Sie sind auf Seite 1von 465

Xpert.

press

Weitere Bände in dieser Reihe


http://www.springer.com/series/4393
Die Reihe Xpert.press vermittelt Professionals
in den Bereichen Softwareentwicklung,
Internettechnologie und IT-Management aktuell
und kompetent relevantes Fachwissen über
Technologien und Produkte zur Entwicklung
und Anwendung moderner Informationstechnologien.
Wolfgang W. Osterhage

ERP-Kompendium

Eine Evaluierung von Enterprise Resource


Planning Systemen
Wolfgang W. Osterhage
Wachtberg-Niederbachem
Deutschland

ISSN 1439-5428
ISBN 978-3-642-35884-5       ISBN 978-3-642-35885-2 (eBook)
DOI 10.1007/978-3-642-35885-2

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;


detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Springer Vieweg
© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014
Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht aus-
drücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung des Verlags. Das
gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Ein-
speicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk


berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der
Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann
benutzt werden dürften.

Gedruckt auf säurefreiem und chlorfrei gebleichtem Papier

Springer Vieweg ist eine Marke von Springer DE. Springer DE ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer
Science+Business Media
www.springer-vieweg.de
Vorwort

ERP ist in aller Munde: bei Anbietern, Anwendern, Vertriebsleuten, Organisatoren, IT-
Verantwortlichen und im Management von Unternehmen und Behörden und bei Bera-
tern. ERP hat –historisch gesehen – einen längeren Entwicklungsweg von den ersten ein-
fachen Computer gestützten Werkzeugen bis hin zu den komplexen Paketen, die heute
einen großen Teil von Unternehmensprozessen abbilden. Und ERP entwickelt sich weiter
– insbesondere, was die technischen Möglichkeiten von IT-Anwendungen betrifft.
Dieses Buch fasst eingangs Ziele, Philosophie und die wichtigsten Aspekte zusammen,
sozusagen als Vorspann für einen umfangreichen Katalog von im deutsch sprachlichen
Raum angebotenen ERP-Systemen auf Basis eines umfangreichen Fragebogens. Auch da-
für gilt: ERP entwickelt sich weiter, neue Anbieter kommen, andere geschehen, Funktiona-
litäten werden verstärkt oder hinzuprogrammiert. Insofern handelt es sich hier um einen
aktuellen Überblick, der allerdings sicherlich für einige Zeit Bestand haben wird.
An dieser Stelle gilt mein Dank allen Kontaktpersonen in den vielen Unternehmen, mit
denen ich mich austauschen durfte, deren Bereitschaft, die Arbeit des Ausfüllens des Fra-
gebogens auf sich zu nehmen. Es wäre zuviel, hier alle Namen einzeln aufzuführen. Mein
besonderer Dank gilt wie immer der Springer-Redaktion, insbesondere Herrn Engesser,
Frau Glaunsinger und Frau Fischer für ihre geduldige Unterstützung dieses Projekts.

August 2014 Dr. Wolfgang Osterhage

V
Aufbau des Buches

Bei dem vorliegenden Werk handelt es sich um ein Kompendium, also einer umfangrei-
chen Sammlung, von Informationen zum Thema ERP. Die Sammlung hier besteht in der
Zusammenstellung von Umfrageergebnissen, die von vielen ERP-Anbietern im deutsch
sprachlichen Raum bzgl. des funktionalen Umfangs ihrer Produkte zurückgemeldet wur-
den. Das Buch gliedert sich in zwei Hauptteile:

• ein theoretischer Teil mit einem Überblick rund um das ERP-Thema


• ein Ergebnisteil mit den tabellarischen Rückmeldungen von ERP-Anbietern.

Der erste Teil ist wiederum aufgeteilt nach

• ERP-Grundsatzüberlegungen und
• Beschreibung der Hauptfunktionalitäten.

Bei den Grundsatzüberlegungen werden folgende Fragestellungen abgehandelt:

• inhaltliche Abgrenzungen von ERP


• Ziele von ERP
• der ERP-Gesamtprozess
• die Planungsebenen in einer Organisation
• die Bedeutung von Informationslogistik.

Nach diesen einleitenden Überlegungen folgen dann kurze Beschreibungen der wesent-
lichen ERP-Komponenten, gegliedert wiederum nach

• Kernmodulen
• Erweiterungen
• Schnittstellen und
• Datenhaltungskonzepten

VII
VIII Aufbau des Buches

Die Kernmodule beschäftigen sich mit:

• vertrieblicher Auftragsbearbeitung
− Angebotserstellung
− Kundenauftragsverwaltung
− Versand
• Bestandsführung
− Warenbewegungen
− Inventur
− Bestandsbewertung
− Wareneingang
• Einkauf
− Lieferantenbewertung
− Bestellabwicklung
• Rechnungsprüfung
• Fertigungssteuerung
− Fertigungsauftragsbearbeitung
− Auftragseinplanung
− Feinplanung
− Steuerung
• Disposition
− Bedarfsermittlung
− Bestellvorschläge

Der erste Teil schließt mit den Datenhaltungskonzepten ab. Es folgt dann der umfang-
reiche tabellarische Teil mit den Umfrageergebnissen aus den ERP-Anbieterunternehmen.
Eine Beschreibung der Umfragemethode sowie die Gliederung der Ergebnisse werden
dem Teil vorangestellt.
Inhaltsverzeichnis

Teil I  Theorie Die ERP-Philosophie

1 Was bedeutet ERP? ��������������������������������������������������������������������������������������������������������   3

2 Welche Ziele hat ERP? ��������������������������������������������������������������������������������������������������   5


2.1  Einleitung ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������   5
2.2  Verfügbarkeit ��������������������������������������������������������������������������������������������������������   5
2.3  Liefertreue ������������������������������������������������������������������������������������������������������������   6
2.4  Flexibilität ������������������������������������������������������������������������������������������������������������   7
2.5  Durchlaufzeiten ����������������������������������������������������������������������������������������������������   7
2.6  Kosten ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������   8

3 Der end-to-end-Prozess ������������������������������������������������������������������������������������������������   9


3.1  Einleitung ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������   9
3.2  Kundenauftragsbearbeitung ������������������������������������������������������������������������������ 10
3.3  Bestandsführung �������������������������������������������������������������������������������������������������� 11
3.4  Einkauf ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ 11
3.5  Rechnungsprüfung ���������������������������������������������������������������������������������������������� 12
3.6  Fertigungssteuerung �������������������������������������������������������������������������������������������� 12
3.7  Disposition ������������������������������������������������������������������������������������������������������������ 12
3.8  Schnittstellen �������������������������������������������������������������������������������������������������������� 13

4 Die Planungsebenen ������������������������������������������������������������������������������������������������������ 15


4.1  Einleitung �������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 15
4.2  Jahres SOLL und Jahres IST ������������������������������������������������������������������������������ 16
4.3  Grobplanung �������������������������������������������������������������������������������������������������������� 17
4.4  Feinplanung ���������������������������������������������������������������������������������������������������������� 17
4.5  Steuerung �������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 18

IX
X Inhaltsverzeichnis

5 Informationslogistik ������������������������������������������������������������������������������������������������������ 21
5.1  Einleitung �������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 21
5.2   Kritische Informationen ������������������������������������������������������������������������������������ 22
5.3  Kanban ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ 23

Teil II  Die Kernmodule

6 Auftragsbearbeitung ������������������������������������������������������������������������������������������������������ 27
6.1  Angebote �������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 27
6.2  Kundenaufträge ���������������������������������������������������������������������������������������������������� 29
6.3  Versand ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ 31

7 Bestandsführung ������������������������������������������������������������������������������������������������������������ 33
7.1  Grundfunktionen ������������������������������������������������������������������������������������������������ 33
7.2  Warenbewegungen ���������������������������������������������������������������������������������������������� 36
7.3  Inventur ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 37
7.4  Bestandsbewertung ���������������������������������������������������������������������������������������������� 38
7.5  Wareneingang ������������������������������������������������������������������������������������������������������ 38

8 Einkauf ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 41
8.1  Lieferantenbewertung ���������������������������������������������������������������������������������������� 41
8.2  Bestellabwicklung ������������������������������������������������������������������������������������������������ 41

9 Rechnungsprüfung �������������������������������������������������������������������������������������������������������� 45

10 Fertigungssteuerung ������������������������������������������������������������������������������������������������������ 47
10.1 Auftragsbearbeitung �������������������������������������������������������������������������������������������� 47
10.2 Auftragseinplanung �������������������������������������������������������������������������������������������� 48
10.3 Feinplanung ���������������������������������������������������������������������������������������������������������� 51
10.4 Steuerung �������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 52

11 Disposition ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 55
11.1 Bedarfsermittlung ������������������������������������������������������������������������������������������������ 55
11.2 Bestellvorschläge �������������������������������������������������������������������������������������������������� 56

Teil III  Erweiterungen

12 Finanzsysteme ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 61
12.1 Finanz- und Rechnungswesen �������������������������������������������������������������������������� 61
12.2 Controlling ������������������������������������������������������������������������������������������������������������ 62
12.3 Personalwirtschaft ����������������������������������������������������������������������������������������������� 63
Inhaltsverzeichnis XI

Teil IV  Schnittstellen

13  Der Schnittstellendiamant ������������������������������������������������������������������������������������������ 67


13.1 Computer Aided Design ������������������������������������������������������������������������������������ 67
13.2 Instandhaltungsmanagementsysteme �������������������������������������������������������������� 68
13.3 Finanzbuchhaltung ���������������������������������������������������������������������������������������������� 69
13.4 Rechnungsprüfung ���������������������������������������������������������������������������������������������� 69
13.5 Controlling ������������������������������������������������������������������������������������������������������������ 69
13.6 Lagervorrechner �������������������������������������������������������������������������������������������������� 69
13.7 Qualitätssicherung ���������������������������������������������������������������������������������������������� 69
13.8 Projektmanagementsysteme ������������������������������������������������������������������������������ 70
13.9 Customer Relationship Management ���������������������������������������������������������������� 70
13.10 Innerbetrieblicher Transport ������������������������������������������������������������������������������ 71

Teil V  Daten

14  Das Unternehmen als intelligenter Organismus ���������������������������������������������������� 75


14.1 Neuronale Verschaltung auf der Makro-Ebene ���������������������������������������������� 75
14.2 Entity-Relationships �������������������������������������������������������������������������������������������� 78
14.3 Das Datenmodell ������������������������������������������������������������������������������������������������ 79
14.3.1 Technische Voraussetzungen ���������������������������������������������������������������� 81

15 Stammdaten �������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 85
15.1 Artikelstamm �������������������������������������������������������������������������������������������������������� 85
15.2 Stücklisten ������������������������������������������������������������������������������������������������������������ 86
15.3 Arbeitspläne ���������������������������������������������������������������������������������������������������������� 86
15.4 Arbeitsplätze �������������������������������������������������������������������������������������������������������� 86

Teil VI Anbieter und Erhebung

16 Ergebnisse ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ 99
16.1 All for Accounting GmbH ���������������������������������������������������������������������������������� 99
16.2 Asseco Germany AG ������������������������������������������������������������������������������������������  108
16.3 AXAVIA Software GmbH ����������������������������������������������������������������������������������  116
16.4 Bison Schweiz AG ������������������������������������������������������������������������������������������������  124
16.5 COBUS Concept GmbH ������������������������������������������������������������������������������������  133
16.6 codegarden software ��������������������������������������������������������������������������������������������  141
16.7 Comarch Software und Beratung AG ��������������������������������������������������������������  149
16.8 CVS Ingenieurgesellschaft mbH ������������������������������������������������������������������������  160
16.9 GDI-mbH �������������������������������������������������������������������������������������������������������������  170
16.10 Global erp.de ��������������������������������������������������������������������������������������������������������  179
16.11 Globesystems Business Software GmbH ����������������������������������������������������������  190
XII Inhaltsverzeichnis

16.12 godesys AG ����������������������������������������������������������������������������������������������������������  199


16.13 GODYO Business Solutions AG ������������������������������������������������������������������������  208
16.14 Helium V ERP Systeme GmbH ��������������������������������������������������������������������������  219
16.15 Host Software, Entwicklung & Consulting GmbH ����������������������������������������  229
16.16 IFS Deutschland GmbH & Co KG ��������������������������������������������������������������������  238
16.17 ima ag ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  248
16.18 Informing AG ������������������������������������������������������������������������������������������������������  257
16.19 IPResearch GmbH ����������������������������������������������������������������������������������������������  267
16.20 JENTECH Datensysteme AG ����������������������������������������������������������������������������  276
16.21 mesonic software gmbh ��������������������������������������������������������������������������������������  286
16.22 Nissen & Velten Software GmbH ����������������������������������������������������������������������  295
16.23 ORGA-SOFT GmbH ������������������������������������������������������������������������������������������  304
16.24 oxaion ag ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������  313
16.25 Pentaprise GmbH ������������������������������������������������������������������������������������������������  321
16.26 poin.t GmbH ��������������������������������������������������������������������������������������������������������  330
16.27 proALPHA Software AG ������������������������������������������������������������������������������������  338
16.28 PSIPENTA Software Systems GmbH ����������������������������������������������������������������  347
16.29 QAD ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  355
16.30 Ramsauer & Stürmer Software GmbH ��������������������������������������������������������������  368
16.31 Sage bäurer GmbH ����������������������������������������������������������������������������������������������  377
16.32 Sage Software GmbH ������������������������������������������������������������������������������������������  393
16.33 SAP ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  418
16.34 SOU ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������  426
16.35 VSE Softwareproduktion und Handel GmbH ������������������������������������������������  435
16.36 WEDDERHOFF IT GmbH ��������������������������������������������������������������������������������  443
16.37 Wühler & Gebauer EDV-Consulting GmbH ��������������������������������������������������  451

Sachverzeichnis ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������   461


Abkürzungsverzeichnis

BDE Betriebsdatenerfassung
CAD Computer Aided Design
CNC Computerized Numerical Control
CODASYL Conference on Data Systems Languages
Contr Controlling
CRM Costumer Relationship Management
DBMS Data Base Management System
ERM Entity Relationship Model
ERP Enterprise Ressource Planning
FiBu Finanzbuchhaltung
FIFO first-in-last-out
FILO first in last out
HR Human Ressources
IBT innerbetrieblicher Transport
IMS Instandhaltungsmanagementsystem
ISAM Index Sequential Access Method
IT Informationstechnologie
KVP kontinuierlicher Verbesserungsprozess
LVR Lagervorrechner
MDE Maschinendatenerfassung
MRP Material Requirements Planning/ Manufacturing Ressource Planning
NC Numerical Control
PMS Projektmanagementsystem
PPS Produktionsplanung und -steuerung
QS Qualitätssicherung
RDBMS Relational Data Base Management System
TQS Total Quality System

XIII
Teil I
Die ERP-Philosophie
Was bedeutet ERP?
1

Die Antwort ist einfach: ERP steht für „Enterprise Resource Planning“, übersetzt: „Unter-
nehmensressourcenplanung“. Der Begriff greift jedoch sowohl im Englischen als auch im
Deutschen zu kurz, denn es geht um mehr als nur Planung. Einbezogen in die zu betrach-
tenden Prozesse sind auch Verwaltung (Management) und Steuerung von Ressourcen.
Außerdem sind ERP-Prinzipien nicht nur auf Unternehmen, sondern auf Organisationen
ganz allgemein anwendbar. Ein weiterer gedanklicher Kurzschluss liegt darin begründet,
dass ERP synonym für ein Software-Paket bzw. ein Ensemble von Software gehandelt wird.
ERP ist aber in erster Linie ein organisatorischen Konzept, auf dem Prozesse – meistens
Geschäftsprozesse – aufgebaut sind, die dann in großen Teilen eine Stützung durch die
gleichnamigen ERP-IT-Systeme erfahren können.
Was nun sind Unternehmensressourcen? Zur Beantwortung dieser Frage hilft ein ge-
schichtlicher Rückblick. Über die klassisch-manuelle Planung und Steuerung von Arbeits-
vorgängen in Produktionsbetrieben inklusive Vor- und Nachlaufstrecken, wie sie im Rah-
men der Natur der Sache von jeher seit es Produktion von Gütern gibt mit unterschied-
licher Finesse und Eleganz betrieben werden mussten, hinaus, traten in den sechziger
Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts im angelsächsischen Raum erstmals die sogenannten
MRP-Systeme auf. MRP steht für „Material Requirement Planning“. Wie die Bezeichnung
schon andeutet, handelte es sich bei den infrage stehende Ressourcen um die zeitliche
Beplanung von Produktionsmaterialien: Rohmaterial, Zukaufteile, Halbfertigwaren, Bau-
gruppen usw.
Etwa zehn Jahre später – in den 1970ern – entwickelte Oliver Wright die Philosophie
weiter zu MRP II, wobei MRP hier jetzt für „Manufacturing Resource Planning“ steht.
Und Produktionsressourcen (Manufacturing Resources) sind eben mehr als nur Materi-
alien. Um eine Produktion zum Laufen zu bringen und zu erhalten, müssen zusätzlich zu
den Materialien Menschen und Maschinen bereitgestellt werden, die in MRP II-Systemen
ebenfalls beplant werden. Wie das geschehen kann, wird in den folgenden Kapiteln im
Detail ausgeführt.

W. W. Osterhage, ERP-Kompendium, Xpert.press, 3


DOI 10.1007/978-3-642-35885-2_1, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014
4 1  Was bedeutet ERP?

Die nächste Stufe dann fand sich in den PPS-Systemen. PPS steht für Produktionspla-
nung und -steuerung. Wie die Bezeichnung schon sagt, wird der reine Planungsaspekt jetzt
durch Steuerungsfunktionalitäten ergänzt, d. h. durch die Erfassung von Rückmeldedaten
aus den Produktionsbereichen wird der Abarbeitungsstatus transparent, und gezielte Ein-
griffe zur Optimierung der Produktionsprozesse werden ermöglicht. Ein Teil der zusätz-
lichen Funktionen wird über Betriebsdatenerfassung (BDE), Maschinendatenerfassung
(MDE) und Leitstände erreicht.
Der heutige Stand nochmaliger Erweiterung der Gesamtphilosophie schlägt sich in den
ERP-Systemen nieder, die um den ursprünglichen PPS-Kern die Vor- und Nachlaufstre-
cken integriert haben: Vertrieb, Einkauf, Finanzsysteme sowie Schnittstellen zu anderen
technischen und Management-Systemen. Von Bedeutung hierbei ist, dass durch das kon-
solidierte Datenvolumen all dieser Module eine Datenbasis entsteht, die in der Lage ist,
bei geeigneter Aufbereitung übergeordnete Management-Entscheidungen realistisch zu
unterstützen. Insofern entsteht Transparenz über die gesamten betrieblichen Abläufe z. B.
eines produzierenden Unternehmens von der strategischen Planung bis zur Qualitätssi-
cherung mit entsprechenden Rationalisierungspotenzialen und einer hohen Flexibilität,
den Markt zu bedienen.
Welche Ziele hat ERP?
2

2.1 Einleitung

Ganz allgemein kann man sagen, dass ERP-Systeme die Aufgabe haben, existente oder zu
entwickelnde Prozesse in einem Unternehmen zu unterstützen und im Zuge einer Rati-
onalisierung von Arbeitsabläufen zu optimieren. Das gilt natürlich für jedes andere IT-
System auch. Das Augenmerk von ERP liegt schwerpunktmäßig auf die Aspekte:

• Verfügbarkeit von Ressourcen


• Liefertreue zum Kunden
• Flexibilität bei der Bedienung des Marktes
• Verringerung der Durchlaufzeiten und Senkung der Kosten.

Im Folgenden werden wir kurz auf diese einzelnen Zielsetzungen der ERP-Philosophie
eingehen.

2.2 Verfügbarkeit

Wie in der Historie bereits angedeutet, war ursprünglich die Verfügbarkeit von Material
das erste Anliegen von ERP. Das hat sich dann später auf jegliche Ressource ausgedehnt.
Bleiben wir beim Material, so bezieht ERP heute natürlich auch die Verfügbarkeit von
Fertigprodukten zur raschen Bedienung des Marktes mit ein. Auch der Vertrieb will von
einer quasi unbegrenzten Verfügbarkeit seines Angebotes im Rahmen des Geschäfts seines
Unternehmens ausgehen dürfen. Für all diese Belange gibt es mehr oder weniger kosten-
aufwendige Lösungen:

• Bevorratung oder
• effiziente Planung.

W. W. Osterhage, ERP-Kompendium, Xpert.press, 5


DOI 10.1007/978-3-642-35885-2_2, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014
6 2  Welche Ziele hat ERP?

In den achtziger Jahren erschien ein Mann auf der Beschaffungsbühne Deutschlands, der
für immer die Bevorratungsstrategien in diesem Lande revolutionieren sollte: José Ignacio
López de Arriortúa, seines Zeichens Einkaufsvorstand bei VW. Obwohl er es nicht erfand,
setzte Lopez konsequent das just-in-time-Prinzip durch, das später über die Automobilin-
dustrie hinaus in der gesamten produzierenden Wirtschaft mehr oder weniger konsequent
umgesetzt wurde.
Bevorratung zur Absicherung von Verfügbarkeiten ist teuer, weil in den Materialien
Werte gebunden werden, die ansonsten – anders angelegt – Zinsen bringen würden. Des-
halb gilt es, die beiden gegensätzlichen Stoßrichtungen „Bevorratung“ und „Bestandsmini-
mierung“ in Einklang zu bringen. Das just-in-time-Prinzip sieht vor, Materialien erst dann
vor Ort zu haben, wenn sie tatsächlich benötigt werden – z. B. im Produktionsprozess oder
bei der Verpackung. Zum Einen bedeutet dieses punktgenaue Anlieferung (mit allen damit
verbundenen Risiken durch mögliche Störungen beim Transport), zum anderen Verlage-
rung des Bestandsrisikos auf die Zulieferer. Letztere verschieben ihr Risiko dann weiter die
Zulieferstrecke nach hinten entlang, bis es beim Letzten landet.
Just-in-time ist ohne komplexe IT-Systemunterstützung nicht denkbar. Gemeinsam mit
den sonstigen Produktionsressourcen Mensch und Maschine, Werkzeugen, Vorrichtungen
und Hilfs- und Betriebsstoffen werden Zulieferungen so eingetaktet, dass eine weitgehen-
de Pufferung durch Läger entfällt, soweit das möglich ist (es gibt teure und seltene Materi-
alien oder Teile, bei denen just-in-time nicht funktioniert).

2.3 Liefertreue

Eines der ersten Ur-Anliegen der ERP-Vorläufersysteme war das Einhalten der einem
Kunden (vertraglich) zugesagten Liefertermine von Produkten bezogen auf Menge und
Qualität. Das hängt eng mit der Optimierung von Durchlaufzeiten zusammen (s. u.). Lie-
fertreue kann von zwei Seiten beleuchtet werden:

• eigene Außenwirkung und


• Auswirkungen von Zulieferereffizienz auf den internen Produktionsprozeß.

Der erste Punkt versteht sich von selbst. Dem im Kundenauftrag fest zugesagten Lieferter-
min geht eine iterative Terminfindung voraus, die mit dem Kundenwunschtermin beginnt
und über Vor- und Rückwärtsterminierungsalgorithmen schließlich zu einem beiderseits
verbindlichen Endtermin führt. Den gilt es zu halten – trotz aller möglichen und tatsäch-
lichen Störungen, die ihn im Laufe der Realisierung infrage stellen werden. Liefertreue ist
ein Wettbewerbsfaktor in einer Zeit, in der praktisch an jedem Ort der Welt alles hergestellt
werden kann. Ein ständiger Bruch der Liefertreue führt zum Verlust von Marktanteilen.
Die Kehrseite der Medaille zeigt sich am empfangenden Ende: ERP-Systeme enthalten
die Funktionalität der Lieferantenbewertung, bei denen ein Element die Liefertreue von
Zulieferern ist. In Kombination mit anderen Faktoren lässt sich über der Zeit über die Lie-
2.5 Durchlaufzeiten 7

ferantenbewertung ableiten, ob ein Unternehmen sich noch bei dem einen oder anderen
Lieferanten aufgehoben fühlen kann, oder ob ein Wechsel angesagt ist.

2.4 Flexibilität

Das Stichwort lautet „Losgröße 1“. Im Zuge technologischer Entwicklungen sind Mög-
lichkeiten entstanden, Sonderwünsche von Kunden zu vertretbaren Kosten als Varianten
herzustellen. Das trifft insbesondere auf die Automobilindustrie zu. Nicht nur spezielle
Farbgebungen, sondern die gesamte Kombination der Innenausstattung lässt sich indivi-
duell konfigurieren. Auch diese Entwicklung wäre ohne ERP-Unterstützung nicht denkbar
gewesen.
Flexibilität erschöpft sich aber nicht nur in der Variantenvielfalt, sondern bezieht sich
ebenso auf die Terminleiste. Früher bedeutete die Unterbrechung eines laufenden Produk-
tionsprozesses für irgendwelche Sonderwünsche („Geschäftsführerauftrag“) eine massive
Störung. Heute kann man mit solchen Anforderungen leichter umgehen, da durch die ge-
gebene Transparenz über Ressourcen, Auftragreihenfolge und deren Abarbeitung schnell
reagiert werden kann und ein Umsteuern einfacher ist.

2.5 Durchlaufzeiten

Wenn von Durchlaufzeiten die Rede ist, meinen möglicherweise verschiedene Menschen
Unterschiedliches (s. Abb. 2.1).
Mitunter werden lediglich die Produktionszeiten betrachtet. Die gliedern sich dann
ja natürlich wieder auf in Maschinenrüstzeiten, Bereitstellungszeiten, innerbetrieblicher
Transport, Pufferzeiten, Liegezeiten usw. Der Vertriebler sieht den ganzen end-to-end
Prozess vom Kundenauftragseingang (mitunter sogar von der Angebotsbearbeitung oder
vom Erstkontakt her) bis zur Ablieferung beim Kunden. Der Controller geht noch weiter
bis zum Zahlungseingang. Die Zeiten für Entwicklung, Nullserie und Erstserie entfallen

Abb. 2.1   Durchlaufzeiten (Beispiel)


8 2  Welche Ziele hat ERP?

bei Standardprodukten. Gehen Fertigware oder Halbfertigware zwischendurch ins Lager,


streckt sich die Durchlaufzeit entsprechend. Nicht dargestellt sind Wiederbeschaffungs-
zeiten für Zulieferteile.
Man sieht also, dass Durchlaufzeit nicht gleich Durchlaufzeit zu sein braucht. Im Sinne
von ERP ist es jedoch Ziel, alle Durchlaufzeitanteile zu minimieren, um zum Einen Kosten
zu sparen und zum Anderen Kunden zufrieden zu stellen.

2.6 Kosten

Eigentlich müsste es heißen: „Kosten und Gewinne“. Aus den obigen Absätzen wird deut-
lich, dass es immer zwei Aspekte bei den entsprechenden Zielen gibt:

• Reduzierung der im operativen Geschäft anfallenden Kosten und


• Behauptung am Markt durch Kundenorientierung.

Bei der Verfügbarkeit geht es z. B. zum Einen um die Verhinderung von Unterbrechungen
im Produktionsprozess wegen fehlender Teile, zum Anderen um die sofortige Bedienung
des Marktes durch Fertigprodukte. Es werden Kosten verhindert und Marktanteile gehal-
ten bzw. hinzu gewonnen.
Ähnlich sieht es bei der Liefertreue aus. Es geht um die Lieferung qualitativ hochwerti-
ger Ware in der vereinbarten Menge zum beauftragten Termin – also in erster Linie um die
Bedienung des Kunden, aber auch um Kostenvermeidung durch z. B. Konventionalstrafen
oder – im Falle von Mindermengen – Nachlieferungen mit entsprechenden Prozesskosten.
Flexibilität ist ein weiteres Kriterium, um erfolgreich am Markt reagieren zu können.
Ohne intelligente ERP-Stützung wäre diese nur über einen hohen Einsatz von Material
und Produktionsressourcen zu erreichen – also hohen internen Kosten mit Konsequenzen
für den Marktpreis und einem damit einhergehenden Nachteil für den Wettbewerb.
Durchlaufzeiten zielen in erster Linie auf interne Kostenminimierung, andererseits
aber durch schnelle Bedienung am Markt ebenfalls auf Wettbewerbsvorteile.
Damit wären die wesentlichen Ziele nicht nur des Einsatzes von ERP-Systemen, son-
dern der ERP-Philosophie überhaupt angerissen.
Der end-to-end-Prozess
3

3.1 Einleitung

Kommen wir noch einmal zurück auf die Abb. 2.1 aus dem Abschnitt „Durchlaufzeiten“
in den Zielen von ERP. Hier haben wir schon die wesentlichen Komponenten auf der Zeit-
achse aufgetragen. Allerdings handelt es sich dabei noch nicht um eine eigentliche Prozess-
darstellung. Die findet man grob gerastert in Abb. 3.1:
Es fällt sofort auf, dass die Darstellung in mehrerer Hinsicht inkonsistent ist:

• „Entwicklung“ ist kein typischer ERP-Sub-Prozess.


• Unter „Produktion“ verbergen sich jede Menge Teilprozesse.
• Das Ganze Thema „Bevorratung“ gliedert sich in Fertigprodukte und sonstige Materia-
lien.
• Es fehlen sämtliche Planungs- und Dispositionsebenen.

Insgesamt ist es schwierig, das Thema ERP in einem einzigen end-to-end Prozess zu
fassen. Bei einem solchen Versuch führen die Kompromisse stets dazu, dass Teilprozes-
se ausgelassen und Abläufe zu stark vereinfacht werden müssen. Außerdem hängen die
Schwerpunkte von der Art des Unternehmens ab, mit dem es am Markt agiert. Ein reines
Handelsunternehmen kann auf den ganzen Ast „Produktion“ verzichten. Gängige Visua-
lisierungen der ERP-Hauptfunktionalitäten verzichten deshalb auf die Prozessdarstellung
und versuchen die wichtigsten Blöcke in Verbindung zu sehen. Am Ende dieses Abschnitts
wird das noch einmal abgebildet.
Doch zunächst wollen wir einen kurzen Blick auf die Hauptelemente von ERP-Syste-
men werfen:

• Kundenauftragsbearbeitung
• Bestandsführung
• Einkauf

W. W. Osterhage, ERP-Kompendium, Xpert.press, 9


DOI 10.1007/978-3-642-35885-2_3, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014
10 3  Der end-to-end-Prozess

Abb. 3.1   end-to-end Prozess

• Rechnungsprüfung
• Fertigungssteuerung
• Disposition
• dazu einige wichtige Schnittstellen.

Die vorgeschalteten Planungsebenen sollen im nachfolgenden Kapitel behandelt werden.

3.2 Kundenauftragsbearbeitung

Kundenauftragsbearbeitung ist – strenggenommen – der end-to-end Prozess überhaupt:


von der Anfrage bis zur Auslieferung. Und dazwischen dann – falls erforderlich – Pro-
duktentwicklung, Fertigung usw. mit alle Nebenprozessen wie Einkauf, Materialwirtschaft
etc. Beim reinen Handelsgeschäft entfallen diese Zwischenprozesse natürlich.
Aber auch das Vorfeld lässt sich noch erweitern. Ein Vertriebsmitarbeiter sieht vor der
Anfrage möglicherweise noch die ganze Marketing-Tätigkeit – wie Werbung, Ansprache
auf Messen usw. – bevor es überhaupt zu einer Anfrage kommt. Hier befinden wir uns an
der Schnittstelle zum CRM (Customer Relationship Management), und es kommt auf die
richtige Abgrenzung an.
3.4 Einkauf 11

Kundenauftragsbearbeitung besitzt aber ebenfalls eine Schnittstelle zur übergeordneten


Unternehmens- und Produktplanung, wie im nächsten Kapitel gezeigt werden wird. Das
betrifft auf jeden Fall auch Angebote und möglicherweise sogar Anfragen für einen even-
tuellen Prognosealgorithmus.

3.3 Bestandsführung

Bestandsführung ist das große Querschnittssegment oder der Supportprozess, von dem
alle anderen abhängen. Sowohl im Handelsgeschäft als auch in der Einzelfertigung als auch
beim Anlagenbau greifen alle anderen Prozesse auf dieses Segment zu: die Vertriebsfunk-
tionen, die den Bestand an Fertigwaren im Blick haben, Einkauf und Disposition für die
(Wieder-)Beschaffung von Rohmaterial, Teilen oder Komponenten, schließlich Produkti-
onsplanung und Steuerung sowie Produktion selbst.
Für all diese Vorgänge sind funktional dieselben Tätigkeiten von Bedeutung: Bestands-
führung selbst mit Bestandsbewertung, die Warenbewegungen Einlagerung und Auslage-
rung und der Wareneingang. Schließlich gehört die Inventur auch noch dazu.

3.4 Einkauf

Grundsätzlich ist zu unterscheiden zwischen (strategischem) Einkauf und Beschaffung.


Strategische Einkaufsaktivitäten beinhalten Einkaufsmarketing – die Suche nach geeigne-
ten Lieferanten – sowie der Abschluss von Rahmenverträgen, auf deren Basis später die
Beschaffung für konkrete Lieferungen angestoßen wird. Es ist wichtig, dass – insbesondere
bei Neuprodukten – der Einkauf so früh wie möglich konsultiert und in die Planung ein-
bezogen wird – möglichst schon in der Entwicklungsphase.
Planerisch fließen die Wiederbeschaffungszeiten in den zeitlichen Vorlauf zur Produk-
tion ein, sind also Teil der gesamten Durchlaufzeit.
Eine weitere Aufgabe des Einkaufs ist die Bewertung von Lieferanten. Hier spielen meh-
rere Faktoren eine Rolle:

• terminliche Liefertreue
• mengenmäßige Liefertreue
• Qualität der Ware
• Preisfindung.

Abrufe, Teilabrufe und Bestellungen sind Teile des Beschaffungsvorgangs, die durch den
Dispositionsprozess ausgelöst werden.
12 3  Der end-to-end-Prozess

3.5 Rechnungsprüfung

Die Rechnungsprüfung ist ein weiterer Seitenarm im Gesamtprozess. Aus logistischer


Sicht liegt er nicht auf dem kritischen Pfad, wohl aber, was den Cashflow betrifft. Da sie
am Ende der Einkaufsaktivitäten anzusiedeln ist, ist sie Teil des ERP, und wird nicht – wie
die anderen Finanzsysteme – als Schnittstelle behandelt. Die Rechnungsprüfung findet in
mehreren Schritten statt: formale und inhaltliche Richtigkeit.

3.6 Fertigungssteuerung

Was in dieser Aufstellung fehlt als Voraussetzung für das Thema Steuerung, ist die voraus-
zugehende Planung über allen Ebenen. Diese wird im Folgekapitel behandelt und gilt hier
als vorausgesetzt.
Fertigungssteuerung setzt sich mit der Logistik des tatsächlichen Produktionsablaufs
auseinander. Dazu gehört die Teilefertigung, aber auch die Montage von Komponenten.
Die in der Planung vorliegenden Fertigungsaufträge werden konkret in eine zeitliche Rei-
henfolge gebracht. Entsprechend den Möglichkeiten des Produktes und der Betriebsmittel
kann das systemisch durch mehr oder weniger rigide Algorithmen oder durch individuelle
Entscheidungen der Bereichsverantwortlichen (Meister) geschehen (Feinplanung).
Der Bearbeitungsstatus wird über die Rückmeldungen von Betriebs- und Maschinen-
daten verfolgt. Im Falle von Störungen, z. B. bei Fehlteilen oder Werkzeugbruch, werden
Maßnahmen ergriffen mit dem Ziel, den vorgegebenen Liefertermin dennoch zu halten.
Unterstützt wird die Steuerung neben den Kern-ERP-Funktionalitäten durch den Einsatz
von Leitständen, in denen alle wesentlichen Informationen zusammenlaufen.

3.7 Disposition

Manche sehen die Disposition sogar als das zentrale Element in der gesamten Prozesskette
der ERP-Systematik an – wenn auch nicht im zeitlichen Ablauf, so aber doch in ihrer Be-
deutung für das Geschehen, das durch ihre Ergebnisse ausgelöst wird. Zumindest sehen
viele Disponenten das so. Disponiert wird auf allen Stufen:

• Endprodukte
• Komponenten
• Halbfertigwaren
• Einzelteile.

Disponiert wird sowohl für die interne Fertigung als auch für Zukaufteile, Hilfs- und Be-
triebsstoffe, Beistellungen usw. Die Disposition setzt die Vorgaben aus den übergeordneten
Planungs- und Rahmenvertragsdaten um in konkrete Bestellungen bzw. Abrufe – sowohl,
3.8 Schnittstellen 13

was die eigene Produktion als auch, was die Beschaffungsseite anbetrifft. Insofern ist die
Disposition tatsächlich ein kritisches Glied innerhalb der Betriebslogistik. Ihre Exaktheit
ist verantwortlich für ein reibungsloses Geschehen sowohl für interne Materialverfügbar-
keit als auch für die Liefertreue. Fehldispositionen müssen in der Regel durch aufwendige
Steuerungsmaßnahmen auf den unteren Ebenen ausgebügelt werden.

3.8 Schnittstellen

Hier kommt der Schnittstellendiamant (Abb. 3.2). Zugegebenermaßen könnte er noch vie-


le weitere Facetten aufweisen, wenn man zusätzliche Subsysteme hinzunimmt. Auch wird
bei manchen Ausprägungen von ERP-Systemen nicht immer einheitlich unterschieden
zwischen Schnittstellen zu eigenständigen Systemen und Integration ins ERP selbst. Einige
Systeme bieten Standardschnittstellen und die entsprechenden Partnersysteme gleich mit
an, andere legen lediglich ihre ERP-Schnittstellen offen, sodass Anbindungen separat pro-
grammiert werden müssen. Wieder andere tun weder das eine noch das andere.
Hier die Bedeutung der in der Abbildung sichtbaren Partnersysteme:

• CAD (Computer Aided Design) – Entwicklungstool; liefert Stammdaten für Arbeits-


pläne.
• IMS (Instandhaltungsmanagementsystem) – hat Einfluss auf die Verfügbarkeit von Ma-
schinen, Werkzeugen und Vorrichtungen.
• FiBu (Finanzbuchhaltung) – bei vielen ERP-Anbietern integraler Bestandteil des Sys-
tems
• Contr (Controlling) – bei einigen ERP-Anbietern integraler Bestandteil des Systems
• LVR (Lagervorrechner) – Lagerplatzverwaltungssystem mit Schnittstelle zur Bestands-
führung

Abb. 3.2   ERP-Schnittstellen


14 3  Der end-to-end-Prozess

• QS (Qualitätsmanagementsystem) – neben unabhängigen Funktionen (Qualitätspro-


zess) hat es Einfluss auf die Verfügbarkeit von Teilen, Komponenten und Fertigwaren
nach End- bzw. Zwischenkontrolle; auch Teil der Wareneingangsprüfung von Zuliefer-
teilen.
• PMS (Projektmanagementsystem) – kann als Entwicklungstool eingesetzt werden oder
für Montagen im Anlagenbau; seine Durchlaufzeiten beeinflussen die Gesamtdurch-
laufzeit im ERP.
• CRM (Customer Relationship Management) – Kundenbindungsprogramm mit zusätz-
lichen Informationen für das Vertriebsmodul im ERP
• IBT (Innerbetrieblicher Transport) – Weitergabe von Teilen, Halbfertigwaren und End-
produkten entweder an weiter verarbeitende Stellen oder an Läger; Zeiten müssen im
Arbeitsplan berücksichtigt werden.
Die Planungsebenen
4

4.1 Einleitung

Wie aus der Abb. 4.1 zu ersehen ist, werden folgende Planungsebenen unterschieden, die
jetzt weiter diskutiert werden sollen:

• Jahresplanung
• monatliche rollierende Grobplanung
• wöchentliche rollierende Feinplanung
• Steuerung auf Tages- bzw. Schichtebene.

Alle Planungsebenen kommunizieren miteinander über Rückmeldemechanismen, um


informationellen Gleichstand zu haben – mit Ausnahme der Jahres-SOLL-Planung, die
anfänglich festgeschrieben wird. Die Planungsgegenstände betreffen:

• Fertigwaren inkl. Varianten


• Halbfertigwaren
• Komponenten
• Einzelteile,

und zwar sowohl Objekte der Eigenfertigung als auch Einkaufsgegenstände. Dispositiv
wird außerdem eine Planung aller Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe gefordert, z. B. Verpa-
ckungsmaterialien.

W. W. Osterhage, ERP-Kompendium, Xpert.press, 15


DOI 10.1007/978-3-642-35885-2_4, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014
16 4  Die Planungsebenen

Abb. 4.1   Planungsebenen

4.2 Jahres SOLL und Jahres IST

Eigentlich müssten über der ganzen Planungshierarchie noch zwei weitere einsame Zah-
len stehen: Das Jahresumsatzsoll und der geplante Jahresgewinn in Geldwert. Wie in der
Abb. 4.1 allerdings dargestellt, bezieht sich die Planzahl auf der obersten Ebene auf einen
dezidierten Planungsgegenstand, beispielsweise auf die Variante eines Fertigproduktes.
Das kann in Geldwert ausgedrückt werden, aber – für die darunter liegenden Planungs-
ebenen sinnvoller – in einem Mengenwert. Auf der obersten Ebene, der SOLL-Ebene,
bleibt dieser Wert bis zum Ende des Geschäftsjahres unverändert stehen und dient somit
als spätere Referenz für die Zielerreichung des Unternehmens bezogen auf die genannte
Entität.
Die darunterliegende Ebene stellt das tatsächlich Erreichte dar, das IST, mit dessen Hilfe
später dann eben die Abweichung nach oben oder unten festgestellt werden kann. Diese
Größe wird letztendlich ermittelt aus der Konsolidierung von der untersten Ebene hinauf
durch sukzessive Verdichtung.
Den Controller mag es beruhigen, dass die große Jahresabweichung zwar am Ende
durch Summation der Tages-, Wochen- und Monatsergebnisse errechnet wird, er aber je-
derzeit schon früher zeitnah eingreifen kann, wenn auf den darunterliegenden Ebenen ein
entsprechender Trend sichtbar wird, denn auch auf diesen Ebenen werden kontinuierliche
SOLL-IST-Vergleiche gefahren. Dennoch tragen all diese zeitnäheren Betrachtungen letzt-
endlich zu dem besagten kumulierten Endwert bei.
4.4 Feinplanung 17

4.3 Grobplanung

Die Grobplanung funktioniert auf Monatsebene. Geplant werden – wie bereits ausgeführt
– Teile und Komponenten, sowohl für Eigenfertigung als auch Zukauf. Nehmen wir der
Einfachheit halber an dieser Stelle die Grobplanung für verkaufsfähige Fertigprodukte
eigener Fabrikation an. Die Planung gibt die abzuliefernde Menge pro Monat vor. Nehmen
wir weiter an, dass es sich dabei nicht um banale Serieneinzelteile handelt, sondern um ein
komplexes Produkt mit entsprechenden Strukturstufen.
Die Mengenplanung selbst wird gefüttert von Prognosen, die unterschiedlichen Algo-
rithmen folgen können (z.  B. aus Vergangenheitswerten oder saisonalen Erwartungen)
und von konkreten Bestellungen. Es unterliegt hier der Kunst des Disponenten, eine sinn-
volle Zahl herzuleiten. Das Fertigprodukt zerlegt sich darunter in Hauptkomponenten und
diese wiederum in Einzelteile – folgend der Stücklistenstruktur des Endprodukts. Das be-
deutet zweierlei:

1. Die Fertigproduktplanung impliziert gleichzeitig auf der Monatsebene die Planung von
Zukaufteilen sowie Teilen aus eigener Fertigung.
2. Bei der terminlichen Einplanung des Produkts müssen die Wiederbeschaffungszeiten
auf den unterschiedlichen Fertigungsstufen berücksichtigt werden.

Die Komplexität des Planungsgeschehens erhöht sich weiterhin dadurch, dass es auf den
unteren Stufen Teile geben kann, die in verschiedenen Produkten Verwendung finden.
Das führt häufig zu Planungsalgorithmen, die nicht mehr bedarfsgesteuert arbeiten – also
durch konkrete Bestellungen hinterlegt – sondern verbrauchsgesteuert.
Neben dem Monatsraster zeichnet sich die Grobplanung dadurch aus, dass sie rollie-
rend betrieben wird. Das bedeutet, dass sie nur eine eingeschränkte Verbindlichkeit hat,
die mit fortschreitendem Planungshorizont abnimmt, aber im zeitlichen Nahbereich sehr
hoch ist. Aufgrund von Fertigmeldungen aus der Produktion wird der Erfüllungsgrad der
Planwerte festgestellt, die konkrete Liefermenge im Nahbereich neu festgelegt. Da sich die
Auftragslage ebenfalls ständig ändert, werden die Planwerte über der Zeitachse ebenfalls
ständig fortgeschrieben. Die Planung hat monatlich zu erfolgen – und zwar für die zukünf-
tigen Liefermengen unter Berücksichtigung der Wiederbeschaffungszeiten.

4.4 Feinplanung

Wie aus der Abb. 4.1 weiter zu entnehmen ist, folgt unter der Ebene der Grobplanung die
Feinplanung. Das Monatsraster wird in ein Wochenraster umgelegt. Verbindlich bleibt im
Allgemeinen die Reihenfolgenplanung im zeitlichen Nahbereich, sagen wir beispielsweise
für den ersten Monat des Betrachtungszeitraums. Das kann natürlich variieren in Abhän-
gigkeit von Produkt und Geschäft. Auch die Verbindlichkeit der Feinplanung sinkt mit der
18 4  Die Planungsebenen

Wanderung des Betrachtungshorizonts über der Zeitachse. Im zeitlichen Nahbereich ist sie
sehr hoch – zumindest, was die abzuliefernde Menge betrifft.
Hier unterscheiden sich dann aber unterschiedliche Planungs- und Abarbeitungsphilo-
sophien, die ebenfall abhängig sind von den Möglichkeiten, die Produkt, Markt und Ferti-
gungsorganisation bieten:

• deterministische oder
• stochastische Planung.

Bei der deterministischen Betrachtung, werden Start- und Endtermin starr festgelegt, und
man versucht, dieses Schema konsequent durchzuhalten. Der Vorteil liegt darin, dass man
genaue Kenntnisse über den Liefertermin hat, und dem Kunden auf dieser Basis eine feste
Zusage machen kann. Der Nachteil wird dann sichtbar, wenn es Störungen im Produk-
tionsablauf bzw. beim Beschaffungsvorgang gibt (keine Lieferfähigkeit des Lieferanten,
Werkzeugbruch, Krankheit von Mitarbeitern etc.). Da dann die gesamte Reihenfolgen-
planung in Frage gestellt wird, muss sie neu aufgesetzt bzw. durch steuernde Maßnahmen
durchgesetzt werden. Das ist häufig mit erheblichem Aufwand verbunden.
Beim stochastischen Ansatz bekommen die ausführenden Bereiche z. B. den Monats-
endtermin für die Liefermenge vorgegeben. Die eigentliche Reihenfolge innerhalb des Mo-
nats bzw. der Woche wird je nach Auslastung, Verfügbarkeiten etc. durch die Verantwort-
lichen in der Produktion selbst bestimmt.

4.5 Steuerung

Ganz unten befindet sich das Feld der Steuerung auf der Tages- oder gar Stundenebene.
Selten lässt sich eine Personalplanung im Vorfeld exakt auf Stunden festschreiben, außer
bei absoluten Routinetätigkeiten z.  B. am Produktionsband ohne Berücksichtigung von
Störungen. Die Steuerungsaktivitäten setzen immer dann ein, wenn innerhalb des Fein-
planungsrasters umdisponiert werden muss, d. h. Termine verschoben werden, Personal
ausfällt, Lieferungen ausbleiben usw. Das Geschehen kann störungsarm nur aufrecht er-
halten werden durch tätigen Eingriff eines Verantwortlichen, der die Regeln des Zeitma-
nagements beherrscht und die Konsequenzen seiner Entscheidungen kennt.
Wer erst auf der Steuerungsebene anfängt zu planen, hat schon verloren, weil er ständig
den Ereignissen hinterherläuft. Dennoch sollte der Planungsaufwand in einem angemes-
senen Verhältnis zur Zielerreichung stehen.
Arbeitspläne, d. h. die technologischen Dokumente, wie z. B. ein bestimmtes Teil zu
fertigen ist, liegen vor. Darin sind Maschine, Stanzwerkzeug, Reihenfolge der Arbeitsgän-
ge und deren Zeitvorgaben geregelt. Nach den mengenmäßigen Vorgaben des Produk-
tionsprogramms plant entweder die Arbeitsvorbereitung oder der Verantwortliche des
Fertigungsbereichs solche Arbeitsaufträge über die Kalenderzeitachse ein und meldet den
Arbeitsbeginn unter Weitergabe der notwendigen Dokumente (Arbeitsplan, Zeichnung,
4.5 Steuerung 19

Erfassungsblatt) an den zuständigen Maschinenführer weiter, der dann planmäßig be-


ginnt.
Der Steuerer hat die Aufgabe, den Arbeitsfortschritt zu verfolgen, und Maßnahmen
zu ergreifen, wenn etwas schief läuft. Er arbeitet in der Regel im Schichtbetrieb mit ein-
geplanten acht Stunden.
Instrumentell stehen dem Ausführenden Rückmeldefunktionen wie MDE (Maschinen-
datenerfassung) oder BDE (Betriebsdatenerfassung) zur Verfügung. Diese Informationen
werden konsolidiert und auf den Fertigungsauftrag zurückgeschrieben, sodass die Steue-
rungsebene darauf zurückgreifen und eventuell Maßnahmen einleiten kann. Die Bünde-
lung solcher Informationen zusammen mit den ursprünglichen Aufträgen und deren zeit-
licher Einplanung kann logisch in einem so genannten Leitstand erfolgen. Der Leitstand
dient sowohl der betrieblichen Leitung als auch Disposition und Steuerung zur Erfüllung
ihrer Aufgaben (s. Abb. 4.2).

Abb. 4.2   Leitstandfunktionen


Informationslogistik
5

5.1 Einleitung

Das Gabler Wirtschaftslexikon definiert Logistik folgendermaßen:

„Logistik umfasst alle Aufgaben zur integrierten Planung, Koordination, Durchfüh-


rung und Kontrolle der Güterflüsse sowie der güterbezogenen Informationen von
den Entstehungssenken bis hin zu den Verbrauchssenken.“

Oder:

„Logistik sorgt für die Verfügbarkeit des richtigen Gutes, in der richtigen Menge, im
richtigen Zustand, am richtigen Ort, zur richtigen Zeit, für den richtigen Kunden,
zu den richtigen Kosten.“

Wie man erkennt, sind in den beiden Definitionen wesentliche Elemente von ERP ent-
halten. Entscheidend ist jedoch, dass sich Logistik heute nicht mehr nur auf das Material,
sondern eben auch auf die zugehörigen Informationen bezieht. Und – beide Aspekt sind
nicht unabhängig voneinander zu sehen, sondern stehen in Beziehung zueinander. Die
Abb. 5.1 schematisiert im Groben eine solche Beziehung für die Bereitstellung von Ferti-
gungsteilen zur Montage.
Daraus ist ersichtlich, dass Informationslogistik in Phase sein muss mit der Mate-
riallogistik. Es nutzt nichts, wenn Teile angeliefert werden, deren Verwendung nicht
aus den mitgelieferten Informationen ersichtlich ist. Umgekehrt gilt das Gleiche.

W. W. Osterhage, ERP-Kompendium, Xpert.press, 21


DOI 10.1007/978-3-642-35885-2_5, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014
22 5 Informationslogistik

Abb. 5.1   Material- und Informationslogistik

Das bedeutet, dass Informationen ebenfalls zeitkritisch sind – unabhängig von der Quali-
tät, d. h. dem Informationsgehalt, der ebenfalls stimmen muss.

5.2  Kritische Informationen

Die Bedeutsamkeit von kritischen Informationen – d.  h. deren Verfügbarkeit für diver-
se Akteure im ERP-Umfeld – unterliegt natürlich auch subjektiven Einschätzungen von
Funktionsträgern. Dennoch kann man kritische Daten identifizieren, ohne die das gesam-
te System nicht effizient funktionieren würde.
Ohne Artikelstamm, ohne Stücklisten, ohne Arbeitspläne fehlen wesentliche Grund-
lagen, d. h. diese Informationen müssen vor bestimmten Aktivitäten angelegt sein: Ange-
botserstellung, Arbeitsplanung, Arbeitsplatzbeschreibung, Verfügbarkeitsrechnung, Pro-
duktionsbeginn etc. Kundenaufträge können nicht bearbeitet werden, wenn Preisinforma-
tionen fehlen. Ohne Versandpapiere geht keine Sendung heraus (Man kann das trotzdem
tun, durchbricht aber damit Grundsätze der gesamten ERP-Philosophie, und führt sie so
ad Absurdum).
Bestandsführung, Inventur und Warenbewegungen kommen ebenfalls ohne Stamm-
daten nicht aus. Beschaffung und Einkauf kommen ohne konkrete dispositive Vorgaben
nicht aus. Für die Fertigungssteuerung sind eingeplante Fertigungsaufträge erforderlich.
Voraussetzung für eine konsequente Disposition sind planerische Vorgaben der über-
5.3 Kanban 23

geordneten Ebenen sowie Informationen über Material- und Kapazitätsverfügbarkeiten,


Wiederbeschaffungs- und Durchlaufzeiten.
Im Gegenzug besteht das Erfordernis, dass Informationen, die während der ERP-Sub-
prozesse generiert werden, wie Betriebsdaten, Maschinendaten oder Daten aus Waren-
bewegungen, ebenfalls zeitgerecht an die Systeme zurückgemeldet werden, damit die pla-
nerischen Instanzen Transparenz über das Geschehen in den ausführenden Abteilungen
erhalten.
Zusammenfassend lässt sich sagen:

Informationslogistik heißt die zeitgerechte Bereitstellung von Informationen, die


ERP-Funktionen ermöglichen, sowie die zeitnahe Rückmeldung aller Veränderun-
gen entlang der logistischen Kette.

5.3 Kanban

Den Gedanken der parallelen Bereitstellung von Material und Information kann man
zuspitzen, indem man sich vergegenwärtigt, dass Material bzw. Fertigungsteile an sich ja
schon Information bedeuten. Anstelle von abstrakten Begriffen oder Barcodes, die ein
Teil symbolisieren und damit logisch verarbeiten können, liefert das Vorhandensein bzw.
Nicht-Vorhandensein einer Komponente vor Ort die gleiche Information auf sozusagen
körperliche Weise. Das ist eigentlich nichts Neues, denn vor der Existenz von unterstüt-
zenden IT-Systemen musste ein Monteur schon einmal in sein Regal schauen oder beim
Lageristen anfragen, ob sein Material auch vorhanden ist.
Dieses Prinzip haben die Japaner Mitte des vorigen Jahrhunderts bei Toyota vervoll-
kommnet durch ihre Kanban-Methode. Es lässt sich auf die gesamte Produktionsstrecke
mit allen erforderlichen Materialbereitstellungen verwirklichen und kommt dem Prinzip
der stochastischen Planung und Steuerung entgegen. In der Praxis bedeutet das, dass ent-
lang der Fertigung über alle Stufen – also von der Einzelteilproduktion über Montageein-
heiten bis hin zur Verpackung – an allen relevanten Stellen Pufferläger eingerichtet wer-
den, deren Bestände nach Unterschreiten einer festgelegten Bestandsuntergrenze sofort
wieder aufgefüllt werden. Wir haben es also hier mit einem just-in-time-Mechanismus zu
tun, der ein ausgefeiltes logistisches Verhalten verlangt bis hin zu Bestellabrufen von Zu-
kaufteilen. Dabei wird auf Losgrößenoptimierung verzichtet, und das Bestandsrisiko liegt
beim Zulieferer. Grundlage dafür sind entsprechende Verträge.
Teil II
Die Kernmodule
Auftragsbearbeitung
6

6.1 Angebote

Angebote erfolgen in der Regel nach Aufforderung durch einen Interessenten oder bereits
vorhandenen Kunden. Im ersten Fall geht der Angebotserstellung zunächst eine Anfrage
voraus. Anfragen werden erfasst. Dabei wird zurückgegriffen auf einen schon vorhande-
nen Kunden- bzw. Interessentenstamm, sofern der Anfrager bereits bekannt ist. Im gegen-
teiligen Fall müssen die Stammdaten des Interessenten neu angelegt werden (s. Abb. 6.1).
Anfragen können sich ganz konkret auf ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleis-
tung beziehen oder auch allgemeiner Art sein. Sie können schriftlich oder telefonisch be-
antwortete werden. Auf jeden Fall sollten sie dokumentiert sein. Zur Weiterverfolgung
werden Wiedervorlagefunktionen verwendet, die den Sachbearbeiter nach Ablauf einer
bestimmten Frist an die Anfrage erinnern, wenn daraus kein Angebot entstanden ist.
Wenn die Vertriebsstruktur es erfordert, sollten Anfrageinformationen zur Außendienst-
steuerung über eine Schnittstelle in die entsprechenden Support-Systeme weitergeleitet
werden. Nach Ablauf einer längeren Frist und mehrfacher Wiedervorlage (konfigurier-
bar), wird die Anfrage geschlossen und die Daten historisiert.
Bei konkreten Anfragen liegen neben den kompletten Interessentendaten Informatio-
nen über Lieferwunschtermin, Produkt, eventuell sogar Variante und Menge vor. Diese Ba-
sisinformationen sind Grundlage für die Umwandlung einer Anfrage in ein konkretes An-
gebot, wenn der Interessent es einfordert. Bei Umwandlung wird die Anfrage geschlossen.
Neben den aus Anfragen resultierenden Angeboten gibt es – wie gesagt – solche, die
von Bestandskunden direkt angefordert werden. Einmal erstellte Angebote werden dahin-
gehend verfolgt, ob ein Auftrag aus ihnen resultiert. Das geschieht über ähnliche Wieder-
vorlagefunktionen wie bei den Anfragen. Hinzu kommt, dass sich im Laufe des Lebens
eines Angebots auf dem Verhandlungsweg seine Inhalte ändern können, bspw. Preise und
Menge. Diese Änderungen mit ihrer Historie sollten nachgehalten werden.
Die Komplexität eines Angebots richtet sich im Wesentlichen nach der Art des ver-
kaufsfähigen Produktes. Ein Angebot für eine typische Katalogware sieht anders aus und

W. W. Osterhage, ERP-Kompendium, Xpert.press, 27


DOI 10.1007/978-3-642-35885-2_6, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014
28 6 Auftragsbearbeitung

Abb. 6.1   Grober Ablauf Angebotsbearbeitung mit Informationsfluss

erfordert erheblich weniger Aufwand als ein Angebot aus der Anlagenbaubranche. Alle
Produkte, deren Varianten nicht Standard sind, und deren Preise inkl. Rabatte und Ab-
schläge nicht vom Vertriebsmodul automatisch ausgegeben werden können, unterliegen
einer angebotsspezifischen Vorkalkulation, die häufig in einem separaten Modul erfolgt.
Auf die detaillierten Inhalte und Mechanismen einer Vorkalkulation soll an dieser Stelle
nicht weiter eingegangen werden.
Im Falle komplexer Produkte, wie sie im Anlagenbau zu finden sind, aber auch für
Sonderanfertigungen für z. B. kleinere Maschinen, werden in den Angeboten detaillierte
vertriebliche Stücklisten, die die Zusammensetzung des Produktes widerspiegeln, ausge-
wiesen. Je nach Interessentenwunsch oder informatorischen Möglichkeiten kann das End-
produkt bis auf Komponentenebene oder gar Einzelteilebene heruntergebrochen werden.
Die Stücklisten werden über Schnittstellen den Stammdatensätzen der Konstruktions-
stücklisten entnommen und für vertriebliche Zwecke umgewandelt. Das kann bedeuten,
dass zusätzliche Positionen hinzugefügt werden (z. B. Farbgebung oder spezielle Verpa-
ckungen). Die Positionen werden mit Mengen versehen, falls mehrere gleichartige Pro-
dukte angefordert werden, und natürlich mit Preisen, die in den technischen Stücklisten
nicht auftauchen.
Um Aussagen über den möglichen Liefertermin machen zu können, müssen Informa-
tionen aus anderen Modulen hinzugezogen werden (s. Abb.  6.2). Auch dieser Vorgang
kann unterschiedliche Komplexitätsgrade annehmen. Bei Katalogware genügt eine Abfra-
ge vorhandener Lagerbestände. Bei Produkten, die noch gefertigt werden müssen, inkl.
Montage, muss geprüft werden, ob Einzelfertigung erfolgen muss. In diesem Falle muss
die Produktionsplanung konsultiert werden, die Auskunft gibt über das Produktionspro-
gramm inkl. Reservierungen, die bereits für andere Kundenaufträge erfolgt sind. Ist das
geforderte Produkt noch nicht eingeplant, müssen vorhandene Produktionskapazitäten
abgefragt werden, die Verfügbarkeit von Zukaufteilen, evtl. deren Wiederbeschaffungs-
zeiten, die in die gesamte Durchlaufzeit für die Produktion von der Einzelteilfertigung
6.2 Kundenaufträge 29

Abb. 6.2   Lieferterminberechnung

über Zwischen- bis hin zur Endmontage, Verpackung und Versand einfließen. All das
muss mit den betroffenen Abteilungen abgestimmt werden und kann nur teilweise sys-
temgestützt erfolgen. Im Anlagenbau werden individuelle Maschinen oder Anlagen als
Projekte konzipiert unter Einbeziehung der Konstruktion und des Einkaufs zusätzlich zu
Produktion und Montage. Wegen des hohen Aufwands muss abgeschätzt werden, wie prä-
zise und detailliert ein Angebot tatsächlich sein muss. Unter Berücksichtigung all dieser
Faktoren kann es häufig passieren, dass der angebotene Liefertermin nicht dem Kunden-
wunschtermin entspricht.

