Sie sind auf Seite 1von 30

.

| VEREHRTE KuNmN,GEeı-ıR1'En Kurios! |


Lesen Sie bitte vor Gebrauch Ihres Vaillant Gas›Heizkessels diese Bedienungsanleitung soiglältig durch. Sie enthält alles Wissenswerte
über das Gerät selbst und das entsprechende Va/llantZubeh<`›r.

Bedienungsiibersicn t: Hierzu klappen Sie bitte die Einschlagseite „Bedienungsübersicnt“ am Ende dieserAnleitung aus.

Bedienungsschritte: Diese sind ab Seite 5 ausfuhrlich erklart. Hierbei ist die Anleitung so aulgegliedert, daß Sie jeweils

. in dieser linken Spalte eine Folge von in dieser mittleren Spalte alle wichtigen in dieser rechten Spalte zusätzliche
Bildern finden, welche Innen alle notwendi- informationen finden. Diese erläutern die lnforrnationen linden. Diese können für die
gen Bedienungsschritte zeigen. in den Bildern gezeigten Bedıenungs- Bedienung und Handhabung interessant
schritte. und nützlich sein.

Sicherheitshinweise / Vorsichtshinweise
A Bine beachten Sie im Zusammenhang mit dem Gebrauch dieses Gerätes die Sicherheitshinweise aut der gegenuberiie-
genden Seite dieser Bedienungsanleitung und die Vorsichtshınweise auf Seite 4 sowie im lauienden Text.

2
A | sıcı-ıısnnısırsı-ııuweısıs
A) Aufstellung, Einstellung Das Veränderungsverbot gilt ebenfalls für - Ordnen Sie keine zusätzlichen Geräte
Beachten Sie bitte zu Ihrer eigenen bauliche Gegebenheiten im Umfeld des für Heizung, Warmwasser oder Lüftung
Sicherheit, daß die Aufstellung und Ein- Gerätes, soweit diese Einfluß auf die Be- sowie Wäschetrockner oder Dunstab-
stellung Ihres Gerätes nur durch einen triebssicherheit des Gerätes haben kön- zugshaube im Umfeld des Gerates ohne
anerkannten Fachhandwerksbetrieb nen. vorherige Rücksprache rnit Ihrem aner-
vorgenommen werden darf. Dieser ist Beispiele hierfür sind: kannten Fachhandwerksbetrieb an.
ebenfalls für Inspektion und Instandset- - Be- und Entlüftungsöfinungen in Türen. - Beim Einbau von rugendichten Fenstem
zung des Gerätes sowie Anderungen der müssen Sie in Absprache mit Ihrem an-
Decken, Fensten-ı und Wänden dürfen
eingestellten Gasmenge zuständig. erkannten Fachhandweıksbetríeb dafür
Sie nicht verschließen, auch nicht zeit- Sorgetragen, daß die ausreichende Zu-
B) Gasgeruch weise. Überdecken Sie z. B. keine Lüf-
tungsöffnungen mit Kleidungsstücken fuhr der Verbrennungsluft zum Gerät
Bei Gasgeruch verhalten Sie sich bitte fol- weiterhin gewährleistet ist.
genden-rıaßen: 0. ä. Bei Verlegung von Bodenbelägen
- keın Licht ein-/ausschalten oder andere dürfen die Lüftungsöffnungen an den Für/Änderungen am Gerät oder im Umfeld
elektrische Schalter betätigen; kein Türunterseiten nicht verschlossen oder ist in jedem Fall der anerkannte Fachhand-
Telefon im Gefahrenbereich benutzen; verkleinert werden. werksbetrieb zuständig bzw. hinzuzuzie-
keine offene Flamme (z. B. Feuerzeug. - Die ungehinderte Zufuhr der Zuluft zu hen!
Streichholz). dem Gerät dürfen Sie nicht beeinträchti-
- Gasabsperrhahn schließen. gen. Achten Sie hierauf besonders beim D) Explosive und leicht entflammhare
- Fenster und Türen öffnen. evtl. Aufstellen von Schränken, Regalen Stoffe
- Gasversorgungsunternehmen oder oder ähnlichem in der Nähe des Gerä- Verwenden oder lagern Sie keine explosi-
Ihren anerkannten Fachharıdwerks- tes. Eine schrankartige Verkleidung des ven oder leicht entflammbaren Stoffe (z. B.
betrieb benachrichtigen. Gerätes unterliegt entsprechenden Benzin. Papier, Farben) ım Aufstellungs-
Ausführungsvorschriften. Fragen Sie raum des Gerätes.
C) Veränderungen hierzu Ihren anerkannten Fachhand-
Sie dürfen keine Veränderungen werksbetrieb, falls eine derartige Ver- E) Inspektionlwartung
- am Gerät. kleidung von Ihnen beabsichtigt ist. Eine Inspektion/\Nartung des Gerätes ist
- andenZuleitungenfürGas.Zuluft,Was- " Öffnungen für Zuluft an Außenfassaden jährlich erforderlich. Beauftragen Sie Ihren
ser und Strom. müssen Sie freihalten. anerkannten Fachhandwerksbetrıeb mit
- an den Ableitungen für Abgas, Achten Sie darauf. daß z. B. Abdeckun- der Durchführung. Wir empfehlen hierzu
- an der Ablaufleitung und am Sicher- gen der Öffnungen im Zusammenhang den Abschluß eines Inspektions-/Wan
heitsventil für das Heizungswasser mit Arbeiten an der Außenfassade ent- tungsvertrages mit Ihrem anerkannten
vornehmen. fernt sind. Fachhandwerksbetrieb.
3
| vonsıcH1'sı-ımwısısıs
Korrosionsschutz Notstromaggregat
Ven/venden Sie keine Sprays, Losungsmit- Zum Betrieb Ihres Gerätes hat Ihr Fach-
tel. chlorhaltigen Reinigungsmittel. Far- rnann dieses bei der Installation an das
ben. Klebstoffe usw. in der Umgebung des Stromnetz angeschlossen.
Gerates. Diese Stoffe konnen unter ungun- Falls Sie das Gerat bei Stromausfall mit
stigen Umstanden zu Korrosion - auch in einem Notstromaggregat betriebsbereit
der Abgasanlage - führen. halten wollen. so muß das Notslromaggre-
ga! an seinen technischen Werten (Sperv
Befüllen der Heizungsanlage nung, Frequenz) mit denen des Stromnet-
Zum Auffüllen und Nachfüllen der Hei- zes ubereınstimrnen und mindestens der
zungsanlage können Sie norrnalenıveıse Leistungsaufnahme Ihres Gerates ent-
Leitungswasser venıvenden. lnAusnahme- sprechen. Ziehen Sie hieı1u bitte Ihren anf
fällen gibt es jedoch stark abweichende erkannten Fachhandwerksbetrieb Zu Rate.
Wasserqualitäten, welche unter Umstän-
den mcht zum Befüllen der Heizungsan›
lage geeignet sind (stark korrosıves oder
stark kalkhaltiges Wasser).
Wenden Sie sich in einem solchen Fall bitte
an Ihren anerkannten Faohhandwerksbe-
trieb.
Verwenden Sie keine Zusatzmittel fur die
Wasseraufbereitung.

