Sie sind auf Seite 1von 6

Wiedergelesen: Elisabeth Plessen, Mitteilung an den Adel, 1978

als Kind kannte ich die seltsame Coolheit, die von den Adligen ausging, die verächtlich ihr
"von" im Namen wegschmissen, ..

hört sich an wie "gib´ mir Brot" , statt "Ich hätte gerne.., vielen Dank, schönen Tag!"

Das "von" ist abgesehen von Gräfinen und Grafen, oder auch nur Baronen (tut mir leid!), ein
Zeichen, das die Person sich nicht selbst gehört.

Wäre es nicht schön, wenn all hier Geborenen im Nachnamen "von Deutschland" oder "von
Mattel" hießen?

Ist der beliebte Adel nur deswegen so exklusiv, weil er nur einer Sache verpflichtet ist? von
Adel?
Elisabeth Plessen stellt die Frage, wie der Adel sich in seinem endlos tautologischen Bezug
auf die Ehre, auch Nazideutschland verpflichtete.
400 Adressen/ 300 Milchbrötchen/100 Kümmelstangen
Anruf: Tod des Vaters, Fahrt nach "hause", von München bis in den Norden, räumlich/zeitliche
Vorgabe.

"Weg Bleiben", wie sie da für tot sein sagen. ((Vater macht sich unsichtbar, redet vom
Abbhauen, Afrika, würde sie alle allein lassen. absentieren
nur sich selbst verpflichtet))

, eigentlich ein "Gesellschaftsausdruck" für das Zurückziehen bei "Gesellschaften", später ist
auch Augustas Emanzipation vom Vater ein "Wegbleiben".

Träume, viele "Stücke", Rechenstücke, "4 Stücke", "Kellerstück"


(probiert nicht Emanzipation, dieses "sich Lösen", genau das herrschaftliche Abstandhalten?
abstrahieren
(im Gegensatz zur Familien- und Liebesbeziehungen bei A.Sillitoe)

"Hermann Ludwig" (wer soll das jetzt sein, und warum steht das da, nachdem es in dem
Buch fast 2 1/2 Seiten lang mit ausgesuchtesten Wörten beschrieben wird?
Schuhputzer, Schreiner von Beruf, als Marinefunker ins Haus gekommen-
wohnte neben der Gemeinschaftsküche für
Flüchtlinge im Keller. Sah aus wie Hans Albers, lispelte
deutscher "Wertarbeiter", Sturheit in Person, Märsche und Kirchenlieder auf den Lippen
mit den Jahren zum Sadisten geworden-

(((
((was ist ein Sadist? jemand, der aus einer bestimmten Entwicklung, Lust daran findet zu
quälen
ist Sanguin sadistisch, Misantroph? in ihrer Ideologie vom Haß?
( Harold Seatons Verdüsterungen)
aber anders; der Hass auf Frauen, Mysogyn, "die Geschichte des Frauenhasses"

M.Kreppler, in/mit seiner Scheinheirat


alte Leier vom Sex als aufklärungsbedürftig? behandlungswürdig?))

zurück:
Er sparte auf einen guten Friedhofsplatz. Neunzehn Jahre putzte er Stiefel, Schuhe, hackte
Holz für die Öfen im Haus.

Es muß gut und einfach sein, von einem Kunstkritiker zum Künstler zu werden. Man weiß
dann ja, was Sache ist. Der nette Franzose: "eine Galerie ist doch einfach nur ein Tool!" und
dann..
könnte kotzen, auf sein unverschämt selektiererisches Sozialgehabe.
Vielleicht wollte er auch einfach nur nicht meine Fragen beantworten!
Broodthaers Klinkenputzer..

Sein Kellerloch, (wieder im Buch: eine Pritsche), darüber ein Photo vom Sohn, ein
ausgebeultes, von den Katern bemaltes* Sofa . Noch eins. Schwere Tuchvorhänge
..das ist diese scheinbar elegante Art von Approbiation. Ein bißchen was nehmen und
reduziert zusammen arrangieren - man sollte alle verklagen, die sich bedienen.
das hat nichts mit Approbiation zu tun! das muss durcharbeitet sein, Analyse...
und doch find´ ich es gut, quasi in dem Material, was einen umgibt, zu arbeiten.

es ist auch gut für den Arbeitsbegriff: der Scheiß-Masse, so beizukommen


oder
( geht auf jeden Fall in Richtung Dialektik!)

das völlige hin-und -her geworfen sein, innerhalb, zu unterliegen..


geschmackvoll im Raum. "Er blieb weg." Das bezeichnet nur meine Konzentrationsspanne.