6.2 Kundenaufträge

Im einfachsten, aber seltensten Fall wird ein vorhergehendes Angebot in einen Auftrag
umgewandelt, und es ändern sich überhaupt keine Daten. Normalerweise besteht aber die
Notwendigkeit, nach der technischen Umwandlung, bestimmte Datenfelder, z. B. Preise
oder Liefertermine, anzupassen. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn dem Auftrag
mehrfache Angebote und Verhandlungen vorausgehen. Wie schon bei den Angeboten
werden hinterlegte Preislisten, Staffelpreise und Rabatte zur Preisfindung herangezogen.
Natürlich gibt es auch den Fall, dass Aufträge erteilt werden, denen überhaupt kein
Angebot vorausgeeilt ist. Das ist insbesondere bei reinen Handelsunternehmen der Fall,
die z. B. Bestellungen von Katalogwaren entgegennehmen.
Eine Bonitätsprüfung des Kunden kann bereits schon während der Angebotsphase er-
folgen, wenn der Auftrag sicher erscheint. Da diese aber mit Kosten verbunden ist, sollte
sie spätestens bei Auftragserteilung stattfinden, und das Ergebnis im System dokumentiert
werden.
Selbst nach vollständiger Abarbeitung müssen Aufträge als historische Daten konser-
viert werden. Das ist allein schon aus gesetzlichen Gründen notwendig. Zu diesem Zwecke
können Aufträge archiviert werden, die dann im lebenden System gelöscht werden. Aller-
30 6 Auftragsbearbeitung

dings macht es auch aus operativen Gründen Sinn, Aufträge längere Zeit online zu halten,
wenn zu erwarten ist, dass der Kunde zukünftig noch weitere Bestellungen ähnlicher Art
vornehmen wird.
Nach Auftragserteilung erstellt das System automatisch eine Auftragsbestätigung, die
an den Kunden versand wird. Das kann klassisch schriftlich erfolgen oder elektronisch.
Ist der Auftrag eingepflegt, wird er über eine Schnittstelle an die Fertigungsplanung
übergeben (s. Abb. 6.3) und findet seinen Platz im Produktionsprogramm, d. h. zunächst
in der rollierenden Grobplanung. Dort erfolgen noch einmal eine Verfügbarkeitsprüfung
und eine erneute Berechnung des Liefertermins. Nach Übergabe an die Feinplanung wer-
den konkrete Fertigungsaufträge für die Produktion generiert. Handelt es sich bei der
Kundenbestellung um Ware, die auf Vorrat produziert wird, also Teil eines allgemeinen
Produktionsprogramms ist, so fließt der Kundenauftrag lediglich als zusätzliche Mengen-
anforderung in das Programm ein mit einer Reservierung der Fertigwaren auf den Kun-
denauftrag selbst. Der Vertrieb prüft dann nur, ob die geforderte und auf den Auftrag
reservierte Menge rechtzeitig aus der Produktion geliefert wird.
Kommt es zu einer Stornierung durch den Kunden, muss diese Information ebenfalls
über die Produktionsplanung bis in die Fertigung hinein weitergegeben werden.
Das System ermöglicht eine detaillierte logistische Auftragsverfolgung sowohl auf Kun-
den- als auch auf Fertigungsauftragsebene bis hin zum Versand. Bei manchen Prozessen
erstreckt sich diese körperliche Verfolgung bis hin zur Anlieferquittierung durch den Kun-
den beim Logistikdienstleister.

Abb. 6.3   Kundenauftragsbearbeitung


6.3 Versand 31

Entsprechend den allgemeinen Geschäftsbedingungen des Unternehmens erfolgt eine


zumeist Zeit versetzte Rechnungsschreibung an den Kunden über eine Schnittstelle zum
Rechnungswesen, die durch den Vertrieb angestoßen wird. Das Mahnwesen wird ebenfalls
durch das Rechnungswesen wahrgenommen.
Kann die Lieferung nicht zum vereinbarten Termin oder nur in Teilmengen erfolgen,
weil betriebliche Bedingungen das nicht anders zulassen, erfolgt im Vertriebsmodul eine
Abweichungsverfolgung bzgl. Zeit und Menge. Gutschriften, die daraus resultieren, sind
wiederum Sache des Rechnungswesens über Schnittstelle.

6.3 Versand

Logistisch gesehen stehen die Versandaktivitäten am Ende der Auftragsverfolgung. Es


folgt die Distribution, die entweder vom eigenen Fuhrpark betrieben wird, oder – was
häufiger der Fall ist – durch einen Fremddienstleister, der die Warenverfolgung in seinen
eigenen Systemen vornimmt.
Dem eigentlichen Versand geht eine Reihe von Tätigkeiten voraus, die meistens von
anderen Funktionseinheiten vorgenommen werden (s. Abb. 6.4)

Abb. 6.4   Versandabwicklung


32 6 Auftragsbearbeitung

• Kommissionierung aus dem Lager oder


• Direktanlieferung aus der Produktion
• Endkontrolle
• Verpackung.

Die zugehörigen Versandaufträge werden aus dem System generiert, sobald die Ware ver-
fügbar ist, und der Liefertermin ansteht. Im Versand werden diese Aufträge bearbeitet und
die entsprechenden Papiere zur Auslagerung (falls Lagerware) generiert. Lieferscheine und
andere Versandpapiere werden vom Vertrieb angestoßen und an den Versand übermittelt.
Außer den Lieferscheinen gehören zu den Versandpapieren unter Umständen noch wei-
tere Dokumente:

• Adressaufkleber
• Zolldokumente für Auslandskunden
• Stücklisten etc.

Sind alle Papiere vorhanden, und hat die Ware die Qualitätskontrolle passiert, erfolgt die
Verpackung und die Freigabe zum Versand. Die versandfertige Ware wird entweder direkt
verladen und in ein Versandlager verbracht (gewöhnlich eine gekennzeichnete Fläche)
und entsprechend gebucht, bevor eine Versendung erfolgt.
Bestandsführung
7

7.1 Grundfunktionen

Grundlage jedes Bestandswesens ist die Verwaltung von gelagerten Gegenständen bezüg-
lich deren Menge und Wert. Zu lagerfähigen Gegenständen gehören:

• Einzelteile für die Fertigung


• Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe
• Komponenten
• Halbfertigwaren
• Fertigwaren
• Handelswaren
• Verpackungen.

Diese Objekte können sich in separaten Lägern befinden oder zusammen verwaltet wer-
den. Möglich ist auch eine Trennung nach Lagerbereichen.
Zu den Grundfunktionen gehört auch eine Chargenverwaltung. Mithilfe dieser Funk-
tion besteht die Möglichkeit, die zu einem Ursprungslos gehörenden Teilmengen weiter
zu verfolgen bzw. deren Herkunft in der Weiterverarbeitung zu kennzeichnen. Es gibt be-
stimmte Produktionen, z. B. im medizinischen Bereich, bei denen eine Chargenverwal-
tung gesetzlich vorgeschrieben ist.
Viele Bestandsverwaltungsmodule bieten auch eine Lagerplatzverwaltung an, aber häu-
fig werden diese Anforderungen durch ein Lagervorrechnersystem (LVR) abgedeckt. LVR
bieten bessere Optimierungsmöglichkeiten der Lagersteuerung. Dazu im Kapitel „Schnitt-
stellen“ mehr.
Eine besonders geführte Bestandsart sind die sogenannten Beistellungen. Dabei han-
delt es sich um Materialien, die von Kunden oder Dritten für die Montage bestimmter
Endprodukte zugeliefert werden, ohne dass der Produzent sie kaufen muss. Sie werden

W. W. Osterhage, ERP-Kompendium, Xpert.press, 33


DOI 10.1007/978-3-642-35885-2_7, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014
34 7 Bestandsführung

nicht den sonstigen Beständen zugeschlagen, sondern müssen auftragsbezogen separat


verwaltet werden.
Einzelteile, Komponenten oder Fertigwaren, die (noch) nicht durch die Qualitätskont-
rolle gekommen sind, werden buchmäßig gesperrt, im System entsprechend gekennzeich-
net und physisch an einen besonders ausgewiesenen Platz verbracht. Handelt es sich dabei
um noch zu kontrollierende Teile, wandern sie nach erfolgreicher Passage später in den
normalen Bestand (physisch und buchmäßig). Handelt es sich um Ausschuss, so findet
entweder eine Nachbearbeitung statt oder Verschrottung.
Auf zu verarbeitende Bestände oder verkaufsfähige Artikel finden Reservierungen statt.
Diese Reservierungen können von Anfang an auf einen designierten Kundenauftrag be-
zogen sein oder aber auf Fertigungsaufträge, falls auf Vorrat produziert wird. Reservierte
Bestände sind als solche sichtbar und schlagen in einer Verfügbarkeitsprüfung als Minde-
rung der verfügbaren Anzahl Teile oder Artikel zu Buche.
Verfügbarkeitsprüfungen finden zu unterschiedlichen Zeitpunkten auf der Durchlauf-
strecke eines Produktes statt (s. Abb. 7.1):

• in der Angebotsphase
• bei der Auftragsannahme
• vor der Einplanung in den Produktionsgrobplan
• bei der Einplanung in den Produktionsfeinplan
• vor der Auslieferung.

Abb. 7.1   Verfügbarkeitsprüfungen


7.1 Grundfunktionen 35

Die Verfügbarkeitsrechnung für den Zeitpunkt t1 sieht so aus:

verfügbarer Bestand =
tatsächlicher Bestand +
Bestellmenge zum Zeitpunkt t1−
Bestellbestand −
Sicherheitsbestand −
reservierter Bestand zum Zeitpunkt t1.

Nicht berücksichtigt in dieser Formel sind Sperrbestände.


Der Sicherheitsbestand darf nicht unterschritten werden. Zeigt die Disposition, dass
der tatsächliche Bestand aufgrund interner und externer Auftragslage zu einem Zeitpunkt
in der Zukunft unter den Bestellbestand sinken würde, signalisiert das System der Beschaf-
fung, dass Einkaufsteile nachgeordert werden müssen, bzw. der Produktion, dass Einzel-
teile aufgelegt werden müssen. Dabei sind die jeweiligen Wiederbeschaffungszeiten bzw.
Durchlaufzeiten zu berücksichtigen. Das Erreichen des Bestellbestanden nennt man auch
den Bestellpunkt (s. Abb. 7.2).
Das Bestandverwaltungsmodul erlaubt eine Reihe von Abfragen, die insbesondere für
die Disposition von Nutzen ist:

• Abfragen nach
− frei verfügbaren Beständen
− reservierten Beständen
− gesperrten Beständen,
• sowie Statistiken der Lagerbewegung.

Lagerbewegungsstatistiken lassen Rückschlüsse über die Häufigkeit der Verwendung be-


stimmter Teile zu, und erlauben so eine Optimierung der Bevorratungsstrategie, die ja
immer in Richtung Bestandsminimierung zielt.

Abb. 7.2   Verfügbarer Bestand


36 7 Bestandsführung

7.2 Warenbewegungen

Unter Warenbewegungen fallen folgende Vorgänge:

• Einlagern
• Auslagern
• Umlagern.

Beim Ein- und Auslagern sind sowohl Lagerorte als auch Bestandshöhen betroffen, beim
Umlagern lediglich die Lagerorte (die Bestandshöhe kann betroffen sein, wenn sie sich auf
ein einzelnes Läger oder einen Lagerbereich bezieht, nicht aber, was den Gesamtbestand
eines Unternehmens betrifft).
Für die o. a. Bewegungen werden entsprechende Datensätze erstellt, in denen die Arti-
kel-Nr., die Menge, der Lagerort und andere Informationen enthalten sind.
Für die Lagerbewirtschaftung gibt es unterschiedlich Strategien, die sich nach disposi-
tiven Gesichtspunkten und / oder Materialbeschaffenheit richten. Eine davon ist z. B. das
FIFO-Prinzip. FIFO steht für „first-in-first-out“ und bedeutet, dass diejenigen Artikel
ein- und desselben Materials zuerst ausgelagert werden, die schon am Längsten lagern.
Dadurch wird Überalterung vermieden. Das gegensätzliche Prinzip ist FILO, „first-in-last-
out“. Daneben gibt es bestimmte Kennzeichnungen im Artikelstamm, die Chargen von
verderblichen Gegenständen betreffen. Solchen Artikeln wird eine maximale Lagerungs-
dauer zugeschrieben, vor der sie ausgelagert werden müssen.
Aufgrund von Zähl- oder Buchungsfehlern kann es bei Inventuren zu Abweichungen
vom Buchbestand kommen. Deshalb muss das System die Möglichkeit von Bestandskor-
rekturen vorsehen. Dabei ist der Korrekturgrund zu dokumentieren.
Alle Lagerbewegungen werden durch zugehörige „Papiere“ (auch elektronisch) beglei-
tet: dazu gehören u. a.:

• Einlagerungsbelege
• Bereitstellungslisten für einzelne Fertigungsaufträge
• Materialentnahmescheine

Über die Bereitstellungslisten besteht eine Schnittstelle zum Innerbetrieblichen Transport


(IBT), der das Material in Empfang nimmt und an die entsprechenden Kostenstellen in der
Produktion verbringt.
Die komplexeste Sonderform der Warenbewegungen stellt das Retourenmanagement
dar, das sich als Vorgangskette über die Zuständigkeiten des Vertriebs sowie der Buchhal-
tung als end-to-end Prozess darstellt, in dem die Bestandsführung zweimal – nämlich zu
Anfang und am Ende – vorkommt (s. Abb. 7.3).
7.3 Inventur 37

Abb. 7.3   Vereinfachter Retourenprozess

7.3 Inventur

Man unterscheidet zwei Hauptarten bei der Inventur:

• die Stichtagsinventur und


• die permanente Inventur.

Die Stichtagsinventur findet normalerweise einmal im Jahr zum Ende des Geschäftsjah-
res statt. Das Ende des Geschäftsjahres braucht nicht mit dem Ende des Kalenderjahres
zusammenzufallen, tut es aber bei vielen Unternehmen. Bei dieser Inventur werden alle
Lagerartikel gezählt. Dazu gibt das System Erfassungslisten heraus. Warenbewegungen
können an diesen Inventurtagen nicht stattfinden.
Bei der permanenten Inventur werden Artikel über das ganze Jahr verteilt gezählt. Sinn-
vollerweise sollte sie dann angesteuert werden, wenn der Bestand eines jeweiligen Artikels
gegen Null oder gegen den Mindestbestand läuft, sodass die Zählarbeit gering ist. Man
kann das System so konfigurieren, dass es nach solchen Kriterien regelmäßig über das Jahr
verteilt Vorschlagslisten zur Zählung der betreffenden Artikel ausgibt. Die Zählung bietet
sich an zum Zeitpunkt einer konkreten Lagerbewegung, da der Lagerort dann ohnehin
aufgesucht werden muss.
Ein Sonderproblem bei den Inventuren betrifft die angearbeiteten, aber noch nicht
komplettierten Waren im Produktionsbereich, den so genannten Halbfertigwaren. Da
diese einen höheren Mehrwert durch die hineingesteckte Arbeit haben als die einfache
Summe ihre Einzelteile oder z. B. von Rohlingen, ist zusätzlich zur Mengenerfassung eine
Schätzung des aktuellen Wertes erforderlich, die nach betriebsinternen Regeln erfolgen
kann.
38 7 Bestandsführung

7.4 Bestandsbewertung

Im Zuge einer Bestandsaufnahme sind die Bestände zu bewerten. Die Bewertungsvor-


schriften finden sich in handels- und steuerrechtlichen Bestimmungen und richten sich
nach dem eingesetzten Kostenrechnungssystem. Um die dafür erforderliche Flexibilität zu
gewährleisten, sind im Artikelstamm die folgenden Bewertungsgrundlagen vorgesehen:

• Bewertungen nach Durchschnittspreis


• Verrechnungspreis
• Herstellkosten
• Einkaufspreis.

7.5 Wareneingang

Die Wareneingangsfunktionen gehören inhaltlich eigentlich zum Einkaufsprozess, inner-


halb dessen sie die letzten Glieder bilden. Physisch landen die bestellten Güter zunächst
im Wareneingangsbereich, der einem Lager vorgeschaltet sein kann. Das ist nicht immer
so. Manchmal sind die Läger weiter entfernt, manchmal dient die Pförtnerloge als provi-
sorischer Wareneingang, wo sich die Adressaten der Lieferung ihre bestellte Ware dann
abholen können, und gelegentlich wird die Ware direkt an den Arbeitsplatz eines Mit-
arbeiter geliefert, z. B. ein Personalcomputer. Für die Logik der stützenden Systeme ist der
physische Vorgang zunächst unerheblich – solange die richtige Schrittfolge eingehalten
wird. Und die sieht so aus (s. Abb. 7.4):

Abb. 7.4   Ablauf Wareneingang


7.5 Wareneingang 39

An Hand der Begleitpapiere wird festgestellt, um welche Bestellung es sich handelt. Im


System erfolgt zunächst ein Abgleich mit den Bestellsätzen aus dem Einkauf, jedoch noch
keine Entlastung der Bestellung selbst.
Es wird der Wareneingang erfasst, meistens zunächst ins Wareneingangslager oder in
ein Sperrlager, bis die notwendigen Prüfungen erfolgt sind. Das System verfügt über An-
zeigefunktionen, die den Status von gebuchten Wareneingängen wiedergeben können.
Der gesperrte Bestand wird sodann auf mengenmäßige Richtigkeit geprüft. Eine wei-
tere Prüfung betrifft die Qualität der gelieferten Ware: ist sie etwa beschädigt? Entspricht
die gelieferte Qualität den Spezifikationen? Usw. Bei Teil- und Unterlieferungen wird die
Mengendifferenz erfasst.
Nach dem Durchlaufen aller Prüfschritte erfolgt schließlich die komplette Warenein-
gangsbuchung mit den zugehörigen Belegen, die für die spätere Rechnungsprüfung er-
forderlich sind. Die Ware kann jetzt aus dem Sperrbestand entfernt und dem zugehörigen
Bestand zugebucht und eingelagert werden, in der Regel durch den Innerbetrieblichen
Transport. Das System muss in der Lage sein, unterschiedliche – also mehrere – Waren-
eingangsläger zu verwalten.
Einkauf
8

8.1 Lieferantenbewertung

An dieser Stelle nun werden die Informationen, die über den Wareneingang erfasst wer-
den, ihrer Bestimmung zugeführt. Folgendes war geschehen:
Wir erinnern uns: die eingegangene Ware liegt im Sperrbestand. Der gesperrte Bestand
wird auf seine mengenmäßige Richtigkeit geprüft. Eine weitere Prüfung betrifft die Qua-
lität der gelieferten Ware: ist sie etwa beschädigt? Entspricht die gelieferte Qualität den
Spezifikationen? Usw. Bei Teil- und Unterlieferungen wird die Mengendifferenz erfasst.
Zusammen mit dem Abgleich Bestellung – Lieferung wird Folgendes festgehalten:

• Terminabweichungen
• Mengenabweichungen
• Qualitätsabweichungen.

In den Stammsätzen für die Lieferanten gibt es Felder, wo man diese Informationen ku-
muliert ablegen kann. Daraus ergeben sich über einen gewissen Zeitraum Bewertungs-
möglichkeiten für Lieferanten. Bei der Vergabe von Bestellungen können diese Kriterien
zusätzlich zu Lieferzeiten und Preisen hinzugezogen werden, um bei vergleichbaren Ange-
boten einen geeigneten Lieferanten auszuwählen.

8.2 Bestellabwicklung

Man unterscheidet grundsätzlich den strategischen Einkauf und die Beschaffung mit der
Bestellabwicklung als solcher. Der strategische Einkauf, dessen Funktionsträger meistens
hoch in der Hierarchie einer Gesellschaft angesiedelt sind, sorgt dafür, dass dispositive

W. W. Osterhage, ERP-Kompendium, Xpert.press, 41


DOI 10.1007/978-3-642-35885-2_8, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014
42 8 Einkauf

Abb. 8.1   Abrufaufträge

Entscheidungen für den Produktionsprozess überhaupt möglich werden. In den Rahmen-


verträgen werden geregelt:

• Jahresmengen oder Mehr-Jahresmengen


• Konditionen
• Abrufgestaltung
• Liefermodalitäten
• Qualität.

Die späteren Abrufaufträge bewegen sich innerhalb der rahmenvertraglichen Vorgaben.


Sie werden nach dispositiven Vorgaben ausgelöst, um konkrete Bedarfe im Hause zu de-
cken (Abb. 8.1). Die Abruflose können im Rahmenvertrag vorgegeben oder flexibel gehal-
ten werden. Sie sind die eigentlichen Bestellungen.
Es kommt natürlich vor, dass überhaupt keine Rahmenverträge existieren, sondern je
nach Bedarf Einzelbestellungen getätigt werden. Von Ausnahmen abgesehen gibt es für
Teile oder Baugruppen, die für die Produktion benötigt werden, meistens mehrere Liefe-
ranten, die auch im Artikelstamm hinterlegt werden können. Die Auswahl von Lieferanten
erfolgt nach den Kriterien:

• Preis
• Lieferzeit,

sowie den bereits erwähnten Parametern aus der Lieferantenbewertung.


Im Falle von Einzelbestellungen entstehen im umgekehrten Wege wie bei der Kunden-
auftragsverwaltung hier die Anfragen, die nach außen kommuniziert werden (s. Abb. 8.2).
Diese Anfragen werden terminlich weiter verfolgt. Nach Eingang von Angeboten der Lie-
feranten kann eine Anfrage in eine Bestellung umgewandelt werden. Dem gehen neben
den Angeboten von außen Bestellvorschläge aus der Disposition voraus. Die Disposition
8.2 Bestellabwicklung 43

Abb. 8.2   Bestellabwicklung

stützt sich dabei auf die Materialbedarfsplanung über eine Schnittstelle, die sich aus den
Produktionsplanungen ergibt, und dem Bestellbestandsparameter bei verbrauchsgesteuer-
ten Artikeln. Für die Zuordnung zu konkreten Produktionsaufträgen dient eine Schnitt-
stelle zur Auftragsverwaltung.
Die Bestellungen nehmen Bezug auf die Liefervorschriften im eigenen Hause, die dem
Lieferanten mitgeteilt werden bzw. vertraglicher Bestandteil einer Bestellung werden (all-
gemeine Geschäftsbedingungen). Auf der anderen Seite verwaltet das System die Konditi-
onen verschiedener Lieferanten, wie z. B. Staffelpreise und Zahlungsziele.
Für die interne Entscheidungsfindung bzw. Freigabe können Mindestbestellwerte und
Mindestliefermengen festgelegt werden, um auf diese Weise Prozesskosten zu optimieren.
Aus Berechtigungsgründen kann auch ein maximaler Bestellwert eingeführt werden, der
hierarchisch unterschiedlich sein kann, und über den hinaus bestimmte Personen entwe-
der nicht bestellen dürfen oder einer gestaffelten Freigabe bedürfen. An diesen Freigabe-
prozessen können beteiligt sein:

• der Sachbearbeiter
• sein Vorgesetzter im Einkauf
• jemand aus dem Controlling.

Neben den Einzelbestellungen und den Abrufen auf Basis von Rahmenverträgen kann
es noch Sammelbestellungen geben, bei denen z. B. unterschiedliche Artikel bei ein und
demselben Lieferanten angefordert werden.
44 8 Einkauf

Abb. 8.3   Lohnfertigung mit Beistellungen

Bestellungen können sich nicht nur auf Teile und Komponenten beziehen, sondern
auch auf alle möglichen Dienstleistungen. Ein Sonderfall betrifft die Bestellung von Lohn-
arbeiten: Lohnarbeiten kommen dann infrage, wenn bekannt ist, dass Unterlieferanten
besser in der Lage sind, gewisse Dinge herzustellen als man selbst, oder aus Kapazitäts-
gründen eine verlängerte Werkbank benötigt wird. Dabei kann es erforderlich sein, dass
für bestimmte Arbeiten, z.  B. für Vormontagen, die benötigten Teile vom Besteller bei-
gestellt werden müssen. Solche Beistellungen müssen aus dem Lagerbestand des Bestel-
lers ausgebucht und in den Werkstattbestand des Lieferanten eingebucht werden, bleiben
aber im Besitz des Bestellers und sind den Fertigungsaufträgen des Bestellers zugeordnet
(Abb. 8.3).
Das gesamte Bestellwesen unterliegt einer Bestellverfolgung mit angeschlossenem
Mahnwesen. Bei Anlieferung greifen die Prozesse der Warenannahme, bei denen unter
anderem die Bestellungen mit den Lieferungen abgeglichen werden. Im Falle von Teillie-
ferungen als Diskrepanz zur ursprünglich bestellten Menge besteht die Möglichkeit, Teil-
lieferungen gegen zu buchen und den ausstehenden Rest separat zu verwalten.
Rechnungsprüfung
9

An dieser Stelle betrachten wir die Eingangsrechnungen, d.  h. die Rechungen, die vom
Empfänger für vom Einkauf bestellte Waren und Dienstleistungen beglichen werden müs-
sen (Abb. 9.1).
Die Prüfung erfolgt auf unterschiedlichen Ebenen:

• formal und
• inhaltlich.

Aber zunächst müssen die Rechnungen erfasst werden. Das kann auf unterschiedliche
Weise geschehen:

• manuelle Eingabe ins System


• einscannen
• Übernahme aus elektronischem Datenverkehr.

Unterschieden werden hierbei neben Einzelrechnungen noch

• Sammelrechnungen und
• Teilrechnungen.

Nach der Erfassung erfolgt zunächst eine Zuordnung zu den zugehörigen Bestellungen,
dann erfolgt die formale Prüfung. Bei der formalen Prüfung durch einen Sachbearbeiter
der Rechnungsprüfungsstelle wird festgestellt, ob die Rechnung alle erforderlichen Infor-
mationen enthält, wie z. B.:

• Bezug zur Bestellung


• Menge
• Betrag

W. W. Osterhage, ERP-Kompendium, Xpert.press, 45


DOI 10.1007/978-3-642-35885-2_9, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014
46 9 Rechnungsprüfung

• Rabatte
• Mehrwertsteuern
• Datum.

Fehlt zum Beispiel der Bezug zur Bestellung mit Bestelldatum und Warenbezeichnung
etc., war möglicherweise vorab eine eindeutige Zuordnung zu einer Bestellung gar nicht
möglich. Bei formal zu beanstandenden Rechnungen kann die Rechnung zurückgewiesen
werden, bzw. sind Klärungen beim Rechnungssteller einzuholen.
Die inhaltliche Prüfung einer Rechnung kann häufig nicht von der Rechnungsprü-
fungsstelle vorgenommen werden. Ausnahmen bilden vielleicht Bestellungen geringwer-
tiger Wirtschaftsgüter wie Radiergummis, aber auch periodisch wiederkehrende Dienst-
leistungen wie z.  B. Gärtnerdienst. In den meisten Fällen jedoch, sind die vorgeprüften
Rechnungen dem Besteller vorzulegen, der durch seine Unterschrift bestätigt, dass die
Rechnung inhaltlich stimmig ist und die Ware bzw. Dienstleistung tatsächlich im gefor-
derten Umfang geliefert worden ist. Bei Dienstleistungen sind meistens zusätzliche Do-
kumente erforderlich, wie z. B. Zeitnachweise für Leistungen, die nach Aufwand erbracht
werden. Auch diese müssen plausibilisiert werden.
Ist die inhaltliche Freigabe erfolgt, muss in der Regel noch eine Gesamtfreigabe durch
eine verantwortliche Person in der Rechnungsprüfungsstelle geschehen. Dabei werden an-
schießend über eine Schnittstelle Rechnung und Zahlungsanweisung an das Finanzwesen
übergeben.

Abb. 9.1   Rechnungsprüfungablauf


Fertigungssteuerung
10

10.1 Auftragsbearbeitung

An dieser Stelle findet die Konkretisierung von vertrieblichen und dispositiven Vorgaben
statt (Abb. 10.1). Gegenstand sind Fertigungsaufträge, die sich auf folgende Teilaspekte der
Produktion beziehen können:

• Teilefertigung
• Baugruppenmontagen (Vormontagen)
• Endmontagen.

Anstöße für die entsprechenden betrieblichen Aufträge speisen sich aus folgenden Quel-
len:

• konkrete Kundenbedarfe (aus Bestellungen bzw. Kundenaufträgen)


• Prognosen
• verbrauchgesteuerten Dispositionen.

Häufig setzten sich die Auftragspakete aus einer Kombination aller drei erwähnten Anfor-
derungen zusammen. Reihenfolge und Termine werden über das Feinplanungsfenster vor-
gegeben. Die Fertigungsplanung setzt diese Anforderungen jetzt in konkrete Fertigungs-
aufträge um. Grundlage sind die aus der Arbeitsplanung voreingestellten Arbeitspläne (s.
Stammdaten).
Diese Arbeitspläne, die als Grundgerüst dienen, können den spezifischen Anforderun-
gen angepasst werden. Da Arbeitspläne nicht stand-alone zum Einsatz kommen, sondern
immer in die gesamte Reihenfolgenplanung des Pakets eingebunden sind, spielen insbe-
sondere Kapazitätsgesichtspunkte eine wichtige Rolle. Das kann dazu führen, dass Aufträ-
ge zusammengefasst werden, überlappende umgesetzt oder auch über mehrere Betriebs-
mittel gesplitted werden. Zudem können bei erkennbaren Engpasssituationen zusätzliche

W. W. Osterhage, ERP-Kompendium, Xpert.press, 47


DOI 10.1007/978-3-642-35885-2_10, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014
48 10 Fertigungssteuerung

Abb. 10.1   Bearbeiten von Fertigungsaufträgen

Pufferzeiten eingebaut werden, die eventuelle Wartezeiten im Produktionsfluss im Vorfeld


berücksichtigen.
In gleicher Weise besteht die Möglichkeit, aus Konstruktions- bzw. Vertriebsstücklis-
ten Stücklisten für Fertigungsbelange zu erstellen. Dabei kann es z. B. zu Losgrößenab-
weichungen zu den ursprünglichen Vorgaben kommen, wenn Aufträge zusammengefasst
werden, oder wegen bestimmter Bevorratungsstrategien.
Selbstverständlich obliegt es der Fertigungssteuerung – in Abstimmung mit den vor-
und nachgelagerten Bereichen – Aufträge zu stornieren oder in der Reihenfolge in Abhän-
gigkeit von dem betrieblichen Geschehen zu ändern.

10.2 Auftragseinplanung

Die konkrete Einplanung von Fertigungsaufträgen erfordert eine Reihe von Überlegungen,
die eine solche Einplanung plausibel machen. Dazu ist grundsätzlich eine Anfragefunktion
notwendig, die Aufschluss gibt über den aktuellen Stand laufender und geplanter Aufträ-
ge – neben den Detailinformationen am Besten auch durch einen grafischen Überblick
unterstützt. Initial können die zukünftigen Aufträge zunächst auch als Bestellvorschläge
markiert werden, deren Scharfschaltung zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen kann.
Vor einer tatsächlichen Auftragsfreigabe ist die Sicherstellung aller Ressourcen unab-
dingbar:

• Kapazitäten
• Material.
10.2 Auftragseinplanung 49

Kapazitäten beziehen sich wiederum auf

• Mitarbeiter und
• Betriebsmittel.

Für die Kapazitätsplanung ist ein eigens dafür hinterlegter Betriebskalender mit Schichten-
modell vorzuhalten. Kapazitätsplanung ist keine triviale Angelegenheit. Das kann man am
Beispiel einer simplen eindimensionalen Betrachtung für eine Vollzeitperson erkennen.
Die zeitliche Verfügbarkeit des Personals ist immer geringer als wir annehmen. Das
lässt sich einfach und plastisch an der Kalenderbetrachtung illustrieren (s. Abb. 10.2):
Wenn wir von 365 Tagen á 24 h im Jahr ausgehen, müssen wir heutzutage etwa ein Drit-
tel für Schlaf und ein weiteres Drittel für private Tätigkeiten abrechnen. In diesem Sinne
bedeuten Tage nicht mehr als zunächst 8-Stunden-Tag. Wollen wir das ausdehnen, müssen
wir ein Stück vom privaten Anteil abschneiden – im Extremfall sogar bis in die Schlafzeit,
die Erholungszeit, hinein als Überstunden.
Das ist aber noch nicht alles. Die Gesamtzahl der theoretisch verfügbaren Personentage
reduziert sich weiter um ca. zweimal 52 = 104 Tage für Samstag und Sonntag. Das bringt
uns zu etwa 260 Tagen. Im Weiteren wird nun auf Durchschnittswerte aus unserem Land
zurückgegriffen: 30  Tage für Urlaub und etwa 10 gesetzliche Feiertage (unterschiedlich
zwischen den Bundesländern): macht 220 verfügbare PT. Legt man einen Krankenstand
von 5 % zu Grunde, erreicht man ungefähr 209 real verfügbare Arbeitstage. Die kann man
also jetzt voll verplanen.

Abb. 10.2   Kapazitätsreduktion


50 10 Fertigungssteuerung

Weit gefehlt! Zunächst gibt es das Problem der sogenannten Verteilzeiten. Hierbei han-
delt es sich um Beschäftigungen, die jeden Menschen im Arbeitsprozess betreffen, gleich-
gültig, was seine sachspezifische Aufgabe ist: Arbeitsplatz aufräumen, Gänge zum Wasch-
raum, Reaktionen auf Störungen von außen, Kaffee trinken, Kleinmaterial holen etc. Ver-
teilzeiten werden auf rund 10 % der Gesamtarbeitszeit geschätzt. Und schon sind wir bei
188 Tagen angekommen. Und sind immer noch nicht am Ende.
Innerhalb der verbleibenden Zeit fallen für das Unternehmen notwendige, aber für die
Aufgabe des Einzelnen fremde Tätigkeiten an. Diese können unterschiedlichen Charakter
haben, je nachdem ob jemand in der Produktion oder in der Verwaltung tätig ist. Zu den
aufgabenfremden Tätigkeiten gehören z. B.: Gespräche mit Vorgesetzten, verwaltungsähn-
liche Vorgänge für die eigene Beschäftigung (Arbeitsstundennachweis, Ablage, Terminab-
sprachen usw.). Diese Tätigkeiten variieren nochmals zwischen 10 und 30 % der planbaren
Zeit. Und wir nähern uns einer für produktive Aufgaben tatsächlich verfügbaren Anzahl
von Arbeitstagen, die zwischen 130 und 170 Tagen liegt.
Falls jemand nach noch mehr versteckten Zeit-Reduktionsquellen suchen möchte –
hier eine kurze Liste ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

• Dienstreisen
• Betriebsfeste
• Weiterbildung
• Hochzeiten
• Trauerfälle

All das gilt für eine Vollzeitkraft, die nicht im Mutterschutz ist oder eine Praktikantenstelle
innehat.
Das also ist das Kapazitätsangebot. Aus den Arbeitsplänen ergibt sich sodann der Kapa-
zitätsbedarf. Die eigentliche Planung erfolgt dann über den Abgleich zwischen beiden. Es
gibt unterschiedliche Algorithmen dafür: belastungsorientierte Kapazitätsberechnungen,
Engpassberechnungen u. a. – je nach Ausstattung des Betriebes und der Produktionsbe-
dingungen. Danach werden die erforderlichen Kapazitäten inklusive der der Betriebsmittel
(Maschinen, Vorrichtungen, Werkzeuge etc.) für den Fertigungsauftrag reserviert, eben-
so das erforderliche Material, dessen Verfügbarkeit noch einmal überprüft wird. Gleich-
zeitig wird die Materialbereitstellung angestoßen, indem Auslagerungsaufträge generiert
und der Innerbetriebliche Transport aktiviert wird. Schließlich wird der Auftrag mit dem
entsprechendem Starttermin freigegeben. In besonderen Fällen, beispielsweise, wenn das
Material noch unvollständig ist, kann es auch Teilfreigaben geben.
10.3 Feinplanung 51

10.3 Feinplanung

Was muss jetzt im Einzelnen bei der Feinplanung berücksichtigt werden? Da gibt es zu-
nächst die unterschiedlichen Arten der Durchlaufterminierung von Aufträgen. Zu unter-
scheiden sind die zwei wesentlichen Methoden:

• Vorwärtsterminierung (Abb. 10.3)
• Rückwärtsterminierung (Abb. 10.4)

Die Vorwärtsterminierung ist eine deterministische Methode, bei der ein Starttermin vor-
gegeben wird, der sich aufgrund von Auslastungs- und Verfügbarkeitsüberlegungen ergibt.
In die Zukunft werden dann die Zeitanteile aus den Arbeitsplänen nach vorne addiert, und
es ergibt sich daraus ein frühestmöglicher Endtermin (ohne Störungen). Häufig stimmt
ein solcher Termin mit dem Kundenwunschtermin nicht überein. Die dann gängige Alter-
native ist die Rückwärtsterminierung, die sich am Kundenwunsche (intern oder extern)
orientiert. Von diesem Endtermin her werden nun die Erforderlichen Zeitanteile zurück-
gerechnet, bis man den dazu erforderlichen Starttermin erhält. Der kann aber auch schon
in der Vergangenheit liegen. Deshalb werden mitunter mehrere Iterationen von Vorwärts-
und Rückwärtsterminierung erforderlich sein, um zu einem allseits akzeptablen Ergebnis
zu kommen.
Es kommt nun einen Reihe von Instrumenten zum Einsatz, die bei diesen Kompromis-
sen herangezogen werden. Dazu gehören:

Abb. 10.3   Vorwärtsterminie-
rung

Abb. 10.4   Rückwärtstermi-
nierung
52 10 Fertigungssteuerung

• belastungsorientierte Auftragseinplanung
• Alternativarbeitspläne
• Reihenfolgenoptimierung

Die belastungsorientierte Auftragsfreigabe verwendet die Rückwertsterminierung unter


Berücksichtigung von Belastungsschranken im Produktionsbereich. Nur wenn diese
Schranken nicht überschritten werden – unter Einbeziehung des Kapazitätsabgleichs –
erfolgt die Freigabe des entsprechenden Auftrags. Alternativarbeitspläne kommen dann
zur Geltung, wenn die Möglichkeit besteht, Arbeitsgänge entweder in ihrer Reihenfolge
zu variieren oder das gewünschte Ergebnis durch andere Technologien zu erreichen. Bei
der Reihenfolgenoptimierung werden Aufträge, die keine Abhängigkeiten untereinander
haben, so hintereinander oder parallel geschaltet, dass eine optimale Auslastung vorhan-
dener Betriebsmittel erreicht werden kann. Neben den drei genannten Methoden gibt es
noch die Engpasssteuerung, bei der der Produktionsprozess auf vorhandene erkannte Eng-
passbetriebsmittel zugeschnitten wird.
In den Arbeitsplänen finden sich festgelegte Übergangszeiten zwischen den einzelnen
Arbeitsgängen, die z. B. durch Transportzeiten bedingt sind. Bei hoher Auslastung kann
man die Durchlaufzeiten insgesamt verkürzen, indem man diese zunächst theoretischen
Übergangszeiten verkürzt, wenn der tatsächliche Betriebsablauf das zulässt.
Im Rahmen der Feinplanung werden schließlich die bereits erwähnten Arbeitspapiere,
inklusive Materialbegleitschein, erstellt, sowie Material- und Betriebsmittelbereitstellung
angestoßen.

10.4 Steuerung

Die Steuerung beschäftigt sich mit der Umsetzung der Feinplanung in die betriebliche
Realität. Dazu sind dem Steuerer einige Instrumente an die Hand gegeben. Sie können Teil
des Gesamt-ERP-Paketes sein oder eine separate Software, die auf einer eigenen Plattform
läuft und mit dem Hauptsystem über geeignete Schnittstellen verbunden ist. Eine solche
Plattform wird auch als Leitstand bezeichnet, wobei ein Leitstand auch für die organisato-
rische Stelle stehen kann, die die Steuerungsfunktionen ausübt. Folgende Leitstandsfunk-
tionen sind bekannt:

• Auftragsfortschrittverfolgung nach unterschiedliche Kriterien


• Simulationsmöglichkeit z.  B. bzgl. der Auswirkungen der Freigabe eines spezifischen
Auftrags
• Auftragsstatusverwaltung (gestartet, gestört, …, fertig)
• Anzeige Auslastung Kostenstelle, Maschine
• Überwachung nach Mengen, Terminen
• Rückmeldung von Fertigungsaufträgen
• Schnittstelle BDE, MDE
• Erfassen Liegezeiten
10.4 Steuerung 53

• Erfassen Ausschussmenge
• Meldung Fehlteile
• Erfassung Störzeiten
• Einsteuerung von ungeplanten Fertigungsaufträgen

Statt die Funktionen jetzt im Einzelnen zu besprechen – hier eine Geschichte aus dem All-
tag eines Steuerers aus der Kfz-Zulieferindustrie. Sein Unternehmen stellt Stanzteile für
die Befestigung von Sicherheitsgurten her.
Arbeitspläne, d. h. die technologischen Dokumente, wie ein bestimmtes Teil zu fertigen
ist, liegen vor. Darin sind Maschine, Stanzwerkzeug, Reihenfolge der Arbeitsgänge und
deren Zeitvorgaben geregelt. Wie bereits weiter oben beschrieben, stellt sich die Situation
folgendermaßen dar: nach den mengenmäßigen Vorgaben des Produktionsprogramms
plant die Arbeitsvorbereitung solche Arbeitsaufträge über die Kalenderzeitachse ein und
meldet den Arbeitsbeginn unter Weitergabe der notwendigen Dokumente (Arbeitsplan,
Zeichnung, Erfassungsblatt) an den zuständigen Maschinenführer weiter, der dann plan-
mäßig beginnt.
Der Steuerer hat die Aufgabe, den Arbeitsfortschritt zu verfolgen, und Maßnahmen
zu ergreifen, wenn etwas schiefläuft. Er arbeitet im Schichtbetrieb mit eingeplanten acht
Stunden.
In unserem Fall geht etwas schief: Werkzeugbruch. Die Stanzform hat versagt, die Ma-
schine steht still, obwohl die Serie erst zu knapp 50 % produziert wurde. Der Steurer re-
agiert nach Anruf des Maschinenführers auf dem mobilen Bereitschaftstelefon. Ein Blick
in den Bestand des Werkzeuglagers am PC zeigt, dass das Ersatzwerkzeug zur Überholung
beim Hersteller in Italien ist. Die Uhr tickt.
Erste Konsequenzen: Benachrichtigung des Automobilherstellers über eine Verzöge-
rung. Der Ansprechpartner dort meldet zurück, dass er noch einen Teilevorrat für drei
Stunden hat, bevor das Montageband stillsteht. Danach fallen vertragliche Kompensa-
tionszahlungen für den Zulieferer an. – Eine Sonderfahrt mit den bereits gefertigten Teilen
wird organisiert. Der geplante Arbeitstag des Steuerers geht zu Ende, aber er muss am
Problem bleiben, indem er seine Ablösung einweist und in Telefonbereitschaft bleibt.
Nächste Maßnahmen: Rückholung des zu überholenden Werkzeugs vom Hersteller in-
nerhalb einer Frist von sechs Stunden. Solange reicht der Teilevorrat beim Kunden nach
der Sonderfahrt jetzt. Die Rückholung erfolgt per Flugzeug in einer Linienmaschine. Ein
Zubringe- und Abholtransport mit Kurierdienst wird organisiert.
Der zuständige Sachbearbeiter weist seinen Ablösekollegen beim Schichtwechsel ein,
der nur noch auf das Eintreffen des Werkzeugs zu warten hat. Das muss dann eingebaut,
und die Serie neu gestartet werden. Wenn es zu eng wird, wird die erste Teilecharge per
Hubschrauber zum Automobilwerk gebracht. Der erste Kollege fährt nachhause – zwei
Stunden später als geplant. Das mobile Bereitschaftstelefon bleibt noch bis tief in die Nacht
hinein an.
Disposition
11

11.1 Bedarfsermittlung

Die Bedarfsermittlung sowie die gesamte Disposition stützten sich auf die planerischen
Vorgaben, die bereits im Kap. 4 (Planungsebenen) vorgestellt wurden. Dabei handelt es
sich um

• strategische Unternehmensplanung
• Absatzplanung
• Produktionsprogrammplanung
• rollierende Grobplanung
• rollierende Feinplanung

Hierbei greifen unterschiedliche Kompetenzen ineinander. Schon bei der Absatzplanung


liefert die Disposition eigenen Input durch Einsatz von Prognosealgorithmen, die z. B. auf
Vergangenheitsverbräuchen oder saisonalen Schwankungen beruhen können. Unterhalb
der Produktionsprogrammplanung liefert die Disposition weiteren Input zu den Planvor-
gaben, indem sie zum Beispiel Bedarfe über Perioden zusammenfasst oder verbrauchsori-
entierte Teile oder Produkte mit berücksichtigt.
Zu unterscheiden sind hierbei Primärbedarfe, die sich auf verkaufsfähige Produkte und
Sekundärbedarfe, die sich auf die dazu erforderlichen Rohstoffe, Einzelteile bzw. Baugrup-
pen beziehen. Beide zusammen ergeben den Bruttobedarf. Der zugehörige Nettobedarf
ergibt sich aus folgender Formel:

Nettobedarf = Bruttobedarf – Lagerbestand – Bestellbestand + Reservierungen +


Sicherheitsbestand

W. W. Osterhage, ERP-Kompendium, Xpert.press, 55


DOI 10.1007/978-3-642-35885-2_11, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014
56 11 Disposition

Das System erlaubt, die Bedarfe dem jeweiligen Verursacher zuzuordnen. Das können sein:

• Kunden
• Vertriebsbestellungen
• Bestellungen der Fertigung
• die Disposition selber aus Planvorgaben.

Bei der Bedarfsermittlung sind Gültigkeitszeiträume von Fertigwaren und/oder Kompo-


nenten zu berücksichtigen. Diese Informationen kommen in der Regel aus den Entwi-
cklungs- und Konstruktionsabteilungen, in denen Produkte einem regelmäßigen Optimie-
rungsprozess unterliegen.
Weitere Parameter sind:

• Losgrößenrechnung und
• Mindestbestellmengen.

Bei der Losgrößenrechnung gibt es unterschiedliche Verfahren neben derjenigen, die sich
aus dem reinen Bedarf herleiten, z. B. wirtschaftliche Losgrößen, die im Wesentlichen Kos-
tengesichtspunkte berücksichtigen, oder feste Losgrößen, die im Artikelstamm hinterlegt
sind, oder logistische Losgrößen etc. Es gibt einige klassische Verfahren, die nach ihren Er-
findern benannt sind, z. B. die nach Andler oder die nach Groff. Die Mindestbestellmenge
ist erforderlich, um eine Produktion unterbrechungsfrei am Laufen zu halten.
Neben der Bedarfsermittlung von eigenen Teilen oder Komponenten muss das System
auch die Disposition von Beistellteilen ermöglichen.

11.2 Bestellvorschläge

Die Disposition beschäftigt sich also unter anderem mit der Generierung von Bestellvor-
schlägen von

• Kaufteilen und
• Fertigungsteilen

auf den unterschiedlichsten Stufen der Herstellung. Abb. 11.1 zeigt noch einmal den Ge-
samtzusammenhang.
Je noch organisatorischer Einbindung und Kompetenz kann die Disposition diese
Bestellvorschläge direkt in konkrete Bestellungen umwandeln, fungiert dann also als
Beschaffung innerhalb von existierenden Rahmenverträgen des Einkaufs. Auf jeden Fall
11.2 Bestellvorschläge 57

Abb. 11.1   Disposition

aber führt diese Funktion den Nachweis des Bedarfsverursachers, prüft generell die Ver-
fügbarkeiten und überwacht kontinuierlich die Mengenänderungen über alle Bereiche –
seien diese verursacht durch plötzliche Mehr- oder Minderbedarfe oder durch Störungen
im betrieblichen Ablauf. Über die Kenntnisse der ausstehenden Bestellungen und der rol-
lierenden Planungen sind Dispositionsübersichten in die Zukunft projizierbar.
Teil III
Erweiterungen
Finanzsysteme
12

In den folgenden drei Abschnitten sollen die Module

• Finanz- und Rechnungswesen


• Controlling und
• Personalwirtschaft

kurz angerissen werden, wobei die Personalwirtschaft nicht im engeren Sinne zu den
Finanzsystemen zu zählen ist. Alle drei Module werden – je nach Schule und Herkunft
der Konzeptioneure – entweder als integrale Bestandteile von ERP-Systemen angesehen
oder sind über Schnittstellen damit verbunden. Personalwirtschaftssysteme werden häufig
stand-alone betrieben, um keine unmittelbaren Verknüpfungen mit den Anwesenheits-
und Leistungsdaten aus den betrieblichen Systemen zu ermöglichen. Details werden über
Absprachen mit dem Betriebsrat geregelt.
In den drei folgenden Abschnitten wird kurz auf Zielsetzung und Inhalte der drei Mo-
dule eingegangen, ohne zu sehr ins Detail zu gehen, da es sich dabei um Standards handelt,
die unabhängig von der ERP-Thematik im Allgemeinen eine weite Verbreitung gefunden
haben. Ausführliche Beschreibungen finden sich in der sonstigen Fachliteratur oder in
Lexika.

12.1 Finanz- und Rechnungswesen

Bei den Informationssystemen des Finanz- und Rechnungswesen handelt es sich um –


auch aus Sicht der Gesetzgebung – unverzichtbare Komponenten der Betriebswirtschaft.
Durch sie und in ihnen werden die Mengen- und Werteflüsse in einem Unternehmen ver-
waltet.

W. W. Osterhage, ERP-Kompendium, Xpert.press, 61


DOI 10.1007/978-3-642-35885-2_12, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014
62 12 Finanzsysteme

Im eigentlichen Finanzwesen werden u. a. die folgende Themenkomplexe bearbeitet:

• Verwaltung von Finanzplänen


• Liquiditätsrechnung
• Rentabilitätsrechnung
• Cashflow
• finanzielle Prognosen.

Das eigentliche Rechnungswesen wiederum gliedert sich auf in die

• Buchhaltung und
• Kosten- und Leistungsrechnung.

In der Buchhaltung finden die Kontierungen auf den Sachkonten gemäß Kontenplan statt.
Weitere Unterabteilungen betreffen:

• Debitoren
• Kreditoren
• Lagerbuchhaltung
• Anlagenbuchhaltung
• Lohn- und Personalbuchhaltung

Die Kosten- und Leistungsrechnung stellt der Unternehmensleitung kurzfristig Übersich-


ten über anfallende Kosten gemäß internen Kostenstellenplänen zur Verfügung. Dabei
wird nach Kostenarten differenziert (z. B. Einzelkosten bzw. Gemeinkosten). Leistungen
betreffen die verkaufsfähigen Ergebnisse der betrieblichen Aktivitäten. Das Betriebsergeb-
nis ergibt sich – grob formuliert – aus der Differenz zwischen den angefallenen Kosten für
die und den Verkaufswert der erbrachten Leistungen.

12.2 Controlling

Controlling im modernen Sprachgebrauch geht über die reine Kosten- und Leistungsrech-
nung hinaus. Es dient heute im Wesentlichen als Führungsinstrument auf Basis der Daten,
die im Finanz- und Rechnungswesen konsolidiert werden.
Controlling ist auch mehr als nur ein Plan-Ist-Abgleich, der gegen Ende eines Ge-
schäftsjahres getätigt wird, um den Unternehmenserfolg oder -misserfolg zu dokumentie-
ren. Ein fortlaufendes Controlling erlaubt eine zeitnahe, begleitende Transparenz über die
augenblickliche Position eines Unternehmens oder von Teilbereichen und kann so Anlass
zu kurzfristiger (Gegen-)Steuerung in kritischen Situationen geben. Dabei kann es sich um
Gewinn oder Verlust handeln, aber auch um z. B. unplanmäßige Ausgabenerhöhung oder
Markteinbrüche.
12.3 Personalwirtschaft 63

Im Controlling laufen deshalb sowohl die Planzahlen als auch die aktuellen Rückmel-
dungen über die Performance von Unternehmensbereichen zusammen.
Zu unterscheiden vom Liniencontrolling ist ein separates Projekt-Controlling, das Aus-
kunft gibt über

• Terminabweichungen
• Ressourcenengpässe
• auflaufende Kosten.

Voraussetzung für ein funktionierendes Controlling sind eindeutige Kosten- und Leis-
tungszuordnungen aus dem klassischen Rechnungswesen.

12.3 Personalwirtschaft

Für den Begriff „Personalwirtschaft“ finden sich gelegentlich auch Bezeichnungen wie

• Personalwesen
• Personalmanagement oder
• Human Resource Management (HR).

Durch diese Begriffsvielfalt wird schon angedeutet, dass es sich bei dem Gegenstand nicht
nur um die stammdatenmäßige Verwaltung von in einer Organisation beschäftigten Per-
sonen handelt, sondern um mehr. Hinter Personalwirtschaft verbergen sich u. a. die fol-
genden Aktivitätenfelder:

• Personalverwaltung
• Personalbeschaffung
• Personalplanung (langfristig und Einsatzplanung, Arbeitszeitmodelle)
• Personalentwicklung (Qualifizierung)

mit einer Schnittstelle zur Personalbuchhaltung (Abrechnung).


Wie bereits erwähnt, sind die Personalmanagementmodule meistens nicht über direkte
Schnittstellen mit den sonstigen ERP-Funktionen gekoppelt.
Teil IV
Schnittstellen
Der Schnittstellendiamant
13

Die Abb. 13.1 zeigt noch einmal den „Schnittstellendiamanten“, wie er bereits in Teil 1 im
Abschn. 3.8 vorgestellt worden ist:
Im Folgenden werden wir kurz auf die diversen Systeme, die dahinterliegen, eingehen:

• CAD
• IMS
• FiBu
• RePrü
• Contr
• LVR
• QS
• PMS
• CRM
• IBT

13.1 Computer Aided Design

Computer Aided Design (CAD) sind Tools, die – einfach gesprochen – das Reißbrett er-
setzen. Entwürfe und die fertigen technischen Zeichnungen werden am Bildschirm erstellt
unter Verwendung von Element- und Baugruppenbibliotheken. Dabei entstehen – neben
der Zeichnung selbst – Daten, die für die Qualitätssicherung (Toleranzen) und für den
Produktionsprozess selbst relevant sind (Maschineneinstellungen, Programmdaten für
NC- und CNC-Maschinen etc.). Diese Daten fließen auch in die Stücklisten- und Arbeits-
planerstellung ein. Es ist deshalb sinnvoll, die Schnittstelle online auszugestalten, damit
unmittelbare Downloads erfolgen können.

