Sie sind auf Seite 1von 19
QUALITÄTSMANAGEMENT HANDBUCH
QUALITÄTSMANAGEMENT
HANDBUCH

QUALITÄT. SO MACHEN WIR DAS.

INHALT.

Unternehmen

6

Verpflichtung des Managements

8

Qualitätspolitik

9

Qualitätsleitlinien

10

Qualitätsmanagement-System

14

Verantwortung und Befugnisse

15

Prozessorientierung

16

Ressourcen-Management

18

Überwachung, Analyse und Messung

19

Kontinuierliche Verbesserung

20

Kundenmanagement

22

Produktentwicklung

24

Lieferanten- und Beschaffungsmanagement

26

Produktrealisierung

28

Unterstützende Prozesse

34

Impressum

36

MILLIONEN KILOMETER TRAGEN UNSERE HANDSCHRIFT.

Unsere Kunden bauen die besten Straßen, damit

im Markt. Für verschiedenste Anwendungsfragen

wir alle besser vorankommen. Und damit Sie

bieten wir Lösungen. Unsere weltweit tätigen

besser vorankommen, bauen wir die besten

Experten und unsere Partner in über 120 Län-

Maschinen. Als Teil der international führenden

dern unterstützen uns dabei von der Ausstattung

FAYAT Gruppe bieten wir Maschinen für alle

der Maschinen bis zum Einsatz bei der Lösung

Arbeiten des Straßenbaus – von Erdverdichtern

schwierigster Aufgaben.

über Kaltfräsen und Recycler, von Asphaltwalzen

bis hin zu Straßenfertigern. Seit über 60 Jahren

Unsere Innovationskraft verdanken wir mehr als

ist die Geschichte unseres Unternehmens ein

2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit

Stück Geschichte des Straßenbaus.

und ihrem Engagement und einmaliger Erfahrung.

Ein Know-how, mit dem wir auf diesem Sektor

Mit geballtem Know-how sind wir Innovations-

weltweit Marktführer sind. Grund dafür ist unser

motor und Taktgeber einer ganzen Branche. BOMAG

bedingungsloses Bekenntnis zur Qualität: bei der

hat eine Vielzahl an Technologien entwickelt, von

Produktentwicklung und Produktion, bei einem

Systemen zur Messung und Steuerung der Ver-

Service, der optimale Unterstützung vor Ort garan-

dichtung bis hin zur effektivsten Bohlenheizung

tiert, und bei der Qualifikation unserer Mitarbeiter.

tiert, und bei der Qualifikation unserer Mitarbeiter. Produktionsstandort Vertriebsgesellschaft BOMAG (CANADA),

Produktionsstandort

Vertriebsgesellschaft

Mitarbeiter. Produktionsstandort Vertriebsgesellschaft BOMAG (CANADA), INC. Mississauga, Ontario, Canada BOMAG

BOMAG (CANADA), INC. Mississauga, Ontario, Canada

BOMAG (CANADA), INC. Mississauga, Ontario, Canada BOMAG Americas, Inc. Ridgeway SC, U.S.A. BOMAG MARINI Latin

BOMAG Americas, Inc. Ridgeway SC, U.S.A.

Ontario, Canada BOMAG Americas, Inc. Ridgeway SC, U.S.A. BOMAG MARINI Latin America Cachoeirinha, Brasilien BOMAG

BOMAG MARINI Latin America Cachoeirinha, Brasilien

BOMAG (Great Britain) LTD. Aylesford, Kent, Great Britain

BOMAG (Great Britain) LTD. Aylesford, Kent, Great Britain BOMAG France S.A.S. Viry-Châtillon, France BOMAG

BOMAG France S.A.S. Viry-Châtillon, France

BOMAG Headquarter Boppard, Germany

Viry-Châtillon, France BOMAG Headquarter Boppard, Germany FAYAT BOMAG RUS OOO Khimki, Russia FAYAT BOMAG Polska Sp.

FAYAT BOMAG RUS OOO Khimki, Russia

FAYAT BOMAG Polska Sp. z o.o. Warszawa, Poland

BOMAG Maschinenhandelsgesellschaft m.b.H. Wien, Austria

BOMAG Italia Srl. Alfonsine, Italy

m.b.H. Wien, Austria BOMAG Italia Srl. Alfonsine, Italy BOMAG (China) Shanghai, China BOMAG Equipment Hong Kong
m.b.H. Wien, Austria BOMAG Italia Srl. Alfonsine, Italy BOMAG (China) Shanghai, China BOMAG Equipment Hong Kong
m.b.H. Wien, Austria BOMAG Italia Srl. Alfonsine, Italy BOMAG (China) Shanghai, China BOMAG Equipment Hong Kong
m.b.H. Wien, Austria BOMAG Italia Srl. Alfonsine, Italy BOMAG (China) Shanghai, China BOMAG Equipment Hong Kong
m.b.H. Wien, Austria BOMAG Italia Srl. Alfonsine, Italy BOMAG (China) Shanghai, China BOMAG Equipment Hong Kong

BOMAG (China) Shanghai, China

BOMAG Equipment Hong Kong LTD Kowloon, Hong Kong

BOMAG GmbH Singapore, Singapore

HIGH-QUALITY WORLDWIDE.

BOMAG steht für Qualität. Egal ob in den Produktionsstandorten

in China, den USA, Italien, Deutschland oder Brasilien produziert

wird, die hohen Qualitätsmaßstäbe an unsere Produkte

sind weltweit identisch. Um die geforderte Qualität zu errei-

chen, unterliegt dem Stammwerk in Boppard die Verantwor-

tung zur permanenten Erfüllung der Kundenanforderungen

weltweit. Erprobte Verfahren und Standards werden unter

Berücksichtigung lokaler und standortspezifischer Gegeben-

heiten angepasst und ausgehend von Boppard auf die weiteren

Tochterunternehmen übertragen. Die lokalen Qualitäts-

management-Systeme (QM-Systeme) werden ständig er-

weitert, regelmäßig überwacht und verbessert. Zusätzlich

dient BOMAG in Boppard als zentrale Anlaufstelle für alle qua-

litätsrelevanten Themen und leistet bei Bedarf Unterstützung.

Ziel ist und bleibt es, die Erfüllung unserer hohen Qualitäts-

anforderungen für die Kunden weltweit sicherzustellen.

VERPFLICHTUNG DES MANAGEMENTS

ERFOLG DURCH QUALITÄT.

VERPFLICHTUNG DES MANAGEMENTS ERFOLG DURCH QUALITÄT. BOMAG setzt sich hohe Qualitätsmaßstäbe. Das oberste Unter-

BOMAG setzt sich hohe Qualitätsmaßstäbe. Das oberste Unter- nehmensziel ist es, durch Bereitstellung qualitativ hochwertiger Erzeugnisse und Dienstleistungen die Erwartungen unserer Kun- den zu übertreffen und als Unternehmen nachhaltig und profita- bel zu arbeiten.

Die hohe Qualität unserer Produkte und Dienstleistungen ist seit Jahren eng mit dem Namen BOMAG verbunden und damit Teil unserer Unternehmenskultur. Sie ist der Schlüssel unseres Markt- erfolgs und steht im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Bestreben nach vollständiger Erfüllung der Kundenanforderungen.

Eine besondere Verantwortung für die Erreichung der Qualitäts- ziele tragen die Firmenleitung und die Führungskräfte. Sie verpflichten sich, dass die gemeinsam entwickelten Verfahren überall im Unternehmen einheitlich angewendet werden und dass jedem Mitarbeiter die Anforderungen und Wünsche unserer Kun- den bekannt und bewusst gemacht werden. Diese Verantwortung ist nicht delegierbar.

Um Kundenerwartungen voll erfüllen und übertreffen zu können, ist jeder einzelne Mitarbeiter aufgefordert, einen Beitrag hierzu zu leisten und seine Arbeit qualitativ auf die Zufriedenheit des Kunden auszurichten. Im Rahmen der eigenen fachlichen Zustän- digkeit sollen alle Mitarbeiter am Zustandekommen der gefor- derten Qualität tatkräftig mitarbeiten. Das gilt auch für interne Arbeitsabläufe und bedeutet, dass jeder Mitarbeiter und jede Abteilung sowohl Kunde als auch Lieferant ist. Eine intensive und organisierte Kommunikation aller Beteiligten ist für die genann- ten Ziele unabdinglich.

