Sie sind auf Seite 1von 2
ANALYSIS Arithmetische Folgen Geometrische Folgen Spezielle Partialsummen alternierende F. (a~)= (a 1 ;a 1 +
ANALYSIS
Arithmetische Folgen
Geometrische Folgen
Spezielle Partialsummen
alternierende F.
(a~)= (a 1 ;a 1 + d;
; ~1+ (k
-. l )d;
-
:
):d:O
fallende F.
J"
a,- a 1 + (k
z >=.!!.(n + l )
"
II "
L
2i = n(n + I) L
"
(2i+ l ) = n '
I) "
L
i )=
[
] '
(k-1,2,3,
)
l)d
d-0
L i'= n(n + 1Xn+2)
n(n + l)
konstante F.
6
i=l
l
i: l
i=O
i=l
i=l
l
ak+ 1 = ak+
d
d>O
wachsende F.
f Unendliche Reihe
Beweis der vollständigen Induktion
s" =L
a; = a 1 +a 2 +
+ a 1 qn- l
(ewige Rente):
[Es
gilt A(n 0 ) und
Induktionsanfang
i= l
Wenn 1• 1< I,
Für
ei n beliebiges k ~ "agilt (A(k) => A(k + t ))]
Induktionsschluss
-
a
i:
=
!_-
a .!.::!L
-
I
q- 1
-
I
1- q
dann s,.,= ~
:::::> A(n) gilt für a ll en ~ n 0
1-q
DIFFERENZIALRECHNUNG
Differenziationsreqeln
AbieilunQ spezieller Funktionen
1-"Wc:•ccnn.:
d:::.i•:
Fo
:u:::.n:::.kt:.:io"-ne:::.no
:u:>:(x"-)-"un'Td:
vc.>:(x:.<.)c:di"ffe:::.r.:cen"'zc.:ie.;.:rbc:a,.-r
s:::.in.;.:d:::.u:::.nd"'-"cE:::.R" ,-"da":n."n_,gc:.elc:te:::.n:::.fo"'lg"eT"nd:::.e;_R-"eg=el:::.n:-:---------- --i
f(x)
f'(~:)
l"(s)
f(x)
f'(x)
f"(s)
Funktion
f(x )
Ableitung
f'(x)
Merkregeln
-+
I
-
2x
~
K_o_n_s_ta_n_te_F_u_n_kl_io_n
+-
c
o
-+
-+_ e •_·n z_e_ln_e_~_ h_le_n_v_e_ffi_~_w_in_d_en
<7_1' _·_o _
-+ _si _ n _ x _-+
co_ s_ x
-
_s_in_x
~
arctanx
c · v'(x)
cos x
l+x 2
(l
+x 2 ) 2
Funktion mit konst. Faktor
c ·v(x)
Zahlen vor Funkt. bleiben stehen (5 sin x)' = 5 cos x
sin x
cosx
ex
I
~
S_u_m_m_e
+-
u(_x_)+_v_(_x_)
-+
u_'(_x_)_+_v_'_(x_)
-+_ iw_ e_n_s_u_m_m_a_nd_e_n_e_in_~_ln_ a_b_le_ite_n
_,
tan x
--
-
= I + tan 2 x
2 tan x( l + tan 2 x)
2
ax ·(lna) 2
Produ kt
u(x)·v(x)
u'(x) · v(x) + u(x) ·v'(x)
COS
X
I
X
"
{!.)
z '
NAZ
ZAN
in x
arcsinx
Quotient
(N) =-----;;,----
v( x)
v(x) ·u'(x)- u(x)·v'(x)
v'(x)
>J 1 - x '
{l-x 2 )~
X
X
~P_o_te_n_z
+------ •"-----+------~n_·~x_"--'-------+
t-•ä_uro_og_a_u_ftr_et_e_nd_:
(_rx_J'_=~z.rx~~~;_(~~~~-=---~xr~l -- -i
arccosx
I
u(v(x))
u' (v(x)) · v' (x)
(1-x 2 )~
x- lna
-
x 2 -lna
Verkettete Funktion
Ableitung äußere Funktion · Ableitung innere Funktion
Kurvendiskussion
Verhalten bei
Definitionsbereich
Arten der Definit ionslücken bei Pol: Kandidat tritt im Nenner
Symmetrie
Funktion ist achsensymnetnsch
3 Möglichkeiten durch direktes Einsetzen: Z (Zahl),
f( - x)=f(x)
gebrochen ration . Funktionen
häufiger als im Zähler auf
Grenzwerten
0oder 'x; (auch
bei 0 VOf2eichen bestimmen!)
bezüglich der y-Achse
~
N"*- 0
bei Polynomen bestimmt immer nur die
f(x)= ~~;~ Z (x) = O => Xz1• ~=;n~~~~!~~~~:f~~0,ba;~
Funktion ist punktsymmetrisch
das
ln A
A > 0
J( - x)= - f(x)
bezüglich des Ursprungs (010)
N (x) =O => x NI•
Kanditaten i~ri~2~l~ru~:= ti~l~ :n~~~ger