4
BETRIEBSBEREITSTELLUNG

O Wasserstand der Heizungsanlage prü-


fen:

.gi
¬ Der schwarze Zeiger des Manometers
` `v _ .. muß sich im grünen Feld des roten Zeı»
. Ü I-I ® gers befinden.
/ sg - Niemals Wasser in heißen Kessel
" nachfüllen!

.
Fi
ff»
C] 1
„V
I., _
r-I
~`
Kap. Füllen der Heizungsanlage auf
sene 19-20 beachıenı

i I

Abb. 1
HEIZBETRIEB

Ü Kesseiternperaturregler bis zum An- Sind Absoerrschıeber in der Vorlaul-/


B schlag zwischen Ziffer 6 und 7 drehen. Rucklaulleitung Ihrer Heizungsanlage vor-
`@ (Bei umgestellten Heizungsanlagen bis handen kontrollieren Sie, ob die Absperr-

I ;\ *Qi
_:i\
Ziffer 8.)
Wırd der Kesseltemperaturregler auf
kleınereZilfern eingestellt, wird die Kes-
seltemperatur aul den entsprechenden
Wert beqrenzt,
Die Kesseltemperatur läßt sich im Be-
schiebergeoffnet sind Wenn geschlos-
sen die Absperrschıeber offnen
ist außerhalb des Heızgerateaulstellrau-
mes ein Heizungs-NOT-AUS-Schalter vor-
iiaııueıi, oiufei Sie ou uıeseı eiııgesciıaı-

i
tet ist Wenn ausgeschaltet einschalten
reich von 35 C-75 C (90'C) einstellen,

Abb. 2

O Gasabsperrnahn öffnen. Der folgende Vorgang lauft automatisch


† @ O Hauptschalter einschalten.
Es wird vom Zundtransformator ein Zund-
funke an den Brenner gegeben
Der Brenner geht in Betrieb und der Gas-
'tu "Y:›,.V
Heizkessel wird entsprechend der eıng -
stellten Temperatur aulgeheizt
-ec
5/`
fs
„ 'gt

