§ ©runbfal^e§ burd) bie

gange ^ic^tung tvaz nott-oenbig, meil e§> auf biefem äBege


aEein möglid) toar, fid) ein 33tlb bon ber Eigenart be§ ®id)ter§
5U mad)en, t)on feiner ^ä^igfeit, einen gemaltigen (Stoff 311

orbnen unb bidjterifd) gu geftalten. ^it biefer 33etra(^tung§=

tüeife tft gtoeifellog eine gemiffe ©infeitigfeit, eine ftarfe 33e=


fd)rän!ung auf ba§ D^ötigfte oerbunben, menn nid)t aEe Übers
fic^t verloren ge^en unb ein unförmli(^e§ 2Ber!, ha§> niemanb
lefen mag, l)erau§fommen foE. ^infeitig ift bie Unterfuc^ung
in ber 3lia§ getüefen unb foE fie aud) in ber Dbt)ffee infofern
fein, al§ iä) hei jebem ^nftofe, ben hie ®arfteEung bietet,

nur frage, ob fic^ btd)terifc^e ©rünbe für bie auffaEenbe


^arfteEung finben, unb liegen biefe bor, bie ^ieUe nid)t be=

anftanbe. D^atürlid) !ann ber ^^nftofe aud) burc^ fremben


(Eingriff entftanben fein, aber id) Ijoite e§, menn hie ®ar=
fteEung ben 5lbfid)ten he§> ®id)ter§ unb ben fonft öon i^m t)er=

menbeten t^unftmitteln entfprid)t, für unmöglid), ben 9lad)tr)ei§


4 ©inlettung.

her Uncd)t^eit ju erbringen. ^efd)ränfung aber n)Qr infofern


nötig. aU id) bei her ^Inal^fe im n)efentlid)en nur ganje ©jenen
inif)rem5lufbauunb3ufammen]^angebetrad)ten,einäelnefleinere
23er§grup^en aber, aufeer tüenn fie für bie gange ©jene Don ent=
fd^eibenber Sebeutung tDaren, unberü(ffid)tigt laffen mu^te.
5D^eine Arbeit berührt bat)er nur feiten Unterfud)ungen tx)ie bie
t)on 33Ia6, ®ie 3nter)5olationen in ber Dbtjffee; ebenfotüenig
maä^t fie bie grünblid)e ^naltife einzelner Sl^eite ber t)omerif(i)en

^id^tungen überftüffig. ®§ ift fogar im t)öd)ften ©rabe er=

freulidE), ha^ bie Unterf u(f)ungen , bk !ünftlerifrf)en Aufbau


einjelner ©efänge nad^tDeifen ,
je^t ebenfo angeftettt tnerben,

tt)ie e§ frül^er mit ben äßiberf^rüd^en unb ber ^li^f^rbeit be§


^Bearbeiters an irgenbeiner ©teile ber ©ebic^te gefdiaf). 3(^
tt)eife t)in auf bk arbeiten 51. 6^ett)an§ über bie Kolonie,
Mge§ unb ®reru^§ über ba^ 5. Söud) ber 3Iia§, 51. D^ömerS
über ba§ 9. 33ud) ber 3Iia§ unb 5. ©türmerS über ba^
1. 23udt) ber Dbt)ffee, bie naäj meiner 3lia§ erfd)ienen finb.^
2)er Umfang biefer ©(^riften (290, 120 ©.)
116, 435, 64,

geigt aber, tt)el(^e§ unförmliche 2Ber! ^erau§!ommen xvüxbe,


trenn bie gange ®id)tung auf einmal in biefer in§ einzelne
get)enben SBeife bel)anbelt trürbe. @§ tDar alfo 23efd)rän!ung
nötig.
®ie ^luStüa^l be§ ©toffe§ ift felbftöerftänblici^ fubjeftit);
fie !ann in befriebigenber 2Beife nur t)on einem getroffen
lüerben, ber bie gefamte Literatur in langer Arbeit bel^errfc^t.
@§ ift aber nid^t gu öertüunbern, ba^ ber eine .^ritifer glaubt,
idt) fei im @rtt)ät)nen t)on ^Inftöfeen, bie l^eute feine 23ered)=

tigung me£)r I)aben, fd^on gu mett gegangen, mälirenb ein


anberer e§ rügt, ba^ iä) ^Irbeiten t)on i^m nid^t ermäl^nt
I)abe, ein britter, ber feine 5It)nung Don ber ©d^tuierigfeit
ber ©ac^e t)at, ben 35orlx)urf mangeinber ©rünblid)feit ergebt,
ein Dierter enblic^ gar nid£)t ben flar au§gef^rod)enen S^Derf
be§ 33ucöe§ bead^tet, fonbern nur tabelt, ba^ e§ nid^t enthält,
Jr)a§ e§ gar nidjt geben tüitt. @§ gehört ba^in in erfter Sinie

©Iei(f)3citig mit i^r erfc£)ten aud) bie ju tuenig beachtete ©d^rift


^

©. ^Iae^n§, 2)er Serid^t ber ^lia§ toom 2lu§3uge unb 3;Dbe be§ ^atro!Io§.
^rogr. ©era 1910, 16 ©. 8.
©inrettung. 5

bte 5rage naäj ben „Duellen" be§ ^id)ter§, bie bt§ in bte

neufte 3eit hinein hex ber 33eurteilung ber ©ebic^te eine


gerabe^u t)er^ängni§t)olIe ^oüe gef^^ielt l^at. 3d) nxufe beS^alb
Ijiex ettnaS näl)er barauf eingel)en. ®a6 ©omer ebenfo tüie
anbere ^i(f)ter 6agenftoffe benu^t ^at, ift ot)ne weiteres
^uäugeben, ja, e§ lüirb betüiefen burd^ hie %xt, tote ex fagen=
berühmte Reiben in hie ®i(f)tung einfül^rt. @§ !ann alfo
an einem ^Inftofe, ben hie 2)i{^tung bietet, hie 23orIage fd)ulb

fein, bie er benu^t t)at; icC) l^alte e§ aber für gang unmöglid),
hie§> mit irgenbmeldjer 2Ba^rfd)einIic^feit gu betüeifen, wenn
fid) ©rünbe für hie ©eftaltung ber
bid)terifcöe §anblung
erfennen taffen. @§ mufe mit atter 6(i)ärfe betont Werben,
ha^ un§ wirflid^e „Duetten" §omer§, anberS aU bei neueren
^id^tern, nid)t erhalten finb, ha% Wir alfo, um fie 5U er=
fd^Iiefeen, attein aufSSermutungen angeWiefen finb. S)e§^alb
mufe im 5^amen ber SBiffenfc^aft @inf)3rud^ ert)oben Werben,
Wenn hie üxitit fold)e ^Vermutungen ftet§ aU fic£)ere Xat=
fad^en ausgibt, ja, biefe 5orm ber Unterfud^ung attein al§
„2ßiffenfd^aft" gelten laffen Witt, ©in fold^eS 23erfal)ren ift

fd)on bei einem ^rofafc^riftftetter bebenflid^,^ wenn bie Duetten


felbft nid^t Vorliegen, für ben ^ic^ter aber gel)t e§ nodt) t)iel

Weniger an, ha ex, tüie ©oetl^e fagt, eigenen ©efe^en folgt


unb Weber nad) ben gorberungen ber 9Jloral noc^ ber ßogif
beurteilt Werben Witt. Unfer großer 6{^itter l)at 5. 33. bie

Unterrebung ber beiben «Königinnen in 93larta 6tuart für


eine „moralifc^e Unmöglid£)feit" erflärt, in feiner „Duette" l)at
er fie and) niä)t öorgefunben — unb bod^ l)at er fie gur ent=
fdf)eibenben 2ßenbung in feiner ^id)tung gemacht.
2Bie trügerifdö aber hei einem ^id^ter 23el)auptungen Wie
„^ier mufete folgen" ober „l^ier fe^t eine anbere Duelle

' @ut geigt bte§ 3. S5. 2». 9^eftle: ^ah e§ eine tonifd^e ©o^l^iftt!?
^^ilol. 1911 6. 242-266. ^für SSergtl betueift ba^ Srügerifd^e ber
€uettenanall)fe an einem begeid^nenben 25eif^iel 33eIIing, 3af)re§b. b.
^^ü.=S5erein§ (3.
f. ^203.) 1912 6. 305-307: für ©oet^e gang in Über»
einftimmung mit meiner 3In[t(^t §>. mat)ne 3)S3 1912 Bp. 227—81
unb ^arl SSerger „®eutfd)e Söelt" (SSeiblatt ber SSerl. 5^eueften ^a^-
riditen 9. 2. 1913) ©. 10-12.
6 ©inlettunn.

ein" finb, mögen ein paax Seifpiele qu§ uuätreifel^aft elnt)eit=

ltd)en ^id)tungen eine§ anerfannten 5[Reifter§ geigen, bei benen


bie ,/Queflen" un§ erlf)alten finb. 5[Rit unübertreffUdöem §umor
l)ai D. 3ager (5]fu§ ber ^ra^iS S. 181/82) bargetan, trie

ein fd)arffinniger Rxiiitex nad) 24 ober 25 ^aljxljnnbextew


ben 9^ad)n:)ei§ erbringen wirb, ba^ bie Sßerfe be§ letzten @e=
fange§ üon ©oet^eS §ermann unb ^orotl)ea nad^ ben SBorten:
„Unb e§ neigte fid) gleid) mit 6egen§tt)ünfd)en ber D^ad^bar"
bi§ äum ©d)Iu6 eine fpätere ^Inbic^tung, ba§ 2Ber! be§ bc=
rühmten unbefannten „5ortfe^er§" feien. 3n ber 2^at fd)eint
unfer ©m^finben mit biefem 35erfe, b. ^. mit ber
äft£)etifci^e§

$ßerlobung be§ jungen ^aare§, öottfommen bef riebigt, unb


bie nun folgenben SBorte ent()alten einen fo ftarfen 2ßiber=

^pxud) mit früheren SSerfen (mio 1277/80), ba^ felbft

@efunbaner if)n merfen. 2)enn tt)enn ber Pfarrer, al§ er


ben D^ing am Singer ®orott}ea§ tt)a^rnimmt, erftaunt fragt:
„S5^ie, bu öerlobft bit*^ fd)on gum gtDeitenmal?", fo fd)eint biefe
grage unbegreiflid) im OJlunbe be§ 9Jlanne§, ber oom 9flid)ter

erfahren l^at, ba^ 2)orott)ea fd^on oerlobt getoefen ift; nod^


unbegreiflid)er aber ber 3ufa^: „®a^ nid)t ber erfte 23räutigam
fid) geige mit t)inbernbem @inf^rud£)!" ^enn er l^at ja oon
bemfelben 9^idt)ter gehört, ba^ biefer erfte 23räutigam geftorben
ift. SQßer nun biefen SBiberf^rud^ burd^ bie ^nnat)me eine§
5ortfe^er§, ber eine anbere „OueEe" benu^t i)ahe, gu erüären
t)erfudbte, tvnxbe fid^ in großem Irrtum befinben, ba ©oetl)e

fidler ben ©d)lu§ gemacht l)at unb biefe Sorte nic^t auf
feine „DueEe", bie tvix fennen, gurüdgeljen, fonbern freie @r=
finbung finb. 5Iber aud) bie get)en febl, Welä^e erflären —
e§ gefd)ie{)t ba§> felbft in ©cbulau§gaben — , bafe ©oet^e bie
ä^erfe in ber ^lio, bie biefen 2Biberfprud) t)erurfad)en , erft

\pätex ]t)in5ugefe^t Ijahe. 6ie muten ^ier, bie§ fei nur nebenbei
bemerft, unferem größten "i^iä^iex biefelbe Ungefd^idflid^feit gu,
bk man fo f)äufig einem ftum^ffinnigen ^nter^olator äu=
traut, ba^ er nämlid) o!^ne ©inn unb 35erftanb 25erfe, bie
nid)t nötig finb, nadt)träglid) gugefe^t Ijahe. ®enn an ber
erften 6teEe (^lio 1270 u. f.) reid&en DoEfommen gum 25er=
ftänbm§, gur (S^^arafterifierung ®orott)ea§ bie äßorte be§
Einleitung. 7

3^t(^ter§ au§: „^tefe fennt i^r f(f)on" bi§ „i^ten alten 2ßer=
tüanbten pflegte fie bt§ gum ^obe, ba if)n ber Samnter
bat)inri^."
SBenn nun ^ur @r!lärung be§ 2Biberf:pru(^e§ webex hie

%nnaljxm eine§ „3^ad)bi(^ter§" au§ret(i)t nod) bie „einer neuen


Duette" noc^ bie eines „unbefonnenen 23ear6etter§", ber Sßerfe
an unpafjenber ©tette einfd^ob, fo finb tvix boä\ tDO^l ge=
3n:)ungen, nad^ bi(i)terif(^en ©rünben gu fragen, hk ©oetf)e
t)eranla6ten, bie ^arfteltung fo 3U geftalten. ®enn ©oetEie felbft

^at biefe 3D^et!)obe öftere für adein beredittgt erflärt. ^d) fügegu
ben3^^ ©. 67 u. ff. eriüälinten ätußerungen nod) f olgenbe f)in3u

(t)gl. 33ieIfd)ott)§fi5, ©oetl)e S. II 6. 317): 3m ©efpräc^ mit


©oet^e tabelte D^a:poIeon eine ©teEe im Sßertfier unb fagte:
Söarum l^abt^l^r ba§> getan? e§ ift nid)t „naturgemäß", unb
begrünbete biefenSSortüurf it)eitläufig unb „t)oII!ommen richtig".

„3(^ prte iljm", ergä'^lt ©oett)e, „mit Weiterem ©efid)t gu


unb antwortete mit einem t)ergnügten 2äc£)eln: ba^ iä) ^tüar

nid)t lt)iffe, ob mir jemanb benfelben 25orn)urf gemacht l)dbe:


aber ic^ finbe i!)n gan^ .ridjtig unb geftet)e, bafe an biefer
6teEe ettnaS Untt)al)re§ nac^gutreifen fei. 5lIIein, fe^te
iä) ^ingu, e§ tnäre bem ®id^ter öielleid^t gu ttex^eiljen,
tDenn er fic^ etneS nicf)t leicht 5U entberfenben ^unft=
griffet bebiene, um getüiffe Sßirfungen f|ert)or =
zubringen, bie er auf einem einfad)en natürlid^en
2Bege nid)t l^ätte erreichen fönnen."^
fragen tüir alfo aud) in unferem göHe, tt)a§ ©oet^e
burd) bie ^Inftofe erregenben Sßorte erreid)t ^at, fo ift 3U=

1 2öenn ^. 5)1. SJletiex, ^ritifd)e ^oetif (9^. 3al^rb. 1912 6. 646)


e§ für unn)al)xf(^einli{^ erüdrt, ba^ ein S)i(f)ter fc^on t)or ^alf)r=

taufenben in ©oet!^e§ 3lrt biditete, fo l^at er gtoeifelloS, gang all=

gemein gefagt, redjt; aber e§ barf bod^ nic^t überfeinen tüerbcn, ba^
§Dmer nic^t ber erfte befte ®id)ter, f onbern ber S)icnter ift, ber \vie feiner
t)Dn entfcf)eibenbem ©inftufe auf aUe folgenben großen S)i(^ter, fotoeit
fie xt)n !annten, getnef en ift. 2öie im befonberen ©oetl^e t)Dn itjm be=
eiuftufet ift, l)at erft furslid) 9JI. ©roeger, (Soetf)e§ 3Ser{)äItni§ 3U §omer
(Sfeftfjfirift be§ §irfd;)berger ©tjmn. 1912 ©. 151-175) unb no^ ein-
ge^enber (g. 5Jlaafe, ©oet^e unb bie Slntife, Berlin 1912 ©. 78—219
anfd)aulid) gemad)t.
8 ©inleitunQ.

uäd)ft flar, bafs ber 9Hng am Singer ^orott)een§ für hie

§anblun(] eine getDiffe 9flotte fpielt. Hermann Ijai fd^on


JiJery 1338/41 bem Pfarrer gegenüber bte ^eforgni§ geäußert,
^orot^ea fönne Derlobt fein unb trürbe be§t)alb feinen Eintrag

äurücfmeifen. „3^n gu tröften, öffnete brauf ber Pfarrer ben


aJlunb fd)on" (25. 1342) — aber ber 5lpot^efer läfet il)n nicf)t

3U 2öorte fommen. tiefer 25er§ fefet bei i^m meiner ^Infic^t

nad) fd)on fid)er bie ,^enntni§ t)on ben 35er^ältniffen ®orot^een§,


mie fie i^m ber S^lid^ter 1270 u. f. ergä^lt l^at, t)orau§. 2Ber
e§ nun „auffällig'' finbet, „ba^ ber Pfarrer biefe5[Ritteilungauc£)
fpäter nid)t mad)t", unb ben ©runb barin fud^t, baJ3 bie betreffen=

ben 2öorte be§ D^lii^terg erft fpäter eingefd)oben feien, ber traut
©oetl^e tüieber bie Unge^euerlic^feit ^u, bafe er in einem 5ltem
jene 33erfe t)orau§fe^t unb bann tüieber al§ nid)t t)or6anben
anfiet)t. ®ie (Srflärung be§ 2Biberfprud)e§ ift allein in bem
„t^unftmittel" gu fud)en, t)on bem ©oet^e in ber eben an=
gefM)rten ©teile fprid^t, einem c^unftmittel, ha^ er neben
Dielen §omer abgelaufdit ^at: ^er Pfarrer
anberen eben
mufete ^ier ^ermann tröften, aber ber 2)i(^ter fann hie
Kenntnis §ermann§ t)on S)orot^een§ 25erIobten für ben ©ang
ber §anblung, toie er fie plant, nid)t gebraud)en. ^e§l)alb
unterläßt er l^ier, tva§> an fid) burd)au§ natürlid) gemefen
märe, nämlid) hie 5lufflärung §ermann§ burd) ben Pfarrer,
unb tüenbet, um ben „^^^l^'^^" einigermaßen gu Derbeden, ein
t)erl)ältni§mäßig einfad)e§ 9Jlittel an: ber 5lpot^efer nimmt,
e^e ber Pfarrer fpred^en fann, ba§> Sßort, unb fpäter fommt
man, ha in^mifdien anbereS angeregt ift, nid^t mel&r barauf
5urüd. ^iefe§ ^erfal^ren tvixh un§ in ber ^nalt)fe ber Dbt)ffee
mieberljolt begegnen.
ä^erfolgen mir bie §anblung meiter. §ermann l)at nid^t

gemagt, am 23runnen ^orotl)ea feine 2iehe 5U befennen.


^enn „ibr t)on ßiebe 5U fpred^en, mär' i^m unmöglid^ getrefen;
i^r 5luge blidte nicl)t ßiebe, aber ließen 33erftanb, unb gebot,
üerftänbig gu reben'' (25. 1457/59). @r tüitt fie al§ SJlagb,
nidjt al§ 2ßerlobte in ba§ §au§ ber Altern bringen. Unter=
meg§ aber fpred^en fie traulid) pfammen; fie fommen unter
bem 23irnbaum an unb rul)en im 3)lonbfdt)ein au§. §ier
©inlettung. 9

tvax 5tt)eifeIIo§ hie günfttgfte ©elegent)eit für ^ermann nac^=


5u{)olen, tva^ er nm Srunnen öerfäumt ^atte. ^bet §ermann
tüogt auä) Ijiex nid)t ba§ entfd)etbenbe SQßort. Um btefe

Scf)eu eintgerniQ^en gu et!(ären, fügt ber "Diditer Ijin^u:

,Mä}, unb er fül^Ite ben ä^ling am Ringer, ba? jdimer^Iic^e


3etd£)en" (25. 1676). SBenn ^ier fte^t „ben Sfling" unb md)t§
tüetter l^ingugefügt toirb, fo ift bte§ für mid) ber fic^erfte
23elt)ei§, bafe biefer D^ing au§ bem ^orangel^enben be!annt
fein mufe, b. 1^. bie 25erfe in ber <^Iio finb ^ier fid)er t)orau§=

gefegt, fönnen alfo nid^t erft fpäterer 3ufa^ fein. @§ ent=

fpre(f)en biefe Sßerfe t)ielmet)r ber beliebten 2^ed)nif be§ ®id)ter§

(ic^ erinnere nur in unferem fleinen @:po§ an ben 6d)Iafrocf


be§ 2Birte§, an ben 23runnen, hei bem Hermann tüartet u. a.),

früt) bei irgenbeiner Gelegenheit ettoa^ an^ubeuten, tt)a§ fpäter


t)on SBebeutung fein fott. — @in «^ritifer aber in f)3äterer
Seit, ber ba gilaubt, gang iDie unfere §omerfritifer, bie §anb=
lung t)iel fd)öner geftalten gu fönnen, al§ e§ ber unfäl)ige
^id)ter getan Ijat, tvixb nun melleid)t fagen: §ermann
mu^te, aU er ben ^fting bemerfte, ^orot^ea fragen, ob fie

öerlobt fei; biefe mufete i^m ^ier bie ©efd)id)te il)re§ erften
SSerlobten ergälilen; barauf mußte §ermann, al§ er gefel)en
ftatte, bafe fie frei fei, i^r feine ßiebe gefte^en; bann mu^te
bie SSerlobung ftattfinben — bie ganje S^ene ift offenbar
barauf angelegt — ^ermann mufete fie al§ Sßerlobte in ba§>
§au§ fetner Altern führen. 9^ur ein unuerftänbiger 33earbeiter
l)at biefen tDunberfc^önen ©d)lufe lüeggefd^nitten unb baburc^
mit „plumper §anb" bie l)errlic^e Dicl)tung oerftümmelt,
meil er lt)onte, bafe ^ermann, tüie er in einer anberen „DueEe"
fanb, S)orot^ea nid)t al§ 25erlobte, fonbern aU Tlaq,b in ba§>
§au§ feiner Altern bräd^te. „Sße§l)alb er bQ§> tüoEte, ift

meber ju fagen nodj gu fragen"; aber „eine üergleid)enbe


Prüfung biefer unb ber ©cCilu^fgene tüirb bie Unmöglid^feit,

für beibe Partien benfelben ^id)ter angunelimen, jebem Urteil§=


fähigen beftätigen."
2Bir aber, bie tüir in ber glücfUc^en Sage finb su Griffen,

ba^ bie ie^tge 5lnorbnung nid)t ba§> SBerf eine§ ©tüm^er§,


fonbern unfere§ größten ®icl)ter§ ift, braud)en un§ burcf)
10 ©tnleitung,

ben 5unerfid)tltd)en unb I)ernf(i)en 2on eine§ fold^en ,^rlti!er§


nid)t irre machen 511 laffcn, ünä) nid)t an bte Unad^tfamfeit
be§ 23earbetter§ ju glauben, ber bk ©rtüä'^nung be§ Ü^ingee
l)ter i-jahe ftel)en laffen, tüäfirenb er bod) bie 5lufflärung über
bcn ^ing an anbere ©teile (gang in ben ©c^lufe) bcrfetjt unb
bie l)ier folgenbe Söerlobung gang tneggefc^nitten l)dbe; iDol)!

aber l)aben lüir 35eranlaffung gu fragen, n)e§l)alb ber ^id^tcr


ben ©toff fo ge[taltet l)at, bafe er einer nüd)ternen -^riti! fo

Diel 5lnfto6 bietet. 6id)er ift gunädjft, ba^ nid)t ©oet^e§


„Quelle" bie Sßeranlaffung be§ 5ln[tofee§ ift, ba gerabe ber
Oting in ber Duelle nid^t öorfommt. ^Ifo mu^ ber ©runb
in ber ^bfid^t be§ ®i(^ter§ gefud)t n)erben, burc^ biefe (Sr=

finbung eine mirfungSDotte ©gene gu geftalten. Unb biefe

5Ibfid)t l^at er ol)ne allen 3tt:)eifel erreicht, ^aburd^, ba% er


^ermann 2)orotl)ea nid)t al§ 3Berlobte, fonbern al§ 5[Ragb
in ba§> §au§ feiner Altern bringen läfet, l)at er eine ber
ergreifenbften ©genen gefc^affen, bie fid) in beutfd^er ^ic^tung
finben. 5ln ©d)ün^eit ftel)t il)r bie t)orangel)enbe, ba§ mit
unnad)al)mlid)er ^unft gefd)ilberte ©ef^^räd) ber beiben
ßiebenben auf bem ©ange gum @lternl)aufe unb unter bem
^Birnbaum ntd)t nad), unb tnenn er biefe§ @ef:präc^ ni(5t mit
ber 25erlobung enben läfet, um bie le^te ©gene möglid) gu
mad)en, fo tDerben mir um biefer ©d^ön^eit tviüen ba§> „iXn=
natürlid)e" be§ 3ßorgange§ gern l^inne^men. 5lber e§ leudjtet
ein, ba^ nun §ermann über ben D^ling, ber fein ©d)tt)eigen
im entfd)eibenben 5lugenblid^ einigermaßen begreiflit^ mad^t,
irgenbmo 5luf!lärung erl^alten muß; ba§> gefdöiel)t jefet nad)
ben legten Söorten be§ 5lpot^e!er§. 2)abur(^ ift bie 9^ot=
tt)enbig!eit aud^ biefer ©gene burd) ben ©ang ber §anblung
ermiefen — an f Röteren 3ufa^ ift, aud) menn mir bie ©e=
fd)td)te ber @ntftel)ung nic^t genau fännten, gar nidt)t gu
benfen. ^ie .^unft be§ ®id)ter§ befielet aber barin, ba^ er
aud) biefe ^ufflärung gu einer äußerft mirffamen ©gene
tiertnenbet. ®enn er ^at am ©d)lu6 ber gangen ^id^tung bem
23ilbe^§ermann§ baburd), ba% er i^n bem erften 35erlobten
Dorot^een§ gegenüberfteÜt, bk miEfommene 3ßollenbung ge=
geben. 2Bäl)renb nämlid^ jener luftigen ^beulen nad^jagte
Einleitung. 11

unb habet ben ^ob fanb, fielet §ermann feft gegrünbet unb
marüg auf ber @rbe, tüürbtg feine§ @rbe§ unb bereit, e§

gu t)ertetbtgen. ®aburd) finbet felbft ba§> ©efpräd), ba§ er


mit feiner 5DRutter unter bem 33irn6aum gefüfjrt ^at, unb
feine „^albvoa^ren" SBorte, bk er bamal§ gefproc^en, bie

fcftönfte ^rgängung. Um ben $rei§ biefer 6c{)önf)eit tnerben


mir aud) ben fletnen ^Inftofe, ber in ben oben angeführten
3Borten be§ ^farrer§ liegt, gern mit in ^auf nel)men. SBenn
un§ nun hei hex 5lnalt)fe ber Dbt)ffee gan^ ät)nli(^e ^äÜe
begegnen, fo i^aben mir, benfe id), ein ^eä:jt, in erfter ßinie
nod) ber ^bfic^t be§ ^£)i(f)ter§ unb bem, ma§ er erreid^t t)at,

unb nic^t nad) ber „OueEe'' gu fragen, bie er ettra benu^t


f)aben fönnte.
3n biefem gaEe ftat hie S^orlage be§ ®i(jter§, ber er
ha§> trodene ©erüft ber §anblung entlehnt l^at, gar nid)t§
mit bem 5lnftofe gu tun. ^etrac^ten tüir eine gtneite ©ic^tung,
hei hex un§ bie „OueEe" be§ ^id^terS ebenfalls genau befannt
ift. ©oet^e l}at ben 6toff gu feiner 3))^tgenie befanntlid)
^nxipihe§>^ 3:p!^igenie auf ^auri^ entlehnt, hahei aber bie

§anblung in ben erften brei Elften auf eine §öt)e geiftiger


3ßottfommen!)eit gefü!)rt, bafe er fein SSorbilb ineit !)inter fid^

Idfet. %ie Teilung be§ Drefte§ ift nad) d^riftlic^ mobernen


^nfc^auungen umgeftaltet, hie ^flad^egöttinnen finb in hie

23ruft be§ Reiben öerlegt, 3p^igenie aber gu einer 3ftein^eit

unb ^otjeii er]£)oben tnie feine S^rauengeftalt in irgenbeiner


^id^tung. Sßir gtreifeln nid)t, bafe burd) ha§> Dpfer, ha§> fie

gebrad^t ^at, unb bur(^ hie D^leinl^eit ifjrer ©eele nid)t nur
Dreft geseilt, fonbern aud) ber ^lud^ ton it)rem §aufe ge=
nommen ift. 3)3{)igenie brandete je^t nur t)or ben r^önig
X^oa§ 5U treten, il^n an ba§ 25erfprec£)en, ba§ er iftr gegeben
t)at (I, 3), 3U erinnern, nämlid^ fie gieben gu laffen, fobalb
fid)ere Hoffnung auf Uüdtei:}x fid) hiete, unb bie §anblung
fönnte — ber ®id)ter l)at ^^oa§ fo gegeit^net — frieblidt)

fdjliefeen. 5lber tt)ir finb erft beim S. %tte, bie §anblung


enbet nod£) lange nidt)t, nimmt t)ielme^r eine SBenbung, auf
bie tnir nidl)t t)orbereitet finb. 3^ifd^en bem 3. unb 4. 5lfte

ift nämlidö eine 33eratung gmifdien Dreft, ^^labeS unb ^P^igenie


12 Einleitung.

311 benfcn, bereu Ergebnis un§ am Einfang be§ 4. TOe§ mit--

geteilt röirb: 3p6igenie tDtrb fid) nid)t an ben ,^önig tpenben,


fonbern mü mit Dreft unb $t)labe§ ^eimlicE) entftiel^en. ®ie
9}iL)glid)feit ba^u foE eine uorgefdjü^te Sfleinigung be§ ©ötter=
bilbe§ bieten, ba§ fte 5U biefem ^rvede an§ ^D^leer fc^affen

moHen. ®ort foll ein t)erborgene§ ©djiff fie aufnef^men unb


mit bem ©ötterbtlbe in bte §etmat bringen. ®a§ ift „eine

lodere 6teEe in ber fonft fo jorgfältig fon[truierten §anb=


lung". 2Bir finb Don ber bauernben §eilung Dreft§ über=
jeugt, fel)en audö bte 9Jlögiid)feit, ha^ 3pi)igenie ol^ne Xrug
unb §interlift f (Reiben !ann; bat)er „erfüEt e§ un§ mit einiger
Unluft, ha^ Dreft unb ^t)(abe§ fid) not^ mit bem D^aube be§
©ötterbilbe§ abquälen'' (33ielfd)om§ft) , ©oet^e I ©. 434).
2Ber nun ben ©runb jebe§ ^nftofeeS in ben ,, Duellen" be§
®id)ter§ fud^t, tüirb and) ^ier fofort fagen: „©oet^e f)at ha^
in ben erften brei TOen oertoanbte 3[Rotit) nid)t burd)gefül)rt,

fonbern ben Sc^lufe nad) einer anberen , Duelle' geftaltet.

SBarum er ba§> tat, ift nic^t 3U fragen." 9^un ift in biefem


i^aHe ©oetl)e tüirflid) feiner 35orlage gefolgt, gan^ tt)ie er in
§ermann unb ®orotl)ea ben 3ug, ha^ ber §elb hie ©eliebte
al§ 9}lagb, nid^t al§ SSerlobte in§ §au§ fül)rt, feiner Duelle
entnahm. 5lber einmal ift in ©oet^e§ S^^genie bie Sßorlage

im 4. 5lfte feine neue, fonbern biefelbe mie in ben erften


brei Elften. 2öie er hi§> bal^in burd^au§ felbftänbig feinem
23orbilbe gegenüber t)erfal)ren ift, fo fonnte er e§ gtüeifello^,
menn er tDotlte, aud) l)ier. @§ liegt alfo !ein ©runb t)or,

bie„DueEe" für ben ^Inftofe Derantmortlid) 3U mad^en. 60=


bann mufe gegenüber ber (5td)erl)eit, mit ber bie §omer!ritif
fidö Dermi^t, genau 3nl)alt unb gorm ber „Duelle", hie un§
unbefannt ift, 5U ermitteln, mit atter ©ntfd^ieben^eit betont
merben, ha^ and) ber geiftreid^fte Duettenfinber mit ganj
ungett)öl)nli(^er 6pür!raft, t)on ^lum):)en ©efetten gang ah--

gefe^en, unmöglid^ au§ ©oetl)e§ ®arftellung ^n^alt unb 5orm


feiner 35orlage ermitteln tonnte. ®enn ©oet^e Ijat bi§ auf
ben einen $un!t, bafe er ha§> ©ötterbilb unter bem SSormanbe,
e§ äu reinigen, rauben läfet, alle§ geänbert. @uri:pibe§ fü^rt
un§ äunäd^ft bie ^Beratung über bie ^^ud^t felbft bor, ©oetl)e
Einleitung. 13

bend)tet nur baxüber; hei @uriptbe§ Tnad)t 3):)!^i9ente ben-

25orf(^Iag, ben c^önig fo plum^ 5U täufc^en, unb $t)labes


betDunbert bk ,,2BelberIift", Ui ©oettje fd^lägt e§ $t)labe§
t)or, ber in ber gangen ®i(^tung rein nüchtern unb praftijd)

t)erfäf)rt, 3pt)tgenie aber em^jftnbet ba§> größte SJlifebel^agen,


bie §anb gur 5(u§füt)rung 5U reid^en; bei @uri|)ibe§ läfet firf)

ber <^önig tpirflic^ burd^ bie §interlift 3)5t}igenien§ täufc^en,

hei ©oeti)e f(f)ettert ber $lan; @uri))ibe§ nimmt einen 6turm


unb ben deus ex machina gu §ilfe, um bie» §anblung be=

friebigenb gu fd)Ue6en, hei ©oet^e mirb hie 25ern)i(flung in

toürbeöotter Sßeife gang bem (S^arafter ber einzelnen $er=


Jonen entf^red)enb gelöft.

^äj benfe, für jeben „UrteilSfäl^tgen" ift einleud&tenb,


nid)t in ber DueEe, fonbern in bem ^4^Iane be§ ®id)ter§, in
feiner 5lbfid)t, Me §anblung gerabe fo gu geftalten, ift bie

^rflärung be§ ^nfto^eS 5U fuc^en. S)urd) bie ©infül^rung

be§ 3J^ottt)§, ba§ ©ötterbilb 5U reinigen unb bamit gu ent=


fliei)en, ^at ber ®id)ter, ha^ tüirb jeber gugeben, bie gro6=
artigfte2)arfteEung öon3p!|igenien§6^^arafter möglid^ gemacht,
©ie fann gtüar, benn fie ift auc^ nur ein 3DRenfdö, unter bem
©influfe ber Überrebung§!unft eine§ $t)labe§ einen 5lugenbli(f
if)rer ©efinnung untreu Iperben, um ben 33ruber unb ben
5reunb fidler gu retten; aber e§ ift it)r unbehaglich) babei,
unb balb gibt fie bem .Könige auf fein 2Bort: „®ie 35orfid£)t

fteUt ber ßift fid) !Iug entgegen", bie eble ^nttt)ort: „Unb
eine reine ©eele braudjt fie niäjt" , unb übertüinbet bamit
fiegreid^ ben argen 3^ief^alt in it)rer 6eele. ®iefe S^einl^eit

i^rer ©efinnung mac^t fie aud^ fäl)ig, ben 5Iud^, ber auf
tf)rem §aufe laftet, enbgültig 5U befeitigen, fie betoegt aud^
ben r^önig, fid^ t)or biefer §ol)eit gu beugen. Unb mie ber
(^Ijaxattex 3^^igenien§ burd^ hie an fid^ auffättige ©rfinbung
ber Oleinigung be§ ©ötterbi(be§ gur l^ödtiften 35o(Ienbung ge=
fül^rt iDirb, f . auc^ ber Dreft§. @r, ber niebergebrüd^te, öer=
ätoeifelnbe, öom SBa^nfinn Verfolgte ©iprofe eine§ ftuc^belabenen
©efd^led)te§, beglaubigt fic^ je^t burd) eble§, männlicfte§ 5luf=
treten bem fremben »Könige gegenüber al§ ein ed)ter ^önig§=
fol)n unb geigt im gefä^rlidiften ^ugenbliif burd) bie ilim
14 Einleitung.

plöljlid) Qufge()cnbe rid)tige Deutung be§ £)ra!elfpxud)e§ einen


6d)arffinn, ber uoEe geiftige ©efunbl^eit uerrät.
5lber nod) etlt)a§ anbere§ lehren bte beiben 23etfpiele,
ba§> für bte §omerfritif ))on 23ebeiitung ift. ^iefe ge^t
nämltd) gan^ allgemein t)on bem ©runbfat^e an^, of)ne bafür
einen ^ett)ei§ gn erbringen, ba^ bie SSorlage be§ 23earbeiter§
über and) be§ „^idjtere", ben man in le^ter S^it öon t)er=

fd)iebenen Seiten annimmt, ftet§ öortrefflid) getüefen fei, er

felbft aber alleS üerfd)(ed)tert ^ahe. Unbemufet tx)icberi)oIt

biefe <^ritif fort unb fort einen ©ebanfen ber romantifc^en


6i^ule, ba^ nämlid) atte§ Urfprünglid)e unb 9^atür(id)e ftet§
gut, 91ad^a^mung ober ^^^eubearbeitung aber gleid)bebeutenb
mit 2]erfd)(ed)terung fei. 3(^ l^abe bereits 3^3) 6. 25 u. ff.

be^eidjuenbe 23eifpiele au§ unferer Literatur angefid)rt, bie

betüeifen, ba^ ein ^id^ter ein über!ommene§ ober entle!^nte§

3D^otit) ert)eblid^ t)ertiefen unb poetifd) toirffamer geftalten


fann, ba^ alfo ^ntlei^nung burc^auy nid)t immer gleid)=

bebeutenb mit 2ßerfd)Ied)terung gu fein braucht. Unfere beiben


33eifpiele liefern einen neuen fpred)enben SelDeiS bafür. 3n
§ermann unb "^orotl^ea l^at ©oet^e atte gemö^nlic^en 3üge
ber „Duette", 3. 23. bie ^^ertigfeiten, bereu fic^ ba§ 3[Räbc^en
bei ber Arbeit xnijnxt, unb ben 3Qla^lfd)a^, ben fie 5ule^t au§
bem 39ufen ^erDorlangt, meggelaffen ober burc^ fe^r mel
eblere 3üge erfe^t; in ber 3p^igenie aber ^at er bie §elbin

auf eine foId)e §ö^e ebelfter 2Beiblid)!eit geführt, bafe fem


35orbi(b tief unter i^m fte^t. 2)a§felbe ift unjä^ligemal öon
anberen ^id)tern gefc^el^en. 33ei ber 5Kid)tigfeit öer ^Badje,
ba bie „Duette" ben legten 6d)Iupfmin!el ber gerfe^enben
<^ritif bilbet, fd)eint e§ angebrad)t, ba§> Unfid^ere biefe§ §ilf§=

mittels ber c^riti! noc^ an einigen ^eifpielen baräulegen.


Söergil l}ängt ^mar in ber Anlage ber gangen §anblung fomie
in öielen ©ingellieiten t)on §omer ab. Senn mir aber
aud) nid)t fo meit gel)en, tüie öiele ©ele^rte in ber 6pät=
renaiffance, iljn tveit übet fein Sßorbilb gu ftetten, fo ^at er

bod) gmeifelloS bie §abe§fa£)rt feineS gelben burt^ bie @r=


finbung, ba^ ^neaS feinen 35ater bort auffud)en fott, beffer
begrünbet unb fie felbft einl)eitlid)er unb fünftlerifd^er
©inteitung. 15

geftaltet.^ 5lu(^ Ijat er hei ben äßettfämpfen, bei benen er


§omer felbft in ©in^el^eiten nad)a^mt, glüeifeKoS ben 5auft=
tamp^ unb ba§ 35ogelf(i)iefeen natürli(ä)er unb unferem ©efül)l
entf:pre{^enber herlaufen laffen. ©Benfo ^at in neuerer 3eit
2Bagner baburd), bd^ er eine Sßerbinbung än)ifd)en bem
Sauberer «^lingför unb 9}lunfalt)äfd)e !)erfte(lt, ben 3n^alt
ber ©ralfage tvie bie ®id)tung äBolframS t)ertieft unb un§
menfdilid) nä^er gebracht, 'äud) §ebbel ^at in bem riii)tigen

©efü£)(, ba^ 6;^rieni^ilben§ ^aä^e ber aEerftärfften 33egrün=


bung bebürfe, n:)enn ntd)t ba§> ©räfelid^e ber %at jebe 3:;eil=

na^me für fte in unferer 33ruft erftirfen fott, e§ für nötig

geV-tten, in einer auf ber 33ü]öne au^erorbentlict) tt)ir!famen


©^ene 6;^riemt)ilben in be)i:)eglid)en ^Borten t)on ©untrer
^eftrafung be§ 9Jlörber§ t)erlangen gu laffen; erft al§ i^r
biefe nid^t gett)ät)rt iDirb, entfd)Iiefet fie fid), bem if)r öer=

l^afeten ^'önig (S^el ha§> Satüort 5u geben. D^od) n:)eiter ift

Sorban in feinen D^ibelungen gegangen: er £)at fogar eine


35erföt)nung ber beiben ^obfeinbinnen (5^riemi)ilb unb 33run=
l)ilh5um 3^ßde ber Uadje erbic^tet unb bamit gugleid) ben
ftarfen ^Inftofe im S^ß, ha^ 23runl)ilb nad^ 6iegfrieb§ ^ob
gan5 t)erfcf)tt)inbet, gu befeitigen gefud)t.
^O'lüffen tüir nid^t im §inblic^ auf biefe %äüe, hie jeber
au§ feiner ßeftüre leidet Dermeferen !ann, mit berechtigtem
3[RiBtrauen gegen eine 5[Retf)obe^ erfüllt fein, bie nod) immer
an bem ©runbfa^e einer längft übermunbenen S^itrid^tung
feftt)ält, obtt)ot)l er fd)on oft al§ unberecf)tigt ermiefen ift?
®a§ 'iiel)lexi)a\te biefer «^ritif l^aben benn aud) in ben legten
Sauren in immer tDad)feuber 3al)I einfid)tige §omerforfd^er

J
aSgl. 9brbcn, Kommentar äum VI. SB. ber ^nei§ ©. 347. g§
tcenbet ftd^ gegen it)n Sißge, 3. f. e^l)mn. 2ß. 1911 ©. 65—81 unb
fu(f)t butcf) 3tu§fd)eibungen §omer^ Siarfteüung gu retten. Slber
SSergil lag bod) bie gange 3lefl)ta t)or, unb barauf allein !ommt e§
t)ier an.
2 2öte tüittfürlid) fie t)erfäl£)rt, Ijabe i(^ oft in ben 333 gegeigt.
3ule^t !)at auf breitefter ©runblage unb mit grofeem ©d^arffinn biefen
$Rad)tt)ei§ erbracfit SSelgner II ©. 131—251; id) tann bat)er Ijier, ba
5B. gang meine 5lnfi(^t teilt, ton ber S3ef^red)ung eingelner f^ätle, toie
i(f) beabfi(f)tigt l)atte, abfeilen.
16 ©tnleitung.

ber t)erfd)tebenften D^id^tung zugegeben. @§ f)aben fid^ bie

Stimmen in erfreulid)er äBeife gemel)rt, bie ftd^ ^u einer


„poetifd^en ^erfönlid^feit §omer§" befennen, bie t)or bem
Srrtum luarnen, aU feien bie l)omeri]cöen @ebt(f)te „ettt)a§

qualitatiu anbere§ qI§ irgenbeine anbete grofee ^oetifdt)e

Sc^ö^^fung" (5in§ler, §omer in ber D^eujeit ©. 474). SBäl^renb


ßad£)mann unb feine 5lnt)änger glaubten, ba^ bie „©age" foId)e

(Sin^eiten tt)ie bie 3lia§ gefd^affen Ijdbe, fommt ein neuerer


«^ritüer^ 5u bem ©d)lu6, ba^ felbft bie grofeen 6agen=
heife nid)t üom 25ol!e gefd)affen feien, fonbern il^ren Ur=
fprung aüein ber bemufsten ^ätigfeit ber ^id^ter berbanften,
unb er glaubt, ba^ tüir un§ „t)or bem 5et)ler lauten muffen,
bk £)omerifd^en (Spen tpegen if)re§ ^lter§ unb i^rer 5lrd)a=
t§men . . . gang t)on ber fpäteren ^oefie 5U trennen unb fie

getoaltfam in eine ©^3^äre gu Derfe^en, in ber — unbetüu^t —


bie alten romantifdöen 25orfteEungen öon ^olUepit mieber
tx)ir!fam toerben".
©§ bürfte be§l)alb begreiflid) fein, ba% id} hei ber folgen=
ben 5lnall^fe ber Dbt)ffee überaE aEein naä) ben bid^terifd)en
^bfid)ten hei ber ^ül^rung ber §anblung frage unb unter=
fud^e, burd) toelc^e ^unftmittel ber ®i(^ter ©d^n)ierig!eitcn,
tveldje bie ^arfteEung bot, übermunben t)at. ®r!ennt bod)
felbft ein ©elel^rter mie 33etl)e, ber grunbfä^lid^ ben „OueEen"
flrofee 23ebeutung einräumt, in einer SSefpred^ung meiner 351®
(®ß3 1912 6. 2398) an: „^ag überi)aupt t)on biefen ©e=
fic^lSpunften au§ bie 5lnalt)fe be§ gangen (Si)o§ burd)gefül)rt tüirb,
ba§> öerbient uneingefd^ränften 2)an!." ©ern gebe id^ meiner=
feit§ biefem ©ele^rten red^t, menn er glaubt, ba^ augen=
blidflidf) „bi^ ©d^aufel" nad) biefer ^f^id^tung „gu l^od) gel)t",

unb ^inäufügt: „,^ein ©d)abe, fie penbelt fid) fd)on au§/'


@§ mu^te aber, nad^bem man fo lange ben ^id^ter gang
au§gefd£)altet, fein 5lnteil an ben ©ebid^ten gunäd^ft mieber

1 2Ö. ^roü. Sage unb S)id)tunö. m. ^a^xh. 1912 ©. 177. %r.


bagu 9fl. 90^. 5Jlet)er in bem 0. ©. 7 angefül^rten 3(uffa^e (5. 641. 2öte
tt3ett „ßrftnbung" in iebem eingelnen x^aUe ge^t, ift unmöglid) gu 5e-
ftimmen; [id^er geprt bern 3)i(^ter bie „©eftaltung", felbft tüenn er
„"DtotiDe" entlehnt t)at, toie ©oetfie in ben be^anbelten ^fällen.
Einleitung. 17

einmal fcf)ärfer betont n:)erben. ^afe \xd) eine ©egenbetDegung


fd&on regt, tüeit tierfd)ieben t)on hex reinen 25erftanbe§fnti!,

aeigt JQ her o. a. ^uffa^ öon IR. 5!}l. 3Jlet)et.

5lud) finb, tüie tcl) fd^on 3^^ 6. 351 anbeutete, nod)


anbete SBege ber 23etrad)tung möglid). Unb tüirfUd) glaubt
@. ^xexnp in bem anxegenben 5Iuffa^ „S^eue 2Bege unb Siele
ber §omerfor|(5ung" (§amm 1912), ba% „man nacf) gtüei

©eiten ^in über mir gufammengetafeten unb neu=


bie t)on

getuonnenen ^o'J^WungSgebiete l)tnau§gel^en fönne, einmal


nad) ber ^eite ber r^ompofition§!riti! unb gum anbern in
ber ^ft)d)ologtfd)en ©urd^bringung ber ®id)tung". ^uf ben
ari^iteftonitd^en (^IjaxaÜex be§ 5lufbaue§ ber 3lia§ l)abe iä:)

am ©dölu^ ber 5lnalt)fe ber 3lia§ (©. 33.3) ^ingetntefen in


bem U3unberbar ftimmetrifd^en ^lufbau )oon A unb i2. 2ßir
merben in ber Dbt)ffee auf ebenfo bemerfen§tt>erte 33ilbungen

ftofsen unb am ©dt)lu^ bie auffäCCigften ^ufammenfteEen, o[)ne

bamit einer einge^enberen ^el)anb(ung ber '3)i(^tung in biefem


©inne borgreifen gu tüoüen. 5lu(^ hx^ (Stnteilung in 9^l)ap=
fobien, auf hu ®reru^ 'in bemfelben ^uffa^e ^intreift, tft
geraife für bie 33earbeitung ber gangen ®id)tung Don großer

SBic^tigfeit. ^urd) bie ltnterfud)ung be§ ^lufbaueS ber


^iomebie {E) unb burcE) tneitere praftifd)e groben im 3^e5i=

tieren gried)ifd)er §ejameter ®rerup bagu gefommen, ben


tft

Umfang einer ^omertfdien 9ft£)apfobie auf 600 1000 35erfe —


gu ermitteln, ^ie 3ö^)1 ^on 1000 §ejametern (je 500 in
einer ©tunbe) \)Cii au(J) in neuerer Seit ber S^l^apfobe Sorban
al§ l)ö(f)fte ßeiftung für einen ätoeiftünbigen^Bortrog angegeben,
©ang aEgemein ift nun anerfannt, ha^ bie Einteilung ber
]^omerif(i)en ©ebidite in 24 23üd)er erft eine %ai ber 5lle3;an=
briner ift unb nit^t öom ^Did^ter felbft l)errül)rt, unb ebenfo,

ba^ biefe Teilung im einzelnen oft rec^t unglüdtlic^ ift, ha


fie eng 3ufammengel)örige§, 3. 33. ha^ 3. unb 4. ^uii) ber
3lia§, öoneinanber trennt. 2Bir l^aben alfo ba§ '^t^i, t)on

biefer rein äu^erlid^en Stellung ber ^llejanbrtner abzufeilen


unb ^u unterfud)en, ob fid) nid)t geeignetere 5lbfd^nitte finben,
al§ \z%i m
ben 24 33ücl)ern torliegen. ©oEte baburd^ für
hxz 5lnalt)fe, namentlid) für bie (Srflärung biefe§ ober jenes
18 @tnleitung.

„6eitenftürfe§" eÜt)Q§ getüonnen Ererben, fo tDerben Wix gern


t)on biefem SJlittel ©ebraud) mad)en; aber e§ gur ©runblage
unferer 33etrad)tung gu machen, folange bie Hauptaufgabe
nid)t erfüEt ift, fd^ien mir nid)t ratfam. Sd) glaube, biefe

5lufgabe ber ©in^elunterfui^ung überlaffen 5U muffen, hk


ja auc^ fd)on red)t fräftig eingefe^t l^at.

51I§ id) bie§ fd^rieb, it)ar ha§> ^ud) t)on ®reru:p, ®a§ fünfte
S3ud) ber 3lta§, ^aberborn 1913, nod) nid)t erf(^ienen, tüenn
mir aud) feine 5lnfid)t burd) fc^riftlid)e unb münblid)e 33e=

fpred)ungen unb feinen 5luffa^ „§omer al§ ©td^ter" (in ber

9}lonat§fd)rift §od)Ianb,^an. 1913) befannt iDur. 3tn ^nl^ange


biefe§ äufeerft anregenben 23ud^e§ (©. 421 435) gibt ®reru:p —
feine Teilung ber 3lia§ in 18, ber Dbt)ffee in 15 D^l^a^fobien
an, unb e§ fprid)t für bie D^lic^tigfeit biefer 2^eilung, ha%
id) tt)enigften§ für bie Dbi^ffee, öon gang tüenigen SSerfen ab=
gefel)en, genau gu bemfelben @rgebni§ gefommen, unb, tt)a§

öielleid^t noc^ auffaEenber ift, ha^ anä^ ber ©nglänber 5lbcod,


ben ©rerup 3U einem ä£)nlid)en 35erfud)e angeregt t)atte, in
ber §auptfad)e bamit übereinftimmt. ®anac^ umfaßt:
3fll)apfobte I. a—ß 259 703 25erfe.

tr
II. ß 260—7 — 672 II

it
III. Ö =z= 847 II

tt
IV. £-S = 824 II

It V. 7/-^ 469 — 816 II

n VI. 4.70-x 132


d- — 814 II

VII. X 133— ;i 332 774


II

II
VIII. X SSS—v 92 — 853
II

II

II
IX. V 93-g — 881 II

X. o—ji 320 887



II II

II
XI. jr 321— 157 924 II

II
XII. ö 158— — 874 II

II
XIII. V — 9p 828 II

II XIV. X—'ip 343 844 II

II
XV. tp 344— G? 577 ir
©tnleitung. 19

®er D^l^a^fobe Ijat t)ermutlid) — fo madjte e§ tüentgftenf


beim 2[^ortrage her neuefte 9fl£)apfobe ®röfd)er — , beöor er
mit bem eigentlichen %eit §omer§ begann, ein paax SBorte,
bk 3um 25erftänbni§ be§ 3n^alte§ nottrenbig ft^ienen, t)orau§=
gefc^idft, in einzelnen Rotten melleic^t bie (e^ten 25erfe ber
öorangei^enben 9^£)a^fobie fogar tDörtlid^ tüieberl^olt. @in=
get)enbere Unterfudiung tüitb t)ier nod) größere .Rlar^eit
fc^affen.

2*
®a$ crfic »ud^ («).

2Bie bie 3lia§ fängt aud) bie Dbt)ffee mit einem ^^ro=
ömium an; aber fd)on in biefem ^roöminm j):)rid)t fid) ber
gange Unterfc^ieb beiber ^id^tungen au§.^ Sßäl^renb ba§> ber
3Ita§ in tüenigen büftcren, fittt)ere§ Unl^eil t)erfünbenben
Sßorten auf ben gen:)altigen, leibenfäiaftlid^en 3n[)alt ber
^id^tung ^intDeift, auf ben e§ bann furg burc^ bie Srage:
2Ber erregte biefen 3orn? überget)t, leitet ba§> ^roömium ber
Dbt}ffee fe^r aEmäfilidö unb faft in gemütlicher SÖßeife auf
ben 3nt)alt ber ®id)tung über: 9^id)t ftarfe ßetbenfcfiaften,

gett)altige§ Qeib ganger Golfer infolge biefer ßeibenfc^aft,


fonbern bk ©(i)ilberung eine§ §elben, ber Dieler 9Jlenfd)en

6täbte unb 6itten fennen gelernt Vt, foll ©egenftanb ber


^id)tung fein. SBenn babei ber 'I)id)ter ben gelben jioXv-
TQOJtog „ben t)iel l^erumgefc^Iagenen" nennt unb glaubt, ba^
btefe ^egeic^nung genüge, oline 9^amen§nennung ben §elben
ben §örern au§rei(f)enb gu begeii^nen, fo ift bie§ tvoljl ber

ftär!fte Sett)ei§ bafür, ba^ Dbt)ffeu§ längft fd)on unter biefer


^egeidinung befannt tvax. ®iefe 3[}ermutung tüirb gur ©e=
tüifetieit burd) ben ©d^lu^ rcöv afioO^sv ys ^sa . . . eljth

1 ©inen rein formalen, aber ntd^t untüefentitdfien Unterfd^ieb


-finbet 3-öan ßeeutoen, Gommentationes Homericae 1911 ©. 32 33 —
barin, ha^ ber Siebter ber 3lta§ bie 3D^u[e aufforbert, felbft ben S^tn
be§ ^eliben gu fingen, lt)äl)renb ber S)id)ter ber Obtjffee fte aufforbert,
i!^m ben OJlann gu nennen, ber S)i(f)ter alfo in ber Dbt)ffee nid^t tüie
in ber 3Iia§ gleic^fam l^inter ber DJlufe im Verborgenen bleibe. ®r
berrate gröfeere§ (Selbftgefül^l. $tl)nli(^ benft 9t. 33ranbt, ©tilgattungen
uftü. ^rogr. ^ot§bam 1912, bafe bie Obijffee eine fortgefd)rittenere Seit
berrate, toeil im ^Proömium ber Obt)ffee ber 5!Jlenf(f) auf fid§ felbft

gefteltt erftfjeine, tt)äl)renb in bem ber ^lia§ auf hie 2Bir!ung ber
©Otter ^ingeitJtefen toerbe. SSgl. bagu OT 1912 ©. 206 unb 211 (@. 51.

58 u. 63).
S)a§ ^roömütm. 21

xa\ rjfiiv. Stiele traben j(5on ba§ X&ema befangen; t)on ixgenbs,
einem anfange, nic^t alfo bem getüö^nlid^en, tüill ber ^ic^ter
t)on Dbt)ffeu§ fingen. ®arau§ ergibt fid) ein neuer Unterfd^ieb
gtoifd^en ben beiben großen ^id)tungen: S)ie 3Iia§ fünbigt
fid) al§ eine neue, einzigartige ©id^tung an, al§ ein ©efang
t)on t)erberblid)er Öeibenfd^aft, bie Dbt)ffee fü^rt un§ in einen
<^rei§ öon ©efängen hinein, fnüpft an bie .^äm^fe öon ^roja
unb bk ^üdteljx ber §elben an, fe^t alfo fd)on größere
®id)tungen t)orau§.
6el^r ftörenb l^at man bei biefer allgemeinen 3n]^alt§=
angäbe ber ®id)tung hie Srtüälinung einer ©ingel^eit gefunben,
nämlicö bafe Dbt)ffeu§ auf ber ^üdteljx alle ©efäl)rten t)er=

loren l)abe, biefe aber burd) i^re eigene, nid)t be§ Dbt)ffeu§
(Sd)ulb ben %ob erlitten l^ätten. ®aö 5unäd)ft ber 35erluft
ber ©efä^rten l)ier erir)äl)nt tüerben mu^te, gel)t au§ bem
golgenben l)ert)or. 2)enn tt)enn Dbt)ffeu§, ber ^^rojabe^tüinger,
allein auf einer 3nfel be§ 2ßeltmeere§ fi^t, fo ertüarten tüir
bod) 5U erfal)ren, mo unb tüie er feine ©efälirten Verloren
Ijat^ „®er §örer fragt untüiEfürlid) : 2Bie ging e§ 5U,

bafe er, ber «^luge, 25ielgen)anbte, bie ©efäl)rten nid)t retten


fonnte?" ®er ^id)ter gibt in ben 33erfen 8/9 bie 5lnttt)ort
^id)t Dbt)ffeu§, fonbern bie ©efä^rten felbft toaren fc^ulb
an il)rem Untergange, tneil fie gegen ben @ott §elio§ fret)elten.

30^it biefen äBorten mirb äugleid) ba^ ^^ema angefd^lagen, ba§


in ber haib folgenben ©ötteröerfammlung n)eitergefül)rt tnirb:
^ie 5D^enfd)en finb felbft an i^rem Unglüd fd)ulb unb mad)en
mit Unrecht bie ©ötter bafür öeranttüortlid^.
3n ben auf ba§ ^roömium folgenben 35erfen aber tüirb
i:)iel betnufeter al§ in ber 3lia§ bie ^^^^ofition ber ganzen
§anblung gegeben; lüir feigen ^ier ein reifere^, überlegtere^
6d)affen. ©enau tvixb bie ßage, auf ber fid) bie §anblung
aufbaut, in roenigen äBorten gefc^ilbert: Dbt)ffeu§, ber finge
§elb, tüirb bei ber 9^t)m^l)e ^alt))3fo tüiber SBiEen 5urüd=

1 SSgl, ^. Stürmer, @jeg. SSeiträge, ^aberborn, x^. (S(i)öningl)


1911, <B. 3/4. S)iefe aufeerorbentltd^ grünbltd^e SSel)anblung be§ 1. 35.,
mit ber id) biird^tüeg übereinftimme, erlaubt mir ebenfoES, biete Srragtn
in biefem S3u(f)e fürger gu bel}anbeln.
22 2)a§ erfte SSu(^.

get)alten; er !ann nid^t enttüeidien, ba er toeber «Si^iff nod)


©efäl)rten l^at. ®ie ©ötter bemitletbert i^n, tüoüen aber fetnet=
tüegen nid)t mit ^ojeibon ftreiten; biefer ^ürnt i^m tDegen ber
SSIenbung be§ ^^Hopen, f eine§ 6o£)ne§. 3nbe§, jet^t ift ba§ 3at)r
gefommen, ba§ t^m t)om ©tfjitffal für bte Ü^ücffel^r beftimmt
t[t; beS^alb tvixb aud) ^ofeibon nachgeben tnüffen. ®a biefer
gerabe fern ift bei ben 3tt£)iopen, benutjt ^t^ene bie ©elegen=
l^eit, um hu ©ötter gu einem entfdjeibenben ©d)ritte gugunften
be§ Dbt)ffeu§ anzuregen: §erme§ möge gur ,^aIt):pfo get)en,

um it)r ben unabänberlidien 33ef(^Iu6 ber ©ötter 5U über=


bringen.
2Bäre nun aßein bie ^üäteljx be§ Reiben ©egenftanb
ber ®id)tung, unb enbete biefe, fobalb ber §elb im 23ater=

lanbe gelanbet tnäre, bann mü^te aEerbing§, ba§> ^aben


^ircöf)off unb anbere richtig gefet)en, je^t §erme§ fofort gur
«^aIt))3fo gelten, b. ö. e§ mü^te l^ier naä) 25. 87 ber 3nt)alt
be§ 5. 33ud)e§ folgen. Db e§ jemals ein foIc£)e§ ©ebid)t gegeben
^at, tner mitt e§ fagen? SBat)rfcöeinIid) ift e§ fid)er nid)t,
ba% irgenbein ®i(^ter nur bie dlüdte^x eineS §elben in fein
25aterlanb befungen, ol)ne l)inäuäufügen, tnie er SBeib unb «^inb
unb bie SSer^ältniffe in feinem ßanbe nad^ fo langer %h=
tt)efenl)eit angetroffen ^abe. 23eftimmt aber läfet fiel) fagen,

bafe ber ®id)ter ber 25erfe 1, 1—87 ein fold)e§ ßieb nid)t
ge:plant Ijat. ®enn menn er 25. 17/18 an^bxndiiä) fagt, ha^
ber §elb aud) in 3tl)a!a „inmitten feiner Sieben" no(i) nid)t
allen kämpfen entronnen tnar, fo fünbigt er beutlid) ben

je^igen gtneiten Seil ber ®id)tung an, nämlic^ Dbt)ffeug' 25er=


einigung mit ben (Seinigen unb ben fd)n)eren ^ampf, ber il)n

l^ier ertoartet.

(§,§> fommt Ijin^u, ba^ e§ fi^ für ben ®id)ter nid^t um


bie ^üäteljx be§ erften beften §elben ^anbelt, ber t)iel ^ü^fale
bahei erbulbet tjat, fonbern um bie lüüdteljx eine§ Sroia=
!äm:pfer§. ®ie§ tnirb gleich im 2. 25erfe gefagt, unb ftarf

tüirb 25. 10/11 betont, ba% bie übrigen §elben, bie bem «Kriege
entgangen Inaren, in bem 5lugenbli(fe, li:)0 bie §anblung be=

ginnt, fc^on 5U §aufe tnaren. ®amit regt ber S)id)ter in


bem §örer minbeften§ ben äBunfcl) an, bod^ aud^ über bie
SS. 11—87. 23

^üäte^x her anbeten ettt)a§ ^u f)ören. SBoHte er nichts baöojt


ergä'^Ien, fo tüar biefe (5rtt)ä!)nung ntd^t nottüenbig.^ ^oä}
t)tel auffätttc^ex aber ift, ba% bte ©ötteruerfammlung 35. 28 u. ff.

mit 2Borten be§ 3eu§ eingeleitet tüirb, in benen er an ^igift^o§,


fein unb 5(gamemnon§ 6d)i(ffal erinnert. Qwax fommt e§
in ber 3Iia§ tt)ie in ber Dbt)ffee bor, ba^ in ben ^eben ber
§elben ober ber ©ötter auf gan^ abgelegene ©efd)i(i)ten an=
gefpielt tüirb — aber foI(^e Söorte tt)erben t)on bem ^id)ter,
„qui nil molitur inepte", ftet§ in irgenbeine 33e5iet)ung 5ur
borliegenben §anblung gefegt. ®ie§ gefd)iel)t l^ier aud), tüenn
ber bxxite unb merte ©efang folgen, t)or attem bie Sflebe
5ltl)ene§ im erften (35. 253—305). 5(6er al§ Einleitung gum
fünften ©efange l^ätten fie feinen @inn.
®arau§ ergibt fid) gunädift gan^ flar: ber ®id)ter biefer
25erfe l)at nid)t blo^ bk ^üdfeljx be§ Dbt)ffeu§ befingen tüoEen,
er l)at aud) t)on ben ©efal)ren, bie il)m in ber §eimat broljten,

ergä^len unb baneben aud) bie D^lüdfe^r ber anberen Reiben


mit ertoäljnen trotten. ®en ^lan, einen fo gett)altigen ©toff
mit 5. %. tüiberftrebenbert Elementen in einer großen ®ic^tung
5U bel)anbeln, fonnte nur ein ®id)ter f äffen, ber fid) feiner
^unft t)ott ben:)u6t toar. SBie 25orgänger t)or i^m benfelben
©toff bel)anbelt l)aben, triff en tüir nidit, fo ba^ mir aud}
nid)t angeben fönnen, tr)a§> er öon il^nen entlehnt, tva§> gan^
unb gar eigene Erfinbung ift. 60 bleibt un§ nur übrig gu
prüfen, mie er e§ berfuc^t l)at, be§ ©toffe§ §err gu tt)erben.
Dbt)ffeu§ ift, toie trir au§ ben erften äöorten erfahren,
lange t)on ber §eimat fern. 3n bem 3al)re, mit bem bk
®id)tung beginnt, fott er nac^ ©d)idfal§befi^lu6 gurüdfe^ren.

5lt^ene l^at angeregt, §erme§ auf§ fd)nettfte gur ^alt)pfo gu


fenben mit bem 33efel)l, Dbt)ffeu§ gießen gu laffen. Eile tut
in ber %at not, ba ^ofeibon, £)bt)ffeu§' geinb, gerabe fern ift.

5lber ber ®id)ter tritt aud) bm «^ampf auf 3tl}ci!a fc^ilbern;

er tritt babei bem Reiben in feinem (Sol)ne eine ftarfe §ilfe


unb ferner aud) ron ber ^üdfel)r ber übrigen
t)erf{^affen

^rojafämpfer ergä^len. Söo fottte bie§ gefd)e^en, trenn je^t


bk Er3äl)lung fofort auf Dbt)ffeu§ überginge? Ettra, trenn
1 SSqL \). SOßilamotüt^ ^U ©. 12.
24 ®a§ erfte 93u(i).

Dbt)ffeu§ in bte §etmat 5urü(f gefeiert tüäre? SttJeifelloS

tüürben mir bann xecftt tpenig Sntereffe für biefe (Sr^ä^lung


()aben imb üiel lieber iDiffen tüoEen, me er enblid^ mit ©attin
unb <^inb Dereinigt inurbe. 33effer tüurbe bie^ fid)er t)or ber
fdüdkljx ergä^It.
^eyl^alb lä^t ber ^id)ter nadj bem erften Sßorfc^lag
^t^ene§ (33. 81—87): ber Dbt)ffeu§ betrifft, fie einen gtüeiten
mad)en (88 — 95), fie felbft tüolle nad) ^t^afa ge^en, um bem
^ofyu 9}Iut unb cflraft einzuflößen, bamit er fräftig ben
Sreiern gegenübertrete, unb um it)n toeiter nad) ^t)lo§ unb
6parta gu fi^idfen, bamii er ^unbe eingieße über feinen Später,
©ie begrünbet il^ren SSorfdjIag nid)t weiter ~ er läßt fid^

in ber %at aud) üerftanbeSmäßig nic^t begrünben —, fonbern


fie eilt fofort nad) 3tl)afa. ®q§ ift mirflid) auffaEenb, unb
e§ ift begreiflid), ba^ bie reine Sßerftanbeefritif, bie auf
bic^terifd^e 5lbfid)ten feine 9^üdfid)t nimmt, l^ier ettnaS Un=
natürlid)e§ finbet unb beS^lb an (Störung be§ „urfprüng=
lid)en 3ufammenl}ange§" glaubt. 2Bir aber, bie mir un§ be§
0. ©. 7 angeführten äßorteg ©oetlf)e§ erinnern, merben un§
fragen, ma§ ber ®id)ter burd) biefeS „^unftmittel" erreid)t
i^at. ®a§ aber liegt !(ar auf ber §anb: 2)ie Oleife ^t^eneS
ermöglid)t bem ®id)ter eine umfaffenbe ©c^ilberung ber 25er=

]^ältniffe auf 3tf)a!a, tnie fie fid),in ber ^Ibtnefen^eit be§


§elben geftaltet Ijaben. 2ßir feigen, e§ ift bie ^ödifte Seit
baß Dbl)ffeu§ 5urüdfet)rt. ®enn unerträglid)e Suftänbe
l^exrfd^en in feinem §aufe: S'i-^eier in großer 3a^]t ummerben
feine ©attin unb geljren feinen ^efitj auf. ©ein (8of)n ift

5um Jüngling tjerangetnadifen unb fät)ig, ba§ @rbe be§> 35ater§

anzutreten, aber er ift ben Dreiern gegenüber ot)nmäd)tig;


biefe merfen i^re klugen nid)t nur auf ba§> fd^öne '^eib, fon=
bexn ftreben felbft nad} ber ,^önig§!^errfd^aft in 3t^a!a. ©ie
triff en nid)t, ob Dbt)ffeu§ no(^ lebt, hoffen aber, ba^ er ge=

ftorben fei. Unbebingt notmenbig fdieint e§, barüber ©emißlieit


gu erlangen. ®in Mittel bagu bietet eine Sf^eife in§ ^uManb
äu ben Männern, bie mit Dbt)ffeu§ t)on Sroja abgefaljren finb.

Diefe 5lbfid)t, 5lufflärung über bie SSer^ltniffe auf


3tl)afa 3u geben, erreid^t ber ^ii^ter burd) ben 25orfc^(ag
35. 88—251. 25

^t^ene§ unb feine fofortige ^u§fü^runc^. Dh er fie auf anbete


Söeife tiätte ßeben fünnen, ettüa fo, ha^ ^tl^ene ben ©öttern
bie 35ex^ältntffe f(f)ilberte, ift eine müßige ijrage. @§ ift ha^
gute ^ftec^t be§ ^id^terS, bie §anblung gu geftalten, me e§
t!)m am beften erfd)eint. SOßir fönnen, iDie in biefem ^däe
unb in fielen anbeten, ba^ Mittel auffaEenb finben, ja,

mand)et ift Dielleic^t imftanbe gu geigen, tnie e§ beffet ge=

mac^t tüerben fonnte; abet batauS folgt nod) lange ntd)t,

bafe „utfptünglid)" bet ©ang bet §anblung ein anbetet


geUJefen fei befonbet§ folgt bie§> mä)t in unfetem 5alle. 2Bet
bebenft, ba^ in bet 3lia§ wie in bet Dbt)ffee Eeine tt)id)tige

§anblung ^ntegung bet ©öttet


ol^ne etfolgt — mit fptec^en
^pätex batübet im 3ufammen^ange — , bet mitb e§> gan^
natütlic^ finben, ba^ 5Itl)ene Memac^ gu entfd)Ioffenem 5luf=
tteten gegen bie 5^eiet ebenfo auffotbett wie flutet ^u bet
D^eife in bie gtembe. 3!^te ^nmefenfteit auf 3t^a!a ift alfo
notmenbig. 9^un mad)t gmat bie ^tgä^Iungen übet bie ^nä-
!el)t bet gelben im 3. unb 4. 39ud)e nut bie Dieife 2^elemac^§

möglid), abet batau§ folgt noc^ nictit, ba& feine Oteife nut
biefet ®t5ä!)lungen megen unternommen fei. 3^t etftet unb
mefentlid^et S'wed mu^ innetljalb bet §au^t^anblung liegen.

Söenn fd)on bie ^ufflätung übet bie 35etl)ältniffe auf St^afa


un§ an bet ^üäte^x, be§ §elben gröfeeten Anteil nel)men lä^t,
fo üetlangt ba^ (Singteifen Zeiemad)§> in bie §anblung, ba^
t^m bet ®id)tet im gmeiten Xeile bet Dbt)ffee gugebad^t ^at,
einen geteifteten, übetlegteten 3[Rann, al§ e§ bei untet fo
ttautigen SBet'^ältniffen aufgetüad^fene Jüngling fein fönnte.
®ie Oleife in bie g-tembe, bet ()ol)e S^^^r ben et bamit bet=
binbet, bie §ilfe ^tl)ene§, bie ©efptäd^e mit etfa^tenen
Sllännetn laffen ben Jüngling fc^nett gum 5[Ranne l)eranteifen
unb geben il)m bie D^tu^e unb ©ic£)et^eit, ba^ et im gmeiten
2^eile tüütbig an bie 6eite feine§ 35atet§ tteten fann. 2Bit
metben bei bet 5(nalt)fe feigen, wie il]n bet ^id^tet getabe5u
ftufentueife gu biefet 3!}lannl)aftig!eit fict) entmideln lä^t.^

• SSeläner II ©. 15 u. ff. glaubt, ba^ ber ^interl^alt ber ^freier

4, 669 u. ff. ber ^anpt^\ved ber gangen Üleife Zelemaä}^ fei. SCßir
26 S)a§ erfte 33uä).

2)agegen ift erfid)tlid), ba^ her ®td)ter bie D^leife ^ele=

mad^g, bie einen burdtiauS felbftänbicjen, in ber §au)?tt)anblung


liegenben Stoed i)Qt, aud) öortreffUd) bagu benu^t ^at, un§
fur^ unb fo, ba^ ber §aupt!)elb ntd)t öerbunfelt tt)irb, bie
9ftü(ffel)r ber übrigen Xrojafämpfer gu er^ä^ilen. ®iefe „25er=
breiterung" entfpri(i)t burd)au§ bem ߣ)arQ!ter be§ @po§.
®ie @rreicf)ung aber etne§ 3^eben5tt)ecfe§ neben bem §au)3t5tx)ecf

l^aben tvh nidjt feiten in ber 2iia§> (ugl. ben Wamxhan ober
ben ^Botengang be§ ^atro!lo§) gefnnben; anbere 33eifptele
töerben un§ in ber Dbt)ffee begegnen. 2Bie fe^r ber ^ehen=
gtnetf, un§ bie Scfiidfale ber anberen ^roerl^elben auf unb
nad) ber ^MUljX gu er^äljlen, t)tnter bem ^anpi^tved, bie

^Ber^ältniffe auf Qtfiafa unb 2^elemac^ gu fd^ilbern, aud^


äufeerlid) gurüdftritt, bemeift ba§> 3at)lent)er^ältni§ beiber. 3ßon
ben runb 2225 25erfen ber fogenannten Xelemad)ie (a — d)

fommen auf ben D^ebengtDecf ettva 425, b. ^. runb ber 5. ^eil.


Unb mte fiel)t benn biefe mit fo öiel ©d)arffinn aU
„Quelle" ermittelte %demad)k au§? D^iemanb t)at angeben
fönnen, mie fie t)or i^rer 25erftümmlung auSgefe^en, tüte fie

angefangen ober geenbet ^at. 3^ur tüittfürlid) angenommene


„33ruc^ftü(le" unb i^ei^en glaubt man ermittelt gu l)aben,
ge^en, benen jeber 3ufainmen1^ang fet)lt, 5e^en, bie aui^
niemals Xeile eineS mir!Iid)en .^unftmerfeS getüefen fein fönnen,
ba irgenbein §elb al,§> 2^räger ber §anblung nic^t ba ift. ^enn
ba^ jemals ^elemad) ein §elb getoefen fei \vie etma in unferen
mittelalterlidien @:pen ^rec, Smein ober ^argiöal, ber auf fül^ne
5Ibenteuer ausgesogen unb fo ber 9Jlittelpun!t einer 2)id)tung
gemorben fei, bafür ift aud) nid)t ber geringfte 5ln^alt t)or=

Rauben unb ein D^ai^tüeiS ntd)t einmal Oerfuc^t tüorben.


liefen luftigen 23au ber ,,^elemad)ie" aber Ijat man
aufgefül)rt, Uieil bu 35erfe 1, 81—95 unb bie folgenben 3tt)eifel=

loS 5lnfto6 bieten unb äl)nlid)e Sdjtüierigfetten fpäter am


©d)Iuf3 beS 4. unb Anfang beS 15. 33u(^e§ entftel^en. ^llan
l)at nid)t hebaä)t, ba% ber ^id)ter, ber eine ®o:ppeIl)anbIung
fc^uf, unb eS ift für unS bie erfte in ber Literatur, in jebem

tüerbett auf feine SSebeutung auÄ) Ifiintüetf en ; aber \f)m tiefe 2ßid)tigf eit
gu geben, ge'^t gu toeit.
S)ie ^riti! ber 35. 88-251. 27

3aÜe grofee ©(^töiertgfeiten ^u übertüinben l^atte, unb e§ geugt

t)on geringem 25erftänbni§ für btcöterifcf)e§ ©cfiaffen, tDenn


ein c^rttifer fd)xeibt: „@in f(^affenber ®id)ter l^atte e§

ja an ber §anb, fo gu erftnben unb gu geftalten, ha^ Un=


guträglid^feiten bermieben tüurben." ©elbft unfere größten
S)id)ter, Schiller unb ©oet^e, l^aben tro^ ertjeblicE) im ßaufe
ber Seit t)ert)oE!ommneter %^d}mt UnguträglidiMten nt(^t

öermeiben Eönnen. ®ie§ betüeifen it)re 3DfleifterJt)er!e, 2BaEen=


ftein, Seil unb §ermann unb S)orotl)ea, bie§> i^re 5lnfid)ten
über iijxe «Si^öpfungen unb hk „^e^ler", bie fid) barin
finben (f. o. ©. 7 unb 3^D ©. 66 u. ff.).

39eben!en tnir nun, ha^ ber ®id)ter in unferem ^afle


„unter bem Sti^ötige ber ^om^ofition" ^anbelte, fo merben
mir ben 5lnftoß ber genannten SSerfe erflärlici) finben unb
im übrigen zugeben, bü^ bie meitere (Sj^^ofition, bie fid) an
5lt^ene§ Dfleife nad) 3t^a!a anfdiliefet, gang bortreffltd^ ift.

^napp unb treffenb mirb ba§ treiben ber ^i^eier unb bie

fd)mierige Stellung 2^elema(^§ il)nen unb feiner 3[Rutter gegen=


über gefd)ilbert; Xelemöd) felbft, ber unerfat)rene Jüngling,
mirb gu mann!)after %at angeregt. ®iefe 5lnregung erfolgt
in einer längeren ^ebe ^t!)ene§ (25. 253—305), bie mieberum
ben fd)ärfften S^abel ber «^riti! erfal)ren unb bk t)erfd)iebenften

2}erfud)e, fie burd^ ©treid)en öon Sßerfen gu „öerbeffern", ]^er=

t)orgerufen !)at, mäl^renb r^ir(^!)off glaubte, man bürfe ^ier


nic^t beffern, fonbern muffe bie 6d)mierig!eiten erüären.
'^ie (Srflärung aber fanb er barin, baß ber Söerfaffer biefer
SSerfe eine Dortrefflid)e ©arfteHung, nämlid^ bie be§ 2. 25ud)e§
ber Dbl^ffee, t)or klugen gehabt unb biefe in unt)erftänbiger,
geiftlofer 2Beife t)orbereitet l^abe. ,^ird)l)off§ grünblid)e, ftreng

met^obifd^e S)arfteEung mirft fo überjeugenb für ben, ber


feine©runbfä^e anerfennt, baß nod) hi^ ^eute ©elet)rte feine
23emei§fül)rung für unanfechtbar galten. ®ie ^inmenbungen
t)on ©egnern, bie biefe 25erfe bnxäj ^u§fd)eiben einzelner
Sßerfe gu retten fud)ten, !ommen nid)t in Setrac^t. dagegen
l^at 3uerft §. S^aud in ber ©d)rift: 3ft man berechtigt, in
ber Dbt)ffee einen gmeiten ^id)ter an3unel)men? ^iri^^off
mit ben gleichen SBaffen be!äm)?ft, unb gule^t ^at 23el3ner II
28 ®a§ exfte ^ud).

6. 5 ff. mit neuen ©rünben bte Un5ulängli(^!ett t)on üixd}'

]^otf§ 33ett)et§fül)rnng bargeton, tDäl)renb 5- Stürmer, (Sjeg.

58eitr. 6. 59 u. ff. bte 25erteibigung ber tiel angefochtenen


SBorte gang in meinem ©inne gefü[)rt ^at 3d) fann mid^
alfo fur^ faffen, unb gtDar um fo e^er, ba id) aud) mieber=
()oIt an anberen ©teilen meine 5Infid)t über biefe Sßerfe au§=
ciefprodjen Ijabe. ®er ©ebanfengang ift folgenber: 3!}l5c£)te

bod) Db^ffeu§ gurüdfe^ren; bann lt)ürbe ben greiern balb


eine bittere ^od^geit bereitet merben. ^ber bie§ ift ungetni^;
be§l)alb forbere iäj biäj auf ^u ertnägen, mie bu bie ^^^eier
auy bem §aufe bringft. 25ernimm meinen 35orfd)Iag: 33erufe
aUe 5ld)äer morgen gur Sßerfammlung unb f:prid) bort unter
Anrufung ber ©ötter (b. l). in feierlid)fter gorm) beine ^Infic^t
au§: ®ie freier forbere auf auSeinanber^ugel^en, ein jeber

auf feine 33efi^ung; bie SJlutter aber — bie ©öttin fd)eut


fid), bm ©of)n ^u einem 33efet)l gegenüber ber 9}lutter auf=
5uf orbern; be§£)alb menbet fie ben @eban!en, unb e§> entfielet

ein 5(na!oIut!^ — foH, menn fie ßuft l^at, fid) in ba§ §au§
i^re§ 35ater§ begeben, unb bie©Item mögen bann il^re §od)3eit
mit einem 5^eier Vorbereiten. ®ir felbft aber gebe id) (für
biefen ^aE) folgenben ^at: Otüfte ein ©d)iff au§ mit ^Inangig
Dfluberern unb fa^re au§, um bicö nad^ beinem SSater gu er=
funbigen, guerft nad) ^l^Io§, bann nad^ 6parta. Söenn bu
ettt)a§ über bie D^lüdfel^r l^örft, bann bürfteft bu tuo^l — fie

gibt feinen beftimmten ^efe^I, e§ ift aud^ nur etma§ 5In=


genommene^ — nod^ ein 3a^r märten, tro^ ber 33ebrängni§,
in ber bu lebft. Söenn bu aber (}örft, ba^ er geftorben ift,

bann fe^re l)eim, errid^te il)m ein ©rabmal unb f^enbe 2^oten=
Opfer — unb gib bie dJlntiex einem SJlanne (tDobei t)orau§=
gefegt mirb, ba^ ber ingmifd^en [)erangemad^fene 6o^n ein
entfc^eibenbeS SBort hei ber SSermä^Iung ber DJlutter mit=
gufpred)en l}at). S$^enn bu bie§ aUe§> getan t)aft, bann ertnäge,
tnie bu bie ^xeiex töteft in beinem §aufe mit ßift ober mit
©emalt. 3^imm bir ein 23eif|)ie( an Oreft, ber ben SJlörber
feines 35ater§ getötet unb baburd^ großen Üiul)m geerntet i)at.

^ud) bu bift groß unb ftar! unb fannft bir dini)m ertDerben
hei ber D^ad^tnelt.
3)ie Olebe 5lt^ene§ 23. 253-305. 29

®ie le^te ^a^nung, an her man ben ftärffien ^Inftafe

genommen t)at, fe^t natürlich öorauS, ba% bie freier in ber


dJleijx^aljl , and} trenn ^enelope einen ©atten gett)ä^It Ijahe,
im §aufe bleiben, ba [a t)iele, tt)ie ber ®irf)ter un3ti:)ei=

beutig angibt, ni(f)t ber $eneIo:pe megen in§ §au§ fommen,'


fonbern um luftig gu leben. SBenn nun ber ®id)ter i)ier md)t
ben 3ufa^ mad)t, ben ber ^ritifer forbert: ,,2Benn fie aber
bann nid^i nad) §aufe ge^en, fobalb bie 5!Jlutter Derl)eiratet

tft", fo mufe er hod) x^x 33Ieiben and) bann für fidler t)alten,

unb e§ mirb bamit nad) meiner 5(nfi(f)t ein gan^ mefentlii^er


3ug für ba^ frectie treiben ber 5'>^eier beigebrad)t. ©Ieid)=
gettig tt)irb bamit ber ©ebanfe, mit bem bie 3^ebe beginnt,

ber ©eban!e, ber bnxd) bie gange ®i(i)tung gef)t, mieber auf=
genommen: ®iefe 5^eier fönnen nur burdft blutigen 5Qlorb
au§ bem §aufe entfernt toerben, gleid)t)iel ob bnxd) 2^elemad>
ober burd^ Dbt)ffeu§. Xatfädjlict) finben fie ja auc^ fpäter
bnxdj Später unb ©ol)n ben %ob.
tiefer gule^t befprocl)ene ^nftoJ3 ift ber fd^tnerfte, ben
bie 9lebe bietet; aber id) fe^e feinen ©runb, toe^^alb ein
^nterpolator el^er al§ ber ^dd)tex felbft il)n üeranlafet l)aben
fott. ^a^ ber ^ic^ter felbft e§ geii;)efen, fc^eint mir au§
25. 40 lieroorguge^en, mo fo auffattenb auf bie ^at be§ Dreft
l)ingemiefen tvixb, unb ebenfo au§ ben 2}erfen 116/17, in
benen ^elemac^ ben ^ob ber ^''^eter tpünfclit, bamit er §err
fein fönne in feinem §aufe. ©§ ift mol^l aber ber fd)mer=
miegenbfte ^emei§ gegen r^ird)l)off§ ^Inna'^me, ba^ gerabe
biefer ^nftofe fid) nidfit au§ ungefd^id^ter 9^ad^al)mung ber
Sßer^ältniffe be§ 2. 23. erftärt. ®enn l)ier fel)lt natürlid)
biefer3ufa^ hei bem Sßorfd^lage ber freier ebenfo mie auit
in ber ^ebe %elemad}^.^
Söenn man aber fonft ba§> aUgu ße^rf)afte in ber 3^ebe
unb bie genauen Angaben, ba^ ex nämlid) bie ©ötter anrufen
unb gerabe. 20 ^f^uberer au§tt)ä^Ien foE, u. a. getabelt l}at
fo überfiefjt man, bafe bie ^ebe an einen gang unerfahrenen
Süngling geridjtet ift, bem hi§> in§ einzelne SSorfd^riften gu

1 ^ir(^t)off ^at biefen ©inUianb anä) in ber Ob^ffee- nidjt 511

toiberlegen Dermuc^t. ^qI. anä) §enning§ £)b. ©. 64/65.


30 2)a§ erfte 23u(f).

tnadjen ber tüeifen ©öttin, tvddje hie ©e[talt eine§ väterlichen


^-reunbeS angenommen l)at, bnrc^au§ guftel^t. ©enau fo be=
t)anbelt fie tl)n aud} nod^ am ©d)luffe be§ 2. unb im anfange
be§ 3, q3ud)e§ (25. 17 u. ff.).' SBenn ^ird)l)off ba§ ^nSlaffen
tt)td)tiger Stnifc^englieber in ber Stiebe („tüenn bie§ aber a(le§
nid)t ben geit)ün]d)ten ©rfolg ^at, fo . . .") tahelt unb babei
auf ben natürlid)en ©ang ber §anblung im 2. 33. l)inn:)eift,

jü Ijat einmal SÖeljner a. a. D. 6. 7 — 11 nadigetDiefen, ha^


„.^ird^l^off in ben 3ufammen^ang, in bie didvoia in ß tvxü-
fürlid) ©ebanfen eingefd)oben l^at, bie ß gegenüber a in un=
t)er^ältni§mä6ig günftigem ßic^te erfd)einen laffen''. ©obann
i[t nid}t genügenb bie ®arfteEung§meife be§ ^id)ter§ bebad)t,
ber logifc^e ©ebilbe n>ie „menn bu bie§> alle§ getan f)aft unb
irenn bann noc^ !ein Erfolg erreicht i[t, fo . . .", über^aulpt
noc^ nid)t ^at, fonbern fid) mit Sßenbungen tvie !)ier (ß. 267)
begnügt: „^ber ba§> liegt im ©d^ofee ber ©ötter", hk 2ßieber=
^olung aber nad) jebem neuen 2[^orfc^Iag meibet; gang tote

er ettna im 11. 33. bk Söenbung „al§ er (ober fie) ba^ ^(ut


getrunfen ^atte", nid)t hei jeber ©eele toieberl^olt, tnorauS
man aud) mel 35er!e^rte§ gefc^loffen l)at.

3m übrigen ift of)ne tt)eitere§ einleuc^tenb, ba^ bie gange


3flebe im §inblid auf ß komponiert ift, ja e§ ^inberte nid)t§,
angunelimen, ba^ ber ®id)ter, nad)bem er ben $Ian enttnorfen,
ß 1 — 259 t)or biefer S^ebe aufgearbeitet t)abe. ©o l^aben
tnenigftenS neuere ®id)ter, in bereu 3Ber!ftatt tüir feigen

fönnen, gar nid)t feiten f)3ätere ©genen ber §anblung t)or


frül)eren gebic^tet. 3nbe§ mir toerben f^^äter au§ (Singel^eiten
erfeljen, tvk felbft biefe ^Inna'^me, bk nid^t gegen bie SSer-

faffereinl^eit beiber i^eile fpräd)e, tt)enig 2Bal^rfd)einli(^!eit l^at.

yiaä) Zelemaä) unb ben greiern fül)rt un§ ber ®id)ter


in burc^au§ natürlicher SBeife ^enelope felbft \)ox. ©in Qkb
be§ $^emio§, ber Don ber S^lüdfelir ber Sroerl)elben fingt,
gibt il)r SBeranlaffung, hi§> gum ©ingang in ben 3Dflännerfaal
gu fommen unb il)m bie 33itte uorgutragen, er möge ein
anbere§ ßieb fingen, ba für fie, bie ben ©atten nod) nic^t

über einen äl)nlid)en Ofatt in ber ^lia§ ögl. ^51S) ©. 135.


S^elemad^ unb bie fjxeier. 31

^Qt gurütf feieren fet)en, her 3n!)alt ^u fd^merälicö fei. 6ie


tütrb t)on ^elemad), ber f)ier bie erfte ^robe größeren 6er6ft=
Dertrauen§ ofl^t, ba§> xtjxn ^t^ene in§ §er5 ge^pftangt f)Qt,

mit ben äßorten abgetDtefen, e§ fei bQ§ gute Oled^t be§ '3)ic£)ter§,

ben^efong öor^ulxagen, bet ber neuefte fei. 3a, er betont 5um


erftenmal, er ^abe ^ier aEein 5U gebieten. ^Die SBorte finb
!^art unb mögen gegen unfer ©efü^I fein, aber beS^alb hie
35erfe 356—59 auSgufc^eiben, tjalte id) nid)t für richtig. Sie
finb für %ehmadj§> Stimmung unb bk 2Bir!ung bon ^t^ene§
SBorten begeidinenb. ®enn tvie gegen hie ^Jlutter, fo mad)t
er auc^ fofort gegen hie g^eier t)on feinem §errenre(^te ©e=
braud^: er t)erbietet i^nen ba§ laute 6d)reien, ha§> fic^ bei

bem (Srfc^einen feiner SJlutter erl^oben t)at, unb fünbigt i!)nen

5ugletd) feinen ®ntfd)lu6 an, morgen eine SSerfammlung gu


berufen, bamit er if)nen grünblid) feine 3Jleinung fage: 6te
foEten ha^ §au§ öerlaffen unb fid^ anbere S^ifc^e fud)en.
SBürben fie aber fortfal)ren, fein ©ut gu öer^raffen, bann
mürbe er hie ©ötter anrufen, ha^ fie il^r freoel^afteS 33e=
nehmen ftraften. ßeid^t fönnten fie bann aEe ben Xob finben.
5[Ran fie^t hie ftarfe Sötrfung ber SSorte ^t^ene§ — unb
bodö l^at bie ,^rtttf biefe§ „§erau§^la^en" ^elemad)§ fd)arf
getabelt unb n:)ieberum einen unöerftänbigen 3nter:polator für
hie Unbefonnenfieit Selemac^S, mit ber er feine .harten auf=
hedi, öeranttnortlid) gemad)t. 3d^ l^abe biefe 35erfe (374 — 80)
au§fü^rlid) 333 1912 S. 230—34 (©. 5t. @. 82-85) be=
l^anbelt. 3d) bemerfe be§^alb ^ier furg: ®ie 25erfe fönnen
l)ier nid)t entbet)rt tnerben gunäd^ft au§ formalen ©rünben.
®enn hie SBorte ^elemac^§ lv vfxlv fiv^ov ani]ltyicoq ajioüjtcD
(2ß. 373) erforbern eine ©rgängung, bie je^t in ben folgenben
SSerfen enthalten ift. ©äbe^^elemad) fienid^t, müßten bie ^xeier
fofort fragen: 25^a§ tüittft bu un§ benn frei l^erauefagen?
iJerner aber ift ber ftarfe ©inbrud, ben Memad)§ SBorte
auf bie freier mad)en (25. 381/82), nur Derftänblic^, menn
er if)nen hai §au§ tierbieten unb, faE§ fie nid)t nadigeben,
hie Dflad^e ber ©ötter auf fie !^erabtpünfd)en 1t)iE. D^ne biefe
5Borte tnürbe e§ unDerftänblid) fein, ha^ fie „hi^ 3ülf)ne t)or
©m^örung gufammenbeifeen" unb bie ^edl^eit feiner D^lebe
32 2)a§ erfte Söuct).

an[taunen. ®ie tpcnigen Sßortc in 25. 372/73 teidöen ju


biefer 2Btr!ung ntc^t au§. 3u biefen formalen ©rünben fommt
ein ebenfo fid)erex au§ ber 3^ed)nt! be§ ^id)ter§: ftet§ tüerben
iüid^ttge Sreigniffe t)om ®i(^ter t)orl^er angezeigt, tiefer
5'orberung genügen biefe Sßerfe: nun beftimmt, 2Btr it)iffen

Memad) n:)irb ber SS^eifung 5lt^ene§ folgen, morgen eine


25oI!§t)erfammIung berufen unb barin ben freiem entfd)ieben
ba^' §au§ t)erbieten. 2ßir finb nun gugleiii) überzeugt, ba^
er aud) bie übrigen Olatfd)läge ^tl^ene^ ausführen mirb.
Sßie tnenig aber ©rünbe, mie ber, ben ^ier bie <^ritif t)or=

bringt, bafs nämlid) ^elemad^ mit feinem „§erau§^Ia^en"


unbefonnen unb unnatürlid) ^anble, au§reid)en, um 35erfe

für „uned)t" ^u erüären, betneifcn un^älilige ©tetten au§


3n:)eifer(o§ einl)eitlid)en ^ic^tungen. 3d) Ijahe D. auf bk
a. a.

