Sie sind auf Seite 1von 41

2002

KITE MANUAL

SOLID KITEBOARDING
SOLID KITEBOARDING EQUIPMENT
EQUIPMENT
HAFTUNGSBESCHRÄNKUNGEN
BENÜTZEN SIE DIESES PRODUKT NUR, WENN SIE DIE
FOLGENDEN BEDINGUNGEN
AKZEPTIEREN:

IMPORTANT Der Anwender dieses Produktes ist Achten Sie auch darauf, das die Leinen
volljährig und ihm ist bekannt, dass die des Kites fern von anderen Menschen
WARNING! Verwendung dieses Produktes unvermei- und Hindernissen gehalten werden.
debare Risiken und Gefahren mit sich Fliegen Sie den Kite immer auf einer
bringen kann. Der Anwender dieses freien, offenen Fläche, wobei Wind und
DIESE WARNUNG DIENT IHRER Produktes geht diese Risiken freiwillig Wetterbedingungen zu beobachten sind.
EIGENEN SICHERHEIT UND IHREM ein. Bevor er das Produkt benützt hat Besonders dann, wenn starke oder
EIGENEN SCHUTZ. der Anwender die Gebrauchsanweisung ablandige Winde herrschen.
WENN SIE DIESEN BEDINGUNGEN sorgfältig gelesen und verstanden und Versuchen Sie nicht mit dem Kiteschirm
akzeptiert die aufgeführten Bedingungen. auf's Wasser zu gehen, bevor Sie sich
NICHT ZUSTIMMEN, VERWENDEN
Der Anwender dieses Produktes versteht nicht mit dem Gebrauch an Land ver-
SIE DIESES PRODUKT NICHT. die Verkaufsbedingungen und akzeptiert traut gemacht haben. Setzen Sie sich
SENDEN SIE DIESES PRODUKT sie. Dem Anwender dieses Produktes ist mit dem Gebrauch Ihres Kites
UNGEBRAUCHT ZURÜCK. DER bekannt, dass der Verkäufer nicht ver- auseinander und denken Sie daran, daß
KAUFPREIS WIRD IHNEN VOLL antwortlich ist für irgendwelche Schäden Sie für Ihre Sicherheit und die Sicherheit
an Gegenständen oder für Verletzungen, Anderer verantwortlich sind.
ERSTATTET. die durch die fahrlässige Verwendung Überschätzen Sie beim Erlernen des
ES WIRD DRINGEND EMP- dieses Produktes durch den Anwender Kitesurfens nicht Ihre Fähigkeiten.
FOHLEN, DIE GEBRAUCHSAN- entstehen. Der Anwender entbindet den Wenn Sie vorhaben, den Drachen auf
LEITUNG VOR BENUTZUNG DES Verkäufer von der Haftung. dem Wasser zu benutzen, achten Sie
Kiten ist ein Sport für Erwachsene. immer darauf, alle
PRODUKTS ZU LESEN.
Kiteschirme, ihre Seile und das ganze Sicherheitsvorkehrungen zu treffen und
Zubehör können für den Kiter und alle in sich nie fest mit dem Kiteschirm zu
der Nähe befindlichen Personen verbinden. Der Schirm
gefährlich sein. Das Kitesurfen muss ist weder als Fluggerät noch als schwim-
Diese Anleitung bietet Ihnen wichtige ernst genommen werden, und wir mender Untersatz vorgesehen.
Informationen. empfehlen Ihnen, zumindest zu Anfang,
Inhaltliche Änderungen behalten wir sich von einem erfahrenen Kitsurfer
uns jederzeit vor. beraten und helfen zu lassen.
Falsches und/oder nachlaessiges
Bitte besuchen Sie unsere Webseite:
Handeln mit dem Kiteschirm können zu
www.cabrinhakites.com starken Verletzungen oder gar zum Tode
Dort erhalten Sie immer die neueste führen, sowohl bei Ihnen als auch bei
Ausgabe dieser anderen.
Bitte benutzen Sie den Drachen nicht in
Anleitung der Naehe von Stromleitungen,
Flughäfen und Strassen.
2002
INHALT KITEBOARDING
MANUAL

EINLEITUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
SICHERHEIT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5,6
BLACK TIP KITE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
DER ERSTE AUFBAU IHRES BLCAK TIP KITES . . . . . . . . . . . . . .8-22
DIE GRUNDLAGEN DES KITESURFENS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23,24
KONTROLLE UND STEUERUNG DES KITES . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
DER START . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
SICHERUNG IHRES KITES AM STRAND . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
STARTEN MIT EINEM PARTNER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28,29
STARTEN OHNE FREMDE HILFE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .30,31
LANDUNG MIT PARTNER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .32
NEUSTART VOM WASSER AUS. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
KITE-REPARATUR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34-38
GLOSSAR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39,40
DAS VERHALTEN AM STRAND . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
2002
Einleitung KITEBOARDING
MANUAL

Wir gratulieren Ihnen zum Kauf Ihres neuen Cabrinha Kites


und heißen Sie herzlich willkommen bei Cabrinha.
Wie Sie wissen, begeistert das Kitesurfen Sportler jeden
Alters überall auf der Welt.Kitesurfen ist eine der dynamis-
chsten und am schnellsten wachsenden Sportarten des neuen
Jahrzehnts. Aber es kann auch gefährlich werden, wenn man
nicht die richtige Anleitung erhält oder den Sport leichtsinnig
betreibt. Deshalb legen wir Ihnen unsere ausführliche
Gebrauchsanleitung bei. Sie hilft Ihnen, sich mit Ihrem neuen
Kite vertraut zu machen und erklärt seinen sicheren
Gebrauch. Außerdem erfahren Sie noch viel über den Aufbau
und die Pflege Ihres neuen Kites, damit Sie soviel Zeit wie
möglich damit auf dem Wasser verbringen können.
Bitte lesen Sie diese Gebrauchsanleitung sorgfältig und voll-
ständig, bevor Sie Ihren Kite verwenden.
Beginnen Sie das Kitesurfen nicht ohne angemessene
Anleitung. Dadurch wird dieser Sport sicherer, nicht nur für
Sie selbst, sondern
auch für andere.
SICHERHEIT
KITESURFEN IST EIN SEHR BREIT GEFÄCHERTER SPORT MIT VIELEN
UNTERSCHIEDLICHEN DISZIPLINEN UND KÖNNENSSTUFEN. WIE BEI JEDEM SPORT,
SO GIBT ES AUCH HIERBEI GEWISSE RISIKEN. IM ANSCHLUSS HABEN WIR DIE
WICHTIGSTEN SICHERHEITSREGELN AUFGEFÜHRT, DIE SIE IMMER BEHERZIGEN
MÜSSEN, WENN SIE IHREN CABRINHA KITE VERWENDEN.
• Verwenden Sie diesen Kite barer Kite fliegt immer, auch
immer mit der beiliegenden ohne Fahrer – denken Sie also Schutzausrüstung
Handgelenk-Sicherungsleine. an andere Personen und sich-
• Verbinden Sie sich NIEMALS ern Sie Ihren Kite. Ihr Kite kann Wir empfehlen unbedingt
fest mit dem Kite, der Control Verletzungen verursachen oder das Tragen folgender
Bar oder den Leinen. sogar Menschen töten, wenn Schutzausrüstung
• Verwenden Sie diesen Kite er unerwartet startet.
NIEMALS als Fluggerät. • Lassen Sie nie zu, dass • HANDSCHUHE
• Berühren Sie nie die gespan- jemand, der nicht mit luftbefüll- • AUGENSCHUTZ
nten Lenkleinen des Kites; baren Kites vertraut ist, Ihren • SONNENSCHUTZ
greifen Sie nie in diese Leinen, Kite startet oder an sich • SICHERHEITSMESSER
wenn Sie den Kite fangen nimmt. Sie gefährden damit • HELM
wollen. diese Person, sich selbst und • NEOPRENANZUG
• Wenn Ihr Kite aufgeblasen aber andere. • GEEIGNETE SURFSCHUHE
nicht in Gebrauch ist, dann • RETTUNGSWESTE ODER
sichern Sie ihn mit Sand oder
AUFTRIEBSWESTE
etwas Schwerem ... je schwer-
er desto besser. Ein luftbefüll-

WIND, WASSER- UND WETTERBEDINGUNGEN:


