Sie sind auf Seite 1von 36

Ausgabe

100

1
Oktoberlied von Theodor Storm
Der Nebel steigt, es fällt das Laub; Schenk ein den Wein,
den holden! Wir wollen uns den grauen Tag Vergolden,
ja vergolden! Und geht es draußen noch so toll,
Unchristlich oder christlich, Ist doch die Welt, die schöne Welt,
So gänzlich unverwüstlich! Und wimmert
auch einmal das Herz – Stoß an und laß es klingen! Wir
Wissen´s doch, ein rechtes Herz Ist gar nicht
Umzubringen. Der Nebel steigt, es fällt das Laub; Schenk
Ein den Wein, den holden! Wir wollen uns den grauen
Tag Vergolden, ja vergolden! Wohl ist es Herbst; doch
Warte nur, Doch warte nur ein Weilchen! Der Frühling
Kommt, der Himmel lacht, Es steht die Welt in Veilchen.
Die blauen Tage brechen an, Und ehe sie verfließen, Wir
Wollen sie, mein wackrer Freund, Genießen, ja genießen!

Ausgabe 100
Oktober / November 2018
Impressum:
Diese Zeitung erscheint alle 2 Monate für die Bewohner, Mitarbeiter und Freunde
des Haus Pro Vita am Marktplatz
Marktplatz 24
21629 Neu Wulmstorf
Verantwortlich: Heike Edinger
Redaktionsteam: H. Edinger, R. Fagaschewski, H. Schuldt
Auflagenhöhe: 320 Exemplare
Artikel aus der Leserschaft werden in Eigenverantwortlichkeit der Verfasser
veröffentlicht.
2
Und wieder ein Jubiläum……..

Sehr geehrte Bewohner, Angehörige und Freunde


des Hauses,

sie halten die Ausgabe 100 unserer Nachrichten aus der „Guten Stube“ in den
Händen.
Im Juni 2001 erschien die Ausgabe 0 der „Guten Stube“. Die Heimzeitung
sollte alle zwei Monate erscheinen. Wir waren uns damals nicht sicher, ob sie
ankommt und den Bewohnern gefällt. Und wie sie gefiel!
In den ersten Jahren haben wir, das waren Ehrenamtliche und Mitarbeiter, die
„Gute Stube“ noch mit der Hand zusammengetragen. Wir sind immer rund um
den Tisch gelaufen und haben die Zeitung dann per Hand geheftet.
An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle, die in den vergangenen 17
Jahren auf unterschiedliche Weise mitgeholfen haben, dass wir heute die
Ausgabe 100 vorliegen haben.

Das Motto der „Guten Stube“ für sie:


Sie sollen

Gut informiert sein


Und lachen können
Traditionen pflegen
Erlebtes nachlesen können

Selber schreiben
Termine vormerken
Unbedingt teilnehmen
Besonders die Termine des Förderkreis
Einplanen

Die Themen von damals unterscheiden sich kaum von den heutigen Beiträgen
- Wissenswertes, Interessantes, Termine, Berichte und vieles mehr.

Wir hoffen, dass sie noch viele Ausgaben Lust zum Lesen der „Guten Stube“
haben.

Ihre
Heike Edinger

3
Es ist nie zu früh!!!
Nein, kein Scherz –
wir suchen Aussteller für
unseren
„vorweihnachtlichen Markt“
Am 01. Dezember 2018 ab
14.00 Uhr
Haus PRO VITA am Marktplatz
Für Auskünfte stehen Ihnen gerne
unsere Mitarbeiter der
Beschäftigungstherapie zur Verfügung:
Telefon: 040 70105450
oder: 040 701050

4
5
NACHTRAG, die Redaktion macht auch Fehler
dieser Bericht fehlte in der letzten Ausgabe.
FUSSBALL WM 2018

Der Förderkreis „Gute Stube“ e.V. ist sehr traditionsbewusst seit seiner
Gründung. So gehören bestimmte Veranstaltungen für die Bewohner vom
Haus Pro Vita zum ständigen Programm. Dazu gehört auch unser Fußball
– Frühschoppen, der in diesem Jahr anlässlich der WM in Russland am
17.Juni von uns angeboten wurde. Er wird auch für
Europameisterschaften durchgeführt. Dabei ist es egal, ob es sich um die
Herren- oder Damenwettkämpfe handelt. Somit kann man davon
ausgehen, dass diese Veranstaltung auch in Zukunft einmal jährlich
stattfindet.
Auch an diesem Sonntag lief alles ab wie gewohnt. Es war der Tag, an
dem Deutschland sein erstes Spiel zu bestreiten hatte. Der tragische
Verlauf der WM für unser Land in den nächsten Wochen soll hier nicht
erwähnt werden. Es war zwar recht gutes Wetter; aber der Wind blies sehr
heftig, so dass wir uns entschlossen, die Veranstaltung von der Terrasse
in die Ebene 1 zu verlegen. Die schönen Dekorationen waren in einer
gemeinsamen Aktion aller Helfer in kürzester Zeit von draußen nach
drinnen verbracht.

