Sie sind auf Seite 1von 188

QMP-Kassensysteme

QProg

Programmieranleitung

Stand: 08.10.2013

© 2010 QUORION Data Systems GmbH

Irrtum und technische Änderungen vorbehalten

Weitere Informationen und Updates finden Sie unter www.quorion.de


Inhaltsverzeichnis
KAPITEL 1.........................................................................................................................................6
EINFÜHRUNG.....................................................................................................................................6
KAPITEL 2........................................................................................................................................7
DER ANFANG.....................................................................................................................................7
Neue Applikation erstellen............................................................................................................7
Start mit einer Anwendung von Diskette.......................................................................................7
Start mit einer Anwendung aus der Kasse.....................................................................................7
KAPITEL 3.........................................................................................................................................8
PROGRAMM........................................................................................................................................8
Laden aus Kasse............................................................................................................................8
Senden zur Kasse...........................................................................................................................8
Laden von Disk (Festplatte / Diskette / CD).................................................................................9
Standardkonfiguration...................................................................................................................9
Neu..............................................................................................................................................10
Kopieren......................................................................................................................................10
Löschen........................................................................................................................................10
Schließen.....................................................................................................................................10
History.........................................................................................................................................10
Beenden.......................................................................................................................................11
KAPITEL 4.......................................................................................................................................12
KONFIGURATION..............................................................................................................................12
Kunden-Nr...................................................................................................................................12
Modell..........................................................................................................................................12
Allgemeine Optionen...................................................................................................................13
Berichtsspeicher ändern..............................................................................................................15
Lade Konfiguration.....................................................................................................................15
Speichern als Standard................................................................................................................15
ROM Konfiguration erstellen......................................................................................................16
Country ID...................................................................................................................................16
Berichtsaufbau.............................................................................................................................16
Gesamtumsatz..............................................................................................................................18
Obergruppen................................................................................................................................18
Warengruppen (Depot, Sparten)..................................................................................................19
Artikel..........................................................................................................................................20
Steuer...........................................................................................................................................23
Bediener.......................................................................................................................................23
Verkäufer.....................................................................................................................................24
Zahlungsarten..............................................................................................................................24
Kassenladen.................................................................................................................................25
Ein-/Auszahlungen......................................................................................................................25
Zu-/Abschläge (Nachlass)...........................................................................................................26
Korrekturen.................................................................................................................................26
Währungen..................................................................................................................................27
Benutzer-Berichte........................................................................................................................27

QProg Version 2.3.5 2


Saldo-Funktionen........................................................................................................................27
Tische...........................................................................................................................................28
Zimmer........................................................................................................................................29
Konten.........................................................................................................................................31
Rechnungsblöcke.........................................................................................................................32
Zusatztexte...................................................................................................................................33
Elektronisches Journal................................................................................................................33
Bewirtungsbeleg (Mitteilungen auf Bon)....................................................................................35
Tastaturebenen.............................................................................................................................35
Makros.........................................................................................................................................35
Menüs..........................................................................................................................................36
Preisebenen.................................................................................................................................36
Transaktionen (noch nicht aktiv).................................................................................................37
Spezial-Umsatzgruppen...............................................................................................................37
Fensterauswahl...........................................................................................................................38
Zubereitung/Beilagen..................................................................................................................38
Aktionen.......................................................................................................................................39
Rechnungs-Journal......................................................................................................................39
Bedienerwechsel..........................................................................................................................40
German ELV File........................................................................................................................40
Levels Extra Keyboard File.........................................................................................................40
Coupon In/Out File.....................................................................................................................41
Report Journal.............................................................................................................................41
FTP Turnover Report..................................................................................................................42
KAPITEL 5.......................................................................................................................................43
DATEN..............................................................................................................................................43
Allgemeine Informationen...........................................................................................................43
Druck Optionen...........................................................................................................................44
Eingabe Limit..............................................................................................................................45
Gesamtumsatz..............................................................................................................................45
Obergruppen................................................................................................................................45
Warengruppen.............................................................................................................................46
Artikel..........................................................................................................................................48
Steuer...........................................................................................................................................52
Bediener.......................................................................................................................................53
Verkäufer.....................................................................................................................................55
Zahlungsarten..............................................................................................................................55
Kassenladen.................................................................................................................................56
Ein-/Auszahlungen......................................................................................................................57
Zu-/Abschläge..............................................................................................................................59
Korrekturen.................................................................................................................................61
Währungen..................................................................................................................................62
Benutzerberichte..........................................................................................................................63
Saldo-Funktionen........................................................................................................................65
Tische...........................................................................................................................................69
Zimmer........................................................................................................................................70
Konten.........................................................................................................................................71
Rechnungsblöcke.........................................................................................................................73
Zusatztexte...................................................................................................................................73

QProg Version 2.3.5 3


Elektronisches Journal................................................................................................................74
Bewirtungsbeleg (Mitteilungen)..................................................................................................75
Tastaturebenen.............................................................................................................................75
Makros.........................................................................................................................................75
Menüs..........................................................................................................................................77
Preisebenen.................................................................................................................................78
Transaktionen (noch nicht aktiv).................................................................................................79
Spezial-Umsatzgruppen...............................................................................................................79
Fensterauswahl...........................................................................................................................82
Beilagen/Zubereitung..................................................................................................................83
Aktionen.......................................................................................................................................84
Rechnungsjournal........................................................................................................................86
Bedienerwechsel..........................................................................................................................86
KAPITEL 6.......................................................................................................................................87
SYSTEM............................................................................................................................................87
System Parameter........................................................................................................................87
System Optionen........................................................................................................................119
Zeitzonen...................................................................................................................................173
Wochentag Bereich....................................................................................................................173
Monatstag Bereich.....................................................................................................................174
Datum Bereich...........................................................................................................................174
Kopfzeilen Bondrucker..............................................................................................................174
Fußzeilen Bondrucker...............................................................................................................174
Grafisches Bonkopf-Logo..........................................................................................................175
Grafisches Bonfuß-Logo...........................................................................................................175
Grafisches Display-Logo...........................................................................................................175
Kopfzeilen Belegdrucker...........................................................................................................175
Fußzeilen Belegdrucker.............................................................................................................175
Tare Table..................................................................................................................................175
Feste Texte.................................................................................................................................175
KAPITEL 7.....................................................................................................................................177
TASTATUR......................................................................................................................................177
Tastatur-Layout.........................................................................................................................177
Tastaturnummer.........................................................................................................................177
Tastatur Typ...............................................................................................................................177
Edit Properties...........................................................................................................................177
Druck Tastatur...........................................................................................................................178
Tasten - Info...............................................................................................................................178
KAPITEL 8.....................................................................................................................................181
BERICHTE......................................................................................................................................181
Bericht lesen..............................................................................................................................181
Bericht ansehen.........................................................................................................................182
Bericht löschen..........................................................................................................................182
KAPITEL 9.....................................................................................................................................183
EINSTELLUNGEN............................................................................................................................183
Anwahl.......................................................................................................................................183
Auflegen.....................................................................................................................................183

QProg Version 2.3.5 4


Ethernet Connection..................................................................................................................183
Datensicherung Backup............................................................................................................183
Datensicherung Restore............................................................................................................184
Einstellungen.............................................................................................................................184
KAPITEL 10...................................................................................................................................186
HILFE.............................................................................................................................................186
Inhalt.........................................................................................................................................186
Über...........................................................................................................................................186

QProg Version 2.3.5 5


Kapitel 1

Einführung

Diese Anleitung beschreibt, wie man eine QUORION Kasse mit dem Programm QProg programmiert.
Dieses Programm ist ausdrücklich für diesen Verwendungszeck entwickelt worden. Es wird Ihnen jetzt und in
Zukunft bei der Programmierung der QUORION Kassen viel Arbeitserleichterung erschaffen.

QProg Version 2.3.5 6


Kapitel 2

Der Anfang

Dieses Kapitel beschreibt die ersten Schritte mit dem Programm QProg. Hier erfahren Sie wie Sie eine völlig
neue Applikation (Anwendung) erstellen oder aber Daten von Ihrer Kasse bzw. eine existierende Applikation
laden.

Neue Applikation erstellen


Wenn Sie QProg starten ist kein Anwendungsprogramm (Applikation) geladen. Wählen Sie aus dem
Menüpunkt PROGRAMM den Unterpunkt NEU und Sie erhalten ein neues Fenster zur Konfiguration der
Anwenderdaten. Bei dieser Neuanlage müssen alle Optionen, Speicher- und Berichtseinstellungen
eingestellt bzw. bestätigt werden. Wir empfehlen deshalb, besser eine bestehende Applikation aus der zu
programmierenden Kasse auszulesen und anzupassen. Alle von Quorion gelieferten Kassen sind mit einer
Demo-Applikation mit den grundlegenden Einstellungen vorinstalliert.

Start mit einer Anwendung von Diskette


Wenn Sie eine bereits gespeicherte, früher erstellte Anwendung aufrufen wollen, wählen Sie PROGRAMM
 LADEN VON DISK und Sie erhalten eine Auswahl der bereits gespeicherten Anwendungen im QProg-
Format angezeigt (Anwendungen mit der Systemendung .QAP). Wählen Sie die von Ihnen gewünschte
Anwendung und sie wird in QProg geladen, so dass Sie diese bearbeiten können. Zum schnellen
Dateizugriff zeigt QProg die letzten 4 bearbeiteten Anwendungen direkt an. Ebenso wird der Ordner, in dem
Sie zuletzt Anwendungen gespeichert haben automatisch beibehalten.

Start mit einer Anwendung aus der Kasse


Wenn Sie eine Anwendung aus einer Kasse laden möchten, die mit Ihrem PC verbunden ist, wählen Sie
PROGRAMM  LADEN AUS KASSE. QProg fragt Sie wo und unter welchem Namen Sie diese Applikation
speichern möchten. Standard-Vorschlag ist QAPP.QAP, den Sie aber unbedingt überschreiben sollten.
Hierbei ist es nicht nötig, die Endung „.QAP“ einzugeben, da das Programm diese selbstständig anfügt.

QProg Version 2.3.5 7


Kapitel 3

Programm

Dieses Kapitel beschreibt den Menüpunkt PROGRAMM. Beachten Sie bitte, dass einige Optionen nicht
verändert werden können, solange keine Applikation geladen ist. Wenn Sie eine Applikation (Anwendung)
geladen haben, dann erscheint der Name, Pfad und die Programmgröße (Speicherbedarf der Kasse) in der
untersten Zeile des QProg-Bildschirms.

Laden aus Kasse


Sie können von einer Kasse, die mit Ihrem PC verbunden ist (sei es per Kabel, Funk oder Modem), die
Daten auf Ihren PC herunterladen und speichern. Wenn Sie diesen Punkt wählen geht ein Fenster auf, und
Sie müssen den Pfad wählen und den Namen eingeben, unter dem Sie diese Applikation speichern möchten
(der voreingestellte Dateiname ist immer QAPP, den Sie aber selbstverständlich überschreiben können.

Senden zur Kasse


Wenn eine Applikation im PC-Speicher geladen ist, so kann man wählen, ob man das komplette Programm
senden möchte (gegebenenfalls mit Installation der Kasse – wobei alle Umsätze gelöscht werden! – oder nur
die Veränderungen.

Nur Änderungen
Jede Änderung der Programmierung wird automatisch in QProg protokolliert. Mit diesem Menüpunkt können
ALLE Änderungen seit der letzten Datenübertragung gesendet werden.
Voraussetzung für das Senden von Änderungen ist, dass die Konfiguration (Speicheraufbau) in Kasse und
QProg übereinstimmen. Wenn das nicht der Fall ist, müssen Sie stattdessen “Programm installieren” wählen.
Beachten Sie, dass dabei alle Umsatzdaten in der Kasse gelöscht werden!

Nur Daten-Änderungen
Jede Änderung der Programmierung wird automatisch in QProg protokolliert. Mit diesem Menüpunkt werden
NUR die Änderungen aus dem Menüpunkt Daten gesendet. Das kann nützlich sein, wenn Kassen im
Netzwerk unterschiedliche System Parameter und Optionen haben, die nicht überschrieben werden sollen.
Sämtliche System-Änderungen werden nicht gesendet. Änderungen an der Tastatur werden nur dann
gesendet, wenn mehr als eine Tastaturebene programmiert sind.

QProg Version 2.3.5 8


Voraussetzung für das Senden von Änderungen ist, dass die Konfiguration (Speicheraufbau) in Kasse und
QProg übereinstimmen. Wenn das nicht der Fall ist, müssen Sie stattdessen “Programm installieren” wählen.
Beachten Sie, dass dabei alle Umsatzdaten in der Kasse gelöscht werden!

Ganzes Programm
Mit dieser Option senden Sie das komplette Programm zur Kasse ohne dabei die Umsatzdaten zu löschen.
Voraussetzung dafür ist, dass die Konfiguration (Speicheraufbau) in Kasse und QProg übereinstimmen.
Wenn das nicht der Fall ist, müssen Sie stattdessen “Programm installieren” wählen. Beachten Sie, dass
dabei alle Umsatzdaten in der Kasse gelöscht werden!

Beachten Sie bitte:


Wenn Sie mit Barcodes für die Artikel arbeiten, muss die Artikeldatei in Kasse und PC immer
identisch sein! Wenn Sie sich dessen nicht sicher sind, holen Sie am besten einen Artikelbericht in
den PC, löschen die Daten in der Kasse und programmieren Artikel nur vom PC aus!

Nur Daten
Mit dieser Option werden alle Funktionen aus dem Menüpunkt Daten gesendet. Sämtliche System-
Informationen werden nicht gesendet! Die Umsatzdaten bleiben erhalten.
Voraussetzung dafür ist, dass die Konfiguration (Speicheraufbau) in Kasse und QProg übereinstimmen.
Wenn das nicht der Fall ist, müssen Sie stattdessen “Programm installieren” wählen. Beachten Sie, dass
dabei alle Umsatzdaten in der Kasse gelöscht werden!

Beachten Sie bitte:


Wenn Sie mit Barcodes für die Artikel arbeiten, muss die Artikeldatei in Kasse und PC immer
identisch sein! Wenn Sie sich dessen nicht sicher sind, holen Sie am besten einen Artikelbericht in
den PC, löschen die Daten in der Kasse und programmieren Artikel nur vom PC aus!

Programm installieren
Beim Programm installieren werden ALLE Daten in der Kasse gelöscht! QProg prüft zuerst, ob genügend
Speicher für das Programm in der Kasse vorhanden ist, konfiguriert dann den Speicher neu (wobei alle
Umsätze und alten Daten verloren gehen) und programmiert dann alle neuen Daten.

Beachten Sie bitte:


Beim Programm installieren werden alle Umsatzdaten gelöscht und vorherige Programmierungen
überschrieben! Ein Wiederherstellen der Daten ist danach nicht mehr möglich.

Uhrzeit/Datum
Mit dieser Option werden die aktuelle Uhrzeit und das Datum vom PC in die Kasse programmiert.

Laden von Disk (Festplatte / Diskette / CD)


Sie können ein vorher gespeichertes Programm von einem Speichermedium laden. QProg zeigt Ihnen die
Auswahl der Programm-Dateien mit der Endung „.QAP“. Wählen Sie die gewünschte Applikation und laden
sie damit in den Arbeitsspeicher von QProg.

Standardkonfiguration
Unter diesem Punkt kann ein Kassenprogramm definiert werden, welches beim Start von QProg automatisch
geladen wird. Beim ersten initialisieren muss eine gültige Kassenkonfiguration gewählt werden und mit
aktivieren der Checkbox bestätigt werden. Durch einen Haken im Menü können Sie erkennen, ob diese
Funktion eingeschaltet ist. Sollte die gewählte Kassenkonfiguration nicht existieren oder nicht gültig sein wird
automatisch diese Funktion deaktiviert.

QProg Version 2.3.5 9


Neu
Wenn Sie diesen Menüpunkt wählen öffnet sich das Konfigurationsfenster, in dem Sie alle gewünschten
Parameter für eine neue Applikation eingeben können. Hier geben Sie an, wie viele Warengruppen, PLU,
Bediener, Zahlungsarten etc. aber auch wie viele Berichts-Perioden (täglich, wöchentlich, monatlich, jährlich)
Sie für diese neue Applikation einrichten möchten. QProg errechnet den Speicherbedarf und zeigt Ihnen
auch pro Datei die verwendete Speichermenge an, so dass Sie gegebenenfalls durch Änderungen Speicher
sparen können.
Mehr detaillierte Information finden Sie in der Hilfe für „Konfiguration“. Wenn Sie alle Parameter gesetzt
haben verlassen Sie den Konfigurationsbildschirm mit Klick auf „OK“ und geben in das sich dann öffnende
Fenster den Namen für die Applikation und den Pfad ein. QProg schlägt immer QAPP.QAP vor. Geben Sie
Ihrer Kunden-Applikation einen eigenen aussagekräftigen Namen.
Bei der Neuanlage müssen alle Optionen, Speicher- und Berichtseinstellungen eingestellt bzw. bestätigt
werden. Wir empfehlen deshalb, besser eine bestehende Applikation aus der zu programmierenden Kasse
auszulesen und anzupassen. Alle von Quorion gelieferten Kassen sind mit einer Demo-Applikation mit den
grundlegenden Einstellungen vorinstalliert.

Kopieren
Mit diesem Menüpunkt können Sie eine zuvor gespeicherte Applikation kopieren. Als erstes kommt ein
Fenster in dem Sie die zu kopierende Datei wählen, anschließend geben Sie bitte in den gewünschten Pfad
und geben den Namen ein. Bevor die PLU- (Artikel-) Datei gespeichert wird, werden Sie aufgefordert zu
bestätigen, ob die Artikel mit kopiert werden sollen oder nicht.

Löschen
Mit diesem Menüpunkt können Sie komplette Applikationen löschen. Beachten sie bitte, dass auch das
Programm, das gerade im Arbeitsspeicher von QProg ist gelöscht wird, wenn Sie diese Applikation mit dem
Menüpunkt „Löschen“ gelöscht haben!

Applikation
QProg geht normalerweise davon aus, dass Sie eine Applikation löschen wollen, es sei denn, es gibt ein so
genanntes Update-File, dass Sie manuell löschen möchten.

Update
Diese so genannten Update-Files enthalten die zuletzt durchgeführten Programmänderungen, wenn Sie den
Menüpunkt PROGRAMM-> SENDEN ZUR KASSE-> NUR GEÄNDERTE DATEN wählen. Nach jedem
Senden der geänderten Daten werden Sie gefragt, ob Sie das Update-File, das also die Änderungen
gegenüber der letzten Programmierung enthält, löschen wollen (oder möglicherweise noch an andere
Netzwerk-Kassen senden möchten).

Schließen
Mit diesem Menüpunkt wird die gerade im Arbeitsspeicher von QProg geladene Applikation beendet.

History
QProg behält den Pfad und Namen der 4 zuletzt genutzten Programme, so dass Sie diese direkt wieder
laden können.

QProg Version 2.3.5 10


Beenden
Mit diesem Menüpunkt beenden Sie QProg.

QProg Version 2.3.5 11


Kapitel 4

Konfiguration
Eine Applikation besteht aus einer Konfigurations-Datei sowie verschiedenen Daten-Dateien. In der
Konfigurations-Datei ist festgelegt, welche Daten gespeichert werden sollen und wie groß diese Dateien
sind. Dieses Kapitel beschreibt die detaillierten Optionen der Konfigurations-Datei.

Kunden-Nr.
Die Kundennummer dient dazu, eine Kundenapplikation in der Kasse vor dem Zugriff mit QProg zu
schützen. (QMP Release XX040730 oder neuer). Legen Sie in der Konfiguration eine beliebige
Kundennummer fest und installieren Sie das Programm in der Kasse. Danach kann die Kasse nur noch
unter Angabe der korrekten Kundennummer mit QProg programmiert werden.
- Wenn eine geschützte Applikation von Diskette geladen werden soll, muss vorher die korrekte
Kundennummer angegeben werden. Andernfalls lässt sich die Datei nicht öffnen.
- Wenn in QProg keine Applikation geöffnet ist, erfolgt vor der Kommunikation eine Abfrage der
Kundennummer. Nur wenn die eingegebene Nummer mit der in der Kasse programmierten
übereinstimmt, werden die Daten übertragen.
- Wenn in QProg eine Applikation geöffnet ist, wird automatisch die Kundennummer dieser Applikation
für die Kommunikation verwendet.
- Nachdem eine Kundennummer in der Kasse installiert wurde, kann sie nur noch im P-Mode 98 oder
durch Generallöschung rückgesetzt werden. Eine Änderung über QProg ist dann nicht mehr
möglich.

Modell
Wählen Sie hier das Kassenmodell aus, für das Sie eine Konfiguration erstellen wollen. Generell ist es
möglich, eine bestehende Applikation auf ein anderes Modell zu übertragen. Beachten Sie dabei aber, dass
bei der Konvertierung zu einem einfacheren Modell (z.B. QMP-3000 zu CR-1000) automatisch alle dort nicht
unterstützten Funktionen deaktiviert werden. Diese Änderung kann nicht rückgängig gemacht werden!
Wenn Sie eine Applikation zur Kasse senden (Programm installieren) wird das Modell nicht automatisch
überprüft. Wenn die eingestellte Modellvariante nicht mit der tatsächlichen Kasse übereinstimmt, kann das
Kassenprogramm nicht richtig arbeiten.

Folgende Modellvarianten stehen zur Auswahl:

1 – CR-1000

QProg Version 2.3.5 12


2 – QMP-3000/5000/QTouch
3 – QPrintFM
4 – CR-20

Allgemeine Optionen
In diesem Menüpunkt aktivieren Sie generelle Optionen und legen deren Speicherbedarf fest.

Grafisches Bon-Logo
Wir unterscheiden zwischen „Grafisches Logo“ (damit ist das so genannte „Kopf-Logo“ am Anfang des Bons
gemeint) und „Grafisches Logo 2“, dem so genannten „Fuß-Logo, das auf Wunsch am Ende eines Bons
gedruckt werden kann. (Im Moment nur für die 80 mm Thermodrucker). Bitte beachten Sie, dass die Größe
der Grafik natürlich den Speicherbedarf beeinflusst.

Breite Höhe Drucker Typ


120 90 Matrix 38 mm (noch nicht aktiv)
240 90 Matrix 76 mm (noch nicht aktiv)
288 216 Thermo 38 mm
576 216 Thermo 80 mm
432 216 Thermo 58 mm
576 90 Thermo 80 mm

Zeit Zonen
Gibt die Anzahl von Zeitzonen an. Maximal sind 48 möglich, so dass man einen tag in halbstündige Zonen
aufteilen könnte. Aus Speichergründen ist es ratsam, wenn Sie weniger Zeitzonen benötigen, auch nur die
beanspruchte Anzahl einzugeben. Wenn die Kasse eine Transaktion (Buchung) beginnt, liest sie die
Echtzeituhr und wählt die entsprechende Zeitzone für diesen Zeitpunkt aus um in deren Berichtsbereich die
Summen zu speichern. Auf diese Weise kann man spezielle Berichte erzeugen die zur Umsatz- /
Verkaufsanalyse beitragen können (beispielsweise Artikel pro Zeitzone, Bedienerumsatz pro Zeitzone – auch
Artikel bezogen – usw.)

Wochentag Bereich
Maximal 7 Tageszonen können angelegt werden. Benötigen sie weniger ist es aus Speichergründen ratsam,
nur die gewünschte Zonenzahl einzuprogrammieren. Die Berichte die damit generiert werden können sind
zum Beispiel: ein echter Wochentagsvergleich Umsatz Montag, Dienstag, Mittwoch, usw. gegebenenfalls
auch noch in Zeitzonen unterteilt bzw. nach Artikeln oder Bedienern etc. aufgeschlüsselt.

Monatstag Bereich
Auch im Monatsvergleich kann man tagesgenau Daten vergleichen. Maximal können also 31
Tagesergebnisse (je nach Wunsch und Speicher alle verfügbaren Daten, also Gesamtumsatz,
Warengruppen, Artikel oder Bediener-Bezogene Angaben) verglichen werden. Wenn Sie weniger als jeden
Tag speichern möchten, so empfiehlt es sich, aus Speichergründen nur so viel Tage anzugeben, wie Sie als
Zeitraum auswerten möchten. Wenn die Kasse eine Transaktion (Buchung) beginnt, liest sie die Echtzeituhr
und wählt die entsprechende Zeitzone für diesen Zeitpunkt aus um in deren Berichtsbereich die Summen zu
speichern. Auf diese Weise kann man spezielle Berichte erzeugen die zur Umsatz- / Verkaufsanalyse
beitragen können (beispielsweise Artikel pro Zeitzone, Bedienerumsatz pro Zeitzone – auch Artikel bezogen
– usw.)

Datum Bereich
Maximal 12 Zeitzonen (wie Monate im Jahr vorhanden sind) können in der Jahresvergleichsliste (der 4.
Periode) gespeichert werden. Wenn die Kasse eine Transaktion (Buchung) beginnt, liest sie die Echtzeituhr
und wählt die entsprechende Zeitzone für diesen Zeitpunkt aus um in deren Berichtsbereich die Summen zu
speichern. Auf diese Weise kann man spezielle Berichte erzeugen die zur Umsatz- / Verkaufsanalyse

QProg Version 2.3.5 13


beitragen können (beispielsweise Artikel pro Zeitzone, Bedienerumsatz pro Zeitzone – auch Artikel bezogen
– usw.)

Grafisches Display-Logo
Es ist möglich, ein graphisches Logo (64 x 128) zu aktivieren das in der mehrzeiligen Anzeige angezeigt
wird, wenn die Kasse im Standby-Modus ist.

Preise mit 12 Stellen


Ab FLASH Version 021216 kann die maximale Preisgröße auf 12 Stellen erhöht werden. Standardmäßig
unterstütz die Kasse 9 Stellen bzw. 8 Stellen, wenn mehr als 5 Preisebenen aktiviert sind. Beachten Sie
bitte, dass diese Eigenschaft für INDONESIEN implementiert wurde und in anderen Ländern wahrscheinlich
nicht benötigt wird. Wenn Sie Preise mit 12 Stellen nicht benötigen, sollte diese Einstellung nicht aktiviert
werden, da sonst die Größe des Anwendungsprogrammes unnötig erhöht wird. Die Aktivierung der
Einstellung Preise mit 12 Stellen hat folgende Konsequenzen:

- Die Größe des Anwendungsprogramms wird erhöht. Das hat Einfluss auf die Saldo-Funktionen, die
Bedienerunterbrechung und die Artikel-Datenbank.
- Die maximale Anzahl der Preisebenen wird auf 15 reduziert.
- Sie dürfen nicht vergessen, den Berichtsspeicher auf 14 Stellen oder mehr einzustellen!
- Sie dürfen nicht Kassen MIT und OHNE Preise mit 12 Stellen in einem Netz kombinieren. Wenn Sie
12 Stellenpreise benötigen, MÜSSEN Sie es in allen Kassen im Netz aktivieren und die aktuelle
FLASH-Version einspielen.

Grand Total
Ab FLASH Version 030128 kann die Kasse ein nicht-löschbares Grand Total speichern, welches im Z-Bericht
durch Setzen der Option 2-5 gedruckt werden kann (Allgemeine Texte # 55). Das Grand Total wird
aktualisiert, wenn ein Bon mit einer Zahlungsart abgeschlossen wird. Das bedeutet, dass Verkäufe auf Saldo
erst dann zum GT hinzugerechnet werden, wenn die Rechnung bezahlt wird. Es werden separat ein positiver
und ein negativer Betrag gespeichert. Im Bericht werden beide Werte und die Gesamtsumme gedruckt

Das GT kann zurückgestellt werden, durch Eingabe von 666666 + TYP in Schlüsselstellung P. Beachten Sie
bitte, dass das GT auch beim SYSTEM INIT und bei der Programm-Initialisierung von QProg zurückgesetzt
wird. tezrtzrtzr

Periode 3 und 4 für Backup


Wenn diese Option gesetzt ist, werden nur die Perioden 1 und 2 für normale Berichte genutzt. Die
Berichtsperioden 3 und 4 werden für automatische Backups von Periode 1 benutzt. In diesem Fall sind max.
20 Benutzer-Berichte möglich. System-Berichte sollten nicht genutzt werden, da hier kein automatisches
Backup funktioniert! Die Einstellung PERIODE in der Programmierung der Benutzer-Berichte wird nicht
unterstützt. Die Zuordnung zu den Perioden erfolgt stattdessen automatisch nach folgendem Schema:

1. Bericht Nr.1-20, Periode 1 (programmierbar)


2. Bericht Nr. +20, Periode 2 (automatisch)
3. Bericht Nr. +40, Periode 3 (automatisches Backup von 1)
4. Bericht Nr. +60, Periode 4 (kumulatives Backup von 3)

Beispiel:

Benutzer-Bericht 1 -> wie programmiert, Periode 1, automatisches Backup in Z


Benutzer-Bericht 21 -> wie programmiert, Periode 2, kein Backup
Benutzer-Bericht 41 -> aktueller Backup-Speicher von Benutzer-Bericht 1
Benutzer-Bericht 61 -> kumulativer Backup-Speicher von Benutzer-Bericht 1

Beim Aufruf eines Benutzer-Berichtes in Periode 1 im Z-Mode werden folgende Aktivitäten automatisch
ausgeführt:

1. Addiere Periode 3 zu Periode 4


2. Überschreibe Periode 3 mit Periode 1

QProg Version 2.3.5 14


3. Lösche Periode 1

Validation Zähler
Ab FLASH ROM 050617 dient diese Option zur Speicherung eines Zählers für Validation (spezielle
Bestätigung). Dieser Zähler wird immer dann erhöht, wenn statt einer Bonnummer eine spezielle Validation
ausgeführt und gedruckt wird.

Ticket-Code für Belgien

You can activate the special Ticket Code, which is calculated according to a special algorithm specified by
the Belgian Tax Department. When it is activated in the configuration it is always printed on a ticket and also
stored in the Electronic Journal when active. When this code is activated the Electronic Journal can be
stored in Electronic format on an external medium because the code can be used to check the contents of
the Electronic Journal. The register will print the Ticket Code on the Bottom of the receipt with GENERAL
TEXT# 82 (Ticket Code).

Receipt Totals
This option will activate 5 daily receipt totals for the daily report as speificied by the new Swedish Law. When
Country ID is set to Sweden it is automatically activated. For other countries this is not required.

Berichtsspeicher ändern
Spezifizierung der Größen der Berichts-Speicher für die individuellen Zeitperioden.

Kundenzähler
Maximale Größe des Speichers in dem die Kundenanzahl für die jeweilige Periode festgehalten wird.

Menge
Maximale Größe des Speichers in dem die Verkaufsmenge für die jeweilige Periode festgehalten wird.

Betrag
Maximale Größe des Speichers in dem die Umsatzbeträge für die jeweilige Periode festgehalten werden.

Beachten Sie bitte:


Wenn mit Fremdwährungen gearbeitet wird, kann es notwendig sein, die Größe des Speichers für
Beträge entsprechend zu erhöhen.

Lade Konfiguration
Wenn Sie ein neues Programm starten wollen (MENU Option: PROGRAMM-> NEU) gibt es einen zusätzlich
verfügbaren Knopf LADE KONFIGURATION. Wenn Sie diesen Knopf anklicken, erscheinen alle in dem
Verzeichnis verfügbaren QMP-Applikationen und Sie können eine davon in den Arbeitsspeicher aufrufen –
der Unterschied zu einer Programm-Kopie besteht darin, dass bei dieser Methode die
Werkseinstellungsfunktionen und entsprechenden Texte gespeichert werden und nicht die, die in der
eingeladenen Applikation hinterlegt sind.

Speichern als Standard


Speichert die aktuelle Programmierung und die hinterlegten Texte als Grundeinstellung für die Erstellung
neuer Programme.

QProg Version 2.3.5 15


ROM Konfiguration erstellen
Sichert die aktuelle Konfiguration als Binärdatei, welche während der Produktion als Standardprogramm in
den Flash ROM geladen werden kann. Für jeden Datentyp gibt es nur eine begrenzte Anzahl Datensätze,
die gespeichert werden können. QProg gibt eine Warnung aus wenn eine Konfiguration mehr Datensätze
enthält. In diesem Fall werden die über dem Maximum liegenden Datensätze nicht gespeichert, sondern mit
Standardeinstellungen versehen.

Country ID
Here you can select the Country for which you are creating an application program. Depending on the
country selected QPROG will automatically activate functions and settings as required for that country. When
you try to load an application in a register which requires a Country ID to be set it will not work and the wrong
ID is selected the program will not work. At the moment it is only required for Sweden.

The available Country ID settings are:

1 – Sweden

Berichtsaufbau
Für jede Datei (jeden Bericht) wird einzeln festgelegt, welche Daten für die Berichte gespeichert werden
sollen. Hierbei wird unterschieden zwischen den Speicherplätzen für Umsätze, Perioden und Anzahl so
genannter „Pointer“, das heißt, will man zum Beispiel einzelne Kellner oder alle in einem bestimmten Bericht
haben.

Total Speicher
Ein Berichts-total für eine Periode besteht aus maximal 8 Total-Speichern, die in der Check-Box angeklickt
werden können. Diese Totalspeicher sind in 2 Gruppen unterschieden: In der ersten Gruppe sind
Kundenanzahl, Menge und Betrag, in der 2. Gruppe sind Retourmenge, Abschlag, Zuschlag, Steuer
und Einkaufspreis.
Die Speicher in Gruppe 2 werden nur für Verkaufs-Totale benötigt.
Zusätzlich zu diesen fest eingestellten, so genannten Hard-Speicherplätzen gibt es auch noch welche, die
nur softwareseitig errechnet werden, und zwar zum Beispiel „Profit“ (also die Differenz aus Verkaufs- und
Einkaufspreis) bzw. Brutto-Umsatz.

GRUPPE 1 TOTALE:

Kundenanzahl:
Anzahl der Kunden für diesen Totalspeicher

Mengenzähler:
Erfasst die Menge, wie oft dieser Totalspeicher benutzt wurde, also bei Funktionen wie oft benutzt und bei
Artikeln / Waren wie oft verkauft.

Betrag:
Erfasst die netto gebuchten Beträge für diesen Totalspeicher

GRUPPE 2 TOTALE:

Retour - Mengen:
Zählt die Retour-Mengen (wird nur angesprochen durch eine Korrektur-Funktion des Typs „Retoure“)

QProg Version 2.3.5 16


Nachlass:
Erfasst die negativen Beträge der Rabatte / Nachlässe etc. (nur bei Funktionen, die als negative Rabatt-
Funktionen eingestellt sind)

Zuschläge:
Erfasst die Zuschläge, die als solche mit der entsprechenden Funktion belegt sind.

Steuer:
Erfasst die Steuer-Gesamtbeträge für diesen Speicherbereich.

Einkaufspreis:
Speichert die Summe der Einkaufspreise für diesen Speicherbereich, damit zum Beispiel der Profit in Betrag
und Prozent ausgewiesen werden können.

Perioden
Man kann Totale in bis zu 4 Perioden gleichzeitig speichern lassen, wobei es obendrein möglich ist, für jede
individuelle Periode die gewünschten Informationen unterschiedlich zu gestalten (zum Beispiel keine Steuer
bei Periode 3 und 4). Auf diese Weise wird Speicher gespart, da man nur die genau für die gewünschte
Periode erforderlichen Daten speichert. Generell kann man zwar selber festlegen, welche Periode für
welchen tatsächlichen Zeitraum benutzt werden soll, aber im Normalfall benutzt man Periode 1 für den
täglichen Bericht, Periode 2 für wöchentlich oder monatlich, Periode 3 für monatlich oder jährlich.

Standard
Der Standard-Pointer ist für die grundsätzliche Speicherung generell gesetzt. Er wird für Berichte genutzt,
die nicht spezifisch auf Bediener oder Zeitzonen bezogen sein sollen.

Bediener
Jedes Verkaufs- oder Funktionstotal kann Bediener bezogen abgespeichert werden. Ein Bediener wird
entweder durch Tastendruck, Nummerneingabe des entsprechenden Bedieners oder aber durch einen
individuellen Bedienerschlüssel angewählt. Auf diese Weise können Berichte generiert werden, die genau
die von jedem einzelnen Bediener gemachten Tätigkeiten, sei es Verkäufe, Stornos, Retouren,
Zimmerbuchungen etc. durchgeführt wurden. Das Ergebnis aller Bedienerumsätze ist selbstverständlich
gleich dem in den Standardumsätzen gespeicherten Total. Beachten sie bitte, dass diese Optionen sehr
Speicherintensiv sind! Zum Beispiel bei 10 Bedienern und 10 Gruppen werden für 4 Perioden 10 x 10 x 4 ist
gleich 400 Totale benötigt!

Verkäufer
Jedes Verkaufs- oder Funktionstotal kann Kassierer bezogen abgespeichert werden. Ein Kassierer wird
entweder durch Tastendruck, Nummerneingabe des entsprechenden Kassierers oder aber durch eine
einzulesende Karte angewählt. Auf diese Weise können Berichte generiert werden, die genau die von jedem
einzelnen Kassierer gemachten Tätigkeiten, sei es Verkäufe, Stornos, Retouren, Zimmerbuchungen etc.
durchgeführt wurden. Das Ergebnis aller Kassiererumsätze ist selbstverständlich gleich dem in den
Standardumsätzen gespeicherten Total. Beachten sie bitte, dass diese Optionen sehr Speicherintensiv sind!
Zum Beispiel bei 10 Bedienern und 10 Gruppen werden für 4 Perioden 10 x 10 x 4 ist gleich 400 Totale
benötigt!

Zeitzone
Für jede gewählte Zeitzone können individuelle Totale gespeichert werden. Die Kasse wählt die
entsprechende Zeitzone automatisch durch Lesen der Echtzeituhr bei Beginn eines Vorgangs. Auf diese
Weise kann man wieder Berichte generieren, die genau ausweisen, was in einer bestimmten Zeitzone getan
wurde. Die Summe aller Zeitzonen-Totale entspricht natürlich der Gesamtsumme der Standard-Totale.
Beachten sie bitte, dass diese Optionen sehr Speicherintensiv sind! Zum Beispiel bei 48 Zeitzonen und 10
Gruppen werden für 2 Perioden 48 x 10 x 2 ist gleich 960 Totale benötigt!

QProg Version 2.3.5 17


Wochentag
Man kann einen Wochentagsvergleich auswerten, in dem man für jeden tag der Woche eine Zeitzone
einrichtet, die genaue Gegenüberstellung der einzelnen Wochentage unterteilt nach den gewünschten
Informationen (nicht nur Gesamt-Umsatz, sondern auch Warengruppen- oder Artikel bezogen). Beachten sie
bitte, dass diese Optionen sehr Speicherintensiv sind! Zum Beispiel bei 7 Wochentagen und 10 Gruppen
werden für 2 Perioden 7 x 10 x 2 ist gleich 140 Totale benötigt!

Monatstag
Verkaufs- bzw. Funktions-Totale können auch für einen Monatsvergleich tagesgenau gespeichert werden, so
dass man am Ende des Monats Totale pro Tag des Monats als Gesamtbericht erhalten kann. Beachten sie
bitte, dass diese Optionen sehr Speicherintensiv sind! Zum Beispiel bei 31 Tagen im Monat und 10 Gruppen
werden für 3 Perioden 31 x 10 x 3 ist gleich 930 Totale benötigt!

Datum
Verkaufs- bzw.- Funktions-Totale können für einen Jahresvergleich in 12 Datums-Zonen (Monats-Zonen)
unterteilt werden. Bei Beginn der Transaktion wird die Echtzeituhr gelesen und der Umsatz bzw. die Funktion
der entsprechenden Monats-Zeit-Zone zugeordnet. Beachten sie bitte, dass diese Optionen sehr
Speicherintensiv sind! Zum Beispiel bei 12 Monaten pro Jahr und 10 Gruppen werden für 3 Perioden 12 x 10
x 3 ist gleich 360 Totale benötigt!

Gesamtumsatz
Beschreibung und Konfiguration der Gesamtumsatz-Datei.

Datei Beschreibung
Die Gesamtumsatz-Datei enthält nur eine Aufzeichnung um die Bezeichnung für den Total-Umsatz und die
Berichts-Informationen zu speichern.

Datensätze
Die Datensätze kann nicht verändert werden, da diese fest auf 1 Gesamtumsatz eingestellt ist.

Bezeichnung 1 Größe
Maximale Größe Bezeichnung ist 25 Stellen text.

Berichtsaufbau
Hier spezifizieren Sie, welche Berichts-Informationen die Kasse in dem Total-Umsatz Speicher in welcher
Periode speichern soll. Detaillierter Hilfe bekommen Sie unter Punkt: KONFIGURATION 
BERICHTSSPEICHER ÄNDERN.

Obergruppen
Beschreibung der Obergruppen-Datei

Datei Beschreibung
Die Ober- oder Hauptgruppendatei enthält für jede Über- / Hauptgruppe die Programm-Information (welche
Bezeichnung etc.) und Berichts-Informationen die in der Bericht-Konfiguration festgelegt sind.

Datensätze
Maximal können 99 Ober- / Hauptgruppen angelegt werden. Für den Fall, dass Sie keine Ober- /
Hauptgruppen wünschen, kann die Anzahl auf null gesetzt werden.

QProg Version 2.3.5 18


Bezeichnung 1 Größe
Maximal 25 Stellen Text können gespeichert werden.

Berichtsaufbau
Hier bestimmen Sie, welche Daten für die Ober- / Hauptgruppen gespeichert werden sollen. Detaillierter Hilfe
bekommen Sie unter Punkt: KONFIGURATION  BERICHTSSPEICHER ÄNDERN.

Warengruppen (Depot, Sparten)


Beschreibung der Warengruppen Datei

Datei Beschreibung
Die Warengruppen Datei enthält für jede Warengruppe Aufzeichnungen der Programm-Informationen (Name
etc.) und die Berichts-Informationen wie in der Berichts-Konfiguration gespeichert.

Datensätze
Maximal können 999 Warengruppen aufgezeichnet werden. Beachten Sie bitte, dass das Programm
mindestens das Vorhandensein EINER Warengruppe verlangt!

Bezeichnung 1 Größe
Maximal 25 Stellen Text können gewählt werden – im Falle von 0 Stellen wird die Bezeichnung der
zugeordneten Ober-/ Hauptgruppe genommen; ist diese auch 0 wird die Warengruppennummer gedruckt.

Beilagen Auswahl
Wenn Sie wünschen, dass auf dem Bildschirm nach Registrierung in einer Warengruppe ein Bildschirm mit
auswählbaren Zutaten erscheint, können Sie hier bestimmen, wie viele Zutaten – Bildschirme es geben soll.
Maximal 32 sind möglich. In der Konfiguration muss natürlich die Benutzung von Zutaten – Tabellen aktiviert
sein. Die einer Warengruppe zugeordnete Zutaten-Tabelle wird dann auch erscheinen bei jedem Artikel, der
dieser Warengruppe zugeordnet ist, es sei denn, dass Sie bei der Konfiguration der Artikel die Benutzung
von Zutaten Tabellen konfiguriert haben (dann erscheinen diese Bildschirme nur nach Artikel-Buchung.)

Küchendrucker
Wenn Sie planen, Küchendrucker einzusetzen (sei es tatsächlich körperlich vorhandene oder so genannte
„virtuelle“, das heißt, das Sie den internen Kassendrucker mehrfach zum Ausdruck benutzen, einmal als
Bondrucker und eben auch für bis zu 8 so genannte „virtuelle“ Küchendrucker), können Sie das hier in der
Warengruppen-Datei vorsehen. Dann wird jeder Artikel gemäß der Küchendrucker-Zuordnung der
Warengruppe zu der er zugeordnet ist, ausgedruckt. Wenn Sie aber nur pro Artikel die Zuordnung zum
Küchendrucker wünschen, dann reicht es aus in der Artikel-Programmierung dies vorzusehen.

Gruppenauswahl 2
Wenn Sie besondere Auswertungen machen möchten, können Sie Warengruppen auch einer 2. Ober- /
Hauptgruppe zuordnen (zum Beispiel 1. Obergruppe AFG = alkoholfreie Getränke – und 2. Obergruppe
lieferantenbezogen alles was von einem speziellen Lieferanten bezogen wird)

Aktionen Auswahl
Für spezielle Rabatt-Aktionen können sie Tabellen mit besonderen Rabatt-Konditionen anlegen. In der
Konfiguration muss Speicher für diese Aktionstabellen vorgesehen sein. Alle Artikel die dieser Warengruppe
zugeordnet sind, werden den gleichen Aktions-Rabatten zugeordnet – es sei denn, dass Sie diese
Aktionstabellen auch auf Artikel-Ebene gewählt haben.

QProg Version 2.3.5 19


Berichtsaufbau
Hier bestimmen Sie, welche Information für die Berichte gespeichert werden soll. Für mehr detaillierte
Information sehen Sie bitte nach unter KONFIGURATION  BERICHTSSPEICHER ÄNDERN.

Artikel
Beschreibung und Konfiguration der Artikel-Datei.

Datei Beschreibung
Die Artikeldatei enthält die Daten aller Artikel (Bezeichnung, Preise, Nummern, Flags etc) sowie die im
Berichtsaufbau spezifizierten Berichts-Informationen.

Datensätze
Maximal 50.000 Artikel können aufgezeichnet werden. Wenn Sie nicht mit Artikeln arbeiten möchten, sollten
Sie aus Speichergründen die Anzahl auf 0 setzen.

Bezeichnung 1 Größe
Jedem Artikel können zwei unterschiedliche Bezeichnungen zugeordnet werden. Die erste wird für den
Rechnungsbon und die Anzeige benutzt, die zweite für eventuell zugeordnete Küchendrucker. Wenn die
zweite nicht programmiert ist, wird für den Küchendrucker automatisch Text 1 übernommen. Maximal 25
Stellen Text sind möglich. Wenn die Stellenanzahl mit 0 programmiert wird, wird der Text der zugeordneten
Warengruppe benutzt.

Bezeichnung 2 Größe
Jedem Artikel können zwei unterschiedliche Bezeichnungen zugeordnet werden. Die erste wird für den
Rechnungsbon und die Anzeige benutzt, die zweite für eventuell zugeordnete Küchendrucker. Wenn die
zweite nicht programmiert ist, wird für den Küchendrucker automatisch Text 1 übernommen. Maximal 25
Stellen Text sind möglich. Wenn die Stellenanzahl mit 0 programmiert wird, wird der Text der zugeordneten
Warengruppe benutzt.

Codenummer Größe
Geben Sie die maximale Stellenanzahl für Barcodes oder frei programmierbare Artikelnummern ein. Das
Maximum ist 16. Wenn Sie nicht mit EAN- oder anderen Barcodes arbeiten möchten geben Sie aus
Speichergründen 0 ein.

Preis Bytes
Die maximale Artikelpreisgröße für den Speicher wird in Bytes eingegeben. Die folgende Tabelle gibt an, wie
viele Bytes welcher Preisgröße entsprechen:

Bytes Maximum Preis eines Artikels


0 0
1 255
2 65535
3 16777215
4 4294967295

Beachten Sie bitte:


Aufgrund interner Abläufe hängt der maximale Artikelpreis auch davon ab, wie viele Preisebenen
benutzt werden: Bei mehr als 1 Preisebene aber weniger als 6 Preisebenen ist der maximale Preis
999999999. Bei mehr als 5 Preisebenen: 99999999.

Preisebenen
Spezifizieren Sie die Anzahl der gewünschten Artikelpreis-Ebenen (Maximum ist 20).

QProg Version 2.3.5 20


Beilagen Auswahl
Wenn Sie wünschen, dass auf dem Bildschirm nach Registrierung eines Artikels ein Bildschirm mit
auswählbaren Zutaten/Beilagen erscheint, können Sie hier bestimmen, wie viele Zutaten – Bildschirme es
geben soll. Maximal 32 sind möglich. In der Konfiguration muss natürlich die Benutzung von Zutaten –
Tabellen aktiviert sein.

Einkaufspreis Bytes
Analog zur Artikelpreisgröße geben Sie hier die Anzahl der Bytes des Einkaufspreises an, wenn sie die
Einkaufspreise pflegen möchten. Das wird benötigt, wenn Sie Ihren Profit pro Artikel oder Gesamt errechnen
lassen bzw. den Lagerwert aller am Lager befindlichen Artikel auswerten möchten.

Lagerbestand Größe
Hier geht es um die Stellenanzahl für die Lagermenge eines Artikels (beispielsweise max. 9999 Stück = 4
Stellen). Maximale Stellenanzahl ist 16. Wenn Sie die Lagermenge nicht pflegen möchten geben Sie aus
Speichergründen eine 0 ein.

Lagerwert Größe
Hier geht es um die Stellenanzahl für den Lagerwert eines Artikels (beispielsweise max. 99,99 = 4 Stellen).
Maximale Stellenanzahl ist 16. Wenn Sie den Lagerwert nicht pflegen möchten geben Sie aus
Speichergründen eine 0 ein.

Mindestbestand Größe
Hier geht es um die Stellenanzahl für den Lager Mindestbestand eines Artikels (beispielsweise max. 99,99 =
4 Stellen). Maximale Stellenanzahl ist 16. Wenn Sie den Lager Mindestbestand nicht pflegen möchten geben
Sie aus Speichergründen eine 0 ein. Wenn Lagermenge nicht aktiviert ist, sondern nur Lagerwert, dann ist
der Mindestbestand in (Lagerwert).

Artikelverkettung
Wenn Sie mit Artikelverknüpfungen arbeiten möchten (zum Beispiel Flaschenpfand) können Sie das hier
angeben. Dann ist in jeder Artikel-Aufzeichnung ein Feld vorgesehen, um die Nummer des verknüpften
Artikels einzugeben. Wenn Sie mit Barcodes arbeiten, können maximal 65535 Artikelverknüpfungen
vorgenommen werden.

Küchendrucker
Wenn Sie mit tatsächlich vorhandenen oder aber auch nur „virtuellen“ Küchendruckern auf Artikel-Ebene
arbeiten möchten (anstelle von Warengruppen-bezogenen), markieren sie diese Option.

Gruppenauswahl 2
Wenn Sie zusätzliche Auswertungen wünschen, können Sie Artikel einer gesonderten Ober-/Hauptgruppe
zuordnen. Beachten Sie aber bitte, dass diese Umsätze nicht in dem Gesamtumsatzbericht in der gewählten
Ober-/Hauptgruppe enthalten sind!!

Aktionen Auswahl
Für spezielle Rabatt-Aktionen können sie Tabellen mit besonderen Rabatt-Konditionen anlegen. In der
Konfiguration muss Speicher für diese Aktionstabellen vorgesehen sein.

Warengruppen Auswahl 2
Wenn Sie zusätzliche Auswertungen wünschen, können Sie Artikel einer gesonderten Warengruppe
zuordnen. Beachten Sie aber bitte, dass diese Umsätze nicht in dem Ober-/Hauptgruppenbericht der
gewählten Warengruppe enthalten sind!!

QProg Version 2.3.5 21


Individuelle Optionen
Prinzipiell werden für die Artikel die Optionen der entsprechenden Warengruppe zugeordnet – wenn Sie aber
diesen Punkt anklicken, können Sie die Optionen individuell pro Artikel programmieren.

Druck/Anzeige Optionen
Prinzipiell werden für die Artikel die Druck / Anzeige - Optionen der entsprechenden Warengruppe
zugeordnet – wenn Sie aber diesen Punkt anklicken, können Sie die Optionen individuell pro Artikel
programmieren.

Steuerauswahl
Prinzipiell werden für die Artikel die Steuerzuordnungen der entsprechenden Warengruppe zugeordnet –
wenn Sie aber diesen Punkt anklicken, können Sie die Steuer individuell pro Artikel programmieren.

Spezielle Auswahl (Rabattspeicher)


Man kann 2 übergeordnete Rabattspeicher verwenden, die normalerweise von der Warengruppe gesteuert
werden – wenn Sie diese Zuordnung lieber auf der Artikelebene treffen möchten, können Sie das hier tun.

Eingabe Limit (HDLO)


Wenn Sie für jeden Artikel ein Eingabelimit (= max. Preiseingabe) programmieren möchten, können Sie das
hier anklicken. Anderenfalls wird die Einstellung der Warengruppe genutzt, der der Artikel zugeordnet ist.

Berichtsaufbau
Hier bestimmen Sie, welche Daten für welche Berichte und Perioden gespeichert werden sollen. Mehr
Information unter: KONFIGURATION  BERICHTSSPEICHER ÄNDERN .

Store Management
When you went to use the store management in QProg you should activate the option in the standard tab of
the report construction. By activating this option any option will deactivate for manipulation by the user, these
options are necessary for the store management.

The standard reports in the period 2 are exclusive use by saving the information´s which are necessary for
updating the store information´s. Any selections for the PLU informations are deactivate but will showed in
the PLU file, these information´s are only saved on the PC and have no effect on the data which will save in
the cash register. Only an update of the store management will change the data, this option can you find in
the menu under report.

If you use a cash register network, the update of the store value will consolidate the data from the cash
register automatically. If you use only one cash register you must set the SYSTEM PARAMETER 55
(network size) and the SYSTEM PARAMETER 53 (cash register number – id) to zero. By using more than
one cash register this parameter must set right, otherwise the consolidate of the store data will be fail.

Example: You use three cash register, you must set the SYSTEM PARAMETER 55 to 3 in all cash register
and for the first cash register the SYSTEM PARAMETER 53 to 1, for the second to 2 and so on. In the
communication setting for QProg you must set following options: set the interface on which the first cash
register connected with the computer, then select network connection for using more than one cash register
in a network, that’s all you must confirm the setting by click on the OK button. Now you can update the store
values by consolidate the data from your cash register network.

You can link the PLU´s with an ‘A’ in the inventory quantity column, it´s the same like de description for the
column. By setting the option 192 the inventory amount will save the unit size, this value will multiplicity with
the wastes units and then this value will decrease the linked PLU entry. The default unit size value for linked
PLU´s and disables option 192 is 1.

QProg Version 2.3.5 22


Steuer
Beschreibung und Konfiguration der Mehrwertsteuer-Datei.

Datei Beschreibung
Die Mehrwertsteuerdatei enthält eine Aufzeichnung für jede Mehrwertsteuer-Funktion (Textstellen,
Bezeichnung etc.) sowie die Berichtsinformationen, die im Berichtsaufbau programmiert sind.

Datensätze
Maximal stehen 8 Aufzeichnungsdateien zur Verfügung (8 Steuersätze). Stellen Sie nur die Anzahl ein, die
Sie benötigen. Die Steuerzuordnung wird entweder in den Warengruppen oder Artikeln programmiert.

Textgröße
Maximal können 25 Stellen text für die Mehrwertsteuerbeschreibung gewählt werden. Wird hier 0
eingegeben, dann wird nur die Rate gedruckt.

Regular Break Points


Werden nur im Ausland benötigt!

Irregular Break Points


Werden nur im Ausland benötigt!

Berichtsaufbau
Hier bestimmen Sie für welche Berichte und Perioden Sie Mehrwertsteuerdaten speichern lassen möchten.
Mehr Information unter: KONFIGURATION  BERICHTSSPEICHER ÄNDERN.

Bediener
Beschreibung und Konfiguration der Bediener-Datei.

Datei Beschreibung
Die Bedienerdatei enthält pro Bediener eine Aufzeichnung um die individuellen Einstellungen (Name,
Prozentsätze etc.) sowie die Berichtsinformationen, für welche Berichte und Perioden Daten gespeichert
werden sollen.

Datensätze
Maximal können 999 Bediener angelegt werden. Wenn Sie keine Bediener nutzen geben Sie 0 ein.

Textstellenanzahl
Anzahl der Textstellen für die Namen der Bediener (Maximum ist 25).

Bedienungsgeldprozentsatz (noch nicht aktiv)


Wenn Sie das Bedienungsgeld für einen Bediener seinen Umsätzen entsprechend prozentual ausrechnen
lassen möchten, klicken Sie diese Option an. Das Bedienungsgeld wird aus einem speziellen Speicher
während des Bedienerberichts automatisch ausgerechnet und ausgewiesen.

Bedienergeheimcode
Wenn Sie mit Geheimcode pro Bediener arbeiten möchten, wählen Sie diese Option. Es wird ein 8-stelliger
Hexadezimalcode benutzt. Im Moment arbeitet der Geheimcode nur mit elektronischen Kellnerschlüsseln mit

QProg Version 2.3.5 23


Dallas ibutton Chip (Dallas-ibutton Schlüssel oder Addimat-Schlüssel). Wenn die Option
Bedienergeheimcode nicht aktiviert ist, liest die Kasse nur die letzte Hexadezimalstelle des Schlüssels aus,
wodurch keine fälschungssicheren Schlüssel mehr bestehen und nur maximal 16 Schlüssel verwendet
werden können!!!

An- /Abmeldecode Code


Wenn Sie mit An-/Abmeldung pro Bediener arbeiten möchten und diese unter einen Geheimcode stellen
möchten, dann müssen Sie diese Option anklicken. Der Geheimcode kann nur 8-stellig hexadezimal
vergeben werden.

An-/Abmeldezeiten
Wenn Sie die An-/Abmeldezeiten registrieren möchten, können Sie hier angeben, wie oft am Tag sich
jemand an- bzw.- abmelden kann. Minimum ist also 2-mal und Maximum 16-mal. Die gespeicherten Zeiten
werden gedruckt und mit dem Bedienerbericht gelöscht (wenn Sie diese zur Auswertung benötigen, müssen
Sie sie also noch in einer 2. Periode speichern!)

Zeit Berichte Periodisch


Wenn Sie die Arbeitszeit eines Bedieners speichern möchten, so können Sie das in bis zu 4 Perioden tun.
Wenn Sie ebenso die Provisionsraten aktiviert haben erhalten Sie für jede Periode einen individuellen Bericht über
Arbeitszeit und Bedienungsgeld. Es müssen mindestens 2 An-/Abmeldezeiten aktiviert sein.

Store Price Level


It is possible to assign a Price Level to a Clerk. When activated you can program a level for each clerk.
When the level is set to ZERO it is not activated and the normal level is used. The level is used a a base
level and disables the level selected by the clock, balance or a level which is manually selected. Note that
the shift on shift level still works in the same way as when the base level is selected by the clock.

Verkäufer
Beschreibung und Konfiguration der Verkäufer-Datei.

Datei Beschreibung
Die Verkäuferdatei enthält für jeden die individuellen Aufzeichnungen (Namen, Prozentsätze etc.)

Datensätze
Maximal können 999 Kassierer / Verkäufer verwaltet werden. Wenn Sie ohne Verkäufer / Kassierer arbeiten
setzen Sie die Anzahl auf 0.

Textstellen für Bezeichnung


Maximal können 25 Stellen für die Bezeichnung eingerichtet werden.

Provisionsrate (noch nicht aktiv)


Wenn Sie eine Provision für jeden Verkäufer / Kassierer errechnen lassen möchten klicken Sie bitte diese
Option an. Der Betrag wird beim Ausdruck des Verkäufer- / Kassiererberichts errechnet und ausgedruckt.

Verkäufer- / Kassierergeheimcode
Der Geheimcode kann 8-stellig hexadezimal eingegeben werden.

Zahlungsarten
Beschreibung und Konfiguration der Zahlungsarten Datei.

QProg Version 2.3.5 24


Datei Beschreibung
Die Zahlungsartendatei enthält für jede Zahlart eine Aufzeichnung mit Programmierinformation (Name,
Optionen etc.) sowie die Berichtsinformation, die in dem Berichtsaufbau (Berichtskonstruktion) programmiert
ist.

Datensätze
Maximal können 99 Zahlungsarten angelegt werden. Mindestens 1 Zahlart muss angelegt sein, damit eine
Buchung abgeschlossen werden kann.

Größe Bezeichnung (Stellenanzahl)


Maximal können 25 Textstellen programmiert werden.

Berichtsaufbau
Hier spezifizieren Sie, welche Daten und Perioden für die Zahlungsarten gespeichert werden sollen.
Detaillierte Information unter: KONFIGURATION  BERICHTSSPEICHER ÄNDERN.

Kassenladen
Beschreibung und Konfiguration der Kassenlade Datei.

Datei Beschreibung
Wir können tatsächlich körperlich maximal 2 Schubladen anschließen. Es gibt jedoch die Möglichkeit so
genannte „virtuelle“ Schubladenspeicher anzulegen, Die Schubladen Datei enthält die
Programminformationen (Bezeichnung, Optionen etc) sowie die Berichtsdaten die gemäß Berichtsaufbau
gespeichert werden sollen.

Datensätze
Maximal können 99 Schubladen angelegt werden. Wenn Sie keine Schubladen-Totale wünschen sollten Sie
aus Speichergründen die Anzahl auf 0 setzen.

Größe Bezeichnung (Stellen Text)


Maximal können 25 Stellen Text vorgesehen werden.

Kassiererselbstabrechnung
MIt dieser Option wird die Kassiererselbstabrechnung (Eingabe des Geldwertes pro Zahlungsart und
Kassenlade durch den Bediener) aktiviert und der entsprechende Speicherplatz reserviert.

Berichtsaufbau
Hier bestimmen Sie, welche Daten und Perioden Sie pro Schubladenaufzeichnung speichern möchten.
Detaillierte Information unter: KONFIGURATION  BERICHTSSPEICHER ÄNDERN.

Ein-/Auszahlungen
Beschreibung und Konfiguration der Ein- / Auszahlungsdatei.

Datei Beschreibung
Die Ein-/Auszahlungsdatei enthält eine Aufzeichnung für jede Ein-/Auszahlungsfunktion und speichert die
jeweiligen Programm Informationen (Bezeichnung, Optionen etc.) sowie die Berichts Informationen so wie
sie in dem Berichtsaufbau programmiert sind.

QProg Version 2.3.5 25


Datensätze
Maximal können 99 Ein-/Auszahlungsspeicher angelegt werden. Wenn Sie keine benötigen setzen Sie die
Anzahl auf 0.

Größe Bezeichnung
Anzahl der Textstellen pro Ein-/Auszahlungsfunktion. (Maximum ist 25).

Berichtsaufbau
Hier bestimmen Sie, welche Berichtsinformationen für welche Perioden für jede Ein-/Auszahlungsfunktion in
der Kasse gespeichert werden sollen. Mehr Informationen unter KONFIGURATION 
BERICHTSSPEICHER ÄNDERN.

Zu-/Abschläge (Nachlass)
Beschreibung und Konstruktion der Nachlass Datei.

Datei Beschreibung
Die Nachlass Datei enthält für jede Zu- oder Abschlagsfunktion eine Aufzeichnung mit Programm
Informationen (Bezeichnung, Optionen etc.) sowie die Berichtsinformationen so wie sie in dem
Berichtsaufbau festgelegt sind.

Datensätze
Maximal können 99 Nachlass Speicher angelegt werden. In der Funktion selbst können Sie festlegen ob es
sich um einen Nachlass in Prozent oder als Betrag handeln soll bzw. ob es ein negativer Betrag (also
Nachlass / Rabatt) sein soll oder ein positiver Betrag (Zuschlag). Wenn Sie keine Nachlassfunktion
benötigen setzen Sie die Anzahl auf 0.

