Sie sind auf Seite 1von 3

Übungsaufgaben zum Aufstellen von Redoxreaktionen

Stellen Sie unter Verwendung der Schrittfolge die Reaktionsgleichungen für folgende
Redoxprozesse auf! Alle Reaktionen finden in wässriger Lösung statt.

1. Eisen(III)-Ionen reagieren mit Iodid-Ionen zu Eisen(II)-Ionen und Iod.


2. Dichromat-Ionen (Cr2 O2−
7 ) reagieren mit Iodid-Ionen zu Iod und Chrom(III)-Ionen.
Die Reaktion findet im sauren pH-Wert-Bereich statt.
3. Schweflige Säure (H2 SO3 ) reagiert mit Iod zu Schwefelsäure und Iodwasserstoff.
4. Chrom(III)-Oxid reagiert mit Nitrat-Ionen zu Chromat-Ionen (CrO2−
4 ) und Nitrit-
− +
Ionen (NO2 ). Dabei werden H -Ionen frei.
5. Quecksilber reagiert mit Salpetersäure (H+ und NO−3 ) zu Quecksilber(II)-Ionen
und Stickstoffmonoxid. Als Nebenprodukt entsteht Wasser.
6. Iod und Chlor reagieren zu Iodat-Ionen (IO−
3 ) und Chlorid-Ionen.

7. Stickstoffmonoxid und Salpetersäure reagieren zu Distickstofftetroxid und Was-


ser.

Lösungen
Aufgabe 1

+3 −1 +2 ±0
OZ: Fe3+ + I− 99K Fe2+ + I2
Ox: 2 I− −→ I2 + 2 e−
Red: Fe3+ + e− −→ Fe2+ | ·2

Redox: 2 Fe3+ 2 I− −→ 2 Fe2+ + I2

Aufgabe 2

+6 −2 −1 +3 ±0
OZ: Cr2 O2−
7 + I− 99K Cr3+ + I2
Ox: 2 I− −→ I2 + 2 e− | ·3
Red: Cr2 O2− −
7 + 6 e −→ 2 Cr
3+ + 7 O2−

Redox: Cr2 O2− −


7 + 6 I −→ 2 Cr
3+ + 7 O2− + 3 I
2 [beidseitig 14 H+ -Ionen dazu]

Cr2 O2− − +
7 + 6 I + 14 H −→ 2 Cr
3+ + 7 H O + 3 I
2 2
Aufgabe 3

+1 +4 −2 ±0 +1 +6 −2 +1−1
OZ: H2 SO3 + I2 99K H2 SO4 + HI

Ox: H2 SO3 + O2− −→ H2 SO4 + 2 e−

Red: I2 + 2 H+ + 2 e− −→ 2 HI

Redox: H2 SO3 + I2 + 2 H+ + O2− −→ H2 SO4 + 2 HI [H+ und O2− zus.-fassen]

H2 SO3 + I2 + H2 O −→ H2 SO4 + 2 HI

Aufgabe 4

+3 −2 +5 −2 +6 −2 +3 −2
OZ: Cr2 O3 + NO− 3 99K CrO42− + NO− 2

Ox: Cr2 O3 + 5 O2− −→ 2 CrO2−


4 + 6e

Red: NO− − −
3 + 2 e −→ NO2 + O
2− | ·3

Redox: Cr2 O3 + 5 O2− + 3 NO− 2− −


3 −→ 2 CrO4 + 3 NO2 + 3 O
2− [O2− „kürzen“]

Cr2 O3 + 2 O2− + 3 NO− 2− −


3 −→ 2 CrO4 + 3 NO2 [beidseitig 4 H+ dazu]

Cr2 O3 + 2 H2 O + 3 NO− 2− −
3 −→ 2 CrO4 + 3 NO2 + 4 H
+

Aufgabe 5

±0 +5 −2 +2 +2 −2
OZ: Hg + NO− 3 99K Hg2+ + NO

Ox: Hg −→ Hg2+ + 2 e− | ·3

Red: NO− −
3 + 3 e −→ NO + 2 O
2− | ·2

Redox: 3 Hg + 2 NO−
3 −→ 3 Hg
2+ + 2 NO + 4 O2− [beidseitig 8 H+ dazu]

3 Hg + 2 NO− +
3 + 8 H −→ 3 Hg
2+ + 2 NO + 4 H O
2
Aufgabe 6

±0 ±0 +5 −2 −1
OZ: I2 + Cl2 99K IO−3 + Cl−

Ox: I2 + 6 O2− −→ 2 IO−


3 + 10 e

Red: Cl2 + 2 e− −→ 2 Cl− | ·5

Redox: I2 + 6 O2− + 5 Cl2 −→ 2 IO−


3 + 10 Cl
− [beidseitig 12 H+ dazu]

I2 + 6 H2 O + 5 Cl2 −→ 2 IO− −
3 + 10 Cl + 12 H
+

Aufgabe 7

+2 −2 +1 +5 −2 +4 −2 +1 −2
OZ: NO + HNO3 99K N 2 O4 + H2 O

Ox: 2 NO + 2 O2− −→ N2 O4 + 4 e−

Red: 2 HNO3 + 2 e− −→ N2 O4 + 2 H+ + 2 O2− | ·2

Redox: 2 NO + 2 O2− + 4 HNO3 −→ 3 N2 O4 + 4 H+ + 4 O2− [O2− „kürzen“]

2 NO + 4 HNO3 −→ 3 N2 O4 + 4 H+ + 2 O2− [H+ und O2− zus.-fassen]

2 NO + 4 HNO3 −→ 3 N2 O4 + 2 H2 O

Reaktionen, bei denen aus zwei unterschiedlichen Oxidationszahlen (Stickstoff: +2


und +5) eine mittlere Oxidationszahl (Stickstoff: +4) entsteht, nennt man Sympropor-
tionierung.
Aus den Teilrektionen ist erkennbar, dass ein N2 O4 -Molekül durch eine Oxidation und
zwei N2 O4 -Moleküle durch Reduktion entstanden sind.

Der gegenteilige Fall heißt Disproportionierung. Dabei entstehen aus einer mittleren
Oxidationszahl zwei extremere Oxidationszahlen.
Im folgenden Beispiel oxidieren drei der vier H3 PO3 -Moleküle zu Phosphorsäure und
eins reduziert zu Phosphorwasserstoff:

+3 +5 −3
4 H3 PO3 −→ 3 H3 PO4 + PH3

Das könnte Ihnen auch gefallen