Der Förderkreis mit seinen vielen Helfern servierte Getränke nach Wahl,
es gab zu diesem Anlass die passende Musik und unser traditionelles
Torwandschießen fand mit speziellen Innenraumtoren in der Ebene 1 statt.

6
Viele Bewohner beteiligten sich an diesem Spaß, bei dem es außer der
Ehre nichts zu gewinnen gab.

Das gab es dann aber bei dem Fußballquiz, an dem sich fast alle Besucher
beteiligten. Es waren wieder knifflige Fragen, die unser Vorstandsmitglied
Werner Soltysiak zu Papier brachte. Fünf Preise konnten dann an die
glücklichen Gewinner übergeben werden.

Es war wieder eine gelungene WM-Feier und wir freuen uns schon auf die
nächste Großveranstaltung im Fußball: Die Weltmeisterschaft der Frauen
im Jahr 2019.

Peter Holin

„WM-Frühschoppen im Juni 2018“

Eigentlich wollten wir uns am Sonntagvormittag schön auf der Terrasse mit
einem Frühschoppen auf die WM einstimmen, aber der aufkommende Sturm
machte uns einen Strich durch die Rechnung. Ganz spontan haben wir dann die
gute Stube auf Ebene 1 dekoriert und drinnen „gefeiert“.
Herr Werner Soltysiak hat mit unseren Bewohnern ein Fußballquiz gemacht und
mit tollen Sachpreisen die Gewinner belohnt, viele Bewohner konnten sich auch
an dem Torwandschießen beweisen.
Der Förderkreis „Gute Stube“e.V. sorgte für Musik, Knabberkram und leckere
Getränke.

Ich freue mich schon auf den nächsten Frühschoppen mit Ihnen.
Ihre Sabrina Mohamed

7
Kutschfahrt in der Lüneburger Heide am 7. August 2018

„Auf der Lüneburger Heide, in dem wunderschönen Land,


ging ich auf und ging ich unter, Allerlei am Weg ich fand...“
Auch wir haben Allerlei unterwegs gesehen, auf unserer Fahrt in die Heide.
Los ging es gegen 13.30 Uhr mit dem großen Uhlenköpper-Bus. Der ist
zum Glück klimatisiert, heute war einer der heißesten Tage des Sommers
und das Thermometer sollte noch locker über die 30°C klettern…
Auf der Hinfahrt nahmen wir die gemütliche Route, vorbei an kleinen
Heidedörfern und durch schattige Wälder. Wir kamen an der Skihalle in
Bispingen vorbei, sahen auch das auf dem Kopf stehende Haus dort.
In Undeloh angekommen, mussten wir uns erst mal akklimatisieren, der
Temperaturunterschied war nicht zu unterschätzen. So saßen wir etwas im
Schatten, alle tranken etwas und dann ging es auf die Kutschen.
Verteilt auf zwei Kutschen, mit jeweils 2 Pferden, fuhren wir los. Erst auf
Kopfsteinpflaster, dann auf Feldwegen quer durch die schöne
Heidelandschaft. Eigentlich waren wir genau zur richtigen Jahreszeit dort,
durch die lang anhaltende Hitze und Trockenheit stand die Heide aber
leider nicht in Blüte. Trotzdem genossen alle die teils holprige Fahrt, viele
erinnerten sich an frühere Ausflüge hierher.
Gegen 17.30 Uhr kamen wir zurück zum „“Undeloher Hof“, nahmen Platz
im großen Gastraum und genossen ein kühles Getränk und entweder Sülze
mit leckeren Bratkartoffeln oder die herzhafte Heidjer Vesperplatte mit
Brot und Aufschnitt.
Gut gestärkt und ein wenig erschöpft fuhren wir dann zurück, waren kurz
nach 20.00 Uhr wieder in Neu Wulmstorf.

Ein gelungener Tagesausflug, wir freuen uns schon aufs nächste Jahr!
Ihre Nina Prautzsch

8
9
Diamantene Hochzeit von Ehepaar Rabe

Diamantene Hochzeit – 60 gemeinsame Ehejahre,


wenn das kein Grund zum Feiern ist!

