Sie sind auf Seite 1von 29

DAS SCHICKSAL

ODER.
MOIRA

von Torsten Schwanke

Requiem für Ellen, meinen Engel des Trostes, die an das Schicksal und den lieben Gott glaubte.

Die Moira (Moirä) waren die drei Schicksalsgöttinnen, die das unausweichliche Schicksal des
Menschen personifizierten. Sie weisen jedem Menschen sein Schicksal zu oder teilen das Schema
der Dinge ein. Ihr Name bedeutet "Teile". "Anteile" oder "zugeteilte Portionen". Die Individuen
waren Klotho, die "Spinnerin", der den Faden des Lebens drehte, Lachesis, "die
Leichenverantwortliche", die ihn vermessen ließ, und Atropos (oder Aisa), "die sich nicht wenden
kann", die hat ihn kurz gemacht. Zeus Moiragetes, der Gott des Schicksals, war ihr Anführer.

Bei der Geburt eines Menschen spannten die Moirai den Faden seines zukünftigen Lebens aus,
folgte seinen Schritten und richtete die Konsequenzen seines Handelns nach dem Rat der Götter. Es
war kein unflexibles Schicksal; Zeus hatte, wenn er wollte, die Macht, auch diejenigen zu retten, die
schon von ihrem Schicksal erfasst waren. Die Schicksale mischten sich nicht abrupt in menschliche
Angelegenheiten ein, sondern bedienten sich mittelbarer Ursachen und bestimmten das Los der
Sterblichen nicht absolut, sondern nur bedingt, selbst der Mensch selbst durfte in seiner Freiheit
einen gewissen Einfluss auf sie ausüben. Wenn das Schicksal des Menschen bei seinem Tod endete,
wurden die Göttinnen des Schicksals die Göttinnen des Todes, Moirai Thanatoio.

Die Moirai waren unabhängig, am Steuer der Notwendigkeit, leiteten das Schicksal und
beobachteten, dass das Schicksal, das jedem Wesen durch ewige Gesetze zugewiesen wurde, seinen
Weg ohne Hindernisse gehen konnte; und Zeus, wie auch die anderen Götter und Menschen,
mussten sich ihnen unterwerfen. Sie haben die Erinnyen zugeteilt, die die Strafe für böse Taten
zufügten; sie führten das Schicksal nach den Gesetzen der Notwendigkeit.

Als Geburtsgöttinn, die den Lebensfaden spann und sogar das Schicksal der neu Geborenen
prophezeite, war Eileithyia ihre Gefährtin. Als Schicksalsgöttinnen müssen sie die Zukunft, die sie
manchmal enthüllten, unbedingt kennen und waren deshalb prophetische Gottheiten. Ihre
Ministranten waren Wahrsager und Orakel.

Als Göttinnen des Todes erschienen sie zusammen mit den Keres und den höllischen Erinnyen.

Die Moirai wurden als hässliche, alte Frauen und manchmal lahm beschrieben. Sie waren streng,
unflexibel und ernst. Klotho trägt eine Spindel oder eine Schriftrolle, Lachesis einen Stab, mit dem
sie auf das Horoskop eines Globus zeigt, und Atropos eine Schriftrolle, eine Wachstafel, eine
Sonnenuhr, eine Waage oder ein Schneide-Instrument. Zu anderen Zeiten wurden die drei mit
Stäben oder Zeptern, den Symbolen der Herrschaft, und manchmal sogar mit Kronen gezeigt. Bei
der Geburt eines jeden Menschen schienen sie den Faden des Lebens zu drehen, zu messen und
abzuschneiden.

Der Name der Römer für die Göttinnen war Parzen und die Namen der Personen waren Nona,
Decuma und Morta.

FAMILIE DER MOIRAE


ELTERN
ZEUS & THEMIS (Hesiod Theogonie, Apollodorus)
NYX (kein Vater) (Hesiod Theogonie, Aischylos Eumeniden, Griechische Lyrik, Orphische Hymne)
EREBOS & NYX (Hyginus, Cicero De Natura Deum)
KRONOS & NYX
ANANKE (Plato Republik)
CHAOS (Quintus Smyrnaeus)
OKEANOS & GAIA (Lycophron, Athenaeus)

Namen
KLOTHO, LACHESIS, ATROPOS (Hesiod Theogonie)
AISA (Homer Ilias)

MOIRA bedeutet richtig "einen Anteil" und als Personifikation "die Gottheit, die jedem Menschen
sein Schicksal oder seinen Anteil zuweist" oder die Schicksale. Homer spricht gewöhnlich von nur
einer Moira, und nur einmal erwähnt er Moirai im Plural. In seinen Gedichten ist Moira das
verkörperte Schicksal, das bei der Geburt des Menschen den Faden seines zukünftigen Lebens
spinnt, seinen Schritten folgt und die Folgen seiner Handlungen leitet nach dem Rat der Götter.
Homer, wenn er das Schicksal personifiziert, empfindet sie als sich drehend, eine Handlung, durch
die auch die Kraft anderer Götter über das Leben des Menschen ausgedrückt wird. Aber die
Verkörperung seiner Moira ist nicht vollständig, denn er erwähnt keine besondere Erscheinung der
Göttin, keine Attribute und keine Abstammung; und seine Moira ist daher ziemlich gleichbedeutend
mit Aisa. Wenn in der Odyssee die Kataklothen die Moiren sind, und nicht die Eileithyiae, wie
manche annehmen, Aisa und Moira wären tatsächlich zwei verschiedene Wesen, aber immer noch
Wesen, die vollkommen die gleichen Funktionen ausüben.

Die Moiren, als die Gottheiten der Dauer des menschlichen Lebens, die durch die zwei Punkte der
Geburt und des Todes bestimmt werden, werden entweder als Geburtsgöttinnen oder als
Todesgöttinnen aufgefasst, und daher waren ihre Zahl zwei, wie in Delphi (Pausanias, Plutarch).
Aus diesem Umstand können wir vielleicht folgern, dass ursprünglich die Griechen nur von einer
Moira gesprochen haben, und dass danach eine Betrachtung ihrer Natur und Eigenschaften zu dem
Glauben an zwei und schließlich an drei Moiren führte; obwohl eine Verteilung der Funktionen
unter den dreien nicht strikt beobachtet wurde, denn in Ovid zum Beispiel und Tibullus werden alle
drei als sich drehend beschrieben, obwohl dies die Funktion von Klotho allein sein sollte, die
tatsächlich oft allein als Vertreterin von allen erwähnt wird (Pindar; Ovid). Als Göttinnen der
Geburt, die den Faden des beginnenden Lebens ausgießen und sogar das Schicksal der
Neugebornen prophezeien, werden sie zusammen mit Eileithyia erwähnt, die ihre Begleiterin ist
und Paredros genannt wird. (Pausanias, Platon Symposium, Pindar, Euripides Iphigenie auf Tauris).
In einer ähnlichen Eigenschaft sind sie auch mit Prometheus, dem ersten Menschen oder Schöpfer
der menschlichen Rasse im allgemeinen verbunden. Das Symbol, mit dem sie, oder besser gesagt,
Clotho allein, gezeigt werden, ist eine Spindel, und die darin enthaltene Idee wurde so weit
ausgeführt, dass wir manchmal lesen, dass sie den Faden abbrechen oder abschneiden, wenn das
Leben enden soll (Platon Staat). Als Schicksalsgöttinnen müssen sie notwendigerweise die Zukunft
kennen, die sie manchmal offenbaren und so prophetische Gottheiten werden. (Ovid, Tibull, Catull).
Als Göttinnen des Todes erscheinen sie zusammen mit den Keren und den höllischen Erinnyen, mit
denen sie sogar verwoben sind, und in der Nähe von Sicyon waren die jährlichen Opfer, die ihnen
dargebracht wurden, die gleichen, die den Erinnyen dargebracht wurden (Pausanias). Sie gehören zu
den gleichen Charakteren, die, zusammen mit den Charitinnen Persephone aus der Unterwelt in die
Regionen des Lichts führen und werden zusammen mit Pluto und Charon erwähnt (Orphische
Hymne, Ovid). Die verschiedenen Epitheta, die die Dichter auf die Moiren anwenden, beziehen sich
im Allgemeinen auf die Strenge, Inflexibilität und Ernsthaftigkeit des Schicksals.

Die homerische Moira ist nicht, wie manche dachten, ein unflexibles Schicksal, dem sich die Götter
selbst beugen müssen; sondern im Gegenteil, Zeus, als der Vater der Götter und Menschen, wiegt
ihnen ihr Schicksal ab; und wenn er entscheidet, hat er die Macht, auch diejenigen zu retten, die
bereits von ihrem Schicksal ergriffen sind; ja, da das Schicksal sich nicht abrupt in menschliche
Angelegenheiten einmischt, sondern Zwischenursachen nutzt und das Los der Sterblichen nicht
absolut, sondern nur bedingt bestimmt, darf auch der Mensch selbst in seiner Freiheit einen
gewissen Einfluss auf es ausüben. Wenn das Schicksal des Menschen bei seinem Tod endet, wird
die Göttin des Schicksals am Ende des Lebens die Göttin des Todes, Moira Danatoio, und wird
zusammen mit dem Tod selbst und mit Apollo, dem Überbringer des Todes, erwähnt.

Hesiod (Theogonie) hat die Personifikation der Moiren vollständig; denn er nennt sie zusammen
mit den Keren Töchter der Nacht; und unterscheidet drei, nämlich Klotho oder das spinnende
Schicksal; Lachesis oder diejenige, der dem Menschen sein Schicksal zuweist; und Atropos oder
das Schicksal, das nicht vermieden werden kann. Nach dieser Genealogie müssen die Moiren als in
einem Zustand der Abhängigkeit von ihrem Vater Zeus und als Zustimmung zu seinen Ratschlägen
betrachtet werden. Daher heißt er Moiragetes, d.h. Führer der Moirae (Pausanias), und daher
wurden sie auch zusammen mit ihrem Vater in Tempeln und Kunstwerken dargestellt, wie in
Megara (Pausanias), im Tempel Despoena in Arcadia und in Delphi. Sie werden weiter beschrieben,
wie sie auf unzerstörbaren Tafeln die Dekrete ihres Vaters Zeus gravierten (Ovid Metamorphosen).
Spätere Schriftsteller unterscheiden sich in ihrer Genealogie der Moirae von der von Hesiod; so
heißen sie Kinder von Erebus und der Nacht (Cicero), von Kronos und der Nacht, von Gaia und
Oceanus, oder zuletzt von Ananke oder der Notwendigkeit (Platon Staat).

Es kann nicht überraschend sein, dass der Charakter und die Natur der Moiras zu verschiedenen
Zeiten und von verschiedenen Autoren unterschiedlich konzipiert wurden. Manchmal erscheinen sie
als Schicksalsgöttinnen im engeren Sinn des Wortes und manchmal nur als allegorische Gottheiten
des menschlichen Lebens. In dem früheren Charakter sind sie unabhängig, an der Spitze der
Notwendigkeit, direktes Schicksal, und achten darauf, dass das Schicksal, das jedem Wesen durch
ewige Gesetze zugewiesen wird, seinen Lauf ohne Hindernisse nehmen kann (Aeschylus
Prometheus); und Zeus, wie auch die anderen Götter und Menschen, müssen sich ihnen
unterwerfen. Sie geben Macht an die Erinnyen, die die Strafe für böse Taten zufügen; und mit ihnen
richten sie das Schicksal gemäß den Gesetzen der Notwendigkeit, von wo sie manchmal die
Schwestern der Erinnyen genannt werden. (Aeschylus Eumeniden, Prometheus). Spätere Dichter
denken sich auch die Moiren mit demselben Charakter (Virgil Aeneis; Tibull; Ovid Tristia,
Metamorphosen; Horaz). Diese mächtigen Göttinnen wurden von den frühesten Künstlern mit
Stäben oder Zeptern, dem Symbol der Herrschaft, dargestellt; und Plato (Staat) erwähnt sogar ihre
Kronen.