• Unterschätzen Sie niemals die Kraft des • Informieren Sie sich über die Luft- und
Windes. Wassertemperaturen und tragen Sie die
• Meiden Sie ablandigen Wind und seien Sie entsprechende Schutzkleidung.
besonders vorsichtig bei auflandigem • Verwenden Sie dieses Produkt nicht in
Wind. Gewittern.
• Meiden Sie starken, böigen Wind. • Um die Windgeschwindigkeit festzustellen,
• Informieren Sie sich über Gezeiten und verwenden Sie, wenn nötig, einen
Strömungen. Windmesser
CONT’
SICHERHEIT
Schätze dem Trainer Kite üben, desto und prägen Sie sich alle
Dein Können sicherer und besser fühlen Sie Sicherheitsvorkehrungen ein -
richtig ein sich. für: Start, Landung, Fliegen,
• Stellen Sie sicher, daß Sie aus- Surfen, Kitesurfen mit anderen
• Gehen Sie nicht ohne
reichend gut schwimmen kön- Wassersportlern, Selbstrettung
sachgemäße Anleitung
nen, bevor Sie dieses Produkt etc.
Kitesurfen.
auf oder am Wasser benutzten. • Machen Sie sich mit der
• Kiten Sie nicht alleine.
• Surfen Sie nur bei Wind- und Selbstrettungstechnik vertraut,
• Starten, landen und surfen Sie bevor Sie dieses Produkt auf
Wetterbedingungen, die Sie
zusammen mit einem Partner dem Wasser verwenden.
beherrschen mit dem dafür
oder bitten Sie jemand an Land,
passenden Material.
Sie im Auge zu behalten.
• Entfernen Sie sich mit dem Kite
• Verwenden Sie dieses Produkt
nur so weit vom Ufer, wie Sie
nur, wenn Sie in guter körper-
auch schwimmen können.
licher Verfassung sind.
• Teilen Sie Ihre Kraft ein. Gehen Sie
• Üben Sie mit einem kleinen
an Land,bevor Sie erschöpft sind.
Trainer Kite, bevor Sie diesen
Kite fliegen. Je länger Sie mit • Machen Sie Ihre Hausaufgaben

KITESURFREVIER • Vergewissern Sie sich, das Sie • Achten Sie besonders beim Start auf
immer genügend Platz zum Starten, die herrschende Windrichtung.
• Prüfen Sie das Revier genau, bevor
Landen und zum Verwenden dieses • Wählen Sie vor dem Start eine
Sie Ihren Kite starten
Produktes haben. Sie sollten min- sichere Landezone, falls Sie nicht
• Beachten Sie die örtlichen destens 100 Meter Freiraum nach mehr zu Ihrem ursprünglichen
Bestimmungen und Auflagen, die für links und rechts, sowie nach Lee Startplatz zurückkehren können.
dieses Produkt am gewählten Revier haben. Achten Sie besonders auf den
gelten. • Ihre Leinen dürfen auf keinen Fall
Raum in Lee. einen Fußweg oder Durchgang
• Starten, landen oder kiten Sie nicht • Meiden Sie Bereiche mit Felsen kreuzen. Achten Siedarauf, dass sich
in der Nähe von Stromleitungen, und/oder Riffen. niemand zwischen Ihnen und Ihrem
Telefonmasten, Bäumen, Menschen,
• Achten Sie auf andere Kite befindet.
Tieren, Gebäuden, Automobilen,
Wassersportler wie Windsurfer, • Verhindere, daß sich Personen
Straßen und Flugplätzen.
Segler, Motorbootfahrer, zwischen Ihnen und dem Kite aufhal-
• Vermeide stark bevölkerte Strände Jetskifahrer, Schwimmer etc. ten.
und Wasserflächen
ÜBERSICHT BLACK TIP
5
4

1 3

1 BLACK TIP KITE


2 MEHRERE BEFESTIGUNGSPUNKTE
3 LUFTKAMMERN
4 DACRON LEADING EDGE TUBE (L.E.)
5 HIGH VOLUME AIRLOCK VENTIL
2 6
6 CARBON LOAD TRANSFER TIP
7 STEUERLEINEN
8 DE-POWER LEINEN
9 HANDGELENK-LEASH
10 FLUGLEINENVERLÄNGERUNGEN FÜR 9.4 BLACK TIP KITE UND GRÖßER 8
11 HAUPTLEINEN 7
12 CENTERLEINEN - EINSTELLGURT
13 AUFTRIEBSKÖRPER
14 MULTIFUNCTIONALE CONTROL BAR ENDSTÜCKE 10
15 POWERDRIVE CONTROL BAR
16 POWER LOOP
11
CABRINHA BLACK TIP PACKLISTE
9 12
• KITE
• HANDPUMPE
• SCHLÜSSEL ZUM VERSTELLEN DER TIPSPANNUNG
13
• SCHLAUCH-REPARATUR SET
• POWERDRIVE CONTROL BAR
• STANDARD TRAPEZLEINE 15 14
• DEPOWER-SYSTEM
• DEPOWER-SCHLAUFE
• CENTERLINE EINSTELLGURT
• FLUGLEINEN-HANDGELENK-LEASH
• FLUGLEINEN (2 SETS À 25 M. VORDERE UND HINTERE LEINEN) 16
POWERDRIVE CONTROL BAR BLACK TIP
Aufbau der Black Tip
HAUPTLEINEN Powerdrive Control Bar
• Drei Hauptleinen sind in gleicher Länge an der Bar befestigt.
Entfernen Sie nicht die Knoten an den Enden der Leinen.
• Eine Hauptleine wird mit zwei verbundenen Leinen verknotet.
Eine dieser Leinen ist für Ihre Handgelenk-Leash.
• Kites mit 9,4 qm und größer benötigen
Flugleinenverlängerungen an den Enden der Hauptleinen,
damit das Handgelenk-Leashsystem richtig funktioniert.
Befestigen Sie diese Verlängerungen an den Enden der
HANDGELENK- Hauptleinen.
LEASH
• Entscheiden Sie sich, auf welcher Seite Sie die Leash tragen
wollen und plazieren Sie die doppelte Leine auf dieser Seite
der Bar. Wenn Sie schon auf der richtigen Seite ist, lassen
HANDGELENK - LEASH Sie sie dort.
VERLÄNGERUNG FÜR 9.4 BLACK TIP
UND GRÖßER • Als Faustregel gilt: Befestigen Sie die Handgelenk-Leash am
Handgelenk Ihrer Wahl. Die Boardleash am Fuß befestigen
Sie dann diagonal. Also z. B.: Rechtes Handgelenk und
linkes Fußgelenk.
• Wenn die Hauptleine für die Handgelenk-Leash klar ist,
kommt die andere, einzelne Hauptleine, auf die andere Seite
der Control Bar.
• Die Knoten in den Hauptleinen sind voreingestellt und Sie
müssen sie nicht verschieben. Entfernen Sie diese Knoten
nur dann, wenn Sie später die Flugleinen einstellen müssen.
• Legen Sie die Control Bar ab und beschweren Sie sie mit
Sand oder befestigen Sie sie mit einem Schraubenzieher.
• Legen Sie die Hauptleinen von der Control Bar aus rechtwin-
klig aus und legen Sie sie ab.
LARKS
HEAD
(Slipknot)
Aufbau von Control Bar und Leinen BLACK TIP

(WIR EMPFEHLEN UNBEDINGT DIE LÄNGE DER LEINEN ZU PRÜFEN, BEVOR SIE MIT
IHREM NEUEN KITE AUFS WASSER GEHEN)

• Legen Sie einen Tampen um einen Baum oder


Zaunpfosten.
• Verknoten Sie den Tampen so, dass zwei gleich lange
freie Enden entstehen.
• Knüpfen Sie einen Knoten an jedes freie Ende des
Tampens.
• Bringen Sie die Control Bar etwa 30 Meter weit weg und
legen Sie die Hauptleinen in Richtung auf den Pfosten
aus. Stellen Sie sicher, dass sich zwischen der Control
Bar und dem Pfosten keine Hindernisse befinden.
• Packen Sie die beiden Flugleinen-Sets aus.
• Set ist rot/schwarz farbcodiert (Steuerleinen) das andere
ist weiß (Depower Leinen).
• Alle Leinen haben rote oder grüne Enden. Rot = links /
grün = rechts.
LARKS
HEAD
• Die Leinen wurden farbcodiert, damit Sie immer sofort
(Slipknot) erkennen, dass die farbigen Leinen nach hinten, an die
Befestigungen an der Hinterkante des Kites gehören.
(Ausserdem wurden auf die hinteren Befestigungen
schwarze Nähte gestickt, auf die vorderen weiße, wie bei
traditionellen nicht farbcodierten Leinen)
• Rollen Sie beide Leinensets nun von der Control Bar her
aus.
• Legen Sie die Flugleinen an der Control Bar parallel

