Sie sind auf Seite 1von 21

Schwefelsäureherstellung

Frederike Wolfering
Anne Warrink

Schwefelsäureherstellung
Wolfering/Warrink 1
Inhalt
 Allgemeines
 Geschichte
 Herstellungsverfahren
 Großtechnische Herstellung
 Zusammenfassung

Schwefelsäureherstellung
Wolfering/Warrink 2
Allgemeines zur Schwefelsäure

 nach IUPAC Dihydrogensulfat


 farblose, hygroskopische Flüssigkeit
 ölig und sehr viskos, früher auch „Vitriolöl“
genannt
 starke, zweiprotonige Säure

Schwefelsäureherstellung
Wolfering/Warrink 3
Vorkommen Schwefelsäure
 Schwefelsäure in der Natur selten zu
finden
in Atmosphäre, gelangt als saurer Regen auf
die Erdoberfläche
in vulkanischen Quellen (Solfataren)
Venus-Atmosphäre

Schwefelsäureherstellung
Wolfering/Warrink 4
Vorkommen Schwefel
 S8-Ringe (Schwefelblüte)
aus u.a. Sizilien, USA
und Japan
 Verbindungen wie Sulfide
(Pyrit FeS2, Kupferkies CuFeS2) und Sulfate
(Bittersalz MgSO4, Baryt BaSo4)
 wird zur Herstellung von H2SO4 im
Doppelkontaktverfahren benötigt
Baryt
Schwefelsäureherstellung
Wolfering/Warrink 5
Gewinnung von element. Schwefel
 durch Frasch-Verfahren aus
unterirdischen Lagerstätten
 durch Claus-Prozess aus
H2S (Abfallprodukt, bei
Steinkohlekoksherstellung,
Rauchgasentschwefelung und
Erdölentschwefelung)
gute Lager- und Transportfähigkeit
Schwefelsäureherstellung
Wolfering/Warrink 6
Geschichte
 bedeutenste Industriechemikalie
Indikator für techn. Entwicklungsstand eines
Landes
 seit dem 13. Jh. H2SO4-Herstellung aus Vitriolen (lat.
vitreus; Glas)

FeSO4 CuSO4

Schwefelsäureherstellung
Wolfering/Warrink 7
Geschichte
 im 17. Jh. gewinnt Schwefelsäureherstellung
an Bedeutung (Rudolph Glauber)
 1650 erste industrielle Produktionsstätte in
Deutschland
 1840 Justus von Liebig (Düngemittel)
 Industrielle Entwicklung in England ca. 100 Jahre
später zum Bleichen von Textilien
 Keine Vitriolvorkommen, Entwicklung des
Bleikammerverfahrens

Schwefelsäureherstellung
Wolfering/Warrink 8
Bleikammerverfahren
 Verbrennung von Schwefel:
S + O2 SO2
 Weiteroxidation zu SO3 durch NO2
NO2 + SO2 NO + SO3
 Umsetzung durch Hydrolyse zu H2SO4
SO3 + H2O H2SO4
 Bleikammern sind beständig gegen aggressive Dämpfe
und Schwefelsäure
 Rauchgasentwicklung mit großem SO2-Gehalt im Rohgas
 großes Waldsterben durch sauren Regen

Schwefelsäureherstellung
Wolfering/Warrink 9
Kontaktverfahren
 Clemens Winkler befasste sich mit der
Rauchgasentschwefelung
Entdeckung der katalytischen Oxidation von
SO2 zu SO3 (Ende 19. Jh.)
 Weiterentwicklung durch BASF-Chemiker
Rudolf Knietsch
1890 großtechnische H2SO4-Herstellung im
Kontaktverfahren

Schwefelsäureherstellung
Wolfering/Warrink 10
Kontaktverfahren
 Gewinnung von elementarem Schwefel
am Beispiel der Erdgasentschwefelung
(Claus-Prozess):
2H2S + 3O2 2SO2 + 2H2O
2SO2 + 4H2S Bauxit 6S + 4H2O
 Oder aus Erdöl und Kohle