./Ä
A :?:: 0
Symmetsie zu Achse
x = a
f(x) =f (2a - x)
Fälle. diebei
z
z=z
Schnittpunkt mit y-Achse
f( O)
berechnen
Symmetrie zu Punkt
P(a/b)
f (x) = 2b - j(2a- x)
Produkten
z- 0 =0
0 . 0 = 0
0 · <XJ = weiter (Bruch er-
Nullstallen
Bestimmung von
j(x) -
0
auftreten
Krümmungs-
zeugen)
J" (x) •
O
-
Kandidaten
A(x)
A (x) · 8 (x)
Ein Produkt ist Null ,
wenn ein Faktor Null ist
verhalten
f
f
= Z
t
z=<Xl
00
= 0
B(x)
Ein Bruch ist Null ,
wenn der Zähler Null ist
Krümmungstabelle
f"(x) ~ I~" I ~~I
lnA(x)
Logarithmus ist Null,
wenn das Argument 1 ist
Fälle. die bei
Quotienten
auftreten
f
o =<Xl
00
eA(.•-)
e-Faktor ist nie Null
= <XJ
-8- = wcllcr
WP
-
sin(A(x))
Sinus ist Null , wenn das
Argument ein ungeradzahliges
Vielfaches von 1L (91r) ist
cos (A(x))
Cosinus ist Null , wenn
das Argument ein VIel-
e
Trennlinien: -Kandidaten
•Oefinitionslücken
• Kiebestellen v. zusammenges. Funktionen
~=0
~=
0
~= wcLter
faches voon (180") ist
,
faktOI'isieren u. kürzen
2
v /. Einh itskreis
WCJ[Cf "' Regel von
(Zähler u.
ll> Vorzeichen in den entstehenden
ax
+ b =0
auflösen
ax3 +
bx2 + cx =0
x ausklammem
Nenner jeweils getrennt ableiten~
)
Bereichen mit f"(x) bestimmen
-
b ±-vb
2 - 4a c
ax 3 + bx2 + cx + d =0 Raten u. Polynomdi v.
N'(x)
ax
2 + bx + cx = 0
xy" =
2a
ax4 + bx2 + c =0
Substitution z =x 2
e Krümmung eintragen: 11 (links) bei -
l1 (rechts) bei +
z.B :/imxe" - {-<X~· O] - Iim
L
-
x--<10
x-~ e - x
Monotonie
j' (x) =0
=> x b
.
.
"_ Kandidaten
Vorzeichen in den entstehenden
Bereichen mit j' (x) bestimmen
~ Wendepunkte bei + - oder +
=
[-<X~ ]
=
/im
[
L]
= O
L= e - x
oo
und Extrema
<XJ
,
Monotonietabelle
Wende-
y
Yw f '(xw) ·(x
Xw)
Ortskurve der
x
-
1
-
x
I
1
-
I
-
I
2
e Monotonie eintragen:
~;;:;;:p~:; 18
1--:taW.,.-negrt::.ee_nbe_te_r_e:-l.c"'h+
--"---.,.,.-------------l
+
+
Rezept
1
&
x = A(a)
• nachaauflösen
'
'
/ (steigend) bei +
Menge a ller y
Tarrassenpunkte,
/
/
y- B(a)
und in • ei nsetzen
Max
0-Liicke
Min
' (fallend) bei -
Asymptote
Polynomdivision
~Ü~~;~;;~Jaren
t
Ableiten der Faktoren fa (x) nach a
e Trennlinien: -Kandidaten
•Definitionslücken
•Kiebestellen v. zusam-
mengesetzten Funkt.
Art der Extrema eintragen:
~;,g~~;~chef (x)
f(x) + g(x )=p(x ) + echter Bruch
121 Diese Ableitung Null setzen und
Maximum bei /
Minimum bei '
'
nach a auflösen
/
Funktionen txJ
p{x) ist Gleichu ng der Asym ptote
e
Terrassenpunkt (Tep) bei "
od. //
Oiesen Term für a in fa(x) einsetzen
Extremwertaufgaben
Beispiel: Ein Zaun von 60 m Länge soll dazu verwendet werden, eine rechteckige Fläche mit größtmöglichem Inhalt einzuschließen. Wie groß ist die Fläche ?
0
Ana lyse der
Aufgabe
Geg e ben : Ge sucht:
Geg .: U- 60 m
Ge s.: A (m')
8
Zielfunktion
aufs tellen
Was so ll minimi e rt/m ax imi e rt we rd