CONT’
Aufbau von Control Bar und Leinen BLACK TIP

CONT’ zueinander aus. Zwei Leinen mit roten Enden links und
zwei mit grünen Enden rechts.
• Wenn Sie sich jetzt hinter Ihre Control Bar stellen und in
Richtung Pfosten blicken, sollten Sie von links nach
rechts folgendes sehen: Ihre rote Leine mit roter
Markierung, Ihre weisse Leine mit roter Markierung, Ihre
weisse Leine mit grüner Markierung, Ihre schwarze
Leine mit grüner Markierung.
• Verbinden Sie die rot markierte rote Leine mit der linken
LARKS Hauptleine.
HEAD • Verbinden Sie die grün markierte schwarze Leine mit der
(Slipknot)
rechten Hauptleine.
• Dann verbinden Sie beide weiße Leinen mit dem Knoten
der Centerleine. Dabei ist es egal, welche Leine Sie
zuerst anbinden.
• Beginnend an der Control Bar, legen Sie die beiden
äußeren Leinen aus und halten sie von den beiden
weißen Centerleinen fern. Die rote Leine in der linken,
die schwarze Leine in der rechten Hand, gehen Sie jetzt
auf die freien Enden der Leinen zu. Halten Sie die Leinen
weit auseinander. Halten Sie Zug auf den Leinen und ent-
fernen Sie die Verdrehungen.
• Wenn Sie die Enden erreicht haben, legen Sie die Leinen
etwa 1,5 Meter auseinander parallel zueinander nieder.
• Gehen Sie zur Bar zurück und legen Sie die Centerleinen
aus. Beginnen Sie beim Knotenpunkt mit ihrer
Hauptleine. Halten Sie die rot markierte Leine links und
die grün markierte Leine rechts. Gehen Sie zum
Leinenende und entfernen Sie dabei eventuelle

CONT’
Aufbau von Control Bar und Leinen BLACK TIP

CONT’

Verdrehungen.
• Legen Sie die Leinen zwischen den Steuerleinen nieder. Die rote
links, die grüne rechts.
• Verbinden Sie die beiden roten Leinen mit dem linken Tampenende
am Pfosten.
• Verbinden Sie die beiden grünen Leinen mit dem rechten
Tampenende am Pfosten.
• Gehen Sie wieder zurück zur Control Bar.
• Überprüfen Sie. ob der Centerleinengurt völlig gelöst ist. Der Kite ist
so auf volle Power eingestellt.
• Sie stehen jetzt direkt in Richtung auf den Pfosten oder Baum und
beginnen an der Control Bar zu ziehen. Tun Sie das einige Male, um
die Knoten zu festigen.
• Ziehen Sie nun einige Male gleichmäßig und fest an der Control Bar.
• Ihre Control Bar sollte parallel zu Ihren Schultern liegen.
• Alle Leinen sollten gleichmäßig gespannt sein. Das heißt: kein loser
Durchhang bei Depower- oder Steuerleinen.
• Wenn die Control Bar parallel zu Ihren Schultern steht, können Sie
damit Ihren Kite fliegen.
• Steht die Control Bar nicht parallel, dann gehen Sie wie folgt vor:

RICHTIG
Control bar ist
gerade und parallel FALSCH
zu ihren Schultern Siehe Korrektur
der Leinenlänge
Korrektur der Leinenlängen BLACK TIP

HAUPTLEINE HAUPTLEINE
ZU KURZ ZU LANG

Zuerst müssen Sie feststellen, welche Leinen eingestellt werden


müssen - Steuerleinen oder Depowerleinen.
• Wenn Ihre Control Bar schief steht, müssen Sie wahrscheinlich die
Steuerleinen verstellen. Dazu verstellen Sie den Knoten an der einzel-
nen äußeren Hauptleine. Das ist die Hauptleine, die nicht mit Ihrem
Handgelenk verbunden ist.
• Verstellen Sie nie die Hauptleine mit der Handgelenks-Leash. Ihre Länge
ist voreingestellt, damit sie optimal funktioniert.
• Machen Sie keine Knoten in die Flugleinen, sie verkürzen die
Lebensdauer der Leinen.
• Stellen Sie fest, ob die Steuerleine, die nicht an der Handgelenks-Leash
hängt, zu kurz oder zu lang ist.
• Ist die Leine zu lang, lösen Sie den Knoten und verschieben Sie ihn zur
Control Bar hin.
• Ist die Leine zu kurz, lösen Sie den Knoten und schieben Sie ihn von
der Control Bar weg.
• Ziehen Sie den Knoten wieder zu und prüfen Sie die neue Leinenlänge.
Falls nötig, verstellen Sie den Knoten so lange, bis die Control Bar par-
allel liegt.
• Es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass Ihre Centerleinen unterschiedlich
lang sind. Sollte es doch der Fall sein, nehmen Sie die Einstellung vor,
indem Sie zwei Knoten in die Centerleine machen. Dann binden Sie die
längere der beiden Flugleinen an den näher zur Control Bar liegenden
Knoten und die kürzere Leine an den Knoten, der dem Kite näher ist.
Haben Sie die richtige Einstellung vorgenommen, überprüfen Sie bitte
wieder die Stellung der Control Bar.
“CARBON LOAD TRANSFER TIP” BLACK TIP

DIE CARBON-LATTE IST NORMALERWEISE VORMONTIERT. SOLLTE


SIE AUS IRGENDEINEM GRUND NICHT MONTIERT SEIN, GEHEN
SIE WIE FOLGT VOR:

• Schieben Sie das Ende der Latte in den hinteren Teil der
Lattentasche . Dann schieben Sie die Latte in den vorderen
Teil der Lattentasche.
• Spannen Sie die Latte mit dem Schlüssel solange, bis die
Flügelspitze flach ist und die Latte fest sitzt. Sie benötigen
keine positive Wölbung in der Flügelspitze.
INFLATING THE KITE - Luftkammern BLACK TIP

• Rollen Sie Ihren Kite mit den Luftkammern nach oben aus.
• Wenn es windig ist, stellen Sie sich mit dem Rücken zum Wind und
halten Sie die Anströmkante des Kite nahe an Ihrem Körper. Es
empfiehlt sich dabei die Flügelspitzen zu beschweren, damit der Kite
nicht umherschlägt, wenn er nicht aufgepumpt ist.
• Pumpen Sie die zentrale Luftkammer halb auf, dann die beiden mit-
tleren und dann die an den Enden. (Alle nur halb aufpumpen)
• Halten Sie die Pumpe immer rechtwinklig zum Ventil des Schlauchs.
Mit einer Hand halten Sie das Ventil, mit der anderen pumpen Sie.
Dadurch schonen Sie den innenliegenden Schlauch.
Benutzen Sie eine Hand um
das Ventil festzustellen,
• Wenn alle Kammern halb aufgepumpt sind, kontrollieren Sie bei
und die andere Hand, um jeder Kammer, ob der innere Schlauch korrekt sitzt. Alle Ecken
die Pumpe zu bedienen unter der Anströmkante müssen sich jetzt völlig aufpumpen lassen.
Ist der Schlauch nicht richtig entfaltet, dann drücken Sie die Luft im
Schlauch vor und zurück, bis die Ecken und Enden frei liegen und
aufgepumpt werden können.
• Pumpen Sie jetzt alle Kammern voll auf. Sichern Sie die
Ventilstöpsel an jedem Ventil und befestigen Sie die Klettabdeckung
über dem Ventil.
• Pumpen Sie die Kammern nicht zu stark auf; wenn sich die
Kammern fest anfühlen, sind sie genügend aufgepumpt.
• Bei zu wenig aufgepumpten Kammern sinkt die Leistung des Kites
und Sie bekommen Probleme beim Wasserstart.
Sichern Sie die Klett-
Abdeckung über jedes
herausstehende Ventil
FÜLLEN DER LUFTKAMMERN -
LEADING EDGE TUBE BLACK TIP

Alle Cabrinha Kites sind mit dem 2-teiligen High Volume Airlock-
Ventil ausgestattet. Der obere Teil ist die Einfüllkappe, der untere
das Auslassventil.
AIRLOCK - GESCHLOSSEN
• Überzeugen Sie sich vom festen Sitz des Auslassventils durch
Einschrauben im Uhrzeigersinn. Ziehen Sie das Ventil nicht zu fest
an wenn der Kite nicht aufgepumpt ist, dadurch könnte der
Schlauch beschädigt werden.
• Öffnen Sie die Einfüllkappe, indem Sie sie gegen den Uhrzeigersinn
drehen. Stecken Sie die Pumpe auf (mit einer Handpumpe verwen-
AIRLOCK
ABDECKUNG den Sie das Adapterröhrchen) und pumpen Sie die Antrömkante
GEÖFFNET auf.
• Wenn die Anströmkante völlig aufgepumpt ist, ziehen Sie die Pumpe
einfach ab und schrauben die Kappe wieder auf. Prüfen Sie den
sicheren Sitz des Auslassventils.

