Sie sind auf Seite 1von 87

DAS KLEINE KÖRPER

Ein Lexikon für Mädchen


und Jungen
DAS KLEINE KÖRPER – ABC

Das Lexikon gehört


Dieses kleine Körper-ABC ist ein alpha-
betisches Lexikon für junge Mädchen
und Jungen. Du kannst dort bestimmte
Begriffe aus dem Büchlein „Mona, Lisa
und Herr Hahnentritt“ (Bestellnummer
13140000) der BZgA nachschlagen oder
einfach blättern und das lesen, was dich
interessiert. Es möchte deine Fragen
rund um die Themen Liebe und Sexua-
lität beantworten.
Viele Infos und Fotos rund um die The-
men Schwangerschaft und Geburt fin-
dest du im Leporello „Das kleine 9 x 2“
(Bestellnummer 13100000).
4
Wenn du nach bestimmten Begriffen
drei Pfeile siehst, kannst du unter dem
daneben stehenden Stichwort die Erklä-
rung der Begriffe nachlesen.
Viel Spaß beim Schmökern!

5
A
ACHSELHAARE – Mit Beginn der Puber-
tät fangen unter den Armen, auch Ach-
seln genannt, Haare an zu wachsen, die
verschiedene Farben haben können. Bei
manchen Menschen kräuseln sie sich, bei
anderen sind sie glatt und alle Menschen
haben unterschiedlich viele Achselhaare.
Manche rasieren die Haare, weil sie es
schöner finden. Aber es gibt keine hygie-
nischen Gründe sie zu entfernen.

AFTER – Der medizinische Ausdruck für


den Darmausgang – das Poloch.

6
AIDS – AIDS ist eine Erkrankung des
Abwehrsystems des Körpers. Der Krank-
heitserreger – HI-Virus genannt – kann
durch Blut, Samen- oder Scheidenflüs-
sigkeit übertragen werden. Vor AIDS kann
man sich mit Kondomen schützen.

ANMACHE – Jemand anmachen bedeu-


tet, sein Interesse an einem Mädchen oder
einem Jungen zu zeigen. Anmache kann –
vor allem bei witzigen und außergewöhn-
lichen Ideen – Spaß machen und erfolg-
reich sein. Blöde Anmache von Mädchen
und Jungen kann dagegen verletzen.
7
B
BEFRUCHTUNG – Die Samenzelle eines
Mannes schlüpft beim Geschlechtsver-
kehr in die Eizelle einer Frau und ver-
schmilzt mit ihr, was als Befruchtung be-
zeichnet wird. Aus dieser klitzekleinen
befruchteten Eizelle entwickelt sich ein
Baby.

8
BESCHNEIDUNG – Bei dieser kleinen
Operation wird die Vorhaut am Penis ei-
nes Jungen entfernt. Manchmal wird dies
aus medizinischen, manchmal aus religiö-
sen Gründen gemacht.

9
BEZIEHUNG – Wenn zwei Erwachsene
sich sehr lieb haben und ein Paar werden,
führen sie eine Liebesbeziehung. Dazu
gehört meistens auch Sexualität. Neben
diesen Liebesbeziehungen gibt es noch
viele Formen von Beziehungen, z.B.
zu den Eltern, Freundinnen und Freun-
den, die nichts mit Sexualität zu tun
haben.

BINDE – Eine Binde besteht aus Watte


oder Baumwolle und wird während der
Regel in die Unterhose geklebt oder ge-
legt. Dadurch wird das Blut aufgefangen.
10
Je nach Stärke der Regel gibt es Binden
in verschiedenen Größen.

BRUST – Die Brust fängt mit Beginn der


Pubertät an zu wachsen und ist eines

11
von vielen Zeichen dafür, dass ein Mäd-
chen zur Frau wird. Wenn die Brust zärt-
lich gestreichelt wird, kann das sehr lust-
voll und schön sein. Die Form und die
Größe von Brüsten sind sehr unterschied-
lich und jede Größe ist normal. In der
Brust wird die Muttermilch produziert,
die das Baby durch die Brustwarze trinkt.

BUSEN – Die Brüste einer Frau werden


häufig als Busen bezeichnet. Das stimmt
aber eigentlich gar nicht: Der Busen ist
richtig gesehen das Stück zwischen den
Brüsten. Trotzdem wissen alle Menschen,
12
was gemeint ist, wenn man vom Busen
spricht.

C
CHEMISCHE VERHÜTUNGSMITTEL –
Dazu gehören chemische Schaumzäpf-
chen, Cremes oder Gels. Sie werden vor
dem Sex in die Scheide eingeführt und
sollen eine Schwangerschaft verhindern.
Als alleinige Verhütungsmittel sind sie
nicht sicher. Sie sind daher nicht zu
empfehlen.

CHROMOSOMEN – So heißen die Bau-


steine für die Vererbung, die in der Ei-
13
zelle der Frau und in der Samenzelle des
Mannes enthalten sind. Diese Bausteine
vermischen sich bei der Entstehung eines
Kindes. Sie sind dafür verantwortlich, ob
du ein Mädchen oder Junge geworden
bist, welche Haar- und Augenfarbe du
hast. Und weil es jede Kombination nur
einmal gibt, bist du einzigartig und ein-
malig auf der Welt!