äßorte 5Intonio§ in ©oetl)e§ feinfinnigfter ^id^tung 2^affo I, 4


t)ingett)iefen : „5D^ir tüar e§ längft befannt, ba^ im 33elol)nen

^lfon§ unmäßig ift, unb bu erfä^rft, maS jeber t)on ben


deinen fc^on erfuhr", 2Borte, bie „eine fo berle^enbe Un=
f)öfli{^feit entt)alten, ba^ fie in jeber gebilbeten ©efellfc^aft,

gefc^tpeige benn an einem §ofe aU unerträglid) em^^funben


merben tüürben".'^ Unb bod^ ftammen biefe äBorte nid)t Don
einem ©tüm^^er ober ungebilbeten 3Q^anne, fonbern t)on®oetl^e,
ber ben feinen §ofton auS eigenfter @rfaf)rung fannte. SBenn
man aud) l]ier an „f Röteren 3ufa^" gebad)t £)at, fo ift ba§
n)oI)I möglid) — fid)er aber finb fie t)om ^id^ter felbft 3U=
gefeilt, bem bie 2)emütigung XaffoS burd) ba^ 5Irioft ge=

fpenbete Sob offenbar nid^t genügte.


Unter ben Sreiern treten 5Intinoo§ unb @urt)mad)u§ hei
Weitem am meiften in ber folgenben §anblung ^erbor. 6ie
iperben be^^alb ^ier in ber ©j^pofition attein in ber all=

gemeinen ©d)ilberung ber 5^eier genannt. ®a i)ier 5lntinoo§


5um erftenmal genannt trirb, fo fügt ber ^ic^ter ^inju
EvjiMeoq vlöq. 3n ß toirb biefer 3ufa^ nid^t gemad^t, i^eil

er befannt ift. ®a§fe(be gilt bon 'Ixagtog ß 52 u. 133 unb


Aa^QT/jg ß 99, hei benen aud) lein nutzerer 3ufatj ftel^t, tveil

iljx 35er£)ältni§ gu ?enelo:pe au§ a 329 u. 188 ff. !lar ift.

1 S5ieIfd)oU)§!^, ©oet^e I ©. 460 u. ff.


S)er ©c^tuB be§ S3u(^e§. 33

®arau§ aber fd)etnt mir mit 5iemli{^er ©id)ert)eit gu folgen,

bafe au(4, rein formal betraditet, a t)or /? gebid)tet ift. ^enji


e§ i)anbelt fid) E)ier nid)t, mie a betüeift, um fagenberül^mte
§elben (f. 3^® 6. 149/50).
^u§ ben äßorten ber beiben freier aber unb ^elemac^S
5lnttt)ort erfe^en tüir jugteic^, ha^ nic^t allein bie §anb
^enelo^e§, fonbern and) bie §errfd)aft auf 3t^a!a 3tel ber
freier ift, bafe alfo tatfäd)Iid), aud^ tnenn ^enelo:pe einen
freier mä^It, bie ©efaf)r für S^elemad) noc^ nid)t auff)ört.
Um fo nottnenbiger ift energifd)e§ §anbeln.
3um 6(^lu^ mad^t un§ ber ®id)ter nod) mit @urt)f(eia,

ber 5Imme be§ Dbt)ffeu§, unb it)rer treuen gürforge für


Memad) befannt — foH fie bod^ f^äter in ber §anblung
auc£) eine gemiffe SRoHe f):)ielen. ®er ^ic^ter t)at feine ber

§au):)tperfonen in biefer %pofition, fotneit itire (Srtpä^nung


mögli(j toar, Dergeffen, fo ba^, im gangen betrad)tet, un§
ein t)ortreffIi(je§ 23ilb ber 2]er^ältniffe gegeben mirb, ha?^

fic^ aud] in ber 5oi^^. w ben 33ilbern betüeglid^en l$eben§,


vorteilhaft ebenfo Don einem @uri^ibeifd^en ^xo(og n)ie von
ber trodenen ^(ufgä^lung ber tt)id)tigften ^erfonen im 5lnfange
be§ 9^0 unterf d)eibet. SJlan tüirb be§^alb, menn man ben
SBlid auf ha§> ©ange rid^tet, bie einzelnen Unebenheiten, bie

„unter bem 3^cinge ber <^ompofition" entftanben finb, gern


mit bem baburd^ erreid)ten 3^ede be§ ©id^terS in c^auf
net)men. ^dimerUdf) Ijätte e§ ein S)icöter beffer mad)en fönnen.

®er 3nt)alt biefeS 23ud^e§ fd^Iiefet fidf) fo eng tvie möglid)


an ba§ 1. 33. an. ^ie 23erbinbung felbft gleid^t fef)r ber
gtüifdien bem 1. unb 2. ^. ber 3Iia§. 2öie bort am 6d£)lu6
be§ 1. 23. 3eu§ fid^ gur S^lul^e legt unb bann überlegt, tüie

er ba§ ber S^eti§ gegebene 25er|))redöen erfüllt, fo finnt !^ier


S^elemadö bie gange ll^ad)t über ben 2Beg nad^, ben 5lt^ene
il)m geraten. 5Im 5D^orgen aber geigt er fid^ al§ entfd)loffener
5Jiann — gang mie 3eu§ gu einem ^ntfdilufe fommt. @r
beruft eine 25ol!§oerfammlung, mobei e§ ber ®id)ter, gang
fHotfje, S)le Db^ffee qI§ 2)t(^tun9. 3
34 2)a§ äiüeite 33u(^.

tDie im 1. 33. ber 3lia§, unentf (Rieben läfet, fraft tDeld^e^

9ted^te§ er fie berufen fann. ®a§ 2ßol! l)erfammelt fid); er

felbft, ftra^lenb in3ugenbfd^ön!)eit, begibt fic^ bat)in . Staunen


erfaßt bie 9Jlenge, aU
^la^ nimmt auf bem 6i^e feine§
er
25ater§. 5luf bie 5rage be§ greifen ^igt)^tio§,* mer bie 3ßer=
fammlung berufen l)ahe, er()ebt fid) ^elemad^ unb fd^ilbert
in einbringlid^en Söorten bie ^ot feine§ §aufe§, ben 35erluft
feine§ guten 3^ater§ unb bie 5red)t)eit ber freier feiner 5D^utter,
bie fein Qab unb ©ut öer^el^ren. ®r forbert uon ber 2}er=
fammlung ^bl^ilfe unb erinnert an bie ^aä)e ber ©ötter.
2^ränen im 5Iuge rebet er unb mirft in feiner ^tufregung
ba§ Setter aur ©rbe/^ ^itleib erfafst ba^^ ^olt, felbft bie

freier bleiben lange 3eit ftumm. ©nblid) erfiebt fid) ^ntinoo§,


iüeift bie SSormürfe %eiemadß gurüd unb mad)t feine 5[Rutter
aEein für aEen 6d)aben öeranttrortlid), ha fie burc^ falfd^e^
6piel bie ^i^eier l)inl)alte. SBotte "i^elemac^ Mni)e ^aben, fo
foEe er feine 5[Rutter au§ bem §aufe meifen unb i^r befehlen,
einen ber freier gu l)eiraten. Zelemaäj ermibert, er fönne

nid)t fo !^art gegen feine 5!}lutter auftreten; aud) miffe er


nid)t, ob fein Später nic^t nod) lebe, unb er fürd^te bie D^ad)e

be§ ^taxio^, menn er fie au§ bem §aufe fd)ide. Sßielmel^r

foEten bte ^i^eier au§ bem §aufe geljen unb i^r eigene^ ©ut
nerge^ren; fonft merbe er 3eu§ um ^ad)e aufleimen. 33ei

biefen SBorten fenbet 3eu§ ein 25erberben an!ünbenbe§ 2ßogel=


äeid)en, ba§ ber greife 35ogelfd)auer §alitl)erfe§ benu|t, um
aEe ^tl^afefier bringenb auf^uf orbern, bem t)erbre(^erif(^en
S^xetben ber ^i^eier ©inl^alt 5U tun; fonft roEe aEen ba^
25erberben l^eran. ®enn wie er einft getDeiefagt Ijahe, U)erbe
Db^ffeu§ je^t nad) gmangig ^a^ren 5urüdfel)ren; fd)on brüte

' 35gl. ba3u 3?IS) 6. 41.


2 S)er S)t(^ter ertt)ät)nt nid^t auSbrürf lid) , bafe er fid) tüteber
gefegt l)ahe. S)arau§ fd^liefet S3el3ner II ©. 8, ta^ Selemarf) ttod^ ntd)t

fertig fei; er l^abe f)ier fcijon ben ©ebanfen gef)abt, ben er f^jäter
212 u. ff. Vorträgt, fei alfo f(i)on mit einem fertigen Programm l)in=

getommen; bie§ l}abe fid^ nidjt attmälfilicf) erft, tüie ßir(^!£)off an=
nimmt, unb gang natürlid^ entiüidelt. 3ft aber nid^t ba§ äöegtüerfen
beg 3e^ter§ tuefentlid^er aU ba§> <5id)fe^en? 3Sgl. ^212) ©. 337/38.
S)ie S5Dl!§t)erfammlung. 35

er, ba§> bebeute ba§> neue SSogeläeidien , atten ^i^eiern SSer^


berben. 3^m anttüortet ber gtDette greierfül^rer @uxt)mad)o§
mit bemfelben Übermut tvie ber erfte: fie flimmerten fic^

nic^t um S^ogelgeidien unb backten ntd^t boran, ha§> §au§


5U öerlaffen, bt§ $eneIo:pe fic^ entfc£)eibe.

Xelemad^ mufe fid) fo über5eugen, bofe bie S^^eier einig

unb feft entfd)loffen finb, nid)t 5U meidien. ®e§l^alb tpenbet


er ficf) an bie übrigen 3tf)afefier unb bittet fie, i^m tt)entgften§
ein 6(^iff auS^urüften, bamit er ,^unbe eingie^ien fönne über

feinen 23ater, ob er noc^ lebe ober geftorben fei. ©rfaljre


er feinen 2^ob, iüoEe er hie 3D^utter einem 3Jlanne geben.
Umfonft tDenbet fid^ ber oäterlic^e ^reunb be§ C>oufe&,
Mentor, nod^ einmal mit betüeglid^en ^Borten an ba§ Sßolf
unb forbert e§ auf, im ^Inbenfen an bie 2Bo^Itaten be§ gütigen
Cbt)ffeu§ bem Sol)ne 5U §ilfe 5U fommen unb bem Übermut
ber Wenigen jiolXol eövrsg ein @nbe 5U mad)en. ®a§ 33oIf
bleibt ftumm — gang mie in ber 33erfammlung ber 2^roer
am ©c^lu^ be§ 7. 33. ber 3lia§ — e§ ift ma(^tlo§ gegenüber
bem 2^reiben ber t)ornel)men Ferren. ®er i^xekx ßeio!rito§
t)er^öl)nt 5DRentor unb lä^t fid^ 5U ber öermeffenen '^eljaup-
tung l^iurei^en, felbft tüenn Dbi^ffeu§ tüirüicl) nod) 5urü(f=
fel)re, tüerbe er mit il)nen, bie in ber ^Jlelir^a^l feien, ben
«Ram:pf nid)t aufnehmen fönnen.^ 5!)lentor unb §alit]^erfe§
foEten Xelemac^ hei ber ^al^rt bel)ilfli(i) fein; aber er glaube,
Xelemacö merbe lieber ^u §aufe bleiben unb l)ier ^^ac^ric^ten
über feinen 25ater abtüarten. ®amit (oft ficf) bie Sßerfam.mlung
auf, bie Qt^afefier gel)en in i^re §äufer — bk freier aber
in ben ^alaft be§ Dbt)ffeu§.
3)lan tvixb unbebenflic^ gugeben, bafe bk ©jene mit
großer ^unft angelegt ift unb fid) mit bramatifd)er ßebenbtg=
feit oon Einfang hi^ gu @nbe entmidelt. 5lber fte^t e§ mit
biefer ©gene nid)t genau fo xvk mit ber 5lriftie 5lgamemnon§
im 11. 33. ber 3lia§ (f.
3^21^ 6. 246), bk ebenfo allgemein
bemunbert tüirb? 3ft nid}t aud) bk glängenbe (Sntn)ic!lung

'
-SDlit biefev ^ufeerung \vixb beutlid^ auf ben gtüetten 3;eit ber

Db^ffee angef^ielt; fie ift eine näf)ere Eingabe über bie äed-/.a, bie
nad) a 18/19 C>bt)ffeu§ in ber §etmat erlüarten.
3*
36 S)a§ äUieite 33ud).

biefer ©^ene nur möglid^, tüeil ber Sn^alt be§ 1. 33. t)oran=
gef)t, iDcil iDtr mit allen SSorfragen fd)on Vertraut finb?
,^iri^t)otf nennt fie „ein 33ru(^ftücf einer Xelemodiie" ; bamit
brüift er an§, tva§> jeber fofort einfiet)t: ®iefe§ „^rud)flü(f"
^at feinen ^2(nfang unb fein @nbe. (S§ mufe eine Einleitung
unb eine ^ortfe^ung t)aben. 5Il§ (Einleitung ba^u fann aber
eine beffere gar nicl)t gebad)t tüerben al§ bie, bie jet^t im
]. 23. Vorliegt, «^lar tnirb bei 23eginn ber 35erfammlung
]^ert)orge^oben, ba^ e§ fid^ um etmaS ^lugerorbentlicfteS t)anble,

ba feine Sßerfammlung jeit ber ^breife be§ Dbt)ffeu§ mel)r


ftattgefunben l)abe. 9^un liegt aber äu^erlid^ fein ou^er=
orbentlid)e§ @reigni§ Dor, tüeber ein ungetüöl^nlidier 5ret)el
ber 5'i^eier (tnie fpäter il^r 9}^orbanfd)lag auf %demad)) nod^
eine ha§> gan^e Sßolf betreffenbe 5lngelegenl)eit, g. 39. ba^
§eranrürfen eine§ feinblic^en §eere§. ®a§ ^u^erorbentlidie
ift allein ^elemac^ begegnet, nämlicl) bie ©öttererfc^einung,

bie er gehabt l)at. ^enn beftimmt gibt ber ®ic^ter an, bafe
Memad) felbft meife, nicl)t ein g^eunb feine§ 2Sater§, fonbern
ein ©Ott fei il)m erfdjienen: « 323 olöaro jag O^sbv dvai;
420 (pQsölv d&avaTrjv d-^ov syvco. ^agu pa^t gan^ auf=
fattenb, ba^ er fid) je^t nad^ ber SÖerfammlung an ben ©Ott
menbet, ber il)m geftern erfdjienen fei (ß 262 u. ff.). ®a§
,,3Brud)ftüdf" ftimmt bemnad) fo genau gu ber Einleitung unb
ber ^ortfe^ung, tt)ie e§ gar nid)t beffer gebadt)t tuerben fann;
e§ tx)äre aber mieber tvie fo oft ba§> größte 2ßunber, tüenn
burd^ 35erfe^ung au§ einem fremben 3ufammenl)ange e§ l)ier

fo auSge^eid^net ^^a^te. ®a mir an foldie 2Bunber nid)t


glauben, fo fel)en mir in ber 35orbereitimg mie in ber ^2lu§=

fül)rung ber ^erfammlung ba§2Berf eine§ bemufet fc^affenben


®id3ter§.i
Offenbar ift aud^ bie ^^atjxt ^elemad^S nid)t bie §aupt=
fadt)e mürbe bamit begonnen unb
in ber 35erfammlung; fonft
nicl)t erft am Enbe gleid^fam fdjüd^tern unb al§ S^otbe^elf
ber 2ßorf(^lag bagu gemad)t merben. ®ie §au^tfad^e ift
5tt)eifello§ bie 6d^ilberung ber 3'^ßc^^ßit ^^^ ^i^eier, bie fidt)

1 2CÖie auc^ formale ©rünbe biefe Slnnal^me unterftüljen , ift o.

@. 32/33 öegeigt tüorben.


®ie 3!)Dl!§t)erfammlung. 37

^djon fo fid)er füllen, bafe fie tüeber auf ba§ ot)nmäd)tige


25oI! ac£)ten no(^ felbft bie Otüdfetir be§ Dbi^ffeuS fürchten.'

^uf biefe Dflü(ffet)r aber tvixh ^ter burd^ ein ©ötter^etdien

beftimmt l^ingetDiefen. S)a§ 5ielt aEe§ ni(i)t auf eine fcöatten*


bafte 3^elemad)ie ^in, fonbetn auf ben ^meiten 2^eil ber
Dbtjffee, auf ben c^ampf, ber Db^ffeu§ beüorftebt. 2Bix a^nen,
biefer c^ampf tnirb nid^t leidet fein, aber mx finb tüie ge=

n)öbnlirf) hei unferem Siebter über ben 5lu§gang berubigt:


Dbt)ffeu§ tnirb fiegen, bie i^xeiet merben ben %ob finben,

eine bittere ^odbgeit voixb il)nen bereitet werben, an einem


^age werben fie alle ben %ob finben (25. 145, 163 - 65, bie
mieber gu 282/83 ftimmen). 3a, liegt f)ier nid)t and) fd)on

bie Sßorbereitung auf ba§ le^te 23ud) ber Cbt)ffee? 2Bie in


ber 3Iia§ ^cbilleu§ alle 5lrf)äer für ben Übermut 5lgamem=
non§ üerantWortlicb macbt, weil fie i^m nicbt beifte£)en
(1, 240-42, 299), fo mad)en tjiex §alitl)erfe§ (35. 166/67)
unb gjlentor (25. 229-41) aüe 3tt)a!efier für ba^ freche

treiben ber i^xeiex üeranttnortlidb , ba fie Selemacb nid^t

unterftü^en unb bie gr^ier Verjagen, unb !ünbigen il^nen

Unbeil t)on Dbt)ffeu§ an, Wenn er ^eimfe^rt. 2Bie bte§ aber


gefcbtebt erjä^ilt ©efang ber ^ic^tung.
ber le^te ®amit ift —
bie (Si^^ofition beenbet unb gan5 natürlid^ fdbliefet l^ier bie
erfte ^l)ap']obie (f. o. ©. 18).

©infacb ift ber Weitere 25erlauf ber §anblung: Xelemad^


gel^t an§ ©eftabe unb betet 5u bem ©otte, ber ii)m geftern
erfrf)ienen ift, unb 5ltl)ene tritt ibm in 5!Jlentor§ ©eftait ent=
gegen, um i^n über ben 5ÜRifeerfoIg in ber 25erfammlung gu
tröften unb i^m ^u ber Steife Tlui 5u mad)en. ©ie gibt il^m
bier 25. 288 —
95 ebenjo genaue 2}orfc^riften über bae gur
^eife 9^otwenbige wie in « über fein 2Öenebmen ben 2ri^eiern
gegenüber — er ift eben ein unerfat)rener Jüngling. 23eruf)igt
febrt er in fein ^au§ äurürf unb erWibert bem fpottenben
^ntinoo^, er Wolle nict)t mel)r Weiter leben wie bisher, fon=
bern bie IReife Wirflicb unternebmen; er fei grofe geworben
unb .
^öre audb anberer Dfleben — wieberum beut(id)e 5tn=
fpielung auf «; benn t)ter l)at er, wot)l gum erftenmal, ben
öerftänbigen 25orfcblog eine§ t)äterlid)en 5reunbe§ gel)ört.
38 2)a§ ätüeite ^uä).

SBenn er ()ingufügt, er trolle öerfud^en, i^nen üblen %ob 5U


bereiten (5^. 316/17), fo lieqt l)ter ebenfotrentg al§ oben
a 374—80 ein©runb öor, bie 33erfe al§ „f^^äteren Sufa^"
5U erflären. ^enn gang tt)ie in a fel^t l)ier bie ^Inttüort ber

freier (25. 325—30) biefe ^robung gerabegn t)orau§, ja,

i^r eigener 9)^orbplan (4, 660 u. ff.) mib baburd) t)erftänb=


lieber. 5(nberfeit§ geigt fid) bei ^elenmd) anäj l)ierin bie

SBirfung öon 5ltl)ene§ Sßorten, eine neue 23eftätigung , ha^


ba^ erfte 33u(^ in biefer gangen ^arfteEung t)orau§gefe^t
iüirb. ©elbft hk 25ermutung ber freier (25. 328), ba\^ er

t)ielleid)t au§ @pl)l}ra ©ift Ijohn tnoEe, tv'xxb öerftänblidier,


menn bie genaueren Angaben barüber a 259 — 62 öoran=
gegangen finb. 23egeid)nenb ift enblid^ bie 5lnfid)t ber ^i^eier,
bie in ben 25ßorten eine§ Ungenannten (äXXoQ) gum ^u§brucf
fommt (25. 332—36): „^Bielleid^t finbet Xelemad) auf ber
D^eife ben ^ob; bann fönnen tvxx feinen 23efil3 teilen unb
^enelope einem SJ^anne geben." liefen 3ri^eiern ift e§ eben
me^r um Dbt)ffeu§' 23efi^tum al§ um ^enelope gu tun. ®amit
mirb bie 23ered)tigung Oon 5ltt)ene§ 25orf(i)Iag a 292 — 95
ebenfo er)i:)iefen, wie ba^ ©ef^^räd) a 384 u. ff. ergängt: ®a§
(Srbe be§ Dbt)ffeu§ fte^t auf bem ©piele; e§ ift bie l^öd^fte

3eit, ba^ er gurücffel^rt.


®ie l)ier angeregten ©ebanfen irerben meiter Verfolgt in
einem ©efpräd^ gmifdien Selemad^ unb @url)!leia. 6ie aEein,
nid^t einmal bie 3}lutter, treibt Zelemaä) in feinen ^lan ein
unb trägt ibr auf, bie gur Oleife notmenbigen ßeben^mittel
gu beforgen. ®ie treue ©cfiaffnerin, über bie in a 428 33 —
aud) fd)on ba§> 9^äl)ere gefagt ift, fo ba^ mir un§ über il)re

25ertrauen§ftellung f)ier nid)t munbern, fürditet fofort einen


l)interliftigen ©ebanfen ber freier, bie ibn fidler gern ,be=

feitigen mürben, um allen 23efi^ teilen gu fönnen (25. 367/68)


— neuer §inmei§ auf bie ©efabr! — unb mal)nt bringenb
ah. Selemadö aber fud^t fie gu beruhigen, gang mie in ber
3lia§ $riamo§ bie §efabe hei feiner gefä^rlid)en i^a^xt,

meift auf bie §ilfe ber ©ötter £)in unb verlangt Uon il)r ben
®ib, öor bem 11. ober 12. ^age feiner Wlntiex nid)t§ t)on
feiner 5lbreife gu fagen. 60 befeitigt ber ®id)ter auf bie
einfac^fte 2Bei[e toeitere §inberniffe her Dieife, lt)ie ba§ 5Iet)en
feiner 5D^utter, unb fd^afft bie 30^öglirf)!eit ju einer fpäteren,
anwerft tüirfungSöoEen ©gene.
®er ©c^Iufe be§ 33uii)e§ qM un§ ein 23ilb t)on ber ,^lein=
malerei, bie in ber Dbt)ffee, bem ganzen (5;f)ara!ter ber ^ic^tung
entf^rec^enb, erl)ebli(^ mel^r aU in ber 3Iia§ £)ert)ortritt. '^JJlit

peinlid)er @enauig!eit mirb gef(i)ilbert tt)ie 5(tt)ene in 5!Jlen=

tor§ ©eftalt Zekmadi ein 6(i)iff beforgt, i^n bann felbft gur
^Ibreife aufforbert, trie hie 25orräte beim ^unfeltnerben ^eimlicö
in bü^ 6d)iff gebracht toerben, bie ^i^eier aber unter 5Itt)ene§
©inirirfung frü^ fc^lafen get)en, fo ba% fie öon atten biefen
25orgängen nid)t§ merfen;^ iDie enblic^ unter günftigem 5a^r=
mnh, ben ^t^ene felbft fenbet, ba§> ©c£)iff hei beginn ber
dladjt abfegelt unb bie gange ^ad^t fjtnburd) fät)rt, bi§ e§
an§ erfte 3iet fommt — gang tüie in ber 3Iia§ iDerben aud) in
ber Dbt^ffee bie 9^ä(f)te, bie auf ereigni§rei(^e S^age folgen,
burdt) irgenbtneldie ä^orgänge au§gefüEt. 3n ber erften 9^tad)t
l)at ^elemad) fort unb fort nur über bie ©ebanfen nad)=
Qebadjt, i^m n:)ac^gerufen l)at; bie gtneite ^aä)t
bie 5ltl)ene in

fäl)rt er fcl)on auf bem ©diiff bal)in unb bringt, tnie am

t)orangel^enben 2^age, biefe ©ebanfen gur ^uSfül^rung. S^lafd)

enttnidelt fid) bie §anblung. 'I)er ®i(^ter berfte^t e§, gefc^idt,

faft mit bramatifc^er c^unft bie (Sreigniffe aneinanbergureilien.

^a§ gtneite 23ud) fü^rt forgfam au§, wa§> im erften t)or=


bereitet tnar — beibe gehören notmenbig gufammen.

©ae btiiic 25ud) (/).

3n ber D^ad^t ift bie rul)ige, gleid)mä6ige 5a^rt erfolgt


mit Xage§anbrucö fe^t tüieber bie lebl)afte §anblung ein.

^a§ ©(^iff fommt nac^ ^t)lo§. @§ gel)ört gu ben ®igen=


tümlid)!eiten ber ®arftellung be§ ^id)ter§, bafe bie ^n=
fommenben bie, meldte fie befud)en, ftet§ mit ettpaS 23efonberem

' äßie fe^r ber ^ii^ter ber Dbt)f|ee bemül^t ift, fo Diel al§ möglid)
bie ^anblung toal^rfd^etnUci) unb begreifUd^ 3U mad^en, geigt gut an
einer 9teit)e Uon fällen J. van Leeuwen, Gomm. Hom. p. 31 33; ögl. —
über bie ,,7ii&avözrjg zrjg ovazäaewg" au(^ SSel^ner II ©. 25 u. ff.
40 S)a§ brüte 23ud).

befcftäftigt finben.^ 60 ift i)ier D^leftor c\exabe mit einem großen


Dpfer bem „bunfelgelorften" (^rberfd^ütterer
befd)äftigt, ba§> er

baibringt, aU %demaä) mit feinem ©djiff anfommt. ®q§


D):)fer ^at bamit feinen 3it)ecf erfüEt, unb e§> ift im folgenben

Don i^m ebenfotüenig meiter bie ^ehe mie im 4. 33. t)on ber
^od^geit, bie 50Renelao§ gerabe feinen «^inbern bereitet. 5Rur
ein 35er!ennen biefe§ gang regelmäßigen 6tilgefe^e§ fann
l)ieran 5InftüJ3 nehmen unb barin ben 3ufci^ eine§ 9^arf)=

bid)ter^ fe^en.
^elemad) mirb öon D^eftor freunblid) gum 9DRa^Ie ein-
gelaben unb beantwortet nac^ bem 5ü^af)le feine i^rage nad^
feinem DIamen unb bem 3^ec^ feine§ .^ommenS mit ber 33itte,
i^m 5lu§!unft über ba^ 6d)i(ffal feine§ 35ater§ Dbt)ffeu§ gu
geben. D^eftor ex^äljlt nad^ ©reifenart, bie tüir fd^on au§
ber 3lia§ !ennen, guerft mit öielen SBorten öon ben ßeiben
ber 5lct)äer öor ^roja unb ben 35erbienften be§ Db^ffeu§ um
bie @innat)me ber 6tabt unb gel)t bann auf bie diüdteijx ber
Reiben über, il)re Uneinigfeit unb xijx Unglüdf infolge Don
^t^ene§ Sorn. 9^ur menige feierten glüdflid) gurüdf, nämlid?
D^eftor, 9^eoptolemo§ mit ben 3[Rt)rmibonen , ^^iloftet unb
3bomeneu§, aud^ ^Igamemnon; aber biefer fanb ben :i^ob burd^

5Iigiftl)o§, an meldljem Drefte§ i^n blutig räd)te (35. 109—198).


2)ie legten 2Borte regen in 2!elemac^ ben 2öunfd^ an, fict)

ebenfo an ben S^reiern räd)en gu fönnen, mit flarer 5ln=

fpielung an a 292 — 95; aber glaubt er in feiner 33efc&eiben=

tjeit, bie er bei SSeginn ber unb beim


S^teife Eintritt in ba§>
§au§ (Dgl. 35. 22 — 25) noc^ überall gegeigt l)at, ba^ er mo^l
nie biefc§ ®lüdf genießen trerbe. S^eftor aber meift il)n auf

ben 33eiftanb ber 5ltl)ene ^in, bie fo auffällig Dbt)ffeu§ bor

Xroja begünftigt t^abe; unb al§ Selemaclj tro^bem fleinmütig


ift, äiet)t er fict) einen fd^arfen 2^abel Don 3D^entor=5ltl)ene gu:
leicht !önnten bie ©ötter tjelfen, unb fidler fei fein ßo§, tüenn
Dbt)ffeu§ gurücffe^re, Diel beneibenSirerter al§ ba§> be§ Drefte§
— Don neuem bk ©egenüberfteüung, bie burd) bie gange
Dbtjffee gel)t. ^n burdt)au§ natürlid)er äßeife fnüpft %elemad)

1 ^d} trerbe im IL Seite auf biefeS Stügefefe, ba§> fid) Gang gleiif)

in betben jDtd^tungen finbet, näl)er eingel^en.


%eUmaä} in ^l^toS. 41

an biefe 33emerfung hie ^ttte, 9^eftor möge iljm et'tva§> 5^ä^ere«§

über ben 2^ob ^IgamemnonS unb bte ^aä^e be§ Drefte§ er=

3ä^len, unb 9^eftor fommt btefer SBitte gern norf). 60 t)er=

flt(i)t ber ®ic^ter gefd)i(ft in feine S)ic£)tung ben niefentUdien


3nt)alt einer anberen, bk bamal§, tüie n)ir au§ a erfeE)en,

fid)er al§ „neuefter ©efang" gern geprt tünrbe. ©leii'^5eitig

fd)afft er für ^enelo^e ben §intergrunb. auf bem i'^re Streue


um fo t)eller fid) abi)ebt. ®ie 5lrt ber Einfügung tote bie
25ertt)enbung lä^t un§ mieber ben ®ic£)ter, md)t einen xmä^a-
nifd)en 33eQrbeiter erfennen.
9}ltt biefen ©r^ätilungen öergel^t ber %aQ; ber ^benb
na!)t. 5ttf)ene l^at if)re nädiftc 5lufgabe, Selemad) in ben
^ret§ anberer 9)lenfd)en ein5ufü!)ren unb i^m feine erfte

natürU(i)e 33efQngenf)eit ^u net)men, burd)au§ angemeffen er=


füllt; %elemaä^ fott fic^ nun tveitei felbftänbig o^ne i^re
unmittelbare ©inmirfung entinicfeln. ^e^^alh entfernt fie

ber ®id)ter unter einem fc^irflic^en 2}ortt)anbe. 33ei i^rem


SBeggange aber öeritianbelt fie fid^ in einen @eet)ogeI unb
erregt baburd) hei aEen ^(ntnefenben 6tüunen: e§ mu^ ein
©Ott fein. 3^eftor felbft glaubt nod) beftimmter, bafe e§
* 5(ti)ene felbft fei , bie bem §aufe be§ Dbt)ffeu§ fo bef onberS
freunblid) gefinnte ®ötttn, unb uerfprid^t, i^i morgen ein
D:pfer bargubringen.
®amit ift ba§> %ljema für ben närf)ften Xag gegeben:
bie 5eier eine§ großen 5efte§. ©etoig l^atten bk ©riecfien
im l)omerifd)en Seitalter ^^reube an ber ©d^ilberung foldjer
i^efte gang tüie unfere 25orfal)ren im ritterlidien 9Jlittelalter.
SBenn bie 3lia§ ba§u menig ©elegent)eit bot, fo ergängt bk
Dbt)ffee in fe^r mittfommener Söeife biefe ßüde unb fd)afft

bk ©elegenl)eit für „^[Verbreiterung", bk gum SBefen be§


@po§ gel)ört. 5D^it berfelben Meinmalerei mie am 6d)lu6
t)on ß mirb l)ier au§gefül^rt, tnie ber „©rgfc^mieb" (xf^Xx^vg),
ber gur ^bmediflung aud^ „©olbfd^mieb" ift, um bk
l)ier

§örner ber jungen «^ul) ©olb legt, mie biefe bann unter
Beteiligung ber gal^lreidien S'ömilie gefdilad^tet unb barauf
ein reid)e§ ^O^a'^l bereitet mirb. 3u einem Dpfer ift ^elemad^
gefommen; nac^ einem neuen Dpfer üerlä^t er ba§> gaftlic^e
42 ®a§ Dierte «ud^.

§au§ in Söegleitung uon 3^eftor§ älteftem 6o]^ne ^eifi[trato§.


,^11X3 ^o^rt an biefem ^age bi§ ^t)erai gefrf)i(bert,
iDtrb bie
bei Sonnenuntergang be§ näc^ften 2^age§ fommen fie nad)
6:parta.

Sa0 Dicrfß 25ud) (fi).

lud) in 6parta n)irb gerabe ein ti^öV(id)e§ 5e[t gefeiert,

eine ^o^pel^oc^geit: 5!Jlenelao§ öermä^lt feine Xoc^ter mit


9^eoptolemo§, bem er fie fd)on öor S^roja t)erfprod)en , unb
feinen ©ol^n 9}lega)3entl)e§ mit einer ©^artanerin. lud^ biefe

©5ene gibt tnie bie gu Anfang üon 7 nur ben notmenbigen


§intergrunb ah; im folgenben ift fie mie jene DoEfommen
t)ergeffen, unb ber 33efud) oEein ©egenftanb ber ®id&tung.
Qreunblic^ tnerben bie ©äfte aufgenommen; fie ftaunen bie
^rad)t unb ben ©lang an, ber ftier ^errfd^t — ein bemer!en§=

iDerter 3ug, ben fdimerlid) ein ®id)ter au§ gefc^iditlid^er Seit

gerabe bei bem burd) (Sinfad)[;)eit berühmten 6parta ertnätjnt

trotte. Xetemad) brüdt biefe§ Staunen fd)uc^tern bem ^eifi=

ftrato§ au§ unb gibt bamit 9!JleneIao§ Gelegenheit gu er=


gä^len, mie er 5U biefem ^d^ai^e gefommen ift: Sieben Qa^re
ift er l)erumgeirrt ift nad) c^t))3ro§, $()öni3ien, Slgtj^ten, gu
ben 5litE)io:pen, Siboniern unb ©rembern gefommen unb ^at
überaE reid^e ©efd)en!e erf)alten.^ 5lber er möchte lieber nur
ben britten S^eil foöiel f^aben, menn att bk ©efä^rten norf)

am ßeben mären, bie üor Xroja gefaÜen ober auf ber ^nd=
fe^r t)erfcöoEen feien; befonberS mac^e it)m Dbt)ffeu§ Sorge;
benn er tüiffe nid)t, ob er nod) lebe ober fd)on geftorben fei.

3^n betrauerten gemi^ ßaerte§, fein 33ater, ^enelope, feine

berftänbige ©attin, unb ber junge lelemad^ -- fo fprid)t er,


o^ne 5u miffen, ba^ ber ©aft, ben er oor fid^ l)at, S^elemadj
ift; benn nod^ l)at er i^n nid)t nac^ feinem Dramen gefragt.
So fül)rt un§ ber ®id)ter in gang natürlicher äBeife
auf ben 3tnedf ber O^eife Xelemad)§. Ratten mir e§ l)ier mit
ber 5lrbeit eine§ geiftlofen 9tebaftor§ gu tun ober märe in

1 S)iefer 3u9 f^^T^t tüieber in ber ©rgäfjtunö be§ Dbl^fjeuS im


19. 25. (». 272 u. f.); er ift bocf) tüo^l für bie 3ett begeid^nenb.
Selemad^ in ^paxta. 43

biefem gangen Zeile hie ^üdfelji her Xroer^elben aud^ nur


bcr ^anpt^xved bei ^id^tung, fo ift !lar, ba^ fici) t)ier bte

jd^önfte ©efegen^eit bot, fei e§ nai^ einer „Duelle" ober qu§


eigener ©rfinbung au^fü^rlid^ t)on 3DRenelQ0§' §eim!e^r ^u
berichten. 3e^t aber tüirb un§ gleid)fam nur eine $robe in
tüenigen 35erfen (81 — 89) gegeben unb balb n:)ieber gu bem
^aupt^tved ber Üleife 2^elemad)§ eingelenft. ©erabe in bem
meifen 9}lafe!)alten, obn)ot)l fid)er ber 6toff gu ^uSbiegungen
reigte, geigt fid^ hie ^un[t be§ ®id^ter§.
Selemad^ Vergießt hei ben legten Söorten be§ 5D^eneIao§
tränen unb öer^üttt fein ©efic^t — gang tnie f):)äter ber
S3ater hei ben ^t)äafen au§ äl)nlid£)em ^nlafe. 5[Renelao§
bemerft e§ unb benft fid^ ben 3ufammen^ang. ®oct) bet)or
er il^n no(^ fragen fann, fommt §elena t)erein mit mel^reren
Wienerinnen, bie foftbare ©egenftänbe gur 33equemlid^!eit ber
§errin tragen — mir finb in einem fet)r reichen §aufe! —
unb fie erfennt fofort S^elemad^ an ber 3t^nlidl)!eit mit feinem
25ater. 3Jlenelao§ beftätigt i^re SBermutung; ^eififtrato§ ant=
mortet an 2elemadö§ Stelle, ha^ e§ mirflid) Dbt)ffeu§' 6o^n
fei, unb gibt gugleirf) furg ben S^eä feine§ ^ommen§ an.
ßin mir!fame§ SJ^ittel bid)terifcöer r^unft ift bie 6tei=

gerung. ^atte D^eftor Oon Dbt)ffeu§ mit t)ol)er 5ld)tung ge=


fprod)en (7 121—29), fo f:prid)t au§ benSBorten be§ 3QleneIao§
bie ^öc^fte 25ere^rung unb ßiebe: er mödt)te Dbt^ffeuS am
liebften in bamit er ftet§ mit it)m t)er=
feiner 5^äl^e !^aben,
fe^ren unb feinen äöorten laufd^en fönne. ®a er ein fel^r
reid)er ^Q^ann ift, mürbe er am liebften Dbt)ffeu§ mit feiner
Familie in feinem ^eid^e anfiebeln — leiber gönnt il)m ein
neibifd)er ©ott, ber Dbt)ffeu§ an ber SRüdffel^r l)inbert, biefe§
©tücf nid)t. @ine Steigerung aber tritt and) barin ein, ha^
nun alle ^2lntt)efenben um DbtiffeuS meinen.
Wer am meiften unbeteiligte ^eififtrato§ fammelt fid)
guerft unb mal^nt, beim 3D^at)le nid}i bie S^rauer übermiegen
gu laffen. Wafür lobt it)n SJlenelaoy, lr)äl)renb §elena ein
^raut in ben 2ßein mirft, ha§> fie aller Trauer oergeffen läfet.
Wie augfü^rlid^e 33efd)reibung ber §erfunft unb ber Söirtung
biefe§ ,^raute§ fdiafft, Wie fonft tvohil ein aufgeführtes ©leidE)ni§,
44 3)a§ tJtevte 23u(^.

einen gen:)iffen ^Ibfdilufe unb ^ftu^epunft, et)e jn einem anberen


33i(be übercjecjangen tüirb. ®ie 35erbinbung ift gtueifelloS be=
red)net: Helena ergät)!! nämlid) einen !üt)nen (Streid) be§
Dbtiffeue. Xiefer ^abe e§ 9en:)agt, al§ 6vät)er in Sxoja ein=
zubringen, unb fei babei Don §elena erfannt, aber niii^t t)er=

raten morben; im ©egenteil, fie i)abe it)n freunblici) auf=


genommen, ja, i^m ein Sc^mert gereid)t, mit bem er t)iele

getötet l)abe. darüber babe [ie ftd) gefreut, benn fdbon fei

tf)r §er5 getDanbelt gemefen unb fie l^ahe fi(^ nad) il^rem
erften ©emal^l §urüc!gefe[)nt. "^urd) biefe (Sr^ä^lung mirb
nid^t nur unfere Kenntnis üon bem Tinte unb ber 25er=

fc^lagenbeit be§ Dbt)ffeu§ erweitert, fonbern e§ mirb aui^ in


einfad^fter SBeife begrünbet, me^^atb fie mieber bei SQ^enelaoS
biefe Stelle einnehmen fann: Sf^ur ^pl)robite ^at fie öerblenbet;
fie ift ©riec^in au(^ in ^roja geblieben — t)on ^ier ift nur
ein Üeiner Schritt bi§ gu ber (Srfinbung, ba^ fie überhaupt
nid)t in Qlion gemefen fei, bie ©riechen nur um ein dömXov
^
gefämpft Ratten.
darauf er5äl^lt 3Jienelao§ ein ^meiteS 6tüdd)en, tüobei
tüieber Db^ffeu§ unb §elenü eine Ülolle fpielen. 5ll§ bk gelben
im t)öl5ernen ^ferbe fa^en, fam auc^ §e(ena ba^in — mie
9D^enelao§ gu i^rer ®ntfd)ulbigung ^injufügt „auf ©e^ei^
eines ©otteS", ber ben Xroern 6ieg öerleitjen moEte; fie rief

ade bie bedien bei ^Id^äer, bie ©timmen if)rer ©attinnen nadj-
a£)menb. ®iomebe§ felbft unb 5D'^enelao§ Ratten ba§ ^ferb
Derlaffen moüen — aber £)bt)ffeu§ Ijahe e§ t)erf)inbert.^ ^iefe
(ärjätjlungen aber tvie bie gange Unter()altung be§ 2age§
betüeifen !Iar, ba^ Dbt)ffeu§, nid)t bie 3^1 üdfe^r ber Sroer=
gelben im ^ittel:punfte be§> 3ntereffe§ fte^t. ®cn gmeiten
^au^tgmed, bie ©nttüidtung Zeiemaäj^f gum 5IRanne, beutet
ber ®id)ter am ©ijlufe an: 3ßäf)renb am erften ^benb bei

1 %r. baäu ip 218—224 unb U. 9iömer, ^2lrtftar(^§ mtjetefen 1912


@. 410—13.
2 5)te fotßenben 33erfe (285—89) finb ebenfo ein f^öterer, t)ßr=

Qröbernber B^ifofe ^ie öor^er 246—48 ^ie S3emerfung über ®eftel.


SSgl. e^rift. m. ^^. f. W^- 1881 ©• 443—48 unb 3U ben erften SSerfen
21. a^iömer an ber eben in 2lnm. 1 angefüEirten Stette,
©d)tt)än!e ton Obt^HeuS. 45

D^eftor 5D^entor=^t^ene bie Unterhaltung abcjebrod^en unb ^ter


bei 3Jlenelao§ ^uerft nodj ^eiftftrato§ für S^elemad) gefprod)en

f)at, nimmt je^t ^elemad) felbft ba§> 2Bort. um burd) bie


Erinnerung, ha^ e§ 3ßit fei, gu 33ett gu ge^en, Ineitere (^r=

5ä^lungen abgufc^neiben. 25on biefem erften felbftänbigen


5Iuftreten im ftemben §aufe an aber mirb er ftet§ al§ 3!Jlann

bet)anbelt, ^eififtrato§ tritt tneit l^inter it)n ^urütf, mie im.


fotgenben näl)er au§gefül)rt merben foH.
®ient ber erfte Zaq hei 50^enelao§ li:)efentlid) gur e:pifc^en

„^Verbreiterung", hod) fo, bafe felbft biefe ©genen un§ bu


folgenben ©(^idfale be§ Dbt)ffeu§, feinen entfctiloffenen 5!Jlut

unb feine überlegene ßlug^eit in ©efaftren öerftänblidjer


mad^en, fo ge^t ber ®id}ter in ben ©rgä^lungen be§ gtneiten
^age§ nä^er auf ben etgentlid)en 3tned öon Xelemac£)§ S^leife

ein. 9}lenelao§ fommt am näd^ften 30^orgen frül) gu 2ele=


mad)^ unb fragt i^n nad) bem eigentlichen S^^^de feiner
^fleife. ^afe ein befonberer ©runb t)orliegt, fonnte er au§
ben 3Borten be§ $eififtrato§ (25. 162—167) folgern, ©ut
aber tnurbe bort abgelentt burc^ bie Semerfung, ^elemac^
tnoEe nic^t fofort mit erlagen über fein ©efd)id anfangen.
5lnberfeit§ f)at ^lenelao§ (33. 214/15) an^bxMiid) erflärt,

ex tvoUe auf bie 5lngelegent)eiten 'Xelemad)§ erft morgen ein=

gel)en, bamit an biefem 2^age nid^t§ XraurigeS mel)r berül)rt


iDerbe. ©o ift auc^ biefe ©gene gang mie bie am gmeiten
^age bei 5^eftor äu^erlid) mo^l borbereitet. D^ocft meljr aber
geugt t)on bemustern 6d)affen bie innerlid^e SVerbinbung beiber
(£r3äl)lungen, ber gange ^on unb bie ©timmung, bie in beiben

l)errfd)t. DJlan benfe fid) bie 35efd)reibung bem )3lumpen


t)on

23etruge, ber ^roteu§ gefpielt toirb, im ^Qlunbe S^eftorS, unb


man tnirb fofort einfe^en, ba% ein beftimmter Untergrunb
für fold)e ©d)tr)änfe nötig ift, ba^ fie nid^t überall angebrad)t
tDerben fönnen. 23ortrefflid) aber l)at im §aufe be§ ^enelao§
ber ®id)ter biefen Untergrunb gefc^affen. 35iel 2Bunberbare§
gibt e§ l)ier: ber ungett)öl)nlid)e ©lang, ber bem Eintretenben
.
'
Wan bead^te, tüie ber ®i(i)ter Slbtoec^ftung in bie einzelnen
©genen bei gteidiem 3nt)alt gu bringen üerfteljt. Übrigen» ift aucf)

f)ier $eififtrato§ iüie t)ergeffen.


46 S)a§ öierte SSud^.

auffällt, §elena, biefe§ göttlid)e SBeib mit il)rem einstgartigen


©d)iilfal, ba§ .^raut, ba^ fie in ben S^ran! tnirft, bie ^djlnänfe,
bie er^äl^lt tüerben, aäe§> ^afet in biefe 5ltmofpiE)äre.^ 3n
biefem Greife [jören tüir aud) mit SJergnügen bie Überliftung
be§ Proteus, unb bie 25erfe^ung be§ ^eneIao§ tn§ @lt)fium
(35. 561 — 69) fd)eint nur hk Krönung atte§ äöunberbaren
5u fein.

5ür ben ^oi^tfciiritt in ber §anblung aber ift tüic^tig,

ba^ S^elemad) l]icr gum erftenmal bie :pofitit)e 9^ad)rid)t erhält,

fein 35ater lebe nod), fönne nur nid)t 3urüdfel)ren, ba er


fid) auf einer 3nfel fern im SBeltmeere befinbe unb tneber

©d)iffe noäj ©efäf)rten l)abe, bie i^n über ben breiten Sflüden
be§ 3!Jleere§ gurüdfü^ren fönnten (^. 555—60). ^e§l)alb
!ann nur ©ötter^ilfe feine ^Mte^x ermöglidien. ^uf biefe

aber ift %eUmad} lüieber^olt unb nad)brüdlic^ l^ingetüiefen

U)orben, 5. 33. 7 231 Qsta d^eoc, j hd^iXmv xdi Trjlod^ev ävöga


öacoöaL, 2Borte, bie gerabe^u mit S^üdfid^t auf ben öorliegenben
5att gefagt gu fein fd)einen. @r t)at aud^ felbft beutlid) @ötter=
l^ilfe erfahren unb immer toieber gel)ört, mie fid^tbar bxz

©öttin mi)ene Dbl^ffeuS beigeftanben ^at (7 221/22; 378/79).


©0 ift tDenigftenS §offnung Dor^anben, bafe Dbl)ffeu§ einft
nod) 3urüdfel)ren merbe. äßie gefd)idt gerabe biefe Angabe
an ba§ @nbe öon ^enelaoS ©rgälilung gerüdt ift, fei nur

nebenbei ermähnt: .e§ ift bk rid)tige Steigerung.

©arnit ift aber aud) ber Stned ber Üieife erreid^t: 3^ele=

mad) ift an felbftänbigeS §anbeln gemöt)nt tDorben, unb er


tneife, fein 25ater lebt nod^. ©0 tritt ber in a unb ß in
5lu§fid)t genommene ^aVi ein, bafe er „trenn aud^ in 23es
brängni^ nod^ aushalten" mu^, el)e er felbft einen ent=

fd^eibenben ©diritt tut. 5^atürlid^ mu^


nun ^urüdfe^ren;
er

er ]^at ja feine blofee 25ergnügung§fa^rt unternommen, beren


^auer don feinem 23elieben abljinge; bu 35erl)ältniffe gu
§aufe erl)eifd)en feine D^üdfe^r, er barf aud^ feine SJlutter

nid)t in ©orge unb Unrul)e über fein eigene^ ©c^idfal laffen.

1 @§ fei fdjon l^iex auf bie äl^nlidjen SSerpItmffe bei ben ^pafen
{)ingetüiefen, in bexen Steife auc^ bie 3!}iär(^ener3ä!^luTtgen be§ Db^ffeuS
allein bered)tigt finb.
®a§ 3tel ber 3fteife ift erreicht. 47

©0 brängt oEeS auf fofoxtige ^breife, unb biefe tuirb and}


ernftlid) in§ ^(uge gefaxt: Selemad) lel^nt bie ©inlobung be§
9JleneIao§, nod) 11 — 12 ^oge bei it)m gu bleiben, ah, auc^
bQ§ ©aftgefd)enf, ba§ er t{)m anbietet, brei D^offe unb einen
f oftbaren SBagen, ba er beibe§ in 3tl)afa nid)t braud)en
fönne. SQlenelaoS lobt feine ©infic^t unb bietet il)m ein
anbere§ ©aftgefd^en! an — ba hxiä^t bk ©rgä^lung ah, unb
ber ^iäjtex öerfe^t un§ plöt^licö nac^ 3tl)a!a. ®ie 5lbreife

felbft aber tviib öiel f)3äter (Anfang be§ 15. 33.) ergälilt, unb
babet an bie Ijiex gefti)affene ßage angefnü^ft.
3n biefer gang auffaEenben Berreifeung einer eint)eit=

lid^en §anblung ^at man ba§> ftc^erfte 3eicf)en einer fpäteren


nie($anifd)en Sßeretnigung ber 2^elemad)ie mit ber Dbt)ffee
gefeiten unb bie t)erfd)iebenften 2}erfuct)e gemad)t, bie „ur=
f)3rüngiid)e" ®id)tung n:)ieber^er3ufteEen.^
3nbe§ f(^on bie Zat^adje, ba§ feine ber ,,2Bieber=

^erfteUungen" ein irgenbtrie befriebigenbeS ©angeS gibt, mufe


un§ ftu^ig mad^en an biefer (Srflärung be§ gang offen t)or=

liegenben 5(nfto6e§. Sßerfa^ren mir be§£)alb nad) unferen


©runbfä^en ber 5lnalt)fe. @§ ift, !^offe id), bnxä) meine ®ar=
ftellung flar getnorben, ba% bie ®id)tung hi§> bal)in gang
gefd)loffen unb funftuott öerläuft, gugleid) and), ba^ fie iljx

3iel nur in unf erer Dbt)ffee ^at unb jeber ©ebanfe an eine
felbftänbige Selemad^ie meit gurüdgumeifen ift. 6ie ift t)iel=

mel^r eine auSgegeii^nete ^Vorbereitung gum gmeiten Sleile

unferer Dbt)ffee, ba fie un§ mit bem ©ebanfen Vertraut mad^t,


nur eine ©emalttat, blutiger 3!Jlorb, fann bem frevelhaften
2^reiben ber freier ein (Snbe mad)en; ber redete SJlann bagu

ift Dbt)ffeu§, er tvixb bahei t)on Selemad) unb 5It£)ene mirffam


unterftü^t merben. 6ie bringt gleic^geitig bie ^tvax nid)t

unbebingt notmenbigen, aber fid)er ertt)ünfd)ten D^ad^rid^ten


über bie O^üdffe^r ber übrigen gelben, tüobei in äufeerft ge=
fd^idfter Sßeife bie (Srgä^Iungen be§ 3Dlenelao§ {ö 485 u. ff.)

bie 9^eftor§ (/ 253—312) ergangen, ja g. %. fo fortfül)ren,

^ ®te Gange i^xa^e unter SBerütf[t(i)tigung ber hi^ bal)in er=


tc^ienenen Siteratur beltianbelt felir befonnen bon feinem ©tanb)3un!te
ou§ Hennings Ob. ©. 100 u. ff.
48 2)aS t)ierte ^ud).

qI§ ob 9D^enelao§ tüü^te, tt)o 3f|e[tor aufgel^ört !)Qt. 3n her


^at l)at aud^ D^ieftor S^elemad) an 3D^eneIao§, her ja ]pätez
5urüifgefel)rt fei, getütefen, tDenn er mel)r erfat)ren tüode
(7 317 u. ff.). ®o(J) biefe eingaben übertt)iid)ern nic^t, her
©id^ter behält ben ^au^^t^meif ftet§ im ^uge.
Einern ®id[)ter, ber fo planmäßig fd^afft, !önnen tt)ir e§
tüo^l zutrauen, bafs er bie §anblung aud) ööEig gu @nbe
geführt, b. £). Memac^ je^t t)ätte gurüdfe^ren laffen, tt)enn

nid)t gett)id)tige ©rünbe ber r^ompofitton ber gangen Db^ffee


bagegen gefprod)en f)ätten.^ ..^e^rte nömlid^ je^t S^elemac^
gnrüdf, fo mü^te felbftoerftänblid) über ben (Srfolg feiner
D^etfe berid)tet Werben, b. ^. e§ mü^te eine neue 35oIf§=

berfamminng berufen unb Ijiex über bie baburd) gef(i)affene


Sage t)ert)anbelt tüerben. ®iefe 25erfammlung aber tnürbe
t)on bem ^aupi^xved, be§ DbijffeuS Üiüc^fe^r unb 9flad)e an
ben 5^eiern, toeit abfüt)ren, ja, man fann fidf) !aum t)or=

fteEen, tnie überl}aupt eine ä^erbinbung ber beiben Seile


ftattfinben fönnte. ^agu fommt ein tüeiterer, ted)nifc^er
©runb. «^e^rte ^^elemad^ fofort ^nxnd unb gäbe 9fled)enfd)aft

t)on feiner Steife, fo müßten tt)efentlid)e Sleile ber ®axfteEung


be§ 3. unb 4. ^. unmittelbar toieberl^olt merben. 2Bie fe^r
ber ^ic^ter fotd^e 2Biebert)olungen meibet, geigt % ^Jlömer,

3ur Sed^ni! b. Ijom. ©ef. 6. 495 u. ff.^ 3d£) ben!e, biefe ©rünbe
genügen, um ^norbnung
bie be§ ®id)ter§ begreiflid) gu
mad)en. @r menbet im übrigen ba§felbe 2ßerfal)ren an, ba^
er geit)ölE)nIid^ in foId)en fd^tnierigen ^Jätten beobad)tet: er läfst

einen ber 9Jlit^anbeInben, !^ier S^elemad^, uorfdjlagen, rüa§>

je^t gu tun notmenbig toäre, ^ier bie fdf)nelle ^Mteljx.^ ßä^t


fid^ irgenbein ©d^eingrunb für bie 9^id)tbefoIgung be§ 25or=
fc§Iage§ anführen, mie 31. 22, 385 u. ff., fo gibt biefen ber

^
®afe übrigen^ ber 5tnfd)luö im 15. ^. nid^t fo eng ift, tute

man gett)ö!t)nlic^ annimmt, tvixb hei ^efprecfiung biefer Stette flav


tüerben.
2 SSgl. aud) 3312) 5 ©. 107 unb 256. Hud^ Selaner II ©. 83 fd^liefet

ftd^ mit getüiffen @inf(^ränfungen 0tömer an.


3 9Jlan t)erglei(^e bamit etma ba§ SSerfatjren SSergil§, tnenn er
uon ber Überlieferung abmet(f)t. 51. ^einge, Sed^ni! 33ergtl§ @. 243.
S)a§ %hhxeä)tn ber %eUmad)it. 49

!Dt(^ter an; in anbeten fällen, 3. 23. bem unfrigen, tro fir^

aud) ntd)t ber geringfte @runb für ein (ängere§ Sßerbleiben


geltenb mad^en läfet, ge^t ber ®id)ter fogufagen über ben
Sßorfd)Iag einfad) gur ^age§orbnung über, b. ^. er füf)rt bte
§anblung oi)ne 23egrünbung tüeiter, tüte e§ ber ©efamtplan
verlangt. Söäre bie'^ t)ter bie einzige ©tette, in ber nid)t

gef d^ie^t, tt)a§ t)om (Stanbpunft ber t)anbelnben ^erfonen


natürlid) tüäre, fo fönnte man t)ielleid)t an eine „©törnng
be§ urfprünglid^en 3ufammenl)ange§" benfen; aber iä) ftabe
bereits 351® 3nbe£ 6. 360 unter J\M\\d^t auf bie
(ogt.

SBeiterentmidlung ber §anblung") eine grofee So.^ ä^nlid)er


5älle angeführt, unb bie ^na(t)fe ber Dbt)ffee toirb un§ anbete
bringen. ®e§^alb tnerben tt)ir auc^ Ijiex bie ©eftaltung be§
S)id)ter§, nid)t bie eine§ nied)anifd)en 23earbeiter§ fe^en.

Unter bem 3tt)ange ber <^ompofition alfo brid)t ber


®id)ter ^ier plo^lid) bie §anblung ab unb üerfe^t un§ nad^
St^afa: D^oemon, öon bem 5[Rentor=5ltt)ene ß 386 fid) ein

©d^iff gelie]£)en, fommt gu ben freiem unb ftagt, ob benn


Xelemad^ gutüd^gefe^tt fei. ®abutd) etfa^ten bie ^teiet übet=

tiaupt etft t)on Selemad)§ „^u§Ianb§teife". 6ie ^aben tüol^l

feine ^Ibmefenl^eit bemetft, obet angenommen, ba^ et nut


auf§ ßanb gegangen fei, etma gum „<Saubitten" {d 640).^

®ie 3JlitteiIung mad)t gtofeen (Sinbtud auf bie 5^eiet. 5luf


5Intinoo§' 2>otfd)Iag befc^Iiefeen fie, Selemad) einen §intett)alt
gu legen, um it)n auf bet Olüd^febt umgubtingen. liefet
S^otfd^Iag ift, mie tt)it fa^en, öom ®id)tet fd)on botbeteitet
a 332 unb ß 367, unb et pafet gan^ ^u bem ß^^ataüet bez
5teiet, it)ie fie bi§ ba^in bet ®id)tet gefc^ilbett l^at: D^id)t

bie §anb bet ^enelope, fonbetn bet 5Befi^ be§ £)bt)ffeu§ ift

^ SÖenn biefer l^ter ot)ne jeben 3ufa^ genannt tt)irb, fo !ann


man fretlidj annel^men, bafe er tüie ber „5Jtenottiabe" tn ber 3ltQ§
(1, 807) eine bekannte ©eftalt ber ©age toax, b. 1^. ba^ fdjon in anberen
S)td)tungen ber ©ant)irt eine S^oEe fpielte; nötig aber ift e§ nid^t.

S)enn e§ fpricf)t l^ier nic^t ber 2)i(f)ter, fonbern bie ^^reier. 3rür biefe
aber tcar ber ©aul[)irt eine befannte ^^erfon. ^ebenfally liegt !ein
©runbbor, mit ^ircti^off u. a. an eine „grobe ^Rad^läfftgfeit be§ S5l'=

arbeiter§" äu glauben.
afJot^e, Die Obljffce at§ Xtdjtunfl. 4
50 S)a§ vierte SBud^.

btefen ^i^eiexn bte §aL4itfad)e. ®e§^lb tüoEen fie ben @rben


töten. ^ ®ie)e ^i^eier öerbienen ben %ob, auf ben t)om erften
^lugenblicf an l)ingeii:)iefen n^irb.

^eneIo|)e erfährt burd) ben §erolb 5Jlebon öon bem ^n=


fd^lage ber ^i^eier unb hxiä)t in laute »klagen au§. ©ie ift

un§ im 1. 33. nur ö^^^*^^ öorgefteEt Uiorben; fonft Ijahen


mx über fie nur get)ört unb ^xvax xeäjt t)erfc£)iebene Urteile.

®e§^al6 töibmet il)r ber ®id)ter, el)e er bauernb gu Dbt)ffeu§


übergel)t, noc^ einmal eine »Sgene, bie fie un§ al§ liebenbe
3Jlutter unb treue ©attin, aber aud^ al§ ratlofe 5rau l)ins

fteüt, al§ unfähig, burd) eigenen @ntfd)lu^ gur ßöfung ber


fditüierigen 33erl)ältniffe ettra§ beizutragen. Um fo nitc^ttger

ift e§ be§^alb unb qan^ bem 35erfal)ren be§ ^ic^terS ent=

fpred)enb, baJ3 auf i^r furgeS ©tofegebet au§ bebrängtem


SJlutter^eraen ber 2ßer§ (767) folgt: ,,^ie ©öttin erl)örte e§."

So iDiffen tt)ir, Xelemad) toirb bem l)interliftigen ^nfd)lag ber


freier entrinnen unb tx)ol^lbel)alten ^urüdfel^ren. 3a, ^enelope
felbft tDirb burd) ein ^raumgefic^t berul)igt (35. 795 — 841).
®ie Dotte ^ebeutung aber erhalten aöe biefe fleineren
Svenen erft bann, menn mir fie un§ al§ 5lbfd)lu6 einer
3fll)apfobie benfen, hü ber ber Sänger furg gufammenf äffen
moEte, ma§ er bi§ bal)in ergäl^lt l)atte. Unter biefem ©e=
fid)t§pun!te ift felbft bie ©rmä^nung be§ öaerte§ (35. 735—-41),
t)on bem mieberbolt in ben t)oranget)enben 33üd)ern bie Olebe
mar, erflärlid). Solche Sufammenfaffungen. 3. 33. in ber
3lia§ ber .^am^fe^lage, l)ier ber burd) bie ^id^tung ge=

fdiaffenen ©efamtlage, finb am @nbe eine§ größeren 3lb=


fc^nitte§ burd)au§ begreiflid). @§ läfet fid) hie ^elemacbie
in gang natürlid^er 2Beife in brei 9^!^a))fobien teilen : 1 . a —ß 259 ;

2. ß 260—7; 3. ö 1—847 (f. 0. ©. 18). 3ebe einzelne ift fott)ol)l

im 33eginn mie im Sd)lu6 äufeerlic^ be^eidinet. ®ie le^te,

^ SSgl. bagu i^. Stürmer, !S^v £)bt)ffee, 3eitf(f). f. öftr. ®^mn.


1910 ©. 384—89 unb aSelaner II ©. 15 u. ff. S)D(f) ge^t btcfer gu ireit.
toenn er in biefem !^'dc^d§ ben 3iüecf ber ganzen Selemac^ie fie^t.
'
®a§
tonnte ber S)i(^ter biel einfacher erreicfien. 3d) ^offe, bie tüa]t)ren ^b^
fid^ten be§ S)i(^ter§ finb au§ unferer 3lnoHjfe tiat getüorben.
®a§ fünfte fSnä). 51

fie ift aud) ettt)a§ länger al§ bie öorangeBenben, geirfinet am


Schlug flor bie ßoge, bie auf ^t^afa t)errfc&t, unb gugleid^

bie bringenbe D^lotmenbigfeit öon Dbt)ffeu§' 9flü(ffet)r. Qu


btefer gel)t ber ^ic^ter nun über.

0a$ fünfte 25ud) (e).

^a§ 33ud) beginnt mit einer neuen ©ötteröerfammlung,


in tüeldjer 5It^ene in tnenigen SBorten bie burcö hie t)oran=
ge[)enbe §anblung gefd)affene ßage begei(i)net:^ D^iemanb
fümmert fid) um Dbt)ffeu§, ba§ 35olf ben!t nid)t feiner, ja,

bie S'T^eier t)erpraffen nid)t nur fein ©ut, fonbern fteüen aud)
feinem ©ot)ne nac^ bem ßeben. ^iefe SBorte fnüpfen eng
an ben 6c^Iufe t)on ö an unb laffen be§^alb biefe ©ötter=
üerfammlung nid)t al§ blo^e 2Bieber^oIung ber erften er=
fctjeinen. 6ie fielet fogar, rein äufserlid) betrat^tet, in offen=
barem .^ontraft 5ur erflen. ®ort mad)t^tf)ene3Bn§25orn)ürfe,
ba^ er ficft nid^t um £)bt}ffeu§ fümmere, f)ier Ijält 3eu§ 5lt^ene
uor, ba^ fie bie je^ige l^age ja felbft gejdjaffen, ha fie S^elemac^
5iir Df^eife angeregt ^ahe. ®er erften 25erfammlung aber
qieic^t fie barin, bajs tnieber eine ®oppeIl)anbIung au=
geregt tt)irb, nämlid) bie §eimfei)r be§ Obt)ffeu§ unb hie
2^elemad)§; nur finb ^ier bie S^loIIen öertaufd)t: je^t ift hie
^Mteijx be§ Dbt)ffeu§ hie §auptfa(i)e, hie Selemad^S fommt
erft fpäter in 3Betra(f)t. ®e§£)alb befiehlt je^t 3en§ bem
§erme§, 5ur ,^alt)pfo gu gelten unb i^r ben unabünberlid)en
23efd)lu^ ber ©ötter gu überbringen, fie fotte Dbt)ffeu§ gießen

laffen, unb gleid)3eitig Eünbigt er an, Dbt)ffeu§ merbe nun


mirflid) mit ©d^ä^en reid) belaben in bie §eimat gelangen.

®iefe 33etrad}tung geigt, benfe ic^, ha^ biefe gtneite

©ötteröerfammlung niäjt ben fc^arfen ^abel öerbient, hen


hie Rxitit faft gang allgemein über fie au§gefprod)en !)at.

®in Öefer tnürbe, mo^l faum etmaS t)er=


ha§> ift gugugeben,
miffen, tnenn biefer ©efang anhöbe etwa mit (25. 28): Zsvg
6' avT ^EQiidav xrl. S)cr Übergang toäre faum l^ärtcr

1 9Jtan mer!t beutlid) ben 5lnfang einer 9fllja)3fobte (f. o. 6. 18/19).


52 S)aä fünfte 23u(f).

aU her ätt)if(f)en (^ 620 (624) unb 625. 5Iber §omer bid)tete

nidjt für Öefer, fonbern für §örer. 3m 33eginn eine§


neuen ©efonge^ aber modite e§ angemeffen erfcC)etnen, mit
tDenigen SBorten an bie erfte ©ötterberfommlung unb bie am
©d)lu^ be§ t)oranget)enben ©efangeS gefd^affene Sage gu er=
Innern (f. o. ©. 19). 6o mürbe mit bem geringften 5luf=
manb üon «^unft bie Einleitung gu ber folgenben feinfinnigen
^id)tung gett)onnen.
§erme§ fommt nun gur <^alt;pfo unb teilt i^r ben 33e=
fd)lu6 ber ©ötter mit. ©ie erfd^ricft unb ergebt fid) in
heftigen »klagen, magt aber ni(i)t, bem 53efe^le 5U trogen,
fonbern begibt fi(^ 5U Dbi^ffeuS, ber am SHeere fi^t unb
3^ränen im ^uge fidj nad) ber §eimat fef)nt. Dl)ne t)on bem
©ötterbefel)l gu fpred)en, erflört fie i^m, fie moEe i^n in
fein Sßaterlanb 5urüdfel)ren laffen; er foEe fid) felbft ein

Sr(o§ bauen, fie moEe i^m reid^lid^ Lebensmittel mit auf ben
2öeg geben unb einen günftigen ga^rtüinb fenben, bamit er

ungefäl)rbet bie ^al^rt öoEenbe.


Dbt)ffeu§ fann ben Entfd^iufe ber 5Rt)m):)l)e nid)t begreifen

unb balier fein ©lud ebenfomenig faffen mie f^äter feine


treue ©attin, aU iijx @urt)!leia bie 5reubenbotfd)aft bringt
t)on ber Otüdfel)r i^re§ ©atten unb ber (Srmorbung ber ^^^eier.

%u§> ben erften SBorten, bie mir au§ feinem 3!Jlunbe l)ören,

fprid)t feine .^lugl)eit. bie öoEe 33et)errfd)ung feiner ©efü^le,


bie er in ber ganzen ©ic^tung betüeift, 3^id)t übermaEenbe
greube über ©lud, fonbern bie 33eforgni§ tommt gum
fein
5lu§brud, ^alt)|)fo fönne il)n nur prüfen moEen, um i^m
Üble§ 3u bereiten. ^al)er verlangt er oon il)r einen (^ib,

ba% fie nid^tS 33öfe§ plane. 2Ber bie§> ^D^ifetrauen tabelt,

fiel)t Dbl)ffeu§ mit feinen, nid)t mit be§ ^id^terS klugen


an, ber gerabe fo ben §elben überaE ge5eidf)net l)at. Seben*
faE§ nimmt e§ <^alt)pfo nic£)t übel; fie rü^mt t)ielmel)r

läd)elnb feine ,^lugl)eit^ unb leiftet ben »erlangten ^ib —


t)on einem ©ötterbefe^l fd^meigt fie aud^ je^t nod). 6ie miE
offenbar, ba^ Dbt)ffeu§ glauben foE, er öerbanfe i^rer ©üte
^ SOßie gleid^ ift bie paraEele ©gene ätt)if(i)en Sltl^ene unb £)bl)[feu§,

al§ er in fein SSaterlanb 3urüd9efet)rt ift (13, 250—54 u. 287/88)!


^ali^^fo xmb DbtjffeuS. 53

adein hie ^Mtei)x; äugkid^ öermeibet her ^td)ter bamit


SSieberer^äl^Iung ber eben gefd)ilberten 29egegnung unb maä^t
bie tüunberöoHe '^Ibfc^ieb^fgene, bk nun folgt, xü^renber unb
ergreifenber. Stvai t»erge^en nod) biet 2^age hi§> gut tt)tr!=

lidien 5lbfa^rt, aber nad) bem t)om 2)ic^ter ftet§ befolgten


©efe^e, eine ©^ene, bie er begonnen, balb ab^ufdilie^en, lä^t
er bie beiben, nodibem einmal bie ^Ibreife feftfte^t, aud^ fofort
Doneinanber ^bfd)ieb ne!)men — bei ber ^bfat)rt felbft Irirb

bafür aud) nid)t ein SBort gefprod&en. Wit gärtlic^en SBorten

fud)t bie liebenbe ©öttin ben §elben 5urüc!5ut)alten, ftettt

i^m bie ©efa^ren ber IReife unb im ©egenfat^ ba^u bie 5ln=

nel^mli(i)!eiten be§ ßeben§ hei i^r öor, ja t)erf|)ri(^t i^m


lln[terblid)feit. 5lber Dbt)ffeu§ bleibt feft unb erflärt, iDenn
aucft $eneIo:pe, eine (Sterbliche, n)eniger fd^ön fei al§> .^alt^^^fo,

eine ©öttin, unb menn aud) ^ofeibon tl)n toieber auf bem
Meexe fd)redlid) tieimfuc^e, fo tüotte er boc^ in bie §eimat
5urüdfe^ren. 9^irgenb§ ift bie ßiebe gur §etmat, ba§ ©eignen
nac^ ber ©attin fd)Iid^ter unb ergreifenber gefd)ilbert morben
al§ in biefen tnenigen ^^erfen (215 — 24). tiefer §elb t)er=

bient bie §eim!el)r, öerbient bie SBieberbereinigung mit feiner


©attin. S)afe aud) biefe feiner mürbig ift, Ijat bie ®ar=
ftettung am ©djiufe be§ t)orange!^enben ®efange§ betuiefen —
ber ^id)ter öerftebt e«, ben 6toff gefd^id^t gu orbnen (f. o.

6. 50).
®ie ©5ene ift abgefd^loffen; Don .^^alt))3fo ift nid^t tüeiter
bie ^ebe, ber ®id)ter befd)äftigt fid^ t)on je^t ab nur mit
ber Jal^rt be§ Dbt)ffeu§. 3n öier S^agen baut er nad) ber
^IntDeifung ber ©öttin ba§ glo^ unb fäl^rt t)inau§ in ba§>
unenblic£)e 3Jleer, öon günftigem 5at)rn:)inb begleitet. 5lm
18. Xage^ fielit er fd^on ba^ ßanb ber ^^^äafen — ba feiert

^ofeibon üon ben ^it£)iopen gurüd^ unb erblidt Dbt)ffeu§.


heftiger 3orn lobert in i^m auf; tvei^ ex bodj, ba^ e§
Dbt)ffeu§ beftimmt ift, Don ben ^^äafen au§ fid)er in bie
.^eimat ^u gelangen. ®e§l)alb mitl er iftn t)orl)er nodl) grünblid^

-1
über bie S^fjUn ber %aqe in ber Obljffee öertnetfe i(^ auf bie
flare 3)arfteIIung t)on S)ral)etm, 2)te Dbtjffee a. ^. ©. 12 n. ff. ^c^
brauche beSl^alb l)ter nid^t näl^er barauf einjugel^en.
54 2)a§ fünfte JBudf).

auf bem DJleere plagen. (Sr erregt fo getraltig ha§> ^Dleer,


ha^ felbft ber fo oft oon 6turm unb ^Bellen ge:peintgte §elb
Dor ©ntfe^en erfc^auert. SBir uerfte^eii bie ^bfid)t be§
S)id)ter§: Dhc^t nur ber «^ontraft mit bem frtebUdien ßeben,
ba§ Dbt)f]eu§ fo lange gefüf)rt t)at, ntd)t nur bie Srfüttung
ber 2[^ort)erfage ^alt)pfo§ öerantafet biefe großartige 6(^i(=
berung be§ tobenben 3[Reere§; e§ ift ha§> erfte, aber in ber
ganzen ®i(f)tung aud^ ha§> einzige '^al, mo un§ ber ^id)ter
felbft ben Reiben unter bem 3t)rn be§ ^ofeibon leiben feigen

läßt, ^to aüen fotgenben ©teilen ex^ätjlt ber §elb fein


ßeiben, ^ier ber 2)i(^ter. 9^ad) biefem gemaltigen 23ilbe ift

eine Steigerung nid)t me^r möglid); ber §elb fann, mie er


e§ aud) mirfüd^ tut; meift mit menigen 3ßerfen über hie
mibe D^aturmad)t l)inU:)eggel)en ; er braud)t nur fo t)iel ju
fagen/ al§ bie §anblung unbebingt erforbert.
3n ber l)ö(^ften 9^ot greift ßeufot^ea ein unb bietet il)m

ben rettenben (Sd^leier an. ^afe eine 5!}leern^mp^e bk^ unter


ben klugen ^^ofeibon§ tut, ift gemife aufföEig; aber e§ mürbe
nic^t mtnber auffällig fein,menn feiner ber ©ötter in biefer
3f|ot ficö be§ Dbt)ffeu§ angenommen l)ätte. ^afe ber ®id)ter
gerabe bie 5D^eernt)mrte mä^It, gefd)iel)t natürlich au§ D^tüd^
fid^t auf bie folgenbe §anblung: il)r 6d)leier maäjt e§ am
etnfad)ften möglich, Dbt)ffeu§ ööüig narft anSßanb ber^^äafen
fommen gu laffen; .bie$ aber verlangt bie ^Ibfidjt be§ ^id)ter§.
Übrigens ^eigt Dbt)ffeu§ aud) biefer §ilfe gegenüber baSfelbe
5JliBtrauen mie t)orl)er hei bem 5lnerbteten ,^aIt)pfo§; er mad^t
erft bat)on ©ebraud), al§ feine anbere §ilfe mel)r übrig, al§
feine 33arfe gertrümmert ift: fo fd^tDimmt er attein im tüeiten
Sßeltmeer, bie 9^ot Ijat il)ren §öl)epunft erreid^t, ^ofeibon
ift burd^ biefen 5(nblid befriebigt unb fä^rt meiter. Sofort
erfd^eint 5ltl}ene unb bringt bie Stürme gur ®od)
?üut}e.

finbet Dbt)ffeu§ an ben fteilen Ufern feine ßanbungSftelle unb


mirb beSl^alb noc^ ^tuei Xage unb '^ää^te herumgetrieben,
el)e i^m gelingt, 5U einer glufemünbung gu fommen. @r

hetet 3u bem bluffe, unb biefer erhört il)n, l)ält bie SQßogen

an unb geftattet bem ^u ^obe ermatteten gelben, an§ ßanb


5u fommen. S)ort brid)t er fraftlo§ gufammen. ^l§ er
S)er ©türm unb bte ©rrettung be§ £)bt)ffeu§. 55

iDieber gu ftd) fotnmt, tüirft er ben ©d^Ieier ber ßeufot^iea;,


tt)ie fie e§ geU)ünf(^t, in§ ^eer ^urürf unb fud)t fid) bann
in bid^tem ©ebüfd^ eine ßagerfteEe. ^ief in ßaub gefüllt

fc^Iäft er ein. ^er Siebter l}at aEe§ getan, um hie §ilf=

lofigfeit be§ §elben fo öoEftänbig tük möglid^ gu jeigen —


um fo ftärfer mttt ber .^ontraft wenn ber §elb mit ©diäten
reid^ belaben unb ^od)geet)rt ha^ ßanb ber ^^äafen tjerläfet

unb fanft fc^Iafenb ber §eimat gufä^rt. D^ocf) unmittelbarer


ift ber .^ontraft gmifdien biefer §i(fIofig!eit unb (Sntbe^rung
unb ber ü:pptgen ^rac^t, bte un§ je^t ber ®ic^ter f(i)i[bert.

Scheinbar o!)ne Unterbred)ung get)t bie ^anblung toeiter:

Dbt)ffeu§ ift eingef c^Iaf en , ^tl)ene aber begibt fic^ in ben


^alaft be§ 5llfinoo§ unb erfi^eint in ber ©eftalt ber Xocf)ter
be§ 1)t)ma§> ber auf meidjem ßager in funftüollem ©emac^
fdilafenben «Königstochter S^aufifaa, forbert fie auf, ha if)re

^odögeit nal)e fei, atte il)re ©etnänber 5u n)afd)en, unb gibt


it)r, gauä tüie im 1. 35. bem Xelemad), genaue, bi§ in§ einzelne
ge]^enbe 2ßorfd)riften, tnie fie hahei öerfa^ren fott. '^aä)

biefen SBorten entfernt fie fi(^; fogleic^ aber erfd^eint auc^

bie 3[Rorgenröte, unb Sf^aufüaa ermactit. 5lud) t)ier bürfen


mir nic^t ängftlid) mit ber U^r in ber §anb nact)rec^nen
fonft bürfte un§ ha§> frü^e (Srfd)einen ber SJ^orgenröte ^ier
ebenfo auffaUenb fein mie an manchen anberen ©teilen, bie

öon ber <Kritif megen ber Seitred^nung beanftanbet finb.

D^atürlidt) ift aud) i^xe „nal)e ^od^geit" nur eine (5d)ein=


motiüierung, aü§> ber meitere ©dt)lüffe nur eine ,Kritif ^ie^en
fonnte, bie lein 35erftänbni§ für bie 6d)affen§tt)eife be§ ^id)ter§
^atte. ^a biefer 6tanb^un!t jetjt glüdltd) übertnunben ift,

geben mir auf bie babei entbedften „SBiberfprüd^e" nid)t


nä^er ein. •

D^aufüaa erl)ebt fid) fogleid^ unb trägt i^rem 25ater bie

lbfid)t t)or, an ben ©tranb ^u ge^en unb bie Sßäfd^e gu


mafd£)en, gibt aber al§ ©runb nid)t i^re eigene §od)5eit an,
fonbern fdf)ü^t t)or, ba% ber 25ater felbft unb i^re fünf 33rüber
56 ®a§ yedjfte SSud^.

Diel reiner äBäfd^e bebürftcn.^ 5ll!inoo§ burd)f(i)aut gtüar


i^rc iDal^re 5lb|ld)t, lä^t e§ fid) ober nic!)t merfen, fonbern
gibt bereittoittigft feine 3uftimmung. ^er SBagen iüirb be=
laben, bie 2Bäfd)e am ©tranbe, meit Weo^ Don ber ^iaht,
gereinigt. 33i§ biefe trodnet, fptelt D^aufifaa mit ben ^ähä)m,
bk it)r bei ber äBäfd)e gef)olfen. Unter ®inn:)ir!ung ber ^tt)ene
fäEt ber 33all in ben tiefen Strubel; hie 30^äbd^en fd^reien

laut auf — baDon Qxtoadjt Dbt)ffeu§. @r hxed)t unter bem


fd)üljenben ©efträud) l^erDor, fein ^luefe^en ift fo entfe^Iii*^,

ba^ bie OJlägbe ängftlid) baDonfliel)en; nur D^aufifaa bleibt,

benn „5ltl)ene gab i^r Wut in bie 6eele". ^^leljenbe, fd)mei=


dielnbe Söorte xidjtet ber finge §elb an fie tüie an eine
(Sd)u^giittin unb mac^t bamit ben ermünfd^ten ©inbrud. @r
erl)ält reine 2Bäfd)e unb 5ugleid) D^al}rung, bie er gierig
{agjtaXscoi:) i^t. 9^ad)bem er fid) Dom 6d)mu^ gereinigt
unb faubere «^leibung angelegt l^at, betpunbert 9^aufi!aa
feine ^errlid)e ©eftalt unb Dergleid)t il)n einem ber Un=
fterblid)en, ja, fie U)ünfd)t, ein folc^er Wann möge einft

il)r ©atte merben — tvie bie unfterblic^e ©öttin, fo ent=


brennt aud) bie junge <Rönig§toc^ter in 2iehe gu bem §elben.^
®en ganzen ®uft reiner D^atürlic^feit ^at ber ®id)ter
über biefe ©gene Derbreitet, unb nur ein Derborbener ©e=
fdimad !ann l)ier hei (ginseltjeiten (33. 217-20, 286—88 u. a.)

„grobfinnlidie 3nter|)olationen" eines 33earbeiter§ fe^en, al§


bid)te §omer fd)on für „l)ö^ere 2^i)d)ter" unferer Sage unb
unfere§ ßanbe§. ®enn nod) l)eute fpred)en bie S^rauen ber
©ried)en unb Italiener ungleich offener über „naturalia" al§
unfere grauen.
5lber ber ^ic^ter miE Dbt)ffeu§' Eintritt in ben ^alaft
be§ ^lünooS befonberS n)ir!ung§DoE geftalten. ®e§^alb barf
' SSgl. bagu Sel5ner II <B. 222; er txai nur bann, ha]^ er fdiretbt:
„ntrgenb§ in ber S)t(f)tung tritt jcmanb bon il)nen l^erbor." ®em iüiber=
^pxiäjt tj 170 unb ^ 130 u. ff. S)te „fünf" 25rüber aber lüerben fidierlid^
nur be§{)alb erbid)tet, um t^a'^ S5ebürfnt§ na6) uiel 2ööfd)e gu re(i)t=

fertigen.
2 2)er 33organg ift fo rein menfrfjlid) unb natürlid) uom ®td^ter
bargeftellt, ha^ e§ tüirfUcE) fc^h^er gu berftetjen ift, ©ebanfen bem 2)i(^ter

l^ter 3U unterlegen, tüie e§ ^5^rie§, 8tubieu gur Obl^ffee 1 6. 316 u. ff. tut.
DIaufüaa uttb Obt)ffeu§. 57

her §elb ntd)t sugletd) mit Sf^aufifaa eintreten. (S§ fc^eint

mir ein feiner pft)d)oIogif(^er 3ug, ha^ 9^aufifaa felbft feine

^Begleitung ablehnt, gerabe iüeit fie it)n liebt unb beS^alb


ba^ ©erebe ber ßeute fd)eut. ®ie äßorte, bie fie in biefer

5(bfid)t an i^n riditet, fönnten erft unmittelbar t)or ber ^tabi

erfolgen; aber nacft bem ©efe^ be§ 5lbfd)luffe§ einer ^gene


fpric^t fie 9^aufifaa nod^ an ber erften ©teüe, gan^ mie Ra-
lt)pfo gleid) nacl^ ber 39otfc^aft t)on Dbt)ffeu§ ^Ibfc^teb nimmt,
obmo^l er erft t)ier S^age fpäter abfährt, ^ie^ebe (255—325)
ift feljr lang, fe^r Derftänbig unb enthält neben Angaben über
bie ^^äa!en, il)re 33efd)äftigung unb 6inne§art auct) gute
Df^atfd^läge, tüie fic^ Dbt)ffeu§ il)rem 35ater unb i^rer 3Qlutter

gegenüber t)erl)alten foll. ®ie 2Borte nehmen ja atterbing§

etmaS tüunber im 5D^unbe ber jungen r^önigStoc^ter, bie ficft

nid)t mit ber ©öttin ^tl)ene ober bem öäterlid^en ^reunbe


%ekmaä)§> öergleicben läfet. ^ber, ba anbere ^erfonen nid^t
ba maren, biefe 3flatfd)läge gu erteilen, bie boä\ toiEfommen
unb nötig maren, fo mu^te fie e^ eben tun, unb mieberum
l^at !ein geringerer ^ic^ter al§ ©oetl)e ein fold)e§ 3[^erfa^ren

felbft geübt, unb in ben ©efprödien mit ©dermann mirb e§

für bere(i)tigt erflärt.^


<^urä tüirb bann bie diüätel)x gefd)ilbert; mit ©onnen^

^ SSgt. ba§, ©eflpröcf) t)Dm 5. 7. 1827. ^ier f:pri(i)t ©oettje über


^elena im unb fagt unter anberem: „3lbcr tiaben Sie bemerft,
^^-aitft

ber ®t)Dr fäHt bei bem 5:rauergefang gan^ au§ ber Olode; er ift
frütier burc^ge^enbS anti! gehalten ober Verleugnet bod) nie feine
3[Räb{f)ennQtur, ^ier aber mirb er mit einem DJlale ernft unb l)od)

refteftierenb unb fprid^t S)inge au§, moran er nie gebälgt ^at unb
Qud) nie ^at beuten fönnen." ©tfermann antinortet, ba^ er hie^ U)oI)l
bemertt l^abe, fügt aber l)in3U: „Solche !f einen SOötberf^prüctie fönnen
bei einer baburcE) erreid)ten t)öl)eren (Sdfjön^eit ni(f)t in 93etra(i)t tommen.
®a§ 2ieb mufete einmal gefungen merben, unb ba fein
anberer 6;t)Dr gegeninärtig tnar, fo mußten e§ bie 9Dläb(f)en
fingen." Unb ®oetI}e ern)ibert iad\enb: „5)ticf) foH nur tounbern,
n)a§ beutfci^e J^ritifer bagu fagcn iDerben, ob fie U^erben i5rei!^eit unb
^üliniieit genug I^aben, barüber l)inU)eg5u!ommen" (f. äöbfp. ©. 23,
tüo anbere ä^nlid)e gäÜe au§ unferen ßlajfifern mitgeteilt finb). @§
^at üUerbingS lange gebauert, e!^e bie beutfd)en ^ritifer über äl)nli(f)e

5lnftöfee hei §omer ^intoeggetommen finb.


58 ®a§ fiebente SBudE).

untergancj fommen fie gum §aine her ^Itftene öor her 6tabt.
§ier bleibt Dbl)ffeu§, tt)ie e§ il)n ^^aufüaa ge^ieifsen, jurüif
unb flefet gut ^t^ene, bafe fie i^n t)on jet^t ab )d)ü^en möge,
ha fie if)n bi§ bat)in, folange er unter $ofeibon§ 3oi^n litt,

nidjt ex^öxt l^abe: fie möge il)n t)or allem gute ^ufnal)me
Wi ben ^l)äa!en finben laffen. Unb, fügt ber ^id)ter ij'm^vi,

5ltl}ene erhört i^n mirflid) — fo finb tpir mie immer über


ben 5lu§gang beruhigt.

®a0 fiebcnfc SucJ) in).

Söä^renb :Dbt)ffeu§ betet, gelangt 9^aufifaa naäj §aufe;


mit ber c^leinmalerei , hie tüir fo oft in ber Dbt)ffee finben,
mirb jeber 3vig be§ ^u§fpannen§ ber 5fKaultiere uftt). ebenfo
genau gefd^ilbert mie im Dorangel^enben bay ^Infdjirren unb
5ertigmad)en be§ 2Bagen§. ®ann erft feiert ber ®id)ter §u
Dbl)ffeu§ 5urü(f. tiefer begibt fid) gur 6tabt, ^tl)ene ^üEt
i^n in bicl)ten 3^ebel unb erfcfieint il)m bann felbft in ber
©eftalt eines jungen dJläbdjen^ , fo bajs Dbl)ffeu§ fie nad)
bem §aufe be§ 5ll!inoo§ fragen !ann. D^aufüaa Ijatte iljm

(g 300) öorauggefagt, jebeS <^inb fönne i^m ben ^alaft


il^reS 25ater§ geigen. 9}lan l^at beSl^alb biefe§ (gingreifen
^tl)ene§ für unnötig unb aufeerbem im äBiberfpruc^ mit bem
6d)lu6 t)on g fte^enb gefunben, Ireil l)ier auSbrüiilid) gefagt
ift, ha^ fie i^m au§ x^^nxäjt t)or ^ofeibon ovjioj (palvtr'

svavTirj, beoor er in fein Sßaterlanb gelangte, tiefer S[Biber=


fprud) mill 3unäd)ft nid)t oiel fagen, ba nad) ber 5Infid)t bc§
®id)ter§ ein ©ott, ber eine frembe ©eftalt angenommen ^ai
unb fidö nid^t felbft fenntlid) mac^t, nid)t al§ leibhaftige,
göttlid)e ®rfd)einung gilt. ?t\vax tonnte man l)ier megen
25. 79 — 81 „attifd)en ^infc^lag" annehmen, boc^ ift biefer

nic^t filier unb 25orfi(^t geboten. ®enn Dbt)ffeu§ tritt gang


überrafd)enb unter bie ^l^äafen. 2Bie bie§ o^ne göttlid)e
©inmirfung, ben Diebel, ben ^2ltl)ene fenbet, möglich fein foÜte,
ift fd)tt)er gu fagen. 6obann fennt DbtiffeuS (25. 145) ben
Dramen ber «Königin 5(rete, ben D^aufiEaa i^m nid)t genannt
Vt, unb mottte man barin ein leid)t entfdöulbbare§ 2ßerfel)en
Obl^ffeuS gei)t jum ^önigg^atafte. 59

be§ S)i(^ter§ annehmen, fo fc^eint boä} eine 51uffläxung über


bie ©teEung 5(rete§ felbft, bte über aÜe§> ^tnau§ge^t, tva^
tüir jonft Don grauen tüiffen, unbebincit nötig gu fein. ®iefe
tüirb un§ in ben 2Borten ^t^eneS 25. 66 — 77 gegeben,^ unb
e§ tt)irb baburcf), ba t^re ©tettung ftabtbefannt ift, Dbt)ffeu§
beftimmt, ft(f) n)trflic^ an fte guerft ^u tüenben, lüä^renb er
fonft bielleicCit ge^toeifelt l)ätte, bem O^ate 9^aufi!aa§ gu folgen.

5luf bie Sßorte 5(t^ene§ aber, bie $^äa!en liebten nic^t bie

O-remben, ift bei tneitem md)t ber SGßert ^u legen, ben eine
§t):perfriti! baranf gelegt l)üt: e§ ift eine ^ugenbli(f§begrün=
bung, um Dbt)ffeu§ gu Deranlaffen, niemanb ^u fragen, ^ndj
bürfen rair nn§ burc^ bie ©aftfreif)eit, bie fie gnle^t £)bt)ffeu§

betneifen, nid^t gu fe^r täufc^en laffen; im ^Infange finb fie

burd)au§ nid)t fo gaftfreunblid) : e§ bauert lange (25. 155),


et)e einer öon i^nen auf bie flefienben SBorte be§ Dbt)ffeu§

(i46 — 52) ba§ 2Sort ergreift Unb ben <^önig aufforbert, i!^n

gaftfreunbüd) auf^unel^men. 9^ur be§ Dbt)ffeu§ ^erfönlii^feit


ftimmt fie fpäter fo fel)r gu feinen ©unften um.
(Snbltd) tonnten bie Angaben über bie §er!unft ber
^f)äa!en (25. 54 — 68) t)om ^id^ter felbftänbig gegeben n:)erben
unb ebenfo f:päter bie 23efd)reibung be§ r^önigSpalafteg. 2ßer
tniE e§ i^m aber Oerargen, ba^ er bie eisten Angaben
^tt)ene gur 5lufflärung be§ Obt)ffeu§ mad)en lafet, ba§> anbere
aber Dbt)ffeu§ felbft fe^en läfet? öeffing erblitfte barin eine
befonbere (Sc^önf)eit, weil fo bie 6(^ilberung in eine §anb=
lung umgetoanbelt tnirb. Übrigeng fc^eint ber ®i{i)ter felbft

enH^funben gu ^ahen, ba^ er fd)on äu^erlid) einen Unterfc^ieb


madien muffe ^mifi^en bem, tüa§> Dbt^ffeuS tnirflid^ anftaunen
tonnte, unb bem, mag al§ eigene ©d)i(berung fjiuäugefügt
tüirb. ®ag beutet ber ^empu§med)fe( an ($räfen§ ftatt

Präteritum), ber mit 25. 103- eintritt.^ Raffen mir aüe§>

1 Siöenn .man einen fdiarfen 2ötberf)3ru(f) gtüifd^en SS. 54/55 unb


65/66 gefunben f)at, fo ift gu bebenfen, ba^ ber, tnelc^er biefe 33erfe
bi(i)tete, il)n offenbar nic^t empf unben l)at. @§ mufe angenommen merben,
ba^ Tox^sg einen nietteren ©inn l)atte, ettua gteid) „5lt)nen", „^ex-
!unft". So mirb ja au(f) „parentes" bei SSergil nid)t feiten ge6rau(f)t.
'
fSQi, ^irc£)^Dff Ob.2 6. 206/7 unb §enning§ Ob. ©. 194 n. f.
BO ®a§ fiebente 35u(i).