Ralf Junker

President

GENEHMIGUNG.

Die Geschäftsleitung der Firma BOMAG GmbH genehmigt das nach der eigenen Qualitätspolitik erstellte Qualitätsmanagement- Handbuch (QMH) und setzt es hiermit in Kraft.

Dieses QMH beschreibt auf der Basis der EN ISO 9001 das bei der BOMAG GmbH, Standort Boppard, implementierte und praktizierte QM-System. Die im Rahmen des QM-Systems zitierten Dokumente, wie Verfahrens-, Prüf- und Arbeitsanweisungen sind für alle Mit- arbeiter und Abteilungen des Unternehmens verbindlich.

Die Geschäftsleitung weist an, dass diesem QM-System von allen Mitarbeitern auf allen Ebenen des Unternehmens zu folgen ist.

Aus Gründen der einfacheren Lesbarkeit wurde ggf. auf die geschlechtsneutrale Differenzierung, z.B. Mitarbeiter/innen verzichtet. Sämtliche Rollenbezeichnungen gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für beide Geschlechter.

Ralf Junker, President
Ralf Junker, President

Boppard, August 2018

QUALITÄTSPOLITIK

ALLE STEHEN HINTER QUALITÄT.

Wir wollen als Weltmarktführer auf dem Gebiet der Verdichtung, des Straßenbaus und der Straßenreparatur die Erwartungen der Kun- den an unsere Produkte und Dienstleistungen ständig erfüllen und übertreffen.

Höchste Qualität, technisch hochwertige und ausgereifte Lösungen, kurze Lieferzeiten, und dies zu kostengünstigen Bedingungen, stellen sicher, dass diese Marktposition gestärkt und kontinuierlich verbessert wird, zur Zufriedenheit aller interessierten Parteien.

wird, zur Zufriedenheit aller interessierten Parteien. Robert Laux Senior Vice President Operations & Quality

Robert Laux Senior Vice President Operations & Quality

Michael Grünewald Vice President Sales
Michael Grünewald
Vice President Sales
Dirk Woll Vice President Finance & IT
Dirk Woll
Vice President Finance & IT
President Sales Dirk Woll Vice President Finance & IT Volker Laux Vice President Supply Chain Frank

Volker Laux Vice President Supply Chain

Finance & IT Volker Laux Vice President Supply Chain Frank Kaptain Vice President Services Services and

Frank Kaptain Vice President Services Services and Solutions

Frank Kaptain Vice President Services Services and Solutions Thomas Merfeld Vice President Human Resources & Social

Thomas Merfeld Vice President Human Resources & Social System

Dr. Karl-Heinz Mölich Vice President Business Development & Legal
Dr. Karl-Heinz Mölich
Vice President Business
Development & Legal
Jonathan Stringham Vice President Marketing
Jonathan Stringham
Vice President Marketing
& Legal Jonathan Stringham Vice President Marketing Wolfgang Mörz Vice President Production BOMAG Boppard David

Wolfgang Mörz Vice President Production BOMAG Boppard

Wolfgang Mörz Vice President Production BOMAG Boppard David Bauer Head of Global Quality Ralf Junker President

David Bauer Head of Global Quality

Ralf Junker President
Ralf Junker
President

QUALITÄTSLEITLINIEN

QUALITÄT IST UNSER ROTER (GELBER) FADEN.

QUALITÄT BRAUCHT PLANUNG.

Spitzenqualität ist heute mehr denn je unabdingbare Grundlage für Wettbewerbsfähigkeit und damit für die dauerhafte Sicherung der Zukunft des Unternehmens. Sie beginnt mit einer guten Pla- nung, indem Kundenwünsche vorausschauend erkannt und in internen Prozessen verarbeitet werden.

QUALITÄT HEISST STÄNDIGE VERBESSERUNG.

Dauerhafte Qualität kann nur erreicht werden, wenn sie einem ständigen Optimierungsprozess unterliegt. Ergebnisse und Fort- schritt unserer gemeinsamen Arbeit müssen in einem Regelkreis ständig hinterfragt, erfasst, gemessen, dokumentiert, analysiert und entsprechende Maßnahmen zur Anpassung eingeleitet und überwacht werden.

QUALITÄT BRAUCHT KOMMUNIKATION.

Nur ein vollständiger und offener Informationsaustausch kann Missverständnisse und Fehler vermeiden. Er erfolgt durch regel- mäßige Veranstaltungen, Besprechungen und Protokolle, nicht nur innerhalb einzelner Teams, Bereiche und Hierarchie-Ebenen, sondern auch übergreifend.

QUALITÄT HEISST LIEFERTREUE UND ZUVERLÄSSIGKEIT.

Alle zugesicherten Leistungen und Termine innerhalb und außer- halb des Unternehmens müssen unbedingt eingehalten werden. Unsere Kunden beurteilen uns danach.

QUALITÄT HEISST KOSTEN SPAREN.

Es muss unser aller Ziel sein, Fehler zu vermeiden, also mög- lichst im ersten Anlauf das richtige Ergebnis zu erreichen. Die Mitarbeiter sollen zwar die Null-Fehler-Theorie im Kopf haben, sie jedoch als „immer weniger Fehler machen“ interpretieren und verstehen. Das verbessert nicht nur die Qualität, sondern senkt auch die Kosten. Qualität erhöht die Wirtschaftlichkeit und stärkt die Wettbewerbsfähigkeit.

QUALITÄT SCHAFFT EIN GUTES IMAGE.

Die Verwirklichung einwandfreier Produkt- und Arbeitsqualität ist die entscheidende Voraussetzung dafür, dass unsere Kun- den, Lieferanten und die Öffentlichkeit BOMAG spontan mit dem Begriff „Qualität“ verbinden. BOMAG hat ein gutes Image, das wir pflegen, erhalten und ausbauen müssen!

QUALITÄT BRAUCHT TRANSPARENZ.

Nur was messbar ist, kann verbessert werden. Ermittelte Kenn- zahlen aus transparenten Prozessen dienen als objektive Grund- lage für Managemententscheidungen und sind Voraussetzung zur Fehlerbeseitigung und Prozessverbesserung.

QUALITÄT BRAUCHT FÜHRUNG.

Es ist unbestritten, dass

ein kooperativer FührungsstilQUALITÄT BRAUCHT FÜHRUNG. Es ist unbestritten, dass die Glaubwürdigkeit des eigenen Handelns eindeutige Ziel-,

die Glaubwürdigkeit des eigenen HandelnsEs ist unbestritten, dass ein kooperativer Führungsstil eindeutige Ziel-, Aufgaben- und Verantwortungs- definitionen

eindeutige Ziel-, Aufgaben- und Verantwortungs- definitionen sowieFührungsstil die Glaubwürdigkeit des eigenen Handelns die klare Orientierung an den Erwartungen und Forde- rungen

die klare Orientierung an den Erwartungen und Forde- rungen der internen und externen Kunden wesentlich zur Verbesserung der Qualität beitragen.Ziel-, Aufgaben- und Verantwortungs- definitionen sowie QUALITÄT BRAUCHT KULTUR. Qualität lässt sich nur

QUALITÄT BRAUCHT KULTUR.

Qualität lässt sich nur dauerhaft hervorbringen, wenn sie Bestandteil der Firmenkultur ist. Führungskräfte müssen die richtige Antwort geben: nicht nur, „ob“ etwas verbessert wer- den soll, sondern auch, „was“ und „wie“. Qualität muss vorgelebt werden.

QUALITÄT BRAUCHT STARKE TEAMS.

Ein starkes Team zeichnet sich durch einen partnerschaftlichen Um- gang miteinander aus. Voraussetzungen dafür sind eine bereichs-, aber auch teamübergreifende Offenheit und Mut zur konstruktiven Kritik, genauso wie die Bereitschaft zum Engagement für andere.

QUALITÄT BRAUCHT KOMPETENTE MITARBEITER.

Jeder Mitarbeiter des Unternehmens trägt an seinem Platz zur Verwirklichung unserer Qualitätsziele bei. Er ist aufgefordert, seine ganze Kompetenz und sein Fachwissen hierzu einzubrin- gen. Es ist deshalb Aufgabe eines jeden Mitarbeiters, qualitativ einwandfrei zu arbeiten. Wer ein Qualitätsrisiko erkennt, stellt es ab oder informiert unverzüglich seinen Vorgesetzten.