D DAS ERSTE MAL – Es gibt so viele erste


Male wie es Menschen gibt. Das erste
Mal sich verabreden, sich verlieben, sich
küssen, miteinander zärtlich sein. Die
14
meisten meinen damit zum ersten Mal
miteinander zu schlafen. Der erste Ge-
schlechtsverkehr muss weder wehtun,
noch muss es dabei bluten.

DIAPHRAGMA – Dieses Verhütungs-


mittel sieht aus wie ein Ufo und ver-
hindert, dass Spermien durch den Mut-
termund in die Gebärmutter wandern
können. Das Diaphragma wird vor dem
Geschlechtsverkehr in die Scheide einge-
führt und verschließt den Muttermund.
Der Frauenarzt/die Frauenärztin muss
untersuchen, welche Diaphragmagröße
15
ein Mädchen oder eine Frau braucht. Ge-
meinsam mit einer Creme, die die Sper-
mien abtötet, ist das Diaphragma ein
sicheres Verhütungsmittel. Da die Anwen-
dung häufig nicht so leicht ist, ist es meist
für junge Mädchen noch nicht geeignet.

16
17
E EICHEL – Die Spitze des Penis nennt
man Eichel. Sie ist sehr empfindsam. Sie
wird normalerweise von der Vorhaut ge-
schützt. Berührungen an der Eichel kön-
nen lustvoll und schön sein.

EIERSTOCK – Jedes Mädchen hat links


und rechts von der Gebärmutter jeweils ei-
nen Eierstock. Diese sind etwa so
groß wie eine Walnuss. In ihnen werden
die Eizellen gebildet.

18
1 Eileiter, 2 Gebärmutter, 3 Harnblase,
4 Schambein, 5 Klitoris, 6 Große Schamlippen,
7 Wirbelsäule, 8 Eierstock, 9 Darm,
10 Muttermund, 11 Scheide, 12 Kleine
Schamlippen, 13 Harnröhre

19
EIFERSUCHT – Kennst du die Situation,
dass jemand, den du sehr magst, jeman-
den anderen lieber mag, oder dass du das
Gefühl hast, dass deine Freundin etwas
viel besser kann als du? Vielleicht bist du
dann eifersüchtig und das ist ganz nor-
mal. Ein bisschen Eifersucht gehört zum
Leben dazu. Zu viel Eifersucht kann Men-
schen aber auch einengen und eine Be-
ziehung oder Freundschaft belasten.

EILEITER – Die beiden Eileiter sind die


Verbindungskanäle zwischen den beiden
Eierstöcken und der Gebärmutter bei
20
Mädchen und Frauen. In ihnen wird das
herangereifte Ei von den Spermien be-
fruchtet und in die Gebärmutter weiter-
transportiert.

21
EISPRUNG – Ab der Pubertät reift
zwischen zwei Regelblutungen eine Ei-
zelle im Eierstock des Mädchens heran.
Ist sie ausgewachsen, „springt“ sie vom
Eierstock in den Eileiter. Dieser Vorgang
heißt Eisprung. Manche Mädchen und
Frauen können ihn sogar durch ein
leichtes Ziehen im Unterleib spüren. Wäh-
rend des Eisprungs ist die Möglichkeit
schwanger zu werden am größten.

EIZELLE – Die Eizelle reift im Eierstock


heran. Sie ist nur so groß wie ein Löch-
lein von einer Stecknadel in einem Blatt
22
Papier. Obwohl sie so klein ist, kann sie –
gemeinsam mit einer Samenzelle – in der
Gebärmutter ein Baby entstehen lassen.

EMBRYO – Eine befruchtete Eizelle, die


sich zu einem Baby entwickelt, heißt in
den ersten drei Monaten Embryo. Danach
wird das ungeborene Kind – im Bauch
der Mutter – Fötus genannt.

EREKTION – Wenn ein Junge erregt ist,


wird sein Penis steif. Das nennt man
Erektion. Dabei füllt sich der Penis mit
Blut, wird hart und richtet sich auf.
23
EROGENE ZONEN – So werden die
Stellen am Körper bezeichnet, an denen
die Menschen besonders empfindsam
und erregbar sind. Manche Frauen und
Männer bekommen durch einen Kuss am
Hals oder an den Brustwarzen schöne
Gefühle. Andere stehen mehr auf Berüh-
rungen an der Innenseite der Oberschen-
kel oder anderes. Die erogenen Zonen
sind bei allen Menschen unterschiedlich
und können selbst entdeckt und erforscht
werden.

ERSTE REGEL – Die erste Regel eines


24
Mädchens tritt ungefähr zwischen dem 10.
und 16. Lebensjahr auf. Meistens kündigt
sie sich durch den so genannten Weiß-
fluss an. Schon vorher kann ein Mädchen
schwanger werden.

