Sie sind auf Seite 1von 2

4. Vom Ziel her denken – Die Modellstudie des WWF: 5.

Plan B – Die Effizienzstudie von Greenpeace:

Die prognostizierten 394 TWh/a EE-Strom setzen Ergebnis: nahezu 100% Die prognostizierten 468 TWh/a EE-Strom setzen Ergebnis: nahezu 100%
sich folgendermaßen zusammen (nach Szenario Strom aus Erneuerbaren sich folgendermaßen zusammen: Strom und Wärme aus
„Innovation ohne CCS“): Energien bis 2050 Erneuerbaren Energien
bis 2050

Weg: mehr Wettbewerb Weg: starker Ausbau der


EE-Strom % 0 9 7 in der Energieversorgung,
EE-Strom % 1 0 0 Elektromobilität, Effizienz-
% %

Politik muss für die zunahme durch Kraft-


51% notwendige Infrastruktur 54% Wärme-Kopplung (KWK)

5 x 100% = 2050
Wind: 209 TWh/a Wind: 255 TWh/a
(Onshore und Offshore) sorgen (Smart Grids) (Onshore und Offshore)

Annahme: moderate Annahme: Atomausstieg


BIP-Zuwächse, enormes 2015, Kohleausstieg 2040
Photovoltaik: 28 TWh/a 07% Wachstum im Güterver-
kehr, geringes Potenzial
Biomasse: 41 TWh/a 10% bei Biomasse
Photovoltaik: 50 TWh/a 11%
Geothermie: 36 TWh/a 09% Autor: World Wild Fund For
Biomasse: 45 TWh/a
10% Autor: Greenpeace
Wasserkraft: 25 TWh/a Nature (WWF) in Zusam-
06% Geothermie: 93 TWh/a 20%
menarbeit mit Öko-Institut
Speicher: 55 TWh/a 14% e.V. und Prognos AG Wasserkraft: 25 TWh/a
05%
100
Erdgas: 11 TWh/a
03%
erschienen: Oktober 2009 erschienen: August 2009

Die Studie „Modell Deutschland: Klimaschutz bis 2050” des Die Studie „Klimaschutz: Plan B – Energiekonzept für Deutsch- %
World Wild Fund For Nature (WWF) zeigt Lösungen auf, wie land“ von Greenpeace baut auf dem Vorgänger „Plan B 2020“ erneuerbar
die Treibhausgasemissionen zu senken sind, ohne dabei Wirt- von 2007 auf und berechnet die Umstellung auf 100% Strom und 2050
schaftlichkeit und Wohlstand zu gefährden. Dabei kommt die Wärme bis 2050 insbesondere durch Effizienz-Maßnahmen. Ein
Studie um einen zentralen Punkt nicht herum: Knapp 82% der entscheidendes Instrument bildet die KWK, durch die die Wär-
Emissionen sind durch den Energiebedarf verursacht. Daher meerzeugung an die Stromproduktion gekoppelt wird.

Energiebedingte CO2-Emissionen von 2005 und Einsparungen 2050 im Vergleich Einsparpotenziale und Energiemix bis 2050

Verkehr: -150 Mio. t. CO2-Ä.

Industrie: -65 Mio. t. CO2-Ä.


Haushalt: -118 Mio. t. CO2-Ä.

Stromversorgung: -313 Mio. t. CO2-Ä.

Andere: -111 Mio. t. CO2-Ä.


5 Studien – 1 Ergebnis
854 Mio. t. 97 Mio. t.
Deutschland ist Erneuerbar
Primärenergiebedarf bis 2050 Erneuerbare Energien
in Terawattstunden pro Jahr (TWh/a) Erdgas
Öl Erneuerbare Energien sind keine Alternative, sie sind alternativlos.
Steinkohle
Braunkohle
Schwindende Ressourcen, der rasende Klimawandel und die immen-
Atomkraft sen Folgekosten der konventionellen Energieträger für die Volkswirt-
2005 2050 Energieeffizienz
schaften, Menschen und Betriebe sprechen eine klare Sprache. Die
Quelle: WWF, AEE. Quelle: Greenpeace. technischen Möglichkeiten sind da, es geht um die praktische Um-
setzung. Fünf aktuelle Studien weisen verschiedene Wege dorthin auf.
spielen die Erneuerbaren Energien eine herausragende Rol- Herausgeber:
le. Die Umstellung des Primärstroms auf knapp 97% aus Er- Agentur für Erneuerbare Energien
neuerbaren Energien hat einen entscheidenden Anteil an der Reinhardtstr. 18 • 10117 Berlin
Emissionsvermeidung im Jahr 2050. Tel 030 200 535-3 • Fax 030 200 535-51
kontakt@unendlich-viel-energie.de
www.unendlich-viel-energie.de
1. Energieziel 2050 – Die Stromlaststudie des UBA: 2. Energiekonzept 2050 – Die Machbarkeitsstudie des FVEE: 3. Klimaverträglich, sicher, bezahlbar – Die Kostenstudie des SRU:

Die prognostizierten 534 TWh/a EE-Strom setzen Ergebnis: 100% Strom aus Die prognostizierten 764 TWh/a EE-Strom setzen Ergebnis: energetische Die prognostizierten 766 TWh/a EE-Strom setzen Ergebnis: 100% Strom aus
sich folgendermaßen zusammen: Erneuerbaren Energien sich folgendermaßen zusammen: Vollversorgung Deutsch- sich folgendermaßen zusammen (nach Szenario 1.b): Erneuerbaren Energien
bis 2050 lands mit 100% Erneuer- bis 2050
baren Energien
Weg: Um- und Ausbau der
bestehenden Netze und Weg: Umstellung von Weg: Umbau der Infra-
EE-Strom % 1 0 0 Speichersysteme, Einfüh- EE-Strom % 1 0 0 zentralen Großkraftwer-
EE-Strom % 1 0 0 struktur (Speicher, Netze),
% % %

rung eines intelligenten ken auf dezentrale Kom- Einbindung der Pumpspei-
Lastmanagements bikraftwerke, Nutzung cher in Norwegen
Wind: 347 TWh/a 64% Wind: 390 TWh/a 51% Wind: 408 TWh/a 53%
(Onshore und Offshore) von Biomasse im Güter-, (Onshore und Offshore)
(Onshore und Offshore)
Annahme: Umlegung und Schiffs- und Flugverkehr
Anerkennung der Mehrko-
sten durch die Bundes- Annahme: konsequente Annahme: die Stromnach-
netzagentur Fortsetzung der beste- frage beläuft sich auf 500
Photovoltaik: 112 TWh/a
Photovoltaik: 112 TWh/a henden Markteinfüh- 15% bis maximal 700 TWh/a
15% rungs-, Forschungs- und
Photovoltaik: 104 TWh/a Autor: Umweltbundesamt
08% Technologiepolitik Biomasse/-gas: 72 TWh/a 09%
20% (UBA) im Auftrag des
Biomasse: 60 TWh/a
Bundesumweltministe- Geothermie: 30 TWh/a 04% Autor: Forschungs- Geothermie: 147 TWh/a 19% Autor: Sachverständigenrat
Abfall-biomasse: 11 TWh/a 02% riums Wasserkraft: 30 TWh/a verbund Erneuerbare für Umweltfragen (SRU)
Geothermie: 50 TWh/a 04% Energien (FVEE) im
09% Stromimporte: 142 TWh/a Auftrag des Bundesum-
Wasserkraft: 22 TWh/a 18% weltministeriums
Wasserkraft: 27 TWh/a 04%
05%
erschienen: Juli 2010 erschienen: Juni 2010 erschienen: Mai 2010

Die Studie „Energieziel 2050: 100% Strom aus Erneuerbaren Die Studie „Energiekonzept 2050“ des Forschungsverbunds Er- Die Studie „100% erneuerbare Stromversorgung bis 2050“ des
Quellen“ des Umweltbundesamts untersucht unter anderem neuerbare Energien bestimmt die technologischen und finan- Sachverständigenrats für Umweltfragen untersucht eine voll-
den Vorwurf, Strom aus Erneuerbaren Energien wäre zu unste- ziellen Herausforderungen der Energiewende unter der Maßga- ständige Stromversorgung durch Erneuerbare Energien aus der
tig, anhand der Wetter-Periode von 2006-2009. Das Ergebnis: Er- be einer 100% erneuerbaren Energieversorgung im Jahr 2050. Kostenperspektive. Die Kosten für den Ausbau der Netze und die
neuerbare Energien können jederzeit und bei jedem Wetter ge- Neben der Wärmeversorgung berücksichtigt die Studie auch die Erneuerbaren Energien beginnen bereits im Jahr 2020 zu sin-
nug Strom zur Verfügung stellen. Entscheidend für das Gelingen Kälteversorgung und die Speicherung von Wind und Sonnenstrom ken. Nicht die Fluktuationen der erneuerbaren Energieträger

Monatsmittelwerte der EE-Einspeisung für das Jahr 2050 (Meteo-Jahr 2009) Ohne Zukunft: Die konventionellen Energieträger werden durch die Die Entwicklung der Kosten bis 2050 zeigt:
Erneuerbaren Energien bis 2050 abgelöst nachhaltige Perspektiven zahlen sich aus
20 Erneuerbare Energien mit Speichern und Leitungsausbau

Konventionelle Erzeugung, starker Preisanstieg

Konventionelle Erzeugung, moderater Preisanstieg


15

€ cent/kWh
10

05

2010 2015 2020 2025 2030 2035 2040 2045 2050

Jahr
Quelle: Frauenhofer IWES, UBA. Quelle: Frauenhofer IWES, FVEE. Quelle: DLR, SRU.

der bedarfsgerechten Umstellung auf 100% erneuerbaren Strom durch die Herstellung von Methan und Wasserstoff. Durch das sind das Problem, sondern die Schwankungen der fossilen
ist ein intelligentes und flexibles Lastmanagement. Intelligente Kombikraftwerk als Netzmittelpunkt werden die verschiedenen Brennstoffpreise. Die Erneuerbaren Energien liefern mehr
Netze, Speicher und Elektromobile stellen die Infrastruktur für Stärken der Erneuerbaren Energien ideal eingesetzt. Strom als für den deutschen Verbrauch benötigt.
den erneuerbaren Strom bereit.