Sie sind auf Seite 1von 104

Dekompressionstheorie

Diese Präsentation ist ein Abriss der Dekompressionstheorie im Rahmen eines „SK Dekompression und
Computertauchen“. Es ersetzt nicht die Ausbildung in Themen der Dekompression zu den jeweiligen
Brevetstufen !

Helge Weber, am 03. Oktober 2005

Dieses Dokument wird ausschließlich für nicht-kommerzielle Lehrzwecke verwendet !


© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 1
Verfasser

Funktion in der DLRG : Bezirkstauchwart Giessen-Wetterau-Vogelsberg e.V.

Ausbildung DLRG : DLRG-Lehrtaucher


DLRG-Tauchlehrer 2

Ausbildung Barakuda : Barakuda-Tauchlehrer 2


Barakuda-advanced-Nitrox-Instructor

Ausbildung RAB : Rebreather-Trainer

Ausbildung IANTD : Trimix-Diver

Anschrift : Friedensstrasse 18
61200 Wölfersheim

e-mail : HelgeWeber@gmx.de

http:// www.HelgeWeber.de

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 2


1.0 Geschichtliches

1.0 Geschichtliches

1.1 Geschichte
1.2 John Scott Haldane
1.2.1 Die wesentlichen Thesen aus den Versuchen von Haldane
1.2.2 Würdigung von J.S. Haldane im U.S. Navy Diving Manual

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 3


1.1 Geschichte

1845 Erstmals wird in einem Bericht des französischen Ingenieurs


Triger die Symtome der Dekompressionskrankheit beschrieben. Zwei
Arbeiter, welche über einige Stunden, in einer Tiefe von 20 m in einem
Caisson arbeiteten, klagten über starke Schmerzen in den Gelenken.
Daher auch der Begriff der „Caissonkrankheit“.

1849 Hervier und Lager gehen von der falschen These einer
vermehrten organischen Verbrennung im Körper aus.

1854 Gerald geht ebenfalls von einer falschen These aus und vermutet
das die Schmerzen in den Gelenken rheumatischer Natur sind.

1854 Die französischen Ärzte Pol und Watelle geben die ersten Regeln
zur Prävention der Dekompressionskrankheit heraus.

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 4


1.1 Geschichte

1857 Hoppe stellt als erster Luftbläschen im Blut von Versuchstieren


fest, welche durch plötzlichen Unterdruck getötet werden.

1878 Paul Bert untersucht als erster gründlich die Druckeinwirkungen


auf den Körper; er differenziert nach Kompressions- und
Dekompressionseffekten und weist als erster Stickstoff in Blut und
Geweben nach.

1905 bis 1907 J.S. Haldane und seine Mitarbeiter A.E. Boycott und
G.C.Damant führen als erste detailiert Überlegungen zur Dekompression
an und bestätigen diese in Experimenten an Ziegen.

1908 J.S. Haldane veröffentlicht die erste Dekompressionstabelle.

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 5


1.1 Geschichte

1912 Die U.S. Navy führt die ersten Versuche mit Tauchern, basierend
auf der Dekotabelle von Haldane, durch.

1953 Die Tabellen der U.S. Navy werden erstmals öffentlich publiziert.

1959 Im U.S. Navy Diving Manual wird erstmals das Tauchen mit
NITROX erwähnt.

1970 Die NOAA (National Ocanic and Atmospheric Administration)


beginnt NITROX in den USA zu etablieren.

1983 Der erste Tauchcomputer „Orca Edge“ kommt in den USA an den
Markt.

1989 Das „PADI-Wheel“ kommt in den USA an den Markt.

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 6


1.1 Geschichte

1992 Bühlmann/Hahn veröffentlichen die DECO92, welche noch immer


bei dem einen oder anderen von Euch zu finden ist

2000 Dr. Max Hahn veröffentlicht die DECO2000, welche Euch allen
aus meiner Ausbildung vertraut ist.

2003 Das „Nitrox Tabellenbuch des VDST“ ist in Deutschland offiziell


erhältlich.

2005 Die ersten Tabellen für Triox werden in den Pilotkursen zum
DTSA Triox ausgegeben.

2006 Das „Triox Tabellenbuch des VDST“ wird in Deutschland


vielleicht erhältlich sein.

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 7


1.2 John Scott Haldane

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 8


1.2 „don`t do this at home, kid`s“ ☺

… oder die Sache mit der Maus und


anderen Tieren ……

www.wdrmaus.de

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 9


1.2 John Scott Haldane

… oder armen Schweinen ……..

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 10


1.2.1 Wesentliche Thesen aus den Versuchen von Haldane

These 01 Die Zeit, in der ein Mensch bei erhöhtem Luftdruck mit
Stickstoff gesättigt wird, variiert in den verschiedenen Bestandteilen des Körpers
von wenigen Minuten bis zu mehreren Stunden. Der Sättigungsvorgang erfolgt
nach einer logarithmischen Kurve und ist nach fünf Stunden vollständig.
(Grundsätzlich richtig, die Annahme von 5 Stunden stimmt heute nicht mehr)

These 02 Der Verlauf der Entsättigung nach der Dekompression, ist der
gleiche wie bei der Kompression unter der Voraussetzung das sich keine Blasen
bilden. (auch grundsätzlich richtig)

These 03 Für die Entstehung von Symptomen sind die sich langsam
sättigenden bzw. entsättigenden Gewebe am wichtigsten.