QUALITÄT BRAUCHT MOTIVATION.

Motivierte Mitarbeiter sind leistungsfähiger und qualitätsbe- wusster. Motivation durch Stolz auf die eigene gute Arbeit und auf das Unternehmen ist ein enorm wichtiger Erfolgsfaktor. Auch hier sind die Vorgesetzten gefordert, den Mitarbeitern das ent- sprechende Umfeld zu bereiten.

QUALITÄT BRAUCHT SCHULUNG.

Erfahrung, Ausbildung und Wissensstand der Mitarbeiter sind das Kapital unseres Unternehmens. Es gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Vorgesetzten, die Ausbildung der Mitarbeiter stän- dig zu überwachen und zu fördern, sei es in fachlicher Hinsicht, ablauftechnisch oder in qualitätsrelevanten Verfahren.

QUALITÄT MUSS FEHLER VERMEIDEN.

Unser Ziel ist immer „Null Fehler“. Aber nicht nur Fehler selbst, sondern auch die Ursachen von Fehlern müssen beseitigt werden. Fehlervermeidung hat Vorrang vor Fehlerbeseitigung – Kontrollen sind wirtschaftlich gesehen Verluste. Mit zunehmen- der Prozessbeherrschung entsteht eine Prozesssicherheit, bei der die Prüfungen schrittweise entfallen können.

QUALITÄT BRAUCHT LIEFERANTEN ALS PARTNER.

Die Qualität unserer Erzeugnisse hängt wesentlich von der Qualität der Zukaufteile ab. Deshalb fordern wir von unseren Zulieferern höchste Qualität. Die Unterstützung bei der Umset- zung gemeinsamer Qualitätsziele und die Abstimmung des gegenseitigen Qualitätsmanagements münden in Qualitäts- sicherungsvereinbarungen. Nur durch Qualität ist eine dauer- hafte Partnerschaft möglich, wobei beide Seiten an der kontinu- ierlichen Verbesserung der Beziehung und der Produkte arbeiten.

QUALITÄT IST ZUKUNFTSSICHERND.

Qualität heißt besser zu sein als der Wettbewerb. Durch Qualität schaffen wir Marktakzeptanz und sichern dadurch die Leistungs- fähigkeit und das Wachstum unseres Unternehmens ab. Die sys- tematische und kontinuierliche Beseitigung von Fehlermöglich- keiten in unseren Prozessen, Arbeits- und Geschäftsabläufen ist die Voraussetzung für unsere langfristige Wettbewerbsfähigkeit und damit für die Sicherheit unserer Arbeitsplätze.

QUALITÄT BRAUCHT RÜCKMELDUNG.

Zufriedene Kunden sind Voraussetzung für den Erfolg eines Unternehmens. Dazu müssen wir die Anforderungen und Erwar- tungen der Kunden an die Produkte und Leistungen unseres Unternehmens kennen, unser Konkurrenzfeld analysieren und kontinuierlich an besseren Lösungen arbeiten.

QUALITÄT SCHAFFT ZUFRIEDENE KUNDEN!

QUALITÄTSMANAGEMENT-SYSTEM

QUALITÄT SCHAFFT VERTRAUEN.

Ein QM-System ist das geregelte Zusammenwirken aller Abteilungen zum Wohle des Kunden. Dazu müssen die Abläufe und Verantwortlichkeiten definiert und in angemessener und verständlicher Form dargestellt sein. Die EN ISO 9001 bietet uns hierfür ein gutes Werkzeug und dient uns als Leitfaden für die Umsetzung unserer Qualitätspolitik und Qualitätsziele. Ein Unternehmen mit einem QM-System nach einer allgemein anerkannten Norm schafft Vertrauen in seine Fähigkeit, Produkte und Dienstleistungen zu liefern, welche die Erfordernisse und Erwartungen der Kunden erfüllen. Weiterhin wird ein Funda- ment für das Lenken von Prozessen, für die Verbesserung der Prozessfähigkeit und letztendlich für eine Leistungsverbesserung des gesamten Unternehmens geschaffen. [VA-Q-010]

QM-HANDBUCH (QMH).

Das QM-System der BOMAG ist in einer allgemeinen Form in

diesem Qualitätsmanagement-Handbuch (QMH) dargestellt. Es

ermöglicht die Vermittlung von Absichten und das Zusammen-

spiel von Maßnahmen. Der Grundaufbau ist geschäftsprozess-

orientiert und gliedert sich wie folgt in:

Führungsprozesseorientiert und gliedert sich wie folgt in: Kernprozesse Unterstützende Prozesse Das QMH liegt als

Kernprozesseorientiert und gliedert sich wie folgt in: Führungsprozesse Unterstützende Prozesse Das QMH liegt als gebundener

Unterstützende Prozessegliedert sich wie folgt in: Führungsprozesse Kernprozesse Das QMH liegt als gebundener Ausdruck und wie die

Das QMH liegt als gebundener Ausdruck und wie die gesamte

QM-Dokumentation als Datei im BOMAG Intranet vor. Nur die hier

veröffentlichten Dokumente sind gültig. Weitergehende Informa-

tionen wie Änderungsdienst, Freigabe, Verwaltung etc. und eine

Zuordnung der Normenkapitel findet man ebenfalls im Intranet.

VERFAHRENSANWEISUNGEN (VA).

Die wesentlichen Anforderungen sind in Verfahrensanweisungen

(VA) festgelegt. Im QMH wird, soweit erforderlich, jeweils am

Ende eines Abschnittes auf die zugehörigen Verfahrensanwei-

sungen [VA-X-YYY] verwiesen. [VA-Q-001a]

Neben den Verfahrensanweisungen des QM-Systems sind derzeit

noch Richtlinien u. a. des Controlling- und Finanzbereichs gültig.

ARBEITS- UND PRÜFANWEISUNGEN (AA, PA).

Zur Ergänzung und Vertiefung der Inhalte der VA sind bedarfs-

orientiert schriftliche Arbeits- und Prüfanweisungen (AA und PA)

erstellt und den entsprechenden Mitarbeitern kenntlich gemacht.

Sie gelten nur in Verbindung mit einer VA. [VA-Q-001b]

MITGELTENDE UNTERLAGEN (MGU).

Vordrucke, Formulare, Listen, Aufzeichnungen etc. werden als

„Mitgeltende Unterlagen“ (MGU) bezeichnet.

VERANTWORTUNG UND BEFUGNISSE

QUALITÄT SCHAFFT SICHERHEIT.

VERANTWORTUNG UND BEFUGNISSE QUALITÄT SCHAFFT SICHERHEIT. Die Verantwortung und die Befugnisse sind in den jeweiligen

Die Verantwortung und die Befugnisse sind in den jeweiligen

Arbeitsplatzbeschreibungen eindeutig dokumentiert. Darüber hin-

ausgehend sind weitere bzw. ergänzende Festlegungen im Rah-

men des QM-Systems in den einzelnen Verfahrensanweisungen im

Unterpunkt „Zuständigkeit/Verantwortung“ aufgeführt.

Der Qualitätsmanagement-Beauftragte (QMB) ist eine von der

obersten Firmenleitung eingesetzte unabhängige Person mit ein-

deutig festgelegten Befugnissen und Verantwortlichkeiten. Sie hat

in erster Linie dafür zu sorgen, dass in allen Unternehmensbereichen

die Forderungen der EN ISO 9001 eingeführt und beachtet werden

und dass der Geschäftsleitung regelmäßig über die Wirksamkeit des

QM-Systems berichtet wird. [VA-Q-010]

Die Bewertung des QM Systems erfolgt in regelmäßigen Meetings

der Geschäftsführung und des Middle Managements. Die Verfol-

gung und Bewertung der Ziele, die sich aus der Qualitätspolitik, der

Qualitätsinitiative und den Auswertungen der aktuellen Qualitätssi-

tuation intern und extern ergeben, werden in einem Bericht zusam-

mengefasst, der an die Geschäftsleitung und die betreffenden Füh-

rungskräfte verteilt wird. Kundenzufriedenheit, Qualitätskosten und

die Ergebnisse der internen Audits sind ebenfalls feste Bestandteile

dieser Meetings.

