Sie sind auf Seite 1von 6

Betriebs- und Wartungshandbuch

Nr. P4
für Zweiblatt-Faltpropeller

KS-F2-001 0-0

Hersteller: TECHNOFLUG7
LEICHTFLUGZEUGBAU GmbH

Dr.-Kurt-Steim-Straße 6
D-78713 Schramberg
Tel.: 07422 / 8423
Fax: 07422 / 8744

Dieses Betriebshandbuch wurde vom Luftfahrt-Bundesamt anerkannt.


Betriebs- und Wartungsanweisung P4 Seite 1

15.02.97

Liste der Änderungen Verzeichnis der gültigen Seiten

Nummer Betroffene mit Datum getauscht mit Datum Kurbeschreibung


der Seiten gegen Seite
Änderung

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung Seite 2
Kennzeichnung Seite 2
Technische Daten und Betriebsgrenzen Seite 3
Kontrollen Seite 3
Wartung Seite 3
Reparaturen Seite 4
An- und Abbau Seite 4
Betriebs- und Wartungsanweisung P4 Seite 2

15.02.97

1 Beschreibung

Der Technoflug KS-F2-00I0-0 ist ein Zweiblatt-Faltpropeller für Motorsegler nach


einem Technoflug-Patent.
Die Nabe besteht aus einer Riemenscheibe und aufgeschraubten Wellenhaltern, die
eine Faltachse aus Stahl tragen, Auf der Faltachse sind mit Gleitlagern die Blätter
befestigt. In der Faltachse befindet sich eine Feder, die über die Faltarme auf die
Blätter greift und diese auffaltet. Die auf die Riemenscheibe geschraubten Anschläge
aus Tecaflon dämpfen den Entfaltungsstoß.
Der Propeller wird beim Einfahren in den Rumpf mit einem Bügel zusammengeklappt,
und zwar so, daß ein Blatt um ca 1800 zunächst gegen die Flugrichtung zum anderen
hin gefaltet wird. Dadurch ist die Einheit von Getriebe und Propeller sehr kompakt und
braucht nur kleine Abdeck-Klappen, um im Rumpf zu verschwinden.
Die Blätter bestehen aus GFK mit einem Hartschaumkern. Die Lackierung und der
Kantenschutz aus Polyurethan gewährleisten gute Erosionsbeständigk&t,
insbesondere bei Regen. Diese Bauweise ermöglicht gleichbleibend höchste
Effizienz bei geringer Lärmentwicklung und geringes Gewicht.

2.Technoflug Propeller-Kennzeichnungssystem:

KS-() -() ()/()-() Beispiel. KS-F2-1A/158--R108

1 23 45 _i
Nabe Blatt

1 Kennbuchstaben für den Hersteller: KS = Technoflug Leichtflugzeugbau GmbH


2 Kennbuchstabe für den Propellertyp: ohne = Festpropeller
F= Fattpropeller
V= Verstelipropeller
E= Einstellpropeller
3 Kennziffer für das jeweilige Grundmuster eines Propellertyps
4 Kennziffer für die Baureihe eines Musters. Massgebend sind zum Beispiel
unterschiedliche Betriebsgrenzen
5 Kennbuchstabe für Varianten der Bauausführung, die sich nicht auf die
Zulassung des Propellers auswirken wie z.B. Typ des Anschlussflansches oder
Änderungsstand der Propellermusterdefinition.
6 Propellerduchmes.ser in cm

7 Angaben zur Blattausführung, die sich nicht auf die Zulassung des Propellers
auswirken. z.B. R108 heisst Drehnchtung rechts, Steigung an der Druckseite be:
0,75 R=108 cm.

Die Bezeichnung und die Werknummer jedes Technoflug-Propellers sind dem


Typenschild an einem Propellerblatt zu entnehmen
Betriebs- und Wartungsanweisung P4 Seite 3

15.02.97

3. Technische Daten und Betriebsgrenzen:

Bau- Leistung Drehzahl Durchmesser Nabendurchmesser Masse ca.


reihe max. [kW] max. [U/min] von bis [cm] von bis [mm] [kg]

KS-F2-1 30 2240 120-160 220-280 5,4

Die zulässigen Betriebszeiten (TBO-Zeiten) für Propeller dieses Musters sind im


Service-Bulletin Nr. Pl Oder Fa Technoflug in der jeweils gültigen Ausgabe
festgelegt

Die Propellerblätter müssen eine weisse Oberfläche aufweisen, um unzulässige


Erwärmung durch Sonneneinstrahlung zu vermeiden. Nur die äusseren 10 cm dürfen
z.B. rot lackiert werden.

4. Kontrollen

Alle 25 Betriebsstunden soll nach gründlichem Waschen eine genaue Sichtkontrolle


hinsichtlich Schäden am Propeller durchgeführt werden.

