Sie sind auf Seite 1von 16

DEUTSCHE NORM April 2005

DIN 820-15
X
ICS 01.120 Ersatz für
DIN 820-15:1996-09

Normungsarbeit –
Teil 15: Übernahme internationaler Dokumente von ISO und IEC;
Begriffe und Gestaltung
Standardization –
Part 15: Implementation of ISO and IEC international documents; Concepts and
presentation
Normalisation –
Partie 15: Implémentation des documents internationaux ISO et CEI; Notions et
présentation

Gesamtumfang 16 Seiten

Ausschuss Gestaltung von Normen (AGN) im DIN


DIN 820-15:2005-04

Inhalt
Seite

Vorwort............................................................................................................................................................ 4
1 Anwendungsbereich ......................................................................................................................... 5
2 Normative Verweisungen ................................................................................................................. 6
3 Begriffe............................................................................................................................................... 6
4 Gestaltung bei unveränderter Übernahme ..................................................................................... 6
4.1 Aufbau ................................................................................................................................................ 6
4.2 Nationale Titelseite ........................................................................................................................... 7
4.2.1 Allgemeine Regeln ............................................................................................................................ 7
4.2.2 Titel ..................................................................................................................................................... 7
4.2.3 Nummern............................................................................................................................................ 7
4.3 Nationales Vorwort ........................................................................................................................... 8
4.4 Nationaler Anhang ............................................................................................................................ 8
4.5 Deutsche Übersetzung ..................................................................................................................... 8
4.5.1 Übernahme, Reihenfolge, Benummerung ...................................................................................... 8
4.5.2 Redaktionelle Änderungen............................................................................................................... 9
4.5.3 Varianten ............................................................................................................................................ 9
4.5.4 Nationale Fußnoten........................................................................................................................... 9
4.5.5 Verweisungen .................................................................................................................................... 9
4.5.6 Zwei- oder mehrsprachige Fassungen ......................................................................................... 10
4.6 Englische Sprachfassungen .......................................................................................................... 10
4.7 Literaturhinweise............................................................................................................................. 10
4.8 Internationale Änderungen ............................................................................................................ 11
4.8.1 Zuordnung der Schriftstücke......................................................................................................... 11
4.8.2 Umfang und Art der Einarbeitung ................................................................................................. 11
4.9 Norm-Entwürfe ................................................................................................................................ 11
4.9.1 Allgemeines ..................................................................................................................................... 11
4.9.2 DIN-Nummer .................................................................................................................................... 12
4.9.3 Nationales Vorwort ......................................................................................................................... 12
4.9.4 Zwei- und mehrsprachige Entwürfe .............................................................................................. 12
5 Gestaltung bei modifizierter Übernahme...................................................................................... 12
5.1 Allgemeines ..................................................................................................................................... 12
5.2 Aufbau .............................................................................................................................................. 12
5.3 Nationale Titelseite ......................................................................................................................... 13
5.3.1 Allgemeine Regeln .......................................................................................................................... 13
5.3.2 Titel ................................................................................................................................................... 13
5.3.3 DIN-Nummer .................................................................................................................................... 13
5.4 Nationales Vorwort ......................................................................................................................... 13
5.5 Deutsche Übersetzung mit Modifizierungen ................................................................................ 13
5.5.1 Allgemeines ..................................................................................................................................... 13
5.5.2 Art der Wiedergabe ......................................................................................................................... 13
5.5.3 Bezeichnung .................................................................................................................................... 13
5.6 Nationaler Anhang .......................................................................................................................... 13
5.7 Internationale Änderungen ............................................................................................................ 14
5.8 Norm-Entwurf .................................................................................................................................. 14
6 Gestaltung bei teilweiser Übernahme ........................................................................................... 14
7 Übernahme von Technischen Spezifikationen ............................................................................ 14
8 Übernahme von Technischen Berichten (TR), Öffentlich verfügbaren Spezifikationen
(PAS), International Workshop Agreements (IWA von ISO bzw. ITA von IEC),
informativen Dokumenten der IEC (TTA) und Leitfäden von ISO und IEC in Dokumente
des DIN ............................................................................................................................................. 14

2
DIN 820-15:2005-04

Seite
Anhang A (informativ) Veröffentlichen von ISO- und IEC-Dokumenten ................................................. 15
Literaturhinweise ......................................................................................................................................... 16

Tabellen

Tabelle 1 — Arten internationaler Entwurfs-Dokumente ........................................................................... 11

Tabelle A.1 — Übernahmemöglichkeiten von ISO- und IEC-Dokumenten .............................................. 15

3
DIN 820-15:2005-04

Vorwort
Dieses Dokument wurde vom Ausschuss Gestaltung von Normen (AGN) erarbeitet. Es ermöglicht die
Anwendung der bisherigen Gestaltungsregeln, die nur für die Übernahme von Internationalen Normen galt,
auf die neuen Veröffentlichungsarten („New deliverables“) nach den ISO/IEC Direktiven — Teil 2.