DER RICHTIG AUFGEPUMPTE


KITE
CONT’
FÜLLEN DER LUFTKAMMERN -
LEADING EDGE TUBE BLACK TIP

AIRLOCK
CONT’ VENTIL GEÖFFNET

• Um die Luft aus der Anströmkante abzulassen, schrauben Sie das Auslassventil auf, nicht
die Einlasskappe. Durch das Abschrauben der Einlasskappe kann die Luft nicht aus dem
Kite gelassen werden. Entfernen Sie nach dem Luftablassen Sand und Schmutz vom Ventil
und schützen Sie es vor Verschmutzung, damit nichts in den Schlauch gelangen kann,
bevor Sie den Kite wegpacken. Achtung: Wenn Sie beim entleerten Kite das Ventil
schließen, halten Sie unbedingt den Schlauch fest, damit er sich nicht verdreht. Drehen
Sie das Ventil bei entleertem Schlauch nicht zu fest zu. Sie können es nachziehen, wenn
der Kite wieder halb aufgepumpt ist.
• Pumpen Sie die Anströmkante nicht zu wenig auf. Richtig aufgepumpt ist die
Anströmkante, wenn Sie die Enden des Kites mit einigem Kraftaufwand zusammenbiegen
können. Wenn es leicht geht, ist zu wenig Luft in der Anströmkante. Die Luftmenge
stimmt, wenn der Kite in Rückenlage die Flügelspitzen in die Luft hebt und eine gebogene
Form annimmt.
Sichern Sie Ihren Kite indem Sie ihn mit der Anströmkante zum Wind auf den Rücken
legen. Beschweren Sie ihn mit Sand oder einem weichen, schweren Gegenstand, damit er
nicht starten kann. Sichern Sie ihn nicht mit Felsbrocken oder scharfkantigen
Gegenständen, die das Kitematerial zerstören könnten.
4-Leinen Verbindungspunkte BLACK TIP

• Am Black Tip finden Sie vier Verbindungswaagen. (2 an jeder Flügelspitze)


• An jeder Waage befinden sich drei Knoten. Verwenden Sie überall den mittleren Knoten. Die
anderen Knoten dienen der Feineinstellung.
• Die Lenksensibilität des Black Tip kann nach dem Geschmack des Fahrers eingestellt wer-
den. Die inneren Befestigungspunkte lassen den Kite langsamer drehen. Bewegen Sie ein-
fach die hintere Waage zum inneren Verbindungspunkt, wenn Sie den Kite so einstellen
wollen.

KITEAUFBAU IN LEE (CONTROL BAR UND LEINEN LIEGEN IM LEE DES KITES)
• Legen Sie die Control Bar 30 Meter im Lee des Kites nieder. Die Flügelspitzen zeigen zur
Control Bar. Wenn die Control Bar im Lee des Kites liegt, müssen Sie sie umdrehen, bevor
Sie die Leinen ausrollen. Das heißt: die rot markierten Leinen liegen rechts, die grün
markierten Leinen liegen links.
• Legen Sie die Steuerleinen aus und verbinden Sie sie mit den hinteren Waageleinen (hin-
teres Ende des Kites). (Achtung: rot zu rot; grün zu grün)
• Legen Sie die Depowerleinen aus und verbinden Sie sie mit den vorderen Waageleinen (an
der Anströmkante). Stellen Sie sicher, dass die Depowerleinen nicht die Steuerleinen
kreuzen.

CONT’
4-Leinen Verbindungspunkte BLACK TIP

CONT’

VORWIND-AUFBAU DES KITES (CONTROL BAR UND LEINEN BEFINDEN SICH IN LUV DES KITES. DAS
RICHTIGE SET UP FÜR DEN SOLOSTART)
• Legen Sie die Control Bar 30 Meter in Luv des Kites nieder. Die Flügelspitzen des Kites
zeigen von der Control Bar weg. Die Control Bar zeigt mit der richtige Seite nach oben.
• Rollen Sie die Steuerleinen aus und legen Sie sie circa 1,5 Meter auseinander, nahe dem
Kite, parallel auf den Boden. (Die rot markierten Leinen links und die grün markierten Leinen
rechts)
• Legen Sie die Depowerleinen aus und plazieren Sie sie, ebenfalls parallel, zwischen den hin-
tern Leinen. Jetzt liegen alle vier Leinen von links nach rechts so vor Ihnen: rot markierte
rote Leine, rot markierte weiße Leine, grün markierte weiße Leine, grün markierte schwarze
Leine.
• Ziehen Sie die Steuerleinen weit auseinander, so, dass der Kite zwischen Ihnen liegt.
• Legen Sie den Kite auf die Depowerleinen, so, dass die Flügelspitzen nach Lee weisen und
sich nahe an den beiden Steuerleinen befinden. Sichern Sie den Kite.
• Befestigen Sie von hinten die Steuerleinen an den hinteren Verbindungpunkten. Dann befesti-
gen Sie die Depowerleinen von vorne mit den vorderen Befestigungspunkten. (rot an rot,
grün an grün).
POWERDRIVE DEPOWER SYSTEM BLACK TIP

Handhabung der Powerdrive Control Bar


MIT DEM POWERDRIVE DEPOWERSYSTEM KÖNNEN SIE DIE POWER IHRES
KITES VERRINGERN.

Wenn Sie mit Ihrem Trapez nur in die Depowerschlaufe eingehängt


sind, drücken Sie einfach die Control Bar vom Körper weg, um die
Power Ihres Kites zu verringern. Der Kite sollte so eingestellt sein,
dass er volle Power besitzt, wenn Sie in der fixen Trapezleine einge-
hängt sind.
• Der Einstellgurt der Centerline erlaubt es dem Fahrer den
Anstellwinkel des Kites während der Fahrt fein einzustellen.
• Wenn beim Kiten eine starke Böe einfällt, strecken Sie die
Arme vom Körper weg, während Sie in der Depowerschlaufe
hängen. Dadurch verringert sich die Leistung des Kites deut-
lich. Ist die Böe vorbei, ziehen Sie die Arme wieder bis in eine
CENTERLEINEN komfortable Position heran und hängen sich wieder in die fixe
EINSTELLGURT
Trapezleine ein.
Umbau auf zwei Leinen BLACK TIP

Die Größen 7,2 / 6,0 und 5,0 des Black Tip Kites können zu einem 2-
Leinen-Kontrollsystem umgebaut werden. Die 2-Leiner-Waage ist beim
Ihrem Cabrinha-Händler erhältlich. Bitte orientieren Sie sich bei Control
Bar Set Up und -Einstellung an der CO2-Anleitung dieser Broschüre.

• Zum Auslegen des Kites und der Waageleinen brauchen Sie einen großen, freien Platz. Am
besten geht es ohne Wind.
• Legen Sie den Hauptteil der Waageleinen so, dass er vom Kite weg weist und die freien
Leinen zum Kite hin. Die rote Waage gehört zur linken Seite des Kites, der Kite liegt beim
Befestigen auf dem Rücken mit der Anströmkante auf dem Boden. Deshalb läuft die rote
Waage jetzt nach rechts (der linken Seite des Kites).
• Legen Sie die Leinen so aus, dass die Hauptleine aussen liegt, dann kommt die vordere
(Cross Bridle Line). Die hintere Leine liegt auf der Innenseite.
• Stellen Sie sicher, das der Hauptteil der nicht verknotet oder verdreht ist.
• Verbinden Sie jetzt die Leinen V1 (vorne) und V2 (hinten) mit den Waagen an den
Flügelspitzen. Verbinden Sie mit Knoten Nr. 2 (Mitte).
• Tun Sie das auf beiden Seiten.
• Führen Sie die Cross Bridle Lines durch die drei Pulleys an der Vorderkante des Kites.
Beginnen Sie an der Flügelspitze und gehen Sie dann zur Mitte des Kites.
• Tun Sie das auf beiden Seiten.

CONT’
Umbau auf zwei Leinen BLACK TIP

CONT’

• Nehmen Sie die blaue Cross Bridle Line, ziehen Sie sie auf die rote hintere Leine bis zu den
drei Knoten in der Mitte der roten Leine.
• Ziehen Sie die Schlingen hinter dem zweiten Knoten zu
•. Tun Sie das auf beiden Seiten.
•. Mit den Schlaufen verbinden Sie die hintere Leine mit dem hinteren Befestigungspunkt
(neben der Luftkammer). Stellen Sie sicher, dass die blaue hintere Leine am rechten hin-
teren Befestigungspunkt des Kites hängt und dass die rote hintere Leine links am Kite
hängt.

Jetzt können Sie Ihren Black Tip Kite als 2-Leiner fliegen. Das Set Up und die
Einstellung der Control Bar entnehmen Sie bitte der CO2- Anleitung dieser
Broschüre.
TRIMM: BLACK TIP UND CO2 ALS 4-LEINER
Wenn Black Tip oder CO2 als 4-Leiner geflogen, die beste Leistung bringen sollen, müssen
sie richtig getrimmt werden. Ein perfekt getrimmter Kite ist effektiver, schneller und kann
optimal depowert werden. Die Kites werden vom Hersteller mit einer Standard-
Powereinstellung ausgeliefert. Die folgenden Richtlinien helfen Ihnen, Ihren Kite genau auf
Ihren Kitestil einzustellen.

1) Beide Modelle besitzen einen optimalen Druckpunkt, der durch die korrekte Spannung der
Steuerleinen (hintere Leinen) und der Depower Leinen (vordere Leinen) bestimmt wird. Die
Feineinstellung wird durch kleine Anpassungen des Centerleinen-Verstellgurtes vorgenom-
men. (C.A.S.).