• Sicherungslack an Befestigungsschrauben unverletzt


• Drahtsicherungen an den Faltarmen vorhanden?
• Spiel in Drehrichtung an den Blattspitzen kleiner als -5 mm je Blatt?
• Keine Risse Dellen oder Brüche?
• Keine Löcher im Kantenschuband?
• Entfaltet sich der Propeller korrekt aus horizontaler Blattstellung?

Klee Schäden wie Steinschlagschäden kleiner als 5 mm, Spinnenförmige Lackrisse


oder Dellen kleiner als 10 mm Durchmesser können toleriert werden.
Größere Schäden müssen bei vom Hersteller anerkannten Betrieben repariert
werden

5. Wartung

Die Lagerungen des Propellers sind wartungsfrei Stahlteile sind immer mit Tectyl
100K oder ähnlichem (Autozubehör) gegen Korrosion zu schützen. Zur Reinigung
können Autopflegemittel verwendet werden. Aceton, Verdünnung oder ähnliche Stoffe
dürfen nicht verwendet werden. Wenn die Lackierung der Blätter stumpf wird, sollen
diese mit Autopolitur poliert werden

Achtung Bevor Sie den Propeller berühren immer Zündung ausschalten'


Betriebs- und Wartungsanweisung P4 Seite 4

15.02.97

6. Reparaturen

Reparaturen am Propeller dürfen nur in vom Hersteller anerkannten Betrieben


durchgeführt werden.
Die Propellerblätter müssen eine weisse Oberfläche aufweisen und dürfen mit
Ausnahme der äusseren 10 cm nicht lackiert oder bemalt werden. Jede Veränderung
am Propeller beeinflusst die Wuchtung und damit die Laufruhe.
Ist eine Reparatur notwendig, bauen Sie den Propeller ab. (nach Kapitel 7) verpacken
ihn weich und schicken ihn an den Hersteller

TECHNOFLUG Leichtflugzeugbau GmbH


Dr Kurt-Steim-Stasse 6
D-78713 Schramberg
Tel.: 07422/8423
Fax.: 07422/8744

7. An-und Abbau des Propellers

7.1. Abbau des Propellers

Der Propeller wird komplett samt Riemenscheibe oemoritiert. Dies geschieht wie folgt:

• Zündung ausschalten
• Propellermast halb ausfahren, damit der Antriebsriemen entspannt ist.
• Mit Ringschlüssel SW1 7 die Schraube in der Mitte der Nabe anhalten (dazu kann
ein Blatt nach vorne gedrückt werden) und die Mutter auf der Rückseite des
Propellermastes mit einem zweiten Schlüssel M10 Öffnen
• Jetzt kann der Propeller samt Riemenscheibe nach vorne abgezogen werden

7.2. Anbauen des Propellers

• Propellermast halb ausfahren um den Riemen zu entspannen


• Zündung ausschalten
• Propeller auf den Dorn am Propellermast aufstecken, Riemen aufziehen
• Zentrale Schraube mit neuer Stopmutter anziehen (40-50 Nm)
Betriebs- und Wartungsanweisung P4 Seite 5

15.0297

Datum: 07.061995

TECHNISCHE MITTEILUNG NR. Pl (b)


SERViCE BULLETIN No. Pl (b)

Betrifft: Höchstzulässige Betriebszeiten von Propellern


Subiect: Time between Overhaul of Propellers

Betroffene Propeller: Alle Propeller von Technoflug


Propellers affected All propellers made by Technoflug

Die festgesetzten Betriebszeiten basieren auf einer Betriebszeitentwicklung und


richten sich nach Flugstunden. Die jeweils gültige Ausgabe dieser TIM ist
verbindlich. Abweichungen bedürfen der Zustimmung des Luftfahrt-
Bundesamtes und des Herstellers.

The estabbished TBC are resutts of a TBO-development program and are


expressed in flying hours. Always the latestedition ofthis SB applies. Deviations
require the approval ofthe LBA and the manufacturer.

Die TBC beginnt mit dem Einbau in das Flugzeug.


The TBC starts with the installation on the aircraft.

Eine vorzeitige Überholung wird nötig, wenn eine der folgenden Bedingungen
erreicht ist:

Überdrehzahl größer als 121 °k mit einem erprobten Triebwerk, Bodenberührung


mit Blattspitzeribruch, Risse und Schäden, die mit einer Reparatur nach
Betriebsanweisung nicht zu beheben sind.

A pnor overhaul is necessary, whenever one ofthe following conditioris extsts

Overspeed ofmorethan 121% with approved engine, ground strikewith broken


blade tips, cracks and damages, where a repair according manual is insufficient

4 Zulässige Betriebszeiten
Approved time limits:

Typ Stunden/Hours (T 0)
- Faltpropeller KS 118-3 200
Schwpper KS 132-2 200
Starrpropeller KS 1 C 000p 300
Starrpropeller KS 1 G OØOO - 300
Faltpropeller KS-F2-pp/0-0 200