These 04 Bei einer schnellen Dekompression von 2 auf 1


„athmosphären“ entstehen keine Symptome. (Prinzip der Druckhalbierung)

These 05 Der Tod von Ziegen erfolgt fast immer durch pulmonale
Luftembolie oder durch Lähmung infolge Verstopfung an Gefäßen am
Rückenmarksstrang durch Stickstoff.

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 11


1.2.1 Das Ergebnis aus den Versuchen von Haldane

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 12


1.2.2 Würdigung von J.S. Haldane im US Navy Diving Manual

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 13


2. 0 Wer sollte was über Dekompression wissen ?

2.1 CMAS *
2.2 CMAS**
2.3 CMAS***
2.4 CMAS Nitrox*
2.5 CMAS Nitrox**
2.6 CMAS Rebreather
2.7 DLRG Einsatztaucher Stufe 1
2.8 DLRG Einsatztaucher Stufe 2
2.9 DTSA Triox
2.10 Mischgastaucher

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 14


2.1 CMAS*

Handhabung der Austauchtabelle mit Berechnung von Wiederholungstauchgängen !

Quelle z.B.: „Praxis des Tauchens“ Kromp / Roggenbach / Bredebusch


ISBN 3-89594-047-X

Bestimmung der Dekompressionsdaten mit : - DECO 2000


- Lufttauchcomputer
- PC-Software

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 15


2.2 CMAS**

Handhabung der Austauchtabelle mit Berechnung von Wiederholungstauchgängen !


+ Ergänzung

2.2.1 Welche Tabelle verwendest Du bei einem Bergseetauchgang in 1.000 m über N.N. ?
2.2.2 Wie bestimmst Du Deine Austauchpausen bei einer kurzen, starken Anstrengung ?
2.2.3 Wie bestimmst Du Deine Austauchpausen bei einer längeren Anstrengung ?
2.2.4 Wie bestimmst Du Deine Austauchpausen bei sehr kaltem Wasser ?
2.2.5 Kann es auch bei Einhalten aller Austauchregeln zu einer Dekompressionskrankheit kommen ?

Quelle z.B.: „Praxis des Tauchens“ Kromp / Roggenbach / Bredebusch


ISBN 3-89594-047-X

Bestimmung der Dekompressionsdaten mit : - DECO 2000


- Lufttauchcomputer
- PC-Software

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 16


2.2 CMAS** - kleine Auffrischung

Kurze Erinnerung ☺

2.2.1 Welche Tabelle verwendest Du bei einem Bergseetauchgang in 1.000 m über N.N. ?
Bergseetabelle 700 bis 1.500 m

2.2.2 Wie bestimmst Du Deine Austauchpausen bei einer kurzen, starken Anstrengung ?
Nächsthöhere Zeitstufe ablesen.

2.2.3 Wie bestimmst Du Deine Austauchpausen bei einer längeren Anstrengung ?


Zur Grundzeit 50% zuschlagen.

2.2.4 Wie bestimmst Du Deine Austauchpausen bei sehr kaltem Wasser ?


Nächsthöhere Zeitstufe ablesen.

2.2.5 Kann es auch bei Einhalten aller Austauchregeln zu einer Dekompressionskrankheit kommen ?
Ja, ein Restrisiko verbleibt auch bei Einhaltung aller Austauchregeln.

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 17


2.3 CMAS***

Handhabung der Austauchtabelle mit Berechnung von Wiederholungstauchgängen !


+ Ergänzung + Ergänzung

Du möchtest einen Tauchgang in einem auf 1400 m ü.N.N. gelegenen See durchführen.
Errechne die Austauchpausen und das ganze bei 1 bar verbrauchte Luftvolumen !

Quelle z.B.: „Praxis des Tauchens“ Kromp / Roggenbach / Bredebusch


ISBN 3-89594-047-X

Bestimmung der Dekompressionsdaten mit : - DECO 2000


- Lufttauchcomputer
- PC-Software
© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 18
2.4 CMAS Nitrox*

Handhabung der Austauchtabelle mit Berechnung von Wiederholungstauchgängen !

Quelle z.B.: „VDST Manual Ausbildung Nitrox Bronze“

Bestimmung der Dekompressionsdaten mit : - DECO 2000


(mit Berücksichtigung Sauerstoff) - Drucklufttabelle und EAD
- Lufttauchcomputer
- Nitrox-Computer
- PC-Software

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 19


2.5 CMAS Nitrox**

Handhabung des u.g. Tabellenwerkes und mehr !