Sie hatten Heiligtümer in vielen Teilen Griechenlands, wie Korinth, Sparta, Olympia, Theben und
anderswo. Die Dichter beschreiben sie manchmal als gealterte und abscheuliche Frauen, und sogar
als lahme, um den langsamen Marsch des Schicksals anzuzeigen (Catull; Ovid); aber in den
Kunstwerken werden sie als ernste Jungfrauen, mit verschiedenen Eigenschaften, nämlich Klotho
mit einer Spindel oder einer Rolle (das Buch des Schicksals) vertreten; Lachesis zeigt mit einem
Stab auf das Horoskop auf dem Globus; und Atropos mit einer Waage oder einer Sonnenuhr oder
einem Schneide-Instrument. Bemerkenswert ist, dass die Muse Urania manchmal mit den gleichen
Attributen wie Lachesis dargestellt wurde und dass die Aphrodite Urania in Athen, laut einer
Inschrift auf einer Hermes-Säule, die älteste der Moiren genannt wurde (Pausanias).

PEPROMENE, der vom Schicksal bestimmte Anteil, tritt auch als Eigenname in demselben Sinne
wie Moira oder Schicksal auf (Pausanias; Homer Ilias).

TÖCHTER VON ZEUS & THEMIS


Hesiod, Theogonie:
"Als nächstes nach der Göttin Metis heiratete Zeus die helle Themis, die die Horen (Stunden) und
Eunomia (Ordnung), Dike (Gerechtigkeit) und die blühende Eirene (Frieden), die die Werke von
Sterbliche lenkt, und die Moirai (Schicksale), denen der weise Zeus die größte Ehre erwiesen hat,
Klotho und Lachesis und Atropos, die den Sterblichen Böses und Gutes geben."

Hesiod, Schild des Herakles:


"Klotho und Lachesis standen über ihnen, und kleiner als sie war Atropos, keine große Göttin, doch
sie ist es, die ist der älteste von ihnen, und im Rang höher als die beiden anderen."

Pseudo-Apollodorus:
"Mit Themis, der Tochter von Uranus (Himmel), hat Zeus die Horen mit den Namen Eirene
(Frieden), Eunomia (Gute Ordnung) und Dike (Gerechtigkeit) gezeugt; die Moirai (Schicksale),
genannt Klotho, Lachesis und Atropos."

TÖCHTER DER NYX

Hesiod, Theogonie:
"Und Nyx (Nacht) gebar die hasserfüllte Moros (Gericht und schwarze Ker (gewalttätiger Tod) und
Thanatos (Tod), und sie gebar Hypnos (Schlaf) und die Oneiroi (Träume). Und wieder die Göttin,
die trübe Nyx, obwohl sie bei niemandem lag, gebar Momos (Schuld) und die schmerzhafte Oizys
(Elend) und die Hesperiden (Abende). Auch gebar sie die Moirai und die rücksichtslose Rache, die
Keren (Todesschicksal), Klotho und Lachesis und Atropos, die den Menschen bei ihrer Geburt
sowohl böses als auch gutes zu geben haben. Auch die tödliche Nyx gebar Nemesis (Neid), um
Sterbliche zu bedrängen, und nach ihr Apat (Täuschung) und Philoten (Freundschaft) und die
hasserfüllte Geras (Alter) und hartherzige Eris (Streit)."

Griechische Lyrik Anonymus, Fragmente :


"Moirai: Aisa, Klotho und Lachesis, gut bewaffnete Töchter der Nyx (Nacht)."

Aischylos, Eumeniden:
"Ihr, göttliche Moirai, der Erinnyen Schwestern von einer Mutter, Nyx, Gottheiten, die gerecht
verteilen."

Orphische Hymne an die Parzen:


"Die Moirai, Töchter der dunklen Nyx (Nacht), Atropos, Lachesis und Klotho genannt."

Pseudo-Hyginus:
"Von Nox (Nacht) und Erebus wurden geboren: Fatum (Schicksal), Senectus (Alter), Mors (Tod),
Letum (Auflösung), Continentia (Moderation), Somnus (Schlaf), Somnia (Träume), Amor (Liebe),
Epiphron (Klugheit), Porphyrion, Epaphus, Discordia (Zwietracht), Miseria (Elend), Petulantia
(Willigkeit), Nemesis (Vergeltung), Euphrosyne (Guter Beifall), Amicitia (Freundschaft),
Misericordia (Mitleid), Styx (Hass), die drei Parcae (Schicksalsgöttinnen), nämlich Clotho,
Lachesis und Atropos, und die Hesperiden Aegle, Hesperia und Aerica."

Cicero, De Natura Deorum:


"DesÄthers und und der Himera Brüder und Schwestern, die die alten Genealogen nannten Amor
(Liebe), Dolus (Schmerz), Metus (Angst), Arbeit, Invidentia (Neid), Fatum (Schicksal), Senectus
(Alter), Mors (Tod), Tenebrae (Dunkelheit), Miseria (Elend), Querella (Beschwerde), Gratia
(Gunst), Fraus (Betrug), Pertinacia (Eigensinn), die Parcae (Schicksale), die Hesperiden, die
Somnia (Träume): All dies sind die Kinder von Erebus (Dunkelheit) und Nox (Nacht)."

TÖCHTER DER ANANKE


Plato, Staat:
"Die Moirai, Töchter von Ananke (Notwendigkeit), bekleidet mit weißen Gewändern mit gefalteten
Schleiern, Lachesis und Klotho und Atropos, die im Einklang mit der Musik der Sirenen sangen,
Lachesis singt die Dinge, die waren, Klotho die Dinge, die sind, und Atropos die Dinge, die sein
werden."

TÖCHTER DES CHAOS

Quintus Smyrnaeus, der Fall von Troja:


"Die Moirai, Töchter des heiligen Chaos."

TÖCHTER DES PONTUS

Lycophron:
"Die lahmen Töchter (die Moirai) des alten Meeres mit dreifachem Faden."
(Die Moirai sind vielleicht hier mit den Graiai oder Grauen identifiziert.)

MOIRAE & DIE REGEL DES ZEUS

Zeus wurde entweder als der Anführer der Schicksale (Moiragetes) oder als ein ihrer Regel
unterworfener Gott beschrieben.

ZEUS MOIRAGETES FÜHRER DER SCHICKSALE

Zeus wurde Moiregetes (Führer der Schicksale) genannt, und die drei Göttinnen saßen in
Anwesenheit seines Thrones.

Hesiod, Theogonie:
"Die Moirai, denen der weise Zeus die größte Ehre gab, Klotho und Lachesis und Atropos, die den
Sterblichen Böses und Gutes geben."

Griechische Lyrik Anonymous, Fragmente:


"Moirai, die bei dem Zeus des Thrones dicht neben den Göttern sitzen und adamantinisch weben,
geben unzählige und unausweichliche Ratschläge aller Art. Aisa, Klotho und Lachesis, schön-
bewaffnete Töchter von Nyx (Nacht)."

Pausanias, Beschreibung von Griechenland:


"Im Tempel des Zeus in Megara: Über dem Kopf von Zeus sind die Horen (Jahreszeiten) und
Moirai, und alle können sehen, dass er der einzige Gott ist, dem Moira gehorcht."

Pausanias, Beschreibung von Griechenland:


"Es gibt einen Altar in Olympia mit einer Inschrift "für Moiragetes, dem Bringer des Schicksals“.
Dies ist eindeutig ein Familienname von Zeus, der die Angelegenheiten der Menschen kennt, alles,
was die Moirai ihnen geben, und alles, was für sie bestimmt ist."

Pausanias, Beschreibung von Griechenland


"Im Schrein der Despoine (Despoena) bei Akakesion in Arkadien: Auf dem ersten Relief sind
geschmiedet die Moirai und Zeus, genannt Moiragetes (Wegweiser des Schicksals)."

Pausanias, Beschreibung von Griechenland:


"Im Tempel von Apollon bei Delphi: Es gibt auch Bilder von zwei Moirai, aber anstelle der dritten
Moira stehen an ihrer Seite Zeus Moiragetes (Führer des Schicksals) und Apollon Moiragetes
(Schicksalsführer)."

Orphische Hymne an die Parzen:


"Moira ist das vollkommene ewige Auge des Zeus, denn Zeus und Moira jede unserer Taten
ergründen."

Nonnus, Dionysiaca:
"Der Vater Zeus sprach, die Moirai applaudierten; bei seinen Worten niesten die Horen
(Jahreszeiten) als Zeichen der kommenden Dinge."

ZEUS, GEBUNDEN AN DAS SCHICKSAL

Aischylos, Prometheus:
Chor: Wer ist denn der Steuermann von Ananke (Notwendigkeit)?
Prometheus: Die dreiförmigen Moirai und achtsamen Furien.
Chor: Kann es sein, dass Zeus weniger Macht hat als sie?
Prometheus: Ja, auch er kann dem nicht entgehen, was vorhergesagt ist.

Quintus Smyrnaeus, Fall von Troja:


"Vor den Moirai muss sich die Macht des Zeus beugen, und durch die Absicht der Unsterblichen
sind alle diese Dinge geschehen, oder durch die Verordnung der Moirai."

Quintus Smyrnaeus, Fall von Troja:


"Machtlos zu helfen waren die Verbündeten von Troja unter den Göttern, das Schicksal (Aisa) außer
Kraft zu setzen; denn nicht Kronos‘ Sohn Zeus kann die Hand von Aisa verändern, deren Macht
transzendiert alle die Unsterblichen, und Zeus sanktioniert all ihre Taten."
(Aisa ist entweder die einzige Göttin des Schicksals oder die erste der drei Schwestern.)

Philostratus, Leben des Apollonius von Tyana:


"Zeus stellte Minos, den Bruder des Sarpedon, mit einem goldenen Zepter vor und ernannte ihn
zum Richter am Hofe von Aidoneus (Hades), doch konnte er ihn nicht von der Verordnung der
Moirai befreien."

Ovid, Metamorphosen:
"Die Götter wurden bewegt; aber keiner kann die eisernen Dekrete der alten Schwestern (der
Moirai) brechen."

Nonnus, Dionysiaca:
"Zeus schwor, er würde Semele einen Wunsch erfüllen, aber sie verlangte, dass er vor ihr in seiner
vollen Herrlichkeit erscheint, die ihr Zerstörung bringen würde. Der Vater Zeus hörte das, und
machte die eifersüchtigen Moirai verantwortlich, und klagte, dass Semele so bald sterben musste...
Zeus versuchte, sie davon abzubringen, aber er hatte nicht die Absicht, gegen die Fäden des
Schicksals zu kämpfen."

DIE EHEFRAUEN VON ZEUS

Die Moirai wurden so beschrieben, dass sie mit Hera und Themis die Urehefrauen zu Zeus
brachten. Beide waren in kosmischer Hinsicht bedeutend, Hera war die Königin des Himmels, und
Themis die Mutter der Jahreszeiten.
Pindar:
"Zuerst brachten die Moirai in ihrem goldenen Streitwagen die himmlische Themis, weise in
Ratschlägen, auf einem glänzenden Pfad von den Quellen von Okeanos zur heiligen Treppe des
Olympos, um die Urbraut von Zeus Soter (dem Retter) zu sein."

Aristophanes, Vögel:
"Mitten in solchen [Hochzeits-Feierlichkeiten haben die Moirai die Hera Olympia einst mit dem
König Zeus vereint, der die Götter vom Gipfel seines unzugänglichen Throns aus regiert."

DIE GESETZE DES HIMMELS

Neben Themis leiteten die Moirai die heiligen Gesetze des Himmels, mit Styx wachten sie über die
Eide und zusammen mit den Erinnyen über Kindesliebe und Ächtung des Mordes.

Antoninus Liberalis, Metamorphosen:


„Als die Diebe versuchten, Honig aus der heiligen Höhle der Geburt von Zeus zu stehlen: Zeus
donnerte und schwang seinen Blitz, aber die Moirai und Themis stoppten ihn. Es wäre gottlos
gewesen, wenn irgendjemand dort stürbe. So wandelte Zeus sie alle in Vögel um."

Nonnus, Dionysiaca:
„Beide Götter legten einen verbindlichen Eid ab, von Kronion und Gaia, vom Äther und den Fluten
von Styx, und die Moirai formell bezeugten das."

MOIRAE & DIE GÜTER UND PROPHEZEIUNGEN DER GÖTTER

Die Moirai waren Verteidigerinnen des göttlichen Herrschaftsrechtes von Zeus.

DER KRIEG DER TITANEN

Ovid, Feste:
"Saturnus (Kronos) wurde von Jove aus seinem Reich gestoßen. Im Zorn rief er die mächtigen
Titanen zu den Waffen und suchte die Hilfe, die das Schicksal gewährt. Es gab ein schockierendes
Monster, geboren von Mutter Erde (Gaia), ein Bulle, dessen Hinterteil eine Schlange war, der
brüllende Styx (als Verbündeter von Zeus) inhaftierte ihn, gewarnt von den drei Parzen, in einem
schwarzen Hain mit einer dreifachen Mauer. Der Mut des Bullen, Flammen zu essen, war dazu
bestimmt, die ewigen Götter zu besiegen."

