Sie sind auf Seite 1von 19

Hesterberg PDMS Plugin

1.2.0

Installation und Benutzerhandbuch


10. August 2012

Author: Peter Frentrup


Ingenieurbüro Werk GmbH
Hauptstraße 85
D - 16348 Wandlitz Ortsteil Schönwalde
Haftungsausschluss
Ingenieurbüro Werk GmbH übernimmt keinerlei Haftung oder Garantien in Bezug auf
die inhaltliche Richtigkeit dieses Dokuments.
Text- und Grafikteil dieses Handbuches wurden mit besonderer Sorgfalt bearbeitet.
Für möglicherweise trotzdem vorhandene Fehler und deren Auswirkungen kann jedoch
keine Haftung übernommen werden.
Hinweise bezüglich der Gestaltung und eventuell vorhandene Fehler teilen Sie bitte der
Ingenieurbüro Werk GmbH mit. Wir werden bemüht sein, jede sinnvolle Idee aufzu-
greifen und gegebenenfalls Verbesserungen vorzunehmen.
Inhaltsverzeichnis

1. Vorwort 2

2. Installation 2
2.1. Lieferumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
2.2. Installation der Datenbank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
2.3. Installation des Plugins . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

3. Konfiguration 4
3.1. Zusätzliche Umgebungsvariablen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
3.2. Die Datei hb.ini . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

4. Anwendung 5
4.1. HEF Import Formular . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
4.2. PROPS Export Formular . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
4.3. Hanger Builder Formular . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
4.4. Hanger Modifier Formular . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
4.5. Parts List Generator Formular . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
4.6. Settings Dialog . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

A. Anhang 16
A.1. Applikationscodes in PDMS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
A.2. Benötigte User Defined Attributes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
2 Installation

1. Vorwort
Dieses Dokument beschreibt das Hesterberg PDMS Plugin Version 1.2.0 zum Er-
stellen von Hanger-Konstruktionen. Es ist an die Hesterberg Katalogdatenbank für
Rohrhalterungen gebunden.

2. Installation
Das Plugin benötigt PDMS 11.6 SP4 oder höher. Das Plugin ist kompatibel zu PDMS
12.0 SP5 und höher. Bei einem Upgrade ist darauf zu achten, dass die jeweils
mitgelieferten Datenbanken neu eingehängt werden.

2.1. Lieferumfang
Zum Lieferumfang gehören neben dieser Dokumentation Dateien, welche die Ober-
fläche innerhalb von PDMS definieren, also die Formulare, Funktionen und Objekte.
Außerdem sind die Datenbanken, welche die Hesterberg Bauteile bereitstellen, ent-
halten.

2.2. Installation der Datenbank


Um den Hesterberg Katalog in ihre Projekte einbinden zu können, wird ein PDMS
Projekt namens HES bereitgestellt1 , dessen Datenbanken als foreign databases in die
entsprechende MDB des jeweiligen PDMS Projektes einzubinden sind. Die in HES
enthaltenen Datenbanken sind in Tabelle 1 aufgelistet.

Tabelle 1: Datenbanken im Projekt HES

Datenbankname Typ # Dateiname Zugriff


CATA/HESTERBERG-CATA CATA 4610 %HES000%/hes4610 0001 Multiwrite
CATA/HESTERBERG-DICT DICT 4612 %HES000%/hes4612 0001 Update
CATA/HESTERBERG-DESI DESI 4613 %HES000%/hes4613 0001 Update

Die DESI Datenbank enthält eine Testumgebung für das PDMS Design Modul, ist also
optional.

2.3. Installation des Plugins


Um das PDMS Plugin zu benutzen, müssen die Umgebungsvariablen PMLLIB und
PDMSUI erweitert werden. Dies geschieht normalerweise in evars.bat. Beispiel: Die Plu-
gindateien seien im Ordner D:\HESTERBERG mit der folgenden grundlegenden Struk-
tur:
1
Der aktuelle Inhalt der Datenbanken ist den CSV-Dateien im mitgelieferten Ordner PDMS-Inhalt
zu entnehmen, Stand 09.11.2010.