Quelle z.B.: „VDST Manual Ausbildung Nitrox Silber“

Bestimmung der Dekompressionsdaten mit : - DECO 2000


(mit Berücksichtigung Sauerstoff) - Drucklufttabelle und EAD
- Lufttauchcomputer
- Nitrox-Computer
- PC-Software
- Tabellenbuch
- 60% - Regel

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 20


2.6 CMAS Rebreather

Handhabung des u.g. Tabellenwerkes und mehr !

Quelle z.B.: „RAB User Manual für das Dolphin“

Bestimmung der Dekompressionsdaten mit : - DECO 2000


(mit Berücksichtigung Sauerstoff im Atembeutel) - Drucklufttabelle und EAD
- Lufttauchcomputer
- Nitrox-Computer
- Computer für Rebreather
- PC-Software

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 21


2.7 DLRG Einsatztaucher Stufe 1

DLRG Einsatztaucher der Stufe 1, der


Stufe 2 bzw. Rettungstaucher verwenden
ausschließlich Austauchtabellen nach der
GUV-R2101 (ehemals GUV10.7) bzw nach
der UVV „Taucherarbeiten“ (BGV C 23).

Der Umgang mit diesen Austauchtabellen


ist Bestandteil der Ausbildung zum DLRG-
Einsatztaucher !

Bestimmung der Dekompressionsdaten mit :

- Austauchtabelle nach BGV C 23

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 22


2.8 DLRG Einsatztaucher Stufe 2

Bestimmung der Dekompressionsdaten mit :

- Austauchtabelle nach BGV C 23

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 23


2.9 DTSA Triox

Handhabung der u.g. Tabellen und mehr !

Quelle z.B.: noch keine offizielle

Bestimmung der Dekompressionsdaten mit : - Dekompressionstabellen für TX21/35 und TX30/30


(mit Berücksichtigung Sauerstoff)
(mit Berücksichtigung Helium)

- Die Tabellen sollen ab ca. Anfang Januar 2006 erhältlich sein

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 24


2.10 Mischgas- bzw. TRIMIX-Taucher

Handhabung in der Regel mittels Berechnungsprogrammen !

Quellen sind sehr unterschiedlich !

Bestimmung der Dekompressionsdaten mit : - Berechnungsprogramme für den PC


(mit Berücksichtigung Sauerstoff) - Erstellung von Runtimes
(mit Berücksichtigung Helium) - Erstellung von Notfallplänen
- Berücksichtigung von „Deepstops“ (Pylestops)
- Optimierung von Runtimes
(z.B. Einbau von Sauerstofffenstern)
(z.B. Airbrakes)
- Optimierung anhand Erfahrung
- Kenntnis „isobarer Gegendiffusion“
- Kontrollmessungen mit Doppler
Man sollte einfach wissen was man tut !

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 25


3.0 Einordnung Tabellen und Modelle

3.0.1 Übersicht Einordnung Tabellen und Modelle

3.1 Gewebemodelle bzw. „neo-Haldane-Modelle“


3.1.1 Bühlmann/Hahn-Tabelle
3.1.2 DECO 92
3.1.3 DECO 2000
3.1.4 Unterschied zwischen der DECO 92 und der DECO 2000
3.1.5 BGV C23
3.1.6 VDST-Dekompressionstabellen Nitrox
3.1.7 VDST-Dekompressionstabellen Triox
3.1.8 60%-Regel nach COMEX (Strategie)

3.2 Blasenmodelle
3.2.1 VPM-Modell
3.2.2 RGBM-Modell

3.3 Gegenüberstellung Gewebemodelle und Blasenmodelle

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 26


3.0.1 Einordnung Tabellen und Modelle

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 27


3.1.1.1 Tabelle von Bühlmann/Hahn 0 – 250 m über N.N.

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 28


3.1.1.2 Tabelle von Bühlmann/Hahn 251-700 m über N.N.

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 29


3.1.1.3 Tabelle von Bühlmann/Hahn 701-1200 m über N.N.

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 30


3.1.2 Tabelle von Hahn 0-700 m über N.N. (DECO `92)

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 31


3.1.3 Tabelle von Hahn 0 - 700 m über N.N. (DECO 2000)

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 32


3.1.3 Tabelle von Hahn 701 - 1500 m über N.N. (DECO 2000)

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 33


3.1.4 Unterschied zwischen DECO 92 und DECO 2000

Auf den ersten Blick lassen sich zunächst kaum Änderungen erkennen; bei
genauer Ansicht stellt man aber wie folgt fest :

- deutlich kürzere Flugverbotszeiten


- etwas andere Verteilung für bestimmte Zeit- und Tiefenbereiche *

• Dem Gedanken für die andere Verteilung liegt die Vermeidung von Mikro-
bläschen zu Grunde. Tendenziell wird die Dekompression auf einer tieferen
Stufe begonnen.

