Sie sind auf Seite 1von 4

Konjunkturpakete – Regierung ohne Konzept

Bundestag debattiert Große Anfrage der SPD-Bundestagsfraktion - Kahlschlag bei Förderprogrammen gefährdet Aufschwung

Der Bundestag hat am Freitag sprechen für sich. Deshalb muss sehr sorgfältig nalen Wirtschaftsstruktur und hält
über die Wirkung der Konjunk- geprüft werden, ob einige der an untauglichen Instrumenten
turpakete diskutiert, die zu Zeiten Leider beeindruckt dies die Finanzierungsinstrumente auch fest. Bestes Beispiel: der Kredit-
der großen Koalition verabschie- schwarz-gelbe Bundesregierung über das Jahresende 2010 fort- mediator. Dieses Institution hat
det wurden. Experten aller Cou- offenbar wenig: Kaum ist geführt werden können - eine bislang nur 71 Anträge bearbei-
leur sind sich einig: Es waren Deutschland auf einem halbwegs Haltung, die sich mittlerweile tet und nur fünf erfolgreich abge-
diese Maßnahmen, die entschei- stabilen Wachstumspfad, setzen auch auf EU-Ebene durchsetzt, schlossen. Die 2,4 Millionen
dend mit dazu beigetragen ha- Bundeswirtschaftsminister Brüder- wo Wettbewerbskommissar Al- Euro für sein Büro sind woanders
ben, Deutschland ohne große le und seine Kolleginnen und munia eine Verlängerung der besser angelegt.
Blessuren durch die Wirtschafts- Kollegen aus den Fraktionen der europarechtlichen Rahmenbedin-
und Finanzkrise zu bringen. CDU/CSU und FDP die Axt an. gungen in Aussicht gestellt hat. Fazit: Die Konjunkturpakete wir-
ken. Dieser Erfolg darf nicht aufs
Doch was haben die Pakete Das Auslaufen der Konjunkturpa- Was macht die Bundesregie- Spiel gesetzt werden. Doch ge-
konkret bewirkt? Wie viele Ar- kete, die Kürzungen bei den rung? Brüderle will davon nichts nau das tut Schwarz-Gelb. Ver-
beitsplätze konnten durch die imProgrammen für die Gebäudesa- wissen, kürzt stattdessen die Mit- antwortung für unser Land sieht
internationalen Vergleich einma-nierung und der Städtebauförde- tel für die Förderung der regio- anders aus.
ligen Regelungen zur Kurzarbeit rung und das Einstampfen der
erhalten werden? In welchem Erleichterungen in der Kreditver-
Umfang wurden die Angebote gabe stellen Gefahren für die
für zinsgünstige Kredite und weitere wirtschaftliche Entwick-
Bürgschaften in Anspruch ge- lung dar. Denn Experten warnen:
nommen? Der Aufschwung trägt noch nicht
selbst. Der konjunkturelle Über-
Diese und andere Punkte hat die mut auf Seiten von Brüderle &
SPD-Bundestagsfraktion in einer Co. kommt eventuell zu früh.
Großen Anfrage an die Bundes-
regierung aufgeführt, deren Be- Beim Thema Kreditversorgung
antwortung durch die Regierung etwa behauptet die Bundesregie-
Anlass zur Debatte im Plenum rung steif und fest, es gebe keine
war. Kreditklemme, die Finanzierung
der Unternehmen und insbeson-
Einige der Antworten: Dank der dere des Mittelstandes sei sicher-
Regelungen zur Kurzarbeit wur- gestellt. Der Mittelstandsreport
den rund 350.000 Arbeitsplätze des Deutschen Industrie- und
erhalten. Bis Mai 2010 haben Handelskammertages (DIHK)
Unternehmen Kredite und Bürg- spricht jedoch eine andere Spra-
schaften in Höhe von rund 34 che: 21 Prozent der befragten
Milliarden Euro aus dem Wirt- Unternehmen berichten von ver-
schaftsfond Deutschland in An- schlechterten Bedingungen und Garrelt Duin forderte im Bundestag, bewährte Teile der Konjunktur-
spruch genommen. Diese Zahlen abgelehnten Krediten. pakete fortzusetzen.
Seite 2