5ufammen, ]o liegen, benfe id^, feine au§reid)enben ©rünbe


Dor, um biefen t)ielC getabelten unb gerteilten Anfang bcm
^id)ter felbft abguf^^redien. 2)enn eine längere Einleitung
über ^^erfonen ober ©ad)en gu geben, bie eine tüidjtige S^lolle

fpielen foEen, rtiie l)ier hie ^l)äa!en im ßeben be§ Obt)ffeu§,


gel)ürt burc^auS gu bcn ^unftmitteln be§ ®icl)ter§.
9^ad)bem Dbt)ffeu§, unb mir mit il)m, aEe§ SBid^tige
unb 5)]ötige erfal)ren l)aben, tritt er enblic^ in ben ,^rei§ ber
^^äafen. 6ie finb gerabe beim legten D^lac^ttrun!, al§ er,

Dom umgebenben ^lehd ©taunen


befreit, :plötjlicö fid)tbar tüixb.

ergreift fie, al§> Dbt)ffeu§ bie ^niee ber 5lrete umfaßt unb fie
mie hie übrigen 5lntt)efenben um ©d)u^ unb ©eleit bittet.
9^ad) biefen ^Borten fe^t er fid) an ben §erb be§ §aufe§.
ßange fdjtüeigen alle; enblid) ergreift - nic^t ^Irete, fonbern
ein alter, nerftänbiger 3DRann, @d)eneo§, ha§> 2Bort unb forbert
5Ilfinoo§ auf, ben gremben gaftlid) aufzunehmen. HfinoD§
tut e§, nimmt Dbl^ffeuS bei ber §anb, fül)rt il^n Dom §erbe
tüeg unb Idfet i^n an feiner ^eite ^^la| nel)men - ^Iga^^enor,

fein ßteblingSfo^n, muß il)m tt)eid)en. ®ie 6(^affnerin fetjt

rcid)lid) ©peife öor, ^ontonoo§ aber mifd)t ben SBein —


unb Dbt)ffeu§ i^t unb trinft mie Dorljer, al§ D^aufifaa itjxn
6peife geboten ©ang trie in ber Memad^ie mirb aud^
Ijatte.

f)ier tüieber angefünbigt, ma§ morgen gefd)el)en foll. 5ll!inoo§


üerfprid^t, morgen ben 5remben mit ©efd^enfen in bie Heimat
5U entfenben ~ fall§ er nid^t etipa ein ©ott fei. 2Bie 3^au=
fifaa (g 243 u. 280), fo l)ält e§ aud^ 5ll!inoo§ für möglid),
ha^ Dbt)ffeu§ einer ber Unfterblidien fei. ©o fd^ilbert ber
®idf)tet, gang tvie in ber 3lia§ §elena, ben Reiben am
beften burd) ben Einbrud, ben er auf anbere mad)t.
Dbt)ffeu§ antmortet, er fei fein ©ott, fonbern ein
oom Unglüd öerfolgter SJlenfd). Er moUe gern baöon er=

5äl)len — aber 5unäd)ft muffe er effen; ba§ 35ebürfni§ be§


5Dlagen§ gel)e über alle§ (213—221). 3Jlorgen möchten fie

it)n l^eimfenben. 2Benn er §au§ unb 33efi^ (6ol)n unb Jrau


ermäljnt er bier nid)t) tt)iebergefel)en l)abe, moEe er gern

unb bagegen ba^ eben angefüljrte Sßort @cfermann§ unb bie SSerfe
133/34, bie biefe ©(fiifberung üorauSfe^en.
Obt)ffeu§ t)or ben $pa!en. 61

fterben. ®ie 2Borte in ber mHie (213—221) [tnb für unfer

(Sefü^I ^äfelicf), unb tüex in §omer einen 3bealbicf)ter fte^t'

ber aud) ba§ gartefte, mobernfte ^m:pfinben befriebigt, mu^


fie il^m enty{i)ieben abfpred^en. 5l6er iä) i)ahe an t)erj'd^iebenen
Stellen ber 3Iia§ bereits baranf !)ingen)iefen, ba^ e§ beben!=
lid) ift, eine ©teEe §omer ab^ufpret^en, n:)enn fie unfer
©efü^l beletbigt (3. 23. ba§ (Schimpfen be§ ^djiCleuS in ^,
bie (Srmorbung ber fc^Iafenben S^rafer in K, ber §intt)et§

^d^illS auf ba§> reid)e ßöfegelb in i2), unb in ber Dbt)ffee

finb un§ ebenfo fd^on ät)nli(i)e Stellen begegnet. (f. 0. S. 31


u. 56) unb tperben un§ no(i) met)r im ^tüeiten Seile auf=

fallen. ®ie ^omerifdjen 30^enfd)en unb mit i^nen ber ®td)ter


backten eben unb empfanben in fielen fünften anberS al§
mir. 5in ficE) paffen bie Sorte gut in ben 3ufammen^ang.
(gegenüber ber 25ermutung, er fönne ein ©ott fein, meift
DbtjffeuS fe^r braftifd) barauf t)in, bafe er nur ein ©terb=
Iid)er fei; gleid)5eitig let)nt er e§ Don öorn^erein ab, fd^on
je^t über fein ©d)i(ffal 5U berichten — ber ^ic^ter miil üju
ja erft t)iel fpäter ergätilen laffen. ©nblic^ mirb baburd)
erreid)t, ha^ er fic^ nod) md)t erbebt mie bie übrigen, bie

fd)on abgegeffen ^aben unb nun fd)tafen ge^en. ^aburc^


allein mirb ba§> ©efpräd) ämifd)en i^m, 5lrete unb ^l!inoo§
mögli(^. äBenn man aber gefagt ^at, er effe ja gar nid)t
meiter, meil bk 3!Jlägbe balb abräumen (232), fo überfiel)t

man, ba^ e§ öon ben anberen ©äften t)tel gum 5tbräumen


gibt. 2Bie bem Db^ffeuS (55. 174/75) befonberS ©peife auf=
getragen ift, al§ bie anberen fd^on ba§ 3Jlat)l beenbet Ratten,

fo fonnte aud) ba§ ©efc^irr ber anberen bereite meggefc^iafft


merben, mäl)renb er nod^ a^.^
Wi§> fie allein finb, ftellt 5lrete an it)n bie 5rage, mer
er fei unb mo^er er fomme. 5Il§ 33egrünbung, marum gerabe
fie, nid^t ^l!inoo§ if)n fragt, mirb auSbrüdlicl) angegeben,
ba^ fie bie ©emänber, bie Dbl)ffeu§ trug, al§ bie il)rigen

1 S^ebenbei fei bemer!t, tüte fe^r un§ bereits in bie[en unb


anberen SSerfen (3. SS. c 249) ha^ 33ilb be§ fiungrigen S5ettler§ ent=
Qegentritt, ha^ ber S)t(i)ter mit boHenbeter ^Jlcifterfd^aft im ätoeiten
Seile ber Obt)f|ee gefd^itbert t)at.
62 ®a§ Siebente 23u(^.

erf anutc; be§t)alb fügt fie auci) bie i^xa^e ^In^u: 2©er gab
bir biefe «Kleiber? ®iefe 5rage ift ha§> einzige, tDoburc^ fid)

^(rete an biefem ganzen ^Ibenb bemerfbar mad)t. 33ün bem


grofecn ©influß, ber ii^r gugefdjxieben tDorben ift, ^abeu tütr

bi§ bat)tn nid)t§ ii:)a^rgenümmen. 6teEte fie bie ^^^age nid)t,

fo tDÜrbe e§ gerabe^u unbegreifUd) fein, tüarum ber ^id^ter


mit fold)em 9^ad)brutf anf i^re befonbere Stettung t)tn=

gen)iefen ^at.
D^atürlicft mü^te nun Dbl)ffeu§ feinen Dramen nennen
nnb bann angeben, me er ^u ben «Kleibern gefonimen fei.

®a er hxe§> nidji tut, fo ^at man „Störung


Ijkz be§ ut=
fprünglidjen 3ufammenl)ange§" angenommen, unb im be=

fonberen ^at ^ird)^off biefe ©teEe gum 5(u§gang§pun!t einer


äu6erftfd)arffinnigenUnterfud)unggemad)t(Db.-'©. 275— 291).
@r nimmt auc^ 9flüdfid)t auf bie eigentümliche 23efd)affen^eit
ber folgenben 35erfe 241 — 58, t)on benen bie §erau§geber
getüöf)nlidö 251—58 al§ fpäteren 3ufa^ einflammern, o^m
5U erflären, mie er l)at gemad)t merben fönnen. <^tr(j^f)off

fie^t gerabe in biefen Sßerfen urfprünglid)e ^id)tung unb ^ält


242—50 für bie Arbeit be§ ^eba!tor§, ber hamit hie ßüde
oerfteiftern n)oIIte, bie er burd) ba§> ©treic&en ber ^nttnort
be§ Dbtjffeuy, fotneit fie feinen 9^amen unb bie ^r^äl^lung

feiner fonftigen ©riebniffe betraf, l)ier gefc^affen f)atte. 3<4


l)abe über ,^ird)£)off§ ^erfa^ren au§fü[)rlid) SBbfp. 6. 24/25
unb S'^l® ©. 106 u. f. gefprod^en.^ ^d) !ann mid) bat)er
t)ier furg f äffen.

®ie gange folgenbe ©d)ilberung berul)t barauf, ba^


1.

Dbt)ffeu§ feinen !Ramen nod) nii^t genannt l)at; e§ I)anbelt


fid) alfo i^ier nid)t um eine rein mec^anifdie 6treid)ung bon
23erfen, fonbern um eine beftimmte bid)tertfd)e 5lbfid)t. 2. @§
ift \pät abenb§, bie ©äfte finb f(^on fort; e§ ift nid)t bie

Seit, liier nod) eine lange ßrgä^lung eingufd)ieben; oud) l§at

ie)r ja Dbt^ffeue felbft fi^on 25. 213/14 borgebeugt. 3. @§ ift

unglaublid) , ba^ ein rein mecbanifd)er ^Bearbeiter l)ier bie

Stage ber «Königin fte^en gelaffen, bie ^ntinort aber geftri(Jen

1 SSgl. au(^ §enntn(3§ Ob. 207 u. ff., tüo bie gan^e Ofx^ciöe ev=

f(^ö!|3fenb be!^anbelt tüirb.


S)ie t^rage ber Königin. 63

l^dtte; ni(^t§ tüar natürlicher, al§ ba^ er, tüenn er änbern


tüoHte, aud^ bie ^rage, b. f). bie gan^e ©gene 282—334,
getilgt Ijäite.

fragen tt)ir aber nacf) ben bid)terifd)en ©rünben für


bie auffaHenbe ©eftaltung ber ®arfteEung, fo bieten fic^

folgenbe t)on felbft bar: 1. 3n ben erften t)ier 53üc^ern l^aben


Xüix t)iel t)on ber .^lug^eit unb bem nie Derfagenben 5[Rute

be§ Db^yjeu§ gehört. 6obalb ber 2)i(^ter (oom 5. 33. an)


it)n perfönlid) auftreten läfet, geigt er un§ 5unäd)ft, tüie fe^r
^t£)ene ret^t Ijütte, alle ©ötter für i^n in 23ett)egung gu fe^en.
@r tft tiefunglü(f[i(f), ba^ er nid)t in bie §eimat 5urütffet)ren

fann; in ber Unterrebung mit ^^altipfo beraeift er, bafe er

ein ßeben öott ©efa^ren ber trägen D^lu^e, mag fie and) nod)
fo fe^r burd^ ^nne£)mlirf)feiten berfdiönt fein, entfc£)ieben t)or=

gie^t. 3n ©turme§gefa^ren bereift er 35ürftd)t unb lln=

erfdöro(fenf)eit, bezeugt, bafe er mit^f^ec^t jtoXvrlac £)eif3t. Sßom


fed^ften bi§> ad)ten 53uc^e aber mirb un§ bie ©emalt
feiner $erfönli(^feit, unabhängig t)on ©taub unb
©d^id^fal, klugen- gefüt)rt.
t)or D^aufüaa n)ie ^IfinooS
dergleichen ben Unbefannten einem (Botte. DRaufüaa tDünfi^t
i^n fid^ 5um 5!Jlanne, 5lI!inoo§ gum ©d^tüiegerfo^ne, unb hie
$l)äa!en, bie ber ®id)ter öorl^er al§ tDenig gaftfreunblid)
begeid^net ^at, ertneifen bem gänglid) ^remben bie ^öd)ften

®t)ren. @§ ift ber n)ürbige 5lbfd)Iu6 i^re§ 53enel)men§, ba^


fie tt)ie beraufd)t finb, al§ fie feinen Dramen unb feine (5cöid=
fale erfahren. Um biefe 6(^ilberung unb i^xe le^te Steigerung
unb um im einzelnen bie tüunberüotte ©rfennungSfgene mög=
lid) 5u mad^en, fd)eute fid^ ber ^id^ter nid^t, ettioa§> „Unnatür=
lic^eS" 5u tun, nämlidt) Dbt)ffeu§ nid)t fofort auf bie i^xa^e
5lrete§ feinen Dramen nennen gu laffen.
^aburd) erreid)te er 2. eine meitere 6d)önl)eit, einen
25orteiI ber <^om^ofttion. 2Bir Ijahen fd^on in einer S^ei^e
tion fällen gefeiten (f. o. 6. 43/44, 53, 57), bagber^ic^ter, el^e

er 5u einem anberen ©egenftanbe übergel)t, ba§> 33ilb gern


t)oEflänbig abfi^Iiefet, felbft auf .Soften ber natürlidtien @nt=
n)idluiag ber ®inge. 6o gibt er un§ ^ier im ad)ten ©efange
ein Ieben§t)otIe§ 33ilb Don ben ^^dafen, ba^ ben nottüenbigen
64 S)Q§ a(i)te f8uä}.

5(b|d)Iii6 aller einzelnen Süge, bie un§ im 6. unb 7. 33. ent=

gegentreten, bilbet. 5[Ran benfe fic^ btefe ©d)i(berung burct)

bie lange ^r5ä()limg be§ Dbt)ffeu§ unterbrod}en, unb man


trirb fofott em);|inben, bafe il^m jebe Überfii^tlid)feit, jebe
(Sin]^eitlid)feit fe[}Ite. ^a§ gleid)e aber mürbe für Dbl)ffeu§
eintreten. 2Bäf)renb er je^t Dom 9. 33. an fo unjer gan^cg
Sntereffe in 3lnfprud^ nimmt, ba^ bie fleineren S^ebenf^enen

gar nid)t in 33etrad5t fommen, mürbe burd^ bie 6d)ilberung


be§ $f)äa!enleben§ nad) feiner @r5äl)lung biefe§ ^ntereffe
nod) einmal gang mefentlid) abgelenft. SBoüte aber jemanb
einmenben: „®er ®id)ter braud)te ja gar nic^t ba§> ßeben ber
$l)äafen un§ fo einge^enb gu geid^nen", fo greift er in ba§>
erfte unb ^eiligfte Df^ed^t be§ ®id^ter§ ein, gu bid^ten unb gu

ergälilen, ma§ i^m gerabe gefällt, tüogu i^n bie SJlufe treibt.

®ie §auptfd)tt)iengfeit, bie 33erfd)meigung be§ 9^amen§,


fonnte natürlich ber ^icftter nid)t befeitigen; im übrigen aber
muffen mir bo(^ fagen, ba^ er alleS nur "OiJlöglidie getan l^at,

um un§ über ben „^^e^lei" l)inmegäutäufd}en. 5lrete ftellt

bu 5rage; fie ftellt fie au§ D^eugier; fie möd^te gern tüiffen,

tvk er gu ben c^leibern, bie fie al§ bie irrigen erfennt, ge=

fommen ift. 2)iefen SBunfd) befriebigt Obl}ffeu§ mit ©efd)idf^


burd^ feine furge ©rgä^lung. ©ie OerfcQafft i^m ba§> 3[ßol)I=

moüen be§ 3ll!inoo§, ber i^m nod^ einmal fid)ere§ ©eleit für
morgen Derfprid)t, unb f erliefet :paffenb in einem burd)au§
natürlidjen @efpräd)e bie ©reigniffe be§ 6. unb V. 33. ab.

5)a6 ad)fc ^ud) W.


©in ungett)öl)nlid) farbenreid)e§ 33ilb oon bem ßeben ber
^f)äa!en geid)net un§ ber ^id^ter in biefem ©efange, unb
bod^ ift faum ein ©efang ber Cbt)ffee t)on ber ^ritif mel)r
mifslianbelt morben. 33on ben 586 23erfen finb nur 58 „un=
beanftanbet" geblieben.- (Selben lüir üon biefer «^ritif ab unb

1
S)afe bie SSerfe 242—50 nic^t eine Sücfe t)er!tei[tern, l)ahe iä)

20ßbl). ©. 136 51. 1 au§9efül)rt; tgL anä) SÖelgner II ©. 340/41.

2 S3gl. Hennings Ob. ©. 230; biefer ©ele^xte läfet bem S)ice)ter


luentgftenS 175 33erfe!
2)ie i^eftfeier bei ben ^t)äa!en. 65

Betrachten allein bie ^arftellung be§ ^idöterS, fo bemeift er


Ijiex ein gerabegu ungeix)ö()nlid)e§ ©e)d)i(f, einen überreicf)en
Snl^alt überfid)tU(f) gu geftalten. @r fü^rt nn§ t)or: 1. bie

25oI!§t)erfammIung, in ber bie näheren SJlagregeln für ba^


©eleit be§ Dbt)ffeu§ befc^Ioffen tüerben; baxan fd)Ite^t fidö

nad) ber eben berührten Zedjnif be§ ^id^terg bie ^u§fü^rung


be§ 23ef(^ (offenen; 2. ha^ 5[Ra^l unb babei ben erften ©efang
be§ ®emobo!o§; 3. bie ^eftfpiele, a) ßauf, b) Dflin9!am):)f,
c) ©)3rung, d) ^i§fu§n)urf, e) gauftfan^jf. S)iefe kämpfe
tüerben nur furg gefd^ilbert, xvoljl tt)etl fie in ber 3lia§ au§=
füt)rltd) bargefteHt tuaren (f. II. %.); 4. ben StDift gtoifdien
ßaobama§ unb Dbt)ffeu§. ^ie ^l^äafen finb n)ieber^olt al§
übermütig, namentlich ben ^i^emben gegenüber, be^eidinet
n)orben (g 274, tj 17; 32/33). §ier benufet ber ®icC)ter bie

Gelegenheit, un§ ein 25eifpiel bation gu geben. ßaobama§,


be§ ^lfinoo§ ©ol^n, rei^t Dbt)ffeu§ burd^ t)öl)nenbe Söorte
5um ^ampf. Dbt)ffeu§ meift ^unäc^ft bie §erau§forberung
5urü(f, aber auf ben erneuten §ol)n be§ ,^önig§fo^ne§ er=
greift er einen fc^trereren ®i§fu§, al§ i^n bie $^äa!en ge=

inöl)nli(f) gebraudien, unb fd^leubert i^n mit ^tl)ene§ §ilfe


treit über ba^ 3iel ^inau§. ^a^ nun Dbt)ffeu§ mit fo t)ielen
Sorten fic^ feiner ©efc^i(flid)feit rül)mt (204—33), ift gan^
getüife gegen unfer ©efül)l.^ ^ber e§ ftel)t bod) genau mie mit
ben 35erfen a 374-80 (f. o. ©. 31 u. 61): für ben 3ufammen=
l)ang finb fie unentbel^rlid^, ba bie ^Intmort be§ ^l!inoo§ fie

t)orau§fe^t. S)effen SBorte finb bemerfenStoert: ®er ©ebanfe,


ba% Dbt)ffeu§ fein ©c^tüiegerfo^n tvexben fönnte (rj 311 — 15),
ift aufgegeben, ba \a alle§ ju Dbt)ffeu§' §eimfe^r gerüftet ift

(d- 51—55), unb plötjlid) Wei^ 5lIfinoo§, b. ^. ber ®id)ter


läfet il)n tüiffen, bafe Dbt)ffeu§ äöeib unb ^inb t)at (35. 243).
9^un folgt 5. ein neue§ 23ilb: ber Zan^ ber ^l)äafen unb

1
©ans Befonberen ^Itiftofe bieten ber ^riti! bie SSerje 219—28;
bgl. gfae[t=^inricf)§ 3. b. 8t. unb 51. 3^ömer, 3lriftar(^§ Htl^etefen ©. 473/74.
@§ ift aber gu beben!en, bafe aud^ in feiner Olu'^mrebtgfeit l^ier ObtjffeuS
an ben- II. %. ber Obtjffee erinnert. S)ort fpielt aucf) feine ^unft im
S3ogenfd)ie6en eine grofee SRotte (f. 325. 1912 ©. 180/81 ©.=^. ©. 32/33).
@§ liegt alfo ein gleidier ^aVi bor tt)ie 0. ©. 61 51.
66 S)a§ ad)te 33ud).

bQ§ ßieb be§ ®emobofo§. ®iefe§ für f^äter eingefd)oben 511

Italien, liegt fein au^reid^enber ©runb t)or. @§ ift gefungen,


tDäl^renb bie ^l^äafen tanken, nic^t nad)^er, it)ie mand)e
glauben. D^ne bollfommen redfit,
baSfelbe, barin l)at ^al)fer
tDüröe bie bürfttge ©ctjilberung be§ Xan^eS in 23. 262 64 —
unb 370—80 gar nid^t paffen ju ber langen Einleitung
25. 245—55. SBir l^aben freilief) ^ier bie erfte ©ötterfomöbie.

2)iefe tnirb anftö^ig nur bem fein, ber ben ©ötterglauben


be§ ,Rultu§ Don bem ber ®id)tung nirf)t gu trennen Vermag.
2Ber bie gried)ifc^en ©atljrfpiele unb bie gaftnad^tSfpiele be§
9[Rittelalter§ fennt, meife, tvk frommer ©laube fid) Verträgt
mit burle§fer 23el)anblung be§ ©öttlid)en ober §eiligen.^ ^a%
bie 5lnfänge ber ©ötterburle^fe fd)on in ber 3lia§ Dorlianben
finb, l)at 2B. S^eftle (3^. 3al)rb. 1905 6. 161-82) gut na(^=
getoiefen. 5(uf mie alten 25orfteEungen biefe ©ötterburle§!e

fufet,^ erfie^t man barau§, ba\^ '^pljxohiie nod) feinen 3^em)3el


t)at; benn fie begibt fid) nad) $apl)o§, mo fie einen rsfisvog
unb einen i^co//6g d-vrjtig l)at (3>. 363). 3m übrigen l)at ber
^idjter aud^ ben geeigneten Oia^men für ba^ ©emälbe ge=
fd^affen: 2Bie im §aufe be§ 3D^enelao§ bie (Sr^älilung ber
öerfd)iebenen 6d)it)änfe nid)t auffällig ift, fo befrembet aud^
l)ier bei bem fröl)lid)en 25olfe ber ^^äafen ein fold)e§ ßieb
nid^t, 5umal gefungen beim l)eiteren S^an^.
Dbt)ffeu§ 5oEt ben Gängern gebül)renbe§ ßob — ba§
beftimmt 5llfinoo§, il^m eine neue reic^Udje 6penbe gu be=
toiEigen; aud) betDegt er ®urt)alo§, ber ben gremben gereift
l)at, il)n burdt) ein befonbere§ ©efcl)enf 5U Derföfinen. (Surt)alo§
tut e§ unb fagt babei begeid^nenb: ^etve jkxtsq (25. 408)
unb tnünf d)t il)m, feine ©attin lüieber^ufe^en, trenn er in
fein 25aterlanb gelangt fei — aud^ in feinen SBorten tt)ie

fur5 Dörfer in benen be§ 5llfinoo§ ift Db)^ffeu§ ber §elb ber
©age, tt)eldf)er SrjO^a q)ilcov ajto mifiaxa jtdöxsc (25. 411).

i
aSgl. bagu ®. ^läl^n, ®ie gfrömmtg!ett be§ 2)i(^ter§ ber 3Ua§.
^rogr. (Sera 1907 unb befonber§ @. ®reru:p, ®a§ fünfte 53ud) ber
3lia§, ^aberborn 1913 @. 394-420.
2 SSraun, ©efc^t(f)te ber ^unft 2. II ©. 387 benft an ägtiptifÄien.
\Xx\pv\inQ.
®a§ SanäUeb. Obl^ffeuS unb (£ur^aIo§. 67

@§ ift bie§ trol^l tüeniger Unad^tfamfeit be§ ®id)ter§ qI§


betüufeter QEmät)U(^er Übergang gu bem Dbt)ffeu§, al§ ben
er fid) balb offenbaren foE: ®er ftra^Ienbe jugenblirfie §elb,
ben eine 3^t)ni^£)e ^altipfo, ben hie junge ^önig§tod)ter fid)

5um 3)lanne begehrt, öertüanbelt ftc£) t)ter ebenfo unmerfltd)


in ben tüal^ren Dbt)ffeu§ tvie im II. %. ber Dbt)ffee um=
gefe^rt ber gla^fö^^fige 33ettler in ben föniglid^en §elben.
6. Dbl)ffeu§ nimmt t)on ®urt)aIo§, n^ie biefer t)on it)m,

förmlid^en 5lbf(i)ieb iß. 413 — 15); ha§> gibt bem ^ic^ter bie

SSeranlaffung, bie ^Vorbereitungen ^ur ^Ibreife, bie äufeerlidt)

fc^on in ber 5tu§rüftng be§ ©d)iffe§ getroffen finb, auc^ im


§aufe 3U öoEenben; bie dürften bringen ©efd)enfe, 5lrete

r)expadt fie in einer großen %xnl)e, unb tDenn fie babei bie
SBorte gebraud)t: „t)erfrf)lie^e mot)! ben ^edel, bamit birf)

nic!)t n)ieber einer fc^äbigt, töenn bu ben füfeen ©d^Iaf fd^Iäfft


im fctimargen 6c^iff" (25. 443 — 45), fo öerrät fie eine «Kenntnis,
bie fie nid^t ^aben !ann, ba bieget ©d^Iaf erft fpäter ergätilt
mirb (in x). §ier liegt freilid) eine Una(i)tfam!eit be§ ®id)ter§
öor; aber barau§ gu folgern, ba^ £)bl)ffeu§ fd)on feinen D^ofto§
er^ä^lt ^aben muffe, l)ei^t ben ߣ)arafter ber ®id)tung t)er=

fennen. S)er ®id)ter fennt biefe einzelnen 3üge, unb


ma^^rfc^einlid) fannten fie aud) bie §örer üu§ ber ©age ober
anberer ^id)tung. UntniÖfürlid^ fe^t er biefelbe r^enntni§
aud) hei ben ^erfonen, bie er f:pred)en lä^t, Uorau§. 3d)
^abe über biefe Unad)tfamfeit 2öbf^. ©. 6 — 10 gefprod)en;
in ber folgenben 51nalt)fe merben un§ nod) mel^rere 29eifpiele
begegnen (f. 6. 78).
7. Dbt)ffeu§ nimmt nod) ein marme§ 2Bab unb legt ein
fc^öne§ ©etnanb an, um unter bie ^um ^eftma!^! berufenen
dürften ^u Qe^en — ba fügt ber ^id^ter ben letzten ©trid^
5U bem ©etnälbe, ba§> er im 6. ^. ge3eid)net ^at: er fteEt nod)
einmal bie in ©d)önl)eit prangenbe junge <^önig§tod)ter bem
§elben gegenüber unb läfet fie in fd)lid)ten, gerabe buxä) i^re
^ür^e ergreif enben 2öorten t)on i^m 5lbfd)ieb nehmen; unb
Dbt)ffeu§ ermibert il^r in bemfelben l)er5licöen 2^one unb banft
if)r für feine D^ettung., »^lar tritt bie ^Be^ieliung auf bie erfte
^Begegnung ^eroor; e§ ift berfelbe $araEeli§mu§, ber un§ in
5*
68 ®a§ ad^te S3u(^.

ber 3lta§ t)om exften 33udöe an (ügl. 3. ^. 351D 6. 167


u. 329) begegnet ift unb ebenfo in ber Dbt)ffee t)on ©efang
3U ©efang me^r ^erüortritt. 23ei ber er[ten 33egegnung l^at

er fie mit einer ©öttin t)erglid)en (g 149 u. f.); iefet erüärt


er (25. 467), er Woüc in ber §eimat 3U il^r beten toie gu
einer ©ottl)eit. SBunberfd^ön ift aud), me Db^ffeu§ jebeS
SBort 9^aufifaQ§ in banf barem ^er^en fteigert: bem fivj]öit]
(462) entf):iri(i)t {^^sco wg £vxsTocpfi7]v (467), bem ^waygia
otpsXXsiv bie ftärferen 2ßorte: ov yctg ^ sßiojoao. SSe^eidinenb
aud) ift — ber S)id)ter öerftel^t e§, bie SBorte bem (S^arafter
ber ^erfonen entf^redjenb 3U tt)ät)Ien — , ba% er für fie nur
ber ^etvog ift, ha^ fie nur t)on feiner §eimal, nidtit tüie hie

anberen gute^t, t)on feinem ^exh unb ,^inb flprid^t.

WH biefer Sgene finbet ha^ 5!Jlotit), ba§ ber ®id)ter


g 244—46 eingeführt ^at, feinen ^bfdjlufe. 2Ber 6inn für
btdöterifd)e ©eftaltung ^at, tüirb ii)n nic{)t nur fc^ön, fonbern
aud) notirenbig finben; fidler it)ürbe ettraS f etilen, tpenn
3^Qufifaa nad) ber erften 33egegnung gar nid^t me^r ertüäl^nt

mürbe. 23eim 5Ibfd^iebe aber im 13. 29. lag hk 23egegnung


3U tDeit 5urüdf, um nod^ t)ott gu tüirfen. S)ie redete 23ebeutung

aber eiljoit biefe ©gene erft bann, tt)enn tüir un§ tjxex ben
^bfd)Iu6 ber D^ltia^fobie benfen, bie mit ben 25erfen begann
(V 1. 2):
^ ^ ^^ ^ ^

wg 6 fthv Iv^' 7]QäT0 jioXvxXag dlog ^OdvOösvc,


xovQ7]v öh jtQorl äoTV g)6Qev fiivog rjiiLovouv.
SÖeiben gel)ören bie erften, beiben bie legten 2Borte biefer
91t)a^fobie. 5lbgefd)loffen ift bamit ^ugleid) aud^ hxe gange

<Srf)iIberung be§ ^t)äa!enleben§. 2ßon nun an feffelt un§


nur ba§ 6df)idffal be§ Dbt)ff eu§ : e§ beginnt eine neue Dfl]^a:pfobie.
SSie fe^r ^ier öon Einfang an Dbt)ffeu§ im S[flitte():) un!te

ftet)t, beutet ber ^id^ter baburd^ an, hci\i> er it)n ben @ang
ber §anblung beftimmen läfet: er tritt unter bie gum 3D^at)Ie

5ßerfammelten, lägt fofort burd^ ben §eroIb bem ©änger


„ben Sauden eine§ meifegatinigen 6d^tt)eine§" mit einem 23ed^er
Söein reid^en unb forbert i^n auf, ein '>^\eh gu fingen, beffen
Sn^alt er angibt — e§ gehört ber troif(^en 6age an. ^emo=
bofoS ge^t ofjue lüeitereS auf feinen 2Bunfd£) ein unb fingt
£)bt)fjeu§' %^iü)kb t)on ^^laufttaa. 69

bie ©inna^me Sroj[a§, bie burd) bie ßift be§ Dbt)ffeu§ erfolgt

fei. tiefer öergtefet reid)U(^ Sutanen bei bem ßtebe; ber


^id^tex t)eranf(f)QuIirf)t feine Olü^rung fogar burd) ein @let(^m§.
5lI!tnoo§ bemerft ba§> auffattenbe 33enet)men be§ Dbt)ffeu§ unb
rid)tet nun enbltd) an if)n bie 5rage, wex er fei. ®§ fättt

babei fofort ber getüaltige Unterfdiieb auf, ber gtüifc^en biefer


langen, feierlicfien 536 -86) unb ber furzen 3rage
D^iebe (25.

5lrete§ (/; 237—39) beftetjt. ^ud) Seit unb Umgebung ift


ganä t)erfd)ieben: t)ier 23eginn be§ 3[Ral^Ie§, bort 6(i)Iu§ be§
3^age§, bie 3ett fur^ t)or bem 3ubettege^en; ^ier bie gan^e

35erfanxmlung ber ^^äafenfürften, bort 5ll!inoo§ unb ^Irete


aEein; ^ier ift er ber ©aft aEer, bort it)ar er nur ber ©aft
be§ ,^öntg§l^aufe§ — ber ^ic^ter t)erftet)t e§, toie tüir f(i)on

oft fa^en, aud) ben geeigneten §intergrunb für ein ©emälbe


äu fd)affen. 3m einzelnen aber ift für biefe Stiebe be§ 5lIfinoo§
nod^ be^eij^nenb, ba% fie ba§> 23ilb Don ben ^^äafen äufammen=
fa^t, einzelne 3üge t)on bem 5[Rärcöent)oIfe nod^ nad^bringt

unb in ed)t t)omerifct)er Steife, bie befonber§ @oet£)e na(5=


geal^mt, fd)on eine ^atfad^e erh)ät)nt, bie fpäter (13, 173—78)
t)on 23ebeutung werben foll: bie ^ropl^e^eiung be§ 5l^n!^errn.
i^reffenb läßt ber 2)id)ter ben Dbt^ffeuS gerabe biefe§
Qieb t)on ®emobo!o§ forbern, tneil e r baburd) feine ©rfennung
l^erbeifü^ren mill, gan^ tüte er im 19. 23. (ß. 344—48 f. u.)

i^n erflären lägt, bafe nur ein alte§ 9Jlütterd)en it)m bie

5ü6e mafc^en bürfe. ^uffäEig ift nur, unb bie ^rtti! ^t


e§ ftarf getabelt, bafe baSfelbe 3}lotit) fid^ !)ier innert)alb be§=
felben ©efange§ tt)ieberl|olt (25. 83—92 521—31). 21ber
u.

5unäd§ft enthält bie jtüeite 6teIIe eine Steigerung: hei ber


elften fud^t Dbl^ffeuS feine ^lül^rung 5U verbergen, hei ber
ätüeiten fd^ludjjt er laut, unb ber ®ict)ter öerftärft ben @in=
brud buxdj ein au§gefül)rte§ ©leid^ni§. 6obann ift flar,
ba^, tt)enn bem ^id^ter, ober tüer auc^ immer bie beiben
65enen gefd^affen ^ai, bie 2Sieber^olung anftöfeig erfd^ienen
märe, nid)t bie ^tveiie, bie notmenbig ift, mot)l aber bie erfte
6tell£ leidet öermieben Serben fonnte. S)enn nad) bem erften
©efange be§ ®emobo!o§ fonnte 2llfinoo§ aud^ o^ne äußere
25eranlaffung ba§> SJ^a^I aufgeben unb ju ben Spielen übergel)en.
70 2)a§ neunte SSud^.

S^telleid)! aber tDürbe e§ mel^r auffaEen, lüenn Db^ffeu§ ha^


erfte ßieb ol^ne jebeS 3eid&en ber Olül)rung mit angetiört,
beim ^tüeiten aber fo ftarf übermannt trorben tt)äre. §ätte
aber ®emobofo§ beim erften ^at)U gar fein ßieb ober ein
^ieb au§ einem gang anberen «Greife, tvxe fpäter beim Xange,
gefungen, fo mürben mir un§ fidler munbern, mie Dbt)ffeu§
ba^u föme, an 2)emobofo§ ein foIc^eS ^nfinnen gu [teilen.

SBenn biejer bagegen au§ bem troifd)en «Greife fd)on ein ßieb

gefungen l)at, fo ift fein 35erlangen begreiflid). ,^ur5, tüir

fei)en, bafe bie SBieberfjoIung beSfelben 5!Jlotit)§ tüeniger 5Infto6


bietet, al§ jebe anbere ©eftaltung ber §anblung geboten t)aben
tüürbe; ^ubem ift fte, mie Dlrif gezeigt Ijat, burd)au§ t)oI!§=

tümlid); ber ^ic^ter Ijat, tvie mand)e§ anbere, fie bem 25oIf§=

gefange entlehnt. %ud) bie ®un!el^eit ber furzen 3n^alt§=


angäbe barf un§ nid)t irremad)en: 51t §omer§ 3eit fannten
bie §örer fidler bie 6age, eine furge ^(nf)3ielung ober 3n=
^alt§angabe genügte ^ier mie bei bem 9}leleagerliebe ober ber
):)t)Iif(i)en ©rää^Iung in ber 3Iia§ (ogl. 2Bbfp. ©. 9).

®a$ ncunfß 33ud^ (0

9J^it biefem 33uc^e beginnen bie fogenannten ^Ipologoi,


für un§ ha^ erfte 23eifpiel einer längeren ,,6elbfter5äl^Iung".
Db ber ®id)ter biefe ^orm erfunben l}at ober fd^on SSorbilber
l^atte, läfet fid) nid)t entf (Reiben. Sie bietet bi§ auf ben
I)eutigen ^ag, obtno^I bie 2^ed)ni! ^ortfciiritte gemad)t l^at,

unleugbare ©c^mierigfeiten. ^er 2)id)ter mei^ aEe§, ma§


im .^immel unb auf @rben gcfdiie^t, aber ber eingelne (Sr=

3ät)ler fann nur berictjten, ma§ er felbft erlebt ober t)on


anberen geprt ^at. @§ liegt nun bie ©efa^r t)or, ba% ber
^idjtex ben ^x^äljlex etma§ vorbringen läfet, ma§ biefer tat=

fäd)Iid) nic£)t tüiffen !ann. ®iefe ©efatjr Ijat and) §omer


in biefer längeren (Srgälilung nid)t öermieben. ,^ird)l|off l)at

einzelne göüe im 10. unb 12. 33. bel)anbelt, um bamit 5U


bemeifen, ba^ ber ®id)ter, nid)t Dbt)ffeu§ er^äljle; aber
menn er barau§ gefd)loffen Ijat, biefe ©efänge feien ur=
f^rünglid^ in 3. ^erfon abgefaßt unb nur burd) ein rein
S)te ©dilDietigfeiten ber ©elbftergäl^tung. 71

med)anif(i)e§ 35erfal^ren in 1. ^erfon umgetDanbelt iDorben,^

fo ift bieje 5lnfid)t je^t lt)of)I aUc^emein aufgegeben. 3unä(f)ft


^at e§ fid) al§ ein Irrtum iierauSgefteEt , ha^ ba§ 9. 33.

barin t)om 10. u. 12. 33. öerfc^ieben fei. 3c& l^abe fd)on

2Bbl). 6. 162 5Inm. geseigt, bafe ba§ 9. 33. in biefer 33e=


gie^ung burd^auS ni(i)t t)on ben anbeten 33ü(i)ern abtoeic^e.
©obann t)at 3ötgenfen ^ au§ ber 5lrt, tüie bie ©ötter in i—fi
eingefül^rt werben, gefd)Ioffen, biefe 33ücJ)er feien t)on Einfang
an in 1. ^erfon tjerfafet. 3d) teile biefe 3Infi(^t unb fet)e in
ben xiäUen, in benen ber ®ic^ter ben §elben et\r)a§> fagen
läfet, tt)a§ biefer eigentlich) niäjt l^iffen fann, nur begreiflid)e

5e(]ler einer naiöen Sec^nif. ©d)on bk^ ift aufföEig unb


öon (5d)ülern bemerft, ha^ Dbt)ffeu§ Sc^recfniffe
tpirb felbft
unb SBunbertaten t)on fitf) al§ erlebt ergäl^It, bk boä) nie=
mal§ t)orge!ommen fein fönnen. @§ ift ettüaS gan^ anbere§,
n)enn ber ^id^ter felbft foldje Ungeheuer unb ©efa^ren er=

finbet unb fie feinen §elben erleben läfet -- bann tuiffen

tt)ir, ©idjtererfinbung. ®urdö bie Selbfter^ä^lung


e§ ift

aber xvexbzn fie ^u tnirflid) Erlebtem, unb ba§> fättt auf,


raenn nid^t ein ®on Duijote ober 3[Rün(^^aufen, fonbern ein
berül)mter §elb, bem tüir ßügen nic£)t ol^ne tt)eitere§ gutrauen,
mit ernfter ^Jliene ergä^lt. @§ lä^t fid) nid^t au§mad^en,
ob ber ^ic^ter ein ©efül)l bafür gehabt ^at, tt)ie unnatürlid^
er t)erfäl)rt, benn bie ein5ige 6telle (12, 389/90), too Dbt)ffeu§
eine <^enntni§ göttlid^er SSorgänge, bie er unmöglid^ ^aben
fann, in ^iemlid^ plum^^er SBeife ^u erflären öerfud^t, tvixb

tDolil mit 3^ed)t t)on ber <^riti! al§ frember 3ufa^ angefel)en.
3rf) bin andj biefer ^nfid)t, ba anbere 33eben!en gegen bie
®arfteEung be§ ^id)ter§ burd^au§ nid^t geringer finb al§
biefe§ unb boä) bafür feine ©rflärung gegeben tüirb. t5elbft=

oerftänblid) tDirb ber ®id^ter in biefen (Srgälilungen t)or=

^anbenen 6agen= ober ^Oilärdöenftoff benu^t Ijaben, aber bie

^ ^örgenfen, ®a§ 5luftreten ber ©ötter in ben SSüd^ern i—f^ ber


öbl^ffee, ^erme§ 1904 ©. 357—82; t)gt. bagu 335. 1905 S. 195—97
unb §ebin, ©ötterftubien 1912 ©. 21. 9lu§ gang anberem ©runbe
nimmt urfprünglid^e ©elbflergäl^lung an ^5rie§, Obljfteeftubten I

©. 191 u. ff.
72 S)a§ neunte SSud).

©eftaltung, bie 5'Otmgebung gehört i^m ebenfo tüte hei ben

anbeten teilen ber ®id)tung.


®id)terifc^e .^unft üerrät äunäd)ft bie 5(norbnung be§
©toffeS: er er5ä()lt nämlid) ^\vei t)on ben abenteuern ftet§

fur3, ba^ britte Qu§fü()rli(^ , unb innerfialb biefer ©rup:pen


finbet immer eine «Steigerung ftatt \o, ba^ Dbt)ffeu§ beim
britten ftet§ befonbere .Rlug'^eit unb @ntf(^loffenf)eit betüeifen

mufe (beim «^t)!Iopen, bei ber «^irfe, bei ber D^lettung auf
bem .^ielbalfen). 25or aEem aber geigt bie ®arftettung bie

gleid^e %eä)nit tüie fonft überaE in ber 3lia§ unb Dbt)ffee,

für mid^ ber fid^erfte 23ett)ei§, baJ3 an eine rein med)anifc^e


^enu^ung üorl^anbener ßieber gar nii^t gu ben!en ift. 2Bir
merben hei ber 5lnalt)fe, gu ber trir nun übergel^en, bie ein=
seinen ^äüe nä^er hetxaäjten.
®a§ erfte 5lbenteuer beftef)t ber §elb bei ben ^ifonen.
®iefe 5lnorbnung ift tx)oI)l berechnet. Dbt)ffeu§ ^at eben
ben 3ul)örern gu it)rem Staunen mit ftolgem 6elbftgefüt)l
feinen 3^amen genannt, ©ie tüiffen au§ ben t)oranget)enben
ßiebern be§ 2)emobofo§, ba^ er ber berühmte Xrojagerftörer
ift, beffen ,^Iug£)eit unb öerftänbigem S^at bie ©innal^me ber
©tabt in erfter ßinie 5U üerbanfen ift. @r braud)t be§£)alb
nid)t§ t)on biefen <^äm^fen gu ergätilen — ein neuer 33en:)ei§

für bie 3tt)eifmä6ig!eit ber ©efänge be§ ^emobo!o§. ®r


fann gleid) mit ber 5lbfal)rt beginnen, ^ber ber ^am:pf mit
ben <^i!onen, bie regelmäßige ©d)Iac£)t (95. 54. 55) bringt
un§ bod) ben 2^roer^elben gur ^nfd^auung gibt un§ ein 33ilb
ber .^äm^fe, bie öor ^^roja gum ©d)u^e ber ©diiffe ftatt=

gefunben l)aben. ®er 3ug, ba^ I)ier t)iel 35^ein erbeutet


mirb, fo nebenfäd)Iid) er auf ben erften 23Ii(f erfdieint, ift

bod^ bebeutfam für bie §anblung, tvie fid^ fpäter hei ber
33etäubung be§ r^tiflopen geigen foE.
^ii gtüölf 6d)iffen unb fielen ©efä^rten ift Dbt)ffeu§
t)on ^^roja abgefahren; aU Sd)iffbrüd)iger ift er auf ©d^eria
gelanbet. Seine ©rgä^lung muß ben 35erluft ber ©efä^rten
unb ber Sd)iffe erÜären. ©leid) im erften ^am):)fe ift ber
25erluft nict)t gering gemefen: fed)§ üon jebem ©d)iff finb
gefaEen. ®er SSerluft ift im offenen «Kampfe erfolgt, alfo
ßifonen, ^otop^a^en unb ^tjtlopen. 73

nad) gried^ifd^er ^uffafjung nod^ am leic^teften gu t)er=

fd^mergen. ©d^tüerer tüiegt, baß ein 6tuxm i^n t)on ber


Sal^rt nad^ ber §eimat t)öEig abbrätigt unb gu ben ßoto=
):)]§agen t)erf(i)Iägt. §ier brot)t i{)m ba§ erftemal 25erluft atter
©efätjrten burd) ben ©enufe be§ ßoto§; aber Dbt)ffeu§ Der=
ftinbert ba§ Unglüd^ burdf) fd)nelle @ntfd)Ioffent)eit unb fäl^rt

meiter. ßr fommt gum ßanbe ber ^t)!Io)3eh. 23et biefem


5lbenteuer fann ber ®idf)ter be§ 6d^Iuffe§ tüegen nur ein
©d)iff braud)en; beS^alb erfinbet er fd^nett eine ^nfel^ bor
ifirem ßanbe, mo Dbt)ffeu§ gunöd^ft lanbet. ^u§> t)erfdf)afft

bem ^id^ter 5unäd)ft hie 3QlögIid)feit, Öanb, Sitten unb ©e=


n)ol)nt)eiten ber ^t)tlopen unauffäEig gu fd)ilbern, tüo^u f)3äter

!aum ©elegenl)eit tüar — er matfit bie eingaben al§ ^ic^ter,


Dbt)ffeu§ fann !aum t)on aEem bem ettva§> in ©rfa^rung ge=
brad)t t)aben.
5lm nö4)ften 9}lorgen öeranftalten fie eine große 3agb
unb bereiten au§ ber 33eute ein Ietfere§ Tlaljl. hierbei mxb
aud) xeiä)liä) oon bem 2Beine getrunfen, ben fie hei ben
<^ifonen erbeutet l£)abeti — tüir merben tüieber auf biefen
5öein oufmerffam; ber ®id)ter liebt e§, lt)o e§ nur irgenb
möglidf) ift, eine ^anblung forgfältig Dorsubereiten unb gu
begrünben.^ 33ei ber Qagb l^aben fie aud^ ha^ ßanb ber
üt)tlopen bemer!t, unb Dbt)ffeu§ befd^Iießt, am näd)ften Xage
^inüberäufal)ren. D^id^t in ben 25ert)ältniffen, fonbern allein
in ber ge:planten §anblung liegt ber ©runb, baß er nur mit
einem, nid^t mit allen ©dt)iffen t)inüberfät)rt. 9^od) me^r
aber geigt fid) bie 5lbfid)t be§ ®id)ter§, bie 3flüd^fid)tna^me
allein auf feinen fünftlerifd^en Stveä im folgenben barin,
ha^ er ben fingen Dbt)ffeu§ nid^t auf ben burd)au§ t)er=

ftänbigen ^at feiner ©enoffen l^ören läßt, foDiel mie möglid^


au§ ber §ö^Ie be§ <^t)!(o^en an 33öcfen, e^äfe unb anberen
Sßorräten gu rauben unb bamit abgufal^ren, el)e ber 23cfi^er
äurücf!e^re. 50^uß bod^ ber ergä^enbe §elb felbft geftei^en

1 3tu§ foldt)en ©rfinbungen be§ ®t(f)ter§ auf bie äöirflidifeit gu


fd^ltefeen, l^atte id) nid)t für angängig (j. 5lnl^ang).
~ 2öie ©oet!^e bem ©id^ter biefe ßunft in ^ermann unb ©orotl^ea
abgelaufc^t t)at, tüurbe bereits o. <B. 9 ertoä^nt.
74 ®a§ neunte S5ud^.

(25. 228): /} t «r jto^Iij xegöiov rjbv. 3n ber ^at, tt)a§ für


ein anbere§ „©aftgefd)en!" tüar t)on bem SSefiljer einer §erbe
5U erlüorten al§ einige 23öc!e unb 9^a^rung§mittel? 3ur
£ed)mf be§ ®id)ter§ ober gehört e§ aud^, ba^ n)ieber f)ier
t)on einem ber 3}litl)anbelnben auf ba§, iüag natürlid)erlt)eife

gefd)e^en mü^te, aufmerffam gemacht tüirb. ^u§ [Rürffid^t

auf bie folgenbe §anblung, nic^t au§ ^^erfönlic^en ©rünben


ift e§ ferner ju erflären, ha^ ber ftol^e Dbt)ffeu§ ^ier fid)

OüTfc nennt, al§ il)n ^ol^pltiem nac^ feinem Dramen fragt.


5(nlef)nung aber an ben troifdien 6agenfrei§, an bie eigene

^rfinbung be§ ^ic^terS, öerrät e§, toenn er (25. 258-68)


fid) 5u ben SJlannen 5lgamemnon§, be§ S^roiabe^tringer^,
rechnet, ^enn an fid) "l^at ba§ ^ärd^en bem ^enfd)en=
t>on

freffer ^olt)^^em gar nid)t§ mit ber troifdien ©age gu tun.


ßäge rein med)anifd)e 23enu^ung überlieferten 6toffe§ Dor,

fo tüäre biefe 23emer!ung unöerftänblicE). ©nblid) ift nod^


ein unfd)einbarer ^un!t für bie ©c^affenSmeife be§ "Diditerg

be5eid)nenb: ber ®tii)ter liebt bie Xiere; bei einem §irten


aber fpielen bie §unbe eine große D^loEe. 'I)iefe befi^t benn
audö ©umaio^; fie guerft empfangen^ Dbt)ffeu§. StüeifelloS
tDÜrbe ber ®ic£)ter aucf) bem «^^flopen §unbe, fict)er einen
treuen gegeben ^aben, tnenn biefer nic^t für bie folgenbe
§anblung unmöglid) geinefen tüäre. 2)enn ein treuer, 5U=

t)erläffiger §unb ^ätte natürlid) fomol^l in ber §öl^Ie al§ be=


fonber§ beim ^u§gang au§ ber §öl^Ie bie ^"'^emben „öerbeHt",
fo ha'i^ ilf)re ©ntbedung nottüenbig erfolgen mußte. ®e§^alb
l^at ber ©ic^ter, ber bie 2^iere liebt, anftatt be§ treuen §unbe§
lieber einen ftattlid)en 2ßibber, ber nid^t bellen unb SBitterung
geben !ann, gum 25ertrauten ^olt)p^em§ gemac£)t(2ß. 446 u.f.).

5lber felbft biefer fonnte nur unter 3>erle^ung ber 2Bal)r=

fdöeinlidifeit Oertüanbt merben; gerabe an biefem 5lbenb l^at

ber ,^t)flop alle Schafe unb 23öde in bie §öl)le getrieben,


tt)äl)renb er fonft bie 23ödfe über 5Rad)t Draußen ließ. 50^an
mer!t ber 23egrünbung, h\z ber ^id)ter gibt: rj n oiodf/svog

1 S^aturgemöfe müßten fie auf bem ^elbe bei ben gerben fein;
aber ba ber %iä)tev |te f)ier brandet, finb fie im ®e!)üft; bgt. 51. Sflömer
C)om. ©eftalten 1901 ©. 13.
£)b^fteu§ in ber ^ö^le ^Dlt)^l£)em§. 75

7/ xai d^sog djg sxeXevosv, ba^ -MnftHc^e an. ©d)lte6U(f) ^aj:

ber ^t)tlop aud) nur ein ^(uge, tveii fo aEein bie 23Ienbung
in ber geplanten 2ßeife ben!bar ift.^

ÜberoE fe^en lüir alfo in biefer (^x^aliinnq, hk feit faft


brcitaufenb ^a^ren alt unb jung ergoßt, betüufeteS ©d)affen,
ba^ ebenfotneit öon fd)lid)tem 3Jlärd)enftil abftid)t iDie t)on

ber med)anifc^en 5lrbeit eine§ plumpen „33earbeiter§", ber


überlieferten Gtoff tütEfürlid^ öeränbert. ®er ®id)ter meibet
nic^t ba^ „Unnatürlid^e", bem fritifc^en 35er[tanbe 5lnfto6=

erregenbe; er ]ud)t nur SBirfung ^u er3ielen unb, tüo e§

gel)t, über ben ^nftofe ^inmegäutäufdien. ^ie§ 3[^ertal)ren

be§ ®id)ter§ geigt and) bie 25erfnüpfung ber §anblung rücf=

tt)ärt§ burd^ bie @rn:)äl)nung be§ bei ben <^i!onen erbeuteten


3Beine§ unb bk 5lnn)ort, bafe fie gu ben S^roer^elben gel^ören,
ebenfo wk t)ortt)ärt§ burd) bie SÖegrünbung öon ^ofeibon§
3orn mit ber 23lenbung feine§ 6ol)ne§. 5lut il)n meift ferner
bie 5lrt l)in, mie unfere «Spannung gtnar bem §aupt=
in
ergebni^ aufgeljoben, in ber 5ül)rung ber §anblung aber im
äu^erften ©rabe erregt ' mirb. ^a Dbt)ffeu§ felbft ergälilt,

mufe er natürlich au§ ber ©efal^r entronnen fein; aber mie


er entrinnen foE, fi^eint un§ hi§> gule^t faft unmöglid), fpannt
un§ gang ungetnölinlid^. Dbt)ffeu§ überlegt bk gange erfte

5^ad)t unb l:)ermirft ben näc^ftliegenben ^lan, ben ^^l^flopen


ti)äl)renb be§ ©d)lafe§ gu ermorben, ba fie bann be§ gemaltigen
6teine§ liegen, ber t)or bem ©ingang lag, bk §ö^le nid^t

l)ätten öerlaffen fönnen. 5lm nädiften DJlorgen entbecft er

ben getüaltigen ^fa^l unb befdiliefet, bamit bk S^lettung gu

t)erfu($en, inbem er i^n im ^euer anfpi^t unb bk ©efä^rten


aufforbert, bem fc^lafenben D^iefen bamit ba^ 5luge au§=
äubol)ren.2 @rft al§ bie§ in ber näc^ften 5^acftt gelungen ift
1 Sluftattenb ift, ba^ ber S)id)ter tüeber felbft hei ber SSefd^retbung
ber ^t)!(Dpen 6, 5/6, nodf) Ob^ffeuS hd if)rer (Sd^ilberung 9, 106 u. ff.,

nodö beim ©intreten ^ott^p'^emS in bie ipöljle 9, 233 n. ff. biefe tDunber=
bare ©rfdieinung ex\vai)nt. 2öar fie fo be!annt ober tooEte un§ ber
S)i(^ter nur länger auf ben §tu§gang bon Dbt)ffeu§' Sift gefpannt
machen? SGÖol^l ba§ le^tere.
- SQöenn bahei fogleic^ buxä) ba^ So§ bie beftimmt n^erben, bie
Obt)ffeu§ Reifen fotten, fo ift ba^ ebenfatt§ unnatürlich; DbtjffeuS !onnte
76 S)o§ neunte SSud).

tvixb unfer SBunfcf) 511 erfa()ren, tvie \\d) Dbt)ffeu§ bk ^flettuug

lüeiter benft, burd) ba§ 23enei)men be§ ©eblenbeten befriebigt.


2)iefer nimmt ben Stein meg unb fe^t fid) an ben ^u§gang;
ba erft binbet Dbt)ffeu§ je brei 6d)afe ^ufammen unb einen
ber ©efäl)tten unter ba^ mittelfte. 23ei feiner eigenen S^tettung

aber fpannt un§ ber ®id)ter auf§ l^ödjfte: nid&t nur, ba^ er

fid) unter bem SBibber in faum t)erftänbli(fter Sßeife Italien

mufe, $oIt)pt)em ^ält ba^ ßiebling§tier nod) an, betaftet e§


unb f^^rid^t mit tl^m — iüie leicht fonnte er Dbt)ffeu§ ent=
becfen! Unb al§ fie gerettet finb unb mit 33eute ba§ 6(i)iff
beftiegen fiaben, tvk fpielt Dbt)ffeu§, richtiger ber ®id)ter,
mit ber ©efal^r! Dbt)ffeu§ t)ö^nt ben 3fliefen unb reijt i^n,

entbecft gugleic^, maS gefä^rlid) tvax, feine Stellung. 3n ber


%ai mirft ber erzürnte $oIt)^l^em einen ©teinblotf, ber hei-
na^e ba^ 6c^iff 5erfd)mettert l^ätte, e§ jebenfattS an§ Ufer
in bie D^ä^e be§ gefät)rlidöen ©egner§ gurüdtreibt. 5ll§ fie

glü(f(ic§ tüieber ber ©efal^r entronnen finb, ergreift Dbt)ffeu§


nod) einmal ba§> 3Bort, um gum ^bfd^iebe ^oIt)p^em feinen
tt)a£)ren Dramen gu fagen. So natürlich ber 2ßunfc£) be§ auf
feine §er!unft ftolgen §elben ift, bem überlifteten unb be=

ätoungenen ©egner feinen 3^amen gu fagen, fo gefäl^rlid) loar

e§ unb fo Derl^ängniSöoII für i!)n felber mürbe e§. 3tt)ar


bem ^tpeiten gelSblod, ben ^oIt))3l^em toirft, entgelten fie, ba
fie gmeimal fo meit al§ ba§> erftemal t)om Ufer entfernt finb;^
aber !PoIt)p^em, feine eigene Dl^nmad^t Dbt)ffeu§ gegenüber
erfennenb, n:)enbet fid) an feinen 23ater ^ofeibon unb über=
trägt i£)m bie ^ad)e.
©0 tvixb biefe 5[Rärd)ener5ä]^lung tiefinnerlid) mit ber
©efamt^anblung t)erbunben; ja, D. Sf^ö^ner in feinen ge!)alt=

öoEen Unterfud)ungen 5ur ,^ompofition ber Obl^ffee (^rogr.

ja gar nt(^t tüiffen, ob nidit ^oltj^'^em 3h)ei ber @r(often gum 3lbenb=
mat)l t)erf^eifen tüürbe. 5l6er ba§ ßofen erfolgt jeljt fogleid^ toie ber
9Ibf(f)teb ^altjp^o^i in e ober bie 5lu§rüftung be§ ©(^iffeS in ^, nad^»
bem ber SSef(J)(ufe gefafet ift, al§ 5lbfc£)lufe ber SSorbereitung.
1 ba^ bann Obt)ffeu§ fid^ nod^ l)at t)er=
2)ie UnU)a]^rfc^einIt(i)feit,

ne^mlid^ machen können, ba fie ba§ erftemal gerabe auf ^örtoeite


entfernt n^aren, fümmert ben 2)i(f)ter toie anbertnärtS ni(f)t. ©in
©runb, bie SSerfe au§äuf(^eiben, ift e§ ntd^t.
Obt)fjeu§' 9lettuttg unb Übermut. 77

9}lerfeburg 1904) ^at ben 6(^lu6 gerabe^u gum SJlittelpunft


hex gangen ®td)tunc; gemodit: Dbt)ffeu§ berfäEt Ijiex ber
§t)bri§ unb fommt burc^ lange öeibenSgeit erft gux ßäute=
rung, fo ba^ er am ©c^Iu^ ber ^id^tung @urt)!Ieta Der=
bietet, über hie erfd)lagenen ^^inbe 5U frol^Ioifen (22, 407/12).
2Bir laffen e§ bal^ingefteüt, ob ber S)t(i)ter tüirfltd) biefen
©ebanfen l)at burd^fü^ren tüotten; tvix glauben, ba% äft^e=

tifd)e Söetüeggrünbe il)n me^r al§ ntoraltfd^e geleitet ^aben;


e§ pa^t n:)ol^l aud) auf feine 33el^anblung be§ ©toffe§ ba§
SBort ©oetl)e§ über feine Kommentatoren: ,,3a, ja, e§ liegt
barin, aber td) l)abe nid)t baran gebadet." Seber groge ®id)ter,
ber 5[JlenfdC)enlo§ fd)ilbert, tnirb auä) gang t)on felbft, ol)ne

ba^ er bie ^bfid)t l)at, bie l)öc^ften fragen ber 5[Renfd^l)eit,

©d)ulb unb ©ül)ne, berühren unb einen 33eitrag gu il)rer

S3eanttt)ortung liefern. 5lud) §omer Ijat e§ in ber 3lia§ tnie


in ber Dbt)ffee getan.
33etrad)ten tnir aber aEein bie äftl)etifd^e Seite ber ®ar=
fteHung, fo l^at ber ^i(f)ter gtreifelloS burc^ bie erneute.
5lnrebe be§> Dbt)ffeu§, fo' unöerftänbig fie, rein nü^tern be=

urteilt, fein mag unb fo fel^r ber ®id^ter felbft burd) ba§
^bma^nen feiner ©enoffen bie§ gum 5lu§bru(f bringt, eine
^:)oetifd^ aufeerorbentlid) n:)ir!fame ©gene gefc^affen, fie Dor=
bereitet burd) ba^ naibe 2Bortf:piel mit Ovng unb il)r bie

lüeitgel^enbften folgen t)erliel)en: Dbt)ffeu§ ift bem 3oi^ne


$ofeibon§ berfaÜen. ©ang feiner S^ed^nif aber entf^^ric^t e§,
tüenn ber ®id)ter felbft unmittelbar nac^ bem (i>ebete aud^
ba^ Ergebnis mit ben SGßorten (25. 536): rov d' exXvs xva-
voxcciTTjg angibt. 2Bir toiffen nun, Qeib tvixb ben «Reiben
treffen, fpät unb in üblem Suftanbe tüirb er nac^ §aufe 5urüd=
feieren, unb ßeiben tüixb ex in feinem §aufe finben. ®amit
tüirb beutlid^, tnie in ben erften 25erfen ber^id^tung (« 18. 19),
auf ben gmeiten Sieil ber Dbt)ffee l)ingett)ief en ; eine Trennung
beiber Steile ift unbenfbar. Unb um un§ feinen Stneifel über
fein 6d)idfal gu laffen, ergä^lt un§ ber ^idjiex fofort ein
ämeiteS un^eiloerfünbenbeS Seid^eti: Dbt)ffeu§ bringt (551 — 55)
ben 2Bibber, bem er bie S^lettung öerbanft, Seu§> bem Erretter
al§ £)p^ex bar — aber 8eu§ be!ümmert fidf) nid&t um ba^
78 3)a§ ael)nte ^nä).

Dj:)fer, fonbern überlegt Dielmel)r, tvk er ©d)iffe unb ©e=


fäf)rten be§ Dbljffeu§ gugrunbe richten fann. 5lu(^ £)ier ergätilt
ber®i(i)ter, nid)t Dbt)ffeu§. 3ti) tnad^e barauf auSbrücflid^
mit D^ü(ffi(^t auf ben burd)au§ ätjulidö^n i^aü im 12. 23.

(25. 374-90) aufmerffam, ber ber <^riti! fo ftarfen ^Inftofe


bereitet Ijat ®er naiöe §örer aber ftettt folc^e 23etra(^tungen
nid)t an, er erwartet öielmet)r nur öon ben ßeiben be§
Dbt)ffeu§ im folgenben ju ^ören.

D^ad^ ber ftarfen 5Iufregung, hie ber ©d^lu^ be§ t)oran=


gebenben 23ud^e§ gebractit ^at, folgt, bem ©efe^e ber 5lb=
tDedöflung entfpredjenb, gunäc^ft ein frieblidieS Söilb: Dbt)ffeu§
fommt 5U 5lio(o§, bem §errfcf)er ber SBinbe unb ^^t^eunbe ber

©Otter, ^ie 6c^ilberung biefe§ „6d)laraffenleben§" ift fur^


unb fann e§ fein, ha un§ ber ®id)ter fd)on ein äi)nli(^e§
23ilb bei ben ^t)äafen entmorfen l)at. 2Bie fe^r biefe§ 23ilb
ben ®id)ter be^errfc^t, ge^t au§ ber naiöen Unad)tfamfeit
^ert)or, mit ber er (25. 38/39) hie @efä!)rten be^ Dbt)ffeu§

fagen lä^t: „2Bie geliebt unb geachtet ift er bod) bei allen
SHenfc^en, gu beren 6täbten er fam." ^afür ift in ber
@r5äl)lung be§ Dbt)ffeu§ bi§ bal)in fein SBeleg ^u finben —
erft bie ^^äafen ^aben il)n fo be^anbelt unb reid) befc^enft.
gür be§ Dbt)ffeu§ ©rsä^lung ift ^iolo§ ba§> erfte 23eif)3iel

freunblid)er 5Iufnal)me.^ Dbt)ffeu§ ipäre nun, öon günftigen


SBinben geleitet, in bie §eimat gelangt, tt)enn il)n nid)t ©d)laf
befallen unb bie ©efäl)rten biefen gu feinem unb il)rem Un=
glüd benü^t bätten. ©o bricht ein Unnpetter lo§, al§ ber
2öinbfd)laudi geöffnet ift, unb Dbt)ffeu§ fommt gu 5liolo§

gurüd; mie, er^äl^lt ber ®id)ter nid)t, ba e§ unmefentlid) ift.

5lber ^iolo§ meift il)n nun al§ einen ©ottüerlia^ten (og xs


^eolöiv djiexd^riTai fiaxagsooiv) tjon feiner 'Bä)Xveüe. 5lm
i5d)lu^ t)on i ^aben tvix gel)ört, ba^ ber §elb unter bem

1 3SgL ben umgefelirten Sfall o. ©. 67, tüo [(j^einbar |(^on bie


@r3äf)Iung be§ Obi)f|eu§ boraiiSgefe^t it)irb.
2ltolD§. S)ie ßäftrt^gonen. 79

3orne ^ofetbon§ fielet unb 3eu§ mit biefem g(eiti)er 5Infid)t

ift — fd^neE tjat e§ \idj geseigt, troS einen „©ottberl^aßten" trifft.

^Ibgetriefen mufe Dbt)ffeu§ ot)ne freunblict)e§ ©eleit tüeiter^


fat)ren. D^ad^ fed^S 2^agen fommen fie gu be§ ßamo§ fteiler

5efte. 9^id)t mit einem Sßorte erflärt ber ^ic^ter, iüeS^alb


fie nic^t auf bemfelben SBege öerjuc^t t)aben, nad) ^i^ata gu
gelangen, nid)t ein SBort fügt er über i^re 2Begrid£)tung
^ingu — offenbar tviü er bei be§ Dbt)ffeu§ JJö^rt nid)t !on=
troEiert tüerben; \ebe§> :peinlt(f)e S^ad^forfd^en ift gmedfloS unb
fann unmöglid^ 5u fidleren ©rgebniffen fül^ren (f. 5lnt)ang).

3Btr iperben fpäter noc^ auffaEenbere 33eif:piele finben.


®ie ßäftrt)gonen finb 5!Jlenfd)enfreffer; ba ber ®id)ter
einen folc^en in $olt)pl^em gefd)ilbert l^al, genügt ^ier ein
fur^eS be5eid)nenbe§ 33ilb: fie £)olen bie ©efät)rten be§Dbt)ffeu^

mit §ar:punen au§ bem SBaffer l^erauS, um fie ju t)eräet)ren.

^tte eingaben über fie, felbft über eine OueEe Irtafia, madfet
un§ übrigens mieber ber ®id^ter; Dbt)ffeu§ fann faum r^unbe
baDon burdt) bie 3urüdEfet)renben ©efät)rten erhalten !^aben.

®a§ 3Bidt)tigfte bei bem gan5en Abenteuer ift natürlidt)

bie 35ernid^tung aEer 6rf)iffe bi§ auf ba^ eine, auf bem
Dbt)ffeu§ felbft fäl)rt. ®ie größere 3öl)I ber 6df)iffe tvax für
ben ®id)ter offenbar läftig. 33ei ben ^tjtlopen Ijat er bie

!(eine 3nfel erfunben, hex ber bie übrigen bleiben, mä^renb


£)bt)ffeu§ mit feinem 6d^iffe hinüberfährt. §ier ge!^t Obt)ffeu§,
tt)a§ burd)au§ untr)al)r|C§einlid) ift, aEein mit feinem ©d)iffe
aufeerl^alb be§ §afen§ t)or ^n!er, iDäl^renb bie übrigen ]^inein=
fahren, nur bamit er f:päter mit einiger 2Bal)rfd)einlic^feit
ent!ommen fann. Offenbar tnäre e§ für ben S)id£)ter bequemer
geli:)efen, ben §elben t)on Anfang an nur auf einem 6df)iff
5U feinen ^2lbenteuern ausfahren gu laffen. Söenn er il^m

5tt)ölf ©d)iffe gegeben ©runb aEein barin gu


l)at, fo ift ber
fud&en, ba^ er bie 3rrfal)rten an bie troifd)e ©age, an
bie 3lia§ anfd^liefeen tüoEte. ^enn in ber 3lia§ Ijat Dbt)ffeu§
ätüölf 6d)iffe (2, 637). ^l§ ßeute be§ Agamemnon, bie t)on
^roja fommen, begeid^net Dbt)ffeu§ aud) ficC) unb bie 6einen
bem ^t)flo^en gegenüber (9, 259 66). — ®arau§ aber folgt

1 SSgl. bagu ^31® ©. 103 ff.


80 S)a§ ae^nte S5ud^.

faft unmiberleglic^, ba^ aud) bie 5l):)ologe, mag ber ®id£)tei;


l^ierbei auit nodf) foötel „6d)iffermär{^en" benu^t l^aben,
burd)au§ fein SBerf finb. ®enn fie finb ganj unb gar ge=
ftaltet mit 9flü(ffid)t auf ben Xroer^elben Dbt)ffeu§; lt)äf)renb
bem 9Jlärc^en ber D^ame unb bie nä[)eren SSertiältniffe be§
Reiben gang gleid)gültig finb. 2Ba§ bleibt benn in ber Zat
3. ^. Don bem ßäftrl^gonenabenteuer übrig, trenn tvix bie
gtDölf 6(^iffe unb bie eingaben be§ S)id)ter§ über biefe§ 25oI!
ftreid)en?
9^od) t)iel bebeutenber aber erf d)eint ber Anteil be§ ®ii^ter§
an ber ©eftaltung be§ 6toffe§, trenn trir bie 5lnorbnung ber
einzelnen 5lbenteuer nad) bem ©efe^e ber Steigerung be=

txad)ten, gang befonberS trenn trir bie (^rgätilung be§ ®icf)terö

tion ^ 470 an, b. 1^. t)on ber Einleitung gu ben 5l^oIogen


bi§ l^ier^er, a(§ eine 3^1^apfobie anfe^en. 5[Rit gtrölf ©Griffen
ift ber Stäbtegerftörer öon S^roja abgefal^ren — am 6d)lu&
ber D^^apfobie t)at er nur noc^ ein§. ^ie ©efäl^rten aber ^at
er bei brei recfd^lebenen ©eCegen^eiten rerloren nad) bem
©efe^e ber Steigerung: bie erften in ber 9}lännerfd)Ia(^t, in
bem rüt)mlid)ften SLobe, bie streiten auf riel gräfelidiere SBeife

in ber §ö^Ie be§ ^t)!Io^en, bie britten ebenfo gräfelid), aber


bie Steigerung geigt fid) in ber grofeen 3at)I berer, bie gule^t

ben %ob finben, gegenüber ben fcd)§ im gtreiten ^^düe.

3trif(^en biefe brei ©rgä^Iungen furd)tbarer ©rlebniffe finb


gtrei frieblid^e 23ilber eingelegt, bie jebod) aud) an bie troifd^e

Sage erinnern; benn ga^rt gu ben ßotop^agen erfolgt


bie

auf ber gefd)ilberten 3^üdfal)rt ron %xoia (c 79 81); hei —


bem gtreiten aber fragt ber «^önig ^iolo§ auc^ nad^ 3lio§
unb ben Schiffen unb ber D^lüdfe^r ber ^Ic^äer, unb bie ©e=
fährten beneiben Db^ffeu^ um bie troifd^e 23eute {x 40. 41).
2Bir meinen, !^ier liegt überall beu^ufeteS Schaffen Oor; t)on

irgenbirie fffarifd^er 33enutjung überlieferten SagenftoffeS Eann


gar feine ^ebe fein.

5(n bie beiben furgen ©rgä^Iungen fdiliegt fidft ba^ <^ir!e=

abenteuer, ba§> biefelbe ^Breite unb Se^aglid)!eit auftreift trie


ba§ hei ben üt)tlopen; ja, felbft bie SSerSgal)! ift faft gleich

(460 unb 440). 5Iud) barin gleid)t e§ bem hei ben Üt)tlopen,
S)a§ ^irfeabenteuer. 81

ha% xtjm ein !leine§ 2^orf)3teI t)orau§ge^t: tote bort Dbt)ffeu§,


e^e er 3U ben ^tjtlopen ge^t ciuf einer fteinen 3nfel lanbet
unb gute Sagbbeute madjt, fo bleibt er aud) i)ier, e^e er in§
Snnere gur c^irfe get)t, gtoei Sage am Canbung§^Ia^e unb
erfreut iDieber hie ©efä^rten burcö eine glürflid^e 3agbBeute.
^btrediflung, nid)t blofee SBieberl^oIung aber ift burd) ben
t)erf(i)iebenen ßanbung^^^la^ unb bie oerfdiiebene 3agb er=

reid)t; an ber erften Stelle jagen bie ©efdljrten mit, I]ier

erlegt er allein ein großes Sier. SS^ie bort über bie <^t)fIopen,
fo gibt anäj ^ier über bie ^ixte ber ^ic^ter bie nötigen 5Iuf=
flärungen burd) ben 3}lunb be§ Dbt)ffeu§.
SBie alt aber aud^ ba^ 5[Rär(^en t)on ber S^uberin fein
mag, bie 5Q^enfd)en in £iere öertranbeln fann, tt)ie „^eü-
ftra^lenb in ber Sage ,^ir!e, bie 6d)tt)efter be§ 5liete§, Xor^ter

be§ §elio§" fein mag, e§ unterliegt aud) bei biefer ©r^ä^lung


feinem S^oeifel, ba^ i^re ©eftaltung in x gan5 ba§ Eigentum
be§ ®td)ter§ ber Dbt)ffee ift. ^ä) tüiE nid^t betonen, bafe e§
fid^ im 5!}lärd)en getüö^nlic^ nur um bie 25ertt)anblung einer
ober l)ö(^ften§ ^tveiex ^erfonen ^anbelt, mä^renb ^ier bie
^älfte ber ©enoffen be§ Dbt)ffeu§ auf einmal biefe§ ©efctiid^

erleibet; iä:) toeife aud) bie l)au§badene ©rflärung gurücf, bie


bem ®id)ter unterfd^iebt, tüie e§ im Rittertum (ogl. §ora5
ep. I, 2, 18 u. ff.) unb in ber ^leu^eit (bgl. S'inSler, <^omer
in ber D^eugeit 6. 169 u. ff.) gefd)el)en ift, ba^ er biefe (Sr=
3äl)lung nur benu^t Ijahe, um 9Jloral 5U prebigen, nämlid)
ben Sieg ber ©nt^altfamfeit über blinbe 23egier; aber flar ift,

ba% faum in irgenbeiner anberen @r3äl)lung ber (E^axattex be§


Dbt)ffeu§ fo öoEenbet nadt) feiner eblen Seite .l^in l^eröortritt

tüie in biefer, ba§> 23ilb be§ 9Jlanne§, t)on bem e§ in ben

erften 25erfen ber Dbt)ffee Ijei^i: aQvvfisvog ?]v rs ^vxtiv xal


voöTov hTalQcov. ®enn gerabe l^ier l^ebt ber %iä)iex gegen=
über ber S'ßigi^eit unb niebrigen ©efinnung be§ ®urt)lod)o§,
ber, nur auf bie eigene ^ftettung bebad^t, bie ©efö^rten prei§=
geben tüiß, ben entfd^loffenen 3[Rut unb bie geftigfeit be§
Dbt)ffeu§ ftar! ^eröor, ber, fofte e§ aud) ba§ eigene ßeben,
bie ©enoffen 5U retten Oerfud^t. "^a^ie fid^ in ber §ö^te
bey ^tßo'^en feine Sd£)lau^eit geltenb, bie ben plumpen liefen
SRot^e, S){e Ob^ffec a(§ SJtcötung. 6
82 2)a§ 5el)nte S3ud).

überliftet, fo tritt f)ter ber nie öergagenbe 5[Rut ^ert)or, ben


bie ©Otter fo gern unterftü^en, tüte e§ in biefem i^aüe §erme§
(25. 277 u. tf.) tut. 2Bir meinen, ha^ ber ^id^ter ben @urt)=
Iodf)o§ nur erfunben f)at, um burd) ben «^ontraft Dbt)ffeu§-
um fo mel^r gu ^eben, gan^ tDie er in ber ^lia§> (5, 241 u. ff.)

©tl)enelo§ Uor ^ineia§ unb ^anbaro» erfd^redfen unb 5ur


glud^t auf f orbern läfet, nur bamit ber 3!Jlut beS ^iomebe§,
ber fid) oor ilEinen nid)t fürd)tct, um fo £)etter ftra^lt (252 u. ff.).

^od) mic^tiger ift, bajs Dbl)ffeu§ t)ier gerabe bie geftigfeit


unb Unerfd)roden]^eit geigt, hie er überall aud:} in ber 3lia§
betreift: im 2. 23., mo er aEein in ber aEgemeinen 25er=

toirrung, bie 5lgamemnon§ ^ehe angerid)tet ^t, öoüe D^u^e


betnatirt unb baburd^ bie D^lüdffe^r t)ert)inbert im 11. 23., tx)o ;

er hei ber 51^^'^)^ ber übrigen §elben bie t)on aEen (Seiten
brol^enbe ©efa^r t)erad)tet unb hahei bie fd)önen SBorte fpric£)t

(408—10): nur ber 5eige fliel)t, ber Zap^exe f)ält fraftDoE


au§, mag er faEen ober einen anberen ^u ^aE bringen; im
14. 23.(83—102), ipo er auf ben feigen 23orfd)lag 2lga=
memnon§, bie eigenen 6d)iffe in§ 5[Reer gu gießen, folange
nod^ bie ^einbe t)on ben «Rämpfenben 3urüdfgel)alten tüürben,
bie mannhafte 2lntn:)ort gibt: 2Igamemnon foEte lieber ber
i5füf)rer eine§ erbärmlid)en .^eere§ fein, nid)t eine§, ba§ au^
5D^ännern befte^e, bie t)on 3ugenb an getoöl^nt feien, ©efa^ren
5U erbulben bi§> in ben %ob. ©erabe biefe 6teEe ift auf=
faEenb unferer in x ä^nlid), foti:)o^l in bem 2[^orfd^lage beiber

felbftfüd)tigen g^iglinge mie in ber (5tanbf)aftigfeit unb eblen


geftigfeit be§ Dbl)ffeu§.i
2(ber nid^t nur bie ß^arafter5eid)nung betüeift bie felb=

ftänbige Arbeit be§ ^id^ter§; er l^at and), anber§ aU beim


^J}lärd)en, £)bt)ffeu§, nid)t bie Sauberin in ben 25orber=
grunb gefteEt; hei if)m ertDeift fid) ber Sauber mad)tlo§ —
1 5)3lan h)irb banadE) anä) ernieffen fönnen, it)a§ t)Dn bem 2ßorte
Don SBilamotüitj gu (jalten ift: „SSon einem ßl^arafter be§ t)Dmerif(i)en
Obl)neu§ ^u f)3re(^en, ift natürlid^ überf)au^t eine Sor^eit, ba ja t)er=
fd^iebene S)i(i)ter biefelben .gelben t)erfd)ieben auf f äffen. 35g(. 325..

1906 ©. 241 unb S)3iefe, DJlenfcf)enart unb ^elbentum in §omerö ^liaS-


1912 i^aberborn) 6. 312.
Dbt)f!eu§ unb Äir!e. 83

ba^ tftfür ben ^ic^ter hie §QUptja(^e. ®amit forntnen tt)ir


äum legten SÖortDurf, bex Qegen bie ®ar[tellung be§ S)td)ter§
ert)oben tft: üixU foü nux eine ^o^^^elgeftalt c^alt)pfo§ (nacf)

anbeten umgefe^rt!) fein, ber ®id)ter alfo 9Jlangel an @r=


finbung t)erraten. 3(f) ^abe bereite 3^® ©. 50—53 geaeigt,

ha^ bie 3lf)nlid)!eit betber über lüenige Stufeerlid) feiten ntc^t

f)inau§gel^t; berfelben ^nfid^t ift S)ra^eim, tpenn er (Dbt)ffee


©. 118) fd)reibt: ,„^tr!e ift eine bäntonifrf)e ©eftalt, ,^alt)W*t)

ein liebenbe§ 2Beib." ^er Unterf(i)ieb 5tt)if(f)en beiben©öttinnen


5eigt ficf) befonberS beim TOfd^iebe be§ gelben: ^alt)p\o fud^t
if)n felbft nad^ bem ©ötterbefe^l mit fd^meic^elnben äöorten
5um 23Ieiben gu öeranlaffen, ^ <^ir!e lä^t i^n ol^ne ein 2Bort
be§ 33ebauern§ 5iet)en.
6o bleibt tatfä(^li(f) nur ein tt)tr!lid)er ^Inftog: SBarum
bleibt Dbt)ffeu§ bei i£|r ein öoUeS 3ai)r? 9}lt)tf)ologifd)e

Deutung laffe id) nid)t gelten, ba fid) fonft feine 6pur mt)tl)o=

(ogifrf)en @inf(uffe§ öerrät; aud) tväxe nid)t ein 3at)r, fon=


bern ^öd^flenS ein £)albe§ 3al)r erflärlic^. @§ f)anbelte tüol^I

auc^ Ijkx. ber ®id)ter nur „unter bem Strange ber <^om=
^ofition". Dbt)ffeu§ mufe lange al§ t)erfd)oIIen gelten, um
ba§ 2^reiben ber 5^eier in 3tl)afa begreiflid^ 3U mad)en.
23ei ben meiften ^(benteuern mar nid^t bie geringfte 3[RögIid^=

feit, feinen ^ufent!)alt 3u Derlängern. 6d)on bie t)ier 2Bod)en


^ufentt)alt bei ^iolo§ finb auffaEenb hei einem §elben, ber
fid) nad^ langjät)rigem «Kriege nad) ber §eimat fe^nt. SBenn
ber ^id^ter nun Dbt)ffeu§' 5lufent!^alt hei ber ,^irfe unb hei

ber ^aIt):pfo fo Verteilt, ba^ freimillig


er hei ber einen
ein 3öl)r, hei hex anberen gejtuungen fieben 3al)re t)er=
meilt, fo t)at er, benfe id), nad^ ^D'^öglidEifeit angemeffen ge=
^anbelt. Übrigen^ fel)en hie 35erfe 467—75 tvie ein f^äterer

3ufa^ au§. @§ reif)t fid) 476 glatt an 466 an; biefe 25er=

binbung ift fogar noc^ beffer al§ hie ^tnifd^en 475/76. ®§


fönnen biefe, SSerje \eljx mof)l erft burd) bie @rtt)ägung

1 S)ie Siebe al§ feelenerfüßenbe unb feelengerftörenbe ßeibenfdiatt


ift txeiücf) erft nad) ^omer gefd^ilbert tüorben, unb SSirgil t)at in ber
2)ibD nicf)t ^omer, fonbern fpätere grie(i)if(f)e SSorbilber gel^abt; ögt.
^ein^e, SöirgiB Sed^nif ©. 116.
6*
84 ®a§ sel^nte SBudf).

t)eranla6t fein, ha^ hie fieben ^a^xe hei ^alt)pfo in 25er=

binbung mit ben übrigen ^rrfa^rten nic^t genügen, um bie

3eit Don 9—10 ^a^ren ^erau§3ubrtngen. 3a, man fönnte


eine ©pur nad)träglid)er ^nberung be§ urf):)rüngli(^en 2^e£te§

nod) in ber Überlieferung feigen; e§ fehlen nämlid^ bie 3ßerfe


475 — 79 in mehreren §bfd)., unb fie njerben auc^ öon
^uftat^io§ nid)t erflärt (ugl. §enning§ ©. 303). S^atfädiUd)
finb fie neben ben 35. 466 — 75 fet)r auffaEenb; fallen biefe
35erfe bagegen töeg, bann bieten fie feinen ^nftofe. ®er,
tpeld^er ben ^lufentl^alt be§ Dbt)ffeu§ hei ber «^irfe Verlängerte,

Ijat tüol^l auc^, fönnte man nadö ber Überlieferung annel^men,


bie 2ß. 475 — 79 getilgt; ba fie aber urfprünglicC) t)Drl)anben
n:)aren, blieben fie in ben meiften §anbf(^riften.^

^af3 ber ©dilufe be§ 33ud&e§ (etma öon 25. 490 an) bie

Einleitung jur 9^eft)ia bilbet, ift flar unb t)on ber ^ritif
aud) genügenb betont trorben. 2)amit aber fommen tüir ^ur
fctitrierigften 5rage ber §omerfritif, nömlid^: 3n trelcfiem
2ßerl)ältni§ ftel)t bie 9^eft)ia 5um 9^ofto§ ober nod) beffer gur
ganzen Db^ffee? Dbtüol^l fein ©efang ber l)omeriffi^en ©e=
bid)te eine eingel)enbere unb grünblic^ere Unterfuc^ung oon
ben t)erfd)iebenften ©ele^rten erfahren liat,^ ift eine irgenbn)ie
befriebigenbe ßöfung nid^t gefunben. ^d) l}ahe hei ber 33e=

fprecl)ung fold)er ©d)riften in ben 339. biSl^er aud) ftet§ mit


meinem Urteil ^urüdgeVlten, ba ber 9}löglic^feiten ^ur @r=
flärung Diele finb, über^eugenb aber feine ift. ©ine fold^e

lä^t fic^ aud) nad) meiner 5lnfid)t auf bem bisherigen 2ßege
ber .^rttif faum finben. ©ie fann — unb mufterl)aft bafür
ift D. 2Bilamon)i| §ü ©. 140—162 — bie 23aufteine auf=
beden, au§ benen ber 5DReifter ba§> (^an^e funftDoE aufgebaut
l)at, aber fie Derfagt Dollftänbig in ber Beurteilung be§ Baue§

1 SSqI. bagu SStrgiI§ ^nei§ II, 567—88 unb hi^ Slnmerfung bott
@. SSenoit gu 95. 567.
©ie finb angefül^rt unb heipvoä^en Don ^enning§ £ib. S. 304—51.
*

Überfe^en ift nur 3f. ©trein3, De Necyia Homerica, ^rogr. ^(agenfurt


1896; unb l)in3uge!ommen ^^. ßittge, 33emer!ungen über bie t^om^jofitton
ber C)Dm. '^el\^ia, 3. f. ®2ö. 1911 S. 65-82 u. 6. Mteri§ I Miti Inferni
in Omero, ^JlDn^a 1911.
Einleitung gur 5Ref^ia. 85

f elbft. 60 fü^xt aud) ber le^te üxitiUx, ßiEge (f. 6. 84 51. 2), au§,
bafe, tt)enn man ben §eroinen!ataIog, ba§ fogenannte 3nter=
me350, bie SBüfeerfgenen, unb t)on ber 2Bei§fagung be§ 2^trefxa§
25. 116 — 137 ftreic^e, eine üortreffüd)e S)icf)tung f)erau§!omme.
5l6er biefe foE jung fein, jünger al§ ber übrige 9^ofto§, unb
borf) fd^on hu ^^äa!i§ öorauSfe^en (6. 75 51. 1) unb bie

@r5ä{)Iung be§ 9^ofto§ üor ben ^^äafen. ®ie au§gefd)iebenen


^eile aber foEen nod) Dtel jünger fein. ®a eine folc^e ^uf=

faffung gan^ unvereinbar ift mit ber, bie tvh bi§ ba£)in au§
ber 51nalt)fe ber Dbt)ffee gemonnen ^aben, fo laffen tvix fie

ebenfatt§ beifeite unb berfud^en auf unferem 2Bege eine 23e=


urteilung be§ 33uc£)e§.

Sa6 elfte Sud) (;).

^ie biybjerigen 5(benteuer be§ Dbt)ffeu§ reiften firf) ol^ne

jebe äußere SSerbinbung meift in forme(t)aften 35erfen an=


einanber. ®ie ^unft be§ ®i(^ter§ fanben trir in ber ^n=
orbnung unb in ber ©eftaltung be§ 6toffe§. 51I§ ein befonbere§
Seilten f ünftlerifd^en ©cf)affen§ geigte fid^ un§ bk 5lbtt)ect)f (ung
unb bk betDufete Steigerung (f. 0. 6. 72 u. 80). Sie bie 5Ib=

tned^flung hei gleid)er ßage^ forgfältig nac^ ben 23er!)ältniffen


bered)net ift, geigt neben ben angefüf)rten ^atfad^en and) bie
5lrt, tt)ie ber §elb neuen, ungetnol^nten 25er^ältniffen gegen=
übertritt, ©egen bie .^ifonen gietit ber S^rojafäm^fer fofort
mit bem gangen §eere, um gu plünbern. 3« ben ßoto^l^agen
fc^idft er «^unbfc£)after, unb aU biefe nic^t gurürffef)ren, ^olt
er fie felbft mit ©etDalt gurüdf. 23ei ben R\:)tlopen läfet er

an ber bat)orIiegenben Snfel, fä^rt mit bem einen


elf ©cf)iffe

gu i^rem ßanbe l^inüber unb ge!)t bann felbft mit 12 @e=


fährten gur §ö^Ie. ®en Eintritt in ba^ ßanb be§ 5(ioIo§
i:)erfdf)Ieiert ber ®id^ter baburd), ba^ er guerft un§ ©itten
unb ©ebräud)e am §ofe be§ 5lioIo§ fd)ilbert unb bann nur
furg berid)tet, mie gut Dbt)ffeu§ einen gangen 9}lonat bort
betüirtet tnorben fei. 5ll§ aber ber §elb bal}in gurüd^üerfd)(agen
^ 5lnbere 93eif)3iele in anbeten Seilen ber Obtjfjee gibt tBel^nex II

<B. 74—79.
86 S)a§ elfte ^ud^.

tüirb, gel^t er felbft mit einem §eroIb unb einem (unbenannten)


©efäl^rten gu i^m, aU ob er ^öfe§ gu fürchten l^abe. 3u ben
!Oäftrt)gonen fd)itft er brei ©efä^rten, t)on benen nur ^tvei

flie^enb ^urürf f e^ren , einer, e§ ift nic^t gejagt, ob e§ ber


§erolb ift, mirb fofort erfd^Iagen unb gum ^O^Ia^le bereitet,

^ei RixU berät Dbt)ffeu§ mit ben ©efä()rten, tt)a§ ^u tun


fei, teilt fie fd^Iiefelii) in ^tvei Zeile, Don benen er felbft ben
einen, (£urt)lod)o§ ben anberen fül)rt, unb läfet burd) ba§> ßo§
entf(i)eiben, tüeld^e ber beiben Abteilungen auf .^unbfd^aft au§=
gelten foE; unb aU t)on biefer Abteilung ber gül^rer aEein
3urü(fEel)rt, ge£)t er allein, um bie erfte gu befreien. 9}lan
öergleic^e nur biefe§ 25erfa^ren mit bem hei ben ^ifonen
ober ßäftrt)gonen, unb man tüirb fofort beiüufete Abtüec^flung
erfennen, aber aud) zugeben, ba^ biefe gan5 ben 2ßer£)ältniffen

angemeffen ift. Sugleic^ erfennt man bie beii:)u6te (Steigerung

nic^t nur au§ bem, tva§> o. 6. 72 au§gefü!)rt tüar, fonbern


aud) in anberer 23e5iet)ung; man uergleidie eitva ba^ ßoto=
^l)agenabenteuer mit bem ^irfeabenteuer: bort mottten bie ©e=
fährten, angelodt t)on ber füfeen 6peife, freimiCtig 5urud=
bleiben, l^ier finb fie in Spiere öertüanbelt unb muffen triber
i^ren 2Billen bleiben.
3d) benfe, jeber, ber biefe§ aEe§ bebenft, mirb bie Anfielt
tveii öon fid) meifen, ba^ alle „biefe ©diönl^eiten gan^ öon
felbft entftel^en", bafe jeber nod) fo „plum|)e ^Bearbeiter" fie

fd^affen fonnte. @ie finb Dielmel^r §omer gang eigentümlid).