2
2.3 Installation des Plugins

Listing 1: Plugin structure


Plu ginver zeichn is ( hier D :\ Hesterberg \)
pdmsui \
...
pmllib \
...
hb . ini
hbcache . ini
pml . index
Dann müsste evars.bat wie folgt erweitert werden:

Listing 2: Changes in evars.bat


if not "% pmllib %"=="" goto pmlok
set pmllib = D :\ HESTERBERG \ pmllib %1\ pmllib
echo PMLLIB set to % PMLLIB %
: pmlok

if not "% pdmsui %"=="" goto uiok


set pdmsui = D :\ HESTERBERG \ pdmsui %1\ pdmsui
echo PDMSUI set to % PDMSUI %
: uiok
Hier wird %1 als das PDMS Installationsverzeichnis expandiert.

3
3 Konfiguration

3. Konfiguration
3.1. Zusätzliche Umgebungsvariablen
Um die Arbeit mit dem Plugin zu erleichtern, sollten einige Umgebungsvariablen ge-
setzt werden.
Für ein Beispielprojekt ABC im Ordner E:\pdms\abc könnte folgendes benutzt wer-
den:
Listing 3: Optionale Umgebungsvariablen
set HBELSETOPDMS = E :\ pdms \ abc \ ElseToPdms
set HBPDMSTOELSE = E :\ pdms \ abc \ PdmsToElse

3.2. Die Datei hb.ini


Zusätzlich zu den Umgebungsvariablen gibt es noch eine Konfigurationsdatei hb.ini,
welche sich im Ordner pmllib des Pluginverzeichnisses befindet. Die in dieser Datei
definierbaren Werte können auch über den Konfigurationsdialog geändert werden und
sind dann ohne Neustart von PDMS sichtbar. Siehe dazu 4.6. Die Optionen sind:
• use default filebrowser Welcher Dateibrowser zu verwenden ist: TRUE oder
PDMS für den PDMS-internen, PLUGIN für einen Plugin-eigenen, oder SY-
STEM (Standardwert) für den Standard-Windows-Dateibrowser.
• xml character encoding der verwendete Zeichensatz für erzeugte XML Da-
teien (zum Beispiel Microsoft Excel Tabellen). Für deutsche Texte/Katalogbe-
schreibungen sollte hier ISO-8859-1 (der Standardwert) verwendet werden. Für
englische Texte kann beinahe jeder Zeichensatz gewählt werden.
• design menus visible apps legt fest, in welchen Applikationen des Designmo-
duls das HESTERBERG Menü erscheinen soll. Der Wert ist eine Kommage-
trennte Liste von Applikationscodes. Beim Standardwert ALL ist das Menü in
allen Applikationen sichtbar. Anhang A.1 ist listet mögliche Applikationscodes.
• design hanger builder descriptions gibt die Sprache an, in der die Beschrei-
bungstexte des Hanger Builder Formulars erscheinen sollen. Mögliche Werte sind
DE für deutsch und EN für englisch. Die Standardeinstellung ist englisch. Im
Gegensatz zu den anderen Optionen ist diese nicht über den Settings Dialog
änderbar, sondern über das View Menü im Hanger Builder Formular (vgl. 4.3).
• design hanger builder color definiert die Farbe, in der das aktuelle Element
markiert werden soll, wenn der Hanger Builder geöffnet ist. Die Werte können
sowohl Farbnamen wie RED, GREEN oder ROYALBLUE als auch deren Codes
als Zahlen zwischen 1 und 255 sein. Der Standardwert ist PLUM.
• design hanger modifier color setzt die Farbe, in der das aktuelle Element und
seine Gewindestange markiert werden soll, wenn der Hanger Modifier geöffnet ist.
Es können wieder Farbnamen und Farbcodes angegeben werden. Der Standard-
wert ist FORESTGREEN.

