Sie sind auf Seite 1von 6

DS H Dezem ber 2015 S Ll, Al bert-Ludwi gs-U n iversität Frei bu rg

Name, Vorname: Prüfungsnr.:

Textproduktion
!
:
Nacht-, Schicht- und Wochenendarbeit

Aufgaben:
Formulieren Sie einen zusammenhängenden Text zu dem oben angegeben Thema im
Umfang von ca. 250 Wörtern. Gehen Sie dabei auf folgende Punkte ein:

1. Formulieren Sie eine kurze Einleitung zu dem Thema.


2. Fassen Sie die Hauptinformationen des Diagramms in 2-3 (!) Sätzen
zusammen.

1\r.+-rz *"\lr^/ L*l* l,*,1r..-


vfx&',\s

3. Was sind die möglichen Gründe für die dargestellte Entwicklung?


\.\q.''. . KsY\(t69tq<
4. Welche nusv,iir&[agen aüt das Leben der betroffenen Arbeitnehmer haben
oie oeso-ridC iffi§zeiten?

5, Kommentar / Stellungnahme:
--+ Stimmen Sie derfolgenden Aussage zu? Begründen Sie lhre Meinung!

,,ln der modernen globalisierten Arbeitswelt müssen Arbeitnehmer flexibel sein


und die Bereitschaft zeigen, auch nachts und am Wochenende zu arbeiten."

6. Beschreiben Sie die Arbeitszeiten in lhrem Heimatland.


-r^--[ i I
DSH April 2011 SLI, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Name, Vorname Prüfungsnr.

Textproduktion

Hinweis: Schreiben Sie einen zusammenhöngenden Text im Umfang von ca. 250 Wörtern.
Nehmen Sie nach einer karzen Einleitung Stellung zu dem Thema. Hierbei müssen Sie Ihren
Standpunkt begrlinden. ßeziehen Sie dabei nur die für dieses Thema wichtigen (d.h. die
relevanten) Informationen der GraJih mit ein. Ihr Text muss klar gegliedert und die Teile müssen
mitein ander v er b un den s ein.

Chancengleichheit
a Haben in Deutschland alle Kinder dlg-glgrclg! C_!g.t.c_en auf Bildung?
Beantworten Sie diese Frage anhand der lnformationen aus der Grafik und
a nennen Sie mögliche Qründe dafür.
a Welche V nifi@!h relltg1n uru_ n a c h e n Staat sch affe n, d a m it
i

alle Kinder die


. \Me sieht diese Situation in lhrem Heimatland aus?

Chancengleichheit in der Bildung?

Ifr
li
rU

kommen in die ;-
gymnasiale Oberstufe pegmffil
(1 1.-13. Klasse) I gn Studium l

OG
Von je 100
Nicht-Akadem iker-Kindern

b,".
'n) q
G€E
Quelle: DSWHIS 2010 Stand 2007 O Globus
sll 02/2018
- Textproduktion -
Name:

Textproduktion: Alter

Material: q§. \"Ä^ q'tUni\t^


" \ \t\''t§w [,[u\, I
{^J r

R*r\.u fi1 *r[,\.^


&§§e §m \$nru§xes§srx$
ä r".ir: r i: :;\ ;: t i,fi* l r i {}ii. $lt;' i -\. r: r i:t "J*1 \
r' f
it
I I

ii..'§$*§ N }SI§
§stirsr-.t§ § b
<).:--.-.
):r --:",--
uu I **l*

§s'*i.\i:sit**rlit* N I

lr§**rs § §

§*r'tr"r;1;tl § J.

,----!--.4ä
;-| .t'.:"'", ä

r.\t;rn§*itsl [ ir I
§ ./
_iiss*t"r,r 5§
"$.S*tlltts:Sk

§**tst \§*r::§

§ss § o * $n,,nr, if s§5ss§-!ii(\l$r StXt§S§X§

Aufgaben:

1. Einleitung
2. Grafikbeschreibung: Fassen Sie die Grafik in 3-4 Sätzen zusammen.
3. Versuchen Sie, die genannten Zahlen zu erklären!
4. Was sind die Vor- und Nachteile, wenn immer mehr Arbeitnehmer erst mit 70
aufhören zu arbeiten?
5. Wie ist die Situation in lhrem Heimatland? Beschreiben Sie Afrnlicnfeiten und
Unterschiede.