Größe Bezeichnung
Für die Bezeichnung jeder Nachlassfunktion können bis zu 25 Stellen programmiert werden.

Berichtsaufbau
Hier legen Sie fest, welche Werte für welche Periode in der Nachlassdatei gespeichert werden sollen.
Detaillierte Information unter: KONFIGURATION  BERICHTSSPEICHER ÄNDERN.

Korrekturen
Beschreibung und Konfiguration der Korrekturdatei.

Datei Beschreibung
Die Korrekturdatei enthält für jede Korrekturfunktion die Aufzeichnungen der Programm Information
(Bezeichnung, Optionen etc.) sowie die Berichtsinformationen so wie sie in dem Berichtsaufbau festgelegt
sind.

Datensätze
Maximal können 99 verschiedene Korrekturspeicher angelegt werden. Sollten Sie gar keine benötigen
wollen, legen Sie die Anzahl auf 0 fest.

Größe Bezeichnung
Die Bezeichnung kann mit maximal 25 Stellen Text programmiert werden.

QProg Version 2.3.5 26


Berichtsaufbau
Hier legen Sie fest, welche Berichtsinformation und Perioden die Kasse(n) in der Korrekturdatei speichern
soll. Detaillierte Information unter: KONFIGURATION  BERICHTSSPEICHER ÄNDERN.

Währungen
Beschreibung und Konfiguration der Fremdwährungsdatei.

Datei Beschreibung
Die Fremdwährungsdatei enthält für jede Währung eine Aufzeichnung mit der Programm Information
(Bezeichnung, Optionen etc.) sowie dem Berichtsaufbau wie in der Berichtskonstruktion programmiert.

Datensätze
Maximal können 99 Fremdwährungen verwaltet werden. Wenn Sie keine benötigen, setzen Sie die Anzahl
auf 0.

Größe Bezeichnung
Der Name kann maximal 25 Stellen Text haben.

Berichtsaufbau
Hier bestimmen Sie welche Daten und welche Perioden die Währungsaufzeichnungen beinhalten sollen.
Mehr Information in: KONFIGURATION  BERICHTSSPEICHER ÄNDERN.

Benutzer-Berichte
Beschreibung und Konstruktion der Benutzerberichte Datei.

Datei Beschreibung
Die Benutzerberichtsdatei enthält eine Aufzeichnung pro Benutzerbericht mit den Programm Informationen
(Bezeichnung, Optionen, etc.) sowie den jeweilig in diesem Bericht benutzten Teilberichten.

Anzahl Benutzerberichte
Es können maximal 99 verschiedene Benutzerberichte angelegt werden, die ihrerseits wieder aus vielen
einzelnen Teilberichten bestehen.

Größe Bezeichnung
Maximal können bis zu 25 Stellen Text für die Bezeichnung programmiert werden.

Teilberichte
Hier spezifizieren Sie die maximale Anzahl von Teilberichten für jeweils EINEN Benutzerbericht. Pro
Teilbericht werden 12 Bytes benötigt.

Saldo-Funktionen
Beschreibung und Konstruktion der Saldo-Funktionsdatei.

QProg Version 2.3.5 27


Datei Beschreibung
Die Saldo-Funktionen-Datei hat für jede Saldo-Funktion eine Aufzeichnung über Programm Information
(Name, Optionen, etc.) sowie Berichtsinformation wie im Berichtsaufbau festgelegt.

Anzahl Funktionen
Maximal können bis zu 99 Saldenfunktionen angelegt werden. Wenn Sie keine benötigen setzen Sie die
Anzahl auf 0.

Größe Bezeichnung
Maximal können bis zu 25 Stellen Text für jeden Funktionsnamen verwandt werden.

Berichtsaufbau
Hier legen Sie fest, welche Berichtsinformationen die Kasse(n) in der Berichts-Funktionen Datei speichern
soll. Mehr Informationen unter: KONFIGURATION  BERICHTSSPEICHER ÄNDERN.

Tische
Beschreibung und Konstruktion der Tischspeicher Datei.

Datei Beschreibung
Die Tischspeicherdatei beinhaltet eine Aufzeichnung für jeden Tischspeicher, in dem Programm
Informationen (Bezeichnung, Optionen etc.) gespeichert sind sowie die Tisch-Umsätze pro gewählter
Periode.

Datensätze
Maximal können 10000 Tische angelegt werden. Wenn Sie keine Tische verwalten wollen, setzen Sie bitte
die Anzahl auf 0.

Text Größe
Maximal können 25 Zeichen für die Tischbeschreibung pro Zeile (max. 6 Zeilen) programmiert werden.

Text Zeilen
Maximal können 6 Zeilen vorgesehen werden.

Betragsspeicher Größe
Sie können ein Maximum für auf Tische zu buchende Beträge eingeben (Maximum ist 16 Stellen).

Perioden
Tischspeicher-Totale können in max. 4 Perioden gespeichert werden. Bei Zahlung eines Tischsaldos wird
nur Periode 1 gelöscht. Die anderen gegebenenfalls eingerichteten Perioden werden nur durch
entsprechende Berichte gelöscht.

Saldo Limit
Man kann für Tische ein Saldo Limit einrichten (Maximum 16 Stellen).

Individuelle Artikel pro Tisch speichern


Wenn Sie jeden Artikel pro Tisch speichern möchten, müssen Sie diese Option wählen (dann brauchen Sie
nicht noch extra die Steuer-Speicherung aktivieren, da diese automatisch angelegt wird)

QProg Version 2.3.5 28


Mehrwertsteuer individuell speichern
Wenn Sie nicht die individuellen Artikel aber die Steuer-Totale speichern wollen, wählen Sie diese Option

Freie Nummern-Zuordnung
Wenn die Code-Nummer Größe gesetzt ist, wird die Kasse automatisch einen leeren Saldo zur
eingegebenen Nummer zuweisen. Beachten Sie bitte, dass dem Saldo dann kein TEXT mehr zugeordnet
werden kann und der periodische Saldo-Bericht nicht mehr unterstützt wird, weil der zugeordnete Saldo nicht
fest einer Nummer zugeordnet ist.

Store Price Level


When activated you can program a level for each balance. When the level is set to ZERO it is not activated
and the normal level is used. The level is used a a base level and disables the level selected by the clock or
a level which is manually selected. Note that the shift on shift level still works in the same way as when the
base level is selected by the clock.

Store Discount
It is possible to assign a automatic Discount to a Balance. You must program the discount function# which
should be used the discount (rate or amount depends on function) and the exempt amount. The discount is
given and reported when the balance is paid. When the balance is below the exempt amount the discount is
not given.
When Subtotal is pressed the register will display the subtotal including the discount.

Store Time
The time stored is the time of the register on which the balance was opened so when you are using the
BALANCE TIME system with floating balances you must be sure that the time on all register is set the same
when you time out the balance on another register.

Store Time Link


When the TIME LINK is activated the BALANCE TIME system is active. This means that you must use the
TIME OUT function before closing the balance which will cause the system to calculate the time the balance
was open and calculate the amount using the PLU or MENU function programmed for this balance. Space
will be reserved to store the Time Unit and Time Link

Store SalesPerson
When activated you can program a salesperson for each balance. When the salesperson is set to ZERO it is
not selected the active salesperson is used. This fucntion can be used if you need detailed reporting on a
balance or range of balances.

Zimmer
Beschreibung und Konstruktion der Zimmer-Umsatz-Datei.

Datei Beschreibung
Die Zimmerspeicherdatei beinhaltet eine Aufzeichnung für jeden Zimmerspeicher, in dem Programm
Informationen (Bezeichnung, Optionen etc.) gespeichert sind sowie die Zimmer-Umsätze pro gewählter
Periode.

Datensätze
Maximal können 10000 Zimmer angelegt werden. Wenn Sie keine Zimmer verwalten wollen, setzen Sie bitte
die Anzahl auf 0.

QProg Version 2.3.5 29


Text Größe
Maximal können 25 Zeichen für die Zimmerbeschreibung pro Zeile (max. 6 Zeilen) programmiert werden.

Text Zeilen
Maximal können 6 Zeilen vorgesehen werden.

Betragsspeicher Größe
Sie können ein Maximum für auf Zimmer zu buchende Beträge eingeben (Maximum ist 16 Stellen).

Perioden
Zimmerspeicher-Totale können in max. 4 Perioden gespeichert werden. Bei Zahlung eines Zimmersaldos
wird nur Periode 1 gelöscht. Die anderen gegebenenfalls eingerichteten Perioden werden nur durch
entsprechende Berichte gelöscht.

Saldo Limit (noch nicht aktiv)


Man kann für Zimmer ein Saldo Limit einrichten (Maximum 16 Stellen).

Individuelle Artikel pro Zimmer speichern


Wenn Sie jeden Artikel pro Zimmer speichern möchten, müssen Sie diese Option wählen (dann brauchen
Sie nicht noch extra die Steuer-Speicherung aktivieren, da diese automatisch angelegt wird)

Mehrwertsteuer individuell speichern


Wenn Sie nicht die individuellen Artikel aber die Steuer-Totale speichern wollen, wählen Sie diese Option

Freie Nummern-Zuordnung
Wenn die Code-Nummer Größe gesetzt ist, wird die Kasse automatisch einen leeren Saldo zur
eingegebenen Nummer zuweisen. Beachten Sie bitte, dass dem Saldo dann kein TEXT mehr zugeordnet
werden kann und der periodische Saldo-Bericht nicht mehr unterstützt wird, weil der zugeordnete Saldo nicht
fest einer Nummer zugeordnet ist.

Store Price Level


When activated you can program a level for each balance. When the level is set to ZERO it is not activated
and the normal level is used. The level is used a a base level and disables the level selected by the clock or
a level which is manually selected. Note that the shift on shift level still works in the same way as when the
base level is selected by the clock.

Store Discount
It is possible to assign a automatic Discount to a Balance. You must program the discount function# which
should be used the discount (rate or amount depends on function) and the exempt amount. The discount is
given and reported when the balance is paid. When the balance is below the exempt amount the discount is
not given.
When Subtotal is pressed the register will display the subtotal including the discount.

Store Time
The time stored is the time of the register on which the balance was opened so when you are using the
BALANCE TIME system with floating balances you must be sure that the time on all register is set the same
when you time out the balance on another register.

Store Time Link


When the TIME LINK is activated the BALANCE TIME system is active. This means that you must use the
TIME OUT function before closing the balance which will cause the system to calculate the time the balance

QProg Version 2.3.5 30


was open and calculate the amount using the PLU or MENU function programmed for this balance. Space
will be reserved to store the Time Unit and Time Link

Store SalesPerson
When activated you can program a salesperson for each balance. When the salesperson is set to ZERO it is
not selected the active salesperson is used. This fucntion can be used if you need detailed reporting on a
balance or range of balances.

Konten
Beschreibung und Konstruktion der Kunden-Konto-Umsatz-Datei.

Datei Beschreibung
Die Kunden-Kontospeicherdatei beinhaltet eine Aufzeichnung für jeden Kunden-Kontospeicher, in dem
Programm Informationen (Bezeichnung, Optionen etc.) gespeichert sind sowie die Kunden-Konto-Umsätze
pro gewählter Periode.

Datensätze
Maximal können 10000 Kunden-Konten angelegt werden. Wenn Sie keine Kunden-Konten verwalten wollen,
setzen Sie bitte die Anzahl auf 0.

Text Größe
Maximal können 25 Zeichen für die Kunden-Kontobeschreibung pro Zeile (max. 6 Zeilen) programmiert
werden.

Text Zeilen
Maximal können 6 Zeilen vorgesehen werden.

Betragsspeicher Größe
Sie können ein Maximum für auf Kunden-Konto zu buchende Beträge eingeben (Maximum ist 16 Stellen).

Perioden
Kunden-Kontospeicher-Totale können in max. 4 Perioden gespeichert werden. Bei Zahlung eines Kunden-
Kontosaldos wird nur Periode 1 gelöscht. Die anderen gegebenenfalls eingerichteten Perioden werden nur
durch entsprechende Berichte gelöscht.

Saldo Limit (noch nicht aktiv)


Man kann für Kunden-Konten ein Saldo Limit einrichten (Maximum 16 Stellen).

Individuelle Artikel pro Kunden-Konto speichern


Wenn Sie jeden Artikel pro Kunden-Konto speichern möchten, müssen Sie diese Option wählen (dann
brauchen Sie nicht noch extra die Steuer-Speicherung aktivieren, da diese automatisch angelegt wird)

Mehrwertsteuer individuell speichern


Wenn Sie nicht die individuellen Artikel aber die Steuer-Totale speichern wollen, wählen Sie diese Option

Freie Nummern-Zuordnung
Wenn die Code-Nummer Größe gesetzt ist, wird die Kasse automatisch einen leeren Saldo zur
eingegebenen Nummer zuweisen. Beachten Sie bitte, dass dem Saldo dann kein TEXT mehr zugeordnet
werden kann und der periodische Saldo-Bericht nicht mehr unterstützt wird, weil der zugeordnete Saldo nicht
fest einer Nummer zugeordnet ist.

QProg Version 2.3.5 31


Store Price Level
When activated you can program a level for each balance. When the level is set to ZERO it is not activated
and the normal level is used. The level is used a a base level and disables the level selected by the clock or
a level which is manually selected. Note that the shift on shift level still works in the same way as when the
base level is selected by the clock.

Store Discount
It is possible to assign a automatic Discount to a Balance. You must program the discount function# which
should be used the discount (rate or amount depends on function) and the exempt amount. The discount is
given and reported when the balance is paid. When the balance is below the exempt amount the discount is
not given.
When Subtotal is pressed the register will display the subtotal including the discount.

Store Time
The time stored is the time of the register on which the balance was opened so when you are using the
BALANCE TIME system with floating balances you must be sure that the time on all register is set the same
when you time out the balance on another register.

Store Time Link


When the TIME LINK is activated the BALANCE TIME system is active. This means that you must use the
TIME OUT function before closing the balance which will cause the system to calculate the time the balance
was open and calculate the amount using the PLU or MENU function programmed for this balance. Space
will be reserved to store the Time Unit and Time Link

Store SalesPerson
When activated you can program a salesperson for each balance. When the salesperson is set to ZERO it is
not selected the active salesperson is used. This fucntion can be used if you need detailed reporting on a
balance or range of balances.

Rechnungsblöcke
Beschreibung und Konstruktion der Rechnungsblock-Datei.

Datei Beschreibung
Die Rechnungsblock-Datei wird benutzt, um Rechnungen mit jeweils 10 Einträgen pro Block zu speichern.
Die Rechnungsblöcke enthalten die detaillierten Einzelinformationen pro Tisch-, Zimmer- oder
Kundenkontospeicher (wenn sie aktiviert sind).

Datensätze
Maximal können 60.000 Blockaufzeichnungen gespeichert werden, wobei jeder Block 10 Einträge enthält.
Wenn Sie keine Details (sondern nur Salden) speichern möchten, können Sie die Anzahl auf 0 setzen. Bitte
beachten Sie, dass Sie dann keine detaillierten Rechnungen drucken können.

Store Scan Codes


The register can store Scan codes on Balances when used. This can solve the problem of wrong article
descriptors when the ARTICLE file is changed before the balance is paid. The register will use to stored scan
code for recalling instead of the index number. When it cannot find the article because it has been removed it
will use the LAST DEPARTMENT name for printing. This option will increase the memory required for the
BALANCE ITEM BLOCK file. Note that this is only supported when you have program version 041208 or
newer in the cash register.

QProg Version 2.3.5 32


Zusatztexte
Beschreibung und Konstruktion der Zusatztexte Datei.

Dateibeschreibung
Die Zusatztexte Datei enthält spezielle Angaben zur Zubereitung, Zutaten oder Beilagen

Datensätze
Maximal können 999 Zusatztexte gespeichert werden. Wenn Sie keine Zusatztexte verwenden möchten
setzen Sie bitte die Anzahl auf 0.

Größe Bezeichnung
Maximal können Sie 25 Stellen Text für die Zusatztexte wählen.

Elektronisches Journal
Beschreibung und Konstruktion der Elektronisches Journal Datei.

Datei Beschreibung
Die Datei des elektronischen Journals enthält eine Aufzeichnung für jede Informationszeile. Die Daten
können in dem so genannten ASCII Format (Text-Format) oder aber auch binär gespeichert werden.
Das elektronische Journal kann gedruckt und gelöscht werden durch Benutzerbericht 101, oder nur gelöscht
werden durch den Benutzerbericht 102.
Es gibt 3 Möglichkeiten, das elektronische Journal auszudrucken:

1 – Eingabe 101 auf die Berichtstaste (im Regelfall die „Bar-Taste


Jetzt wird nur der letzte Bon gedruckt

2 – Eingabe YY auf die Multiplikationstaste (X) und dann 101 auf die Berichtstaste
jetzt werden die letzten YY Bons gedruckt

3 – Eingabe 0 auf die Multiplikationstaste (X) und dann 101 auf die Berichtstaste
jetzt wird das komplette Journal gedruckt. Wenn Sie das in Schlossposition „Z“ durchführen, wird das
Journal gelöscht.

Datensätze
Maximal können 1.000.000 Aufzeichnungen im elektronischen Journal erfolgen. Wenn Sie kein
elektronisches Journal führen möchten, können Sie die Anzahl auf 0 setzen.

Daten Format
TEXT
Die Daten des elektronischen Journals werden im Textformat als eine Kopie des gedruckten
Journalstreifens gespeichert. In diesem Format gespeicherte Daten können nur angezeigt und
gedruckt, aber nicht nachträglich verändert werden. Die Formatierung der Daten hängt von der
Konfiguration der Textgröße (Druckzeichen pro Zeile) ab, gegebenenfalls werden die Daten zwei-
oder mehrspaltig gedruckt. Dieses Format eignet sich für alle Aufzeichnungen, auch Berichte und
Programmierungen, zu Kontrollzwecken und ASCII-Export in andere Anwendungen.

BINÄR
Die Daten des elektronischen Journals werden im Binärformat gespeichert. In diesem Format
gespeicherte Daten können angezeigt, gedruckt und nachträglich korrigiert werden. Jeder Datensatz
benötigt 11 Byte, die Mindestgröße pro Transaktion beträgt 10 Datensätze und ist abhängig von der

QProg Version 2.3.5 33


Konfiguration der Steuern etc. Im BINÄR-Modus werden nur solche Bons gespeichert, bei denen die
Bonnummer erhöht wird. Das bedeutet, dass Berichte und Programmierungen nicht im EJournal
gespeichert werden.

ALLGEMEIN
 Wenn OPTION 151 gesetzt ist (Bonnummer nicht erhöhen bei Tisch), werden die Orderbons
nicht im EJournal gespeichert, sondern nur die Rechnungen.
 Artikel werden im Binär-Journal unter Benutzung ihrer Indexnummer gespeichert. Wenn sich
dieser Index durch Umprogrammierung des Artikel-Barcodes ändert, kann das zu falschen
Artikelbezeichnungen im EJournal führen. Aus diesem Grund sollte das EJournal vor dem
Ändern von Barcodes gelöscht werden. Mengen und Preise dagegen werden immer fest im
EJournal gespeichert, so dass Preisänderungen von Artikeln jederzeit problemlos möglich
sind.
ANZEIGE und AUSDRUCK
 Die Daten können nur in Schlüsselstellung R oder M aufgerufen werden.
 Die jeweils letzte Transaktion wird aufgerufen durch die Tasten BILD AUF oder ZEILE AUF.
 Die erste Transaktion wird aufgerufen durch die Tasten BILD AB oder SEITE AB.
 Eine spezifische Transaktion wird aufgerufen durch Eingabe der Bonnummer auf die Tasten
BILD AUF oder ZEILE AUF.
 Nachdem eine Transaktion aufgerufen wurde, können die AUF und AB Tasten dazu benutzt
werden, innerhalb der Journaleinträge zu scrollen.
 Die letzten zwei Zeilen einer Transaktion zeigen die Bondaten wie Nummer und Datum.
 Im Manager-Modus (Schlüsselstellung M oder Bedienerrechte Option 1-5) kann eine Kopie
der angezeigten Transaktion gedruckt werden, durch Drücken der Taste ZW-SUMME.
 Beim Ausdruck der Rechnungskopie eines Tisches wird automatisch der Bewirtungsbeleg
angehangen (Anforderung in Deutschland).
COMPUTER
 Wenn das EJournal zum Computer übertragen wird, erfolgt automatisch eine Formatierung
auf 40 Zeichen Text pro Zeile. Im PC wird das Journal nicht binär gespeichert.
 Es ist nicht möglich, das EJournal vom PC zurück in die Kasse zu senden!
STORNO
 Im Manager-Modus (Schlüsselstellung M oder Bedienerrechte Option 1-5) ist es möglich,
einzelne Buchungen im EJournal zu stornieren.
 Die aktuell angezeigte Transaktion kann durch einfaches Drücken der Taste SOFORT-
STORNO gelöscht werden. Die Kasse druckt dann automatisch eine Bonkopie mit negativen
Beträgen aus und löscht die Werte aus dem Berichtsspeicher. Im EJournal bleibt der Eintrag
unter der jeweiligen Bonnummer bestehen, erhält aber den Wert Null.
 Unmittelbar nach dem Storno besteht die Möglichkeit, eine neue Transaktion unter der
bestehenden Bonnummer abzuspeichern. Dies erfolgt durch die Eingabe neuer Buchungen
solange in der Anzeige der Text „Sofort-Storno“ (programmierbarer Funktionstext) sichtbar
ist. Wenn keine neue Buchung eingegeben werden soll, drücken sie die Taste CLEAR
(Korrektur).
 Beachten sie, dass diese neue Transaktion nicht mehr Einträge (Artikel) haben kann als die
alte gelöschte.
 Für jede neue Transaktion wird automatisch ein Bon gedruckt und der Berichtsspeicher
aktualisiert.
 Bei der Stornierung einer Saldo-Transaktion (Tisch, Zimmer, Konto) wird automatisch auch
das Rechnungsjournal aktualisiert.

Text Stellenanzahl
Geben Sie die maximale Stellenanzahl pro Textzeile ein. Dies gilt nur für „TEXT“- Format. Abhängig vom
benutzten Drucker kann die Kasse auch eine Zeile mit mehreren Spalten drucken.

QProg Version 2.3.5 34


Bewirtungsbeleg (Mitteilungen auf Bon)
Beschreibung und Konstruktion der Mitteilungs-Datei.

Datei Beschreibung
Die Mitteilungsdatei enthält alle Datensätze für Bewirtungsbelege und Bon-Mitteilungen. Jede Mitteilung
entspricht einem Datensatz. Die Mitteilungen können benutzt werden um spezielle Informationen auf der
Rechnung zu drucken (Werbehinweise, Bewirtungsbeleg, Steuernummer etc.)

Datensätze
Maximal können 16 Datensätze gespeichert werden. Wenn Sie diese Funktion nicht nutzen möchten, setzen
Sie die Anzahl bitte auf 0.

Text Größe
Geben Sie die maximale Länge für eine Mitteilungszeile ein (Maximum ist 40). Man kann mehrere Zeilen
wählen!

Text Zeilen
Maximal 99 Zeilen können pro Mitteilung gespeichert werden.

Tastaturebenen
Beschreibung und Konstruktion der Tastatur Ebenen Datei.

Datei Beschreibung
Diese Tastatur Ebenen Datei enthält für jede Tastatur Ebene eine Aufzeichnung. Man kann auf diese Weise
verschiedene Tastaturbelegungen zum Beispiel für verschiedene Aufgaben (Mittagstisch, Abendkarte etc.)
verwenden. Die Tastatur Ebene kann manuell angewählt werden oder aber auch automatisch eingeschaltet
sein.

Datensätze
Maximal können 8 Tastaturebenen angelegt werden. Wenn Sie keine extra Ebenen benötigen, dann setzen
Sie die Anzahl auf 0.

Größe Bezeichnung
Maximal kann der Text 25 Stellen betragen.

Unterstützung großer Tastaturen


Wenn Sie eine Tastatur mit mehr als 128 Tasten einsetzen, muss diese Option gesetzt sein, da sonst die
Tasten oberhalb 128 nicht korrekt abgesoeichert werden.

Makros
Beschreibung und Konfiguration der Makro Datei.

Datei Beschreibung
Die Makro Datei enthält für jedes Makro eine Aufzeichnung. Unter einem Makro versteht man eine
Tastenfolge, die automatisch durchgeführt wird, wenn dieses Makro angewählt wird. Man kann

QProg Version 2.3.5 35


programmieren ob ein Makro eine Reihe von Tastenfolgen oder aber eine Reihe von Funktionskodierungen
enthält. Dabei können auch die Positionen des Betriebsartenschlosses und des Kellnerschlosses simuliert
werden.

Datensätze
Maximal können 99 Makros aufgezeichnet werden. Wenn Sie keine Makros verwenden möchten, geben Sie
0 ein.

Größe Bezeichnung
Maximal können 25 Stellen text gewählt werden.

Tastenfolgen
Spezifizieren sie hier die maximale Anzahl von Tastenfolgen, die Sie pro Makro speichern möchten
(Maximum ist 99). Wenn Sie in den Optionen des Makro spezifiziert haben, dass Funktionskodes an Stelle
von Tastenkodes gespeichert werden sollen, halbiert sich die Anzahl der Möglichkeiten, da ein
Funktionskode 2 Byte, ein Tastenkode nur 1 Byte erfordert.

Menüs
Beschreibung und Konfiguration der Menü Datei

Datei Beschreibung
Die Menü Datei enthält für jedes Menü eine Aufzeichnung mit Programm Information (Bezeichnung,
Optionen, Artikel etc.) sowie die Berichtsinformationen wie im Berichtsaufbau gespeichert. Ein Menü besteht
aus verschiedenen Artikeln, die automatisch verbucht werden, wenn dieses Menü aufgerufen wird. Man kann
auch einen Benutzerbericht, welche Menüs benutzt wurden, anlegen.

Datensätze
Maximal können 99 Menüs angelegt werden. Wenn Sie keine benutzen setzen Sie die Anzahl auf 0.

Größe Bezeichnung
Maximal können 25 Stellen Text für die Beschreibung gewählt werden.

Anzahl Artikel pro Menü


Bis zu maximal 25 Einträge können in einem Menü verarbeitet werden. Ein Eintrag besteht aus einer
Mengenangabe (auch gebrochene Mengen) und der Artikelnummer.

Berichtsaufbau
Hier bestimmen Sie, welche Daten und Perioden für die Benutzerberichte gespeichert werden sollen. Mehr
Information unter: KONFIGURATION  BERICHTSSPEICHER ÄNDERN.

Preisebenen
Beschreibung und Konfiguration der Preis Ebenen Datei.

Dateibeschreibung
Die Preis Ebenen Datei enthält eine Aufzeichnung für jede Preisebene mit Programminformation
(Bezeichnung, Optionen etc.) sowie die Berichtsinformation wie sie im Berichtsaufbau spezifiziert ist. Eine
Preisebene kann man per Tastendruck oder automatisch aufrufen. Alle Artikel und Warengruppen, die in
dieser Ebene gebucht wurden, werden im Bericht aufgezeichnet. Ist eine Preisebene gewählt, die in der

QProg Version 2.3.5 36


Artikel-Konfiguration gespeichert wurde, so wird der entsprechende Preis gebucht, anderenfalls wird
entweder der eingegebene Preis oder der Preis von Ebene 1 benutzt, in dem Fall kann die Preisebene für
das Berichtswesen bzw. die Steuerumschaltung (außer Haus) benutzt werden.

Datensätze
Maximal können 99 Preisebenen angelegt werden. Wenn Sie weder Preisebenen noch Steuerumschaltung
oder Ebenenberichte wünschen, können Sie die Anzahl auf 0 setzen.

Größe Bezeichnung
Maximal können für jede Preisebene 25 stellen text für die Beschreibung gewählt werden.

Berichtsaufbau
Hier spezifizieren Sie, welche Berichtsinformation und Perioden für jede Preisebene gespeichert werden
sollen. Mehr Informationen unter: KONFIGURATION  BERICHTSSPEICHER ÄNDERN.

Transaktionen (noch nicht aktiv)


Beschreibung und Konfiguration der Transaktionsdatei.

Dateibeschreibung
Die Transaktionsart Datei enthält für verschiedene Transaktionen (beispielsweise Außer Haus) jeweils
Aufzeichnungen (Bezeichnung, Optionen etc.) sowie die Berichtsinformation wie in dem Berichtsaufbau
spezifiziert. Eine Transaktionsart wird durch Tastendruck gewählt.

Datensätze
Maximal können bis zu 99 Transaktionsarten gespeichert werden. Wenn Sie nicht damit arbeiten möchten,
setzen Sie die Anzahl auf 0.

Größe Bezeichnung
Maximal können für die Beschreibung 25 Stellen Text gewählt werden.

Berichtsaufbau
Hier spezifizieren Sie, welche Daten und Perioden für jede Transaktionsdatei gespeichert werden soll. Mehr
Information unter: KONFIGURATION  BERICHTSSPEICHER ÄNDERN.

Spezial-Umsatzgruppen
Beschreibung und Konfiguration der Spezial Umsatzgruppen Datei.

Datei Beschreibung
Die Datei der speziellen Umsatzgruppen speichert Programm Informationen (Bezeichnung, Optionen etc.)
sowie die Berichtsinformationen wie in dem Berichtsaufbau spezifiziert. Eine spezielle Umsatzgruppe kann
im Prinzip genutzt werden wie die Speicher der Mehrwertsteuersätze, das heißt, Sie können maximal 8
virtuelle Umsatzgruppen speichern um etwa unterschiedliche Rabatte auf bestimmte Waren geben zu
können oder unterschiedliche Provisionssätze auf bis zu 8 verschiedene Umsatzgruppen zu ermöglichen.
Die Zuordnung zu den speziellen Umsatzgruppen wird in anderen Bereichen (Warengruppen) programmiert
und automatisch gespeichert.

Datensätze
Maximal 8 spezielle Umsatzgruppen können ausgewählt werden. Wenn Sie nicht damit arbeiten möchten,
setzen Sie die Anzahl auf 0.

QProg Version 2.3.5 37


Größe Bezeichnung
Maximum 25 Stellen text können benutzt werden.

Berichtsaufbau
Hier spezifizieren Sie, welche Daten und Perioden für die speziellen Umsatzgruppen gespeichert werden
sollen. Mehr Information unter: KONFIGURATION  BERICHTSSPEICHER ÄNDERN.

Fensterauswahl
Beschreibung und Konfiguration der Fensterauswahl-Datei.

Dateibeschreibung
Die Fensterauswahl Datei enthält eine Aufzeichnung pro Fenster-Aufrufmöglichkeit. Es werden die
Funktionskodes gespeichert, deren Beschreibung in dem jeweiligen Fenster erscheinen soll. Diese Funktion
ist nur sinnvoll mit den größeren Mehrzeilen Anzeigen.

Datensätze
Maximal können 99 Aufruf-Fenster spezifiziert werden. Wenn Sie keine benötigen, setzen Sie die Anzahl
bitte auf 0.

Größe Bezeichnung
Maximal 25 Stellen text können vorgesehen werden.

Anzahl Funktionen
Spezifizieren sie die maximale Anzahl von Funktionen, die in einem Fenster aufrufbar sein sollen. (Maximum
ist 99).

Zubereitung/Beilagen
Beschreibung und Konfiguration der Zubereitung und Beilagen.

Dateibeschreibung
Die Zubereitung/Beilagen Datei enthält die Zuordnung verschiedener Zusatztexte zu den einzelnen
Auswahlfenstern. Je nach Programmierung kann der Benutzer gezwungen werden auf Artikelebene eine
Zutat, Beilage, Zubereitungsart oder einen besonderen Artikel eines Menüs (auch mehrere) wählen zu
müssen.

Datensätze
Maximal können 99 Zubereitung/Beilagen-Datensätze angelegt werden. Wenn sie nicht damit arbeiten
möchten, setzen Sie die Anzahl bitte auf 0.

Größe Bezeichnung
Maximal 25 Stellen Text können angelegt werden.

Anzahl Artikel pro Tabelle


Maximal 99 Artikel können in einer Tabelle enthalten sein.

QProg Version 2.3.5 38


Aktionen
Beschreibung und Konfiguration der Aktions-Tabellen.

Dateibeschreibung
Die Aktions-Tabelle enthält spezielle Rabatte, die unter unterschiedlichen Voraussetzungen ermöglicht
werden können sowie die gewählten Berichtsinformationen.

Datensätze
Maximal können bis zu 99 Aktionstabellen angelegt werden. Wenn sie nicht damit arbeiten möchten, setzen
Sie die Anzahl auf 0.

Größe Bezeichnung
Bis zu 25 Stellen Text können pro Aktionstabelle gewählt werden.

Anzahl Einträge
Hier wird die Anzahl der Einträge (Artikel) für ein “Set Match” definiert, das heißt, verschiedene Artikel
können zu einer Aktion zusammengefasst werden. (Maximum 10) Wenn die Anzahl auf Null steht, können
Aktionen nur auf gleiche Artikel vergeben werden.

Berichtsaufbau
Hier spezifizieren Sie welche Daten und Perioden in der Aktionstabellendatei gespeichert werden sollen.
Mehr Informationen unter: KONFIGURATION  BERICHTSSPEICHER ÄNDERN.

Rechnungs-Journal
Beschreibung und Konfiguration der Rechnungs-Journal Datei.

Datei Beschreibung
Die Rechnungsjournaldatei speichert Informationen über die mit einer Rechnungsnummer ausgegebenen
Tisch- (Zimmer-, Konto-) Rechnungen. Grundsätzlich werden die 4 Stellen Rechnungsnummer sowie der
Gesamtbetrag gespeichert. Zusätzlich kann man einstellen, ob Datum, Zeit und Bediener der jeweiligen
Rechnungserstellung auch gespeichert werden sollen.
Das Rechnungsjournal wird ausgedruckt mit Benutzerbericht 100. Wenn die Datei voll ist, muss man sie
drucken und löschen bevor eine neue Rechnung mit Rechnungsnummer erstellt werden kann.

Datensätze
Maximal 10.000 Rechnungsnummern können gespeichert werden. Wenn Sie nicht mit Rechnungsnummern
arbeiten, können Sie die Anzahl auf 0 setzen.

Datum speichern
Wenn angeklickt wird das Datum der Rechnungserstellung gespeichert.

Zeit speichern
Wenn angeklickt wird die Zeit der Rechnungserstellung gespeichert.

Bediener speichern
Wenn angeklickt wird der Bediener der Rechnungserstellung gespeichert.

QProg Version 2.3.5 39


Bedienerwechsel
Beschreibung und Konfiguration der Bedienerwechsel-Datei.

Datei Beschreibung
Die Bedienerwechseldatei wird benutzt, um einzelne Registrierungen pro Bediener temporär zu speichern.
Dadurch können mehrere Bediener gleichzeitig an einer Kasse arbeiten. Wenn ein Bediener eine
Registrierung startet, wird automatisch ein interner Datenpuffer angelegt, in dem alle Transaktionen
gespeichert werden. Nach einer Unterbrechung der Registrierung durch einen anderen Bediener können so
alle Transaktionsdaten jederzeit wieder reaktiviert werden.

Datensätze
Die maximale Anzahl der Datensätze für Bedienerwechsel beträgt 99. Wenn Sie keine Bedienerwechsel-
Funktionalität benötigen, setzen Sie den Wert auf Null.

Zeilen pro Datensatz


Geben Sie hier die Anzahl der Zeilen pro Datensatz ein. Die maximale Anzahl pro Bediener ist 500. Jede
Zeile benötigt 11 Byte Speicher. Die Anzahl der Zeilen steht in Bezug zum globalen Transaktionsspeicher
Ihrer Applikation. Maximal können in der Kasse 400 Transaktionen gespeichert werden. Wenn die Anzahl der
gespeicherten Zeilen eines Bedieners dieses Maximum erreicht, kann kein Bedienerwechsel mehr
stattfinden bis die Registrierung dieses Bedieners abgeschlossen wurde.

German ELV File


Description and configuration of the German ELV file.

File Description
For Germany a special ELV report can be activated. When this file is activated the register will store all ELV
transactions in a file which can be reported by USER REPORT 110. General Message# 84 is used for the
name of the report. The report can also be taken by computer. The report will list all ELV transaction with the
DATE, TIME, TRANSACTION#, ACCOUNT, BANKCODE, EXPIRATION DATE and AMOUNT. See
EFT_GER.DOC for moe details.

Number of Records
The maximum number of ELV transaction record which can be stored. If you don’t need this special file set
the number of records to ZERO.

Levels Extra Keyboard File


Description and configuration of the Levels Extra Keyboard file.

File Description
The Levels Extra Keyboard file contains a record for each Level of the Extra Keyboard Level. For the
Concerto the EXTRA keyboard is builtin and this file must have at least one record. The keyboard levels can
be used to select a different keyboard for lunch, dinner etc..

Number of Records
The maximum number of records in the Levels Extra Keyboard File is 8. If you don’t have an extra keyboard
you can set the number of records to ZERO.

QProg Version 2.3.5 40


Caption Size
Specify the maximum size of the Keyboard Level descriptor(maximum is 25).

Coupon In/Out File


Description and configuration of the Coupon In/Out file.

File Description
The Coupon In/Out file is used for storing Issued and Received coupons. Report# 111 is a fixed report which
will report he contents of the file. It will first report the ISSUED coupons and then the RECEIVED coupons.
The report can be taken by computer using QDRIVER. See PORA function OPTION 2-4 for more details on
the coupon functions.

The format of the coupon record is:


1;1;0;111(fixed);1;number;date;type (1=issued, 2=received);amount

0;0;0;0;2;"Coupon File";"X";" "


1;1;0;111;1;"#88880001";"23-04-2008";1;2,00
1;1;0;111;2;"#88880208";"23-04-2008";2;12,34
0;0;0;0;4;"X-Zähler :000002";2
0;0;0;0;6;"Mittwoch 23- 4-2008";"21:18:44";1
0;0;0;0;0;"Beendet!";0

When a coupon is received is checked if it has been already stored in the file. ERROR# 1 (INVALID ENTRY)
is given when the coupon is already stored.

GENERAL TEXT# 97 is issued for the ISSUED COUPONS in the Report.

GENERAL TEXT# 98 is issued for the RECEIVED COUPONS in the Report.

ERROR# 72 ("Coupon File Full") is given when the file is full. When the file is full it is not possible to issue or
receive coupons!

GENERAL MESSAGE #105 (Coupon File) is used as Coupon Report Name.


When active the register has a special Coupons Issued counter which is incremented when a coupon is
issued.

Number of Records
The maximum number of records in the Coupon In/Out File.

Report Journal
Description and configuration of the Report Journalfile.

File Description
The Report Journal File is used to store User Reports so an identical copy can be taken by computer. The
register will store all Z USER REPORTS with OPTION 2-6 SET in this journal for computer processing. In
this way the computer report is an exact copy of the printed Z-report and the report can be read later. It will
also shorten the communication times of large reports because the report is already stored so the register
doesn't have to check the totals during the communication.

When the Report Journal is full Error Message# 73 is given and the report is aborted.

The report can only be taken by a COMPUTER USER REPORT 199 using QDRIVER.

QProg Version 2.3.5 41


The Report Journal can only be reset by computer report 199 in Z or C mode or in P-mode by entering 199
on the report key.

When the report was taken using a REPORT MACRO it marks the report as 'M'.
When the report it is taken as a normal Z report it is marked as 'B'.

Only USER reports can be stored in the Report Journal.

Special reports like E-Journal, Coupon Report etc are not stored in the Report Journal.

Number of Records
The maximum number of records in the Report Journal File.

FTP Turnover Report


Description and configuration of the FTP Turnover Report file.

File Description
From version 090107 a special FTP TURNOVER REPORT (User Report# 120) can be activated. In this
special report the register will store the transaction tender totals (and optional transaction tax totals) by time
period. This report can be taken manually, by computer or using FTP.

When the tax totals are NOT stored the register will automatically extract the GST tax as used in Singapore
from the stored tender total.

When the tax totals are stored the register will automatically subtract tax totals from the stored tender total.

When the report is sent by FTP it uses a special fixed format which always contains 24 periods lines as used
by the shopping malls in Singapore.

MachineID (gen. mes# 94)|ddmmyyyy|Z-count|hhmm|ReceiptCount|TENDER-TAX|TAX

Also check the file QMP_FTP.DOC for more details.

Number of Records
The maximum number of records in the FTP Turnover Report File.

QProg Version 2.3.5 42


Kapitel 5

Daten

Dieses Kapitel beschreibt die Einzelheiten des Programmpunktes „Daten“

Allgemeine Informationen

Daten bearbeiten
ERSTE Spalte
Die erste Spalte wird nur benutzt, um eine Markierung zu setzen, ob diese Aufzeichnung verändert
wurde – sei es um als update zur Kasse gesandt werden zu können, sei es um sie zu löschen oder
darauf hinzuweisen, dass sie neu angelegt wurde. In diesem Fall erscheint ein“*” in der Spalte.
Wenn Sie die Änderungen mit Klick auf „OK“ bestätigt haben, werden diese gespeichert und in die
so genannte update Datei eingetragen. Wenn Sie Barcodes benutzen wird bei neuen Artikeln “++”
oder bei gelöschten ‘—‘ angezeigt.

AKTIVE SPALTEN
Die Anzahl aktiver Spalten in einer Datei hängt von der Konfiguration dieser Datei ab. In der
Hilfedatei (Programmieranleitung) sind alle möglichen Spalten erläutert, wenn jedoch eine spezielle
Option in der Konfigurationsdatei nicht aktiviert ist, so wird diese Spalte auch nicht angezeigt.

SCROLLING
Wenn Sie eine Datei bearbeiten, so wird diese in einem Tabellenformat, Reihen und Spalten,
angezeigt. Mit den Pfeiltasten können Sie nach links/rechts sowie oben und unten scrollen.

SORTIEREN
In jeder Tabelle gibt es die Möglichkeit nach den vorhandenen Feldern zu sortieren.

DIREKT ZUGRIFF
Man kann direkt in eine Aufzeichnung gehen indem man die entsprechende Nummer und die
Eingabetaste drückt.

RÜCKGÄNGIG MACHEN

QProg Version 2.3.5 43


Alle Daten werden erst gespeichert, wenn Sie die Datei mit Klick auf „OK“ verlassen, so dass es
jederzeit möglich ist, die Änderungen durch Klick auf „Abbrechen“ rückgängig zu machen, wobei Sie
natürlich zur Sicherheit noch mal gefragt werden, ob Sie das wirklich wollen.

NÄCHSTE SPALTE
Durch Drücken der Eingabetaste wechseln sie in die nächste Spalte.

OPTIONEN CHECK BOX


In jedem Optionsfeld können Sie einfach die Nummern der gewünschten Optionen eintragen, oder
aber Sie klicken auf der rechten Seite der Datei vor die beschriebenen Optionsfelder. Wenn
Optionen dort nicht beschrieben sind, sind sie noch nicht aktiv.

RANGE SELECTION
It is possible to select a Range by holding the left mouse button depressed and moving the mouse,
by right clicking the mouse or by clicking on the top of a column or left side of a row. When a range is
selected it is possible to Clear the selected range or Fill the selected range with the value of the first
row in the selection by right clicking the mouse. It is also possible to select a range for printing,
importing or exporting data.

Daten exportieren
Es ist möglich, alle Daten im ASCII-Textformat zu exportieren. Aus einer Liste können die zu exportierenden
Spalten ausgewählt werden. Wenn in der Tabelle ein Bereich markiert war, werden nur die markierten Daten
exportiert. Die Checkbox „Auswahl“ wird automatisch aktiviert.
Weiterhin können die Feldtrennzeichen und die Markierung für Texte individuell angepasst werden. Der
Export der Überschriften aus der ersten Zeile lässt sich deaktivieren.

Daten importieren
Es ist möglich, alle Daten aus einer ASCII-Textdatei zu importieren.
In der LINKEN Liste können die zu importierenden Spalten ausgewählt werden. Wenn in der Tabelle ein
Bereich markiert war, werden nur die markierten Felder überschrieben. Die Checkbox „Auswahl“ wird
automatisch aktiviert.
Die RECHTE Liste enthält die anhand der Überschriften identifizierten Felder der Importdatei. Beim Import
werden die Daten des ersten selektierten Feldes der rechten Seite dem ersten selektierten Feld der linken
Seite zugewiesen, usw. für die folgenden Felder. Wenn die importierten Daten auch die Datensatznummer
enthalten, werden sie entsprechend einsortiert, andernfalls werden die markierten Felder der bestehenden
Datensätze überschrieben. Bei Benutzung von Scancodes werden nicht existierende Codes automatisch
angelegt.
Weiterhin können die Feldtrennzeichen und die Markierung für Texte individuell angepasst werden. Der
Import der Überschriften aus der ersten Zeile lässt sich deaktivieren.

Druck Optionen
In den Druckoptionen Druck 1 und Druck 2 wird eingestellt, wo die Funktion (sei es Artikel, Warengruppe,
Rabatt, Saldo etc.) ausgegeben wird, das heißt auf welcher Anzeige und welchem Drucker sie erscheinen
soll und in welchem Stil (Schriftart). Ist die gewählte Option nicht in der Applikation vorhanden, hat das
Anklicken der Option natürlich keine Bedeutung.

P1.1 Wenn gesetzt, dann anzeigen in Bedieneranzeige


P1.2 Wenn gesetzt, dann anzeigen in Kundenanzeige
P1.3 Wenn gesetzt, dann anzeigen in Multiline-Anzeige (8-zeilige Anzeige auf Bedienerseite)
P1.4 Wenn gesetzt, dann im elektronischen Journal speichern
P1.5 Wenn gesetzt, dann drucken auf Journal
P1.6 Wenn gesetzt, dann drucken auf Bon
P1.7 Wenn gesetzt, dann drucken auf Rechnungsdrucker
P1.8 Wenn gesetzt, dann obligatorisch auf Rechnungsdrucker

P2.1 Schriftart-Einstellung.
P2.2 Schriftart-Einstellung.

QProg Version 2.3.5 44


P2.3 Schriftart-Einstellung.

P2.1, P2.2 und P2.3 werden benutzt, um die Schriftart einzustellen. In den meisten Kassendruckern auf dem
Markt kann man zwischen 2 Schriftarten „A“ oder „B“ wählen. Die Kasse formatiert den Druck automatisch
nach dem gewählten angeschlossenen Drucker. Die folgenden Kombinationen sind möglich:

FONT ‘A’ STANDARD (1, 2, 3 NICHT GESETZT)


FONT ‘A’ doppelte Breite (1 gesetzt und 2, 3 NICHT GESETZT)
FONT ‘A’ doppelte Höhe (2 gesetzt und 1, 3 NICHT GESETZT)
FONT ‘A’ doppelte Breite UND Höhe (1 und 2 gesetzt und 3 NICHT GESETZT)
FONT ‘B’ STANDARD (3 gesetzt und 1, 2 NICHT GESETZT)
FONT ‘B’ doppelte Breite (1, 3 gesetzt und 2 NICHT GESETZT)
FONT ‘B’ doppelt hoch (2, 3 gesetzt und 1 NICHT GESETZT)
FONT ‘B’ doppelte Höhe UND Breite (1, 2, 3 gesetzt)

P2.4 NICHT BENUTZT.


P2.5 Validation auf Slip Printer
P2.6 2-Zeilen Validation auf Slip Printer
P2.7 NICHT BENUTZT
P2.8 Die Daten werden zu einer externen Aufzeichnungsstelle (z.B. PC Online Journal) gesendet.

Eingabe Limit
Es ist möglich pro Warengruppe, Artikel, Zahlungsart, Ein-/Auszahlung und Rabattfunktionen ein so
genanntes Eingabelimit einzurichten. Das Limit errechnet sich aus zwei Zahlen XY nach der Formel
X*10Y. Die Zahl X kennzeichnet also den Grenzwert und Y die Anzahl der Nullen inkl. Dezimalstellen.
Beispiel: Limit = 200,00  Eingabe XY = 24. Zwei plus vier Nullen.

Wenn Sie 00 eingeben, wird kein Eingabelimit überprüft. Der Maximalwert ist 99, also 90.000.000,00 . Neben
dem programmierten Eingabelimit gibt es eine grundsätzliche Höchsteingabe, nämlich 9.999.999,99 die
IMMER geprüft wird. Darüber hinaus wird auch die für die Berichte eingestellte Höchst-Speichersumme
geprüft, siehe Konfiguration „Berichtsspeicher ändern“.

Wenn OPTION 187 aktiviert und das Eingabe-Limit der Warengruppe oder des Artikels auf Null gesetzt ist,
werden für diese Artikel keine Preisänderungen akzeptiert.
Wenn die Eingabe höher ist als das programmierte Eingabelimit, die Eingabehöchstgrenze oder die
Höchstspeichersumme, wird Fehler 20 (Eingabe zu groß) angezeigt und gedruckt.

Gesamtumsatz
Datei Endung: appname.Q01
Funktions-# Tastencode: nicht verfügbar
Code f. Direkttaste: nicht verfügbar

Beschreibung
Hier geben Sie den Namen ein, der In der Anzeige und beim Ausdruck des Gesamtumsatzes erscheinen
soll. Die maximale Länge des Namens hängt von der Konfiguration des Totalumsatzspeichers ab, wenn Sie
hier mehr Text eingeben als in der Konfiguration voreingestellt, dann wird beim voreingestellten Maximum
abgeschnitten.

Obergruppen
Datei Endung: appname.Q02

QProg Version 2.3.5 45


Funktions-# Tastencode: nicht verfügbar
Code f. Direkttaste: nicht verfügbar

Bezeichnung:
In diesem Feld geben sie den Namen für die Ober- / Hauptgruppe an, so wie er in der Anzeige bzw. auf dem
Drucker benutzt werden soll. . Die maximale Länge des Namens hängt von der Konfiguration des Ober- /
Hauptgruppenspeichers ab, wenn Sie hier mehr Text eingeben als in der Konfiguration voreingestellt, dann
wird beim voreingestellten Maximum abgeschnitten.

Optionen1
O1.1 Noch nicht benutzt.
O1.2 Noch nicht benutzt.
O1.3 Noch nicht benutzt.
O1.4 Noch nicht benutzt.
O1.5 Noch nicht benutzt.
O1.6 Noch nicht benutzt.
O1.7 Noch nicht benutzt.
O1.8 Noch nicht benutzt.

Optionen2
O2.1 Noch nicht benutzt.
O2.2 Noch nicht benutzt.
O2.3 Noch nicht benutzt.
O2.4 Noch nicht benutzt.
O2.5 Noch nicht benutzt.
O2.6 Noch nicht benutzt.
O2.7 Noch nicht benutzt.
O2.8 Noch nicht benutzt.

Warengruppen
Datei Endung: appname.Q03
Warengruppen# Tastencode: 5000
Code f. direkte Warengruppen: 5000 + Warengruppen#

Bezeichnung
In diesem Feld geben sie den Namen für die Warengruppengruppe an, so wie er in der Anzeige bzw. auf
dem Drucker benutzt werden soll. . Die maximale Länge des Namens hängt von der Konfiguration des
Warengruppenspeichers ab, wenn Sie hier mehr Text eingeben als in der Konfiguration voreingestellt, dann
wird beim voreingestellten Maximum abgeschnitten.

Ober- / Hauptgruppe
In dieses Feld geben Sie die Ober- / Hauptgruppennummer ein, zu der diese Warengruppe gezählt werden
soll.
ACHTUNG: Wenn Sie hier „0“ eingeben, läuft der Umsatz weder in eine Hauptgruppe noch in den
Gesamtumsatz (umsatzneutrale Warengruppe, z.B. für Zigarettengeld)

Extra Gruppe
Hier können Sie eine 2. Ober- /( Hauptgruppe eingeben für einen besonderen Bericht.

Optionen1
O1.1 Nullpreis nicht erlaubt.

QProg Version 2.3.5 46


O1.2 Alle Buchungen in diese Warengruppe werden negativ verrechnet.
O1.3 Die entsprechende WGr-Taste kann auch als Fensterauswahl für Artikel verwendet werden.
O1.4 Die Steuer wird trotz TAX SHIFT nicht umgeschaltet.
O1.5 Verknüpfung mit Waage.
O1.6 Gewicht drucken in der Form “1.234 kg @ 10.00/kg”. Siehe auch OPTION 133.
O1.7 Die entsprechende WGr-Taste kann nur als Fensterauswahl für Artikel verwendet werden.
O1.8 Einzelbon. Wenn diese WG als erste eines Bons registriert wird, dann wird der Bon automatisch mit
Zahlungsart 1 abgeschlossen.

Optionen2
O2.1 Die WGr kann nur mit Managerautorität gebucht werden.
O2.2 Einzelmengenbon auf Küchendrucker.
O2.3 Doppelbon auf Küchendrucker.
O2.4 Nur ganzzahlige Mengeneingabe möglich. Kein Dezimalpunkt.
O2.5 In Zusammenhang mit O1.5 (Waage) zwangsweise Tara-Auswahl.
O2.6 When this option is set in the department/PLU the register will calculate with a price of 3
decimals. So when you program a price of 1,234 and sell one item the sales price will be 1,23 when
you sell two the sales price will be 2,47 (2x1,234 = 2,468).
The register will print/display the unit price with 3 decimals.
This option only works when the number of decimals (System Parameter 59) in the system is set to
2.
O2.7 Noch nicht benutzt.
O2.8 Noch nicht benutzt.

Eingabe Limit
Wenn gewünscht können sie pro Warengruppe ein Eingabelimit festsetzen (zum Beispiel für die
Warengruppe Zigaretten, da es im Moment keinen Stangenpreis höher als 99,-- geben sollte die 14=100,00 )
Mehr Informationen unter: DATEI  EINGABE LIMIT.

Druck 1 und Druck 2


Diese Flags bestimmen, wo die Warengruppenbuchung ausgedruckt bzw. angezeigt werden soll.
Erläuterungen unter: DATEI  DRUCK OPTIONEN.

Mehrwertsteuer-Zuordnung
In diesem Flag programmieren Sie die Mehrwertsteuerzuordnung für die jeweilige Warengruppe. Es ist
möglich eine Warengruppe mehr als einer Mehrwertsteuer zuzuordnen (obwohl in Deutschland nicht
sinnvoll). Wenn die Mehrwertsteuerdatei nicht in dieser Applikation angelegt ist, erscheint das Feld nicht.

T.1 Adiere zu Steuersatz 1.


T.2 Adiere zu Steuersatz 2.
T.3 Adiere zu Steuersatz 3.
T.4 Adiere zu Steuersatz 4.
T.5 Adiere zu Steuersatz 5.
T.6 Adiere zu Steuersatz 6.
T.7 Adiere zu Steuersatz 7
T.8 Adiere zu Steuersatz 8.

Spezial Umsatzspeicher Auswahl


In diesem Flag programmieren sie die Zugehörigkeit jeder einzelnen Warengruppe zu so genannten Spezial
Umsatzspeichern (zum Beispiel für selektierte Rabatte, Provisionen etc.). Man kann auch zu mehreren
Spezial Speichern zuordnen. Wenn in der Konfiguration keine Spezial Umsatzspeicher eingestellt sind
erscheint dieses Feld nicht, wenn sie einen Spezialumsatzspeicher anwählen, der in der Konfiguration nicht
eingestellt ist, passiert nichts.

S.1 Addiere zu Spezial Umsatzspeicher 1.


S.2 Addiere zu Spezial Umsatzspeicher 2.

QProg Version 2.3.5 47


S.3 Addiere zu Spezial Umsatzspeicher 3.
S.4 Addiere zu Spezial Umsatzspeicher 4.
S.5 Addiere zu Spezial Umsatzspeicher 5.
S.6 Addiere zu Spezial Umsatzspeicher 6.
S.7 Addiere zu Spezial Umsatzspeicher 7.
S.8 Addiere zu Spezial Umsatzspeicher 8.

Küchendrucker Auswahl
In dieses Feld programmieren Sie die Küchendruckerauswahl für jede Warengruppe. Es ist möglich mehrere
Küchendrucker einer Warengruppe zuzuordnen (zum Beispiel, wenn Sie in der Küche pro Order einen
Orderbon mit anschließend lauter Talonbons pro Gericht haben möchten, dann wählen Sie beispielsweise für
die Warengruppe „Küche“ den Küchendrucker 1 und 2, wobei der 2. Küchendrucker auf Einzelbon gestellt
wird und die Bezeichnung „Talon“ erhält.) Ist die Küchendruckerauswahl in der Warengruppenkonfiguration
nicht programmiert, erscheint dieses Feld nicht (man kann das auch pro PLU tun, was aber umständlicher
ist, da es im Regelfall dramatisch mehr PLU als Warengruppen gibt). Wenn ein Küchendrucker angewählt
wird, der nicht konfiguriert ist, dann passiert auch nichts.

KP.1 Druck an Küchendrucker 1.


KP.2 Druck an Küchendrucker 2.
KP.3 Druck an Küchendrucker 3.
KP.4 Druck an Küchendrucker 4.
KP.5 Druck an Küchendrucker 5.
KP.6 Druck an Küchendrucker 6.
KP.7 Druck an Küchendrucker 7.
KP.8 Druck an Küchendrucker 8.

Aktionstabelle #
Wenn Sie spezielle Rabatt-Aktionen für diese Warengruppe gelten lassen möchten, dann können Sie diese
hier auswählbar machen. Diese gelten dann auch für alle der Warengruppe zugeordneten PLU, es sei denn,
dass diese Option auch im PLU-Bereich gewählt wird, dann gelten die dort gemachten individuellen
Einstellungen.

Beilagen Tabelle
Wenn Sie möchten, dass an der Kasse bei Auswahl einer Warengruppe eine Beilagen-Auswahl im
Bildschirm erscheint, wählen Sie hier aus, welche Beilagentabellen erscheinen sollen. Diese Auswahl gilt
dann ebenso für alle dieser Warengruppe zugeordneten PLU, es sei denn, dass diese Option auch im PLU-
Bereich gewählt wird, dann gelten die dort gemachten individuellen Einstellungen.
Wenn OPTION 1-1 der Beilagen-Tabelle gesetzt ist, muss eine Eingabe erfolgen, andererseits kann die
Abfrage mit Taste KORREKTUR abgebrochen werden. Wenn ein Artikel mehrfach gebucht wurde, muss die
Beilagenauswahl mit Taste X (Multiplikation) für alle Artikel bestätigt werden oder durch Eingabe der Anzahl
+ X (Multiplikation) für eine bestimmte Anzahl der Artikel. Die Abfrage wird solange automatisch fortgesetzt,
bis alle Artikel spezifiziert wurden.
Achten Sie darauf, in der Beilagen-Tabelle immer den Tastencode einer Zubereitung/Beilage zu
programmieren (4XXX). Andere Tastencodes werden zurzeit nicht akzeptiert.

Artikel
Datei Endung: appname.Q04
PLU# Tastencode: 10000
Code für PLU Tasten: 10000 + PLU#

QProg Version 2.3.5 48


Barcode#
In diesem Feld programmieren Sie den Barcode für dieses PLU (EAN-Nummer oder frei gewählter Barcode).
Wenn Sie einen Code eingeben, der bisher noch nicht existierte, dann werden Sie gefragt, ob Sie ihn neu
anlegen möchten. Wenn Sie einen Barcode löschen möchten, dann drücken Sie bitte die Entfernen-Taste an
Ihrem PC, Sie werden dann gefragt ob Sie diesen Artikel löschen möchten – bestätigen Sie mit Klick auf
„Ja“, aber bedenken Sie, dass der gelöschte Artikel erst aus der Tabelle verschwindet, wenn Sie diese mit
„OK“ schließen, da erst dann gespeichert wird. Wenn Sie die Tabelle mit Klick auf „Abbrechen“ verlassen,
werden Sie noch mal gefragt, ob Sie die Änderungen verwerfen möchten und können somit Ihre
Entscheidung noch verändern. Am Fuß der Tabelle sehen Sie in einem kleinen Fenster, wie viele der als
höchst möglich eingetragenen PLU (siehe Konfiguration!) Sie bereits benutzt haben. Wenn ein neuer Artikel
eingetragen wurde (und alle seine Felder programmiert wurden), dann wird dieser in dem ganz linken
(Veränderungs-) Feld mit einem „**“ gekennzeichnet, beziehungsweise, wenn einer zum Löschen
ausgewählt wurde erscheint dort ein „—„ und wenn er nur verändert wurde mit „*“.

Bezeichnung
Hier geben Sie die Bezeichnung für den Artikel an, die in der Anzeige und auf der Rechnung benutzt werden
soll. Maximale Länge wie in der Konfiguration festgelegt. Wenn Sie mehr Stellen eingeben, als konfiguriert,
dann wird nach der konfigurierten Stellenanzahl abgeschnitten.

Extra Bezeichnung
Wenn Sie für die Küchendrucker eine unterschiedliche Bezeichnung als im 1. Feld eingetragen wünschen,
dann hier. Wenn Sie mehr Stellen eingeben, als konfiguriert, dann wird nach der konfigurierten Stellenanzahl
abgeschnitten.

Warengruppe
Hier geben Sie die Nummer der Warengruppe ein, der Sie den Artikel zuordnen möchten. Wenn 0
eingegeben wird, ist der Artikel gesperrt und Fehler 6 wird angezeigt und gedruckt.

Extra Warengruppe
Für spezielle Berichte können Sie Artikel noch einer 2. Warengruppe zuordnen, müssen aber dabei
bedenken, dass diese Umsätze nicht in der Ober-/Hauptgruppe dieser 2. Warengruppe hinzugerechnet
werden!

Ober-/Hauptgruppe
Man kann Artikel auch einer gesonderten 2. Ober-/Hauptgruppe für spezielle Berichte zuordnen.

Preisebenen (1-20)
Abhängig von der in der Konfigurationseinstellung gewählten maximalen Preisebenenanzahl erscheinen
diese hier für die verschiedenen Preise. Ob Preise größer als die maximal erlaubte Eingabe sind, wird erst
beim Verlassen der Tabelle geprüft, sollte es so sein, werden diese auf 0 gesetzt!!!

Einkaufspreis
Hier geben sie den Einkaufspreis des Artikels ein. Im Moment benutzen wir diesen nur für den Lagerbericht
(Lagerbericht mit Wert). Ob Preise größer als die maximal erlaubte Eingabe sind, wird erst beim Verlassen
der Tabelle geprüft, sollte es so sein, werden diese auf 0 gesetzt!!!

Artikelverknüpfung
Wenn Sie andere Artikel mit diesem verknüpfen wollen, geben Sie deren PLU-Nummer hier an.

Aktionstabelle #
Wenn Sie spezielle Rabatt-Aktionen für diesen Artikel gelten lassen möchten, dann können Sie diese hier
auswählbar machen.