Mittelstand schaut in die Röhre Fair teilen


Schwarz-Gelb hemmt die Entwicklung kleiner Firmen Sparpaket bekämpfen

Im Bundeshaushalt sind 600.000 Die Abgeordneten von CDU, den letzten drei Jahren Bund und Das im Juli von der Bundesre-
Millionen Euro für die regionale CSU und CDU leisteten sich Länder mit 4,1 Milliarden GRW- gierung verabschiedete Sparpa-
Wirtschaftsförderung kleine Fi- obendrein noch die Unverfroren- Mitteln mehr als 26,2 Milliarden ket verschlechtert die Lebensbe-
sche - für Investitionen kleiner heit: Mit einer Ausnahme stimm- Euro an Investitionen ausgelöst dingungen der Mehrheit der
und mittlerer Betriebe ist ein Mi- ten sie der Kürzung zu, obwohl haben. Nach einer Förderung Menschen in Deutschland. Ein-
nianteil davon nicht selten der sie diese gut eine Stunde vorher melden Betriebe im Schnitt fast schnitte für die Bezieher von
letzte Schub, die Ausgaben für im Unterausschuss Regionale fünf Prozent mehr Mitarbeiter ALG II, etwa bei der Altersvor-
eine Betriebserweiterung zu stem- Wirtschaftspolitik einmütig abge- und einen sichtbaren Wachs- sorge, Sparmaßnahmen bei der
men. Oder um eine neue Firma lehnt haben. tumssprung. Duin: „Mit der ver- Bundeswehr mit negativen Kon-
zu starten. schlechterten GRW-Förderung sequenzen für viele Standorte,
Garrelt Duin, wirtschaftspoliti- sehen viele kleinere Betriebe bei Streichungen beim Ausbau und
Die vorgeblichen Freunde des scher Sprecher der SPD-Fraktion, uns in die Röhre.“ Erhalt der öffentlichen Infrastruk-
Mittelstands aus CDU und FDP der im Wirtschaftsausschuss für tur, die unsinnige Luftverkehrs-
haben jetzt gezeigt, wie ihnen der die Sozialdemokraten spricht, Wirtschaftsförderer bestätigen steuer - das Sparpaket verspielt
Mittelstand tatsächlich am Her- fehlt jegliches Verständnis für diesen Trend. Auch das Land Deutschlands Zukunft. Vertreter
zen liegt: Sehr weit entfernt. Sie Union und FDP: „Die Regierung Niedersachsen tritt bei der regio- von Parteien, Gewerkschaften
haben im zuständigen Wirt- beschädigt ein Erfolgsmodell.“ nalen Wirtschaftsförderung auf und Verbänden wenden sich im
schaftsausschuss des Bundestags Die GRW-Förderung hilft vorwie- die Bremse. Es sind verschärfte Aufruf „Zukunft statt Sparpaket“
eine Kürzung der Mittel um 26 gend dem Mittelstand, aber auch Förderkriterien zu erwarten, so gegen diese Politik. Garrelt Duin
Millionen Euro beschlossen - den Kommunen in ländlichen dass die Hürden für Firmen vor gehört zu den Erstunterzeich-
eine Summe, die sich verdoppelt, Regionen wie Ostfriesland. Den einer Förderung höher sein wer- nern. Mehr unter
weil es sich um eine Gemein- manchmal nur kleinen Zuschüs- den. www.zukunft-statt-sparpaket.de
schaftsaufgabe des Bundes und sen sind viele Arbeitsplätze zu
der Länder handelt, die sie zu verdanken, weil viele Firmen die
gleichen Teilen finanzieren. Investitionen ohne diese wertvolle
Staatshilfe gar nicht hätten leisten
Die SPD erkennt den Wert dieser können. Duin: „Das Geld des
Gemeinschaftsaufgabe namens Staates wird vergoldet. Es sichert
GRW besonders für struktur- oder schafft Jobs, die Zuschüsse
schwächere Gebiete. Sie bean- fließen als Steuern zurück.“
tragte, von einer Kürzung abzu-
sehen. Damit biss sie bei der Eine neutrale Erfolgskontrolle der
Regierungskoalition auf Granit. GRW-Förderungen sagt, dass in

Schwarz-Gelber Lobbyismus
Stromkonzerne, Pharmafirmen, private Krankenkassen - die Regierung verteilt Geschenke. Die Bürger haben das Nachsehen