Das dachte sich auch unser Ehepaar Rabe von der Ebene 1.
Mit einigen Mitbewohnern stießen sie am Abend des 15. August im
„Pro Vitas“ auf die gemeinsame Zeit an.
Auch unsere Einrichtungsleitung Frau Edinger war eingeladen, trug
den beiden das „Hohelied der Liebe“ aus dem 13. Kapitel des
1. Korintherbriefes vor.
Der Text endet mit dem bekannten Satz:
„Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei;
aber die Liebe ist die größte unter ihnen“.
Das Paar strahlte noch mit der Sonne um die Wette, da wurde schon
das Abendessen serviert. Es war von verschiedenem Fleisch und Fisch
bis zu Brat- und Rosmarinkartoffeln für jeden etwas dabei. Jeder aß
mehr als er eigentlich konnte, aber niemand wollte etwas davon
unprobiert lassen.
Zum Abschluss gab es noch Rote Grütze mit Vanillesoße, weil
Nachtisch ja bekanntlich immer noch passt…

Liebes Ehepaar Rabe,


wir wünschen Ihnen noch viele gemeinsame Jahre, spätestens die
Eiserne Hochzeit in 5 Jahren feiern wir dann wieder gemeinsam.

10
Ich habe fertig ……
Dem Wunsch von Frau Edinger, am „Thing“ Platz eine
Bank zu haben, ist Herr Fagaschewski gerne
nachgekommen.
Ein Weilchen hat es schon gedauert, da immer wieder das
Unkraut auf den Terrassen zu wachsen begann und
natürlich mit Vorrang entfernt werden musste.
Doch nun bei der Trockenheit wächst es langsamer und es
war Zeit für die Bank.
Herr Fagaschewski voll in
seinem Element (Tischler von Beruf) und mit Spaß
an der Sache dabei, baute diese nach eigener Idee.
Erst einmal ein Modell fertigen und dann ging es
auch schon los.
Messen, sägen, schleifen was das
Zeug hält. Probesitzen, Sitzhöhe
checken, nun noch lackieren und
fertig ist das Prachtstück.
So schnell ging es natürlich nicht und wie Sie auf den Fotos
sehen können ist es schon ein Aufwand, aber jetzt ist sie fertig
und wirklich bequem.
Danke Ralf, ist wirklich schön geworden.
Nehmen Sie gern mal Platz auf der neuen Bank am
„Thing“Platz.
Viel Freude an dem neuen Sitzplatz!
Ihre Rosi Fagaschewski

Frühschoppen am 19. August 2018


Nachdem das letzte Frühschoppen zur Fußball-WM im Juni stattfand, trafen wir
uns jetzt im August wieder.
Das Wetter war allerdings nicht ganz so schön wie beim letzten Mal, also fand
das Frühschoppen diesmal im „Pro Vitas“ statt.
Die Einladung wurde gut angenommen, dementsprechend füllte sich der Raum
schnell.
Bei dem einen oder anderen Gläschen Wein
oder Alsterwasser wurde geplaudert und
gelacht, die Knabbereien fanden auch großen
Anklang. Pünktlich zum Mittagessen
verabschiedeten sich unsere Gäste wieder,
alle entspannt und heiter.
Ich freue mich auf das nächste Mal,
Ihre Nina Prautzsch