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 34


3.1.5 BGV C 23

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 35


3.1.5 BGV C 23

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 36


3.1.6 VDST Dekompressionstabellen Nitrox

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 37


3.1.7 VDST Dekompressionstabellen Triox

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 38


3.1.8 60 % - Regel nach COMEX

Die 60%-Regel nach der COMEX ist eine Methode um die Dekozeit unter
Anwendung von 100% Sauerstoff zu verkürzen :

mögliche Anwendung bei :

- Dekompression mit reinem Sauerstoff auf 6 m


- gültig für Luft oder Nitrox bis zu einer Tiefe von 40 m
- Durchführung der tiefen Stopps mit dem Bottommix

Zeit Deko Sauerstoff auf 6 m = 60 % von (Deko auf 3 m + Deko auf 6 m)

Das Ergebnis wird natürlich aufgerundet und ein sehr langsamer Aufstieg von
6 m zur Oberfläche ist dabei natürlich selbstverständlich.

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 39


3.2 Blasenmodelle

Die grundsätzlichen Annahmen der „neo-Haldane-Modelle“ basieren auf der Überlegung,


welcher Druckabfall in welcher Zeiteinheit vom Menschen toleriert werden kann. Dazu
mehr in Kapitel 4 und 5.
Ein anderer Ansatz ist die Betrachtung des Durchmessers der Inertgasblasen. Der
Durchmesser der Gasblase muss also immer unter einem kritischen Wert liegen.
Rechnerisch also ein iteratives Modell. Iterativ bedeutet also hier das permanent ein
neuer Dekompressionsplan errechnet wird und somit natürlich auch eine deutlich höhere
Anforderung an z.B. einen Rechner gestellt wird.
Der Erste Ansatz hierzu wurde von D.E. Yount und D.C. Hoffman 1986 im VPM-Modell
(Variying Permeability Model) formuliert.
Das VPM-Modell ließ sich nur schwer auf Rechnern implementieren und die Berechnung
von Wiederholungstauchgängen stellte sich als sehr problematisch heraus.
Dieses war 1991 Ansporn für B. Wienke das VPM-Modell zu modifizieren. Der
Druckgradient G aus dem VPM-Modell wurde durch verschiedene Faktoren reduziert und
es entstand das RGBM-Modell (Reduced Gradient Bubble Model).
Das RGBM-Modell erfreut sich in der Neuzeit einer immer größeren Beliebtheit. Auf den
ersten Anschein gibt es dem Anwender eine größere Sicherheit. Die weitere Entwicklung
ist spannend und bleibt abzuwarten.

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 40


3.2.1 VPM-Modell

VPM = Variable Permeable Model

http://www.taucher-net.de/tech/?only=Dekoprogramme%2C+Rechner

Diffusions- und Perfusionsvorgänge im menschlichen Körper darzustellen ist


sehr problematisch. Problematisch auch deshalb, weil Blasen vom
menschlichen Körper als Fremdkörper angesehen werden und daher
umkapselt werden können. Diese Kapselung muss entsprechend
berücksichtigt werden.
Der kritische Blasenradius, welcher die Grenze zwischen dem Wachstum und
der Auflösung der Blase bedeutet, erzeugt mit anderen Parametern einen
Druckgradienten G. Mittels G wird der Aufstieg berechnet.

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 41


3.2.2 RGBM-Modell

RGBM = Reduced Gradient Bubble Model

http://www.rgbmdiving.com

http://www.taucher-net.de/tech/?only=Dekoprogramme%2C+Rechner

Wie bereits gesagt erfreut sich das RGBM-Modell von B.R. Wienke einer
immer größeren Beliebtheit. Z.B. Mares und Suunto haben dieses Modell
abgewandelt bzw. modifiziert und in ihre Tauchcomputer implementiert.

M.E. sei aber nochmals daran erinnert, das das Bühlmannsche Modell auf zur
Zeit noch deutlich zahlreicheren Daten empirisch ermittelt worden ist. Das
Einstellen der Parameter beim RGBM-Modell bedarf einiger Erfahrung und ist
nichts für Laien. Nicht umsonst gibt es im Internet diverse Sammlungen von
Tauchgängen mit entsprechenden Profilen um diesbezüglich Erfahrungen zu
sammeln.

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 42


3.3 Gegenüberstellung Gewebemodelle und Blasenmodelle

Bühlmann RGBM

- mathematisch überschaubar - mathematisch recht kompliziert

- errechnet den Aufstieg nach - errechnet den Aufstieg mit der


einem symptomlos tolerierbaren Berücksichtigung verschiedenster
Druck Faktoren

- das Modell ist empirisch relativ - es werden noch Daten zur


gut abgesichert Absicherung des Modells
gesammelt

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 43


4.0 Dekompressionsmodell nach Bühlmann

4.1 Grundsätzliche Überlegungen zu dem Modell nach Bühlmann


4.2 Das Gesetz von Dalton
4.3 Bestandteile der Atemgase in unserem Körper
4.4 Das Gesetz von Henry
4.5 Verlauf der Sättigung und Entsättigung
4.6 Verteilung des Herzzeitvolumens auf die verschiedenen Organe
4.7 Schematische Darstellung des Körperkreislaufes
4.8 Halbwertzeiten der Gewebe
4.9 Der symptomlos tolerierbarer Inertgasüberdruck im Gewebe

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 44


4.1 Grundsätzliche Überlegungen

Welche grundsätzlichen Überlegungen liegt einem neo-Haldane-Modell


(Gewebemodell) zu Grunde ?

