Sie sind auf Seite 1von 69

3 Platten

Vertiefung und Ergänzungen zu Stahlbeton II

Platten Grundlagen

Tragwerksanalyse / Berechnungsmethoden Übersicht

Elastische Plattentheorie

Plastische Plattentheorie

Lösung der Platten- differentialgleichung
Lösung der Platten-
differentialgleichung

Approximative Lösungen mit Energieverfahren

Approximative Lösungen mit Energieverfahren Statische Methode der Plastizitätstheorie Kinematische

Statische Methode der Plastizitätstheorie

Kinematische Methode der Plastizitätstheorie

Kinematische Methode der Plastizitätstheorie Fliessgelenklinienmethode Methode der Finiten Elemente
Kinematische Methode der Plastizitätstheorie Fliessgelenklinienmethode Methode der Finiten Elemente

Fliessgelenklinienmethode

Methode der Finiten Elemente

Momentenansätze

Methode der stell- vertretenden Rahmen

einfachMomentenansätze Methode der stell- vertretenden Rahmen erweitert Streifenmethode 28.08.2017 ETH Zürich | Prof.

erweitertMethode der stell- vertretenden Rahmen einfach Streifenmethode 28.08.2017 ETH Zürich | Prof. Dr. W.

Streifenmethode

Platten - Grundlagen

Ebene Elemente - Spannungsresultierende n x  x dz n m m m y n
Ebene Elemente - Spannungsresultierende
n
x
x dz
n
m
m
m
y
n
n
v
x
yx
xy
yx dz
y
v
xy
x
xy dz
 dz
zx dz
m
y
y
 dz
xy
zy
h
/2
h
/2
h
/2
m
z dz
,
m
z dz
,
m
m
z dz
kNm/m = kN
Biegespannungs-
x
x
y
y
xy
yx
xy
zustand (Platte):
h
/2
h
/2
h
/2
h
/2
h
/2
v
dz
,
v
dz
kN/m
Biegemomente und
Querkräfte
x
zx
y
zy
h
/2
h
/2
Membranspannungs-
h
/2
h
/2
h
/2
n
dz
,
n
dz
,
n
n
dz
kN/m
zustand (Scheibe):
x
x
y
y
xy
yx
xy
h
/2
h
/2
 h
/2
Membrankräfte
(Normal- /Schubkräfte)

Platten - Grundlagen

Ebene Elemente - Spannungsresultierende

Platten - Grundlagen Ebene Elemente - Spannungsresultierende Vorzeichenkonvention • Positive Spannungen wirken an
Platten - Grundlagen Ebene Elemente - Spannungsresultierende Vorzeichenkonvention • Positive Spannungen wirken an
Platten - Grundlagen Ebene Elemente - Spannungsresultierende Vorzeichenkonvention • Positive Spannungen wirken an

Vorzeichenkonvention

Positive Spannungen wirken an Elementen mit positiver äusserer Normalenrichtung in positiver Achsenrichtung

Positive Membran- und Querkräfte entsprechen positiven zugehörigen Spannungen

Positive Momente entsprechen positiven zugehörigen Spannungen für z > 0

Indizes: 1. Index: Richtung der Spannung 2. Index: Normalenrichtung des Elements, an dem Spannung wirkt

m

y

y

n

y

h /2 h /2
h
/2
h
/2

h

/2

h

/2

h

/2

h

/2

y

z dz

zy

dz

y

dz

,

,

n

xy

m

xy

n

yx

m

yx

h

/2

z dz

xy

h

/2

dz

xy

h

/2

h

/2

h

/2

x

v x

n

x

h

/2

m

x

zx

z dz

,

h /2

h /2

h /2

h /2

x

dz

, v

dz

,

3 Platten

Vertiefung und Ergänzungen zu Stahlbeton II

3.1 Gleichgewichtsbedingungen

Platten Gleichgewicht

Gleichgewichtsbedingungen kartesische Koordinaten

Gleichgewichtsbedingungen – kartesische Koordinaten Herleitung über Gleichgewicht am differentiellen
Gleichgewichtsbedingungen – kartesische Koordinaten Herleitung über Gleichgewicht am differentiellen

Herleitung über Gleichgewicht am differentiellen Plattenelement:

 

v

y

v

y

v

x

x

m

xy

v dy v dx

x

y

y

dy dx v

m

x

m

y

y

x

dx dy q dxdy

0

 

 

m dy m dx m

 

x xy

x

m dx

y

m dy m

yx

y

x

dx dy m

xy

dy   dx   m

yx

dy dx v dydx

y

m

yx

x

x

dx dy v dxdy

y

Terme mit (dx) 2 bzw. (dy) 2 vernachlässigt

0

0

Plattengleichgewichtsbedingung:

2 2  m  2 m  m xy  x  x y
2
2
 m
2
m
m
xy
x
x y
y

2

x

2

2

y

q

0

2 x  2  2 y  q  0 Balken in zusätzlich: Balken in
2 x  2  2 y  q  0 Balken in zusätzlich: Balken in

Balken in

zusätzlich:

Balken in

x-Richtung

Drillmomente

y-Richtung

Balken in x-Richtung Drillmomente y-Richtung  v  v q  0  x  y
 v  v q  0  x  y  m  m
 v
 v
q
 0
x
y
 m
 m
x
 xy
v
 0
x
y
x
m
m
y
 yx
v
 0
y
x
y

x

y

Platten Gleichgewicht

Spannungstransformation: Biege- und Drillmomente

Spannungstransformation: Biege- und Drillmomente Biege- und Drillmomente in einer beliebigen Richtung j : m
Spannungstransformation: Biege- und Drillmomente Biege- und Drillmomente in einer beliebigen Richtung j : m
Spannungstransformation: Biege- und Drillmomente Biege- und Drillmomente in einer beliebigen Richtung j : m
Spannungstransformation: Biege- und Drillmomente Biege- und Drillmomente in einer beliebigen Richtung j : m

Biege- und Drillmomente in einer beliebigen Richtung j:

m

m

n

t

m

tn

m

x

cos

2

j m

m

x

sin

2

m m

y

j m

y

x

sin

j

y

sin

2

cos

2

j m

xy

j m

xy

sin 2

j

sin 2

j

cos

j m

xy

cos2 j

NB: sin 2j  2sin jcosj, cos2j  cos jsin j

2

2

Hauptrichtung j 1 (Drillmomente = 0) und Hauptmomente (Mohr’scher Kreis):

tan 2 j 

1

2 m

xy

m

x

m

y

m

1,2

  2 2 m m  m m   4 m x y
2
2
m m
m m
 4
m
x
y
xy
x
y
2
2

Platten Gleichgewicht

Platten – Gleichgewicht Spannungstransformation: Querkräfte Querkräfte in einer beliebigen Richtung j : v v n t
Spannungstransformation: Querkräfte
Spannungstransformation: Querkräfte
– Gleichgewicht Spannungstransformation: Querkräfte Querkräfte in einer beliebigen Richtung j : v v n t 
– Gleichgewicht Spannungstransformation: Querkräfte Querkräfte in einer beliebigen Richtung j : v v n t 

Querkräfte in einer beliebigen Richtung j:

v

v

n

t

v

x

  v

cos

j v

y

x

sin

j v

sin

j

y

cos

j

Hauptquerkraft und zugehörige Richtung j 0 (Interpretation mit Thaleskreis):

v 0  v  v x 2 y 2 v tan j  y
v 0
 v  v
x 2
y 2
v
tan j
y
0
v
x

(allgemein ist j 0  j 1 )

Platten Randbedingungen

Randbedingungen auf der Basis von Gleichgewichtsüberlegungen

Statische Methode der Plastizitätstheorie Erklärung mit Tragwirkung im Bereich von Plattenrändern, welche nur auf

Gleichgewichtsüberlegungen beruht:

Aus Gleichgewicht in einer schmalen Randzone der Platte folgt die Randquerkraft: V t -m tn

sofern: Plattenrand ist spannungsfrei und die in der Randzone auftretenden Spannungen t ändern sich nicht in t-Richtung (Clyde, 1979).

Aus der Randquerkraft V t -m tn folgen die Eckkräfte 2 m tn und der Beitrag von m tn,t zur Stützkraft

n und der Beitrag von m t n , t zur Stützkraft Querkraft in Randzone Stützkraft

Querkraft in Randzone

Stützkraft
Stützkraft
, t zur Stützkraft Querkraft in Randzone Stützkraft Eckkraft 28.08.2017 ETH Zürich | Prof. Dr. W.