Als Bewertungsmaßstab gilt jeweils die Differenz zwischen dem

aktuellen Zielerreichungsgrad und dem geplanten Ziel.

Prüf- quote 12 % 3,0 % 11 % 2,5 % 10 % 2,0 % 9
Prüf-
quote
12
%
3,0 %
11
%
2,5 %
10
%
2,0 %
9
%
1,5 %
8
%
1,0 %
7
%
0,5 %
6
%
0,0 %
2013
2014
2015
2016
2017
Ziel
2013
2014
2015
2016
2017
Ziel
Prüfquote

Prüfquote aller Wareneingänge.

Qualitätskosten bezogen auf Nettoumsatz.

PROZESSORIENTIERUNG

QUALITÄT DURCH GEREGELTE ABLÄUFE.

Jede Tätigkeit, die Eingaben in Ergebnisse umwandelt, kann als Prozess bezeichnet werden. Dabei lässt sich ein gewünschtes Ergebnis auf effizientere Weise erreichen, wenn zusammengehörige Ressourcen und Tätigkeiten als ein Prozess definiert und gelenkt werden. Oft bildet das Ergebnis des einen Pro- zesses die direkte Eingabe des nächsten. Die Verknüpfung der Prozesse und die Kenntnis über deren Wechselwirkung sind von entscheidender Bedeutung und werden als Prozessorientierung bezeichnet.

FÜHRUNGSPROZESSE (LEITEN DIE KERNPROZESSE).

Management der Ressourcenbezeichnet. FÜHRUNGSPROZESSE (LEITEN DIE KERNPROZESSE). Überwachen, Analysieren und Messen Kontinuierliche

Überwachen, Analysieren und Messen(LEITEN DIE KERNPROZESSE). Management der Ressourcen Kontinuierliche Verbesserung KERNPROZESSE (ERBRINGEN DIE

Kontinuierliche Verbesserungder Ressourcen Überwachen, Analysieren und Messen KERNPROZESSE (ERBRINGEN DIE LEISTUNG). Kundenmanagement

KERNPROZESSE (ERBRINGEN DIE LEISTUNG).

KundenmanagementVerbesserung KERNPROZESSE (ERBRINGEN DIE LEISTUNG). Produktentwicklung Beschaffungs- und Lieferantenmanagement

ProduktentwicklungKERNPROZESSE (ERBRINGEN DIE LEISTUNG). Kundenmanagement Beschaffungs- und Lieferantenmanagement Produktrealisierung

Beschaffungs- und LieferantenmanagementDIE LEISTUNG). Kundenmanagement Produktentwicklung Produktrealisierung UNTERSTÜTZENDE PROZESSE (UNTERSTÜTZEN

ProduktrealisierungProduktentwicklung Beschaffungs- und Lieferantenmanagement UNTERSTÜTZENDE PROZESSE (UNTERSTÜTZEN DIE KERNPROZESSE).

UNTERSTÜTZENDE PROZESSE (UNTERSTÜTZEN DIE KERNPROZESSE).

Lenkung der DokumenteUNTERSTÜTZENDE PROZESSE (UNTERSTÜTZEN DIE KERNPROZESSE). Lenkung der Aufzeichnungen Vorbeugende Instandhaltung Plan

Lenkung der Aufzeichnungen(UNTERSTÜTZEN DIE KERNPROZESSE). Lenkung der Dokumente Vorbeugende Instandhaltung Plan Kunde Act

Vorbeugende InstandhaltungLenkung der Dokumente Lenkung der Aufzeichnungen Plan Kunde Act Prozessorientierung bei BOMAG.

Plan

Kunde

der Aufzeichnungen Vorbeugende Instandhaltung Plan Kunde Act Prozessorientierung bei BOMAG. Führungsprozesse

Act

Prozessorientierung bei BOMAG.

Führungsprozesse

Kunde Act Prozessorientierung bei BOMAG. Führungsprozesse Kernprozesse Unterstützende Prozesse Do Kunde Check 16 17
Kernprozesse
Kernprozesse

Unterstützende Prozesse

Do

Kunde

Check

RESSOURCEN-MANAGEMENT

EFFEKTIVE PLANUNG SICHERT HÖCHSTE QUALITÄT.

Durch Marktbeobachtung, Kundenanforderungen und ständige Anpassung an den Fortschritt der tech- nischen Entwicklung sowie die Überwachung der internen Prozesse und Produkte erfolgt die Ermitt- lung der notwendigen Ressourcen für die Verwirklichung, Aufrechterhaltung und ständige Verbesserung unseres QM-Systems.

BEREITSTELLUNG VON MITTELN.

Die Ressort- und Abteilungsleiter planen einmal jährlich ihr Bud- get inklusive der Investitionen. Für alle Tätigkeiten werden die geplanten und geeigneten Mittel zur Verfügung gestellt und in allen Prozessabschnitten überwacht.

PERSONELLE RESSOURCEN.

Es wird sichergestellt, dass alle Mitarbeiter, die die Qualität der Produkte beeinflussen, geeignet sind und die benötigten Fertig- keiten und Erfahrungen besitzen. Jeder Vorgesetzte ist verpflich- tet, Defizite zwischen notwendigen und vorhandenen Fähigkeiten zu ermitteln und Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen anzu- melden. Die Gesamtorganisation aller Schulungsmaßnahmen obliegt dem Leiter Personalwesen. [VA-HR-001, VA-HR-002,

VA-HR-003]

INFRASTRUKTUR.

Zur Sicherstellung reibungsloser Prozessabläufe wird die Not- wendigkeit von Infrastrukturmaßnahmen produktbezogen ermit- telt und umgesetzt. Hierzu zählen Gebäude, Arbeitsplätze, Anla- gen, Straßen und Wege, Lager und Abstellplätze.

WISSEN UND INFORMATIONEN.

Zur Gestaltung, Lenkung und Entwicklung der organisatorischen Wissensbasis wird bei BOMAG konsequentes Wissensmanage- ment betrieben, welches insbesondere die Schaffung der infra- strukturellen und organisatorischen Voraussetzung u. a. in Form eines BOMAG Wikis beinhaltet.

ARBEITSUMGEBUNG UND UMWELTSCHUTZ.

Zur Erreichung der Konformität der Produktanforderungen, der Arbeitssicherheit und der Motivation der Mitarbeiter wird die not- wendige Arbeitsumgebung ermittelt, bereitgestellt und erhalten. [VA-HR-004, VA-HR-005]

ORDNUNG UND SAUBERKEIT.

Nur in einem ordentlichen und sauberen Umfeld können qualitativ hochwertige Produkte entstehen. Deshalb werden alle Arbeits- plätze und -stätten zur Erreichung der Konformität mit den ent- sprechenden Anforderungen der Produkte in einem ordnungsge- mäßen Zustand gehalten. Verantwortlich hierfür sind die Werker, die Vorgesetzten und der Verantwortliche für das Bauwesen.

ÜBERWACHUNG, ANALYSE UND MESSUNG

NUR WAS MESSBAR IST, KANN VERBESSERT WERDEN.

UND MESSUNG NUR WAS MESSBAR IST, KANN VERBESSERT WERDEN. KUNDENZUFRIEDENHEIT. Bei uns dreht sich alles um

KUNDENZUFRIEDENHEIT.

Bei uns dreht sich alles um den Kunden. Unsere höchste Aufgabe ist seine ständige Zufriedenheit. Vertrieb und Geschäftsleitung ermitteln Fakten, Stimmungen und Trends, die mit unseren Wett- bewerbern und namhaften Firmen des Maschinenbaus verglichen werden. Es werden die verschiedensten Methoden angewendet, von statistischen Auswertungen über telefonische Befragungen bis hin zu regelmäßigen Besuchen. Die Resultate werden in Protokollen und Aktionsplänen erfasst, unmittelbar umgesetzt und bilden die Basis für die Beurteilung unserer Wettbewerbsfähigkeit.

INTERNE AUDITS.