DER KRIEG DER GIGANTEN

Pseudo-Apollodorus:
"Im Krieg zwischen den Göttern und den Giganten: Die Moirai kämpften mit Bronzemasken und
töteten Agrios und Thoon."

DAS MONSTER TYPHOEUS

Pseudo-Apollodorus:
"Zeus jagte Typhon auf den Berg namens Nysa. Dort betrogen die Moirai die verfolgte Kreatur,
denn er aß einige der vergänglichen Früchte auf Nysa, nachdem sie ihn davon überzeugt hatten,
dass er dadurch Kraft gewinnen würde."

DIE PROPHEZEIUNG DES KINDES VON TETHYS


Aischylos, Prometheus:
Chor: Wer ist denn der Steuermann von Ananke (Notwendigkeit)?
Prometheus: Die dreiförmigen Moirai und achtsamen Furien.
Chor: Kann es sein, dass Zeus weniger Macht hat als sie?
Prometheus: Ja, auch er kann dem, was vorausgesagt wird, nicht entkommen.
Chor: Warum, was ist für Zeus Schicksal, außer ewigen Einfluss zu haben?
Prometheus: Das musst du noch nicht lernen; sei nicht übereifrig.
(Prometheus hatte erfahren, dass Thetys dazu bestimmt war, einen Sohn zu gebären, der größer war
als sein Vater. Dieses Kind würde Zeus stürzen, wenn er vom Gott empfangen würde.)

Pseudo-Hyginus, Astronomica:
Zu jener Zeit sollen die Moiren prophezeit haben, was die natürliche Ordnung der Ereignisse sein
soll. Sie sagten, der Sohn des Mannes der Thetys, wer immer er sei, berühmter sein werde als sein
Vater.

DER STURZ DES PHAETON

Ovid, Metamorphosen:
"Zeus erinnert sich an die Fata (Schicksal), die sagte eine Zeit voraus, wenn Meer und Land und die
hohen Paläste des Himmels in den ausgedehnten Flammen brennen (versengt durch Phaethons
gescheiterten Versuch, den Wagen der Sonne zu fahren), und nach unten sollten fallen belagerte
Bastionen des Universums."

MOIRAE, PERSEPHONE UND DIE HOREN

GEBURT DER HOREN

Die Moirai vereinigten Zeus und Themis in der Ehe, und aus ihrer Vereinigung wurden die drei
Göttinnen der Jahreszeiten geboren.

Pindar:
"Zuerst brachten die Moirai in ihrem goldenen Streitwagen die himmlische Themis, weise in
Ratschlägen, auf einem glänzenden Pfad von den Quellen von Okeanos zur heiligen Treppe des
Olympos, dort, um die Urbraut von Zeus Soter (dem Retter) zu sein."

PERSEPHONE UND DIE HOREN

Die Moirai leiteten den zyklischen Abstieg von Persephone in die Unterwelt und ihre Rückkehr im
Frühling. Ihr Ableben verkündete die Revolution der Jahreszeiten und symbolisierte die Geburt und
den Tod alles Lebens auf der Erde.

Pausanias, Beschreibung von Griechenland:


"Zeus erfuhr den Aufenthaltsort von Demeter, als sie alle verlassen hatte, um um Persephone zu
trauern und die Menschheit verhungern zu lassen: Zeus hat das von Pan gelernt und die Moirai zu
Demeter gesandt, die auf die Moirai hörte und ihren Zorn beiseite legte und auch ihren Kummer
milderte."

Orphische Hymne an die Horen:


"Die Horen besuchen Persephone, wenn sie zurück von der Nacht durch die Moirai und Charitinnen
zum Licht gebracht wird; wenn sie in einer Gruppe harmonisch sind, kommen sie voran und finden
freudvoll ihre Form im feierlichen Tanz."
Ovid, Metamorphosen:
"Zeus spricht Demeter an: Proserpina wird wieder unter einer Bedingung den Himmel erreichen,
dass in der Hölle ihre Lippen kein Essen berührt haben; so ist die Regel, die von den drei Parzen
geschaffen wurde."

MOIRAE & DIE PRIVILEGIEN DER GÖTTER

Die Moirai waren bei der Geburt der Götter anwesend, um ihre göttlichen Privilegien und
Funktionen zu erklären. Sie machten auch Erklärungen über die Zuordnung von Ländern und
Nationen zu den Göttern.

GEBURT VON APOLLO

Pindar, Olympische Ode:


"Und die Göttin Leto ließ ihren karminroten Gürtel fallen und gebar einen Sohn. Und um an ihrer
Seite bei der Geburt zu dienen, schickte Apollon die Eleithyia die gütige Göttin, und die göttlichen
Moirai."

GEBURT VON ARTEMIS

Kallimachus, Hymne an Artemis:


"Ich, Artemis, werde sie besuchen, wenn die Frauen, gequält von den scharfen Schmerzen der
Geburt, mich zu Hilfe rufen. Sogar in der Stunde, als ich geboren wurde, haben die Moirai
angeordnet, dass ich ihre Helferin sein sollte, so wie meine Mutter. Ich habe weder Schmerzen
erlitten, als sie mich geboren hat, noch hat sie mich in ihrem Schoß getragen, aber ohne Wehen bin
ich von ihrem Körper gekommen."

GEBURT VON ATHENA

Telestes, Fragment (von Athenäus, Gelehrte beim Abendmahl):


"Die göttliche Athene, der die Moira Klotho eine ehelose und kinderlose Jungfräulichkeit
zugewiesen hatte."

GEBURT DER ERINNYEN

Aischylos, Eumeniden:
"Dafür ist das Amt, das die unerbittliche Moira für uns, die Erinnyen, bestimmte, um es sicher zu
bewahren: wenn Morde von Sterblichen kommen, verfolgen wir sie, bis sie unter die Erde gehen,
und nach dem Tod haben sie keine große Freiheit. Dieses Amt wurde bei unserer Geburt für uns
bestimmt; aber die unsterblichen Götter müssen ihre Hände von uns zurückhalten."

GRÜNDUNG DER OLYMPISCHEN SPIELE

Pindar, Olympische Ode:


"Herakles gründete die Olympischen Spiele: Jetzt in dieser Geburtsstunde standen die Moirai bei
diesem neu errichteten Ritus zur Weihe, und Chronos, dessen Beweis schließlich der einzige Richter
der Wahrheit ist, der soll bleiben."

ZUORDNUNG VON RHODOS AN HELIOS

Helios, die Sonne, war der Schutzgott von Rhodos. Die Insel wurde ihm von Zeus und den Moirai
verliehen.
Pindar, Olympische Ode:
"Und sogleich befahl der Gott Zeus der Lachesis des goldenen Fadens, ihre Hände zu erheben und,
nur auf ihren Lippen, den großen Schwur der Götter zu schwören, mit Zeus, dem Sohn von Kronos,
zu versprechen: Dieses Land, das einst auferstanden war, die vom Meer geborene Insel Rhodos,
sollte fortan wie eine Ehrenkrone sein eigener verliehener Titel sein und dem Gott Helios gegeben.
Die großen gesprochenen Worte fielen in der Wahrheit reich Furche."

ZUORDNUNG VON KOS AN POSEIDON

Poseidon war der Schutzgott von Kos. Die Insel wurde ihm von den Moirai verliehen.

Kallimachus, Hymne an Delos:


"Apollon spricht: Eine helle Insel ist Kos und reich an Weide wie jede andere. Aber es gibt wegen
ihr von den Moirai einen anderen Gott, sie gehört Poseidon als sein Sitz der Anbetung."

ERSCHAFFUNG DER ERINNYEN IN ATHEN

Aischylos, Eumeniden:
"Es wurde ein Heiligtum für die Eumeniden in Athen errichtet: Frieden bleibt für alle Zeiten
zwischen Pallas‘ Bürgern, den Athenern, und diesen neuen Bewohnern hier, den Eumeniden. Zeus,
der alles sieht, und Moira sind heruntergekommen und liehen Hilfe an der Quelle, am Fundament
des Kultes. Ruft laut im Echo zu unserm Lied!"

MOIRAE – DAS SCHICKSAL BEI DER GEBURT GESPONNEN

Die Moirai waren bei Geburten anwesend, um Menschen ihre Schicksale zuzuweisen.

Homer, Ilias:
"Hera fordert Zeus wegen der Geburt von Herakles heraus: Nun, Herr vom Olympos, schwöre vor
mir einen starken Eid, dass er Herr über alle sein wird, die um ihn wohnen, der heute zwischen den
Füßen einer Frau fallen wird, der Mann, der aus dem Blut deines Geschlechts geboren ist. - Also
sprach Hera. Und Zeus war sich ihrer Falschheit nicht bewusst, sondern schwor einen großen
Schwur."
(Hier erklärt Zeus, anstatt der Moirai, das Schicksal des Neugeborenen.)

Homer, Ilias:
"Hera spricht: Denn wir alle sind vom Olympos hergekommen, um an dieser Schlacht
teilzunehmen, so dass ihm, Achilles, an diesem Tage nichts geschehen wird. Danach wird er solche
Dinge erleiden Als das Schicksal (Aisa) an diesem Tag mit seinem Geburtsfaden geflochten wurde,
wurde er von seiner Mutter geboren."

Homer, Ilias:
"Königin Hekabe spricht: Lasst uns nun in unserem Palast sitzen und um Hektor weinen, der Weg
zur ersten starken Moira wandte sich mit seiner Lebenslinie, als er geboren wurde, als ich ihn zur
Welt brachte, dass die Hunde mit ihren wechselnden Füßen sich von ihm ernähren sollten, weit weg
von seinen Eltern, vor einem stärkeren Mann."

Homer, Odyssee:
"Er muss darauf achten, wie auch immer sein eigenes Schicksal (Aisa) und die strenge Klotho in
seinen Schicksalsfaden verwickelt werden, wenn er die Welt betritt und seine Mutter ihn geboren
hat."
Hesiod, Theogonie:
"Klotho, Lachesis und Atropos, die bei ihrer Geburt den Sterblichen ihren Anteil an Gut und Böse
verleihen."

Hesiod, Theogonie:
"Die Moirai, denen der Zeus der Ratschläge die höchste Stellung gab: Sie sind Klotho, Lachesis und
Atropos: Sie verteilen an die Sterblichen, was die Menschen haben, zum Guten und zum Bösen."

Pindar, Olympische Ode:


"Und die Göttin Leto ließ ihren karminroten Gürtel fallen und gebar einen Sohn. Und um an ihrer
Seite zu dienen bei der Geburt, schickte Apollon die Eleithyia, die Göttin der Geburt, die gütige
Göttin, und die göttlichen Moirai."

Pindar, Nemeanische Ode:


"Eileithyia, die Geburtsgöttin, ist Jungfrau am Thron der tief denkenden Moirai.“

Bacchylides, Fragment:
"Da dem Menschen, für den die gerechten Moirai mit den goldenen Spinnrocken an seiner Seite bei
seiner Geburt ihren Platz einnehmen, Böses vorhersagt ward, ist es ihm nicht entgangen, nicht
einmal, als er sein Haus mit Bronze-Wänden und Mauern befestigt hat, er bleibt dort und versucht,
das Elend auszuschließen, ein bloßer Sterblicher: Er will sowohl Wohlstand als auch Ruhm."

Kallimachus, Hymne an Artemis:


"Ich, Artemis, werde sie besuchen, wenn die Frauen, gequält von den scharfen Schmerzen der
Geburt, mich zu ihrer Hilfe rufen. Sogar in der Stunde, als ich geboren wurde, haben die Moirai
angeordnet, dass ich ihre Helferin sein sollte, so wie meine Mutter. Sie hat weder Schmerzen
erlitten, als sie mich geboren hat, noch hat sie mich in ihrem Schoß mit Schmerzen getragen,
sondern ohne Wehen bin ich von ihrem Körper gekommen."

Kallimachus, Hymne an das Bad von Pallas:


"Athene spricht zu Chariclo über die Verblendung ihres Sohnes: Edle Dame, die Sache, die getan
wird, kann nicht mehr zurückgenommen werden, da so der Faden der Moirai gespannt ist, als du es
zu ertragen hast."