QProg Version 2.3.5 49


Beilagen Tabelle
Wenn Sie möchten, dass an der Kasse bei Auswahl einer Warengruppe eine Beilagen-Auswahl im
Bildschirm erscheint, wählen Sie hier aus, welche Beilagentabellen erscheinen sollen. Diese Auswahl gilt
dann ebenso für alle dieser Warengruppe zugeordneten PLU, es sei denn, dass diese Option auch im PLU-
Bereich gewählt wird, dann gelten die dort gemachten individuellen Einstellungen.
Wenn OPTION 1-1 der Beilagen-Tabelle gesetzt ist, muss eine Eingabe erfolgen, andererseits kann die
Abfrage mit Taste KORREKTUR abgebrochen werden. Wenn ein Artikel mehrfach gebucht wurde, muss die
Beilagenauswahl mit Taste X (Multiplikation) für alle Artikel bestätigt werden oder durch Eingabe der Anzahl
+ X (Multiplikation) für eine bestimmte Anzahl der Artikel. Die Abfrage wird solange automatisch fortgesetzt,
bis alle Artikel spezifiziert wurden.
Achten Sie darauf, in der Beilagen-Tabelle immer den Tastencode einer Zubereitung/Beilage zu
programmieren (4XXX). Andere Tastencodes werden zurzeit nicht akzeptiert.

Lagermenge
In dieses Feld geben Sie die Lagermenge ein. Beachten Sie, dass damit eventuell in der Kasse gespeicherte
Lagerinformationen des Artikel ÜBERSCHRIEBEN werden!

Lagerwert
In dieses Feld geben Sie den Lagerwert des einzelnen Artikels ein. Beachten Sie, dass damit eventuell in der
Kasse gespeicherte Lagerinformationen des Artikel ÜBERSCHRIEBEN werden!

Lager-Mindestbestand
In dieses Feld geben Sie den Mindestbestand ein. Beim Ausdruck eines Lagerberichtes werden dann nur die
Artikel gedruckt, deren Mindestbestand unterschritten ist.

Optionen1
O1.1 Nullpreis nicht erlaubt.
O1.2 Alle Buchungen Artikels werden negativ verrechnet.
O1.3 Noch nicht benutzt.
O1.4 Die Steuer wird trotz TAX SHIFT nicht umgeschaltet.
O1.5 Verknüpfung mit Waage.
O1.6 Gewicht drucken in der Form “1.234 kg @ 10.00/kg”. Siehe auch OPTION 133.
O1.7 Noch nicht benutzt.
O1.8 Einzelbon. Wenn dieser Artikel als erster eines Bons registriert wird, dann wird der Bon automatisch
mit Zahlungsart 1 abgeschlossen.

Optionen2
O2.1 Dieser Artikel kann nur mit Managerautorität gebucht werden.
O2.2 Einzelmengenbon auf Küchendrucker.
O2.3 Doppelbon auf Küchendrucker.
O2.4 Nur ganzzahlige Mengeneingabe möglich. Kein Dezimalpunkt.
O2.5 In Zusammenhang mit O1.5 (Waage) zwangsweise Tara-Auswahl.
O2.6 Noch nicht benutzt.
O2.7 Noch nicht benutzt.
O2.8 Noch nicht benutzt.

Eingabe-Limit
Wenn gewünscht können Sie hier eine Eingabeschranke für den Artikel eingeben. Siehe auch: “Datei- >
EINGABE- LIMIT” .

Druck 1 und Druck 2


Diese Flags bestimmen, wo und wie der Artikel angezeigt / gedruckt werden soll. Siehe auch “Datei ->
DRUCK OPTIONEN”.

QProg Version 2.3.5 50


Mehrwertsteuerauswahl
In diesem Feld programmieren Sie die Steuer-Zuordnung für den Artikel (wenn dies nicht so wie so von der
Warengruppe aus passieren soll).

T.1 Addiere zu Steuersatz 1.


T.2 Addiere zu Steuersatz 2.
T.3 Addiere zu Steuersatz 3.
T.4 Addiere zu Steuersatz 4.
T.5 Addiere zu Steuersatz 5.
T.6 Addiere zu Steuersatz 6.
T.7 Addiere zu Steuersatz 7
T.8 Addiere zu Steuersatz 8.

Spezial Rabattspeicher-Auswahl
In diesem Feld bestimmen Sie, ob Sie Artikel einer speziellen Rabattspeicherung zuordnen wollen. (zum
Beispiel für selektierte Rabatte, Provisionen etc.). Man kann auch zu mehreren Spezial Speichern zuordnen.
<<<<<<<wenn in der Konfiguration keine Spezial Umsatzspeicher eingestellt sind erscheint dieses Feld
nicht, wenn sie einen Spezialumsatzspeicher anwählen, der in der Konfiguration nicht eingestellt ist, passiert
nichts.

S.1 Addiere zu Spezial Umsatzspeicher 1.


S.2 Addiere zu Spezial Umsatzspeicher 2.
S.3 Addiere zu Spezial Umsatzspeicher 3.
S.4 Addiere zu Spezial Umsatzspeicher 4.
S.5 Addiere zu Spezial Umsatzspeicher 5.
S.6 Addiere zu Spezial Umsatzspeicher 6.
S.7 Addiere zu Spezial Umsatzspeicher 7.
S.8 Addiere zu Spezial Umsatzspeicher 8.

Küchendruckerauswahl
Wenn nicht schon bei den Warengruppen zugeordnet, programmieren Sie die Küchendruckerauswahl für
jeden Artikel. Es ist möglich mehrere Küchendrucker einem Artikel zuzuordnen (zum Beispiel, wenn Sie in
der Küche pro Order einen Orderbon mit anschließend lauter Talonbons pro Gericht haben möchten, dann
wählen Sie beispielsweise für die „Küche“ den Küchendrucker 1 und 2, wobei der 2. Küchendrucker auf
Einzelbon gestellt wird und die Bezeichnung „Talon“ erhält.) Ist die Küchendruckerauswahl in der
Artikelkonfiguration nicht programmiert, erscheint dieses Feld nicht. Wenn ein Küchendrucker angewählt
wird, der nicht konfiguriert ist, dann passiert auch nichts.

KP.1 Druck auf Küchendrucker 1.


KP.2 Druck auf Küchendrucker 2.
KP.3 Druck auf Küchendrucker 3.
KP.4 Druck auf Küchendrucker 4.
KP.5 Druck auf Küchendrucker 5.
KP.6 Druck auf Küchendrucker 6.
KP.7 Druck auf Küchendrucker 7.
KP.8 Druck auf Küchendrucker 8.

Store Management
QProg provides an additional stock control option with the PC. The inventory in the cash register therefore no
longer serves any purpose. All stock levels are controlled on the PC and updated with every Store
Management Update. The update option can be found under the menu item reporting. For using the Store
Management the option must activate in the configuration of the PLU.

The option will be show on the right side of the window by selection an Inventory Quantity of a PLU. The
options show the Status of the selected PLU, the cost, the amount and the quantity. These are the same
information of the PLU table, the entries can edit in store management fields or in the table directly.

QProg Version 2.3.5 51


The inventory amount will automatically calculate. The quantity can increase and decrease by using the +
and – button or set as a directly value in the table. By click on the + or – button the quantity value will change
by the value in the text box above the button. If the quantity value is negative or under the inventory
minimum value the quantity value will show in red letters.

In the option area on the right side exist two report options, the complete inventory report and a order report.
The inventory report list and save all PLU´s or a selection of PLU´s in a CSV file. The order report list and
save the PLU´s which are under the minimum value. Over the selection option can define if all PLU´s or a
range of PLU´s should consider by generating the report. All data will save into a CSV file, this file can use
for other programs (example Excel).

Steuer
Datei Endung: appname.Q05
Funktions-# Tastencode: nicht verfügbar
Code f. Direkttaste: nicht verfügbar

Bezeichnung
In diesem Feld geben Sie die Bezeichnung ein, die für diese Steuerfunktion In der Anzeige und beim Druck
benutzt werden soll. Maximale Länge wie in der Konfiguration eingestellt, wenn längerer Text als konfiguriert
eingegeben wird, so schneidet die Kasse nach der maximal vorgegebenen Länge ab.

Rate
In dieses Feld geben Sie die prozentuale Steuerrate für diese Funktion ein. Eingabe erfolgt ohne Komma
aber mit 2 Dezimalstellen, also: eine Rate von 19.00% Eingabe: 1900.

Unversteuerter Ausschlussbetrag
Im Ausland wird bei Steuerzuschlag gegebenenfalls ein steuerfreier Mindestbetrag eingegeben: DM 1,00
wird eingegeben als 100.

Optionen1
O1.1 Gesetzt:
Exklusive Steuer. Alle Preise netto, die Steuer wird erst bei der Auswahl der Zahlungsart
zugeschlagen und gedruckt.
NICHT gesetzt
Inklusive Steuer. Alle Preise brutto, inklusive Mehrwertsteuer. Die Steuer wird am Ende des Bons
ausgewiesen.
O1.2 Steuerermittlung nach Tabelle für Kanada
O1.3 GST Berechnung Singapur
O1.4 Steuer-Prozentsatz drucken
O1.5 Steuer-Netto (zu versteuernder Betrag) nicht drucken
O1.6 Steuer-Betrag nicht drucken
O1.7 Steuer-Netto und Betrag auch drucken wenn Null
O1.8 Steuer-Brutto drucken

Optionen2
O2.1 Alle Steuern mit dieser Option werden zusammengefasst in die Steuerberechnung einbezogen.
Muss gesetzt werden, wenn Artikel oder Warengruppen mehrere Steuerraten enthalten.
O2.2 NON-TAXABLE Itemizer. Alle Verkäufe ohne Steuer werden diesem Wert zugeschlagen. Nutzung für
Berichte.
O2.3 Tax Activation Required. When this option is set the register will only calculate (and add) the tax
when it is activated by pressing the corresponding TAX SHIFT key for TAX1 (keyode 276) to TAX 4
(keycode 279) is pressed. If the TAX SHIFT key is not pressed before payment the TAX is not
calculated.

QProg Version 2.3.5 52


This function can be used for a manual activation of a GST tax. For example when you want to add a
manual gratuity amount to a sale you can do that by reserving a tax function with option 1-1, 1-3 and
2-3 set and press the corresponding TAX SHIFT key before payment.
It is possible to toggle the tax by pressing the TAX SHIFT function. When enabled the register will
display the TAX name. When disabled the register will display the TAX name with PROGRAMMING
TEXT# 97 (“No”).
You must SET SYSTEM OPTION 156 (Tax Shift Reset after Sale) and NOT SET SYSTEM OPTION
155 (Tax Shift Reset after Item) else it will not work.
O2.4 CZ VAT Calculation. Special calculation of VAT for Czech Republic using coefficient. When set and
the tax is of type VAT the the register uses a coefficient for VAT calculation.
- COEFFIENT=RATE/(100+RATE) rounded to 4 decimals
Example VAT = 19.00%
COEFFIENT=19/(100+19) = 0,1596638 rounded to 0,1597
When 11900,00 is sold in VAT 19% the calculation is 11900,00 * 0.1597=1900,43
Amount=11900,00
VAT = 1900,43
Taxable = 9999,57
O2.5 Noch nicht benutzt.
O2.6 Noch nicht benutzt.
O2.7 Noch nicht benutzt.
O2.8 Rounding Total. It is possible to report the rounding total in the TAX REPORT. When in the LAST Tax
Function OPTION 2-8 is SET.

Druck 1 und Druck 2


Diese Flags bestimmen, wo diese Steuerfunktion angezeigt / gedruckt werden soll. Siehe auch: “Datei ->
DRUCK OPTIONEN”.

Irreguläre Besteuerungspunkte
Nur im Ausland!

Reguläre Besteuerungspunkte
Nur im Ausland!

Bediener
Datei Endung: appname.Q06
Bediener# Tastencode: 2000
Code für direkte Bedienertaste: 2000 + Bediener#

Bezeichnung
In dieses Feld geben Sie die gewünschte Bezeichnung pro Bediener ein.

Optionen1
O1.1 Lade 1 öffnen
O1.2 Lade 2 öffnen
ACHTUNG: Wenn die Kassenladen über Bediener gesteuert werden sollen, müssen für alle
Zahlungsarten beide Laden 1 und 2 aktiviert sein und die SYSTEM OPTION 40 muss gesetzt sein.
O1.3 If SET automatically open a Table List when a clerk is selected
It will open the table list window when 1.3 or 1.4 is set
When not set no list is opened.
O1.4 same like 1.3
O1.5 Bediener hat immer MANAGER – Autorität, unabhängig vom Funktionsschloss

QProg Version 2.3.5 53


O1.6 Bediener hat immer TRAINING – Funktion. Die Umsätze werden nicht in den regulären Berichten
gespeichert, sondern nur im zugehörigen Bedienerbericht als Trainingskontrolle. Die
Trainingsumsätze laufen auch nicht in das Journal.
O1.7 Bediener kann nur Bedienerberichte drucken.
O1.8 Bediener kann nur Abrechnungsberichte drucken.

Optionen2
O2.1 Bediener nur mit Manager-Schlüssel aktiv.
O2.2 Für diesen Bediener Küchenbons unterdrücken.
O2.3 Bediener ist MANAGER mit limitierter Funktionalität: Keine Schnellprogrammierung. und Cancel-Fkt.
O2.4 When set the register will add 1 to the activated Kitchen Printer(s). This can be used in combination
with Handhelds when they must issue the Kichen Tickets on another printer as with direct sales. For
example when BAR tickets are programmed to print on Kitchen Printer #1 (parameter 21 – 24) they
will be printed on Kitchen Printer# 2 (parameter 25 – 28) when the are ordered by a clerk with option
2.4 set.
O2.5 Use Handheld Printer 2: When set and the clerk is entering orders using a handheld the register will
re-direct all RECEIPT Printer Output to the printer programmed in SYSTEM PARAMETER 174 and
175 (see below).
O2.6 Allow Clerk Selection: When set this clerk can select another clerk by entering the clerk (record)
number on the CLERK# key when secret codes (DALLAS CLERK lock) are used. Note that it is only
allowed to select a NORMAL CLERK. When in the selected clerk OPTION 1-5 (manager) or 1-6
(TRAINING) or 2-6 is set the register will give INVALID ENTRY. It works similar as OPTION 189 but
is linked to this clerk only and the clerk has no other additional rights.
O2.7 Bediener hat nur Zugriff auf Schlüsselstellungen R und X.
Wenn zusätzlich O2.8 gesetzt, dann keine Änderung der Schlüsselstellung möglich.
O2.8 Bediener hat keinen Zugriff auf Schlüsselstellung P.
Wenn zusätzlich O2.7 gesetzt, dann keine Änderung der Schlüsselstellung möglich.

Bedienergeheimcode (nur für Kellnerschloss)


Wenn Sie mit Geheimcode pro Bediener arbeiten möchten, wählen Sie diese Option. Es wird ein 8-stelliger
Hexadezimalcode benutzt, der von elektronischen Kellnerschlüsseln der Marke Dallas ibutton unterstützt
wird (Dallas- oder Addimat-Schlüssel).
Wenn die Option Bedienergeheimcode nicht aktiviert ist, liest die Kasse nur die letzte Hexadezimalstelle des
Schlüssels aus, wodurch keine fälschungssicheren Schlüssel mehr bestehen und nur maximal 16 Schlüssel
verwendet werden können!

An- /Abmeldecode Code (noch nicht aktiv)


Wenn Sie mit An-/Abmeldung pro Bediener arbeiten möchten und diese unter einen Geheimcode stellen
möchten, dann müssen Sie diese Option anklicken. Der Geheimcode kann nur 8-stellig hexadezimal
vergeben werden.
Wenn Sie die An-/Abmeldezeiten registrieren möchten, können Sie hier angeben, wie oft am Tag sich
jemand an- bzw.- abmelden kann. Minimum ist also 2-mal und Maximum 16-mal. Die gespeicherten Zeiten
werden gedruckt und mit dem Bedienerbericht gelöscht (wenn Sie diese zur Auswertung benötigen, müssen
Sie sie also noch in einer 2. Periode speichern!)

Zeit Berichte Periodisch (noch nicht aktiv)


Wenn Sie die Arbeitszeit eines Bedieners speichern möchten, so können Sie das in bis zu 4 Perioden tun.
Wenn Sie ebenso die Provisionsraten aktiviert haben erhalten Sie für jede Periode einen individuellen Bericht über
Arbeitszeit und Bedienungsgeld. Es müssen mindestens 2 An-/Abmeldezeiten aktiviert sein.

Bedienungsgeld (noch nicht aktiv)


Wenn die Kasse(n) automatisch das Gehalt errechnen sollen (aus Bedienergeld-Prozentsatz und Umsatz
Periodenbezogen), so können Sie hier bis zu 8 Zahlungsraten und Startzeiten festlegen. In der
Konfigurationseinstellung muss mindestens 1 Berichtsperiode aktiv sein!

QProg Version 2.3.5 54


Price Level
It is possible to assign a Price Level to a Clerk. When activated you can program a level for each clerk.
When the level is set to ZERO it is not activated and the normal level is used. The level is used a a base
level and disables the level selected by the clock, balance or a level which is manually selected. Note that
the shift on shift level still works in the same way as when the base level is selected by the clock.

Verkäufer
Datei Endung: appname.Q07
Verkäufer# Tastencode: 3000
Direkttaste für Verkäufer: 3000 + Verkäufer#

Bezeichnung
In dieses Feld geben Sie die Bezeichnung für jeden Verkäufer / Kassierer ein, so wie sie in der Anzeige bzw.
beim Druck benutzt werden soll.

Optionen1
O1.1 Noch nicht benutzt.
O1.2 Noch nicht benutzt.
O1.3 Noch nicht benutzt.
O1.4 Noch nicht benutzt.
O1.5 Noch nicht benutzt.
O1.6 Noch nicht benutzt.
O1.7 Noch nicht benutzt.
O1.8 Noch nicht benutzt.

Optionen2
O2.1 Wenn gesetzt, dann Verkäufer nur in M-Stellung oder mit Manager-Schlüssel aktiv.
O2.2 Noch nicht benutzt.
O2.3 Noch nicht benutzt.
O2.4 Noch nicht benutzt.
O2.5 Noch nicht benutzt.
O2.6 Noch nicht benutzt.
O2.7 Noch nicht benutzt.
O2.8 Noch nicht benutzt.

Verkäufergeheimcode
Wenn Sie mit Geheimcode pro Bediener arbeiten möchten, wählen Sie diese Option. Es wird ein 8-stelliger
Hexadezimalcode benutzt, der von elektronischen Kellnerschlüsseln der Marke Dallas ibutton unterstützt
wird (Dallas- oder Addimat-Schlüssel).
Wenn die Option Bedienergeheimcode nicht aktiviert ist, liest die Kasse nur die letzte Hexadezimalstelle des
Schlüssels aus, wodurch keine fälschungssicheren Schlüssel mehr bestehen und nur maximal 16 Schlüssel
verwendet werden können!

Provisions- Rate (noch nicht aktiv)

Zahlungsarten
Datei Endung: appname.Q08
Zahlarten# Tastencode: 700
Code für Zahlartentasten: 700 + Zahlart#

QProg Version 2.3.5 55


Bezeichnung
In dieses Feld geben Sie den Namen für die Zahlart ein, so wie er gedruckt bzw. angezeigt werden soll.

Optionen1
O1.1 Lade 1 öffnen
O1.2 Lade 2 öffnen
O1.3 Noch nicht benutzt.
O1.4 Noch nicht benutzt.
O1.5 Zahlgeldeingabe-Zwang. Der vom Kunden gegebene Zahlbetrag muss eingegeben werden.
O1.6 Zahlgeldeingabe nicht erlaubt. Der vom Kunden gegebene Zahlbetrag kann nicht eingegeben
werden
O1.7 Verbindung zum Kartenterminal aktiv (Beachte Terminal-Typ).
O1.8 Terminal Cheque Funktion (nur Frankreich)

Optionen2
O2.1 Zugriff nur mit Manager-Autorität
O2.2 Überzahlung gesperrt. Der Zahlbetrag darf nicht höher als die Zwischensumme sein.
O2.3 Druck Unterschriftenzeile  Allgemeine Meldung # 80.
O2.4 Druck Bewirtungsbeleg # 1 (2.4 + 2.5 gesetzt = Bewirtungsbeleg # 3).
O2.5 Druck Bewirtungsbeleg # 2 (2.4 + 2.5 gesetzt = Bewirtungsbeleg # 3).
O2.6 Nummerneingabe-Zwang. Diese Nummer kann alphanumerisch mit max. 32 Zeichen sein. Für
Anzeige und Ausdruck wird der Allgemeine Text #48 („Nummer“) benutzt. Die Eingabe der Nummer
kann über die Tastatur oder den Scanner erfolgen. Alternativ zum Scanner kann die Nummer auch
von einem anderen externen Gerät (z.B. Kartenleser) gelesen werden. Dabei muss die Zeichenfolge
mit einem Carriage Return abgeschlossen werden.
O2.7 Betrag runden entsprechend Programmierung in Parameter 91.
O2.8 Keine Anzeige und Ausdruck von Wechselgeld, auch bei Überzahlung. Diese Funktion wird bei
speziellen Coupons benutzt, die keine Rückgabe von Wechselgeld erlauben. Das Wechselgeld kann
aber trotzdem weiter in einem Kassenladenspeicher für Berichtszwecke gespeichert werden.

Eingabe Limit
Für jede Zahlart kann ein Eingabelimit gesetzt werden. Siehe auch “Datei-Eingabe LIMIT”.

Druck 1 und Druck 2


Hier bestimmen Sie, wo und wie diese Zahlart gedruckt bzw. angezeigt werden soll. Sie auch: “Datei ->
DRUCK OPTIONEN”.

Schubladen#
Wir unterscheiden zwischen den körperlich vorhandenen (maximal 2) Schubladen und so genannten
„virtuellen“ Schubladen, die für die Ermittlung bestimmter Kassensoll-Daten ausgewählt werden können.
Hierbei ist zu beachten, dass in den Zahlarten-Speichern ja nur die mit der Zahlart verbundenen Umsätze
berücksichtigt werden, während hier in den Kassensoll-Speichern die tatsächlichen Beträge aufgezeichnet
werden, die in der (möglicherweise „virtuellen“) Schublade sein müssen.

Schubladen-Nr. für Überzahlungen


Für den Fall, dass Schecks mit Überzahlung akzeptiert werden (und somit das herausgegebene
Wechselgeld ja aus dem Bargeldspeicher abgezogen werden muss), oder aber eine Speicherung von
Wechselgeld für Trinkgelder erfolgen soll (z.B. bei Kreditkartenzahlungen), können Sie hier eine Schublade
(Kassensoll#) zuordnen.

Kassenladen

QProg Version 2.3.5 56


Datei Endung: appname.Q09
Laden# Tastencode: 800
Direkttasten Code 800 + Laden#

Bezeichnung
In diesem Feld geben sie den Namen ein wo und wie die Ladenfunktion angezeigt und gedruckt werden soll.

Optionen1
O1.1 „Lade-Öffnen“- Funktion für Lade 1. Nicht setzen für normale Kassenladen-Speicher!
O1.2 „Lade-Öffnen“- Funktion für Lade 2. Nicht setzen für normale Kassenladen-Speicher!
O1.3 Noch nicht benutzt.
O1.4 Noch nicht benutzt.
O1.5 In Verbindung mit OPTION 1-1 oder 1-2 wird eine eingegebene Nummer auf dem Bon gedruckt und
die Kassenlade geöffnet. Wenn keine Eingabe erfolgt ist, wird die normale „Lade-Öffnen“- Funktion
ausgelöst.
Wenn alle anderen Optionen nicht gesetzt sind, kann die Funktion auch für alphanumerische
Eingaben benutzt werden. Siehe SYSTEM OPTION 170.
O1.6 Keine Berücksichtigung bei Kassiererselbstabrechnung.
O1.7 Lade öffnen während der Aufrechnung gesperrt.
O1.8 „Abrechnungs“-Funktion in R-Mode. Wird benutzt zum Ausführen der Kassiererselbstabrechnung im
Registriermode. Siehe auch SYSTEM OPTION 214. Nicht setzen für normale Kassenladen-
Speicher!

Optionen2
O2.1 Zugriff nur mit Manager-Autorität
O2.2 Loyalty Function. When set and a loyalty terminal is connected the function can be used to sent the
subtotal amount to the Loyalty terminal. See also SYSTEM PARAMETER 160.
O2.3 Noch nicht benutzt.
O2.4 Noch nicht benutzt.
O2.5 Noch nicht benutzt.
O2.6 Noch nicht benutzt.
O2.7 Noch nicht benutzt.
O2.8 Noch nicht benutzt.

Druck 1 und Druck 2


Diese Flags bestimmen wie und wo die Ladenfunktion angezeigt bzw. gedruckt wird. Siehe auch: “Datei ->
DRUCK OPTIONEN”.

Valuta
Wenn es sich bei dem In-Lade-Betrag um eine Fremdwährung handelt, muss hier die Nummer der
zugehörigen Fremdwährung eingetragen werden. Sonst muss der Wert Null betragen.

Ein-/Auszahlungen
Datei Endung: appname.Q10
Ein-/Ausz.# Tastencode: 900
Direkttasten Ein-Auszahlung: 900 + Ein-/Auszahlungs-#

Bezeichnung
In dieses Feld geben sie die Bezeichnung der Ein- / Auszahlungsfunktion an, wie sie gedruckt / angezeigt
werden soll.

QProg Version 2.3.5 57


Optionen1
O1.1 Lade 1 öffnen
O1.2 Lade 2 öffnen
O1.3 Noch nicht benutzt.
O1.4 Noch nicht benutzt.
O1.5 Wenn gesetzt, dann Einzahlung (++) anderenfalls Auszahlung (--).
O1.6 Einzelbon
Wenn NICHT GESETZT ist diese Funktion beim Drücken der Taste eine Ein- / Auszahlung, die sofort
automatisch mit der Bar-Funktion abgeschlossen wird und der Bon wird ausgedruckt. Die Lade
öffnet entweder wie unter Option 1 eingestellt oder (wenn dort nichts gesetzt ist) wie bei der Zahlart
BAR eingestellt.
O1.7 Anzahlung auf Tisch / Zimmer / Konto
Wenn gesetzt, wird diese Funktion bei geöffnetem Tisch / Zimmer / Konto benutzt als Salden-
Anzahlung. Die Lade öffnet wie unter Option 1 eingestellt. Einzelbon ist nicht möglich.
O1.8 Noch nicht benutzt.

Optionen2
O2.1 Zugriff nur mit Manager-Autorität
O2.2 Noch nicht benutzt.
O2.3 Druck Unterschriftenzeile  Allgemeine Meldung # 80.
O2.4 Coupon Function (see below).
O2.5 Update Drawer Total
This option can be used to add or subtract an amount directly from a drawer total inside a normal
transaction.
O2.6 Ask for Number Entry.
When SET the register will ask the operator to enter a NUMBER. This number can be alpha-numeric
and the maxiumum size is 32 characters/digits. The register uses GENERAL TEXT #48 (“Number: “)
to prompt the operator and for printing. The operator can enter the number by using the keyboard or
a scanner connected to SCANNER PORT 1 (Parameter 56) or SCANNER PORT 2 (Parameter 57).
Instead of connecting a scanner to port 2 it is also possible to connect another device like a cheque
reader or card reader which send the number terminated by carriage return.
O2.7 Not used.
O2.8 EFT Card Function.

COUPON FUNCTION (O2.4)


For ISSUING a COUPON you must program the PORA function as a RECEIVED ON ACCOUNT function
with OPTION 1-5 SET and 2-4 SET. You enter the amount of the COUPON on the function and when the
transaction is finalised the register will issue a COUPON for every entry done. On the COUPON the
RECEIPT Logo & Header, Amount with GENERAL TEXT# 93 ("Coupon:"), a barcode and the Time and Date
of issuing is printed. The maximum COUPON amount is 999,99 or as programmed in the Entry Limitation.

For PROCESSING a COUPON you must program the PORA function as a PAID OUT function with OPTION
1-5 NOT SET and 2-4 SET. When you want to process a COUPON you must press the function WITHOUT
entry and then the register will prompt (GENERAL TEXT# 93) you for entering the COUPON number either
manually or by scanning the barcode. The register will check the entered or scanned code and when valid it
will process the COUPON.

It is possible to use the function as "Single Item" when OPTION 1-6 is NOT set.

In GENERAL TEXT #99 the START, END of the barcode and the FUNCTION number used for processing a
Coupon Barcode must be programmed. It is fixed to 4 digits START and 3 digits END code and 2 digits
function number (KKKKEEE##). When "888898804" is programmed the START (KKKK) will be 8888 and the
END (EEE) will be 988 and the Coupon function number (##) is PORA function #4.

Automatic Coupon Scanning. The barcode can be scanned and automatically processed on a special PORA
function. The number of the function can be programmed in GENERAL TEXT# 99. The register will check if
the EEE field of the code matches the EEE field as programmed SPECIAL TEXT# 99 and process the code
as if it was entered manually on the programmed function#.

QProg Version 2.3.5 58


The barcode format is ITF (Interleaved 2 of 5) with fixed 20 digits.
KKKKNNNNXXXPPPPPEEEC

KKKK = cost center. These are the first 4 digits as programmed in GENERAL TEXT# 99.
NNNN = These are the last 4 digits of the receipt number when the Coupon In/Out File is NOT ACTIVE
active. When thee Coupon In/Out file is ACTIVE it is a special coupon issued number which is incremented
with each coupon issued.
XXX = These digits are always 0.
PPPPP = Price in Cent (max 999,99 Euro)
EEE = END Digit numbers 5, 6 and 7 as programmed In GENERAL TEXT #99.
C = Check digit (Modulo 10, Weight 1313131313131313131)

Eingabe Limit
Man kann für jede Ein- / Auszahlungsfunktion ein Eingabelimit eingeben. Siehe auch: “Datei-Eingabe LIMIT”.

Druck 1 und Druck 2


Diese Flags bestimmen wo die entsprechende Ein- /Auszahlungsfunktion gedruckt / angezeigt werden soll.
Siehe auch: “Datei -> DRUCK OPTIONEN”.

Lade#
In diese Feld geben Sie die Schubladennummer ein (sei es eine tatsächlich vorhandene oder eine Virtuelle),
in die der Ein- oder Auszahlungsbetrag gespeichert werden soll. Hierbei ist zu beachten, dass der Betrag im
Ein-/Auszahlungsspeicher aufgrund von Überzahlungen, Zahlart-Mischungen etc. unterschiedlich sein kann
von dem in der gewählten Schublade ausgewiesenen Betrag!

Zu-/Abschläge
Datei Endung: appname.Q11
Zu-/Abschlag# Tastencode: 1000
Tastencode für Direkttasten Zu-/Abschlag: 1000 + Nachlass / Zuschlag #

Beschreibung
In dieses Feld geben Sie den Namen ein, der bei Nutzung dieser Nachlass / Zuschlag Funktion in der
Anzeige und beim Druck benutzt werden soll.

Rate
Wenn Sie einen festen Prozentsatz oder festen Betrag für diese Funktion hinterlegen wollen, so geben Sie
diesen hier ein. Eingabe ohne Komma, also 19.00% ist gleich 1900 oder 19,00 =Eingabe 1900.

Ausschluss-Betrag für Nachlässe / Zuschläge


In dieses Feld geben Sie den Betrag ein, bis zu dem KEINE Nachlässe / Zuschläge gegeben werden sollen.
Eingabe ohne Komma, 19,00 =Eingabe 1900

Spezial Rabattspeicher-Auswahl
In diesem Feld bestimmen Sie, ob Sie Artikel einer speziellen Rabattspeicherung zuordnen wollen. (zum
Beispiel für selektierte Rabatte, Provisionen etc.). Man kann auch zu mehreren Spezial Speichern zuordnen.
Wenn in der Konfiguration keine Spezial Umsatzspeicher eingestellt sind erscheint dieses Feld nicht, wenn
sie einen Spezialumsatzspeicher anwählen, der in der Konfiguration nicht eingestellt ist, passiert nichts.

S.1 Zuordnen zu Spezialspeicher 1.


S.2 Zuordnen zu Spezialspeicher 2.

QProg Version 2.3.5 59


S.3 Zuordnen zu Spezialspeicher 3.
S.4 Zuordnen zu Spezialspeicher 4.
S.5 Zuordnen zu Spezialspeicher 5.
S.6 Zuordnen zu Spezialspeicher 6.
S.7 Zuordnen zu Spezialspeicher 7.
S.8 Zuordnen zu Spezialspeicher 8.

Optionen1
O1.1 Wenn gesetzt, dann betragsmäßiger Zu-/Abschlag, anderenfalls prozentual.
O1.2 Wenn gesetzt, dann Zuschlag (positiv, plus) anderenfalls Abschlag, Rabatt (negativ, minus)
O1.3 Wenn gesetzt, dann fester Zu-/Abschlag, anderenfalls freie Eingabe
O1.4 Wenn gesetzt, dann Zu-/Abschlag auf letzten Artikel, anderenfalls automatisch auf Zwischensumme
O1.5 Zu-/Abschlag auf letzten Artikel oder Zwischensumme möglich
O1.6 Druck Prozentsatz des Zu-/Abschlages
O1.7 Automatischer Druck der Zwischensumme, wenn Zu-/Abschlag auf Zwischensumme
O1.8 Noch nicht benutzt.

Optionen2
O2.1 Zugriff nur mit Manager-Autorität
O2.2 Noch nicht benutzt.
O2.3 Noch nicht benutzt.
O2.4 Noch nicht benutzt.
O2.5 Zu-/Abschläge im Artikel- und Warengruppenbericht verrechnen
O2.6 Zu-/Abschläge im Steuerbericht nicht verrechnen
O2.7 Zu-/Abschläge im speziellen Umsatzbericht nicht verrechnen.
O2.8 If SET extract VAT#1 from the discountable amount and give the discount on the NET account
 This function was made for the Philippines where they only have 1 VAT rate and a special
“Senior Citizen Discount” which extracts the VAT amount and at the same time give discount on
the NET amount.
 The function works for ITEM and/or SUBTOTAL discounts.
 Example for a sale of 100,00 on VAT 12% and DISCOUNT 20%
1 WHISKY 100,00 <----------- Sale of Item
12% VAT1 -10,71 <----------- Discount which extracts VAT1
-20% DISCOUNT -17,86 <----------- Discount on NET
----------------------------------------------
1 Total 71,43
12% VAT1 0,00
Cash 71,43

 is also set OPTION 2.6 (“Don't update Tax Itemizers) is set the register will Extract VAT# 1 from the
discountable amount for the discount calculation but it will NOT subtract the VAT. This function is
made for the Philippines where they only have 1 VAT rate and a special “Senior Citizen Discount”
which extracts the VAT amount for discount/charge calculation. The function works for ITEM and/or
SUBTOTAL discounts/charges.

 Example for a sale of 100,00 on VAT 12% and CHARGE of 10%:


1 WHISKY 100,00 <----------- Sale of Item
10% CHARGE 8,93 <----------- Discount on NET (10% on 89,29)
-94-----------------------------------------------
1 Total 108,93
12% VAT1 10,71
Cash 108,93

Eingabelimit
Wenn gewünscht können Sie hier eine Eingabeschranke für den Artikel eingeben. Siehe auch: “Datei-
eingabe- LIMIT” .

QProg Version 2.3.5 60


Druck1 und Druck2
Diese Flags bestimmen, wo die Nachlässe / Zuschläge angezeigt und gedruckt werden sollen.

Korrekturen
Datei Endung: appname.Q12
Korrektur# Tastencode: 1100
Direkttastencode: 1100 + Korrektur#

Bezeichnung
In dieses Feld geben Sie den Namen der Korrekturfunktion ein so wie sie angezeigt und gedruckt werden
soll.

Optionen1
O1.1 Funktion Typ.
O1.2 Funktion Typ.
O1.3 Funktion Typ.
O1.4 Funktion Typ.

Die Kombination aus O1.1, O1.2, O1.3 und O1.4 bestimmt, um welche Korrektur-Funktion es sich handelt.
Folgende Möglichkeiten gibt es:

_ _ _ _ Sofort-Storno
Die Sofort-Storno-Funktion wird benutzt, um die zuletzt eingegebene Position zu löschen. Die Taste
muss unmittelbar nach der letzten Eingabe gedrückt werden, sonst erscheint Fehlermeldung #1.
Eine weitere Möglichkeit besteht, wenn Sie innerhalb eines Bonniervorgangs mit den Pfeiltasten zu
einem bestimmten Artikel hochgehen und dann die Sofort-Storno-Taste drücken, um diese Position
zu entfernen.

1 _ _ _ Storno
Die Storno-Funktion wird benutzt, um einen in diesem Bonniervorgang bereits gebuchten Posten
wieder herauszunehmen (erst: Storno-Taste drücken, dann Artikeltaste oder Artikelnummer mit
Artikeltaste), wenn Sie versuchen, einen Artikel zu stornieren, den Sie gar nicht gebucht hatten,
erscheint Fehlermeldung #15. Diese Funktion kann auch benutzt werden, um Zahlartenänderungen
durchzuführen: Beispiel: Sie haben einen Vorgang bereits mit BAR abgeschlossen, der Kunde
entschließt sich aber, mit Kreditkarte zu zahlen: Storno-Taste > Betrag > Bar-Taste > Kreditkarten-
Taste.

_ 2 _ _ RETOURE
Retour-Buchungen von Artikeln, die zurückgenommen werden sollen (als einzelner Vorgang oder
auch innerhalb einer Aufrechnung)

1 2 _ _ BON-Storno
Die Bon-Storno-Funktion wird benutzt, um einen kompletten Vorgang bevor er mit einer Zahlart
abgeschlossen wird, zu stornieren (anderenfalls Fehlermeldung #1).

_ _ 3 _ DAUER-RETOURE
Die Dauer-Retoure wird benutzt um komplette Vorgänge im Nachhinein rückgängig zu machen, in
dem man Position für Position nach Drücken dieser Taste wieder eingibt. Dabei wird der
Kundenanzahlspeicher nicht verändert und keine Küchenbons ausgedruckt.

1 _ 3 _ Zahlart-Korrektur
Die Zahlart-Korrektur ist dann notwendig (oder angebracht), wenn man die normale oben
beschriebene Storno-Funktion nicht erlauben möchte.

_ 2 3 _ Zubereitungsart/Beilagen einfügen

QProg Version 2.3.5 61


This function can be used to ADD/INSERT an extra condiment to an article which has condiment
selection active. You must first select the article using the Up or Down keys or by touching it. Then
press the function key. The register will now re-open the article condiment selection menu. Select the
condiment which must be added.Note that you must set the system to print the receipt at payment
else the modifier is printed when selected.

O1.5 Noch nicht benutzt.


O1.6 Noch nicht benutzt.
O1.7 Noch nicht benutzt.
O1.8 Noch nicht benutzt.

Optionen2
O2.1 Zugriff nur mit Manager-Autorität
O2.2 Noch nicht benutzt.
O2.3 Noch nicht benutzt.
O2.4 Print Endorsement #4 with TRANSACTION REFUND. When in a correction function of type
TRANSACTION REFUND (1-3 SET) this option is also set endorsement #4 is printed. This can be
used to print a special messages or signature line in case of a transaction refund.
O2.5 Noch nicht benutzt.
O2.6 Noch nicht benutzt.
O2.7 Noch nicht benutzt.
O2.8 Noch nicht benutzt.

Druck1 und Druck2


Diese Flags bestimmen, wo die Korrekturfunktionen angezeigt bzw. gedruckt werden sollen.

Währungen
Datei Endung: appname.Q13
Währungs-# Tastencode: 1200
Direktwährungstastencode: 1200 + Währungs-#

Beschreibung
In dieses Feld geben Sie den Namen ein, der bei Nutzung dieser Währungs-Funktion in der Anzeige und
beim Druck benutzt werden soll.

Präfix
In dieses Feld kann ein Präfix (Kurzbezeichnung), welche vor den einzelnen Beträgen in Fremdwährung
gedruckt wird, eingegeben werden. Maximale Länge: 3 Zeichen. Wenn kein Präfix gedruckt werden soll,
muss das Eingabefeld leer sein (keine Leerzeichen). Das Präfix erscheint immer nur auf dem Drucker, aber
nicht im Display.

Rate
In dieses Feld wird der Umrechnungsfaktor eingetragen. Die Rate wird immer mit 5 Dezimalstellen
angegeben, das theoretische Maximum ist 42949,67295. Der Dezimalpunkt muss nicht mit eingegeben
werden. Zum Beispiel muss zur Programmierung einer Rate von 1,5 eingegeben werden: 150000.
In Abhängigkeit von OPTION 1-4 wird die Umrechnungsrate multipliziert oder dividiert. Zum Beispiel muss
zur Umrechnung von Lokalwährung in Euro dividiert werden, zur Umrechnung von Euro in Lokalwährung
hingegen multipliziert.

Optionen1
O1.1 Anzahl Dezimalstellen.
O1.2 Anzahl Dezimalstellen.
O1.3 Anzahl Dezimalstellen.

QProg Version 2.3.5 62


Die Anzahl der Dezimalstellen für eine Fremdwährung wird als Kombination der Optionen O1.1 bis
O1.3 programmiert:

1 Keine Option gesetzt.


1,0 O1.1 gesetzt.
1,00 O1.2 gesetzt.
1,000 O1.1 & O1.2 gesetzt.
1,0000 O1.3 gesetzt.
1,00000 O1.1 & O1.3 gesetzt.
1,000000 O1.2 & O1.3 gesetzt.
1,0000000 O1.1 & O1.2 & O1.3 gesetzt.

O1.4 Betrag mit dem Umrechnungsfaktor multiplizieren statt dividieren


O1.5 Wechselgeldberechnung in Fremdwährung.
O1.6 Wenn gesetzt, dann wird das Wechselgeld wie folgt aufgeteilt: der ganzzahlige Teil in Fremdwährung
und die Cents in Landeswährung.
Beispiel:
Landeswährung: CAN$, Fremdwährung: US$, Rate: 0,666000,
Zahlbetrag: 10,00 CAN$  6,66 US$, Zahlung mit 10,00 US$
Das Wechselgeld wird berechnet mit 3,34 US$. Der ganzzahlige Teil daraus wird in Fremdwährung
ausgezahlt (3,00 US$), der Rest wird rückgerechnet in Landeswährung (0,34 US$  0,51 CAN$).
Wechselgeld: 3,00 US$ + 0,51 CAN$
O1.7 Print Conversion Rate.
O1.8 When SET the register will not print the TENDER function with the local currency amount when an
amount has been entered.

Optionen2
O2.1 Zugriff nur mit Manager-Autorität
O2.2 Noch nicht benutzt.
O2.3 Noch nicht benutzt.
O2.4 Noch nicht benutzt.
O2.5 Noch nicht benutzt.
O2.6 Noch nicht benutzt.
O2.7 Noch nicht benutzt.
O2.8 Noch nicht benutzt.

Druck1 und Druck2


Diese Flags bestimmen, wo die Korrekturfunktionen angezeigt bzw. gedruckt werden sollen.

Kassenlade
In diesem Feld wird die Kassenlade festgelegt, in der die Beträge aus der Fremdwährungsberechnung
gespeichert werden sollen.

Benutzerberichte
Datei Endung: appname.Q14
Berichts# Tastencode: 1700
Direkt Report Tastencode: 1700 + Bericht#

Beschreibung
Hier geben sie für jeden Benutzerbericht den Namen ein so wie er angezeigt bzw. gedruckt werden soll.

QProg Version 2.3.5 63


Optionen1
O1.1 Lade 1 öffnen
O1.2 Lade 2 öffnen
O1.3 Noch nicht benutzt
O1.4 If Set this user report can be taken by a clerk.
When a clerk has OPTION 1.7 “Only Clerk Reports” set he can normally only take User Reports
which have OPTION 1.5 “Clerk Totals Only” set on all other reports ERROR# 48 “Not Authorized” is
given. When you set OPTION 1.4 (and not set 1.5) in a USER REPORT this report can also by taken
by a CLERK which has OPTION 1.7 set. In this way it is possible to block only certain reports for a
clerk.
O1.5 Bediener-Bericht: Es werden nur mit dem Bedienerberichtsdaten gedruckt.
O1.6 Kassierer-Bericht: Es werden nur mit dem Kassiererberichtsdaten gedruckt.
O1.7 Alle Bediener / Kassierer werden abgerechnet (vorausgesetzt 01.5 bzw. 01.6 ist gesetzt), sonst nur
der jeweils angemeldete.
O1.8 Netzwerk-Bericht. Die Berichtsdaten werden von allen Kassen im Netzwerk abgefragt und
automatisch kumuliert.

Optionen2
O2.1 X-Zähler nicht drucken.
O2.2 Z-Zähler nicht drucken.
O2.3 Rücksetzen Bonnummer und Training-Bonnummer in Z-Mode.
O2.4 Kassiererselbstabrechnung: Eingabe der „Beträge in Lade“ vor dem Ausdruck
O2.5 NRGT on Z-Report.
O2.6 Store In Report Journal (See report journal config for info).
O2.7 Bericht gesperrt in X-Mode.
O2.8 Bericht gesperrt in Z-Mode.

When OPTION 2.7 and 2.8 are BOTH set in the USER REPORT the report cannot be taken in X or Z MODE
on the register but can still be taken by computer. When only 2.7 or 2.8 is set the option also works for the
computer reports. In this way it is possible to block reports on the register so they can only be taken by the
computer.

Druck1 und Druck2


Diese Flags bestimmen wie und wo die Berichte angezeigt / gedruckt werden sollen.

Liste
Wenn Sie auf diese Spalte klicken geht ein spezielles Menu auf der rechten Bildseite auf, in dem Sie für
diese Berichtsliste die Einträge definieren und die entsprechenden Optionen, Perioden, Anfangsnummern,
Endnummern etc. eingeben können. Die Start- und Endnummernanzeige wird immer angezeigt, egal
welcher Dateityp gewählt wird.
ACHTUNG:
Wenn Sie eine Periode, Datei oder Berichtstyp wählen, die nicht in der Konfiguration eingestellt sind,
so wird dieser Listeneintrag natürlich im Bericht nicht gedruckt. Beispiel: Sie haben bei der
Mehrwertsteuer in der Konfiguration eingestellt, dass diese nur in Periode 2, also beispielsweise im
Monatsbericht, gespeichert wird. Nun erstellen Sie einen Bericht, der sich auf Periode 1 (also
normalerweise den Tagesbericht) bezieht und wählen dort als einen Listeneintrag die
Mehrwertsteuer aus. In diesem speziellen Tagesbericht wird aber die Mehrwertsteuer nicht
erscheinen, da diese ja in der Konfiguration für Periode 1 nicht angelegt ist!

Auswahl
In dieser Box können Sie die verschiedenen Berichte auswählen.

Optionen
O1 Gesamtsumme über den ausgewählten Bereich drucken.
O2 Berichtsdaten nicht löschen, auch nicht in Z-Stellung.

QProg Version 2.3.5 64


O3 Start/Ende ist Warengruppen-Bereich.
O4 Alle Beträge drucken, auch wenn Null.
O5 Prozentualen Anteil jedes Einzelwertes von der Gesamtsumme des ausgewählten Bereiches
drucken. Bitte beachten Sie, dass die Berechnung des prozentualen Anteiles bei großen
Datenmengen (z.B. Artikeldaten) oder im Netzwerk recht lange dauern kann. Diese Berechnung wird
nur beim direkten Ausdruck an der Kasse, jedoch nicht beim PC-Abruf durchgeführt.
O6 Nicht benutzt.
O7 Nicht benutzt.
O8 Nicht benutzt.

Perioden#
In diesem Fenster geben Sie für diesen Benutzerberichtsteil (Listeneintrag) die entsprechende Periode ein.
Man kann zum Beispiel auch verschiedene Perioden in einem Bericht haben > Tagesbericht mit
aufgelaufenen Monatsdaten am Schluss oder Monatsbericht mit aufgelaufenen Jahresdaten am Schluss etc.

Datei Typ
Hier spezifizieren Sie, welche Dateien in diesem Benutzerbericht nach einander aufgelistet werden sollen:
Beispiel > Gesamtumsatz – Hauptgruppen – Zahlungsarten – Korrekturen – Kassensoll – Ende der Liste

Datei Start
Wenn man nur Berichte für bestimmte Bereiche (Frühschicht, bestimmte Warengruppenbereiche etc.)
auswerten will, so können Sie hier Start und End-Nummer des jeweiligen Bereichs eingeben (0 in beiden
Feldern bedeutet: alle)

Datei Ende
Siehe Datei Start.

Berichts Typ
Folgende Berichtstypen stehen zur Auswahl:
Standard
Bediener
Verkäufer / Kassierer
Zeitzone
Wochentag
Monatstag
Datumsbereich
Das heißt, Standard ist der normale Berichts-Typ, Bediener-Bezognen oder Verkäufer / Kassierer bezogen,
auf eine bestimmte Uhrzeit hin bezogen (also zum Beispiel von 8 – 9 Uhr, 9 – 11 Uhr etc.), oder im
Wochentagsvergleich = welcher Umsatz (bzw. jegl. Detailinformation) am Montag, Dienstag, Mittwoch etc.,
im Monatsvergleich also jegliche Detailinformation im Vergleich zwischen Januar – Februar – März etc., bis
hin zum Datumsvergleich im Jahr von …. bis…..

Berichtstyp Start
Bei bestimmten Berichten (wie Bediener) kann man Start- und Endnummern vorgeben (zum Beispiel für
Schichtauswertungen)

Berichtstyp Ende
Siehe Berichtstyp Start.

Saldo-Funktionen
Datei Endung: appname.Q15
Salden-funktions-# Tastencode: 1300

QProg Version 2.3.5 65


Direkte Saldofunktion Tastencode: 1300 + Saldofunktions-#

Bezeichnung
In dieses Feld geben Sie die Bezeichnung ein wie diese Saldofunktion angezeigt und gedruckt werden soll.

Optionen1
O1.1 Funktion Typ.
O1.2 Funktion Typ.
O1.3 Funktion Typ.
O1.4 Funktion Typ.

Die Kombination aus O1.1, O1.2, O1.3 und O1.4 bestimmt, um welche Saldofunktion es sich handelt. In
O1.5 und O1.6 wird festgelegt für welchen Saldo die Funktion benutzt werden soll (Tisch – Zimmer –
Kundenkonto). Folgende Möglichkeiten gibt es:

_ _ _ _ AUF/ADD/ZU
Diese Funktion wird benutzt um einen neuen Saldo zu öffnen, etwas zu einem bereits geöffneten
Saldo hinzuzufügen oder ein Saldo zu schließen. Wenn Sie eine nicht existierende Saldo-Nummer
wählen, erscheint Fehlernummer #27 “Ungültiger Saldo”.
Bitte beachten sie, dass die Einträge 1, 2 und 3 für den automatischen Abschluss der Salden beim
Herausziehen des Kellnerschlüssels unbedingt auf Typ AUF/ADD/ZU programmiert sein müssen.

1 _ _ _ RECHNUNG
Die Funktion Rechnung dient dazu, bei geöffnetem Saldo eine Rechnung auszudrucken. Dies kann
sowohl die abschließende als auch eine Proforma-Rechnung sein.
Wenn die Funktion mit einer Zahlungsart abgeschlossen wird, so wird die abschließende Rechnung
mit der Allgemeinen Meldung #54 gedruckt und der Saldo geschlossen.
Wird sie dagegen mit der Saldofunktion AUF/ADD/ZU abgeschlossen, so wird als
Zwischenrechnung eine Proforma-Rechnung mit der Allgemeinen Meldung #53 gedruckt und keine
Mehrwertsteuer ausgewiesen (Siehe auch Optionen #36 – Proforma sperren).
Vor dem Ausdruck kann diese Funktion durch Drücken der Löschen / Korrektur-Taste wieder
aufgehoben werden.

_ 2 _ _ DRUCK RECHNUNG
Durch Eingabe einer Saldo-Nummer auf diese Funktion wird sofort die Rechnung gedruckt und muss
mit einer Zahlungsart abgeschlossen werden. Wenn die gewählte Saldo-Nummer nicht existiert,
erscheint Fehler # 36.

1 2 _ _ DRUCK ODER AUSWAHL RECHNUNG


Ist eine Kombination der beiden vorherigen Funktionen

_ _ 3 _ SALDO UMBUCHEN (TRANSFER)


Hiermit wird der komplette Saldo eines Tisches / Zimmers / Kontos auf eine andere Nummer
umgebucht.

1 _ 3 _ SEPARIEREN (SPLIT)
Diese Funktion ermöglicht das Splitten / Separieren einer Rechnung, wenn verschiedene Personen
einzelne Teile des Saldos zahlen möchten.

_ 2 3 _ SALDO AUTOMATISCH ÖFFNEN


Hierbei handelt es sich um eine spezielle Funktion für Reinigungskassen, die dazu dient, den
aktuellen Bon am Ende einer Transaktion automatisch auf die erste freie Saldo-Nummer zu buchen.
Es ist auch möglich, durch Eingabe einer Nummer auf diese Funktion einen bestehenden Saldo zu
öffnen, um weitere Einträge hinzuzufügen oder die Rechnung zu drucken.
Achtung: In der Saldo-Konfiguration muss die freie Nummernzuordnung deaktiviert sein, andernfalls
erscheint beim Aufruf der Funktion Fehlermeldung #6 (Ungültige Funktion).

1 2 3 _ GASTZAHL (COVER)

QProg Version 2.3.5 66


Diese Funktion wird zur Eingabe der Anzahl der Gäste pro Tisch / Zimmer / Konto benutzt. Siehe
dazu auch Option 159.

_ _ _ 4 TISCHÜBERGABE
Wenn Sie Tische von einem Bediener auf einen anderen übertragen möchten, benutzen Sie die
Funktion Tischübergabe. Um alle offenen Tische eines Bedieners zu übertragen, melden Sie zuerst
diesen Bediener an, drücken dann die Tischübergabe-Taste und wählen anschließend einen neuen
Bediener über die Tastatur oder einen Schlüssel aus. Wenn Sie nur einen Tisch übertragen möchten,
öffnen Sie zuerst diesen Tisch, drücken dann die Tischübergabe-Taste und wählen den neuen
Bediener aus.
Wenn O1.5 und O1.6 gesetzt sind, kann jeweils nur ein Saldo übergeben werden. Die automatische
Übergabe aller offenen Salden eines Bedieners kann nur erfolgen, wenn der Saldo-Typ in O1.5 und
O1.6 eindeutig festgelegt ist.

1 _ _ 4 TISCHREAKTIVIERUNG
Ein Tisch kann, nachdem er bezahlt worden ist, reaktiviert werden, solange noch kein neuer Tisch
eröffnet wurde. Siehe auch SYSTEM OPTION 252.
 Nach Drücken der Taste „Tisch reaktivieren“ wird zuerst eine Liste aller möglichen Tische
angezeigt. Hier kann der zu reaktivierende Tisch ausgewählt werden, alternativ kann auch die
Nummer des Tisches direkt eingegeben werden.
 In den Berichten wird der Betrag der Reaktivierungen gespeichert. Damit kann der
Gesamtrechnungsumsatz kontrolliert werden. Der Umsatz aller Rechnungen setzt sich
zusammen aus der Summe der Tischrechnungen plus die reaktivierten Rechnungen.
 Rechnungsreaktivierung arbeitet nur mit Tischen, nicht mit Zimmern oder Konten.
 Wenn der Rechnungsspeicher voll ist, werden automatisch einzelne Tische aus der Liste
gelöscht und können dann nicht mehr reaktiviert werden. Konfigurieren Sie deshalb die Anzahl
der Rechnungsblöcke entsprechend groß.
 Beim Abruf des Tisch-Z-Berichtes werden alle Tischumsätze gelöscht und können danach nicht
mehr reaktiviert werden.

_ 2 _ 4 DIRECT BALANCE SALE


SPECIAL BALANCE FUNCTION type for DIRECT SALE. The options and print options work the
same as for a normal open balance function and it is advised to use the same settings except for the
print options. When a balance is opened with this function it can only be closed by a TENDER
function so it acts like a direct sale but it can be used to re-call balance information like Balance Text,
Price Level and Discount for a customer which are then printed and activated for this one customer.
When you activate PERIOD 2 in the balance configuration you can also keep track of the total sales
done by this customer. There is no need to acivate the storing of articles because when the
transaction is started with this type of function they are never stored.

1 2 _ 4 CHANGE BALANCE TEXT


SPECIAL BALANCE FUNCTION for changing the balance text in registration mode. When pressed
the register will open the programming window for changing the balance text of the active balance.
(See also OPTION 289 and 321).

_ _ 3 4 TRANSFER ONLY
BALANCE function for transferring a balance to another balance which will check if the new balance
is open. When you try to transfer to an open balance ERROR# 38 (Balance Used) is given.
1 _ 3 4 DIVIDE BILL
This function can be used to SPLIT a BALANCE BILL by number of Persons. You must open the
balance and then you must enter the number of Persons (maximum 99) on the key and close by a
TENDERING function.
A SUBTOTAL BILL is not possible!
The register will first issue the normal invoice on the specified printer. When the receipt is not set the
normal invoice will not be printed and only the additional bills are printed!
The normal invoice will be printed on the journal and also stored in the Electronic Journal when
specified. On the invoice there will be a message with the number of persons to indicate the bill was
divided.

QProg Version 2.3.5 67


The register will issue the entered number of bills. Each bill will contain an amount which is equal to
the total amount divided by the number of persons.
GENERAL MESSAGE# 90 “Complete Meal” with the amount is printed instead of the detailed bill.
GENERAL MESSAGE# 106 “Divided Bill” with the bill number and total number of bills is printed on
top of the bill.
The “divided” bill will have the same Invoice and Receipt number as the normal bill and is only
printed on the receipt printer and not stored in the Electronic Journal.

Example:

1/3 Divided Bill --> 1 of 3 bills


INVOICE# 1
TABLE # 1
==========================
Complete Meal 11,00 ---> 1/3 of the original 33,00
--------------------------
Total 11,00
10% VAT 1,00
CASH 11,00

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

O1.5 Saldo Typ


O1.6 Saldo Typ
O1.5 und O1.6 spezifizieren den Saldo-Typ

__ TISCH TOTAL

5_ ZIMMER TOTAL

_6 KUNDENKONTO TOTAL

56 ALLE TOTALE
Diese Funktion kann sowohl für Tische, Zimmer und Konten benutzt werden, aber nur, wenn der
entsprechende Saldospeicher bereits durch eine Funktion wie Rechnungsdruck, Splitten oder
Umbuchen etc. bereits geöffnet wurde.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

O1.7 Wenn gesetzt, dann sollen alle Detail-Buchungen dieses Saldospeichers festgehalten werden, um
darin zurück zu scrollen (bei kleiner Bedieneranzeige mag das abhängig vom Inhalt des Tisches /
Zimmers / Kontos einige Zeit in Anspruch nehmen)

O1.8 Wenn gesetzt, soll bei neuer Salo-Nummerneingabe mit der AUF/ADD/ZU-Taste der vorherige
Saldospeicher automatisch geschlossen werden.

Optionen2
O2.1 Zugriff nur mit Manager-Autorität
O2.2 Spezielle Mitteilungen Text # 1 (Bewirtungsbeleg) drucken.
O2.3 Rechnungsnummer nicht drucken.
O2.4 Anzeige/Druck neuer Saldo bei Buchung.
O2.5 Anzeige/Druck alter Saldo bei Buchung.
Wenn Optionen 2.4 und 2.5 gesetzt sind, wird immer der gesamte alte und neue Saldo gedruckt,
anstatt nur die Summe neu gebuchten Artikel beim Tisch schließen. Der alte Saldo wird gedruckt mit
Allgemeiner Text 41 (Saldo), der neue Saldo wird gedruckt mit der Bezeichnung der Funktion.
O2.6 Transfer to KP7 & KP8. This option is only valid for the TRANSFER BALANCE (1-3 is SET and 1-
1,1-2,1-4 are not SET) and TRANSFER ONLY (1-3 and 1-4 are SET and 1-1 and1- 2 are NOT SET)
function. When set the register will issue a TRANSFER ticket on KP7 and KP 8 when programmed.

QProg Version 2.3.5 68


O2.7 Transfer to KP1 to KP6. This option is only valid for the TRANSFER BALANCE (1-3 is SET and 1-
1,1-2,1-4 are not SET) and TRANSFER ONLY (1-3 and 1-4 are SET and 1-1 and1- 2 are NOT SET)
function. When set the register will issue a TRANSFER ticket on KP1 to KP 6 when programmed.
O2.8 If set the register will automatically print a copy of the printed invoice.

Druck1 und Druck2


Diese Flags bestimmen wie und wo die entsprechende Tischfunktion angezeigt bzw. gedruckt werden soll.

Tische
Datei Endung: appname.Q16
Funktion Tastencode: nicht verfügbar
Code f. Direkttaste: nicht verfügbar

Code#
Hier können Sie eine beliebige Tischnummer (kann auch eine Barcodenummer sein) eingeben. Länge wie in
der Konfigurationsdatei festgelegt. Bitte beachten Sie, dass diese Datei immer mathematisch aufsteigend
nach einander durchsucht wird und für den Fall dass in einem Netzwerk an allen Kassen alle Tischdaten
verfügbar sein sollen (floating tables), diese Nummern natürlich in allen Netzwerkkassen auch gleich sein
müssen.

Limit
In dieses Feld können sie ein Umsatz-Limit eingeben, das bei Erreichen keine weiteren Buchungen auf
diesen Tisch zulässt.

Price Level
When activated you can program a level for each balance. When the level is set to ZERO it is not activated
and the normal level is used. The level is used a a base level and disables the level selected by the clock or
a level which is manually selected. Note that the shift on shift level still works in the same way as when the
base level is selected by the clock.

SPECIAL QUANTITY ENTRY ON BALANCE.


When you set the PRICE LEVEL to 255 the register will ask for the Quantity when an article is registered by
keyboard or scanner This was made to make stock taking easier when a balance was reserved for stock
taking. You can now first scan the item and then enter the quantity. The balance reserved for stock taking can
be read by and reset by computer later.

Discount
It is possible to assign an automatic Discount to a Balance. You must program the discount function# which
should be used the discount (rate or amount depends on function) and the exempt amount. The discount is
given and reported when the balance is paid. When the balance is below the exempt amount the discount is
not given.
When Subtotal is pressed the register will display the subtotal including the discount.

Rate
It is possible to assign a rate or amount for the discount. See discount for more info.

Exempt
It is possible to assign an exempt amount for the discount. See discount for more info.

Time Link
When both the TIME LINK and TIME UNIT field are set the register takes the TIME LINK field as PLU
number for calculation. When the TIME UNIT field is set to ZERO the system will use the TIME LINK value
as the MENU number for calculation. In this way you can use different rates for different time periods as with

QProg Version 2.3.5 69


the parking system (see SYSTEM PARAMETER 138). By selecting another PRICE level before the TIME
OUT key is pressed you can have different rates for a balance. You can print the level text with the article by
setting OPTION 1-2 in the PRICE LEVEL function to indicate the different rate.When both the TIME LINK
and TIME UNIT field are set to ZERO the TIME system is not active for this balance.