Audits sind Befragungen von Abteilungen und einzelnen Mitarbei- tern durch dafür ausgebildetes Personal, um festzustellen, ob unser QM-System die festgelegten Anforderungen der Norm erfüllt, wirk- sam umsetzt und aufrechterhält. In Stichpunkten heißt das:

Audit planensam umsetzt und aufrechterhält. In Stichpunkten heißt das: Audit vor Ort durchführen Auswerten und besprechen Ggf.

Audit vor Ort durchführenaufrechterhält. In Stichpunkten heißt das: Audit planen Auswerten und besprechen Ggf. Korrekturmaßnahmen einleiten

Auswerten und besprechenheißt das: Audit planen Audit vor Ort durchführen Ggf. Korrekturmaßnahmen einleiten und überwachen Bericht

Ggf. Korrekturmaßnahmen einleiten und überwachenplanen Audit vor Ort durchführen Auswerten und besprechen Bericht erstatten In Prozessaudits überprüfen wir, ob die

Ggf. Korrekturmaßnahmen einleiten und überwachen Bericht erstatten In Prozessaudits überprüfen wir, ob die

Bericht erstatten

In Prozessaudits überprüfen wir, ob die in den Verfahrensanweisun- gen festgelegten Prozesse in der Lage sind, die geplanten Ergeb- nisse zu erreichen. Unter der Leitung des Qualitätsmanagements entnehmen wir regelmäßig eine Fertigmaschine unmittelbar vor dem Versand und führen ein Produktaudit durch. Unter Mitwirkung aller maßgebenden Abteilungen wird geprüft, bewertet, protokolliert und das Ergebnis verteilt. Alle neuen Lieferanten werden, bevor sie zur Musterlieferung zuge- lassen werden, einem Lieferantenaudit unterzogen. [VA-Q-008a, VA-Q-008b, VA-Q-008c]

DATENANALYSE.

Das gesamte QM-System beruht auf Zahlen, Daten, Fakten sowie auf Analysen, Statistiken und Trends. Sie sind Grundlage für wirksame Entscheidungen und ständige Verbesserungen in Form von Korrek- tur- und Vorbeugemaßnahmen. Maßgebliche Erkenntnisse über die Wirksamkeit des QM-Systems gewinnt die Geschäftsleitung für ihre regelmäßige Bewertung aus den Resultaten der internen Audits.

KONTINUIERLICHE VERBESSERUNG

STILLSTAND HEISST RÜCKSCHRITT.

Die in der Norm, aber auch von uns selbst geforderten „ständigen Verbesserungen“ beziehen sich auf die Leistung und Wirksamkeit des QM-Systems und seiner Prozesse, entsprechend den Kundenanforderungen konforme Produkte zu sichern. Die Ergebnisse der maßgebenden Prozesse werden regelmäßig im „Quality Review” dargestellt und unterliegen einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP). Neben der ständigen Bearbeitung von Teamprotokollen und Aktionsplänen gibt es viele unterschiedliche Verfahren, den KVP kon- kret umzusetzen. Nachfolgend sind beispielhaft Blean und das betriebliche Vorschlagswesen genannt, ebenso fallen Vorbeuge- und Korrekturmaßnahmen darunter. [VA-Q-027]

BETRIEBLICHES VORSCHLAGSWESEN.

Mit dem betrieblichen Vorschlagswesen wollen wir einen Anstoß geben, die Effektivität im Zusammenwirken von Mensch, Technik und Organisation ständig zu verbessern. Dadurch erreichen wir eine höhere Arbeitszufriedenheit und tragen entscheidend dazu bei, unsere Prozesse kontinuierlich zu verbessern und somit die Wettbewerbssituation der BOMAG zu stärken. [VA-Q-011]

KORREKTURMASSNAHMEN.

Als Korrekturmaßnahmen gelten die gezielten Aktionen unmittelbar nach dem Auftreten von Abweichungen. Sie werden in Meetings und Teamsitzungen diskutiert, bewertet, dokumentiert und Verantwort- lichkeiten festgelegt. Die Abarbeitung wird überwacht. [VA-Q-020,

VA-Q-021]

20

VORBEUGEMASSNAHMEN UND RISIKOMANAGE- MENT.

Grundlagen für die präventive Produkt- und Prozessverbesserung sind Kundengespräche, Produkt- und Prozessaudits, Auswer- tungen und Analysen von internen und externen Reklamations- daten. Unser Ziel ist es, aus Fehlern zu lernen, indem wir vorbeu- gend Schwachstellen systematisch aufspüren, bewerten, Gegen- maßnahmen einleiten und die Wirksamkeit dieser Maßnahmen z. B. durch die Entwicklung der Reklamationsquote überwachen. [VA-Q-022, VA-Q-026]

Kundenorientierung Marktführerschaft sichern Nachhaltig profitables Unternehmen Mensch Prozesse Kosten Qualität
Kundenorientierung
Marktführerschaft
sichern
Nachhaltig
profitables
Unternehmen
Mensch
Prozesse
Kosten
Qualität
BLEAN.

Blean bezeichnet das BOMAG eigene Produktions- und Wert- schöpfungssystem nach den Grundsätzen des Lean Managements. Als Orientierung dient dabei das Toyota-Produktionssystem, das die Produktivität der Serienfertigung mit der Qualität der Werk- stattfertigung verbinden soll. Hierzu werden Blean-Projekte in verschiedenen Unternehmensbereichen (z. B. Montagebänder, Fertigungsbereiche, Verwaltungsprozesse) durchgeführt und mithilfe spezieller Methoden optimiert. Der Fokus liegt auf einer höheren Kundenorientierung, um sich die Marktführerschaft zu sichern und sich vom Wettbewerber positiv abzusetzen. Durch kundenorientierte und effiziente Prozesse soll das Unternehmen nachhaltig profitabel aufgestellt werden. Im Mittelpunkt stehen dabei sowohl Mitarbeiter und Prozesse als auch Qualität und

Kosten. Alle Faktoren sind eng verzahnt und bilden die Grundlage des Unternehmenserfolgs. Über die unterschiedlichen Methoden (z. B. Muda, Wertstrom, 5S, Materialmanagement, Rüsten, Planen und Steuern) und die dabei angewandten Werkzeuge werden Prozesse analysiert und methodenspezifische Standards entwickelt, die Schritt für Schritt in den Bereichen umgesetzt werden.

Bezeichnung BW 80/90/100-5 Motorleistung Montage LTW | Assembly LTR Description BW 80/90/100-5 15,0 kW

Bezeichnung BW 80/90/100-5 Bezeichnung Motorleistung Motorleistung

Montage LTW | Assembly LTR

Description BW 80/90/100-5

Bezeichnung BW 80/90/100-5 Motorleistung Montage LTW | Assembly LTR Description BW 80/90/100-5

15,0 kW Gewicht 1,6 - 2,0 t

Montageband 01 – BW 80/90/100-5 | Assembly line 01 – BW 80/90/100-5

Engine power 15.0 kW Weight 1,6 - 2,0 t

Vormontage

Vormontage             Pre assembly
 
Vormontage             Pre assembly
 
Vormontage             Pre assembly
 
Vormontage             Pre assembly
 
Vormontage             Pre assembly
 
Vormontage             Pre assembly
 

Pre assembly

Hauptmontage

1
1
 

2

3
3
4
4
5
5
6
6
7
7
Test 8
Test
8

Main assembly

9
9
       
       
1   2 3 4 5 6 7 Test 8 Main assembly 9      

21

KUNDENMANAGEMENT

KUNDE – BOMAG – KUNDE:

EIN STÄNDIGER DIALOG.

KOMMUNIKATION MIT DEM KUNDEN.

Die Aufgabe der Kommunikation mit dem Kunden liegt vor und während des Geschäftsabschlusses in der Hand des Vertriebs. Pro- spekte, Presseberichte und Anzeigen in den verschiedenen Medien weisen den Kunden auf die Vorteile unserer Produkte hin. Weitere Schritte in Form von Kontakten, Angeboten, Finanzierungsfragen etc. erfolgen nach der festgelegten internen Kundenauftragsabwick- lung. Neuprodukte werden gemeinsam mit Kunden entwickelt, um von Beginn an die Forderungen und Wünsche der späteren Anwender zu berücksichtigen. Produktbeobachtungen erfolgen speziell durch unser Produktmanagement, aber auch durch andere Abteilungen mit Kundenkontakt, und werden zur Analyse an die entsprechenden Fachabteilungen und das QM weitergeleitet. Schwachstellen werden herausgearbeitet und mit den Fachabteilungen behoben.

