Sie sind auf Seite 1von 5

Die Zusammenfassung: „Groβe Gefühle“

Flavio

Kapitel 1

Anna sitzt im Arbeitszimmer. Sie surf im Internet. Seit langer Zeit plan sie mit ihrer Groβe-
mutter, Trude Sommer, eine Berlinreise. Sie sucht nach billigen Angeboten, den bald sind
Semesterferien und sie können endlich für ein paar Tage weg.
Omma Trude war vor vielen Jahren zum letzten Mal in Berlin: kurz nach dem Mauerfall und
der Wiedervereinigung. Jetzt möchte sie sehen, wie sich die Stadt seitdem verändert hat, und ein
paar Museen besuchen.
Anna findet ein Angebot im Internet und erzählt der Oma. Nach dem Besprechen des
Plans, beschlieβen sie Elisabeth mitzunehmen. Anna möchte vier Nächte im Hotel Merkur
bleiben. Sie reserviert ein Doppelzimer für Trude mit Elisabet und ein Einzelzimmer für Anna. Die
Reise kostet ungefähr 190 Euro pro Person.

Kapitel 2

Paco kommt in Leos Kneipe an. Benno sagt: “Hallo, Paco! Trinkst du ein Bier mit uns? Er
antwortet: „Hola! Nein, keine Zeit. Ich muss gleich auf die Uni! Wisst ihr, wo Leo steckt?“ Benno
sagt: „Der ist im Atelier. Stören auf eigene Gefahr!”
Benno lacht und sieht wieder auf die Leinwand - Fußball! Seit Beginn der
Europameisterschaft gibt es in Leos Kneipe eine Großbildleinwand. Schon nachmittags kommen
die Fans und sehen Fußball.
Benno und Ralf sind große Fußballfans, beide spielen in ihrer Freizeit Fußball, ihre
Lieblingsmannschaft ist die deutsche Nationalmannschaft.
Paco besucht Leo in seinem Atelier, weil er Leo fragen möchte, ob sie das Spiel
Deutschland gegen Spanien in Leos Kneipe sehen können. Er möcht einen spanischen Abend
machen.
Eigentlich denkt Leo, dass Fußball Quatsch ist. Aber von mir aus. Dann ist er
einverstanden.
Zufrieden kommt Paco aus dem Atelier. Er geht durch das Lokal. Ralf zeigt auf Paco: “Freu
dich nur! Am 18. Juli wird dir das Lachen vergehen“ Deutschland gegen Spanien: 3:0! Wetten?
Ha, ha!“ Paco tipp mit dem Zeigefinger an die Stirn und antwortet: „Mit 3:0 schicken wir euch nach
Hause!“

Kapitel 3

Paco ist aufgeregt mit Spiel Deutschland gegen Spanien. Dieses Spiel ist besonderes für
ihm: Ein Teil von seinem Herzen schläg für Spanien und das andere für Deutschland.
Paco erklärt Anna die wichtigsten Regeln in einem Fußballspiel. Er benutzt eine Skizze. Er
sagt: „Das ist ein Spielfeld“, „Das ist Tor“, „Das ist Tormann“, „Das ist Mannschaft A und B“.
Das Spiel beginnt um 19 Uhr. Pacco holt Anna um 18 Uhr ab. Sie gucken zusammen das
Spiel.
Kapitel 4