Und das Material, mit dem ich das "nichts-machen" ausfülle.


"Sie ging im Konsum einkaufen und ihre (meine auch) Augen glänzten
als sie aus Herzenslust, von dem und dem ´n Pfund bestellen konnte." frei nach Sillitoe, ihr
Mann hat Arbeit nach dem Krieg.

"Hinter der Bretterwand lebte ein Lette, ein schwerer, deftiger Mann mit Holzbein."

Fühlt sich krass wie Freiheit an, das Kaufen, das Nehmen, das Konsumieren.
Das "Richtige", die eigene Identität, den eigenen Geschmack.
Der Gebrauchswert. Identität im Kapitalismus-
trotzdem will ich-
alle Künstler verklagen. alle, die vorgeben, etwas nachzumachen, oder aus Langeweile einen
zähen Brei zu kotzen." Dieser Brei!" Grießbrei oder Haferflocken, halb kalt, mit irgendeiner
roten Soße, manchmal mit Himbeersirup? Kann das wahr sein? eat your breakfast! das hört
sich so fantastisch für mich an, weil es heißt, das erstmal nichts getan werden muss, um sich
das breakfast, den tee, den/das was-weiß-ich, zu verdienen. Here´s your..
(er wurde fuchsteufelswild, wenn er als erstes beim Aufstehen mit Schwierigkeiten
konfrontiert wurde. sein tee und sein marmeladenbrot. krasse streiterei und schläge (meine
frühstücksschwiergkeiten?) )))

Kinderbreiklage, Elisabeth Plessen

Die Welt, in der ich lebe, ist nicht so. Einigen gehört das Land und das breakfast gehört dem
Werbeplakat oder dem Supermarkt.

Den Maschinen, die einem vorspielen. Eine Zukunft, die es nicht gibt. eat your dickmilch, eat
your shit.
Freß´ Dich durch das Schlaraffenland, raffenland schlucken-spucken.
sie schreibt so: es ist nicht so ganz klar, was das "und blieb weg, wie die Leute in Holstein
sagen." heißt, bis "Bei den Küchenmädchen hieß es später: Wenigstens einen schönen Tod
hat der alte Giftzahn gehabt." Der wurde im Laufe seines Lebens zum Sadisten."
Dann wird das ganze Haus durchgegangen und beschrieben, wie und wo die
Flüchtlingsfamilien leben. "Parterrestück" z.B im Gelben Salon
Frau von Zadek, Stücke? Theater?
Als die Flüchtlinge weg waren,
neue, schwere, "Einzelstücke" Möbel ergänzen das Bild. Renovierung der alten Tapeten,
muss viel Geld da gewesen sein. "Erstaunlich", wie A. Wolff sagen würde. (www.annwolff.se)
Sie spannten Leinen und hielten Hühner oder residierten in einem Lehnstuhl auf dem Tisch.
gräfliche Fräuleins.. hätte ihm auch passieren können.., wär´ sein Ding mehr im Osten
gewesen.
Er angelte die Karpfen im Teich für die Herrschaftsküche.(schnell noch einen Satz
geschreiben, bevor ich mir englische Comedy angucke; das Belohnungsystem, kein
Selbstfruchtbringende
befriedigende Arbeit, obwohl ich durchaus, um mit Broodthaers zu reden, Kunst mit Schießen
vergleichen möchte, bzw. "in Zusammenhang.")
Die Ermächtigung beim Zeichnen, wenn´s gut läuft,
ist vielleicht ähnlich befriedigend, wie schießen.

Also zur Jagd! oder in die USA.


ich fühl mich so tot! das sind nur die Zufälle, die sich beim ... einschleichen, das hat nicht
wirklich Wert. Es sieht so aus, als würde ich mich bald einem Strafsystem unterwerfen, das
mich locker! und ich sage, wirklich locker töten kann.

was kann man dagegen tun? für Nutte bin ich schon zu alt, Flaschensammeln.