4
4 Anwendung

4. Anwendung
Im Design-Modul stellt das Plugin ein zusätzliches Menü bereit:

Die Menüpunkte sind:


• Import HEF Files...
Hiermit werden vom Else Auslegungstool generierten Dateien (*.hef) geladen.

• Export Props Files...


Damit werden *.props Dateien erzeugt, welche von Else eingelesen werden können
um eine passende Hängerkette zu generieren.

• Hanger Builder...
Dies öffnet ein Formular zum Erstellen neuer Rohrhalterungen. Beginnend an
einem Attachment kann der Benutzer weitere passende Bauteile des Katalogs
aus einer Liste auswählen und erstellen. Mehr im Kapitel 4.3.

• Hanger Modifier...
Dies öffnet ein Formular zum schnellen anpassen der Maße (Rotationswinkel
und Gewindestangenlänge) eines existierenden Hangers oder Restraints. Mehr
im Kapitel 4.4.

• Parts List Generator...


Zum Erstellen von Stücklisten als Microsoft Excel Dateien. Mehr im Kapitel 4.5.

• Settings...
Hiermit können Einstellungen wie Farbe und Verzeichnisse für den Varlauf der
aktuellen PDMS Sitzung festgelegt werden. Mehr im Kapitel 4.6.

• Help (English)
Über diesen Menüpunkt wird das englische Benutzerhandbuch zum Plugin geöffnet.

• Help (German)
Zum Öffnen des deutschen Benutzerhandbuchs zum Plugin, also dem vorliegen-
den Dokument.

5
4 Anwendung

4.1. HEF Import Formular


Importieren von Hängerkonstruktionen aus dem Else Auslegungstool.

Mit diesem Fenster werden *.hef-Dateien ausgewählt und in PDMS importiert. Dabei
handelt es sich um Textdateien, die Else generiert (hef = Hesterberg Export File);
für jedes Attachment eine Datei.

In der Tabelle werden die ausgewählten Dateien mit zugehörigem Attachment auf-
gelistet. Über den Menüpunkt Sort by kann nach einer beliebigen Spalte auf- oder
absteigend sortiert werden. Neue Dateien werden mit oder dem Menüpunkt Add
hinzugefügt (standardmäßig aus dem HbElseToPdms-Verzeichnis) und mittels oder
Remove wieder entfernt werden. leert die Liste. Mit einem Doppelklick auf eine Zeile
der Tabelle wird das zugehörige Attachment markiert und in der 3D Ansicht zentriert.

Sobald alle Dateien ausgewählt wurden, kann der Importvorgang mit Klick auf Im-
port begonnen werden. Für jedes Attachment wird ein Restraint mit dem Namen des
Attachments zuzüglich dem Suffix /RE erzeugt. Alle diese Restraints werden in einer
Zone erstellt, die den Namen der Attachment-Zone mit Suffix -R&S trägt. Beispiel:
Für ein Attachment /MYATTA in einer Zone /MYZONE heißt das zugehörige Restraint
/MYATTA/RE und liegt in der Zone /MYZONE-R&S.

Während des Imports wird in einem Informationsfenster mit einem Fortschrittsbalken


und dem Namen der aktuellen Datei angezeigt. In diesem Fenster befindet sich auch
ein Cancel Knopf zum Abbrechen des restlichen Ladevorgangs (Dabei kann es aber
zu einer kurzen Verzögerung kommen, da der Abbrechen-Status immer erst nach dem
vollständigen Laden einer Datei geprüft wird).

6
4.1 HEF Import Formular

Falls ein Restraint schon existiert, wird es rot markiert, zentriert und eine Frage, ob
es überschrieben werden soll, erscheint (vgl. nächstes Bild).

Alle schon fertig importierten Restraints werden grün markiert und sofern vor dem
Import ein Häckchen bei Center current attachment during import gemacht wurde,
wird das Attachment zur aktuellen Datei beim Import in der 3D Ansicht auch zentriert.

7
4 Anwendung

4.2. PROPS Export Formular


Exportieren von Attachment-Eigenschaften für das Auslegungstool.