Eckkraft

Platten Randbedingungen

Randbedingungen auf der Basis von Gleichgewichtsüberlegungen

Randbedingungen auf Basis von Gleichgewichtsüberlegungen:

eingespannter Rand: m n , m tn und v n beliebig

einfach gelagerter Rand: m n = 0, resultierende Stützkraft:

v

m tn

n

2

m

nt

n

t

 

t

freier Rand: m n = 0, verschwindende Stützkraft:

n

t

n

t

v

m tn

m

n

2

m

nt

0

Stützkraft
Stützkraft

Platten Randbedingungen

Randbewehrung

Werden entlang von einfach gelagerten und freien Rändern Drillmomente in Rechnung gestellt, so ist eine Bewehrung zur Aufnahme von V t -m tn anzuordnen.

Veranschaulichung (Ecke, reine Drillung):

Ober- und Unterseite: zueinander senkrechte, unter 45° zu den Plattenrändern geneigte Betondruckstreben, Aufnahme der randnormalen Komponenten durch randparallele Bewehrung

Komponenten in Richtung der Plattenränder werden durch geneigte Betondruckstreben in den Randstreifen weitergeleitet; Vertikalkomponenten entsprechen den Randquerkräften V t -m tn

Aufnahme von V t -m tn mit Steckbügeln oder entsprechender Abbiegung der Biegebewehrung

Kraftfluss in Plattenecke 2 m nt ETH Zürich | Prof. Dr. W. Kaufmann | Vorlesung
Kraftfluss in Plattenecke
2 m nt
ETH Zürich | Prof. Dr. W. Kaufmann | Vorlesung Stahlbeton III
Zürich | Prof. Dr. W. Kaufmann | Vorlesung Stahlbeton III Q u e r k r

Querkraft in Randzone

28.08.2017

11

Platten Randbedingungen

Diskontinuitäten

Im Platteninnern sind statische Diskontinuitätslinien zulässig (↔ Äquivalenz von Drillmomenten am Plattenrand und Randquerkräften, man füge in Gedanken zwei freie Plattenränder zusammen).

An Diskontinuitätslinien

müssen Biegemomente m n stetig sein (m n + = m n - )

dürfen Drillmomente m nt und Querkräfte v n springen (m nt + m nt - , v n + v n - )

Somit gelten für eine statische Diskontinuitätslinie, entlang welcher eine Querkraft V t abgetragen wird, folgende Bedingungen:

n

m

n

nt

m

V m

m

nt

n

t

V

t

t

v

n

v

 m nt   n t  V t  t  v  n
 m nt   n t  V t  t  v  n

Diskontinuität

3 Platten

Vertiefung und Ergänzungen zu Stahlbeton II

3.2 Fliessbedingungen

Platten Fliessbedingungen

Fliessbedingungen von Tresca und v. Mises für isotrope Platten (Stahl etc.)

(für Stahlbeton nicht geeignet, auch bei «isotroper Bewehrung»!)

  h m n n  f n n s h 2 h 2
h
m
n
n
 f
n
n
s
h
2
h
2 2
z
m
f
u
n
4
s
 f
f s  mu  2  m2 
s
 y m y 
 xy mxy 
f s 2 mu 2
f
s  mu 
f s  mu 
1 m1 
f
s  mu 
f
s  mu   x  m x 
f s  mu 
f
s  mu 
f
s  mu 

Fliessregimes nach Tresca:

(2 ellipt. Kege, ellipt. Zylinder)

ABF:

BCEF:

CDE:

 

m

m

m

u

x

u

m

x

m

m

y

x

2

m

2

xy

m

m

u

4

m

m

u

y

y

m

m

2

2

xy

u

m

2

xy

0

0

0

Im vollplastifizierten Zustand (resp. starr-plastisches Verhalten) ist der Spannungszustand auf jeder Seite der Mittelebene konstant Fliessbedingung analog wie im ebenen Spannungszustand:

T:

vM:

Max

 

1

,

2

,

  

1

2

y

 