Adel, Edelleute, Verwalter der Könige, des Phallus.. Sprücheklopfer: wie liebend gerne sie
mich als Opfer stilisiert, (artist´s artist) vielleicht scheinbar, um auf eine Ungerechtigkeit
aufmerksam zu machen: aber eigentlich wiederholt und bestärkt sie nur. Artist´s Artists. heißt
ja auch

jmd. gehören /

Kunst, wenn sie nicht ausgesprochen etwas anderes ist, ist nur Revierkampf.
aneignung, markieren, überschwemmen, deutungshoheit an sich reißen.
Um Faulheit ging es noch sehr am Tresen, um Leonard Coehn, der seine Kohle loswurde

und, jetzt, ziemlich gerne tourt.


die krasse

1) die Leute fragen nach mir, heißt nicht,

Mit dieser ganzen Hochkunst und Behauptungskunst will ich nichts zu tun haben!
ein ekelhafter Versuch, mich zu schwächen; zu sagen, das ich ja nichts will und man nicht
versteht, was ich will. warum ist es dann so überaus interessant? protektorentum,
beanspruchung

//kann ich wirklich meine Sachen für 100 E verscherbeln? Das besondere an E. ist ja ihr
WESEN, ihre Diszplin und ihre social competentz.
während ich mich für mich schämen müsste, so traurig hing ich da rum.

ich versteh´ hier nicht die Speicherfunktionen: mtdl 1. find ich nicht, weils app data
-da ist er. Wurm auf´m Computer, weiß ich jetzt wenigstens.

schlimm: der Konsens muß mitmachen-wollen-sein, die Einigung über dieses Ziel.
Das schlimme ist, das es manchmal ganz klar wird und dann, was folgt daraus?
Mitmachen und sich beschweren heißt heute "hinterhältig".

(Was wäre die Alternative, zu diesem "Mitmachen wollen"?


Was die Alternative dazu, sich selbst auszuschließen
und dazu "Grüppchen" zu bilden?)

Nietsche, die Family


aber man merkt doch erst dabei, was Sache ist !
erster Versuch!
aus "Mitteilung an den Adel", Elisabeth Plessen. Der Vater, der Graf:
-als die Behauptung seines Freiraums, seiner eigene Zeit, seines Rechtes, nicht gestört zu
werden.
-sich ins Bett verziehen,

alleine
Absentieren:
und später aber auch als Augustas Verhalten, das ihre endgültige Emanzipation vom Vater
besiegelt.

zumindest scheint die Maßnahme, das "von aus dem Namen zu nehmen, mehr als ein
stilistisches Detail.

im wirklichen Leben
Der Verzicht auf das "von" im Namen als selbständiges Provozieren des Supergaus; die
Enterbung, der Ausschluß aus der Familie, aber das als Befreiung begriffen, ist die
Entscheidung der Autorin. Die Verächtlichkeit, die jetzt im Namen mitschwingt..
"Endlich kein "Extra" mehr zu sein, dem die Welt durch ein Dickicht von Phrasen verstellt ist,
genau beobachten: "was ist da?"
"Ich bin für die Einsamkeit geboren, ich kann nur in der Einsamkeit leben. Was er grade nicht
konnte." merkt Augusta zu ihrem Vater an.
das zwanghafte produzieren von Leitsätzen, ein Überbleibsel der Gerichtsbarkeit?

df45rn b absent. abwesend, geistig aber auch einfach ein spezielles Wort. die
ververbung eines Subjekts. sich aktiv entziehen, ist nicht mit Kopfschmerzen weggehen.

sich vom Künstler in

das ist wie an der Drehbank stehen, wie am Seifenhahn, arbeit, lesen, subcube, BILDUNG
BILDUNG BILDUNG oh, der Krieg ist ausgebrochen, hast Du mal ein Buch? das mußt Du
unbedingt lese
n

weißt Du schon das Neuste?


wir sind arbeiter und stolz auf unser Geld. wie schön die Leute ohnmächtig werden, wenn
man
info´s weitergeben will.
wer verwebst?

an der Datenbank stehen.

Die Goldenen Sätze des Vaters:


das Scheitern, aus diesen geschriebenen, gestickten, hochgehaltenen Pseudobegriffen,
irgendeine Widerständigkeit gegen den Nationalsozialismus zu mobilisieren.
"Hieß zu Papier gebracht erledigt?

wohlgefällig, schaurige Stimmung "man muß bescheiden werden" 71 Traktate und Essays.
Die Enttäuschung über die Geburt einer Tochter. Und hier ihre Chance. Es ist zwar nicht das
fertig bereitetet Land, das er ihr weitergeben will. Aber offensichtlich ist er
mitteilungsbedürftig.
Warum an sie? Weil sie die älteste Tochter ist.

