Sie sind auf Seite 1von 1

1.

Partikelgrößenverteilungen
𝑥 +𝑥
Messintervall der Breite 𝛥𝑥𝑖 = 𝑥𝑖 – 𝑥𝑖−1 ; 𝑥̅ 𝑖 = 𝑖−12 𝑖
Index: Anzahl = 0; Oberfläche = 2; Volumen, Masse = 3 6. Partikelwachstum durch Kollisionen
𝑚
relative Häufigkeit: 𝐻𝑖 = 𝑖 [−]
∑ 𝑚𝑖
1 𝑚𝑖 1
Dichte-(q)-Verteilung: 𝑞𝑟 (𝑥̅ 𝑖 ) = ∑ 𝑚𝑖 ∆𝑥𝑖
[ ]
𝜇𝑚
∑𝑖𝑘=1 𝑚𝑘
Summen-(Q)-VT.: 𝑄𝑟 (𝑥𝑖 ) = ∞ = ∑𝑖𝑘=1 𝑞𝑟 (𝑥̅ 𝑘 ) ∆𝑥𝑘 [−]
∑𝑘=1 𝑚𝑘
𝑄𝑟 (𝑥𝑖 )−𝑄𝑟 (𝑥𝑖−1)
𝑞𝑟 (𝑥̅ 𝑖 ) = ; 0 ≤ 𝑄 ≤ 1; q auftragen geg. Intervallmitte, Q -obergrenze
∆𝑥𝑖
𝑥̅ 𝑖𝑟−𝑠𝑞𝑠 (𝑥̅ 𝑖 )
Umrechnung: der Mengenart (allg. für qs  qr): 𝑞𝑟 (𝑥̅ 𝑖 ) = ∑ 𝑥̅ 𝑖𝑟−𝑠𝑞𝑠(𝑥̅ 𝑖 )∆𝑥𝑖
𝑑𝑧 𝑑𝑙𝑛(𝑥) 1 𝑑𝑙𝑜𝑔(𝑥) log(𝑒)
des Größenmerkmals (x ↔ z): 𝑞 ′ (𝑧) 𝑑𝑥 = 𝑞(𝑥); = 𝑥; =
𝑑𝑥 𝑑𝑥 𝑥
𝑗 7. Partikelwachstum durch Sintern
Momente einer Verteilung: 𝑀𝑗,𝑟 = ∑∞
𝑖=1 𝑥̅ 𝑖 𝑞𝑟 (𝑥̅ 𝑖 )∆𝑥𝑖
𝑥̅ 𝑖𝑟−𝑠𝑞𝑠(𝑥̅ 𝑖 )
Umrechnung von qs  qr: 𝑞𝑟 = 𝑀𝑟−𝑠,𝑠
VT-Parameter: Modalwert 𝑥𝑚𝑜𝑑 (q-VT), Median 𝑥50 (Q-VT), arith. Mittelwert 𝑥̅
Standardabweichung 𝑠, Varianz 𝑠 2

𝑠𝑟2 = ∑∞ 2
1 (𝑥̅ 𝑖 − 𝑥̅ 𝑟 ) 𝑞𝑟 (𝑥̅ 𝑖 )∆𝑥𝑖 ; 𝑥̅ 𝑟 = ∑𝑖=1 𝑥̅ 𝑖 𝑞𝑟 (𝑥̅ 𝑖 )∆𝑥𝑖 = 𝑀1,𝑟
𝑀 𝑀 𝑀 𝑀𝑗+𝑟,0
→ 𝑥̅ 0 = 𝑀1,0 = 𝑀1,0 ; 𝑥̅ 2 = 𝑀1,2 = 𝑀3,0 ; 𝑥̅ 3 = 𝑀1,3 = 𝑀4,0 | 𝑀𝑗,𝑟 =
0,0 2,0 3,0 𝑀𝑟,0
2
1 1 (𝜉−𝜉̅ )
Normal-VT: 𝑁𝑉𝑇(𝜉) = 𝜎√2𝜋 𝑒𝑥𝑝 {− 2 } 𝑚𝑖𝑡 𝑀𝑖𝑡𝑡𝑒𝑙𝑤𝑒𝑟𝑡 𝜉 ̅ 𝑢𝑛𝑑 𝑆𝑡𝑎𝑛𝑑𝑎𝑟𝑑𝑎𝑏𝑤. 𝜎
𝜎2
2
1 ̅̅̅̅̅
1 (ln 𝑥−ln 𝑥)
log-NVT: log 𝑁𝑉𝑇(ln 𝑥) = ln 𝜎 𝑒𝑥𝑝 {− 2 2 }; Darst. auf lin. x-
𝑔 √2𝜋 (ln 𝜎𝑔)
2
1 1 (ln 𝑥−ln 𝑥𝑔) 1 1
Achse: log 𝑁𝑉𝑇′(x) = ln 𝜎 𝑒𝑥𝑝 {− 2 2 } = log 𝑁𝑉𝑇(ln 𝑥) ∙
𝑔 √2𝜋 (ln 𝜎𝑔) 𝑥 𝑥
2 1 2 𝑗 1
𝑥𝑚𝑜𝑑,𝑟 = 𝑥𝑔,𝑟 𝑒𝑥𝑝{−1 ln 𝜎𝑔 }; 𝑥̅𝑟 = 𝑥𝑔,𝑟 𝑒𝑥𝑝 {+ 2 ln 𝜎𝑔 } ; 𝑀𝑗,𝑟 = 𝑥𝑔,𝑟 𝑒𝑥𝑝 {+ 2 j2 2
ln 𝜎𝑔 }
𝑥𝑔,𝑟 = 𝑥𝑔,0 𝑒𝑥𝑝{+𝑟 ln2 𝜎𝑔 }; 𝑥̅𝑟 = 𝑥̅ 0 𝑒𝑥𝑝{+𝑟 ln2 𝜎𝑔 } = 𝑥𝑔,0 𝑒𝑥𝑝{+(𝑟 + 1⁄2) ln2 𝜎𝑔 }
wenn qr eine log-NVT ist, ist auch qs eine log-NVT mit gleichem σg
Bestimmung σg aus Diagramm: Verschieben der Q-VT durch Pol