Die Übernahme der Regierungs- Beteiligung der Finanzwirtschaft erziehende, die vergeblich auf sundheitsminister schreibt die
verantwortung durch CDU/CSU an der Haushaltssanierung wird mehr Betreuungsangebote war- Pharmaindustrie die Gesetzent-
und FDP vor einem Jahr markiert abgesagt, die Finanztransakti- ten müssen. Keine Lobby haben würfe. Bundeskanzlerin Angela
den Einstieg in eine Politik für onssteuer verschwindet in der Kinder aus armen Familien, de- Merkel macht mit vier marktbe-
Klientel- und Lobbygruppen. Ein Schublade. Aber für die Mehrheit nen gleiche Bildungschancen herrschenden Großkonzernen
Jahr Schwarz-Gelb dokumentiert im Land entpuppt sich das Ver- durch bessere Schulen mit mehr der Energiewirtschaft Geheim-
eine in 60 Jahren Bundesrepu- sprechen von „mehr Netto“ als Ganztagsangeboten verweigert deals gegen den Rest der Repu-
blik beispiellose Machtübernah- Lüge: Keine Lobby haben nor- werden. Keine Lobby haben die blik, über die ihr Kanzleramts-
me ausgewählter gesellschaftli- male Arbeitnehmerinnen und Kommunen in Finanznot, die chef keine vollständige Auskunft
cher Interessengruppen. Wer Arbeitnehmer, die höhere Beiträ- Betreuung und Bildung ausbau- geben will. Dass beim Atomdeal
erwartet hatte, diese Koalition ge und Zusatzbeiträge für Ge- en müssten. Noch nie hat sich nicht einmal die Verfassungsord-
würde dem Gedanken des Wett- sundheit zahlen und die Kosten- das Kanzleramt in dieser Weise nung respektiert wird, zeigt die
bewerbs folgen, sieht sich ge- steigerungen des künftig allein zum Handlanger gemacht. Die Absicht, den Bundesrat zu umge-
täuscht. Von Steuerprivilegien schultern müssen. Keine Lobby Regierungszentrale ist zu einem hen. Diese Regierung verfehlt
profitieren Hoteliers und reiche haben Arbeitslose, denen das Hinterzimmer für Lobbyisten ge- ihren Auftrag, Schaden vom
Erben, von der Zementierung Elterngeld genommen und die worden. Dem Finanzminister deutschen Volk abzuwenden. Sie
von Monopolstrukturen im Ener- Arbeitsvermittlung gestrichen geben Großbanken die entschei- tut das genaue Gegenteil.
giebereich große Konzerne. Die wird. Keine Lobby haben Allein- denden Ratschläge. Dem Ge- Schwarz-Gelb spaltet das Land.
Seite 3

Arbeitsessen zum Thema Einzelhandel

Einblick in die Einzelhandelsbranche: Bei einem Arbeitsessen auf Einladung der METRO AG informierte sich Garrelt Duin über aktuelle
Themen aus der Einzelhandelsbranche. Markus Stolz, Leiter Public Affairs des Düsseldorfer Unternehmens (Bildmitte), sowie weitere Vertre-
terinnen und Vertreter der Vertriebslinien Galeria Kaufhof, Real und Metro Cash & Carry, erläuterten unter anderem das Nachhaltigkeits-
engagement des Unternehmens. Garrelt Duin wies auf die teilweise schlechten Arbeitsbedingungen im Handel hin, insbesondere bei
Discountern. Er warnte davor, durch weitere Preissenkungsrunden die Lage der Lieferanten wie etwa der Milchbauern noch weiter zu be-
einträchtigen. Ebenfalls zur Sprache kam die Situation im von der Schließung bedrohten Real-Markt in Aurich. Teilnehmer der Runde war
auch Wolfgang Emke, Leiter der Real SB-Warenhaus GmbH in Emden.

