Sie sind auf Seite 1von 58

Weiterbildungs-

programm 2018
Editorial 

Lebenslanges Lernen …

Für die einen ist lebenslanges Lernen eine Pflicht, um im


Beruf weiterzukommen. Für andere ist es eine Notwendig-
keit, um bis ins hohe Alter geistig fit zu sein. Für mich ist
lebenslanges Lernen ein Geschenk, das vielen Menschen
versagt bleibt. Dieses Geschenk geben wir gerne in Form
eines bunten Weiterbildungsprogramms an Sie weiter –
ich würde mich freuen, wenn auch Sie darin etwas finden,
dass Sie beruflich, geistig oder ganz persönlich anspricht.

Tamara Renner
Geschäftsleiterin
Inhaltsverzeichnis

Psychiatrie ERFA InterRAI Community Mental Health Schweiz


(MDS-HC CMH) ..................................................................... 6
Professionelle Pflege bei Suizidalität ................................. 8
Rechtskurs: Invalidenversicherung ................................... 10

Wundversor- Wundseminar ......................................................................11


gung Grundlagen Wundmanagement Refresher-Workshop ..... 12

Hauswirtschaft- Einführungskurse Hauswirtschaft und Betreuung


liche Dienstleis- in der Spitex ........................................................................ 13
tungen RAI-HC Einführungskurs: Formular
Wohnumgebung Teil I ......................................................... 15
RAI-HC Einführungskurs: Formular
Wohnumgebung Teil II ........................................................ 17
Ungeziefer und Schädlinge ................................................ 18
Erfolgreiche Programme zur Gesundheitsförderung
im Alter ............................................................................... 19

Palliative Care Obstipation – eine Herausforderung im Pflege-Alltag ..... 20


Spiritualität in der Begleitung von Sterbenden und
deren Angehörigen ............................................................. 21

Basic-Life- Notfallmassnahmen Grundkurs ........................................ 22


Support Notfallmassnahmen Refresher ......................................... 23
Reanimation Grundkurs für Pflegefachpersonen ............ 24
Reanimation Refresher für Pflegefachpersonen .............. 25

4 Inhaltsverzeichnis
Pflegeprozess RAI-HC Einführungskurs ................................................... 27
RAI-HC Refresher .............................................................. 29
ERFA RAI-HC ...................................................................... 30
Pflegediagnostik ................................................................. 32

Aktuelle Menschen mit Demenz zu Hause pflegen


Themen und betreuen ...................................................................... 33
Demenz: Validation Grundwissen ...................................... 34
Herausforderndes Verhalten:
Deeskalationsmanagement ............................................... 35
Suizidalität im Alter ............................................................ 36
Interprofessionelles Therapiemanagement:
Herz-Kreislauf .................................................................... 37
Grundlagen Schmerzmanagement:
Assessment und Interventionen......................................... 39
Haut im Alter .......................................................................41
Wartung und Reinigung von Hörgeräten ........................... 43
Gestaltung der Wohnumgebung für ältere Menschen ...... 44
Vorsorgeauftrag und Patientenverfügung ........................ 45
Rechtskurs: Sozialhilfe und
Ergänzungsleistungen (EL) ................................................ 46
Selbstmanagement nach dem Zürcher
Ressourcenmodell (ZRM) ................................................... 48
Workshop «Flipchart – wir heben ab» .............................. 50

Allgemeines Anmeldemodalitäten .......................................................... 52


Standort Schulungsräume ................................................. 53
Zusätzliche Angebote ......................................................... 54

Inhaltsverzeichnis 5
ERFA InterRAI Community Mental
Health Schweiz (MDS-HC CMH)

Inhalt Gemeinsam gehen wir auf Fragen aus Ihrer Praxis ein und
entwickeln Lösungen dazu. Darüber hinaus arbeiten wir
weiter an der Kodier-Sicherheit, beleuchten die Problema-
tik der Gesprächsführung bei der Bedarfsabklärung mit
dem Formular RAI-HC CMH und sprechen über Aktuelles
zu RAI-HC CMH.

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ haben Lösungen zu Praxisfragen entwickelt
ƗƗ gewinnen zusätzliche Sicherheit beim Kodieren
ƗƗ können gegenseitig von praktischen Erfahrungen
profitieren

Kursleitung Regina Flory, lizenzierte RAI-HC-Ausbildnerin,


MAS Erwachsenenbildung, Weiterbildungsverantwortliche
Spitex Stadt Luzern
Susan Wasem, dipl. Pflegefachfrau in psychiatrischer
Pflege, Leitung Fachbereich Psychiatrie Spitex Zug

Zielgruppe Diplomierte Psychiatrie-Pflegefachpersonen, die den


Einführungskurs RAI-HC CMH besucht haben und gemäss
KVG autorisiert sind, psychiatrische/gerontopsychiatrische
Bedarfsabklärungen durchzuführen

6 Psychiatrie
Kosten CHF 50 pro Veranstaltung

Termine Kurs Nr. 201-1: 21.03.2018


Kurs Nr. 201-2: 29.08.2018
Kurs Nr. 201-3: 21.11.2018

Zeit 13.30 – 16.30 Uhr

Dauer 3 Stunden

Hinweis Bitte das Handbuch «InterRAI-HC Mental Health»


mitbringen.

Psychiatrie 7
Professionelle Pflege bei Suizidalität

Inhalt Suizide und Suizidversuche gehören international zu den


grössten Gesundheitsproblemen. In der Schweiz nehmen
sich jährlich etwa 1300 Menschen das Leben; bei älteren
Menschen sind die Suizidraten besonders hoch. Suizidale
Menschen befinden sich meist in einer Krise, in der sie
Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit, Selbsthass, psychische
Schmerzen und Ausweglosigkeit erleben. Eine Erfahrung,
die als so unerträglich empfunden werden kann, dass
einzig der Suizid als «erlösende» Handlung bleibt. Psychi-
atrische Pflegefachpersonen brauchen für die Zusammen-
arbeit mit suizidalen Menschen neben Erfahrung und
Intuition auch aktuelles Fachwissen. Dies ist eine wesent-
liche Voraussetzung, um mithilfe interdisziplinärer Kon-
zepte und Instrumente, suizidale Menschen betreuen zu
können. In dieser Weiterbildung werden zudem die Beson-
derheiten für den pflegerischen Umgang mit Suizidalität
bei älteren Menschen diskutiert und erörtert. Zentrale
Bereiche sind unter anderem die Einschätzung der Suizid-
gefährdung, Konzepte zur Beziehungsgestaltung und
Bewältigungsstrategien für zukünftige suizidale Krisen.

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ kennen Instrumente zur Einschätzung der Suizid-
gefährdung und wissen, wie sie angewendet werden
ƗƗ kennen Methoden zur Beziehungsgestaltung mit
suizidalen Menschen
ƗƗ kennen Massnahmen zur Prävention von Suizid-
versuchen und Suiziden

8 Psychiatrie
Kursleitung Bernd Kozel, Pflegeexperte und Pflegewissenschaftler
M.Sc. in der Abteilung für Forschung/Entwicklung der
Direktion Pflege und Pädagogik an den Universitären
Psychiatrischen Diensten (UPD) Bern

Zielgruppe Spitex-Mitarbeitende im Bereich psychiatrisch-ambulante


Pflege und Betreuung sowie Personen aus dem Netzwerk
Psychiatrie oder aus involvierten Diensten

Kosten CHF 300

Termin / Zeit 28.08.2018, 08.30 – 16.30 Uhr

Dauer 1 Tag

Psychiatrie 9
Rechtskurs: Invalidenversicherung

Inhalt In diesem Rechtskurs geben wir einen Überblick über die


Invalidenversicherung und erläutern Begriffe wie Arbeits-
unfähigkeit, Erwerbsunfähigkeit, Invalidität und Eingliede-
rungsmassnahmen. Dann befassen wir uns mit den Be-
sonderheiten der IV für Menschen mit einer psychischen
Erkrankung und stellen das Abklärungsverfahren vor.
Auch die Berechnung von IV-Renten, die Hilflosenentschä-
digung für lebenspraktische Begleitung und der Assistenz-
beitrag werden angesprochen. Schliesslich beschäftigen
wir uns noch mit dem Thema Datenschutz aus dem Fokus
Spitex in Zusammenarbeit mit der IV und veranschaulichen
die Theorie anhand exemplarischer Beispiele.