⊳ als Taucher atmen wir unter Wasser Luft, Nitrox, Triox oder Trimix unter einem
erhöhtem Umgebungsdruck

⊳ die Bestandteile unseres Atemgases werden über den Blutkreislauf den


einzelnen Geweben des Körpers zugeführt

⊳ die Bestandteile unsers Atemgases werden in den verschiedenen


Körperflüssigkeiten und Geweben gelöst

Die Bestandteile unserer Luft :

78,00 % Stickstoff (N2)


21,00 % Sauerstoff (O2)
00,03 % Kohlendioxid (CO2)
00,97 % sonstige Gase (Ar, Kr, Ne ……)

⊳ Erinnern wir uns kurz an das Gesetz von Dalton !


© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 45
4.2 Das Gesetz von Dalton

Das Gesetz von Dalton lautet :

Der Gesamtdruck eines Gases ist die Summe der Teildrücke seiner Bestandteile.

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 46


4.3 Bestandteile der Atemgase in unserem Körper

Was passiert mit den Bestandteilen des Atemgases in unserem Körper ?

⊳ Stickstoff ist ein inertes Gas und nimmt nicht am Stoffwechsel teil

⊳ Sauerstoff wird auf zwei Wegen durch den menschlichen Körper transportiert :
- chemisch gebunden (z.B. ans Hämoglobin)
- physikalisch gelöst (z.B. im Blutplasma)

⊳ Kohlendioxid nimmt auch nicht am Stoffwechsel teil, entsteht aber, ist ebenso
ein inerters Gas

⊳ ggf. Helium (wenn wir es unserem Gasgemisch hinzufügen) ist auch ein
inertes Gas

⊳ inerte Gase nehmen nicht am Stoffwechsel teil

⊳ Erinnern wir uns kurz an das Gesetz von Henry !

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 47


4.4 Das Gesetz von Henry

Das Gesetz von Henry lautet :

Bei konstanter Temperatur steht die Menge des in Flüssigkeit gelösten Gases im
Sättigungszustand im direkten Verhältnis zum Druck des über der Flüssigkeit
stehenden Gases.

Den Zustand, wenn kein weiteres Gas mehr in einer Flüssigkeit gelöst werden
kann, nennen wir Sättigungszustand. Denke hier Beispielhaft an Zucker in Kaffee.

Wichtig !

Das Gesetz von Henry beschreibt nur den Zustand der Sättigung, nicht jedoch
den Diffusionsvorgang.

⊳ Erinnern wir uns kurz an den Verlauf der Sättigung und Entsättigung !

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 48


4.5 Verlauf der Sättigung und Entsättigung

Der Verlauf der Sättigung bzw. Entsättigung erfolgt kurvenförmig. Diese Kurve
kann mittels einer Exponentialfunktion beschrieben werden. Die Kurve strebt
einem theoretischen Endwert zu. Nach etwa 6 Halbwertszeiten kann ein
Kompartiment als gesättigt bzw. entsättigt angesehen werden. Beispielhaft kann
man sich dieses wie die Ladung bzw. Entladung eines Kondensators vorstellen.

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 49


4.0 Verteilung des Herzzeitvolumens auf die verschiedenen Organe

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 50


4.7 Schematische Darstellung des Körperkreislaufes

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 51


4.8 Halbwertzeiten der Gewebe

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 52


4.9 symptomlos tolerierbarer Inertgasüberdruck im Gewebe

Bei langen und bei tiefen Tauchgängen muss also der Aufstieg zur Oberfläche
verzögert werden. Zu keinem Zeitpunkt der Dekompression, egal ob in Stufen
oder kontinuierlich, darf der für den jeweiligen Umgebungsdruck (Bergseen !)
tolerierbare Inertgasüberdruck überschritten werden.

Seit 1906 (Haldane) ist der tolerierbare Inertgasüberdruck eine rein empirisch
bestimmte Größe. Diese Größe wurde auf Grund von dokumentierten
Tauchgängen und dabei aufgetretenen Dekompressionsproblemen ermittelt.
Ein Fehlen von Symptomen bedeutet aber nicht zwangsläufig das keine
Mikrobläschen vorliegen !
Technische Taucher untersuchen sich teilweise nach Tauchgängen mittels
Dopplern um das Vorhanden sein von Bläschen festzustellen. Eine sichere
Korrelation zwischen den mittels Dopplern festgestellten Blasen und dem
tatsächlichen Auftreten von Symptomen wurde wissenschaftlich aber noch nicht
nachgewiesen.

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 53


5.0 Das Rechenmodell ZH-L16A

ZH-72 (1976)

ZH-86 (1986)

ZH-L6

ZH-L8

ZH-L8 ADT ADT wie Adaption (Berücksichtigung Arbeit, Abkühlung ….)