2) Übertrimmen Sie Ihren Kite nicht. Das oberste Ziel ist, den Kite auf maximale Power und
schnelle Steuerreaktion einzustellen. Mehr Power und schnellere Lenkreaktion erzielen Sie,
wenn Sie die Steuerleinen (hintere Leinen) anspannen (dichtnehmen). Allerdings gibt es dafür
eine Grenze. Mit zu großer Spannung auf den hinteren Leinen wird Ihr Kite langsam
reagieren und er kann nicht schnell an den Rand des Power-Fensters bewegt werden.

3) Wenn der Kite direkt über Ihrem Kopf schwebt, hängen Sie sich in das feste Trapez ein.
Beurteilen Sie dann den Winkel der Flügelspitzen im Verhältnis zu den aufgepumpten Rippen.
Eine Standardeinstellung erreichen Sie, wenn die Flügelspitzen parallel zu den aufgepumpten
Rippen stehen und die Steuerleinen (hinteren Leinen) straff gespannt sind. (Siehe Abbildung)
Wenn sich die Flügelspitzen an der Anströmkante nach außen wölben, ist der Kite über-
trimmt. (Siehe Abbildung) Fieren / depowern Sie den Kite, indem Sie so lange am
Einstellgurt des Centerleinen-Verstellgurtes ziehen, bis die gewünschte Einstellung erreicht
ist. Je mehr Sie an dem Gurt ziehen, desto weniger Power wird Ihr Kite haben. Denken Sie
daran, dass Sie Ihren Kite immer noch mit der Powerdrive Loop depowern können; stellen
Sie also mit der C.A.S. nicht zu wenig Power ein. Um dem Kite mehr Power zu geben,
heben Sie die Kunststoff-Schlaufe am C.A.S.an.
KITEBOARDING BASICS POWER ZONES

FLUGZONEN:
FLUGBEREICH:
Das ist ein Bereich von 100 Metern links, rechts und in Lee vom Surfer Starten Sie
Ihren Kite nicht, wenn Sie weniger als diese Sicherheitszone zwischen sich, anderen
Menschen, Tieren oder Hindernissen zur Verfügung haben..

S
R
E
T
E
M
0
0
1

100 METERS RIDER 100 METERS

FLUGBEREICH
KITEBOARDING BASICS POWER ZONES
DIE NEUTRALE POSITION: Das ist die Position genau über dem Kopf des Surfers.
Wenn der Surfer die Control Bar ruhig und parallel zu seinen Schultern hält, wird der Kite von
selbst in dieser Position parken. In dieser Position entwickelt der Kite am wenigsten Zug und
fliegt am stabilsten. Wenn der Kite in der neutralen Position weniger Wind bekommt,
bewegt er sich etwas vom Surfer weg nach Lee. Bei ruhig gehaltener Control Bar entwickelt
der Kite bei einer Böe Zug und steigt wieder in die neutrale Position zurück. In der neutralen
Position können Sie den Kite parken, um sich auszuruhen oder wenn Sie in die Schlaufen Ihres
Boards schlüpfen wollen. Aber auch in
dieser Position entwickelt der Kite Power –
denken Sie also daran, dass er Sie auch in
dieser relativ stabilen Position ziehen kann.
Die neutrale Position ist die sicherste
Position beim Erlernen des Kitesurfens.

DIE NEUTRALE ZONE: Das ist der


Bereich links und rechts vom Surfer und
schließt die‚ Neutrale Position’ ein. In der
‚Neutralen Zone’ fliegt der Kite am
weitesten nach Luv. Hier entwickelt der
Kite am wenigsten Zug. In der ‚Neutralen
Zone’ kann der Kite sicherer geflogen werden.

DIE POWER ZONE: Das ist der Bereich vor dem Surfer und an den äußeren Seiten,
ausgenommen die ‚Neutrale Zone’ und die ‚Neutrale Position’. In der ‚Power Zone’ entwickelt
der Kite am meisten Power und Zug. Hier kann der Kite sehr kraftvoll und gefährlich werden –
vermeiden Sie diese Zone beim Lernen.
KITEBOARDING BASICS STEUERUNG
DIE WICHTIGSTEN PUNKTE:
• Denken Sie daran, wenn Sie das Steuern Ihres Kites an Land üben, dass Ihr Kite enorme
Power besitzt. Seien Sie darauf gefasst und seien Sie vorsichtig.
• Lassen Sie Ihren Kite nicht aus den Augen, wenn Sie lernen Ihren Kite zu fliegen.
• Steuern Sie langsam. Machen Sie keine schnellen Bewegungen mit der Control Bar.
• Denken Sie an die Power des Kites.
• Bewegen Sie die Control Bar nicht wie ein Lenkrad. Der Kite lässt sich so nicht effektiv
steuern und kann ausser Kontrolle geraten.

SO STEUERN SIE DEN KITE NACH LINKS:


• Halten Sie die Control Bar mit beiden Händen. Der Abstand der Hände ist schulterbreit.
• Halten Sie Ihre Augen auf dem Kite und ziehen Sie mit der linken Hand
die Control Bar zu sich her.
• Ihr linker Arm beugt sich, Ihr rechter Arm streckt sich.
• Ziehen Sie langsam. Je schneller Ihre Bewegung ist, desto schneller
wird der Kite reagieren und desto mehr Power erzeugt er.
• Wenn der Kite zur Seite gedreht hat, fliegt er solange nach links, bis
Sie ihm einen anderen Steuerbefehl geben.
• Dann steuern Sie Ihren Kite wieder in die ‚Neutrale Position’.
SO STEUERN SIE IHREN KITE NACH RECHTS:

• Halten Sie die Control Bar mit beiden Händen. Der Abstand der Hände ist schulterbreit.
• Halten Sie Ihre Augen auf dem Kite und ziehen Sie mit der rechten
Hand die Control Bar zu sich her.
• Ihr rechter Arm beugt sich, Ihr linker Arm streckt sich.
• Ziehen Sie langsam. Je schneller Ihre Bewegung ist, desto schneller
wird der Kite reagieren und desto mehr Power erzeugt er.
• Wenn der Kite zur Seite gedreht hat, fliegt er solange nach rechts, bis
Sie ihm einen anderen Steuerbefehl geben.
• Dann steuern Sie Ihren Kite wieder in die ‚Neutrale Position’.
KB BASICS STARTVORBEREITUNG

• Wählen Sie einen Startplatz, an dem Sie mindestens 100 Meter Platz nach links, rechts und
nach Lee haben.
• Positionieren Sie Ihre Ausrüstung so, dass Ihr Kite in Lee von Ihnen liegt, aber – und das ist
äußerst wichtig – immer deutlich in Richtung Halbwind.
• POSITIONIEREN SIE IHREN KITE ZUM START NIE IN VORWINDRICHTUNG!
Der Kite startet dann mit zu viel Power. Wer so startet gefährdet sein eigenes Leben und
das Anderer.
• Wenn der Wind von hinten kommt, weht der Wind in Richtung 180 Grad. Positionieren Sie
Ihren Kite zum Start bei etwa 100 Grad aus dem
Wind, entweder links oder rechts
• Je mehr sie Ihren Kite in den Wind
positionieren, desto weniger
Power wird er beim Start
entwickeln und desto
sicherer wird Ihr Start
sein.
• Ihr Partner steht beim
Kite und Sie stehen 30
Meter entfernt an Ihrer
Control Bar.
• Starten Sie langsam
und sicher und vor
allem
NIEMALS VORWIND,
immer aus dem Wind.
KB BASICS SICHERN DES KITES
SICHERN DES KITES UND
AUSLEGEN DER LEINEN
• Zuerst sichern Sie Ihren Kite mit dem Gesicht nach unten an dem Ort, an dem Ihr Partner
den Kite zum Start halten wird. (Sichern Sie ihn gut mit Sand oder Sandsäcken ab).
• Dann wickeln Sie Ihre Leinen vom Kite aus zu Ihrem Standplatz hin ab. Tipp: sind Ihre Leinen
noch nicht mit dem Kite verbunden, dann beschweren Sie sie mit Sand oder einem
schweren Gegenstand, damit sie nicht umhergeweht werden während Sie sie abwickeln.
• Legen Sie Ihre Control Bar ab.
• Gehen Sie die Leinen entlang und überprüfen Sie sie auf Verdrehungen und Knoten. Wenn
Sie einen vierleiner Black Tip Kite besitzen, gehen Sie zuerst den roten Leinen entlang und
dann zu den grünen Leinen.
• Dann verbinden Sie die Leinen mit Ihrem Kite.
• Es ist WICHTIG sich davon zu überzeugen, daß Ihre Leinen gerade und frei von Knoten oder
Verdrehungen sind. Ihr Kite wird sich nicht korrekt steuern lassen und er wird für Sie und
andere zur Gefahr wenn die Leinen nicht korrekt angebracht sind.
• Jetzt sind Sie bereit zum Start.
KITEBOARDING BASICS STARTEN
STARTEN MIT EINEM PARTNER
• Wenn Sie sorgfältig Ihre Leinen, Ihre gesamte Ausrüstung, überprüft haben, können
Sie Ihren Kite starten.
• Zuerst befestigen Sie die Handgelenk-Leash am richtigen Arm.
• Ihr Partner sollte mit dem Kite ca. 100 Grad aus dem Wind stehen.
• Ihr Partner hält den Kite in der Mitte der Vorderkante vertikal in den Wind
• Dabei muss Ihr Partner hinter dem Kite stehen. Niemals davor oder seitlich
• Ihr Partner darf niemals die Trimm- oder Flugleinen berühren.
• Nehmen Sie die Control Bar in Ihre Hände und treten Sie ein paar Schritte zurück,
um die Flugleinen zu spannen.
• Geben Sie Ihrem Partner ein Zeichen, damit er den Kite loslässt. Es ist wichtig, dass
Ihr Partner Sie den Kite aus seinen Händen heraussteuern lässt.
• Ihr Partner darf den Kite nicht in die Höhe werfen. Sagen Sie Ihm das, bevor Sie
starten. Wird ein Kite hochgeworfen, kann er nicht korrekt starten. Entweder startet
er dann zu schnell und mit zuviel Power oder er startet überhaupt nicht. Ausserdem
ist es sehr gefährlich so zu starten.
• Wenn Ihr Partner den Kite losgelassen hat, soll er nach Luv von Ihnen aus gesehen
aus dem Weg gehen.
• Mit gestreckten Armen steuern Sie jetzt den Kite langsam in die ‚Neutrale Position’.
Das tun Sie, indem Sie langsam an der Seite der Control Bar ziehen, die mit der
nach oben weisenden Seite des Kites verbunden ist. Machen Sie KEINE schnellen
Bewegungen. Je langsamer Sie Ihren Kite in die ‚Neutrale Position’ steuern, desto
sicherer und kontrollierter wird Ihnen das gelingen.
• Arme bleiben über Ihrem Kopf ausgestreckt, die Control Bar liegt waagerecht, der
Kite steht in der neutralen Position.