Pausanias, Beschreibung von Griechenland:


"Der Lykier Olen, ein früherer Dichter, der für die Delier neben anderem Hymnen komponierte,
eine an Eileithyia (die Göttin der Geburt), wo er sie die gute Spinnerin nennt, offenbar identifiziert
er sie mit Moira und sagt, sie ist älter als Kronos."

Quintus Smyrnaeus, Fall von Troja:


"Auf den unsterblichen Pferden von Achilleus: Die Moirai, Töchter des heiligen Chaos, hatten bei
ihrer Geburt die Lebensfäden dieser todlosen Fohlen gesponnen, um zuerst Poseidon zu dienen, und
als nächstes Peleus, dem unerschrockenen König, dann Achilleus, dem Unbesiegbare, und nach
diesen dem vierten, dem mächtigen Neoptolemos, den sie nach dem Tode auf der Elysischen Ebene
durch Zeus' Erlass in das Gesegnete Land tragen sollten.“

Quintus Smyrnaeus, Fall von Troja:


"Die Moirai haben lange Schicksalsfäden für dich und mich gesponnen."

Philostratus der Ältere:


"Aus einer Beschreibung eines Gemäldes, das die Vereinigung von Meles und Kritheis darstellt, den
mythischen Eltern des Dichters Homer: Jetzt, auf Anordnung der Moirai, betreiben die Musen die
Geburt von Homer."

Orphische Hymne an Aphrodite:


"Die dreifachen Moirai als Geburtsgöttinnen werden von Aphrodites Verordnung als der Göttin der
Zeugung beherrscht, und alle Produktionen ergeben sich gleich für sie."

Statius, Thebäis:
"Die Fata hat bei mir, Jove, und den dunklen Spindeln der Schwestern geschworen: Dieser Tag
bleibt vom Anfang der Welt, der für den Krieg bestimmt ist, diese Leute werden bestimmt, zu
kämpfen um ihre Geburt."

Statius, Silvae:
"Zwillingsschwestern, ihr Schwestern Moiren, zwingt fröhlich eure Fäden aus strahlendem Weiß!
Lasst niemand die Maße des Lebens, die schon verbraucht sind, zählen: Dieser Tag ist der
Geburtstag des Lebens."

Statius, Silvae:
"Wahrlich, Lachesis hat seine Wiege mit schlecht geführter Hand berührt, er ist jung gestorben."

Byzantinisches griechisches Lexikon:


"Die Moirai verhängten Tränen für Hekabe und für die Frauen von Ilion genau zu der Zeit, als sie
gebar."

MOIRAE & DIE GEBURT VON MELEAGER

Die drei Moirai erschienen der Althaia bei der Geburt ihres Sohnes Meleagros und erklärten, dass er
sterben würde, wenn ein Holzscheit verbrannt würde, der im Kamin brannte.

Bacchylides, Fragment:
"Der Geist von Meleagros erzählt seine Geschichte: Und meine Mutter steckte den schnell zu
fällenden Baumstamm in Brand und nahm ihn aus der kunstvollen Truhe, und das Schicksal
bestimmte, dass dies die Grenze meines Lebens sei. Ich tötete Klymenos, und mein süßes Leben
war in mir vermindert, und ich erkannte, dass ich wenig Kraft übrig hatte, ach, und als ich meinen
letzten Atemzug tat, weinte ich in Elend darüber, meine glorreiche Jugend zurück zu lassen."

Pseudo-Apollodorus:
"Althaia gebar auch einen Sohn namens Meleagros. Sie sagen, dass, als er nur sieben Tage alt war,
die Moirai erschienen und erklärten, dass Meleagros sterben würde, wenn der Holzscheit, der war
im Feuer auf dem Herd, in Flammen aufgehe. Als sie das hörte, griff Althaia nach dem Scheit und
verstaute ihn in einer Truhe.“

Diodorus Siculus:
"Zur Zeit der Geburt von Meleagros standen die Moirai im Schlaf über Althaia und sagten zu ihr,
dass ihr Sohn Meleagros in dem Moment sterben würde, wenn der Holzscheit im Feuer verzehrt
wäre. Als er geboren wurde, glaubte sie, dass die Sicherheit ihres Kindes von der Erhaltung des
Scheites abhing, und so bewachte sie den Scheit mit aller Sorgfalt. Nachdem sie jedoch zutiefst
erzürnt war über den Mord an ihren Brüdern, verbrannte sie den Holzscheit, und so machte sie sich
selbst zur Ursache für den Tod von Meleagros."

Pausanias, Beschreibung von Griechenland:


"Das Stück Feuerholz, das die Moirai der Althaia gaben, das vor Meleagros in Flammen verbrannt
werden musste, so müsste er sterben."

Antoninus Liberalis, Metamorphosen:


"Meleagros erhob sich gegen die Armee der Kureten und starb selbst, weil seine Mutter den Scheit
verbrannt hatte, der ihr von den Moirai geschenkt worden war, seine Lebensspanne würde nur so
lange dauern wie das Holzscheit."

Pseudo-Hyginus:
"Als Meleager von Althaea und dem Gott Ares geboren wurde, erschienen plötzlich die Parzen
Klotho, Lachesis und Atropos. Sie sangen so sein Schicksal: Klotho sagte, dass er edel sei,
Lachesis, dass er mutig sein würde, aber Atropos schaute auf einen Scheit, der auf dem Herd
brannte, und sagte: Er wird nur so lange leben, wie dieser Scheit unverzehrt bleibt. - Als Althaea,
die Mutter, dies hörte, sprang sie vom Bett auf, löschte den tödlichen Scheit und vergrub ihn mitten
im Palast, damit er nicht durch Feuer zerstört wurde."

Pseudo-Hyginus:
"Althaea, die Tochter des Thestius, gebar Meleager dem Oeneus. Dort im Palast soll ein glühender
Brand erschienen sein. Die Parzen kamen dorthin und sagten das Schicksal von Meleager voraus,
dass er so lange leben würde, wie der Scheit bliebe unversehrt. Althaea legte ihn in eine Truhe und
bewahrte ihn sorgfältig auf. Als Althaea, die Mutter, hörte, dass ihr Sohn es gewagt hatte, ein
solches Verbrechen zu begehen, er tötete ihren Bruder, und erinnerte sich an die Warnung der
Parzen, holte sie den Scheit aus der Truhe und warf ihn ins Feuer. Als sie den Tod ihrer Brüder
rächen wollte, tötete sie ihren Sohn."

Ovid, Metamorphosen:
"Da war ein Baumstamm, als Thestias (Althaia, Tochter des Thestius) mit ihrem Sohn und den drei
Schwestern vor ihrem lodernden Herd lag und sie mit festgepressten Daumen drehten den Faden
des Schicksals, sie sagten: Dir, neugeborenes Baby, und diesem Holz geben wir die selbe
Lebensspanne.- Diese Prophezeiung ward verkündet, und die Schwestern verschwanden, und sofort
riss die Mutter den brennenden Scheit weg und löschte die Flamme. Der Scheit, der jahrelang in
tiefster Geheimhaltung verborgen war, war in Sicherheit und bewahrte das Leben des Jungen. Und
nun brachte sie ihn schließlich heraus, wütend auf ihren Sohn wegen des Mordes an ihren Brüdern,
und verlangte, das Holz zu entzünden, und feuerte das Zündholz mit einer Flamme des Hasses an.
Mit zitternder Hand und abgewandten Augen in die Flammen warf sie den tödlichen Scheit. Der
Baumstamm selbst stöhnte, oder er schien zu ächzen, als er dort von den widerwilligen Flammen
geleckt und verbrannt wurde. Unwissend, abwesend, verbrannte Meleager, verbrannte mit diesen
Flammen und spürte ein verborgenes Feuer, das seine Vitalfunktionen versengte, doch wie mutig er
seine Agonie unterdrückte. Das Feuer, die Schmerzen steigen, sinken dann wieder; beide sterben
zusammen weg; allmählich verschwindet sein Geist in der lichten Luft, als über der Glut ein grauer
Schleier sich breitet.“

MOIRAE & DIE GEBURT VON HERAKLES

Auf Befehl von Hera verhinderten Eileithyia und die Moirai die Geburt von Herakles. Alkmenes
Hebamme Galinthias hat sie jedoch abgelenkt, und das Kind ward geboren.

Antoninus Liberalis, Metamorphosen:


"Bei Theben hatte Proitos eine Tochter namens Galinthias. Dieses Mädchen war Gespielin und
Begleiterin von Alkmene, der Tochter von Elektryon. Wie die Geburtswehen für Herakles auf
Alkmene pressten, die Moirai und Eileithyia (die Geburtsgöttin) taten einen Gefallen Hera und
hielten Alkmene in fortwährenden Geburtswehen. Sie blieben sitzen und hielten die Arme
verschränkt. Galinthias fürchtete, dass die Schmerzen ihrer Wehen Alkmene in den Wahnsinn
treiben würden, lief zu den Moirai und Eleithyia und verkündete, dass auf Wunsch von Zeus ein
Junge von Alkmene geboren werde und dass ihre Vorrechte abgeschafft worden wären. Bei all dem
überwand die Bestürzung natürlich die Moirai und sie ließen sofort ihre Arme los. Alkmenes
Schmerzen hörten sofort auf, und Herakles wurde geboren. Die Moirai waren darüber gekränkt und
nahmen die weiblichen Teile von Galinthias weg, da sie, nur eine Sterbliche, die Götter getäuscht
hatte. Sie verwandelten sie in ein trügerisches Wiesel, ließen sie in Ritzen leben und gaben ihr eine
groteske Art der Paarung. Sie wird durch die Ohren begattet und gebiert, indem sie ihre Jungen
durch die Kehle hervorbringt. Hekate hatte Mitleid mit dieser Veränderung ihrer Erscheinung und
ernannte sie zu einer heiligen Dienerin ihrer selbst."

MOIRAE - DAS SPINNRAD DES SCHICKSALS

Homer in der Odyssee ist der erste, der die Schicksalsspinnerin nennt. Einige spätere Autoren
verwenden den Begriff Kataklothes.

Homer, Ilias:
"Er wird solche Dinge erleiden, wie das Schicksal (Aisa) mit dem Faden seiner Geburt an diesem
Tag bestimmt, als seine Mutter ihn geboren hat."

Homer, Ilias:
"Der Weg zur ersten starken Moira hat sich mit seiner Lebenslinie gedreht, als er geboren wurde, als
ich ihn geboren habe."

Homer, Ilias:
"So haben die Götter für unglückliche Sterbliche gesponnen, wir leben im Unglück, aber die Götter
selbst haben keine Sorgen."

Homer, Odyssee:
"Er muss darauf achten, wie auch immer sein eigenes Schicksal (Aisa) und die strenge Klotho
(Spinnerin) in seinen Schicksalsfaden verwickelt werden, wenn er die Welt betritt und seine Mutter
ihn geboren hat."

Bacchylides, Fragment:
"Die gerechten Moirai mit den goldenen Spinnrocken."

Aischylos, Eumeniden:
"Dafür ist das Amt, das die unbarmherzige Moira für uns, die Erinnyen, gesponnen hat."

Plato, Republik:
"Die Moirai, Töchter von Ananke, bekleidet mit weißen Gewändern mit gefalteten Schleiern,
Lachesis und Klotho und Atropos, die im Einklang mit der Musik der Sirenen sangen, Lachesis
sang: Ich sang die Dinge, die waren. Klotho sang die Dinge, die sind, und Atropos die Dinge, die
sein werden. Und Klotho half mit der Berührung ihrer rechten Hand, den äußeren Umfang der
Spindel zu drehen und hielt von Zeit zu Zeit inne. Atropos mit ihrer linken Hand in gleicher Weise
half, die inneren Kreise zu drehen, und Lachesis abwechselnd mit jeder Hand lih jeder eine Hand."

Lycophron, Alexandra:
"Die lahmen Töchter, die Moirai, des alten Meeres mit dreifachem Faden."

Lykophron, Alexandra:
"Diese Dinge, die die alten Mädchen, die Moirai, mit rasendem Faden von ehernen Spindeln weiter
treiben."