ZH-L16

ZH-L16A
ZH-L16B Modifikation für die Verwendung von Tabellen
ZH-L16C Modifikation für die Programmierung von Tauchcomputern

ZH = Züricher Hochschule, 16 = Anzahl der Kompartimente

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 54


5.0 Das Rechenmodell ZH-L16A

Bei Bühlmann ist das ZH-L16-Modell der am weitesten entwickelte Algorithmus.


Zur mathematischen Umsetzung sind drei Gleichungen erforderlich :

1. Ermittlung des Druckes unter dem das Gas aufgenommen wird


2. Ermittlung des Sättigungszustandes eines jeden Gewebes zu jedem Zeitpunkt
3. Ermittlung des gerade noch symptomlos tolerierbaren Umgebungsdruckes

Also viel Spaß beim Bau des eigenen Tauchcomputers !

Zur Erinnerung :

Der tolerierbare Inertgasüberdruck im Gewebe ist seit Haldan (1906 (!)) eine rein
empirisch bestimmte Größe. Dieses gilt für alle „neo-Haldane-Modelle“ und
wurde aufgrund von dokumentierten Tauchgängen und dabei aufgetretener
Dekompresionsssymptome festgelegt.

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 55


6.0 Anwendung von Tauchcomputern

6.1 Wie funktioniert ein Tauchcomputer ?


6.2 Welche Fragen sollte ich mir bez. Tauchcomputern stellen ?

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 56


6.1 Wie funktioniert ein Tauchcomputer ?

- keine Adaption
- keine Berücksichtigung des
tatsächlichen Luftverbrauches

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 57


6.2 Welche Fragen sollte ich mir bez. Tauchcomputern stellen ?

⊳ Was für ein Rechenmodell ist in meinem Computer implementiert ?


⊳ Kann ich durch Parameterverstellung das Modell beeinflussen ?
⊳ Kenne ich meinen Tauchcomputer ? Habe ich die richtigen Einstellungen
gewählt ?
⊳ Ist das Rechenmodell noch zeitgemäß ?
⊳ Wird mein tatsächlicher Luftverbrauch berücksichtigt ?
⊳ Kann ich den Computer für Nitrox verwenden ?
⊳ Kann ich dem Computer Gaswechsel vorgeben ?
⊳ Kann ich Mischgastauchgänge damit durchführen ?
⊳ Wie verhalte ich mich wenn mein Tauchpartner andere Dekoinformationen
auf seinem Tauchcomputer als ich angezeigt bekommt ?
⊳ Was mache ich wenn der Tauchcomputer meines Tauchpartners ausfällt ?
⊳ Was mache ich wenn mein Tauchcomputer ausfällt ?
⊳ Kann ich selbst einen Batteriewechsel durchführen ?
⊳ Kann ich (oder die Mitarbeiter einer Dekokammer) das Tauchgangsprofil
mittels PC anschauen ?

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 58


7.0 Anwendung von Berechnungsprogrammen

Am Markt und im Internet sind diverse verschiedene Berechnungsprogramme erhältlich.


Die hier genannten Programme stellen lediglich eine Auswahl dar und sind keine
Empfehlung. Jeder Nutzer von derartigen Programmen sollte über entsprechendes
Hintergrundwissen verfügen und sich intensiv mit den Programmen auseinandersetzen.

Trust http://www.keimes.de/tauchen/

GUE-Planner http://www.gue.com

GAP http://www.gap-software.com

V-Planner http://www.v-planner.com

…………..

http://www.taucher-net.de/tech/?only=Dekoprogramme%2C+Rechner

Nachfolgend stelle ich Euch als Beispiel den GUE-Planner kurz vor. Diese Erklärungen
sind keine Einweisung in das Programm !

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 59


7.0 Anwendung von Berechnungsprogrammen

Bei vielen Programmen gibt es oft zu viele Fenster mit bedeutungslosen


Hinweisen, diesen sollte man aber durchaus ernst nehmen !

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 60


7.0 Anwendung von Berechnungsprogrammen

Die Grundeinstellungen, zum Beispiel des Gradient Factors low und High sind
schon sehr wichtige Einstellungen ! Hier muss man wissen was man einstellt !!
Bei Planungen mit dem Partner sind gleiche Einstellungen unerlässlich.
© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 61
7.0 Anwendung von Berechnungsprogrammen

Beispiel 1

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 62


7.0 Anwendung von Berechnungsprogrammen

Beispiel 2

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 63


7.0 Anwendung von Berechnungsprogrammen

Beispiel 3

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 64


8.0 Dekompressionsplanung

Erstellen der Runtime sowie OS1 und OS2


© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 65
8.0 Dekompressionsplanung

Eintrag in die „Wetnotes“

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 66


8.0 Dekompressionsplanung

„plan your dive, dive your plan !“

Ist immer er wichtigste Grundsatz !