2ßie einförmig ift im 25erglei(^ bagu bie ^arfteHung ber fieben
Abenteuer be§ 3§fenbiar bei girbufi (f. 3A® ©. 322); toie

einförmig reil^t fid) im ©rec, ^xvein unb felbft im ^argiöal


ein Abenteuer an ba^ anbere! 3^ur ®ante ^at mit ungett)ö^n=
lid) reid^er ®rfinbung§fraft aud^ Abtped^flung in einen gleidö=

förmigen 6toff gu bringen ge)t)u6t.

^iefe Abmec^flung geigt nun aud^ bie §abe§fal)rt fott)ie

aEe folgenben (Srlebniffe. 2Bäl)renb Ob^ffeuS bi§ bal)in me^r


ober toeniger gufäEig in bie ©efat)ren geraten ift, mirb er t)on

je^t an Dorl^er über aEe§ ^ommenbe unterrichtet. Offenbar l^ätte

er aud^ nod^gufälliggumßingangebe^^abeS gelangen fönnen,


ettoa Don ©türmen Derfd^lagen. Aber er fott l)ier ben 2^firefia§
2)te SBebeutung ber S^eftjia für bie ^anbtung. 87

befragen, er fott beftimmte Dpfer barbringen, ein befummlet


Söenel^nxen ben Seelen ber 25erftorbenen gegenüber beobad)ten.

2)a3u xvax ^ntoeifung nötig, n)enigften§ bann, tt)enn bie^e

^inge ntd)t aEgemein befannt traren. %vl§> biefen 25or-


bereitnngen alfo läfet fid^ ber ©d)Iu6 gießen: ber ®td)ter
tnüpft ^ier nicfit an gan^ befannte ®inge be§ 25oIf§gIauben§
ün, er erfinbet nielme&r frei ober geftaltet mtnbeften§ hk
Sjene für feine S^ede.^ SBäre e§ allgemeine 35oI!§anfid)t,
bafe bie Seelen, tnenn fie 33lut getrunfen ^aben, tnieber ^um
23en)u^tfein fotnmen, fo märe für Dbt)ffeu§ bie 5(ufflärung
nid)t nötig gemefen: er ^ätte an Ort unb Stette gan3 öon
jelbft alle§ 3^ötige getan.
9^un ift für un§ §omer tatföcf)li{^ ber erfte, ber eine
fold)e Untertüeltf^ene t)orfül)rt. Dh anbere ®td)ter xl}m barin
t)orau§gegangen ftnb, tüiffen mir nidjt. 3lia§ 5, 395 fd^eint

auf eine §ab8§fat)rt be§ §erafle§ angefptelt 5U fein; beftimmt


ift fie 31. 8, 362—69 ermäl)nt, fogar fo, ba^ er ben §öllen=
l^unb l)erauf^olen foU. 5luf 2^efeu§ nnb $eirtt^oo§ meift bie

"^etXjia felbft l)tn (25. 631), bod) mirb gerabe biefer 33er§
mo^l mit D^lec^t al§ fpäterer 3ufa^ angefefien. 5lber glet(f)=
t)iel, ob §omer ber erfte gemefen, ber bie §abe§fal)rt eine§
Reiben poetifd^ au§geftaltet t)at, ober ob er einen ober ben
anberen SSorgänger gehabt l^at: in ba^ §au§ be§ ^abe^ ^u
gelangen, mar etma§ gan^ Ungetüö'^nlid^eS, e§ galt al§ ber
furd^tbarfte ber Sc^redfen; ba^ lä^t un§ ber ^id)ter beutlid)
au§ bem ©inbrudf, ben bie erfte 5[Ritteilung auf Dbt)ffeu§ unb
feine ©efätirten mad^t, unb au§ ben fragen ber abgefd)iebenen
Seelen l)erau§fü^len. ^er '5)idl)ter, ber unferen Reiben bie
entfe^lid^ften ©efal^ren beftef)en lä^t unb geigt, mie er fid^

burd^ 9Jlut, @ntfd)Ioffen]^eit unb ßift ll)erau§gerettet, ^at, fd)eint


e§, geglaubt, er muffe i^n aud) ba^ §öd)fte magen laffen,
ma§ t)or il)m nod^ fein Sterblidf)er ober nur bie aEer^erüor=
ragenbften §elben unternommen l^atten.

®amit Ijoben tt)ir, meine id^, gunäd^ft ben für ben ^id)ter
entfd)^ibenben ©runb gur ©inlegung biefer Sgene. 3tt)ar

^ SSgt. bagu bie guten 5lii§rü^rungen t)Dn ^afteri§ (o. ©. 84 51. 2)


©. 13 u. ff.
88 S)o§ elfte S3ud).

fönnen noc^ anbete 23Drteilc, bie er babei erreichen tüoEte,


mitbeftimmenb geroefen fein, ätjnlid) tt)ie bei ber 5a^rt 2^ele=

madj§> (f. 0. 6. 25), ober Qu§fd)laggebenb fc^eint aÜein ber 2öunfd)


gemefen ^u fein, hie Unterwelt mit if)ren Sefen im .^ontraft
^u ben ßebenben gu fc^ilbern. S^atürlid) fonnte er Dbl^ffeu^
in feiner (Sr^ät)Iung biefen ®runb nid)t angeben (äffen; be§=
l}alb mu^te er, etma roie hei §e!tor§ ©ang nac^ Xroja
(f. 3^D 6. 206), einen einigermaßen glaubüd^en Sßorlüanb,
Cbt)ffen§ in bie llntermelt 3U führen, erfinben. ®iefe SSer?
anlaffung, ha§> ift allgemein angegeben, ift fd)tx)a(^ begrünbet,
gan5 mie bei §eftor§ ®ang nad^ 'Xroja. ^ber mir ^aben
nid)t ha§> '^ed}t, barau§ tneitge^enbe 6d)lüffe auf bie „ur=
fprünglicl)e" Raffung biefer §abeyfal)rt gu gießen: bem ®id)ter
ift bie S^ene felbft bie §auptfad)e; tüie er fie 5uftanbe bringt,
ift i^m iDie allen großen unb aud^ fleinen ^id^tern 9f^eben=

fadje. ®aß in biefem S'^^le 23irgil einmal eine beffere ^e=


grünbung für bie §abe§fa^rt feine§ §elb.en erfunben ijat al§
§omer, ift augenfd)einlid[) fd)mer aber ift e§ gu fagen, mie
;

§omer ijätie ©eetgnetereS an ©teile ber ^Befragung be§ 2^ei=

refta§ fe^en follen. ©id^er ift nur, ba^ un§ ber ®id)ter in

biefer Unterlx)eltf5ene ein ungemöl)nlicl) farbenreiche^ 29ilb gibt

unb biefe§, ma§ and) nörgelnbe Rxiiit baxan auS^ufe^en ge=


funben Ijat, mit entfd)iebenem ©efd^id bem 9^al)men ber gangen
§anblung angepaßt ^at.^
^m ©ingange begegnet bem Dbt)ffeu§ ©Ipenor, ber am
letzten ^benb hei ^ixte geftorbene unb nod) nid)t beftattete

©efä^rte. ®iefe (Srfinbung bient nid^t nur bem rein tec^=

nifdl)en Stüecf, Dbt)ffeu§ mieber gur ,^irfe 3urüdf5ufül)ren,


fonbern fie ftellt aud^, mie man längft erfannt ^at, bie ein=

fad)fte 35erbinbung ber öebenben mit ben 2^oten ^er. 3^atürli(^

ift an5unel)men, ba^ man feinen Zob nic^t fogleid^ bemerft


t)at, menn i^n auc^ ber ®id)ter, trie e§> ja aud) fonft in ber

^ @tnen nod^ tieferen (Sinn al§ loir legt biefer §abe§fal^rt unter
%t). ^lüfe, ®te ^abeäfa^rt be§ Obt^ffeuS al§ eptfc^e 3)tc^tuiig. 9i ^b.

l b. !f. Gittert. 1913 <B. 321 u. ff. 2)er Sluffalj ift mir erft nad) 2lb=
fd)Iufe meiner Slrbeit befannt gemorben unb fonnte bes^alb au(^ nid)t
genügenb benu^t merben.
©(^enor. Seirefia§. 89

@rääf)lun9 be§ Dbt)ffeu§ gefdiie^t (f. o. ©. 73), an ber ©teile


extväljnt, tvo er in Söirflid^feit erfolgt ift (x 551 — 60). Um
ba§ D^ic£)tbemerfen einigermaßen gu erftären, fagt ber ®id)ter,
bafe er „ber jüngfte tvax, meber ftarf im «Kriege nod) feft in

feinem 6inn" (35. 553). ©leid)5eitig erfcf)eint bie ©ett)iffen=

^aftigfeit be§ Dbt)ffeu§ größer, trenn er felbft eine§ folc^en


©efä^rten tregen gurüiffe^rt.
^ad) ©Ipenor erfd)eint 2^eirefia§, nnb al§ er t)om 33lute

getrunfen ^at, gibt er fofort Dbt)ffeu§, oi^ne ba^ biefer 5U

fragen braud)t — man bemerfe bie r^ür^e! — ^n§funft über


feine fflMUljx; er ift ja ein 6e^er unb fennt be§t)alb aui^

ha^ 33ege^ren ber 5!J^enfd)en. Senn er nun nii^t§ meiter


fagte, al§ hie meiften .^ritifer, gule^t ßiüge, annetjmen:
„.^üte bic^; bu ftef)ft unter bem Soi^ne $ofeibon§; aber ü)x
fönnt noc^ aEe n:)0^lbet)alten nad) Stl^afa 5urücffe^ren, n)enn
i^r nid)t an ben D^inbern be§ §elio§ freDelt'', fo tüäre biefe
5lu§funft über aüe @ebü^r trorfen unb unbebeutenb. SSie
im befonberen !^i(Ige fagen fann (6. 73), ba^ Db^ffeu§ t)ier

am Drte be§ ©rauenS „bie 33{ume ber Hoffnung au§ ben


SBorten be§ 2^irefia§ ermad^fe", mir unöerftänblid) t)iel=
ift ;

me^r märe, menn bie D^lebe be§ 2^eirefia§ mit 35. 115 fd^Iöffe,
et)er bie 33eforgni§ berecf)tigt, ba^ aüe burd) ben Soxn be§
§elio§ 5ugrunbe get)en fönnten.^ ©rft bk auf 23. 115 folgenben
SQBorte mad)en bk ^rop^egeiung mertooH unb entfpred)en aud)
gang ber ^edjnif be§ ^id^ter^. ^oltj^^em ^at bem Dbt)ffeu§
nur gan^ allgemein geit)ünfd)t, ba^ ex lln!^eil in feinem §aufe
finben möge; t)on 2eirefia§ erfährt er i)ier, morin bie§ Unheil,
tüenn er fpät nad) §aufe gurüdfe^rt, beftel^en mirb: über=
mutige 3DRänner merben feine ^abe öer^e^^ren unb feine ©attin

1 Huc^ ber (Sintuanb (£. Olol^beS (9le!t)ta, m. ©cf)titten, S5b. II


©. 272), ba^ Obl)ffeu§ md) ber 3lu§funft, bie er t)on SirefiaS 35. 116.
117 ertjält, bie 5[)lutter nit^t fragen fönne, ob ^^enelo:t)e nod) bei bem
©ofjne fei unb atteS treu betüai^e, ift mir nicfit begreiflid^. S)er ©el^er
l^at, tüie ftet§, in bunften äßorten 9ef)3rod)en über 3}erf)ältniffe, bie
£)bt)ffeu§ bei feiner Üiücffetir antreffen fönnte. S)a6 biefer nun feine
^Oiluttec fragt, mie je^t toirflid^ bie Sad^en fte^en, ift bod) nur natürlich;
ja, man !önnte el)er fagen, bafe bie äßorte be§ ©e!E)erö erft biefe O^rage
angeregt t)aben.
90 S)a§ elfte Sud).

umtüerben. ^ber er bem()ört aud) t)on ©el^er, ben babei


ber ^td)ter ba§ bebingung§lofe futurum getDtfe nic^t ot)ne

5lbfi(f)t gebrau(i)en läfet (2}. 118), bafe er bie ©etüalttat btefer


^[Ränner räd^ien tüirb. ®arau§ fann er fidler frf)lie6en, bafe
er tüirütd) nad) §aufe gurüdfe^ren tüirb; ja, in btefer 3u=
t)erfid)t muffen i^n aud) bie 2ßorte beftärfen, bie ber 6e^er
f)tn5ufügt, nämlid^ fein ^at, ben 3orn ^ofeibonS nad) ber
dlad:)e an ben 5^eiern gu fü^nen, unb bie Eingabe über fein
frieblid)e§ @nbe. 9}lan table nid^t, ba^ ber ^id^ter bamit
über ben ©d)lu6 ber Db^ffee ^inau§get)e. 2Bir muffen itim
ha^ dieä)t laffen, eingaben über bk §anblung gn mad)en, bie

er für nütjUcf) unb 5tt)edentfprecöenb ^ält. 6o mei§fagt bem


ld)ill in ber 3lia§ feine 5!}lutter X^eti§, bann feine S^loffe
unb gule^t ber fterbenbe §eftor feinen nat)en %ob, obtüot)!

biefer nidjt im S^ta^men ber ^ict)tung liegt. 3n ber Stneiö


23. VI bilben fogar bie SBeiofagungen be§ 2tnd^ife§ über bie
!)lad)fommen be§ 3^nea§ ben Qanpt^'wed ber gangen ^ic^tung.^
llbrigeny folgt au§ bem 2(orift ejii^lmaav O^sol (25. 139)
nad) meiner 2tnfid)t mit boller 58eftimmt^eit, ba% un§ ber
®id)ter bü§> ßeben§enbe be§ Reiben l)ki ebenfo angeben tüoHte
im 23eginn be§ 12. 23.
tt)ie ber 3lia§ bk 3e4törung 3lion§,
bk aud) nid)t im D^la^men feiner S)idbtung lag.
Dbt)ffeu§ £)at 2^eirefia§ befragt; ber3tt)ed^ feinet ^ommen§
ift erreidit, er fönnte bie §eimreife antreten. 2lber jebermann
fü()lt, ba^ bk§> Ergebnis hei tveitem niä)t bem getüaltigen
^lufmanbe entf^3räd)e, ber für bie Ja^rt gemacht ift. ®urd)
eine fel^r glüdlic^e (Srfinbung fü^rt alfo ber ^id^ter bie

§anblung tüeiter: Dbt)ffeu§ ^at unter ben <Bd)atten, bie fid)


ön bie ©rube !)eranbrängen, aud) feine 3DRutter erfannt unb
fragt be^ljdih noc^ ben 6el)er, tt)a§ gu mad^en fei, bamit biefe

aud) i^n erfenne.^ tiefer gibt i^m bie SBeifung, fie t)om
23(ute in ber ©rube trinfen gu laffen. ©ie tut e§ unb erfennt

^ S5ö(. au§ unseren S)i(^tungen bie 33t[ion ®gmont§ am ©ctjlufe

ber 2;ragöbte unb bie SöeiSfagung be§ [terbenben Sltting'^oufen im Seil.


2 Slucf) biefe iJrage märe, meine iä}, unnötig, menn ber 25rQU(^
allgemeine SSotfSborftellung tüäie; bann iuürbe £)bi)ffeu§ toon felbft fo

^anbeln.
©ef^rdcf) mit fetner ^Fluttet. S)er ^eroinenf atalog. 91

fofort ben 6o^n. 2Bie ergreifenb fd)ön aber "^at ber 'Dichter
bte|e§ ©efpräd^ ^trifd^en 3[Rutter unb 6o^ ßeftaltet! @§ bilbet

ein toürbigeS ©egenftü(f ^u ben ©ef:prä(i)en ^tüifc^en Z^eii§>


unb 5l(f)itt in ber 3Ita§. ®er S)i(^ter t)at 5I(i)tung öor ber

grau, ^d^tung befonber§ t)or ber Tlniiex. ^erjlid) finb aEe


Söorte, bie Dbt)ffeu§ mit feiner SQlutter medjfelt, rü^renb
aber ift befonber§ ber 6d)Iu6. ^ntifleia erflärt, bafe aEein
hie 6e^nfud)t nod) i^m, i^rem „ftra£)lenben ©of)ne" ig)al6if/

ÖdvööfQ, i^rem ßeben ein @nbe gemad^t ^abe, unb Dbt)ffeu§


ift tieftraurtg, ba^ er fie nid)t nod) einmal in feine 5lrme
fcöIieBen !ann. 3m einzelnen fei nod^ bemerft, ha^, tpenn
^ntifleia Db^ffeu§ über ^eneIo:|:)e beruhigt unb Xelemac^ älter
barfteEt al§ er nac^ peinlid)er 3ßitberedf)nung fein fann, bie§
in ba^ ©ebiet ber fleinen Unaditfamfeiten fäEt, t)on benen
oben bie Otebe mar (6. 67 u. 78).
5ln biefe gmeite G^ene retl)t fid^ ber „§eroinenf atalog"
{^. 225—330). S)er Übergang ift fdölid)t unb natürlidt):

tüä^renb Dbt)ffeu§ mit feiner 30^utter fprid^t, fommen anbere


§elbenmütter l)eran. Dbt)ffeu§ läfet fie einzeln t)om 23(ute
trinfen, um fie audf) einzeln nad£) il)rem ©efd£)id^e fragen ^u
fönnen. @§ ift ^u^ugeben, bafe biefe gan^e ©gene in feinem
inneren 3ufammen^ange meber mit bem augenblidflid^en
3mede be§ Dbt)ffeu§ nod^ mit bem ©efamt^kne ber Dbt)ffee
fte^t. 3ft fie beS^alb „ein f Röterer 3wfa^"? 2Ber hk^ glaubt,
bem !ann faum ba^ ©egenteil bemiefen merben. @§ fte^t
ä^nlicE) mie mit bem ©d^iffSfatalog in ber 3Iia§. 5ür un§
ift er fef)r unf ünftlerif d^ ; für bk ©ried)en aber tüar er ba§
„©olbene 35ud^", tveil jebe§ ber öornef)meren ©efd^ledf)ter in
©ried)enlanb fid^ gern burd) einen SSorfa^ren t)or Sroja öer=
treten fat|. Dh nun fd)on gur 3eit be§ ®td£)ter§ berüt)mte
§elbenmütter eine fold^e ^oüe fpielten, ba% man fie aud& im
^po§ gern ertüä^nt fa^ unb ber ®id)ter biefem SSnufd^e
fRed^nung trug, läjst ficf) meber be^au))ten nod^ beftreiten.

3ebenfaE§ ift bie SSermutung 3utt§,^ bafe biefer ganse ^eil


ber D^ef^ia au§ bem a ber «Kataloge §efiob§ entnommen fei,

^ über ben ^eroinenfatalog in ber 9^eft)ta, ^rogr. S5aben=


SSaben 1894. SJgl. bagegen ^lüfe o. ©. 88 %. 1.
92 S)o§ elfte a3ud).

ntd)t crtt)iefcn, nicf)t einmal lt)a^rfd)einltct). '^iä}t nur troifd^e


©ngen roaren bereits „in ftrömenb Dorbringenber 33ett)egung",
et)e bie Dbi}ffee entftanb, unb „l^atten nodj fein eigene^ 23ette

Qefunben", fonbern auii) anbere „brangen in einzelnen ®r=


giefeungen in bie auSgefüfirte ©r^äfilung öon ber §eim!ei^r
be§ äule^t QÜcin nod) uml^erirxenben §elben".^
^a^ ^ier nid)t med)anifd)e @ntlef)nung unb ®inreil)ung
in fremben 3ufammen!)ang Vorliegt, gef)t beutliii) qu§ ber
^Berbinbung be§ §eroinenfatQlog§ mit bem Sßorange^enben
unb au§ ber bid)tert)cben ©eftaltung be§]elben im einzelnen
f)ert)or. ©erabe ba§> ®e]pxää} be§ §elben mit feiner 9Jlutter
(ocft bie Heroinen ^erbei, legt ober auc^ Dbl^ffcuS ben ©e=
banfen naf)e, m.it it)nen gu fpred&en, alfo feinen 5lufentt)Qlt
in ber Untermett 5U terlängern. Sßenn aber ber ©td^ter
l^in^ufügt, ba^ Dbt)ffeu§ befdjtofe, jebe g-rau einzeln f)erQn=
treten gu (offen unb bie übrigen burd) ba§> <Bd}tvext ah^n=
galten, bamit nur biefe eine iebeSmoI öom 33Iute tränfe unb
i^m bann il)re ©efcöid)te er^ätile, fo erf^:)art fid^ ber ^id)ter
hei \ebex einzelnen bie 33emer!ung, bie unerträglid^ mürber
„fie fam ()eran, tranf 23Iut unb gab bann 33efd)eib". 3a,
nac^bem er bei ben erften noc^ fitngugefügt Ijat: // (pdro (226)
ober // . . . t vitro (261), !ann er bei ben folgenben, um
nic^t eintönig 5u merben, aud) biefe formet tüeglaffen unb
fofort er5ä()len, ma§ Dbt)ffeu§ t)on i^x gehört Ijat 5lud) fonft

fuc^t ber ^id)ter ^Ibtüec^flung in ben einförmigen 6toff gu


bringen, unb bemerfenSiDert ift, tt)ie er gegen ba^ @nbe immer
fürger tüirb, um ben 5lbfd)Iu6 5U red)tfertigen. ®arin aber
fel£)e id) bemufeteS 6d)affen unb eine Eigenart, bie meit ah=
.^
ftic^t t)on ber ©införmigfeit be§ ^efiobifd^en „)) olirf' . .

2Bie mit bem 25oranget)enben, fo ift ber §eroinen!ataIog


aud) mit bem folgenben auf§ engfte Uerbunben, nic^t nur
burd^ bie überleitenben SSorte 330 u. ff., fonbern aud) bd-
burc^, boi^ gerabe ^rete nad) ber @r3ä£)Iung be§ Dbt)ffeu^

' %l. 3Rof)be, ^f^(f)e ©. 45 u. ff. unb ^enningS £)b. 6. 325/26,


bcffen 3lu§fü]^rungen ^ier befonberS beacf) tengtoert finb.
-
31tu§ bielen ©ingel^ettcn fcf)(tefet aucf) 5Dfttfe ©totüetl, Homer and
the lliad 6. 327/28, 't^^'s^ ber ^erotnenJatalog nur öon .»pomer fein !önne.
2)er §eroinen!atalog unb ba^ ^nterme^äo. 93

Über bie grauen baS SBort ergreift. 9^un ift ja freilid) btefe§

jogenannte „^niexme^^o" ebenfo einftimmig t)on ber «^rittf


toeriDorfen irorben tvk ber §eroinenfatalog. 5(ber feiner noc^
^at meines 2Biffen§ erflärt, tva§> einen 3nter)3olator beftimmt
£)aben fönnte, bie^e^ S^jifd^enfpiel einjuft^ieben, unb atte

anberen 9lf)Qp[oben, e§ t^rem %eit einzuverleiben. 3[t aber


ein folt^er ©runb nid)t gu erfennen, bann barf, barin ftimme
id} <^ir(^t)off buri^auS bei, an ,,f^äteren Sufci^" nid)t gebad)t

n)erben.
2Bir muffen bemnact) audö t)ter narf) ber ^bftd)t be§
®i(^ter§ fragen, bie tt)n 3U btefer auffallenben llnterbred)ung
ber ©r^ä^Iung Veranlagt , tjat. ®a bietet ficö gunäc^ft ein
rein äußerlicher ©runb: er troHte f)ier eine 9l{)apfobie ah-

fd) ließen. 2Bie bie oben ©. 18 gegebene Überfielt über bie


9fil)apfobien ^eigt, bot fic^ bei ben übrigen ein burd^auS natür=
lieber 5lbf(i)lu6 (@nbe eine§ 2;age§, @c^luß einer ©rgä^lung, @r=
reid)ung eine§ n:)id)tigen 3iele§ ufU).), nur bie ^pologoi ließen
fid) nic^t in fo natürlicher äßeife teilen. Stvax hie erfte

{{^ 471 1—^ 132 f.


0. ©.' 80) hübet ein funftöoE aufgebaute^
©angeg, tvie mir fallen; aber für bie ^tveite bot fid) fein
natürlicher Sd)Iuß. 6ie bi§ gum ®nbe ber Df^eftiia au§=
3ubel)nen, ging über ben möglichen Umfang eine§ ©efange§
^inau§ + 640 = 1078
(438 Xüä^xenb 35erfe), bie näcf)fte

^—v 92 (453+92 = 545) ju fur^ getoorben tväxe. ®er ^td^ter


fal) fid) alfo Veranlaßt, einen fünftlid)en ^bfd)luß gu fc^affen,
unb tat etwa§> „Unnatürli(^e§", inbem er Dbt)ffeu§ felbft ein
(Snbe im ©rgäl^len mad)en ließ unb bie^, fo gut e§ ging,
mit ber \päten Qeit entfd)ulbigte — er fonnte überzeugt fein,
ba^ jeber §örer, ber an eine beftimmte Sänge ber S^^apfobie
gen)ol)nt mar, bie^ burd^auS oerftänblicl) finben mürbe.
3u biefem äußeren Einlaß fommt ein gmeiter. Dbt)ffeu§
^atte fd^on nad^ bem ©efprädt)e mit feiner ^D^lutter feine 2ßer=
anlaffung, länger am ©ingange ber Untermelt 5U bleiben —
1 @§ ift bemerfen^toert, bofe 5lriftDtele§ ^^oet. 16, 5 (1455 a) ben
Beim ©efange be§ S)emDbo!D§ tüeinenben Obt)ffeu§ jc^on gu bem \Alxlvov
dnokoyog red^itet. ®ana(^ fd)eint bama(§ nod) biefe Einteilung üblid^
gen)efen gu fein.
94 ®a§ elfte 23ud).

unb bod^ „tväxe ber §ebel für eine fo geringe ßoft t)iel gu
lang unb 5U [tarf". ®er ^id)ter ^at ^unäc^ft ben §eroinen=
fatalog in bnxd)au§> angemeffener 2Beife hinzugefügt — aber,
ber Übergang auf hie troifd)en §elben bot 5n:)eifello§ eine
6d)ti)ierigfeit.^ 2Ber ben §eroinenf atalog unb ha§> 3nter=
me^^o tüegläfet, fd^afft eine fo Ijarte unb unöerftänblid^e 25er=
binbung (5n)ifd)en 25. 224 unb 387), ba^ i^r gegenüber aüe
Sebenfen gegen bie je^ige ^norbnung be§ ^id)tex§> gering
erfd)einen. 3e^t forbert llfinooS felbft Dbt)ffeu§ auf, tüeiter

5U ergä^Ien, unb fteHti^m gerabezu ba§ 2^^ema, gan^ tüie


t)or^er Dbt)ffeu§ bem ^emobofo§: er foll if)m berid^ten, ob
er nic^t aud^ öon ben ©efä^rten, bie mit il)m nadö ^^roja
gezogen feien, ettt)a§ gehört Ijahe. 2)e§^alb fä^rt Dbt)ffeu§
nun nad^ fur^er (Srtt)iberung fort: //kO-t 6' Im ipvxf) ^f^^-
^uxdj ha^ StDifd^enfpiel finb tvix üom urfprünglidt)en 3tüed^
ber §abe^fa]^rt abgelenft unb Iaufd)en nun treiter ber
©r3ä!)(ung be§ Reiben, unbefümmert barum, ob Dbt)ffeu§
SSeranlaffung Ijaite, biefe ©efpräd)e zu führen ober nid^t. ®er
®id£)ter aber erreid)te burd) hk je^t folgenbe @r3ät)Iung,
ba^ au(^ biefe Untertüeltfzene, gang tvk aiie anberen Abenteuer
be§ Dbt)ffeu§, t)on benen bi§ bat)in bie Olebe Ipar, in ben
großen troift^en ©agen!rei§ eingereicht tnurbe. 3d^ lt)offe, e§
Ieud)tet ein: fo tt)enig ein „):)Iumper" ^Bearbeiter ober 3nter=
polator 25eranlaffung ^atte, ba^ „Qntermegzo" nad^tröglid^
einzulegen, fo ti:)id)tige ©rünbe l)atte ber ®id)ter.
©ef)en tüir tjier bid)terifd)e§ «Schaffen, fo erlebigt fid^

t)on felbft aud) ber le^te ^Inftofs, ben man an ber ©arftettung
genommen l)at. 33ei ben §eroinen ftcit ber S)id)ter genou ba^
33erfa^ren gefd^ilbert, ba§Dbt)ffeu§i^nen gegenüber bcobad£)tete,
um mit jeber einzelnen zu f))rec^en. @§ genügte be§l)alb hei
ben gelben, furz baran zu erinnern: Agamemnon erfannte
i^n, nac^bem er t)om 23lute getrunfen l)atte (23. 390). 23et

ben übrigen Reiben tüar biefer 3ufa^ ebenfott)enig nötig mie

1 dJlan tonnte fagen, ba^ ber S)t(^ter, toie fo oft, l£)ter burrf) eine

ber mit^anbelnben ^erfonen ha^ anbeuten läfet, tt)a§ ben SSerl^ältniffen


angemeffen n)ar, l^ier ba§ @nbe ber ©rzä^lung, bafe bie§ aber ni(f)t

feiner tüetteren 2lbfid)t entfpracE).


©ef))rä(^ mit ben trotfd)en gelben. 95

hei ben einzelnen Heroinen. S)arau§ aber einen Unterfd)ieb


t)erletten gu tüoEen ^tDifcfien Reiben ober §eroinen, bie 23lut

trinfen, unb onberen, bie, o^ne 23lut gu trinfen, Dbt)ffeu§


erfennen, öerrät geringe^ 25erftänbni§ für bi(i)terifd)e, in
biedern gatte aud) burd^au^ angemeffene ^arfteßung. ®te
fortgefe^te Steber^olung berfelben Eingabe tüürbe in ber Xat
gang unerträglid) fein.

2Bie funflüoll im übrigen bte ^Begegnung mit ben


trüifd)en gelben geftaltet, tüie begeidinenb bie 5Inorbnung
unb ber %on ift, in bem Dbt)ffeu§ mit jebem fpri(i)t, i)at

ßtttge a. a. D. gut gegeigt. §ier fei nur barauf {lingetDiefen,


me meiftert)aft ber ®id)ter in ber ©eftaltung ber ©ingelfgene
unb in ber Einlage ber ©efamtl:)anb(ung t)erfäf)rt. ®ie fe
morbung 5Igamemnon§ unb i^re folgen tvixb un§ breimal
eraä^It: 255-275, 303-12;
1. 7 2. ö 517-37; 3. t|ier

t)on 5lgamemnon felbft 25. 504—34. (Sin |)Ium|)er D^ebaftor

tüüxbe üermutlid) aEe§ an einer ©teEe gufammengetragen


f)aben; benn fotDolt)! D^eftor trie 5[Renelao§ fonnten 5lgamem=
non§ (^rmorbung, obtüo^Ifie felbft nid)t babei gemefen ttjaren,
t)om §örenfagen ergälilen. D^eftor aber beri(i)tet nur, tvie e§

gefommen, ba^ ,^lt)taemneftra untreu tt)urbe; 3D^enelao§ bie


naiveren Umftänbe, tDie bie ©rmorbung bnxdj bie ßift be^
5ligift^o§ möglid^ tüurbe, unb bann bie Olad)e £)reft§; 5lga=
memnon aber ergälilt ^ier ben 25organg felbft mit furd)tbarer
S)eutli(^f eit : ben Überfatt beim feftlid)en 9)^al)le, ben %ob
feiner ©efäl)rten unb ,^affanbra§, tx)eld)e Mt)taemneftra
felbft an feiner ©eite erfd)lägt. Unenblid) fc^ulbiger erfc^eint
l)ier fein SBeib al§ in ben öorangel)enben ©rgäljlungen —
gilt e§ bod) l)ier, ben <^ontraft gu fd)affen gur 2^reue ^ene=
lope§. 5lgamemnon, unter bem ©inbrucfe ber grä^lidien 2^at
feiner ©attin, trarnt gunäi^ft Db^ffeuS, feiner 5rau gu trauen,
tvixb aber plö^lid) inne, toie unbere(i)tigt bie§ fei, unb fügt
be§l)alb beru^igenbe unb ^enelope et)renbe Sßorte I)in5u. Unb
Dbt)ffeu§ !ann fotpo^l nac^ ben Sßorten feiner 9Jlutter be=
ru^igt fein, bafe ^enelope i^m nod) treu fei, tvie nad) bei 2ßei§=
fagung be§ 5leirefia§, ba^ il)m ein frieblid^e^ ^Iter in 5lu§=
fid)t ftel)t.
96 S)a§ elfte S3ud).

33on ber Sflac^e Dreft§ ^at ber §örer f(^oa früher t)er=

nommen; be§t)Qlb tüirb fie ]E)ter nid)t nod) einmal er^äl^lt,

unb e§ ift aud) in ben 23er6ältniffen begrünbet, roenn Dbt)ffeu§


auf hie barauf be5üglid)e Qrage ^gamemnonS erfläxt, er wi\]e

nid)t§ t)on Dreft (25. 463/64). dagegen fann er bem ^eran=


fommenben 5ld)iIIeu§ bie Xaten feine§ (Sot)ne§ Df^eoptolemo^
rühmen. 2)amit bringt ber ®id)ter, me in ben 2Borten, bie

Dbt)ffeu§ fpäter an 5lia§ richtet, raefentlid^c 23egebenl)eiten


nad), bie gtrifdien bem ©d^Iu^ ber 3Iia§ unb bem 23eginn
ber Db^ffee liegen, unb reil)t bie gan^e 65ene in ben troifd^en
©agenfreiy ein. Sie fd^liefet äufeerft n)irfung§t)oll ab (25. 564)
mit ber ent)d)iebenen 5lble!^nung be§ ^ia§, Dbt)ffeu§ freunblid)
3u begegnen. ®iefe Starrheit entfprii^t gan^ feinem 6^^a=

rafter in ber 3lia§.


2)amit ift aud^ bie ^lufgabe erlebigt, bie 5llfinoo§ bem
Obt^ffeu§ (25. 371/72) gefteEt l^ai; fc^löffe fif^ baran fofort
25. 628, fo mürben mir nid)t§ öermiffen, öielmel^r ba^ ^ilb
einer in fid^ abgefd)loffenen, unb aufgeführten
mol)l überlegten
©gene l)aben. 5lber gmifdien 564 unb 628 liegen no(^ 62 25erfe,
in benen Dbt)ffeu§ er^ä^lt, bafe er aud) 3Dflino§, Drion, Xitt)o§,
^antaloS, (&ift)pl)o§ unb §era!le§ gefel)en ^ahe. ßiegt e§ mit
biefem ©infc^ub ebenfo mie oben mit bem §eroinen!atalog
ober l)aben mir l)ier fid)ere 3ei(^en fpäteren Urfprungey?
^ie S[l)nli(^feit beiber liegt auf ber §anb, fd)on äu^erlic^.
Sie ber §eroinenfatalog fid) lofe an be§ Dbt)ffeu§ Unter=
rebung mit ben brei i^m nal)efte]^enben ^erfonen (Slpenor,
2eirefia§ unb ^ntifleia anfd)lie6t, fo biefer Xeil an fein

©efprädö mit ben brei ^roerljelben. 3ft er be^^alb eäjfi SBir


laffen aud^ ^ier bie ^rage nac^ bem 3nl)alt, gan^ mie hei bem
§eroinen!atalog, beifeite; benn e§ lä^t fid^ meber bemeifen
noc^ beftreiten, bafe §omer bie brei „23üBer" gefannt l)abe;
Wino^, Drion unb §era!le§ Ijat er anbermärt§ ermäl^nt,
le^teren allerbing§ nur al§ 6terblid)en. ^ber e§ fällt 5u=

nädjft rein äufeerlid^ bk fd^led^te 25erbinbung biefer neuen


©gene mit bem 25orangel)enben auf.^ ®er ^id)ter, ber t)on

^
^lüfe a. a. O. S. 337 finbet fie gerate fcfjön tüegen 563 „er ging
unter bie anberen ©eelen" u. 566 „tiefe anteren WoUte ic^ fe^en".
S)te SSerfe 565-627. 97

^ta§ fagt: „er ertpiberte fein Söort, fonbern ging in bie


<Sd^ar bex bQt)ingef(f)iebenen ©eelen", ^erftört gröblid) ba^
^ilb t)on bem ftarren ^ia§, tüenn er Dbl^ffeuS fortfal^ren

läfet: „er ^ätte mid^ melleid^t tro^ feinet 3orne§ boci) no(^
angerebet ober id) i^n — aber id^ iüottte anbere 6eelen norf)

fe^en." ®q§ tut fd)tüerlid) ein ^i(i)ter o!)ne gtüingenben


©runb. Qu biefem formalen 5Infto& fommt nod) ein fad)=
lieber. 23i§lier ^at ber ©ic^ter überatt gan^ feft bie 3}or=

ftellung beibehalten, ba^ Dbt)ffeu§ am ©ingange ber UnterlDelt


fi^t bie ©eelen aber ^eranfommen unb nac^ bem ©enufe be§
23Iute§ it)n erfennen. ^ei ben folgenben §eroen aber mufe an=
genommen tnerben, ba^ Dbi^ffeu§ in ber UnterhiJeit felbft fei,

ja, gerabe^u einen ©ang burc^ biefe mac^e, ba fonft ntd)t gu


t)erfte^en ift, iDie er ba^ alle§ t)on feinem 6tanb:punfte au§
fet)en fann. 9^ur §erafle§ f(i)eint aud^ fieranjufommen; aber
ba§> gefd^iet)t tt)ot)I nur, um ben 3ufammen^ang, ber 25. 565
getüaltfam unterbrod)en ift, tnieberlfter^uftellen. 3ebenfatt§ rebet
i^n Dbt)ffeu§ nicf)t an, nod) ermibert er il)m eitva^ auf feine
Söorte. @nblid) fd^einen boä) aud^ bie 5Berfe 628 —30 barauf
l^in^utüeifen, bafe Dbt)ffeu§ jtgoxiQovq ävÖQag al§ bie troifdjen
nid^t gefe^en ^at.
äBenn n)ir alfo ben §etoinenfataIog mit unferer S^ene
Dergleid)en, fo ift 5tüeifeIlo§ in be^ug auf bie Einfügung trot^

ber 6t)mmetrie ein großer Unterfd)ieb öorE^anben. ^er^lnftofe,


ben fte bietet, läfet fic^ auc£) nid^t burd^ bie Olüdffic^t be§

^id^ter§ auf bie tüeitere ©eftaltung ber §anblung red^t=

fertigen; benn für biefe t)at fie gar feine 23ebeutung. ^e^ljoib
liegt bie 5lnna^me na^e, ba^ tüir l^ier n)ol)l einen 3ufa^
„ber guten ©eelen" ^ t)or un§ Ijahen, bie glaubten, §omer
muffe atte tntd^tigen mt)tl)ologifd)en ©r^äl^lungen fd^on ge=

fannt l)aben, unb tüenn fie eine, toie l^ier bie t)on ben 23ü§ern,
nidjt ertt)äl)nt fanben, bie ßürfe ausfüllten burd) eigene @r=
finbungen. 3ufä^e öon ben anberen Sängern
^afe folctie

gern angenommen unb Don ben §örern einer fpäteren 3eit


auc^ gern gel)ört würben, ift begretflid§. 2Ber bagegen glaubt,
1 21. 0lömer, ®te ^Ttl^etefen 2lriftar(^§ ©. 462 u. ff.; in beaug
auf 9lriftard)§ Urteil über unfere ©teile ebenba <B. 69 u. 215 3t.
98 2)a§ älDölfte S5ud).

ba^ „bie poetif(^=nait)e©eIbftt)ergeffenf)eit be§^id^ter§ aud^ bem


unbefangenen §örer Slügel uerlei^t", um über aUe§> Unn)Qt)r=
fd^einlid^e t)intt)eg5ufommen, bie ©rlüäl^nung ber ^üfeer aber
unb ber anberen Reiben für iniditig genug fjält, um fie felbft
um biefen ^ret§ anzubringen, ber mag biefe 23erfe bem^id&ter
laffen. ®a§ tut 2ß. SÖac^mann, ^ie äft^et. ^Infd^auungen
5(riftard)§.$rogr. 9^ürnberg 1902 6. 25, unb ^lüfe ift au^
feiner ganzen 5(nfd)auung t)om (£po§ berfelben 5Infid)t.
©efd^itft erfinbet ber ^ic^ter am Sd^Iufs, ha^ ber ge=
maltige Öärm, ber fid) au§ ber 2^iefe erl^ebt, bem Dbt)ffeu&
©rauen erregt unb il^n in 5urd)t berfe^t. ®a^er brid^t er

fd^leunigft auf unb t)erläfet bie Stätte be§ ©c^rerfenS.

Db^ffeu§ teijxt au§ ber Untertüelt 3ur .^irfe gurütf, „tno


ber 5tufgang ber 6onne ift". Db man in biefem 5lu§bru(f
nur ein Seichen ber ^reube fe^en foH, ba^ er au§ bem ©rabe§=
bunfel mieber gum ließen Sonnenüd^t em|)orfteigt, ober ob
ber ^ic^ter ficf) tüirflid^ ^irfe im üufeerften Dften gebadet i)at
unb fomit biefer 2^eil ber Srrfa^rten im 6dt)tt)ar5en SQleere

lofalifiert mar, mer fann e§ fagen? ®a]t)in toeift freilid^ auc^

5(ete§, beffen ©d)mefter fie ift,unb bieDueEe5lrtafia(10, 108),


ja, 33aer glaubt fid)er, ba^ ßanb ber ßäftrt)gonen im §afen
Don S3alef(ama auf ber ^rim entberft ^u !)aben, tüöl^renb

anbere barin mit 6id^ert)eit einen norbifd^en x^ioxb erfennen


unb in ben 2Borten x 82 — 85 eine !lare 5Inbeutung ber £)ellen

mä:}t^ be§ 9^orben§ erblid^en, unb felbft Db^ffeu^' 5lufentl)alt


in ber Untermelt für nichts anbere§ erflären aU für einen
längeren ^(ufentl^alt im l^ol^en D^orben mit bem brürfenben,
uni)eimlidö langen ®un!el (f. ^nfjang). 3)lir fdt)eint e§ eine

)3oetifd^e gi'^tion ^u fein, bafs ObtiffeuS, ber gur Untermelt


nacf) 2Beften fuE)r, gleid^fam mit ber ©onne in ber '^Radjt
narf) Dften gelangt fei.

,^ur5 unb h\ü])p nun Db^ffeu§, mie bie ©e=


berid^tet

fäl)rten ben ßeict)nam @lpenor§ au§ bem §aufe ^irfe§ l)olen

unb beftatten, tx)ie ^irfe felbft .^u i()m gefommen fei —


®ie 5tntt)etfungen ßtr!e§. 99

eine neue 5lbtt)e(i)f(unci! f. o. ©. 85 — um il^m S^)eife unb


%xant 5U bringen, unb tväljxenb bie ©efäl^rten beim 9}laE)Ie

fid) ber ^n^e Eingegeben, i^m abfeit§ öon i^nen augfü^rltd^


bie ©efa^ren gefd)ilbert l)ahe, bie i^n nod) erlDaxteten, fotüie

bie SJlittel, il^nen 5U entgegen. 23i§i^er f)Qt Db^ffeu§ biefe

©efal^ren o!)ne befonbere SBarnung überftanben. 2)e§i)atb

entftef)t gunädift bie Srage: tüeS^alb l^at ber ©id^ter ^ier

biefe ^orm ber ^arfteEung getDäl^It? @§ liefee firf) n:)ol^l

benfen, bafe Dbi^ffeu§ 5. 23. bem ©efang ber Sirenen au^


eigener <^raft tüiberftänbe, ja, f^ätere 9}ioraliften, jelbft §ora^
ep. I, 2, 23, ne]Emen bie§ gerabe^u an;^ unb ebenfo fönnte
er bei ber ©ci^tta unb (^l}axt}hbi^ ba^ äufäüig ober qu§ Über=
legung tun, tnaS er je^t auf 5Init)eifung ,^ir!e§ tut. 5lber
3unäd)ft ift erfiditlid^, ba^ burdt) ba§> t)om ®id)ter getnäl^Ite
2ßerfat)ren ^btnediflung in bie ^arfteEung fommt. @§ bilben
nur auf biefe Sßeife bie ©irenen, beren ©timme felbft ein

Dbt)ffeu§ nid)t tDiberftei)en fann, eine Steigerung gu ben


Öotopf)agen, beren ßotfungen bie ©efätirten unterlagen, md)t
aber Dbt)ffeu§. %a^u fommt ein rein te(i)nifd)er ©runb:
2Benn ber ^id^ter un§ ^ier burd^ ben ^unb ,^ir!e§ aUe bie
5Dfleertt)unber, bk Dbt)ffeu§ nod) fet)en foll, fd)ilbert, fo ge=
nügte, tt)enn ber §elb ^u ü^nen fommt, bk ©rtDäl^nung i^reS
D^amen§, um un§ bie ©efa^r, in bie er gerät, t)or ^ugen gu
fütjren. 23i§Eer ^at Dbt)ffeu§ foldje Angaben felbft gemad)t,
ol)ne ba^ ber ®id)ter immer begrünbet tjätte, tpie er 5U il^rer

Kenntnis gefommen fei (f. 0. ©. 71). SBenn r^irfe fie f)ier

im t)orau§ fcbilbert, fo tüirb tatfädt)lic& bie folgenbe ^anblung


gan5 er^eblid) entlaftet, unb tt)ir geniefeen ba§> 5lbenteuer öiel
unmittelbarer.^
5[Rad^en biefe ©rtnägungen bie 25orau§t)erfünbigung ber
©efal)ren begreif lidf), fo entfielet nun bielDeitere^rage: 3Barum

1 ©elbft gfrte§ II ©. 186 fdEireibt nodf): „Obt?[feu§ befitit bie ^raft,


ibren 5Jtelobten gu entfagen, unb Prüfung beftanben"
t)at bie gang —
offenbar gegen bie l)omertf(f)e ®arfteEung, 'wo er tro^ aüer Söarnung
i^rer ©timnie folgen tviVi unb nur burd) bie iJeffeln 3urürfgel)a(ten tühb.
^ ©inen ä^nlid^en i^aU ber „©ntlaftung einer (Sgene" l)aben h)ir
3512) (£. 323 bei ben Sßettfpielen gefunben.
17*
100 S)aö 3tt)ölfte Sud).

madöt biefe eingaben ,^irfe unb nid^t 2eirefia§, gu bem tE)n

ja ^irfe cjeidjicft ^at, bamit er if)n über bie §eimrei]e be=


frage? 5Dht ber 5Intlt)ort: „^ie 5tefQia ift eben in einen
fertigen 3u]ammen^ang eingelegt tüorben", ift nid)t öiel ge=

lt)olfen. 2Benn lüir un§ nur frei mad)en oon ber unrt)ürbigen
S^orfteüung, bafe ein rein mec^anifd) arbeitenber, unfähiger
53lenf(^ bk Dbt)f]ee geidfeaffen i)Qbe, unb un§ bie ©eftattunge-
fraft be§ ^id^tere öergegenUDürtigen, bie er überall betüiefen

^at, fü roerben xvix of)ne tr)ettere§ 5ugeben muffen, bafe e§ für


il)n ein leicöte§ getüefen ti^äre, ade bie 2[^orfcf)riften, bie je^t

r^irfe Dbt)ffeu§ gibt, bem 2!etrefia§ in ben 5Runb ju legen.


2ie§ tDüre üiel einfacher gemefen al§ bie ©I^^enorf^ene gu
eifinben unb ben Selben gu ber 3auberin 3urüdffel)ren ^u
l äffen.

Cb e^ nun jemals eine Qorm be§ !)^ofto5 o^ne @lpenor=


fjene ober ol^ne 51eft)ia gegeben unb babei üixU gleid) hei

ber erften 5(breife be§ Cbt)ffeu§ il)n über ba§ Df^ötigfte belel)rt
hat, ja ob Cbl)ffeuy „urfprünglic^" ol)ne jebe Sßarnung biefe
©efa^ren beftanben ^at, tDer miE bie^ bei unferem 2ert unb
o^ne mirflid) oorliegenbe „Cuetten" entfdt)eiben? Sicher aber
Verrät bie je^ige '^(norbnung be§ 6toffe§ bicl)terifcöey 6d)affen,
ba^ mit bem SSerfa^ren an anberen Stellen burd)au§ im @in=
!lang ftel)t:

1. ^ie ©Ipenorfgene einzufügen, ift bem ^idjte-c neben


ben 0. 6. 88 angegebenen ©rünben aud^ bee^alb mid)tig
erfcl)ienen, um beftimmte ©ebräud^e feiner Seit gur ®ar--
fteEung ^u bringen, ein anfcl)aulicl)e§ 33ilb ber ©eelen nad^
bem ^^obe unb oor ber 33eftattung gu geben (o. äBilamotoi^
§U S. 143—45). 2öir toiffen, h)iet)iel bie ©ried^en in fpäterer
Seit auf bie 39eftattung gaben (ogl. ben ^rogefe gegen bie
5elbl)errn megen ber ^Irginufenfd^tacfit); aber fc^on bie ^[ia§'
geigt an ttieien Stellen, mie bamal§ fcQon bie 23eftattung

l)eilige Erliefet mar. ®ie Dbt}ffee bringt l)ier ein begeic^nenbeS


53eiipiel au^Sbem Seeleben, na(^bem c 64 — 66 angegeben, mie
man t)erful)r, menn man, ber eigenen S^^ettung megen, bie
"^oten nic^t beftatten fonnte. ^afe bte§ 25erfal)rcn bei ben
^tjtiopen unb ben 2äftrt)gonen niäjt mieberl^olt ift, morüber
S)te ©rünbe für bte|e Hntüeifung. 101

firf) H. Q. gu / 51 munbern, entf^ric^t burd)au§


bie ©(i)o(.

ber 2^e(i)mf be§ ®id)ter§, bei gleichen ^onblungen 9ett)ö!)nlid)


nur bie erfte gu jd^ilbern. 2Benn oberSSirgil (5Ien. 5, 840 60 —
unb 6, 337 — 83) ben frommen ^enea§ nici)t einmal feine§
Steuermannes megen ^ur ©teEe, tno biefer öerunglütftift, 5urürf=

teljxen läjst, mä^renb Dbt)ffeu§ l^ier megen eine§ unbebeutenben


©efä^rten ^\ixMtet)xt, fo ift ber Unterfd)ieb griec^ifd^er unb
römifdier 5luffaffung gemaltig.
2. Dbt)ffeu§ ^ätie nun nad) ber 33eftattung fofort tnieber
abfahren fönnen; aber ber 35orteil ber je^igen 5lnorbnuncp
fpringt in bie klugen: ®er ®id)ter begnügt fid) nid)t mif
ber bürftigen §anblung ber 33eftattung, fonbern er fud)t,

nac^bem einmal Obt)jfeu§ gur <^ir!e gurüdgefel^rt ift, ber


gangen ^^a^xt aud^ 33ebeutung für bie ttieitere §anblung gu
geben, unb gerabe baburc^ unterfd)eibet er fid) öon einem
getDöl^nIid)en 3nter)3o(ator. SBie tt)ertt)oE bie 23elet)rungen
^ir!e§ finb, mürbe oben gegeigt; menn biefe aber fie gibt,

unb nic^t 2^eirefia§, fo tvixh baburd^ ber grofee 2)orteil


erreid)t, ba^ fid) an bie 5lnfünbigung fofort ha^ 2ßeftel)en

ber ©efa!)ren anjd)Iie^t. ©übe fie fi^on 2^eirefia§, fo tüürben


fie burd^ bie weiteren ©e|)3räd)e in / entfd)ieben abgefd^mäd)t;
ba^ ein!)eitlic§e 33ilb, ba^ tvix je^t erl^alten, märe geftört,

unb bie Störung tnäre um fo größer, menn 5(nfünbigung


unb ^u§füf)rung in gmei t)erfd)iebene Ü^l^apfobien fielen (f. o.
S. 92). 3d) meine, bie 'Badje liegt f)ier ä^nlidt) tüie bei ber
grage ^rete§ ?] 238 u. ff. unb ber 5lntlt)ort be§ Dbi^ffeu§:
S)er ©id^ter mid) ber :poetifd)en ©eftaltung guliebe ftarf t)on
ber 5orberung ah, bie ber nüd)terne 35erftanb fteHt, erreidt)te

aber baburd) bie größere poetifd)e Sd^ön^eit. ®r brandete


ben 2^eirefia§, um notbürftig bie §abe§fa^rt gu begrünben,
lä^t il)n aber Dbt)ffeu§ nur gang im allgemeinen über feine
Olüdfel)r berul^igen, tüä^renb ba§> eingelne <^irfe nad)bringt.
S^ur fünf 2}erfe (^ 137—41 = X 110-14) l)aben beibe 5ln=
fünbigungen gemein; Don biefen fel)len bie beiben legten
(// 140/41) in ben beften §anbfd)riften, finb alfo mo^l fpäterer
3ufa|; t)ielleid)t geprt bagu aud) 25. 139, fo bafe Rixte^
^ufforberung im Unterfd)iebe öon 2^eirefia§' äBei§fagung fid)
102 S)a§ ätüölfte SSud).

barauf befrfiränfte, Dbt)ffeu§ ^u tüarnen, bk Üiinber be§ §elio§


3u Detlefen, dagegen fd)ilbert fie, tük e§> hei ben übrigen
5l6enteuern gefd)iei)t, genau bie §er!unft ber 9flinber, i^re
Eigenart unb 23en:)ad)ung, Angaben, bk im 5[}lunbe be§ %eu
xefia§ minbeften§ auffäüig träten. 5lnberfeit§ fcf)tx)eigt fie

über ba^ 6d)icffal, ba§> Dbt)ffeu§ in feiner §eimat erwartet,


njeil barüber S^eirefia§ gef):)rod)en, b. ^. trir t)aben burd^auS
ba^ gleid)e 3}erfa]^ren toie in anberen 5äEen (f. o. ©. 95).
^u(i) bafe bie D^ladit nad^ ber öer^ältniSmä^ig furzen fc
5ä^lung ju @nbe ift unb Dbl)ffeu§ of)ne ein SBort be§ 5lb=
fd)iebe§ abfätirt, ge£)ört ^ur %edjnit be§ ®ic^ter§ (f. oben
6. 53 u. 55).
Seigt ficf) in biefer ganzen ©eftaltung planmäßiges 6d)affen,
f entfprid)t biefem aud) ba§> ^olgenbe. «^ur^ trerben bie 5lben=
teuer hei ben ©irenen unb hei ber 6cl)C(a unb ©^art)bbi§
er5ä^It, ausführlich bagegen, gan^ toie e§ feine 33ebeutung
erl^eifc^t, ba§ britte mit ben Olinbern be§ §elio§. 3m ein=

gelnen ift nur bemerfenStrert baS 6treben be§ ®i(f)ter§, felbft

biefe 5Ibenteuer in ben troifd)en ©agenfreiS äu ^ie^en; S)ie

^Sirenen fuc^en ben §elben burd^ ba§> 25erf)^red^en an^uloden


<^. 189/90), baß fie i^m aÜeS er^äl^len moüen, tüaS ^rgiöer
unb Sroer nac^ bem SBiUen ber ©ötter in ber breiten @bene
XrojaS erlitten £)aben, unb hei bei 6ct)lla legt Dbt)ffeu§ SBaffen

an unb nimmt gtrei ©peere, ganj tüie er e§ als S^rojafämpfer


getan l)at.

33ei bem 5lbenteuer auf 2^^rina!ia mirb mit großer 33e=


ftimmt^eit l)ert)orgel)oben, ba^ bie ©efäl)rten felbft fd^ulb an
t^rem Unglüdf finb: Dbt)ffeuS, fotDol^l öon S^eirefiaS wie Uon
<^irfe gelrarnt, tüitt hei ber 3nfel oorbeifal)ren unb teilt beS=
l)alb feinen ©efäl)rten biefe äBarnungen mit; aber fie ^ören
nic^t unb t)erlangen bie ßanbung. ®a läßt fie Dbt)ffeuS
fdimören (35. 303), fid) IrenigftenS nic^t an ben D^linbern beS

§elioS äu vergreifen. 6ie leiften ben ®ib — aber galten i^n


in ber 3^ot nid)t, ba, tvie @urt)lod)oS fagt, eS beffer ift,

fc£)nellen ^ob ju finben als langfam ^ugrunbe gu ge^en


(35. 350/51): fie fd£)la(^ten bie D^linber unb bereiten fid^

ein ledfereS 5[Ral)l — il)r Untergang ift gemiß. Sie ^aben


©irenen, ©ct^tla unb @{)art)bbi§ u. a. 103

ber SBarnungen nid^t geachtet, felbft i^ren ötb über=


treten unb fid) fo ttjiffentüdö in§ 25erberben geftür^t: bie

araö&aUa, t)on ber im ^roömtum bie Olebe tüar, ift er=

triefen.

2)er 5ret)el UoK^iet)! fid), lüä^renb Cbt)ffeu§ tüieber, tüte

in X, in 6d)lat gefunfen ift. 2Bir n^ürben gern einen anberen


(Srunb, ni(f)t 2Bieberf)üIung be§fel6en 5[Rotit)§, öertüanbt feigen.

6icöer ^ätte and) ber 2)i(i)ter, ber foöiel aU möglich auf


^btt)ed)flung bebai^t ift, gern bie SBieberl^oIung öermieben.
^ber im «Sd^iff (x 31 u. ff.) fonnte bod^ ba§> Öffnen be§
<5d^laud)e§ nur, mäfirenb Dbl^ffeu§ im 6(^Iafe lag, erfolgen;

fonft npürbe er e§, fei e§ burd^ ©rflärung, fei e§ burd) ©e=


tralt, §ier in ^ ^ätte ber S)id)ter offene
Dcrl^inbert l^aben.
Meuterei ber ©efät)rten, bie ja fc^on Dbt^ffeuS gur Öanbung
ge^toungen Ratten, al§ ©runb angeben Eönnen. 2ßir bürfen
ober nid^t t)ergeffen, ba^ Dbl^ffeu§ in x, al§ @urt)Iod^o§ hk
(Sefäl)rten Überreben tüodte, il)m nid^t 3ur <Rir!e 5u folgen,

fiegreid) bie ©m^^örung niebergefämpft l)at; e§ tüäre nun


tüenig mal^rf d^einlid) , ba^ er je^t, n)o allen ber 2^ob bro^t,
mit feinem 5(nfel)en nid)t burd^gebrungen tt)äre, tüälirenb e§

fid) bort nur barum ^anbelte, bie ©efät)rten nid^t im 6tid^


3U laffen. 3m übrigen lüäre e§ aud£) nur 2Bieberl^olung be§=
felben 9Jlotit)§, freilid) eine Steigerung: bie ©efä^rten t)er=

tDeigern i^m ben ©e^orfam, obtDoljl ber %ob i^nen bro'^t —


fo iüenig l)at Dbt)ffeu§ 3Dlad)t über fie! @§ tüirb aber fofort
jeber füllen, ba^ e§> für Dbt)ffeu§ im äu^erften ©rabe peinlid^
unb enttoürbigenb getüefen xväxe, bie§ felbft gu eräät)(en.
^u§ biefem ©runbe l}at bei "^id^ter tt)o^l, mit 3^üdfid)t auf
ben ©r^ä^lenben, ba^ anbere 9[Rotit), ben 6d)laf be§ Dbt)ffeu§,
getüäfilt. ^Ibtüedöflung aber ^at er infofern gefc^affen, al§
er Dbt)ffeu§ fern t)on ben ©efäl)rten fein unb i^n in 6d£)laf
üerfinfen lä^t in bem 5lugenblid, tüo er §ilfe hei ben ©Ottern
in feierlid^fter 5orm fud^t, mälirenb er ba§> erfte 5DRal mitten
unter if)nen ift unb ber Sd)laf i^n tüegen ber Ermattung
überfäEt.
SBiel fc^tüieriger ift bie ßam^^etiafjene (35. 374 — 90) gu
beurteilen; fie l)at and} t)on ber S^it ber ^lejanbriner an bie
104 2)0^ 5^"ölfte SBud).

^ritif a\x\§> leb^aftcfte befdjäftic^t.^ gür ^ir(i)!)off tvaxen biefe


25erfe, tüeld^e bie ,^ritif faft allgemein al^ „une(f)t" be^eid^net
I^Qt, gerabe ber fi(f)erfte 33en)ei§, bafe ^w iixfprünglic^ in 3. ^exf.
gebid)tet unb nur medjanifd) in 1. $er|. umgefe^t fei. Sörgenfen
aber (f. o. 6. 71), ber qu^^ ber 23el}Qnblung ber ©ötter glaubt
fd)lief3en ^u muffen, ha^ c—^ uon üornt)erein al§ 6elbft=
ergä^Iung uerfa^t feien, fd)eibet biefe Sgene au§, ba ^ier gegen
ben fonftigen ^raud) eine beftimmte ©öttin (Öampetia) in ber
6elbfter5äl)lung gans Xo'x^ in ber gelDötjuIid^en !l)ic^tererää^lung

auftrete,unb SSelgner unb ^. S^lömer ftimmen i^m, vozxm aud)


au§ eigenen ©rünben, hzx. demgegenüber \)aht \6) bereits
333. 1905 6. 195 bürauf f)ingen)iefen, ha^ aud) §erme§ in
X 279 u. ff. Dbt)ffeu§ gan^ fo begegnet töie fonft in ber
®id^terer3äl)lung, b. \). ber ^ic^ter erflärt e§ nid^t, n)ie

Dbt)ffeu§ fofort §erme§ erfennen !ann, ber bie ©eftalt eineS


3üngUng§ t)at; in ber '^Ixa^ (24, 348 u. ff.) jobenfattS erfennt
i^n $riamo§ nic^t. Oben (6. 11 jl^) \)ahz id) n^eiter barauf
^ingemiefen, ha)^ Dbl)ffeu§ auc^ Itberlegungen beS^3eu§ be=
rid^tet, t)on benen er bod^ au(^ nichts xo\\\^\\ !ann. 3)lan mag
biefen x^a^i ber Sampetia al§ ben fdimerften „5e£)Ier" be=

5eid)nen, aber er ift nur bem ©rabe, nid)t ber 5(rt nad) Don
anberen unterfd)ieben, in benen ber ®id)ter bie 6elbfter3äl)lung

5ur ®id)terer5ä^Iung mad)t. ®a^ §elio§ aber, ber „aUeS fie^t

unb ^ört", bod) erft t)on ßampetia benadjrid^tigt tnerben mu^,


gehört in ba§ ©ebiet ber 2Biberfprüd)e, über hxt xä) SBbfpr.
6. 6 u. ff. gef)anbelt \)Cihz unter ^nfül^rung einer großen
3af)l äl)nlid^er gäde. 3dö erinnere I)ier nur an 6 379, mo
beftimmt gefagt xoxxt>\ ,,d^Hn de re jtävra loaoi'', unb ba(b
barauf lü^t fic^ Proteus in fo plumper Sßeife Don einem
6terblid)en l)interge^en unb meiJB aud) nid)t, mer il)m ben
^f^at gegeben l^at %n fidt), ba§ gebe id^ ^u, fönnte bie gan^e
Sgene fel)len; Dbt)ffeu§ fönnte a(p' airov fd^liefeen, ba^ §elio§
ben greöel felbft gemerft unb 3eu§ um 9la(^e gebeten Ijabe,
§at bod^ Dbt)ffeu§ felbft nad^ ben SBarnungen be§ Xeirefia§
unb ber ,^irfe bie ©efäl)rten auf §elio§ (35. 323), ber „aUeS
^ ^ule^t l^at barüber gelianbelt SSelaner II 6. 225 u. ff. unb
3t. 9flömer, Hriftard^ ©. 91 ; bie übrige Siteratur f. beiC^enningS 368 u. ff.
Site Sam^^etiafgene. 105

fie^t", f)tn9eit)iefen. 2)a6 gleid^tüof)! hie ©^ene üom ®id)ter


felbft, nid)t erft t)on einem 3nter:polator gefd^affen ift, tvixb,

me id) glaube, buxd} ^trei ©rünbe ä^eifeltoS ertüiefen:


1. ßampetia mixb fi 131 — 33 au^bxücfüd) aU §ütetin ber
tRinber, al§ Xod)ter be§ §elio§ ertt)äl)nt. S)iefe Eingabe '^ätte

feinen 3tt)e(f hei bem ^id)ter „qui nil molitur inepte", tüenn
fie ni(i)t ^päiet einmal eine ^oUe fpielen foHte. SBenn ber
®id)ter 5. ^. Dbt)ffeu§ bei ^olt)p^em fic^ Ovrcg nennen läfet

fo mufe gerabe biefer auffäUtge D^ame im folgenben n:)i(i)tig

merben; ober menn öeufotl^ea Dbt)[feu§ aufforbert, hie «Kleiber

abzulegen, fo mufe gerabe ber naifte Dbt)ffeu§, ber «Kleiber


nötig l)at, für bie folgenbe §anblung SBebeutung l)aben (t)gl.
2Bb|p. ©. 24 u. ff.). ©0 mu^ aud) l)ier nac^ bem gemö^n=
li(i)en 2)erfal)ren be§ ^ic^)ter§ bie §üterin ßampetia, über bie
er un§ öorl^er 5luff(ärung gegeben, in §anblung treten; ba§
fann nur in biefer ©gene gefd)e^en, unb baburd) bafe c^irfe
fie bem £)bl)ffeu§ al§ §üterin genannt i)at, t)erliert aud)
unfere ©^ene etxva§' t)on bem gar gu Un glaublichen, tnirb

iebenfall§ nid)t unglaublid)er al§ t 551 — 55. 1)a^u fommt


2. 2)ie ©3ene ift an einer gang auffaEenben 6teEe eingelegt.^
^ätte fie ein S^^at^bid^ter eingefügt, fo xviixbe er fie Wa^x-
fd)einltd) nad) bem 6c^lad)ten ber Df^inber, b. l). nad) 25. 365
eingefd)oben Ijaben. Je^t aber extvadjt Dbt)ffeu§ erft nai^
bem greoel, merft i^n t)on fern an bem ©erud^ be^ ^eiie§>

unb rid)tet t)ortt)urf§t)oIIe SBorte an bie ©ötter, ha^ fie il)n

gerabe je^t in (S(^laf öerfenft ^aben. ^ann eilt er gu ben


©efdi^rten; n^ä^renb be§> ©ange§ ba^in begibt fid) ßampetia
gu §elio§ unb berid)tet ba§ ©efd)el^ene. %a§> entfprid)t gang
ber 2^ed)ni! be§ ^ic^terg; man öergleidie eitva ba§> ©inlegen
ber 3[Rauerfd)au in r, tväljxenb ber 33ote $riamo§ l)erbeil)olt,

ober bie 6gene gtüifdien 2)iomebe§ unb ©laufo§, U)äl)renb


§eltor nad^ Sroja gel)t. ^ätie ber ®id)ter l)ier bie 2ampetia=
fgene nid)t einfügen moEen, fo Ijätte er öermutlid) Db^ffeu§
ein (^ehet an bie ©ötter rid)ten laffen unb l^ingugefügt, ba^
3eu§ i^n nid)t erl)öite, ä^nlid) tüie am Sc^lufe t)on ^ ®urd)
©inlegung ber 6gene fd)afft er bie gemünfdt)te 5lbmedbflung.
• SSqI. ö. äßilamotüi^ ^U ®. 126.
106 2)a§ atüDlfte 53u(^.

29efte[)t bemnac^ tüot)! faum ein Sifsifel, bafs bie ßampetiQ=

f^ene t)om ®id)ter felbft I)errü()rt, jo finb bagegen fe!)r VDat)r=

jc^einlirf) bie 3}ecfe 389/90 ein fpäterer 3ufa^, gemati)! uon


einem D^lfjapfoben, ber erflären iDoEte, tt)ie Dbt)ffeu§ gu biefer
t^enntniS ^immlifd^er 35orgänge gefommen fei. ®enn ber
S)id)ter, ber an feiner anberen ©tette eine folc^e ©rftarung
gegeben ^ai, mxh fie fd)tx)erli(i) an biefer 6tette für nötig
gehalten tiaben.
^ie 5Infünbigung be§ 33erberben§, ba^ in ber ßampetia=
f^ene allen ©efä^rten be§ Dbt)ffeii§ bro^t, iDirb fofort, tt)ie

e§ gen)ö!)nlid) beim ^i(i)ter gefc^iefet, burd) ein ^tpeiteS 25or=


§eid)en beftätigt, nämlid^ burd) ha^ SBunberjeic^en, ha^ fic^

beim ^od)en be§ 5reifd)e§ ber Ülinber ereignet: e§ ift flar,

e§ gibt fein 9Jlittel, bem Unheil au entgef)en (25. 392/93).


Unb e§ tritt aud) ein, al§ fie tüieber auf bem SDleere finb:

ein getDaltige§ Untretter brid^t Io§, öon allen gef (Gilberten,


üuf3er bem in e, ba^ fd)red(i(^fte. ®a§ ©d)iff mirb 5er=

trümmert, ber Steuermann erfc^Iagen, Dbt)ffeu§ felbft rettet

fid) mit übermenfdilidöer 5(nftrengung nur baburd), ba^ er


^iel unb SJlaft ^ufammenbinbet. 5aft nod) größere Über=
(egung unb <J^raft geigt er, aU er, Don ben SBeEen gurüd--
getrieben, in ©efat)r fommt, Don ber ©f)art)bbi§ eingefdilürft
ober t)on ber ©ct)Ea t)erfd)lungen gu tüerben. ^od) er fommt
f)eil baöon unb n)irb nad) neun 2^agen an bie 3nfel ber
<^aIl}pfo t)erfd)Iagen. SBie e§ il)m ^ier ergangen ift, ^at er
am ^benb Dörfer furg eraät)It. <Bo fcjlie^t fein (anger Serid)t
mit ber furd^tbarften ©efat)r, bie er fiegreic^ burc^ <^raft unb
Umfid^t beftanben ^at. 2Bie äl)nlid) ift ba§> 23ilb be§ fd)iff--

brüd)igen gelben, ber gur «^all^^^fo fommt, bem, aU er gu

ben ^^äafen gelangt — unb bod) toie uerfdiieben l)at ber


^id)ter beibe 33ilber geftaltet, mie ^at er burd) bie @infül)rung
ber ßl)art)bbi§ hei bem legten eine «Steigerung ^erbeigufü^ren
Derftanben unb ^ugleid^ Dbt)ffeu§ ein neue§ ^Ibenteuer beftefjen
laffen! 23emerft mufe nod) tDerben, ba% biefer ©d)iffbrud)

1 ajlan t)er9leid)e nur ben 6d)Iufe öom 9. 23. (35. 536 553—55)
u.

folüie bie betben »orgeic^en, bie im 20. 23. (25. 102-4 u. 112—20) ba^
2Serber6en ber S^reier anfünbigen.
S)a§ bretäe^nte SBud). 107

aud) 5, 130 — 34 u. 7, 249—53 erträ^nt Wixh, ba^ an beiben'


©teilen bom 3ufammenbinben be§ 5!Jlafte§ unb ^xeU feine

fflebe ift, fonbern Dbt)ffeu§ fid) allein auf bem ^iele rettet,
an erfter barauf reitet, an gtüeiter if)n mit ben Firmen um=
fd)tungen ^ält. ^u§ foId)en fleinen ^6n)eiii)ungen fd)Iie§en
tt)ir ^eute nid)t me^r auf berfdjiebene ^ic^ter, fonbern el^er,

fatt§ bem ^icl^ter ber Unterfct)ieb belDufet getüorben ift, auf


fein 6treben nac^ ^Ibtoec^flung.

Db^ffeu§ bat feine längere ©r^ä^lung beenbet, bie Su^örer


f (^toeigen lange, mie berauf d)t öon einem tDunberbaren 3ciuber
ber 6änger fc£)ilbert ergreifenb ben ©inbrutf feine§ ßiebe§; Ijatte
bod^ Dbt)ffeu§ mie ein(Sänger gef):)ro(f)en (11, 367/68). (Snblid)
ergreift 5lIfinoo§ ba§ SBort unb forbert bie dürften gu einer
xeiäjen 6penbe für ben ©aftfreunb auf; e§ ift bie britle
(8, 392 u. ff., 11, 339 u. ff. unb ^ier). Unmittfürlid) merben
tt)ir habet an ein ©efe^ ber 25ol!§bid)tung erinnert, ba^ Dlrif
beobad)tet 'f:iat:^ um bk ^ülle ober ©tärfe einer §anblung
anfd^aulid^ 5u machen, mirb fie li:)ieber^oIt, unb gerabe bie
3a^l 3 ift in fold^en Ratten beliebt.
®ie ^^äafen gefien ^ur ^u^e-, am ^IRorgen merben bie
<Sefd)enfe gebracht. Wit menigen Sorten ge^t ber ^id^ter
über 5eftmat)l unb ©efang, ba er heibe§> am vorangegangenen
S^age au§füt)rlidö gefd)ilbert ^at, gan^ feiner ©emotju'^eit gemäfe
l)inmeg. 3n ben 5D^itteI^un!t fteHt er Db^ffeu§ unb f ein (Set)nen,
ba^ bk ©onne untergef)en möge. @in ©Ieid&ni§, fo fd)ön unb
:^affenb tvk nur irgenbeinS in ber 3Iia§, t)eranf(J)aulid)t feinen

@emüt§5uftanb unb fü^rt un§, tt)ie oft in ber i^liaS, über


bk meitere 6(i)ilberung ^inn:)eg gum @nbe. ^u§ ber Duelle
ebelfter 2)id)tung entfpringen bie fd)Iid)ten 5lbfd)ieb§morte,
bie Dbt)ffeu§ an bk dürften ber ^l)äafen unb gule^t an 51rete

rid)tet. SSemu^teS ©d)affen be§ ®id)ter§ fe^e id) barin, ba^


ber ^rete beim 6d)ciben ba§> le^te 3Bort be§ Dbt)ffeu§ gilt, mie
1 SSgl. outf) ßillge, ^om^^ofition unb )3oetif(i)e Serfini! ber slto-
/xTjöovg 'Apiazsta S. 97 unb bie bafelbft 51. 2 angegebene Stteratur.
108 S)a§ brciaelinte SBucf).

er an fic ba§> erftc (7, 147—52) beim Eintritt (^erid)tet l^at.^

Unb norf) ein anberer 3}erglet(^ brängt un§ auf: 2Bo ber fid^

2)td)ter un§ ben §elben jum erftenmal felbft öorfü^rt (5, 151
u. ff.); i^a filjt biefer am ©eftabe unb fc^aut f)offnung§Io§
über ba^i roeite 5!}leer vöorov oöv(>6y.tv()c. 3e^t foE i^m bie
"^^a^^i Erfüllung feine§ fel^nli(i)ften 2Bunfct)e§ bringen; be§=
^alb Uienbet er immer mieber ben 33Ii(f ber Sonne gu övvai
bjieiyoftei'o^. ®ie laute Jeftftimmung, bie i£)n umgibt, ba^
Sieb be§ ©änger§ rü^rt i^n nid)t: (^// 7a() [levtaive vteöO^ai.

^oetifdfe fd^ön ift ba^ 33ilb be§ lüegmüben, nac^ ber §eimat
t)er(angenben Reiben in s begonnen, mit ergreifenber ©d)ön=
t)eit mirb e§ ^ier öoilenbet. SBir merben be§t)alb in t nicbt

ein „©in^eUieb" feigen, fonbern bie 6rf)öpfung be^felben


®ic^ter§, ber ^ier ben 6(i)lu6 gebic^tet ^at. 5Iber aud) ba^^
rvixb jeber zugeben: menn ^ier erft bie 6(5ilberung be§
^!)äafen(eben§ folgte, bann f)ätten tt)ir bafür ebenfotüenig
Sntereffe mie Dbl)ffeu§; be^^alb t)at ber ^ic^ter au§ guten
©rünben biefe 6d)ilberung t)orau§genommen (f. o. ©. 64).
Unb mie ftarf mirft ber ^ontraft ^mifdien bem llnglüif=
liefen, ber f(^iffbrü(i)ig, 5um Xobe ermattet an§ ßanb ber

^t)äa!en !am, bem ein bürftige§ 33lätterlager genügen mufete,


um bie ^älte ab^umefiren unb 9flu()e gu finben, unb bem
f)orf)gee£)rten, reid)befd)en!ten «Könige, bem ein fanfte§ ßager

auf bem ©d^iffe bereitet mirb, auf bem er nun frei t)on ber
©orge, bafe if)n Unheil treffen fönne, feften, ftärfenben ©cf)laf
genießen fann. Ob ber X>i(i)ter um biefe§ ©egenfa^eS tüiüen
bie ga^rt gur ^lad^t^eit gemä^It ober be§>l}alh, tveil in jener
©egenb hei nid)t ju meiter Entfernung bie ga^rt in ber dlad)t
gemöl^nlid^ erfolgte (ügl. Xelemacl)§ Sf^eife), ober au§ einem
anberen ©runbe, bleibe ba^ingefteüt. 9^ur für eine mt)tl)ifc6e
Deutung fd)eint mir fein ^nlafe öor^uliegen. ©anj flar aber

ift ^ier ber ^Ibft^Iufe einer 9ll)apfobie gegeben.

6d)[afenb mirb Dbt)ffeu§ an§ ßanb gefegt — unb er

fc^läft lange. El)e er ermac^t unb eine gan5 neue §anblung


beginnt, legt ber 2)id)ter nod) eine S^ene ein: ^ofeibon fiel)t

^ S:ie§ I)aben fcf)on bk alten ^ritüer l^ertorgeJ^oben; ügl. 5t.9lömer,


^om. 5lurfä^e I 6. 12.
Obl^ffeu^' 5lbf(^ieb. ^ofeibon§ ^Radje. 109

ba§> 6(^tff, ba§> Dbt)ffeu§ ^leimgeleitet Ijat, ^urürffe^ren unb


t)erlangt t)on 3eu§ 33eftrafung ber $^äa!en. 3eu§ tt)illigt

ein, unb ^ofeibon Dertuanbelt ba§ ©diiff, unmittelbar Uor


bem 3tele, in einen 6tein. S)ie ^l)äafen feigen e§ mit @nt=
fe^en, unb TOinoo§ erinnert fi(f| einer alten SBeigfagung, bie

biefeS IXnglüd, ja noc^ ein fd^limmeres, anbrol)te: ^ofeibon


tüürbe einft ein ©c^iff öor i^ren klugen jerfc^mettern unb bie
3nfel mit einem 33erge umgeben. 2)ie dürften beten gu bem
©otte, biefe§ Unheil tnenigftenS ab^utüe^ren. ®amit enbet
biefeßpifobe; ber^ic^ter läfet eSunentfc^ieben, ob ba§ äufeerfte,
lüaS ^ofeibon beabfid)tigt, mirflid) eingetreten ober burd) bie
^Bitten ber $^äa!en unb 3eu§' ^Vermittlung abgetüenbet fei.

2Bir laffen l)ier mie überall bie 5rage nad) bem llr=

fprung biefer auffattenben ©5ene unerörtert, ob nämlid) ein


5el§blo(f t)or einer ^nfel (^orfu), ber bie ?^orm eine§ 6d)iffe§
l^at, Sßeranlaffung 3U biejer ©age gegeben, ober ob ein in ba§>
SQleer fic^ ergie^enber ßaöaftrom, mie (Sljamj^ault t)ermutet,
bie ^t)antafie 5U ber ^ic^tung angeregt l)abe; lüir fragen
allein: tva^ l^at ber 'Diditer an unferer ©teüe mit ber @r=
5ä^lung beabfid)tigt? ^at attein ber Söunfc^, eine befannte
6age anzubringen, ^ur Einfügung geführt? Dber fteftt bie
©pifobe in innerem 3ufammenl)ange mit ber §anblung? @ine
5lntmort auf unfere grage fd)eint mir in ben SBorten $0=
feibonS (25. 131 — 138) gu liegen; l^ier erflärt er, er l)abe
gmar '^üdM,x be§ Dbt)ffeu§ nid)t l)inbern n)oEen, aber
bie

er fänbe e§ unerträglid^, ba^ er öon ben ^^äafen fo reid)

befc^enft unb mül)elo§ fd^lafenb in bie §eimat gebracht fei.


2Öir erinnern un§ be§ ©ebete§ ^oltip'^emg: oips xaxco^ U^oi
(9, 534) unb feiner ^rl&örung burd^ ^ofeibon. S)iefe 9Rüif=
!e^r ift alfo gegen ben SBiüen $ofeibon§ erfolgt. Der ®id)ter
Ijat e§> für nötig gel)alten, biefe§ au§brüd(id) 5U betonen. @r
fonnte bie §anblung anber§ geftalten: ^ofeibon fonnte ba§>

©d^iff bemerfen^ in bem ^ugenblicfe, mo e§ mit bem megmüben


Reiben fid) Qt^afa näl)erte, unb e§ gornig in ben ©runb
bol^ren, fo ba^ nur Dbt)ffeu§ fid) müljeooCt fd)ioimmenb an§
1
®afe er e§ nid)t bemerfte, ^at ber ^ic^ter üieUeid^t aud) burd^
bie 3la^t\al)xt erüdren iüollen (|. 0.).
110 ®a§ breijiel)nte 23u(^.

©eftabe be§ 23Qter(anbe§ rettete. ®a aber Dbt)ffeu§ in biefem


3uftanbe jur ^all)pfo unb 5U ben ^£)äQfen gelangt ift, tüürbe
hie 2Biebert)oIung nad) ber großartigen ©diilberung in s unb
bem fur5 üortjer in // er3äC)(ten 6d)iffbru(f) 5tt)eifeno§ ah^

faden unb e§ mürbe aud) ha§< tT:)unbert)oIIe SBilb, ha^ un§ ber
^i^ter t)on bem ftar! f)eimge[ud)ten §elben entlDtrft, ber
enblid) fanft fd)Iafenb in bie §eimat gelangt, DoEftänbig
^erftört toerben. 1)e§^alb läßt er lieber bie ^l)äafen, bie

^ofeibon§ SBiEen t)er^inbert l^aben, büßen unb fteigert burd)


bie Erinnerung an bie alte 2öei§fagung ben ßinbrud, ben
Dbt)ffeu§ auf fie gemad)t ):}at, auf ben l)öd)ften ©rab: D6tx)ol)l
fie tt)iffen, ba^ ^ofeibon einmal, erzürnt über bie ^eimfenbung
eine§ il)m öerljaßten 5i^embling§, ben fie gaftlid) aufgenommen
Ijaben,ba§ ^eim!el)renbe 6(^iff t)ernid)ten mirb, obtDol)l fie
au§ ber ©rgäl^lung be§ Dbt)ffeu§ erfal^ren l)aben, ^ofeibon
l)affe i^n tregen ber 33lenbung feine§ 6o^ne§, ja felbft gel^ört
^aben, ba% 5liolo§ i^n, ben „©ottt)erl)aßten", t)on feiner
^äjtveüe getriefen, ^at bod) Dbt)ffeu§ burd) fein ganzes 5luf=
treten, burc^ bie @rääl)lung feiner ßeiben fo aöer ^er^en
gemonnen, ba^ feiner an bie ©efal)r benft, bie il)nen t)iel=

leid)t t)on ber §eimfenbung brol)t. Qn biefer ©eftaltung ber


§anblung getuinnt felbft bie (Srmäl^nung biefer ^roplie^eiung
burd^ 5llfinoo§ 23ebeutung: bie $l)äa!en l^aben fie nic^t ettra

Dergeffen beim ©intreten be§ Unl^eil§ baran


unb trerben erft

erinnert, fonbern ^lfinoo§ fennt fie iDol)l (f. 8, 564 71), —


unb mit il)m bie übrigen dürften aber ber ©inbrud öon —
Db^ffeuS' ^erfönlid^feit tvixtt ftärfer!
2Bie biefe ©pifobe alfo innerlid) auf§ befte mit ber§au^t=
^anblung öerfnüpft ift, fo entfprid)t aud^ bie äußere 25er=
binbung ber ^ed^nif be§ ®id)ter§. ®enn einmal mad)te nur
ber fd)lafenb an§ ßanb gefegte Dbt)ffeu§ bie folgenbe ©gene
mögli(^, anberfeit§ aber ift e§ tDünf d)en§mert , ba^ er feft

fd^läft, b. l). nod) nid)t fogleit^ aufmadit, lüeil e§ fonft


natürlid)er iDäre, ba^ er, tväljxenb er an§ ßanb getragen
tüirb, auftt)ad)te. ^ie Stfifc^euäeit bi§> ^u feinem ©rtpad&en
füEt ber ®id)ter burd) biefe ®:pifobe au§, tpobei felbftt)erftänb=
lid) bie Seit irieber nidEit :peinlid^ nad)gered)net trerben barf.
£)bl)fyeu§ in feiner §eimat. 111

Db^ffeu§ ift in feiner §eimat. Qtvax bie ©efä^rten unj)


bie 6(^tffe, mit benen er ausgesogen ift ^at er auf ber ^üd=
fei)r Verloren; aber tüie ein ,^önig mit reicher §abe, retd)erer,
aU er fie h^i ber @innat)me 3(ton§ erbeutet Ijat, ift er l^eim=
gefe^rt. ßange ift er fern geblieben; ge^n 3a^re l^at ber
c^rieg gebauert, getin ^a^re etma bie ^rrfa^rten. ®od) aüe
5lnftrengungen unb 5D^üt)faIe finb an feiner äußeren ©eftalt
äiemlict) f))urIo§ Vorübergegangen, ^e^rte er je^t in feiner
natürlid^en ©eftalt, im reichen 6d)mu(fe feiner ©emanbung.
in fein §eim 3u grau unb «^inb äurütf, er Irürbe fofort aU
t^önig unb ©atte erfannt tüerben unb bie meitere §anb= —
lung mürbe ebenfo fd)nell ^u (Snbe ge^en, tüie etma im streiten
Steile ber 3lta§ ol^ne bk ©ntfenbung be§ ^atro!(o§. ®ie
©rfinbungggabe be§ ®irf)ter§ aber ba^ fe^r tüentg ©agen= —
geaalt i)ier Dorliegt, ^at felbft bie gerfe^enbe .^riti! anerfannt
— l^at aud) ^ier ein 9Jlittel gefunben, au§ bem einfad)en
3)erlauf ber §anblung eine äufeerft mannigfaltige 5U madben,
au§ bem fd^Uc^ten ßiebe, ba^ eitva bie SBieberUereinigung mit
ben (Seinen befang, ein lebenSbodeS ®po§ gu f(i)affen. 3D^ögen.
auc^ nod) fo öiele ©ingel^eiten, bie er l^ier ober bort fanb,

feine ^^antafie befrud)tet £)aben, bie (5d^ö):)fung be§ ©angen


ift fein 2Ber!, mie ber §ontg ba§> ber 33iene, mag fie aui^
au§ nod^ fo Vielen 33lumen!eld)en ben 6toff gefammelt f)aben.
^a§ SBort unfereS S)id)ter§: „^oä) fdlön ift nad) bem großen
ba§ fd)Iid)te §elbentum", e§ gilt auc^ t)on bem gmeiten Xeile
ber Dbt)ffee. ®te gan^e ©röße biefeS ®i(f)ter§ geigt fid^ barin,
ba^ ntd)t§ 5Qlenfd^li(^e§ i^m fremb ift, ba^ er in ben ^aläften
ber Könige ebenfo 23efd^eib toeiß tüte in ber §ütte be§ ©au=
l)irten, ba^ er ba^ ßeben ü^|)igften 9fleicl)tum§ ebenfo gu
fd^ilbern t)erftel)t tt)ie bie 9^ot unb bie plagen be§ fa^renben
33ettler§, ba^ Vermag au§ bem gangen
er ©eftalten gu fd)affen
reid^en 3Jlenfdt)enleben Von einer SBa^r^aftigfeit unb Streue,
ba^ fie emig fortleben, mögen aud^ bk Qeiien unb 25er=
l}ältniffe fid^ nod) fo fel^r änbern.^ ©erabe in biefer SSegieliung

* %!. bagu 31. $Römer, §omerifd)e ©eftalten u. ©eftaltungen 1901


unb ^omerift^e ©tubien 1912.
112 S)a§ brei3el)nte SBud).

ift bie .^luft 5ii)tfd)en §omer unb SSirgil getüallig. 23on aÜen
©eftalten 33irgtl§, ja, aller römifd)er ®id)ter ift attein ®ibo
in bie SBeltliteratur übergegangen, unb e§ ift bemerfen^tDert,
hak gerabe biefe J^öur tro^ aller 3}orbilber, bie ber ^id^ter
l^atte, rec^t eigentlidE) fein 2Ber! ift (ögt. ^ein^e, 33irgil§

epifdie Xed)nif ©. 113—139).


(£§ ift tüo^l bie ärgfte 23er^ö£)nung §omer§, tüenn man
i^m Dortüirft, er Ijühe med^anifd) bie Formeln be§ §elben=
e:po§ auf ba§ niebere ßeben ber §irten unb S^agelöl^ner über=
tragen, ©o t)erfäf)rt nur ein fteiner ©eift, bem jebe geiftige

Qrei^eit unb ber beef)alb auif) gan^ gen:)ö[)nli(f) fet)Igreift


fe!)lt

me ein @mpor!ömmling, ber §altung unb 6pra(^e ber tt)irf=


lid) ©ebilbeten nadja^mt, aber bamit fitf) in i^ren ^ugen
nur Iäd)erlid) mad)t. 9flid)tiger tperben mir fagen, ber ®id)ter
Ijat mit tDunberbarer c^unft, hie im einzelnen 51. Dflömer
0. a. D. nad^gemiefen l^at, ben 5IbeI feine§ ©eifte§ auc^ bem
nieberen Sßolfe eingel^aud)t unb bie§ auf eine Stufe gef)oben
wie faum ein gtüeiter ^ic^ter. Mein ©oetije in §ermann
unb ®orot^ea l)at S^^nlicöe§ erreidit, n:)eil §ermann, bem
er

©afttt)irt§fot)ne, 3ügeöiele feiner felbft, ^orotl^ea aber, bem


fd)lid)ten ^äbd)en, mand^e feiner geliebten ßili öerlie^en ^at
(ugl. 23teIfc^om§ft), ©oeti)e, 2:. II 6. 194).
©e^en mir un§ nun bie ©ntmid^lung ber §anblung nät)er
an. Db^ffeu§ ermac^t in feinem 35aterlanbe — unb erfennt
e§ nid^t; benn ^tl)ene ^at einen Diebel barüber gebreitet,

©tarf mirft t)ier fogleid^ mie in ber ganzen folgenben ©gene


ber ,^ontraft. 3Bir ermarten beim §elben einen luSbrud^
ber 5reube barüber, ha^ er mieber in ber §cimat ift — unb
er flagt, ba^ er an frember «^üfte au§gefe^t fei; hie ^^äafen
l^aben il^n mie fein anbere§ 25olf Itebeüod bel^anbelt — unb
er nennt fie liebIo§, meil fie i^n nid)t in bie §eimat ge=
brad^t, unb münfd^t i!)nen bie ©träfe be§ §immel§ für i^re
Ungaftlic^feit, wälfxenb mir unmittelbar tor^er gehört t)aben,

ba^ bie ©ötter megen i^rer ©aftfreunbfd^aft l^art


fie beftraft
Ijahen. @§ märe i^m lieber, bie ©d)ä^e mären hei ben
^^äafen geblieben (204) — unb bod) 5äl)lt er alle§ forg=

fältig nad^, ob aud) nid)t§ fe^le.


Ob^ffeu§ unb 5lt^ene. 113

3ammernb gef)t er am ©eftabe um^er, ba begegnet ü^m-


^t^ene, ntd)t in göttlicher ©eftalt, fonbern bem ßl^arafter
btefe§ %e\le§> entf^rec^enb, al§ §irt, aber bod) al§ 5ürften=
fof)n. UntDtttfürlid) rufen tntr un§ bie 65ene gurüd, in ber
bem Dbt^ffeu§ tüirflicf) in frembem ßanbe eine junge «^önig§=
tod^ter entgegentritt (6, 117 u. ff.), al§ er, me ^ier, naä}
langem, feftem ©d)Iaf ertDad^t ift. Qa, ber ®id)ter ^at un§
faft t)on jelbft burc^ SSieber^oIung ber Söorte o 6' lygexo
Slog'Oövöösvg (g 117 =
V 187) jur 35erg{eic^ung aufgeforbert.
2Bie gelraltig ift aber ber ,^ontraft! ®ort flef)t er bie ^önig§=
tod)ter fufefältig um einen ßumpen an, feine 35lö^e gu beden,
]£)ier toill er nur tt)iffen, li:)o er ift unb tvie er am beften feine
9lei(^tümer bergen fann. 5(tf)ene fagt i!)m freunbüd), ba^ er
auf 3tt}a!a fei, beginnt aber gan^, aU mottte fie i^n erfd)reden
tüie ber graufige $olt))3t)em (v 237 = t 273).^ 5lud) biefer

^ontraft ift tvoljl beabftditigt. Unb ^t^ene fd)ilbert i^m fein


2}aterlanb mit etiDag rofigeren färben, al§ e§ ber 3Sirflid)=
feit entf^^rid^t, mie fc^on bie ^Iten bemerft ^aben (ügl. 333.
1907 @. 320).
Dbt)ffeu§ glaubt e§ nun, ha^ er in feinem 35aterlanbe
ift; Sreube erfüllt fein §er5; aber er tüeife fid) gu meiftern,
er ift §err über feine ©efü^^le. S)a§ SSort, ba§ fd)on auf
feiner 3unge ift, unter brüdt er {jtdhv oys IdC^sro fivS^ov,
25. 254). ©tatt bem Jüngling bie 2Ba^r^eit gu fagen, lügt
er i!)m et\üa§> t)or — er ift gan^ ber Dbt)ffeu§ be§ gtüeiten
^eile§, nod^ ef)e it)m ^(ttiene SSerfteüung öorfd^Iägt. ^Inäj
^ier fpielt trieber bie troifd)e Seute eine Sflotte, gan^ mie
aud§ ber i!önig§fo^n 2roja§ gebad)t ^at, unb aud^ «^reta
tüirb mie in ben folgenben ©rgäl^Iungen ern:)ä!^nt — bie gan^e
^arfteUung fommt au§ bem troifd^en Greife nid^t l^erau§!
^en 3tt)ed biefer ßüge fielet Sßeljel (a. a. £). ©. 23) barin:
„Dbt)ffeu§ gibt burd^ fie bem Jüngling gu t)erfte^en: §üte
bi(^!6c^on einen ^önigyfo^n fd)(ug id) tot, ber mir meine
§abe rauben trollte." 5lt^ene freut fic^ ber ßift be§ §elben

^ SS-gl. baju bie guten S3emer!ungen bort Söe^el, ^etrac£)tungen


über §Dmer§ Dbi)[fee al§ Äunfttüer! (11. 5t. ^rogr. b. ^. 9Jlattt)iaS=
©t)nm. äu S3re§lau 1903) ©. 22 u. f.
114 ®a8 bretjel^nte 23ud).

unb gibt fid^ il^m nun gu erfennen. @§ folgt jene ©^ene,


bie äulserltd) it)ot)I bie Sjpofttion gum 5tt)eiten Seile ber
Dbt)ffee gibt aber an fic£) ein ^radötftürf l)omeritc^er .^unft
ift. 5(t^ene ftxeid^elt il^n aärtlid^; ift bod) ber §elb tregen
fetner .^lug^eit it)r ßiebling. ®iefe 6d)(au^eit tt)irb f)ier ftarf
l)ert)orgel)oben (25. 291 — 95); benn fie ift für ben folgenben
^lan t)on größter Sßit^tigfeit. ^ie ©öttin bem gelben,
erflärt
fie ^abe il)m ^tvax tüäfirenb feiner ^rrfa^rten unb ©efa^ren
auf bem DJleere it)re§ Dl)eim§ toegen nid)t beifteften fönnen,
ober f(^on hei ben ^^äafen fei fie il)m ^ilfreicE) gelDefen unb
t)on je^t QU fönne er bei ben ©efol^ren, bie feiner nod^
tDarteten, fixier auf ifire §ilfe red)nen. 6elbft je^t geigt ficf)

Dbt)ffeu§ nod^ mifetrauifrf), gang tDie in f ber liebenben ,^a=


(t)pfo unb ber ^ilfebietenben ßeufot^ea gegenüber. D^od) ein

anberer 25ergleid) brängt fic^ t)on felbft auf: @§ it)irb i^m


ebenfo f(^tt)er, feft baran gu glauben, ha^ er enblicC) im 25ater=
lanbe fei, mie ^päiex ^enelo^e (im anfange be§ 23. 33.), bafe

er tüirflid) gurüdgefefirt fei. ^I§ aber 5ltl)ene ben Diebel


entfernt l)at unb er nun t)on felbft bie §eimat erfennt, ha
l)aii er feine 5reube nid)t mel)r gurütf: er !ü^t ben SBoben

be§ §eimatlanbe§ unb öerf priest ben D^t)m)?l)en, hei hexen


Heiligtum er ift, reid)e ©efd^enfe, tDenn er mit §ilfe ^ti^ene^
fein ßeben t)or ©efal)ren rette unb fein 6o]^n frö^lid) gebeil)e.
,^ur5 finb feine Söorte, furg tvixb aud) ha§> ^ilb mit tDenigen
SlBorten be§ 3^rofte§ ton 5ltl)ene abgefd)loffen; benn nun be=

ginnt bie ©orge für bie 3u!unft. 3uerft trerben bie ©d^ä^e
geborgen; fie ^aben il^ren 3tt)ed erfüllt; e§ tvixb it)rer nid)t

tpeiter gebac^t. 5ür Db^ffeu§ aber beginnt bamit ä"9^^if^

feine (Srniebrigung: nid)t mie ein r^önig in reichem ©etüanbe


unb mit foftbarem 23efi^ foü er l)eim!el)ren — fonbern al§
SÖettler.

3n menigen SBerfen (376—81) fd}i(bert il)m ^Itl^ene bie

$ßerl)ältniffe in feinem §aufe, ba§ SBerben ber 5^eier unb


bie 3^ot $enelo^e§. ^iefe ^ürge genügt feier, ba ber §örer
im 1. unb 2. 33. genauer über ba§> treiben ber freier unter=
rid)tet unb Dbt)ffeu§ in ber Untermelt tt)enigften§ barauf
torbereitet ift. S^lun gibt il)m 5ltl)ene bie SBege an, tt)ie er
S)te 35erit)anblutig be§ Obl^fteuS. 115

ber 6d)ix)ieng!etten §err trerben fann. @§ i[t biefelbe 25or^


bereitung ber fommenben §anblung, bte tüir in a fanben;
eine Steigerung aber liegt barin, bafe S^elemacE) nur unter
beftimmten 33ebingungen l)anbeln foE, toä^renb je^t h'xz t)arte

2Bir!li(i)!eit Vorliegt, mit ber Dbt)ffeu§ fertig tüerben mufe.


S)ie iReife ^elemad^S l^at 5U feinem fid)tlic^en Erfolge gefü£)rt,

unb fie läfet ftd) tatfäd)Iid) t)om 6tanb^un!te ber l^anbelnben


^erfonen (f. 0. 6. 24) nid)t rechtfertigen. ^a§ geigt fid^

befonber^ \)\zx, al§ Dbt)ffeu§ fragt, tparum 5ltf)ene i^n auf


Steifen gefd)i(ft ^ah^ (25. 417 — 19), obtt)ol)l fie bod) genau
getüufet, lt)ie bie 6a(f)e liege, ^er ©runb liegt in ber 5j[bficf)t

be§ ^irf)ter§, bie §anblung für feinen 3tt)e(f angemeffen gu


geftalten; biefen ©runb fann ^tl^ene Dbt)ffeu§ ni(i)t angeben;
aber fie berfudjt tt)enigften§, einen fd^einbaren ©runb geltenb
5U mad)en, gang iDie ben ©Ottern gegenüber^: Memad) foHe
SRu^m ertüerben, feine§ 25ater§ tüürbig merben. Qm übrigen
beruhigt fie Dbt)ffeu§: fie tüerbe i^n gefunb l^eimgeleiten.
^ie @^pofition für bie folgenbe §anblung ift beenbet;
ber Sauberftab ^tl)ene§ ' t)ertt)anbelt ben ftolgen c^önig in
einen greifen 33ettler, n)obet ber ^id^ter forgfältig — Xovc

l^aben fd^on oft biefe «^leinmalerei beobad)tet — 3ug für 3ug


hxz SSertüanblung angibt unb gugleid^ hzn <^ontraft gtoifdien
bem tt)irflid)en §elben unb bem berlDanbelten gur 5lnfd)auung
bringt. SBir bemerfen inbe§, bafe bie SSerlDanblung nic^t
unerwartet fommt, nid^t gleid)fam t)ier erft bem ^id£)ter ein=

gefaEen ift: fd^on ber fSel)er §alitt)erfe§ Mi (ß 175) an=


gefünbigt, baß Dbl)ffeu§ äyvmöxoq jidvreööiv in bie §eimat
5urütffef)ren n)erbe; unb in ber Unterit)elt l)at it|m ^ga=
memnon (11, 455) geraten, xQvßöa, ovx dvag:av6d gurüd^=
gufel^ren. ®a§ meift bodt) auf eine S^ertoanblung f)in, toenn
aud) nid)t auf ben 3ciuberftab 5lti)ene§. Unerf annt ^at Dbt)ffeu§
aud) lange unter ben $£)äafen \)extveilt, fo ba^ aud) bie\e^
Tloixt) fic^ f)ier tx)ieber^oIt, n)ieberum aber mit einer <Btei-

gerung: bie näc£)ften SSertüunbten unb ^i^eunbe erfennen ii)n

in ber.§eimat nic^t ipieber. ^e§£)alb fd^ien ber 3ciuberftab


1 Über hk %xt ber SSegrünbung einer .f>anblung benft genau tüte
id) SBelaner II 6. 63 u. ff.

8*
116 S)a§ bieraefinte $8u(f).

notmenbig. Übrigen^ fe^t aud) t)ier tüieber, tvie im Anfang


t)on a unb fc, eine ®o^pel()anbIung ein: 5tt^ene begibt fid)

nad) (Sparta, um Xelemad) ^erbeiguliolen, Dbl)[feu§ gu feinem


alten, treuen <^ned)t ®umaio§, um 9lä^ere§ über hie 2ßer=
l^ältniffe in [einem §au|e gu erfahren.

®a6 t)ict5ef)nfß 25ud^ (§).^

@^e Dbi}ffeu§ in feiner öeränberten ©eftalt unter hie


freier tritt, läfet i^n ber ^id^ter feine fd^tüierige Ülolle guerft
unter ben günftigften 33ebingungen, im 2}erfe^r mit feinem
treuen Wiener, üben. @r ift ein 35ettler — unb bod) fein
gett)üt)nlid)er ßanbftreid)er, t)ielme!^r ein ,^önig ober ir)enigften§
!öniglid)en ^lute§. 6d)on @umaio§, felbft t)on föniglid^er
^Ibftammung, be£)anbeU i^n nic^t tüie einen niebrigen 33ettler;

er fpenbet ifim nid)t nur 6peife unb Xran! mie jebem 9^ot=

leibenben (ß. 80; 112/13), fonbern er e^rt i^n befonber§


(437/38), ja be^eic^net i^n aU daifiovu ^elvcov iß, 443). 2öir
erfahren ferner, ha^ Dbl;ffeu§ nid)t nur ein fluger 5!Jlann
unb tüd)tiger Arieger ift, fonbern aud^ ein guter §err, ber
treu für feine Wiener forgt (25. 145—147). 6o erl)alten hu
SBorte 5!}lentor§ ß 234 nar/jQ Sg ?]jtLog 7)sv (t)gl. aud) £ 8 u. ff.)
burd) ba§ t)o^e ßob, ba^ @umaio§ ber ©üte be§ abtrefenben
§errn fpenbet, eine tniEfommene 33eftätigung. S^rner ttxirb

l^ier mit t)oEer 5[Reifterfd)aft ber Xon angefd)lagen, ber burd^


ben ganzen gmeiten ^eil ber Dbtjffee ge^t: ®ie 25er5lt)eiflung
feiner ©etreuen (§offnung hei ben ©egnern), er fönne ge=
ftorben fein unb feine ©ebeine nn irgenbeiner fernen «^üfte
bleichen, ringt mit ber Hoffnung (ober S3efürd)tung), ha^ ber
geliebte §err boc^ noct) tDteberfe^ren fönne (35. 42 — 44;
133—136; 166/67; 363—71; 424).

Unb noc^ ein§ ift bemer!en§mert: aud) in ben erbid)teten


®r5äl)lungen be§ Dbt)ffeu§, hei benen ber ®id)ter bod^ freie

^ 3u biefem unb bem folgenben (Sefange toergleid^e bie !ünftlerif(f)e,


tüD^lgelungene S^adjbilbung Don S. ©urlitt, S3eim göttlichen ©aul^irten,
S3erUn 1902. 3. ^. bei ©. Kannegießer, ©d)al!e (i. 2B.) 44 ©. 8.
Dbt)ffeit§ bei @umaio§. 117

§Qnb l^atte, t)er(ä6t er md)t ben trotf(%en ©agen!rei§, bte

c^äm:pfe bor %xo\a unb bte Ülütffe^r ber Reiben (235—42;


468—502). 9^ur c^reta tritt, fogufagen in ^rgängung ber
3Iia§ (ögl. 3^D ©. 263), ungetDö^nlid) ftarf !)ert)or tüie

überatt im folgenben. 3um 35erglei(^ mit ber 3lia§ forbert


aud) bie ©5ene (]erau§, bk Cbt)ffeu§ 25. 276 — 80 erää^It; fie

entl^ält ^rgängung ber 3Iia§. ®enn menn


eine notti:)enbige
^ier Dbt)ffeu§ fid^ n)affenlo§ bem Stgt)^ter!önige gu güfeen

tüirft unb Don biefem gefd^ont tüirb, fo ift eine fol(f)e ©gene

ipirflid) nötig, um ha^ gleiche 58enei)men be§ 5lbrefto§ (Z 45)

unb be§ ßt)!aon (^ 65) begreifltd^ 3U mod^en. SBäre e§ nämlid)


oEgemeiner 5Braud) getüefen, auc^ einen tüaffenlofen Krieger
nieberäuftofeen, mte e§ in ber 3lia§ 5lgamemnon unb 5ld^illeu§
tun, fo tDürbe e§ unt)erftänbli(i) fein, menn ein §elb ^u biefem
äufeerften mittel feine 3uftud)t nimmt (ugl. 3512) 6. 124).
Unb tüie bortrefflid) ftimmt unfere ©teEe aud) gu 3lia§ 14,
82 u. ff. ^ort tDeift Dbt)ffeu§ 5lgamemnon§ fd^impflic^en
25orfd)Iag gu entftiel^en, tt)ät)renb bie anberen nod) !äm)^fen,
mit ben ftol^en SGßorten ^urüd^: „^u foEteft nid)t über5D^änner
^errfcfien, benen Qeu^ e§ befd)ieben l^at, t)on ber 3ugenb bi§
5um ^Iter müt)eüoEe cRämpfe burrf)5ufäm:pfen hi§> an i^r
@nbe"; I)ier äeid)net er fid^ felbft (14, 216 — 28) aU einen
foId)en 50^ann, bem ^ampf unb 3!Jlü!)fal lieber ftet§ getx)efen

ift qI§ ein frieblid)e§ öeben hü 2Beib unb ^inb am t)äu§=


lirfien §erb.i ©emife l]Qt §elbig (^q§ f)om. (Spo§ 6. 294)
rect)t, menn er glaubt, ba^ bie grofee 3}laffe ber Monier gur
Seit be§ ^ic^terS frieblid)e 33efd)äfttgung bem unruhigen
^riegSleben t)or5og ; aber ba^ einzelne ftet§ ,^ampf unb Streit
unb ©efa£)ren gur <See auffud)ten, ift nad^ biefen SSerfen eben=
falls fieser.

3m übrigen geigt biefe§ fleine Qb^E bk gange 9J^etfter=


fd^aft be§ ^id^terS in ber ^leinmalerei, t)on bem Empfange
be§ Dbl}ffeu§ burd) bie böfen §unbe an bis gum ^lufbrud^
^ aBunberyd^ön {)at biefen ©^arafter be§ Obt)ffeu§ ®rn[t bon 2öirben=
brud^ 3um 2lu§brutf gebrad^t in feiner ^od^poetifd^en 3)idf)tung: S)er
Ob^ffee le^ter Seil. S)eutfd^e ^unbfd)au, fjrsg. tion 3- 3ftobenberg 1886
§. 5 6. 270-73.
118 ®a§ fünf3el)nte SSud^.

be§ (Sumaio§ in ber S^ac^t, ber aU treuer §üter be§ i^m


anvertrauten ©ute§ bie 6orge um bie 6d)tüeine ^öl^er fteEt

aU ein tüeid^eS ßager in feiner §ütte.

®ie erfte r 404 u. ff. angefünbigte §anblung ^at einen


getüiffen 5Ibfd)Iufe erreid)t: Dbt)ffeu§ ift freunblic^ öon @umaio§
aufgenommen iüorben unb befinbet fid) it)ol^l bei feinem treuen
Wiener. ®e§[)alb fetjt nun bie i\mite §anblung ein^: e§
gilt, %eUmaä) ^eim= unb mit bem 25ater ^ufammengubringen.

®iefe §anblung beginnt mit bem 15. 35. 5lt^ene eilt nad^
©parta, erfd)eint %elemad) im 6d)laf unb forbert il^n 3u
fd^Ieuniger diüdte^x auf. 'iRad) ber natürlid)en Drbnung ber

^inge muß man annehmen, bafe bie§ ber folgenbe SJlorgen


nad^ ber ßanbung be§ Dbl^ffeu§ auf 3tl)afa ift. ®enn o 49
u. f. ift bie 6onne no(f) nid^t aufgegangen; 5Itf)ene aber l^at

Dbt)ffeu§ am fpäten SSormittag (ober 9^a(^mittag) t)erlaffen;


benn er l^at lange gefd^lafen, unb fie ^ahen eine lange Unter=
rebung gefül)rt; öon ber 9fiücffal)rt ber ^t)äa!en nad^ ©df)eria
ganä abgefel)en.- ^nfto^ aber an ber 3eitberedE)nung , ben
hie neuere ,^ritif aufgebecft, l)at fidler fein §örer §omer§
genommen.'^ Stiele ©efänge liegen jtnifd^en ber legten @r=
tüäl^nung t)on ZeUmadj^ D^eife unb feinem neuen auftreten.
2Bir tt)iffen nur au§ ben SBorten 5Itl)ene§ r 423/24, bafe er rul^ig
hei 9Jlenelao§ fi^t unb e§ i^m l^ier gut gel^t. 2)a§ genügt
3um 33erftänbm§ be§ §örer§, tüenn er je^t oernimmt, 5ltl^ene
iDoKe t^n t)on bort Idolen.

^ %ie ^^nU(f)!ett mit ber UnterbredEjung ber einen unb bem SSeginn
ber anberen ^araüell^anbtung in ö unb s fpringt in bie fingen.
- mit biefer B^ttberedinung auä) q 515 tjerträgt, lüo
S)afe fi(^

@umaiD§ erüärt, er Ijahe ben fj^vemben brei S^äd^te unb brei S^age
äurücfbe^alten, belDeift beutlid^ Selsner II S. 129/30 51. 5lnber§ S)ra=
]^eim, Obl^ffee @. 96.
•^
SCßie hjenig ft(f) felbft neuere Siebter, namentUd^ S)ramati!er,
bie nur auf B^f^^ouer, nid)t auf Sefer redinen, um bie B^itbered^nung
ber einaelnen ^anblungen fümmern, geigt an einer O^üHe t)on SBct=
frieren D. 3äger, Hu§ ber ^ra^i^ ©. 182-86.
Selemad^S 9^ücffe^r. 119

Über ben 5tnfto§, ben bte Rxitit an btefer S^erbinbung'


genommen l)at, t)aben trir fc^on o. 6. 48 gefproc^en unb
ge5eigt, ba^ eine anbete ^norbnung faum möglid^ ift. §ier
bemerfen tüir nur, bafe hie Serrei^ung ber 5Eelema(f)ie feine§=
tt)eg§ fo med&anifd) erfolgt ift, wie hie Rütit gemölinltd)
angibt. 3unä(^ft ift e§ ^ier im 5Infange t)on o nod^ 9^a(i)t,

tüä^renb ber ^bf(f)ieb in Ö 620 fd)on am t)ellen ^age erfolgt.

S-erner fe^t ber @runb, ben ^t^ene o 15 — 19 für hk fd^nette

^breife angibt, trenn er aud) nur „ad hoc" erfunben ift,


3tt)eifello§ eine längere ^IbtDefenl^eit Xelemad^S ol§ 3 4 ^age —
ebenfo t)orau§ wie hie SBorte, bie @umato§ 16, 32 — 35 an
Zelemad) ritztet. 3a, hie eigenen Sßorte 21elemac^§ 35. 65
jj'jörj viw'' unb hie 5lntmort be§ 3[Renelao§ 35. 68, ber i^n
-nid)t jioXvv xQovov wihex feinen SBiEen 5urü(fl)alten toitt,
laffen auf längeren ^(ufent'^alt hei 30^enelao§ fclilie^en. 23ei

nur eintägigem ^ufent^alt Wüxhe biefe ^Inttport gerabe^u


Unfreunblid^feit unb 3D^angel an ©aftlid)!eit Verraten. ®a6
aber ein junger 3!Jlann, ber t)iel ßeib im eigenen §aufe l)at,

fid) bur($ hie ^Bitten eine§ freunblidien 2Birte§ {6 587/88)


unb einer fd^önen 5rau beftimmen läfet, ettra^ länger ju
t)ertt)eilen, ift nid^t tüunberbar unb fommt, wie 5!Jlt^ Stanpett,

Homer and the Iliad ©. 121, mit '^ed)i bemerft, aud^ l)eute
nodt) oft genug öor.
^aä) bem ^lane be§ 2)id)ter§ aber foll %e\ema^ mit
feinem SSater in ber ^xxiie be§ ®umaio§ jufammentreffen.
^udl) bafür tt)irb ein ©runb angegeben, nämlid^ hie 9^ad^=

ftettung ber freier, bie e§ rätlid) erfdljeinen laffe, bei ber


^flüdffe^r einen anberen 2Beg al§ ben geix)ö^nltd)en ein^ufdlilagen.
Söenn babei ^t^ene ^ingufügt, Xelemad) foüe nadö feiner 5ln=

fünft @umaio§ gu feiner 5[Rutter fenben, um i^r 23otfd^aft


t)on feiner 9lüdffe^r gu überbringen, fo entfprid)t biefe 5ln=
gäbe, hie un§ t)ielleidl)t unnötig erfd)eint, genau bem 35er=

fa'^ren be§ ^id^terS, ba§ tt)ir bi§ bal^in überatt beobadt)tet


i^aben: bie folgenbe §anblung toirb im t)orau§ angezeigt

(f. II. %.).


Memadf) te\)xi nun „in fliegenber @ile" jurüd^; aber er
ift in ber furzen 3eit 3um 5[Ranne gereift: er beftimmt bie
120 ®a§ fünf3el)nte 23u(i).

Ä^anblung beim ^bfd)ieb wie bei her lyaljxt. @r oEein erl^ält

bie ©aftge]d)en!e, ^eififtrato§, 9leftor§ 6ot)n, ge^t leer au§.


Dt)ne 5lufent^alt ge^t e§ bei $t)lo§ öorbei $etfiftrato§ niirb
einfad) abgefegt. ®ann get)t e§ Qn§ ^eer, unb ^ier nimmt
Zdemaä), ber nod) furg öor^er unter bem 6(i)u^e eine§
anberen (^(t£)ene=3[Rentor) gereift ift, einen 3"^ücf)tling, Zljeo'-

fIl)meno§, unter feinen ©d)u^ (JB. 280/81). ^(ucl) ber äufeere


3tnecf ber Steife fd)eint erreicht: ein SSogelgeic^en, ha^ bei
feinem 5{bfd}iebe t)on 9}lenelao§ erfd^ien, ^at §elena auf bie
fidiere ^üdteljx be§ Dbt}ffeu§ gebeutet; unb biefe§ Sßor^eidien
mirb fpäter, um untrüglid)e ©elöäl)r gu geben, burcE) ein
5tt)eite§ (525 u. f.) beftätigt, ba^ Selemac^ bered^tigte §off=
fo

nung auf bie DRüdfe^r feine§ 35ater§ t)egen fann (ß. 536—38).
25on ber D^eife felbft ift nid^t^ meiter ^u fagen. ®a§
(Sd)iff fommt bei Sonnenuntergang nad) Zljea unb fät)rt

bann in bie ^aäjt hinein. 2Bat)renb e§ füll bat)infegelt,

öerfe^t im§ ber ®id)ter plötjlid^ tt)ieber in bie ^nite be§


®umaio§.^ Obi^ffeu§ filjt mit bem treuen §irten beim 5lbenb=
effen in traulicher Unterl)altung. 3ue4t &cit, mie e§ natürlid^
unb üblid^ ift, ^rembe bem ©aftgeber feine 6d^idffale
ber
er5äl)lt. ^n unferem ^aüe ijai ber 3Birt feinen ©aft lieb=
getuonnen; er fucftt il)n, al§ er meiterjielien tt)iE, 5urüd=
gu^alten unb ex^ä^t i^m nun, um bie 3eit gu !ür3en, feine
eigenen ©rlebniffe. 3D^an fie'^t fofort ein, toieöiel angemeffener
biefe 5lnorbnung ift, al§ menn nod^ gleid^ am erften 5lbenb

biefe ®r5ä^lung erfolgt märe. Einmal füllt fie bie 3eit au§,

meld)e bie 9flüdfel)r ^elemad)§ erforbert; fobann betüeift fie,

mie fc^neE ber ^rembe ba§ SJlifstrauen, ba§> ®umaio§ il)m

anfangt entgegenbrad)te, burd) fein gangeS 5Iuf treten über=


munben l^at: ber §irt antwortet il)m bereitmiHigft auf alle

feine fragen unb mac^t il)n unb bamit gugleid) un§ mit
feinem ©c^idfal befannt. @r ift eine mefentlid)e ^erfon ber
§anblung, unb über biefe flärt un§ ber ®id)ter gern auf.

1 2lu§ bie[em engen 5tnfc^lufe ber Selemacfjie an bie „Sift§" fd^liefet


gerabe SBelgner II 6. 229, ba^ „biefe unfere Obt^ffee ol^ne Selemad^ie
niemals beftanben l^at". ^d) bin berfelben Slnfic^t, obtDof)! iä) auf 'S^\t=
beftimmimgen an fi(^ ni(i)t§ gebe. ©id)er l^at tein §örer barauf gea(i)tet.
S)ie @r3ät)litng be§ @umaio§. 121

D^atürlid^ bienen aEe biefe @r3ät)(un9en, bie be§ Dbt)ffeu§,

(14, 199 u. f.), hk be§ 2:t)eoflt)meno§ (15, 224 u. f.) unb


be§ @umaio§ gu ber „Sßexbretterung", bie 3um SSefen be§
@po§ ge{)ört. ©ie geben un§ ein anf{i)aulid)e^ 33ilb t)on ber
3eit, bie ber ®id)ter au§ ber ®rfal)rung fennt. 9^od) finb

bie ^^öni^ier ba§> ^errfd)enbe §anbeI§öDlf, aber fein t)or=

nel^meS. ©ie trerben tt)iebert)oIt al§ „©auner" (xQOJXTac)


begeidinet. 3[Renfc^enraub ift an ber ^^ageSorbnung; felbft

^ibe achten fie nicftt; ber ©etüinn allein entfdjeibet. Sßäre


inirflic^ 5ur 3eit be§ ®id)ter§ ber §elbengefang f(i)on „ab=
gebrofd^en" getüefen, fo bürfte e§ für it)n nid)t jdjtner gen)orben
fein, ©d)i{ffale toie bie be§ @umaio§ ober 2^^eo!(t)meno§ gum
©egenftanbe eine§ längeren ©ebic^teS, eine§ „bürgerlid)en
@^o§" 5U ma(i)en. 5ür unferen ^id^ter aber bienen biefe
(Sr3äl)Iungen in i^rer ,^nap))f)eit nur bagu, fogufagen bie

Raufen auSäufültteti, eine gleid£)förmig oerlaufenbe §anblung


mie bie Dflücfreife Zelemaä)^ für un§ gu !ür5en unb gu be=
leben. 3m übrigen bemerfe man, mie gern bie ©riedien
foId)en ©rgä^lungen laufäiten: nic^t nur bie ^^äafen t)er=

gid&ten bei ben Porten be§ Dbt)ffeu§ auf ben ©dilaf (11, 353/54),
aud) bie §irten in ber ^nite be§> @umaio§ fürten if)n gern,
trenn e§ gilt, fpannenben ^rgälilungen 5U5ul)ören.
5lm näcl)ften 50florgen nac^ biefer Untcrljaltung lanbet
Zelemaä) am 6üb):)un!te ber 3nfel unb fd)iift, ber 5lufforberung
5ltl)ene§ gemä^, mit bem ©d^iff attein nad) ber
bie ©efäl)rten
^iabt ©d^tüierigfeiten mad^t nur ber ©e^er; ber ®id)ter
fonnte i^n bei ber 23egegnung ^mifd^en 35ater unb ©o^n
ntrf)t braud^en; anberfeit§ ^tte Selemad^ il)m gegenüber 25er=
pflid^tungen. ®e§megen mirb ein 5lu§meg gefunben: Selemad^
trägt einem ber Begleiter auf, il)n bem ©d[)u^e be§ (Surt)=
mad§o§ ^u em^fel)len. ^aburdg tnirb biefer freier l)ier gum
jmeitenmal t)or aÜen anberen "^eröorgeboben : 5lt£)ene l^at :l)n

(15, 17) al§ ben be^eid^net, ber bie meifte 5lu§fid)t ^ahe,
^enelope ^eimgufü^ren. Zelema^ bezeugt ^ier, ba^ er JtoXXdv
aQiOToc fei unb am meiften banadt) trad)te, ^enelope gu freien
unb Db^ffeu§' @l)ren)3la^ ein^unetimen (25. 5l9_22). ®iefe
33eaiel)ung ber beiben ©teEen auf einanber ift offenbar beabfid)tigt.
122 ®a§ fed^gel^nte 23ud).

^ie Sorte aber, bie Xelemad) ^tuäufügt: „3eu§ treife, ob er


nid^t bor ber §0(i)3eit fein böfe§ ©efc^itf erfüllt", ä^igen fein
^Bertrauen auf bie 3Rürffe^r feine§ 35ater§, bie it)m Helena
(15, 172—78) Qu§ bem SSogel^eidien angefünbigt ^at, unb
n)enn il^n nac^ einem neuen günftigen 3ei(i)en 2^^eo!(i^meno§
in §offnung beftärft, fo tritt tüieber
biefer bie Se^iel^ung

ber beiben ©teÜen aufeinanber fid)tbar ^erbor — unb red)t=

fertigt bk ©infü^rung be§ <Sel)er§ in bie §anblung. @§ ift

un§ unmögli(^, an eine nachträgliche @rlt)eiterung be§ erften


beften 9tl)apfoben gu glauben, trenn lt)ir fo betüufeteg Schaffen
be§ ®id^ter§ erfennen.

®a$ fc(J)5el^nfc Sud^ (^).

Dbt)ffeu§ unb (Sumaio§ bereiten ba§ 5rü]^mat)l; ba t)er=

nehmen fte §unbe aber fc&lagen nid^t an, fonbern


©d^ritte, bie
umtüebeln ben ^nfommenben. Dbt)ffeu§ fd^Ue^t barau§, ba^
ein 5Befannter nal^e — unb unmittelbar barauf fielet fein
6ol)n t)or i^m. D^id^t mit einem 2Borte gibt ber ®i(^ter ben
©inbrudf an, ben biefe ©rfc^einung auf Dbt)ffeu§ mad)t. 9^ur
@umaio§ tut, tva§> ber Später tun müfete: er füfet Xelemad^
ba§> §aupt unb bk glängenben klugen. 3a, in bem ftimmung§=

öoHen ©leid^ni§, ba§ ^ier ber 2)id£)ter einfügt, irirb aud^ bk


greube be§ 25ater§ hei ber Olüdffei^r be§ lieben ©ol)ne§ ge=
fd^ilbert. @§ folgen bie natürlidt)en fragen unb ^nttüorten —
Dbt)ffeu§ aber fprid^t ^unäc^ft fein 2Bort; pftid^ologifd^ feiner
fonnte tDo^l fein ^id^ter ben ©eelen^uftanb be§> gelben an=
beuten, ©rofee S'i^eube trie großer 6d£)mer3 bleibt ^uerft
tt)ortlo§,^ Dbt)ffeu§ aber treife gang befonberS feine ©efü^le
3U meiftern, tvie er e§ 5(t^ene gegenüber gegeigt, al§ er erfäl)rt,

ba^ er in ber §eimat fei (f. o. 6. 113). ^\ix^ hexiäjtet


@umaio§, tt)a§ er über ben ^i^emben tnei^, unb übergibt i^n
bem ©d^u^e Memad^g — e§ ift ber gtreite, ben biefer, eben
felbft nod) be§ (Sd)u^e§ bebürfttg, befc^ü^en foH. Selemad^ le^nt
e§ 5unäd£)ft ab, il)n mit in fein §au§ gu nel)men, ba er tl)n

1 3Sgr. 5lcE)ta^ ©(f)mer3 bei ber ^unbe Don ^atroüoS' 2:obe ^?l®
©. 288/89.
Selemai^ in ber §ütte be§ @umato§. 123

t)or ben SJligl^anblungen ber freier nic^t beroa^ren fönne —


eine 33emer!ung, bie natürlid^ nur gemad)t ift, um ba^ ©e=
f^räc^ auf bie ^i^eier gu bringen, ^f^un enblid) ergreift Dbt)ffeu§
ba^ SBort, um ä^nlid^ tt)ie 5ltt)ene=3[Rente§ in « feine ^J5ermun=
berung barüber au§3ubrü(ien, bafe Xelemad) fid) ein folcöe§
treiben gefallen unb 5U fragen, ob er benn feine 25er=
loffe,

tüanbten l^abe ober ob er bem SSolfe öerliaßt fei. 23effer fei e§ 5U


fterben, al§ fol(^en Unfug mit an5ufel)en. ^u§ biefen Sßorten
erfennen tcir bie fefte ©ntfd^Ioffen^eit be§ Dbt)ffeu§, ben^^ampf
in jebem gaEe auf5unel)men. 2)aneben gibt bie ^rage bie
n:)iIIfommene Gelegenheit,un§ über ba^ ©efd^Iec^t be§ Dbt)ffeu§
aufäuflären: ^r!efio§, ber ©ro6t)ater, ^atte nur einen ©ol)n,
ebenfo ßaerteS, ebenfo Dbt)ffeu§: 25ertt)anbte finb alfo gur
Unterftü^ung nid)t t)or^anben; ba^ 35oIf aber t)ermag nid^tS
gegen bie 3)lad)t unb 9Jlenge ber abiigen freier. 2Bie lt)al)r
ba^ ift, ti:)ei6 ber §örer: au§ bem 55erlauf ber 2ßolf§t)erfamm=
lung in ß. 2Bir fel)en, tpie )?affenb e§> tvax, biefe t)orau§gef)eii

ju laffen.

5ür bie tüeitere 23el)anblung ber 5rage, tt)a§ gu tun fei,

ift bie ©egentDart be§ @umaio§ ftörenb. @r mu§ alfo entfernt


tDerben; ein ©runb ift leidet gefunben. %elemaä:) fd^irft i^n
meg, bamit er ber 9Jlutter t)eimlid^ bie 9^adt)ridöt t)on feiner
dindte^x überbringe. SSir finb fd^on buxäj ben Auftrag ^t^eneS
(0 41/42) auf biefe ©enbung vorbereitet; fo fäEt un§ bie
Entfernung be§ §irteu tioeniger auf. 3nbe§ tüixb bie ^eim-
liäje S3otfd)aft nod) befonber§ burd^ ben ^Infd^lag ber g^^eier
auf ^elemad^ begrünbet, fo ba^ biefer audt) ,^om:|:)ofition§=
^xveäen btent unb baljer fi(^er Vom ®id)ter ift. 33emerfen§tt)ert
ift, ba^ @umaio§ nod^ fragt, ob er aud^ bem ßaerte§, ber fett

ber 5Ibreife Memad^S fid) in ©ram oeräe^re, bie Sotfd^aft


t:)on feiner 9lüdffel)r überbringen foHe — er gibt bamit Dbt)ffeu§
unbemufet bie erfte ^^ad^rid^t t)on feinem SSater. Selemod^
leljnt ben 25orfcl)Iag ah; eine treue Wienerin fönne bie 33ot=
fd^aft au§ridt)ten — ber ^id)ter tüiH, ba^ @umaio§ noc^ red&t=

geitig jurüdffel^re, toenn ber Qtveä feiner Entfernung exxeiä)t ift.

,^aum ift Eumaio^ fort, fo erfc^eint 5lt^ene, nurCb^f|eu§


ficl)tbar, tvie in ber 3lia§ (1, 195 u. ff.) nur bem 5(d^illeu§.
124 S^'aö jed^seijute Sud).

Zeiemad) barf fie md)t fe^en; ba§ Verlangt bie ^onblung.


2)er S)td)ter fud)t e§ l^iex fur5 tt)ie an anbeten stellen burd^
eine allgemeine 33emer!unq „nid^t allen erfd^einen bie ©ötter
fid^tbar" einigermaßen gu begrünben. 5tber e§ t)errät jd)arfe
^eobad)tung be§ Siere§ nnb ßiebe gu if)m, bafe er bie §unbe
ba§> Ungett)ü()nlidE)e inafirne^men läßt.^ 5Itftene ruft alfo
Dbt)ffeu§ burd) einen 2Binf l^erauS unb forbert it)n auf, fid)
feinem 6o]^ne aU fein ^eimgefcfjrter 35ater ^u offenbaren
unb mit il^m bie ^rmorbnung ber 3^eier gu beraten; bann
foHe er gur ^tabi gef)en; fie n)ürbe im geeigneten ^ugenblirfe
ni(^t fern fein (mieber tnirb bie folgenbe §anblung im t)orau§
beftimmt!). Sie Dertranbelt if)n gu biefem 3töede in feine
tvaljxe ©eftatt gurüd unb gibt i^m föniglidie ©etüanbung.
60 tritt Db^ffeu§ plö.^lid) tnieber in bie ^nite unb erflärt
bem t)on t)öd)ftem Staunen ergriffenen So^ne, er fei fein
SSater, ber nact) Dielen ^rangfalen enblid) t)eimge!e]f)rt ; unb
nun füfst er il^n unb läßt feinen 21ränen, bie er t)or^er getx)alt=

fam jurüdfge^alten ^at, freien öauf. %eiemadj glaubt ^ipar


beim erften 5Inblid, ein (S^ott fte^e t)or i^m, aber auf bie
5Berfid[)erung be§ Dbt)ffeu§, er fei tpirflid^ fein 35ater unb
^t^ene Ijahe il^n nur öertüanbelt, ift er fofort übergeugt —
ber ®id)ter fennt bie Sugenb unb tüeifs, baß 5D^ißtrauen itjx
tüeniger anftet)t al§ bem oft enttäuf{f)ten Filter, dlun tüeinen
beibe S^ränen ber 5reube. 39ei biefer Sjene tt)äre jeber S^uge
ftörenb gemefen; be§^alb mußte @umaio§ entfernt tüerben.
äöieber mit glüdlid)er gütirung ber §anblung läßt ber
®id^ter Zelemad) an Dbl^ffeu§ nur bie ^i^age rid^ten, mie er
^ierfier gefommen fei, unb Dbt)ffeu§ antwortet nod& für^er
aU bei ben ^l)äa!en (7, 242 u. ff.) unb fd)neibet bie toeiteren
fragen nad) feinen 6d)idfalen baburd^ ah, ba^ er ben 23lid^

auf bie näd)fte 3ufunft, bie ©rmorbung ber freier, lenft.

'3(uf feine 5rage nad) i^rer Qaljl gibt fie Zelemad) an unb
äußert bann fein 53ebenfen, ob fie allein o^ne frembe §ilfe
ben üamp^ mit i^nen aufnehmen fönnten. Dbt)ffeu§ aber

'
^Ql. £). 3äQer, ^omer unb ^orag ©. 18; 351® 6. 129; 3U ber
gangen Sgene SSelsner JI B. 120 21. u. ©. 200. 2öir meinen, bie gleiche
(Sgene in ber ^lia^ red)tferttgt au§rei(f)enb unfere.
S)te @r!ennung 3tüifd)en SSater unb Bof)n. 125

nennt at§ feine §elfer ^t^ene unb 3eu§, unb lieber t)extraut
tl^m fein 6o^n. darauf enttjüttt t{)m Obt)ffeu§ feinen ^lan:
Xelemacf) fotte allein ^ur <Btahi gelten, er felbft tnoHe iE)m

folgen unb fid^ unter hie 5^eier mifc^en, um fie gu er)^roben.


SBenn e§ i^m bobei aud^ fe^r fd^lec^t ge^e, fo foEe Selemac^
rul^ig ben 5(nbli(f ber SUli^^anblungen ertragen. 25or allem
folle er niemanbem, tüeber einem SflaDen nod) feiner ^[Rutter
öerraten, mer er fei. @§ ift iDol)l ber t^öd^fte SemeiS bafür,
n:)ie fel^r ber ^id^ter ^elemadt) burdE) bk diei\e gum 5[Ranne
gereift auffaßt, unb bamit ^ugleic^ bie befte D^tec^tfertigung

biefer Steife, ba^ er allein für tnürbig gel)alten mxb, in ba^


©ei^eimni§ eingemeit)t ^u iDerben, unb für fäl)ig, e§ ju he-
xvaljxen. ©elbft ber alte treue Wiener, felbft bie ©attin foEen
bat)on nid)t§ erfahren.
3tDifd^en biefe allgemeinen unb burd)au§ t)erftänblid)en
^Intneifungen finb aber bie 2ß. 281 — 98 eingefc^oben, in benen
Dbt)ffeu§ ba§> SBegfd^affen ber SBaffen au§ bem 5!Jlännerfaül
in ßrmägung ^ie^t unb rät, nur für fie heibe gtüei Speere,
©dfemerter unb 6d^ilbe 3urü(f5ulaffen. ®iefe Sßerfe bat bie
.^ritif in alter tnie in neuerer Seit für einen f^äteren 3ufa^
erJlärt.^ ^ur ^. ^ir(^l)off (Db.^ ©. 260-97) £)at in fe^r
grünblid^er Erörterung ju geigen Uerfuc^t, bafe bk 35erfe l^ier
urf^rünglidt) unb in t 5 — 13 ungefc^idft nad)gea£)mt feien. 3d^

felbft Ijahe einft (1881, De vetere . . . Nosto ©. 27) be=


f)au^tet, fie feien fo tnenig Dom 19. 53. !^ierl)er übertragen,
ba^ fie t)ieimel)r al§ 33etüei§ bienten, ber ©ic&ter tjabe, aU
er fie nieberfcftrieb, ben ^uSgang ber §anblung nod^ nicl)t

flar t)or klugen gel^abt. 3Benn mir bebenden, ba% ber ®id)ter
gern felbft Einzelheiten ber §anblung im t)orau§ beftimmt,
fo bürften aud) biefe eingaben l)ier feinem SSerfal^ren ent=
fprec^en unb, menn f|)äter bie ^Dlaferegel nidf)t fo au§gefül)rt
mirb, fo fönnte man barin, mie ettna in ä^irgil§ ^en. II

267 — 88, einen 33eit)ei§ fel)en, ba^ an bie Dbt)ffee nid)t bie
le^te §anb gelegt fei (f. u.), ba ber ®td)ter fonft biefe

3w ^e^ ^on Hennings S. 446 u.


1
ff. angegebenen ßiteratur
tommen nod) l^insu SBlafe, ^nip. t. b. O. ©. 169 u. ff.; SSelaner II
©. 255; 3t. niömer, 2lr. mf). 6. 229.
126 S)a§ fe(^3el)nte S3u(f).

©teEe geänbert f)aben bürfte. 5Iber e§ faßt minbeften§ auf,


ba^ Zelemad) in feiner 5lnttt)ort (309—20) auf bk übrigen
D^atf daläge feine§ 25aterd eingeigt, biefen anwerft triditigen
aber, über beffen 5lu§fü^rbarfeit er hei feiner «Kenntnis ber
6ad)lage ba^ fid^erfte Urteil ^aben mu^te, mit t)öEigem
6tiIIfd)tDeigen übergel^t. 2)e§t)alb liegt bod) it)ol)l bie 23er=
mutung na^e, ba^ fie tpirflid) ein f))äterer 3ufci^ finb, unb
5tt)ar tpegen be§ 2Borte§: avrbg yag Lg)tlxeTai avöga oIötjqoq
nid^t t)on §omer, fonbern t)on einem 9ll)a^foben, ber bie 5lrt

§omer§ fannte unb fo be§t)alb für nötig ^ielt, ba§ 2ßeg=


fd)affen ber SBaffen f)ier f(i)on in§ 5(uge gu faffen (f. 351®
6. 80).
®ie Sgene ^tüifd^en Später unb ©oE)n l)at il^ren TOfd^Iu^
erreicht; bi§ (SumaioS gurücffe^rt, bauert e§ nod& lange;
Db^ffeu§ i)at 3eit — fo fünnen tüir annel^men — , feinem
6ol)ne feine ©rlebniffe, bie ber §örer fd)on fennt, auSfü^rlid)
5U erjätilen. S)e§]^alb brid^t ber ®id)ter ^ier ab unb berid^tet
bie anberen tüid)tigen ßreigniffe biefe§ %aqe§>: ®a§ ©d£)iff,

ba^ Zelemadj 3urücfgebrad)t Ijat, (äuft in ben §afen ein;


ein §eroIb melbet faft gleid^geitig mit @umaio§ ber ^enelope
bie glüdflid)e 5tn!unft be§ 6o^ne§. ®ie SBotfd^aft be§ §erolb§
erfolgt t)or aüer Dljxen, ift aber aud^ gan^ allgemein gel)alten,
fo ba^ niemanb tvei^, tüo auf 3tl)afa fid) augenbücflid) ^ele=
mad) befinbet; (£umaio§ aber gibt ^enelo^je bie gett)ünfd£)te

5lu§!unft. 6o ift feine 6enbung tt)enigften§ nid)t gang über=


flüffig, tt)enn aud) ber ^id^ter (f. o.) fie an^ anberem ©runbe
eingefül^rt l)at. Unmittelbar barauf fel)rt er jurüd.

2)ie 5Dlelbung be§ §erolb§ aber mad^t großen (Sinbrud


auf bie freier; fie t)erfammeln fid^ unb befd)lie6en auf ben
$ßorfd)lag be§ @urt)mad)o§, il)r eigenes ©d^iff, ba§> auf ber
ßauer gelegen, äurüd^urufen. 2Bie ba§ (5d)iff Selemad^§ ber
D^ad^fteEung ^at entgegen fönnen, berid)tet ber S)id)ter nid)t;
benn für bie §anblung ift e§ gleidigültig. 9^ur ber binter=
liftige 5lnfd^lag felbft ift au§ mel^r al§ einem ©runbe tüid^tig.

®er tt)efentlid)fte, ben ^i^eöelmut ber S^^eier fo 5U fteigern,


ba^ fie ben Xob öerbient l^aben, toirb im folgenben nod^
me^r ^erborgel^oben. S)enn in einer neuen 35erfammlung,
^eim!e]^r unb neuer 5lnfd)Iag ber Sfreier. 127

hie fie nad) ber ^üäteljx i]E)re§ ©d)iffe§ abf)alten, tnad)t


5(nttnoo§ ben 25orfd)lag, Xelemad) in jebem gaEe 5U töten,

bet)or er il^nen gefä^rlid) tDerben f önne — tviebex eine 2Bir!ung


feiner Sfleife! 5lm:p^inomo§ ift gegen bie fof ortige 5lu§füt)rung
be§ planes nnb tritt erft ben SBitten ber ©ötter erforfcfeen.

®er 5luff(^ub ift nötig für bie §anblung; er rettet %eUmaä).


^nd) 5^enelo):)e befommt burc& ben §erolb <^unbe t)on

biefem neuen 5Inf(i)Iage; fie entfdjliefet fid), bk freier


t)or

3u treten nnb ibnen heftige SSortnürfe gu maci)en. gür bie


§anb(ung ift 65ene infofern bebeutung§t)ott, aU
biefe tnir

au§ il^ren SQSorten erfahren, ha^ 5Intinoo§ t)on Dbt)ffeu§ hk


größten 2ßoi)Itaten erfahren t)Qt unb it)m öerpftid)tet ift/ fO'

ha^ feine S^at um fo fd^inärger erfrf)eint. 5lber anä) (Surt)=


mad)o§, ber al§ ber au§fid)t§t)ottfte freier im öorangel^enben
bargeftettt lüurbe, erfd)eint fjier in beben!lid)em ^idjte. @r
t)erfid)ert, S^elemad) fei it)m it)egen ber ßiebe, bie aud) it)m

Dbt)ffeu§ ertüiefen ^abe, ber liebfte ber 5[)lenfd)en; be^^alb


braud)e ^enelope feine ©orge um i^n gu ^ahen — ober,

fügt ber ®id)ter Ijin^u, im ^er^en fann er auf feinen %ob.


^iefe ©pifobe füttt bie Seit hx^ gur ^üätef^x be§ @umaio§^
au§> gan5 nad^ bem getüö^nlid^en 23erfal^ren be§ S)i{^ter&

(f. 0. ©. 105). 5(m 5lbenb langt er trieber in feiner ^üite


an unb geprt unb
berid^tet fur^, tt)a§ er gefeiten, namentlid^
bie ^nfunft Don Xelemad^§ 6d)iff unb bie ^Jiüdteijx ber freier
t)on i^rem 5lnf daläge; tnenigften^ erfd^Iiefet biefen ber treue
§irt au§ ber 5IRenge ber ©dCitnerbelnaffneten. 23ei biefer
33^elbung blidtt Zelemaä) läd&elnb feinen 23ater an, ba^ erfte

Seid^en gel^eimen @int)erftänbniff e§ , ba^ ber Wiener niäjt


mer!t. ^amit enbet ber ereigni§reid^e ^ag — 25ater unb
Sof)n fd^lafen 5um erftenmal feit langer 3eit unter einem

^ Sögl. 3U 35. 421—23 51. Ülömer, 5lnti!e unb moberne ^omer»


erüäruna (SSL f. ©l)mn.) 1911 6. 163.
1 28 Sa§ fiebse^nte 33ud).

©a$ fieb5cl)nfe 25ud) ((>).

2ßte am t)or!)er9e^enben Xage, fo fommen aud) an btefem


bie t)erfrf)tebenartigften ©reigniffe jur ^arfteUung. ®a§ f d)nelle

5lbbre(^en unb ber Übergang Don bem einen 5um anbeten er=

innert faft an ©t)afefpeare. 5lber tro^ ber gütte be§ @toffe§


Ijai ber S)i(^ter aud) ^ier bie Überfielt unb @in!)eit 3U itja^ren

unb hie ^araUel^anblungen gefd^idt nad)einanber gu erää^Ien


unb bie tüiditigften aud) äufeerlid) burd^ ben Umfang f)ert)or=

gu^eben nerftanben. 3unä(^ft Derfe^t er un§ tt)ieber in bie


^ütie be§ (£umaio§. Xelemad^ nimmt ^bfd)ieb unb befiehlt

im Söiberfprud) mit feiner urfprünglid)en ^Ibfic^t (16, 78 u.ff.)


bem ©umaioy, ben ^^remben nad) bem ^alaft gu bringen;
bort möge er fe^en, mie er mit ben g-reiern au§fomme. ®ie
t)oEe Olu^e, bie er babei ^etgt, bemeift, bafe er feine§ 25ater§

mürbig ift, bafe er ha§> i^m anvertraute ©e^eimniS aud)


toa^ren tütrb. @umaio§ barf i^n natürlid) nic^t auf ben
SBiberfprud) aufmerffam mad)en; e§ fommt bem S)iener nid^t
3U, 3)orfd^läge feine§ §errn 3U änbern.
unb Selemac^ foEen au§ meljr al§ einem ©runbe
Dbt)ffeu§

(f. u.) nidf)t gemeinfam ^um ^alafte ^urüdffe^ren be§^alb ;

erfinnt ber S)ic6ter^ einen äufeerlidjen ©runb, ber Dbt)ffeu§


gum 33(eiben nötigt: tiefer erflärt, e§ fei !alt, unb er möd^te
bie Wäxmexe 6onne abtDarten, e^e er ben tDeiten 2Beg 5ur

©tabt antrete. ©0 gefjt 2^elemac^ attein unb gelangt balb,


fräftig au§fdE)reitenb , in fein <g)eim. ®ort begrübt i^n ^n-
näc^ft freubig ®urt)!leia mit ben übrigen 9[Rägben. ^ann
empfängt i^n bie DJlutter unter 2^ränen ber öreube unb fragt
i^n nad) bem Ergebnis ber Oleife. ®od) S^elemac^ le^nt
3iemlid^ fcfiroff einen längeren 33erid)t ab — tüir, b. l). bie

^örer, fennen ja ben 35erlauf! — forbert aber bebeutfam bie


SO'lutter auf gu beten unb 3eu§ ein xeiä)e§> D:pfer gu geloben,
bamit SQßerfe ber 25ergeltung eintreten: er l)at bie 3utierfid)t
be§ ©elingen§; l)at i^m bod) fein Später ben 23eiftanb be§
3eu§ in 3lu§fid)t gefteüt.

1 »gl. 21. mmev, C>om. ©tubien @. 419.


3:eremad)§ 93eri(f)t Uon feiner 9letfe. 129

5II§ ©runb, tt)e§f)alb er je^t einen längeren 29erid)t t)on


ber Sfleife nid^t geben fönne, fc^ü^t er t)or, er muffe auf ben
9JlQrft gelten, um ben g^emben, bem er feinen (Sd^u^ 3U=

gefügt t)abe, in fein §au§ gu rufen. 25ertt)unbert tuie oft


Ijbxt ^enelo^e biefe SBorte, ertDibert aber nid^tS. Memad)
inbeffen get)t auf ben SJlarft; ba§> 25oI! ftaunt i^n an, hie

freier ^eud^eln freunbltd)e ©efinnung, im ^er^en aber brüten


fie 23öfe§. %elemaä} befümmert fid) nid^t um fie, fonbern
begibt fid^ gu ^eiraio§, bem er ben 5'cemben gunäd^ft an=
bertraut Ijat, unb bem treuen ^i^eunbe gegenüber läfet er

mieber burd&blideen, bafe er D^ad)e ^lane (35. 82. 83). m§


er mit ^^eo!It)meno§, feinem ©d)ü^Iing, nad^ §aufe 3urürf=
gefe^rt, mieberl^olt ^enelope it)re 5rage; unb nun ergätilt

i^r 2^elemad^ ha§> 2Bidt)tigfte t)on feiner Steife, g. %. tüörtlid^


nad^ c^, nämlic^ bafe §offnung fei, Dbt|ffeu§ lebe nod) unb
tüerbe diad^e an ben freiem nehmen (35. 131). 3ufa^
S)tefer

tft it)ef entlidt) ; er rechtfertigt aEein hie SBieberftolung un§


befannter %at\aä}er\.^ äBie aber biefe Eingabe ba^ 2Bid)tigfte
ift, erfetjen tvix barau§, ba^ 21^eo![t)meno§ §offnung biefe

burd^ ben §intt)ei§ auf ha§> ©ötter3eid^en, ba^ Selemad^ hei


eintritt feiner Ülüdfreife geti:)orben fei, mit großer S3eftimmt=
t)eit beftätigt, fo ba^ aud) ^enelo^e t)on einer getoiffen 3u=
t)erfidf)t erfüEt tvixb.
yiadj furjer ©d^ilberung beS Sreiben§ ber freier, ^ bie
ba^ 3DRa^I bereiten, tüenbet fid^ ber ^id)ter Dbt)ffeu§ unb
1 21. mmex, 3ur unb 2Ir. mi). S. 293,
Sec^nif ©. 581 u. ff.

ebenfo SSetgner II ©. 88/90 l)alten bie ganse ©gene 96—165 qu§ glei(i)en
©rünben für einen f:|3äteren 3ufcife/ ^^ i^ ^^^ ®td^ter o. 35. 46 u. ff.
burd^ bie f(f)roffe 3lnttt)ort S^elemad^S auf bie ^rtage feiner 5Jlutter unb
bie „3auberformel" rj) 6' anxsQoq snXszo (xüS^oq (35. 57) ben SSeric^t
t)on Selema(^§ Steife, bie fogenannte „5lnafe)3l^alaioft§", Ijabe termeiben
tüoHen. '^tibe !£)al6en bie Steigerung, bie meine Darlegung t)eranfd)au=
lt(^t, überfeinen unb ebenfo bie 33ebeutung, bie ber Siebter bem Sl^eD=
!lt)meno§ gibt. 3Seibe irren aucE), h)enn fie glauben, ber S)i(i)ter ^abt
tDlc£)e 2öieberl)olung ftetS termieben. ©ie ^aben bie „3lnafep!^alaiofi§"
7, 244—98 ni(f)t beaditet, bie nac^ ber unmittelbar t)orangel)enben @r=
gäl^lung (in e unb "Q toeit ftörenber ift al§ bei unferen hjeit 3urüdf=

Uegenben ©reigniffen.
2 %\x6) bie 35erbinbung 5tt)if(f)en 3}. 95 u. 166 f(f)eint mir ganj
130 ®a§ fiebgeljnte 23u(^.

@itmaio§ 3U, bie um biefe 3eit t^re ^ütie tierlaffen, um gur


6tabt 5U gelten. Untexmeg^ treffen fie auf ben Stegen^irten
3[ReIant^io§, ber Dbt)ffeu§ auf§ gröbUd)fte beleibigt. tiefer
überlegt, ob er ben i^xedjen fofort beftrafen ober hie 9lad)e

auffd)ieben foll; er bejlDtugt fid^ unb legt fo bie erfte ^robe


oon ber ftarfen ©elbftbel)errfd)ung ah, bk er im folgenben
üben foII. 2Bir fönnen überzeugt fein, er tüirb and) ben
Uretern gegenüber, tt)ie er e§ hü feinem fifiamlofen ,^ned)te
getan ^at, feine ^oUe gefc^irft fpielen. ^Be^eidinenb aber
für bie ß;i)ara!terfdöilberung be§ ®i(^ter§ ift bahei ba§> 23e=
nel^men be§ @umaio§. 51. Dflömer (§. ©t. 6. 425) fd^reibt
ba^u burd)au§ treffenb: „@umaio§ Ijat bem Biegenl^irten in
2Birflid)!eit (t)gl. bie ©pfution x 474 u. ff.) gang anber^
geanttDortet unb i^m fic^erlit^ mit ber gleidien ^Qlünge ^eim=
ge^al^It. Unb ber ®id)ter? ©egen bie in SBort unb SBer!
an feinem §errn (beffer ©aftfreunb) öerübte 23eleibigung,
tt)a§ tut ba @umaio§? (> 238:
Tov dh OvßwTTjq
velxeö' eödvra Iöcdv, f/sya 6' ev^aro ;ff?(>«c avaöxcov xrk.
@§ ift ein überaus feiner 3ug- ber ^id^ter teilt bk 6d)im|:)f=
rebe be§ (£umaio§ nid^t mit, fonbern legt il)m ein ^ehet in
ben SJlunb. ®aburc[) toirb ba§> fd)öne 33ilb, ba§ öon il)m in
unferer 6eele fielet, nidtjt beflerft." 6o bient in SBirflid^feit
ba^ fred^e ©ebaren be§> 5IRelantl)io§ bem S)id)ter audft baju,

burd) ben ^ontraft ben treuen §i'^^ten ju abeln.


2)ie beiben Parteien trennen fid§, 9}lelantl)io§ gel^t toran,

Dbt)ffeu§ folgt mit ®umaio§ unb fiel)t balb fein eigene^ §eim.
3tDeifello§ ift er ftar! betüegt mie t)orl)er beim erften 2Bieber=

feigen mit feinem 6ol)ne. 5[Rit einem eingigen feinen 6trid)


beutet ber^id^ter bie Erregung an: Dbi)ffeu§ fafet @umaio§-
bei ber§anb unb fragt, ob bie§ ber ^alaft be§ Dbt)ffeu§ fei;

aber fein SBort fommt über feine ßi)3):)en, ipeld^e @m:pfinbung


il)n befeelt: ber ^id^ter überläfst e§ bem §örer, fid^ bie

Stimmung auszumalen! 2Bie getDaltig ift ber Ilnterfd^ieb

unmögltd); benn tvexm fie fid^ gu Sifdf) fe^en, muß boä) auä) gefagt
tüerben, ba^ fie effen. 3ebenfaߧ ift an einen med)antf(i)en @tnf(^u&
t)on 96—165 nid)t äu benfen.
ObljffeuS mb mzlaniljio^. S)te SKrgoSe^jifobe. 131

3tt)if(f)en biefer !na:|3pen S)Qxftettung unb ber 6timmung§>


tnalerei fpäterer ^icf)ter! D^ebenbei fei no(^ bemerft, tüie

gef(i)i(ft ber ®id)ter un§ bnxä) bie bett)unbernben Sßorte be§


Db^ffeu§ (35. 265—68) ben ^alaft felbft he^ä^xeiht

Söeibe überfdöreiten bie 6(f)treIIe be§ §ofe§, ßumaiog


gel£)t t)oxan, Dbt)ffeu§ folgt — ba fd)iebt ber ®id)ter bie
rül^renbe 5lrgo§e^ifobe ein: ^er alte, treue §unb erfennt
ben §errn tpieber unb brütft feine greube burd^ SBebeln mit
bem Bdjtvan^e au§; i^n felbft umtüebeln ober burc^ ©ebeE
feine ^reube gum ^ugbrud bringen burfte er nad) ber ^bfid)t

be§ S)t(^ter§ nid&t, ba fonft ber §irt, ber bk §unbe fennt,


in bem gremben einen guten 29e!annten, ben eigenen §errn,
Vermuten mufete. ®ie§mal aber !ann felbft ber 30^ann ber
ftarfen 6elbftbet)errfd)ung eine S^räne ber D^ül^rung über bie
5lnt)ängUd)feit be§ treuen 2iere§ nid^t unterbrütf en ; @umoio§,
ber öorangelit, merft fie nid)t. Übrigen^ gibt un§ tüieber ber
S)i(^ter burd^ bie unauffällige S'i^age be§ Dbt)ffeu§ unb bie
^Intmort be§ §irten ^u§!unft über biefen treuen §unb, ber
balb barauf t)erenbet. 3^ur ein S)id^ter, ber bie Spiere fe^r
liebte unb i^re Eigenheiten genau fannte, fonnte biefe tpunbers

t)oEe (gpifobe fc^affen (f. 3^2). <B. 129).


9^un treten fie in ben ^alaft, @umaio§ Doran; Dbt)ffeu§,
ber §err biefe§ §aufe§, fe^t fic^, ein ^Bettler, auf bie Sd^tnelle

be§ 5!Jlannerfaale§, milbe ©aben l^eif d&enb. 5lud^ !^ier beutet ber
^ic^ter ni(i)t mit einem SBorte ben gewaltigen «^ontraft noct)

bie Stimmung be§ §elben an, ertDäl^nt t)ielmel)r, al§ ob bk^


ba^ 2Btd)tigfte fei, ba^ bie ^foften ber ^ür ein funbiger
SJlann au§ 3t))3reffenl)ol5 Verfertigt l)abe. äßie beit ift biefe

^arftettung t)on fpätgried^ifcfier unb moberner ©mpftnbfamfeit


entfernt, bie in fold^en ^Julien ben ©eelen^uftanb malt!
Suerft bemerft ben ^i^emben Zelemaä) (25. 342) unb
läfet il)m burd) (£umaio§, ber fid^ in feiner 5Jiä^e befinbet,
reid)lid^ 5leifc£). reid^en. Dbt)ffeu§ ban!t unb tx)ünfdf)t Selemadö
©rfüEung aUe§> beffen, tüa§ er t)orl)abe (1. 2ßunfd|!); bann
fe^t er fid) nieber unb ifet, folange ber 6änger fingt. 2Bäf)renb
be§ ßärm§, ben bie freier nad^ bem ©efange madien, tritt

5lt^ene (35. 360) an Dbt)ffeu§, ben ßaertiaben, tt)ie i^n ber


132 S)a§ fiebäel^nte $Bud^.

®td)ter feierlid)ft unb in fd)arfem ©egenfa^ 3U feiner augen=


blicfltd)en ßage nennt, "^eran unb forbert tf)n auf, unter ben

Dreiern ^u betteln; t)or£|er (35. 350) ^at fd^on Xelemad^ il^n

ba^u aufgeforbert — eine 35erbo^pelung, bie wix fo oft finben,


ein 25erfa^ren ber 25olf§bi{i)tung, ha§> im <^unfte)3o§ beibehalten
ift. £)bt)ffeu§ befolgt ben 9lat, unb bie freier reid^en ii)m
©peife, ftaunen aber über feine @rf(i)einung, ha fie nid)t

iniffen, tüo^er er fommt. 3J^elant£)io§ gibt itJenigftenS in=

fofern ^u§!unft, ®umaio§ Ijahe it)n


al§ er beric{)tet, t)erbet=

geführt. 5tntinoo§ mac^t beSl^alb bem 6aul)irten fiJ)tt)ere

^Borlüürfe, ba er unnü^e§ ©efinbel !)erbringe, an bem fie

boc^ fcI)on genug Ratten — ber §örer emlpfinbet unmiEfür=


Ixä) bie Ironie, bie in ben SBorten be§ 5lntinoo§ liegt; benn
unbetrufet d)ara!terifiert er fic^ felbft unb bie ^i^eier, tt)enn

er t)on ßeuten fpri(f)t (378), bie ßionw xartSovoiv ävaxrog av-


^äd' aysi(^)6fZ£voi; 5ugleicö toirft ber «^ontraft: er be^eidinet

ficö al§ §erren be§ §aufe§ bem iDal^ren §erren gegenüber.


2)er §irt ertx)ibert tro^ig unb betont, 5lntinoo§ ^abe
noc^ nid)t 5U gebieten, folange ^enelope unb Selemac^ lebten.
Selemad^ gebietet i^m ©d^treigen, toeift aber and) 5(ntinoo§
tnegen feiner unb forbert i^n, tnie e§ bem
SBorte 5urerf)t

iDirflictjen Ferren be§ §aufe§ 5ufommt, beftimmt auf (xsXo-

ftai ycLQ lymyb), bem 33ett!er ^u geben. 5lntinoo§ antlDortet


t)oII Übermut unb jeigt 5ugleid) al§ 5(nbeutung be§ c^ommenben
ben 3uBf<^^t^6^' ^^i^ ^i^ paffenbfte ©abe für ben 33ettler fei.

®a erft tritt Dbl}ffeu§, beffen Orangen fd&on t)oE ift, an il^n

l^eran unb hxiizi \\)\\ um


©abe, tüobei er i^m feine
eine
erbiditete ßeiben§gef(^icf)te er^ä^lt (35. 415 52). ^iefe ftimmt —
im aEgemeinen mit ber überein, hu er früher, im 14. 33.,
ben §irten ergäl^ilt ^at; 427—41 finb fogar tüörtlid) = 14,
258 — 72; im einzelnen aber tt)eid)t fie ertieblidö ah. 3Jlan
I)at biefe ^bmeic^ungen ftarf betont unb geglaubt, barin ein
3ei(i)en ^u fe^en, ha^ beibe nid)t Don bemfelben ®id£)ter feien.
Rubere t)aben fie unbebenüid) bemfelben ^tdt)ter gelaffen, ja,

feine <^unft bett)unbert, ^IblDeiiiflung gu f(i)affen (SSeIgner II


6. 75 u. ff.). 2Bir ftimmen biefen hzx-, bie ©rsä^ung ift

auf §örer bered)net; biefe merften faum ben Unterf Ä)ieb,


ObijffeuS' erfte§ Stuf treten unter ben ^rreiern. 133

fonbern freuten fid) nur, ettDa§ ^em§> 5U öerne^^men. ®eu


antüefenbe @umato§ fommt ireniger in 33etrad)t al§ bk
freier; biefen aber fottte e§ flar tüerben, e§ f)anble fid) t)ier

md)t um einen getx)ö^nlid)en ^Bettler. 6ie ^aben bie\e

©mpfinbung t)om erften 5lugenbltd an unb tüerben burd)


bie förtDä^nung ber t)ornel^men §erfunft be§ l^x^mb^n barin
beftärft.

2BeId)en (Sinbrud bie 2ßorte be§ Db^ffeuS auf fte mad)en,


öerrät am beutlid)ften 5lntinoo§ felbft. 5aft entfe^t ruft er
au§: „2BeId)er ®ämon t)at biefen 3[Renfd)en gur 33eläfttgung
unfere§ Tlal)h§> ^ierfier geführt!" @r gebietet i^m, fic^ fofort

tüeggufdieren. Dbt)ffeu§ öergifet für furge 3eit ben 33ettler


unb antmortet i^m al§ Ebenbürtiger ober §ö^erer: „9lid)t

tjaben bir bie ©ötter 35erftanb gu biefer fc^önen ©eftalt t)er=


Uelzen, ba bu nid)t einmal t)on frembem ©ute einem 23ettler

etttJaS gibft, obtno^l t)iel t)orf)anben ift." ®a toirft 5tntinoo§


in blinbem 3o"i^n mit bem ^ufeft^^^^^ ^^4 ^^^ (^- ^^2)
unb füt)rt fo au§, tt)a§ er 35. 407 gebro^t Ijat. @r trifft

Dbl^ffeuS an ba§> ©c^ulterblatt, aber biefer, fd)on l^ier nid)t


ber !()infättige ©rei§, fonbern ber ftarfe §elb, tüanft nid)t
einmal bem 5(npraII (f. u. ©. 142), fonbern nidt nur
hei

ftumm mit bem §au^te, ^aä)e brütenb. @r gefit bann rul)ig


auf feinen ^latj unb ^ält ben freiem ba^ Unred)t be§ ^nti=
noo§ t)or, mobei er mit bem be^eidjnenben 3ßunfd)e f erliefet:
SÖenn e§ ©ötter gibt, iDelc^e bie 23ettler räd)en, bann möge
ben ^ntinoo§ ber %ob öor ber §od)äeit erreichen! tiefer
ertüibert mit einer neuen ^rol^ung, aber ben übrigen ^i^eiern
ift bie 6ad)e unl^eimlid): ber ©eban!e fommt il)nen, ob nid)t
ettöa ein ©ott unter fie getreten unb t)on ^ntinoo§ mi6=
Ijanbelt fei (ogl. 0. ©. 60 u. 124).
5Iu(^ Xelemad)§ öergifet ber ^id^ter nid^t. tiefer fielet

befümmerten §er3en§ bie fd)mere 3D^i6^anbIung feine§ 25ater§,


aber er tüeig fid), getreu ber 3Jla!)nung, bie er erljalten l^at

(16,274—76), 3u bel)errfdöen; tvie fein Spater nidt au(^ er


nur mit bem Raupte, ffiad^e brütenb (35. 491 = 465). SBenn
er nid^t ba§> SBort ergreift
unb 5Intinoo§ fd)arf tabelt, fo
liegt ber ©runb mo^I barin, ba^ er f d^on öor^er fein 33enel)men
134 S)a§ fiebge^nte 93u(^.

Ijüxt gerüat ^at (ß. 396—404), jefet aber ber Xabel über
ble greöeltat lt)ir!famer erfd)ten, iDenn er au§ bem 2)lunbe
ber freier felbft Eam. ©o ift biefe ganje ©^ene, bte bog
erfte @rfd)etnen be§ Dbl)ffeii§ unter ben freiem bet)anbelt,
nieifter()Qft enttütcfelt; bie einäelnen $er Jonen finb fc^arf ge=
getcfinet, unb gut ift ber ©inbrutl betont, ba% !)ier ein ganj
befonberer ^Bettler t)or i{)nen ftel^t, ba^ et)xia§> §D!)ere§ unter
ber unfc^einbaren ^üüe oerborgen fein fönne — ein ©inbrutf,
ber fic^ im folgenben fort unb fort hi§> 5ur legten gen:)altigen
<^ataftro^]^e fteigert.
®ie 30^i^f)anDlung be§ Dbt)ffeu§ oerfc^afft bem ®ic^ter
üud) bie ©elegen!)eit ,
gu ^enelope überkugelten. «Sie £)at

«Kenntnis baDon befommen unb n)ünfd)t ben rud^lofen gi^eiern


ben %ob; bie öertraute S)ienerin @url)!(eia ftimmt in ben
SBunfd) ein, ber fo gum brittenmal (ß. 476. 494. 496) au§=
gefproc£)en ift — burd^ bie SQöieber^olung tvixb naä) ben ©e=
fe^en ber 25oI!§bic£)tung bie ©tärfe einer §anblung au§=
gebrürft; brei ift eine beliebte 3al)I (f. o. 6. 107). ^enelope
ruft bann @umaio§ f)erbei unb erfunbigt ficö bei i£)m nad)

bem 5"'^emben. ^er §irt gibt i^r ba§ 2Bi(ä)tigfte an unb


ertüä^nt im befonberen, er behaupte, öon Dbt)ffeu§ im ßanbe
ber X^e^proten gel)ört gu !)aben. ®iefe Eingabe erregt in
^enelope ben SBunfd), ben 23ettler felbft gu fpred^en, unb
belebt in i^r t)on neuem bie §offuung, bafj Dbt)ffeu§ ^nxM-
fe^ren merbe, eine Hoffnung, bie burc^ ba^ ftarfe 9^iefen
Selemad^g, ba§> i^ren SBorten folgt, 33eftätigung erl^ölt. ^uc^
l^ier ift ber ^aralleli§mu§, bie 2Bieberl)olung, gtoeifelloS be=
abfi(i)tigt: tüie %elemad)§> erfte 3}litteilung an fie, ba^ Obt)ffeu§
noc6 lebe, t)on Xl^eofl^menoS burc^ ben §intt)ei§ auf ba^
SSogelgeicöen beftätigt tüirb (25. 142—59) unb i^r Hoffnung
mad)t, fo tüirb l)ier bie ^tveiU 3^a(i)rid)t, bk ii)x §offnung
maäjt, burd) ein ^tveiie^ 3eid)6n beftärft.
@umaio§ überbringt bem Dbt)ffeu§ ben SSunfcl) ^enelo):)e§,
i^n 3u fpred&en; bod) biefer le^nt e§ ah, am i^age gu i^r gu
gel)en, fagt e§ i^r aber für ben ^benb gu, trenn bie g^eier
fid) entfernt l)ätten. ^amit ift bie 6aene im 19. 23. t)or=

bereitet; e§ ^anbelt fid^ nun barum, bie Seit hi^ gum Döttigen
S)a§ a(f)t5ef)nte 35ud). 135

S)unfeln)erben aufzufüllen. ®a§ gefrf)te^t burd) bie ©reic^niffe


be§ folgenben 23ud)e§. ©umatoS Derabfc^iebet fic^ je^t nur
noc^ t)on Zelemad), iDeil er gu ben gerben ^urücf mü. tiefer
geftattet e§, bepel£)It tt)m aber, am nä(i)ften SJlorgen mit Dpfer=
tieren tüieber 5ur ©tabt gu fommen — bamit ift fein @r=
fd^einen im 20. 33. vorbereitet.

©ae ad)f5cl^nfc 35ud^ (o).

®ie SSorgänge, bie in biefem 25u(f)e gefc^ilbert tüerben,

gef)ören in ber ^auptfad^e gur „epifdien SSerbreiterung", b. 1^.

tüir fönnen un§ gut eine §anblung ber Obt)ffee ot)ne biefe

25orgänge benfen. 5lber fie finb nid)t rein med^anifd) ein=

gefügt, b. ^. erft fpäter ^in^ugefe^t, fonbern im torange^enben


ebenfo Vorbereitet, tpie fie auf ba% ^olgenbe Don ©influfe finb.

^äite ber ^idjter nid)t fd)on Vorgehabt, fie 5U ergä^Ien, fo


t)ätte er leidet hie §anblung fo geftalten fönnen, bafe Dbt)ffeu§

ber (Sinlabung ^eneIo)3e§ auf ber stelle gefolgt märe; er

brauchte fie nur erft gegen 5lbenb gu erl^alten. ©rfid^tlid^

aber ift aud), ha^ hie größere ber beiben ©pifoben, ^enelopeS
©rfc^einen oor ben freiem, fic^ nid)t o^ne §ärte unmittelbar
an bie ^blel)nung be§ DbtiffeuS, je^t ^u xi}x gu fommen, an=
fdilie^en mürbe: e§ fä^e faft au§, al§ motte fie gu i£)m fommen,
ba er i^rer ©inlabuug nid^t folgt, tiefer ©rtüögung Verbanft
bielleicl)t hk 3ro§epifobe in erfter ßinie i^ren ^la^: fie fott

eine ßüdte au§fütten.^ ferner ift e§ tDol)l nic^t rid^tig, menn


man in il)r nur bie 23urle§fe, nur ha^ ©rgeugniS eine§
0l!^a)3foben fieljt, ber Dbt)ffeu§ gleic^fam al§ SBettlerfönig l)in=

ftetten unb il^m burd^ feinen ©ieg eine „33ettlerau§rüftung"


Verfd^affen mottte. ©rfid^tlid) ift atterbingS, ba^ biefe ©pifobe
1
3(^ teile nidit ganj bie Hnfid)t ®rat)eim§ D^. 6. 84 unb 133
(^l^eofltjmenoS) unb ©. 142 (3to§), ba^ ber S)i(f)ter eine ^erfon, bte
an fid) ntd^t gur Dbtjffee gel)ört, b. i). entbel^tt tüerben !önnte, in ber
Sage t)Drgefunben ^aben muffe; bie ^Jtöglid^feit gebe id) gu n)ie hei
bielem anberen. 2öenn fie aber, tüie 2)ra]f)eim in beiben ^fällen urteilt,
„gefdjicft "in ben ®ang ber §au)3t!^anblung eingef(od£)ten ift", fo fel^lt
un§ meiner 5Infi(^t nad) ba§ DJlittet, gu entfd)eiben, ob eigene @r=
finbung ober ©agenüberlieferung borliegt.
136 2)a§ adjtse^nte Sud).

bie unmutige Stimmung her Q^xekx nad) her Sreöeltat be§


5Intinoo§ ebenfo befeitigen foü, U^ie etma ba§ SBeneftmen be§
§epl)äft im 1. 5B. ber 3iiQ§ ben Unmut ber ©ötter ober bie
2)oIonie bie gebrücfte Stimmung ber ©ried)en. 5lber baS ift

nid)t i^r eingiger Qxved: fie fijafft i)ielme(}r aud^ bie nötige
35orbebingung für ba§ folgenbe 5(uf treten ^enelope§, gan^
mie bie Sdimänfe, bie am erften ^benb im §aufe beS 3}lene=
Iao§ er^ä^It merben, für ba§> ^roteu§abenteuer, ober bie

6c^ilberung be§ ßeben§ ber ^[)äafen für ba^ ^^on^lieb be§


®emobofo§. ®ie untDürbige ^oüe, bie Dbt)ffeu§ ^ier f^ielt,
finbet i^r ©egenbilb in bem unmürbigen 33enef)men ^eneIope§
in ber folgenben ©gene. ^afs aber ber ®id)ter bk gan^e
©pifobe frei geftaltet l\at, feibft iDenn er ba§> ^oti\) ent=
lehnte, fd^liefee ic^ au§ ber betrübten üunft, bie er !)ier mie
überall in ber Dbt^ffee bemeift. Dbl)ffeu§ geigt l^ierbei gang
bie gleid)e 25orfid)t in ber ^e(}anblung be§ frecfien $atron§
unb ber freier it)ie überaE in ber Dbt)ffee^: er läfet fid)

{^. 51 u. f.) bon il)mn bie eibltc^e Sufic^erung geben, ba^


fie feinen ©egner n\d)t unterftütjen moüen; er überlegt beim
Ramp\e, mie meit er ge^en fann, o^ne fid) gu Verraten, unb
tut gang fo, al§ ob er ben ^^eiern nur ein SSergnügen be=
reiten tüotte. Unb tüie ftar! tüirft gerabe hei biefer ©pifobe
ber «^ontraft, ben tpir al§> beoorgugte^ «^unftmittel unfere§
®tc^ter§ fennen! ®er §err be§ §aufe§ mufe mit einem
33ettler um ba§> 9Red)t fämpfen, in feinem §aufe betteln gu
bürfen; unfc^einbar unb niebrig in feiner Uml^üttung geigt
er unter "äil^ene^ ©inmirfung fraftöolle ©lieber unb 6(^ön=
t)eit, al§ er bie §ülle abmirft; ber t)ort)er fede 3ro§ fd^Iottert

je^t hei biefem 5lnbli(f an aEen ©liebern; bie freier freuen

fid) über ba^ 2o§ be§ erbärmlid)en SQlenfc^en unb al)nen nid)t,

bafe il)nen balb t)on bemfelben Sieger ein nod) fd)limmere§


Co§ hexeitet t^erben foE; ja, fie flehen fid) burc^ ben SBunfdfe
(25. 112/13), bai 3eu§ il)m aEee^ tva§' i£)m lieb fei, ooEenben
möge, i^r eigene^ 23erberben t)erab. 9^el)men loir l)ingu, ba%
in ber folgenben Sgene (35. 214 — 93) auf biefen ^ampf
^
%I. bagu unb guui folgenben Serret, Homere, ^ari§ 1899
©. 428 u. ff.
®ie 3to§e)3ifobe. £)bl)ffeu§ unb 5lm:^£)tnomD§. 137

58e5ug genommen mirb, fo tft e§, benfe tdf), !(ar: t)on einar
rein med^anifcfien, nad)trägltd)en @infd)iebung fann gar
feine Stiebe fein; iDir l^aben i)ier eigenfte ©c^ö^fung be&
®td)ter§.i
23et)or bte näd^fte S^ene folgt, ift eine jener tüunber*
tjollen fleinen ©pifoben eingef droben , tüie fie nur ein tief=

greifenber ®iti)ter f (Raffen fann (t)g(. o. hk ^rgoSf^ene):


^m:p!^inomos, ber reblid)fte ber g'^^eier, ber fd)on 16, 394 u. f.

gegen Selemad)§ ©rmorbung aufgetreten ift, i)at au§ ber ©e=


ftalt be§ Dbt)ffeu§, bie fid) nacC) ^btt)erfung ber ßumpen ent=

IjüUte, gefdjioffen, bafe er eblerer §er!unft fei unb beffere Sage


gefet)en l^abe. 25o(I 9Jlitgefüt)l§ nat)t er fid) i^m, einen Sedier
3öein§ in ber §anb, trinft i^m äu unb trünfd^t it)m für bie
3ufunft §eil unb 6egen. ®ie 2ßorte rül^ren Dbt)ffeu§, unb
tt)ä^renb er hei hex !)öd)ften 5i^ed)I)eit be§ 5lntinoo§ rul)ig geblieben

ift, fäÜt er bief er greunblidifeit gegenüber faft au§ feiner 3^olIe;


nicC)t tüie ein 33ettler, fonbern tüie ein gleid^ftel^enber, t)äter=
lieber ijreunb n^arnt er 5lmi3^inomo§ bor Übermut unter §in=
tt)ei§ auf fein eigene^ ©efd)i(f: ^ud^ er l}ahe im SSertrauen

auf feinen 35ater unb feine 33rüber t)iel greöel^afteS getan


(25. 139/40), je^t aber muffe er, ha bie ©ötter e§ fo t)er=

fügten, Übermut Don anberen erleiben. 5lud) bie freier


trürben ber ©träfe ber ©ötler nid)t entgegen, tDenn Db^ffeu^
^eimfe^^re, unb ba§> iDerbe balb gefd)el)en. ®e§]^alb folle er

fi^ retten, folange nod) Seit darauf nimmt er ben


fei.

33ed)er, fpenbet einen S^eil be§ 2Beine§ ben ©Ottern unb trinft
ben 9left au§. 5lm:p^inomo§ aber ertüägt nac^benflid^ hie
SBorte in feinem §er5en, al^nt Unt)eil — bod^ bem 2Ber=
]^ängni§ foEte er nid)t entgegen: er foll, Wie hex ®id)ter,
ber fo gern bie 3ufunft anbeutet, anä) f)ier gleidE) iiin^ufügt,
einft unter ben §änben 2^elemad^§ fallen (ogl. ^lltenborf,
)et. ^omm. 3. Db. ©. 57/58).

' 2Qßetin Ob^ffeu§ 3}. 108/9 ben „0lati3en" um bie ©d^ulterti


mittels be§ 9liemen§ legt, fo ift ba§ notürlidf) ber eigene, ben er tjor
bem ^am^fe abgelegt, ni(f)t ber erbeutete be§ ^roS, tüie man üielfad^
angenommen. S)enn er {)at f(f)on einen befeffen v 437, ^ 197/98.
357. 441.
138 5)a§ ac^täe^nte aSucf).

@§ folgt nun hie ©^ene, bie tvk toenige anbete bie


t^rtti! befdiäftigt unb hie t)erfd)tebenften Urteile unb ^nberung§=
t)orfd)läge Ijeröorgerufen l)at^: ^enelope erfc^eint Dor ben
Q-reiern unb Derloift fie burc^ il^re Sßorte, i^r ©ej(i)enfe gu
bringen — unb hie^ gefd)iel)t Dor ben klugen it)re§ eigenen
<Sema^l§. SBoüen xvix biefe S^ene richtig tüürbigen, fo bürfen
tvix nidjt unferen fittlid)en 3D^a6ftab baran legen. SBegeidinenb
ift bod) 3unäd)[t, ba^ ber ®id)ter 5lt[)ene felbft iljx ben ©e=
banfen bagu eingeben lä^t (35. 158) unb ha^ iljx eigener
©emai^l fid) im ^er^en über feine finge Jtau freut (35. 281 — 83),
tDeil fie öerfudje, ©efd^enfe au§ ben Dreiern l)erau§3u(o(fen,
il^r §er5 aber anber§ benfe, b. Ij. i^m treu fei. ®ie gan5e
grage ^at erfd)ö:pfenb unb über^eugenb ß^^am^ault, Les heros
d'Homere (La science sociale, t. XIII (1892) ©. 362—68)
unter 5lnfüf)rung fämtlid^er t)ierl)er gef)örenber Stellen au§
3Iia§ unb Dbtiffee bef)anbelt: ®ie Reiben §omer§ unb ^Wax
gerabe bie t)ornef)mften, in ber 3lia§ 5td)iII, in ber Dbt)ffee
Dbt)ffeu§, l^aben eine für unfer ©efül)l auffaÜenbe 6ud)t nad)
©etüinn, nad) ©ut unb 9leid)tum. ^c^itt lä^t fid) 5. 33. burd)
ba§ 2ßerf):)re(^en 3lt]^ene§, bafe i^m @rfa^ für bie
breifad)er
33rifei§ tüerben tpürbe, betoegen, ba§ ^äjWext nid)t gegen
Agamemnon unb im legten ©efange red)tfertigt
gu gießen,
er bie §erau§gabe ton §e!tor§ ßeid^nam (24, 592—95) bem
^atrofIo§ gegenüber mit ben reid)en ©efc^enfen, bie $riamo§
if)m geboten Ijabe. 2Bie ber §auptt)elb benfen alle anberen;
tvix^t bod) bem 5lgamemnon nid)t nur ^d)itt (1, 229—31)
niebrige §abgier t)or, fonbern aud) 2^l)erfite§ (2, 228 — 34).
3n ber Dbt)ffee aber ^eigt Dbt)ffeu§ überaE eine un§ ah--

ftofeenbe §abgier: Um ein großes ©efd)en! ^u erhalten, tt)artet


er in ber §öl)le be§ c^t)flopen auf beffen ^ixdtel)x; hei ben

^l)äafen erflärt er (11, 358—61), er moEe lieber nod) ein


^aljx tüarten, tüenn man il)m reid)e ©efd)en!e gebe, al§
mit leeren §änben 5urüdfel)ren, unb feiner Qrau rü^mt er

al§ 33ettler bie befonbere 6d)laul)eit be§ tüal)xen Dbt)ffeu§,

ba^ ex lieber, ftatt äurüd^ufe^ren, Diele ßänber burd)3ogen


' %l. Hennings <B. 486-95; baju O^. ©. 111—13;
S)ral)eim
S3e(äner II ©. 99-111. ©i^ler, tft^et. ßomm. 8. 80-82.
^enelope entlocft ben O^retern ©ef(f)en!e. 139

l^abe, um 6d)ä^e gu fammeln.^ 23eben!en tüir bie§ aKeg.


unb aud) bie Sßorte be§ iungen %eUmad), in benen er bei
ben t)erfd)iebenften ©elegenl^eiten gerabe ben 25erluft feiner
©üter am meiften beflagt, fo tüirb un§ aud) biefe S^ene bem
(^l^axattex ber Qeit angemeffen erfd)einen.^ 3ebenfatt§ ^aben
tülr !eine 35eranlaffung, fie au§ fittltd)en 33ebenfen bem
^ic^ter ab^ufprec^en. Offenbar tvoüte er $eneIo):)e fo bar=
ftellen, ba^ fie tüie in treuem 5lu§^alten fo auc^ in fd^Iauer
SSered^nung ha^ mürbige ^eih be§ Dbt)ffeu§ fei. ^aburd^
fäEt aucft neue§ 2id)t auf i'^re ßift mit bem ©etnanbe, burd)
bk fie bk freier ^ingie^t.
D^led^tfertigt fdion biefe Srtüägung ba§ ©inlegen ber (S^ene,

fo befommt fie befonbere 33ebeutung für ben 3ufamment)ang


burd) bie 30^itteilung, ba^ Dbt)ffeu§ beim ^Ibfc^iebe feiner
©attin bie (Erlaubnis gegeben l^abe, fi4 trieber gu t)ermät)Ien,
fobalb Zeiemad) 5um Jüngling l)erangett)ac^fen fei. ®amtt
tvixb bk 33ogenprobe im 21. 23., bk fonft unöerftänblid)
tnäre, t)orbereitet unb öom 6tanb:punfte $eneIo:pe§ gered)t=

fertigt. Unfere ©:|:)annung aber tvixb ex^öljt: tvix fe^en, eö


tüar bie £)öd)fte S^it, bü% Dbt)ffeu§ ^urüdfel^rte. Übrigens
i)at ber ^id^ter ba§> für unfer ©efül)l am meiften SSerle^enbe
unb mit bem (S^arafter ^enelopeS am tüenigften 25ereinbare,
nämlid) ba^ fie fid) :pu^t, el)e fie t)or bk gteier tritt, burd)
fein gen}öl^nlid)e§ 5!Jlittel befeitigt: er mac^t ni(^t ^enelo^e,
fonbern ^tl)ene bafür öeranttDortlidt), ba bie ©öttin il^r nid)t
nur ben ©ebanfen eingibt, fid^ Dor ben 5'^^eiern 3u geigen
(25. 158 — 62), fonbern fie aud), tnä^renb fie in leidsten 6d)Iaf

t)erfunfen ift, mit befonbeier 6d^ön^eit fd)müdt (25. 190—96).


3m einzelnen ^at man bie Einleitung getabelt, burd&
bie biefe ©3ene mit ber^roSe^ifobe öerfnüpft ift(25. 215— 43);
fid)er inürbe e§ aber tneit me^x auffallen, tnenn ^enelope,

* Sagu bemet!t 6;i)ami)ault (S. 367): Une Franqaise qui n'aurait


pas revu son mari depuis vingt ans . . . au coeur. Mais
serait blessee
Penelope, la vaillante epouse du pirate, trouve que son mari ne pou-
vait mieux faire (r 282—309).
2 e^am^ault tüeift barauf l)in, bafe £)bt)fieu§ fid^ freue (3}. 282,83),
tüäljrenb ^un mari franc^ais ne rirait pas du tout ou rirait jaune".
140 ®a§ aditäeljnte fSnä).

ftatt, wie fie e§ jeljt tut, Zelemad) 25oxtt)ürfe 5U madfien, bafe

er ben gremben öor einem fo untüürbigen <^ampfe nid)t be=


ipa^rt ^abe, fofort mit ber ^orbexung unter bie freier getreten
tväxe, fie möd)tcn bod) in ^erfömmlidier SBeife tüerben unb
©e|d)en!e bieten. ®iefe Jotberung fd)lie^t fid) je^t in fe^r

t)iel natürlid)erer Sßeife an bie ©d)meid)elei an, bie il^r @urt)=


mQd)o§ bei bem 5Inblicf it)rer be^aubernben 6d)ön^eit mad^t;
biefe gu betDunbern aber ^at er tüätjrenb il^re§ ©efprä4§ mit
Xelemac^ 3eit gehabt. (SbenfotDenig bered^tigt ift ber 2ßDr=
tt)urf, ba% ^enelo^e, ot)ne ettva§> gu tun, unter ben ^it^eiern

bleibt, bi§ bie ©efdienfe ]£)erbeigebrad)t finb. @§ ift berfelbe


Sßortüurf, ben man in ber 3Iia§ im 18. 33. ert^oben ^at,
trenn X^eti§ in ber Sßo^nung §epl6äft§ fcfteinbar untätig
tüartet, U§> bie Sßaffen für 5lttiII gefd^miebet finb (f. 3^^
<B. 294). 2Bir fe!)en t)ier in ber Xat biefelbe Zed^nit: bie

§au):)t^anblung fd)reitet fort; Wa^ fonft in biefer Seit ge=


fd)iet)t ober einzelne ^erfonen tun, Ijoit ber S)id)ter nid)t für
nötig angugeben.
®te gange Sgene ift funftt)ott unb gang nad) ber Xed)nif
unfere§ ®i(^ter§ aufgebaut, unb tt)ir ^Iten fie be§i)alb aud|
gang tüie bie 3ro§epifobe für fein Eigentum, mag er nun
ba§ „TioUry" felbft erfunben ober fd^on öorgefunben f)aben.
t^Iar ift aud^, ba^ bie gange 6gene tüirffamer unb beffer
t)erbunben ift al§ bie ä^nlid^e im 1. ^. (25. 328—67). »er
barau§ folgt nod) nii^t, ba^ jene eine :plum:pe 9^ad)at)mung

biefer ®ort ^anbelte e§ fid), ber ©jpofition im 1. 23.


fei.

entfpred^enb, nur barum, ^enelo^e, fogufagen, einmal gu


geigen; l^ier greift fie mefentlid^ in bie §anblung ein. S)a^
erflärt ben Unterfd)ieb.
^n biefe§ 5Iuftreten ^enelopeS l)ätte fidt) fofort nadt)

tDenigen 3mifd)ent)erfen (ettüu 304—6, 423—26) ba§> ©e=


f^räd^ gtüifd^enunb Dbt)ffeu§ reiben fönnen. 5Iber ber
il^r

®id)ter liebt e§ nid^t, gtüei gro^e 6genen unmittelbar an=


einanber gu fd)lie^en. 3n ber 3(ia§ (id) toertüeife nur auf
ba^ 1. 25., 351® 6. 164) wie in ber Db^ffee (f. 0. bie 5lpologe
6. 72 u. 80) geigt fid) genau biefelbe %ed)nif. ©0 folgen aud) l)ier

nad) ber großen ©gene eine D^ei^e fleinerer Silber, Don benen
Ser ©(i)lufe be§ S5ucf)e§. @ur^mad)o§. 141

hk Prüfung her SJlägbe fd)on 16, 304 au^bxMiiäi in 5lu§fidöt,


genommen ift. 3t)re Entfernung ift aufeerbem notmenbig, ha
fie hei bem SSegfdjaffen ber SBaffen nid)t gugegen fein foden.