W. W. Osterhage, ERP-Kompendium, Xpert.press, 67


DOI 10.1007/978-3-642-35885-2_13, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014
68 13  Der Schnittstellendiamant

Abb. 13.1   Schnittstellendia-
mant

13.2 Instandhaltungsmanagementsysteme

Instandhaltungsmanagementsysteme (IMS): nachdem über viele Jahre Optimierungen all-


gemeiner Geschäftsprozesse, besonders auch in den Bereichen Logistik und Produktion,
vorgenommen wurden, sind jetzt praktisch überall auf der Welt Unternehmen in der Lage,
jegliche Güter zu produzieren und zu liefern. Die verbliebenen Wettbewerbspotenziale
liegen eindeutig im Qualitätswesen (hier nicht Gegenstand) und in der Instandhaltung,
wobei die vorbeugende Instandhaltung gegenüber einer reinen Instandsetzung die wich-
tigere ist. Im Zuge dieser Anforderungen sind entsprechende Systeme entwickelt worden,
die seit längerem auf dem Markt erhältlich sind, um die IT-technischen Anforderungen
der Instandhaltung abzudecken: Instandhaltungsmanagementsysteme (IMS). Die Grund-
funktionalitäten dieser Systeme sind:

• strategische Verfügbarkeitsverpflichtungen
• Planungsaufgaben, insbesondere für die Vorbeugung, von materiellen und personellen
Ressourcen
• die Verwaltung von Instandhaltungsaufträgen
• die Rückmeldung von getätigten Instandhaltungsvorgängen
• die Verwaltung von Stammdaten
• ein Berichtswesen
• und Schnittstellen zu den anderen betriebswirtschaftlichen Systemen.

IMS benötigen nicht unbedingt eine online-Schnittstelle. Allerdings haben Instandhal-


tungsmaßnahmen direkten Einfluss auf die Verfügbarkeit von Betriebsmitteln, sodass
Instandhaltungszeiten in die Verfügbarkeitsrechnung der Produktionsplanung mit einflie-
ßen müssen.
13.7 Qualitätssicherung 69

13.3 Finanzbuchhaltung

Bei den meisten ERP-Systemen integraler Bestandteile, sonst als online-Schnittstelle zu


gestalten (s. Kapitel „Erweiterungen“).

13.4 Rechnungsprüfung

Bei den meisten ERP-Systemen integraler Bestandteile, sonst als online-Schnittstelle zu


gestalten (s. Kapitel „Kernmodule“).

13.5 Controlling

Bei den meisten ERP-Systemen integraler Bestandteile, sonst als online-Schnittstelle zu


gestalten (s. Kapitel „Erweiterungen“).

13.6 Lagervorrechner

Lagervorrechner (LVR): Bei der Verwendung eines Lagervorrechners wird die Lagerplatz-
verwaltung von der reinen betriebswirtschaftlichen Bestandsführung getrennt, obwohl
auch auf dem LVR die Bestände gespiegelt werden. Der LVR hat folgende Aufgaben:

• Verwaltung der Lagerplätze nach ganz bestimmten Strategien (FIFO, LIFO etc.)
• Optimierung bei Ein-Auslagerungsvorgängen
• Lagersteuerung (insbesondere bei vollautomatisierten Hochregallägern)
• Steuerung der Kommissionierung.

Der LVR bedingt online-Schnittstellen zur Bestandsführung und zum Innerbetrieblichen


Transport.

13.7 Qualitätssicherung

Qualitätssicherung im Rahmen von Qualitätsmanagement beinhaltet einerseits eine Stra-


tegie, die bis in die Unternehmensführung hineinreicht und nach unterschiedlichen Nor-
men geregelt ist. Dabei stehen die Qualitätsprozesse im Vordergrund. Die Philosophien die
dabei eine Rolle spielen, sind KVP, TQS (Total Quality System), der Demming-Prozess u. a.
Andererseits ist damit ein separates Gebiet gemeint, die Qualitätskontrolle selbst, die sich
wiederum aufspaltet in eine Kontrolle von Teilen und Baugruppen während des eigentli-
chen Produktionsprozesses und einer Endkontrolle für das fertige, verkaufsfähige Produkt.
Hinzu kommt weiterhin die Wareneingangskontrolle für fremd hergestellte Güter.
70 13  Der Schnittstellendiamant

Bei den Qualitätskontrollen fallen Messdaten an, die einerseits Rückschlüsse auf den
Produktionsprozess als solchen zulassen, andererseits Auskunft geben über Ausschussra-
ten. Letztere sind wichtig für die Produktionsplanung, wenn die Ausschussraten über ein
bei der Auftragseinplanung berücksichtigtes Maß hinausgehen. Da diese Werte aber häufig
über BDE-Funktionalitäten erfasst werden, befinden sie sich bereits in den ERP-Kernmo-
dulen. Erforderlich ist dann eine online Schnittstelle zum QS-System, wenn man diese
Werte nicht noch einmal separat erfassen möchte.
QS-Systeme verfügen über unterschiedliche statistische Auswertealgorithmen, die die
erfassten Daten verarbeiten und Rückschlüsse auf die angewandte QS-Strategie ermögli-
chen.

13.8 Projektmanagementsysteme

Projektmanagementsysteme (PMS) sollen Projekte ab einer gewissen Komplexität so un-


terstützen, dass eine erleichterte Abwicklung möglich wird. Dabei soll Transparenz entste-
hen über:

• den Projektfortschritt,
• zeitliche Engpässe
• personelle Engpässen
• und die Kosten.

Die ganze Palette von angebotenen Möglichkeiten darzustellen, würde an dieser Stelle den
Rahmen sprengen. Zu den Hauptfunktionalitäten gehören:

• Verwaltung von Vorgängen


• Gantt-Diagramm
• Meilensteinplan
• Kapazitätsmanagement
• Netzplan.

PMS werden hauptsächlich in Forschung und Entwicklung eingesetzt. Eine direkte Schnitt-
stelle zu ERP-Modulen ist meistens nicht erforderlich, es sei denn man möchte z. B. die
Kapazitäten von Konstrukteuren bei der Durchlaufzeitermittlung mit einbeziehen.

13.9 Customer Relationship Management

Customer Relationship Management (CRM) steht für Kundenbindungsprogramm. Damit


ist das Ziel benannt: längerfristige Bindung von Kunden an das gleiche Unternehmen für
eine lange Zeit – möglichst für immer. Und um dahin zu kommen, muss man ihn immer
besser kennen, sich dem Profil des Kunden immer weiter annähern.
13.10 Innerbetrieblicher Transport 71

Hier ein Überblick über die Instrumente:

• Data-Warehousing
• Web-Warehousing
• Klick-Stream-Analysis
• Adressdateien
• Text-Mining
• Reader-Scan
• Multi-Channel-Analysis

Es liegt auf der Hand, dass hier eine starke Kopplung zu den Vertriebsmodulen Anfragen-
und Angebotsverwaltung vorliegt. Auch die Auftragsdatenbank sowie die Kundenstamm-
daten spielen sowohl im ERP als auch im CRM eine überragende Rolle. Deshalb bietet sich
eine online-Schnittstelle an.

13.10 Innerbetrieblicher Transport

Der Innerbetriebliche Transport (IBT) ist ein wichtiges Zwischenglied im Produktionspro-


zess, der an unterschiedlichen Stellen erforderlich ist, um einen gleichmäßige Materialfluss
zu gewährleisten. Dazu gehören:

• Transport von Teilen oder Halbfertigwaren zwischen Kostenstellen


• Abtransport von Ausschuss
• Kommissionierung und Anlieferung von Teilen an Kostenstellen mit Ein-Auslage-
rungsvorgängen
• Anlieferung von Fertigwaren an den Versand
• Transport von Werkzeugen und Vorrichtungen.

Transportzeiten müssen in den Arbeitsplänen berücksichtigt werden. Häufig jedoch findet


eine separate Transportsteuerung in den Produktionseinheiten statt mit einer starken ma-
nuellen Komponente (Anweisungen per Funk oder über BDE-Terminals auf Transport-
fahrzeugen etc.). BDE-Rückmeldungen sollten online in die entsprechenden ERP-Module
erfolgen (Feinplanung, Fertigungsauftragsverwaltung).
Teil V
Daten
Das Unternehmen als intelligenter
Organismus 14

Unternehmen oder auch eine andere Organisation kann man mit einem Organismus ver-
gleichen, der nicht nur lebt, sondern als System lernfähig ist. Ein qualitativer Maßstab
dafür ist die Datenbasis, die den Aktivitäten dieser Organisation zugrunde liegt. Aber auch
die Datenbasis ist kein statischer Komplex, sondern sie wandelt sich im Laufe der Zeit,
was konkrete Inhalte, Volumina aber auch Beziehungen von Daten untereinander und zu
Funktionalitäten betrifft.
Weiterhin stellen Funktionalitäten, werden diese nun elektronisch gestützt oder ma-
nuell ausgeführt, ebenfalls ein Beziehungsgeflecht zwischen Organisationseinheiten und
Einzelpersonen untereinander dar. In diesen beiden Verhältnissen – Datenbasis und Funk-
tionen – bildet sich die Intelligenz einer Organisation ab. Man kann sie praktisch wie ein
neuronales Geflecht auffassen.
Die Lernebenen mit ihren Beziehungen werden analytisch in Entity-Relationship-
Modellen erfasst, die im Folgeschritt zur Ausformulierung eines konkreten Datenmodells
als Basis für zum Beispiel eine relationale Datenbank dienen. Teile dieses Datenmodells
haben wir bereits in den bisherigen Kapiteln im Zusammenhang mit den wichtigsten ERP-
Funktionalitäten kennen gelernt. Es fehlen uns jetzt nur noch die wichtigsten Stammdaten.

14.1 Neuronale Verschaltung auf der Makro-Ebene

Künstliche neuronale Netze sind inspiriert von der Biologie. Das bedeutet, dass bei deren
Design grundsätzlich immer die Organisation des menschlichen (oder tierischen) Ge-
hirns im Hintergrund mitschwingt. Aber hier hört die Vergleichbarkeit auch schon auf.
Das Wissen über das Funktionieren des Gehirns ist so limitiert, dass man kaum Anhalts-
punkte hat, es zu emulieren.
Das künstliche Neuron wurde erfunden, um die einfachsten Charakteristika eines
biologischen Neurons nachzustellen (s. Abb.  14.1). Einfach gesprochen: eine Anzahl
von Inputs wirkt auf ein Neuron, die jeweils wiederum Outputs anderer Neuronen sind.

W. W. Osterhage, ERP-Kompendium, Xpert.press, 75


DOI 10.1007/978-3-642-35885-2_14, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014
76 14  Das Unternehmen als intelligenter Organismus

Abb. 14.1   Biologisches Neuronales Netzwerk. (Quelle: Wassermann: „Neural Computing, Van
Norstrand Reinhold“, New York, 1989)

Jeder Input besitzt ein bestimmtes Gewicht in Analogie zur Stärke der synaptischen Ver-
bindungen. Über alle gewichteten Inputs wird die Summe gebildet, um den Aktivierungs-
grad des Neurons zu ermitteln.
Obwohl ein einzelnes Neuron einfache Mustererkennungsfunktionen durchführen
kann, kommt die Stärke von neuronalen Rechenwerken durch deren Einbindung in Netz-
werke. Das einfachste Netzwerk, in einer einzelnen Schicht arrangiert, wird in Abb. 14.2
dargestellt. Man beachte, dass die runden Knoten auf der linken Seite nur dazu dienen,
Input zu verteilen. Sie führen keine Rechenschritte aus und gelten somit nicht als eige-
ne Schicht. In der Darstellung sind sie Kreise, um sie von den rechnenden Neuronen zu
unterscheiden, die als Quadrate dargestellt sind. Jedes Element des Inputs X ist verbunden
zu jedem künstlichen Neuron durch ein eigenes Gewicht. Frühe neuronale Netze waren
nicht komplizierter als dieses. Jedes Neuron erzeugt als Output eine gewichtete Summe
aller Inputs zu diesem Netzwerk.
Was macht nun die Theorie künstlicher Neuronaler Netze so interessant für unser The-
ma ERP?
Zum Einen besteht der Lerneffekt in künstlichen Neuronalen Netzwerken darin, dass
sie z. B. auf Musterkennung trainiert werden können. Dieser Lerneffekt schlägt sich nieder
in der Zunahme des synaptischen Gewichts, je häufiger eine Verbindung genutzt wird –
ganz ähnlich wie im menschlichen Gehirn eine schnelle Wiedererkennung dann stattfin-
det, wenn die synaptischen Bahnen durch häufige Nutzung stärker als andere gewachsen
sind. Man kann das auch mit dem Datencache bei klassischen Computern vergleichen.
Zum Anderen kann man sich nun auch eine Organisation wie ein künstliches Neuro-
nales Netzwerk vorstellen (Abb. 14.3).
14.1 Neuronale Verschaltung auf der Makro-Ebene 77

Abb. 14.2   Künstliches Neuronales Netzwerk (1-schichtig). (Quelle: Wassermann: „Neural Compu-
ting, Van Norstrand Reinhold“, New York, 1989)

Abb. 14.3   Organisation als


Netzwerk von Prozessoren
78 14  Das Unternehmen als intelligenter Organismus

In dieser Abbildung haben wir sieben Prozessoren und zwei Inputs von außen. Zu den
Prozessoren gehören vier Organisationseinheiten und drei Computersysteme. Alle Prozes-
soren sind durch Kommunikationskanäle verbunden, die – entsprechend der Strichstärke
– unterschiedlich intensiv genutzt werden. Aus einer solchen Analyse lassen sich zwei we-
sentliche Elemente für z. B. ERP-Systeme herauslesen:

• die Kernprozesse und


• das erforderliche Datenmodell mit seinen Verknüpfungen.

14.2 Entity-Relationships

Der Schritt vor der Programmierung und insbesondere vor der Erstellung eines konkreten
Datenbankschemas, der die Grundlage für das anzuwendende Datenmodell darstellt, be-
steht in der Modellierung der organisatorischen Wirklichkeit eines Unternehmens durch
die Methode des Entity-Relationship-Modells (ERM). Dazu bedient man sich einer grafi-
schen Darstellung, in der die Beziehungen zwischen den relevanten Entitäten beschrieben
werden (s. Abbildung 14.4). Die Entitäten selbst sind Objekte in einem Unternehmen, die
mit bestimmten Attributen ausgestattet sind. Die Beziehungen zwischen Entitäten leiten
sich aus dem unternehmerischen Kontext bzw. aus Aktivitäten her, die zwischen Entitäten
abgewickelt werden.

Abb. 14.4   Ausschnitt aus einem Entity Relationship Model


14.3 Das Datenmodell 79

Hier noch einmal zusammenfassend die Elemente des ERM:

• Entität: Objekt (Beispiel: Stückliste)


• Relationship (Beziehung): Verknüpfung zwischen Entitäten (Beispiel: Kunde bestellt
beim Vertrieb)
• Attribut: Eigenschaft einer Entität (Beispiel: Name, Adresse von Kunde)

14.3 Das Datenmodell

Alle Computer besitzen auf die eine oder andere Weise Datei-Verwaltungen als Teil des
Betriebssystems oder als separates Werkzeug mit den Möglichkeiten, für Dateien logische
Namen zu vergeben und ein entsprechendes physisches Speichermedium zu spezifizieren.
Das System oder Werkzeug organisiert den physischen Platz und schreibt Daten hinein
oder liest Daten heraus, je nach Anwenderbefehl.
Die weithin gebräuchliche Bezeichnung „Datenbasis“ bedeutet im weitesten Sinne eine
Sammlung von Datensätzen, die untereinander mit maximaler Kohärenz verbunden, mit
einer kalkulierten Redundanz gespeichert und auf eine Weise strukturiert sind, sodass de-
ren Nutzung einfach zu handhaben und eine Vielfalt von Abfragen durch viele Anwen-
der für deren unterschiedliche Belange zu befriedigen sind (Abb. 14.5). Im Folgenden soll

Abb. 14.5   Datenbasis innerhalb einer Organisation


80 14  Das Unternehmen als intelligenter Organismus

kurz auf die unterschiedlichen Datenhaltungssysteme eingegangen werden. Dabei bleibt


es unvermeidlich, dass auch historisch gewachsenen Strukturen, die eventuell nicht dem
neuesten Stand des File Management entsprechen, mit behandelt werden (Abb. 14.6 und
14.7). Grund dafür ist, dass auch heute noch in vielen Organisationen traditionelle Daten-
haltung betrieben wird, die einerseits noch nicht durch moderne Modelle abgelöst worden
ist, andererseits aber häufig Ursache für die tatsächlichen Performance-Probleme darstellt.

Abb. 14.6   Sequenzielle Datei

Abb. 14.7   Index-Sequenzielle


Datei (ISAM)
14.3 Das Datenmodell 81

Abb. 14.8   Klassisches DBMS

14.3.1 Technische Voraussetzungen

Ein allgemeines Datenmanagement-System erscheint dem Anwender als eine Software-


Schnittstelle, die ihn sowohl vom Betriebssystem als auch von der externen Speicher-
Hardware trennt, bezogen auf jeden Zugriff zu einer zentral kontrollierten und integrier-
ten Datensammlung, die geteilt wird zwischen mehreren Anwendern und „Datenbasis“
genannt wird. Das System sieht Werkzeuge vor, um die physische Struktur der Datenbasis
und die logischen Verbindungen in ihr zu definieren, um Daten zu laden und zu modi-
fizieren, um diese Daten gegen zufällige Beschädigung oder unerlaubten Zugriff zu schüt-
zen, und für effiziente Datenabfragen zu sorgen. Ein Datenmanagement-System ist „all-
gemein“ zu nennen, wenn es eine Anwender-orientierte Kommando-Sprache für all diese
verschiedenen Funktionalitäten mit sich bringt, die anwendbar ist auf jede neue Datenba-
sis, unabhängig von ihrer internen Organisation, um somit die Notwendigkeit abzuschaf-
fen, jedesmal neue Datenverwaltungsprogramme für jede neue Datenbasis zu schreiben.
Aber selbst in solch einer komfortablen Umgebung bleiben zwei ungelöste Probleme:

• die Optimierung der Daten-Abbildung und


• die bestmögliche Nutzung fortschrittlicher Datenbasis-Verwaltungsfunktionen.

Schon 1971 wurden Standards für DBMS (Data Base Management System) durch die CO-
DASYL Data Base Task Group entwickelt – und zwar damals für COBOL als Haupt-Host-
Sprache. Vorgeschlagen wurde eine Netzwerk-Struktur, um Relationen zwischen Daten-
sätzen innerhalb der Datenbasis zu modellieren (Abb.  14.8). Hierarchische Relationen
wurden als einfache Sonderfälle einer Verkettung von Netzwerk-Dateien abgehandelt.
Letztere verbreitete logische Struktur findet sich in der Vernetzung von Datensätzen,
in der Felder innerhalb eines Satzes hierarchisch oder in Baumstruktur organisiert sind.
Im Allgemeinen können die meisten Systeme eine Multi-Niveau-Hierarchie abbilden, in
denen Unterfelder selbst wieder aus Unterfeldern bestehen können und so fort.
Reine logische Netzwerke basieren auf dem Konzept untereinander verbundener Datei-
en, wobei jede einen Besitzer- oder Master-Datensatz und einen oder mehrere Mitglieder-
oder Slave-Datensätze zugeordnet haben kann. Die größere Leistungsfähigkeit von Netz-
werken im Gegensatz zu hierarchischen Strukturen liegt in der Möglichkeit, eine Daten-
satzart mit vielen anderen zu assoziieren.
82 14  Das Unternehmen als intelligenter Organismus

Abb. 14.9   Relationales Daten-


bank-Management-System
(RDBMS)

Abb. 14.10   DBMS-Werk-
zeugkiste

Ein typisches DBMS beinhaltet die folgenden Komponenten:

• Datenbeschreibungs-Compiler
• Data Dictionary Berichte
• Datenmanipulationssprache
• System-Module
• Utility-Programme.

Schon bald nach seiner Einführung hatte das sogenannte relationale Modell großen Ein-
fluss auf das Datenmanagement als solches (Abb. 14.9 und 14.10). Im Gegensatz zu den
oben diskutierten Modellen kann das relationale Modell durch einfache, rigorose mathe-
matische Konzepte definiert werden. Außerdem erlaubt seine unterliegende Struktur ein-
fache Abfragen, Änderungen, Pflege und Neustrukturierung der Datenbasis.
Insgesamt ist das relationale Modell mehr Anwender-orientiert. Es sieht eine Daten-
basis als eine Sammlung von n-möglichen Relationen oder homogenen Tabellen vor, in
14.3 Das Datenmodell 83

denen jede Zeile einem Datensatz entspricht, der n Felder enthält, von denen keines mehr-
fach auftritt. Wenn man also Relationen definiert, können Konsistenz und Nicht-Redun-
danz garantiert werden, wenn man einer Gruppe formaler Regeln folgt.
Diese fünf grundlegenden Operationen in Relationsalgebra sind:

• Selektion
• Projektion
• Produkt
• Vereinigung und
• Differenz.

Der nächste logische Schritt in Richtung Datenbasis-Technologie war die Entwicklung


verteilter Datenbasen. Dem Anwender erscheint dieses Prinzip ziemlich einfach und ist
ihm transparent: Anwendungen haben lokalen Charakter auf einer lokalen Plattform. In-
nerhalb eines Kommunikationsnetzes koordinieren Datenbasis-Funktionen Zugang zu
verteilten Datenbasen und erzeugen dem Anwender den Anschein, als ob die Daten lokal
verfügbar wären. Das Wissen über die tatsächliche Datenverteilung gehört dem DBMS
allein. Änderungen der Datenverteilung ziehen keine Änderungen in Programmen nach
sich.
Um das zu erreichen, verlässt sich das DBMS auf eine sogenannte Referenz-Architektur,
die globale und lokale Schemata und die physische Datenzuordnung beinhaltet (Abb. 14.11).

Abb. 14.11   Referenzarchitektur


Stammdaten
15

In ERP-Systemen werden eine Vielzahl von Stammdaten verwaltet, dazu gehören:

• Artikelstamm
• Kundenstamm
• Lieferantenstamm
• Stücklisten
• Arbeitsplätze
• Arbeitspläne.

Stammdaten bestehen aus einem „Header“, in dem die Hauptinformationen vorgehalten


werden, sowie weiteren Detailinformationen, die sehr spezifisch sein können. Im Folgen-
den werden einige Datensätze vorgestellt, wie sie auch im ERP-Fragebogen verwendet
wurden.

15.1 Artikelstamm

• Vergabe von Artikelnummern


• Hinwiese auf Sachmerkmalsleisten
• verwendete Match-Codes
• Zugriffsrechte auf Artikelstamm nach Verantwortlichkeiten (Einkauf, Konstruktion
etc.)
• Änderungshistorie
• geometrische Daten (Abmessungen, Gewichte)
• mehrere Preisfelder für den Einkauf (gleitender Durchschnitt, aktuell, Historie)
• dispositive Parameter für die Materialbedarfsplanung

W. W. Osterhage, ERP-Kompendium, Xpert.press, 85


DOI 10.1007/978-3-642-35885-2_15, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014
86 15 Stammdaten

15.2 Stücklisten

• Verkettung mit anderen Stücklisten


• Änderungswesen über Stücklistenpositionen
• Teileverwendungsnachweis
• Auftrags-Stücklisten (Vertrieb, Fertigung)
• Gültigkeitszeiträume
• Änderungshistorie
• Dispositionsparameter
• geometrische und Gewichtsdaten
• Baugruppenverwaltung
• Pseudo-Baugruppenverwaltung
• Ausschussprozentsatz
• Zeichnungsverweis
• Verschleißteilkennzeichen
• Baukastenstückliste
• Strukturstückliste
• Variantenverwaltung

15.3 Arbeitspläne

• Arbeitsgangverwaltung
• Arbeitspläne für Varianten
• auftragsbezogene Losgrößen
• Bezug zum Kundenauftrag
• Bezug zu Stücklisten
• Gültigkeitszeiträume
• Zeitvorgaben (Fertigungszeit, Verteilzeiten, Pufferzeiten, Rüstzeiten, Übergangszeiten)

15.4 Arbeitsplätze

• Arbeitsplatzbeschreibung
• alternative Arbeitsplätze
• Zuordnung Kostenstelle
• Schichtenmodell
• Kapazitätsangebot (Maschine/Kalender)
• Kapazitätsangebot (Personen/Kalender)
• Produktionsbereichsplanung
Teil VI
Anbieter und Erhebung

Die Erhebung

Die Erhebung der Leistungsverzeichnisse, die nachher vorgestellt werden, erfolgte in meh-
reren Schritten:

1. Internet-Recherche für den deutschsprachigen Raum


2. Entwicklung des Fragebogens (s. Tab. 1)
3. Festlegung einer ersten long list
4. Ermittlung relevanter Ansprechpartner:
− Marketing
− Pressesprecher
− Öffentlichkeitsbeauftragte
5. erster Telefonkontakt: Vorstellung des Projekts
6. bei positiver Resonanz: Zusendung des Fragebogens mit einem erläuterndem An-
schreiben per email
7. bei ausbleiben einer Rückantwort: Mahnschreiben und telefonisches Nachfassen
8. eventuell: zweite Erinnerung mit Fristsetzung.

Es wurden 117 Anbieter identifiziert. Diese wurden auf Doubletten hin bereinigt (Händler,
Hersteller, Systemredundanz), sodass 77 Anbieter verblieben. Von diesen 77 kooperierten
37 Firmen (s. Tab. 2).
88 Teil VI  Anbieter und Erhebung

Fragebogen ERP-Kompendium 

Tab. 1  ERP-Fragebogen
System
Bezeichnung
Release/Version
Hersteller, Vertreiber
Anzahl Installationen (D)
(weltweit)
Zielgruppe
Branchen

Technische Informationen
Plattformen
Betriebssysteme
DBMS
Speicherplatz Software
Hostmodus
Programmiersprache
Architektur

Schnittstellen
CAD
IMS
FiBu
RePrü
Contr
LVR
QS
PMS
CRM
IBT
Weitere

Funktionalitäten

1. Basisfunktionen
Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung
Workflow Management
Mandantenfähigkeit
Die Erhebung 89

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Enduser Reporting
Kopierfunktionen
Suchfunktionen (mehrere Kriterien)
Nummerkreisverwaltung
Weitere

2. Stammdatenverwaltung
Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung
Artikelstamm
Vergabe von Artikelnummern
Sachmerkmalsleiste
Match-Codes
Zugriffe auf Artikelstamm nach Verant-
wortlichkeiten (Einkauf, Konstruktion etc.)
Änderungshistorie
Geometrische Daten
Mehrere Preisfelder für den Ein kauf (gleit-
ender Durchschnitt, aktuell, Historie)
Parameter für Materialbedarfsplanung
Weitere

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Stücklisten
Verkettung
Änderungswesen über Positionen
Teileverwendungsnachweis
Auftrags-Stücklisten (Vertrieb, Fertigung)
Gültigkeitsdatum
Änderungshistorie
Dispositionsparameter
Geometrische und Gewichtsdaten
Baugruppen und Pseudo-Baugruppen
Ausschussprozentsatz
Zeichnungsverweis
Verschleißteilkennzeichen
Baukastenstückliste, Strukturstückliste
Variantenverwaltung
Weitere
90 Teil VI  Anbieter und Erhebung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Arbeitspläne
Arbeitsgangverwaltung
Arbeitspläne für Varianten
Auftragsbezogene Losgrößen
Bezug zum Kundenauftrag
Bezug zu Stücklisten
Gültigkeitsdatum
Zeitvorgaben (Fertigungszeit, Verteilzeiten,
Pufferzeiten, Rüstzeiten, Übergangszeiten)
Weitere

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Arbeitsplätze
Arbeitsplatzbeschreibung
Alternative Arbeitsplätze
Zuordnung Kostenstelle
Schichtmodell
Kapazitätsangebot (Maschine/Kalender)
Kapazitätsangebot (Personen/Kalender)
Produktionsbereichsplanung
Weitere

3. Auftragsbearbeitung
Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung
Angebote
Erfassen und Pflegen von Anfragen
Umwandlung Anfragen in Angebote
Angebotsverfolgung
Schnittstelle Vorkalkulation
Schnittstelle Stücklisten
Lieferzeitberechnung
Verfügbarkeitsprüfung
Weitere

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Kundenaufträge
Umwandlung Angebot in Auftrag
Bonitätsprüfung
Die Erhebung 91

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragshistorie
Auftragsbestätigung
Schnittstelle Fertigungsplanung
Verfügbarkeitsprüfung
Materialreservierung
Berechnung Liefertermin
Schnittstelle Fertigungsaufträge
Stornieren
Auftragsverfolgung
Rechnungsschreibung
Gutschriften
Mahnwesen
Abweichungsverfolgung (Zeit, Menge)
Preisfindung
Staffelpreise, Rabatte
Preislisten
Weitere

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Versand
Versandfreigabe
Bearbeitung von Versandaufträgen
Versandpapiere, Lieferscheine erstellen
Weitere

4. Bestandsführung
Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung
Grundfunktionen
Chargen-Verwaltung
Bestandsverwaltung
Beistellungen
Lagerplatzverwaltung
Sperrbestände
Reservierungen
Verfügbarkeitsprüfung
Sicherheitsbestand
Bestellpunkte
92 Teil VI  Anbieter und Erhebung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bestandsabfragen nach frei verfügbarem,
reserviertem, gesperrtem Bestand
Lagerbewegungsstatistik
Weitere

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Warenbewegungen
Erstellung von Bewegungssätzen
Unterschiedliche Bewegungsarten
Umlagerung
Bestandskorrekturen
Retouren
Bereitstellungslisten
Materialentnahmescheine
Schnittstelle Innerbetrieblicher Transport
Weitere

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Inventur
Stichtagsinventur
Permanente Inventur
Erfassungslisten
Erfassung von Halbfertigwaren
Weitere

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bestandsbewertung
Bewertungen nach Durchschnittspreis
Verrechnungspreis
Herstellkosten
Einkaufspreis
Weitere
Die Erhebung 93

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Wareneingang
Übernahme von Bestellungen
Erfassen von Wareneingängen
Anzeigen von Wareneingängen
Wareneingangsbuchung gegen Bestand
Erfassen von Mengendifferenzen
Erstellen von Wareneingangsbelegen
Führung von unterschiedlichen
Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen (Menge, Qualität)
Weitere

5. Einkauf
Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung
Lieferantenbewertung
Überwachen von Terminabweichungen
Überwachung von Mengenabweichungen
Überwachung von Qualitätsabweichungen
Weitere

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bestellungen
Rahmenverträge
Abrufaufträge
Mehrere Lieferanten pro Artikel
Anfragenverwaltung
Bestellvorschläge nach diversen Kriterien
und Angeboten
Lieferantenauswahl
Liefervorschriften, Lieferdaten
Bestellvorschläge aus Materialplanung und
Disposition
Umwandlung von Angeboten und Anfragen
in Bestellungen
Rahmenverträge
Abrufaufträge
Verwalten von Lieferanten-Konditionen
Mindestlieferwert, Mindestliefermengen
Schnittstelle zu
Fertigungsaufträgen
94 Teil VI  Anbieter und Erhebung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bestellungen von Lohnarbeiten
Beistellungen
Sammelbestellungen
Maximaler Bestellwert
Freigabeverfahren für Bestellungen
Bestellstatusverfolgung
Bestellbestand
Teillieferungen
Abgleichen Bestellungen mit Lieferungen
Mahnwesen
Schnittstelle Bedarfsplanung
Weitere

6. Rechnungsprüfung
Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung
Eingangsrechnungen erfassen
Sammelrechnungen
Teilrechnungen
Zeitnachweise
Formale Prüfung
Inhaltliche Prüfung
Rechnungsfreigabe
Schnittstelle FiBu
Weitere

7. Fertigungssteuerung
Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung
Auftragsbearbeitung
Erstellen von Fertigungsaufträgen
Stornieren von Fertigungsaufträgen
Schnittstelle Bedarfsverursacher
Arbeitsplanbearbeitung
Überlappung
Splitting
Pufferzeiten
Stücklistenbearbeitung
Losgrößenermittlung
Weitere
Die Erhebung 95

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragseinplanung
Abfrage: Fertigungsaufträge, Bestellvorschläge
Auftragsfreigaben
Kapazitätsplanung
Verfügbarkeitsprüfung
Teilfreigaben
Reservierung von Material und Kapazität
Materialbereitstellung
Ermittlung des Kapazitätsbedarfs
Kapazitätsabgleich
Verwaltung des Kapazitätsangebotes
Auslastungsrechnung
Weitere

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Feinplanung
Durchlaufterminierung
Vorwärtsterminierung
Rückwärtsterminierung
Belastungsorientierte Auftragseinplanung
Alternativarbeitspläne
Reihenfolgen-Optimierung
Übergangszeiten
Erstellung von Arbeitspapieren
Materialbegleitschein
Betriebsmittelbereitstellung
Weitere

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Steuerung
Leitstandsfunktionen über Auftragsfortschritt/
unterschiedliche Kriterien
Simulationsmöglichkeit
Auftragsstatusverwaltung
Anzeige Auslastung Kostenstelle, Maschine
Überwachung nach Mengen, Terminen
Engpasssteuerung
Rückmeldung von Fertigungsaufträgen
96 Teil VI  Anbieter und Erhebung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Schnittstelle BDE, MDE
Erfassen von Liegezeiten
Erfassen von Ausschussmenge
Meldung Fehlteile
Erfassung von Störzeiten
Einsteuerung von ungeplanten
Fertigungsaufträgen
Weitere

8. Disposition
Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung
Bedarfsermittlung
Strategische Unternehmensplanung
Absatzplanung
Produktionsprogrammplanung
Rollierende Grobplanung
Rollierende Feinplanung
Bedarfsauflösung über alle Dispositionsstufen
Primärbedarfsermittlung
Schnittstelle Kundenaufträge
Prognosealgorithmen
Periodenzusammenfassungen
Bedarfsverursachernachweis
Berücksichtigen von Gültigkeiten
Disposition von Beistellteilen
Nettobedarfsrechnung
Verbrauchsgesteuerte Disposition
Schnittstelle Bestandswesen
Schnittstelle Einkauf
Losgrößenrechnung
Mindestbestellmengen
Weitere

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bestellvorschläge
Differenzierung Kauf-, Fertigungsteile
Bedarfsverursachernachweis
Lieferantenauswahl
Die Erhebung 97

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Umwandeln von Bestellvorschlägen in
Aufträge, Bestellungen
Verfügbarkeitsprüfung
Dispositionsübersicht in die Zukunft
Überwachen von Mengenänderung über alle
Bereiche
Schnittstelle Fertigungssteuerung
Schnittstelle Einkauf
Weitere

Anbieter

Tab. 2   ERP-Anbieter


All-for-Accounting GmbH
Asseco Germany AG
AXAVIA Software GmbH
Bison Schweiz AG
Cobus Concept GmbH
Codegarden software
Comarch Software und Beratung AG
CVS Ingenieurgesellschaft mbH
GDI Gesellschaft für Datentechnik und Informationssysteme mbH
Global erp
globesystems Business Software GmbH
godesys AG
GODYO Business Solutions AG
Helium V ERP Systeme GmbH
Host Software, Entwicklung und Consulting GmbH
IFS Deutschland GmbH & Co. KG
ima ag
Informing AG
IPResearch GmbH
JENTECH Datensysteme AG
mesonic Software GmbH
Nissen & Velten Software GmbH
ORGA SOFT GmbH
oxaion ag
Pentaprise GmbH
98 Teil VI  Anbieter und Erhebung

Tab. 2   (Fortsetzung)


poin.t GmbH
proALPHA Software AG
PSIPENTA Software Systems GmbH
QAD
Ramsauer & Stürmer Software GmbH
Sage bäurer GmbH
Sage Software GmbH
SAP
SOU
VSE Softwareproduktion und Handel GmbH
WEDDERHOFF IT GmbH
WÜHLER & GEBAUER EDV-Consulting GmbH
Ergebnisse
16

16.1 All for Accounting GmbH

System 
Bezeichnung mercaware-ERP
Release/Version 1.3.2
Hersteller, Vertreiber All for Accounting GmbH
Anzahl Installationen (D) 21
(weltweit) 2
Zielgruppe KMU
Branchen Großhandel- und produzierendes Gewerbe

Technische Informationen 
Plattformen LINUX (bevorzugt Redhat)
Betriebssysteme Windows, OS X, LINUX
DBMS PostgresQL
Speicherplatz Software minimal 2 GB
empfohlen 5 GB
Hostmodus Cloud (SaaS) oder Client-Server
Programmiersprache C und eigenentwickelte Sprache für Businesslogik
Architektur Siehe nachfolgend Grafik

(nach Anbietern; die Einträge wurden so belassen wie in den Original-Rückmeldungen)

W. W. Osterhage, ERP-Kompendium, Xpert.press, 99


DOI 10.1007/978-3-642-35885-2_16, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014
100 16 Ergebnisse

$SSOLNDWLRQ

-$9$$SSOHWEHL&OLHQW
%XVLQHVVORJLN

&RUH

'DWHQEDQN

%HWULHEVV\VWHP

Schnittstellen 
CAD Ja
IMS
FiBu Soll- und Habensummen nach DATEV mit ASCII
EDIFACT
RePrü GdPDU
Contr
LVR
QS
PMS
CRM CRM integriert
IBT
Weitere Generische XML-Schnittstelle (realisiert für Web-
shopanbindung und Anbindung zu Afterbuy)
csv- und Excel-Export für freie Datenbankabfragen
RPM-Schnittstelle

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Workflow Management X
Mandantenfähigkeit X Nur mit parallel installierten Datenbanken
Enduser Reporting X
Kopierfunktionen X
16.1 All for Accounting GmbH 101

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Suchfunktionen (mehrere X
Kriterien)
Nummerkreisverwaltung X
Weitere Berechtigungen auf Bereiche (z. B. Ver-
kauf), Masken (z. B. Auftragserfassung),
Felder (z. B. Zahlungsbedingung im
Auftrag) und Funktionen (z. B. Rechnung
erstellen)

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm
Vergabe von Artikelnummern X
Sachmerkmalsleiste X
Match-Codes X
Zugriffe auf Artikelstamm nach Verantwort- X
lichkeiten (Einkauf, Konstruktion etc.)
Änderungshistorie X
Geometrische Daten X
Mehrere Preisfelder für den Einkauf (gleitender X
Durchschnitt, aktuell, Historie)
Parameter für Materialbedarfsplanung X
Weitere Dispositionsgruppen
Stücklisten
Verkettung X
Änderungswesen über Positionen X
Teileverwendungsnachweis X
Auftrags-Stücklisten (Vertrieb, Fertigung) X
Gültigkeitsdatum X
Änderungshistorie X
Dispositionsparameter X
Geometrische und Gewichtsdaten X
Baugruppen und Pseudo-Baugruppen X
Ausschussprozentsatz, X
Zeichnungsverweis X
Verschleißteilkennzeichen X
Baukastenstückliste, Strukturstückliste X
Variantenverwaltung X
102 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Arbeitspläne
Arbeitsgangverwaltung X
Arbeitspläne für Varianten X
Auftragsbezogene Losgrößen X
Bezug zum Kundenauftrag X
Bezug zu Stücklisten X
Gültigkeitsdatum X
Zeitvorgaben (Fertigungszeit, Verteilzeiten, X
Pufferzeiten, Rüstzeiten, Übergangszeiten)
Arbeitsplätze
Arbeitsplatzbeschreibung X
Alternative Arbeitsplätze X
Zuordnung Kostenstelle X
Schichtmodell X
Kapazitätsangebot (Maschine/Kalender) X
Kapazitätsangebot (Personen/Kalender) X
Produktionsbereichsplanung X

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote
Erfassen und Pflegen von Anfragen X
Umwandlung Anfragen in Angebote X
Angebotsverfolgung X
Schnittstelle Vorkalkulation X
Schnittstelle Stücklisten X
Lieferzeitberechnung X
Verfügbarkeitsprüfung X
Kundenaufträge
Umwandlung Angebot in Auftrag x
Bonitätsprüfung X
Auftragshistorie X
Auftragsbestätigung X
Schnittstelle Fertigungsplanung X
Verfügbarkeitsprüfung X
Materialreservierung X
Berechnung Liefertermin X
Schnittstelle Fertigungsaufträge X
Stornieren X
16.1 All for Accounting GmbH 103

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsverfolgung X
Rechnungsschreibung X
Gutschriften X
Mahnwesen X
Abweichungsverfolgung (Zeit, Menge) X
Preisfindung X
Staffelpreise, Rabatte X
Preislisten X
Versand
Versandfreigabe X
Bearbeitung von Versandaufträgen X
Versandpapiere, Lieferscheine erstellen X

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen
Chargen-Verwaltung X
Bestandsverwaltung X
Beistellungen X
Lagerplatzverwaltung X
Sperrbestände X
Reservierungen X
Verfügbarkeitsprüfung X
Sicherheitsbestand X
Bestellpunkte X
Bestandsabfragen nach frei verfügbarem, X
reserviertem, gesperrten Bestand
Lagerbewegungsstatistik X
Warenbewegungen
Erstellung von Bewegungssätzen X
Unterschiedliche Bewegungsarten X
Umlagerung X
Bestandskorrekturen X
Retouren X
Bereitstellungslisten X
Materialentnahmescheine X
Schnittstelle Innerbetrieblicher Transport X
104 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Inventur
Stichtagsinventur X
Permanente Inventur X
Erfassungslisten X
Erfassung von Halbfertigwaren X
Bestandsbewertung
Bewertungen nach Durchschnittspreis X
Verrechnungspreis X
Herstellkosten X
Einkaufspreis X
Wareneingang
Übernahme von Bestellungen X
Erfassen von Wareneingängen X
Anzeigen von Wareneingängen X
Wareneingangsbuchung gegen Bestand X
Erfassen von Mengendifferenzen X
Erstellen von Wareneingangsbelegen X
Führung von unterschiedlichen X
Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen (Menge, Qualität) X

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenbewertung
Überwachen von Terminabweichungen X
Überwachung von Mengenabweichungen X
Überwachung von Qualitätsabweichungen X
Bestellungen
Rahmenverträge X
Abrufaufträge X
Mehrere Lieferanten pro Artikel X
Anfragenverwaltung X
Bestellvorschläge nach diversen Kriterien und X
Angeboten
Lieferantenauswahl X
Liefervorschriften, Lieferdaten X
Bestellvorschläge aus Materialplanung und X
Disposition
Umwandlung von Angeboten und Anfragen in X
Bestellungen
16.1 All for Accounting GmbH 105

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Abrufaufträge X
Verwalten von Lieferanten-Konditionen X
Mindestlieferwert, Mindestliefermengen X
Schnittstelle zu Fertigungsaufträgen X
Bestellungen von Lohnarbeiten X
Beistellungen X
Sammelbestellungen X
Maximaler Bestellwert X
Freigabeverfahren für Bestellungen X
Bestellstatusverfolgung X
Bestellbestand X
Teillieferungen X
Abgleichen Bestellungen mit Lieferungen X
Mahnwesen X
Schnittstelle Bedarfsplanung X

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen erfassen X
Sammelrechnungen X
Teilrechnungen X
Zeitnachweise X
Formale Prüfung X
Inhaltliche Prüfung X
Rechnungsfreigabe X
Schnittstelle FiBu X
Weitere X Anpassung von ct-Differenzen
Aufteilung einer Bestellposition auf mehrere
Kostenstellen/Kostenträger
Eigene Buchhaltung integriert

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung
Erstellen von Fertigungsaufträgen X
Stornieren von Fertigungsaufträgen X
Schnittstelle Bedarfsverursacher X
Arbeitsplanbearbeitung X
106 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Überlappung X
Splitting X
Pufferzeiten X
Stücklistenbearbeitung X
Losgrößenermittlung X
Auftragseinplanung
Abfrage: Fertigungsaufträge, Bestellvorschläge X
Auftragsfreigaben X
Kapazitätsplanung X
Verfügbarkeitsprüfung X
Teilfreigaben X
Reservierung von Material und Kapazität X
Materialbereitstellung X
Ermittlung des Kapazitätsbedarfs X
Kapazitätsabgleich X
Verwaltung des Kapazitätsangebotes X
Auslastungsrechnung X
Feinplanung
Durchlaufterminierung X
Vorwärtsterminierung X
Rückwärtsterminierung X
Belastungsorientierte Auftragseinplanung X
Alternativarbeitspläne X
Reihenfolgen-Optimierung X
Übergangszeiten X
Erstellung von Arbeitspapieren X
Materialbegleitschein X
Betriebsmittelbereitstellung X
Steuerung
Leitstandsfunktionen über Auftragsfortschritt/ X
unterschiedliche Kriterien
Simulationsmöglichkeit X
Auftragsstatusverwaltung X
Anzeige Auslastung Kostenstelle, Maschine X
Überwachung nach Mengen, Terminen X
Engpasssteuerung X
Rückmeldung von Fertigungsaufträgen X
Schnittstelle BDE, MDE X
Erfassen Liegezeiten X
Erfassen Ausschussmenge X
16.1 All for Accounting GmbH 107

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Meldung Fehlteile X
Erfassung Störzeiten X
Einsteuerung von ungeplanten X
Fertigungsaufträgen

8. Disposition

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsermittlung
Strategische Unternehmensplanung X
Absatzplanung X
Produktionsprogrammplanung X
Rollierende Grobplanung X
Rollierende Feinplanung X
Bedarfsauflösung über alle Dispositionsstufen X
Primärbedarfsermittlung X
Schnittstelle Kundenaufträge X
Prognosealgorithmen X
Periodenzusammenfassungen X
Bedarfsverursachernachweis X
Berücksichtigen von Gültigkeiten X
Disposition von Beistellteilen X
Nettobedarfsrechnung X
Verbrauchsgesteuerte Disposition X
Schnittstelle Bestandswesen X
Schnittstelle Einkauf X
Losgrößenrechnung XX
Mindestbestellmengen
Bestellvorschläge
Differenzierung Kauf-, Fertigungsteile X
Bedarfsverursachernachweis X
Lieferantenauswahl X
Umwandeln von Bestellvorschlägen in X
Aufträge, Bestellungen
Verfügbarkeitsprüfung X
Dispositionsübersicht in die Zukunft X
Überwachen von Mengenänderung über alle X
Bereiche
Schnittstelle Fertigungssteuerung X
Schnittstelle Einkauf X
108 16 Ergebnisse

Hinweise:
Wir verfügen über weitere Module:

• Buchhaltung
• CRM
• Dokumentenverwaltung
• Mail- und Fax.-Clients

16.2 Asseco Germany AG

System 
Bezeichnung APplus
Release/Version 6.0
Hersteller, Vertreiber Asseco Germany AG
Amalienbadstr. 41, Bau 54
76227 Karlsruhe
Anzahl Installationen (D) 1450
(weltweit) 75
Zielgruppe KMU, Mittelstand, Großbetriebe Auftragsbezogene Einzel-
fertiger, Serienfertiger
Branchen Maschinen-, Anlagen- und Fahrzeugbau, Serienfertigung
sowie Automotive, Großhandel und Dienstleistung

Technische Informationen 
Plattformen MS-Windows
Betriebssysteme Windows Server 2008 R2 SP1
DBMS Microsoft SQL
Speicherplatz Software Client-Server
Hostmodus Client-Server, App-, Web-Server
Programmiersprache C##, Java
Architektur Client-Server

Schnittstellen 
CAD EDM/PDM Integration Pro.File, Productstream, Autodesk, Inventor
IMS Integriert
FiBu APplus Finanz powered by eGecko, CSS, Diamant, Varial
RePrü Integriert
Contr Integriert, Data-Ware-House, Olap
LVR
16.2 Asseco Germany AG 109

QS CAQ Integration, Qipsy Quality, Babtec


PMS
CRM APplus-CRM, MS-CRM

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Workflow Management x
Mandantenfähigkeit x
Enduser Reporting x
Kopierfunktionen x
Suchfunktionen (mehrere Kriterien) x
Nummerkreisverwaltung x

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm x
Vergabe von Artikelnummern x
Sachmerkmalsleiste x
Match-Codes x Volltext-Suche, Magic-Link,
Kombination aus Feldern
Zugriffe auf Artikelstamm nach Verantwort- x
lichkeiten (Einkauf, Konstruktion etc.)
Änderungshistorie x
Geometrische Daten x
Mehrere Preisfelder für den Einkauf (gleiten- x
der Durchschnitt, aktuell, Historie)
Parameter für Materialbedarfsplanung x
Stücklisten x
Verkettung x
Änderungswesen über Positionen x
Teileverwendungsnachweis x
Auftrags-Stücklisten (Vertrieb, Fertigung) x
Gültigkeitsdatum x
Änderungshistorie x
Dispositionsparameter x
Geometrische und Gewichtsdaten x
Baugruppen und Pseudo-Baugruppen x
110 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Ausschussprozentsatz, x
Zeichnungsverweis x
Verschleißteilkennzeichen x
Baukastenstückliste, Strukturstückliste x
Variantenverwaltung x
Weitere Konfigurator
Arbeitspläne x
Arbeitsgangverwaltung x
Arbeitspläne für Varianten x
Auftragsbezogene Losgrößen x
Bezug zum Kundenauftrag x
Bezug zu Stücklisten x
Gültigkeitsdatum x
Zeitvorgaben (Fertigungszeit, Verteilzeiten, x
Pufferzeiten, Rüstzeiten, Übergangszeiten)
Arbeitsplätze x
Arbeitsplatzbeschreibung x
Alternative Arbeitsplätze x
Zuordnung Kostenstelle x
Schichtmodell x
Kapazitätsangebot (Maschine /Kalender) x
Kapazitätsangebot (Personen /Kalender) x
Produktionsbereichsplanung x

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote x
Erfassen und Pflegen von Anfragen x
Umwandlung Anfragen in Angebote x
Angebotsverfolgung x
Schnittstelle Vorkalkulation x Integriert
Schnittstelle Stücklisten x
Lieferzeitberechnung x
Verfügbarkeitsprüfung x
Kundenaufträge x
Umwandlung Angebot in Auftrag x
Bonitätsprüfung x
Auftragshistorie x
Auftragsbestätigung x
16.2 Asseco Germany AG 111

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Schnittstelle Fertigungsplanung x
Verfügbarkeitsprüfung x
Materialreservierung x
Berechnung Liefertermin x
Schnittstelle Fertigungsaufträge x
Stornieren x
Auftragsverfolgung x
Rechnungsschreibung x
Gutschriften x
Mahnwesen x
Abweichungsverfolgung (Zeit, Menge) x
Preisfindung x
Staffelpreise, Rabatte x
Preislisten x
Versand x
Versandfreigabe x
Bearbeitung von Versandaufträgen x
Versandpapiere, Lieferscheine erstellen x

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen x
Chargen-Verwaltung x
Bestandsverwaltung x
Beistellungen x
Lagerplatzverwaltung x
Sperrbestände x
Reservierungen x
Verfügbarkeitsprüfung x
Sicherheitsbestand x
Bestellpunkte x
Bestandsabfragen nach frei verfügbarem, x
reserviertem, gesperrten Bestand
Lagerbewegungsstatistik x
Warenbewegungen x
Erstellung von Bewegungssätzen x
Unterschiedliche Bewegungsarten x
Umlagerung x
112 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bestandskorrekturen x
Retouren x
Bereitstellungslisten x
Materialentnahmescheine x
Schnittstelle Innerbetrieblicher Transport x
Inventur x
Stichtagsinventur x
Permanente Inventur x
Erfassungslisten x
Erfassung von Halbfertigwaren x
Bestandsbewertung x
Bewertungen nach Durchschnittspreis x
Verrechnungspreis x
Herstellkosten x
Einkaufspreis x
Wareneingang x
Übernahme von Bestellungen x
Erfassen von Wareneingängen x
Anzeigen von Wareneingängen x
Wareneingangsbuchung gegen Bestand x
Erfassen von Mengendifferenzen x
Erstellen von Wareneingangsbelegen x
Führung von Unterschiedlichen x
Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen (Menge, Qualität) x

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenbewertung x
Überwachen von Terminabweichungen x
Überwachung von Mengenabweichungen x
Überwachung von Qualitätsabweichungen x
Bestellungen x
Rahmenverträge x
Abrufaufträge x
Mehrere Lieferanten pro Artikel x
Anfragenverwaltung x
Bestellvorschläge nach diversen Kriterien x
und Angeboten
16.2 Asseco Germany AG 113

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenauswahl x
Liefervorschriften, Lieferdaten x
Bestellvorschläge aus Materialplanung und x
Disposition
Umwandlung von Angeboten und Anfragen x
in Bestellungen
Abrufaufträge x
Verwalten von Lieferanten-Konditionen x
Mindestlieferwert, Mindestliefermengen x
Schnittstelle zu Fertigungsaufträgen x
Bestellungen von Lohnarbeiten x
Beistellungen x
Sammelbestellungen x
Maximaler Bestellwert x
Freigabeverfahren für Bestellungen x
Bestellstatusverfolgung x
Bestellbestand x
Teillieferungen x
Abgleichen Bestellungen mit Lieferungen x
Mahnwesen x
Schnittstelle Bedarfsplanung x

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen erfassen x
Sammelrechnungen x
Teilrechnungen x
Zeitnachweise x
Formale Prüfung x
Inhaltliche Prüfung x
Rechnungsfreigabe x
Schnittstelle FiBu x

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung x
Erstellen von Fertigungsaufträgen x
114 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Stornieren von Fertigungsaufträgen x
Schnittstelle Bedarfsverursacher x
Arbeitsplanbearbeitung x
Überlappung x
Splitting x
Pufferzeiten x
Stücklistenbearbeitung x
Losgrößenermittlung x
Weitere
Auftragseinplanung x
Abfrage: Fertigungsaufträge, x
Bestellvorschläge
Auftragsfreigaben x
Kapazitätsplanung x
Verfügbarkeitsprüfung x
Teilfreigaben x
Reservierung von Material und Kapazität x
Materialbereitstellung x
Ermittlung des Kapazitätsbedarfs x
Kapazitätsabgleich x
Verwaltung des Kapazitätsangebotes x
Auslastungsrechnung x
Feinplanung x
Durchlaufterminierung x
Vorwärtsterminierung x
Rückwärtsterminierung x
Belastungsorientierte Auftragseinplanung x
Alternativarbeitspläne x
Reihenfolgen-Optimierung x
Übergangszeiten x
Erstellung von Arbeitspapieren x
Materialbegleitschein x
Betriebsmittelbereitstellung x
Steuerung x
Leitstandsfunktionen über Auftragsfort- x
schritt/unterschiedliche Kriterien
Simulationsmöglichkeit x
Auftragsstatusverwaltung x
Anzeige Auslastung Kostenstelle, Maschine x
16.2 Asseco Germany AG 115

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Überwachung nach Mengen, Terminen x
Engpasssteuerung x
Rückmeldung von Fertigungsaufträgen x
Schnittstelle BDE, MDE x
Erfassen Liegezeiten x
Erfassen Ausschussmenge x
Meldung Fehlteile x
Erfassung Störzeiten x
Einsteuerung von ungeplanten x
Fertigungsaufträgen

8. Disposition

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsermittlung x
Strategische Unternehmensplanung x
Absatzplanung x
Produktionsprogrammplanung x
Rollierende Grobplanung x
Rollierende Feinplanung x
Bedarfsauflösung über alle Dispositionsstufen x
Primärbedarfsermittlung x
Schnittstelle Kundenaufträge x
Prognosealgorithmen x
Periodenzusammenfassungen x
Bedarfsverursachernachweis x
Berücksichtigen von Gültigkeiten x
Disposition von Beistellteilen x
Nettobedarfsrechnung x
Verbrauchsgesteuerte Disposition x
Schnittstelle Bestandswesen x
Schnittstelle Einkauf x
Losgrößenrechnung x
Mindestbestellmengen x
Bestellvorschläge x
Differenzierung Kauf-, Fertigungsteile x
Bedarfsverursachernachweis x
Lieferantenauswahl x
116 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Umwandeln von Bestellvorschlägen in Auf- x
träge, Bestellungen
Verfügbarkeitsprüfung x
Dispositionsübersicht in die Zukunft x
Überwachen von Mengenänderung über alle x
Bereiche
Schnittstelle Fertigungssteuerung x
Schnittstelle Einkauf x

16.3 AXAVIA Software GmbH

System 
Bezeichnung AXAVIAseries
Release/Version 6.6
Hersteller, Vertreiber AXAVIA Software GmbH
Anzahl Installationen (D) 1000
(weltweit) 3500

Technische Informationen 
Plattformen Windows
Betriebssysteme Windows XP – Windows 8
DBMS Microsoft SQL Server
Speicherplatz Software 1 GB
Programmiersprache C#

Schnittstellen 
CAD AutoCAD, AutoCAD P&ID, AutoCAD Plant 3D, Cimatron,
SolidWorks, Inventor
IMS
FiBu Datev, KHK, BMD
RePrü
Contr
LVR
QS
PMS
CRM
IBT
16.3 AXAVIA Software GmbH 117

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Workflow Management x
Mandantenfähigkeit x
Enduser Reporting x
Kopierfunktionen x
Suchfunktionen (mehrere Kriterien) x
Nummerkreisverwaltung x

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm
Vergabe von Artikelnummern x
Sachmerkmalsleiste x
Match-Codes x
Zugriffe auf Artikelstamm nach Verantwort- x
lichkeiten (Einkauf, Konstruktion etc.)
Änderungshistorie x
Geometrische Daten x
Mehrere Preisfelder für den Einkauf (gleitender x
Durchschnitt, aktuell, Historie)
Parameter für Materialbedarfsplanung x
Stücklisten
Verkettung x
Änderungswesen über Positionen x
Teileverwendungsnachweis x
Auftrags-Stücklisten (Vertrieb, Fertigung) x
Gültigkeitsdatum x
Änderungshistorie x
Dispositionsparameter x
Geometrische und Gewichtsdaten x
Baugruppen und Pseudo-Baugruppen x
Ausschussprozentsatz,
Zeichnungsverweis x
Verschleißteilkennzeichen
Baukastenstückliste, Strukturstückliste x
Variantenverwaltung
118 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Arbeitspläne
Arbeitsgangverwaltung x
Arbeitspläne für Varianten x
Auftragsbezogene Losgrößen x
Bezug zum Kundenauftrag x
Bezug zu Stücklisten x
Gültigkeitsdatum x
Zeitvorgaben (Fertigungszeit, Verteilzeiten, x
Pufferzeiten, Rüstzeiten, Übergangszeiten)
Arbeitsplätze
Arbeitsplatzbeschreibung x
Alternative Arbeitsplätze
Zuordnung Kostenstelle x
Schichtmodell x
Kapazitätsangebot (Maschine/Kalender) x
Kapazitätsangebot (Personen/Kalender) x
Produktionsbereichsplanung x

