Sie sind auf Seite 1von 3

AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL

Landesrätin für Gesundheit, Sport, Soziales und Arbeit

Bozen,

Bearbeitet von:

Ute Gebert Tel. 0471/418275 ute.gebert@provinz.bz.it

von: Ute Gebert Tel. 0471/418275 ute.gebert@provinz.bz.it Zur Kenntnis: PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE

Zur Kenntnis:

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE

Assessora alla Salute, Sport, Politiche Sociali e Lavoro

Landtagsabgeordnete Myriam Atz Tammerle Sven Knoll Bernhard Zimmerhofer Südtiroler Freiheit landtag@suedtiroler-freiheit.com

Herrn Präsidenten des Südtiroler Landtages Roberto Bizzo

Landtagsanfrage 3573/2018 - Einsprachige Gebärdendolmetscher

1. Wie viele gehörlose bzw. hörgeschädigte Personen gibt es in Süd-Tirol? Bitte um Auflistung nach Sprachgruppenzugehörigkeit, Beeinträchtigungsgrad und Alter.

Aufgrund der Daten betreffend die Auszahlungen der Fürsorgeleistungen, resultieren 300 hörgeschädigte Personen. Eine Auflistung dieser Personen nach Sprachgruppe ist nicht möglich, da diese für die Auszahlung nicht relevant ist. Von den 300 hörgeschädigten Personen sind 41 Minderjährige. Es folgt eine Tabelle mit der Anzahl der Personen nach Altersklasse:

Alter

Anzahl

0-18

41

19-30

28

31-40

32

41-50

41

51-60

45

61-70

36

71-80

52

81-90

18

> 90

7

Gesamt

300

Alle 300 hörgeschädigten Personen erhalten eine Kommunikationszulage in Höhe von 256,51 € im Monat. 153 volljährige hörgeschädigten Personen erhalten monatlich zudem eine Zivilinvalidenrente in Höhe von 438,08 €.

 
 

AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL

AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Seite / Pag. 2

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE

Seite / Pag. 2

2. Wie viele Gebärdendolmetscher gibt es derzeit in Süd-Tirol? Bitte um Auflistung nach

Gebärdensprache (Deutsch oder Italienisch), und ob die Tätigkeit haupt- oder nebenberuflich

ausgeübt wird.

Es gibt keine detaillierten Informationen über die haupt- oder nebenberufliche Tätigkeit der Gebärdendolmetscher. Laut Information verschiedener Akteure gab es in letzter Zeit jedoch Schwierigkeiten bei Beauftragungen (Fortbildungen, Gebärdendolmetschen bei öffentlichen Veranstaltungen) Gebärdendolmetscher/innen zu finden. Es musste auf GebärdendolmetscherInnen aus Österreich/Tirol oder aus dem Trentino zurückgegriffen werden.

3. Bislang ist in Italien die Gebärdensprache nicht anerkannt. Wie weit fortgeschritten ist die

gesetzliche Anerkennung der Gebärdensprache auf staatlicher Ebene?

Der Senat der Italienischen Republik hat am 3. Oktober 2017 dem Gesetzentwurf Nr.302 zur Anerkennung der Gebärdensprache "Disposizioni per la rimozione delle barriere della comunicazione, per il riconoscimento della lingua dei segni italiana e della lingua dei segni italiana tattile e per la promozione dell'inclusione sociale delle persone sorde e sordo-cieche" zugestimmt. Der Entwurf hat aber die notwendige Zustimmung der Kammer noch nicht erhalten. Über die diesbezüglichen Zielvorhaben der aktuellen Regierung gibt es noch keine Informationen.

4. Werden bei der gesetzlichen Anerkennung der Gebärdensprachen auf staatlicher Ebene auch

die ethnischen Minderheiten, besonders die Süd-Tiroler deutscher und ladinischer Muttersprache, berücksichtigt?

Durch einen Abänderungsantrag war im alten Gesetzentwurf ein eigener Artikel eingefügt worden, der für Südtirol die Gleichstellung der deutschen Gebärdensprache mit der italienischen Gebärdensprache sichert: Art. 1 Absatz 3-bis ”Per le finalità di cui alla presente legge, in provincia di Bolzano, la lingua dei segni tedesca e la lingua dei segni tattile tedesca sono parificate alla lingua dei segni italiana (LIS) e alla LIS tattile italiana”. Die ladinischsprachige Bevölkerung hat keine eigene Gebärdensprache, sondern lehnt sich an die deutsche bzw. italienische Gebärdensprache an.

5. Wenn nein, warum nicht, und was wäre hier der Lösungsvorschlag der Landesregierung? Siehe Antwort Frage 4

6. Wie viele Integrationslehrer in Süd-Tirol verfügen über Kenntnisse der Gebärdensprache? Bitte

um Auflistung nach Gebärdensprache (Deutsch oder Italienisch).

Die Schulen in Südtirol erheben nicht, ob Lehrpersonen über Kenntnisse der Gebärdensprache verfügen. Für Integrationslehrpersonen gibt es keine diesbezügliche Nachweispflicht. Derzeit läuft eine Fortbildungsreihe im Bereich der unterstützten Kommunikation in deutscher Sprache. Insgesamt rund 18 Teilnehmer/innen haben das erste Kursjahr erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen des „Studium Generale“ an der Universität Bozen wird im Herbst 2018 ein Kurs zur Gebärdensprache in deutscher Sprache angeboten, der hauptsächlich Lehrpersonen und Lehramtsstudent/innen ansprechen soll. (Franz Lemayr, Deutsches Schulamt) Die deutsche und italienische Berufsbildung (Fachschulen für Soziales) haben im Jahr 2018 eine Fortbildungsreihe zur Gebärdensprache angeboten, die im Rahmen gemeinsamer Gespräche zwischen den Schulämtern und dem Amt für Menschen mit Behinderungen geplant wurden. Der italienischsprachige Kurs stieß auf großes Interesse.

7. Wie

viele

von

ihnen

sind

effektiv

im

Unterricht

im

Einsatz?

Bitte

um

Auflistung

nach

AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL

AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Gebärdensprache (Deutsch oder Italienisch). PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE

Gebärdensprache (Deutsch oder Italienisch).

PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE

Seite / Pag. 3

In den deutsch-, italienisch- und ladinischsprachigen Schulen gibt es derzeit keine spezifische Zuweisung von Kommunikationsassistent/innen oder Integrationslehrpersonen mit Gebärdensprachenkenntnissen. Für Integrationslehrpersonen gibt es keine diesbezügliche Nachweispflicht. Der Nachweis der Kenntnis der Gebärdensprache ist eine Spezialisierung, die kein Anrecht auf eine Zuweisung speziell zu gehörlosen Schüler/innen gibt. Es wird keine eigene Rangordnung erstellt. Die Schulen in Südtirol erheben nicht, ob Lehrpersonen über Kenntnisse der Gebärdensprache verfügen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. in Martha Stocker Landesrätin