en? Fun kt io n mit meis t zwe i Va ri ab len.
en?
A = a · b
il Nebenbedingungen
Welcher Zusammenhang wird noch durch die beiden Variablen der Zielfunktion bestimmt?
Kann man mit dieser Bedingung eine Variable in der Zielfunktion ersetzen?
Was so ll maxi mie rt we rd
2 (a + b) = 60
30 -
a =
b
El
Neben bedingungen in Ziel funkti on einfügen
Di
e Zie ltun kti on so llte danach nur noc h vo n e iner Variabl e n abh äng ig se in .
A
b) · b
A = 30b -
b 2
@ Defi nitionsbereich der Zielfunktion
ln
diesem Bereich ist die Zielfunktion differenzierbar.
b
= (30 -
[0; 30]
E
(i) Ableitungen
Zur Bestimmun g der Extrema: erste Ableitung und Monotoni etabe lle
A
'(b)
=
30
-
2 b
6
Bestimmung der lokalen Extrema
A'(b) = 30 -
2b
A"(b) =- 2
= Oe>b = l 5
,
.J5::_
A"(b) =- 2 < 0 ;l. t SistMaximum
A
(x)
1[;;
61
Un t ers u c h en de r R a ndfä ll e
Damit geze igt wird , dass die globalen Min i-/Maxima auch den globalen entsprechen.
A (0) = 0
A (30) = 0
;+ I S ist globales Maxi mu m
@
Interpretation des Ergebnisses
Zurü ckführen des mathematischen Ergebnisses auf das Pra xisproblem .
b = I 5 ;+ a = I 5
A = 225m 2
INTEGRALRECHNUNG
Stammfunktion
Wenn gilt F ' (x) =f(x}füralle xE D, dann ist F(x) Stammfunktion vonf(x).
Spezielle Integrale
f
(X)dx = F (X) + C
ist unbestimmles Integral
•Jadx = ax + c mit a ::t:. 0
h
Integral
Jf(x)dx = F(b) - F(a)
ist bestimmtes Integral auf
dem abgeschlossenen Intervall [a;b]
Jcosxdx = sinx +c
dx
·
f
X
J tan xdx
~
arcsm k+ c
In icosx l+ c
If(x)dx = 0
J f(x)dx = -ff(x )dx
Eigenschaften
des bestimmten
"
b
Unbestimmte Integrale
Integrals
b
<
b
•J- 1
•Jh
If(x)dx =!f(x)dx+ U (x)dx wennc E [a;b]
-
,
dx = arc tan x
dx = arctanhx
l
+x
1- x
• JA
Integrations~
Jc·f (x)dx = c ·J f(x)dx
dx = arcsin x
• J-"-l--; dx = arcsinh x
• J+, dx = arccosh x
regeln
f---'-------'-------------- ------ -1
vl - x-
vl +x-
vx·- I
f(u(x) ± v(x)) dx = J u(x)dx ± J v(x)dx
•f Jn X
• Jsinhx dx = cosh x
J cosh xdx = sinh
x
dx = X
Jn X -
X
J f(g(x)) · g '(x)dx = J f( u)du mit u = g(x)
Ju(x) · v'(x)dx = u(x ) · v(x) - Jv(x ) · u'(x )dx
• J JI=?dx = +(xJi=? +a rcsin x)
I•Je- XcJx = -e - x
• Jax dx =
1L
I
In a
Anwendung der Integralrechnung
Flächenberechnung
Volumenberechnung
Fläche oberhalb
Fläche unterhalb
der x- Achse
Fläche oberhalb und unterhalb der x- Ach se
Fläche zwischen zwei Graphen
Rotati on um die
Rotation um die
der x-Achse
y-Achse
,.~j
I b
I
,!~~)
x-~chse
b
xoo
ll x"
A = lf(J(x) -g (x) ] d.xl
b
= ! f(x)dx + u ·(x)~~ + + l !(x)dx f----'--" ------,-'---:--~--'-------,-' ---1 ~ = 7!~ [j (x)]' dx
A = Jf(x)dx
A
V, =1! fx' · f'(x)dx
A = lt f(x)dxl
l
'
~
(
A =IJ' (f(x) - g (x) dx I+ [r(f(x) - g(x)) dx I+.
>~(x)
y
)
~~
·
~\')!!'"~
t~wl '
x, ~(
X I
~
·~
~
a
b
x
y=f(x)
x 1
x2
x3
Gg