Zusätzliche direkte Kommunikationswege, auch durch persönliche Kontakte, bestehen zu unseren inländischen Niederlassungen, aus- ländischen Tochtergesellschaften, größeren Händlern und Haupt- kunden. Dies beschleunigt den Informationsfluss und erhöht die Effektivität. [VA-S-001, VA-S-002, VA-S-004, VA-S-010]

PARTS & SERVICE.

„Aus den Augen aus dem Sinn“ gilt nicht für BOMAG, denn nach dem Kauf beginnt der Verantwortungsbereich des BOMAG After Sales.

Immer mit dem Ziel vor Augen, Service-Champion zu werden, hat es sich BOMAG zur wichtigsten Aufgabe gemacht, den Kunden bei möglichen Problemen nicht alleinzulassen.

Qualitativ hochwertige Originalteile und hervorragend aus- gebildetes Servicepersonal tragen dazu bei, dass BOMAG dieser Aufgabe stets gerecht wird. Dank des hochmoder- nen Logistikzentrums Ehrhardt + BOMAG Logistics GmbH wird gewährleistet, dass Ersatzteilbestellungen zu jeder Zeit schnell und zuverlässig abgewickelt werden. Eine optimale Kundenbetreuung ist somit auch nach dem Kauf sichergestellt. [VA-AS-001, VA-AS-002, VA-AS-003]

Service vor Ort
Service vor Ort

22

23

PRODUKTENTWICKLUNG

MARKTFÜHRERSCHAFT DURCH INNOVATION.

PRODUKTENTWICKLUNSGPROZESS.

Die Produktentwicklung bei BOMAG ist eine Unternehmensauf- gabe, bei der alle Bereiche in einem Prozess eng verzahnt zusam- menarbeiten. Dieser Produktentwicklungsprozess (kurz PEP) folgt einem Stage-Gate-Modell und ist in unterschiedliche Phasen gegliedert, die jeweils mit einem Review, d. h. einer Überprüfung durch die Projektteilnehmer selbst, sowie einer Überprüfung und Freigabe durch den Projektauftraggeber (Gate) abgeschlossen werden. Wesentliches Merkmal des PEP ist die Einbindung aller Bereiche von Anfang an über alle Phasen hinweg, also auch der Bereiche, die üblicherweise erst im späteren Verlauf Arbeitspakete umsetzen bzw. abarbeiten. Dies hat zur Folge, dass alle Anforde- rungen und Randbedingungen in die Spezifikation und das Konzept einfließen können und so zeitraubende und kostspielige Schleifen weitestgehend vermieden werden. Außerdem kann mit der frü- hen Berücksichtigung der Aspekte aus allen betroffenen Unter- nehmensbereichen das Produkt gezielter auf Kunden und Märkte abgestimmt werden.

Um die Planungssicherheit in der Serienentwicklung zu erhöhen, werden Innovationen parallel zum Entwicklungsprozess zur Reife gebracht, um sie dann gezielt in Serienprojekte einfließen zu las- sen. Damit wird verhindert, dass Komponenten mit geringem Rei- fegrad den Termin oder die Qualität des Serienanlaufs gefährden.

Mit der genauen Beschreibung des Produktentwicklungsprozesses werden darüber hinaus die Rollen und Aufgaben der Projekt- beteiligten deutlich, sodass der Ablauf transparenter und ebenfalls besser planbar wird. Für die zunehmend weltweite Entwicklungs- tätigkeit innerhalb der BOMAG Gruppe sind dies zentrale Voraus- setzungen, um Synergien heben zu können.

Gesteuert wird der PEP durch einen Projektmanager, der für die Koordination und Abwicklung des Projekts verantwortlich ist. Organisatorisch ist er keinem der im Projekt beteiligten Bereiche zugeordnet, sodass er unabhängig von den einzelnen Bereichen das Projektergebnis und die Projektqualität absichern kann.

[VA-E-010]

Pilot Study Specification Concept Implementation Pre-Series Gate Gate Gate Gate Gate Pilot Study Specification
Pilot Study
Specification
Concept
Implementation
Pre-Series
Gate
Gate
Gate
Gate
Gate
Pilot Study
Specification
Concept
Implementation
Pre-Series
SOP
Intensity of communication

Produktentwicklungsprozess bei BOMAG.

24

of communication Produktentwicklungsprozess bei BOMAG. 24 Produktentwicklung Ein modularer Aufbau und die Verwendung

Produktentwicklung

Ein modularer Aufbau und die Verwendung von Standards vereinfachen die Arbeit, schaffen Überschaubarkeit und sparen Kosten. Sie sind in entsprechenden Anweisungen und in der BOMAG Werknorm geregelt. [VA-E-002,

VA-E-004]

Die Validierung, d. h. die Überprüfung von Entwicklungsabschnitten durch Tests und Eignungskontrolle, erfolgt in unserer Versuchs- abteilung und ist in entsprechenden Berichten dokumentiert.

Werden Änderungen an bestehenden Maschinen gewünscht, so ist dieser Ablauf zwischen Marketing und Technik geregelt.

[VA-E-003]

FEM-Berechnung der Kaltfräse BM 1000
FEM-Berechnung der Kaltfräse BM 1000

25

BOMAG Supplier Day
BOMAG Supplier Day

LIEFERANTEN- UND BESCHAFFUNGSMANAGEMENT

ALLES MUSS STIMMEN: QUALITÄT, LOGISTIK, PREIS UND TECHNIK.

LIEFERANTENMANAGEMENT.

Unsere Maschinen bestehen zu einem hohen Prozentsatz aus

zugekauften Teilen. Dadurch wird die Qualität der Maschinen

direkt durch die Qualität der Zulieferteile beeinflusst. Die hohen

Erwartungen, die unsere Kunden an uns haben, und der Anspruch,

den wir an uns selbst stellen, werden durch uns unmittelbar an

die Lieferanten weitergegeben.

Festgelegte Abläufe wie

Lieferantenauswahl, -qualifikation und -freigabean die Lieferanten weitergegeben. Festgelegte Abläufe wie Lieferantenentwicklung und -pflege Optimierung der

Lieferantenentwicklung und -pflege

Optimierung der Lieferantenanzahlund -freigabe Lieferantenentwicklung und -pflege Lieferantenbewertung stellen sicher, dass die beschafften

Lieferantenbewertung

stellen sicher, dass die beschafften Produkte die festgelegten

Anforderungen erfüllen.

Ebenso sind regelmäßige Lieferantenaudits und eine abge-

schlossene Qualitätssicherungsvereinbarung feste Bestandteile

unseres Lieferantenmanagements. [VA-Q-002a, VA-Q-002b,

VA-Q-002c, VA-Q-003]

88 % 87 % 86 % 85 % 84 % 83 % 82 % 81
88
%
87
%
86
%
85
%
84
%
83
%
82
%
81
%
80
%
79
%
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
Zielwert
Zielerreichungsgrad

2015

BOMAG Supplier Awards
BOMAG Supplier Awards

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT.