2. Trennfunktion
Die Trennfunktion T(x) ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine Partikel der Größe x abgetrennt wird.
𝐴𝑛𝑡𝑒𝑖𝑙 𝑖𝑚 𝑅ü𝑐𝑘𝑠𝑡𝑎𝑛𝑑
𝑇(𝑥) = 𝐴𝑛𝑡𝑒𝑖𝑙 𝑖𝑚 𝐴𝑢𝑓𝑔𝑎𝑏𝑒𝑔𝑢𝑡 ; Durchgang D bzw. Penetration P: 𝐷(𝑥) = 1 − 𝑇(𝑥)
Def.: qA(x)=VT im Aufgabegut, qD(x)= im Durchgang, qR(x)= im Rückstand
Mengenanteile Rückstand r, Durchgang d | r+d = 1 | qA(x)=r qR(x) + d qD(x)
𝑟 𝑞 (𝑥) 𝑑 𝑞 (𝑥) ∞ ∞
𝑇(𝑥) = 𝑞 𝑅(𝑥) = 1 − 𝑞 𝐷(𝑥) ; ∫ ⏟0 𝑇(𝑥) 𝑞𝐴 (𝑥)𝑑𝑥 = 𝑟 ∫ ⏟0 𝑞𝑅 (𝑥)𝑑𝑥 = 𝑟
𝐴 𝐴
𝑟: 𝐺𝑒𝑠𝑎𝑚𝑡𝑎𝑏𝑠𝑐ℎ𝑒𝑖𝑑𝑒𝑔𝑟𝑎𝑑 1
T(x) = eindeutige Kennfunktion für Trennapparat, r = abh. von q A(x) und Mengenart (q3≠q0)
𝑥 2∆𝜌
Massenkräfte-Transport: - stat. Sinkgeschw. (Schwerefeld): 𝑤𝑠𝑖𝑛𝑘 = 𝑔 = 𝜏𝑃 𝑔
18𝜇
𝜏𝑃 𝑥 2∆𝜌 𝑈
- beschl. Partikel: 𝑆𝑡 = 𝐿⁄𝑈 = ; τP=Relaxationszeit, U=Geschw., L=Durchmesser 8. Zerkleinern
18𝜇 𝐿
̅̅̅̅̅
∆𝑠 2 𝑘𝑇
Diffusionstransport: Diffusionskoeffizient D: 𝐷 = = 𝐵 ∙ 𝑘𝑇 = 3𝜋𝜇𝑥
∆𝑡
𝑤 𝑤 1
Partikelbeweglichkeit B: 𝐵 = = 3𝜋𝜇𝑥𝑤 = 3𝜋𝜇𝑥 ; 𝐷~1/𝑥
𝐹
Auf Massenkräfte beruhende Trennvorgänge
haben eine „nach rechts“ ansteigende Trennfunktion
Auf Diff.transport beruhende Trennvorgänge haben
eine „nach links“ ansteigende Trennfunktion

3. Wirbelschicht
Druckverlust ∆p = f(v0, ∆L, ε, 𝑥̅ , ρF, μ) mit v0 = Leerrohr-GT, ∆L = Packungslänge), ε
= Porosität, 𝑥̅ = mittl. Partikelgröße, ρF = Fluiddichte, μ = Fluidviskosität
∆𝑝 𝑥̅ 𝑣 𝑥̅
Kennzahlen: ∏1 = 𝜌𝑣 2 = 𝐸𝑢, ∏2 = 𝜇/𝜌0 = 𝑅𝑒, ∏3 = 𝜀, ∏4 = ∆𝐿 Eu=f(Re, ε, )
𝑥
𝐿
0
1
Darcy (𝑅𝑒 ≪ 1): ∆𝑝 = 𝑃 𝜇𝑣0 ∆𝐿 mit Packungseigenschaften in Permeabilität P
∆𝑝 1 ∆𝐿 1−𝜀
Molerus (𝑅𝑒 < 1): 𝜌𝑣 2 ≡ 𝐸𝑢 = 22,4 ∙ 𝑅𝑒 ∙ 𝑥 ∙ 𝜀4,5 (basiert auf realen Schüttgütern)
0 1,2
𝜇𝑣 𝑣0
Kapillarmodell (Karman-Kozeny): nach Hagen-Poseuille ∆𝑝 = 32 𝑑2 ∆𝐿 mit 𝑣 =
𝐻 𝜀
𝐴 1 𝜀 6 1 (1−𝜀)2
und 𝑑𝐻 = 4 𝑈 = 4 𝑆 mit 𝑆𝑉 = 𝑥 ⇒ ∆𝑝 = 72 𝑥 2 𝜇𝑣0 ∆𝐿 (ideal)
𝑉 1−𝜀 1,2 1,2 𝜀3
∆𝑝 (1−𝜀)2 (1−𝜀)
Ergun-Modell: ∆𝐿 = 4,16 𝑆𝑉2 𝜇𝑣0 + 0,29 𝑆𝑉 𝜌𝑣02
𝜀3 𝜀3

9. Emulsion

4. Partikelentstehung und Wachstum aus einer übersättigten Phase