Der ISO/IEC Guide 21 legt insbesondere fest, dass eine IEC- oder ISO-Norm-Nummer nur dann in eine
nationale Norm-Nummer übernommen werden darf, wenn die nationale Norm vollständig und im Aufbau
formgetreu der Internationalen Norm entspricht.

Die Festlegung in 4.8.2, dass alle zum Zeitpunkt der Übernahme eines internationalen Dokuments
vorliegenden Änderungen und Berichtigungen mit übernommen werden müssen, verstößt nicht gegen die
unveränderte Übernahme nach ISO/IEC Guide 21. In diesem Zusammenhang ist von besonderer Bedeutung,
dass die danach erscheinenden Änderungen und Berichtigungen von ISO und IEC dann so schnell wie
möglich übernommen werden. Das Präsidium des DIN hat mit seinem Beschluss 12/1999 der Aktualität
übernommener internationaler Dokumente Rechnung getragen, indem es die Normenprüfstelle beauftragt hat,
veraltete DIN-ISO-Dokumente zurückzuziehen.

Der ISO/IEC Guide 21 empfiehlt unter anderem, auch bei Abweichungen von der Internationalen Norm, diese
trotzdem in der nationalen Norm vollständig und im Aufbau formgetreu wiederzugeben, damit Vergleiche der
entsprechenden Normen verschiedener Länder miteinander und mit der Internationalen Norm in einfacher
Weise möglich sind.

Wesentliche Gesichtspunkte für die Überarbeitung sind die Erweiterung des Anwendungsbereichs auf die
„New deliverables“ und die Angleichung an die Übernahmegestaltung von CEN und CENELEC bei ISO- bzw.
IEC-Normen nach dem ISO/IEC Guide 21.

DIN 820 Normungsarbeit besteht aus:

 Teil 1: Grundsätze

 Teil 2: Gestaltung von Dokumenten

 Teil 3: Begriffe

 Teil 4: Geschäftsgang

 Teil 11: Gestaltung von Normen mit sicherheitstechnischen Festlegungen, die VDE-Bestimmungen oder
VDE-Leitlinien sind

 Teil 12: Gestaltung von Normen mit sicherheitstechnischen Festlegungen

 Teil 13: Übernahme europäischer Dokumente von CEN, CENELEC und ETSI; Begriffe und Gestaltung

 Teil 15: Übernahme internationaler Dokumente von ISO und IEC; Begriffe und Gestaltung

 Teil 120: Leitfaden für die Aufnahme von Sicherheitsaspekten in Normen

4
DIN 820-15:2005-04

Änderungen

Gegenüber DIN 820-15:1996-09 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

a) nationaler Anhang nach dem nationalen Vorwort (siehe 4.1);

b) Bilder „Beispiel für den Kopf einer Titelseite“ ersatzlos gestrichen;

c) Beispiele für Titel inklusive Änderungen oder Berichtigungen hinzugefügt (siehe 4.2.2);

d) Bilder „Beispiel für das Nummerfeld“ durch Textbeispiele ersetzt, Beispiele für andere Publikationen
hinzugefügt (siehe 4.2.3);

e) Statusvermerk ersatzlos gestrichen (vorher 4.2.4, 4.9.3 und 5.3.4);

f) Hinweis aufgenommen, dass Literaturhinweise und DIN-Bezeichnungen hinzugefügt werden sollten


(siehe 4.3);

g) Überschrift „Deutsche Übersetzung“ und Hinweis „Ende der deutschen Übersetzung“ ersatzlos gestrichen
(vorher 4.4.1);

h) mehrsprachige Fassungen dürfen auch aufeinander folgend angeordnet werden (siehe 4.5.6);

i) IEC-Entwürfe werden mit der zukünftigen Nummer des angenommenen Dokuments (IEC-Projekt-
Nummer) benummert (siehe 4.9.2);

j) Formulierung für das nationale Vorwort festgelegt (siehe 4.9.3);

k) Übersetzungen der ISO-/IEC-Vorworte und des einleitenden Textes für „Normative Verweisungen“
ersatzlos gestrichen (vorher Anhang A);

l) Gestaltung nach DIN 820-2 geändert;

m) ISO/IEC Guide 21 berücksichtigt;

n) Angleichung an die Übernahmegestaltung von CEN und CENELEC;

o) auf die Übernahme von Dokumenten nach ISO/IEC Direktiven — Teil 2 erweitert (Abschnitt 7 und
Abschnitt 8).

Frühere Ausgaben

DIN 820-15: 1975-12, 1985-09, 1996-09

1 Anwendungsbereich
Dieses Dokument legt Regeln für den Aufbau und die Abfassung von Dokumenten des DIN fest, in die ISO-
bzw. IEC-Dokumente im Regelfall allein in deutscher Übersetzung, in Sonderfällen mit zusätzlicher Aufnahme
einer oder aller Originalsprachen bzw. in begründeten Einzelfällen auch allein in englischer Originalfassung
übernommen werden.

