Sie sind auf Seite 1von 1

http://www.passion-fliegenfischen.

de

Aufgrund der Biegung befindet sich in den unteren


Massenelementen einer Fliegenrute in der früheren Phase des
Wurfes mehr Drehimpuls im Vergleich zu einer starren
Fliegenrute, weil sie eine höhere Winkelgeschwindigkeit als die
oberen Massenelemente besitzen. Da dieser in den unteren
Massenelementen befindliche Drehimpuls wegen des
Energieerhaltungssatzes nicht einfach verschwinden kann, muss
er im weiteren Verlauf des Wurfes in die oberen Massenelemente
umverteilt bzw. übertragen werden (Energieübertragung). Folglich
wird die Geschwindigkeit der oberen Massenelemente in der
späteren Phase des Wurfes anteilig durch den übertragenen
Drehimpuls aus den unteren Massenelementen erzeugt, für die
der Werfer keine zusätzliche Energie aufbringen muss
(„Eigendynamik“).
-
Due to the deflection during the earlier phase of the casting stroke
the lower mass elements of the fly rod have more angular
momentum in comparison to a rigid fly rod, since they have a
higher angular velocity than the upper mass elements. As the
angular momentum of the lower mass elements can’t just
disappear on account of the energy conservation theorem, it must
be redistributed, transferred respectively towards the upper mass
elements during the further course of the casting stroke (energy
transfer). Consequently during the later phase of the casting
stroke the velocity of the upper mass elements is proportionally
generated by the transferred angular momentum of the lower
mass elements, for which the caster must not apply additional
energy (“self dynamic mechanism”).
By Tobias Hinzmann with friendly support of Dr. Franz- Josef Schmitt, based on the “Experimental
investigations on the fly rod deflection”, Rev. 2.0 – November 2014