Abb. 3

6
| s†öRuNesBiasEı1'ıeuNG
- Erfolgt keine automatische Zündung. Wurde der automatische Brennerstart oder
® leuchtet die Störmeldelampe aul. Brennerbetrieb durch den Feuerungsauto-
(Eine Funktionskontrolle des Brenners maten unterbrochen?
///' . 2\`;\` kann auch durch die Brennersichtöff-
Es können unterschiedliche Ursachen für
nung vorgenommen werden.)
das Abschalten des Feuerungsautomaten
O Durch Drücken des Entstörknopfes an vorhanden sein, z. B. Gasmangel, Gas-
4 EON anti; @filI der Schaltleiste nach einer Wartezeit druckschwankungen, kurzzeitiger Abgas-
von ca. 1-2 Min. wird ein erneuter Bren- austritt oder ähnliches.
. ii nerstart eingeleitet.
Nach Stromausfall oder/Äusfall der Netz-
i I1 Ggf. diesen Vorgang wiederholen.
sicherung (LS-Schalter) Netzsicherung
' I A Nach mehrfachen vergeblichen Ent- prüfen, ggf. ersetzen oder wieder einschal-
e störversuchen einen Fachmann rufen. ten.

Abb. 4 f

I Durch Drücken des Entriegelungsstiftes Wurde das Gerät in Folge von Abgasaus-
@ am Abgassensor' und des Entstör-
knopfes an der Schaltleiste wird entrie-
tritt abgeschaltet, ist dies daran erkennbar,
daß beim Eindrücken des Entriegelungs-
gelt. Ein erneuter Brennerstart wird ein- stiftes ein Knackgeräusch wahrnehmbar
geleitet. ist.
0 i A Sollte nach mehrfachem vergeblichem
Brennerstartversuch der Brenner nicht
in Betrieb gehen, einen Fachmann mit
der Störungsbeseitigung beauftragen.

i
EG ıi ß,-\
4 { §7' : s
Abus _ -K-i ; ' Zubehör Fonsetzung nächste Seite
7
| s†öRuNe.siaıssEı'rıcauNe (ronseiıung)
Achtung wichtiger Hinweis! @
A lst die Heizungsanlage uber den Sicher- L7 `i
@._ 1 Nm heitstemperaturbegrenzer abgeschal-
tet worden. so sollte vor erneuter lnbe- i Variante A .
„__, ,.„, iriebnahme unbedingt die Ursache hier- I M
tur ermittelt werden. `
/ O Entriegeln des Sicherheilstemperalur-
begrenzers (Voraussetzung tur die Wie-
i

dereınschaltung derAnla e) ist wiefolgt


.G-. i vorzunehmen. g Vmame B @
.f _ -` Kesselvorlauftemperatur um mınde- r
*I-< 31 stens 30 K absinken lassen. _
ı „Qi
STB-Entriegelungstaste mit geeigrie-
Abbe ;`.si
7 ` -› i tem Werkzeug betaiigen. Abb' 6A
Der Kessel ist wieder betriebsbereit. _ Ist die Variante A oder B anstelle des
A Bei der Störungsbeseitigung im STB Abb. 6 vorhanden:
Zweifelsfall immer einen Fachmann
. 1 › ..fi II J
zu Rate ziehen.
kann die STB-Entriegelungstaste beta-
tigt werden. nachdem die Kappe mit
O Geratesicherung 2.0 A trage geeignetem Werkzeug abgeschraubt
'i
“ il (bei Defekt nur folgende Ersatzsiche- wurde.
1 . ti rungen venıi/enden.
..1;„ iii›e=@ i G-Schmelzeinsalz nach DIN 41571. Sfifigednemšxzıeåzníšhçgpêgfåñäc
. 250 V, 5›<20. 2.0Atragel.
_-Xi› ben.
i

Abb. 7

8
| GRUNDEINSTELLUNG HEIZUNGSREGLER VRC-Set B / SCHALTUHR - UHRZEIT
`¬. _ _, _ ® O Uhrzeitdurch Drehen am Knopf bzw. Beachten Sie die 24-Std.-Einteilung bei
› \f _ _
am Minutenzeiger im Uhrzeigersinn der Uhrzeiteinstellung. Es ist darauf zu
.3 \ einstellen. achten, daß Uhrzeiger und Stunden-
.-. . › scheibe auf dieselbe Zeit eingestellt und
_/ Q» Die Stundenscheıbe ist mit dem Uhr-
_I9 :T2 J werk gekoppelt und dreht sich mit. nicht um 12 Stunden versetzt sind.

' . Die Anzeige der Uhrzeit erfolgt gegen-


. ~ ~ §4"1/ uber der ; Markierung.
` „_ \ í""'“`,_(Ä Beispiel;
' ` /vacnmiiiags 15.00 um
Stellung der Stundenscheibe auf 15 an
.E_* der Markierung _ und nicht auf3 _ Ggf.
_ , I Uhrzeiger um 12 Stunden weiterdrenen.