ANALm&CHE GEOMETRIE UND VEKTORRECHNUNG

DARSTELl IINt: VON "'"' '\OEN UNI>-· Länge eines Vektors : 2 ~~= ~a 1 +
DARSTELl IINt: VON "'"'
'\OEN UNI>-·
Länge eines Vektors :
2
~~= ~a 1
+
a/+ a/
3
lp~
J(g l
p l ) ' + (q ,
F uß "'
Normalenvektor einer Geraden:
• Ortsvektor
[ P 1 )
-
a in
Norma lform , dann ist
eines Punktes
~: = P
7
1-----""a-,,
:::
:o,c=---------1
• in Parameterform, dann gilt
• Normalenvektor
[:}"
y
~i~;e7;~~~~:n°~eiVektoren :
0 2
0 3
3
~xb
-
-
b
- bz
a x
b
=
a 3 b 1
-
a 1 b
3
; . ;; =l; l_liJ.cos a
M
~
a 1 b
-
2
a 1 b 1
------------
ä
~ W~nkel'" zw1schen den Vektoren ·
ä ~ W~nkel'" zw1schen den Vektoren · Umwandlung einer Ebene von Param.,,.,, •v"" in

Umwandlung einer Ebene von Param.,,.,, •v"" in Kvv'""'"''"'"~'"''""ung

! z. B.: x= E : det((x - ä),ü,V) = O (I] 2 3 +l.

!

z. B.:

x=

E : det((x - ä),ü,V) = O

(I]

2

3

+l.

(4 ]

5

6

+ fl

(7 ]

g

9

E:

l(xl

(x ,

(x,

: !)

·rJ

~)

4

= 0

71

5 x g.

6

9

EntwicklungnachdererstenSpalle:

(xl -

E :-

,- 3x 3 ~o

l )-(5-9 -

6-8) - (x 1 - 2)-(4 -9 - 6 - 7)+(x 3 -3)-( 4 -8 -

5 - 7) = 0

' Lage einer Ebene im

E:

E:

3x 1 - x,-

]x z-

7 = 0

7 =0

E:x 1 - 3x ,+ 7x ,= O

x 2 fehlt- EI x 2 -Achse

x

hthl fehlt -

1 , x 3 fehlt -

E ~x 1 x 3 -Ebene

E ist

., zweier "

~------------ ~ --~ --~ --

1

.n

E ist ., zweier " ~------------ ~ --~ --~ -- 1 .n   W1ndsch1ef Richtungstest  
 

W1ndsch1ef

Richtungstest

Richtungstest

 

b

= a+ l. u

 

wenn kemer der

1

 

1a

3 Fälle zutrifft

I

x ot

>y

g

iii

h

Lage von zwei Ebenen in

 
  2. eine der beiden '"" ' " ~, 1durch l. ersetzen x 3 =
 

2.

eine der beiden

'"" ' "

~,1durch

l. ersetzen

x 3 = l.