CONT’
KITEBOARDING BASICS STARTEN

CONT’

STARTEN MIT EINEM PARTNER


• Gehen Sie langsam auf das Wasser zu und beobachten Sie dabei Ihren Kite genau.
Sie müssen immer wissen was er gerade tut.
• HAKEN SIE SICH BEIM START NIE INS TRAPEZ EIN! Wenn Sie das tun, können Sie
niemals schnell und sicher das Handgelenk-Sicherheitssystem benutzen.
• Falls irgendetwas beim Start schief gehen sollte, lassen Sie die Control Bar los und
verwenden das Hendgelenk-Sicherheitssystem.
• ACHTUNG: Je mehr Wind beim Start herrscht, desto schneller wird alles vor sich
gehen. Deshalb sollten Sie den Kite langsam und sicher starten.
KB BASICS STARTEN OHNE FREMDE HILFE
• Legen Sie Ihren Kite mit dem Gesicht nach unten und der Vorderkante zum Wind
etwa 100 bis 110 Grad aus dem Wind.
• Sichern Sie Ihren Kite mit Sand oder Sandsäcken.
• Wickeln Sie Ihre Leinen vom Kite aus bis zu Ihrer Startposition ab.
• Prüfen Sie die Verbindungen der Leinen.
• Wenn Sie Ihre Leinen, die andere Ausrüstung, Ihren Start- und Landeplatz überprüft
haben, können Sie Ihren Kite zum Alleinstart vorbereiten.
• Legen Sie Ihren Kite mit der Vorderkante zum Wind auf die Seite.
• Knicken Sie die untere Flügelspitze (die dem Boden nähere) bis zur ersten Luftkammer
nach innen ein.
• Beschweren Sie diese Flügelspitze gut mit Sand oder Sandsäcken.
• Prüfen Sie, ob die Flug- und Waageleinen (falls vorhanden) frei liegen und beim Start
nicht an den Luftkammern hängen bleiben.
• Gehen Sie schnell zu Ihrer Control Bar zurück.
• Befestigen Sie das Hendgelenk-Sicherheitssystem an den richtigen Arm.
• Halten Sie die Control Bar in Brusthöhe und gehen Sie einige Schritte zurück, damit sich
die Flugleinen spannen.
• Dadurch wird der Sand (Sandsäcke) von der Flügelspitze Ihres Kites rutschen
• Dann steuern Sie Ihren Kite langsam nach oben, indem Sie an der Seite der Control Bar
ziehen, die mit der oberen Flügelspitze verbunden ist. Machen Sie keine schnellen

CONT’
KB BASICS STARTEN OHNE FREMDE HILFE

CONT’

Steuerbewegungen. Je langsamer Sie Ihren Kite nach oben steuern, desto sicherer und
besser.
• Wenn Sie noch einige Schritte zurückgehen und den Kite nach oben steuern, wird er sich
mit Wind füllen und weiter steigen.
• Steuern Sie Ihren Kite weiter nach oben in die ‚Neutrale Position’ – LANGSAM.
• Ihre Arme befinden sich jetzt ausgestreckt über Ihrem Kopf. Die Control Bar liegt
waagerecht, der Kite befindet sich in der ‚Neutralen Position’.
• Mit dem Rücken zum Wind gehen Sie jetzt langsam zum Wasser. Beobachten Sie dabei
den Kite. Sie sollten immer wissen, was er tut.
• HAKEN SIE SICH BEIM START NIE INS TRAPEZ EIN! Wenn Sie das tun, können Sie
niemals schnell und sicher das Handgelenk-Sicherheitssystem benutzen.
• Falls irgendetwas beim Start schief gehen sollte, lassen Sie die Control Bar los und ver-
wenden das Handgelenk-Sicherheitssystem.
KB BASICS LANDUNG

Landung mit Partner:


• Bestimmen Sie immer schon vor dem Start einen geeigneten Landeplatz.
• Wenn Sie aufs Ufer zufahren, achten Sie darauf, dass Ihr Landplatz sicher ist – keine andere
Strandnutzer und keine Hindernisse.
• Landen Sie Ihren Kite niemals über, auf oder in der Nähe Anderer, besonders, wenn diese
Personen sich im Lee befinden. Ihr Landeplatz muss frei von Personen, Tieren,
Stromleitungen, Bäumen und anderen Hindernissen sein.
• Sich müssen sicher sein, dass Ihr Partner genau weiß, was er bei der Landung zu tun hat.
• Wenn Sie an Land fahren, halten Sie Ihren Kite niedrig über dem Wasser, am Rand des
Power-Fensters.
• Lassen Sie sich von Ihrem Board ins Wasser gleiten und nähern Sie sich dem Ufer im Body
Drag. Fahren Sie niemals mit Tempo ans Ufer.
• Ihr Partner muss in Luv des Kites stehen.
• Wenn der Kite beinahe den Boden berührt, greift Ihr Partner die Mitte der Luftkammer an
der Vorderkante – an der Stelle, an der er den Kite auch beim Start gehalten hat.
• Ihr Partner darf auf keinen Fall die Flug- oder Waageleinen greifen.
• Ihr Partner darf nicht an die Flügelspitzen greifen. Wenn man den Kite dort greift, dreht er
sich oft um oder beginnt sich zu drehen, wodurch er schwer beherrschbar wird.
• Wenn Ihr Partner den Kite sicher an der Vorderkante gegriffen hat, sollte er mit dem Kite vom
Wasser weggehen.
• Ihr Partner kann den Kite entweder weiter für Sie halten oder er kann ihn sichern, indem er
ihn mit den Luftkammern nach unten, die Vorderkante in den Wind ausgerichtet hinlegt und
mit Sand oder schweren, weichen Gegenständen beschwert.
• Wenn Sie an Land sind und Ihr Kite gesichert ist, können Sie Ihre Leinen aufwickeln.
KB BASICS NEUSTART BLACK TIP

DER NEUSTART IM WASSER MIT DEM


BLACK TIP KITE:
• WICHTIG: Für die Wasserstartfähigkeit Ihres Kites sind korrekt aufgepumpte Luftkammern,
besonders die Luftkammer an der Vorderkante, Voraussetzung. Prüfen Sie, ob die
Luftkammern richtig aufgepumpt sind, bevor Sie aufs Wasser gehen.
• Wenn Ihr Black Tip Kite aufs Wasser niedergeht, dann seien Sie darauf vorbereitet, dass der
Kite auch von selbst wieder starten kann. Oft, wenn man es gar nicht erwartet. Denken Sie
daran.
• Wenn Ihr Kite mit dem Gesicht – mit der Vorderkante und den Luftkammern nach unten
niedergeht – müssen Sie ihn auf die Seite befördern. Das gelingt Ihnen entweder, indem Sie
zu einer Seite des Kites schwimmen oder durch eine Kombination aus Schwimmen und
Steuern mit der Control Bar.
REPARATUR KITE
GROßE RISSE:
Bei großen Rissen im Kitematerial suchen Sie Ihren Händler auf und lassen sich die Adresse
einer guten Kite- Reparaturloft geben.

KLEINE RISSE:
Kleine Risse im Kitematerial können Sie mit Kite-Reparaturband kleben. Fragen Sie Ihren
Händler danach.