Seneca, Ödipus:
"Durch das Schicksal werden wir getrieben; ergebt euch dem Schicksal. Keine ängstlichen Sorgen
können die Fäden seiner unvermeidlichen Spindel ändern. Was wir Sterblichen tragen, was auch
immer wir tun, kommt aus der Höhe, und Lachesis behält die Dekrete ihrer Lenkung bei. Die Dinge
können sich auf einem bestimmten Weg fortbewegen, und unser erster Tag hat unseren letzten
festgelegt. Diese Dinge kann Gott nicht ändern, die Geschwindigkeit ist auf ihrem Weg eng mit
ihren Ursachen verwoben. Jeden führt sein beständiges Leben weiter, unbeweglich bei jedem Gebet.
Für viele ist ihre Angst nur ein Fluch; denn viele sind über ihr Schicksal gekommen, während sie
dem Untergang geweiht sind."

Statius, Thebäis:
"Mors (Tod, Thanatos) schneidet mit seinem Schwert die Fäden der Schwestern."

Statius, Thebäis:
"Lachesis mit zerbröckelndem Faden, der die Zeitalter verschwendet."

Statius, Thebäis:
"Amphiaraus fiel in eine klaffende Kluft und erschien lebendig im Reich des Hades: Seine
Anwesenheit überraschte den sehr fernen Stab der Parzen, und nicht, bis erschrocken erblickte der
Augur die Parzen, bricht der Faden."

Statius, Silvae:
"Haltet die Fäden der Parzen fest und streckt die Wolle auf ihren Spinnrocken aus - bezwingt den
unbarmherzigen Mortes (Tod, Thanatos)."

Statius, Silvae:
"Atropos hat zerrissen grob den Faden des blühenden Lebens."

Nonnus, Dionysiaca:
"Zeus entwarf mit ihm einen genialen Plan und verschlang die tödlichen Fäden von Moiras
Schicksals-Spindel für Typhon."

Nonnus, Dionysiaca:
"Mögest du all den bitteren Dingen entkommen, die die umkränzte Spindel von Moira für dein
Schicksal gesponnen hat, wenn die Fäden der Moirai je gehorchen!"

Nonnus, Dionysiaca:
"Alle, die vom sterblichen Mutterleib geboren sind, sind notwendigerweise der Moira, der
Spinnerin, Sklaven."

MOIRAE – VERTEILUNG DES SCHICKSALS

Die Moirai waren die Verteiler von Gut und Böse für Menschen und Nationen.

Homer, Odyssee:
"Für mich haben die Götter kein solches Glück zugeteilt; ich habe keine andere Wahl, als zu tragen,
was kommt."

Hesiod:
"Die Moirai haben dich, Herakles, zum Mutigsten und Vorzüglichsten gemacht."

Solon, Fragment:
"Moira bringt den Sterblichen Gut und Böse, und die Gaben der unsterblichen Götter sind
unausweichlich."

Pindar, Olympische Ode:


"Das Schicksal bringt Glück und Reichtum aus der Hand des Himmels."

Pindar, Olympische Ode:


"Denn wie Moira, die unserer sterblichen Rasse ihr Erbe des glücklichen Vermögens zumisst, zu
ihrem vom Himmel gesandten Wohlstand bringt zu einer anderen Stunde eine entgegengesetzte Last
der Krankheit."

Pindar, Nemäische Ode:


"Doch ist das Leben, das wir atmen, nicht allen für ein gleiches Ende gegeben. Des Schicksals
Grenze jammert einen Mann zu diesem Unterfangen, einen anderen zu einem anderen."

Pindar, Isthmische Ode:


"Ich, die hochrangige Klotho (Spinnerin) und ihre Schwestern Moirai fügen dies meinem Plädoyer
hinzu, dass sie mit diesem lieben Wunsch meines guten Freundes wohlwollend umgehen mögen."

Stesichorus, Fragment:
"Eteokles und Polyneikes zogen Lose für die Herrschaft des Königreichs Theben. Aber wenn es
bestimmt ist, sehe ich, dass meine Söhne jeder durch den anderen getötet werden und die Moirai es
gesponnen haben. Einer von Ihnen hat den Palast, und der andere hat die Herden und das ganze
Gold seines lieben Vaters und reist ab, derjenige, der beim Losschütteln als Erster seine Portion
bekommt, dank der Moirai."
(Das Los, das normalerweise die Form einer Tonscherbe oder eines von einem Helm oder einer
Urne gezogenen Kieselsteins annahm, war das Gerät der Moirai. Man glaubte, dass die Losziehung
den Willen der Schicksalsgöttinnen widerspiegelten und nicht nur zufällige Zufälle.)

Stesichorus, Fragment:
"Denn eine Stadt ist sehr erhöht, wenn Gott Segnungen gewährt, nicht gibt es irgendeine
Vortrefflichkeit und Ehre von Sterblichen, die der Dispensation und der Lachesis der Gottheit
widersprechen."

Ibycus, Fragment:
"Die Götter geben denen, denen sie es wünschen, viel Wohlstand, aber für die anderen zerstören sie
es durch die Pläne der Moirai."

Bacchylides, Fragment:
"In diesem Moment hat der unwiderstehliche Gott (Daimon amakhos) (das Schicksal) für Deianeira
einen tränenreichen Plan gewebt. Was auch immer die allmächtige Moira für uns von den Göttern
und den Waagschalen der Gerechtigkeit ordiniert hat, bestätigen wir, wir werden es erfüllen als
unsere Bestimmung, wenn es kommt."

Bacchylides, Fragment:
"Aber Sterbliche sind nicht frei, Wohlstand, hartnäckigen Krieg oder alles zerstörenden Bürgerkrieg
zu wählen: Aisa (Schicksal), Geberin aller Dinge, bewegt jetzt eine Wolke über dieses Land, jetzt
über jenes."
Anonymous:
"Aisa, Klotho und Lachesis, gut bewaffnete Töchter von Nyx, erhört unsere Gebete, ihr
schreckliche Gottheiten des Himmels und der Unterwelt: sendet uns die rosenblütige Eunomie (gute
Ordnung) und ihre hell thronenden Schwestern Dike (Gerechtigkeit) und die Girlanden tragende
Eirene (Friede), und diese Stadt vergesse ihr schweres Unglück."

Aischylos, Agamemnon:
„Der Seher Kalchas prophezeit vor der Abreise der Griechen nach Troja: Mit der Zeit werden
diejenigen, die hier ausbrechen, Priamos‘ Stadt ergreifen, und Moira wird gewaltsam vor ihren
türmenden Wänden alle öffentlichen Lager von Rindern verheeren."

Aischylos, Agamemnon:
"Auf anderen Wetzsteinen schärft das Schicksal (Moira) die Gerechtigkeit für eine andere böse Tat."

Aischylos, Eumeniden:
"Die Eumeniden segnen die Athener mit Glück: Ich verbiete dem tödlichen und unzeitigen
Schicksal die Männer; gewähre den schönen Jungfrauen das Leben mit einem Ehemann, du hast die
rechtmäßige Macht, du, göttliche Moirai, unsere Schwestern von Einer Mutter, Gottheiten, die
gerecht verteilen, die an jedem Haus teilhaben und deren rechtschaffene Besuche zu jeder Jahreszeit
schwer bedrängen, am meisten geehrt überall unter den Göttern!"

Aischylos:
"Ihr mächtigen Moirai gewährt durch die Macht des Zeus Erfüllung in der Weise, in der Dike
(Gerechtigkeit) sich jetzt umdreht (den Mord an Agamemnon mit Mord rächend). Für ein Wort des
Hasses ein Wort des Hasses lasse man sagen: Dike (Justitia) schreit auf, wenn sie die Schuld
begleicht, und für einen mörderischen Schlag sollte ein mörderischer Schlag bezahlt werden."

Aischylos, Prometheus:
"Nicht auf diese Weise ist Moira, die alles zur Erfüllung bringt, dazu bestimmt, diesen Kurs zu
vollenden. Ihre Fähigkeit ist bei weitem schwächer als die der Ananke (Notwendigkeit). Wer ist
dann der Steuermann von Ananke (Notwendigkeit)? Die dreifachgeformten Moirae und die
achtsamen Furien."

Aischylos, Prometheus:
"Ach, o Schicksal, o Schicksal, ich schaudere, die Not zu sehen, die Io widerfahren ist."

Aischylos, Prometheus:
"Nie, oh nie, unsterbliche Moirai, möget ihr uns sehen, die Okeaniden, erschrocken vom Schicksal
der Io, der Partnerin des Zeusbettes, und mögen wir nicht verheiratet sein mit dem Bräutigam, der
vom Himmel zu uns herabsteigt."

Lykophron, Alexandra:
"Diese Dinge, die Ereignisse des Trojanischen Krieges, die alten Jungfrauen wirbeln mit
rauschendem Faden aus ehernen Spindeln weiter."

Quintus Smyrnaeus, Fall von Troja:


"Gute und schlechte Dinge liegen auf den Knien der Geister, unzahlig, ununterscheidbar mild.
Diese Unsterblichen sieht man nicht, sie sind in mystische Wolkenschleier gehüllt. Nur Moira
streckt ihre Hände aus, und man sieht nicht, was sie nimmt. Aber sie wirft ihre Gaben vom Olympos
auf die Erde hinab, so und so werden sie gleichsam von Windböen verweht, oft wird der gute
Mensch in Leid erstickt: Unwürdiger Reichtum wird dem Schlechten angehäuft, blind ist das Leben
jedes Menschen, er geht nie sicher, oft stolpert er: immer hinterhältig ist sein Weg, der jetzt zur
Trauer hin abfällt und jetzt zur Glückseligkeit aufsteigt. Allzufrieden ist kein lebender Mensch vom
Anfang bis zum Ende, aber immer noch schlagen Gut und Böse aufeinander, es ist traurig, zu leben.
Habt Hoffnung, hofft immer noch auf bessere Tage: Sei stark, um dein Herz nicht zu bekümmern.“

Quintus Smyrnaeus, Fall von Troja:


"Und niemand von ihnen allen war Ursache deiner Trübsal, sondern die Moirai, die Grausamen,
denen niemand, der die Erde durchwandert, entkommt, aber oft besuchen sie unglückselige
Menschen ungesehen, und Tag für Tag mit gnadenlosen Herzen sie bedrängten die Menschen, jetzt
wieder zu Ehren sie bringend, keiner weiß warum; denn alle Leiden und alle Freuden der Menschen
entwickeln diese nach ihrem Vergnügen.“

Quintus Smyrnaeus, Fall von Troja:


"Denn alle verschlungenen Pfade des menschlichen Lebens, zu Land und zu Wasser, sind durch den
Willen Moiras vor unseren Augen verborgen, in viele und hinterlistige Bahnen gespalten, in
wandernden Irrgärten verloren. Entlang ihnen stehen Menschen, von Aisa Verderben treibend wie
Blätter, die vor dem Wind segeln. Auf einem bösen Pfad stolpern die Füße des guten Mannes, der
Mutige findet keinen wohlhabenden Pfad, und keiner der von der Erde Geborenen kann die Moirai
meiden."

Quintus Smyrnaeus, Fall von Troja:


"Weit entfernt andere Fragen zu stellen, die Aisa von Zeus, dem Allmächtigen, beantwortet, noch
jemand von den Unsterblichen erdachte. Ihre unpersönliche Seele interessiert sich nicht für das
Schicksal, das sie mit ihrem Faden unvermeidlich haben, sei es für neugeborene Menschen oder
Städte: Alle Dinge wachsen und schwinden durch sie."

Quintus Smyrnaeus, Fall von Troja:


"Das Schicksal verhinderte, dass die mit den Trojanern verbündeten Götter das hölzerne Pferd
zerstörten: Die alles erfassende Aisa hielt sie davon ab und wandte ihre Herzen gegeneinander."

Quintus Smyrnaeus, Fall von Troja::


"Ein Herz war standhaft und eine Seele klaräugig, Kassandra. Nie waren ihre Worte unerfüllt, doch
war ihre äußerste Wahrheit, durch Aisas Dekret, immer noch wie müder Wind in den Ohren der
Zuhörer, dass kein Riegel Trojas Ruin könnte gesetzt sein."

Quintus Smyrnaeus, Fall von Troja:


"Die Trojaner beteten zu den Göttern, wie ihre Stadt geplündert wurde: Für all ihre Gebete
verteidigt kein Gott sie jetzt, denn die starke Aisa beaufsichtigt alle Werke der Menschen, und die
Berühmtheit und Dunkelheit, die sie berühmt macht, erhebt sie und bringt die Erhabenen nieder. Oft
ist Gutes aus dem Bösen hervorgegangen, und Gutes aus Bösem, mitten in der Mühsal und
Veränderung des Lebens."