Mit diesem Formular werden Attachments ausgewählt und mit zusätzlichen Höhenangaben
als *.props Datien in das HbPdmsToElse Verzeichnis exportiert. Von dort können
sie in das Auslegungstool gelesen werden, welches aus den übergebenen Maßen eine
Hängerkette konstruiert.

Die gewünschte Höhe des Lastkette für das in der Liste gerade selektierte Attachment
kann entweder unter Height 1 direkt eingegeben werden, oder mit dem Knopf : Ist
dieser aktiviert, so werden im 3D-Modell Hilfslinien angezeigt und es kann ein Stahl-
bauelement ausgewählt werden um die Höhe zu setzten. Der Wert bei Height 2 ist nur
für Lastketten mit Traversen und unterschiedlichen Aufhängungshöhen nötig.

Durch einen Doppelklick auf eine Zeile der Auswahlliste oder einen Klick auf
wird das entsprechende Attachment zentriert selektiert und zentriert. Eine Liste al-
ler benötigten UDAs befindet sich im Anhang A.2.

8
4.3 Hanger Builder Formular

4.3. Hanger Builder Formular


Erstellen neuer Hanger und Restraints.

Dieses Fenster ist mehrteilig:

1 Unter der Menüzeile wird das im Design Explorer ausgewählte Element, an dem
weiter gebaut werden kann (CE) mit vollem Namen angezeigt. Bei Bedarf kann
das automatische verfolgen des CE auch abgeschaltet werden.
In der 3D Ansicht wird dieses Element standardmäßig lila gefärbt solange das
Formular geöffnet ist. Das obige Bild zeigt eine ausgewählte Rohrschelle im Hin-
tergrund.

2 Darunter ist eine Übersicht zum nächsten zu bauenden Katalogelement. Es wird


der Name mit zugehörigem Kapitel (im Bild die Lasche LA20-M16 aus dem Ka-
pitel P) sowie ein Piktogramm angegeben. Der Nutzer kann auswählen, ob das
Bauteil in einem neuen Hanger und ggf. am Anschlusspunkt P3 statt PLEAVE
erstellt werden soll. Des weiteren können alternative Winkel und bei Teilen mit
Rohrstangen auch der Abstand zum aktuellen Element festgelegt werden.
In der 3D Ansicht zeigt ein Pfeil den Anschlusspunkt mit möglicher Rotations-
achse an.
Mit dem Knopf Build wird das neue Element erstellt und als neues CE aus-
gewählt. Wenn dieses Element das erste nach dem Attachment ist (also eine
Rohrschelle), so wird ein neues Restraint erzeugt. Dieses hat den Namen des
Attachments zuzüglich dem Suffix /RE und wird in einer Zone erstellt, die stan-
dardmäßig den Namen der Attachment-Zone mit Suffix -R&S hat.
Beispiel: An einem Attachment /ATTA1 in der Zone /ZONE1 soll eine Rohrschelle
erzeugt werden. Dazu wird die Zone /ZONE1-R&S erzeugt (falls nicht vorhanden)

9
4 Anwendung

und darin das Restraint /ATTA/RE erstellt, innerhalb welchem nun ein Hanger
mit der Schelle entstehen.

3 Den Hauptteil des Fensters macht die Katalogliste aus. Hier werden alle Teile des
Hesterberg-Katalogs mit Name und Beschreibung aufgelistet, welche gemäß
Connection Type und Bore an das aktuelle Elements passen würden. Über den
Menüpunkt View kann zwischen englischer und deutscher Beschreibung gewech-
selt werden.