11
Ein Ausflug ins " Paradies "

Am 22.8.2018 hat der Förderkreis "Gute Stube" e.V. wieder einen Ausflug ins
Alte Land angeboten. Schon wieder Altes Land ?
Es gibt dort aber so viele unterschiedliche Obsthöfe, die alle ihr spezielles
Besucherprogramm haben.
Für dieses Mal haben wir uns das "Obstparadies Schuback" in Jork ausgesucht.
In Kooperation mit unserem netten, souveränen Busfahrer Herrn Gaiser sind
wir über Neuenfelde, entlang der Elbe, vorbei an der Sietas Werft, dem
Estesperrwerk, der Justizvollzugsanstalt Hanöfersand über Borstel nach Jork
gefahren. Es hat viel zu sehen gegeben, natürlich auch die vielen
Obstbaumplantagen.
Eigentlich wollten wir eine Baustelle umfahren; aber es staute sich auch auf
unserer Strecke durch einen Auffahrunfall, an dem die Polizei den Verkehr
vorbei leitete. Zeitlich standen wir aber nicht unter Druck und es hat alles
gepasst.
Auf dem Obsthof wurden wir freundlich empfangen und in den für uns
vorgesehenen Raum ( Apfeldiplomraum ) geleitet.
Butterkuchen und „Schuback – Apfelkuchen“ standen schon bereit und es gab
Kaffee und Tee satt. Nachdem wir uns in dem kühlen, lauschigen Raum gestärkt
hatten, wurde der Hof mit seinen unterschiedlichen Angeboten in Beschlag
genommen.
Alles war ebenerdig, vorwiegend mit Asphalt oder gepflastert, zum Teil auch
leichter Schotterbelag und gut zu bewältigen. Viele zog es als erstes zum
Hofladen mit Zwetschen, Äpfeln, Kürbissen oder vielleicht einem Schnäpschen
zum Andenken.
Dann ging es weiter in den Garten mit seinen vielen lauschigen und
sonnengeschützten Sitz – und Liegegruppen. Mittendrin ein Graben mit einem
angeschütteten Sandstrand für Hunde oder Kinder, die dort auch planschen und
mit Förmchen und Eimer im Sand spielen durften.
Frau Schuback, die einen Bezug zu Afrika hat, bietet für Gruppen auch Kurse
für „Afrikanisches Kochen“ an. Das findet in einem bestimmten, überdachten
Gartenbereich statt.
Ebenfalls gibt es einen Bereich, in dem man sich trauen lassen kann. Es gab
also genug zu stöbern und das bei bestem, sonnigen Wetter. (Wenn Engel
reisen….)
Auf dem Rückweg wollten wir uns noch einen Blick auf Dammhausen und
Buxtehude gönnen. Was ich nicht wußte: Durch Dammhausen dürfen weder
LKW‘s noch Busse fahren. Die armen Dammhausener sind aber durch die nahe
gelegene A 26 und dem damit verstärkten Autoverkehr schon genug gebeutelt.
Das kann man immer wieder in den Zeitungen lesen.

12
Also haben wir den Weg über Neukloster und die B 73 genommen. Punktgenau
um 18.00 Uhr sind wir wieder zurück gewesen, leicht verspätet zum Abendbrot.
Es hat aber alles noch geklappt.
Es hat uns gefreut, wieder etwas mit Ihnen unternehmen zu dürfen. Ein
herzliches „Danke“ an die fleißigen Helfer von der BT und dem Förderkreis.
Uta Schremser

13
17. Heimgeburtstag

„Mit 17 hat man noch Träume“, unter diesem Motto stand unser
diesjähriger Heimgeburtstag am 1. September 2018.

Das Wetter war wie bestellt, die Sonne schien und es war angenehm warm.
Auf der großen Terrasse war es bunt geschmückt, die Bar und der Grill
warteten auf ihren Einsatz.

Um 14.00 Uhr hielt Fr. Edinger in der Guten Stube ihre Eröffnungsrede.
Im Anschluss bedankte sich Frau von Holdt im Namen aller Bewohner für
die gute Pflege und schöne Betreuung hier im Haus.
Unser Förderverein sprach dann noch einige Worte und überreichte
symbolisch, in Form eines Gutscheines, ein Hochbeet, in dem später
Kräuter für die Küche angebaut werden sollen.

Dann startete der kulinarische Teil des Tages, die Kuchentafel wurde
eröffnet.
Es gab fruchtige Kuchen mit Sahne & dazu Kaffee satt.
Ab 16.00 Uhr wurde dann der Grill angeworfen, eine große Auswahl an
Fleisch, Würstchen und Salaten wurde verteilt, dazu kühle Getränke.
Wer dann noch Platz hatte, gönnte sich noch ein schönes Stück vom frisch
aufgeschnittenen Spanferkel.

Aber nicht nur der Magen, auch die Ohren wurden verwöhnt:
„Mona und die falschen 50er“ spielten eine bunte Mischung aus Schlagern
der unterschiedlichsten Jahrzehnte. Keine Frage, dass unsere Bewohner die
meisten davon kannten und mitsangen.
Für diejenigen Bewohner, die ihr Zimmer nicht verlassen können, spielte
Dietmar Peitzmeier auf seinem Akkordeon kleine Privatkonzerte im
Zimmer. Auch dies kam sehr positiv an, in einem Zimmer wurde er sogar
auf der Mundharmonika begleitet.

Gegen 18.00 Uhr ließen wir den Abend dann langsam ausklingen, mit
zufriedenen Gesichtern gingen alle nach und nach zurück auf ihre Ebenen.