3. die anderen beiden Unbekannten durch l. ausdrücken

1.

0 und kombinieren -ei ne Gleichung mit zwei Unbekannten entsteht

   

l.

in

5x 1 +5l.- 13 = 0

x 1 =.lf - l.

e

-

5x 1 +5x r

13=0()

 

(Sondertälle : 0 = 0 => E : F ; 3 = 0 => E l F)

 

in

.lf - l.+2x 1 - l. - 1 = 0

x 1 =- y+'-

Geraden schneiden sich e:> p+ 1 ;; = q+ rb

u = A.v \''""'

a+ t

ü

= h+ 11;

I

l.=

fl =

a + t ü = h+ 11; I l.= fl = Schnittpunkt S :s = (;}

Schnittpunkt S :s = (;} ~(::]=(::J+{~:J

,.

g, h windschief

Lage von Ebenen und

Umwandlung von Ebenen in Koordinatengleichungen

• g in E

ifl l. =

Wert

\ '1

l. in g => l;

gnE

g c

E

g r-,

E = {i;}

I

4. Schnittgeraden erstellen

s: ;

=

13/5]

i{5 +l.

[

[- 1]

:

I a

zwischen zwei Geraden

I~-~

cosa= --

u V

z wi sc hen Gerade und Ebene

·

sin a=

~~

;;el

zw i schen zwei E benen E, F

>

Ebene · sin a= ~~ ;;el zw i schen zwei E benen E, F > •

u,

v

Richtungsvektoren der Geraden

ii E• nF .• Normalenvektoren de r Ebenen

KUGEL (UND KREIS)

c, d, e, r E

R: r> O

allgemeine

Kugel mit Mittelpunkt M (m 1 , "'>• m,) und Radius r :

   

Gleichung

(i

- m) 2 =? bzw

(4 - m,)' + (x,- m,)' + (x,-

" ':.) 2 =?

Tangential-

Mittelpunkts·

Kugel k mit Mitte lpunkt M (0; 0; 0) und Radius r:

 

ebene in P1

gleichung

x~ ;:;:::

,

h:w

x; 2 + x] + x" 2 ;:;::: /-

;:;::: , h:w x; 2 + x] + x" 2 ;:;::: /- Tangentialebene c im Berührungspunkt

Tangentialebene c im Berührungspunkt P 1 an die Kugel k mit Mittelpunkt M (m , m , m ) u~ ~dius r:

(.\4-

";). (.~ /~) -,; h=u

 

(x 1 -

111 1 ) (p 1

111 1 ) + (x,-

IIJo) (p 2 -11Jo} + (x,-

m 3 } (p 1 -

m-J = r'

Darstellung in hessescher Normalform mit

dem Radiusvektor p- in

als No r ma lenvekto r :

(t

p)- (]7

,;,)

0

 

-

't~STIK

r : (t p)- (]7 ,;,) 0   - 't~STIK ~~· e=nd=lic hl= vie l= e'

~~·

e=nd=lic hl=vie l= e' = mög=lli~c he1~E rg~ebn~isse~ ~ ~~~ ~~ ~~~ ~=~~j ' e ~des~~~~~ ~ ~ ·~mus~s;~bek~ann~tl~se in~ Praxis

~

=

Permutation

ohne

Pn

n !

(ohne .

(n)

""""""''"''~ ·

"~S:Iid1"--probe·:·"·v·on·"K~nau

-n

1--------.J--:n~f~_'_l:_:· 2 :::· 3 ~·_::- :_!_~ '."!"~~~-~enK~uge""-

Variation

(mit Reihenfolge)

v.

k

n l

1

= (n~k) ! = k k !

C.'= (: )

mit 'n

'

n:::u c 111 u•u••!J (mit .