Wenn keine besondere Unterscheidung notwendig ist, werden folgende ISO- bzw. IEC-Dokumente im
weiteren Text zusammenfassend als Dokumente bezeichnet: Internationale Normen (ISO bzw. IEC),
Technische Spezifikationen (TS), Technische Berichte (TR), Öffentlich verfügbare Spezifikation (PAS),
International Workshop Agreements (IWA von ISO bzw. ITA von IEC), informative Dokumente von IEC (TTA)
und Leitfäden. Sie werden als Norm, Vornorm, Beiblatt, Fachbericht oder Druckschrift des DIN übernommen.
Übernahmemöglichkeiten sind in Tabelle A.1 aufgeführt.

Dieses Dokument gilt auch für die Übernahme elektronischer Versionen von Dokumenten, die von ISO bzw.
IEC auf CD-ROM herausgegeben werden.

5
DIN 820-15:2005-04

2 Normative Verweisungen
Die folgenden zitierten Dokumente sind für die Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei datierten
Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte
Ausgabe des in Bezug genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen).

DIN 820-2, Normungsarbeit — Teil 2: Gestaltung von Dokumenten

DIN 820-4, Normungsarbeit — Teil 4: Geschäftsgang

DIN 820-11, Normungsarbeit — Teil 11: Gestaltung von Normen mit sicherheitstechnischen Festlegungen, die
VDE-Bestimmungen oder VDE-Leitlinien sind

DIN 820-12, Normungsarbeit — Teil 12: Gestaltung von Normen mit sicherheitstechnischen Festlegungen

DIN 1301 (alle Teile), Einheiten

3 Begriffe
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die Begriffe nach DIN 820-2 und die folgenden Begriffe.

3.1
unveränderte Übernahme
<ISO, IEC> Verfahren, bei dem der Inhalt eines internationalen Dokuments in autorisierter deutscher
Übersetzung — und/oder originalsprachiger Fassung — vollständig, unverändert und im Aufbau formgetreu in
dem Dokument des DIN wiedergegeben wird

3.2
modifizierte Übernahme
Verfahren, bei dem der Inhalt eines internationalen Dokuments in autorisierter deutscher Übersetzung
vollständig und im Aufbau formgetreu in dem Dokument des DIN wiedergegeben, jedoch durch in ihrem
Umfang geringfügige nationale Änderungen, die gekennzeichnet sind, geändert wird

3.3
teilweise Übernahme
Verfahren, bei dem der Inhalt eines internationalen Dokuments verändert (geändert, ergänzt, gekürzt) und im
Regelfall im Aufbau nicht formgetreu in dem Dokument des DIN wiedergegeben wird

4 Gestaltung bei unveränderter Übernahme


4.1 Aufbau

Als Reihenfolge gilt:

a) „Nationale Titelseite“, siehe 4.2;

b) „Nationales Vorwort“, siehe 4.3;

c) „Nationaler Anhang“, falls erforderlich, siehe 4.4;

d) „Deutsche Übersetzung“, siehe 4.5.

6
DIN 820-15:2005-04

4.2 Nationale Titelseite


4.2.1 Allgemeine Regeln

Für die Gestaltung der Titelseite gelten DIN 820-2 sowie 4.2.2 und 4.2.3 der vorliegenden Norm und bei
Normen mit sicherheitstechnischen Festlegungen auch DIN 820-12. Bei Normen und Vornormen, die in das
VDE-Vorschriftenwerk aufgenommen werden, gilt zusätzlich DIN 820-11.

4.2.2 Titel

Als Titel ist die deutsche Übersetzung des Originaltitels anzugeben. Ergänzt wird dieser durch die in runden
Klammern gesetzte ISO- oder IEC-Referenznummer (ohne Code für den Sprachennamen) einschließlich
enthaltener internationaler Änderungen nach 4.8, z. B.: „(ISO 000-1:JJJJ + Amd. 1:JJJJ + Cor.:JJJJ)“.

Bei Übernahme allein der originalsprachigen Fassung – in der Regel englische Sprachfassung – nach 4.6
bzw. der zwei- und mehrsprachigen Fassungen nach 4.5.6 ist in der eingeklammerten Angabe die Sprache
der übernommenen Fassungen zu ergänzen, z. B.: „(ISO 000-1:JJJJ + Amd. 1:JJJJ + Cor.:JJJJ; Text
Deutsch, Englisch, Französisch)“.

Die englischen und die französischen Originaltitel sind nach DIN 820-2 anzuordnen.

4.2.3 Nummern

4.2.3.1 DIN-Nummer

Die DIN-Nummer einer DIN-ISO- oder DIN-IEC-Norm, die eine Internationale Norm übernimmt, ist nach
Beispiel 1 bzw. Beispiel 2 zu bilden.