4 Am unteren Ende des Formulars ist eine Maske zum Einschränken der aufgeli-
steten Bauteile.
– Bei Search kann ein Teil des Namens oder der Beschreibung bestimmt wer-
den. Mit “lug” könnte man z.B. nur alle Laschen anzeigen lassen, sofern
die englischen Beschreibungen angezeigt werden. Beachten Sie, dass diese
Auswahleinschränkung nach dem Erstellen des neuen Elements beibehalten
bleibt und manuell zurückgesetzt werden muss.
– Mit Rod Diameter kann die Auswahl auf Bauteile für einen bestimmten
Gewindestangendurchmesser (z.B. nur M12) eingegrenzt werden.
– Unter Chapter kann die Suche des weiteren auf ein bestimmtes Kapitel des
Hesterberg Katalogs eingeschränkt werden.

Außerdem können über den Menüpunkt


Edit Muttern für den gesamten Hanger
gesetzt und entfernt werden.
Hier lassen sich auch die Werkstoff- und
Oberflächenbeschichtungsgruppe für ein-
zelne Bauteile sowie ganze Hänger und
Restraints festlegen.

Alle Änderungen, die mit diesem Formular


getätigt werden, können mit dem PDMS Un-
do Knopf wieder rückgängig gemacht werden.

10
4.4 Hanger Modifier Formular

4.4. Hanger Modifier Formular


Einfaches Ausrichten von Hangern und Hanger-Elementen.

Solange dieses Fenster offen ist, werden das gewählte Element (CE) und seine Gewinde-
stange in der 3D Ansicht grün gefärbt und eine dünne Hilfslinie zeigt die Rotationsachse
an (immer PARRIVE).
Das Fenster bietet zwei Bereiche. Alignment enthält:

• Mit dem Textfeld Rod length kann die gewünschte Länge der Gewindestange di-
rekt festgelegt werden. Änderungen werden mit hEnteri übernommen.
Zum groben Ausrichten ist insbesondere der Schieberegler unter dem Textfeld
geeignet. Hiermit sind die Auswirkungen der Längenänderung sofort sichtbar.
Mit dem Knopf können zwei Elemente in der 3D-Ansicht ausgewählt wer-
den. Die Länge wird dann so gesetzt, dass das erste (z.B. der PLEAVE eines
SCLA Elements) auf gleicher Höhe wie das zweite (z.B. eine PLINE eines SCTN
Elements) ist.

• Das Feld Angle wird zur Rotation um PARRIVE genutzt. Hier kann ein relativer
Winkel angegeben werden, die Rotation erfolgt bei Bestätigung mit hEnteri.
Auch unter diesem Feld existiert ein Schieberegler, welcher in 5◦ -Schritten von
−180◦ bis +180◦ verstellbar ist. Rotationen erfolgen bei betätigen dieses Reglers
sofort.

• Beim Rotieren treten manchmal Rundungsfehler im Submillimeterbereich auf.


Dies kann über den Menüpunkt Edit → Fix distance rounding behoben werden.
Falls ansonsten einmal etwas ganz schief geht, kann man mit Edit → Reconnect
rest of hanger alle Elemente ab dem CE neu konnektieren.

11
4 Anwendung

Der zweite Bereich Proper-


ties listet alle verfügbaren
variablen Maße des Bauteils
auf. Diese können jeweils über
das zugehörige Textfeld oder
den Schieberegler variiert wer-
den.
Im nebenstehenden Beispiel
sind dies F und TT vom
Konstanthänger K01.11.C-
TT150-M12.
Sie müssen selbst darauf ach-
ten, dass die hier eingegebe-
nen Werte sinnvoll sind.

Beachten Sie, dass stets alle nachfolgenden Elemente des Hangers sowie weitere ver-
bundene Hanger des gleichen Restraints mitverschoben bzw. mitrotiert werden.

12
4.5 Parts List Generator Formular

4.5. Parts List Generator Formular


Erstellen von Stücklisten.

• Restraints
Hier werden alle Restraints aufgelistet, für die die Stückliste erzeugt werden soll.
Mit können weitere Restraints hinzugefügt und mit wieder entfernt werden.
löscht die Liste. Alternativ können Einträge auch über die Menüpunkte Add
und Remove hinzugefügt bzw. gelöscht werden.