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ erhalten eine Übersicht über die Invalidenversicherung
ƗƗ kennen den Ablauf des Verfahrens
ƗƗ können betroffene Klienten und Klientinnen in diesem
Verfahren begleiten und unterstützen

Kursleitung Dr. iur. Benno G. Frey, Bereichsleiter Leistungen Erwach-


sene und Abklärungen IV-Stelle Luzern
Weitere Fachspezialisten der IV-Stelle Luzern

Zielgruppe Diplomierte Pflegefachpersonen im Bereich Psychiatrie

Kosten CHF 150

Termin / Zeit 13.03.2018, 13.30 – 17.30 Uhr

Dauer 4 Stunden

10 Psychiatrie
Wundseminar

Inhalt Anatomie der Haut, Wundphysiologie, Wunden und


Schmerz, Entstehung von akuten und chronischen Wun-
den, Wundklassifikation, Wundprotokoll und Konzept,
Ernährung, Ulcus cruris, Diabetisches Fuss-Syndrom,
moderne Wundauflagen, Hautpflege, Workshop, Fallbear-
beitung

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ können eine Wunde nach Klassifikation und Wund-
heilungsphasen beurteilen und die Wunddokumentation
korrekt führen
ƗƗ kennen die Therapiemassnahmen und Unterschiede bei
akuten und chronischen Wunden
ƗƗ verstehen die Grundlagen der modernen Wundtherapie
ƗƗ kennen Vor- und Nachteile der Wundmaterialien
ƗƗ können eine wirkungsvolle Kompressionstherapie
durchführen
ƗƗ sind in der Lage, die Hautverhältnisse zu beurteilen und
eine entsprechende Hautpflege durchzuführen

Kursleitung Claudia Röösli, MAS Wound Care, Wundexpertin, Konti-


nenz- und Hygieneverantwortliche Spitex Stadt Luzern

Zielgruppe Diplomierte Pflegefachpersonen sowie


Fachfrauen/-männer Gesundheit

Kosten CHF 800 pro Veranstaltungsreihe

Termine Kurs-Nr. 2-1: 22.03.2018 / 23.03.2018


03.05.2018 / 0 4.05.2018
Kurs-Nr. 2-2: 11.10.2018 / 12.10.2018
06.12.2018 / 07.12.2018

Zeit 09.00 – 16.00 Uhr

Dauer 4 Tage

Wundversorgung 11
Grundlagen Wundmanagement
Refresher-Workshop

Inhalt Grundlagen des Wundmanagements (Theorie und prak-


tisches Üben), Grundsätze der Wundversorgung, Grund-
sätze der Wundversorgung, Wundbeurteilung, Phasen der
Wundheilung, Wundreinigung, Material/moderne Wund-
auflagen, Hygiene beim Verbandswechsel, Kompressions-
verband

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ können ihr Wissen auffrischen und sind wieder auf dem
neuesten Stand

Kursleitung Claudia Röösli, MAS Wound Care, Wundexpertin, Konti-


nenz- und Hygieneverantwortliche Spitex Stadt Luzern

Zielgruppe Diplomierte Pflegefachpersonen sowie Fachfrauen/


-männer Gesundheit, denen die Grundlagen der Wund-
versorgung vertraut sind

Kosten CHF 150

Termine Kurs Nr. 116-1: 01.02.2018


Kurs Nr. 116-2: 05.07.2018
Kurs Nr. 116-3: 30.11.2018

Zeit 13.30 – 17.30 Uhr

Dauer 4 Stunden

12 Wundversorgung
Einführungskurse Hauswirtschaft und
Betreuung in der Spitex

Inhalt Modul E8-1 und E9-1: Rollen, Normen, Nähe/Distanz,


Krankheit/Gesundheit im Alter
Modul E8-2 und E9-2: Gesundheitsförderung und
Prävention
Modul E8-3 und E9-3: Professionelle Reinigungstechnik
und Textilpflege
Modul E8-5 und E9-5: Ergonomisches Arbeiten

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ kennen den Unterschied zwischen privater Hilfe und
professioneller Unterstützung und Betreuung
ƗƗ verstehen die Bedeutung von Gesundheit und Krank-
heit/gesund sein und krank sein
ƗƗ sind befähigt, die gesundheitlichen und sozialen
Veränderungen der Klienten und Klientinnen wahr-
zunehmen und entsprechend zu handeln
ƗƗ haben die neuesten Reinigungstechniken und Techniken
der Textilpflege gelernt und arbeiten entsprechend
ƗƗ sind sensibilisiert für rücken- und gelenkfreundliches
Arbeiten

Kursleitung Franziska Renner, Coach IBP, Präventionsfachfrau,


diplomierte Pflegefachfrau
Theres Hirsiger, Teamleiterin Hauswirtschaft und
Betreuung Spitex Stadt Luzern
Barbara Hedinger, Pflegeexpertin HöFa II,
Bereichsleiterin Spitex Stadt Luzern
Brigitte Steiner, Betriebsergotherapeutin

Hauswirtschaftliche Dienstleistungen 13


Zielgruppe Mitarbeitende der Hauswirtschaft und Betreuung

Kosten CHF 600 pro Veranstaltungsreihe –


CHF 150 pro Kursnachmittag

Termine / Zeiten Kurs Nr. E8: E8-1: 18.01.2018, 13.30 – 17.30 Uhr


E8-2: 12.03.2018, 13.30 – 17.30 Uhr
E8-3: 11.06.2018, 13.30 – 17.30 Uhr
E8-5: 25.06.2018, 13.30 – 16.30 Uhr

Kurs Nr. E9: E9-1: 06.09.2018, 13.30 – 17.30 Uhr


E9-2: 18.09.2018, 13.30 – 17.30 Uhr
E9-3: 15.10.2018, 13.30 – 17.30 Uhr
E9-5: 26.11.2018, 13.30 – 16.30 Uhr

Dauer 4 Nachmittage

Hinweise Im Kurs E8-1 und E9-1 erhalten die Teilnehmenden


das Buch «Helfen – einfühlsam und kompetent» von
Verena Hefti.

Die Kurse sind einzeln buchbar. Wichtig: Auch wenn Sie


den ganzen Einführungskurs besuchen, müssen Sie die
Kurse einzeln buchen.

14 Hauswirtschaftliche Dienstleistungen
RAI-HC Einführungskurs:
Formular Wohnumgebung Teil I

Inhalt In diesem Kurs geben wir Einblick in das Bedarfsabklä-


rungsinstrument RAI-HC Schweiz. Wir setzen uns gezielt
mit dem Formular «Administrative Daten/Anfrage» und
dem Abklärungsformular «Hauswirtschaft Wohnumge-
bung» auseinander. Darüber hinaus beleuchten wir ganz
generell den Umgang mit den Formularen von RAI-HC
Schweiz.

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ verstehen die Hintergründe, Ziele und Philosophie
von RAI-HC
ƗƗ kennen die Formulare von RAI-HC und können die
Inhalte der einzelnen Themen in der Bedarfsabklärung
umsetzen – speziell das Abklärungsformular der
Hauswirtschaft
ƗƗ können Fragen aus der praktischen Umsetzung klären

Kursleitung Regina Flory, lizenzierte RAI-HC-Ausbildnerin,


MAS Erwachsenenbildung, Weiterbildungsverantwortliche
Spitex Stadt Luzern

Zielgruppe Mitarbeitende der Hauswirtschaft und Betreuung, welche


die Bedarfsabklärung Hauswirtschaft durchführen

Hauswirtschaftliche Dienstleistungen 15


Kosten CHF 300

Termine Kurs-Nr. E10-1: 14.05.2018


Kurs-Nr. E10-2: 22.10.2018

Zeit 09.15 – 16.00 Uhr

Dauer 1 Tag

Hinweise Am ersten Kurstag wird exemplarisch ein Fallbeispiel


elektronisch kodiert. Es handelt sich jedoch nicht um eine
Einführung in die elektronische Pflegeplanung der ver-
schiedenen EDV-Anbieter.

Mit einigen Wochen Abstand findet fakultativ Teil II dieses


Kurses statt. So kann das Gelernte zunächst in der Praxis
umgesetzt und eingeübt werden, bevor das Thema vertieft
wird.

16 Hauswirtschaftliche Dienstleistungen
RAI-HC Einführungskurs:
Formular Wohnumgebung Teil II

Inhalt Im zweiten Teil dieses Einführungskurses beschäftigen


wir uns mit dem Leistungskatalog und dem Leistungs-
planungsblatt. Wir wollen die bisherigen Erfahrungen aus
der Übungspraxis austauschen und daraus entstandene
Fragen klären.