• Säubern Sie Ihren Kite und lassen Sie ihn trocknen.


• Legen Sie den Kite flach auf eine saubere, trockene und weiche Unterlage.
• Schneiden Sie zwei gleich lange Stück Reparaturband ab, beide groß genug, um den
gesamten Riss abzudecken.
• Bekleben Sie eine Seite des Risses sorgfältig mit dem Reparaturband. Drücken und reiben
Sie das Band vorsichtig auf die Oberfläche des Kites.
• Dann bedecken Sie die andere Seite des Risses auf dieselbe Weise mit dem Reparaturband.
• Prüfen Sie, ob das Band gut klebt.
REPARATUR VERTICAL BLADDERS
REPARATUR DES INNEREN SCHLAUCHS:
WICHTIGSTE PUNKTE:
• Achten Sie vor der Reparatur darauf, dass Ihr Kite sauber und tro-
cen ist. Halten Sie Ihre Kitepumpe, Ihre Ventile und Schläuche immer
frei von Sand, Wasser und anderem, das sie verschmutzen könnte.
• Vergewissern Sie sich, dass der Schlauch keine Luft mehr enthält.
• Reparieren Sie Ihren Kite nicht am Strand oder an schmutzigen,
staubigen oder windigen Orten. Am besten suchen Sie einen
sauberen, trockenen Ort ohne Wind auf. Eine Wiese ist ideal.
• Wenn Sie einen Schlauch reparieren wollen, brauchen Sie dazu ein
Flugleinenset und die Reparaturausrüstung für den Schlauch.

REPARATUR DER SENKRECHTEN SCHLÄUCHE:


• Legen Sie den Kite mit den Luftkammern nach oben hin.
• Öffnen Sie den Klettverschluss am Ende der Luftkammer. So öffnen
Sie die Kammertasche und gelangen an den Schlauch.
• Dann trennen Sie den Ventilstöpsel vom Klettverschluss, damit der
Ventilstutzen nicht mehr mit der Kammertasche zusammenhängt.
Damit sind Schlauch und Kammertasche getrennt. Heben Sie den
Ventilstöpsel auf.
• Binden Sie eine Flugleine um den Ventilstutzen. Ziehen Sie den
Knoten gut zu. Binden Sie den Knoten nicht durch das Loch am
Ventilstutzen, sie könnten ihn beschädigen.
• Drücken Sie den Ventilstutzen vorsichtig in den Kammerschlauch.
• Gehen Sie zum Kammerende und ziehen Sie den Schlauch vorsichtig
aus der Kammertasche. Dabei bleibt die Flugleine in der

Kammertasche. Mit Hilfe der Flugleine können Sie später, nach der Reparatur, den Schlauch
ganz einfach wieder in die Kammertasche ziehen.
• Pumpen Sie den Schlauch auf und verschließen Sie das Ventil.
• Tauchen Sie den Schlauch unter Wasser, um festzustellen, wo sich das Loch befindet.
Ein Badewanne oder ein großes Waschbecken sind dazu sehr gut geeignet.
• Achten Sie auf Luftblasen, die aus dem Loch aufsteigen.
• Wenn Sie die undichte Stelle entdeckt haben, trocknen Sie den Bereich
CONT’
REPARATUR VERTICAL BLADDERS
darum ab und markieren Sie das Loch mit einem Kreis. Ein wasserfester
Filzschreiber funktioniert am besten.
CONT’ • Trocknen und säubern Sie den Rest des Schlauchs mit einem weichen
Handtuch.
• Lassen Sie wieder alle Luft aus dem Schlauch.
• Entscheiden Sie sich, ob Sie Kleber oder Reparaturflicken aus der
Reparaturausrüstung verwenden wollen.
• Wenn das Loch an einer Naht sitzt, müssen Sie Kleber verwenden.
• Sitzt das Loch an einer flachen Stelle des Schlauchs, ziehen Sie die
Schutzfolie eines Reparaturflickens ab und drücken ihn auf die Stelle, an
der sich das Loch befindet.
• Lassen Sie den Schlauch etwa 20 Minuten trocknen.
• Pumpen Sie den Schlauch wieder auf und prüfen Sie, ob er jetzt die Luft
hält.
• Lassen Sie die Luft wieder ab.
• Entfernen Sie den Ventilstöpsel und montieren Sie ihn wieder im
Klettverschluss der Luftkammer.
• Binden Sie die Flugleine, die aus dem Ende der Luftkammer kommt
wieder am Ventilstutzen an.
• Legen Sie den Schlauch flach ans Ende der Kammertasche, damit Sie ihn jetzt wieder in die
Kammertasche schieben können
• Führen Sie zuerst den Ventilstutzen vorsichtig in die Kammertasche ein, dann den Rest des
Schlauchs.
• Mit der Flugleine ziehen Sie von der Ventilöffnung der Luftkammer aus den Schlauch in Position.
• Wenn der Schlauch wieder an seinem Platz ist, schieben Sie den Ventilstutzen durch die Öff-
nung der Luftkammertasche und lösen den Knoten der Flugleine.
• Schließen Sie den Klettverschluss am Ende der Kammertasche.
• Befestigen Sie den Ventilstöpsel.
• Pumpen Sie den Schlauch zur Hälfte auf, um zu sehen, ob er in allen vier Ecken der
Kammertasche sitzt.
• Pumpen Sie den Schlauch vollständig auf oder lassen Sie die Luft heraus, falls Sie Ihren Kite
wegräumen wollen.
REPARATUR Leading Edge Tube
• Legen Sie den Kite mit den Luftkammern nach oben ab.
• Öffnen Sie die Klettverschlüsse an beiden Enden der
Kammertasche. Durch diese Öffnungen gelangen Sie zum
Schlauch.
• Lösen Sie den Ventilstöpsel vom Klettverschluss, damit der
Ventilstutzen nicht mehr mit der Kammertasche verbunden ist.
Jetzt sind Kammertasche und Schlauch voneinander getrennt.
Bewahren Sie den Ventilstöpsel sicher auf. Sie brauchen ihn später
noch.
• Als nächstes brauchen Sie zwei Flugleinen. Binden Sie an der einen
Flügelspitze einen Knoten um das Ende des Schlauchs und ziehen
Sie ihn gut zu. Dann tun Sie dasselbe am anderen Ende des
Schlauchs .
• Jetzt drücken Sie den Ventilstutzen vorsichtig in die
Kammertasche.
• Dann greifen Sie den Schlauch durch die Klettverschlussöffnung
nahe dem Ventilstutzen.
• Ziehen Sie den Schlauch vorsichtig Stück für Stück aus der
Kammertasche und lassen Sie die Flugleine aus beiden
Kammeröffnungen laufen. Mit dieser Leine können Sie später den
Schlauch nach der Reparatur ganz einfach wieder in die
Kammertasche ziehen.
• Pumpen Sie den Schlauch auf und verschließen Sie das Ventil,
damit der Schlauch Luft hält.
• Tauchen Sie den Schlauch unter Wasser, um festzustellen, wo das
Loch ist. Eine Badewanne oder ein großes Waschbecken eignen
sich dafür am besten. Um das Loch zu finden, müssen Sie den
Schlauch Stück für Stück unter Wasser halten.
Achten Sie auf Luftblasen, die das Loch anzeigen.
Wenn Sie die undichte Stelle entdeckt haben, trocknen Sie den
Bereich darum ab und markieren Sie das Loch mit einem Kreis. Ein
wasserfester Filzschreiber funktioniert am besten.