F
FLIRT – Wenn du das Aussehen von je-
mand anderes klasse findest oder be-
stimmte Eigenschaften toll findest, kannst
du zeigen, dass du ihn/sie magst oder
kennen lernen möchtest – mit Blicken,
Worten oder Gesten. Flirten lässt sich
üben und macht eine Menge Spaß. Pro-
bier`s mal aus!
25
FORTPFLANZUNG – Wenn sich Men-
schen und Tiere vermehren, also Nach-
wuchs bekommen, pflanzen sie
sich fort. Dabei werden ihre Ei-
genschaften – das Erbgut – von
einer Generation zur nächsten
weitergegeben.

FÖTUS – Nach den ersten drei


Monaten der Schwangerschaft
wird das ungeborene Kind – im
Bauch der Mutter – Fötus ge-
nannt.

26
FRAUENÄRZTIN/FRAUENARZT – Wenn
du ein verschreibungspflichtiges Ver-
hütungsmittel oder Informationen über
Verhütung brauchst, körperliche Pro-
bleme an den Geschlechtsorganen hast
oder schwanger bist, solltest du zu einem
Frauenarzt/einer Frauenärztin gehen.
Ansonsten ist ein Besuch beim Frauen-
arzt/bei der Frauenärztin nicht not-
wendig. Die Untersuchung ist nicht
schmerzhaft und du kannst alle Fragen
stellen, die dich interessieren.

27
FREUNDSCHAFT
– Wenn Menschen
gerne etwas zu-
sammen unterneh-
men, sich Geheim-
nisse anvertrauen,
Geschichten erzählen, zusammen lachen
und sich miteinander freuen, kurz sich
mögen und klasse finden, sind sie be-
freundet. Freundschaften müssen gepflegt
werden und sind auch zerbrechlich. Wenn
du Probleme hast, ist es hilfreich, eine
Freundin/einen Freund zu haben, mit
der/dem du darüber quatschen kannst.
28
FRUCHTWASSER – Gut geschützt
schwimmt ein Baby im Bauch seiner
Mutter in einer Blase mit warmem
Wasser. Wenn die Fruchtblase geplatzt
ist, ist das das Zeichen, dass das Baby
bereit ist auf die Welt zu kommen.
Nun fließt dieses so genannte Frucht-
wasser kurz vor der Geburt aus der
Scheide.

G
GEBÄRMUTTER – Die Gebärmutter
liegt unterhalb des Bauchnabels und
sieht aus wie eine Birne, die auf dem
Kopf steht. Sie ist innen hohl, damit in
29
ihr ein Baby Platz hat und bis zu seiner
Geburt wachsen kann.

GEBURT – Ungefähr neun Monate nach


der Befruchtung einer Eizelle wird ein
Baby geboren. Dann ist es so groß, dass
es im Bauch seiner Mutter keinen Platz
mehr hat und raus möchte. Die Gebär-
mutter zieht sich bei der Geburt mit
den Wehen zusammen und schiebt das
Baby durch die Scheide hinaus. Eine
Geburt ist schmerzhaft, aber wenn das
Baby da ist, sind die Schmerzen meist
schnell vergessen.
30
GEFÜHLE – Es gibt schöne und weniger
schöne Gefühle. Sie schwanken manch-
mal und dabei kann es auf und ab gehen.
Kennst du das Gefühl, verliebt und rich-
tig glücklich zu sein, und ein anderes Mal
ist dir nur noch zum Weinen zumute und
du möchtest dich am liebsten in eine
Ecke verkriechen? Dazwischen gibt es
noch jede Menge andere
Gefühle, die
schrecklich
und schön
sind.

31
GENE – Dies ist der Ausdruck für klei-
ne Bausteine im Körper, die die Infor-
mationen von Mutter und Vater weiter-
vererben.

GESCHLECHTSHORMONE – Das sind


so genannte Botenstoffe im Körper, die
viele Vorgänge im Körper steuern. Die
Geschlechtshormone sorgen unter an-
derem dafür, dass bei Frauen der Zyklus
funktioniert und beim Mann die Samen-
zellen gebildet werden. Bei den Frauen
kommen sie aus den Eierstöcken, bei den
Männern aus den Hoden.
32
GESCHLECHTSORGANE –
So nennt man die Or-
gane bei Frauen und
Männern, die zum
Kinderkriegen nötig
sind. Bei den Frau-
en sind dies die
Eierstöcke, die
Gebärmutter,
die Eileiter und
die Scheide.
Bei den Män-
nern sind es
die Hoden und der Penis.
33
Geschlechtsreife
➔➔➔ Pubertät

GESCHLECHTSVERKEHR – Ein neutraler


Ausdruck dafür, wenn Menschen mitein-
ander schlafen. Wenn Frauen und Män-
ner Geschlechtsverkehr haben, wird die
Scheide der Frau feucht und der steife
Penis des Mannes gleitet in die Scheide.

34
H
HODEN – Zwischen den Beinen von Jun-
gen und Männern befinden sich die Ho-
den. Sie fühlen sich an wie zwei kleine
Billardkugeln. Manche nennen sie auch
Eier. Von der Pubertät an werden hier die
Samenzellen gebildet.