Die Marktbedingungen für BOMAG sind globalen Veränderungen

unterlegen: Der Wettbewerb steigt – die Preise fallen. Dieses

wechselhafte Umfeld bedingt eine Sicherstellung der Profitabili-

tät und Wettbewerbsfähigkeit durch kontinuierliche Kostenreduk-

tion und Prozessverbesserung. Dieser globalen Herausforderung

stellt sich das Supply Chain Management der BOMAG und sichert

mit den zugeordneten Abteilungen und dem Bereich Global Sour-

cing eine strategisch ausgerichtete, professionelle Versorgung

mit den benötigten Materialien. Folgende Tools finden dabei

Anwendung [VA-SC-001, VA-SC-002, VA-SC-003, VA-SC-004,

VA-SC-007, VA-SC-008, VA-SC-009, VA-SC-011, VA-SC-012]:

Worldwide Supply Chain Requirements: Standardanforde-VA-SC-007, VA-SC-008, VA-SC-009, VA-SC-011, VA-SC-012]: rungen an Lieferanten und Voraussetzung für die Zusam-

rungen an Lieferanten und Voraussetzung für die Zusam-

menarbeit mit BOMAG

Commodity-Struktur: Entwicklung weltweiter Commodity-und Voraussetzung für die Zusam- menarbeit mit BOMAG Strategien Cost-Break-Down: Schaffung von Transparenz in der

Strategien

Cost-Break-Down: Schaffung von Transparenz in derEntwicklung weltweiter Commodity- Strategien Kostenstruktur Sourcing Table: Ganzheitliche Sourcing

Kostenstruktur

Sourcing Table: Ganzheitliche Sourcing Decisions durchSchaffung von Transparenz in der Kostenstruktur Einbindung aller involvierten Fachbereiche KPI Reporting:

Einbindung aller involvierten Fachbereiche

KPI Reporting: Monitoring relevanter KennzahlenDecisions durch Einbindung aller involvierten Fachbereiche Total Cost of Ownership: Kostenbetrachtungen unter

Total Cost of Ownership: Kostenbetrachtungen unterFachbereiche KPI Reporting: Monitoring relevanter Kennzahlen TCO-Gesichtspunkten Die Effizienz der Supply Chain sowie

TCO-Gesichtspunkten

Die Effizienz der Supply Chain sowie deren kontinuierliche Ver-

besserung stehen ebenso im Fokus:

Warehouse Concept: bedarfsorientierte Versorgung derderen kontinuierliche Ver- besserung stehen ebenso im Fokus: Produktion mit benötigten Materialien sowie Erbringung

Produktion mit benötigten Materialien sowie Erbringung

vorgelagerter Dienstleistungen

Direct Kanban: Direktbelieferung durch Dienstleister undMaterialien sowie Erbringung vorgelagerter Dienstleistungen Lieferanten mit Behältertausch direkt am Montageband Blean:

Lieferanten mit Behältertausch direkt am Montageband

Blean: interne Aktivitäten zu einer schlanken Supply Chain,und Lieferanten mit Behältertausch direkt am Montageband die sich an den internen und externen Kundenanforderun- gen

die sich an den internen und externen Kundenanforderun-

gen ausrichtet und die Wettbewerbsfähigkeit sichert

Packaging: Reduzierung von Verpackungsmaterialien durchgen ausrichtet und die Wettbewerbsfähigkeit sichert eigene Mehrwegverpackungen VERIFIZIERUNG BESCHAFFTER

eigene Mehrwegverpackungen

VERIFIZIERUNG BESCHAFFTER PRODUKTE.

Unabdingbare Voraussetzung für die Freigabe von beschafften

Produkten für den Serieneinsatz ist die bestandene Erstmuster-

prüfung. Weitere Lieferungen werden nach festgelegten Krite-

rien geprüft, wobei die direkte Anlieferung an unsere Produktion

das angestrebte Ziel ist. [VA-Q-013a, VA-Q-013b, VA-Q-013c,

VA-Q-013d]

Lieferantenbewertung.

26

27

PRODUKTREALISIERUNG HIGH-TECH PRODUKTION FÜR HIGH-TECH PRODUKTE. LENKUNG DER PRODUKTION. Unsere Produktion besteht im

PRODUKTREALISIERUNG

HIGH-TECH PRODUKTION FÜR HIGH-TECH PRODUKTE.

LENKUNG DER PRODUKTION.

Unsere Produktion besteht im Wesentlichen aus den folgenden Fertigungs- und Montagebereichen:

Mechanische Fertigungaus den folgenden Fertigungs- und Montagebereichen: Stahlbau Kabinenbau Bandagenfertigung Pulver- und

StahlbauFertigungs- und Montagebereichen: Mechanische Fertigung Kabinenbau Bandagenfertigung Pulver- und Lackieranlage

Kabinenbauund Montagebereichen: Mechanische Fertigung Stahlbau Bandagenfertigung Pulver- und Lackieranlage Elektro-,

BandagenfertigungMontagebereichen: Mechanische Fertigung Stahlbau Kabinenbau Pulver- und Lackieranlage Elektro-, Klein-, Groß- und

Pulver- und LackieranlageMechanische Fertigung Stahlbau Kabinenbau Bandagenfertigung Elektro-, Klein-, Groß- und Sondermaschinenmontage Unsere

Elektro-, Klein-, Groß- und SondermaschinenmontageKabinenbau Bandagenfertigung Pulver- und Lackieranlage Unsere Philosophie ist, dass wir jeweils die

Unsere Philosophie ist, dass wir jeweils die wirtschaftlichsten Fertigungstechniken zur Herstellung unserer Maschinen einsetzen, um unsere Produktion lieferantenunabhängig sicherzustellen. Dadurch soll auch erreicht werden, dass wir den Kontakt zum aktuellen Stand der Werkzeugmaschinentechnik nicht verlieren. Die Festlegungen zur Produktion sollen gewährleisten, dass unsere Produkte entsprechend den definierten Anforderungen zur Zufriedenheit unserer Kunden sicher, termingerecht und wirtschaftlich hergestellt werden können.

28

PLANUNG DER PRODUKTREALISIERUNG.

Maschinen, Material, Methoden und Menschen werden exakt auf den entsprechenden Produktionsplan abgestimmt und den stän- digen Veränderungen angepasst.

Ein hohes Maß an Reproduzierbarkeit und die Einhaltung von engsten Toleranzen werden durch die Planung und den Einsatz von Vorrichtungen erreicht.

Bei der Planung der Produktherstellung arbeiten Einkauf, Technik, Produktion und Qualitätssicherung in Form des „Simultanen Engineerings“ besonders eng zusammen. Erst wenn die ver- schiedenen Einfahrprozeduren, Erstmuster und andere Freigabe- prozesse erfolgreich absolviert sind, erfolgt der Startschuss für die Serie. [VA-Q-009, VA-Q-012a, VA-Q-012b, VA-P-001 bis

VA-P-012]

PRODUKTREALISIERUNG

VERTRAUEN IST GUT, KONTROLLE IST

?

ÜBERWACHUNG UND MESSUNG.

BOMAG strebt für die internen und externen Prozesse die größtmögliche Sicherheit an. Aber wo Menschen arbeiten, passieren immer wieder Fehler. Die Durchführung von Prüfungen in den geeigneten Phasen des Produktrealisierungs- prozesses ist ein Mittel, um das Restrisiko zu begrenzen. Sie sollten dort stattfinden, wo sie ablauftechnisch sinnvoll und wirtschaftlich ver- tretbar sind. Unsere Vorgabe ist, durch ständige Optimierung der Prozesse die Prüfanzahl und den -umfang zu minimieren. Sichere Prozesse bedeuten automatisch hohe Produktqualität.

VERIFIZIERUNG DER PRODUKTIONS- PROZESSE.

Die Sicherheit der Produktionsprozesse wird geplant und durch folgende Maßnahmen gewähr- leistet:

Regelmäßige Vermessungen der Werkzeug- maschinen und Prozessfähigkeitsunter- suchungenwird geplant und durch folgende Maßnahmen gewähr- leistet: Aktualität und Fehlerfreiheit von Zeichnungen,

Aktualität und Fehlerfreiheit von Zeichnungen, Maschinenprogrammen, Arbeitsplänen und MontagekatalogenWerkzeug- maschinen und Prozessfähigkeitsunter- suchungen Qualitätsfähigkeit von Mess- und Prüfmitteln

Qualitätsfähigkeit von Mess- und Prüfmitteln Verantwortungsbewusstes und geschultes PersonalMaschinenprogrammen, Arbeitsplänen und Montagekatalogen Vorbeugende Instandhaltung Werkerselbstprüfung in der

Vorbeugende InstandhaltungPrüfmitteln Verantwortungsbewusstes und geschultes Personal Werkerselbstprüfung in der mechanischen Fertigung

Werkerselbstprüfung in der mechanischen Fertigung
Werkerselbstprüfung
in der mechanischen
Fertigung
Versuchsstand Elektronikentwicklung
Versuchsstand Elektronikentwicklung
Prüfstand für Zentralelektroniken und Armaturentafeln
Prüfstand für
Zentralelektroniken
und Armaturentafeln

29

PRODUKTREALISIERUNG

ALLES IM GRÜNEN BEREICH.

Ölreinheitsmessung
Ölreinheitsmessung
Spektralanalyse
Spektralanalyse

VERIFIZIERUNG DER PRODUKTE.