2Bie mad)t e§ ber S)i(^ter? ®er Übergang ift leidet: fie


unterl^alten ba§> 'Qeuex jur 23eleuc&tung be§ 9[RännerfaaIe§;
Dbt)ffeu§ fagt it)nen, fie fönnten gel)en, ha er bie§ 5(mt über=
nehmen tt)erbe. ^Jlelantl^o, bie fred)fte, oBiDo^l gerabe t^r
^enelope öiel ©ute§ getan ^at, toie Dbt)ffeu§ bem fred)ften
ber freier 5lntinoo§, fc^ilt il)n mit groben 3Borten. ®a ant=
mortet it)r Dbt)ffeu§ fur^, aber nid^t minber fc^arf, er iüürbe
e§ %elemad) fagen, bamit fie auf ber ©teüe in ©tütfe 5er=
t)auen tüerbe, unb überbietet fo it)re ^ro^ung. ^a§ rei(i)t

au§, bie Söeiber ^u t)erfd)eud)en; fie n)ä^nten, fagt ber ®id)ter


mit einer jener furaen 23egrünbungen, er Ijahe bie 2öa^rt)eit

gefprod^en. Dbt)ffeu§ bleibt allein ^urücf unb beobachtet,


Dflact)egeban!en im bergen, tneiter ba^ treiben ber freier —
tüie er fein 2Ber! ausführen tviü, beutet ber 2)id^ter, ber un§
im einzelnen fo gern in Spannung erhält, tüenn er ba§ ^aupt^
ergebni§ mitgeteilt l^at, mit feiner ©ilbe an.
Dbt)ffeu§ Ijat, ir)ie tnir au§ 13, 431 li^iffen, eine platte,
tiefer 5lnblid^ unb feine ie^ige SBefd^äftigung, ba§ Jeuer im
,^amin 5U unterl^alten, reiben (Surt)madt)o§ 5U einem billigen
©c^erg: man braud^e feine ^^adel me^r, ba e§ ^eü t)on feinem
§au:pte ftra^le. darauf an Dbt)ffeu§ unb
n^enbet er fid)

bietet i^m ^ö^nenb auSreid^enben Unterhalt unb .^leibung,


tt)enn er für i^n auf bem %dex. arbeiten tnoEe; aber er finbe
e§> tüol)! bequemer gu betteln, tiefer toeift ben 25ortt)urf
fd^arf gurüd^, rül)mt fid^ feiner <^raft unb tüirft i^m t)or, er
rebe fo übermütig, meil er im 23unbe mit anberen fret)el=

haften ßeuten fei (ugl. S. 139/40). ^et)re aber Db^ffeu§


5urüdf, bann lüerbe er (Sile tjaben 5u entf(iel)en. ®iefe SBorte
em)3ören @urt)mad)o§; er greift nad^ bem ©d^emel unb tnirft

il)n nadö Dbt)ffeu§. tiefer aber fetjt fid^ fdtinell ju ben Jü^en
be§ ^m)3i^inomo§ — tuir benfen an fein vertrautes ©efpräd)
mit if)m — unb ber 6d^emel trifft ben 2Beinfd)enfen , bem
babei bie ,^anne au§ ber §anb fäHt, tpä^renb er felbft jam=
mernb ^u ^oben ftür^t. ®ie Sl^nlid^feit mit bem ©d)emeltx)urf
142 2)o§ ad^t^etjnte 95u(^.

be§ 5lntinoo§ ift offenfic^tlic^ (f. o. ©. 133). ßiegt t)ier

9^ad^af)mung, nad)träglid)e ©rtDeiterung t)or? S^otürlic^ l^at


bie ^xiti! giemlid) aÜgemeiu bie§ angenommen, nur barüber
^errfd^t Stt^eifel, tvelä^e ber beiben ©^enen „Driginal", Ipeld^t*

„9^acf)a^mung" fei. 2Bi(amon)i^ (§U. I, 2) l^ält unfere Sgene


für urfprünglid^, ha Dbl}ffeu§ nic^t getroffen, alfo ha§> ?(rgfte
Qbgen:)anbt fei. ^ber ift e§ benfbar, ba^ 5(ntinoo§, ben ber
®id)ter überall aU ben fretf)ften ber freier l^infteEt, Dbt)ffeu§
nur mit SBorten beleibigt, tväljxenb @urt)ma(f)0§ l^anbgreiflid)
tüirb? 25iel el^er !önnte man annel^men, ha% biefer fid^ mit
einem bloßen 6:pott über bk platte auf bem §au^te be§
Dbt)ffeu§ begnügt, tDä^renb 5Intinoo§ i^n tätlid) befd)im)Dft
Ijahe. 2ßir fönnen bk 5!Jlöglid)feit einer f^^äteren ©rtüeiterung
ber 65ene burd^ ben ©d)emeItDurf gtDar gugeben, l^alten fie

aber nid)t für tt)af)rfdt)einlid).^ ©tnmal get)ört, tvk tüir fdt)on

öfters gefunben t)aben, bk SBieberl^oIung, um bie 6tär!e einer


%at, l)kx bk 33efd)impfung, auS^ubrüdfen, burd^auS gur S^ed^ni!
unfereS ®id)ter§, tüenn fie aud) ber 35oIf§bic^tung entlehnt
ift. ©obann lüirb fc^on in ber Einleitung gur gangen Sgene
iß. 346—48) gefagt; ba^ 5lt^ene bk freier fränfenben
©dt)im))fe§ fid^ nid)t entf)alten liefe; bamit tüirb boc^ tüoljl

ouf eine Sat, nid^t blofe auf fpottenbe SBorte l^ingeiriefen.


25or allem aber fättt f)ier, tvk an anberen 6teEen ber offenbar
beabfid)tigte .^ontraft in ber SBirfung be§ (Sd^emeltüurfeS auf:

Dbt)ffeu§ bleibt (17, 463) hei bem SBurf, ber feine Schulter
trifft, „unerfd)üttert tnie ein 5e(§", tüäl^renb ber @d^en!,
ber nur an ber §anb getroffen ift, jammernb Einfällt (25. 398).
@ine Steigerung aber liegt l)ier, tnenn md)t im 6cf)im:pf, fo
bod) in ber 2ßir!ung be§ 2Burf§ bor: 17, 456 nennt 5lnti =
noo§ allein ben 23ettler eine „SBeläftigung be§ 5!Jlal)le§"
(avlrjv öaLTog); I)ier aber erfaßt fd^on alle freier unl)eim=
©rauen
lid^e§ hei feinem 5lnblid^, fo ba^ fie münfd^en, ber
grembe l^ätte t)orl^er, el)e er gu il^nen ge!ommen, ben S^ob
gefunben: benn feinettDegen fönne man fid^ nid^t mel^r be§

9!Jlal)le§ erfreuen. Eben ba^in gehört audt), ba^ Selemad^


bei ber erften 23efd^im:pfung fd)tt)eigt, ftumm SRac^e brütenb

1 SSgt. 0. ©. 32 bo§ SSeif^iel au§ ©oetljeS Saffo.


®a§ neungeiinte SSud^. .
143

(17, 490/91), trä^renb er l)kx bk freier mit fd)arfen SBorteji


onfäl^rt {öaifiovioL, fialvEö&s), 3Benn enblid^ ^mpl^inomo^
3ur Oluf)e ntat)nt unb fid) freunblict) be§ 5remben annimmt,
fo fe^en tvix barin eine 2Bir!ung ber SBorte, bie Dbt)ffeu§

0. 2). 125 u. f. an it)n gerichtet i)at; fur^, aEe§ tüeift barauf


^in, bafe bie gange ©gene |)Iant)ott in ben 3ujammen!^ang
eingereit)t ift. 3n bnxd)au§> natürlid^er Sßeife fdiliefet fid^

aud^ baran ba§> ©nbe be§ 9Jlat)te§ unb bie Entfernung ber
freier, bk itjx 9^ad)tlager auffud)en.

®a$ neunjel^ntc Sud) (t).

®ie ^teier l^aBen ben ©aal öerlaffen, bk SJlägbe finb


fd^on \)oxl}ex entfernt; founb bleiben nur nodt) Dbt)ffeu§
Selemac^ gurürf; fte gel)en fofort baran, bie SBaffen au§ bem
©aal 3U entfernen. ®iefe §anblung ift Vorbereitet Jt 281 98 —
(f. 0. ©. 125). 3n einer fc^arffinnigen 5lu§einanberfefeung
l^at nun ,^ird)l)off {Db.^ II. %fur§) ben 9^ad)tt)ei§ erbringen
motten, ba^ bk ©gene^ ^ier ^. 1—50 (3 — 52) nid^t ur=
fprünglid), fonbern erft nad)träglid) in einen fremben 3u=
fammenl)ang eingefügt fei.^ 5l6er mie ba^ gefd^el^en fei unb
mie biefer 3ufammenl)ang auggefel^en ^dbe, barüber magte
er fein Urteil. ®ie ^Inftö^e, bie <^ird^^off an ber ^arftettung
aufgebest l)at, erfennen mir im gangen al§ öorl^anben an.
^ber ift bamit bie ©gene al§ fpäterer 3ufa^ ermiefen?
Solgenbe fünfte l)at ^ird^^off nid)t bead)tet: 1. ^ie @nt=

fernung ber SJlägbe am ©c£)lu6 be§ Uorangelienben 33ud£)e^


ift offenbar nur gu bem 3tt)ed^e erfolgt, ba^ fie l)ier hei ber
5lrbeit nid)t ftören. äßer biefe 23erfe bid)tete, :plante bereite

unfere ©gene. 2. ßaffen mir bie Sßerfe au§, fo ift nid^t^


über bie Entfernung %ehmaä}§> gefagt, ber bod^ bi§ bal)in
mit im 5Jlännerfaal mü^te alfo menigften§
fidC) aufhält. 9}lan
bie 35erfe 3 unb 44—50 beibe^lten unb bahei in 2). 44

dXXa öv fihv irgenbmie änbern. 3nbe§ bie ^ebe ov f/hv


— 6ya> öh ift bod) fo geformt, ba^ biefeS 5DRittel äufeerft

^ SJgt. SSelätter II <B. 174 ff.; für bie übrige ßiteratur gu biefer
grage §enning§ <B. 446 u. ff.
144 S)a§ neunje^nte 93u(^.

bebenflid) erfd^eint. 3. ®in ereigni§retd)er Xag liegt hinter

un§. 25ater unb 6of)n l)al6en bie OloIIe unter ben freiem t)or=

trefflid) gefpielt. 2öäre e§ nun nid)t gerabe^u unnatürlid^,


trenn bie beiben au§einanbergingen, o^ne aud) nur ein SBort
über bie ßage gett)ed)felt gu Ijahen, über ba§, tt)a§ für ben
beöorftel^enben ^am^f gu tun fei. ®er 35orfd)Iag, bie SBaffen

tüeg^ufd) offen, ift tüenigftens ein mürbiger ©egenftanb ber


^rmägung. ^latürlic^ f)ätte ber ®td)ter aud) cttüaS anbere§

erfinben fönnen. ®a aber nad^ feinem $Iane ber 35orfd)Iag


be§ 33ogentt)ettfampfe§ t)on ^enelope ausgeben foE, fo bürfte
e§ fd^tüer fein, ettva^ ^affenbere^ für ben augenblirflid^en
Stred anzugeben.
3D^ag alfo ba§ 2Begfd)affen ber SBaffen auffattenb fein,

e§ ift für hu §anblung nic^t 5U entbet)ren; an fpäteren 3ufa^


ift ntd)t 5U benfen. (S§ fönnte öielleidit nod) fürjer ergäl^It
fein; aber ict) l)abe öfter§ barauf t)ingett)ief en , ba^ ein ge=

tt)iffer Umfang einer S^ene aEein fd)on be§ 33ortrage§ tüegen


nötig mar. Übrigen^ ift bie ^Ibfperrung ber Tlä^be boc^
nur natürlid); unb trenn ^t^ene mit einer göttlid)en Sendete
ben Sflaum erfüEt, fo bient hie^ nid^t nur trefentlid^ ^ur
^Ibfürgung ber §anblung, ba fonft ber SSater ober ber 6o£)n
eine ^ienfadfel tragen müfete, fonbern e§ bient aud^ trefentlidf)
3ur Ermutigung ber beiben: fie it)iffen, bie göttliche §ilfe

ift it)nen na^e unb tüirb fie and) fernerl^in nid\t öerlaffen.
SSir braud^en aber nidt)t ot)ne treitereS hei Iv^roq an eine
„öllamlpe" 3U benfen, \m erft fpäter (?) erfunben unb t)er=

tüenbet fein foE. @§ ift göttlid)er ©lang, ber aEe§ er^eEt —


tt)ie tx)ir un§ biefen erzeugt benfen foEen, überlädt ber S)id^ter
unferer ^£)antafie.^
Dbt)ffeu§ uerabfd^iebet barauf feinen 6ot)n unter bem
Vorgeben, bn^ er felbft nod) bie S!Jlägbe unb b\e 9}lutter

iprüfen troEe. ®amit ift bie ^Vorbereitung 5ur folgenben ©^ene


gegeben. ®er §elb ift aEein, ^eneIo|)e tritt in ben 6aal,
^rangenb in 6d)ön]^eit; mit i^r fommen bie 3D^ägbe, bie im
1 SßgL 3Sel3ner II ©. 118 51., ber aud^ mit 9le(f)t gegen 51. 9lömer
f)etont, bafe ber Ivyvoq in ber ^anb ber ©öttin, ntd^t eine§ SDlenfd^en
jener 3 fit ift.
S)a§ 2ßegf(^affen ber SCßaffen. 145

©aale aufräumen foUen. @ine öon biefen, SJ^elant^o, frf)i(t'

£)b^ffeu§ iDieber mit ^äfelicöen 2Borten unb bro^t t^m fogar,


i^n mit einer 5acfel gu lüerfen, fatt§ er fic^ nid)t entferne.

£)bt)ffeu§ antn:)ortet it)r öertiältniSmäfeig ruftig — ift bod^


^enelope ^ugecjen — , bemerft, er felbft l^abe einft beffere Sage
gefel)en, unb gibt i^r ^u bebenfen, ba^ e§ i^r fd^Ied^t ergeben

fönne, n)enn i^re §errin i^r ^ürne ober Dbt)ffeu§ fäme. 3n


ber 2^at tabelt auc^ ^enelope i^re Olebe mit bro^enben 2Borten
unb forbert bann Dbt)ffeu§ auf, neben it)r $Ia^ gu nehmen —
um 3[Relant^o fümmert fic^ ber ^id^ter nit^t me^r. 6ie ift

tr)ot)l ^ier überhaupt nur eingefü!)rt nac£) bem ©runbfa^e


ber 23olf§bid)tung, burd) 2Biebert)olung eine Steigerung ber
3^ätig!eit fierüoräubringen (f. ©. 142).
3^un folgt jene grofee ©^ene, hie in neuerer Seit eben=
falls ftar! bie ,^riti! befd)äf tigt unb ^u ben atterl)erfd)iebenften

Auflegungen unb Deutungen geführt ijat @^e mir 5lu§=


fc^eibung öon 23erfen t)orne^men ober frembe ©ebanfen ber
^arfteEung be§ ^id&ter§ unterfd)ieben, motten mir fie unferem
Sßerfa'^ren gemä^ äi^i^^^^f^ ^^ i^rem Sufammenl^ange unb
Sßerlaufe betrad}ten. ©ie ift Vorbereitet, mie oben bemerft,
am 6(f)(uffe be§ 17. 33., n)o ^enelope ben gremben ^u fpred)en
münfc^t, ba fie öon @umaio§ gel)ört l^at, er t)abe genauere

^unbe Don Dbt)ffeu§. ©elbftoerftänblid) ift hk^ nur ber


äußere ^Inlafe 5ur @inbid)tung, ber ^^anpt^tved be§ ®ic^ter§
ift, bie beiben ©atten in traulid)er Unterhaltung einanber
gegenüber^uftellen unb ^u geigen, ha^ ber §elb felbft ber
Gattin gegenüber öotte Raffung hetvaljxt, feine 9^otte burd)=

fpielt. ^ie 5lbfid^t, eine (Srfennung ber beiben ©atten ^erbei=


^ufü^ren, ift fct)on nad^ ben 2Borten, bie Dbt)ffeu§ 16, 300—4
an S^elemad) richtet, gan3 au§gefd)loffen. 2Ber bem 2)id)ter
fie

unterfd^iebt, oerftel)t nid^t, feinen Abfirf)ten unb Angaben ju


folgen.
S)ie 5ül)rung be§ ©efpräd)§ l)at ^ier, tnie e§ hei il^rer
6tettung natürlid^ ift, ^enelope. ©ie ift bi§l)er toenig ^ert)or=

getreten. 3m 1. 33. ^at fie fid) jmar ge5eigt, ift aber balb
don Xelemad) in il)r ©emad^ t)ermiefen morben; 16, 413 u. ff.

l^at fie f ur5 ben greiern Sßorftettungen megen il)re§ l)interliftigen


146 S)a§ tieun5el)nte fSuä).

5lnf(f)la9e§ gemad^t, tft ober leidet beruhigt tüorben. 3m


18. 29. aber Ijat t^r 5ltftene ben ©ebanfen eingegeben, fidt)

t)or ben greiern ju geigen unb i^nen ©efd^enfe ab^ulod^en.


<Bo t[t bie§ bie erfte ©elegenl^eit, bei ber un§ ber 2)tc^ter
5^enelope felbft in tl^rer treuen ^Inl^änglid^feit an i^ren ©e=
mal^I unb in il^ren fd^n:)eren ©orgen unb 3tt)eife(n, tvk fie

red^t tue, in t)oIIer S)eutlid)feit t)orfül^ren fann. 2ßenn hdbei


ein^elne^ mit ertt)ät)nt tüirb, lt)a§ un§ fc^on befannt ift, fo
barf man baran feinen ^Inftofe net)men, ba un» ber S)id)ter
f)ier ein ©efamtbilb il^rer ßage geben tpill.

©ie beginnt mit ber gett)öl^nlid)en 5rage nad) bem Flamen


unb ber §erfunft be§ 5remben. Db^ffeu§, fonft fo fd^nett
bereit, ettt)a§ ber ßage @ntf^redf)enbe§ gu erfinben, möd)te in
gang natürlid£)em ©efü^l feiner ©attin nid£)t§ „t)orIügen".
@r tt)eid)t beSi^alb ber 5rage ät)nlid£) au§ tvxe im 7. 23. bei

ben ^^äafen: er i)ahe fo t)iel 6d)tt)ere§ erbulbet, ba^ e§ für


ii)n fd^mer^Iid) fei, bat)on ju f))red£)en. Um abgulenfen, ^^reift

er i^ren D^ul^m, ben fie über bie gange @rbe ^in genieße,
^enelope ^ört, ed^t tüeiblid), au§ feinen SBorten nur ben
$ret§ il^rer ©d£)ön]^eit f)erau§ unb le^ni itjxi ah, ba fie in
2^rauer fid) öerge^re, feit if)r ©emat)I fortgegogen fei nac^
3lion. ®aran fd^Iiefet fid£) gang natürlich bie ©d^ilberung
it)re§ 3ammer§ unb beffen, tt)a§ fie getan ftat, um bem
©d^limmften, einer neuen 2ßermäf)lung, gu entgelten, ©ie
i)at brei 3at)re bie freier burd^ ba§ SBeben unb 5(uftrennen
be§©emanbeS f)inget)alten ;
je^t aber fei ein 5Iuffd^ieben nid)t

me^r möglich, ba bk Altern mat)nten unb Selemad^ gum


30flanne t)erangett)ad^fen fei. 5lu§ il^ren SBorten bor ben freiem
(18, 257 — 71), bie ber §örer unb aud^ ber grembe fennt,
ba er fie mit ange!)ört ^at, tt)iffen tüir, ba^ Dbt)ffeu§ beim
^bfd)iebe bk Erlaubnis gegeben ^ai, je^t gu I)eiraten. 2)e§'

{)alb ift biefe ©rtüäl^nung E)ier nid)t me^r nötig. ^ ®ie ©e=
f(^id)te aber mit bem ©emebe liegt für ben §örer tveit gurüdt

1 ©diißer, Programm ^füttl^ 1907 glaubt, i^xe barauf begüglid^en


SCßorte 18, 259 u. ff. I^ätten l^ier geftanben, aber tüie ber „urf)3rüng=

Hd^e" 3ufcimmenf)ang bann getrefen fei, ]£)at er nid^t überseugenb naä)=


ioeifen !önnen. SSgl. aud) SSelgner II ©. 106 ff.
S)a§ ©ef^Jtäcf) ä^^ifj^en ObtjffeuS uttb ''Jßemlope. 147

unb Db^ffeu§ I)ört fie gum erftenmal; be§]^alb f{i)etnt mix;

bie äßieberl^olung gerechtfertigt.

9^ad)bem $eneIo)3e fo mit bem ©rgätilen i^reö <^ummer§


ben Einfang gemarf)t ^at, forbert fie ben S^remben t)on neuem
auf, i^r feinen Dramen unb tDa§ er erlitten Ijahe, mitzuteilen.
Dbt)ffeu§ fann nun nidit xmljx au§tt)eicl)en, ertt)ät)nt fur^ feine

§er!unft au§ ^reta unb feine SSeriDanbtfd&aft mit 3bomeneu§


unb gel^t bann fogleid) auf ba§> %l)ema über, ba§ für ^enelope
ba^ tDtd^tigfte ift, auf Dbt)ffeu§. tiefer fei auf ber ^al^rt
nad) S^roja burd) ein Untt)etter nad) ,^reta t)erfd)Iagen unb
f)ier öon \t)xn Sage betDirtet tüorben. ®iefe
5ei)n ober elf

SJlitteilung rüfjrt $eneIo))e gu Xränen; aud^ Dbt)ffeu§ ift


gerül)rt; er bemitleibet fein Söeib, aber tvxe §orn ober

©ifen bleiben feft feine klugen. 5lu§ fluger Über=


legung t)erbirgt er bie tränen (210 — 12). !3d) benfe,
bie 5lbfi(^t be§ ^id&ter§ ift fonnenflar: biefer Dbt)ffeu§
tüill um jeben ^rei§ fein ©ef)eimni§ t)or fetner grau
hetoatjxen.
^enelope ift t)on ber S^lü^rung übermannt; aber fdinell
faßt fie fid^ mieber. ^er ^rembe fann i^r ja ettt)a§ t)or=
reben; fie tüitt fid)ere ^unbe t)aben unb fragt bat)er, tüeld^e

»^leibung bamal§ Dbt)ffeu§ angel)abt ^abe unb tt)iemel ©e=


fät)rten it)m folgten. §ier brandet nun Dbt)ffeu§, ber t)orl)er
ipsvösa sTvfioLöi ofioia gefagt l^atte, nid)t gu lügen; er tt)eife

genau, tt)ie er bef leibet getüefen ift. Um fo t)orfid)tiger ift


er, \iä) burd^ fd)neEe Eingabe nid^t gu Verraten. @r bemerft,
e§ fei fd^tDer, fidt) nadC) jtüansig 3al)ren noc^ genau baran
gu erinnern, aud) fönne ja C)bt)ffeu§ fd^on bie «^leibung ge=
tragen l)aben, bie er al§ ©aftgefct)enf t)on einem erl)alten

l^abe, befd^reibt i^x bann aber bie ©en^änber gang genau,


l)ebt befonber§ bie funftt)oIle 6i:)ange !^ert)or, bie ben SJlantel
5ufammengel)alten Ijahe, unb nennt il)r aud^ ben Dramen
feine§ §erolb§ @urt)bate§, beSfelben, ber aud^ 21. 2, 184
mirflid^ ber §erolb be§ Cb^ffeu§ ift.

Sa brid)t ^enelo^^e t)on neuem in tränen au§, al§ fie

fo beutlidö an Dbt)ffeu§, tüie er einft t)or ^tüan^ig Sauren


t)on il)r äog, erinnert mirb. 9^un meife fie, ber grembe
10*
148 S)a§ neunjel^nte 23ud).

trar tüirflid) her ©aftfreunb i^re§ ®emaljU, unb öerf^jric^t

t^m ba^er, il)n auc^ tvie einen ^i^eunb gu bet)anbeln. ^luf


bie erneute c^lage, ba^ fie nie Dbt)ffeu§ iDieberfe^en merbe/
gibt biefer fic^ nid)t ettra 5U erfennen, fonbern fud^t

fie nur 3U berul)igen burc^ ba^r tfci§ er über hie ^ndleljx

be§ gelben rvei^. @r fei in näd&fter 5Rät)e, im ßanbe ber


%lje^pioten , unb lüerbe balb n)ol)Ibe^alten unb mit fielen
6d^ä^en belaben l^eimfe^ren. 5^eilid^ bringe er nid^t me^r
einen ©efätjrten mit, ba er fie aEe auf ber ^ol^rt t)on %^icu
nafria ^er burc^ ein Unipetter t)erloren l^abe (i^r Untergang
al§ ba^ ^ebeutenbfte tvixb l}kx ebenfo trie im '^roömium
befonberS ^erDorge^oben!). Dbt)ffeu§ felbft fei t)on ba 3U ben
^^äafen (f. 5lnm. ^) gefommen; bk Ratten il^n fidier nad) §aufe
geleiten tDoüen, aber er Ijahe e§ üorge^ogen, noc^ länger
über bie @rbe Ijingufc^tüeifen, um (5d)ä^e gu fammeln (f. 0.

6. 138). 3e^t aber fei er nac^ ®obona gegangen, um über


bie ^rt feiner DRüdfe^r, ob offen ober ^eimlid), ben 3eu§ um
'^at 5U fragen. 9lod^ in biefem Saläre, el)e ber 5Jlonat 3U
(Snbe gel)e unb ber neue anfange, tüerbe er bafein.
^ie ^Infünbigung foll fo beutlicft fein, tt)ie 2Bilamott)i^
glaubt, ba^ er nur ^in^u^ufügen brauchte: unb er ift fd)on
ba, tc^ bin e§ felbft. ^ä) be^meifle, ob fie fo beutltd) ift,

toeil bie§ ber ganzen ^ü^rung ber ^anblung tüiberf^rid^t,


tüie fie ber ^ic^ter angelegt tjat. ®iefe ^ielt ja gerabe ba^in-,
ba% Dbt)ffeu§ fid^ nid)t üerraten mill. 5lber ba§ eiblic^e 2Ber=

f preisen, Dbt)ffeu§ tüerbe fieser balb bafein, fann er unbe=


benflicö geben. 3nbe§ ^enelope ijat fidE), unb ba§ erflärt am
beften i^r 25erl)alten im 23. SB., fo feft in ben 3tt)eifel an
tl)re§ ©atten §eim!el)r l)ineingelebt, ba^ fie e§ nid)t über
fic^ getpinnen fann, felbft ber eiblid^en 25erftd)erung be§

^ ©agu bemerft ©(^iller, ^rogr. 1907 <B. 17: ©ie fagt nid^t, er
jei tot; benn fie tüeife l)Dn Selemad^ (17, 142—44), ba^ £)bt)ffeu§ naä)
ben @r3ä^lungen be§ 3!JleneIaD§ hei ber ^aIt):|3fD getuattfam 3urücf=
gehalten tüirb; für fie aber ift er Verloren. Um biefe O^rage nid^t
lüeiter gu erörtern, mufe Ob^ffeu§ au<^ in ber iüeiteren @r3äl^(ung ben
Slufent^alt be§ €bt)ffeu§ hei ber ^al^pfo überge'^en. S)a§ ift tüo^I bie
einfacfifte S)eutun9 ber auffaHenben %at\aä)e.
SSeurtetlung btefe§ ©ef^rä(f)§. 149

gremben ©louben ^u fd^enfen. 5tbex er tft i^r lieb getDorbeu


aU ©aftfreunb i^re§ ©ema^l§; fie mill if)n beS^ciIb aud)
toirflid) al§ ebenbürtigen ©aft be^anbeln unb befiet)lt i^ren
5!Jlägben, il^n juerft gu trafdien (an §änben unb ^üfeen),
bann t^m ein it)eid)e§ Öager 5U bereiten unb morgen t^n ^u
baben unb 5U falben. 3Dflit ber ^(uSfü'^rung ber beiben erften
©ebote fönnte ber 5lbenb fdiliefeen; Dbt)ffeu§ fönnte am5!Jlprgen
in fauberem ©etoanbe mit Zehmad) jufammen ba§ SD^a'^I ein=

nel)men unb bor hk freier al§ ©aftfreunb be§ DbJ^ffeuS


treten unb fpäter unauffällig beim Sogenfampf eingreifen.
Db e§ je eine fold)e ©eftalt ber ®id)tung gegeben l)at, tper

tüiü e§ fagen? ©i^er toäre fie pft)cöologif(f) t)iel angemeffener


unb bem bi§l)erigen ©ange ber §anblung entfpred^enber al§
bie 5orm, bie biele <^ritifer feit 9^iefe§ „großer ©ntberfung"

für gonj fidler l)alten. ©anad) foH Dbt)ffeu§, ba feine ©attin


il)n tro^ allex §intt)eife al§ ©atten nid^t erfennt, il)r bie 33e=

fdf)ämung bereitet Ijaben, bafe hk treue 9Jlagb beffer al§ fie fiel)t

unb ii^n burd^ ein äußeret 3eidf)en aud) ^enelope aU l)eim=

gefel)rten §erren beglaubigt. D^un fott er mit ^enelope hen


Sogentüettfampf t)erabrebet l)aben. 3d^ benfe, hu eben ge=
gebene 5(nalt)fe Verbietet allein fd^on biefe ^Inna'^me. '^er
Dbt)ffeu§, ben ber ^id)ter ^ier ^etd^net, tüillntd^terfannt
tüerben. 6obann aber ift biefe 25er mutung au§ gtrei ©rünben,
bie id) fd)on in ben 323. angefül)rt, eine pft)d)ologifd)e Un=
mögli(^!eit.^ @§ ift pft^d^ologifd^ unglaublid), ba^ ein ^id^ter
bie ©rfennung ber ©atten, bie je^t burdö ba^ ©el^eimni^ be§
@^ebette§ erfolgt, burd^ ein f äufeerlid^eS SJ^ittel me bie D^^arbe
am 5u6 unb nod^ baju ^ur 23efd)ämung ^eneIope§ burd) bie
^agb, bie fd^ärfer fiel)t al§ hie eigene ©attin, erfolgen laffen
foEte; nod^ t)iel unglaubltd)er aber ift e§, ba^ bk @rfennung
öor bem Kampfe mit ben Dreiern eintrat, fo ba^ mit ber
5reube be§ 2Bieberfe^en§ fofort bie 23efürd)tung t)erbunben
tüar, il^n tüieber äu t)erlieren. ^afe aber, n^ie Dliefe annahm,
bie freier ol)ne ,^ampf „tt)ie begoffene ^ubet" (t). 2Bilamott)i^)

^%r. S53S3. 1884 ©. 188 u. f. unb 325. 1887 S. 319/20. Se^r


entje^ieben yprid^t fid^ auä) gegen bk]e «ßermutung au§ 2)rof)eim O^.
©. 147/48, ebenfo Selgner 11 ©. 182 u. ff.
150 2)a§ neunjel^nte 93ud^.

ftd& entfernt ]E)ätten, ift nad) her ganzen Anlage her ^id^tung
ganj unbenfbar. 3^re ^reöel erforberten ben 2^ob; beS^alb
l)at ber ^ii^ter ben Dbt)ffeu§ ^erfönlid) i^ren groben 5!Jli6^anb=
lungen au§gefe^t. 2Bir muffen bie gan^e Sßermutung 91iefe§
aU eine ber merfraürbigften 35erirrungen ber §ümer!ritif
beäeid)nen.
^oä) laffen tüir bie 35ermutungen unb fetjren ju unferer
Sichtung ^uiüd. ®er erfte S^^ä be§ ®id^ter§ ift erreid^t:

Dbt)ffeu§ tjüt axid) ber ©attin gegenüber feine 6elbftbe^errf(^ung


betDa^rt. (£§ t)ebt nun eine gan3 neue ©gcne an, beren Stüerf
bie ^rfennung be§ §e(ben burd) bie treue 3[Ragb ift. ^iefe
(S^ene ^at burd^auS felbftänbigenSöert; ^enelope !önnte
fid^ entfernen, trenn nid^t ber ®id)ter nodfe einen britten
3tt)edt, ber am (Snbe flar tDirb, mit biefer 23egegnung t)er=

bänbe. ©ingeleitet tt)irb bie neue Sgene burd^ bie entfd^iebene


Steigerung be§ Db^ffeu§, fid) t)on ben 50^ägben toafd^en 5u
laffen unb neue Kleiber unb ein tt)eid)e§ ßager ansune^men.
©inen ©runb für hie auffaEenbe Suxüdfmeifung eine§ burct)=
au§ natürlid^en unb gett)öl^nlid£)en ^ienfte§ gibt e§ tt)o^l für
ben tüa^ren Dbt)ffeu§, ber ©rfennung tüegen ber9^arbe fürd^tet,
nic^t aber für ben gremben, ber fid^ über bie gaftIidE)e 5luf=

na^me unb SBe^anblung in jebem ^aüe freuen mufete.^ 5lber


fo tveii fonnte trot)! fein ^idt)ter gelten, ber eben nid£)t einen
^§feten uorfü^ren tüottte, ha^ er ben Reiben jebe§ SBafd^en
ablet)nen lie^. ®e§l)alb n)eigert fid) Dbt)ffeu§ nur, fid^ t)on

einer ber jüngeren SJlägbe bie ^üfee n)afd)en gu laffen, ba


er i^ren 6pott unb §o^n im t)orange^enben tatfäd^Iid^ er=
fal)ren Ijüt, fügt aber ^in^u (2ß. 346—48), ha^, lüenn ein
alte§ 9Jlüttercf)en im §aufe fei mit freunblid)er ©efinnung,
bie aud^ t)iel ßeib erfahren ^abe tvie er felbft, fo motte er
fid^ gern t)on i^r bie gü^e reinigen laffen. 3ßer hie 25erfe
o^ne jebe 2}oreingenommenf)eit lieft, merft ja fofort, ber
©ic^ter tviÜ bamit hie ©rfennungSfjene l)erbeifü^ren; aber
anberfeitS mufe er bod) auc^ gugeben, ber 5rembe, ber

^ S)enn „5l§Eefe ift grted)tfc^em Söefen gänslic^ fern", bemerkt


©piefe, gj^enfd^enart unb ^elbentum ©. 26 mit 9fiec^t. 3lnber§ 0^rie§,
^om. ©tub. II ©. 180 u. ff.
S)te SSerfe 346—348. 151

unerfannt bleiben tooÜenbe Db^ffeu§, fonnte faum gefd^ttftei;

tlJred^en, o^ne auffättig gu tüerben unb ©efa^r ^u laufen,


tüegen feiner SBeigerung gefragt gu lüerben. 2Bar ein fol(^e§
ülte§ 3Jlütterd)en nic^t öor^nben, fo unterblieb ha^ SBafd^en
au§ bem öon il)m angegebenen ©runbe. 2Bar fie ha, bann
fonnte er barauf red^nen, namentlid^ tnenn er fid), me er
€§ im folgenben tut, in ba§> S)un!(e fe^te, ba^ fie Dielleid)t

bie 9^arbe überliau^t nid)t bemerfte, ober fatt§ fie e§ tat,


il^n bemitleibete tnegen feine§ UnfattS, ol^ne öiel ^luffel^en gu
mad^en, n)äl)renb eine jüngere gerabe biefe 3flarbe, bie bod^

al§ fel^r auffattenb ansunel^men ift, gum ©egenftanb be§ §o^ne§


mad)en unb baburc^ feine ©rfennung ]^erbeifül)ren fonnte.

3(^ toeife töirflid^ nid^t, tüie Dbt)ffeu§, tvmn er nid^t ent =

bedft n)erben tpollte, flüger in ber fd^tüierigen ßage t)er=

fal^ren fonnte. Unb bod^ finb gerabe biefe brei 25erfe bie

§auptt)eranlaffung gu 9'^iefe§ „großer ©ntbedfung" getrorben


unb ^aben anberfeits nidf)t nur alte »^ritifer, fonbern aud^
neuere, fo befonnene tpie 51. Otömer^ unb SSeljner.^ baju ge=
bradE)t, fie für fpäteren 3ufa^ äu erHären. 5lber biefe beiben
^ele^rten gel)en, loie S^iefe unb feine ^nl)änger, o^ne tveitexe^
t)on ber SSorau^fegung au§, Dbt)ffeu§ iDolle @urt)!leia 5um
^ufetnafd^en l^aben, oblt)ol)l bie^ nidf)t in ben SBorten liegt,
gan5 abgefe^en baDon, bafe ber grembe, ber biefe Söorte
fpridt)t, fie gar nid)t fennen fonnte. 6obann aber muten
51. Sflömer unb 23el5ner ber ^enelo^^e bie S^aftlofigfeit ^u,
ha^ fie bem gremben fo^ufagen ba§ gufetpafd^en aufstüingt
tro^ feiner fd)roffen ^Iblel^nung, bie in ben 25. 344/45 liegt.

2Bir meinen, biefe Unge^örigfeit ift tveit fd^limmer aU aUe


^tnftöfee, meldte bie beiben (Belehrten in ben 25. 346—48
finben. 6ie toixb l)ödC)ften§ nodC) überboten burd) bie l|ol)e

23ett)unberung, iüeld^e bie feine ^i^au nad^ 5lu§laffung biefer


Sßerfe bem milben ©efeKen jottt, ba^ er in fd^mu^igen

1 ^omer. ©tut. ©. 140.


2 «Belätier II 6. 187. ^c^ ^abe 51. mtrnx fd)on ^35. 1903 ©. 305-7
geanttDortet: tro^bem l^at er %v. 5ltt). ©. 28—34 feine Hnfid^t noc^
einmal nä'Cier begrüntet, oJ)ne mid) gu überzeugen; ebenfotüenig tüie
e§ mir i^m gegenüber gelungen ift.
152 2)a§ neungel^nte S3ud).

t^Ieibern iinb ungetDafd^en bleiben tritt, irop bann freilid^

i^r 23orfrf)^09' ^ine alte Wienerin fotte il^n bod) tüafc^en, gar
nidit ftimmt. 3n ben überlieferten 23er(en aber gel)t il^re

33eU)unberung barauf, ba^ er, ber getüo^nt i[t, auf hartem


ßager ju liegen, nid)t mit einem 3!Jlale in meid)en ^Betten

rul)en nod) fid) Don 3!Jlägben, beren Übermut er erfat)ren, bie

5üf3e trafc^en laffen lüitt, fonbern l)öd)ften§ t)on einem alten


3[Rüttercl)en, ba^ tüie er t)iel ßeiben erbulbet l)at, fo bci% er

feinen §o^n befürd)tet. 2)iefe $ßorfid)t lobt ^enelo^^e unb


erflärt, fie t}ahe eine alte 5^^au, bie fd)on Dbt)ffeu§ öon flein

auf gepflegt l^abe — ba^ ift atte§ fein unb naturgemäß unb
ebenfo, ba^ fie ol^ne tt)eitere§ ©ur^fleia ben 5luftrag gibt,

bem „5llter§genoffen be§ Dbt)ffeu§" bie güfee ^u mafc^en,


momit fie offenbar e§ entfdiulbigt, fie, bie ^Ite, gu einem
fol(i)en ^ienft aufguforbern.
^ber mie man aud^ über bie Einleitung benfen mag,
bie Sgene, tneld^e folgt, ift tion ergreifenber Sd^ön^eit unb
läßt un§ tüie fo oft bie 6d^tDäd)e ber 58egrünbung überfeinen:
^ie alte, treue Wienerin be§ §aufe§ beflagt in rül)renben
2Borten in ©egentnart be§ £)bt)ffeu§ ben t)erfd)ottenen §errn,
ber tro^ atter ^i^ömmigfeit nic^t alt merben nod) feinen ^oljxi
aufer^iel^en fottte; getüife fei er mie ber ^i^embe ^ier oft t)on

lofen 9}lägben berfpottet tnorben, nienn er ^erumirrenb gu


einem ^alafte gekommen fei. ©ern motte fie i^m bie t^üfee
tt)afd)en; benn nie l)dbe fie jemanb fo fel^r an Dbt)ffeu§ er=
innert mie biefer, ber il)m auffattenb g(eid£)e an 2Bud)§, (Stimme
unb 5üßen. 3d£) ^ahe einft tt)ie mandEier anbere ^ritifer au§
biefen 2Borten gefolgert, ba^ banad& ber mal)re, nid^t ber

üermanbelte Dbt)ffeu§ t)or i^r ftel^en muffe. Doc^ Vertragen


fid£| bie Sßorte bem öertoanbelten Dbt)ffeu§; benn
aud^ mit
6timme, SBud^S unb 5üße finb ja t)on 5ltl)ene nid^t öeränbert
morben. 6tänbe ber unDertnanbelte §err t)or i^r, trürbe fie

i^n ol)ne 3tt)eifel fofort erfennen. ®er ^id^ter, ber fd)on


t)orl)er mieber^olt mit ber ©efal)r gefpielt l)at, ba^ Dbt)ffeu§
erfannt mirb,^ tut e§ aud^ l)ier, trenn er ben gremben
1 31. 3Römer, §om. ©t. ©. 404: „e§ ift, al§ ob e§ tf)m am lüo^lften
fei bei bem ^piü mit ber ©efal^r." S)e§t)alb burfte aber biefer ©elel^rte
Obt)fyeu§ tüirb toon @uri)f(eto erfannt. 153

l^in^ufüc^en läfet: aEe 3Qlenfd)en lC)ätten fie beibe fel^r äl^nlt(ft

gefunben, 2Borte, bie eine i^eitere 2^erglet(i)ung na^e legten.

®q6 aber Dbt)ffeu§ in 2BirfUc^feit nid)t exfannt tüerben Wiü,


geigt er fofort tt)ieber: er fe^t fic^ t)om §erbe, tro bie gacfeln
brennen, tpeg in§ ^un!Ie.

@ur^!Ieia nimmt einSöerfen, giefet !alte§ unb t)iel xvaxtm^


SBaffer bagu unb erfennt, al§ fie ben 5^6 fi^^lt boä) gleid^
il)ren §errn an ber D^arbe. 9^un „fpannt un§ ber ^id)ter
nid)t nur, er fpannt un§ auf bie Wolter" ; benn ftatt gu er=
gä^Ien, tva§> nun Wxxh, berid)tet er au^fü^rlid^ me^r aU
(in

70 2[^erfen), n:)ie Dbt)ffeu§ gu biefer D^arbe gefommen fei.


2Bäre bie§ bie einzige Stelle, n)o im f:|3annenbften ^ugenblirf
bie §anblung unterbrod)en toirb burd) eine an fid) nic^t un=

bebingt notbenbige ©rgäfilung, fo fönnte man £)ier tDO^l an


nad)tröglid)en ©infc^ub benfen. 9^un aber finben tt)ir bie^
SBerfatiren be§ ^id)ter§ überaß in ber 3lia§ (f. 3^^, ülegifter

unter „DfJetarbation" 6. 360) unb genau fo auc^ in berDbt)ffee

(f. Z. II unb SÖelgner II ©. 66 ff.). 2Bir gmeifeln l)ier um


fo n)eniger an ber ©d^tl^eit biefer ©rgäfilung, al§ biefe D^arbe
nid^t nur l)ier, fonbern aud) im folgenben eine grofee IRoEe
fpielt; in biefem galle aber gibt un§ ber ^id^ter regelmäßig
5lufflärung, b. 1^. er ergäl^lt bie ©efdöi(f)te be§ ©egenftanbe§.
3d) erinnere nur an ben SSogen be§ ^anbaro§, ^gamemnon^
3epter, 5l(^itt§ ßange; unten toerben tt)ir ha^ gleid^e bei bem
33ogen be§ Dbt)ffeu§ fe^en. 2)a6 habei £)ier aucft ein @rlebni§
au§ ber ^ugenb be§ gelben nad)gebrad^t mirb, entfprid)t
ebenfo bem 2ßerfal)ren be§ ^id^terS.

Smblid) löft er bie Spannung: @urt)!leia erfennt il)ren


§errn, läßt ba^ 23erfen faüen, fann aber öor Aufregung nur
bie SBorte l)ert)orbringen: ^u bift Dbt)ffeu§ — unb ic^ er=
fannte birf) nid^t. Sie fielet auf ^enelope l)in, um if)r ha^
©et)eimni§ gu öerraten. Db^ffeuS aber £)ält il^r bie ^ef)le
gu unb bebroftt fie t)art, tnenn fie ein SBort fage. ©ie t)er=

fprid^t i^m l)eilig, gu fd^meigen — unb tüir fönnen überzeugt

tuentger al§ anbete bie 33. 346—48 öertoerfen, bie jd^liefelid^ bocf) auc^
nur ein 6piel mit ber ©efal^r finb.
154 S)a§ neunae^nte fSud^.

fein, bofe fie 2ßort galten tt)irb. §at fie bod^ aud^ öon ^e=
leniQd)§ ^breife auf feinen 2Bunfd^ i!)rer §ernn ni(^t§ gefagt.
'^a^ '^emlope t)on bem ganzen 33organge ni(^t§ merft,
^at ber ^i(J)ter tDte immer bei menfc^lid) nnbegreiflid^en
Satfadien burdö göttlid^e ©intDirfung 5U erüären Derfudit:
^tl^ene Ijat il^ren <Sinn abgelenft (23. 479). @r l^ätte auf
biefe§ 5[Rittel öergic^ten unb ben ganzen 25organg natürlid^er
geftalten fönnen, n:)enn er ^enelo))e t)or{)er ^ätte abtreten
laffen, tt)ie bei anberer ©elegen^eit @umaio§ (f. 0. ©. 123)
ober fur3 öor^er S^elemac^, beffen 5lntt)efenl^eit hei bem ©e=
fpräd) 5ti)ifd)en Später unb ^Jlutter ftörenb getrefen tüäre. ®a
er bie§ nid)t getan, fonbern abfid^tlid^ an i^re ©egentüart
erinnert l^at, baburd| ha^ er @urt)f(eia guerft nac^ ber ®nt=
berfung i^ren 23li(f auf bie §errin rid)ten lä^t, fo ift Elar,
^enelope mufe !)eute nod^ eine 5lufgabe ^aben. ®arau§
ergibt fid), bafe aud) bie le^te ©^ene biefe§ 5Ibenb§, ha§> neue
©efpräd^ 5tt)ifc!)en Dbt)ffeu§ unb ^^enelope, t)om ©ic^ter t)on
öornl^erein beabfid)tigt ift, bafe e§ alfo nid^t erft „ein fpüterer

3ufa^" fein !ann. SBenn heibe ©efpräd)e burc^ ba§> 5u6=


n)afd£)en getrennt finb, fo red^tfertigt biefe ^norbnung i^r
gan5 t)erfct)iebener Sn^alt; ja, ber ^id£)ter ^at gerabe biefe
21rennung pft)c^ologifd) fein gur 6döilberung t)on $enelope§
<5ee(en5uftanb benu^t.
D^lad^ feiner Darftellung fi^t ^eneloj^e tDöl^renb biefer

3eit ha, in tiefe ©ebanfen oer[un!en.^ ®er ^i^embe ^at i^r


gtoar bie Überzeugung nid^t beibringen fönnen, ba^ Dbt)ffeu§
l^eimfel^ren tüerbe. 5lber er ift ein ©aftfreunb i^re§ ©emal^lS,

ift Diel in ber 2BeIt ^erumgefommen; er fann il^r t)ieUeid)t

einen ^at erteilen in einer fe^r fc^toierigen 5rage, mo fie

felbft fidt) nidji 9lat meife, mo i^re näd)ften SSertoanbten, ba

fie Partei finb, i^r auc^ fd£)tt)erlid) ben beften ^at geben
fönnen: 6ott 6o^ne bleiben ober t^eiraten? unb
fie bei if)rem
in le^terem ^aüe: lt)en? 6dt)on im anfange ber Unterrebung,
a(§ fie iljxe ßage fd^ilbert, ift i^r bie Srage auf ber 3unge
geloefen (158—61); aber fie t)at fie nod§ einmal getDuItfam

1 95gt. ^um folgenben ©d^iHer a. a. O. ©. 18/19, mit beffen


5tnfic^t id) hi^ ouf ben unten gu berü^renben ^un!t übereinftimme.
S)a§ gtoeite ©eflpräd^ gtüifd^en Dbljfjeu§ u. ^enelope. 155

3urü(f gebrannt unb fd^nett abgebrochen mit: alla xai Sq xrl..


(25. 162). (Sie ^at fid^ bamal§ gefd^eut, fid^ gan^ bem 5remben
an5ut)ertrauen. 9^un ^at fie 3utrauen gefaxt. @ie legt fur^

nod^ einmal i£)re ßage bar; nur ge^t fie einen ©d^ritt tüeiter.
®er 6ol^n ift nic^t nur ermadifen, er n)ünfdöt felbft, ha^
bie SJ^utter gel[)t, tneil bie freier fein ©ut t)er3et)ren. ®a§
tüill fie nid^t länger ertragen. 9^un müfete bk 5rage fommen:
W)ex tuen foE ict) !)eiraten? ^od^ nod) einmal bricht fie ab
mit: a^^Xa ... (25. 535). ©ie ^at einen 2^raum gel^abt:

@in ^bler ^at il^re ©änfe ^erriffen unb fidt) bann al§ i^ren
©emafjl 3u erfennen gegeben. 23eim Srmad^en aber ^aben
bie ©änfe nod^ gelebt. ^Ifo Irar biefer Xraum nur ein
^rugbilb. 9^un fott ber ^^^embe il^r ba§ 23ebenfen, ba^
Dbt)ffeu§ t)ielleid)t bod) nodj ^eimfe^re, jerftreuen. 3nbe§ er
tut ba§ ©egenteil. Dbt)ffeu§, fagt er, mirb fidler, toie er bir

im S^raume gefagt l)at, atte 5^eier töten. 5lber fie fann nid^t
an bie Olüdffe^r glauben, je^t ebenfotuenig, tvk fpäter im 5ln=
fang be§ 23. 23., al§ n)ir!lidö t)ottenbet ift, tDa§ fie im Xraume
gefel)en l)at. ©ie rebet ficC) alfo felbft ba§> 23eben!en au§:
@§ gibt rvdtjxe unb trügerifd^e Xräume, unb biefer gel)ört
3u ben le^teren. 5^un fott ber ^i^embe i^r nic^t mel)r
einen 2^raum beuten, fonbern i^r feine 3[Reinung ^u einem
©dtjritt fagen, ben fie iüirflid^ tun mill: ©c^on am
näd)ften S^age Ipitt fie i^re §anb al§ ^rei§ bem geben, ber
Dbt)ffeu§' 23ogen am leic^teften f^^annt unb ben ^feil burd^
alle gn^ölf 23eile ^inburd)fct)ie^t.^ „3[Ran glaubt 3u l^ören,

tüie Dbt)ffeu§ erleicl)tert aufatmet, al§ er biefe ©nt^üllung


feiner ©attin üernimmt. @r l)atte bod) offenbar ertoartet,
ha% fie i^m ben Flamen be§ au§erforenen 5reier§ nennen
toürbe" (©d£)iller ©. 20). ^uf biefe 3Jlitteilung aber !ann

^
Sd) fann ©cJiitter (f. o. ©. 154 51.) nid^t beiftimmen, tuenn er
glaubt (©. 19), bafe ber 3tnfd)Iufe biefer 2öorte mit äXko 6e tol f^f'w
{35. 570) „finnloS" fei, uoä) gugeben, ba^ „l)\ev nic^t me!^r unb md)t
tüeniger aU bie ^au^^tfad^e feilte". S)enn einmal fommt, tute bie
9lnalt)fe gegeigt ^at, l}kx mirftid^ einneuer ^un!t gur ©^rad^e; anber»
feit§ meber für ben ^örer nod) für £)b^ffeu§ nad^ bem S3orau§=
ift

gegangenen irgenbtt)eld£)e tüeitere 5luf!lärung nötig.


156 2)a§ neimgelinte fSnä).

er tt)r, ba er bie ©d)tt)ierigfett her ^lufgabe ebenjo tt)te ba§


erbärmlidie greiergefinbel fennt, 3ut)erfid)tltd) anttrorten:
2)a§ fönne fie ru^ig tun; el^er iDerbe Dbt)ffeu§ tt)ieber!et)ren,
e^e einer ber ^i^eier hen SSogen f):)annen fönne. ^xä)t^ ober
be^etdjnet beutlid^er ben Seelen^uftanb ^eneIope§, aU ha^
if)r felbft hei biefen SBorten nid^t ber ©ebanfe fommt, ber
3rembe, ber fo ^uuerfiditlid) ft)rid)t, muffe Dbt)ffeu§ felbft

fein. 5f^ur biefe ^enelope tft in i^rem 23enet)men am


Einfang be§ 23. 23. gu t)erfte£)en.
2ßir finb hex ber ^lnalt)fe biefe§ ©efangeS ausführlicher
getüefen al§ bei irgenbeinem anberen, n:)eil feiner me^r ^n=
griffe unb t)erfd)iebenartige Deutungen erfat)ren Ijai al§ biefer.
2Ber unferer Darlegung gefolgt ift, bie, ^offe iä), tüeber eine
©d)tt)ierigfeit übergangen nod) bem ^id)ter ettDa§ unter=
gefc^oben ^at, tüirb 5ugeben, ber ^id^ter l^at bie fdötDierige,

ja bertnirfelte ^lufgabe, bk er fid& l)ier gefteEt l^atte, mit


ungemöl^nlicöem ©efdöicf gclöft, fo ba^ hei ber engen ^ex-
fnüpfung unb D^ottüenbigfeit ber Oerf(i)iebenen ©genen gar
nid)t baran ^u benfen ift, eine ober bie anbere fei erft fpäter
l)in5ugefügt. 9Zottt)enbig erfd^ien bie Entfernung ber SBaffen,
bamit bod^ 25ater unb 6ol)n am @nbe be§ ereigniSreid^en
3^age§ ettva^ gur ^Vorbereitung be§ ^amp^e§> täten; notttjenbig
aud) bie 6d)mä^ungen ber SD^ägbe nid^t nur gur 5Berftärfung
i^rer ©d^ulb, fonbern aud^, um ba^ x^u^hab burdf) ©ur^fleia
5U begrünben; in bem erften ©ef):)rädö mit ^enelope aber
mirb Dbtiffeu^' 6elbftbe]^errfd)ung auf bie l)öd^fte $robe ge=

fteÜt, ba er felbft ber fd^tDeren 23etrübni§ feiner grau gegen=


über fein ©el^eimniS betoa^rt;^ bie ©ur^fleiafsene aber finbet
i^re 23ered^tigung nic^t nur burdö i^re ergreifenbe Söirfung
an fid), fonbern and) baburd^, ba^ ber ^id)ter ber «Kenntnis
ber treuen Wienerin bei ber folgenben §anblung tnieber^olt

^ 5D^an heaäjte bie (Steigerung: am Teiditeften tuar ber S5er!el^r


mit @umaio§; fd^tüerer tüurbe e§ fi(^ gu 6ef)errfd)en bem ixeä^en OJle*
lontl^toS gegenüber, noÄ) fd^tüerer hei ben tätltd)en SSeleibigungen ber
forcier, am fdEjtüerften aber ber ©attin gegenüber, bie fid) in ©e!f)nju(i)t
naä} i]^m Dergel^rt unb in iijxex Kümmernis feinen 3tu§meg mel^r fieljt,

um i()m bie Sreue gu betca^ren.


^Beurteilung be§ gangen 33uci^e§. 157

bringenb beburfte (f. u.); bie le^te Unterhaltung enblid) be§


gelben mit feiner ©attin ift innerlid^ begrünbet burcf) bie

3flü(ffic^t auf ba§ golgenbe, auf ba§ 23ene^men ^enelope§


im 23. 23., äufeerlid) aber burd) ha^ 23erfa^ren, ba§ ber
©td^ter überall in ber Dbt)ffee beobachtet ^at, nämlid^ bie
folgenbe §anblung Dorgubereiten. ®a biefe§ 25erfal)ren be§
®id)ter§ meine§ 2Biffen§ tion ber §omerfritif bi§l)er ganj
überfel)en ift unb man au§ biefem ©runbe gerabe eine grofee
Sc^^ t)on 6teüen öerbäc^tigt ober gan^ üerfe^rt aufgefaßt
l)at, fo mögen ^ier bie tDid^tigften ^älle jufammengeftettt
merben.
2)ie genauen 5lntt)eifungen, bie ^t^ene 1, 272 u. ff. bem
S^elemad) gibt, unb bie SBorte, bie biefer felbft 1, 374 — 80
3U ben S^eiern fagt, fünbigen hie §anblung be§ 2. 23. an.
^m ©d^lufe biefe§ ^nd)e§> mirb bie ^eife Zelemad}^ t)or=

bereitet. 23et ^eftor tpirb am erften Ibenb ha^ Dp^ex für


ben folgenben 2^ag unb bie Oleife Xelemad^^ 5u 5[Renelao§
ebenfo angefünbigt (3, 382—85, 326—28), trte hei 9Jlenelao§

am erften 5lbenb ba§ (^e\pxää) über Dbt)ffeu§ am näc^ften


moxQen (4, 214/15). 3m 23eginn be§ 5. 23. (25. 30-42)
beutet Seu^ bie §eimfe^r be§ Dbt)ffeu§, feine 2(nfunft hei

ben $l)äaEen, 20 Xage nacft ber 2lbfa^rt öon ber ^a(t)pfo,


feine xeidje 23efd)enfung unb bie ©ntfenbung in bie §eimat
genau fo an, mie fid^ f^^äter alle§ erfüllt. 20Senn 2lt^ene im
2lnfang be§ 6. 23. ftd) gu ben ^4}l)äafen begibt, fo tDirb fofort
l)in5ugefügt (Sß. 14): voötov 'Odvööfjc . . . fir]Ti6(Döa; auä)
gibt fie ber D^aufifaa 25. 36 genaue 2ßorf(^riften, tvie fie jum
2Qßafd)pla^ fahren foE. ®iefe mieber tüeift 23er§ 289 u. f.

Dbt)ffeu§ an, iüie er 5ur ©tabt fommen unb maS er tun foE,
menn er in ben ^alaft be§ 25ater§ eingetreten fei. 2Ilfinoo§
aber gibt 7, 188 u. ff.
ba^ Programm für ben nöd^ften Za^
unb bie ©ntfenbung be§ Dbl^ffeu§ an. 25^ie .^irfe im 2(n=
fange be§ 12. 23. bem Dbt)ffeu§ genau feinen 253eg unb bie

©efaljren, bie il)n ertüarten, öorl^erf agt , ift ebenfo befannt


tüie, ba6 in bem ©efpräc^ unb Dbt)ffeu§
gmifc^en 2ltl)ene
13, 392 u. ff. bie ©gpofition ber gangen folgenben §anölung
mit melen ©ingel^eiten gegeben Wixb. 2Ö3er bie§ aüe§ überfielet,
158 3)a§ ätDanstgfte SSud).

Wixb äugeben, ba^ e§ gana her ©etDo^nl^eit be§ 2)tc^ter§


iDiberfpräd^e, tüenn im 21. 33. :plö^lic^ ^enelo:pe auf 5(t^ene§
Eingebung auf ben ©ebanfen fäme, ben Sogen ju t)oIen:
biefe iDiditige §anblung muß nad) ber 2ed)mf be§ ^id)ter§
Dorl^er angebeutet unb Vorbereitet fein, ^ud^ au§ biefem
©runbe alfo ift bie le^te ©^ene unbebingt nottoenbig. 2Bie
it)enig an eine naci)träglid)e, med&antfdie Einfügung ju benfen
ift, betDeift allein bie ^atfad^e, bafe $enelo:pe nad) bem erften
©efpräd^ fid^ nidjt entfernt, t)ielmel)r burd) tl^r 33leiben bie
folgenbe ©gene fel)r erfc^h^ert. ,^etn ®id)ter fd)afft fid) un=
nötig eine 6d)tt)ierigteit, am menigften §omer, qui nil mo-
litur inepte. ®e§l)alb mufe biefe Unterl^altung t)on
5(nfang an geplant fein, ^a^ ber Son fo Derfdiieben fei,
fann id) lieber finben nod) tvüxbe barau§ ettra^ folgen, ba
ja aud) ber 3nl)alt t)erfd)ieben ift.

5lud) biefen ©efang l)at eine nüchterne <^ritif, ber ba§


©efül)l für bi<^terifd)e§ ©d)affen abgel^t, l^art getabelt, Weil
fie !üt)le, t)erftanbe§mä6ige ^arfteHung ba gefud)t ^at, tvo
ber ^id)ter in gerabegu meifterl)after ©rfinbung bie un]^eim=
lid^e, brüdenbe 6d)lt)üle ^um 5lu§brud bringt, bie bem
bro^enben ©emitter t)orau§gel)t. §ier mit ber ßupe gu unter=
fud)en, ob 25er§ an 25er§ fid) logifd) unb fadigemä^ anfd)lie6t,
ob bie§> ober iene§ möglich fei, ^ei^t bem <Rünftler ba^ eigenfte
dleä^t öerfümmern, nämlid) bie §anblung fo gu geftalten,
tvie e§ feinen 5lbfid)ten am beften entfprid^t unb für bie

§örer am tDirffamften ift.^ Eingeleitet tüirb bie (&d)ilberung


burdö ba§f munberDoEe 23ilb t)on bem ©eelen^uftanbe ber
beiben ©atten. Dbt)ffeu§, bie ©röfee ber ©efa^r lüol^l fennenb,
bie mit feinem ^ftad^etoerf t)erbunben ift, tüäl^t fid) unrul)ig
auf feinem ßager l)in unb l^er, hi^ i^n 5ltl)ene tröftet unb

A
2)er ©efang fiai in biefer SSegiel^ung ba§ ©djirffal be§ 8. ®ef.
ber 3Ha§ geteilt, ben mon auä) fo f(f)arf cjetabelt ^at, treil bie ©(^la(f)t=

j(i)itberung nidjt ber regettnäfeigen entf)3ri(^t, ba ber Siebter einen


anberen ^toed l^atte (f. 351® ©. 224/25).
S)er allgemeine 6t)arafter btefe§ ©efangeS. 159

in 6d)laf öerfenft. ^enelope aber, bie fo ungläubig geirefen*


ift, folange unb ber 25erftanb ]^errfd)te, l^at im
fie tvaii^te

S^raume ben ©ebonfen, ben ber ^rembe angeregt l}at, tveitev


gef^onnen. Sie träumt, ber ©atte fei ^urücfgefel^rt unb rul)e
neben i^r. ©rofe ift nun it)r Jammer, aU
unb fie ertüad^t
merft, ha^ e§ nid^t töa^r ift. Dbt)ffeu§ t)ört fie jammern —
unb barf fie nidit tröften. ^it i^m ift aber aud) bk 6orge
ertüad)t, tt)ie ber %aQ enben tüirb. (Sr benft an bk @r=

fd^einung 5lt^ene§, an if)r 35erfpre(i)en, i^m bei^uftel^en, unb


erfleht ein 3eid)en t)on 3eu§. S)er ©ott erf)ört it)n unb bonnert
bei Weiterem §immeL Sine ber SJlägbe, bie hei ber SJ^ül^Ie

getoad^t, üerftärft ba§> Setd^en burdt) ben SBunfd^, e§ modelten

alle ^xeiex I)eute gum le^tenmal im §aufe be§> Db^ffeu§'


ipraffen.

^iefe 3eidf)en leiten ben unl^eimlid)en Xa^ ein — fie

mehren fidC) im Za^e^} %ii)ene uertüirrt (25. 345


35erlaufe be§
u. ff.) ben gteiern ben @inn fie lad^en tvie ^rre, i^re 5Iugen
;

füllen fid) mit 3^ränen, unb Unfjeil ai^nt il^re 6eele. ®a t)er=
fünbigt il^nen ber ©e^er 2^^eo!l^meno§ in furd^tbaren Silbern
^ob unb 35erberben aU gang na^e beöorfte^enb, fo ba^ bie

freier t)on 2^obe§angft erfaßt i^n gum §aufe hinausjagen.


@r gel)t mit brol^enben SBorten, um nid^t mit il)nen bem
fidf)eren Xobe gu Verfallen. ®ie ^Jreier aber fd)elten Selemad^
tpegen feiner f onberbaren ©äfte — balb aber foEten fie t)on bem
fonberbarften ©d^limmereS erfal)ren. ^ufeerlid^ tüirb bie 25e=
beutung be§ SiageS baburd) er£)öl)t, ba^ e§> ein ^efttag ift be§^

J^erntreffer§ ^^ollo, be§ fidleren SBogenfd^ü^en.

2Birb in biefen geidienfd^tüeren 5lnbeutungen unb 6döil=


berungen ba^ ^ox\piel gu ber furd^tbaren S^ragöbie gegeben,
bie balb an'^eben fott, fo läßt ber S)id)ter mit gerabegu bra=
matifct)er ,^unft atte Xeilnei)mer am 6^ie(, bie g^eunbe unb
5einbe be§ Dbt)ffeu§, bie §irten tvie bie freier, fid^ gum
§anbeln bereinigen, t)eranfd)aulid)t nod^ einmal bie unt)er=
föl)nlid^en ©egenfä^e, ben Übermut ber freier, bie oor bem
©ebanfen, %elemaä) ju ermorben, nid)t 5urüdfd)reden, bie

3lud^ barin liegt ber SSergleid) mit bem 8. 93. ber ^lia^ nal^e.
160 S)a» einunb^tüanjigfte 23ucl^.

tätliche 23eleibi9ung be§ Reiben, bk blutige 9tad)e forbert/


bie D^ot 2elemad)§ gegenüber i^rem 2)rängen, ^enetope
gu uer^eiroten, feine mannhafte Haltung fotno^l hei il^rem

Übermut n)ie bei i^rem freöel^aften 23erlangen — aÜe^ brängt


3ur @nt)(^eibung. 2Bir extvaxien jeben ^ugenbliif ba^ ^u§=
bred^en be§ (^ampfe§, fürchten, S^elemad^ fönne fid) öergeffen
unb öielleid^t, e^e e§ ber 2}ater tüünfd^t, ba§ <Bä)tvext ^ie^en;
über er be^errfd)t fid) unb fie^t nur auf feinen Sßater, tDann
er ben Anfang mad)en wiü. SBenn irgenbn:)o, t)Qt ber ^id^ter
ey ^ier üerftanben, un§ in Spannung gu toerfe^en unb lange
barin ju erl)alten: (£r ^at nod) nict)t mit einem 2ßorte t)er=

raten, toie er ben ^ampf felbft fid^ entmicfeln laffen toiH.


Db bie 33erfe 390 — 94, bie ba§ 9^adt)en:)erf in furzen, marügen
2Borten unter 3ufammenfaffung ber ganzen öage anfünbigen,
t)om ^ic^ter felbft finb ober ein S^tliapfobe fie erft fpäter
^in3ugefe^t l)at, mirb fid^ nid)t au§mad)en laffen. ^luffaÜenb
ift e§ jebenfaES, ba^, nad)bem ber ^ic^ter Sß. 387—89 unfere
^ufmerffamfeit auf ^enelope gelenft l]at, er burc^ bie ba-
ätDifd)enfte^enben 25erfe noäj einmal ^u ben ^^eiern äurüdf=
feljit, el)e ^enelope in bie §anblung felbft eingreift. ®el)örte

für ben S)id^ter auc^ ^enelope, bie Don i^rer Kemenate au§
Iaufd)t, al§ über il)r ©efd)i(f öer^anbelt irirb, notmenbig ju
bem ©efamtbilbe, ba§> erft burc^ bie folgenben fünf 3^erfe
abgefcl)loffen mirb? 2Ber tüiü e§ fagen?

®a$ cinunbjwanjigPc Sud) M.


3ft für ba^ üorangel)enbe ^Bud) be^eidinenb bie 6d^il=
berung ber unlieimlic^en Sd^tDüle, bie bem ^uSbrud^ ber
r^ataftroplie t)orau§gel)t, fo fenn^eic^net biefe§ 33ud^ bci§> he--

iDufete §inau§fd^ieben be§ bro^enben 33er^ängniffe§. @§ ift

in biefer $Öe5iel)ung t)ergleid)bar bem 22. 33. ber 3lia§, in


bem §eftor§ Xob burd^ immer neue ©pifoben t)er5ögert mxb.

1 SCßix J)alten aucf) ben 2öurf beg ^tefippoö für burcf)au§ not=
tüenbig, ba bie tätlid)e 25eleibigung be§ £)b^ffeu§ gu bem ©efonitbilbe
pafet. 5lu§ anbeten ©rünben uerteibigt tt)n $. Sauer ®^^ ©. 490.
Übrigens mxb fpäter (22, 285—91) auf i^n beutUcf) SSe^ug genommen.
^eneIo)3e l^ott ben SBogen. 161

unb !urä IjM e§ bamtt an, ba^ ^enelope ben,


^na);)p
Zögert aU ^ampfpretS unb al§ , Anfang be§ 5DRoxbe§" auf
bte Eingebung 5ltt)ene§ E)tn Idolen tPtd. SBenn man barau§,
ba^ 5lt£)ene i^r ben ©ebanfen eingibt gefolgert Ijat, fie fei
je^t erft gum erftenmal ju bem ^ntf(i)Iu§ gefommen, ben

33ogen 5U biefem 3it)ecfe ^u t)erlt)enben, im öorangel^enben


fönne alfo nod^ nid^t ba'von bie Otebe getoefen fein, ^fo l)at

man überfel)en, bafe biefe «^ürge l^ier gan^ unberftänblid^ unb


gegen bie ^nfcf)aulid)feit be§ ^id^terS tväxe, tüenn ntdf)t ber
§örer fd)on über 3it)e(f unb ^lufgabe be§ 33ogen§ unterrichtet
tüäre. ®te Eingebung 5(t^ene§ ge^t nid)t auf bie 33ogenprobe
an fid), fonbern nur auf bie Söal^l be§ 5lugenbli(fe§, ber
je^t gerabe, mo unmittelbar t)or^er ernftUd^ über it)re 25er=

mäl^lung mit einem ber freier öerl^anbelt ttJorben tft, am


geeignetften erfd)eint. @benfoit)entg aber barf man au§ ben
SOßorten at^ha xal (povov dQXf]v (25. 4) folgern, ^enelo^^e
\)ahz bereits mit Dbt)ffeu§ ben 30^orbplan entworfen. 2)ie

23emerfung (fovov dQxrjv l)at ber ®id)ter, tüie fd)on bxe TOen^
i|ier unb in äl)nlid)en Satten bemerft l^aben, «90' avrov ge=

mad^t, b. 1^. fie gehört nic^t unmittelbar gu bem (Sntfd)lu&,

ben 5ltl)ene ^enelope eingibt; fie ift ettüa 5U öergleid^en mit


ber 23emer!ung, bie ber ®id)ter 31. 11, 604 mad)t, al§ ^a-
troflo§ auf ben 3fluf 5lc£)itt§ a\x^ bem Seite fommt: xaxov
ö' äga OL üxsl^v ag^f].

5lber gleich beim 5lnfange tritt eine ftarfe S^letarbation

ein: ®er 23ogen fott eine grofee Sflotte f):)ielen; be§^alb gibt
ber ®id)ter feiner ©elt)ol)n^eit gemäfe (f. 0. 6. 153)in3035erfen
(12 — 42) feine ©efd^id)te an. SBeiter toixb, t)iel ju auSfü^rlid^
für unfere Ungebulb, jeber 3ug be§ ^lufft^lie^enS ber Kammer
forgfältig befdirieben unb ber ©egenftänbe, bie l)ier aufge=
f):)eidt)ert finb, gebad)t, enblid^ bie ©timmung gefd)ilbert, in
ber fid) ^^enelope beim Ergreifen be§ 23ogen§ befinbet (25. 43 — 60).
^ann erft erfd^eint fie t)or ben freiem unb mad)t ben 2ßor=
fc^lag, ba^ fie bem folgen trotte, ber ben 23ogen fpannen unb
burd^ bie gmölf 23eile l)inburdf)fdöie^en fönne. 5lntinoo§ al§
1 S5gl. 51. Körner, 5Ir. %if}. ©. 384, too mehrere fold^e S3eif^tele
angeführt finb.
162 S)o§ einunbätDanaigfte 23u(^.

ber gül^rer her freier nimmt ^uerft ha§> SBort ju btefem


SSorfd^Iage. @r £)ält ba§ Spannen be§ 23o9en§ tt)of)l für
jd^tüierig, E)offt jebod) e§ ^u fönnen — aber, fügt ber ^icf)ter
nad) feiner ©ett)o^nt)eit, bte Sufunft anjubeuten, ()in5u, er
fottte aU erfter ben $feil au§ ber §anb be§ Dbt)ffeu§ foften.
®er 2Bettfampf fönnte je^t beginnen, aber eine neue
SSer^ögerung tritt ein: Xelemad^ ergreift ba§ SOBortunb erflärt,
er tüolle guerft ben 23ogen öerfudfien; gelinge il^m ber 6(^u6,

fo foEe bie 3D^utter im §aufe bleiben. Sßarum mad)t er


biefen 25orfd)(ag? @§ fd^eint suerft, al§ tüolle er nur hen
33ogen in bk §anb befommen, um bamit ben ,^ampf ju
beginnen. ®a§ ift aber nic^t bie 5lbfid)t bc§> ^id^terS; benn
er mad^t tnirflid^ ben Sßerfucft, aber ot)ne Erfolg. 5llfo mu^
ber ^id^ter einen anberen ©runb gefjabt f)aben, Selemad^
^ier einzuführen, älufeerlid) fönnte e§ au§reid)en, ba^ er
öerfte^t, bie 33eile einguriditen (120 —23); n)id)tiger aber
fc^eint mir, ba% ber ^id^ter burd^ biefen Sßerfud) bk freier
ijerabfet^en tviü. ^enn er fagt auSbrüdflid^ (25. 128/29), e§
märe it)m beim öierten 2[^erfud) gelungen, ben 23ogen ^u
fpannen, menn ber 25ater i^n nid^t burd^ einen 2Bin! bat)on
abgebradt)t Ijätie. Zdemaäj Ijat ben 23ogen guerft gebraucht,
unb 5tt)ar ol)ne aEe §ilf§mittel, mäljrenb nun bie ^xeiex:

il^n auf jebe SBeife gefd^meibiger gu mad^en öerfud^en —


aber oi)ne (Srfolg.. (Belbft ber junge %ehxnaä) ift alfo biefer

6ip:pf(i)aft meit überlegen, mieöiel me^r mirb e§ ber Sßater

felbft fein. Unb biefe fd^tüädölid)e, erbärmlidöe 33anbe ^at fid^

angemaßt, be§ §elben SBeib gu ummerben unb nad} feinem


§errfd)erfi^ 5U trad)ten! ®amit tvixb fotDol)l ber folgenbe
,^ampf er!lärlid^ trie ein anberer 3ug, an bem bie «^ritif
5lnftoB genommen l)at: ^enelope, bk nad) ber ^Ibfid^t beS-
®id£)ter§ bem ^reiermorbe niäjt beimo^nen barf, mirb erft
bann, al§ aEe ^i^eier umfonft fid^ abgemül)t l^aben ben ^rei§
5U erringen, in fel)r auffäEiger SBeife burd) l^arte Sßorte be§
^elemad) entfernt (343—53), tüeil nun ba§ ^oxben beginnen
foE. @§ ift flar, unb ber S)id)ter mufe bie§ gefel)en l)aben,

bag biefe äBorte Xelemad^S nur hei 33eginn be§ 2Bettfam:pfe§

am ^la^e lüaren. 5lud) lie^ fid£) ber ^Inftofe f el)r leidet bef eitigen^
3)te SSogen^jrobe. 163

U)enn ^eneIo):)e, nad)bem fie ben 33ogen gebra(f)t f)atte, au§.


eigenem eintriebe ben Saal tüteber öerlaffen unb ba§ @r=
gcbm§ abgetüartet ^ätte (b. l). nadö 33. 82). Offenbar aber
Ijat bem ®ic^ter ber ^Inftofe, ben je^t bie ^arfteEung bietet,

gering erfd)ienen gegenüber bem iüidtitigeren S^^(^, ^i^

Demütigung ber freier, i^re erbärmlid&e 6{^tt)äd)e t)or ben


5lugen ^enelo^^e^ erfolgen ^u laffen. ©ie fpri(f)t aud^
tl^re gange 35era(f)tung au§ in hen Söorten, hie fie an @urt)=
mad^oS 25. 331 - 34 rt(i)tet. SOßenn fie hahei (25. 335) auSbrütf lid&
ertoäl^nt, ber 5^embe ftamme t)on einem eblen SSater ah, fo
iDeift bie§> Wiehex unleugbar auf ba§ ©ef^räd) mit Dbt)ffeu§
l)in; benn nur babei l^at fie D^ä^ere§ über bie 5lb!unft be§
tjremben gefrört.

SBäl^renb ber langen 23ogen^robe, bie ber Did^ter gefc^irft


fo t)or fic^ ge^en lä^t, ha% bie beiben ^ül^rer ber S^^eier, 5lnti=

noo§ unb (Surt)mad)o§ bi§ jule^t übrig bleiben, öoHgie^t fid) eine
D^lebenl^anblung : @umaio§ unb ^l)iloitio§ t)erlaffen ben ©aal,

Dbt)ffeu§ folgt il)nen, unb al§ er au§ i^ren SBorten iljre treue
©efinnung erfannt l^at, gibt er fid^ i^nen burd^ hie S^arbe
am 5u6e ju erfennen. 2Bir meinen, bie ßeid^tigfeit, mit ber
fid^ bie beiben §irten überzeugen laffen, ift anä) nur t)er=

ftänblid^, toenn bie ©efd)ic^te ber D^arbe unb hie @r!ennung


burd) @ur^!leia t)orau§gegangen ift. 2ßenn biefe im Dunflen
il^n tüiber ben SBiEen be§ Dbt)ffeu§ erfannt t)at, fo ift e§

begreiflid), bafe hie beiben Wirten beim ^eüen 2age§lid^t unb


bei ben SBorten, bie Dbt)ffeu§ an fie rict)tet, fid^ fofort über=
geugen laffen. Durd^ hie t)orange]^enbe ©gene n)irb alfo biefe

entlaftet, unb e§ tt)irb jeber gugeben, ha^ l)ier bei ber furd^tbar
brängenben (Sntfd)eibung bie lange ©rgä^lung t)on ber 3Rarbe
nod£) tiel ftörenber Wäxe al§ an ber frül)eren ©teEe. 3m
übrigen erfolgt bie (Srfennung ber beiben §irten, hie hex
®id)ter brandet, erft je^t, Ujo ber «^ampf fofort beginnen foE,
il)re ©c^tüeigfamfeit gegen jebermann alfo feine ^robe mel)r
5U beftel)en Ijat. 5lnber§ lag bie ©ad)e hei (Sur^fleia — aber
t)on il)rer ©dfitoeigfamfeit l)ai un§ ber ®id^ter fd)on t)orl)er

ein be5eid)nenbe§ Seif):)iel gegeben. 2Bir fel)en überall be=


n)u^te§ ©ct)affen, aud) barin, ha^ Dbt)ffeu§ l^ier guerft ben
11*
164 5)a§ einunbätüanjigfte 35u(^.

§irten mitteilt, er merbe ben ^Bogen Verlangen, bie freier

tDÜrben e§ mdjt juloffen moHen, @umaio§ aber folle i^n tro^=


bem überbringen — fo fonimt felbft biefe §anblung fpäter
nidji unt)orbereitet. Übrigen^ gibt er it)nen nod) treitere

^nlDeifungen, ruaS fie beim ^nbrud) be§ Kampfes tun fotten,

fo baJ3 fpäter aüeS D^ötige o^ne befonberen 29efe!^I gefd)iel^t.

5(u(^ biefe ©^ene ift alfo forgfältig in bie ^anblung eingefügt.


6ie fet)ren in ben ©aal ^uxüä, Db^ffeuS, ber öeränberten
Stellung entfpred^enb, ge£)t t)oran. ^tte freier t)aben ben
23ogen nerfud^t, aber ol^ne Erfolg. ^ntinooS mac^t ben 25or=
fc^Iag, morgen ben 25erfud) 5U erneuern, ha er i^nen ^eute
meüeid^t be§ 5efte§ tüegen unb tüeil fie nid^t 5U 5Ipotto ge=

betet l)ätten, mißlungen fei. Sfllorgen lüoüten fie ha^ 35er=


fäumte nadi^olen. ®a bittet Dbt)ffeu§ um ben 23ogen —
aber eine neue SSer^ögerung tritt ein. §eftig ergeben bie
freier, hk befürchten, ber grembe fönne fie alle befd)ämen,
©infprud^ unb bebro^en @umaio§, ber nad^ Dbi^ffeu^' t)oran=
gegangener SBeifung il)m ben 33ogen bringen lüitt, mit fo
l)arten SBorten, ba^ biefer t)or 5lngft ben 23ogen faden lägt.
2)a aber geigt fid) 3^elemad^ feine§ 25ater§ tDürbig, er fprid^t
ein ^O'ladfitmort je^t ben freiem tüie furg Dorfjer ber SJlutter

gegenüber — toir benfen untt)i£[!ürlic^ an bie paraEele ©gene


im 1. 33. f. 0. ©. 31 — unb bie freier geben nad^, milber
geftimmt öielleic^t biixä) ba^ 3ugeftänbni§ S^elemad^S, ba^
er leiber il)nen aEen nid£)t fo überlegen fei tt)ie bem ©umaioö,
ben er mit 6teinit)ürfen gum §ofe l^inauSjagen tDürbe, toenn
er niäjt ge^ord^e.
©0 erljält Dbt)ffeu§ ben 23ogen, bie §irten fprtngen
l^inauS, um bie t)orl)er erhaltenen Sefel^le au§äufül)ren.
SBül^renb mir nun öor 5lufregung gittern, tva§> tüerben tt)trb,

befiel)t fic^ Dbt)ffeu§ mit uöttiger D^lutje ben lang entbel^rten


33ogen öon allen Seiten gang genau unb brel)t il)n Dorfid^tig

in feinen §änben l)erum; bk i^xeiex mad^en t^re 58emer!ungen


barüber, Dbt)ffeu§ aber läfet fid) nid^t ftören, leidet fpannt
er bie ©et)ne ein — ber ^id^ter menbet gur größeren §ert)or=
l^ebung ber §anblung ein ©leidt)ni§ an; barauf lägt er fie mie
fpielenb erflingen — ber ^id)ter gebraud)t ein gtt)eite§ ©leid)ni§.
£)bt)ffeu§ erptt unb Ipannt ben S5ogen. 165

®ie greiex verfärben fid) bei biefem 5lnbU4 3eu§ aber läfet,

feinen S)onner ertönen; ber §elb, ber ^^elemad^ einft auf hie
§ilfe be§ 3eu§ öertüiefen l^at (16, 260), nimmt bie§ al§

ermutigenbe§ 3ei(i)en. S^lu^ig nimmt er einen $feil, bk


anberen, hie balb bie 5ld)äer foften fotten — britte 5ln!ün=

bigung! — lä^t er im ^öd^ex. @r legt ifin auf bie 6et)ne,

äiel^t fie an, ^ielt, unb ber ^feil fliegt glatt burd) atte 23eile

l^inburd)! 30 Sßerfe l)at hex ^id^ter gebraud)t, um bie §anb=


lung t)or5ubereiten. ^urg tüirb ha§> @rgebni§ angegeben (in
3 3}erfen), furg, aber mit fc^neibenber Sronie melbet e§

Dbl)ffeu§ ben freiem unb fünbigt gugleid^ an, ha^ e§ nun


Seit fei, ha^ ^(benbmat)! ju bereiten, aber nod^ hei Za^e.
®er ©id^ter, ber biefe Sgene fc^uf, mar nod^ im 23oIl=

befi^ feiner «^unft, ein 5lbne^men berfelben, ha§> '^aäail,


Lectures on Greec Poetry ©. 12, glaubt üom 20. 33. an
mat)r5unef)men, ift l^ier fidierlid) nid^t ^u fpüren. ^ie ©jene
erinnert an bie ^anbaroSfjene in ber 3Iia§, hei hex aud^ nad)
längerer Sßorbereitung ba§ Ergebnis furj, in einem 33erfe,

angegeben mirb (f. 3^^ ©. 195); aber man tüirb zugeben,


ha^ in ber Dbt)ffee bie größere ^unft ber ©eftaltung borliegt.
3ebe§ SBort ^at hex ^id^ter auf feine 2Bir!ung berechnet.
»^urg ift aud) ber 5lbfd)lu6 ber langen ^Vorbereitung auf
ben ^teiermorb. D^id^t mit einem äßorte gibt ber ®idf)ter
ben ^inbrud an, hen hex 6d£)u^ auf bie freier gemadtjt ^at.
Dbt)ffeu§ l)at je^t bie gülirung, bie freier treten gurüd. 3^re
Stimmung ift 25. 412/13 gefd^ilbert, al§ il)m bie 6:pannung
be§ 23ogen§ gelungen ift: eine Steigerung ift faum mel)r
möglid). ^urd& ein .^opfniden öerftänbigt Cbt)ffeu§ Zeiemad) ;

biefer gürtet ha^ Sditüert um, ha§> ex 35. 119 abgelegt l}at,

ergreift ben ©peer unb ftellt fid^ fo gemappnet neben feinen


Später. 2Bol)er er ben 6peer nimmt, fagt ber S)id^ter ebenfo=
mentg tDieim 3.ettpa 33. ber 3lia§, mol)er hie Ü^^üftung be§
^ari§ fommt (3, 328 u. ff.). 2^elemad^ braud)t biefen im
folgenben; be§^alb mufe er il^n l)ier ergreifen, ©rleid^tert
tüixh bie <Baä)e baburd), ha^ hex ®id)ter ftet§ S^elemad) mit
bem ©^eere au§gel)en lä^t (2, 10; 17, 62; 20, 145); er
mu6 alfo in ber ^ätje fein. 35on ben beiben Lüftungen,
166 2)a§ ätüeiunbätüanäigfte S5ud^.

bie naä) Jt 295 —98 für il^n unb Dbt)ffeu§ äurürfgelaffen


iDerben foEen, ift toebex ^ier bte 3Rebe, nocf) borget 19, 10 u. ff..

al§ bie SBaffen au§ bem SQlännerfaal entfernt iDerben.

®a$ iwetunbjwanjigffc Sud^ (x).

Unter ben 24 33üd)ern ber Dbt)ffee bürfte tDo^l !ein§


un§ iDeniger äftt)ettfd)en ©enufe getüä^ren aU ba^ 22., t)om
5(nfange obgefel^en. @§ liegt bie§ aber ni(i)t am ^ic^ter,
fonbern aEeln am ©toff. ©§ ftimmt biefeS 33u(^ f)ierin mit
ben meiften 23üd)ern ber 3Iia§ überein, in benen allein ober
Dortöiegenb SJlaffenfäm^fe gefd^ilbert merben. §ter fommt
nodft t)in3U, bafe ber ,^ampf fo aufeerorbentlid^ ungleid) ift:

auf ber einen ^eite finb tüenige, auf ber anberen uiele

.Kämpfer; bie einen finb tapfer unb bemaffnet, bie anberen


feige unb nur Ijaih betraffnet. ®in foI(f)er ^ampf !ann feinen
äftE)etifd)en ©enufe getüä^ren. 3nbe§ muß bod) aud) ^ier ge=
urteilt tüerben, ba^ ber 2)id)ter, anberS aU 5irbufi ober ber
^d)öpfer be§ 91ibelungenliebe§, alle§ getan Ijat, um 5lb=

tüed^flung in ben <^am|:)f ^u bringen, ja it)n Dor unferen


5Iugen über^au^^t al§ möglich erfiiieinen gu laffen: 1. @r l^at

bie freier nid^t alle gang feige unb unbewaffnet fein (äffen;
fonft iDürbe ber ©inbrurf be§ 3!Jle^eln§ gerabegu tnibertüärtig.
@r gibt i^nen einige entfd^loffene gü^rer, bie gum 2Biber=
ftanbe aufforbern, läfet biefe aber balb getötet ^infinfen, bamit
ber ©ieg be§ Reiben möglid) trirb. 2. @r unterbricht ba^
SJtorben immer tnieber burd^ ^flebenfgenen ,
gang tvie in ber
^lia^: 9Jlelantl)io§ bringt ben gi^eiern SBaffen (ögl. bagu
Söelgner II ©. 83); er mirb bei einem neuen 35erfu(^e t)on

ben treuen §irten ertappt unb fdiredlid) beftraft. "^ann


lieber erfc^eint 5lt^ene in 9]^entor§ ©eftalt, um in ben ^ampf
eingugreifen. S)aran fdiliefeen fid) Stieben auf betben leiten,
um fie eingufdiüc^tern ober gum 23eiftanbe aufguforbern.
3. Dbt)ffeu§ gebrandet guerft bie Pfeile, folange fie reicfien

unb bie ^Beftürgung unb 33ern)irrung ade <J^räfte lä^mt. (Srft

al§ biefe t)erfd)offen finb, beginnt ber 6peer!ampf, unb je^t


l)at er, ba and) bie geinbe SBaffen eiljditen ^ahen, an ^Xelemac^
SÖürbigung be§ S5uc^e§ im attgcmetnen. 167

unb ben fixten treue ©efä^rten an feiner 6ette, fo ba^ er,

t)on ber Übermacht nid)t erbrücft tt)trb. 5ll§ aber bie Sage
für i^n unb bie 6einen gar 3U bebenflicE) ttJtrb, greift ^tt)ene,
toie fie t)erfj5rod)en l)at, ein unb mad^t bie 5(nftrengungen ber
©egner gunidjte. 4. SÖefonbere ,^unft öerrät bie 5(rt, lüie bie

tDic£)tigften freier getötet tüerben. 2)ie beiben §au:ptfül^rer,

^nttnoo§ unb @urt)mad)o§, tötet Dbt)ffeu§ felbft unb jtüar


t)or allen anberen; ben 5(mpi^inomo§, ber itim Qiebe^ erlüiefen,
tötet nid^t Db^ffeu§, fonbern fein 6ol^n (man ögl. ettva §agen
unb Ülübiger im 9^0.); ^^i^ niebrigfte unb plumpefte unter
ben greiern, ,^tefi))po§, finbet feinen %ob burc^ bie §anb be§
§irten, ber babei ]£)ö]^nenb an ben SBurf mit ber «^u^^fote
auffielt (f. 0. 6. 160). ®er Dpferfdiauer 2eiobe§ enblici),

ber ben freiem gebient ^at, tüirb tvie in ben befannten 33ei=
f^ielen ber 3lia§ 3^2) ©. 124) U)e^rlo§, n)ä^renb er bie
(f.

t^nie be§ gelben umfaßt, bon i^m erbarmungslos nieber=


gefto^en. ©d^liefelid^ lüirb ganj lt)ie in ber 3lia§ ba§ SBürgen
unter ben greiern burd) ein ©leid^niS l:)eranft^auli(f)t unb
bamit bem ^am^fe ein ©nbe gemad)t. "^nv ^tvei finb übrig
geblieben: ber §erolb SJlebon, ber S^elemad^ ©ute§ getan l^at,

unb ber «Sänger ^^emioS. 33eibe lüerben auf bie ^ürbitte


^elemadtiS gefd)ont. ®er ^ic^ter e^xt aud) t)ier ben 6änger
unb tüibmet feiner 9lettung nic^t iDeniger als 50 25erfe.

®a§ 6trafgeri(^t finbet, wie e§ burd^auS natürlid^ ift,

im §aufe beS Dbt)ffeu§ ftatt, an ber ©tette, mo bie freier

gefrevelt l^aben, nid^t im §aine beS ^IpoÜo, tvoljin mand}e


ben „urfprünglid^en" <^ampf öerlegen. SSie tüenig bieS tt)a^r=
fd)einlid) ift, ^at gut ^raljeim DR. 6. 148/49 nad^gemiefen
unb ebenfo ^IRife ©tamell a. a. D. 6. 218/19. 8ie tüeift ^ur
SSergleid^ung auf ©unarS unb feineS SruberS .^ampf gegen
25 geinbe im eigenen 6aale ^in (Njal c. 71). 5(ud^ ber
S^ibelungen kämpfe in (S^elS Saal finb burd^ bie SSerliältntffe
gered^tfertigt.

2Ber bteS atteS bebenft, tüixb an einer einl^eitlid^en

fünftlerifcften .^ompofition ber ganzen S^ene niä}t jtDeifeln,


unb gtüar um fo tDeniger, ba fie aud) eine pract)tt)olle ®in=
leitung (35. 1 — 67) unb einen tDürbigen Sd)lu6 ^at 3n ber
168 2)a§ 3lt)etunbätt)anäi9fte 93uci).

Einleitung tvatjlt fid) Dbt)ffeu§, nad^bem er ben ^robefdjufe


getan lEjat, ein anbere§ 3iet unb fd^ie^t mit berfelben Oiu^e,
mit ber er ben ^feil burc^ bie Stjte gefdioffen l^at, einen
5tt)eiten in ba^ §er5 be§ frectjften ber freier, be§ ^nttnoo§.
3n ba§ ©etöfe aber, ha§> nun entftel)t, in ha^ ^ro^en ber
freier, ba^ iljm ein fd&limmer %ob fidler fei, fd^Ieubert er
bie SBorte: „3^r §unbe, xl}X gebad)tet tt)ol)l, bafe td^ nid^t
me^r gurüdffe^ren tDürbe; je^t ift eudt) aEen ba^ 25erberben
getüife" — ber fd^rofffte «^ontraft 5U il)ren eigenen SBorten.
®en 33orfd)Iag be§ @urt)mad)o§, ©ü^ne an^unefimen, nieift
Dbt)ffe§ fd)neibenb 5urüdf mit einem Qngrimm, ber an^d^iüeu^
im 9. 33. ber 3lio§ erinnert. 3wiJiel be§ 5ret)el§ ift gefd£)e]^en,

nur ber %ob fann füt)nen.