Abb. 8
Ø*
i GFIUNDEINSTELLUNG HEIZUNGSREGLER VRC-Set B /SCHALTUHR - PROGRAMM I
« ® O Beginn des Heızbetriebes mit ,.norma- O Die gewunschten Schaltzeiten fur die
' ` ` r ler" Raumtemperatur (entsprechend beiden Betriebsarten
5 ¬ eingestellter Heizkurve):
\ Ii @ oder E
1 - ici if 4 Roten Schaltreiter am Umfang der 24-
ii'
gb i aí; C Stundenscheibe am gewunschten Zeit- der Heizungsregelung werden mit den
' 'F< l\ .5 punkt in das entsprechende Segment roten bzw. grunen Schaltreitern pro-
grammiert
( 3X1'-`^' 14-1. ( einstecken.
i ›`<=*A:
2' . -.S
I O Beginn des Heizbetriebes mit niedrige- Die Prcgrammdaucr bcidcr Betriebs-
'H --"M" rer Raumtemperatur (entsprechend ab- arten laßt sich von '/2 Stunde bis zu
__ gesenkter Heizkun/e): 23% Stunden in zeitlichen Abstanden
\ von I/.= Stunde einstellen.
" V im Grunen Schaltreiter am gewunschten .
i , _ _ Zeitpunkt einstecken. Programmumschaltung von Hand:
Abb 9 - 3I P ' Abbildung 9 zeigt die Einstellung „norma- Hierzu Drehknopf fur die Programmurn-
` i ~ ' 1 ler" Helzbetrreb von 6.00-9.00 urid 14.00- schaltung von Hand entgegen dem Uhr
zeigersinn um eine Schaltposition`
22. 00 Uhr und Heizbetrieb mit Temperatur-
(Knackgerausch) weiterdrehen.
absenkung von 9.00- 14.00 und 22. 00-6. 00
Das übrige Programm cler Schaltreiter
Uhr.
wird hierdurch nicht beeinträchtigt.
Str/chmark/eıung zeigt auf 0;
Heizbetrieb mit normaler Raumtempe-
ratur.
Stnchmarkierung zeigt auf 1:
Heizbetrieb mit abgesenkter Raumlem
peratur.

10
| GRUNDEINSTELLUNG HEIZUNGSREGLER VRC-Set MB und BW I SCHALTUHR - UHRZEIT l

® Ist die Schaltuhr betriebsbereit?


Erkennbar wie folgt:
Die aktuelle Uhrzeit wird angezeigt, der
Trennpunkt blinkt und der aktuelle
Wochentag wird durch das Markierungs-
dreieck angezeigt.
Ist dies nicht der Fall. muß die Schaltuhr
gemäß beiliegender Bedienungsanleitung
fur die LCD-Schaltuhr VRC 9566 betriebs-
bereit gestellt werden.
Die Schaltuhr ist mit einem Grundpro-
gramm ausgestattet. daß nach der Be-
triebsbereitstellung der Schaltuhr zur Ver-
fugung steht.

Kurzbedienungsanleitung (Ausführliche I Uhrzeit


Hinweise siehe Bedienungsanleitung fur Durch Drucken der Taste Uhrzeit und
LCD-Schaltuhr VRC 9566) gleichzeitiges Drehen des Stellknopfes
kann die aktuelle Uhrzeit korrigiert
werden.
I Löschen
Alle individuell eingegebenen Programme,
die aktuelle Uhrzeit und der aktuelle
Wochentag werden gelöscht! Die Schalt-
uhr muß anschließend wieder betriebsbe-
reit gestellt werden.
l GRUNDEINSTELLUNG HEIZUNGSREGLER VRC-Set MB u. BW/SCHALTUHR-PROGRAMMl

O rote Taste
Durch Drücken der roten Taste wird der
Schaltzeitpunkt Heizbetrieb mit ..Tagtem-
peratur" angezeigt. Der Schaltzeitpunkt
kann durch gleichzeitiges Drehen des
Stellkriopfes Il wenn gewurischi in
10-Min.-Schritten korrigiert werden.
ı grune ıasıe
Durch Drücken der grunen Taste wird der
Schaltzeitpunkt Heizbetrieb mit „Nacht-
temperatur" angezeigt. Der Schaltzeit-
punkt kann durch gleichzeitiges Drehen
des Stellknopfes í. wenn gewünscht
in 10-Min.-Schritten korrigiert werden.
Abb. 1
E
Die angezeigten Schaltzeitpunkte inner-
halb des so markierten Feldes gelten fur
Heizkreis B (bei Set MB und BW).
ä
Die angezeigten Schaltzeitpunkte inner-
halb des so markierten Feldes gelten fur
Heizkreis M (bei Set MB) bzw. furWarm-
wasserbereitung (bei Set BW).
O Mo...So
Durch Drucken der Taste Mo...So und
gleichzeitiges Drehen des Stellknopfes
m konnen die Schaltzeitpunkte auch
für die weiteren Wochentage abgefragt
oder ggf. korrigiert werden.

