Sie sind auf Seite 1von 2

Kommentar zu Tom Mögele, MINDFLOW

Nach Heims Interpretationen ist der G4 weder beschreibbar noch vorstellbar. Er ist eher eine
mathematische Konstruktion, eine Notwendigkeit, damit das komplexe Weltbild darstellbar ist. Auch
das Wort "Hintergrundraum" lässt in unserem Verstand Räume oder Felder o.ä. entstehen.
G4 enthält weder Materie noch Energie, die ja aus Materie darstellbar ist (E=mc2)
G4 enthält auch keine Information, die wiederum aus Energie besteht (I= E log) [Pagel: Information
ist Energie ].

Mit den Heimschein Dimensionen bis G8 kommen wir schon ziemlich weit, wenn wir bei den beiden
organisatorischen Dimensionen X5 als Möglichkeiten und X6 als deren Verwirklichung definieren.
[D.h. im Organisationsraum haben wir "unendlich" viele Möglichkeiten, von denen sich im Verlauf
der Zeit eine Möglichkeit realisiert (verwirklicht)].
Anlog bei den informatorischen Dimensionen X7 als Verfügbarkeit (von Inf.) und X8 als Wirksamkeit
(von Inf.)[D.h. im Informationsraum stehen uns "unendlich" viele Informationen zur Verfügung; ihre
Verfügbarkeit geht aber nur so weit, wie wir eine Information wahrnehmen und verstehen können.
Erst dann kann die Information (etwas) (be-)wirken].

Unabhängig von Heims mathematisch-physikalischer Herangehensweise hat sich (meines Erachtens


sehr erfolgreich) David Hawkins mit dem Phänomen des Bewusstseins befasst und eine (messbare !)
Skala der Ebenen des Bewusstseins erstellt.
David Hawkins: Die Ebenen des Bewusstseins, ISBN 3-932098-02-1
Oder http://de.spiritualwiki.org/Wiki/Bewusstsein-Tabellen#toc2

Analog zu Ihrem Statement, dass 80% der Menschheit keinen Zugang zu G4 haben, sagt Hawkins,
dass nur rund 20 % der Menschheit über der Bewusstseinsebene von 200 liegt.

Problematisch erscheint mir eine Abgrenzung zwischen Nicht-Tun im Sinne Ihres Buches und einem
zielgerichteten Handeln, welches immer eigennützlich ist und unserem "freien Willen" (wie immer
auch man ihn definiert).

Ich würde lieber von Ebenen des Bewusstseins als von Energieniveaus sprechen. Und diese Ebenen
sind nicht linear (d.h. ein Mensch mit 30% Energie und einer mit 50 % Energie nivellieren sich auf
beide mit 40 %) sondern logarithmisch. So wiegt ein Mensch mit Bewusstseingrad von 300 90.000
Menschen mit Bewusstseinsgrad unter 200 auf. [Quelle : Die Ebenen des Bewusstseins, Seite 253].
Als Seminarleiter werden Sie die Erfahrung gemacht haben, dass Sie nicht die Energie der Teilnehmer
abgezogen haben sondern dass Sie die Teilnehmer auf eine höhere Ebene des Bewusstseins gebracht
haben. Was Sie D9 nennen, entspricht bei Hawkins der Sprung über die Ebene 500.

Es wird vom Energieerhaltungssatz gesprochen. Treffender wäre, den 1. Hauptsatz der


Thermodynamik als Grundlage zu nehmen, vielleicht sogar das Prinzip der Osmose bei Flüssigkeiten
unterschiedlicher Konzentration der gelösten Stoffe. An einem Beispiel von zwei
nebeneinanderliegenden Räumen, von denen einer warm, der andere kalt ist. Wird die Tür zwischen
den Räumen geöffnet, stellt sich nach einiger Zeit die selbe Raumtemperatur ein.

Grundsätzlich bin ich nicht glücklich über die Verwendung des Energiebegriffes. Physikalisch gesehen
ist Energie messbar. Derzeit ist aber Lebensenergie nicht messbar. Das heisst, wir können eine
Menge an Lebensenergie nicht quantitativ definieren.

Die Ebenen des Bewusstseins sind – da sie keine Komponenten bis D8 enthalten – als Qualitäten zu
betrachten. Die Bewusstseinsqualität eines Mörders ist anders als die eines Heiligen. Heim (und auch
heute noch die gesamte Wissenschaft) steht vor dem Problem, qualitative Zustände in ein
quantitatives System zu integrieren. Er hat mit seiner "syntrometrischen Maximentelezentrik" eine
Methode definiert, die dieses Problem lösen soll.

Gedanklich kommen wir weiter, wenn wir Zustände wie Nicht-Tun, Nicht-Wollen, Sein, Liebe, Glück
Frieden usw. als Qualitäten betrachten.

Abschließend eine persönliche Anmerkung zum Preis: Gerade die Menschen, die durch Blockaden in
Armut gefallen sind, "müssen leider draußen bleiben". Allein für eine vertrauensbildende Anamnese,
die die Fragen "woran hindert mich ein Symptom?" bzw. "wozu zwingt mich ein Symptom?" ist eine
Stunde knapp bemessen. MINDFLOW also nur für die die es sich leisten können ?