2

y

3

2

xy

f

s

2

2

x

  

x

f

s

0

0

Max

2

m m m

m m

1

,

x

y

x

2

,

m

2

y

m m

1

2

3

m

2

xy

m

m

2

u

u

0

0

Platten Fliessbedingungen

Fliessbedingungen für Stahlbetonplatten

Biegewiderstände m x,u und m y,u einer orthogonal bewehrten Platte (Bewehrung in x- und y-Richtung):

bewehrten Platte (Bewehrung in x- und y-Richtung): m x , u f cd a ' 

m

x

, u

f cd a '  x s x a  f x sd
f
cd
a
'

x
s
x
a  f
x
sd

c

x

m

y

, u

f cd '  y s y a a  f y sd
f
cd
'

y
s
y
a
a  f
y
sd

c

Ohne Normalkräfte ergeben sich die

y Druckzonenhöhen c x und c y und damit m x,u und m y,u aus Gleichgewicht.

Da Bewehrung orthogonal, ist

m

xy u

,

0

Schnitt x-Richtung

Schnitt y-Richtung

Durch Superposition der Biegewiderstände in den Bewehrungsrichtungen und Transformation in eine beliebige Richtung (analog zu den Spannungstransformationen) ergeben sich die Biege- und Drillmomente m n , m t und m nt in n- und t-Richtung (statisch zulässiger Spannungszustand):

28.08.2017

(statisch zulässiger Spannungszustand): 28.08.2017 m m n t m nt  m xu  m xu

m

m

n

t

m nt

m

xu

m

xu

2

cos

sin

2

j m

yu

j m

yu

sin

cos

2

2

m m

yu

xu

sin

j

cos

j

j

j

ETH Zürich | Prof. Dr. W. Kaufmann | Vorlesung Stahlbeton III

Sämtliche Membrankräfte verschwinden:

n

t

n n

n

nt

0

15

Platten Fliessbedingungen

Fliessbedingung für Stahlbetonplatten

Der Widerstand wird anhand der Normalmomente überprüft («Normalmomenten-Fliessbedingung»).

Falls die Druckzonenhöhen gleich sind, d.h. c x = c y , resultiert die vollständige Lösung:

c x = c y , resultiert die vollständige Lösung : • statisch zulässiger Spannungszustand (Gleichgewicht)

statisch zulässiger Spannungszustand (Gleichgewicht)

Kinematisch verträglicher Bruchmechanismus (Fliessgelenklinie, siehe später)

m  m  cos 2 j m  sin 2 j n , u
m
 m
cos
2 j m
sin
2
j
n , u
x u
,
y u
,
m
 m
sin
2 j m
cos
2
j
t
,
u
x u
,
y u
,

Biegewiderstand für positive Biegemomente

m '  m '  cos 2 j m '  sin 2 j
m
'
 m
'
cos
2 j m
'
sin
2
j
n
,
u
x u
,
y u
,
m
'
 m
'
sin
2 j m
'
cos
2
j
t
, u
x u
,
y u
,

Biegewiderstand für negative Biegemomente («‘») (Vorzeichen Biegewiderstand positiv)

Für c x c y liefert der statisch zulässige Spannungszustand einen unteren Grenzwert der Traglast:

m n , u

m t u

,

m

x

,

m

x

u

,

u

cos

2

sin

2

j m

y u

,

j m

y u

,

sin

2

cos

2

j

j

m

m

'

'

n

t

,

u

m

'

x u

,

m

'

, ,

u

x u

cos

2

sin

2

j m

j m

'

'

y u

,

y u

,

sin

cos

2

2

j

j

Die Unterschiede bzgl. der Druckzonenhöhe in x- und y-Richtung sind in der Regel gering, so dass in guter Näherung das

Ungleichheitszeichen unterdrückt werden darf.

NB: Mit einem Definitionsbereich für den Winkel j von {0 ≤ j p} ist die Beziehung für m n ausreichend.