Für das nächste Jahr steht das Motto natürlich auch schon fest,
schließlich werden wir ja dann „Endlich Volljährig“!
Liebe Grüße von ihrer Nina Prautzsch

14
15
16
Geburtstagsfrühstück Aug
für alle die im Juli Geburtstag hatten.
In eher kleinerer Runde trafen sich am 4. August die Geburtstagskinder vom Juli
in der Therapieküche auf der Ebene 1. Draußen wurde die Sonne immer stärker,
auch heute soll es wieder über 30°C werden.
Mit einer 7 Personen starken, reinen Damenrunde startete ich mein erstes
Geburtstagsfrühstück, sonst begrüßt an dieser Stelle immer Frau Fagaschewski
die Gäste.
Die Küche hatte uns eine wunderschön garnierte Platte mit verschiedenen
Wurst- und Käsesorten gezaubert, dazu gab es u.a. noch Lachs, Krabbensalat
und Frischkäse. Während und nach dem reichlichen Essen wurde erzählt, auch
viele Erinnerungen von Früher ausgetauscht.
Mein erstes Geburtstagsfrühstück hat mir und wie ich hoffe auch meinen Gästen
viel Spaß gemacht, gern übernehme ich wieder.
Bis dahin alles Gute, ihre Nina Prautzsch

Geburtstagsfrühstück September
für alle die im August Geburtstag hatten.
Nun haben wir unseren Spätsommer und unsere Temperaturen draußen sind
immer noch über 25°C. So heiß her ging es in meiner Therapieküche aber nicht
zu, denn von meinen 6 geladenen Gästen erschienen nur drei.
Platzmangel hatten wir nicht, genug zu Essen und das schönste ….Zeit zum
klönen. Bei leiser Musik und Kerzenschein wandten wir uns erst einmal den
Leckereien zu. Lachs, Krabbensalat, Wurst, Käse, Süßes, frisch gebrühter
Kaffee, alles was das Herz begehrt und nun auch noch die doppelte Menge pro
Person, na wenn das mal gut geht, zwinker.
Eine meiner Gäste war so erfreut über den Krabbensalat , das Sie den Rest in der
Schale auslöffelte mit den Worten: “ Oh wie lecker, das ich hier heute so
verwöhnt werde“!
Unsere Gespräche rundeten die Gemütlichkeit ab und die Zeit verging auch in so
kleiner Runde sehr schnell.
Mit gut gefüllten Bäuchen und den aktuellen Informationen über kommende
Veranstaltungen (unter anderem unser Kartoffelpuffer backen nächste Woche)
verließen meine drei die Therapieküche mit Freude über das erlebte und
Vorfreude auf das was kommt.
Seien auch Sie liebe Leser gern dabei und feiern Sie die Feste mit uns, ganz
nach dem Motto : „Feste feiern wie sie fallen“.
Ihre Rosi Fagaschewski

17
Du bist meine Mutter

Ein Theaterstück von Joop Admiral gespielt


von Gisela Nohl.
Am Freitag den 14.09.2018 wandelte sich zu
um 19:00 Uhr die „Gute Stube Ebene 3“ in
einen Theatersaal.
Mit einem Sekt zum Empfang stimmten wir,
Frau Edinger und ich, unsere Gäste auf den
unterhaltsamen Abend ein.
Frau Edinger stellte das Stück kurz vor, dann hieß es auch schon:
„Vorhang auf“.
„Du bist meine Mutter“,
gespielt in einer Doppelrolle, Mutter / Tochter.

Die Inszenierung erzählt die Besuche einer


Tochter bei ihrer Mutter, die in einem
Pflegeheim wohnt.
Die Gefühle „zwischen und von“ Mutter
und Tochter wurden so spürbar,
nachvollziehbar und glaubhaft von Frau
Nohl gespielt, dass der
Wiedererkennungswert starke
Empfindungen bei jedem von uns
Zuschauern hervor gerufen hatte.
Einige unserer Gäste sagten im Anschluss, Zitat:
„Das muss erst einmal sacken, keine leichte Kost“.

So war es auch, eine aus dem Leben gegriffene Inszenierung


wie das Leben sie schreibt, die gewandelte Beziehung
zwischen Mutter und Tochter.
Ein zum Nachdenken anregendes Stück.
Der Abend verging wie im Fluge, aber die Inszenierung
bleibt uns noch lange im Gedanken erhalten.
Für alle die an diesem Abend nicht dabei waren: „Sie haben
was verpasst“!
Wir sehen uns, wenn Sie mögen zum nächsten Event,
beachten Sie unsere Aushänge und seien Sie dabei.