Philostratus, Leben des Apollonius von Tyana:


"Was ich sagte, betraf das Thema der Moirai und die Notwendigkeit (Ananke), und ich habe nur als
ein Beispiel meiner Argumentation die Angelegenheiten der Könige verwendet, weil man glaubt,
dass ihr Rang der höchste in menschlichen Reihen ist. Ich dachte über den Einfluss der Moirai nach
und argumentierte, dass die Fäden, die sie spinnen, so unveränderlich sind, dass sie, selbst wenn sie
jemandem ein Königreich zuerkennen, das einem anderen gehört, sich davor zu bewahren, von ihm
jemals von diesem Thron entbunden zu werden, so würde doch der Tote wieder lebendig werden,
um das Dekret der Moirai zu erfüllen. Wer dazu bestimmt ist, ein Zimmermann zu werden, wird
einer werden, auch wenn ihm die Hände abgeschnitten sind. Und wer dazu bestimmt ist, den Preis
der Olympischen Spiele zu tragen, wird auch dann noch gewinnen, wenn er sich das Bein brach:
und ein Mann, dem die Moirai befohlen haben, ein hervorragender Bogenschütze zu sein, wird das
Ziel nicht verfehlen, obwohl er seine Sehkraft verloren hat. Ein Argument wie meines wird von den
meisten Göttern toleriert; und selbst Zeus ist nicht böse, wenn er von dem Dichter in der Geschichte
von Lykia diese Sprache hört. Und es gibt andere solche Spannungen, die sich auf ihn beziehen, wie
jene, in denen er die Moirai beschuldigt, ihn seines Sohnes beraubt zu haben."

Philostratus der Jüngere:


"Thetys erfuhr von ihrem Vater Nereus das Dekret von den Moirai über ihren Sohn, dass ihm eines
von zwei Dingen zugeteilt worden war, entweder unrühmlich zu leben oder glorreich zu werden,
um sehr bald zu sterben."

Nonnus, Dionysiaca:
"Attis enthüllt Dionysos den Willen des Schicksals in seinem Indienkrieg: Der Krieg soll nicht
enden, bis die vier Jahreszeiten das sechste Jahr vollendet haben. So sehr haben das Auge des Zeus
und die Fäden der unversöhnlichen Moira gewährt den Willen der Hera, im folgenden siebten Licht
sollst du die indische Stadt zerstören.“

MOIRAE - PROPHEZEIUNGEN

Die Moirai wurden manchmal als Quelle von Prophezeiungen angesehen. Diese Rolle wurde jedoch
normalerweise Apollon zugewiesen.

Bacchylides, Fragment:
"Wenigen Männern haben die Moirai die Gabe gegeben, die Zukunft zu vermuten."

Ovid, Metamorphosen:
"Zeus spricht Aphrodite an: Kind, meinst du, durch dein eigenes Selbst das unbezwingbare
Schicksal zu bewegen? Du darfst das Wohnhaus der drei Schwestern betreten. Dort wird ein riesiges
Gewebe aus Stahl und Bronze treffen deine Augen, die Archive der Welt, die fürchten, dass der
Himmel zerfällt, kein Blitz, kein Kataklysmus, der bis in alle Ewigkeit sicher ist, und dort wirst du
das Glück deines Stammes eingravieren. Ich lese sie dort selbst und speichere sie in meiner
Erinnerung und ich werde sie erklären, dass du nicht immer noch in Ignoranz der zukünftigen Dinge
arbeitest."

Statius, Thebäis:
"Woher kam zuerst unter die unglücklichen Sterblichen auf der ganzen Welt, die sich krank nach der
Zukunft sehnen? die unseren Tag unserer Geburt und die Szene vom Ende des Lebens untersuchen,
was der freundliche Vater der Götter denkt oder die eiserne Klotho?"

Statius, Thebäis:
"Der Geist von König Laios wird vom Hades heraufbeschworen, um die Zukunft von Theben zu
prophezeien: Ich habe solche Bevorzugung als Prophet dieser Zeiten des Wehs gefunden, ich werde
sprechen, so weit wie die Moira Lachesis und die grimmige Megaera mich leiden können."

Statius, Thebäis:
"Sitzt du in der Unterwelt neben den frohen Parzen, deinen eigenen Gottheiten, und durch
harmonischen Austausch lernst und lehrst du die Zukunft?"

MOIRAE – DER TOD

Dieser Abschnitt ist in zwei Teile unterteilt, der erste enthält Zitate mit direkten Verweisen auf die
Göttin Schicksal, der zweite mehr abstrakte poetische Verweise auf Moira und Aisa.
SCHICKSAL DES TODES (GOTTESDIENST)

Hesiod, Schild des Herakles:


„Es gab Männer, die in kriegerischem Gewand kämpften, manche verteidigten ihre eigene Stadt und
ihre Eltern vor der Zerstörung und andere waren begierig darauf, sie zu plündern, viele lagen tot,
aber die größere Zahl strebte und kämpfte weiter, und hinter ihnen warteten der düsteren Keren.
Geister, die mit ihren weißen Reißzähnen knirschten, niederdrückend, grimmig, blutig und
unnahbar, kämpften für die, die fielen, denn sie alle sehnten sich danach, dunkles Blut zu trinken,
sobald sie einen gestürzten oder neu verwundeten Mann, einen von ihnen, erwischten, sie würde
ihre großen Krallen bereit halten, und seine Seele würde zum Hades hinuntergehen, um sich im
Tartaros zu kühlen, und wenn sie ihre Seelen mit menschlichem Blut befriedigt hatten, würden sie
diesen hinter sich werfen und wieder in den Tumult und den Kampf zurückeilen. Klotho und
Lachesis waren über ihnen und Atropos weniger groß als sie, eine Göttin ohne große Gestalt, aber
den anderen und den Ältesten überlegen, und die Keren stritten alle einen erbitterten Streit um einen
armen Kerl, der sie böse anstarrte mit wütenden Augen, und kämpften gleichermaßen mit Krallen
und Händen."

Alcman, Fragment:
"Aisa und Poros, diese alten, eroberten sie alle, sie wurden in der Schlacht getötet."

Stesichorus, Fragment:
"Wenn es bestimmt ist, dass ich sehe, wie meine Söhne von einander getötet werden und die Moirai
es gesponnen haben."

Timotheus, Fragment:
"Charon, Fährmann des Hades, lässt mich nicht zu Boden gehen, sondern schreit, dass die Fähre
abfährt, und die düstere Moira, die befolgt werden muss, ruft mich."

Philostratus, Leben des Apollonius von Tyana:


"Aber Zeus konnte seinen Sohn Minos von der Verordnung der Moirai nicht befreien, er konnte ihn
vom Tod nicht retten."

Anonym:
"Doch all dies hielt er nicht für einen bösen Untergang, noch nutzte er die breite Flut seiner Rede,
um eine unerbittliche, unerschütterliche Moira abzuwenden; der unverschämte Untergang des Todes
legte ihn in den Schlaf."

Ovid, Metamorphosen:
"Die Götter waren bewegt, aber keiner kann die eisernen Dekrete der alten Schwestern brechen.“

Properz, Elegien:
"Hätte eine Schwester der Drei mich gebeten, mein Leben in meiner Babywiege zu verbringen…."

Seneca, Hercules:
"Während die Fatae es erlauben, lebe glücklich, das Leben geht mit hastigen Schritten weiter, und
mit geflügelten Tagen dreht sich das Rad des kopflosen Jahres. Die harten Schwestern üben ihre
Aufgaben aus, drehen aber nicht rückwärts die Fäden. Aber die Menschen sind getrieben, jeder in
sich selbst unsicher, um den raschen Schicksalen zu begegnen, wir suchen die stygischen Wellen
von selbst. Zur festgesetzten Zeit kommen die Parzen. Verweile, wenn sie befehlen, niemand darf
den zugeteilten Tag verschieben, die Urne empfängt die Nationen, die zu ihrem Untergang eilen.“

Seneca, Herkules:
"Die Reise des Herakles in die Unterwelt: Oh, dass du die Gesetze des grausamen Styx (des Todes)
und die unerbittlichen Spinnrocken der Parzen ereilt mit deinen Händen, zu den traurigen niederen
Regionen öffnet sich ein Blick auf das Licht."

Valerius Flaccus, Argonautica:


"Mit Zeus freuen sich alle Götter, und die Parzen markieren, wie das kommende Zeitalter und die
Pfade über den Wassern für ihren eigenen Gewinn zunehmen. Im nächsten Zeitalter werden
Handelsschiffe die Meere bereisen, und viele werden in Stürmen sterben, der Gewinn der Parzen.

Statius, Thebäis:
"Angenehme Leben sinken und versagen, Mors (Tod, Thanatos) schneidet mit seinem Schwert
durch die Fäden der Schwestern und jagt die geschlagene Stadt in das Schattenreich."

Statius, Thebäis:
"Die Befehle der Götter entrissen die Zerstörung von mir, und Atropos, deren Vergnügen keine
Verleugnung kennt, und das Schicksal, das mir diese Tür des Todes seit langem verschlossen hat."

Statius, Thebäis:
"Lachesis mit zerbröckelndem Faden, die die Zeitalter verschwendet im Krieg."

Statius, Thebäis:
"Amphiaraus wurde von der Erde verschluckt und kam noch lebendig im Reich von Hades an:
Seine Anwesenheit überraschte die Späher der Fatae, und erst als den Schrecken der Augur sah,
brachen die Parzen den Faden."

Statius, Silvae:
"Ein Sohn denkt, dass das Leben seines Vaters schnell verflogen ist, dass die schwarzen Schwestern
das Leben zu früh beendet haben."

Statius, Silvae:
"Aber mitten in deiner Blüte sind diese Freuden zerbrochen, und Atropos hat grob den Faden des
blühenden Lebens zerrissen."

Statius, Silvae:
"Es war nur Mitleid mit dir, meiner Liebe, allein, dass Lachesis meine erschöpfte Lebenszeit
verlängerte."

Statius, Silvae:
"Wenn Atropos dir eine lange Lebensspanne gibt, und das ist mein Gebet, das kann sie."

Statius, Silvae:
"Dir hat Atropos das weißgewordenes Alter und die Herrlichkeit des bleibenden Wertes
versprochen."

Statius, Silvae:
"Die dunklen Schlingen des Todes umgaben die elende Frau, die rücksichtslosen Fäden der
Schwestern werden festgezogen, und dort bleibt nur der letzte Teil der erschöpften Spanne."

Nonnus, Dionysiaca:
"Zeus entwarf mit ihm einen genialen Plan und verschlang die tödlichen Fäden von Moiras
Schicksals-Spindel für Typhon."
Nonnus, Dionysiaca:
"Mögest du all den bitteren Dingen entfliehen, die die umkreiste Spindel der aufgeteilten Moira für
dein Schicksal gesponnen hat, wenn die Fäden der Moirai jemals gehorchen!"

Nonnus, Dionysiaca:
"Alle, die vom sterblichen Mutterleib geboren sind, sind notwendigerweise Moiras, der Spinnerin,
Sklaven, alle Sterblichen müssen notwendigerweise sterben."

Nonnus, Dionysiaca:
"Unvorsichtig für dich rollt auch der schreckliche Faden von Moira den Wirbel deines wandernden
Loses des Lebens, und das Siegel wird aufgesetzt."

Nonnus, Dionysiaca:
"Obwohl Helios in seinem Herzen die unbeweglichen, unbiegsamen Drehungen von Moira kannte,
stimmte er bedauernd zu: Phaethon sollte seinen Sonnenwagen fahren und dabei sterben."

Nonnus, Dionysiaca:
"Die Fäden von Moira ertränkten sie im Wasser."

Nonnus, Dionysiaca:
"Die Fäden der Moirai gehorchen nicht der Überredung, der Tod ist unvermeidlich."

SCHICKSAL DES TODES (ALLGEMEINE REFERENZEN)

Eine häufige homerische Phrase spricht von Männern, die im Kampf zum roten Tod und zum
mächtigen Schicksal fallen. Das Wort Aisa wird oft als Synonym für Moira verwendet.

Homer, Ilias:
"Denjenigen von uns beiden, dem Tod (Thanatos) und Verderben (Moira) gegeben wird, lass ihn
sterben."