Er platzt vor Einsamkeit und


das weiter-geben, die ernste Ausseinandersetzung scheint normal.
"Unmöglich, der Mutter seiner Kinder, zu erklären, was sie nicht verstehen kann"
mit diesen Sätzen betäubt er sich;
und es ist interessant, die Herkunft dieses literarischen Stils zu untersuchen. Das sich selbst
etwas sagen, ohne darauf zu achten, das diese Klarheiten einen Widerspruch erzeugen; den
was soll auf sie folgen? Ein principale?

Großergottwirlobendich! den spruch "alle reden übers wetter, wir nicht", kann der
Großgrundbesitzer nicht verstehen.

historischer Festzug.
auf Reisen

angekettet: leben, Bestätigung, Bewährung. "Der wahre Geist entspringt dem Herzen"

Pflicht, Ordnung, Würde, Ehre selbstloser Mut.- "Er langte in die Begriffe, wie in eine
Tiefkühltruhe". S.41

anti-künstler unter sich.

der schritt zum Sozalismus, verächtlich, ich dazwischen. das schöne Landleben blieb ja da,
nur nicht das "mein",
wieso soll also eine solche herkunft glücklich machen? als erworbener Wert, als Kauf einer
adligen Künstlerin, bzw. als Kauf einer Arbeit derselben?
es ist schon das wohlgefällig, Schaurige: gab es Helden im Nationalsozialismus? hatten sie
eine besondere Verantwortung? und wie schön schwingt der edle Mensch im Bildendem?
der sich selbst Bildende, freigehalten. die Beschäftigung mit der Familie als Kritik?

E.P fragt: "Du kannst Dich von Deiner Herkunft befreien, sie logisch zu vereinen ist aber kein
Ausweg. Dann befreie Dich auch von Deiner Angst, sonst nützt es nichts."
Sterbensangst?

wie sehr ich mich selbst danach sehnen kann, zu einer proletarischen, aber das ist ja eine
anarchische! Familie zu gehören, in meinem Streben nach oben nicht hilflos dem Staat
ausgeliefert zu sein, nicht in ständiger Angst zu sein, abzurutschen sondern schon auf dem
Boden zu stehen und dort zu bleiben und das nicht allein.. Hegels Begriff der Familie
"Auch hier ist Schlauheit und Wachheit gefordert",

der computer stürzt ständig ab, kann jetzt bald nicht mehr.

//Ann Wolff hatte die positiven Werte von Frauen//, ein Selbstbewußtsein, das meine Mutter
nicht hatte. Alles Erinnern an große Taten hat so etwas Vorwurfsvolles... Meine Mutter mit
Tränen in den Augen, "das ich bei so jemanden lernen durfte". Ich hab´ da nicht gelernt, ich
hab´ da Diplom gemacht!
faul faul, faul kalt kalt kalt verzweifelt, zwei mal schon abgestürzt..
Den Kindern einen Spätkauf ermöglichen, der floriert jetzt; die Töchter werden schwanger und
müssen auch schon gar nicht mehr selbst drinn stehen.

ein bißchen mehr Kraft durch das Begreifen der Unsinnigkeit meiner Unternehmungen-

nichtstun

druck aufbauen, ne, so geht´s nicht. Das schlimmste ist diesem Arbeiten müssen, arbeiten
müssen, um sich zu vergegenwärtigen. nicht anders als die Markierungsarbeit der katzen*.

aber: bestimmte Sachen können nur aus der Haltung als Ani-Kunst gesehen werden-
das ist durchaus linke Arbeit, absolut- auch wenn die sich nicht die Mühe machen wollen.
eine proletarische Famile: fists up! alle in der Reihe. wie die Mohrrüben.
aus dem Unfall, zur Diplomarbeit endlich zu sagen, was man zu sagen hat und festzustellen,
das es eigentlich Quatsch ist, ist der Anfang der Arbeit.

hier auch das alte Prinzip: sich beschweren macht´s noch schlimmer
und meine Wohnung sieht um so ärmlicher aus, als ich entschlossen habe, sie nicht zu
renovieren,
nicht nach- und nach- nach-zubesser- blinde wut, blinde wut, blinde wut, blinde wut, blinde
wut, blinde.. besser abstand halten, zu denen es noch schlechter geht!

Und wie wenig man das Häßliche mag, wenn man es sich leisten kann,
das Unangenehme, das Überbordene lieben.

Wiedergelesen: Elisabeth Plessen, Mitteilung an den Adel, 1978


mit Zitaten
und kontrastierenden Einsprengseln von Allan Sillitoe;