BEISPIEL 1 DIN ISO 000-1

BEISPIEL 2 DIN IEC 60000-1-8

4.2.3.2 Vornorm-Nummer

Die DIN-Nummer einer Vornorm, die eine Technische Spezifikation von ISO (ISO/TS) oder IEC (IEC/TS)
übernimmt, ist nach Beispiel 1 oder Beispiel 2 zu bilden.

BEISPIEL 1 DIN ISO/TS 0000-2

BEISPIEL 2 DIN IEC/TS 60000-2

4.2.3.3 Nummern von Technischen Berichten (TR), Öffentlich verfügbaren Spezifikationen (PAS),
International Workshop Agreements (IWA von ISO bzw. ITA von IEC), informativen
Dokumenten der IEC (TTA) und Leitfäden von ISO und IEC

a) Die Nummer eines vom DIN übernommenen Technischen Berichts (en: Technical Report) (TR) unter
Verwendung der Ursprungsnummer wird nach Beispiel 1 bzw. Beispiel 2 gebildet.

BEISPIEL 1 DIN-Fachbericht ISO/TR 000

BEISPIEL 2 DIN-Fachbericht IEC/TR 60000

Bei Übernahme in einem Beiblatt zu einer DIN-Norm bzw. in eine Vornorm (DIN V) gilt die nationale
Benummerung nach DIN 820-2.

b) Die Nummer einer vom DIN übernommenen Öffentlich verfügbaren Spezifikation (en: Publicly Available
Specification) (PAS) wird sinngemäß nach a) gebildet.

7
DIN 820-15:2005-04

c) Die Nummer eines vom DIN übernommenen International Workshop Agreements IWA von ISO bzw. ITA
(en: Industry Technical Agreement) von IEC wird sinngemäß nach a) gebildet.

d) Die Nummer eines vom DIN übernommenen Leitfadens (en: Guide) bzw. eines informativen Dokuments
TTA (en: Technical Trend Assessment ) von IEC wird nicht mit der Originalnummer gebildet; die
Benummerung richtet sich nach der Veröffentlichungsart im DIN.

4.3 Nationales Vorwort

Das nationale Vorwort darf lediglich erläuternde Angaben enthalten, d. h. keine Festlegungen, die den Inhalt
sachlich verändern. Das nationale Vorwort sollte die Einführung des betreffenden internationalen Dokuments
in die Praxis erleichtern.

Ein nationales Vorwort sollte insbesondere folgende Informationen enthalten:

a) Ursprung der Arbeit, einschließlich der Angabe des zuständigen deutschen Arbeitsgremiums, z. B. für
eine ISO-Norm;

b) Angabe darüber, wie die enthaltenen internationalen Änderungen nach 4.8 gekennzeichnet sind;

c) Erläuterungen zum Ersatzvermerk;

d) Hinweis auf identische oder sachlich übereinstimmende deutsche Dokumente, die mit den zitierten
Dokumenten identisch sind oder übereinstimmen;

e) Zusammenhänge mit ähnlichen Deutschen Normen oder anderen deutschen Unterlagen (einschließlich
Rechtsvorschriften);

f) Hinweis auf national zu bevorzugende Varianten;

g) Angabe der Projektionsmethode bei Zeichnungen (siehe 4.5.2);

h) Angabe zu „Änderungen“ und „Frühere Ausgaben“;

i) Angabe, dass Literaturhinweise national erweitert bzw. der Abschnitt aufgenommen wurde;

j) Hinweis auf die Ergänzung von DIN-Bezeichnungen (siehe auch DIN 820 Beiblatt 2).

4.4 Nationaler Anhang

Nationale Anhänge dürfen (Ausnahme siehe zweiter Absatz) nur Informationen enthalten und sind als
informativ zu kennzeichnen. Für die Angabe von Nummer, Status „informativ“ und Überschrift gilt DIN 820-2.
Der Anhang ist jedoch mit „Nationaler Anhang NA (bzw. NB, ...)“ zu kennzeichnen.

Wird im Dokument festgelegt, dass diverse Festlegungen durch jedes Land in Form eines nationalen
Anhanges zu erstellen sind, dann ist ein solcher nationaler Anhang „normativ“.

4.5 Deutsche Übersetzung


4.5.1 Übernahme, Reihenfolge, Benummerung

Die deutsche Übersetzung ist die vom zuständigen Arbeitsgremium im DIN autorisierte Übersetzung des
internationalen Dokuments.

Bei der Übersetzung sind die für den betreffenden Fachbereich bereits definierten oder empfohlenen
Übersetzungen der Fachbegriffe heranzuziehen.

8
DIN 820-15:2005-04

Sie beginnt auf einer eigenen Seite mit dem vollständig übersetzten Originaltitel als Überschrift. Die Titelseite
und das Vorwort des internationalen Dokuments werden nicht übernommen. Einleitungen internationaler
Dokumente dürfen weggelassen werden.