Homer, Ilias:
"So dass der Arm blutend zu Boden fiel, und roter Todund Schicksal (Moira) ergreifen dem
Mächtigen beide Augen."

Homer, Ilias:
"Aber sein eigenes Schicksal brachte ihn als Waffengefährten zu Priamos."

Homer, Ilias:
"Achilleus spricht von seinem prophezeiten Schicksal: Denn meine Mutter Thetys sagt mir, die
Göttin der silbernen Füße, dass ich zwei Arten von Schicksal (Ker) gegen den Tag meines Todes
tragen werde. Entweder, wenn ich hier bleibe und kämpfe, neben der Stadt der Trojaner ist meine
Heimkehr, aber meine Herrlichkeit wird immerwährend sein, aber wenn ich nach Hause in das
geliebte Land meiner Väter zurückkehre, ist die Vortrefflichkeit meiner Herrlichkeit verschwunden,
aber es wird ein langes Leben bleiben, und mein Ende im Tod wird nicht schnell zu mir kommen."

Homer, Ilias:
"Du selbst bist nicht einer, der lange leben wird, aber jetzt stehen bereits der Tod (Thanatos) und das
mächtige Schicksal (Moira) neben dir, um unter die Hände von Achilleus zu kommen."

Homer, Ilias:
"So hat das ganze Schwert von Blut geraucht und über beide Augen den roten Tod (Thanatos) und
das starke Schicksal (Moira) geschlossen."

Homer, Ilias:
"Patroklos kam zum Tag seines Schicksals."

Homer, Ilias:
"Thetys warnt Achilleus vor seinem bevorstehenden Tod: Aber schon stehen Tod (Thanatos) und
das mächtige Schicksal (Moira) dicht über dir."

Homer, Odyssee:
"Dennoch ist es wahr, dass der Tod (thanatos) zu allen kommt, und die Götter selbst können ihn
nicht abwenden, auch nicht von dem, den sie lieben, an dem Tag, an dem er von dem grimmigen
Untergang (moira oloê) des quälenden Todes eingeholt wird."

Homer, Odyssee:
"Der Schatten von Achilles spricht den Schatten von Agamemnon an: Aber tödliches Schicksal
(moira oloê), das kein Mensch, sobald er geboren ist, meiden kann, wurde dazu berufen, dich so
früh heimzusuchen. Wäre das überhaupt die Herrlichkeit, die du gemeistert hast, dann warst du
deinem Tod (Thanatos) und dem Untergang in Troja begegnet! Aber stattdessen war es Schicksal,
dass du durch den bedauernswertesten Tod fallen solltest."

Aischylos:
"Anderen thessalischen Meistern das dunkle Schicksal hat ebenfalls diese tapferen Speerkämpfer
niedergelegt, die ihr Vaterland verteidigen."

Apollonius Rhodius, Argonautica:


"Der König der Dolionen selbst durfte das Schicksal nicht betrügen. Er hatte seine Lebensspanne
gehabt, und mehr als das kein Sterblicher befehlen kann. Wir sind wie Vögel, die im weiten Netz
gefangen sind des Schicksals."

Apollonius Rhodius, Argonautica:


"Aber in diesem Moment intervenierte das Schicksal, und Idmon traf sein vorherbestimmtes Ende."

Apollonius Rhodius, Argonautica:


"Wer war dann der nächste der Argonauten, um zu sterben? Die Geschichte geht dahin, dass es
Tiphys war, welches Schicksal war, dass er durfte nicht weiter segeln."

Apollonius Rhodius, Argonautica:


"Kanthos war gezwungen, nicht nur durch die Hand des Schicksals (Aisa), sondern auch durch sein
eigenes Rittertum, auf eine Suche zu gehen, die zu seinem Tod führte."

Quintus Smyrnaeus, Fall von Troja:


„Der drohende Untergang (Aisa), der noch nicht Achilleus zu dem schrecklichen Streit erregte,
kleidete sie noch immer mit Ruhm, noch immer abseits der schrecklichen Macht stand sie und
würde noch den Glanz des Triumphs über den Himmel vergießen aber, nur für ein wenig Platz,
bevor er die Jungfrau unter den Händen des Aiakos-Sohnes Achilleus bezwang, wurde er in der
Dunkelheit überfallen, mit unsichtbarer Hand stieß er sie immerfort an und zog ihre Füße zur
Zerstörung. und erhellte ihren Weg zum Tod mit Ruhm, während sie Feind für Feind tötete.“

Quintus Smyrnaeus, Fall von Troja:


"So lag das große Danaan-Heer, von Penthesileas Speer durch das Schicksal des Schicksals (Moira)
zu Staub zerschmettert."

Quintus Smyrnaeus, Fall von Troja:


"Wie ein unheilvoller Untergang (Aisa), der den Menschen eine grimmige und schreckliche Pest
zufügt."

Quintus Smyrnaeus, Fall von Troja:


"Als Memnon gegen die Griechen in Troja kämpfte: Aber die ganze Zeit stand böses Verderben
(Moira) neben ihm und hat ihn angespornt zum Streit, mit schmeichelndem Lächeln."

Quintus Smyrnaeus, Fall von Troja:


"Weißt du nicht, dass all die Menschen, die auf der Erde wohnen, ein unwiderstehliches tödliches
Schicksal haben (Aisa), das nicht einmal von den Göttern aufgehalten werden kann? Diese Macht
hat sie nur für das Erbe. Ja, sie wird bald des goldreichen Priamos Stadt vernichten und viele
Trojaner und Argiver vernichtet der Tod, der befällt, wen sie will. Kein Gott kann ihre Hand
zurückhalten.“

Quintus Smyrnaeus, Fall von Troja:


"Das Zerstörer-Schicksal (Moira) hatte Troilos, der bestimmt war, von Achilles getötet zu werden,
in den Krieg geführt, auf der Schwelle der frohen Jugend, wenn die Jugend kühn ist und das Herz
keine Leere fühlt."

Quintus Smyrnaeus, Fall von Troja:


"Tadle das dunkle, schmerzliche Schicksal (Aisa), das ihn niedergeschlagen hat. Aber dieser
großherzige Mann Ajax wurde vom Schicksal (Aisa), dem hasserfüllten Teufel, verführt, Aiax tötete
sich selbst aus Wut und Trauer, denn es ist unwürdig, einen Menschen zum Narren der Leidenschaft
zu machen."

Quintus Smyrnaeus, Fall von Troja:


"Schicksal (Moira), der Zerstörer der Argiver, stürmte gegen den tapferen Freund der Aeneas,
Eurymenes. Dann schlug Meges' Pfeil unter seine Rippen; Blut spritzte aus seinem Mund, und in
Todes Qualen stand das Schicksal (Moira) an seiner Seite."

Quintus Smyrnaeus, Fall von Troja:


"Im roten Staub fielen Tausende, Pferde und Männer; und umgekippte Wagen wurden dort
verstreut: Blut strömte überall herum wie Regen, denn tödlicher Untergang (Aisa) wütete im
Kampf."

MOIRAE IN DER UNTERWELT

Die Moirai weisen jedem bei der Geburt den zugeteilten Lebensabschnitt zu. Wenn die Portion
abgelaufen ist, schneiden sie den Faden des Lebens ab. Als solche wurden sie manchmal als
Göttinnen des Todes beschrieben, die auf dem Thron von Hades saßen.

Aristophanes, Frösche:
"Nun eilen wir zu den Rosen des Elysiums und den Wiesen voll Blumen, eilen zu den Wiesen auf
unsere eigene alte Weise, in Chor-Tänzen, in Tänzen, die nie enden, das nur für die heiligen Moirai
gilt, denn die Moirai erlauben nur dem Guten, nach Elysium zu gehen."

Plato, Republik:
"Und es waren noch drei weitere, die in gleichen Abständen um den Thron von Hades herum saßen,
jede auf ihrem Thron, die Moirai, Töchter von Ananke, gekleidet in weiße Gewänder mit gefalteten
Schleiern, Lachesis und Klotho und Atropos, die im Einklang mit der Musik der Sirenen sangen,
Lachesis singt die Dinge, die waren, Klotho die Dinge, die sind, und Atropos die Dinge, die sein
werden. Die Berührung ihrer rechten Hand half, den äußeren Umfang der Spindel zu drehen, von
Zeit zu Zeit pausierend. Atropos mit ihrer linken Hand half in ähnlicher Weise, die inneren Kreise
zu drehen, und Lachesis abwechselnd mit jeder Hand gab jeder eine Hand, sie kamen geradewegs
an, um vor Lachesis zu treten, und dann bestimmte ein bestimmter Prophet ihnen zuerst in
geordneten Intervallen und nahm daraufhin Lachesis‘ Schoß zum Muster des Lebens und ging auf
eine hohe Plattform und sprach: Dies ist das Wort von Lachesis, der Jungfrau des Todes, Tochter
von Ananke (der Notwendigkeit), für Seelen, die für einen Tag lebten, ist jetzt der Beginn eines
anderen Zyklus der sterblichen Generation, in der die Geburt das Leuchtfeuer des Todes ist.“

Seneca, Hercules:
"Aus einer Beschreibung der Unterwelt: Das Chaos der immerwährenden Nacht, und etwas
Schlimmeres als die Nacht, und die grimmigen Götter und die Schicksale (die Moirai) - all das sah
ich, Herakles, und, nachdem ich den Tod missachtet hatte, bin ich zurückgekommen."

Statius, Thebäis:
"Die elysischen Schwestern Moirai."

Statius, Thebäis:
"Der Herr des Erebus, der mitten in der Festung seines schmerzlichen Reiches thronte, forderte von
seinen Untertanen die Täuschungen ihres Lebens, Mitleid mit keinem Menschen, aber zornig gegen
alle Manen. Um ihn stehen die Furien und verschiedene Tode, um in Ordnung zu kommen, und die
wilde Poena (Rache) stößt ihre Schlangen von klirrenden Ketten aus, die Parzen bringen die Animas
(Seelen) und mit einer Gestik verdammen sie sie."

Statius, Silvae:
"Immer wenn sich ein Schatten nähert, der das Lob eines liebenden Ehepartners gewonnen hat,
schickt Proserpina den Schatten nach Elysium. So geht die tote Frau Priscilla in das Reich der
Toten, dort mit bittender Hand sie betet die Parzen für dich an und besänftigt die Herren des
grimmigen Avernus, die, nachdem sie den Begriff des menschlichen Lebens erfüllt haben, in
deinem Alter deinen Ehemann immer noch Frieden in der Welt bescheren und lassen immer noch
jung sein! Die unfehlbaren Schwestern schwören, ihre Gebete zu erhören."

MOIRAE & DAS VERBRECHEN DES MORDES

Mord war ein Verbrechen, das den Schicksalsdekreten zuwider lief. Die Erinnyen, die als Agenten
der Moirai agierten, verhängten Strafen gegen den Übeltäter.

Homer, Odyssee:
"Zeus‘ Geist war voll von Herrn Aigisthos, der vom berühmten Orest erschlagen wurde. Mit ihm im
Kopf begann Zeus, zu den Todlosen zu sprechen. Oh, die Gemeinheit dieser Sterblichen! Sie werfen
den Göttern vor und sagen, dass ihre Sorgen von uns kommen, und doch ziehen sie durch ihre
gewonnene Anmaßung Kummer auf sich selbst herab, der ihren zugewiesenen Teil übersteigt. So
jetzt, Aigisthos übertraf seinen zugeteilten Teil, indem er die vermählte Frau des Sohnes von Atreus
geheiratet und ihren Ehemann tötete, als er zurückkehrte."

Pindar, Pythische Ode:


"Aber wenn Feindschaft zwei Männer derselben Rasse züchtet, um die Scham zu verbergen,
verschleiern sogar die Moirai ihre Augen."
Statius, Thebäis:
"Ich, Apollon, diente Admetos als Knecht auf Pelischem Boden, so war Joves Befehl, so die
dunklen Schwestern haben es gewollt als Strafe für den Mord an den Kyklopen."

ERINNYEN, AGENTEN DER MOIRAE

Aischylos, Eumeniden:
"Diese Rache an dem Mörder ist unser, der Erinnyen, Recht, gesponnen für uns von den Moirai, die
die Welt binden."

Aischylos, Eumeniden:
"Schon bei der Geburt, so sage ich, waren unsere Rechte, der Erinnyen, so festgelegt, als Rache für
Mord. Die unsterblichen Götter müssen ihre Hände fern halten, die Moirai, die uns Macht gaben,
haben uns befreit."