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote
Erfassen und Pflegen von Anfragen x
Umwandlung Anfragen in Angebote x
Angebotsverfolgung x
Schnittstelle Vorkalkulation x
Schnittstelle Stücklisten x
Lieferzeitberechnung
Verfügbarkeitsprüfung x
Kundenaufträge
Umwandlung Angebot in Auftrag x
Bonitätsprüfung x
Auftragshistorie x
Auftragsbestätigung x
Schnittstelle Fertigungsplanung x
Verfügbarkeitsprüfung x
Materialreservierung
Berechnung Liefertermin x
Schnittstelle Fertigungsaufträge x
16.3 AXAVIA Software GmbH 119

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Stornieren x
Auftragsverfolgung x
Rechnungsschreibung x
Gutschriften x
Mahnwesen x
Abweichungsverfolgung (Zeit, Menge) x
Preisfindung x
Staffelpreise, Rabatte x
Preislisten x
Versand
Versandfreigabe x
Bearbeitung von Versandaufträgen x
Versandpapiere, Lieferscheine erstellen x

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen
Chargen-Verwaltung x
Bestandsverwaltung x
Beistellungen x
Lagerplatzverwaltung x
Sperrbestände x
Reservierungen x
Verfügbarkeitsprüfung x
Sicherheitsbestand
Bestellpunkte x
Bestandsabfragen nach frei verfügbarem,
reserviertem, gesperrten Bestand
Lagerbewegungsstatistik x
Warenbewegungen
Erstellung von Bewegungssätzen x
Unterschiedliche Bewegungsarten x
Umlagerung x
Bestandskorrekturen x
Retouren x
Bereitstellungslisten x
Materialentnahmescheine x
Schnittstelle Innerbetrieblicher Transport
120 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Inventur
Stichtagsinventur x
Permanente Inventur x
Erfassungslisten x
Erfassung von Halbfertigwaren x
Bestandsbewertung
Bewertungen nach Durchschnittspreis x
Verrechnungspreis x
Herstellkosten x
Einkaufspreis x
Wareneingang
Übernahme von Bestellungen x
Erfassen von Wareneingängen x
Anzeigen von Wareneingängen x
Wareneingangsbuchung gegen Bestand x
Erfassen von Mengendifferenzen x
Erstellen von Wareneingangsbelegen x
Führung von unterschiedlichen x
Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen x
(Menge, Qualität)

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenbewertung
Überwachen von Terminabweichungen x
Überwachung von Mengenabweichungen x
Überwachung von Qualitätsabweichungen x
Bestellungen
Rahmenverträge x
Abrufaufträge x
Mehrere Lieferanten pro Artikel x
Anfragenverwaltung x
Bestellvorschläge nach diversen Kriterien x
und Angeboten
Lieferantenauswahl x
Liefervorschriften, Lieferdaten x
Bestellvorschläge aus Materialplanung und x
Disposition
16.3 AXAVIA Software GmbH 121

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Umwandlung von Angeboten und Anfra- x
gen in Bestellungen
Abrufaufträge x
Verwalten von Lieferanten-Konditionen x
Mindestlieferwert, Mindestliefermengen x
Schnittstelle zu Fertigungsaufträgen x
Bestellungen von Lohnarbeiten x
Beistellungen x
Sammelbestellungen x
Maximaler Bestellwert
Freigabeverfahren für Bestellungen x
Bestellstatusverfolgung x
Bestellbestand x
Teillieferungen x
Abgleichen Bestellungen mit Lieferungen x
Mahnwesen x
Schnittstelle Bedarfsplanung x

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen erfassen x
Sammelrechnungen x
Teilrechnungen x
Zeitnachweise x
Formale Prüfung x
Inhaltliche Prüfung x
Rechnungsfreigabe x
Schnittstelle FiBu x

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung
Erstellen von Fertigungsaufträgen x
Stornieren von Fertigungsaufträgen x
Schnittstelle Bedarfsverursacher x
Arbeitsplanbearbeitung x
122 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Überlappung x
Splitting x
Pufferzeiten x
Stücklistenbearbeitung x
Losgrößenermittlung x
Auftragseinplanung
Abfrage: Fertigungsaufträge, x
Bestellvorschläge
Auftragsfreigaben x
Kapazitätsplanung x
Verfügbarkeitsprüfung x
Teilfreigaben x
Reservierung von Material und Kapazität x
Materialbereitstellung x
Ermittlung des Kapazitätsbedarfs x
Kapazitätsabgleich x
Verwaltung des Kapazitätsangebotes x
Auslastungsrechnung x
Feinplanung
Durchlaufterminierung
Vorwärtsterminierung
Rückwärtsterminierung x
Belastungsorientierte Auftragseinplanung
Alternativarbeitspläne
Reihenfolgen-Optimierung x
Übergangszeiten
Erstellung von Arbeitspapieren x
Materialbegleitschein x
Betriebsmittelbereitstellung x
Steuerung
Leitstandsfunktionen über Auftragsfort-
schritt/unterschiedliche Kriterien
Simulationsmöglichkeit
Auftragsstatusverwaltung x
Anzeige Auslastung Kostenstelle, x
Maschine
Überwachung nach Mengen, Terminen x
Engpasssteuerung x
Rückmeldung von Fertigungsaufträgen x
Schnittstelle BDE, MDE x
16.3 AXAVIA Software GmbH 123

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Erfassen Liegezeiten
Erfassen Ausschussmenge x
Meldung Fehlteile x
Erfassung Störzeiten x
Einsteuerung von ungeplanten x
Fertigungsaufträgen

8. Disposition

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsermittlung
Strategische Unternehmensplanung
Absatzplanung
Produktionsprogrammplanung
Rollierende Grobplanung
Rollierende Feinplanung
Bedarfsauflösung über alle x
Dispositionsstufen
Primärbedarfsermittlung x
Schnittstelle Kundenaufträge x
Prognosealgorithmen
Periodenzusammenfassungen
Bedarfsverursachernachweis
Berücksichtigen von Gültigkeiten
Disposition von Beistellteilen x
Nettobedarfsrechnung x
Verbrauchsgesteuerte Disposition x
Schnittstelle Bestandswesen x
Schnittstelle Einkauf x
Losgrößenrechnung x
Mindestbestellmengen x
Bestellvorschläge
Differenzierung Kauf-, Fertigungsteile x
Bedarfsverursachernachweis x
Lieferantenauswahl x
Umwandeln von Bestellvorschlägen in x
Aufträge, Bestellungen
Verfügbarkeitsprüfung x
Dispositionsübersicht in die Zukunft x
124 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Überwachen von Mengenänderung über x
alle Bereiche
Schnittstelle Fertigungssteuerung x
Schnittstelle Einkauf x

16.4 Bison Schweiz AG

System 
Bezeichnung Verschiedene ERP-Produkte (Funktionskatalog bezieht
sich auf das neueste Produkt Bison Process)
Release/Version Bison Process: 13.3 (23.4.2013)
Hersteller, Vertreiber Bison Schweiz AG
Anzahl Installationen (D) 86
(weltweit) 7500
Zielgruppe KMU
Mittelstand
Großbetriebe
Branchen Agrar
Großhandel
Fertigung
Retail
Stahl
Trading

Technische Informationen 
Plattformen Intel
Betriebssysteme Desktop:
MS Windows XP/Vista/7/8
Application Server:
MS Windows Server
Linux RedHat
Linux SUSE
DBMS Oracle
MS SQL Server
Speicherplatz Software Rich Client:
330 MB (auf Harddisk)
230 MB (im RAM)
Application Server:
2.6 GB (auf Harddisk)
10 GB (im RAM, Großbetrieb)
16.4 Bison Schweiz AG 125

Plattformen Intel
Hostmodus Client-Server, Hosting-Betrieb (physisch/
virtualisiert)
Programmiersprache Java
Architektur internetbasierte Client-Server-Architektur

Schnittstellen 
CAD Individuelle Anbindung ist möglich
IMS Individuelle Anbindung ist möglich
FiBu Integrierte Lösung vorhanden (Bison Finance)
Xpert.Finance (Xpert.Line)
Sage 200 Finanz
RePrü Integriert Bison Process
Individuelle Anbindung möglich
Contr Integriert in Bison Process
LVR Individuelle Anbindung ist möglich
QS Individuelle Anbindung ist möglich
PMS Individuelle Anbindung ist möglich
CRM Integriertes Modul in Bison Process
IBT Integrierte Funktion in Bison Process
Weitere BDE
Integrierte Archivierung in Bison Process
Integrierter Webshop in Bison Process
Outlook/Exchange
Lotus Notes
Business Intelligence

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Workflow Management ✓
Mandantenfähigkeit ✓
Enduser Reporting ✓
Kopierfunktionen ✓
Suchfunktionen (mehrere Kriterien) ✓
Nummerkreisverwaltung ✓
Weitere ✓
126 16 Ergebnisse

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm ✓
Vergabe von Artikelnummern ✓
Sachmerkmalsleiste ✓
Match-Codes ✓
Zugriffe auf Artikelstamm nach Verant­ ✓
wortlichkeiten (Einkauf, Konstruktion etc.)
Änderungshistorie ✓
Geometrische Daten ✓
Mehrere Preisfelder für den Einkauf ✓
(gleitender Durchschnitt, aktuell, Historie)
Parameter für Materialbedarfsplanung ✓
Weitere ✓
Stücklisten ✓
Verkettung ✓
Änderungswesen über Positionen ✓
Teileverwendungsnachweis ✓
Auftrags-Stücklisten (Vertrieb, Fertigung) ✓
Gültigkeitsdatum ✓
Änderungshistorie ✓
Dispositionsparameter ✓
Geometrische und Gewichtsdaten ✓ Diese sind auf dem
(Halbfertig-) Produkt
Baugruppen und Pseudo-Baugruppen ✓
Ausschussprozentsatz, ✓
Zeichnungsverweis ✓
Verschleißteilkennzeichen ✓
Baukastenstückliste, Strukturstückliste ✓
Variantenverwaltung ✓
Weitere ✓ Neben- und
Kuppelprodukte
Arbeitspläne ✓
Arbeitsgangverwaltung ✓
Arbeitspläne für Varianten ✓
Auftragsbezogene Losgrößen ✓
Bezug zum Kundenauftrag ✓
Bezug zu Stücklisten ✓
Gültigkeitsdatum ✓
16.4 Bison Schweiz AG 127

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Zeitvorgaben (Fertigungszeit, Verteilzeiten, ✓
Pufferzeiten, Rüstzeiten, Übergangszeiten)
Arbeitsplätze ✓
Arbeitsplatzbeschreibung ✓
Alternative Arbeitsplätze ✓
Zuordnung Kostenstelle ✓
Schichtmodell ✓
Kapazitätsangebot (Maschine/Kalender) ✓
Kapazitätsangebot (Personen/Kalender) ✓
Produktionsbereichsplanung ✓ ✓
Weitere ✓ Effizienzfaktor, Menge
pro Zeit Terminierung
fw/rw, auf endliche
Kapazitäten

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote ✓
Erfassen und Pflegen von Anfragen ✓
Umwandlung Anfragen in Angebote ✓
Angebotsverfolgung ✓
Schnittstelle Vorkalkulation ✓ Vorkalkulation ist integriert
Individuelle Schnittstelle ist
möglich
Schnittstelle Stücklisten ✓ Individuelle Schnittstelle ist
möglich
Lieferzeitberechnung ✓
Verfügbarkeitsprüfung ✓
Kundenaufträge ✓
Umwandlung Angebot in Auftrag ✓
Bonitätsprüfung ✓
Auftragshistorie ✓
Auftragsbestätigung ✓
Schnittstelle Fertigungsplanung ✓
Verfügbarkeitsprüfung ✓
Materialreservierung ✓
Berechnung Liefertermin ✓
Schnittstelle Fertigungsaufträge ✓
Stornieren ✓
128 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsverfolgung ✓
Rechnungsschreibung ✓
Gutschriften ✓
Mahnwesen ✓
Abweichungsverfolgung (Zeit, Menge) ✓
Preisfindung ✓
Staffelpreise, Rabatte ✓
Preislisten ✓
Versand ✓
Versandfreigabe ✓
Bearbeitung von Versandaufträgen ✓
Versandpapiere, Lieferscheine erstellen ✓

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen ✓
Chargen-Verwaltung ✓
Bestandsverwaltung ✓
Beistellungen ✓
Lagerplatzverwaltung ✓
Sperrbestände ✓
Reservierungen ✓
Verfügbarkeitsprüfung ✓
Sicherheitsbestand ✓
Bestellpunkte ✓
Bestandsabfragen nach frei verfügbarem, ✓
reserviertem, gesperrten Bestand
Lagerbewegungsstatistik ✓
Warenbewegungen ✓
Erstellung von Bewegungssätzen ✓
Unterschiedliche Bewegungsarten ✓
Umlagerung ✓
Bestandskorrekturen ✓
Retouren ✓
Bereitstellungslisten ✓
Materialentnahmescheine ✓
Schnittstelle Innerbetrieblicher Transport ✓
Inventur ✓
16.4 Bison Schweiz AG 129

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Stichtagsinventur ✓
Permanente Inventur ✓
Erfassungslisten ✓
Erfassung von Halbfertigwaren ✓
Bestandsbewertung ✓
Bewertungen nach Durchschnittspreis ✓
Verrechnungspreis ✓
Herstellkosten ✓
Einkaufspreis ✓
Wareneingang ✓
Übernahme von Bestellungen ✓
Erfassen von Wareneingängen ✓
Anzeigen von Wareneingängen ✓
Wareneingangsbuchung gegen Bestand ✓
Erfassen von Mengendifferenzen ✓
Erstellen von Wareneingangsbelegen ✓
Führung von unterschiedlichen ✓
Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen (Menge, ✓
Qualität)

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenbewertung ✓
Überwachen von Terminabweichungen ✓
Überwachung von Mengenabweichungen ✓
Überwachung von Qualitätsabweichungen ✓
Bestellungen ✓
Rahmenverträge ✓
Abrufaufträge ✓
Mehrere Lieferanten pro Artikel ✓
Anfragenverwaltung ✓
Bestellvorschläge nach diversen Kriterien ✓
und Angeboten
Lieferantenauswahl ✓
Liefervorschriften, Lieferdaten ✓
Bestellvorschläge aus Materialplanung ✓
und Disposition
130 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Umwandlung von Angeboten und ✓
Anfragen in Bestellungen
Abrufaufträge ✓
Verwalten von Lieferanten-Konditionen ✓
Mindestlieferwert, Mindestliefermengen ✓
Schnittstelle zu Fertigungsaufträgen ✓
Bestellungen von Lohnarbeiten ✓
Beistellungen ✓
Sammelbestellungen ✓
Maximaler Bestellwert ✓
Freigabeverfahren für Bestellungen ✓
Bestellstatusverfolgung ✓
Bestellbestand ✓
Teillieferungen ✓
Abgleichen Bestellungen mit Lieferungen ✓
Mahnwesen ✓
Schnittstelle Bedarfsplanung ✓

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen erfassen
Sammelrechnungen ✓
Teilrechnungen ✓
Zeitnachweise ✓
Formale Prüfung ✓
Inhaltliche Prüfung ✓
Rechnungsfreigabe ✓
Schnittstelle FiBu ✓

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung ✓
Erstellen von Fertigungsaufträgen ✓
Stornieren von Fertigungsaufträgen ✓
Schnittstelle Bedarfsverursacher ✓
Arbeitsplanbearbeitung ✓
Überlappung ✓
16.4 Bison Schweiz AG 131

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Splitting ✓
Pufferzeiten ✓
Stücklistenbearbeitung ✓
Losgrößenermittlung ✓
Auftragseinplanung ✓
Abfrage: Fertigungsaufträge, ✓
Bestellvorschläge
Auftragsfreigaben ✓
Kapazitätsplanung ✓
Verfügbarkeitsprüfung ✓
Teilfreigaben ✓
Reservierung von Material und Kapazität ✓
Materialbereitstellung ✓
Ermittlung des Kapazitätsbedarfs ✓
Kapazitätsabgleich ✓
Verwaltung des Kapazitätsangebotes ✓
Auslastungsrechnung ✓
Feinplanung ✓
Durchlaufterminierung ✓
Vorwärtsterminierung ✓
Rückwärtsterminierung ✓
Belastungsorientierte Auftragseinplanung ✓
Alternativarbeitspläne ✓
Reihenfolgen-Optimierung ✓
Übergangszeiten ✓
Erstellung von Arbeitspapieren ✓
Materialbegleitschein ✓
Betriebsmittelbereitstellung ✓
Steuerung ✓
Leitstandsfunktionen über Auftragsfort- ✓
schritt/unterschiedliche Kriterien
Simulationsmöglichkeit ✓
Auftragsstatusverwaltung ✓
Anzeige Auslastung Kostenstelle, Maschine ✓
Überwachung nach Mengen, Terminen ✓
Engpasssteuerung ✓
Rückmeldung von Fertigungsaufträgen ✓
Schnittstelle BDE, MDE ✓
Erfassen Liegezeiten ✓
Erfassen Ausschussmenge ✓
132 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Meldung Fehlteile ✓
Erfassung Störzeiten ✓
Einsteuerung von ungeplanten ✓
Fertigungsaufträgen

8. Disposition

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsermittlung ✓
Strategische Unternehmensplanung ✓
Absatzplanung ✓
Produktionsprogrammplanung ✓
Rollierende Grobplanung ✓
Rollierende Feinplanung ✓
Bedarfsauflösung über alle ✓
Dispositionsstufen
Primärbedarfsermittlung ✓
Schnittstelle Kundenaufträge ✓
Prognosealgorithmen ✓
Periodenzusammenfassungen ✓
Bedarfsverursachernachweis ✓
Berücksichtigen von Gültigkeiten ✓
Disposition von Beistellteilen ✓
Nettobedarfsrechnung ✓
Verbrauchsgesteuerte Disposition ✓
Schnittstelle Bestandswesen ✓
Schnittstelle Einkauf ✓
Losgrößenrechnung ✓
Mindestbestellmengen ✓
Bestellvorschläge ✓
Differenzierung Kauf-, Fertigungsteile ✓
Bedarfsverursachernachweis ✓
Lieferantenauswahl ✓
Umwandeln von Bestellvorschlägen in ✓
Aufträge, Bestellungen
Verfügbarkeitsprüfung ✓
Dispositionsübersicht in die Zukunft ✓
Überwachen von Mengenänderung über ✓
alle Bereiche
Schnittstelle Fertigungssteuerung ✓
Schnittstelle Einkauf ✓
16.5 COBUS Concept GmbH 133

16.5 COBUS Concept GmbH

System 
Bezeichnung COBUS ERP/3
Release/Version Aegir
Hersteller, Vertreiber COBUS Concept GmbH
Anzahl Installationen (D) 80
(weltweit) 90
Zielgruppe Industrie, Mittelstand

Technische Informationen 
Plattformen PC, IPhone, IPad
Betriebssysteme Windows, IOS
DBMS Oracle, SQL-Server, SQ-Light
Speicherplatz Software 10 GB bis 1 TB
Hostmodus Ja
Programmiersprache C#/.net
Architektur Client Server/2-3 Tier/WebServices

Schnittstellen 
CAD Diverse Schnittstellen über Webservice oder Excel
IMS Integriert – eigene Lösung
FiBu Partnerprodukt CSS eGecko. Schnittstellen zu Varial, SAP, Microsoft,
Diamant, Datev
RePrü Interner Ablauf, CSS
Contr CSS
LVR CSS
QS Integriert – eigene Lösung
PMS Integriert – eigene Lösung
CRM Integriert – eigene Lösung
IBT Integriert – eigene Lösung

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Workflow Management x Ad hoc, Regelbasierend
Mandantenfähigkeit X
134 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Enduser Reporting x
Kopierfunktionen x
Suchfunktionen (mehrere Kriterien) x
Nummerkreisverwaltung x

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm
Vergabe von Artikelnummern x
Sachmerkmalsleiste x
Match-Codes x
Zugriffe auf Artikelstamm nach Verantwort- x
lichkeiten (Einkauf, Konstruktion etc.)
Änderungshistorie x
Geometrische Daten x
Mehrere Preisfelder für den Einkauf x
(gleitender Durchschnitt, aktuell, Historie)
Parameter für Materialbedarfsplanung x
Stücklisten x
Verkettung x
Änderungswesen über Positionen x
Teileverwendungsnachweis x
Auftrags-Stücklisten (Vertrieb, Fertigung) x
Gültigkeitsdatum x
Änderungshistorie x
Dispositionsparameter x
Geometrische und Gewichtsdaten x
Baugruppen und Pseudo-Baugruppen x
Ausschussprozentsatz, x
Zeichnungsverweis x
Verschleißteilkennzeichen x
Baukastenstückliste, Strukturstückliste x
Variantenverwaltung x
Arbeitspläne x
Arbeitsgangverwaltung x
Arbeitspläne für Varianten x
Auftragsbezogene Losgrößen x
Bezug zum Kundenauftrag x
Bezug zu Stücklisten x
16.5 COBUS Concept GmbH 135

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Gültigkeitsdatum x
Zeitvorgaben (Fertigungszeit, Verteilzeiten, x
Pufferzeiten, Rüstzeiten, Übergangszeiten)
Arbeitsplätze x
Arbeitsplatzbeschreibung x
Alternative Arbeitsplätze x
Zuordnung Kostenstelle x
Schichtmodell x
Kapazitätsangebot (Maschine/Kalender) x
Kapazitätsangebot (Personen/Kalender) x
Produktionsbereichsplanung x

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote x
Erfassen und Pflegen von Anfragen x
Umwandlung Anfragen in Angebote x
Angebotsverfolgung x
Schnittstelle Vorkalkulation x
Schnittstelle Stücklisten x
Lieferzeitberechnung x
Verfügbarkeitsprüfung x
Kundenaufträge x
Umwandlung Angebot in Auftrag x
Bonitätsprüfung x Über Finanzbuchhaltung
Auftragshistorie x
Auftragsbestätigung x
Schnittstelle Fertigungsplanung x Fertigungsplanung
enthalten
Verfügbarkeitsprüfung x
Materialreservierung x
Berechnung Liefertermin x
Schnittstelle Fertigungsaufträge x Fertigungsaufträge
enthalten
Stornieren x
Auftragsverfolgung x
Rechnungsschreibung x
Gutschriften x
136 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Mahnwesen x
Abweichungsverfolgung (Zeit, Menge) x
Preisfindung x
Staffelpreise, Rabatte x
Preislisten x
Versand x
Versandfreigabe x
Bearbeitung von Versandaufträgen x
Versandpapiere, Lieferscheine erstellen x

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen x
Chargen-Verwaltung x
Bestandsverwaltung x
Beistellungen x
Lagerplatzverwaltung x
Sperrbestände x
Reservierungen x
Verfügbarkeitsprüfung x
Sicherheitsbestand x
Bestellpunkte x
Bestandsabfragen nach frei verfügbarem, x
reserviertem, gesperrten Bestand
Lagerbewegungsstatistik x
Warenbewegungen x
Erstellung von Bewegungssätzen x
Unterschiedliche Bewegungsarten x
Umlagerung x
Bestandskorrekturen x
Retouren x
Bereitstellungslisten x
Materialentnahmescheine x
Schnittstelle Innerbetrieblicher Transport x
Inventur x
Stichtagsinventur x
Permanente Inventur x
Erfassungslisten x
16.5 COBUS Concept GmbH 137

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Erfassung von Halbfertigwaren x
Weitere
Bestandsbewertung x
Bewertungen nach Durchschnittspreis x
Verrechnungspreis x
Herstellkosten x
Einkaufspreis x
Wareneingang x
Übernahme von Bestellungen x
Erfassen von Wareneingängen x
Anzeigen von Wareneingängen x
Wareneingangsbuchung gegen Bestand x
Erfassen von Mengendifferenzen x
Erstellen von Wareneingangsbelegen x
Führung von unterschiedlichen x
Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen (Menge, x
Qualität)

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenbewertung x
Überwachen von Terminabweichungen x
Überwachung von Mengenabweichungen x
Überwachung von Qualitätsabweichungen x
Bestellungen x
Rahmenverträge x
Abrufaufträge x
Mehrere Lieferanten pro Artikel x
Anfragenverwaltung x
Bestellvorschläge nach diversen Kriterien x
und Angeboten
Lieferantenauswahl x
Liefervorschriften, Lieferdaten x
Bestellvorschläge aus Materialplanung und x
Disposition
Umwandlung von Angeboten und Anfragen x
in Bestellungen
Abrufaufträge x
138 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Verwalten von Lieferanten-Konditionen x
Mindestlieferwert, Mindestliefermengen x
Schnittstelle zu Fertigungsaufträgen x
Bestellungen von Lohnarbeiten x
Beistellungen x
Sammelbestellungen x
Maximaler Bestellwert x
Freigabeverfahren für Bestellungen x
Bestellstatusverfolgung x
Bestellbestand x
Teillieferungen x
Abgleichen Bestellungen mit Lieferungen x
Mahnwesen x
Schnittstelle Bedarfsplanung x

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen erfassen x
Sammelrechnungen x
Teilrechnungen x
Zeitnachweise x
Formale Prüfung x
Inhaltliche Prüfung x
Rechnungsfreigabe x
Schnittstelle FiBu x

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung x
Erstellen von Fertigungsaufträgen x
Stornieren von Fertigungsaufträgen x
Schnittstelle Bedarfsverursacher x
Arbeitsplanbearbeitung x
Überlappung x
Splitting x
Pufferzeiten x
Stücklistenbearbeitung x
16.5 COBUS Concept GmbH 139

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Losgrößenermittlung x
Auftragseinplanung x
Abfrage: Fertigungsaufträge, Bestellvorschläge x
Auftragsfreigaben x
Kapazitätsplanung x
Verfügbarkeitsprüfung x
Teilfreigaben x
Reservierung von Material und Kapazität x
Materialbereitstellung x
Ermittlung des Kapazitätsbedarfs x
Kapazitätsabgleich x
Verwaltung des Kapazitätsangebotes x
Auslastungsrechnung x
Feinplanung x
Durchlaufterminierung x
Vorwärtsterminierung x
Rückwärtsterminierung x
Belastungsorientierte Auftragseinplanung x
Alternativarbeitspläne x
Reihenfolgen-Optimierung x
Übergangszeiten x
Erstellung von Arbeitspapieren x
Materialbegleitschein x
Betriebsmittelbereitstellung x
Steuerung x
Leitstandsfunktionen über Auftragsfortschritt/ x
unterschiedliche Kriterien
Simulationsmöglichkeit x Anpassung
Auftragsstatusverwaltung x
Anzeige Auslastung Kostenstelle, Maschine x
Überwachung nach Mengen, Terminen x
Engpasssteuerung x x Customizing
Rückmeldung von Fertigungsaufträgen x
Schnittstelle BDE, MDE x
Erfassen Liegezeiten x
Erfassen Ausschussmenge x
Meldung Fehlteile x
Erfassung Störzeiten x
Einsteuerung von ungeplanten x
Fertigungsaufträgen
140 16 Ergebnisse

8. Disposition

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsermittlung
Strategische Unternehmensplanung X
Absatzplanung x Customizing
Produktionsprogrammplanung x Customizing
Rollierende Grobplanung x
Rollierende Feinplanung x
Bedarfsauflösung über alle X
Dispositionsstufen
Primärbedarfsermittlung X
Schnittstelle Kundenaufträge X
Prognosealgorithmen (x) X Customizing
Periodenzusammenfassungen x
Bedarfsverursachernachweis x
Berücksichtigen von Gültigkeiten X
Disposition von Beistellteilen X
Nettobedarfsrechnung X
Verbrauchsgesteuerte Disposition X
Schnittstelle Bestandswesen X
Schnittstelle Einkauf X
Losgrößenrechnung x Customizing
Mindestbestellmengen x
Bestellvorschläge x
Differenzierung Kauf-, Fertigungsteile x
Bedarfsverursachernachweis x
Lieferantenauswahl x
Umwandeln von Bestellvorschlägen in x
Aufträge, Bestellungen
Verfügbarkeitsprüfung x
Dispositionsübersicht in die Zukunft x
Überwachen von Mengenänderung x
über alle Bereiche
Schnittstelle Fertigungssteuerung x
Schnittstelle Einkauf x
16.6 codegarden software 141

16.6 codegarden software

System 
Bezeichnung Kontor.NET
Release/Version R4/2.1.2013
Hersteller, Vertreiber codegarden software
Anzahl Installationen (D)
(weltweit)
Zielgruppe KMU
Branchen alle

Technische Informationen 
Plattformen Windows
Betriebssysteme Client: mind. Windows xp
Server: mind. Windows Server 2003
DBMS Microsoft SQL Server 2008
Speicherplatz Software Ca. 200MB
Hostmodus ja
Programmiersprache vb.net
Architektur Microsoft dot.net 4.0

Schnittstellen 
CAD
IMS
FiBu X
RePrü
Contr
LVR X
QS
PMS
CRM X
IBT
Weitere Offenes System, beliebige Schnittstellen realisierbar
142 16 Ergebnisse

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Workflow Management x
Mandantenfähigkeit x
Enduser Reporting x
Kopierfunktionen x
Suchfunktionen (mehrere Kriterien) x
Nummerkreisverwaltung x

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm x
Vergabe von Artikelnummern x
Sachmerkmalsleiste x
Match-Codes x
Zugriffe auf Artikelstamm nach Verantwort- x
lichkeiten (Einkauf, Konstruktion etc.)
Änderungshistorie x
Geometrische Daten x
Mehrere Preisfelder für den Einkauf x
(gleitender Durchschnitt, aktuell, Historie)
Parameter für Materialbedarfsplanung x
Weitere Felder beliebig erweiterbar
Stücklisten x
Verkettung x
Änderungswesen über Positionen x
Teileverwendungsnachweis x
Auftrags-Stücklisten (Vertrieb, Fertigung) x
Gültigkeitsdatum x
Änderungshistorie x
Dispositionsparameter x
Geometrische und Gewichtsdaten x
Baugruppen und Pseudo-Baugruppen x
Ausschussprozentsatz, x
Zeichnungsverweis x
Verschleißteilkennzeichen x
Baukastenstückliste, Strukturstückliste x
16.6 codegarden software 143

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Variantenverwaltung x
Arbeitspläne x
Arbeitsgangverwaltung x
Arbeitspläne für Varianten x
Auftragsbezogene Losgrößen x
Bezug zum Kundenauftrag x
Bezug zu Stücklisten x
Gültigkeitsdatum x
Zeitvorgaben (Fertigungszeit, Verteilzeiten, x
Pufferzeiten, Rüstzeiten, Übergangszeiten)
Weitere Als individuelle
Anpassung
realisierbar
Arbeitsplätze x
Arbeitsplatzbeschreibung x
Alternative Arbeitsplätze x
Zuordnung Kostenstelle x
Schichtmodell x
Kapazitätsangebot (Maschine/Kalender)
Kapazitätsangebot (Personen/Kalender) x
Produktionsbereichsplanung x

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote x
Erfassen und Pflegen von Anfragen x
Umwandlung Anfragen in Angebote x
Angebotsverfolgung x
Schnittstelle Vorkalkulation x
Schnittstelle Stücklisten x
Lieferzeitberechnung x
Verfügbarkeitsprüfung x
Kundenaufträge x
Umwandlung Angebot in Auftrag x
Bonitätsprüfung x
Auftragshistorie x
Auftragsbestätigung x
Schnittstelle Fertigungsplanung
144 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Verfügbarkeitsprüfung x
Materialreservierung x
Berechnung Liefertermin x
Schnittstelle Fertigungsaufträge x
Stornieren x
Auftragsverfolgung x
Rechnungsschreibung x
Gutschriften x
Mahnwesen x
Abweichungsverfolgung (Zeit, Menge) x
Preisfindung x
Staffelpreise, Rabatte x
Preislisten x
Versand x
Versandfreigabe x
Bearbeitung von Versandaufträgen x
Versandpapiere, Lieferscheine erstellen x

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen x
Chargen-Verwaltung x
Bestandsverwaltung x
Beistellungen x
Lagerplatzverwaltung x
Sperrbestände x
Reservierungen x
Verfügbarkeitsprüfung x
Sicherheitsbestand x
Bestellpunkte x
Bestandsabfragen nach frei verfügbarem, x
reserviertem, gesperrten Bestand
Lagerbewegungsstatistik x
Warenbewegungen x
Erstellung von Bewegungssätzen x
Unterschiedliche Bewegungsarten x
Umlagerung x
Bestandskorrekturen x
16.6 codegarden software 145

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Retouren x
Bereitstellungslisten x
Materialentnahmescheine x
Schnittstelle Innerbetrieblicher Transport x
Inventur x
Stichtagsinventur x
Permanente Inventur x
Erfassungslisten x
Erfassung von Halbfertigwaren x
Bestandsbewertung x
Bewertungen nach Durchschnittspreis x
Verrechnungspreis x
Herstellkosten x
Einkaufspreis x
Wareneingang x
Übernahme von Bestellungen x
Erfassen von Wareneingängen x
Anzeigen von Wareneingängen x
Wareneingangsbuchung gegen Bestand x
Erfassen von Mengendifferenzen x
Erstellen von Wareneingangsbelegen x
Führung von unterschiedlichen x
Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen (Menge, Qualität) x

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenbewertung x
Überwachen von x
Terminabweichungen
Überwachung von x
Mengenabweichungen
Überwachung von x
Qualitätsabweichungen
Bestellungen x
Rahmenverträge x
Abrufaufträge x
Mehrere Lieferanten pro Artikel x
146 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Anfragenverwaltung x Über integriertes CRM
Bestellvorschläge nach diversen x
Kriterien und Angeboten
Lieferantenauswahl x
Liefervorschriften, Lieferdaten x
Bestellvorschläge aus Materialpla- x
nung und Disposition
Umwandlung von Angeboten und x
Anfragen in Bestellungen
Abrufaufträge x
Verwalten von x
Lieferanten-Konditionen
Mindestlieferwert, x
Mindestliefermengen
Schnittstelle zu Fertigungsaufträgen x
Bestellungen von Lohnarbeiten x
Beistellungen x
Sammelbestellungen x
Maximaler Bestellwert x
Freigabeverfahren für Bestellungen x
Bestellstatusverfolgung x
Bestellbestand x
Teillieferungen x
Abgleichen Bestellungen mit x
Lieferungen
Mahnwesen x
Schnittstelle Bedarfsplanung x

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen erfassen x
Sammelrechnungen x
Teilrechnungen x
Zeitnachweise x
Formale Prüfung x
Inhaltliche Prüfung x
Rechnungsfreigabe x
Schnittstelle FiBu x
16.6 codegarden software 147

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung x
Erstellen von Fertigungsaufträgen x
Stornieren von Fertigungsaufträgen x
Schnittstelle Bedarfsverursacher x
Arbeitsplanbearbeitung x
Überlappung x
Splitting x
Pufferzeiten x
Stücklistenbearbeitung x
Losgrößenermittlung x
Auftragseinplanung x
Abfrage: Fertigungsaufträge, Bestellvorschläge x
Auftragsfreigaben x
Kapazitätsplanung x
Verfügbarkeitsprüfung x
Teilfreigaben x
Reservierung von Material und Kapazität x
Materialbereitstellung x
Ermittlung des Kapazitätsbedarfs x
Kapazitätsabgleich x
Verwaltung des Kapazitätsangebotes x
Auslastungsrechnung x
Feinplanung x
Durchlaufterminierung x
Vorwärtsterminierung x
Rückwärtsterminierung x
Belastungsorientierte Auftragseinplanung x
Alternativarbeitspläne x
Reihenfolgen-Optimierung x
Übergangszeiten x
Erstellung von Arbeitspapieren x
Materialbegleitschein x
Betriebsmittelbereitstellung x
Steuerung x
Leitstandsfunktionen über Auftragsfortschritt/ x
unterschiedliche Kriterien
Simulationsmöglichkeit x
148 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsstatusverwaltung x
Anzeige Auslastung Kostenstelle, Maschine x
Überwachung nach Mengen, Terminen x
Engpasssteuerung x
Rückmeldung von Fertigungsaufträgen x
Schnittstelle BDE, MDE x
Erfassen Liegezeiten x
Erfassen Ausschussmenge x
Meldung Fehlteile x
Erfassung Störzeiten x
Einsteuerung von ungeplanten x
Fertigungsaufträgen

8. Disposition

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsermittlung x
Strategische Unternehmensplanung x
Absatzplanung x
Produktionsprogrammplanung x
Rollierende Grobplanung x
Rollierende Feinplanung x
Bedarfsauflösung über alle x
Dispositionsstufen
Primärbedarfsermittlung x
Schnittstelle Kundenaufträge x
Prognosealgorithmen x
Periodenzusammenfassungen x
Bedarfsverursachernachweis x
Berücksichtigen von Gültigkeiten x
Disposition von Beistellteilen x
Nettobedarfsrechnung x
Verbrauchsgesteuerte Disposition x
Schnittstelle Bestandswesen x
Schnittstelle Einkauf x
Losgrößenrechnung x
Mindestbestellmengen x
Bestellvorschläge x
Differenzierung Kauf-, Fertigungsteile x
16.7  Comarch Software und Beratung AG 149

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsverursachernachweis x
Lieferantenauswahl x
Umwandeln von Bestellvorschlägen in x
Aufträge, Bestellungen
Verfügbarkeitsprüfung x
Dispositionsübersicht in die Zukunft x
Überwachen von Mengenänderung über x
alle Bereiche
Schnittstelle Fertigungssteuerung x
Schnittstelle Einkauf x

16.7 Comarch Software und Beratung AG

System 
Bezeichnung Comarch ERP Enterprise
Release/Version 5.1.1
Hersteller, Vertreiber Comarch Software und Beratung AG
Anzahl Installationen (D) ca. 300
(weltweit) ca. 450
Zielgruppe Fertigung und Handel
Branchen Blech- und Metallverarbeitung
Elektroindustrie
Elektronikindustrie
Hightech- und Laserindustrie
Maschinenbau
Werkzeugbau
Mechatronik
Medizintechnik
Nahrungs- und Genussmittel
Onlinehandel
Versandhandel
Technischer Großhandel
Verarbeitende Industrie
150 16 Ergebnisse

Technische Informationen 
Plattformen Windows, Linux, UNIX, System i
Betriebssysteme MS Windows Server
RedHeat
SuSe
AIX
HP-UX
Solaris
i5/OS
DBMS MS SQL-Server
ORACLE
DB2
Programmiersprache Java
Architektur Serviceorientierte Architektur

Schnittstellen 
CAD Ja
IMS –
FiBu Integriert
RePrü Integriert
Contr Integriert
LVR Integriert
QS Ja
PMS Ja
CRM Integriert
IBT –
Weitere Business Integration Service
Das Thema „Integration“ ist ein wesentlicher Faktor, der die
Gesamtkosten eines ERP-Systems bestimmt. Angefangen von
der Altdatenübernahme über das Bedürfnis, Daten mit frem-
den Systemen auszutauschen bis hin zu Massenänderungen
im bestehenden System sind die Anforderungen an Integra-
tion sehr vielfältig. Comarch ERP Enterprise berücksichtigt
diese Anforderungen bereits in ihrer Architektur und bietet
Ihnen unter Nutzung von gängigen Standards wie CORBA
und Web-Services eine sehr mächtige Integrationsinfrastruk-
tur an
16.7  Comarch Software und Beratung AG 151

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/


Bemerkung
Workflow Management X
Mandantenfähigkeit X
Enduser Reporting X
Kopierfunktionen X
Suchfunktionen (meh- X
rere Kriterien)
Nummerkreisverwaltung X
Weitere X Webbasierend
Multi Site
UTC
Unicode
SI-Einheiten System
Mehrere parallele
Einheiten
Rollenbasierter
  Artikelstamm
  Partnerstamm
Klassifizierungssystem

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm
Vergabe von Artikelnummern X
Sachmerkmalsleiste X
Match-Codes X
Zugriffe auf Artikelstamm nach X
Verantwortlichkeiten (Einkauf,
Konstruktion etc.)
Änderungshistorie X
Geometrische Daten X
Mehrere Preisfelder für den Ein- X
kauf (gleitender Durchschnitt,
aktuell, Historie)
Parameter für X
Materialbedarfsplanung
152 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Weitere X Multi Site
 Gemeinsame
Artikelstammpflege
Stücklisten
Verkettung X
Änderungswesen über Positionen X
Teileverwendungsnachweis X
Auftrags-Stücklisten (Vertrieb, X
Fertigung)
Gültigkeitsdatum X
Änderungshistorie X
Dispositionsparameter X
Geometrische und Gewichtsdaten X Nur als „Weitere Felder“
Baugruppen und X
Pseudo-Baugruppen
Ausschussprozentsatz, X
Zeichnungsverweis X Nur als „Weiteres Feld“
Verschleißteilkennzeichen X Über „Klassifikationen“
Baukastenstückliste, X
Strukturstückliste
Variantenverwaltung X
Weitere X Formeln und Bedingung
Arbeitspläne
Arbeitsgangverwaltung X
Arbeitspläne für Varianten X
Auftragsbezogene Losgrößen X
Bezug zum Kundenauftrag X Über „Weiteres Feld“
Bezug zu Stücklisten X Als Fertigungsstückliste
(Bill of Manufaktoring)
Gültigkeitsdatum X
Zeitvorgaben (Fertigungszeit, Ver- X
teilzeiten, Pufferzeiten, Rüstzeiten,
Übergangszeiten)
Weitere X Formeln und Bedingungen
Arbeitsplätze
Arbeitsplatzbeschreibung X
Alternative Arbeitsplätze X
Zuordnung Kostenstelle X
Schichtmodell X
Kapazitätsangebot (Maschine/ X
Kalender)
16.7  Comarch Software und Beratung AG 153

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Kapazitätsangebot (Personen/ X Über Fertigungsleitstand
Kalender)
Produktionsbereichsplanung X

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote
Erfassen und Pflegen von X
Anfragen
Umwandlung Anfragen in X
Angebote
Angebotsverfolgung X
Schnittstelle Vorkalkulation X
Schnittstelle Stücklisten X
Lieferzeitberechnung X Lieferzeitdarstellung
Verfügbarkeitsprüfung X
Weitere X Unterstützung von Pseu-
do-Artikeln, Anpassbare
Cockpits
Kundenaufträge
Umwandlung Angebot in X
Auftrag
Bonitätsprüfung X
Auftragshistorie X
Auftragsbestätigung X
Schnittstelle X
Fertigungsplanung
Verfügbarkeitsprüfung X
Materialreservierung X
Berechnung Liefertermin X Lieferzeitdarstellung
Schnittstelle X Integriert
Fertigungsaufträge
Stornieren X
Auftragsverfolgung X
Rechnungsschreibung X
Gutschriften X
Mahnwesen X
Abweichungsverfolgung X
(Zeit, Menge)
Preisfindung X
154 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Staffelpreise, Rabatte X
Preislisten X
Weitere X Anpassbare Cockpits
Versand
Versandfreigabe X
Bearbeitung von X
Versandaufträgen
Versandpapiere, Lieferscheine X
erstellen
Weitere X Anpassbare Cockpits

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen
Chargen-Verwaltung X
Bestandsverwaltung X
Beistellungen X
Lagerplatzverwaltung X
Sperrbestände X
Reservierungen X
Verfügbarkeitsprüfung X
Sicherheitsbestand X
Bestellpunkte X
Bestandsabfragen nach frei X
verfügbarem, reserviertem,
gesperrten Bestand
Lagerbewegungsstatistik X
Weitere X Anpassbare Cockpits
Warenbewegungen
Erstellung von X
Bewegungssätzen
Unterschiedliche X
Bewegungsarten
Umlagerung X
Bestandskorrekturen X
Retouren X
Bereitstellungslisten X
Materialentnahmescheine X
Schnittstelle Innerbetrieblicher X Über Verteilaufträge
Transport
16.7  Comarch Software und Beratung AG 155

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Weitere X Anpassbare Cockpits
Inventur
Stichtagsinventur X
Permanente Inventur X
Erfassungslisten X
Erfassung von Halbfertigwaren X
Weitere X Anpassbare Cockpits
Bestandsbewertung
Bewertungen nach X
Durchschnittspreis
Verrechnungspreis X
Herstellkosten X
Einkaufspreis X
Weitere X Anpassbare Cockpits
Wareneingang
Übernahme von Bestellungen X
Erfassen von Wareneingängen X
Anzeigen von Wareneingängen X
Wareneingangsbuchung gegen X
Bestand
Erfassen von X
Mengendifferenzen
Erstellen von X
Wareneingangsbelegen
Führung von unterschiedli- X
chen Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen X Über Comarch ERP Enter-
(Menge, Qualität) prise QS
Weitere X Wareneingänge ohne
Bestellung
Retouren
Anpassbare Cockpits

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/


Bemerkung
Lieferantenbewertung
Überwachen von X Über Comarch ERP
Terminabweichungen Enterprise QS
156 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/


Bemerkung
Überwachung von X Über Comarch ERP
Mengenabweichungen Enterprise QS
Überwachung von X Über Comarch ERP
Qualitätsabweichungen Enterprise QS
Weitere X Anpassbare Cockpits
Bestellungen
Rahmenverträge X
Abrufaufträge X
Mehrere Lieferanten X
pro Artikel
Anfragenverwaltung X
Bestellvorschläge nach X
diversen Kriterien und
Angeboten
Lieferantenauswahl X
Liefervorschriften, X
Lieferdaten
Bestellvorschläge aus X
Materialplanung und
Disposition
Umwandlung von X
Angeboten und Anfra-
gen in Bestellungen
Abrufaufträge X
Verwalten von Liefe- X
ranten-Konditionen
Mindestlieferwert, X
Mindestliefermengen
Schnittstelle zu X Integriert
Fertigungsaufträgen
Bestellungen von X
Lohnarbeiten
Beistellungen X
Sammelbestellungen X
Maximaler Bestellwert X
Freigabeverfahren für X
Bestellungen
Bestellstatusverfolgung X
Bestellbestand X
Teillieferungen X
16.7  Comarch Software und Beratung AG 157

Funktion Ja Nein Ausprägung/


Bemerkung
Abgleichen Bestellun- X
gen mit Lieferungen
Mahnwesen X
Schnittstelle X Integriert
Bedarfsplanung
Weitere X Verwendung von
Pseudoartikeln in der
Anfrage
Angebotsvergleich
Fremdfertigung
Anpassbare Cockpits

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen X
erfassen
Sammelrechnungen X
Teilrechnungen X
Zeitnachweise X
Formale Prüfung X
Inhaltliche Prüfung X
Rechnungsfreigabe X
Schnittstelle FiBu X Integriert
Weitere X Anpassbare Cockpits

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung
Erstellen von Fertigungsaufträgen X
Stornieren von Fertigungsaufträgen X
Schnittstelle Bedarfsverursacher X Integriert
Arbeitsplanbearbeitung X
Überlappung X
Splitting X
Pufferzeiten X
Stücklistenbearbeitung X
158 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Losgrößenermittlung X
Weitere X Anpassbare Cockpits
Auftragseinplanung
Abfrage: Fertigungsaufträge, X
Bestellvorschläge
Auftragsfreigaben X
Kapazitätsplanung X
Verfügbarkeitsprüfung X
Teilfreigaben X
Reservierung von Material und X
Kapazität
Materialbereitstellung X
Ermittlung des Kapazitätsbedarfs X
Kapazitätsabgleich X
Verwaltung des X
Kapazitätsangebotes
Auslastungsrechnung X
Weitere X Anpassbare Cockpits
Feinplanung
Durchlaufterminierung X
Vorwärtsterminierung X
Rückwärtsterminierung X
Belastungsorientierte X
Auftragseinplanung
Alternativarbeitspläne X
Reihenfolgen-Optimierung X
Übergangszeiten X
Erstellung von Arbeitspapieren X
Materialbegleitschein X
Betriebsmittelbereitstellung X
Weitere X Anpassbare Cockpits
Steuerung
Leitstandsfunktionen über Auf- X
tragsfortschritt/unterschiedliche
Kriterien
Simulationsmöglichkeit X
Auftragsstatusverwaltung X
Anzeige Auslastung Kostenstelle, X
Maschine
16.7  Comarch Software und Beratung AG 159

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Überwachung nach Mengen, X
Terminen
Engpasssteuerung X
Rückmeldung von X
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle BDE, MDE X
Erfassen Liegezeiten X
Erfassen Ausschussmenge X
Meldung Fehlteile X
Erfassung Störzeiten X
Einsteuerung von ungeplanten X
Fertigungsaufträgen
Weitere X Anpassbare Cockpits

8. Disposition

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung

Bedarfsermittlung
Strategische Unternehmensplanung X

Absatzplanung X Über BI-Cockpits (Planner)

Produktionsprogrammplanung X
Rollierende Grobplanung X
Rollierende Feinplanung X
Bedarfsauflösung über alle X
Dispositionsstufen
Primärbedarfsermittlung X
Schnittstelle Kundenaufträge X Integriert
Prognosealgorithmen X Über BI-Cockpits (Planner)

Periodenzusammenfassungen X
Bedarfsverursachernachweis X
Berücksichtigen von Gültigkeiten X

Disposition von Beistellteilen X


Nettobedarfsrechnung X
Verbrauchsgesteuerte Disposition X
160 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung

Schnittstelle Bestandswesen X Integriert


Schnittstelle Einkauf X Integriert
Losgrößenrechnung X
Mindestbestellmengen X
Weitere X Anpassbare Cockpits
Bestellvorschläge
Differenzierung Kauf-, X
Fertigungsteile
Bedarfsverursachernachweis X
Lieferantenauswahl X
Umwandeln von Bestellvorschlägen X
in Aufträge, Bestellungen

Verfügbarkeitsprüfung X
Dispositionsübersicht in die Zukunft X

Überwachen von Mengenänderung X


über alle Bereiche
Schnittstelle Fertigungssteuerung X Integriert

Schnittstelle Einkauf X Integriert


Weitere X Anpassbare Cockpits

16.8 CVS Ingenieurgesellschaft mbH

System 
Bezeichnung Alphaplan ERP
Release/Version 4.3
Hersteller, Vertreiber CVS Ingenieurgesellschaft mbH
Anzahl Installationen (D) 1.000
(weltweit)
Zielgruppe Handel/Auftragsfertiger
Branchen Electronic/Internationaler Handel/
Technischer Handel/Auftragsfertiger
16.8  CVS Ingenieurgesellschaft mbH 161

Technische Informationen 
Plattformen Windows
Betriebssysteme Microsoft Windows 2008/2012
DBMS Microsoft SQL Server 2008/2012
Hostmodus Client Server
Programmiersprache C++/C#
Architektur Client Server

Schnittstellen 
CAD Ja – individuell
IMS Nein
FiBu JA – diverse Standard-Formate
RePrü LA – diverse Standard-Formate
Contr JA – diverse Standard-Formate
LVR JA – individuell
QS Eigenes Modul integriert
(Lieferantenbewertung)
PMS JA – individuell
CRM Eigenes Modul integriert (CRM + Produkt
CRM)
IBT Nein
Weitere Diverse/auf Anfrage (z. B. EDI/Versand/mobile
Lagerlösungen/BI etc.)