5ll§ aber ba§ 9Jlorben beenbet ift, tpirb ©ur^fleia Ijethei-

gerufen, ©ie tt)ill jubeln beim ^nblidf ber erfc^lagenen freier


(25. ^er §elb aber öertreift e§ i^r mit ben ernften
403).
SBorten: „§alte an, nid^t fromme ©eftnnung t)errät e§, über
bk erfdt)lagenen ^einbe ^u frol)Iotfen." ^ @r ift fid^ nur tote
ba§> Sßerf^eug ©otte§ oorgefommen, an ben freiem ben
greöelmut gu räd)en, ba fie nid^t auf bk Stimme be§ SßoIfeS,
nid^t auf bie ©öttermal^nungen gehört ^aben.
S)a§ §auptftrafgerid^t \)at aud) geringere gur ^Jolge: bie
ungetreuen unb fd^amlofen 5!Jlägbe, bie mit ben 5^etern ge=
bul^It unb ben uner!annten .^errn befd^im^ft l^aben, Serben
3ur legten fc^mer^lirfiften Arbeit fjerbeigerufen, nämlid^ bie
erfd)lagenen freier au§ bem Saale gu fd^affen unb in ber
Sßorljalle aufzutürmen; bann Serben fie felbft auf gel^enft. 3n
SSerbinbung bamit tüirb bie rol)e 23eftrafung be§ 9}lelantl)io§
eraäp (25.474—77). ®ie ,^ritif l)at an bem D^ad^gerid^t
5lnfto§ genommen unb tüte getüöl^nlid^ einen plumpen 9il)ap=

foben bafür teranttoortlidt) gemad^t. 2Ber §omer nur laffen


tt)ill, ma§ ibeal fd)ön ift, toie e§> eine unter bem ©influfe
romantifd^er SSorfteHungen ftef)enbe .^riti! getan fjat, mu^
^ ©cf)ön bringt 3flöfetier (f. o. ©. 77) ben ©rnft biefer SCßorte mit
bem 3rtol)locfen be§ ^etben über bie SÖIenbung ^Dlt)pl)em§ in SSer=
binbung. SSiele SJiül^yalen unb J)arte 8(^Iäge l^aben aud) i^^m äule^t
bie ouxppoovpf] geleiert.
SSeftrafung ber ungetreuen SJlägbe. 169

biefe Sjenen, bie unferem ©efül^l gutDiber finb, qu§ jetner


2)i(^tung ftreid^en.^ 5lber e§ mufe immer tüteber baran er»

innert tDerben, bafe §omer nid)t für ,/^öl^ere Zödjtex" ober


„ätl^erifd^e Jünglinge" unferer 3eit bid^tet, fonbern für §örer,
beren ©efd^matf er beffer fennen mu^te al§ tvix ober fdion
bie ale£anbrinifd)en »^ritifer. 5DiDgen biefe Sßerfe unfer ©efü^l
beleibigen, e§ ift je^t gan^ unmöglid), fie einfad) gu entfernen.
9^id)t nur finb fie fo eng in ben 3ufammenl)ang öernjebt,
toie §enning§ Db. 6. 564 richtig bemerft, ba^ fie ol^ne arge
Störung nid)t befeitigt tnerben !önnen, fonbern fie finb aud^
gerabe^u erforbert burcf) bie arge 33efd)impfung, bie Dbt)ffeu^
Don 5!)lelantlf)io§ unb bert ^ägben im toranget)enben (17,
215—35; 18, 321 u. ff.; 19, 65 u. ff.) erfahren ^at, unb
bie au§brü(f(id)e ©rtnätjnung ber Satfac^e (20, 6), ba^ einige
t)on ben 3[Rägben gingen, um mit ben ^i^eiern ^u but)len.
SBenn l^ierbei ftet§ Dbt)ffeu§ überlegt, ob er fofort eine ftrenge
23eftrafung eintreten laffen ober bie 33eleibigung ^innetjmen
unb jene „jum le^tenmal" f regeln laffen foE, fo {)at bod^ ber
^id^ter flar bamit angezeigt, audE) biefen greülern ift ber
Xob fidler, tnenn erft Dbt)ffeu§ an ben freiem ^aä^e ge=
nommen ^at. S)ie SBeleibigungen felbft aber mirb man nid^t
befeitigen fönnen, ol)ne ben 3ufammenl)ang ernftlid) gu ftören,
tüie früt)er gegeigt. 6ie ftef)en t)or aEem in engfter $ßer=
binbung mit ber ^Ibfid^t be§ ^id^ter§, bie getDaltige 6elbft=

bet)errfd^ung be§ Dbt)ffeu§ gu geigen, bie er in feiner 25er=


!ap):)ung bei jeber ©elegenfeeit bema^irt. SßoEen lt)ir bie ,^unft
be§ ^id)ter§ ridt)tig mürbigen, fo bürfen mir nid^t tergeffen,
ba^ mir auf biefen (S^^arafter be§ Dbt)ffeu§ f(^on im erften
Steile ber Dbt)ffee burc^ bie ©d)mänfe, bie §elena t)on it)m
im 4. 23. ergä^lt, fomie fein 23ene^men hei ben ^l^äafen unb
in ber §öt)Ie be§ üt)tlopen ino^I vorbereitet finb.^

^ übrigens überftef)t man getüöl^nlicf), bafe §omer bie^e hJtbrige 33e=


ftrafung nid)t Obt)ffeu§ jelbft, fonbern nur feine Wiener auSfüfiren läfet.
2
®afe biefe ©igenfc^aft aud) ju bem et)ara!ter be§ Obt^ffeuS in
ber 3lia§ ftimmt, jeigt gut im 3ufamment)ange <Bpk^ a. a. €).
<B. 178-89. 5lber mit Srie§ II ©. 90-208 an ben „Süfeer" äu ben!en,
l^aben n)ir meiner 5lnfi(^t nad) feine SSeranlaffung.
170 2)a§ stüeiunb^tüan^iöfte S3ud^.

®er 6(^lu6 be§ 23u(^e§ bereitet bie §anblung be§ folgen=


ben ebenfo t)or tt)ie ber Sd^tufe be§ 19. S. ben 33ogenfampf.
Dbt)ffeu§ befiel^lt ber ßur^fleia, ©dtiltJefel unb 5euer ^erbei=
3ubringen, bamtt man ben ^alaft l)on bem 23lutbunft reinige.
®ann foHe fie ^enelope rufen unb alle treuen 5!)lägbe. @urt)=
fleia ift gern bagu bereit, fügt aber bie Sfrage l^ingu, ob fie

iljm ni(f)t felbft faubere «Kleiber bringen fotte, bamit er nid^t

f in ßum):)en t)or feine 5rau trete. Dbt)ffeu§ le^nt fur^ ah mit


ben Söorten (25. 491): ,,3uerft ift^euer ^ier nötig." (S§ ift ba§
eine ber üielen <BteUen (f. SBbfp. ©. 20 u. ff. u. o. 6. 49),
an benen ber ®id£)ter felbft anbeutet, tt)a§ unter ben gegebenen
S^erl^ältniffen ba§ 9^atürlid)fte toäre; tt)enn e§ nic^t gefd^iel^t,

fo liegt ber ©runb in bem „3^cinge ber .Rompofition". 2)er


®i(i)ter tvoUte eine befonbere @rfenriung§f5ene gtüifd^en ben
beiben ©atten burd^ ba§> ©el)eimni§ be§ (^Ijehette^, ha^ fie

heihe nur fannten, ^erbeifül^ren; e§ bleibt fidt) babei t)oE=


fommen gleic^, ob er ba§> „3Jlotit)" felbft erfunben ober fd^on
borgefunben f)at.^ ^ebenfalls £)at e§ il^m fo gefatten, ba^ er

e§ 5ur S)arfteC[ung bringen tpottte. ^e§t)alb burfte ^enelope


i^n md)t fofort, tüenn er nad) ber ©rmorbung ber freier bor
fie trat, al§ hatten anerfennen. @r ^at e§ nun offenbar für
unnatürlid^ gel)alten, bafe ^enelo^e il)n, menn er in fönig*
lidjex ©etbanbung bor fie träte, nid^t anerfenne, unb fict)

be§t)alb nid)t gefdt)eut, obtbo^l e§ audf) 5(nfto6 erregt, i^n in


ßumpcn unb 6d^mu^ bor it)r erfc^einen gu laffen. 2BeId)e
anberen^lbfid^ten er fonft nodf) berfolgte, tt)irbfic^ f:päter(6. 176)
3eigen. .^ätte aber l^ier ein ftum^ffinniger 33earbeiter ben
„urfprünglid^en" Sufammen^ang ^erftört, fo Wüxbe er bie

^ufforberung @urt)fleia§ allem 23ermuten nad§ geftrid^en

^aben, gan^ wie er tvolji 7, 238 bie ^rage ber «Königin getilgt

flätte. 2Bie un§ übrigen^ bort ber ^ic^ter, fo gut e§ gel^t,

über bie Ülennung be§ 9lamen§ burd^ bie 5rage nad£) ben

1
^ä) )3erfönUc^ bin überzeugt, ba^ er bie§ Woiit) frei erfunben
l^at unb gerabe biefer ©rfinbung tpiUen e§ um '^ol^en ^rei§ eingefül^rt
l)at 2)te§ entf^rid^t n)enigften§ bem S5erfal)ren ber ©id^ter; man ber=

gleiche ettüa, it)ie @(e!tra ben Dreft hei Htftfil^loS, <Bop^otle^ unb @uri=
)3ibe§ er!ennt.
S)er ©d^tufe be§ Suc^eg. 171

Kleibern titntüegtäufc^t, fo ^ier burcf) bie 5(ufforberung


be§ Dbt)ffeu§, „juerft" ha^ geuer 5U bringen. @§ ift t)er=

ftänblid^, bafe er ba§> ©d)tt)efeln be§ §aufe§ nod) in fdimu^igen


Kleibern beforgen xviü. ©leidi^eitig liegt in ben SBorten nid&t
ber ©ebanfe, ben 2BiIamott)i^ (§U. S. 76) bem Dbi^ffeuS
unterf d^iebt, ba^ er „frf)mu^ig bleiben" tüotte. S)a§ D^leinigen
be§ Saales foE nur öor^er gefd^el^en. @r tt)irb fo^ufagen
fpäter Don ^enelo^e nod) in biefem ^luf^uge überrafd^t.
'!Jlad) feiner 5lrt fd^liefet übrigen^ ber ®id)ter ba§ eine
33ilb tüenigftenS ah, e^e er jum ^tüeiten übergebt: ®ie
SJlägbe, t)on ®ur^!leia l)erbeige^olt, freuen fid) ber §eimfel)r
beS §errn, umarmen unb füffen il)n. 5(u(^ Dbt)ffeu§ ift ge=

rül^rt — er erfennt fie alle tüieber! S)amit fdiliefet ba§ S3u(^,


obtüo^l ba§ folgenbe gan^ eng bamit gufammenliängt (f. bie

3'lt)a^fobieneinteilung o. 6. 18).

©a0 brciunbjwanjigffe ^ui^ (ip).

3n3tt)ifd)en eilt @urt)fleia ^u $enelo))e, bie tüä^renb beS


<Streitgetümmel§ t)on 5lt^enc in tiefen 6d)laf berfenft ift.

®ie treue S)ienerin tvedt hie §errin auf unb öerfünbigt i^r
bie ^üdte^x be§ ©ema^l§ unb bie Srmorbung ber ^^^eier.
^enelope ift ungläubig unb fd)ilt fie, lt)eil fie fid) mit i^r
folc^en ©t^erg erlaube; aber (Surt)!leia bleibt bei il^rer 29e=

]^au:ptung unb fügt jur 23e!räftigung Ijin^u, ba% ^elemad^


fc^on längft in bem gremben feinen Sßater erfannt ^ahe.
^a fpringt ^enelo^e auf, umarmt t)or 5^eube bie treue
Wienerin unb fragt fie, tvie e§ möglid^ getüefen träre, bie

freier 5U töten, ^ie ^rage ift mieber fel)r natürlich, itjxe

^öeantmortung aber tPürbe bie 2Bieberl)olung ber im t)oran=


gel^enben S3ucl)e gefdiilberten 35orgänge nötig mad^en. 'S)e§=

tpegen mufe ©ur^fleia fagen, fie lüiffe e§ nid)t, ba fie nid)t

bahei gemefen fei; nur ba^ aüe getötet feien, fte^e feft.

^aburd^ getDinnt ber ^id)ter aud) ben SSorteil, in ^enelope


fofort ben 35erbac^t auffteigen ju laffen: nidt)t ein 5[Renfd^,
fonbern ein ©olt l)ahe bie ^at boEbrac^t. ^a bringt @uri)s
fleia — man bead)te bie funftöoEe 2>ertt)enbung ber einzelnen
172 S)a§ breiunbätüariäigfte 53u{f).

^D'lotiöe — iljx eigenes fid)ere§ 3eid)en t)or, bie D^larbe am


5u6/ bie jeben S^i^eifel ausschliefet. S'^clx ift aud^ baburd^
^eneIo):)e nod) md)t überzeugt, aber fie folgt i^r, um ben
5temben unb bie getöteten 5^eier ju fe^en.

2Bäl)renb be§ ©angeS fd^tt)an!t fie, ob fie ben gremben


erft ausfragen ober il)n fogleid) als ©atten umarmen foße.
Qn biefer Stimmung tritt fie öor i^ren ©emal)l, ber an
einen großen Pfeiler gelel^nt, bie 33lirfe gur @rbe gefenft,^
bafi^t unb abmartet, ob i^n hie ©attin anreben tnerbe. 5lber
biefe bleibt ftumm, balb erfennt fie il)n, it)enn fie i^m inS
5lngefid)t fd^aut, balb erfd)eint er i^r nid)t ber ©emal)l ju
fein — ba er fo f(^led)te ©emänber anl)at. §ier geigt ficE>

bie 2Bid^tig!eit ber burd^ große Unmaljrfcfieinlic^feit erfauften


3:^atfad)e,ha% Dbt)ffeuS noct) bie fd)mu^igen «Kleiber trägt,
ßnblidö reifet bem jungen %ehmadj bie ©ebulb; er richtet an
bie 3D^utter l)arte SBorte; fie l^abe in ber 33ruft ein ^erg Don
6tein, tneil fie nid^t fofort hen ©emal)l umarme, fonbern
ftumm bleibe, ^er SSormurf fönnte ebenfogut an ben 2}ater
gerid^tet fein; benn aud^ er ^at nid£)tS getan, um burdö irgenb=
ein Sßort bk ©rfennung ju erleic£)tern. 5lber Zelemaä} Ijat
iüieberliolt in ber ^ic^tung ^arte 2Borte an feine SJlutter
gericf)tet; fo faEen fie l^ier ineniger auf; bem 23ater gegenüber
tpären fie unbenfbar. %\id} bleibt ^enelo^^e rul)ig unb erflärt
nur, ba^ il)r 6d£)tt)eigen unb i^r Staunen burd^ bie 25erl^ält=

niffe bered)tigt fei. 5lber fie l^abe fidlere 3eidf)en, an benen


fie ben ©atten erfennen iperbe.
3^un mürbe eS unferem ©efül)l entfpred)en, menn fie

biefe 3eid&en nennte unb fo jeben S^i^eifel befeitigte. QnbeS


mie im 19. 2B. bei ber ©rfennung burd) @urt)fleia ber natür=
lid)e Sortgang ber §anblung burd) eine längere unb ftörenbe
@r5ät)lung unterbrochen mirb, fo fügt ber ®id)ter aud^ l)ier

mit faft ebenfoöiel 25erfen eine ©pifobe ein, bie meniger für
ben 5lugenblidf als für bie tüeitere ^anblung nottoenbig ift

unb ber «^ritif ben gleid^en ^Inftofe tüie jene bereitet. Dbt)ffeuS
ergreift nämlid) baS 2Bort, ^ält gegenüber bem ungeftümen
* ©in feiner 3ug, ba man gerabe am SSHcfe jemanb guerft er=
!ennt — ber S)i(i)ter aber IriH nici)t, bafe £)bl)ffeu§ boran er!annt trerbe
^enelo^je unb £)bl)ffeu§. %k äötebererfennung. 173

Xelemad) ba^ 33ene]^men $enelope§ für burrf)au§ bered^ttgtj

ba er f(^Ied)te «Kleiber anhabe — tvix feigen tviebex bie SOßiditigs

feit btefe§ 5!)lottt)§! — fä^rt aber ni^t fort: „id) tt)itt alfo

erft ein 33ab net)men unb neue <^(eiber an^iel^en", fonbern


fommt auf einen cjan^ anberen ©ebanfen: fie l^aben foöiel
Männer erf(^lagen; beren ^InDertüanbte fönnten fommen, um
fie 3U räd^en. ^a§ tüiE Db^ffeu§ für ^eute n)enigften§ t)er=

t)inbern. ^e^l^alb forbert er Xelemad) auf, mit ben §irten


unb ben 9Jlägben einen Xan^ aufzuführen, ^er 6änger, er

ift ja gefd&ont morben, foEe ba^u fpielen. 2)ann lüerben bie

3[^orübergel)enben glauben, menn fie ba^ frö^lid)e ©etümmel


l^ören, e§ toerbe ^ier ein ^eft, ^enelopeS ^oc^^eit, gefeiert;

niemanb aber tvnxbe an bie ©rmorbung ber S^^eier benfen.


©0 gett)ännen fie 3eit hi§> morgen, um fid) in ©ic^erl)eit ju
bringen. Dbt)ffeu§' ^ufforberung tvixb au§gefüt)rt, unb bie

25orüberge^enben glauben mirÜid), ^eneloj^e feiere §od£)5eit.

Sn^mifi^en nimmt Dbt)ffeu§ ein 23ab unb jie^t reine


©ett)änber an; ^tljene aber Derlei^t il)m feine totte 6c|önl^ett
toieber, bie er hei ben ^^äafen noc^ befafe (35. 157—62 = 6,

230 — 35). ©ine befonbere Surütföerloanblung ift toeber er=


tvatjxit nod) bürfte fie jemanb ermarten.^ 6o in ftra^lenber
6c^önb;eit tritt er mieber t)or feine ©attin.^ @r extvaxiet
nun ttjol^l, bafe bie ©attin i^m entgegenfommen unb i^n
umarmen merbe. ^l§ fie aber aud^ je^t nod^ ftumm bleibt,

fe^t er fid) unb mad^t i^r äl)nlid) fd^arfe Söormürfe tt)ie öor^er
Selemad^, bi§ enblid^ bie ßrtoä^nung be§ ^l^eheiie^, ba§ ber
Siebter ebenfo auSfül^rlic^ befrf)reibt mie ben 23ogen, bie

Spannung löft unb bie beiben ©atten in ßiebe t)ereinigt.

1 Sflid^tig bemerft 5lltenborf, 3lfti). Kommentar gur Dbtjffee ©. 73,


ba^ bk 9flücft)erh)anblung nidit nötig fei, „tueit toix Obtjffeug, tüenn
er auä) einmal t)ertDanbelt tüurbe, fc^on lange ntc^t mel^r al§ alter§=
jd^tnadEjen SD^lann bor un§ fe^en. ®ie Ülücföertoanblung ift gleic^fam
unter ber §anb erfolgt". SSgl. ba^u bie umgefel^rte S3ern)anblung bei
ben ^I)äafen o. ©. 67. §ätte übrigen§ ber S)id)ter fie für nötig ge=
l^alten, fo tnar e§ ein teid^teg, ben S^iuberftab 5ltl^enc§ 3U t)erh)enben.
2 2öa§ biefe in^hiifdien gemad^t l)at, !ümmert l^ier ben S)i(^ter
ebenfotüenig lüie an anberen äl^nlid^en ©teilen (f. o. 6. 140).
174 S)a§ breiunbättJanäigfte SSud^.

Streifellog f)at hex ^Didjter burd) fel)r öiel ^nftöfee unb


„Segler", tDeld^e bie .^ritif leidjt aufgebecft unb über ©ebü^r
getabelt l)üt, bk ©rfennung ber betben ©atten burd) ba§>

©el^eimniS be§ @f)ebette§ !)erbeigetül^rt. Dh fid) ba§felbe 3iel


nid)t glatter erretd)en liefe, ttJer tüitt e§ fagen? (Sott man bie
5lnftö6e auf bie abnet)menbe bid)terifd)e 6d^affen§fraft äurüd=
fül^ren, trie e§ 5!Jladail (f. o.) tut? (S§ ift möglid^, ha aud^
int folgenben man nid^t o^ne ©runb in ber ©eftaltung ber
§anblung, namentlid) in ber 25erbinbung ber ©^enen, eine
geiniffe 6c^tt)äd)e aufgebedt ^at unb ben 33ett)ei§ barin gefeiten
\:}at, ba^ an ba§> SBerf gan^ tt)ie an S^irgilS 5lenei§ nid^t „bk
(e^te §anb angelegt ift". 60 t)ie( aber ift flar, ba^ ber
5lgnori§mo§ fd^on ^ur Seit be§ ^id^ter^ tüie fpäter in ber
S^ragöbie unb ^omöbie ein beliebtet ^Ll^ema getoefen fein mufe.
©d^on im erften Xeile fpielt bie ©rfennung eine grofee ^Jlotte.

9)^an erinnere fic^, tvk ^Itl^ene fid) hei D^eftor (3, 371/72)
aU ©Ott 3u erfennen gibt unb Don D^eftor al§ ^tl)ene erfannt
mxb, tvk Selemad) (4, 141—44) al§ 8ol)n Ob^ffeu§' t)on
§elena vermutet, Dbt)ffeu§ felbft bei ben ^l^äafen 8, 521 u. ff.

bk @rfennung ]^erbeifül)rt, 9, 502 —5 bem ,^t)!(open feinen

tt)at)ren Dramen angibt unb 10, 330 t)on ,^irfe, obn:)o]^I er


i^r gan5 fremb ift, al§ 2^roia!äm):)fer nad) einer ©ötter=
melbung erfannt toirb. 33ei 33eginn be§ groeiten Xeile§ aber
offenbart fid^ 'üjxn 5It^ene 13, 288—90 nad) urfprünglid)er
23erftettung; er felbft aber legt feinem Sol^ne gegenüber mit
ber ©öttin §ilfe bie 35erfap:pung ah, unb ber ©ol^n, ber
2^äufd)ungen nod) nid)t erlebt l)at, glaubt il^m, al§ er bie f önig=

lid)e ©eftalt fiel)t, auf fein äßort, ba^ er fein 23ater fei. ®ie
alte ^Dflagb erfennt i^n an einem auffälligen äußeren 3eid)en;
ba§felbe benu^t Dbt)ffeu§ ben treuen §irten gegenüber, um
fid^ al§ il)r §err gu beglaubigen. 2)afe bk ©attin il^n burd)
ba§felbe SJltttel, it)ie bie ,^riti! fo 5ut)erfidötlid) geglaubt l^at,

lüiebererfenne, ift hei unferem erfinbung§reicöen ®id)ter ganj


au§gef(^loffen. 2öo^l l)ätte er eitva^f anbere§ erfinnen fönnen,
ä- 23. ein SBort, ba^ er il)r beim 5lbfd)ieb fagte, ben Mang ber
Stimme 0. ä.; er l)at aber ba§©e^eimni§ be§@l)ebette§ für ba§
befte Tlitid gehalten unb bie§ mol^l aud) felber erfunben. Sßer
SSeurteilung be§ S3u(f)e§. 175

iüitt t^n beSl^alb tabeln? @r ift nad) 5DRögU(^!eit bemüt)t


getoefen, bie le^te ©5ene etnigertnafeen glaublid^ 5U geftalten.

S)enn ^enelope l^at fid^ nad^ feiner ^arfteßung jo feft in ben

©lauben f)ineingelebt, Db^ffeug fet)re nid^t tviehex, ba^ fie

ben feierlii^ften 23erfid)erungen, felbft @ibf(^lt)üren nidt)t glaubt,

ba^ fie e^er für möglid) l)ait ein ©ott fei t)om §immel ^erab=
geftiegen, um ben gredel ber 5^eier gu räd^en, qI§ bafe fie

fidö t)on ber Olüdffef)r be§ ©atten überzeugen läfet. D^lur gan^
allmäl^lid^ ttJerben il^re S^tJ^ifel äerftreut, ba^ leiste 9J^ittel ift

ba% ^ijeheit 5l'udö ^ot ber ®id^ter i^r SJlifetrauen aU be=

red£)tigt l^ingefteEt, ba fie tüiebertiolt getäufd)t tüorben ift; ja,

ba§ SD^igtrauen fd^eint burd) bie 3eitt)erl)ältniffe , burd) bte


gan^e ^id&tung bered)tigt. 9Jlan erinnere fidt), tt)ie Dbt)ffeu§ ber
^Qlt)pfo, 2eu!ot!)ea, ^irfe, ja felbft ben^l)äafen (13, 209-14)
mißtraut, tvie anberfeit§ gläubige^ SSertrauen bitter getäufd)t
tüirb (14, 378—85 u. 15, 435 u. ff.).

^at fo ber®id)ter oEeS getan, um ba§ 3ciubern ^eneIo):)e§


beim 51nblid^ i^re§ ©atten au§ ben 35erl)ältniffen unb @t)a=
rafteren begreif(id£) 5u mad)en, fo ift and) öu^erlid^ bie
§anblung tro^ aller 5lnftöfee fo feft gefugt, ba^ jebe ätnberung
ober angeblid^e SSerbefferung ben ^ufbou ummirft unb größere
Unauträglid&feiten fc^afft. ^ird)^off woUte befanntlid^ 25. 111
—175 ober 117—170 (Ob.- €>. 558) al§ fpäteren 3ufa^ au§=
fc^eiben. ^ie§ nennt ein ^ritüer eine „Ungel^euerlid^feit",
n)eil ber ^id^ter bann bie „fd)öne ^enelo^^e mit bem gla^=
föpfigen 33ettler gu Söette fd)idfe".^ 6elbft tDenn tüir zugeben
n)ollten, ba^ mx in ber Stimmung, in bk un§ ber S)id^ter
t)erfe|t l)at, nid^t mel)r an biefe 3tu^erlid)feit benfen, fo bleibt
bod^ immer befte^en, ba% @urt)!leia if)n aufmer!fam gemad^t
Ijat, neue «Kleiber 5U nehmen, ba^ Db^ffeu§ bie§ aud) nid)t
abgefd)lagen, fonbern nur für§ erfte n)id)tigere§ für nötig
gef)alten l^at. 2Bir fönnen banad^ ertüarten, ba^ er fpäter
ein 23ab nimmt unb frifd^e Meiber an^ielit, tüie e§ in ben
t)on Aird)^off öertDorfenen 25erfen gefd)iel)t. J^rner meifen

1 ©tigel, ^Dmer§ DbtjfteugUeb, Sei:päig 1885 S. 355 £)at bei fetner


Überleitung in ber %at biefe „Unge'^euerlid^fett" nid^t gefdieut unb mit
^eä)t barauf gered)net, bafe ber ßefer fie nid^t bemerft.
176 ®qS breiunbälDanstgfte SBucf).

bie 3Borte $enelope§ 25. 209: nt] pioL oxv^ev nadfe meiner
1«nfid)t beftimmt auf ^, 166/67 f)tn, in benen Dbi^ffeuS
feinen ftarfen Unn:)i(Ien auSgefprod^en lt)at. 2Bir fönnen biefe
25erfe alfo aud^ nid)t ftreic^en, ol^ne biefe SBorte unoerftänblicf)
3U mad^en. SBic^tiger noc^ ift, toaS man längft erfannt l^at,

ba^ bie 5lnn)eifungen, bie Dbt)ffeu§ ^. 117 — 40 S^elemad)


gibt, unb i^re 5Iu§f Urning 25. 141—51 hk folgenbe §anb(ung
^er ^id^ter IjCiiie ben ^nftofe, ben [ie je^t in
Vorbereiten,
bem 3ufammen^ange bieten, Ieict)t termeiben fönnen, wenn
€r tüollte: er fonnte fie am ©d^lufe be§ t)oranget)enben ©e=
fange? geben, aU MemadC), bie Wirten unb alle SJlägbe heu
einanber tparen. SBenn er bie§ nic£)t getan ^at, fo mufe e§
i^m nod^ anftö^iger al§ bie je^ige 5lnorbnung erfd^ienen fein,
tüeil nämlic^ Dbt)ffeu§ gtüar ben anberen hie SBeifung gäbe,
reine Kleiber an^ugie^en, felbft aber in ßumpen unb 6d^mu^
bliebe — unb fidjer rväxe bie§ audt) anftö^iger. Db^ffeu? aber
l^ier aud) fd^on ein 23ab unb reine «Kleiber nehmen gu (äffen,
tjat il}m n)egen be§ folgenben @r!ennung§motit)§ aud) nidt)t

:paffenb erfdfiienen — fidler ift e§ nid£)t gefd)e^en.

^ur5, tnir t)alten e§ für unmöglid^, burd) Stnberung,


©treid^ung unb SSerfe^ung t)on SSerfen einen „urfl^rünglid^en"

Sejt ^erguftetten, fe()en aud) in ber ^nna()me einer anberen


„25orIage",^ bie ber ®id)ter öon ^iex ab benu^t ()aben foll,

feine irgenbtnie befriebigenbe ©rffärung ber ©d^n)ierigfeiten,


ba e§ unmöglich ift gu fagen, tvie biefe Sßorlage auSgefel^en
t)at. ®ie einzige (Srflärung gibt bie 5lbfidt)t be§ ^id&ter§.

^ 9Jlan l^at biefe aud^ barau§ gefd^loffen, ba^ l)xex bie „8(^affnerin"
^un^nome ftatt @urt)!Ieia Dbt)|feu§ babet (35. 154). 3nbe§ lt)e§=

^alb foH ^enelojDe nur eine, unb 3tt)ar gang alte ©diaffnerin
iiaben? (Sie begibt ftd^ ftet§ bon 3tt)ei Wienerinnen begleitet gu ben
f5freiern. Söarum fott bie eine nit^t ®url)nome, bie ni(f)t nur l)ier,

fonbern aud^ 17, 495 unb 20, 4 ertüäl)nt tuirb, bie anbere 5lftori§
<23, 228) fein, unb ber S)i(^ter fie aud), h)ie e§ i^m beliebt, in 3;ätig!eit
treten laffen? 2)er @uri)!leia !omnit al§ ber bertrauteften bie ^au))t=
oufgabe, bie @r!ennung be§ §errn unb bie SDÖal^rung be§ ©e]^eimniffe§
.3U, bie anberen fönnen geiüöl^nlic^ere ®ienfte berri(f)ten; bgl. aud^
:«el3ner II <S. 191 u. ff., ber SOßilamohJife {^U. ^. 4) gut tüiberlegt.
S)er ©d)tufe ber Ob^ffee. 177

eine befonbere ®rfennung§fäene 5tt)ifd)en ben beiben (Bauen


€in3ufü£)ren unb bie tüeitere §anblung gans feiner ©ett)of)n^eit

gemäfe Dor5ubereiten. 3n biefer 5lbfx(^t ^at er bie §anblung


geftaltet, unb ba§> wax fein gute§ Ülec^t, mag bie .^rttif, bie

er mäjt gu fürd)ten t)atte, Je^t aud^ nod) fotiel tabeln unb


jagen, tt)ie er e§ beffer f)ätte mad^en fönnen.
c^aum f)at feine ©attin i^n tüiebergefunben, fo fünbigt

er if)r aud) an, ba^ er balb tnieber eine gro^e, unbefannte


Dfleife n^erbe antreten muffen, um ^ofeibon ein £)p^ex. ju
bringen (35. 248 — 55). 2)iefe ^nfünbigung tnirb in unferer

Dbtiffee me^r ausgeführt; e§


nid^t fte^t bamit äl^nlid^ tüie

mit bem Sobe ^(^ill§ ober bem x^aU t)on S^roja in ber 3lia§.

9^ici)t alfo bie 5(nfünbigung an fi(i) ift auffattenb, fonbern


^öd^ftenS ber 5lugenbIicE ber 3!Jlitteilung. '2)oc£) ^eigt ftd^

tno^l aud^ hierin bie §anb unfere§ ®id§ter§. ^m näd^ften


läfet fid) bie ^ropl^e^eiung be§ 3^eirefia§ felbft in it)rer Sßirf ung

auf Dbt)ffeu§ dergleichen (f. o. 8. 90). 5lber aud^ ber Einfang


be§ 12. 23. ber 3Iia§ gehört l^ierfjec. 2Bie bort im 5Iugenblidf
ber ^öd)ften ©efa^r, bie ben ©ried)en brol)t, ber ®id)ter bie
§örer über ben fd)lie6lidt)en Ausgang be§ ganzen r^riegeS
beru£)igt, fo tüirb auc^ l^ier ^enelope über bie näd)ften ©e=
fat)ren, bie Dbi^ffeuS 25. 117 u. ff. in 5ru§fid)t gefteüt ^at,
burd^ ba§ 23ilb t)on bem frieblid^en 3uftanbe, ba^ bie SSölfer
unter ber Olegierung be§ Dbt)ffeu§ ertnartet, lüenn er ba§>

D:pfer t)olIbrad)t IE)at, in unmerflid^er äBeife berut)igt.

®ie beiben ©atten, bie in ber langen 3eit ber S^rennung


fo SdfimereS erbulbet, finb tnieber bereinigt unb genießen ber
2iehe. ®a§ Siel ber §anblung ift erreicht, aud^ unfer äft^e=
tifd^eS ©efü^I ift befriebigt. ®§ ift begreiflid^, ba% nidjt

tnenige ^ritifc in alter unb neuer Seit l^ier, b. l). in bem


25. 296, aud) ben tr)ir!Ud)en 6d)lu6 ber Dbt)ffee gefeIEjen
unb, h)a§ nod^ folgt, einem ober mehreren 9flad^ biestern 5U=
gefdt)rieben ^ben. 3n
%at bemerft fc£)on ein ©d^olion
ber
5U 25. 296: rovto ro reXo^ r^g'OövOöda^ cprjolv 'AQiöraQXog
Stot^e, S)tc Dbliffee al§ 2)t(j^tung. 12
178 2)er ©d)lufe ber Obtiffce.

xal 'A()iöT0(pdv7]g.^ Qn neuerer 3ett I)at aufeer Dielen anberen


(f. §enning§ 6. 578) ein jo tüarmer SSerteibiger ber ®int)eit
ber ^omerif(f)en ©ebid)te Wie SSla^, ®ie Interpolationen ber
Db. 6. 214 u. ff. biefelbe Söe^auptung oufgefteHt unb fie burd^
t)erfd)iebene „rexf/rJQia" gu ftü^en öerfud^t. 5lber aEe ©rünbe,
bie i)ier gegen bk @d)tl^eit be§ 6ct)Iuffe§ Qngefüt)rt trerben,
betüeifen bod) nur, ba^ ber ®icf)ter l^ier öiele§ bringt, ttia^

auffäüig unb 3. 2^. ttjenig funftboE eingefloc^ten ift. 5!Jlan mag,


me e§ ^O^arfail (f. 0. 6. 165) getan !)at, barin ©puren ober
beutlic^e 33ett)etfe t)on abnel^menber bid)terifd)er ©eftaltung§=

fraft feigen, aber ba^ biefer ©c^Iufe nic^t t)on §omer fei, ift

bamit nod^ !eine§tt)eg§ betuiefen.

@§ mufe gegenüber biefen 35ortt)ürfen gunädift bie Satfadie


betont toerben, ba^ nid)t feiten ber ©d)lu^ t)on ^ic^tungen,
bie t)on ben größten ^ic^tern im 5lltertum toie in neuerer
3eit gefc^affen finb, gang gegen unfer ©efü^l, gegen unfere
äfttietift^en ^orberungen ift, ot)ne ba^ ficf) an ber „@d)tl)eit''

gtDeifeln lie^e. Um nur bie befannteften 33eifpiele gu ertnäljnen,.


ift ber 6d^Iu^ in ©opl)o!(e§' !£rad)inierinnen t)on 25. 1220
an, in tt)el(^em §era![e§ feinen 6ol)n §t)IIo§ burd) ftarfe
®roI)ungen gegen beffen natürli(i)e§ ©efüt)I gu bem feierlidien.

SSerfprecften gtoingt, 3oIe, feine Stiefmutter, 5U heiraten,


gerabegu tüibertüärtig unb nad^ meiner ^nfic^t gang unnötig.
®a6 be§felben ®id)ter§ $t)iloftet burcf) ben deus ex machina^
mie oft hei (£uripibe§, gefd)loffen irerben mufe, ift gett)i& nid)t

unferen ^nforberungen an bie @ntn:)i(f(ung ber §anb(ung ent=


fpred)enb. 2ßoIfram§ ^argiöal fdiliefet nid)t mit ber @in=^

1 9lid)tig urteilt SSelgner II „@§ ift md)t aus-


©. 192 5lnm. 2:
gemacht, ob fie ba^ tvivtliä) fo gemeint ^ben, ba% alle§, tüa§ nad§
ti;296 !ommt, al§ uned^t gu betrad^ten fei, äumal ba toir gur 2. D^efijia
unb gu 1/^ 310—43 nD(^ befonbere 3ltf)etierung§grünbe angegeben finben."
S)a re'Ao? au(^ ba§ „3tel ber §anblung" in bem eben angegebenen
©inne bebeutet, fo ift fel^r it)ol)I möglid^, ba^ nur bie§ bie 5lnfi(^t ber
beiben alten ^ritifer gehiefen ift.

2 2öie tüenig bie ^Inftöfee, bie man an eingelnen Söorten ober


f5formen genommen ^at, gu bebeuten l^aben, n)eift in grünblicfjer @r=
örterung nacj^ A. Shewan, The „Gontinuation" of the Odyssey. Glass..

Phil. Suli^eft 1913.


SSergleidiung be§ ©(^tuffe§ anberer ®t(f)tungen. 179

f)oIung <^onbtt)trQmur§ unb ber SOßteberöereinigung ber beiben


©atten, fonbern e§ tütrb nod^ in ettoa 250 35erfen über

geirefife unb ßof)engrin§ ti^eitere ©d^tcffale berichtet. 6I)Q!e=


jpeare fd^Iie^t oft, it)te ^Ratfait mit ^eä)t be^au^tet, SOßalter
»Scott immer feine 6tücfe „in a hurry", b. f). fur^ unb
funftIo§ tüirb ba§> gur ßöfung ber SSertridflung Df^otmenbige
angegeben. ©d)iller, ber ben ®on ß^arloS fo gang narf) unferer

5lnfi($t paffenb mit ben Sßorten gefd^loffen l^at: „^arbinal,


iä) ^ahe ha^ 3}leinige getan, tun 6ie ba§ 3^re", ^at in ber
9}laria Stuart auf bie Einrichtung ber §elbin, tromit ber
äfti^etifd^en ^o'cberung genügt ift, no(5 bie gerabeju empören»
ben ^luftritte 11 — 15 folgen laffen, um bie moraIifd)e 23e=

ftrafung @ltfabett)§, bie mit ber ,^unft ni(^t§ gu tun ^at,


un§ öorgufü^ren. S)en 6d)lufe be§ %eK aber, bie ^arriciba=

fgene, l^at meine§ 3Biffen§ norf) fein ^ritüer ernftüd) gu t)er=

teibigen getüagt; ja man {)at gur ©rflärung gerabegu „befonbere


(Sinflüffe" angenommen, benen Sdiiller bamal§ untermorfen
getüefen fei. Über ben 6d)Iu6 t)on ©oet!^e§ ^ermann unb
S)orot^ea enblid^ tüar fd)on oben in ber Einleitung bie ^ebe.
3m §inbli(f auf biefe ^[Reiftertüerfe anerfannter ®id)ter
ift bod) 25orfi(i)t geboten im 5lbf^3red)en unb forgf ältige Prüfung
ber gegen bie „®d)tl)eit" be§ ©d^IuffeS Oorgebrad^ten ©rünbe.
2Ba^ bebeuten atte fogenannten „fcid)li(ften'' Unterfd^tebe?
®a§ „2BiebergetDonnene ^arabie§" 9Jlilton§ ift nur fieben
Saläre nac^ bem „35erIorenen ^arabie§" herausgegeben, unb
bod^ finb bie „fa(^Iid)en" 35erf(^iebenl)eiten gang unge{)euer.^
äßa§ tt)itt e§ biefen gegenüber bebeuten, ba^ Ijiex im (Sd)Iu6
bie 33efanntf(i)aft mit Sicilien größer erfd)eint aU in ben
Doranget)enben ©efängen? S)a6 ber '2)ic^ter Sicilien fennt,
fei e§ au§ eigener 5lnf(f)auung — er ift ja ein tpeitgereifter
9Jlann (f. 3^2) 6. 132) — ober au§ ben 33erid)ten feiner

1 3^. 1910 6. 363, too mä) mi^ (Statüeff, Homer and the
SSgl.

Iliad, ßonbon 1909, bie f^rac^It(f)en, unb ^25. 1912 ©. 202, tro md)

ajlarfail bie fac^Uc^en Unterfd£)iebe angegeben finb. ©o tüirb g. 33. im


„SSerlorenen ^atabte§" ba§ „Glass of Galilei" aU ettoaS SGßunberbarea,
taft 5IRagtf(^e§ begeid^net, Juä^renb im „SOßiebergetüonnenen" t)on %e=
leffop unb 5!Jlt!vof!op jd^on in bem getnö^nlic^en ©tnne gef^rod^en irirb.
12*
180 S)er ©d^rufe ber Dbljffee.

ßanbgleute ober ber $t)önt5ter, !ann unbebenfltd) angenommen


lüerben. ^ie ©rünbung t)on @t)rQfu§ tüirb in ba§ 3at)r 734
t). S^r. Oerlegt; ef)e biefe erfolgen fonnte, mu^ bie 3nfel

fd)on lange unb genau befannt getuefen fein. Söenn nun bie

Qnfel erft gegen ben 6df)Iu6 öftere ertt)ät)nt lt)irb, fo ift bod^

bie§ fein 23en)ei§ bafür, ba^ ber 2)t(f)ter fie öor'^er nid^t
gefannt I)abe. tiefer tt)äre nur bann erbracht, tüenn er

ijor^er falfd^e Angaben gemad&t £)ätte. 3d) fenne !eine ©teltte

in ber Db^ffee, tüo bk§> gefd^ätie.


5lnber§ fteftt e§ mit ber 5Iuffaffung bon ber Unter*
tt)elt unb ber ©eleitung ber ©eelen burd) §eTme§ in ben
^abe§>. §ier liegt eine ablreid^enbe 25orftelIung t)or. 3nbe§
tüo !^aben tvix hei einem größeren ^id^ter ftet§ biefelben
25orftelIungen über ba^ 3enfeit§? ^er ©ic^ter bertnenbet
gang nadt) bem augenblirflid)en 23ebürfni§ 2ßol!§t)orftelIungen
ober eigene, ot)ne ba§ man barau§ öiel fd^liefeen !ann.
SBenn in ber 3Iia§ bie ©eelen ber ©eftorbenen o^ne tt)eitere§

in ben ^abe§> gef)en, fo ift bie^ fidler bie öerbreitetfte

35ol!§t)orftettung getpefen, tvie ettDu bei unS, bafe bie «Seele


in ben §immel ober bie §öEe fä^rt. 2Bie aber baneben hei
un§ nodt) in tüeiten Greifen ber ©laube ^errfdt)t, ba^ enttoeber
eine «Seele feine ^nl}e finbet unb nod^ am Drte be§ Zobe§>
l^erumirrt, ober aber ba^ fie t)on Engeln in Smpfang ge=

nommen ^ unb in ben §immel geleitet iDirb ober oom 33öfen


in bie §ölle, fo ift e§ aud^ fd)on bei ben ©riedtien getoefen;
tt)enigften§ tüeift barauf ^in ba^ 'i&ex^piel be§ ^atroflo§ in
ber 3Iia§, bie ©I^^enorf^ene in ber erften dlett)ia unb £)ier ba§>

Geleit be§ §erme§. SBenn ber %iä)tex, toie e§ für bie §anb=
lung t)orteiIl)aft ift, an einer anberen
an ber einen ©teile biefe,

jene 25orfteEung öermertet, fo liaben mir fein ^eä)i, barau§


©d)lüffe auf „@d)tl)eit" ober „Uned^ttieit" einer ©gene gu
gießen. 5lud^ ein „^Bearbeiter" l)ätte nid^t lüagen fönnen,
gän^lidE) frembe 3[^orfteIiungen in bie ©id^tung ^u bringen;
* 2öie iDunbertJoH :poetifd^ btefe SSorftettung ©oetl)e im Srauft 3ur
S)atfteIIung gebrad^t l^at, ift befannt. SGßie berfd^ieben gerabe hei ben
©riecE)en bie SJorfteHungen über ba§ ^^^ortleben ber 6eele nad^ bem
Sobe tDaren, bringt ®. 9tol^be in feinem au§ge5eid)neten SBud^e „^ftjd^e"
tlax äur ®arftellung.
®te SSebenfen gegen bie ed)tt)eit be§ ©d^luffeS. 181

ober trenn er e§ terfud)t f)Qtte, ItJären il^m fditrerltd) anbere


3fllE)a^:)foben gefolgt.

ßaffen ir)ir bk allgemeinen ©rtDägungen beifeite unb feigen

un§ bie S)id)tung felbft an, fo ift fofort !(ar, ber 6d)lu6 ift

ftarf mit ber t)orangef)enben ^arfteEung öer^a^^nt unb t)er=

anfert unb genau in berfelben SBeife vorbereitet, toie alle

übrigen ^eile ber ^id^tung (f. o. 6. 176). 2ßer hie Dbt)ffee


mit ip 296 fiiiUefet, mufe 5unäd)ft, tvk ^iiamoml^ richtig

bemerft, and) 25. 241—46 tilgen, treil ba^ Surücf^alten ber


9Jlorgenröte nur einen 6inn ^ai, toenn bk beiben ©atten,
ivk Sß. 301 u. ff. angegeben ift, fid) alle ©rlebniffe er^ä^len.

ferner bereitet ber %an^ Xelemad)§ unb ber §irten gang


gtoeifellog nad^ bem 35erfal)ren be§ ^id^terS bie folgenbe ©jene
oor. SBer biefe ftreid)t, müfete aud^ bie ^Vorbereitung bagu
(23. 131 u. ff.) tilgen. äBie fd^trer ba§ ift, trurbe oben fd^on
gegeigt. @§ ift mir aud) nid)t befannt, ba^ bk ^lle^anbriner,
bie mit 25. 296 ben ©(^lufe ber Db^ffee angenommen Ijahen,

biefe 25erfe beanftanbet l^aben. 23la^ l)at, um bie größte


„Ungel)euerlid^!eit" gu Oermeiben, toenigften§ t)erfud)t, ba§>

23ab be§ Dbt)ffeu§ gu retten baburd), ba^ er e§ an eine anbere


Stelle Verlegt. @r getrinnt jebod) bamit feine glatte 2ßer=
binbung (f. 323. 1905 6. 193); Vor aßem aber ift ber gange
2lnfang von tp, ber auf ber 25orfteIIung berul)t, ha^ Dbt)ffeu§
nod£) fd^mu^ige <^leiber anl)at, gang unbenfbar. 3a, bie fo=
fortige D^einigung be§ ©aale§, bie bahei angeorbnet mirb,
bient meiner 5(nfic^t nad) in erfter ßinie auäj nur bagu, ben
Xang möglid^ gu madien — furg, bie eine 6gene bebingt
immer bk anbere, feine lä^t fid) of)ne 6d^aben entfernen;
an med)anifd)en ®infd)ub ift nidt)t gu benfen.
2Kidötiger al§ biefe äußeren ®rünbe finb bk inneren
für bie 9^otit)enbigfeit be§ ©d)luffe§. ®urd^ bie gange ^lxü§>
me buxd) bk Db^ffee ge^t bie 25orftelIung, ba^ ber Zob
eine§ (Srfd)lagenen geräd)t trerben mufe. (S§ ift ber fd)redf=
lid)fte ©ebanfe für einen ©terbenben, V)enn feine 5Iu§fid)t
auf iRad&e für i^n Vorl^anben ift.^ ^er^id^ter, hierin burc^au§
^ 2Cßte fel)r au^ 35trgi( unter biefer aSorfteüung ftel^t, behJeifcn
®tbo§ Jlöorte 5len. IV, 607—29 u. 659.
182 S)er <S(i)tufe ber Dbijftee.

ein ©ried)e (f. 35(2) 6. 134 u. ff.), ift bahei fo parteiifd)


DerfaC)ren, bafe er in ber JjIiaS ben 2^ob eine§ gried^ifdien
gelben immer, ben eine§ Xroer§ feiten geräd)t tüerben läfet.

3n ber Dbt)ffee JDünfdjt, biefem ©ebanfen entf)jred)enb, ^ele=


mad) t)on Einfang an (1, 381 = 2, 145) für bie ^i^eter ba§
6(^limmfte, ba^ fie „o^ne (Sül)ne" (vrjjioipot) gugrunbe ge^en
möditen, unb biefe SSorfteEung gef)t burd^ bie gan^e Dbl^ffee:
a unb CO tDerben baburd) gerabe^u in 35erbtnbung gebrQd)t
mie in anberer SBeife A unb Si ber 3lia§: tt)a§ in « ge=
tüünfdit tToirb, tvixb in co öollenbet. dlod) in ber legten 9^ad)t
t)or bem Qi^eiermorbe fommt felbft Dbt)ffeu§ (20, 41 — 43)
ber ©ebanfe, U)a§ tüerben foEe, tt)enn er bie freier getötet

unb nun bie ^nöertranbten fämen, fie ^u räd)en. 3Bie aE=


gemein biefe 25orfteEung ift, bereifen aud) bie 5Ql)Ireid)en

®r5äl)lungen öon 3[Rännern, bie au§ Jurd^t t)or ber 9ftad)e


ber ^tnöerlDanbten f(üd)tig getüorben ftnb, trenn fie einen
erf dalagen Ijaben: 3Iia§ 2, 728 u. ff. (SJlebon); 15, 430-32
{Qt)top\)xon); 16, 570-74 ((5peigeu§); 23, 85— 87(^atrofIo§);
Dbt)ffee 13, 259 (Cbt)ffeu§ in ber erbid^teten ©rjäl^Iung);
15, 272 — 74 (2^^eoflt)meno§). 2Bie fann man gegenüber biefer
burd^au§ ein^eitlid^en 23orfteEung in 3lia§ unb Dbtjffee be=
^au^^ten, ba^ bie 23lutrQd)e in co ettt)a§ D^eue§ fei unb ba^
biefer neuen 25orfteEung ba§> 35uc^ aEein feine ©ntfte^ung
öerbanfe? @§ ift eine ber t)ielen unbegrünbeten 33e]^auptungen,
beren D^id^tigfeit fid^ ^eigt, fobalb man bie ©adt)e näl^er unter«

fudt)t. SQßir meinen, ber ^id^ter mu^te ben ©efang legten


llingufügen, trenn er nid)t eine gan^ empfinblic^e 2nde für
bie §örer @§ ftel)t ^ier nid^t fo trie mit bem
laffen troEte.
-^obe 5lcC)iE§ ober ber ©inna^me S^rojaS, bie jenfeitS be§
3flal)men§ lagen, ben ber ^id£)ter für bie §anblung getrollt
Ijaite. 5Iud^ bie ©üt)nung t)on $ofeibon§ ©roE brandet
nad^ bem 5)orangef)enben nid^t er^äl^It ^u tüerben; er gehört
nidE)t fo notmenbig gur §anblung, beren 3iel Dbt)ffeu§' fRüd=
e^r unb 33eftrafung ber freier ift, trie bie 6üE)ne ober ber
25erfud^ gur 6ü£)ne ber ©rfd^lagenen.
^2lber ber .klammern, burd^ bie co mit ber ganzen §anblung
t)erbunben ift, finb nod^ treit me^r. ^urd) bie gan^e Dbt)ffee
©rünbe für bie ©d^t^eit be§ Sd^lufteS. .183

Don ber erften 9flebe be§ 3eu§ an (1, 29 u. ff.) bi§ ^unj
legten SBut^e (192 — 202) get)t ber ©egenfa^ 3tt)ifct)en bem
iSefd^id 5lgamemnon§, ber t)on feinem treulofen Sßeibe unb
il^rem S3u^Ien ermorbet iDurbe, unb bem ©efd^irf be§ Dbt)ffeu§,
ber mit fetner ©attin, ber treu Qu§^arrenben ^enelo^e, nad)
t)ielen ©efü^ren enblid) vereint niirb unb nun glü(fü(i) ba§i

Seben nun bead)tet, toie fe^r jeber .^ünftler,


befcfiliegt. 2ßer
^anj befonber§ aber §omer, ben ^ontraft liebt, ber iDtrb
üuä) ijiex ^ur Überzeugung fommen, ba^ ber ^id^ter mit
tjollem Setüu^tfein «^It)tämneftra al§ ^Jolie für ^eneIo))e ge=

tvatiit f|at, um bereu Streue um fo £)eller erftrat)Ien gu laffen.


@§ tüäre aber gegen jebe^ ^unftt)erftänbni§, tcenn biefer
©egenfa^ in ber SJlitte ber ^id^tung (13, 383 — 85 tuirb jum
le^tenmal feiner gebad)t) plö^(id) t)erfd)tt)änbe. SBir meinen,
bie fd^önen Söorte, bie je^t 5Igamemnon 24, 192—202 f^rid^t,

qeijöxen gan^ nottnenbig 3um ^bfd^lu^ ber S)idötung, mag


it)re ©infleibung nodf) fo auffaHenb fein. 6ie f)3ielen ganj
betüu^t auf 11, 444—453 an unb geigen bie Erfüllung beffen,
tüa§ bamal§ §offnung auSgef^^roc^en trurbe.
al§>

©ang ätinlidf) fielet e§ mit ßaerte§. @^ tvixb feiner fd^on


im 1. 33. faft auffällig gebadet in ben Söorten 5lt]^ene=3)lente§'
35. 189—93. 3m 2. 33. fpielt ba§ ßeid^entuc^, ba^ ^enelo^e
für il^n mebt, eine getDiffe ^flotte; im 4. 33. ert^ä^nt i^n
tlRenelaog nodt) öor %elemaä\ unb ^enelope unter benen, bie

um Dbt)ffeu§ trauern, unb am ©d^lufe (33. 735) benft an it)n

3uerft $enelo)?e. 3lud) in ber Untertüelt inirb er erit)äl&nt

(11,187—96) ebenfo mie bei ber D^üd^fefir 2:elemad)§ (16, 118;



138 45). 3n aEen biefen fällen bient feine ©rtDäl^nung
feinem befonberen bi(i)terifc^en S'^eä, toie eitva 4, 797 eine
6d£)mefter ber ^enelope ober 15, 347 eine 6d)tDefter be§
Dbt)ffeu§ äu einem befonberen 3tt)edfe erfunben Ipirb; ber
^id^ter nimmt auf i^n in allen biefen hätten offenbar 33e5ug,
um an^ubeuten, ba^ ex no(^ lebt unb im ©ebid^t nod)
irgenblDie eine Dflotle fpielen fott. 3Säre bie§ nid()t ber 5^11,
fo fpnnte er il£)n ebenfogut wie Dbt)ffeu§' ^Qlutter t)or ber
fdüdte^x be§ §elben geftorben fein laffen. ^enn §omer fü^rt
ebenfotüenig ai§> ein anberer ®id)ter me^r ^erfonen in bie
184 S)er ©d^Iufe ber Obijffee.

^anblung ein, al§ er nottoenbig gebraudit. äBenn er olfa


l^ier ben ßaerte§ in jo auffälliger Seife fern öon ber ©tabt
auf feinem ßanbgute leben unb gerabe bie§ überall ber=
läfet

t)ort)ebt, fo tnufe er für bie §anblung irgenbtoeldie 23ebeutung


l)aben; btefe aber erhält er erft im ©dilufe, tt)o Dbt)ffeu§ mit
feinen ©etreuen auf biefeS ßanbgut I)inau§5iet)t unb f)ier

nic^t nur ba§ 2Bieberfet)en mit feinem Sßater feiert, fonbern


aud^ burd) i^n unb feine ©etreuen berftärft ben ^ampf gegen
bie ^Ingel^örigen ber ^i^eier beftel)t. tiefer «^am:pf ift 20, 41 — 43
al§ ber fd^toerere begeidinet irorben; bie 35erftärfung ift alfo
münfd^enStüert.

^nxä} biefe ©rirägungen ertneift ficf) ber je^ige ©d)tu6


ber Dbt)ffee aU unbebingt nottüenbig unb t)om ®ic£)ter forg=
fältig vorbereitet. ®ie ^nna^me, ha^ ettva mm 20. 25. an eine
anbere „DueEe" be§ ^itf)ter§ einfe^e, l)at aud^ nid)t bie ge=
ringfte 23ered)tigung unb flärt aud^ bie ^Inftöfee ber ®ar=
ftellung nxäjt auf. ®iefe liegen allein im (Stoff unb in ber
5lbfid^t be§ ®id)ter§, möglicl)ft öiele „©rfennungen" l)erbei=

5ufül)ren. (£r fonnte bie le^te öermeiben, tüenn er ben ßaerte^


t)orl)er fterben liefe, unb bie mit ^enelo^e einfad)er geftalten —
aber er l^at e§ offenbar nic^t gemoflt, unb bk^ tvat fein
gutes 3^ed)t.

3n formaler SBe^ie^ung fallen bie 3nl)alt§angaben 23,


310-41 unb 24, 123—90 auf. 6ie n^erben t)on 51. Sflömer
unb 23el3ner (f. o. ©. 129 5(nm.) l)ier ebenfo für f^äteren
3ufa^ erflärt toie bie im 17. 23. (25. 96-175). 5lber mie
biefe im 3ufammenl)ange nid^t entbehrt toerben fann ot)ne
arge Störung, fo ertt)eifenmögen fie un§
fidl) aud^ bie legten,
and) ftörenb erfd^einen, feft mit ber §anblung öerbunben.
2Bir tüoHen bod) nid)t t)ergeffen, ba^ §omer§ S^ed^nif in biefer
^egie^ung eine anbere ift al§ g. 23. bie 25irgil§.^ §omer
fd^eut nid)t bie n)örtlicl)e 2Sieber^olung hei 25otenberid^ten;
er Ijat gang ätt)eifello§ aud) 7, 242—97 ben 3nl)alt öom 5.

u. 6. 23. in ber @r5äl)lung be§ Db^ffeu§ toieber^olt Yüie ben


t)om 3. u. 4. 23. t)on Xelemat^ feiner 3[Rutter ergäl^len laffen.

' SSgl. ^ein^e a. a. £). 6. 350 u. ff.


S)te Sn^altgangaben. Db^ffeu§ unb ßaerte§. 185

Über ben 3nt)alt t)om 8. u. 13. 33. berit^tet Dbt)ffeu§ furj-


225—34. 2Barum foE er md)t auc^ ha§> 2Befent=
3:eretna(i) 16,

Itc^e t)om 10.— 12. 23. in 23, 310—41 tt)iebcrf)olt unb ben

§au^tint)Qlt tom gangen giüeiten ^etle 24, 123 90 5u= —


fammengefafet l^aben? ®ie 9^oÜt)enbtgfeit ber erften ©rgä^lung
ift bur(^ bte Sßergögerung ber 3[Rorgenröte, bie jonft feinen

6inn ^ätte, tt)at)rfd)einli(i) gemad)t, bk gtüeite baburc^, ba^


ot)ne biefen 33erid)t bie ©egenüberftellung t)on ^gamemnon§
unb Dbt)ffeu§' @ef(Ji(f nid)t möglid) tüäre. SBenn tt)ir aber
einen beftimmten bicfeterifd^en 3^1^^^ fe^en, ^aben toir fein

^ed)t, eine SkUe, mag fie un§ auc^ mifefatten, bem ^id^ter
abgufpredien. ®a§ ^fted^t, ba§ unjere großen ©ic^ter fid)

genommen £)aben, barf §omer ni(f)t t)ertt)eigert tnerben.^

Selben trir un§ nun nad^ ber Erörterung be§ ©efamt=


in^alte§ be§ 6(^luffe§ ba^ einzelne an unb prüfen tüir, tvie tt)eit

e§ ber ^ed&nif be§ ®id)ter§ entf))rid)t. Dbt)ffeu§ eru^ad^t am


5[Rorgen (23, 348 u. ff.) unb fünbigt fogteid^ ^enelope feinen
^lan an. @r tviü mitXelemad) unb ben beiben treuen ,^ned)ten
gut beh:)affnet auf§ ßanbgut feine§ 33ater§ get)en: fie foHe fic^

rui)ig im §aufe t)erE)alten, fall§ ettna t)on ben 25ertt)anbten


ber freier ©efaf)r brol^e. 9^ein öerftanbeSgemä^ betrad)tet
ift biefe ^IHaferegel töricht. @r fonnte, fd^eint e§, beffer feinen
^alaft 5ur 33erteibigung einrid^ten. 5Iber ber ^id^ter benft
lt)eniger an ben ^ampf al§ an bie 5lu§fö^nung mit ben 5(n=
t)ertt)anbten ber ^i^eier; in erfter ßinie aber tüiH er ba§
2Bieberfet)en gtüifd^en Dbt)ffeu§ unb ßaerte§ l^erbeifül^ren. @§
mirb nun jeber gugeben, bie 5(u§föl^nung ftef)t am beften am
6d^luffe ber gangen ®id^tung, alfo aud) nad£) bem
äBieberfe^en gtuifd^en Dbt)ffeu§ unb feinem 23ater. Um biefe§
^öt)ere Ski gu erreid)en, hat ber ^id)ter l^ier Dbt)ffeu§ ettoaS
„Unnatürliches" tun laffen. ©etnife i:jat er gefe^en, bafe e§
fid^ bermeiben lie^, tüenn er bk 23egebenl)eiten umftellte. 5lber
bk je^ige ^Inorbnung tüar iE)m trid^tiger.

^ SSgl. aud) ß. ßauranb, Progies et Recul de la Gritique, ^ari§


1913, m'inrffterf ©. 13 u. ff.
186 S)a§ bterunbätüanjigfte SBucf).

®a6 tJierunbgwanjigpe 25u(J) M.


SBä^renb ber S^it, hie Dbt)ffeu§ braud)t, um ba^ ßanbgut
jeine§ 2}ater§ 3U erreidien, \d)\eht ber ®t(^ter, tüie oft in ät)n-

Ud)er ßage, eine 3tt)ifd)enfäene ein, bie ^tDeite D^ef^ia. SQöieber

^Qt bie .^ritif, lt)a§ gar nid^t fd)tt)er lt)ar, erfannt, ha^ bie
3eit gar nid^t ftimme. ®ie 6eelen mußten am felben ^age,
tpo bie 5^eier ermorbet tüurben, in bie Unterwelt fteigen,

nid)t am folgenben 9Jlorgen. @§ ift unbenfbar, bafe ber


^idfeter (ober „D^ladibii^ter") bie^ nidjt ebenfaE§ geh:)u6t l^aben
foEte. 2Barum ^at er alfo biefe ^Inorbnung gemä^It? 5(m
natürlid)ften ttJöre e§ bod) gemefen — unb ein rein med)anifd)
öerfal^renber „i^lxdpoet" lüürbe aller 3ßat)rfc£)einlic^!eit nad)
e§ aud^ getan ^aben — bie ©eelen unmittelbar nad) ber
^rmorbung ber freier in bie Untertüelt gelangen gu laffen,
alfo ettüa nad) 22, 479. 5l6er aud) l)ier tüirb jeber @in=

fid^tige tvotjl anerfennen, ba^ bie je^ige 5lnorbnung bejfer


ift, ba fie bie nottpenbigften ^Qla^regeln, tpeldtje ba§ 33lutbab
nötig mad^te, guerft bringt, unb ba§> SBid)tigfte, bie 2Bieber=

erfennung ber beiben ©atten, nid^t unmäßig t)inau§fd)iebt.


5ludt) nad^ 23, 343 !onnte bie ^eft)ia eingefd^oben toerben,
aU Obt)ffeu§ unb ^enelo^^e eingefdt)Iafen finb; ^tüar tüäre e§

aud^ l^ier fd^on etma§ fpät, aber fid)er toürbe bort bie S^it
lüeniger ftören. Sßenn ber ®id^ter bie\e 6tette nidt)t getüä^t
l^at, fo ift bie^ tvoljl nur au§ feiner getDö^nlidjen Xed^nif
5u erflären: er fctilie^t gern ein 25ilb t)öllig ah, e^e er 5U
etmaS anberem überge^it, unb legt eine 3tt)ifd)enf3ene gern
mä^renb einer gleidimäfeig öerlaufenben, untüid^tigen §anb=
lung, l^ier ben ©ang auf§ ßanbgut be§ ßaerte», ein.^ %ex
3um erftenmal al§ §err in feinem §aufe erlt)ad)enbe Dbt)ffeu§
geprt nod^ p bem 23ilbe be§ 6ieger§ — mit bem 5(bfdf)tebe

oon feinem ^alaft beginnt ein neue§ 33ilb. 3ebe 6d)tt)ierigfeit

tüäre ^iex Xoxe öfters öermieben morben, trenn ber ^id^ter

1 35gl. in ber 3lia§ bie ^Jlauerfd^au, tüä^renb ber ^erolb nod)


Sroja ge^t, um ^riamoS l^erbeigul^olen, ober hi^ ®lau!D§= unb ®tomebe§=
e^ifobe iüätirenb §eftor§ ©ang na6) %xo\a. ©enau fo ift (f. 0. ©. 105)
hx^ 8am)3etiaf3ene eingefd^oben.
S)ie 3U)ette ^ett^xa. 187

über gormein Verfügte tvie: „tväljxenb bk§> gefdiaV ober


,tnatt)if(^en tvax ..." (ögl. 3^® 6. 294 unb SSelaner II

6. 120 u. ff.).

SBenn aber aucf) bte ®infül)rung her 9^eft)ia an biefer


stelle burd) bie Zedjnit be§ ®id)ter§ berechtigt erfdieint, fo

muffen lt)ir bod^ fagen, ba^ ba§ erfte ©efpräd) gtDifdien %a=
memnon unb 5Id)iE ungetüö^nlid) !unftlo§ mit dyxi^oXov
7ild^e (25. 19) angefd)(offen ift, ba l^ier ber %x6)itx aud)
nid^t ben geringften S^erfud^ gemad^t \\ai, tt)ie bod& ftet§ in
ber erften $Ue!t)ia, einen ©runb für biefe§ ©ef^^rädC) ^u er=

finben. ©ein 3nf)alt ift aud) für hxt Dbt)ffee of)ne 23ebeutung;
er ift nur äu t)erftel)en, tnenn man biefen ©c^lu^ al§ ben
beabficC)tigten 5tbfd£)Iu6 t)on 3lia§ unb Dbt)ffee betrad^tet.

Unter biefem (Befidt)t§punfte gewinnt e§ allerbing§ 23ebeutung.


3Ba§ tüir am 6d^lu§ ber 3lia§ öermifeten, tüirb E)ier in fd^önen

SSerfen nad^gel^olt.^ 5lber ba ber 5lnfd£)Iu6 fo auffallenb ift,

fo ift t)ieneid)t biefer Seil be§ ©ef:|5räd£)e§ Dom S)idöter erft

fpäter al§ „^rgängung" Iiin^ugefügt, tüie tüir e§ \a öon


unferen ^id^tern tüiffen (f. 3^® 6. 99), ho!)^ fie t)iele 25erfe
nad)träglid£) au§ irgenbeinem ©runbe in hxt fertige ^idfetung

eingefd&oben l^aben. %o6) ift eine glatte 5lu§fd£)eibung biefe§

erften ©ef)3räd^e§ fd^toer möglid^.


dagegen \)ai ber ®ict)ter für h<x^ 5tt)eite ©ef|)räd^, gtüifd^en
5(gamemnon unb ben greiern, eine fel)r anfpred£)enbe Einleitung
1 5)e§I)arb f(i)reibt ^ret), C>omer, 1895 ©. 47: „äöer follte aud)
oufeer ^orner biefe» :^ra(f)tt)DlIe 6tüdE gebid)tet tiaben? 9licf)t umfonft
finb bie 35er je (Sd)iEer§ fo grofe:
3lber [ie fteigt au§ bem OJteer mit ollen Söd^tern be§ 5^ereu§
Unb bie ^lage l^ebt an um ben öerl^errUd^ten ©o^n.
©ietie, ha tüeinen bte ©ötter, e§ tüeinen bie ©öttinnen atte,

S)afe ha% (&d)öne t)ergef)t, bafe ba§ SSoEfommene ftirbt."

©ine S)arftettung, hxt unferen großen ©id^ter gu fo ]^errlid)en SSerfen be=


getfterte, ift bod) UjoI^I ni(f)t fo „bumm", tüie fie felbft einem begeifterten
fjreunbe §om?r§, £). ^ögei^, §omer unb ^orag ©. 63, erfd^ien. SSgl.
aud^ 33raun, ©efd^id^te ber ^unft %. II 6. 411: „%m letzten @nbe ber
£)bt)ffee finbet e§ ber S;id^ter ItJol^ltätig unb nottoenbig, nod^ einen
3tn!er ber Erinnerung nad^ bem fernen O^elb bon Sroja gu toerfen,
bamit man ben 33oben nid£)t tjergeffe, au§ bem aud£) bie Obtjffee i^re
Äraft unb Söeil^e jietit."
188 2)a§ bterunbjtranstQfte SSud).

erfunben: ^(gatnemnon ift ein ©aftfreunb öon ^mpt)imebon§


2)ater 9[Relaneu§ unb fennt biefen perfönlid^, ha er einft mit
5]^enelao§ nad) 3t^a!a gefommen ift, um Dbt)ffeu§ gur ^eil=
nQt)me am Suge gegen ^roja gu überreben. 33egreiflid) ift

aud) bie 5rage, tt)ie e§ fomme, ha^ er mit fo t)ielen anberen


jugleid^ ftier unb fd^ön ift e§, bafe einer ber freier
erfd)eine,

felbft ^ier ^enelo)3e fd^i^bert unb i^re Streue rü^mt,^ enblid^


rül^renb feine ,^lage, ba^ iljxe ßeiber ber et)ren!^aften 33e=
ftattung entbehrten. ®en §ö^e^un!t erreicht ba§ ©efpräc^
natürlich in ben fd)önen Sffiorten (35. 192—202), mit benen
Agamemnon Dbt)ffeu§ glüdlid^ :preift toegen ber Slreue ^ene=
Iope§: ba^ ift tt)ir!lid)e ^id^tung. ^er ©egenfa^ beiber ©e=
fd^irfe, ber t)on a an bie gange ^id)tung burc£)3iet)t, finbet
^ier feinen 5lbfd)lu6. S3etr)u6te§ ©d^affen fe^e id) aber aud^

barin, ba)s in biefem ©ef:präd) ber D^ling nod^ in anberer 33e=


5ief)ung t)ofl!ommen gefc^loffen mirb: Dbt)ffeu§' SBerbung
5um 3uge gegen S^roja (35. 116 — 19) ftet)t bid^t neben feiner
iRüdfet)r unb Oladje an ben freiem (^. 124 u. ff.).-

9^ad) biefer ©pifobe treffen mir Dbt)ffeu§ mit feinen ©e=


treuen auf bem ßanbgut feine§ 25ater§. S)ie 33egegnung '

gmifd^en Später unb ©o6n foE mie bie gmifd^en Dbt)ffeu§ unb
Xelemad) o^ne Saugen erfolgen. S)e§t)alb (äfet Dt)t)ffeu§ bie

^ned)te ein 5DRa^l bereiten, mäl)renb er felbft ßaerte§ auffud)t.


tiefer ift im ärmlid)ften ^lufguge fo, mie er un§ überaß
gefdt)ilbert ift — ber ^idt)ter gibt ^tüd für ©tüd^ an —
er reinigt feinen ©arten t)on Unfraut — <Sf(at)en arbeit. 33ei

biefem 5lnblid fteigt Dbt)ffeu§ eine Sräne in§ ^uge; er über=


legt, ob er fid^ i^m fofort gu erfennen geben ober auc^ i£)n
prüfen foü. @r entfd)eibet fid^ für ba§ le^tere, tvoljl nid£)t,

^ SBenn er babei bie SSernmtung auSf^rtd^t (95. 167-69), ba^


Dbt)ffeu§ ber ^eneloipe befol^Ien !£)abe, ben SSogen al§ ßompf^rei§ auS»
äufe^en, fo l^at biefe 3}ermutung, ha er ja ben Jt)irfltd^en Hergang
nic^t fennt, nid^t mel^r Söert al§ bie unferer ^ritüer. S)er, tüeldjer
bie @^ifobe l^ier einf(i)ob, iüufete fieser, h)ie je^t ber SSogenfam^jf an=
geregt n)irb.
2 9luf biefen ©ebanfen l)at juerft !^ingeix)iefen 5lbam, ®ie Obtjffee

unb ber e:pif(f)e et)!(u§, 1880 ©. 107/8. 3)ie Folgerungen freiließ, bie
31bam barau§ ^iel)t, fann i(^ ni(f)t bißigen.
Dbt)ffeu§ toirb t)on feinem SSater er!annt. 189

toxe hex 6(J)oItQft su 25. 240 annimmt, tt)eil er fürditet, her


SSater fönne burd) bie plö^Udie greube fterben, fonbern tveil
ber ®id)ter, tüte 5(. Dflömer, §om. 6t. 6. 413 glaubt, greube
am jisiQTjTi^Ecv l^at. ®enn ber Umfd^tüung öon tteffter 2^rauer
in ]^ödt)fte ^reube bringt fpäter (25. 345) eine noc^ getüaltigere
ßrf d)ütterung , aU fie e§ o^ne bie Prüfung getoefen lüäre.
Dbt)ffeu§ fragt alfo ^uerft ben Eliten, ob er luirflid) in 3t^a!a
fei, Wo er einen guten ©aftfreunb, ben ©o^n be§ 2aerte§,
l^abe. @r l^abe biefen einft hei firf) betoirtet unb fe^r reid)
befd^enft. ®tefe ©efd^enfe übertreffen a(Ie§, tt)a§ fonft an
©aftgefd^enfen geboten Vüirb, unb bilben einen auffattenben
t^ontraft 5u ber j[ämmerlic£)en ßeben§!^altung be§ ßaerte§, auf
hie ber termeintlid^e grembe 25. 244 auct) anfpielt. 6ein
S^lame ift mit 23eba(^t getüäl^lt: er nennt fid^ @perito§, ber
5tngefeinbete, ©o^n be§ ^p^eiha^, be§ Ungefc^onten, ber tüieber
ein (Sot)n be§ ßeiben§reidf)en (^oIl))3emon) tüar. 23ei feiner

Angabe, er "^abe Dbt)ffeu§ t)or fünf Satiren betüirtet, biefer

muffe alfo längft ju §aufe fein, menn i£)m nid^t ein Unglüd^

äugeftofeen fei brid)t ßaerteS in ^er55errei6enbe§ ©d^lud^gen


au§ unb beftreut fein §au^t mit 5lfd^e; ^ält er bod^ nun
iDirflid^ feinen ©o^n für t)erIoren. ^a !ann Dbt)ffeu§ nidjt
länger an fidt) l^alten, er umarmt unb füfet feinen 25ater unb
fagt i^m, er fei jurüd^gefe^rt unb t)abe bie freier erfdt)Iagen.
^ber gan3 mie ^eneloj^e ift aud) Öaerte§ burd^ biefe Eingabe
nid^t gleid) überzeugt; aud^ er öerlangt beftimmte 3eid)en,
bafe tüirftidf) ber eä)te Dbt)ffeu§ öor i^m ftel)e. S)iefer nennt
i£)m bie D^arbe, fügt bann aber no(^ ein untrügltd^e§ 3etd)en
tiin^u: er ^ä^lt i^m bie 23äume genau auf, hie hex 25ater

i^m einft auf feine 23itte gum ©efc^en! gemad^t Ijabe. 9^un
ift jeber 3tt)eifel gefd)tr)unben; ber ©rei§ umarmt feinen 6ot)n
unb tüeint lange an feinem §alfe.
@§ ift bie le^te, „poettfd) betrad^tet f)ö(i)ft ad^tbare"
S^ene ber Dbt)ffee, tüte bie ^ritif ^iemlid^ allgemein 5U=
gegeben l^at. 3^ur auf ein§ mödf)te id) aufmerffam madfien,
auf bie .^unft, mit tDeld^er felbft biefe ©rfennung nad) ben
t)ielen t)orangef)enben gan^ eigenartig unb ben ^erfonen ent=
f|)red^enb burd)gefüt)rt ift. 2Senn aber bem ©reife gegenüber
190 2)a§ bierunbätüangiöfte ^uä).

bie 5^arbe unb bk ©rmorbung ber freier gut ©rfennung


nt(i)t genügte, tvk li:)enig iDo^rfd^einlid^ ift e§ bann, ba^ bie
91arbe ot)ne ^ogen))robe unb ,^am))f mit ben ^^^eiern ber
fingen ^eneIo))e gegenüber aU 29ett)ei§ be§ tDaliren Obt)ffeu§
genügt ()aben fottte, obtDol^l bk tüeife «^ritif bie^ für fieser
gel^alten f)at.

3Sa§ nun nod) folgt ift tt)irflid), mit ^DRocIail 5U reben,


„in a hurry" gemacht. @§ liegt l)ier burd^au^ äl^nlid^ tt)ie
in ber 3lia§, tt)o ber ©c^lufe aud^ in bem ©ef^^räd) ätüifdien
^riamo§ unb 5ld)itt ben §ö^e^un!t erreict)t, unb alle§, tva^
borauf folgt ol)ne befonbere bicl)terifcl)e ,^unft nur ben not=
it)enbigen ^Ibfd^luB ber. §anblung bringt ®§ mag 3ufall
fein, aber felbft bie35er§äal)l ift faft gleid^ (i2 621—804 -=183;
CO 362 —548 = 186). 3n göHen iDirb aud^ nad^ bem
beiben
©efpräd) ein SJla^l eingenommen unb bamit bie gange «Sgene
abgefdöloffen.
2Bäl)renb Dbt)ffeu§ mit feinen ©etreuen fidl) gu ßaerte§
begeben unb ^ier ba^ SQSieberfel^en mit bem greifen ^atex
gefeiert l)at l)aben fid^ bie 5lnt)ertt)anbten ber ^i^eier auf bie
<^unbe öon feiner 9flüdffel)r unb feiner ^aä)e an ben gi^eölern
auf bem SJlarfte t)erfammelt. ®er ©id^ter brüdft ^tvax trie
getüöl^nlidf) bie ©leid^geitigfeit nid)t ou§; aber fie ift l^ier

leidet angunelimen. ®iefe 23erfammlung ftel)t in beutlid)


erfennbarem ©egenfa^ ^u ber 25erfammlung ber 3tl)afefier
im 2. 23. ^ie OtoHen finb getaufd)t. ®a§ Söort ergreift
guerft @u^eitl)e§, ber 35ater be§ 5lntinoo§, ju lauter ^lage
gegen Dbt)ffeu§, mie einft 2^elemad^, be§ Dbt)ffeu§ Sol^n, gur
Auflage gegen bie freier. ®ie 3ul)örer ergreift l^ier tüie

bort 3!Jlitletb; aber ber §erolb ^Qlebon unb ber Gänger


^^emio§, bie l)erbeieilen — fie finb nidf)t umfonft gefd£)ont! —
bäm))fen il)ren <^ampfe§eifer burd^ ben §intt)ei§, ba^ ^tl^ene
felbft für Dbl)ffeu§ geftritten, i^r ^am^f alfo hei fold^er

©egnerfdl)aft au§fidl)t§lo§ fei. ®ie 5Ingft, bie fid) il)rer hei

biefen Sßorten bemäd^tigt, benu^t gef d^idft ber 6el)er §ali=


t^erfeS unb rät brtngenb, gang tvie in ber erften 25erfammlung
ben freiem felbft, t)on i^rem ^Beginnen ab, ba iljxe <Sö!^ne

nur bie geredete ©träfe für il)re S'^ebeltaten erlitten blatten.


®er ©d^Iufe be§ SBud^eg. 191

®te ^flebe madit ©inbruif ; ein großer Seil bleibt ^urütf, hie
anberen aber greifen 311 ben SBaffen. Sßieber gibt ber ^ic^ter
ba^ @rgebni§ an: ber ^ü^rer fott ntd)t gurürffe^ren. 5lud&
über ben n)eiteren 5lu§gang tüerben tüir fofort beruhigt burd>
ha^ ©ef^räd^ 3tt)tfd)en 3eu§ unb 5(t^ene, ba^ ber ^idjter
gan3 feiner Xed^ni! gemäfe einfc^iebt, tvaijxenb bie ^t^afefier
ba^ingie^en: @§ fott ^i^iebe ^roifcCien ben ftreitenben Parteien
^ergeftettt xvexben unb reid)er ©egen tüieber in ba§ ßanb
einfe^ren.

9^0(^ et)e ankommen, get)t gan^, wie öfters in ber


fie

3lia§/ bie §anblung auf bie anbere Partei über. DbtjffeuS


Vermutet i^r kommen, ein <Bpai)ex melbet i^r ^eran^ie^en.
D^un hja^^net fid& fd)neE bie fleine ©(i)ar, unb ber alte
ßaerteS, ben bie ^reube tjerjüngt f)at, ergreift felbft nod&
einmal bie Sßaffen unb freut fid), ©o^n unb (SnEeIfol)n um
ben $rei§ ber !£a)3ferfeit ringen 5U fe^en. ^t^ene fommt in
3!}lentor§ ©eftalt unb f)aud)t allen fold)e <^raft ein, ba^ felbft

her greife ßaerte§ burd^ «einen 6peern)urf ben 5ü^rer ber


5einbe, ^upeii^e^, tötet, tiefer fäEt al§ erfter tvie öor^er
fein ©ol^n; nad^ feinem gatt aber tritt ein, tx)a§ bie x^xeiex

naä) ber (Srmorbung be§> 5lntinoo§ getüünfdjt, aber nid)t er=


l)alten l)atten, bie 5lu§föl^nung mit ben ©egnern. ^er ^id^ter
tüitt offenbar feine ^tüetflofe 2Bieberl)olung be§ ungleichen
,^am:pfe§ geben; beStüegen läfet er 5ltl)ene fd^nett eingreifen
unb griebe gebieten. ®ibfc£)tDÜre befiegeln ben neuen 23unb.
2Bie ber ^Jall 3lion§, obtt)ol)l er nid^t er^ä^^lt ift, am
6döluffe ber 3lia§ gan^ fid)er ift nad) bem gatt be§ §aupt=
l)elben, ber bie ©tabt allein fdf)irmte (X 507, i2 499), fo
ftel)t am (Sd)luffe ber Dbt)ffee bem gelben nad) ben öielen
SQlülifalen unb ©efal^ren ein glüdlid^e§ TOer fidler in 5lu§=
fid^t. ^er ^ontraft gmifc^en ben beiben S)ic^tungen ift aud&
hierin !lar erfennbar.

»gl. ä. 25. 351® S. 287. 323. 333.


192 ©dlluB.

^en ^bfid^ten be§ ^ici)ter§ in her ©eftaltung her §anb=


lung finb tvix nadicjegangen. 2Bir ijaben bie inneren ©rünbe
toie bie äufeeren 5[RitteI ber ^arfteüung gu erfennen gefud^t.
2öie tüeit ber ^id^ter betüufet nadj beftimmten ^unftgefe^en
gefd)affen ober au§ bem einfachen, !ünftIerif(J)enorange unb
©efü()l fo öerfa^ren ift, löfet fid) in jebem einzelnen 5aEe
natürlich) nid)t fagen. 9^ur t)aben tüir unbebingt ba§> 9led)t,

ba njo mir bid&terifd)e ©rünbe für hk ©inlegung einer S^ene


entberfen, 5. 33. Steigerung ober ^ontraft, ben ®t(f)ter felbft
unb nic^t einen beliebigen 9l£)a^foben al§ i^ren Urt)eber an-
3une^men. '^loäj mel inei)r fönnen tüir an bie S^ätigfeit be§=

felben ®id)ter§ glauben, IDO toir gletd)e Xed)nif finben. ®enn


3^ad)a^mung in biefer ^infid^t öerrät fid^ am etieften burd^
^Iumpl)eit unb Ungefd^id^, gan5 me nod) ^eute nad)geat)mte
Planieren unangenehm ben ungebilbeten 3)lann t)on bem ge=
bilbeten unterfd^eiben.
3n ber ganzen ^nalt)fe ber Cbljffee ift un§ nun nur
eine 6teEe aufgefallen (11, 568—631), an ber eine nid)t

feltene l)Dmerifd)e ÜbergangSformel unpaffenb angetDanbt er=


fd^ien, —
unb eine ^tneite (24, 15 101), bie gan^ !unftlo§ unb
auffaüenb mit ber ©rjä^lung t)erbunben tvax. ^n ber erften
Stelle fiel auc^ auf, ba& bie Sßorftettung ber Untertpelt au§
bem 9f^al)men ber ^arfteEung l^erauefiel, an ber ^toeiten, ha^
ber ^n^alt nur begreiflid^ mirb, tt)enn toir in bem 6c^lu6
ber Dbt)ffee ben 5lbfd^lu^ beiber großen ^id)tungen erbliden.
2)ie erfte ©gene läfet fid^ glatt auSfc^eiben, bie gtüeite nid^t

gan^ fo einfad^. ^eStnegen fonnten tnir in ber erften mit


einiger äBal)rfd^einlid)!eit einen fpäteren 3ufa^ fel)en, inälirenb
hei ber ätoeiten bie 3[}löglid)!eit bleibt, ha^ ber ®id)ter felbft
in beftimmter TOficl)t bie S^ene l^ingugefügt l}abe. S)ie übrigen
Steile öon oo finb jebenfallg notmenbig al§ ^bfd)lu6 ber ganzen
§anblung, unb fie ftel^en 5U a genau in bemfelben 23erl)ältni§
iüie ba§ i2 ber 3lia§ 3U A. ^er $araEeli§mu§ ift gan^
auffaHenb. §anblung in a beginnt mit einem ©efpräd)
^Die

atDifd^en 3eu§ unb ^tl)ene, in tüeld^em biefe tDarm für bie


(5d£|tuö. 193

'iRMUljx be§ Dbt)ffeu§ eintritt; §anblung in co fd^lie^t hie

tüieber mit einem ©efpräd^ ^tüifd^en 3eit§ unb 5(t^ene, in

tüeldiem biefer auf i^re 5rage, tva§> nun gefd)e^en fotte, fie
ermäciitigt, ^rieben gu fdilie^en. S)iefe fül^rt ben 5(uftrag
au§> unb enbet §anblung ebenfo, tt)ie fie in a buxd) i^re
bie

5a^rt nadö 3ti)a!a bie ^anblung in 33ett)e9ung gefegt ^at


®ie 5lnfünbigung in «, bafe e§ nötig merben tnürbe, bie

freiet 3U töten, unb ber SBunfd) Xelemad)§, ba^ fie ot)ne

©ül^ine ben 5lob finben motzten, ^at fid) am (Snbe erfüllt.


S)em Unglüif unb ber ^[^er^tDeiflung be§ «^önig§^aufe§ hei
33eginn ber §anblung ftef)t am ©nbe fein ©lud unb 3Bo^I=
ergeben ebenfo gegenüber tx)ie bem frevelhaften Übermut ber
freier im 33eginn il)re ©träfe unb bie SErauer i^xex 5(n=
get)örigen am 6ii)(u6. 3a felbft ber gramgebeugte ßaerte§
in a ift in co burd) bie g^reube lieber verjüngt, können
iDir nid^t auc^ ^ier gan5 tvie in ber öliaS (f. 3^D ©. 383)

fagen, bafe Einfang unb @nbe mit ber reid)bett)egten §anblung

in ber 5!Jlitte bem fünftlerifd) auggefül^rten ©iebelfelbe eine§


griedliifdien Xem^e(§ gleicfjen?^

5ln 3ufaII aber hei fold)er ©egenüberftettung gu benfen


unb 5u glauben, fold^e „©(i)önl)eit fei gan^ Von felbft ent=

ftanben", !önnen tvix un§ um fo tüeniger entfc^lie^en, al§


toix biefelbe ft)mmetrifd)e 5lnorbnung unb ©egenüberftellung
aud) in ben 2^eilen ber ^ic^tung finben. 2Bie getvaltig tvirft
5. 35. ber ©egenfa^ 5tt)ifd)en bem Dbt)ffeu§, ber 2^ränen im
^uge fid^ nadö ber §eimat fe^nt (e 151 — 58), unb bem, ber
frieblid) unb aüe Öeiben Vergeffenb nad^ ber §eimat
fd)lafenb
gebrad^t lüirb {v 87—92)!' 2öie Dbt)ffeu§ beim Eintritt in
ben ^alaft be§ ^l!inoo§ an 5lrete ba^ erfte 2Bort rid)tet unb
beim 25erlaffen ba^ le^te, Inurbe bereits oben ermähnt
(f. 6. 107). 2^elemadö ferner tritt l)ilflo§ unb be§ ©d)u^e§
bebürftig bie 9leife an; al§ er 5urüd^!el)rt, getoä^rt er bereite
anberen ©d^u^ (f. 0. ©. 120). Unfere 5Inalt)fe ^at eine
5ülle fold)er parallelen unb betoufeten ©egenüberfteEungen
1 SSgl. bie feinfinmgen SluSfül^rungen 91. ©d^önel über bie @nt=
[tet)ung be§ S3ilbe§ m. ^a^vh. 1912 ©. 191 u. ff. Soüte e§ beim @po§
nid^t ebenfo gugegangen fein?
9io 1 5 e, 5)tc Db^ffec olS 2) td^tung. 13
194 6d)IuB.

gebrad)t (f. tRegifter). ^ie Dbt)ffee geigt in biefem ^Jatte

äf)nlid)e, aber entfd)ieben reifere .^unft al§ bie 3lta§.^ ^amit


fommen tüir gu ber 3rage: 3ft §omer ber ^id^ter beiber
großen @pen? ©ine @ntfd)eibung !ann nur auf breiterer
©runbtage erfolgen. 2ßir iDoßen fie im glüeiten Seile t)er=

fud)en unter 23erü(ffid)tigung be§ 3nl)alte§ unb ber 5orm


beiber ^id^tungen.

1über ben ^ontraft al§ !ünftlerif(^e§ mUM be§ S)id^ter§ ber


3lia§ l)anbelt je^t ganä Har S)reru:p, 3)a§ fünfte S5ud§ ber 3Iia§ 1912
©. 365 u. ff.
Sud) II.

i2)a$ ^crptfttiö Der ©bDffee

5ur 9Iia0.

13*
Sinidfung.

^u§ ber unget)euren Sülle e):)ift^er ^it^tungen, hie bei

ben ©ried^en in ber 3ett t)on ettüa 900—600 entftanben ftnb,

l^aben fidt) unb Ob^ffee, bie fleine 23atra(^o=


allein 3Iia§
mt)omQ(i)ie unb eine ^eilje öon Dramen unb einzelnen SSerfen
anberer ®^en ert)alten. SBenn ba^ Filter eine reinigenbe «^raft
i)at, menn fd^neE t)ergel)t, tva^ nur bem augenblid^lidien ©enu6
ber §örer ober ßefer bient, o^ne allgemein menfc^lid)en Söert
äu t)aben, fo muffen tDir t)on biefen beiben großen ^icl)tungen,
bie nid^t nur itjre Seit überlebt l)aben, fonbern aud^ bk 3ln=

fc^auungen, unter benen fie entftanben finb, ja ba^ S5oIt ba^


fie ^crt)orgebradf)t l^at, bie ^öd&fte 25orftettung t)aben. ©efd^affen
in einer Seit, in ber e§ berufsmäßige ^^ritifer unb ftrenge
Dftegeln ber «^unft fct)tt)erlid) gab, in ber ba§> Sßergnügen ber
Sul^örer attein Stved unb Siel be§ S)id^ter§ bilbete, finb fie

einer fpäteren Seit gerabe^u al§ SJlufter bid^terif (f)er ©d)öpf ungen
fotoot)! im 5lufbau tüie in ber ß^arafter^eidfinung erfd^ienen.
^tefe§ Urteil ift guerft Don ben «^unftfritifern ber ©ried^en
auSgefproc^en unb l^at für un§ um fo l)ö^eren SBert, al§ biefe
nod^ bk l)omerifd)en ©ebid^te mit anberen Dergleichen unb
ben Unterfd)ieb gang !lar feftfteEen fonnten. 2Bie t)iel fid&erer

fönnten wix urteilen, trenn un§ nur ein eingigeS größere^


(Spo§ au§> älterer Seit neben ber 3lia§ unb ©bl^ffee erhalten
iDäre!
33eibe großen 2)id^tungen merben in ber für un§ er!enn=
baren !laffifdt)en Seit §omer jugefdfjrieben. 2ßir l)aben bereits
3^^ 6. 115 u. ff. bie ?lnfdf)auung gurüd^getüiefen, aU fei

§omer ein „.^olleftiobegriff", eine ^rt mt)t^ifdl)er SBegeid^nung


für epifd^en ^id^ter überl^au^^t geii:)efen. @r ift fd^on um
700 eine befannte ^erfon, unb neuerbingS ^at in einer
fd)arffinnigen llnterfud^ung @. 3D^aaß, 2)ie ^erfon ^om.er^
(91 3a^rb. 1911 mt I ©. 539—50) ben überaeugenben
198 Umleitung.