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ können Leistungen anhand des Leistungskatalogs
planen
ƗƗ gewinnen Sicherheit beim Kodieren
ƗƗ haben Lösungen zu Praxisfragen entwickelt
ƗƗ profitieren gegenseitig von ihren praktischen
Erfahrungen

Kursleitung Regina Flory, lizenzierte RAI-HC-Ausbildnerin,


MAS Erwachsenenbildung, Weiterbildungsverantwortliche
Spitex Stadt Luzern

Zielgruppe Mitarbeitende der Hauswirtschaft und Betreuung, welche


die Bedarfsabklärung Hauswirtschaft durchführen und
Teil I der Weiterbildung besucht haben

Kosten CHF 50

Termine Kurs-Nr. E13-1: 27.06.2018


Kurs-Nr. E13-2: 05.12.2018

Zeit 13.30 – 16.30 Uhr

Dauer 3 Stunden

Hauswirtschaftliche Dienstleistungen 17


Ungeziefer und Schädlinge

Inhalt Schädlingsprävention: Lernen Sie die üblichen Verdächti-


gen kennen und erfahren Sie, wie Sie ihre Gesellschaft
vermeiden können oder diese wieder loswerden.

Ziele Die Teilnehmenden sind nach dem Vortrag in der Lage,


ƗƗ den Begriff «Schädling» zu definieren
ƗƗ die wichtigsten Schädlinge und deren Auswirkungen auf
Hygiene und Gesundheit zu beschreiben
ƗƗ die wichtigsten präventiven Massnahmen zu benennen,
um das Risiko eines Schädlingsbefalls einzudämmen
ƗƗ bei einem Schädlingsbefall die nötigen Schritte
einzuleiten

Kursleitung Jean-Martin Fierz, Biologe und technischer


Leiter Rentokil Schweiz AG

Zielgruppe Mitarbeitende im Bereich Hauswirtschaft und Betreuung

Kosten CHF 100

Termin / Zeit 27.02.2018, 13.30 – 15.15 Uhr

Dauer 1.75 Stunden

18 Hauswirtschaftliche Dienstleistungen
Erfolgreiche Programme zur
Gesundheitsförderung im Alter

Inhalt Allgemeiner Teil:


Wann ist man gesund – wann krank?
Was ist Gesundheitsförderung, woher kommt sie und wo
setzt sie an?
Gesundes Altern und Kostenentwicklung: Evidenzen,
Zahlen und Fakten
Gerontologische Konzepte
Spezifischer Teil:
Förderung der psychischen Gesundheit und der sozialen
Kontakte
Bewegungsförderung im Alter
Förderung einer ausgewogenen Ernährung
Sturzprävention im Alter

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ setzen sich aktiv mit den Themen Gesundheit und
Krankheit auseinander
ƗƗ verstehen den Begriff der Gesundheitsförderung
ƗƗ erhalten einen Überblick über wirksame Programme
des Kantons Luzern zur Gesundheitsförderung im Alter
ƗƗ sind sensibilisiert für diese Themen in ihrem
beruflichen Alltag

Kursleitung Tamara Estermann Lütolf, lic. phil., Programmleiterin


«Gesundheit im Alter» Kanton Luzern

Zielgruppe Mitarbeitende Hauswirtschaft und Betreuung und weitere


interessierte Personen im Bereich Spitex

Kosten CHF 150

Termin / Zeit 14.06.2018, 13.30 – 17.30 Uhr

Dauer 4 Stunden

Hauswirtschaftliche Dienstleistungen 19


Obstipation – eine Herausforderung
im Pflege-Alltag

Inhalt In diesem Kurs beschäftigen wir uns zunächst mit den


theoretischen Grundlagen: Definition, Ursachen und Symp-
tome einer Obstipation, Komplikation Ileus. Im Anschluss
beleuchten wir pflegerische Massnahmen bei Obstipation,
medikamentöse Interventionen und Laxantien. Wir erör-
tern, welche Behandlungsmöglichkeiten bestehen, wenn
die Obstipation durch Opiate bedingt ist und wie die Be-
handlung einer Obstipation bei palliativen Klientinnen und
Klienten aussieht. Zudem stellen wir das neue Stuhlgang-
protokoll der Spitex Stadt Luzern vor.

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ kennen Ursachen und Symptome einer Obstipation und
leiten entsprechende Massnahmen ein
ƗƗ verstehen den Zusammenhang zwischen Obstipation
und Opiaten und kennen Handlungsoptionen
ƗƗ verstehen die Wirkungsweise von Laxantien und können
die Kontraindikationen beschreiben
ƗƗ sind in der Lage, das Stuhlgangprotokoll zu führen,
Massnahmen einzuleiten und diese zu evaluieren
ƗƗ verstehen die Behandlung von Obstipation bei
palliativen Klientinnen und Klienten

Kursleitung Sabine Moser, dipl. Pflegefachfrau CAS Palliative Care,


stellvertretende Teamleiterin Brückendienst Spitex Stadt
Luzern

Zielgruppe Diplomierte Pflegefachpersonen sowie


Fachfrauen/-männer Gesundheit

Kosten CHF 150

Termin / Zeit 18.04.2018, 13.30 – 17.30 Uhr

Dauer 4 Stunden

20 Palliative Care
Spiritualität in der Begleitung von
Sterbenden und deren Angehörigen

Inhalt Was versteht man unter Spiritualität? Welche Situationen,


Fragen und Schwierigkeiten in Bezug auf Spiritualität,
Glauben und Religion begegnen uns in der Begleitung?
Welche Möglichkeiten haben wir, darauf zu antworten und
zu reagieren? Was macht eine «gute Begleitung» aus?
Welche Voraussetzungen braucht es dazu? Mit diesen
Fragen werden wir uns an diesem Nachmittag auseinan-
dersetzen.

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ sind sensibilisiert für spirituelle Bedürfnisse von
Sterbenden und deren Angehörigen
ƗƗ kennen ein mögliches Instrument zur Evaluation
spiritueller Bedürfnisse
ƗƗ lernen bestimmte Rahmenbedingungen und Voraus-
setzungen für ein gelingendes Gespräch kennen
ƗƗ kennen verschiedene Definitionen von Spiritualität
ƗƗ reflektieren ihre eigenen spirituellen Überzeugungen,
Zweifel und Fragen
ƗƗ sind sich ihrer Rolle und Kompetenzen bewusst

Kursleitung Katja Thürig, Pflegefachfrau Palliative Care,


Team Brückendienst Spitex Stadt Luzern
Lehrgang Spiritual-Care Lassalle-Haus 2016/17
Coaching und Begleitung in eigener Praxis

Zielgruppe Diplomierte Pflegefachpersonen sowie


Fachfrauen/-männer Gesundheit

Kosten CHF 150

Termin / Zeit 29.11.2018, 13.30 – 17.30 Uhr

Dauer 4 Stunden

Palliative Care 21


Notfallmassnahmen Grundkurs

Inhalt Was tun, wenn man unverhofft erste Hilfe leisten muss?
Welche Massnahmen sind in welcher Reihenfolge zu er-
greifen? Wie läuft eine Herzmassage ab und wann nutzt
man einen Defibrillator? In praktischen Übungen machen
wir uns mit den wichtigsten Handgriffen vertraut, sodass
die Abläufe im Ernstfall sitzen.

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ sind fähig, innerhalb von Rollenspielen die BLS-
Massnahmen möglichst schnell einzuleiten und nach
dem ABCD-Algorithmus für Laien, sowohl alleine als
auch zu zweit, sicher und korrekt auszuführen
ƗƗ sind über den situationsgerechten Einsatz und die
Bedienung des Automatischen Externen Defibrillators
(AED) unter Einhaltung der Sicherheitsvorschriften
informiert
ƗƗ sind fähig, das Resultat der eingeleiteten BLS-
Massnahmen und deren Qualität zu reflektieren und
zu evaluieren

Kursleitung Dozent/in Alpinmedic

Zielgruppe Pflegehilfen, Hauspflegerinnen, Haushelferinnen, Mitar-


beitende der Zentralen Dienste

Kosten CHF 100

Termin / Zeit 02.05.2018, 13.30 – 15.30 Uhr

Dauer 2 Stunden

22 Basic-Life-Support
Notfallmassnahmen Refresher

Inhalt Ist Ihr letzter Kurs schon einige Jahre her? Dann nutzen
Sie die Möglichkeit, die Notfallmassnahmen aus dem
Grundkurs aufzufrischen und neue Erkenntnisse dazuzu-
lernen.