12
\ GRUNDEINSTELLUNG HEIZUNGSREGLER VRC-Set - REGLERFUNKTION \

O Heiıkurve entsprechend der vorhan» Gruncisälzlwch hangt dıe Auswahl der em-
denen Heızungsamage einstellen. zuste\Ienden Hewzkurve von den der Heı»
- ® Als Grundeınstellung kann: zungsberechnung zugrunde hegenden
Be\ Radıaloren/Konvektoren
Werten der Heızflachenbemessung und

\ '†, , : ig.“
(Hexzkorpern)
_ Heiıkurve 5
der maxımalen Hexzungsvoriauftempera-
tur ab.

Bew Fußbødenheızung Es gut íoigende Regek


/ a) Große Heizflachen und nıecrıge max.
/ - Heizkurve ll
gewahlt werden.
Hewzungsvoflauftemperaturz
flache He1zkurve (niedrige Zahh
D) Kleıne Heızflachen und hohe max. Heı-

“ fe
zungsvoriauflerrıperatur.
sleíle He›zkurve (hohe Zah\)

Äbb 12 ` _

O Einste\Iknopf fur Tagiemperatur auf 0


stellen.
(Ü 2 »» °= .~ 1
„:@:,
_ Ü ,

Abb.1a ` ' ng.


13
| GRUNDEINSTELLUNG HEIZUNGSREGLER VRC-Set - REGLERFUNKTION

_ O E\r›sıe\Iknopf Iur Nachttemperalur auf


I1`
~ \\ „. 4» +2ste|len.
,_ ,›

_o.

A Q] šä
O Betrıebsanenwahlschaiter am che Be»
trıebsart G schaiten.
Dxe Hewzungsregelung arbeıte! nach pro»
grammxerter Schafluhr (sıehe Kapı\e\
1 E\ ' O Schaltuhr 7 Programm wechseiwexse m
(B _O Betrıebsarl
X = oder I

»W „_, „

Abb. ıs Ü ' .§9


14
| GRUNDEINSTELLUNG HEIZUNGSREGLER VRC-Set BW - REGLERFUNKTION

- Wassertemperaturistaufôü Ceinge-
C1) „› „, stellt.

ı 1
\ FUNKTIONSANZEIGE HEIZUNGSREGLER

® rote Betriebslampe brennt: es wird ® Vorhanden bei VRC›Sel B


mehr Wärme angefordert der Brenner
®I®@ ist in Betrieb.
® Vorhanden bei VRC-Set MB und
VRC›S9I BW
+ ® rote Betrıebslampe brennt: es wird © Vorhanden bei VRC-Set MB
mehr Warme angeiorden; der Brenner
@ ist in Betrieb und der Heizkreis B wird @ Vorhanden bei VRC-Set BW
versorgt.
Q rote lietrıenslampe brennt: es wirci
mehr Warme angelordert: der Motor-
mıscher öffnet. ggf. ist der Brenner in
/ Betrıeb und der Heizkreis M wird ver-

/~°°
sorgt.
grune Belriebslarnpe brennt: weniger
Abb. 17 Warmebedari; der Moiorrnıscher
schließt.
@ rote Betrıebslampe brennt: der Spei-
cher-Wasserenıvärmer wird beheizt.
Die Speicherladepumpe ıst in Betrıeb
bzw. das Urnschaltventıl wurde von
Heızbetrıeb auf Speicherbetrieb ge-
schaltet.
Weitere Informationen siehe Bedienungs»
anleitung des Heizungsreglersets.

16
| AUSSERBETRIEBNAHME/ REINIGUNG
Hauptschalter ausschalten. Wird in der Heizungsanlage eine Heizungs›

if, ëf Gasabsperrhahn schließen. umwalzpumpe venuendet. die nicht über


den Gas-Heizkessel geschaltet wird, so
Bei längerer Außerbetriebnahme (z. B. muß diese ebenfalls ausgeschaltet wer-
Abwesenheit durch Urlaub oder ähn- den.
lich) ist folgendes zu beachten:
il är Befindet sich der Gas-Heizkessel nach
der Außerbetriebnahme in einem frost-
rf gefährdeten Raum, so muß der Gas-
Heizkessel (bzw. die Heizanlage) zum
Schutz vor Einfrieren vollständig ent~
...ef
I il leer! werden.

Abb

Reinigen Sie den Kesselmantel nur mit Hinweise zur Inspektion und Wartung fin~
einem feuchten Tuch. evtl. kann auch det der Fachmann in der zum Gerät ge~
etwas Spülmittel oder ähnl. venwendet hörenden Installationsanleitung.
werden. (Kein Scheuerpulver oder ähn|_
verwenden!)