Anna, Omma Trude und Elisabeth Neumann sind in Berlin. Sie sind Berlin-Touristinnen. Die
drei sitzen im Frühstücksraum. Das Wetter ist schön und sie wollen ganz viele
Sehenswürdigkeiten besuchen. Anna legt einen Stadtplan auf den Tisch. Sie macht ein schönes
Programm.
Am erstern Tag machen alle eine Stadtrundfahrt in Berlin. Anna geht in die Hackeschen
Höfe. Oma Trude sieht sich Museen an. Elisabeth geht ins historische Museum.
Später wollen Oma Trude und Elisabeth sich um vier Uhr vor dem Pergamo-Museum
treffen. Aber Elisabeth kommt nicht zur Verabredung. Also wartet sie ärgerlich auf ihre Freundin.
Am Abend machen Trude und Anna eine Bootsfahrt. Gegen 22 Uhr sind die beiden wieder
im Hotel.
Trude trifft Elisabeth im Zusammenzimmer. Sie singt das bekannte Lied und lächelt. Trude
sagt: - Wo warst du, Elisabet? Wir hatten eine Verabredung. Und sie antwortet: Ich auch! Mit
Viktor!, schwärmt Elisabeth. Du wirst ihn morgen kennenlernen!

Kapitel 5

Benno ist eine große Fußballfan. Er ist sauer, weil „die Spanier“ in Leos Kneipe feiern. Er
spricht mit Leo: „Was hast du gemacht? Du hast das Lokal den Spaniern gegeben?“ Leo sagt,
dass jeder seine Kneipe mieten kann und die Spanier haben zuerste gefragt. Außerdem haben sie
die Kneipe nicht wirklich gemietet, weil sie nur einen spanischen Abend machen wollen: mit
Essen, Musik und Fußball. Jeder ist willkommen!
Aber Benno versteht nicht. Er möchte die Kneipe für die eigener für die deutschen Fans. Er
will Deutschlandfahnen in der Kneipe und keine Spanienfahnen.
Benno velässt die Kneipe ärgerlich und jetzt sieht er sich das Spiel mit seinen Freunden
woandres an.
Leo trift Klaus und erklärt uber Benno und die Spieler. Dann fragt Leo Klaus über Ralf, ob er
auch Fußballfan ist.
Klaus antwortet: „Und wie! Seit der Meisterschaft gibt es kein anderes Thema mehr. Ich
glaube, der kennt jeden Spieler bis zu seiner Schugröße...und seinem Kontostand“. Beide lachen.
Klaus erzählt Leo, dass Fußball ihm gefällt. Sein Vater war Torwart und er hat ihn immer
zu den Spielen mitgenommen, als er klein war. Und eine zeitlang hat er sogar in einem Verein
gespielt, auch als Tormann.

Kapitel 6

Beim Frühstuck ist Elisabeth Neumann ganz aufgeregt. Sie beobachtet dauernd den
Eingang. „Wie alt ist denn, der Herr?“ fragt Trude. „Ungefähr Mitte 60“ antwortet Elisabeth. Trude
sagt: „Meine Liebe, in dem Alter sind viele schon ziemlich vergesslich. Der kommt bestimmt nicht
mehr“. „Trude! Das ist wirklich nicht sehr net! Guck, da ist er schon“ sagt Elisabeth. Sie vorstellt
Viktor seinen Freundin, Trude und Anna.
Anna sagt: Dann wollen wir mal. Heute ist unser erster Programmpunkt das Mauermuseum.
Kommen Sie auch mit, Herr Kern?“
Er sagt: „Gern. Und wenn Sie möchten , kann ich einen Teil der Stadtführung übernehmen“.
„Viktor kommt nämlich aus dem Osten“ erklärt Elisabeth stolz.
Trude holt tief Luft.
Viktor erzählt: „Damals ich habe meinen Bruder besucht. Er wohnte in Ostberlin.Um 19 Uhr
haben wir’s im Fernsehen gehört: Die Grenzen werden geöffnet, Reisefreiheit für alle DDR-
Bürger, ab sofort. Wir dachten, wir träumen, und haben es nicht . Wir sind alle miteinander sofort
losgefahren, zur Mauer. Es war unglaublich! Ganz Berlin war auf den Beinen. Tausende von
Menschen, zu Fuß oder wie wir, im Trabi. Gegen 11 Uhr nachts haben die Grenzsoldaten dann
die Tore . Und was dann im Westen ist, das war noch viel unglaublicher: Tausende von
Westberlinern haben uns , mit Blumen und Sekt. Wir sind dann mit unserem Trabi zum Ku’damm
gefahren, wir wollten einfach mal die Geschäfte, die Lichter, es war unfassbar. Nach fast 30
Jahren konnten wir wieder in den Westen, wir waren frei! Ja, und nach unserer Stadtrundfahrt in
Westberlin sind wir wieder zurückgefahren und haben die ganze Nacht am Alexanderplatz. Es war
ein richtiges Volksfest! Diese Nacht werde ich niemals .“
Anna hat aufmerksam zugehört und fragt: “Un das sind Reste von der Berliner Mauer?“
„Ja. Und diese Linie hier auf der Straße zeige, wo die Mauer inmal war“ antwortet Viktor.
„Machen Sie ein foto von uns?“, fragt Anna und gibt Viktor Kern ihr Handy.
Trude zeigt auf eine Taste: „Sie müssen hier drchsehen und da draufdrücken“. Sie estellt
sich neben Anna. Viktormacht mehrere Fotos mit der Handykamera. Dann stellt sich Elisabeth
neben Viktor. Im Vorbereigehen gibt sie Trude ihre kleine Digitalkamera: „Hier durchsehen und da
drücken“.