^aä)Wex^ exhxaäjt, bafe er in ©tn^rna „an ben 9[Relepen",


einem 5'ßfte ber ©tabt, geboren fei. 2ßenn tt)ir ferner hie
^Ttadiric^t ^ahen, bafe «^leiftl^eneS , ber X^rann t)on 6i!t)on,

ben 25ortraci ber löomerifdöen ©ebid^te Verboten l^abe, lt)ei(

5lrgo§ barin ^u fe^r t)ert)errlid)t toürbe (§erob. 5, 67), ober


ba6 ^eiftftrato§ SBortrag an ben großen ^anat^enäen
il^ren

(t). 3. 566 an) angeorbnet l}abe, fo ift gar nid)t baran gu


ben!en, ba^ fämtltd£)e größeren e):)if(^en @ebid)te barunter
t)erftanben tüerben fönnten; unb boä) mü^te bte§ ber gall

fein. tDenn §omer al§ ^id^ter atter e^ifd^en ^id)tungen ge=


gölten l^ätte.^

2Bir t)aben ferner audb nid)t bie geringfte Überlieferung


barüber, ba^ man erft aHmä^Iid) bie ^id)tungen §omer§ auf
3lia§ unb Dbt)ffee befdjränft l^ätte. 2Ber§erob. II, 117, tüo er
fid) gegen bk 5luffaffung berer menbet, bie aud) bie ^t)prien
^omer ^ufpradien, fo auffaßt, al§ beginne mit §erobot bie
^ritif, bie fd^Iießlid) aEe§ mit 5lu§na^me ber 3lia§ bem
^icilter abgef:|Drod)en ^abe, ber legt ben SBorten einen ©inn
unter, tneld^en fie gar nid)t t)aben. @§ ift t)ielmet)r nur bk
gan5 furge ^Ibtüeifung einer 5lnfi(i)t, bie bem ©efd^id)t§=
fd^reiber gelegentlid) entgegengetreten ift. SBoIIte er eine Ianb=

läufige ^Inficifet tüiberlegen, bann liätte er fic£)er mel^r äßorte

nnb ©rünbe Vorgebracht. @§ ift 3. 33. begreiflid^, ba% ein-

äelne 9ftf)a^foben, bie anbere S)ict)tungen al§ 3lia§ unb Dbt)ffee


t)ortrugen, biefe al§ l)omerifd) ausgaben, um bem 3nl)alt
t£)re§ 35ortrage§ mel^r 5Infe^en gu geben, unb ba^ banadj
einzelne (tlvL) fold^e ®id)tungen für l^omerifdf) !)ielten ; aber
allgemeine ^nnal)me tüar e§ nid)t. 6id^er finbet fid^ nid^t

-ha§> geringfte ^n^eid^en einer fold^en 35orfteKung, meber hei

ben gleid^geitigen S^ragifern nod^ bei ben folgenben ©efd^id)t§=


fd^reibern, ^^ilofo^^l^en unb Dflebnern.^ 3a, ^riftotele§ trennt
1 S)ie ßiteratur gu ber gangen i^rage bel^anbelt eingc!t)enb §enning§,
Ob. ©. 14 u. ff.; togl. aud^ 2:. 2Ö. Men, The live of Homer JHS. 1912
(S. 250—60, 1913 <B. 19—26 unb Pisistratus and Homer. The class.

Quaterly 1913 ©. 33-51.


2 'Si. SSolfmann, ^rogr., ^cxuer 1884 ©. 13 !ommt nad^ forg=
fältiger Erörterung aller etnfdjlägigen Stetten ber alten ©diriftftetter
3U bem Ergebnis : „^ug ber gangen 3eit bom SSegtnn ber Oltjml^iaben
(Einleitung. 199

mit größter Seftimmtl^eit 3lta§ unb Dbt)f]ee aU SBerfe §omer§,


t)on ben fogenannten !t)flif(^en @^en.
§ätte jeborf) bt§ in bie gtDeite §älfte be§ 5. Qa^rl^. bie
9Jleinung gel^errfdit, bofe §omer eine fo beträ(i)tlt(^e Sö^I
@pen gebid)tet t)abe, unb töäre bk\e SKeinung fpäter, inner=
l)alb treniger ^a^r^e^nte, ber ftrengen 23ef(i)rän!ung auf 3IiQ§
unb Dbt)ffee gett)i(f)en, fo follte man bod) glauben, urteilt

§itter an ber in ber 5(nm. angegebenen ©teEe richtig, ha^ biefe

l)öd)ft toic^tige Umtüanblung in ber ^Infid^t be§ 33ol!e§ über


ben größten ^id^ter nid^t f o böttig geräufc^to^ t)orübergegangen
tväxe, fonbern i^rer irgenbii:)o hei ben ©cC)riftfteEern be§ 5.
unb 4. ^a^xij. gebadet tDÜrbe. Unb baju trdre um fo me^x
35eranlaffung getpefen, al§ jene Umtüälsung eine erf)eblid^e

:praftifd)e 2ßirfung ausgeübt t)aben müßte. ®enn nur burd^


fie tüäre e§ erflärlid^, ba^ in ber un§ erltialtenen Literatur

t)on 2^^u!t)bibe§ an bie bixette 53enu^ung unb 23erü(ffid)tigung


ber nicf)tt)omerif(^en @)3en im SSergletc^ gur 3lia§ unb C)bt)ffee

fo gering erfd^eint. ^aß jemals aud^ bie Dbt)ffee §omer


abgef^roc^en fei, baß matt einen anberen al§ §omer gu t^rem
Sßerfaffer gemad)t öcibe, baDon finbet fid) in ber flaffifd^en
3eit feine @pur.
(Srft bie alejanbrinifd^en ©rammatÜer, e§ tDerben Xenon
unb §eEanifo§ befonber§ genannt, ^aben 33erfd)ieben^eiten
jtDifc^en 3Ita§ unb Dbt)ffee in ^in^eltieiten fott)ie im ganzen
in begug auf ben geogra^^ifd)en ^origont unb bie 5Iuffaffung

ber ©Otter ober ber gefeUfd^aftlid^en 33ert)ältniffe aufgebedft

bi§ auf ^tolomäuS ^l)irabel^]^u§ ftel^t für un§ tatfäd^lid^ nid^tS


. . .

iüeiter feft, al§ ba^ ^attino§ (nod^ bem BeugniS be§ ^aufaniaS X. 9. 5)
bem §omer bie 3:i^el6at§ beigelegt l)at ba]^ ^inbar bie ^t))3rien
. . .,

für l)omerifd) gel^alten (nacl) 3ftt). HI, 55, für inid^ nid)t fidler), 2l^u=
!^bibe§ ben §t)tnno§ auf 3l^ollo, ,^ratino§, ber SSerfaffer be§ gtüeiten
2ll!ibiabe§ unb ?lriftDtele§ ben 5!Jiargite§, einige un§ nici^t Uieiter be=
!annte ben e)3if(f)en ®t)!lu§." (S)ie 5lnfiif)t über ben e^^ifdjen ßt)!lu^
]^at ridfjtig gefteßt 51. ßublüid^, De Cyclo homerico dissertatio, ^önig5=
berg 1905. @§ l^anbelt fid^ gar nid)t um ben „e^^ifdjen" 6t)flu§, fonbern
um eine ©rabinfd^rift auf bem ^ölibaSbenfmal in ^l^rl^gien.) S5olfmann§
5lnft(^t begrünbet nod^ einmal filier, ^omer al§ ^oIIe!tiUname. fR^etu.
3Jluf. 1887 ©. 321 u. ff.
200 ©tnleituuö.

unb be^^olb für beibe ©ebid^te öerfd^iebene 25erfaffer an=


genommen. dJlan nannte fie ß^^origonten.^
2)ie meiften ber t)on i{)nen vorgebrachten ©rünbe t)er=

raten nur gu beutlid^, bafe bie ^ritif bamal§ noc^ in ben


,^inberf(^u^en fterfte, 2Bi(i)tige§ Don Untüid^tigem nid^t gu
unterfd^eiben unb t)or attem bid)terif(^e grei^eit ntd^t überaE
gu tDürbigen öerftanb. @§ tüirb ben 6d)oIta[ten nid)t fc^tüer,
foId)e ©rünbe gurürf^utoeifen, 3. 33. bafe in ber Dbt)ffee 5lioIo§
§err ber SBinbe tft (10, 21), mäi)renb fie nad^ 31 23, 199
unabl^ängig erfdjeinen; ha^ in ber Dbt)j'fee (8, 270 u. ff.)

2(^t)robite Gattin be§ §ept)äft ift, tr)ä£)renb 31. 18, 362 e§


(5^f)ari§ ift.2 dagegen t)at fdtion ^(riftarct) beftimmte 5lb=
tt)eid)ungen im 6:pradt)gebraud^ jlüifdien ^iia'^ unb Dbt)ffee
feftgefteEt (vgl. 6c^ol. T gu 31. 19, 143 über ^£()ajra)r), unb
bie neuere «^ritif i)at biefe 33eobacf)tungen bat)in ertüeitert,

bafe im gangen bie Dbl)ffee einen ^ortfdtiritt ber ©^rad^e lüie

ber religiöfen unb fittlid^en 5(nfd)auungen erfennen läfet.

©e^en mx bei biefen Unterfud)ungen aud^ oon benen ab, bie

ungrünblid) unb fet)Iert)aft angeftellt finb unb be§l^alb falfd)e

^ 6ie finb ausfülfjrUÄ) bef^ro(f)en t)on ©ep^ert, Urf:prung ber


fiomerifd^en ©efänge S5b. I ©. 1—62, Don 6;i)rtft, ^orner unb ^ome=
riben^ ©. 8-12. S9gL aud) ©ittl, ©ried^. Stg. S. I ©. 101/2. DJte^r
al§ bie beutfc^en t)ahen fic^ au§Iänbif(j^e ©elet)rte mit ber Srtage
befdjäftigt. 2öir nennen
au§ neuerer 3^it ältere füt)rt ©ittl —
an —SSertrin, La question d'Homere 1897 (l ^35. 1898 6. 92), ber
bie Hnfid^t ber ei^ori^onten bißigt; Serret, Homere 1899 (f. 323. 1902
<B. 121), ber fie ©. 54—63 be!äm:pft; 9Jliftriote§ 'loroQi'a növ '0/utj()i-

xöiv inwv, Sitten 1903, 2. 31., ber fid^ ©. 289—444 entfd^ieben für bie
Q^erfaffereinl^eit beiber ©ebi(f)te auSf^rid^t. SD^ife 9!Jl. ©tabett, Homer
and the Iliad 1909 (f. 333. 1910 ©. 361 u. 385 u. ff.), bie in bem
feJ)r lefenStrerten ^ap. X ©. 104—120 ba§ Sf^iditige ber meiften t)or=

gebrockten ©rünbe nad^ireift. 9lu§ onberen ©rünben ift ©l^origont


3. t). ßeeulren, Gommentationes Homericae, ßeiben 1911 ©. 17—24
(f. 3SB. 1912 ©. 205 = 6. 21. 6. 57).
-'
mit 3ted^t bemerft bagu 3!Ji. Biam\i ©. 111: S)ie „©d^ön^eit"
unb bie „Hnmut'' finb htxh^ toürbige ©attinnen be§ ^ünftler§. 2ßer
aber on ber SSerbinbung beiber mit ^ejjpft nimmt, möge
3lnftofe
bebenfen, ha\i e§ \a nad^ bem 2:an3liebe ©emobofoS gu einer
be§
rid^tigen ©^efd£)eibung gtüifd^en §e:)3pft unb 3l)3l)robite gefommen ift,
biefer atfo f)3äter unbebenftidt) bie 6;^ari§ gel^eiratet ^aben fann.
@tntettung. 201

©rgebntffe geliefert ^aben (f. u. II c), fo be[tättgen hie richtigen

^Beobachtungen boc^ nur hie Zat^aäje, bie fidö unter ben t)er=

fc^iebenften ©eficf)t§^unften ergibt, bafe bie Dbt)ffee ba§ fpätere .

2Ber! ift, nid)t aber, baß fie öon einem anberen SSerfaffer

fein muß. Sorgfältige 23eoba{i)tungen, bie man bei ^id^tern


tote hei ^rofaifern angefteEt ^at, Ijaben gan^ er^eblid^e 2ßer=
fci)iebenl)eiten in ben öerfdtjiebenen ßebenSaltern hei bemfelben
5Dtanne ergeben, ©o finben fic^ 3. 33. naä\ 33rab^att)§ ßejifon
3u 3D^ilton nic^t tüeniger al§ 1228 2Borte erft im „2ßer=

lorenen $arabie§" unb ben folgenben ®id)tungen, bie in ben


frül)eren ^id^tungen nii^t t)orfommen (f. SJlife ©tatüell
a. a. D. ©. 107). ^ei ^lato l)at man gerabe^u nad) bem
tüed^felnben Sipradögebraud) ba^ Filter ber einjelnen Dialoge
5U ermitteln öerfuc^t.^ ©ettjaltig ift ber Unterfc^ieb girifd^en
©oetl)e§ „äöert^er" unb „2Bill)elm SJleifterS ße^rjaliren",
^mifd&en „@oe^" unb „3pl)igenie", ja gtüifc^en ©ebid)ten tüie
„^romet^eu§" unb „©renken ber ^enfd)]öeit" unb boc^ —
gel)ören fie aüe bemfelben ^td^ter, gang mie ben „^önig
Debi^uS" unb „Debipu§ auf ,^olono§'' berfelbe ©op^o!le§

gefd)affen Ijat, fo t)erfd}iebenen ©eift fie aud^ atmen.


3n aEen biefen unb ungäl^ligen anberen fällen it)iffen

tt)ir beftimmt, bafe tro^ aller 25erfd^iebenl)eiten im 3nl)alt wie


in ber 5orm bie ^id^tungen einem 35erf affer angel^ören, unb
©ingel^eiten verraten oft in gerabegu auffaKenber äßeife ben=
felben ä^erfaffer — e§> gilt bie§> befonber§ t)on ben ©c^iEerfd^en
Dramen. 5^un fprid)t bie llberlieferung aud& §omer heibe
großen ©id^tungen aEein gu. ^a fragt e§> fidf), ob tvix

nid)t in 3lia§ unb Cbt)ffee, fei e§ im 3nl)alt fei e§ in ber


5orm, 3üge entbed^en fönnen, tt)eldf)e bie Überlieferung be=

ftätigen unb e§ minbeften§ im l)ol)en ©rabe malirfd^einlid)


mad^en, ba^ heibe ^ic^tungen t)on bemfelben 25erfaffer finb.

©rofee c^ünftler, ^Qlaler unb 33ilb^auer ebenfo tüie ^id^ter,


unterf treiben fidt) nid^t nur in ber Söa^l unb ^uffaffung be§

^ S)ie un§ ^ier befd^äftigenbe lyrage be^anbelt in flarer Über=


[tdjtltd^'fett ß. ßauranb, Progres et Recul de la critique. Etudes, ^ari§
1912 ©. 1—24 (f. 3SS. 1912 ©. 194-96 = ©. 21. ©. 47-49). ®at)on
ift eine neue Sluflage erfd^ienen ^ari§ 1913, f. o. ©. 185 21.
202 ©tnleitung.

©egenftanbe§ it)rer «^unft, fonbern aud) ebenfo t)äufig burd)


beftimmte fleinere ^Jlerfmale in ber ^(u^fül^rung. ^nber§
ftel^t ^ef(i)t)Io§, anber§ ^opl)otle§>, anber§ @urt)^ibe§ ber über=
lieferten 6age gegenüber; fie bel^anbeln aber aud) ben St)or
tüte ben Dialog gang anberS. (Sin 5lutlel)nen gegen bie gött=
lid)e ©erecfjtigfeit begeidinet ben 5!Jlarat^on!äm)3fer, ruhige
Ergebung in ©otte§ Fügung nnb ®m:pfet)lung ber ^efonnen=
]£)eit ben ®id)ter be§ perifleifc^en 3eitalter§, !riti)d^e 3ti:)eifel=

fnd^t ben 6(^üler ber ©op^iften — unb auffaEenb ftimmt


baju bie 39ebeutnng, bie biefe brei bem ßt)or geben, ja felbft
bk S^ropen, bie [ie antt)enben.' 25on ben feden persönlichen
unb politifd)en Eingriffen, bie für 5lriftopl)ane§ be^eidjnenb
finb, ift bei ^enanber hid&t§ mel)r 5U bemerfen, üerfd)tt)unben
aber ift bei il)m aud) ©l)or unb ^arabafe. Sßöttig anber§,
obtt)ol)I fie 3eitgenoffen tnaren, faffen SBoIfram t)on @fd)en=
had)e unb §artmann t)on ber 5lue ba§ 9littertum auf, aber
ebenfo öerrät fid) i^re eigenartige 33ilbung in ber ©prad)e.
@§ genügt, bie Einleitung 5U i^ren 2Berfen 5U lefen, um ben
Unterfd)ieb l)erau§3ufinben. ©oetl^e tüottte bk (Sage t)on 2^ett

in einem @:po§ bel^anbeln, „in bem ©efeler ein betjaglic^er


2^l)rann unb %eü ein ^bbilb jener einfachen, für fid^ lebenben,
kräftigen Slräger fein foHte, mie fie i^n 1779 über bie ^urfa
geführt Ratten", 6d)i[Ier £)at i£)n nid^t nur feiner ganzen
Sßeranlagung nad^ jum §elben eine§ ^rama§ gemad^t,
fonbern aud) gum 5D^ittelpunft ber großen ^'ceil^eitgbetDegung,
bie t)on Sugenb an fein ^erg erfüttte. 9lodt) begeid^nenber ift
t)ieneid)t, ba% ©oet^e unter bem ©inbrud üon (5d)iIIer§ 2^ob,

mit „bem er bie §älfte feinet ®afein§ t)erlor", ben @ntfd)lu6


fafete, bk 33rud^ftüd gebliebene, gehjaltige 2^ragöbie feinet
5reunbe§, ben „'2)emetriu§" ju t)oIIenben, um bamit i^rer
gemeinfamen Arbeit ba§> fd)önfte ®en!mal 3U fe^en. Iber
obtt)ol)l er genau mit bem ^lane befannt tüar, ja bie ein=
jelnen Svenen mit i^m burd^gefprod£)en l^atte, mißlang ber

' 3}gl. ©. ^ecä, 3)te Sro^^en ber 3lia§ unb Ob^ffee. 6?l. au§ ber
@9l)eteme§ ^^tlol. ^öSIönl) 35, 1911 ©. 76/77 (f. ^35. 1912 ©. 174 =
<B. 51. ©. 26).
®inteituttg. 203

SBerjud^ t)o(Iftänbtg — 5U öerfd^teDen \vax bte ^pxadje unb


bie ^luffaffung ber beiben großen ®td)ter.
3m §inblt(f auf fold^e befttmmte Eigenarten großer
^irf)ter tüoEen tvix nun aud) Derfud^en, feft^uftetten, tüie toeit

fidö in ber 5luffaffung be§ ©toffe§ unb ber Se^anblung im


einzelnen auffallenbe ©igentümltd^feiten in beiben großen
S)id)tungen finben, bie faft mit ätüingenber D^ottüenbigfeit
auf benfelben 25erfaffer ^intt)eifen. ®er 25erfu(^ ift berechtigt,

ha tüir bereits 3^2) 6. 128/29 eine D^lei^e gan^ perfönlid^er


3üge hei bem ^idjter gefunben unb hei bei ^nal^fe ber
Dbt)ffee immer mieber ein ted)nif(^e§ 25erfa£)ren beobacCitet
i)aben, ba§> aud) in ber 3lia§ t)orfommt.
I. ®er 9nf)aH t>ev ®cbid)fe.

^en 6toff 5ur 3Ua§ entnahm ber 2)id)ler in erftet ßinie


ben ßtebern, tt)eld)e bie 9^ut)me§taten ber 35oxfQ^ren feierten.

2Bie e§ gefommen ift, bofe biefe ßieber einen ^O'littel^junft im


tro|anifd)en »Kriege fanben, ent5ief)t fid) unferer «Kenntnis.
®od) Ijai fid) in ben legten ^al^rge^nten immer me^r bie

Überzeugung 33af|n gebrochen, ba^ tvixüxä) einmal eine größere


Unternel^mung griedjift^er 6tämme gegen %xoia ftattgefunben
^at, bie alte 5lnfid^t ber ©ried^en alfo t)om trojanifdien «Kriege

al§ gefc£)id)tlid)e 2^atfad)e burd&au§ bered)tigt tvax.^ ^ie


krümmer öon §iffarli!, bie fieben 6(^id)ten t)on 3^ieber=

laffungen, barunter andj ftar! befe[ttgten 35urgen, fpredjen


mirflid) aud) eine gu beutlid^e ^prad^e, um gang ungel^ört
5u bleiben.
2Bie tpeit bie 6age im SJlutterlanbe tDurgelte unb bie

f)ier t)on ©ren^nadibarn au§gefod)tenen «kämpfe aEmät)lid)


mit ber 33efiebelung ^Ieinafien§ ba^in öerfe^t tDorben finb,

trirb fid^ tüo^l niemals ausmachen laffen.- ^i^eiltd) nod^


unfid^erer ift e§, tt)ie tüeit ber Sage mt)t]§ologifd^e 35orfteEungen
äugrunbe liegen, ^ie 5Iuffaffung öon 5j[d)iIIeu§ al§ einem

^ 3lnnal)me mit groBem Huftüanb Don ®elel)rfam=


3itlefet t)at btefe

feit unb gang eigenen fjorfdjungen gu begrünben l)erfu(f)t 2Ö. Öeaf,


Troy, ßonbon 1912, Macmillan and Co. SSor il^m l^atte jd)on SSrüdner,
©ef(f)td^te t)Dn Sroja unb ^lion, IX. 2lbf(f)nitt au§ 2)ör^felb§ 2;TDia
unb 3lion 1903 6. 549—600, burd) fd^arffinnige Kombinationen bie
2lnfid)t begrünbet, baß bie 3l(f)äer ba^ 3:roja ber fed^ften ©c^id)t in

m^fenifd^er 3eit gerftöxt J)ätten.


2 ©eiftreid^e ^Vermutungen i)at in biefer 25e$tel^ung S3etl)e, ^omer
unb bie ^elbenfage, 91. ^al^rb. 1901 ©.657—76, au§gef)3rod^en unb in bem
5luffa^ „S)ie trojanifd^en 2lu§grabungen unb bie §omerfriti!" 9^. ^b.
1904 (5. 3—13 fie ergängt, ogl. 325. 1902 ©. 178—80 u. 1903 ©. 145.
@§ ift t)on i]^m ein größeres 2ßer! über btefe Orrage gu erloarten;
bann h^erben mir beutlid£)er fe^en.
©efdiitfite unb 9Jlt)t{)0§. 205

5rül^ltng§gott, her nad) furgcr ©(an^äeit ben @i§riefen unter=


liegt, ^at in ber un§ t)orliegenben ©age ebetifotüenig ^nlialt
tvu anbete fü^ne 25ermutungen, bie t)on 5[Rt)tl^ologen au§=
gefpro(i)en finb, 5. 33. öon §. ^. 3JlüIIer, §iftorif(^=mt)tt)o=

logifdie Unterfudjungen, ©öttingen 1892.


®ie ^omexif{f)en Reiben laffen \xd} nur rein menfd)Iid^
t)er[tet)en, unb toit muffen e§ gerabe^u al§ be5eid)nenb für
ben 2)i(^ter ber 3lia§ anfeften, bafe er jeben nit)t^oIogif(^en

unb märd^entjaften 3ug öon feinen §elben ferngef)alten l^at.

©elbft bie Unöertnunbbarfeit be§ ^(f)i[Ieu§, bie in ber fpäteren


Sage eine fold)e fdoUe spielt, ift öom ^id^ter nid)t einmal
angebeutet. 2Benn man fie in ber göttlidien D^üftung l)at

fel)en tüoHen, fo legt man bem ^ic^ter etmaS unter, n)05u


feine 2)arfteEung feine Sßeranlaffung gibt. 5ür biefe ift e§

t)ielmel)r be^eic^nenb, ba% in 5lcöi(l§ entfc^eibenbem .^am^f


mit §e!tor 5ltf)ene bemüljt toirb, um beffen ^peex tt)ir!ung§lo§
5U mac^^en. SBenn bie ^flüftung, namentlich) ber 6d)itb, bie

aller anberen §elben übertrifft, fo ^ängt bxe§> mit ber alle

Überragenben ©teEung ^Id^iÜS ^ufammen, bie ber q)iXaxi^Xsvg

©id^ter i^m gibt. SBie 5ldl)itleu§ fo galt aud^ ber Mamonier


5lia§ in ber 35olf§fage für unbertDunbbar,^ unb tatfäd^lid^
tvixb er and) bei §omer nirgenb§, felbft in ber größten ©e-
fal^r nid)t, öertüunbet. ^ber aud) hei biedern gelben fprid^t
ber S)td&ter nid)t t)on märd)en]^after UnUertnunbbarfeit, fon=
bexn n)ieber ift e§ ber ftarfe, fiebenl)äutige 6djilb, ber i^n
bedft, fo ba% felbft §eftor§ h)ud)tige ßan^e feinen 2eib nid^t ^u
erreichen vermag, ©afe er fid) felbft mit §e!tor§ ©d^werte ben
%ob gegeben ^at, ertt)äl)nt ^tvax §omer nid)t; trofebem fann
er bie ©age fdt)on gefannt l)aben.
2)er Did^ter fennt ferner 3:i)eti§ al§ ©attin be§ ^eleu§
unb Butter be§ ^d)\ü; aber nic^t mit einem SBorte fpielt
er ouf bie 6d)n)ierig!eit an, mit ber ^eleu§ fie getüann, ob=
tt)ol)l gerabe il^re SSe^toingung f^^öter ton ben ^id^tern gern
bel)anbelt mürbe. (Sr tüeife, ba^ 8eu§' SBitte fie jur (Baitin
beg ^eleu§ gemad)t ^at (31. 18, 85 u. 431—34). @r l)at

^ S5gl. 3. 35üxt{)etm, De Aiacis origine, ßeiben 1907, 1—12.


^tnbar, ^ftl^m. Vi, ertt)äi)nt bk Unl?erU)unbbar!ett.
206 S)er ^nl^alt ber ®ebi(f)te.

fid)er an^ ben ©runb gefonnt, lüeSl^alb 3eu§ e§ getan ^at,


aber er ertDö^nt t^n nidfet unb beutet nur gart in ben ^Borten
ber Sl^eti§ 1, 503/4 an, ha^ fie ein[t t)on 3eu§ geliebt tt)ar.
9^ur ba^ §elbent)afte fommt ^ur ^arfteHung, bie nieberen
3üge beö ^inbermär(i)en§ fd)lie^t §omer t)oEftänbig au§. ©o
erlDäl^nt er in ber Dbt)ffee 12, 69 — 72 bie ^Irgonautenfaljrt,

aber bobei nur ben §elben Qafon; ha^ tüeitöerbreitete 5[Rärcl^en


t)on ber böfen Stiefmutter, ba§> bod) in ber 35eranlaffung ber
5lrgonautenfaf)rt eine ^oRe f:pielt, lä^t ber 2)iditer unberü(f=
fit^tigt.^

3eigt fd)on ba§ le^te SBeif^iel ein ät)nlid^e§ 35erfa^ren


beim ®i(^ter ber Obtiffee, fo tritt bie§ no(^ üiel beutlid^er
bei ber ^arftettung be§ §au^t^elben ber ^id^tung, bei Dbt)ffeu§

felbft, t)ert)or. me^r aU hei ^Id^iHeuS ^at eine,^riti!,


6e£)r t)iel

bie an 25ermutungen unb anegorifd)en Deutungen i^re 5^eube


t|at, hei Dbt)ffeu§ mt)ti)ifd)en §intergrunb gefud^t, fo 3tt)ar,
ha^ nod) in ben legten ^a^ren mit DoHem ©ruft ber Sßerfudt)

mt)tf)oIogifd)er Deutung ber ^id^terer^ä^lung gemad)t ift, t)on

5Qlenrab, ®er Urmt)tt)u§ ber Dbl^ffee, 30Ründt)en 1910, unb öon


grie§, ©tubien gur Db^ffee, ßeipaig %. I 1910, %. II 1911
(f. 1912 6. 179—95=-©. 1. 6. 31—37). 2Bie fe^r aber
Ö23.
im gangen bie .^ritif einer natürlid)en unb rid^tigeren 5tuf=
faffung ber ^ic^tung im legten Sa^i^gel^nt zuneigt, betoeift

bie %at\ad)e, ba^ einer ber §au):)tt)ertreter ber mt)t^oIogifd^en

Deutung be§ Dbt)ffeu§, U. ö. SBilamotni^, in feinem legten


SSortrage, Über Dbt)ffeu§ unb $enelo)3e a. 6. 3. 11 (f. a. eben
a. D. ©. 180/81 =
©. 51. ©. 32/33) foId)e Deutung aU einen
„^el^Ier" begeid^net, ben er felbft begangen t)abe, unb au^^
brüdflid^ erüärt, „aucC) ett)mologifd)e 6:pielereien unbD^amen§=
beutungen führen nid)t gum 3ielß"- @benfo beftimmt Ijat

aud) £)ra£)eim jebe 9^ad^lt)ir!ung be§ 9Jlt)t^o§ ber Dbt)ffee ab=

'
S)iegange i^rage ift mit erfd^ö^jfenber ©rünbltd)!ett be^anbelt
t)Dn 21. ßang, The world of Homer, ßonbon 1910 ^ap. XVf, unb t)er=
teibigt gegen 5!}]urrat), The Oxford Magazine ^febr. 1911 ©. 186/87. ßtoeift
I)ier aud^ auf ben grofeen Unterfc^ieb l)in, ber gtüifdien ^oimx unb ben
genealogifd^en ©id^tern be§ 8. u. 7. 3af)r^. (^efiob unb fetner Sd^ule)
befte^t.
^äTci)en^atte SÖeftanbteUe in ber Dbl)fjee. 207

9e)>rod)en, 3. S. D.^. 6. 24: ,,2Bo(Iten tt)ir in ber Dbt)ffe&


ba§ 3Jl^tt)ifd)e fud)en, fo müßten tvxx 5(tftene, §erme§, 3eu§
unb ^ofetbon ftreid^en." Dftidöttg bemerft er auc^ 6. 29: „(Sollte
Dbt)ffeu§ ein 5lpoIIo in metifd^ltcöer ©eftalt fein, ber tötenbe
Pfeile fenbet, fo tPorbieS leidet angubeuten." <Sold)e Einbeulung
aber finbet fid^ ntrgenb§. 3Jlan brandet aud) nur ben 35erfud^
9Jlenrab§, ben Urnit)tl)u§ bid^terifd^ baräuftellen, mit §omer§
£)bt)ffee gu t)ergleid)en, um ben ungeheuren ^bftanb ^mifdtien
unflaren, öerfdjtüommenen SßorfteEungen unb ber fkren 5ln=
fd£)Qultrf)feit §omer§ fofort gu empfinben. ©benfo mufe grieS
immer n^ieber zugeben, ba^ §omer§ ^arfteEung ,;gan5 natür=
lid)" fei; menn er aber tro^bem „eine anbere Deutung" t)er=

fud^t, fo rid)tet fid^ ein fold^e§ 2[^erfal)ren tJon felbft.


D^id^t in gleid^em Tla^^ tt)ie ha§> 3Jlt)tt)ologifdt)e ^ält ber
^id^ter ber Dbl^ffee ha§> 5[Rärd^enl)afte fern.^ 3tt)ar iDer in
@umaio§ ben „üertüunf dienen" <^önig§fol)n fie^t, f)at eine
SSorfteüung öom 3!)lärc^en fo eigener 5lrt, ba^ mir nid)t mit
il)m redl)ten fönnen. 5lber bie Söuberin <^ir!e, bie 5IRenfdt)en

in %kxe üermanbelt, ber 3Jlenfd^enfreffer ^olt))Dl)em, ber Don


einem fd£)mäcöeren ©egner überliftet mirb, ßoto^l)agen unb
Sirenen tragen ^toeifelloS märd^en^afte 3üge. 3nbe§, gerabe
6ier tvk in ber gangen übrigen 33el)anblung eine§ ©toffe§,
ber t)on ber ^elbenfage tüeit entfernt ift, fönnen mir bie
Eigenart be§ S)id)ter§ ber Dbt)ffee erfennen, eine Eigenart,
bie nur uerftänblid^ ift, tDenn mir bahei an ben ®id)ter ber
3Iia§ benfen. ^id^i ber Däumling tnirb mit bem ^liefen,

nid)t «^inber mit ber 3ciuberin in 3[^erbinbung gebrad)t, mie


e§ im fd)Iid)ten 5D^ärdt)en gefd)iel)t, fonbern Dbt)ffeu§, ber
burdt) feine ^lug^eit unb Unerfd)rotfen!^eit l)od)berül)mte §elb
be§ troifd)en «Krieges. ^a§> SBunberbare tüirb bamit auf
biefelbe ©tufe be§ §elbenl)aften erl)oben, tt)ie e§ in unferen

l)öfifdöen @pen @rec, 3ii:)ein, ^argibal ober S^riftan unb Qfolbe


gefdf)iel)t, ober tt)ie 6l)a!ef^eare ben ©eifter= unb ^ej^englauben,
©dritter in ber Jungfrau Don DrleanS bie romantifdtjen 35or=

fteEungen be§ 9JlitteIaIter§ feinen 3ul)örern glaublicf) gemad)t


1 %r. '^xexnp, §Diner ©. 121 u. ff.
(Omero <B. 245 u. ff.); er fte^it
gerabeju „mi)!enifd)en 5[Rärcf)engefang" aU ©runblage ber Ob^ffee an.
208 S)er ^nl^alt ber ©ebid^te.

Ijat burci) bie ,^unft feiner ^arftettimg. 3}omnteberen5[Rärrf)en,


öon ro^em ^(berglauben ift bei biefer S)i(4tung feine ^pux
niet)r ^u ftnben.
2)amit finb mir gu bem für unfere Srage tt)id)tigften,

\a für mid) gerabe^u entfd)eibenben fünfte gefommen: 2Bie


ift bie 9an5e ^arftettung ber Dbt)ffee benfbar, lüenn nid)t ber

2)id)ter ber 3lia§ fie gefc^affen Ijat"^ ®er ©runbgeban!e ber


Dbt)ffee, bie SBieberöereinigung gtüeier jahrelang getrennter
©atten, bie beibe öiele ©efal^ren unb Jlngfte in ber 3n)ifd)en=
5eit au§geftanben traben, ift einfod); er berut)t auf ^atfad)en,
bie tjeute nod) tro^ erl)eblid) uerbefferter 2ßerfe^r§t)ert)ältniffe
t)orfommen unb oft in neuerer me älterer Seit bid)terifdö
be^anbelt finb. 3[Ran braucht hei gleidien ©rgä^ungen toeber
an @ntlel)nung norf) an gemeinfame mt)t^oIogifd)e ©runblage
5u benfen.^ 23ei einem fül^nen ©eefa^reröolf fonnte fel^r leid)t

ber x^aü eintreten, ha^ ber ^e^tb an einer unmirtlic^en «^üfte


6cbiffbrud) litt, ©c^iff unb ©efäörten Derlor unb bann lange
3eit für derfd)oIIen galt, enblid^ aber bod) burd^ einen glü(f=
lid^en Sufatt Df^ettung unb §eim!et)r fanb. '^nä) fonnte er,
mie bie ^r^äftlungen im 2. 2. ber Dbtiffee bemeifen, in ©e=
fangenfd)aft geraten, aU ©flaue öerfauft merben unb mieber
in einem günftigen galle burdt) bie ^^luc^t fid^ retten. €in
^ic^ter, ber e§ unternahm, ba^ ©d^idffal eine§ fold)en Reiben
in ber ©efangenfd^aft, bie ©efal^ren bei ber gluckt ober aud^
hei ber 5tu§fa^rt gu fd^ilbern, fonnte mol)l fid£)er fd)on in
ber älteften 3eit auf ein banfbare^ ^ublifum red^nen, gan^
befonber§ bann, menn er aud^ bie D^öte fd^ilberte, bie in ber

3mifd)en5eit bie ©attin unb bie ^inber be§ Reiben erlitten,


^ine fold£)e ^id)tung fonnte etma bie 5[Ritte l)alten 5mifd£)en

bem §elbene):)o§, in bem in erfter öinie ber 5lbel be§ ßanbe§


öer^errlic^t mürbe,unb ben ^idf)tungen §efiob§, ber in ben
„SBerfen unb ^agen" bie 23ebrängni§ unb bie S^öte be§ f leinen
Säauern 5ur ^arfteHung bringt.

1 25gr. 9Jltfe etatoea, Homer and the Iliad ©. 124/25. ©ie nennt
ta^ Zliema eine „Söeltbegeben^ett" unb teilt mit, ba^ ^arrifon felbft
in ^lorbamerüa in ber @r3äl)lung t)om Sfloten ©cfitüan eine ^arattete
äur Obijfjee entberft l^ahe.
3)er 3nt)art ber Ob^ffee. 209

Dh e§ jemals eine fold^e ^ufammen^ängenbe größere


®id)tung gegeben l^at, tuer tüitt e§ bet)aupten ober leugnen?
6id)er nur ba^ unfere Dbt)ffee eitva^ ganj anbere§ ift.
tft,

@§ ift gunäd^ft flar, ba^ eine foldie angenommene ^id)tung


gar nid)t§ mit ben i^rojafäm^^fern ^u tun ^ätte, bafe i!)r

§elb am einfac^ften ein <^auffa^rer, meinettpegen ein 6ee=


räuber tnäre, ha^ bie S^^öxex auc^ tüeniger beim !riegerif(i)en

5Ibel al§ bei ben fü^n bie 3[Reere befa^renben ^aufteuten ^u


fm^en mären. ®§ fonnte, menn ber §elb f rieger if et) en 9Jlut
unb gro^e (Sntfct)loffen£)eit befa^, aud) eine ®id)tung in ber
%xi t)on SegnerS 5i^itl)ioffage ober ben ©rgä^Iungen t)on
^er^og @rnft im 3}littelalter entftet)en. SBäre mirfUd) bie

Db^ffee fo fpät entftanben, tvk man gerab« in ber legten


S^it miebert)olt angenommen ^at, b. ^. in einer 3eit, hie

bem §elbenalter be§ 25olfe§ gan^ fern lag unb nur tr)ei(^=

lid)en ©enufe in rei(i)en ©tobten fannte, bann tüäre e§ gerabe^u


unoerftänblid) , ba^ ein ®id)ter ben abgeleierten ober „he-
flaffierten" §elbengefang 5um §intergrunbe ber gangen
^id^tung gemad)t l)ätte. ®ine fold^e 3eit tt)ät)lt fid) anbere
6toffe unb t)at fid) anä) hei ben ©ried)en anbere ©toffe ge=
tüoijlt, tt)ie bie geringen Überrefte Oon ®id)tungen au§ biefer

Seit bemeifen. 3a, menn tüirüid), mie 3. 2B. SJIadail a. a. D.


©. 16/17 fd)reibt im 7. unb 6. 3a^r^.
bei ber gleid^geitigen

®id&tung unb <^unft tüenig t)om @inftu6 ber l^omerifc^en


©ebic^te gu merfen ift, fo fönnte man biefe 3^id)ta(^tung

fe^r mo^ aus ber gangen ©eifte§rid)tung biefer Seit erflären,


unb mürbe gugleid^ ba^ Urteil ©^am^^aults (La science

sociale 1893 §. 5 @. 389) über fie beftätigt: „Le culte de


la vaillance les a fait naitre, le culte du beau les a fait

revivre, pour les conduire ä rimmortalite", b. t). bie ]^o=


mertfct)en ©ebid^te ftnb in einer Seit entftanben, bie noc^ bie

pd^fte 5lc^tung öor §elbentum l^atte; fie t)erIoren in einer

me^r ber bürgerlict)en 2^ätig!eit gugetoanbten Seit an 5Infe^en.


5lber tt)äf)renb bie übrigen in jener Seit entftanbenen §elben=
gebid^te- bamalS t)erloren gingen unb niemals toieber bereit=
tDiUige §örer ober ßefer fanben, ^at ber l)ol)e fünftlerifrfie

äßert ber l)omerifd£)en ©ebid^te il)nen im Seitalter l^ödifter


dtotf)e, Sie OMWc at§ S)tc^tunfl. 14
210 ®er ^nf)alt ber ©ebidite.

,^unftenttt)tcf(ung hei ben ®ne(i)en tüteber begeifterte ^uf-


^
nat)me berfdiafft.
3[Rit ber Dbt)ffee, tüie iDir fte befi^en, ift aber ber troifd)e
6agen!rei§ fo untrennbar üerbunben, tt)ie ettoa al§ §tnter=
grunb für ©oet^e§ §ermann unb ^orot^ea bie frangöfifc^e
9^et)oIution. §at ber ®t(^ter tüirflid^ gong anber§ geartete
@rääl)lungen, tüie e§ für bie „^pologe" tüa^rfdieinlid^ ift,

benu^t, fo f)at er fie fraft feine» rid)tigen bi(f)terifd)en (Smp=


finben§ fo umgeftaltet unb in feinen ©efamtplan eingefügt,
toie etma ©oet£)e bie ®r5ät)lung mn ben Gal^burger @mi=
grauten uub fein Sßorbilb, SSofe' ßuife, mit richtigem ©efü^l
in ein gang neue« ©etoanb gefleibet Ijat, fo ba^ man !aum
noc^ öon „@ntleE)nuhg" ober „9^a{^at)mung" fprec^en fann.
@§ muB mit atter ®ntfd)ieben^eit bie ^nfic!)t 5urü(fgeU)iefen
tüerben, ba^ erft bie fogenannte Xelemac^ie bie 35erbinbung
mit ber troifd)en 6age ^erfteEte unb ba^ biefe al§ ettüa^
5rembartige§ gu ber alten Db^ffeuSfage ^jingugefornmen fei.

SBie eng bie %elemaä)ie mit ber gangen Dbt)ffee oerbunben ift
Ijat t)offentlid) meine ^nalt)fe gegeigt. §ier fei nur betont,
tüie aud) ber t»on ber .^riti! al§> „ältefter 33eftanbteir' ber
Dbt)ffee angenommene 21ei(, ber fogenannte „alte 9^ofto§",
gang flare 33egie^ung auf ben „Srojafämpfer'' Dbt)ffeu§ ent=
I)ält (ögl. 0. ©. 72 u. ff.) unb bie eingelnen Wäxd^en ober
@rgät)lungen unter, biefem ©efict)t§):)unfte umgeftaltet finb, mie
ja bei jeber nur möglid^en Gelegenheit immer mieber an Xroja
angefpielt mirb. 5lber felbft bie „alte gortfeljung", bie -^iidj^

ftoff al§ nädjft älteften 2^eil ber Dbt)ffee begeirf)nete, fommt


in ben erbid)teten ©rgä^lungen be§ Dbt)ffeu§, obmolil in biefen
-t^reta eine gro^e 91olle fpielt, bem 33anne be§
bod) nid)t au§
troifd^en ^riege§. 5[Rag alfo aud^ ®reru^) rec^t l)aben, menn
er ben Urfprung ber Dbl)ffeu§fage unb bie Kultur, bie in ber
^ ©in ßrittfer, ber für biefe ^unft fein 35erftänbni§ ^at, fonbem
babei t)on „beflaffiertem" §elbengefang f^^rid^t unb bel^au^^tet, bafe ber
S)i(^ter bie „ftofflidjen SSorauSfetjungen unb hie 5lu§brucf^mitter' ber
S)i(^tung§art auä) „nid^t annä{)ernb bel)errf(^te", bettieift burd^ Urteil
unb 5lu§brucf, ba^ er t)on aüen 9Jlufen Uerlaffen ift. Olid^tig urteilt über
biefe i^rage 53rud)mann, ^oetü, 9^aturl[el)re ber S)id£)tung, SSerlin 1898
©. 193.
®er trotfd^e ©agen!ret§ aU §tntergrunb ber Dbtjffee. 211

Dbt)f]ee gum 5lu§bru(f fommt, auf üxeta fucf)t (§omer ©. 126


u. ff.), fo fann e§ bod^ feinem 3i^eifel unterliegen, ba^ bie
©id^tung in ber un§ borliegenben ^orm annä^ernb berfelben
3eit töie hie 3Iia§ angehört — ja auä) bemfelben 2)irf)ter.
@§ entfiel)! ficE) ^tvax ööllig unferer Kenntnis, ob ber
9^ame be§ Dbt)ffeu§ in ber nod) il)in benannten ©age ober
in ber troifd^en ©age „urfprünglidfe" ift.^ ©o natürlich e§
ift, ba% ber §elb guerft feinen ^(a^ in ber (Sage ftat, in
ber er feinen ßi^iarafter am öoHfommenflen enttöirfelt, fo
liegt Einmal
bocö hei Dbt)ffeu§ bie 6ad^e nid)t fo einfad^.
ift e§ nod^ nic^t gelungen, hie urf:|3rünglidt)e ^orm unb 23e=

beutung feinet 9^amen§ über^eugenb nad)5un:)eifen.^ 6obann


finb in ber 6age gang i:)erfd)iebene 3D^otit)e nad) unb nad^
t)ereinigt tt)orben, t)on benen Sjielleidjt ha^^ in ber 2^elegonte

für un§ ]pätez erfd)einenbe ha§> ältefte, auf uralter 6age


berul^enbe ift (ogl. ba§ §ilbebranblieb, in bem ein äl)nlic^e§
Tloti\) bel^anbelt ift). 2Bar in biefer ^ic^tung Dbt)ffeu§ fc^on
ein ta^jferer ^ede voie §ilbebranb, fo toar e§ natürlid), ha^
er aud) unter hie S^^eilneljmer ber größten 2Baffenlat in ber
gried)ifdöen 6age, in ben trojanifd^en ,^rieg, fam. Sßenn er

l}ier befonbery burd) feine «^lugl)eit fid) auggeid&nete, fofonnten


it)m aEmät)lict) auc^ 2^aten unb einzelne 3üge übertragen
tüerben, hie urfprünglid) an gang anberen ^erfonen l^afteten.

60 fonnte er gum §elben ber Abenteuer tüerben, bie je^t im


9. — 12. 33. ber pbt)ffee ergäbt toerben; er fonnte aud) ber
finge 5!Jlann tüerben, ber lieber hie 25erfappung iDäl^lt hei
feiner S^lüdfel^r in hie §eimat al§ offene^ auftreten, ba biefe§
einem anberen §elben 23erberben gebracht l)atte.

2Ber ^reube an 25ermutungen unb biefe S^atfac^en l)at

gleid)fteEt, mag banad), mie e§ üon %. ©erde^ gefd)el^en ift,

ein 23ilb öon ber ©ntraidlung ber Dbt)ffeu6fage entmerfen unb


aud^ genau angeben, meldte Sßerfe au§ unferer Dbt)ffee gum
„älteften 33eftanbe" gel)ören, auä^ e§ leidjt erflären, tvie hex

1 ©0 tül^nen ^Sermutungen, h)ie fie 31. ©ertfe (?l. ^aljrb. 1905 ^. 5


e. 513-33) autfteat, fönnen toir iitc^t tolgen, t)gr. 325. 1906 ©. 254—56.
'^
3ulelgt l^at bie O^rage erfc^öpfenb bet)QnbeIt SJlenvab, Ser Ur=
m^tt)U§ be§ Obt)fteu§ 1910 ©. 14—19.
14*
212 2)er 3ni)alt ber ©ebid^te.

urf^^rünc^Iid) in ^Trtabien, alfo einem 33innenlanbe, ^eimifd)e


§elb 5um bemunberungtDürbtgften ©ee^elben tüurbe, ber
allen ©efQ£)ren ber6ee unb bem 3orne ^ofeibon? olücflid^
entrinnt. 2ßir, hk tüix hei nnferer ®ar[teEung fidler @r=
!ennbare§ fcf)arf t)on ben geiftretd^ften 25ermutungen fonbern,
geben lieber ju, ha% tüir über bie ältefte Qorm ber Dbt)yfeu§=
jage nidjt^ m\^en unb ha^ ber §elb für un§ guerft in fd)arf
ausgeprägter ß^^arafterifti! in ber 3Iiö§ erf(i)eint. Qu biejer

^rfenntni§ fommt bie ^weiie, bafe Dbt)ffeu§ bi§ in aUe ©injeU


l^eiten l^inein genau benfelben Stiarafter aud) in ber Dbt)ffee
5eigt, trotj ber größten 25erf(^iebent)eit be§ ©toffe§.^ 3d) t)abe
irieberl^olt in ber ^nalt)fe ber Dbtjffee auf biefe ©leidi^eit
aufmerffam gemad)t, gan^ befonber§ 6. 81/82, tt)o nod) ein
3tt)eite§ l^erDorgel^oben tt)irb, bie ©egenüberftettung t)onDbt)ffeu§

unb Agamemnon in ber 3lia§ tDie in ber Dbt)ffee. tiefer


^ontraft ift fo auffallenb unb burd)au§ nid^t ettra in ber

©ac^e felbft begrünbet,^ ba% tvix t)ier faft mit gtringenber


5^otlt)enbigfeit bid^terifd)e 5lbfic^t, unb gtüar ^bfid)t beSfelben
®id)ter§ t)orau§fe^en muffen: ^ie Dbt)ffee bringt bie 5ort=
fü^rung be§ in ber 3Iia§ flar l^eröortretenben 3[Rotit)§, inbem
fie aud) ^(gamemnon§ traurige^ @efrf)irf unb ben 25errat feinet

SS^eibeg bem glüdflid)en (Snbe be§ Dbt)ffeu§ unb ber Xreue feinet
^eibe§> al§ ^olie bienen läfet. S)ie§ ift ein fo eigenartiger
3ug unb menig mit ber troifd^en ober mit ber Dbt)ffeu§=
t)at fo

fage irgenb ettt)a§ gu tun, ha% nur befonbere ©rünbe einen


®id)ter gur (Srfinbung unb ^urc^fül^rung üeranlafet l^iaben
fönnen.
®a§ ^IRerftüürbigfte aber unb ^rfid)tlicöfte ift, ha^ wie
in biefer (Sinjell^eit fo in i^rem ganzen Qn^alt bie Dbt)ffee,

id) fage nidjt plumpe 3*ortfegung, tt)ot)l aber eine 6r=


eine

gängung ber älteren ®id^tung ift unb eine forgfältige 23erüd=


fid)tigung berfelben öerrät. 33etradt)ten mir nur folgenbe x^äÜe.

1 SSgl. 31. (Sl^etoan, The lay of Dolon, Sonbon 1911 S, 162—70,


ber bie gange i^rage auSfüfjrlic^ erörtert.
^ ®ie f:pätere ©it^tung l^at t)ielmel£)r bie rol^e ßraft be§ 3lia§ ber
lifttgen SSerjc^Iagenl^eit be§ Dbt)ffeu§ gegenübergefteüt, t)gl. befonber§
£)t>ib 9[Jletamor^J). XIII, 1 u. ff.
S)te Ob^ffee exgänät bie ^Ua§. 213

@§ tt)Qr an fid^ nid)t notii^enbig, bafe in einet Dbt)fjee, felbft


irenn ber §elb ein Xroiofäm^fer trat, neben feinet S^tüdfe^t
auä) bie bet anbeten Reiben etgätilt tt)utbe. SBenn bie§ je^t

im 3. unb 4. 23. bet Dbt)ffee gefd)iet)t, fo etfennt man hie

tlaxe ^IbficCit be§ ®icötet§, an ben 3nt)alt bet 3Ha§ an5u=


!nü):)fen. 2)te]elbe 5lbfid)t tut [id) batin funb, bafe bet ®id)tet

ben 2^ob bet Reiben ettuä^nt, hie naä) bem 6c^lu6 bet §anb=
lung bet 3lia§ gefallen ftnb, unb ^tvax be§ 51(ntiIod)o§, 3fleftot§

<Bol)n, 4, 187/88 unb 11, 468, be§ ^äjiüen§> unb ma§ 11, 467
u. ff., bie 23eftattun9 be§ ^djxUeu^ 24, 36-94, obet tnenn
auf hie ©ef(i)i(i)te t)om ^öl^etnen ^fetbe angef^^ielt tüitb

4, 272 u. ff. unb 8, 492 u. ff.; obet n)enn 5!Jlenelao§ 4, 6


feine 5^od)tet fd^on üot Stoja bem D^eoptolemoS oetlobt t)at.

S)a6 fid) foI(f)e ©tgän^ungen nid)t nut in bet 5lelemad)ie


finben, beloeifen fi^on bie angefü^tten 23eifpiele. yioä) flatet

ift 5, 309/10, tno Dbt)ffeu§ felbft feinen A'ampf um bie ßei(f)e

5(d)ill§ ettüä^nt, eine 6teEe, bie ,^itc£)t)off§ „altem 3^ofto§"


ange^ött; ebenfo 8, 578 — 80, tüo bie ßeiben bet ^d^äet nnb
3Iion§ ©d^idffal al§ ©egenftanb be§ ßiebe§ be^eidfinet tnetben;

ia felbft hie 6itenen 11, 189/90 tüiffen aEe§, tüa§ ^d^äet


unb 2^toet in bet bteiten ®bene Stoja§ etbulbet ^aben. S)et
3etftötung ^tojaS abet tnitb 13, 316 u. 388 gebadet, ^ enblid^
einet befonbeten llntetne!)mung t)ot S^toja, bei bet Db^ffeu§
beteiligt tüat, 14, 479 u. ff.

5lnberfeit§ metben bie ^eftf^iele hei ben ^l)äa!en, ob=


mof)! fie bodt) füt i^t ßeben'fe^t begeid^nenb finb, fe^t futj
(8, 111—30) gefd)ilbett. ^ie§ legt ben ©ebanfen na^e, ha^
hex ®id)tet bie genaue ©dt)ilbetung £)iet nntetlaffen l&abe,

tveil fie in bet 3Iici§ au§fül^tlid^ bargefteltt töaten. ^afe ein


anbetet ^id^tet fold^e (Sntl)a(tfam!eit geübt \:}ahe, ift nid)t
n)al)tfd^einlid^. äßenigften§ tjat ^t!tino§, bet ^iditet bet
„^itt)io^i§'\ ha§> ^J^otit) bet 3Ita§ nut mit bet notmenbigen
SSetänbetung bet 9^amen miebet^olt unb uergtöbett; aud)
fd^einen bie „3Iiu:|3etfi§" unb bie „f leine 3lia§" fel)t t)et=

manbten 3nl)alt gel)abt gu l^aben. ©id)et l)aben fid^ bie

1 6te felbft gu fd^tlbern lj)ot ber ®tci)ter mit xtditigem (Sefül^l


Dermieben, f. 33raun, ©ej(f)i(f)te ber ^un[t, 2. II ©. 369.
214 S)er 3nf)alt ber ©ebicf)te.

^ragifer ©opf)o!le§ unb @un):)ibe§ nid)t gefd)eut, einen ©toff,


ben f(i)on ^if(i)t)lo§ be^anbelt l)at, ebenfalls ^um ©egenftanbe
it)rer ^id^tung gu mad)en.
^Serben bie SBettfpiele hei ben ^l^äafen, bk nid)t gan^
übergangen merben fonnten, gang furg ge|d)ilbert, fo tüerben
bie übrigen Sreigniffe ber 3Iia§ überl^aupt ni(f)t ertüä^nt.
Sßeber tnirb jemals auf ben 3otn 5Id)ill§ angef))ielt nodj auf
bie 23ern:)unbung ber §aupt^elben unb bie 33ebrängni§ ber
^d^äer burc^ §eftor, nod) auf bie ©rftürmung oer 5Dlauer
unb ben 33ranb ber 6(^iffe, nod) auf §eftor§ i^ob, obtt)ol)l

bod) 3tt)eifello§ fotüol^l D^eftor tDie 3D^enelaoS bem Xelemac^


baöon ergä^len ober Dbt)ffeuS in feiner ^ödiften Seenot
(5, 309/10) ftatt beS Kampfes um 5ld)ia§ Md)e ebenfo gut,
ja beffer ber 9^ot ber '^djäex unter bem äBüten §e!torS ge=
benfen fonnte. 5ül)rt biefe ^atfac^e mieberum ni(^t mit faft
3tningenber D^ottnenbigfeit gu ber ^nnal)me, ba^ ber ®i(J)ter,
bem e§, mie er felbft fagt, uerlia^t ift (12, 452/53) ,,avTig
aQiC,i]Za)c tigr/fisva ^viyoloysvfziv' , aud) bie 3UaS gefd)affen
ll)abe? '^a, fönnen toix nid^t noc^ tneiter gel)en unb fagen,
ba^, ba ber ^idl)ter fo 3a^lreid)e ©rgängungen gu ber 3lta§
gibt, bie fogenannten „!t)!(ifd)en @pen" nod) nid^t beftanben,

bafe biefe erft nad) §omer gebid^tet finb?^ SÖßo bie «Könige

baun, l)aben bie »Warner gu tun. %ie r^t)!lifer l)aben bann


nadf) bem 9[Rufter §omerS, ben fie niemals erreid^ten, breit

au§gefül)rt in @pen, tüaS hi^ babin in einzelnen ßiebern ober


aud^ ^rofaergälilungen — benn mir ^aben fein Oftecfet, biefe

ber älteften '^eii abgufpredien^ — als ©age im 25olfe lebte.

„ @S ift baran feftaul^alten,3o^n 9Jlet)er (a. u. a. D. 6. 43),


" fagt
„bafe ein 33efanntfein mit ben 3ügen einer fremben 6age no(^
x\iä)i ba^ 33efanntfein mit einem biefe 6age bel^anbelnben
©ebid^t unb eine @ntlel)nung barauS bebeutet." Qdö ^abe

'
2)en ©ebonfen l^at befanntlicf) l^Heie, S)ie @nttüidtung ber l^o=

inertfd)en ^oefte 1882 burd^gefül^rt; ha% er aber ju toeit ge^t, tüenn


er bie ©age teugtiet, l^abe i^ 333«. 1883 I ©. 83 u. ff. gegeigt. 35gl.

au6) SBraun a. a. D. ©. 373.


2 SSgl. ^ol^n gjle^er, SCßerben unb ßeben beS 23oH§e^oS, ^atte
1909 8. 36.
S)te Dbt)ffee benu^t nidjt bk !t)!(tfc^en dpen. 215

benfelben ©ebanfen tt)iebert)olt in meinen 3^. au§gefpro(i)en


unb glaube and) f)ier beftimmt bagegen ©inf^ruc^ ext)eben ^u
muffen, bofe, n^enn in ber Dbtjffee auf Sagen angef^^ielt Ujirb,

bie t)on ben ^t)tiitexn be^anheit ftnb, baxau§ ^ntlel^nung au§


biefen ^iäjtexn gefolgert tüirb. ©ut t}at ba§ ^e^lerliafte ber
t)orfd)nett fd)lie§enben «^riti! an einem ganj flaren 33eifpiete

nadigetüiefen %. ßang, The world of Homer 6. 178 u. ff.

(333. 1912 6. 163 u. f.


= ©. %. ©. 46/47).
3tt)ifd)en ber SSoflenbung ber 3lia§ unb bem 23eginn ber
bid)terifc^en ©eftaltung ber Db^ffee fönnen tpir unbebenflic^

einen S^itraum t)on 10 — 15 3at)ren annehmen unb babei ber


35ermutung ber 511'ten folgen, ba^ §omer bie 3lia§ im !räf=
tigften 5J^anne§alter gebid^tet unb bk Dbt)ffee im ©reifenalter
t)oIIenbet Ijabe. 3n biefer Stüifctiengeit mar hk 3lia§ trol)l

meit^in befannt gemorben, unb ber ^id^ter, ber mufete, ba^


ben §örern immer ber „neuefte ©efang ber liebfte" ift

(Db. 1, 352), fud^te in ber Dbt)ffee burc^auS 9ieue§ gu bringen:


er mäl^lte einenganj neuen ©toff unb trug ^ugleic^ bem 35e=
bürfniS ber §örer 3^ed)nung, bie ber je^ige 6d)lu6 ber 3lta§
nid)t befriebigte, bie noc^ ettr>a§ l)ören moUten t)on bem Xobe
^d^iE§, ©inna^me ber ©tabt, ber ^üäte^x ber 6teger
ber
unb il)rem ©d^idffal. @§ trirb bamal§ nid^t anber§ gemefen
fein, al§ e§ ^eute nod^ ift: „(i§ ift mir gegenüber", fd^reibt
^. 9tömer,^ „t)on tüarmen, nicl)tp^ilologifc^en ^i^eunben unb
23erel)rern §omer§ öfter§ ber ©eban!e öertreten morben, ba^
ber heutige ©d^lufe ber 3lia§ fein ©d)lufe ift, ba^ man gar
5u gern bod) nod) ettra§ tt)eitere§ l)ören iüoEe, befonberS über
^d^iüeuS . . . ^ber bered^tigt ift biefe§ Urteil nur öom
6tanbpun!t ber 6age, ber loroQla, öon einem ©tanbpunft,
toeld^en ber l)omerifc^e S)id^ter glän^enb übermunben ^at.
Seine ©rofetat ift eben ba^ Übertoinben biefer Sage mit il)rem
ungel)euren, erbrürfenben SJ^ateriale, bk fü^ne äBal)l eine§
fleinen 5lu§fd)nitte§ unb überlegene ^urd^füf)rung biefe§
fleinen Stüdfe§, ber 5lct)illeu§=^atro!lo§tragöbie, tüie t)on ben
eilten 5uerft 5lriftotele§ erfannt ju l)aben fdf)eint." ^er
®id)ter, ber fo ):)lant)oE bxt 3lia§ gefd)affen, oerfiel aud^ in
^ 5lriftar{^ea, ein D^ad^hjort au JBeläuer I ©. 162—63.
216 S)er ^nl^alt ber ©ebt(f)te.

her älüeiten großen ^id)tung nid)! in ben 5et)ler ber ^t)tlxUx,


bie ber axoXovO^ia rmv üiQayuaxcov guliebe^ bie 3lia§ einfach
fortfetjten ober aud^ bie 23 orgef d^idite gaben, aber er brad^te
bod) an geeigneten 6teüen eingelneS gur greube ber §örer nad^.
5lber man bead)te, mit tüelc^em <^un[tt)erftänbni§ bie§
gefd)el)en tft: ber Xob 5(cötE§ felbft^ ift ebenfon)enig er5ät)(t
tx)ie bie ©reuel bei ber (Sinna^me ber 6tabt. 9^ur t)om ^am^fe
um bie lBeid)e 5ld)iII§ ift bie D^lebe, treil Dbt)ffeuö bei il£)rer

^flettung beteiligt tüar; ebenfo ftnb nur bie SSorbereitungen

äur @innat)me ber 6tabt, namentlid) ber 23au be§ liölgernen


^ferbe§ unb "ha^ SSer^alten ber §e(ben in bemfelben, lt)ieber=
t)olt gefd)ilbert, tüeil biefer $Ian t)on Dbt)ffeu§ ausging. 5lEe
biefe 3üge bienen alfo ba^u, bie§au^teigenfd^aften be§ Dbt)ffeu§,
feine «^lugl^eit unb 5lu§bauer, anf(^aulid) ju mad)en. SBenn
\At S^üd^fel^r ber übrigen ^diäerl^elben unb im befonberen \>(x^

©efd^id^ 5tgamemnon§ au§fü^rlid)er bargefteEt tt)erben, fo ge=


fc^iel)t \At^, mie tüir fa'^en, nur um für Dbt)ffeu§' S^tüdfe^r

unb fein ©efd)id \At ^olie ^u fc^affen. @§ ift lel)rreid), biefe


Ergänzungen ber 3Iia§, bie eng jufammen^ängen mit bem
§auptf)elben ber Dbt)ffee, gu t)ergleid^en mit benen, bie 25irgil
in feiner ^enei§ im 2. 33. bringt. SSirgil fd^ilbert gerabe
im Unterfd^iebe t)on §omer bie ©reuel hzx ber Einnahme ber

^{Oihi im öoEften Umfange, unb er öerfät)rt babei genau fo


im ^ntereffe feinet gelben tt)ie §omer hn feiner ^arfteEung.
25irgil ift ein Otömer, er bid^tet für Ülömer.^ %\xt biefe aber,
"tAt feft an i^rer §eimatftabt, an i^ren Renaten l^ingen, tüäre
e§ ein unerträglid)er ©ebanfe getüefen, tDenn ^2tenea§, i£)r

©tamml&elb, feine 2}aterftabt unb feine Renaten ol)ne bie

gtüingenbften ©rünbe Derlaffen \)öXiz. 3!Jlan öergleid^e nur \At

1 35gl. %. 5iaen, Dictys of Grete and Homer, The Journal of Phil.


1910 ©. 207—33. i^einfinnig bagegen geigt C>onter§ SSerfal^ren 3. 31. ©cott
in bem 3(uffa^e Paris and Hector in Tradition and in Homer Glass.
Phil. 1913 (S. 160-70.
2 @§ ift aud) fd^on in ber ^lias (22, 359/60) angegeben, \i(x^ er
burdt) „^ari§ unb ^£)oi6o§ Sl^oHo" fatten foE.
©ut l)at biefen ^un!t ^einge, ä^irgilS e:pifd)e %t^ml ©. 4
3 u. ff.

erörtert. @r üergleid^t aucf) bie o. a. ©teEe au§ ßit)iu§ unb tüeift nad^,
iüie gefcfiirft SSirgil bie ©inonfgene gugunften ber Sroer geftaltet '^^i.
§omer§ unb SSirgtlS ^arfteHung öergüd^en. 217

3ftebe, bie Öimu§ (V, 41 u. ff.) ben ^arniHu^ iialten Iä|t,


um bie 3R;ömer 3U f)tnbern, 9lom 3U öerlaffen unb nad) ^e\i
über^ufiebelti. ®e§l)Qlb burfte ber römifd)e ®id)ter ben 5tenea§
md)t, tote §otner ben Dbt)ffeu§, einfach t)on Slroja abfahren
laffen; er mufete geigen, bafe er aEe§, tt)a§ in feinen Gräften
ftanb, 5ur 35erteibigung feiner ^Baterftabt getan Ijahe unb
5ule^t nur bem @ötterit)illen getpid^en fei unb felbft bann
tnenigftenS feine Renaten mit fic^ genommen ^abe. 2Benn
nun aud) 35irgil bei ber 6c^ilberung ber ©d^rerfenSf^enen in
jener legten D^ac^t aU , Duette" bie „3liuperfi§" be? ^rftino§
benu^t \:)at, fo ift bod) auf ben erften SSIid Elar, ha% e§ fid^

nid)t um eine mörtlidie Überfe^ung l^anbeln !ann. ®enn


25irgil fd)ilbert öom 6tanb^un!t eine§ SroerS unb läfet

einen 3Jlitfäm):)fer hie 33orgänge ergäfjlen, mäf)renb


5lr!tino§ natürlid) t)om griec^ifd^en 6tanbpunfte unb in ein=
fac£)er ^ic^terergä^lung bie 3[)er^ä(tniffe barftellte.

®ie 25ergleid^ung aber letjrt bie§: 2Bie Sßirgil, fo ^anbelte

aucE) §omer bei feiner 5Iu§n)at)l be§ ©toffe§, bei ben 3ügen,
bie er gur ©rgängung ber 3Uö§ in ber Dbt)ffee nad)bringt,
attein nadf) bid^terifd^en @rünben; ein anberer ^idftter ^ätte

leidet gang anbere§ fid^ gur ^arftettung au§gen:)ät)lt unb aud^


ben §aupt^elben anber§ gefd)ilbert. 3DRan t)ergleid)e nur, tnie

ä.33.35irgiIbenDbl^ffeu§C3len.Il 90—164) d^arafterifiert. ®iefe

©arftettung ber Dbt)ffee tnirb un§ alfo leidster t)erftänölidö,


toenn n)ir für beibe grofee ®ic£)tungen benfelben 23erfaffer
annehmen. 3ebenfatt§ fenne id^ in ber gefamten Literatur
ber t)erfd)iebenften 25ölfer nid^t gtoei größere ®id)tungen t)er=

f d)iebener ®id£)ter, bie in fold)em 35ert)ältni§ gueinanber ftänben,


Xüoljl aber laffen fid) eingelne 2Ber!e berfelben ®ic^ter anführen,
bie ä^nlidie 35ertr)anbtfd)aft jetgen. 5lm näd^ften gur 3^er=

gleid^ung liegt 6o^l)ofle§' <^önig Debipu§ unb Debipu§ auf


.^olonoS. 33eibe ®id)tungen ftimmen gunäd^ft barin mit ber
3lia§ unb £)bt)ffee überein, bafe in ber erfteren ba^» ^at^o§,
in ber gtoeiten bQ§> @t^o§ t)or]^errfd)t, ba^ bie erfte aud) für

SOßi^egierige unbefriebigenb fdiliefet, ba ba§ toeitexe 6c^idfal


be§ £)ebipu§, obn)ol^l e§ au§ bem DraMfprud) gu entnel)men
ift ntdf)t angegeben ift, gang lt)ie in ber 3lia§ ber Sob ^d^itt§.
218 ®er ^nljalt ber ©ebid^te.

gerner liegt ^tüifdien bem ^nbe ber erften unb bem Anfang
ber 5tt)eiten, gan5 tüte bei ben ^omertfd)en ®id)tungen, ein
längerer Seitraum mit lt)id)tigen ©reigniffen, bie 5. %. in ber
5n:)eiten burc^ ein5elne ©r^d^lungen aufgeftärt tüerben. SDüflere
Stimmung nad) tjo^em ©lange l)erryd)t am ©c^lufe ber erften,
friebltd^e ©tiEe unb ^u§ftd)t auf ©lud unb Segen nad) üiel

l^eiben unb 'Xrübfal am ©c^lufe ber gtüeiten — gang ent=


fpred)enb bem Sc^lufe ber 3lia§ unb ber Dbt)ffee. ©leid) finb
auc^ in beiben ®id)tungen bie ß^l)ara!tere gefd)ilbert, unb
tüenn am 6d)lu6 be§ «^öntg§ DebipuS ber blinbe 25ater fid)

auf feine beiben ^öditer ftüt^t unb in i^nen feinen §alt fie^t,

fo möd)te man glauben, ber ^id)ter Ijahe fd)on bamal§ bie

gtüeite 2)id)tung in§ 5luge gefaxt, iDenn. aud) bt§ gur 5lu§=
fü^rung, mie ee fd)eint, nod) 3n:)an5ig 3al)re hergingen.
Unter ben ftöfifdjen (&pen geigen §artmann§ öon ber 5lue
®rec unb 3tt:)ein genau biefelbe 5luffaffung t)om S^ittertum
unb biefelbe 6prad)e unb ^unft ber ®arftellung, menn auc^
im gmeiten öerbollfommnet, gang tvie 3lia§ unb Dbt)ffee in
biefer ^Segie^ung einl)eitlid) finb unb bie gtüeite ^id)tung bie

DoÜfommenere ^unft geigt, ©eiraltig aber ift ber Unterfd)ieb


gn:)ifd)en biefen ®i(^tungen be§ ^öfifdjen 6änger§ unb benen
feine§ 3eitgenoffen 2Bolfram t)on @fd)enbac^, obtt)ol)l au(^
biefer ben Stoff au§ bemfelben Sagenfreife, ber 5lrtu§fage,
mahlte, dagegen finb 2Bolfram§ beibe ^id^tungen ^argiüal
unb 2Bittel)alm ööllig ein^eitlid^ in ber ^uffaffung tvie in ber
©prad)e. ^ie Stnberungen, bie SGßolfram an feiner „OueEe"
öorna^m, um ben 2BiIlel)alm in ben ©eban!enfrei§ feinet ^ar=
giual gu gmingen, finb mieberum anwerft le^rreid), meil fie un§
öerfte^en laffen, mie §omer ben gang fernliegenben Stoff ber
Dbt)ffeu§fage in ben «^reiS ber troifi^en Sage ^ineingegogen
unb bie 'I)id)tung t)on biefem ©efid^tSpunfte au§ geftaltet i:iat

©. 23öttid)er fd^reibt barüber (^argiöal t). SOßolfram t)on @fc^en=


had) 1893 S. 17): „SBolfram l)at un§ aufeer bem ,^argit)ar
nod) ein grofeeS @po§ ^interlaffen, ben ,2Billel)alm', bk ©e=
f(^id)te be§ ^eiligen 2öill)elm öon Drange . . . @r l^at au§
ber fel^r meitläufigen ©efd)id)te ben ^ernpunft herausgegriffen,
bie kämpfe 2Bill)elm§ mit bem §eiben(=Saragenen=)^önig
3lnbere ©id^tungen etne§ S5erfafter§ mit 3L u. Ob. üerglid^en. 219

Xerramer, beffen S^od^ter er entfül^rt £)at. 3n biefen ^äm^jfeat


aber ^at er neben 2Bitte^aIm tpteber eine SiöW""^ "^it befonberer
ßiebe geftaltet, ben ^flennetpart, einen ,^na))^en Don ungel)eurer
<^örperftär!e, !inbUd)em ©emüte, aber ungetüanbten formen
in manchen fünften ein ©ettenftütf pm jungen ^ar^ioal . . .

3m übrigen ift e§ d)ara!terifti|(^ für ii)n, ba^ er ben


in frangöfifdien Überlieferungen l^errfd)enben
ben
©efi(^t§)3un!t be§ «^am:pfe§ gegen hie Ungläubigen,
meldier Sßill^ielm ben 23cinamen be§ ,§eiltgen' einbra(f)te, gan^
t)erfd)tDinben lä^t; für i^n ^aben bk Rämp^e unb §elben=
taten an unb für ftdö i^x t)olltt)iegenbe§ Sntereffe. §eiben
(Sarazenen) unb (S^^riften fielen il^m (lüie im ^ar^iöal) unter
bem ©efid)t§:punfte be§ 91ittertum§ t)öflig gleich; er geic^net

auf beiben ©eiten bie Reiben mit gleicher ^Sorüebe (tüie §omer
in ber 3lta§), unb in feiner 5igur be§ 2Bitlef)aIm öerrät
ni(f)t§ Sro^bem ^at t^n toie beim ^ar^iual
ben ,§eiligen'.
ber religiöfe §intergrunb be§ ©angen angezogen, meld)er beibe
©toffe au§ bem gemö^nlid^en 9laf)men ber Olitterromane ^erau§=
^ebt", unb fie 3. 53. boh bem ®rec unb ^wein ftar! unter=

f (Reibet. 2ßa§ für eine Sf^oHe Dbt)ffeu§ in ber©age ober meinet=


tüegen aut^ in einer einzelnen größeren S)ic^tung t)or §omer
f:pielte, tDiffen tnir nidit; aber bk§> !ann un§, benfe ic^, ba§
33eifpiel 5[Bolfram§ anfd^aulid^ madjen, ba^ it)n §omer, aU
er i^n in ben 23annfrei§ ber ^lia§> 30g, ganj er^eblicf) ah^
metc^enb öon feinen Sßorgängern geftaltet £)aben fann, fo ba^
e§ unmöglid^ ift, ben ,,urfprünglid}en" Dbt)ffeu§ i^ergufteÜen.^
©rfennen fönnen mir nur ben l^omerifc^en Dbt)ffeu§ unb bie

©eftalt ber Cb^ffeu^fage, bie ber ®id)ter tt)r gegeben f)at.

3d) meife enbltd^ nod) ^in auf ^ante§ Divina Com-


media, beren brei Steile (Inferno, Purgatorio, Paradiso)
aufeerorbentUd) im Qnt)alt tt)ie in i[)rer ©eftaltung öerfc^ieben

* übrigen^ bürften biefe SSeif^iele aud) geeignet fein, bie 93eben!en


Ser3agl)i§, bie. er in ber liebenStuürbigen SBef^^red^ung meiner ^lia^
(Rome e Athene 1912 ©. 221) gegen bie SSerfafferein^eit bon ^üa^
unb Obijffee öorgebradit !^at, 5U ^erftreuen. 3hJei gröfeere @pen finb
iüirflicf) mieberl^olt bon einem S)i(f)ter gefd^affen inorben. ^artmann
bon ber 5lue l}at baneben no(^ „ßieber" unb ben „5trmen §einri(^",
aCßolfram ben „Siturel" gebidjtet.
220 S)er ^nl)alt ber (Sebic^te.

finb unb bod) iunerlid^ tüie äu^erlid^ hnxdj einen JJ^ben, eine
©runban(dt)auung öerbunben finb; auf 9JliIton& „25erlorene§"
unb „2Biebergett)onnene§ ^arabieS", bie, fo t)erfct)ieben beibe
^id^tungen in ^at^o§ unb (Stl^oS, ja aud) in ber Sprad)e
unb im ©egen[tänblicE)en (f. o. ©. 179 51.) finb, bod^ benfelben
©eift in uielen ®in5el^eiten t)erraten, gang tvk ©oet^e§ ^^uft
im I. unb II. ^eile. 5l(Ie biefe großen ®id)tungen ^aben anäj
ba§ mit ben l()omerif(^en gemein, ba^ ber erfte 2^eil ftet§ ber

mirfungSöoEere ift, toeil er hei tüeitem me^r ^atl^o§ qI§ ber


5tt)eite enthält: bie männlid)e «^raft tDir!t eben überoE ftärfer
^
al§ ba§> befonnene, rutjigere ©reifenalter.
S)at)er ift e§ auc^ nid)t gu uertpunbern ,
bafe bie 3(ia§
ftet§ in alter tt)ie in neuer Seit- aU ba§> fünftlerifd) mert=
uoüere ©ebid^t gegolten ^at, gang tüie <^önig Debi)3u§, ^argiöal,
Inferno, 35erIorene§ ^arabieS unb 5auft§ I. 2^eil. Sugenb
unb 5Jlanne§alter begeiftern fid) met)r an ber ftürmifd^en
^raft unb bem 3beali§mu§ eine§ 5((^illeu§, ber ein furgeS
tatenreid)e§ ßeben einem langen untätigen unb ben %ob ber
©d)anbe t)or5iet)t, al§ an bem :pra!tifd)en 9fleali§mu§ eine§

£)bt)ffeu§, ber alle§ über fid) ergel^en läfet, tpenn er bamit


nur fein 3iel erreid^t. ®ie ©ntmidflung be§ gried)ifcfeen @po§
fd)eint auf biefem 2ßege tneiter gegangen unb fo allmäl^Iicö
in 25erfa[l geraten gu fein. SBenn Smmifd^, ®ie innere @nt=
iüidlung be§ griec^ifd)en @po§, ßei^gig 1904, an einen Söerfatt
nid)t glaubt, fonbern e§ nur einem „^^orurteil" gufc^reibt,
tnenn man bie fogenannten !t)!lifd^en @pen fpäter nid)t ge=
fc^ä^t t)ahe, fo t)at er bafür einen ^etüeiS nic£)t erbracht noc^
!ann er i^n erbringen, ba für un§ biefe 2)idbtungen verloren
gegangen finb. ^enn au§ bem 35eif:piel, ba^ er ©. 16 18 —
anführt, um gu betueifen, ba^ bu kleine 3lia§ ber t)omerifd^en
1 <Bä)'ön bringt, tüorauf Stürmer ®ß3 1911 ©. 3103 aufmerffam
mad^t, btefen (Bebauten unb ha^ SSerl^dltniS bon 3lia§ unb Ob^ffee
jd)on 3um StuSbrucf ber SSerfaffer ber geiftbollen ©d^rift nepl vipovg
IX, 12 u. f. »öl. aud) Buretti, Omero Iliade Vol. VI, Surtn 1905
©. IV— XI.
2 @§ fmb ^ei)x t)iel meljr ^anbfd^riften ber ^üa§> al§ ber Dbtjfjee
auf un§ geEommen, unb and) bie Kommentare fliefeen reid^lid^er für
bie ^lia§.
S)er Sn^olt bon ^L u. Ob. fprid^t für benfelben »erfafjer. 221

t)oräU5iet)en fei, toetl her 6treit gtüifctien 5lia§ unb Dbt)ffeu§,


tüomtt fie ant)ebt, beffer begrünbet fei al§ ber gtütfdien 5lga=
metnnon unb 5td)iIIeu§, tüomit bie 3lia§ beginnt, folgt bo(^
gar ni(f)t§; benn ntd^t ba§ einzelne SD^otiö ift bie §au:|3tfa(^e

für bie 33eurteilung einer ^ic^tung, fonbern allein bie ^rt,


tvie e§ burc^gefü^rt ift. 'Deswegen folgt aud^ barau§ ni(^t§
für ben SBert ber fl^flifcCien @pen, ba% bie ^ragifer mit 25or=
liebe an§> itinen i^re 3D^otit)e ^u il^ren Xragöbien genommen
l£)aben, mäl^renb fie mit ber 3lia§ nid)t in SßettbelDerb ge=
treten finb unb feiten mit ber Dbt)ffee. SBo^er ber ^id^ter
ha^ SJ^otit) nimmt, ob au§ ber einfad^ften, aEtäglid^en @r=
5ät)lung ober einer gabel, ift ööEig gleid^ unb beftimmt nid^t

ben SQßert ber „OueHe".

Söffen tnir hie^ alle§ gufammen, fo ift, benfe iä), ber


33en)ei§ erbrad^t, ha^, fotneit ber Qn^alt in 33etrad)t fommt,
nid)t§ bagegen f^rirf)t, 3lia§ unb Dbt)ffee bemfelben ®id)ter
gu^uf df)reiben ;
ja, bie 35ergleicöung mit anberen großen ®id)=
tungen, bie t)on ein unb bemfelben 25erf äff er l^errü^ren, mad)t
fogar biefe 5Innat)me äufeerft malirfdtieinlid^. ^el}X aber
braud^en tnir nic^t gu betoeifen; benn hie Überlieferung gibt
fie einem ^id^ter; tvex ba§> beftreitet, l}at ben ©egenbett)ei§
3u erbringen, barf biefen aber niä)t auf blofee 25ermutungen
ftü^en, fonbern mufe tnirflic^e Xatfad)en, tnie tüir e§ getan
^aben, anführen.
2Bie fte^t e§ nun mit ber 5orm?

IL ®tc Jotm ber 5)id)fungcn.


a) ^ct Aufbau ber ^^nbluttö.
^er ^id)ter ber 3lia§ ift für un§ ber erfte getoefen, ber
bei ber ^arfteüung einer größeren ^Begebenheit Don ber natür=
lid&en 5olge ber ^reigniffe abgetnid^en ift, fie nid^t Don ^n=
fang bi§ @nbe in gleichmäßiger ^olge ex^äljli, fonbern un§
bei 25egtnn ber ®id)tung mitten in bie §anblung gefül)rt unb
bie mid^tigften ber Dorangel^enben (Sreigniffe an geeigneter
©teile na(^gebrad)t, aud^ ben eigentlid^en 6d)lu6 nid)t ex^ai)lt,

fonbern in Dorangel)enben 33emer!ungen nur angebeutet Ijat


222 3)ie O^orm ber 5)t(^tungen.

^iefe grofee 23egeben]^eit, ber trojanifffie ,^rteg, btlbet bei il)m


ferner nid)t ben 9]^tttelpunft ber ^arftettung, fonbern nur
ben ^intergrunb im SJlittel^unfte
; fte()t ein einzelner getoaltiger
§elb, ben ber ®id)ter burc^ bie gan^e ©eftaltung ber^anblung
l)0(jb über alle em^orl^ebt unb gum 33rennpunft unferer S^eil«

na^me maä)t. 2Bie ber ^id^ter auf biefen ^oc^poetifd^en


©ebanfen gefommen, ob er fd^on 25orbilber get)abt, tt)iffen

mx nirf)t. ^od) n)urbe i^m feine 5lufgabe baburc^ erleid^tert,


ha^ ber 3iii)örerfret§, an ben er fid) ^uerft manbte, mit ber
©age felbft, bie er be^anbelte, Uertraut tüar, fo ha^ fur^e
5lnfpielungen auf 33egeben^eiten genügten, irätirenb o^ne biefe
,^enntni§ au§fü^rlid^ere ^arfteHung nötig geniefen tüäre.

©ein 23eif)^iel ift bon f^^äteren ®id)tern, ^ramatifern tnte

©püern, bi§ auf ben heutigen 2^ag oft nad)gea^mt tnorben;


ja, «^unftfritifer ftellen biefe Sorm gerabe^u al§ 3D^ufter

)3oetifd)er ©arfteüung ^in (ögl. «^orag, ad Pisones 144—49).


3Benn un§ be§f)alb biefe g^orm je^t einfad) unb getoöl^nlic^
erfd)eint, fo bürfen tt)ir boc^ nid^t öergeffen, ba^ bie erfte

5tnn:)enbung eine gro^e bic^terifd^e ^at mar.


3!^re 23ebeutung ift, mie e§ fdieint, üon ben Seitgenoffen
mie t)om nädiftfolgenben ©efd)led^t nid^t erfannt morben.^
Offenbar ift !ein§ ber fogenannten ft)!lifd)en ©ebid)te nad)
biefem 3}orbiIbe oerfafet iDorben. ©ie fiaben ade, menigften§
nad) bem Urteil alter .^unftfritifer', benen fie noc^ t)orlagen,
an ber altüberlieferten 5orm, eine 33egebenl)eit „ab ovo" gu
ex^ätjlen, feftgeljatten unb ^öc^ften§ ungefc^idt ba^ ^roömium
ber ^iia^ nad^gea^mt (f. «^ora^ a. a. D.).
Um fo auffättiger ift e§, ba% gerabe bie Db^ffee genau
nad) bemfelben ©runbfa^ aufgebaut ift. SBie in ber 3lia§
beginnt bie §anblung im geinten Saläre ber mirflic^en (ober
erbid)teten) SSegebenfteit unb fie berläuft au&j faft innerl)alb
berfelben Sd^ ber Xage (49:40).'^ 3a noct) me^r: S3eibe

' ^omer teilt barin nur ba^ ©cf)ic!fal anberer grofeer S^td^ter. 5tu(^

(5^a!ef)3care§ SScbeutung ift erft über 100 ^a^re ^pätex ernannt toorben,
unb bei ©oet^e§ §ermann unb S)Droti)ea gtüeifetten btele Seitgenoffen,
ob bie^e „S^aclja^mung" bon 33ofe' ßuife bt(f)terif(^en 2öert l^obe
2 SSgL 2)raf)eim, £)^. ©, 11-17.
S)er 5lufbau ber ^anbtung. 223

®id)tungen gleichen fid) aud) barin, ha^ t)on btefen SEagen


nur eine fleine 3ot)l mit ©reigniffen gang ouSgefüüt ift

n)ä]^renb in bei grofeen 3}lei)r3Q^l ber Xoge nid^t§ §ert)or=


ragenbe§ gefd^ie^t, unb auf fold^e ereignisreichen S^age aud)
eine D^ad^t folgt, bie mit n:)icf)tigen 23egeBen£)eiten ober @nt=

fc^lüffen auggefüllt ift. 5llle§ t)errät eine ftarfe 3ufammen=


5iel)ung ber micJitigften Gegebenheiten auf Furge Seit, ein
Streben, ba^ ^pätex befanntUc^ für ba§ S)rama tion größter
33ebeutung getüefen ift.

9^od) Diel auffaEenber ift, ba^ bie Dbi^ffee in jeber 23e=


3iel)ung, tt)a§ ben äußeren Aufbau anlangt, biereifere, er^eblic^
berDoÜfommnete .^unft berrät. @§ ift bie^ beS^alb fo auf=

faÜenb, n?eil bie übrigen gleid^geitigen ober gunäd^ft folgenben


e^ifdien ^id)ter feinen Q'ortfc^ritt meber im 23ergleid^ gur
3lia§ nocö gur Dbt)ffee bebeuten, im ©egenteil biefe «Runft
gar nid^t erfannt gu l)aben fd^einen. 5ül)rt nid)t bie^ toieberum
faft mit jmingenber 9^otn)enbigfeit auf ben ©ebanfen, ba%
beibe gro^e ®id)tungen öon bemfelben SSerfaffer finb? @in
großer ^ic^ter mac^t leidet mit jebem neuen 2Ber!e ^oxt=
fd)ritte in ber 2^ed)ni!, menn er mirflid) 6inn für ©eftaltung
l)at.^ ®ie §ünblung ber ^iia^ ift nämlid^ nod) fel)r ungleich
auf bie einzelnen ^age tJerteilt. ®enn t)on ben 49 Xagen,
in benen bie §anblung herläuft, finb nur 7 unb bagu 3 dläd^te
au§füörlid)er gefd^ilbert: ber 9. 2^ag, 6treit 5Idöin§ unb ^ga=
memnonS (im 1, SB.)- ber 21., SSer^anblung im Dlt)m:p (©d)lu&
be§ 1. 23.), ber 22., SSerfammlung, Sßorbereitung gur 6d)la(^t
unb bie erfte «Sd^lad^t (öom 2. bi§ gur Witte be§ 7. 23.),

bie barauf folgenbe 9^adt)t mit ben SBerfammlungen ber ^c^äer


unb 2^roer (6dt)lu6 be§> 7. 23.), ber 25. bie ^tveite (5d)lac^t

J
ßeI)VTei(i) finb Sugenbbrama
in biefer SSejie'fiung (5^a!ef))eare§
„®a§ Sßintermärd^en" unb ein§ ber (elften feiner S)rQmen „S)er ©türm".
3m erften ift bie .spelbin im 1. 5l!te nod) nid)t geboren, im 4. f(i)on
33raut; bie eine ©^ene fpielt in ©icilien, bie onbere in SBöf)men; im
„©türm" beginnt bie §anblung „furg t)or aJlittag unb um 6 Ul^r abenb§
ift atte§ tootlenbet". ©benfo bef)nt fid) bie§anblungin©(^iller§„9ftäubern"
über lYz ^alixe au§, lod^renb bie gemaltige ^anblung be§ „3BaIIenftein"
ftd^ in 4 5agen unb 2 D^^äd^ten abf:|3ielt. ^Tlod) größer ift ber Orortfd^ritt,

ben ©oet]^e§ „^p^i^enk" gegenüber feinem „®ö^" bebeutet.


224 S)ie O^orm ber S)id)tun9en.

(8. ^.), bie barauf folgenbe ^lad)t (9. unb 10. 33.), ber 26.
hie britte 6d)lad)t (11. 23. bi§ 9Jlitte be§ 18.), bie barauf
fülgenbe ^lad^t, ^(nferttgung ber Olüftung ^Id^iES (6d)Iu^ be§
18. 23.), ber 27. bie merte 6d)Iad5t unb §e!tor§2:ob (19.— 22. 23.),
ber 29. ^^atroflo^' 23eftattun9 unb bk ßeid^enf^^iele (23. 23.),

enbltdö bie dladji, bie bem Sage folgt (24. 23.); bie übrigen
40.
merben mit einer gleid^mä^igen §anblung aufgefüllt, bereu
Einfang fur^ ern:)ä^nt ift ($eft, D^eife ber ©ötter gu ben
5lit^iopen, 23eftattung ber S^oten, 5D^auerbau, 5[Ri6^anblung
§e!tor§). ^ahei ftnb bie ^reiguiffe auf bie ein5elnen Sage fel)r

ungleich berteilt, ^uf bie '^adjt nac^ bem jmeiten 6d)Iad)t=


tage fallen brei tüid^tige 23egeben^eiten (Sßerfammlung, 23itt=

gef anbtf dbaf t an 5lc^itt, 6pä^ergang be§ ®iomebe§ unb Dbt)ff eu§),
bie 5it)ei 23ü(^er auSfüEen; ber britte 6d)lad)ttag gar umfaßt
7% t)on ben 24 23üdöern.
3n ber Dbt^ffee ift bie 23erteilung ber ©reigniffe auf bie
eingelnen Sage unb D^äd)te fel)r t)iel regelmäßiger: abgefet)en
t)on ber langen 5a^rt be§ Dbt)ffeu§ öon Dgt)gia bi^ ©d^eria,
bie 20 Sage bauert, unb ben beiben S^leifetagen Selemad)§,
ift jeber einzelne Sag giemlidt) gleid)mäßig mit §anblung
au§gefüEt; nur ber 2. Sag öon Dbt)ffeu§' ^ufent^alt hei ben
^^äaten trirb luegen ber (Sr^ä^Iung feiner ©riebniffe über
ba§ getuö^nlidie 5!}laß (8. — 12. 23.) t)erlängert; bod) fällt bie§>

be§tt)egen meniger auf, tveil biefe (Sr^ä^lung für fid^ ein fleine§
@po§ bilbet. 2Bie gleichmäßig bie ©efamtglieberung ift, geigt

fd)on folgenbe Überfielt: 1. — 4. 23. ber abtuefenbe, 5. — 8. 23.

ber ^eimfe^renbe, 9. — 12. ber er3äl)lenbe Dbt)ffeu§, 13. — 16.

.Dbt)ffeu§ in ber §eimat, 17.— 20. Dbt)ffeu§ in feinem §aufe,


21.— 24. ber röd)enbe Dbt)ffeu§. 2Senn 50^aß^alten unb ba^
Streben nad^ größerer ©efe^mäßig!eit ein 3eid)en be§ reiferen
3!Jlanne§ unb ©reifet finb, fo f^rid^t aud^ biefe gleichmäßigere
2lnorbnung für bie Überlieferung, ba^ bie Dbl^ffee \pätex t)er=

faßt ift al§ bie 3lia§.


2ln benfelben 23erfaffer aber benfen toix bei beiben S)id^=
tungen, tüeil tuir in alten tüefentliclien unb in fielen untt)efent=
lidt)en fünften genau ba§felbe 25erfal)ren in beiben beobad^tet
finben, in ber Dbt)ffee meift nur funftöotter. 6d)on ©roeger
S)er 5(ufbau ber ^anblung. 225

l^at in einer fd^arffinnigen Unter)ud)ung ^


auf ben @inf(u6
i)in9ett)iefen, ben hie im 24. 33. ber ^iia^ öermanbten Tlotx\)e
auf ben Aufbau ber Dbt)ffee, gan^ befonber§ ber Xelemad^ie,
gel^abt t)aben. 9^od) auffallenber aber finb folgenbe Überein=

ftimmungen: 2Bir n)erben nid^t nur in beiben ©ebid^ten im


erften ^anblung eingefül^rt, fonbern
©efange mitten in bie

e§ folgt au(J) im alüeiten, B unb ß, bk ttjefentlid^fte ^uf=


flärung über hie borange^enbe 3eit. ^ahei ift nidit nur
ber Übergang Don a ^u ß fe£)r ä^nlid^ bem t)on A ^u B,
fonbern nod& merfn)ürbiger ift, bafe beibemal ein Sßa^rfager
(B 323~3;30 unb ß 173—178) hei SBeginn ber Unternel)mung
bie lange 2)auer berfelben (be§ ^elb^ugeS nad) S^roja unb ber
5lbmefenl^eit be§ Dbt)ffeu§ t)on Stl^afa) öorauSgefagt unb ein
neue§ ©ötterseid^en (in ber 3lia§ j5 6 u. ff.
ber t)on 3eu§
gefanbte 21raum, in ber £)bt)ffee ba^ t)on 3eu§ gefanbte 35ogel=
geic^en ß 146 u. ff.) baQ nal)e 6nbe ber llnternel)mung be=
ftätigt, aber burd^au^ nidfet bei aEen ©lauben finbet. ©in^elne
^egebenl)eiten au§ ber Stüifd^en^eit tüerben bann in beiben
©ebic^ten im 3. unb 4. ©efange nad^gebrad^t, in ber 3lio§
burd^ ben 3tt)eifam)?f ^n^ifd^en ^ari§ unb 9Jlenelao§, bie

^.