Platten Fliessbedingungen

Fliessbedingungen für Stahlbetonplatten Wird die Einwirkung m n in der massgebenden Richtung j u gleich dem Widerstand m n,u gesetzt, erhält man:

m

x u

,

cos

2

j

u

m

y u

,

sin

2

j

u

m

n u

,

!

m

n

m

x

cos

2

j

u

m

y

sin

2

j

u

2

m

xy

sin

j

u

cos

j

u

Unter Beachtung, dass die Bedingung m n,u m n für alle Richtungen j erfüllt sein muss, resultiert (*):

für positive Biegemomente:

 m   x m , u x tan j  u  m
m
 
x m
,
u
x
tan
j
u
m
 
y m
,
u
y
m
,
u
x
xy
u
m
x y   m m   m m
 
tan cot
j j
,
u
y
xy
u
Widerstand
Einwirkung

für negative

Biegemomente:

 m '  m  x , u x tan j '  u
m
'
 m
x
,
u
x
tan
j
'
u
m
'
 m
y
,
u
y
m
'
'
x
,
u
x
xy
u
m
'
    m m
  m m
tan cot
j j
'
y
,
u
y
xy
u
Widerstand Einwirkung
Widerstand
Einwirkung

(*) In der massgebenden Richtung j u (Berührungspunkt m n,u (j) und m n (j)) ist die Differenz m n,u m n minimal, somit:

m

n u

,

j

m

n

j

min!

j

m

n u

,

j

m

n

j

0,

j

m

n u

,

(

j

)

j

m

n

(

j

)

m

y u

,

m

x u

,

m

y

m m

x

xy

cot

j

u

tan

j

u

woraus durch Rückeinsetzen, nach einiger Umformung, die angegebenen Beziehungen folgen.

Platten Fliessbedingungen

m n , u m n m ' n u ,
m
n , u
m
n
m
' n u
,

Fliessbedingungen für Stahlbetonplatten

Biegemomente m n in Funktion von j  massgebende Richtung j u

j 1 , j 2 → Richtungen, in der das einwirkende positive bzw. negative Moment maximal werden (Hauptmomentenrichtungen für m n ) j u , ju → Richtungen, in der die Einwirkungskurve die Widerstandskurve berührt. Hier ist m n = m n,u

Allgemein ist j 1 j u bzw. j 2 ju → Bemessung von m n,u auf Hauptmoment m 1 ist nicht konservativ!

Platten Fliessbedingungen

Normalmomenten-Fliessbedingung

Wird j u , bzw. ju aus den voherigen Gleichungen eliminiert, folgt aus der Bedingung die sogenannte Normalmomenten-Fliessbedingung:

'

m m m

n u

,

n

n u

,

≥ 0 ≥ 0
≥ 0
≥ 0
Y  m  m  m 2 m  m  0  xy
Y
 m  m  m
2
m  m  0
xy
x u
,
x
y u
,
y
Y
'
 m  m  m
2
 
'
 
m
'
 m
 
0
xy
x u
,
x
y u
,
y

Ist

Y 0

bzw.

≥ 0 ≥ 0
≥ 0
≥ 0

Y ' 0 , so ist die Fliessbedingung erfüllt.

Die Normalmomenten-Fliessbedingung bildet im (m x , m y , m xy ) - Raum zwei elliptische Kegel. Auf den Kegelflächen ist x y = 0 (aus Fliessgesetz), d.h. eine der beiden Hauptkrümmungen verschwindet. Die verträglichen Mechanismen entsprechen daher abwickelbaren Flächen.

Y '  0 Y  0
Y '  0
Y  0

Platten Fliessbedingungen

Normalmomenten-Fliessbedingung

Wird j u , bzw. ju aus den voherigen Gleichungen eliminiert, folgt aus der Bedingung die sogenannte Normalmomenten-Fliessbedingung:

≥ 0 ≥ 0
≥ 0
≥ 0
Y  m  m  m 2  m  m  0 
Y
 m  m  m
2
m  m  0
xy
x u
,
x
y u
,
y
Y
'
 m  m  m
2
'
 
m
'
 m
 
0
xy
x u
,
x
y u
,
y
≥ 0 ≥ 0
≥ 0
≥ 0

Dito, mit Schreibweise nach SIA 262:

≥ 0 ≥ 0
≥ 0
≥ 0
Y  m  m  m  m 2  m m  m
Y
 m  m
 m  m
2
 m
m  m
'
  0
xy d
,
x Rd
,
x d
,
y Rd
,
y d
,
Y
'
2
 