Höhepunkt ➔➔➔ Orgasmus

I
INTIMHYGIENE – Ein kompliziertes
Wort dafür, sich an der Scheide oder
dem Penis zu waschen. Seife oder Ähn-
liches ist unnötig und reizt die Ge-
schlechtsorgane eher. Lauwarmes Was-
35
ser zur täglichen Wäsche ist genug, aber
wichtig, da ansonsten unangenehmes
Jucken und Brennen entstehen kann.

INTIMITÄT – Intimität kann heißen, allein


zu sein, dabei von niemandem gestört zu
werden und sich geschützt zu fühlen.
Oder du magst jemand anderen, fühlst
dich gut aufgehoben und ihr seid ganz nah
beieinander.

36
J
JUNGFERNHÄUTCHEN – Dieses Häut-
chen liegt ungefähr 2 cm hinter dem
Scheideneingang und hat in der Mitte bei
jedem Mädchen eine unterschiedlich gro-
ße Öffnung. In manchen Religionen oder
Gesellschaften spielt das Jungfernhäut-
chen eine wichtige Rolle, weil es bis zur
Hochzeitsnacht heil bleiben muss. An-
sonsten hat es keine Funktion oder Be-
deutung im Körper.

37
K KINDER- UND JUGENDTELEFON –
Wenn Kinder und Jugendliche Probleme
oder Fragen haben, können sie beim Kin-
der- und Jugendtelefon, kostenlos und
ohne ihren Namen nennen zu müssen,
anrufen (Tel.-Nr.: 0800-1110333). Die Be-
raterinnen und Berater hören zu, infor-
mieren und suchen gemeinsam mit den
Anruferinnen und Anrufern nach einer
Lösung bei Schwierigkeiten. Und das,
worüber gesprochen wird, bleibt geheim.

38
KITZLER/KLITORIS – So nennt man die
empfindsamste Stelle am Körper einer
Frau. Der Kitzler liegt vorne zwischen den
kleinen Schamlippen. Er sieht aus wie ei-
ne kleine Perle und ist meistens durch ei-
ne Kapuze aus Haut bedeckt. Das Berüh-
ren des Kitzlers kann sehr schöne Gefühle
machen.

KONDOM – Ein Kon-


dom, auch Lümmeltüte
oder Pariser genannt,
ist eine Hülle aus
hauchdünnem
39
Gummi, die über den steifen Penis gerollt
wird. So können Samenzellen nicht in die
Scheide der Frau fließen. Damit wird so-
wohl eine Schwangerschaft verhindert als
auch eine Ansteckung mit AIDS oder an-
deren Geschlechtskrankheiten. Kondome
sind das einzige Verhütungsmittel für den
Mann und können in ver-
schiedenen Farben
und Größen in Apo-
theken oder Droge-
rien gekauft werden.

40
KUSS – Wenn du jemand anderen liebe-
voll mit den Lippen berührst, gibst du
ihm oder ihr einen Kuss. Küssen kannst
du Menschen, die du lieb hast, Kuschel-
tiere und was du sonst noch toll findest.
Du kannst jemanden auf die Wange
küssen, auf den Mund oder auf andere
Körperteile – je nachdem
bei wem und wie du
das magst. Verliebte
küssen sich auch mit
der Zunge – das
sind dann Zungen-
küsse.
41
L LESBISCH SEIN –
Wenn Frauen an-
dere Frauen lie-
ben und körperlich
anziehend fin-
den, sind sie les-
bisch. Das ist für
manche Menschen
ungewohnt, aber es
ist etwas ganz Nor-
males.

42
LIEBE – Wenn sich zwei Menschen ganz
„doll“ mögen, lieben sie sich. Am Anfang
verlieben sie sich ineinander. Das fühlt
sich an wie Schmetterlinge im Bauch, man
hat weiche Knie und kann gar nicht
genug voneinander bekommen. Manch-
mal dauert das Gefühl zwei Wochen,
manchmal ein ganzes Leben.

LIEBESKUMMER – Die Liebe kann


manchmal ganz schön wehtun, z.B. wenn
die eigenen Gefühle und Schwärmereien
nicht erwidert werden. Oder ein geliebter
Mensch verlässt einen wegen jemand
43
anderem. Bei Liebeskummer will man
sich meistens nur die Decke über den
Kopf ziehen, es ist einem nach Heulen
zumute und man will bloß niemanden
sehen. Manchmal hilft es, mit einer
Freundin oder einem anderen Vertrauten
darüber zu sprechen.

LUST – So wie man Lust auf Schokolade


oder Spaghetti hat, können Frauen und
Männer auch Lust auf Sex haben. Dann
kribbelt es im Bauch und der ganze Kör-
per ist erregt. Dabei wird bei der Frau die
Scheide feucht und beim Mann wird der
44
Penis steif. Lust ist wichtig, damit es für
beide schön ist, miteinander zu schlafen.