Sind im internationalen Vorwort Aussagen enthalten, die zum Verständnis des Inhalts zwingend erforderlich
sind, z. B. über die Bedeutung unterschiedlicher Schriftarten, sind diese in das nationale Vorwort zu
übernehmen.

Abschnitte, Tabellen, Bilder, Anhänge, Literaturhinweise, Stichwortverzeichnisse und Bezeichnungen (z. B.


Normbezeichnungen, Bestellangaben) sind zu übernehmen. Auch die Reihenfolge und Benummerung dieser
Angaben sind beizubehalten. Das Inhaltsverzeichnis steht vor dem nationalen Vorwort.

Den deutschen Benennungen im Abschnitt Begriffe dürfen die originalsprachigen Benennungen mit dem
Code für den Sprachennamen hinzugefügt werden, siehe DIN 820-2.

Inhaltsverzeichnisse und Stichwortverzeichnisse dürfen ergänzt und der deutschen Sprache angepasst
werden.

4.5.2 Redaktionelle Änderungen

Titelkürzungen bzw. -erweiterungen dürfen nicht vorgenommen werden, siehe jedoch 4.2.2.

Eine Zeichnung in der Projektionsmethode 3 darf zusätzlich in der Projektionsmethode 1 (siehe


DIN ISO 128-30) wiedergegeben werden. Solche Änderungen sind zu kennzeichnen und müssen im
nationalen Vorwort begründet werden.

Ist für eine Größe eine Einheit angegeben, die nicht in den Normen der Reihe DIN 1301 enthalten ist, sollte
eine entsprechende Umrechnung als nationale Fußnote hinzugefügt oder im nationalen Vorwort angegeben
werden.

Enthält die autorisierte Übersetzung der Internationalen Norm Einheiten, die nach dem Gesetz über Einheiten
im Messwesen nicht zugelassen sind, ist im nationalen Vorwort ausdrücklich darauf hinzuweisen.

4.5.3 Varianten

Werden von den international genormten Varianten bestimmte national bevorzugt, so sind trotzdem alle
Varianten wiederzugeben und die national zu bevorzugenden deutlich zu kennzeichnen; nationale Varianten
dürfen nicht hinzugefügt werden (siehe auch 4.3 f)).

4.5.4 Nationale Fußnoten

Um die Anwendung zu erleichtern, dürfen in die Übersetzung nationale Fußnoten aufgenommen werden,
wenn diese lediglich redaktioneller Art sind. Sie beginnen mit „N1) Nationale Fußnote:“. Der Fußnotenzeiger
N1)
im Text ist in Verbindung mit dem Buchstaben N zu bilden, z. B. „ “.

4.5.5 Verweisungen

Wenn in einem internationalen Dokument auf andere internationale Dokumente als Ganzes oder auf deren
Abschnitte, Tabellen oder Ähnliches verwiesen wird und hierfür identische DIN-Dokumente bestehen, darf auf
diese im nationalen Vorwort hingewiesen werden, siehe 4.3 d) und e). Der Hinweis ist wie folgt einzuleiten:
„Für die in diesem Dokument zitierten ... [Name der Dokumente] wird im Folgenden auf die entsprechenden
...[Name der deutschen Dokumente] hingewiesen:“. Diese sowie gegebenenfalls weitere Dokumente sind in
Literaturhinweisen mit ihrem Titel anzugeben.

9
DIN 820-15:2005-04

Wird jedoch in dem internationalen Dokument auf ein anderes Dokument, das als Ganzes zu beachten ist,
hingewiesen (d. h. nicht auf einzelne Abschnitte, Tabellen oder Ähnliches) und liegt dieses noch nicht als
Dokument des DIN vor, dann sollte dieses Dokument sobald wie möglich als Dokument des DIN übernommen
werden.

Wird in einem internationalen Dokument auf ergänzende Abschnitte, Tabellen oder Ähnliches aus anderen
internationalen Dokumenten hingewiesen und liegen die betreffenden internationalen Dokumente noch nicht
als Dokumente des DIN vor, darf ein informativer nationaler Anhang nach 4.4 aufgenommen werden, der die
betreffenden Abschnitte, Tabellen oder Ähnliches in deutscher Sprache enthält.

4.5.6 Zwei- oder mehrsprachige Fassungen

Neben der deutschen Übersetzung dürfen die fremdsprachigen Originaltexte zusätzlich aufgenommen
werden, z. B. abschnittsgleich zugeordnet oder aufeinander folgend die vollständigen Sprachfassungen. Die
deutsche Übersetzung ist möglichst vorrangig anzuordnen.

4.6 Englische Sprachfassungen

Die Veröffentlichung allein der englischen Originalfassung als Deutsche Norm bedarf der Genehmigung der
Geschäftsleitung des DIN. Mit dem Antrag für diese Vorgehensweise ist der Geschäftsleitung des DIN eine
eingehende Begründung vorzulegen. Die Geschäftsleitung hat für derartige Ausnahmefälle stringente
Kriterien niedergelegt.