'
 m
 
m
 m
 
0
xy d
,
x Rd
,
x d
,
y Rd
,
y d
,
≥ 0 ≥ 0
≥ 0
≥ 0

'

m m m

n u

,

n

n u

,

Platten Fliessbedingungen

Bemessungsmomente

Normalmomenten-Fliessbedingung in parametrisierter Form: mit

Daraus folgen die Bemessungsmomente:

k

tan j u k '  m xy 1  k ' m xy
tan j
u
k
'
m xy
1
k '
m xy

und

'

k

tan

j ' u

m  m  k  m x , u x xy 1 m 
m
m
k
m
x , u
x
xy
1
m
 m
m
y u
,
y
k
xy

m

'

,

x u

 

m

x

m

'

,

y u

 

m

y

für positive Biegemomente:

für negative Biegemomente:

k 1
k 1

Der Parameter k kann frei gewählt und die Bewehrung direkt bemessen werden. Wird k = 1 gesetzt, so folgt daraus die linearisierte Fliessbedingung, welche auch von vielen Computerprogrammen verwendet wird.

Platten Fliessbedingungen

Bemessungsmomente

Normalmomenten-Fliessbedingung in parametrisierter Form: mit

Daraus folgen die Bemessungsmomente:

für positive Biegemomente:

m

x , u

m

x

m

,

y u

m

y

k  m xy 1  m k xy
k
m
xy
1
m
k
xy

für negative Biegemomente:

Dito, mit Schreibweise nach SIA 262:

m  m  k  m x Rd , x d , xy d
m
 m
k
m
x Rd
,
x d
,
xy d
,
1
m
 m
m
y Rd
,
y d
,
k
xy d
,

k

tan j

u

und

k

'

tan j ' u

m

'

x

,

u

 

m

x

m

'

,

y u

 

m

y

k '  m xy 1  k ' m xy
k
'
m xy
1
k '
m xy
m '   m  k '  m x , Rd x d
m
'
 
m
k
'
m
x ,
Rd
x d
,
xy d
,
1
m
'
 
m
m
y Rd
,
y d
,
k '
xy d
,

NB: Bei mehreren Beanspruchungen resp. Beanspruchungskombinationen ist der erforderliche Biegewiderstand (m x , m y ) Rd grundsätzlich für zugehörige Schnittgrössen (m x , m y , m xy ) d zu ermitteln. Die in vielen FE-Programmen implementierte Ermittlung der Biegewiderstände (m x , m y ) Rd aus nicht zugehörigen, separat ermittelten «Grenzwerten» für m x,d , m y,d und m xy,d ist oft stark auf der sicheren Seite.

Platten Fliessbedingungen

Bemessungsmomente Beispiel

Gegeben: An 3 Ecken gestützte Quadratplatte mit Seitenlänge l, angreifende l Eckkraft Q = 100 kN

Gesucht: Bemessungsmomente bei Bewehrung in Koordinatenrichtung und unter 45° dazu

a) x Q 100 kN y
a)
x
Q 100 kN
y

Linearisierte Fliessbedingungen:

m

m

k

m

 

0

50

50 kN

m

x u

m

,

,

x u

'

x

 

m

x

k

'

xy

m

xy

0

50

50 kN

m

y u

,

'

,

y u

m

y

m

y

Einwirkung: Eckkraft

(= reine Drillung bezüglich der Bewehrungsrichtungen (x,y))

2

m

xy

Q

100

kN

m

m

m

y

50

x

xy

kN 0

1   k m xy 1   k ' m xy
1
k
m xy
1
k '
m xy

0

50

50 kN

0 50

50 kN

alle vier Bewehrungslagen (oben und unten in x- und y-Richtung) müssen auf

m

u

50 kN bemessen werden

28.08.2017

ETH Zürich | Prof. Dr. W. Kaufmann | Vorlesung Stahlbeton III

23

Platten Fliessbedingungen

Bemessungsmomente Beispiel

b) Drehen der Bewehrung um 45° in die n-t-Richtung

t x Q 100 kN n y
t
x
Q 100 kN
n
y

Linearisierte Fliessbedingungen:

m

m '

n u

,

n u

,

m

n

 

m

n

k m

k

'

nt

m nt

50

0

 

50

50 kN

0

50 kN

 

0

m

m

,

t u

'

t , u

Einwirkungen:

(Bewehrung in Hauptmomentenrichtungen angeordnet!)