M
Masturbation ➔➔➔ Selbstbefriedigung

MITEINANDER SCHLAFEN – Ein ande-


rer Ausdruck dafür, mit
jemandem

45
Geschlechtsverkehr zu haben. Manche
sagen auch „Sex haben“ oder „Liebe ma-
chen“ dazu.

Muschi ➔➔➔ Scheide

MUTTERKUCHEN (PLAZENTA) – Der


Mutterkuchen ist wie eine Küche, aus der
das Kind ständig mit Sauerstoff, Nähr-
stoffen etc. versorgt wird. Er sitzt nor-
malerweise im oberen Teil der Gebär-
mutter. Der Mutterkuchen wächst in der
Schwangerschaft mit dem Kind mit und
wird nach der Geburt ausgestoßen.
46
MUTTERMUND – Der Muttermund ist
etwa kirschgroß und fühlt sich so an wie
deine Nasenspitze. Er liegt schräg oben in
der Scheide einer Frau und kann mit
einem Finger ertastet werden. Er hat in
der Mitte eine kleine Öffnung, die die Sa-
men durchlässt und durch die das Regel-
blut der Gebärmutter abfließen kann.

47
N NEBENHODEN – In den zwei Neben-
hoden, die hinter den Hoden liegen, wer-
den die Samen des Mannes gespeichert.
Die Samen werden dort bis zum Orgas-
mus aufbewahrt.

48
O
Onanie ➔➔➔ Selbstbefriedigung

ORGASMUS – Medizinisch gesehen


sind Orgasmen Muskelbewegungen im
Körper. Aber ein Orgasmus fühlt sich
viel spannender an als diese Beschrei-
bung. Beim Sex kann die Lust so groß
werden, dass man es kaum aushält. Dann
können Gefühle kommen, wie auf einer
Welle zu reiten, es kann sich wie eine
„Explosion“ im Körper anfühlen oder ein-
fach nur entspannen. Diese schönen Ge-

49
fühle kann man auch bekommen, wenn
man sich selbst z.B. an dem Kitzler, den
Brüsten oder dem Penis oder den Hoden
streichelt. Dies wird Selbstbefriedigung
genannt.

50
51
P PENIS – Der Penis ist das männliche
Geschlechtsorgan. Wenn ein Junge oder
Mann erregt ist, wird der Penis steif und
größer.

PERIODE/REGEL/MONATSBLUTUNG –
Von der Pubertät an bekommen Mädchen
ungefähr alle vier Wochen für drei bis fünf
Tage – mal mehr, mal weniger – ihre Peri-
ode. Dabei lösen sich die Gebärmutter-
schleimhaut und Blut ab und fließen aus
der Scheide. Du könntest damit jedoch
nicht mehr als eine halbe Kaffeetasse
füllen. Bei der Regel kann das Blut durch
52
Tampons oder Binden aufgefangen werden.

PETTING – Sich zärtlich zu streicheln,


zu schmusen und sich auf diese Weise
Lust zu machen, nennt man Petting.
Man kann sich dabei auch gegenseitig
zum Orgasmus bringen ohne Ge-
schlechtsverkehr zu haben.

PHIMOSE – Wenn das Zurückschieben


der Vorhaut wehtut oder nicht möglich ist,
haben Jungen eine Phimose, auch Vor-
hautverengung genannt. Durch eine
kleine, harmlose Operation oder manch-
53
mal auch durch medizinische Dehnungen
kann das Problem gelöst werden.

PICKEL – So nennt man die lästigen


Hautunreinheiten im Gesicht, am Rücken
oder an anderen Körperteilen, die sich ent-
zünden können und einen manchmal wie
einen Streuselkuchen aussehen lassen.
In der Pubertät bekommen viele Mäd-
chen und Jungen durch die hormonellen
Umstellungen im Körper Pickel. Bei ganz
vielen Pickeln spricht man von einer
Akne.

54
PILLE – Wenn ein Mädchen oder eine
Frau nicht schwanger werden möchte,
kann es/sie die Pille nehmen. Dieses
Verhütungsmittel muss täglich genom-
men werden und ist sehr sicher. Es gibt
verschiedene Arten von Pillen. Sie muss
von einem Frauenarzt/einer Frauenärztin
verschrieben werden.

PILLE DANACH – Wenn beim Sex eine


Panne passiert ist, also z.B. nicht an Ver-
hütung gedacht wurde, keine Pille ge-
nommen wurde oder das Kondom ge-
platzt ist, kann die Pille danach bis zu
55
72 Stunden nach dem Geschlechtsver-
kehr genommen werden. Sie verhindert
eine Schwangerschaft. Die Pille danach
ist nur für den Notfall gedacht und kein re-
guläres Verhütungsmittel. Sie muss von
einem Frauenarzt/einer Frauenärztin ver-
schrieben werden.

Pimmel ➔➔➔ Penis

56
PILZINFEKTIONEN – Wenn es in der
Scheide, im Bereich der kleinen und
großen Schamlippen juckt oder dauerhaft
beim Pinkeln brennt, handelt es sich
meistens um eine Pilzinfektion. Der Frauen-
arzt/die Frauenärztin muss dann eine Sal-
be und Scheidenzäpfchen verschreiben.

