Sie sind auf Seite 1von 1

Anatomie des Hochzervikalen Bereichs

Innervation Allgemein

Rückenmarkshäute

Rückenmark ist von drei Hüllen umgeben:


Dura Mater Spinalis (1) auch Pachymenix
- Bildet äußere harte Hülle
- Ist durch Cavum Epidurale (5) von Periost Endorhachis (4) getrennt
- Der Epiduralraum ist mit Fettgewebe ausgefüllt und enthällt starken Venenplexus
Plexus Venosus Vertebralis Internus
- Der Epiduralraum bildet ein verschiebbares Polster
- Occipital ist der Duralsack am Knochen angeheftet
- Bei Flektion und Extension des Kopfes, wird das Myelum beansprucht. Es wird gezogen
und gestaucht (9,10)

Arachnoidea Spinalis (2) auch Leptomeninx


- Begrenzt den mit Liquor gefüllten Subarachnoidalraum,
Cavum Subarachnoidale (11)
- Zwischen Dura und Arachnoidea liegt ein Kapilarer Spalt: Spatium Subdurale
- Wird nur Pathologisch (Blutung) zu einem Raum
- Dura und Arachnoidea begleiten die Radici, sie treten mit ihnen aus dem
Foramen Intervertebrale und umhüllen auch das Spinale Ganglion
- Die trichterförmigen Wurzeltaschen enthalten proximal noch Liquor
- Dura geht dann in das Epineurium (14), die Arachnoidea in das Peribneurium (15)
über

- Pia Mater Spinalis (3)


- Grenzt direkt an die marginale Gliaschicht des Myelums
- Grenze zwischen Mesodermalen Hüllen und Ektodermalem Nervengewebe
- Pia enthält viele in das Myelum eindringende Gefäße
- Lateral zieht das Lig. Denticulatum (17) zur Dara Mater und verbindet es durch
einzelne Zacken
- Hält Rückenmark fest
- Reicht über das ganze Myelum