j 45

m

m

n

t

m nt

m

x

cos

2

j m

y

sin

2

j m

xy

m

x

sin

2

j m

y

m m

y

x

sin

cos

2

j m

xy

j

cos

j m

xy

sin 2

j  m

xy

50 kN

sin 2

j

  m

xy

 

50

kN

cos2

j 

0

m

t

1  k
1
k

m nt

 

50

 

m

t

1  k '
1
k '

m nt

50

0

 

0

50 kN

50 kN

0

→ Bei Bewehrung in Hauptmomentenrichtung ist die halbe Bewehrungsmenge ausreichend: untere Bewehrung in n-Richtung, obere Bewehrung

in t-Richtung je für

m

u

50 kN

(negative Bemessungsmomente: keine Bewehrung erforderlich)

→ «Trajektorienbewehrung» optimal, aber selten praktikabel (Bewehrungslayout kompliziert, Hauptrichtungen ändern infolge veränderlicher Einwirkungen)

Platten Fliessbedingungen

  0    Reine Drillung  xy x y  1 
 
0
 
Reine Drillung
 xy
x
y
 1
 2
 m , xy xy X 2 1 Y
 m
,
xy
xy
X
2
1
Y

,

m m

,

y

x

x

y

Platten Fliessbedingungen

Reine Drillung Untersuchung mit Sandwichmodell (unterer Grenzwert)

– Untersuchung mit Sandwichmodell (unterer Grenzwert) • f cd c   d   d
– Untersuchung mit Sandwichmodell (unterer Grenzwert) • f cd c   d   d
– Untersuchung mit Sandwichmodell (unterer Grenzwert) • f cd c   d   d
– Untersuchung mit Sandwichmodell (unterer Grenzwert) • f cd c   d   d
f cd c   d   d    1  2
f
cd
c   d
 
d
   1 
2
a
f
 df
s sd
cd

Isotrop bewehrt: m

,

x u

m

u

a f

s sd

 

d

a f

s sd

2

f

cd

m

y u

,

m

u

 

2

d f

cd

  

m

'

x u

,

1



 

2

m

'

y u

,

Normalmomenten-Fliessbedingung:

m

xy ,u

m

u

2   m  m  m m xy x u , x 
2
m
m

m
m xy
x u
,
x
m
m m
xy u
,
x u
,
y u
,

y u

,

m

m

u

y

0 mit

für

m m

x

m '

y

0

,

analog

28.08.2017

ETH Zürich | Prof. Dr. W. Kaufmann | Vorlesung Stahlbeton III

26

Platten Fliessbedingungen

Reine Drillung Untersuchung mit Sandwichmodell (unterer Grenzwert)

x • Unterer Grenzwert x oben unten z y m yx z y m yx
x
• Unterer Grenzwert
x
oben
unten
z
y
m yx
z
y
m yx
m xy
z
d.h.alle Bewehrungen fliessen auf Zug!
 a f  a f  a f  a f  m
'
'
m yx
sx sd
sy sd
sx sd
sy sd
yx
z
Schnitt unter 45°
a f 2 sy sd a f a sx  a sy  sx sd
a f
2
sy sd
a f
a sx  a sy 
sx sd
2
a f
s sd
2
1
a f
a f
s sd
s sd
2
a f s sd h  d 2 a f s sd
a f
s sd
h  d
2
a f
s sd

c

2 a f

s sd

2

f

cd

d

m

u

2

 

df

cd

 h    d   2    h  
h
 
d
2
h
 2 
d
1
2

f

cd

d

2

 f cd d 2
 f cd d 2

f

cd

d

2

 f cd d 2 
 f cd d 2 

Platten Fliessbedingungen

Reine Drillung Untersuchung mit Sandwichmodell (unterer Grenzwert)

m xyu

2

d f

cd

0.35

0.3

0.25

0.2

0.15

0.1

0.05

0

  75%     1  0.22    2 
  75%
 
1
0.22
2 
  25%
0.117
0.125
1
2
0.094
Annahme: c nom = 0 (d
= h)
0
0.05
0.1
0.15
0.2
0.25
0.3
0.35
0.4

Eckstützen mit grossen Drillmomenten → Vorsicht!