PUBERTÄT – So nennt man die Zeit, in


der Mädchen und Jungen körperlich und
seelisch erwachsen werden. Ungefähr
zwischen dem 10. und 16. Lebensjahr
fangen die Geschlechtsorgane der Mäd-
chen und Jungen an zu wachsen und sie
57
erleben die erste Regel und den ersten
Samenerguss. In dieser Zeit fühlt man
sich manchmal zum Bäume-Ausreißen
und ein anderes Mal möchte man sich
nur allein an seinen eigenen Lieblings-
platz verziehen und vor sich hin träumen.

58
S
SAMEN(ZELLE) – Die Samenzellen wer-
den von der Pubertät an in den Hoden
gebildet. Wenn ein Junge oder ein Mann
sehr erregt ist und einen Samenerguss
bekommt, fließen etwa 400 Millionen
Samenzellen aus dem Penis heraus.
Allerdings sind diese so klein, dass man
sie nicht mit bloßem Auge erkennen
kann. Aus der Verschmelzung einer ein-
zelnen Samenzelle und einer Eizelle kann
ein Kind entstehen.

SAMENERGUSS – Wenn ein Junge/Mann


sehr erregt ist und einen Orgasmus be-
59
kommt, fließt eine weißliche Samenflüs-
sigkeit aus seinem steifen Penis. Ein Sa-
menerguss füllt ungefähr einen Esslöffel.

SCHAM – So wird der Bereich um den


Scheideneingang genannt. Dazu gehören
der Venushügel mit den Haaren, die gro-
ßen und kleinen Lippen und der Kitzler.
Der Name Scham ist allerdings Quatsch,
denn schämen müssen sich Mädchen
und Frauen für diesen Körperteil nicht.

SCHAMHAARE – Dies sind die Haare


zwischen den Beinen, die zu Beginn der
60
Pubertät wachsen. Die Schamhaare der
Mädchen und Frauen sind in den Farben
und in der Länge genauso vielfältig wie
die auf dem Kopf – sie sind rot, braun,
blond, schwarz, länger und kürzer oder
alles dazwischen. Manche Mädchen und
Frauen haben viele Haare in diesem
Bereich, andere kaum welche.

SCHAMLIPPEN – So werden die zwei


großen und die zwei kleinen Hautfalten
zwischen den Beinen der Mädchen und
Frauen genannt. Die kleinen Lippen liegen
versteckt zwischen den großen Lippen
61
und sind von Mädchen zu Mädchen unter-
schiedlich groß und lang.

1 Klitoris, 2 Harnröhrenausgang,
3 Kleine Schamlippen, 4 Scheideneingang,
5 Große Schamlippen

62
Schaumzäpfchen ➔➔➔ Chemische
Verhütungsmittel

SCHEIDE – Die Scheide, auch Muschi


oder Vagina genannt, ist ein kleiner Kanal
zur Gebärmutter. Die Öffnung der Schei-
de liegt zwischen den kleinen Scham-
lippen. Die Scheideninnenwände sind so
runzlig wie die Mundhöhle. Sie liegen
nah beieinander, können sich aber bei
Erregung oder der Geburt eines Babys
weit dehnen.

63
SCHEIDENFLÜSSIGKEIT – Wenn eine
Frau sehr angenehm erregt ist, sondern
die Scheideninnenwände eine klare oder
milchige Flüssigkeit ab, die die Scheide
feucht macht. Diese Flüssigkeit wirkt wie
ein Gleitmittel. So kann der Penis leichter
in die Scheide eindringen.

SCHWANGERSCHAFT – Wenn eine Ei-


und eine Samenzelle miteinander ver-

64
schmelzen, entwickelt sich ein Baby. Die
neun Monate, die es in der Gebärmutter
seiner Mutter wächst, werden Schwan-
gerschaft genannt. In dieser Zeit be-
kommt das Kind durch den Mutterku-
chen und die Nabelschnur von der Mutter
zu essen und zu trinken.

SCHWARM – Wenn du jemanden toll


findest, ihn oder sie näher kennen lernen
möchtest, ganz viel Zeit mit ihm/ihr ver-
bringen willst und das alles möglichst
sofort und immer, schwärmst du für ihn
oder sie.
65
SCHWUL SEIN – Wenn
Männer andere Män-
ner lieben und kör-
perlich anziehend
finden, sind sie
schwul. Manchmal
wird der Begriff schwul
auch als Schimpfwort
benutzt, weil es für sie unge-
wohnt ist. Es ist jedenfalls ganz normal,
schwul zu sein.

SELBSTBEFRIEDIGUNG/ONANIE –
Selbstbefriedigung bedeutet, den eigenen
66
Körper zu erforschen, sich selbst an der
Brust, dem Kitzler, am Penis, an den gro-
ßen und kleinen Schamlippen oder an an-
deren Stellen zu streicheln. Es ist weder
ungesund noch schädlich, sondern eine
gute Möglichkeit, seinen Körper zu ent-
decken.

