Sie sind auf Seite 1von 2

Die schlimmsten Turbulenzen der Euro-Krise sind längst vorbei – und dennoch horten die Deutschen

Gold wie nie zuvor. Deutschland ist sogar die führende Gold-Nation weltweit geworden. Dahinter steckt
eine alte Angst.

Die niedrigen Zinsen und die stete Enteignung der deutschen Sparer - eines der Themen, das die
Bundesbürger empfindlich trifft, tauchte im Wahlkampf so gut wie gar nicht auf. Es drängt sich der
Eindruck auf, die Deutschen hätten sich mit der Situation abgefunden. Doch weit gefehlt. Eine neue
Statistik offenbart, dass sie still und heimlich mit den Füßen abgestimmt haben. Sie haben aus Angst vor
Inflation und Spekulationsblasen bei Aktien und Anleihen zuletzt so viel Gold gekauft wie noch nie.

Tatsächlich markiert das Jahr 2008 eine gewisse Wende bei der Edelmetall-Nachfrage. Zwischen 1995
und 2007 kauften die Bundesbürger gerade mal durchschnittlich 17 Tonnen Münzen und Barren pro
Jahr. Das war so wenig, dass sich viele Banken aus dem Goldgeschäft ganz zurückzogen. Doch die Pleite
von Lehman Brothers veränderte alles. Seither gehen Jahr für Jahr mehr als 100 Tonnen an Barren und
Münzen über die Tresen der Edelmetallhändler. Seither nehmen auch die Zuflüsse in die Goldfonds
spektakulär zu.

Die Rekordnachfrage im vergangenen Jahr ist auch insofern bemerkenswert, als Gold in drei Vorjahren
jeweils Wertverluste verzeichnete. Das lässt darauf schließen, dass die Bundesbürger nicht in der
Hoffnung auf schnelle Gewinne in das Edelmetall streben, sondern ein anderes Motiv dahinter steckt.

In einer Umfrage, die das World Gold Council nach den überraschenden Nachfragedaten in Auftrag gab,
sagte die Mehrheit der Bundesbürger, sie wollten mit ihren Edelmetall-Engagements ihr Vermögen
sichern. Lediglich gut jeder Vierte ließ sich von Renditehoffnungen leiten und meinte, Gold werfe
langfristig gute Wertgewinne ab. Knapp 23 Prozent sah die Goldinvestments als Teil ihrer Altersvorsorge.

Die Zahlen zeigen, dass die Deutschen mitnichten ihr Inflationstrauma überwunden haben. Die
archaische Grundangst der Deutschen resultiert nicht allein aus der Hyperinflation von 1923, die viele
Deutsche um ihr Vermögen brachte. Vielmehr lässt sich diese urdeutsche Angst bis tief ins Mittelalter
mit seinen unübersichtlichen Währungs- und Münzreformen hinein nachvollziehen.

In jüngeren Umfragen hatte die Angst vor Flüchtlingen und Terror jene vor einem Wertverlust des
Geldes überdeckt. Experten werteten das als Zeichen, dass die gute wirtschaftliche Situation und die seit
Jahren stabil niedrige Teuerungsrate den inneren Kompass der Bundesbürger verstellt hätten. Doch die
Nachfragezahlen zeigen, dass zwischen Umfragedaten und wahrem Handeln doch oft Welten liegen.

Die neue Goldliebe der Deutschen fällt jedoch in eine kritische Zeit. Gerade beginnen die Notenbanken
damit, aus ihrer ultralockeren Geldpolitik auszusteigen. Höhere Zinsen sind jedoch tendenziell schädlich
für den Goldpreis.

Und so raten viele Experten sogar, die Goldquote in den Depots etwas zu reduzieren. Doch der Exit der
Notenbanken könnte letztlich auch dem Goldpreis helfen. Sollten die Währungshüter mit ihrem Ausstieg
einen Crash auslösen, wäre Gold als Angst-Metall wieder überall gefragt.
Cele mai mari fluctuatii ale crizei-euro au trecut de mult-si totusi in prezent,germanii fac din aur un
adevarat tezaur.Germania a devenit la nivel mondial statul cu cel mai mult aur.In spate insa, se afla o
veche teama.

Dobanzile scazute si expropierile constante ale deponentilor germani-sunt subiectele delicate cu care se
intalnesc cetatenii,dar care nu apar deloc in campanile electorale.Se vara pe gat ideea ca germanii s-ar fi
obisnuit cu situatia.Insa nu e adevarat.O noua statistica arata ca acestia au votat desi sunt apolitici(mit
dem Fussen abgestimmt haben).Recent au cumparat mult aur din cauza temerii de inflatie si de bula
economica ce se manifesta mai mult ca niciodata prin actiuni si obligatiuni.

Anul 2008 marcheaza intr-adevar o revenire sigura la cererea de material nobil.Intre 1995 si 2007
cetatenii au cumparat in medie 17 tone de monezi si lingouri pe an.A fost o cantitate atat de
scazuta,incat multe banci s-au retras de pe piata.Insa falimentul fratilor Lehman a schimbat totul.De
atunci,in fiecare an,peste 100 de tone de lingouri si monezi trebuiau sa vina la tejgheaua dealerilor de
metale pretioase.De atunci a crescut spectacular si alfuxul de fonduri cu aur.

Cererea record de anul trecut este notabila,avand in vedere ca in ultimii trei ani s-a inregristrat o
pierdere a valorii respective.Asta inseamna ca cetatenii nu ravnesc la un castig rapid din metalul
pretios,ci ca in spate se afla alt motiv.

Intr-un sondaj,efectuat de World Gold Concil referitor la informatiile surprizatoare ale cererii de servicii
si produse,majoritatea cetatenilor a raspuns ca vrea sa-si asigure averea cu aur(Edelmetall-
Engagements). Numai un sfert dintre acestia se ghideaza in speranta ratei de returnare si considera ca
pe termen lung aurul este rentabil pentru valoarea castigului.Mai putin de 23% vad investitiile in aur ca
parte a planului lor de pensie.

Cifrele indica ca germanii nu au trecut deloc peste cosmarul inflatiei.Vechiul temei al fricii germanilor nu
s-a iscat numai din pricina hiperinflatiei din 1923,care a adus averi multor germani.Aceasta frica
primitiva poate fi inteleasa in plin Ev Mediu,cu reformele sale monetare neclare .

In sondajele mai recente frica de refugitati si teroare fusese acoperita de pierderea valorii
banilor.Expertii considera ca fiind un semn,ca situatia economica buna si rata de crestere a preturilor
care ramane destul de scazuta de-a lungul anilor ar fi deranjat busola interna a cetatenilor germani.Insa
numarul cererilor indica ca intre datele chestionarelor si adevaratele actiuni se intind adesea lumi
diferite.

Noua pasiune a germanilor pentru aur graviteaza intr-o perioada critica.Bancile centrale abia au inceput
sa schimbe politica lor monetara foarte destinsa.Dobanzile ridicate sunt destul de nocive pentru pretul
aurului.

Sfatul multor experti este de a reduce cantitatea de aur din depozite.Insa iesirea bancilor centrale ar
putea eventual ajuta pretul aurului.Daca autoritatile monetare ar fi nevoite sa declanseze un colaps prin
incetarea activitatii,aurul ar fi cerut ca un metal al fricii.