MögtiChkerten

1

-aoordnAI""

ln ernem Tafelwerk srnd

P(X = k) = B;(k) und

der B i nominalverteilung

alle anderen Falle

wP, = k,t-k,7:. -k,! ~~probe ,"':"_,~:,_~~~~! P(X S k) = F;(k)

1

:.~~~~_::·~ '•L_;-~'kl "~~~l>e~:.!S:'K.ugelf""""~~··~~~~~· tabellarisiert

· · v:=n'

w c:= (n+; - l )

"- - 1- -~:.!

müssen darauf zurückgeführt werden:

P(X ~ k) = F;(k) =_Tab.

darauf zurückgeführt werden: P(X ~ k) = F;(k) =_Tab. Ziel bei Intervallen : P(a < X

Ziel bei Intervallen : P(a < X S b)

~ k) = F;(k) =_Tab. Ziel bei Intervallen : P(a < X S b) P(a S

P(a S X S b) = P(a -

1 < X S b) =.

P(a

< X

< b) = P(a < X S b -

1) =.

~---------- 4- ------------------------ -+ ------------------------------- I ~X > k) = l - P(X S k) =.

Kombination

(ohne Reihenfolge)

P(X

P(X<k) = 1 -P(X ~ k - t) =.

~

k)

= I-P(X < k)

=

I

- P(X

S

k

-

1)

=

P(a S X < b) = P(a -

1 < X

S b -

1) =.

WAHRSCHEINLICHKEIT UND IHRE GRUNDLEGENDEN EIGENSCHAFTEN

(A, E, E,, Ez ~ Q)

1 (klass.

Laplace-Experiment:

Zufallsversuch (-experiment), bei dem alle Elemen-

tarereignisse die gleiche Wahrscheinlichkeit haben.

Für jedes E s;; n gilt:

P(E)

Anzahl der fur E günsti gen Ereignisse

Anzah l der möglichen Ereignisse

1

-Fe1uer

l &1"1

p(ÄvB)

Regeln.und Sätze für das Rechnen mit \Al•

Iu.

1. Pfadregel (Produktregel}

Dte Wahrs 1 chetnltchk811hetnesfi Ergezbn 1 1s s es (Eiemhentar 1 er-h

etgmsses tn emem me rstu tgen

dem Produkt der Wahrscheinlichkeilen längs des

u a sversuc

1 1

1st g etc

<:: '"-'@

q,

.(b;)~

:E

P({a 1 ; b 2 ;

Hz~uge~höri'g~enP~fa~de~s~im·R~· ·~";,~~--------~

~ i.,~a~re,!J~ II\:',u'"" 'c':':.~=~ioen l i

in

·"i . ": _ "'

"'

i

. :n 9 ~::~PI~~i~e~endas o. · i ' ~~~;-·

§q.-

~~

@

<

II:G II:N VON HYPOTHESEN

1. Test, dessen

Hypothese

11

o: r= r o

P(X

bei zu wenigen Treffern in der

Strichprobe

abgelehnt wi rd

(Aitemat

11 1 p=p 1 )

= x , ~.·11 /

··*

//// A = Ablehnung sbereich = [ 0

'''' a

Fehler 1. Art (ablehnen,

k]

obwohl zutreffend

- Signifikanzniveau

~X

~

k)

0 Fehtel 2 A1t obwohl fal

N .h Jblehnung

n

X;

/1\

)) = p 1 - q 2 -

entspncht

rmmer 100

2. Test,

zu vielen

////

////

A = lk

n]

a

P(X > k)

/'(\

k

p-

.<>r-?J

~

p,lB)

P 4 (71)

nlB)

8

1i

B

A

A

P(X

p(Ä~)>+ = p(A)

p(Ar-JJ)

J!1AD!ll

p(ArJi)

= x , :A (n

)

,

~

: ~'(t

i

ß/

~

J!1AD!ll p(ArJi) = x , :A (n ) , ~ : ~ '(t i ß/ ~

p(Ar-JJ)

p(AroB)

p(llr-JJ)

p(ArJi)

3. Test,

Pe(_A)

Per:i)

p-;;lA)

0;(1)

A

v-J'>

8

Jj

A .or~

~(liJ Jj

bei zu

großer Abwei c hung vom Erwartungswert .

//// A

= (0

k 1 ] v (k2

n]

"" a - a 1 +a 1 - P(>. ~ J,)+P(X ~ ~~

l'l•t

-\

"'

k

n

X;