• Options
Die Stückliste kann entweder in englisch oder deutsch erstellt werden. Dies wird
bei Language festgelegt.
Wenn Open Excel after saving aktiviert ist, so wird die Tabelle nach dem Spei-
chern gleich geöffnet.

Sobald alle Einstellungen getätigt sind, kann die Stückliste mit Klick auf Save... er-
zeugt werden, es wird dann nach einem Speicherort gefragt. Die erzeugte Microsoft
Excel Datei enthält zwei Tabellenblätter: Das Erste listet alle Bauteile aller Restraints
zusammen, sowie die Gesamtgewindestangenlängen. Im Zweiten sind für jedes einzelne
Restraint die Bauteile und Gewindestangenlängen gelistet.
Die Spalten Material und Oberfläche der erzeugten Tabellen werden aus bestimmten
User Defined Attributes der Bauteile ermittelt. Siehe dazu Anhang A.2. Diese Attribute

13
4 Anwendung

können auch im Hanger Builder Formular (4.3) über den Menüpunkt Edit für einzelne
Bauteile oder ganze Hanger und Restraints gesetzt werden.

14
4.6 Settings Dialog

4.6. Settings Dialog


Einstellungen während einer PDMS Session.

• General
Hier werden allgemeine Einstellungen vorgenommen: Welcher Dateibrowser zu
verwenden ist und Werte für die Umgebungsvariablen HbElseToPdms und HbPdmsToElse.

• Editing hangers
In diesem Bereich können die Farben festgelegt werden, mit denen das CE mar-
kiert werden soll wenn das Hanger Builder (4.3) bzw. das Hanger Modifier (4.4)
Formular offen sind.

Alle hier vorgenommenen Änderungen sind nur während der aktuellen PDMS Session
gültig. Um sie dauerhaft beizubehalten, muss die hb.ini-Datei bearbeitet werden.

15
A Anhang

A. Anhang
A.1. Applikationscodes in PDMS
Bei den hier aufgeführten Design Applikationscodes handelt es sich um solche, die in
der Standardinstallation von PDMS enthalten sind.

Tabelle 2: PDMS Applikationscodes im Designmodul

Code Applikation
GEN General
EQUI Equipment
PIPE Pipework
CABL Cable Trays
HVACADV HVAC Designer
STLWRK Beams & Columns
PANEL Panels & Plates
CIVIL Walls & Floors
ACCESS2 ASL Modeller
SUPP3 Hanger & Supports
DTMP Design Templates
CABLINGSYSTEM4 Cabling System

2
In PDMS 12.0 hat die Access, Stairs & Ladders Application den Code ASL.
3
Nur bis PDMS 11.6 SP4 verfügbar.
4
Erst ab PDMS 12.0 verfügbar.

16
A.2 Benötigte User Defined Attributes

A.2. Benötigte User Defined Attributes


Folgende UDAs werden vom Plugin benötigt.

Tabelle 3: UDAs für Stücklistenerstellung

Name Verwendung
:HESMAT Die Werkstoffgruppe des entsprechenden Bauteils
:HESSURF Die Oberflächenbeschichtungsgruppe des Bauteils
:HESRODMAT Die Werkstoffgruppe der Gewindestange am PLEAVE
:HESRODSURF Die Oberflächenbeschichtungsgruppe der Gewindestange am
PLEAVE

Tabelle 4: UDAs für den Export zum Auslegungstool

Name Typ Bedeutung


:USTDTEMP Zahl Design Temperatur
:USTDYNLOADS Array Dynamische Lasten am Unterstützungspunkt
in x-, y- und z-Richtung
:USTFORCES Array Solllasten am Unterstützungspunkt in x-, y-
und z-Richtung
:USTMOVEMENT Array Bewegungen in x-, y- und z-Richtung, posi-
tive und negative dynamische Bewegung am
Unterstützungspunkt
:USTSRATE Array Gesamtfederrate
:USTSTATLOAD Zahl statische Last
:USTTESTLOAD Zahl Wasser-Test-Last
:USTSCHTYP Zeichenkette berechneter Hängertyp

17