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Workflow Management x DesignKit für Workflow-Änderungen
Mandantenfähigkeit X Mandantenindividuelle Datenhaltung
Enduser Reporting x Einfache Excel-Ausgabe
Kopierfunktionen X
Suchfunktionen (mehrere x Über sämtliche Datenbankfelder
Kriterien)
Nummerkreisverwaltung X
Weitere x Ausführliche Produktinformationen
stehen zur Verfügung
162 16 Ergebnisse

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm X
Vergabe von Artikelnummern X
Sachmerkmalsleiste X
Match-Codes X
Zugriffe auf Artikelstamm X
nach Verantwortlichkeiten
(Einkauf, Konstruktion etc.)
Änderungshistorie X
Geometrische Daten X
Mehrere Preisfelder für den X
Einkauf (gleitender Durch-
schnitt, aktuell, Historie)
Parameter für X
Materialbedarfsplanung
Weitere X
Stücklisten X
Verkettung X
Änderungswesen über X
Positionen
Teileverwendungsnachweis X
Auftrags-Stücklisten (Vertrieb, X
Fertigung)
Gültigkeitsdatum X
Änderungshistorie X
Dispositionsparameter X
Geometrische und X
Gewichtsdaten
Baugruppen und X
Pseudo-Baugruppen
Ausschussprozentsatz, x
Zeichnungsverweis X
Verschleißteilkennzeichen X
Baukastenstückliste, X
Strukturstückliste
Variantenverwaltung x z. T.
Arbeitspläne X
Arbeitsgangverwaltung X
Arbeitspläne für Varianten X
Auftragsbezogene Losgrößen X
16.8  CVS Ingenieurgesellschaft mbH 163

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bezug zum Kundenauftrag X
Bezug zu Stücklisten X
Gültigkeitsdatum X
Zeitvorgaben (Fertigungszeit, X
Verteilzeiten, Pufferzeiten,
Rüstzeiten, Übergangszeiten)
Weitere x
Arbeitsplätze X
Arbeitsplatzbeschreibung X
Alternative Arbeitsplätze X
Zuordnung Kostenstelle X
Schichtmodell X
Kapazitätsangebot (Maschine/ X
Kalender)
Kapazitätsangebot (Personen/ X
Kalender)
Produktionsbereichsplanung X

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote X
Erfassen und Pflegen von X
Anfragen
Umwandlung Anfragen in X
Angebote
Angebotsverfolgung X
Schnittstelle Vorkalkulation X Eigene Vorkalkulation
Schnittstelle Stücklisten X
Lieferzeitberechnung X
Verfügbarkeitsprüfung x
Kundenaufträge X
Umwandlung Angebot in X
Auftrag
Bonitätsprüfung X
Auftragshistorie X
Auftragsbestätigung X
Schnittstelle X
Fertigungsplanung
Verfügbarkeitsprüfung X
164 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Materialreservierung X
Berechnung Liefertermin X
Schnittstelle X
Fertigungsaufträge
Stornieren X
Auftragsverfolgung X
Rechnungsschreibung X
Gutschriften X
Mahnwesen X
Abweichungsverfolgung X
(Zeit, Menge)
Preisfindung X
Staffelpreise, Rabatte X
Preislisten X
Weitere x
Versand X
Versandfreigabe X
Bearbeitung von X
Versandaufträgen
Versandpapiere, Liefer- X
scheine erstellen
Weitere x

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen X
Chargen-Verwaltung X
Bestandsverwaltung X
Beistellungen X
Lagerplatzverwaltung X
Sperrbestände X
Reservierungen X
Verfügbarkeitsprüfung X
Sicherheitsbestand X
Bestellpunkte X
Bestandsabfragen nach frei X
verfügbarem, reserviertem,
gesperrten Bestand
Lagerbewegungsstatistik X
16.8  CVS Ingenieurgesellschaft mbH 165

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Weitere X
Warenbewegungen X
Erstellung von X
Bewegungssätzen
Unterschiedliche X
Bewegungsarten
Umlagerung X
Bestandskorrekturen X
Retouren X
Bereitstellungslisten X
Materialentnahmescheine X
Schnittstelle Innerbetriebli- X
cher Transport
Weitere x
Inventur X
Stichtagsinventur X
Permanente Inventur X
Erfassungslisten X
Erfassung von X
Halbfertigwaren
Weitere x
Bestandsbewertung X
Bewertungen nach X
Durchschnittspreis
Verrechnungspreis X
Herstellkosten X
Einkaufspreis x
Wareneingang X
Übernahme von Bestellungen X
Erfassen von Wareneingängen X
Anzeigen von X
Wareneingängen
Wareneingangsbuchung gegen X
Bestand
Erfassen von X
Mengendifferenzen
Erstellen von X
Wareneingangsbelegen
Führung von unterschiedli- X
chen Wareneingangslagern
166 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Wareneingangsprüfungen X
(Menge, Qualität)
Weitere x

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenbewertung X
Überwachen von X
Terminabweichungen
Überwachung von X
Mengenabweichungen
Überwachung von X
Qualitätsabweichungen
Weitere x
Bestellungen X
Rahmenverträge X
Abrufaufträge X
Mehrere Lieferanten pro X
Artikel
Anfragenverwaltung X
Bestellvorschläge nach X
diversen Kriterien und
Angeboten
Lieferantenauswahl X
Liefervorschriften, X
Lieferdaten
Bestellvorschläge aus X
Materialplanung und
Disposition
Umwandlung von Ange- X
boten und Anfragen in
Bestellungen
Abrufaufträge X
Verwalten von X
Lieferanten-Konditionen
Mindestlieferwert, X
Mindestliefermengen
Schnittstelle zu X
Fertigungsaufträgen
Bestellungen von X
Lohnarbeiten
16.8  CVS Ingenieurgesellschaft mbH 167

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Beistellungen X
Sammelbestellungen X
Maximaler Bestellwert X
Freigabeverfahren für X
Bestellungen
Bestellstatusverfolgung X
Bestellbestand X
Teillieferungen X
Abgleichen Bestellungen X
mit Lieferungen
Mahnwesen X
Schnittstelle X
Bedarfsplanung
Weitere x

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen X
erfassen
Sammelrechnungen X
Teilrechnungen X
Zeitnachweise X
Formale Prüfung X
Inhaltliche Prüfung X
Rechnungsfreigabe X
Schnittstelle FiBu X
Weitere x

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung X
Erstellen von X
Fertigungsaufträgen
Stornieren von X
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle Bedarfsverursacher X
Arbeitsplanbearbeitung X
Überlappung X
168 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Splitting X
Pufferzeiten X
Stücklistenbearbeitung X
Losgrößenermittlung x
Auftragseinplanung X
Abfrage: Fertigungsaufträge, X
Bestellvorschläge
Auftragsfreigaben X
Kapazitätsplanung X
Verfügbarkeitsprüfung X
Teilfreigaben X
Reservierung von Material und x Nur Material
Kapazität
Materialbereitstellung X
Ermittlung des Kapazitätsbedarfs X
Kapazitätsabgleich X
Verwaltung des X
Kapazitätsangebotes
Auslastungsrechnung x
Feinplanung
Durchlaufterminierung X
Vorwärtsterminierung X
Rückwärtsterminierung X
Belastungsorientierte X
Auftragseinplanung
Alternativarbeitspläne X
Reihenfolgen-Optimierung X
Übergangszeiten X
Erstellung von Arbeitspapieren X
Materialbegleitschein X
Betriebsmittelbereitstellung x
Weitere
Steuerung
Leitstandsfunktionen über Auf- X
tragsfortschritt/unterschiedliche
Kriterien
Simulationsmöglichkeit X
Auftragsstatusverwaltung X
Anzeige Auslastung Kostenstelle, X
Maschine
16.8  CVS Ingenieurgesellschaft mbH 169

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Überwachung nach Mengen, X
Terminen
Engpasssteuerung X
Rückmeldung von X
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle BDE, MDE X
Erfassen Liegezeiten X
Erfassen Ausschussmenge X
Meldung Fehlteile X
Erfassung Störzeiten X
Einsteuerung von ungeplanten X
Fertigungsaufträgen

8. Disposition

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsermittlung
Strategische X
Unternehmensplanung
Absatzplanung X
Produktionsprogrammplanung X
Rollierende Grobplanung X
Rollierende Feinplanung X
Bedarfsauflösung über alle X
Dispositionsstufen
Primärbedarfsermittlung X
Schnittstelle Kundenaufträge X
Prognosealgorithmen X
Periodenzusammenfassungen X
Bedarfsverursachernachweis x
Berücksichtigen von Gültigkeiten X
Disposition von Beistellteilen X
Nettobedarfsrechnung X
Verbrauchsgesteuerte Disposition X
Schnittstelle Bestandswesen X
Schnittstelle Einkauf X
Losgrößenrechnung X
Mindestbestellmengen X
Bestellvorschläge X
170 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Differenzierung Kauf-, X
Fertigungsteile
Bedarfsverursachernachweis X
Lieferantenauswahl X
Umwandeln von Bestellvorschlä- X
gen in Aufträge, Bestellungen
Verfügbarkeitsprüfung X
Dispositionsübersicht in die X
Zukunft
Überwachen von Mengenände- X
rung über alle Bereiche
Schnittstelle Fertigungssteuerung X
Schnittstelle Einkauf X

16.9 GDI-mbH

System 
Bezeichnung GDI Business-Line ERP
Release/Version 3.x
Hersteller, Vertreiber GDI-mbH
Anzahl Installationen (D) 2000
(weltweit)
Zielgruppe KMU, Mittelstand
Branchen Unabhängig

Technische Informationen 
Plattformen Windows
Betriebssysteme MS Windows
DBMS Firebird
Hostmodus Client-Server
Programmiersprache Delphi

Schnittstellen 
CAD
IMS
FiBu Ja
RePrü
16.9 GDI-mbH 171

Contr Ja
LVR
QS
PMS
CRM Integriert, optional Amtangee
IBT

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Workflow Management x
Mandantenfähigkeit x
Enduser Reporting x
Kopierfunktionen x
Suchfunktionen (mehrere x
Kriterien)
Nummerkreisverwaltung x

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm x
Vergabe von Artikelnummern x
Sachmerkmalsleiste x
Match-Codes x
Zugriffe auf Artikelstamm nach x
Verantwortlichkeiten (Einkauf,
Konstruktion etc.)
Änderungshistorie x
Geometrische Daten x
Mehrere Preisfelder für den x
Einkauf (gleitender Durch-
schnitt, aktuell, Historie)
Parameter für x
Materialbedarfsplanung
Stücklisten x
Verkettung x
Änderungswesen über x
Positionen
172 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Teileverwendungsnachweis x
Auftrags-Stücklisten (Vertrieb, x
Fertigung)
Gültigkeitsdatum x
Änderungshistorie x
Dispositionsparameter x
Geometrische und x
Gewichtsdaten
Baugruppen und x
Pseudo-Baugruppen
Ausschussprozentsatz, x
Zeichnungsverweis x
Verschleißteilkennzeichen x
Baukastenstückliste, x
Strukturstückliste
Variantenverwaltung x
Arbeitspläne x
Arbeitsgangverwaltung x
Arbeitspläne für Varianten x
Auftragsbezogene Losgrößen x Derzeit in Arbeit
Bezug zum Kundenauftrag x
Bezug zu Stücklisten x
Gültigkeitsdatum x
Zeitvorgaben (Fertigungszeit, x
Verteilzeiten, Pufferzeiten,
Rüstzeiten, Übergangszeiten)
Arbeitsplätze x
Arbeitsplatzbeschreibung x
Alternative Arbeitsplätze x
Zuordnung Kostenstelle x
Schichtmodell x
Kapazitätsangebot (Maschine/ x
Kalender)
Kapazitätsangebot (Personen/ x
Kalender)
Produktionsbereichsplanung Auf Anfrage
16.9 GDI-mbH 173

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote x
Erfassen und Pflegen von x
Anfragen
Umwandlung Anfragen in x
Angebote
Angebotsverfolgung x
Schnittstelle Vorkalkulation x
Schnittstelle Stücklisten x
Lieferzeitberechnung x Über Disposition
Verfügbarkeitsprüfung x
Kundenaufträge x
Umwandlung Angebot in x
Auftrag
Bonitätsprüfung x
Auftragshistorie x
Auftragsbestätigung x
Schnittstelle x
Fertigungsplanung
Verfügbarkeitsprüfung x
Materialreservierung x
Berechnung Liefertermin x
Schnittstelle x
Fertigungsaufträge
Stornieren
Auftragsverfolgung x
Rechnungsschreibung x
Gutschriften X
Mahnwesen X
Abweichungsverfolgung X
(Zeit, Menge)
Preisfindung X
Staffelpreise, Rabatte X
Preislisten X
Versand X
Versandfreigabe X
Bearbeitung von X
Versandaufträgen
174 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Versandpapiere, Liefer- X
scheine erstellen

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen X
Chargen-Verwaltung X
Bestandsverwaltung X
Beistellungen x
Lagerplatzverwaltung X
Sperrbestände x
Reservierungen X
Verfügbarkeitsprüfung X
Sicherheitsbestand X
Bestellpunkte x
Bestandsabfragen nach frei X
verfügbarem, reserviertem,
gesperrten Bestand
Lagerbewegungsstatistik X
Warenbewegungen x
Erstellung von X
Bewegungssätzen
Unterschiedliche X
Bewegungsarten
Umlagerung X
Bestandskorrekturen X
Retouren X
Bereitstellungslisten x
Materialentnahmescheine X
Schnittstelle Innerbetrieblicher x
Transport
Inventur x
Stichtagsinventur x
Permanente Inventur X
Erfassungslisten X
Erfassung von Halbfertigwaren x
Bestandsbewertung x
Bewertungen nach X
Durchschnittspreis
16.9 GDI-mbH 175

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Verrechnungspreis x
Herstellkosten x
Einkaufspreis X
Wareneingang X
Übernahme von Bestellungen X
Erfassen von Wareneingängen X
Anzeigen von Wareneingängen X
Wareneingangsbuchung gegen X
Bestand
Erfassen von X
Mengendifferenzen
Erstellen von x
Wareneingangsbelegen
Führung von unterschiedlichen x
Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen x
(Menge, Qualität)

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenbewertung X
Überwachen von X
Terminabweichungen
Überwachung von X
Mengenabweichungen
Überwachung von X
Qualitätsabweichungen
Bestellungen X
Rahmenverträge x
Abrufaufträge
Mehrere Lieferanten pro X
Artikel
Anfragenverwaltung X
Bestellvorschläge nach diversen X
Kriterien und Angeboten
Lieferantenauswahl X
Liefervorschriften, Lieferdaten
Bestellvorschläge aus Material- X
planung und Disposition
176 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Umwandlung von Angeboten X
und Anfragen in Bestellungen
Abrufaufträge x
Verwalten von X
Lieferanten-Konditionen
Mindestlieferwert, X
Mindestliefermengen
Schnittstelle zu X
Fertigungsaufträgen
Bestellungen von Lohnarbeiten X
Beistellungen x
Sammelbestellungen X
Maximaler Bestellwert Auf Anfrage
Freigabeverfahren für Auf Anfrage
Bestellungen
Bestellstatusverfolgung x
Bestellbestand X
Teillieferungen X
Abgleichen Bestellungen mit x
Lieferungen
Mahnwesen X
Schnittstelle Bedarfsplanung x

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen X
erfassen
Sammelrechnungen X
Teilrechnungen X
Zeitnachweise x
Formale Prüfung x
Inhaltliche Prüfung x
Rechnungsfreigabe x
Schnittstelle FiBu X
16.9 GDI-mbH 177

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung X
Erstellen von X
Fertigungsaufträgen
Stornieren von x
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle Bedarfsverursacher x
Arbeitsplanbearbeitung X
Überlappung x
Splitting x
Pufferzeiten x
Stücklistenbearbeitung X
Losgrößenermittlung X
Auftragseinplanung
Abfrage: Fertigungsaufträge, X
Bestellvorschläge
Auftragsfreigaben X
Kapazitätsplanung X
Verfügbarkeitsprüfung X
Teilfreigaben X
Reservierung von Material und X
Kapazität
Materialbereitstellung X
Ermittlung des Kapazitätsbedarfs X
Kapazitätsabgleich X
Verwaltung des x
Kapazitätsangebotes
Auslastungsrechnung x
Feinplanung
Durchlaufterminierung X
Vorwärtsterminierung Auf Anfrage
Rückwärtsterminierung Auf Anfrage
Belastungsorientierte x
Auftragseinplanung
Alternativarbeitspläne x
Reihenfolgen-Optimierung x
Übergangszeiten x
Erstellung von Arbeitspapieren X
Materialbegleitschein X
178 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Betriebsmittelbereitstellung X
Steuerung
Leitstandsfunktionen über Auf- X
tragsfortschritt/unterschiedliche
Kriterien
Simulationsmöglichkeit X
Auftragsstatusverwaltung
Anzeige Auslastung Kostenstelle, X
Maschine
Überwachung nach Mengen, X
Terminen
Engpasssteuerung X
Rückmeldung von X
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle BDE, MDE X
Erfassen Liegezeiten x
Erfassen Ausschussmenge x
Meldung Fehlteile x
Erfassung Störzeiten x
Einsteuerung von ungeplanten X
Fertigungsaufträgen

8. Disposition

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsermittlung X
Strategische x
Unternehmensplanung
Absatzplanung x
Produktionsprogrammplanung X
Rollierende Grobplanung x
Rollierende Feinplanung x
Bedarfsauflösung über alle X
Dispositionsstufen
Primärbedarfsermittlung X
Schnittstelle Kundenaufträge x
Prognosealgorithmen x
Periodenzusammenfassungen x
Bedarfsverursachernachweis x
16.10  Global erp.de 179

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Berücksichtigen von x
Gültigkeiten
Disposition von Beistellteilen X
Nettobedarfsrechnung Auf Anfrage
Verbrauchsgesteuerte X
Disposition
Schnittstelle Bestandswesen X
Schnittstelle Einkauf X
Losgrößenrechnung X
Mindestbestellmengen X
Bestellvorschläge X
Differenzierung Kauf-, X
Fertigungsteile
Bedarfsverursachernachweis x
Lieferantenauswahl X
Umwandeln von Bestellvorschlä- X
gen in Aufträge, Bestellungen
Verfügbarkeitsprüfung X
Dispositionsübersicht in die X
Zukunft
Überwachen von Mengenände- x
rung über alle Bereiche
Schnittstelle Fertigungssteuerung X
Schnittstelle Einkauf X

16.10 Global erp.de

System 
Bezeichnung BERTAplus
Release/Version 20.
Hersteller, Vertreiber Global erp.de K&P erp service GmbH
Anzahl Installationen (D) 85
(weltweit) 100
Zielgruppe Mittelstand,Großhandel,Produktionsbetriebe
Branchen Technischer Groß-und Außen-, Versand-,
Autoersatzteil-, Rohstoff-, Frucht-, Land- und
Textilhandel
180 16 Ergebnisse

Technische Informationen 
Plattformen Apple Mac OS X 10.7, 10.8 for x86-64
HP HP-UX 11i v2, v3 for Itanium
HP HP-UX 11i v2, v3 for PA-RISC-64
HP OpenVMS 8.3, 8.4 for Alpha
HP OpenVMS 8.3, 8.3-1H1, 8.4 for Itanium
IBM AIX 5L V5.3 for Power System-32
IBM AIX 6.1, 7.1 for Power System-64
Microsoft Windows XP Pro, Server 2003,
Server 2008, Vista, 7, 8 for x86-32
Microsoft Windows Server 2003, Server 2008,
Server 2012, Vista, 7, 8 for x86-64
Microsoft Windows Server 2008 Amazon EC2
for x86-64
Oracle Enterprise Linux 6.1 for x86–64
Oracle Solaris 10, 11 Express, 11 for
SPARC-64
Oracle Solaris 10, 11 Express, 11 for x86-64
Red Hat Enterprise Linux Advanced Platform
6 for x86-32
Red Hat Enterprise Linux Advanced Platform
6 for x86-64
erprise Linux 6 Amazon EC2 for x86-64
SUSE Linux Enterprise Server 11 for x86-32
SUSE Linux Enterprise Server 11 for x86-64
SUSE Linux Enterprise Server 11 Amazon
EC2 for x86-64
Bsp.:
Betriebssysteme: HP OpenVMS 8.3, 8.4
Plattform: Alpha
DBMS Intersystem CACHE
Speicherplatz Software Ab 10 GB , Hauptspeicher ab 4 GB
Hostmodus Clientserver, cloud , cluster
Programmiersprache CACHE
Architektur SOA, Browser und Webservice

Schnittstellen 
CAD Auto cat
IMS Eigenes Modulteil
FiBu Datev , etc.
16.10  Global erp.de 181

RePrü FA
Contr Eigenes Modulteil
LVR Eigenes Modulteil
QS Eigenes Modulteil
PMS nein
CRM Eigenes Modulteil
IBT Eigenes Modulteil
Weitere DMS, ATLAS, Produktionsleitstand

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Workflow Management x
Mandantenfähigkeit x
Enduser Reporting x
Kopierfunktionen x
Suchfunktionen (mehrere x
Kriterien)
Nummerkreisverwaltung x
div. Sprachen x

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm
Vergabe von Artikelnummern x
Sachmerkmalsleiste x
Match-Codes x
Zugriffe auf Artikelstamm x
nach Verantwortlichkeiten
(Einkauf, Konstruktion etc.)
Änderungshistorie x
Geometrische Daten x
Mehrere Preisfelder für den x
Einkauf (gleitender Durch-
schnitt, aktuell, Historie)
Parameter für x
Materialbedarfsplanung
182 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Weitere Autom. Erstellung
von Produktdaten-
blättern, Analysezerti-
fikaten, Farben – und
Größenverwaltung
Stücklisten x
Verkettung x
Änderungswesen über x
Positionen
Teileverwendungsnachweis x
Auftrags-Stücklisten (Vertrieb, x
Fertigung)
Gültigkeitsdatum x
Änderungshistorie x
Dispositionsparameter x
Geometrische und x
Gewichtsdaten
Baugruppen und x
Pseudo-Baugruppen
Ausschussprozentsatz, x
Zeichnungsverweis x
Verschleißteilkennzeichen x
Baukastenstückliste, x
Strukturstückliste
Variantenverwaltung x
Arbeitspläne
Arbeitsgangverwaltung x
Arbeitspläne für Varianten x
Auftragsbezogene Losgrößen x
Bezug zum Kundenauftrag x
Bezug zu Stücklisten x
Gültigkeitsdatum x
Zeitvorgaben (Fertigungszeit, x
Verteilzeiten, Pufferzeiten,
Rüstzeiten, Übergangszeiten)
Arbeitsplätze
Arbeitsplatzbeschreibung x
Alternative Arbeitsplätze x
Zuordnung Kostenstelle x
Schichtmodell x
16.10  Global erp.de 183

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Kapazitätsangebot (Maschine/ x
Kalender)
Kapazitätsangebot (Personen/ x
Kalender)
Produktionsbereichsplanung x

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote
Erfassen und Pflegen von x
Anfragen
Umwandlung Anfragen in x
Angebote
Angebotsverfolgung x
Schnittstelle Vorkalkulation x
Schnittstelle Stücklisten x
Lieferzeitberechnung x
Verfügbarkeitsprüfung x
Kundenaufträge
Umwandlung Angebot in x
Auftrag
Bonitätsprüfung x
Auftragshistorie x
Auftragsbestätigung x
Schnittstelle x
Fertigungsplanung
Verfügbarkeitsprüfung x
Materialreservierung x
Berechnung Liefertermin x
Schnittstelle x
Fertigungsaufträge
Stornieren x
Auftragsverfolgung x
Rechnungsschreibung x
Gutschriften x
Mahnwesen x
Abweichungsverfolgung (Zeit, x
Menge)
Preisfindung x
184 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Staffelpreise, Rabatte x
Preislisten x
Weitere x Bonusabrechnungen
Versand
Versandfreigabe x
Bearbeitung von x
Versandaufträgen
Versandpapiere, Lieferscheine x
erstellen

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen
Chargen-Verwaltung x
Bestandsverwaltung x
Beistellungen x
Lagerplatzverwaltung x
Sperrbestände x
Reservierungen x
Verfügbarkeitsprüfung x
Sicherheitsbestand x
Bestellpunkte x
Bestandsabfragen nach frei x
verfügbarem, reserviertem,
gesperrten Bestand
Lagerbewegungsstatistik x
Warenbewegungen
Erstellung von x
Bewegungssätzen
Unterschiedliche x
Bewegungsarten
Umlagerung x
Bestandskorrekturen x
Retouren x
Bereitstellungslisten x
Materialentnahmescheine x
Schnittstelle Innerbetrieb- x
licher Transport
Inventur
16.10  Global erp.de 185

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Stichtagsinventur x
Permanente Inventur x
Erfassungslisten x
Erfassung von x
Halbfertigwaren
Bestandsbewertung
Bewertungen nach x
Durchschnittspreis
Verrechnungspreis x
Herstellkosten x
Einkaufspreis x
Wareneingang
Übernahme von x
Bestellungen
Erfassen von x
Wareneingängen
Anzeigen von x
Wareneingängen
Wareneingangsbuchung x
gegen Bestand
Erfassen von x
Mengendifferenzen
Erstellen von x
Wareneingangsbelegen
Führung von unterschiedli- x
chen Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen x
(Menge, Qualität)

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenbewertung
Überwachen von x
Terminabweichungen
Überwachung von x
Mengenabweichungen
Überwachung von x
Qualitätsabweichungen
Bestellungen
Rahmenverträge x
186 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Abrufaufträge x
Mehrere Lieferanten pro x
Artikel
Anfragenverwaltung x
Bestellvorschläge nach diver- x
sen Kriterien und Angeboten
Lieferantenauswahl x
Liefervorschriften, x
Lieferdaten
Bestellvorschläge aus Mate- x
rialplanung und Disposition
Umwandlung von Angeboten x
und Anfragen in Bestellungen
Abrufaufträge x
Verwalten von x
Lieferanten-Konditionen
Mindestlieferwert, x
Mindestliefermengen
Schnittstelle zu x
Fertigungsaufträgen
Bestellungen von x
Lohnarbeiten
Beistellungen x
Sammelbestellungen x
Maximaler Bestellwert x
Freigabeverfahren für x
Bestellungen
Bestellstatusverfolgung x
Bestellbestand x
Teillieferungen x
Abgleichen Bestellungen mit x
Lieferungen
Mahnwesen x
Schnittstelle Bedarfsplanung x

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen x
erfassen
Sammelrechnungen x
16.10  Global erp.de 187

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Teilrechnungen x
Zeitnachweise x
Formale Prüfung x
Inhaltliche Prüfung x
Rechnungsfreigabe x
Schnittstelle FiBu x div.

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung
Erstellen von x
Fertigungsaufträgen
Stornieren von x
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle x
Bedarfsverursacher
Arbeitsplanbearbeitung x
Überlappung x
Splitting x
Pufferzeiten x
Stücklistenbearbeitung x
Losgrößenermittlung x
Auftragseinplanung
Abfrage: Fertigungsaufträge, x
Bestellvorschläge
Auftragsfreigaben x
Kapazitätsplanung x
Verfügbarkeitsprüfung x
Teilfreigaben x
Reservierung von Material x
und Kapazität
Materialbereitstellung x
Ermittlung des x
Kapazitätsbedarfs
Kapazitätsabgleich x
Verwaltung des x
Kapazitätsangebotes
Auslastungsrechnung x
188 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Feinplanung
Durchlaufterminierung x
Vorwärtsterminierung x
Rückwärtsterminierung x
Belastungsorientierte x
Auftragseinplanung
Alternativarbeitspläne x
Reihenfolgen-Optimierung x
Übergangszeiten x
Erstellung von x
Arbeitspapieren
Materialbegleitschein x
Betriebsmittelbereitstellung x
Steuerung
Leitstandsfunktionen über x
Auftragsfortschritt/unter-
schiedliche Kriterien
Simulationsmöglichkeit x
Auftragsstatusverwaltung x
Anzeige Auslastung Kosten- x
stelle, Maschine
Überwachung nach Men- x
gen, Terminen
Engpasssteuerung x
Rückmeldung von x
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle BDE, MDE x
Erfassen Liegezeiten x
Erfassen Ausschussmenge x
Meldung Fehlteile x
Erfassung Störzeiten x
Einsteuerung von ungeplan- x
ten Fertigungsaufträgen

8. Disposition

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsermittlung
Strategische x
Unternehmensplanung
16.10  Global erp.de 189

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Absatzplanung x
Produktionsprogramm- x
planung
Rollierende Grobplanung x
Rollierende Feinplanung x
Bedarfsauflösung über alle x
Dispositionsstufen
Primärbedarfsermittlung x
Schnittstelle x
Kundenaufträge
Prognosealgorithmen x
Periodenzusammenfas- x
sungen
Bedarfsverursachernachweis x
Berücksichtigen von x
Gültigkeiten
Disposition von x
Beistellteilen
Nettobedarfsrechnung x
Verbrauchsgesteuerte x
Disposition
Schnittstelle Bestandswesen x
Schnittstelle Einkauf x
Losgrößenrechnung x
Mindestbestellmengen x
Bestellvorschläge
Differenzierung Kauf-, x
Fertigungsteile
Bedarfsverursachernachweis x
Lieferantenauswahl x
Umwandeln von Bestell- x
vorschlägen in Aufträge,
Bestellungen
Verfügbarkeitsprüfung x
Dispositionsübersicht in die x
Zukunft
Überwachen von Mengen- x
änderung über alle Bereiche
Schnittstelle x
Fertigungssteuerung
Schnittstelle Einkauf x
190 16 Ergebnisse

16.11 Globesystems Business Software GmbH

System 
Bezeichnung globemanager plus®
Release/Version 3.3.1
Hersteller, Vertreiber globesystems Business Software GmbH
Anzahl Installationen (D) 40
(weltweit) 700
Zielgruppe KMU
Branchen branchenunabhängig

Technische Informationen 
Plattformen Windows, Android, iOS, Web
Betriebssysteme MS Windows XP, Vista, 7, 8, Windows Server
2008, 2012
DBMS MS SQL-Server
Speicherplatz Software 200 MB
Hostmodus Client-Server
Programmiersprache Verschiedene
Architektur Hohe Performance und Flexibilität durch inter-
nen Softwarebus

Schnittstellen 
CAD
IMS
FiBu BMD®, RZL®, DATEV®, EU-FIBU®, Win1A-
FIBU®, Win1A-AfA®, Win1A-LOHN® Plus &
Profi, dvo FiBu
RePrü
Contr
LVR
QS
PMS
CRM
IBT
16.11 Globesystems Business Software GmbH 191

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Workflow Management X
Mandantenfähigkeit X
Enduser Reporting X
Kopierfunktionen X
Suchfunktionen (mehrere X
Kriterien)
Nummerkreisverwaltung X

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm X
Vergabe von Artikelnummern X
Sachmerkmalsleiste X
Match-Codes X
Zugriffe auf Artikelstamm nach X
Verantwortlichkeiten (Einkauf,
Konstruktion etc.)
Änderungshistorie X
Geometrische Daten X
Mehrere Preisfelder für den X
Einkauf (gleitender Durch-
schnitt, aktuell, Historie)
Parameter für X
Materialbedarfsplanung
Stücklisten X
Verkettung
Änderungswesen über
Positionen
Teileverwendungsnachweis
Auftrags-Stücklisten (Vertrieb,
Fertigung)
Gültigkeitsdatum
Änderungshistorie
Dispositionsparameter
Geometrische und
Gewichtsdaten
192 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Baugruppen und
Pseudo-Baugruppen
Ausschussprozentsatz,
Zeichnungsverweis
Verschleißteilkennzeichen
Baukastenstückliste,
Strukturstückliste
Variantenverwaltung
Arbeitspläne X
Arbeitsgangverwaltung
Arbeitspläne für Varianten
Auftragsbezogene Losgrößen
Bezug zum Kundenauftrag
Bezug zu Stücklisten
Gültigkeitsdatum
Zeitvorgaben (Fertigungszeit,
Verteilzeiten, Pufferzeiten,
Rüstzeiten, Übergangszeiten)
Arbeitsplätze X
Arbeitsplatzbeschreibung
Alternative Arbeitsplätze
Zuordnung Kostenstelle
Schichtmodell
Kapazitätsangebot (Maschine/
Kalender)
Kapazitätsangebot (Personen/
Kalender)
Produktionsbereichsplanung

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote X
Erfassen und Pflegen von X
Anfragen
Umwandlung Anfragen in X
Angebote
Angebotsverfolgung X
Schnittstelle Vorkalkulation X
Schnittstelle Stücklisten X
16.11 Globesystems Business Software GmbH 193

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferzeitberechnung X
Verfügbarkeitsprüfung X
Kundenaufträge X
Umwandlung Angebot in Auftrag X
Bonitätsprüfung X
Auftragshistorie X
Auftragsbestätigung X
Schnittstelle Fertigungsplanung X
Verfügbarkeitsprüfung X
Materialreservierung X
Berechnung Liefertermin X
Schnittstelle Fertigungsaufträge X
Stornieren X
Auftragsverfolgung X
Rechnungsschreibung X
Gutschriften X
Mahnwesen X
Abweichungsverfolgung (Zeit, X
Menge)
Preisfindung X
Staffelpreise, Rabatte X
Preislisten X
Versand X
Versandfreigabe X
Bearbeitung von X
Versandaufträgen
Versandpapiere, Lieferscheine X
erstellen

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen X
Chargen-Verwaltung X
Bestandsverwaltung X
Beistellungen X
Lagerplatzverwaltung X
Sperrbestände X
Reservierungen X
194 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Verfügbarkeitsprüfung X
Sicherheitsbestand X
Bestellpunkte X
Bestandsabfragen nach frei X
verfügbarem, reserviertem,
gesperrten Bestand
Lagerbewegungsstatistik X
Warenbewegungen X
Erstellung von X
Bewegungssätzen
Unterschiedliche X
Bewegungsarten
Umlagerung X
Bestandskorrekturen X
Retouren X
Bereitstellungslisten X
Materialentnahmescheine X
Schnittstelle Innerbetrieblicher X
Transport
Inventur X
Stichtagsinventur X
Permanente Inventur X
Erfassungslisten X
Erfassung von Halbfertigwaren X
Bestandsbewertung X
Bewertungen nach X
Durchschnittspreis
Verrechnungspreis X
Herstellkosten X
Einkaufspreis X
Wareneingang X
Übernahme von Bestellungen X
Erfassen von Wareneingängen X
Anzeigen von Wareneingängen X
Wareneingangsbuchung gegen X
Bestand
Erfassen von X
Mengendifferenzen
Erstellen von X
Wareneingangsbelegen
16.11 Globesystems Business Software GmbH 195

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Führung von unterschiedlichen X
Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen X
(Menge, Qualität)

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenbewertung X
Überwachen von X
Terminabweichungen
Überwachung von X
Mengenabweichungen
Überwachung von X
Qualitätsabweichungen
Bestellungen X
Rahmenverträge X
Abrufaufträge X
Mehrere Lieferanten pro Artikel X
Anfragenverwaltung X
Bestellvorschläge nach diversen X
Kriterien und Angeboten
Lieferantenauswahl X
Liefervorschriften, Lieferdaten X
Bestellvorschläge aus Materialpla- X
nung und Disposition
Umwandlung von Angeboten und X
Anfragen in Bestellungen
Abrufaufträge X
Verwalten von X
Lieferanten-Konditionen
Mindestlieferwert, X
Mindestliefermengen
Schnittstelle zu X
Fertigungsaufträgen
Bestellungen von Lohnarbeiten X
Beistellungen X
Sammelbestellungen X
Maximaler Bestellwert X
Freigabeverfahren für X
Bestellungen
196 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bestellstatusverfolgung X
Bestellbestand X
Teillieferungen X
Abgleichen Bestellungen mit X
Lieferungen
Mahnwesen X
Schnittstelle Bedarfsplanung X

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen erfassen X
Sammelrechnungen X
Teilrechnungen X
Zeitnachweise X
Formale Prüfung X
Inhaltliche Prüfung X
Rechnungsfreigabe X
Schnittstelle FiBu X

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung X
Erstellen von
Fertigungsaufträgen
Stornieren von
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle Bedarfsverursacher
Arbeitsplanbearbeitung
Überlappung
Splitting
Pufferzeiten
Stücklistenbearbeitung
Losgrößenermittlung
Auftragseinplanung X
Abfrage: Fertigungsaufträge,
Bestellvorschläge
Auftragsfreigaben
Kapazitätsplanung
16.11 Globesystems Business Software GmbH 197

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Verfügbarkeitsprüfung
Teilfreigaben
Reservierung von Material und
Kapazität
Materialbereitstellung
Ermittlung des
Kapazitätsbedarfs
Kapazitätsabgleich
Verwaltung des
Kapazitätsangebotes
Auslastungsrechnung
Feinplanung X
Durchlaufterminierung
Vorwärtsterminierung
Rückwärtsterminierung
Belastungsorientierte
Auftragseinplanung
Alternativarbeitspläne
Reihenfolgen-Optimierung
Übergangszeiten
Erstellung von Arbeitspapieren
Materialbegleitschein
Betriebsmittelbereitstellung
Steuerung X
Leitstandsfunktionen über Auf-
tragsfortschritt/unterschied-
liche Kriterien
Simulationsmöglichkeit
Auftragsstatusverwaltung
Anzeige Auslastung Kosten-
stelle, Maschine
Überwachung nach Mengen,
Terminen
Engpasssteuerung
Rückmeldung von
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle BDE, MDE
Erfassen Liegezeiten
Erfassen Ausschussmenge
Meldung Fehlteile
198 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Erfassung Störzeiten
Einsteuerung von ungeplanten
Fertigungsaufträgen

8. Disposition

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsermittlung X
Strategische
Unternehmensplanung
Absatzplanung
Produktionsprogrammplanung
Rollierende Grobplanung
Rollierende Feinplanung
Bedarfsauflösung über alle
Dispositionsstufen
Primärbedarfsermittlung
Schnittstelle Kundenaufträge
Prognosealgorithmen
Periodenzusammenfassungen
Bedarfsverursachernachweis
Berücksichtigen von Gültigkeiten
Disposition von Beistellteilen
Nettobedarfsrechnung
Verbrauchsgesteuerte Disposition
Schnittstelle Bestandswesen
Schnittstelle Einkauf
Losgrößenrechnung
Mindestbestellmengen
Bestellvorschläge X
Differenzierung Kauf-, X
Fertigungsteile
Bedarfsverursachernachweis X
Lieferantenauswahl X
Umwandeln von Bestellvorschlä- X
gen in Aufträge, Bestellungen
Verfügbarkeitsprüfung X
Dispositionsübersicht in die X
Zukunft
Überwachen von Mengenände- X
rung über alle Bereiche
16.12 godesys AG 199

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Schnittstelle Fertigungssteuerung X
Schnittstelle Einkauf X

16.12 godesys AG

System 
Bezeichnung godesys ERP
Release/Version Version 5.5
Hersteller, Vertreiber godesys AG
Anzahl Installationen (D) 550
(weltweit) 550
Zielgruppe Mittelstand
Branchen Großhandel, Einzelhandel, Versandhandel,
Dienstleistung und Fertigung

Technische Informationen 
Plattformen Beliebig
Betriebssysteme Beliebig
DBMS Vorzugsweise Oracle, MS SQL, …
Hostmodus Client-Server, Cloud, Miete, Kauf
Architektur SOA

Schnittstellen 
CAD
IMS Eigene Lösung
FiBu Eigene Lösung
RePrü Eigene Lösung
Contr Eigene Lösung
LVR
QS Eigene Lösung
PMS Eigene Lösung
CRM Eigene Lösung
IBT
200 16 Ergebnisse

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Workflow Management x
Mandantenfähigkeit x
Enduser Reporting x
Kopierfunktionen x
Suchfunktionen (mehrere x
Kriterien)
Nummerkreisverwaltung x
Weitere http://www.godesys.
de/loesungen/erp-sub/
wettbewerbsvorteile/

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm x
Vergabe von Artikelnummern x
Sachmerkmalsleiste x
Match-Codes x
Zugriffe auf Artikelstamm x
nach Verantwortlichkeiten
(Einkauf, Konstruktion etc.)
Änderungshistorie x
Geometrische Daten x
Mehrere Preisfelder für den x
Einkauf (gleitender Durch-
schnitt, aktuell, Historie)
Parameter für x
Materialbedarfsplanung
Weitere http://www.godesys.de/
loesungen/erpsoftware/
warenwirtschaftssystem/
Stücklisten x
Verkettung x
Änderungswesen über x
Positionen
16.12 godesys AG 201

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Teileverwendungsnachweis x
Auftrags-Stücklisten (Ver- x
trieb, Fertigung)
Gültigkeitsdatum x
Änderungshistorie x
Dispositionsparameter x
Geometrische und x
Gewichtsdaten
Baugruppen und x
Pseudo-Baugruppen
Ausschussprozentsatz, x
Zeichnungsverweis x
Verschleißteilkennzeichen x Über Checkliste möglich,
bzw. freie Einordnungen
Baukastenstückliste, x
Strukturstückliste
Variantenverwaltung x
Arbeitspläne x
Arbeitsgangverwaltung x
Arbeitspläne für Varianten x
Auftragsbezogene Losgrößen x
Bezug zum Kundenauftrag x
Bezug zu Stücklisten x
Gültigkeitsdatum x
Zeitvorgaben (Fertigungszeit, x
Verteilzeiten, Pufferzeiten,
Rüstzeiten, Übergangszeiten)
Arbeitsplätze x
Arbeitsplatzbeschreibung x
Alternative Arbeitsplätze x
Zuordnung Kostenstelle x
Schichtmodell x
Kapazitätsangebot (Maschine/ x
Kalender)
Kapazitätsangebot (Personen/ x
Kalender)
Produktionsbereichsplanung x
202 16 Ergebnisse

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote x
Erfassen und Pflegen von x
Anfragen
Umwandlung Anfragen in x
Angebote
Angebotsverfolgung x
Schnittstelle Vorkalkulation x
Schnittstelle Stücklisten x
Lieferzeitberechnung x
Verfügbarkeitsprüfung x
Weitere http://www.godesys.de/
loesungen/erpsoftware/
auftrags-management/
Kundenaufträge x
Umwandlung Angebot in x
Auftrag
Bonitätsprüfung x
Auftragshistorie x
Auftragsbestätigung x
Schnittstelle x
Fertigungsplanung
Verfügbarkeitsprüfung x
Materialreservierung x
Berechnung Liefertermin x
Schnittstelle x
Fertigungsaufträge
Stornieren x
Auftragsverfolgung x
Rechnungsschreibung x
Gutschriften x
Mahnwesen x
Abweichungsverfolgung x
(Zeit, Menge)
Preisfindung x
Staffelpreise, Rabatte x
Preislisten x
Versand x
Versandfreigabe x
16.12 godesys AG 203

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bearbeitung von x
Versandaufträgen
Versandpapiere, Lieferscheine x
erstellen

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen x
Chargen-Verwaltung x
Bestandsverwaltung x
Beistellungen x
Lagerplatzverwaltung x
Sperrbestände x
Reservierungen x
Verfügbarkeitsprüfung x
Sicherheitsbestand x
Bestellpunkte x
Bestandsabfragen nach frei x
verfügbarem, reserviertem,
gesperrten Bestand
Lagerbewegungsstatistik x
Warenbewegungen x
Erstellung von x
Bewegungssätzen
Unterschiedliche x
Bewegungsarten
Umlagerung x
Bestandskorrekturen x
Retouren x
Bereitstellungslisten x
Materialentnahmescheine x
Schnittstelle Innerbetrieb- x
licher Transport
Inventur x
Stichtagsinventur x
Permanente Inventur x
Erfassungslisten x
Erfassung von x
Halbfertigwaren
Bestandsbewertung x
204 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bewertungen nach x
Durchschnittspreis
Verrechnungspreis x
Herstellkosten x
Einkaufspreis x
Wareneingang x
Übernahme von x
Bestellungen
Erfassen von x
Wareneingängen
Anzeigen von x
Wareneingängen
Wareneingangsbuchung x
gegen Bestand
Erfassen von x
Mengendifferenzen
Erstellen von x
Wareneingangsbelegen
Führung von unterschiedli- x
chen Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen x
(Menge, Qualität)

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenbewertung x
Überwachen von x
Terminabweichungen
Überwachung von x
Mengenabweichungen
Überwachung von x
Qualitätsabweichungen
Bestellungen x
Rahmenverträge x
Abrufaufträge x
Mehrere Lieferanten pro x
Artikel
Anfragenverwaltung x
Bestellvorschläge nach x
diversen Kriterien und
Angeboten
Lieferantenauswahl x
16.12 godesys AG 205

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Liefervorschriften, x
Lieferdaten
Bestellvorschläge aus Mate- x
rialplanung und Disposition
Umwandlung von Ange- x
boten und Anfragen in
Bestellungen
Abrufaufträge x
Verwalten von x
Lieferanten-Konditionen
Mindestlieferwert, x
Mindestliefermengen
Schnittstelle zu x
Fertigungsaufträgen
Bestellungen von x
Lohnarbeiten
Beistellungen x
Sammelbestellungen x
Maximaler Bestellwert x
Freigabeverfahren für x
Bestellungen
Bestellstatusverfolgung x
Bestellbestand x
Teillieferungen x
Abgleichen Bestellungen mit x
Lieferungen
Mahnwesen x
Schnittstelle Bedarfsplanung x

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen x
erfassen
Sammelrechnungen x
Teilrechnungen x
Zeitnachweise x
Formale Prüfung x
Inhaltliche Prüfung x
Rechnungsfreigabe x
Schnittstelle FiBu x
206 16 Ergebnisse

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung x
Erstellen von x
Fertigungsaufträgen
Stornieren von x
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle x
Bedarfsverursacher
Arbeitsplanbearbeitung x
Überlappung x
Splitting x
Pufferzeiten x
Stücklistenbearbeitung x
Losgrößenermittlung x
Weitere http://www.godesys.de/
loesungen/erpsoftware/
produktion/
Auftragseinplanung x
Abfrage: Fertigungsauf- x
träge, Bestellvorschläge
Auftragsfreigaben x
Kapazitätsplanung x
Verfügbarkeitsprüfung x
Teilfreigaben x
Reservierung von Material x
und Kapazität
Materialbereitstellung x
Ermittlung des x
Kapazitätsbedarfs
Kapazitätsabgleich x
Verwaltung des x
Kapazitätsangebotes
Auslastungsrechnung x
Feinplanung x
Durchlaufterminierung x
Vorwärtsterminierung x
Rückwärtsterminierung x
Belastungsorientierte x
Auftragseinplanung
Alternativarbeitspläne x
16.12 godesys AG 207

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Reihenfolgen-Optimierung x
Übergangszeiten x
Erstellung von x
Arbeitspapieren
Materialbegleitschein x
Betriebsmittelbereitstellung x
Steuerung x Thema komplett über
Integration Partnerprodukt
(Avero) gelöst
Leitstandsfunktionen über
Auftragsfortschritt/unter-
schiedliche Kriterien
Simulationsmöglichkeit
Auftragsstatusverwaltung
Anzeige Auslastung Kosten-
stelle, Maschine
Überwachung nach Men-
gen, Terminen
Engpasssteuerung
Rückmeldung von
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle BDE, MDE
Erfassen Liegezeiten
Erfassen Ausschussmenge
Meldung Fehlteile
Erfassung Störzeiten
Einsteuerung von unge-
planten Fertigungsaufträgen

8. Disposition

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsermittlung X
Strategische x
Unternehmensplanung
Absatzplanung x
Produktionsprogrammpla- x
nung
Rollierende Grobplanung x
Rollierende Feinplanung x
208 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsauflösung über alle x
Dispositionsstufen
Primärbedarfsermittlung x
Schnittstelle Kundenaufträge x
Prognosealgorithmen x
Periodenzusammenfassungen x
Bedarfsverursachernachweis x
Berücksichtigen von x
Gültigkeiten
Disposition von Beistellteilen x
Nettobedarfsrechnung x
Verbrauchsgesteuerte x
Disposition
Schnittstelle Bestandswesen x
Schnittstelle Einkauf x
Losgrößenrechnung x
Mindestbestellmengen x
Bestellvorschläge x
Differenzierung Kauf-, x
Fertigungsteile
Bedarfsverursachernachweis x
Lieferantenauswahl x
Umwandeln von Bestell- x
vorschlägen in Aufträge,
Bestellungen
Verfügbarkeitsprüfung x
Dispositionsübersicht in die x
Zukunft
Überwachen von Mengenän- x
derung über alle Bereiche
Schnittstelle x
Fertigungssteuerung
Schnittstelle Einkauf x

16.13 GODYO Business Solutions AG

System 
Bezeichnung GODYO P4
Release/Version 4.0.0
Hersteller, Vertreiber GODYO Business Solutions AG
Hersteller und Vertreiber
16.13 GODYO Business Solutions AG 209

Anzahl Installationen (D) 30


(weltweit) 32
Zielgruppe Mittelständische Unternehmen
Branchen Maschinen- und Anlagenbau,
Sondermaschinenbau
(Einmalfertigung,
Kleinserienfertigung,
Serienfertigung)
Auftragsfertiger
Automobilzulieferer

Technische Informationen 
Plattformen X86
Betriebssysteme Windows, Linux
DBMS Oracle
Speicherplatz Software minimal 20 GB + Daten
Hostmodus Client-Server
Programmiersprache Java, PL/SQL
Architektur 3-Schichten

Schnittstellen 
CAD JA
IMS NEIN, eigenes IMS-Modul in Vorbereitung
FiBu JA
RePrü JA
Contr JA
LVR JA
QS JA
PMS JA
CRM NEIN, eigenes CRM-Modul vorhanden
IBT NEIN
Weitere
DMS Dokumentenmanagementsysteme
BDE ZDE/BDE-Systeme
VAR Produkt-/Variantenkonfigurator
CAM Teileschachtelung
EDI
AES Automated Export Systeme (ATLAS-Ausfuhr)
SPED Versanddienstleister (Speditionen, Paketdienste)
TMS Translation-Memory-Systeme
210 16 Ergebnisse

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Workflow Management X
Mandantenfähigkeit X
Enduser Reporting X
Kopierfunktionen X
Suchfunktionen (mehrere X
Kriterien)
Nummerkreisverwaltung X
Weitere
Exportfunktion X Export in Excel, Word, …
Mehrsprachigkeit X
Textverwaltung X Verwendung von
Textbausteinen

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm
Vergabe von Artikelnummern X
Sachmerkmalsleiste X In Vorbereitung
Match-Codes X
Zugriffe auf Artikelstamm X
nach Verantwortlichkeiten
(Einkauf, Konstruktion etc.)
Änderungshistorie X
Geometrische Daten X
Mehrere Preisfelder für den X
Einkauf (gleitender Durch-
schnitt, aktuell, Historie)
Parameter für X
Materialbedarfsplanung
Weitere
Neutrale STL/Arbeitsplan X
Stücklisten
Verkettung X
Änderungswesen über X
Positionen
Teileverwendungsnachweis X
16.13 GODYO Business Solutions AG 211

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftrags-Stücklisten (Vertrieb, X
Fertigung)
Gültigkeitsdatum X
Änderungshistorie X
Dispositionsparameter X
Geometrische und X
Gewichtsdaten
Baugruppen und X
Pseudo-Baugruppen
Ausschussprozentsatz, X
Zeichnungsverweis X
Verschleißteilkennzeichen X
Baukastenstückliste, X
Strukturstückliste
Variantenverwaltung X
Weitere
Entscheidungsstücklisten X
Arbeitspläne
Arbeitsgangverwaltung X
Arbeitspläne für Varianten X
Auftragsbezogene Losgrößen X
Bezug zum Kundenauftrag X
Bezug zu Stücklisten X
Gültigkeitsdatum X
Zeitvorgaben (Fertigungszeit, X
Verteilzeiten, Pufferzeiten,
Rüstzeiten, Übergangszeiten)
Weitere
Grobarbeitspläne X
Arbeitsplätze
Arbeitsplatzbeschreibung X
Alternative Arbeitsplätze X
Zuordnung Kostenstelle X
Schichtmodell X
Kapazitätsangebot (Maschine/ X
Kalender)
Kapazitätsangebot (Personen/ X
Kalender)
Produktionsbereichsplanung X
212 16 Ergebnisse

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote
Erfassen und Pflegen von X
Anfragen
Umwandlung Anfragen in X
Angebote
Angebotsverfolgung X
Schnittstelle Vorkalkulation X
Schnittstelle Stücklisten X
Lieferzeitberechnung X
Verfügbarkeitsprüfung X
Kundenaufträge
Umwandlung Angebot in X
Auftrag
Bonitätsprüfung X Über Schnittstellen
Auftragshistorie X
Auftragsbestätigung X
Schnittstelle Fertigungsplanung X Integrierte Lösung
Verfügbarkeitsprüfung X
Materialreservierung X
Berechnung Liefertermin X
Schnittstelle Fertigungsaufträge X Integrierte Lösung
Stornieren X
Auftragsverfolgung X
Rechnungsschreibung X
Gutschriften X
Mahnwesen X Über externe
FiBu-Systeme
Abweichungsverfolgung (Zeit, X
Menge)
Preisfindung X
Staffelpreise, Rabatte X
Preislisten X
Weitere
Rahmenaufträge X
Abrufaufträge X
Versand
Versandfreigabe X
16.13 GODYO Business Solutions AG 213

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bearbeitung von X
Versandaufträgen
Versandpapiere, Lieferscheine X
erstellen
Weitere
Kommissionierung X

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen
Chargen-Verwaltung X
Bestandsverwaltung X
Beistellungen X
Lagerplatzverwaltung X
Sperrbestände X
Reservierungen X
Verfügbarkeitsprüfung X
Sicherheitsbestand X
Bestellpunkte X
Bestandsabfragen nach frei X
verfügbarem, reserviertem,
gesperrten Bestand
Lagerbewegungsstatistik X
Weitere
Seriennummernverwaltung X
Warenbewegungen
Erstellung von X
Bewegungssätzen
Unterschiedliche X
Bewegungsarten
Umlagerung X
Bestandskorrekturen X
Retouren X
Bereitstellungslisten X
Materialentnahmescheine X
Schnittstelle Innerbetriebli- X
cher Transport
Inventur
Stichtagsinventur X
214 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Permanente Inventur X
Erfassungslisten X
Erfassung von X
Halbfertigwaren
Bestandsbewertung
Bewertungen nach X
Durchschnittspreis
Verrechnungspreis X
Herstellkosten X
Einkaufspreis X
Weitere
UE-Bewertung X
Wareneingang
Übernahme von Bestellungen X
Erfassen von Wareneingängen X
Anzeigen von X
Wareneingängen
Wareneingangsbuchung X
gegen Bestand
Erfassen von X
Mengendifferenzen
Erstellen von X
Wareneingangsbelegen
Führung von unterschiedli- X
chen Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen X
(Menge, Qualität)

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenbewertung
Überwachen von X
Terminabweichungen
Überwachung von X
Mengenabweichungen
Überwachung von X
Qualitätsabweichungen
Bestellungen
Rahmenverträge X
Abrufaufträge X
16.13 GODYO Business Solutions AG 215

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Mehrere Lieferanten pro X
Artikel
Anfragenverwaltung X
Bestellvorschläge nach diver- X
sen Kriterien und Angeboten
Lieferantenauswahl X
Liefervorschriften, Lieferdaten X
Bestellvorschläge aus Mate- X
rialplanung und Disposition
Umwandlung von Angeboten X
und Anfragen in Bestellungen
Abrufaufträge X
Verwalten von X
Lieferanten-Konditionen
Mindestlieferwert, X
Mindestliefermengen
Schnittstelle zu X Integrierte Lösung
Fertigungsaufträgen
Bestellungen von X
Lohnarbeiten
Beistellungen X
Sammelbestellungen X
Maximaler Bestellwert X
Freigabeverfahren für X
Bestellungen
Bestellstatusverfolgung X
Bestellbestand X
Teillieferungen X
Abgleichen Bestellungen mit X
Lieferungen
Mahnwesen X
Schnittstelle Bedarfsplanung X Integrierte Lösung

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen X
erfassen
Sammelrechnungen X
Teilrechnungen X
216 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Zeitnachweise X
Formale Prüfung X
Inhaltliche Prüfung X
Rechnungsfreigabe X
Schnittstelle FiBu X

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung
Erstellen von X
Fertigungsaufträgen
Stornieren von X
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle X
Bedarfsverursacher
Arbeitsplanbearbeitung X
Überlappung X
Splitting X
Pufferzeiten X
Stücklistenbearbeitung X
Losgrößenermittlung X
Auftragseinplanung
Abfrage: Fertigungsaufträge, X
Bestellvorschläge
Auftragsfreigaben X
Kapazitätsplanung X
Verfügbarkeitsprüfung X
Teilfreigaben X
Reservierung von Material X
und Kapazität
Materialbereitstellung X
Ermittlung des X
Kapazitätsbedarfs
Kapazitätsabgleich X
Verwaltung des X
Kapazitätsangebotes
Auslastungsrechnung X
Weitere
16.13 GODYO Business Solutions AG 217

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grobplanung X Basiert auf
Grobarbeitsplänen
Mittelfeinplanung X Basiert auf detaillierten
Arbeitsplänen
Projektplanung X
Berücksichtigung wachsender X
Stücklisten
Feinplanung
Durchlaufterminierung X
Vorwärtsterminierung X
Rückwärtsterminierung X
Belastungsorientierte X
Auftragseinplanung
Alternativarbeitspläne X
Reihenfolgen-Optimierung X
Übergangszeiten X
Erstellung von X
Arbeitspapieren
Materialbegleitschein X
Betriebsmittelbereitstellung X
Steuerung
Leitstandsfunktionen über X
Auftragsfortschritt/unter-
schiedliche Kriterien
Simulationsmöglichkeit X
Auftragsstatusverwaltung X
Anzeige Auslastung Kosten- X
stelle, Maschine
Überwachung nach Mengen, X
Terminen
Engpasssteuerung X
Rückmeldung von X
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle BDE, MDE X
Erfassen Liegezeiten X
Erfassen Ausschussmenge X
Meldung Fehlteile X
Erfassung Störzeiten X
Einsteuerung von ungeplan- X
ten Fertigungsaufträgen
Weitere
218 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Projektfertigung X Für komplexe Maschinen
Konstruktionsbegleitende X Wird in Projektplanung
Fertigung berücksichtigt
Vorkalkulation X
Permanente Kalkulation X
Nachkalkulation X

8. Disposition

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsermittlung
Strategische X
Unternehmensplanung
Absatzplanung X
Produktionsprogrammpla- X
nung
Rollierende Grobplanung X
Rollierende Feinplanung X
Bedarfsauflösung über alle X
Dispositionsstufen
Primärbedarfsermittlung X
Schnittstelle Kundenaufträge X
Prognosealgorithmen X
Periodenzusammenfassun- X
gen
Bedarfsverursachernachweis X
Berücksichtigen von X
Gültigkeiten
Disposition von Beistellteilen X
Nettobedarfsrechnung X
Verbrauchsgesteuerte X
Disposition
Schnittstelle Bestandswesen X
Schnittstelle Einkauf X
Losgrößenrechnung X
Mindestbestellmengen X
Bestellvorschläge
Differenzierung Kauf-, X
Fertigungsteile
16.14 Helium V ERP Systeme GmbH 219

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsverursachernachweis X
Lieferantenauswahl X
Umwandeln von Bestell- X
vorschlägen in Aufträge,
Bestellungen
Verfügbarkeitsprüfung X
Dispositionsübersicht in die X
Zukunft
Überwachen von Mengenän- X
derung über alle Bereiche
Schnittstelle X
Fertigungssteuerung
Schnittstelle Einkauf X

16.14 Helium V ERP Systeme GmbH

System 
Bezeichnung HELIUM V
Release/Version 05.11.13
Hersteller, Vertreiber Helium V ERP Systeme GmbH
Anzahl Installationen (D)
(weltweit)
Zielgruppe KMU bis ca. 100 Mitarbeiter
Branchen Elektronik
Elektrotechnik
Metallverarbeitung,
Kunststofftechnik,
Lebensmittelhersteller,
Agenturen,
Dienstleister

Technische Informationen 
Betriebssysteme Windows, Mac OS, Linux
DBMS Postgresql, MS SQL 2008 R2
Speicherplatz Software 10 MB
Programmiersprache Java
Architektur Drei-Schicht-Architektur
220 16 Ergebnisse

Schnittstellen 
CAD Solid Works, Siemens NX
IMS
FiBu RzI, BMD, Datev, CSV, Schleupen, Lexware
RePrü
Contr
LVR Hänel lean lift
QS
PMS
CRM
IBT

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Workflow Management Fest verdrahtet,
parametrierbar
Mandantenfähigkeit X
Enduser Reporting X
Kopierfunktionen x
Suchfunktionen (mehrere
Kriterien)
Nummerkreisverwaltung
Weitere x Mehrsprachigkeit, Unicode

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm X
Vergabe von X
Artikelnummern
Sachmerkmalsleiste X Eigene Definitionen
Match-Codes X
Zugriffe auf Artikelstamm X
nach Verantwortlichkeiten
(Einkauf, Konstruktion
etc.)
Änderungshistorie X
16.14 Helium V ERP Systeme GmbH 221

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Geometrische Daten X
Mehrere Preisfelder für X
den Einkauf (gleitender
Durchschnitt, aktuell,
Historie)
Parameter für x
Materialbedarfsplanung
Stücklisten X
Verkettung X Hierarchiefähig
Änderungswesen über X Nicht erforderlich, siehe
Positionen Fertigungsaufträge
Teileverwendungsnachweis X
Auftrags-Stücklisten (Ver- X
trieb, Fertigung)
Gültigkeitsdatum X Sperren, Versteck
Änderungshistorie X
Dispositionsparameter X
Geometrische und X
Gewichtsdaten
Baugruppen und X
Pseudo-Baugruppen
Ausschussprozentsatz, x
Zeichnungsverweis X
Verschleißteilkennzeichen X
Baukastenstückliste, X
Strukturstückliste
Variantenverwaltung x
Arbeitspläne
Arbeitsgangverwaltung x
Arbeitspläne für Varianten X
Auftragsbezogene X
Losgrößen
Bezug zum Kundenauftrag X
Bezug zu Stücklisten X
Gültigkeitsdatum X Sperrstatus ← Verstecken
Zeitvorgaben (Ferti- x
gungszeit, Verteilzeiten,
Pufferzeiten, Rüstzeiten,
Übergangszeiten)
Arbeitsplätze
Arbeitsplatzbeschreibung
222 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Alternative Arbeitsplätze
Zuordnung Kostenstelle
Schichtmodell
Kapazitätsangebot X
(Maschine/Kalender)
Kapazitätsangebot X
(Personen/Kalender)
Produktionsbereichspla- x (Fertigungsgruppen)
nung

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote
Erfassen und Pflegen von X
Anfragen
Umwandlung Anfragen in X Manuell
Angebote
Angebotsverfolgung X Integriert
Schnittstelle Vorkalkulation X Integriert
Schnittstelle Stücklisten X Integriert
Lieferzeitberechnung X Integriert
Verfügbarkeitsprüfung X integriert
Kundenaufträge
Umwandlung Angebot in X
Auftrag
Bonitätsprüfung X
Auftragshistorie X
Auftragsbestätigung X
Schnittstelle Fertigungsplanung X
Verfügbarkeitsprüfung X
Materialreservierung x
Berechnung Liefertermin X Prüfung anhand
Wiederbeschaffung
Schnittstelle Fertigungsaufträge X
Stornieren X
Auftragsverfolgung X
Rechnungsschreibung X
Gutschriften X
16.14 Helium V ERP Systeme GmbH 223

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Mahnwesen X
Abweichungsverfolgung (Zeit, X
Menge)
Preisfindung X
Staffelpreise, Rabatte X
Preislisten X
Versand
Versandfreigabe
Bearbeitung von
Versandaufträgen
Versandpapiere, Lieferscheine x
erstellen

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen
Chargen-Verwaltung X
Bestandsverwaltung X
Beistellungen X
Lagerplatzverwaltung X
Sperrbestände X
Reservierungen X
Verfügbarkeitsprüfung X
Sicherheitsbestand X
Bestellpunkte X
Bestandsabfragen nach frei X
verfügbarem, reserviertem,
gesperrten Bestand
Lagerbewegungsstatistik x
Warenbewegungen
Erstellung von X
Bewegungssätzen
Unterschiedliche X
Bewegungsarten
Umlagerung X
Bestandskorrekturen X
Retouren X
Bereitstellungslisten X
224 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Materialentnahmescheine X
Schnittstelle Innerbetrieblicher x
Transport
Inventur
Stichtagsinventur X
Permanente Inventur X
Erfassungslisten X
Erfassung von Halbfertigwaren x
Bestandsbewertung
Bewertungen nach X
Durchschnittspreis
Verrechnungspreis X
Herstellkosten X
Einkaufspreis X
Wareneingang
Übernahme von Bestellungen X
Erfassen von Wareneingängen X
Anzeigen von Wareneingängen X
Wareneingangsbuchung gegen X
Bestand
Erfassen von X
Mengendifferenzen
Erstellen von X
Wareneingangsbelegen
Führung von unterschiedli- X
chen Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen X
(Menge, Qualität)

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenbewertung
Überwachen von X
Terminabweichungen
Überwachung von X
Mengenabweichungen
Überwachung von X
Qualitätsabweichungen
Bestellungen
16.14 Helium V ERP Systeme GmbH 225