Berücksichtigung neben der Dekompressionsplanung :

- Atemgasplanung (Menge, Gasmanagment, Drittelregel …..)


- Bedingungen für die Deko (Freiwasser, Dekorig ……)
- mögliche Änderung der Umgebungsbedingungen (Strömung …..)
- Team (Erfahrung der einzelnen, Gruppengröße ….)
- Ausrüstung (Sicherheit der Konfigurationen …..)
- ……
- stelle alle erforderlichen „Was ist wenn ?“-Fragen

Planung ist das Ersetzen des Zufalls durch Irrtum !

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 67


9.0 Zusammenfassungen zur Dekompression

9.1 Hinweise für eine effektive Dekompression


9.2 „Irrglauben“ zur Dekompression
9.3 Einflussgrößen zur Dekompression
9.4 Nasse Rekompression

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 68


9.1 Hinweise für eine effektive Dekompression

⊳ konsequente Einhaltung der Dekompressionsstops (Runtime)


⊳ keine Dekompressionsstops, insbesondere die tiefen, auslassen
⊳ vor dem Tauchgang hinreichend Flüssigkeit aufnehmen
⊳ horizontale bzw. waagerechte Lage bei den Dekompressionsstopps
⊳ Dekophasen ohne Anstrengung verbringen
⊳ lange Muskelkontraktionen während der Deko vermeiden
⊳ keine Valsalva-Manöver während der Dekompression
⊳ Einhaltung der Aufstiegsgeschwindigkeiten in allen Tiefen
⊳ keine große körperliche Anstrengung vor dem Tauchgang
⊳ keine große körperliche Anstrengung nach dem Tauchgang
⊳ keine Saunabesuche nach dem Tauchgang
⊳ genügend Körperwärme in allen Phasen des Tauchgangs
⊳ nach dem Tauchgang entspannen
⊳ genügend Flüssigkeitsaufnahme während des Tauchgangs
⊳ gute körperliche Fitness
⊳ nicht rauchen
⊳ bzw. nicht direkt vor und nach dem Tauchgang rauchen

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 69


9.2 „Irrglauben“ zur Dekompression

⊳ Nullzeittauchgänge sind immer sichere Tauchgänge,


Dekompressionsprobleme sind bei Tauchgängen in der Nullzeit immer
unmöglich.

⊳ tiefere Dekompressionsstops führen zu einer weiteren Aufsättigung der


Gewebe.

⊳ der tiefste Tauchgang muss immer zuerst gemacht werden; für diese These
gibt es noch keinen wissenschaftlichen Nachweis. U.a. wird dieses zur Zeit von
DAN untersucht.

⊳ wenn ich nicht mehr genügend Luft für die Dekompressionsphasen habe
lasse ich die tiefen Stops ausfallen

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 70


9.3 Einflussgrößen

⊳ Hydrierung bzw. Dehydrierung (je besser die Hydrierung desto besser ist die
Dekompression)
⊳ PFO (Öffnung in der Herzscheidewand, venöses Blut gelangt durch die Öffnung
in die arterielle Seite)
⊳ Anteil des Fettgewebes (es haben nicht alle Menschen den gleichen Körperbau)
⊳ Stress (höheres AMV)
⊳ körperliche Anstrengung (höheres AMV)
⊳ Wassertemperatur
⊳ Tauchgangsprofil selbst (z.B. jojo-Tauchgang)
⊳ schnelle Aufstiegsgeschwindigkeit (Mikrobläschen)
⊳ zu kurze Oberflächenpause (Mikrobläschen)
⊳ Rauchen

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 71


9.4 Nasse Rekompression

9.4.1 Standardbehandlung = hyperbare Sauerstoffbehandlung

Was ist wenn keine Druckkammer und/oder Sauerstoff vorhanden ist ?

⊳ das Wasser selbst kann als Druckkammer benutzt werden, denkbar :

- nasse Dekompression mit Druckluft


- nasse Dekompression mit Sauerstoff

⊳ Faustregel :

- Rekompression mit Sauerstoff (6/9 m) ist effektiver als mit Druckluft


- etwas sinnvolles zu tun ist immer bessser als aufzugeben

⊳ Methoden (siehe Literatur [14]) :

nach US-Navy, nach PADI/US-Navy, australische oder Hawai-Methode

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 72


9.4 Nasse Rekompression

9.4.2 Empfehlung nach Bühlmann, wenn :

- volles Bewußtsein und keine Symptome


- Aufenthalt an der Oberfläche nicht länger als drei minuten
- Begleitung durch einen erfahrenen Taucher

⊳ Empfehlung SUSV :

Abtauchen auf die halbe Tiefe des Tauchgangs vor dem Notaufstieg und
einen Halt von 5 min. in dieser Tiefe. Anschließend Dekompression der
Maximaltiefe entsprechend der Grundzeit + 5 min des Tauchganges vor dem
Notaufstieg.