SEX (UALITÄT) – Dieses kleine Wort


heißt sich berühren, küssen, Geschlechts-
verkehr haben, einen Orgasmus bekom-
men, miteinander schlafen, sich aufre-
gende Dinge sagen und vieles mehr. Die
Gefühle beim Sex sind bei allen Men-
67
schen unterschiedlich. Wichtig ist beim
Sex, nur das zu machen, was beide mö-
gen.

Sperma ➔➔➔ Samenerguss

STAMMBAUM – Ein Stammbaum ist eine


Zeichnung mit einer Übersicht von den
verschiedenen Familienmitgliedern über
viele Generationen. Du kannst also mit
einem Stammbaum die Geschichte deiner
Familie nachverfolgen und sehen, wer zu
wem in der Familie gehört und wie groß
sie ist.
68
69
STIMMBRUCH – Wenn ein Junge in die
Pubertät kommt, wird seine Stimme tiefer.
Manchmal kommt für eine kurze Zeit gar
kein Ton heraus, manchmal ähnelt die
Stimme eher einem Piepsen. Dann ist er
im Stimmbruch.

T TAMPON – Ein Tampon ist


ein Stück zusammenge-
presste Watte, das während
der Regel in die Scheide
eingeführt wird. Er fängt
das Regelblut dort auf und
muss regelmäßig gewechselt
70
werden. Ein Tampon sollte nicht über
Nacht und bei schwacher Blutung in der
Scheide bleiben, da er sie austrocknen
kann. Das kann dann jucken und brennen.

TRENNUNG – Trennen heißt, jemanden


zu verlassen oder von jemandem verlas-
sen zu werden. Beides kann wehtun und
braucht Zeit zum Heilen. Aber eine Tren-
nung kann auch bedeuten, dass etwas
Neues, Spannendes beginnt.

71
U ULTRASCHALL – Mit einem speziellen
Gerät kann der Frauenarzt oder die
Frauenärztin nach dem Baby im Bauch
der Mutter schauen. Er/sie überprüft über
die Bauchdecke oder durch die Scheide
unter anderem die Größe und Lage des
Kindes in der Gebärmutter. Manchmal
kann man sehen, wie sich das Kind be-
wegt.

V Vagina ➔➔➔ Scheide

VERERBUNG – Ein Kind erbt sowohl Ei-


genschaften von seiner Mutter und ihrer
72
Familie als auch vom Vater und seiner
Familie. Die Bausteine für die vererbten
Eigenschaften sind in Ei- und Samen-
zelle enthalten.

VERHÜTUNG – Wenn ein Paar zusam-


men Sex haben will, ohne ein Baby zu be-
kommen, muss es verhindern, dass sich
Ei und Samen treffen und miteinander
verschmelzen. Dafür gibt es verschiedene
Verhütungsmethoden, wie z.B. die Pille
und das Kondom.

73
VORHAUT – So wird das Stück Haut an der
Spitze vom Penis genannt, das die Eichel
bedeckt. Bei manchen Jungen und Männern
wird die Vorhaut aus religiösen, kulturellen
oder gesundheitlichen Gründen entfernt.

VORSPIEL – Wenn Menschen sich strei-


cheln und küssen, bevor sie zusammen
schlafen, wird dies Vorspiel genannt.

W WEHEN – Wenn ein Baby groß genug ist,


um auf die Welt zu kommen, zieht sich die
Gebärmutter zusammen, um das Kind
durch die Scheide hinauszuschieben. Die-
74
se so genannten Wehen sind anstrengend
und können der Mutter wehtun.

WEISSFLUSS – Ungefähr ein halbes Jahr


vor der ersten Periode kommt ein leichter,
milchiger Ausfluss aus der Scheide. Die-
sen Weißfluss kannst du auch während
der Zeit des Eisprungs in der Unterhose
finden. Wenn er keinen „fischigen“ Geruch
hat, nicht juckt oder nicht brennt, ist dies
ganz normal und kein Grund zur Beun-
ruhigung. Wenn er sehr stark riecht, sollte
ein Frauenarzt/eine Frauenärztin befragt
werden.
75
Z ZÄRTLICH-
KEIT – Zärtlich-
keit meint, seine
Gefühle für einen
Menschen, den man
sehr gerne hat, zu zei-
gen. Dies kann man z.B.
durch einfühlsame Worte, sanfte Berüh-
rungen oder liebevolle Blicke ausdrücken.

Zeugung ➔➔➔ Befruchtung

ZUNGENKUSS – Beim Zungenkuss wer-


den die Lippen geöffnet und die Zungen
76
fangen an miteinander zu spielen. Mal
berühren sie sich nur ganz sanft, saugen
zärtlich aneinander, mal bewegen sie sich
schnell und heftig. Das kommt darauf
an, worauf beide Lust haben.