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Rahmenverträge X
Abrufaufträge X
Mehrere Lieferanten pro X
Artikel
Anfragenverwaltung X
Bestellvorschläge nach X
diversen Kriterien und
Angeboten
Lieferantenauswahl X
Liefervorschriften, X
Lieferdaten
Bestellvorschläge aus X
Materialplanung und
Disposition
Umwandlung von Ange- X
boten und Anfragen in
Bestellungen
Abrufaufträge X
Verwalten von X
Lieferanten-Konditionen
Mindestlieferwert, X Lieferwert
Mindestliefermengen
Schnittstelle zu X
Fertigungsaufträgen
Bestellungen von X
Lohnarbeiten
Beistellungen X
Sammelbestellungen X
Maximaler Bestellwert X
Freigabeverfahren für X
Bestellungen
Bestellstatusverfolgung X
Bestellbestand X
Teillieferungen X
Abgleichen Bestellungen X
mit Lieferungen
Mahnwesen X
Schnittstelle X
Bedarfsplanung
226 16 Ergebnisse

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen
erfassen
Sammelrechnungen X
Teilrechnungen X
Zeitnachweise X
Formale Prüfung X
Inhaltliche Prüfung X
Rechnungsfreigabe X
Schnittstelle FiBu X

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung
Erstellen von X
Fertigungsaufträgen
Stornieren von X
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle X
Bedarfsverursacher
Arbeitsplanbearbeitung X
Überlappung
Splitting
Pufferzeiten
Stücklistenbearbeitung X
Losgrößenermittlung X
Auftragseinplanung
Abfrage: Fertigungsaufträge, X
Bestellvorschläge
Auftragsfreigaben X
Kapazitätsplanung Kapazitätsbedarfsüber-
sicht
Verfügbarkeitsprüfung X
Teilfreigaben X
Reservierung von Material X
und Kapazität
Materialbereitstellung X
16.14 Helium V ERP Systeme GmbH 227

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Ermittlung des X
Kapazitätsbedarfs
Kapazitätsabgleich
Verwaltung des X
Kapazitätsangebotes
Auslastungsrechnung X
Feinplanung
Durchlaufterminierung
Vorwärtsterminierung
Rückwärtsterminierung
Belastungsorientierte
Auftragseinplanung
Alternativarbeitspläne
Reihenfolgen-Optimierung
Übergangszeiten
Erstellung von X
Arbeitspapieren
Materialbegleitschein X
Betriebsmittelbereitstellung X
Steuerung
Leitstandsfunktionen über
Auftragsfortschritt/unter-
schiedliche Kriterien
Simulationsmöglichkeit
Auftragsstatusverwaltung
Anzeige Auslastung Kosten- X
stelle, Maschine
Überwachung nach Mengen, X
Terminen
Engpasssteuerung
Rückmeldung von X
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle BDE, MDE X Eigene
Erfassen Liegezeiten
Erfassen Ausschussmenge X
Meldung Fehlteile X Automatisch
Erfassung Störzeiten X
Einsteuerung von ungeplan- X
ten Fertigungsaufträgen
228 16 Ergebnisse

8. Disposition

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsermittlung
Strategische
Unternehmensplanung
Absatzplanung
Produktionsprogramm-
planung
Rollierende Grobplanung X
Rollierende Feinplanung
Bedarfsauflösung über alle
Dispositionsstufen
Primärbedarfsermittlung X
Schnittstelle X
Kundenaufträge
Prognosealgorithmen
Periodenzusammenfas- X
sungen
Bedarfsverursachernachweis X
Berücksichtigen von
Gültigkeiten
Disposition von X
Beistellteilen
Nettobedarfsrechnung X
Verbrauchsgesteuerte
Disposition
Schnittstelle Bestandswesen
Schnittstelle Einkauf X
Losgrößenrechnung X
Mindestbestellmengen X
Bestellvorschläge
Differenzierung Kauf-, X
Fertigungsteile
Bedarfsverursachernachweis X
Lieferantenauswahl X
Umwandeln von Bestell- X
vorschlägen in Aufträge,
Bestellungen
Verfügbarkeitsprüfung X
Dispositionsübersicht in die X
Zukunft
Überwachen von Mengen- X
änderung über alle Bereiche
16.15 Host Software, Entwicklung & Consulting GmbH 229

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Schnittstelle X
Fertigungssteuerung
Schnittstelle Einkauf X

16.15 Host Software, Entwicklung & Consulting GmbH

System 
Bezeichnung Ulysses
Release/Version Version 5
Hersteller, Vertreiber Host Software, Entwicklung & Consulting
GmbH
Anzahl Installationen (D) 60
(weltweit) 150
Zielgruppe KMU
Branchen Maschinenbau, Anlagenbau, Werkzeugbau,
Formenbau, Lohnfertigung, Blechverarbeitung

Technische Informationen 
Plattformen Microsoft
Betriebssysteme Client: Windows ab XP
Server: Windows ab 2008
DBMS Firebird
Speicherplatz Software Server: 30GB inkl. Datenbank
Client: 30 MB
Hostmodus Client-Server
oder
Cloud
Programmiersprache Kern: Delphi
Software Developement Kit:
Ulysses
Architektur Multi Tier

Schnittstellen 
CAD Catia, Solidworks, Autocad, Creo Modelling,
Solide Edge, NX
IMS Integriert
FiBu Datev, BMD, Igel, RZL, Simba, eGECKO,
Mesonic
RePrü
230 16 Ergebnisse

Contr integriert
LVR BMD, Datev, RZL
QS integriert
PMS
CRM integriert
IBT –
Weitere PDM: Speedy, maxDB, Enterprise PDM
CAM: TruTops, ProFirst, Amada, Jetcam,
Esprit CAM

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Workflow Management X Workflow Designer
Mandantenfähigkeit X
Enduser Reporting X
Kopierfunktionen X
Suchfunktionen (mehrere X Volltextsuche
Kriterien)
Nummerkreisverwaltung X
Weitere
Rechteverwaltung X
Testumgebung X
Backupsystem X

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm X
Vergabe von Artikelnummern X
Sachmerkmalsleiste X
Match-Codes X
Zugriffe auf Artikelstamm X
nach Verantwortlichkeiten
(Einkauf, Konstruktion etc.)
Änderungshistorie X
Geometrische Daten X
Mehrere Preisfelder für den X
Einkauf (gleitender Durch-
schnitt, aktuell, Historie)
16.15 Host Software, Entwicklung & Consulting GmbH 231

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Parameter für X Freie Definition von
Materialbedarfsplanung Artikeltypen
Stücklisten X Beliebig tiefe Hierarchie
Verkettung X
Änderungswesen über X
Positionen
Teileverwendungsnachweis X
Auftrags-Stücklisten (Ver- X
trieb, Fertigung)
Gültigkeitsdatum X
Änderungshistorie X
Dispositionsparameter X
Geometrische und X
Gewichtsdaten
Baugruppen und X
Pseudo-Baugruppen
Ausschussprozentsatz, X
Zeichnungsverweis X
Verschleißteilkennzeichen X
Baukastenstückliste, X
Strukturstückliste
Variantenverwaltung X
Arbeitspläne X
Arbeitsgangverwaltung X
Arbeitspläne für Varianten X
Auftragsbezogene Losgrößen X
Bezug zum Kundenauftrag X
Bezug zu Stücklisten X
Gültigkeitsdatum X
Zeitvorgaben (Fertigungszeit, X
Verteilzeiten, Pufferzeiten,
Rüstzeiten, Übergangszeiten)
Arbeitsplätze X
Arbeitsplatzbeschreibung X
Alternative Arbeitsplätze X
Zuordnung Kostenstelle X
Schichtmodell X
Kapazitätsangebot (Maschine/ X
Kalender)
232 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Kapazitätsangebot (Personen/ X
Kalender)
Produktionsbereichsplanung X

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote
Erfassen und Pflegen von X
Anfragen
Umwandlung Anfragen in X
Angebote
Angebotsverfolgung X
Schnittstelle Vorkalkulation X
Schnittstelle Stücklisten X
Lieferzeitberechnung X
Verfügbarkeitsprüfung X Über 3 Phasen
Ressourcenplanung
Kundenaufträge
Umwandlung Angebot in X
Auftrag
Bonitätsprüfung X
Auftragshistorie X
Auftragsbestätigung X
Schnittstelle Fertigungsplanung X Integrierte
Fertigungsplanung
Verfügbarkeitsprüfung X
Materialreservierung X
Berechnung Liefertermin X
Schnittstelle Fertigungsaufträge X Integrierte
Fertigungsplanung
Stornieren X
Auftragsverfolgung X
Rechnungsschreibung X
Gutschriften X
Mahnwesen X
Abweichungsverfolgung (Zeit, X QS Modul
Menge)
Preisfindung X
Staffelpreise, Rabatte X
16.15 Host Software, Entwicklung & Consulting GmbH 233

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Preislisten X
Versand
Versandfreigabe X
Bearbeitung von X
Versandaufträgen
Versandpapiere, Lieferscheine X Barcodescanner
erstellen Integration

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen
Chargen-Verwaltung X
Bestandsverwaltung X
Beistellungen X Konsignationsläger
Lagerplatzverwaltung X
Sperrbestände X
Reservierungen X
Verfügbarkeitsprüfung X
Sicherheitsbestand X
Bestellpunkte X
Bestandsabfragen nach frei X
verfügbarem, reserviertem,
gesperrten Bestand
Lagerbewegungsstatistik X
Warenbewegungen
Erstellung von X
Bewegungssätzen
Unterschiedliche X
Bewegungsarten
Umlagerung X
Bestandskorrekturen X
Retouren X
Bereitstellungslisten X
Materialentnahmescheine X
Schnittstelle Innerbetriebli- X In Ulysses integriert
cher Transport
Inventur
Stichtagsinventur X
Permanente Inventur X
234 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Erfassungslisten X
Erfassung von X Verschiedene
Halbfertigwaren Bewertungsverfahren
Bestandsbewertung
Bewertungen nach X
Durchschnittspreis
Verrechnungspreis X
Herstellkosten X
Einkaufspreis X
Verrechnungspreis mit X
Abschlag
Gleitender Durchschnittspreis X
Wareneingang
Übernahme von Bestellungen X
Erfassen von Wareneingängen X
Anzeigen von X
Wareneingängen
Wareneingangsbuchung X
gegen Bestand
Erfassen von X
Mengendifferenzen
Erstellen von X
Wareneingangsbelegen
Führung von unterschiedli- X
chen Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen X
(Menge, Qualität)

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenbewertung
Überwachen von X
Terminabweichungen
Überwachung von X
Mengenabweichungen
Überwachung von X Integriertes QS Modul
Qualitätsabweichungen
Bestellungen
Rahmenverträge X
Abrufaufträge X
Mehrere Lieferanten pro X
Artikel
16.15 Host Software, Entwicklung & Consulting GmbH 235

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Anfragenverwaltung X
Bestellvorschläge nach diver- X
sen Kriterien und Angeboten
Lieferantenauswahl X
Liefervorschriften, X
Lieferdaten
Bestellvorschläge aus Mate- X
rialplanung und Disposition
Umwandlung von Ange- X
boten und Anfragen in
Bestellungen
Abrufaufträge X
Verwalten von X
Lieferanten-Konditionen
Mindestlieferwert, X
Mindestliefermengen
Schnittstelle zu X Integriertes
Fertigungsaufträgen Beschaffungswesen
Bestellungen von X Prozessbestellungen
Lohnarbeiten
Beistellungen X
Sammelbestellungen X
Maximaler Bestellwert X Auch minimaler
Bestellwert
Freigabeverfahren für X Workflowdesigner
Bestellungen
Bestellstatusverfolgung X
Bestellbestand X
Teillieferungen X
Abgleichen Bestellungen mit X
Lieferungen
Mahnwesen X
Schnittstelle Bedarfsplanung X Integrierte
Bedarfsplanung

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen X
erfassen
Sammelrechnungen X
Teilrechnungen X
Zeitnachweise X
236 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Formale Prüfung X
Inhaltliche Prüfung X
Rechnungsfreigabe X
Schnittstelle FiBu X

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung
Erstellen von X
Fertigungsaufträgen
Stornieren von X
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle X Integriertes System
Bedarfsverursacher
Arbeitsplanbearbeitung X
Überlappung X
Splitting X
Pufferzeiten X
Stücklistenbearbeitung X
Losgrößenermittlung X
Auftragseinplanung
Abfrage: Fertigungsauf- X
träge, Bestellvorschläge
Auftragsfreigaben X
Kapazitätsplanung X
Verfügbarkeitsprüfung X
Teilfreigaben X
Reservierung von Material X
und Kapazität
Materialbereitstellung X
Ermittlung des X
Kapazitätsbedarfs
Kapazitätsabgleich X
Verwaltung des X
Kapazitätsangebotes
Auslastungsrechnung X
Feinplanung
Durchlaufterminierung X
Vorwärtsterminierung X
Rückwärtsterminierung X
Belastungsorientierte X
Auftragseinplanung
16.15 Host Software, Entwicklung & Consulting GmbH 237

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Alternativarbeitspläne X
Reihenfolgen-Optimierung X
Übergangszeiten X
Erstellung von X
Arbeitspapieren
Materialbegleitschein X
Betriebsmittelbereitstellung X
Steuerung
Leitstandsfunktionen über X
Auftragsfortschritt/unter-
schiedliche Kriterien
Simulationsmöglichkeit X
Auftragsstatusverwaltung X
Anzeige Auslastung Kos- X
tenstelle, Maschine
Überwachung nach Men- X
gen, Terminen
Engpasssteuerung X
Rückmeldung von X
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle BDE, MDE X
Erfassen Liegezeiten X
Erfassen Ausschussmenge X
Meldung Fehlteile X
Erfassung Störzeiten X
Einsteuerung X
von ungeplanten
Fertigungsaufträgen

8. Disposition

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsermittlung
Strategische X
Unternehmensplanung
Absatzplanung X
Produktionsprogrammplanung X
Rollierende Grobplanung X
Rollierende Feinplanung X
Bedarfsauflösung über alle X
Dispositionsstufen
Primärbedarfsermittlung X
Schnittstelle Kundenaufträge X
238 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Prognosealgorithmen X
Periodenzusammenfassungen X
Bedarfsverursachernachweis X
Berücksichtigen von X
Gültigkeiten
Disposition von Beistellteilen X
Nettobedarfsrechnung X
Verbrauchsgesteuerte X
Disposition
Schnittstelle Bestandswesen X Integriert
Schnittstelle Einkauf X Integriert
Losgrößenrechnung X
Mindestbestellmengen X
Bestellvorschläge
Differenzierung Kauf-, X
Fertigungsteile
Bedarfsverursachernachweis X
Lieferantenauswahl X
Umwandeln von Bestell- X
vorschlägen in Aufträge,
Bestellungen
Verfügbarkeitsprüfung X
Dispositionsübersicht in die X
Zukunft
Überwachen von Mengenän- X
derung über alle Bereiche
Schnittstelle X Integriert
Fertigungssteuerung
Schnittstelle Einkauf X Integriert

16.16 IFS Deutschland GmbH & Co KG

System 
Bezeichnung IFS Applications
Release/Version 8
Hersteller, Vertreiber IFS Deutschland GmbH & Co. KG
Anzahl Installationen (D) > 250 (Kunden in DACH)
(weltweit) > 2100 (Kunden weltweit)
16.16 IFS Deutschland GmbH & Co KG 239

Zielgruppe Mittelstand > 100 Anwender


Branchen Automobil- und Zuliefererindustrie
Industrielle Fertigung
Industrie-, Anlagen- & Servicemanagement
Prozessindustrie

Technische Informationen 
Plattformen X86 und RISC
Betriebssysteme MS Windows, Unix /Linux
DBMS Oracle RDBMS
Speicherplatz Software Kunden (Lösungs-) abhängig
Programmiersprache C#/PL/SQL
Architektur Client – Server

Schnittstellen 
CAD CONTACT
IMS Integriert
FiBu Integriert
RePrü Integriert
Contr Integriert
LVR
QS Integriert
PMS
CRM Integriert
IBT Integriert

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Workflow Management X
Mandantenfähigkeit X
Enduser Reporting X
Kopierfunktionen X
Suchfunktionen (mehrere X
Kriterien)
Nummerkreisverwaltung X
Weitere x Eigene Kundenfelder
240 16 Ergebnisse

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm X
Vergabe von Artikelnummern X
Sachmerkmalsleiste X
Match-Codes X
Zugriffe auf Artikelstamm X
nach Verantwortlichkeiten
(Einkauf, Konstruktion etc.)
Änderungshistorie X
Geometrische Daten X
Mehrere Preisfelder für den X
Einkauf (gleitender Durch-
schnitt, aktuell, Historie)
Parameter für X
Materialbedarfsplanung
Stücklisten X
Verkettung X
Änderungswesen über X
Positionen
Teileverwendungsnachweis X
Auftrags-Stücklisten (Vertrieb, X
Fertigung)
Gültigkeitsdatum X
Änderungshistorie X
Dispositionsparameter X
Geometrische und X
Gewichtsdaten
Baugruppen und X
Pseudo-Baugruppen
Ausschussprozentsatz, x
Zeichnungsverweis X
Verschleißteilkennzeichen X
Baukastenstückliste, X
Strukturstückliste
Variantenverwaltung X
Arbeitspläne X
Arbeitsgangverwaltung X
Arbeitspläne für Varianten X
Auftragsbezogene Losgrößen X
Bezug zum Kundenauftrag X
16.16 IFS Deutschland GmbH & Co KG 241

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bezug zu Stücklisten X
Gültigkeitsdatum X
Zeitvorgaben (Fertigungszeit, X
Verteilzeiten, Pufferzeiten,
Rüstzeiten, Übergangszeiten)
Arbeitsplätze X
Arbeitsplatzbeschreibung X
Alternative Arbeitsplätze X
Zuordnung Kostenstelle X
Schichtmodell X
Kapazitätsangebot (Maschine/ X
Kalender)
Kapazitätsangebot (Personen/ X
Kalender)
Produktionsbereichsplanung X

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote X
Erfassen und Pflegen von X
Anfragen
Umwandlung Anfragen in X
Angebote
Angebotsverfolgung X
Schnittstelle X
Vorkalkulation
Schnittstelle Stücklisten X
Lieferzeitberechnung X
Verfügbarkeitsprüfung X
Kundenaufträge X
Umwandlung Angebot in X
Auftrag
Bonitätsprüfung X
Auftragshistorie X
Auftragsbestätigung X
Schnittstelle X
Fertigungsplanung
Verfügbarkeitsprüfung X
Materialreservierung X
Berechnung Liefertermin X
242 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Schnittstelle X
Fertigungsaufträge
Stornieren X
Auftragsverfolgung X
Rechnungsschreibung X
Gutschriften X
Mahnwesen X
Abweichungsverfolgung X
(Zeit, Menge)
Preisfindung X
Staffelpreise, Rabatte X
Preislisten X
Versand X
Versandfreigabe X
Bearbeitung von X
Versandaufträgen
Versandpapiere, Liefer- X
scheine erstellen

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen X
Chargen-Verwaltung X
Bestandsverwaltung X
Beistellungen X
Lagerplatzverwaltung X
Sperrbestände X
Reservierungen X
Verfügbarkeitsprüfung X
Sicherheitsbestand X
Bestellpunkte X
Bestandsabfragen nach frei X
verfügbarem, reserviertem,
gesperrten Bestand
Lagerbewegungsstatistik X
Warenbewegungen X
Erstellung von X
Bewegungssätzen
Unterschiedliche X
Bewegungsarten
16.16 IFS Deutschland GmbH & Co KG 243

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Umlagerung X
Bestandskorrekturen X
Retouren X
Bereitstellungslisten X
Materialentnahmescheine X
Schnittstelle Innerbetriebli- X
cher Transport
Inventur X
Stichtagsinventur X
Permanente Inventur X
Erfassungslisten X
Erfassung von X
Halbfertigwaren
Bestandsbewertung X
Bewertungen nach X
Durchschnittspreis
Verrechnungspreis X
Herstellkosten X
Einkaufspreis X
Wareneingang X
Übernahme von Bestellungen X
Erfassen von Wareneingängen X
Anzeigen von X
Wareneingängen
Wareneingangsbuchung gegen X
Bestand
Erfassen von X
Mengendifferenzen
Erstellen von X
Wareneingangsbelegen
Führung von unterschiedli- X
chen Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen X
(Menge, Qualität)

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenbewertung X
Überwachen von X
Terminabweichungen
244 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Überwachung von X
Mengenabweichungen
Überwachung von X
Qualitätsabweichungen
Bestellungen X
Rahmenverträge X
Abrufaufträge X
Mehrere Lieferanten pro X
Artikel
Anfragenverwaltung X
Bestellvorschläge nach diver- X
sen Kriterien und Angeboten
Lieferantenauswahl X
Liefervorschriften, Lieferdaten X
Bestellvorschläge aus Mate- X
rialplanung und Disposition
Umwandlung von Angeboten X
und Anfragen in Bestellungen
Abrufaufträge X
Verwalten von X
Lieferanten-Konditionen
Mindestlieferwert, X
Mindestliefermengen
Schnittstelle zu X
Fertigungsaufträgen
Bestellungen von X
Lohnarbeiten
Beistellungen X
Sammelbestellungen X
Maximaler Bestellwert X
Freigabeverfahren für X
Bestellungen
Bestellstatusverfolgung X
Bestellbestand X
Teillieferungen X
Abgleichen Bestellungen mit X
Lieferungen
Mahnwesen X
Schnittstelle Bedarfsplanung X
16.16 IFS Deutschland GmbH & Co KG 245

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen erfassen X
Sammelrechnungen X
Teilrechnungen X
Zeitnachweise X
Formale Prüfung X
Inhaltliche Prüfung X
Rechnungsfreigabe X
Schnittstelle FiBu X

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung X
Erstellen von X
Fertigungsaufträgen
Stornieren von X
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle X
Bedarfsverursacher
Arbeitsplanbearbeitung X
Überlappung X
Splitting X
Pufferzeiten X
Stücklistenbearbeitung X
Losgrößenermittlung X
Auftragseinplanung X
Abfrage: Fertigungsaufträge, X
Bestellvorschläge
Auftragsfreigaben X
Kapazitätsplanung X
Verfügbarkeitsprüfung X
Teilfreigaben X
Reservierung von Material X
und Kapazität
Materialbereitstellung X
Ermittlung des X
Kapazitätsbedarfs
246 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Kapazitätsabgleich X
Verwaltung des X
Kapazitätsangebotes
Auslastungsrechnung X
Feinplanung X
Durchlaufterminierung X
Vorwärtsterminierung X
Rückwärtsterminierung X
Belastungsorientierte X
Auftragseinplanung
Alternativarbeitspläne X
Reihenfolgen-Optimierung X
Übergangszeiten X
Erstellung von X
Arbeitspapieren
Materialbegleitschein X
Betriebsmittelbereitstellung X
Steuerung X
Leitstandsfunktionen über X
Auftragsfortschritt/unter-
schiedliche Kriterien
Simulationsmöglichkeit X
Auftragsstatusverwaltung X
Anzeige Auslastung Kosten- X
stelle, Maschine
Überwachung nach Mengen, X
Terminen
Engpasssteuerung X
Rückmeldung von X
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle BDE, MDE X
Erfassen Liegezeiten X
Erfassen Ausschussmenge X
Meldung Fehlteile X
Erfassung Störzeiten X
Einsteuerung von ungeplan- X
ten Fertigungsaufträgen
16.16 IFS Deutschland GmbH & Co KG 247

8. Disposition

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsermittlung X
Strategische X
Unternehmensplanung
Absatzplanung X
Produktionsprogramm- X
planung
Rollierende Grobplanung X
Rollierende Feinplanung X
Bedarfsauflösung über alle X
Dispositionsstufen
Primärbedarfsermittlung X
Schnittstelle X
Kundenaufträge
Prognosealgorithmen X
Periodenzusammenfas- X
sungen
Bedarfsverursachernach- X
weis
Berücksichtigen von X
Gültigkeiten
Disposition von X
Beistellteilen
Nettobedarfsrechnung X
Verbrauchsgesteuerte X
Disposition
Schnittstelle X
Bestandswesen
Schnittstelle Einkauf X
Losgrößenrechnung X
Mindestbestellmengen X
Bestellvorschläge X
Differenzierung Kauf-, X
Fertigungsteile
Bedarfsverursachernach- X
weis
Lieferantenauswahl X
Umwandeln von Bestell- X
vorschlägen in Aufträge,
Bestellungen
248 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Verfügbarkeitsprüfung X
Dispositionsübersicht in X
die Zukunft
Überwachen von Men- X
genänderung über alle
Bereiche
Schnittstelle X
Fertigungssteuerung
Schnittstelle Einkauf X

16.17 ima ag

System 
Bezeichnung Imagine business software®
Release/Version 1.1.19
Hersteller, Vertreiber ima ag
Neugutstrasse 54
CH-8600 Dübendorf
Anzahl Installationen (D) 0
(weltweit) 25
Zielgruppe KMU von 1 bis 100 Arbeitsplätze
Branchen Großhandel, Handwerker

Technische Informationen 
Plattformen Clientsoftware, Opt. Webapplikation
Betriebssysteme Windows 2000/xP/Vista/7/8
Mac OS X ab 10.0.6
Linux
DBMS Postgres
Speicherplatz Software 80 MB
Hostmodus Client/Host
Programmiersprache Java

Schnittstellen 
CAD
IMS
FiBu
16.17 ima ag 249

RePrü
Contr
LVR
QS
PMS
CRM
IBT
Weitere Schnittstellen zu externen Applikation werden
nach Kundenbedarf erstellt.

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Workflow Management X
Mandantenfähigkeit X
Enduser Reporting X
Kopierfunktionen X
Suchfunktionen (mehrere X
Kriterien)
Nummerkreisverwaltung X
Weitere

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm
Vergabe von X
Artikelnummern
Sachmerkmalsleiste X
Match-Codes X
Zugriffe auf Artikelstamm X
nach Verantwortlichkeiten
(Einkauf, Konstruktion etc.)
Änderungshistorie X
Geometrische Daten X
Mehrere Preisfelder für den X
Einkauf (gleitender Durch-
schnitt, aktuell, Historie)
Parameter für X
Materialbedarfsplanung
250 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Stücklisten X
Verkettung
Änderungswesen über
Positionen
Teileverwendungsnachweis
Auftrags-Stücklisten (Ver-
trieb, Fertigung)
Gültigkeitsdatum
Änderungshistorie
Dispositionsparameter
Geometrische und
Gewichtsdaten
Baugruppen und
Pseudo-Baugruppen
Ausschussprozentsatz,
Zeichnungsverweis
Verschleißteilkennzeichen
Baukastenstückliste,
Strukturstückliste
Variantenverwaltung
Arbeitspläne X
Arbeitsgangverwaltung
Arbeitspläne für Varianten
Auftragsbezogene
Losgrößen
Bezug zum Kundenauftrag
Bezug zu Stücklisten
Gültigkeitsdatum
Zeitvorgaben (Ferti-
gungszeit, Verteilzeiten,
Pufferzeiten, Rüstzeiten,
Übergangszeiten)
Arbeitsplätze X
Arbeitsplatzbeschreibung
Alternative Arbeitsplätze
Zuordnung Kostenstelle
Schichtmodell
Kapazitätsangebot
(Maschine/Kalender)
Kapazitätsangebot
(Personen/Kalender)
Produktionsbereichsplanung
16.17 ima ag 251

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote
Erfassen und Pflegen von X
Anfragen
Umwandlung Anfragen in X
Angebote
Angebotsverfolgung X
Schnittstelle Vorkalkulation X
Schnittstelle Stücklisten X
Lieferzeitberechnung X
Verfügbarkeitsprüfung X
Kundenaufträge
Umwandlung Angebot in X
Auftrag
Bonitätsprüfung X
Auftragshistorie X
Auftragsbestätigung X
Schnittstelle x
Fertigungsplanung
Verfügbarkeitsprüfung X
Materialreservierung X
Berechnung Liefertermin X
Schnittstelle x
Fertigungsaufträge
Stornieren X
Auftragsverfolgung X
Rechnungsschreibung X
Gutschriften X
Mahnwesen X
Abweichungsverfolgung (Zeit, X
Menge)
Preisfindung X
Staffelpreise, Rabatte X
Preislisten X
Versand
Versandfreigabe X
Bearbeitung von X
Versandaufträgen
Versandpapiere, Lieferscheine x
erstellen
252 16 Ergebnisse

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen
Chargen-Verwaltung X
Bestandsverwaltung X
Beistellungen X
Lagerplatzverwaltung X
Sperrbestände X
Reservierungen X
Verfügbarkeitsprüfung X
Sicherheitsbestand X
Bestellpunkte X
Bestandsabfragen nach frei X
verfügbarem, reserviertem,
gesperrten Bestand
Lagerbewegungsstatistik X
Warenbewegungen
Erstellung von X
Bewegungssätzen
Unterschiedliche X
Bewegungsarten
Umlagerung X
Bestandskorrekturen X
Retouren X
Bereitstellungslisten X
Materialentnahmescheine X
Schnittstelle Innerbetrieb- X
licher Transport
Inventur
Stichtagsinventur X
Permanente Inventur X
Erfassungslisten X
Erfassung von x
Halbfertigwaren
Bestandsbewertung
Bewertungen nach X
Durchschnittspreis
Verrechnungspreis X
Herstellkosten X
Einkaufspreis x
16.17 ima ag 253

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Wareneingang
Übernahme von Bestellungen x
Erfassen von x
Wareneingängen
Anzeigen von x
Wareneingängen
Wareneingangsbuchung x
gegen Bestand
Erfassen von x
Mengendifferenzen
Erstellen von X
Wareneingangsbelegen
Führung von unterschiedli- x
chen Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen x
(Menge, Qualität)

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenbewertung
Überwachen von X
Terminabweichungen
Überwachung von X
Mengenabweichungen
Überwachung von X
Qualitätsabweichungen
Bestellungen
Rahmenverträge X
Abrufaufträge X
Mehrere Lieferanten pro X
Artikel
Anfragenverwaltung X
Bestellvorschläge nach X
diversen Kriterien und
Angeboten
Lieferantenauswahl X
Liefervorschriften, X
Lieferdaten
Bestellvorschläge aus Mate- X
rialplanung und Disposition
254 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Umwandlung von Ange- X
boten und Anfragen in
Bestellungen
Abrufaufträge X
Verwalten von X
Lieferanten-Konditionen
Mindestlieferwert, X
Mindestliefermengen
Schnittstelle zu x
Fertigungsaufträgen
Bestellungen von x
Lohnarbeiten
Beistellungen X
Sammelbestellungen X
Maximaler Bestellwert X
Freigabeverfahren für X
Bestellungen
Bestellstatusverfolgung X
Bestellbestand X
Teillieferungen X
Abgleichen Bestellungen X
mit Lieferungen
Mahnwesen X
Schnittstelle Bedarfsplanung x

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen erfassen x
Sammelrechnungen X
Teilrechnungen X
Zeitnachweise x
Formale Prüfung X
Inhaltliche Prüfung X
Rechnungsfreigabe X
Schnittstelle FiBu X
Weitere X Rechnungswesen, Ein-
zahlungen, Skonto und
sonstige Abzüge, Mahn-
wesen (auf Einzelrechnung
und Kunden)
16.17 ima ag 255

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung x
Erstellen von
Fertigungsaufträgen
Stornieren von
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle
Bedarfsverursacher
Arbeitsplanbearbeitung
Überlappung
Splitting
Pufferzeiten
Stücklistenbearbeitung
Losgrößenermittlung
Auftragseinplanung x
Abfrage: Fertigungsaufträge,
Bestellvorschläge
Auftragsfreigaben
Kapazitätsplanung
Verfügbarkeitsprüfung
Teilfreigaben
Reservierung von Material
und Kapazität
Materialbereitstellung
Ermittlung des
Kapazitätsbedarfs
Kapazitätsabgleich
Verwaltung des
Kapazitätsangebotes
Auslastungsrechnung
Feinplanung x
Durchlaufterminierung
Vorwärtsterminierung
Rückwärtsterminierung
Belastungsorientierte
Auftragseinplanung
Alternativarbeitspläne
Reihenfolgen-Optimierung
Übergangszeiten
256 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Erstellung von
Arbeitspapieren
Materialbegleitschein
Betriebsmittelbereitstellung
Steuerung x
Leitstandsfunktionen über
Auftragsfortschritt/unter-
schiedliche Kriterien
Simulationsmöglichkeit
Auftragsstatusverwaltung
Anzeige Auslastung Kosten-
stelle, Maschine
Überwachung nach Mengen,
Terminen
Engpasssteuerung
Rückmeldung von
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle BDE, MDE
Erfassen Liegezeiten
Erfassen Ausschussmenge
Meldung Fehlteile
Erfassung Störzeiten
Einsteuerung von ungeplan-
ten Fertigungsaufträgen

8. Disposition

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsermittlung x
Strategische
Unternehmensplanung
Absatzplanung
Produktionsprogramm-
planung
Rollierende Grobplanung
Rollierende Feinplanung
Bedarfsauflösung über alle
Dispositionsstufen
Primärbedarfsermittlung
Schnittstelle
Kundenaufträge
16.18 Informing AG 257

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Prognosealgorithmen
Periodenzusammenfas-
sungen
Bedarfsverursachernachweis
Berücksichtigen von
Gültigkeiten
Disposition von
Beistellteilen
Nettobedarfsrechnung
Verbrauchsgesteuerte
Disposition
Schnittstelle Bestandswesen
Schnittstelle Einkauf
Losgrößenrechnung
Mindestbestellmengen
Bestellvorschläge x
Differenzierung Kauf-,
Fertigungsteile
Bedarfsverursachernachweis
Lieferantenauswahl
Umwandeln von Bestell-
vorschlägen in Aufträge,
Bestellungen
Verfügbarkeitsprüfung
Dispositionsübersicht in die
Zukunft
Überwachen von Mengen-
änderung über alle Bereiche
Schnittstelle
Fertigungssteuerung
Schnittstelle Einkauf

16.18 Informing AG

System 
Bezeichnung IN:ERP
Release/Version aktuelle Jahresversion 2012.01, 2013.01,
2014.01 etc
Hersteller, Vertreiber Informing AG
258 16 Ergebnisse

Anzahl Installationen (D)


(weltweit) 240
Zielgruppe Mittelständische Unternehmen 30-500 MA’s,
Business Units von Großunternehmen
Branchen Verarbeitende Industrie
Metall/Kunststoff, Maschinen- und Anlagen-
bau, Elektronikfertigung, Lebensmittelher-
steller, Verpackungsindustrie, Papierindustrie,
Großhandel, technischer Großhandel, Zuliefe-
rer, Lohnfertigung, B2B,/B2C-Anbindungen

Technische Informationen 
Plattformen Windows Server
Betriebssysteme Windows Clients
DBMS Oracle
Programmiersprache Small Talk
Architektur 6-Schichten

Schnittstellen 
CAD
IMS
FiBu
RePrü
Contr
LVR
QS
PMS
CRM
IBT
Weitere Allgemein: Diverse Schnittstellen zu
Umsystemen

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Workflow Management Ja
Mandantenfähigkeit Ja
Enduser Reporting Ja
16.18 Informing AG 259

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Kopierfunktionen Ja
Suchfunktionen (mehrere Ja
Kriterien)
Nummerkreisverwaltung Ja

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm Ja
Vergabe von Artikelnummern Ja
Sachmerkmalsleiste Ja
Match-Codes Ja
Zugriffe auf Artikelstamm nach Ja
Verantwortlichkeiten (Einkauf,
Konstruktion etc.)
Änderungshistorie Ja
Geometrische Daten Ja
Mehrere Preisfelder für den Ja
Einkauf (gleitender Durch-
schnitt, aktuell, Historie)
Parameter für Ja
Materialbedarfsplanung
Stücklisten Ja
Verkettung Ja
Änderungswesen über Ja
Positionen
Teileverwendungsnachweis Ja
Auftrags-Stücklisten (Vertrieb, Ja
Fertigung)
Gültigkeitsdatum Ja
Änderungshistorie Ja
Dispositionsparameter Ja
Geometrische und Ja
Gewichtsdaten
Baugruppen und Ja
Pseudo-Baugruppen
Ausschussprozentsatz, Ja
Zeichnungsverweis Ja
Verschleißteilkennzeichen Ja
Baukastenstückliste, Ja
Strukturstückliste
260 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Variantenverwaltung Ja
Arbeitspläne Ja
Arbeitsgangverwaltung Ja
Arbeitspläne für Varianten Ja
Auftragsbezogene Losgrößen Ja
Bezug zum Kundenauftrag Ja
Bezug zu Stücklisten Ja
Gültigkeitsdatum Ja
Zeitvorgaben (Fertigungszeit, Ja
Verteilzeiten, Pufferzeiten,
Rüstzeiten, Übergangszeiten)
Arbeitsplätze Ja
Arbeitsplatzbeschreibung Ja
Alternative Arbeitsplätze Ja
Zuordnung Kostenstelle Ja
Schichtmodell Ja
Kapazitätsangebot (Maschine/ Ja
Kalender)
Kapazitätsangebot (Personen/ Ja
Kalender)
Produktionsbereichsplanung Ja

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote Ja
Erfassen und Pflegen von Ja
Anfragen
Umwandlung Anfragen in Ja
Angebote
Angebotsverfolgung Ja
Schnittstelle Vorkalkulation Ja
Schnittstelle Stücklisten Ja
Lieferzeitberechnung Ja
Verfügbarkeitsprüfung Ja
Kundenaufträge Ja
Umwandlung Angebot in Ja
Auftrag
Bonitätsprüfung Ja Interne Prüfung
Auftragshistorie Ja
Auftragsbestätigung Ja
16.18 Informing AG 261

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Schnittstelle Ja
Fertigungsplanung
Verfügbarkeitsprüfung Ja
Materialreservierung Ja
Berechnung Liefertermin Ja
Schnittstelle Ja
Fertigungsaufträge
Stornieren Ja
Auftragsverfolgung Ja
Rechnungsschreibung Ja
Gutschriften Ja
Mahnwesen Ja
Abweichungsverfolgung Ja
(Zeit, Menge)
Preisfindung Ja
Staffelpreise, Rabatte Ja
Preislisten Ja
Versand Ja
Versandfreigabe Ja
Bearbeitung von Ja
Versandaufträgen
Versandpapiere, Liefer- Ja
scheine erstellen

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen Ja
Chargen-Verwaltung Ja
Bestandsverwaltung Ja
Beistellungen Ja
Lagerplatzverwaltung Ja
Sperrbestände Ja
Reservierungen Ja
Verfügbarkeitsprüfung Ja
Sicherheitsbestand Ja
Bestellpunkte Ja
Bestandsabfragen nach frei Ja
verfügbarem, reserviertem,
gesperrten Bestand
262 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lagerbewegungsstatistik Ja
Warenbewegungen Ja
Erstellung von Ja
Bewegungssätzen
Unterschiedliche Ja
Bewegungsarten
Umlagerung Ja
Bestandskorrekturen Ja
Retouren Ja
Bereitstellungslisten Ja
Materialentnahmescheine Ja
Schnittstelle Innerbetrieb- Ja
licher Transport
Inventur Ja
Stichtagsinventur Ja
Permanente Inventur Ja
Erfassungslisten Ja
Erfassung von Ja
Halbfertigwaren
Bestandsbewertung Ja
Bewertungen nach Ja
Durchschnittspreis
Verrechnungspreis Ja
Herstellkosten Ja
Einkaufspreis Ja
Wareneingang Ja
Übernahme von Ja
Bestellungen
Erfassen von Ja
Wareneingängen
Anzeigen von Ja
Wareneingängen
Wareneingangsbuchung Ja
gegen Bestand
Erfassen von Ja
Mengendifferenzen
Erstellen von Ja
Wareneingangsbelegen
Führung von unterschiedli- Ja
chen Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen Ja
(Menge, Qualität)
16.18 Informing AG 263

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenbewertung Ja
Überwachen von Ja
Terminabweichungen
Überwachung von Ja
Mengenabweichungen
Überwachung von Ja
Qualitätsabweichungen
Bestellungen Ja
Rahmenverträge Ja
Abrufaufträge Ja
Mehrere Lieferanten pro Ja
Artikel
Anfragenverwaltung Ja
Bestellvorschläge nach diversen Ja
Kriterien und Angeboten
Lieferantenauswahl Ja
Liefervorschriften, Lieferdaten Ja
Bestellvorschläge aus Material- Ja
planung und Disposition
Umwandlung von Angeboten Ja
und Anfragen in Bestellungen
Abrufaufträge Ja
Verwalten von Ja
Lieferanten-Konditionen
Mindestlieferwert, Ja
Mindestliefermengen
Schnittstelle zu Ja
Fertigungsaufträgen
Bestellungen von Lohnarbeiten Ja
Beistellungen Ja
Sammelbestellungen Ja
Maximaler Bestellwert Ja
Freigabeverfahren für Ja
Bestellungen
Bestellstatusverfolgung Ja
Bestellbestand Ja
Teillieferungen Ja
Abgleichen Bestellungen mit Ja
Lieferungen
264 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Mahnwesen Ja
Schnittstelle Bedarfsplanung Ja

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen erfassen Ja
Sammelrechnungen Ja
Teilrechnungen Ja
Zeitnachweise Ja
Formale Prüfung Ja
Inhaltliche Prüfung Ja
Rechnungsfreigabe Ja
Schnittstelle FiBu Ja

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung Ja
Erstellen von Ja
Fertigungsaufträgen
Stornieren von Ja
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle Ja
Bedarfsverursacher
Arbeitsplanbearbeitung Ja
Überlappung Ja
Splitting Ja
Pufferzeiten Ja
Stücklistenbearbeitung Ja
Losgrößenermittlung Ja
Auftragseinplanung Ja
Abfrage: Fertigungsaufträge, Ja
Bestellvorschläge
Auftragsfreigaben Ja
Kapazitätsplanung Ja
Verfügbarkeitsprüfung Ja
Teilfreigaben Ja
Reservierung von Material Ja
und Kapazität
16.18 Informing AG 265

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Materialbereitstellung Ja
Ermittlung des Ja
Kapazitätsbedarfs
Kapazitätsabgleich Ja
Verwaltung des Ja
Kapazitätsangebotes
Auslastungsrechnung Ja
Feinplanung Ja
Durchlaufterminierung Ja
Vorwärtsterminierung Ja
Rückwärtsterminierung Ja
Belastungsorientierte Ja
Auftragseinplanung
Alternativarbeitspläne Ja
Reihenfolgen-Optimierung
Übergangszeiten Ja
Erstellung von Ja
Arbeitspapieren
Materialbegleitschein Ja
Betriebsmittelbereitstellung Ja
Steuerung Ja
Leitstandsfunktionen über Ja
Auftragsfortschritt/unter-
schiedliche Kriterien
Simulationsmöglichkeit Ja
Auftragsstatusverwaltung Ja
Anzeige Auslastung Kosten- Ja
stelle, Maschine
Überwachung nach Mengen, Ja
Terminen
Engpasssteuerung Ja
Rückmeldung von Ja
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle BDE, MDE Ja
Erfassen Liegezeiten Ja
Erfassen Ausschussmenge Ja
Meldung Fehlteile Ja
Erfassung Störzeiten Ja
Einsteuerung von ungeplanten Ja
Fertigungsaufträgen
266 16 Ergebnisse

8. Disposition

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsermittlung Ja
Strategische Ja
Unternehmensplanung
Absatzplanung Ja
Produktionsprogramm- Ja
planung
Rollierende Grobplanung Ja
Rollierende Feinplanung Ja
Bedarfsauflösung über alle Ja
Dispositionsstufen
Primärbedarfsermittlung Ja
Schnittstelle Ja
Kundenaufträge
Prognosealgorithmen Ja
Periodenzusammenfas- Ja
sungen
Bedarfsverursachernachweis Ja
Berücksichtigen von Ja
Gültigkeiten
Disposition von Ja
Beistellteilen
Nettobedarfsrechnung Ja
Verbrauchsgesteuerte Ja
Disposition
Schnittstelle Bestandswesen Ja
Schnittstelle Einkauf Ja
Losgrößenrechnung Ja
Mindestbestellmengen Ja
Bestellvorschläge Ja
Differenzierung Kauf-, Ja
Fertigungsteile
Bedarfsverursachernachweis Ja
Lieferantenauswahl Ja
Umwandeln von Bestell- Ja
vorschlägen in Aufträge,
Bestellungen
Verfügbarkeitsprüfung Ja
Dispositionsübersicht in die Ja
Zukunft
16.19 IPResearch GmbH 267

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Überwachen von Mengen- Ja
änderung über alle Bereiche
Schnittstelle Ja
Fertigungssteuerung
Schnittstelle Einkauf Ja

16.19 IPResearch GmbH

System 
Bezeichnung Tricoma
Release/Version Jedes Modul hat seine eigene Version. Das
höchste wäre Version 2.22. Das System ist
allerdings von jeder Version in jede Version
updatebar
Hersteller, Vertreiber IPResearch GmbH
Anzahl Installationen (D) ca. 1000
(weltweit) ca. 100
Zielgruppe Unternehmen mit 1–300 Mitarbeiter
Branchen Keine Einschränkung. Häufig vertreten sind
Unternehmen in folgenden
Gebieten: Lebensmittel, Dentaltechnik,
Textilien, Import-Export, Finanzen,
Einzelhandel, Mode, KFZ, Dekoration, Immo-
bilien, Erneuerbare Energien

Technische Informationen 
Plattformen Plattformunabhängig
Betriebsysteme Betriebssystemunabhängig
DBMS MySQL
Speicherplatz Software Min. 1 GB
Hostmodus Unbekannt
Programmiersprache PHP
Architektur Proprietär

Schnittstellen 
CAD
IMS
FiBu Ja, Datev und andere Exports
268 16 Ergebnisse

RePrü
Contr
LVR
QS
PMS Ja, diverse Exports
CRM Ja, diverse Exports
IBT
Weitere Verkaufsplattformen: Amazon, Ebay, Rakuten,
MeinPaket, Yatego

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Workflow Management x
Mandantenfähigkeit x
Enduser Reporting x
Kopierfunktionen x
Suchfunktionen (mehrere x Über 120 verschiedene
Kriterien) Suchfilter
Nummerkreisverwaltung x

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm x
Vergabe von x
Artikelnummern
Sachmerkmalsleiste x
Match-Codes x
Zugriffe auf Artikelstamm x
nach Verantwortlichkeiten
(Einkauf, Konstruktion etc.)
Änderungshistorie x
Geometrische Daten x
Mehrere Preisfelder für den x
Einkauf (gleitender Durch-
schnitt, aktuell, Historie)
Parameter für x
Materialbedarfsplanung
16.19 IPResearch GmbH 269

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Stücklisten x
Verkettung x
Änderungswesen über x
Positionen
Teileverwendungsnachweis x
Auftrags-Stücklisten (Ver- x
trieb, Fertigung)
Gültigkeitsdatum x
Änderungshistorie x
Dispositionsparameter x
Geometrische und x
Gewichtsdaten
Baugruppen und x
Pseudo-Baugruppen
Ausschussprozentsatz, x
Zeichnungsverweis x
Verschleißteilkennzeichen x
Baukastenstückliste, x
Strukturstückliste
Variantenverwaltung x
Arbeitspläne x
Arbeitsgangverwaltung x
Arbeitspläne für Varianten x
Auftragsbezogene Losgrößen x
Bezug zum Kundenauftrag x
Bezug zu Stücklisten x
Gültigkeitsdatum x
Zeitvorgaben (Fertigungszeit, x
Verteilzeiten, Pufferzeiten,
Rüstzeiten, Übergangszeiten)
Arbeitsplätze x
Arbeitsplatzbeschreibung x
Alternative Arbeitsplätze x
Zuordnung Kostenstelle x
Schichtmodell x
Kapazitätsangebot x
(Maschine/Kalender)
Kapazitätsangebot x
(Personen/Kalender)
Produktionsbereichsplanung x
270 16 Ergebnisse

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote x
Erfassen und Pflegen von x
Anfragen
Umwandlung Anfragen in x
Angebote
Angebotsverfolgung x
Schnittstelle Vorkalkulation x
Schnittstelle Stücklisten x
Lieferzeitberechnung x
Verfügbarkeitsprüfung x
Kundenaufträge x
Umwandlung Angebot in x
Auftrag
Bonitätsprüfung x
Auftragshistorie x
Auftragsbestätigung x
Schnittstelle Fertigungsplanung x
Verfügbarkeitsprüfung x
Materialreservierung x
Berechnung Liefertermin x
Schnittstelle Fertigungsaufträge x
Stornieren x
Auftragsverfolgung x
Rechnungsschreibung x
Gutschriften x
Mahnwesen x
Abweichungsverfolgung (Zeit, x
Menge)
Preisfindung x
Staffelpreise, Rabatte x
Preislisten x
Versand x
Versandfreigabe x
Bearbeitung von x
Versandaufträgen
Versandpapiere, Lieferscheine x
erstellen
16.19 IPResearch GmbH 271

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen x
Chargen-Verwaltung x
Bestandsverwaltung x
Beistellungen x
Lagerplatzverwaltung x
Sperrbestände x
Reservierungen x
Verfügbarkeitsprüfung x
Sicherheitsbestand x
Bestellpunkte x
Bestandsabfragen nach frei x
verfügbarem, reserviertem,
gesperrten Bestand
Lagerbewegungsstatistik x
Warenbewegungen
Erstellung von x
Bewegungssätzen
Unterschiedliche x
Bewegungsarten
Umlagerung x
Bestandskorrekturen x
Retouren x
Bereitstellungslisten x
Materialentnahmescheine x
Schnittstelle Innerbetriebli- x
cher Transport
Inventur
Stichtagsinventur x
Permanente Inventur x Derzeit in Entwicklung
Erfassungslisten x
Erfassung von x
Halbfertigwaren
Bestandsbewertung x
Bewertungen nach x Jeder Artikel ist als
Durchschnittspreis einzelner Datensatz
gepflegt, dadurch ergibt
sich ein sehr genauer
Preis
Verrechnungspreis x
272 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Herstellkosten x
Einkaufspreis x
Wareneingang
Übernahme von Bestellungen x
Erfassen von Wareneingängen x
Anzeigen von x
Wareneingängen
Wareneingangsbuchung gegen x
Bestand
Erfassen von x
Mengendifferenzen
Erstellen von x
Wareneingangsbelegen
Führung von unterschiedli- x
chen Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen x
(Menge, Qualität)

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenbewertung
Überwachen von x
Terminabweichungen
Überwachung von x
Mengenabweichungen
Überwachung von X
Qualitätsabweichungen
Bestellungen
Rahmenverträge x
Abrufaufträge x
Mehrere Lieferanten pro x
Artikel
Anfragenverwaltung x
Bestellvorschläge nach diver- x
sen Kriterien und Angeboten
Lieferantenauswahl x
Liefervorschriften, Lieferdaten x
Bestellvorschläge aus Mate- x
rialplanung und Disposition
16.19 IPResearch GmbH 273

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Umwandlung von Angeboten x
und Anfragen in Bestellungen
Abrufaufträge x
Verwalten von x
Lieferanten-Konditionen
Mindestlieferwert, x
Mindestliefermengen
Schnittstelle zu x
Fertigungsaufträgen
Bestellungen von x
Lohnarbeiten
Beistellungen x
Sammelbestellungen x
Maximaler Bestellwert x
Freigabeverfahren für x
Bestellungen
Bestellstatusverfolgung x
Bestellbestand x
Teillieferungen x
Abgleichen Bestellungen mit x
Lieferungen
Mahnwesen x
Schnittstelle Bedarfsplanung x

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen x
erfassen
Sammelrechnungen x
Teilrechnungen x
Zeitnachweise x
Formale Prüfung X
Inhaltliche Prüfung x
Rechnungsfreigabe x
Schnittstelle FiBu x Datev Export
274 16 Ergebnisse

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung
Erstellen von x
Fertigungsaufträgen
Stornieren von x
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle x
Bedarfsverursacher
Arbeitsplanbearbeitung x
Überlappung x
Splitting x
Pufferzeiten x
Stücklistenbearbeitung x
Losgrößenermittlung x
Auftragseinplanung x
Abfrage: Fertigungsauf- x
träge, Bestellvorschläge
Auftragsfreigaben x
Kapazitätsplanung x
Verfügbarkeitsprüfung x
Teilfreigaben x
Reservierung von Material x
und Kapazität
Materialbereitstellung x
Ermittlung des x
Kapazitätsbedarfs
Kapazitätsabgleich x
Verwaltung des x
Kapazitätsangebotes
Auslastungsrechnung x
Feinplanung x Ja, mittels Projektver-
waltung, aber ohne
Warenanbindung
Durchlaufterminierung x
Vorwärtsterminierung x
Rückwärtsterminierung x
Belastungsorientierte x
Auftragseinplanung
Alternativarbeitspläne x
Reihenfolgen-Optimierung x
16.19 IPResearch GmbH 275

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Übergangszeiten x
Erstellung von x
Arbeitspapieren
Materialbegleitschein x
Betriebsmittelbereitstellung x
Steuerung x
Leitstandsfunktionen über x
Auftragsfortschritt/unter-
schiedliche Kriterien
Simulationsmöglichkeit x
Auftragsstatusverwaltung x
Anzeige Auslastung Kosten- x
stelle, Maschine
Überwachung nach Men- x
gen, Terminen
Engpasssteuerung x
Rückmeldung von x
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle BDE, MDE x
Erfassen Liegezeiten x
Erfassen Ausschussmenge x
Meldung Fehlteile x
Erfassung Störzeiten x
Einsteuerung von unge- x
planten Fertigungsaufträgen

8. Disposition

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsermittlung
Strategische x
Unternehmensplanung
Absatzplanung x
Produktionsprogrammpla- x
nung
Rollierende Grobplanung x
Rollierende Feinplanung x
Bedarfsauflösung über alle x
Dispositionsstufen
Primärbedarfsermittlung x
276 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Schnittstelle Kundenaufträge x
Prognosealgorithmen x
Periodenzusammenfassun- x
gen
Bedarfsverursachernachweis x
Berücksichtigen von x
Gültigkeiten
Disposition von Beistellteilen x
Nettobedarfsrechnung x
Verbrauchsgesteuerte x
Disposition
Schnittstelle Bestandswesen x
Schnittstelle Einkauf x
Losgrößenrechnung x
Mindestbestellmengen x
Bestellvorschläge
Differenzierung Kauf-, x
Fertigungsteile
Bedarfsverursachernachweis x
Lieferantenauswahl x
Umwandeln von Bestell- x
vorschlägen in Aufträge,
Bestellungen
Verfügbarkeitsprüfung x
Dispositionsübersicht in die x
Zukunft
Überwachen von Mengenän- x
derung über alle Bereiche
Schnittstelle x
Fertigungssteuerung
Schnittstelle Einkauf x

16.20 JENTECH Datensysteme AG

System 
Bezeichnung ZEPHIR Avenue
Release/Version 3.0
Hersteller, Vertreiber JENTECH Datensysteme AG
16.20 JENTECH Datensysteme AG 277

Anzahl Installationen (D) 52


(weltweit)
Zielgruppe Mittelstand, produz. Gewerbe
Branchen Maschinenbau, Metallverarbeitung, Kunststoff,
Elektronik, Informatik u. a.