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ sind fähig, innerhalb von Rollenspielen die BLS-
Massnahmen möglichst schnell einzuleiten und nach
dem ABCD-Algorithmus für Laien, sowohl alleine als
auch zu zweit, sicher und korrekt auszuführen
ƗƗ sind über den situationsgerechten Einsatz und die
Bedienung des Automatischen Externen Defibrillators
(AED) unter Einhaltung der Sicherheitsvorschriften
informiert
ƗƗ sind fähig, das Resultat der eingeleiteten BLS-
Massnahmen und deren Qualität zu reflektieren und
zu evaluieren

Kursleitung Dozent/in Alpinmedic

Zielgruppe Pflegehilfen, Hauspflegerinnen, Haushelferinnen,


Mitarbeitende der Zentralen Dienste, die den Grundkurs
besucht haben

Kosten CHF 100 pro Veranstaltung

Termine Kurs Nr. 8-1: 05.03.2018


Kurs Nr. 8-2: 07.09.2018

Zeit 13.30 – 15.30 Uhr

Dauer 2 Stunden

Basic-Life-Support 23
Reanimation Grundkurs für
Pflegefachpersonen

Inhalt Im Pflege-Alltag sind wir immer wieder mit Notsituationen


konfrontiert. In diesem Kurs setzen wir uns damit ausein-
ander und üben unter anderem die Massnahmen der Rea-
nimation an Rea-Puppen.

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ sind in der Lage, lebensbedrohliche Situationen und
verschiedene Schockformen zu beschreiben
ƗƗ führen die Massnahmen des Basic-Life-Supports
alleine sowie zu zweit korrekt aus
ƗƗ sind fähig, die Atemspende korrekt durchzuführen
ƗƗ sind in der Lage, den Automatischen Externen Defibril-
lator (AED) situationsgerecht und unter Einhaltung der
Sicherheitsvorschriften zu bedienen und einzusetzen

Kursleitung Dozent/in Alpinmedic

Zielgruppe Diplomierte Pflegefachpersonen sowie


Fachfrauen/-männer Gesundheit

Kosten CHF 150

Termin / Zeit 16.05.2018, 13.30 – 17.30 Uhr

Dauer 4 Stunden

24 Basic-Life-Support
Reanimation Refresher für
Pflegefachpersonen

Inhalt Bringen Sie Ihr Wissen rund um den Basic-Life-Support


auf den neuesten Stand und üben Sie die Massnahmen der
Reanimation an Rea-Puppen, um die praktischen Abläufe
wieder zu verinnerlichen.

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ sind fähig, innerhalb von Rollenspielen die BLS-
Massnahmen möglichst schnell einzuleiten und nach
dem ABCD-Algorithmus für Laien, sowohl alleine als
auch zu zweit, sicher und korrekt auszuführen
ƗƗ sind über den situationsgerechten Einsatz und die
Bedienung des Automatischen Externen Defibrillators
(AED) unter Einhaltung der Sicherheitsvorschriften
informiert
ƗƗ sind fähig, das Resultat der eingeleiteten BLS-
Massnahmen und deren Qualität zu reflektieren und
zu evaluieren
ƗƗ kennen die Notfallmedikamente und deren korrekte
Applikationsart und Dosierung
ƗƗ sind in der Lage, das Vorgehen bei den verschiedenen
Schockformen in lebensbedrohlichen Situationen zu
beschreiben

Kursleitung Dozent/in Alpinmedic

Basic-Life-Support 25
Zielgruppe Diplomierte Pflegefachpersonen sowie
Fachfrauen/-männer Gesundheit, die den
Grundkurs Basic-Life-Support absolviert haben

Kosten CHF 120 pro Veranstaltung

Termine  / Zeit Kurs Nr. 10-1: 15.01.2018


Kurs Nr. 10-2: 08.06.2018
Kurs Nr. 10-3: 28.09.2018
Kurs Nr. 10-4: 12.12.2018

Zeit 13.30 – 16.30 Uhr

Dauer 3 Stunden

26 Basic-Life-Support
RAI-HC Einführungskurs

Inhalt RAI-Home-Care Schweiz ist ein professionelles, internati-


onal entwickeltes und auf schweizerische Verhältnisse
angepasstes Instrumentarium. Damit klären Spitex-
Organisationen den individuellen Pflege- und Hilfebedarf
jeder Klientin und jedes Klienten sorgfältig ab. Die Infor-
mationen fliessen direkt in den Pflegeplanungs- und
Qualitätssicherungsprozess ein. Die Anwendung von RAI-
HC verbessert nachweislich die Qualität der Pflege und
garantiert eine systematische Qualitätsförderung, die den
Anforderungen des Krankenversicherungsgesetzes (KVG)
genügt. Der dritte sowie der vierte Kurstag finden jeweils
im Abstand von einigen Wochen statt, damit das Gelernte
in mehreren Schritten in der Praxis umgesetzt und geübt
werden kann.

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ kennen die Hintergründe und die Philosophie von
RAI-HC
ƗƗ können Erhebungen mit RAI-HC elektronisch
durchführen
ƗƗ verstehen die Abklärungszusammenfassung und den
Leistungskatalog und können diese mit der Praxis
verknüpfen
ƗƗ können RAI-HC in den Pflegeprozess einordnen
ƗƗ haben sich mit der Rolle als Bedarfsabklärerin/
Bedarfsabklärer auseinandergesetzt
ƗƗ können Fragen aus der praktischen Umsetzung klären

Kursleitung Regina Flory, lizenzierte RAI-HC-Ausbildnerin,


MAS Erwachsenenbildung, Weiterbildungsverantwortliche
Spitex Stadt Luzern
Isabel Furrer-Schneeberger, dipl. Pflegefachfrau,
lizenzierte RAI-HC-Ausbildnerin, SVEB I

Pflegeprozess 27
Zielgruppe Diplomierte Pflegefachpersonen, die Bedarfsabklärungen
durchführen

Kosten CHF 650 pro Veranstaltungsreihe

Termine / Zeiten Kurs Nr. E7-1: 24.01.2018, 09.00 – 16.30 Uhr


25.01.2018, 13.30 – 17.00 Uhr
19.02.2018, 13.30 – 17.00 Uhr
28.03.2018, 13.30 – 17.00 Uhr

Kurs Nr. E7-2: 25.04.2018, 09.00 – 16.30 Uhr


26.04.2018, 13.30 – 17.00 Uhr
30.05.2018, 13.30 – 17.00 Uhr
02.07.2018, 13.30 – 17.00 Uhr

Kurs Nr. E7-3: 06.06.2018, 09.00 – 16.30 Uhr


07.06.2018, 13.30 – 17.00 Uhr
16.07.2018, 13.30 – 17.00 Uhr
22.08.2018, 13.30 – 17.00 Uhr

Kurs Nr. E7-4: 26.09.2018, 09.00 – 16.30 Uhr


27.09.2018, 13.30 – 17.00 Uhr
07.11.2018, 13.30 – 17.00 Uhr
17.12.2019, 13.30 – 17.00 Uhr

Dauer 2.5 Tage

Hinweise Bitte bringen Sie das Handbuch «RAI-HC» mit.


Am ersten Kurstag wird exemplarisch ein Fallbeispiel
elektronisch kodiert. Es handelt sich jedoch nicht um eine
Einführung in die elektronische Pflegeplanung der ver-
schiedenen EDV-Anbieter.

28 Pflegeprozess
RAI-HC Refresher

Inhalt Gemeinsam gehen wir auf Fragen aus Ihrer Praxis ein und
entwickeln Lösungen dazu. Darüber hinaus arbeiten wir an
der Kodier-Sicherheit, beleuchten die Problematik der
Gesprächsführung bei der Bedarfsabklärung mit RAI-HC
und sprechen über Aktuelles zu RAI-HC.