Schwefelsäureherstellung
Wolfering/Warrink 11
Kontaktverfahren in 3 Schritten
1. Element. Schwefel wird verflüssigt und in
Zerstäubungsbrennern zu SO2 verbrannt:
S(l) + O2 SO2

Schwefelsäureherstellung
Wolfering/Warrink 12
Kontaktverfahren in 3 Schritten
SO2
O2
2. Oxidation von SO2 zu SO3 mit
Vanadium(V)-oxid:
2SO2 + O2 V O 2SO3
2 5

SO2-Umsatz bei 94 %

 Vanadium(V)-oxid ist „Sauerstoff-Überträger“:


V 2O 5
V2O5 + SO2 V2O4 + SO3
2V2O4 + O2 2V2O5

Schwefelsäureherstellung
Wolfering/Warrink 13
Kontaktverfahren in 3 Schritten
3. Umsetzung von SO3 zu H2SO4
 Zugabe von H2SO4 zum SO3:
SO3 + H2SO4 + H2O 2H2SO4

Wasser als reines Lösungsmittel ungeeignet, da SO3 sehr


langsam gelöst werden würde

 wenn kein H2O mehr vorhanden:


SO3 + H2SO4 H2S2O7 (Oleum)
 Verdünnung mit H2O:
SO3
H2S2O7 + H2O 2H2SO4

Schwefelsäureherstellung H2SO4
Wolfering/Warrink 14
Überblick

Schwefelsäureherstellung
Wolfering/Warrink 15
Großtechnische Herstellung
Doppelkontaktverfahren
 Verbesserung des Kontaktverfahrens
 nicht absorbiertes SO2 wird wieder auf
Kontaktschicht zurückgeführt
 SO2 Emission wird deutlich verringert,
SO2-Umsatz bei 99,8 %
 Verarbeitung rentabler und umweltschonender

Schwefelsäureherstellung
Wolfering/Warrink 16
Anwendungsgebiete der
Schwefelsäure
 70% für Herstellung von Düngemitteln und Sulfaten
 Bleiakku und Autobatterien enthalten 37%
Schwefelsäure
 Trennung von Gold und Silber aus Erzen
 Chlorherstellung
 Im Gemisch mit Salpetersäure (Nitriersäure) können
Explosivstoffe hergestellt werden
 Waschmittelherstellung
 Katalysator und Trockenmittel im Labor

Schwefelsäureherstellung
Wolfering/Warrink 17
Zusammenfassung
 Schwefelsäure ist die bedeutenste
Industriechemikalie
 Indikator für techn. Entwicklung eines Landes
 Produktion fast ausschließlich über Kontakt-
Doppelkontaktverfahren
 Aus umwelttechnischen Gründen wird die
Produktion zurückgefahren
 Saurer Regen Waldsterben
 Acid mine drainage (saure Abflüsse)
toxische Wirkung auf
Gewässer
Schwefelsäureherstellung
Wolfering/Warrink 18
Schwefelsäureproduktion
180
160
140
120
100 W elt
Mio. t

80 W esteuropa
60 Deutschland
40
20
0
2001 2002 2003

Jahr
Schwefelsäureherstellung
Wolfering/Warrink 19
Quellen
 http://www.chemieunterricht.de/dc2/vermisch/vitriol.htm
 http://www.uni-
siegen.de/fb8/ac/hjd/lehre/ws0809/seminar/braunoehler_
schwefel_korr_.pdf
 http://de.wikipedia.org/wiki/Schwefels%C3%A4ure
 Die handlungsorientierte Ausbildung für Laborberufe
ISBN: 3-8343-3020-5
 http://www.seilnacht.com
 http://www.mineralienatlas.de/lexikon

Schwefelsäureherstellung
Wolfering/Warrink 20
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit

Schwefelsäureherstellung
Wolfering/Warrink 21