Bitte schrelben Sie einen Text von ca. 250 Wöftern. (Überleitung nicht vergessen!)
D§H März 2013 SLl, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg - TP

Name, Vorname: Prüfungsnr.:_

Textproduktion
Das Zeitbudget der Studenten
Zeitmangel - Zeitverschwend u ng?
Aufgaben:
Formulieren Sie einen zusammenhängenden Text zu dem oben angegebenen
Thema im Umfang von ca.250 Wörtern. Gehen Sie dabeiauf folgende Punkte ein:
\ ,. Formulieren Sie eine kuze Einleitung zu dem Thema.
\ 2. Fassen Sie die Hauptinformationen des Schauöilds in 34 (l) SäEen
zusammen.

Zeitbudget der Studenten


So viele Stunden veÖringen Bachelor-Studierende in Europa wöchentlich mit...

Besuch von Lehrveranstaltungen/Selbststudium Erwerbstätigkeit


Portugal 14lE
Malta 39 5
Türkei 39 3
Italien 38 9:
Deutschland 37 7
Schweiz 36 9
Spanien 36 6ü
Dänemark 34 6
Finnland 34 5
Niederlande 33 9E
lrland 33 I
33 8
Lettland
Rumänien
Kroatien
33
33
5u 3
.pgien 32
Schweden 32 7E
Tschechien 31
-esmno 31
Norüegen 31 8EI
Frankreich 31 2
Österreich 29
Slowakei

Quelle: HIS (2011) Basis: Belragung von Studieronden in €uropäischsn Uind€rn (2mB bis 2010)

3. Wägen Sie die Vor- und Nachteile der Erwerbstätigkeit von Studierenden abl
4. Kommentar / Stellungnahme:
) Stimmen Sie derfolgenden Aussage zu? Begründen Srb lhre Meinung!
,, D i e E rwe rb stäti g keit d er Stu d i e re n de n be e i nträ c htigl i h r Stu d i u m'.
) Wie finanzieren in lhrem Heimatland die meisten Studierenden ihr Studium?

t
beeinträchtigen : schaderl stören
DSH Dezember 2014 SLl, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, TP

Name, Vorname: Prülungsnr.:

-
Textproduktion: Gesundheit aus dem Netz

Hinweis: Schreiben Sie einen zusammenhängenden Text im amfang von co, 250 lVörtern.
Nehmen Sie nach einer kurzen Einleitung und der Zusammenfassung der wichtigslen
Informationen aus der Gra/ik Stellung zu dem Thema. Hierbei müssen Sie lhren Standpunkt
begründen, Ihr Text muss klar gegliedert und die Teile müssen sprachlich miteinander verbunden
sein.

Aufgaben:

1, Schreiben Sie eine kurze Einleitung zum Thema Gesundheit.

2. Fassen Sie die wichtigsten lnformationen des Schaubilds zusammen.


(3 - 4 Sätze!)

3. Nennen Sie Vor- und Nachteile sowohl der medizinischen Beratung als auch

4. Würden Sie sich selbst im Netz beraten lassen und Medikamente bestellen?
(Begründen Sie auch lhre Meinung.)

5. Beschreiben Sie das Gesundheitssystem lhres Heimatlandes.

.- \...)e.r'v \
DSH September 2014 SLl, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Name, Vorname: Prüfungsnr.:

Textproduktion

Die Umweltprobleme des 21. Jahrhunderts

Aufgaben:
Formulieren Sie einen zusammenhängenden Text zu dem oben angegebenen
Thema im Umfang von ca. 250 Wörtern. Gehen Sie dabei auf folgende Punkte ein:

1. Formulieren Sie eine kurze Einleitung zu dem Thema.


2. Fassen Sie die Hauptinformationen des Schaubilds in 2-3 (!) Sätzen
zusammen.

Die,,Umweltprobleme deq 2t . Jahrhunderts


Die größten Umweltprobleme der nächsten 100 Jahre nach Einschätzungen
von 200 Umweltexperten der UNEP.
(Die Prozentangaben beziehen sich auf die Einschätzungen der Experten.)

51 V"
Wasserknappheit
Zerstöru ng der WälderMüstenbildung
Wasserverschmutzung
Verlust der Artenvielfah
Mülldeponien
Luftverschmutzung
Bodenerosion
§törung der Ökosysteme
Be astu
r n g o, *lrf,Lä[?§;
Ozonloeh
Energieverbrauch
Erschöpf ung der naturlichen Ressourcen

Quelle: United Nations Environment Programme (UNEP) Stand 2000 / Globus

3. Gehen Sie auf einige der in dem Schaubild genannten Bereiche (max. 3!) ein.
Worin besteht die Problematik und welche Folgen hat das für die Menschen
und die Umwelt?

4. Was sollte man lhrer Meinung nach tun, um diese (von lhnen in Aufgabe 3
ausgewählten) Probleme zu bekämpfen?

5. Welches isf das größte Umweltproblem aus Sicht lhres Heimatlandes und
was wird dagegen unternommen bzw. könnte man dagegen tun?