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ haben Lösungen zu Praxisfragen entwickelt
ƗƗ gewinnen Sicherheit beim Kodieren
ƗƗ profitieren gegenseitig von ihren praktischen
Erfahrungen

Kursleitung Isabel Furrer-Schneeberger, dipl. Pflegefachfrau,


lizenzierte RAI-HC-Ausbildnerin, SVEB I
Regina Flory, lizenzierte RAI-HC-Ausbildnerin,
MAS Erwachsenenbildung, Weiterbildungsverantwortliche
Spitex Stadt Luzern

Zielgruppe Diplomierte Pflegefachpersonen, die den Einführungskurs


RAI-HC besucht haben und Bedarfsabklärungen mit RAI-
HC durchführen
Diplomierte Pflegefachpersonen, die ab und zu Bedarfs-
abklärungen durchführen und ihre Kenntnisse auffrischen
wollen

Kosten CHF 50 pro Veranstaltung

Termine Kurs Nr. 202-1: 26.02.2018


Kurs Nr. 202-2: 05.09.2018

Zeit 13.30 – 16.30 Uhr

Dauer 3 Stunden

Hinweis Bitte bringen Sie das Handbuch «RAI-HC» mit.

Pflegeprozess 29
ERFA RAI-HC

Inhalt Wie sind Ihre Erfahrungen mit RAI-HC? Welche Fragen


tauchen bei Ihnen im Pflege-Alltag zu Kodierungen, Abklä-
rungshilfen oder dem Umgang mit dem Leistungskatalog
auf? Wir tauschen unsere Erfahrungen aus, vertiefen
diese Themen gemeinsam und erarbeiten Lösungen dazu.
Darüber hinaus stellen wir HomeCareData vor und zeigen
auf, wie Sie dies nutzen können. Zum Schluss informieren
wir über den neuesten Stand von Projekten und Entwick-
lungen bei RAI-HC Schweiz.

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ haben Lösungen zu Praxisfragen entwickelt
ƗƗ gewinnen zusätzliche Sicherheit beim Kodieren in
komplexen Kodierfragen und bei der Verknüpfung der
Abklärungszusammenfassung mit der Pflegeplanung
ƗƗ können gegenseitig von praktischen Erfahrungen
profitieren

Kursleitung Isabel Furrer-Schneeberger, dipl. Pflegefachfrau,


lizenzierte RAI-HC-Ausbildnerin, SVEB I
Regina Flory, lizenzierte RAI-HC-Ausbildnerin,
MAS Erwachsenenbildung, Weiterbildungsverantwortliche
Spitex Stadt Luzern

Zielgruppe Diplomierte Pflegefachpersonen, die den Einführungskurs


RAI-HC besucht haben und seit mindestens zwei Jahren
zwei bis drei Bedarfsabklärungen pro Monat mit RAI-HC
durchführen

Kosten CHF 50 pro Veranstaltung

30 Pflegeprozess
Termine Kurs Nr. 203-1: 30.04.2018
Kurs Nr. 203-2: 14.11.2018

Zeit 13.30 – 16.30 Uhr

Dauer 3 Stunden

Hinweise Bitte bringen Sie folgende Unterlagen mit:


ƗƗ Handbuch «RAI-HC»
ƗƗ mindestens zwei MDS, zu denen Sie in der Praxis
Kodierungsfragen haben
ƗƗ mindestens zwei Abklärungszusammenfassungen, aus
denen Sie die eigentlichen Probleme des Klienten nicht
herausarbeiten können
ƗƗ weitere Fragen zur Umsetzung des RAI-HC-
Instrumentariums in die Praxis

Pflegeprozess 31
Pflegediagnostik

Inhalt Eine Hauptaufgabe der fallführenden Mitarbeitenden ist


die Steuerung des Pflegeprozesses bei den ihnen zugeteil-
ten Klientinnen und Klienten. In diesem Kurs lernen Sie
den pflegediagnostischen Prozess kennen und anwenden.

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ kennen die Bedeutung der Pflegediagnostik
ƗƗ kennen die Schritte des pflegediagnostischen Prozesses
ƗƗ haben sich mit den Diagnosen nach NANDA auseinan-
dergesetzt
ƗƗ können ein Pflegeproblem nach dem PES-Format
formulieren
ƗƗ haben sich mit ihrer Rolle als fallführende
Mitarbeitende auseinandergesetzt

Kursleitung Franziska Durrer, Pflegeexpertin BScN


Spitex Stadt Luzern

Zielgruppe Fallführende Mitarbeitende

Kosten CHF 150 pro Veranstaltung

Termine Kurs Nr. E5-1: 02.02.2018


Kurs Nr. E5-2: 23.11.2018

Zeit 13.30 – 16.30 Uhr

Dauer 3 Stunden

32 Pflegeprozess
Menschen mit Demenz zu Hause
pflegen und betreuen

Inhalt Wie können wir bei kognitiver Einschränkung Autonomie


gewährleisten? Können Menschen mit Demenz überhaupt
allein leben? An diesem Nachmittag beleuchten wir den
Auftrag der Spitex in Bezug auf sinnhafte Beschäftigung
und soziales Eingebundensein von Menschen mit Demenz.
Wir beschäftigen uns mit der Frage, wie pflegende Ange-
hörige unterstützt werden können, wie die Kommunikation
mit Menschen mit Demenz gestaltet werden muss und wie
wir mit Widerstand gegenüber geplanten Leistungen
umgehen können. Schliesslich gehen wir noch darauf ein,
wie eine Unterversorgung zu Hause festgestellt werden
kann und leiten daraus Handlungsoptionen ab.

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ reflektieren die eigene Haltung zu den Themen Urteils-
fähigkeit, Autonomie und Sicherheit
ƗƗ kennen die Handlungsanleitungen der Spitex
ƗƗ erkennen mögliche Vorgehensweisen im Umgang mit
Widerstand
ƗƗ kennen wichtige demenzspezifische Unterstützungs-
und Entlastungsmöglichkeiten für Angehörige
ƗƗ erkennen Risikofaktoren einer Unterversorgung und
kennen mögliche Handlungsoptionen

Kursleitung Barbara Hedinger, Pflegeexpertin HöFa II, Bereichsleiterin


Spitex Stadt Luzern

Zielgruppe Mitarbeitende im Bereich Spitex

Kosten CHF 150

Termin / Zeit 18.06.2018, 13.30 – 17.30 Uhr

Dauer 4 Stunden

Aktuelle Themen 33


Demenz: Validation Grundwissen

Inhalt Symptome der Demenz und deren Verlauf


Formen der Kommunikation (verbal – nonverbal – para-
verbal)
Körperhaltung, Gestik, Mimik und Ton
Ressourcen von Menschen mit Demenz (Bedürfnisse,
Gewohnheiten, Gefühle)
Praxisbeispiele aus dem Arbeitsalltag

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ kennen die Symptome einer Demenz
ƗƗ kennen die verschiedenen Formen der Kommunikation
ƗƗ können Körperhaltung, Gestik, Mimik und Ton lesen und
deuten
ƗƗ sind sich ihrer Körpersprache bewusst
ƗƗ erlernen nonverbale Kontaktaufnahmen zu Menschen
mit Demenz
ƗƗ entwickeln ein Verständnis für Menschen mit Demenz
und erkennen Gewohnheiten und Bedürfnisse
ƗƗ erlernen eine wertschätzende Methode, um Menschen
mit Demenz zu begleiten

Kursleitung Verena Tschudin, Referentin VA-CH Validation Schweiz,


Dipl. Betagtenbetreuerin SODK, SVEB I Zielgruppe

Zielgruppe Mitarbeitende im Bereich Spitex

Kosten CHF 150

Termin / Zeit 04.06.2018, 13.30 – 17.30 Uhr

Dauer 4 Stunden

Hinweis Für Mitarbeitende des Demenz-Kontinuitätsteams


der Spitex Stadt Luzern findet zudem die Weiterbildung
«Demenz: Validation Grundwissen Aufbau» statt.

34 Aktuelle Themen
Herausforderndes Verhalten:
Deeskalationsmanagement

Inhalt Definition und Verhaltensweisen


Ursachen aggressiven/herausfordernden Verhaltens
Frühwarnzeichen beginnender Aggression
Kommunikationsstrategien bei aggressivem Verhalten
Verbale Deeskalation exemplarisch anhand von Beispielen
aus der Praxis

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ wissen um die Faktoren, die herausforderndes
Verhalten in ihrem Praxisfeld begünstigen
ƗƗ erkennen die Frühwarnzeichen beginnender Aggression
und sind in der Lage, präventive und/oder deeskalieren-
de Massnahmen einzuleiten

Kursleitung Prof. Dr. Heidi Zeller, Fachhochschule St. Gallen

Zielgruppe Mitarbeitende im Bereich Spitex

Kosten CHF 300

Termin / Zeit 18.05.2018, 09.00 – 17.00 Uhr

Dauer 1 Tag

Durchführung Ab 12 Teilnehmenden

Aktuelle Themen 35


Suizidalität im Alter

Inhalt Was verstehen wir unter Suizidalität und ab wann spre-


chen wir von einem Suizidversuch? Welche Haltung und
Grundeinstellung braucht es für den Umgang mit suizida-
len Menschen? Was sind Gründe und Besonderheiten für
die Suizidalität im Alter? Wie erkennt man sie und wie
spricht man das Thema an? Als Hilfsmittel für mögliche
Vorgehensweisen und zur Gesprächsvorbereitung stellen
wir ein Screening-Instrument vor. Ausserdem werden die
Teilnehmenden aufgefordert, Erfahrungen und Herausfor-
derungen rund um das Thema untereinander auszutau-
schen.