17
l ENTLEEREN DER HEIZUNGSANLAGE

Schlauch am Füll~ und Entleerungshahn


Abb. 19 - 7'.: anschließen.
«;~ ge„„i„„@„
Das freie Ende des Schlauches zu
einem Bodeneınlauf oder einer anderen
- ~ `\ geeigneten Abflußstelle fuhren.
:Q `› J V mi. „ia
1 ( _ -\_ s„ri@.›„„g§~=„¬ Full- und Entleerungshahn öffnen.
H geoıvier
Entlufıungen an den Herzkdrpern cffnen

ÄQLe-†or-
Ü'/Ür›;~l
(am nächstgelegenen Heizkörper be-
ginnenl.
Wenn die Heizungsanlage auf diese
Weise entleert ist. ggf. die Entleerungs-
Bi em7H " 2/L 3
schraube am Kesselblock links unten
aufdrehen, damit auch Reslmengen
von Heizungswasser entleert werden.
Entluftungsschrauben (4 am Gas-Heiz»
® kessel öffnen.
Den Gas-Heizkessel mit geotfnetem
Füll~ und Entleerungshahri stehen las-
sen.
\_

\ll /c
l {

`_ _` lfš
IDEE
7f /í
Ann. 20 å
ia
I i=üı.ı.ıaN man iii:ızuNesANı.AGE |
7 I Eritlüftungen an den Heizkörpern und Kontrollieren Sie von Zeit zu Zeit die Dicht-
" ` 'Ti am Gas-Heizkessel schließen. heit der Entlüftungen, Absperrarmatureri
_ ““°'“°“*" . Füııschlauch mitHeizungsamagen_Fü“_ und Heizkörperventile in Ihrer Heizungsan-
›~ - | , _ lage.
› . _ _ Qfií ~ i armatur is, am Zapfhahn derWasserIeı- . . _ _ _ _.
. I \ (ung anschfießenl Undıchtıgkeıten an diesen Bauteilen fuh,
In ` rtlıi-.ma ren oft nach Iangerer Zeit zu spurbaren
I i` 1_ -t' `_ '_ Efllleefwisfltiflhri
„ - Es darf nur nachgefüllt werden, wenn Wa sserverlusten in der Heizungsanlage _
) 4 "'¬.f;{ ( J1 _ 9"" °' der Kessel abgekühlt bzw. kalt ist! ,
›- Heizungsanlagen-Füllarmatur entspr_
5 -i '_' ff \ O Füllschlauch mit Wasser füllen und am DVGW mit Druckminderer. Rücktluß-
_ " Füll- und Entleerungshahn anschließen. verhinderer und Manometer.
¦1r.;›±.~i ' ` @ 0 Zapfhahn der Wasserleitung öffnen. âiyšzågnëíízmmıiíägâzån_
l ' 1-;?; __ ._
Fššššfršeë _ O Full- und Entleerungshahn langsam off- ıage nicht zuıäs5ig_
" i E" , flëfl- Die in der Abb. 21 gezeigte Heizungsan-
Abb_ 21 r f . Scham der schwarze Zeiger des Mano_ lagen-Füllarmatur dient nur als Beispiel
meters in etwa den roten Markieru ngs- fu' me ôusfuhmqg' Vmhandeng _Arma`
í lager deck' bzw im grünen Fe|d des turen konnen optisch evtl. erheblich ab-
i í§® rotes Zeigers steht. den Füll- und Ent- Weiche"-
® -
0 Heizungsanlage an den Heilkörpern
_:„:::„;:::;i:.;::.si:.$;::f_:._
o E' i ' o k ' ci r
empienıen, ua uerwasserieitungsaruek
„gt Z (Ü
s iıifıiıi*Je
HH? den Emluflfljigsstfillßfl “3 des Gas-
Heilkessels emluflefl-
oft erheblich höher liegt ars derAb-
biaseamck des sieherneiısvenıiıes øer
Heizungsanlage.

s' im Ü'
I0 ' El
l Pffiíif J. q å
Abb' 22 l _' 5 i Fortsetzung nächste Seite
19
| FULLEN DER HEIZUNGSANLAGE (Fortsetzung)

Bleibt der schwarze Zeiger des Mano-


meters im zulässigen Bereich, so kann
7 der Fullvorgang beendet werden.

i
.O -1__...I Steht der schwarze Zeiger des Mano-
meters nach dem Entluften unterhalb
des zulässigen Bereichs, den Full- und
Entleerungshahn noch einmal langsam
i ' ji
›=.»z„ ' \
_l›<_ öffnen.
Den Fullvorgang wie beschrieben wie-
derholen.
uf;-riin WV/ Q Fullvorgang beenden:
Full- und Entleerungshahn schließen.
Zapfhahn der Wasserleitung schließen.
Füllschlauch vom Füll- und Entlee-
Abb.23
rungshahn losen.

