Sie sind auf Seite 1von 2

Der Rat der Region Laâyoune Sakia-El Hamra unterstützt einstimmig das

neue Fischereiabkommen zwischen Marokko und der EU

Die Mitglieder des Rates der Region Laâyoune Sakia-El Hamra haben am
Mittwoch, den 29. August 2018 einstimmig ihre Unterstützung für das neue
Fischereiabkommen bekundet, das von Marokko und der europäischen Union
(EU) paraphiert wurde. Diese Unterstützung wurde während einer
außerordentlichen Sitzung unter dem Vorsitz des Präsidenten der Region, Sidi
Hamdi Ould Errachid, im Beisein des Wali der Region Laâyoune-Sakia El
Hamra, Gouverneur der Provinz Laâyoune, Yahdih Bouchab ausgedrückt.

Die Sitzung befasste sich mit der Bewertung der positiven Auswirkungen des
neuen Fischereiabkommens zwischen Marokko und der EU auf die
sozioökonomische Entwicklung der Region. Bei dieser Gelegenheit stellte der
Rat fest, dass er die Bestimmungen des neuen Fischereiabkommens zwischen
Marokko und der EU zur Kenntnis genommen hat, bekräftigt jedoch sein
Engagement für die Partnerschaft zwischen den beiden Parteien im Bereich der
Seefischerei.

Er sagte auch, er sei bereit, zur Förderung dieser Partnerschaft beizutragen, was
mit den Entwicklungsplänen der Region und den sektoralen nationalen
Strategien in diesem Bereich, insbesondere mit dem "Plan Halieutis“, in
Einklang steht.

In diesem Zusammenhang bekundete der Rat seine Unterstützung für die


Bemühungen der Regierung, die Zusammenarbeit zwischen dem Königreich
und der EU weiter zu festigen und die bestehende Partnerschaft, insbesondere
im Bereich der Seefischerei, zu stärken, um die wirtschaftliche Entwicklung der
Region zu unterstützen, zu seiner anhaltenden Dynamik beizutragen und den
Interessen sowohl der Bevölkerung als auch der Wirtschaftsakteure zu dienen.

In diesem Sinne begrüßte der Rat die positiven wirtschaftlichen Auswirkungen


und die wichtigen sozialen Auswirkungen dieses Abkommens und erinnerte
insbesondere an die Verbesserungsvorschriften, die darauf abzielen, den Nutzen
zugunsten der lokalen Bevölkerung der betroffenen Gebiete zu maximieren.

Letztere werde von den sozioökonomischen Vorteilen des Abkommens


profitieren, insbesondere in Bezug auf Infrastruktur, soziale Grunddienste,
Unternehmensgründung, berufliche Bildung, Entwicklungsprojekte und
Modernisierung des Fischereisektors, sagte die gleiche Quelle und fügte hinzu,
dass diese Vereinbarung in Harmonie mit der Partnerschaft zwischen den beiden
Parteien und den Achsen des Plans Halieutis steht.

In diesem Zusammenhang beschrieb der Rat die historischen Bindungen


zwischen Marokko und Europa und hob die Vorreiterrolle des Königreichs bei
der Förderung der Beziehungen zwischen der EU und den Staaten des Südens
hervor. Der Rat der Region Dakhla-Oued Eddahab hat am Montag, den 27.
August 2018 seine einstimmige Unterstützung für das Seefischereiabkommen
zwischen Marokko und der EU zum Ausdruck gebracht.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com