Bis dahin
Ihre Rosi Fagaschewski

18
Achtung - Achtung – Achtung

In der Nacht von Samstag,


dem 27. Oktober 2018
auf Sonntag, den 28. Oktober 2018
beginnt die Winterzeit.
Die Uhren werden
1 Stunde zurück gestellt.

Eselsbrücken:
Im Frühjahr, wenn es wieder wärmer wird, dehnt sich die Zeit aus –
die Uhr wird vorgestellt.
Im Herbst, wenn es wieder kälter wird, zieht sich die Zeit zusammen –
die Uhr wird zurückgestellt.
Im Frühling stellt man Tisch und Stühle vor/auf die Terrasse, im Herbst stellt
man sie zurück ins Haus.
Im Sommer stell die Uhr nach vorn, hast´ne Stunde Schlaf verlor´n.
Zum Winter dreh´ die Uhr zurück kannst länger schlafen, welch ein Glüc

19
Wir begrüßen alle NEUEN
Bewohnerinnen und
Bewohner
und
die Kurzzeitgäste
ganz herzlich,
und sagen WILLKOMMEN
in unserem Hause
Das Wort Zuhause bedeutet
Wärme, Geborgenheit,
Wohlbefinden, Sicherheit
und Vertrauen.
Wir wünschen Ihnen,
dass unser Haus
all dies für Sie bedeutet.

20
Schimpwüer von Christine Behrens

Wenn Plattdütsche dull wierd, denn künnt se sick op allerhand


Oort un wies Luff maken. He is een richtigen Bullerballer, dat seggt
wi, wenn een Mannsminsch dat öt mit dat Schimpen hett. Un he is
een Dagdeev, wenn he bi de Arbeit nich ollich tofaat. "Du
Dämelack", dat seggt wi, wenn dor wer nich rech bi de Sak is.
Dickkopp, dat is een, de jümmer sien Willen hemm will. Slimm is
dat, wenn wi "Du Döösbaddel" seggt. Een Fro, de recht resolut is,
de wor fröher Tieden as een rechten Dragoner beteekend. Kann
se ehr Muulwark nich hol'n, denn is se een Sludertasch.

Fröher Tieden wor jümmers seggt: "Wer gau is bi'n Eeten, de is ok


flink bi de Arbeit." Wer an'n Disch to utverschomt tolangen dä, dat
wör een Freetsack. Een Fro, de ahn Nadinken furts losbabbeln dä,
dat wör een dumme Goos. Wer annere giern anschieten dä, dat
wör een rechten Halsaffsnierder. Un de bi Sauweer rümmbibbern
dä, den nömen wi "Fröstködel". Geef welk, de jümmers alles beeter
wüssen. Dat wönn de Klooschieters. De man twintig Morgen Wind
achtern Hus ehr Eegen nömen, dat wönn de lüttjen Krauters.

Hett obers ok in fröher Tieden ar Minschen geven, de allerwegens


dat Hoor inne Zupp söchen. Dat wönn "Krintenkackers". Un een
Moorskreeper, dat is een Minsch, de sick allerwegens
inschmeicheln will. He sitt dor as'n Ölgötz sä man woll, wenn een
dummerhaftig un sübbsgefällig wör. Plünnkeerl, dat wör de
Lumpensammler oder een, de nich rech wat övern Liev har.
Queeskopp, dat is de, de an allens wat uttosetten hett.
Rietenspliet, dat is de Jung oder de Deern, de ehr Tüch bi dat
rümtoven twei makt.

Schietbüdel, dat kann een Schimpwurt ween, kann overs ok


leevlich von de Mooder to een lütt Göör seggt wiern: " Du büss
mien lüttjen söten Schietbüdel." Een rechte Slapmütz is de, de nich
fröh ut de Feddern finnen deit. He is een "stah in'n Weg", denn de
Arbeit nich vonne Hand geiht. Wer den Alkohol to leev hett, de is
een Suupsack. As Swienegel word de betekend, de giern dreckige
Witze vertellt. Du Törfkopp seggt de Fro, wenn ehr Kirl den
Swiensköper de Fargen to billig verköfft har. Göörn, de nich
stillsitten künn, so rechte Wüppsteerten geef dat ok in fröher Tieden
ar.
21
Wir gedenken unserer verstorbenen Bewohner

Es weht der Wind ein Blatt


vom Baum,
von vielen Blättern eines.
Das eine Blatt man merkt es kaum,
denn eines ist ja keines.
Doch dieses eine Blatt allein
war Teil von unserem Leben.
Drum wird dies eine Blatt allein
uns immer wieder fehlen.
Verfasser unbekannt