CONT’
REPARATUR Leading Edge Tube
CONT’
• Trocknen und säubern Sie den Rest des Schlauchs mit einem weichen Handtuch.
• Lassen Sie wieder alle Luft aus dem Schlauch.
• Entscheiden Sie sich, ob Sie Kleber oder Reparaturflicken aus der
Reparaturausrüstungverwenden wollen.
• Wenn das Loch an einer Naht sitzt, müssen Sie Kleber verwenden.
• Sitzt das Loch an einer flachen Stelle des Schlauchs, ziehen Sie die Schutzfolie eines
Reparaturflickens ab und drücken ihn auf die Stelle, an der sich das Loch befindet .
• Lassen Sie den Schlauch etwa 20 Minuten trocknen.
• Pumpen Sie den Schlauch wieder auf und prüfen Sie, ob er jetzt die Luft hält.
• Lassen Sie die Luft wieder ab.
• Nehmen Sie den Ventilstöpsel Aus dem Ventil und montieren Sie ihn wieder am
Klettverschluss der Kammertasche.
• Binden Sie die Flugleine wieder an die Enden des Schlauchs.
• Legen Sie den Schlauch flach neben dem Eingang der Kammertasche aus und falten
Sie ihn Zieharmonika-artig zusammen, damit Sie beide Enden besser in die
Kammertasche zurückschieben können
• Beginnen Sie an einem Ende damit den Schlauch in die Kammer zu schieben.
• Gehen Sie ans Ende der Vorderkante und ziehen Sie vorsichtig an der Flugleine,
während sie mit der anderen Hand die Kammertasche halten. Ziehen Sie den
Schlauch vorsichtig in diese Seite der Kammertasche.
• Dann tun Sie dasselbe auf der anderen Seite, bis der Ventilstutzen nahe an der
Kammeröffnung angekommen ist und der Schlauch ganz in der Kammertasche liegt.
• Wenn der Schlauch wieder eingesetzt ist, ziehen Sie den Ventilstutzen aus der
Kammeröffnung.
• Schließen Sie die Klettverschlüsse an beiden Enden der Kammertasche.
• Montieren Sie den Ventilstöpsel.
• Pumpen Sie den Schlauch halb auf und prüfen Sie, ob er alle vier Ecken der Kammer
ausfüllt.
• Pumpen Sie den Schlauch vollständig auf oder lassen Sie die Luft ab, wenn Sie den
Kitewegräumen.
GLOSSAR KITEBOARDING TERMINOLOGY
TRAINER KITE - ein Kite für den welcher der Surfer den Kite ohne der Surfer Kraft, weil er sein ganzes
Einsatz an Land, um die Bewegungen Körpergewicht an den Kite hängen
fremde Hilfe startet. Dazu beschwert
zu trainieren, die beim Kitesurfen aus- kann. Sehr verbreitet sind Hüfttrapeze
man eine Flügelspitze mit Sand, bis
geführt werden müssen. Ein hervorra- man startbereit ist. (sie sitzen zwischen Becken und
gendes Lehrinstrument. Trotz seiner NEUSTART IM WASSER - der Rippenbogen) und Sitztrapeze (sie
geringen Größe hat dieser Kite Power. Vorgang, bei dem der Surfer durch sitzen um die Hüften und Beine, wie ein
Also: Achtung! seine Steuerimpulse den auf dem Slip)
LUFTBEFÜLLTER KITE - ein Kite mit Wasser gelandeten Kite wieder in die KITEBOARDING - Powerkiten auf
luftbefüllten Schläuchen. Er schwimmt Luft bringt. dem Wasser.
auf dem Wasser und ist leichter aus BODY DRAG - das ist eine Übung KITESURFING - Powerkiten in der
dem Wasser zu starten. zum Erlernen des Kitesurfens, bei der Brandung. Deutsch für Kiteboarden.
LUFTBEFÜLLTER ZWEILEINEN- der Surfer den Kite vom Wasser aus ÜBERPOWERT - eine Situation, in
KITE - ein wasserstartbarer Kite mit fliegt, dabei aber kein Board benützt. der ein Surfer mit einem Kite unter-
zwei Flugleinen und luftbefüllten Der Surfer startet den Kite, geht zum wegs ist, der für sein Können, sein
Schläuchen. Dieser Kite besitzt nor- Wasser, lässt sich dann durchs Gewicht, seine Kraft und für die
malerweise Waageleinen. Wasser ziehen und übt dabei das sich herrschenden Windbedingungen zu
LUFTBEFÜLLTER VIERLEINEN- selbst retten kann. groß und kraftvoll ist.
KITE - ein wasserstartbarer Kite mit WASSERSTART - der Start mit dem UNTERPOWERT - eine Situation, in
vier Flugleinen und luftbefüllten Board ausdem Wasser. der ein Surfer mit einem Kite unter-
Schläuchen. Dieser Kite verfügt nor- HALSEN - die Richtungsänderung um wegs ist, der für sein Können, sein
malerweise nicht über Waageleinen. 180 Grad. Der Surfer wechselt z. B. Gewicht, seine Kraft und für die
LUFTKAMMERTASCHEN - die von Steuerbordbug auf Backbordbug. herrschenden Windbedingungen zu
röhrenförmigen Taschen an Ihrem Kite. GLEITEN - das Board verlässt die kein und kraftlos ist.
In ihnen stecken die aufblasbaren langsame Verdrängerfahrt und gleitet
RAUMSCHOT - eine Fahrtrichtung
Schläuche, die den Kite stützen. mit wenig Reibung schnell auf der zwischen 90 und 160 Grad zum tat-
SCHLÄUCHE - die aufblasbaren Wasseroberfläche. sächlichen Wind gesehen.
Schläuche stecken in den LANDEN - der Surfer steuert den
LULL - a term used to describe wind
Lufkammertaschen des Kites. (Wie bei Kite zu seinem Partner an Land.
when it lessens in strength, for any
einem Fahrradreifen – ein Mantel
CONTROL BAR - das Steuergerät amount of time. A term also used to
aussen und darin eine luftgefüllter
zum Lenken des Kites. describe the complete depowering of a
Schlauch).
TRAPEZ - eine kite.
START - die Bewegung, mit welcher
Ausrüstungsgegenstand der dazu LUFF - a term used to describe what
der Surfer den Kite aus den Händen
dient, sich an die Trapezleine der happens to
seines Partners in den Himmel steuert.
Control Bar zu hängen. Dadurch spart the kite in a lull.
B Eurostile Bold - eine Technik, mit
GLOSSAR WIND TERMINOLOGIE
ABLANDIG - der Wind bläst vom LEE - die windabgewandte Seite vom
Land direkt oder in einem großen Surfer aus.
Winkel hinaus aufs Wasser. Fliegen Sie LUV - die windzugewandte Seite vom
Ihren Kite bei dieser Windrichtung Surfer aus.
nicht in Wassernähe.
KNOTEN - eine Maßeinheit für
AUFLANDIG - der Wind bläst vom Geschwindigkeit. In diesem Fall für die
Wasser direkt oder in einem großen Windgeschwindigkeit. Sie bezieht sich
Winkel aufs Land. Seien Sie sehr vor- auf die Anzahl zurückgelegter
sichtig, wenn Sie Ihren Kite bei dieser Entfernungseinheiten in einer bes-
Windrichtung in Wassernähe fliegen. timmten Zeit, basierend auf
SIDESHORE - der Wind bläst von Nautischen Meilen.
rechts oder von links parallel zum Ufer. 1 Knoten = 1 Nautische Meile pro
Ideale Windrichtung zum Kitesurfen. Stunde.
SIDE OFFSHORE - der Wind bläst 1 Knoten = 1.15 mph.
von rechts oder von links vom Land
MPH - eine Maßeinheit für
aufs Wasser. Eine Kombination aus
Geschwindigkeit. In diesem Fall für die
ablandigem und Sideshore- Wind.
Windgeschwindigkeit. Sie bezieht sich
Fliegen Sie Ihren Kite dieser
auf die Anzahl zurückgelegter
Windrichtung nicht in Wassernähe.
Entfernungseinheiten in einer bes-
SIDE ONSHORE - der Wind bläst timmten Zeit, basierend auf Meilen.
von rechts oder von links vom Wasser
1 mph = 1 Meile pro Stunde.
aufs Land. Seien Sie sehr vorsichtig,
wenn Sie Ihren Kite bei dieser 1 mph = 1.4 km/h
Windrichtung in Wassernähe fliegen. BEAUFORT SKALA - ein System ,
BÖIGER WIND - der Wind ist das dazu dient die Windstärke anhand
visueller Eindrücke der Umgebung
ungleichmäßig und wechselt häufig
einzuschätzen (z.B. das Verhalten von
seine Stärke. Wellen, Rauch etc.) In dieser Skala
WINDABGEWANDT - die Richtung, werden keine Meßinstrumente ver-
in die der Wind bläst. wendet
WINDZUGEWANDT - die Richtung, 0 = Windstille bis 12 = Orkan).
aus der der Wind bläst.
DAS VERHALTEN AM STRAND
HIER SIND EINIGE GRUNDREGELN, DIE ES ZU BEACHTEN GILT, WENN MAN STRAND UND WASSER MIT
ANDEREN TEILT:

• Aufbau:Bauen Sie nur soviel Material auf, wie Sie gleich benützen werden.Bauen Sie dort
auf, wo genug Platz ist. Bauen Sie so auf, dass auch andere diesen Platz nutzen können.
• Wickeln Sie Ihre Leinen auf, wenn Sie nicht in Gebrauch sind.
• Denken Sie immer an andere Personen, die den Strand und das Wasser nutzen, wenn Sie
starten.
• Seien Sie nachgiebig anderen Strandbesuchern gegenüber, höflich und kooperativ.
• Lassen Sie die Luft aus Kites, die Sie nicht benützen und räumen Sie sie sofort weg.
• Helfen Sie anderen Kitesurfern. Dieser Gefallen wird Ihnen früher zurückgegeben, als Sie
denken.
• Sicherheit: Befolgen Sie die Sicherheitsanweisungen dieser Gebrauchsanleitung. Befolgen Sie
die Sicherheitshinweise an den Stränden, die Sie besuchen. Benutzen Sie Ihren natürlichen
Sicherheitsinstinkt
• Hantieren Sie nicht an fremder Ausrüstung herum, es sei denn der Besitzer bittet Sie darum
behilflich zu sein. Das hantieren an fremden Control Bars, Kites u.s.w. kann eine
Aufbaureihenfolge durcheinander bringen.