Sie sind auf Seite 1von 4

Dr.

Marius Ebert

PERSÖNLICH, OFFENER BRIEF


Herrn Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

per Fax +49 (0)30 1810200-1999

Betreff: „Boom, boom, boom, ich bring euch alle um…“

Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

ob diese Betreffzeile ihr Lieblingstext ist, oder ob Sie vielleicht auch folgende Passage gerne
mögen, ich zitiere:

„Trete deiner Frau in den Bauch, fresse die Fehlgeburt


Für meine Taten werd ich wiedergebor'n als Regenwurm.“

weiß ich nicht genau.

Jedenfalls sind diese Texte aus dem von Ihnen beworbenen Konzert „gegen Hass und
Hetze“ unter dem Hashtag #herzstatthetze. Ich wiederhole das nochmal. Das Motto dieses
Konzertes war: Herz statt Hetze. Es fand am 03.09.2018 in Chemnitz statt.

Auslöser war, dass in Chemnitz ein unbewaffneter junger Mann – Daniel Hillig – von ille-
galen Migranten auf offener Straße in Chemnitz mit fünf Messerstichen totgestochen
wurde und zwei andere junge Deutsche schwer verletzt wurden.

Gegen diesen Messermord gab es noch in der Nacht friedliche Proteste nach Art. 8
Grundgesetz, die von unserer Kanzlerin Merkel in „Zusammenrottungen“ umgedeutet
wurden, wobei die Kanzlerin wohl für einen Moment vergessen hatte, dass sie die „DDR“-
Diktatur noch nicht komplett umgesetzt hat. Sie hat nämlich durch das Wort
„Zusammenrottungen“ ganz offensichtlich auf § 217 des Strafgesetzbuches der „DDR“
Bezug genommen. Kann passieren….

Dann war noch von „Hetzjagden“ durch Chemnitzer Bürger auf „anders Aussehende“ die
Rede, die nie stattgefunden haben und für die es demzufolge auch keinerlei Beweise gibt.

Um von diesem Messermord an einem Unbewaffneten auf offener Straße abzulenken,


wurde in aller Eile eben jenes Konzert unter Hashtag #herzstatthetze auf die Beine ge-
stellt, aus dem ich gerade die Textpassagen zitiert habe.

Sie als Bundespräsident haben zu dieser perversen Veranstaltung persönlich eingeladen,


von Ihnen erfolgte also, - anläßlich eines Messermordes auf offener Straße an einem Un-
bewaffneten, - eine Art Einladung zum Totentanz.

Und nun sagen Sie mir ein Argument, dass sie als Staatsoberhaupt nicht auch der oberste
Repräsentant für die moralische Fäulnis und die Degeneration sind, die unsere soge-
nannten politischen Eliten in Deutschland durchsetzt und durchzogen haben!
Dr. Marius Ebert

Was dort abgelaufen ist und was sie als unser Bundespräsident gemacht haben, ist es so
dermaßen irrwitzig, dass es mir den Atem raubt.

Haben Sie mal mit der Familie des Daniel Hillig Kontakt aufgenommen? Haben Sie sich
mal nach dem Gesundheitszustand der beiden anderen jungen niedergestochenen unbe-
waffneten Männer erkundigt?

Das nämlich wäre ihre Aufgabe als unser Präsident und nicht das Bewerben eines Kon-
zertes auf dem der Abschaum der Musikszene seine abartigen, menschenverachtenden
Texte zum Besten geben und aus ganz Deutschland „angekarrte“ überwiegend Jugend-
liche diese Hasstexte mitgrölen und sich - rhythmisch verstärkt - in ihr Unterbewusstsein
donnern konnten.

Dieser Brief ist öffentlich.

Ich werde ihn an diversen Stellen im Netz veröffentlichen und auch auf der Blockchain,
denn dort ist er nicht mehr löschbar und wird noch in 1.000 Jahren abrufbar sein, wenn in
dieser fernen Zukunft auch nur ein einziger Rechner noch existiert und sich auch nur ein
Mensch aus der Zukunft für unser Deutschland im Jahr 2018 interessiert.

Ihre Einladung zu diesem Konzert mit Bild von Ihnen, weitere Auszüge der dort gegrölten
Texte, sowie Livevideos des Konzertes und - als Kontrast - des friedlichen Trauer-
marsches in Chemnitz werde ich dort ebenfalls hinterlegen, so dass ein Mensch aus der
Zukunft sehen kann, welch’ krankes, abartiges Verhalten Sie und die etablierten politi-
schen Parteien an den Tag gelegt haben, zu welchen Orwell’schen Wirklichkeits-
verdrehungen Sie fähig sind und wie krank unser Land geworden ist, - nicht nur -, aber
auch durch Menschen wie Sie.

Ich erwarte nicht, dass sich bei Ihnen Irgendetwas ändert. Deswegen will ich nur am
Rande erwähnen, dass Sie hier überdies - zum wiederholten Male - Ihre Neutralitätspflicht
als Bundespräsident verletzt haben und - klar erkennbar, um abzulenken - in die Tages-
politik eingegriffen haben. Skrupel diesbezüglich vermute ich bei Ihnen nicht.

Mein Ziel ist daher vielmehr, ein historisches, nachvollziehbares und plausibles Dokument
für die Ewigkeit zu erzeugen, sodass nachfolgende Generationen lesen können, zu welch’
abnormem Wahnsinn unsere sogenannten politischen Eliten und Sie als Präsident fähig
gewesen sind.

Hochachtungsvoll

(Dr. Marius Ebert)

P.S: Als Nächstes werde ich diesen Brief in andere Sprachen übersetzen bzw. übersetzen
lassen und auch auf den entsprechenden ausländischen Plattformen veröffentlichen.

Diverse Anlagen: Ihre Einladung, Weitere Textauszüge des Konzertes, Verlinkungen, so


wie es für die Ewigkeit in die Blockchain gemeißelt werden wird.
Dr. Marius Ebert

a) Foto des im September 2018 amtierenden Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier

a) Einladung des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier zu diesem Konzert am


03.09.2018 in Chemnitz
Dr. Marius Ebert

c) Weitere Texte, die am 03.09.2018 bei dem Konzert „Herz statt Hetze“ „gesungen“
wurden (Auszüge):

"Also geben wir ein' Fick auf das Gesetz


Und machen lieber Abriss
Fick, fick, fick die Bullerei
Pass, pass, pass die Pulle Wein….“

"Samstag: Randale beim Volksfest


Hemmschwelle tief wie der Golf 6“….“

„Die halbe Schule war querschnittsgelähmt von mei'n Nackenklatschern


Meine Hausaufgaben mussten irgendwelche deutschen Spasten machen“

„Gee Futuristic ich krieg Durchfall von die Bässe


Ich ramm die Messerklinge in die Journalistenfresse….“

d) Hier werden diverse Links eingefügt werden: Livestream vom Trauermarsch, Liveauf-
nahmen des „Herz-statt-Hetze“-Konzertes am 03.09.2018