Sie sind auf Seite 1von 3

Europäisches Parlament: Marokkanische Diplomatie gebietet einem

antimarokkanischen Text Einhalt

Die marokkanische Diplomatie war am Mittwoch, den 29. August 2018 erneut
am Stelldichein bei einer Abstimmung im Ausschuss für auswärtige
Angelegenheiten des europäischen Parlaments über die Änderungen des
Haushaltsplans der europäischen Union für den Jahrgang 2019.

Die diplomatische Aktion war besonders auf einen Änderungsantrag


aufmerksam, der darauf hinwies, dass ein Abgeordneter auf der Seite der
Separatisten in einem Absatz über europäische Hilfe schlüpfen wollte. Die
Aufmerksamkeit der Abgeordneten wurde seither auf diese böswillige Aktion
mit uneingestandenen Plänen gelenkt.

Abgesehen von der Tatsache, dass Marokko "viele Freunde im europäischen


Parlament" hat, wie ein enttäuschter Europaabgeordneter, der enttäuscht ist, ein
Treffen der marokkanischen Propaganda nicht organisieren zu können, ist die
Ablehnung dieses Änderungsantrags vor allem auf die zunehmende
Sensibilisierung der EU-Abgeordneten auf die Manöver, die von den Feinden
der territorialen Integrität ausgeheckt werden und auf die falsche Lobbyarbeit
zurückzuführen, welche Algerien anstrebt, um die Interessen des Königreichs zu
unterminieren.

Der vergebliche Versuch dieses Abgeordneten war auf die kategorische Haltung
der Mitglieder des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des
europäischen Parlaments gestoßen, sich in einen Prozess einzumischen, der in
die ausschließliche Zuständigkeit der Vereinten Nationen fällt.

In seinem Änderungsvorschlag, der voller skandalöser pro-polisarischer


politischer Positionen war, forderte der Europaabgeordnete europäische Mittel
für eine sogenannte "saharauische Zivilgesellschaft" ein und ignorierte damit die
Hinterziehung der EU-Hilfe durch die Polisario, die im Jahr 2015 von der
europäischen Betrugsbekämpfungsstelle (OLAF) vorgestellt und von vielen
internationalen Organisationen angeprangert wurde.

Dank einer gründlichen Untersuchung hatte der OLAF tatsächlich


nachgewiesen, wie die Hinterziehungen organisiert wurden, sobald die
humanitäre Hilfe am algerischen Hafen Oran eintraf. Von dort aus wird diese
Razzia von Führern der Polisario organisiert, die den Weg durch einflussreichen
algerischen Schutz zu Märkten in Algerien, Mauretanien und Mali verbinden.
In diesem Zusammenhang belasten auch die Anbieter humanitärer Hilfe die Zahl
der Begünstigten.

Bisher spekuliert Algerien, das sich weigert, auf eine Volkszählung der in
Tindouf lebenden Bevölkerung zu verfahren, auf die Zahlen, um dieses
humanitäre Manna weiterhin nutzen zu können. Dennoch forderte der
Sicherheitsrat in der Resolution 2351 vom April 2017 eine Registrierung der
Lagerbestände ein.

Das europäische Parlament hatte diesen Spott angeprangert und erklärt, es sei
"skandalös", dass europäische Gelder für Mafia-Zwecke eingesetzt würden.

"Alles, was die EU mit gutem Gewissen für die Menschen in Tindouf tut, wird
hinterzogen", sagte die Vorsitzende des Haushaltskontrollausschusses im
europäischen Parlament, Ingeborg Gräßle, und betonte, dies sei ein "Skandal
erster Ordnung".

Diese Situation zwingt das europäische Parlament zur Wachsamkeit und


Entschlossenheit hinsichtlich der böswilligen Versuche einiger
Europaabgeordneter, die europäische Union in einen von Algerien ausgehenden
Streitfall einzubeziehen, dessen Abwicklungsprozess in die alleinige
Verantwortung des europäischen Parlaments und ins alleinige Ressort der
Vereinten Nationen fällt.

In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu bedenken, dass sowohl der


Sicherheitsrat der Vereinten Nationen als auch die afrikanische Union die
ausschließliche Zuständigkeit der Vereinten Nationen für die Überwachung des
politischen Prozesses zur Lösung des Problems der marokkanischen Sahara
unmissverständlich bestätigt haben. Es ist daher mit Zuversicht und in aller
Verantwortung, wie es von seiner Majestät dem König Mohammed VI. in der
Königlichen Ansprache vom 20. August betont wurde, dass "Marokko sich an
dem vom UNO-Generalsekretär eingeleiteten Schwung der Zusammenarbeit mit
seinem persönlichen Gesandten festhält".

Die Exklusivität der UNO wurde zudem von Horst Köhler, dem persönlichen
Gesandten des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für die Sahara, bei
seiner Anhörung im europäischen Parlament im Mai letzten Jahres und während
seiner Begegnungen mit EU-Beamten in Brüssel an die europäischen
Institutionen erinnert. Ein von den Gegnern Marokkos zusätzliches Fehlschlagen
abgewischt!
Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com