Aischylos, Eumeniden:
"Dann, wo ist der Mensch nicht von der Ehrfurcht aufgerührt, nicht von der Angst ergriffen, um uns
zu hören, das Gesetz zu erzählen, das das Schicksal ordiniert, das räumen die Götter den Erinnyen
absolut bis zum Ende der Zeit ein."

Aischylos, Eumeniden:
"Die Erinnyen sprechen: Schwestern, Moirai, geboren von Nyx (der Nacht), unserer Mutter,
Geister, die sich allen unseren Herden mitteilen und sie zu allen Zeiten nieder ringen, um unser
Leben gerechter zu machen, in allen Bereiche erheben euch die Höchsten der Götter."

Aischylos:
"Aber das scharfe und bittere Schwert ist nahe der Brust von Aigisthos, dem Mörder von
Agamemnon, und vereitelt seinen Schlag auf das Bitten von Dike (der Gerechtigkeit). Denn
wirklich die Ungerechtigkeit von ihm, der zu Unrecht die souveräne Majestät von Zeus überschritt,
liegt am Boden mit Füßen getreten, der Amboss von Dike ist fest gepflanzt, Aisa hebt ihre Arme
und schmiedet schnell ihr Schwert, und die berühmte und tief brütende Furie bringt den Sohn herein
in unser Haus, um endlich die Verunreinigung des vergossenen Blutes zu vergelten."

Aischylos:
"Orestes wendet sich an seine Mutter, die Mörderin Klytaimestra: Was, du ermordest meinen Vater
und dann wohnst du bei mir?
Klytaimestra: Moira, mein Kind, muss die Schuld dafür tragen.
Orestes: Und Moira bringt nun dieses Schicksal um, ich werde dich für dein Verbrechen töten."

Aischylos, Prometheus:
"Okeaniden: Und wessen Hand steuert die Notwendigkeit?
Prometheus: Die drei Moirai; und die Furien, die nichts vergessen."

Statius, Thebäis:
"Von den Schultern der Erinnye Tisiphone fällt ein starkes und grausiges Gewand, dessen dunkle
Befestigungen sich auf ihrer Brust treffen: Atropos und Proserpina gestalten sie diese Kleidung
neu."

SELBSTMORD ALS SCHULD DES SCHICKSALS

Selbstmord wird von mindestens einem römischen Schriftsteller als Schicksalsschlag bezeichnet.
Statius, Thebäis:
"Von deinem eigenen Willen und Vergnügen getötet, ach, sogar gegen den Willen von Fata hast du
einen Zugang zu den düsteren Manen gewaltsam."

AUFERSTEHUNG VON PELOPS

Der Junge Pelops wurde von seinem Vater ermordet und zu einem Fest der Götter aufgetischt. Die
Moirai haben ihn zum Leben erweckt.

Pindar, Olympische Ode:


"Pelops, den der, der die Erde in seiner großen Kraft schüttelt, Poseidon, liebte, als Klotho ihn aus
dem klaren Kessel hob, seine Schulter war glänzendes Elfenbein."

Philostratus der Ältere:


"Aus der Beschreibung eines antiken griechischen Gemäldes: Das ist auch eine kluge Berührung:
Poseidon liebt den Knecht Pelops und bringt ihn zum Kessel und zu Klotho, woraufhin Pelops'
Schulter zu scheinen schien, sie wurde durch Elfenbein ersetzt."

ADMETUS FREI VOM TOD

Aischylos, Eumeniden:
"Chor der Eumeniden: Du, Apollon, hast solche Dinge auch im Haus der Pheres, im Haus von
Admetos getan, als du die Moirai dazu gebracht hast, Sterbliche frei vom Tod zu machen.
Apollon: Ist es nicht richtig, einem Anbeter Gutes zu tun, besonders wenn er in Not ist?
Chor: Du hast die alten Evangeliumszeiten zerstört, als du die alten Göttinnen mit Wein betört hast."

Pseudo-Apollodorus:
"Apollon erhielt auch von den Moirai ein Privileg für Admetos, wobei, wenn es Zeit für ihn war, er
nicht sterben müsste, wenn jemand freiwillig für ihn sterben würde."

Statius, Silvae:
"Ich, Herakles, werde die Fäden der Parzen festhalten und die Wolle auf ihren Spinnrocken
ausstrecken, ich kann unbarmherzige Tode besiegen."

Statius, Silvae:
"Ist es nicht erlaubt, die Parzen zu versetzen oder die rücksichtslosen Gottheiten der tödlichen Lethe
zu besänftigen? Ist es so, dass die Gemahlin von Thessalien, Alkestis, ihr Leben geben konnte, um
ihn zu retten, ihren Herrn Admetos?"

EURYDICE FREIGEGEBEN AUS DEM TOD

Statius, Thebäis:
"Es beschämt mich, den Gott Hades, auch, ach, wie der Tartarus einen Weg der Orpheischen Klage
öffnete, mit meinen eigenen Augen sah ich die Eumeniden Tränen weinen über diese
überzeugenden Belastungen, und die Schwestern Moirai wiederholen ihre Aufgabe, brachten
Eurydike zurück in die Unterwelt."

Statius, Silvae:
"Ist es nicht erlaubt, die Parzen zu bewegen, oder die rücksichtslosen Gottheiten des tödlichen
Lethe zu besänftigen?. Ist es so, dass der bittende Thrakier Orpheus den unbarmherzigen Styx
besiegen konnte?"
REISEN IN DIE UNTERWELT

Die Rückkehr aus der Unterwelt wurde nur durch eine Sondergenehmigung von den Parzen erlaubt.

Pseudo-Hyginus:
"Diejenigen, die mit Erlaubnis der Parzen aus der Unterwelt zurückkehrten. Demeter sucht
Persephone, ihre Tochter. Vater Dionysos, er stieg für Semele, seine Mutter, die Tochter von
Kadmus, hinab. Herkules, Sohn von Jove, um den Hund Kerberus zu erziehen. Asklepios, Sohn von
Apollo und Coronis. Castor und Pollux, Söhne von Jove und Leda, kehren abwechselnd im Tod
zurück. Mercurius, Sohn von Maia, in ständigen Reisen."

Ovid, Metamorphosen:
"Zeus spricht Demeter an: Proserpina wird wieder den Himmel erreichen unter einer Bedingung,
dass in der Hölle ihre Lippen kein Essen berührt haben; so ist die Regel, die von den drei Parzen
geschaffen wurde."

FREISETZUNG VON CHIRON VON DER UNSTERBLICHKEIT

In einer merkwürdigen Umkehrung der obigen Tradition wurde dem Zentaur Chiron eine Befreiung
von seiner vorherbestimmten Unsterblichkeit gewährt.

Ovid, Metamorphosen:
"Chiron, du, unsterblich jetzt und bestimmt durch dein Geburtsrecht, um durch alle Ewigkeit weiter
zu leben, wirst dich sehnen, wenn du gefoltert wirst durch das Blut der Schlange, dieses qualvolle
Gift in deinen Wunden, und gerettet vor der Unsterblichkeit, die Götter werden dich in die Gewalt
des Todes bringen, und die drei Göttinnen werden deine Schicksalsfäden lösen."

MOIRAE & POST-MORTEM APOTHEOSE UND METAMORPHOSE

Der Tod könnte umgekehrt oder vermieden werden durch Apotheose (Aufstieg zur Gottheit) und
Metamorphose - die Verwandlung des Menschen post mortem in Vogel, Tier, Pflanze oder
Konstellation. Es gibt einige Beispiele, wo die Moirai erwähnt werden.

APOTHEOSE VON HYACINTHUS

Im Spartanischen Kult von Hyakinthos, dem Liebling von Apollon, wurde der Junge von den
Schicksalen nach dem Tod in den Himmel getragen.

Pausanias, Beschreibung von Griechenland:


"Unter den Szenen, die auf dem Altar von Apollon bei Amyklai in der Nähe von Sparta dargestellt
sind: Auf dem Altar sind auch dargestellt Demeter, Kore, Pluton], daneben die Moirai und Horen,
und mit ihnen Aphrodite, Athene und Artemis. Sie tragen Hyacinthus und Polyboia, die Schwester
von Hyacinthus, zum Himmel."

METAMORPHOSE VON AMPELOS

Ampelos war ein Junge, der von dem Gott Dionysos geliebt wurde, der von den Schicksalen oder
mit der Zustimmung der Schicksale in einen Weinstock verwandelt wurde.

Nonnus, Dionysiaca:
"Ampelos, ein vom Gott Dionysos geliebter Jüngling, wurde von einem Stier getötet. Dionysos, der
niemals weinte, beklagte sich so in seiner Liebe, die schrecklichen Fäden von Moira wurden
losgelassen und zurückgeworfen, und Atropos Mimmerwiederkehr,, deren Wort steht schnell, gab
eine göttliche Stimme von sich, um Dionysos in Trauer zu trösten: Er lebt, ich erkläre dir, Dionysos,
dein Junge lebt und wird nicht das bittere Wasser vom Acheron trinken. Dein Wehklagen hat
herausgefunden, wie man das Unflexible rückgängig machen kann, die Fäden der unversöhnlichen
Moira, es hat das Unwiderrufliche zurückgewiesen. Ampelos ist nicht tot, auch wenn er gestorben
ist, denn ich werde deinen Jungen in ein liebliches Getränk verwandeln, einen köstlichen Nektar. Er
soll mit tanzenden Zimbeln verehrt werden wenn die doppelt klingende Flöte über das Fest, sei es
im phrygischen Rhythmus oder in der dorischen Melodie, harmonieren wird, oder auf den Brettern
soll ein musikalischer Mensch ihn singen und die Stimme des aonischen Schilfs für die Ismenier
oder die Bürger von Marathon ausschütten. Die Musen sollen Triumph für Ampelos den Schönen
weinen, den Lyaeus der Rebe, Ampelos. Du sollst die sich windende Krone der Schlangen von
deinem Kopf abwerfen und deine Haare mit Ranken umwickeln; du sollst Phöbus eifersüchtig
machen, dass er seine melancholische Iris mit seinem grünen Klagelied aussendet. Du gibst auch
ein Getränk aus, das irdische Bild des himmlischen Nektars, die Behaglichkeit der menschlichen
Rasse, und dein junger Freund wird den blumigen Ruhm des amyklaischen Jungen Hyakinthos in
den Schatten stellen: wenn sein Land die Bronze der Schlacht produziert, auch das Land deines
Jungen erhöht den leuchtenden Strom von rotem Saft wie ein Fluss, es ist ganz stolz auf sein Gold
und mag keinen Stahl. Wenn man einen tosenden Fluss rühmt, hatte Paktolos besseres Wasser als
Eurotas. Ampelos, du hast dem Dionysos Trauer gebracht, der niemals trauert, ja, wenn dein Wein
wächst, bringst du meine Freude in alle vier Viertel der Welt, ein Trankopfer für die Seligen und für
Dionysos ein Herz voller Fröhlichkeit und Jubel. Herr Bacchus hat Tränen geweint, damit er die
Tränen eines Mannes wegwischen kann! - Nachdem sie so gesprochen hatte, ging die Göttin mit
ihren Schwestern fort. Dann wurde dem traurigen Bacchus ein großes Wunder gezeigt. Denn
Ampelos ließ die liebliche tote Rose von sich selbst und nahm die Form einer schleichenden
Schlange an und wurde zur Heilblüte. Als der Körper sich veränderte, war sein Bauch am Stiel,
seine Finger wuchsen zu Spitzen, seine Füße wurzelten, seine Kräusellocken waren Trauben, seine
Kutte verwandelte sich in die vielfarbige Blüte der wachsenden Frucht, sein langer Hals wurde zu
einer Weintraube, sein Ellbogen gab einem gebeugten Zweig Platz, der mit Beeren geschwollen
war, und sein Kopf änderte sich, bis die Hörner die Gestalt verdrehter Büschel annahmen. Es gab
Reihen von Weinreben ohne Ende."

Nonnus, Dionysiaca:
"Nachdem der tote Ampelos in eine Weinrebe verwandelt wurde, erklärt Dionysos: Wahrlich, sogar
Moiras Schicksals-Fäden sind für dich, Ampelos, und deine Schönheit weibisch geworden, dir ist
Hades selbst gnädig geworden, denn für dich selbst hast Persephone geändert ihr hartes
Temperament und rettete dich im Tod für den Herrn Bacchus."