22
Wir stricken unser Leben,
jeden Tag ein Stück weiter
Wir stricken unser Leben. Die einen stricken liebevoll
und sorgsam, andere mühevoll und ungern.
Oft ist das komplizierte Muster vorgegeben und muss
mit viel Konzentration bewältigt werden.
Manche Strecken werden mühelos und freudig
geschafft. Freundliche Farben, auch bunt gemischt
wechseln mit grau ab.
Auch die Qualität wechselt: mal weich und flauschig,
mal hart und kratzig.
Es kommt auch vor, dass Maschen von der Nadel fallen,
manchmal auch aus Versehen.
Dann entstehen plötzlich Löcher, und das Muster wird
unvollständig.
Es kann auch sein, dass der Faden reißt und neu
angesetzt werden muss.
Wir kennen das: neu anfangen.
Es kann auch vorkommen, dass wir das Strickzeug in
die Ecke werfen, um es dann doch wieder
hervorzuholen.
Es wird für uns Menschen immer ein Geheimnis bleiben,
wieviel Lebensfaden uns noch zu verstricken bleibt.
Wir haben die Nadeln in unserer Hand.
Technik, Muster und Werkzeug können wir wechseln ...!
Verfasser/in unbekannt

23
24
25
26
27
Termine, Termine, Termine
Oktober 2018

05.10.2018 Bingo ab 14.00 Uhr

08.10.2018 Ernte Dank Buffet

10.10.2018 Etagengespräch Ebene 2

12.10.2018 Gottesdienst Ebene 3, 15.30 Uhr

13.10.2018 The Old Boys Skiffle, Förderkreis

17.10.2018 Oktoberfest

19.10.2018 Bingo ab 14.00 Uhr

26.10.2018 Gottesdienst Ebene 3, 15.30 Uhr

26.10.2018 Kleine Kneipe

30.10.2018 Weseloh´s Tierleben

Bitte Aushänge beachten!

28
Termine, Termine, Termine
November 2018
02.11.2018 Bingo

05.1.2018 Textilverkauf, Fa. Urban

07.11.2018 Förderkreis „Gute Stube“


Dämmerschoppen für Jedermann,
19.00 Uhr im PROVITA´s

07.11.2018 Etagengespräch Ebene 1

09.11.2018 Gottesdienst Ebene 3, 15.30 Uhr

10.11.2018 Weinprobe, Weingut Phillippshof

11.11.2018 Laternenfest

14.11.2018 Etagengespräch Ebene 2

16.11.2018 Bingo ab 14.00 Uhr

22.11.2018 Kino

23.11.2018 Kleine Kneipe

23.11.2018 Gottesdienst Ebene 3, 15.30 Uhr

28.11.2018 Etagengespräch Ebene 3

30.11.2018 Bingo ab 14.00 Uhr

Bitte Aushänge beachten!


29
Der Förderkreis "Gute Stube" e.V. lädt ein:

Am 13.Oktober 2018 um 16.00 Uhr bieten wir auf der Ebene 3 den
Bewohnern einen besonderen musikalischen Leckerbissen. Wir
konnten eine der bekanntesten Skiffle Groups in Deutschland
anheuern, um Ihnen einen unvergessenen Nachmittag zu bereiten.

Es ist die "Old Boys Skiffle Corporation", die durch unzählige


Auftritte im ganzen Land und auch im Ausland für eine einmalige
Stimmung sorgt, die viele Zuhörer von den Stühlen reißt.

Diese Musik mit den klassischen Instrumenten, wie Gitarre, Banjo,


Teekistenbass und Waschbrett garantiert beste Laune.

30
Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher und informieren Sie auch
Ihre Freunde und Verwandten. Der Eintritt ist frei.
Christiane Holin
( 1. Vorsitzende )

31
Besuchen Sie uns am Sonntag

14.10.2018

28.10.2018

11.11.2018

25.11.2018

im PROVITA´s Seniorentreff

zum Kaffee trinken

Für Familienfeiern nehmen wir Ihre


Reservierung gerne entgegen:
040 701050

32
Herbst

Schon ins Land der Pyramiden


Flohn die Störche übers Meer;
Schwalbenflug ist längst geschieden,
Auch die Lerche singt nicht mehr.
Seufzend in geheimer Klage
Streift der Wind das letzte Grün;
Und die süßen Sommertage,
Ach, sie sind dahin, dahin!
Nur noch einmal bricht die Sonne
Unaufhaltsam durch den Duft,
Und ein Strahl der alten Wonne
Rieselt über Tal und Kluft.
Und es leuchten Wald und Heide,
Daß man sicher glauben mag,
Hinter allem Winterleide
Liegt ein ferner Frühlingstag.
Theodor Storm