Technische Informationen 
Plattformen Windows, Unix
Betriebssysteme Windows XP, 7,8, LINUX
DBMS MySQL, PostgeSQL, MS SQL
Hostmodus Client-Server oder Cloud
Programmiersprache C#
Architektur .net

Schnittstellen 
CAD STEP
IMS –
FiBu DATEV
RePrü GdbdU
Contr Excel, DATEV
LVR –
QS –
PMS –
CRM Outlook, Tobit
IBT –
Weitere DATANORM, VDA

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Workflow Management x
Mandantenfähigkeit x
Enduser Reporting x
Kopierfunktionen x
Suchfunktionen (mehrere x
Kriterien)
Nummerkreisverwaltung x
278 16 Ergebnisse

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm x
Vergabe von x
Artikelnummern
Sachmerkmalsleiste x
Match-Codes x
Zugriffe auf Artikelstamm x
nach Verantwortlichkeiten
(Einkauf, Konstruktion etc.)
Änderungshistorie x
Geometrische Daten x
Mehrere Preisfelder für den x
Einkauf (gleitender Durch-
schnitt, aktuell, Historie)
Parameter für x
Materialbedarfsplanung
Stücklisten x
Verkettung x
Änderungswesen über x
Positionen
Teileverwendungsnachweis x
Auftrags-Stücklisten (Ver- x
trieb, Fertigung)
Gültigkeitsdatum x
Änderungshistorie x
Dispositionsparameter x
Geometrische und x
Gewichtsdaten
Baugruppen und x
Pseudo-Baugruppen
Ausschussprozentsatz, x Die nachfolgenden Para-
meter werden nicht in
Handelsstücklisten son-
dern in den Technologien
der PPS dargestellt
Zeichnungsverweis x s. o.
Verschleißteilkennzeichen x
Baukastenstückliste, x
Strukturstückliste
Variantenverwaltung x
Arbeitspläne x Technologien
16.20 JENTECH Datensysteme AG 279

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Arbeitsgangverwaltung x
Arbeitspläne für Varianten x
Auftragsbezogene x
Losgrößen
Bezug zum Kundenauftrag x
Bezug zu Stücklisten x
Gültigkeitsdatum x
Zeitvorgaben (Ferti- x
gungszeit, Verteilzeiten,
Pufferzeiten, Rüstzeiten,
Übergangszeiten)
Arbeitsplätze x
Arbeitsplatzbeschreibung x
Alternative Arbeitsplätze x
Zuordnung Kostenstelle x
Schichtmodell x
Kapazitätsangebot x
(Maschine/Kalender)
Kapazitätsangebot x
(Personen/Kalender)
Produktionsbereichsplanung x

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote x
Erfassen und Pflegen von x
Anfragen
Umwandlung Anfragen in x
Angebote
Angebotsverfolgung x
Schnittstelle Vorkalkulation x
Schnittstelle Stücklisten x
Lieferzeitberechnung x
Verfügbarkeitsprüfung x
Kundenaufträge x
Umwandlung Angebot in x
Auftrag
Bonitätsprüfung x
Auftragshistorie x
Auftragsbestätigung x
280 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Schnittstelle x
Fertigungsplanung
Verfügbarkeitsprüfung x
Materialreservierung x
Berechnung Liefertermin x
Schnittstelle x
Fertigungsaufträge
Stornieren x
Auftragsverfolgung x
Rechnungsschreibung x
Gutschriften x
Mahnwesen x
Abweichungsverfolgung (Zeit, x
Menge)
Preisfindung x
Staffelpreise, Rabatte x
Preislisten
Versand x
Versandfreigabe x
Bearbeitung von x
Versandaufträgen
Versandpapiere, Lieferscheine x
erstellen

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen
Chargen-Verwaltung x
Bestandsverwaltung x
Beistellungen x
Lagerplatzverwaltung x
Sperrbestände x
Reservierungen x
Verfügbarkeitsprüfung x
Sicherheitsbestand x
Bestellpunkte x
Bestandsabfragen nach frei x Kundenspez. Bericht
verfügbarem, reserviertem,
gesperrten Bestand
Lagerbewegungsstatistik
16.20 JENTECH Datensysteme AG 281

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Warenbewegungen
Erstellung von x
Bewegungssätzen
Unterschiedliche x
Bewegungsarten
Umlagerung x
Bestandskorrekturen x
Retouren x
Bereitstellungslisten x
Materialentnahmescheine x
Schnittstelle Innerbetrieb- x
licher Transport
Inventur x
Stichtagsinventur x
Permanente Inventur x
Erfassungslisten x
Erfassung von x Wenn als Baugruppe
Halbfertigwaren angelegt
Bestandsbewertung
Bewertungen nach x
Durchschnittspreis
Verrechnungspreis x
Herstellkosten x
Einkaufspreis x
Weitere X Aktionspreis
Wareneingang x
Übernahme von x
Bestellungen
Erfassen von x
Wareneingängen
Anzeigen von x
Wareneingängen
Wareneingangsbuchung x
gegen Bestand
Erfassen von x
Mengendifferenzen
Erstellen von x
Wareneingangsbelegen
Führung von unterschiedli- x
chen Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen x
(Menge, Qualität)
282 16 Ergebnisse

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenbewertung x
Überwachen von x
Terminabweichungen
Überwachung von x
Mengenabweichungen
Überwachung von x
Qualitätsabweichungen
Bestellungen x
Rahmenverträge x
Abrufaufträge x
Mehrere Lieferanten pro x
Artikel
Anfragenverwaltung x
Bestellvorschläge nach diver- x
sen Kriterien und Angeboten
Lieferantenauswahl x
Liefervorschriften, Lieferdaten x
Bestellvorschläge aus Mate- x
rialplanung und Disposition
Umwandlung von Angeboten x
und Anfragen in Bestellungen
Abrufaufträge x
Verwalten von x
Lieferanten-Konditionen
Mindestlieferwert, x
Mindestliefermengen
Schnittstelle zu x
Fertigungsaufträgen
Bestellungen von x Fremdleistungen
Lohnarbeiten
Beistellungen x
Sammelbestellungen x
Maximaler Bestellwert x
Freigabeverfahren für x Optional
Bestellungen programmierbar
Bestellstatusverfolgung x
Bestellbestand x
Teillieferungen x
16.20 JENTECH Datensysteme AG 283

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Abgleichen Bestellungen mit x
Lieferungen
Mahnwesen x
Schnittstelle Bedarfsplanung x

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen x
erfassen
Sammelrechnungen x
Teilrechnungen x
Zeitnachweise x
Formale Prüfung x
Inhaltliche Prüfung x
Rechnungsfreigabe x
Schnittstelle FiBu x Interne Fibu oder DATEV
Schnittstelle

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung x
Erstellen von x
Fertigungsaufträgen
Stornieren von x
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle x
Bedarfsverursacher
Arbeitsplanbearbeitung x
Überlappung x
Splitting x
Pufferzeiten x
Stücklistenbearbeitung x
Losgrößenermittlung x
Auftragseinplanung x
Abfrage: Fertigungsaufträge, x
Bestellvorschläge
Auftragsfreigaben x
284 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Kapazitätsplanung x
Verfügbarkeitsprüfung x
Teilfreigaben x
Reservierung von Material x
und Kapazität
Materialbereitstellung x
Ermittlung des x
Kapazitätsbedarfs
Kapazitätsabgleich x
Verwaltung des x
Kapazitätsangebotes
Auslastungsrechnung x
Feinplanung
Durchlaufterminierung x
Vorwärtsterminierung x
Rückwärtsterminierung x
Belastungsorientierte x
Auftragseinplanung
Alternativarbeitspläne x
Reihenfolgen-Optimierung x
Übergangszeiten x
Erstellung von x
Arbeitspapieren
Materialbegleitschein x
Betriebsmittelbereitstellung x
Steuerung
Leitstandsfunktionen über x
Auftragsfortschritt/unter-
schiedliche Kriterien
Simulationsmöglichkeit x
Auftragsstatusverwaltung x
Anzeige Auslastung Kosten- x
stelle, Maschine
Überwachung nach Men- x
gen, Terminen
Engpasssteuerung x
Rückmeldung von x
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle BDE, MDE x
Erfassen Liegezeiten x
16.20 JENTECH Datensysteme AG 285

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Erfassen Ausschussmenge x
Meldung Fehlteile x
Erfassung Störzeiten x
Einsteuerung von ungeplan- x
ten Fertigungsaufträgen

8. Disposition

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsermittlung
Strategische x
Unternehmensplanung
Absatzplanung x
Produktionsprogrammpla- x
nung
Rollierende Grobplanung x
Rollierende Feinplanung x
Bedarfsauflösung über alle x
Dispositionsstufen
Primärbedarfsermittlung x
Schnittstelle Kundenaufträge x
Prognosealgorithmen x
Periodenzusammenfassungen x
Bedarfsverursachernachweis x
Berücksichtigen von x
Gültigkeiten
Disposition von Beistellteilen x
Nettobedarfsrechnung x
Verbrauchsgesteuerte x
Disposition
Schnittstelle Bestandswesen x
Schnittstelle Einkauf x
Losgrößenrechnung x
Mindestbestellmengen x
Bestellvorschläge
Differenzierung Kauf-, x
Fertigungsteile
Bedarfsverursachernachweis x
Lieferantenauswahl x
Umwandeln von Bestell- x
vorschlägen in Aufträge,
Bestellungen
286 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Verfügbarkeitsprüfung x
Dispositionsübersicht in die x
Zukunft
Überwachen von Mengenän- x
derung über alle Bereiche
Schnittstelle x
Fertigungssteuerung
Schnittstelle Einkauf x

16.21 mesonic software gmbh

System 
Bezeichnung WinLine
Release/Version 10.0
Hersteller, Vertreiber mesonic software gmbh
Anzahl Installationen (D) ca. 25.000
(weltweit) ca. 60.000
Zielgruppe Kleine bis mittelständische Unternehmen
Branchen Die Software ist branchenneutral und wird in
verschiedenen Bereichen von Handel, Dienst-
leistung, Industrie, Verbände, Vereinen und in
der öffentlichen Verwaltung eingesetzt

Technische Informationen 
Plattformen Microsoft SQL Server
Betriebssysteme Windows
DBMS Microsoft SQL Server
Hostmodus Client-Server, ASP, SaaS, Cloud
Programmiersprache C++
Architektur 2-tier bei Client-Server-Anwendung
3-tier bei Einbindung von mobile Devices
(WinLine Enterprise Connect)

Schnittstellen 
CAD Diverse Schnittstellen
IMS Service- und Gerätemanagement über integ-
riertes CRM abbildbar
FiBu Integriertes Modul
RePrü Integriertes Modul
16.21 mesonic software gmbh 287

Contr Eigenes Modul (Kostenrechnung) und Schnitt-


stellen zu diversen Controlling-Tools
LVR
QS Integriertes Modul
PMS Integriertes Modul
CRM Integriertes Modul
IBT Integriertes Modul
Weitere Weitere Schnittstellen auf Anfrage

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Workflow Management X
Mandantenfähigkeit X
Enduser Reporting X
Kopierfunktionen X
Suchfunktionen (mehrere X
Kriterien)
Nummerkreisverwaltung x

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm X
Vergabe von X
Artikelnummern
Sachmerkmalsleiste X
Match-Codes X
Zugriffe auf Artikelstamm X
nach Verantwortlichkeiten
(Einkauf, Konstruktion etc.)
Änderungshistorie X
Geometrische Daten X
Mehrere Preisfelder für den X
Einkauf (gleitender Durch-
schnitt, aktuell, Historie)
Parameter für X
Materialbedarfsplanung
Stücklisten X
Verkettung X
288 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Änderungswesen über X
Positionen
Teileverwendungsnachweis X
Auftrags-Stücklisten (Ver- X
trieb, Fertigung)
Gültigkeitsdatum X
Änderungshistorie X
Dispositionsparameter X
Geometrische und x
Gewichtsdaten
Baugruppen und X
Pseudo-Baugruppen
Ausschussprozentsatz, x
Zeichnungsverweis X
Verschleißteilkennzeichen X
Baukastenstückliste, X
Strukturstückliste
Variantenverwaltung x
Arbeitspläne X
Arbeitsgangverwaltung X
Arbeitspläne für Varianten X
Auftragsbezogene X
Losgrößen
Bezug zum Kundenauftrag X
Bezug zu Stücklisten X
Gültigkeitsdatum X
Zeitvorgaben (Ferti- x
gungszeit, Verteilzeiten,
Pufferzeiten, Rüstzeiten,
Übergangszeiten)
Arbeitsplätze X
Arbeitsplatzbeschreibung X
Alternative Arbeitsplätze X
Zuordnung Kostenstelle x
Schichtmodell X
Kapazitätsangebot X
(Maschine/Kalender)
Kapazitätsangebot X
(Personen/Kalender)
Produktionsbereichsplanung X
16.21 mesonic software gmbh 289

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote X
Erfassen und Pflegen von X
Anfragen
Umwandlung Anfragen in X
Angebote
Angebotsverfolgung X
Schnittstelle Vorkalkulation X
Schnittstelle Stücklisten X
Lieferzeitberechnung X
Verfügbarkeitsprüfung x
Kundenaufträge X
Umwandlung Angebot in X
Auftrag
Bonitätsprüfung x Schnittstelle Add On
Auftragshistorie X
Auftragsbestätigung X
Schnittstelle X
Fertigungsplanung
Verfügbarkeitsprüfung X
Materialreservierung X
Berechnung Liefertermin X
Schnittstelle X
Fertigungsaufträge
Stornieren X
Auftragsverfolgung X
Rechnungsschreibung X
Gutschriften x
Mahnwesen X
Abweichungsverfolgung X
(Zeit, Menge)
Preisfindung X
Staffelpreise, Rabatte X
Preislisten x
Versand x
Versandfreigabe X
Bearbeitung von X
Versandaufträgen
Versandpapiere, Liefer- x
scheine erstellen
290 16 Ergebnisse

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen X
Chargen-Verwaltung X
Bestandsverwaltung X
Beistellungen X
Lagerplatzverwaltung X
Sperrbestände X
Reservierungen X
Verfügbarkeitsprüfung X
Sicherheitsbestand X
Bestellpunkte X
Bestandsabfragen nach frei X
verfügbarem, reserviertem,
gesperrten Bestand
Lagerbewegungsstatistik x
Warenbewegungen X
Erstellung von X
Bewegungssätzen
Unterschiedliche X
Bewegungsarten
Umlagerung X
Bestandskorrekturen X
Retouren X
Bereitstellungslisten X
Materialentnahmescheine X
Schnittstelle Innerbetrieb- x
licher Transport
Inventur X
Stichtagsinventur X
Permanente Inventur X
Erfassungslisten X
Erfassung von X
Halbfertigwaren
Bestandsbewertung X
Bewertungen nach X
Durchschnittspreis
Verrechnungspreis X
Herstellkosten X
Einkaufspreis X
16.21 mesonic software gmbh 291

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Wareneingang X
Übernahme von X
Bestellungen
Erfassen von X
Wareneingängen
Anzeigen von X
Wareneingängen
Wareneingangsbuchung X
gegen Bestand
Erfassen von X
Mengendifferenzen
Erstellen von X
Wareneingangsbelegen
Führung von unterschiedli- x
chen Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen X
(Menge, Qualität)

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenbewertung X
Überwachen von X
Terminabweichungen
Überwachung von X
Mengenabweichungen
Überwachung von X
Qualitätsabweichungen
Bestellungen X
Rahmenverträge X
Abrufaufträge X
Mehrere Lieferanten pro X
Artikel
Anfragenverwaltung X
Bestellvorschläge nach diver- X
sen Kriterien und Angeboten
Lieferantenauswahl X
Liefervorschriften, Lieferdaten X
Bestellvorschläge aus Material- X
planung und Disposition
292 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Umwandlung von Angeboten X
und Anfragen in Bestellungen
Abrufaufträge x
Verwalten von X
Lieferanten-Konditionen
Mindestlieferwert, X
Mindestliefermengen
Schnittstelle zu X
Fertigungsaufträgen
Bestellungen von X
Lohnarbeiten
Beistellungen X
Sammelbestellungen X
Maximaler Bestellwert X
Freigabeverfahren für X
Bestellungen
Bestellstatusverfolgung X
Bestellbestand X
Teillieferungen X
Abgleichen Bestellungen mit X
Lieferungen
Mahnwesen X
Schnittstelle Bedarfsplanung x

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen erfassen X
Sammelrechnungen X
Teilrechnungen X
Zeitnachweise X Über Ergänzungspro-
grammierung abbildbar
Formale Prüfung X
Inhaltliche Prüfung X
Rechnungsfreigabe X
Schnittstelle FiBu X
16.21 mesonic software gmbh 293

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung X
Erstellen von X
Fertigungsaufträgen
Stornieren von X
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle X
Bedarfsverursacher
Arbeitsplanbearbeitung X
Überlappung X
Splitting X
Pufferzeiten X
Stücklistenbearbeitung X
Losgrößenermittlung x
Auftragseinplanung X
Abfrage: Fertigungsauf- X
träge, Bestellvorschläge
Auftragsfreigaben X
Kapazitätsplanung X
Verfügbarkeitsprüfung X
Teilfreigaben X
Reservierung von Material X
und Kapazität
Materialbereitstellung X
Ermittlung des X
Kapazitätsbedarfs
Kapazitätsabgleich X
Verwaltung des x
Kapazitätsangebotes
Auslastungsrechnung x
Feinplanung X
Durchlaufterminierung X
Vorwärtsterminierung X
Rückwärtsterminierung X
Belastungsorientierte X Ausschließlich über tabella-
Auftragseinplanung rischen Leitstand
Alternativarbeitspläne X
Reihenfolgen-Optimierung X
Übergangszeiten X
294 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Erstellung von X
Arbeitspapieren
Materialbegleitschein X
Betriebsmittelbereitstellung x
Steuerung X
Leitstandsfunktionen über X
Auftragsfortschritt/unter-
schiedliche Kriterien
Simulationsmöglichkeit X
Auftragsstatusverwaltung X
Anzeige Auslastung Kos- X
tenstelle, Maschine
Überwachung nach Men- X
gen, Terminen
Engpasssteuerung X
Rückmeldung von X
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle BDE, MDE X
Erfassen Liegezeiten X
Erfassen Ausschussmenge X
Meldung Fehlteile X
Erfassung Störzeiten X
Einsteuerung x
von ungeplanten
Fertigungsaufträgen

8. Disposition

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsermittlung X
Strategische x
Unternehmensplanung
Absatzplanung X
Produktionsprogramm- X
planung
Rollierende Grobplanung X
Rollierende Feinplanung X
Bedarfsauflösung über alle X
Dispositionsstufen
Primärbedarfsermittlung X
Schnittstelle X
Kundenaufträge
16.22  Nissen & Velten Software GmbH 295

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Prognosealgorithmen X
Periodenzusammenfas- X
sungen
Bedarfsverursachernachweis X
Berücksichtigen von X
Gültigkeiten
Disposition von X
Beistellteilen
Nettobedarfsrechnung X
Verbrauchsgesteuerte X
Disposition
Schnittstelle Bestandswesen X
Schnittstelle Einkauf X
Losgrößenrechnung X
Mindestbestellmengen X
Bestellvorschläge X
Differenzierung Kauf-, X
Fertigungsteile
Bedarfsverursachernachweis X
Lieferantenauswahl X
Umwandeln von Bestell- X
vorschlägen in Aufträge,
Bestellungen
Verfügbarkeitsprüfung X
Dispositionsübersicht in die X
Zukunft
Überwachen von Mengen- X
änderung über alle Bereiche
Schnittstelle X
Fertigungssteuerung
Schnittstelle Einkauf x

16.22 Nissen & Velten Software GmbH

System 
Bezeichnung eNVenta ERP
Release/Version 3.0 (ab Sommer 2013: 3.1)
Hersteller, Vertreiber Nissen & Velten Software GmbH, Direktver-
trieb und Partnervertrieb
296 16 Ergebnisse

Anzahl Installationen (D) 150


(weltweit) 225
Zielgruppe Mittelstand, ca. 5–500 User
Branchen Horizontale Plattform, dedizierte Branchenlö-
sungen für: Stahlhandel, Technischer Handel,
SHK-Handel, Elektro-Großhandel, Versand-
und Multichannelhandel, Produktion

Technische Informationen 
Plattformen x86
Betriebssysteme Serverseitig: Windows
DBMS SQL
Hostmodus Webbasierte Architektur: Wahlweise beim
Kunden On-Premise oder Cloud (MS Azure).
Programmiersprache C#
Architektur 3-Tier, .NET

Schnittstellen 
CAD –
IMS –
FiBu Datev-Schnittstelle
E-Bilanz
UVA
ZM
RePrü
Contr –
LVR Eigenes Modul, Schnittstellen zu: Kardex, Kasto,
S&P Computersysteme GmbH, Fehr
QS
PMS
CRM Eigene Module
IBT –
Weitere ATLAS-Verfahren (Zoll-Abwicklung)
Versender-Software (Paketdienste)
Verschiedene DMS
Branchenspezifische Schnittstellen: GAEB, Ver-
bundgruppen (z. B. E/D/E, Nordwest Handel),
Marktplätze (z. B. nexmart)
16.22  Nissen & Velten Software GmbH 297

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Workflow Management
Mandantenfähigkeit x
Enduser Reporting x
Kopierfunktionen x
Suchfunktionen (mehrere x
Kriterien)
Nummerkreisverwaltung x

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm x
Vergabe von x
Artikelnummern
Sachmerkmalsleiste x
Match-Codes x
Zugriffe auf Artikelstamm x
nach Verantwortlichkeiten
(Einkauf, Konstruktion etc.)
Änderungshistorie x
Geometrische Daten x
Mehrere Preisfelder für den x
Einkauf (gleitender Durch-
schnitt, aktuell, Historie)
Parameter für x
Materialbedarfsplanung
Stücklisten x
Verkettung
Änderungswesen über x
Positionen
Teileverwendungsnachweis x
Auftrags-Stücklisten (Ver- x
trieb, Fertigung)
Gültigkeitsdatum x
Änderungshistorie x
Dispositionsparameter x
Geometrische und x
Gewichtsdaten
298 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Baugruppen und x
Pseudo-Baugruppen
Ausschussprozentsatz, x
Zeichnungsverweis x
Verschleißteilkennzeichen
Baukastenstückliste, x
Strukturstückliste
Variantenverwaltung x
Arbeitspläne x
Arbeitsgangverwaltung x
Arbeitspläne für Varianten x
Auftragsbezogene x
Losgrößen
Bezug zum Kundenauftrag x
Bezug zu Stücklisten x
Gültigkeitsdatum
Zeitvorgaben (Ferti- x
gungszeit, Verteilzeiten,
Pufferzeiten, Rüstzeiten,
Übergangszeiten)
Arbeitsplätze x
Arbeitsplatzbeschreibung x
Alternative Arbeitsplätze x
Zuordnung Kostenstelle x
Schichtmodell x
Kapazitätsangebot x Grafischer Leitstand
(Maschine/Kalender)
Kapazitätsangebot x
(Personen/Kalender)
Produktionsbereichsplanung x

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote x
Erfassen und Pflegen von Anfragen x
Umwandlung Anfragen in Angebote x
Angebotsverfolgung x
Schnittstelle Vorkalkulation
Schnittstelle Stücklisten x
Lieferzeitberechnung x
16.22  Nissen & Velten Software GmbH 299

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Verfügbarkeitsprüfung x
Kundenaufträge x
Umwandlung Angebot in Auftrag x
Bonitätsprüfung x
Auftragshistorie x
Auftragsbestätigung x
Schnittstelle Fertigungsplanung x Integrierte Fertigungspla-
nung/-aufträge
Verfügbarkeitsprüfung x
Materialreservierung x
Berechnung Liefertermin x
Schnittstelle Fertigungsaufträge x Integrierte Fertigungspla-
nung /-aufträge
Stornieren X
Auftragsverfolgung X
Rechnungsschreibung X
Gutschriften X
Mahnwesen X
Abweichungsverfolgung (Zeit, Menge) X
Preisfindung X
Staffelpreise, Rabatte X
Preislisten X
Versand X
Versandfreigabe X
Bearbeitung von Versandaufträgen X
Versandpapiere, Lieferscheine erstellen X

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen X
Chargen-Verwaltung X
Bestandsverwaltung X
Beistellungen X
Lagerplatzverwaltung X
Sperrbestände X
Reservierungen X
Verfügbarkeitsprüfung X
Sicherheitsbestand X
Bestellpunkte X
300 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bestandsabfragen nach frei verfügbarem, X
reserviertem, gesperrten Bestand
Lagerbewegungsstatistik X
Warenbewegungen X
Erstellung von Bewegungssätzen X
Unterschiedliche Bewegungsarten X
Umlagerung X
Bestandskorrekturen X
Retouren X
Bereitstellungslisten X
Materialentnahmescheine X
Schnittstelle Innerbetrieblicher Transport X
Inventur X
Stichtagsinventur X
Permanente Inventur X
Erfassungslisten X
Erfassung von Halbfertigwaren x
Bestandsbewertung x
Bewertungen nach Durchschnittspreis x
Verrechnungspreis x
Herstellkosten x
Einkaufspreis x
Wareneingang X
Übernahme von Bestellungen X
Erfassen von Wareneingängen X
Anzeigen von Wareneingängen X
Wareneingangsbuchung gegen Bestand X
Erfassen von Mengendifferenzen X
Erstellen von Wareneingangsbelegen X
Führung von unterschiedlichen X
Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen (Menge, X
Qualität)

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenbewertung X
Überwachen von Terminabweichungen X
Überwachung von Mengenabweichungen X
16.22  Nissen & Velten Software GmbH 301

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Überwachung von Qualitätsabweichungen X
Bestellungen X
Rahmenverträge X
Abrufaufträge X
Mehrere Lieferanten pro Artikel X
Anfragenverwaltung X
Bestellvorschläge nach diversen Kriterien X
und Angeboten
Lieferantenauswahl X
Liefervorschriften, Lieferdaten X
Bestellvorschläge aus Materialplanung und X
Disposition
Umwandlung von Angeboten und Anfra- X
gen in Bestellungen
Abrufaufträge X
Verwalten von Lieferanten-Konditionen X
Mindestlieferwert, Mindestliefermengen X
Schnittstelle zu Fertigungsaufträgen X Integrierte Fertigungs-
planung/-aufträge
Bestellungen von Lohnarbeiten X
Beistellungen X
Sammelbestellungen X
Maximaler Bestellwert
Freigabeverfahren für Bestellungen X
Bestellstatusverfolgung X
Bestellbestand X
Teillieferungen X
Abgleichen Bestellungen mit Lieferungen X
Mahnwesen X
Schnittstelle Bedarfsplanung X

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen erfassen X
Sammelrechnungen X
Teilrechnungen X
Zeitnachweise
Formale Prüfung X
302 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Inhaltliche Prüfung X
Rechnungsfreigabe X
Schnittstelle FiBu x Integrierte
Buchhaltung
vorhanden

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung X
Erstellen von Fertigungsaufträgen X
Stornieren von Fertigungsaufträgen X
Schnittstelle Bedarfsverursacher X
Arbeitsplanbearbeitung X
Überlappung X
Splitting X
Pufferzeiten X
Stücklistenbearbeitung X
Losgrößenermittlung X
Auftragseinplanung X
Abfrage: Fertigungsaufträge, X
Bestellvorschläge
Auftragsfreigaben X
Kapazitätsplanung X
Verfügbarkeitsprüfung X
Teilfreigaben X
Reservierung von Material und Kapazität X
Materialbereitstellung X
Ermittlung des Kapazitätsbedarfs X
Kapazitätsabgleich X
Verwaltung des Kapazitätsangebotes X
Auslastungsrechnung X
Feinplanung X
Durchlaufterminierung X
Vorwärtsterminierung X
Rückwärtsterminierung X
Belastungsorientierte Auftragseinplanung X
Alternativarbeitspläne X
Reihenfolgen-Optimierung X
16.22  Nissen & Velten Software GmbH 303

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Übergangszeiten X
Erstellung von Arbeitspapieren X
Materialbegleitschein X
Betriebsmittelbereitstellung X
Steuerung X
Leitstandsfunktionen über Auftragsfort- X
schritt/unterschiedliche Kriterien
Simulationsmöglichkeit X
Auftragsstatusverwaltung X
Anzeige Auslastung Kostenstelle, X
Maschine
Überwachung nach Mengen, Terminen X
Engpasssteuerung X
Rückmeldung von Fertigungsaufträgen X
Schnittstelle BDE, MDE X
Erfassen Liegezeiten X
Erfassen Ausschussmenge X
Meldung Fehlteile X
Erfassung Störzeiten X
Einsteuerung von ungeplanten X
Fertigungsaufträgen

8. Disposition/Bestandteil des Einkaufsmoduls

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsermittlung X
Strategische Unternehmensplanung
Absatzplanung
Produktionsprogrammplanung
Rollierende Grobplanung
Rollierende Feinplanung X
Bedarfsauflösung über alle X
Dispositionsstufen
Primärbedarfsermittlung X
Schnittstelle Kundenaufträge X
Prognosealgorithmen X
Periodenzusammenfassungen X
Bedarfsverursachernachweis X
Berücksichtigen von Gültigkeiten X
304 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Disposition von Beistellteilen X
Nettobedarfsrechnung
Verbrauchsgesteuerte Disposition X
Schnittstelle Bestandswesen X
Schnittstelle Einkauf X Bestandteil des
Einkaufsmoduls
Losgrößenrechnung X
Mindestbestellmengen X
Bestellvorschläge X
Differenzierung Kauf-, Fertigungsteile X
Bedarfsverursachernachweis X
Lieferantenauswahl X
Umwandeln von Bestellvorschlägen in X
Aufträge, Bestellungen
Verfügbarkeitsprüfung X
Dispositionsübersicht in die Zukunft X
Überwachen von Mengenänderung über X
alle Bereiche
Schnittstelle Fertigungssteuerung X
Schnittstelle Einkauf X Bestandteil des
Einkaufsmoduls

16.23 ORGA-SOFT GmbH

System 
Bezeichnung INTEGRA WWS
Release/Version 2.2.x
Hersteller, Vertreiber ORGA-SOFT GmbH
Mainz
Anzahl Installationen (D) > 3000
(weltweit) > 3500
Zielgruppe Mittelstand, Großhandel
Branchen Großhandel Food;Getränke;Allgemein

Technische Informationen 
Plattformen Datenbanken ORACLE und MS-SQL-Server
Betriebssysteme Alle die von den DB unterstützt werden
Speicherplatz Software Ca 10 GB
16.23  ORGA-SOFT GmbH 305

Hostmodus Client -Server/Cloud


Programmiersprache Delphi
Architektur Client-Server

Schnittstellen 
CAD E-Plan
IMS DocuWare
FiBu INTEGRA Fibu/Anbu/Lohn/Zeitwirtschaft
DATEV-Schnittstelle
RePrü INTEGRA
Contr INTEGRA
LVR Krones, Dresden Information, Dataphone
QS
PMS
CRM INTEGRA
IBT
Weitere COGNOS Power Play
BI

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/


Bemerkung
Workflow Management X
Mandantenfähigkeit X
Enduser Reporting X COGNOS Impromtu
Kopierfunktionen X
Suchfunktionen (mehrere Kriterien) X
Nummerkreisverwaltung X

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm
Vergabe von Artikelnummern X
Sachmerkmalsleiste X
Match-Codes X
Zugriffe auf Artikelstamm nach X
Verantwortlichkeiten (Einkauf,
Konstruktion etc.)
306 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Änderungshistorie X
Geometrische Daten
Mehrere Preisfelder für den Einkauf X
(gleitender Durchschnitt, aktuell, Historie)
Parameter für Materialbedarfsplanung X
Stücklisten
Verkettung X
Änderungswesen über Positionen X
Teileverwendungsnachweis X
Auftrags-Stücklisten (Vertrieb, Fertigung) X
Gültigkeitsdatum X
Änderungshistorie X
Dispositionsparameter X
Geometrische und Gewichtsdaten X
Baugruppen und Pseudo-Baugruppen X
Ausschussprozentsatz, X
Zeichnungsverweis X
Verschleißteilkennzeichen X
Baukastenstückliste, Strukturstückliste X
Variantenverwaltung X
Arbeitspläne
Arbeitsgangverwaltung X
Arbeitspläne für Varianten X
Auftragsbezogene Losgrößen X
Bezug zum Kundenauftrag X
Bezug zu Stücklisten X
Gültigkeitsdatum X
Zeitvorgaben (Fertigungszeit, X
Verteilzeiten, Pufferzeiten, Rüstzeiten,
Übergangszeiten)
Arbeitsplätze
Arbeitsplatzbeschreibung X
Alternative Arbeitsplätze X
Zuordnung Kostenstelle X
Schichtmodell X
Kapazitätsangebot (Maschine/Kalender) X
Kapazitätsangebot (Personen/Kalender) X
Produktionsbereichsplanung X
16.23  ORGA-SOFT GmbH 307

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote
Erfassen und Pflegen von Anfragen X
Umwandlung Anfragen in Angebote X
Angebotsverfolgung X
Schnittstelle Vorkalkulation X
Schnittstelle Stücklisten X
Lieferzeitberechnung X
Verfügbarkeitsprüfung X
Kundenaufträge
Umwandlung Angebot in Auftrag X
Bonitätsprüfung X
Auftragshistorie X
Auftragsbestätigung X
Schnittstelle Fertigungsplanung X
Verfügbarkeitsprüfung X
Materialreservierung X
Berechnung Liefertermin X
Schnittstelle Fertigungsaufträge X
Stornieren X
Auftragsverfolgung X
Rechnungsschreibung X
Gutschriften X
Mahnwesen X
Abweichungsverfolgung X
(Zeit, Menge)
Preisfindung X
Staffelpreise, Rabatte X
Preislisten X
Versand
Versandfreigabe X
Bearbeitung von Versandaufträgen X
Versandpapiere, Lieferscheine erstellen X
Weitere KOMMISIONIERUNG
308 16 Ergebnisse

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen
Chargen-Verwaltung X
Bestandsverwaltung X
Beistellungen X
Lagerplatzverwaltung X
Sperrbestände X
Reservierungen X
Verfügbarkeitsprüfung X
Sicherheitsbestand X
Bestellpunkte X
Bestandsabfragen nach frei verfügba- X
rem, reserviertem, gesperrten Bestand
Lagerbewegungsstatistik X
Warenbewegungen
Erstellung von Bewegungssätzen X
Unterschiedliche Bewegungsarten X
Umlagerung X
Bestandskorrekturen X
Retouren X
Bereitstellungslisten X
Materialentnahmescheine X
Schnittstelle Innerbetrieblicher X
Transport
Inventur
Stichtagsinventur X
Permanente Inventur X
Erfassungslisten X
Erfassung von Halbfertigwaren X
Bestandsbewertung
Bewertungen nach Durchschnittspreis X
Verrechnungspreis X
Herstellkosten X
Einkaufspreis X
Wareneingang
Übernahme von Bestellungen X
Erfassen von Wareneingängen X
Anzeigen von Wareneingängen X
16.23  ORGA-SOFT GmbH 309

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Wareneingangsbuchung gegen Bestand X
Erfassen von Mengendifferenzen X
Erstellen von Wareneingangsbelegen X
Führung von unterschiedlichen X
Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen (Menge, X
Qualität)

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenbewertung
Überwachen von Terminabweichungen X
Überwachung von Mengenabweichungen X
Überwachung von Qualitätsabweichungen X
Bestellungen
Rahmenverträge X
Abrufaufträge X
Mehrere Lieferanten pro Artikel X
Anfragenverwaltung X
Bestellvorschläge nach diversen X
Kriterien und Angeboten
Lieferantenauswahl X
Liefervorschriften, Lieferdaten X
Bestellvorschläge aus Materialplanung und X
Disposition
Umwandlung von Angeboten und X
Anfragen in Bestellungen
Abrufaufträge X
Verwalten von Lieferanten-Konditionen X
Mindestlieferwert, Mindestliefermengen X
Schnittstelle zu Fertigungsaufträgen X
Bestellungen von Lohnarbeiten X
Beistellungen X
Sammelbestellungen X
Maximaler Bestellwert X
Freigabeverfahren für Bestellungen X
Bestellstatusverfolgung X
Bestellbestand X
Teillieferungen X
310 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Abgleichen Bestellungen mit Lieferungen X
Mahnwesen X
Schnittstelle Bedarfsplanung

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen erfassen X
Sammelrechnungen X
Teilrechnungen X
Zeitnachweise X
Formale Prüfung X
Inhaltliche Prüfung X
Rechnungsfreigabe X
Schnittstelle FiBu X Integra datevX

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung X
Erstellen von Fertigungsaufträgen X
Stornieren von Fertigungsaufträgen X
Schnittstelle Bedarfsverursacher
Arbeitsplanbearbeitung X
Überlappung X
Splitting X
Pufferzeiten X
Stücklistenbearbeitung X
Losgrößenermittlung X
Auftragseinplanung X
Abfrage: Fertigungsaufträge, X
Bestellvorschläge
Auftragsfreigaben X
Kapazitätsplanung X
Verfügbarkeitsprüfung X
Teilfreigaben X
Reservierung von Material und X
Kapazität
16.23  ORGA-SOFT GmbH 311

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Materialbereitstellung X
Ermittlung des Kapazitätsbedarfs X
Kapazitätsabgleich X
Verwaltung des Kapazitätsangebotes X
Auslastungsrechnung X
Feinplanung X
Durchlaufterminierung X
Vorwärtsterminierung X
Rückwärtsterminierung X
Belastungsorientierte
Auftragseinplanung
Alternativarbeitspläne X
Reihenfolgen-Optimierung
Übergangszeiten X
Erstellung von Arbeitspapieren X
Materialbegleitschein X
Betriebsmittelbereitstellung X
Steuerung X
Leitstandsfunktionen über Auftrags- X SCHNITTSTELLE ZU
fortschritt/unterschiedliche Kriterien INCOTEC
Simulationsmöglichkeit X
Auftragsstatusverwaltung X
Anzeige Auslastung Kostenstelle, X
Maschine
Überwachung nach Mengen, X
Terminen
Engpasssteuerung X
Rückmeldung von X
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle BDE, MDE X EIGENES BDE
Erfassen Liegezeiten X
Erfassen Ausschussmenge X
Meldung Fehlteile X
Erfassung Störzeiten X
Einsteuerung von ungeplanten X HÄNDISCH; BEDINGT
Fertigungsaufträgen
312 16 Ergebnisse

8. Disposition

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsermittlung X
Strategische Unternehmensplanung X
Absatzplanung X
Produktionsprogrammplanung X
Rollierende Grobplanung X
Rollierende Feinplanung
Bedarfsauflösung über alle X
Dispositionsstufen
Primärbedarfsermittlung X
Schnittstelle Kundenaufträge X
Prognosealgorithmen
Periodenzusammenfassungen X
Bedarfsverursachernachweis X
Berücksichtigen von Gültigkeiten X MHD
Disposition von Beistellteilen X
Nettobedarfsrechnung X
Verbrauchsgesteuerte Disposition X
Schnittstelle Bestandswesen X INTEGRA
Schnittstelle Einkauf X INTEGRA
Losgrößenrechnung X
Mindestbestellmengen X
Bestellvorschläge X
Differenzierung Kauf-, Fertigungsteile X
Bedarfsverursachernachweis X
Lieferantenauswahl X
Umwandeln von Bestellvorschlägen in X
Aufträge, Bestellungen
Verfügbarkeitsprüfung X
Dispositionsübersicht in die Zukunft X
Überwachen von Mengenänderung X
über alle Bereiche
Schnittstelle Fertigungssteuerung X INTEGRA
Schnittstelle Einkauf X INTEGRA
16.24 oxaion ag 313

16.24 oxaion ag

System 
Bezeichnung oxaion ERP
Release/Version
Hersteller, Vertreiber oxaion ag
Anzahl Installationen (D) 350
(weltweit) 400
Zielgruppe Mittelständische Unternehmen
Branchen Maschinen-/Anlagenbau
Metallverarbeitung
Variantenfertiger
Automotive
Elektro-/Elektronikbranche
Großhandel
Umwelttechnik

Technische Informationen 
Plattformen Plattform unabhängig
Betriebssysteme Windows/Linux/OS
DBMS MSsql/DB2/ORACLE
Programmiersprache Java
Architektur 4-Schicht-Architektur

Schnittstellen 
CAD vorhanden (bidirektional)
IMS vorhanden (bidirektional)
FiBu FiBu ist integrierter Bestandteil der oxaion ERP.
Eine Schnittstelle zu DATEV wird angeboten.
RePrü Integrierter Bestandteil der oxaion ERP
Contr Integrierter Bestandteil der oxaion ERP
LVR vorhanden (bidirektional)
QS vorhanden (bidirektional)
PMS vorhanden (bidirektional)
CRM Integrierter Bestandteil der oxaion ERP
IBT vorhanden (bidirektional)
Weitere BDE, MDE, L+G,
314 16 Ergebnisse

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Workflow Management x
Mandantenfähigkeit x
Enduser Reporting x
Kopierfunktionen x
Suchfunktionen (mehrere Kriterien) x
Nummerkreisverwaltung x
Weitere Business Process Management

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm x
Vergabe von Artikelnummern x
Sachmerkmalsleiste x
Match-Codes x
Zugriffe auf Artikelstamm nach Verant- x
wortlichkeiten (Einkauf, Konstruktion etc.)
Änderungshistorie x
Geometrische Daten x
Mehrere Preisfelder für den Einkauf (glei- x
tender Durchschnitt, aktuell, Historie)
Parameter für Materialbedarfsplanung x
Weitere u. a. bis zu 13 versch.
Mengeneinheiten, expli-
zite Freigabekennz. je
Funktion, usw.
Stücklisten x
Verkettung x
Änderungswesen über Positionen x
Teileverwendungsnachweis x
Auftrags-Stücklisten (Vertrieb, Fertigung) x
Gültigkeitsdatum x
Änderungshistorie x
Dispositionsparameter x
Geometrische und Gewichtsdaten x
Baugruppen und Pseudo-Baugruppen x
16.24 oxaion ag 315

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Ausschussprozentsatz, x
Zeichnungsverweis x
Verschleißteilkennzeichen x
Baukastenstückliste, Strukturstückliste x
Variantenverwaltung x
Arbeitspläne x
Arbeitsgangverwaltung x
Arbeitspläne für Varianten x
Auftragsbezogene Losgrößen x
Bezug zum Kundenauftrag x
Bezug zu Stücklisten x
Gültigkeitsdatum x
Zeitvorgaben (Fertigungszeit, Verteilzeiten, x
Pufferzeiten, Rüstzeiten, Übergangszeiten)
Arbeitsplätze x
Arbeitsplatzbeschreibung x
Alternative Arbeitsplätze x
Zuordnung Kostenstelle x
Schichtmodell x
Kapazitätsangebot (Maschine/Kalender) x
Kapazitätsangebot (Personen/Kalender) x
Produktionsbereichsplanung x

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote x
Erfassen und Pflegen von Anfragen x
Umwandlung Anfragen in Angebote x
Angebotsverfolgung x
Schnittstelle Vorkalkulation x
Schnittstelle Stücklisten x
Lieferzeitberechnung x
Verfügbarkeitsprüfung x
Kundenaufträge x
Umwandlung Angebot in Auftrag x
Bonitätsprüfung x
Auftragshistorie x
Auftragsbestätigung x
316 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Schnittstelle Fertigungsplanung x
Verfügbarkeitsprüfung x
Materialreservierung x
Berechnung Liefertermin x
Schnittstelle Fertigungsaufträge x
Stornieren x
Auftragsverfolgung x
Rechnungsschreibung x
Gutschriften x
Mahnwesen x
Abweichungsverfolgung (Zeit, Menge) x
Preisfindung x
Staffelpreise, Rabatte x
Preislisten x
Weitere u. a. Warenkorb, EDI
Versand x
Versandfreigabe x
Bearbeitung von Versandaufträgen x
Versandpapiere, Lieferscheine erstellen x

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen x
Chargen-Verwaltung x
Bestandsverwaltung x
Beistellungen x
Lagerplatzverwaltung x
Sperrbestände x
Reservierungen x
Verfügbarkeitsprüfung x
Sicherheitsbestand x
Bestellpunkte x
Bestandsabfragen nach frei verfügba- x
rem, reserviertem, gesperrten Bestand
Lagerbewegungsstatistik x
Warenbewegungen x
Erstellung von Bewegungssätzen x
Unterschiedliche Bewegungsarten x
16.24 oxaion ag 317

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Umlagerung x
Bestandskorrekturen x
Retouren x
Bereitstellungslisten x
Materialentnahmescheine x
Schnittstelle Innerbetrieblicher x
Transport
Inventur x
Stichtagsinventur x
Permanente Inventur x
Erfassungslisten x
Erfassung von Halbfertigwaren x
Bestandsbewertung x
Bewertungen nach Durchschnittspreis x
Verrechnungspreis x
Herstellkosten x
Einkaufspreis x
Wareneingang x
Übernahme von Bestellungen x
Erfassen von Wareneingängen x
Anzeigen von Wareneingängen x
Wareneingangsbuchung gegen Bestand x
Erfassen von Mengendifferenzen x
Erstellen von Wareneingangsbelegen x
Führung von unterschiedlichen x
Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen x
(Menge, Qualität)

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenbewertung x
Überwachen von Terminabweichungen x
Überwachung von Mengenabweichungen x
Überwachung von Qualitätsabweichungen x
Bestellungen x
Rahmenverträge x
Abrufaufträge x
318 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Mehrere Lieferanten pro Artikel x
Anfragenverwaltung x
Bestellvorschläge nach diversen Kriterien x
und Angeboten
Lieferantenauswahl x
Liefervorschriften, Lieferdaten x
Bestellvorschläge aus Materialplanung x
und Disposition
Umwandlung von Angeboten und x
Anfragen in Bestellungen
Abrufaufträge x
Verwalten von Lieferanten-Konditionen x
Mindestlieferwert, Mindestliefermengen x
Schnittstelle zu Fertigungsaufträgen x
Bestellungen von Lohnarbeiten x
Beistellungen x
Sammelbestellungen x
Maximaler Bestellwert x
Freigabeverfahren für Bestellungen x
Bestellstatusverfolgung x
Bestellbestand x
Teillieferungen x
Abgleichen Bestellungen mit Lieferungen x
Mahnwesen x
Schnittstelle Bedarfsplanung x

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen erfassen x
Sammelrechnungen x
Teilrechnungen x
Zeitnachweise x
Formale Prüfung x
Inhaltliche Prüfung x
Rechnungsfreigabe x
Schnittstelle FiBu x
16.24 oxaion ag 319

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung x
Erstellen von Fertigungsaufträgen x
Stornieren von Fertigungsaufträgen x
Schnittstelle Bedarfsverursacher x
Arbeitsplanbearbeitung x
Überlappung x
Splitting x
Pufferzeiten x
Stücklistenbearbeitung x
Losgrößenermittlung x
Auftragseinplanung x
Abfrage: Fertigungsaufträge, x
Bestellvorschläge
Auftragsfreigaben x
Kapazitätsplanung x
Verfügbarkeitsprüfung x
Teilfreigaben x
Reservierung von Material und Kapazität x
Materialbereitstellung x
Ermittlung des Kapazitätsbedarfs x
Kapazitätsabgleich x
Verwaltung des Kapazitätsangebotes x
Auslastungsrechnung x
Feinplanung x
Durchlaufterminierung x
Vorwärtsterminierung x
Rückwärtsterminierung x
Belastungsorientierte Auftragseinplanung x
Alternativarbeitspläne x
Reihenfolgen-Optimierung x
Übergangszeiten x
Erstellung von Arbeitspapieren x
Materialbegleitschein x
Betriebsmittelbereitstellung x
Steuerung x
Leitstandsfunktionen über Auftragsfort- x
schritt/unterschiedliche Kriterien
320 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Simulationsmöglichkeit x
Auftragsstatusverwaltung x
Anzeige Auslastung Kostenstelle, Maschine x
Überwachung nach Mengen, Terminen x
Engpasssteuerung x
Rückmeldung von Fertigungsaufträgen x
Schnittstelle BDE, MDE x
Erfassen Liegezeiten x
Erfassen Ausschussmenge x
Meldung Fehlteile x
Erfassung Störzeiten x
Einsteuerung von ungeplanten x
Fertigungsaufträgen

8. Disposition

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsermittlung x
Strategische Unternehmensplanung x
Absatzplanung x
Produktionsprogrammplanung x
Rollierende Grobplanung x
Rollierende Feinplanung x
Bedarfsauflösung über alle x
Dispositionsstufen
Primärbedarfsermittlung x
Schnittstelle Kundenaufträge x
Prognosealgorithmen x
Periodenzusammenfassungen x
Bedarfsverursachernachweis x
Berücksichtigen von Gültigkeiten x
Disposition von Beistellteilen x
Nettobedarfsrechnung x
Verbrauchsgesteuerte Disposition x
Schnittstelle Bestandswesen x
Schnittstelle Einkauf x
Losgrößenrechnung x
Mindestbestellmengen x
Bestellvorschläge x
16.25 Pentaprise GmbH 321

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Differenzierung Kauf-, x
Fertigungsteile
Bedarfsverursachernachweis x
Lieferantenauswahl x
Umwandeln von Bestellvorschlägen x
in Aufträge, Bestellungen
Verfügbarkeitsprüfung x
Dispositionsübersicht in die x
Zukunft
Überwachen von Mengenänderung x
über alle Bereiche
Schnittstelle Fertigungssteuerung x
Schnittstelle Einkauf x

16.25 Pentaprise GmbH

System 
Bezeichnung Enterprise Solution Server – ESS
Release/Version Rel. 6.0
Hersteller, Vertreiber Pentaprise GmbH
Anzahl Installationen (D) Ca. 60
(weltweit)
Zielgruppe Mittelstand
Branchen branchenunabhängig

Technische Informationen 
Plattformen Eigene Plattform
Betriebssysteme Server: Linux
Client: Java-basiert /Browser
DBMS PostgreSQL
Speicherplatz Software Server
Hostmodus Cloud, Own-Cloud
Programmiersprache Eigene 4GL Sprache, C, Perl, Java, PHP, Python
Architektur Multi-Tier
322 16 Ergebnisse

Schnittstellen 
CAD
IMS
FiBu Datev
RePrü
Contr
LVR
QS
PMS
CRM
IBT
Weitere Beliebige Schnittstellen über Entwicklungswerkzeuge und
Programmierschnittstellen (APIs für C/C++,Java, Perl, PHP,
Python) realisierbar

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Workflow Management X mit Entwicklungswerkzeugen
Mandantenfähigkeit X
Enduser Reporting X
Kopierfunktionen X
Suchfunktionen (mehrere Kriterien) X
Nummerkreisverwaltung X

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm X
Vergabe von Artikelnummern X
Sachmerkmalsleiste X
Match-Codes X
Zugriffe auf Artikelstamm nach Verant- X
wortlichkeiten (Einkauf, Konstruktion
etc.)
Änderungshistorie X
Geometrische Daten X Mit Entwicklungswerk-
zeugen erweiterbar
16.25 Pentaprise GmbH 323

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Mehrere Preisfelder für den Einkauf (glei- X
tender Durchschnitt, aktuell, Historie)
Parameter für Materialbedarfsplanung X
Stücklisten X
Verkettung X
Änderungswesen über Positionen
Teileverwendungsnachweis X
Auftrags-Stücklisten (Vertrieb, Fertigung) X
Gültigkeitsdatum X Mit Entwicklungswerk-
zeugen erweiterbar
Änderungshistorie X
Dispositionsparameter
Geometrische und Gewichtsdaten X Mit Entwicklungswerk-
zeugen erweiterbar
Baugruppen und Pseudo-Baugruppen X
Ausschussprozentsatz,
Zeichnungsverweis X
Verschleißteilkennzeichen X Mit Entwicklungswerk-
zeugen erweiterbar
Baukastenstückliste, Strukturstückliste X
Variantenverwaltung X
Arbeitspläne X
Arbeitsgangverwaltung X
Arbeitspläne für Varianten X
Auftragsbezogene Losgrößen X
Bezug zum Kundenauftrag X
Bezug zu Stücklisten X
Gültigkeitsdatum X Mit Entwicklungswerk-
zeugen erweiterbar
Zeitvorgaben (Fertigungszeit, X
Verteilzeiten, Pufferzeiten, Rüstzeiten,
Übergangszeiten)
Arbeitsplätze X Maschinen
Arbeitsplatzbeschreibung X
Alternative Arbeitsplätze X
Zuordnung Kostenstelle X Mit Entwicklungswerk-
zeugen erweiterbar
Schichtmodell
Kapazitätsangebot (Maschine/Kalender) X
Kapazitätsangebot (Personen/Kalender) X
Produktionsbereichsplanung X
324 16 Ergebnisse

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote X
Erfassen und Pflegen von Anfragen X Dokumente, Termin,
Wiedervorlage
Umwandlung Anfragen in Angebote X
Angebotsverfolgung X Termin, Wiedervorlage
Schnittstelle Vorkalkulation X
Schnittstelle Stücklisten X
Lieferzeitberechnung X Mit Entwicklungswerk-
zeugen erweiterbar
Verfügbarkeitsprüfung X
Kundenaufträge X
Umwandlung Angebot in Auftrag X
Bonitätsprüfung X
Auftragshistorie X
Auftragsbestätigung X
Schnittstelle Fertigungsplanung X
Verfügbarkeitsprüfung X
Materialreservierung X
Berechnung Liefertermin X Mit Entwicklungswerk-
zeugen erweiterbar
Schnittstelle Fertigungsaufträge X
Stornieren X
Auftragsverfolgung X Termin, Wiedervorlage
Rechnungsschreibung X
Gutschriften X
Mahnwesen X
Abweichungsverfolgung (Zeit, Menge) X
Preisfindung X
Staffelpreise, Rabatte X
Preislisten X
Versand X
Versandfreigabe X
Bearbeitung von Versandaufträgen X
Versandpapiere, Lieferscheine erstellen X
16.25 Pentaprise GmbH 325

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen X
Chargen-Verwaltung X
Bestandsverwaltung X
Beistellungen X
Lagerplatzverwaltung X
Sperrbestände X
Reservierungen X
Verfügbarkeitsprüfung X
Sicherheitsbestand X
Bestellpunkte X
Bestandsabfragen nach frei X
verfügbarem, reserviertem,
gesperrten Bestand
Lagerbewegungsstatistik X
Warenbewegungen
Erstellung von Bewegungssätzen X
Unterschiedliche Bewegungsarten X
Umlagerung X
Bestandskorrekturen X
Retouren X
Bereitstellungslisten X
Materialentnahmescheine X
Schnittstelle Innerbetrieblicher X Mit Entwicklungswerk-
Transport zeugen erweiterbar
Inventur X
Stichtagsinventur X
Permanente Inventur X
Erfassungslisten X
Erfassung von Halbfertigwaren X
Bestandsbewertung X
Bewertungen nach X
Durchschnittspreis
Verrechnungspreis X
Herstellkosten X
Einkaufspreis X
Wareneingang X
Übernahme von Bestellungen X
326 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Erfassen von Wareneingängen X
Anzeigen von Wareneingängen X
Wareneingangsbuchung gegen X
Bestand
Erfassen von Mengendifferenzen X
Erstellen von X
Wareneingangsbelegen
Führung von unterschiedlichen X
Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen X
(Menge, Qualität)

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenbewertung
Überwachen von Terminabweichungen X
Überwachung von Mengenabweichungen X
Überwachung von Qualitätsabweichungen X
Bestellungen X
Rahmenverträge X
Abrufaufträge X
Mehrere Lieferanten pro Artikel X
Anfragenverwaltung X
Bestellvorschläge nach diversen Kriterien X
und Angeboten
Lieferantenauswahl X
Liefervorschriften, Lieferdaten X
Bestellvorschläge aus Materialplanung und X
Disposition
Umwandlung von Angeboten und X
Anfragen in Bestellungen
Abrufaufträge X
Verwalten von Lieferanten-Konditionen X
Mindestlieferwert, Mindestliefermengen X
Schnittstelle zu Fertigungsaufträgen X
Bestellungen von Lohnarbeiten X
Beistellungen X
Sammelbestellungen X
16.25 Pentaprise GmbH 327

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Maximaler Bestellwert X Mit Entwicklungswerk-
zeugen erweiterbar
Freigabeverfahren für Bestellungen X Termin, Wiedervorlage
Bestellstatusverfolgung X
Bestellbestand X
Teillieferungen X
Abgleichen Bestellungen mit Lieferungen X
Mahnwesen X
Schnittstelle Bedarfsplanung X

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen erfassen X
Sammelrechnungen X
Teilrechnungen X
Zeitnachweise
Formale Prüfung X
Inhaltliche Prüfung X
Rechnungsfreigabe X
Schnittstelle FiBu X

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung X
Erstellen von Fertigungsaufträgen X
Stornieren von Fertigungsaufträgen X
Schnittstelle Bedarfsverursacher
Arbeitsplanbearbeitung X
Überlappung X
Splitting X
Pufferzeiten X
Stücklistenbearbeitung X
Losgrößenermittlung X
Auftragseinplanung
Abfrage: Fertigungsaufträge, X
Bestellvorschläge
328 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsfreigaben X Mit Entwicklungswerk-
zeugen erweiterbar
Kapazitätsplanung X
Verfügbarkeitsprüfung X
Teilfreigaben
Reservierung von Material und Kapazität X
Materialbereitstellung X
Ermittlung des Kapazitätsbedarfs X Mit Entwicklungswerk-
zeugen erweiterbar
Kapazitätsabgleich X Mit Entwicklungswerk-
zeugen erweiterbar
Verwaltung des Kapazitätsangebotes X Mit Entwicklungswerk-
zeugen erweiterbar
Auslastungsrechnung X Mit Entwicklungswerk-
zeugen erweiterbar
Feinplanung
Durchlaufterminierung X Mit Entwicklungswerk-
zeugen erweiterbar
Vorwärtsterminierung X
Rückwärtsterminierung X Mit Entwicklungswerk-
zeugen erweiterbar
Belastungsorientierte X Mit Entwicklungswerk-
Auftragseinplanung zeugen erweiterbar
Alternativarbeitspläne X Mit Entwicklungswerk-
zeugen erweiterbar
Reihenfolgen-Optimierung X Mit Entwicklungswerk-
zeugen erweiterbar
Übergangszeiten X Mit Entwicklungswerk-
zeugen erweiterbar
Erstellung von Arbeitspapieren X
Materialbegleitschein X
Betriebsmittelbereitstellung X
Steuerung
Leitstandsfunktionen über Auftragsfort- X
schritt/unterschiedliche Kriterien
Simulationsmöglichkeit X
Auftragsstatusverwaltung X Mit Entwicklungswerk-
zeugen erweiterbar
Anzeige Auslastung Kostenstelle, X
Maschine
Überwachung nach Mengen, Terminen X Mit Entwicklungswerk-
zeugen erweiterbar
16.25 Pentaprise GmbH 329

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Engpasssteuerung X
Rückmeldung von Fertigungsaufträgen X
Schnittstelle BDE, MDE X
Erfassen Liegezeiten X
Erfassen Ausschussmenge X
Meldung Fehlteile X
Erfassung Störzeiten X
Einsteuerung von ungeplanten X
Fertigungsaufträgen

8. Disposition

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsermittlung X
Strategische Unternehmensplanung X
Absatzplanung X
Produktionsprogrammplanung X
Rollierende Grobplanung X
Rollierende Feinplanung X
Bedarfsauflösung über alle X
Dispositionsstufen
Primärbedarfsermittlung X
Schnittstelle Kundenaufträge X
Prognosealgorithmen X
Periodenzusammenfassungen X
Bedarfsverursachernachweis X
Berücksichtigen von Gültigkeiten X
Disposition von Beistellteilen X
Nettobedarfsrechnung X
Verbrauchsgesteuerte Disposition X
Schnittstelle Bestandswesen X
Schnittstelle Einkauf X
Losgrößenrechnung X
Mindestbestellmengen X
Bestellvorschläge
Differenzierung Kauf-, Fertigungsteile X
Bedarfsverursachernachweis X
Lieferantenauswahl X
330 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Umwandeln von Bestellvorschlägen X
in Aufträge, Bestellungen
Verfügbarkeitsprüfung X
Dispositionsübersicht in die Zukunft X
Überwachen von Mengenänderung X
über alle Bereiche
Schnittstelle Fertigungssteuerung X
Schnittstelle Einkauf X

16.26 poin.t GmbH

System 
Bezeichnung work … for all!
Release/Version 10.4
Hersteller, Vertreiber poin.t GmbH, Köln
Anzahl Installationen (D) 650
(weltweit) 700
Zielgruppe Klein- und Mittelstand
Branchen Branchenneutral

Technische Informationen 
Plattformen Microsoft Windows
Betriebssysteme Microsoft Windows
DBMS SQL Server
Speicherplatz Software 1 GB (max.)
Hostmodus Client Server,
Programmiersprache Visual Basic .NET
Architektur Visual Basic .NET

Schnittstellen 
CAD
IMS
FiBu DATEV, Simba, Lexware
RePrü
Contr
LVR
16.26 poin.t GmbH 331