Platten Fliessbedingungen

y z j  tan x  1 ( v v ) 0 y x
y
z
j
 tan
x
1
( v
v
)
0
y
x
z
m
n
v v
z
xy
xy
x y
z
2
2
v
tan 
v 
v  v
2
o
0
x
z
2
y
m
n
y
y
m
n
n
v
2
x
x
z
2
y
z
2
v
2
x
x
m
2 v tan 
v
n
0
2 v tan 
n
m
xy
v
x
0
m
y
n
yx
v
x
y
v
xy
x
v
cot
y
m
y
0
2
xy
v
m
n
v
2
x
x
x
z cot 
v
cot 
0
m
n
v
2
z
2
2
v
tan 
0
y
y
y
m
n
v v
o
xy
xy
x y
v
z
2
2
v
tan 
cot
o
z
2
2
v
tan 
0
o
2

Sandwichmodell

Gleichgewichtslösung für allgemeine Schalenbeanspruchung (statisch zulässiger Spannungszustand):

Sandwichdeckel übernehmen Biege- und Drillmomente sowie allfällige Membrankräfte

ebene Beanspruchung, Behandlung als Scheibenelemente mit entsprechender Bewehrung, Behandlung mit Fliessbedingungen für Scheibenelemente

Bemessung von allgemein beanspruchten Schalenelementen (8 Spannungsresultierende)

Sandwichkern übernimmt Querkräfte

Sandwichkern trägt Hauptquerkraft v 0 in der Richtung j 0 ab (siehe Querkraft in Platten)

NB: Hohe Membran(druck)kräfte: Kern auch dafür nutzbar (Interaktion mit v beachten)

Platten Fliessbedingungen

Platten – Fliessbedingungen z m z  m xy  xy z z m  x
Platten – Fliessbedingungen z m z  m xy  xy z z m  x
z m z  m xy  xy z z m  x m z
z
m
z
m xy
xy
z
z
m
x
m
z
y
m
z
v x
xy
v
m
v
m
x
y
y
x
v
m
x
y
m xy
z
m
m
y
xy
z
m xy
z
z

Sandwichmodell

j y z  tan x  1 ( v v ) 0 y x
j
y
z
 tan
x
 1
( v
v )
0
y
x
v
v  v
2
z
2
0
x
y

Platten unter reiner Biegebeanspruchung ohne Schubbewehrung:

n x = n y = n xy = 0, v 0d v Rd = k d cd d v

Terme mit n x , n y , n xy entfallen

Terme mit v x , v y entfallen bei Annahme eines ungerissenen Kerns.

Fliessbedingungen für Platten auf Basis des Sandwichmodells = Vereinfachung des allgemeinen Falls eines Schalenelements mit acht Spannungsresultierenden (Platte: nur Biege- und Drillmomente betrachtet, Berücksichtigung Plattenquerkräfte siehe Querkraft in Platten)

Platten Fliessbedingungen

Platten – Fliessbedingungen z m z  m xy  xy z z m  x
Platten – Fliessbedingungen z m z  m xy  xy z z m  x
z m z  m xy  xy z z m  x m z
z
m
z
m xy
xy
z
z
m
x
m
z
y
m
z
v x
xy
v
m
v
m
x
y
y
x
v
m
x
y
m xy
z
m
m
y
xy
z
m xy
z
z

Sandwichmodell

z j  tan x  1 ( v v ) y 0 y x
z
j
 tan
x
 1
( v
v )
y
0
y
x
v
v  v
2
x
z
2
0
y

Bewehrung der Sandwichdeckel = Fliessbedingungen für Platten nach statischer Methode:

a

a

a

a

sx

sy

'

sx

'

sy

f

sd

f

sd

f

sd

f

sd

 m m m  m  k m m  m  k 1
m
m
m
m
k
m
m
m
k
1
m
xy
x
xu
x
xy
yu
y
xy
k
d.h.
z
z
m
 
m
k
m
m
 
m
k
1
m
xu
x
xy
yu
y
xy
m
m
1
y
xy
und durch Multiplikation folgt:
z
k
z
2
m
m
m
m
m
xy
yu
y
m
xu
x
m
'
xy
 0
x

k
z
z
z
z
z
z
z
2
'
'
m
m
m
m
m
m
m
1
xy
yu
y
xu
x
y
xy
 0