Time Unit
In the TIME UNIT field the number of minutes for 1 period is programmed. The register will use this to
calculate the time units used. When both the TIME LINK and TIME UNIT field are set to ZERO the TIME
system is not active for this balance.

Salesperson
Automatic Salesperson selection when opening a balance. When the balance is opened the programmed
Salesperson is selected. When a value of ZERO is programmed the active salesperson is not changed.
Don't forget to set OPTION 19 (Reset Salesperson to 1) so the Salesperson 1 is automatically selected when
the balance is closed. This function can be used if you need detailed reporting on a balance or range of
balances.

Text Lines (1-6)


Depending on the Table File Configuration you can enter a number of text lines for this table. The maximum
length depends on the Table File Configuration. When a longer name then allowed is entered only the
programmed length is stored in the file. When a line is not required you must clear it completely else it is
printed as an empty line!
It is possible to specify the FONT for each line this can be used to print for example the address in a large
font. Default FONT 1 is used for printing the line. When you specify n& on the first two positions of a line this
line will be printed using the specified font. The available fonts are 1&, 2&, 3&, 4&, 5&, 6&, 7& and 8& any
other combination will be printed as normal text.

Zimmer
Datei Endung: appname.Q17
Funktion Tastencode: nicht verfügbar
Code f. Direkttaste: nicht verfügbar

Code#
Hier können Sie eine beliebige Zimmernummer (kann auch eine Barcodenummer sein) eingeben. Länge wie
in der Konfigurationsdatei festgelegt. Bitte beachten Sie, dass diese Datei immer mathematisch aufsteigend
nach einander durchsucht wird und für den Fall dass in einem Netzwerk an allen Kassen alle Zimmerdaten
verfügbar sein sollen, diese Nummern natürlich in allen Netzwerkkassen auch gleich sein müssen.

Limit (noch nicht aktiv)


In dieses Feld können sie ein Umsatz-Limit eingeben, das bei Erreichen keine weiteren Buchungen auf
dieses Zimmer zulässt.

Price Level
When activated you can program a level for each balance. When the level is set to ZERO it is not activated
and the normal level is used. The level is used a a base level and disables the level selected by the clock or
a level which is manually selected. Note that the shift on shift level still works in the same way as when the
base level is selected by the clock.

SPECIAL QUANTITY ENTRY ON BALANCE.


When you set the PRICE LEVEL to 255 the register will ask for the Quantity when an article is registered by
keyboard or scanner This was made to make stock taking easier when a balance was reserved for stock
taking. You can now first scan the item and then enter the quantity. The balance reserved for stock taking can
be read by and reset by computer later.

QProg Version 2.3.5 70


Discount
It is possible to assign a automatic Discount to a Balance. You must program the discount function# which
should be used the discount (rate or amount depends on function) and the exempt amount. The discount is
given and reported when the balance is paid. When the balance is below the exempt amount the discount is
not given.
When Subtotal is pressed the register will display the subtotal including the discount.

Rate
It is possible to assign a rate or amount for the discount. See discount for more info.

Exempt
It is possible to assign an exempt amount for the discount. See discount for more info.

Time Link
When both the TIME LINK and TIME UNIT field are set the register takes the TIME LINK field as PLU
number for calculation. When the TIME UNIT field is set to ZERO the system will use the TIME LINK value
as the MENU number for calculation. In this way you can use different rates for different time periods as with
the parking system (see SYSTEM PARAMETER 138). By selecting another PRICE level before the TIME
OUT key is pressed you can have different rates for a balance. You can print the level text with the article by
setting OPTION 1-2 in the PRICE LEVEL function to indicate the different rate.When both the TIME LINK
and TIME UNIT field are set to ZERO the TIME system is not active for this balance.

Time Unit
In the TIME UNIT field the number of minutes for 1 period is programmed. The register will use this to
calculate the time units used. When both the TIME LINK and TIME UNIT field are set to ZERO the TIME
system is not active for this balance.

Salesperson
Automatic Salesperson selection when opening a balance. When the balance is opened the programmed
Salesperson is selected. When a value of ZERO is programmed the active salesperson is not changed.
Don't forget to set OPTION 19 (Reset Salesperson to 1) so the Salesperson 1 is automatically selected when
the balance is closed. This function can be used if you need detailed reporting on a balance or range of
balances.

Text Lines (1-6)


Wie in der Konfigurationsdatei festgelegt, können pro Zimmer bis zu 6 Zeilen als Bezeichnung eingegeben
werden. Um den Ausdruck einer Leerzeile zu vermeiden, muss eine Zeile völlig gelöscht werden

Konten
Datei Endung: appname.Q18
Funktion Tastencode: nicht verfügbar
Code f. Direkttaste: nicht verfügbar

Code#
Hier können Sie eine beliebige Kunden-Konto-Nummer (kann auch eine Barcodenummer sein) eingeben.
Länge wie in der Konfigurationsdatei festgelegt. Bitte beachten Sie, dass diese Datei immer mathematisch
aufsteigend nach einander durchsucht wird und für den Fall dass in einem Netzwerk an allen Kassen alle
Kundenkonto-Daten verfügbar sein sollen, diese Nummern natürlich in allen Netzwerkkassen auch gleich
sein müssen

QProg Version 2.3.5 71


Limit (noch nicht aktiv)
In dieses Feld können sie ein Umsatz-Limit eingeben, das bei Erreichen keine weiteren Buchungen auf
dieses Konto zulässt.

Price Level
When activated you can program a level for each balance. When the level is set to ZERO it is not activated
and the normal level is used. The level is used a a base level and disables the level selected by the clock or
a level which is manually selected. Note that the shift on shift level still works in the same way as when the
base level is selected by the clock.

SPECIAL QUANTITY ENTRY ON BALANCE.


When you set the PRICE LEVEL to 255 the register will ask for the Quantity when an article is registered by
keyboard or scanner This was made to make stock taking easier when a balance was reserved for stock
taking. You can now first scan the item and then enter the quantity. The balance reserved for stock taking can
be read by and reset by computer later.

Store Discount
It is possible to assign a automatic Discount to a Balance. You must program the discount function# which
should be used the discount (rate or amount depends on function) and the exempt amount. The discount is
given and reported when the balance is paid. When the balance is below the exempt amount the discount is
not given.
When Subtotal is pressed the register will display the subtotal including the discount.

Rate
It is possible to assign a rate or amount for the discount. See discount for more info.

Exempt
It is possible to assign an exempt amount for the discount. See discount for more info.

Time Link
When both the TIME LINK and TIME UNIT field are set the register takes the TIME LINK field as PLU
number for calculation. When the TIME UNIT field is set to ZERO the system will use the TIME LINK value
as the MENU number for calculation. In this way you can use different rates for different time periods as with
the parking system (see SYSTEM PARAMETER 138). By selecting another PRICE level before the TIME
OUT key is pressed you can have different rates for a balance. You can print the level text with the article by
setting OPTION 1-2 in the PRICE LEVEL function to indicate the different rate.When both the TIME LINK
and TIME UNIT field are set to ZERO the TIME system is not active for this balance.

Time Unit
In the TIME UNIT field the number of minutes for 1 period is programmed. The register will use this to
calculate the time units used. When both the TIME LINK and TIME UNIT field are set to ZERO the TIME
system is not active for this balance.

Salesperson
Automatic Salesperson selection when opening a balance. When the balance is opened the programmed
Salesperson is selected. When a value of ZERO is programmed the active salesperson is not changed.
Don't forget to set OPTION 19 (Reset Salesperson to 1) so the Salesperson 1 is automatically selected when
the balance is closed. This function can be used if you need detailed reporting on a balance or range of
balances.

Text Lines (1-6)


Wie in der Konfigurationsdatei festgelegt, können pro Kundenkonto bis zu 6 Zeilen als Bezeichnung
eingegeben werden. Um den Ausdruck einer Leerzeile zu vermeiden, muss eine Zeile völlig gelöscht
werden!

QProg Version 2.3.5 72


Rechnungsblöcke
Datei Endung: nicht verfügbar
Funktion Tastencode: nicht verfügbar
Code f. Direkttaste: nicht verfügbar

Dateibeschreibung
Die Artikel Block Datei kann jeweils pro Block 10 Artikel speichern. Der Inhalt wird jeweils bei der
Registrierung geändert. In der Konfiguration legen Sie fest, wie viele solcher Blocks, also wie viele
individuelle Artikelbuchungen pro Tisch / Zimmer / Kundenkonto gespeichert werden sollen.

Zusatztexte
Datei Endung: appname.Q20
Zubereitungs-# Tastencode: 4000
Direkttastencode für Zusatztexte: 4000 + Zubereitungsart#

Bezeichnung
In dieses Feld geben Sie den Namen der Zusatztexte ein wie er angezeigt und gedruckt werden soll. Die
Länge wird in der Konfiguration festgelegt.

Optionen1
O1.1 Zusatztext mit Preis
Wenn gesetzt, wird der programmierte Zusatztext als Artikelnummer interpretiert. Damit wird eine
Verknüpfung zu einem Artikel (inkl. Preis) hergestellt. Bitte beachten sie, dass in diesem Fall nur
Ziffern im Textfeld programmiert werden dürfen (z.B. „10“ als Verknüpfung zum Artikel Nummer 10).
Zusatztexte mit Preis werden auf dem Küchendrucker mit der Kennung “+” statt “*” gedruckt.
Bei Korrekturen, Umbuchungen oder Separieren von Artikeln, die mit Zusatztexten mit Preis
verbunden sind, wird automatisch der gesamte Block inklusive Zusatztext mit Preis verarbeitet.
O1.2 Direkt-Artikel
Wenn OPTION1-1 und 1-2 gleichzeitig gesetzt sind, kann die Funktion dazu benutzt werden, um
Artikel mit Scancodes direkt auf die Tastatur zu legen. Dabei wird die programmierte Nummer aus
dem Textfeld als Scancode interpretiert.
Das hat den Vorteil, dass Artikel mit Scancodes, die als Direkttasten auf der Tastatur angelegt
werden, ihre Position auch nach dem Ändern von Scancodes beibehalten. Die Tastatur muss daher
nicht mehr nach jeder Artikelprogrammierung aktualisiert werden.
Wenn OPTION1-2 gesetzt ist, steht dieser Eintrag nicht mehr als normaler Zusatztext zur Verfügung,
sondern kann nur noch für Direkt-Artikel benutzt werden.
O1.3 Variable Text Function.
When SET you must enter a text on this modifier. When you press the function without entry it will
show the programmed function name on the display and will switch to the ALPHA KEYBOARD
until the CLEAR key or the FUNCTION (or ENTER on soft keyboard) is pressed again. You
can also do a direct entry but then only digits can be entered unless you are using an external
keyboard (on Concerto only). The function text is also displayed and printed. The maximum length
is 32 characters and the text stays with the article. Note that modifier keys cannot be used as
alpha keys.
O1.4 KP re-routing.
When SET all articles which are entered after this function is selected are printed on the KP as
specified in this function (option 1-5 to 1-8 and 2-5 to 2-8) until another re-routing is selected
or the transaction is closed. It is possible to combine this option with option 1-3.
O1.5 KP-1

QProg Version 2.3.5 73


O1.6 KP-2
O1.7 KP-3
O1.8 KP-4

Optionen2
O2.1 Zugriff nur mit Manager-Autorität
O2.2 Noch nicht benutzt.
O2.3 Noch nicht benutzt.
O2.4 MODIFIER FOR COURSE INFO. When SET this modifier can be used to print course information on
the KP ticket. When OPTION 2-4 is set the register will print the programmed text using the font
as programmed in PARAMETER 69 (Kitchen Printer Name Font) and an empty line between
the previous entered items and the items entered after this function. This can be used to indicate
for example starters, main course etc. When OPTION 1-4 is also set the register will issue the
ticket and print the text in the ticket header instead of printing and empty line and the text.
OPTION 2-4 can be combined with OPTION 1-3 (Free text).
O2.5 KP-5
O2.6 KP-6
O2.7 KP-7
O2.8 KP-8

Druck1 und Druck2


Diese Flags bestimmen, wo und wie die Zubereitungsart angezeigt bzw. gedruckt werden soll

Elektronisches Journal
Datei Endung: nicht verfügbar
Funktion Tastencode: nicht verfügbar
Code f. Direkttaste: nicht verfügbar

Dateibeschreibung
Die Daten des elektronischen Journals werden im Textformat als eine Kopie des gedruckten Journalstreifens
gespeichert. In diesem Format gespeicherte Daten können nur angezeigt und gedruckt, aber nicht
nachträglich verändert werden.
Die Formatierung der Daten hängt von der Konfiguration der Textgröße (Druckzeichen pro Zeile) ab,
gegebenenfalls werden die Daten zwei- oder mehrspaltig gedruckt. Dieses Format eignet sich für alle
Aufzeichnungen, auch Berichte und Programmierungen, zu Kontrollzwecken und ASCII-Export in andere
Anwendungen.

Schlüsselstellung X, Z oder P :

 101 + ENTER (BAR) : Ausdruck des letzten Bon


 xx + Multiplikation (X) + 101 + ENTER : Ausdruck der letzten xx Bons
 0 + Multiplikation (X) + 101 + ENTER : Ausdruck des kompletten Journals

Schlüsselstellung Z :

 102 + ENTER (BAR) : Löschen des Journals


 0 + Multiplikation (X) + 101 + ENTER : Ausdruck und anschließende Löschung des kompletten Journals

Beachten Sie bitte die Programmierung der Systemtasten! Standard: ENTER = BAR

Daten Format
TEXT
Die Daten werden als ASCII Text gespeichert (wie ein gedrucktes, mitlaufendes Journal)

QProg Version 2.3.5 74


BINÄR
Die Daten werden im Binärformat als gespeichert und können dadurch nachträglich verändert
werden. Weitere Informationen finden Sie in der Bedienungsanleitung der Kasse.

Bewirtungsbeleg (Mitteilungen)
Datei Endung: appname.Q22
Funktion Tastencode: nicht verfügbar
Code f. Direkttaste: nicht verfügbar

Mitteilungstext
In dieses Feld geben Sie den text für die Mitteilungsdatei ein. Die Anzahl Zeilen wird in der Konfiguration
festgelegt. Maximal sind 16 verschiedene Meldungen (z.B. für den Bewirtungsbeleg aber auch für
Werbemitteilungen, Steuernummer etc.) möglich. 8 verschiedene Schriftarten wählen Sie im äußersten
rechten Feld.

Nummer
In dieser Box wählen Sie die Mitteilungstextnummer aus, die Sie editieren möchten.

Textzeilen
In dieser Box wählen Sie wie viele Zeilen ihr Mitteilungstext haben soll.

Druck1 und Druck2


Diese Flags bestimmen wo und wie der Mitteilungstext angezeigt und gedruckt werden soll.

Tastaturebenen
Datei Endung: appname.Q23
Funktionstastencode: nicht verfügbar
Code f. Direkttaste: nicht verfügbar

Datei Beschreibung
In dieser Datei werden die individuellen Tastatureinstellungen gespeichert wenn mehr als eine Tastaturebene
in einer Anwendung aktiviert sind.

Makros
Datei Endung: appname.Q24
Makro# Tastencode: 1500
Direkt Makro Tastencode: 1500 + Makro#

Bezeichnung
In dieses Feld geben Sie den Namen für das Makro ein wie es angezeigt und gedruckt werden soll.

Optionen1
O1.1 Keine Eingabe erlaubt.
O1.2 Tastencodes benutzen anstelle von Tastennummern.
O1.3 Eingabe auf ERSTE Funktion möglich. (1.3 + 1.4 = DRITTE Funktion)
O1.4 Eingabe auf ZWEITE Funktion möglich. (1.3 + 1.4 = DRITTE Funktion)

QProg Version 2.3.5 75


O1.5 No Entry Reset. When set the entry made in the macro is not cleared when the macro is finished.
O1.6 Entry on Fourth Function (can be combined with O1.3 and O1.4).
O1.7 Report Macro (see below).
O1.8 Cash Declaration (see below).

SPECIAL REPORT MACRO. The special report macro can be used to link cash declaration and reports so it
is possible to make a day closing procedure.

OPTION 1-7, Report Macro. When set this is a REPORT MACRO. The numbers in the list are the report
numbers. The lock codes are still active to specify the lock positions.

OPTION 1-8, Cash Declaration. When set (1-7 must also be set) the first number in the list is the CASH
DECLARATION function nnumber. This is a DRAWER function with OPTION 1-8 (Declaration) set.

OPTION 2-2, Reset Reports. When set the MACRO will ask if the report must be reset when the macro is
finished. If confirmed the report will be reset and also stored in the REPORT JOURNAL when in the USER
REPORT OPTION 2-6 is SET. Note that in the macro the report is first taken in X-mode.

The cash declaration and special report (E-Journal) are always printed on separate receipts all other reports
in the list are on the same receipt when they follow each other.

SPECIAL INFO MESSAGE# 2 (see System Parameter 142), when the report macro is started the register
will ask if the printer has enough paper(line 4, 5 & 6 of the special INFO endorsement message).

SPECIAL INFO MESSAGE# 4 (see System Parameter 142), when the cash declaration (OPTION 1-8) inside
the macro is finished the register will ask if the entry was OK (line 10, 11, & 12 of the special INFO
endorsement message).

SPECIAL INFO MESSAGE# 5 (see System Parameter 142), when the macro is finished and OPTION 2-2 is
set the register will ask if the it should reset the reports inside the macro (line 13, 14, & 15 of the special
INFO endorsement message).

Optionen2
O2.1 Zugriff nur mit Manager-Autorität
O2.2 Reset Reports. When set the MACRO will ask if the report must be reset when the macro is finished.
If confirmed the report will be reset and also stored in the REPORT JOURNAL when in the USER
REPORT OPTION 2-6 is SET. Note that in the macro the report is first taken in X-mode.
O2.3 When set this MACRO will display the STANDARD PERIOD 1 TOTAL SALES on the OPERATOR
display.
O2.4 Noch nicht benutzt.
O2.5 Noch nicht benutzt.
O2.6 Noch nicht benutzt.
O2.7 Noch nicht benutzt.
O2.8 Noch nicht benutzt.

Druck1 und Druck2


Diese Flags bestimmen wie und wo das Makro angezeigt und gedruckt werden soll.

Liste
Wenn Sie auf diese Spalte klicken wird eine Liste angezeigt, in die Sie bitte die Tastennummern eingeben,
die von diesem Makro bearbeitet werden sollen.
Wenn OPTION 1-2 nicht gesetzt ist, müssen die tatsächlichen Tastennummern der jeweils gewählten
Tastatur eingegeben werden. Damit können nur solche Tasten programmiert werden, die real auf der
Tastatur vorhanden sind. Die maximal ausführbaren Tastenbefehle sind in der Makro-Konfigurationsdatei
festgelegt.
Wenn OPTION 1-2 gesetzt ist, wird die Eingabe von Tastencodes erwartet. Tastencodes sind global
festgelegte Werte die jeder Funktion der Kasse eindeutig zugeordnet sind. Auf diese Weise können auch

QProg Version 2.3.5 76


Funktionen programmiert werden, für die keine Taste angelegt ist. Die Anzahl der Befehle pro Makro
reduziert sich dabei aber auf die Hälfte!
Auch Schloss-Positionen des Betriebsartenschlosses sowie das Bedienerschloss lassen sich im Makro
emulieren! Dazu sind folgende Befehle verfügbar:

Bedienerschloss
aus = 230
Schlüssel 1 bis 15 = 231 bis 245

Betriebsartenschloss
AUS (L) = 250
REG (R) = 251
X (X) = 252
Z (Z) = 253
MG (M) = 254
PRG (P) = 255

Bei der Benutzung von Tastencodes sind folgende Eingaben für Programmierung und Berichte reserviert:

UHRZEIT =8 Taste Uhrzeit


DATUM =9 Taste Datum
BERICHT = 13 Benutzer-Bericht (auch ENTER Taste)
SYS_BERICHT = 14 System Bericht
P_TYP = 19 Programm Typ
P_DRUCK = 20 Programm Druck

Für numerische oder alphanumerische Tasten muss der entsprechende ASCII-Code programmiert werden.

Menüs
Datei Endung: appname.Q25
Menu# Tastencode: 600
Direkttastencode Menu : 600 + Menu#

Bezeichnung
In dieses Feld geben Sie bitte den Namen des Menüs ein wie es angezeigt und gedruckt werden soll.

Optionen1
O1.1 Anzahl Dezimalstellen für Menge
O1.2 Anzahl Dezimalstellen für Menge
O1.1 und O1.2 legen die Anzahl der automatisch verwendeten Dezimalstellen für alle
Mengenangaben fest.
O1.1 – eine Dezimalstelle (z.B. Menge 5 = 0,5)
O1.2 – zwei Dezimalstelle (z.B. Menge 5 = 0,05)
O1.1 & O1.2 – drei Dezimalstelle (z.B. Menge 5 = 0,005)
O1.3 Der Preis des Menüs wird automatisch aus der Summe aller Einzelpreise der gelisteten Artikel in der
jeweils aktiven Preisebene berechnet.
O1.4 Auf dem Kassenbon werden zusätzlich zur Bezeichnung des Menüs die Namen aller enthaltenen
Einzelartikel gedruckt.
O1.5 Auf dem Küchendrucker werden zusätzlich zur Bezeichnung des Menüs die Namen aller enthaltenen
Einzelartikel gedruckt.
O1.6 Der vorprogrammierte Preis kann nicht mit der Funktion „Neupreis“ überschrieben werden.
O1.7 Report Price Difference. When set then the difference between the calculated price and the entered
price is reported in the last PLU of the menu. When the entered price is less then the calculated price
the sale will not be allowed.
O1.8 Noch nicht benutzt.

QProg Version 2.3.5 77


Optionen2
O2.1 Zugriff nur mit Manager-Autorität
O2.2 Einzelmengenbon auf Küchendrucker.
O2.3 Doppelbon auf Küchendrucker.
O2.4 Nur ganzzahlige Mengeneingabe möglich. Kein Dezimalpunkt.
O2.5 Noch nicht benutzt.
O2.6 Noch nicht benutzt.
O2.7 Noch nicht benutzt.
O2.8 Noch nicht benutzt.

Druck1 und Druck2


Diese Flags bestimmen wie und wo die Menüs angezeigt und gedruckt werden sollen.

Liste
Wenn Sie auf diese Spalte klicken geht eine Tabelle auf der rechten Seite des Fensters auf, in die Sie die
Artikel-Tastencodes des Menüs bzw. die Funktionen eingeben.

Preisebenen
Datei Endung: appname.Q26
Preisebenen# Tastencode: 300
Direkttaste Preisebenen: 300 + Preisebenen#

Bezeichnung
In dieses Feld geben Sie die Bezeichnung der Preisebene ein wie sie angezeigt und gedruckt werden soll.

Optionen1
O1.1 Steuerumschaltung Steuer 1 nach 2 und Steuer 3 nach 4
O1.2 Druck Preisebenen-Bezeichnung mit dem Artikel.
O1.3 Umschaltung auf Basis-Ebene. (Shift on Shift).
O1.4 Benutze Faktor 0,5 für Anzahl im Bericht.
O1.5 Benutze Faktor 2,0 für Anzahl im Bericht.
O1.6 Shift Tax# 1 to Tax# 3: When this option is set all items with tax #1 are shifted to tax# 3. In
combination with OPTION 1-7 (Tax Shift Transaction) this function can be used to shift tax# 1 to tax#
3 in the complete transaction when pressed before closing the transaction.
O1.7 Tax Shift Transaction. When this option is set in combination with OPTION 1-1 (Tax Shift) this
function can ONLY be used to shift the tax in the complete transaction when pressed before closing
the transaction.The register will only shift the tax when the function is used before payment.
It will only shift the TAX and not change the PRICES of the articles already ordered.
It will only shift the TAX in the CURRENT transaction so when used in combination with balances the
tax already stored on the balance is not shifted.
Don't forget SYSTEM OPTION 30 else the TAX SHIFT will stay active!!
When you make the default picel level a tax shift it will always shift unless you disable it by selecting
another non shift level before payment. In this way it can be used for activating a tax for take away
items.
The Level Name is printed on the top of the Kitchen Printer Tickets. It will use the FONT as
programmed in the function.
O1.8 Wenn gesetzt, dann höhere Priorität als Ebenenumschaltung nach Uhrzeit.

Optionen2
O2.1 Zugriff nur mit Manager-Autorität
O2.2 If SET then will update the extra Fields (for more Information see Option 502).
O2.3 Noch nicht benutzt.

QProg Version 2.3.5 78


O2.4 Noch nicht benutzt.
O2.5 Noch nicht benutzt.
O2.6 Noch nicht benutzt.
O2.7 Noch nicht benutzt.
O2.8 Noch nicht benutzt.

Druck1 und Druck2


Diese Flags bestimmen wie und wo die Preisänderungsbezeichnung angezeigt und gedruckt werden soll.

Transaktionen (noch nicht aktiv)


Datei Endung: appname.Q27
Transaktion# 400
Direkttaste Transaktion: 400 + Transaktion #

Bezeichnung
In dieses Feld geben Sie die Bezeichnung ein wie die Transaktion angezeigt und gedruckt werden soll.

Optionen1
O1.1 Noch nicht benutzt.
O1.2 Noch nicht benutzt.
O1.3 Noch nicht benutzt.
O1.4 Noch nicht benutzt.
O1.5 Noch nicht benutzt.
O1.6 Noch nicht benutzt.
O1.7 Noch nicht benutzt.
O1.8 Noch nicht benutzt.

Optionen2
O2.1 Zugriff nur mit Manager-Autorität
O2.2 Noch nicht benutzt.
O2.3 Noch nicht benutzt.
O2.4 Noch nicht benutzt.
O2.5 Noch nicht benutzt.
O2.6 Noch nicht benutzt.
O2.7 Noch nicht benutzt.
O2.8 Noch nicht benutzt.

Print1 and Print2


Diese Flags bestimmen wie und wo die Transaktion angezeigt bzw. gedruckt werden soll.

Steuer
Wenn Sie mit der Transaktion auch die Steuer-Zuordnung der einzelnen Artikel / Buchungen ändern wollen,
so können Sie das hier einstellen.

Preisebene
Wenn Sie mit der Transaktion auch die Preisebene automatisch wechseln wollen, stellen Sie das hier ein.

Spezial-Umsatzgruppen

QProg Version 2.3.5 79


Datei Endung: appname.Q28
Funktionstastencode: nicht verfügbar
Code f. Direkttaste: nicht verfügbar

Bezeichnung
In dieses Feld geben Sie den Namen für diese spezielle Speicherfunktion ein wie er angezeigt und gedruckt
werden soll.

Rate
Wenn Option 1-1 gesetzt ist, können die Spezial-Umsatzgruppen für besondere Nachlässe genutzt werden,
deren Prozentwert im Feld Rate definiert ist. Die Rate wird immer mit 4 Dezimalstellen eingegeben, das
theoretische Maximum ist 429496.7295. Beachten Sie bitte, dass der Dezimalpunkt nicht mit eingegeben
wird Wenn Sie z.B. eine Rate von 19.00% programmieren wollen, geben Sie 1900 ein.

Schwellwert
Wenn Option 1-1 gesetzt ist, können die Spezial-Umsatzgruppen für besondere Nachlässe genutzt werden.
In diesem Fall kann ein Schwellwert eingegeben werden. Wenn der Betrag unter diesem Schwellwert liegt,
wird keine Berechnung durchgeführt. Die theoretisch maximal mögliche Eingabe ist 4294967295. Beachten
Sie bitte, dass der Dezimalpunkt nicht mit eingegeben wird. Das bedeutet, der Betrag wird immer in der
kleinstmöglichen Einheit eingegeben, z.B. 1,00 wird programmiert als 100.

Optionen1
O1.1 SPEZIAL SPEICHER TYP
GESETZT
Dieser Spezialspeicher wird benutzt für spezielle Zuschläge oder Nachlässe wobei in O1.2 definiert
wird ob es sich um einen Zuschlag oder Nachlass handelt. Der Inhalt dieses Typs Spezialspeicher
wird vor dem Gesamtbetrag des Bonniervorgangs gedruckt und angezeigt und dem Total
zugeschlagen bzw. abgezogen.
NICHT GESETZT
In diesem Fall wird der Spezialspeicherinhalt nur benutzt um bestimmte Verkaufsinformationen zu
drucken und gegebenenfalls durch andere Funktionen weiterverarbeitet zu werden. Die Summe des
(der) Spezialspeicherinhalte wird am Bonende vor der Mehrwertsteuerinformation gedruckt (und
nicht angezeigt).

O1.2: TYP
GESETZT
Dieser Spezialspeicher wird für einen Zuschlag benutzt (positive discount).
NICHT GESETZT
Rabatt / Nachlass

O1.3 Druck Prozentsatz vor Bezeichnung wenn prozentualer Rabatt/Zuschlag


O1.4 Druck auch wenn Betrag null
O1.5 Benutzung für Provisionsberechnung. Die Kasse benutzt die programmierte Rate und den
Schwellwert, um die Provision beim Berichtsausdruck zu ermitteln. Der Ausdruck auf dem Bon kann
verhindert werden, durch Setzen der Druckoptionen.
O1.6 Automatic Service Charge. When set the register will automatically accumulate the NET BALANCE
sales (without taxes) in Special Itemizer# 1 and calculate a SERVICE CHARGE using the total.
NOTE: The service charge is ONLY calculated for BALANCE SALES and only when the OPTION Is
set in Special Itemizer Function# 1. This was originally developed for the fiscal version for
Venezuela.
O1.7 Discount Time Controlled. This option can be used to control automatic Special Discount (option 1-1
set) by time period. When set the register will check GENERAL TEXT #107 for the START and END
time for the special discount. You can program a start and end time in 24 hour format
(hh:mm;hh:mm). When you program for example “11:00;16:00” the Special discount is active from
11:00 AM until 4:00 PM. The start and end time are separated by a semicolon ';'.
O1.8 Noch nicht benutzt.

QProg Version 2.3.5 80


Optionen2
O2.1 USE CLERK COMMINSION RATE
When SET in a Special Itemizer used for commission calculation it is possible to use a different
commission rate for each Clerk when in the Clerk Configuration the Commision Rate is activated and
in the Special Itemizer used for commission calculation OPTION 1.5 AND 2.1 are SET. When the
OPTION 2.1 is SET the register will also calculate the commission on the amount MINUS the
EXEMPT amount.

O2.2 Bonus Point by Amount


O2.3 Extra Bonus Point
O2.4 When set and the Special Itemizer is used for giving automatic discount the value programmed in the
RATE field is used as a fixed amount discountinstead of a percentage.
- The discount is only given ONCE when the itemizer is activated.
- You can use the Exempt Field to set an Exempt Value to trigger the discount.
O2.5 Noch nicht benutzt.
O2.6 Noch nicht benutzt.
O2.7 Noch nicht benutzt.
O2.8 Noch nicht benutzt.

BONUS POINT CALCULATION

It is possible to use the Special Itemizers for Bonus Points calculation at the end of a transaction. In order to
use it the Special Itemizer Function must be activated in the Configuration so Articles and/or Departments
can be linked to a Bonus Point Special Itemizer. The Bonus points are calculated using the amount or
quantity from the Bonus Special Itemizer so it is possible to exclude Articles or Departments for the Bonus
Points calculation.

 Bonus Point by Amount calculation is activated by setting OPTION 2-2 and programming the the
Amount for 1 bonus point in the “rate” field.

 Extra Bonus Point calculation is activated by setting OPTION 2-3 and programming the number of
points per unit in the “rate” field.

 Bonus points are calculated at the end of a transaction.

 Bonus Points are not stored on a balance (table, room or account) and are issued at ordering and
not a payment.

 When the amount or quantity is negative Bonus Points will not be issued.

 In the Special Itemizer report the register will report the Bonus Points Issued when in the report
configuration the quantity field is activated. The amount on which the Bonus Points are issued is also
reported.

 When more then 2 Bonus Point Special Itemizers are used inside a transaction the register will print
an extra line with the TOTAL BONUS POINTS issued on the receipt using General Text# 117 (“Total
Points:”).

There are 2 types of Bonus Point Calculation possible.

AMOUNT BONUS POINT

This type of bonus points are calculated by dividing the Total Special Itemizer Amount by a Bonus Point
Amount. For example when the Bonus Point amount is set to €10,00 the register will issue a Bonus Point for
every €10,00 sold.

Programming:
 Create a Special Itemizer Function with ONLY OPTION 2-2 set.
 n the “rate” field you must program the amount value for 1 bonus point.

QProg Version 2.3.5 81


Example:
Special Itemizer#2 used for Amount Bonus Points for every €10,00 sold (option 2-2 set and rate set to
1000). PLU#1 & 2 are linked to Special Itemizer#2 and PLU# 3 is not linked.

1 PLU#1 5,00 - - Itemizer#2


1 PLU#2 7,50 - - Itemizer#2
1 PLU#3 10,00
--------------------------
3 Total 22,50
Cash 22,50
Points: 1 - - Itemizer#2 (12,50 / 10,00 is 1)

EXTRA BONUS POINTS

This type of bonus points will be calculated by multiplying the Total Special Itemizer Quantity by the number
of Bonus Points for 1 unit.

Programming:
 Create a Special Itemizer Function with ONLY OPTION 2-3 set.
 In the “rate” field you must program the the number of bonus points for on unit.
 Note that when System Option 141 is set Articles with a decimal quantity will add 1 to the Special
Quantity Itemizer.

Example:
Special Itemizer#3 used for 2 Extra Bonus Points for every unit sold (option 2-3 set and rate set to 2). PLU#1
& 3 are linked to Special Itemizer#3 and PLU# 2 is not linked.

1 PLU#1 5,00 - - Itemizer#3


1 PLU#2 7,50
1 PLU#3 10,00 - - Itemizer#3
--------------------------
3 Total 22,50
Cash 22,50
Extra Points: 4 - - Itemizer# 3 (2 X 2)

Example:

Combination of Amount and Extra Bonus Points.

1 PLU#1 5,00 - - Itemizer#2 & 3


1 PLU#2 7,50 - - Itemizer#2
1 PLU#3 10,00 - - Itemizer#3
--------------------------
3 Total 22,50
Cash 22,50
Points: 1 - - Itemizer#2 (12,50 / 10,00 is 1)
Extra Points: 4 - - Itemizer# 3 (2 X 2)
Total Points: 5 - - Total Bonus Points (General Text#117)

Druck1 und Druck2


Diese Flags bestimmen wie und wo die Spezialspeicherinhalte angezeigt und gedruckt werden sollen.

Fensterauswahl

QProg Version 2.3.5 82


Datei Endung: appname.Q29
Fenster# Tastencode: 1600
Direkt-Fenstertastencode: 1600 + Fenster#

Bezeichnung
In dieses Feld geben sie die Bezeichnung ein, die bei der Fenstertaste angezeigt und gedruckt werden soll.

Optionen1
O1.1 Noch nicht benutzt.
O1.2 Noch nicht benutzt.
O1.3 Noch nicht benutzt.
O1.4 Noch nicht benutzt.
O1.5 Noch nicht benutzt.
O1.6 Noch nicht benutzt.
O1.7 Noch nicht benutzt.
O1.8 Noch nicht benutzt.

Optionen2
O2.1 Zugriff nur mit Manager-Autorität
O2.2 Noch nicht benutzt.
O2.3 Noch nicht benutzt.
O2.4 Noch nicht benutzt.
O2.5 Noch nicht benutzt.
O2.6 Noch nicht benutzt.
O2.7 Noch nicht benutzt.
O2.8 Noch nicht benutzt.

Druck1 und Druck2


Diese Flags bestimmen wie und wo die Fenstertastenbezeichnung angezeigt und gedruckt werden soll.

Liste
Wenn Sie auf diese Spalte klicken erscheint auf der rechten Seite des Fensters eine Tabelle, in die Sie die
Artikelnummern eingeben können, die in diesem Fenster angezeigt werden sollen. Es können aber auch
Funktionstasten-Codes in dem Fenster angezeigt werden (z.B. Abschlusstasten).
Gedacht ist diese Fenster-Konstruktion für folgenden Einsatzbereich: Normalerweise können Sie durch
Druck auf eine Warengruppentaste den gesamten Inhalt dieser Warengruppe im Fenster anzeigen lassen
und dadurch scrollen. Wenn aber schon bestimmte Artikel dieser Warengruppe auf der Schnelldrehertastatur
liegen, so ist es doch sinnvoller eine bestimmte Fenstertaste anzulegen, bei deren Aufruf nur noch die Artikel
angezeigt werden, die nicht so wie so schon auf der Tastatur liegen.

Beilagen/Zubereitung
Datei Endung: appname.Q30
Zutaten Tabelle# Tastencode: 1400
Direkttaste Zutatentabelle: 1400 + Beilagentabelle#

Bezeichnung
In dieses Feld geben sie den Namen der Beilagentabelle ein so wie er angezeigt und gedruckt werden soll.

Optionen1
O1.1 Die Auswahl einer Beilage/Zubereitung muss zwangsweise erfolgen.

QProg Version 2.3.5 83


O1.2 Es wird die Auswahl einer bestimmten Anzahl von Beilagen erwartet, z.B. für Pizzerias: Ein Artikel
soll 5 verschiedene Beilagen/Zutaten enthalten. Die Programmierung der Anzahl erfolgt in der
Tabelle (Liste) and letzter Position: 4001, 4002, 4003, 4004, 4005, 4006, 5. Wenn OPTION 1-1 und
OPTION 1-2 gesetzt sind, muss der Bediener 5 separate Beilagen auswählen, bevor er fortsetzten
kann.
O1.3 When set and OPTION 1-1 and 1-2 are NOT set the condiment table is automatically re-displayed
(stay down) when a selection is made. You can abort by pressing the CLEAR key.
O1.4 When set this condiment table can be used to force a fixed selection of modifiers. This was made for
“Pizza Hut” in Venezuela. They wanted to force a fixed selection of modifiers inside a menu. For
example when a Pizza is sold with two toppings they want to force to operator to select 2 modifiers
from the active condiment table before he can continue. When set the last field in the (modifier)
list is the required quantity. For example a condiment the table with OPTION 1-1 and OPTION 1-4
set and has a programmed list: 4001, 4002, 4003, 2 will force the operator to select 2 condiments
from the list before he can continue.
O1.5 When set the register will show on the first line of the condiment table the option “Pause Entry”
(General Message# 122). When this option is selected the register will pause the condiment entry.
The entry can be continued by selecting the “Paused Entry” on the screen and press a
special”Continue” function which is a new type of correction function (OPTION 1.1, 1.2 and 1.3 set).
O1.6 Noch nicht benutzt.
O1.7 Noch nicht benutzt.
O1.8 Noch nicht benutzt.

Optionen2
O2.1 Zugriff nur mit Manager-Autorität
O2.2 Noch nicht benutzt.
O2.3 Noch nicht benutzt.
O2.4 Noch nicht benutzt.
O2.5 Noch nicht benutzt.
O2.6 Noch nicht benutzt.
O2.7 Noch nicht benutzt.
O2.8 Noch nicht benutzt.

Druck1 und Druck2


Diese Flags bestimmen wie und wo die Beilagentabelle angezeigt und gedruckt werden soll.

Liste
Wenn Sie auf diese Spalte klicken erscheint auf der rechten Seite des Fensters eine Tabelle auf in die Sie
bitte die Tastencodes der Zusatztexte eingeben, die angezeigt werden sollen, wenn diese Beilagentabelle
aufgerufen wird.

Aktionen
Datei Endung: appname.Q31
Funktionstastencode: nicht verfügbar
Code f. Direkttaste: nicht verfügbar

Bezeichnung
In dieses Feld geben Sie die Bezeichnung ein wie und wo die Aktionstabelle angezeigt und gedruckt werden
soll.

Optionen1
O1.1 Bedingung für die Sonderaktion ist das Erreichen eines bestimmten Betrages (nicht die Menge).
O1.2 Es ist nur eine Sonderaktion pro Bon möglich.
O1.3 Der Nachlass ist ein prozentualer Abschlag (statt Betragsabschlag).
O1.4 Der Nachlass wird auf die Gesamtsumme gewährt.

QProg Version 2.3.5 84


O1.5 Der Nachlass ist ein Durchschnittspreis.
O1.6 Der Nachlass wird auf ein komplettes Menü gewährt (Meal Deal). Wenn eine Auswahlliste benutzt
wird (OPTION 1-8 oder 2-2), subtrahiert die Kasse den programmierten Preis als Nachlass von der
Summe der Originalpreise.
O1.7 Die Sonderaktion wird für alle Artikel aus der Auswahlliste gewährt. (Liste muss aktiv sein)
O1.8 Die Sonderaktion wird nur bei exakter Übereinstimmung der Artikel mit der Auswahlliste gewährt.
(Liste muss aktiv sein)

Optionen2
O2.1 Individuelle Artikel aktualisieren. Wenn OPTION 1-7 oder 1-8 gesetzt sind, werden die Rabatte im
Umsatzspeicher der gebuchten Artikel zurückgerechnet. Bei OPTION 1-7 wird der Rabatt
entsprechend der Rate über alle gebuchten Artikel einzeln aufgeteilt. Bei OPTION 1-8 wird der
Rabatt über alle Artikel des Sets aufgeteilt.
O2.2 Warengruppen-Liste (Meal Deal). Die Auswahlliste enthält Warengruppen- statt Artikelnummern.
O2.3 Nach Erreichen des Match-Kriteriums wird für alle Artikel der programmierte Preis benutzt.
O2.4 Der letzte Eintrag der Aktions-Auswahlliste ist die Nummer der nächsten Aktion. Auf diese Weise
können über die eigentliche Aktion hinausgehende, weitere Sonderrabatte programmiert werden.
Beachten Sie bitte, dass die folgenden Aktionen die gleichen Artikel oder Warengruppen enthalten
müssen wie die aktuelle.
Beispiel:
MEAL DEAL 1: Schwellwert: 3, Preis 2,75
1 x Drink
1 x Sandwich
1 x Chips

SUPER MEAL DEAL: Schwellwert 4, Preis 2,95


1 x Drink
1 x Sandwich
1 x Chips
1 x Schokolade

Beim Verkauf von 2 Drinks, 2 Sandwichs, 2 Chips und 1 Schokolade wird zunächst zweimal MEAL
DEAL 1 und durch die Weiterleitung einmal SUPER MEAL DEAL aktiv. Die zweite Aktivierung von
MEAL DEAL 1 wird aber nach der Weiterleitung automatisch gelöscht, so dass im Beispiel je einmal
MEAL DEAL 1 und SUPER MEAL DEAL aktiviert werden.

O2.5 Erster Artikel gleich Coupon-Code


Wenn O1.7 und O2.5 aktiv sind, muss der erste Artikel aus der Liste verkauft werden, um die Aktion
zu aktivieren. Diese Option kann zur Aktivierung über spezielle Coupons oder einen besonderen
Artikel benutzt werden
Beispiel:
Artikelliste: PLU 1 (Coupon) , PLU 2, PLU3 - Schwellwert: 1

1 x PLU 1 + 1 x PLU 2 aktiviert die Aktion.


1 x PLU 1 + 1 x PLU 3 aktiviert die Aktion.
1 x PLU 2 + 1 x PLU 3 aktiviert die Aktion nicht.
1 x PLU 1 + 1 x PLU 2 and 1 x PLU 3 aktiviert die Aktion einmal.
2 x PLU 1 + 1 x PLU 2 + 1 x PLU 3 aktiviert die Aktion zweimal.

O2.6 Noch nicht benutzt.


O2.7 Noch nicht benutzt.
O2.8 Noch nicht benutzt.

Weitere Informationen zu Sonderaktionen finden Sie in der separaten Dokumentation MULTIBUY.DOC.

Druck1 und Druck2


Diese Flags bestimmen wie und wo die Bezeichnung der Aktionstabelle angezeigt und gedruckt werden soll.

QProg Version 2.3.5 85


Übereinstimmung
Wenn OPTION 1-1 gesetzt ist, enthält das Feld den Betrag andernfalls die Menge als Kriterium. Wenn es in
Kombination mit OPTION 1-8 gesetzt ist, enthält die Liste Beträge anstatt Mengen (siehe auch
MULTIBUY.DOC).

Abschlag
Wenn OPTION 1-3 gesetzt ist, enthält dieses Feld den prozentualen andernfalls den betragsmäßigen
Abschlag. Beachten Sie, dass der Prozentwert immer zwei Dezimalstellen beinhaltet. 10.00% wird
programmiert mit 1000 (siehe auch MULTIBUY.DOC).

Max. Abschlag
Wenn dieses Feld nicht Null ist, gilt es als Obergrenze für einen Nachlass. Falls der berechnete Abschlag
größer sein sollte, wird der hier programmierte Wert als Nachlass benutzt. (siehe auch MULTIBUY.DOC).

Liste
Diese Spalte enthält die Anzahl der Listeneinträge.
- Wenn OPTION 1-7 gesetzt ist, enthält die Liste Artikelnummern.
- Wenn OPTION 1-8 gesetzt ist, enthält die Liste Artikelnummern und Mengen.
- Wenn OPTION 1-1 und 1-8 gesetzt sind, enthält die Liste Artikelnummern und Beträge.

Rechnungsjournal
Datei Endung: nicht verfügbar
Funktion Tastencode: nicht verfügbar
Code f. Direkttaste: nicht verfügbar

Dateibeschreibung
Die Rechnungsdatei wird genutzt, um die Informationen der erstellten Rechnungen zu speichern. Die 4-
stellige Rechnungsnummer und der Rechnungsbetrag werden immer gespeichert. Zusätzlich können
abhängig von der gewählten Konfiguration auch das Datum, die Zeit und der die Rechnung erstellende
Bediener gespeichert werden. Die Rechnungsdatei kann gedruckt / gelöscht werden (X oder Z) mit
Berichtsnummer 100. Wenn die Rechnungsdatei voll ist, muss diese erst ausgedruckt werden bevor eine
neue Rechnung erstellt werden kann!

Bedienerwechsel
Datei Endung: nicht verfügbar
Funktion Tastencode: nicht verfügbar
Code f. Direkttaste: nicht verfügbar

Dateibeschreibung
Der Bedienerwechsel wird benutzt, um einzelne Buchungen pro Bediener temporär zwischenzuspeichern.
Auf diesem Wege können mehrere Bediener gleichzeitig an der Kasse arbeiten. Wenn die Anzahl der
Boneinträge eines Bedieners größer als die maximal zulässige wird, kann dieser Bediener nicht mehr
gewechselt werden, sondern muss seine Registrierung zuerst beenden.

QProg Version 2.3.5 86


Kapitel 6

System

Dieses Kapitel beschreibt die Details der Optionen im System Menu.

System Parameter
001: PC-Schnittstelle
Die Nummer des seriellen Anschlusses der Kasse, an der eine mögliche Verbindung zum PC vorgenommen
wird (sei es direkt, Modem oder Funk). Beim Wert „0“ prüft die Kasse nicht, ob Sie mit einem PC verbunden
ist. Vergessen sie nicht die korrekte Baudrate (Übertragungsgeschwindigkeit) und Datensatzlänge (word
size) einzustellen und verbinden Sie das Kabel mit dem richtigen Port.

002-007: Schnittstellen Wordsize/Baudrate


Hier wird die Geschwindigkeit und Datensatzlänge der seriellen Ports eingestellt.
Parameter 002 bezieht sich auf Port 1,
Parameter 003 auf Port 2,
Parameter 004 auf Port 3,
Parameter 005 auf Port 4,
Parameter 006 auf Port 5
Parameter 007 auf Port 6.
Beachten Sie bitte, dass nicht alle Ports unbedingt in Ihrer Kasse installiert sein müssen – es kann aber,
wenn nur die unteren 2 Ports installiert sind diese Interface – Ebene komplett gegen ein Interface mit unteren
und oberen Ports ausgetauscht werden, wobei wie o.a. die oberen Ports entweder 2 serielle oder 1 serieller
und 1 x IRC sein können.
Die Werte für die Ports werden 2-stellig eingegeben im Format DG, wobei D die Datensatzlänge und G die
Geschwindigkeit darstellt (D=0 muss bei der Eingabe nicht berücksichtigt werden)
Die maximale Geschwindigkeit für Port 1 und 2 ist 57600 Baud und für Port 3, 4, 5 und 6 38400 Baud.
Der Wert 3 steht also beispielsweise für Datensatzlänge 8, no parity, 1 stop bit mit 9600 Baud
Geschwindigkeit.

D Datensatzlänge
0 8 data, no parity, 1 stop
1 8 data, no parity, 2 stop
2 8 data, even parity, 1 stop

QProg Version 2.3.5 87


3 8 data, even parity, 2 stop
4 8 data, odd parity, 1 stop
5 8 data, odd parity, 2 stop
6 7 data, no parity, 1 stop
7 7 data, no parity, 2 stop
8 7 data, even parity, 1 stop
9 7 data, even parity, 2 stop
10 7 data, odd parity, 1 stop
11 7 data, odd parity, 2 stop

B Baudrate
0 1200
1 2400
2 4800
3 9600
4 19200
5 38400
6 57600 (52083 wenn Port 3,4,5 oder 6 )
7 115200 (78125 wenn Port 3,4,5 oder 6 )

ACHTUNG:
Die Änderung der Übertragungsgeschwindigkeit für die PC-Kommunikation wird erst wirksam, wenn
die aktuelle Kommunikation mit der diese Änderung programmiert wird beendet ist!

008: Standby-Zeit
Die zeit nach der die Kasse in den so genannten Inaktivitätsmodus geht, das heißt die Zeit erscheint im
Display (bei der mehr als 2-zeiligen Anzeige gegebenenfalls im Wechsel mit einem zu programmierenden
Logo). Der Wert wird in Schritten von 10 Sekunden eingegeben, also 2 bedeutet beispielsweise nach 20
Sekunden. Wert 0 bedeutet: Inaktivitätszeit nicht eingestellt.

Wenn OPTION 4 “Bedienerzwang” eingestellt ist wird der vorgewählte Bediener automatisch abgemeldet

Wenn OPTION 6 “automatischer Abschluss” eingestellt ist, die Kasse sich bei Ablauf der Zeit in einem
Bonierungsvorgang befindet (und kein Kellnerschlüssel eingesteckt ist), wird dieser Buchungsvorgang
automatisch abgeschlossen.
Beachten Sie bitte, dass Sie diesen Inaktivitätsmodus auch selbst durch Druck der Multiplikationstaste (X)
aufrufen können, wenn die Kasse sich nicht in einem Bonierungsvorgangs befindet. Diese Vorgangsweise
kann auch benutzt werden bei Bedienerzwang einen Bediener abzumelden.

009-012: Bondrucker Zuordnung


Programmierung des Bondruckers:

Parameter 009: Druckertyp


Parameter 010: Portnummer
Parameter 011: Ersatzdrucker bei Ausfall
Parameter 012: Portnummer des Ersatzdruckers

Wenn Sie bei Druckertyp (Parameter 009) eine 0 eingeben, so wird kein Drucker benutzt.

Die folgenden Druckertypen werden zurzeit unterstützt:

Wert Drucker Typ


0 Kein Drucker
1 Quorion Matrixdrucker intern 1-Station
2 Quorion Thermodrucker intern 1-Station
3 Epson TM-T88 oder kompatibel
4 Epson TM-U210 oder kompatibel
5 Epson TM-H5000 oder kompatibel
6 Epson TM-U295 oder kompatibel

QProg Version 2.3.5 88


7 Quorion Thermodrucker intern 2-Stationen
8 Epson TM210 oder kompatibel mit 44mm Hydrofix-Papier
9 Quorion Matrixdrucker intern 2-Stationen
10 Epson TM300 oder kompatibel
11 Epson TM950 oder kompatibel
12 Quorion QPrint PRP-080 oder kompatibel
13 Quorion TH-200 oder kompatibel
14 Quorion QPrint PRP-080 ohne Cutter
15 Epson RP-U420 oder kompatibel
16 Citizen CBM-262 oder kompatibel
17 QUORION QPrint NRP-1800
18 EJ-Logger with RS232. When activated the new report type 105 will send the electronic journal data
to the EJ-Logger port. Only active in special version.
19 Epson M-J7100 (with 76mm paper)(2 station inkjet)
21 This printer type can be used for any printer and will always format the line for 40 char with CR/LF
and NOT use any control characters. Instead of a cut command (Receipt End) it will print a line of "+++++
++.. +++" (40 char) like on the journal.
23 Printer Type for 80mm (576 dots)
24 Printer Type for 56mm (432 dots)
25 BOCA ticket printer. When the KP printer type was set to 20 the register would print on the BOCA
ticket printer and the PARAMETER 148 (“Ticket Width”) was used for setting the Ticket Length in
millimeter. By default the text as printed verical. With the new type 25 the text will be printed
horizontal and the PARAMETER 148 is used for the Ticket Width in millimeter.

ACHTUNG:
Wenn Sie einen externen Drucker anschließen muss bei diesem die Datensatzlänge auf 8 data, no parity, 1
stop bit eingestellt werden und Hardware Handshaking (DTR/DSR oder RTS/CTS). Das Kabel muss auf
jeden Fall alle Signale übertragen können (TXD, RXD, CTS, RTS, DTR, DSR, GND).

013-016: Journaldrucker Zuordnung


Wenn das System einen Journaldrucker nutzen soll (sei es intern – wenn vorhanden – oder extern, um die
Buchungseinzelheiten aufzuzeichnen, dann müssen Sie einstellen:

Parameter 013: Druckertyp


Parameter 014: Portnummer
Parameter 015: Ersatzdrucker bei Ausfall
Parameter 016: Portnummer des Ersatzdruckers

Wenn Sie bei Druckertyp (Parameter 013) eine 0 eingeben, so wird kein Journaldrucker benutzt.

Die folgenden Druckertypen werden zurzeit unterstützt:

Wert Drucker Typ


0 Kein Drucker
1 Quorion Matrixdrucker intern 1-Station
2 Quorion Thermodrucker intern 1-Station
3 Epson TM-T88 oder kompatibel
4 Epson TM-U210 oder kompatibel
5 Epson TM-H5000 oder kompatibel
6 Epson TM-U295 oder kompatibel
7 Quorion Thermodrucker intern 2-Stationen
8 Epson TM210 oder kompatibel mit 44mm Hydrofix-Papier
9 Quorion Matrixdrucker intern 2-Stationen
10 Epson TM300 oder kompatibel
11 Epson TM950 oder kompatibel
12 Quorion QPrint PRP-080 oder kompatibel
13 Quorion TH-200 oder kompatibel

QProg Version 2.3.5 89


14 Quorion QPrint PRP-080 ohne Cutter
15 Epson RP-U420 oder kompatibel
16 Citizen CBM-262 oder kompatibel

017-020: Beistelldrucker Zuordnung


Das System kann mit einem Flachbett-Rechnungsdrucker ausgestattet werden, um Kundenrechnungen
auszudrucken. Sie müssen einstellen:

Parameter 017: Druckertyp


Parameter 018: Portnummer
Parameter 019: Ersatzdrucker bei Ausfall
Parameter 020: Portnummer des Ersatzdruckers

Wenn Sie bei Druckertyp (Parameter 017) eine 0 eingeben, so wird kein Flachbettdrucker benutzt.

Die folgenden Druckertypen werden zurzeit unterstützt:

Wert Drucker Typ


0 Kein Drucker
1 Quorion Matrixdrucker intern 1-Station
2 Quorion Thermodrucker intern 1-Station
3 Epson TM-T88 oder kompatibel
4 Epson TM-U210 oder kompatibel
5 Epson TM-H5000 oder kompatibel
6 Epson TM-U295 oder kompatibel
7 Quorion Thermodrucker intern 2-Stationen
8 Epson TM210 oder kompatibel mit 44mm Hydrofix-Papier
9 Quorion Matrixdrucker intern 2-Stationen
10 Epson TM300 oder kompatibel
11 Epson TM950 oder kompatibel
12 Quorion QPrint PRP-080 oder kompatibel
13 Quorion TH-200 oder kompatibel
14 Quorion QPrint PRP-080 ohne Cutter
15 Epson RP-U420 oder kompatibel
16 Citizen CBM-262 oder kompatibel
17 QUORION QPrint NRP-1800
18 EJ-Logger with RS232. When activated the new report type 105 will send the electronic journal data
to the EJ-Logger port. Only active in special version.
19 Epson M-J7100 (with 76mm paper)(2 station inkjet)
21 This printer type can be used for any printer and will always format the line for 40 char with CR/LF
and NOT use any control characters. Instead of a cut command (Receipt End) it will print a line of "+++++
++.. +++" (40 char) like on the journal.
23 Printer Type for 80mm (576 dots)
24 Printer Type for 56mm (432 dots)
25 BOCA ticket printer. When the KP printer type was set to 20 the register would print on the BOCA
ticket printer and the PARAMETER 148 (“Ticket Width”) was used for setting the Ticket Length in
millimeter. By default the text as printed verical. With the new type 25 the text will be printed
horizontal and the PARAMETER 148 is used for the Ticket Width in millimeter.
26 Can be used to control an Epson Compatible printer which uses the ESC/POS commands (as used
by the TM-88) but prints a different number of characters per line. The number of characters for Font
A & B can be programmed in SYSTEM PARAMETER 185 & 186. The width of the logo can be
programmed in SYSTEM PARAMETER 187. For example for an Epson TM-88 printer 185 = 42, 186
= 56 and 187 = 64 can be used which is the same as setting the printer type to 3.

NOTE:
When using an external printer the printer must be set to 8 data, no parity, 1 stop bit and must use Hardware
Handshaking (DTR/DSR or RTS/CTS). The baud rate can be variable but 9600 or 19200 is advised. The
cable used must support all signals (TXD, RXD, CTS, RTS, DTR, DSR, GND).

QProg Version 2.3.5 90


NOTE:
It is possible to connect an ETHERNET Printer which supports TCP/IP. When the register cannot connect to
the printer it will give error 43 after 20 seconds. When you specify as printer port a value of 250 to 255 the
register will assume it is a TCP/IP printer. For the moment GENERAL MESSAGE# 107 to 112 are reserved
for programming the IP address and PORT#.
The IP address and Port Number are programmed as “xxx.xxx.xxx.xxx:port'”. For example :
“192.168.1.110:6000”
GENERAL MESSAGE# 107 holds the IP address and PORT# for printer port 250.
GENERAL MESSAGE# 108 holds the IP address and PORT# for printer port 251.
GENERAL MESSAGE# 109 holds the IP address and PORT# for printer port 252.
GENERAL MESSAGE# 110 holds the IP address and PORT# for printer port 253.
GENERAL MESSAGE# 111 holds the IP address and PORT# for printer port 254.
GENERAL MESSAGE# 112 holds the IP address and PORT# for printer port 255.
For example when you are using an EPSON TM-88 which has an ethernet port as a receipt printer you must
program 3 in PARAMETER# 9 and 250 in PARAMETER# 10. The IP address and PORT number are then
programmed in GENERAL MESSAGE# 107. For example “192.168.1.100:6000”. For setting the IP address
in the printer please refer to the printer manual and tools

021-052: Küchendrucker Zuordnung


Das System kann logisch 8 Küchendrucker bedienen, die wiederum physikalisch vorhandenen Druckern
zugeordnet sein müssen (so genannte „virtuelle“ Drucker). Das heißt, selbst der interne Drucker oder aber
ein tatsächlich physikalisch vorhandener angeschlossener Bondrucker (sei es Thermo oder Matrix) kann
jedem virtuellen Küchendrucker als Ausgabe-Einheit zugeordnet werden. Für jeden Küchendrucker müssen
4 Optionen eingestellt werden:

TYP Drucker
Parameter 021 für Küchendrucker 1
Parameter 025 für Küchendrucker 2
Parameter 029 für Küchendrucker 3
Parameter 033 für Küchendrucker 4
Parameter 037 für Küchendrucker 5
Parameter 041 für Küchendrucker 6
Parameter 045 für Küchendrucker 7
Parameter 049 für Küchendrucker 8

Schnittstelle (022, 026, 030, 034, 038, 042, 046, 050)


Die Portnummer an der der Küchendrucker angeschlossen ist, wobei „0“ den intern eingebauten Drucker
anspricht

Schriftart (023, 027, 031, 035, 039, 043, 047, 051)


Die Schriftart (0 bis 7) die für Artikel benutzt wird, die auf diesem Küchendrucker ausgedruckt werden. Die
Schriftart für die anderen Zeilen werden in Parameter 68 bis 72 eingestellt

Ersatz-Küchendrucker (024, 028, 032, 036, 040, 044, 048, 052)


Die Küchendrucker Nummer (0 – 8) des Ersatz-Küchendruckers. Wert 0 bedeutet kein Ersatz-
Küchendrucker benutzt.

Die folgenden Druckertypen werden zurzeit unterstützt:

Wert Drucker Typ


0 Kein Drucker
1 Quorion Matrixdrucker intern 1-Station
2 Quorion Thermodrucker intern 1-Station
3 Quorion TH200, Epson TM-T88 oder kompatibel
4 Epson TM-U210 oder kompatibel
5 Epson TM-H5000 oder kompatibel
6 Epson TM-U295 oder kompatibel
7 Quorion Thermodrucker intern 2-Stationen
8 Epson TM210 oder kompatibel mit 44mm Hydrofix-Papier

QProg Version 2.3.5 91


9 Quorion Matrixdrucker intern 2-Stationen
10 Epson TM300 oder kompatibel
11 Epson TM950 oder kompatibel
12 Quorion QPrint PRP-080 oder kompatibel
13 Quorion TH-200 oder kompatibel
14 Quorion QPrint PRP-080 ohne Cutter
15 Epson RP-U420 oder kompatibel
16 Citizen CBM-262 oder kompatibel
17 QUORION QPrint NRP-1800

053: Kassennummer
Die Kassen-Nummer der individuellen Kasse(n). Im Falle von Vernetzung identifiziert die Kassennummer die
Kasse im Netz und muss auf jeden Fall fortlaufend und nur einmal im Netzwerk vorhanden sein. Im Falle
einer Netzwerkverbindung muss zusätzlich Parameter 55 (Größe des Netzwerks) und Parameter 89
(Netzwerk-Anschluss-Port-Nummer) programmiert werden. Wenn die Netzwerk-Anschluss-Port-Nummer
nicht programmiert wird, ist das Netzwerk nicht aktiv!

054: Filialnummer
Die Filial-Nummer wird nur als Referenz benutzt, um beispielsweise die Kasse(n) mehrerer Filialen bei der
Abrechnung und den Bon-Ausdrucken unterscheiden zu können.

055: Netzwerkgröße
Anzahl der Kassen im Netzwerk. Dieser Parameter muss eingegeben werden, wenn Sie konsolidierte
Netzwerkberichte der Kassen haben möchten bzw. mit so genannten „Floating Tables“ arbeiten möchten,
das heißt, dass alle Tisch- / Zimmer- und Kontendaten auf jeder Kasse im Netzwerk immer aktualisiert zur
Verfügung stehen.