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ sind für das Thema sensibilisiert, Hemmschwellen im
Umgang damit sind abgebaut
ƗƗ kennen Gründe für einen Suizid im Alter
ƗƗ verbessern ihre Kompetenz im Umgang mit psychosozi-
alen Krisen und suizidalen Entwicklungen älterer
Menschen
ƗƗ erkennen eine Suizidgefährdung und können diese
korrekt einschätzen und damit eine frühzeitige Behand-
lung ermöglichen
ƗƗ wissen, welche Fachpersonen anderer Disziplinen bei
Bedarf beigezogen werden können

Kursleitung Beat Blättler, Pflegefachperson HöFa I Schwerpunkt


Psychiatrie Spitex Stadt Luzern

Zielgruppe Mitarbeitende im Bereich Spitex

Kosten CHF 150

Termin / Zeit 03.12.2018, 13.30 – 17.30 Uhr

Dauer 4 Stunden

36 Aktuelle Themen
Interprofessionelles Therapie-
management: Herz-Kreislauf

Inhalt Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind häufige Diagnosen bei


Langzeitpatienten in der Spitexpflege. Zur Betreuung
betroffener Klientinnen und Klienten können diplomierte
Pflegefachpersonen sowie Fachfrauen/-männer Gesund-
heit wirksam beitragen, wenn sie ein vertieftes Verständ-
nis für wichtige chronische Herz-Kreislauf-Krankheiten
und deren medizinisch-pflegerisches und pharmazeuti-
sches Management haben. In diesem Kurs vermitteln wir
Ihnen das «Handwerkszeug» dazu.

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ kennen wichtige Symptome von ausgesuchten
Herz-Kreislauf-Erkrankungen (wie Herzinsuffizienz,
KHK und art. Hypertonie)
ƗƗ erkennen wichtige medizinisch-pflegerische und
medikamentöse Warnzeichen (red flags)
ƗƗ können die aktuellen Situationen besser einschätzen
und gemäss den ärztlichen Anordnungen handeln
oder verantwortungsvoll zusätzliche Unterstützung
anfordern
ƗƗ können proaktiv ihre Rolle im Medikamenten-Monito-
ring übernehmen (z. B. auch koordinierende Aufgaben)
ƗƗ können interprofessionell zur Förderung des Krank-
heitsverständnisses, der Motivation, der Medikamen-
ten-Adhärenz und der Selbstkontrolle beitragen

Aktuelle Themen 37


Kursleitung Carla Meyer, Spitalapothekerin FPH, Dr. phil. II
Barbara Strasser-Peter, Ärztin für Allgemeine Medizin
FMH, Pflegeexpertin/Pflegeexperte Spitex Stadt Luzern

Zielgruppe Diplomierte Pflegefachpersonen sowie


Fachfrauen/-männer Gesundheit

Kosten CHF 150

Termine / Zeit 25.10.2018, 13.30 – 17.30 Uhr

Dauer 4 Stunden

38 Aktuelle Themen
Grundlagen Schmerzmanagement:
Assessment und Interventionen

Inhalt Wie können uns das WHO-Schema und die Pathophysiolo-


gie helfen, dem Schmerz auf den Grund zu gehen? Wie
gehen wir bei der Schmerzerfassung (Assessment) vor,
welche Interventionen können eingeleitet werden und wie
überprüfen wir die Wirksamkeit? Welche Schmerzmedika-
mente kommen häufig zum Einsatz? Wir beleuchten ihre
Wirkung, Nebenwirkungen und Kompatibilität untereinan-
der. Weitere Themen an diesem Nachmittag sind die inter-
disziplinäre Zusammenarbeit, die vier Dimensionen des
Schmerzes, der Umgang mit Schmerzen und wie wir mit
Widerständen der Klientinnen und Klienten umgehen
können, Medikamente regelmässig einzunehmen.

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ kennen das WHO-Stufenschema
ƗƗ verstehen die Wirkungsweise der verschiedenen
Schmerzmedikamente und sind in der Lage, deren
Nebenwirkungen zu beschreiben
ƗƗ sind in der Lage, ein Schmerz-Assessment durchzu-
führen, Massnahmen einzuleiten und zu evaluieren
ƗƗ erkennen Widerstände der Klienten, Schmerzmedika-
mente generell oder regelmässig einzunehmen und
sind in der Lage, aufklärend zu beraten
ƗƗ involvieren bei Bedarf Fachpersonen anderer
Disziplinen
ƗƗ verstehen Schmerzen als multidimensionales Erleben

Aktuelle Themen 39


Kursleitung Beat Müller, leitender Arzt medizinische Onkologie LUKS
Ursula Egolf, dipl. Pflegefachfrau HöFa I Onkologie, Team-
leiterin Brückendienst Spitex Stadt Luzern

Zielgruppe Diplomierte Pflegefachpersonen sowie


Fachfrauen/-männer Gesundheit

Kosten CHF 150

Termin / Zeit 23.08.2018, 13.30 – 17.30 Uhr

Dauer 4 Stunden

40 Aktuelle Themen
Haut im Alter

Inhalt Altern ist ein biologischer Prozess, dem nicht nur der
Gesamtorganismus unterliegt, sondern auch die einzelnen
Organe. Besonders deutlich wird dies durch die sichtbare
Alterung der Haut. In diesem Kurs werden die Grundlagen
zur Hautalterung besprochen und was jeder selbst zu
einer gesunden Haut beitragen kann. Im Alter neigt die
Haut generell zu Trockenheit mit Schuppung und Juckreiz.
Sie wird dünner, empfindlicher gegenüber äusseren Ein-
flüssen, Hauttumore und ihre Vorstufen sind häufig. Indem
wir während der Unterstützung bei der Körperpflege sorg-
fältig beobachten und gezielte Massnahmen zur Pflege
und zum Schutz der alternden Haut daraus ableiten, können
wir entscheidend zum Wohlbefinden älterer Menschen
beitragen. Im Kurs wird auch die Frage geklärt, wann eine
Hautveränderung dem Hausarzt oder Dermatologen ge-
zeigt werden muss. Obendrein wird besprochen, welche
Produkte zur Hautreinigung und Hautpflege bei alternder
Haut angewendet werden sollten.

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ kennen die Grundprinzipien der Hautalterung
ƗƗ erkennen die häufigsten Merkmale und Effloreszenzen
einer alternden Haut
ƗƗ wählen das geeignete Hautreinigungs- und Haut-
pflegeprodukt für den Klienten/die Klientin aus
ƗƗ führen eine auf die alternde Haut angepasste Haut-
reinigung und -pflege durch

Aktuelle Themen 41


Kursleitung Markus Musholt-Meijer, Pflegeexperte MScN FH

Zielgruppe Diplomierte Pflegefachpersonen, Fachfrauen/-männer


Gesundheit sowie Pflegehilfen

Kosten CHF 150

Termine Kurs Nr. 117-1: 21.06.2018


Kurs Nr. 117-2: 13.12.2018

Zeit 13.30 – 17.30 Uhr

Dauer 4 Stunden

42 Aktuelle Themen
Wartung und Reinigung von Hörgeräten

Inhalt Ein Hörgerät ist heutzutage ein kleiner Computer, der


weitaus mehr leistet, als nur Töne zu verstärken. Wir
setzen uns in diesem Workshop mit der Wartung und
Reinigung von Hörgeräten der neuesten Generation ausei-
nander. Dazu müssen wir in Ansätzen wissen, wie diese
aufgebaut sind und welche Voraussetzungen erfüllt sein
müssen, damit sie ihre Arbeit einwandfrei verrichten
können. Zum Schluss klären wir noch Fragen der Finan-
zierung und geben Tipps, wie man mit Schwerhörigen
spricht, sodass wir möglichst gut verstanden werden.