Kapitel 7

Paco und Felipe sind im Leos Kneipe und sie wollen es dekorieren. Sie haben viele Sache:
ein spanische Fahne, eine spanische Fahne, ein Poster vom Fußballclub Real Madrid, ein paar
Postkarten von der Costa Brava und ein komisches grünes Netz. Paco gedacht, dass Leo kann
ein paar Fische auf Karton malen und wir legen sie hinein . Dann hängen wir es an die Decke, so
wie en Fischernetz. Außerdem, sie machen eine Essensplanung mit typisches Essen. Sie denken,
dass ungefähr werden zwanzig Gäste kommen.
Danach, alles verlassen die Kneipe, Leo sieht auf die spanische Fahne, die über der
großen Leinwand hängt. Die Postkarten kleben am Tresen, das grüne Nety rollt er zusammen.
Das will er auf gar keinen Fall.
Dann er gehört: „Idioten!!“ Wütend rennt Felipe zurück in die Kneipe. Hinter ihm kommt
Paco. „Aufgeschnitten! Einfach aufgeschnitten! Diese Idioten haben mir die Reifen
aufgeschnitten!“ „Was?“ sagt Leo entsetzt. Er geht mit den beiden jungen Männern vor das Lokal.
Neben dem Eingang lehnt der blaue Motorroller von Felipe. Am Lenker hängt eine kleine
spacnische Fahne. Vorder und Hinterreifen sind kaputt: Tatsächlich aufgeschnitten!
Leo war wütend Benno. Aber Benno versuch zu erklären. Er und Ralf sind in der Sportbar
von dem spanischen Abend. Da sind viele Deutschland-Fans, vielleicht war es einer von denen.
Außerdem, das Dinge werden in Ordnung warum Ralf soll die Reifen reparieren.
Außerdem Benno und Ralf beschließen in Leos Kneipe sehen Spiel an. Aber er möchte,
dass es auch deutsche Fahnen und deutsches Essen gibt.

Kapitel 8

Die kleine Reisegruppe, Anna, Trude, Elisabeth und Viktor, sitzt müde vor dem Roten
Rathaus. Trude möcht ins Hotel zurück warum. Aber Elisabeth will noch nicht ins Hotel zurück.
Dann sie lädt seinen Freunden ein: „Das ist unser letzter Abend in Berlin. Lasst uns noch was
Schönes machen! Wir köonnten noch einen Bummel Unter den Linden machen oder zum
Potsdamer Platz. Da kann man schön sitzen, eine Kleinigkeit esse und da ist immer was los. Was
meint ihr?“
Viktor lächelt und nickt. Anna nickt ihrer Oma auch stimmte zu, aber das nicht mehr lange.