056: Scanner Schnittstelle 1


Wenn Sie einen Scanner benutzen möchten, programmieren Sie hier die Port-Nummer an den er
angeschlossen werden soll. Wert 0 heißt kein Scanner angeschlossen. Vergessen Sie nicht sowohl beim
Port als auch beim Scanner die richtige (gleiche) Geschwindigkeit zu programmieren!

057: Scanner Schnittstelle 2


Es ist möglich mit 2 Scanner an derselben Kasse zu arbeiten (beispielsweise eingebauter Tisch-Scanner und
gleichzeitig vorhandener Handscanner). Wenn Sie 2 Scanner betreiben möchten, geben Sie die Port-
Nummer ein, an dem der 2. Scanner angeschlossen ist. Die Kasse prüft diesen Port dann auch (wenn der
Port-Nummern-Wert ist nicht 0), ob Scannerdaten vorhanden sind.
Vergessen Sie nicht sowohl beim Port als auch beim Scanner die richtige (gleiche) Geschwindigkeit zu
programmieren!

058: Zeichensatz
Zur Darstellung ländertypischer Schriftarten und Sonderzeichen auf externen Druckern oder Anzeigen kann
der entsprechende Zeichensatz ausgewählt werden. Die Auswahl erfolgt über EPSON ESC Codes, die von
der Kasse zum angeschlossenen Gerät gesendet werden. Bitte beachten Sie, das nicht alle externen Geräte
den vollständigen EPSON Code unterstützen! Folgende nationale Zeichensätze können eingestellt werden,
die Kasse nutzt hierfür die Befehlssequenz “ESC r n“ (n=Parameter58):

0 – USA
1 – Frankreich
2 – Deutschland
3 – Großbritannien
4 – Dänemark I
5 – Schweden
6 – Italien
7 – Spanien

QProg Version 2.3.5 92


8 – Japan
9 – Norwegen
10 – Dänemark II

Alternativ dazu können auch so genannte Codepages ausgewählt werden, die bestimmte ländertypische
Sonderzeichen enthalten. Dabei werden die Zeichen vor der Übertragung in der Kasse entsprechend der
ausgewählten Codepage konvertiert. Bitte beachten Sie, dass aus diesem Grund nur solche Codepages
unterstützt werden, die dem in der Kasse installierten Zeichensatz entsprechen. Zur Konfiguration des
externen Druckers oder Displays sendet die Kasse die Befehlssequenz “ESC t n“ (n=Parameter58 - 100):

100 – Codepage 437 (USA) - Voraussetzung Kasse Zeichensatz: Westeuropa (WE)


102 – Codepage 850 (Multilingual) - Voraussetzung Kasse Zeichensatz: Westeuropa (WE)
106 – Codepage 737 (Griechisch) - Voraussetzung Kasse Zeichensatz: Griechenland (GR)
118 – Codepage 852 (Latin 2) - Voraussetzung Kasse Zeichensatz: Central Europe (CE)
119 – Codepage 858 (Euro) - Voraussetzung Kasse Zeichensatz: Westeuropa (WE)
136 – Alle Sonderzeichen werden nach Standard ASCII umgebaut. Akzentzeichen werden entfernt.

Zur Unterstützung der gebräuchlichen Sonderzeichen in allen deutschsprachigen Ländern empfehlen wir die
Einstellung 119. Gegebenenfalls müssen Sie den Drucker nach dem Ändern des Zeichensatzes einmalig
aus- und einschalten.
140 if set and Option 136 is disabled the external display type CD202 will show greek letters in correct
way.

059: Dezimalstellen Lokalwährung


Anzahl der Dezimalstellen der Lokalwährung. Maximum 7.

0 =1
1 = 1,0
2 = 1,00
3 = 1,000
4 = 1,0000
5 = 1,00000
6 = 1,000000

060-062: Präfix Lokalwährung


Ein Präfix kann vor allen Beträgen in der eigenen Währung gedruckt werden (max. 3 Stellen Text). Zur
Programmierung geben Sie den entsprechenden ASCII-Code ein. Wenn Sie kein Präfix wünschen oder
weniger als 3 Stellen, so geben Sie 0 ein. Beachten Sie bitte, dass dieses Präfix nur gedruckt, NICHT
ANGEZEIGT wird.

063: Schriftart Zahlungsarten


Schriftart (Font 0 bis 7) für Zahlart, Unterzahlung und Rückgeld.

064-065: Schriftart Info-Zeile 1 und 2


Schriftart (Font 0 bis 7) für die Info-Zeilen 1 und 2, die Datum, Bonnummer, Bedienername etc. enthalten
können.

066: Schriftart Systembericht


Schriftart (Font 0 bis 7) für die Systemberichte

067: Schnittstelle Externes Display


Wenn Sie eine externe Kundenanzeige anschließen möchten, müssen sie hier die Portnummer eingeben.
Die Daten sind für ein Epson kompatibles 2-zeiliges mit 20 Stellen ausgerichtet. Bei einem Wert ungleich 0
sendet die Kasse automatisch alle Kunden-Anzeigen-Daten an diese Port-Nummer. Vergessen Sie nicht
sowohl beim Port als auch beim Display die richtige (gleiche) Geschwindigkeit zu programmieren!

QProg Version 2.3.5 93


068: Schriftart Küchendrucker Tischnummer
Schriftart in der die Zisch- / Zimmer- Kundenkonto-Nummer auf den Küchendruckerbons Maximum Font ist 7
(0-7).

069: Schriftart Küchendrucker Bezeichnung


Schriftart in der der Küchendruckername auf den Küchendruckerbons gedruckt werden soll. Maximum Font
ist 7 (0-7).

070: Schriftart Küchendrucker Bonnummer


Schriftart in der die Küchendrucker Bonnummer gedruckt werden soll. Maximum Font ist 7 (0-7).

071: Schriftart Küchendrucker Datum/Zeit


Schriftart in der Datum / Zeit auf den Küchendruckerbons gedruckt werden soll. Maximum Font ist 7 (0-7).

072: Schriftart Küchendrucker Bediener


Schriftart in der der Bediener- / Kassierername auf den Küchendruckerbons gedruckt werden soll. Maximum
Font ist 7 (0-7).

073: Beistelldrucker Startzeile


Wenn ein Beistell-Rechnungsdrucker benutzt wird können Sie hier die Startzeile eingeben (beispielsweise
wenn bedruckte Rechnungsformulare genutzt werden sollen) Beim Wert 0 startet der Druck auf dem
Belegdrucker sofort.

074: Beistelldrucker linker Rand


Bei Benutzung eines Beistelldruckers geben sie hier die Anzahl Leerzeichen ein, um den linken Druckrand
zu definieren. Bei Wert 0 fängt der Druck sofort an.

075: Beistelldrucker Anzahl Zeilen


Wenn sie einen Beistelldrucker benutzen geben Sie hier ein wie viele Zeilen auf Ihren Formularen gedruckt
werden können (bei Wert 0 wird die bedruckbare Länge NICHT von der Kasse geprüft). Bei Erreichen der
Beleglänge verlangt die Kasse das Einlegen eines neuen Belegs.

076-87: Spezielle Barcodes(2, 02, 20-29)


Artikel-Barcodes, die mit den Ziffern 2 (EAN 8 Stellen) oder 02, 20-29 (EAN 13 Stellen) beginnen, können
sowohl eine Menge als auch einen Preis enthalten. Flag 76 legt diese Spezifikation für alle Codes, die mit 2
beginnen fest, Flags 77 bis 87 für Codes, die mit 02, 20-29 beginnen. Folgende Formate sind festgelegt:

EAN-8: FNNNNNNC
EAN-13: FFNNNNNNNNNNC

F: Präfix 2 bzw. 02, 20-29


C: Prüfziffer
N: Kundenspezifische Codenummer, bestehend aus drei Feldern:
- Artikelcode
- Zusätzliche Preis-Prüfziffer (optional)
- Preis oder Menge
Der Code wird durch eine 3-stellige Nummer “XYZ” wie folgt spezifiziert:

X=0 Der Artikelcode ist eine PLU-Nummer. Die Code-ID ist Bestandteil der PLU-Nummer.
X=1 Der Artikelcode ist eine PLU-Nummer. Die Code-ID ist nicht Bestandteil der PLU-Nummer.
X=2 Der Präfix wird als Warengruppen-Nummer behandelt. Nur möglich, bei Barcode mit Preis.

Y=0 Menge ohne Dezimalstellen


Y=1 Menge mit 1 Dezimalstelle

QProg Version 2.3.5 94


Y=2 Menge mit 2 Dezimalstellen
Y=3 Menge mit 3 Dezimalstellen
Y=4 Preis ohne Preis-Prüfziffer
Y=5 Preis mit Preis-Prüfziffer
Y=6 Preis ohne Preis-Prüfziffer mit automatischer Umrechnung von Fremdwährung 1
Y=7 Preis mit Preis-Prüfziffer mit automatischer Umrechnung von Fremdwährung 1
Y=8 Preis ohne Preis-Prüfziffer multipliziert in Abhängigkeit vom Präfix:
21 - Multiplikation mit 10
22 - Multiplikation mit 100
23 - Multiplikation mit 1000
24 - Multiplikation mit 10000
Y=9 Preis mit Preis-Prüfziffer multipliziert in Abhängigkeit vom Präfix:
21 - Multiplikation mit 10
22 - Multiplikation mit 100
23 - Multiplikation mit 1000
24 - Multiplikation mit 10000

Z= Anzahl der Stellen für Menge oder Preis. Die restlichen Stellen der Codenummer sind für die
zusätzliche Prüfziffer und den Artikelcode reserviert.

ACHTUNG:
 Das Format mit automatischer Umrechnung von Fremdwährung 1 kann nur in Kombination mit
PLU-Nummern und nicht mit Warengruppen benutzt werden.
 Wenn bei Benutzung des Formats mit automatischer Umrechnung von Fremdwährung 1 diese nicht
programmiert ist, erscheint Fehlermeldung Nummer 4 (Ungültiger Artikel).

Beispiel 1:
Sie wollen einen eigenen 13-stelligen Barcode beginnend mit Wert 20 verwenden, in dem der Preis
vierstellig plus Preis-Prüfziffer sowie die Artikelnummer beinhaltet sein soll. Flag 78 muss dann mit
dem Wert “054” programmiert werden, ergibt 20AAAAACPPPPC.
Es werden vier Stellen für den Preis reserviert, eine Stelle für die zusätzliche Preis-Prüfziffer, der
Artikelcode erhält automatisch die verbleibenden fünf Stellen.
Beispielcode: 2012345002500  Verkauf PLU-Nummer 2012345 zu 2,50.

Beispiel 2:
Sie wollen einen eigenen Barcode verwenden, der mit 21 beginnt und einen 5-stelligen Preis (ohne
Preis-Prüfziffer) beinhaltet. Es soll in eine Warengruppe gebucht werden sollen. Flag 79 muss dann
mit dem Wert “245” programmiert werden, ergibt 21AAAAAPPPPPC.
Fünf Stellen sind für den Preis reserviert, der Präfix 21 wird als Warengruppen-Nummer interpretiert.
Der Artikelcode ist hier ohne Bedeutung.
Beispielcode: 2112345025000  Verkauf 25,00 in Warengruppe 21.

Beispiel 3:
Sie wollen einen eigenen Barcode verwenden, der mit 22 beginnt und eine 5-stellige Menge mit 3
Nachkommastellen enthält (zum Beispiel ein Gewicht in Kilogramm und Gramm). Flag 80 muss dann
mit dem Wert “035” programmiert werden, ergibt 22AAAAAMMMMMC.
Es werden fünf Stellen für die Menge reserviert, die restlichen fünf für den Artikelcode. Wenn die
Codenummer eine Menge beinhaltet, muss der Artikelcode immer eine PLU-Nummer sein, weil der
verrechnete Preis aus der PLU-Programmierung der Kasse gelesen wird.
Beispielcode: 2212345025000  Verkauf von 2,500 X PLU 2212345.

Achtung:
Wenn Sie für die Barcodes einen Wert von “000” programmieren, werden diese als normale
Scancodes interpretiert.
Der Wert “100” sperrt die Codes für die Registrierung (Fehlermeldung #4 - Ungültiger Artikel), was
zur Vermeidung von Fehlern bei aktivierter automatischer Artikelanlage beim Scannen nützlich sein
kann.
Beachten Sie bitte auch OPTION 81, automatische Registrierung in Warengruppe 1.

QProg Version 2.3.5 95


088: Pressecode Format
Man kann einstellen, ob die speziellen Presse-Codes automatisch gelesen werden und dementsprechend
automatisch einer Warengruppe zuzuordnen sind. Das Format ist Landesabhängig! Es wird durch eine 3-
stellige Zahl “XCC” spezifiziert.

X=0 Der Artikelcode wird als PLU – Nummer genutzt. Das Präfix ist in der PLU Nummer!
X=1 Der Artikelcode wird als PLU – Nummer genutzt. Das Präfix ist NICHT in der PLU Nummer!
X=2 Der Artikelcode ist noch nicht angelegt und nur das Präfix ist als PLU-Nummer programmiert

Die folgenden Formate sind verfügbar:

Deutschland (CC = 01 = Ländercode):


Format : FFFAAAAAPPPPC
FFF = 434 oder 439 Preis in DM.
FFF = 414 oder 419 Preis in EURO.
AAAAA = Artikelcode
PPPP = Preis
C = Prüfziffer

Großbritannien (CC = 02):


Format : FFFAAAAAPPPPC
FFF = 988 oder 989 Preis in GPB.
AAAAA = Artikelcode
PPPP = Preis
C = Prüfziffer

Frankreich (CC = 03):


Format : FFFAAAASPPPPC
FFF = 378 Preis in EURO.
FFF = 379 Preis in FFR.
AAAA = Artikelcode
S = Lieferantencode
PPPP = Preis
C = Prüfziffer

Schweden (CC = 04):


Format : FFFFAAAAPPPPC
FFFF = 7388 Preis in SKR.
AAAA = Artikelcode
PPPP = Preis
C = Prüfziffer

Schweden (CC = 05):


Format : FFFFAAAAPPPPC
FFFF = 7388 Preis in SKR.
AAAA = Artikelcode
PPPP = Preis dividiert durch 10. Beispiel 490 wird zu 4900.
C = Prüfziffer

Beispiel:
Sie wollen Deutsche Presseartikel lesen, die noch nicht angelegt sind und Sie wollen nur nach der
Mehrwertsteuer Presse 7% und Presse 16% unterscheiden. Programmieren Sie den Wert X=2 und
den Ländercode 01 also Flag88=201. Weiterhin müssen Sie je einen Artikel anlegen mit dem
Artikelcode 414 und 419. Diese Artikel ordnen Sie der jeweilig gewünschten Warengruppe (Presse
7% / Presse 16 %) zu. Der Preis wird beim Scannen aus dem Barcode genommen.

QProg Version 2.3.5 96


089: Netzwerk Schnittstelle
Das Netzwerk wird aktiviert durch Programmierung der Kassennummer in PARAMETER 53 und der
Netzwerk-Schnittstelle in PARAMETER 89. Es sind zwei Typen von Netzwerkverbindungen möglich:

RS-232 NETZWERK
Wenn Sie nur zwei Kassen miteinander verbinden wollen, können Sie die Standard
RS-232 Schnittstellen Ihrer Kassen verwenden. Als Netzwerk-Schnittstelle ist jeder
RS-232 Port außer PORT# 4 geeignet, dieser ist für das RS-485 Netzwerk reserviert. Es wird empfohlen, mit
der Baudrate 57600 (Wert 6) zu arbeiten.

RS-485 NETZWERK
Für die Verbindung von mehr als zwei Kassen ist ein RS-485 Netzwerk erforderlich. Dazu müssen Ihre
Kassen mit den entsprechenden IRC-Schnittstellen ausgerüstet sein. Die Netzwerk-Schnittstelle liegt fest
auf PORT# 4. Es wird empfohlen, die Baudrate 57600 (PARAMETER 5, Wert 6) zu benutzen.

090: Tastaturumschaltung Offset


In diesem Parameter wird der Offset-Wert festgelegt, welcher zur jeweiligen Artikel- bzw. Warengruppen-
Nummer addiert wird, wenn mit Umschaltebenen gearbeitet wird. Wenn z.B. eine 1 programmiert ist, wird
aus Artikeltaste 10 in der ersten Umschaltebene Artikeltaste 11.

091: Rundungsart
In diesem Parameter wird der spezielle Rundungstyp festgelegt. Folgende Möglichkeiten stehen zur
Auswahl:
0-> Keine Rundung
1-> Schweizer Rundung, 0-2 = 0, 3-7 = 5, 8-9 = 10.
2-> Dänische Rundung, 0-12 = 00, 13-37 = 25, 38-62 = 50, 63-87 = 75, 88-99 = 00.
3-> Norwegische Rundung, 0-24 = 0, 25-74 = 50, 75-99 = 100.
4-> Französische Rundung, 1-5 = 5, 6-9 = 10.
5-> 00/10 Rundung, 1-9 = 10.
6-> 04/10 Rundung, 0-4 = 0, 5-9 = 10
7-> 04/05 Rounding, 0-4 = 0, 5-9 = 5
8-> Special 24/50 rounding for CZ
9-> Swedish 00/100 Rounding, 00-49 = 00 , 50-99 = 100

092: Waage Typ


In diesem Parameter wird der Typ einer angeschlossenen Waage definiert.

TYPE = 0, Keine Waage angeschlossen.

TYPE = 1, CAS AP-1 (DIGI DS-788 ist kompatibel, wenn programmierter Typ=CAS)
Baudrate und Wordsize müssen wir folgt programmiert werden: 9600, 8, N, 1 (Wert 3).
Kabelbelegung:
KASSE (9 pin male) EUROSTAR (9-pin)
2 (RXD) -------------------------- 3 (TXD)
3 (TXD) -------------------------- 2 (RXD)

QProg Version 2.3.5 97


5 (GND) ------------------------- 7 (GND)
4 (DTR) ---+
6 (DSR) ---+
7 (RTS) ---+
8 (CTS) ---+

TYPE = 2, CAS PD-1 (KILOTECH) Gewicht mit 3 Dezimalstellen

TYPE = 3, CAS PD-1 (KILOTECH) Gewicht mit 2 Dezimalstellen (CAPA = 2, UNIT = LB)
Baudrate und Wordsize müssen wir folgt programmiert werden: 9600, 7,E, 1 (Wert 83).
Kabelbelegung:
KASSE (9 pin male) KILOTECH PD1 (25-pin MALE)
2 (RXD) -------------------------- 5 (TXD)
3 (TXD) -------------------------- 6 (RXD)
5 (GND) ------------------------- 23 (SGND)
4 (DTR) ---+
6 (DSR) ---+
7 (RTS) ---+
8 (CTS) ---+

TYPE = 4, AVERY BERKEL CX9 nur Gewicht.


Baudrate und Wordsize müssen wir folgt programmiert werden: 2400,7,E,1 (Wert: 81)
Kabelbelegung:
KASSE (9 pin male) AVERY BERKEL
2 (RXD) -------------------------- (TXD)
3 (TXD) -------------------------- (RXD)
5 (GND) ------------------------- (GND)
6 (DSR) ------------------------- (DTR)

TYPE = 5, EUROSTAR M15-28 (DIGI DS-788 ist kompatibel, wenn programmierter Typ=CAS oder MONS)
Baudrate und Wordsize müssen wir folgt programmiert werden: 9600, 8, N, 1 (Wert 3).
Kabelbelegung:
KASSE (9 pin male) EUROSTAR (9-pin)
2 (RXD) -------------------------- 3 (TXD)
3 (TXD) -------------------------- 2 (RXD)
5 (GND) ------------------------- 7 (GND)
4 (DTR) ---+
6 (DSR) ---+
7 (RTS) ---+
8 (CTS) ---+

QProg Version 2.3.5 98


TYPE = 6, METROLOGIC STRATOS SCALE/SCANNER
Es handelt sich hierbei um eine Kombination aus Waage und Flachbettscanner, wobei aber beide
Geräte aber über separate Kabel mit der Kasse verbunden werden. Zur Aktivierung des Scanners
muss die Schnittstellennummer in PARAMETER 56 oder 57 programmiert werden. Zur Aktivierung
der Waage muss der Waagen-Typ in PARAMETER 92 und die Schnittstelle in 93 programmiert
werden.

TYPE = 7, METTLER TOLEDO TYP L2-SCA1


Die Waage METTLER TOLEDO TYP L2-SCA1 (mit Berkel DIALOG 06 PROTOKOLL) ist eine
preisrechnende Waage, was bedeutet, dass die Kasse den Kilopreis zur Waage sendet und diese
den Gesamtpreis aus dem gemessenen Gewicht und dem Kilopreis selbst errechnet und zur Kasse
zurück sendet. Zur Aktivierung der Waage muss der Waagen-Typ in PARAMETER 92 und die
Schnittstelle in 93 programmiert werden.

TYPE = 8, METROLOGIC STRATOS scale/scanner with the NCI SCP-02 protocol.


TYPE = 9, SL4700 UWE scale
TYPE = 10, DS-788 for Greece
TYPE = 11, BERKEL DIALOG 06 with PRICE calculation.
When SCALE type 11 is activated the register will use the Berkel DIALOG 06 protocol as used by
SCALE TYPE 7 but will use the price and an total amount from received from the scale instead of
calculating the total amount. The TARE function and Weight key are not supported for this scale
type.
TYPE = 12, Magellan model 8100 Scale/Scanner. This scale only requires one serial port for connection.
Set the Port to which you connected the Magellan 8100 to 103 (9600 BAUD, 7 data bit, 1 stop bit,
odd parity). Set either parameter 56 (scanner port 1) or 57 (scanner port 2) to the port number. Set
parameter 92 (scale type) to 12. Set parameter 93 (scale port) to the port number.
TYPE = 13, Magellan model 8100 Scale/Scanner which uses POUNDS instead of KILOGRAM. This scale
only
requires one serial port for connection. Set the Port to which you connected the Magellan 8100 to
103 (9600 BAUD, 7 data bit, 1 stop bit, odd parity).
• Set either parameter 56 (scanner port 1) or 57 (scanner port 2) to the port number.
• Set parameter 92 (scale type) to 13.
• Set parameter 93 (scale port) to the port number

SCALE TYPE 14 (set to KG) and 15 (set to LB) for the “CAS PD-II SCALE set to ECR TYPE 3”.
 The CAS PD-II scales only allow one weight request and will not respond to a new request
until the weight has been changed or removed. So once a weight request is made the scale
willnot respond until the weight is changed or removed.
 When SYSTEM OPTION 460 (Weight Confirmation) is NOT SET this is not a problem and
PARAMETER 92 can be set to type 2 (or 3 for pounds).
 When SYSTEM OPTION 460 (Weight Confirmation) is SET the scale type in PARAMETER
92 must be set to 14 (or 15 for pounds) so the system know it can only request once. Note
that scale type 14 and 15 also display a weight of ZERO when the weight is removed before
confirmation.

SCALE TYPE 16 (set to Ounce “OZ”) for the “CAS PD-II SCALE set to ECR TYPE 3
 Certain CAS PD-II models can be set to use Ounces (oz) instead of Pounds. When the scale
is set to ounces it will respond with a weight with 1 decimal instead of 2 when set to pounds.
 Also see OPTION 483 (Print “oz” instead of “kg”).

SCALE TYPE 17 for the “CAS 30KG SCALE” using 2 decimals for weight

NOTE ON DIGI DS-788 SCALE (or compatible)

QProg Version 2.3.5 99


The DIGI scale can be used when set to the MONS or CAS protocol. The MONS protocol is the
same as the CAS protocol but it will not check the BCC (checksum). When you set the TYPE to 5 the
scale can be set to either CAS or MONS. When you set the TYPE to 1 you MUST set the scale to
CAS.

093: Waage Schnittstelle


In diesem Parameter wird die Schnittstelle, an der die Waage angeschlossen werden soll, programmiert.

094:
Noch nicht benutzt.

095: Max. Anzahl Bonkopien


Wenn Null ist die Anzahl der Bonkopien unbegrenzt, ansonsten entspricht der programmierte Wert der
maximalen Anzahl.

096: Kartenterminal Typ


In diesem Parameter wird der Typ eines angeschlossenen Kartenterminals festgelegt:
Type = 0, No EFT Terminal Connected.

GERMANY (See EFT_GER.PDF)


Type = 1, ZVT-700
Type = 2, ELV card reader
Type = 3, ELV card reader
Type = 4, CELETRONIC CARDSTAR

FRANCE (See EFT_FRA.PDF)


Type = 11, CDD Concert
Type = 12, INGENICO with the EURO Protocoll

NORWAY (See EFT_NOR.PDF)


Type = 21, BANK AXEPT
Type = 22, BANK AXEPT
Type = 23, BANK AXEPT

FINLAND (See EFT_FIN.PDF & EFT_FIN2.PDF)


Type = 31, POINT S3000
Type = 32, POINT S3000 with Signature
Type = 33, Rahaxi Terminal, issues receipt for customer
Type = 34, Rahaxi Terminal, Cash Register issues receipt for customer

SINGAPORE (See EFT_SGP.PDF)


Type = 41, NETS
Type = 42, NETS terminal with software version 1.05 which supports the combi card
Type = 43, NETS terminal with the CEPAS 2 Interface supporting the Contactless Debit card
Type = 44, Smartec Terminal

NETHERLAND (See EFT_NL.PDF)


Type = 51, CCV 2250/3750 EFT terminal
Type = 52, Magna Carta Smartcard Terminal
Type = 53, Horosmart Counter Solutions Terminal
Type = 54, Quality Equipment C-ZAM/C terminal with the VIC (1.03) protocol
Type = 55, SEP Card Reader (Protocol 1.03)
Type = 56, XAFAX 6142 XA INFINEER protocol
Type = 57, ALPHYRA with 2-step protocol using EFT terminal printer
Type = 58, Quality Equipment Xenta terminal with the VIC (1.06) protocol

QProg Version 2.3.5 100


ROMANIA (See ? for more information)
Type = 61, Chronos CYBERNET terminal
Type = 62, Verifone Omni3750 CRC without ETX
Type = 63, Verifone Omni3750 CRC with ETX

DANMARK (See EFT_DAN.PDF)


Type = 71, SAGEM Terminal
Type = 72, Elite I5100 Flex / EXR Interface
Type = 73, NETS DANCARD ICT-220 (Also see EFT_NOR.PDF)

SWEDEN (See EFT_SWE_EMV.PDF & SAMPORT.PDF)


Type = 81, Point Xenta terminal
Type = 82, EFT terminals using the SOFIE protocol (Also see EFT_NOR.PDF)
Type = 83, SAMPORT with terminal receipt
Type = 84, SAMPORT terminal

SWITZERLAND (See EFT_SWI.PDF)


Type = 91, Proficio Smart Card Reader

USA (See EFT_US.PDF & EFT_US_MERCURY.PDF & EFT_US_DATACAP.PDF)


Type = 101, Datacap
Type = 102, Mercury Webservices with Verifone PS1000SE Pin Pad
Type = 103, Mercury Webservices with Verifone MX-830 Terminal
Type = 104, Datacap with OOS solution

AUSTRALIA (See EFT_AUS.PDF)


Type = 111, Tyro Terminal
Type = 112, Hypercom Terminal

SOUTH AFRICA (See EFT_SA.PDF)


Type = 131, EFT South Africa

097: Kartenterminal Schnittstelle


In diesem Parameter wird die Schnittstelle, an der das Kartenterminal angeschlossen werden soll,
programmiert.

098: Validation Startzeile


In diesem Parameter wird die Anzahl der Leerzeilen vor dem Ausdruck Validation (Allgemeine Texte # 53)
festgelegt. Der Ausdruck erfolgt nach Drücken der Taste Validation, gleichzeitig wird der Betrag im Display
angezeigt.
Validation kann nur aufgerufen werden, wenn alle Transaktionen geschlossen sind. Es werden dann die
Summe der letzten Transaktion sowie die Bonnummer, Bedienername, Kassennummer, Uhrzeit und Datum
gedruckt.
LINE1: 27-11-2002 17:11:00 CLERK 1
LINE2: #999999 L0001 9,999,999,999,99
(Linie1: Datum, Uhrzeit, Bedienername)
(Linie2: Bonnummer, Kassennummer, Betrag)

099: Terminal Antwort-Timer


In diesem Parameter wird die Zeit programmiert, welche die Kasse auf eine Antwort vom Kartenterminal
wartet. Die Programmierung erfolgt in Einheiten zu je 10 Sekunden, z.B. bedeutet der Wert 18 = 180 s.
Wenn Null programmiert ist, wird ein Standard-Timeout verwendet.
Dieser Parameter wird derzeit nur in Frankreich benutzt!

QProg Version 2.3.5 101


100: LCD-Kontrastregelung
Variante A ab Version XX030307
 Der Kontrast wird in PARAMETER 100 gespeichert.
 Der Wert kann zwischen 10 und 24 eingestellt werden, Standard ist 17.
 Wenn der eingestellte Wert Null ist oder außerhalb dieses Bereiches liegt, wird automatisch der
Standardwert gesetzt.

Variante B ab Version XX030507


 Der Kontrast kann nun direkt über zwei Tasten im R-Mode geregelt werden.
 Eingabe 9999 + ZWISCHENSUMME in R-Mode, bzw. 9999 + TYP in P-Mode. Diese Tastenfolge
kann bei Bedarf auch auf eine MAKRO-Taste gelegt werden, um einen direkten Zugriff auf die
Kontrastregelung zu erhalten.
 Es wird die aktuelle Kontrasteinstellung aus Parameter 100 angezeigt, der restliche Bildschirm wird
mit Testzeichen gefüllt.
 Um den Kontrast zu erhöhen drücken Sie ZEILE AUF oder SEITE AUF, um den Kontrast zu
erniedrigen ZEILE AB oder SEITE AB.
 Der Kontrast wird schrittweise verändert. Beim Erreichen des Maximal- bzw. Minimalwertes wird der
Kontrast auf den Standardwert zurückgesetzt. Das Minimum beträgt 10, das Maximum 24.
Standardeinstellung ist 17.
 Zum Beenden der Kontrastregelung drücken Sie KORREKTUR oder drehen den Schlüsselschalter.
 Die Kontrasteinstellung ist nur bei abgeschlossenem Bon möglich.
 Alternativ kann der Kontrastwert auch weiterhin direkt in Parameter 100 programmiert werden.

101: Handy Schnittstelle


Schnittstellennummer für den Anschluss eines mobilen Bestellterminals. Diese Funktion wird nur in der QMP
„Premium“ Version unterstützt. Weitere Informationen zum Anschluss und zur Funktionsweise des Terminals
sind separat erhältlich.

102: Zweite Validation Startzeile


Es gibt zusätzlich zur Druckoption 2-5 (VALIDATION) eine neue Option 2-6 (2 LINE VALIDATION OPTION),
welche eine 2-Zeilen-Validation aktiviert. Nach der ersten Validation wird der Bon die in Parameter 102
definierte Anzahl Zeilen vorgeschoben.

VALIDATION FORMAT:
12345678901234567890123456789012345
LINE1: 27-11-2002 17:11:00 CLERK 1 L0101
LINE2: #999999 PLU 1 9,999,999,999,99
(Line1: Datum, Uhrzeit, Bedienername, Kassennummer)
(Line2: Bonnummer, Funktion Name, Betrag)

103: Saldo Scanning Format


Wenn ein Scanner an der Kasse angeschlossen ist, kann dieser auch dazu benutzt werden, Saldo-Nummern
zu scannen. Sie können festlegen, ob die gescannte Nummer einem Tisch, einem Zimmer oder einem
Kundenkonto zugewiesen wird.
Die erste Ziffer des Scancodes muss immer 9 sein. Die zweite Ziffer kann frei programmiert werden, die
dritte Ziffer wird als Nummer der Saldofunktion interpretiert. Die Größe des Scancodes kann variabel sein, in
Abhängigkeit von der Saldo-Nummer.
Format: 9XYZZZZ  9 – fest, X – frei, Y – Saldo-Funktion, ZZZZ – Saldo-Nummer

Beispiel 1: PARAMETER 103 = 93


Alle Barcodes beginnend mit 99 werden der Saldo-Funktion 3 zugewiesen, welche normalerweise als
Kundenkonto programmiert ist. Ein Scancode 9900123 würde also das Konto mit der Nummer 123 öffnen.

Beispiel 2: PARAMETER 103 = 1

QProg Version 2.3.5 102


Alle Barcodes beginnend mit 90 werden der Saldo-Funktion 1 zugewiesen, welche normalerweise als
Tischspeicher programmiert ist. Ein Scancode 9900010 würde also den Tisch Nummer 10 öffnen.

Im Programmiermode wird beim Scannen der zugehörige Datensatz automatisch aktiviert.

104: Schankanlage Typ


Festlegung des Typs einer angeschlossenen Schankanlage. Diese Funktion wird nur in der QMP „Premium“
Version unterstützt. Weitere Informationen zum Anschluss und zur Funktionsweise einer Schankanlage sind
separat erhältlich.

105: Schankanlage Schnittstelle


Schnittstellennummer für den Anschluss eines mobilen Bestellterminals. Diese Funktion wird nur in der QMP
„Premium“ Version unterstützt. Weitere Informationen zum Anschluss und zur Funktionsweise einer
Schankanlage sind separat erhältlich.

106: Basis PLU Preis Ebene


Festlegung der Preisebene, in welche die Kasse abhängig von den Einstellungen in OPTION 29 und 30 bzw.
beim Einschalten automatisch rückgesetzt wird.

107: Timer Schublade schließen


Festlegung der Zeitdauer in Sekunden, nach der bei offener Lade und nicht geöffnetem Bon die
Fehlermeldung #18 “Lade schließen” erscheint. Diese Einstellung funktioniert nur, wenn die Kassenlade
einen Schließsensor besitzt und direkt an die Kasse angeschlossen ist. Über externe Drucker
angeschlossene Laden unterstützen diese Funktion nicht. Bei Eingabe einer Null wird die
Schubladenschließzeit deaktiviert.

108: Schriftart Tischnummer


Schriftart in der die Tischnummer gedruckt werden soll. Maximum Font ist 7 (0-7).

109: Schriftart Rechnungsnummer


Schriftart in der die Rechnungsnummer gedruckt werden soll. Maximum Font ist 7 (0-7).

110: Datumswechsel Gastronomie


Programmierung der Uhrzeit, zu der ein Wechsel zum nächsten “Wochentag”, “Monatstag” oder “Datum”
erfolgen soll. Diese Funktion wird für Berichte nach Zeitzonen und automatische Preisebenenauswahl
benötigt.
Der Wert wird im Format SSM programmiert, wobei SS die Stunden darstellen und M die Minuten in
Schritten von je 10 Minuten. Wenn Sie zum Beispiel 23 programmieren, schaltet die Kasse um 2:30 Uhr in
die nächste Zeitzone um.

111: Anzahl Sitzplätze


Festlegung der Anzahl der Sitzplätze pro Tisch (Platznummern). Das Maximum beträgt 99. Wenn ein Wert
ungleich Null programmiert ist, werden alle Tische automatisch in Sitzplätze unterteilt.
Eine Platznummer kann direkt beim Öffnen eines Tisches angelegt werden, durch einfache Eingabe der
Tischnummer mit Dezimalpunkt gefolgt von der Platznummer, z.B. Eingabe 2.3 öffnet Tisch 2, Platz 3.
Beim Öffnen eines Tisches ohne Angabe einer Platznummer wird automatisch Platz 1 aktiviert.
Sowohl im Display als auch auf dem Küchendrucker werden beide Nummern in der Form “Tischnummer a.b“
ausgegeben, wobei a für die aktuelle Tischnummer steht und b für die Platznummer.

QProg Version 2.3.5 103


Sie können die Platznummer ändern durch Eingabe einer neuen Nummer auf die Taste Platznummer
(Tastencode 280). Der aktuelle Platz wird dabei geschlossen und die Informationen zum Küchendrucker
gesendet.
Zum Ausdruck der Rechnung stehen drei Varianten zur Verfügung:
1) Tisch gesamt (GENERAL TEXT# 62).
Alle Plätze werden zu einem temporären Tisch 1.0 transferiert und auf einer zusammengefassten
Rechnung ausgedruckt.
2) Plätze separat (GENERAL TEXT# 63).
Für jeden Platz wird eine separate Rechnung gedruckt.
3) Einzeln und Gruppiert (GENERAL TEXT# 64).
Nach Auswahl eines Platzes kann durch Drücken der BAR-Taste die Rechnung für diesen Platz
gedruckt werden. Optional können vor dem Drucken weitere Plätze mit der Taste Platznummer
(Tastencode 280) zur Rechnung hinzugefügt werden. Fehleingaben können mit Sofort-Storno
korrigiert werden.
Mit der Funktion TRANSFER können die Einträge eines Platzes zu einem anderen Platz desselben Tisches
oder durch Dezimalpunkteingabe auch zu einem anderen Tisch transferiert werden.
Die Kassensoftware behandelt Platznummern genauso wie Tische, mit dem einzigen Unterschied, dass mit
Hilfe der Platz-Taste schnell zwischen den Plätzen umgeschaltet werden kann und dass die Rechnungen
zusammengefasst werden können.

HINWEISE ZUR TISCH-KONFIGURATION

PLATZNUMMERN MIT FESTEN TISCHEN


Wenn in der Konfiguration der Tische die Codenummer Größe auf Null gesetzt ist, wird die Anzahl der Tische
automatisch durch die Anzahl der programmierten Sitzplätze + 1 geteilt. Der zusätzliche Platz für die
zusammengefasste Rechnung mehrerer Sitzplätze benötigt.
Beispiel: Wenn in der Konfiguration 500 Tische festgelegt sind und die Anzahl der Sitzplätze auf 4 gesetzt ist,
resultieren daraus 500/(4+1) = 100 Tische mit je 4 Plätzen.

PLATZNUMMERN MIT FREIER NUMMERNZUORDUNG


Wenn in der Konfiguration der Tische die Codenummer Größe ungleich Null und gleichzeitig die Option
„Freie Nummern-Zuordung“ gesetzt ist, wird automatisch ein Total für jeden geöffneten Tisch-Sitzplatz
angelegt. Sie müssen aber darauf achten, dass die Codenummer groß genug ist, um die Tisch- und
Sitzplatznummer zu speichern. Wenn in Parameter 111 eins bis neun Plätze definiert sind, wird eine Stelle
der Codenummer für die Platznummer benötigt, bei zehn und mehr Plätzen werden zwei Stellen reserviert.
Beispiel: Codenummer-Größe = 4, Anzahl Sitzplätze = 8. Die größtmögliche Tisch-Platznummer ist 999.8.
Die Anzahl der Tisch-Plätze, die gleichzeitig geöffnet sein können, ist dynamisch. Wenn also z.B. 50 Tische
konfiguriert sind, können maximal 50 Tisch-Sitzplätze angelegt werden, der Nummernbereich ist aber frei
von 1.1 bis 999.8.

PLATZNUMMERN MIT VORPROGRAMMIERTEN NUMMERN


Wenn in der Konfiguration der Tische die Codenummer Größe ungleich Null und die Option „Freie Nummern-
Zuordung“ nicht gesetzt ist, müssen die Tisch-Platznummern in der Tischdatei vorprogrammiert werden. Auf
diese Weise können die Tisch-Sitzplatz-Kombinationen für jeden Tisch individuell festgelegt werden. Wenn
eine bestimmte Kombination nicht vorher angelegt wurde, kann darauf auch nicht gebucht werden. Beachten
Sie, dass für jeden Tisch auch eine Basisnummer (Platznummer 0) festgelegt werden muss, damit aus
mehreren Plätzen zusammengefasste Rechnungen gedruckt werden können.
Beispiel: Tisch 1 mit 2 Plätzen und Tisch 2 mit 3 Plätzen: Wenn Parameter 111 einstellig ist, müssen die
Tische wie folgt angelegt werden: 10, 11, 12, 20, 21, 22, 23. Wenn Parameter 111 zweistellig ist, müssen
auch bei den Tischnummern zwei Stellen für die Platznummer berücksichtigt werden: 100, 101, 102, 200,
201, 202, 203.

QProg Version 2.3.5 104


112: Automatisches Reset für Netzwerk
Zur Behebung von Netzwerk-Problemen kann die Kasse automatisch nach einem bestimmten Zeitintervall
ein Reset der RS-485-Schnittstelle auslösen. Die programmierte Nummer entspricht der Zeit in Sekunden
zwischen zwei Reset-Impulsen. Solange im Netzwerk Daten übertragen werden, wird das Reset ausgesetzt.

113: Handy Typ


Festlegung des Typs eines angeschlossenen mobilen Bestellterminals (Handy):
Wert Drucker Typ
1 DK Handy
2 Merlin Magic

114: Spezielle Barcodes 99


Artikel-Barcodes, die mit den Ziffern 99 (EAN 13 Stellen) beginnen, können sowohl eine Menge als auch
einen Preis enthalten. Die Programmierung des Formates erfolgt analog der in Flag 76-87 beschriebenen
Parameter für Spezielle Barcodes 20-29. Wenn diese Codes mit einer negativen Warengruppe verknüpft
werden, können sie als Coupon-Code benutzt werden.

115: Lines to Feed after CUT (CR1000 only)


Reserved for CR1000 series. In this parameter you can program the number of lines the CR1000 should
feed after the paper is cut on th einternal printer.

116-117: KP1 and KP2 exit time period


When OPTION 254 is set then the register will use the time programmed in PARAMETER 116 for KP 1 and
the time in PARAMETER 117 for KP 2. The time is programmed in minutes so when you program 95 the
register will add 1 hour and 35 minutes to the system time. These parameters can be used when a special
time period needs to be printed on the ticket. When the value is ZERO the register will take the default time
of 1 hour for KP 1 and 2 hours for KP 2.

118: Port# Extra Keyboard


When in the configuration an Extra Keyboard (Quorion 156 keys) is activated (using QPROG 1.47 or newer)
you can specify the port to which it is connected. On our new model CONCERTO this parameter must be
ZERO because the extra keyboard is always builtin. When connecting it to our other models it will be in most
cases connected to port# 2 because it also requires 5 Volt. Don’t forget to set the baudrate for the port used
to 9600 and 8, N, 1. Program Mode 49 is used for programming the extra keyboard and Programming text#
49 is used.

119: Concerto Touch Button Type


The Concerto Support different type of Touch Buttons. By changing this value the button apperance is
changed. See also 120 Bevel Size.
Key Type 30 – 38: Button with round corner, the radius of the corner increase by higher value. The button
have a color gradient from white to the elected button color.
Key Type 40 – 48: Button with round corner, the radius of the corner increase by higher value. The button
have a color gradient from the elected button color to white.
Key Type 50: Button without borders and the movement is the same as for the BITMAP keys.

120: Concerto Touch Button Bevel Size


In this paramter the Bevel Size of the new Concerto Buttons can be changed, The value is the width of the
bevel in pixels.

QProg Version 2.3.5 105


121: Concerto Touch Table Maps
In this parameter then number of Tabel MAPS (max 8) is programmed. When the TABLE# is pressed without
entry the register will automatically open the TABLE maps.

- The first time the register will automatically divide the tables over the number of activated table maps.

- It is possible to reset the table plan by entering 201 on the program TYPE key. Note the register will divide
the available tables over the number of table maps.

- You can change the position, remove a table or create a new table in a special programming mode which
can be activated by entering 200 on the program TYPE key or in MANAGER mode by entering 200 on the
SUBTOTAL key. The register will show the table map and an extra field on the reight bottom which is used as
a table pool.
When you select a table and keep it selected you can drag it to this field and after you release it will be
removed.
When you press on the table pool a new table will be created and after you dragged it to the desired position
it will ask for the table number. You must enter the table number on the displayed numeric keyboard and then
press the ‘=’ key.

- When a table with number 0 is shown you can enter the number by selecting the table.

- Any number can be assigned to a table (including decimal point). When the table is selected the register will
use the programmed number as if it was entered on the keyboard so when you program a non existing table
number the register will give an error unless you have activated “free assignment” of table numbers in the
configuration.

122: Reserved for Fiscal


Reserved for fiscal systems.

123: Merlin IDLE timer


This parameter can be used to program the IDLE timer for the MERLIN HANDHELD. The default value is 5
seconds but when a longer time is needed you can program the number of seconds in this pararameter. The
register will by default always close the transaction when no key has been pressed for 5 seconds. This could
be to short especially when the register is also used for DIRECT sales.

124: Reserved
Reserved.

125: Reserved for Fiscal


Reserved for fiscal systems.

126: Reserved for Fiscal


Reserved for fiscal systems.

127: Print Total Barcode


When non zero the register will print an EAN13 instore barcode (20 – 29) with the total sales amount on the
bottom of the receipt when a printer which supports this is used. The internal thermal printer of the Quorion
models support this feature and also most external thermal printers.

The format is fixed: 2F0LLRRAAAAAC

F : With the value in parameter 127 you can specify the second digit F of the barcode it will print a
dfifferent digit for positive and negative amounts:
1 -> prints 20 for positive amount and 21 for negative amounts

QProg Version 2.3.5 106


2 -> prints 21 for positive amount and 22 for negative amounts
3 -> prints 22 for positive amount and 23 for negative amounts
4 -> prints 23 for positive amount and 24 for negative amounts
5 -> prints 24 for positive amount and 25 for negative amounts
6 -> prints 25 for positive amount and 26 for negative amounts
7 -> prints 26 for positive amount and 27 for negative amounts
8 -> prints 27 for positive amount and 28 for negative amounts
9 -> prints 28 for positive amount and 29 for negative amounts
10 -> prints 29 for positive amount and 20 for negative amounts

LL : Location number taken from PARAMETER 54.


RR: Register Number taken from PARAMETER 53.
AAAAA: 5 digit amount. When the amount is more then 99999 the register will print more barcodes.
C: Check Digit.

128: FTP Automatic Report Number


In this parameter you can program a REPORT# which the register will automatically try to sent to the server
when USER REPORT# 1 is taken in Z-mode. This can be used for example when you want to sent the
Electronic Journal to the server at day closing. See QMP_FTP.DOC for more information.

129: QWERTY Keyboard Layout


In this parameter you can program the layout type of QWERTY keyboard which is used. This applies to the
Soft and External keyboard. At the moment there are only two types possible. The register reads the
keynumbers from the external keyboard so it is important that the programmed layout matches the keyboard
used.
0 ---> Standard US layout
1 ---> GERMAN layout
2 ---> SPANISH layout
3 ---> SWEDISH layout
4 ---> NORWEGIAN layout
5 --> CZECH layout (Note that CE font must be installed!)
6 --> FRENCH layout
7  Russian (Cyrillic) layout (Note that CYR fonst must be installed)
8 -> SLOVENIAN layout (Note that CE font must be installed)
For ARABIC layout you have to install the AR1 or AR2 font and activate the OPTION 260. In this case the
PARAMETER 129 will be ignore.

130: USB Automatic Report Number


In diesem Parameter wird die Berichtsnummer programmiert, die mit dem USB Report (105) automatisch auf
einen USB Stick abgespeichert wird.
Wenn der Wert 0 eingestellt ist, wird das Elektronische Journal im Textformat ( Bericht 101) auf den Stick
gesichert.
Sie können zum Beispiel den Wert 1 programmieren. Damit wird der 1. Bericht von den Bedienerberichten
abgespeichert, sobald an der Kasse oder im QProg der USB Bericht ausgewählt wird.

131: Clock Check


Number of Days Check when Z Report is started

QProg Version 2.3.5 107


In this parameter you can program the number of days after last Daily Z report for fiscal cash registers only. If
number of days is reached it will require a confirmation and input of the date from user before starting Z
report. Its used to prevent user to make Z report with wrong setted date.

132: Port DGI/SENIAT Device (Fiscal)


Port# for reading fiscal datas with DGI/SENIAT protocol used in fiscal cash registers only.

133: Loudness of GSM phone


This parameter is used to set the Loudness of GSM phone.

134: Ringtone of GSM phone


This parameter is used to set the ring tone melody for GSM module.

135: Reserved for future GSM function


Reserved for future use GSM module.

136: Type Debet Card Terminal


When you want to use 2 EFT terminals or an EFT and a DEBET card terminal at the same time you can
program the type of terminal here. At the moment only type 51, 55 an 56 for the Dutch market are supported.
Don't forget to program a TENDER function with OPTION 1-4 set!

137: Port Debet Card Terminal


Here you program the port to which the DEBET card terminal is connected.

138: Parking Time Menu Link


In this parameter you must program the MENU function number in which the time periods and PLU numbers
are programmed for the PARKING SYSTEM.
 In the MENU function you must program the number of minutes for the time periods and
the PLU which is used for this period.
 By selecting another PRICE level before the TIME OUT key is pressed (or scanned) you can have
different parking rates. You can print the level text with the article by setting OPTION 1-2 in the PRICE
LEVEL function to indicate the different rate.

139: Parking Time Barcode


When NON ZERO the register will print a EAN-13 barcode on the ticket issued by the IN TIME key (keycode
296). When NON ZERO the register will also check a scanned barcode whether it is a TIME barcode and will
automatically process the code on the TIME OUT function.
Barcode format: XXYYDDMMHHMMC or XXYYMMMMHHMMC depeding on SYSTEM OPTION 77 (Date
format).
XX = the TIME barcode ID.
YY = year of issueing the ticket.
MM = month of issueing the ticket.
DD = day of issueing the ticket.
HH = hour of issueing the ticket (24 hour format).
MM = minute of issueing the ticket.
C = check digit.

QProg Version 2.3.5 108


140: Table Service Time
In this parameter you can program the number of minutes after which the color of the tables on the
Concerto/QTouch-2 table map are inverted to signal that they haven't been served. Opening and closing the
table will reset the timer. This only works when in the TABLE configuration the option STORE TIME is set.
When you are also using the BALANCE TIME system the time is only reset when the TIME OUT function has
been used.

141: Max Records in Orderman


In this parameter you can program the maximum number of items the Orderman Handheld will sent in on
block. The maximum number of Items is 50. When set to ZERO it uses the default value of 50 in one Order
Record. When the order block is to big the register will sent ERROR MESSAGE# 68 (“Order too Big”) to the
Handheld and you must remove some items from the order and try again. When you get this message very
often you might consider decreasing the maximum number of items so the Orderman sends large orders in
smaller blocks.

142: INFO Endorsement Messsage#


It is possible to display special operator information using a sepcial endorsement message which is
programmed in a specific format. In this parameter the ENDORSEMENT MESSAGE# is programmed which
is used for these special INFO Messages. Each message uses 3 lines. The first line is used as Window title
and the other 2 as message. It will use the font as programmed. Also set OPTION 321 for opening a Window
with the message! When you program a value in thos parameter the register will ALWAYS display:

Message# 1 (LINE 1, 2 & 3), Message at Power Up.

Message# 2 (LINE 4, 5 & 6), Message at start of a Z-report which could be used for paper check.

Message# 3 (LINE 7, 8 & 9), Message for check Cash In Drawer Limit.
The format of line 7 is specific:
D;AAAAA;Window title
D = Drawer Function to be checked. Standard, Period 0 amount is checked.
; = field separator
AAA = Maximum Amount
; = Field Separator
Window Title

Message# 4 (LINE 10, 11 & 12), Message at End of Cash Declaration in Report Macro for confirmation.

Message# 5 (LINE 13, 14 & 15), Message at end of a Z-Report End in Report Macro for reset
confirmation.Endorsement Message# used for the KLIER project.

143: Handheld Receipt Printer Type


SYSTEM PARAMETER 143 (Handheld Receipt Printer Type) and 144 (Handheld Receipt Printer Port) can
be used to specify a dedicated receipt printer for the Orderman. When programmed the register will re-direct
all RECEIPT Printer Output to the programmed printer. The programming is the same as for the Receipt
Printer parameter.

144: Handheld Receipt Printer Port


SYSTEM PARAMETER 143 (Handheld Receipt Printer Type) and 144 (Handheld Receipt Printer Port) can
be used to specify a dedicated receipt printer for the Orderman. When programmed the register will re-direct
all RECEIPT Printer Output to the programmed printer. The programming is the same as for the Receipt
Printer parameter.

145: KP Beep Length


When this parameter is non zero and SYSTEM OPTION 173 (Beep to External KP) or SYSTEM OPTION
369 (Beep 2 to External KP) is set the register will sent this value instead of the default value 25.

QProg Version 2.3.5 109


146: Port for external Quorion Display (QMP3XXX series only)
Port# for direct connection of external Quorion VFD display for QMP3XXX serie only.

147: Copy TTL (Fiscal)


If non zero then it contains the function number in which the Amount is added when COPY RECEIPT is done
(drawer function number) for fiscal version.

148: Ticket Width


Width of character is 20 dots, 8 dots per mm (200 dpi printer)

149: External Function Key Macro's


When non zero the register will process the function keys F1 to F12 on an external (QWERTY) keyboard as
macro's starting from the macro number as programmed. When set to 1 function key F1 will excute macro# 1
and F12 will excute macro# 12. The macro's are only executed when the central lock is in RG or MG position
because function key F1 to F4 are also used as program keys.

150: Order ID Barcode Format


When this parameter is NON ZERO and in a TENDER function OPTION 2-5 (Print Endorsment# 2) is set
the register will print an EAN 13 barcode on the receipt (when it is supported by the printer!). This number
can be used to identify an order because it is also stored in the Electronic Journal. The EAN-13 code
contains the date and time of issuing so the code is unique.

The format is: XXMMDDHHNNSSC


XX - Code from Parameter 150
MMDD - Month, Day
HHNNSS - Hour, Minute, Seconds
C - CRC

The register will only print a barcode on the receipt and copy receipts. On all other printers (Journal, E-
Journal, Slip) the code is printed as number only with General Text# 48.
When Endorsement Message# 2 is active and programmed it will also be printed on the receipt so it is
possible to print some additional information.
The number is stored in the BINARY Electronic Journal with Function Type 0 and Number 70.

Example: 103;14;1;6- 3-2009;9:32:55;2;;;;;1;0;70;"Number:";9903060932551;

151: QTouchPC Ibutton Port#


In this parameter you can program the Serial Port# used for the CLERK IBUTTON connection using the
DALLAS DS-9097 serial connector. The register will check if a clerk key is connected. Note that you cannot
share this port with other devices. You must also SET SYSTEM OPTION 85 or 86 else the register will not
check if a lock is connected.
When SYSTEM OPTION 85 or 86 is SET and SYSYEM PARAMETER 151 is set to ZERO the register will
check if a DALLAS DS-9490R USB ADAPTER is connected.
The register will only accept IBUTTONS with FAMILY CODE 01 for clerk selection.

152: USA Food Stamp Functions


In this parameter you can program the Special Itemizer# and Tender function# which are reserved for food
stamp handling. The value programmed is XXY where XX = Tender Function used for FOOD STAMPS and Y
is the SPECIAL ITEMIZER used for accumulating the food stamp sales.

Example: 62 means that TENDER FUNCTION# 6 and SPECIAL ITEMIZER# 2 are used for food stamps.

QProg Version 2.3.5 110


By linking articles (or departments) to the Special Itemizer used for Food Stamps the system will know how
much can be paid by food stamps. For tax handling see SYSTEM PARAMTER 153 (Foodstamp Tax Info).

It is possible to print or suppress printing of the FOOD STAMP total on the receipt by setting print options in
the Special Itemizer function.

Foodstamp must always be used as the first method of payment and can only be used once in a transaction.
The tender function used for Food Stamps will not accept entry of cents and will only allow a maximum entry
of an amount equal to the rounded up food stamp total.

The maximum change (cash) given on food stamps is 99 cents. So when you must pay 1,54 in stamps and
you give 2,00 you will get a cash change of 0,46. When you give 3,00 the register will give an error. The
change will be reported in the OVERTENDER DRAWER total when active.

When SUBTOTAL is pressed the register will display the SUBTOTAL and the FOOD STAMP total on the 2-
line operator and 2 -line customer display.

Note that you can set OPTION 139 (Subtotal Compulsory) and/or OPTION 1.5 in the Food Stamp Tender
function to force entry of the food stamps.

When OPTION 1.5 in the Food Stamp Tender function is not set and no entry is done the register will
automatically use the rounded up food stamp total as entry..

153: USA Food Stamp Tax Info


When using Food Stamps as method of payment and the foodstampable items are also taxable you can
specify here the tax itemizer used. The value programmed is XY where X stands for the processing method
and Y stands for the Tax Itemizer used. The following processing methods are available:

TEXAS Type, PARAMETER 153 is set to 00. The customer may pay up to the food-stampable amount in
food stamps, but any taxes due must be paid in cash.

GENERAL Type, PARAMETER 153 is set to 0X. Where X is the Tax itemizer used. The customer may pay
up to the food-stampable amount plus its taxes due in food stamps.

ILLINOIS Type, PARAMETER 153 is set to 1X. Where X is the Tax itemizer used. The customer may pay up
to the food-stampable amount in food stamps, and the amount actually paid in food stamps is tax exempted.

NEW JERSEY Type, PARAMETER 153 is set to 2X. Where X is the Tax itemizer used. The customer may
pay up to the food-stampable amount in food stamps, and the food-stampable amount is tax-exempted
regardIess of the actual amount paid in food stamps.

When the processing method changes the actual tax the register will print a line with the amount the tax is
corrected before the payment.

154: FTP format Singapore


FTP format type 1, 2, 3 or 4 for Singapore (See QMP_FTP.DOC for more information).

155: Course Level Modifier#


NEXT COURSE LEVEL FUNCTION can be used to automatically print the next course on the KITCHEN
printers. It can be used on the register or in combination with the QMOS handheld see also Parameter 156.

In this parameter the modifier# used for the FIRST COURSE is programmed.

There are maximum of 8 courses.

If a course is not entered it will print the PLU's immediately (course 0)

QProg Version 2.3.5 111


The maximum number of Price levels for PLU is 4 !!!

It is not possible to use 2 cash register mixed in a network where 1 cash register using course levels and the
other not use courses !!!

A COURSE LEVEL key is a Modifier Functions with OPTION 2-4 SET and where the KP1 to 8 corresponds
with the COURSE#1 to 8.

COURSE PRINT key with key code 299. When pressed after opening a table it will issue the command to
print the next course.

Because the "normal" modifiers like "medium" must saved in the table to re-print it with the course you must
not forget to set in normal modifier OPTION 2-3 ("Store on Balance") else the modifiers are NOT printed !
When used in combination with the QMOS you must use the last 5 modifier as course modifier

SYSTEM PARAMETER 156, Course Level PLU#. Because the QMOS doesn't have a course print key a
PLU can be used to simulate the COURSE PRINT key. In parameter#156 the number of the PLU which
should work as course print key when received from the QMOS. For example when parameter#156 is set to
5 this means that if you open a table on the QMOS and make sale of PLU#5 the cash register will interpret
this PLU as course print key.

SYSTEM OPTION 404, Course Level Reset after Item. When set the selected course level is reset to ZERO
after every item. When NOT SET the course level remains active until another is selected or the transaction
is closed.

Example HANDLING COURSE levels:


Open Table.
Press Course Modifier for Course#1 (OPTION 1-5 and 2-4 SET).
Enter articles.
Press Course Modifier for Course#2 (OPTION 1-6 and 2-4 SET).
Enter articles.
Press Course Modifier for Course#3 (OPTION 1-7 and 2-4 SET).
Enter articles.
Press Course Print key -> The display will show "course 1".
Close Table -> Course#1 is printed.
Re-open the same Table.
Press Course Print key -> The display will show "course 2"
Close Table -> Course#2 is printed.

PLU's without course information ("course 0") will print immediately after table closing/ direct sale of this
PLU.

156: Course Level PLU#


Course Level PLU#. Because the QMOS doesn't have a course print key a PLU can be used to simulate the
COURSE PRINT key. In parameter#156 the number of the PLU which should work as course print key when
received from the QMOS. For example when parameter#156 is set to 5 this means that if you open a table
on the QMOS and make sale of PLU#5 the cash register will interpret this PLU as course print key.

157: Master MC# for Tables


When this parameter is non zero and OPTION 412 is NOT SET the register will ask you if you
want to update the tables when you switch on the register. The tables are read and updated
from the register# as programmed. Note that OPTION 92 also must be set. You can also force
an update by entering 317 on the TYPE key.

158: Master MC# for Rooms

When this parameter is non zero and OPTION 412 is NOT SET the register will ask you if you
want to update the rooms when you switch on the register. The rooms are read and updated

QProg Version 2.3.5 112


from the register# as programmed. Note that OPTION 92 also must be set. You can also force
an update by entering 317 on the TYPE key.

159: Master MC# for Accounts


When this parameter is non zero and OPTION 412 is NOT SET the register will ask you if you
want to update the accounts when you switch on the register. The accounts are read and
updated from the register# as programmed. Note that OPTION 92 also must be set. You can
also force an update by entering 317 on the TYPE key.

160: Port# Loyalty Terminal


For the Dutch market it is possible to connect a terminal which stores loyalty points on a card. See
LOYALTY_NL.PDF for more information.

161: Base Keyboard Level


In this parameter you can program the BASE KEYBOARD LEVEL the register should use. It will
automatically select the keyboard as programmed when SYSTEM OPTION 123 or 124 is set or when the
register is switched on.

162: Error Timer


When non zero the register will automatically close the error state when the timer expires or when another
key is pressed. So it is not needed to press the CLEAR key to continue. When OPTION 197 for stay down
windows is set the window also stays open. The timer is programmed units of 100 milliseconds. So a value
of 15 means that the error state is cleared after 1,5 seconds.

163: Internal Printer Density


When non zero the register will set the print density of the internal printer to the specified value. When zero
the register uses the default value 4. The maximum value is 8.

164: Clerk Scan Code Prefix


It is possible to select a clerk by scanning a code. When non zero the register will check each scanned code
for clerk selection.

• The prefix can have a value from 1 to 255.


• The prefix is not part of the clerk code.
• The maximum size of the clerk code is 8 digits when the code is larger only the first 8 are used.
• When SECRET CLERK codes are uses SYSTEM OPTION 117 must be SET.

• Example 1: PARAMETER 164 is set to 133. scanned code: 13381 will result in an entry of 81 on the
CLERK# key which will select the clerk with secret code 81 or clerk# 81 when no secret code is used.

• Example 2: PARAMETER 164 is set to 13. scanned code: 133810000598 will result in an entry of
38100005 on the CLERK# key which will select the clerk with secret code 8100005 or give an error when no
secret codes are used because clerk# 3 8100005 doesn't exist

165: Instore Marking Code 98


When non zero the register will check for barcodes starting with 98 (and size 13 digits) and process them as
instore marking codes according the format as programmed. The format can be found by the INSTORE
marking codes 20-29 (see Parameter 78-87). When you link it to a negative department you can use it as a
coupon code.

QProg Version 2.3.5 113


166: Time Executed Macro
When non zero the register will check the programmed MACRO number if it is a time macro.

 The execution time is programmed in the MACRO name.


 The macro is only executed when the register is switched on during the programmed time.
 When the register is in transaction at the execution time the macro will be executed when the
transaction is closed.
 For example when want to automatically execute MACRO# 10 every day at 19:15 you must program
10 in Parameter 166 and “19:15” in the macro#10 name. Note that you MUST program in 24 hour
format and HH:MM so 1:00 must be programmed as 01:00.
 Execution Time Format “HH:MM:W” or HH:MM-DD”. The “:W” or “-DD” fields are optional when not
programmed the macro will be executed daily.
o “:W” is the day of the week the macro should be executed. (1 – Monday, 2 – Tuesday etc).
o “19:15:2” will execute the Macro every Tuesday at 19:15.
o “-DD” is the day of the month the macro should be executed. (01, 02.. 31)
o “19:15-02” will execute the Macro every second day of the month.

167: USA WIC Functions


In this parameter you can program the Special Itemizer# and Tender function# which are reserved for the
WIC Check handling. WIC check can be used within 30 days after issuing and only for special WIC articles.

 The value programmed is XXY where XX = Tender Function used for WIC CHECKS and Y is the
SPECIAL ITEMIZER used for accumulating the WIC sales. Example: 73 means that TENDER
FUNCTION# 7 and SPECIAL ITEMIZER# 3 are used for WIC sales.
 By linking articles (or departments) to the Special Itemizer used for WIC the system will know if the
transaction can be paid by WIC checks.
 It is possible to print or suppress printing of the WIC total on the receipt by setting print options in
the Special Itemizer function.
 When in the WIC Tender function also OPTION 2.6 (“Ask for Number Entry”) is set the register will
check the entered number for a valid date format and if the date is no longer then 30 days ago. If
the date is invalid ERROR# 3 is given. The entered DATE is the ISSUE date and when the check
has expired ERROR# 81 is given. The DATE is entered as DDMMYY or MMDDYY when OPTION#
77 (Date MM-DD-YY) is set. General Text# 48 is printed with the entered number/date.
 The WIC Tender function can only be used when ONLY WIC items are sold in the transaction and
the check ISSUE date is not longer then 30 day ago. So when you try to use a check which was
issued on the 1st of July on the 31st of July the register will not accept it.
 ERROR MESSAGE# 80, “Only WIC Sales Allowed!” is given when you try to pay with the WIC
tender function and also non WIC items are sold in the same transaction.
 ERROR MESSAGE# 81, “WIC Check Expired!” is given when the WIC Check Issue date is longer
then 30 days ago.

168: Character Spacing.


This parameter can be used to change the character spacing from the Internal Printer (TYPE 23 or 24). By
default the spacing is set to ZERO.
 The number of characters is calculated as follows for Printer Type 23 (576 dots width): 576 / (12 +
spacing) = char per line for font A. 576 / (8 + spacing) = char per line for font B
 The number of characters is calculated as follows for Printer Type 24 (432 dots width): 432 / (12 +
spacing) = char per line for font A. 432 / (8 + spacing) = char per line for font B

169: KP +1 nur für Bediener


When non zero the register will only add 1 to the programmed Kitchen Printer when the order was made by a
clerk with CLERK OPTION 2.4 (Use KP +1) SET. This can be used when only one specific KP should re-
directed when the clerk enters the order.

QProg Version 2.3.5 114


170: FTP-2 automatische Berichtsnummer
In this parameter you can program a REPORT# which the register will automatically try to sent to the second
FTP server when USER REPORT# 1 is taken in Z-mode. See QMP_FTP.PDF for more information.

171: Parkzeit Nummernschild-Eingabe


In this parameter you can program a DRAWER function which can MUST be used to enter a number when
the PARKING TIME IN and PARKING TIME OUT functions are used. This can be used to enter a Car
License plate#.
 The DRAWER used function must have OPTION 1-5 SET (# entry).
 The FONT and TEXT are taken from the DRAWER function.
 Maximum 32 characters can be entered.
 When you press the TIME IN (keycode 296) key the register will ask for number entry which must be
confirmed with the TIME IN key. It is compulsory to enter a number!
 When you enter the time on the TIME OUT (keycode 297) or scan the barcode the register will ask
for number entry which must be confirmed with the TIME OUT key. So this key MUST be on the
keyboard even when you use a scanner!! It is compulsory to enter a number!

172: Spalten im Saldo-Menü


In this parameter you can program the number of columns displayed in the balance menu. When ZERO the
default number of columns as set by the SYSTEM OPTIONS is used. The maximum number of columns is 7,
when a value higher then 7 is programmed it will use 7.

173: Room Charge Zahlungsart


In this parameter the Tender Function# used for Room Charge must be programmed.

174: Verkäufer rücksetzen auf


When SYSTEM OPTION 19 (Reset Salesperson to 1) is set and this parameter is NON ZERO the register
will reset the active Salesperson to the programmed number. If the value is set to 255, then will be set this
parameter by sending to the cash register get the value of the cr number (Parameter 53). By sending the
configuration in a cash register network, the value will be increase like the cr number, too.

175: Handheld Receipt Printer Type 2


SYSTEM PARAMETER 175 (Handheld Receipt Printer Type 2) and 176 (Handheld Receipt Printer Port 2)
can be used to specify a dedicated receipt printer for a clerk with OPTION 2.5 set and who is working on a
handheld. When programmed the register will re-direct all RECEIPT Printer Output to the programmed
printer. The programming is the same as for the Receipt Printer parameter. It will override the Handheld
Receipt Printer programmed in PARAMETER 143 and 144.

176: Handheld Receipt Printer Port 2


SYSTEM PARAMETER 175 (Handheld Receipt Printer Type 2) and 176 (Handheld Receipt Printer Port 2)
can be used to specify a dedicated receipt printer for a clerk with OPTION 2.5 set and who is working on a
handheld. When programmed the register will re-direct all RECEIPT Printer Output to the programmed
printer. The programming is the same as for the Receipt Printer parameter. It will override the Handheld
Receipt Printer programmed in PARAMETER 143 and 144.

177: Scancode Gewichtsprüfung


When non-zero and a scale is connected the register will check all Instore Codes (scanned or entered) which
are linked to a scalable item/department. This can be used to check if the actual weight of the item matches
the weight in the “Instore Marking” code.
 In parameter 177 you can program the allowed margin in grams (1 – 255). When you program 10 it
means the weight on scale can be +/- 10 grams compared to the weight from the in store code.

QProg Version 2.3.5 115


 When you have a code which contains the weight it is compared to the weight on the scale.
 When you have a code which contains the price the register will calculate the weight by dividing the
price in the code by price# 1 in the register and round the weight to 3 decimals. The calculated
weight it then compared to the weight on the scale.
 When the weight difference is more then the programmed margin the article is not accepted and
ERROR MESSAGE# 85 (“Code Weight Difference”) is given.
 When there is a weight difference you can still sell the item as a normal scalable item by putting it on
the scale and enter the PLU# then the register will use the weight from the scale and multiply it with
the price in the register.

178: Messwiederholungen
When non zero the register will use the programmed value as retry counter for the weight request. When
zero it uses the defauilt retry count of 3 times. When the register doesn't receive a valid weight from the
scale after trying the programmed number of requests it gives a “Scale Error”. This can be used when the
scale requires a long time to stabalize.

179: Zeitgesteuertes Macro# 2


It is now possibe to execute 2 time based macro's. When non zero the register will als check the
programmed MACRO number if it is a time macro. For details see SYSTEM PARAMETER 166 (“Time
Executed Macro”)

180: Combine Articles from KP#.


In this parameter you can program the start Kitchen Printer number from which the articles should be
combined and sent to all active kitchen printers. This function is often used in pizzeria's so the side dish and
pizza are printed on the pizza and side dish printer.´

Example:
 PLU 1(KP#1), PLU 2(KP#2), PLU 3(KP#3), PLU 4(KP#4) and PARAMETER 180 is set to 2.
 Registration of PLU 1+ PLU 2 will print PLU 1 on KP1 and PLU 2 on KP2
 Registration of PLU 1+ PLU 3 will print PLU 1 on KP1 and PLU 3 on KP3
 Registration of PLU 1+PLU 2+PLU 3 will print PLU 1 on KP1 and PLU 2+PLU 3 on KP2 and PLU 2+
PLU 3 on KP 3
 Registration of PLU 3+PLU 4 will print PLU 3+PLU 4 on KP3 and PLU 3+PLU 4 on KP 4

181: Reversed
Reversed

182: KP Balance Text Lines.


When NON ZERO the register will print the programmed number of Balance Tex Lines.
- When you set it to 2 and 6 text lines are stored for balances the register will only print Balance Text
Line# 1 & 2 on KP tickets.
- When set to more then the maximum number of lines all lines are suppressed.

183: Reserved Swedish BOXEN


SYSTEM PARAMETER 183 & 184 are reserved for Swedish Version with BOXEN connection.

184: Reserved Swedish BOXEN


SYSTEM PARAMETER 183 & 184 are reserved for Swedish Version with BOXEN connection.

QProg Version 2.3.5 116


185: Printer Type# 26 Font A characters per line
When zero the printer is not active. The maximum is 80 char per line.

186: Printer Type# 26 Font B characters per line


When zero Font A width is used. The maximum is 80 char per line.

187: Printer Type# 26 Logo width in pixels/8


The value is the number of pixels divided by 8 and rounded up. For example for 512 pixels a value of 64
( 512/8) must be programmed. For 576 pixels a value of 72 (576/8) must be programmed. When ZERO the
logo is not sent to the printer but the command to print the logo is sent when the logo is active in the
application.

188-191: Replace Key Function For QOrder


When you program a value for the parameter(s) 188, 189, 190 and 191 the key for DEPT#, BALF#,
TENDER# and Error-Correction will be replaced by the programmed function number. A value between 1 to
99 will put a MACRO function with this number on the location. A value of 101 to199 will put a WLU function
with the number on the location. This can be used to modify the standard keyboard.

PARAMETER 188 = DEPT#


PARAMETER 189 = BALF#
PARAMETER 190 = Error Correction
PARAMETER 191 = TENDER#

 When an entry is done on the fixed key DEPT# it will be processed as an entry on the PLU# key so
it is possible to use PLU#'s. When pressed without entry the DEPT list is shown.
 When an entry is done on the fixed key BALF# it will be processed as entry on the first balance
function (Table#) so it is also possible to enter the table# directly.

192: Magnetic Card Number Size


If NON-ZERO the register will use the programmed number of digits from the card number read by the
reader connected to the port# as programmed in SYSTEM PARAMETER 94 (“Magnetic Cad Reader Port#”).

 A value smaller then 100 will use the digits starting from the beginning.
Example: Card# stored is 1234567890 and value is 3 then the card# used will be 123.

 A value larger then 100 will use the digits starting from the end.
Example: Card# stored is 1234567890 and value is 103 then the card# used will be 890.

Note: When the first position on track#1 is used as format code and is not a digit it will be skipped.
193-196: Add Menu Function Key For QOrder
It is possible to add maximum 4 FUNCTION keys to the FUNCTION MENU which is displayed when you
press the X key. The functions can be activated/programmed in SYSTEM PARAMETERS 193, 194, 195 and
196 . When you program a value in this parameter(s) the programmed function number will be displayed in
the FUNCTION menu. A value between 1 to 99 will put a MACRO function with this number on the location. A
value of 101 to199 will put a WLU function with the number on the location. This can be used to add user
functions to the function menu.

197: FTP Response Timer


The default timeout for a FTP command is set to 8 seconds. In some installations this time seemed to be to
short so it is now possible to extend the time by the number of seconds programmed in this parameter. The
programmed time is added to so the minimum is still 8 seconds.

Example1: PARAMETER 197 = 0 then time out is 8 seconds.


Example2: PARAMETER 197 = 12 then time out is 20 seconds (8+12).

QProg Version 2.3.5 117


198: KP Combine Font
When non zero this font is used for the articles which are printed on the combined KP tickets as specified by
SYSTEM PARAMETER 180. This makes it easier to see on the ticket which are the original and the
combined articles.

199: Display Table MAP


When non zero and also the number of TABLE MAPS is programmed in SYSTEM PARAMER 121 the
register will show the programmed TABLE MAP when the INACTIVITY TIME as programmed in SYSTEM
PARAMETER 8 has expired.

 It will show the TABLE MAP instead of the normal screen saver.
 It will only show the TABLE MAP in RG and MG mode.
 When SYSTEM OPTION 92 (“Floating Balances”) is set and the MAP is already on the screen the
screen will be updated the next time the timer expires.

200: Register# for Network Reports.


 When NON ZERO only the register number as programmed is allowed to take consolidated network
reports in Z-mode. In this way the system always prints the Z-counter of the same register# on the Z-
reports. Note that it is also checked when a computer requests a consolidated Z-report from a
network register. When you try to take a consolidated Z-report on another register Error# 48 (“Not
Authorized”) is given.

201: QR-CODE on External Printer


When an external printer is used which supports the printing of 2D codes it is now possible to print a QR-
Code on the receipts.
- When PARAMETER 201 is set to 100 a fixed QR-Code which contains the Receipt Header, Total
Amount, Time, Date and Receipt number is printed on the receipt.
- It also possible to print a special message using the Endorsement Message File. You can program
the Endorsement Message# in PARAMETER 201. The text as programmed in the Endorsement
Message is stored in the QR-Code.
- It was tested on a CITIZEN CT-S801 printer but the newer Epson printers should also support the 2D
commands

202: Reserved for further function


Reserved

203: Reserved for further function


Reserved

204: Table# for Printer Redirect


In this parameter you can program the Table# from which the system will redirect the receipt printer to the
printer programmed in SYSTEM PARAMETER 175 & 176. For example when you program a value of 10 the
system will redirect the receipt printer for Table# 11 and up to the printer as programmed in SYSTEM
PARAMETER 175 &
176.

QProg Version 2.3.5 118


System Optionen
001: Tastatursignal
Wenn gesetzt, dann ertönt ein akustisches Signal beim Drücken einer Taste.

002: Dezimalpunkt statt Komma für Beträge


Als Dezimaltrennzeichen für Beträge wird ein Punkt statt eines Kommas verwendet, z.B. 1.00 statt 1,00.

003: Zeitformat AM/PM


Es wird das amerikanische 12-Stunden Zeitformat AM/PM statt des 24 Stunden –Formates verwendet.

004: Bedienerzwang
Wenn gesetzt, dann muss zwangsweise ein Bediener angemeldet sein, um eine Bonierung starten zu
können. Voraussetzung dafür ist, dass in der Konfiguration Bediener vorgesehen sind!

005: Bedienerwechsel in Aufrechnung


Ein Wechsel des Bedieners innerhalb der Aufrechnung ist möglich (z.B. für Friseure). Der gewählte
Bedienername wird am Anfang des Bons und bei jedem Bedienerwechsel gedruckt (auch auf
Küchendruckern).

006: Automatischer Abschluss


Beim Abzug des Bedienerschlüssels oder beim Erreichen der Standby-Zeit (Parameter 8) wird der aktuelle
Vorgang automatisch abgeschlossen. Tische werden mit Saldo-Funktion 1, Zimmer mit Saldo-Funktion 2 und
Kundenkonten mit Saldo-Funktion 3 abgeschlossen. Normaler Verkauf wird mit Zahlungsart 1 (im Normalfall
also BAR) abgeschlossen.

007: Warnung wenn Elektronisches Journal voll


Wenn gesetzt, erscheint Fehlermeldung # 25 wenn 98% des Elektronischen Journals genutzt sind. Dann
muss das Journal ausgedruckt oder gelöscht werden. Bereits ab 80 % wird bei jedem Bonabschluss der
Prozentsatz automatisch in der Anzeige angezeigt.
Wenn diese Option nicht gesetzt ist, wird das elektronische Journal ohne Fehlermeldung von vorn neu
beschrieben. Dabei werden die alten Daten überschrieben. (FIFO first in first out). Es besteht kein Zwang,
das Journal vorher auszudrucken.

008: Rücksetzen Elektronisches Journal nicht erlaubt


Das Löschen des elektronischen Journals mit Funktion 102 ist gesperrt. Das Journal muss mit Funktion 101
in Z-Stellung komplett ausgedruckt werden, bevor es automatisch gelöscht wird.

009-016: Automatischer Währungsdruck


Wenn gesetzt, wird automatisch in die entsprechende Fremdwährung 1 bis 7 umgerechnet und das Ergebnis
ausgedruckt.
Beachten Sie bitte, dass die Fremdwährungsinformationen nur gedruckt werden und nicht in der Anzeige
erscheinen!

QProg Version 2.3.5 119


017: Verkäuferzwang
Wenn gesetzt, dann muss zwangsweise ein Verkäufer angemeldet sein, um eine Bonierung starten zu
können. Voraussetzung dafür ist, dass in der Konfiguration Verkäufer vorgesehen sind!

018: Verkäuferwechsel in Aufrechnung


Ein Wechsel des Verkäufers innerhalb der Aufrechnung ist möglich. Der gewählte Verkäufername wird am
Anfang des Bons und bei jedem Verkäuferwechsel gedruckt (auch auf Küchendruckern).

019: Rücksetzen Verkäufer auf 1


Wenn gesetzt, wird nach jedem Bonniervorgang automatisch auf Verkäufer 1 zurückgesetzt.

020: Transaktionsspeicher nicht konsolidieren


Wenn gesetzt, werden gleiche Artikelbuchungen innerhalb eines Bons nicht zusammengefasst (auch nicht
auf den Küchen- oder Rechnungsdruckern).
Standardmäßig werden alle Artikel mit derselben Zubereitungsart und ohne individuellen Artikelrabatt oder
Zuschlag konsolidiert.

021: Artikel-Einzelpreise drucken


Wenn gesetzt, wird nach jedem Artikeltext der Einzelpreis gedruckt.

022-027: Druck Optionen für Systemberichte


022: Systemberichte nicht im Elektronischen Journal speichern.
023: Systemberichte nicht auf dem Journaldrucker drucken.
024: Systemberichte nicht auf dem Bondrucker drucken.
025: Systemberichte nicht auf dem Beistelldrucker drucken.
026: Beistelldruckerzwang für Systemberichte.
027: Systemberichte nicht auf externen Druckern ausgeben.

028: Schnellprogrammierung nicht erlaubt


Schnellprogrammierung in M-Stellung:

1 + Zwischensumme
Programmierung der Artikelpreise der aktiven Preisebene.
2 + Zwischensumme
Programmierung der Artikel-Einkaufspreise.
3 + Zwischensumme
Programmierung der Artikel-Bezeichnung.
4 + Zwischensumme
Programmierung der zweiten Artikel-Bezeichnung.
5 + Zwischensumme
Programmierung der Artikel-Warengruppen-Zuordnung.
6 + Zwischensumme
Programmieren eines Lagerzuganges (Addition).
7 + Zwischensumme
Programmieren eines Lagerabganges (Subtraktion).
8 + Zwischensumme
Programmierung des Mindestbestandes.
100 + Zwischensumme
Einsortieren neuer Artikel im Speicher und Löschen des Neuanlagespeichers.
101 + Zwischensumme
Einsortieren neuer Artikel im Speicher.

QProg Version 2.3.5 120


102 + Zwischensumme
Löschen des Neuanlagespeichers.
103 + Zwischensumme
Ausdruck der Speicherplätze für neu angelegte Artikel.

Wenn OPTION 028 gesetzt ist, dann ist die Schnellprogrammierung gesperrt

029: Rücksetzen Preisebenen nach Artikel


Wenn gesetzt, wird die angewählte Preisebene nach jedem Artikel oder mit der Korrektur-Taste automatisch
auf die in PARAMETER 106 programmierte Ebene zurückgesetzt.
When OPTION 29 “Price Level Reset after Item” or OPTION 30 “Price Level Reset after Sale” is se the
register will now reset the Price Level to the BASE level (PARAMER 106) when a clerk is deselected (clerk
key removed). This is done so the base level is reset when a price inquiry without a sale is done and clerk is
compulsory.

030: Rücksetzen Preisebenen nach Abschluss


Wenn gesetzt, wird die angewählte Preisebene nach Abschluss des Bonniervorgangs mit einer Zahlungsart
oder mit der Korrektur-Taste automatisch auf die in PARAMETER 106 programmierte Ebene zurückgesetzt.
When OPTION 29 “Price Level Reset after Item” or OPTION 30 “Price Level Reset after Sale” is se the
register will now reset the Price Level to the BASE level (PARAMER 106) when a clerk is deselected (clerk
key removed). This is done so the base level is reset when a price inquiry without a sale is done and clerk is
compulsory.

031: Tischzwang (ebenso für Zimmer und Kundenkonten)


Wenn gesetzt, muss ein Tisch, Zimmer oder Kundenkonto zu Beginn eines Bonniervorgangs angewählt
werden. Beachten sie auch OPTION 032. Bei Tischzwang und gesetzter OPTION 032 wird Allgemeine
Meldung # 51 auf den Küchendruckern gedruckt.

032: Direktverkauf auf Tisch NULL


Wenn gesetzt, kann man mit Tisch Nummer 0 einen Direktverkaufsvorgang starten. In der Anzeige erscheint
die Allgemeine Meldung # 51.

033: Tischrechnung nicht nach WG sortieren


Wenn gesetzt, werden die Rechnungen der Saldenspeicher (Tisch, Zimmer oder Kundenkonto) nicht nach
Warengruppen sortiert.

034: Revierschutz
Wenn gesetzt, kann nur der Bediener, der einen Tisch / Zimmer / Kundenkonto eröffnet hat, wieder auf
diesen Speicher zugreifen. Wenn der Manager darauf zugreift, wird der Umsatz dem Kellner zugeordnet, der
den Speicher zuerst geöffnet hatte.

035: Kein Rechnungszwang


Wenn gesetzt, ist es nicht notwendig bei Abschluss eines Saldenkontos auch eine Rechnung zu drucken.

QProg Version 2.3.5 121


036: Rechnungsabschluss nur nach Druck
Wenn gesetzt, kann die Rechnung nicht ohne vorherigen Druck abgeschlossen werden. Ansonsten erscheint
Fehler # 30.

037: Automatische Papierzufuhr


Wenn gesetzt, wird beim Rollenwechsel am 80 mm Thermodrucker das Papier automatisch eingezogen und
abgeschnitten.

038: Multiplikationszwang bei Artikeltasten


Wenn gesetzt, ist es notwendig bei der Buchung von Artikeln, die direkt auf der Tastatur liegen (so genannte
Schnelldreher) die Multiplikationstaste „X“ zu benutzen, wenn ein Artikel mehrmals gebucht werden soll.

039: Postenzähler nicht drucken


Wenn gesetzt, wird der Postenzähler (Artikelanzahl gesamt) nicht gedruckt.

040: Schubladensteuerung per Bediener


Wenn gesetzt, kann man die Schublade 1 oder 2 dem jeweiligen Bediener zuordnen.

041-048: Einzelbons auf Küchendrucker 1 - 8


041 – Druck Einzelbons auf Küchendrucker 1
042 – Druck Einzelbons auf Küchendrucker 2
043 – Druck Einzelbons auf Küchendrucker 3
044 – Druck Einzelbons auf Küchendrucker 4
045 – Druck Einzelbons auf Küchendrucker 5
046 – Druck Einzelbons auf Küchendrucker 6
047 – Druck Einzelbons auf Küchendrucker 7
048 – Druck Einzelbons auf Küchendrucker 8

Siehe auch Warengruppe Option 2.2

049-056: Artikelpreis drucken auf Küchendrucker 1 - 8


049 – Druck Artikel-Einzelpreise auf Küchendrucker 1
050 – Druck Artikel-Einzelpreise auf Küchendrucker 2
051 – Druck Artikel-Einzelpreise auf Küchendrucker 3
052 – Druck Artikel-Einzelpreise auf Küchendrucker 4
053 – Druck Artikel-Einzelpreise auf Küchendrucker 5
054 – Druck Artikel-Einzelpreise auf Küchendrucker 6
055 – Druck Artikel-Einzelpreise auf Küchendrucker 7
056 – Druck Artikel-Einzelpreise auf Küchendrucker 8

057-064: Teilungslinien drucken auf Küchendrucker 1 - 8


057 – Druck einer zusätzlichen Linie nach jedem Artikel auf Küchendrucker 1
058 – Druck einer zusätzlichen Linie nach jedem Artikel auf Küchendrucker 2
059 – Druck einer zusätzlichen Linie nach jedem Artikel auf Küchendrucker 3
060 – Druck einer zusätzlichen Linie nach jedem Artikel auf Küchendrucker 4
061 – Druck einer zusätzlichen Linie nach jedem Artikel auf Küchendrucker 5
062 – Druck einer zusätzlichen Linie nach jedem Artikel auf Küchendrucker 6
063 – Druck einer zusätzlichen Linie nach jedem Artikel auf Küchendrucker 7
064 – Druck einer zusätzlichen Linie nach jedem Artikel auf Küchendrucker 8

QProg Version 2.3.5 122


065-072: Gesamtpreis drucken auf Küchendrucker 1 - 8
065 – Druck Gesamtsumme auf Küchendrucker 1
066 – Druck Gesamtsumme auf Küchendrucker 2
067 – Druck Gesamtsumme auf Küchendrucker 3
068 – Druck Gesamtsumme auf Küchendrucker 4
069 – Druck Gesamtsumme auf Küchendrucker 5
070 – Druck Gesamtsumme auf Küchendrucker 6
071 – Druck Gesamtsumme auf Küchendrucker 7
072 – Druck Gesamtsumme auf Küchendrucker 8

Achtung: Wenn Einzelbons programmiert sind wird als letzter Bon ein Einzelbon mit der Gesamtsumme
gedruckt, z.B. für Biergartenbetrieb.

073: Anzeige offener Saldo


Wenn gesetzt, dann wird der aufgelaufene Saldo eines Tisches / Zimmers / Kundenkontos beim Öffnen im
Display angezeigt.

074: Zwei Zeilen pro Artikel drucken auf Küchendrucker


Wenn gesetzt, werden Menge und / oder Preis auf dem Küchendrucker in 2 Zeilen gedruckt.

075: Einfache Zeichenhöhe auf Belegdrucker


Wenn gesetzt, erfolgt der Ausdruck auf dem Belegdrucker immer mit einfacher Zeichenhöhe, unabhängig
von der programmierten Schriftgröße.

076: Kein Bon wenn Belegdrucker aktiv


Wenn gesetzt, schaltet die Kasse für den Rechnungsdruck den Bondrucker aus, wenn sie zu Beginn der
Abrechnung erkennt, dass ein Formular im Belegdrucker eingelegt ist. Bitte beachten Sie, dazu ein
Belegdrucker mit Papier-Erkennungs-Sensor notwendig ist.

077: Datumsformat MM-TT-JJJJ


Wenn gesetzt, wird das Datum im Format MONAT MONAT – TAG TAG – JAHR JAHR JAHR JAHR gedruckt
anstelle von der üblichen Form TAG TAG – MONAT MONAT – JAHR JAHR JAHR JAHR.

078: Scancode Prüfziffer berechnen


Wenn gesetzt, überprüft die Kasse die Prüfziffer von gescannten Codes. Dadurch kann eine erhöhte
Sicherheit speziell bei der Anlage von Artikeln mit Barcodes an der Kasse erreicht werden. Bei falscher
Prüfziffer erscheint Fehlermeldung # 12.

079: Artikel-Neuanlage bei Registrierung


Wenn bei der Registrierung ein unbekannter Barcode gescannt wird und OPTION 79 gesetzt ist, fragt die
Kasse automatisch, ob dieser Artikel neu angelegt werden soll. Sie müssen dann den Preis und die
zugehörige Warengruppennummer eingeben. Ist OPTION 80 gesetzt müssen Sie auch den Artikeltext
eingeben, wenn OPTION 80 nicht gesetzt ist, wird der Text der gewählten Warengruppe genommen.

080: Artikel-Neuanlage mit Bezeichnung


Wenn bei der Registrierung ein unbekannter Barcode gescannt wird und OPTION 79 gesetzt ist, fragt die
Kasse automatisch, ob dieser Artikel neu angelegt werden soll. Sie müssen dann den Preis und die

QProg Version 2.3.5 123


zugehörige Warengruppennummer eingeben. Ist OPTION 80 gesetzt müssen Sie auch den Artikeltext
eingeben, wenn OPTION 80 nicht gesetzt ist, wird der Text der gewählten Warengruppe genommen.

081: Unbekannte Spezielle Barcodes in Warengruppe 1


Spezielle Preis- oder Mengenbehaftete Barcodes, die mit 02 oder 20-29 beginnen, aber keine Artikel- oder
Warengruppennummer enthalten, werden automatisch der Warengruppe 1 zugeordnet. Bitte beachten Sie,
dass dazu OPTION 079 deaktiviert sein muss.

082: Unbekannte Pressecodes in Warengruppe 2


Presse-Barcodes, die keine Artikel- oder Warengruppennummer enthalten, werden automatisch der
Warengruppe 2 zugeordnet. Bitte beachten Sie, dass dazu OPTION 079 deaktiviert sein muss.

083: Konvertierung Euro-Pressecode in Lokal


Preisbehaftete Presse-Barcodes in Euro werden entsprechend der programmierten Fremdwährung 1
automatisch in Lokalwährung umgerechnet.

084: Konvertierung Lokal-Pressecode in Euro


Preisbehaftete Presse-Barcodes in Lokalwährung werden entsprechend der programmierten Fremdwährung
1 automatisch in Euro umgerechnet.

085: Magnetisches Dallas-Schloss aktiv


Alternativ zur Eingabe des Bedienercodes über Tastatur kann dieser auch direkt von einem elektronischen
Bedienerschloss mit Dallas-Chip gelesen werden. Damit haben Sie die Möglichkeit, 999 Bediener mit
unterschiedlichen Codenummern zu programmieren.
Wenn bei der Bediener-Konfiguration die Benutzung des Geheimcodes NICHT eingestellt ist, liest die Kasse
nur die letzte Stelle des Dallas-Chips aus (0..9, A..F). Dadurch brauchen Sie zwar keine Codenummern mehr
programmieren, Sie haben dann aber auch keine fälschungssicheren Schlüssel mehr, sondern nur maximal
16 Bediener entsprechend der letzten Ziffer.
Wenn dieses Schloss NICHT magnetisch ist, setzen Sie bitte OPTION 086.

086: Nicht-Magnetisches Dallas-Schloss aktiv


Die Verwendung eines nicht-magnetischen Dallas-Schlosses wirkt wie das Anwählen eines Bedieners mit
einer Taste. Wenn kein Bedienerzwang (OPTION 004) gesetzt ist, wird der Bediener nur abgemeldet durch
Eingabe von 0 auf die Bedienertaste oder wenn die Standby-Zeit erricht ist (PARAMETER 8). Bei
Bedienerzwang wird der Bediener abgemeldet am Ende des Bonniervorgangs, nach Ablauf der Standby-Zeit
oder durch Druck auf die Multiplikationstaste „X“.

087: Druck Zahlungsart auch bei Unterzahlung


Wenn gesetzt, werden die Zahlungsart und der offene Rest auch bei Unterzahlung gedruckt. Sonst wird die
Zahlungsart nur bei Überzahlung in Verbindung mit der Rückgeld-Information gedruckt.

088: Texte unterdrücken auf VFD-Anzeige


Da die VFD-Anzeige systembedingt nicht alle Buchstaben richtig darstellen kann, ist es sinnvoll, die
Textanzeige auf Kundenseite zu unterdrücken. Es werden dann nur Mengen und Preise angezeigt.

QProg Version 2.3.5 124


089: Druck Anzahl Bon-Kopien
Wenn gesetzt, druckt die Kasse die Anzahl der Bon-Kopien, wenn eine oder mehrere Bonkopien erstellt
werden. Wenn NICHT gesetzt wird allgemeine Meldung # 34 gedruckt.

090: Druck Artikelnummern auf Bon


Wenn gesetzt, wird die Artikelnummer auf Bon, Journal, EJournal und Beleg gedruckt.

091: Druck Artikelnummern auf Küchendrucker


Wenn gesetzt, wird die Artikelnummer auf den Küchendrucker-Bons gedruckt.

092: Floating Balances (Alle Saldo-Information im Netzwerk)


Automatische Übertragung der Registrierungen an alle Kassen im Netzwerk bei Verwendung von Tischen,
Zimmern und Konten.
Beachten Sie bei der Aktivierung von Floating Balances auch die Konfiguration Tische, Zimmer, Konten und
die Netzwerk-Programmierung.

093: Floating Artikel (Alle Artikel im Netzwerk gleich)


Automatische Übertragung der Artikeldaten an alle Kassen im Netzwerk nach folgenden Aktionen:
 PLU Schnellprogrammierung
 PLU Standard Programmierung (20 auf die Typtaste)
 Anlage von neuen Artikeln beim Scannen
 Löschen von Scan-Artikeln
 Spezielle Artikel-Verwaltungs-Kommandos für Barcode-Artikel
Beachten Sie bei der Aktivierung von Floating Artikel auch die Konfiguration Artikel und die Netzwerk-
Programmierung.

094: Bonkopie immer auf Bondrucker


Wenn gesetzt, erfolgt der Ausdruck einer Bonkopie immer über den programmierten Bondrucker. Sonst
versucht die Kasse, Bonkopien automatisch auf dem Belegdrucker auszugeben.

095: Neupreis-Taste auch für Preisauskunft


Die Taste Neupreis kann auch für eine Preisauskunft genutzt werden. Nach Drücken der Taste erscheint die
Meldung # 69 im Display und die Kasse wartet auf eine Eingabe. Für den nächsten gescannten oder manuell
eingegebenen Artikel wird der programmierte Preis angezeigt. Es ist auch möglich, eine bestimmte Anzahl
einzugeben.

096: Saldo-Funktionen am Ende der Transaktion


Es ist möglich, die Tischnummer erst am Ende der Transaktion einzugeben und damit nachträglich ein Saldo
zu eröffnen. Zur Vermeidung eines vorzeitigen Bonausdruckes sollte der Drucker als „Geteilter
Netzwerkdrucker“ definiert werden. Damit wird der Bon erst am Ende der Transaktion gedruckt.

097: Tastatur-Umschaltung nicht für Warengruppen


Wenn gesetzt, funktioniert die Tastaturumschaltung nicht für Warengruppen. Standardmäßig werden
Warengruppen- und Artikel-Tasten umgeschaltet.

QProg Version 2.3.5 125


098: Tastatur-Umschaltung nicht für Artikel
Wenn gesetzt, funktioniert die Tastaturumschaltung nicht für Artikel. Standardmäßig werden Warengruppen-
und Artikel-Tasten umgeschaltet.

099: Proforma auf Rechnungsdrucker


Die Proforma-Rechnung wird auf dem Rechnungsdrucker ausgegeben. Der Ausdruck erfolgt zwangsweise,
es muss gewährleistet sein, dass Papier im Drucker eingelegt ist. Standardmäßig erfolgt der Ausdruck auf
dem Bondrucker.

100: Kein Vollschnitt auf internem Drucker


Der Cutter des internen Druckers schneidet das Papier nicht vollständig durch. Der verbleibende Papiersteg
sorgt dafür, dass kein Papier in den Druckerschacht zurückfallen und dort zum Papierstau führen kann.

101: Kein grafisches Logo in Kopfzeile


Der Ausdruck des grafischen Kundenlogos in der Kopfzeile wird unterdrückt. Damit kann das Logo
deaktiviert werden, ohne die Konfiguration ändern zu müssen.

102: Kein grafisches Logo in Fußzeile


Der Ausdruck des grafischen Kundenlogos in der Fußzeile wird unterdrückt. Damit kann das Logo deaktiviert
werden, ohne die Konfiguration ändern zu müssen.

103: Kein grafisches Logo in Anzeige


Die Anzeige des grafischen Logos im Display wird unterdrückt. Stattdessen wird nur das Datum und die
Uhrzeit angezeigt. Damit kann das Logo deaktiviert werden, ohne die Konfiguration ändern zu müssen.

104: Schweizer Rundung


Die Eingabe von Beträgen wird entsprechend der Eingabemaske überprüft. Es sind nur Eingaben, die mit 0
oder 5 enden, zulässig. Alle anderen Beträge werden mit einer Fehlermeldung abgewiesen. Diese Maske ist
bei allen Betragseingaben wie Zahlungsarten, Preiseingaben, Rabatten, Neupreis etc. aktiv.

105: Rundung für Summen


Beim Beenden einer Transaktion wird die Gesamtsumme entsprechend der Programmierung in
PARAMETER 91 gerundet. Bitte beachten Sie, dass dabei Rundungsdifferenzen im Verkaufs- und
Finanzbericht auftreten können.
Siehe auch Option 218.

106: Rundung für Rabatte, Steuern und Multiplikation


Bei der Berechnung von Rabatten, Steuern und Multiplikationen werden die Beträge entsprechend der
Programmierung in PARAMETER 91 gerundet. Bitte beachten Sie, dass dabei Rundungsdifferenzen im
Verkaufs- und Finanzbericht auftreten können.
Siehe auch Option 218.

107: Aktualisierung Periodischer Bericht beim Schließen


Der periodische Umsatzbericht wird erst dann aktualisiert, wenn ein Saldo durch Zahlung oder Umbuchung
abgeschlossen wird. Standardmäßig wird der Umsatz in direkt bei der Buchung aktualisiert.

QProg Version 2.3.5 126


108: X-Bericht in EJournal speichern
Wenn im Bericht die Druckoption EJournal gesetzt ist, wird der komplette Ausdruck des X-Berichtes im
EJournal gespeichert. Standardmäßig werden nur der Berichtsname und das Datum abgespeichert.

109: Z-Bericht in EJournal speichern


Wenn im Bericht die Druckoption EJournal gesetzt ist, wird der komplette Ausdruck des Z-Berichtes im
EJournal gespeichert. Standardmäßig werden nur der Berichtsname und das Datum abgespeichert.

110: Nur lokale XZ-Zähler in Berichten


Beim Abruf eines Benutzerberichtes werden nur die lokalen XZ-Zähler gedruckt und aktualisiert.

111: Bon-Nummer vierstellig


Die Bon-Nummer wird vierstellig, anstatt sechsstellig geführt.

112: Floating Bediener (Bedienerwechsel)


Automatischer Bedienerwechsel und Übertragung der aktuellen Registrierung pro Bediener an jede beliebige
Kasse im Netzwerk. Bei der Anmeldung eines Bedieners prüft die Kasse automatisch im Netzwerk, ob dieser
bereits eine Transaktion eröffnet hat. Wenn ja, wird diese Buchung wieder aktiviert.
Wenn der Bediener bereits an einer anderen Kasse angemeldet ist, wird er dort automatisch abgemeldet.
Bitte beachten Sie, dass es bei Verwendung von Floating Bedienern nicht möglich ist, über Tische zu
arbeiten (Saldo-Funktionen).
Beachten Sie bei der Aktivierung von Floating Bedienern auch die Konfiguration Bedienerwechsel und die
Netzwerk-Programmierung.

113: Programmierung nur in P


Die Programmierung der Kasse ist nur in Schlüsselstellung P erlaubt. In allen anderen Modi wird die
Fehlermeldung #1 ausgegeben.

114: Papieraufwicklung nur bei EJournal


Wenn die Kasse einen internen Ein-Stationen-Drucker (Thermo oder Matrix) besitzt, wird die
Papieraufwicklung nur beim Ausdruck des elektronischen Journals aktiviert. Das ist dann sinnvoll, wenn das
EJournal regelmäßig auf dem internen Drucker ausgedruckt werden muss.
Standardmäßig wird die Papieraufwicklung bei jedem Ausdruck aktiviert.

115: Bon-Nummer nicht drucken


Der Ausdruck der Bon-Nummer auf Bon, Journal, EJournal und Rechnungsdrucker wird unterdrückt.

116: Uhrzeit nicht drucken


Der Ausdruck der Uhrzeit auf Bon, Journal, EJournal und Rechnungsdrucker wird unterdrückt.

117: Direkte Bedienercode-Eingabe


Zur Anmeldung eines Bedieners kann die Codenummer direkt auf die Bedienertaste eingegeben werden.
Der Bedienercode wird im Display nicht angezeigt, es werden nur **** ausgegeben. Die Eingabe von 0
meldet den aktiven Bediener ab, wenn keine Transaktion geöffnet ist.

QProg Version 2.3.5 127


118: Bonkopie nicht erlaubt
Der Ausdruck einer Bonkopie ist nicht erlaubt. Wenn mit abgeschaltetem Bon gearbeitet wird, ist es aber
trotzdem möglich EINEN Bon zu drucken.

119: Anzeige Wiederholungszähler


Bei der mehrmaligen Buchung ein und desselben Artikels wird im Display ein Wiederholungszähler
angezeigt.

120: Anzeige Separieren reaktivieren


Nach dem Separieren eines Artikels wird automatisch wieder die Artikelliste des aktuellen Saldo angezeigt,
um weitere Artikel separieren zu können. Standardmäßig ist das bei mehrzeiligen Displays immer der Fall,
lediglich bei der zweizeiligen Anzeige muss die Artikelliste sonst durch erneutes Drücken der Separieren-
Taste reaktiviert werden.

121: Druck Steuerrate pro Artikel


Es wird die Steuerrate für jeden Artikel separat am Bon-, Journal-, Rechnungs- und externem Drucker
ausgedruckt. Die Steuerinformation wird zwischen Artikelbezeichnung und Preis gedruckt, wobei die in der
Konfiguration definierte Größe der Bezeichnung maßgebend ist.
Bitte achten Sie darauf, diese Größe so festzulegen, dass Bezeichnung, Steuer und Preis in einer Zeile
gedruckt werden könne. Wenn die Gesamtdruckbreite des eingesetzten Druckers nicht ausreicht, wird die
Steuerinformation von rechts mit dem Preis überschrieben!

122: Tastaturebenen nur für Manager


Die Tastaturumschaltung ist nur mit Manager-Autorität (Schlüssel oder Bediener) möglich.

123: Rücksetzen Tastaturebene (Shift) nach Artikel


Nach jeder Buchung eines Artikels wird die Tastaturebene auf 1 zurückgesetzt.

124: Rücksetzen Tastaturebene (Shift) nach Bonabschluss


Nach Abschluss des aktuellen Bons wird die Tastaturebene auf 1 zurückgesetzt.

125: Automatischer Ausdruck PC-X-Bericht


Alle vom Computer ausgelesenen X-Berichte werden automatisch an der Kasse ausgedruckt. Das
elektronische Journal wird jedoch nicht gedruckt!

126: Automatischer Ausdruck PC-Z-Bericht


Alle vom Computer ausgelesenen Z-Berichte werden automatisch an der Kasse ausgedruckt. Das
elektronische Journal wird jedoch nicht gedruckt!

127: Rabatte nicht auf Küchendrucker drucken


Die Rabatte werden nicht auf dem Küchendrucker ausgegeben.

128: Bon-Nummer nicht auf Küchendrucker drucken


Die Bon-Nummer wird nicht auf dem Küchendrucker ausgegeben.

QProg Version 2.3.5 128


129: Uhrzeit nicht auf Küchendrucker drucken
Die Uhrzeit wird nicht auf dem Küchendrucker ausgegeben.

130: Saldo immer zur Zwischensumme addieren


Beim Aufruf der Zwischensumme oder eines Zwischensummen-Rabattes wird immer der gespeicherte Saldo
zur aktuellen Zwischensumme addiert. Standardmäßig wird nur die aktuelle Zwischensumme berücksichtigt.

131: Rabatt auf Zwischensumme nur einmal erlaubt


Ein Rabatt auf die Zwischensumme nur einmalig vergeben werden.

132: Datum-Preisebene mit höchster Priorität


Das aktuelle Datum hat die höchste Priorität bei der Auswahl der Preisebene nach Zeit. Standardmäßig hat
die Uhrzeit die höchste Priorität. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang auch die Konfiguration und
Programmierung der Preisebenen.

133: Druck 'lb' statt 'kg'


Als Gewichtseinheit wird “lb” anstatt “kg” gedruckt, wenn die Warengruppen-Option1-6 gesetzt ist.

134: Freie Preiseingabe wenn Preis1 = 0


Fest auf der Tastatur programmierte Artikel mit Preis1 = 0 sind offen für Preiseingaben. Eine Eingabe auf
eine solche Taste wird als Betrag erkannt und als neuer Artikelpreis verbucht.

135: Wiederholung zuletzt eingegebener Preis


Wenn eine Direkttaste (Artikel oder Warengruppe) ohne Neueingabe wiederholt wird, bleibt der zuletzt
eingegebene Preis aktiv.

136: ASCII Konvertierung für externes Display


In Verbindung mit Parameter 58 = 107 (Schriftsatz: Central Europe) werden alle Zeichen für das externe
Display zu ASCII konvertiert. Somit ist es möglich, auch Displays einzusetzen, die keinen CE Schriftsatz
unterstützen.

137: Storno nur für letzten Artikel möglich


Die Funktion Sofort-Storno kann nur auf den zuletzt eingegebenen Artikel angewendet werden. Die
Benutzung der Cursor-Tasten in Verbindung mit Sofort-Storno ist gesperrt.

138: Retour nur am Anfang des Bons möglich


Die Funktion Retour kann nur am Beginn einer Transaktion ausgeführt werden.

139: Zwischensummen-Zwang
Vor dem Bonabschluss mit Zahlungsart muss die Taste Zwischensumme oder Fremdwährung gedrückt
werden, sonst erscheint Fehlermeldung # 53.

QProg Version 2.3.5 129


140: Druck Zwischensumme wenn Taste gedrückt
Die Kasse druckt die Zeile Zwischensumme, wenn die entsprechende Taste gedrückt wurde.

141: Waage-Artikel Menge statt Gewicht zählen


Beim Verkauf von Waage-Artikeln wird der Mengenzähler nicht um das Gewicht sondern um die Menge 1
erhöht.

142: Automatischer Umlauf des Rechnungsspeichers (FIFO)


Wenn der Rechnungsspeicher voll ist, beginnt die Kasse ohne Fehlermeldung den Speicher von vorn neu zu
beschreiben. Dabei werden die alten Rechnungsdaten überschrieben. (FIFO first in first out). Es besteht kein
Zwang, den Rechnungsspeicher vorher auszudrucken.

143: Automatischer Druck Bonkopie einfach


Es wird automatisch eine Bonkopie des aktuellen Bons gedruckt. Wenn Option 143 und 144 gesetzt sind,
werden automatisch drei Bonkopien gedruckt.
Bitte achten Sie darauf, dass Option 100 gesetzt ist (Cutter Teilschnitt), damit die abgeschnittenen Bons
nicht in den Druckerschacht zurückfallen.

144: Automatischer Druck Bonkopie doppelt


Es werden automatisch zwei Bonkopien des aktuellen Bons gedruckt. Wenn Option 143 und 144 gesetzt
sind, werden automatisch drei Bonkopien gedruckt.
Bitte achten Sie darauf, dass Option 100 gesetzt ist (Cutter Teilschnitt), damit die abgeschnittenen Bons
nicht in den Druckerschacht zurückfallen.

145: Druck Netto ohne Steuer


Am Ende des Bons wird nach der Gesamtsumme und der Steuer eine zusätzliche Zeile für die Nettosumme
unter Verwendung des Allgemeinen Textes #54 gedruckt.

146: Tisch-Speicher nicht konsolidieren


Gleiche Artikelbuchungen innerhalb eines Tisches werden nicht zusammengefasst. Nur die Steuer und
Spezielle Umsätze werden konsolidiert.
Wenn diese Option gesetzt ist, wird Option 33 (Tischrechnung sortieren) automatisch deaktiviert. Diese
Einstellung gilt aber nur lokal, das heißt obwohl an einer Kasse der Tisch-Speicher nicht konsolidiert und
damit auch nicht sortiert wird, ist es trotzdem möglich, diesen Tisch von einer anderen Kasse im Netzwerk zu
konsolidieren.
Siehe auch OPTION 20.

147: Zimmer-Speicher nicht konsolidieren


Gleiche Artikelbuchungen innerhalb eines Zimmers werden nicht zusammengefasst. Nur die Steuer und
Spezielle Umsätze werden konsolidiert.
Wenn diese Option gesetzt ist, wird Option 33 (Tischrechnung sortieren) automatisch deaktiviert. Diese
Einstellung gilt aber nur lokal, das heißt obwohl an einer Kasse der Tisch-Speicher nicht konsolidiert und
damit auch nicht sortiert wird, ist es trotzdem möglich, diesen Tisch von einer anderen Kasse im Netzwerk zu
konsolidieren.
Siehe auch OPTION 20.

QProg Version 2.3.5 130


148: Konto-Speicher nicht konsolidieren
Gleiche Artikelbuchungen innerhalb eines Kontos werden nicht zusammengefasst. Nur die Steuer und
Spezielle Umsätze werden konsolidiert.
Wenn diese Option gesetzt ist, wird Option 33 (Tischrechnung sortieren) automatisch deaktiviert. Diese
Einstellung gilt aber nur lokal, das heißt obwohl an einer Kasse der Tisch-Speicher nicht konsolidiert und
damit auch nicht sortiert wird, ist es trotzdem möglich, diesen Tisch von einer anderen Kasse im Netzwerk zu
konsolidieren.
Siehe auch OPTION 20.

149: Validation nur einmal möglich


Validation auf dem externen Drucker kann nur einmal ausgeführt werden.

150: Steuer auf Proforma drucken


Die Steuerinformationen werden auch auf der Proforma-Rechnung gedruckt.

151: Bon-Nummer nicht erhöhen bei Tisch


Die Bon-Nummer wird nicht erhöht bei allen Tisch-/Zimmer-/Konto-Buchungen und bei stornierten Bons.
Dadurch erhalten alle gedruckten Bons eine fortlaufende Nummer.

152: Manager nur über Bediener


Die Manager-Autorität kann nur über eine entsprechende Programmierung des Bedieners aktiviert werden.
Die Schlüsselstellung M besitzt keine Manager-Autorität mehr.

153: Proforma nur für Manager


Die Proforma-Rechnung kann nur mit Manger-Autorität erstellt werden.

154: Neuer Preis nur für Manager


Die Funktion Neuer Preis kann nur mit Manager-Autorität aufgerufen werden. Bitte beachten Sie, dass eine
Preisabfrage trotzdem möglich ist. Siehe OPTION 95.

155: Rücksetzen Steuer-Umschaltung (Shift) nach Buchung


Die Steuer-Umschaltung wird nach jeder Buchung (Artikel) automatisch rückgesetzt.

156: Rücksetzen Steuer-Umschaltung (Shift) nach Transaktion


Die Steuer-Umschaltung wird nach jeder Transaktion (Bonabschluss) automatisch rückgesetzt.

157: Netzwerk-Drucker Prüfung vor Druck


Vor dem Senden von Daten zum externen Küchendrucker überprüft die Kasse den Status des
angeschlossenen Druckers. Diese Vorgehensweise benötigt zwar etwas mehr Zeit als das Drucken im
Hintergrund, ist aber sicherer in Bezug auf die automatische Küchendrucker-Umleitung.

158: Steuer-Umschaltung als Manual Tax Exempt


Diese Option hat für den europäischen Markt keine Bedeutung und sollte nicht aktiviert werden.

QProg Version 2.3.5 131


159: Gastzahl-Eingabezwang
Bei jeder Tisch-Eröffnung verlangt die Kasse die Eingabe der Gastzahl (Cover). Wenn OPTION 159 nicht
gesetzt ist, kann die Gastzahl zu jedem beliebigen Zeitpunkt eingegeben werden. Bitte beachten Sie, dass
die Cover-Funktion nur mit Tischen benutzt werden kann.
Die Gastzahl wird am Beginn der Rechnung gedruckt und im Saldo-Bericht gespeichert. Korrekturen der
Gastzahl sind möglich über die Storno-Funktion.

160: Beistelldrucker Zeilensuche


Bei der Buchung über Tische/Zimmer/Konten wird vom Beistelldrucker eine automatische Zeilensuche
unterstützt. Wenn die Funktion „Tisch öffnen“ mit dem Beistelldrucker verknüpft ist, wird das Papier
automatisch bis zur letzten Druckzeile vorgeschoben. So können neu gebuchte Artikel an einen bestehenden
Ausdruck angehängt werden.
Beachten Sie bitte, dass aus Platzgründen keine Leerzeilen gedruckt werden und die Fußzeilen deaktiviert
werden sollten.

161: Keine Infozeile nach Zeilensuche


Der Ausdruck der Infozeilen (Datum, Uhrzeit, Kassennummer) im Bonkopf wird unterdrückt, wenn es sich um
eine Tischbuchung mit automatischer Zeilensuche handelt. Nur beim Abschluss des Saldos mit Zahlung
werden die Informationen gedruckt. Dadurch wird zum einen Papier gespart und zum anderen die Lesbarkeit
des Ausdruckes verbessert.

162: Steuer erneut drucken nach Zeilensuche


Beim Ausdruck mit automatischer Zeilensuche wird immer die komplette Steuer für den gesamten Bon
gedruckt und nicht nur für die neu gebuchten Artikel.

163: Nur Gesamt Grand Total drucken


Es wird nur der Gesamtwert des Grand otal gedruckt, nicht unterteilt in positiv und negativ.

164: Automatische Bonkopie nur nach Zahlungsart


In Verbindung mit OPTION 143 und 144 wird die automatische Bonkopie nur dann gedruckt, wenn der Bon
mit einer Zahlungsart abgeschlossen wurde. Damit kann die Bonkopie bei Tisch-Orderbons und Proforma-
Rechnungen verhindert werden.

165: Bonkopie mit Unterschriftenzeile


Es wird automatisch eine Kopie des Orderbons mit einer separaten Zeile für die Unterschrift gedruckt.

166: Nur alter/neuer Saldo auf Bonkopie


Es wird automatisch eine Kopie des Orderbons gedruckt, welche nur die Zwischensumme, den alten und
neuen Saldo sowie die Unterschriftenzeile enthält. In Verbindung mit OPTION 165 können zwei Kopien
gedruckt werden, eine detaillierte und eine verkürzte.

167: Druck 'X' statt '@' für Gewichtsinfo


Beim Ausdruck von Gewichten wird ‘X’ anstelle von ‘@’ gedruckt.

QProg Version 2.3.5 132


168: Letzte Transaktion aus Anzeige löschen
Beim Drücken der Korrektur-Taste, der Anmeldung eines neuen Bedieners oder der Aktivierung des
Bildschirmschoners wird die Information der letzten Transaktion aus der Anzeige gelöscht.

169: X-Taste für Wiederholungen nutzbar


Die Multiplikationstaste kann für Wiederholungen genutzt werden. Bei Betätigung ohne Eingabe wird der
zuletzt gebuchte Artikel wiederholt.

170: Nummer-Eingabezwang
Mittels einer speziellen Kassenladenfunktion (OPTION 1-5) ist es möglich, eine alphanumerische Eingabe
direkt auf den Bon zu drucken. Wenn OPTION 170 aktiv ist, muss diese Eingabe am Beginn des Bons
zwangsweise erfolgen.
Zur Nummerneingabe werden auf der Kassentastatur automatisch die alphanumerischen Tasten aktiviert.
Bei Benutzung eines Scanners wird der am Beginn einer Transaktion gelesene Code automatisch zur letzten
Kassenladenfunktion umgeleitet. Programmieren Sie deshalb diese Funktion als Nummerneingabe.

171: Bericht Steuer pro Zahlungsart (über Verkäufer)


Der Steuerbericht wird beim Abschluss eines Bons mit Zahlungsart automatisch dem Verkäuferbericht
zugeordnet. (Zahlungsart1 = Verkäufer1 etc.) Somit ist es möglich, einen speziellen Steuerbericht pro
Zahlungsart zu generieren.

172: Kein Tausend-Separator


Beim Ausdruck von Beträgen wird kein Tausend-Separator gedruckt, z.B. 1000,00 statt 1.000,00.

173: Signal für externen Drucker


Beim Ausdruck eines Bons auf dem Küchendrucker wird automatisch das Signal für „Lade 1 öffnen“ an den
Drucker gesendet. Dieses kann dazu benutzt werden, ein akustisches Signal für jeden gedruckten Bon
auszugeben.
Die Signalgeber für den Anschluss an externen Küchendruckern können von QUORION bezogen werden.

174: Druck Lagerbestand im Artikelbericht


Beim Ausdruck des Artikelumsatzberichtes wird unter Verwendung von Programmiertext # 77der
Lagerbestand mit ausgedruckt. Beachten Sie bitte, dass der Lagerbestand nur lokal an der Kasse gedruckt
aber nicht zum PC übertragen wird.

175: EJ-Info bei PC-Berichtsabruf


Beim Berichtsabruf vom PC wird eine Information mit dem Berichtsnamen und -status im EJournal
gespeichert. Wenn ein Journaldrucker direkt angeschlossen und nicht geteilt ist, wird die Berichtsinformation
zusätzlich im Journal gedruckt.

176: Singapur CODE39


Für eine spezielle Anwendung in Singapur unterstützt die Kasse Scancodes mit 16 oder 23 Zeichen Länge.
Dabei werden die letzten 7 Stellen als PLU-Nummer ausgewertet und die führenden 9 bzw. 16 Stellen als
Nummerneingabe. Die Scancodes können nur am Anfang eines Bons in Verbindung mit der Nummern-
eingabe gescannt werden. Eine manuelle Eingabe ist nicht möglich. Siehe auch OPTION 170.

QProg Version 2.3.5 133


177: Non Taxable Itemizer nicht in GST (nur Kanada)
Alle Beträge mit NON TAXABLE ITEMIZER werden in die Berechnung der GST nicht mit einbezogen (siehe
Steuerprogrammierung OPTION 1-3). Ein NON TAXABLE ITEMIZER wird programmiert als TAX ITEMIZER
mit aktivierter OPTION 2-2.

178: X-Taste auch für Division


Die Multiplikations-Taste kann auch für Divisionen genutzt werden. Die Eingabe erfolgt in der Form:
3 X 4 X PLU. Die Kasse dividiert dann 3 / 4 und benutzt das Ergebnis als Mengeneingabe für den Artikel.
Bitte beachten Sie, dass eine Mengenmultiplikation in der Form 3 X 4 = 12 dann nicht mehr möglich ist

179: Quebec (GST) Tax on Tax System (nur Kanada)


Das spezielle Steuersystem für Quebec (Kanada) wird aktiviert. Die Anzahl der Steuersätze, inklusive GST,
wird fest auf 4 gesetzt. Steuer 1 ist immer GST (General Sales Tax), die anderen drei Steuersätze können
als ADDON Steuer (mit oder ohne GST) benutzt werden.
Beispiel:
DEPT 1 ist programmiert als GST (10%) + TAX 1 (15%) (TAX1-1 und TAX1-2 gesetzt)
DEPT 1,00
TXBL GST 1,00
TAX GST 0,10
TXBL TAX1 1,10
15% TAX 0,17
TOTAL 1,27

180: Quorion externes Display an IF 2


Das externe Kundendisplay Quorion VFD numerisch wird fest auf Interface 2 (Scanner) programmiert. Die
Betriebsspannung wird über das Interface aus der Kasse bereitgestellt. Dazu muss auf dem Interface-
Controller die Brücke E27 geschlossen sein (Standardeinstellung). Beachten Sie auch die Programmierung
der Baudrate in PARAMETER 3 (9600 Baud). Die Kasse leitet dann automatisch alle Ausgaben des internen
Kundendisplays an das externe weiter.

181: Bon-Nummer bei allen Tickets erhöhen


Die Bonnummer wird bei allen Vorgängen erhöht, auch bei Nicht-Verkaufsvorgängen wie Berichtsausdruck
und Programmierung, wenn diese auf dem Bondrucker ausgegeben werden.

182: Keine Teilungslinien in Berichten


Alle Teilungslinien in Berichten und Programmierungen werden nicht gedruckt. Diese Funktion kann dazu
benutzt werden, Papier zu sparen und die Druckgeschwindigkeit, speziell bei Matrixdruckern, zu erhöhen.

183: Sende Ladensignal zum externen Drucker


Der Impuls zum Öffnen der Kassenlade wird zum externen Bondrucker gesendet. Es werden zwei EPSON
kompatible Kommandos unterstützt: ESC ‘p’ ‘0’ 25 100 für Lade 1 und ESC ‘p’ ‘1’ 25 100 für Lade 2. Bitte
beachten Sie, dass das eine direkt angeschlossene Lade auch weiterhin aktiv bleibt.

184: Lagerbestand aktualisieren in Training Mode


Der Artikellagerbestand wird auch bei der Arbeit im Trainingsmode aktualisiert.

QProg Version 2.3.5 134


185: Schlüsselposition R und X tauschen
Die Schlüsselpositionen R und X des Zentralschlosses werden vertauscht. Dadurch wird erreicht, dass der
Schlüssel im Registriermode immer abgezogen werden kann, auch wenn das Schloss hardwaremäßig
keinen Abzug in Position 2 vorsieht.

186: Revierschutz nur bei Tischen


Der in OPTION 34 programmierte Revierschutz (nur der Bediener, der einen Tisch/Zimmer/Konto eröffnet
hat, kann später wieder darauf zugreifen) wird nur beim Tischspeicher berücksichtigt. Umbuchungen von
Tisch zu Zimmer oder von Tisch zu Konto sind dann möglich. Bitte beachten Sie, dass der Manager immer
Umbuchungen von einem zum anderen Bediener vornehmen kann.

187: Preiseingabe gesperrt wenn Limit=0


Für alle Artikel, deren Eingabebegrenzung (Limit) auf Null gesetzt ist, werden Preisänderungen gesperrt. Das
Null-Limit kann entweder direkt im Artikel oder in der zugehörigen Warengruppe programmiert sein.

188: Arbeitsspeicher löschen in L


Der Arbeitsspeicher wird gelöscht, wenn die Kasse im L-Mode eingeschaltet wird. Bitte beachten Sie, dass
der Arbeitsspeicher unabhängig von der Programmierung immer beim Einschalten im P-Mode gelöscht wird.

189: Manager kann Bediener frei wählen


Der Manager kann einen anderen Bediener durch einfache Eingabe der Nummer + Bedienertaste frei
wählen. Das funktioniert auch, wenn mit Geheimcodes (Dallas Schlüssel) gearbeitet wird. Bitte beachten Sie,
dass nur normale Bediener, aber keine Manager- oder Trainingsbediener auf diese Weise aktiviert werden
können.

190: Bei Tisch-Floating nur Gesamtsumme übertragen


Bei Benutzung von Floating Balances (OPTION 92) werden normalerweise die Daten aller verbuchten Artikel
automatisch über das Netzwerk an alle angeschlossenen Kassen übertragen. Das geschieht auch, wenn in
der Konfiguration der Balances (Tische, Zimmer, Konten) die Speicherung der detaillierten Artikel- oder
Steuerinformationen deaktiviert wurde. Zur Reduzierung der Netzwerk-Belastung kann mit OPTION 190 die
Übertragung dieser Detaildaten verhindert werden. Es wird dann nur die Gesamtsumme übertragen.

191: Externes Kundendisplay 2x16


Die Daten für das programmierte externe Kundendisplay werden für 2 Zeilen a 16 Zeichen formatiert. Damit
kann die QUORION LCD-Anzeige als externes Kundendisplay genutzt werden.

192: Artikel-Lagerwert genutzt als Verpackungseinheit


Bei der Lagerbestandsführung wird die Bedeutung des Feldes Lagerwert geändert in Verpackungseinheit.
Die Eingabe der Verpackungseinheit erfolgt fest mit 3 Dezimalstellen, z.B. 100 wird interpretiert als 0,100.
Der Einkaufspreis bezieht sich auf eine ganze Einheit.

193: QTouch 4x4 Tastenblock rechts


Der numerische 4x4 Tastenblock wird statt links auf der rechten Seite des Bildschirmes angezeigt.

194: QTouch große Menü-Buttons


In allen Auswahlmenüs werden 7 große statt 14 kleinen Auswahl-Buttons angezeigt.

QProg Version 2.3.5 135


195: QTouch Menüs mit Buttons
Alle Auswahlmenüs werden mit Buttons dargestellt, anstatt der sonst üblichen Auswahl mit Nummern wie bei
der QMP-3000 Serie.

196: QTouch Mauszeiger ausblenden


Der Mauszeiger wird im QTouch-Bildschirm nicht angezeigt.

197: Auswahlfenster offen lassen


Die Auswahlfenster für Artikel, Warengruppen und Zubereitung/Beilagen bleiben so lange geöffnet bis die
Korrektur-Taste gedrückt wird.

198: QTouch Menü-Button doppelt hoch


Die Texte in allen Auswahlmenüs werden doppelt hoch angezeigt.

199: QTouch Bon Ein/Aus-Taste aktiv


Die Funktionstaste Bon Ein/Aus wird aktiviert.

200: Dezimalpunkt Eingabe


Die Eingabe von Beträgen mit Dezimalkomma wird unterstützt. Dadurch müssen nicht mehr alle Beträge in
Cent eingeben, sondern können durch ein Komma abgekürzt werden, z.B. Eingabe “1,” statt “100”. Die
Anzahl der folgenden Nullen wird durch den SYSTEM PARAMETER 59 (Dezimalstellen Lokalwährung)
bestimmt.

201: Druck Grand Total ohne Steuer 1


Im Bericht wird eine extra Zeile für Grand Total Netto (ohne Steuer 1) gedruckt. Beachten Sie bitte, dass
dieser Wert nur dann richtig ist, wenn alle Verkäufe mit Steuer 1 versteuert werden, da die Steuer erst beim
Ausdruck vom Grand Total abgezogen wird. Der Ausdruck erfolgt mit Allgemeinem Text #54.

202: Zusatz-Infos im CR-PLU-Bericht


Im Artikelbericht werden zusätzlich die Warengruppe, der Einkaufspreis und die Verkaufspreise ausgedruckt.
Der Ausdruck erfolgt mit den Programmiertexten 74 und 75.

203: Zusatz-Infos im PC-PLU-Bericht


Im Artikelbericht werden zusätzlich die Warengruppe, der Einkaufspreis und die Verkaufspreise übertragen.
Da das Berichtsstruktur ein festes Format hat, werden all zusätzlichen Daten am Ende angehangen. Wenn
der Einkaufspreis nicht aktiv ist, bleibt das entsprechende Feld leer.

204: Spezielle Barcodes mit Nullen


Bei der Benutzung von speziellen preis- bzw. gewichtsbehafteten Barcodes oder Pressecodes werden für
die Zuordnung der Artikelnummer die nicht relevanten Stellen auf Null gesetzt statt abgeschnitten.
Beispiel: Preisbehafteter Barcode mit Präfix 20, 4 Stellen für Preis, Preis-Check-Digit, Artikelnummer.
PARAMETER 78 muss in diesem Fall auf “054“ gesetzt werden. Für die Artikelnummer werden automatisch
5 Stellen reserviert. Der Beispielcode “2012345P0250C” (p = price check digit, c is check digit) führt
normalerweise zu einem Verkauf von 250 auf Artikel 2012345. Mit gesetzter OPTION 204 wird der Verkauf
stattdessen auf Artikel 2012345000000 gebucht.

QProg Version 2.3.5 136


205: Unbekannte WGr. mit 99 verknüpfen
Die PLU-Warengruppen-Verknüpfung wird automatisch auf 99 gesetzt, wenn mit QDriver ein Artikel mit einer
ungültigen Warengruppen-Verknüpfung gesendet wird. Diese Funktion ist sinnvoll, wenn Back-Office-
Programme mehr Warengruppen verwalten als an der Kasse vorhanden sind. Wenn die Kasse mit weniger
als 99 Warengruppen konfiguriert ist, werden die Artikel mit der letzten gültigen Warengruppe verknüpft.

206: Dezimalpunkt fest in Bedieneranzeige


Der Dezimalpunkt wird bei jeder Eingabe automatisch im Bedienerdisplay angezeigt. Dadurch soll die Gefahr
von Fehleingaben verringert werden.

207: Einzelpreis nicht drucken wenn Anzahl 1


Bei aktivierter OPTION 21 (Artikel-Einzelpreise drucken) wird der Einzelpreis nicht gedruckt, wenn die
verkaufte Anzahl eins ist.

208: Journal Drucker nur für EJournal


Auf dem Journal-Drucker wird nur das elektronische Journal ausgedruckt, alle anderen Druckaufträge
werden unterdrückt. Die Journaldaten werden auch nicht auf dem Bondrucker ausgegeben. Damit ist es
möglich einen speziellen Drucker exklusiv für das EJournal anzulegen.

209: Eingabe Platznummer pro Tisch aktiv


Wenn die Tisch-Konfiguration freie Nummern-Zuordnung zulässt, können die Tischnummern mit
Dezimalpunkt in der Form 1.1, 1.2, 1.3 eingegeben werden. Damit lassen sich Platznummern leicht
realisieren.

210: QTouch Bediener-Taste aktiv


Die spezielle Funktionstaste zur Anzeige des Bedienernamens kann auch zur Umschaltung der Bediener
benutzt werden. Sie besitzt dann die gleiche Funktionalität wie eine normale „Bediener #“ Taste Diese kann
dadurch auf der Tastatur eingespart werden.

211: X-Bericht-Abruf in Registrierung erlaubt


X-Berichte vom PC können auch dann gelesen werden, wenn die Kasse in Aufrechnung ist. Dabei wird der
aktuelle Bon nicht geschlossen, die Kasse ist aber für die Zeit der Datenübertragung blockiert. Das Auslesen
langer Berichte sollte deshalb vermieden werden.
Bitte beachten Sie, dass es nicht möglich ist, das binäre EJournal in Aufrechnung auszulesen, weil dafür der
Transaktionsspeicher benötigt wird.

212: PC-Zugriff in EJournal vermerken


Jeglicher Zugriff des PC’s auf die Kasse (Programmierung oder Berichtsempfang) wird im Journal und im
Text-EJournal protokolliert. Das Datum- und Uhrzeitformat entspricht dabei den Einstellungen in der Kasse
Folgende Formate werden benutzt:
- Computer BENUTZER X-Bericht -> “!TTMMJJHHMM Xxxx” (xxx = Benutzer X Bericht Nummer)
- Computer BENUTZER Z-Bericht -> “!TTMMJJHHMM Zxxx” (xxx = Benutzer Z Bericht Nummer)
- Computer BENUTZER C-Bericht -> “!TTMMJJHHMM Cxxx” (xxx = Benutzer C Bericht Nummer)
- Computer SYSTEM X-Bericht -> “!TTMMJJHHMM SXxx” (xx = System X Bericht File Nummer)
- Computer SYSTEM Z-Bericht -> “!TTMMJJHHMM SZxx” (xx = System Z Bericht File Nummer)
- Computer SYSTEM C-Bericht -> “!TTMMJJHHMM SCxx” (xx = System C Bericht File Nummer)
- Computer Programmierung -> “!TTMMJJHHMM P”. Upload und Download.

QProg Version 2.3.5 137


213: Zahlart-Korrektur gesperrt
Eine nachträgliche Korrektur der Zahlungsart (Post Tendering) ist nicht möglich.

214: Kassiererselbstabrechnung in R-Mode


Über eine spezielle Kassenladen-Funktion (Option 1-8 gesetzt) kann die Kassiererselbstabrechnung direkt
im Registriermodus durchgeführt werden. Dazu müssen die folgenden Einstellungen programmiert werden:
- Konfiguration – Kassenlade: Bedienerselbstabrechnung aktivieren
- Daten – Kassenlade: Lade neu anlegen, Option 1-8 setzen und auf die Tastatur legen.
- Daten – Kassenlade: Option 1-6 setzen für alle Totale, die nicht abgerechnet werden sollen. Die
Funktionen zum „Lade öffnen“ sind automatisch ausgeschlossen.
- Daten – Benutzerberichte: Option 2-4 für alle Berichte setzen, die abgerechnet werden sollen
- Fehlermeldung # 59: Aufruf Abrechnungsbericht ohne vorherige Kassiererselbstabrechnung
- Allgemeine Texte # 52: Differenz zwischen eingegebenem und errechneten Betrag
- Allgemeine Texte # 59: Eingegebener Betrag
- Bei der Abrechnung wird die Bedienernummer zwischengespeichert und mit dem angemeldeten
Bediener beim Berichtsausdruck verglichen. Wenn beide nicht übereinstimmen, wird Fehlermeldung
# 59 ausgegeben.
- Wenn nach erfolgter Abrechnung ein weiterer Verkaufsvorgang stattfindet, muss die Abrechnung
wiederholt werden.
- Die Kasse druckt die eingegebenen Zähler und Beträge separat für jede Eingabe. Zusätzlich wird
am Ende eine Summe für das gesamte Lade Total gedruckt.
- Die Anzahl der durchgeführten Abrechnungen wird in der entsprechenden Kassenladen-Funktion
gespeichert.
- Bediener, deren Option 1-8 (nur Abrechnungsberichte) nicht gesetzt ist, können
Abrechnungsberichte auch ohne vorherige Abrechnung ausdrucken.
Die Abrechnung wird gestartet, indem die Taste für die spezielle Abrechnungs-Kassenlade gedrückt wird. Die
Kasse fragt dann automatisch alle Kassenladen, deren Option 1-6 nicht gesetzt ist, ab. Sie können den
Betrag entweder direkt auf die Taste BERICHT (ENTER) eingeben oder die Taste X zur Multiplikation
benutzen. Wenn Sie mit einem Total fertig sind, drücken Sie die Taste ENTER ohne Eingabe. Die Abfrage
springt dann zum nächsten Total. Wenn der angezeigte Betrag Null ist, können Sie mit der Taste CLEAR
(KORREKTUR) abbrechen. Wenn Sie eine Eingabe korrigieren wollen, drücken Sie die Taste CLEAR und
danach die zu verbessernde Zahlungsart. Die Abfrage für dieses Total startet dann wieder bei Null.

215: Reserviert
Nur für Fiskal Memory.

216: Wechselgeld positiv ausgeben


Das Wechselgeld wird positiv statt negativ angezeigt und gedruckt.

217: Tastaturumschaltung auch für PLU-Taste


Die Tastaturumschaltung (Offset-Wert aus Parameter 90 zur eingegebenen Nummer addieren) wird auch für
Nummerneingaben über die PLU-Taste und für Scancodes aktiviert. Diese Funktion kann z.B. zur
Unterscheidung von Getränke-Flaschen und Kästen benutzt werden.
Angenommen der Scancode einer Flasche ist 123456 and Parameter 90 ist 1. Wenn nun die Umschalttaste
gedrückt und die Flasche eingescannt wird, ändert sich der Code zu 123457. Passend zu diesem Code kann
in der Artikelprogrammierung der entsprechende Kasten programmiert werden.

QProg Version 2.3.5 138


218: Rundung für Steuern
Bei der Berechnung von Steuern werden die Beträge entsprechend der Programmierung in PARAMETER 91
gerundet. Bitte beachten Sie, dass dabei Rundungsdifferenzen im Verkaufs- und Finanzbericht auftreten
können.
Siehe auch Optionen 105 und 106.

219: PLU Modifier Verknüpfung


Die programmierte Verknüpfung eines Artikels wird als Modifier-Nummer statt Artikel-Nummer interpretiert.
Auf diese Weise können Verknüpfungen auch in Verbindung mit Scancodes genutzt werden. In der
Programmierung der Modifier (Zusatztexte) muss dazu Option 1-1 gesetzt sein und der zu verknüpfende
Scancode als Modifier-Name eingetragen werden.

220: Keine Bonnummer mit offenen Salden


Die Bonnummer wird nicht erhöht, wenn ein Saldo geöffnet wird aber kein Verkauf erfolgt.

221: Funktionsumschaltung mit X-Taste


Diese Option wird für alle Modelle ohne eingebautes Zentralschloss benötigt (Topas):
- Das Zentralschloss wird softwaremäßig deaktiviert.
- Das Boot-Programm liest weiterhin die Schloss-Stellung aus, deshalb muss diese fest auf P
geschaltet werden. Andernfalls wäre kein Flash-Update mehr möglich.
- Die Schlüsselstellung wird durch Drücken der Taste X (Multiplikation) verändert. Beim ersten
Drücken wird die aktuelle Stellung angezeigt, danach werden die möglichen Schlüsselstellungen
durchgeschaltet (L-R-X-Z-M-P). Mögliche Beschränkungen können auf Bedienerebene programmiert
werden.
- Beim Einschalten wird immer auf R geschaltet.
- Wenn in Position P ausgeschaltet wird, erfolgt beim Wiedereinschalten die Löschung des
Arbeitsspeichers. Danach wird in Position R gewechselt.
- Am Modell QTouch bewirkt diese Option eine Deaktivierung der speziellen Funktionsschloss-Taste.
- It is possible to switch to P-mode by entering 0 X 5983 X. This can be used to switch to P-mode for
programming when there is no clerk key with programming rights available.

222: Slowakische NRGT Berechnung


Nur für Slowakei.

223: Menge und Preis zweizeilig drucken


Der Artikelpreis und die Menge werden in zwei separaten Zeilen auf Bon, Journal und Beleg gedruckt. Dieser
Ausdruck erfolgt aber nur dann, wenn die Menge ungleich eins ist.
Siehe auch Option 167.

224: Tischnummer am Bonende auf KD


Der Ausdruck der Tischnummer auf dem Küchendrucker erfolgt erst am Ende des Bons.

QProg Version 2.3.5 139


225: Küchenbon mit fortlaufender Nummer
Zusätzlich zur Bonnummer wird auf dem Küchendrucker eine fortlaufende Nummer in der Form 000001-1
gedruckt, wenn die Option für Einzelbons auf diesem Drucker aktiviert ist. Die fortlaufende Nummer ist
individuell für jeden Küchendrucker.

226: Keine Küchenbons bei Direktverkauf


Im Direktverkauf werden keine Küchenbons gedruckt, nur bei Verkauf über Tische.

227: Druck invers auf Thermo-Küchendrucker


Modifier (Zusatztexte, Beilagen) und negative Beträge werden auf allen EPSON-kompatiblen
Küchendruckern invers ausgedruckt.

228: Berichte immer in Normalschrift


Die Formatierung der Schriftart (doppelt hoch, doppelt breit) wird beim Ausdruck von Berichten ignoriert.

229: Küchendrucker Chinesisch


Alle Zeichencodes für externe Drucker ab 'H’A1’ werden nicht mehr konvertiert. Dadurch ist es möglich,
Chinesisch zu drucken, wenn der externe Drucker den Zeichensatz SIMPLIFIED CHINESE GB2312 enthält.
Sie können dafür die Artikelbezeichnung 2 verwenden, die nur auf dem Küchendrucker ausgedruckt wird. Auf
der Rechnung erscheint dann weiterhin die normale Bezeichnung 1. Zur Eingabe der Chinesischen
Schriftzeichen gibt es spezielle Programme unter Windows.

230: Journal gleich Bon


Das Journal entspricht exakt dem Ausdruck des Bons.

231: Druck Steuer-Symbol A-H


Nach dem Betrag von Artikeln und Warengruppen wird das Steuer-Symbol in der Form A, B, C, D, E, F, G
oder H gedruckt.

232: QTouch 1 Tastenreihe fest


Die obere Reihe des 40-Tasten-Blockes ist fest. Das macht es einfacher, Fenster umzuschalten.

233: QTouch 2 Tastenreihen fest


Die oberen zwei Reihen des 40-Tasten-Blockes sind fest. Das macht es einfacher, Fenster umzuschalten.
Wenn zusätzlich Option 232 gesetzt ist, werden 3 Reihen festgesetzt.

234: Nur offene Tische in Liste anzeigen


Bei der Verwendung von festen Tischnummern werden nur offene Tische in der Auswahlliste per Tischtaste
angezeigt.

235: Keine Bestandsänderung vom PC


Der programmierte Lagerbestand in der Kasse wird durch Artikeländerungen vom PC nicht überschrieben.

236: Bediener abmelden beim Einschalten


Beim Einschalten wird nicht automatisch Bediener 1 angemeldet, auch dann nicht, wenn kein
Bedienerzwang programmiert ist.

QProg Version 2.3.5 140


237: Rücksetzen Funktionsschloss
Beim Abziehen des Bedienerschlüssels wird automatisch in Schlüsselstellung R geschaltet. Das funktioniert
nur bei softwaregesteuerter Funktionsumschaltung über Option 221 oder bei QTouch.

238: Keine Überprüfung ob Lade offen


Es erfolgt keine Überprüfung des Kassenladensensors.

239: Trainingsbediener im Journal


Trainingsbons werden im Journal gedruckt und im EJournal gespeichert.

240: Sicherheitsabfrage beim Öffnen Fremd-Saldo


Der Manager kann auch bei aktivierter Option 34 (Revierschutz) Tische von anderen Bedienern öffnen.
Wenn Option 240 aktiviert ist, erfolgt vor dem Öffnen solcher Tische (Saldo) eine Sicherheitsabfrage
(Fehlermeldung # 38) und ein Warnsignal wird ausgegeben. Diese Abfrage kann mit der Tischtaste (Balance
Open) bestätigt oder mit Korrektur (Clear) abgebrochen werden. Siehe auch Option 186 in Bezug auf
Zimmer und Konten.

241: Anzeige Tischname


Die erste Zeile der programmierten Bezeichnung eines Tisches (Zimmers, Kontos) wird beim Öffnen oder
bei der Listenauswahl zusammen mit der Nummer im Display angezeigt.

242: Managerzwang Separieren auf Saldo


Nur der Manager darf Artikel von einem Tisch (Zimmer, Konto) auf einen anderen Saldo separieren.

243: Banknote Validation Frankreich


Zur Validierung von Schecks mit dem Belegdrucker EPSON TM-U295 (Typ 6) wird ein spezielles Format für
Frankreich verwendet. Auf dem Scheck wird das aktuelle Datum, der Betrag, sowie Name und Adresse des
Geschäftes ausgedruckt. Name und Adresse werden aus den Logozeilen 1 und 3 übernommen. Die
Validierung kann entweder über die feste Funktion VALIDATION oder über die entsprechende Option in den
Zahlungsarten programmiert werden.

244: Keine Berichte in P-Mode


In Schlüsselstellung P können keine Berichte mehr ausgedruckt werden.

245: Druck Steuer-Symbol *


Bei allen zu versteuernden Artikeln und Warengruppen wird nach dem Betrag das Steuer-Symbol * gedruckt.
Siehe auch Option 231 mit höherer Priorität.

246: Bedienername in Kopfzeile


Der Bedienername wird am Beginn des Bons statt am Ende gedruckt. Dadurch ist aber kein
Bedienerwechsel in Aufrechnung mehr möglich.

247: PLU WGr.2 für Liste


Die Artikel-Warengruppen-Auswahl 2 wird ausschließlich für Warengruppen-Listen reserviert. Damit können
spezielle Auswahl-Fenster erstellt werden, ohne eine extra Fensterauswahl programmieren zu müssen.

QProg Version 2.3.5 141


248: PLU-Nr. in EJournal sichern
Die Artikelnummer wird im EJournal gesichert, auch dann wenn Option 90 nicht gesetzt ist. Bei der
Übertragung zum PC wird die Artikelnummer automatisch eingefügt.

249: Prüfsumme bei PLU-Nr.-Eingabe


Bei allen Artikeln, deren Nummer mindestens 6-stellig ist, wird bei der Eingabe über Tastatur oder Scanner
die Prüfsumme kontrolliert, wodurch eine höhere Fehlersicherheit gewährleistet wird. Bitte achten Sie darauf,
dass Option 78 nicht gleichzeitig gesetzt ist, da die Prüfziffer sonst doppelt kontrolliert wird.

250: Lager nicht ändern bei EJ-Korrektur


Bei der Korrektur der EJournals über die Funktion CANCEL wird der Lagerbestand nicht verändert.

251: Prüfsumme bei allen Gewichts-Codes


Alle speziellen Barcodes, die ein Gewicht enthalten, werden mit einer eigenen Prüfsumme über das Gewicht
abgespeichert. Beispiel: Der Code “221234c02500C” enthält die zusätzliche Prüfziffer c.

252: Tischreaktivierung
Ein Tisch kann, nachdem er bezahlt worden ist, reaktiviert werden, solange noch kein neuer Tisch eröffnet
wurde.
 Zur Tischreaktivierung muss eine spezielle Saldofunktion angelegt werden, mit folgenden Optionen:
OPTION 1-1 und 1-4 gesetzt, OPTION 1-2 und 1-3 nicht gesetzt. Es wird empfohlen, alle anderen
Optionen genauso wie die der Funktion „Tisch öffnen“ zu setzen.
 Nach Drücken der Taste „Tisch reaktivieren“ wird zuerst eine Liste aller möglichen Tische angezeigt.
Hier kann der zu reaktivierende Tisch ausgewählt werden, alternativ kann auch die Nummer des
Tisches direkt eingegeben werden.
 In den Berichten wird der Betrag der Reaktivierungen gespeichert. Damit kann der
Gesamtrechnungsumsatz kontrolliert werden. Der Umsatz aller Rechnungen setzt sich zusammen
aus der Summe der Tischrechnungen plus die reaktivierten Rechnungen.
 Rechnungsreaktivierung arbeitet nur mit Tischen, nicht mit Zimmern oder Konten.
 Wenn der Rechnungsspeicher voll ist, werden automatisch einzelne Tische aus der Liste gelöscht
und können dann nicht mehr reaktiviert werden. Konfigurieren Sie deshalb die Anzahl der
Rechnungsblöcke entsprechend groß.
 Beim Abruf des Tisch-Z-Berichtes werden alle Tischumsätze gelöscht und können danach nicht
mehr reaktiviert werden.

253: Stornieren mit Fensterauswahl


Das Stornieren von Artikeln aus Tischen erfolgt über eine Fensterauswahl. Nach Drücken der Taste
Aufrechnungs-Storno öffnet sich ein Fenster aus dem die zu stornierenden Artikel mit den Cursor-Tasten
ausgewählt werden können. Zum Beenden drücken Sie die Tisch-Taste. Zum Korrigieren können Artikel
auch direkt eingegeben werden, lediglich Artikel mit Zusatztexten müssen über die Fensterauswahl korrigiert
werden, damit die Zusatztexte eindeutig zugeordnet werden können.

253: Balance Item correction by Window


When set correction of items on a balance is done by window. When the VOID function (OPTION 1-1 is SET)
is pressed the register will open a window and you can select the item you want to void. When finished you
must close the table by the new balance key. The operation is the same as when SPLITTING a balance
except that you must close on the NEW BALANCE key as with a normal order. When the register is in
correction mode you can also enter the items directly only items with modifiers MUST be corrected using the
window so the register knows which items belong together.

QProg Version 2.3.5 142


254: Print Exit Time on KP1-7
When set the register will print an extra line in double width and height with the TIME added with the KP
number (only for KP 1 to 7 so 8 can be used as normal KP) to the hours on EVERY KP ticket. This can be
used for printing entry tickets which are valid for specific number of hours. Tickets which are valid for an hour
must be printed on KP1 and for 2 hours on KP 2 etc.

255: Scanner# 2 ALWAYS for Balance Scanning


When set then ALL codes scanned with a scanner which is connected to scanner port# 2 (PARAMETER 57)
are ALWAYS processed as balance codes (also see PARAMETER 103) This can be used when the balance
codes don’t start with 9 or when they are in a non standard code format. When you want to use normal
scanning at the same time you can connect a second scanner on port # 1 (PARAMETER 56). When
PARAMETER 103 is ZERO it will use BALANCE function# 1 else it wil luse the balance function as
programmed in PARAMETER 103.

256: Display PLU price in Lookup Windows


When set then display also the PLU price in lookup windows on the screen.

257: Consolidate with Subtotal Key


When set the register will consolidate and re-display the transaction buffer when the SUBTOTAL key is
pressed.

258: Taxable Rounding for CZ


Special rounding for Taxable 1 and 2 amount for Czech Republic.

259: CR1000 Half Size print EJ


When set the register will print the Electronic Journal in Half Height on the CR1000 series.

260: Reserved
Future Use.

261: Reserved
Future Use.

262: Reserved
Future Use.

263: Reserved
Future Use.

264: Reserved
This option is reserved for Fiscal Cash Registers.

265: Reserved
This option is reserved for Fiscal Cash Registers.

QProg Version 2.3.5 143


266: Reserved
This option is reserved for Fiscal Cash Registers.

267: Balance Closed by Manager


When OPTION 34 (Balance Fixed to Clerk) is set and this option is also set the financial information is
reported in the manager when the invoice is printed and closed by the manager.

268: No Total Price on KP


When OPTION 74 (Print 2 lines on KP) was set and also the OPTION 49-56 (Print Price on KP1-8) the
register would print the total price (= quantity X price) on the item line. This can be suppressed by setting
this option. It will then print the quantity and price on the first line and the item text on the next.

269: Total Quantity on KP


When OPTION 65-72 (Print Total Amount on KP 1- 8 ticket) is set and this option is also set the register will
also print the total quantity on the same line. Note the decimal quantities are counted as 1 item.

270: Store Special Action on Balance


When set the register will calculate and store the Special Actions on the balance when used. Note that it will
only calculate the action in the current transaction so the items already on the balance are not included in the
calculation! This can be used when customers buy on account and the account information is transferred to
the computer. The final invoice is issued by a back office system.

271: Back Light Off


When set the BACK LIGHT on the QMP3000 serie models with a 16 line display is switched off when the
screen saver is displayed. See PARAMETER 8 (Inactivity Time).

272: Form Feed to external printer


When set the register will sent an extra FF character to an external printer when the PAPER CUT command
is sent. This can be used for external epson compatible printers which have no cutter but issue the paper
after a FF command. For example the Epson LQ 300+ matrix printer.

273: Reserved
This option is reserved for Fiscal Cash Registers.

274: Slip Trailer On User Report


When set the register will print the SLIP TRAILER at the end of USER reports. This can beused to print a
special message at the end of USER Reports. Note that the SLIP TRAILER is NOT printed on the slip when
this option is set.

275: Report Rounding by Tender (Fiscal Only)


When set the register will report rounding by tender function. This only available on Fiscal System.

276: Touch Transaction Screen Double Height


When set the register will display the Transaction screen in Double Height. Instead of 23 lines normal height
11 lines in double height will be displayed.

Only Touch:
- 32 Lines when OPTION 276 is NOT SET and OPTION 488 is NOT SET.
- 28 Lines when OPTION 276 is NOT SET and OPTION 488 is SET.
- 16 Lines when OPTION 276 is SET and OPTION 488 is NOT SET.

QProg Version 2.3.5 144


- 14 Lines when OPTION 276 is SET and OPTION 488 is SET.

277: Concerto BMP files for Display


When set the register will look for user BMP files in a fixed location when not found it will use a Demo BMP
which are included in the image.

278: Send 00 to External Display after line


When set the register will sent a terminating 00 character after every line to the external display. This can be
used to check for the end of the line when instead of an external display a logging device or monitor is
connected.

279: No Z-report with Open Tables


When set it is not possible to take a Z-report USER or System Report using the keyboard when a TABLE is
still open. It is still possible to take a report by computer.

280: Reserved
This option is reserved for Fiscal Cash Registers.

281: Block Transmission


When set the register will transmit Report Dataand Qdriver Download Data in blocks and not record by
record. This can improve the transmission speed for long reports when modems are used because the
protocol doesn’t have to switch between transmission and reception so often.

282: Non Detailed Copy


When set you can ask for a NON DETAILED copy of a receipt by entering ZERO on the SUBTOTAL key. The
register will print GENERAL MESSAGE# 90 (“Complete Meal”) with the total amount of the ticket instead of
all individual items.

283: Right Printing on Dry Cleaning KP


When set the register will format the printing on the Dry Cleaning KP type 8 (TM-200 series with 44 mm
hydrofix paper) to the right instead of to the left. The newer Epson TM-200 series have a new type of cutter
which does the half cut on right side and not the in the middle.

284: Suppress Receipt# on Reports


When set the register will suppress the receiptnumber on reports.

285: Suppress Time on Reports


When set the register will suppress the time on reports.

286: Manual Tare Selection


When set you can select a TARE weight also for articles which don’t have the compulsory Tare Weight option
set. When the quantity minus the tare weight is negative the register will give ERROR# 24 (Enter Quantity).

287: Electronic Journal Reset by Ticket


When set and the Electronic Journal is taken as a Z-computer report the register will reset the journal ticket
by ticket so there is no need to receive the complete journal again incase of an error. When a Ticket has
been sent it is removed from the journal. When an error occurs in the middle of a ticket the next time the
report is taken the complete ticket is sent again so when you process the data in a backoffice program you
must check if the ticket is ended correctly and/or if the same ticket exists twice.

QProg Version 2.3.5 145


288: Belgian Ticket Code including Quantity
When set and the Belgian Ticket code is activated in the configuration the register will include the quantity in
the calculation as specified by “Vb. ET 103.592” if not set the calculation is done according to “Vb. ET
103.018”

289: Qwerty Touch Keyboard


When set the register will display a QWERTY keyboard on the touch screen in programming mode or when
ALFANUMERIC text is entered. When in programming mode 3 extra keys TYPE, ## (Number) and DUMP
are shown. The HEX key can be used to enter hexadecimal character codes. Only active on Concerto!

290: Menu with 3 Columns


Menu with 3 Columns. When set the menu's which are displayed have 3 columns. The register will
automatically break the text into multiple lines when it doesn't fit on one line. Only active on Concerto!

291: Menu with 4 Columns


Menu with 4 Columns. When set the menu's which are displayed have 4 columns. The register will
automatically break the text into multiple lines when it doesn't fit on one line. Only active on Concerto!

292: Menu with 5 Columns


Menu with 5 Columns. When set the menu's which are displayed have 5 columns. The register will
automatically break the text into multiple lines when it doesn't fit on one line. Only active on Concerto!

293: Menu Left to Right


When set the register will draw the menu keys from left to right instead of top to bottom. Especially when
using multiple columns it looks better when drawn from left to right when not all menu keys are displayed.
Only active on Concerto!

294: Handheld has Priority


When set the register will give orders from the handheld priority. It will put the register transaction on HOLD
and RECALL it after the handheld transaction is processed. This can improve the operation speed when a
handheld system is used which doesn't store the order in the base station but expects a direct answer from
the cash register like the MERLIN system. Note that you must print the ticket at the end of the transaction by
programming the receipt printer as network printer to avoid receipt issue. When this option is set the FIXED
function HOLD/RECALL will not be availble.

295: No Drawer with ZERO sales


When set the register will NOT open the drawer when the total sales amount is ZERO.

296: Price Level by Weight


When set the last 4 positions in the TARE table can be used to select a different price level when the weight
for scalable articles reaches the programmed weight. Note that this level has priority over all other level
selections.
- When the weight is larger then the value programmed at position 10 the register will use price level
5.
- When the weight is larger then the value programmed at position 9 the register will use price level
4.
- When the weight is larger then the value programmed at position 8 the register will use price level
3.
- When the weight is larger then the value programmed at position 7 the register will use price level 2

QProg Version 2.3.5 146


297: Disable Wait for Touch Key Release
The software has been changed so it waits for the Touch key to be released before another key is accepted.
For test purposes this can be disabled by setting this option. It is advised not to set this option except for test
purposes.

298: Reserved
This option is reserved for Fiscal Cash Registers.

299: Reserved
This option is reserved for Fiscal Cash Registers.

300: Reserved
This option is reserved for Fiscal Cash Registers.

301: Reserved
This option is reserved for Fiscal Cash Registers.

302: Sign ON/OFF in Network


When set the sign on/off information is transmitted to all registers in the network. Note that PARAMETER 55
(Network Size) must be set. Clerk Sign ON/OFF information is stored in Electronic Journal so it can be
extracted from the journal when read by the computer.

303: Reserved
This option is reserved for Fiscal Cash Registers.

304: Reserved
This option is reserved for Fiscal Cash Registers.

305: Receipt with Register ID


When set the register will print the 'A' for register# 1, 'B' for register# 2 and so on instead of the '#' in front of
the receipt number on the ticket

306: Receipt Copy Only by Manager


When set only a manager is allowed to take a receipt copy.

307: Reserved
This option is reserved for Fiscal Cash Registers.

308: Mark Changed PLU


When set BIT 7 in the last character of the PLU name is used as an indicator which is set whenever a PLU is
changed. This means that you cannot program a character with a larger code as hex 7F (decimal 127) on the
last position. This will in general don't cause any problems because character codes larger as 127 are used
for special characters only. Whenever a PLU is changed manually or by computer the indicator is set and it
can only be reset by taking a special PLU dump which prints all the the PLU marked. This dump can be done
in PROGRAMMING mode by entering 105, 106 or 107 on the TYPE key or in EASY PROGRAMMING mode
by entering 105, 106 or 107 on the SUBTOTAL key. General Message 63 is displayed and printed.

105 will print all PLU changed.


106 will print all PLU changed and RESET the indicator
107 will only RESET the indicator without printing. This can be used after an complete installation to
reset all indicators.

QProg Version 2.3.5 147


309: Activate Slide Show
When set the register will display a slide show of maximal 4 different pictures. It will look for the files
qlogo.bmp, qlogo1.bmp, qlogo2.bmp and qlogo3.bmp. It will display every picture for about 15 seconds.
SYSTEM OPTION 277 must also be SET. There are 3 new files added for the slide show. The are called
“qlogo1.bmp”, “qlogo2.bmp” and “qlogo3.bmp” (Note they are case sensitive!). They can be installed in the
same way as “qlogo.bmp” using an USB stick mode 205. If you want to remove a file you must install an
empty file with that name.

310: Extract Combined VAT


When set register will extract all VAT taxes from an article and re-calculate the taxable amount before it adds
to the tax itemizers. Note that only 'real' VAT rates are excluded. This are the tax functions which have
OPTION 1-1, 1-3, 2-1 and 2-2 NOT set!

Example:
DRINK 123.00 (14%VAT, 2%C.Levy, 7%service charge)
MEAL 252.00 (14%VAT, 2%C.Levy, 10%service charge)
---------------------------------
TOTAL 375.00
VAT 42.00
C.Levy 6.00
S.Charge7% 7.00
S.Charge10% 20.00

311: Table Open on ONE Network Register


When set the a table can only be open on ONE register at the same time in a network. When you try to open
a table which is open on another register ERROR 44 („Balance Still Open“) is given and you will have to wait
until the table is closes on the other register.

312: New Price not below Cost price


When set and the cost price is active for the PLU the register will give ERROR 17 („Invalid Price“) when the
new price is below the cost price.

313: Validation used for Becker Ticket Printer


When set the register will sent the validation as one line of 71 characters to the printer when you specify
TM-88 as slip printer. When you program the ticket inside a macro you can enter the number of tickets on the
macro so the register will issue separate tickets. This has been developed for printing entry tickets in
combination with the “German” BECKER “Billett” printer.

314: Sound Short Tone


When set the length of the sounds (Key Beep, Error etc) are a 1/5 of the normal length. Also the controller
sound level will be at half strength for Concerto and QTouch-2.

315: Print Covers on KP


When set and cover entry is used for tables the register will now print the number of covers with the table
number on each KP ticket. The default KP font is used.

316: Reserved
This option is reserved for Fiscal Cash Registers.

317: Programmable Tax Sign


When set and als 316 is set the register will use the TAX ID as programmed in General Text# 90 instead of
the default values “ABCDEFGH”. The ID for TAX1 is taken from position 1 and so on. The character on

QProg Version 2.3.5 148


position 9 is used for the items which have no tax selection. Note that OPTION 231 MUST be set and that
you program all TAX ID's required (9)!This option is reserved for Fiscal Cash Registers.

318: Print "Contribuyente Formal" (Fiscal)


Only active in Fiscal version for Venezuela. If set then print text "Contribuyente Formal" in fiscal receipt.

319: Domenican Print Layout


If set then print layout is according to the Domenican Republic regarding law:
 Uses headerline 8 with text “Cant. Descr. Valor ITBIS”
 Uses headerline 9 with text “---- ------ ----- -----”
 Uses General Message#53 with text “** PROFORMA **”
 In program mode 95 + TYPE you must program the start and the end receiptcounter:
 First must enter the 4 digits secret code followed by SUBTOTAL key
 Then must input an 11 digit NFC number from government
 Then must input start receipt counter
 Then must input end receipt counter -> if the receipt counter reach this number then the cash register do
not allow to open a new sale (shows error message#25 “Journal full”) and the user must program a new
start/end receipt number

320: Info Lines in Header


If set then print info lines (date/time and clerkname) in the header instead of at the bottom of the receipt.

321: New User Interface (POS)


When set the register will use a Window to display errors on the POS TOUCH models. When SYSTEM
OPTION 289 (Qwerty Touch Keyboard) is set also the programming interface has been changed.

322: Table Table Text used for Address Entry


When set the register will automatically clear the Table text lines when a table balance is openend for the first
time. When it is needed to print the customers name and address on the invoice it can be entered using the
new balance function.

323: Room Balance used for Delivery


When set the ROOM balances can be used for a delivery system. You must activate the “Code# Size” in the
ROOM configuration and start with a empty ROOM number file (set to 0) or a pre-programmed accounts with
address information.. It is possible to create a new delivery account when an unknown account number is
entered. The register will ask you if you want the create the delivery account and prompt you for the account
details. When you want to change the account details you can use the BALANCE function for changing the
balance texts.

324: Re-send Gratuitous ARP Request


When set the register will automatically sent an ARP request to itself every minute to signal the connected
network that is is still there. This can be used for network switches or routers which will remove their ARP
cache when no communication has taken place.

325: Date Format DD-MM-YY


When set the date will be printed as DD-MM-YY.

QProg Version 2.3.5 149


326: Print New Balance on KP
When set the register will print the new balance on the KP printer. This is used for a take-away system so it is
possible to check if the order printed on the KP is the total order.

327: Ask for CVV2 and Card ID


Only active in special version for Israel. If set then ask for CVV2 number and CARD ID in manually card
input.

328: Plu Extra Caption on Receipt and Slip


When set and the PLU Extra caption was activated in the PLU configuration the register will print the Extra
Caption on an extra line on the Receipt and Slip. Note that by setting this option the Extra Caption is NOT
used for the KP anymore only for the Receipt and Slip.

329: Enhanced Seat Number System


When set the “new” seat number system is active. The following enhancements are active:
 Display Balance of individual seat when Seat key is pressed
 When a table is opened without seat number (1 table key) the register will now display all items of all
seats and default to seat# 1.
 When you select a specific seat only the items of that seat are displayed.
 Items are sent to KP when the table is closed so there is only one ticket.
 The format of the KP ticket is changed for the seat printing.
 When using the table map the total of all seats of the table is displayed.
 When using split you can nRow select the seat directly using the seat key or table and seat using the
table key.
 When using transfer you can now select the seat directly using the seat key or table and seat using
the table key.
 The new seat functionality only works correctly with when you are using fixed tablenumbers.

 330: Portuguese Invoice Printing


When set the first duplicate receipt after a direct sale is issued as an invoice.

- INVOICE# is printed and increased


- The register wll prompt for entering the name, address and VAT#.
- General Messsage# 85 is used for prompting for the “Name:” and is printed on the receipt.
- General Messsage# 86 is used for prompting for the “Address:” and is printed on the receipt.
 - General Messsage# 87 is used for prompting for the “VAT#:” and is printed on the receipt.

When you press the SUBTOTAL key for the copy the register will automatically prompt for Name (#85),
Address (#86) and VAT# (#87). When prompting for the address it will allow you to enter more then one line.
When finished entering the address press the ENTER key without entry and it will continue prompting for the
VAT#. You can abort by pressing the CLEAR without entry. Don't forget to set OPTION 289 for the QWERTY
keyboard.

- When the first prompt Message# 85 is empty the register will NOT ask for the name and address
details and will only print the Invoice number.
- When 1 is entered on the SUBTOTAL key and OPTION 330 is set the register will print a normal
copy.
- When 0 is entered on the SUBTOTAL key and OPTION 282 and 330 are set the register will print a
NON DETAILED copy with Message# 90.

QProg Version 2.3.5 150


331: Convert Thai Font
When set the register will check the for Thai characters send to the external printer when set to TYPE 3 (TM-
88) or 4 (TMU220). Note that for the display you need to have the Thai Font installed.SYSTEM OPTION 334,
Print Lock Text. Only active in version for Israel. If set then print General Text#19 ("--X--") in X mode and
General Text#20 ("--Z--") in Z mode.

332: Only General XZ Counter in User Report


When set the register will only print the General X and Z counter in the USER REPORT (Also see OPTION
110).

333: Italian Invoice Type


With this option it is possible to create the functions FATTURA and RICEVUTA FISCALE as required by the
Italian law. When set the register will only print VAT on a balance Invoice type which prints the Invoice
Number (FATTURA, General Message# 54). For direct sales and Invoice Types which have OPTION 2-3
(Suppress Invoice Number, RICEVUTA FISCALE General Message# 73) set the register will not print the
VAT details. The number of invoices issued can be reported by the Invoice Type functions.

334: Print Lock Text in Report


Only active in version for Israel. If set then print General Text#19 ("--X--") in X mode and General Text#20 ("--
Z--") in Z mode.

335: Reserved for Fiscal Systems


Reserved for Fiscal Systems

336: Print Used Time


When set the register will print an extra line with the hour and minutes between the start and end time when
the TIME IN/OUT function for the parking or balance system is used. GENERAL TEXT# 85 is used.

337: Prefix only with Tender


Only active in version for Latvia.If set the base currency prefix (Parameters 60...62) is not printed before
every amount but only at tender lines. Applies to Latvia only in the moment.

338: Report Table at Payment


When set the sales for a table is not reported when ordering but at the moment of payment. In this way the
sales is reported on the register where the table is paid. It can also be used to enter orders which are
processed by the backoffice and are not paid on the register like order lists or baking lists for a bakery. When
used in a Fiscal system only the register which issues the invoice needs to be fiscal.
Note: When you transfer from one balance type to another they must both have the option set!

339: Report Room at Payment


When set the sales for a room is not reported when ordering but at the moment of payment. See also
SYSTEM OPTION 338.

340: Report Account at Payment


When set the sales for an account room is not reported when ordering but at the moment of payment. See
also SYSTEM OPTION 338.

QProg Version 2.3.5 151


341: Display Program Key in P-Mode
When set the program keyboard will automatically be displayed on the Touch Screen when the lock is turned
to P-mode. This makes it easier to find the program keys on the touch screen, also will show this in X or Z
mode.

342: Print PLU CAPTION #1 on KP


When set the register will ALWAYS print PLU CAPTION #1 on the KP Tickets (see also OPTION 343). When
OPTION 342 and 342 are both set the register will print both on the KP tickets.

343: Print PLU CAPTION #2 on KP


When set the register will ALWAYS print PLU CAPTION #2 on the KP Tickets. (see also OPTION 342).
When OPTION 342 and 342 are both set the register will print both on the KP tickets. The register will
automatically print PLU Caption# 1 when PLU Caption# 2 is empty.

344: Re-Activation of Rooms


When set then it is possible to RE-ACTIVATE a ROOM after it has been paid and no new order has yet been
entered.
The ROOM can be re-activated by a SPECIAL BALANCE FUNCTION type RE-ACTIVATE with OPTION
1-1 and 1-4 SET and 1-2 and 1-3 NOT SET. The other options and print options work the same as for the
open room function and it is advised to use the same settings.

When you press the RE-ACTIVATE function without entry the register will display a list of rooms which
can be activated. When you enter the room number on the key the register will try to re-activate the
table.

The register will report the re-activated amount in the function. This can be used to check the invoices
issued. The total of INVOICES issused should match the total ordered plus re-activated.

When the ITEM buffer is full the register will automatically remove the first ROOM found which is closed
so this ROOM cannot be re-activated anymore.

Because the ROOM items stay in the buffer until the ROOM is opened again it is advised to reserve
enough space for the BALANCE ITEM BLOCKS BUFFER.

When the ROOM report is taken in Z-mode the tables are cleared and cannot be re-activated anymore.

345: Suppress Line# 1 Account Info


When set the register will suppress the first line of the ACCOUNT BALANCE text on the printer. This line is
only sent to the computer when an OPEN ACCOUNT report is requested. This option was made for
Denmark where they use the first line to store the Personal Number which should not be printed to avoid
abuse.

346: No ZERO Over Tender


When set it is not allowed to overtender when the transaction total is ZERO.

347: Display Balance on Table Map


When set the register will display the balance on the table map instead of the time the table is open when
store time is active.

QProg Version 2.3.5 152


348: Menu with 6 Columns (Concerto)
When set the menu's which are displayed have 6 columns. The register will automatically break the text into
multiple lines when it doesn't fit on one line. This option only is valid for the Qtouch-2 and Concerto.

349: Menu with 7 Columns (Concerto)


When set the menu's which are displayed have 7 columns. The register will automatically break the text into
multiple lines when it doesn't fit on one line. This option only is valid for the Qtouch-2 and Concerto.

350: Check PLU Inventory Level


When set the register will check the inventory level when a PLU is sold. When the entered quantity is larger
then the inventory Error Message# 69 (“Not On Stock”) is given and it is not allowed to sell the PLU.
NOTE THAT THIS WORKS ONLY ON A STANDALONE REGISTER!!

351: Graphic Keys without Borders


When set the register will not draw a border around graphic keys. This will enable you to create your own key
shapes when the background color is the same as the screen background color.

352: Euro Cash Declaration


When set the register will open a screen with the EURO currency units from 500 to 0,01 EURO and you must
enter the quantity of each unit when a cash declaration is done.

- When finished you must select the last "EXIT" (GENERAL TEXT# 68) field and confirm.
- You can only abort by changing the Central Lock.
- The EURO DECLARATION is used for the first DRAWER TOTAL in the declaration list.
- The declaration for the other totals is done as before.
- This option can be used with Declaration in REG mode or with REPORT.
- Program Text# 63 (EURO) and 64 (Cents) are used instead of the default EURO and Cents when
not empty.

353: Compulsory Keyboard Selection


When set and keyboard levels are used it is compulsory to select a keyboard level other then LEVEL# 1
when a transaction is started.

354: Accounts used for TABS


When set you can use Account totals for Tabs (as used in a bar). When you set this option and you have
activated the balance text in the Account Totals the register will automatically ask you for the name when the
TAB is opened the first time. When the TAB is paid the name is automatically removed. When a TAB is used
the entered name is displayed and when not used GENERAL TEXT# 40 is displayed.

355: Suppress all empty lines


When set the the register will suppress all NON-TEXT (empty or seperator) lines on the receipt printer.

356: Paraguay Print Layout


When set the register will print the receipt in the format as required forParaguay.

357: Reserved for Fiscal Systems

QProg Version 2.3.5 153


Reserved for special fiscal version.

358: Repeat Condiment Entry


When set and a Condiment Selection is activated on a PLU with quantity of more then 1 and smaller then
100 the register will automatically repeat the condiment slection for the quantity entered. It can be aborted by
pressing the CLEAR key 2 times incase a large quantity is entered by accident.

359: No Balance Order Copy


When set it is not allowed to print a copy receipt of a balance order. See also OPTION 118 (“No Copy
Allowed”).

360: Direct TOUCH MENU Entry


When SET it is possible to enter the amount before opening the TOUCH menu. The sequence is ENTRY-
>WINDOW->SELECTION instead of WINDOW->ENTRY->SELECTION. This option only works for the
following WINDOW types:
- Departments
- Window Lookups
- Tender
- PORA
- Discount
- MENU
- MACRO
- Modifier
- Condiment

361: Rounding at Payment, Print and Report


When set the register will round at payment (tender).
-It is possible to report the rounding total in the TAX REPORT. When in the LAST Tax Function
OPTION 2-8 is SET.
 - The rounding difference is printed on the receipt. When the rounding is NOT reported GENERAL
TEXT# 66 is printed else the (last)TAX Function name.
 - When SUBTOTAL is pressed the register will show the rounded amount.You should not set the
options to round on tender or on total sales.

362: Day of Month for Price Level Reporting


When this option is set the register will use the "Day of Month" totals for reporting Price Level Sales. The
register will use the active Price Level Function for selecting the report zone instead of the day of the month.
In this way it is possible to report (any) data by price level. Don't forget to set the number of Day of the Month
Zones in the General Option in the QPROG configuration menu to the required number because default it is
set to 31.

363: Print VAT Total


When SET the register will now print the total of VAT on the receipt. GENERAL TEXT# 100 is used as
descriptor. It can be used in combination with SYSTEM OPTION 145 (Print NET SALES).

364: PLU Extra Group for Qty Descriptor


When set and in the PLU configuration the “Extra Group Selection” is activated this field can be used for
specifying the quantity descriptor for the PLU sales and inventory reports.Note that you must have a
minimum of 5 GROUPS in the configuration else you can not program up to number 5! This value is ONLY
Used for printing cash register reports and is not sent to the computer!
value 0 = General Text# 3 “Qty” (default Qty descriptor)
value 1 = General Text# 101 “KG”
value 2 = General Text# 102 “Gram”
value 3 = General Text# 103 “Liter”

QProg Version 2.3.5 154


value 4 = General Text# 104 “Ounce”
value 5 = General Text# 105 “Meter”

365: Suppress Last Line Room Info


When set the register will suppress the last line of the ROOM BALANCE text on the printer. This line is only
sent to the computer when an OPEN ROOM report is requested. This option was made for the delivery
system where they use the last line to store the Personal Information(like Credit Card#) which should not be
printed to avoid abuse.

366: Direct Secret Salesperson Code Entry


When set it is possible to enter the Secret Salesperson code direct on the salesperson key.

367: Check First Order Time in Report


When set the register will check the FIRST ORDER TIME (When activated in the configuration) for a CLERK
or SALESPERSON when an ALL CLERK or SALESPERSON report is taken. This can be used to make the
reporting faster when a lot of CLERKS or SALESPERSONS are setup in the configuration with a lot of
reporting information activated. The register will only check if the CLERK or SALESPERSON is used and
skip the report when not used. When an INDIVIDUAL report is taken the register will still check all the totals

368: Reserved for KLIER project


Option reserved for the KLIER project.

369: Beep 2 to External KP


When set the register will send the DRAWER 2 OPEN PULSE command to the External Kitchen printers
when the ticket is issued. When instead of a Drawer a special BEEPER is connected to the Drawer Port the
printer will BEEP with every order. Note that it is not advised to set both 173 and 369 because the pulse
command will slow down the printer even when nothing is connected.

370: SUBTOTAL before Taxes


When set the register prints the sales before taxes when ADDON type of tax is used. It uses General Text#
54

371: Auto Skip Network Register


When set and a network report is taken the register will automatically skip the register which are not
responding. At the start of the report the register on which the report is taken will check which registers are
online. The register numbers which are found are printed at the start of the report.

372: ORDERMAN Open Table List Request


When set the register will activate the OPEN TABLE request in the Orderman handheld (update database
must be done in order to activate!!) and will respond with the Open Tables List when the Orderman does the
request. Note that version 2.50 or newer must be installed in the Orderman System.

373: PLU# Key used for Repeat


When set the PLU# key will repeat the last entered PLU# when pressed without entry. Note that it will disable
the PLU LIST function of the key.

QProg Version 2.3.5 155


374: Remove Trailing Spaces
When set the register will remove the trailing spaces from function texts and article descriptors. This can be
useful when you have a narrow printer because trailing spaces can cause the printer to advance to the next
line.

375: Reserved for Fiscal Systems


Reserved for special fiscal version.

376: Print EC on Copy Receipt


When set the register will print the items which were corrected using the EC function on the Copy Receipt
and Network Printers.

377: Short PLU Line (Fiscal)


Print plu/department in short line: price and tax in one Line.

Used for special fiscal version.

378: Reserved for Fiscal Systems


Reserved for special fiscal version.

379: Display Delivery/Room Info


When set the register will display all information for the Delivery/Room so it is possible to check the
programmed name.

380: Reserved for Fiscal Systems


Reserved for special fiscal version.

381: Display Rounded Subtotal


When the SUBTOTAL key is depressed the amount shown will be rounded. This can be used to display a
rounded subtotal when rounding on tender function is used.

382: Drawer# 3 External


When set it is possible to connect 3 drawers to the register. The third drawer must be connected to the
External Receipt Printer. When Drawer# 1 and Drawer# 2 are BOTH SET the register will use DRAWER# 3
which must be connected to the External Receipt printer. For Drawer# 1 or Drawer# 2 it will use the internal
connectors.

383: Canadian MEV Device (Fiscal)


If this option set the Canadian MEV device is enabled.

384: Alfa Search Active


When set the register will allow an alfanumeric search in function menu's.

QProg Version 2.3.5 156


- When menu's are used (OPTION 195) the register will show an extra “ABC?” button on the menu
which can be used to do an alfanumeric search within the menu. You must press the button to
activate the QWERTY keyboard and then you can enter a string to filter the menu.
- When you have an external QWERTY keyboard connected you can enter the string and then press
the menu function instead of entering the function number to start the search.
- When you have a NUMBER ENTRY function (keycode 256) you can activate the alfa keyboard by
pressing the key without entry and when finished press the key again. The entered string is now in
the entry buffer and you can press the menu function to start the search.
 - When the filter string is longer then 3 characters the register will look for the entered string
in the complete function text. When the entered filter string is smaller then 4 characters the register
will only check the start characters of the string.When set the register will activate the OPEN TABLE
request in the Orderman handheld (update database must
 - The search is Case Sensitive!!

385: Not in use


Not in use.

386: BD Tax on Tax (Fiscal)


When set the special tax on tax (only tax1+tax2) calculation for bangladesh fiscal version.

387: Display Binary EJ by Clerk


When set the register will display only the transactions in the electronic journal for the selected clerk. In this
way it is easier for the clerk to find his transactions when for example a copy receipt is needed. When in
MANAGER mode (lock or clerk) it will still display all transactions.

388: Scancode Update in Transaction


When scancodes are used and new codes are created by computer during registration it could happen that a
transaction which was on HOLD showed the wrong PLU names when recalled. When this option is set the
register will:
* Store the scancode in the HOLD buffer so when recalled it will use the code instead of the index number to
recall the PLU.
* When the PLU scancode is not found because it has been deleted it will always use the LAST department
name.
* When the computer sends a PLU MERGE command when the register is in transaction it will be executed
when the transaction if finalized.
* When a COPY receipt is made and the BINARY Electronic Journal is active (and the Receipt Copy Buffer is
NOT active) the register will re-call the transaction from the electronic journal when the scancodes are stored
are and a copy receipt is made.

389: PLU Inventory Inquiry


When SYSTEM OPTION 95 (New Price Key also for Inquiry) is set and OPTION 389 is also set the register
will display the current inventory and the price when inventory is active in the PLU configuration and an
inquiry is done.

390: PLU Inventory Warning


When set and PLU inventory with inventory minimum level is active in the PLU configuration the register will
display a warning on the operator display when the article is sold and the inventory level is below minimum.
Error Message# 69 is used as warning message.

QProg Version 2.3.5 157


391: Display Name+ Address for Accounts
When set the register will display info texts when the account text details are entered. These texts can be
used to ask for name address etc. The system uses PROGRAMMING TEXTS which can only be changed
using QPROG. PROGRAMMING TEXT #118 is used for LINE #1, #119 for LINE# 2, #120 for LINE# 3, #121
for LINE# 4, #122 for LINE# 5 and #123 for LINE# 6.

392: Store Proforma Table Invoice


When set the register will issue an Invoice Number and also store the Invoice in the Invoice Report when a
Balance Invoice is made in Proforma mode.

393: No Z-Report with Open Rooms


When set it is not possible to take a Z-USER or System Report using the keyboard when a Room is still
open. It is still possible to take a report by computer.

394: No Z-Report with Open Accounts


When set it is not possible to take a Z-USER or System Report using the keyboard when an Account is still
open. It is still possible to take a report by computer.

395: Declaration Compulsory Amount Entry


When set it is compulsory to enter an amount when doing cash declaration. When not used you can enter
zero as amount.

396: Always Issue Invoice#


When set the register will also issue an invoice# with a subtotal invoice and store it in the Invoice report
when active.

397: FTP Passive Mode


When set the register tries to make a data connection in PASSIVE mode (PASV command) instead of using
the ACTIVE mode (PORT command). In the PASSIVE mode the server determines which port is used for the
data connection. When the active mode doesn't work the passive mode can be used which is handled better
by most firewalls but note that not all servers support the passive mode.

398: FTP Port# Increment


When set the register will increment the port number used with every FTP session. The range is from 3029
to 65500.

399: Print weight LT


If set print weight unit "LT" insteadt of "lb or "kg".

400: USB Keyboard Scanner


When set the register will process the TAB key input from the USB scanner/keyboard as scanner input. This
can be used when an USB scanner is connected which sends the barcode terminated with the TAB key.
When set the register will also accept the ENTER character as terminator sent by the scanner when the
register is in RG or MG mode. Note that in program mode the scanner input is always handled as keyboard
input because the ENTER key is a programming key.

401: PLU Department# 2 for Report Sorting


When set and the second department is activated in the PLU configuration the PLU report will be sorted to
Department# 2 instead of Department# 1 when the option PLU by Department in the report is set.

402: Alfa Sorting Always Active


When set the register will always sort the function menu's/windows according to alfabet using the first letter
of the name. The register will sort the menu's from 'A' to 'Z' followed by names starting with other characters

QProg Version 2.3.5 158


(“!, @, # , 0, 1 ,2, etc) . When the Page Up key is pressed it will always restart with 'A'. You can also use
SYSTEM OPTION 384 if you want to search for a specific name.

403: Clerk Report No Open Tables


When set it is not allowed for a clerk to take a report when still he has tables open.

404: Course Level Reset after Item


When set the selected course level is reset to ZERO after every item. When NOT SET the course level
remains active until another is selected or the transaction is closed. See also SYSTEM PARAMETER 155 &
156.

405: Internal Printer Width minus one


When set the system will format the lines for the internal printer 1 character smaller. This can be useful when
the paper doesn't have the correct width.

406: Print PLU GROUP unit in sales receipt


When set and in the PLU configuration the “Extra Group Selection” is activated this field can be used for
specifying the quantity descriptor in sales receipt. Note that you must have a minimum of 5 GROUPS in the
configuration else you can not program up to number 5! This value is ONLY Used for printing cash register
reports and is not sent to the computer!
value 0 = General Text# 3 “Qty” (default Qty descriptor)
value 1 = General Text# 101 “KG”
value 2 = General Text# 102 “Gram”
value 3 = General Text# 103 “Liter”
value 4 = General Text# 104 “Ounce”
value 5 = General Text# 105 “Meter”

407: External AP701 Customer Display


When set the register assumes you have an external. AP701 Customer display connected and will sent
some special commands to clear the separate fields.

408: Overwrite Price under Manager


When set the new function “ Overwrite Price” is under manager control.

409: Enable compulsory Z report (Fiscal)


If set then suppress compulsory Z report message after 2 days no Z report made. Used for fiscal version
only.

410: Plu Name# 2 for External Devices


When set the register will use PLU Name# 2 for external Receipt, Journal, Customer Display and Handheld
systems. PLU Name# 1 is only used for the internal display.

411: Always Update Balance Corrections


When set the register will also update the correction report when balance is reported at payment (OPTION
338, 339 or 340 set).

412: Only Master has balances


This option works in combination with SYSTEM PARAMETER 157, 158 and 159. When SET the
balances are only stored in the register# as programmed in PARAMETER 157, 158 and 159. All
other registers will read the balance contents from the master register when opened. Note that
this can also be used to make a single or cluster of registers in a network. For example when
you want a single register in a network you just program ist own register# as a Master MC#.

QProg Version 2.3.5 159


413: Texts on VFD customer display (only CR20)
If set then suppress texts on VFD customer display in Register Mode (CR20 VFD only).
c) - in department programming:
- Print2 option 7 - external Fiscal Printer

414: Internal Printer Left Margin +1


When set the system will format the lines for the internal printer 1 character smaller and add a space
character on the left side. This can be useful when the paper doesn't have the correct width. It can be
combined with OPTION 405.

415: Room/Delivery fixed Clerk


When set the register will only store the clerk who first opened the ROOM (or DELIVERY). The only way to
change the CLERK is by using the TRANSFER clerk function. This can be used to assign a DELIVERY to a
specific CLERK so you can take a ROOM by CLERK report to check which DELIVERIES are assigned to a
CLERK.

416: KP Department Sorting


When set the register will sort the Kitchen Printertickets according to department.

417: Suppress Time on Invoice


When set the register will suppress the time on the balance invoices.

418: PLU# in Transaction Screen


When set the register will display the PLU# in front of the PLU name in the transaction screen.
This makes it easier for the operator to use PLU numbers for additional orders. Note that when
large PLU# are used the PLU text is only partially shown.

419: Balance Re-Activation on Last Register


When set and Balance Reactivation (OPTION 252 or 344) is active and used in a network the
balance can only be re-activated on the register were it was paid. This can be used to so the re-
activated and paid balance are always is in the same Electronic Journal. When the balance was
paid on another register Error# 77 with on the first 2 position the register number on which the
balance was paid.

420: Check All Coupon Action Tables


When set and an article is linked to a Special Action Table which has OPTION 2-5 (“Item# 1
Coupon Code”) set the register will automatically check ALL Action Tables which have OPTION
2-5 SET (and 1-8 & 2-2 NOT SET) for this item. This can be used when for example a COUPON
CODE (or CUSTOMER CODE) can be used for more then 1 action. Scanning the COUPON CODE
will then activate all action with that

421: No Display Computer Reports


When set all display output will be suppressed when a report is taken by computer.

422: Manager All open Balances


When set and OPTION 34 (“Clerk Fixed to Balance”) and OPTION 234 (“Only Open Balances in
Window”) are also set the register will display all open balances when a manager clerk is
active.

423: Accounts Closing (Italy)


QProg Version 2.3.5 160
When set then the erasing of customer accounts only with tender function 1 possible.

424: Item Separator Line on Receipt & Slip


When set the register will print an empty separator line AFTER each article on the receipt and
slip printer.

425: Store Order Date on Table


• When set the register will store the date, time and amount for every order on a Table, Room
or Account. Using the format “Wed 10-03-2010 17:00 10,00”. The date format depends on
the date format used in the register. When the receipt printer prints less then 32 character the
day of the week is not printed.

• When the OPTION 146, 147, 148 (“Don't Consolidate Table, Room, Account Buffer”) is also set
every order is stored separately. When OPTION 146, 147, 148 is NOT set the register will print
the Order Dates at the bottom of the invoice.