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ wissen «grob», wie ein Hörgerät aufgebaut ist
(HdO/JdO/CIC/RIC)
ƗƗ können beurteilen, ob das Gerät eingeschaltet ist
ƗƗ erkennen, ob die Batterie leer ist, und können diese
wechseln
ƗƗ wissen, wie sie das Hörgerät im Ohr korrekt platzieren
ƗƗ können das Ohrstück reinigen und den Schlauch ersetzen
ƗƗ wissen, was zu tun ist, wenn trotz gutem Sitz des
Ohrstücks, das Hörgerät pfeift bzw. rückkoppelt
ƗƗ wissen, wie man mit Schwerhörigen richtig spricht
ƗƗ haben Informationen zur Finanzierung durch IV und AHV

Kursleitung Susi Moos, Hörgeräteakustikerin mit eidg. Fachausweis

Zielgruppe Fachfrauen/-männer Gesundheit sowie Pflegehilfen

Kosten CHF 50

Termine Kurs Nr. 118-1: 17.05.2018


Kurs Nr. 118-2: 20.09.2018

Zeit 14.30 – 16.00 Uhr

Dauer 1.5 Stunden

Aktuelle Themen 43


Gestaltung der Wohnumgebung für
ältere Menschen

Inhalt Modell des Personen-Umwelt-Austauschs


Physische, psychische und soziale Wohnaspekte
Häufige Probleme im Personen-Umwelt-Austausch älte-
rer Menschen und mögliche Interventionen

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ kennen die Bedeutung der Wohnumwelt für das Alter
ƗƗ sind sensibilisiert für Probleme des Personen-
Umwelt-Austauschs älterer Menschen und erweitern
ihre Interventionsmöglichkeiten
ƗƗ diskutieren Erfahrungen und praktische Anwendungs-
möglichkeiten in der Gruppe

Kursleitung Rachel Möbes, Pflegefachfrau FH, Schreinerin Richtung


Möbel und Innenausbau, Gerontologin in Ausbildung

Zielgruppe Mitarbeitende im Bereich Spitex

Kosten CHF 150

Termin / Zeit 16.04.2018, 13.30 – 17.30 Uhr

Dauer 4 Stunden

44 Aktuelle Themen
Vorsorgeauftrag und
Patientenverfügung

Inhalt Der Vorsorgeauftrag und die Patientenverfügung stärken


das Selbstbestimmungsrecht der Klientinnen und Klien-
ten: Wer rechtzeitig vorsorgt, kann sicherstellen, dass sein
Wille respektiert wird, falls er später beispielsweise infol-
ge Krankheit oder Unfall urteilsunfähig werden sollte. In
der Spitex möchten wir Unterstützung bieten, damit die
formalen Kriterien eingehalten werden und im Notfall
auch zum Tragen kommen. Dieser Kurs soll Wissenslü-
cken schliessen und die Beratungskompetenz der Mitar-
beitenden stärken.

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ kennen Gründe für eine Patientenverfügung
ƗƗ verstehen, wann es einen Vorsorgeauftrag braucht
ƗƗ wissen, auf welche Aspekte beim Verfassen eines
Vorsorgeauftrags und einer Patientenverfügung zu
achten ist
ƗƗ kennen Fachstellen für fundierte Beratungen im
Umgang mit den Dokumenten
ƗƗ setzen sich damit auseinander, wie im Rahmen der
Spitex mit dem Thema Patientenverfügungen umge-
gangen wird

Kursleitung Angela Marfurt, lic. jur., Präsidentin KESB Luzern


Heidi Ragonesi, Sozialarbeiterin FH, Caritas Luzern,
Sozial- und Schuldenberatung

Zielgruppe Mitarbeitende im Bereich Spitex

Kosten CHF 150

Termin / Zeit 07.03.2018, 13.30 – 17.30 Uhr

Dauer 4 Stunden

Aktuelle Themen 45


Rechtskurs: Sozialhilfe und
Ergänzungsleistungen (EL)

Inhalt In diesem Kurs erhalten Sie einen Überblick über die


soziale Sicherheit in der Schweiz und über Ziele und
Hauptaufgaben der Sozialversicherungen – detailliert
schauen wir uns die Sozialhilfe und die Ergänzungsleistun-
gen an. Wir beschäftigen uns mit den Rechtsgrundlagen,
Grundprinzipien sowie Rechten und Pflichten von Sozial-
hilfebeziehenden. Selbstverständlich wird auch die finan-
zielle Seite beleuchtet: Bemessung der Sozialhilfe, Ver-
wandtenunterstützung, finanzielle Ansprüche gegenüber
Dritten, Rückerstattung, Auflagen und Kürzungen. Sie
werden für Anzeichen finanzieller Schwierigkeiten sensibi-
lisiert, sodass Sie diese frühzeitig ansprechen können.
Darüber hinaus sprechen wir über einzelne Schnittstellen
zwischen Sozialhilfe und Sozialversicherungen, die örtli-
che Zusammenarbeit und stellen anhand von Fallbeispie-
len den Bezug zur Praxis her.

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ erhalten eine Übersicht über die Sozialversicherungen
und die Sozialhilfe
ƗƗ kennen den Ablauf der Verfahren
ƗƗ kennen Anzeichen für finanzielle Schwierigkeiten und
sind in der Lage, diese zu thematisieren
ƗƗ können betroffene Klienten und Klientinnen in diesem
Verfahren begleiten und unterstützen
ƗƗ wissen um den rechtlichen Anspruch auf Sozialhilfe und
Ergänzungsleistungen

46 Aktuelle Themen
Kursleitung Heidi Ragonesi, Sozialarbeiterin FH, Caritas Luzern,
Sozial- und Schuldenberatung
Frida Rebsamen, Sozialarbeiterin FH, Caritas Luzern,
Sozial- und Schuldenberatung

Zielgruppe Diplomierte Pflegefachpersonen

Kosten CHF 150

Termin / Zeit 28.06.2018, 13.30 – 17.30 Uhr

Dauer 4 Stunden

Aktuelle Themen 47


Selbstmanagement nach dem Zürcher
Ressourcenmodell (ZRM)

Inhalt In diesem Seminar setzen Sie sich mit ihren eigenen Be-
dürfnissen und Motiven auseinander und entwickeln die
Motivation, Ihre Ziele in die Tat umzusetzen. Sie entdecken
eigene Ressourcen und lernen, diese zu nutzen. Sie erler-
nen Handlungskompetenzen und neue Handlungsmuster
für schwierige Situationen und eignen sich eine Methode
an, um das persönliche Handlungsrepertoire stetig zu
erweitern. Mit den im Seminar aufgebauten Ressourcen
wird der Transfer in den Alltag gewährleistet. Sie können
die im Kurs erlernte Methode später für neue motivierende
Ziele oder in der Arbeit mit anderen Menschen anwenden.

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ entwickeln ein individuell passendes handlungswirk-
sames und motivierendes Motto aufgrund ihrer eigenen
Bedürfnisse und Motive
ƗƗ bauen Ressourcen auf, um dieses Motto auch in heraus-
fordernden Situationen umzusetzen
ƗƗ lernen, in schwierigen Situationen – beruflich und
privat – nicht nur zu reagieren, sondern authentisch
zu agieren, wie Sie selbst es wirklich wollen und wie
es zu Ihnen passt

Kursleitung Susanne Benz, ZRM Trainerin seit 2003, CAS ZRM


Barbara Hobi, Supervisorin & Coach Mitglied BSO,
ZRM-Trainerin für Erwachsene und Jugendliche, eidg.
anerkannte Psychotherapeutin

48 Aktuelle Themen
Zielgruppe Mitarbeitende im Bereich Spitex

Kosten CHF 350 pro Veranstaltungsreihe

Termine / Zeit 15. und 16.11.2018, 09.00 – 18.00 Uhr

Dauer 2 Tage

Hinweis Es müssen beide Kurstage besucht werden.