Vom Grundsatz der Übersetzung darf nicht abgewichen werden, wenn

 das internationale Dokument Festlegungen zur Sicherheit, zum Arbeits-, Gesundheits- oder
Umweltschutz enthält,

 das internationale Dokument in einer Europäischen Richtlinie, Verordnung usw. direkt zitiert ist,

 auf das als Deutsche Norm (DIN ISO bzw. DIN IEC) oder Vornorm (DIN ISO/TS oder DIN IEC/TS)
übernommene internationale Dokument in einer nationalen Rechtsvorschrift in Bezug genommen wird.

Auf Antrag eines Normenausschusses kann die Geschäftsleitung des DIN in besonders begründeten Fällen
gestatten, dass ein internationales Dokument nur in englischer Sprache als Norm DIN ISO bzw. DIN IEC,
Vornorm DIN ISO/TS bzw. DIN IEC/TS um ein deutsches Vorwort ergänzt veröffentlicht wird.

Es müssen dabei folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

a) Ein Marktbereich sieht keinen Bedarf für eine Übersetzung, da durch dessen Einbindung in das
europäische und internationale Marktgeschehen ohnehin die englische Sprache die Vertragssprache ist
und die der Internationalen Norm zugrunde liegenden Papiere überwiegend bereits in englischer Sprache
auch von den deutschen Marktteilnehmern angewendet werden.

b) Der Beirat des zuständigen Normenausschusses hat festgestellt, dass die repräsentative Fach-
öffentlichkeit über genügend englische Sprachkenntnisse verfügt und ein entsprechend abgegrenzter
Anwenderkreis besteht.

4.7 Literaturhinweise

Ergänzende Hinweise zu nationalen Zusätzen sind nach 4.4 im Anschluss an das „Nationale Vorwort“
anzugeben.

10
DIN 820-15:2005-04

4.8 Internationale Änderungen


4.8.1 Zuordnung der Schriftstücke

Als internationale Änderungen im Sinne der vorliegenden Norm gelten folgende Änderungs- und
Berichtigungsschriftstücke:

 en: amendments (Amd.)  en: technical corrigenda (Cor.)

 fr: amendements (Amd.)  fr: corrigenda technique (Cor.)

4.8.2 Umfang und Art der Einarbeitung

In ein unverändert übernommenes internationales Dokument werden alle zum Zeitpunkt der deutschen
Übernahme bereits vorliegenden internationalen Änderungen eingearbeitet und gekennzeichnet. Sie sind im
Titel nach 4.2.2 anzugeben; im nationalen Vorwort nach 4.3 ist die Art der Kennzeichnung anzugeben.

Nach diesem Zeitpunkt erscheinende internationale Änderungen müssen nach ihrer offiziellen Herausgabe in
eine Neuausgabe des betreffenden DIN-Dokuments eingearbeitet und gekennzeichnet werden; eine
entsprechende internationale Zusammenfassung ist nicht abzuwarten.

ANMERKUNG Dieses Verfahren verstößt nicht gegen eine formgetreue Übernahme.

4.9 Norm-Entwürfe
4.9.1 Allgemeines

Für die rechtzeitige Unterrichtung der Öffentlichkeit bei der Übernahme Internationaler Normen gilt DIN 820-4.
Als internationale Norm-Entwürfe im Sinne der vorliegenden Norm gelten die Dokumente nach Tabelle 1.

Für die Gestaltung der Norm-Entwürfe des DIN gelten 4.1 bis 4.8 mit folgenden Ausnahmen:

 den in 4.9.2 und 4.9.3 anders lautend getroffenen Festlegungen;

 IEC-Vorworte sind aufzunehmen.

Tabelle 1 — Arten internationaler Entwurfs-Dokumente

Kurzzeichen
Benennung
ISO IEC

NP New Work Item Proposal

WD DC Working Draft / Document for Comments

CD Committee Draft

DIS CDV Draft International Standard / CD for Voting

FDIS Final Draft International Standard

11
DIN 820-15:2005-04

4.9.2 DIN-Nummer

Die übernommenen Entwürfe sind wie folgt zu benummern. In die DIN-Nummer wird das Kurzzeichen nach
Tabelle 1 nicht übernommen.

a) ISO-Entwürfe:
 ISO/DIS 0000 wird DIN ISO 0000
 ISO/CD 0000 wird DIN ISO 0000

b) IEC-Entwürfe:
 IEC-Entwürfe werden mit der zukünftigen Nummer des angenommenen Dokuments (IEC-Projekt-
Nummer) benummert, z. B.:
1) IEC xxx/yyy/CD wird DIN IEC 60000-1.