33
Novembertag
Nebel hängt wie Rauch ums Haus,
drängt die Welt nach innen;
ohne Not geht niemand aus;
alles fällt in Sinnen.
Leiser wird die Hand,der Mund,
stiller die Gebärde.
Heimlich, wie auf Meeresgrund,
träumen Mensch und Erde.
Christian Morgenstern

34
Liebe Bewohnerinnen und Bewohner,
verehrte Mitglieder,
Förderer und Freunde
des Förderkreis „Gute Stube“ e.V.

Unsere anstrengenden Vorbereitungen hatten sich gelohnt:


Der 17. Heimgeburtstag konnte am 2.September bei strahlendem
Sonnenschein fröhlich gefeiert werden. Der Flohmarkt war mit insgesamt
16 Ständen gut bestückt, die Besucherzahlen entsprachen unseren
Erwartungen. Die Standmiete sowie der Verkauf von Kaffee, belegten
Brötchen und Kuchen brachte wieder ein schönes Sümmchen in die
Kasse unseres Förderkreises und damit wieder weitere Mittel für unsere
Aktivitäten zu Gunsten der Bewohner.
Eine besondere Attraktion am Rande des Flohmarktes war unser
Glücksrad mit seinen großen Gewinnchancen, das besonders die
Kinder der Marktbesucher magnetisch anzog.

Die anschließende Geburtstagsfeier auf der Ebene 1 für alle Bewohner


und Gäste konnte wegen des schönen Wetters ungestört im Freien
stattfinden bei flotter Livemusik und gutem Essen.

Jetzt konzentrieren sich Vorstand und Ehrenamtliche voll auf das nächste,
große Ereignis, unserer traditionellen Weihnachtstombola.

Wir wünschen allen Bewohnern und Förderern eine schöne Herbstzeit mit
hoffentlich angenehmen Temperaturen.

Ihr Förderkreis „Gute Stube“ e.V.

Die Heimleitung bedankt sich für das


wunderschöne Geschenk, wir werden für 2019
ein Hochbeet für Küchenkräuter bekommen.

35
Förderkreis „Gute Stube“ e.V.
Antrag auf Mitgliedschaft
im Förderkreis „Gute Stube“ e.V.
Name / Firma* : _________________________________
Vorname : _________________________________
PLZ, Wohnort : _________________________________
Strasse, Nr. : _________________________________
Telefon / Fax : _________________________________
e – Mail : _________________________________

Gewünschter Beginn der Mitgliedschaft

Ich / Wir möchte/n ab: _______________Mitglied werden* (Bitte Datum eintragen).


Der Mitgliedsbeitrag beträgt zurzeit 15,- € im Jahr.

Darüber hinaus unterstütze/n ich/wir den Förderkreis mit einer Spende in folgender
Form:

Geldspende in Höhe von € :______________________________


Sachspende im Wert von € :______________________________
Art der Sachspende :______________________________

Für Mitgliedsbeiträge und Spenden bitte ich um die Ausstellung von


Spendenbescheinigungen: ja/nein*.
Mir / Uns ist der Inhalt der Satzung des Förderkreises „Gute Stube“ e.V. bekannt.
Ich bin mit der Speicherung meiner personenbezogenen Daten für die Bearbeitung
der Vereinskartei im Rahmen der Datenschutzbestimmungen einverstanden *.
______________________ ____________________
Ort, Datum Unterschrift
* Bitte Unzutreffendes durchstreichen

Postanschrift: Förderkreis „Gute Stube“, Seniorenpflegeheim „Am Marktplatz“,


Marktplatz 24, 21629 Neu Wulmstorf
Konto: Hamburger Sparkasse, IBAN: DE 18 20 05 05 50 13 84 10 65 79
BIC: HASPDEHHXXX

Vorstand: 1. Vorsitzender Frau Christiane Holin


Stellv. Vorsitzende Frau Marita Holin
Schatzmeisterin Frau Marga Bartram
Schriftführer Herr Werner Soltysiak

Mitglieder im Beirat: Frau Uta Schremser, Herr Peter Holin, Herr Wolfgang Fiedler,
Der Verein ist eingetragen beim Amtsgericht Tostedt, VR 1584
Gemeinnützige Körperschaften lt. Finanzamt Buchholz, Nr. 15/203/02980
www.foerderkreisgutestube.de

36