Sie sind auf Seite 1von 1

Anatomie des Hochzervikalen Bereichs

N. Vagus X. Hirnnerv
- Versorgt nicht nur Kopf, sondern auch Thorakal und Abdominalbereich
- Plexusartige Ausweitung im Organbereich
- Er ist der stärkste Parasympathische Nerv => wichtigster Antagonist des Sympathicus
- Enthält folgende Komponenten: Motorische, exteroceptiv sensible, visceromotorische,
viscerosensible und geschmackssensorische Fasern
- Seine Fasern treten direkt hinter der Olive (rot) aus
- Verlassen den Schädel via Foramen Jugulare (1)
- Im Foramen bildet der Nerv das Ganglion Inferius N. Vagi (3)
- Motorische Fasern (4) gehen vom Nucleus Ambiguus (5) ab
- Visceromotorische Fasern (6) => Nucleus Dorsalis N. Vagi (7)
- Exteroceptiv Sensiblen (8) => Ganglion Superius, steigen mit der
spinalen Trigeminuswurzel (9) abwärts => Nucleus Spinalis
N. Trigemini (10)
- Viscerosensible (11) => Ganglion Inferius, ziehen als Tractus
Solitarius (12) nach caudal => Nucleus Solitarius (13)
- Geschmacksfasern (14) => Ganglion Inferius => Cranialer Bereich
Nucleus Solitarius

Kopfbereich (B, D)
- Gibt Ramus Meningeus ab => Sensible Versorgung der Dura in der hinteren Schädelgrube
- Gibt Ramus Auricularis (15) ab => Äußerer Gehörgang, versorgt (C, D)

Halsbereich (B, E, F)
- Steigt ab mit der A. Carotis Interna, A. Carotis Communis und V. Jugularis Interna, von Fascie umschlossen
in den Thorax
- Gibt vier Äste ab:
1. Rami Pharyngei (16)
- Vereinigen sich in der Pharynx mit N. Glossopharyngeus und Sympathicus => Plexus Pharyngeus
- Vagusfasern versorgen sensibel Schleimhäute der Trochlea und Oesophagus, sowie Epiglottis (E, F)
- Die motorischen Vagusfasern innervieren die Muskeln
weichen Gaumens und des Schlundes
- Tonsillarnische (B links unten):
M. Levator Veli Palatini
Mm. Constrictores Pharyngis