4.9.3 Nationales Vorwort

Das nationale Vorwort sollte – sofern dieses für Klarheit bezüglich des Ursprungsdokuments beiträgt
(z. B. bei Norm-Entwürfen der IEC) – eingeleitet werden mit:

„Das internationale Dokument ... [ISO- oder IEC-Nummer mit Ausgabejahr] ist unverändert in diesen Norm-
Entwurf übernommen worden.“
Im nationalen Vorwort sollte — soweit zutreffend — auf vorgesehene Änderungen der zz. geltenden
nationalen Festlegungen hingewiesen werden. Frühere Ausgaben werden nicht aufgeführt.

Falls der Öffentlichkeit Alternativen zu bestimmten internationalen Festlegungen vorgeschlagen werden, sind
diese Alternativen ebenfalls in das nationale Vorwort aufzunehmen.

4.9.4 Zwei- und mehrsprachige Entwürfe

Die Festlegungen nach 4.5.6 gelten sinngemäß.

5 Gestaltung bei modifizierter Übernahme


5.1 Allgemeines

Modifiziert übernommene internationale Dokumente erhalten eine DIN-Nummer nach 5.3.3 und werden im
Titelfeld nach 5.3.2 gekennzeichnet.

5.2 Aufbau

Als Reihenfolge gilt:

a) „Nationale Titelseite“; siehe 5.3;

b) „Nationales Vorwort“; siehe 5.4;

c) „Nationaler Anhang“, falls erforderlich; siehe 5.6;

d) „Deutsche Übersetzung mit Modifizierungen“; siehe 5.5.

12
DIN 820-15:2005-04

5.3 Nationale Titelseite


5.3.1 Allgemeine Regeln

Für die Gestaltung der Titelseite gelten DIN 820-2 sowie 5.3.2 und 5.3.3 der vorliegenden Norm und
gegebenenfalls auch DIN 820-11 bzw. DIN 820-12.

5.3.2 Titel

Als Titel ist die deutsche Übersetzung des Originaltitels anzugeben. Ergänzt wird dieser durch die in runden
Klammern gesetzte ISO- oder IEC-Referenznummer (ohne Code für Sprachenname) mit dem Zusatz
„modifiziert“.
Die englischen und die französischen Originaltitel sind nach DIN 820-2 anzuordnen.

5.3.3 DIN-Nummer

Es ist eine Nummer nach DIN 820-2 ohne Verwendung der Originalnummer festzulegen.

5.4 Nationales Vorwort

Aus dem nationalen Vorwort muss hervorgehen, wie die nationalen Modifizierungen gekennzeichnet sind;
z. B. durch Rasterung oder Randstriche bei Ergänzungen oder durch lesbar bleibende Streichungen.

Darüber hinaus gelten die Festlegungen nach 4.3 sinngemäß.

5.5 Deutsche Übersetzung mit Modifizierungen


5.5.1 Allgemeines

Für die deutsche Übersetzung mit Modifizierungen gilt sinngemäß 4.5. Die deutsche Übersetzung mit
Modifizierungen beginnt auf einer eigenen Seite mit dem vollständig übersetzten Originaltitel.

5.5.2 Art der Wiedergabe

Der Inhalt des internationalen Dokuments ist vollständig und formgetreu wiederzugeben, um den Anwendern
die Zusammenhänge aufzuzeigen.

Die nationalen Modifizierungen sind jeweils hinter die zugehörigen internationalen Festlegungen einzufügen,
zu kennzeichnen und im nationalen Vorwort zu begründen. Gestrichene Angaben müssen lesbar bleiben.

5.5.3 Bezeichnung

Die internationale Bezeichnung gilt nur für die nicht modifizierten Gegenstände in dem betreffenden
Dokument und ist zu streichen, falls solche Gegenstände national nicht angewendet werden sollen.

Für die Aufnahme einer nationalen Bezeichnung für modifizierte Gegenstände gilt DIN 820-2. Falls keine
internationale Bezeichnung besteht, ist hinsichtlich der Aufnahme einer nationalen Bezeichnung ebenfalls
nach DIN 820-2 und DIN 820 Beiblatt 2 zu verfahren.

5.6 Nationaler Anhang

Es gelten 4.4 und, falls erforderlich, die für Modifizierungen getroffenen Festlegungen.

13
DIN 820-15:2005-04

5.7 Internationale Änderungen

Es gelten 4.8 und, falls erforderlich, die für Modifizierungen getroffenen Festlegungen.

5.8 Norm-Entwurf

Das nationale Vorwort sollte – sofern dieses für Klarheit bezüglich des Ursprungsdokuments beiträgt (z. B. bei
Norm-Entwürfen der IEC) – eingeleitet werden mit:

„Das internationale Dokument ... [ISO- oder IEC-Nummer mit Ausgabejahr] ist mit nationalen
Modifizierungen in diesen Norm-Entwurf übernommen worden.“

Für die Gestaltung gelten 5.1 bis 5.7.