Nach einer halben Stunde sityen sie im Sony-Center unter dem großen Galsdach. Überall
sind Leute und es ist sehr laut. Es gibt dort eine große Leinwand für die Fußballspiele. Plötzlich
eine große Gruppe Fußballfans marschiert zur Leinwand grölt. Alle schwenken deutsche Fahnen.
Die Fans wirken aggressiv. Einige haben Glatzen. Dann Anna und seine Gruppe verlassen die
Lokal.

Kapitel 9

In Leos Kneipe arbeiten die Jungs. Leo kocht die Paella. Alles erklären das es riecht schon
richtig gut. Paco und Felipe stellen die Lautsprecherboxen ab und sehen sich im Lokal um. Neben
der spanischen Fahnen hängt eine deutsch Fahne. Von der Decke hängt das grüne Netzt – ohne
Fische, aber mit vielen kleinen Fußbällen aus Plastik. Der ganze Raum ist dekoriert.
„Passt doch gut zu Fußballfans, oder?“ Leo kommt ins Lokal und begrüßt die beiden.
„Kommt mal mit, ihr könnt mir helfen“. Sprachlos folgen sie Leo. In einem kleinen Hof neben der
Küche steht ein riesiger Grill. Benno macht ihn gerade sauber. Sie anfassen der Grill und
mitnehmen auf die Terrasse. Jeder packt den Grill an einer Ecke, dan schleppen sie das schwere
Gerät gemeinsam vor die Kneipe.
Es ist 17 Uhr. Das Lokal füllt sich mit Gästen. Zwei Lautsprescher stehen auf der Terrasse
und die Misik ist sehr laut. Immer abwechselnd deutsche und spanische Musik. Veronika malt
Paco und Felipe spanische Fahnen ins Gesicht. Ihre Tochter Iris hat auch einen gelb-rot-gelben
Schal um die Schultern. Benno steht am Grill und schwitzt. Es ist sehr heiß und die ersten Würste
sind fertig. Leo zählt zufrieden die Gäste. Bisher sind ungefähr fünfzig Leute gekommen. Einige
sind verkleidet, die meisten sind aber ganz normal angezogen.

Kapitel 10

Anna, Trude und Elisabeth zurückkommen Berlin aber der Bus hat über eine Stunde
Verspätung. Anna schreibe Paco eine SMS.
Es ist kurz nach sechs. Die Kneipe ist voll und alle erwarten mit Spannung das Spiel. Paco
liest die SMS und benachrichtigt von Verspätun die Frauen. Dann, Leo sagt: „Liebe
Fußballfreunde, in wenigen Minuten beginnt das Spiel. Die Paella ist fertig! Rechts stehen die
Teller, daneben ist das Besteck. Und schön anstellen, bitte!“ Leo steht einer großen Pfanne. Er
hat eine Kochmütye auf dem Kopf und serviert mit einem großen Löffel die Paella.
Der Busfahrer hat das Radio eingeschaltet. Über die Lautsprecher hören die Reisende die
Übertragung des Spiels. Anna, Trude und Elisabeth sitzen den ganz hinten im Bus. Leider hört
man dort nicht gut.

Kapitel 11

Nach neunzig Minuten steh das Spiel immer noch 1:1. Verlägerung. Der Bus ist
angekommen. Anna ruft Paco an, aber sein Handy ist ausgeschaltet. Dann ruft sie in der Kneipe
an. Auch dor geht niemand ans Telefon. Also bestellen sich die drei ein Taxi. Si müssen ziemlich
land warten. Wahrscheinlich sitzen auch die Taxifahrer vor dem Fernseher und wollen das Ende
de Spiels sehen. Schließlichkommt es und sie fahren los. Das Taxi hält direkt neben der Terrasse.
Die Verlängerung ist zu Ende. Immer noch Unentschieden. Es gibt ein Elfmeterschießen:
Entscheindung.