Sie sind auf Seite 1von 1

Hermann Klöß

(1880 - 1948)

Abendlied

Spannst deine Flügel,


Weit die weichen, träumerischen Flügel
Abend, und fliegst durch die Welt.

Wundersamer Vogel du!


Von keinem Lied die dunkle Brust geschwellt,
Breitest du Schatten, breitest Ruh’
Über Garten mir und Feld.

Meine Seele auch, berührt


Sanft vom Wehn deiner Schwingen,
Deiner schmerzenstillenden Schwingen,
dämmert ein, o schließt sich endlich zu
Aller Qual, – von dir entrückt, entführt,
Du wundersamer Vogel du.