Aktuelle Themen 49


Workshop «Flipchart – wir heben ab»

Inhalt Repetition der Grundelemente einer Visualisierung, Bewe-


gung/Aktion in den Darstellungen, Erweiterung des Visua-
lisierungsrepertoires Schrift, Container und Männchen,
Einsatz von Moderationskarten, Streifzug durch die Visua-
lisierungsliteratur, Arbeit an einer Visualisierung für den
Arbeitsalltag
Arbeitsweise: Inputsequenzen, Übungen, individuelle
Arbeit an einer eigenen Visualisierung

Ziele Die Teilnehmenden


ƗƗ festigen ihr Grundwissen im Bereich der
Visualisierungstechnik
ƗƗ erweitern ihre visuelle Sprache
ƗƗ erstellen mindestens eine Visualisierung für den
Arbeitsalltag

Kursleitung Dieter Kreienbühl, Dipl. Erwachsenenbildner

Zielgruppe Kaderleute, Berufsbildnerinnen, Kursleitende, die über


Grundkenntnisse verfügen

Kosten CHF 150

Termin / Zeit 22.06.2018, 13.30 – 17.30 Uhr

Dauer 4 Stunden

50 Aktuelle Themen
51
Anmeldemodalitäten

Anmeldung/ Haben Sie in unserem Weiterbildungsprogramm etwas


Zahlung gefunden, das Ihnen zusagt? Wir würden uns freuen!
Anmelden können Sie sich ganz einfach online unter:
www.spitex-luzern.ch/Weiterbildungsangebot
Jede Anmeldung wird per E-Mail bestätigt. Mit der Bestä-
tigungsmail erhalten Sie auch die Rechnung – bitte bezah-
len Sie diese bis spätestens eine Woche vor Kursbeginn.
Vielen Dank.
Eine Woche vor Kursbeginn erhalten Sie darüber hinaus
eine Erinnerungsmail. Bei zu geringer Anmeldezahl behal-
ten wir uns vor, die Weiterbildung abzusagen oder ein
Ersatzdatum vorzuschlagen.

Anmeldeschluss Anmeldeschluss ist jeweils sechs Wochen vor Kursbeginn.


Falls danach noch Plätze frei sind, ist auch eine spätere
Anmeldung möglich.

Abmeldung Sie haben sich für einen Kurs angemeldet und können nun
doch nicht daran teilnehmen? Abmeldungen sind bis sechs
Wochen vor der Veranstaltung kostenfrei möglich. Danach
wird eine Bearbeitungsgebühr von 20 Franken berechnet.
Melden Sie sich weniger als zehn Tage vor Kursbeginn ab,
werden die Kurskosten zu 100 % in Rechnung gestellt. Bei
Nichterscheinen werden die Kosten nicht zurückerstattet.
Wird bei der Abmeldung eine Ersatzteilnehmerin oder ein
Ersatzteilnehmer genannt, entfallen die Annullierungs-
kosten.

News Über Kurse, die nach Veröffentlichung des Weiterbildungs-


programms hinzukommen, informieren wir Sie auf unse-
rer Website: www.spitex-luzern.ch/Weiterbildungsangebot
unter NEWS.

Fragen /  Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Regina Flory,


Auskünfte Weiterbildungsverantwortliche Spitex Stadt Luzern.
E-Mail: info@spitex-luzern.ch/Telefon: 041 429 30 70

52 Allgemeines
Standort Schulungsräume 

Spitex Stadt Luzern


Fruttstrasse 15, 3. Etage
6005 Luzern

Hinweis: Rund um die Schulungsräume stehen nur begrenzt


Parkplätze zur Verfügung (blaue Zone). Wir empfehlen daher,
mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.

Anreise vom Bahnhof Luzern: ca. 10 Minuten Fussweg oder mit


Bus Nr. 4 in Richtung Hubelmatt bis Haltestelle «Brünigstrasse».

Allgemeines 53
Zusätzliche Angebote

Inhouse- Wollen Sie mehrere Mitarbeitende aus Ihrem Betrieb zu


Schulungen einem bestimmten Thema schulen? Suchen Sie nach einer
Weiterbildung, die speziell auf Ihren Betrieb zugeschnitten
ist? Unsere Referentinnen und Referenten kommen auch
gerne zu Ihnen und stellen ihre reiche Erfahrung in einer
Inhouse-Schulung zur Verfügung. Dabei berücksichtigen
sie Ihre Ideen und Vorstellungen.

Aktuell bieten wir folgende Themen für Inhouse-


Schulungen an:
ƗƗ Pflegeprozess: RAI-HC, Pflegediagnostik
ƗƗ Demenz
ƗƗ Sucht im Alter
ƗƗ Wundversorgung
ƗƗ Palliative Care
ƗƗ Fallbesprechungen
ƗƗ Hauswirtschaft: RAI-HC-Formular Wohnumgebung

Bei Bedarf unterstützen wir Sie auch über die eigentliche


Schulung hinaus. Ein Beispiel: Sie wollen das Thema
«Pflegediagnostik» in Ihrem Betrieb einführen. Unsere
Referentin schult nicht nur Ihre Mitarbeitenden, sondern
steht Ihnen auch nach der Schulung bei der Umsetzung
beratend zur Seite.

Blended- Diese Weiterbildung wurde massgeschneidert für die


Learning-Kurs Spitex Stadt Luzern als E-Learning und Blended-Lear-
«Zielorientierte ning-Kurs entwickelt. Auch dieses Modul bieten wir mitt-
Kommunikation lerweile anderen Spitex-Organisationen an. Zum Inhalt:
in der Spitex» Die Mitarbeitenden der Spitex fühlen sich oft belastet in
Situationen, in welchen die gutgemeinten Ratschläge und
Interventionen von den Klientinnen und Klienten nicht
angenommen und umgesetzt werden. Mit der Gesprächs-
führungsmethode «zielorientierte Kommunikation» (Zieko)
soll erreicht werden, dass die Beratung und Gesprächs-
führung stärker auf die Klientinnen und Klienten

54 Allgemeines
ausgerichtet ist. Veränderungen werden mit den Betroffe-
nen besprochen und nur dann in der Pflegeplanung fest-
gehalten, wenn diese erwünscht und von den Betroffenen
als wichtig erachtet werden. Diese Haltung entlastet die
Mitarbeitenden, da sie nicht für die Veränderungen der
Klientinnen und Klienten verantwortlich sind. Es nimmt sie
aber auch in die Pflicht, in einer empathischen Haltung im
Kontakt zu sein und Veränderungen anzuschieben sowie
Veränderungsprozesse zu unterstützen. In dieser Weiter-
bildung lernen die Teilnehmenden die zielorientierte Kom-
munikation kennen und im Alltag anwenden.

Sind Sie an einer Inhouse-Schulung oder dem Blended-


Learning-Kurs interessiert? Dann schicken Sie uns die
Antwortkarte ausgefüllt zurück oder rufen Sie uns an –
wir informieren und beraten Sie gerne!

Organisations- Wir haben für unseren Betrieb eine Reihe von Organisati-
papiere onspapieren und Grundlagen zur Betriebsführung, Admi-
nistration, Qualität, Personalführung und Klientendoku-
mentation erarbeitet. Diese stellen wir gerne gratis zur
Verfügung und leisten so einen Beitrag zur Vernetzung von
Spitex-Wissen. Sie finden die Unterlagen unter:
www.spitex-luzern.ch/beratung/organisationspapiere

Fragen / Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Regina Flory,


Auskünfte Weiterbildungsverantwortliche Spitex Stadt Luzern.
E-Mail: info@spitex-luzern.ch/Telefon: 041 429 30 70

Allgemeines 55
Nicht frankieren
Ne pas affranchir
Non affrancare
B
Geschäftsantwortsendung Invio commerciale risposta
Envoi commercial-réponse

Spitex Stadt Luzern


Frau Regina Flory
Brünigstrasse 20
6005 Luzern
Weiterbildung 2018

Wir interessieren uns für eine Inhouse-Schulung zum Thema:

❑❑ Pflegeprozess: RAI-HC, Pflegediagnostik


❑❑ Demenz
❑❑ Sucht im Alter
❑❑ Wundversorgung
❑❑ Palliative Care
❑❑ Fallbesprechungen
❑❑ Hauswirtschaft: RAI-HC-Formular Wohnumgebung

❑❑ Sonstiges:



❑❑ Wir möchten Näheres über den Blended-Learning-Kurs
«Zielorientierte Kommunikation in der Spitex» erfahren.

❑❑ Wir haben Fragen rund um Ihre Organisationspapiere und Konzepte.

Bitte rufen Sie uns an:

Betrieb/Organisation

Gesprächspartnerin/Gesprächspartner

Anschrift

Telefonnummer

E-Mail
Spitex Stadt Luzern
Brünigstrasse 20
6005 Luzern
Tel 041 429 30 70

info@spitex-luzern.ch
www.spitex-luzern.ch