Die Prüfung von Produkten beginnt bereits beim Lieferanten und endet bei der Übergabe der Fer- tigmaschine an den Kunden. Weitere aufeinander abgestimmte Prüfungen erfolgen

im WareneingangKunden. Weitere aufeinander abgestimmte Prüfungen erfolgen als Werkerselbstprüfung in der Fertigung als

als Werkerselbstprüfung in der Fertigungaufeinander abgestimmte Prüfungen erfolgen im Wareneingang als Zwischenprüfungen in der Fertigung und der Montage als

als Zwischenprüfungen in der Fertigung und der Montageim Wareneingang als Werkerselbstprüfung in der Fertigung als Endprüfung der Fertigmaschine und unmittelbar vor dem

als Endprüfung der Fertigmaschine und unmittelbar vor dem Versand.als Zwischenprüfungen in der Fertigung und der Montage Die komplette „Entstehungsgeschichte“ einer Maschine ist

Die komplette „Entstehungsgeschichte“ einer Maschine ist lückenlos dokumentiert und wird für zehn Jahre archiviert. [VA-Q-005]

Prüfung mittels Koordinatenmessgerät
Prüfung mittels Koordinatenmessgerät

30

Endprüfung Stampferproduktion
Endprüfung Stampferproduktion

PRODUKTREALISIERUNG

GEPRÜFT AUF HERZ UND NIEREN.

ENDPRÜFUNGEN.

Auf dem Prüfstand werden alle Maschinen nach einer festgeleg- ten Einlaufphase auf „Herz und Nieren“ geprüft. Die Einhaltung von bis zu hundert Messwerten pro Maschine in sehr engen Tole- ranzgrenzen garantiert, dass der Kunde auch das bekommt, was er in seinem Auftrag gewünscht hat.

auch das bekommt, was er in seinem Auftrag gewünscht hat. Die Sollwerte sind von der Technik

Die Sollwerte sind von der Technik in Abstimmung mit dem Mar- keting vorgegeben und werden für jeden Maschinentyp vor Beginn der Prüfung aus einer elektronischen Datenbank abgerufen. Alle Prüfschritte vor, während und nach der Endprüfung sowie die Dokumentation von Abweichungen sind detailliert in Prüf- anweisungen festgehalten. [VA-Q-006a, VA-Q-006b, VA-Q-007,

VA-Q-018]

Endprüfung Walzenzüge
Endprüfung Walzenzüge

31

PRODUKTREALISIERUNG

LÜCKENLOSE TRANSPARENZ.

KENNZEICHNUNG UND RÜCKVERFOLGBARKEIT.

Die Kennzeichnung von Teilen dient ihrer eindeutigen Zuord- nung zu den technischen Dokumenten, wie Zeichnungen und Stücklisten. Weiterhin zulässig für die Identifikation ist die Kennzeichnung der Behältnisse, in denen die Teile transpor- tiert werden, z. B. durch Arbeitspläne, Ein- und Auslagerungs- papiere, Transportpapiere und die dazugehörigen Lagerplätze. Eine Zuordnung zum Werker erfolgt durch die personenbezogene Stempelung seines Arbeitsvorganges am Teil. Damit ist für den Fall einer nachgeschalteten speziellen Prüfung, einer Selektion oder einer Rückrufaktion die Rückverfolgbarkeit sichergestellt. [VA-Q-015, VA-Q-019]

PRODUKTERHALTUNG.

Bereits bei der Bestellung werden Verpackung, Sauberkeit, Konservierung und Transportmittel dem Lieferanten mitge- teilt. Diese Vorschriften gelten auch intern, beginnend bei der Einlagerung der beschafften Einzelteile bis hin zur Zwi- schenlagerung und dem Versand von Fertigmaschinen. In jedem Schritt der Produktentstehungskette wird so der hohe BOMAG-Qualitätsanspruch sichergestellt. [VA-P-010,

VA-Q-018]

Bauteil-Identifikation
Bauteil-Identifikation
Qualität IN
Qualität IN

32

Qualität OUT
Qualität OUT

PRODUKTREALISIERUNG

QUALITÄT IST BEI UNS KEIN ZUFALL.

PRÜF- UND MESSMITTEL.

Die Prüf- und Messmittelverwaltung liegt im Aufgabenbereich der Qualitätssicherung. Sie ist für die Beschaffung, Registrie- rung, Kalibrierung, Überprüfung, Lagerung und Bereitstellung von ca. 3.500 Mess- und Prüfmitteln verantwortlich. Diese Aufgabe bedarf eines hohen Maßes an Aufmerksamkeit, da die mit diesen Messgeräten gewonnenen Messergebnisse eine Ver- trauensbasis für alle weiteren Entscheidungen und Maßnahmen bilden. Eine festgelegte permanente und periodische Kalibrie- rung und Überprüfung stellt einen zuverlässigen Einsatz sicher.

[VA-Q-004]

LENKUNG FEHLERHAFTER PRODUKTE.

Produkte, an denen Abweichungen von den Vorgaben festgestellt wurden, werden erfasst, gekennzeichnet und separiert, damit sie von einer weiteren Verwendung ausgeschlossen sind. Die Verant- wortung für die Erkennung und Information hat jeder Mitarbeiter; weitere Veranlassungen erfolgen durch die Qualitätssicherung. [VA-Q-023, VA-Q-020]

3D-Messarm im Einsatz zur Wareneingangskontrolle
3D-Messarm im Einsatz zur Wareneingangskontrolle

33

UNTERSTÜTZENDE PROZESSE

QUALITÄT SICHER DOKUMENTIERT.

LENKUNG VON DOKUMENTEN.

Das QM-System stellt sicher, dass ausreichende aktuelle Dokumente zur Verfol- gung und Darlegung der Qualitätsanforderungen an unsere Produkte verfügbar sind. Alle Dokumente sind als solche leicht identifizierbar und einschließlich Revi- sionsstand und Gültigkeitszeitraum im EDV-System jederzeit abrufbar. Aufbewah- rungsfristen und die Entfernung und Vernichtung alter Dokumente sind geregelt. [VA-Q-024, VA-Q-001a, VA-Q-001b]

LENKUNG VON AUFZEICHNUNGEN.

Zu allen festgelegten qualitätsbezogenen Aktivitäten werden Aufzeichnungen erstellt. Diese müssen aufbewahrt werden, um die Erfüllung der Qualitätsanfor- derungen und die Wirksamkeit des QM-Systems darzulegen. Die Archivierung und Registrierung erfolgt überwiegend elektronisch und kann jederzeit internen oder externen Bedarfsträgern zugänglich gemacht werden. Je nach Anforderung können die Aufzeichnungen system-, prozess-, produkt- oder produktionsmittel- orientiert sein. [VA-Q-025]

INSTANDHALTUNG.

Durch vorbeugende Instandhaltung wird ein kontinuierlicher Fertigungsprozess aufrechterhalten und ein gleichbleibend hohes Qualitätsniveau der Prozesse und damit der Produkte sichergestellt. [VA-Q-022]

34

35

„Es gibt niemals ein endgültiges Ziel. Das Ziel ist, jeden Tag ein Stück besser zu
„Es gibt niemals ein endgültiges Ziel. Das Ziel ist, jeden Tag ein Stück besser zu
„Es gibt niemals ein endgültiges Ziel. Das Ziel ist, jeden Tag ein Stück besser zu
„Es gibt niemals ein endgültiges Ziel. Das Ziel ist, jeden Tag ein Stück besser zu
„Es gibt niemals ein endgültiges Ziel. Das Ziel ist, jeden Tag ein Stück besser zu
„Es gibt niemals ein endgültiges
Ziel. Das Ziel ist, jeden Tag ein
Stück besser zu werden.“
David Bauer
Head of Global Quality
BOMAG GmbH
Hellerwald
56154 Boppard
Tel.
Fax
Mobil
+49 6742 100 – 471
+49 6742 100 – 520 471
+49 170 18 89 116
E-Mail: david.bauer@bomag.com
Stand August 2018
6742 100 – 471 +49 6742 100 – 520 471 +49 170 18 89 116 E-Mail:
Impressum
Impressum
6742 100 – 471 +49 6742 100 – 520 471 +49 170 18 89 116 E-Mail: