Sie sind auf Seite 1von 2

Epochenüberblick: Aufklärung

Die Epoche der Aufklärung


Allgemein
Das Zeitalter der Aufklärung bezeichnet eine Epoche in der geistigen Entwicklung der westlichen
Gesellschaft im 17. bis 18. Jahrhundert, die besonders durch das Bestreben geprägt ist, das
Denken mit den Mitteln der Vernunft von althergebrachten, starren und überholten Vorstellungen,
Vorurteilen und Ideologien zu befreien und Akzeptanz für neu erlangtes Wissen zu schaffen.
Die moderne europäische Aufklärung, beginnt in der Renaissance.
Man kann das Zeitalter der Aufklärung mit dem Romanisten Werner Krauss in Frühaufklärung,
Aufklärung und Spätaufklärung unterteilen. Dann versteht man unter Aufklärung im engeren Sinne
die Periode um die Mitte des 18. Jahrhunderts. Mit dieser Aufklärung ging ein
naturwissenschaftlicher und technischer Erkenntnisfortschritt einher.

Typische Merkmale
¾ Denkbewegungen auf allen Gebieten
¾ Kritisches Fragen, Denken und Zweifeln (besonders gegenüber Religion und Absolutismus)
werden zur Tugend
¾ Toleranz der Religionen gefordert
¾ Glaube an die Erziehbarkeit des Menschen
¾ Weisheit und Intellekt werden zu Tugenden
¾ Tugend und ihre Förderung werden zum Hauptziel der Epoche
¾ Das „Gute“ und das „Vernünftige“ werden gleichgesetzt
¾ Menschlicher Verstand als Instrument der Wahrnehmung
¾ Freiheit statt Absolutismus; Gleichheit statt Ständeordnung; Erfahrung, wissenschaftliche
Erkenntnis statt Vorurteil und Aberglauben, Toleranz statt Dogmatismus
Weltbild
Im 18. Jahrhundert spricht man vom Anbruch der Modernen Zeit. In den Städten bildete sich ein
neues Bürgertum heraus, welches Handel betrieb und Besitz und Kapital anhäufte. Der
Feudalismus wurde dadurch allmählich verdrängt. Spannungen zwischen dem Bürgertum und dem
Adel wuchsen. Das Bürgertum akzeptierte nicht mehr die gottgegebene Vorherrschaft der Adligen,
sondern stellte einen eigenen Selbstbestimmungsanspruch. Die Bürgerlichen beriefen sich auf die
Vertreter der Aufklärung, die für eine Herrschaft der Vernunft eintraten.
Historischer Hintergrund
Nach dem Dreißigjährigen Krieg war das Deutsche Reich in viele Territorien zersplittert. Es
existierten über 300 souveräne Einzelstaaten. Das "Heilige Römische Reich deutscher Nation"
hatte nur symbolischen Charakter, da die wesentlichen Entscheidungen in Politik, Wirtschaft,
Gesetzgebung, etc. von den Einzelstaaten selbst getroffen wurden.
Die Dichtung der Aufklärung
Die Dichtung des 18. Jahrhunderts wandelte sich stark: im Mittelpunkt stand nicht mehr das Lob
der Fürsten und die Unterhaltung der höfischen Gesellschaft, sondern das bürgerliche Leben und
die Aufklärung des Bürgertums. Die Leserschaft aufklärerischer Dichtung war zunächst gering, da
die meisten Menschen weder lesen noch schreiben konnten. Doch auch die Bürgerlichen, die
lesen konnten, befassten sich meist mit religiöser Dichtung. Es musste erst eine literarisch
interessierte Gesellschaft und eine breite Leserschaft geschaffen werden. Moralische
Wochenschriften, die eine Aufklärung des Bürgertums zum Ziel hatten, und Lesegesellschaften
förderten eine literarisch interessierte Öffentlichkeit.
Das Drama in der Epoche der Aufklärung
Das Drama spielte in der Aufklärung eine besondere Rolle. Hier hoffte man die Zuschauer und
Leser besser erziehen und verändern zu können, als in anderen literarischen Gattungen. Im 18.
Jahrhundert versuchten viele Bürgerliche sich als Schauspieler zu bewerben, um Rollen zu
spielen, die ihnen im wirklichen Leben versagt blieben.