20
| zusÄ1'zı.ıcHE Hinweise
Grundeinstellung Bedarfsabhängige Heiıungsabschaltimg Ff0SfSßYlLlfZ
Jede Heizungsanlage erfordert aufgrund Um zusätzliche Heizenergie zu sparen, ist Bei allen einstellbaren Betriebsarten
ihrer Bemessung und Ausführung ihre indi- Ihre Heizungsregelung mit einer bedarfs- erfolgt eine ständige Frostschutzüber-
viduelle Heizkurve. Aus diesem Grund ist abhängigen Heizungsabschaltung ausge- wachung der Heizungsanlage durch die
es durchaus möglich, daß sich bei der be- rüstet. Durch diese werden, sobald die Heizungsregelung.
schriebenen Grundeinstellung der Heiz- Außentemperatur ca. 1 K (1 Grad) über die
kunıe nicht die gewünschte Raumtempe- eingestellte Raumsolltemperatur ansteigt Diese schaltet bei Außentemperaturen
ratur einstellt. ln diesen Fällen muß die er- (Beispiel: Außentempera!ur21 °C, Fiaum- unter ca. 3°C die Heizung ein.
forderliche individuelle Heizkurve für Ihre so//temperatur 20°C) Lediglich bei Heizbetrieb mit größtmögli-
Heizungsanlage nach dem Abschnitt „An- cher Temperaturabsenkung (- Drehknopf
- bei Brennersteuerung der Brenner und
passung des Heizprogrammes“ ermittelt für die „Nachttemperatur“ auf Linksan-
die Heizungspumpe ausgeschaltet.
werden. Siehe Bedienungsanleitung des schlag -) wird die 3°C-Frostschutzüben
Heizungsreglersets NFIC-Set__.) Sobald die Außentemperatur wieder unter wachung aufgehoben. Die Heizung geht
die eingestellte Raumsolltemperatur ab- hier erst bei Erreichen der Temperaturen
sinkt gemäß eingestellter Heizkurve mit Tempe-
(Beispíel: Außentempemtur 19°C. Raum- raturabsenkung in Betrieb.
so/Itemperatur 20°C)
werden Diese Einstellung ergibt eine größtmögli-
che Energieeinsparung. solltejedoch bei
- bei Brennersteuerung der Brenner und längerer Abwesenheit nicht gewählt wer-
die Heizungspumpe wiedereingeschal- den, da die Heizungsanlage langfristig bis
tet. zum Gefrierpunkt auskühlen kann.

21
| zusÄ'rzi.ici-ii; Hinweise (Fortsetzung)
Thermostatventile Vorlauftemperatur-Reg ler des Heiz- Fembedienungsgeräte
gerätes Ist Ihre Heizungsanlage zusätzlich mit
Ist Ihre Heizungsanlage mit Thermostat-
ventilen ausgerüstet, so müssen diese bei Die Heizungsvorlauftemperaturwird durch einem Fernbedıenungsgerät VRC ausge-
der Heizkurven-Einstellung voll geöffnet den Vorlauftemperatur-Regler nach oben rustet, so ist die Einstellung von Tag- und
sein. Fenster und Türen sind zu schließen. begrenzt. Nachttemperatur an diesem Gerät (gemäß
Damit die witterungsgeführte Heizungs- Beschreibung in der zugehörigen Bedie-
Beachten Sie, daß bei der individuellen
Temperaturregelung der Raume durch reoelunq nicht durch den Vorlauftempera- nungsanleiturig) vorzunehmen. Eine Ein-
Thermostatventile diese ein Aufheizen der tur-Regler des Heizgerätes beeinflußt wird, stellung an den Di'ehknooiei'i für Tag- und
Raume nur soweit ermöglichen, wie auf- empfiehlt es sich, diesen auf die max. Vor- Nachttemperatur des Compaktreglers ist
grund der Heizkurven-Einstellung Warme lauftemperatur einzustellen, nach der die in diesem Fall ohne Wirkung.
zugeführt wird. Sollte bei voll geöffnetem Auslegung der Heizungsanlage erfolgt ist. Für die Einstellung der gewünschten Be-
Thermostatventil die gewünschte Raum- triebsart sind ebenfalls die Angaben in der
temperatur nicht erreicht werden, so ist Bedienungsanleitung des Fernbedie-
die Heizkurven-Einstellung zu korrigieren. nungsgerates zu beachten.
falls nicht andere Ursachen - z. B. falsch
justiertes Thermostatventil -für das Nicht-
erreichen der gewünschten Raumtempe-
ratur verantwortlich sind.