6 Gestaltung bei teilweiser Übernahme


Wenn das beabsichtigte deutsche Dokument in einem wesentlichen Ausmaß von dem internationalen
Dokument abweicht und damit weder eine unveränderte Übernahme nach 3.1 noch eine modifizierte
Übernahme nach 3.2 in Frage kommt, ist das Dokument nach DIN 820-2 — gegebenenfalls auch DIN 820-11
und DIN 820-12 — zu gestalten.

Der Zusammenhang mit internationalen Dokumenten und die Abweichungen vom sachlichen Inhalt der
internationalen Dokumente sind im Vorwort zu erklären.

7 Übernahme von Technischen Spezifikationen


Technische Spezifikationen sind abgeschlossene Arbeitsergebnisse von ISO und IEC (en: Technical
Specification (TS)), die nicht den Status von Internationalen Normen haben.

Bei einer unveränderten Übernahme wird eine TS als deutsche Vornorm mit einer Nummer nach 4.2.3.2
herausgegeben. Wird jedoch der Inhalt einer TS unverändert oder modifiziert als Deutsche Norm
veröffentlicht, so erhält diese DIN-Norm eine neue nationale Nummer.

8 Übernahme von Technischen Berichten (TR), Öffentlich verfügbaren


Spezifikationen (PAS), International Workshop Agreements (IWA von ISO bzw.
ITA von IEC), informativen Dokumenten der IEC (TTA) und Leitfäden von ISO
und IEC in Dokumente des DIN
Das zuständige Arbeitsgremium im DIN legt aufgrund des Inhalts die Art der Übernahme und der Herausgabe
fest (Übernahmemöglichkeiten, siehe Tabelle A.1). Sie dürfen in Dokumente des DIN unverändert oder
geändert (ergänzt, gekürzt) als DIN-Fachbericht, Vornorm (DIN V), Beiblatt, Normenheft oder ähnliche
Druckschrift, in Ausnahmefällen auch als DIN-Norm übernommen werden.

Für die Benummerung unverändert übernommener Dokumente als DIN-Fachberichte unter Verwendung der
Originalnummer gilt 4.2.3.3.

Für die Gestaltung der Übernahmen in Vornormen (DIN V), Beiblätter zu bestehenden Dokumenten des DIN
und Normen gilt DIN 820-2.

Für die Übernahme in Normenhefte oder ähnliche Druckschriften des DIN sind die Festlegungen sinngemäß
anzuwenden.

14
DIN 820-15:2005-04

Anhang A
(informativ)

Veröffentlichen von ISO- und IEC-Dokumenten

Tabelle A.1 — Übernahmemöglichkeiten von ISO- und IEC-Dokumenten

Übernahme
Zurückziehen
ISO- und IEC-
entgegenstehender
Dokumente Unveränderte Modifizierte Teilweise
a, b a, b nationaler Normen
Übernahmea als Übernahme Übernahme

DIN ISO c
Norm ja ja ja
DIN IEC

DIN ISO/TS
nein
DIN IEC/TS ja ja
TS
b c
DIN ja

DIN-Fachbericht ISO/TR
TR ja ja nein
DIN-Fachbericht IEC/TR

DIN-Fachbericht ISO/PAS
PAS ja ja nein
DIN-Fachbericht IEC/PAS

IWA DIN-Fachbericht ISO/IWA ja ja nein

ITA DIN-Fachbericht IEC/ITA ja ja nein


b c
DIN ja
TTA

Leitfaden DIN V ja ja
(Guide) DIN-Fachbericht
nein
Beiblatt
Normenheft
Druckschrift
a Begriff siehe Abschnitt 3.
b Nur nationale Nummer.
c Ein und derselbe Normungsgegenstand darf nicht unter mehreren Norm-Nummern genormt sein, deshalb sind bei Übernahme von
ISO- und IEC-Dokumenten als nationale Normen entgegenstehende Normen zurückzuziehen.

15
DIN 820-15:2005-04

Literaturhinweise

DIN 820 Beiblatt 2, Normungsarbeit — Ergänzung von DIN-Bezeichnungen

DIN ISO 128-30, Technische Zeichnungen — Allgemeine Grundlagen der Darstellung — Teil 30: Grundregeln
für Ansichten

DIN 820-1, Normungsarbeit — Teil 1: Grundsätze

DIN 820-3, Normungsarbeit — Teil 3: Begriffe

DIN EN 45020, Normung und damit zusammenhängende Tätigkeiten — Allgemeine Begriffe; Dreisprachige
Fassung

ISO/IEC Guide 21-1, Regional or national adoption of International Standards and other International
Deliverables — Part 1: Adoption of International Standards1)

ISO/IEC Guide 21-2, Regional or national adoption of International Standards and other International
1)
Deliverables — Part 2: Adoption of International Deliverables other than International Standards

1) Zu beziehen bei: Beuth Verlag GmbH, 10772 Berlin.

16