1
Epochenüberblick: Aufklärung

Der Roman in der Aufklärung


Der Roman erlebte, ähnlich dem Drama, eine Blütezeit in der Aufklärung. Zu Beginn des 18.
Jahrhunderts wurde diese literarische Gattung jedoch als unbedeutend und verachtenswürdig
abgetan. Man hielt zunächst nichts von Abenteuer-, Liebes-, Schäfer- oder Schelmenromanen.
Erst die Aufklärer erkannten das Potential des Romans und machten sich an dessen
Weiterentwicklung heran. Doch dies konnte nur geschehen, indem der höfische Roman durch den
bürgerlichen Roman abgelöst wurde. Die Forderungen an den bürgerlichen Roman ähnelten den
Ansprüchen an das bürgerliche Drama. Der adlige Held sollte durch einen bürgerlichen
Protagonisten ersetzt werden. Auch die Art des Erzählens sollte geändert werden: die schwülstige
Erzählart im höfischen Roman musste abgeschafft werden.
Neben bürgerlichen Romanen spielten auch autobiographische Romane und satirische Formen
eine bedeutsame Rolle.
Literarische Formen (Lyrik der Aufklärung)
bürgerliches Trauerspiel, Fabel, Lehrgedicht
Bekannter Vertreter der Aufklärung
Immanuel Kant (1724-1804)
Zitat: „Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit.
Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu
bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel
des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines
anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“
Licht als Symbol der Aufklärung
Der wichtigste Grundsatz der Aufklärung besagte, dass die Vernunft im Stande sei, die Wahrheit
ans Licht zu bringen. Die Menschen der Aufklärung beflügelte der Glaube, Vernunft und Freiheit
würden die Menschheit in absehbarer Zeit von Unterdrückung und Armut erlösen.
Die Aufklärung war vor allem Sache der Wohlhabenden, namentlich des ökonomisch erfolgreichen
Bürgertums. Manche Aristokraten sympathisierten mit der Bewegung und unterstützten in
juristische oder finanzielle Bedrängnis geratene Aufklärer.
Die Aufklärung war nicht die einzige Ursache der Französischen Revolution, hat sie jedoch in
vielen Aspekten geprägt: Ihre Führer, radikale Anhänger der Aufklärung, schafften den Einfluss der
Kirche ab und ordneten Kalender, Uhr, Maße, Geldsystem und Gesetze anhand rein rationaler
Kriterien neu. Die Französische Revolution markiert gemeinhin das Ende der Aufklärung im Sinne
der Epoche (Geht man davon aus, dass selbst verschuldete Unmündigkeit noch verbreitet ist, kann
man selbstverständlich nicht von einem Ende sprechen: Das Projekt der Aufklärung scheint somit
unabschließbar).
Die extreme Betonung von Ratio und Objektivität der Aufklärung führte zur nahezu gleichzeitig
stattfindenden Gegenbewegung, der Empfindsamkeit. Später entwickelte sich aus der hier
vorherrschenden Gefühlskultur die Romantik, die Individualität und subjektive Erfahrung betonte
und die Menschen in einer Welt, in der Werte und Regeln einzig nach Kriterien der Vernunft
bestimmt wurden, als Gefangene sah.
Im Bereich der damaligen deutschsprachigen Literatur findet sich mit dem „Sturm und Drang“ eine
weitere Gegenbewegung zur Aufklärung. In dieser, u. a. von Johann Wolfgang Goethe und
Friedrich Schiller vertretenen, literarischen Epoche wurde die „althergebrachte“ Gesellschaft zwar
auch kritisiert, allerdings wurde anstelle der Vernunft das leidenschaftliche „Genie“ besonders
betont.
Heutzutage wird die Aufklärung von Postmoderne und Dekonstruktivismus kritisiert, die absolute
objektive Werte und Wahrheiten verneinen und Logik nicht als alleinige Basis des menschlichen
Wissens sehen.