22
| zusĆzı.ıci-ie Hinweise tronseiıung)
Handbetätigung des Motormischers'
Im Störfall kann der Motormischer VRM
zur Aufrechterhaltung des Heizbetriebes
von Hand betätigt werden. Hierzu Mitneh-
mergabel am Motormischer gegen die
Feder zum Motorgehäuse drücken, bis
sich der Hebel des Mischers von Hand in
die gewünschte Lage drehen laßt.
'Nurbei Ausiuiirung ca/omıairc MB
1 zußıaı-ıön
Thermostatventile Themıostatventi le Fernbedienungsgeräte
(Für unzugängiıche Heizkörperz. B. einge- (mit Fernfühleri (mıt und ohne Raurnfühlefj
baute Konvektorheizkörper ist eine Fern-
Über weiteres Zubehor aus dem Vaıllaht
übertragung erhàitlich.) Programm informiert Sie sicher gern Ihr
Fachmann.

Eınbaubeıspıel siehe Abb. Einbaubeıspıel siehe Abb. 'Bei VRC-se: MB huranne Raumıuriıer

- i li §:š_„r.W:.§J†§±§:;:.,1;;;f†~V.
i 6*? S 1/! ,_:~„,
ø ` '› `
\______
,<í~¬ __\ ›- 5 _ "I ' ,

Thermostatventile
§;E
_:“†/)`§`1?
†*S
/jij f_/7
A 2
Thermcstatventile
_
1
Fernbed ienungsgeräte
24
| wERKseARAN1'ıE
Vaillant räumt Ihnen als Eigentümer des Werksgarantie gewähren wir nur nach Nicht umfaßt sind von der Werksgararıtie
Gerätes diese Werksgarantie zusätzlich zu Installation des Gerätes durch einen an- Ansprüche, dıe über die kostenlose Fehler-
lhnen zustehenden gesetzlichen Gewähr- erkannten Fachhandwerksbetrieb. beseitigung hinausgehen. Z. B. Ansprüche
leistungsansprüchen ein, die Sie nach Ihrer Werden Arbeiten an dem Gerät nicht von auf Schadensersatz.
Wahl gegen den Verkäufer des Gerätes unserem Werkskundendienst vorgenom- (Diese Werksgarantie gilt nur für die Bun-
geltend machen können. men, so erlischt die Werksgarantie, es sei desrepublik Deutschland.)
Die Garantiezeit beträgt 2 Jahre, begin-
"end am Tage der lnstauatíom
sem' die Arbeiten sind VO" einem ane“
“annten Fachhandwerksbetrıeb durchge-
fuhrt worden.
In diesem Zeitraum werden an dem Gerät Die Werksgarantie erlischt ferner, wenn ın
festgestellte Material- oder Fabrikations- das Gerät Teile eingebaut werden, die
fehler von unserem Werkskundendienst nicht von Vaillant zugelassen sind,
kostenlos behoben. Für Fehler. die nıcht
auf den genannten Ursachen beruhen,
z. B. Fehler aufgrund unsachgemäßer ln-
stallation odervorschriftswidriger Behand-
lung, übernehmen wir keine Verantwor-
tung.

Anleitung aufbewahren
Bewahren Sie bitte diese Bedienungs-
anleitung sowie die zugehörige Installa-

P tionsanleitung sorgfältig auf und


geben Sie diese gegebenenfalls an den
Nachbesltzer weiter.

25
VF
l No†ızEN

26
| BEı›ıENuNGsüBERsıcH'r
(D Compaktregler VFIC-Set

i ef
® Störmeldelampe
@ Entstorknopl
® Kesseltemperaturregler
® Kesselthermbmeter

¶!l=s ® Hauptschalter
® Manometer
Füll- und Entleerungshahn
® Brennersichtöffnung
ı}› EntIeerungsverschlußschraube
@
-.gi
Q
1] Gerätesicherung
1:; Abgassensor'
@- -' i` ıš STB-Entriegelungstaste

øw -Zuseher aus nem vaiiıam Programm

w Die Abb. zeigt den VKS 16/2 XEU calor-


matic B mit Abgassensor'
[Die tatsächliche Ausstattung des vorhan-
denen Gerätes kann je nach Geräteausiüh-
U. _ .
®
“/ / <~
-rm
Ü*'fálıl
, 52:7/
<~ı"` I
Gt
rung abweichen.)

' _,-„:a~_.ıı 9
μ '-r-
. _=-E-
I eeeefeš
Für Schäden, die durch Nichtbeachtung
Abb. 24 dieser Bedienungsanleitung entstehen.
übernehmen wir keine Haftung.
l za
| NoTızEN
5 Ge

Vaillant em

Ge
9
§1
Europas große Marke für Heizen, Regeln, warmes Wasser. a„V0gen eenA š
Joh. Vaillant GmbH u. Co, D-42850 Flernscheıd enn E
åE ê
Telefon: (0 21 91) 18-0 - Telex: 8 513-879 - Telegramrne: vaillant remscheid -2 i 5 0993