⊳ siehe Literatur [10]

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 73


Anlage 1 – VDST Nitrox Tauchgangsplaner

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 74


Anlage 2 – NRC Nitrox Tauchgangsplaner Vorderseite

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 75


Anlage 3 – NRC Nitrox Tauchgangsplaner Rückseite

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 76


Anlage 4 – PADI-Tabelle EAN32 - Vorderseite

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 77


Anlage 5 – PADI-Tabelle EAN32 - Rückseite

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 78


Anlage 6 – PADI-Tabelle EAN36 - Vorderseite

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 79


Anlage 7 – PADI-Tabelle EAN32 - Rückseite

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 80


Anlage 8 – PADI/DSAT Tabelle Nitrox Vorderseite

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 81


Anlage 9 – PADI/DSAT Tabelle Nitrox Rückseite

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 82


Anlage 10 – RAB SCR-Nitrox Tauchgangsplaner

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 83


Anlage 11 – NRC SCR-Nitrox Tauchgangsplaner VS

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 84


Anlage 12 – NRC SCR-Nitrox Tauchgangsplaner RS

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 85


Literatur [01]

ISBN :

3-89594-047-X

www.delius-klasing.de

meine Einordnung :

- unentbehrlich von CMAS* bis Tauchlehrer

meine Bemerkung :

- ohne geht es nicht

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 86


Literatur [02]

ISBN :

Keine
zu beziehen über Unfallversicherungsträger

meine Einordnung :

- unentbehrlich für Rettungstaucher

meine Bemerkung :

- ohne geht es nicht

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 87


Literatur [03]

ISBN :

Keine
zu beziehen über VDST

www.vdst.de

meine Einordnung :

- unentbehrlich für CMAS Nitrox 1


- Alternative : IANTD-Manuals

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 88


Literatur [04]

ISBN :

Keine
zu beziehen über VDST

www.vdst.de

meine Einordnung :

- unentbehrlich für CMAS Nitrox 2


- Alternative : IANTD-Manuals

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 89


Literatur [05]

ISBN :

Keine
zu beziehen über VDST

www.vdst.de

meine Einordnung :

- gut für die Ausbildung


- es geht auch ohne

Das Tabellenwerk lässt keine Wieder-


holungstauchgänge zu.

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 90


Literatur [06]

ISBN :

Keine
zu beziehen über RAB / VDST
-zur Zeit nicht erhältlich

www.rab-ev.de

meine Einordnung :

- unentbehrlich für SCR Dolphin


- Alternative : NRC-Manuals

Vorteil :
Tauchgangsberechnung detailierter als
in [08]

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 91


Literatur [07]

ISBN :

Keine
zu beziehen über RAB / VDST

www.rab-ev.de

meine Einordnung :

- unentbehrlich für SCR Ray


- Alternative : NRC-Manuals

Vorteil :
Tauchgangsberechnung detailierter als
in [08]

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 92


Literatur [08]

ISBN :

Keine
zu beziehen über NRC

www.nrc-international.de

meine Einordnung :

- unentbehrlich für SCR Dolphin & Ray


- Alternative : RAB-Manuals

Vorteil :
Dolphin und Ray in einem Manual

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 93


Literatur [09]

ISBN :

3-89594-095-X

www.delius-klasing.de

meine Einordnung :

- unentbehrlich für den SK

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 94


Literatur [10]

ISBN :

3-540-42979-X

www.springer.de/medizin

meine Einordnung :

- unentbehrlich für Tauchlehrer

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 95


Literatur [11]

ISBN :

3-540-23779-X

www.springer.de/medizin

meine Einordnung :

- Ergänzung zu [10]

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 96


Literatur [12]

ISBN :

3-275-01484-X

meine Einordnung :

- Klassiker seit Generationen

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 97


Literatur [13]

ISBN :

3-609-68842-X

www.ecomed.de

meine Einordnung :

- Soll für Rettungstaucher


- Soll für Tauchlehrer

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 98


Literatur [14]

ISBN :

Keine
Nach meinem Kenntnisstand nicht mehr erhältlich

www.ebay.de

meine Einordnung :

- gute Enzyklopädie

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 99


Literatur [15]

ISBN :

Keine

www.iantd-germany.de

meine Einordnung :

- für technische Taucher

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 100


Literatur [16]

ISBN :

3-540-52933-X

www.springer.de

meine Einordnung :

- alter Schinken ☺
- macht trotzdem noch Spass reinzuschauen

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 101


Literatur [17]

ISBN :

0-941332-70-X

www.google.de

meine Einordnung :

- nice to have ☺
- macht Spass reinzuschauen

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 102


Literatur [18]

ISBN :

mir nicht bekannt

www.google.de

download übers Internet

meine Einordnung :

- nice to have ☺
- macht Spass reinzuschauen

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 103


Revisionsverzeichnis

Rev. 0 03.10.2005
Rev. 1 13.10.2005 Lektorat durch Dr. Frank Westerfeld (DLRG TL1)
Rev. 2 19.10.2005 Verbesserungsvorschläge von Maren Isigkeit (VDST TL3)

© Helge Weber CMAS/DLRG Tauchlehrer 2 104