FDP will Schifffahrtsbehörden an den Kragen


Bundestagsabgeordneten der für die ganze Küste übrig bleibt -
SPD aus den deutschen Küsten- und sie läge nicht in Aurich.
gebieten zusammengeschlossen
haben, die Lage. Die Abgeord- Der Bund stellt nur wenige Mitar-
neten diskutierten in ihrer jüngs- beiter neu ein, der Altersschnitt
ten Sitzung in Berlin unter Leitung ist hoch, altersbedingte Abgän-
von Uwe Beckmeyer, Bremen, gen werden nur selten ersetzt.
mit dem Hauptpersonalratsvorsit-
zenden des Bundesverkehrsmi-
nisteriums, Martin Assing, dem Torsten Müller sagt, dass 80
Personalratsvorsitzenden der Prozent der Exporte über See
Wasser- und Schifffahrtsdirektion gehen. Deshalb sei die Sicherheit
Nordwest in Aurich, Torsten Mül- des Schiffsverkehrs entscheidend
ler, und Sigrid Müller, bei Verdi für die deutsche Wirtschaft.
zuständig für die Schifffahrtsbe-
hörden. Garrelt Duin verlangt, dass die
Regierung sich nicht aus der
Der Trend nicht nur bei dr FDP, staatlichen Daseinsvorsorge für
sondern auch bei CDU/CSU ist den Wirtschaftsstandort Deutsch-
deutlich: Der Bund zieht sich land zurückzieht. „Diese Hoheits-
nach und nach aus der Verant- aufgabe darf der Staat nicht
wortung auf dem Wasser zurück. privatisieren.“ Die Schifffahrtsver-
Er kürzte den Personalbestand in waltung dürfe auch andere Kern-
Die FDP will den Wasser- und die sich gegen eine weitgehende den vergangenen 15 Jahren um kompetenzen nicht abgeben,
Schifffahrtsverwaltungen an den Privatisierung wendet. Sie weiß ein Drittel, ohne Aufgaben zu zum Beispiel die Überwachung
Kragen. Damit setzt sie langfristig die Verlässlichkeit des Staates in kürzen. Jetzt ist das Ende der eigener Aufträge wie den
die Sicherheit des Schiffsverkehrs diesem Bereich zu schätzen. Fahnenstange erreicht. Die Pri- Schleusenbau.
auf Flüssen und an Küsten aufs vatisierung wartet nicht mehr vor
Spiel. Das ruft nicht nur die Be- Die FDP bringt die Schifffahrtsbe- verschlossener Tür - die Tür steht Torsten Müller bestätigt, dass die
schäftigten der Schifffahrtsbehör- hörden in unsichere Fahrwasser. weit offen. Es besteht der Ver- Behörden kaum noch alle Auf-
den auf den Plan. An ihrer Seite Deshalb diskutierte die dacht, dass schließlich nur noch tragsvergaben prüfen können -
steht zum Beispiel die Branche „Küstengang“, in der sich die eine einzige Schifffahrtsbehörde wegen Personalmangels.
für Schiffbau und Meerestechnik,
Seite 4

Die Regierung Merkel im Faktencheck :


Ursula von der Leyen - immer nur lächeln
Ursula von der Leyens Sozialpoli- greifen.“ Tatsächlich griff sie im sich mit fremden Federn ge-
tik wird auch durch Lächeln nicht Mindestlohnvertrag für die Dach- schmückt. Schon als Familienmi-
schön. Einige Beispiele: Miss- decker massiv ein und verkürzte nisterin zehrte sie beim Eltern-
brauch der Leiharbeit. Als An- die von den Tarifpartnern verein- geld von der Politik Renate
fang des Jahres ruchbar wurde, barte Laufzeit von vier auf zwei Schmidts. Als Arbeits- und Sozial-
dass Schlecker Leute entlassen Jahre. Den Pflegemindestlohn ministerin profitiert sie bei der
und dieselben Personen über erklärte sie nicht nur einen Mo- Kurzarbeit, die viele Menschen in
eine eigene Leiharbeiterfirma nat zu spät als allgemeinverbind- dr Krise vor der Arbeitslosigkeit
wieder zu schlechteren Löhnen lich, sondern befristete ihn auf bewahrte, von ihrem Vorgänger
einstellte, verkündete von der 2014 - obwohl die Pflegekom- Olaf Scholz. Auch die Absiche-
Leyen den Mindestlohn. Im Mai mission eine unbefristete Lauf- rung der Jobcenter, drei jahre
2010 bekräftigte sie dies auf zeit beschlossen hatte. Fazit: von der CDU torpediert, konnte
einem DGB-Kongress. Doch Tarifautonomie achtet sie nach nur umgesetzt werden, weil von
nichts ist geschehen. Von Gutsfrauenart. der Leyen einen SPD-Vorschlag
gespeilter Empörung können sich aufnahm.
Leiharbeiter nichts kaufen. Sie bekämpft Kinderarmut nur
halbherzig und bagatellisiert sie. Von der Leyen gilt als modern. In
Auch beim Mindestlohn brach Mit Rechentricks bei den Regel- Wahrheit geht sie bloß mit der
von der Leyen ihre Worte. Als sätzen und Mogelpackungen bei Mode und inszeniert Soziales als schen Inhalten hat das wenig zu
Arbeitsministerin verkündete sie dr Bildungsteilhabe täuscht sie Masche. Sie ist eine kühle Kon- tun. Sie muss der glanzlosen,
tarifliche Mindestlöhne - gekop- die Öffentlichkeit. servative, die in die Kameras zerstrittenen und erschöpften
pelt mit der Versicherung: „Die lächelt und unsoziale Politik Union nur ein freundliches Ge-
Politik wird in die Vereinbarun- Von der Leyen hat oft von den macht. In der CDU gilt sie als
Erfolgen anderer profitiert und sicht geben. Lächeln als Politiker-
gen der Tarifpartner nicht ein- universell einsetzbar. Mit politi- satz.