QS Modul „QS“ integriert, keine Schnittstelle erforderlich


PMS Modul „Projektmanagement“ integriert, keine Schnittstelle erforderlich
CRM CRM integriert, keine Schnittstelle erforderlich
IBT
Weitere Integration Microsoft Office
Integration David von Tobit Software
API-Schnittstelle

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Workflow Management X
Mandantenfähigkeit x
Enduser Reporting x
Kopierfunktionen x
Suchfunktionen (mehrere Kriterien) x
Nummerkreisverwaltung x

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm x
Vergabe von Artikelnummern x
Sachmerkmalsleiste x
Match-Codes x
Zugriffe auf Artikelstamm nach x
Verantwortlichkeiten (Einkauf,
Konstruktion etc.)
Änderungshistorie x
Geometrische Daten x
Mehrere Preisfelder für den Einkauf x
(gleitender Durchschnitt, aktuell, Historie)
Parameter für Materialbedarfsplanung x
Weitere x Artikelfotos und -bilder
Stücklisten x
Verkettung x
Änderungswesen über Positionen x
Teileverwendungsnachweis X
Auftrags-Stücklisten (Vertrieb, Fertigung) x
332 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Gültigkeitsdatum X
Änderungshistorie X
Dispositionsparameter X
Geometrische und Gewichtsdaten X
Baugruppen und Pseudo-Baugruppen x
Ausschussprozentsatz, x
Zeichnungsverweis X
Verschleißteilkennzeichen X
Baukastenstückliste, Strukturstückliste X
Variantenverwaltung X
Arbeitspläne X
Arbeitsgangverwaltung X
Arbeitspläne für Varianten X
Auftragsbezogene Losgrößen X
Bezug zum Kundenauftrag X
Bezug zu Stücklisten X
Gültigkeitsdatum X
Zeitvorgaben (Fertigungszeit, X
Verteilzeiten, Pufferzeiten, Rüstzeiten,
Übergangszeiten)
Arbeitsplätze x
Arbeitsplatzbeschreibung x
Alternative Arbeitsplätze x
Zuordnung Kostenstelle x
Schichtmodell x
Kapazitätsangebot (Maschine/Kalender) x
Kapazitätsangebot (Personen/Kalender) x
Produktionsbereichsplanung x

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote X
Erfassen und Pflegen von Anfragen x
Umwandlung Anfragen in Angebote x
Angebotsverfolgung x
Schnittstelle Vorkalkulation x
Schnittstelle Stücklisten x
Lieferzeitberechnung X
16.26 poin.t GmbH 333

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Verfügbarkeitsprüfung X
Kundenaufträge X
Umwandlung Angebot in Auftrag X
Bonitätsprüfung x
Auftragshistorie x
Auftragsbestätigung x
Schnittstelle Fertigungsplanung x
Verfügbarkeitsprüfung x
Materialreservierung X
Berechnung Liefertermin X
Schnittstelle Fertigungsaufträge X
Stornieren X
Auftragsverfolgung X
Rechnungsschreibung X
Gutschriften X
Mahnwesen X
Abweichungsverfolgung (Zeit, Menge) X
Preisfindung X
Staffelpreise, Rabatte X
Preislisten x
Versand X
Versandfreigabe X
Bearbeitung von Versandaufträgen X
Versandpapiere, Lieferscheine erstellen X

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen X
Chargen-Verwaltung X
Bestandsverwaltung X
Beistellungen X
Lagerplatzverwaltung X
Sperrbestände X
Reservierungen X
Verfügbarkeitsprüfung X
Sicherheitsbestand X
Bestellpunkte X
Bestandsabfragen nach frei verfügbarem, X
reserviertem, gesperrten Bestand
334 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lagerbewegungsstatistik x
Warenbewegungen X
Erstellung von Bewegungssätzen X
Unterschiedliche Bewegungsarten X
Umlagerung X
Bestandskorrekturen X
Retouren X
Bereitstellungslisten X
Materialentnahmescheine X
Schnittstelle Innerbetrieblicher Transport X
Inventur X
Stichtagsinventur X
Permanente Inventur X
Erfassungslisten X
Erfassung von Halbfertigwaren X
Bestandsbewertung X
Bewertungen nach Durchschnittspreis X
Verrechnungspreis X
Herstellkosten X
Einkaufspreis X
Wareneingang X
Übernahme von Bestellungen X
Erfassen von Wareneingängen X
Anzeigen von Wareneingängen X
Wareneingangsbuchung gegen Bestand X
Erfassen von Mengendifferenzen X
Erstellen von Wareneingangsbelegen X
Führung von unterschiedlichen X
Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen (Menge, x
Qualität)

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenbewertung X
Überwachen von Terminabweichungen x
Überwachung von Mengenabweichungen X
Überwachung von Qualitätsabweichungen X
16.26 poin.t GmbH 335

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bestellungen X
Rahmenverträge X
Abrufaufträge X
Mehrere Lieferanten pro Artikel X
Anfragenverwaltung X
Bestellvorschläge nach diversen Kriterien X
und Angeboten
Lieferantenauswahl X
Liefervorschriften, Lieferdaten X
Bestellvorschläge aus Materialplanung und x
Disposition
Umwandlung von Angeboten und Anfragen x
in Bestellungen
Abrufaufträge x
Verwalten von Lieferanten-Konditionen X
Mindestlieferwert, Mindestliefermengen X
Schnittstelle zu Fertigungsaufträgen X
Bestellungen von Lohnarbeiten X
Beistellungen x
Sammelbestellungen x
Maximaler Bestellwert X
Freigabeverfahren für Bestellungen X
Bestellstatusverfolgung X
Bestellbestand X
Teillieferungen X
Abgleichen Bestellungen mit Lieferungen X
Mahnwesen X
Schnittstelle Bedarfsplanung x

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen X
erfassen
Sammelrechnungen X
Teilrechnungen X
Zeitnachweise X
Formale Prüfung X
Inhaltliche Prüfung X
Rechnungsfreigabe X
Schnittstelle FiBu x
336 16 Ergebnisse

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung X
Erstellen von Fertigungsaufträgen X
Stornieren von Fertigungsaufträgen X
Schnittstelle Bedarfsverursacher X
Arbeitsplanbearbeitung X
Überlappung X
Splitting X
Pufferzeiten X
Stücklistenbearbeitung X
Losgrößenermittlung X
Auftragseinplanung X
Abfrage: Fertigungsaufträge, X
Bestellvorschläge
Auftragsfreigaben X
Kapazitätsplanung X
Verfügbarkeitsprüfung X
Teilfreigaben X
Reservierung von Material und X
Kapazität
Materialbereitstellung X
Ermittlung des Kapazitätsbedarfs X
Kapazitätsabgleich X
Verwaltung des Kapazitätsangebotes X
Auslastungsrechnung x
Feinplanung X
Durchlaufterminierung X
Vorwärtsterminierung X
Rückwärtsterminierung X
Belastungsorientierte X
Auftragseinplanung
Alternativarbeitspläne X
Reihenfolgen-Optimierung X
Übergangszeiten X
Erstellung von Arbeitspapieren X
Materialbegleitschein X
Betriebsmittelbereitstellung X
16.26 poin.t GmbH 337

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Steuerung X
Leitstandsfunktionen über Auftrags- X
fortschritt/unterschiedliche Kriterien
Simulationsmöglichkeit X
Auftragsstatusverwaltung X
Anzeige Auslastung Kostenstelle, X
Maschine
Überwachung nach Mengen, X
Terminen
Engpasssteuerung X
Rückmeldung von X
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle BDE, MDE X
Erfassen Liegezeiten X
Erfassen Ausschussmenge X
Meldung Fehlteile X
Erfassung Störzeiten X
Einsteuerung von ungeplanten x
Fertigungsaufträgen

8. Disposition

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsermittlung X
Strategische Unternehmensplanung X
Absatzplanung X
Produktionsprogrammplanung X
Rollierende Grobplanung X
Rollierende Feinplanung X
Bedarfsauflösung über alle X
Dispositionsstufen
Primärbedarfsermittlung X
Schnittstelle Kundenaufträge X
Prognosealgorithmen X
Periodenzusammenfassungen X
Bedarfsverursachernachweis X
Berücksichtigen von Gültigkeiten X
Disposition von Beistellteilen X
Nettobedarfsrechnung X
Verbrauchsgesteuerte Disposition X
Schnittstelle Bestandswesen X
338 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Schnittstelle Einkauf X
Losgrößenrechnung X
Mindestbestellmengen x
Bestellvorschläge X
Differenzierung Kauf-, X
Fertigungsteile
Bedarfsverursachernachweis X
Lieferantenauswahl X
Umwandeln von Bestellvorschlägen X
in Aufträge, Bestellungen
Verfügbarkeitsprüfung X
Dispositionsübersicht in die x
Zukunft
Überwachen von Mengenänderung X
über alle Bereiche
Schnittstelle Fertigungssteuerung X
Schnittstelle Einkauf x

16.27 proALPHA Software AG

System 
Bezeichnung proALPHA
Release/Version 6.1
Hersteller, Vertreiber Hersteller: proALPHA Software AG
Vertreiber: proALPHA Consulting AG
Anzahl Installationen (D) 1.200
(weltweit) ca. 1.700
Zielgruppe Mittelständische Industrie-, Handels- und
Dienstleistungsunternehmen
Branchen unabhängig

Technische Informationen 
Plattformen Windows, Unix, Linux
Betriebssysteme Alle gängigen, marktrelevanten BS
DBMS Relationale DB
Hostmodus Client-Server
Programmiersprache OO/4GL
Architektur Client-Server/serviceorientiert
16.27 proALPHA Software AG 339

Schnittstellen 
CAD Mehr als eine Schnittstelle, homogene Anbindung durch
Appl.Interface direkt im CAD-System
IMS
FiBu Nicht erforderlich
RePrü Nicht erforderlich
Contr Nicht erforderlich
LVR X
QS X
PMS
CRM Nicht erforderlich
IBT

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Workflow Management x
Mandantenfähigkeit x
Enduser Reporting x
Kopierfunktionen x
Suchfunktionen (mehrere Kriterien) x
Nummerkreisverwaltung x

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm
Vergabe von Artikelnummern x
Sachmerkmalsleiste X
Match-Codes X
Zugriffe auf Artikelstamm nach Verant- X
wortlichkeiten (Einkauf, Konstruktion
etc.)
Änderungshistorie X
Geometrische Daten X Integration des
CAD-Systems
Mehrere Preisfelder für den Einkauf x
(gleitender Durchschnitt, aktuell,
Historie)
340 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Parameter für Materialbedarfsplanung x
Stücklisten
Verkettung x
Änderungswesen über Positionen x
Teileverwendungsnachweis x
Auftrags-Stücklisten (Vertrieb, x
Fertigung)
Gültigkeitsdatum x
Änderungshistorie x
Dispositionsparameter x
Geometrische und Gewichtsdaten X Jeweils über den mit der
Position
verbundenen
Artikelstamm
Baugruppen und Pseudo-Baugruppen x
Ausschussprozentsatz, x
Zeichnungsverweis x
Verschleißteilkennzeichen x
Baukastenstückliste, Strukturstückliste x
Variantenverwaltung x
Arbeitspläne
Arbeitsgangverwaltung x
Arbeitspläne für Varianten x
Auftragsbezogene Losgrößen x
Bezug zum Kundenauftrag x
Bezug zu Stücklisten x
Gültigkeitsdatum x
Zeitvorgaben (Fertigungszeit, x
Verteilzeiten, Pufferzeiten, Rüstzeiten,
Übergangszeiten)
Arbeitsplätze
Arbeitsplatzbeschreibung x
Alternative Arbeitsplätze x
Zuordnung Kostenstelle x
Schichtmodell x
Kapazitätsangebot (Maschine/Kalender) x
Kapazitätsangebot (Personen/Kalender) x
Produktionsbereichsplanung x
16.27 proALPHA Software AG 341

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote
Erfassen und Pflegen von Anfragen x
Umwandlung Anfragen in Angebote x
Angebotsverfolgung x
Schnittstelle Vorkalkulation x
Schnittstelle Stücklisten x
Lieferzeitberechnung x
Verfügbarkeitsprüfung x Echte CTP, da Integra-
tion APS
Kundenaufträge
Umwandlung Angebot in Auftrag X
Bonitätsprüfung X
Auftragshistorie X
Auftragsbestätigung X
Schnittstelle Fertigungsplanung X
Verfügbarkeitsprüfung X
Materialreservierung X
Berechnung Liefertermin X
Schnittstelle Fertigungsaufträge X
Stornieren X
Auftragsverfolgung X
Rechnungsschreibung X
Gutschriften X
Mahnwesen X
Abweichungsverfolgung (Zeit, Menge) X
Preisfindung X
Staffelpreise, Rabatte X
Preislisten X
Versand
Versandfreigabe x
Bearbeitung von Versandaufträgen x
Versandpapiere, Lieferscheine erstellen x
342 16 Ergebnisse

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen
Chargen-Verwaltung X
Bestandsverwaltung X
Beistellungen X
Lagerplatzverwaltung X
Sperrbestände X
Reservierungen X
Verfügbarkeitsprüfung X
Sicherheitsbestand X
Bestellpunkte X
Bestandsabfragen nach frei verfügbarem, X
reserviertem, gesperrten Bestand
Lagerbewegungsstatistik X
Warenbewegungen
Erstellung von Bewegungssätzen X
Unterschiedliche Bewegungsarten X
Umlagerung X
Bestandskorrekturen X
Retouren X Lieferantenrücklieferungen
Bereitstellungslisten X
Materialentnahmescheine X
Schnittstelle Innerbetrieblicher Transport X Transporte zwischen
Produktionsschritten
sind Bestandteil des
Produkt-Prozess-Modells
Inventur
Stichtagsinventur X
Permanente Inventur X
Erfassungslisten X
Erfassung von Halbfertigwaren X
Bestandsbewertung
Bewertungen nach Durchschnittspreis x
Verrechnungspreis x
Herstellkosten x
Einkaufspreis x
Wareneingang
Übernahme von Bestellungen X
16.27 proALPHA Software AG 343

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Erfassen von Wareneingängen X
Anzeigen von Wareneingängen X
Wareneingangsbuchung gegen Bestand X
Erfassen von Mengendifferenzen X
Erstellen von Wareneingangsbelegen X
Führung von unterschiedlichen X
Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen X Nur Menge, Qualität über
(Menge, Qualität) QS-System

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenbewertung
Überwachen von Terminabweichungen X
Überwachung von Mengenabweichungen X
Überwachung von Qualitätsabweichungen X Anbindung an
CAQ-System
Bestellungen
Rahmenverträge X
Abrufaufträge X
Mehrere Lieferanten pro Artikel X
Anfragenverwaltung X
Bestellvorschläge nach diversen Kriterien X
und Angeboten
Lieferantenauswahl X
Liefervorschriften, Lieferdaten X
Bestellvorschläge aus Materialplanung und X
Disposition
Umwandlung von Angeboten und Anfragen X
in Bestellungen
Abrufaufträge X
Verwalten von Lieferanten-Konditionen X
Mindestlieferwert, Mindestliefermengen X
Schnittstelle zu Fertigungsaufträgen X
Bestellungen von Lohnarbeiten X
Beistellungen X
Sammelbestellungen X
Maximaler Bestellwert X Ereignisgesteuerter
Workflow zur
Kreditlimitprüfung
344 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Freigabeverfahren für Bestellungen X
Bestellstatusverfolgung X
Bestellbestand X
Teillieferungen X
Abgleichen Bestellungen mit Lieferungen X
Mahnwesen X
Schnittstelle Bedarfsplanung X integriert

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen erfassen X
Sammelrechnungen X
Teilrechnungen X
Zeitnachweise X
Formale Prüfung X
Inhaltliche Prüfung X
Rechnungsfreigabe X
Schnittstelle FiBu X Integriert

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung
Erstellen von Fertigungsaufträgen X
Stornieren von Fertigungsaufträgen X
Schnittstelle Bedarfsverursacher X
Arbeitsplanbearbeitung X
Überlappung X
Splitting X
Pufferzeiten X
Stücklistenbearbeitung X
Losgrößenermittlung X Losgrößen werden durch
Dispositionsparameter
vorgegeben
Auftragseinplanung
Abfrage: Fertigungsaufträge, X
Bestellvorschläge
Auftragsfreigaben X
16.27 proALPHA Software AG 345

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Kapazitätsplanung X
Verfügbarkeitsprüfung X
Teilfreigaben X
Reservierung von Material und Kapazität X
Materialbereitstellung X
Ermittlung des Kapazitätsbedarfs X
Kapazitätsabgleich X
Verwaltung des Kapazitätsangebotes X
Auslastungsrechnung X
Weitere X Integriertes APS
Feinplanung
Durchlaufterminierung X
Vorwärtsterminierung X Ganzheitliche Betrach-
tung im APS
Rückwärtsterminierung X Ganzheitliche Betrach-
tung im APS
Belastungsorientierte Auftragseinplanung X Ganzheitliche Betrach-
tung im APS
Alternativarbeitspläne X
Reihenfolgen-Optimierung X
Übergangszeiten X
Erstellung von Arbeitspapieren X
Materialbegleitschein X
Betriebsmittelbereitstellung X
Weitere X Weitere
Optimierungsverfahren
Steuerung
Leitstandsfunktionen über Auftragsfort- X
schritt/unterschiedliche Kriterien
Simulationsmöglichkeit X
Auftragsstatusverwaltung X
Anzeige Auslastung Kostenstelle, X
Maschine
Überwachung nach Mengen, Terminen X
Engpasssteuerung X
Rückmeldung von Fertigungsaufträgen X
Schnittstelle BDE, MDE X
Erfassen Liegezeiten X
Erfassen Ausschussmenge X
Meldung Fehlteile X
346 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Erfassung Störzeiten X Über BDE
Einsteuerung von ungeplanten X
Fertigungsaufträgen

8. Disposition

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsermittlung
Strategische Unternehmensplanung X
Absatzplanung X
Produktionsprogrammplanung X
Rollierende Grobplanung X
Rollierende Feinplanung X APS
Bedarfsauflösung über alle X
Dispositionsstufen
Primärbedarfsermittlung X
Schnittstelle Kundenaufträge X
Prognosealgorithmen X
Periodenzusammenfassungen X
Bedarfsverursachernachweis X
Berücksichtigen von Gültigkeiten X
Disposition von Beistellteilen X
Nettobedarfsrechnung X
Verbrauchsgesteuerte Disposition X
Schnittstelle Bestandswesen x Integriert
Schnittstelle Einkauf X Integriert
Losgrößenrechnung X
Mindestbestellmengen X
Bestellvorschläge
Differenzierung Kauf-, Fertigungsteile X
Bedarfsverursachernachweis X
Lieferantenauswahl X
Umwandeln von Bestellvorschlägen in X
Aufträge, Bestellungen
Verfügbarkeitsprüfung X
Dispositionsübersicht in die Zukunft X
Überwachen von Mengenänderung über X
alle Bereiche
Schnittstelle Fertigungssteuerung X Integriert
Schnittstelle Einkauf X Integriert
16.28 PSIPENTA Software Systems GmbH 347

16.28 PSIPENTA Software Systems GmbH

System 
Bezeichnung PSIpenta
Release/Version 8.3
Hersteller, Vertreiber PSIPENTA Software Systems GmbH
Anzahl Installationen (D) 390
(weltweit) 500
Zielgruppe Mittelstand, Großbetriebe, Konzernabteilungen
Branchen Maschinenbau, Anlagenbau, Werkzeugbau, Fahrzeugbau,
Zulieferindustrie, Automobilindustrie, Luftfahrtindustrie

Technische Informationen 
Plattformen IBM System p, IBM System i, x86/x64based Server
Betriebssysteme Windows, Linux, UNIX, AIX, IBM i6
DBMS Oracle, MS SQL Server, DB2/400
Hostmodus Client-Server
Programmiersprache C++, Java

Schnittstellen 
CAD Nahezu jedes beliebige 2D-, 3D-, eCAD-System über PLM-Schnittstelle (s. u.)
IMS Eigenes
FiBu Varial World Edition, eGecko (CSS), DATEV
RePrü Eigenes, Easy
Contr Varial World Edition, eGecko (CSS)
LVR
QS Böhme&Weihs, IBS, QSC
PMS Eigenes
CRM Sales Manager (ACBIS), PiSA sales
IBT
Weitere PLM: CIM Database (CONTACT Software), PROCAD; Zoll & Exportab-
wicklung: FORMAT Software

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Workflow Management x
Mandantenfähigkeit x
348 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Enduser Reporting X
Kopierfunktionen X
Suchfunktionen (mehrere Kriterien) X
Nummerkreisverwaltung X

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm X
Vergabe von Artikelnummern X
Sachmerkmalsleiste X
Match-Codes X
Zugriffe auf Artikelstamm nach Verant- X
wortlichkeiten (Einkauf, Konstruktion
etc.)
Änderungshistorie X
Geometrische Daten X
Mehrere Preisfelder für den Einkauf X
(gleitender Durchschnitt, aktuell,
Historie)
Parameter für Materialbedarfsplanung X
Stücklisten X
Verkettung X
Änderungswesen über Positionen X
Teileverwendungsnachweis X
Auftrags-Stücklisten (Vertrieb, X
Fertigung)
Gültigkeitsdatum X
Änderungshistorie X
Dispositionsparameter X
Geometrische und Gewichtsdaten X
Baugruppen und Pseudo-Baugruppen X
Ausschussprozentsatz, x
Zeichnungsverweis X
Verschleißteilkennzeichen X
Baukastenstückliste, Strukturstückliste X
Variantenverwaltung X
Arbeitspläne X
Arbeitsgangverwaltung X
Arbeitspläne für Varianten X
Auftragsbezogene Losgrößen X
16.28 PSIPENTA Software Systems GmbH 349

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bezug zum Kundenauftrag X
Bezug zu Stücklisten X
Gültigkeitsdatum X
Zeitvorgaben (Fertigungszeit, X
Verteilzeiten, Pufferzeiten, Rüstzeiten,
Übergangszeiten)
Arbeitsplätze X
Arbeitsplatzbeschreibung X
Alternative Arbeitsplätze X
Zuordnung Kostenstelle X
Schichtmodell X
Kapazitätsangebot (Maschine/Kalender) X
Kapazitätsangebot (Personen/Kalender) X
Produktionsbereichsplanung X

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote X
Erfassen und Pflegen von Anfragen X
Umwandlung Anfragen in Angebote X
Angebotsverfolgung X
Schnittstelle Vorkalkulation X
Schnittstelle Stücklisten X
Lieferzeitberechnung X
Verfügbarkeitsprüfung X
Kundenaufträge X
Umwandlung Angebot in Auftrag X
Bonitätsprüfung X
Auftragshistorie X
Auftragsbestätigung X
Schnittstelle Fertigungsplanung X
Verfügbarkeitsprüfung X
Materialreservierung X
Berechnung Liefertermin X
Schnittstelle Fertigungsaufträge X
Stornieren X
Auftragsverfolgung X
Rechnungsschreibung X
350 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Gutschriften X
Mahnwesen X
Abweichungsverfolgung (Zeit, X
Menge)
Preisfindung X
Staffelpreise, Rabatte X
Preislisten X
Versand X
Versandfreigabe X
Bearbeitung von Versandaufträgen X
Versandpapiere, Lieferscheine X
erstellen

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen X
Chargen-Verwaltung X
Bestandsverwaltung X
Beistellungen X
Lagerplatzverwaltung X
Sperrbestände X
Reservierungen X
Verfügbarkeitsprüfung X
Sicherheitsbestand X
Bestellpunkte X
Bestandsabfragen nach frei X
verfügbarem, reserviertem,
gesperrten Bestand
Lagerbewegungsstatistik X
Warenbewegungen X
Erstellung von Bewegungssätzen X
Unterschiedliche Bewegungsarten X
Umlagerung X
Bestandskorrekturen X
Retouren X
Bereitstellungslisten X
Materialentnahmescheine X
Schnittstelle Innerbetrieblicher
Transport
16.28 PSIPENTA Software Systems GmbH 351

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Inventur X
Stichtagsinventur X
Permanente Inventur X
Erfassungslisten X
Erfassung von Halbfertigwaren X
Bestandsbewertung X
Bewertungen nach X
Durchschnittspreis
Verrechnungspreis X
Herstellkosten X
Einkaufspreis X
Wareneingang X
Übernahme von Bestellungen X
Erfassen von Wareneingängen X
Anzeigen von Wareneingängen X
Wareneingangsbuchung gegen X
Bestand
Erfassen von Mengendifferenzen X
Erstellen von X
Wareneingangsbelegen
Führung von unterschiedlichen x
Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen X
(Menge, Qualität)

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenbewertung X
Überwachen von Terminabweichungen X
Überwachung von X
Mengenabweichungen
Überwachung von X
Qualitätsabweichungen
Bestellungen X
Rahmenverträge X
Abrufaufträge X
Mehrere Lieferanten pro Artikel X
Anfragenverwaltung X
Bestellvorschläge nach diversen X
Kriterien und Angeboten
352 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenauswahl X
Liefervorschriften, Lieferdaten X
Bestellvorschläge aus Materialplanung X
und Disposition
Umwandlung von Angeboten und X
Anfragen in Bestellungen
Abrufaufträge X
Verwalten von X
Lieferanten-Konditionen
Mindestlieferwert, X
Mindestliefermengen
Schnittstelle zu Fertigungsaufträgen X
Bestellungen von Lohnarbeiten X
Beistellungen X
Sammelbestellungen X
Maximaler Bestellwert X
Freigabeverfahren für Bestellungen X
Bestellstatusverfolgung X
Bestellbestand X
Teillieferungen X
Abgleichen Bestellungen mit X
Lieferungen
Mahnwesen X
Schnittstelle Bedarfsplanung X

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen erfassen X
Sammelrechnungen X
Teilrechnungen X
Zeitnachweise X
Formale Prüfung X
Inhaltliche Prüfung X
Rechnungsfreigabe X
Schnittstelle FiBu X
16.28 PSIPENTA Software Systems GmbH 353

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung X
Erstellen von Fertigungsaufträgen X
Stornieren von Fertigungsaufträgen X
Schnittstelle Bedarfsverursacher X
Arbeitsplanbearbeitung X
Überlappung X
Splitting X
Pufferzeiten X
Stücklistenbearbeitung X
Losgrößenermittlung X
Auftragseinplanung X
Abfrage: Fertigungsaufträge, Bestellvorschläge X
Auftragsfreigaben X
Kapazitätsplanung X
Verfügbarkeitsprüfung X
Teilfreigaben X
Reservierung von Material und Kapazität X
Materialbereitstellung X
Ermittlung des Kapazitätsbedarfs X
Kapazitätsabgleich X
Verwaltung des Kapazitätsangebotes X
Auslastungsrechnung X
Feinplanung X
Durchlaufterminierung X
Vorwärtsterminierung X
Rückwärtsterminierung X
Belastungsorientierte Auftragseinplanung X
Alternativarbeitspläne X
Reihenfolgen-Optimierung X
Übergangszeiten X
Erstellung von Arbeitspapieren X
Materialbegleitschein X
Betriebsmittelbereitstellung X
Steuerung X
Leitstandsfunktionen über Auftragsfortschritt/ X
unterschiedliche Kriterien
Simulationsmöglichkeit X
354 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsstatusverwaltung X
Anzeige Auslastung Kostenstelle, Maschine X
Überwachung nach Mengen, Terminen X
Engpasssteuerung X
Rückmeldung von Fertigungsaufträgen X
Schnittstelle BDE, MDE X Eigenes integriertes
MES-System
Erfassen Liegezeiten X
Erfassen Ausschussmenge X
Meldung Fehlteile X
Erfassung Störzeiten X
Einsteuerung von ungeplanten X
Fertigungsaufträgen

8. Disposition

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsermittlung X
Strategische Unternehmensplanung X
Absatzplanung X
Produktionsprogrammplanung X
Rollierende Grobplanung
Rollierende Feinplanung
Bedarfsauflösung über alle X
Dispositionsstufen
Primärbedarfsermittlung X
Schnittstelle Kundenaufträge X
Prognosealgorithmen X
Periodenzusammenfassungen X
Bedarfsverursachernachweis X
Berücksichtigen von Gültigkeiten X
Disposition von Beistellteilen X
Nettobedarfsrechnung X
Verbrauchsgesteuerte Disposition X
Schnittstelle Bestandswesen X
Schnittstelle Einkauf X
Losgrößenrechnung X
Mindestbestellmengen X
Bestellvorschläge X
Differenzierung Kauf-, Fertigungsteile X
16.29 QAD 355

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsverursachernachweis X
Lieferantenauswahl X
Umwandeln von Bestellvorschlägen in X
Aufträge, Bestellungen
Verfügbarkeitsprüfung X
Dispositionsübersicht in die Zukunft X
Überwachen von Mengenänderung über X
alle Bereiche
Schnittstelle Fertigungssteuerung X
Schnittstelle Einkauf X

16.29 QAD

System 
Bezeichnung QAD Enterprise Applications
Release/Version 2013
Hersteller, Vertreiber QAD
Anzahl Installationen (D) 146
(weltweit) 5558
Zielgruppe IT, Finanzen & Controlling,
Produktion, Qualität, Compliance, Vertrieb & Marketing,
Einkauf,
Logistik, Supply Chain, Kundendienst
Branchen Herstellende Industrie
Automobilzulieferer
Medizintechnik
Konsumgüter
Nahrungs- & Genussmittel
Elektronik

Technische Informationen 
Plattformen Client
-Microsoft Windows (XP und höher)
Server
-Microsoft Windows Server 2003 und höher
-Linux (z. B. Red Hat Enterprise Linux v4 und höher, SUSE Enterprise
Linux v9 und höher)
-Unix (IBM AIX v5.3 und höher, HP-UX 11i v3, Solaris 9, 10)
Betriebsysteme Siehe oben
356 16 Ergebnisse

DBMS Unterstützte Relationale


Datenbanksysteme:
 -Progress Open Edge
 -Oracle
Speicherplatz Software Je nach kundenspezifischer
Konfiguration (installierte Module) sehr unterschiedlich
Hostmodus Wahlweise als Installation auf lokalem Server (= On Premise) oder als
cloud-basiertes Modell (= On Demand)
Programmiersprache V. a. Progress 4GL, z. T. auch andere Sprachen wie Java, etc. für spezielle
Anwendungsfälle und Module
Architektur  Client-Server Modell für Software und Datenbank
 SOA Architektur und Unterstützung von Industriestandards wie XML,
XBRL, etc.
 GUI basierend auf Microsoft .NET Technologie

Schnittstellen 
CAD Kann konfiguriert werden
IMS Nicht notwendig, da IMS integrierter Bestandteil der QAD Enterprise
Applications Softwaresuite ist
Integration anderer IMS ist möglich
FiBu Nicht notwendig, da FiBu integrierter Bestandteil der QAD Enterprise
Applications Softwaresuite ist
Integration anderer FiBu’s ist möglich
RePrü Nicht notwendig, da Rechnungsprüfung in integrierter FiBu erfolgt
Integration anderer FiBu‘s/RePrü ist grundsätzlich möglich
Contr Nicht notwendig, da Controlling integrierter Bestandteil der QAD
Enterprise Applications Softwaresuite ist
Integration anderer Controlling Software ist möglich
LVR QAD hat ein integriertes Lagerverwaltungssystem. Die Anbindung
von LVR bzw. Lagerleitsystemen ist möglich
QS Nicht notwendig, da QS & QM integrierter Bestandteil der QAD
Enterprise Applications Softwaresuite ist
Die Integration anderer QM Systeme ist möglich
PMS QAD Enterprise Applications beinhaltet auch Funktionen für Projekt-
management (Schwerpunkt Projektcontrolling)
Integration mit anderen PMS möglich
CRM Nicht notwendig, da CRM integrierter Bestandteil der QAD Enter-
prise Applications Softwaresuite ist
Die Integration anderer CRM Systeme ist möglich
IBT QAD hat ein integriertes Bestandsmanagement und Lagerverwal-
tungssystem. Das Lagerverwaltungssystem deckt innerbetriebliche
Transporte ab
16.29 QAD 357

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Workflow Management X
Mandantenfähigkeit X
Enduser Reporting X
Kopierfunktionen X
Suchfunktionen (mehrere X
Kriterien)
Nummerkreisverwaltung X
Weitere X Konfiguration der Benutzeroberfläche
(Reports, Listendarstellung der Such-
ergebnisse, Eingabemasken, etc.)
Grafische Darstellung der Betriebsab-
läufe (Prozessmodell) und Verknüp-
fung mit ERP-Funktionen
Speicherung von Dateianhängen zu
Daten/Vorgängen im ERP-System

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm X
Vergabe von X
Artikelnummern
Sachmerkmalsleiste X
Match-Codes X
Zugriffe auf Artikelstamm X
nach Verantwortlichkeiten
(Einkauf, Konstruktion etc.)
Änderungshistorie X Über PCC Modul (Product Change
Control) oder über Datenänderungs-
protokoll (Compliance Modul)
Geometrische Daten X Über Artikelattribute (Sachmerkmals-
leisten) oder als Dateianhang oder als
Link zu ext. Datenquelle
Mehrere Preisfelder für den X
Einkauf (gleitender Durch-
schnitt, aktuell, Historie)
Parameter für X
Materialbedarfsplanung
358 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Stücklisten X
Verkettung X
Änderungswesen über X
Positionen
Teileverwendungsnachweis X
Auftrags-Stücklisten X
(Vertrieb, Fertigung)
Gültigkeitsdatum X
Änderungshistorie X Über PCC Modul
Dispositionsparameter X
Geometrische und X Über Artikelattribute (Sachmerkmals-
Gewichtsdaten leisten) oder als Dateianhang oder als
Link zu ext. Datenquelle
Baugruppen und X
Pseudo-Baugruppen
Ausschussprozentsatz, X
Zeichnungsverweis X Pro Artikel
Verschleißteilkennzeichen X Workaround: Verschleißteil als (virtu-
ell) bestandsgeführt definieren; Ver-
schleißgrenze = Mindestbestand
Baukastenstückliste, X
Strukturstückliste
Variantenverwaltung X
Weitere X Auch Unterstützung von Rezepturen und
Co/By-Produkten (Kuppelproduktion)
Arbeitspläne X
Arbeitsgangverwaltung X
Arbeitspläne für Varianten X
Auftragsbezogene Losgrößen X Artikelstamm enthält Standardlosgröße
Losgröße je Auftrag flexibel anpassbar
Bezug zum Kundenauftrag X Per Vermerk für ‚Standard‘ Artikel
Direkte Verbindung zum Kundenauf-
trag im Falle von kundenspezifisch
konfigurierten Artikeln (= kundenspe-
zifischer Artikel mit individ. Stückliste
und Arbeitsplan)
Bezug zu Stücklisten X Per Vermerk für ‚Standard‘ Artikel
Direkte Verbindung zum Kundenauf-
trag im Falle von kundenspezifisch
konfigurierten Artikeln (=kundenspe-
zifischer Artikel mit individ. Stückliste
und Arbeitsplan)
16.29 QAD 359

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Gültigkeitsdatum X
Zeitvorgaben (Ferti- X
gungszeit, Verteilzeiten,
Pufferzeiten, Rüstzeiten,
Übergangszeiten)
Arbeitsplätze X
Arbeitsplatzbeschreibung X
Alternative Arbeitsplätze X
Zuordnung Kostenstelle X
Schichtmodell X
Kapazitätsangebot X
(Maschine/Kalender)
Kapazitätsangebot X Entweder Person oder Maschine als
(Personen/Kalender) „Kapazitätseinheit“ ; nicht beides
gleichzeitig
Produktionsbereichsplanung X

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote X
Erfassen und Pflegen X
von Anfragen
Umwandlung Anfragen X
in Angebote
Angebotsverfolgung X
Schnittstelle X Integrierte Vorkalkulation basierend auf
Vorkalkulation Stückliste und Arbeitsplan
Außerhalb des Systems durchgeführte
Preisermittlungen können am Ange-
botsvorgang im System als Dateianhang
gespeichert werden
Schnittstelle Stücklisten Stückliste ist integrierter Bestandteil und
daher keine Schnittstelle notwendig
Definition von Variantenstücklisten
Unterstützung für konfigurierte Produkte
(KIT/Sets)
Lieferzeitberechnung X Abfrage verfügbarer Lagerbestand ist
Standard, aber keine Berechnung der
Wiederbeschaffungszeit zum Zeitpunkt
der Angebotserfassung
Verfügbarkeitsprüfung X ATP Abfrage bzw. Bestandsabfrage
360 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Weitere Umfangreiche Statistiken, Auswertungen
und Kennzahlen (KPIs)
Umfangreiche Anfrageverwaltung über
spezielles QAD CRM-Modul
Kundenaufträge X
Umwandlung Angebot X
in Auftrag
Bonitätsprüfung X = Kreditlimitüberwachung, auch über
versch. Geschäftseinheiten (Niederlassun-
gen oder eigenständige Firmen) hinweg
Auftragshistorie X Auftragsstatistik (Bestellhistorie, Umsatz-
statistik, etc.)
Änderungsverfolgung über Datenände-
rungsprotokoll (Compliance Modul)
Auftragsbestätigung X
Schnittstelle X Keine Schnittstelle notwendig ; Ferti-
Fertigungsplanung gungsplanung ist integraler Bestandteil
von QAD
Enterprise
Applications
Verfügbarkeitsprüfung X ATP Abfrage & Abfrage verfügbarer
Bestand
Materialreservierung X
Berechnung X ATP liefert frühest möglichen Termin und
Liefertermin Menge
Schnittstelle X Keine Schnittstelle notwendig ; Ferti-
Fertigungsaufträge gungsplanung ist integraler Bestandteil
von QAD Enterprise Applications
Stornieren X
Auftragsverfolgung X
Rechnungsschreibung X
Gutschriften X
Mahnwesen X Teil des integrierten FiBu Modul
Abweichungsverfolgung X Änderungsverfolgung über Datenände-
(Zeit, rungprotokoll (Compliance Modul)
Menge)
Preisfindung X
Staffelpreise, Rabatte X
Preislisten X
Weitere  Umfangreiche Statistiken, Auswertungen
und Kennzahlen (KPIs)
Versand
16.29 QAD 361

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Versandfreigabe X
Bearbeitung von X
Versandaufträgen
Versandpapiere, Liefer- X
scheine erstellen
Weitere Auch Erstellung der notwendigen Doku-
mente für Auslands-sendungen incl. elekt-
ronischer Zollanmeldung
Erweiterte Funktionen über QAD Modul
„Transportmanagement“ möglich (wie
Frachtratenermittlung- und Vergleich pro
Sendung, Speditionsanmeldung, Frachtkon-
solidierung, Compliance Screening, etc)

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen X
Chargen-Verwaltung X Wahlweise pro Artikel: Chargen-
pflicht oder Serialnummernpflicht
einstellbar
Bestandsverwaltung X
Beistellungen X
Lagerplatzverwaltung X
Sperrbestände X
Reservierungen X
Verfügbarkeitsprüfung X
Sicherheitsbestand X
Bestellpunkte X
Bestandsabfragen nach frei X
verfügbarem, reserviertem,
gesperrten Bestand
Lagerbewegungsstatistik X
Warenbewegungen X
Erstellung von X
Bewegungssätzen
Unterschiedliche X
Bewegungsarten
Umlagerung X
Bestandskorrekturen X
Retouren X
362 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bereitstellungslisten X
Materialentnahmescheine X
Schnittstelle Innerbetriebli- X Integriert (Lagerverwaltungsmo-
cher Transport dul QAD WMS)
Weitere Das QAD Lagermodul (WMS)
bietet umfangreich Funktionen zur
optimierten Ein-/Aus-/Umlage-
rung, Entnahme, etc
Inclusive Funktionen für Wege-
optimierung, Ein-/Auslagerungs-
strategien, Pallettenverwaltung/
Transporteinheiten, etc
Inventur X
Stichtagsinventur X
Permanente Inventur X
Erfassungslisten X
Erfassung von X
Halbfertigwaren
Bestandsbewertung
Bewertungen nach X
Durchschnittspreis
Verrechnungspreis X
Herstellkosten X
Einkaufspreis X
Wareneingang
Übernahme von Bestellungen X Bei Erfassung des WE wird Refe-
renz zur Bestellung angegeben
Erfassen von Wareneingängen X
Anzeigen von X
Wareneingängen
Wareneingangsbuchung gegen X
Bestand
Erfassen von X
Mengendifferenzen
Erstellen von X
Wareneingangsbelegen
Führung von unterschiedli- X
chen Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen X Über integriertes QS Modul
(Menge, Qualität)
16.29 QAD 363

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenbewertung X
Überwachen von X
Terminabweichungen
Überwachung von X
Mengenabweichungen
Überwachung von X Über QS Modul kann die Qualität
Qualitätsabweichungen der Kaufteile geprüft und beurteilt
werden. Dies fließt in die Lieferan-
tenbewertung mit ein.
Bestellungen X
Rahmenverträge X
Abrufaufträge X
Mehrere Lieferanten pro X
Artikel
Anfragenverwaltung X
Bestellvorschläge nach diver- X Automatische Bestellvorschlags-
sen Kriterien und Angeboten erstellung basierend auf Planungs-
parametern (MRP) und/oder
Bedarfsanforderungen
Lieferantenauswahl X
Liefervorschriften, Lieferdaten X
Bestellvorschläge aus Mate- X Siehe oben
rialplanung und Disposition
Umwandlung von Angeboten X Nur Umwandlung von Planbe-
und Anfragen in Bestellungen darfen und man. Bedarfsanfragen
in Bestellungen (keine Konvertie-
rung von Lieferantenangeboten in
Bestellung)
Abrufaufträge X
Verwalten von X
Lieferanten-Konditionen
Mindestlieferwert, X Mindestmengen
Mindestliefermengen
Schnittstelle zu X z. B. für Auswärtsbearbeitung
Fertigungsaufträgen
Bestellungen von X Incl. Integration der Fertigung
Lohnarbeiten (saufträge)
Beistellungen X
Sammelbestellungen X
Maximaler Bestellwert X Über Genehmigungskonzept
364 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Freigabeverfahren für X Über integriertes, elektronisches
Bestellungen Genehmigungssystem (Workflow)
Bestellstatusverfolgung X
Bestellbestand X
Teillieferungen X
Abgleichen Bestellungen mit X
Lieferungen
Mahnwesen X Über zu konfigurierenden Report
(bald fällige/überfälligen Lieferun-
gen werden im System angezeigt
und können z. B. in Microsoft
Office exportiert werden oder
direkter Druck von Mahnungen
über kundenspezifischen Report
aus System heraus)
Schnittstelle Bedarfsplanung X QAD hat als Teil der QAD
Enterprise Applications Suite
eigene Module zur (strategischen)
Beschaffungsplanung, Absatz /Dis-
tributionsplanung, etc.
Weitere QAD hat als Teil der QAD
Enterprise Applications Suite
eigene Module zur (strategischen)
Beschaffungsplanung Absatzpla-
nung Distributionsplanung

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen erfassen X
Sammelrechnungen X
Teilrechnungen X
Zeitnachweise
Formale Prüfung X
Inhaltliche Prüfung X
Rechnungsfreigabe X
Schnittstelle FiBu X Rechnungsprüfung ist Teil
der integrierten Fibu (z. B.
Abgleich Lieferung /Liefer-
schein mit Bestellung)
16.29 QAD 365

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung X
Erstellen von X
Fertigungsaufträgen
Stornieren von X
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle X Da integriertes System keine
Bedarfsverursacher „Schnittstelle“ sondern Anzeige
der Bedarfsverursacher
Arbeitsplanbearbeitung X
Überlappung X
Splitting X
Pufferzeiten X
Stücklistenbearbeitung X
Losgrößenermittlung X
Auftragseinplanung X
Abfrage: Fertigungsaufträge, X Bestellvorschläge = „Planaufträge“
Bestellvorschläge in QAD ; Umwandlung in FA
Auftragsfreigaben X
Kapazitätsplanung X
Verfügbarkeitsprüfung X
Teilfreigaben X
Reservierung von Material X Reservierung Kapazitäten nur
und Kapazität über echte oder Dummy-Aufträge.
Oder Anpassung /Reduzierung
der Sollkapazität für einen best.
Zeitraum
Materialbereitstellung X
Ermittlung des X
Kapazitätsbedarfs
Kapazitätsabgleich X Anzeige der Restkapazität und
farbliche Visualisierung von
Überlastungen
Verwaltung des X
Kapazitätsangebotes
Auslastungsrechnung X
Feinplanung X
Durchlaufterminierung X
Vorwärtsterminierung X
Rückwärtsterminierung X
366 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Belastungsorientierte X Manuell (d. h. bei manueller Ein-/
Auftragseinplanung Umplanung wird Auswirkung auf
Kapazitätssituation dem Planer
visualisiert)
Alternativarbeitspläne X
Reihenfolgen-Optimierung X Nur manuell ; Reihenfolgeopti-
mierungskriterien (wie Größe,
Farbe, etc) können im System
hinterlegt werden und werden bei
der Planung angezeigt. Der Benut-
zer optimiert aber selbst (nicht
automatisch durch Regelwerk im
System)
Übergangszeiten X
Erstellung von X
Arbeitspapieren
Materialbegleitschein X
Betriebsmittelbereitstellung X
Weitere Für eine systemgestützte Fer-
tigungsfeinplanung mit Ein-
planungs/Optimierungsregeln
verweisen wir auf Partnerprodukte
vom Typ APS/Leitstand
Steuerung
Leitstandsfunktionen über X Konfigurierbare Sichten auf
Auftragsfortschritt/unter- Fertigungsaufträge mit Status und
schiedliche Kriterien Fortschritt
Simulationsmöglichkeit X
Auftragsstatusverwaltung X
Anzeige Auslastung X
Kostenstelle, Maschine
Überwachung nach Mengen, X
Terminen
Engpasssteuerung X Nicht systemgestützt
Rückmeldung von X
Fertigungsaufträgen
Schnittstelle BDE, MDE X Versch. Integrationstechnologien
erlauben die Anbindung von
externen BDE/MDE bzw. MES
Systemen
Erfassen Liegezeiten X Erfasst werden kann bei Ferti-
gungsrückmeldung u. a. Rüstzeit,
Fertigungszeit, Stillstandszeit
16.29 QAD 367

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Erfassen Ausschussmenge X
Meldung Fehlteile X
Erfassung Störzeiten X
Einsteuerung von ungeplan- X
ten Fertigungsaufträgen

8. Disposition

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsermittlung X
Strategische Unternehmensplanung X Über spezielles QAD Modul
(S&OP)
Absatzplanung X Über spezielles QAD Modul
Produktionsprogrammplanung X
Rollierende Grobplanung X
Rollierende Feinplanung X
Bedarfsauflösung über alle X
Dispositionsstufen
Primärbedarfsermittlung X
Schnittstelle Kundenaufträge X
Prognosealgorithmen X Im speziellen QAD Modul
(Absatzplanung)
Periodenzusammenfassungen X
Bedarfsverursachernachweis X
Berücksichtigen von Gültigkeiten X
Disposition von Beistellteilen X Annahme: in Stückliste angelegt
Nettobedarfsrechnung X
Verbrauchsgesteuerte Disposition X
Schnittstelle Bestandswesen X Keine Schnittstelle notwen-
dig, da Bestandsverwaltung
integraler Bestandteil von QAD
Enterprise Applications ist
Schnittstelle Einkauf X Keine Schnittstelle notwendig,
da Einkauf integraler Bestandteil
von QAD Enterprise Applicati-
ons ist
Losgrößenrechnung X
Mindestbestellmengen X
Bestellvorschläge X
Differenzierung Kauf-, X
Fertigungsteile
368 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Bedarfsverursachernachweis X
Lieferantenauswahl X
Umwandeln von Bestellvorschlä- X
gen in Aufträge, Bestellungen
Verfügbarkeitsprüfung X
Dispositionsübersicht in die X
Zukunft
Überwachen von Mengenände- X Über versch. Funktionen wie
rung über alle Bereiche z. B. Fehlteileprognose (Bedarf
nicht mehr synchron mit
Bestellung)
MRP-Meldungen (z. B. als Hin-
weise für (Mengen-) Änderung
laufender Bestellungen, etc)
Schnittstelle Fertigungssteuerung X Keine Schnittstelle notwendig,
da Fertigungsplanung- und
Steuerung integraler Bestandteil
von QAD Enterprise Applicati-
ons ist
Schnittstelle Einkauf X Keine Schnittstelle notwendig,
da Einkauf integraler Bestandteil
von QAD Enterprise Applicati-
ons ist

16.30 Ramsauer & Stürmer Software GmbH

System 
Bezeichnung rs2
Release/Version Release 4.3
Hersteller, Vertreiber Ramsauer & Stürmer Software GmbH
Anzahl Installationen (D)
(weltweit) 350
Zielgruppe KMU
Branchen Handel, Lebensmittelhandel, Technischer
Großhandel, Produktion, Dienstleister, NPO

Technische Informationen 
Plattformen Windows
Betriebssysteme Windows 2008 oder höher
Windows 2007 oder höher
16.30 Ramsauer & Stürmer Software GmbH 369

DBMS Oracle, Microsoft SQL-Server


Hostmodus Client Server, Cloud
Programmiersprache .Net C#
Architektur .Net

Schnittstellen 
CAD Ja
IMS Ja
FiBu Ja bzw. in rs2-Suite inkludiert
Link zu rs2.Rechnungswesen
RePrü Ja bzw. in rs2-Suite inkludiert
Contr Ja bzw. in rs2-Suite inkludiert
Link zu rs2.Controlling
LVR Ja
QS Ja
PMS Ja
CRM Ja bzw. in rs2-Suite inkludiert
Link zu rs2.CRM
IBT

Funktionalitäten 

1. Basisfunktionen

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Workflow Management x Link zu rs2.Workflow
Mandantenfähigkeit x
Enduser Reporting x
Kopierfunktionen x
Suchfunktionen (mehrere Kriterien) x Link zu rs2.DMS
Nummerkreisverwaltung x

2. Stammdatenverwaltung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Artikelstamm x Link zu rs2.Warenwirtschaft
Vergabe von Artikelnummern x
Sachmerkmalsleiste x
Match-Codes x
Zugriffe auf Artikelstamm nach Verant- x
wortlichkeiten (Einkauf, Konstruktion etc.)
Änderungshistorie x
370 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Geometrische Daten x
Mehrere Preisfelder für den Einkauf (glei- x
tender Durchschnitt, aktuell, Historie)
Parameter für Materialbedarfsplanung x
Stücklisten x Link zu rs2.Warenwirtschaft
Verkettung x
Änderungswesen über Positionen x
Teileverwendungsnachweis x
Auftrags-Stücklisten (Vertrieb, Fertigung) x
Gültigkeitsdatum x
Änderungshistorie x
Dispositionsparameter x
Geometrische und Gewichtsdaten x
Baugruppen und Pseudo-Baugruppen x
Ausschussprozentsatz, x
Zeichnungsverweis x
Verschleißteilkennzeichen x
Baukastenstückliste, Strukturstückliste x
Variantenverwaltung x
Arbeitspläne x Link zu rs2.Warenwirtschaft
Arbeitsgangverwaltung x
Arbeitspläne für Varianten x
Auftragsbezogene Losgrößen x
Bezug zum Kundenauftrag x
Bezug zu Stücklisten x
Gültigkeitsdatum x
Zeitvorgaben (Fertigungszeit, Verteilzeiten, x
Pufferzeiten, Rüstzeiten, Übergangszeiten)
Arbeitsplätze x Link zu rs2.Warenwirtschaft
Arbeitsplatzbeschreibung x
Alternative Arbeitsplätze x
Zuordnung Kostenstelle x
Schichtmodell x
Kapazitätsangebot (Maschine/Kalender) x
Kapazitätsangebot (Personen/Kalender) x
Produktionsbereichsplanung x
16.30 Ramsauer & Stürmer Software GmbH 371

3. Auftragsbearbeitung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Angebote x Link zu rs2.Warenwirtschaft
Erfassen und Pflegen von x
Anfragen
Umwandlung Anfragen in x
Angebote
Angebotsverfolgung x
Schnittstelle Vorkalkulation x
Schnittstelle Stücklisten x
Lieferzeitberechnung x
Verfügbarkeitsprüfung x
Kundenaufträge x Link zu rs2.Warenwirtschaft
Umwandlung Angebot in Auftrag x
Bonitätsprüfung x
Auftragshistorie x
Auftragsbestätigung x
Schnittstelle Fertigungsplanung x
Verfügbarkeitsprüfung x
Materialreservierung x
Berechnung Liefertermin x
Schnittstelle Fertigungsaufträge x
Stornieren x
Auftragsverfolgung x
Rechnungsschreibung x
Gutschriften x
Mahnwesen x
Abweichungsverfolgung x
(Zeit, Menge)
Preisfindung x
Staffelpreise, Rabatte x
Preislisten x
Versand x Link zu rs2.Warenwirtschaft
Versandfreigabe x
Bearbeitung von Versandaufträgen x
Versandpapiere, Lieferscheine x
erstellen
372 16 Ergebnisse

4. Bestandsführung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Grundfunktionen x Link zu rs2.Warenwirtschaft
Chargen-Verwaltung x
Bestandsverwaltung x
Beistellungen x
Lagerplatzverwaltung x
Sperrbestände x
Reservierungen x
Verfügbarkeitsprüfung x
Sicherheitsbestand x
Bestellpunkte x
Bestandsabfragen nach frei verfüg- x
barem, reserviertem, gesperrten
Bestand
Lagerbewegungsstatistik x
Warenbewegungen x Link zu rs2.Warenwirtschaft
Erstellung von Bewegungssätzen x
Unterschiedliche Bewegungsarten x
Umlagerung x
Bestandskorrekturen x
Retouren x
Bereitstellungslisten x
Materialentnahmescheine x
Schnittstelle Innerbetrieblicher x
Transport
Inventur x
Stichtagsinventur x
Permanente Inventur x
Erfassungslisten x
Erfassung von Halbfertigwaren x
Bestandsbewertung x Link zu rs2.Warenwirtschaft
Bewertungen nach x
Durchschnittspreis
Verrechnungspreis x
Herstellkosten x
Einkaufspreis x
Wareneingang x Link zu rs2.Warenwirtschaft
Übernahme von Bestellungen x
Erfassen von Wareneingängen x
16.30 Ramsauer & Stürmer Software GmbH 373

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Anzeigen von Wareneingängen x
Wareneingangsbuchung gegen x
Bestand
Erfassen von Mengendifferenzen x
Erstellen von x
Wareneingangsbelegen
Führung von unterschiedlichen x
Wareneingangslagern
Wareneingangsprüfungen (Menge, x
Qualität)

5. Einkauf

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Lieferantenbewertung x Link zu rs2.Warenwirtschaft
Überwachen von Terminabweichungen x
Überwachung von x
Mengenabweichungen
Überwachung von x
Qualitätsabweichungen
Bestellungen x Link zu rs2.Warenwirtschaft
Rahmenverträge x
Abrufaufträge x
Mehrere Lieferanten pro Artikel x
Anfragenverwaltung x
Bestellvorschläge nach diversen x
Kriterien und Angeboten
Lieferantenauswahl x
Liefervorschriften, Lieferdaten x
Bestellvorschläge aus Materialplanung x
und Disposition
Umwandlung von Angeboten und x
Anfragen in Bestellungen
Abrufaufträge x
Verwalten von x
Lieferanten-Konditionen
Mindestlieferwert, x
Mindestliefermengen
Schnittstelle zu Fertigungsaufträgen x
Bestellungen von Lohnarbeiten x
Beistellungen x
374 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Sammelbestellungen x
Maximaler Bestellwert x
Freigabeverfahren für Bestellungen x Eigener rs2.Workflow
Link zu rs2.Workflow
Bestellstatusverfolgung x
Bestellbestand x
Teillieferungen x
Abgleichen Bestellungen mit x
Lieferungen
Mahnwesen x
Schnittstelle Bedarfsplanung x

6. Rechnungsprüfung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Eingangsrechnungen erfassen x rs2.Infoblatt: Eingangsrechnung
scannen
rs2.Infoblatt:
Eingangsrechnungs-Workflow
Sammelrechnungen x
Teilrechnungen x
Zeitnachweise x
Formale Prüfung x
Inhaltliche Prüfung x
Rechnungsfreigabe x
Schnittstelle FiBu x Eigene rs2-Finanzbuchhaltung
Link zu rs2.Rechnungswesen

7. Fertigungssteuerung

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Auftragsbearbeitung x Link zu rs2.Warenwirtschaft
Erstellen von Fertigungsaufträgen x
Stornieren von Fertigungsaufträgen x
Schnittstelle Bedarfsverursacher x
Arbeitsplanbearbeitung x
Überlappung x
Splitting x
Pufferzeiten x
Stücklistenbearbeitung x
16.30 Ramsauer & Stürmer Software GmbH 375

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Losgrößenermittlung x
Auftragseinplanung x Link zu rs2.Warenwirtschaft
Abfrage: Fertigungsaufträge, x
Bestellvorschläge
Auftragsfreigaben x
Kapazitätsplanung x
Verfügbarkeitsprüfung x
Teilfreigaben x
Reservierung von Material und x
Kapazität
Materialbereitstellung x
Ermittlung des Kapazitätsbedarfs x
Kapazitätsabgleich x
Verwaltung des Kapazitätsangebotes x
Auslastungsrechnung x
Feinplanung X Link zu rs2.Warenwirtschaft
Durchlaufterminierung X
Vorwärtsterminierung X
Rückwärtsterminierung X
Belastungsorientierte X
Auftragseinplanung
Alternativarbeitspläne X
Reihenfolgen-Optimierung X
Übergangszeiten X
Erstellung von Arbeitspapieren X
Materialbegleitschein X
Betriebsmittelbereitstellung X
Steuerung x Link zu rs2.Warenwirtschaft
Leitstandsfunktionen über Auftragsfort- x
schritt/unterschiedliche Kriterien
Simulationsmöglichkeit x
Auftragsstatusverwaltung x
Anzeige Auslastung Kostenstelle, x
Maschine
Überwachung nach Mengen, Terminen x
Engpasssteuerung x
Rückmeldung von Fertigungsaufträgen x
Schnittstelle BDE, MDE x
Erfassen Liegezeiten x
Erfassen Ausschussmenge x
376 16 Ergebnisse

Funktion Ja Nein Ausprägung/Bemerkung


Meldung Fehlteile x
Erfassung Störzeiten x
Einsteuerung von ungeplanten x
Fertigungsaufträgen

8. Disposition

Funktion