• When in the Table, Room, Account Configuration “Store Individual Items” is NOT SET but
“Store Tax Itemizers” is SET the register will also store the Order dates so it is possible to only
store the order totals with date.

• When a balance without Order Date is transferred to another balance type with Order Date
the transferred amount with the date/time is stored on the receiving balance.

• In the Balance ITEM computer report the line with the Order Date has the ID code 68.

426: Store Order Date on Room


• When set the register will store the date, time and amount for every order on a Table, Room
or Account. Using the format “Wed 10-03-2010 17:00 10,00”. The date format depends on
the date format used in the register. When the receipt printer prints less then 32 character the
day of the week is not printed.

• When the OPTION 146, 147, 148 (“Don't Consolidate Table, Room, Account Buffer”) is also set
every order is stored separately. When OPTION 146, 147, 148 is NOT set the register will print
the Order Dates at the bottom of the invoice.

• When in the Table, Room, Account Configuration “Store Individual Items” is NOT SET but
“Store Tax Itemizers” is SET the register will also store the Order dates so it is possible to only
store the order totals with date.

• When a balance without Order Date is transferred to another balance type with Order Date
the transferred amount with the date/time is stored on the receiving balance.

• In the Balance ITEM computer report the line with the Order Date has the ID code 68.

427: Store Order Date on Account


• When set the register will store the date, time and amount for every order on a Table, Room
or Account. Using the format “Wed 10-03-2010 17:00 10,00”. The date format depends on
the date format used in the register. When the receipt printer prints less then 32 character the
day of the week is not printed.

• When the OPTION 146, 147, 148 (“Don't Consolidate Table, Room, Account Buffer”) is also set
every order is stored separately. When OPTION 146, 147, 148 is NOT set the register will print
the Order Dates at the bottom of the invoice.

QProg Version 2.3.5 161


• When in the Table, Room, Account Configuration “Store Individual Items” is NOT SET but
“Store Tax Itemizers” is SET the register will also store the Order dates so it is possible to only
store the order totals with date.

• When a balance without Order Date is transferred to another balance type with Order Date
the transferred amount with the date/time is stored on the receiving balance.

• In the Balance ITEM computer report the line with the Order Date has the ID code 68.

428: Activate Age Control


When set the register will ask for an AGE verification when an AGE controlled article is sold. See
AGE CONTROL SPECIAL ITEMIZER. When OPTION 430 is NOT set the verification is done
manually.

429: Print Direct Sales in Balance Functions.


When set the register will print "Direct Sale" (total sales minus table minus room minus
account) at the end of the balance functions in a USER report. It requires that TOTAL SALES is
also PART of the report an printed before the balance functions because the total has to be
calculated using the TOTAL SALES. General Message# 51 is used for the text “Direct Sale”.

430: Check Age Control Web Server


When set and also 428 is set the register will sent an age request to the AGE server when an
AGE controlled article is sold. It will poll the server every second until it receives a validated
age. When the returned age is not valid it will not allow the sale of items which are age
controlled. For more information’s look into the document age_control.pdf

431: TCP Printer PING Check


When set the register will check if the LAN TCP printer (port# 250 -- 255) is connected and
switched on by sending a PING request. If used as Kitchen Printer and not connected or
switched off the BACKUP KP will be used. Note that it will only check if the printer is connected
and switched on when the printer runs out of paper print data is still sent until the internal
buffers are full and the register will report a “Network” error.

432: PLU File in Fiscal Printer


This option works in combination with the QPRINT FM which can be activated in SYSTEM
PARAMETER 122 (“Fiscal Printer Port”). When this option is SET the register will create and/or
update the PLU file and PLU report in the QPRINT FM when a PLU is registered. When NOT SET
the register will always overwrite PLU# 1 in the QPRINT FM. In order to use it the QPRINT FM
must be setup in the correct way.

- In the PLU configuration of the QPRINT FM it must be SET that the PLU has its own TAX status
because the register will sent the TAX STATUS in the PLU Tax field. When not it will take the TAX
status of the QPRINT FM department.

- It depends on the PLU configuration of the register how the PLU Configuration of the QPRINT
FM must be set.

REGISTER USES FIXED PLU#

When the register uses FIXED PLU# the QPRINT FM can be set to FIXED PLU# or SCANCODES.
When set to FIXED the number of PLU in the QPRINT FM should be the same or higher as in the
register else not all PLU can be used. When set to SCANCODES the QPRINT FM creates the PLU
using the FIXED number as code. When the PLU file is FULL ERROR# 39 (Plu File Full) is given
and the PLU cannot be registered.

QProg Version 2.3.5 162


REGISTER USES SCANCODES

When the register uses SCANCODES the QPRINT FM should also be set to SCANCODES else only
PLU with scancodes which equal the fixed PLU# can be registered. When the PLU file is FULL
ERROR# 39 (Plu File Full) is given and the PLU cannot be registered.

- When only one QPRINT FM Configuration is allowed or preferred it is best to set the PLU
configuration to SCANCODES so FIXED or SCANCODES can be used by the register without the
need to change the QPRINT FM configuration.

- Because the PLU File is divided into a BASE and UPDATE file the register will automatically
send the PLU MERGE Command (100) when USER REPORT# 1 is taken in Z-mode so the
UPDATE file will not grow to large. A large update file will slow down the processing.

- When the register uses scancodes the PLU MERGE command is also sent to the QPRINT FM
when it is done on the register (100 TYPE).

- It is only possible to reset the PLU file in the QPRINT FM by re-installing the application in the
QPRINT FM itself.

433: Orderman Pause Function


When set the register will process PAUSE and CONTINUE messages send to and received from
the Orderman Handheld XML Solution. Also see SET MENU with using Condiment Tables with
PAUSE function (OPTION 1.5).

 You must install the XML Solution version 2.72 in your Orderman System. In the special
Orderman manual for French Functions is explained how Set Menu's can be paused and
continued.
 Because the Orderman XML solution can only work with PLU's for Set Menu's you must
be sure to link all the modifiers used in the Set Menu Condiment Tables to a PLU number
(Option 1.1 Set!) else they will not be shown and cannot be selected.
 Creating a SET Menu for Orderman

Create the SET MENU articles and link them to the SET MENU Condiment tables (with OPTION
1.5 set) and if needed OPTION 1.1 (“Compulsory Selection”). Note that for the Orderman Set
Menu you MUST use PLU# in the Modifiers used in the condiment table.

Example:

PLU # 100 is used for a SET MENU with 3 selections from Condiment Table# 9, 10 and 11.
Reserve Modifier 51-55 for Condiment Table# 9
Reserve Modifier 56-60 for Condiment Table# 10
Reserve Modifier 61-65 for Condiment Table# 11
Program the Menu Name and price in PLU#100 and activate Condiment Selection 9, 10 and 11.
Program 4051, 4052 and 4053 in Condiment Table# 9 and call the table “Starters” and set
OPTION 1.1 and 1.5.
Program 4056, 4057 and 4058 in Condiment Table# 10 and call the table “Main” set OPTION
1.1 and 1.5.
Program 4061, 4062 and 4063 in Condiment Table# 11 and call the table 'Dessert” set OPTION
1.1 and 1.5.
Program Starter#1 PLU# 51 in the Modifier# 51.
Program Starter#2 PLU# 52 in the Modifier# 52.
Program Starter#3 PLU# 53 in the Modifier# 53.
Program Main#1 PLU# 56 in the Modifier# 56.
Program Main#2 PLU# 57 in the Modifier# 57.
Program Main#3 PLU# 58 in the Modifier# 58.
Program Dessert#1 PLU# 61 in the Modifier# 61.
Program Dessert#2 PLU# 62 in the Modifier# 62.
Program Dessert#3 PLU# 63 in the Modifier# 63.

QProg Version 2.3.5 163


434: Skip Barcode ID
When set the register will check the first character of a barcode. When it is not a digit (0 – 9) it
will be skipped. This can be used for scanners which send as the first character the barcode
type or for the special German Pharmacy code.

435: Only round multiply and discount calculations


When SYSTEM OPTION 106 is NOT set and multiplication, division and discounts need rounding
you can set this option. The rounding as programmed in PARAMETER 91 will be used.

436: Only Check Slip when Compulsory


When set the register will only check if a slip printer has paper or is online when it is
compulsory. This can be used to suppress a LAN slip printer when a slip is only required on
demand. For example when printing a BALANCE Invoice on a LAN Slip printer you can set the
SLIP COMPULSORY option in the invoice function. It has been reported that a standard A4 LAN
printer (HP P2015N will also work as a SLIP Printer when Printer type 21 is selected and no ESC
codes are sent.

437: Instore Codes with No Check Digit


When set the register will accept Instore barcodes without a check digit. This can be activated
when a scanner is used which doesn't sent the check digit and Instore codes are used. If not set
the register will not recognize Instore codes when the scanner doesn't sent the Check Digit.
Note that also when the Instore code is entered manually the check digit should not be
entered.

438: Reserved

439: No Zero Sale Allowed


When set the register will not allow the operator to close a sale with a ZERO sales total on a
TENDER function. A ZERO sale can only be closed by canceling it using a CANCEL function
(Correction function with OPTION 1.1 and 1.2 set) or make an extra sale. ERROR MESSAGE# 82
(“No Zero Sale Allowed”) is given when you try to close a zero sale.

440: DEPT# Key used for Repeat


When set the DEPT# key will repeat the last entered DEPT# when pressed without entry.

441: No Register# on Receipt and KP


When set the register will not print the register and location number on receipt and KP tickets.
They are only printed on reports when active.

442: Don't Store Price Level on Balance


When set the register will not store the used price level in the prices stored in balance items.
This can be used when items with a different price level but the same price must be
consolidated on the balance invoice

443: KP +1 only for HandHeld


When set the register will only add 1 to the activated Kitchen Printer(s) when the order was
made using a HandHeld and the clerk using the HandHeld has CLERK OPTION 2.4 (Use KP +1)
SET. This can be used when the normal KP should be used when the clerk enters the order on
the register.

QProg Version 2.3.5 164


444: Print 4 Digit Order Number
When this option is set in NON-FISCAL versions the register will print an extra line with the
ORDER NUMBER. This can be used in to identify an order in a fast food environment.

- The register will create the Order Counter from the Register# and last 4 digits of the
receipt number and use GENERAL TEXT# 110.
- The ORDER NUMBER is printed on the bottom of the receipt and kitchen tickets.
- The FONT for the receipt is fixed to FONT ‘A’ DOUBLE WIDTH and HEIGHT and for the
KP tickets the FONT as programmed in SYSTEM PARAMETER 68 (“KP Balance Number
Font”) is used.
- If you need a 2 Digit Order Number you can set SYSTEM OPTION 316.

445: KP 1, 2, 3 & 4 used for Sorting


When set KP 1, 2, 3 & 4 options are used for sorting and all items are printed on ticket on KP 1.
This can be used when only one KP ticket is needed and it should for example be sorted to
STARTERS, MAIN and DESSERTS. The parameters for KP 2, 3 & 4 are only used for BACKUP KP
printers when this option is set.

446: P 1, 2, 3 & 4 in Modifier Function used for Condiment Table Kitchen


Printing
When set KP 1, 2, 3 & 4 options in the modifier function are used for printing condiment items
on a selected kitchen printer when the ITEM used to open the condiment table has NO KP
selection. This can be used to print the condiment items on different kitchen printers. When not
set the condiment items are printed on the kitchen printer of the ITEM used to open the
condiment table when no KP are programmed. Note that when condiment tables are used for
menu selection you can print the menu items on different KP's

447: Externe QUORiON CD203B 2024LW LCD Kundenanzeige


When set the register assumes you have an external 2024LW LCD Customer display connected
and will convert the characters for the Internal Character Table. This display has a fixed
internal character set which is not Epson Compatible. By default the conversion is done for the
Western Europa character set. When SYSTEM PARAMETER 58 is set to 106 the conversion is
done for the GREEK character set. When the register uses the Central Europa character set
you should set SYSTEM OPTION 136 so the characters are converted to standard ASCII.

448: Nur eine Zwischenrechnung erlauben


When set only ONE Balance Subtotal Invoice can be printed.

 When an invoice is already printed the register will give ERROR# 30 when you try to
print it again.
 Only a MANAGER can re-print a Balance Subtotal Invoice.
 Once a Balance Subtotal Invoice has been printed an Invoice can only be printed by
closing on a tender function.

449: Berichte nur bei Zahlung aktualisieren


When set the sales is not reported when ordering but at the moment of tender.

 When used in combination with FLOATING CLERK INTERRUPT the sales is reported on
the register where the transaction is paid.
 It can also be used in combination with SYSTEM OPTION 96 (Balance at end of
Transaction) and OPTION 338, 339 or 340 to store orders on a balance which should
not be in the report when they are not paid on the register.

QProg Version 2.3.5 165


450: Kartenzwang
This OPTION only works with CARD terminals type 52, 54, 55 and 56 for the Dutch market!
When set it is COMPULSORY to insert a card in a CLOSED CARD system at the start of a
transaction. When NO CARD or an INVALID CARD is inserted the register will give ERROR# 83
“Invalid or No Card”. When the CARD TABLE (see card_table.pdf) is also active it is possible to
select a Price Level and/or Salesperson at the start of the transaction.

451: Bon-Nummer bei Bestellung speichern


When SYSTEM OPTION 425, 426 or 427 (Store Order Date on Table, Room or Account) is set and
also OPTION 451 is set the the register will store the date, time and receipt# for every order
on a Table, Room or Account. Using the format “Wed 10-03-2010 17:00 #000001”. The date
format depends on the date format used in the register and the receipt# format depends on
SYSTEM OPTION 111 and 305. When the receipt printer prints less then 32 character the day of
the week is not printed. See also OPTION 425, 426 and 427.

452: Namen in Tischplan anzeigen


When set and the table name is active in the configuration the register will display the first line
of the table name on the table map instead of the clerk name who opened the table.

453: Mengen mit 5 Dezimalstellen


When set and the table name is active in the configuration the register will display the first line
of the table name on the table map instead of the clerk name who opened the table.

454: Zwischenrechnung runden


When set the register will round quantities to maximum 5 decimals instead of 3 decimals when
decimal quantity entry is used. Note that you must reserve enough space for the quantity field
in the Report Totalizer Size configuration. When set to 8 maximum 123.45678 can be stored.
When set to small the register will give Invalid Entry because the quantity cannot be stored.

455: Bon bei Saldo-Korrektur


Whenn set the register will automatically issue a receipt when a VOID or REFUND was done on
a balance and the orders were not printed on the receipt printer. When Endorsement Message#
4 is active it is also printed on the receipt so a message can be attached.

456: Alterskontrolle beim Bezahlen


When this option is set the register will do the age check at payment and not when the article
is registered.

457: Grafisches Logo nur auf Rechnung


When set the register will only print the graphic logo on the SLIP printer when the SLIP and
RECEIPT printer are the same physical printer. This can be used to print a graphic logo on table
invoices printed on the slip printer and suppress it on direct sales receipts.

458: Benutzung der Zimmertexte für Adressen


When set the register will automatically clear the Room text lines when a Room balance is
openend for the first time. When it is needed to print the customers name and address on the
invoice it can be entered using the new balance function.

459: No Average Cover Print

QProg Version 2.3.5 166


When set the register will not calculate the average cover amount for the cover function in the
balance function report.

460: Bestätigung des Gewichtes


When set and a scale is used the register will display the weight and total price on the Operator
and Customer Display and will wait for a confirmation when a scalable item is sold. While
waiting it will update the weight and display every second so the operator can change the
weight on the scale and when it is correct confirm. Confirmation is done by pressing the X
(Multiply) key without entry, the register will then register the article. Any other key or
changing the lock will abort the procedure and the article is not registered.

461: Umschalten zwischen PLU Namen im Menü


When set and MENU Buttons (OPTION 195 SET) are used and the second caption for the PLU is
active in the configuration it is possible to toggle between the PLU names shown on the MENU
buttons.

 When a MENU is opened which shows PLU names and the MENU TITLE is
pressed/touched the register will redraw the same MENU and show the second PLU
name when programmed.
 When the second is name is shown the register will put the '*' character in front of the
MENU TITLE.
 When the second name is empty the first name is shown.
 The MENU is always openend with the first name and you can toggle between the first
and second name by pressing the MENU TITLE.

462: “Gewichtsvergleich ohne Managerzwang”


When SYSTEM PARAMETER 177 (Instore Code Weight Check) is activated and the WEIGHT ITEM
is under MANAGER control the register will not check for a manager when the weight code is
scanned or entered on the PLU key. The manager control is only active when the item is sold as
a normal weigth item requesting the weigth from the scale.

463: Inventarkonsolidierung im Netzwerk


When set and PLU inventory is used in a network the register will consolidate the inventory in
the register on which the Inventory Network report is taken. This means that the inventory in
the other register is reset to zero and the total inventory is stored in the reporting register.

Example:

Register# 1 PLU#1 inventory set to 30.


Register# 2 PLU#1 inventory set to -5.
Register# 3 PLU#1 inventory set to -10.

After a PLU inventory network report on register #1 the inventory will be:

Register# 1 PLU#1 inventory set to 15.


Register# 2 PLU#1 inventory set to 0.
Register# 3 PLU#1 inventory set to 0.

464: Reserviert
Reserved

465: Aktiver Bediener im Tisch Menü

QProg Version 2.3.5 167


When set the register will display the active clerk for an open table in the table menu. When
the table is not open the table name is displayed. This can be used when no table map is used
and the clerk should be shown.

466: Zeige alle Zimmer und Kontos


When OPTION 234 (Only Open Balances in Window) is set and you still want to show all Rooms
and Accounts this option can be set.

467: Balance Text on KP Large Font


When set and the balance text lines are printed on the KP they are printed in FONT A, Double
Size & Width when there is no font programmed in the line itself.

468: Suppress Total with Line Find


When SET and also OPTION 160 (Balance Auto Line Find) is SET the register will suppress the
Order Total print on the Slipprinter. When also OPTION 161 (Suppress Info Print) is set the
register will feed the paper and only print the entered items on the Slip. When the balance is
paid the register will also print the VAT details for the balance and the other currency
information when OPTION 9-16 is set.

469: Reserved
Reserved

470: Price Level Weight with 1 Decimal


When set and also OPTION 296 (“Price Level by Weight”) is set the programmed
weights/quantities are with 1 instead of 3 decimals so the maximum can be 6553.5 instead of
65.535. This could be useful when normal quantities are used which are enterd instead of
weights from a scale. When you program a value of 1 in SYSTEM PARAMETER 92 and 0 in
PARAMETER 93 the register will select the price level for all articles which are marked scalable
and the quantity is entered.

471: Print Subtotal with Balance %-Discount


When set and als OPTION 131 (“Subtotal Discount only allowed once”) is set the register will
store the discount subtotal amount for percentage discounts and print the subtotal on the
balance invoice.

472: Store Internal SD E-Journal


When set and an electronic journal is active the register will automatically store the E-Journal on the internal
SD card. The E-Journal as set in the configuration is used as a cache and doesn't need to be so big because
the system will read from the internal E-Journal and write it to internal SD card automatically. When reading
from the E-Journal the register will read from the E-Journal stored on the SD card.

473: Internal Printer Type# 2 fixed to 56mm


When set the register will format for 56mm (27char/line) for the Internal Printer. This option
can be used when you want to use an internal printer on an another register which has
automatic detection of the internal printer width.

474: Alfa Sort only PLU, DEPT, MODI & WLU


When set and OPTION 402 is also set then the automatic alfa sorting is only active on PLU,
Department, Modifier and Window Lookup windows.

QProg Version 2.3.5 168


475: Only Table Start Time.
When set and the time is stored on a table the register will ONLY store the time when the table
is first opened and will not update the time when additional orders are done. In this way it is
possible to see how long a customer is occupying a table.

476: Print Department Name on Invoice


When set and OPTION 33 is NOT set the Department Name is printed on the Balance Invoice
when OPTION 146, 147 and 148 are NOT set for that balance.

477: Display Error Code


When set the register will display the Error Number in front of the error text. When OPTION 321
is also set the Error Code is displayed in the Window Title instead. It will be displayed as “EXX-”
where XX stands for the Error Number (Example: “E01-Invalid Entry”). When the error code is
larger then 99 the 'E' will be skipped.

478: Resverved
Reserved

479: Alfa Search Not Case Senitive


When set the Alfa search in lists is not case sensitive.

480: Store Receipt On/Off Status


When set the register will store the Receipt On/Off status in the Electronic Journal. There will be
a '-' (minus) after the receipt number when the receipt was off.

481: Store Receipt On/Off Status


See “Loyalty.pdf”.

482: Remove Subtotal Discount with Balance Re-Activation.


When set and a balance is re-activated on which a SUBTOTAL discount was given the discount
will be removed when the balance is re-activated.
 You can give another discount when you close the balance after re-activation and then
re-open it for the new discount.
 The discount will be removed from the report and will update correction# 1 report (Error
Correction).

483: Print “oz” instead of “kg”


When set the register will print “oz” instead of “kg” on the line which is printed when OPTION 1-
6 in the department is set. Note that OPTION 133 must be OFF else “lb” is printed.

484: Block During Computer Report


When set the register will display General Message# 40 (“One Moment Please”) if a computer
report is taken. When entry or scanning is done when the message is displayed it will result in
Error# 1 (“Invalid Entry”) or Error# 12 (“Scanning Error”). This option can be used when it is
allowed to take X-report.

485: Activate GDPdU Report


When set the GDPdU report will be shown in the report menu and can be taken as report 108 as
User Report. The report will write the Binary Electronic Journal to a USB stick or SD card on
models without USB connection. Note that report# 108 cannot be taken when this option is not

QProg Version 2.3.5 169


set. The report will be written in a file called “E_Journal.csv” in directory called
“/gdpdu/yymmdd/X/” for an X report and “/gdpdu/yymmdd/Z/” for a Z report. When the
directory already exists it will create an additional directory “X_n” where n starts from '1'. In
addition to the file “E_Journal.csv” the system will also write the “index.xml” and “gdpdu-01-09-
2004.dtd” files when present. (See “GDPdU.pdf”)

486: Compulsory Portuguese Invoice.


When set the register will always prompt for NAME, ADDRES and VAT# when a transaction is
closed with a tendering function.
- Receipt is always printed when transaction is closed.
- INVOICE# is printed and increased.
- OPTION 330 must be NOT SET in combination with OPTION 486.
- The register will prompt for entering the name, address and VAT#.
- General Message# 85 is used for prompting for the “Name:” and is printed on the
receipt.
- General Message# 86 is used for prompting for the “Address:” and is printed on the
receipt.
- General Message# 87 is used for prompting for the “VAT#:” and is printed on the
receipt.
- The register will automatically prompt for Name (#85), Address (#86) and VAT#
(#87) when a transaction is closed by a tendering function. When prompting for the
address it will allow you to enter more then one line. When finished or no entry is
needed press the ENTER or CLEAR key without entry and it will continue prompting
for the VAT#.
- You can skip entry it by pressing the CLEAR or ENTER key without entry.
- When no VAT# is entered the register will now print General Text# 120 (Consumidor
Final) instead of “999999990” as VAT# to indicate that no VAT# was entered.
- When OPTION 486 is set TABLE invoices have no own INVOICE number anymore.
- SYSTEM PARAMTER 109 can now also be used to specify the FONT for the Invoice
Number when OPTION 486 is used. When zero the default font 2 is used
- The maximum Invoice number has been increased from 9999 to 59999.
- The Invoice Number can be reset to 1 with a special User Report# 100. When you
take this report in Z-mode the Invoice Number is reset to 1.

487: Repeat Modifier Quantity


When set the register will automatically use the article quantity for the modifier with price
which is entered after the article. When set the it will also print the modifier with price on the
single KP tickets.

488: Running Total on Touch Screen


When set the register will display the running total on the touch models.
Only Touch:
- 32 Lines when OPTION 276 is NOT SET and OPTION 488 is NOT SET.
- 28 Lines when OPTION 276 is NOT SET and OPTION 488 is SET.
- 16 Lines when OPTION 276 is SET and OPTION 488 is NOT SET.
- 14 Lines when OPTION 276 is SET and OPTION 488 is SET.

QProg Version 2.3.5 170


489: Running Total on Customer Display
When set the register will display the running total on the bottom line of the internal and/or
external 2 line customer display (Parameter 67).
 Note that this doesn't work with the external AP-701 customer display because it will
automatically copy the lines to the right side of the display.

490: PLU Entry Limit for Weight Check


When set the register will use the PLU Entry Limitation Field (when active in the PLU
configuration) instead of PARAMETER 177. The margin is now using the normal limitation
programming. The value programmed in the entry limitation field is setup as XY, where X is the
most significant digit and Y the number of following ZEROES. So a margin of 100 gram is
programmed as 12

491: Weight Error under Manager Control


When Instore Barcode weight check is used (PARAMETER 177 or OPTION 490) and this option is
set ERROR# 85 (“Weight difference Error”) can only be cleared by a MANAGER (Clerk or MGR
key).

492: Invoice# with YYYY


When set the register will add the current year to the printed balance invoice number. For
example “INVOICE 123” will become INVOICE “123/2013”.

493: Unit Price on Customer Display


When set and the option “Print Weight Info” is set for an item or an item is scalable and and
option 460 (“Weight Confirmation”) is set the register will now display the quantity and unit
price on the first line of the operator and customer display.
Note: From release 130108 this option was always active and couldn't be disabled. It has been
changed so it must be activated because it was confusing existing customers.

494: Reset Balance Printed


When set the flag indicating that the invoice for thebalance was printed is reset when
additional sales or a correction is made, the balance is transferred or items are split. In the
table map the color will change back from Red to Blue.

495: Store Table Open Time


When set the register will store the time (and date) the first sale was made to the Table.
- The opening time is displayed and printed on the first line of the invoice.
- GENERAL TEXT# 91, Time In. This text is used for printing and displaying the start
time. The format is “TIME IN: 05-06 15:18” (month and day depend on SYSTEM
OPTION 77).

496: Price Level# 1 Default


When set and price levels are used the register will use Price Level# 1 as default price when
the price for the selected level is ZERO. In this way only the articles which have another price
for a level need to be programmed and you don't need to program the same price.

QProg Version 2.3.5 171


497: Compulsory Peruvian Invoice
When set the register will always prompt for VAT#, NAME and ADDRES when a transaction is
closed with a tendering function.
- Receipt is always printed when transaction is closed.
- OPTION 330 & OPTION 486 must be NOT SET in combination with OPTION 497.
- When OPTION 497 is set TABLE invoices have no own INVOICE number anymore.
- General Message# 85 is used for prompting for the “Name:” and is printed on the
receipt.
- General Message# 86 is used for prompting for the “Address:” and is printed on the
receipt.
- General Message# 87 is used for prompting for the “VAT#:” and is printed on the
receipt.
NO INVOICE
- When no invoice is required press the CLEAR key and the register will print a normal
receipt.
VAT INVOICE
- When invoice is required enter the 11 digit VAT#. The register will check for 11 digit
entry. (If not it gives Invalid Entry).
- The register will automatically prompt for Name (#85) and Address(#86) when the
VAT# is entered.
- The NAME MUST be entered to continue.
- Address is optional. When prompting for the address it will allow you to enter more
than one line. When finished or no entry is needed press the ENTER or CLEAR key
without entry.
- INVOICE# is printed and increased.

498: Show VAT on Display


When set and in the VAT function(s) the Multi-Lineoption is also set the VAT will be displayed on
the Screen at payment.

499: Use SD Card Path


When set the register will use GENERAL TEXT# 122 as path for storing data on the external SD
card or Quorilog device using mode 128 or when taking the GDPDU report. This can be used
when the register is used for different customers and or applications. Note you only need to
specify the name. For example when set to “quorion” the register will create the main directory
“\quorion” and the other directories are created as sub directories.

500: Report Balance Deposit


When set and the balance is updated at payment (System Option 338, 339 & 340) the Balance
Deposit functions (PORA function with option 1.7 set) will still update at entry and not at
payment.

QProg Version 2.3.5 172


501: Confirm Weight with ZERO Entry
When set and an article is scalable it is also possible to check and confirm the weight when
OPTION 460 is NOT SET. You can do that by entering a ZERO quantity before selecting the
article. The register will then start the Weight Confirmation Mode only for this entry. Also
see OPTION 460. Also note OPTION 38 for entering quantities.

502: Report Own Use Level


When set it is possible to report specific Price Levels which have OPTION 2.2 set in the
“Surcharge” and “Tax” field of the sales reports. This can be used to report for example own
use in the PLU report.
- Activate the “Surcharge” and/or “Tax” field in the PLU, DEPT, GROUP and/or TOTAL
SALES report construction.
- The “Surcharge” field is used as quantity total. Note that quantities with a decimal
point are always added as ONE.
- The “Tax” field is used as amount total.
- Set OPTION 2.2 in the Price Level Function which need to update the extra fields.
- General Text# 7 and 8 can be changed to for example “Own Qty” and “Own Amt” for
the report.
- Note that “Surcharges” cannot be reported separately in the sales reports anymore
when this option used.
- Note that the OPTION only works for PLU's. When an amount is directly entered on a
department the fields are not updated. So you must use OPEN PLU for amount entry.

503: Skip Empty Menu Lines


When set and OPTION 402 (“Alpha Sort Always Active”) is NOT SET then empty lines in Menu
Windows are not shown. This can be used to suppress functions, articles or departments not
used by programming an EMPTY text line. When they need to show up as empty line you must
put spaces in the text line. Note that the PAGE UP key will always go to the start of the menu
same as when OPTION 402 is set.

504: All Clerk can Order on Table


When set and OPTION 34 (“Balance is Fixed to Clerk”) is also set any clerk can order on the
balance of another clerk.
- Clerks can place orders on the balance of another clerk.
- Clerks cannot Print, Split, Correct or Transfer the balance of another clerk except for
Manager Clerks.
- The orders placed by other clerks are reported in the report of the clerk who started
the balance.

505: Send Transaction to FTP2 Server


When set the register will sent a copy of the transaction to the FTP2 server.
- Only Transactions which are closed by a tender function are sent.
- The format is the same as for Electronic Journal Report 103.
- The transaction is stored in a file with the name as programmed in GENERAL
MESSAGE #127 and the date and time are automatically added to the file name.

QProg Version 2.3.5 173


- The server address, user name, password and ftp file name are programmed in
GENERAL MESSAGE# 124, 125, 126 and 127. See QMP_FTP.PDF for more
information.

506: Australian NMI Weight Info


When set the Weight Information which is printed and displayed when OPTION 1.6 is set for an
article and/or department is in the format as required by the Australian NMI. When set It will
change the following print and display formats:
- The weight information line is printed after the article instead of before.
- OPTION 506 will also automatically activate the functions from OPTION 493.
- When OPTION 223 is set the price info line is also printed after the article.
- OPTION 167 is used for the multiply symbol.
- The currency prefix is also shown with amounts on the display when used.
- The decimal point position in the weight is NOT fixed to 3 decimals and depends on
the weight entry or weight received from the scale.
- The weight information line contains the unit and unit price.
Example print:
Vegetables $2,25
0,450kg X $5,00/kg
- When manual entry is done on an article which is scalable OPTION 1.5 set it will be
marked with a “#” symbol before the text. In the receipt trailer there can be a
explanation.
- For example: “# Weight quantity manually entered”
Example print manual entry:
#Fruit $2,25
0,450kg X $5,00/kg
- The printout for Scale Type 11 is slightly different because it has the format as
required forthe EC approval.
- When Compulsory Tare selection is used for an article the register will print 'N' on the
Weight Information Line.
o Example:
Vegetables $2,25
0,450kg N X $5,00/kg
- When tare is used the register will not change/round the number decimals of the
weight.

507: Reserve
Reserve for further use.

508: Spanish Invoice Counter


When set the register will print an Invoice Number on all receipts which are closed with a
Tender Function.
 When OPTION 508 is set TABLE invoices have no own INVOICE number anymore.• The
Invoice Number is in the range of 1 to 999999 and starts at 1 again when end is
reached.

QProg Version 2.3.5 174


 SYSTEM PARAMETER 109 can now also be used to specify the FONT for the Invoice
Number when OPTION 486 is used. When zero the default font 1 is used.
 When VAT#, name is required it can be combined with OPTION 486 or 497.

509: Graphic Logo on KP7


When set the register will print the graphic logo on the KP7 (Kitchen Printer# 7) printer when
the KP7 and RECEIPT printer are the same physical printer. This can be used to print a graphic
logo on KP tickets for example when used for entrance tickets.

510: Graphic Logo on KP8


When set the register will print the graphic logo on the KP8 (Kitchen Printer# 8) printer when
the KP7 and RECEIPT printer are the same physical printer. This can be used to print a graphic
logo on KP tickets for example when used for entrance tickets.

Zeitzonen
Wenn in der Konfiguration Zeitzonen eingerichtet sind (max. 48), so können Sie hier die individuellen
Startzeiten der einzelnen Zeitzonen im Format HHMM (HH=Stunde, MM=Minute) im 24-Stundenformat
eingeben. (1300 ist 13:00).

Preisebenen
Die Kasse unterstützt die Möglichkeit, abhängig von der Zeitzone die Preisebene umzuschalten. Dazu wird
am Beginn einer Transaktion die Uhrzeit ermittelt und die entsprechende Preisebene aktiviert. Diese
Auswahl überschreibt die per Tastatur eingestellte Preisebene, lediglich SHIFT ON SHIFT Ebenen sind
weiterhin wirksam.
Wenn der Wert Null programmiert ist, wird die Preisebene nicht umgeschaltet. Stattdessen wird die Vorgabe
mit der nächst niedrigeren Priorität überprüft. Die Prioritäten sind wie folgt festgelegt: Zeitzonen,
Wochentage, Monatstage, Datumsbereich. Wenn OPTION 132 gesetzt ist, hat der Datumsbereich die
höchste Priorität und die Zeitzone die niedrigste.

Wochentag Bereich
Wenn in der Konfiguration Wochentags-Bereiche eingerichtet sind, so können Sie hier die individuellen
Startkriterien der einzelnen Bereiche festlegen. 1 steht für Montag, 2 für Dienstag usw.

Preisebenen
Die Kasse unterstützt die Möglichkeit, abhängig von der Zeitzone die Preisebene umzuschalten. Dazu wird
am Beginn einer Transaktion die Uhrzeit ermittelt und die entsprechende Preisebene aktiviert. Diese
Auswahl überschreibt die per Tastatur eingestellte Preisebene, lediglich SHIFT ON SHIFT Ebenen sind
weiterhin wirksam.
Wenn der Wert Null programmiert ist, wird die Preisebene nicht umgeschaltet. Stattdessen wird die Vorgabe
mit der nächst niedrigeren Priorität überprüft. Die Prioritäten sind wie folgt festgelegt: Zeitzonen,
Wochentage, Monatstage, Datumsbereich. Wenn OPTION 132 gesetzt ist, hat der Datumsbereich die
höchste Priorität und die Zeitzone die niedrigste.

QProg Version 2.3.5 175


Monatstag Bereich
Wenn in der Konfiguration Monatstag-Bereiche eingerichtet sind, so können Sie hier die individuellen
Startkriterien der einzelnen Bereiche festlegen. Geben Sie die Tage des Monats ein, von bis, also vom 1. bis
31. maximal.

Preisebenen
Die Kasse unterstützt die Möglichkeit, abhängig von der Zeitzone die Preisebene umzuschalten. Dazu wird
am Beginn einer Transaktion die Uhrzeit ermittelt und die entsprechende Preisebene aktiviert. Diese
Auswahl überschreibt die per Tastatur eingestellte Preisebene, lediglich SHIFT ON SHIFT Ebenen sind
weiterhin wirksam.
Wenn der Wert Null programmiert ist, wird die Preisebene nicht umgeschaltet. Stattdessen wird die Vorgabe
mit der nächst niedrigeren Priorität überprüft. Die Prioritäten sind wie folgt festgelegt: Zeitzonen,
Wochentage, Monatstage, Datumsbereich. Wenn OPTION 132 gesetzt ist, hat der Datumsbereich die
höchste Priorität und die Zeitzone die niedrigste.

Datum Bereich
Wenn in der Konfiguration Datums-Bereiche eingerichtet sind, so können Sie hier die individuellen
Startkriterien der einzelnen Bereiche festlegen. Geben Sie den Start-Tag des Jahresvergleichs ein, z.B. 1903
ist der 19. März.

Preisebenen
Die Kasse unterstützt die Möglichkeit, abhängig von der Zeitzone die Preisebene umzuschalten. Dazu wird
am Beginn einer Transaktion die Uhrzeit ermittelt und die entsprechende Preisebene aktiviert. Diese
Auswahl überschreibt die per Tastatur eingestellte Preisebene, lediglich SHIFT ON SHIFT Ebenen sind
weiterhin wirksam.
Wenn der Wert Null programmiert ist, wird die Preisebene nicht umgeschaltet. Stattdessen wird die Vorgabe
mit der nächst niedrigeren Priorität überprüft. Die Prioritäten sind wie folgt festgelegt: Zeitzonen,
Wochentage, Monatstage, Datumsbereich. Wenn OPTION 132 gesetzt ist, hat der Datumsbereich die
höchste Priorität und die Zeitzone die niedrigste.

Kopfzeilen Bondrucker
Hier geben sie den gewünschten Text ein, der zu Beginn jedes Rechnungs-Bons gedruckt werden soll (Bon-
Kopf-Logo). Maximum 9 Zeilen a 40 Stellen. Die Zeilen werden automatisch in der Kasse zentriert, wenn Sie
das NICHT wünschen, bitte die einzelnen Zeilen mit Leerstellen auffüllen. Die Anzahl Zeilen kann in der Text-
Zeilen-Box eingestellt werden, auf der rechten Seite jeder Zeile können Sie die Schriftart individuell für jede
Zeile einstellen FONT (1-8).

Fußzeilen Bondrucker
Am Ende jeden Rechnungs-Bons können max. 9 Zeilen a 40 Stellen text programmiert werden. Die Zeilen
werden automatisch in der Kasse zentriert, wenn Sie das NICHT wünschen, bitte die einzelnen Zeilen mit
Leerstellen auffüllen. Die Anzahl Zeilen kann in der Text-Zeilen-Box eingestellt werden, auf der rechten Seite
jeder Zeile können Sie die Schriftart individuell für jede Zeile einstellen FONT (1-8).

QProg Version 2.3.5 176


Grafisches Bonkopf-Logo
In der Konfiguration können sie ein grafisches Logo aussuchen und einstellen. Das Format ist festgelegt und
es muss sich um eine schwarz-weiße so genannte Bitmapdatei (im .bmp-Format) handeln.

Grafisches Bonfuß-Logo
Auch am Ende eines jeden Bons kann auf Wunsch ein grafisches Logo gedruckt werden. Es muss sich um
eine Datei im .bmp-Format handeln. Schwarz-weiß.

Grafisches Display-Logo
Wenn die Kasse nicht benutzt wird (so genannte Inaktivitätszeit, siehe auch Parameter 008) kann auf
Wunsch ein grafisches Logo in der Anzeige (nicht bei 2-zeiliger Anzeige!) in Abwechslung mit Datum /Zeit
angezeigt werden. Es muss eine schwarz-weiße .bmp Datei sein.

Kopfzeilen Belegdrucker
Wenn Sie unbedrucktes Rechnungspapier für Ihren Belegdrucker nehmen, so können Sie hier max. 9 Zeilen
a 40 Zeichen programmieren, die zu Beginn jeder Rechnung auf dem Beleg gedruckt werden. Die Zeilen
werden automatisch in der Kasse zentriert, wenn Sie das NICHT wünschen, bitte die einzelnen Zeilen mit
Leerstellen auffüllen. Die Anzahl Zeilen kann in der Text-Zeilen-Box eingestellt werden, auf der rechten Seite
jeder Zeile können Sie die Schriftart individuell für jede Zeile einstellen FONT (1-8).

Fußzeilen Belegdrucker
Wenn Sie unbedrucktes Rechnungspapier für Ihren Belegdrucker nehmen, so können Sie hier max. 9 Zeilen
a 40 Zeichen programmieren, die am Ende jeder Rechnung auf dem Beleg gedruckt werden. Die Zeilen
werden automatisch in der Kasse zentriert, wenn Sie das NICHT wünschen, bitte die einzelnen Zeilen mit
Leerstellen auffüllen. Die Anzahl Zeilen kann in der Text-Zeilen-Box eingestellt werden, auf der rechten Seite
jeder Zeile können Sie die Schriftart individuell für jede Zeile einstellen FONT (1-8).

Tare Table
In this table 10 predefined tare weights can be programmed which can be selected using a key. The selected
tare weight is deducted from the weight received from a scale when an item is scalable and the option
compulsory tare is set in other cases error# 1 (Invalid Entry) is given when a tare is selected. The price is
calculated using the NET weight (Gross minusTare). The weight is fixed to 3 decimals and is entered in
grams.

Feste Texte
Hier können die Anwendungsprogrammtexte individuell gestaltet werden (zum Beispiel: Periode 1= täglich,
Periode 2 = wöchentlich, Periode 3 = monatlich und beim nächsten Kunden 1 = täglich aber 2 = monatlich

QProg Version 2.3.5 177


usw.) Wenn sie in dem Konfigurations-Bildschirm auf den Knopf „Speichern als Standard“ klicken, werden
diese Texte auch verwandt, wenn Sie eine neue Anwendung programmieren möchten.

Allgemeine Texte
Hier werden die allgemeinen Texte festgelegt wie Subtotal (oder Zwischensumme), Menge,
Schlosspositionen etc., die für Druck und Anzeige benutzt werden. Es sind max. 128 Texte a 16 Stellen.

Fehlermeldungen
Diese Tabelle enthält die Fehlermeldungen wie „ungültige Eingabe“, „Bediener wählen“ usw., die
Bedienungs- oder generelle Fehler anzeigen bzw. drucken. Es handelt sich um max. 128 Texte a 25 Stellen.

Allgemeine Meldungen
Diese Tabelle enthält allgemeine Statusmeldungen wie „Speicher wird gelöscht“, „nächste bitte“ etc., die
benutzt werden um einen gerade ablaufenden Prozess anzuzeigen oder den Bediener zu informieren. Es
gibt max 128 Texte a 25 Zeichen.

Wochentage
In dieser Tabelle geben sie die Namen der Wochentage in Ihrer Landessprache ein. Max 13 Stellen.

Monatsnamen
In dieser Tabelle geben sie die Monatsnamen in Ihrer Landessprache ein. Max. 13 Stellen.

Programmiertexte
Diese Tabelle enthält die Texte, die während des Programmiervorgangs an der Kasse genutzt werden. Es
sind max 128 Texte mit 8 Stellen.

QProg Version 2.3.5 178


Kapitel 7

Tastatur

Dieses Kapitel beschreibt die Optionen im Tastatur-Menu.

Tastatur-Layout
Sie sehen jetzt die Tastatur-Einstellungen auf dem Bildschirm. Die Größe hängt von der gewählten Tastatur
ab (64-er Hubtastatur, 104-er Hubtastatur oder 128-er Flachtastatur). Wenn Sie etwas ändern möchten
klicken Sie auf die gewünschte Taste oder geben Sie in dem Tasteninfo-Feld die Tastennummer ein. In
diesem Tasten-Info-Feld wird Ihnen die momentan zugeordnete Funktion der ausgewählten Taste gezeigt,
die Sie durch Klick auf den Pfeil nach unten neben der Beschreibung ändern können.

Tastaturnummer
Wenn in der Tastaturkonfiguration die Nutzung mehrer Tastatur-Ebenen eingestellt ist, können Sie hier
wählen, welche Ebene (Tastaturnummer) Sie programmieren möchten bzw. welchen Namen Sie dieser
Tastatur-Ebene zuordnen möchten (z.B. Normal, Happy hour, etc).

Tastatur Typ
Je nach der gewünschten Hardware – Ausstattung, die Sie bestellen, gibt es die QMP-Kassen entweder mit
64-er Hubtastatur, 104-er Hubtastatur, 128-er Flachtastatur oder 156-er Flachtastatur. Hier wählen sie bitte,
was Sie einstellen möchten.

Edit Properties
When you select this button you are able to change appearance of the keys by changing the font, colors or
display a bitmap. It is also possible to save or load a keyboard. This menu can also be opened by pressing
on the right mouse button.

Default Text
When selected this key will display the default function text which is programmed in the application.

QProg Version 2.3.5 179


User Defined Text
When slected this key displays a user defined text.

Bitmap
When selected this key displays a bitmap.

Notes Qtouch:
On the “QTouch 56 keys” it is not possible to display bitmaps you need to select “Qtouch 56 Graphic Keys” if
required and be sure your Qtouch supports this keyboard type. The bitmaps displayed have a fixed format of
256 colors. The size for the small keys is 69 x 53 pixels and the large keys 91 x 53 pixels.

Clear
When selected the key is cleared.

Background Color
When selected you can change the background color of the key. Note that for the Qtouch keyboard there is a
fixed 256 color table.

Font Type
When selected you can change the text color and font of the key. Note that for the Qtouch keyboard there is
a fixed 256 color table and that you can only change the size of the font.

Alpha Key Bold


When set the programming and alpha key function is printed in BOLD.

Select All
When selected all keys will be selected so it is possible to change all keys at once.

Fill Range
When selected Qprog will fill the selected range with the following functions of the first key in the selection.

Reset to Default
When selected Qprog will reset the select key to the Default Text.

Load From Keyfile


When selected you can load a predefined keyboard you save ealier.

Save to Keyfile
When selected you can store the current keyboard.

Druck Tastatur
Man kann eine Kopie des Tastatur-Lay-outs ausdrucken. Die Größe des Ausdrucks wird automatisch richtig
eingestellt.

Bitte beachten Sie, dass im Moment die Schriftart und Hintergrundfarbe fest eingestellt sind!

Tasten - Info

QProg Version 2.3.5 180


In diesem Feld wird die Funktion der angewählten Taste angezeigt. Änderungen können Sie durch direkte
Eingabe des gewünschten Tastencodes (siehe Funktions-Beschreibungen) oder aber durch das
Auswahlfenster vornehmen. Sollten sie eine Funktion eingeben, die es nicht gibt oder die in der
Konfigurationsdatei nicht eingestellt ist, meldet QProg einen Fehler!

Tastennummer
In diesem Feld wir die aktuelle Tastennummer der gewählten Taste angezeigt. Durch Eingabe der
gewünschten Nummer können Sie (ohne Mouse) direkt zu dieser gewünschten Taste gelangen.

Tasten Code
Hier wird der Tasten Code der ausgewählten Taste angezeigt. Dieses Feld kann auch genutzt werden um
einen neu zu programmierenden Tasten Code (Siehe Funktionsbeschreibungen) einzugeben. Folgende
Tastencodes sind möglich:

TASTENCODE TASTENFUNKTION
1 Löschen (CLR)
2 Multiplikation (X)
6 Doppel Null (00)
7 Dreifach Null (000)
15 Bonvorschub (RPF)
16 Journalvorschub (JPF)
17 Bon Ein / Aus(RON)
21 Zeile rauf (UP)
22 Zeile runter (DOWN)
25 Neuer Preis
26 Seite rauf
27 Seite runter
28 Subtotal (SUB) / Zwischensumme
29 Dezimal Punkt (.) Komma
30 Keyboard Shift
31 Proforma Invoice
48 - 57 Numerische Tasten (0 – 9)
256 Number Entry
257 Transaction HOLD Function
258 SCALE function
260 Keyboard Level#
261 – 268 Fixed Keyboard Level1 - 8
269 Price Shift On Shift#
270 – 272 Price Shift On Shift1 - 3
273 Non-Taxable Subtotal
274 Kitchen Printer GROUP function
275 Tax Shift#
276 – 279 Tax Shift1 – 4
280 Seat# Key
282 Tare#
283 – 292 Tare 1 to 10
293 Fiscal Invoice
294 Sign On
295 Sign Off
296 Time In
297 Time Out
298 Overwrite Price
299 Next Course
300, 3XX Preisebenen# , Feste Preisebene
400, 4XX Transaktionstype#, Feste Transaktionstype
600, 6XX Menu#, Feste Menutaste
700, 7XX Zahlart#, Feste Zahlartfunktion
800, 8XX Laden#, Feste Ladenzuordnung
900, 9XX Ein-/Auszahlungs#, Feste Ein-/Auszahlungstaste

QProg Version 2.3.5 181


1000, 10XX Nachlass / Zuschlags #, Feste Nachlass- / Zuschlagstaste
1100, 11XX Korrektur#, Feste Korrekturtaste
1200, 12XX Währungs#, Feste Währungstaste
1300, 13XX Saldo-Funktion#, Feste Saldofunktion
1400, 14XX Zutaten Tabelle #, Feste Zutatentaste
1500, 15XX Makro#, Feste Makrotaste
1600, 16XX WLU#, Feste Fenstertaste
17XX Feste Benutzerberichtstaste
2000, 2XXX Bediener#, Feste Bedienernummerntaste
3000, 3XXX Kassierer#, Feste Kassierernummer
4000, 4XXX Änderungs#, Feste Änderungstaste
5000, 5XXX Warengruppen#, Feste Warengruppentaste
10000, 1XXXX PLU# , Feste Artikeltaste (Schnelldreher)

Tasten Typ
In diesem Feld wird der Typ der gewählten Taste angezeigt und kann hier gewechselt werden.

PLU Code#
Wenn Sie mit Barcodes arbeiten wird hier der Barcode der gewählten Taste angezeigt.

Funktion Nummer
In diesem Feld wird die Funktionsnummer (Dateinummer) der gewählten Taste angezeigt. Sie können die
Funktion hier ändern. Dieses Feld ist nicht editierbar, wenn es sich um einen Artikel mit Barcode handelt.

Funktionstext
Hier wird der Text angezeigt wie er in den Systemtexten festgelegt ist.

Systemtaste
Wenn das Betriebsartenschloss nicht in Position „R“ (registrieren) oder „M“ (Manager) ist, dann ist die so
genannte Systemtastatur aktiv, die für Programmierung und Berichtswesen benötigt wird. Wenn sie als
Systemtaste einen ASC II Charakter wählen, so können Sie die Lage der Buchstaben des Alphabetes hier
programmieren. Bitte geben sie hier nur Grossbuchstaben ein, da die Umschalttaste dann automatisch
Kleinschreibung ermöglicht. Zusätzlich zu den ASC II Buchstaben sind folgende Funktionen auf der
Systemtastatur möglich::

SYSTEM TASTE FUNKTION


CR ENTER (Eingabetaste) und Benutzerberichtsabruf
SYS Systemberichtsabruf
TIME Neue Zeit
DATE Neues Datum
TYPE Programm Typ - Taste
DUMP Programm Ausdrucks-Taste
CAPS Groß- / Kleinschreibung Wechseltaste
BSPACE Ein Zeichen zurück
UP eine Zeile rauf
DOWN eine Zeile runter
PAGE UP eine Seite rauf
PAGE DOWN eine Seite runter

QProg Version 2.3.5 182


Kapitel 8

Berichte

Dieses Kapitel beschreibt die Optionen im berichte - Menu.


Es ist möglich von der Kasse / den Netzwerk-Kassen benutzerdefinierte Berichte zu lesen (abzuholen),
anzusehen und zu löschen.

Bericht lesen
BERICHT
Wählen Sie die Benutzerberichtsnummer wie im Bereich „Daten“ festgelegt. Die Maximum Nummer ist 400.
Standardmäßig schlägt Ihnen QProg immer einen X-Bericht vor (bei dem die Daten in der Kasse / den
Kassen erhalten bleiben). Wenn Sie einen Z-Bericht mit anschließender Löschung wünschen, dann klicken
sie bitte auf „Z“.

Bediener
Wenn der Benutzerbericht, den Sie abholen wollen als Bedienerbericht für einzelne Bediener definiert ist, so
können Sie hier die Bedienernummer eingeben, die Sie ablesen möchten. Standard-Startnummer ist
Bediener 1. Wenn Sie einen Standardbericht (nicht Bedienerbericht) abholen möchten, können sie die
Bedienernummer ruhig auf 1 lassen, sie spielt beim Standardbericht (Finanzbericht täglich oder monatlich)
keine Rolle.

Kassierer / Verkäufer
Wenn der Benutzerbericht, den Sie abholen wollen als Kassiererbericht für einzelne Kassierer definiert ist,
so können Sie hier die Kassierernummer eingeben, die Sie ablesen möchten. Standard-Startnummer ist
Kassierer 1. Wenn Sie einen Standardbericht (nicht Kassiererbericht) abholen möchten, können sie die
Kassierernummer ruhig auf 1 lassen, sie spielt beim Standardbericht (Finanzbericht täglich oder monatlich)
keine Rolle.

Offene TRANSAKTION BEENDEN


Wenn diese Option angeklickt ist und die Kasse befindet sich noch in einem Bonniervorgang, dann wird
dieser automatisch mit Zahlart 1 (im Regelfall BAR) abgeschlossen ohne dass ein Kassierer / Bediener an
der Kasse etwas dazu tun muss. Wenn diese Option NICHT gewählt ist, erscheint eine Fehlermeldung, dass
Sie den Bericht nicht holen können.

ACHTUNG:

QProg Version 2.3.5 183


Wenn ein Bericht geholt wird, so wird dieser automatisch als Textdatei angelegt und angezeigt!

Verfügbare Berichte:
1 - 99 reserviert für Bedienerberichte
100 Rechnungs Bericht
101 Elektronisches Journal (text basierend)
102 Elektronisches Journal (Rücksetzung ohne Druck)
103 Elektronisches Journal (Binär Format)
104 Elektronisches Journal vom aktiven Bediener
105 USB Report
106 USB Report (ist der gleiche Bericht wie der 105)
107 reserviert für DGI device
108 GDPDU Bericht
109 SLOVENIA Special EJ Bericht
110 ELV Bezahlungs-Bericht
111 Gutschein Report
112 Portugese SAFT Bericht
199 Berichte Report

Bericht ansehen
Wenn Sie diesen Menüpunkt wählen, geht ein Fenster auf und Sie können aus den wegspeicherten
berichten einen beliebigen auswählen um ihn anzusehen, zu löschen oder zu drucken. Beim Druck der Datei
wird außer dem Datum auch die Zeit des Bericht-Holens ausgedruckt (erscheint nicht beim Ansehen) sowie
der Berichtsname, gegebenenfalls – wenn programmiert der 2. Berichtsname.

Bericht löschen
Mit dieser Option geht das Fenster auf, in dem Ihnen alle Berichte zur Auswahl angezeigt werden, die Sie
bereits abgeholt haben. Hier können Sie beliebige zum Löschen auswählen.

QProg Version 2.3.5 184


Kapitel 9

Einstellungen

Dieses Kapitel beschreibt die Optionen im Einstellungs-Menu

Anwahl
Diese Option erlaubt Ihnen die Eingabe einer Telefonnummer zum Aufbau einer Modemverbindung von
QProg zur Kasse. Eine bereits bestehende Verbindung wird vor der Neuanwahl und beim Beenden von
QProg automatisch beendet. Die zuletzt eingegebene Telefonnummer wird gespeichert.

Auflegen
Mit dieser Option senden Sie das Kommando HANG UP zu einem angeschlossenen Modem, womit wird die
aktuelle Verbindung unterbrochen wird. Beachten Sie bitte, dass QProg keine Prüfung vornimmt, ob
tatsächlich ein Modem angeschlossen ist. Beim Beenden von QProg wird die Modemverbindung
automatisch beendet.

Ethernet Connection
When marked QPROG wil try to communicate with the Cash Register using Ethernet. Note that you must
program the IP (base) address in the connected register and that it must support Ethernet Connection. When
you connect to a Cash Register Network you must program the SAME IP BASE ADDRESS in all registers
belonging to the same Network and activate the NETWORK CONNECTION option in the SETTINGS of
QPROG. QPROG will add the REGISTER# to the programmed IP BASE ADDRESS to address the
requested register.
Please check “QMP LAN.DOC” for more information on using the Ethernet connection.

Datensicherung Backup
Mit einem BACKUP wird der gesamte Speicher der Kasse zum PC übertragen. Diese Funktion kann dazu
benutzt werden, im Servicefall die gesamte Programmierung und alle Daten der Kasse zu sichern und mit
der Funktion RESTORE auf eine Ersatzkasse zu übertragen.

QProg Version 2.3.5 185


Bitte beachten Sie, dass die Konfiguration ebenfalls ein Teil des Backups ist und deshalb nicht verändert
werden kann. Der Arbeitsspeicher, welche die aktuelle Transaktion enthält wird nicht mit gesichert. Schließen
Sie deshalb vor dem Backup alle offenen Transaktionen ab.

Datensicherung Restore
Mit einem BACKUP wird der gesamte Speicher der Kasse zum PC übertragen. Diese Funktion kann dazu
benutzt werden, im Servicefall die gesamte Programmierung und alle Daten der Kasse zu sichern und mit
der Funktion RESTORE auf eine Ersatzkasse zu übertragen.
Bitte beachten Sie, dass die Konfiguration ebenfalls ein Teil des Backups ist und deshalb nicht verändert
werden kann. Der Arbeitsspeicher, welche die aktuelle Transaktion enthält wird nicht mit gesichert. Schließen
Sie deshalb vor dem Backup alle offenen Transaktionen ab.

Einstellungen
This menu option allows you to set various communication parameters and options..

COM-Port
Wählen Sie die Schnittstelle des PC’s (COM-Port), an der die Kasse angeschlossen ist.

NOTE:
This the port number ON the COMPUTER and not the port number on the cash register. The port number on
the cash register is programmed in SYSTEM PARAMETER 001.

Baudrate
Wählen Sie die Geschwindigkeit für die Datenübertragung PC – Kasse. Beachten SIe dabei die
Programmierung in PARAMETER 002 – 007.

Direkte Verbindung
Wenn diese Option aktiviert ist, erkennt QProg, dass die Kasse direkt mit dem PC verbunden ist. Beachten
Sie bitte, dass die individuellen Datenaufzeichnungen unterschiedlich sind, je nach dem ob es sich um eine
Applikation für Direkte oder aber Netzwerkverbindung handelt!

Netzwerk Verbindung
Wenn diese Option aktiviert ist, erkennt QProg, dass es sich um eine Netzwerkverbindung handelt. Wenn
Sie dann die Verbindung herstellen geht ein Fenster auf, in dem Sie die Netzwerknummer der gewünschten
Kasse anklicken.
Beachten Sie bitte, dass die individuellen Datenaufzeichnungen unterschiedlich sind, je nach dem ob es sich
um eine Applikation für Direkte oder aber Netzwerkverbindung handelt! Sollte die gewählte Kasse bzw. die
Kasse, mit der der PC verbunden ist, keine Netzwerkeinstellung eingestellt haben, kann keine
Kommunikation erfolgen!

Modeminitialisierung
Für den erfolgreichen Aufbau einer Modemverbindung ist es unbedingt erforderlich, die Modems an Kasse
und PC entsprechend den Anforderungen einer Kassenkommunikation zu initialisieren.

PC:
- Kein Echo im Befehlsmodus (ATE0)
- Modemantworten senden (ATQ0)
- Modemantwort als Text (ATV1)
- Alle CONNECT-Antworten, BUSY und Wähltonerkennung (ATX4)
- Auflegen nach DTR-Flanke (AT&D2)

QProg Version 2.3.5 186


In den meisten Fällen wird die Initialisierung AT&FE0Q0V1X4&D2 funktionieren. Beachten Sie aber, dass
manche Modem-Typen weitere spezifische Einstellungen benötigen.

Kasse:
- Kein Echo im Befehlsmodus (ATE0)
- Keine Modemantworten (ATQ1)
- Automatisches Abheben nach x Klingelzeichen (ATS0=x)
- DTR-Signal ignorieren (AT&D0)
- Konfiguration sichern (AT&W)

In den meisten Fällen wird die Initialisierung AT&FE0Q1S0=1&D0&W funktionieren. Beachten Sie aber, dass
manche Modem-Typen weitere spezifische Einstellungen benötigen.
Die Konfiguration kann mit dem Programm Hyperterminal unter MS Windows durchgeführt werden oder über
ein spezielles Kommando in QDriver (siehe QDriver Dokumentation). Bitte prüfen Sie nach der
Konfiguration, ob die Einstellungen auch nach dem Aus-/Einschalten des Modems erhalten bleiben.

Report Format
With this option you can specify how QPROG should store the received reports. Default it is stored in CSV
format but it is also possible to store it in BINARY or in BOTH formats (in separate files).

Uhrzeit/Datum
Wenn diese Option aktiviert ist, wird bei jeder Datenübertragung automatisch die aktuelle Uhrzeit und das
Datum vom PC zur Kasse übertragen.

Anwahl Prompt
Wenn diese Option aktiviert ist, fragt die Kasse bei jeder Verbindungsaufnahme automatisch nach der
Eingabe einer Telefonnummer.

Inventory Only in Register# 1


When using PLU inventory in a NETWORK and this option is marked QPROG will sent the new inventory
only to Register# 1 and a ZERO inventory to all the registers in the network. Note that the Inventory sent will
ALWAYS overwrite the Inventory in the register so care must be taken when maintaining inventory in the
register and using QPROG at the same time.

Thai Font
When this option is marked QPROG will use a Windows font with Thai characters instead of the default font.
This is only used in Thailand so the correct characters are displayed and printed.

QProg Version 2.3.5 187


Kapitel 10

Hilfe

Dieses Kapitel beschreibt die einzelnen Optionen des Hilfe-Menüs.

Inhalt
Hier wird Ihnen angezeigt, welche Kapitel diese Programmieranleitung enthält. Jedes Kapitel wird im
Hauptbildschirm kurz beschrieben. Sie können auch die so genannte Online Hilfe nutzen, indem Sie im
Programm bei dem beliebigen Punkt, bei dem sie sich gerade befinden die „F1“ Taste Ihres PC’s drücken.

Jedes Kapitel ist in Abschnitte unterteilt und die wiederum in einzelne Punkte. Wählen Sie ein Kapitel so
werden Ihnen die verfügbaren Abschnitte angezeigt, wählen Sie einen Abschnitt so erscheinen die
verfügbaren einzelnen Punkte.

INDEX KNOPF
Mit Klick auf den Index Knopf gelangen Sie wieder in das Hilfe-Hauptmenu in dem alle Kapitel angezeigt
werden.

FINDEN KNOPF
Durch Druck auf diesen Knopf kann man nach bestimmten Begriffen suchen lassen.

DRUCKEN KNOPF
Sie können sich den Inhalt der Hilfe-Datei ausdrucken lassen.

Schließen Knopf
Schließt die Hilfe-Datei (auch durch Druck auf „Esc“ möglich).

Wenn Ihnen eine Hilfe angezeigt wird, so erscheint darüber in einer blau hinterlegten Zeile das dazugehörige
Kapitel, in einer grün hinterlegten Zeile der entsprechende Abschnitt und der gewählte Punkt in schwarz.
Man kann durch Klick auf eine dieser Zeilen in die gewünschte Ebene zurück gelangen.

Über
Wenn Sie diesen Menüpunkt anklicken erscheint eine Info-Box mit Hinweis auf die Programmversion.

QProg Version 2.3.5 188