Dirk Niebel - der Abwicklungsminister


Der Amtsantritt des FDP- teren Verhandlungen auf interna- solche Hilfsorganisationen unter- Spruch der Woche
Generalsekretärs Dirk Niebel als tionaler Ebene. stützen zu wollen, die künftig mit
Minister stand unter keinem gu- der Bundeswehr kooperieren.
ten Stern. Kaum an der Macht, Der Haushaltsentwurf der Dies wird zu Recht durch alle
schwarz-gelben Regierung für Hilfsorganisationen abgelehnt. „Brüderle ist ein
bekam Niebel den Posten zuge-
schoben, den er Wochen zuvor das Jahr 2011 offenbart das Wenn die Hilfsorganisationen konjunkturpolitischer
noch abschaffen wollte. Die Desinteresse des Ministers an dabei sogar von Erpressung und Wetterfrosch.“
bisherige Bilanz des Ministers seinen Aufgaben. Der Finanz- Nötigung sprechen, zeigt das,
lässt allerdings vermuten, dass er plan bis 2014 sieht einen deut- wie viel Porzellan Niebel in den
die Abschaffung der Entwick- lich sinkenden Entwicklungshaus- vergangenen Monaten in der
lungspolitik nun von Innen be- halt vor. Die Zusage, bis 2015 Entwicklungspolitik zerschlagen Garrelt Duin als Entgeg-
treibt. 0,7 Prozent des Bruttonational- hat. Die SPD-Bundestagsfraktion nung auf die Äußerung
einkommens für Entwicklungszu- wendet sich vehement gegen von Minister Brüderle,
Innerhalb kürzester Zeit hat er sammenarbeit aufzuwenden, ist eine Militarisierung der Entwick- man müsse den
das hohe Ansehen deutscher unter Schwarz-Gelb nichts mehr lungszusammenarbeit. (Konjunktur-) Schirm zu-
Entwicklungszusammenarbeit wert. Was auf internationaler
klappen, wenn es aufhöre
herunter gewirtschaftet: Wenn es Bühne in großer Pose verkündet Die Kürzung der Mittel für den
nach Minister Niebel geht, sollen wurde, wird im politischen Alltag von Heidemarie Wieczorek-Zeul zu regnen
vor allem bilaterale Projekte mit stillschweigend wieder kassiert. ins Leben gerufenen Jugendfrei-
aufgesetztem deutschen Fähn- Das Ministerium degeneriert willigendienst „Weltwärts“ ist Impressum
chen gefördert werden. Schwarz- unterdessen mehr und mehr zur haushaltspolitische Willkür. Wir
Gelb sabotiert die notwendige Versorgungsanstalt für altgedien- werden uns stattdessen für eine
Büro Garrelt Duin, MdB
und in der Vergangenheit erfolg- te FDP-Funktionäre. Es muss Ausweitung des Programms ein-
reiche multilaterale Zusammen- endlich Schluss sein mit der Ver- setzen. Durch Weltwärts werden Platz der Republik 1
arbeit. Deutschland muss zu sorgungspolitik für Parteifreunde. junge Menschen für global ver- 11011 Berlin
seiner Verantwortung für die Niebel muss sich endlich auf die antwortliches Handeln und bür-
Tel.: 030 - 227 - 70145
Ärmsten in der Welt stehen. Wir Sachpolitik konzentrieren. gerschaftliches Engagement
fordern einen Aktionsplan zur gewonnen. Dies wollen wir fort- Fax: 030 - 227 - 76445
Realisierung der Millenniums- Stattdessen behindert er den führen und verstärken.
garrelt.duin@bundestag.de
Ziele als Grundlage für die wei- zivilen Aufbau in Afghanistan mit
seiner Ankündigung, nur noch www.garreltduin.de