ZYKLUS – So wird die Zeit vom ersten Tag


der Regel bis zum letzten Tag davor ge-
nannt. Bei erwachsenen Frauen beträgt sie
meist zwischen 25 und 32 Tage. Bei jungen
Mädchen kann der Zyklus schwanken, bis
sich der Körper auf die hormonellen Verän-
derungen eingestellt hat. Ca. 14 Tage vor
der Periode kommt es zum Eisprung.
77
Wenn du jetzt noch Fragen hast oder
mit jemandem über die Themen in dem
Kleinen Körper-ABC sprechen möchtest,
wende dich an Personen, zu denen du
Vertrauen hast, z.B. deine Eltern, Ge-
schwister oder Freunde. Du kannst auch
beim Kinder- und Jugendtelefon kosten-
los und ohne deinen Namen nennen
zu müssen anrufen. Wähl die Nummer
0800-1110333 – die Beraterinnen und
Berater sind von 15 – 19 Uhr für dich da.
Leider ist die Leitung häufig besetzt.

78
Wenn du noch Lust zum Weiterlesen
hast, bestelle dir kostenlos das Lese- und
Aufklärungsbüchlein „Mona, Lisa und Herr
Hahnentritt“ (Bestellnummer 13140000)
oder das Leporello „Das kleine 9 x2“ (Be-
stellnummer 13100000) bei der Bundes-
zentrale für gesundheitliche Aufklärung,
51101 Köln – falls du diese Broschüren
nicht sowieso schon hast.

79
Stichwortliste Körper-ABC
A
ACHSELHAARE 6
AFTER 6
AIDS 7
ANMACHE 7

B
BEFRUCHTUNG 8
BESCHNEIDUNG 9
BEZIEHUNG 10
BINDE 10
BRUST 11
BUSEN 12

C
CHEMISCHE VERHÜTUNGSMITTEL 13
CHROMOSOMEN 13

80
D
DAS ERSTE MAL 14
DIAPHRAGMA 15

E
EICHEL 18
EIERSTOCK 18
EIFERSUCHT 20
EILEITER 20
EISPRUNG 22
EIZELLE 22
EMBRYO 23
EREKTION 23
EROGENE ZONEN 24
ERSTE REGEL 24

F
FLIRT 25
FORTPFLANZUNG 26
FÖTUS 26
FRAUENÄRZTIN / FRAUENARZT 27
81
FREUNDSCHAFT 28
FRUCHTWASSER 29

G
GEBÄRMUTTER 29
GEBURT 30
GEFÜHLE 31
GENE 32
GESCHLECHTSHORMONE 32
GESCHLECHTSORGANE 33
GESCHLECHTSREIFE 34
GESCHLECHTSVERKEHR 34

H
HODEN 35
HÖHEPUNKT 35

I
INTIMHYGIENE 35
INTIMITÄT 36

82
J
JUNGFERNHÄUTCHEN 37

K
KINDER- UND JUGENDTELEFON 38
KITZLER / KLITORIS 39
KONDOM 39
KUSS 41

L
LESBISCH SEIN 42
LIEBE 43
LIEBESKUMMER 43
LUST 44

M
MASTURBATION 45
MITEINANDER SCHLAFEN 45
MUSCHI 46
MUTTERKUCHEN (PLAZENTA) 46
MUTTERMUND 47
83
N
NEBENHODEN 48

O
ONANIE 49
ORGASMUS 49

P
PENIS 52
PERIODE / REGEL 52
PETTING 53
PHIMOSE 53
PICKEL 54
PILLE 55
PILLE DANACH 55
PIMMEL 56
PILZINFEKTIONEN 57
PUBERTÄT 57

84
S
SAMEN(ZELLE) 59
SAMENERGUSS 59
SCHAM 60
SCHAMHAARE 60
SCHAMLIPPEN 61
SCHAUMZÄPFCHEN 63
SCHEIDE 63
SCHEIDENFLÜSSIGKEIT 64
SCHWANGERSCHAFT 64
SCHWARM 65
SCHWUL SEIN 66
SELBSTBEFRIEDIGUNG / ONANIE 66
SEX(UALITÄT) 67
SPERMA 68
STAMMBAUM 68
STIMMBRUCH 70

T
TAMPON 70
TRENNUNG 71
85
U
ULTRASCHALL 72

V
VAGINA 72
VERERBUNG 72
VERHÜTUNG 73
VORHAUT 74
VORSPIEL 74

W
WEHEN 74
WEISSFLUSS 75

Z
ZÄRTLICHKEIT 76
ZEUGUNG 76
ZUNGENKUSS 76
ZYKLUS 77

86
Herausgeberin: Bundeszentrale für
gesundheitliche Aufklärung (BZgA),
51101 Köln
Idee und Gestaltung:
Sylvia Schneider, Sabine Richter
Redaktion: Anke Erath, Mechthild Paul
Illustrationen: Michael Ryba
Druck: Silber Druck, Niestetal
Oktober
Erscheinungsdatum: August 2009
2008
15.80.10.09
Auflage: 13.330.08.08
Bestellnummer: 13141000
Diese Broschüre wird von der BZgA
kostenlos abgegeben. Sie ist nicht
zum Weiterverkauf durch die
Empfängerin/den Empfänger oder
Dritte bestimmt.
DAS KLEINE KÖRPER

Ein Lexikon für Mädchen


und Jungen